SEP Organisatorisches. Prof. Dr.-Ing. Ina Schaefer, Dr.-Ing. Sandro Schulze, 30. Januar 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SEP 2014. Organisatorisches. Prof. Dr.-Ing. Ina Schaefer, Dr.-Ing. Sandro Schulze, 30. Januar 2014"

Transkript

1 SEP 2014 Organisatorisches Prof. Dr.-Ing. Ina Schaefer, Dr.-Ing. Sandro Schulze, 30. Januar 2014

2 Allgemeine Informationen Gesamtorganisation: Prof. Dr.-Ing Ina Schaefer Institut für Softwaretechnik und Fahrzeuginformatik Mühlenpfordtstraße 23, Zimmer Betreuung der Projektgruppen: Institute in der Informatik, Wirtschaftsinformatik und Elektrotechnik Zentrale Webseite zum SEP: https://www.tu-braunschweig.de/isf/teaching/2014s/sep Mailingliste zum SEP 2014: Bitte unbedingt abonnieren! an senden 30. Januar 2014 Prof. Dr.-Ing. Ina Schaefer, Dr.-Ing. Sandro Schulze SEP 2014 Seite 2

3 Lernziele Laut Modulhandbuch Nach Abschluss dieses Moduls besitzen die Studierenden ein grundlegendes Verständnis zur Entwicklung komplexer Softwaresysteme. Sie sind prinzipiell in der Lage, die Aufgabenstellung mit Modellen zu erfassen, in ein Design umzusetzen und zu implementieren. 30. Januar 2014 Prof. Dr.-Ing. Ina Schaefer, Dr.-Ing. Sandro Schulze SEP 2014 Seite 3

4 Inhalte Erstellung, Dokumentation und Präsentation von Software im experimentellen Umfeld Bearbeitung einer Aufgabenstellung in einer Kleingruppe, in der Regel 5-6 Teilnehmer Bedingungen Jedes Gruppenmitglied muss zu allen Projektphasen beitragen! Die Teilnahme an allen Veranstaltungen ist verpflichtend. 30. Januar 2014 Prof. Dr.-Ing. Ina Schaefer, Dr.-Ing. Sandro Schulze SEP 2014 Seite 4

5 Zulassungsvoraussetzungen Für Bachelorstudenten der Informatik und Wirtschaftsinformatik unabhängig von der Prüfungsordnung gilt: Das Bestehen der Klausur SE1 ist Zulassungsvoraussetzung. IST-Studenten können ohne Zulasungsvoraussetzung am SEP teilnehmen. 30. Januar 2014 Prof. Dr.-Ing. Ina Schaefer, Dr.-Ing. Sandro Schulze SEP 2014 Seite 5

6 Anmeldung Anmeldungszeitraum vom (strikt!) Anmeldung am SEP Redmine ist Pflicht (Link auf der Webseite) Formular zur Anmeldung im SEP Redmine (in Kürze) Anmeldeformular muss ausgefüllt zur SE1-Klausur am mitgebracht oder in den Briefkasten des ISF geworfen werden. Bekanntgabe der Gruppeneinteilung nach der SE1-Wiederholungsklausur am Januar 2014 Prof. Dr.-Ing. Ina Schaefer, Dr.-Ing. Sandro Schulze SEP 2014 Seite 6

7 Ablauf und Termine Kick-Off in den Projektgruppen: nach Absprache mit dem Betreuer Abgabe Pflichtenheft: Abgabe Spezifikation Systemtests: 7.5. Abgabe Systementwurf I: Zwischenpräsentation (inkl. Vorstellung des Prototyps): Mittwoch, 4.6., von Uhr, voraussichtlich Raum SN 19.7 Abgabe Systementwurf II: 9.7. Abgabe Testdokumentation + Testprotokoll: Tag der jungen Software Entwickler (TDSE): nachmittags 30. Januar 2014 Prof. Dr.-Ing. Ina Schaefer, Dr.-Ing. Sandro Schulze SEP 2014 Seite 7

8 Projektvorstellung c3e CG IBR (ALG) IBR (CM) IBR (DS) IDA IFIS IFN IPS IRP ISF (2 Themen) PLRI WiRe WI 2 (2 Themen) 30. Januar 2014 Prof. Dr.-Ing. Ina Schaefer, Dr.-Ing. Sandro Schulze SEP 2014 Seite 8

9 Sprachsteuerung für Robotersysteme Sönke Michalik, C3E, 30. Januar 2014

10 Sprachsteuerung für Robotersysteme Space Terrain Exploring Vehicle (STEVE) mobiler Roboter mit Greifarm entwickelt vom C3E und IDA nutzt Roboterbetriebssystem ROS vielfältige Sensorik: Stereokamera Laserscanner 3D Sensor IMU 30. Januar 2014 Sprachsteuerung für Robotersysteme Folie 2

11 Sprachsteuerung für Robotersysteme Google Speech API ROS Message Roboter STEVE fahre vorwärts ROS Node auf Zedboard: ARM Cortex A9 CPU Gigabit Ethernet Ubuntu Linux OS 30. Januar 2014 Sprachsteuerung für Robotersysteme Folie 3

12 SEP 2014 Virtual Reality using Head-Mounted Displays Summer Term 2014 Tutor : Michael Stengel, Computer Graphics Lab

13 Motivation Advances in virtual reality hardware offer potential for immersive applications Hype around Oculus Rift Head-Mounted Display (HMD) Low-cost hardware (Virtual Reality for everybody) Simple setup Low-latency feedback (important to fight simulator sickness) Open-Source SDK (to develop cool applications!) Alternatives? Not much! SEP 2014, Virtual Reality using Head-Mounted Displays Michael Stengel, Computer Graphics Lab, TU Braunschweig

14 Goals of this project Basic goals combine HMD with wide-field positional tracking set up backtop system for navigation tasks in Virtual Reality implement application/game as an example for robust navigation interaction in Virtual Reality [golem.de] SEP 2014, Virtual Reality using Head-Mounted Displays Michael Stengel, Computer Graphics Lab, TU Braunschweig

15 Goals of this project Real time Tracking Integration [icg.tugraz.at] Body awareness Oculus Rift [golem.de] Application Hardware (Team 1) Software (Team 2) [pressebox.de] SEP 2014, Virtual Reality using Head-Mounted Displays Michael Stengel, Computer Graphics Lab, TU Braunschweig

16 Tasks / Hardware Team set up stereo cameras for optical inside-out tracking depth cameras (Kinect) for body tracking optional: finger tracking, eye tracking Requirements: coding skills in C++, basic knowledge in Linear Algebra and Computer Vision SEP 2014, Virtual Reality using Head-Mounted Displays Michael Stengel, Computer Graphics Lab, TU Braunschweig

17 Tasks / Software Team start with Unity process tracking data create VR application Requirements: graphics (!) coding skills in C++ game play basic understanding for material, environment interaction texture and geometry in games Sound coding skills in some shader language for graphics shaders in Unity (preferably CG Toolkit) SEP 2014, Virtual Reality using Head-Mounted Displays Michael Stengel, Computer Graphics Lab, TU Braunschweig

