J A H R E S B E R I C H T

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "J A H R E S B E R I C H T"

Transkript

1 MAINZ-WIESBADEN J A H R E S B E R I C H T 2013 der Telefonseelsorge Mainz-Wiesbaden anonym vertraulich 24 Stunden gebührenfrei

2 Dieser Jahresbericht wurde ermöglicht mit freundlicher Unterstützung unserer Kooperationspartner, die wir gerne weiterempfehlen: Messen, was nicht messbar ist WAGNER Kommunikationsdesign Konzeption und Beratung Peter Wagner Dipl.-Designer AGD Tel Unsere Büroartikel beziehen wir bei: bss büro total Stettiner Str Wiesbaden Tel. 0611/ Fax 0611/ Johannes-Gutenberg-Str Hofheim-Wallau Tel Fax Was ich brauche ist, dass Sie bei mir sind. Es ist ein großes Geschenk, dass Sie mir zuhören ohne mich zu verurteilen. Der Anrufer weint, für ihn ist es eine große Ausnahme, sich derart angenommen zu fühlen. Nicht immer erhalten Telefonseelsorger/ innen solche Rückmeldungen, denn es ist nicht einfach eine Frage der richtigen Gesprächstechnik, ob ein Gespräch gelingt. Es hängt mehr davon ab, wie die Berater/innen auf Ihrem Stuhl sitzen : Je mehr ich mit mir im Reinen bin, desto besser kann ich von mir absehen und mich einfühlen ist die Telefonseelsorge Mainz-Wiesbaden 40 Jahre alt geworden wurde sie als ökumenische Einrichtung von engagierten Männern und Frauen in den Kirchen beider Städte gegründet. Ein runder Geburtstag ist meist Anlass, Bilanz zu ziehen. Auch für uns. Was sind schon 40 Jahre? Mit 20 Jahren glaubte ich in einem Anflug von jugendlichem Leichtsinn, mit 40, da ist dein Leben gelaufen, da muss das Wichtigste passiert sein, Partner finden, Familie gründen, Beruf wählen. Dann bist Du fertig. Wie man sich täuschen kann! Im Laufe meines Lebens ist eine Einsicht gewachsen: Alles geht nicht. Das Leben ist endlich. Das Wichtige geschieht im Jetzt. Jeder Augenblick, jedes gelingende Gespräch ist wie eine Tür in eine andere Dimension, eine Tür in die Ewigkeit, im Hier und Jetzt wird die Qualität Gottes spürbar. Insofern kann noch der letzte Augenblick eines Lebens einen neuen Sinn eröffnen und das Wichtigste war bis dahin nicht geschehen. 40 Jahre lang hat die Telefonseelsorge Mainz-Wiesbaden anonym, kompetent und rund um die Uhr Menschen in Not angeboten, dass sie einfach anrufen können und dann einen Menschen finden, der sie anhört, der versucht sie anzunehmen und sie so sein zu lassen, wie sie 2 3

3 T E L E F O N S E E L S O R G E M A I N Z - W I E S B A D E N sind. Gelingt das, werden die Bedeutung und der unglaubliche Reichtum des gegenwärtigen Augenblicks deutlich. Die Kostbarkeit des Augenblicks wird gegen die Last der Vergangenheit gesetzt und man weiß, das letzte Wort ist noch nicht gesprochen. Ein Anruf bei der Telefonseelsorge hält eine Tür für Gottes Gegenwart in unserem alltäglichen Leben offen, wo niemand es mehr vermutet. Wir haben unser Jubiläum mit einem Feuerwerk von Veranstaltungen gefeiert: Festgottesdienst, Sommerfest der Ehrenamtlichen, Benefizkonzert und Kunstausstellung. Diese 40 Jahre waren für uns Anlass, den rund 300 ehemaligen und aktiven Ehrenamtlichen zu danken. Besonders sie haben durch ihr Engagement möglich gemacht, dass sich im Leben anderer Menschen neue Türen öffnen können. Diese 40 Jahre waren auch Anlass, der Öffentlichkeit die Arbeit der Telefonseelsorge zu präsentieren. Beim Festgottesdienst im Februar 2013 konnte man sehen: Die beiden Kirchen tragen den Dienst der Telefonseelsorge kontinuierlich und zuverlässig seit 40 Jahren als eine ökumenische Einrichtung. Erstmals feierten die 4 Dekane der katholischen und evangelischen Stadtkirchen von Mainz und Wiesbaden gemeinsam einen ökumenischen Gottesdienst; Bruder Paulus Terwitte veranschaulichte in seiner Festpredigt, was Seelsorge wirklich heißt: Begegnung mit den Menschen. Das Konzert mit dem Landespolizeiorchester Rheinland-Pfalz im September 2013 lud zu einem besonderen Benefit ein: ein Abend voll Wohlklang und Beschwingtheit. In der Bonifazkirche in Mainz verzauberte das Landespolizeiorchester unter der Leitung von Norbert Hebertinger in unterschiedlichen Ensembles und mit Beiträgen aus verschiedenen Musikepochen die Freunde der TelefonSeelsorge Mainz-Wiesbaden. JAHRE TELEFONSEELSORGE Kunstausstellung 40 Jahre Telefonseelsorge Mainz-Wiesbaden Einladung Die Arbeit am Telefon lässt sich nicht öffentlich zeigen. Deshalb wagten wir uns an einen anderen Weg: 25 Künstlerinnen und Künstler zeigten bei der Kunstausstellung im November 2013 im Wiesbadener Rathaus einer breiten Öffentlichkeit ihre Umsetzung des Mottos: Aus Worten können Wege werden. Oberbürgermeister Sven Gerich, Wiesbaden und Kulturstadträtin Rose-Lore Scholz würdigten auf der Vernissage die Arbeit der Telefon- Seelsorge für die Menschen in der Stadt und im Umland; Dr. Simone Husemann, Referentin für Kirche und Kultur in der Stadtkirche Wiesbaden führte in die gezeigten Werke ein, eine von den Besucherinnen und Besuchern gut angenommene Vielfalt von Malerei, Skulpturen, Plastiken, Foto- und Videokunst. Den Preis der Kunstjury erhielten die beiden Preisträger: Achim Ripperger für sein Werk Wortbrücke (oben) und Markus Spirohn für Telefonzelle (unten). So auf uns aufmerksam geworden brachte das SWR-Fernsehen zum Jahresende einen eindrucksvollen Beitrag zu unserem 40jährigen Jubiläum in der Landesschau Rheinland- Pfalz. (Auf unserer Homepage finden Sie einen Link zur Mediathek des SWR, oder Sie suchen dort unter dem Stichwort Telefonseelsorge ). 4 5

