Masterstudiengang Verkehrssystemmanagement

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Masterstudiengang Verkehrssystemmanagement"

Transkript

1 Masterstudiengang Verkehrssystemmanagement Potenzielle Forschungsthemen für Projekte Auszug Forschungsprogramm zur Verbesserung der Verkehrsverhältnisse in den Gemeinden (FoPS) DELFIplus - Entwicklung und Erprobung einer deutschlandweiten Fahrplanauskunft Dynamisches Fahrgast-Routing auf kollektiven Medien Potenziale und Möglichkeiten zur Vernetzung internetgestützter Fahrgemeinschaftenvermittlungen für regelmäßige Fahrten (Berufspendler) Steigerung der Qualität der Anschlusssicherung und Fahrgastinformation unter Einbeziehung personalisierter Dienste Kundenzufriedenheit im ÖPNV Untersuchung von alternativen Bedienungsformen des öffentlichen Verkehrs sowie von Mobilitätsdienstleistungen in dünn besiedelten ländlichen Räumen Auszug Projektthemen des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) Verkehr in Stadtregionen - Analysen auf Basis mobilfunk- oder satellitengestützter Erhebungen Alternative Methoden zur Überwachung der Parkdauer sowie zur Zahlung von Parkgebühren Parkhausähnliche Bewirtschaftung von Parkflächen im Straßenraum Interdependenzen zwischen Fahrrad- und ÖPNV-Nutzung Analysen, Strategien und Maßnahmen einer integrierten Förderung in Städten Kosten-Nutzen-Analyse: Bewertung der Effizienz von Radverkehrsmaßnahmen Hochrechnungsmodell von Stichprobenzählungen für den Radverkehr Anwendung und Analyse modellbasierter Netzsteuerungsverfahren in städtischen Straßennetzen BAIM plus - Mobilität durch Information Barrierefreie ÖV-Information für mobilitätseingeschränkte Personen Datenoptimierung für integrierte Telematik Auszug Projektthemen der Bundesanstalt für Straßen (bast) Verbesserung der Verkehrssicherheit auf einbahnig zweistreifigen Außerortsstraßen (AOSI) Verbesserungen der Bedingungen für Fußgänger an Lichtsignalanlagen Entwicklung der Verkehrssicherheit und ihrer Rahmenbedingungen bis 2015/2020 Auswirkung von neuen Fahrzeugkonzepten auf die Infrastruktur des Bundesfernstraßennetzes Seite 1

2 Ermittlung der Wirksamkeit von Verkehrsbeeinflussungsanlagen Bewertung von Ortsumgehungen aus Sicht der Verkehrssicherheit Möglichkeiten der schnelleren Umsetzung und Priorisierung straßenbaulicher Maßnahmen zur Erhöhung der Verkehrssicherheit Auszug aus dem baden-württembergische Projektverbund Schaufenster Elektromobilität LivingLab BW e mobil NETZ-E-2-R: Vernetzte E-Bike Anschlussmobilität an Bahnhaltepunkten Umweltfreundliche Kommunalfahrzeuge: Aufbau, Test und Einsatz einer Flotte elektrifizierter Kommunalfahrzeuge Urbaner Logistischer Wirtschaftsverkehr: E-Mobility im Rahmen der städtischen Waren- und Güterverteilung Elektromobilität am Arbeitsplatz InFlott Integriertes Flottenladen Ludwigsburg Intermodal (LUI) Mobility Hub am Bahnhof Ludwigsburg: Entwicklung einer intermodalen Drehscheibe mit virtueller Darstellung auf einer IT-Plattform ecube: Entwicklung eines POI-Systems (Point of Interest) zum Thema Elektromobilität Strategien zum Marktausbau der Elektromobilität in Baden-Württemberg: Analyse der Mobilitätsmuster, Identifikation der Erstnutzergruppen, Marktzugangsanalyse BürgerBus: Evaluation elektrisch betriebener oder mit Hybridantrieb ausgestatteter Bürgerbusse im Linienverkehr in Baden-Württemberg Auszug zu Projekten im Rahmen des EU-Programm SEVENTH FRAMEWORK PROGRAMME USEMOBILITY Understanding why people opt for public transport ACCESS 2 ALL Mobiliy schemes ensuring accessibility of public transport for all users INROADS Intelligent Renewable Optical Advisory System SMARTFUSION Greener, smarter urban freight Move Together Beteiligung der Öffentlichkeit am grünen Nahverkehr STADIUM Smart Transport Applications Designed for large Events with Impact on urban Mobility OPTIMISM Optimising Transport passenger Information to Materialize Insights for Sustainable Mobility COVER Coordination of Vehicle and Road Safety Initiatives TRIMM Tomorrow s Road Infrastructure Monitoring and Management MARATHON Make Rail The Hope for Protecting Nature ASPIS Autonomous Surveillance in Public transport Infrastructure Systems PROS Priorities for Road Safety Research in Europe ARTRAC Advanced Radar Tracking and Classification for enhanced Road Safety Seite 2

3 INTRASME Innovative Transport SME support action FUTRE Future prospects on Transport Evolution and innovation challenges for the competitiveness of Europe ASSESS Assessment of integrated vehicle safety systems for improved vehicle safety MEDIATE Methodology for Describing the accessability for transport in Europe T-TRANS Enhancing the transfer of Intelligent Transport System (ITS) innovations to the market Projektthemen aus der Verbundprojekt UR:BAN Kognitive Assistenz: Umgebungserfassung um Umweltmodellierung, Sichere Quer- und Längsführung in der Stadt Vernetztes Verkehrssystem: Smarte Kreuzung, Kooperative Infrastruktur, Kommunikation & Standards Mensch im Verkehr: Stadtgerechte Mensch-Maschine-Interaktion, Simulation Auszug Projekte zum Themenbereich Carsharing aufdemland.mobil - Verkehrsmittelübergreifende Bündelung lokalbezogener Projekte in der Fläche für die Mobilität ohne eigenes Auto Carsharing Vernetztes Teilen und mediale Individualisierung. Die Zukunft der innerstädtischen Mobilität Mobility Services for Urban Sustainability Zukunftsfähige sozialinnovative Mobilität Metropol-E - nachhaltige Integration von innovativen Elektromobilitätsanwendungen in zukünftige Mobilitätskonzepte Auszug Projekte zum Themenbereich Verkehrssicherheit Untersuchungen zur Sicherheit von Fußgängerüberwegen (Zebrastreifen) Analyse der Verkehrssicherheit von Fußgängern und Radfahrern mit videobasierter, automatischer Verkehrskonflikttechnik Sichere Knotenpunktentwurf für schwächere Verkehrsteilnehmer o Abbiegeunfälle Pkw/Lkw und Fahrrad o Verkehrssicherheit innerörtlicher Kreisverkehre o Signalisierung unter besonderer Berücksichtigung älterer Verkehrsteilnehmer Einsatzbereiche von Geschwindigkeitsanzeigen zur Geschwindigkeitsdämpfung Seite 3

