TaskSTAR FileTransfer

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "TaskSTAR FileTransfer"

Transkript

1 TaskSTAR FileTransfer

2 Das Recht am Copyright liegt bei der TASK Technology AG. Das Dokument darf ohne eine schriftliche Vereinbarung oder Zustimmung der TASK Technology AG weder im Ganzen noch teilweise in irgendeiner Form vervielfältigt werden. Eine mündliche, schriftliche oder andere Weitergabe an Dritte (Person oder Gesellschaft) ohne vorherige Zustimmung der TASK Technology AG ist ebenfalls unzulässig. TASK Technology AG, Retail Automation Systems TaskSTAR Filetransfer Seite 2

3 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines Datenübertragung Der lokale Datenfluß Module zur Datenübertragung Steuerungs- und Überwachungsmodule Stationsmodule Module der Zentrale Dateien und Verarbeitungscodes Ablauf Tagesabschluß Ablauf Aktualisierung Problemanalyse 12 2 FTPClient Funktion File Funktion Edit Funktion View Funktion Tools Funktion Help 18 3 FTPServer Der Account Wizard Funktion Server Log Funktion Login Accounts Funktion Configuration Funktion Security Funktion Online Accounts Funktion Statistics 29 4 Der Verbindungsaufbau 30 5 FTStatus Current Client / Server Status History Client / Server Status Adress Entries File Transfer Project Settings 38 6 Programme zur Definierung von Optionen AddEntry.exe Processcodes.ini Editor RunFile.exe Srv_hist.ini Editor 42 TaskSTAR Filetransfer Seite 3

4 1 Allgemeines Der Filetransfer dient der Verteilung von Dateien bzw. Daten zwischen Server und Clients. Die Verteilung geht in zwei Richtungen. Sie können vom Server aus Daten, die durch Codes gekennzeichnet sind, an verschiedene Clients schicken, welche diese dann anhand der Codes identifizieren und weiterverarbeiten können. Sie können andererseits von Clientseite aus Daten an den Server übertragen. Die FTPClient.exe startet die Clientseite. Die FTPServer.exe startet die Serverseite. Die FTStatus.exe startet die Übersicht über die Transaktionen auf beiden Seiten. Aufgaben Gesicherte Übertragung von Dateien von A nach B Sicherung der Datenpakete mit eigenem Quittungsprotokoll und lokalen Datenbanken Weiterverarbeitung der Daten nach der Übertragung Häufigste Anforderungen für Weiterverarbeitung: Verschieben, Kopieren, Programmaufrufe, Löschen und Umbenennen von Dateien TaskSTAR Filetransfer Seite 4

5 1.1 Datenübertragung 1.2 Der lokale Datenfluß TaskSTAR Filetransfer Seite 5

6 1.3 Module zur Datenübertragung Remote Access Service (RAS) Herstellung einer virtuellen gesicherten TCP/IP-P2P-Verbindung über Telefonleitung Windows-Funktionalität Passwortgeschützter Zugang Optionale Datenkomprimierung Sichere Übertragung durch TCP/IP-Protokoll File Transfer Server Empfänger- und Weiterverarbeitungs-Dienst für Dateien Setzt auf TCP/IP-Protokoll auf Eigener passwortgesicherter Zugang Erweiterte Sicherung der Datenübertragung Pflege der Senderliste File Transfer Client Dienst zum Versenden von Dateien Stellt temporär Verbindung mit File Transfer Server her Baut RAS-Verbindung auf und nach Dateitransfer wieder ab Pflege der Empfängerliste TaskSTAR Filetransfer Seite 6

7 1.4 Steuerungs- und Überwachungsmodule AddEntry: Bereitstellung von Dateien für den Versand Programmgesteuerte Erzeugung von Versandeinträgen Parameter: u.a. Dateipfad, Empfänger, Verarbeitungscode File Transfer Status Anzeige und Bearbeitung der Filetransfer-Datenbanken: Send.ini Aktuelle Versandeinträge Send_hist.ini Bearbeitete Versandeinträge Receive.ini Aktuelle Empfangseinträge Receive_hist.ini Bearbeitete Empfangseinträge Filetransfer-Konfiguration: my.ini Allgemeine Einstellungen address.ini Empfängerliste processcodes.ini Weiterverarbeitungs-Definitionen TaskSTAR Filetransfer Seite 7

8 1.5 Stationsmodule JourSend: Bereitstellung von Tagesjournalen Überwachung auf Kassenabschlüsse (zyklische Prüfung) Zeitfolgerichtige Zusammenstellung von Journaldateien Stellt Journaldateien in den Versand Hintergrundprozess, wird mit Windows gestartet CopyBO2FO: Weiterverarbeitung von Aktualisierungsdaten Weiterleitung von aktualisierten Preisen, Warengruppen und Kartendaten an die Kassenapplikation Überschreibungs-Schutz der noch nicht verarbeiteten Dateien Wird von File-Transfer-Server gestartet nach Empfang von Aktualisierungsdaten Ausdruck der Tagesabrechnungen Kopieren und Umbenennen der empfangenen Tagesabrechnungen Ausdruck auf installierten Standarddrucker via GhostScript 1.6 Module der Zentrale ImportExport: Import und Export von Daten in/aus HeadOffice Datenbank Import von Tagesjournalen in die zentrale Datenbank Ablage von verarbeiteten Tagesjournalen Generierung von Aktualisierungen gemäß der vorgenommenen Änderungen Generierung von Komplett-Aktualisierung ImportJournal Weiterverarbeitung von empfangenen Tagesjournalen Erstellung von Stations-Tagesabrechnungen Automatische Generierung gemäß der importierten Tagesabschlüsse Ausdruck und Versand der generierten Tagesabrechnungen TaskSTAR Filetransfer Seite 8

9 1.7 Dateien und Verarbeitungscodes 1.8 Ablauf Tagesabschluß Tagesabschluss JourSend AddEntry > C:\journal.one\jour.0 > C:\journal.one\journal.cat > C:\Programme\FileTransfer\send\journal.cat, Versandeintrag in FTPClient Station C:\Programme\FileTransfer\send.ini RAS-Verbindung zu HeadOffice Zentrale FileTransfer-Verbindung zu FTPServer Versand der Datei(en) Abbau der Verbindung (auch RAS) Weiterverarbeitung nach Senden Versandeintrag in Historie RAS-Service FTPServer RAS-Einwahl akzeptieren FileTransfer-Verbindung akzeptieren Empfang der Datei Empfangseintrag in Historie GS Weiterverarbeitung nach Empfangen: Verschieben der Datei *.pdf nach C:\temp\invoice.pdf und Ausdruck TaskSTAR Filetransfer Seite 9

10 HeadOffice Zentrale RAS-Service FTPServer RAS-Einwahl akzeptieren FileTransfer-Verbindung akzeptieren Empfang der Datei(en) Empfangseintrag in Historie Weiterverarbeitung nach Empfangen: ImportJournal HeadOffice* Ausdruck der Tagesabrechnung AddEntry FTPClient Import TagesJournal in DB Automatische Generierung der Tagesabrechnung > D:\TaskOfficeData\TaskOffice\Export\site\day\*.pdf Bereitstellung für Versand Versandeintrag für *.pdf > C:\Programme\DTFileTransfer\send\*.pdf RAS-Verbindung zu Station FileTransfer-Verbindung zu FTPServer Versand der Datei Abbau der Verbindung (auch RAS) Versandeintrag in Historie TaskSTAR Filetransfer Seite 10

11 1.9 Ablauf Aktualisierung HeadOffice Zentrale Head Office ImportExport AddEntry FTPClient Station z.b. Preisänderung für Station <nr> > D:\TaskOfficeData\ImportExport\Export\<nr>\*bo2fo.asc > C:\Programme\DTFileTransfer\send\*bo2fo.asc, Versandeintrag in C:\Programme\DTFileTransfer\send.ini RAS-Verbindung zu Station <nr> FileTransfer-Verbindung zu FTPServer Versand der Datei(en) Abbau der Verbindung (auch RAS) Versandeintrag in Historie Weiterverarbeitung nach Senden RAS-Service FTPServer CopyBO2FO Kassenapplikation RAS-Einwahl akzeptieren FileTransfer-Verbindung akzeptieren Empfang der Datei(en) Empfangseintrag in Historie Weiterverarbeitung nach Empfangen: Bereitstellung der Aktualisierungsdaten für Kassenapplikation > C:\eurodata\bo2fo.asc Datenaktualisierung TaskSTAR Filetransfer Seite 11

