Vorlesungsverzeichnis Institut Industrial Design Herbstsemester 2013/14

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorlesungsverzeichnis Institut Industrial Design Herbstsemester 2013/14"

Transkript

1 Vorlesungsverzeichnis Institut Industrial Design Herbstsemester 2013/14

2 Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Gestaltung und Kunst Institut Industrial Design Institutsleitung Prof. Werner Baumhakl Sekretariat Ausbildung Viviane Dousse Simone Seiler Verantwortlich Damian Schneider Bahnhofstrasse 102 CH-5000 Aarau Tel: / Fax:

3 Wichtige Termine Vorwort Wahlprogramm Modulverzeichnis Modulbeschreibungen Semesterplan/Raumplan Semesterüberblick Gruppeneinteilung Studienordnung Zulassung Studios Materialgebühren Hausordnung Modellbau Werkstattordnung E-Projekt Regelung Gebäudeplan Lageplan Inhalt Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Gestaltung und Kunst Institut Industrial Design 3

4 4 Wichtige Termine

5 Beginn Herbstsemester 2013/ Co-Create Woche Weihnachtsferien Öffentliche Präsentationen LOOK Obligatorische Aufräumaktion Unterrichtsfreie Zeit Ende Herbstsemester 2013/ Beginn Frühlingssemester Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Gestaltung und Kunst Institut Industrial Design 5

6 6 Vorwort

7 Sehr geehrte Studierende Ich begrüsse Sie zum Beginn des Herbstsemester 2013 am Institut Industrial Design. Besonders Ihnen, liebe Studierende des 1. Semesters, wünsche ich einen guten Start bei uns. In diesem Vorlesungsverzeichnis finden Sie nützliche Informationen zum Semesterbetrieb und wie immer informiere ich mit diesem Vorwort über Veränderungen und Neuerungen. Semesterbeginn In diesem Jahr findet die Begrüssung der Erstsemester durch die Direktorin Prof. Kirsten Langkilde bereits am Freitag, den 13. September - also vor dem Semesterstart - statt. Im Anschluss dazu finden die Diplomfeier sowie die Vernissage der Diplomausstellung statt, zu der Sie herzlich eingeladen sind. Sämtliche Informationen dazu erhalten Sie direkt durch das Sekretariat. CoCreate Auch in diesem Semester führen wir die erfolgreiche, interdisziplinäre Veranstaltung CoCreate weiter. In der ersten Semesterwoche bieten wir insgesamt drei Workshops an. Die entsprechenden Inhalte können Sie diesem Verzeichnis sowie der Ausschreibung zu CoCreate entnehmen. Strategische Entwicklung des CAD-Angebots Ziel unserer Ausbildung ist es, Sie im Rahmen Ihres Studiums optimal auf die Anforderungen im Beruf vorzubereiten. Wir sind bestrebt, ihnen dazu möglichst gute Startbedingungen mitzugeben und Ihnen die notwendigen Kompetenzen zu vermitteln. Aus diesem Grund hat die Institutsleitung im letzten Semester einen Workshop mit Studierendenvertretern, Dozierenden und der Leitung ICT initiiert, um die Weiterentwicklung des CAD-Angebots voranzutreiben. Nach intensiven Abstimmungen und Vorbereitungen ist es Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Gestaltung und Kunst Institut Industrial Design gelungen, bereits in diesem Semester die erste Stufe des neuen CAD-Konzepts einzuführen. In Zukunft werden die CAD-Module folgendermassen aufgebaut sein: CAD 1 und 2 das Programm Cobalt wird neu durch Solidworks ersetzt. CAD 3 wird wie bisher die Einführung von Rhino beinhalten. Das Modul 3DVis wird mit einer präzisierten, inhaltlichen Anpassung zukünftig im 4. Semester stattfinden. Die Umstellung erfolgt in 2 Stufen bis zum Herbstsemester Für das 1. und 2. Semester gilt die Einführung von Solidworks bereits jetzt. Die Angebote für das 3. bzw. 4. Semester bleiben wie bisher bestehen und wechseln ab HS Zusätzlich erweitern wir die Möglichkeiten von Darstellung und Präsentation durch die Einführung des Renderprogramms Keyshot, das Ihnen zusätzlich in Kombination mit den genannten Programmen bereits jetzt zur Verfügung stehen wird. Semesterplanung und Wahlmodule Aufgrund des zusätzlichen CoCreate-Angebotes verdichtet sich wie schon letztes Jahr der Lehrplan des Instituts. Es ist dennoch gelungen, sämtliche Module weitestgehend ohne Überschneidungen zu planen. Von Seiten der Studierenden gibt es immer wieder Rückmeldungen, dass sich einzelne Wahlmodule zeitlich überschneiden. Dies lässt sich organisatorisch nicht immer vermeiden, jedoch sind Wahlmodule als alternative Auswahlmöglichkeit zueinander angelegt und in der Platzzahl begrenzt. I.d.R. wiederholen sich Wahlmodule im 3. und 5. Semester bzw. 4. und 6. Semester, so dass häufig die Möglichkeit besteht, auch zu einem späteren Zeitpunkt ein Modul zu belegen. Das Wahlangebot Freihandzeichnen kann aufgrund der anhaltend geringen Belegung nicht mehr angeboten werden. Neu werden wir dafür Video 1 und Video 2 als Einführungsmodule in die Produktion von kurzen Präsentationsvideos anbieten. Zum Zeitpunkt der Drucklegung sind dazu die Abstimmungen noch nicht abgeschlossen, ich gehe aber davon aus, dass die Veranstaltung bereits dieses Semester zum ersten Mal 7

8 8 angeboten werden kann. Für die anspruchsvolle und umfassende Vorlesungsplanung geht ein herzlicher Dank an Damian Schneider. Materialinput & Materialkiosk, Materiallab Gerne weise ich auf die Veranstaltungsreihe Material Inputs und den Materialkiosk hin. In zwei Abendvorlesungen wird Ihnen Nicola Stattmann, Expertin und Buchautorin für Designmaterialien, Einblicke in innovative Materialien und Verfahrenstechniken geben. Der Materialkiosk bietet Ihnen die Möglichkeit, an sechs Terminen zu festgelegten Zeiten Nicola Stattmann per Skype zu kontaktieren und spezifische Fragen zu Ihren individuellen Projekten zu stellen. Nähere Angaben zum Procedere und den Zeiten erfahren Sie vom Assistenzteam. Zusätzlich dazu steht ihnen nun die inzwischen eingerichtete Materialbibliothek zur Verfügung, die ebenfalls unseren Kompetenzschwerpunkt Material und Verfahrenstechniken unterstützt und inzwischen zu einem rege genutzten Werkzeug bei der Projektarbeit gereift ist. Bibliothek Leider kam es in der Sommerpause zu einem Weggang von Cornelia Zelger sowie von Dorothea Schneiter, um neue Herausforderungen anzunehmen. Leider ist es bisher trotz intensiver Suche nicht gelungen, die Bibliothek am Standort Aarau bis zum Umzug nach Basel vollwertig wiederzubesetzen. Ein Notbetrieb konnte aber durch die Mitwirkung von Katrin Lot und punktuell durch Dorothea Schneiter sichergestellt werden. Sobald eine definitive Lösung gefunden ist, werden wir Sie dazu informieren. Werkstätten und Infrastruktur Regelmässig weise ich im Vorwort auf den sicheren Umgang beim Modellbau hin. Bislang sind wir durch die sorgfältige und gewissenhafte Werkstattleitung von Markus Aerni von grösseren Unfällen verschont geblieben. Bitte helfen Sie mit, dass dies so bleibt, achten sie auch gegenseitig auf die Einhaltung der Sicherheit und halten Sie gemeinsam die Werkstatt in einem guten und sauberen Zustand. In Abstimmung mit Markus Aerni werden neue Anschaffungen wie die Bereitstellung eines Vakuumtisches veranlasst. Ebenfalls intensiv werden die Möglichkeiten von (preisgünstigen) 3D-Printern evaluiert, die wir in Zukunft ebenfalls anbieten wollen. Private Möbel im Institut, Hausordnung Gerne möchte ich Sie auf die Einhaltung der Hausordnung hinweisen. Insbesondere in der Schlussphase des letzten Semesters war der Zustand der Ateliers und Gänge bedenklich. Es ist grundsätzlich nicht erlaubt, in den Ateliers und Seminarräumen zu essen. Ebenso war eine Reinigung der Ateliers und Gänge nicht mehr möglich. Bitte helfen Sie vor allem auch in der heissen Phase des Semesters mit, Ateliers und Gemeinschaftsräume in einem erträglichen Zustand zu halten. Wir werden von Zeit zu Zeit die Räume begehen und stärker als bisher auf die Einhaltung der Hausordnung achten. Eigene Möbel in Form von Sesseln oder Bürostühlen in den Institutsräumen sind, soweit Platz vorhanden ist, grundsätzlich möglich. Bitte sprechen Sie dies jedoch mit unserem Hauswart Joseph Devaux ab. Da gelegentlich altes Mobiliar in den Institutsräumen vergessen wurde, erheben wir auf alle mitgebrachten Möbel eine vorgezogene Entsorgungsgebühr. Diese wird ihnen erstattet, sobald Sie ihr Möbel wieder aus den Institutsräumen entfernen.