4 Projekte zum Themenbereich Radverkehr Analysen Unfallrisiken beim Radfahren Ökonomische Effekte des Radverkehrs Die Alterung der Gesellschaft und das Fahrrad Klimaschutz durch stärkere Fahrradnutzung Infrastruktur Anforderungen an die Radverkehrsinfrastruktur für E-Bikes und Pedelecs Innerstädtisches Fahrradparken Kreisverkehrsplätze mit Radverkehr Organisation Bewertung der Radverkehrsqualität Radverkehr im Verkehrsentwicklungsplan Fahrradhauptstädte Kommunikationskampagnen pro Rad Services Betriebliches Mobilitätsmanagement Einsatzbereiche von Fahrradverleihsysteme in Mittelstädten Kooperation im kommunalen Mobilitätsmanagement Wirkungen von Öffentlichkeitsarbeit zur Förderung des Radverkehrs Auszug Projekte Fraunhofer IVI NADINE: Navigation im öffentlichen Personenverkehr mit modularer Dienste-Architektur zur Einbindung in externe Applikationen Traffic-IQ: Pilotprojekt zur Informationsqualität im Verkehrswesen CLOSER: Connecting Long and Short distance networks for Efficent transport (EU-Programm FP7) Weitere Auswahl zahlreicher Projekte ist in folgenden Datenbanken zu finden. Projektdatenbank EU geförderter Transportprojekte Projektdatenbank BMVI geförderter Mobilitäts und Verkehrsprojekte Projektdatenbank der Bundesanstalt für Straßen V/Forschung/Forschung_node.html Seite 4

5 Karlsruhe, den 01. Dezember 2014 Prof. Dr.-Ing. Christoph Hupfer Seite 5

Anwendungsplattform intelligente Mobilität Was ist AIM? Wie wirkt AIM? Wie wächst AIM?

Anwendungsplattform intelligente Mobilität Was ist AIM? Wie wirkt AIM? Wie wächst AIM? Anwendungsplattform intelligente Mobilität Was ist AIM? Wie wirkt AIM? Wie wächst AIM? Institut für Verkehrssystemtechnik PD Dr. Frank Köster 3. Mai 2010 > Folie 1 Was ist? Anwendungsplattform Intelligente

Mehr

Wie viel Geodäsie braucht die Mobilität?

Wie viel Geodäsie braucht die Mobilität? Institut für Verkehr und Stadtbauwesen Wie viel Geodäsie braucht die Mobilität? Bernhard Friedrich - 24.11.2011 Mobilität Kenngrößen und Trends 24. November 2011 DGK-Workshop Geodäsie und Globaler Wandel

Mehr

Zukunft braucht Forschung Green Mobility Südtirol : Strategische Roadmap für nachhaltige alpine Mobilität

Zukunft braucht Forschung Green Mobility Südtirol : Strategische Roadmap für nachhaltige alpine Mobilität Zukunft braucht Forschung Green Mobility Südtirol : Strategische Roadmap für nachhaltige alpine Mobilität Daniel Krause Fraunhofer Italia - IEC Fraunhofer 1 Gesamtstrategie: Roadmap Südtirol 2030 Auf dem

Mehr

Integration von Dienstleistungen und Informationen in vernetzte Mobilitätsangebote Kai Probst T-Systems International GmbH Connected Car HOLM-Forum,

Integration von Dienstleistungen und Informationen in vernetzte Mobilitätsangebote Kai Probst T-Systems International GmbH Connected Car HOLM-Forum, Integration von Dienstleistungen und Informationen in vernetzte Mobilitätsangebote Kai Probst T-Systems International GmbH Connected Car HOLM-Forum, Frankfurt, 11. Dezember 2013 Vernetztes Fahrzeug, vernetzter

Mehr

Smart Data for Mobility (SD4M)

Smart Data for Mobility (SD4M) Smart Data for Mobility (SD4M) Big-Data-Analytik-Plattform für multimodale Smart-Mobility-Services Dr. habil. Feiyu Xu feiyu@dfki.de DFKI Mobilitätsökosystem geprägt von Vielfältigkeit der Verkehrsmittel

Mehr

Interreg IVB Projekt ACCESS

Interreg IVB Projekt ACCESS Interreg IVB Projekt ACCESS Lösungsansätze zur Verbesserung des Zuganges von Grundversorgungsdienstleistungen Peter Niederer Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für die Berggebiete Seilerstrasse 4, CH-3001

Mehr

2. Fachdialog Intelligente Netze Open Innovation als Methode politischer Gestaltung

2. Fachdialog Intelligente Netze Open Innovation als Methode politischer Gestaltung Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel Das Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel (InnoZ) GmbH 2. Fachdialog Intelligente Netze Open Innovation als Methode

Mehr

Klimafreundliche Mobilität in der Stadt

Klimafreundliche Mobilität in der Stadt Klimafreundliche Mobilität in der Stadt Fachforum "Energieeffiziente Stadt vom Gebäude zum Quartier" Hamburg 23. September 2014 Rahmenbedingungen (I) Herausforderung Wachsende Stadt Governance-Ansatz Breit

Mehr

Elektromobilität E-Mobility

Elektromobilität E-Mobility Elektromobilität mobile media & communication lab Das m²c-lab der FH Aachen leistet Forschungs- und Entwicklungsarbeiten für individuelle und innovative Lösungen im Bereich der mobilen Informationslogistik.

Mehr

Thematische Schwerpunkte der Arbeitsgruppen des Daimler Sustainability Dialogue in Stuttgart von 2008 bis 2014

Thematische Schwerpunkte der Arbeitsgruppen des Daimler Sustainability Dialogue in Stuttgart von 2008 bis 2014 Thematische Schwerpunkte der Arbeitsgruppen des Sustainability Dialogue in Stuttgart von 2008 bis 2014 Umwelt Klimaschutz und Luftverschmutzung Emission/Immission Green Luxury CO 2 -Zielsystem und -Footprint

Mehr

Smart City Dortmund Vom Masterplan Energiewende zur smarten Stadt. SMART ENERGY 2014 Dortmund, 27. November 2014 Dr. Jan Fritz Rettberg

Smart City Dortmund Vom Masterplan Energiewende zur smarten Stadt. SMART ENERGY 2014 Dortmund, 27. November 2014 Dr. Jan Fritz Rettberg Smart City Dortmund Vom Masterplan Energiewende zur smarten Stadt SMART ENERGY 2014 Dortmund, 27. November 2014 Dr. Jan Fritz Rettberg Energiewende Top-down oder bottom-up? SMART ENERGY 2014 Dr. Jan Fritz

Mehr

23.01.2014. IKT.NRW Roadmap 2020. Kommunikationsnetze für CPS im Horizon 2020 Forschungsprogramm. Ausgangspunkt der Betrachtung: IKT.

