«Ein Tropfen Liebe bringt das Gleichgültigkeitsmeer zum Überlaufen». (Ernst Ferstl)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "«Ein Tropfen Liebe bringt das Gleichgültigkeitsmeer zum Überlaufen». (Ernst Ferstl)"

Transkript

1 JAHRESBERICHT_14

2 «Ein Tropfen Liebe bringt das Gleichgültigkeitsmeer zum Überlaufen». (Ernst Ferstl)

3 Inhaltsverzeichnis Seite Bericht der Präsidentin (deutsch) 4 Bericht der Präsidentin (französisch) 5 Telefondienst 7 Lagerbericht Neue Herausforderung 10 Lieferertreffen November Lieferungsstatistik Entwicklung der gelieferten Lebensmittel 14 Sammlungen Finanzen Erfolgsrechnung 16 Bilanz - Bargeldspenden nach Kategorie 17 Aufwand und Ertrag pro Monat 18 Entwicklung der Finanzen pro Monat 18 Revisorenbericht 18 Cartons du Coeur - Regionalstelle Aargau 19

4 Bericht der Präsidentin Geschätzte Freunde von Cartons du Coeur, Zu Beginn möchte ich mich von Herzen bei euch allen bedanken für die Freundschaft und die wertvolle Unterstützung, welche ihr im letzten Jahr unserem Verein entgegengebracht habt. Grossen Dank auch für alle grosszügigen und wertvollen Spenden. Danke für euer Vertrauen, das ihr uns Jahr für Jahr schenkt war ein intensives, ereignisreiches sowie spannendes Jahr. Dank der zahlreichen Begegnungen während unseren Lebensmittelsammlungen und mehr noch bei unseren Hauslieferungen, erleben wir immer wieder bereichernde Momente der Nähe, des Teilens und des Zuhörens. Dieses «coeur à coeur», welches für die wesentlichen Werte unserer Aktion steht, gibt uns stets die Kraft und die Energie vorwärts zu schreiten. 4 Nur dank des Engagements, der Überzeugung und dem Herzblut von Freiwilligen kann diese Arbeit vollbracht werden. Dafür möchte ich euch meine tiefempfundene Dankbarkeit ausdrücken. Fast 1700 Lieferungen wurden im vergangenen Jahr ausgeführt, was den stetig wachsenden Bedarf an Hilfe aufzeigt. Dies ist für eine Organisation, die von Spenden und Freiwilligenarbeit lebt, immer von neuem eine Herausforderung. Es ist ermutigend zu sehen, wie sich stets neue Personen für unseren Verein interessieren und sich engagieren möchten. Danke für diese so wertvolle Bereitschaft. Aufgabe und Sorge dieses Jahres wird die Suche nach zusätzlichen Spendern sein. An dieser Stelle möchte ich mich bei den kantonalen Kirchen bedanken, die uns Jahr für Jahr finanziell unterstützen. Auch dieses Jahr konnten wir von der kantonalen Kollekte der ref. Landeskirche profitieren, welche sehr willkommen war. Mein Dank geht ebenfalls an die unterschiedlichen Service-Clubs des Kantons: - den Lions Club aus Rheinfelden, der seit mehreren Jahren Lebensmittelsammlungen in der Region organisiert, - den Lions Club Frauen von Aarau, der uns ebenfalls unterstützt und - den Rotary Club, welcher sich immer wieder für unsere Arbeit engagiert.

5 Danke auch allen Unternehmen der Region für ihre Spenden und nicht minder allen privaten Spendern. Wir schätzen diese Unterstützung von Herzen. Meine letzten Worte möchte ich der wertvollen, aber auch anspruchsvollen Freiwilligenarbeit widmen. Diese Arbeit erfordert ein hohes Mass an Respekt, Toleranz, Kollegialität und Wohlwollen. Wir haben das Privileg, einen Vorstand zu haben, der mit bestem Wissen und Gewissen nach diesen Werten arbeitet. On ne voit bien qu avec le coeur, sagte einst der Kleine Prinz. Auch dieses Jahr möchten wir Hand in Hand und von Herzen zu Herzen unsern Respekt und unsere Solidarität den bedürftigen Menschen entgegenbringen. In diesem Sinne wünsche ich euch allen ein bereicherndes Jahr im Zeichen der gegenseitigen Hilfe, des Teilens und der Solidarität. Mit herzlichem Gruss > Brigitte Arnoux 5 Bien chers amis des Cartons du Coeur, J aimerais commencer par adresser un grand merci à vous toutes et tous qui avez manifesté votre soutien et votre amitié à notre grande équipe des Cartons du Coeur tout au long de cette année En effet, merci pour ces dons généreux qui sont une aide bien précieuse. Merci pour votre confiance que vous nous témoignez année après année. 2014, fut une année riche, dense et passionnante. Au travers des nombreuses rencontres lors de nos récoltes alimentaires, ou d avantage encore, lors de nos livraisons à domicile, nous expérimentons toujours à nouveau la richesse de la proximité, de l écoute et du partage. Ce que je nommerais le «coeur à coeur», qui est la valeur essentielle de notre action. C est par elle aussi, que nous retrouvons toujours la force et l énergie pour aller de l avant. Tout ce travail accompli a pu être réalisé grâce à une équipe de bénévoles très engagée et convaincue, qui donne sans compter son temps et son énergie. Je tiens à vous exprimer toute ma reconnaissance et un immense MERCI.

6 Presque 1700 livraisons ont été effectuées durant l année écoulée. Une demande d aide qui est en constante augmentation. Cela n est pas toujours simple pour une association fondée sur le bénévolat et les dons. Il est encourageant de constater que nous avons toujours à nouveaux de nouvelles personnes qui s intéressent et souhaitent s engager pour les Cartons du Coeur. Merci pour votre si précieuse aide. Notre soucis pour cette année, sera donc de mettre l accent sur la recherche de dons supplémentaires. Je tiens ici à dire merci à l église cantonale, qui nous accompagne année après année par son soutien financier. Cette année encore, nous avons pu bénéfier d une collecte cantonale. Une aide qui fut extrêmement bienvenue. Mon merci va également aux différents services club du canton. Le Lion s Club de Rheinfelden, qui s engage depuis de nombreuses années pour organiser des récoltes alimentaires dans la région, au Lion s Club féminin d Aarau qui nous a également soutenu et le Rotary Club qui s engage toujours à nouveau à nos côtés. 6 Merci également aux entreprises de la région, qui nous ont fait dons, sans oublier tous les gestes privés qui nous touchent beaucoup. Je tiens ici encore à mentionner toute la valeur et la richesse de l engagement bénévole. C est un travail très exigeant et pointu, qui demande énormément de respect, de tolérance, de collégialité et de bienveillance. Nous avons l immense privilège d avoir un comité qui cherche toujours à nouveau de cultiver ce qui uni et c est ce qui nous permet d accomplir un travail au plus près de notre conscience. On ne voit bien qu avec le coeur, comme disait le petit Prince... cette année encore, main dans la main et coeur à coeur, nous voulons manifester notre respect et notre solidarité face aux plus démunis. C est dans cet esprit, que je vous souhaite une année enrichissante, sous le signe de l entre-aide, du partage et de la solidarité. Avec mes très cordiales pensées. > Brigitte Arnoux

