Vorlesungsverzeichnis Institut Industrial Design Herbstsemester 2013/14

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorlesungsverzeichnis Institut Industrial Design Herbstsemester 2013/14"

Transkript

1 Vorlesungsverzeichnis Institut Industrial Design Herbstsemester 2013/14

2 Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Gestaltung und Kunst Institut Industrial Design Institutsleitung Prof. Werner Baumhakl Sekretariat Ausbildung Viviane Dousse Simone Seiler Verantwortlich Damian Schneider Bahnhofstrasse 102 CH-5000 Aarau Tel: / Fax:

3 Wichtige Termine Vorwort Wahlprogramm Modulverzeichnis Modulbeschreibungen Semesterplan/Raumplan Semesterüberblick Gruppeneinteilung Studienordnung Zulassung Studios Materialgebühren Hausordnung Modellbau Werkstattordnung E-Projekt Regelung Gebäudeplan Lageplan Inhalt Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Gestaltung und Kunst Institut Industrial Design 3

4 4 Wichtige Termine

5 Beginn Herbstsemester 2013/ Co-Create Woche Weihnachtsferien Öffentliche Präsentationen LOOK Obligatorische Aufräumaktion Unterrichtsfreie Zeit Ende Herbstsemester 2013/ Beginn Frühlingssemester Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Gestaltung und Kunst Institut Industrial Design 5

6 6 Vorwort

7 Sehr geehrte Studierende Ich begrüsse Sie zum Beginn des Herbstsemester 2013 am Institut Industrial Design. Besonders Ihnen, liebe Studierende des 1. Semesters, wünsche ich einen guten Start bei uns. In diesem Vorlesungsverzeichnis finden Sie nützliche Informationen zum Semesterbetrieb und wie immer informiere ich mit diesem Vorwort über Veränderungen und Neuerungen. Semesterbeginn In diesem Jahr findet die Begrüssung der Erstsemester durch die Direktorin Prof. Kirsten Langkilde bereits am Freitag, den 13. September - also vor dem Semesterstart - statt. Im Anschluss dazu finden die Diplomfeier sowie die Vernissage der Diplomausstellung statt, zu der Sie herzlich eingeladen sind. Sämtliche Informationen dazu erhalten Sie direkt durch das Sekretariat. CoCreate Auch in diesem Semester führen wir die erfolgreiche, interdisziplinäre Veranstaltung CoCreate weiter. In der ersten Semesterwoche bieten wir insgesamt drei Workshops an. Die entsprechenden Inhalte können Sie diesem Verzeichnis sowie der Ausschreibung zu CoCreate entnehmen. Strategische Entwicklung des CAD-Angebots Ziel unserer Ausbildung ist es, Sie im Rahmen Ihres Studiums optimal auf die Anforderungen im Beruf vorzubereiten. Wir sind bestrebt, ihnen dazu möglichst gute Startbedingungen mitzugeben und Ihnen die notwendigen Kompetenzen zu vermitteln. Aus diesem Grund hat die Institutsleitung im letzten Semester einen Workshop mit Studierendenvertretern, Dozierenden und der Leitung ICT initiiert, um die Weiterentwicklung des CAD-Angebots voranzutreiben. Nach intensiven Abstimmungen und Vorbereitungen ist es Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Gestaltung und Kunst Institut Industrial Design gelungen, bereits in diesem Semester die erste Stufe des neuen CAD-Konzepts einzuführen. In Zukunft werden die CAD-Module folgendermassen aufgebaut sein: CAD 1 und 2 das Programm Cobalt wird neu durch Solidworks ersetzt. CAD 3 wird wie bisher die Einführung von Rhino beinhalten. Das Modul 3DVis wird mit einer präzisierten, inhaltlichen Anpassung zukünftig im 4. Semester stattfinden. Die Umstellung erfolgt in 2 Stufen bis zum Herbstsemester Für das 1. und 2. Semester gilt die Einführung von Solidworks bereits jetzt. Die Angebote für das 3. bzw. 4. Semester bleiben wie bisher bestehen und wechseln ab HS Zusätzlich erweitern wir die Möglichkeiten von Darstellung und Präsentation durch die Einführung des Renderprogramms Keyshot, das Ihnen zusätzlich in Kombination mit den genannten Programmen bereits jetzt zur Verfügung stehen wird. Semesterplanung und Wahlmodule Aufgrund des zusätzlichen CoCreate-Angebotes verdichtet sich wie schon letztes Jahr der Lehrplan des Instituts. Es ist dennoch gelungen, sämtliche Module weitestgehend ohne Überschneidungen zu planen. Von Seiten der Studierenden gibt es immer wieder Rückmeldungen, dass sich einzelne Wahlmodule zeitlich überschneiden. Dies lässt sich organisatorisch nicht immer vermeiden, jedoch sind Wahlmodule als alternative Auswahlmöglichkeit zueinander angelegt und in der Platzzahl begrenzt. I.d.R. wiederholen sich Wahlmodule im 3. und 5. Semester bzw. 4. und 6. Semester, so dass häufig die Möglichkeit besteht, auch zu einem späteren Zeitpunkt ein Modul zu belegen. Das Wahlangebot Freihandzeichnen kann aufgrund der anhaltend geringen Belegung nicht mehr angeboten werden. Neu werden wir dafür Video 1 und Video 2 als Einführungsmodule in die Produktion von kurzen Präsentationsvideos anbieten. Zum Zeitpunkt der Drucklegung sind dazu die Abstimmungen noch nicht abgeschlossen, ich gehe aber davon aus, dass die Veranstaltung bereits dieses Semester zum ersten Mal 7

8 8 angeboten werden kann. Für die anspruchsvolle und umfassende Vorlesungsplanung geht ein herzlicher Dank an Damian Schneider. Materialinput & Materialkiosk, Materiallab Gerne weise ich auf die Veranstaltungsreihe Material Inputs und den Materialkiosk hin. In zwei Abendvorlesungen wird Ihnen Nicola Stattmann, Expertin und Buchautorin für Designmaterialien, Einblicke in innovative Materialien und Verfahrenstechniken geben. Der Materialkiosk bietet Ihnen die Möglichkeit, an sechs Terminen zu festgelegten Zeiten Nicola Stattmann per Skype zu kontaktieren und spezifische Fragen zu Ihren individuellen Projekten zu stellen. Nähere Angaben zum Procedere und den Zeiten erfahren Sie vom Assistenzteam. Zusätzlich dazu steht ihnen nun die inzwischen eingerichtete Materialbibliothek zur Verfügung, die ebenfalls unseren Kompetenzschwerpunkt Material und Verfahrenstechniken unterstützt und inzwischen zu einem rege genutzten Werkzeug bei der Projektarbeit gereift ist. Bibliothek Leider kam es in der Sommerpause zu einem Weggang von Cornelia Zelger sowie von Dorothea Schneiter, um neue Herausforderungen anzunehmen. Leider ist es bisher trotz intensiver Suche nicht gelungen, die Bibliothek am Standort Aarau bis zum Umzug nach Basel vollwertig wiederzubesetzen. Ein Notbetrieb konnte aber durch die Mitwirkung von Katrin Lot und punktuell durch Dorothea Schneiter sichergestellt werden. Sobald eine definitive Lösung gefunden ist, werden wir Sie dazu informieren. Werkstätten und Infrastruktur Regelmässig weise ich im Vorwort auf den sicheren Umgang beim Modellbau hin. Bislang sind wir durch die sorgfältige und gewissenhafte Werkstattleitung von Markus Aerni von grösseren Unfällen verschont geblieben. Bitte helfen Sie mit, dass dies so bleibt, achten sie auch gegenseitig auf die Einhaltung der Sicherheit und halten Sie gemeinsam die Werkstatt in einem guten und sauberen Zustand. In Abstimmung mit Markus Aerni werden neue Anschaffungen wie die Bereitstellung eines Vakuumtisches veranlasst. Ebenfalls intensiv werden die Möglichkeiten von (preisgünstigen) 3D-Printern evaluiert, die wir in Zukunft ebenfalls anbieten wollen. Private Möbel im Institut, Hausordnung Gerne möchte ich Sie auf die Einhaltung der Hausordnung hinweisen. Insbesondere in der Schlussphase des letzten Semesters war der Zustand der Ateliers und Gänge bedenklich. Es ist grundsätzlich nicht erlaubt, in den Ateliers und Seminarräumen zu essen. Ebenso war eine Reinigung der Ateliers und Gänge nicht mehr möglich. Bitte helfen Sie vor allem auch in der heissen Phase des Semesters mit, Ateliers und Gemeinschaftsräume in einem erträglichen Zustand zu halten. Wir werden von Zeit zu Zeit die Räume begehen und stärker als bisher auf die Einhaltung der Hausordnung achten. Eigene Möbel in Form von Sesseln oder Bürostühlen in den Institutsräumen sind, soweit Platz vorhanden ist, grundsätzlich möglich. Bitte sprechen Sie dies jedoch mit unserem Hauswart Joseph Devaux ab. Da gelegentlich altes Mobiliar in den Institutsräumen vergessen wurde, erheben wir auf alle mitgebrachten Möbel eine vorgezogene Entsorgungsgebühr. Diese wird ihnen erstattet, sobald Sie ihr Möbel wieder aus den Institutsräumen entfernen.

