ZIMAS Zentrales Informationsmanagement- und Analysesystem Erfolgreich auf neue Technik umgestellt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ZIMAS Zentrales Informationsmanagement- und Analysesystem Erfolgreich auf neue Technik umgestellt"

Transkript

1 Autorin: Dr. Heike Püttmann ZIMAS Zentrales Informationsmanagement- und Analysesystem Erfolgreich auf neue Technik umgestellt Die bisher in ZIMAS eingesetzte Hard- und Software war z.t. seit Projektbeginn im Jahr 2000 im Einsatz und bedurfte deshalb dringlich einer Ablösung. Ebenso waren einige Softwareversionen schon so veraltet, dass kein Support mehr bestand. Vor den Augen der Endanwender verborgen wurden zudem in den letzten Monaten im Hintergrund weitere neue Methoden bzw. Techniken eingeführt. Mit Einführung einer höheren Oracle Discoverer Version im April 2009 konnte nun die Umstellung von ZIMAS auf neue Hard- und Software abgeschlossen werden. Dieser Artikel stellt das Gesamtsystem vor und hinter den Kulissen dar. Oracle Software und Konsequenzen Die Vorgaben In Absprache mit dem Direktorium, Geschäftsbereich IT-Dienstleistungen wurde 2007 vor Umstellungsbeginn vereinbart, dass an der bisher eingesetzten Data WarehouseTechnologie festgehalten wird. Server-seitig wird weiterhin der Oracle Application Server (IAS) mit Discoverer, Forms und Reports, die Oracle Datenbanken sowie ZIMAS Map der Firma Geobyte eingesetzt. Lediglich die Ablösung von Oracle Portal, mit dem die bisherige ZIMAS-Homepage erstellt und verwaltet wurde, sollte durch eine neue IT- Strategie-konforme Web-Technologie (HTML, PHP) abgelöst werden. PHP soll zudem in neuen Formular-Projekten Oracle Forms ersetzen. Die Entwickler benötigen die entsprechenden Werkzeuge, wobei Serverund Clientsoftware sich gegenseitig bedingen: für die Erstellung und Pflege von Auswertungen bzw. Berichten der Discoverer Administrator bzw. der Reports Developer und für die Pflege der bestehenden Forms- Anwendungen der Forms Developer. Für die Modellierung und laufende Pflege der Daten wird weiterhin der Oracle Warehouse Builder eingesetzt. Die strategische Entscheidung weiter Oracle Software einzusetzen hat aber weitergehende Konsequenzen. Es muss sicher gestellt werden, dass die einzusetzenden Versionen in der städtischen Intranetumgebung lauffähig sind und einheitlich Java 1.5 unterstützen (Windows / LiMux, Firefox) die Konfiguration nach den städtischen Vorgaben erfolgen kann (z.b. Ports) alle Softwareprodukte in ihren Versionen miteinander betrieben werden können zur Sicherung des Supportes die Oracle Software der Entwickler auf Windows betrieben werden muss ein zeitweiser Parallelbetrieb aller Versionen in der Aufbauphase des neuen Systems erforderlich ist server- wie (Entwickler-)clientseitig. Das Statistische Amt selber gab sich für die Migration zwei Leitlinien vor, die eine Konsolidierung und Automatisierung zum Ziel hatten. Zu nennen sind hier: sämtliche Neuentwicklungen sollen auf einem Intranetserver zusammen gefasst werden Vermeidung von Datenredundanzen durch Anbindung an Fremdsysteme. Erster Teil der Migration Der Migrationsablauf Den technischen Aufbau in der Ausgangssituation stellt Abbildung 1 dar, den heutigen zeigt Abbildung 2. Ende 2007 wurde mit dem Direktorium, IT-Dienstleistungen, die Migration von Soft- und Hardware angegangen. 38

2 Abbildung 1: Vormaiger technischer Aufbau von ZIMAS Abbildung 2: Heutiger technischer Aufbau von ZIMAS 39

3 Zunächst wurden zwei neue Datenbankserver (ZIMAS04, ZIMAS05) beschafft und deren Betriebssysteme eingerichtet. Die Installation der Datenbanksoftware (Enderprise Edition 10.2) konnte im Anschluss daran erfolgen. Dann wurden zeitgleich mehrere Arbeiten durchgeführt: die Datenbankmigration (ZIMAS01 => ZIMAS04, ZIMAS02 => ZIMAS05), die Installation der neuen Oracle Application Server-Version mit Discoverer, Forms und Reports parallel zum dem schon bestehenden System (ZIMAS03) sowie die Entwicklung der neuen Homepage mit PHP-Formular- Anwendungen (GEO01). Es folgten verschiedene auch wiederholte Tests und Migrationsdurchläufe, bis ein reibungsloser Migrationsablauf sowie fehlerfreie Anwendungen in den höheren Programmversionen gewährleistet waren. Am wurde dann auf die neue Homepage, die neue Datenbank und die neuen Oracle Forms- und Reports-Versionen umgestellt. Zeitgleich mit der Umstellung wurden auch die aktualisierten Schulungsunterlagen und Dokumentationen veröffentlicht. Zweiter Teil der Migration Im Hintergrund wurde weiter an der Umstellung auf die neue Oracle Discoverer Version gearbeitet, welche am erfolgte. Auch hier wurden die nochmals aktualisierten Schulungsunterlagen und Dokumentationen zeitgleich veröffentlicht. Schon am wurde im regulären Kurs I920 des stadtinternen Fortbildungsprogramms auf der neuen Software geschult. Ein besondere Herausforderung war der zeitweise Parallelbetrieb von vier Datenbankservern und zwei verschiedenen Software-Versionen für die Entwickler im Statistischen Amt. Zur Vereinfachung und zur strikten Trennung der Entwicklersoftware für die alten und neuen Versionen hatten die Entwickler dazu je 2 PCs auf Ihrem Schreibtisch. Die Datenbanken Den Kern des Data Warehouses ZIMAS bildet die Datenbank. Dabei gibt es eigentlich zwei Datenbanken: einerseits die Produktions-Datenbank, auf die die ZIMAS Endanwender mit Ihren Abfragen zugreifen, andererseits eine gleich konfigurierte Entwicklungs-Datenbank, welche jedoch kleiner dimensioniert und nur für die Entwickler ansprechbar ist. Tabelle 1 gibt eine Übersicht der eingesetzten Hardware sowie der Softwareversionen für die Datenbankserver. Die im Laufe der Jahre gestiegenen Anforderungen an die Hardware wurde durch 4-fach größeren Arbeitsspeicher bzw. 14-fach schnellerer CPU Rechnung getragen. Die Datenbank selber hat jetzt 64 statt vormals 32 Bit. Tabelle 1: Aktuelle ZIMAS- Hardware sowie Softwareversionen 40