12 1.10 Problemanalyse Die Problemanalyse ist teilweise abhängig von den Datendiensten (RAS, TCP/IP). Mögliche Fehlerursachen: Kein Übertragungsprozess gestartet (File Transfer Server / Client) Kein Kanal verfügbar Keine Amtsleitung Empfänger existiert nicht Empfänger nimmt nicht ab Protokollfehler Inkonsistente Datenhaltung Zur Überprüfung der Kommunikationsergebnisse stehen mehrere Alternativen zur Verfügung: Status der Station in HeadOffice-Oberfläche (nur in Zentrale) File Transfer Status Log-Dateien TaskSTAR Filetransfer Seite 12

13 2 FTPClient Sie sehen im nachfolgenden Bild den FTPClient. Ist eine Verbindung vorhanden, werden im linken Fensterteil die Verzeichnisse aufgelistet, im rechten Fensterteil alle Dateien oder Verzeichnisse, die darin enthalten sind. Desweiteren sehen Sie die Menüleiste, mit deren Hilfe im Client gearbeitet werden kann. Die Funktionen werden im folgenden beschrieben. Wählen Sie die Funktion Connect (Verbinden) an, erhalten Sie den folgenden Site Manager, in welchem der oder die Server definiert werden (mit zugehöriger Host-Adresse (IP-Adresse), den Verbindungsnummern, Pfaden, Verbindungsoptionen wie Wahlwiederholungen usw.), zu denen Daten übertragen werden sollen. Ist eine RAS- Verbindung vorhanden (Remote Access Service), können auch diese Daten hier erfaßt werden. TaskSTAR Filetransfer Seite 13

14 2.1 Funktion File Die Funktion dient der Bearbeitung von Dateien wie z.b. das Versenden, der Assistent zum Aufbauen der Verbindungen (Wizard), das Laden von Dateien usw. Connect Disconnect Cancel Verbindung herstellen Verbindung beenden Herstellung des Verbindungsvorgangs unterbrechen Automatic Transfer Einstellung eines Automatischen Versandvorgangs. Wird kein automatischer Versand angewählt, können über die Funktionen Upload bzw. Download Dateien kopiert werden. Download Download to Upload New Rename Delete Explore Options Das Versenden von Daten zum Server (automatisch bei geglücktem Verbindungsaufbau) Das Versenden von Daten zum Server (automatisch bei geglücktem Verbindungsaufbau) Das Herunterladen von Daten vom Server (automatisch bei geglücktem Verbindungsaufbau) Neues Verzeichnis definieren Neuen Namen definieren, umbenennen Löschen von Daten/Dateien Die Übertragung starten Auswahl von Optionen Connection Wizard Der Verbindungsassistent wird gestartet Recent File Exit Letzte übertragene Datei Das Programm verlassen TaskSTAR Filetransfer Seite 14

15 2.2 Funktion Edit Select all Invert Selection Mit der Anwahl von Select All werden alle vorhandenen Profile markiert und damit ausgewählt Mit der Anwahl von Invert Selection werden alle Markierungen umgekehrt, d.h. alle Markierten werden zu Nicht-markierten, alle Nicht-markierten werden zu Markierten. TaskSTAR Filetransfer Seite 15

16 2.3 Funktion View Die Funktionen sind Bearbeitungsfunktionen, die den üblichen in Windows erhältlichen entsprechen: Toolbar Status Bar Transfer Manager Large Icons Small Icons List Details Go To Up One Level Refresh Trace Quick Connect Anzeige der Werkzeugleiste Anzeige der Statusleiste Den Transfer Manager anzeigen Anzeige der Dateien in großen Symbolen (wie bei Windows) Anzeige der Dateien in kleinen Symbolen (wie bei Windows) Tabellarische Anzeige der Dateien (wie bei Windows) Detailanzeige der Dateien (wie bei Windows) Zu einem Datensatz springen Einen Level nach oben Auffrischung der angezeigten Daten Wird Trace aktiviert, werden im unteren Fensterteil Fehlermeldungen angezeigt Bei Anwahl von Quick Connect öffnet sich ein Zusatzbalken, wo Sie über die Eingabe von Host, Username und Passwort eine Schnellanwahl starten können. Arrange Icons by Sie können die Icons nach Name, Größe, Typ oder Datum sortiert anzeigen lassen. TaskSTAR Filetransfer Seite 16

17 2.4 Funktion Tools Transfer Mode Ascii Transfer Mode Binary Options Die Dateien werden im Ascii-Mode versendet Die Dateien werden im Binary-Mode versendet Wählen Sie die Option Options an, können Sie sich zur jew. Transaktion Optionen anzeigen lassen bzw. die gewünschten Optionen auswählen. o o o o o o o o o o o o o Den Verbindungsdialog beim Starten anzeigen Timeouts vermeiden, indem die Option zur Verbindungs-Erhaltung mitgesandt wird Die Fenstergröße und position speichern Die Bestätigung löschen (empfohlen) Die Fehlermeldungsbox nur dann anzeigen, wenn Trace im Verborgenen läuft Transfers, die nicht zustande gekommen sind, aus der Liste löschen Das Hauptfenster beim Starten verbergen Den Transferfortschrittsdialog anzeigen Automatisch Dateien abholen Automatisch Dateien versenden Dateiattribute beim Versenden setzen Fehlermeldungsbox beim Auftreten von Fehlern anzeigen Die offene RAS-Verbindung weiterverwenden TaskSTAR Filetransfer Seite 17

18 2.5 Funktion Help Help Topics About FTP Client Die Online-Hilfe ist derzeit noch nicht aktiv. öffnet das Informationsfenster: TaskSTAR Filetransfer Seite 18

19 3 FTPServer Der FTP Server besteht aus dem Server Logbuch, den Login-Accounts, einer Konfigurationsseite, einer Seite für die Sicherheitseinstellungen, einer Seite, auf der Sie die Accounts sehen können, die online sind, sowie einer Statistik-Seite. Sie können zu den jeweiligen Seiten über die Symbole links gelangen oder über die Funktion View in der Funktionsleiste. Der grüne Punkt unten rechts zeigt an, daß der Server läuft, ist der Punkt rot bedeutet das, daß der Server gestoppt ist. Starten und Stoppen des Servers erfolgt über die Funktion Server in der Menüleiste. Funktion Server Der Server kann hier gestartet oder gestoppt werden. Die Funktion Shutdown Server bewirkt, daß der Server geschlossen wird er befindet sich dann auf Ihrem Bildschirm als kleines Symbol in der unteren rechten Ecke und kann von da aus immer wieder angeklickt und damit hochgeladen werden. Die Funktion Exit schließt den Server. Mit der Funktion Account Account Wizard wird der Assistent gestartet, mit dessen Hilfe man Start- und Zielkomponenten definieren kann. TaskSTAR Filetransfer Seite 19

20 Funktion View Diese Funktionen entsprechen den Symbolen, die im Server links angezeigt werden. Sie werden im Nachfolgenden behandelt. Funktion Help Die Hilfeseiten sind derzeit noch nicht aktiv, unter About finden Sie Creator und Versionsnummer dieses Server. 3.1 Der Account Wizard Ein Account ist eine Art Zugangskonto. Die Accounts werden benötigt, um Transfers zu den Clients oder umgekehrt, von den Clients zum Server zu bewerkstelligen. Um einen neuen Account zu definieren, können Sie den Account Wizard starten. Dieser hilft durch das schrittweise Handling auf einfache Weise bei der Neuanlage von Accounts. Zunächst müssen Sie einen Account-Namen wählen. TaskSTAR Filetransfer Seite 20