9 Noch ein Hinweis zum Umzug im nächsten Jahr: Das von der HGK beauftragte Umzugsunternehmen wird nur die institutseigenen Gegenstände transportieren. Veranstaltungen Salone di Mobile Unser Institut hat im vergangenen Frühjahr als Aussteller in der Zona Lambrate teilgenommen. Es war eine intensive und interessante Zeit mit vielen positiven Eindrücken und Erfahrungen. Allen Studierenden und der Assistenz danke ich für die tolle Vorbereitung und Mitarbeit. Für das kommende Semester bzw. auch das Frühlingssemester sind aus Kapazitätsgründen keine Teilnahmen an nationalen und internationalen Veranstaltungen vorgesehen. Die intensiven Vorbereitungen für den Umzug und Bezug des Campus Dreispitz fordern im kommenden Jahr sämtliche Ressourcen. Blog & Wettbewerbe Seit mehr als einem Jahr gibt es den institutseigenen Blog mit wichtigen und interessanten Beiträgen. Gerne erwartet die Assistenz auch ihre Beiträge z.b. Ihre Bilder und Berichte von Messen und Ausstellungen -, um sie im Blog platzieren können. Dort veröffentlicht finden Sie auch aktuelle Wettbewerbe. Leider nehmen Sie, liebe Studierende, relativ selten mit Ihren Arbeiten an Wettbewerben teil. Die Teilnahme beim Designpreis Schweiz oder eine Anmeldung beim Designpreis der Eidgenossenschaft sollten für jeden Studierenden jedoch selbstverständlich sein. Für Ihre persönliche Profilierung kann ich Sie nur dazu ermuntern, diese Chancen wahrzunehmen und vor allem auch ihre Erfolge an das Institut zurückzumelden. Diese werden wir gern auf dem Blog publizieren. Workshop-Woche Fast abgeschlossen ist die Feinplanung der internationalen Workshop-Woche. Wir erwarten Anita Moser, Schuhdesignerin aus Basel, Beat Karrer, der mit biologischen Werkstoffen experimentiert und Lukas Scherrer aus Los Angeles, der als selbstständiger Produktdesigner einige Jahre bei IDEO gearbeitet hat. Und wie immer findet als fester Bestandteil zur Vorbereitung auf Ihre Zeit nach dem Studium der Workshop Lebensplanung von Irene Lanz statt. Falls noch Informationen und Angaben zu den Workshops ausstehen sollten, informiert Sie die Assistenz bzw. das Sekretariat umgehend. Türöffnung 3. Stock Nochmals erinnern möchte ich an das veränderte Öffnungsregime im 3. Stock. Das bedeutet, dass die Glastür auf Seiten des Haupteingangs zeitlich uneingeschränkt ohne Badge zugänglich ist und somit auch der ungehinderte Zugang zum Institut möglich ist. Da auf diese Weise sämtliche Personen freien Zutritt zu den Institutsräumlichkeiten im 3. Stock haben, müssen alle Ateliers, Seminarräume und Studios bei Verlassen abgeschlossen werden. Falls Ihnen Personen in unseren Räumen auffällig oder unbekannt vorkommen, sprechen Sie diese an oder informieren Sie den Hausdienst oder das Sekretariat. Achten Sie darauf insbesondere am Abend bzw. am Wochenende, wenn Sie das Haus verlassen, die Haupttür am Eingang zu den Institutsräumen selbst zu schliessen. Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Gestaltung und Kunst Institut Industrial Design 9

10 10 Umzugsplanung 2014 Wir befinden uns in intensiven Abstimmungen zum geplanten Umzug im Sommer Sobald die Planung verbindlich ist, werden wir sie auf die genauen Termine hinweisen. Schon jetzt möchte ich Sie jedoch auf zwei wichtige Punkte, die wir für einen fristgerechten Umzug und Studienbeginn in Basel eingegeben haben, hinweisen: Aller Voraussicht nach wird das nächste Frühlingssemester bereits eine Woche früher, am 10. Februar 2014 beginnen und während der Basler Fasnachtsferien wird regulärer Unterricht stattfinden. Dafür wird das Semesterende ebenfalls früher, nämlich bereits am 30. Mai 2014, mit der LOOK enden. Nun wünsche Ich Ihnen allen nach den vergangenen heissen Wochen ein erfolgreiches, spannendes und gutes Herbstsemester. Ich bedanke mich bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für den Einsatz und das Engagement am Institut. Prof. Werner Baumhakl Leiter Institut Industrial Design

11 Salone Internazionale del Mobile, Milano Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Gestaltung und Kunst Institut Industrial Design 11

12 12

13 Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Gestaltung und Kunst Institut Industrial Design 13

14 14

15 Wahlprogramm Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Gestaltung und Kunst Institut Industrial Design 15

16 16 Wahlprogramm HS 2013/14 3. Semester Wahlpflicht 1* Credits Projekt ID Projekt ID Wahlpflicht 2* Workshop ID Workshop ID Wahlpflicht 3* Web 1 1 Video 1 1 Wahl 1** E-Projekt 2 CAD 3 2 English First*** 2 English Advanced*** 2 Cambridge Certificate of Proficiency*** 2 Co-create* 2 * Wahlpflicht: Es muss exakt 1 Modul belegt werden. ** Wahl: Es muss kein Modul belegt werden. Es kann maximal 1 Modul belegt werden. *** Wahl: Für das 3. und 5. Semester zugänglich

17 Wahlprogramm HS 2013/14 5. Semester Wahlpflicht 1* Credits Projekt ID Projekt ID Projekt ID Wahlpflicht 2* Workshop ID Workshop ID Wahlpflicht 3* E-Projekt 4 E-Modul E-Modul Wahl 1** Grafikdesign 2 English First*** 2 English Advanced*** 2 Cambridge Certificate of Proficiency*** 2 Co-create* 2 * Wahlpflicht: Es muss exakt 1 Modul belegt werden. ** Wahl: Es muss kein Modul belegt werden. Es kann maximal 1 Modul belegt werden. *** Wahl: Für das 3. und 5. Semester zugänglich Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Gestaltung und Kunst Institut Industrial Design 17

18 18 Modulverzeichnis

19 Modulverzeichnis 1. Semester Sem. Abkürzung Modulname Dozierende Kennziffer Seite 1. AMeth Arbeitsmethoden a, b Grosso Ciponte M CAD 1 CAD 1a, b F DeWi 1 Designwissenschaft 1 Trachte T DeZei1 Designzeichnen 1a, b Stahl F Eng 1 English 1.1, 1.2 Brunner F Farbe Farbe a, b Gardel, Baumann, Fellner M HaSo Hard- und Softwaretools a, b Baumann, Wippich F KuGe 1 Kunstgeschichte 1 Schoch T MB 1 Modellbau 1w,x, y, z Aerni F Präs Präsentation a, b Grosso Ciponte M ID 1 Projekt ID 1 «My First» Fellner, Stroschein, Fuchs, Trachte, etc. P Typo 1 Typo 1a,b Heike Hoock F00 34 Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Gestaltung und Kunst Institut Industrial Design 19

20 20 Modulverzeichnis 3. Semester Sem. Abkürzung Modulname Dozierende Kennziffer Seite 3. CAD 3 CAD 3 (3. Semester) Bürgi F Eng 3 English 3.2 (Advanced) Brunner F Eng 3 English 3.1 (First) Brunner F E-CPE Cambridge Certificate in Prof. Brunner E DeWi 3.1 Designwissenschaft 3.1 Trachte T DeWi 3.2 Designwissenschaft 3.2 Trachte T Doku 2 Dokumentation 2a, b Baumann M Ergo Ergonomie Menozzi M FoS Fotostudio A, B, C, D Gardel F ID WS 3 ID Workshop 3.1 Beat Karrer E ID WS 3 ID Workshop 3.2 Anita Moser E MatInno 1 Material & Innovation 1 M ID 3.1 Projekt ID 3.1 Adolph P ID 3.2 Projekt ID 3.2 Stroschein Berger P Rend 1 Rendering 1a, b Stahl F Video 1 Video 1 Stehli F Web 1 Web 1 Wippich F WissA 2 Wissenschaftliches Arbeiten 2a, b Trachte M D-Vis 1 3D-Visualisierung 1a, b Racz F351 53

21 Modulverzeichnis 5. Semester Sem. Abkürzung Modulname Dozierende Kennziffer Seite Eng 3 English 3.2 (Advanced) Brunner F Eng 3 English 3.1 (First) Brunner F E-CPE Cambridge Certificate in Prof. Brunner E CoT 2 Color & Trend 2 Schneider M DeMa Designmarketing Berger M DeWi 5 Designwissenschaft 5 Lichtenstein T DigiRend Digital Rendering a, b Lüthi F Emod 5 E-Modul 5.1 Stroschein E Emod 5 E-Modul 5.2 Schneider E GraDe Grafikdesign Silvestri F ID WS 5 ID Workshop 5.1 Irene Lanz E ID WS 5 ID Workshop 5.2 Lukas Scherrer E ProdAna Produktanalyse Stroschein M ID 5.1 Projekt ID 5.1 P ID 5.2 Projekt ID 5.2 Baumhakl, Schneider P ID 5.2 Projekt ID 5.3 P RaPro Rapid Prototyping a, b F Video 1 Video 2 Stehli F Web 2 Web 2 Baumann F Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Gestaltung und Kunst Institut Industrial Design 21