18 IMDB.com,Der Rasenmähermann

19 Labyrinth Games (IBR Algorithmik) Ziel

20 Labyrinth Games (IBR Algorithmik) Ziel Nach Hause 1.: Rotes Beacon 2.: Blaues Beacon 3.: Rotes Beacon 4.: Blaues Beacon 5.: Weißes Beacon

21 Labyrinth Games (IBR Algorithmik) Ziel Nach Hause 1.: Rotes Beacon 2.: Blaues Beacon 3.: Rotes Beacon 4.: Blaues Beacon 5.: Weißes Beacon

22 Labyrinth Games (IBR Algorithmik) Ziel Nach Hause 1.: Rotes Beacon 2.: Blaues Beacon 3.: Rotes Beacon 4.: Blaues Beacon 5.: Weißes Beacon

23 Labyrinth Games (IBR Algorithmik) Ziel Spieler platziert Beacons! Nach Hause 1.: Rotes Beacon 2.: Blaues Beacon 3.: Rotes Beacon 4.: Blaues Beacon 5.: Weißes Beacon

24 Labyrinth Games (IBR Algorithmik) zu Hause Nach Hause 1.: EKEDA 2.: Taxistand 3.: EKEDA 4.: Taxistand 5.: Nach Hause!

25 Labyrinth Games (IBR Algorithmik) Nach Hause 1.: EKEDA 2.: Taxistand 3.: EKEDA 4.: Taxistand 5.: Bett!

26 Labyrinth Games (IBR Algorithmik) Doppelte Beacons?!? Nach Hause 1.: EKEDA 2.: Taxistand 3.: EKEDA 4.: Taxistand 5.: Bett!?!?

27 Labyrinth Games (IBR Algorithmik) Doppelte Beacons?!? Nach Hause 1.: EKEDA 2.: Taxistand 3.: EKEDA 4.: Taxistand 5.: Bett! Verbotene Bereiche?!?

28 Labyrinth Games (IBR Algorithmik) Doppelte Beacons?!? Nach Hause 1.: EKEDA 2.: Taxistand 3.: EKEDA 4.: Taxistand 5.: Bett! Verbotene Bereiche?!?

29 Labyrinth Games (IBR Algorithmik) Doppelte Beacons?!? Nach Hause Mehrere Zielbereiche?!? 1.: EKEDA 2.: Taxistand 3.: EKEDA 4.: Taxistand 5.: Bett! Verbotene Bereiche

30 Labyrinth Games (IBR Algorithmik) Doppelte Beacons?!? Nach Hause Mehrere Zielbereiche?!? 1.: EKEDA 2.: Taxistand 3.: EKEDA 4.: Taxistand 5.: Bett! Verbotene Bereiche Wenig Beacontypen

31 Labyrinth Games (IBR Algorithmik) Doppelte Beacons?!? Nach Hause Mehrere Zielbereiche?!? 1.: EKEDA 2.: Taxistand 3.: EKEDA 4.: Taxistand 5.: Bett! Verbotene Bereiche! Wenig Beacontypen

32 Labyrinth Games (IBR Algorithmik) Doppelte Beacons?!? Nach Hause Mehrere Zielbereiche?!? 1.: EKEDA 2.: Taxistand 3.: EKEDA 4.: Taxistand 5.: Bett! Verbotene Bereiche! Wenig Beacontypen

33 Labyrinth Games (IBR Algorithmik) Wir bieten: Entwicklung eines Spiels! Raum für Kreativität + Wir suchen 2 Teams à 4 Javaprogrammierer [jeder muss programmieren] Kreative Köpfe (Leveldesign) Kreative Köpfe (weitere Spielmodi) Homepage: Fragen?

34 Institut für Betriebssysteme und Rechnerverbund IBRiVE Julian Timpner, Stephan Rottmann, 30. Januar 2014

35 Aufgabe Entwicklung einer Organisationssoftware für einen Dienstwagen Fahrzeug wird von mehreren Personen genutzt Parkplatzproblematik in Uninähe Wo wurde es abgestellt? Kommunikation zwischen Smartphone, Auto und Server Aufgabe Reservierungssystem entwickeln Bedienbar über Web-Anwendung, ggf. Android Privatsphäre-Einstellungen: Messungen während der Fahrt zulassen? Parkposition vom Fahrzeug merken und übertragen 30. Januar 2014 Julian Timpner, Stephan Rottmann IBRiVE Seite 2 Institut für Betriebssysteme und Rechnerverbund

36 Organisatorisches Max. 3 Gruppen, je 5 Teilnehmer Programmiersprachen: Freie Wahl, aber der Aufgabe angemessen Hilfreiche Interessensgebiete: Web-Anwendungen Android-Apps 1 1..n 30. Januar 2014 Julian Timpner, Stephan Rottmann IBRiVE Seite 3 Institut für Betriebssysteme und Rechnerverbund

37 Energy-aware Cloud Computing SEP 2014 Stefan Brenner

38 Cloud Computing Situation StudentCloud Heterogene Maschinen Wunsch Energieeffizienz Maschinen laufen bei Bedarf Intelligentes Scheduling Stefan Brenner Energy-aware Cloud Computing 2

39 Energy-aware Cloud Computing Aufgabe Energieverbrauch Profiling Automatisches aus/einschalten von Maschinen Implementierung eines Energy-aware Schedulers Stefan Brenner Energy-aware Cloud Computing 3

40 Organisatorisches 1 Gruppe max. 10 Teilnehmer Anforderungen: Stefan Brenner Energy-aware Cloud Computing 4

41 Web-Radio Dashboard (1) Basiskomponente: Wiedergabe von Audio-Streams (voraussichtlich auf Raspberry Pi) Beliebige modulare Erweiterungen, z.b.: Visualisierung (Cover Art, Video) Hintergrundinformationen: über Interpret, Album Schlagzeilen Ähnliche Interpreten/Titel Audio Effekte Social Media Ggf. eigene Server-Implementierung: Auslieferung des Audio-Streams Content-Aggregation 30. Januar 2014 SEP 2014 Themenvorstellung IDA Folie 1

42 Web-Radio Dashboard (2) Plattform: Genode OS Framework Raspberry Pi oder vergleichbare Hardware Voraussetzungen: C++ Kenntnisse Grundkenntnisse Computernetze u. Betriebssysteme Interesse an hardware- bzw. betriebssystemnaher Softwareentwicklung Empfohlene Kenntnisse: Anwendungsentwicklung für eingebettete Systeme Verwendung von 3rd-Party Software-Bibliotheken Weitere Informationen: https://www.ida.ing.tu-bs.de/~sep Januar 2014 SEP 2014 Themenvorstellung IDA Folie 2

43 Immer 5 Minuten Früher Informiert Tägliche Portion an Nachrichten Auf dem Weg zur Arbeit/Uni Von Freunden und Kollegen Online-Zeitungen Abends, im Fernseher Viel Information, das meiste davon für mich uninteressant! Heutige Lösung: Personalisierte Online Nachrichten und so sammeln sich in meinem Digg Reader nach 3 Tagen, 2167 Nachrichten!!! SEP News Genie Wolf-Tilo Balke und Silviu Homoceanu Institut für Informationssysteme 1