4 Die Browseranwendungen Die Selbstbedienung aus dem ZIMAS Data Warehouse wird für die Anwender mit den Werkzeugen Oracle Discoverer, Forms und Reports realisiert. Nach erfolgreicher Konfiguration der neuen Software mussten für die Migration von Forms und Reports die jeweiligen Anwendungen lediglich mit dem neuen Kompiler neu übersetzt werden schon waren diese in der neuen Version einsetzbar. Die Migration der Discoverer-Inhalte gestaltete sich wesentlich schwieriger. Manche der bisherigen technischen Möglichkeiten waren nicht mehr bzw. in anderer Form gegeben (z.b. automatisches Login eines öffentlichen Benutzers). Hier mussten neue Lösungen gefunden werden. Einige Speziallösungen (z.b. Suche einer Auswertung ) mussten ebenso angepasst oder auch neu erstellt werden (z.b. Zugangsprüfung Discoverer Plus). Schließlich wurde noch die Gelegenheit genutzt, das gesamte Rechtekonzept zu prüfen, zu konsolidieren und ggf. zu korrigieren. Gleiche Java Runtime für alle Anwendungen auf allen Plattformen Die bisherigen Versionen von Discoverer und Forms erforderten unter Windows unterschiedliche Java-Runtimes in Form der Oracle JVM. Dies bedeutete vor Ort beim ZIMAS-Anwender mit Windows-PC das Eingreifen des örtlichen Systemadministrators, um diese Software einmalig zu installieren. Die neue Software wurde nun so konfiguriert, dass einheitlich die Sun JRE 1.5 für alle Plattformen benötigt wird, welche als allgemeiner städtischer Standard vorgegeben ist. Oracle Forms ist in der jetzigen Version auch endlich Euro-tauglich geworden. Musste in der vorangegangen Version noch die Abkürzung EUR statt verwendet werden, kann jetzt ohne Einschränkung das Eurozeichen verwendet werden. Die ZIMAS-Homepage Mit der Umstellung im Dezember 2008 wurde der ZIMAS-Intranet-Auftritt ein wenig blasser in seiner farblichen Gestaltung (vgl. Abbildung 3a und 3b). Die neue Homepage ist jetzt aber konform den städtischen Vorgaben, wie auch die sachliche Gestaltung komplett überarbeitet wurde. Redundante Aufrufpfade wie auf der alten Homepage in Frame und Hauptfenster wurden gestrichen. Die URL der ZIMAS-Homepage bleibt für die Anwender des städtischen Intranets gleich. Jedoch wurden die Anwender darüber informiert, dass evtl. eingerichtete Lesezeichen auf Discoverer-, Forms- oder Reports- Anwendungen aktualisiert werden müssen. Abbildung 3a: ZIMAS- Homepage alt 41

5 Abbildung 3b: ZIMAS- Homepage neu Anbindung weiterer Datenbanken an ZIMAS Hinter den Kulissen Zur Vermeidung doppelter Datenhaltung sowie von unnötigen Ex- und Importen zwischen gleichen Datenbanksystemen wurden zwei direkte Datenbankverbindungen geschaffen (vgl. Abbildung 2). Zum einen besteht eine Verbindung zwischen den ZIMAS-Datenbanken und dem städtischen Geodatenpool. Damit kann von ZIMAS aus direkt der Datenbestand des Geodatenpool genutzt werden, z.b. für die Darstellung von räumlichen Grenzen in ZIMAS Map oder für ad hoc Abfragen mit Raumbezug. Letzteres ist nur durch die ZIMAS-Entwickler möglich. Zum anderen werden Inhalte des städtischen Telefonbuches abgefragt. Mit diesen Daten können die Metadaten der ZIMAS-Endanwender aktuell gehalten werden. Ferner werden damit Zugangssperren für ZIMAS- Nutzerkennungen gesteuert, wenn eine Person aus dem Telefonbuch entfallen ist. Neuentwicklung Datenerfassung für Monitoring Bestehende und neu hinzu gekommene Arbeitsabläufe rund um das Data Warehouse ZIMAS sind manchmal suboptimal. Die Verbesserung dieser Arbeitsabläufe ist ein ständiger Prozess, der zu der folgenden Neuentwicklung geführt hat: Die Zusammenstellung der Basisdaten für das im Internet angebotene Datenmonitoring erfolgt bisher manuell durch Fortschreibung einer XML-Datendatei in einem Texteditor (Abbildung 4). Für das neue Verfahren wurden zunächst die vorhandenen Altdaten in das ZIMAS Data Warehouse importiert. Die Erfassung neuer Daten und damit die Fortschreibung erfolgt nun über ein Erfassungsformular. Ein einfacher Gesamtexport der Daten als XML vereinfacht die Einstellung der Fortgeschriebenen XML-Datei jetzt wesentlich (Abbildung 5, Seite 43). Abbildung 4: Hinter den Kulissen Datenerfassung für das Datenmonitoring alt 42

6 Abbildung 5: Hinter den Kulissen Datenerfassung für das Datenmonitoring neu Oracle Warehouse Builder für die Datenbankentwicklung ZIMAS-Anwender- Administration Auf der Entwicklungsdatenbank werden neue Datenbereiche in die Datenbank implementiert oder Änderungen bestehender Verarbeitungsabläufe vorbereitet und getestet. Größere Lade-, Verarbeitungs- und Aggregationsläufe können hier ohne Beeinträchtigung der Endanwender durchgeführt werden. Ist die Erschließung beendet, die Abschlusstests positiv verlaufen und die Dokumentation vollständig, wird das neue oder geänderte Datenmodell bzw. die Verarbeitungsprozedur auf die Produktion übertragen und dem Endanwender zur Verfügung gestellt. Diese Arbeiten erfolgen durch die ZIMAS Entwickler mit dem Oracle Warehouse Builder. Aus dem Altsystem war die Version 9.2 im Einsatz, im neuen die Version Die Migration gestaltet sich auch hier als schwierig. Durch programminterne Änderungen von Funktionsparametern ging in den Verarbeitungsprozeduren (Mappings) die Bindung zu den referenzierten Datenbankobjekten verloren. Diese Bindungen mussten sämtlich manuell neu erstellt, die Mappings dann getestet und schließlich in die Datenbank eingespielt werden. Zugleich wurde aber die Chance genutzt auch hier zu konsolidieren und zu reorganisieren. Nach vielen Jahren der Entwicklungstätigkeit mit dieser Software sowie der Vielzahl der beteiligten Entwickler wurden die Organisations- und Zugriffsstruktur der Mappings überarbeitet. Die ZIMAS Zugangskennung entspricht einem Datenbank-Benutzer. Dieser kann von den Entwicklern per SQL manuell über die Kommandozeile angelegt oder auch dessen Passwort geändert werden. Dazu bedarf es entsprechender SQL-Befehle, wobei der ausführende Datenbanknutzer spezielle Berechtigungen benötigt, die wiederum nur besondere Datenbank- Administrationsnutzer haben. Um das Ganze zu vereinfachen wurde für die Entwickler eine Administrationsseite erstellt (Abbildung 6, Seite 44), die die immer wiederkehrenden Tätigkeiten bündelt und in den nachfolgenden Formularseiten eine komfortable Erledigung der Aufgaben bietet. 43