22 22 Modulbeschreibungen

23 Modulname Abkürzung Modulkennziffer ECTS-Credits Kategorie Unterrichtssprache Lernform Leistungsnachweis Verantwortliche Dozierende Arbeitsmethoden a, b Ameth M211 2 Pflicht Deutsch Inputs Lerngespräche Kurzpräsentationen Paar- & Gruppenarbeiten Übungen Anwesenheitspflicht Aktive Teilnahme Präsentationen Angela Grosso Ciponte Angela Grosso Ciponte 1. Semester Beschreibung Sie lernen Lerntechniken kennen uns setzen sich mit Ihrem eigenen Lernstil auseinander. Sie lernen Techniken, um die Kreativität anzustossen, wenn die Muse gerade Andere küsst. Wir setzen uns mit Zeitmanagement und realistischer (Projekt-)Planung auseinander. Lernziele Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer kennen Methoden und können diese anwenden, welche es ihnen erlauben, ihr Lernen und ihre Kreativität zu fokussieren; Projekte wirksam zu planen und umzusetzen. Sie kennen die möglichen (sozialen) Abläufe in Projektteams und können damit umgehen. Sie können ihre Aufgabe im gesellschaftlichen Zusammenhang reflektieren. Inhalt - Lerntechniken: vom persönlichen Lernstil bis zum Lernen in Gruppen - Kreativitätstechniken - Zeitmanagement: Vom Erkennen der eigenen Muster bis zur wirksamen Zeitplanung - Projektplanung Bemerkung - Literatur Literaturliste wird mit den Modulunterlagen abgegeben Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Gestaltung und Kunst Institut Industrial Design 23

24 24 Modulname Abkürzung Modulkennziffer ECTS-Credits Kategorie Unterrichtssprache Lernform Leistungsnachweis Verantwortlicher Dozierender CAD 1a, b CAD 1 F311 2 Pflicht Deutsch Übung Aktive Teilnahme Resultate Abgabe Lutz Lutz Solidworks 1 Beschreibung Grundlegende Einführung in Solidworks, Schwerpunkt Modellieren von Parts und Baugruppen Basisstrategien zum Erstellen von minderkomplexen CAD Modellen. Erstellen, bearbeiten Lernziele Umgang mit Skizzen, Parametrie, Feature, Baugruppen & Zeichnungen Inhalt Kennenlernen Interface Solidworks Kennenlernen Datenstruktur / Filehandling Kennenlernen Weg 2D zu 3D Feature Erstellung und Bearbeitung Basiskenntnisse Visualisierung & Rendering mit Keyshot Bemerkung Es findet am Ende Semesters ein Prüfung statt Literatur Digitale Handbücher & Tutorial 1. Semester

25 Modulname Abkürzung Modulkennziffer ECTS-Credits Kategorie Unterrichtssprache Lernform Leistungsnachweis Verantwortlicher Dozierender Designwissenschaft 1 DeWi 1 T011 2 Pflicht Deutsch Seminar Vorlesung Aktive Mitarbeit Kurzreferat oder schriftliche Arbeit Prof. Dr. Ralf Trachte Prof. Dr. Ralf Trachte Beschreibung Grundlagen des Industrial-Design als wissenschaftliches Thema Lernziele - Grundlagen der Geschichte des Industrial Design kennen - Grundlagen der Designwissenschaft kennen - Industrial Design als wissenschaftliches Thema verstehen Inhalt - Ansätze der Designwissenschaft - Grundlagen der Geschichte des Industrial Design (etwa 1850 bis 1980) - Grundlagen der Wahrnehmungspsychologie, der Semiotik und weiterer Theorien zur Gestaltung - Design-Analyse, Design-Debatte Bemerkung - 1. Semester Literatur In der Bibliothek steht eine Buch-Auswahl («Handapparat») zur Veranstaltung. Weitere Literatur wird genannt. Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Gestaltung und Kunst Institut Industrial Design 25

26 26 Modulname Abkürzung Modulkennziffer ECTS-Credits Kategorie Unterrichtssprache Lernform Leistungsnachweis Verantwortlicher Dozierender Designzeichnen 1a, b DeZei 1 F761 2 Pflicht Deutsch Übungen Aktive Teilnahme Heiko Stahl Heiko Stahl Beschreibung Grundlagen der Entwurfsdarstellung, effiziente Darstellung von Ideen auf Papier mit einfachen Hilfsmitteln (Papier, Kugelschreiber). 1. Semester Lernziele Beherrschen verschiedener einfacher Techniken zur Visualisierung von Ideen. Umsetzung von Ideen in verschiedenen Ansichten und Perspektiven, richtigen Proportionen. Fähigkeit erlernen, das eigene Design darzustellen und weiterzuentwickeln. Inhalt Grundlagen in Linienzeichnung, Perspektive, Proportionen Bemerkung Kugelschreiber, Farbstift, Papier Literatur -

27 Modulname Abkürzung Modulkennziffer ECTS-Credits Kategorie Unterrichtssprache Lernform Leistungsnachweis Verantwortliche Dozierende English 1.1, 1.2 Eng 1 F011 2 Pflicht Englisch Practice Regular attendance Satisfactory completion of formal tests and homework Pamela Brunner Pamela Brunner Beschreibung This language course leads to B2, C1 and C2 levels of competence on the European Framework and an optional selection of Cambridge exams. 1. Semester Lernziele To develop general English ability with emphasis on the skills and structural competence necessary to reach a First Certificate (FCE), Advanced (CAE) or Proficiency (CPE) level with the option of taking one of these Cambridge exams at a later date. Inhalt The course follows a grammatical/lexical syllabus and aims to refresh or develop general language knowledge with particular emphasis placed on developing speaking skills. Linguistic competence will be further attainded through focus on reading, writing and listening. Bemerkung Am Donerstag 31. Oktober (erste Englisch-Veranstaltung) findet der Einstufungstest statt. Dieser läuft wie folgt ab: :00 Uhr: Einstufungstest English Gruppe a (Raum 5.3) :00 Uhr: Einstufungstest English Gruppe b (Raum 5.3) Anhand des Resultats werden die Studierenden in die Klassen 1.1 oder 1.2 eingeteilt. Literatur Grammar and Vocabulary Course Book provided by tutor Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Gestaltung und Kunst Institut Industrial Design 27

28 28 Modulname Abkürzung Modulkennziffer ECTS-Credits Kategorie Unterrichtssprache Lernform Leistungsnachweis Verantwortliche Dozierende Farbe a, b Farbe M291 1 Pflicht Deutsch Vorlesung Anwesenheitspflicht Resultat Martin Baumann Bernard Gardel Tom Fellner Martin Baumann Bernard Gardel Tom Fellner Beschreibung Farbtheorien, -wirkung, -systeme; analoge und digitale Farbräume. Lernziele - Sensibilisierung und Bewusstseinsbildung Farbwahrnehmung - Farbgestaltungsprinzipien, Farbpsychologie - Farbsysteme, Farbeinstellungen im digitalen Workflow - Farbraumumwandlungen und Kontrollinstrumente Inhalt - Gestaltungsgrundsätze, physiologische, psychologische und ästhetische Eigenschaften - Farbtheorie: additive (RGB) und subtraktive Farbmischung (CMY), RGBund CMYK-Farbraum - Lichttheorie: Farbtemperatur, Kunst- und Blitzlicht Bemerkung - Literatur Handbücher der Programme. Digitale Kursunterlagen werden zur Verfügung gestellt. 1. Semester

29 Modulname Abkürzung Hard- und Softwaretools a, b HaSo 1. Semester Modulkennziffer ECTS-Credits Kategorie Unterrichtssprache Lernform Leistungsnachweis Verantwortliche Dozierende F411 4 Pflicht Deutsch Vorlesung Übungen Anwesenheitspflicht Dokumentation Prüfung Martin Baumann Gerd Wippich Martin Baumann Gerd Wippich Beschreibung Einführung in Hard- und Software Lernziele - Produkteunabhängiges Verständnis von Computerkonzepten und -metaphern - Datenverwaltung - Sicherheit in der Anwendung und Produktivität. - Wichtige Aspekte für die Zusammenarbeit mit Externen und Druckereien. Inhalt - Mac-Systemgrundlagen (OS X). - Einführung in das professionelle Arbeiten mit der Adobe Creative Suite. - Praxisorientierte Übungen zu den Themen Grafik, Layout, Präsentation, Audio und Video. - Arbeiten verpacken und optimierte PDF erstellen. Bemerkung - Literatur Handbücher der Programme. Digitale Kursunterlagen werden zur Verfügung gestellt Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Gestaltung und Kunst Institut Industrial Design 29

30 30 Modulname Abkürzung Modulkennziffer ECTS-Credits Kategorie Unterrichtssprache Lernform Leistungsnachweis Verantwortliche Dozierende Kunstgeschichte 1 KuGe 1 T211 2 Pflicht Deutsch Vorlesung Aktive Präsenz Präsentationen Henriette Schoch Umbricht Henriette Schoch Umbricht Beschreibung Bildende Kunst im Lauf der Zeit: Formen, Themen und Bedingungen, eine Einführung. Lernziele Gewinnung eines ersten Überblicks über verschiedene Formen und Ansprüche künstlerischen Schaffens im Lauf der Geschichte. Erwerb der Fähigkeit zu fragendem und reflektierendem Umgang mit Kunstwerken. Einblick nehmen in verschiedene Betrachtungsmethoden. Inhalt Drei Schwerpunkte: 1. Schlaglichter auf verschiedene Epochen der Kunstgeschichte: Formen der Kunst; Motive, Themen, Techniken; allgemeine kulturelle und soziale Zusammenhänge 2. Bilder lesen und verstehen: methodische Fragen 3. Kunstgeschichte heute: wie kann ich mich informieren und wie kann ich mich auseinandersetzen mit früherem Kunstgeschehen? Bemerkung - Literatur Handapparat in der Bibliothek 1. Semester