44 News Genie! Meine Diskussion mit Felix in der Kaffeepause gestern: Felix: Ich: Felix: Ich: Felix: Ich hab etwas interessantes in TheVerge gelesen.. Was denn? Die NSA sammelt auch Daten durch mobile Apps. Ach was! Ja! AngryBirds sei davon auch betroffen Diese Form der künstlichen Intelligenz zu bauen ist schwer...was wir machen können ist manche Anfragen in natürlicher Sprache zu unterstützen Lieber News Genie, was gibt es Neues im Technologie Bereich? Was war das mit Apple nochmal? Ja, genau! Ich schaue gleich also die NSA sammelt auch Daten durch mobile Apps, Apple baut ios für Autos, Die Polizei will Autos ferngesteuert stoppen, Apple baut ios für Autos? Apple hat im Juni seine Pläne angekündigt... SEP Movie Genie Wolf-Tilo Balke und Silviu Homoceanu Institut für Informationssysteme 2

45 SEP: News Genie Ziel: Eine Anwendung, die folgendes kann: Anfragen in natürlicher Sprache unterstützen Ergebnisse in natürlicher Sprache zu präsentieren Gesprochenes Benutzer-Feedback für das Navigieren durch Information beachten Wir bieten: Ein sehr spannendes Thema Die Chance, eine Anwendung zu bauen, die auch nach dem SEP noch benutzt wird Die nötige Hardware (Raspberry Pi) Wir verlangen: Hohen Einsatz und Lernbereitschaft Sehr gute Java-Kenntnisse SEP Movie Genie Wolf-Tilo Balke und Silviu Homoceanu Institut für Informationssysteme 3

46 Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Indoor-Lokalisierung über WLAN Dennis M. Rose,

47 Quelle: Google Maps Indoor-Lokalisierung über WLAN (1/2) Technik Smart Phones können anhand umliegender Access Points ihre ungefähre Position bestimmen Arbeitet mit Hilfe eines Webdienstes Diese Angaben sind recht ungenau Eine ähnliche Funktionalität soll für spezielle Indoor- Anwendungen mit höherer Genauigkeit umgesetzt werden 30. Januar 2014 Dennis M. Rose Institut für Nachrichtentechnik 2 / 6

48 Indoor-Lokalisierung über WLAN (2/2) Aufgabe Implementierung einer Android App Periodische Messung der Empfangsleistungen unterschiedlicher Access Points Selbst-Lokalisierung innerhalb eines einfachen, z.b. rechteckigen Raums Implementierung eines Web Services Anfragen entgegennehmen Logik für Positionsbestimmung in komplexeren Räumen Visualisierung Auf dem Smart Phone Überwachungsmodus auf dem WebServer Technologien Android OS, gerne auch ios (iphone) C# (.net) Web Service 30. Januar 2014 Dennis M. Rose Institut für Nachrichtentechnik 3 / 6

49 Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Visualisierung von Mobilfunknetzdaten in Google Earth Dennis M. Rose,

50 Quelle: Google Earth Quelle: Visualisierung von Mobilfunknetzdaten in Google Earth (1/2) Kartendaten Empfangsleistung Überlagerte Karte Aufgaben Verschiedene Daten in Google Earth einbinden und schichtenweise anzeigen: Empfangsleistung von Messfahrten bzw. von Smart-Phone-Nutzern Mobilfunkstandorte mit Informationen zu Antennenausrichtung und Höhe Flächige Leistungsdaten des Netzes 30. Januar 2014 Dennis M. Rose Institut für Nachrichtentechnik 5 / 6

51 Quelle: Visualisierung von Mobilfunknetzdaten in Google Earth (2/2) Überlagerte Karte Gebäude 3D Ansichten Aufgaben Verschiedene Daten in Google Earth einbinden und schichtenweise anzeigen: 3D Gebäudedaten Rückkanal zum Vornehmen von Parameteränderungen Implementierung eines Web Services zur Bereitstellung der Daten Technologien C# (.net) Web Service Google Earth (KML) Ggf. weitere Web-Technologien für Interaktionen Die eigentlichen Daten liegen in einem wohldefinierten Format vor 30. Januar 2014 Dennis M. Rose Institut für Nachrichtentechnik 6 / 6

52 Institut für Programmierung und Reaktive Systeme SEP 2014: Sokoban Prof. Dr. Ursula Goltz, Benjamin Mensing

53 Sokoban Sokoban : japanisch für Lagerhaus-Verwalter Alle Kisten nacheinander auf die dafür vorgesehenen Zielfelder schieben Anzahl der Schiebeaktionen minimieren (commons.wikimedia.org/wiki/ File:KSokoban-screenshot.png) Benjamin Mensing SEP 2014: Sokoban 2 Institut für Programmierung und Reaktive Systeme

54 Umsetzung mit Lego Lego Mindstorms EV3 Roboter als Lagerhaus-Verwalter Bewegliche Kisten verschieben Karte als aufgeklebtes Gitternetz Programmierung erfolgt in Java Editor zur Eingabe des Levels Erweiterung auf zwei kooperative Roboter Roboter berechnen mögliche Züge und führen Aktionen aus (www.active-robots.com/media/ catalog/product/cache/1/image/ 9df78eab33525d08d6e5fb8d27136e95/ e/v/ev3 a web.jpg) Benjamin Mensing SEP 2014: Sokoban 3 Institut für Programmierung und Reaktive Systeme

55 Allgemeines Organisatorisches: Zwei Gruppen entwerfen jeweils KI Beide Gruppen planen gemeinsam das Spiel Am Ende: Wettbewerb zwischen den KIs Anforderungen: Java-Programmierung Teamfähigkeit und Diskussionsbereitschaft Kommunikativität Kreativität Interesse an der Thematik und an Lego Weitere Informationen auf unserer Homepage Benjamin Mensing SEP 2014: Sokoban 4 Institut für Programmierung und Reaktive Systeme

56 Intelligenter Einkaufswagen Einkaufsliste wird auf dem Tablet zu Hause erstellt. Quelle: Auf dem Weg in ein Geschäft wird die Einkaufsliste automatisch mit dem intelligenten Einkaufswagen synchronisiert. Während des Einkaufs folgt der Einkaufswagen automatisch und zeigt die Einkaufsliste auf einem Bildschirm an. Quelle: Eingekaufte Artikel werden eingescannt und von der Einkaufsliste gestrichen.