23.01.2014. IKT.NRW Roadmap 2020. Kommunikationsnetze für CPS im Horizon 2020 Forschungsprogramm. Ausgangspunkt der Betrachtung: IKT. CPS-Expertennetzwerk NRW IKT.NRW Roadmap 2020 Kommunikationsnetze für CPS im Horizon 2020 Forschungsprogramm Prof. Christian Wietfeld Technische Universität Dortmund (CNI) Cyber Physical NRW Ausgangspunkt

Mehr

Horizont 2020 Societal Challenge : Smart, Green and Integrated Transport

Horizont 2020 Societal Challenge : Smart, Green and Integrated Transport Übersicht über aktuelle Ausschreibungen: Horizont 2020 Societal Challenge : Smart, Green and Integrated Transport Call 1 Mobility for growth Projektförderung für Forschungs und Innovationsvorhaben Antragstellung

Mehr

Ich habe überhaupt kein Auto Warum Kunden Carsharing nutzen

Ich habe überhaupt kein Auto Warum Kunden Carsharing nutzen Ich habe überhaupt kein Auto Warum Kunden Carsharing nutzen 22. Oktober 2012 Florian von Wangenheim Lehrstuhl für Dienstleistungs- und Technologiemarketing 10/28/12 1 Agenda 1. Trends mit Einfluss auf

Mehr

Digitale Netze und intelligente Mobilität

Digitale Netze und intelligente Mobilität Digitale Netze und intelligente Mobilität Fachgebiet Verkehrsplanung und Verkehrssysteme Universität Kassel Konferenz (((eticket Deutschland, 04./05.11.2014, Berlin 0. Einstieg Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg

Freie und Hansestadt Hamburg Freie und Hansestadt Hamburg Erster Bürgermeister 30. April 2014: Smart City Initiative / Memorandum of Understanding Meine sehr geehrten Damen und Herren, Wir schaffen das moderne Hamburg. Unter diese

Mehr

Aachen Vision Mobility 2050. Dr. Armin Langweg Site Coordinator Aachen

Aachen Vision Mobility 2050. Dr. Armin Langweg Site Coordinator Aachen Aachen Vision Mobility 2050 Dr. Armin Langweg Site Coordinator Aachen 3. Vision Mobility 2050 Agreed by the mobility committee Aachen after stakeholder involvement after public consultation after revision

Mehr

Reflexions Workshop. Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität?

Reflexions Workshop. Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität? Reflexions Workshop Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität? Die Umsetzung im Sinne einer Smart City Leoben Leoben, 17. November 2011 Kammersäle/Sitzungszimmer,

Mehr

CIVITAS CATALIST Workshop: Sauberer innerstädtischer Güterund Personenverkehr 9. Mai 2012

CIVITAS CATALIST Workshop: Sauberer innerstädtischer Güterund Personenverkehr 9. Mai 2012 CIVITAS CATALIST Workshop: Sauberer innerstädtischer Güterund Personenverkehr 9. Mai 2012 CIVITAS TELLUS und CIVITAS CATALIST als Bausteine für die integrierte Verkehrsund Umweltpolitik Berlins. Erfahrungen

Mehr

GMES Integrated Application Promotion (IAP)

GMES Integrated Application Promotion (IAP) GMES Integrated Application Promotion (IAP) AHORN 2008 Salzburg 20. November 2008 Dr. Thomas Geist GMES was ist das? Global Monitoring for Environment and Security Eine gemeinsame strategische Initiative

Mehr

USE CASE TELEMAtik auf dem feld INDUSTRie 4.0

USE CASE TELEMAtik auf dem feld INDUSTRie 4.0 USE CASE TELEMAtik auf dem feld INDUSTRie 4.0 Released 12. Dezember 2013 Telematik auf dem feld VERNETZTE ERNTE-KAPITÄNE Ein deutscher Landwirt produziert heute Lebensmittel für 140 Menschen 1. Ein Hektar

Mehr

Mobilitätsmanagement an der TU Darmstadt

Mobilitätsmanagement an der TU Darmstadt Mobilitätsmanagement an der TU Darmstadt Wirtschaft in Bewegung VRN Mannheim 11. März 2014 11. März 2014 Dr. Manfred Efinger 1 Mobilitätsmanagement an der TU Darmstadt 1. Ausgangslage 2. Ziele und Maßnahmen

Mehr

Datenblatt für Forschungs- und Untersuchungsvorhaben des BMVBW. Fachreferat: UI 31 Projekt-Nr. 70.0846 Stand: Juni 2010

Datenblatt für Forschungs- und Untersuchungsvorhaben des BMVBW. Fachreferat: UI 31 Projekt-Nr. 70.0846 Stand: Juni 2010 Referat UI 30 Datenblatt für Forschungs- und Untersuchungsvorhaben des BMVBW Fachreferat: UI 31 Projekt-Nr. 70.0846 Stand: Juni 2010 Thema: ÖV-ITS-Architektur in Deutschland unter Einbindung europäischer

Mehr

Mobile IT Nahtlose Indoor/Outdoor Lokalisierung, Navigation und Informationsdienste

Mobile IT Nahtlose Indoor/Outdoor Lokalisierung, Navigation und Informationsdienste FZI Forschungszentrum Informatik an der Universität Karlsruhe Mobile IT Nahtlose Indoor/Outdoor Lokalisierung, Navigation und Informationsdienste Oliver Bringmann 1 RESEARCH ON YOUR BEHALF Mobile IT in

Mehr

UR:BAN Forum 2012. Projektpräsentation CONVERGE. Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

UR:BAN Forum 2012. Projektpräsentation CONVERGE. Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten COmmunication Network VEhicle Road Global Extension Vorschlag für einen Car2X Systemverbund UR:BAN Forum 2012 Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Projektpräsentation CONVERGE Formatvorlage des Untertitelmasters

Mehr

Online-Konsultation der Nationalen Kontaktstelle IKT zur Ausgestaltung der IKT-Themen im Arbeitsprogramm 2016/2017