31 Modulname Abkürzung Modulkennziffer ECTS-Credits Kategorie Unterrichtssprache Lernform Leistungsnachweis Verantwortlicher Dozierender Modellbau 1w, 1x, 1y, 1z MB 1 F212 2 Pflicht Deutsch Werkstattseminar Resultat Markus Aerni Markus Aerni Beschreibung Einführung in den gestalterischen Modellbau (Schwerpunkt Kunststoffverarbeitung). 1. Semester Lernziele - Betrieb, Einrichtung und Infrastruktur der Modellbauwerkstatt kennenlernen (Werkstattreglement) - Einfache Modelle konstruieren und bauen können. Inhalt - Umgang in der Modellbauwerkstatt; Konstruktion von Modellen mit plastischen, flächigen und festen Materialien - Arbeitsplatzvorbereitung und Arbeitsplatzorganisation - Spanabhebende und spanlose Bearbeitung von Kunststoffen - Instruktion und praktisches Üben wichtiger Modellbaumaschinen - Einbinden von vorgefertigten Teilen in das Modell - Ausführen von einfachen Oberflächenbehandlungen - Dreidimensionale Form- und Volumengestaltung Bemerkung - Literatur - Diverse Bücher zum Thema Kunststoff - Kursunterlagen Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Gestaltung und Kunst Institut Industrial Design 31

32 32 Modulname Abkürzung Modulkennziffer ECTS-Credits Kategorie Unterrichtssprache Lernform Leistungsnachweis Verantwortliche Dozierende Präsentation a, b Präs M251 1 Pflicht Deutsch (Englisch) Seminar Anwesenheitspflicht Aktive Teilnahme Präsentation Angela Grosso Ciponte Angela Grosso Ciponte Beschreibung Während und nach dem Studium sind Sie häufig vor die Aufgabe gestellt, einem Gegenüber Ihre Ideen, Projekte etc vorstellen zu müssen, um das Gegenüber für Ihre Ideen, Projekte etc. gewinnen zu wollen. Im Seminar lernen Sie, Ihre Ideen in Worte zu übersetzen, die das Gegenüber versteht. Sie üben eine Körpersprache, welche die Inhalte Ihrer Botschaft unterstützt und sie lernen wie Sie eine Präsentation vorbereiten und wirksam gestalten können. Lernziele Das Hauptziel des Seminars ist die in der Beschreibung genannte Aufgabe meistern zu können. Sie kennen Methoden, Tipps&Tricks um Ideen, Projekte etc. präzise, überzeugend und knapp vorstellen zu können. Sie kennen die Fallstricke, die Ihre Präsentation zum Misserfolg werden lassen können und Sie kennen die Grundsätze, wie Sie für jedes Gegenüber die passenden Worte finden können. Inhalt - Grundlagen der Kommunikation, Körpersprache & Rhetorik - «Fallstricke» (verbale und nonverbale Abschwächungen, Interpretationen, Projektionen und Missverständnisse) - Inhalte auswählen und gewichten - Umgang mit Hilfsmitteln Bemerkung - Literatur Die Literaturliste wird mit den Modulunterlagen abgegeben 1. Semester

33 Modulname Abkürzung Projekt ID 1 «My First» ID 1 1. Semester Modulkennziffer ECTS-Credits Kategorie Unterrichtssprache Lernform Leistungsnachweis Verantwortlicher Dozierende Assistenz P Pflicht Deutsch Projekt Anwesenheit Aktive Mitarbeit Dokumentation Projekt Tom Fellner Tom Fellner Prof. Christoph Holliger Prof. Sebastian Stroschein Johannes Fuchs Heike Hoock Prof. Dr. Ralf Trachte Claude Lichtenstein Ingrid Magnusson Beschreibung Überblick und Einblick in Facetten des Designs; Kennenlernen von Design- Plattformen; Kurzprojekte; Bausteine; Theorie-Workshops; Semesterprojekt «My First» Lernziele Einführung in the wide world of design, Teamarbeit, Kommunikation, erstes Projekt, Dokumentation Inhalt - Design Exhibition - Design News - Design Projects - Design Theorie Bemerkung Hauptprojekt des ersten Semesters. Wichtig sind nicht nur Produkt, Entwurf, Umsetzung und Dokumentation, sondern auch grundlegende Fragen rund um Wahrnehmung, Beschreibung, Begründung, Teamarbeit, Kooperation, Experiment, Recherche, Ideenfindung. Es soll auch streckenweise experimentell gearbeitet werden können. Literatur Individuelle Hinweise Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Gestaltung und Kunst Institut Industrial Design 33

34 34 Modulname Abkürzung Modulkennziffer ECTS-Credits Kategorie Unterrichtssprache Lernform Leistungsnachweis Verantwortlicher Dozierender Typo 1 a, b Präs F003 2 Pflicht Deutsch Seminar Anwesenheitspflicht Aktive Teilnahme Abgabe Heike Hoock Heike Hoock Beschreibung: Gemäss dem Leitsatz des bekannten Schweizer Typografen Hans Rudolf Lutz Typografie macht Sprache lesbar werden wir uns nach einer kurzen theoretischen Einführung anhand praktischer Übungen mit dem Thema Visualisierung von Inhalten bzw. Gestaltung mit Schrift auseinandersetzen Lernziele: Sensibilisierung im Hinblick auf typografische Gestaltung Inhalte: Vermittlung typografischer Grundlagen Bemerkungen: Einzelarbeit 1. Semester

35 Modulname Abkürzung Modulkennziffer ECTS-Credits Kategorie Unterrichtssprache Lernform Leistungsnachweis Verantwortlicher Dozierender CAD 3 CAD 3 F331 2 Wahl Deutsch Übungen Lernen am Projekt Aktive Teilnahme Abgabe in Form eines Wettbewerbs für die Firma Inspire AG; Resultate Frédéric Bürgi Frédéric Bürgi Beschreibung Erlernen von Grundlagen der Surface Modeling Software Rhinoceros 4.0 Projektorientierte Hilfestellung für Bachelor Arbeiten Lernziele Mixed Modeling (Solid/Surface), Interaktion zwischen Rhino und anderer 3D / CAD Software, korrekter Umgang mit Import/Export 3D, von der Skizze zum 3D Modell, Modelling Strategy, von der Zeichnung übers Flächenmodell zum Solid und zum Rapid Prototyping, Inhalt Grundlagen Rhino 4.0 Erlernen korrekter Einsatz von Rhino 4.0 Einführung Reverse Engineering - vom Modell ins CAD Übungen Üben am eigenen Projekt Abgabe der Arbeiten in Form von 3D Daten und CGI Renderings Bemerkung Bei Modulbeginn MUSS Virtual Box (https://www.virtualbox.org/wiki/downloads) und eine private Windows Version auf dem Mac installiert sein. Literatur Skript, Handbücher, Tutorials, Weblinks 3. Semester Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Gestaltung und Kunst Institut Industrial Design 35

Vorlesungsverzeichnis Institut Industrial Design Herbstsemester 2015/16 Basel, Dreispitz

Vorlesungsverzeichnis Institut Industrial Design Herbstsemester 2015/16 Basel, Dreispitz Vorlesungsverzeichnis Institut Industrial Design Herbstsemester 2015/16 Basel, Dreispitz Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Gestaltung und Kunst Institut Industrial Design Institutsleitung Prof.

Mehr

Studienverlaufsplan Fachbereich Gestaltung BA / 8. Semester Stand: Februar 2010

Studienverlaufsplan Fachbereich Gestaltung BA / 8. Semester Stand: Februar 2010 BA / 8. Semester Stand: Februar 2010 1-2 Studienverlaufsplan Fachbereich Gestaltung 1. Semester WS gestalterische Arbeiten 900 h / 30 CP ZEICHNEN UND 3D Sketching (ID / KD / FOTO) 3-8 Montag 9 bis 11 Uhr

Mehr

Fachbereich Gestaltung Fachrichtung Modedesign. Modulhandbuch für den Masterstudiengang Modedesign Gemäß der Prüfungsordnung vom 18.12.

Fachbereich Gestaltung Fachrichtung Modedesign. Modulhandbuch für den Masterstudiengang Modedesign Gemäß der Prüfungsordnung vom 18.12. Fachbereich Gestaltung Fachrichtung Modedesign Modulhandbuch für den Masterstudiengang Modedesign Gemäß der Prüfungsordnung vom 18.12.2013 1 Modulnummer: MMO 1.1/2 (A und B) M 1 Hauptprojekte Modulverantwortliche/r:

Mehr

Multimediale Entwürfe

Multimediale Entwürfe FACHCURRICULUM MULTIMEDIALE ENTWÜRFE 5. Klasse - Abschlussklasse TFO = Grafik und Kommunikation Fach: Multimediale Entwürfe Das Fach Multimediale Entwürfe trägt dazu bei, dass die Schülerinnen und Schüler

Mehr

Syllabus: CON5032 Bereichscontrolling

Syllabus: CON5032 Bereichscontrolling Syllabus: CON5032 Bereichscontrolling Prof. Dr. Thomas Joos Hochschule Pforzheim / Pforzheim University Lehrveranstaltung: Workload: Level: Voraussetzungen: CON5032 Bereichscontrolling 3 ECTS Credits (2

Mehr

BE0 Business English BSc Betriebsökonomie. Fachbereichsleiter: Romeo Tüller. Englischkenntnisse auf Stufe B1 BEH1

BE0 Business English BSc Betriebsökonomie. Fachbereichsleiter: Romeo Tüller. Englischkenntnisse auf Stufe B1 BEH1 Code Fachbereich(e) Studiengang /-gänge Vertiefungsrichtung(en) - BE0 Business English BSc Betriebsökonomie Art des Studiengangs Bachelor Master CAS/MAS/EMBA Studienniveau * Basic Intermediate Advanced