21 Anschließend müssen Sie angeben, auf welchem Verzeichnis dieser Account angelegt werden soll: Über die Browse-Funktion können Sie das Verzeichnis auswählen. Anschließend werden diesem Account Optionen zugeordnet. Sie können Downloads und Uploads erlauben oder verbieten, ebenso Umbenennungen, Löschungen, das Setzen von Eigenschaften sowie die Schaffung neuer Verzeichnisse. TaskSTAR Filetransfer Seite 21

22 Haben Sie alle Eintragungen gemacht, wird der Account fertig gestellt (Funktion Fertig stellen): 3.2 Funktion Server Log Im Server Logbuch werden alle Vorgänge aufgelistet, die über diesen Server abgewickelt wurden, incl. Starten und Stoppen des Servers. Der letzte Eintrag war der Server-Stop, daher ist die Anzeige unten rechts rot (FTP Server is offline). Ist der Server aktiv, ist die Anzeige grün (FTP Server is online). TaskSTAR Filetransfer Seite 22

23 3.3 Funktion Login Accounts Konten, die zum Einloggen des Servers in die Clients notwendig sind, können hier definiert und verwaltet werden. Zur Neuanlage eines Login-Kontos müssen Sie die Schaltfläche Add anklicken. Die Bearbeitung eines Kontos erfolgt über die Schaltfläche Edit, Löschen eines Kontos über die Schaltfläche Delete. Sie sehen hier unter General die Rechte, die diesem Account zugeordnet sind, d.h. wie im angezeigten Beispiel test-konto können alle möglichen Aktivitäten getätigt werden, verschicken, holen, umbenennen, Eigenschaften verteilen, löschen sowie die Neuanlage von Verzeichnissen. Auch hier kann der Wizard benutzt werden, um die Neuanlage eines Accounts zu vereinfachen. Wählen Sie Disable Account an (Häkchen), kann ein solches Konto auch vorübergehend gesperrt werden. Falls bei der Neuanlage eines Accounts ein Passwort vereinbart wurde, ist dies hier anzugeben. Darüberhinaus können Sie hier das Verzeichnis angeben, ändern oder verschieben, in welchem dieser Account angelegt ist. TaskSTAR Filetransfer Seite 23

24 Virtual Directories Im Register Virtual Directories können virtuelle Verzeichnisse angelegt werden, die dazu dienen, versendete oder empfangene Dateien oder Verzeichnisse zwischenzuspeichern. Sie können ein virtuelles Verzeichnis hier neu anlegen (Add), ändern (Edit) oder auch löschen (Delete). Die physikalischen oder echten Verzeichnisse werden hier aufgelistet. Klicken Sie zur Bearbeitung das gewünschte Verzeichnis an und definieren oder ändern Sie dann das virtuelle. TaskSTAR Filetransfer Seite 24

25 3.4 Funktion Configuration Im Configuration-Bild können Versandoptionen für den Server definiert werden. Dazu gehört z.b. die Nummer für den Verbindungsaufbau, die Anzahl der Wahlwiederholungen, Timeout-Einstellungen usw. FTP Port: Max. Connection Timeout Welcome Message Goodbye Message Loglevel eine vierstellige Nummer, die für einen Anschluß für den Filetransfer steht. die maximale Anzahl der Anwahlversuche wenn nach der angegebenen Minutenanzahl die Verbindung noch nicht zustandekam, wird der Vorgang abgebrochen die Begrüßungszeile, die angezeigt wird, wenn die Verbindung erfolgreich hergestellt wurde (optional) die Verabschiedungszeile, die angezeigt wird, wenn die Verbindung beendet wurde (optional) definiert die Anzeige im Logbuch: None es werden keine Einträge angezeigt Error es werden Fehler angezeigt Warning es werden Warnungen angezeigt Trace es werden Fehlerprotokolle angezeigt TaskSTAR Filetransfer Seite 25

26 Über die Funktion View Log können Sie sich das Logbuch anzeigen lassen: Launch FTP Server at windows startup Startup minimized in systemtray No tray icon Automatically activate server at startup Application Name Über die Funktion Clear Log können Sie dieses Logbuch leeren. hier können Sie definieren, ob der FTP Server beim Starten von Windows mit gestartet werden soll das Server-Startsymbol soll als kleines Symbol auf Ihrem Bildschirm unten rechts angelegt werden es soll kein Ablage-Icon erstellt werden den Server automatisch beim generellen Systemstart mit starten Name der Anwendung (FTP Server) TaskSTAR Filetransfer Seite 26

27 3.5 Funktion Security Im Security-Fenster können Sie Filter setzen, die dafür sorgen, daß nur von bestimmten IP-Adressen (Host) aus Verbindungen hergestellt werden dürfen. Sie können wählen zwischen: Do not use IP Filter Do not accept connections from specified IP adresses Accept connections only from specified IP adresses keinen IP-Filter benutzen, d.h. von allen IP-(Host) Adressen aus kann der Server gestartet werden Verbindungen, die von bestimmten IP Adressen aus hergestellt werden, sollen nicht akzeptiert werden. Dies schließt die definierten IP-Adressen aus. Die Verbindungen sollen nur von den definierten IP Adressen aus hergestellt werden dürfen. Damit werden alle IP-Adressen ausgeschlossen mit Ausnahme der hier definierten Über die Funktion Add können IP-Adressen hinzugefügt werden, über die Funktion Edit können diese bearbeitet und über die Funktion Remove aus der Liste wieder entfernt werden. TaskSTAR Filetransfer Seite 27

28 3.6 Funktion Online Accounts Im Bild Online Accounts werden alle diejenigen Konten angezeigt, die derzeit aktiv sind, im vorliegenden Beispiel ist keines aktiv. TaskSTAR Filetransfer Seite 28

29 3.7 Funktion Statistics Im Statistics Bild können Sie sehen, wie viele Verbindungen insgesamt stattgefunden haben, wie viele Verbindungen derzeit bestehen, wie viele Dateien heruntergeladen wurden oder wie viele Dateien versendet wurden. Sie können die Anzahl der Fehlversuche sehen, die KB, die empfangen wurden sowie die KB, die versendet wurden. TaskSTAR Filetransfer Seite 29

30 4 Der Verbindungsaufbau 4.1 Verbindung von Client zu Server Um eine Verbindung vom Client zum Server aufzubauen, wählen Sie im FTP Client die Funktion Connect an. Dann geben Sie eine IP-Adresse an (z.b ), den dazugehörigen Port (z.b 7721), ev. das FTP-Login und Passwort sowie den Pfad, von welchem aus Sie Daten auf den Server transportieren möchten. Alternativ können sie auch einen RAS Namen angeben, falls vorhanden, dazu die RAS-Telefonnummer, das RAS-Login und das dazugehörige Passwort. Nach Anwahl von Connect wird der Site Manager geöffnet. Hier werden die existierenden Server aufgelistet. Im Fenster links werden die jew. Servernamen angezeigt. Zum markierten (angewählten) Server können Sie im Fenster rechts Ihre Eingaben machen. Profile Name Profilname bzw. Servername Host Adress Host-Adresse bzw. IP-Adresse (z.b ) Port Anschluß-Nummer (vierstellig, z.b. 7712) FTP-Login FTP-Password Initial Path Retries Retry Delay Download Path Loginname für File-Transfer Passwort für File-Transfer Initialisierungspfad Anzahl der Anwahl-Wiederholungen Mit Verzögerung wiederholen Pfad, von welchem die Dateien heruntergeladen werden sollen TaskSTAR Filetransfer Seite 30

31 RAS-Name RAS-Phoneno RAS-Login RAS-Password Description Name der RAS-Verbindung RAS-Verbindungs-Nummer Anmeldung für die RAS-Verbindung Passwort für die RAS-Verbindung Beschreibung Haben Sie alles eingetragen, wählen Sie im Site Manager die Funktion Connect an. Sie werden dann mit dem angewählten Server verbunden und die Übertragungen beginnen, sofern eine automatische übertragung gewählt worden ist. Möchten Sie Übertragungen manuell starten, können Sie nun über die Funktionen Download bzw. Upload Dateien vom Server zum Client laden oder vom Client zum Server. Wählen Sie Upload, können Sie aus den Verzeichnissen des Server die gewünschten Dateien hochladen: TaskSTAR Filetransfer Seite 31