9 Noch ein Hinweis zum Umzug im nächsten Jahr: Das von der HGK beauftragte Umzugsunternehmen wird nur die institutseigenen Gegenstände transportieren. Veranstaltungen Salone di Mobile Unser Institut hat im vergangenen Frühjahr als Aussteller in der Zona Lambrate teilgenommen. Es war eine intensive und interessante Zeit mit vielen positiven Eindrücken und Erfahrungen. Allen Studierenden und der Assistenz danke ich für die tolle Vorbereitung und Mitarbeit. Für das kommende Semester bzw. auch das Frühlingssemester sind aus Kapazitätsgründen keine Teilnahmen an nationalen und internationalen Veranstaltungen vorgesehen. Die intensiven Vorbereitungen für den Umzug und Bezug des Campus Dreispitz fordern im kommenden Jahr sämtliche Ressourcen. Blog & Wettbewerbe Seit mehr als einem Jahr gibt es den institutseigenen Blog mit wichtigen und interessanten Beiträgen. Gerne erwartet die Assistenz auch ihre Beiträge z.b. Ihre Bilder und Berichte von Messen und Ausstellungen -, um sie im Blog platzieren können. Dort veröffentlicht finden Sie auch aktuelle Wettbewerbe. Leider nehmen Sie, liebe Studierende, relativ selten mit Ihren Arbeiten an Wettbewerben teil. Die Teilnahme beim Designpreis Schweiz oder eine Anmeldung beim Designpreis der Eidgenossenschaft sollten für jeden Studierenden jedoch selbstverständlich sein. Für Ihre persönliche Profilierung kann ich Sie nur dazu ermuntern, diese Chancen wahrzunehmen und vor allem auch ihre Erfolge an das Institut zurückzumelden. Diese werden wir gern auf dem Blog publizieren. Workshop-Woche Fast abgeschlossen ist die Feinplanung der internationalen Workshop-Woche. Wir erwarten Anita Moser, Schuhdesignerin aus Basel, Beat Karrer, der mit biologischen Werkstoffen experimentiert und Lukas Scherrer aus Los Angeles, der als selbstständiger Produktdesigner einige Jahre bei IDEO gearbeitet hat. Und wie immer findet als fester Bestandteil zur Vorbereitung auf Ihre Zeit nach dem Studium der Workshop Lebensplanung von Irene Lanz statt. Falls noch Informationen und Angaben zu den Workshops ausstehen sollten, informiert Sie die Assistenz bzw. das Sekretariat umgehend. Türöffnung 3. Stock Nochmals erinnern möchte ich an das veränderte Öffnungsregime im 3. Stock. Das bedeutet, dass die Glastür auf Seiten des Haupteingangs zeitlich uneingeschränkt ohne Badge zugänglich ist und somit auch der ungehinderte Zugang zum Institut möglich ist. Da auf diese Weise sämtliche Personen freien Zutritt zu den Institutsräumlichkeiten im 3. Stock haben, müssen alle Ateliers, Seminarräume und Studios bei Verlassen abgeschlossen werden. Falls Ihnen Personen in unseren Räumen auffällig oder unbekannt vorkommen, sprechen Sie diese an oder informieren Sie den Hausdienst oder das Sekretariat. Achten Sie darauf insbesondere am Abend bzw. am Wochenende, wenn Sie das Haus verlassen, die Haupttür am Eingang zu den Institutsräumen selbst zu schliessen. Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Gestaltung und Kunst Institut Industrial Design 9

10 10 Umzugsplanung 2014 Wir befinden uns in intensiven Abstimmungen zum geplanten Umzug im Sommer Sobald die Planung verbindlich ist, werden wir sie auf die genauen Termine hinweisen. Schon jetzt möchte ich Sie jedoch auf zwei wichtige Punkte, die wir für einen fristgerechten Umzug und Studienbeginn in Basel eingegeben haben, hinweisen: Aller Voraussicht nach wird das nächste Frühlingssemester bereits eine Woche früher, am 10. Februar 2014 beginnen und während der Basler Fasnachtsferien wird regulärer Unterricht stattfinden. Dafür wird das Semesterende ebenfalls früher, nämlich bereits am 30. Mai 2014, mit der LOOK enden. Nun wünsche Ich Ihnen allen nach den vergangenen heissen Wochen ein erfolgreiches, spannendes und gutes Herbstsemester. Ich bedanke mich bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für den Einsatz und das Engagement am Institut. Prof. Werner Baumhakl Leiter Institut Industrial Design

11 Salone Internazionale del Mobile, Milano Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Gestaltung und Kunst Institut Industrial Design 11

12 12

13 Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Gestaltung und Kunst Institut Industrial Design 13

14 14

15 Wahlprogramm Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Gestaltung und Kunst Institut Industrial Design 15

16 16 Wahlprogramm HS 2013/14 3. Semester Wahlpflicht 1* Credits Projekt ID Projekt ID Wahlpflicht 2* Workshop ID Workshop ID Wahlpflicht 3* Web 1 1 Video 1 1 Wahl 1** E-Projekt 2 CAD 3 2 English First*** 2 English Advanced*** 2 Cambridge Certificate of Proficiency*** 2 Co-create* 2 * Wahlpflicht: Es muss exakt 1 Modul belegt werden. ** Wahl: Es muss kein Modul belegt werden. Es kann maximal 1 Modul belegt werden. *** Wahl: Für das 3. und 5. Semester zugänglich

17 Wahlprogramm HS 2013/14 5. Semester Wahlpflicht 1* Credits Projekt ID Projekt ID Projekt ID Wahlpflicht 2* Workshop ID Workshop ID Wahlpflicht 3* E-Projekt 4 E-Modul E-Modul Wahl 1** Grafikdesign 2 English First*** 2 English Advanced*** 2 Cambridge Certificate of Proficiency*** 2 Co-create* 2 * Wahlpflicht: Es muss exakt 1 Modul belegt werden. ** Wahl: Es muss kein Modul belegt werden. Es kann maximal 1 Modul belegt werden. *** Wahl: Für das 3. und 5. Semester zugänglich Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Gestaltung und Kunst Institut Industrial Design 17

18 18 Modulverzeichnis

19 Modulverzeichnis 1. Semester Sem. Abkürzung Modulname Dozierende Kennziffer Seite 1. AMeth Arbeitsmethoden a, b Grosso Ciponte M CAD 1 CAD 1a, b F DeWi 1 Designwissenschaft 1 Trachte T DeZei1 Designzeichnen 1a, b Stahl F Eng 1 English 1.1, 1.2 Brunner F Farbe Farbe a, b Gardel, Baumann, Fellner M HaSo Hard- und Softwaretools a, b Baumann, Wippich F KuGe 1 Kunstgeschichte 1 Schoch T MB 1 Modellbau 1w,x, y, z Aerni F Präs Präsentation a, b Grosso Ciponte M ID 1 Projekt ID 1 «My First» Fellner, Stroschein, Fuchs, Trachte, etc. P Typo 1 Typo 1a,b Heike Hoock F00 34 Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Gestaltung und Kunst Institut Industrial Design 19

20 20 Modulverzeichnis 3. Semester Sem. Abkürzung Modulname Dozierende Kennziffer Seite 3. CAD 3 CAD 3 (3. Semester) Bürgi F Eng 3 English 3.2 (Advanced) Brunner F Eng 3 English 3.1 (First) Brunner F E-CPE Cambridge Certificate in Prof. Brunner E DeWi 3.1 Designwissenschaft 3.1 Trachte T DeWi 3.2 Designwissenschaft 3.2 Trachte T Doku 2 Dokumentation 2a, b Baumann M Ergo Ergonomie Menozzi M FoS Fotostudio A, B, C, D Gardel F ID WS 3 ID Workshop 3.1 Beat Karrer E ID WS 3 ID Workshop 3.2 Anita Moser E MatInno 1 Material & Innovation 1 M ID 3.1 Projekt ID 3.1 Adolph P ID 3.2 Projekt ID 3.2 Stroschein Berger P Rend 1 Rendering 1a, b Stahl F Video 1 Video 1 Stehli F Web 1 Web 1 Wippich F WissA 2 Wissenschaftliches Arbeiten 2a, b Trachte M D-Vis 1 3D-Visualisierung 1a, b Racz F351 53