7 Abbildung 6: Beispiel interne ZIMAS-Administrationsseiten Kontakt an / Rückmeldungen zu ZIMAS Mit der technischen Umstellung wurde zugleich die Anwenderbetreuung umgestaltet. Die bisherigen Kommunikationspfade über eine Rückmeldemaske ( Feedback ) bzw. der -Sammeladresse wurden aufgegeben. Stattdessen wurde ein zentrales -Postfach eingerichtet. Mitglieder dieses Postfaches sind alle ZIMAS-Entwickler. Die eingehenden Nachrichten werden dem / der Zuständigen zugeordnet und nach den Stati in Bearbeitung und Erledigt unterschieden. Durch die IMAP-Technologie kann jeder alles einsehen, und nichts sollte mehr übersehen werden. Schließlich wurde schon im vergangenen Jahr das -Postfach eingerichtet, mit dem Informations-Nachrichten an größere Empfängergruppen versendet werden. Telefonisch sind die ZIMAS-Entwickler weiterhin unter der Sammel- Rufnummer (089) erreichbar. Wird am ersten Anschluss der Reihenschaltung das Gespräch nicht entgegen genommen, wird automatisch an den nächsten Apparat weitergeschaltet, usw.. Ausblick Auch ZIMAS Map wird demnächst auf eine höhere Java1.5-fähige Version umgestellt. Die Möglichkeit, Karten dann auch als PDF zu exportieren, ist nur eine der neuen Funktionalitäten, die diese Version bieten wird. Das bisher im Beta-Stadium befindliche Indikatoren-Monitoring wird durch eine endgültige, ebenfalls Java1.5-fähige Version, abgelöst. Derzeit laufen hieran die letzten Arbeiten. Um schließlich eine dem Intranet-Webserver GEO01 gleiche Web- Entwicklungsumgebung zu schaffen wird im Statistischen Amt ein Server entsprechend eingerichtet. Damit kann zukünftig eine Beeinträchtigung der Applikationen auf dem Produktiv-Server GEO01 durch Entwicklungs- und Konfigurationsarbeiten vermieden werden. 44

Installationsanleitung. Installieren Sie an PC1 CESIO-Ladedaten einschl. dem Firebird Datenbankserver, wie in der Anleitung beschrieben.

Installationsanleitung. Installieren Sie an PC1 CESIO-Ladedaten einschl. dem Firebird Datenbankserver, wie in der Anleitung beschrieben. Technische Dokumentation CESIO-Ladedaten im Netzwerk Installationsanleitung Für jeden PC brauchen Sie dazu zunächst einmal eine Lizenz. Dann gehen Sie so vor: Installieren Sie an PC1 CESIO-Ladedaten einschl.

Mehr

Handbuch ZfEditor Stand 24.08.2012

Handbuch ZfEditor Stand 24.08.2012 Handbuch ZfEditor Stand 24.08.2012 Inhaltsverzeichnis Einführung... 1 Ansprechpartner... 1 Installation und Update... 1 Installation... 1 Update... 2 Bedienung des ZfEditors... 2 Aufruf... 2 Auswahl Gemeinde,

Mehr

Version 4.4. security.manager. Systemvoraussetzungen

Version 4.4. security.manager. Systemvoraussetzungen Version 4.4 security.manager Systemvoraussetzungen Version 4.4 Urheberschutz Der rechtmäßige Erwerb der con terra Softwareprodukte und der zugehörigen Dokumente berechtigt den Lizenznehmer zur Nutzung

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3 Anleitung Version 1.3 Inhalt: 1. Allgemeine Informationen 2. Voraussetzungen für die Nutzung 3. Aufbau einer SSL Verbindung mit dem Microsoft Internet Explorer 4. Nutzung von Network Connect 5. Anwendungshinweise

Mehr

Migration SeeTec 5.4.x Cayuga R5. Version Date Author 2.2 04.12.2014 SeeTec AG

Migration SeeTec 5.4.x Cayuga R5. Version Date Author 2.2 04.12.2014 SeeTec AG Migration SeeTec 5.4.x R5 Version Date Author 2.2 04.12.2014 SeeTec AG Inhalt Generell... 3 Mitgeltende Dokumente:... 3 Vorbereitung:... 3 Generelle Hinweise zur Installation... 5 Vor der Installation...

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2012 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 16.01.2015 Version: 47] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional Server 9... 5 1.1 Windows... 5 1.1.1 Betriebssystem...

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

Datenübernahme easyjob 3.0 zu easyjob 4.0

Datenübernahme easyjob 3.0 zu easyjob 4.0 Datenübernahme easyjob 3.0 zu easyjob 4.0 Einführung...3 Systemanforderung easyjob 4.0...3 Vorgehensweise zur Umstellung zu easyjob 4.0...4 Installation easyjob 4.0 auf dem Server und Arbeitsstationen...4

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 06.08.2014 Version: 44] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional Server 9... 4 1.1 Windows... 4 1.1.1 Betriebssystem...

Mehr

Oracle Enterprise Manager Cloud Control 12c: Installation von Ralf Durben, ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG

Oracle Enterprise Manager Cloud Control 12c: Installation von Ralf Durben, ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG Nach Abschluß der Softwareinstallation konfigurieren Sie den Listener (mit netca) und erzeugen eine Datenbank. Der einfachste Weg zur Erzeugung der Datenbank ist die Nutzung des Database Config Assistants

Mehr

Betriebshandbuch. MyInTouch Import Tool

Betriebshandbuch. MyInTouch Import Tool Betriebshandbuch MyInTouch Import Tool Version 2.0.5, 17.08.2004 2 MyInTouch Installationshandbuch Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Bevor Sie beginnen... 3 Einleitung...3 Benötigte Daten...3

Mehr

Der Java Server beinhaltet Container für EJB, Servlet und JSP, darüber hinaus unterstützt er diejee 1.3 Version.

