Heizöl ist ein flüssiger Brennstoff und wird nach Ausgangsprodukt in. - Teeröle

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Heizöl ist ein flüssiger Brennstoff und wird nach Ausgangsprodukt in. - Teeröle"

Transkript

1 Zusammenfassung zur Vorlesung Optimierte Gebäudetechnik / Teil Wärmeversorgungssysteme ab 3.KW/00 Heizöl ist ein flüssiger Brennstoff und wird nach Ausgangsprodukt in zwei Hauptgruppen eingeteilt: - Mineralische Heizöle - Teeröle In DIN sind die wichtigsten physikalischen Eigenschaften zusammengefaßt. Unterteilung in Hauptgruppen nach Eigenschaft und mit Festschreibung der jeweiligen Mindestanforderungen: Heizöl EL ( extra leicht ) ( siehe hierzu Tab2 ) Heizöl S ( extra schwer ) Zündpunkt: Selbstentzündungstemperatur eines Öl-Nebel- Luftgemisches; die Verbrennung wird hierbei durch die dabei entstehende Wärmemenge aufrechterhalten ( ca. 5 K über dem Flammpunkt ) Zusammensetzung : Kohlenstoff C % ( Elementaranalyse v. Wasserstoff H % Heizöl ) Schwefel S 0, % Stickstoff N 0, ,1 % Sauerstoff O 2 0, % Gas als Wärmeträger ( Brenngas ): ebenfalls Kohlenwasserstoffverbindungen, in verschiedenen

2 chemischen Zusammensetzungen in gasförmigem oder flüssigem Zustand. Einteilung der Gase in vier Gasfamlilien: 1.Gasfamilie: Stadt-/ Kokerei- / Fern- / Spaltgas 2.Gasfamilie: Erdgas L/H ( CH 4 ) 3.Gasfamilie: Propan ( C 3 H 8 ), Butan (C 4 H 10 ) u. Gemische 4.Gasfamilie: Flüssiggas-u.Erdgas- Luft- Gemische Zündtemperatur: Temperatur, bei der sich Gas / Luft - Gemische ( unter der Vorraussetzung das es sich um brennbare Gase handelt ) entzünden. Abhängig von der Gaszusammensetzung und seiner Konzentration im Luftgemisch. ( siehe hierzu auch Tab6 ) Zündgrenze: Bereich der oberen und unteren Konzentration des Gas / Luftgemisches, in welchem noch Zündfähigkeit besteht. Zündgrenzen obere Vol.-% untere Vol.-% in Luft C Wasserstoff H 2 4,0 74,2 530 Kohlenmonoxid CO 12,5 74,2 610 Methan CH 4 5,0 15,0 640 Propan C 3 H 8 2,12 9, Butan C 4 H 10 1,86 8, Erdgas L 5,1 12,3 630

3 Erdgas H 5,1 13,2 640 Betriebsheizwert H UB : Heizwert am Wärmeerzeuger unter Zugrundelegung der aktuellen Temperatur- und Druckwerte Der Wobbe - Index ist bei konstantem ( Gas - ) Druck propordional der am Brennermund frei werdenden Wärmemenge. Gasvolumen: Angabe in [ m 3 ] Die jeweilige Gasmenge pro m 3 ist abhängig von Druck, Temperatur und Feuchtigkeitsgehalt. Normkubikmeter 1 m 3 trockene Gasmenge bei 0 C und 1013,25 mbar jeweils Umrechnung aus dem Betriebszustand in den Normzustand: Verbrennung: Chemische Vereinigung ( Oxydation ) von Grundstoffen mit Sauerstoff unter Wärmeentwicklung Der Verbrennungsvorgang ist erst möglich, wenn das verbrennungsreife Gemisch vergast und auf seine Zündtemperatur erwärmt wurde! Die bei der Verbrennung frei werdende Wärme erhält die Verbrennung infolge Molekülaufspaltung weiterhin aufrecht. Wenn die erforderliche Reaktionstemperatur unterschritten wird, erlischt der Verbrennungsvorgang! Unterscheidung in : vollständige Verbrennung ( im Abgas sind keine brennbaren Gase und Brennstoffanteile mehr

4 enthalten - vollständige Umsetzung der enthaltenen Wärmeenergie) unvollständige Verbrennung ( im Abgas sind noch unverbrannte Gase und Brennstoffanteile enthalten - unvollständige Ausnutzung der enthaltenen Wärmeenergie ) Brennbare Bestandteile von Heizöl: - Kohlenstoff ( C ) - Wasserstoff ( H 2 ) - Schwefel ( S ) Brennbare Bestandteile von ( Brenn ) - Gasen: - Methan ( CH 4 ) - Kohlenwasserstoffe ( C m H n ) - Kohlendioxid( CO ) - Wasserstoff ( H 2 ) - Schwefelwasserstoffe ( H 2 S ) Verbrennungsgleichungen: bei vollständiger Verbrennung: C + O 2 fi CO 2 Kohlenstoff + Sauerstoff fi Kohlendioxid Bei Verbrennung von 1 Kg C zu CO werden kj Wärme frei!

5 Die tatsächlich benötigte Verbrennungsluftmenge V L1 berechnet sich wie folgt: P 0 V L1 = V Lo * [ m 3 ] ; V L1 Verbrennungsluftmenge in P 1 aktueller Meereshöhe V L0 Verbrennungsluftmenge auf Bezugshöhe P 1 Luftdruck in aktueller Höhe P 0 Luftdruck in Bezugshöhe V l Luftüberschuß ( ) :Im praktischem Betrieb wird mit der theoretischen V lmin Verbrennungsluftmenge keine vollständige Verbrennung erreicht, da es nicht möglich ist, den Brennstoff so aufzuspalten, daß alle Moleküle gleichmäßig die gleiche Luftmenge erhalten! Es wird deshalb mit einem bestimmten Luftüberschuß gerechnet ( Verhältnis der tatsächlich zugeführten Luftmenge V l zur theoretischen Luftmenge V lmin ). V l = V lmin * l [ m 3 / kg] bei Heizöl

6 [ m 3 / m 3 ] bei Gas ; V l CO 2max 21 wobei l = ; l = ; l = ; V CO 2gem. + CO gem O 2gem. Verluste Ziel ist die optimale Nutzung der bei der Verbrennung frei werdenden Wärme und dadurch den Abgasverlust so niedrig wie möglich zu halten! ( Verluste durch freie und durch gebundene Wärme ) Abgasmenge Summe der beim Verbrennungsprozeß entstehenden Verbrennungsprodukte, einschl. des Stickstoffes, der mit der Verbrennungsluft zugeführt wird und nicht verbrennt Kohlenmonoxid- Gehalt ( CO ) im Abgas Entweder entsteht CO bei unvollständiger Verbrennung oder es ist in verschiedenen Brenn- Gasen enthalten. Deshalb wesentliches Bewertungskriterium für die Güte der Verbrennung und eine Meßgröße bei der Abgasmessung. Kohlendioxid - Gehalt ( CO 2 ) im Abgas Der CO 2 -Gehalt im Abgas hängt ab vom Kohlenstoffanteil des Brennstoffes!