21 Modulverzeichnis 5. Semester Sem. Abkürzung Modulname Dozierende Kennziffer Seite Eng 3 English 3.2 (Advanced) Brunner F Eng 3 English 3.1 (First) Brunner F E-CPE Cambridge Certificate in Prof. Brunner E CoT 2 Color & Trend 2 Schneider M DeMa Designmarketing Berger M DeWi 5 Designwissenschaft 5 Lichtenstein T DigiRend Digital Rendering a, b Lüthi F Emod 5 E-Modul 5.1 Stroschein E Emod 5 E-Modul 5.2 Schneider E GraDe Grafikdesign Silvestri F ID WS 5 ID Workshop 5.1 Irene Lanz E ID WS 5 ID Workshop 5.2 Lukas Scherrer E ProdAna Produktanalyse Stroschein M ID 5.1 Projekt ID 5.1 P ID 5.2 Projekt ID 5.2 Baumhakl, Schneider P ID 5.2 Projekt ID 5.3 P RaPro Rapid Prototyping a, b F Video 1 Video 2 Stehli F Web 2 Web 2 Baumann F Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Gestaltung und Kunst Institut Industrial Design 21

22 22 Modulbeschreibungen

23 Modulname Abkürzung Modulkennziffer ECTS-Credits Kategorie Unterrichtssprache Lernform Leistungsnachweis Verantwortliche Dozierende Arbeitsmethoden a, b Ameth M211 2 Pflicht Deutsch Inputs Lerngespräche Kurzpräsentationen Paar- & Gruppenarbeiten Übungen Anwesenheitspflicht Aktive Teilnahme Präsentationen Angela Grosso Ciponte Angela Grosso Ciponte 1. Semester Beschreibung Sie lernen Lerntechniken kennen uns setzen sich mit Ihrem eigenen Lernstil auseinander. Sie lernen Techniken, um die Kreativität anzustossen, wenn die Muse gerade Andere küsst. Wir setzen uns mit Zeitmanagement und realistischer (Projekt-)Planung auseinander. Lernziele Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer kennen Methoden und können diese anwenden, welche es ihnen erlauben, ihr Lernen und ihre Kreativität zu fokussieren; Projekte wirksam zu planen und umzusetzen. Sie kennen die möglichen (sozialen) Abläufe in Projektteams und können damit umgehen. Sie können ihre Aufgabe im gesellschaftlichen Zusammenhang reflektieren. Inhalt - Lerntechniken: vom persönlichen Lernstil bis zum Lernen in Gruppen - Kreativitätstechniken - Zeitmanagement: Vom Erkennen der eigenen Muster bis zur wirksamen Zeitplanung - Projektplanung Bemerkung - Literatur Literaturliste wird mit den Modulunterlagen abgegeben Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Gestaltung und Kunst Institut Industrial Design 23

24 24 Modulname Abkürzung Modulkennziffer ECTS-Credits Kategorie Unterrichtssprache Lernform Leistungsnachweis Verantwortlicher Dozierender CAD 1a, b CAD 1 F311 2 Pflicht Deutsch Übung Aktive Teilnahme Resultate Abgabe Lutz Lutz Solidworks 1 Beschreibung Grundlegende Einführung in Solidworks, Schwerpunkt Modellieren von Parts und Baugruppen Basisstrategien zum Erstellen von minderkomplexen CAD Modellen. Erstellen, bearbeiten Lernziele Umgang mit Skizzen, Parametrie, Feature, Baugruppen & Zeichnungen Inhalt Kennenlernen Interface Solidworks Kennenlernen Datenstruktur / Filehandling Kennenlernen Weg 2D zu 3D Feature Erstellung und Bearbeitung Basiskenntnisse Visualisierung & Rendering mit Keyshot Bemerkung Es findet am Ende Semesters ein Prüfung statt Literatur Digitale Handbücher & Tutorial 1. Semester

25 Modulname Abkürzung Modulkennziffer ECTS-Credits Kategorie Unterrichtssprache Lernform Leistungsnachweis Verantwortlicher Dozierender Designwissenschaft 1 DeWi 1 T011 2 Pflicht Deutsch Seminar Vorlesung Aktive Mitarbeit Kurzreferat oder schriftliche Arbeit Prof. Dr. Ralf Trachte Prof. Dr. Ralf Trachte Beschreibung Grundlagen des Industrial-Design als wissenschaftliches Thema Lernziele - Grundlagen der Geschichte des Industrial Design kennen - Grundlagen der Designwissenschaft kennen - Industrial Design als wissenschaftliches Thema verstehen Inhalt - Ansätze der Designwissenschaft - Grundlagen der Geschichte des Industrial Design (etwa 1850 bis 1980) - Grundlagen der Wahrnehmungspsychologie, der Semiotik und weiterer Theorien zur Gestaltung - Design-Analyse, Design-Debatte Bemerkung - 1. Semester Literatur In der Bibliothek steht eine Buch-Auswahl («Handapparat») zur Veranstaltung. Weitere Literatur wird genannt. Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Gestaltung und Kunst Institut Industrial Design 25

26 26 Modulname Abkürzung Modulkennziffer ECTS-Credits Kategorie Unterrichtssprache Lernform Leistungsnachweis Verantwortlicher Dozierender Designzeichnen 1a, b DeZei 1 F761 2 Pflicht Deutsch Übungen Aktive Teilnahme Heiko Stahl Heiko Stahl Beschreibung Grundlagen der Entwurfsdarstellung, effiziente Darstellung von Ideen auf Papier mit einfachen Hilfsmitteln (Papier, Kugelschreiber). 1. Semester Lernziele Beherrschen verschiedener einfacher Techniken zur Visualisierung von Ideen. Umsetzung von Ideen in verschiedenen Ansichten und Perspektiven, richtigen Proportionen. Fähigkeit erlernen, das eigene Design darzustellen und weiterzuentwickeln. Inhalt Grundlagen in Linienzeichnung, Perspektive, Proportionen Bemerkung Kugelschreiber, Farbstift, Papier Literatur -

27 Modulname Abkürzung Modulkennziffer ECTS-Credits Kategorie Unterrichtssprache Lernform Leistungsnachweis Verantwortliche Dozierende English 1.1, 1.2 Eng 1 F011 2 Pflicht Englisch Practice Regular attendance Satisfactory completion of formal tests and homework Pamela Brunner Pamela Brunner Beschreibung This language course leads to B2, C1 and C2 levels of competence on the European Framework and an optional selection of Cambridge exams. 1. Semester Lernziele To develop general English ability with emphasis on the skills and structural competence necessary to reach a First Certificate (FCE), Advanced (CAE) or Proficiency (CPE) level with the option of taking one of these Cambridge exams at a later date. Inhalt The course follows a grammatical/lexical syllabus and aims to refresh or develop general language knowledge with particular emphasis placed on developing speaking skills. Linguistic competence will be further attainded through focus on reading, writing and listening. Bemerkung Am Donerstag 31. Oktober (erste Englisch-Veranstaltung) findet der Einstufungstest statt. Dieser läuft wie folgt ab: :00 Uhr: Einstufungstest English Gruppe a (Raum 5.3) :00 Uhr: Einstufungstest English Gruppe b (Raum 5.3) Anhand des Resultats werden die Studierenden in die Klassen 1.1 oder 1.2 eingeteilt. Literatur Grammar and Vocabulary Course Book provided by tutor Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Gestaltung und Kunst Institut Industrial Design 27