Der Java Server beinhaltet Container für EJB, Servlet und JSP, darüber hinaus unterstützt er diejee 1.3 Version. hehuvlfkw Oracle 9iApplication Server (9iAS) fasst in einem einzigen integrierten Produkt alle Middleware-Funktionen zusammen, die bisher nur mit mehreren Produkten unterschiedlicher Anbieter erreicht

Mehr

Update Netzwerkversion ebanking per Telebanking/MBS-Client 5.5.0

Update Netzwerkversion ebanking per Telebanking/MBS-Client 5.5.0 Update Netzwerkversion ebanking per Telebanking/MBS-Client 5.5.0 Software-Voraussetzungen Wenn Sie noch keine ebanking per Telebanking/MBS-Version im Einsatz haben, sind keine Softwarevoraussetzungen erforderlich.

Mehr

Wo finde ich die Software? - Jedem ProLiant Server liegt eine Management CD bei. - Über die Internetseite http://www.hp.

Wo finde ich die Software? - Jedem ProLiant Server liegt eine Management CD bei. - Über die Internetseite http://www.hp. Erfahrungen mit dem Insight Manager von HP Dipl. Ing. Elektrotechnik (FH) - Automatisierungs- / Regelungstechnik DV-Spezialist Landesbank Rheinland-Pfalz Abteilung 2-351 Große Bleiche 54-56 55098 Mainz

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2011 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

Benutzerdokumentation AMOR 3 11.0 Systemvoraussetzungen

Benutzerdokumentation AMOR 3 11.0 Systemvoraussetzungen Benutzerdokumentation AMOR 3 11.0 Systemvoraussetzungen Copyright AESCUDATA GmbH All rights reserved Inhaltsverzeichnis 1 Systemvoraussetzungen...3 AMOR3 1.1 Allgemein 3 1.2 Anforderungen an den Arbeitsplatzrechner

Mehr

In Kontor.NET können ein oder auch mehrere xt:commerce Webshops angebunden werden. Über die Shop- Schnittstelle tauscht Kontor.

In Kontor.NET können ein oder auch mehrere xt:commerce Webshops angebunden werden. Über die Shop- Schnittstelle tauscht Kontor. In Kontor.NET können ein oder auch mehrere xt:commerce Webshops angebunden werden. Über die Shop- Schnittstelle tauscht Kontor.NET automatisch Artikel, Bestände und Bestellungen und weitere Informationen

Mehr

Hinweise zur Installation. CP-Suite

Hinweise zur Installation. CP-Suite Hinweise zur Installation CP-Suite Standard Hard- und Softwareempfehlungen Je nach Anwendung der Software (Strukturgröße, Anzahl der Anwender, Berechnungen innerhalb der Struktur, etc.) kann die notwendige

Mehr

Cordaware bestinformed Neuerungen in Version 4 Copyright Cordaware Informationslogistik GmbH 2007

Cordaware bestinformed Neuerungen in Version 4 Copyright Cordaware Informationslogistik GmbH 2007 Änderungen ab Basis Edition: Interne Datenbank: Durch die Erweiterung der bestinformed Datenstruktur mit einer leistungsfähigen internen Datenbank werden zahlreiche Verbesserungen erzielt. Um die wichtigsten

Mehr

Verwendung des Terminalservers der MUG

Verwendung des Terminalservers der MUG Verwendung des Terminalservers der MUG Inhalt Allgemeines... 1 Installation des ICA-Client... 1 An- und Abmeldung... 4 Datentransfer vom/zum Terminalserver... 5 Allgemeines Die Medizinische Universität

Mehr

SOLISYON GMBH CHRISTIAN WOLF, BENJAMIN WEISSMAN. Optimierung von Abfragen in MS SQL Server DWH-Umgebungen

SOLISYON GMBH CHRISTIAN WOLF, BENJAMIN WEISSMAN. Optimierung von Abfragen in MS SQL Server DWH-Umgebungen WEITER BLICKEN. MEHR ERKENNEN. BESSER ENTSCHEIDEN. Optimierung von Abfragen in MS SQL Server DWH-Umgebungen SOLISYON GMBH CHRISTIAN WOLF, BENJAMIN WEISSMAN VERSION 1.0 OPTIMIERUNG VON ABFRAGEN IN MS SQL

Mehr

Oracle Warehouse Builder 3i

Oracle Warehouse Builder 3i Betrifft Autoren Art der Info Oracle Warehouse Builder 3i Dani Schnider (daniel.schnider@trivadis.com) Thomas Kriemler (thomas.kriemler@trivadis.com) Technische Info Quelle Aus dem Trivadis Technologie

Mehr

Benutzerdokumentation AMOR 3 12.0 Systemvoraussetzungen

Benutzerdokumentation AMOR 3 12.0 Systemvoraussetzungen Benutzerdokumentation AMOR 3 12.0 Systemvoraussetzungen Copyright AESCUDATA GmbH All rights reserved Inhaltsverzeichnis 1 Systemvoraussetzungen...3 1.1 Systemvoraussetzungen... AMOR3 3 1.1.1 Allgemein...3

Mehr

Anleitung zur Updateinstallation von ElsaWin 5.00

Anleitung zur Updateinstallation von ElsaWin 5.00 Anleitung zur Updateinstallation von ElsaWin 5.00 Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1. Voraussetzungen... 3 2. Update 5.00... 4 3. Clientupdate... 19 Seite 2 von 21 1. Voraussetzungen Eine ElsaWin 4.10

Mehr

Knottenwäldchen Software

Knottenwäldchen Software Knottenwäldchen Software Installationsanleitung für die netzbasierte Lösung Knottenwäldchen Software März.2011 Knottenwäldchen Software Seite 2 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Übersicht... 3 3 Installation...

Mehr

SWT II Projekt. Chat - Anwendung. Pflichtenheft 2000 SWT

SWT II Projekt. Chat - Anwendung. Pflichtenheft 2000 SWT SWT II Projekt Chat - Anwendung Pflichtenheft 2000 SWT i Versionen Datum Version Beschreibung Autor 3.11.2000 1.0 erste Version Dietmar Matthes ii Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK... 1 1.1. RAHMEN... 1 1.2.