7 Sauerstoffgehalt ( O 2 ) im Abgas Entsprechend dem Luftüberschuß ist im Abgas freier Sauerstoff enthalten Wirkungsgrad und Nutzungsgrad Feuerungstechnischer Wirkungsgrad h F Wirkungsgrad von Feuerungsanlagen unter Berücksichtigung der Abgasverluste h F = ( q Af + q Ag ) [ % ] Kesselwirkungsgrad h K Feuerungstechnische Wirkungsgrad unter Berückssichtigung der Strahlungsverluste des Kessels h K = (q Af + q AG + q S ) [ % ] Jahresnutzungsgrad h n Verhältnis von zur Heizung und WW-Bereitung genutzten Wärmemenge zu der über den Brennstoff eingebrachten Wärmemenge h K h n = h n Jahresnutzungsgrad { b / b a -1 } * q B + 1 h K Kesselwirkungsgrad q B Bereitschaftsverluste b a Einschaltdauer der Anlage in h/a

8 b Vollbenutzungsstunden in h/a Der Jahresnutzungsgrad wird von einer Vielzahl von Parametern beeinflußt! - CO2- Gehalt der Abgase - Abgastemperatur - Auskühlverlust des Wärmeerzeugers - Spülverlust des Wärmeerzeugers ( Luftvorspülung vor Anfahrphase - Strahlungsverlust des Wärmeerzeugers - Kesselwassertemperatur ( Oberflächentemperatur des Wärmeerzeugers ) - Wärmeübergangszahl an den Heizflächen des Wärmeerzeugers - Zugstärke ( Kamin ) - Brennstoffmassenstrom - Betriebsbereitschaft - Betriebsstundenzahl Brennstoffmengen und Nennwärmeleistung Bei Heizöleinsatz Brennstoffmassenstrom - m B - Q N m B = ( Kg / h ) H u h K ( wenn H u in kwh / kg eingesetzt wird ) Bei Gaseinsatz Brennstoffvolumenmassenstrom - V B - Q N V B = ( m 3 / h ) H u hk ( wenn H u in kwh / m3 eingesetzt wird )

9 Die Nennwärmeleistung Q N ist die Leistung, welche vom Wärmeerzeuger an das Medium des Kesselheizkreises abgegeben wird unter Beachtung des Wirkungsgrades. Die Feuerungsnennwärmeleistung Q F oder auch Wärmebelastung ist die Leistung, welche dem Wärmeerzeuger mit dem Brennstoff und der Verbrennungsluft zugeführt wird. Meßtechnische Überwachung der Verbrennung Nach Inbetriebnahme einer Feuerungsanlage und vor der Übergabe ist die Verbrennung meßtechnisch nach DIN 4755 zur Gewährleistung der Einhaltung der Grenzwerte zu über prüfen. Bei Öl- und Gasfeuerungen ist eine jährliche Überprüfung vorgeschrieben (DIN 4755 / 4756)!

Verbrennungstechnik. 1. Brennstoffe. 1.Brennstoffe. 2.Heizwert. 2.1 Oberer Heizwert 2.2 Unterer Heizwert. 3.Verbrennungsvorgang

Verbrennungstechnik. 1. Brennstoffe. 1.Brennstoffe. 2.Heizwert. 2.1 Oberer Heizwert 2.2 Unterer Heizwert. 3.Verbrennungsvorgang Verbrennungstechnik 1.Brennstoffe.Heizwert.1 Oberer Heizwert. Unterer Heizwert.Verbrennungsvorgang.1 Verbrennungsgleichungen 4.Ermittlung von Sauerstoff-, Luftbedarf u. Rauchgasmenge 5.Verbrennungskontrolle

Mehr

Lehrabschlussprüfungs Vorbereitungskurs Rauchfangkehrer. Brennstoffe. Wir Unterscheiden grundsätzlich Brennstoffe in:

Lehrabschlussprüfungs Vorbereitungskurs Rauchfangkehrer. Brennstoffe. Wir Unterscheiden grundsätzlich Brennstoffe in: Lehrabschlussprüfungs Vorbereitungskurs Rauchfangkehrer Wir Unterscheiden grundsätzlich in: Feste Flüssige Gasförmige Biomasse Feste Torf Holz Kohle Brikett Koks Anthrazit Holz: Anwendung: Kachelofen,

Mehr

Brennstoffverbrennung

Brennstoffverbrennung Brennstoffverbrennung Typologisierung der Verbrennungen Verbrennungsreaktionen Globalreaktionen Elementarschritte Reaktion und Dissoziation, Reaktionsrichtung Einführung in die Brennerkonstruktion Flammentemperatur,

Mehr

Infoblatt der Tufjsjtdifo!Sbvdigbohlfisfshftfmmfo. Inhalt

Infoblatt der Tufjsjtdifo!Sbvdigbohlfisfshftfmmfo. Inhalt Ejf!Tufjsjtdifo!! Sbvdigbohlfisfshftfmmfo! Inhalt Die Verbrennung Chemische Hauptbestandteile bei der Verbrennung S C H O N Schema der Verbrennung - das Verbrennungsdreieck Formen der Verbrennung Die Verbrennungsgleichung

Mehr

Ausgangsdaten. Holzzusammensetzung (Buche): kg kg. kg kg. kg B := kg n kg B := kg. Literaturwerte für Holzgas: m 3

Ausgangsdaten. Holzzusammensetzung (Buche): kg kg. kg kg. kg B := kg n kg B := kg. Literaturwerte für Holzgas: m 3 Ausgangsdaten Holzzusammensetzung (Buche): c B := 0.47 h B := 0.062 o B := 0.447 n B := 0.0022 s B := 0.0002 Literaturwerte für Holzgas: r CO := 0.2 m3 r H.2 := 0.2 m3 r CO2 := 0.13 m3 r N2 := 0.45 m3

Mehr

Verbrennungsrechnung als kinetischer Simulationsansatz

Verbrennungsrechnung als kinetischer Simulationsansatz Verbrennungsrechnung als kinetischer Simulationsansatz Simulationsansatz mit CHEMCAD Die Daten für Flammpunkt, Zündtemperatur, Explosionsgrenzen diverser Stoffe sind weitestgehend bekannt. Methoden zur

Mehr

Chemische Verbrennung

Chemische Verbrennung Christopher Rank Sommerakademie Salem 2008 Gliederung Die chemische Definition Voraussetzungen sgeschwindigkeit Exotherme Reaktion Reaktionsenthalpie Heizwert Redoxreaktionen Bohrsches Atommodell s Elektrochemie:

Mehr

Brennen.

Brennen. Brennen www.feuerwehr-unterreichenbach.de Inhalte Was ist Brennen? Was ist Wärme? Einteilung Brandklassen Einteilung Entzündbarkeit Aufbau einer Flamme Wichtige Temperaturpunkte Was sonst noch gesagt werden

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Stadt Hennef (Sieg) Löschzug Uckerath

Freiwillige Feuerwehr Stadt Hennef (Sieg) Löschzug Uckerath Freiwillige Feuerwehr Stadt Hennef (Sieg) Löschzug Uckerath Feuerwehrhaus : Am Markt * 53773 Hennef-Uckerath * 02248 / 2522 E-Mail : info(at)feuerwehr-uckerath.de Web: www.feuerwehr-uckerath.de Fragen

Mehr

7.2 Energiebilanz bei chemischen Stoffumwandlungen

7.2 Energiebilanz bei chemischen Stoffumwandlungen 7.2 Energiebilanz bei chemischen Stoffumwandlungen Betrachtung eines Reaktionsgefäßes mit eintretenden Edukten und austretenden Produkten am Beispiel der Verbrennung eines Brennstoffes mit Luft (kinetische

Mehr

FwDV 2 Truppmannausbildung Teil 1 Brennen und Löschen. LM Steffen Kaspar LB 2

FwDV 2 Truppmannausbildung Teil 1 Brennen und Löschen. LM Steffen Kaspar LB 2 FwDV 2 Truppmannausbildung Teil 1 Brennen und Löschen Themen des Unterrichts Verbrennungsvoraussetzungen Verbrennungsvorgang (Oxidation) Brandklassen Verbrennungsprodukte (Atemgifte) Hauptlöschwirkungen

Mehr

Bruttoreaktionen sagen nichts darüber aus, wie der Umsatz tatsächlich abläuft.