7 Bericht des Telefondienstes Aargau West 2014 Montag-, Mittwoch- und Freitagnachmittag bearbeite ich die Anrufe auf Telefon , also all die Hilferufe auf der Nummer Cartons du Coeur Aargau West. Meist finde ich auf dem Telefon zuerst den Hinweis: «Combox Mobile 5 (manchmal 10 oder mehr) neue Nachrichten» manchmal noch ein bis zwei SMS und mit Sicherheit noch die Meldung «6 (oder mehr) Anrufe in Abwesenheit». Schon beim Anhören der Combox Meldungen, wird mir oft schon sehr viel mitgeteilt. Oft höre ich: «Ihre Telefonnummer wurde mir vom Sozialamt mitgeteilt.» Dies ist eine Mitteilung, welche mich darauf hinweist, dass sich vor kurzer Zeit jemand auf dem Sozialamt meldete und dort Sozialhilfe beantragt hat. In vielen Fällen werden sie mit dem Hinweis entlassen: «Ihr Antrag muss noch vom Gemeinderat genehmigt werden. Dies kann gut einen Monat dauern, bis der Entscheid gefällt wird. Erst nach dieser Zeit können wir eine erste Auszahlung von Sozialhilfe auslösen. Rufen Sie doch Cartons du Coeur an. Diese Organisation kann Ihnen mit Lebensmitteln helfen, die schwierige Situation zu überbrücken.» Meist sind es Leute, welche erstmals bei uns Lebensmittel anfordern. Ein Drittel aller Anrufe sind Erstanrufe. Diese Anrufe erfordern meist längere Gespräche, denn neben der Erhebung der persönlichen Daten, habe ich auch die Aufgabe, nach dem eigentlichen Grund des Anrufes zu fragen. Der Hinweis auf das Sozialamt gibt mir zwar schon einen wichtigen Anhaltspunkt. Das sind meist Menschen, welche nach Arbeitslosigkeit ausgesteuert werden und nun nicht wissen, wie sie sich oder ihre Familie in naher Zukunft durchbringen können. Sie haben sich schon mehrmals beworben und immer wieder Absagen hinnehmen müssen. Spielt noch eine Krankheit oder eine Operation mit, dann sind Absagen beinahe die Regel. Besonders Menschen über dem fünfzigsten Altersjahr haben Mühe, eine neue Arbeit zu finden. Ich höre aber oft auch schon auf der Combox: «Ich weiss nicht mehr weiter, wir brauchen dringend ihre Hilfe. Rufen Sie uns so bald wie möglich zurück.» 7 Es sind dann die persönlichen Gespräche, die anschliessend wichtig sind. Zwar erreiche ich nicht immer alle Anrufer dann, wenn ich die Telefonate bearbeite. Bis zu drei Mal versuche ich, Kontakt aufzunehmen. Wenn ich dann die Hilfesuchenden telefonisch persönlich erreiche, kann schon die Zusage, dass innerhalb 3 5 Tagen eine Lebensmittellieferung erfolgt, die Situation entspannen. Und wenn dann nach 1 2 Tagen unsere Freiwilligen anrufen und mit den Hilfesuchenden den Liefertermin festlegen, at-

8 met manche Familie auf. Eine deutliche Entlastung des mageren Budgets ist zugesichert. Unsere Lieferer und Lieferinnen setzen das Herz in unserem Logo um. Ohne sie wäre Cartons du Coeur einfach eine Verwaltungsorganisation. Die Freiwilligen, welche die Lebensmittel liefern, bringen Wärme, Freude und Liebe zu den Menschen, die immer in schwierigen Situationen stecken. «Es ist wie Weihnachten!» hat einmal ein Kind mitten im Jahr - voll Freude ausgerufen und tanzte mit einem Pack Teigwaren in der Stube herum, als ich eine Lieferung Lebensmittel überbrachte. Solche Momente erhellen die Herzen unserer Freiwilligen und bewirken, dass auch die nächste und übernächste Lieferung mit Freude geleistet wird. Danke an alle Lieferer und Lieferinnen für den grossen Einsatz, mit dem ihr Nächstenliebe vielfältig weitergebt. 8 Natürlich sind dann noch einige administrative Aufgaben zu erledigen. Die Statistik sollte ja Ende Jahr stimmen und ein gutes Bild über die Leistungen von Cartons du Coeur vermitteln. Ich danke Otto Wermelinger vom Telefondienst Aargau Ost, der zusätzlich zum Dienst am Telefon alle Zahlen zusammenträgt und diese aussagekräftig darstellt. Auch im Aargau Ost hat mein Telefonkamerad etwa 800 Anrufe entgegen zu nehmen. Ich danke Otto herzlich für die grosse Arbeit im östlichen Teil unseres Kantons. > Robert Zeller

9 Lagerbericht 2014 So sah es in unserem Lager im Laufe des letzten Jahres immer wieder etwa aus, vor allem in den Monaten Januar, September und November. Es ist gut, dass die Lebensmittel Sammlungen unserem Lagerteam immer wieder tüchtig Arbeit beim Sortieren und Einräumen machten. Wie die Statistiken zeigen, wird unsere Hilfe immer häufiger in Anspruch genommen. Die Bereitschaft der Aargauer Bevölkerung, uns Lebensmittel zu spenden, ist zum Glück gross. Sie hält gut Schritt mit dem wachsenden Bedarf; die Barspenden haben da mehr Mühe. Vor allem für die Frischprodukte sind sie aber sehr nötig. Natürlich braucht es beim Sammeln auch immer wieder viele Menschen, die mit grossem Einsatz und mit viel Freude Sammlungen durchführen für uns. Dafür sind wir sehr dankbar und froh. Das Lagerteam hat sehr gut funktioniert. Neben dem Verarbeiten der Sammlungen waren auch immer wieder fertige Lieferungen für unser Lager zusammenzustellen und Lücken in den Gestellen aufzufüllen. Wir haben diese Arbeit gerne gemacht, denn wir wissen, dass sie nötig ist. 9 Ich danke besonders herzlich dem Team aus dem Effingerhort Holderbank, das uns jeden Monat die Lieferungen für die Aussenlager Neuenhof und Rothrist zusammenstellt und auch den Transport nach Neuenhof übernimmt. Ebenso froh sind wir über die Unterstützung durch das Personal der Migros Gränichen. Es hatte immer ein gutes Ohr für unsere Wünsche. Bei den grossen Sammlungen konnten wir immer auf zusätzliche Unterstützung zählen. Diesmal waren vor allem Esther Lack und Sonja Garraux dabei. Danke für eure wertvolle Hilfe! Schliesslich danke ich herzlich meinen beiden Kollegen Chris und Sepp für die gute Zusammenarbeit und die Freundschaft im Lagerteam. So macht Arbeit Freude. >Jakob Haller

10 Neue Herausforderung Mein Name ist Kathrin Knaus, ich bin 27 Jahre alt und wohne mit meinem Mann Roger in Reiden (LU). In der Schweiz aufwachsen und leben zu dürfen ist für mich immer wieder ein grosses Privileg. Oft sind wir uns nicht bewusst, welche Freiheiten und welcher Wohlstand wir in diesem Land geniessen dürfen. Handkehrum stellt das Leben in der Schweiz hohe Anforderungen an uns, an unsere Finanzen, wie auch an unsere tägliche Leistung. Was passiert, wenn nicht mehr alles unter Kontrolle ist? Man verliert den Job, wird krank oder muss alleine für zwei Kleinkinder sorgen? Jeder kennt diese Situationen, wenn nicht selber, dann bestimmt von jemandem im Familien- oder Bekanntenkreis. 10 Seit meiner Lehre als kaufmännische Angestellte habe ich im wirtschaftlichen Umfeld gearbeitet. Mit 22 Jahren wollte ich ausprobieren, meinen Wunsch, anderen Menschen zu helfen, im Job umzusetzen und habe darum in eine soziale Institution gewechselt. Diese Institution bietet mehrere Wohnheime und Arbeitsstätten für psychisch erkrankte Menschen an. Die Erfahrung in der sozialen Institution schätzte ich sehr, da mir das Ausmass unseres Gesellschafts- und Leistungsdrucks nochmals vor Augen geführt wurde. Unterdessen arbeite ich wieder in der Wirtschaft. Das Bedürfnis, mich für Menschen zu engagieren, blieb aber bestehen. Mein Mann und ich durften einige freiwillige Vereine kennen lernen und probeweise mithelfen. Das Richtige liess aber auf sich warten. Hartnäckig suchten wir weiter, bis in unserer Kirchgemeinde ein Flyer von Cartons du Coeur auflag. Schnell war uns klar, dass diese Organisation uns zusagt - unbürokratische Soforthilfe und direkten Kontakt mit Menschen in Notsituationen. Wir liefern nun seit zwei Jahren Lebensmittel aus. Es ist immer wieder sehr berührend, die Not und zugleich die Dankbarkeit der Empfänger zu erleben. Ich freue mich sehr, mein Engagement und meine Leidenschaft für Cartons du Coeur einzusetzen. Besonders schätze ich es, mit herzlichen und engagierten Menschen zu arbeiten. Ich bin überzeugt, dass Cartons du Coeur mit der Lebensmittelsoforthilfe eine Hilfestellung und ein Licht im Leben vieler Menschen ist. > Kathrin Knaus