Mehr

Bereitstellung von Werkzeugen für den Alltag. Extended Automation

Bereitstellung von Werkzeugen für den Alltag. Extended Automation Bereitstellung von Werkzeugen für den Alltag Extended Automation Wie entstand die Idee? Kundenaufträge mit unterschiedlichen Herausforderungen Neue Mitarbeiter, neue Ideen, neue Ansätze unbelastet von

Mehr

Software Installationsanleitung

Software Installationsanleitung WAGO-ProServe Software 6.0 Projektieren, Montieren und Beschriften Software Installationsanleitung - smartdesigner - productlocator - smartscript - Microsoft SQL Server 2005 Express Edition Support: Telefon:

Mehr

Projektmanagement in Outlook integriert

Projektmanagement in Outlook integriert y Projektmanagement in Outlook integriert InLoox 5.x Installationshilfe Ein IQ medialab Whitepaper Veröffentlicht: Juni 2007 Aktuelle Informationen finden Sie unter http://www.inloox.com Die in diesem

Mehr

Informationen zur Installation des GIS-Zentrum 2

Informationen zur Installation des GIS-Zentrum 2 Informationen zur Installation des GIS-Zentrum 2 Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis:... 1 Allgemeine Hinweise... 2 Installationsvoraussetzungen... 2 Was passiert bei der Installation?... 2 Einzelplatzinstallation...

Mehr

Upgrade-Leitfaden. Apparo Fast Edit. Wechsel von Version 2 auf Version 3.0.6 oder 3.0.7. Wechsel von Version 3.0.6 auf Version 3.0.

Upgrade-Leitfaden. Apparo Fast Edit. Wechsel von Version 2 auf Version 3.0.6 oder 3.0.7. Wechsel von Version 3.0.6 auf Version 3.0. Upgrade-Leitfaden Apparo Fast Edit Wechsel von Version 2 auf Version 3.0.6 oder 3.0.7 Wechsel von Version 3.0.6 auf Version 3.0.7 1 / 12 2 / 12 Inhaltsverzeichnis 1 Download der neuen Version... 5 2 Sicherung

Mehr

Prozessunterstützung durch BPR-, BPM- und Workflow-Systeme

Prozessunterstützung durch BPR-, BPM- und Workflow-Systeme Prozessunterstützung durch BPR-, BPM- und Workflow-Systeme 27. April 2004 München Brigitte Stuckenberger Business Process Management verbindet technische und fachliche Sicht auf Geschäftsprozesse Unternehmensberatungen,

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

Tec Local 4.0 - Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) TecLocal 4.0. Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client)

Tec Local 4.0 - Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) TecLocal 4.0. Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) Tec Local 4.0 - Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) TecLocal 4.0 Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) Version: 1.0 Autor: TecCom Solution Management (MBI) Datum: 09.12.2013

Mehr

Installation/Update und Konfiguration des Renderservice (v1.7.0)

Installation/Update und Konfiguration des Renderservice (v1.7.0) Installation/Update und Konfiguration des Renderservice (v1.7.0) [edu- sharing Team] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des Renderservice.] edu- sharing / metaventis GmbH Postfach

Mehr

2. Einrichtung der ODBC-Schnittstelle aus orgamax (für 32-bit-Anwendungen)

2. Einrichtung der ODBC-Schnittstelle aus orgamax (für 32-bit-Anwendungen) 1. Einführung: Über den ODBC-Zugriff können Sie bestimmte Daten aus Ihren orgamax-mandanten in anderen Anwendungen (beispielsweise Microsoft Excel oder Microsoft Access) einlesen. Dies bietet sich beispielsweise

Mehr

INSTALLATIONSANLEITUNG der Version 2.1 (Jänner 2014)

INSTALLATIONSANLEITUNG der Version 2.1 (Jänner 2014) ANHANG A INSTALLATIONSANLEITUNG der Version 2.1 (Jänner 2014) Seite A2 1. Anhang A - Einleitung Bei der Installation wird zwischen Arbeitsplatzinstallation (Client) und Serverinstallation unterschieden.

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2015 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

INNOTask, INNOCount, INNORent, INNOSpace, INNOCar Installationsanforderungen

INNOTask, INNOCount, INNORent, INNOSpace, INNOCar Installationsanforderungen INNOTask, INNOCount, INNORent, INNOSpace, INNOCar Installationsanforderungen Server Betriebssystem: MS Server 2003 und 2008 Datenbank: MS SQL 2000 bis 2008 Mindestens 512 MB RAM und 1 GHz CPU, ausreichend

Mehr

AMPUS Inventory. Sie haben die Ressourcen. Wir bieten Ihnen Transparenz. Unternehmensweite Inventarisierung und Diagnose Ihrer IT-Netzwerk-Ressourcen

AMPUS Inventory. Sie haben die Ressourcen. Wir bieten Ihnen Transparenz. Unternehmensweite Inventarisierung und Diagnose Ihrer IT-Netzwerk-Ressourcen Sie haben die Ressourcen. Wir bieten Ihnen Transparenz. Unternehmensweite Inventarisierung und Diagnose Ihrer IT-Netzwerk-Ressourcen Transparente IT-Infrastruktur bei Minimalem Administrationsaufwand Eine

Mehr

Bestellungen beim Großhandel über das Internet

Bestellungen beim Großhandel über das Internet MSV3 Umstellung Die Software-Umstellung Ihrer XT Warenwirtschaft auf das neue MSV3 (Medium Speed Version 3) - Verfahren beginnt mit ausgewählten Kunden ab Mitte Februar. Über die Umstellung Ihrer Apotheke

Mehr

Multi Channel Invoice Processing - der Weg nach vorne - ein Guide

Multi Channel Invoice Processing - der Weg nach vorne - ein Guide Multi Channel Invoice Processing - der Weg nach vorne - ein Guide Eine Einführung zum Multi Channel Invoice Processing Tausende von Rechnungen werden jeden Monat in Unternehmen verarbeitet. Papier ist

Mehr

- Installation. Systemvoraussetzungen für Debian/Ubuntu. conversations installieren conversations wird als TGZ-Archiv mit dem Namen

- Installation. Systemvoraussetzungen für Debian/Ubuntu. conversations installieren conversations wird als TGZ-Archiv mit dem Namen - Installation Wenn Sie bereits eine conversations-version auf Ihrem Rechner installiert haben, benutzen Sie die Anleitung conversations Installation Update. Systemvoraussetzungen für Debian/Ubuntu Debian

Mehr

Dokumentation QuickHMI-Schnittstelle für Oracle Datenbanken

Dokumentation QuickHMI-Schnittstelle für Oracle Datenbanken Dokumentation QuickHMI-Schnittstelle für Oracle Datenbanken Version 2.0 D-28359 Bremen info@indi-systems.de Tel + 49 421-989703-30 Fax + 49 421-989703-39 Inhaltsverzeichnis Was ist die QuickHMI-Schnittstelle

Mehr

Upgrade-Leitfaden. Apparo Fast Edit 1 / 7

Upgrade-Leitfaden. Apparo Fast Edit 1 / 7 Upgrade-Leitfaden Apparo Fast Edit 1 / 7 Inhaltsverzeichnis 1 Download der neuen Version... 4 2 Sicherung des Apparo Datenbank-Repository... 4 3 De-Installation der installierten Apparo Fast Edit Version...