Bruttoreaktionen sagen nichts darüber aus, wie der Umsatz tatsächlich abläuft. 7. Chemische Stoffumwandlungen 7.1 Massenbilanz bei chemischen Stoffumwandlungen Bruttoreaktionen, z. B. die Knallgasreaktion H 2 + ½ O 2 = H 2 O, beschreiben die Mengenverhätnisse beim Umsatz H 2 zu O

Mehr

Chemie Klausur

Chemie Klausur Chemie Klausur 12.1 1 21. Oktober 2002 Aufgaben Aufgabe 1 1.1. Definiere: Innere Energie, Enthalpieänderung, Volumenarbeit, Standard-Bildungsenthalpie, molare Standard- Bildungsenthalpie. 4 VP 1.2. Stelle

Mehr

Übung 2. Ziel: Bedeutung/Umgang innere Energie U und Enthalpie H verstehen

Übung 2. Ziel: Bedeutung/Umgang innere Energie U und Enthalpie H verstehen Ziel: Bedeutung/Umgang innere Energie U und Enthalpie H verstehen Wärmekapazitäten isochore/isobare Zustandsänderungen Standardbildungsenthalpien Heizwert/Brennwert adiabatische Flammentemperatur WS 2013/14

Mehr

Thermodynamik 2 Klausur 15. September 2010

Thermodynamik 2 Klausur 15. September 2010 Thermodynamik 2 Klausur 15. September 2010 Bearbeitungszeit: 120 Minuten Umfang der Aufgabenstellung: 5 nummerierte Seiten Alle Unterlagen zu Vorlesung und Übung sowie Lehrbücher und Taschenrechner sind

Mehr

Technische Gebäudeausrüstung

Technische Gebäudeausrüstung - - Prof. Dr. Ulrich Hahn SS 2008 Aufgaben der Heizungsanlage Wärmebedarf (thermische Energie) decken Wärmestrom durch die Gebäudehülle Erwärmung der Luft Erwärmung von Warmwasser Transmissionswärmeb rmeb.

Mehr

Stellen Sie für die folgenden Reaktionen die Gleichgewichtskonstante K p auf: 1/2O 2 + 1/2H 2 OH H 2 + 1/2O 2 H 2 O

Stellen Sie für die folgenden Reaktionen die Gleichgewichtskonstante K p auf: 1/2O 2 + 1/2H 2 OH H 2 + 1/2O 2 H 2 O Klausur H2004 (Grundlagen der motorischen Verbrennung) 2 Aufgabe 1.) Stellen Sie für die folgenden Reaktionen die Gleichgewichtskonstante K p auf: 1/2O 2 + 1/2H 2 OH H 2 + 1/2O 2 H 2 O Wie wirkt sich eine

Mehr

1. Ergänzen Sie die fehlenden Bezeichnungen und Rohrabmessungen in der Tabelle. (8) Aussendurchmesser. (mm)

1. Ergänzen Sie die fehlenden Bezeichnungen und Rohrabmessungen in der Tabelle. (8) Aussendurchmesser. (mm) Lösungen für Übungsaufgaben 1. Ergänzen Sie die fehlenden Bezeichnungen und Rohrabmessungen in der Tabelle. (8) Rohr Bezeichnung DN Aussendurchmesser (mm) Innendurchmesser (mm) Wandstärke (mm) Tab.B. Seite

Mehr

Gasbeschaffenheit. Siegfried Bajohr. Engler-Bunte-Institut Bereich Gas, Erdöl, Kohle

Gasbeschaffenheit. Siegfried Bajohr. Engler-Bunte-Institut Bereich Gas, Erdöl, Kohle Gasbeschaffenheit Siegfried Bajohr 1 Inhalt Brenntechnische Kenndaten Brennwert H S und Heizwert H i Wobbe-Index W Anwendungsdaten Abgasvolumen Sicherheitskennwerte Zündgrenze Z 2 Brenntechnische Kenndaten

Mehr

Pflichten und Fristen zu Wärmeschutz und Heizungsanlagen im Rahmen der Energieeinsparverordnung

Pflichten und Fristen zu Wärmeschutz und Heizungsanlagen im Rahmen der Energieeinsparverordnung Pflichten und Fristen zu Wärmeschutz und Heizungsanlagen im Rahmen der Energieeinsparverordnung (EnEV, Fassung vom 2. Dezember 2004) Folie 1 von 7 Die Energieeinsparverordnung vereint die Wärmeschutz-

Mehr

Produkten am Beispiel der Verbrennung eines Brennstoffes mit Luft. Massen-, Energie- und Entropieströme treten in die Kammer ein bzw. aus.

Produkten am Beispiel der Verbrennung eines Brennstoffes mit Luft. Massen-, Energie- und Entropieströme treten in die Kammer ein bzw. aus. 7.2 Energiebilanz bei chemischen Stoffumwandlungen 2.2-1 Betrachtung eines Reaktionsgefäßes mit eintretenden Edukten und austretenden Produkten am Beispiel der Verbrennung eines Brennstoffes mit Luft Massen-,

Mehr

Ejf!Tufjsjtdifo! Sbvdigbohlfisfshftfmmfo! Infoblatt der Tufjsjtdifo!Sbvdigbohlfisfshftfmmfo

Ejf!Tufjsjtdifo! Sbvdigbohlfisfshftfmmfo! Infoblatt der Tufjsjtdifo!Sbvdigbohlfisfshftfmmfo Ejf!Tufjsjtdifo! Sbvdigbohlfisfshftfmmfo! Dieses Informationsschriftstück wurde von den Steirischen Rauchfangkehrergesellen, unter Bedachtnahme der einschlägigen Gesetze, Vorschriften, Normen und technischen

Mehr

5 Internetrecherche LI

5 Internetrecherche LI Hinweise Die Internetrecherche lässt sich nur knapp in einer Stunde durchführen. Die Schüler müssen daher oft noch einiges zuhause recherchieren und die Aufgaben bearbeiten. Ein Hinweis vor der Durchführung

Mehr

MERKBLATT ZUR UMSTELLUNG VON HEIZÖL LEICHT AUF HEIZÖL EXTRALEICHT. Gesetzeslage für private Anlagen

MERKBLATT ZUR UMSTELLUNG VON HEIZÖL LEICHT AUF HEIZÖL EXTRALEICHT. Gesetzeslage für private Anlagen MERKBLATT ZUR UMSTELLUNG VON HEIZÖL LEICHT AUF HEIZÖL EXTRALEICHT HL ab 2018 Gesetzeslage für private Anlagen Alle neu errichteten Feuerungsanlagen > 400 kw können weiterhin mit Heizöl leicht betrieben

Mehr

Warum ist Feuer nützlich und warum sind Flammen heiß?