11 Lieferertreffen im November 2014 Die Arbeitsgruppe für das Lieferertreffen entstand bereits im Mai. Darin arbeiten mit: André Rössler, Brigitte Arnoux, Robert Zeller und Kathrin Knaus. Bei der Planung des Abends und der Überarbeitung des Ressort Lieferer stand im Fokus, einen Mehrwert zu generieren für die zahlreichen Lebensmittellieferer von CdC. Das Treffen fand im Kirchgemeindehaus Länzihuus in Suhr statt. Gestartet wurde der Abend mit einer verkürzten Version des sozialkritischen Films Assessment von Mischa Hedinger, der einzelne Schicksale von Menschen darstellt, die Sozialhilfe benötigen. Herr Strässle ist mit dem Motorrad in eine Wand gefahren. Frau Speck erkrankte an einem Hirntumor und wurde von ihrem Ehemann verlassen. Alle sind auf finanzielle Hilfe des Schweizer Staates angewiesen. Ihre Situation wird in einem Assessment von Vertretern der Sozialversicherungen und des Sozialdienstes beurteilt: 4-6 Vertreter von Versicherern gegenüber einem Hilfesuchenden! In einer Stunde wird ein Integrationsplan aufgestellt, um die Betroffenen wieder in den Arbeitsmarkt einzugliedern. Der Film blickt hinter die Kulissen des Sozialstaates und zeigt die von Macht und Ohnmacht geprägten Gespräche zwischen Experten und Betroffenen: Menschen im System im Sozialsystem. Jeder kennt die Angst, den Anforderungen der Gesellschaft nicht mehr zu genügen, als Folge von Krankheit, Unfall oder sonst eines Ereignisses in seinem Leben. Es ist unbestritten, wie sehr das Leben in der westlichen Welt von Arbeit und Einkommen abhängig ist. 11 Dem gegenüber wurde am Lieferertreffen ein neues Modell innerhalb des Sozialwesens von Eros Barb vorgestellt: Pforte Arbeitsmarkt. Es handelt sich um ein in der Schweiz einzigartiges Pilotprojekt, das seit April 2012 von 10 Gemeinden im Bezirk Kulm unterstützt wird. Wer aus welchen Gründen auch immer stellenlos wird, braucht rasche und unkomplizierte Hilfe mit dem Ziel einer nachhaltigen beruflichen Integration. Bei der Beurteilung der Integrationschancen stehen nicht die Einschränkungen im Vordergrund, sondern die verbliebenen Ressourcen. Ziel von «Pforte Arbeitsmarkt» ist, durch engere Zusammenarbeit der Institutionen, die Klientinnen und Klienten schneller in den Arbeitsmarkt zu integrieren. Schneller zumindest, als wenn die Institutionen für sich alleine arbeiten. Der zuständige Mitarbeiter von «Pforte» ist also für den Klienten der «single point of contact» dieser Begriff stammt aus dem Kundenmanagement und heisst soviel wie «einziger Kontakt». Der Klient bespricht seine Situation mit einer einzigen Person, die dann mit den einzelnen In-

12 stitutionen (RAV, Sozialdienst, IV, Arbeitgeber etc.) Absprachen trifft. Das Assessment findet hier also im 1:1 Gespräch statt. Im Dritten und letzten Teil des Lieferertreffens wurden die neuen «Arbeitsinstrumente» vorgestellt. Neu steht allen Lieferern eine Automappe mit den wichtigsten Dokumenten von Cartons du Coeur zur Verfügung, wie auch Adressen anderer Anlaufstellen im sozialen Umfeld. Die Unterlagen können im Auto mitgenommen werden, um beim Gespräch zu unterstützen. Im Weiteren wurde ein Lieferermanual verfasst, das die wichtigsten Punkte über Ethik, Liefererprozess und Kontaktpersonen beinhaltet. Ich bedanke mich herzlich, dass von 85 Lieferern ca. 50 erschienen sind. Dank auch für euer Engagement und stetigen Einsatz. Nicht zuletzt möchte ich mich bei André, Robert und Brigitte für die tolle Zusammenarbeit bedanken. > Kathrin Knaus Quellen: 12

13 Lieferungsstatistik 2014 Lieferungen nach Gebieten im Vergleich zum Vorjahr: Region Aarau-Lenzburg Brugg-Baden Freiamt Frick-Rheinfelden Zofingen Reinach Total Lieferungen Total Gewicht 85 t 84 t 13 Entwicklung Lieferungen pro Jahr: Jahr Anzahl In Prozent % % % % Lieferungen 2014 nach Grösse: Anzahl Liste 0 (ca. 26 kg) 587 Liste 1 (ca. 40 kg) 700 Liste 2 (ca. 62 kg) 408 Erstlieferungen 2014: 504 Total Bezüger 2014: ca (1 bis 3 Lieferungen) 2014 durch Einzelpersonen oder Zweierteams ausgeführte Lieferungen: unter 20 Lieferungen 41 Personen (Team) Lieferungen 20 Personen Lieferungen 11 Personen Lieferungen 3 Personen über 100 Lieferungen 2 Personen > Otto Wermelinger / Jakob Haller

14 14 > Jakob Haller

15 Sammlungen 2014 Monat Datum Sammlungsort Durchgeführt von: Ergebnis kg Fr. Januar Migros Reinach Jugendliche Kirchgem. Reinach-Leimbach Coop Lenzburg 2 Schülerinnen der 3. Bez.Lenzburg + Team März Coop Untersiggenthal Jungi Chile Untersiggenthal Migros Baden Konfirmandinnen und Konfirmanden Mai Migros Gränichen Ref. Kirchgem. 6.Kl Coop Buchs Ref. Kirchgem. 6.Kl Migros Brugg Kath. Kirchgemeinde, Rel. SchülerInnen Migros Lupfig Ref. Kirchgem. Hoffnungsstreifen Aug. Sept Migros + Coop Zofingen Frauengruppe Migros Unterentfelden Ref. Unterrichtskinder Schöftland Gemeinnütziger Frauenverein Migros Lenzburg CdC - Freiwillige Oberkulm/Unterkulm Kath. Unterrichtskinder Nov Coop Gebenstorf Konfirmandinnen und Konfirmanden Wynencenter Buchs CdC Familie Kubli Migros Menziken Ref. Unterrichtskinder Rupperswil Ref. Unterrichtskinder Frick Lions Club Fricktal Rheinfelden / Möhlin Lions Club Fricktal Coop Würenlingen Ref. Unterrichtskinder Migros Zofingen CdC, Freiwillige Dez. 4./5.12. Seengen Ref. Kirchgemeinde Migros Mutschellen CdC Freiwillige Total der gesammelten Lebensmittel und Barspenden Rund die Hälfte der ausgelieferten haltbaren Lebensmittel wurden durch diese Sammlungen eingebracht. Herzlichen Dank für den grossen Einsatz aller Helferinnen und Helfer! >Jakob Haller

16 Finanzen ERTRAG 2014 Anz Total in % Beiträge Mitglieder (Vorstand, Lieferer, Lagerhelfer) Beiträge Aktive Mitglieder Spenden Mitglieder Spenden Kirchgemeinden Spenden Politische Gemeinden Kollekten Kirchgemeinden Spenden Institutionen und Firmen Spenden Privatpersonen Spenden Privatpersonen - Abdankungen Übrige Erträge, Bazare, Sammlungen Cumulus Gutscheine Warenspenden aus Sammlungen* Zinsen PC Total Ertrag AUFWAND 2014 Total in % Wareneinkauf (Liste 0 bis 2) Wareneinkauf (Lager Gränichen) Waren aus Sammlungen* Subtotal Wareneinkauf und Sammlung Miete Lager Gränichen Fahrtkosten - Mobility, KM-Entschädigung Telefonkosten Übrige direkte Kosten Subtotal Lagerungs- und Verteilungskosten Total Warenaufwand Postchekspesen Kosten Öffentlichkeitsarbeit Kosten Inserate Druckkosten Jahresbericht Druckkosten Übriges Büromaterial Portospesen Total Mittelbeschaffungskosten Miete übrige Kosten für GV Kosten für Sommerparty Geschenke für Lieferer und Vorstandsmitglieder Total Vereinskosten Total Aufwand * Gerechnet auf Basis der eingekauften Waren 2014