57 Intelligenter Einkaufswagen 5 Gruppen mit jeweils 2 Personen (kann sich abhängig vom Projektverlauf ändern) Aufgabenbereiche: Android App zur Verwaltung der Einkaufsliste (Java) Quelle: microsoft-careers.com Tracking von Personen mit Hilfe einer Kinect (C++) Ansteuerung von einem mobilen Roboter (C++) Visualisierung der Einkaufsliste im Einkaufswagen (Java/C++) (Netzwerk-)Kommunikation zwischen den einzelnen Komponenten (Java/C++)

58 SEP 2014: Tunier- und Tippspielplaner Themenvorstellung Michael Dukaczewski, Ina Schaefer Institut für Softwaretechnik und Fahrzeuginformatik, 30. Januar 2014

59 Tunierplaner 30. Januar 2014 Dukaczewski, Schaefer SEP 2014: Tunier- und Tippspielplaner Seite 2

60 Spiele 30. Januar 2014 Dukaczewski, Schaefer SEP 2014: Tunier- und Tippspielplaner Seite 3

61 Voraussetzungen und Organisatorisches Anforderungen: Java-Kenntnisse (mindestens Programmieren I + II) HTML5, CSS und JavaScript (JQuery) Kenntnisse Organisatorisches: zwei Gruppen mit je 5 Studenten Betreuer: Michael Dukaczewski 30. Januar 2014 Dukaczewski, Schaefer SEP 2014: Tunier- und Tippspielplaner Seite 4

62 SEP 2014: Photogalerie Themenvorstellung Sönke Holthusen, Ina Schaefer Institut für Softwaretechnik und Fahrzeuginformatik, 30. Januar 2014

63 Photogalerie 30. Januar 2014 Holthusen, Schaefer SEP 2014: Photogalerie Seite 6

64 Photogalerie 30. Januar 2014 Holthusen, Schaefer SEP 2014: Photogalerie Seite 6

65 Photogalerie 30. Januar 2014 Holthusen, Schaefer SEP 2014: Photogalerie Seite 6

66 Photogalerie 30. Januar 2014 Holthusen, Schaefer SEP 2014: Photogalerie Seite 6

67 Photogalerie 30. Januar 2014 Holthusen, Schaefer SEP 2014: Photogalerie Seite 6

68 Anforderungen und Organisatorisches Anforderungen: Java-Kenntnisse (mindestens Programmieren I + II) HTML5, CSS und JavaScript (JQuery) Kenntnisse grundlegende Kenntnisse der Bildverarbeitung Organisatorisches: zwei Gruppen mit je 5 Studenten Betreuer: Sönke Holthusen 30. Januar 2014 Holthusen, Schaefer SEP 2014: Photogalerie Seite 7

69 ! Wo bin ich? Indoor Navigation mit Bluetooth LE 1

70 Indoor Navigation

71 Wo bin ich? Wo ist Onkel Doktor??

72 Architecture

73 Architecture

74 Architecture

75 Simulation und Visualisierung von Achterbahnen Themenvorstellung SEP 2014 Elmar Zander, Martin Krosche Institute of Scientific Computing Technische Universität Braunschweig 1/30/14 1

76 Das Projekt: Simulation und Visualisierung von Achterbahnen Physikalisch korrekte Simulation Ansprechende 3D Darstellung Visualisierung wichtiger physikalischer und biomechanischer Parameter 1/30/14 2

77 Grundlagen des Projekts Geometrie: 3D-Kurvenverlauf aus Polynomstücken Dynamik: Wagen als Punktmasse Einfache DGLn der Newtonschen Mechanik Energieerhaltungssatz 1/30/14 3

78 Organisatorisches 6-Personen Voraussetzungen Teamfähigkeit, Kommunikationsfähigkeit, selbstständige Arbeitsweise Gute Kenntnisse von Java, C++ oder Python Wünschenswert Interesse an Mathematik Grundkenntnisse in Physik Kenntnisse in 3D-Grafik (z.b. OpenGL) 1/30/14 4

79 SEP 2014 Institut für Wirtschaftsinformatik, Abteilung Informationsmanagement Jan-Paul Huttner Dominik Siemon

80 Das Konzept Anwender mithilfe des Nike+ Fuelbands und einem Spiel zu mehr körperlicher Aktivität motivieren Anwender = Mitarbeiter, Schüler, Studenten, etc. - Körperliche Aktivität wird vom Fuelband registriert und die Daten werden in das System übertrage - Höhere Aktivität resultiert in höherer Punktzahl für das Spiel Das Spiel soll Anwender zu mehr Bewegung anregen - Die erzielten Spielpunkte können für die Zuglänge oder für Items ausgegeben werden - Die Items können dazu dienen andere Mitspieler zu behindern Jan-Paul Huttner, Dominik Siemon SEP 2014 Folie 2

81 Die Anforderungen Programmierung: HTML, PHP, CSS, JavaScript, MySQL, Nike+ API, CodeIgniter Entwicklungsumgebung: Notepad++ oder Sublime Text 2 Weitere Dinge: - Ggf. Datenbank Framework. - 2 bis 3 FuelBands zum testen werden von uns bereitgestellt. - Weitere Infos auf: https://www.tu-braunschweig.de/wi2/lehre/sep2014 Jan-Paul Huttner, Dominik Siemon SEP 2014 Folie 3

82 SEP - Bibliothek

83 Bibliothek - Inventarisieren Erstellen einer digitalen Bibliothek (Tablet) Einpflegen von alten und neuen Büchern (Eingabe/Scan der ISBN Nummer - Abgleich mit einer ISBN API) Verwalten von ausgeliehenen Büchern Verwalten und anlegen von Nutzern

84 Bibliothek - Ausleihen Ausleihen von Büchern durch Hilfe von Passbook Pass enthält Informationen zu ausgeliehenen Büchern (Wann wurde augeliehen, Wann muss zurückgegeben werden, Welche Bibliothek gehört zu dem Buch) (Aktualisierender Pass durch PUSH Benachrichtigungen)

85 Technologien Tablet - ios (objective c) oder Android (java) Pass - Passbook (json) Datenbank - sqlite3 und mysql! Teamressource Zugang zu lynda.com (Online Tutorial Seite) z.b: ios App Development Essential Training, Android SDK Essential Training Betreuer:! Michael Kallookaran

SEP 2013. Organisatorisches. Prof. Dr.-Ing. Ina Schaefer. Institut für Softwaretechnik und Fahrzeuginformatik TU Braunschweig

SEP 2013. Organisatorisches. Prof. Dr.-Ing. Ina Schaefer. Institut für Softwaretechnik und Fahrzeuginformatik TU Braunschweig SEP 2013 Organisatorisches Prof. Dr.-Ing. Ina Schaefer Institut für Softwaretechnik und Fahrzeuginformatik TU Braunschweig Prof. Dr.-Ing. Ina Schaefer SEP 2013 1 Allgemeine Informationen Gesamtorganisation:

Mehr

SEP 2011. Organisatorisches. Dr.-Ing. Ina Schaefer. Software Systems Engineering TU Braunschweig. Ina Schaefer SEP 2011 1

SEP 2011. Organisatorisches. Dr.-Ing. Ina Schaefer. Software Systems Engineering TU Braunschweig. Ina Schaefer SEP 2011 1 SEP 2011 Organisatorisches Dr.-Ing. Ina Schaefer Software Systems Engineering TU Braunschweig Ina Schaefer SEP 2011 1 Allgemeine Informationen Gesamtorganisation: Dr.-Ing Ina Schaefer Institut für Software