4 Krisen- und Lebensberatung der TelefonSeelsorge in Mainz und in Wiesbaden Was muss ich denn bezahlen für diese Beratung? fragen Ratsuchende und sind überrascht, dass sie ihre Seelsorge- und Beratungsgespräche in den beiden pastoralpsychologischen Beratungsstellen der Telefon- Seelsorge in Mainz und in Wiesbaden nicht bezahlen können. Die Beratung ist unentgeltlich wir sagen bewusst nicht kostenlos, denn natürlich kosten die Sitzungen, weil sie aus Kirchensteuermitteln der evangelischen und der katholischen Kirche finanziert wird. Und das ist ein unschätzbarer Dienst an den Menschen, die in einer seelischen Notlage schnell und unbürokratisch einen verschwiegenen Gesprächspartner suchen. Aufmerksamkeit und Zuwendung zu erhalten ohne Gegenleistung kann sehr heilsam sein. 203 Personen (126 Frauen und 77 Männer) nutzten in 2013 diese Möglichkeit. Insgesamt wurden von den sechs hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern 1164 Gespräche geführt, davon 1047 à 50 min mit Einzelpersonen und 117 à 60 bis 90 min mit ratsuchenden Paaren. Und so gestalteten sich die Kontakte: Seelsorge- und Beratungsgespräche insgesamt (in Klammern: Paare) 1164 (117) Einmalige Kontakte 44 (4) 2 5 mal 65 (7) 6 10 mal 38 (5) mal 24 (4) mal 10 über 30 mal 1 Besucher gesamt 203 Viele kommen zu einem einmaligen klärenden Gespräch, eventuell verbunden mit einer Weiterverweisung, oder finden sich in 2 bis 5 Sitzungen ausreichend unterstützt. Für Einzelne wie auch für Paare ergeben sich häufig Gesprächsreihen bis zu 10 oder 20 Sitzungen, abhängig vom Ausmaß der Krise und von den Möglichkeiten, die die pastoralpsychologische Begleitung bieten kann. Manche Beratungsverläufe dauern auch ein Jahr oder länger. Etwa ein Viertel der Ratsuchenden haben in einem Krisengespräch beim Telefonnotruf /222 von der Möglichkeit erfahren, in einer der Beratungsstellen in Mainz oder Wiesbaden weitere persönliche Gespräche führen zu können. Persönliche Empfehlungen haben ein weiteres Viertel von Ratsuchenden ermutigt, sich an die Beratungsstellen zu wenden. Weitere Ratsuchende kommen etwa zu gleichen Teilen über Hinweise aus anderen Beratungsstellen und von KollegInnen aus kirchlichen Gemeinden und über eigene Recherchen (Telefonbuch, Internet). Angenommen werden, sprechen dürfen, nicht gemessen und bewertet zu werden, das ist für viele Ratsuchende eine neue Erfahrung: Dass sie erst einmal einfach so sein dürfen, wie sie sind mit dem ganzen Kummer und den unlösbar scheinenden Problemen. Es ist immer wieder sehr bewegend, wenn sich Ratsuchende dann aus ihrer Krise herauslösen, sich auf den Weg machen und ermutigt durch die Gespräche ihr eigenes Leben wieder neu und anders betrachten. Nicht selten erwächst daraus der Mut zu größeren Veränderungen oder der Suche nach weiterer, z. B. speziell therapeutischer Hilfe. Und wenn es einem Menschen besser geht, strahlt das auf seine Umgebung aus das ist die unschätzbare Wirkung jeder persönlichen Entwicklung. Eine solche Entwicklung beginnt immer damit, dass sich ein Mensch seinen Problemen stellt und den Mut hat, einem anderen Menschen zu sagen: Ich brauche Hilfe! 6 7