32 Sie können die Verbindung manuell wieder aufheben, wenn Sie keine automatische Beendigung eingestellt haben, indem Sie Disconnect anwählen. Die versendeten Dateien werden dann im Client folgendermaßen angezeigt: Die Prozesse werden im FT Status tabellarisch angezeigt und dokumentiert. TaskSTAR Filetransfer Seite 32

33 4.2 Verbindung von Server zu Client Um von Serverseite Dateien an Clients zu verschicken, müssen Sie die Login-Accounts der Clients definieren. TaskSTAR Filetransfer Seite 33

34 5 FTStatus Refresh Now Auto Refresh Remove Modify Entry New Entry Dient der Anzeige des gerade aktuellen Status in diesem Moment. Wenn viele Transaktionen stattgefunden haben, ist der Status der Anzeige ansonsten ev. nicht immer der aktuellste. Sie können die Neuanzeige des Status auch automatisieren, indem Sie die Option Auto Refresh anwählen, es wird dann in regelmäßigen Abständen neu eingelesen. Mit Hilfe dieser Funktion können Sie einen Eintrag aus der Tabelle löschen. Diese Funktion dient der Bearbeitung (Änderung) eines Datensatzes. Mit Hilfe dieser Funktion können Sie manuell einen neuen Eintrag einfügen. 5.1 Current Client / Server Status Anzeige der aktuellen Transfers der Clients bzw. Server. Date Transfer Start Date Transfer Stop Server File Option Status Code Trans Bytes Total Bytes Startdatum der Übertragung Enddatum der Übertragung Name des Servers, an den übertragen wurde Name der Datei, die übertragen wurde ev. Optionen, die für die Übertragung definiert wurden Status der Übertragung ev. Code, der für die Übertragung definiert wurde Anzahl der übertragenen Bytes Anzahl der gesamten übertragenen Bytes TaskSTAR Filetransfer Seite 34

35 Connections Type Entry Date of Entry Anzahl der Verbindungen Art der Verbindung: 0=Verbindung wird immer aufgebaut, egal von wo aus gestartet wird 1=Verbindung wird nur dann aufgebaut, wenn von hier aus gestartet wurde 2=Verbindung wird nur dann aufbebaut, wenn von Gegenseite aus gestartet wurde Unter dieser Eintragung wird dieser Verbindungsaufbau abgelegt. Datum dieses Verbindungs-Eintrags Wählen Sie Funktion New Entry an, erhalten Sie folgendes Eingabefenster: Transfer Type Upload Transfer Type Download Source File Delete after upload Start Date End Date Begin Time Frame End Time Frame Max. Connect Retries Processing Code Connection Type die Datei wird gesendet die Datei wird geruntergeladen (empfangen) die Bezeichnung der Quell-Datei die Datei soll nach dem Versenden auf dem Startverzeichnis gelöscht werden an diesem Tag soll mit dem Versenden/Empfangen begonnen werden an diesem Tag soll das Versenden/Empfangen beendet werden der Zeitrahmen, innerhalb welchem der Versand/Empfang starten soll der Zeitrahmen, innerhalb welchem der Versand/Empfang beendet werden soll maximale Anzahl der Versuche eines Verbindungsaufbaus Verarbeitungscode (falls definiert) Verbindungsart TaskSTAR Filetransfer Seite 35

36 5.2 History Client / Server Status Anzeige der bisherigen Transfers der Clients bzw. Server. TaskSTAR Filetransfer Seite 36

37 5.3 Adress Entries Hier finden Sie eine Übersicht über die eingetragenen Server. Refresh Now Auto Refresh Remove Modify Entry hiermit läßt sich die Anzeige aktualisieren, d.h. der neueste Stand anzeigen Ist die Option aktiviert, wird die Anzeige regelmäßig automatisch aktualisiert löscht den angewählten (markierten) Datensatz der aktuell angewählte (markierte) Datensatz kann geändert werden. TaskSTAR Filetransfer Seite 37

38 5.4 File Transfer Project Settings Die Settings der jeweiligen Projekte können hier angezeigt und geändert werden. Allgemeine Optionen Current Project Temporary Data Folder Temporary Exe Data Folder Auto Refresh Cycle (sec) FTP Client Name Versandoptionen Send Folder Send Block Size Scan Send Entries Cycle Max. Age Send Entries Empfangsoptionen Receive Folder Apply Discard Changes Der Name des bearbeiteten Projektes Temporäres Eingangsdatenverzeichnis Temporäres Ausgangsdatenverzeichnis für.exe-dateien Zyclus in Sekunden, innerhalb welchem die Anzeige aufgefrischt wird, um Änderungen zu erfassen Der Name des Client, an welchen Dateien gesendet oder von welchem sie empfangen werden Verzeichnis, aus dem die Datei(en) gesendet werden Angabe der Blockgröße der versendeten Dateien in Bytes Maximale Anzahl der Tage, über welche hinweg die Daten gesendet werden Verzeichnis, auf welches die Dateien beim Empfänger gespeichert werden sollen Mit Anwahl von Apply werden die Änderungen übernommen Mit Anwahl von Discard Changes werden die Änderungen verworfen TaskSTAR Filetransfer Seite 38

39 6 Programme zur Definierung von Optionen 6.1 AddEntry.exe Hier werden Optionen für den Datenversand festgelegt. -? Wird dieser Parameter gesetzt, wird der oben angezeigte Text eingeblendet. -F <file> Definiert den Pfad, von dem aus die Datei versendet wird. -R <receiver> Empfängername. Dieser ist derselbe wie in der address.ini definierte. -S <start date> Frühestes Versanddatum, Defaultwert ist E <end date> Spätestes Versanddatum, Defaultwert ist B <begin time frame> Anfang des Tageszeitrahmens, Defaultwert ist 00:00:00_ , wobei 0=Sonntag, 1=Montag, 2=Dienstag usw., =jeden Tag bedeutet. -A <end time frame> Ende des Tageszeitrahmens, Defaultwert ist 23:59:59. -D Die Datei soll nach erfolgreichem Versand gelöscht werden. -M <max connect tries> Die maximale Anzahl der Anwahlversuche, Defaultwert ist 5. -I Die Anwahlversuche für jeden Versandeintrag zum angegebenen Empfänger werden aufgestockt. TaskSTAR Filetransfer Seite 39

40 -P <processing code> Code, der die Weiterbearbeitungsprozesse beim Empfang definiert (Vorzeichenfreier Integerwert), Defaultwert ist 0. -C <connection type> 0=Senden, sobald die Verbindung entsteht Defaultwert. 1=Nur bei selbst hergestellter Verbindung senden. 2=Nur senden, wenn die Gegenseite die Verbindung hergestellt hat. -W <seconds> Zahl der Sekunden, die gewartet werden soll, bis Dateiveränderungen vorgenommen werden sollen. Defaultwert ist Processcodes.ini Editor Der Prozeßcode Editor dient der Definition von Weiterverarbeitungen, die bspw. nach Versenden von Dateien ausgeführt werden sollen. Z.B. können Sie hier definieren, ob der Empfänger nach erfolgreichem Versand neu gebootet werden soll, ob bestimmte Dateien neu gestartet werden sollen, ob die empfangenen Dateien in ein weiteres oder anderes Verzeichnis kopiert oder verschoben werden sollen usw. TaskSTAR Filetransfer Seite 40