Mehr

ALKIS- und Dienst-Nutzung mit Mapbender

ALKIS- und Dienst-Nutzung mit Mapbender ALKIS- und Dienst-Nutzung mit Mapbender Olaf Knopp WhereGroup Einführung in Mapbender Aufbau / Architektur Funktionen Lizenz Grundlagen und Standards OSGeo Open Source Geospatial Foundation OGC Open Geospatial

Mehr

Softwaretool Data Delivery Designer

Softwaretool Data Delivery Designer Softwaretool Data Delivery Designer 1. Einführung 1.1 Ausgangslage In Unternehmen existieren verschiedene und häufig sehr heterogene Informationssysteme die durch unterschiedliche Softwarelösungen verwaltet

Mehr

Der neue COSYNUS Mobile Device Server

Der neue COSYNUS Mobile Device Server Der neue COSYNUS Mobile Device Server Martin Gondermann, Senior Developer Christian Baumgartner, Senior IT-Consultant Rückblick Was bisher geschah Weg von einer reinen BlackBerry-Lösung hin zur universellen

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 10.02.2014 Version: 37.0] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional 2011... 5 1.1 Server 2011... 5 1.1.1 Windows...

Mehr

Inhalt: Ausgangs-Situation... 2 Ist-Stand zu www.sehenundstaunen.de... 3 Eigenes (einfaches) Template... 3 Mehrsprachigkeit über JoomFish (Deutsche,

Inhalt: Ausgangs-Situation... 2 Ist-Stand zu www.sehenundstaunen.de... 3 Eigenes (einfaches) Template... 3 Mehrsprachigkeit über JoomFish (Deutsche, Inhalt: Ausgangs-Situation... 2 Ist-Stand zu www.sehenundstaunen.de... 3 Eigenes (einfaches) Template... 3 Mehrsprachigkeit über JoomFish (Deutsche, Englisch)... 3 Wenige zusätzliche Komponenten... 3 Phoca-Gallery...

Mehr

Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5. KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1

Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5. KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1 1 Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5 Copyright KnoWau Software 2013 KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1 2 Seite absichtlich leer KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise

Mehr

ProCall 5 Enterprise

ProCall 5 Enterprise ProCall 5 Enterprise Installationsanleitung Upgradeverfahren von ProCall 4+ Enterprise auf ProCall 5 Enterprise ProCall 5 Enterprise Upgrade Seite 1 von 10 Rechtliche Hinweise / Impressum Die Angaben in

Mehr

5 PWA Persönlicher Web Assistent

5 PWA Persönlicher Web Assistent 5 PWA Persönlicher Web Assistent 5.1 Allgemeine Informationen zum PWA Mit der Immatrikulation wird für Sie automatisch ein Account eingerichtet. Diesen behalten Sie bis zur Exmatrikulation. Wir stellen

Mehr

SIGNACONTROL EP2000 Release 10.0

SIGNACONTROL EP2000 Release 10.0 SIGNACONTROL EP2000 Release 10.0 Release Notes September 2010 Leitsystem SIGNACONTROL EP2000 Release 10.0 (verfügbar ab September 2010) Das Release 10.0 verbindet kontinuierliche Fortentwicklung und Stabilität

Mehr

GKSpro WebServer. Überblick. Web Server. GKSpro. Datenbank. GKSpro. InfoBrief Nr. 61 November 2012. GKSpro WebServer.

GKSpro WebServer. Überblick. Web Server. GKSpro. Datenbank. GKSpro. InfoBrief Nr. 61 November 2012. GKSpro WebServer. InfoBrief Nr. 61 Überblick ist eine unter Microsoft Windows-Betriebssystemen lauffähige Software, die dem Anwender eine umfangreiche Benutzeroberfläche u.a. mit folgenden Funktionsbereichen zur Verfügung

Mehr

Leitfaden zur Einrichtung za-mail mit IMAP auf dem iphone

Leitfaden zur Einrichtung za-mail mit IMAP auf dem iphone Dieser Leitfaden zeigt die einzelnen Schritte der Konfiguration des iphones für die Abfrage von Emails bei der za-internet GmbH. Grundsätzlich gelten diese Schritte auch für andere Geräte, wie dem ipod

Mehr

INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION

INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION Allgemein Infomon bietet die Architektur für das Informations-Monitoring in einer Windows- Topologie. Die Serverfunktionalität wird in einer IIS-Umgebung

Mehr

DHL-Connector. für JTL-WAWI. Anleitung. 0.1 Änderungsverzeichnis. Versionsnummer. Datum Änderung Autor

DHL-Connector. für JTL-WAWI. Anleitung. 0.1 Änderungsverzeichnis. Versionsnummer. Datum Änderung Autor DHL-Connector für JTL-WAWI Anleitung 0.1 Änderungsverzeichnis Versionsnummer Datum Änderung Autor 1.0 03.04.2015 Erstellung des Dokumentes Thomas Kehl Datum 04.04.2015 Seite 1 von 13 0.3 Inhaltsverzeichnis

Mehr

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Übersicht.......... 1 Einführung............... 1 Bereitstellen einer Datenzugriffstechnologie.... 1 ODBC-Datenquellen...........