5 TelefonSeelsorge im Internet Zu den Zahlen vom Telefon Diese Erfahrung machen auch die Menschen, die sich an die Telefon- Seelsorge im Internet (Mail- und CHAT-Seelsorge) wenden. Dass nicht nur das Sprechen, sondern auch das Schreiben hilft, wissen Menschen schon seit Jahrhunderten: Tagebücher, Briefe und die Literatur erzählen davon, wie Menschen gelebt und geliebt haben, kämpften, sich irrten und ihren Weg im Leben gesucht, auch gefunden haben. Schreibend können Gedanken und Sorgen verarbeitet und auch Lösungsansätze gedanklich ausprobiert werden. Heute bietet das Internet mit seinen neuen Kommunikationswegen viele Möglichkeiten, sich schreibend auszudrücken und auch Hilfe zu erfahren. Das anfängliche fachliche Misstrauen von PsychotherapeutInnen und BeraterInnen gegen Seelsorge und Beratung im Internet ist längst überholt: Neuere Untersuchungen zeigen, dass Online-Hilfe sehr wirksam ist. Sich eine Last von der Seele schreiben ist ein wirksamer Klärungsprozess, allein durch den Schreibvorgang strukturierter als das mündliche Aussprechen. Beim Schreiben muss sich ein Mensch konzentrieren, muss Worte suchen und sich überlegen, wie eine Situation dargestellt werden könnte, damit der Lesende versteht, worum es geht. Darüber hinaus ist ein geschriebener Text wie die geschriebene Antwort immer wieder nachlesbar. Aufschreiben und wiederholtes Durchlesen schafft ein klareres Bewusstsein der eigenen Lage. Außerdem braucht Schreiben Zeit. Oft wachsen währenddessen schon Ideen für erste Lösungsansätze. Das erklärt auch, warum Kontakte in der Mail-Seelsorge selten über einen langen Zeitraum geführt werden: Nach wenigen Mail-Wechseln haben die meisten Ratsuchenden offenbar das für sich gefunden, was ihnen jetzt hilft und sind damit vorerst zufrieden. Das gilt auch für die, die per Chat Hilfe suchen. Sie müssen sich dafür im Chat-Raum anmelden und haben maximal eine Stunde Zeit, um sich über ihr Anliegen auszutauschen. Folge-Chats zu einem späteren Zeitpunkt können verabredet werden, sind aber nicht die Regel. Vielleicht ist die ganze Krise noch nicht ausgeräumt, aber die erste Hilfe im Netz hat gewirkt weitere Schritte können sich später ergeben. In der CHAT-Seelsorge haben in 2013 vier Personen von unserer Stelle aktiv mitgearbeitet, die diese Aufgabe zusätzlich zum Telefondienst übernommen haben. In der Mail-Seelsorge waren drei Personen zusätzlich zu ihrem Dienst am Telefon tätig. Sie beantworteten die Anfragen von 76 Ratsuchenden, daraus ergaben sich insgesamt 391 Mail-Wechsel. 95 % der Ratsuchenden blieb anonym. Mehr als die Hälfte derer, die sich online gemeldet haben, sind zwischen 20 und 39 Jahren alt, befanden sich in Schule, Ausbildung oder Studium und lebten alleine. Mehr als zwei Drittel der Ratsuchenden sind weiblich. Die häufigsten genannten Themen sind: Depressionen und psychische Probleme, Selbstverletzung, Partnerschaftsprobleme, Schwierigkeiten in der/mit der Ausbildung. In 2013 können wir zum ersten Mal die Anrufe beim Krisentelefon für ein komplettes Jahr mit den Kategorien und Items der bundesweit geltenden Seelsorgestatistik auswerten. Da diese neue Statistik im Juli 2012 eingeführt wurde, lässt sich ein Vergleich von 2013 zu den Vorjahren allerdings nur bedingt führen. Nach wie vor werden leider nur die Anrufe aus dem Festnetz und dem D1-Mobilfunknetz regional zur jeweils nächsten Telefonseelsorge geleitet, die Anrufe aus den anderen Mobilfunknetzen aber bundesweit an alle TelefonSeelsorge-Stellen verteilt. Die bisher von der Dt. Telekom verwendete Technik für dieses Routing war allmählich veraltet und wird nicht mehr angeboten. Deshalb hat die TelefonSeelsorge bundesweit auf ein neues System umgestellt. Dazu wurden neue Organisationseinheiten benachbarter Stellen gebildet, die jeweils gemeinsam die Anrufe aus ihrer Region entgegennehmen und zusätzlich einen Prozentanteil der bundesweit eingehenden nicht regional gerouteten Mobilfunkanrufe. Die TelefonSeelsorge Mainz-Wiesbaden arbeitet deshalb seit mit den TelefonSeelsorge-Stellen aus Darmstadt und Frankfurt zusammen. Die bewährte Zusammenarbeit mit der TelefonSeelsorge Pfalz wurde beendet. Diese neue Einheit Rhein-Main macht Sinn, denn das Lebensgefühl und die Lebenslage der Menschen in den Städten und im Umfeld von Darmstadt, Frankfurt und Mainz-Wiesbaden dürfte ähnlich sein. Die technische Veränderung schlägt sich auch in den Zahlen nieder. Durch das neue Routing erreichen uns die Ratsuchenden wieder kontinuierlicher und besser, was sich auch an den gestiegenen Anruferzahlen zeigt. Wurden in den ersten Quartalen durchschnittlich etwa 1200 Gespräche pro Monat geführt, waren es im letzten Quartal nach der Umstellung auf die neue Technik ca Anrufe pro Monat! Insgesamt erreichten uns Anrufe in Diese Zahl dürfte aufgrund der verbesserten Erreichbarkeit im nächsten Jahr weiter Richtung Anrufe steigen. Bei 18 % dieser Anrufe wird gleich wieder aufgelegt. Vielleicht hat sich jemand wirklich verwählt oder eventuell noch nicht den Mut zu sprechen. Oder jemand möchte nur mal testen, ob die TelefonSeelsorge denn auch da ist. Es kann auch sein, dass Anrufende nicht die Stimme vorfinden, die er oder sie erwartete: die eines Mannes oder einer Frau zum Beispiel, oder bei wiederholten Anrufen die Stimme eines Mitarbeiters, einer Mitarbeiterin, die der oder die Anrufende schon zu kennen glaubt. Bei 2 % der Anrufe handelt es sich um Schweigeanrufe: der oder die Anrufende schweigt längere Zeit und findet nicht den Mut zu sprechen. Vielleicht geht es noch nicht, weil die Gedanken noch nicht sortiert sind und die Person braucht einen zweiten oder dritten Anlauf, um das Gespräch zu wagen. 8 9