41 6.3 RunFile.exe Hier sind Parameter aufgelistet, die der Behandlung von Dateien nach Versenden dienen. Diese Parameter sind in der Regel optional. -? Wird dieser Parameter gesetzt, wird der oben angezeigte Text eingeblendet. -M Wird dieser Parameter gesetzt, wird das Fenster, das den Verlauf des Versandes anzeigt, minimalisiert -H Wird dieser Parameter gesetzt, verläuft der Versand im Hintergrund, ein Fenster wird nicht angezeigt. Dieser Parameter ist dem vorhergehenden Parameter M übergeordnet. -S [<msec>] Wird dieser Parameter gesetzt, verläuft der Versand synchronisiert. Der Wert für Pause vor der Prozeßwiederholung muß in Millisekunden eingegeben werden. Defaultwert ist INFINITE (unbegrenzt). -R[<sec>] Dieser Parameter wird gesetzt, wenn der Prozeß nach Beendigung neu gestartet werden soll. Dieser Parameter ist dem Parameter S übergeordnet. Defaultwert ist 2. -D Dieser Parameter wird gesetzt, wenn im Fehlerfalle eine Dialogbox erscheinen soll. -W Dieser Parameter wird gesetzt, wenn das gerade aktive Fenster nach der gleichzeitigen Rückholung wieder hergestellt werden soll. -O <title> Dieser Parameter wird gesetzt, wenn nur dann gestartet werden soll, wenn kein Fenster mit dem Titel <title> existiert. <title> ist fallspezifisch. Alle Fenstertitel, die mit <title> anfangen, werden hierbei berücksichtigt. -F <file> Hier wird der Pfad der Datei definiert, die gesendet oder empfangen werden soll. -P <param> Wird dieser Parameter gesetzt, sind Prozeßparameter vorhanden, d.h. die Dateien werden nach Versand weiterbehandelt. TaskSTAR Filetransfer Seite 41

42 6.4 Srv_hist.ini Editor Dieser Editor dient als Logbuch für die Server-Historie. Alle Prozesse, die sich auf dem Server abgespielt haben, werden hier erfaßt und aufgelistet. TaskSTAR Filetransfer Seite 42

OPC-Server VM OPC. Anleitung. Installation, Konfiguration, Verwendung. Version 1.01

OPC-Server VM OPC. Anleitung. Installation, Konfiguration, Verwendung. Version 1.01 Installation, Konfiguration, Verwendung Version 1.01 Seite 2 von 20 OPC-Server VM OPC Revision Version Erstellt am Versionsnummer Bemerkung 1.00 26.07.2013 Erstellung 1.01 05.11.2013 2.14 - Reiter der

Mehr

Konfigurationsassistent. Neue FTP-Site anlegen. WISE-FTP aktivieren. Kurzanleitung WISE-FTP

Konfigurationsassistent. Neue FTP-Site anlegen. WISE-FTP aktivieren. Kurzanleitung WISE-FTP 4 164 ist ein so genannter FTP-Client eine Software, die es Ihnen ermöglicht, eine Verbindung zu jedem beliebigen FTP-Server herzustellen und Dateien und Verzeichnisse sowohl herauf- als auch herunterzuladen.

Mehr

Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client

Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client... 1 Download... 2 Installation... 2 Funktionen... 3 Verbindung aufbauen... 3 Verbindung trennen... 4 Profile...

Mehr

KURZANLEITUNG CYBERDUCK MIT CLOUD OBJECT STORAGE

KURZANLEITUNG CYBERDUCK MIT CLOUD OBJECT STORAGE KURZANLEITUNG CYBERDUCK MIT CLOUD OBJECT STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung...Seite 03 2. Zugriff auf Cloud Object Storage mit Cyberduck...Seite 04 3. Neuen Container

Mehr

Tutorial 12 (OS/390 2.7, Windows XP) v03-2005-11-03. Tutorial 12. CICS-Zugriff mit Hilfe von MQ und einem Java-Klienten

Tutorial 12 (OS/390 2.7, Windows XP) v03-2005-11-03. Tutorial 12. CICS-Zugriff mit Hilfe von MQ und einem Java-Klienten Tutorial 12 CICS-Zugriff mit Hilfe von MQ und einem Java-Klienten Vorbereitende Konfiguration des Windows XP-Klienten Dieses Tutorial behandelt die Vorbereitungen, die notwendig sind, um das Tutorial 12

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Disclaimer mit OK bestätigen und im folgenden Fenster Ihren Usernamen und Passwort eingeben.

Disclaimer mit OK bestätigen und im folgenden Fenster Ihren Usernamen und Passwort eingeben. QUICK REFERENCE-GUIDE HSH NORDBANK TRADER Start des Traders Den Internet-Browser öffnen und https://hsh-nordbank-trader.com/client.html eingeben Disclaimer mit OK bestätigen und im folgenden Fenster Ihren

Mehr

Smartcard Management System

Smartcard Management System Smartcard Management System Benutzerhandbuch Zertifiziert vom Nationalinstitut für Standardisierung und Technologie der Vereinigten Staaten von Amerika. Certified by the National Institute of Standards

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand Februar 2015 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Servername: Servername für FTP ftp.ihre-domain.de Benutzername: Username für FTP Mustername Passwort: Passwort mus44ter

Servername: Servername für FTP ftp.ihre-domain.de Benutzername: Username für FTP Mustername Passwort: Passwort mus44ter FTP-Zugang FTP - Zugangsdaten Kurzübersicht: Angabe Eintrag Beispiel Servername: Servername für FTP ftp.ihre-domain.de Benutzername: Username für FTP Mustername Passwort: Passwort mus44ter Die Einträge

Mehr

Publizieren von Webs mit SmartFTP

Publizieren von Webs mit SmartFTP Publizieren von Webs mit SmartFTP Informationen FTP steht für File Transfer Protocol. Ein Protokoll ist eine Sprache, die es Computern ermöglicht, miteinander zu kommunizieren. FTP ist das Standardprotokoll

Mehr

DENON DJ Music Manager

DENON DJ Music Manager DENON DJ Music Manager Der DENON DJ Music Manager verfügt über folgende Funktionen Datenbanken erstellen und aktualisieren Wiedergabe Dateiattribute ändern Dateisuche Wiedergabelisten erstellen und aktualisieren

Mehr

World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com

World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz Inhaltsverzeichnis S C H R I T T 1 : DOWNLOAD... 3 S C H R I T T 2 : SETUP... 3 S C H R I T T 3 : EINSTELLUNGEN... 6 S C H R I T T 4 : DATENÜBERTRAGUNG... 7 S C H R I T

Mehr

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern BSH-FX (File Exchange) Dokumentation für BSH-Mitarbeiter und externe Partner für den Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern Stand: 24.06.2015, Version 1.01 Inhalt Inhalt... 2 Allgemeines zum BSH-FX

Mehr

Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm

Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm Installationsanleitung kabelsafe storage unter Verwendung des kostenlos unter verschiedenen Betriebssystemplattformen (Windows, Apple

Mehr

Wie fängt man an. Fortgeschrittene Kontakt Verwaltung

Wie fängt man an. Fortgeschrittene Kontakt Verwaltung Wie fängt man an Um alle Vorzüge der iphone TBird Anwendung zu nutzen, sollten nachfolgende Hinweise gelesen werden. Fortgeschrittene Kontakt Verwaltung Mit der TBird iphone Anwendung ist es möglich Kontakte

Mehr

Dokumentation FileZilla. Servermanager

Dokumentation FileZilla. Servermanager Servermanager Mit dem Servermanager können Sie Ihre Serverzugangsdaten verwalten und so mit nur zwei Klicks zwischen Ihren Accounts wechseln. Um einen neuen Account einzurichten klicken Sie auf Datei >>

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

FTP / WebDeploy / WebDAV. Handbuch

FTP / WebDeploy / WebDAV. Handbuch Handbuch August 2015, Copyright Webland AG 2015 Inhalt Einführung FTP WebDeploy WebDAV Anleitungen FTP Windows Mac WebDeploy Windows WebDAV Windows Mac Einführung FTP Haben Sie einen Zugang per FTP gewählt,

Mehr

HANDBUCH - EWL Installation

HANDBUCH - EWL Installation HANDBUCH - EWL Installation Copyright 2008 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Installation... 4 2.1. Neuinstallation... 4 2.2. Einrichtung... 5 2.3. EWL Server Einstellungen nachträglich

Mehr

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x 1. Login ins Backend Die Anmeldung ins sogenannte Backend (die Verwaltungsebene) der Website erfolgt über folgenden Link: www.name-der-website.de/administrator. Das

Mehr

Anleitung. Handhabung des ftp-clients FileZilla. Copyright 2015 by BN Automation AG