17 Erfolgsrechnung Total 2014 in % Total 2013 in % Abw. CHF % Total Ertrag Total Aufwand Verlust Bilanz Total 2014 in % Total 2013 in % Abw. CHF Kasse Cumulus PC PC Sparkonto Debitoren ESTV Bern: Verrechnungssteuern Warenlager Gränichen Regale Lager Gränichen Kreditoren Total Vermögen Das Sparkonto ist unsere letzte Rettung und musste leider in diesem Jahr mit ca in Anspruch genommen werden. Dank der Kantonalkollekte 2014 der Reformierten Landeskirche Aargau, welche CHF zum Ertrag beigetragen hat, und weiteren sehr generösen Einzelspenden von bis zu CHF , mussten wir nicht tiefer ins Sparkonto greifen. Aufgrund des stetigen Zuwachses der Lieferungen musste sich der Vorstand für eine Reduktion der gelieferten Warenmengen entscheiden. Die Kostenreduktion greift aber in der Abrechnung 2014 nur für einen Monat. Ebenfalls möchten wir unsere niedrigen Vereinskosten von 0.5%, die vollkommen durch die Mitgliederbeiträge gedeckt sind, sowie die Mittelbeschaffungskosten von 2.2% erwähnen. Von jedem gespendeten Franken gingen im Jahr ,3% direkt an die Hilfsbedürftigen. 92,3% davon waren Warenkosten und 5% Lagerung- und Transportkosten. 17

18 18 Am 26. Februar 2015 wurden die Buchungen mit den Belegen verglichen und in Übereinstimmung befunden. Die Revisoren empfehlen der Versammlung, dem Vorstand Décharge zu erteilen und die Jahresrechnung 2014 zu genehmigen. Habsburg, 26. Februar 2015 Die Revisoren: Dieter Eger und Louis Bryner

19 Cartons du Coeur - Regionalstelle Aargau Vorstand: Präsidentin Brigitte Arnoux Küttigen Finanzen Pierre Tschumper Zofingen Aktuarin Esther Lack Oftringen Logistik Jakob Haller Gränichen Telefon Aargau-Ost Otto Wermelinger Dottikon Telefon Aargau-West Robert Zeller Möriken Ehrenpräsidentin: Anita Baumann Ferreyres Rechnungs-Revisoren: Postadresse: Dieter Eger Louis Bryner Cartons du Coeur Regionalstelle Aargau Postfach Küttigen Habsburg Möriken Homepage: 19 Telefon: Aargau Ost Aargau West PC Cartons du Coeur ist als gemeinnützige Organisation anerkannt und steuerbefreit. Zuwendungen an Cartons du Coeur können deshalb bei den persönlichen Steuern in Abzug gebracht werden.

20 «Schenken ist ein Brückenschlag über den Abgrund der Einsamkeit.» Saint-Exupéry

Mancher findet sein Herz nicht eher, als bis er seinen Kopf verliert. (Friedrich Wilhelm Nietzsche)

Mancher findet sein Herz nicht eher, als bis er seinen Kopf verliert. (Friedrich Wilhelm Nietzsche) JAHRESBERICHT_15 Mancher findet sein Herz nicht eher, als bis er seinen Kopf verliert. (Friedrich Wilhelm Nietzsche) Inhaltsverzeichnis Seite Bericht der Präsidentin (deutsch) 4 Bericht der Präsidentin

Mehr

Aufgabe: Que faut-il faire? SK-Beispielaufgabe_Haustiere.docx

Aufgabe: Que faut-il faire? SK-Beispielaufgabe_Haustiere.docx Aufgabe: Que faut-il faire? SK-Beispielaufgabe_Haustiere.docx Lisez bien le sujet avant de vous précipiter sur votre copie et élaborez votre plan afin de préparer votre brouillon. On vous demande donc

Mehr

MIT UNS KÖNNEN SIE FESTE FEIERN! AVEC NOUS, VOUS POUVEZ ORGANISER VOS FÊTES!

MIT UNS KÖNNEN SIE FESTE FEIERN! AVEC NOUS, VOUS POUVEZ ORGANISER VOS FÊTES! MIT UNS KÖNNEN SIE FESTE FEIERN! AVEC NOUS, VOUS POUVEZ ORGANISER VOS FÊTES! Das beste Schweizer Grill-Poulet! Le meilleur poulet rôti Suisse! FESTE FEIERN MIT NATURA GÜGGELI UND SIE HEBEN SICH AB! FÊTEZ

Mehr

Pulling Team Zimmerwald Tel: 079 432 04 71 Daniel Guggisberg. 3086 Zimmerwald www.tractorpullingzimmerwald.ch

Pulling Team Zimmerwald Tel: 079 432 04 71 Daniel Guggisberg. 3086 Zimmerwald www.tractorpullingzimmerwald.ch Freitag 1. Juli 2016 Pulling Team Zimmerwald Tel: 079 432 04 71 Programm Tractor Pulling Zimmerwald 2016 Start 19.00 Uhr 8ton Standard, CHM Specials Samstag 2. Juli 2016 Start 13.00 Uhr 3ton Standard,

Mehr

KG 51R F K. 1 Informations concernant la personne qui fait la demande

KG 51R F K. 1 Informations concernant la personne qui fait la demande Nom et prénom de la personne qui fait la demande Name und der antragstellenden Person N d allocations familiales Kindergeld-Nr. F K KG 51R Annexe étranger pour la demande d allocations familiales allemandes

Mehr

EINLADUNG / INVITATION

EINLADUNG / INVITATION EINLADUNG / INVITATION ZUR 51. GENERALVERSAMMLUNG DER REGIO BASILIENSIS MONTAG, 19. MAI 2014 IM CASINO BARRIÈRE, BLOTZHEIM (F) À LA 51e ASSEMBLÉE GÉNÉRALE DE LA REGIO BASILIENSIS LUNDI 19 MAI 2014 AU CASINO

Mehr

Fonds microprojets ETB: L ETB au service de ses citoyens TEB-Kleinprojektefonds: Der TEB setzt sich für seine BürgerInnen ein

Fonds microprojets ETB: L ETB au service de ses citoyens TEB-Kleinprojektefonds: Der TEB setzt sich für seine BürgerInnen ein Fonds microprojets ETB: L ETB au service de ses citoyens TEB-Kleinprojektefonds: Der TEB setzt sich für seine BürgerInnen ein FORMULAIRE DE DEMANDE DE COFINANCEMENT ANTRAGSFORMULAR Les demandes de cofinancement

Mehr

Gibt es eine Kondompflicht? [ JAHRESBERICHT 2014 ]

Gibt es eine Kondompflicht? [ JAHRESBERICHT 2014 ] Gibt es eine Kondompflicht? [ JAHRESBERICHT 2014 ] [Jahresbericht] BLICK ZURÜCK UND NACH VORNE HIV/Aids ist für viele eine Diagnose, die ihr Leben beeinträchtigt. Für andere ist es eine Krankheit, mit

Mehr

Liebe Kolleginnen Liebe Kollegen

Liebe Kolleginnen Liebe Kollegen Von: nebis-bibliotheken-request@nebis.ch im Auftrag von Gross Christine An: nebis-bibliotheken@nebis.ch Thema: NEBIS / Aleph V20: Neuerungen - Aleph V20: nouveautés Datum: Montag, 8. November 2010 15:57:57

Mehr

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 1989, vingt heures, trente minutes. Vous avez trente minutes pour sauver l Allemagne. Vous devez faire vite.

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 1989, vingt heures, trente minutes. Vous avez trente minutes pour sauver l Allemagne. Vous devez faire vite. Épisode 23 À plus tard Anna est emmenée à mobylette jusqu à la Bernauer Straße. Le bon samaritain n est autre qu Emre Ogur, qui lui souhaite bonne chance. Mais cela suffira-t-il pour échapper à la femme

Mehr

LE PORTABLE C EST LA MOBILITÉ 15.10.2010 03.07.2011 16, CH-3000

LE PORTABLE C EST LA MOBILITÉ 15.10.2010 03.07.2011 16, CH-3000 Auswertung des Handy-Knigge Évaluation du «traité de savoir-vivre» de la téléphonie mobile 15.10.2010 03.07.2011 Zusammenfassung der wichtigsten Erkenntnisse der Handy-Knigge Sowohl unter wie über 25-jährige

Mehr

Wichtige Informationen zum Masterstudium. Informations importantes pour vos études de Master

Wichtige Informationen zum Masterstudium. Informations importantes pour vos études de Master Wichtige Informationen zum Masterstudium Informations importantes pour vos études de Master Studienplan I Plan d étude Studienplan I Plan d étude Es werden nicht alle Kurse jedes Jahr angeboten. Tous les

Mehr

Anwendungsbeispiele zu Punkt 4. Werkzeugkasten im Benutzerhandbuch (Corporate Design) vom März 2011

Anwendungsbeispiele zu Punkt 4. Werkzeugkasten im Benutzerhandbuch (Corporate Design) vom März 2011 Anwendungsbeispiele zu Punkt 4. Werkzeugkasten im Benutzerhandbuch () vom März 2011 August 2011 Schweiz Anwendungsbeispiele Werkzeugkasten Webseiten Beispiele für die Anwendung des Werkzeugkastens für

Mehr

Schulstruktur Kindergarten und Grundschule

Schulstruktur Kindergarten und Grundschule Schulstruktur Kindergarten und Grundschule Vom Kindergarten bis zur 12. Klasse bietet die Ecole Internationale de Manosque eine mehrsprachige Erziehung und Bildung auf hohem Niveau. In Kindergarten und

Mehr

UNSER QUALITÄTS-VERSPRECHEN! NOTRE PROMESSE DE QUALITÉ!