Online-Konsultation der Nationalen Kontaktstelle IKT zur Ausgestaltung der IKT-Themen im Arbeitsprogramm 2016/2017 Online-Konsultation der Nationalen Kontaktstelle zur Ausgestaltung der -Themen im Arbeitsprogramm 2016/2017 Durchführungszeitraum: Nov. bis Dez. 2014 -Strategien und EU-Synergien Teilnehmerkennzahlen Teilnahme

Mehr

1. Bedeutung des Themas. 2. Projekt: Ziele und Arbeitsschritte. 3. Zentrale Erkenntnisse

1. Bedeutung des Themas. 2. Projekt: Ziele und Arbeitsschritte. 3. Zentrale Erkenntnisse Mobilitätskonzepte der Zukunft für ländliche Räume Melanie Herget (InnoZ GmbH) 1. Bedeutung des Themas 2. Projekt: Ziele und Arbeitsschritte. Zentrale Erkenntnisse. Prinzipien + Beispiele für zukunftsfähige

Mehr

Smart Cities-Strategie und 1. Ausschreibung Stadt der Zukunft

Smart Cities-Strategie und 1. Ausschreibung Stadt der Zukunft Smart Cities-Strategie und 1. Ausschreibung Stadt der Zukunft DI Michael Paula michael.paula@bmvit.gv.at Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie Austrian R&D-Policy Federal Research,

Mehr

Realitäts-Check Klimapolitik: Wie bewegungsfähig ist der Verkehrssektor?

Realitäts-Check Klimapolitik: Wie bewegungsfähig ist der Verkehrssektor? Realitäts-Check Klimapolitik: Wie bewegungsfähig ist der Verkehrssektor? Erfolgreich optimiert: Vom individuellen Pendeln zum betrieblichen Mobilitätsmanagement Veranstalter: Klimafakten.de, Allianz pro

Mehr

SHARED E-FLEET Geteilte Fahrzeugflotten im Geschäftsumfeld

SHARED E-FLEET Geteilte Fahrzeugflotten im Geschäftsumfeld SHARED E-FLEET Geteilte Fahrzeugflotten im Geschäftsumfeld Shared E-Fleet Konsortium CUSTOMER JOURNEY E-Mobility mit Shared E-Fleet Shared E-Fleet Konsortium 2 Gemeinsam genutzte Elektrofahrzeugflotte

Mehr

FORSCHUNG FÜR EINE MOBILE ZUKUNFT. MDM Nutzerkonferenz SMART WAY Eine echte ÖPNV Navigation Bergisch Gladbach, 14 th November 2012

FORSCHUNG FÜR EINE MOBILE ZUKUNFT. MDM Nutzerkonferenz SMART WAY Eine echte ÖPNV Navigation Bergisch Gladbach, 14 th November 2012 FORSCHUNG FÜR EINE MOBILE ZUKUNFT MDM Nutzerkonferenz SMART WAY Eine echte ÖPNV Navigation Bergisch Gladbach, 14 th November 2012 Map and Route Fraunhofer IVI Never get lost Nutzungsbarrieren ÖV Netzwerk

Mehr

Infrastruktur: Erst Ausbau, dann Rückbau?

Infrastruktur: Erst Ausbau, dann Rückbau? Titel Projektgruppe Mobilität Infrastruktur: Erst Ausbau, dann Rückbau? Dr. Weert Canzler WZB, Projektgruppe Mobilität 3. Mobilitätsdiskurs Mobilität neu denken Gliederung Gliederung: 1. Die Ambivalenz

Mehr

Sicherheitsaudit von Straßen (SAS)

Sicherheitsaudit von Straßen (SAS) Sicherheitsaudit von Straßen (SAS) Qualifizierung zu Auditoren für Innerortsstraßen und Ortsdurchfahrten Ausbildungsplan Stand Dezember 2005 1 Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen Arbeitsgruppe

Mehr

Internationales Schaufenster Elektromobilität Berlin-Brandenburg - Erfahrungen aus dem Projekt Smart e-user

Internationales Schaufenster Elektromobilität Berlin-Brandenburg - Erfahrungen aus dem Projekt Smart e-user E-Mobility Summit 2015 Internationales Schaufenster Elektromobilität Berlin-Brandenburg - Erfahrungen aus dem Projekt Smart e-user Berlin, den 05.05.2015 Zielstellung des Projekts Smart e-user Projektziele

Mehr

Innovationscluster regional eco mobility 2030. Visionen für die urbane Mobilität von morgen

Innovationscluster regional eco mobility 2030. Visionen für die urbane Mobilität von morgen Innovationscluster regional eco mobility 2030 Visionen für die urbane Mobilität von morgen Treiber der Mobilität gestern picture-alliance/ dpa/dpaweb/upi dpa oe1.orf.at 1815: Ausbruch des Vulkans Tambora

Mehr

VAG Nürnberg Wir bewegen Menschen

VAG Nürnberg Wir bewegen Menschen VAG Nürnberg Wir bewegen Menschen Fokus Kunde Stand und Trends Von der Einsatzzentrale zur multimedialen Management- und Informationszentrale Wolfgang Legath Workshop Vernetzung von Leitsystemen aus Fahrgastsicht

Mehr

Beim Mobilitätsmanagement unterscheidet man in eine übergeordnete strategische Ebene und in die reale Umsetzung des Managementgedankens.

Beim Mobilitätsmanagement unterscheidet man in eine übergeordnete strategische Ebene und in die reale Umsetzung des Managementgedankens. Mobilitätsmanagement 1 Grundlagen Das Mobilitätsmanagement und das Verkehrsmanagement werden im Allgemeinen als die strategische Ebene der Verkehrssteuerung und lenkung bezeichnet. Das Mobilitätsmanagement

Mehr

Mobilitätsstrategie der Stadt Zürich. Ruedi Ott, dipl. Ing ETH/SVI, Leiter Mobilität + Planung, Tiefbauamt Stadt Zürich

Mobilitätsstrategie der Stadt Zürich. Ruedi Ott, dipl. Ing ETH/SVI, Leiter Mobilität + Planung, Tiefbauamt Stadt Zürich Mobilitätsstrategie der Ruedi Ott, dipl. Ing ETH/SVI, Leiter Mobilität + Planung, Tiefbauamt Aufgabenfelder Mobilität + Verkehr in Zürich Infrastruktur Verkehrssystem- Management Mobilitäts-management

Mehr

Analyse des Anwendungspotentials und des Nutzens der Verkehrstelematik für wirtschaftliche Verkehrslösungen im Personenverkehr