28 28 Modulname Abkürzung Modulkennziffer ECTS-Credits Kategorie Unterrichtssprache Lernform Leistungsnachweis Verantwortliche Dozierende Farbe a, b Farbe M291 1 Pflicht Deutsch Vorlesung Anwesenheitspflicht Resultat Martin Baumann Bernard Gardel Tom Fellner Martin Baumann Bernard Gardel Tom Fellner Beschreibung Farbtheorien, -wirkung, -systeme; analoge und digitale Farbräume. Lernziele - Sensibilisierung und Bewusstseinsbildung Farbwahrnehmung - Farbgestaltungsprinzipien, Farbpsychologie - Farbsysteme, Farbeinstellungen im digitalen Workflow - Farbraumumwandlungen und Kontrollinstrumente Inhalt - Gestaltungsgrundsätze, physiologische, psychologische und ästhetische Eigenschaften - Farbtheorie: additive (RGB) und subtraktive Farbmischung (CMY), RGBund CMYK-Farbraum - Lichttheorie: Farbtemperatur, Kunst- und Blitzlicht Bemerkung - Literatur Handbücher der Programme. Digitale Kursunterlagen werden zur Verfügung gestellt. 1. Semester

29 Modulname Abkürzung Hard- und Softwaretools a, b HaSo 1. Semester Modulkennziffer ECTS-Credits Kategorie Unterrichtssprache Lernform Leistungsnachweis Verantwortliche Dozierende F411 4 Pflicht Deutsch Vorlesung Übungen Anwesenheitspflicht Dokumentation Prüfung Martin Baumann Gerd Wippich Martin Baumann Gerd Wippich Beschreibung Einführung in Hard- und Software Lernziele - Produkteunabhängiges Verständnis von Computerkonzepten und -metaphern - Datenverwaltung - Sicherheit in der Anwendung und Produktivität. - Wichtige Aspekte für die Zusammenarbeit mit Externen und Druckereien. Inhalt - Mac-Systemgrundlagen (OS X). - Einführung in das professionelle Arbeiten mit der Adobe Creative Suite. - Praxisorientierte Übungen zu den Themen Grafik, Layout, Präsentation, Audio und Video. - Arbeiten verpacken und optimierte PDF erstellen. Bemerkung - Literatur Handbücher der Programme. Digitale Kursunterlagen werden zur Verfügung gestellt Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Gestaltung und Kunst Institut Industrial Design 29

30 30 Modulname Abkürzung Modulkennziffer ECTS-Credits Kategorie Unterrichtssprache Lernform Leistungsnachweis Verantwortliche Dozierende Kunstgeschichte 1 KuGe 1 T211 2 Pflicht Deutsch Vorlesung Aktive Präsenz Präsentationen Henriette Schoch Umbricht Henriette Schoch Umbricht Beschreibung Bildende Kunst im Lauf der Zeit: Formen, Themen und Bedingungen, eine Einführung. Lernziele Gewinnung eines ersten Überblicks über verschiedene Formen und Ansprüche künstlerischen Schaffens im Lauf der Geschichte. Erwerb der Fähigkeit zu fragendem und reflektierendem Umgang mit Kunstwerken. Einblick nehmen in verschiedene Betrachtungsmethoden. Inhalt Drei Schwerpunkte: 1. Schlaglichter auf verschiedene Epochen der Kunstgeschichte: Formen der Kunst; Motive, Themen, Techniken; allgemeine kulturelle und soziale Zusammenhänge 2. Bilder lesen und verstehen: methodische Fragen 3. Kunstgeschichte heute: wie kann ich mich informieren und wie kann ich mich auseinandersetzen mit früherem Kunstgeschehen? Bemerkung - Literatur Handapparat in der Bibliothek 1. Semester

31 Modulname Abkürzung Modulkennziffer ECTS-Credits Kategorie Unterrichtssprache Lernform Leistungsnachweis Verantwortlicher Dozierender Modellbau 1w, 1x, 1y, 1z MB 1 F212 2 Pflicht Deutsch Werkstattseminar Resultat Markus Aerni Markus Aerni Beschreibung Einführung in den gestalterischen Modellbau (Schwerpunkt Kunststoffverarbeitung). 1. Semester Lernziele - Betrieb, Einrichtung und Infrastruktur der Modellbauwerkstatt kennenlernen (Werkstattreglement) - Einfache Modelle konstruieren und bauen können. Inhalt - Umgang in der Modellbauwerkstatt; Konstruktion von Modellen mit plastischen, flächigen und festen Materialien - Arbeitsplatzvorbereitung und Arbeitsplatzorganisation - Spanabhebende und spanlose Bearbeitung von Kunststoffen - Instruktion und praktisches Üben wichtiger Modellbaumaschinen - Einbinden von vorgefertigten Teilen in das Modell - Ausführen von einfachen Oberflächenbehandlungen - Dreidimensionale Form- und Volumengestaltung Bemerkung - Literatur - Diverse Bücher zum Thema Kunststoff - Kursunterlagen Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Gestaltung und Kunst Institut Industrial Design 31

32 32 Modulname Abkürzung Modulkennziffer ECTS-Credits Kategorie Unterrichtssprache Lernform Leistungsnachweis Verantwortliche Dozierende Präsentation a, b Präs M251 1 Pflicht Deutsch (Englisch) Seminar Anwesenheitspflicht Aktive Teilnahme Präsentation Angela Grosso Ciponte Angela Grosso Ciponte Beschreibung Während und nach dem Studium sind Sie häufig vor die Aufgabe gestellt, einem Gegenüber Ihre Ideen, Projekte etc vorstellen zu müssen, um das Gegenüber für Ihre Ideen, Projekte etc. gewinnen zu wollen. Im Seminar lernen Sie, Ihre Ideen in Worte zu übersetzen, die das Gegenüber versteht. Sie üben eine Körpersprache, welche die Inhalte Ihrer Botschaft unterstützt und sie lernen wie Sie eine Präsentation vorbereiten und wirksam gestalten können. Lernziele Das Hauptziel des Seminars ist die in der Beschreibung genannte Aufgabe meistern zu können. Sie kennen Methoden, Tipps&Tricks um Ideen, Projekte etc. präzise, überzeugend und knapp vorstellen zu können. Sie kennen die Fallstricke, die Ihre Präsentation zum Misserfolg werden lassen können und Sie kennen die Grundsätze, wie Sie für jedes Gegenüber die passenden Worte finden können. Inhalt - Grundlagen der Kommunikation, Körpersprache & Rhetorik - «Fallstricke» (verbale und nonverbale Abschwächungen, Interpretationen, Projektionen und Missverständnisse) - Inhalte auswählen und gewichten - Umgang mit Hilfsmitteln Bemerkung - Literatur Die Literaturliste wird mit den Modulunterlagen abgegeben 1. Semester

33 Modulname Abkürzung Projekt ID 1 «My First» ID 1 1. Semester Modulkennziffer ECTS-Credits Kategorie Unterrichtssprache Lernform Leistungsnachweis Verantwortlicher Dozierende Assistenz P Pflicht Deutsch Projekt Anwesenheit Aktive Mitarbeit Dokumentation Projekt Tom Fellner Tom Fellner Prof. Christoph Holliger Prof. Sebastian Stroschein Johannes Fuchs Heike Hoock Prof. Dr. Ralf Trachte Claude Lichtenstein Ingrid Magnusson Beschreibung Überblick und Einblick in Facetten des Designs; Kennenlernen von Design- Plattformen; Kurzprojekte; Bausteine; Theorie-Workshops; Semesterprojekt «My First» Lernziele Einführung in the wide world of design, Teamarbeit, Kommunikation, erstes Projekt, Dokumentation Inhalt - Design Exhibition - Design News - Design Projects - Design Theorie Bemerkung Hauptprojekt des ersten Semesters. Wichtig sind nicht nur Produkt, Entwurf, Umsetzung und Dokumentation, sondern auch grundlegende Fragen rund um Wahrnehmung, Beschreibung, Begründung, Teamarbeit, Kooperation, Experiment, Recherche, Ideenfindung. Es soll auch streckenweise experimentell gearbeitet werden können. Literatur Individuelle Hinweise Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Gestaltung und Kunst Institut Industrial Design 33

34 34 Modulname Abkürzung Modulkennziffer ECTS-Credits Kategorie Unterrichtssprache Lernform Leistungsnachweis Verantwortlicher Dozierender Typo 1 a, b Präs F003 2 Pflicht Deutsch Seminar Anwesenheitspflicht Aktive Teilnahme Abgabe Heike Hoock Heike Hoock Beschreibung: Gemäss dem Leitsatz des bekannten Schweizer Typografen Hans Rudolf Lutz Typografie macht Sprache lesbar werden wir uns nach einer kurzen theoretischen Einführung anhand praktischer Übungen mit dem Thema Visualisierung von Inhalten bzw. Gestaltung mit Schrift auseinandersetzen Lernziele: Sensibilisierung im Hinblick auf typografische Gestaltung Inhalte: Vermittlung typografischer Grundlagen Bemerkungen: Einzelarbeit 1. Semester