Mehr

Cross-Platform Apps mit HTML5/JS/CSS/PhoneGap

Cross-Platform Apps mit HTML5/JS/CSS/PhoneGap Cross-Platform Apps mit HTML5/JS/CSS/PhoneGap Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Florian Schulz Institut für Informatik Software & Systems Engineering Einführung Was hat Cross-Plattform

Mehr

Mobile Application Development. Andreas Kumlehn, Daniel Brinkers, Georg Dotzler, Thorsten Blaß

Mobile Application Development. Andreas Kumlehn, Daniel Brinkers, Georg Dotzler, Thorsten Blaß Mobile Application Development Andreas Kumlehn, Daniel Brinkers, Georg Dotzler, Thorsten Blaß Übersicht 1. Motivation 2. Eine (kurze) Vorlesung 3. Inhalt und Aufbau 4. Zeitplan 5. Diskussion Mobile Application

Mehr

Mathematik Physik - Informatik

Mathematik Physik - Informatik Mathematik Physik - Informatik IF ANYTHING CAN GO WRONG, IT WILL. (Murphy) Differenzierungsangebot in der Sekundarstufe 1 R. Faßbender 1 Inhalt Informatik als Schwerpunkt Warum sollte ich Informatik wählen?

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

Vaadin TouchKit. W3L AG info@w3l.de 10.2012

Vaadin TouchKit. W3L AG info@w3l.de 10.2012 1 Vaadin TouchKit W3L AG info@w3l.de 10.2012 2 Inhaltsverzeichnis Einführung Software-Plattformen TouchKit-Plug-In Integrationsmöglichkeiten Vaadin-TouchKit-Projekt GUI-Komponenten Live-Demo Geräte-Unterstützung

Mehr

Dr. Holger Eichelberger

Dr. Holger Eichelberger SchülerInnen-Uni 2015 Dr. Holger Eichelberger eichelberger@sse.uni-hildesheim.de Inhalt 1. Wer ist das? 1 2. Was ist ein Smartphone? 3 3. Wie entwickelt man für Smartphones? 7 4. Wie bauen wir die App?

Mehr

CREATIVE PROGRAMMING TOOLKITS

CREATIVE PROGRAMMING TOOLKITS CREATIVE PROGRAMMING TOOLKITS Unter Creative Programming Toolkits verstehen wir Software-Teile welche uns helfen vielfältige Medien-kunst zu erstellen. Viele dieser Werkzeuge wurden durch Künstler für

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

Einführung in die Informatik

Einführung in die Informatik Einführung in die Informatik Einleitung Organisatorisches, Motivation, Herangehensweise Wolfram Burgard 1.1 Vorlesung Zeit und Ort: Dienstags 10:00-12:00 Uhr Donnerstags 10:00-12:00 Uhr Gebäude 101 HS

Mehr

B.SC. INFORMATIK TIM JUNGNICKEL

B.SC. INFORMATIK TIM JUNGNICKEL ABOUT ME (21) 5. SEMESTER B.SC. INFORMATIK TU-BERLIN SEIT 2008 2 AGENDA Was ist Informatik? Wie geht es weiter? Was kann ich an der Uni machen? 1 2 3 4 Struktur des Studiums Was lernt man an der Universität?

Mehr

Content-Verwertungsmodelle und ihre Umsetzung in mobilen Systemen

Content-Verwertungsmodelle und ihre Umsetzung in mobilen Systemen Content-Verwertungsmodelle und ihre Umsetzung in mobilen Systemen Motivation und Überblick 4FriendsOnly.com Internet Technologies AG Vorlesung im Sommersemester an der Technischen Universität Ilmenau von

Mehr

Begleitende Online-Lernkontrolle als Prüfungszulassungsvoraussetzung

Begleitende Online-Lernkontrolle als Prüfungszulassungsvoraussetzung Modulbezeichnung: Modulnummer: IWMB Mobile Software Engineering Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Einführung in die Informatik

Einführung in die Informatik Einführung in die Informatik Einleitung Organisatorisches, Motivation, Herangehensweise Wolfram Burgard Cyrill Stachniss 0.1 Vorlesung Zeit und Ort: Mo 16.00 18.00 Uhr Gebäude 101, HS 00-026 Informationen

Mehr

Ein Streifzug durch die Programmiersprachenlandschaft in der Schule. Gerald Futschek TU Wien Informatiktag 2013

Ein Streifzug durch die Programmiersprachenlandschaft in der Schule. Gerald Futschek TU Wien Informatiktag 2013 Ein Streifzug durch die Programmiersprachenlandschaft in der Schule Gerald Futschek TU Wien Informatiktag 2013 Urwald der Programmiersprachen COBOL Visual Basic Modula-2 Logo Pascal SQL APL BASIC LISP

Mehr

Aqcuisition Processing Distribution Exploit/View

Aqcuisition Processing Distribution Exploit/View Rendering und Bereitstellung massiver Geodaten unter Verwendung von OpenWebGlobe und MapCache in der Cloud Robert Wüest, Martin Christen, Benjamin Loesch Fachhochschule Nordwestschweiz Aqcuisition Processing

Mehr

Modulnummer: IWMB. Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester. Modultyp: Wahlpflicht. Regulär angeboten im: WS, SS. Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Modulnummer: IWMB. Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester. Modultyp: Wahlpflicht. Regulär angeboten im: WS, SS. Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Mobile Software Engineering Modulnummer: IWMB Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

App-Entwicklung mit Titanium

App-Entwicklung mit Titanium Masterstudienarbeit Betreuung Prof. Dr. M. von Schwerin 1 Gliederung 1.Motivation 2.Aufgabenstellung 3.Projektbeschreibung 4.Projektstatusbericht 5.Fazit und Ausblick 2 1.Motivation Verbreitung von Smartphones

Mehr

Mobile App Solutions. creative workline GmbH Eldenaer Straße 60 10247 Berlin Friedrichshain www.creativeworkline.com

Mobile App Solutions. creative workline GmbH Eldenaer Straße 60 10247 Berlin Friedrichshain www.creativeworkline.com Mobile App Solutions nt aus n auch beka creative workline GmbH Eldenaer Straße 60 10247 Berlin Friedrichshain www.creativeworkline.com Ihr Anspruch ist unsere Energie VISION Unsere Vision als Mobile App

Mehr

Mobile Backend in der

Mobile Backend in der Mobile Backend in der Cloud Azure Mobile Services / Websites / Active Directory / Kontext Auth Back-Office Mobile Users Push Data Website DevOps Social Networks Logic Others TFS online Windows Azure Mobile

Mehr

Eine App, viele Plattformen

Eine App, viele Plattformen Eine App, viele Plattformen Anwendungsentwicklung für Mobile Heiko Lewandowski 23.04.2013 EINLEITUNG Festlegung App-Strategie: Welche Ziele möchte ich erreichen? Die Vielzahl der Plattformen und Geräte(hersteller)

Mehr

Plattformunabhängige App-Entwicklung - Eine für alle?