Anleitung. Handhabung des ftp-clients FileZilla. Copyright 2015 by BN Automation AG Anleitung Handhabung des ftp-clients FileZilla Copyright 2015 by BN Automation AG Alle Rechte vorbehalten. Die Weitergabe und Vervielfältigung dieses Dokuments oder von Teilen davon ist gleich welcher

Mehr

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH Bedienungsanleitung V1.0 PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement TECTUS Transponder Technology GmbH Eurotecring 39 D-47445 Moers ALLGEMEIN 4 Installation 4 PROGRAMMBESCHREIBUNG 5 1 TASKLEISTEN SYMBOL

Mehr

eadmin Manual Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland

eadmin Manual Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland DOKUMENT: TYP: ERSTELLT VON: Manual nova ratio AG Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland VERSION: STAND: 9.x 23. September 2015 Inhaltsverzeichnis 1 2 2.1 2.2 2.3 3 3.1 3.2 3.3 4 4.1 4.2 4.3 4.4

Mehr

5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP

5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP 5.0 5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur Überwachung

Mehr

Installationsanleitung UltraVNC v.1.02. für neue und alte Plattform

Installationsanleitung UltraVNC v.1.02. für neue und alte Plattform Installationsanleitung UltraVNC v.1.02 für neue und alte Plattform Stand: 31. August 2007 Das Recht am Copyright liegt bei der TASK Technology GmbH. Das Dokument darf ohne eine schriftliche Vereinbarung

Mehr

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich.

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich. Was ist das DDX Portal Das DDX Portal stellt zwei Funktionen zur Verfügung: Zum Ersten stellt es für den externen Partner Daten bereit, die über einen Internetzugang ähnlich wie von einem FTP-Server abgerufen

Mehr

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011 FTP HOWTO zum Upload von Dateien auf Webserver Stand: 01.01.2011 Copyright 2002 by manitu. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Bezeichnungen dienen lediglich der Kennzeichnung und können z.t. eingetragene

Mehr

HowTo: Abfrage von Werten des CMC III per SNMP und MIB-Browser

HowTo: Abfrage von Werten des CMC III per SNMP und MIB-Browser HowTo: Abfrage von Werten des CMC III per SNMP und MIB-Browser Stellen Sie sicher dass sich die Processing Unit und der verwendete PC im gleichen Netzwerk befinden und eine Verbindung zwischen ihnen besteht.

Mehr

DIskus. E-Mail mit DISKUS. 1. Erzeugen einer E-Mail 2. Versenden der E-Mail 3. Gezippte E-Mail mit HTML-Dateien 4.

DIskus. E-Mail mit DISKUS. 1. Erzeugen einer E-Mail 2. Versenden der E-Mail 3. Gezippte E-Mail mit HTML-Dateien 4. Carl H.Hilgers Technisches Büro DIskus Mikroskopische Diskussion E-Mail mit DISKUS 1. Erzeugen einer E-Mail 2. Versenden der E-Mail 3. Gezippte E-Mail mit HTML-Dateien 4. E-Mail einrichten DISKUS kann

Mehr

Erste Schritte mit der Web-App

Erste Schritte mit der Web-App Erste Schritte mit der Web-App Die SanDisk +Cloud Web-App ist eine webbasierte Benutzeroberfläche, über die Sie auf Ihre Inhalte zugreifen und Ihr Konto verwalten können. Mit der Web-App können Sie Musik

Mehr

KONFIGURATION DES MOZILLA E-MAIL CLIENT

KONFIGURATION DES MOZILLA E-MAIL CLIENT KONFIGURATION DES MOZILLA E-MAIL CLIENT Copyright 2004 by 2 ways - media & design, Inh. Lars Plessmann, Paulinenstr. 12, D-70178 Stuttgart. http://www.2-ways.de Lars.Plessmann@2-ways.de Der Mozilla Email

Mehr

OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH?

OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH? OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH? OpenSSH (Open Secure Shell) ist eine freie SSH/SecSH-Protokollsuite, die Verschlüsselung für Netzwerkdienste bereitstellt, wie etwa Remotelogins, also Einloggen

Mehr

Streamserver24.com. Anleitung Centovacast

Streamserver24.com. Anleitung Centovacast Streamserver24.com Anleitung Centovacast Ihren Streamserver können Sie bei uns mit dem komfortablen Webinterface Centovacast von Centova Inc. verwalten. Die Vorteile liegen auf der Hand: - Streamserver

Mehr

iphone app - Anwesenheit

iphone app - Anwesenheit iphone app - Anwesenheit Anwesenheit - iphone App Diese Paxton-App ist im Apple App Store erhältlich. Die App läuft auf allen iphones mit ios 5.1 oder höher und enthält hochauflösende Bilder für Geräte

Mehr

Benutzen Sie bitte den Front-USB-Slot für Ihre Sticks. Warten Sie ca. 15 Sekunden. Doppelklicken Sie das Icon 'USB- Stick aktivieren'.

Benutzen Sie bitte den Front-USB-Slot für Ihre Sticks. Warten Sie ca. 15 Sekunden. Doppelklicken Sie das Icon 'USB- Stick aktivieren'. Hilfe zu den SunRay-Terminals Login Die Anmeldung erfolgt mit Ihrer Benutzernummer der Bibliothek (017..). Das Kennwort ist identisch mit dem für die Selbstbedienungsfunktionen des Infoguide. Hinweise

Mehr

Anleitung für EndNote Web

Anleitung für EndNote Web Anleitung für EndNote Web www.endnoteweb.com Als Literaturverwaltungsprogramm ermöglicht EndNote Web die Erstellung einer eigenen Datenbank für Seminar- bzw. Diplomarbeiten. MS Word kann auf die angelegte

Mehr

Serverumzug mit Win-CASA

Serverumzug mit Win-CASA Serverumzug mit Win-CASA Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen Umzug der Server-Version durchführen müssen, sollten Sie ein paar Punkte beachten, damit dies ohne Probleme abläuft. 1. Nachweis-Ordner In der

Mehr

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Wichtig! Vor dem Beginn der Installation muss eine (vorher) fehlgeschlagene oder abgebrochene Installation des SQL-Servers 2005 zu 100% gelöscht

Mehr

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader Bedienungsanleitung FarmPilot-Uploader Stand: V1.20110818 31302736-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf. Impressum Dokument

Mehr

Datenaustausch mit dem BVK Data Room

Datenaustausch mit dem BVK Data Room BEDIENUNGSANLEITUNG FÜR ANGESCHLOSSENE ARBEITGEBER Datenaustausch mit dem BVK Data Room In diesem Manual erfahren Sie, wie Sie den «Data Room» (Datenlogistik ZH) der BVK bedienen. Anmeldung und Login im

Mehr

Übertragen von Schulwebseiten auf musin.de

Übertragen von Schulwebseiten auf musin.de Übertragen von Schulwebseiten auf musin.de Inhalt: Mit Hilfe des Freeware Programms WS_FTP LE können Sie Webseiten, die Sie auf Ihrem PC erstellt haben, über das Internet auf musin/kobis übertragen. Wenn

Mehr

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS 11. März 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Mac OS X Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Mac OS Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Version

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein:

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: 7. Intrusion Prevention System 7.1 Einleitung Sie konfigurieren das Intrusion Prevention System um das Netzwerk vor Angriffen zu schützen. Grundsätzlich soll nicht jeder TFTP Datenverkehr blockiert werden,

Mehr

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Aufbau von MediaWizard... 2 2 Installation... 2 2.1 Bestehende Installation und Daten... 2 3 Übersicht, wo wird was installiert...

Mehr

TERRA X5.Filialabgleich Client

TERRA X5.Filialabgleich Client TERRA X5.Filialabgleich Client Inhaltsverzeichnis TERRA X5.Filialabgleich Client...1 Installation...3 Mindestvoraussetzungen...3 Der erste Start / die Konfiguration...4 Das Hauptfenster...5 Installation

Mehr

Virtual PBX Installationsanleitung für X-Lite

Virtual PBX Installationsanleitung für X-Lite Virtual PBX Installationsanleitung für X-Lite Einrichten eines X-Lite Softphones für Virtual PBX: 1 Einrichten der Software... 3 1.1 Download... 3 1.2 Installation... 4 2 Einrichten eines Virtual PBX-Accounts...