UNSER QUALITÄTS-VERSPRECHEN! NOTRE PROMESSE DE QUALITÉ! UNSER QUALITÄTS-VERSPRECHEN! NOTRE PROMESSE DE QUALITÉ! NATURA GÜGGELI Qualität die man schmeckt! POULET GRAND DELICE une qualité savoureuse! Liebe Kundin, Lieber Kunde Die Spitzenqualität des fertigen

Mehr

KMK Zertifikat Niveau I

KMK Zertifikat Niveau I MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT KMK Zertifikat Niveau I Fach: Hauptprüfung Datum: 30.04.2008 8:00 Uhr bis 9:00 Uhr Hilfsmittel: Zweisprachiges Wörterbuch Bearbeitungshinweise: Alle sind zu bearbeiten.

Mehr

Test Abschlusstest 62

Test Abschlusstest 62 Abschlusstest 62 1 Sie rufen bei einer Firma an. Was sind Ihre ersten Worte am Telefon? a Ihr Name b Bonjour. c Name Ihrer Firma 2 Sie rufen bei der Firma Dumesnil an. Eine Dame meldet sich mit den Worten:

Mehr

Generalversammlung 2012

Generalversammlung 2012 Herzlich Willkommen! Generalversammlung 2012 21. März 2012 Rathaus Aarau Programm Begrüssung und Mitteilungen Ordentliche Generalversammlung Networking - Apéro Generalversammlung 2012 Traktanden 1. Wahl

Mehr

Klaus Egli, Präsident SAB/CLP Michel Gorin, Vice Président SAB/CLP (BIS, 13.9.2012, Konstanz)

Klaus Egli, Präsident SAB/CLP Michel Gorin, Vice Président SAB/CLP (BIS, 13.9.2012, Konstanz) Initiative Bibliotheken Schweiz Initiative Bibliothèques Suisse Klaus Egli, Präsident SAB/CLP Michel Gorin, Vice Président SAB/CLP (BIS, 13.9.2012, Konstanz) Bibliothekssituation in der Schweiz (ÖB) Kaum

Mehr

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 2006, dix heures, cinquante-cinq minutes. Il ne vous reste plus que 65 minutes et une vie.

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 2006, dix heures, cinquante-cinq minutes. Il ne vous reste plus que 65 minutes et une vie. Épisode 12 Musique sacrée Anna a encore 65 minutes. Dans l église, elle découvre que la boîte à musique est en fait un élément manquant de l orgue. La femme en rouge apparaît et lui demande une clé. Mais

Mehr

Conditions de travail Arbeitsbedingungen

Conditions de travail Arbeitsbedingungen Conditions de travail 39 Conditions de travail Emissions Conditions de travail Industriel: une profession 3 fois plus sûr! 9627 personnes sont assurées dans le domaine industriel en Valais. Le nombre d

Mehr

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird.

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Newsletter Nr. 3 vom März 2014 Sprachwahl Newsletter deutsch Newsletter français. Editorial Liebe Leserin, lieber Leser Wie Sie

Mehr

INTERNAT JOS SCHMIT DIEKIRCH

INTERNAT JOS SCHMIT DIEKIRCH INTERNAT JOS SCHMIT DIEKIRCH INTERNAT Jungen und Mädchen der postprimären Schulen im Großraum Diekirch/ Ettelbrück können sich im Internat Jos Schmit einschreiben. Neben einer intensiven pädagogischen

Mehr

Jahresbericht 2010 Nachbarschaftshilfe Höngg

Jahresbericht 2010 Nachbarschaftshilfe Höngg Jahresbericht 2010 Nachbarschaftshilfe Höngg NBH Höngg Mitglied des Fördervereins Nachbarschaftshilfe Zürich Personelles: Leider sind drei sehr engagierte Vorstandsmitglieder ausgeschieden. Alice Kaiser,

Mehr

Ein Konstrukt das mit Leben erfüllt wird. Un concept à faire vivre transfrontalièrement. Grenzüberschreitend in allen Lebenslagen.

Ein Konstrukt das mit Leben erfüllt wird. Un concept à faire vivre transfrontalièrement. Grenzüberschreitend in allen Lebenslagen. . Ein Konstrukt das mit Leben erfüllt wird. Grenzüberschreitend in allen Lebenslagen. Auch für unsere Zukunft und folgende Generationen in der Region Pamina. Erneuerbare Energien tragen dazu bei, Un concept

Mehr

ITICITY. Generator für ausgemessene Strecken. start

ITICITY. Generator für ausgemessene Strecken. start ITICITY Generator für ausgemessene Strecken start Planen Entdecken Bewegen Mitteilen Strecken personalisierten mit punktgenauen Interessen Wir sind aktive Marketingmitglieder in unserem Gebiet (Gemeinde)

Mehr

Forchheim - une jolie ville tout à fait normale - I

Forchheim - une jolie ville tout à fait normale - I séquence Dans cette séquence, on retrace le mouvement général de ce récit fantastique : on observe d'abord les faits de la vie courante dans lesquels des éléments fantastiques font subitement irruption.

Mehr

SWISS MADE CORPORATE WATCHES E-CATALOGUE 2010. Version 2.1

SWISS MADE CORPORATE WATCHES E-CATALOGUE 2010. Version 2.1 CORPORATE WATCHES E-CATALOGUE 2010 Version 2.1 ITS TIME ist eine Schweizer Uhrenfirma aus Grenchen, die sich auf «Corporate Watches«spezialisiert hat. «Swiss Made», versteht sich. Inzwischen sind wir Marktleader

Mehr

KMK-FREMDSPRACHENZERTIFIKAT

KMK-FREMDSPRACHENZERTIFIKAT ...... KMK-FREMDSPRACHENZERTIFIKAT Zertifikatsprüfung Französisch für Wirtschaft und Verwaltung KMK-Stufe II (Threshold) Schriftliche Prüfung Musterprüfung 1 Lösungsvorschläge Zeit: 90 Minuten Hilfsmittel:

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Anzahl Umfragen pro Schule

Anzahl Umfragen pro Schule Auswertung Umfrage Lehrabgänger Forstwart/in 2015 Aufteilung pro Schule Total Antworten: 281 (pro Jahr schliessen rund 0 Lernende die Forstwartlehre ab) Anzahl Umfragen pro Schule Anzahl 35 25 20 15 10

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für:

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für: team team AVP est leader dans le domaine du graphisme architectural en Suisse et présent à Lausanne, à Zurich et dans plusieurs pays. Notre équipe, composée d architectes, designers et graphistes, met

Mehr

5 - Übung macht den Meister

5 - Übung macht den Meister 5 - Übung macht den Meister Dans cette leçon nous allons nous entraîner à : poser des questions sur les autres répondre aux questions sur ta personne parler de ta famille parler de quelques métiers mener

Mehr

USR III auf dem Prüfstand La RIE III à la croisée des chemins

USR III auf dem Prüfstand La RIE III à la croisée des chemins USR III auf dem Prüfstand La RIE III à la croisée des chemins Veranstaltung der Konferenz der städtischen Finanzdirektorinnen und -direktoren 9. Januar 2015 Daniel Leupi, Präsident KSFD, Vorsteher des

Mehr

TRAAM-TLSE-ALL004 / Katrin Unser Haus

TRAAM-TLSE-ALL004 / Katrin Unser Haus TRAAM-TLSE-ALL004 / Katrin Unser Haus I. Introduction Type de document : audio Langue : allemand Durée : 01:09 Niveau : collège A1+ Contenu : Katrin vit avec sa famille dans une maison. Elle présente l

Mehr

www.kolma.ch sales@kolma.ch Tel. 0800 960 960 Fax 0800 961 961

www.kolma.ch sales@kolma.ch Tel. 0800 960 960 Fax 0800 961 961 www.kolma.ch sales@kolma.ch Tel. 0800 960 960 Fax 0800 961 961 Bewerbungsmappe 3-teilig mit Klemme und Klemmschiene Dossier de candidature 3 parties avec pince et dos pinçant Tender A4 Die Bewerbungsmappe

Mehr

Wir pflegen kranke und behinderte Kinder zu Hause mit Ihrer Hilfe.