6 Gespräche Seelsorge-/Beratungsgespräch % (72,75 %)* Gespräch nicht Auftrag der TS** % (8,71 %) Aufleger/verwählt % (16,84 %) Schweigeanruf % (1,69 %) Summe *(in Klammern: 2012) **10 % der Gespräche entsprechen nicht unserem Auftrag (s. Tabelle): Anrufende beschimpfen die TelefonSeelsorge, treiben üble oder wiederkehrende Scherze, inszenieren Geschichten, um damit zu beeindrucken oder Aufmerksamkeit zu finden, nicht zuletzt für ihre sexuelle Stimulation. Manchmal gelingt es doch, mit Anrufenden über den wirklichen Hintergrund dieser Anrufe ins Gespräch zu kommen. Wenn dies nicht möglich ist, wird das Gespräch von Seiten der TelefonSeelsorge beendet. Der Telefondienst wird überwiegend von Ehrenamtlichen übernommen, die sich in Schichten rund um die Uhr den Telefondienst teilen. 78 % der Ehrenamtlichen sind Frauen, 22 % Männer. Sie treffen auf 62 % Anruferinnen und 35 % männliche Anrufer, bei 2 % war die Stimme nicht eindeutig einem Geschlecht zuzuordnen meist in den kurzen Kontakten. Geschlecht Ehrenamtliche Geschlecht Anrufende 78% Frauen sprechen mit: Frauen: 53% Männern: 31% 22% Männer mit: Frauen: 9% Männern: 4% Wir werden oft gefragt, wann denn die meisten Anrufe zu erwarten sind. Wir machen seit einigen Jahren die Erfahrung, dass es keine Stoßzeiten mehr gibt. Durch das veränderte Anrufverhalten seit der massenhaften Verbreitung von Mobiltelefonen gibt es über den Tag verteilt kaum noch Unterschiede. Etwas ruhiger ist es in der zweiten Nachthälfte zwischen 3 und 6 Uhr, alle anderen Tageszeiten sind fast gleich frequentiert, lediglich ein leichter Überhang kann am Nachmittag und frühen Abend festgestellt werden. Auch die Jahreszeiten, Monate und Wochentage unterscheiden sich kaum. Wir können damit feststellen, dass die TelefonSeelsorge so genutzt wird, wie sie gedacht ist: rund um die Uhr wenden sich Menschen an die TelefonSeelsorge, denn die seelischen Krisen und Nöte richten sich nicht nach besonderen Anlässen, Feiertagen, dem Wetter oder Tageszeiten, sondern können jederzeit im Leben der Menschen auftreten und sie beanspruchen. Auch der Blick auf die Dauer der Gespräche spiegelt den Umstand, dass uns über die nicht gerouteten Handynetze viele Scherz- und Testanrufe erreichen. Vergleicht man die Zeit vor der technischen Umstellung mit der danach und/oder die Gruppe der tatsächlichen Seelsorgegespräche mit allen Anrufen, wird jeweils deutlich: eine hohe Inanspruchnahme der TS erhöht auch die Anzahl von Test- und Scherzanrufen. Dies zeigt sich darin, dass die Zahl der Gespräche, die nur zwischen 1 und 5 Minuten dauern, stark zugenommen hat. Die Gespräche, in denen es um Seelsorge und Krisenberatung geht, dauern zu je einem Drittel zwischen 5 bis 15 Minuten, zwischen 15 bis 30 Minuten und zwischen 30 bis 60 Minuten, in Ausnahmen noch darüber. Bei einem Drittel der Anrufenden erfahren wir nichts über Alter, Beruf und Lebensumstände, in den anderen Fällen können sie aus dem Gespräch erkannt werden. Die Tabelle zeigt, dass die meisten Anrufenden aus der Altersgruppe zwischen 40 und 70 Jahren kommen. Der Anteil der 20 40jährigen beträgt zusammen 15 %, Kinder und Jugendliche haben einen Anteil von 6 %. Bezieht man auch die Gespräche ein, die nicht unserem Auftrag entsprechen (s.o.), steigt deren Anteil auf 10 %. Es sind also eher die jüngeren Leute, die das Krisentelefon ausprobieren. Alter Beruf Nicht einzuordnen 31 % Nicht einzuordnen 36 % Bekannt Bekannt oder vermutet 69 % oder vermutet 64 % Davon: Davon: 0 19 Jahre 6 % Schule / Studium / Ausbildung 7 % % Hausfrau/ Hausmann 2 % % Arbeitslos 7 % % Erwerbstätig 19 % % Ruhestand 11 % % Sonstiges 3 % % Erwerbsunfähig 14 % Über 80 1 % In der Statistik kann endlich die Kategorie erwerbsunfähig erfasst werden. Dies war dringend notwendig, denn 14 % der Ratsuchenden in den Seelsorgegesprächen sind von Erwerbsunfähigkeit betroffen! Es ist leicht vorstellbar, wie sehr damit die Themen psychische Erkrankung, körperliche Behinderung, Stress, Mobbing, Arbeitswelt, familiäre und vor allem finanzielle Probleme verbunden sind

7 Lebensform in % Themen der Gespräche in % Nicht einzuordnen 23 Bekannt oder Vermutet: 77 Allein lebend 47 In Partnerschaft/Ehe 11 In einer Familie 11 Alleinerziehend 4 In einer Gemeinschaft 5 Gespräche mit Alleinstehenden und Alleinerziehenden dauern in der Regel eher länger, vermutlich weil sie seltener einen Ansprechpartner haben und/oder ihre Probleme für sie sehr schwerwiegend sind, eben weil sie sich alleine/alleingelassen fühlen. Die Themen der Seelsorgegespräche haben sich im Lauf der Jahre kaum geändert. An erster Stelle stehen psychische und physische Krankheiten und alles, was sie an Sorgen mit sich bringen: Niedergeschlagenheit, Ängste, Beschwerden, Schmerzen, Sorge um Heilung, unheilbare Krankheiten. Das zweite große Feld sind die Beziehungsthemen, angeführt von der Klage über Isolation und Einsamkeit allein lebender Menschen. Häufig sind es chronisch, eventuell auch chronisch psychisch Erkrankte, oder Menschen die kontaktarm sind, sich schwer tun in sozialen Beziehungen oder die nach Trennung oder Verlust des Partners/der Partnerin alleine sind. Anrufende, die in Beziehungen leben, melden sich, weil es genau dort eine Krise gibt: in der Familie oder Partnerschaft, mit Freunden oder Nachbarn. (ohne Aufleger, Schweigen oder abgelehnte Gespräche): hier Auswahl von Items, Mehrfachnennungen möglich Niedergeschlagenheit 11 Körperliches Befinden (Beschwerden, Erkrankungen, Behinderungen) 10 Ängste 9 Einsamkeit/Isolation 8 Familiäre Beziehungen 7 Stress, Ärger, Aggression 6 Alltagsbeziehungen (Nachbarn, Freunde usw.) 5 Partnersuche/Partnerwahl 4 Leben in Partnerschaft 3 Selbstbild 3 Sucht 2 Trennung 2 Sterben und Tod 2 Armut/Schulden 2 Sinn, Glaube, Werte 2 Sexualität 2 Elternschaft/Erziehung 2 Suizidalität des Anrufenden 1 Schule und Ausbildung 1 Arbeitslosigkeit/Arbeitssuche 1 Betreuung und Pflege 1 Ein Ergebnis aus dem Vorjahr bestätigt sich auch in 2013: In 23 % der Seelsorgegespräche (2012: 20 %) nennen die Anrufenden eine ärztlich bestätigte psychische Erkrankung. Die Zahl dürfte höher sein, nicht jeder Betroffene bekennt sich zu dieser Problematik und nicht immer ist sie im Gespräch erkennbar oder ausdrückliches Thema. Die Telefon- Seelsorge ist nach wie vor in der Region der einzige Krisendienst, der am Abend, in der Nacht oder am Wochenende erreichbar ist. Wir machen immer wieder die Erfahrung: Gerade psychisch kranke Menschen brauchen das Gespräch. Es tut ihnen meist nicht gut, wenn sie zu lange mit niemandem reden können. Anderen hilft es, wenn sie ihre widerstrebenden Gedanken sortieren können, um nicht verrückt zu werden, oder wenn sie einen konkreten Rat suchen für den nächsten Schritt beim Versuch ihren Alltag zu bewältigen. Alltagsabläufe, die einem gesunden Menschen nicht weiter schwer fallen, können einen psychisch kranken Menschen fast überfordern, sind aber mit Hilfe von entlastenden Gesprächen häufig doch zu bewältigen. Menschen mit psychischen Erkrankungen geraten häufiger in eine suizidale Krise als gesunde Menschen. Dies betrifft vor allem Menschen mit Psychosen oder starken Depressionen. Die neue Statistik ermöglicht es uns, dies genauer zu erfassen: In den Gesprächen, in denen es auch um Suizidalität ging, äußerten Menschen ihre konkrete Suizidabsicht und/oder hatten schon einen Suizidversuch überlebt. Darüber hinaus äußerten fünfmal mehr Anrufende ihre Suizidgedanken ein Phänomen, das die TelefonSeelsorge sehr ernst nimmt. Sie versteht sich dabei weniger als ein aufsuchender/nachgehender Dienst, der schnell nur die Rettungsdienste verständigt. Die TelefonSeelsorgerInnen versuchen im aktuellen Gespräch herauszufinden wie zugänglich Anrufende noch sind und wie diese selbst ihre Lage einschätzen, und die Hintergründe für die Verzweiflung zu erfahren. Oft scheint es für den Anrufenden nur noch die einzige Lösung Tod durch Suizid zu geben, alle anderen Möglichkeiten sind wie ausgeblendet. Deshalb ist es vorrangig wichtig, die Eigenverantwortung der Anrufenden zu stärken und sie zu ermutigen, sich an noch vorhandene Ressourcen zu erinnern und diese dann auch zu ergreifen. Entsprechend länger können solche Gespräche dauern, denn sie brauchen besondere Aufmerksamkeit und auch Zeit, um die augenblickliche suizidale Krise zu überwinden. Wir sind stolz, dass wir diesen Dienst seit 40 Jahren anbieten können und sich immer wieder Ehrenamtliche finden, die die Ausbildung für diesen anspruchsvollen Krisendienst absolvieren und regelmäßig ihre Schichten am Telefon übernehmen. Dafür gebührt ihnen ein großes Danke-Schön! Ihr Lohn ist nach eigenen Aussagen die Gewissheit etwas sehr Sinnvolles zu tun, und sie fühlen sich in der Gemeinschaft der TelefonSeelsorge aufgehoben und unterstützt. Daher gilt unser Dank auch den kirchlichen Trägern der Telefonseelsorge Mainz-Wiesbaden e.v., die den Rahmen für das Krisentelefon, die Seelsorge im Internet und die Krisen- und Lebensberatungsstellen zuverlässig über all die Jahre bereitstellen