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2013 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

FINANZEN FundAnalyzer (FVBS) Installationsanleitung für Einzelplatzlizenzen

FINANZEN FundAnalyzer (FVBS) Installationsanleitung für Einzelplatzlizenzen FINANZEN FundAnalyzer (FVBS) Installationsanleitung für Einzelplatzlizenzen Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis ----------------------------------------------------------------- 2 Vorbemerkungen------------------------------------------------------------------------

Mehr

Intelligent Network Printer

Intelligent Network Printer Intelligent Network Printer Business Case In Zeiten des elektronischen Datenaustauschs liegt es oft noch am Anwender zu entscheiden, wie ein Dokument versendet werden soll. Unterschiedlichste Vorgaben

Mehr

Migration SeeTec 5.4.x Cayuga R4. Version Date Author 2.1 06.08.2014 SeeTec AG

Migration SeeTec 5.4.x Cayuga R4. Version Date Author 2.1 06.08.2014 SeeTec AG Migration SeeTec 5.4.x Cayuga R4 Version Date Author 2.1 06.08.2014 SeeTec AG Inhalt Generell... 3 Mitgeltende Dokumente:... 3 Vorbereitung:... 3 Generelle Hinweise zur Installation... 5 Vor der Installation...

Mehr

NTx e-billing-system DEBS 1.0 - Übersicht

NTx e-billing-system DEBS 1.0 - Übersicht NTx e-billing-system DEBS 1.0 - Übersicht DEBS = ebilling@sharepoint Was ist DEBS? DEBS ist eine integrierte Lösung zur Archivierung, Beschlagwortung und Weiterverarbeitung elektronischer Rechnungen nach

Mehr

Installation Messerli MySQL auf MAC OS X

Installation Messerli MySQL auf MAC OS X Installation Messerli MySQL auf MAC OS X Einleitung Grundsätzlich wird bei der Installation der Messerli Software auf einem Mac-Server wie folgt vorgegangen: 1. Angepasster RMI-MySQL Server wird auf Mac

Mehr

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch ::

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung First Connection

Mehr

Support Besuchen Sie mysupport.mcafee.com. Hier finden Sie die Dokumentation, Ankündigungen und Support zu dem Produkt.

Support Besuchen Sie mysupport.mcafee.com. Hier finden Sie die Dokumentation, Ankündigungen und Support zu dem Produkt. Versionshinweise McAfee Web Reporter Version 5.2.0 Dieses Dokument enthält Informationen zu McAfee Web Reporter Version 5.2.0. Weitere Informationen finden Sie an folgenden Stellen: Hilfe In Web Reporter

Mehr

Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2

Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Basis: HiScout 2.5 Datum: 17.06.2015 14:05 Autor(en): HiScout GmbH Version: 1.1 Status: Freigegeben Dieses Dokument beinhaltet 13 Seiten.

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

1 Einleitung. 2 Anmeldung

1 Einleitung. 2 Anmeldung Deployment-Portal 1 Einleitung Das Deployment-Portal von MODUS Consult bildet die zentrale Plattform zum Austausch von Programmobjekten wie Servicepacks und Programmanpassungen. Mit Hilfe von personalisierten

Mehr

Systemvoraussetzungen GS-Programme 2012

Systemvoraussetzungen GS-Programme 2012 Systemvoraussetzungen GS-Programme 2012 Voraussetzungen Kompatibilitätsvoraussetzungen Kompatibilität mit anderen GS-Produkten Die GS-Programme 2011 (GS-Auftrag, GS-Adressen) sind nur mit Applikationen

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Inhaltsübersicht 1. ELOprofessional 2011 1.1. Server 2011 1.2. ELO Windows Client 2011 1.3. ELO Java Client 2011 1.4. ELO Webclient 2011 1.5. ELO Client for Microsoft Outlook 1.6.

Mehr

Enterprise Control Center. Systemvoraussetzungen V2.1

Enterprise Control Center. Systemvoraussetzungen V2.1 Enterprise Control Center ONE Automation Platform Systemvoraussetzungen V2.1 Version: 2.1 Stand: 2015-09 Automic Software GmbH ii Copyright Copyright Die Marke Automic und das Automic-Logo sind Warenzeichen

Mehr

LDAP Konfiguration nach einem Update auf Version 6.3 Version 1.2 Stand: 23. Januar 2012 Copyright MATESO GmbH

LDAP Konfiguration nach einem Update auf Version 6.3 Version 1.2 Stand: 23. Januar 2012 Copyright MATESO GmbH LDAP Konfiguration nach einem Update auf Version 6.3 Version 1.2 Stand: 23. Januar 2012 Copyright MATESO GmbH MATESO GmbH Daimlerstraße 7 86368 Gersthofen www.mateso.de Dieses Dokument beschreibt die Konfiguration

Mehr

Notes2DB. Machen Sie Ihre Notes-Datenbanken relational! Vortragender: Mag. Ing. Johannes Fiala, Fiala Web Development GmbH

Notes2DB. Machen Sie Ihre Notes-Datenbanken relational! Vortragender: Mag. Ing. Johannes Fiala, Fiala Web Development GmbH Notes2DB Machen Sie Ihre Notes-Datenbanken relational! Vortragender: Mag. Ing. Johannes Fiala, Fiala Web Development GmbH Domino 6 ist da aber wohin geht Domino 7? Wird in Domino 7 das NSF-Format auf IBM

Mehr

[xima FormCycle] Update von xima FormCycle V1 zu xima FormCycle V2 Version V2.0 00002

[xima FormCycle] Update von xima FormCycle V1 zu xima FormCycle V2 Version V2.0 00002 Update von xima FormCycle V1 zu xima FormCycle V2 Version V2.0 00002 Marken xima ist eine eingetragene Marke der xima media GmbH. Tomcat, Google, Chrome, Windows, Mozilla, Firefox, Linux, JavaScript, Java

Mehr

mysoftfolio360 Handbuch

mysoftfolio360 Handbuch mysoftfolio360 Handbuch Installation Schritt 1: Application Server und mysoftfolio installieren Zuallererst wird der Application Server mit dem Setup_ApplicationServer.exe installiert und bestätigen Sie

Mehr

Recordersoftware Version 7.1.4 SP C

Recordersoftware Version 7.1.4 SP C Technische Mitteilung Recordersoftware Version 7.1.4 SP C DLS-Recorder Deutsch Version 1.1 / 2011-12-19 1 Zusammenfassung Dieses Dokument beinhaltet Informationen über Neuerungen und Änderungen, die mit

Mehr

Handbuch. timecard Connector 1.0.0. Version: 1.0.0. REINER SCT Kartengeräte GmbH & Co. KG Goethestr. 14 78120 Furtwangen

Handbuch. timecard Connector 1.0.0. Version: 1.0.0. REINER SCT Kartengeräte GmbH & Co. KG Goethestr. 14 78120 Furtwangen Handbuch timecard Connector 1.0.0 Version: 1.0.0 REINER SCT Kartengeräte GmbH & Co. KG Goethestr. 14 78120 Furtwangen Furtwangen, den 18.11.2011 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Einführung... 3 2 Systemvoraussetzungen...