Wir pflegen kranke und behinderte Kinder zu Hause mit Ihrer Hilfe. Wir pflegen kranke und behinderte Kinder zu Hause mit Ihrer Hilfe. Warum wir Ihre Unterstützung brauchen. Womit wir Ihre Spende verdienen. Wie die Kinder davon profitieren. Ambulante Kinderkrankenpflege

Mehr

Consigne - Aufgabestellung Production écrite - Schreiben

Consigne - Aufgabestellung Production écrite - Schreiben Consigne - Aufgabestellung Production écrite - Schreiben Faites le test en ligne, puis effectuez les exercices selon vos résultats : Résultat test en ligne Exercice de production écrite 30%-50% A1 Exercice

Mehr

Infotreffen Koordination bikesharing Rencontre d'information bikesharing

Infotreffen Koordination bikesharing Rencontre d'information bikesharing Das Veloverleihsystem der Stadt Biel und seine Partner Le système de vélos en libre service de Bienne et ses partenaires François Kuonen Leiter Stadtplanung Biel / Responsable de l'urbanisme de Bienne

Mehr

Weiterbildung Datenschutzrecht. Formation continue en droit de la protection des données. Programm / Programme 2014-2015

Weiterbildung Datenschutzrecht. Formation continue en droit de la protection des données. Programm / Programme 2014-2015 Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Programm / Programme 2014-2015 Université de Fribourg Faculté DE DROIT Universität Freiburg Rechtswissenschaftliche

Mehr

MINISTÈRE DE L ÉDUCATION NATIONALE MINISTÈRE DE L ENSEIGNEMENT SUPÉRIEUR ET DE LA RECHERCHE. Test autocorrectif d Allemand.

MINISTÈRE DE L ÉDUCATION NATIONALE MINISTÈRE DE L ENSEIGNEMENT SUPÉRIEUR ET DE LA RECHERCHE. Test autocorrectif d Allemand. MINISTÈRE DE L ÉDUCATION NATIONALE MINISTÈRE DE L ENSEIGNEMENT SUPÉRIEUR ET DE LA RECHERCHE T Test autocorrectif d Allemand Objectif DAEU L objectif principal de ce test est de vous aider à choisir entre

Mehr

Interprétariat Interculturel Interkultureller Dolmetscherdienst. Communiquer sans barrières Barrierefrei kommunizieren

Interprétariat Interculturel Interkultureller Dolmetscherdienst. Communiquer sans barrières Barrierefrei kommunizieren Interprétariat Interculturel Interkultureller Dolmetscherdienst Communiquer sans barrières Barrierefrei kommunizieren La mission du service Mettre à disposition des administrations publiques et des institutions

Mehr

Annexe étranger pour la demande d allocations familiales allemandes du.. Anlage Ausland zum Antrag auf deutsches Kindergeld vom

Annexe étranger pour la demande d allocations familiales allemandes du.. Anlage Ausland zum Antrag auf deutsches Kindergeld vom Nom et prénom de la personne qui fait la demande Name und Vorname der antragstellenden Person N d allocations familiales Kindergeld-Nr. F K Annexe étranger pour la demande d allocations familiales allemandes

Mehr

Solutions de réfrigération, écologiques et énergétiquement efficientes, pour le commerce alimentaire, la gastronomie et l industrie.

Solutions de réfrigération, écologiques et énergétiquement efficientes, pour le commerce alimentaire, la gastronomie et l industrie. www.carrier-ref.ch Umweltfreundliche und energieeffiziente Kältelösungen für den Lebensmittelhandel, das Gastgewerbe und die Industrie. Solutions de réfrigération, écologiques et énergétiquement efficientes,

Mehr

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1.

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von Hope for Kenyafamily, heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Newsletter September 2012 Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Patenschaften 2. Mitgliedschaft 3. Volontariat 4. Waisenhaus 5. Tierfarm 6.

Mehr

Öffentliche Trainingsprogramme Programmes inter-entreprises

Öffentliche Trainingsprogramme Programmes inter-entreprises Interaktive Broschüre/Brochure interactive Öffentliche Trainingsprogramme Programmes inter-entreprises Schweiz/Suisse, 01-015 Weitere Informationen zu den Orten, Trainingsterminen und Gebühren finden Sie

Mehr

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound KEYFOUND! Marktführer in der Schweiz und empfohlen von Versicherungen und Polizeidienststellen.

Mehr

Geschätzte Naturfreundinnen und Naturfreunde Wir laden euch ganz herzlich zur Generalversammlung unseres Vereins ein.

Geschätzte Naturfreundinnen und Naturfreunde Wir laden euch ganz herzlich zur Generalversammlung unseres Vereins ein. GV, Dezember 2015, Januar 2016 Geschätzte Naturfreundinnen und Naturfreunde Wir laden euch ganz herzlich zur Generalversammlung unseres Vereins ein. Traktandenliste 1. Begrüssung 2. Appell 3. Wahl der

Mehr

Le spécialiste romand de cloisons amovibles et systèmes de rangements Der Spezialist für Trennund Schrankwände aus der französischen Schweiz

Le spécialiste romand de cloisons amovibles et systèmes de rangements Der Spezialist für Trennund Schrankwände aus der französischen Schweiz Le spécialiste romand de cloisons amovibles et systèmes de rangements Der Spezialist für Trennund Schrankwände aus der französischen Schweiz La société Notre société est spécialisée dans l agencement de

Mehr

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound KEYFOUND! Leader en Suisse et recommandé par les assurances et les services de police. Marktführer

Mehr

Abschlussbericht für das Voltaire-Programm

Abschlussbericht für das Voltaire-Programm Abschlussbericht für das Voltaire-Programm Dieses Jahr habe ich das Voltaire Programm mitgemacht. Ich habe 6 Monate in Deutschland gelebt, um dieses Land mit seinen Traditionen und Leuten zu entdecken.

Mehr

Verein Kindertagesstätte Sunneberg

Verein Kindertagesstätte Sunneberg Verein Kindertagesstätte Sunneberg Kita Sunneberg Hinterdorfstrasse 4 8405 Winterthur 052 202 55 31 info@kita-sunneberg.ch www.kita-sunneberg.ch Kita Etzberg Etzbergstrasse 10 8405 Winterthur 052 232 45

Mehr

de l immobilier 2013 dans la Grande Région (Sarre, Rhénanie-Palatinat, Lorraine, Luxembourg, Wallonie)

de l immobilier 2013 dans la Grande Région (Sarre, Rhénanie-Palatinat, Lorraine, Luxembourg, Wallonie) 1. Europäischer Immobilienkongress in der GroSSregion (Saarland, Rheinland-Pfalz, Lothringen, Luxemburg, Wallonien) 1. Congrès européen de l immobilier 2013 dans la Grande Région (Sarre, Rhénanie-Palatinat,

Mehr

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird.

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Newsletter Nr. 4, Juli 2014 Sprachwahl Newsletter deutsch Newsletter français. Editorial Liebe Leserin, lieber Leser Nun ist es

Mehr

Einstufungstest Französisch

Einstufungstest Französisch Hans-Böckler-Str. 3a 56070 Koblenz Fax 0261-403671 E-Mail: info@sprachschulen-hommer.de www.sprachschulen-hommer.de Einstufungstest Französisch Name: Vorname: Firma: Straße: PLZ: Wohnort: Tel. dienstl.:

Mehr

PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN INFORMATICIEN QUALIFIÉ? BEREIT, UNSER NÄCHSTER FACHINFORMA- TIKER ZU WERDEN?

PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN INFORMATICIEN QUALIFIÉ? BEREIT, UNSER NÄCHSTER FACHINFORMA- TIKER ZU WERDEN? PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN INFORMATICIEN QUALIFIÉ? BEREIT, UNSER NÄCHSTER FACHINFORMA- TIKER ZU WERDEN? INFORMATICIEN QUALIFIÉ FACHINFORMATIKER PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN INFORMATICIEN QUALIFIÉ? Pour plus

Mehr

SEAVDOMUS DAMIT SIE IHR HAUS KOTNROLLIEREN KÖNNEN. EGAL WO SIE SIND. POUR GERER VOTRE MAISON. PARTOUT OU VOUS ETES.