Warum ist Feuer nützlich und warum sind Flammen heiß? Warum ist Feuer nützlich und warum sind Flammen heiß? Professor Dr.-Ing. Dieter Brüggemann KinderUniversität Bayreuth 1. Juli 2009 Wozu nutzen wir Feuer? Wir nutzen Feuer, um zu beleuchten Quelle: Wikipedia

Mehr

man sagt : Phosphor + Sauerstoff reagieren Tetraphosphorzu dekaoxid

man sagt : Phosphor + Sauerstoff reagieren Tetraphosphorzu dekaoxid Die Luft 1.Versuch Wir entzünden eine Kerze und stülpen ein Becherglas darüber. Beobachtung : Nach kurzer Zeit erlischt die Flamme. Feststellung : Für die Verbrennung in unserer Umwelt ist Luft notwendig.

Mehr

Übung 3. Ziel: Bedeutung/Umgang innere Energie U und Enthalpie H verstehen (Teil 2) Verständnis des thermodynamischen Gleichgewichts

Übung 3. Ziel: Bedeutung/Umgang innere Energie U und Enthalpie H verstehen (Teil 2) Verständnis des thermodynamischen Gleichgewichts Ziel: Bedeutung/Umgang innere Energie U und Enthalpie H verstehen (Teil 2) adiabatische Flammentemperatur Verständnis des thermodynamischen Gleichgewichts Definition von K X, K c, K p Berechnung von K

Mehr

Fundstellen der Rechtsvorschrift Datum Publ.Blatt Fundstelle 01.06.2004 LGBl 2004/23

Fundstellen der Rechtsvorschrift Datum Publ.Blatt Fundstelle 01.06.2004 LGBl 2004/23 Verordnung der Wiener Landesregierung, mit der nähere Bestimmungen über die Grenzwerte der Abgasverluste von Feuerstätten und die Grenzwerte bestimmter, von Feuerstätten ausgehender Emissionen sowie das

Mehr

Ratgeber zum richtigen Schüren des Kaminfeuers

Ratgeber zum richtigen Schüren des Kaminfeuers DECHEMA Jahrestreffen FA GAS+HTT, Frankfurt, 17.-18. 02. 2011, Paper Nr. 5893 Ratgeber zum richtigen Schüren des Kaminfeuers Zoltán Faragó Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.v. (DLR) DLR_School_Lab

Mehr

Herborn-Burg. Brennbare Stoffe

Herborn-Burg. Brennbare Stoffe Freiwillige Feuerwehr Herborn-Burg Interne Ausbildungsgrundlagen auf Basis der gültigen FwDV und UVV Brennbare Stoffe - 1 - Brennbare Stoffe sind feste, flüssige oder gasförmige Stoffe einschließlich Dämpfe,

Mehr

Ersatz von Erdgas durch gasförmige Energieträger aus der thermischen Biomassevergasung

Ersatz von Erdgas durch gasförmige Energieträger aus der thermischen Biomassevergasung Ersatz von Erdgas durch gasförmige Energieträger aus der thermischen Biomassevergasung Fachworkshop Erneuerbare Energieträger in der Baustoff- und Dämmstoffproduktion Univ. Prof. Dr. Hermann Hofbauer Institute

Mehr

Krefelder Str Tönisvorst Telefon/Notdienst: 02151/ Telefax: 02151/795536

Krefelder Str Tönisvorst Telefon/Notdienst: 02151/ Telefax: 02151/795536 Fragebogen zur Berechnung der Energieeinsparung und Minderung der Schadstoff-Emission durch die Modernisierung der Heizungsanlage Bitte beachten Sie, daß wir Ihren Fragebogen nur auswerten können, wenn

Mehr

Löschen. einsetzen. Referentenunterlage TT.MM.JJJJ R

Löschen. einsetzen. Referentenunterlage TT.MM.JJJJ R Löschen Feuerlöscher einsetzen effektiv TT.MM.JJJJ R Referentenunterlage Feuerlöscher sind Selbsthilfemittel zur BekämpfunB ng von Entstehungs- bränden. Diese Schulung dientt der Vorbereitung eines Feuerlöschertrainings.

Mehr

Allgemeine Information zur Vergasung von Biomasse

Allgemeine Information zur Vergasung von Biomasse Allgemeine Information zur Vergasung von Biomasse Grundlagen des Vergasungsprozesses Die Vergasung von Biomasse ist ein komplexer Prozess. Feste Brennstoffe werden durch einen thermochemischen Prozess

Mehr

Auswirkung der neuen 1. BImSchV auf Öl- und Gasfeuerungsanlagen

Auswirkung der neuen 1. BImSchV auf Öl- und Gasfeuerungsanlagen Auswirkung der neuen 1. BImSchV auf Öl- und Gasfeuerungsanlagen Autor: Dr.-Ing. Dieter Stehmeier, Vorstand Technik Am 22. März 2010 tritt die neue Erste Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes

Mehr

Versuch 3 ( Kalorimeter C 4000 ) Messung des Brenn- und Heizwertes ( DIN )

Versuch 3 ( Kalorimeter C 4000 ) Messung des Brenn- und Heizwertes ( DIN ) Versuch 3 ( Kalorimeter C 4000 ) Messung des Brenn- und Heizwertes ( DIN 51900 ) Versuch 3 Messung des Brenn- und Heizwertes ( DIN 51900-1 ) ( Kalorimeter C 4000 ) 3.1 Einführung Brennwert und Heizwert

Mehr

Versuch HP 300. Modul II: KWK Wirkungsgradmessung BHKW Teststände. Dipl. Ing. (FH) Peter Pioch

Versuch HP 300. Modul II: KWK Wirkungsgradmessung BHKW Teststände. Dipl. Ing. (FH) Peter Pioch Modul II: KWK Wirkungsgradmessung BHKW Teststände Dipl. Ing. (FH) Peter Pioch 5.3.05 Weiterbildungszentrum für innovative Energietechnologien der Handwerkskammer Ulm (WBZU) ersuch HP 300 Quelle: WBZU Energieumwandlung

Mehr

Das Baustellenhandbuch für die Ausführung nach EnEV Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage,

Das Baustellenhandbuch für die Ausführung nach EnEV Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, FORUM VERLAG HERKERT GMBH Mandichostraße 18 86504 Merching Telefon: 08233/381-123 E-Mail: service@forumverlag.com www.forum-verlag.com Das Baustellenhandbuch für die Ausführung nach EnEV 2009 Liebe Besucherinnen

Mehr

Brennen und Löschen Truppmann I-Lehrgang 2010

Brennen und Löschen Truppmann I-Lehrgang 2010 Brennen und Löschen Truppmann I-Lehrgang 2010 Michael Weißhaar, Dipl.-Ing. (FH) Lechleitnerweg 4 72401 Haigerloch Gliederung Brennen - Voraussetzungen für eine Verbrennung - Brennbare Stoffe - Brandklassen