35 Modulname Abkürzung Modulkennziffer ECTS-Credits Kategorie Unterrichtssprache Lernform Leistungsnachweis Verantwortlicher Dozierender CAD 3 CAD 3 F331 2 Wahl Deutsch Übungen Lernen am Projekt Aktive Teilnahme Abgabe in Form eines Wettbewerbs für die Firma Inspire AG; Resultate Frédéric Bürgi Frédéric Bürgi Beschreibung Erlernen von Grundlagen der Surface Modeling Software Rhinoceros 4.0 Projektorientierte Hilfestellung für Bachelor Arbeiten Lernziele Mixed Modeling (Solid/Surface), Interaktion zwischen Rhino und anderer 3D / CAD Software, korrekter Umgang mit Import/Export 3D, von der Skizze zum 3D Modell, Modelling Strategy, von der Zeichnung übers Flächenmodell zum Solid und zum Rapid Prototyping, Inhalt Grundlagen Rhino 4.0 Erlernen korrekter Einsatz von Rhino 4.0 Einführung Reverse Engineering - vom Modell ins CAD Übungen Üben am eigenen Projekt Abgabe der Arbeiten in Form von 3D Daten und CGI Renderings Bemerkung Bei Modulbeginn MUSS Virtual Box (https://www.virtualbox.org/wiki/downloads) und eine private Windows Version auf dem Mac installiert sein. Literatur Skript, Handbücher, Tutorials, Weblinks 3. Semester Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Gestaltung und Kunst Institut Industrial Design 35

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

Gegenüberstellungsliste Bachelorstudium Grafik-Design und Fotografie alter / neuer Studienplan. Theorie

Gegenüberstellungsliste Bachelorstudium Grafik-Design und Fotografie alter / neuer Studienplan. Theorie Einführung in wissenschaftliches Arbeiten Einführung Medientheorie 2 Designtheorien I 2 Geschichte und Analyse der Fotografie I 2 Bildtheorie 2 Einführung in die Ästhetik 1 Einführung in die Ästhetik 2

Mehr

Theorie und Geschichte des Schauspiels / des Musiktheaters; Werkanalysen

Theorie und Geschichte des Schauspiels / des Musiktheaters; Werkanalysen Anlage 2 - Modulbeschreibungen Studiengang Master Dramaturgie Schauspiel / Musiktheater 1. Modul Theorie Vermittlung grundlegender Kenntnisse zeitgenössischer Dramaturgien, modellhafte Vertiefungen der

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modul 9 Fachdidaktisches Arbeiten: Vertiefung Fachdidaktik Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester Dauer

Mehr

Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite

Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite Das Studienprogramm Kunstgeschichte Master zu 90 Kreditpunkten wird durch den vorliegenden Studienplan bestimmt. Dieser Studienplan

Mehr

Vorkenntnisse Die Teilnehmer dieses Kurses sollten die Kurse "Grundlagen des Gestaltens" besucht haben.

Vorkenntnisse Die Teilnehmer dieses Kurses sollten die Kurse Grundlagen des Gestaltens besucht haben. BEREICH DESIGN Kategorie Spezialisierung Design KURSE IM ÜBERBLICK 1. Einführung 2. Einführung Industrial Design 3. Einführung Medien Design 4. Projektmanagement 5. Medientheorie 6. Designtheorie 7. Designgeschichte

Mehr

SeminareKunstOberstufeG8 Chancen und Strukturen

SeminareKunstOberstufeG8 Chancen und Strukturen SeminareKunstOberstufeG8 Chancen und Strukturen Markus Schlee Kunst Stundentafel G8 G9 12/1 12/2 13/1 13/2 GESAMT GK 3 x 2 3 x 2 16 LK 1 x 5 1 x 5 1 x 5 1 x 5 20 36 G8 11/1 11/2 12/1 12/2 GESAMT Fach 4

Mehr

Ihre Agentur für Word-, PowerPoint-Templates und Präsentationen

Ihre Agentur für Word-, PowerPoint-Templates und Präsentationen Ihre Agentur für Word-, PowerPoint-Templates und Präsentationen Inhaltsverzeichnis 3 Die Agentur Was wir für Sie tun können Wie wir arbeiten 4 Portfolio 4 Word mehr als nur ein netter Brief zeitsparende

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Start Workshop. zur Kooperationsveranstaltung des Lehrstuhls für praktische Informatik und des Lehrstuhls für Unternehmensführung & Controlling

Start Workshop. zur Kooperationsveranstaltung des Lehrstuhls für praktische Informatik und des Lehrstuhls für Unternehmensführung & Controlling Start Workshop zur Kooperationsveranstaltung des Lehrstuhls für praktische Informatik und des Lehrstuhls für Unternehmensführung & Controlling Bamberg, 26.10.05 Ziele des Start Workshops Gegenseitiges

Mehr

Vom 09. Februar 2011. Inhalt:

Vom 09. Februar 2011. Inhalt: Berichtigung Erste Änderung Fachspezifische Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorstudiengang Illustration an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (Hamburg University of Applied

Mehr

Institut Kunst Freilagerplatz 1, Postfach 2, 4023 Basel DIGITALE WERKSTATT A 1.05

Institut Kunst Freilagerplatz 1, Postfach 2, 4023 Basel DIGITALE WERKSTATT A 1.05 Institut Kunst Freilagerplatz 1, Postfach 2, 4023 Basel DIGITALE WERKSTATT A 1.05 Werkstatt Die Digitale Werkstatt ist das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum für audiovisuelle Gestaltung und Fotografie

Mehr

wi² stellt seine Lehre für Master-Studierende im Sommersemester 2015 vor Susanne Robra-Bissantz, 16.04.2015

wi² stellt seine Lehre für Master-Studierende im Sommersemester 2015 vor Susanne Robra-Bissantz, 16.04.2015 wi² stellt seine Lehre für Master-Studierende im Sommersemester 2015 vor Susanne Robra-Bissantz, 16.04.2015 we are wi² we are wi² Wirtschaftsinformatik Informationsmanagement Susanne Robra-Bissantz Lehre

Mehr

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010)

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010) Zugehörige Lehrveranstaltungen BIS1011 Vorlesung Einführung in die Wirtschaftsinformatik (2 SWS, 2 credits) für Studiengänge BEL, BPM: Mittwoch 15.30 17.00 Uhr, W2.2.01 für Studiengänge BCR, BSR: Dienstag

Mehr

#openillustration. open source technical illustration

#openillustration. open source technical illustration #openillustration open source technical illustration Mac Krebernik / Einreichung zum tekom intro / Juli 2014 www.openillustration.net facebook.com/openillu twitter.com/openillu instagram.com/openillu #openillu

Mehr

Human-Computer-Interaction und Psychologie. Interaktiver Modus

Human-Computer-Interaction und Psychologie. Interaktiver Modus Human-Computer-Interaction und Psychologie Interaktiver Modus Interaktiver Modus zum individuellen Lernen in HCI & Psychologie Zur Erreichung von bis zu 70 von 100 Punkten des Leistungsnachweises für HCI

Mehr

Kunst. Ästhetische Werte (im Wandel der Zeit) verstehen. (Bildnerische) Lösungen und Antworten zu Aufgaben und Herausforderungen finden

Kunst. Ästhetische Werte (im Wandel der Zeit) verstehen. (Bildnerische) Lösungen und Antworten zu Aufgaben und Herausforderungen finden Kunst (Evaluierte Version und komprimiert Schuljahr 2012/13) 3. Kl. MS 1./2. Kl. MS 4./5. Kl. GS 2./3. Kl. GS 1. Kl. GS Sich in einer eigenen (bildnerischen) Sprache ausdrücken Beobachtungen, Phantasien,

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Ein Methodenwerkzeugkasten für die Gestaltung von Veranstaltungen

Ein Methodenwerkzeugkasten für die Gestaltung von Veranstaltungen Ein werkzeugkasten für die Gestaltung von Veranstaltungen Auch Dozent/innen benötigen ein praxisorientiertes Aufbautraining für die Gestaltung ihrer Veranstaltungen. In diesem praxisorientierten Trainingsseminar

Mehr

Syllabus BAE 4042-Lean Manufacturing SS2015

Syllabus BAE 4042-Lean Manufacturing SS2015 Lehrveranstaltung: BAE 4042 Lean Manufacturing 2 SWS, 2 Credits, Deutsch, Niveau: fortgeschritten Montag 08:00-09:30 Uhr Raum: THE Die Veranstaltung Lean Manufacturing hat Projektcharakter und ist nur

Mehr

Wo bitte geht es lang?