SEAVDOMUS DAMIT SIE IHR HAUS KOTNROLLIEREN KÖNNEN. EGAL WO SIE SIND. POUR GERER VOTRE MAISON. PARTOUT OU VOUS ETES. SEAVDOMUS DAMIT SIE IHR HAUS KOTNROLLIEREN KÖNNEN. EGAL WO SIE SIND. POUR GERER VOTRE MAISON. PARTOUT OU VOUS ETES. JETZT KÖNNEN SIE IHR HAUS EINFACH UND SICHER KONTROLLIEREN. EGAL WO SIE SIND. MAINTENANT

Mehr

ANMERKUNGEN ZUR SCHULARBEITSGESTALTUNG

ANMERKUNGEN ZUR SCHULARBEITSGESTALTUNG ANMERKUNGEN ZUR SCHULARBEITSGESTALTUNG Fach: Französisch, sechsjährig Klasse: 5. Klasse (1. Schularbeit, 1. Semester) Kompetenzniveau: A2 Dauer der SA: 50 Minuten Teilbereiche Themenbereich Testformat/Textsorte

Mehr

STATUTEN. Verein Spitex Richterswil/Samstagern

STATUTEN. Verein Spitex Richterswil/Samstagern STATUTEN Verein Spitex Richterswil/Samstagern Statuten Verein Spitex Richterswil / Samstagern Wesen Zweck Art. 1 Der Verein Spitex Richterswil/Samstagern ist ein politisch und konfessionell neutraler Verein

Mehr

BIENVENUE A LA PRESENTATION DE NOTRE CONCEPT DE COVOITURAGE. Ich heiße Sie zur Vorführung unseres Fahrgemeinschaftkonzepts herzlich willkommen

BIENVENUE A LA PRESENTATION DE NOTRE CONCEPT DE COVOITURAGE. Ich heiße Sie zur Vorführung unseres Fahrgemeinschaftkonzepts herzlich willkommen BIENVENUE A LA PRESENTATION DE NOTRE CONCEPT DE COVOITURAGE Ich heiße Sie zur Vorführung unseres Fahrgemeinschaftkonzepts herzlich willkommen 30.6.11 Suite aux événements tragiques du Japon de ce début

Mehr

PRESENTE LE CONTE DANS L ENSEIGNEMENT DE L ALLEMAND EN MILIEU SCOLAIRE PROJET POUR COLLEGES ET LYCEES

PRESENTE LE CONTE DANS L ENSEIGNEMENT DE L ALLEMAND EN MILIEU SCOLAIRE PROJET POUR COLLEGES ET LYCEES 3 RUE MYRHA 75018 PARIS +33 (0) 1 42 29 15 81 +33 (0) 6 83 09 38 82 47plus@orange.fr PRESENTE LE CONTE DANS L ENSEIGNEMENT DE L ALLEMAND EN MILIEU SCOLAIRE PROJET POUR COLLEGES ET LYCEES CONCEPTION : JANINE

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

IMPORTANT / IMPORTANT:

IMPORTANT / IMPORTANT: Replacement of the old version 2.50. Procedure of installation and facility updates. New presentation. Remplacer l ancienne version 2.50. Procédure d installation et de mise à jour facilitée. Nouvelle

Mehr

SOLVAXIS ET L INNOVATION SOLVAXIS UND INNOVATION

SOLVAXIS ET L INNOVATION SOLVAXIS UND INNOVATION 1 SOLVAXIS ET L INNOVATION SOLVAXIS UND INNOVATION Présentation PHILIPPE DAUCOURT, PROFESSEUR HES, HAUTE ÉCOLE DE GESTION ARC NAOUFEL CHEIKHROUHOU, OPERATIONS MANAGEMENT TEAM LEADER, ECOLE POLYTECHNIQUE

Mehr

FRANZÖSISCH: Schreib-Training (Etape 1-6)

FRANZÖSISCH: Schreib-Training (Etape 1-6) FRANZÖSISCH: Schreib-Training (Etape 1-6) Achtung: Vergiss nie den Satzanfang gross zu schreiben und vergiss auch keine Satzzeichen oder é è ç! Deutsch Französisch Deutsch Französisch 1. Er ist ein Junge.

Mehr

ZKD FITT & FLEXX. Die Flexibilität des Designs. La flexibilité du design.

ZKD FITT & FLEXX. Die Flexibilität des Designs. La flexibilité du design. ZKD FITT & FLEXX. Die Flexibilität des Designs. La flexibilité du design. ZKD FITT & FLEXX. KOMBINIERTE FLEXIBILITÄT IST PROGRAMM. Wo klare Linien und grenzenlose Einrichtungsfreiheiten aufeinander treffen,

Mehr

Ifolor erhält erneut Garantiemarke GoodPriv@cy und ISO-9001-Zertifikat

Ifolor erhält erneut Garantiemarke GoodPriv@cy und ISO-9001-Zertifikat Veröffentlichung: 24.08.2015 11:35 ifolor présent l'enquête photo 2015 Comment la Suisse prend ses photos Veröffentlichung: 24.08.2015 11:35 ifolor lanciert Fotoreport 2015 So fotografiert die Schweiz

Mehr

EISENRAHMEN CADRE EN FER

EISENRAHMEN CADRE EN FER Gratis-Fax 0800 300 444 Telefon 071 913 94 94 Online bestellen www.wilerrahmen.ch 2015 295 Herstellung der Eisenrahmen in unserer Werkstatt Fabrication des cadres en fer dans notre atelier Das Eisenprofil

Mehr

Top Panama Farbkarte Carte de couleurs 10.2014

Top Panama Farbkarte Carte de couleurs 10.2014 Farbkarte Carte de couleurs 10.2014 Planenmaterial: Technische Angaben und Hinweise Matière de la bâche : Données techniques et remarques Planenstoff aus Polyester-Hochfest-Markengarn, beidseitig PVC beschichtet

Mehr

Facade isolante système WDVS, habitat sain, combat contre la moisissure, peintures WDVS, Gesund Wohnen, AntiSchimmelsystem, Farben

Facade isolante système WDVS, habitat sain, combat contre la moisissure, peintures WDVS, Gesund Wohnen, AntiSchimmelsystem, Farben 23 MAI 2013 conférences 2013 Facade isolante système WDVS, habitat sain, combat contre la moisissure, peintures WDVS, Gesund Wohnen, AntiSchimmelsystem, Farben Facade isolante système WDVS, habitat sain,

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde,

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, wenn ich mir die vergangenen zwei Jahre so vor Augen führe, dann bildete die Aufnahmezeremonie immer den Höhepunkt des ganzen Jahres. Euch heute, stellvertretend

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Protokoll der 2. Vereinsversammlung Kantonsschule Wohlen, 13. Mai 2014, 19.30 bis 21.30 Uhr

Protokoll der 2. Vereinsversammlung Kantonsschule Wohlen, 13. Mai 2014, 19.30 bis 21.30 Uhr Protokoll der 2. Vereinsversammlung Kantonsschule Wohlen, 13. Mai 2014, 19.30 bis 21.30 Uhr Traktanden: 1. Begrüssung 2. Protokoll Vereinsversammlung 03. September 2013 3. Informationen a) zum Verein b)

Mehr

Junge Tafel zu Gast in Berlin

Junge Tafel zu Gast in Berlin Junge Tafel zu Gast in Berlin Corinna Küpferling (15), Aßlinger Tafel e.v. Für mich war der Aufenthalt in Berlin sehr interessant und informativ, weil ich die Gelegenheit hatte, mich mit anderen jungen

Mehr

Elles s appellent Fiona et Emily. Und wie heissen deine besten Freunde? Et comment s appellent tes meilleurs amis? Frank und Robert.

Elles s appellent Fiona et Emily. Und wie heissen deine besten Freunde? Et comment s appellent tes meilleurs amis? Frank und Robert. 10 ème CT AMITIE ET AMOUR / FREUNDSCHAFT UND LIEBE Page 1 sur 6 AMITIE ET AMOUR / FREUNDSCHAFT UND LIEBE Je suis capable de comprendre la description d un-une meilleur-e amie ( physique et caractère) mais

Mehr

Le parc "Gleisdreieck" (triangle ferroviaire) au centre de Berlin à Friedrichshain-Kreuzberg entre 1870 et 1952: deux gares de marchandises Potsdamer Güterbahnhof /Anhalter Güterbahnhof photo: SenStadtUm

Mehr

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006 STANDALONE Panda OEM STANDARD License Fee per User in CHF Type of OEM Price per CD/License Minimum Order Value Type 1 user 2 and more users Reseller Enduser 50 copies New Business New Business Titanium

Mehr

Legierungsgruppe I / Groupe d'alliages I : Legierungsgruppe II / Groupe d'alliages II :

Legierungsgruppe I / Groupe d'alliages I : Legierungsgruppe II / Groupe d'alliages II : Die verschiedenen Ausführungen von Bleche Les diverses exécutions de tôles NQ Normalqualität (= NQ) ist Material geeignet für normale Ansprüche, die Bleche sind lackierfähig. Eloxieren ist nur mit Einschränkungen

Mehr

Manna Mobil Seit 5 Jahren kostenloses Mittagessen für kostbare Kinder

Manna Mobil Seit 5 Jahren kostenloses Mittagessen für kostbare Kinder Ausgabe 1/2013 Manna Mobil Seit 5 Jahren kostenloses Mittagessen für kostbare Kinder Liebe Freunde und Förderer, Was sind das für blaue Kugeln im Nachtisch? Die hat meine Mutter noch nie gekocht. Die werden

Mehr

Wir nehmen uns Zeit.