Mehr

Stand: September 2015. ERDGAS.praxis. Gasbeschaffenheit und Thermoprozessanlagen

Stand: September 2015. ERDGAS.praxis. Gasbeschaffenheit und Thermoprozessanlagen Stand: September 2015 ERDGAS.praxis Gasbeschaffenheit und Thermoprozessanlagen Einführung Bei industriellen und gewerblichen Thermoprozessen weist Erdgas einen hohen Marktanteil in Industrie und Gewerbe

Mehr

Hocheffiziente KWK-Technik für Wärmeerzeuger in mittelständischen Unternehmen

Hocheffiziente KWK-Technik für Wärmeerzeuger in mittelständischen Unternehmen Hocheffiziente KWK-Technik für Wärmeerzeuger in mittelständischen Unternehmen Referent: Dipl.-Ing. (FH) Ralph von der Hagen Leiter der Niederlassung West der SAACKE Service GmbH in Erkrath 1 Felderfahrungen

Mehr

Verbrennungstechnik. Ing. Leopold Lasselsberger, Bundesanstalt für Landtechnik (BLT) 1 Grundlagen der Verbrennungstechnik[1] und technische Umsetzung

Verbrennungstechnik. Ing. Leopold Lasselsberger, Bundesanstalt für Landtechnik (BLT) 1 Grundlagen der Verbrennungstechnik[1] und technische Umsetzung Verbrennungstechnik Ing. Leopold Lasselsberger, Bundesanstalt für Landtechnik (BLT) 1 Grundlagen der Verbrennungstechnik[1] und technische Umsetzung Zusammensetzung von Holz Feste Brennstoffe lassen sich

Mehr

Wasserstoff/Hydrogen-Forum für Einsteiger

Wasserstoff/Hydrogen-Forum für Einsteiger Wasserstoff/Hydrogen-Forum für Einsteiger Energie? Wofür brauchen wir die eigentlich? Auch wenn es uns kaum bewußt ist, unser aller Leben ist stark mit dem Begriff "Energie" verknüpft. Ohne Energie funktioniert

Mehr

Technische Mindestanforderungen und standardisierte Bedingungen

Technische Mindestanforderungen und standardisierte Bedingungen Technische Mindestanforderungen und standardisierte Bedingungen für die Auslegung und den Betrieb des Netzanschlusses dezentraler Erzeugungsanlagen zur Einspeisung von Biomethan in das Erdgasnetz Seite

Mehr

1. BImSchV. Informationsblatt Nr. 22 März 2011

1. BImSchV. Informationsblatt Nr. 22 März 2011 Informationsblatt Nr. März 0. BImSchV Teil : Öl- und Gasfeuerungsanlagen Vorgehensweise zum Nachweis der Einhaltung der geforderten NOx- Emissionsgrenzwerte, Nutzungsgrade und Kesselwirkungsgrade Die rechtliche

Mehr

Gasgeräte Kategorien und Bauarten

Gasgeräte Kategorien und Bauarten Lehrabschlussprüfungs Vorbereitungskurs Rauchfangkehrer Station: Gasgeräte Bauart C Gasgeräte Kategorien und Bauarten Unterscheidung Nach Kategorie: Kat. I. Monogasverbrennungseinrichtung: Diese Gasgeräte

Mehr

Abgasmessung. Beiblatt zum Abgasmessgerät. Bestimmung des feuerungstechnischen Wirkungsgrades

Abgasmessung. Beiblatt zum Abgasmessgerät. Bestimmung des feuerungstechnischen Wirkungsgrades Abgasmessung Beiblatt zum Abgasmessgerät Bestimmung des feuerungstechnischen Wirkungsgrades Der feuerungstechnische Wirkungsgrad errechnet sich: Aus der Differenz von 100 und dem Abgasverlust in Prozenten

Mehr

Fragenkatalog zur Hessischen Feuerwehrleistungsübung Brennen. Es ist nur eine Antwortmöglichkeit richtig!

Fragenkatalog zur Hessischen Feuerwehrleistungsübung Brennen. Es ist nur eine Antwortmöglichkeit richtig! Hessische Landesfeuerwehrschule Fragenkatalog zur Hessischen Feuerwehrleistungsübung Brennen Es ist nur eine Antwortmöglichkeit richtig! 1. Welche Stoffe dehnen sich bei der Erwärmung aus? Nur flüssige

Mehr

Grundlagen der Wärmelehre

Grundlagen der Wärmelehre Ausgabe 2007-09 Grundlagen der Wärmelehre (Erläuterungen) Die Wärmelehre ist das Teilgebiet der Physik, in dem Zustandsänderungen von Körpern infolge Zufuhr oder Abgabe von Wärmeenergie und in dem Energieumwandlungen,

Mehr

Kennwerte Umweltfaktoren. 1. Kurzinfo

Kennwerte Umweltfaktoren. 1. Kurzinfo Kennwerte Umweltfaktoren 1. Kurzinfo In Umweltbilanzen werden die über die Gebäudegrenze in das Gebäude hinein fließenden Energien ( siehe Wärmeenergie, Hilfsenergien, Stromverbrauch) zusätzlich aufgrund

Mehr

Verbrennungsrechnungen mit Emissionen V

Verbrennungsrechnungen mit Emissionen V Dr.Martin Zogg Verbrennung.mcd 02.05.02 / Seite 1 Verbrennungsrechnungen mit Emissionen V.020502 Stoffwerte Atommassen Mm H : 1.008 Mm C : 12.01 Mm O : 16.00 Molmasse Luft aus [BAER8], S.207 Mm Luft :

Mehr

(GEL [Gase und leichte Öle], S [schwere Öle], F [feste Brennstoffe]) Baugröße (verfügbar sind: 0 und 1) Lance Burner (Injektorbrenner)

(GEL [Gase und leichte Öle], S [schwere Öle], F [feste Brennstoffe]) Baugröße (verfügbar sind: 0 und 1) Lance Burner (Injektorbrenner) Technische Beschreibung Injektorbrenner Typ LB Inhalt 1 Typenschlüssel 2 Technische Daten 3 Einsatz und Funktionsweise 4 Prinzip Brenneraufbau 5 Einbau und Inbetriebnahme 5.1 Einstellung Medien-Durchflußmenge

Mehr

Fragenkatalog zur Hessischen Feuerwehrleistungsübung Brennen. Es ist nur eine Antwortmöglichkeit richtig!

Fragenkatalog zur Hessischen Feuerwehrleistungsübung Brennen. Es ist nur eine Antwortmöglichkeit richtig! Hessische Landesfeuerwehrschule Fragenkatalog zur Hessischen Feuerwehrleistungsübung Brennen Es ist nur eine Antwortmöglichkeit richtig! 1. Welche Stoffe dehnen sich bei Erwärmung aus? Nur flüssige Stoffe

Mehr

Kosten sparen durch richtiges Heizen. Produktion von hocheffizienten Wärmepumpen Eine vernünftige Alternative

Kosten sparen durch richtiges Heizen. Produktion von hocheffizienten Wärmepumpen Eine vernünftige Alternative Kosten sparen durch richtiges Heizen Produktion von hocheffizienten Wärmepumpen Eine vernünftige Alternative Die Heizung verschlingt am meisten Energieverbrauch im Privathaus Das System Wärmepumpe... Was