8 Kontakt Unsere Grundsätze Homepage: Anschrift der Geschäftsstelle: Schusterstraße Mainz Tel / Telefonischer Notruf: Gesprächsmöglichkeit für Menschen in einer Krise und mit Problemen, die sie vertraulich besprechen möchten & Täglich und 24 Stunden gebührenfrei und bundesweit Einheitliche Beratung und Seelsorge im Internet Für Menschen, denen das Gespräch am Telefon eine (noch) zu große Hürde darstellt: Mail- und Chat-Beratung Beratung durch hauptamtliche MitarbeiterInnen für Menschen in Krisen und mit seelischen Problemen. Termine nach telefonischer Vereinbarung Beratungsstelle Mainz Beratungsstelle Wiesbaden Schusterstraße 54 Emser Straße Mainz Wiesbaden Tel / Tel / Anonymität Niemand, der anruft, wird nach seinem Namen gefragt. Jede und jeder kann anonym bleiben. Die Rufnummer der Anrufenden erscheint in keinem Display. Da das Telefonat gebührenfrei ist, hinterlässt es keine Datenspur, beispielsweise auf der Telefonrechnung. Auch die Telefonseelsorger-Innen bleiben anonym. Verschwiegenheit Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unterliegen der Schweigepflicht. Kontinuierliche Dienstbereitschaft Die Telefonseelsorge-Stellen sind Tag und Nacht dienstbereit, auch an Wochenenden und Feiertagen, bundesweit unter den Rufnummern und Offenheit Die Telefonseelsorge ist grundsätzlich offen für Anrufende mit allen Problembereichen in ihrer jeweiligen Situation. Kompetenz Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Telefonseelsorge sind sorgfältig ausgewählt, ausgebildet, werden weitergebildet und durch regelmäßige Supervision begleitet. Weltanschauliche Offenheit Es besteht Offenheit für weltanschauliche Fragen unabhängig von der Konfession, Religion oder Zugehörigkeit zu einer weltanschaulichen Gruppe. Gebührenfreiheit Für die Ratsuchenden entstehen keine Kosten. Die anfallenden Gesprächskosten übernimmt die Deutsche Telekom AG als Partner der Telefonseelsorge. Im Internet fallen lediglich die eigenen Internetverbindungskosten an

9 Die Träger Das Leitungsteam MAINZ-WIESBADEN Die Telefonseelsorge Mainz-Wiesbaden ist eine ökumenische Einrichtung, die von der evangelischen und der katholischen Kirche getragen wird. Konkret sind dies die nach folgenden vier Träger: Das Bistum Mainz Das Evangelische Dekanat Mainz (Evangelische Kirche in Hessen und Nassau) Das Evangelische Dekanat Wiesbaden (Evangelische Kirche in Hessen und Nassau) Der Gesamtverband der Katholischen Kirchengemeinden Wiesbadens (Bistum Limburg) Der Verein Telefonseelsorge Mainz-Wiesbaden e.v. wird vertreten durch den 1. Vorsitzenden, Herrn Hans Jürgen Dörr, Bischöfliches Ordinariat Mainz. Jochen Kreyscher, Pfarrer Christopher Linden, Dr. Theol., Dipl. Psych. Martina Patenge, Pastoralreferentin Ellen Schnarrenberger, Pfarrerin Tim Sittel, Pfarrer (V.i.S.d.P.) Claudia Staudinger, Pastoralreferentin Spenden Wenn Sie die Arbeit der Telefonseelsorge mit Spenden unterstützen möchten, können Sie dies auf dem unten angegebenen Konto tun. Sie erhalten von uns eine Spendenquittung (bitte Absender auf Überweisungsträger an geben). Bankverbindung Telefonseelsorge Mainz-Wiesbaden e.v. Pax Bank Mainz, BLZ Kontonummer IBAN: DE BIC: GENODED 1 PAX Danksagung Das Leitungsteam der Telefonseelsorge Mainz-Wiesbaden dankt allen Menschen, die unsere Arbeit ideell oder finanziell tatkräftig unter stützen. Ein ganz besonderer Dank gilt dabei natürlich unseren ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die einen 24-Stunden-Dienst für Menschen mit Sorgen und Nöten erst möglich machen. Der Druck des Jahresberichts wurde ermöglicht mit freundlicher Unterstützung unserer Kooperationspartner, die wir gerne weiterempfehlen (siehe Seite 2). Sollten Sie mehr über die Arbeit der Telefonseelsorge wissen wollen, schreiben Sie uns! Wir informieren Sie gerne. Gestaltung: Peter Wagner, Mainz-Kastel