Analyse des Anwendungspotentials und des Nutzens der Verkehrstelematik für wirtschaftliche Verkehrslösungen im Personenverkehr Analyse des Anwendungspotentials und des Nutzens der Verkehrstelematik für wirtschaftliche Verkehrslösungen im Personenverkehr DISSERTATION zur Erlangung des Grades eines Doctor rerum politicarum in der

Mehr

Carsharing-Lösungen für Smart Cities

Carsharing-Lösungen für Smart Cities Carsharing-Lösungen für Smart Cities Hendrik Leschber Projektleiter Mobility Carsharing Schweiz 15. Mai 2014, Solothurn Ziel der Präsentation Aufzeigen, was Carsharing-Lösungen zur Smart-City-Initiative

Mehr

Elektromobilität intermodal emorail Integrated emobility Service for Public Transport

Elektromobilität intermodal emorail Integrated emobility Service for Public Transport Dieses Projekt wird aus Mitteln des Klima- und Energiefonds gefördert und im Rahmen der 2. Ausschreibung des Programms Technologische Leuchttürme der Elektromobilität durchgeführt. ein Projekt von: Elektromobilität

Mehr

Erfahrungen mit dem Forschungsprojekt MOBIA Mobil bis ins Alter

Erfahrungen mit dem Forschungsprojekt MOBIA Mobil bis ins Alter Erfahrungen mit dem Forschungsprojekt MOBIA Mobil bis ins Alter Gemeinsam mobil im Saarland Fachtagung am 14. November 2014, Saarbrücken Prof. Dr. Daniel Bieber Mobia 2014 Problembeschreibung Bevölkerungsentwicklung

Mehr

Radverkehr Mobilität der Zukunft?

Radverkehr Mobilität der Zukunft? Köln, 07.04.2014 Radverkehr Mobilität der Zukunft? FRANZ LINDER Planerbüro Südstadt: Büro für urbane Mobilität P3 Agentur für Kommunikation und Mobilität Planerbüro PLUS Agentur Planung und Kommunikation

Mehr

DELFI-Lenkungsausschuss

DELFI-Lenkungsausschuss DELFI-Lenkungsausschuss Strategie DELFI-2020: Effiziente Organisation für eine attraktive, unabhängige und kundennahe Fahrgastinformation in Deutschland A. Präambel Aktuelle, umfassende, genaue, barriere-

Mehr

Perspektive München Stadt im Gleichgewicht. Leitlinie Smart City

Perspektive München Stadt im Gleichgewicht. Leitlinie Smart City Smart City München EU-Leuchtturmprojekt und thematische Leitlinie Smart City München im Rahmen der strategischen Stadtentwicklungsplanung PERSPEKTIVE MÜNCHEN Perspektive München Stadt im Gleichgewicht

Mehr

Systemorientiertes Qualifizierungskonzept für die Elektromobilität

Systemorientiertes Qualifizierungskonzept für die Elektromobilität Systemorientiertes Qualifizierungskonzept für die Elektromobilität 29. Juni 2011 Siemens AG 2011. All rights reserved. Page 1 Das Projekt @ SPE hat zum Ziel ein ganzheitliches Ausbildungskonzept zu entwickeln

Mehr

Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz. Kick-Off-Meeting

Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz. Kick-Off-Meeting Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz Kick-Off-Meeting 16.10.2014 Ablauf Begrüßung und Vorstellungsrunde Das Projekt Smart Mürz Ziele Inhalte Angestrebte Ergebnisse Ihre Wünsche für die

Mehr

EVUE Kick Off meeting Frankfurt am Main

EVUE Kick Off meeting Frankfurt am Main EVUE Kick Off meeting Frankfurt am Main City of Frankfurt am Main Region Frankfurt-RheinMain EVUE - Frankfurt am Main 5,3 million inhabitants 2,5 million employees 185 billion $ gross product 660 million

Mehr

Daimler Fleet Management. Driving Mobility. Mobilität der Zukunft Herausforderungen für das Fuhrparkmanagement.

Daimler Fleet Management. Driving Mobility. Mobilität der Zukunft Herausforderungen für das Fuhrparkmanagement. Daimler Fleet Management Driving Mobility. Mobilität der Zukunft Herausforderungen für das Fuhrparkmanagement. Vom Fuhrparkleiter zum Mobilitätsmanager Neue Konzepte neue Aufgaben Fahrzeugkosten Total

Mehr

MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft

MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft - vortrag - DB ML AG Christoph Djazirian Leiter Strategie Personenverkehr Frankfurt, den 21.06.2013 Rückblick und Status Quo Ausblick und Diskussion 2

Mehr

BranchenTag Fahrrad, 20. Januar 2012. Fahrradverleihsysteme Erfolgsfaktoren für Konzeption und Umsetzung. Axel Quanz. Team Red

BranchenTag Fahrrad, 20. Januar 2012. Fahrradverleihsysteme Erfolgsfaktoren für Konzeption und Umsetzung. Axel Quanz. Team Red BranchenTag Fahrrad, 20. Januar 2012 Fahrradverleihsysteme Erfolgsfaktoren für Konzeption und Umsetzung Axel Quanz Team Red Fahrradverleihsysteme Erfolgsfaktoren für Konzeption und Umsetzung BranchenTag

Mehr

Urbane Mobilität der Zukunft

Urbane Mobilität der Zukunft Urbane Mobilität der Zukunft 28. Juni 2013 Smart City Wohin? City Mobility 2025 Dienstleistungen: 24/7 WLAN vernetzte Stadt Ausbau ÖPNV Maßnahmen/ Modulare Bausteine Politisch (Verkehr, Umwelt,..), legal

Mehr

STRADA. Safer Transport of Dangerous Cargo. Telematik-Workshop des BMVBS während der Messe transport logistic 2013

STRADA. Safer Transport of Dangerous Cargo. Telematik-Workshop des BMVBS während der Messe transport logistic 2013 STRADA Safer Transport of Dangerous Cargo Telematik-Workshop des BMVBS während der Messe transport logistic 2013 Waltraud Hartl, LKZ Prien GmbH München, 05.06.2013 Das Logistik-Kompetenz-Zentrum (LKZ)

Mehr

Sicherheits- & Management Aspekte im mobilen Umfeld

Sicherheits- & Management Aspekte im mobilen Umfeld Sicherheits- & Management Aspekte im mobilen Umfeld Einfach war gestern 1 2012 IBM Corporation Zielgerichtete Angriffe erschüttern Unternehmen und Behörden 2 Source: IBM X-Force 2011 Trend and Risk Report

Mehr

emobilität für Firmenflotten

emobilität für Firmenflotten emobilität für Firmenflotten e-mobil BW Technologietag, 10. Oktober 2012 1 INST/SAS 10/10/2012 GmbH 2012. All rights reserved, also regarding any disposal, exploitation, reproduction, editing, distribution,

Mehr

SmartCity Stuttgart Services Eine betriebliche Vision oder bald Realität?