Mehr

Modulbeschreibung: Bachelor of Education Bildende Kunst finaler Stand: 29.11.2011

Modulbeschreibung: Bachelor of Education Bildende Kunst finaler Stand: 29.11.2011 Modulbeschreibung: Bachelor of Education Bildende Kunst finaler Stand: 29.11.2011 Basismodul 1: Fachgrundlagen der Kunstdidaktik und Kunstwissenschaft Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester

Mehr

Theorie und Geschichte des Schauspiels / des Musiktheaters; Werkanalysen

Theorie und Geschichte des Schauspiels / des Musiktheaters; Werkanalysen Anlage 2 - Modulbeschreibungen Studiengang Master Dramaturgie Schauspiel / Musiktheater 1. Modul Theorie Vermittlung grundlegender Kenntnisse zeitgenössischer Dramaturgien, modellhafte Vertiefungen der

Mehr

Studienverlaufs-/ Modulplan Industrial Design BA / 8. Semester Stand: 27.10.2011

Studienverlaufs-/ Modulplan Industrial Design BA / 8. Semester Stand: 27.10.2011 Studienverlaufs-/ plan Industrial Design BA / 8. Stand: 27.10.2011 1. Einführung in das gestalterische Arbeiten Basismodul (Übungen) Blockveranstaltung Phase 1 Zeichnen und Plastisches Gestalten Lehre:

Mehr

SeminareKunstOberstufeG8 Chancen und Strukturen

SeminareKunstOberstufeG8 Chancen und Strukturen SeminareKunstOberstufeG8 Chancen und Strukturen Markus Schlee Kunst Stundentafel G8 G9 12/1 12/2 13/1 13/2 GESAMT GK 3 x 2 3 x 2 16 LK 1 x 5 1 x 5 1 x 5 1 x 5 20 36 G8 11/1 11/2 12/1 12/2 GESAMT Fach 4

Mehr

Buchkunst/Grafik-Design - Modul 1: interdisziplinäre und fachspezifische Grundlagen (Pflicht und Wahlpflicht)

Buchkunst/Grafik-Design - Modul 1: interdisziplinäre und fachspezifische Grundlagen (Pflicht und Wahlpflicht) Buchkunst/Grafik-Design - Modul 1: interdisziplinäre und fachspezifische Grundlagen (Pflicht und Wahlpflicht) Der Leitgedanke für die Konzeption des Modul 1 im Studiengang Buchkunst/Grafik-Design ist die

Mehr

Hochschule der Bildenden Künste Saar Master-Studiengang Kommunikationsdesign Masters Communication Design

Hochschule der Bildenden Künste Saar Master-Studiengang Kommunikationsdesign Masters Communication Design Hochschule der Bildenden Künste Saar Master-Studiengang Kommunikationsdesign Masters Communication Design Einleitung Master-Studiengang Kommunikationsdesign Masters Communication Design 2 Der Master-Studiengang

Mehr

Softwareentwicklungspraktikum Nebenfach

Softwareentwicklungspraktikum Nebenfach Softwareentwicklungspraktikum Nebenfach Stephan Barth, Ulrich Schöpp Ludwig-Maximilians-Universität München WS 2015/2016 Organisatorisches Personen Dozenten Stephan Barth Ulrich

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

Start Workshop. zur Kooperationsveranstaltung des Lehrstuhls für praktische Informatik und des Lehrstuhls für Unternehmensführung & Controlling

Start Workshop. zur Kooperationsveranstaltung des Lehrstuhls für praktische Informatik und des Lehrstuhls für Unternehmensführung & Controlling Start Workshop zur Kooperationsveranstaltung des Lehrstuhls für praktische Informatik und des Lehrstuhls für Unternehmensführung & Controlling Bamberg, 26.10.05 Ziele des Start Workshops Gegenseitiges

Mehr

Lehramtsstudium Realschule: Fach Englisch MODULHANDBUCH

Lehramtsstudium Realschule: Fach Englisch MODULHANDBUCH Lehramtsstudium Realschule: Fach Englisch MODULHANDBUCH Inhaltsverzeichnis Seite Modulstufe A 2 Modulstufe B 9 Modulstufe C 12 Modulstufe D 23 1 Modulstufe A A1 Übung Introduction to English and American

Mehr

Die nachfolgenden Inhalte werden an Unternehmer und Führungskräfte vermittelt in den Fächern:

Die nachfolgenden Inhalte werden an Unternehmer und Führungskräfte vermittelt in den Fächern: Rahmenlehrplan Führungswissen Gestaltung im Handwerk 200 Ustd. Die nachfolgenden Inhalte werden an Unternehmer und Führungskräfte vermittelt in den Fächern: - Kunst- und Kulturgeschichte/Designgeschichte

Mehr

Gegenüberstellungsliste Bachelorstudium Grafik-Design und Fotografie alter / neuer Studienplan. Theorie

Gegenüberstellungsliste Bachelorstudium Grafik-Design und Fotografie alter / neuer Studienplan. Theorie Einführung in wissenschaftliches Arbeiten Einführung Medientheorie 2 Designtheorien I 2 Geschichte und Analyse der Fotografie I 2 Bildtheorie 2 Einführung in die Ästhetik 1 Einführung in die Ästhetik 2

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Englisch (Anglistik/Amerikanistik)

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Englisch (Anglistik/Amerikanistik) Modulhandbuch für den Teilstudiengang Englisch (Anglistik/Amerikanistik) im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Überarbeitete Fassung vom 3.05.09 Studiengang: Modultitel:

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modul 9 Fachdidaktisches Arbeiten: Vertiefung Fachdidaktik Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester Dauer

Mehr

D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES

D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 525 D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 2015 ausgegeben zu Saarbrücken, 30. September 2015 Nr. 67 UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Seite Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Systems Engineering

Mehr

Hochschule der Bildenden Künste Saar Modulhandbuch Master-Studiengang Museumspädagogik

Hochschule der Bildenden Künste Saar Modulhandbuch Master-Studiengang Museumspädagogik Hochschule der Bildenden Künste Saar Modulhandbuch Master-Studiengang Museumspädagogik Einleitung Master-Studiengang Museumspädagogik 2 Ziele des Studiengangs Der MA-Studiengang Museumspädagogik [MA MusPäd]

Mehr

Ihre Agentur für Word-, PowerPoint-Templates und Präsentationen

Ihre Agentur für Word-, PowerPoint-Templates und Präsentationen Ihre Agentur für Word-, PowerPoint-Templates und Präsentationen Inhaltsverzeichnis 3 Die Agentur Was wir für Sie tun können Wie wir arbeiten 4 Portfolio 4 Word mehr als nur ein netter Brief zeitsparende

Mehr

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010)

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010) Zugehörige Lehrveranstaltungen BIS1011 Vorlesung Einführung in die Wirtschaftsinformatik (2 SWS, 2 credits) für Studiengänge BEL, BPM: Mittwoch 15.30 17.00 Uhr, W2.2.01 für Studiengänge BCR, BSR: Dienstag

Mehr

Leitfaden zur Vorlesung Projekt- und Prozessmanagement SS 2012. Fachbereich Wirtschaftsingenieurwesen

Leitfaden zur Vorlesung Projekt- und Prozessmanagement SS 2012. Fachbereich Wirtschaftsingenieurwesen Leitfaden zur Vorlesung Projekt- und Prozessmanagement SS 2012 Fachbereich Wirtschaftsingenieurwesen Im Folgenden erhalten Sie einen Überblick über die wichtigsten Informationen zu der Teilnahme an der

Mehr

Kurzbeschreibungen: Workshops für die Oberstufe

Kurzbeschreibungen: Workshops für die Oberstufe Kurzbeschreibungen: Workshops für die Oberstufe Inhalt Modul Präsentationstraining: Rhetorik & Argumentieren Innovativer Medieneinsatz Präsentieren am Smartboard Crashkurs Powerpoint Crashkurs zur Präsentationsprüfung

Mehr

Vorkenntnisse Die Teilnehmer dieses Kurses sollten die Kurse "Grundlagen des Gestaltens" besucht haben.