Sachbericht Kinder- und Jugendtelefon

Sachbericht Kinder- und Jugendtelefon Sachbericht Kinder- und Jugendtelefon 2011 1 1. Das Kinder- und Jugendtelefon in Landau Bereits seit 26 Jahren besteht beim Kinderschutzbund in Landau ein Sorgentelefon ( Kinder und Jugendtelefon ) für

Mehr

Ein Gespräch kann. Leben retten. [U25] Online-Suizidprävention

Ein Gespräch kann. Leben retten. [U25] Online-Suizidprävention Ein Gespräch kann Leben retten. [U25] Online-Suizidprävention Ich bin mir heute noch sicher, dass dieser Kontakt mein Leben rettete Hannah, ehemalige Nutzerin von [U25] 520 Jugendliche haben sich 2013

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Jahresbericht 2011. TelefonSeelsorge Wolfsburg

Jahresbericht 2011. TelefonSeelsorge Wolfsburg Jahresbericht 2011 TelefonSeelsorge Wolfsburg V o r w o r t Eine der großen prophetischen Frauen des 20. Jahrhunderts, Madeleine Delbrel trat ihren Zeitgenossen mit folgenden Worten entgegen: Geht in euren

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Hospiz- und Palliativ beratungsdienst Potsdam »Man stirbt wie wie man man lebt; lebt; das Sterben gehört zum Leben, das Sterben

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

Dipl.Päd. Nina-Mareen Schweigert Fachforum Onlineberatung 2015 Forum 1: (Virtuelle) Teams in der Onlineberatung

Dipl.Päd. Nina-Mareen Schweigert Fachforum Onlineberatung 2015 Forum 1: (Virtuelle) Teams in der Onlineberatung Dipl.Päd. Nina-Mareen Schweigert Fachforum Onlineberatung 2015 Forum 1: (Virtuelle) Teams in der Onlineberatung Youth-Life-Line (YLL) Angebot & Konzeption Das Angebot bei YLL ist leicht erreichbar & nutzbar

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

TelefonSeelsorge in Deutschland

TelefonSeelsorge in Deutschland JAHRESBERICHT TelefonSeelsorge in Deutschland Jahresbericht 2014 1 Sorgen kann man teilen. 0800/111 0 1 1 1 0800/111 0 222 www.telefonseelsorge.de 2 INHALT 1 Das Jahr 2014 Statistik Erreichbarkeit: technisch

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production. Urheberrechte: 2001 by P. Lauster.

Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production. Urheberrechte: 2001 by P. Lauster. Impressum Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production Urheberrechte: 2001 by P. Lauster. Jede kommerzielle Nutzung und Verbreitung dieser e-edition ist untersagt und bedarf einer schriftlichen

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Beratung. Liebe Schülerin, lieber Schüler. für Schülerinnen und Schüler. Realgymnasium Rämibühl Zürich

Beratung. Liebe Schülerin, lieber Schüler. für Schülerinnen und Schüler. Realgymnasium Rämibühl Zürich Liebe Schülerin, lieber Schüler Hast du Schwierigkeiten in der Schule? Bedrängen dich persönliche Probleme? Hast du Schmerzen? Brauchst du einen Rat? Möchtest du mit jemandem reden? Du kannst dich jederzeit

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

WIE ICH STERBEN MÖCHTE

WIE ICH STERBEN MÖCHTE WIE ICH STERBEN MÖCHTE GLARNER PATIENTENVERFÜGUNG EINFÜHRUNG Die Lebenszeit auf dieser Welt ist für jeden Menschen begrenzt. Zum Leben gehört der Tod. Unter anderem dank der modernen Medizin ist es vielen

Mehr

TelefonSeelsorge in Deutschland

TelefonSeelsorge in Deutschland Jahresbericht 2011 TelefonSeelsorge in Deutschland Jahresbericht 2011 TelefonSeelsorge Anonym. Kompetent. Rund um die Uhr. Impressum: TelefonSeelsorge (4/2012) www.telefonseelsorge.de Evangelische Konferenz

Mehr

Ergebnisse einer Umfrage über die Trauerarbeit von Eltern und Geschwistern nach dem Tod ihres Schulkindes

Ergebnisse einer Umfrage über die Trauerarbeit von Eltern und Geschwistern nach dem Tod ihres Schulkindes Ergebnisse einer Umfrage über die Trauerarbeit von Eltern und Geschwistern nach dem Tod ihres Schulkindes Birgit Pemberger, 2009 Abdruck mit freundlicher Unterstützung des Autors! Ulm, im Frühjahr 2010

Mehr

LÖSUNGEN FINDEN. Weichen stellen im Leben. ----------- EHE-, FAMILIEN- UND LEBENSBERATUNG ----

LÖSUNGEN FINDEN. Weichen stellen im Leben. ----------- EHE-, FAMILIEN- UND LEBENSBERATUNG ---- LÖSUNGEN EHE-, FAMILIEN- UND LEBENSBERATUNG ---- ----------- FINDEN Weichen stellen im Leben. Ehe-, Familien- und Lebensberatung ein guter Weg Für Lebens- und Beziehungskrisen sind wir gerne Ihre Ansprechpartner.