Plattformunabhängige App-Entwicklung - Eine für alle? Plattformunabhängige App-Entwicklung - Eine für alle? AGENDA Kurze Firmenpräsentation: M&M Software GmbH Motivation Komponenten der plattformunabhängigen App-Entwicklung Vergleich der App-Arten Beispiele

Mehr

CHRISTOPHER KRUMM FREELANCE WEB DEVELOPER AND CONSULTANT

CHRISTOPHER KRUMM FREELANCE WEB DEVELOPER AND CONSULTANT PROFIL Stand 10/2014 PERSÖNLICHE INFORMATIONEN Jahrgang: 1984 Adresse: Stiftstraße 3 65183 Wiesbaden KONTAKT Mobil: +49 176 21994675 E-Mail: c.krumm@webdressing.de Web: http://www.webdressing.de Sprachen:

Mehr

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Das Intel XDK

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Das Intel XDK Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Das Intel XDK Einführung Dieses Hands-on-Lab (HOL) macht den Leser mit dem Intel XDK vertraut. Es wird Schritt für Schritt die erste eigene Hybrid-App entwickelt

Mehr

Appery.io Mobile Apps schnell und einfach entwickeln

Appery.io Mobile Apps schnell und einfach entwickeln Appery.io Mobile Apps schnell und einfach entwickeln Cloud-basierte Entwicklungsumgebung, keine lokale Installation von Entwicklungsumgebung nötig. Technologie: HTML5. JQuery Mobile, Apache Cordova. Plattformen:

Mehr

Software, Services & Success

Software, Services & Success Unser Team sucht für den Standort Stuttgart einen Diplomand Softwareentwicklung (m/w) Thema: Regelbasierte Messdatenauswertung Im Verlauf der Entwicklung und der Integration von neuen Automotive-Steuergeräten

Mehr

VLADISLAVA ARABADZHIEVA

VLADISLAVA ARABADZHIEVA VLADISLAVA ARABADZHIEVA Bachelor of Science Informatik Geburtsjahr 1987 Profil-Stand August 2015 Triona Information und Technologie GmbH Wilhelm-Theodor-Römheld-Str. 14 55130 Mainz Fon +49 (0) 61 31 9

Mehr

Apps in ArcGIS: Neuerungen. 18. Juni 2015

Apps in ArcGIS: Neuerungen. 18. Juni 2015 Apps in ArcGIS: Neuerungen 18. Juni 2015 Apps in ArcGIS: Neuerungen Marc Fürst (angepasste Version für die IGArc Technologiesitzung vom 18.6.2015) Esri Schweiz AG, Zürich Angélique Wiedmer (Original als

Mehr

Programmieren. Programmieren. Webseiten aufpeppen. Grafikkarte ausreizen. Coole Sprachen. Kinect am PC. 3D-Programmierung

Programmieren. Programmieren. Webseiten aufpeppen. Grafikkarte ausreizen. Coole Sprachen. Kinect am PC. 3D-Programmierung jquery: E-Book und Video auf DVD DVD Listings: Win-8-App im Eigenbau E-Book: jquery Das JavaScript- Framework für interaktives Design Videotutorial Moderne Webseiten gestalten mit jquery UI Visual Studio

Mehr

Cross Platform Development mit SharePoint

Cross Platform Development mit SharePoint Cross Platform Development mit SharePoint Agenda Wir entwickeln eine App um Businesstrips in SharePoint zu erfassen Businesstraveller 0.1 http://ppedv.de/msts Folien Demo Projekt Link Sammlung Und meine

Mehr

Lehrangebot Wahlfächer Sommersemester 2016

Lehrangebot Wahlfächer Sommersemester 2016 Lehrangebot Wahlfächer Sommersemester 2016 Bachelorstudiengang Informations- und Kommunikationstechnik Prof. Jörg Thiem http://www.fh-dortmund.de/thiem mailto:joerg.thiem@fh-dortmund.de Organisatorisches

Mehr

Bildquelle: http://bild2.qimage.de/diamant-computergesteuerte-naehmaschine-foto-bild-86314142.jpg

Bildquelle: http://bild2.qimage.de/diamant-computergesteuerte-naehmaschine-foto-bild-86314142.jpg Bildquelle: http://bild2.qimage.de/diamant-computergesteuerte-naehmaschine-foto-bild-86314142.jpg Unsere digitale Welt konfrontiert uns mit einer Unmenge an computergesteuerten Geräten, Maschinen und Steueranlagen.

Mehr

PROJEKT- UND HAUPTSEMINAR SSE

PROJEKT- UND HAUPTSEMINAR SSE PROJEKT- UND HAUPTSEMINAR SSE Einführungstermin Veranstaltung im Wintersemester 2011/12 FG System- und Softwareengineering Prof. Dr.-Ing. Armin Zimmermann Ablauf Heute Organisatorisches Projektseminar

Mehr

Vom Prototypen zur Anwendung

Vom Prototypen zur Anwendung Vom Prototypen zur Anwendung iks-thementag: Mobile Applikationen Ein Leitfaden für Unternehmen 17.05.2011 Autor: Ingo Röpling Agenda Was ist vorab zu beachten? Skills und Systemvoraussetzungen Implementierung

Mehr

Anmelde Kontroll Liste Masterstudiengang Informatik Sommersemester 2015

Anmelde Kontroll Liste Masterstudiengang Informatik Sommersemester 2015 Matrikelnummer Prüfungsversuch Prüfungsdatum Prüfung Prüfer 4011439 1 28.07.2015 Compiler I Schaefer 4011439 1 31.07.2015 Geometric Algorithms Hemmer 4078512 1 29.04.2015 Wissenschaftliches Seminar Decision

Mehr

Finden Sie Ihr IT-Wunschpraktikum oder eine engagieren Sie sich bei uns mit einer längerfristigen Werkstudentätigkeit!

Finden Sie Ihr IT-Wunschpraktikum oder eine engagieren Sie sich bei uns mit einer längerfristigen Werkstudentätigkeit! Finden Sie Ihr IT-Wunschpraktikum oder eine engagieren Sie sich bei uns mit einer längerfristigen Werkstudentätigkeit! Unser Angebot Praktikant/Werkstudent (m/w) im Bereich CRM-Client-Entwicklung Praktikant/Werkstudent

Mehr

Curriculum Vitae. Rudolf Kasper 17.06.1990 in Neunkirchen. Bürgermeister - Regitz - Straße 40 66539 Neunkirchen. r.kasper@mission-webstyle.