Mehr

S ecure File E xchange K urzanleitung

S ecure File E xchange K urzanleitung S ecure File E xchange K urzanleitung Inhalt Rollendefinitionen... 3 Neuen Ordner anlegen... 9 Hinzufügen oder Hochladen einer neuen Datei... 11 Datei löschen... 13 Dokument herunterladen... 14 Datei

Mehr

bintec Workshop Routerüberwachung Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9

bintec Workshop Routerüberwachung Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 bintec Workshop Routerüberwachung Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie Funkwerk Enterprise

Mehr

FTP Kommunikation. Kommunikation

FTP Kommunikation. Kommunikation Wählen Sie also für diesen Parameter den Basis i-effect TCP/IP Port Bereich und addieren Sie die aus der vorherigen Tabelle ersichtliche Zahl in Abhängigkeit zum gewählten Befehl. Art des Aufrufs Hier

Mehr

Kurzanleitung zur Pflege Ihrer Webseiten

Kurzanleitung zur Pflege Ihrer Webseiten Kurzanleitung zur Pflege Ihrer Webseiten Über FTP / File Transfer Protokoll (Datei Up- and Download) oder Online-Datei-Verwaltung Iher Dateien per Web-Browser Tipp s und Wissenswertes für alle die mit

Mehr

Scharl 2010 Dokument ist Urheberrechtlich geschützt. Port Forwarding via PuTTY und SSH. Was ist Port forwarding?

Scharl 2010 Dokument ist Urheberrechtlich geschützt. Port Forwarding via PuTTY und SSH. Was ist Port forwarding? Port Forwarding via PuTTY und SSH Was ist Port forwarding? Eine Portweiterleitung (englisch Port Forwarding) ist die Weiterleitung einer Verbindung, die über ein Rechnernetz auf einen bestimmten Port eingeht,

Mehr

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Einführung... 2-3 Servereinstellungen für die Einrichtung auf dem E-Mail Client... 4 E-Mail Adresse / Postfach einrichten...

Mehr

Die Dateiablage Der Weg zur Dateiablage

Die Dateiablage Der Weg zur Dateiablage Die Dateiablage In Ihrem Privatbereich haben Sie die Möglichkeit, Dateien verschiedener Formate abzulegen, zu sortieren, zu archivieren und in andere Dateiablagen der Plattform zu kopieren. In den Gruppen

Mehr

FastViewer Remote Edition 2.X

FastViewer Remote Edition 2.X FastViewer Remote Edition 2.X Mit der FastViewer Remote Edition ist es möglich beliebige Rechner, unabhängig vom Standort, fernzusteuern. Die Eingabe einer Sessionnummer entfällt. Dazu muß auf dem zu steuernden

Mehr

FilePanther Dokumentation. FilePanther. Benutzerhandbuch. Version 1.1 vom 14.02.2012 Marcel Scheitza

FilePanther Dokumentation. FilePanther. Benutzerhandbuch. Version 1.1 vom 14.02.2012 Marcel Scheitza FilePanther Dokumentation FilePanther Version 1.1 vom 14.02.2012 Marcel Scheitza Inhaltsverzeichnis 1 Verwaltung Ihrer Websites... 3 1.1 Verwaltung von Websites... 3 1.2 Verwaltung von Gruppen... 4 1.3

Mehr

PowerBridge MSSQL Beta

PowerBridge MSSQL Beta SoftENGINE PowerBridge MSSQL Beta Dokumentation Thomas Jakob 17.04.2011 Inhalt Einrichtung der SQL Umgebung... 3 SQL-Server Installieren... 3 BüroWARE Installieren... 3 PowerBridge-SQL Modus einrichten...

Mehr

HowTo. Konfiguration VSA unter SAP NetWeaver 2004(s) Java

HowTo. Konfiguration VSA unter SAP NetWeaver 2004(s) Java HowTo Konfiguration VSA unter SAP NetWeaver 2004(s) Java Avira Support Juni 2009 Inhaltsverzeichnis SAP Systemvoraussetzungen... 2 SAP Plattformen... 2 OS Systemvoraussetzungen... 2 Java-spezifische Konfiguration

Mehr

Newsleecher Anleitung

Newsleecher Anleitung Newsleecher Anleitung Newsleecher ist ein Newsreader, der speziell für die Binaries des Usenet entwickelt wurde. Es kann zu mehreren Servern gleichzeitig Verbindung aufnehmen und damit superschnelle Downloads

Mehr

Modul 2.2: Zugang zu Ihren Teilnehmer-Ordnern via ftp (zum Dateientransfer):

Modul 2.2: Zugang zu Ihren Teilnehmer-Ordnern via ftp (zum Dateientransfer): Modul 2.2/Multimediakurs Leinfelder Modul 2.2: Zugang zu Ihren Teilnehmer-Ordnern via ftp (zum Dateientransfer): Bitte ftp-hilfsprogramm (ftp-utility) benutzen. Wählen Sie hierbei folgende Verbindung an:

Mehr

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Perinorm Online wurde im Dezember 2013 auf eine wöchentliche Aktualisierung umgestellt. Ab April 2014 können auch

Mehr

MGE Datenanbindung in GeoMedia

MGE Datenanbindung in GeoMedia TIPPS & TRICKS MGE Datenanbindung in GeoMedia 10. September 2002 / AHU INTERGRAPH (Schweiz) AG Neumattstrasse 24, CH 8953 Dietikon Tel: 043 322 46 46 Fax: 043 322 46 10 HOTLINE: Telefon: 043 322 46 00

Mehr

DOMAINVERWALTUNG http://www.athost.at/

DOMAINVERWALTUNG http://www.athost.at/ DOMAINVERWALTUNG http://www.athost.at/ Bachstraße 47, 3580 Mödring office@athost.at 1 Die Domain Verwaltung... 3 1.1 Die Domainstatussymbole... 3 1.2 Eine Subdomain anlegen... 3 1.3 Allgemeine Einstellungen...

Mehr

Backup auf den zentralen TSM-Servern am RRZK

Backup auf den zentralen TSM-Servern am RRZK Backup auf den zentralen TSM-Servern am RRZK Einführung In einem früheren Artikel wurde die Archivierung auf den zentralen TSM-Servern am RRZK besprochen. Dort wurde auch auf den Unterschied zwischen Archivierung

Mehr

2. Kundendaten Damit Kunden SMS Bestätigungen erhalten, muss die Option SMS/Text Messaging im Profil des Kunden angehakt sein.

2. Kundendaten Damit Kunden SMS Bestätigungen erhalten, muss die Option SMS/Text Messaging im Profil des Kunden angehakt sein. Millennium SMS Service Bedienungsanleitung Seite 1 von 11 1. Grundsätzliches / Ablauf Kunden, welche eine Mobile/Handy Nummer angegeben haben können mit dem folgenden Service eine Bestätigung (Confirmation)

Mehr

Handbuch AP Backoffice

Handbuch AP Backoffice Handbuch AP Backoffice Verfasser: AP marketing Tony Steinmann Bahnhofstrasse 13 6130 Willisau Alle Rechte vorbehalten. Willisau, 24. August 2005 Handbuch unter www.ap-backoffice.ch/handbuch_ap-backoffice.pdf

Mehr

So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um

So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um Version 1.0 So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um Das Wordpress-Plugin Duplicator ermöglicht Ihnen, in wenigen Schritten Ihre Wordpress-Instanz umzuziehen.