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Beratungsstelle für Jungen Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Sicher kennst Du Dich gut aus mit Internet und Handy und hast vielleicht ja selber auch schon Dein eigenes. Beides kann sehr

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

Jahresbericht 2010. TelefonSeelsorge in Deutschland

Jahresbericht 2010. TelefonSeelsorge in Deutschland Jahresbericht 2010 TelefonSeelsorge in Deutschland Jahresbericht 2010 Impressum: TelefonSeelsorge (6/2011) www.telefonseelsorge.de Evangelische Konferenz für TelefonSeelsorge und Offene Tür e.v. Reichensteiner

Mehr

Die Dargebotene Hand Zentralschweiz. Info-Dossier. für Interessierte an der freiwilligen Mitarbeit. bei Telefon 143 Zentralschweiz

Die Dargebotene Hand Zentralschweiz. Info-Dossier. für Interessierte an der freiwilligen Mitarbeit. bei Telefon 143 Zentralschweiz Info-Dossier für Interessierte an der freiwilligen Mitarbeit bei Telefon 143 Inhaltsverzeichnis 1. Die Dargebotene Hand... 3 1.1 Die Institution... 3 2. Freiwillige Mitarbeit... 3 2.1 Arbeitsort... 3 2.2

Mehr

Die Stiftung nattvandring.nu

Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung Nattvandring.nu wurde von E.ON, einem der weltgrößten Energieversorger, in Zusammenarbeit mit der Versicherungsgesellschaft Skandia gebildet auf Initiative der

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Senioren helfen Junioren

Senioren helfen Junioren Was lernen Sie hier? Sie überprüfen Ihr Wort- und Textverständnis. Was machen Sie? Sie finden Synonyme, beurteilen und formulieren Aussagen. Senioren helfen Junioren Lektion 9 in Themen aktuell 2, nach

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise Fragebogen zur Erfassung der aktuellen Ressourcenrealisierung (RES) Dieser Fragebogen enthält Aussagen zu verschiedenen Bereichen, die allgemein in einem engen Zusammenhang stehen zu dem Wohlbefinden und

Mehr

Alleinerziehende Väter

Alleinerziehende Väter Alleinerziehende Väter Referenten: Johanna Hub Heiko Lenz Gliederung Alleinerziehende Väter - Allgemein - Juristisch - Familien mit Kindern unter 18 Jahren, Vergleich: Alte und neue Bundesländer - Alleinerziehende

Mehr

Präsentieren aber richtig Seminar-Script

Präsentieren aber richtig Seminar-Script Präsentieren aber richtig Seminar-Script Gerhild Löchli - www.brainobic.at Peter Schipek - www.lernwelt.at Inhalt In 30 Sekunden oder noch schneller Warum 30 Sekunden? 30 Sekunden wie soll das denn gehen?

Mehr

Ordnung schaffen s Bestattungsvorsorge. In Kooperation mit Caritas und Wiener Verein

Ordnung schaffen s Bestattungsvorsorge. In Kooperation mit Caritas und Wiener Verein Ordnung schaffen s Bestattungsvorsorge In Kooperation mit Caritas und Wiener Verein s Bestattungsvorsorge Die Lebenszeit ist ungewiss. Mit der Geburt eines Menschen beginnt eine unbestimmte Zeit des Lebens

Mehr

Teil 2 Jetzt noch kein Kind

Teil 2 Jetzt noch kein Kind Teil 2 Jetzt noch kein Kind pro familia Heidelberg Hauptstr. 79 69117 Heidelberg Wann darf ein Schwangerschaftsabbruch durchgeführt werden? Telefon 06221-184440 Telefax 06221-168013 E-Mail heidelberg@profamilia.de

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, Deine Schule hat sich entschlossen, beim SOCIAL DAY HERFORD 2015 mitzumachen! Bei diesem außergewöhnlichen Spendenprojekt des Stadtjugendringes Herford e.v. unter der Schirmherrschaft

Mehr

sozialpolitische positionen

sozialpolitische positionen sozialpolitische positionen Die Zieglerschen - Altenhilfe Wir, die Zieglerschen, sind uns bewusst, dass wir als diakonisches Unternehmen Mitverantwortung für gesellschaftliche Fragen tragen. Diese Verantwortung

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

Krisen- und Notfallplan für

Krisen- und Notfallplan für Krisen- und Notfallplan für.. Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren, Hamburg, Mai 2005 der Krisen- und Notfallplan soll eine strukturierte Hilfe für Menschen in seelischen Krisen sein. Er basiert auf

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache

Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Dieses Heft kommt von der Abteilung

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst

Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst Ehrenamt und Schutz vor sexualisierter Gewalt an Mädchen und Jungen Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst Eine Informationsbroschüre, die (mehr) Sicherheit gibt. Zündfunke/Sportjugend_2012.indd

Mehr

Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern

Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern Ein Präventionsprojekt stellt sich vor Fakten zum Patenschaftsprojekt Träger: ADS Grenzfriedensbund e.v., Kinderschutzbund Flensburg Laufzeit

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Unwissen macht Angst Wissen macht stark!

Unwissen macht Angst Wissen macht stark! Eine Informationsreihe der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.v. Unwissen macht Angst Wüssten Sie davon, wenn ein Kind sexuell missbraucht

Mehr

Ihre Beschwerde und der Ombudsmann

Ihre Beschwerde und der Ombudsmann Ihre Beschwerde und der Ombudsmann Über den Ombudsmann Der Financial Ombudsman Service kann eingreifen, wenn Sie sich bei einem Finanzunternehmen beschwert haben aber mit dem Ergebnis nicht zufrieden sind.

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Segenswünsche Wir über uns Der Familienbund ist eine Gemeinschaft von katholischen Eltern, die sich dafür einsetzt, dass Kinder eine

Mehr

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Leitbild der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Präambel Die DEUTSCHE KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind

Mehr

JuKiB Projekt Jugendliche und Kinder im Blick

JuKiB Projekt Jugendliche und Kinder im Blick Jugendliche und Kinder im Blick Ein Projekt der Familienberatungsstelle Mittelstraße für Kinder psychisch kranker und suchtkranker Eltern in Kooperation mit: der psychosozialen Beratungsstelle (Suchtberatung)

Mehr

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden...

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Teste deinen Alkoholkonsum! Mit dem Test auf Seite 6 Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Ein Leben ohne Alkohol? Darum geht es hier gar nicht. Denn es kann durchaus Spaß machen, Alkohol

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt kein Geld für diese Arbeit. Aber die Arbeit macht ihm Freude.

Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt kein Geld für diese Arbeit. Aber die Arbeit macht ihm Freude. 26 Und wie finde ich ein freiwilliges Engagement? Leichte Sprache Herr Müller möchte etwas Gutes für andere Menschen tun. Weil es ihm Spaß macht. Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt

Mehr

Wir sind für Sie da. Unser Gesundheitsangebot: Unterstützung im Umgang mit Ihrer Depression

Wir sind für Sie da. Unser Gesundheitsangebot: Unterstützung im Umgang mit Ihrer Depression Wir sind für Sie da Unser Gesundheitsangebot: Unterstützung im Umgang mit Ihrer Depression Wir nehmen uns Zeit für Sie und helfen Ihnen Depressionen lassen sich heute meist gut behandeln. Häufig ist es

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier:

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier: Keine Sorge, es gibt schnelle Hilfe. Überreicht durch: Fest steht: Es bringt gar nichts, einfach nur abzuwarten. Wann? Je früher die Behandlung einsetzt, desto besser eventuell kann es sogar sein, dass

Mehr

Was hilft Bremer Familien bei Trennung und Scheidung?