Curriculum Vitae. Rudolf Kasper 17.06.1990 in Neunkirchen. Bürgermeister - Regitz - Straße 40 66539 Neunkirchen. r.kasper@mission-webstyle. Curriculum Vitae Persönliche Daten Name: geboren am: Rudolf Kasper 17.06.1990 in Neunkirchen Anschrift: Bürgermeister - Regitz - Straße 40 66539 Neunkirchen Telefon: 06821 / 63 64 33 5 Mobil: 0152 / 29

Mehr

Wohnort: Kaliningrad (Königsberg), Russland

Wohnort: Kaliningrad (Königsberg), Russland Valeri Vlassov LEBENSLAUF Allgemein Geburtsdatum: 09. August 1953 Ausbildung: Universität, Diplomierter Physiker Bürgerschaft: Russland Nationalität: Russe, Herr Familienstand: Geschieden Wohnort: Kaliningrad

Mehr

Herzlich willkommen im Modul Informatik Grundlagen

Herzlich willkommen im Modul Informatik Grundlagen Herbstsemester 2010/2011 Herzlich willkommen im Modul Informatik Grundlagen Wirtschaftsingenieurwesen: 1. Semester Dozent: Martin Hüsler Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW / Martin Hüsler 1 Ablauf: 1.

Mehr

felix.abele@gmail.com Telefon +49 0176 3838 6281 Geburtstag 22.07.1983

felix.abele@gmail.com Telefon +49 0176 3838 6281 Geburtstag 22.07.1983 Felix Abele Diplom Informatiker (FH) - Webapplication Engineer Name E-Mail Felix Abele felix.abele@gmail.com Telefon +49 0176 3838 6281 Geburtstag 22.07.1983 Website felix-abele.de (http://felix-abele.de/)

Mehr

1. Software-Plattform Android Android. Was ist Android? Bibliotheken, Laufzeitumgebung, Application Framework

1. Software-Plattform Android Android. Was ist Android? Bibliotheken, Laufzeitumgebung, Application Framework 1. Software-Plattform Android Android Was ist Android? Plattform und Betriebssystem für mobile Geräte (Smartphones, Mobiltelefone, Netbooks), Open-Source Linux-Kernel 2.6 Managed Code, Angepasste Java

Mehr

HTML5- Apps. für iphone und Android. HTML5, CSS3 und jquery Mobile: Design, Programmierung und Veröffentlichung plattformübergreifender Apps

HTML5- Apps. für iphone und Android. HTML5, CSS3 und jquery Mobile: Design, Programmierung und Veröffentlichung plattformübergreifender Apps Markus Spiering / Sven Haiges / Rene Scholze HTML5- Apps für iphone und Android HTML5, CSS3 und jquery Mobile: Design, Programmierung und Veröffentlichung plattformübergreifender Apps 5 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Der SCHWEIZER WELTATLAS interaktiv als Web Applikation

Der SCHWEIZER WELTATLAS interaktiv als Web Applikation 16. Januar 2014 Der SCHWEIZER WELTATLAS interaktiv als Web Applikation Ein Prototyp realisiert mit ArcGIS API for JavaScript Masterarbeit am Institut für Kartografie und Geoinformation Leitung Prof. Dr.

Mehr

Werkstudent Qualitätssicherung (m/w) (627468)

Werkstudent Qualitätssicherung (m/w) (627468) Werkstudent Qualitätssicherung (m/w) (627468) Kennwort: Aufgabe: Zur Unterstützung der Qualitätssicherung unserer Softwareentwicklung suchen wir längerfristig studentische Unterstützung im Bereich Retail

Mehr

avodo Leistungen Allgemeiner Überblick

avodo Leistungen Allgemeiner Überblick avodo Leistungen Allgemeiner Überblick Hier finden Sie einen Überblick unserer Leistungen. Wir haben langjährige Projekterfahrung in den unterschiedlichsten Dienstleistungen: Web-Entwicklung Mobile Entwicklung

Mehr

Mobile App Testing. Software Test im mobilen Umfeld ATB Expertentreff, Wien, 2013. Functional Test Automation Tools

Mobile App Testing. Software Test im mobilen Umfeld ATB Expertentreff, Wien, 2013. Functional Test Automation Tools Functional Test Automation Tools Mobile App Testing Software Test im mobilen Umfeld ATB Expertentreff, Wien, 2013 Presenter: Christoph Preschern (cpreschern@ranorex.com) Inhalte» Ranorex Company Overview»

Mehr

Medientechnik im Bachelor Medienwissenschaften

Medientechnik im Bachelor Medienwissenschaften Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Medientechnik im Bachelor Medienwissenschaften Peter Neumann, 15. Oktober 2013 Was erwartet Sie im Bachelor-Studium? 1. Erwerb des mathematische

Mehr

SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S

SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S Regelstudienplan SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S Propädeutikum 1 1 Grundlagen der Informatik I Informatik und

Mehr

Zentrale Informatik. Cross-platform Apps. Andrea Grössbauer David Meier. 11/11/15 Lunchveranstaltungen HS16 - Crossplatform Apps 1

Zentrale Informatik. Cross-platform Apps. Andrea Grössbauer David Meier. 11/11/15 Lunchveranstaltungen HS16 - Crossplatform Apps 1 Cross-platform Apps Andrea Grössbauer David Meier 1 Was sind cross-platform Apps? Bei cross-platform Apps muss der Code nicht für jede Plattform einzeln geschrieben werden. Es wird sozusagen eine Universalapp

Mehr

SharePoint 2013 Mobile Access

SharePoint 2013 Mobile Access Erstellung 21.05.2013 SharePoint 2013 Mobile Access von Stephan Nassberger Hofmühlgasse 17/1/5 A-1060 Wien Verantwortlich für das Dokument: - Stephan Nassberger (TIMEWARP) 1 Inhalt Inhalt... 2 Versionskontrolle...

Mehr

Use Cases, Mockups, Prototyping Von der Idee zur App

Use Cases, Mockups, Prototyping Von der Idee zur App Use Cases, Mockups, Prototyping Von der Idee zur App Dipl.-Päd. Sandro Mengel 08. November 2012 The Beginning: Idee & Fragestellungen Eine App... für welche Zielgruppe? mit welchen Inhalten oder Features?

Mehr

Mobilität der Zukunft in Blauen Fahren wir zusammen!

Mobilität der Zukunft in Blauen Fahren wir zusammen! Mobilität der Zukunft in Blauen Fahren wir zusammen! Wenn Sie diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion «Folie einfügen» erneut einfügen. Sonst kann kein Bild hinter

Mehr

Programmieren für iphone und ipad

Programmieren für iphone und ipad Markus Stäuble Programmieren für iphone und ipad Einstieg in die App-Entwicklung für das ios 4 3., aktualisierte und erweiterte Auflage dpunkt.verlag 1 Einleitung 1 1.1 Begriffe 2 1.2 Was behandelt dieses

Mehr

Softwareentwickler für app-entwicklung (m/w)

Softwareentwickler für app-entwicklung (m/w) und Anlagenbau sowie der Elektrotechnik. Dazu zählen Daimler, Audi, VW, Iveco, Siemens, MAN, Airbus, Eurocopter, Dieser Erfolg ist unserem jungen kreativen Team zu verdanken, das wir gerne mit Ihnen erweitern

Mehr

MICHAEL RÜGER. Abschluss Diplom Fach Informatik. Geburtsjahr 1985 Profil-Stand April 2015