SmartCity Stuttgart Services Eine betriebliche Vision oder bald Realität? SmartCity Stuttgart Services Eine betriebliche Vision oder bald Realität? Stuttgart, 26. September 2012 Dirk Dietz, Abteilungsleiter Tarif Verkehrs- und Tarifverbund Stuttgart GmbH Stuttgart Services ein

Mehr

Innenstadtverkehrskonzept Stadt Paderborn. Herzlich Willkommen zum Langen Tisch östliche Innenstadt

Innenstadtverkehrskonzept Stadt Paderborn. Herzlich Willkommen zum Langen Tisch östliche Innenstadt Innenstadtverkehrskonzept Stadt Paderborn Herzlich Willkommen zum Langen Tisch östliche Innenstadt Paderborn, 19. Februar 2013 Zeit Thema 18.00 Begrüßung Hr. Schultze, Stadt Paderborn Fr. Frauns, Büro

Mehr

Technologiepolitische Schwerpunkte der Digitalen Agenda

Technologiepolitische Schwerpunkte der Digitalen Agenda Technologiepolitische Schwerpunkte der Digitalen Agenda Open Innovation Innovationskraft für den Mittelstand. 11. November 2014 Deutsches Museum München Dr. Andreas Goerdeler Unterabteilungsleiter Informationsgesellschaft;

Mehr

Local Action Plan der Stadt Duisburg. Nachhaltige Mobilität in Metropolregionen

Local Action Plan der Stadt Duisburg. Nachhaltige Mobilität in Metropolregionen Local Action Plan der Stadt Duisburg Nachhaltige Mobilität in Metropolregionen 1 Nachhaltige Mobilität im Kontext urbaner Entwicklungsperspektiven Duisburgs und der Metropolregion Rhein-Ruhr Die gesellschaftlichen

Mehr

acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Cloud Computing und der Weg in die digitale Gesellschaft

acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Cloud Computing und der Weg in die digitale Gesellschaft acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Cloud Computing und der Weg in die digitale Gesellschaft Henning Kagermann Fachtagung Future Business Clouds Berlin, 6. Juni 2013 Zwei konvergente Technologieentwicklungen

Mehr

Dr. Jochen Hucke Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Berlin. Beitrag zur Preisverleihung SMART HOME DEUTSCHLAND AWARD. Am 06.05.

Dr. Jochen Hucke Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Berlin. Beitrag zur Preisverleihung SMART HOME DEUTSCHLAND AWARD. Am 06.05. Dr. Jochen Hucke Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Berlin Beitrag zur Preisverleihung SMART HOME DEUTSCHLAND AWARD Am 06.05.2014 Begriff Smart Cities intelligente Städte Städte und Stadtregionen,

Mehr

Wie erreichen wir eine vernetzte, bezahlbare und nachhaltige Mobilität? Manfred Fuhg - Siemens AG

Wie erreichen wir eine vernetzte, bezahlbare und nachhaltige Mobilität? Manfred Fuhg - Siemens AG ThyssenKrupp Quartier, Essen / Die intelligente Stadt / 18. September Wie erreichen wir eine vernetzte, bezahlbare und nachhaltige Mobilität? Manfred Fuhg - Siemens AG siemens.com/answers Agenda 1. Mobilität

Mehr

Digitalwirtschaft. Treiber des Wandels und Garant von Bayerns Zukunftsfähigkeit. Ort, Datum, ggf. Referent

Digitalwirtschaft. Treiber des Wandels und Garant von Bayerns Zukunftsfähigkeit. Ort, Datum, ggf. Referent Treiber des Wandels und Garant von Bayerns Zukunftsfähigkeit. Ort, Datum, ggf. Referent Innovationstreiber von Wirtschaft und Gesellschaft. Die digitale Wirtschaft ist der zentrale Innovationstreiber für

Mehr

Smart-City Konzepte und ihre Auswirkungen auf die Planung im Verkehrswesen

Smart-City Konzepte und ihre Auswirkungen auf die Planung im Verkehrswesen Markus Heuer Smart-City Konzepte und ihre Auswirkungen auf die Planung im Verkehrswesen Vom Energiewandel und den einhergehenden Änderungen im Alltag Diplomica Verlag Heuer, Markus: Smart-City Konzepte

Mehr

House of Logistics & Mobility. Vorstellung erster Konzepte. Klaus-Peter Güttler Staatssekretär

House of Logistics & Mobility. Vorstellung erster Konzepte. Klaus-Peter Güttler Staatssekretär House of Logistics & Mobility Vorstellung erster Konzepte Klaus-Peter Güttler Staatssekretär Wiesbaden, den Logistik und Mobilität verbinden Wirtschaft Umwelt Infrastruktur Gesellschaft Personen Mobilität

Mehr

Vernetzungsforum Emobility. R. Heiliger, Project Portfolio Manager E.ON Innovation Center Distribution

Vernetzungsforum Emobility. R. Heiliger, Project Portfolio Manager E.ON Innovation Center Distribution Vernetzungsforum Emobility R. Heiliger, Project Portfolio Manager E.ON Innovation Center Distribution Elektromobilität funktioniert Im ehome-projekt der E.ON benutzen die Teilnehmer ihr Elektrofahrzeug

Mehr

Handy-Parken als Teil einer Mobilitätsplattform in Darmstadt Dr.-Ing. Volker Blees Verkehrslösungen, Darmstadt

Handy-Parken als Teil einer Mobilitätsplattform in Darmstadt Dr.-Ing. Volker Blees Verkehrslösungen, Darmstadt Handy-Parken als Teil einer Mobilitätsplattform in Darmstadt Dr.-Ing. Volker Blees Verkehrslösungen, Darmstadt 0 Agenda 1. Ausgangslage allgemein 2. Ausgangslage in Darmstadt 3. Mobilitätsplattform Darmstadt:

Mehr

Berichte der Moderatoren aus den Vorträgen

Berichte der Moderatoren aus den Vorträgen Berichte der Moderatoren aus den Vorträgen Vorträge Betrieb Moderator: Manfred Hovenjürgen Geschäftsführer Regional Bus Stuttgart GmbH Vorträge Betrieb Schwarzfahren war gestern mit Kundenbetreuern vom

Mehr

E-Mobilität Ein Europäisches Leitprojekt? Bernd Lange Mitglied des Europäischen Parlaments