Wir nehmen uns Zeit. Wir nehmen uns Zeit. Wir geben zu: Wir mussten selbst ein wenig lächeln, als wir uns das erste Mal entschlossen, die Raiffeisenbank Lech am Arlberg unserem Qualitätstest für Vermögensmanagement zu unterziehen.

Mehr

Protokoll der Generalversammlung 10.04.2015 Verein Sunshine School

Protokoll der Generalversammlung 10.04.2015 Verein Sunshine School Protokoll der Generalversammlung 10.04.2015 Verein Sunshine School Zeit: Ort: Anwesende 18: 30 19.40 Uhr Schulhaus Rütihof, Zürich Höngg Siehe Anwesenheitsliste Traktanden der Generalversammlung 1. Begrüssung

Mehr

Internationale Begegnungen nicht nur bei Rotary

Internationale Begegnungen nicht nur bei Rotary Internationale Begegnungen nicht nur bei Rotary Innerhalb des nächsten halben Jahrhunderts wird unsere fruchtbare Spezies auf neun Milliarden Seelen anwachsen. Gespräche, die über Grenzen hinweg gefűhrt

Mehr

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU Die Messe mit Schwung. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. AARGAUER MESSE AARAU 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

Tables pour la fixation des allocations journalières APG

Tables pour la fixation des allocations journalières APG Tabellen zur Ermittlung der EO-Tagesentschädigungen Tables pour la fixation des allocations journalières APG Gültig ab 1. Januar 2009 Valable dès le 1 er janvier 2009 318.116 df 10.08 Als Normaldienst

Mehr

FORMATION DE SPECIALISATION EN MEDECINE EN ALLEMAGNE. Cordialement Abderrahman Machraoui

FORMATION DE SPECIALISATION EN MEDECINE EN ALLEMAGNE. Cordialement Abderrahman Machraoui Cher collègue, INFORMATIONS FORMATION DE SPECIALISATION EN MEDECINE EN ALLEMAGNE Les spécialisations en Allemagne durent en général cinq ans. La spécialisation en Médecine Interne dure aussi autant. Pour

Mehr

Hotel Feriendorf Twannberg Village de vacances du Twannberg. www.groups.ch/k-7163-5941

Hotel Feriendorf Twannberg Village de vacances du Twannberg. www.groups.ch/k-7163-5941 Hotel Feriendorf Twannberg Village de vacances du Twannberg www.twannberg.ch Tauchen Sie ein in die farbige Pavillonwelt des Twannbergs Endlich können Sie ungestört ein Buch lesen oder ganz einfach auf

Mehr

PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN ASSISTANT EN PHARMACIE? BEREIT, UNSER NÄCHSTER APOTHEKEN ASSISTENT ZU WERDEN?

PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN ASSISTANT EN PHARMACIE? BEREIT, UNSER NÄCHSTER APOTHEKEN ASSISTENT ZU WERDEN? PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN ASSISTANT EN PHARMACIE? BEREIT, UNSER NÄCHSTER APOTHEKEN ASSISTENT ZU WERDEN? ASSISTANT EN PHARMACIE APOTHEKENASSISTENT PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN ASSISTANT EN PHARMACIE? Pour

Mehr

Flexible Leuchte. Lumière flexible

Flexible Leuchte. Lumière flexible Johto Flexible Leuchte Johto ist ein hochwertiges LED-Beleuchtungssystem für technisch anspruchsvolle Innenund Außenbeleuchtung. Es bietet ein homogenes und punktfreies Licht in sehr geringen tiefen. Johto

Mehr

Tag der Berufsgruppe Architektur Architektur, Arts & Education. Journée du Groupe professionnel Architecture Architecture, Arts & Education

Tag der Berufsgruppe Architektur Architektur, Arts & Education. Journée du Groupe professionnel Architecture Architecture, Arts & Education Tag der Berufsgruppe Architektur Architektur, Arts & Education Journée du Groupe professionnel Architecture Architecture, Arts & Education Programm Programme ab 9.45 10.15 Begrüssungskaffee Begrüssung

Mehr

Protokoll 12. Generalversammlung vom 17. März 2011

Protokoll 12. Generalversammlung vom 17. März 2011 Protokoll 12. Generalversammlung vom 17. März 2011 Ort: Beginn: Vorsitz: Anwesende Vorstandsmitglieder: Anwesende Mitglieder: 39 Gäste: 1. Begrüssung Gemeindesaal Ennetbürgen 19.00 Uhr Markus Odermatt,

Mehr

Einführung / Introduction

Einführung / Introduction Staffel / Relais Einführung / Introduction Die Schweizer Frauen Staffel bricht den Schweizerrekord Le relais suisse féminin bat le record national Video Schweizerrekord 4x100m in 43.51 (NR) Halbfinal EM

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Protokoll der Generalversammlung vom 05.04.13

Protokoll der Generalversammlung vom 05.04.13 Protokoll der Generalversammlung vom 05.04.13 Teilnehmer: D. Müller, HR. Plüss, M. Nöthiger, J. Wäckerlig, B. Zubler, M Dürr, D. Hänner, P. Merkofer, G. Furrer, P. Schumacher, P. Tanner, R. Tanner, M.

Mehr

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Libres Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux Annonces publicitaires 2o14 Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Tarifs Tarife Délais & parutions Termine & Erscheinungen

Mehr

Frau Dr. Anna Muster Route de Beaumont 6 Postfach 1700 Freiburg

Frau Dr. Anna Muster Route de Beaumont 6 Postfach 1700 Freiburg Frau Dr. Anna Muster Route de Beaumont 6 Postfach 1700 Freiburg Verein Herz für Kinder Schweiz Hinterdorfstrasse 58 CH - 8405 Winterthur Spendenkonto 85-419806-5 www.herz-fuer-kinder.ch info@herz-fuer-kinder.ch

Mehr

Jährlicher Beitrag an die Gassenarbeit des Trägervereins Subita von Fr. 50 000.-- für die Jahre 1999 bis 2001

Jährlicher Beitrag an die Gassenarbeit des Trägervereins Subita von Fr. 50 000.-- für die Jahre 1999 bis 2001 Winterthur, 23. Juni 1999 Nr. 99/044 An den Grossen Gemeinderat W i n t e r t h u r Jährlicher Beitrag an die Gassenarbeit des Trägervereins Subita von Fr. 50 000.-- für die Jahre 1999 bis 2001 Antrag:

Mehr

Deutsche Bahn France E-Mail: tanja.sehner@dbfrance.fr Voyages&Tourisme S.a.r.l. Fax: ++33 1 44 58 95 57 20 rue Laffitte F-75009 Paris

Deutsche Bahn France E-Mail: tanja.sehner@dbfrance.fr Voyages&Tourisme S.a.r.l. Fax: ++33 1 44 58 95 57 20 rue Laffitte F-75009 Paris Deutsche Bahn France E-Mail: tanja.sehner@dbfrance.fr Voyages&Tourisme S.a.r.l. Fax: ++33 1 44 58 95 57 20 rue Laffitte F-75009 Paris Demande d agrément DB Nous avons pris connaissance des conditions nécessaires

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

LES TEMPS DU PASSÉ. Vergleich Deutsch - Französisch Regeln im Französischen Übungen

LES TEMPS DU PASSÉ. Vergleich Deutsch - Französisch Regeln im Französischen Übungen LES TEMPS DU PASSÉ LEO Dictionnaire >> Passé composé Vergleich Deutsch - Französisch Regeln im Französischen Übungen Vergleich Deutsch - Französisch Wie bildet man im Deutschen eigentlich das Perfekt?

Mehr