Mehr

Sharepoint Server 2010 Installation & Konfiguration Teil 1

Sharepoint Server 2010 Installation & Konfiguration Teil 1 Sharepoint Server 2010 Installation & Konfiguration Teil 1 Inhalt Windows Server Vorbereitung... 2 SharePoint Server 2010 Vorbereitung... 3 SharePoint Server 2010 Installation... 6 SharePoint Server 2010

Mehr

Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Beck SteuerDirekt mit BeckRecherche 2010

Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Beck SteuerDirekt mit BeckRecherche 2010 Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Beck SteuerDirekt mit BeckRecherche 2010 1. Hard- Softwarevoraussetzungen für die Installation Hardware Prozessor Arbeitsspeicher Freier Festplattenplatz

Mehr

Anwenderdokumentation AccountPlus GWUPSTAT.EXE

Anwenderdokumentation AccountPlus GWUPSTAT.EXE AccountPlus Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Anwenderdokumentation AccountPlus GWUPSTAT.EXE (vorläufig) ab Version 6.01 INHALTSVERZEICHNIS...1 1 ALLGEMEINES...2 2 INSTALLATION UND PROGRAMMAUFRUF...2

Mehr

Ablaufbeschreibung für das neu Aufsetzen von Firebird und Interbase Datenbanken mit der IBOConsole

Ablaufbeschreibung für das neu Aufsetzen von Firebird und Interbase Datenbanken mit der IBOConsole Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für das neu Aufsetzen von Firebird und Interbase Datenbanken mit der Lavid Software GmbH Dauner Straße 12, D-41236 Mönchengladbach http://www.lavid-software.net Support:

Mehr

Datenbank-Inhalte von extern aufrufen

Datenbank-Inhalte von extern aufrufen HSHL How-To Datenbank-Inhalte von extern aufrufen Liebe Studierende, zum Wintersemester 2013/14 haben wir eine nachhaltige Möglichkeit geschaffen, hochschulnetz gebundene Inhalte über das Campus Portal

Mehr

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installationsbeschreibung Version 4.2 Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installation auf einem Einzelplatz-System Dieser Abschnitt beschreibt, wie Sie die Installation durchführen, wenn die

Mehr

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 Dokumentation der Anwendung Filr von Novell G Informationen zu Filr, die über diese Dokumentation hinausgehen, finden Sie im Internet unter: http://www.novell.com/de-de/documentation/novell-filr-1-1/

Mehr

Umzug der Datenbank Firebird auf MS SQL Server

Umzug der Datenbank Firebird auf MS SQL Server Umzug der Datenbank Firebird auf MS SQL Server Umzugsanleitung auf MS SQL Server Im Folgenden wird ein Umzug der julitec CRM Datenbank von Firebird auf MS SQL Server 2008 Express R2 beschrieben. Datensicherung

Mehr

Kontakt: HSH Soft- und Hardware Vertriebs GmbH Rudolf-Diesel-Straße 2 16356 Ahrensfelde

Kontakt: HSH Soft- und Hardware Vertriebs GmbH Rudolf-Diesel-Straße 2 16356 Ahrensfelde Kontakt: HSH Soft- und Hardware Vertriebs GmbH Rudolf-Diesel-Straße 2 16356 Ahrensfelde Telefon: +49 (0)30/ 940 04-444 Fax: +49 (0)30/ 940 04-400 E-Mail: support@hsh-berlin.com Internet: www.hsh-berlin.com

Mehr

Softwarelösungen. Systemvoraussetzung E+S Anwendung Forms10

Softwarelösungen. Systemvoraussetzung E+S Anwendung Forms10 Systemvoraussetzung Forms10 Stand 20. Juni 2014 Impressum E+S Unternehmensberatung für EDV GmbH Ravensberger Bleiche 2 33649 Bielefeld Telefon +49 521 94717 0 Telefax +49 521 94717 90 E-Mail info@es-software.de

Mehr

SharePoint Foundation 2013 Installation & konfiguration

SharePoint Foundation 2013 Installation & konfiguration [Geben Sie Text ein] SharePoint Foundation 2013 Installation & konfiguration SharePoint Foundation 2013 Installation & konfiguration Inhalt Windows Server Vorbereitung... 2 SharePoint Foundation 2013 Softwarevoraussetzungen

Mehr

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013 JobServer sanleitung 08.05.2013 Der JobServer ist ein WCF Dienst zum Hosten von Workflow Prozessen auf Basis der Windows Workflow Foundation. Für die wird das Microsoft.NET Framework 3.5 und 4.0 vorausgesetzt.

Mehr

Content Management einfacher als Sie denken.

Content Management einfacher als Sie denken. zeta producer 7 Content Management einfacher als Sie denken. Mit zeta producer können Sie Ihre Website vollkommen selbständig bearbeiten, verwalten und erweitern. Sie können mit einer komfortablen und

Mehr

Bedienungsanleitung EasyStechuhr

Bedienungsanleitung EasyStechuhr Thomas Schiffler Langestrasse 4 65366 Geisenheim http://www.thomasschiffler.de info@thomasschiffler.de Version 1.2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Einleitung... 3 Datenspeicherung... 3 Grundvoraussetzung...

Mehr

ALLGEMEINE FRAGEN ZU DR. TAX OFFICE 3.0... 3

ALLGEMEINE FRAGEN ZU DR. TAX OFFICE 3.0... 3 INHALT ALLGEMEINE FRAGEN ZU DR. TAX OFFICE 3.0... 3 1. Wofür steht Dr. Tax 2.0 bzw. Dr. Tax?... 3 2. Warum wird Dr. Tax 3.0 eingeführt?... 3 3. Was sind die Unterschiede zwischen Dr. Tax 2.0 und 3.0?...

Mehr

Installation EPLAN Electric P8 Version 2.4 64Bit Stand: 07/2014

Installation EPLAN Electric P8 Version 2.4 64Bit Stand: 07/2014 Installation EPLAN Electric P8 Version 2.4 64Bit Stand: 07/2014 Einleitung... 2 Allgemeine Voraussetzungen... 2 Installation EPLAN Electric P8 64 Bit mit Office 32 Bit... 3 1. Umstellen der EPLAN Artikel-

Mehr

Administrator-Anleitung

Administrator-Anleitung Administrator-Anleitung für die Installation und Konfiguration eines Microsoft SQL Server zur Nutzung der Anwendung Ansprechpartner für Fragen zur Software: Zentrum für integrierten Umweltschutz e.v. (ZiU)

Mehr