Mehr

Kfz Katalysatoren / Lambdasonde. Von Kordula Hurka & Boris Fritz

Kfz Katalysatoren / Lambdasonde. Von Kordula Hurka & Boris Fritz Kfz Katalysatoren / Lambdasonde Von Kordula Hurka & Boris Fritz Gliederung Historisches Abgase - Zusammensetzung Benzin - Verbrennungsprodukte - Schadstoffe Katalyse - Aufbau - Reaktion im KAT - Arten

Mehr

Atemgifte 11.08.06 Ausbildung Atemschutzgeräteträger Feuerwehr Minden

Atemgifte 11.08.06 Ausbildung Atemschutzgeräteträger Feuerwehr Minden Das Lebenslicht brennt weiter... Ohne Nahrung Ohne Wasser Ohne Sauerstoff 3 Minuten 30 Tage 3 Tage Atmung Sauerstoff in der Umgebungsluft Transport über das Blut Innere Atmung Stoffwechselprozesse im menschlichen

Mehr

a.) Wie beeinflussen in einer Verbrennungsreaktion Brennstoffe in fester bzw. flüssiger Phase das chemische Gleichgewicht? Begründung!

a.) Wie beeinflussen in einer Verbrennungsreaktion Brennstoffe in fester bzw. flüssiger Phase das chemische Gleichgewicht? Begründung! Klausur F2004 (Grundlagen der motorischen Verbrennung) 2 Aufgabe 1.) ( 2 Punkte) Wie beeinflussen in einer Verbrennungsreaktion Brennstoffe in fester bzw. flüssiger Phase das chemische Gleichgewicht? Begründung!

Mehr

Brennschneiden. Diese Betriebsanweisung gilt für alle Bereiche der Fachhochschule in denen o.g. Tätigkeiten ausgeführt werden. Begriffsbestimmungen

Brennschneiden. Diese Betriebsanweisung gilt für alle Bereiche der Fachhochschule in denen o.g. Tätigkeiten ausgeführt werden. Begriffsbestimmungen Tätigkeitsbezogene Betriebsanweisung nach der Unfallverhütungsvorschrift BGV-D 1, 26 Abs. 1 und 30 Abs. 4 und der GUV-Regel GUV-R 500, Kapitel 2.26, Abschnitt 3.1 Brennschneiden Diese Betriebsanweisung

Mehr

Allgemeine Betrachtungen

Allgemeine Betrachtungen Verbrennungen Fortsetzung: Allgemeine Betrachtungen Homogene und heterogene Verbrennung Fette und magere Verbrennung Wie hoch muss mindestens der Luftüberschuss sein? Brennstoff-Partikelgröße und Verbrennungsqualität

Mehr

Schwachgasbehandlungsanlagen/ Schwachgasverwertungsanlagen

Schwachgasbehandlungsanlagen/ Schwachgasverwertungsanlagen Schwachgasbehandlungsanlagen/ Schwachgasverwertungsanlagen Neue Anforderungen an Deponiegasverbrennungsanlagen Axel Ramthun Göbel Energie- und Umwelttechnik Sitz in Büdelsdorf, Schleswig-Holstein gegründet

Mehr

Leistungsverzeichnis des akkreditierten Gasanalytischen Laboratoriums der Messer Hungarogáz Kft. Registrationsnr.: NAT

Leistungsverzeichnis des akkreditierten Gasanalytischen Laboratoriums der Messer Hungarogáz Kft. Registrationsnr.: NAT Leistungsverzeichnis des akkreditierten Gasanalytischen Laboratoriums der Messer Hungarogáz Kft. Registrationsnr.: NAT-2-079. Kalibrieren (Bestimmung der Zusammensetzung) von Gasgemischen durch s Verfahren

Mehr

Neuheit! Dräger FG4200 So begeistert Messtechnik. Dräger. Technik für das Leben

Neuheit! Dräger FG4200 So begeistert Messtechnik. Dräger. Technik für das Leben Neuheit! Dräger FG4200 So begeistert Messtechnik Dräger. Technik für das Leben Dräger setzt neuen Standard Dräger FG4200 Lange haben Entwicklungsteams bei Dräger MSI an der Neuheit des FG4200 entwickelt.

Mehr

Die wichtigsten Industriegase

Die wichtigsten Industriegase Seite 1 von 5 Die wichtigsten Industriegase Acetylen (C 2 H 2 Acetylen ist ein farbloses schwach riechendes Brenngas, das etwas leichter ist als Luft. Es wird in Acetylenentwicklern aus Carbid oder petrochemisch

Mehr

Innovative Abgas-Sensorik an elektronischen Feuerungs-Management-Systemen Maximale Flexibilität bei optimaler Brennstoffnutzung

Innovative Abgas-Sensorik an elektronischen Feuerungs-Management-Systemen Maximale Flexibilität bei optimaler Brennstoffnutzung Innovative Abgas-Sensorik an elektronischen Feuerungs-Management-Systemen Maximale Flexibilität bei optimaler Brennstoffnutzung Harald Weber LAMTEC Mess- und Regeltechnik für Feuerungen GmbH Co. KG Industriefeuerungsanlagen

Mehr

Eigenschaften der brennbaren Stoffe

Eigenschaften der brennbaren Stoffe Eigenschaften der brennbaren Stoffe TT.MM.JJJJ Referentenunterlage Eigenschaften der brennbaren Stoffe Inhalt: 1. Begrüßung 2. Kapitelpräsentation 3. Sicherheitstechnische Kennzahlen von entzündbaren Flüssigkeiten

Mehr

Was haben wir gelernt?

Was haben wir gelernt? Was haben wir gelernt? - Gesetze chemischer Reaktionen - Atommodell von Dalton - Elementsymbole - Die atomare Masseneinheit u - Die Avogadro-Zahl und deren Umkehrung - Von Massenverhältnissen zu Teilchenverhältnissen

Mehr

Berufskunde. 20. Gasversorgung Kap 2 gastechn. Begriffe + Kennwerte von Erdgas Haustechnik Sanitär

Berufskunde. 20. Gasversorgung Kap 2 gastechn. Begriffe + Kennwerte von Erdgas Haustechnik Sanitär Arbeitsblatt 2 Begriffe + Kennwerte Lernziele: Die Normbedingungen zur Gasberechnung nennen. Brennwert, Heizwert und Betriebsheizwert von gasförmigen Brennstoffen beschreiben. Die Herkunft, Eigenschaften

Mehr

SVG Informations- und Weiterbildungstagung

SVG Informations- und Weiterbildungstagung SVG Informations- und Weiterbildungstagung Emissionen aus Öl- und Gasfeuerungen Leuenberger Energie- und Umweltprojekte 19. November 2008 SVG Informations- und Weiterbildungstagung 1 Inhalt Zusatznutzen

Mehr

Gasabrechnung gemäß DVGW G685

Gasabrechnung gemäß DVGW G685 Gasabrechnung gemäß DVGW G685 Umrechnung eines abgelesenen Zählerstandes in die Energiemenge nach der Höhenzone und dem Abrechnungsbrennwert Stuttgart, Mai 2017 Netze BW, KRG Claudius Burg Ein Unternehmen

Mehr

A 1.1 a Wie groß ist das Molvolumen von Helium, flüssigem Wasser, Kupfer, Stickstoff und Sauerstoff bei 1 bar und 25 C?