Wo bitte geht es lang? Wo bitte geht es lang? Hochschule Coburg Integriertes Produktdesign Thomas Langhanki / Ralph Neisser Die Einbindung von 3D Experience in das Integrierte Produktdesign Mannheim, 26. Juni 2013 Thomas Langhanki

Mehr

4.8 Kommunikations- und Medienwissenschaft. Inhaltsübersicht

4.8 Kommunikations- und Medienwissenschaft. Inhaltsübersicht Studiengangsspezifsiche Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang der Philosophischen Fakultät Fachanhang zur Studiengangsspezifischen Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang

Mehr

Ausbildung Innovationsmanagement

Ausbildung Innovationsmanagement Ausbildung Innovationsmanagement Bei uns lernen Sie das Handwerkzeug um Innovationsmanagement erfolgreich umzusetzen und zu betreiben. Nutzen Sie die Gelegenheit und holen Sie sich eine zukunftsträchtige

Mehr

ARCHITEKT/IN Dipl.-Ing. TU/TH IN STUTTGART

ARCHITEKT/IN Dipl.-Ing. TU/TH IN STUTTGART ARCHITEKT/IN Dipl.-Ing. TU/TH IN STUTTGART In- und Ausland suchen wir ab sofort eine/n Architekten/in für herausragende Projekte im arabischen Ausland. Sie können Ihre besonderen planerischen Kenntnisse

Mehr

Studienordnung Computeranimation Digital Artist

Studienordnung Computeranimation Digital Artist Studien- und Prüfungsordnung Computeranimation Stand Februar 2010 Seite 1 von 6 Studienordnung Computeranimation Digital Artist Kursliste ab WS 10/11 Das Ziel des Studiums an der Ruhrakademie ist die Befähigung

Mehr

Studieren am Olympiapark

Studieren am Olympiapark Studieren am Olympiapark Fachhochschulstudium mit staatlichem Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) PR- und Kommunikationsmanagement Privat studieren - staatlich abschließen Das Studium Privat studieren

Mehr

Englisch Französisch Spanisch Russisch Chinesisch Neu! SFS. Staatliche Fremdsprachenschule Hamburg. Abendkurse des Weiterbildungskollegs in:

Englisch Französisch Spanisch Russisch Chinesisch Neu! SFS. Staatliche Fremdsprachenschule Hamburg. Abendkurse des Weiterbildungskollegs in: SFS Staatliche Fremdsprachenschule Hamburg Abendkurse des Weiterbildungskollegs in: Englisch Französisch Spanisch Russisch Chinesisch Neu! www.sfs-hamburg.de SFS Staatliche Fremdsprachenschule Hamburg

Mehr

id_bewerbungsfibel In der Bewerbung sollten daher die im Folgenden beschriebenen Dinge klar kommuniziert werden:

id_bewerbungsfibel In der Bewerbung sollten daher die im Folgenden beschriebenen Dinge klar kommuniziert werden: id_bewerbungsfibel id_bewerbungsfibel Bewerbung für den Studiengang Industrial Design an der Universität Wuppertal Eine Bewerbung zum Studium Industrial Design folgt grundsätzlich den gleichen Kriterien,

Mehr

Schullehrplan IDAF. BM I Typ Wirtschaft. 1. Allgemeines. 2. Richtlinien zum interdisziplinären Arbeiten

Schullehrplan IDAF. BM I Typ Wirtschaft. 1. Allgemeines. 2. Richtlinien zum interdisziplinären Arbeiten 1. Allgemeines Grundlagen - Verordnung über die eidgenössische Berufsmaturität (Berufsmaturitätsverordnung BMV) 2009 - Rahmenlehrplan für die Berufsmaturität 2012 - Kant. Verordnung zum Einführungsgesetz

Mehr

Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten

Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten Das Modul befähigt Sie, Social Media im Medienspektrum richtig einzureihen. Es liefert die nötigen Grundlagen der IT und macht Sie mit Datenbanken Recherche

Mehr

Vermittlung im Unterricht der Fachschaften. Bildnerisches Gestalten: Bildbearbeitung ab 1. Klasse

Vermittlung im Unterricht der Fachschaften. Bildnerisches Gestalten: Bildbearbeitung ab 1. Klasse Computer-Literacy Vermittlung im Unterricht der Fachschaften Fachschaften Liceo + KFR Bildnerisches Gestalten: Bildbearbeitung ab 1. Klasse Digitale Kamera: Aufnahme, Transfer auf Computer Digitale Bilder:

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Modulname: Wirtschaftsinformatik (WI) : Wirtschaftsinformatik 1 (WI1) Wirtschaftsinformatik 2 (WI2) Informationsmanagement (IM) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: WI1 BA3 WI2 BA4 IM

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 668 2015 Verkündet am 25. Juni 2015 Nr. 150 Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Digitale Medienproduktion

Mehr

xt:commerce Anwenderschulung

xt:commerce Anwenderschulung xt:commerce Anwenderschulung Dieses Seminar vermittelt, neben einer allgemeinen Einführung in die Möglichkeiten von e-commerce, Kenntnisse und Fähigkeiten über die Anwendungsmöglichkeiten der Online- Shopsoftware

Mehr

Softwaretechnik WS 2013/14. Fomuso Ekellem

Softwaretechnik WS 2013/14. Fomuso Ekellem WS 2013/14 Organisatorisches Dozentin : Ango (Raum 2.250) Fragen und Übungen: mathe_ekellem@yahoo.com (Nur hier, sonst wird nicht bewertet) Folien: http://www.gm.fh-koeln.de/~afomusoe/softwaretechnik.html

Mehr

Weiterbildungsprogramm Sommersemester 2012 Medien, Marketing, Management

Weiterbildungsprogramm Sommersemester 2012 Medien, Marketing, Management Weiterbildungsprogramm Sommersemester 2012 Medien, Marketing, Management Medien > Photoshop I + II > InDesign I + II > Illustrator I + II > After Effects I + II > Final Cut I + II > Flash I + II Marketing

Mehr

Modulhandbuch. Russisch Master of Education

Modulhandbuch. Russisch Master of Education Modulhandbuch Russisch Master of Education Modul 1: Ausbaumodul 1 Sprache: Differenzierung der mündlichen und schriftlichen Ausdrucksfähigkeit; Übersetzen Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung: Master of Engineering and Management

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung: Master of Engineering and Management Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master- Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (ASPO) Master- Studiengang Engineering and Management

Mehr

Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science

Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science gültig ab Wintersemester 2013/14 Inhaltsverzeichnis Module M 25: Vertiefungsmodul Software Engineering (Advanced Software Engineering) M 26: Projektmodul

Mehr

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21. KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.10 2002) Allgemeines: Koordination: Renate Motschnig, Uni-Wien ab WS

Mehr

MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.)

MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.) GRADUATE SCHOOL MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.) Hochschule Macromedia Graduate School Stuttgart Köln Hamburg www.hochschule-macromedia.de/master DIE HOCHSCHULE

Mehr

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

Business Process Engineering. Lehrgang zur Weiterbildung gemäß 9 FHStG in Kooperation mit der Ferdinand Porsche Fern-Fachhochschule. www.humboldt.

Business Process Engineering. Lehrgang zur Weiterbildung gemäß 9 FHStG in Kooperation mit der Ferdinand Porsche Fern-Fachhochschule. www.humboldt. Business Process Engineering Lehrgang zur Weiterbildung gemäß 9 FHStG in Kooperation mit der Ferdinand Porsche Fern-Fachhochschule. www.humboldt.at Herzlich willkommen! Sehr geehrte Interessentin, sehr

Mehr

We put the REAL in Real Estate.