Was hilft Bremer Familien bei Trennung und Scheidung? Kooperationswerkstatt Trennung und Scheidung Was hilft Bremer Familien bei Trennung und Scheidung? Wegweiser-Beratung Individuelle Beratung Gruppen Mediation Info-Veranstaltungen Was hilft Familien bei

Mehr

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Von Günter Ickler Die wachsende Zahl älterer Menschen bringt eine immer größere Zahl r mit sich. Zur sozialen Absicherung des Risikos der Pflegebedürftigkeit wurde

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Tipps und Fakten. zur Nutzung von Internet und Handy

Tipps und Fakten. zur Nutzung von Internet und Handy Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy @ Leider passieren im Netz aber auch weniger schöne Dinge. Bestimmt hast du schon mal gehört oder vielleicht selber erlebt, dass Sicher kennst Du Dich

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten Kopiervorlage 1 zur Verhaltensbeobachtung (Eltern) en und Hobbys Beobachtung: Nennen Sie bitte die Lieblingsaktivitäten Ihres Kindes, abgesehen von Computerspielen (z. B. Sportarten, Gesellschaftsspiele,

Mehr

Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz. Fachtagung Familienrecht 20.11.2013, Klagenfurt

Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz. Fachtagung Familienrecht 20.11.2013, Klagenfurt Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz Verpflichtende Beratung ist Schritt in die richtige Richtung Warum? Verhalten der Eltern während/nach der Trennung hat große

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Ausbildung und Studium bei der Diakonie

Ausbildung und Studium bei der Diakonie Ausbildung und Studium bei der Diakonie Zu allen Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten finden Sie hier weitere Informationen www.ran-ans-leben-diakonie.de DAS MACHT MIR SPASS! DAS IST DAS, WAS ICH WILL!

Mehr

10. Schweizerischer Case Management-Jahreskongress Alle gleich Oder doch verschieden? Der Umgang mit Vielfalt im Case Management

10. Schweizerischer Case Management-Jahreskongress Alle gleich Oder doch verschieden? Der Umgang mit Vielfalt im Case Management 10. Schweizerischer Case Management-Jahreskongress Alle gleich Oder doch verschieden? Der Umgang mit Vielfalt im Case Management Forum 2: Umgang mit Menschen mit einer psychischen Belastung Dipl. Psych.

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Alkohol ist gefährlich. Ein Heft in Leichter Sprache

Alkohol ist gefährlich. Ein Heft in Leichter Sprache Alkohol ist gefährlich Ein Heft in Leichter Sprache Inhalt Alkohol im Alltag Wie viel Alkohol ist im Getränk? Alkohol ist nicht wie andere Getränke Wie wirkt Alkohol? Tipps gegen Alkohol Alkohol und Medikamente

Mehr

Monatsbericht Januar 2014

Monatsbericht Januar 2014 Llipin Yahuar-Todas las Sangres Allerlei Herzblut - Lifeblood Monatsbericht Januar 2014 Inhalt Überblick... 1 Details... 2 Training zum Thema Persönliche Hygiene... 2 Gesundheitsversorgung... 3 Artesanía...

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Beraterprofil: Bewertung und Feedback

Beraterprofil: Bewertung und Feedback Beraterprofil: Bewertung und Feedback Name: Frau Ute Herold tätig seit: 1990 positive Bewertungen (207 Kundenmeinungen) Schwerpunkte: Qualifikationen: Beratungsphilosophie: Private Krankenversicherung

Mehr

Pressemitteilung. Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter. GfK-Studie zur Nutzung von Mobiltelefonen im Geschäft

Pressemitteilung. Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter. GfK-Studie zur Nutzung von Mobiltelefonen im Geschäft Pressemitteilung Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter 23. Februar 2015 Stefan Gerhardt T +49 911 395-4143 stefan.gerhardt@gfk.com Julia Richter Corporate Communications T +49 911 395-4151 julia.richter@gfk.com

Mehr

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken?

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? 1) Indem wir den Trägern der verschiedenen Dienste vertrauen, dass sie sich so einbringen, wie es ihren

Mehr

Was wir gut und wichtig finden

Was wir gut und wichtig finden Was wir gut und wichtig finden Ethische Grundaussagen in Leichter Sprache 1 Was wir gut und wichtig finden Ethische Grundaussagen in Leichter Sprache 2 Zuallererst Die Vereinten Nationen haben eine Vereinbarung

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Gemeindeversammlung am 19. August 2007 Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Seite: 1 Stand: 12.07.2006 Inhalt Vorwort Einleitung Bestandsaufnahme Befragungsaktion Leitlinien und Ziele und Maßnahmen

Mehr

psychologe.de Balance im Leben finden Psychologische Lebensberatung

psychologe.de Balance im Leben finden Psychologische Lebensberatung Psychologische Lebensberatung Plattform für professionelle Telefon- und E-Mail-Beratung psychologe.de ist die führende und bekannteste professionelle Internetplattform für qualifizierte psychologische

Mehr

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Telefonische Befragung bei 151 Kindern im Alter von 8 bis 12 Jahren Präsentation der Ergebnisse Mai 2009 EYE research GmbH, Neuer Weg 14, 71111 Waldenbuch, Tel.

Mehr

Qualität im Versicherungsvertrieb

Qualität im Versicherungsvertrieb Bitte beantworten Sie die folgenden Fragen. Abhängig von der Art der Frage, schreiben Sie bitte die Angabe direkt in das vorgesehene weiße Feld oder setzten ein Kreuz in das gewünschte Feld. 1 Herzlichen

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Überschuldung - letzter Ausweg die Privatinsolvenz

Überschuldung - letzter Ausweg die Privatinsolvenz Überschuldung - letzter Ausweg die Privatinsolvenz Datenlage zur Überschuldung von Privatpersonen verbessert Exakte Angaben, wie viele Haushalte überschuldet sind, gibt es nicht. Je nach Definition, aber

Mehr