A 1.1 a Wie groß ist das Molvolumen von Helium, flüssigem Wasser, Kupfer, Stickstoff und Sauerstoff bei 1 bar und 25 C? A 1.1 a Wie groß ist das Molvolumen von Helium, flüssigem Wasser, Kupfer, Stickstoff und Sauerstoff bei 1 bar und 25 C? (-> Tabelle p) A 1.1 b Wie groß ist der Auftrieb eines Helium (Wasserstoff) gefüllten

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-14614-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-14614-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-14614-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 15.10.2013 bis 13.05.2017 Ausstellungsdatum: 15.10.2013 Urkundeninhaber:

Mehr

Gasqualität. Technische Anweisung Inhaltsverzeichnis

Gasqualität. Technische Anweisung Inhaltsverzeichnis Technische Anweisung 3438 Gasqualität Inhaltsverzeichnis 1. Versionsstand... 2 2. Geltungsbereich... 2 3. Allgemeines... 2 3.1 Störstoffe... 2 4. Grenzwerte... 4 4.1 Allgemeine Randbedingungen... 4 4.2

Mehr

Feuer. Naturwissenschaftliches Denken und Arbeiten. Methodische Fähigkeiten und Fertigkeiten beim Experimentieren

Feuer. Naturwissenschaftliches Denken und Arbeiten. Methodische Fähigkeiten und Fertigkeiten beim Experimentieren Naturwissenschaftliches Denken und Arbeiten Methodische Fähigkeiten und Fertigkeiten beim Experimentieren Feuer Konzept der Erhaltung (chemische Reaktion) Konzept der Wechselwirkung 1. Grundlagen - Feuer

Mehr

_~óéêáëåüéë=i~åçéë~ãí ÑΩê=t~ëëÉêïáêíëÅÜ~Ñí. jéêâää~íí=kêk=qkrlp. Einleiten von Kondensaten aus Feuerungsanlagen in Entwässerungsanlagen

_~óéêáëåüéë=i~åçéë~ãí ÑΩê=t~ëëÉêïáêíëÅÜ~Ñí. jéêâää~íí=kêk=qkrlp. Einleiten von Kondensaten aus Feuerungsanlagen in Entwässerungsanlagen _~óéêáëåüéë=i~åçéë~ãí ÑΩê=t~ëëÉêïáêíëÅÜ~Ñí jéêâää~íí=kêk=qkrlp pí~åçw=pmkmukommm ^åëéêéåüé~êíåéêw=oéñéê~í=pr e~ìë~åëåüêáñíw qéäéñçåw qéäéñ~ñw fåíéêåéíw bjj~áäw i~ò~êéííëíê~ É=ST UMSPS=jΩåÅÜÉå EMUVF=VO=NQJMN

Mehr

Wird ein Drittel der Heizenergie verschwendet?

Wird ein Drittel der Heizenergie verschwendet? Wird ein Drittel der Heizenergie verschwendet? Kritische Fragen zur Heizung, beantwortet vom Energieexperten Dipl. Ing. Dietrich Beitzke. Dietrich Beitzke Stimmt es, dass selbst moderne Heizungen den Brennstoff

Mehr

WR AM 0 E 21 S CE Nr. CE 0063 AQ Kategorie: Deutschland Österreich Ausführungsart II 2ELL3B/P II 2H 3B/P

WR AM 0 E 21 S CE Nr. CE 0063 AQ Kategorie: Deutschland Österreich Ausführungsart II 2ELL3B/P II 2H 3B/P Gerätetyp WR 325-3 AM CE Nr. CE 0063 AQ 0570 Kategorie: Deutschland Österreich Ausführungsart II 2ELL3B/P II 2H 3B/P B 32x, C 12x, C 32x, C 62, C 82x WR 325-3 AM 0 E 21 S... 23 31 32 Bezeichnung TTNr.

Mehr

Einspeisung von Biogas in ein Erdgasnetz Qualitätserfordernisse aus der Sicht eines Gasnetzbetreibers

Einspeisung von Biogas in ein Erdgasnetz Qualitätserfordernisse aus der Sicht eines Gasnetzbetreibers Einspeisung von Biogas in ein Erdgasnetz Qualitätserfordernisse aus der Sicht eines Gasnetzbetreibers Ing. Christian Gikopoulos Rechtliche Rahmenbedingungen Gaswirtschaftsgesetz : Energieiberalisierungsgesetz

Mehr

Technische Regel Arbeitsblatt DVGW G 260 (A) März 2013

Technische Regel Arbeitsblatt DVGW G 260 (A) März 2013 Regelwerk Technische Regel Arbeitsblatt DVGW G 260 (A) März 2013 Gasbeschaffenheit Der DVGW Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e. V. Technisch-wissenschaftlicher Verein fördert seit 1859 das Gas-

Mehr

Reduktion der Kohlendioxid- Emissionen von Kraftwerken

Reduktion der Kohlendioxid- Emissionen von Kraftwerken Reduktion der Kohlendioxid- Emissionen von Kraftwerken FH Südwestfalen, Meschede Kolloquium der Uni Siegen und des VDI Siegen Energietechnik sowie Fluid- und Thermodynamik Universität Siegen, 23.10.03

Mehr

Der hydraulische Abgleich der Heizung

Der hydraulische Abgleich der Heizung Der hydraulische Abgleich der Heizung - Warum und welchen Nutzen bringt das? - Wer verlangt ihn? Warum soll ich das machen? Meine Heizung wird doch warm! Oder kann da doch etwas sein? Bei unserm Sohn oben

Mehr

Flüssiggase. Physikalische Daten Flüssiggas Propan Butan. Chemisches Zeichen C3H8 C4H10. Molmasse g/mol 44,1 58,12. Siedepunkt C -42,1-0,5

Flüssiggase. Physikalische Daten Flüssiggas Propan Butan. Chemisches Zeichen C3H8 C4H10. Molmasse g/mol 44,1 58,12. Siedepunkt C -42,1-0,5 Flüssiggase 02/2015 1 Physikalische und technische Daten... 1 1.1 Dampfdruckkurve von Propan und Butan... 3 1.2 Zusammensetzung von Propangas nach DIN 51622... 3 1.3 Zusammensetzung von Autogas nach DIN

Mehr

Stand Anforderungen der TA Luft, zu denen sich der Stand der Technik bei der genannten Anlagenart fortentwickelt hat, im Einzelnen:

Stand Anforderungen der TA Luft, zu denen sich der Stand der Technik bei der genannten Anlagenart fortentwickelt hat, im Einzelnen: Vollzugsempfehlungen für Anlagen der Nummer 3.7 des Anhangs 1 der 4. BImSchV (Eisen-, Temper und Stahlgießereien) und der Nummer 3.4 des Anhangs 1 der 4. BImSchV, soweit es sich um Schmelzanlagen für Aluminium

Mehr

Grenzwerte in der neuen 1. BImSchV

Grenzwerte in der neuen 1. BImSchV Abteilung Pflanzliche Erzeugung Gustav-Kühn-Str. 8, 04159 Leipzig Internet: http://www.smul.sachsen.de/lfulg http://www.bioenergie-portal.info Bearbeiter: E-Mail: Dirk Dudziak / Reik Becker dirk.dudziak@smul.sachsen.de

Mehr

einfach faszinierend

einfach faszinierend einfach faszinierend Ein sicheres Gefühl! Der Jupo Lohengrin in Zahlen Maße (H / B / T) in mm ca. 1237 / 699 / 601 Maße Brennkammer in mm ca. 450 / 350 / 250 Volumen Brennkammer in Liter ca. 18 Gewicht