Vorkenntnisse Die Teilnehmer dieses Kurses sollten die Kurse Grundlagen des Gestaltens besucht haben. BEREICH DESIGN Kategorie Spezialisierung Design KURSE IM ÜBERBLICK 1. Einführung 2. Einführung Industrial Design 3. Einführung Medien Design 4. Projektmanagement 5. Medientheorie 6. Designtheorie 7. Designgeschichte

Mehr

CAS Stahl im Geschossbau Wirtschaftliche und nachhaltige Lösungen

CAS Stahl im Geschossbau Wirtschaftliche und nachhaltige Lösungen Certificate of Advanced Studies (CAS) CAS Stahl im Geschossbau Wirtschaftliche und nachhaltige Lösungen Mitglied der Zürcher Fachhochschule CAS «Stahl im Geschossbau» Wirtschaftliche und nachhaltige Lösungen

Mehr

FH-Dortmund FB-Design. Studiengang MA Film. Modulhandbuch. Version: 3. November 2013

FH-Dortmund FB-Design. Studiengang MA Film. Modulhandbuch. Version: 3. November 2013 FH-Dortmund FB-Design Studiengang MA Film Modulhandbuch Version: 3. November 2013 Modulliste der fachspezifischen Module im Studiengang MA Film (Master of Arts) F FM M1 F FM M2 F FM M3 F FM M4 F FM M5

Mehr

Digitales Entwerfen. Marco Hemmerling und Anke Tiggemann

Digitales Entwerfen. Marco Hemmerling und Anke Tiggemann Digitales Entwerfen Marco Hemmerling und Anke Tiggemann Broschiert: 233 Seiten über 150 Abbildungen Verlag: UTB, Stuttgart; Auflage: 1., Aufl. (7. Oktober 2009) ISBN: 978-3825284152 aus der Reihe: Architektur

Mehr

Seminar Führung von Familienunternehmen (Bachelor)

Seminar Führung von Familienunternehmen (Bachelor) Seminar Führung von Familienunternehmen (Bachelor) Herbstsemester 2013 3 ECTS Katharina Dittrich und Violetta Splitter Inhalt und Zielsetzung des Seminars Familienunternehmen weisen eine Reihe von Besonderheiten

Mehr

Ein Methodenwerkzeugkasten für die Gestaltung von Veranstaltungen

Ein Methodenwerkzeugkasten für die Gestaltung von Veranstaltungen Ein werkzeugkasten für die Gestaltung von Veranstaltungen Auch Dozent/innen benötigen ein praxisorientiertes Aufbautraining für die Gestaltung ihrer Veranstaltungen. In diesem praxisorientierten Trainingsseminar

Mehr

Studienordnung Weiterbildungsstudiengang Inklusive Pädagogik und Kommunikation (Master of Arts)

Studienordnung Weiterbildungsstudiengang Inklusive Pädagogik und Kommunikation (Master of Arts) Studienordnung Weiterbildungsstudiengang Inklusive Pädagogik und Kommunikation (Master of Arts) Stiftungsuniversität Hildesheim Marienburger Platz 22 31141 Hildesheim 1 Grundlagen Die Studienordnung beschreibt

Mehr

3D-CAD GOES BLENDED LEARNING

3D-CAD GOES BLENDED LEARNING 3D-CAD GOES BLENDED LEARNING Studierende erstellen Lernmodule für einen 3D-CAD Blended Learning-Kurs Dipl.-Päd. Gesine Torkewitz, Kathrin Wittmund 16.01.2014 IMPRESSIONEN IMPRESSIONEN 2 INHALTE 1. Die

Mehr

Institut Kunst Freilagerplatz 1, Postfach 2, 4023 Basel DIGITALE WERKSTATT A 1.05

Institut Kunst Freilagerplatz 1, Postfach 2, 4023 Basel DIGITALE WERKSTATT A 1.05 Institut Kunst Freilagerplatz 1, Postfach 2, 4023 Basel DIGITALE WERKSTATT A 1.05 Werkstatt Die Digitale Werkstatt ist das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum für audiovisuelle Gestaltung und Fotografie

Mehr

Syllabus: Praxisprojekt in Media Management (MMM3021)

Syllabus: Praxisprojekt in Media Management (MMM3021) Prof. Dr. Nadine Dreusicke Hochschule Pforzheim / Pforzheim University Kurs: MMM3021 Praxisprojekt in Media Management Studiensemester: 6 Workload: Level: Ort & Zeit: Prüfungsart: Voraussetzungen: 10 ECTS

Mehr

Multimedia-Inhalte in Webauftritt integrieren

Multimedia-Inhalte in Webauftritt integrieren Multimedia-Inhalte in Webauftritt integrieren 1/6 Semesterplan FS 2016 Leitfaden Modul 152 Multimedia-Inhalte in Webauftritt integrieren Autor: Co-Autor: Beat Frei Expertenteam Release: FS 2015 Inhalt

Mehr

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30.

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30. Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock B14: Soziologie Vom 30. März 2012 Inhaltsübersicht 1 Ziele des Studiums, Studienbereiche 2 Umfang

Mehr

E-Learning-Plattform für den naturwissenschaftlichen Unterricht. www.nawi-interaktiv.com

E-Learning-Plattform für den naturwissenschaftlichen Unterricht. www.nawi-interaktiv.com E-Learning-Szenarien für die Biologie Dr. Wiebke Homann, Abteilung Biologiedidaktik (Botanik/ Zellbiologie), wiebke.homann@uni-bielefeld.de Dr. Claas Wegner, Abteilung Biologiedidaktik (Botanik/Zellbiologie),

Mehr

Ein-Blick in die Betriebswirtschaftslehre. Universität Liechtenstein April 2015

Ein-Blick in die Betriebswirtschaftslehre. Universität Liechtenstein April 2015 Ein-Blick in die Betriebswirtschaftslehre April 2015 Warum BWL studieren? Globale Märkte. Internationaler Wettbewerb. Kürzere Produktlebenszyklen. Komplexere Entscheidungssituationen. Unternehmen, die

Mehr

Planung Phase Umsetzung, Proof of Concept

Planung Phase Umsetzung, Proof of Concept BAE Kooperationsprojekt Klubschule Migros 2009 Planung Phase Umsetzung, Proof of Concept Generell: Jede Woche immer am Freitag 12h alle aktualisierten Dokumente an Andreas Kohli per Mail senden. 11. Mai

Mehr

Beschreibung des Angebotes

Beschreibung des Angebotes Grafikdesign Screen-/Printmedia (B. A.) in Dresden Angebot-Nr. 00240995 Angebot-Nr. 00240995 Bereich Studienangebot Hochschule Anbieter Preis Preis auf Anfrage Termin 01.10.2016-31.03.2020 Tageszeit Ort

Mehr

b A C H e L O R, V O L L Z e i T d i e Z u k u n f T w A R T e T n i C H T. s i e. * in Planung Valentina Potmesil, ndu studentin

b A C H e L O R, V O L L Z e i T d i e Z u k u n f T w A R T e T n i C H T. s i e. * in Planung Valentina Potmesil, ndu studentin b u s i n e s s & d e s i g n * b A C H e L O R, V O L L Z e i T Valentina Potmesil, ndu studentin d i e Z u k u n f T w A R T e T n i C H T. b e s T i m m e s i e. * in Planung Wirtschaft und Gestaltung

Mehr

EVENT PACKAGINGCAMP. 06.-07. April 2016: Konferenzräume, Messe ZÜRICH 23.-24. Juni 2016: Galerie, Fischauktionshalle HAMBURG

EVENT PACKAGINGCAMP. 06.-07. April 2016: Konferenzräume, Messe ZÜRICH 23.-24. Juni 2016: Galerie, Fischauktionshalle HAMBURG EVENT PACKAGINGCAMP 06.-07. April 2016: Konferenzräume, Messe ZÜRICH 23.-24. Juni 2016: Galerie, Fischauktionshalle HAMBURG SIGN UP NOW HOW TO DESIGN A PACKAGING Packaging Camp DAS PACKAGINGCAMP DER EXKLUSIVE

Mehr

Offenes Weiterbildungsseminar für DHBW-Studierende - die Führungskräfte von Morgen -

Offenes Weiterbildungsseminar für DHBW-Studierende - die Führungskräfte von Morgen - Offenes Weiterbildungsseminar für DHBW-Studierende - die Führungskräfte von Morgen - Vier Schlüssel zum beruflichen Erfolg Wir legen Wert auf eigenverantwortliches und selbstständiges Arbeiten! oder Wir

Mehr

Abschlussarbeiten am MIS

Abschlussarbeiten am MIS Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Juniorprofessur für Management-Informationssysteme und Methoden Abschlussarbeiten am MIS Allgemeine Informationen Prof. Dr. Johann Kranz Juniorprofessur für Management-Informationssysteme

Mehr

Mode & Grafik analog 2 Analoge grafische Techniken Mode & Grafik digital 2 Digitale grafische Techniken

Mode & Grafik analog 2 Analoge grafische Techniken Mode & Grafik digital 2 Digitale grafische Techniken An der Universität für künstlerische und industrielle Gestaltung Linz gelangen am Institut für Raum und Design in der Abteilung Fashion & Technology folgende Lehrveranstaltungen für das Sommersemester

Mehr

Bildungsplan zur Verordnung über die berufliche Grundbildung Grafikerin EFZ / Grafiker EFZ

Bildungsplan zur Verordnung über die berufliche Grundbildung Grafikerin EFZ / Grafiker EFZ Bildungsplan zur Verordnung über die berufliche Grundbildung Grafikerin EFZ / Grafiker EFZ Fakultative Planungshilfe für Lehrbetriebe Zusammenfassung der Leistungsziele pro Semester 2. Februar 2011 Legende

Mehr

Grafik Design Kurs Online Kurs Grafik Design

Grafik Design Kurs Online Kurs Grafik Design Grafik Design Kurs Online Kurs Grafik Design Akademie Domani info@akademiedomani.de Allgemeines Programm des Kurses für Grafik Design Basis Programm Modul 1 Einführung in Grafik Design Erste Lerneinheit

Mehr

Wo bitte geht es lang?