We put the REAL in Real Estate. We put the REAL in Real Estate. Von Architekturvisualisierungen bis Augmented Reality. BÜRO OG / GARTENGASSE 21 A-1050 VIENNA / +43 (0) 1 545 78 25 OFFICE@BUROWHAT.COM / WWW.BUROWHAT.COM Visualisierungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6 Vierte Änderung der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Medieninformatik (bisher Media Processing and Interactive Services) (Master of Science) an der Fakultät Informatik der Fachhochschule Schmalkalden

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung

Studien- und Prüfungsordnung Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Innenarchitektur Stand: 12.07.2007

Mehr

Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach

Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach Modul 1: Religion und Kultur 300 h 10 LP 1. - 2. Sem. 2 Semester Denkbar als Exportmodul für Religionswissenschaft/ Theologie, Soziologie, Ethnologie, Politikwissenschaft,

Mehr

CAS Asset Management technischer Infrastrukturen

CAS Asset Management technischer Infrastrukturen CAS Asset Management technischer Infrastrukturen w Zürcher Fachhochschule www.engineering.zhaw.ch Weiterbildung in Zusammenarbeit mit comatec Impressum Text: ZHAW School of Engineering Gestaltung: Bureau

Mehr

Ingenieur- Informatik NTB. Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs. Ingenieurstudium Systemtechnik. Studiendokumentation

Ingenieur- Informatik NTB. Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs. Ingenieurstudium Systemtechnik. Studiendokumentation Ingenieurstudium Systemtechnik Studiendokumentation NTB Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs FHO Fachhochschule Ostschweiz Studienrichtung Ingenieur- Informatik FASZINATION INGENIEURINFORMATIK

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen

Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen Modul 8: Politik und Politikvermittlung für Lehramt Realschule plus und berufsbildende Schulen 1200h

Mehr

Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation

Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation vom 4. Februar 2003 in der Fassung vom 6. Juli 2005 Inhaltsverzeichnis Präambel I. Allgemeines 1 Geltungsbereich 2

Mehr

Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Fachübersetzen

Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Fachübersetzen Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Fachübersetzen Certificate of Advanced Studies (CAS) Zürcher Fachhochschule Der Kurs

Mehr

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti 1 Modulbezeichnung Konstruktives Software Engineering (Constructive Phases of Software Engineering) 2 Lehrveranstaltungen V+Ü: Konstruktive Phasen des Software Engineering (erste zwei Monate der Vorlesung

Mehr

Visualisierung in SAP-Trainings

Visualisierung in SAP-Trainings TOBA Trainer Workshop Visualisierung in SAP-Trainings (Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte) DOKUMENTATION Lissabon, 3. Juni 2011 Sibylle Abraham, TOBA Trainer-Coach Ziele des Workshops! Neue Methoden der

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Die Gewichtung der Einzelnoten bezieht sich im Folgenden auf eine Gesamtpunktzahl von 34 zu erbringenden Leistungspunkten. Nichtbenotete Leistungspunkte

Mehr

MODULHANDBUCH für den Studiengang Master of Education, Advanced Education in Music Pedagogy / Musikpädagogische Fort- und Weiterbildung, an der

MODULHANDBUCH für den Studiengang Master of Education, Advanced Education in Music Pedagogy / Musikpädagogische Fort- und Weiterbildung, an der MODULHANDBUCH für den Studiengang Master of Education, Advanced Education in Music Pedagogy / Musikpädagogische Fort- und Weiterbildung, an der Hochschule für Musik Saar Musikpädagogik Studiensemester

Mehr

Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen. Seminarankündigung Wintersemester 2015/2016

Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen. Seminarankündigung Wintersemester 2015/2016 Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Seminarankündigung Wintersemester 2015/2016 Organisation der Seminaranmeldung Angebotene Seminare Planspiel zum Produktions- und Logistikmanagement

Mehr

2 Kompetenzen für das P-Seminar

2 Kompetenzen für das P-Seminar Nicht nur in der modernen Arbeitswelt und im Studium, sondern auch in der Schule finden durch offenere, kreative und innovative Unterrichtsformen notwendige und sinnvolle Veränderungen statt. Mit dem P-Seminar

Mehr

Zertifikatskurs Englisch B.B.Gymnasium Thie. Cambridge Certificate in Advanced English (CAE)

Zertifikatskurs Englisch B.B.Gymnasium Thie. Cambridge Certificate in Advanced English (CAE) Das Cambridge Certificate in Advanced English (kurz CAE) ) ist ein Sprachzertifikat der University of Cambridge. Es wird nur noch vom Cambridge Certificate of Proficiency in English übertroffen. Auf der

Mehr

Modulbeschreibungen für den Studiengang Master of Education im Fach Sportwissenschaft

Modulbeschreibungen für den Studiengang Master of Education im Fach Sportwissenschaft Modulbeschreibungen für den Studiengang Master of Education im Fach Sportwissenschaft 2.1 Master-Modul 1 Sportwissenschaft Modulkennziffer: MM SPO 1 werden im: 7. Semester (M.Ed. GYM; M.Ed. Sekundarschulen)

Mehr

Lehrgang. IT-Schwerpunkte an HUM: Medienproduktion Onlinepublishing STUDIENKOMMISSION. Fortbildungslehrgang mit weniger als 30 ECTS-Credits

Lehrgang. IT-Schwerpunkte an HUM: Medienproduktion Onlinepublishing STUDIENKOMMISSION. Fortbildungslehrgang mit weniger als 30 ECTS-Credits PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE WIEN STUDIENKOMMISSION Lehrgang IT-Schwerpunkte an HUM: Medienproduktion Onlinepublishing (14 ECTS) Fortbildungslehrgang mit weniger als 30 ECTS-Credits Verordnung der Studienkommission

Mehr

AMTLICHE MITTEILUNGEN

AMTLICHE MITTEILUNGEN AMTLICHE MITTEILUNGEN VERKÜNDUNGSBLATT DER FACHHOCHSCHULE DÜSSELDORF HERAUSGEBER: DIE PRÄSIDENTIN DATUM: 16.09.2011 NR. 259 Prüfungsordnung (Studiengangsspezifische Bestimmungen) für den Studiengang Bachelor

Mehr

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz,

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, Reglement für den Studiengang Bachelor of Science HES-SO in Wirtschaftsinformatik Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, gestützt auf die interkantonale Vereinbarung über die Fachhochschule Westschweiz

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

DTP, Desktop Publishing Intensivkurs, pre2media

DTP, Desktop Publishing Intensivkurs, pre2media Betriebssystem Mac OS X 10. Organisation Adobe Bridge CS6 AVAM Kurstitel: DTP, Desktop Publishing Intensivkurs, pre2media 12 2012 by pre2media gmbh Layout Adobe InDesign CS6 Grafik Adobe Illustrator CS6

Mehr

Englisch. Kaufmännische Berufsmaturität 2. Stoffplan Wirtschaftsschule Thun. berufsbegleitend

Englisch. Kaufmännische Berufsmaturität 2. Stoffplan Wirtschaftsschule Thun. berufsbegleitend Englisch Stoffplan Wirtschaftsschule Thun Kaufmännische Berufsmaturität 2 berufsbegleitend Fassung vom 05.06.2013 ÜBERGEORDNETE ZIELE / DIDAKTISCHES KONZEPT Die Lernenden an der Berufsmaturitätsschule

Mehr

Virtual PMP Prep-Program

Virtual PMP Prep-Program Virtual PMP Prep-Program Im Selbststudium zum PMP Examen! In 3 Monaten zum PMP -Zertifikat - ohne die gut aufbereiteten Lernmaterialien zum PMBOK und die Live eclassrooms mit kompetenten Trainern hätte

Mehr

NX für die digitale Produktentwicklung:

NX für die digitale Produktentwicklung: StS.fact sheet NX Virtual Studio NX für die digitale Produktentwicklung: Als vollständige Lösung für die digitale Produktentwicklung bietet die NX Software integrierte und technologisch führende Funktionen

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

Credit Points an Fachhochschulbibliotheken eine empirische Analyse zum Stand der Umsetzung

Credit Points an Fachhochschulbibliotheken eine empirische Analyse zum Stand der Umsetzung Credit Points an Fachhochschulbibliotheken eine empirische Analyse zum Stand der Umsetzung 1 Zeitraum der Befragung Der Stand der Umsetzung wird seit 2004 durch regelmäßige Umfragen analysiert, die Umfragen

Mehr

Semester: -- Workload: 150 h ECTS Punkte: 5

Semester: -- Workload: 150 h ECTS Punkte: 5 Modulbezeichnung: Modulnummer: IPMG IT-Projektmanagement Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 150 h ECTS Punkte: 5 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

pro8 Studienziel: Projektarbeit

pro8 Studienziel: Projektarbeit pro8 Studienziel: Projektarbeit Prof. Dr.-Ing. Martina Klocke 4ING/HRK: Kompetenzorientiertes Prüfen in den Ingenieurwissenschaften und der Informatik 29.03.11 FH AACHEN UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES

Mehr

Richtlinien zur Bachelorarbeit am Lehrstuhl Human Resource Management

Richtlinien zur Bachelorarbeit am Lehrstuhl Human Resource Management Plattenstrasse 14 CH-8032 Zürich Telefon +41 44 634 29 86 Telefax +41 44 634 49 15 www.hrm.uzh.ch Richtlinien zur Bachelorarbeit am Inhalt 1 Zweck der Bachelorarbeit 2 Zulassungsbedingungen 3 Richtlinien

Mehr

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr. Universität Bielefeld Modul: Fakultät für Soziologie Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Modulschlüssel: 30-M2 Modulbeauftragte/r: Bergmann, Jörg R., Prof. Dr. Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften

I. Allgemeine Vorschriften Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m. 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) in der Fassung vom 6. Juli 2004 (GVBl. I S. 394 ff.),

Mehr

Julius Peikert. graphic design & motion graphics

Julius Peikert. graphic design & motion graphics 2014 Julius Peikert graphic design & motion graphics CV Kontakt Name Julius Peikert Adresse Rhumeweg 12, 14163 Berlin Phone 0151 26371223 Mail j.peikert@gmx.de Portfolio www.juliuspeikert.com Showreel

Mehr

Perspektive Markt. like.eis.in.the.sunshine / photocase.de

Perspektive Markt. like.eis.in.the.sunshine / photocase.de BETRIEBS- WIRTSCHAFTSLEHRE Perspektive Markt Ganz egal, ob mittelständischer Betrieb oder multinationaler Konzern, ob Beratungsgesellschaft oder Technologieproduktion betriebswirtschaftliches Know-how

Mehr

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet.

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet. PROFIL DCEINS erarbeitet effektive Marketing-, Design- und Kommunikationslösungen. Diese umfassen die Beratung, Planung, Konzept und Realisierung von Projekten in allen Bereichen des Designs, der visuellen

Mehr

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA K 992/ Curriculum für das Aufbaustudium Management MBA 1_AS_Management_MBA_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung... 3 2 Zulassung... 3 3 Aufbau und Gliederung...

Mehr

Master of Advanced Studies in Human Computer Interaction Design

Master of Advanced Studies in Human Computer Interaction Design Master of Advanced Studies in Human Computer Interaction Design www.hsr.ch / weiterbildung Berufsbegleitendes Masterstudium für Designer, Ingenieure und Psychologen Einführung Software soll Tätigkeiten

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Studiengang: Angewandte Informatik Modulname: Datenbanken (DB) : Datenbanken 1 (DB1) Datenbanken 2 (DB2) Status: Pflicht alle Niveaustufe: Bachelor Verantwortliche/r: Empfohlenes Semester: DB1

Mehr

Kriterien guter Lehre

Kriterien guter Lehre Kriterien guter Lehre Dozierende und Studierende im Gespräch Vorbereitung: Andrea E. Suter, Christoph Uehlinger Ruth Thomas-Fehr, Katharina Frank Marcia Bodenmann Programm 14:00 Begrüssung 14:10 Input-Referat

Mehr

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1.

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1. Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -/Wahlpflicht-/ Modul-Verantwortlicher Inhalt Niveaustufe/Kategorie (Ba=, Ma=2) Voraussetzungen für die Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Leistungspunkte:

Mehr

impulse Strategie Innovation

impulse Strategie Innovation Strategie Innovation Mit kreativen Methoden und einer inspirierenden Moderation helfen wir Ihnen, neue Impulse für Ihre Unternehmensstrategie zu gewinnen sowie dazu passende Maßnahmen zu planen und umzusetzen.

Mehr

Innovationsorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren -

Innovationsorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren - Seminar zum Thema sorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren - Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Wintersemester 2007/2008 1 Agenda Was bringt Ihnen das Seminar? Wie ist das

Mehr

Rechtsgrundlage: 1. Einzelregelungen

Rechtsgrundlage: 1. Einzelregelungen Rechtsgrundlage: Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen Besonderer Teil für den Masterstudiengang International Management vom 30. Juli 2013 Aufgrund

Mehr

We have a plan, it s called: Making the strategy operable.

We have a plan, it s called: Making the strategy operable. Bochum, 20. Februar 2015 We have a plan, it s called: Making the strategy operable. HOW WE WORK Bochum, Screen 20. Februar - Identify 2015 - Prototype Unser SIP-Prozess transformiert digitale Strategie

Mehr

QIS-Student Online-Prüfungsanmeldung am FB 09

QIS-Student Online-Prüfungsanmeldung am FB 09 QIS-Student Online-Prüfungsanmeldung am FB 09 Informationsveranstaltung für Studierende zur QIS-Student im Fachbereich 09 Freitag, 09.10.2015, 10:00 Uhr Heute: 1.) Überblick: Was ist QIS-Student und warum

Mehr

W.WIINM32.11 (Datawarehousing) W.WIMAT03.13 (Statistik)

W.WIINM32.11 (Datawarehousing) W.WIMAT03.13 (Statistik) Modulbeschrieb Business Intelligence and Analytics 16.10.2013 Seite 1/5 Modulcode Leitidee Art der Ausbildung Studiengang Modultyp W.WIINM42.13 Information ist eine derart wichtige Komponente bei der Entscheidungsfindung,

Mehr

University of Leicester

University of Leicester FOCUS DES MANAGEMENT-DEVELOPMENT Das Management-Diplom wird als 12-Monats-Programm angeboten. Alle erforderlichen Kursmaterialien werden in flexiblen Lerneinheiten zusammen mit Kerntexten und passenden

Mehr

Fachbereich Informatik und Medien

Fachbereich Informatik und Medien Fachbereich Informatik und Medien Studiengang Bachelor Medieninformatik Erstsemesterinfo WS 2014/15 Übersicht Ansprechpersonen im Studiengang Aufbau des Studiengangs Stundenpläne Belegen von Modulen Beuth

Mehr

Resumé. Julia Heide. 2D 3D Artist. Leithen 18 94505 Bernried Germany. Telefon... +49 9905/ 70 57 87 Mobil... +49 176/ 666 750 10

Resumé. Julia Heide. 2D 3D Artist. Leithen 18 94505 Bernried Germany. Telefon... +49 9905/ 70 57 87 Mobil... +49 176/ 666 750 10 Resumé Julia Heide 2D 3D Artist Anschrift... Julia Heide Leithen 18 94505 Bernried Germany Telefon... +49 9905/ 70 57 87 Mobil... +49 176/ 666 750 10 E-mail... info@julia-heide.de Web... www.julia-heide.de

Mehr

Ordnung für das Masterstudium Computer Science (Informatik) an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Masterstudium Computer Science (Informatik) an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Ordnung für das Masterstudium Computer Science (Informatik) an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom 1. Februar 007 Vom Universitätsrat genehmigt am. März 007 Die

Mehr

als essentiell angesehen werden. Es besteht daher ausschließlich aus Pflichtmodulen. b) Wirtschaftsinformatik-Fachstudium im Umfang von 33 bis 36 LP

als essentiell angesehen werden. Es besteht daher ausschließlich aus Pflichtmodulen. b) Wirtschaftsinformatik-Fachstudium im Umfang von 33 bis 36 LP 55 Änderungssatzung für die Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Fakultät - Elektrotechnik und Informatik - der Technischen Universität Berlin Vom 6. Februar

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

MAS Signaletik Environmental Information Design Signaletik- Kurse 2015

MAS Signaletik Environmental Information Design Signaletik- Kurse 2015 MAS Signaletik Environmental Information Design Signaletik- Kurse 2015 Signaletik-Kurse 2015 Signaletik führt alle gestalterischen Disziplinen und die Designforschung zusammen. Signaletik-Kurse behandeln

Mehr

Online-Formate im Fernstudium Webinar zum Deutschen Weiterbildungstag, 19.09.2014. Fernstudium Schulmanagement/Master of Arts

Online-Formate im Fernstudium Webinar zum Deutschen Weiterbildungstag, 19.09.2014. Fernstudium Schulmanagement/Master of Arts Online-Formate im Webinar zum Deutschen Weiterbildungstag, 19.09.2014 Folie 1 Das DISC im Überblick» Human Ressources» Management & Law» Science & Engineering Querschnittsabt.» Self-directed Learning &

Mehr

Semester: -- Workload: 180 h ECTS Punkte: 6

Semester: -- Workload: 180 h ECTS Punkte: 6 Modulbezeichnung: Modulnummer: BWEC E-Commerce Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester; ab dem 5. Semester wählbar Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 180 h ECTS Punkte: 6

Mehr