Mehr

TEIL 1 ALLGEMEINE INFORMATIONEN

TEIL 1 ALLGEMEINE INFORMATIONEN Internationaler Sicherheitsleitfaden Teil 1 Allgemeine Informationen TEIL 1 ALLGEMEINE INFORMATIONEN Ausgabe 1-2010 CCNR/OCIMF 2010 Seite 1 Internationaler Sicherheitsleitfaden Teil 1 Allgemeine Informationen

Mehr

Arbeitnehmerschutz und EX-Zonen eine Herausforderung für den Instandhalter Ing. Johann Kreimer

Arbeitnehmerschutz und EX-Zonen eine Herausforderung für den Instandhalter Ing. Johann Kreimer Explosionsfähige Atmosphäre (exat) Gemisch aus brennbaren Gasen, Dämpfen, Nebeln oder Stäuben innerhalb der Explosionsgrenzen und oxidativer Atmosphäre, z.b. Luft Arbeitnehmerschutz und EX-Zonen eine Herausforderung

Mehr

-1- Forschungsbericht PRO/T6035/02. Messungen am TULIPIIPPU-Pelletbrenner. Heikki Oravainen Jyväskylä, den

-1- Forschungsbericht PRO/T6035/02. Messungen am TULIPIIPPU-Pelletbrenner. Heikki Oravainen Jyväskylä, den -1- Forschungsbericht PRO/T6035/02 Messungen am TULIPIIPPU-Pelletbrenner Heikki Oravainen Jyväskylä, den 27.3.2002 1. Einführung Der Betriebsbereich Prozesse des Staatlichen Technischen Forschungsinstituts

Mehr

Prof. Dr. Christoph Weber. Fossile Energieträger: Mineralöl-, Gas- und Kohlewirtschaft

Prof. Dr. Christoph Weber. Fossile Energieträger: Mineralöl-, Gas- und Kohlewirtschaft Fossile Energieträger: Mineralöl-, Gas- und Kohlewirtschaft Ziele der Vorlesung Überblick über die Wertschöpfungsstufen bei den fossilen ET erhalten Spezifika der fossilen ET und deren Implikationen für

Mehr

Alles was uns umgibt!

Alles was uns umgibt! Was ist Chemie? Womit befasst sich die Chemie? Die Chemie ist eine Naturwissenschaft, die sich mit der Materie (den Stoffen), ihren Eigenschaften und deren Umwandlung befasst Was ist Chemie? Was ist Materie?

Mehr

Feuerungstechnische Kennzahlen bei nachwachsenden Brennstoffen

Feuerungstechnische Kennzahlen bei nachwachsenden Brennstoffen Jahrestreffen der ProcessNet-Fachausschüsse Gasreinigung und Hochtemperaturtechnik 17.-18. Februar 2011, DECHEMA-Haus, Frankfurt am Main Paper Nr. 5865 Zoltán Faragó Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt

Mehr

oder 10 = 1bar = = 10 Pa Für viele Zwecke wird die Umrechnung 1bar = 10 verwendet.

oder 10 = 1bar = = 10 Pa Für viele Zwecke wird die Umrechnung 1bar = 10 verwendet. R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite 1 5.11.013 HF14S Arbeitsblatt Wärme als Energieform Die Celsius-Skala ist durch folgende Fixpunkte definiert: 0 0 C: Schmelzpunkt des Eises bei einem Druck von

Mehr

Vergleich von Chemie heute Teilband 1 zu den Basiskonzepten des Kerncurriculums in Niedersachsen

Vergleich von Chemie heute Teilband 1 zu den Basiskonzepten des Kerncurriculums in Niedersachsen 934.280 Vergleich von Chemie heute zu den Basiskonzepten des Kerncurriculums in Niedersachsen Kennzeichen chem. 61 Chemie eine Naturwissenschaft 7 Was ist Chemie? 10 Methode: Sicher experimentieren 11

Mehr

Chemie Fragenkatalog Jahrgang 8

Chemie Fragenkatalog Jahrgang 8 Chemie Fragenkatalog Jahrgang 8 - Stoffe und ihre Eigenschaften - Stoffgemische und Trennverfahren - Vom Aufbau der Stoffe - Die chemische Reaktion - Luft und Verbrennung - Gewinnung von Metallen Redoxreaktionen

Mehr

Mensch und Technik. Berechnungen und Beispiele

Mensch und Technik. Berechnungen und Beispiele 1 Berechnungen und Beispiele Wärmekapazität Wird einem Stoff durch Erwärmen Energie zugeführt, so steigt deren Temperatur, dies ist stoffabhängig und der Temperaturanstieg ist proportional zur Wärmemenge:

Mehr

Praxis-Fibel Heizungs-Messtechnik

Praxis-Fibel Heizungs-Messtechnik Praxis-Fibel Heizungs-Messtechnik Praktische Hinweise, Tipps und Tricks. Urheberrechte, Gewährleistung und Haftung Die in dieser Praxis-Fibel zusammengestellten Informationen sind urheberrechtlich geschützt.

Mehr

Eine Übersicht über mögliche Einteilungsarten von Kesseln zeigt Bild 1; Erläuterungen. Heizkessel

Eine Übersicht über mögliche Einteilungsarten von Kesseln zeigt Bild 1; Erläuterungen. Heizkessel Überblick Heizkessel Unter Heizkesseln sind hier Geräte zur Verbrennung fossiler Energieträger (Gas, Öl, estbrennstoffe) zu verstehen. Sie bestehen aus einem Brenner (euerrost bei estbrennstoffkesseln)

Mehr

Einleiten von Kondensaten aus Feuerungsanlagen in Entwässerungsanlagen

Einleiten von Kondensaten aus Feuerungsanlagen in Entwässerungsanlagen Bayerisches Landesamt für Umwelt Merkblatt Nr. 4.5/3 Stand: November 2016 Ansprechpartner: Referat 68 Einleiten von Kondensaten aus Feuerungsanlagen in Entwässerungsanlagen Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich

Mehr

Anlagen für die Behandlung von Deponieschwachgas

Anlagen für die Behandlung von Deponieschwachgas Anlagen für die Behandlung von Deponieschwachgas Neue Anforderungen an Deponiegasverbrennungsanlagen Axel Ramthun deponietechnik 2016 27.-28. Januar 2016 in Hamburg Göbel Energie- und Umwelttechnik Sitz

Mehr

Schwachgasfackeln als Weiterentwicklung bisheriger Hochtemperaturfackeln

Schwachgasfackeln als Weiterentwicklung bisheriger Hochtemperaturfackeln 1 Neue Anforderungen an Deponiegasverbrennungsanlagen Schwachgasfackeln als Weiterentwicklung bisheriger Hochtemperaturfackeln Axel Ramthun 2 Göbel Energie- und Umwelttechnik GmbH & Co. KG Sitz in Büdelsdorf,

Mehr

Übungen zur Thermodynamik (PBT) WS 2004/05

Übungen zur Thermodynamik (PBT) WS 2004/05 1. Übungsblatt 1. Berechnen Sie ausgehend von der allgemeinen Gasgleichung pv = nrt das totale Differential dv. Welche Änderung ergibt sich hieraus in erster Näherung für das Volumen von einem Mol eines

Mehr