Wo bitte geht es lang? Wo bitte geht es lang? Hochschule Coburg Integriertes Produktdesign Thomas Langhanki / Ralph Neisser Die Einbindung von 3D Experience in das Integrierte Produktdesign Mannheim, 26. Juni 2013 Thomas Langhanki

Mehr

Ergänzungen. Theorie - Kunstwissenschaft. Theorie - Designtheorie. Grundstudium 3. Semester

Ergänzungen. Theorie - Kunstwissenschaft. Theorie - Designtheorie. Grundstudium 3. Semester Theorie - Kunstwissenschaft Dr. Annegret Rittmann Kunst im öffentlichen Raum im 20. Jahrhundert. Skulptur Projekte Münster 1977-2007 Fr 13:30 15:00 Einführung: Do, 22.3.07 Westfälisches Landesmuseum, Seminarraum

Mehr

Pädagogik (3. Säule) Information für Studierende (2014) Institut für Erziehungswissenschaft Abteilung Schulpädagogik

Pädagogik (3. Säule) Information für Studierende (2014) Institut für Erziehungswissenschaft Abteilung Schulpädagogik Pädagogik (3. Säule) Information für Studierende (2014) Institut für Erziehungswissenschaft Abteilung Schulpädagogik Begrüßung 1. Ziele der Pädagogik 2. Überblick der Module 2.1 Gemeinschaftsschule 2.2

Mehr

Mathematische Grundlagen

Mathematische Grundlagen Mathematische Grundlagen für Wirtschaftsinformatiker Prof. Dr. Peter Becker Fachbereich Informatik Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Wintersemester 2015/16 Peter Becker (H-BRS) Mathematische Grundlagen Wintersemester

Mehr

Übersicht Studiengang Mediendesign (B.A.)

Übersicht Studiengang Mediendesign (B.A.) Übersicht Studiengang Mediendesign (B.A.) Grundstudium Das Grundstudium des Studiengangs Mediendesign vermittelt in den ersten beiden Semestern ein umfangreiches theoretisches und praktisches Basiswissen,

Mehr

Fernstudiengang Betriebswirtschaft (BA) am Fachbereich Betriebswirtschaft/Wirtschaftsinformatik an der TFH Wildau

Fernstudiengang Betriebswirtschaft (BA) am Fachbereich Betriebswirtschaft/Wirtschaftsinformatik an der TFH Wildau 1 Modulbeschreibung Zeitmanagement Fernstudiengang Betriebswirtschaft (BA) am Fachbereich Betriebswirtschaft/Wirtschaftsinformatik an der TFH Wildau Modulbezeichnung Semester oder Trimester Dauer des Moduls

Mehr

M.A. Dagmar Puchalla, Dr. phil. Julia Weitzel, Roman Dudler

M.A. Dagmar Puchalla, Dr. phil. Julia Weitzel, Roman Dudler 11601000 / KS-Ku Kunst und Ästhetik Art and Aesthetics Modulverantwortliche/r: Prof. Dr. Beate Söntgen Hauptamtliche Lehrende des Moduls: M.A. Dagmar Puchalla, Dr. phil. Julia Weitzel, Roman Dudler Zum

Mehr

Fotoschule.biz Schule für digitale Fotografie

Fotoschule.biz Schule für digitale Fotografie Ausschreibung E-Learning, Modul 1 Seite 1 von 6 Lehrgang digitale Fotografie, E-Learning Modul 1: Fotografische Grundlagen In diesem Modul mit 18 Lektionen lernen Sie die technischen Grundlagen der digitalen

Mehr

Schulinternes idsb Curriculum im Fach Bildende Kunst auf der Basis der Thüringer Lehrpläne 2009

Schulinternes idsb Curriculum im Fach Bildende Kunst auf der Basis der Thüringer Lehrpläne 2009 Schulinternes idsb Curriculum im Fach Bildende Kunst auf der Basis der Thüringer Lehrpläne 2009 Fach: BILDENDE KUNST Jahrgangsstufen: 11/12 Das folgende Curriculum orientiert sich am Lehrplan des Bundeslandes

Mehr

Double Degree: Bachelor in Philosophie, Politik und Ökonomik und in Commerce. 2C2D The best of both worlds!

Double Degree: Bachelor in Philosophie, Politik und Ökonomik und in Commerce. 2C2D The best of both worlds! Double Degree: Bachelor in Philosophie, Politik und Ökonomik und in Commerce 2C2D The best of both worlds! Der Zeitplan 2016/17 START UVIC COMITTEE DECISION UW/H NECESSARY DOCUMENTS SUBMITTED APPLICATION

Mehr

Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite

Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite Das Studienprogramm Kunstgeschichte Master zu 90 Kreditpunkten wird durch den vorliegenden Studienplan bestimmt. Dieser Studienplan

Mehr

Wirtschaftspolitisches Seminar. Wirtschafspolitische Simulationen am Beispiel Democracy 3. Wintersemester 2015/2016. Syllabus

Wirtschaftspolitisches Seminar. Wirtschafspolitische Simulationen am Beispiel Democracy 3. Wintersemester 2015/2016. Syllabus Dozent: Dr. Tobias Brändle Email: tobias.braendle@iaw.edu Wirtschaftspolitisches Seminar Wirtschafspolitische Simulationen am Beispiel Democracy 3 Wintersemester 2015/2016 Syllabus Wochenstunden: ECTS-Credits:

Mehr

Wie sieht der ideale Entwicklungsprozess für unsere Lernanwendungen aus?

Wie sieht der ideale Entwicklungsprozess für unsere Lernanwendungen aus? Wie sieht der ideale Entwicklungsprozess für unsere Lernanwendungen aus? Ihre Fachthemen könnten sein: Wir haben die richtigen Prozessschritte, denn: Didaktisch hochwertige Lerninhalte erfordern klar strukturierte

Mehr

Angewandte Kunststofftechnik

Angewandte Kunststofftechnik Studiengang Angewandte am Studienzentrum in Weißenburg Bachelor of Engineering praxisorientiert, berufsbegleitend, innovativ [12] Kunststoffcampus Technologietransfer und Studienzentrum Weißenburg 1 Kunststoffcampus

Mehr

Modulhandbuch BA-Musik Profil: Instrumental-/Gesangspädagogik Vertiefungsrichtung Elementare Musikpädagogik Stand: 18. Juni 2012

Modulhandbuch BA-Musik Profil: Instrumental-/Gesangspädagogik Vertiefungsrichtung Elementare Musikpädagogik Stand: 18. Juni 2012 Modulhandbuch BA-Musik Profil: Instrumental-/Gesangspädagogik Vertiefungsrichtung Elementare Musikpädagogik Stand: 18. Juni 2012 Inhalt: Verlaufsplan Vertiefung EMP // Seite 2 Modul YIEMP3 // Seite 3 Modul

Mehr

Ausbildung Innovationsmanagement

Ausbildung Innovationsmanagement Ausbildung Innovationsmanagement Bei uns lernen Sie das Handwerkzeug um Innovationsmanagement erfolgreich umzusetzen und zu betreiben. Nutzen Sie die Gelegenheit und holen Sie sich eine zukunftsträchtige

Mehr

DAS MEDIENPORTAL AN DER HOCHSCHULE MERSEBURG

DAS MEDIENPORTAL AN DER HOCHSCHULE MERSEBURG E-LEARNING AUDIOVISUELL DAS MEDIENPORTAL AN DER HOCHSCHULE MERSEBURG DAS PROJEKT Das Lernen per Computer und über das Internet wird in den kommenden Jahren zum wichtigsten Trend im Bildungswesen. Traditionelle

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Übersicht Studiengang Medienmanagement (B.A.)

Übersicht Studiengang Medienmanagement (B.A.) Übersicht Studiengang Medienmanagement (B.A.) Grundstudium Das Grundstudium des Studiengangs Medienmanagement vermittelt in den ersten vier Semestern ein umfangreiches theoretisches und praktisches Basiswissen.

Mehr

Begleitende Online-Lernkontrolle als Prüfungszulassungsvoraussetzung

Begleitende Online-Lernkontrolle als Prüfungszulassungsvoraussetzung Modulbezeichnung: Modulnummer: IWMB Mobile Software Engineering Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung (FSPO) für den Studiengang. Master Musikpädagogik: Elementare Musikpädagogik

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung (FSPO) für den Studiengang. Master Musikpädagogik: Elementare Musikpädagogik Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung (FSPO) für den Studiengang Master : Elementare mit der Abschlussbezeichnung Master of Music (M.Mus.) an der Hochschule für Musik Nürnberg vom 17. Juni 2013

Mehr

DIE ZUKUNFT WARTET NICHT. GESTALTE SIE.

DIE ZUKUNFT WARTET NICHT. GESTALTE SIE. INFORMATIONSDESIGN SCHWERPUNKT DES BACHELORSTUDIUMS GRAFIK- & INFORMATIONS- DESIGN (BA) JULIA SCHICH, NDU Studentin DIE ZUKUNFT WARTET NICHT. GESTALTE SIE. NEUE INFORMATIONSWELTEN GESTALTEN Jeden Tag haben

Mehr

HFK WAS. HÖHERE FACHSCHULE HF FÜR GESTALTUNG, KOMMUNIKATIONSDESIGN, INTERACTION DESIGN* HFK-BERN.CH 02

HFK WAS. HÖHERE FACHSCHULE HF FÜR GESTALTUNG, KOMMUNIKATIONSDESIGN, INTERACTION DESIGN* HFK-BERN.CH 02 HFK-BERN.CH 02 03 HFK HÖHERE FACHSCHULE HF FÜR GESTALTUNG, KOMMUNIKATIONSDESIGN, INTERACTION DESIGN* WAS. Das Studium verknüpft interdisziplinär das Wissen, die Fertigkeiten und die Fähigkeiten im Interaction

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013 Lesefassung vom 22. Dezember 2015 (nach 7. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit

Mehr

Lehrplan für den schulautonomen Pflichtgegenstand Planen - Organisieren - Präsentieren (5. Klasse)

Lehrplan für den schulautonomen Pflichtgegenstand Planen - Organisieren - Präsentieren (5. Klasse) Sigmund Freud-Gymnasium Gymnasium und Realgymnasium des Bundes Wohlmutstraße 3, 1020 Wien (01) 728 01 92 (Fax) (01) 728 01 92 22 www.freudgymnasium.at grg2wohl@902026.ssr-wien.gv.at Lehrplan für den schulautonomen

Mehr

Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Visuelle Kommunikation der Kunsthochschule Berlin-Weißensee.

Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Visuelle Kommunikation der Kunsthochschule Berlin-Weißensee. Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Visuelle Kommunikation der Kunsthochschule Berlin-Weißensee. Der Der Akademische Senat der Kunsthochschule Berlin-Weißensee hat am 17. Januar 2007 auf der Grundlage

Mehr

Anlage: Modulbeschreibungen

Anlage: Modulbeschreibungen Anlage: Modulbeschreibungen Modul 1: Fachtheoretische Grundlagen I (Pflicht) Die Studierenden erwerben in diesem Modul fachspezifische und fächerübergreifende Kenntnisse der fachtheoretischen Grundlagen:

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

BWL-Spezialisierung: International Management

BWL-Spezialisierung: International Management BWL-Spezialisierung: International Management Professuren: Swoboda und Haunschild Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung International Management ist ein Spezialisierungsmöglichkeit

Mehr

Information and Communication Design, B.A. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Information and Communication Design, B.A. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Information and Communication Design, B.A. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Information and Communication Design, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort:

Mehr

Ergänzungsfach Medienmanagement an der Fakultät III der Universität Siegen

Ergänzungsfach Medienmanagement an der Fakultät III der Universität Siegen 1 Ergänzungsfach Medienmanagement an der Fakultät III der Universität Siegen Univ.-Prof. Dr. Joachim Eigler Fakultät III Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsrecht Professur

Mehr

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1.

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1. Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -/Wahlpflicht-/ Modul-Verantwortlicher Inhalt Niveaustufe/Kategorie (Ba=, Ma=2) Voraussetzungen für die Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Leistungspunkte:

Mehr

Studienberatungs- Informationsstunde

Studienberatungs- Informationsstunde Studienberatungs- Informationsstunde Modulanmeldung für das FS12 d.h. für das 2. Semester 10. + 13. Oktober 2011 Prof. S. Keller Where do you want to go today? 1 Wenn man alle Studierenden besuchen müsste

Mehr

1 2 3 4 5 6 7 8 9 Erweiterung der Liste: Stand Juli 2008 Grundständige Bachelor- und Master-Studiengänge an den Juristischen Fakultäten/Fachbereichen Derzeit bieten 13 juristische Fakultäten/Fachbereiche

Mehr

Certificate of Advanced Studies. CAS Coaching als Führungskompetenz

Certificate of Advanced Studies. CAS Coaching als Führungskompetenz Certificate of Advanced Studies CAS Coaching als Führungskompetenz In Kürze Leitung Prof. Dr. Jean-Paul Thommen Dr. Sigrid Viehweg Dominik Godat Beginn 21. Januar 2016 Anmeldeschluss 8. November 2015 Info-Veranstaltungen

Mehr

Master of Advanced Studies in Human Computer Interaction Design

Master of Advanced Studies in Human Computer Interaction Design Master of Advanced Studies in Human Computer Interaction Design www.hsr.ch / weiterbildung Berufsbegleitendes Masterstudium für Designer, Ingenieure und Psychologen Einführung Software soll Tätigkeiten

Mehr

Weiterbildungsprogramm Sommersemester 2012 Medien, Marketing, Management

Weiterbildungsprogramm Sommersemester 2012 Medien, Marketing, Management Weiterbildungsprogramm Sommersemester 2012 Medien, Marketing, Management Medien > Photoshop I + II > InDesign I + II > Illustrator I + II > After Effects I + II > Final Cut I + II > Flash I + II Marketing

Mehr

Modulbezeichnung Praktisches Studiensemester / Begleitseminar. Die Studierenden sollen folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erwerben:

Modulbezeichnung Praktisches Studiensemester / Begleitseminar. Die Studierenden sollen folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erwerben: Modulbeschreibung Code V Modulbezeichnung Praktisches Studiensemester / Begleitseminar Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Studierenden sollen folgende

Mehr

Ablauf Veranstaltung Einführung Vorstellung der Themen Organisatorisches

Ablauf Veranstaltung Einführung Vorstellung der Themen Organisatorisches Der Einfluss von Corporate Governance-Strukturen auf die Unternehmensführung Vorabinfos Veranstaltung Master- Sommersemester 2016 Göttingen, 12. Januar 2016 Prof. Dr. Michael Wolff Professur für Management

Mehr

Peter Oehmichen: Maya - Vertiefung/Consolidation 3D Animation Agathe Merceron: Data Mining

Peter Oehmichen: Maya - Vertiefung/Consolidation 3D Animation Agathe Merceron: Data Mining H. Tramberend, FB VI, Beuth Hochschule, 13353 Berlin Master Medieninformatik Fachbereich 6 Prof. Dr. Henrik Tramberend Fachbereich VI Beuth Hochschule für Technik Luxemburger Straße 10 13353 Berlin tramberend@beuth-hochschule.de

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Modulname: Wirtschaftsinformatik (WI) : Wirtschaftsinformatik 1 (WI1) Wirtschaftsinformatik 2 (WI2) Informationsmanagement (IM) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: WI1 BA3 WI2 BA4 IM

Mehr

Modultyp (Erklärung am Ende) C R M. 4 ECTS-Credits. Telefon/E-Mail 044/875 00 27 oder 076/ 383 09 04

Modultyp (Erklärung am Ende) C R M. 4 ECTS-Credits. Telefon/E-Mail 044/875 00 27 oder 076/ 383 09 04 KURS Modul Mathematik 1 (Finanzmathematik) Mathematik/Statistik & Wirtschaftinformatik I Stand Januar 2008 Studiengang/-gänge Hochschule für Wirtschaft Bachelor of Science in Betriebsökonomie Modulniveau

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Studienordnung für den Studiengang Digital Film Design (B.A.) an der MEDIADESIGN HOCHSCHULE (MD.H)

Inhaltsverzeichnis. Studienordnung für den Studiengang Digital Film Design (B.A.) an der MEDIADESIGN HOCHSCHULE (MD.H) Gemäß 8 Abs. 2 Satz 3 der Grundordnung der Mediadesign Hochschule für Design und Informatik in der Fassung vom 12. August 2014 erlässt der Akademische Senat die folgende Studienordnung für den Bachelor-

Mehr

UNIVERSITÄTSLEHRGANG BUCH- GESTALTUNG

UNIVERSITÄTSLEHRGANG BUCH- GESTALTUNG UNIVERSITÄTSLEHRGANG BUCH- GESTALTUNG BUCHPROJEKT VON THERESA GRASSINGER, NDU STUDENTIN HARMONIE VON INHALT UND FORM Sie haben eine Affinität zu Büchern? Sie interessieren sich für (grafische) Gestaltung

Mehr

Modulhandbuch Masterstudiengang Neuere Deutsche Literaturwissenschaft

Modulhandbuch Masterstudiengang Neuere Deutsche Literaturwissenschaft Modulhandbuch, Master NDL, LUH, Stand: 04.04.2014 1 Modulhandbuch Masterstudiengang Neuere Deutsche Literaturwissenschaft Das Lehrangebot gliedert sich in die folgenden Module, die bezüglich fachwissenschaftlicher

Mehr

Prozess-Simulation mit Witness

Prozess-Simulation mit Witness Prozess-Simulation mit Witness an der TH Mittelhessen M. H. Edu., Dipl.-Ing. Heinz-Gerhard Schöck WITNESS Hochschultag 2014 Inhalt des Vortrags Hochschule TH Mittelhessen Fachbereich Maschinenbau und Energietechnik

Mehr

Voraussetzung für die Teilnahme: Bestehen der Aufnahmeprüfung für den weiterbildenden Masterstudiengang Rhythmik-Elementare Musikpädagogik.

Voraussetzung für die Teilnahme: Bestehen der Aufnahmeprüfung für den weiterbildenden Masterstudiengang Rhythmik-Elementare Musikpädagogik. Theorie der Rhythmik/Elementaren Musikpädagogik (EMP) Modulcode: T (MA REMP) Die Studierenden besitzen grundlegende Kenntnisse im Bereich der Geschichte und Theorie der Rhythmik bzw. der EMP. Sie erhalten

Mehr

id_bewerbungsfibel In der Bewerbung sollten daher die im Folgenden beschriebenen Dinge klar kommuniziert werden:

id_bewerbungsfibel In der Bewerbung sollten daher die im Folgenden beschriebenen Dinge klar kommuniziert werden: id_bewerbungsfibel id_bewerbungsfibel Bewerbung für den Studiengang Industrial Design an der Universität Wuppertal Eine Bewerbung zum Studium Industrial Design folgt grundsätzlich den gleichen Kriterien,

Mehr

Modulhandbuch. Russisch Master of Education

Modulhandbuch. Russisch Master of Education Modulhandbuch Russisch Master of Education Modul 1: Ausbaumodul 1 Sprache: Differenzierung der mündlichen und schriftlichen Ausdrucksfähigkeit; Übersetzen Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester

Mehr

wi² stellt seine Lehre für Master-Studierende im Sommersemester 2015 vor Susanne Robra-Bissantz, 16.04.2015

wi² stellt seine Lehre für Master-Studierende im Sommersemester 2015 vor Susanne Robra-Bissantz, 16.04.2015 wi² stellt seine Lehre für Master-Studierende im Sommersemester 2015 vor Susanne Robra-Bissantz, 16.04.2015 we are wi² we are wi² Wirtschaftsinformatik Informationsmanagement Susanne Robra-Bissantz Lehre

Mehr