Mehr

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 1.2 Sämtliche verwendeten Markennamen und

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

Bedienerhandbuch. TCO-Inventar. Netzwerk Scanner

Bedienerhandbuch. TCO-Inventar. Netzwerk Scanner Bedienerhandbuch TCO-Inventar Netzwerk Scanner Zimmer IT-Solution Am Hart 9f 85375 Neufahrn Tel.: 08165 / 6476443 Fax.: 08165 / 6476445 www.zimmer-it-solution.de Inhaltsverzeichnis 1 Der Inventar-Scanner...4

Mehr

Kurzanleitung. Logstar_FTP. Version 1.1

Kurzanleitung. Logstar_FTP. Version 1.1 Kurzanleitung Logstar_FTP Version 1.1 Februar 2006 UP GmbH Anleitung_Logstar_FTP_1_24.doc Seite 1 von 8 LOGSTAR _FTP Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 Registrierung...3 Das Logstar_FTP Hauptmenu...4 Server...4

Mehr

5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7

5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7 5.0 5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

Anleitung für Kaufkunden, bei denen der CLIQ Web Manager nicht permanent mit dem CLIQ Data Center (DCS) verbunden sind

Anleitung für Kaufkunden, bei denen der CLIQ Web Manager nicht permanent mit dem CLIQ Data Center (DCS) verbunden sind Anleitung für Kaufkunden, bei denen der CLIQ Web Manager nicht permanent mit dem CLIQ Data Center (DCS) verbunden sind Bitte anklicken: Wozu brauche ich das CLIQ DATA Center (DCS)? Wie erhalte ich Zugang?

Mehr

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der untermstrich-datenbank

Mehr

Eingabeprogramm (ENVIO)

Eingabeprogramm (ENVIO) Eingabeprogramm (ENVIO) Einzelplatz Installation Handbuch Installation 1. Installationsprogramme runterladen 2. Installation des Interbase Servers 3. Installation des Eingabeprogramms 4. Programmdaten

Mehr

3827260108 Private Homepage vermarkten So laden Sie Ihre Website auf den Server Das lernen Sie in diesem Kapitel: n So funktioniert FTP n Diese FTP-Programme gibt es n So laden Sie Ihre Website mit WS-FTP

Mehr

MOUNT10 StoragePlatform Console

MOUNT10 StoragePlatform Console MOUNT10 StoragePlatform Console V7.14 Kurzmanual für Microsoft Windows Ihr Leitfaden für die Verwaltung der MOUNT10 Backup-Umgebung unter Verwendung der Storage Platform Console Inhaltsverzeichnis 1 VERWENDUNGSZWECK...3

Mehr

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Anleitung Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung

Mehr

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista 5.0 5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Vielen Dank, daß Sie entschlossen haben, dieses kleine Handbuch zu lesen. Es wird Sie bei der Installation und Benutzung des FaxClients für HylaFAX unterstützen.

Mehr

elprolog MONITOR - WebUpload

elprolog MONITOR - WebUpload Bedienungsanweisung Deutsch elprolog MONOR - WebUpload elprolog MONOR-WebUpload Bedienungsanweisung - 1 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 4 1.1 Systemanforderungen... 4 2. Installation... 5 3. Arbeiten

Mehr

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Pervasive Server Engine Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk Bitte prüfen Sie auf unseren Webseiten

Mehr

Installationsanweisung für sc_cube unter Windows

Installationsanweisung für sc_cube unter Windows Installationsanweisung für sc_cube unter Windows Thema: Installationsanweisung für sc_cube unter Windows Datum: 17.12.2012 Seitenzahl: 16 Versionsnummer: sc_cube v12.51.1 Autoren: sc synergy GmbH support.sccube@scsynergy.com

Mehr

HQM Downloader Wegweiser V2.0

HQM Downloader Wegweiser V2.0 HQM Downloader Wegweiser V2.0 KRIPTON HQM Store Inhalt I. Was ist der HQM Downloader? 3 II. Grundlagen 3 1. Erstmalige Verwendung des HQM Downloaders 3 1) Installation 3 (1) Auf Ihrem Computer ist Adobe

Mehr

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de SWN-NetT Webmail Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de Übersicht Einstieg... 2 Menü... 2 E-Mail... 3 Funktionen... 4 Auf eine neue Nachricht

Mehr

Anleitung für den Zugriff auf Mitgliederdateien der AG-KiM

Anleitung für den Zugriff auf Mitgliederdateien der AG-KiM Anleitung für den Zugriff auf Mitgliederdateien der AG-KiM Hinweise: - Dies ist eine schrittweise Anleitung um auf den Server der Ag-Kim zuzugreifen. Hierbei können Dateien ähnlich wie bei Dropbox hoch-

Mehr

OSF Integrator für Demandware und Microsoft Dynamics CRM 2013

OSF Integrator für Demandware und Microsoft Dynamics CRM 2013 OSF Integrator für Demandware und Microsoft Dynamics CRM 2013 Integrationsanleitung Page 1 Inhaltsverzeichnis 1. Zusammenfassung... 3 2. Komponentenübersicht... 3 2.1 Funktionsübersicht... 3 2.2 Integrationskomponenten...

Mehr

Quickstart. Solutions Inventory. Version 1.14

Quickstart. Solutions Inventory. Version 1.14 Quickstart Solutions Inventory Version 1.14 Inhaltsverzeichnis Einleitung...2 Vorbereitungen...3 Artikelstammdaten...7 Inventurauftragsdaten...8 Inventurdaten...12 Einleitung Sehr geehrter Software-Benutzer,

Mehr

HILFE Datei. UPC Online Backup

HILFE Datei. UPC Online Backup HILFE Datei UPC Online Backup Inhalt Login Screen......? Welcome Screen:......? Manage Files Screen:...? Fotoalbum Screen:.........? Online backup Client Screen...? Frequently Asked Questions (FAQ s)...?

Mehr

1. Zuerst muss der Artikel angelegt werden, damit später die Produktvarianten hinzugefügt werden können.

1. Zuerst muss der Artikel angelegt werden, damit später die Produktvarianten hinzugefügt werden können. Produktvarianten und Downloads erstellen Produktvarianten eignen sich um Artikel mit verschiedenen Optionen wie bspw. ein Herrenhemd in den Farben blau, grün und rot sowie in den Größen S, M und L zu verkaufen.

Mehr

Direkter Internet-Anschluss für das PSR-3000/1500

Direkter Internet-Anschluss für das PSR-3000/1500 PHONES PHONES PHONES Sie können Songdaten und andere Daten von der speziellen Website erwerben und herunterladen, wenn das Instrument direkt mit dem Internet verbunden ist. Dieser Abschnitt enthält Begriffe,

Mehr

ID Umzug Demo-Client Umzugsnachverfolgung und Sterbedatei Deutschland/Österreich

ID Umzug Demo-Client Umzugsnachverfolgung und Sterbedatei Deutschland/Österreich ID Umzug Demo-Client Umzugsnachverfolgung und Sterbedatei Deutschland/Österreich @ IntelliData GmbH 2004 1. Einführung... 2 1.1 Allgemein... 2 1.2 Was ist ID Umzug...2 2. Anleitung... 3 2.1 Anmeldung...

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

- 1 - WAMP: Apache MySql PHP PhpMyAdmin Installation W2K. Voraussetzung zum Installieren: Entpacker wie Winzip oderwinrar muss vorhanden sein!

- 1 - WAMP: Apache MySql PHP PhpMyAdmin Installation W2K. Voraussetzung zum Installieren: Entpacker wie Winzip oderwinrar muss vorhanden sein! Voraussetzung zum Installieren: Entpacker wie Winzip oderwinrar muss vorhanden sein! 1. Zunächst einen Ordner Install direkt auf C:\ anlegen. In diesen Ordner die Dateien zum Installieren hineinkopieren:

Mehr

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen Microsoft Outlook 1 Nutzung der Groupware mit Microsoft Outlook 1.1 Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren 4 1.2 Outlook - Elemente freigeben 11 1.3 Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Mehr

Anleitung. E-Mail Spam Filter mit Quarantäne Eine kurze Funktionsübersicht. Internet- & Netzwerk-Services

Anleitung. E-Mail Spam Filter mit Quarantäne Eine kurze Funktionsübersicht. Internet- & Netzwerk-Services Anleitung E-Mail Spam Filter mit Quarantäne Internet- & Netzwerk-Services 1. Anmeldung Die Anmeldung erfolgt über: http://mailadmin.tbits.net Jeder Benutzer meldet sich mit der E-Mail-Adresse als Benutzername

Mehr

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Inhaltsverzeichnis 1 Installation der Datenbank 3 1.1 Erstellen der Datenbank 3 1.2 Tabellen und Minimal Daten einlesen 4 1.3 Benutzer JTheseus

Mehr