E-Mobilität Ein Europäisches Leitprojekt? Bernd Lange Mitglied des Europäischen Parlaments E-Mobilität Ein Europäisches Leitprojekt? Bernd Lange Mitglied des Europäischen Parlaments Hintergrund Treibhausgasemissionen müssen weltweit drastisch verringert werden, Temperaturanstieg max. auf +2

Mehr

Zwerger Isabella, Abt. für Energie- und Umwelttechnologien. Stadt der Zukunft. Stadt der Zukunft. Intelligente Energielösungen für Gebäude und Städte

Zwerger Isabella, Abt. für Energie- und Umwelttechnologien. Stadt der Zukunft. Stadt der Zukunft. Intelligente Energielösungen für Gebäude und Städte 1 Intelligente Energielösungen für Gebäude und Städte 2 Hintergrund - Die globale Zukunft wird in den Städten entschieden - Globaler Megatrend Urbanisierung - Herausforderung: Energieversorgung und -sicherheit

Mehr

Stuttgart Services. Ein Leuchtturmprojekt im Rahmen des Schaufensters LivingLab BW e mobil

Stuttgart Services. Ein Leuchtturmprojekt im Rahmen des Schaufensters LivingLab BW e mobil Stuttgart Services Ein Leuchtturmprojekt im Rahmen des Schaufensters LivingLab BW e mobil Stuttgart, 10. Oktober 2012 Jörn Meier-Berberich Kaufmännischer Vorstand SSB 21.09.2012 Seite 1 Stuttgart Services

Mehr

COBIT 5 Controls & Assurance in the Cloud. 05. November 2015

COBIT 5 Controls & Assurance in the Cloud. 05. November 2015 COBIT 5 Controls & Assurance in the Cloud 05. November 2015 Charakteristika der Cloud On-Demand Self Service Benötigte IT-Kapazität selbstständig ordern und einrichten Broad Network Access Zugriff auf

Mehr

7. ASTRAD-Symposium. Symposium Wels 2009 XIII. Internationaler Weltwinterdienstkongress Quebec 2010. Hauptstadt Québec City. Einwohner 7,5 Mio.

7. ASTRAD-Symposium. Symposium Wels 2009 XIII. Internationaler Weltwinterdienstkongress Quebec 2010. Hauptstadt Québec City. Einwohner 7,5 Mio. 7. ASTRAD- Hauptstadt Québec City Einwohner 7,5 Mio. Fläche 1.542.056 km² Bevölkerungsdichte 5,6 Einwohner/km² 3 Klimagebiete kontinental subpolar polar 7. ASTRAD- Niederschlag/Jahr 1000 mm/340 cm Temperaturen

Mehr

emorail Integrated emobility Service for Public Transport

emorail Integrated emobility Service for Public Transport Dieses Projekt wird aus Mitteln des Klima- und Energiefonds gefördert und im Rahmen der 2. Ausschreibung des Programms Technologische Leuchttürme der Elektromobilität durchgeführt. Powered by: emorail

Mehr

Umweltfreundlich zum Betrieb

Umweltfreundlich zum Betrieb Tagesseminar Umweltfreundlich zum Betrieb Betriebliche Umwelt-Verkehrsprogramme, Öko-Verkehrs-Siegel Dienstag, 22. September 2015 in Freiburg, 9 bis 16 Uhr Bürgerhaus Seepark, Gerhart-Hauptmannstr. 1 1.

Mehr

Horizon 2020: Energie Projektförderung

Horizon 2020: Energie Projektförderung Dr. Márcia Giacomini NKS Energie Berliner Energietage, Horizon 2020 - Struktur Horizon 2020 (Laufzeit: 2014-2020, ca. 71Mrd. ) 5,8 Mrd. 17 Mrd. 24 Mrd. Quelle: EUB 30 Mrd. 2 Horizon 2020 Secure, clean

Mehr

Modellprojekt Elektromobiles Thüringen in der Fläche (EMOTIF) Anita Flemming Arnstadt, 23. April 2015

Modellprojekt Elektromobiles Thüringen in der Fläche (EMOTIF) Anita Flemming Arnstadt, 23. April 2015 Modellprojekt Elektromobiles Thüringen in der Fläche (EMOTIF) Anita Flemming Arnstadt, 23. April 2015 Hintergrund National Fortschreitende Energiewende Wachsendes Umweltbewusstsein in der Bevölkerung Ziel

Mehr

RA Consulting GmbH Zeiloch 6a 76646 Bruchsal - Germany. Automotive Products Professional Services Integrated Solutions

RA Consulting GmbH Zeiloch 6a 76646 Bruchsal - Germany. Automotive Products Professional Services Integrated Solutions Case-Studie: Elektromobilität als Treiber von Telematikanwendungen im Verkehr und im Fahrzeug Armin Rupalla, Geschäftsführer,, Bruchsal Zeiloch 6a 76646 Bruchsal - Germany Our Profile OBD-Certification

Mehr

vor Ort: Konzepte, die beim Fahrgast ankommen

vor Ort: Konzepte, die beim Fahrgast ankommen BSL Transportation Consultants GmbH & Co. KG Cölln Haus Brodschrangen 3 5 20457 Hamburg info@bsl-transportation.com www.bsl-transportation.com vor Ort: Konzepte, die beim Fahrgast ankommen Abschlusskonferenz

Mehr

Das Netzwerk verkehrssicheres Nordrhein-Westfalen. Beiratssitzung der Landesverkehrswacht am 17.11.2010

Das Netzwerk verkehrssicheres Nordrhein-Westfalen. Beiratssitzung der Landesverkehrswacht am 17.11.2010 Das Netzwerk verkehrssicheres Nordrhein-Westfalen Beiratssitzung der Landesverkehrswacht am 17.11.2010 Ulrich Malburg 1 Die Ziele Leitgedanke: Mehr Lebensqualität durch Verkehrssicherheit Reduzierung von

Mehr

Der Verein Netzwerk Logistik und seine Mitglieder als Teil der ETP ALICE

Der Verein Netzwerk Logistik und seine Mitglieder als Teil der ETP ALICE Der Verein Netzwerk Logistik und seine Mitglieder als Teil der ETP ALICE Was sind European Technology Platforms? Die Europäischen Technologieplattformen (ETP) sind Initiativen, die sich besonders an die

Mehr

Intelligente VerkehrsSysteme im Straßenverkehr

Intelligente VerkehrsSysteme im Straßenverkehr Nationale IVS-Konferenz am 26. Februar 2012 in Berlin Intelligente VerkehrsSysteme im Straßenverkehr IVS in Städten und Ballungsräumen Status Quo und Lösungsansätze zur Einbindung in den nationalen IVS-Aktionsplan

Mehr

Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen?

Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen? Smarter Cities in der Schweiz Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen? 3. Dezember 2014 AG, Smarter Cities Leader

Mehr

Smart Cities wie Informationen das städtische Leben nachhaltig verbessern können

Smart Cities wie Informationen das städtische Leben nachhaltig verbessern können Smart Cities wie Informationen das städtische Leben nachhaltig verbessern können Gavin Dupré Big Data Business Development Manager ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG Dataport Hausmesse, 28.04.2015 Was macht

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Neue Herausforderungen durch die zukünftigen Entwicklungen im Radverkehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Neue Herausforderungen durch die zukünftigen Entwicklungen im Radverkehr Neue Herausforderungen durch die zukünftigen Entwicklungen im Radverkehr Dipl. Ing. Jörg Ortlepp Unfallforschung der Versicherer 2 Entwicklung Radverkehrsunfälle und aller Unfälle Deutschland 2000 bis

Mehr

Smarter Cities. mehr Intelligenz für unsere Städte... schafft Lebensqualität und schont die Ressourcen

Smarter Cities. mehr Intelligenz für unsere Städte... schafft Lebensqualität und schont die Ressourcen Smarter Cities mehr Intelligenz für unsere Städte... schafft Lebensqualität und schont die Ressourcen Norbert Ender Smarter City Executive Zürich, 16.11.2012 Wir leben in einer zunehmend vernetzten und

Mehr

Szenarien der räumlichen und regionalen Entwicklung Österreichs. Future Briefings: Verkehr und Mobilität

Szenarien der räumlichen und regionalen Entwicklung Österreichs. Future Briefings: Verkehr und Mobilität 1 Szenarien der räumlichen und regionalen Entwicklung Österreichs Future Briefings: Verkehr und Helmut Hiess Wien, Februar 2007 2 Historische Megatrends Raumausdehnung: (Ausatmen) Raumverdichtung: (Einatmen)

Mehr

Smart City als Vision:

Smart City als Vision: Smart City als Vision: Mehr als Technik dank Technik IG Smart Cities Workshop 06.09.2013 Eine Smart City steigert die Effizienz, die Produktivität, das ökologische Bewusstsein, sie reduziert die Verschmutzung

Mehr

Kinder- und altengerechte Verkehrsplanung. 1 Kindergerechte Verkehrsplanung

Kinder- und altengerechte Verkehrsplanung. 1 Kindergerechte Verkehrsplanung Kinder- und altengerechte Verkehrsplanung Unter dem Zielfeld Mobilitätschancen für alle Verkehrsteilnehmer enthält das Leitbild des Masterplan Mobilität Osnabrück das Ziel einer besonderen Berücksichtigung

Mehr

IP-Telefonie erfolgreich implementieren

IP-Telefonie erfolgreich implementieren IP-Telefonie erfolgreich implementieren Praxisreport Gregor Novotny 29.03.2007 VoIP Evolution Enthusiasmus Vertrauen Akzeptanz Interesse Skepsis Misstrauen Gratis Telefonieren über Internet (Privat User)

Mehr

Stadt der Zukunft. Stadt der Zukunft. Intelligente Energielösungen für Gebäude & Städte

Stadt der Zukunft. Stadt der Zukunft. Intelligente Energielösungen für Gebäude & Städte 1 Intelligente Energielösungen für Gebäude & Städte 2 Haus der Zukunft 1. Phase Haus der Zukunft (1999 2007) Neubau Altbausanierung 3 Haus der Zukunft 2. Phase Haus der Zukunft Plus (2008 2012) - PLUS

Mehr

Potenziale von Mobilität Methodik zur Identifikation mobiler (Geschäfts-)Potenziale

Potenziale von Mobilität Methodik zur Identifikation mobiler (Geschäfts-)Potenziale Potenziale von Mobilität Methodik zur Identifikation mobiler (Geschäfts-)Potenziale Dr. Ralf Carbon, Steffen Hess April 5, 2013 Fraunhofer IESE Research Area GoMobile Develop and spread Software Engineering

Mehr

Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG

Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG CSR Forum 2010 Stuttgart, 14.04.2010 Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG Dr. Heinz-Gerd Peters, Deutsche Telekom AG Corporate Responsibility; Leiter Nachhaltige Entwicklung und Umwelt Deutsche Telekom

Mehr

Regionale Informationsveranstaltung Koblenz, 7. Januar 2014 Beteiligungsregeln und Antragsverfahren

Regionale Informationsveranstaltung Koblenz, 7. Januar 2014 Beteiligungsregeln und Antragsverfahren Regionale Informationsveranstaltung Koblenz, 7. Januar 2014 Beteiligungsregeln und Antragsverfahren Dr. Gerd Schumacher, NKS Werkstoffe, Projektträger Jülich Was ist unverändert? Teilnahmeberechtigt: Alle

Mehr

Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach

Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach Prof. Dr. Wolfgang Funk Prof. Dr. Stephan Hähre Prof. Dr. Christian Kuhn fim@dhbw-mosbach.de 15:00 15:10

Mehr

Städtenetzwerks Innenstadt NRW

Städtenetzwerks Innenstadt NRW Initiative zum Aufbau eines interkommunalen Städtenetzwerks Innenstadt NRW Überblick 2. Ansatz und Chancen eines Städtenetzwerks 3. Anforderungen an die Koordinations- und Beratungsstelle 4. Der Weg zu

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Elektromobilität in Japan- Leben in der Smart Community

Elektromobilität in Japan- Leben in der Smart Community Elektromobilität in Japan- Leben in der Smart Community Dr. Frauke Bierau VDI/VDE Innovation + Technik GmbH Berlin, den 17. September 2015 Elektromobilität in Japan Japan ist Pionier und weltweit fortschrittlichster

Mehr

Intermodale Transportketten Lehrplan

Intermodale Transportketten Lehrplan Prof. Dr.-Ing. Bernd Noche Intermodale Transportketten Lehrplan Fakultät für Ingenieurwissenschaften Abteilung Maschinenbau Transportsysteme und -logistik Keetmanstraße 3-9 47058 Duisburg Telefon: 0203

Mehr

Efficient Production Management / Industry 4.0 Smart IT Solutions for Manufacturing Efficiency

Efficient Production Management / Industry 4.0 Smart IT Solutions for Manufacturing Efficiency Peter Lindlau pol Solutions GmbH www.pol-it.de peter.lindlau@pol-it.de Telefon +49 89 55 26 57-0 Efficient Production Management / Industry 4.0 Smart IT Solutions for Manufacturing Efficiency Das Internet

Mehr