MICHAEL RÜGER. Abschluss Diplom Fach Informatik. Geburtsjahr 1985 Profil-Stand April 2015 MICHAEL RÜGER Abschluss Diplom Fach Informatik Geburtsjahr 1985 Profil-Stand April 2015 Triona Information und Technologie GmbH Wilhelm-Theodor-Römheld-Str. 14 55130 Mainz Fon +49 (0) 61 31 9 21-122 Fax

Mehr

Cross-Platform Location Based Push Notifications

Cross-Platform Location Based Push Notifications Cross-Platform Location Based Push Notifications Semesterarbeit, Herbstsemester 2012/13 Abteilung Informatik HSR Hochschule für Technik Rapperswil http://www.hsr.ch Autoren: Thomas Vetsch, Michael Schmuki

Mehr

Verteilte Systeme Prof. Dr. Stefan Fischer

Verteilte Systeme Prof. Dr. Stefan Fischer TU Braunschweig Institut für Betriebssysteme und Rechnerverbund Organisation und Überblick Überblick Organisation der Veranstaltung Prüfungen Inhaltsüberblick Voraussetzungen Literatur 0-2 Organisation

Mehr

Kundenprojekt Web-Technologien (WS 2009/10)

Kundenprojekt Web-Technologien (WS 2009/10) Kundenprojekt Web-Technologien (WS 2009/10) Prof. Dr.-Ing. Robert Tolksdorf Freie Universität Berlin Institut für Informatik Netzbasierte Informationssysteme tolk@ag-nbi.de Heutiger Termin Veranstalter

Mehr

Kundenprojekt Web-Technologien (SoSe 2015)

Kundenprojekt Web-Technologien (SoSe 2015) Kundenprojekt Web-Technologien (SoSe 2015) Prof. Dr.-Ing. Robert Tolksdorf & Marko Harasic Freie Universität Berlin Institut für Informatik Netzbasierte Informationssysteme tolk@ag-nbi.de harasic@inf.fu-berlin.de

Mehr

Safer Internet Day. Internetsicherheit aktuell Teil 2-2. Wolf-Dieter Scheid, 16.02.2016

Safer Internet Day. Internetsicherheit aktuell Teil 2-2. Wolf-Dieter Scheid, 16.02.2016 Safer Internet Day Internetsicherheit aktuell Teil 2-2 Wolf-Dieter Scheid, 16.02.2016 Übersicht 1. SMARTPHONES & TABLETS 2. ANDROID 3. IOS 4. WINDOWS 5. APPS 6. SICHERHEITSTIPPS 18.02.2016 Folie 2 SMARTPHONES

Mehr

App Entwicklung mit Hilfe von Phonegap. Web Advanced II - SS 2012 Jennifer Beckmann

App Entwicklung mit Hilfe von Phonegap. Web Advanced II - SS 2012 Jennifer Beckmann App Entwicklung mit Hilfe von Phonegap Web Advanced II - SS 2012 Jennifer Beckmann http://www.focus.de/digital/internet/netzoekonomie-blog/smartphone-googles-android-laeuft-konkurrenz-in-deutschland-davon_aid_723544.html

Mehr

Multimedia/Graphics Libraries & Systems

Multimedia/Graphics Libraries & Systems Multimedia/Graphics Libraries & Systems Einführung und Themenvorstellung Prof. Dr. Jürgen Döllner Juri Engel, Tassilo Glander, Martin Beck, Stefan Buschmann, Matthias Trapp Ziele des Seminars 2 Analyse,

Mehr

Informatik studieren an der HTW

Informatik studieren an der HTW Informatik studieren an der HTW Prof. Dr. Helmut G. Folz Studiengangsleiter Praktische Informatik Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes 1 Die HTW im Überblick 5 Standorte im Saarland: Campus

Mehr

TM1 mobile intelligence

TM1 mobile intelligence TM1 mobile intelligence TM1mobile ist eine hochportable, mobile Plattform State of the Art, realisiert als Mobile BI-Plug-In für IBM Cognos TM1 und konzipiert als Framework für die Realisierung anspruchsvoller

Mehr

Plattformen mobiler Endgeräte Windows Phone, ios, Android

Plattformen mobiler Endgeräte Windows Phone, ios, Android Plattformen mobiler Endgeräte Windows Phone, ios, Android 13.12.2012 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Ecosystem Smartphone OS 3. Mobile Software Platform 4. Android App Entwicklung 5. Zusammenfassung

Mehr

SMARTE WEB-TECHNOLOGIE FÜR HMIS DER GENERATION 4.0

SMARTE WEB-TECHNOLOGIE FÜR HMIS DER GENERATION 4.0 SMARTE WEB-TECHNOLOGIE FÜR HMIS DER GENERATION 4.0 PORTABEL INDIVIDUELL EFFIZIENT www.smart-hmi.de WebIQ Features List Das Framework WebIQ ist die ganzheitliche Lösung für die Erstellung von HMIs der Generation

Mehr

Good Practice: Entwicklung einer Smartphone App mit Unterstützung von Open Text WSM. OpenText Websolutions Usergroup, 28.01.

Good Practice: Entwicklung einer Smartphone App mit Unterstützung von Open Text WSM. OpenText Websolutions Usergroup, 28.01. Good Practice: Entwicklung einer Smartphone App mit Unterstützung von Open Text WSM OpenText Websolutions Usergroup, 28.01.2014, Mannheim netmedia the Social Workplace Experts 1995 gegründet 20 Experten

Mehr

NEXT GENERATION MOBILE PHONE PLATFORMS

NEXT GENERATION MOBILE PHONE PLATFORMS Stephan Zeisberg NEXT GENERATION MOBILE PHONE PLATFORMS Ein Einblick in die Systemarchitekturen aktueller Smartphones 1 Motivation Technologischer Stillstand in der Entwicklung mobiler Betriebssysteme

Mehr

Präsentation Von Laura Baake und Janina Schwemer

Präsentation Von Laura Baake und Janina Schwemer Präsentation Von Laura Baake und Janina Schwemer Gliederung Einleitung Verschiedene Betriebssysteme Was ist ein Framework? App-Entwicklung App-Arten Möglichkeiten und Einschränkungen der App-Entwicklung

Mehr

+++ Bitte nutzen Sie die integrierte Audio-Funktion von WebEx (Menü Audio -> Integrated Voice Conference -> Start auswählen), um uns zu hören!!!.

+++ Bitte nutzen Sie die integrierte Audio-Funktion von WebEx (Menü Audio -> Integrated Voice Conference -> Start auswählen), um uns zu hören!!!. +++ Bitte nutzen Sie die integrierte Audio-Funktion von WebEx (Menü Audio -> Integrated Voice Conference -> Start auswählen), um uns zu hören!!!. +++ Vorgehensmodell & Beispielanwendung zur Erweiterung

Mehr

c t HTML 5 App Werbemittelanforderung

c t HTML 5 App Werbemittelanforderung c t HTML 5 App Werbemittelanforderung Preise und Spezifikationen Werbeform Platzierung Preis Print/App-Kombi Opening Page Opening Page Print/App-Kombi Marktanzeigen (Fullscreen, ½, ¼ Screen) Innerhalb

Mehr

Inhalt der Veranstaltung in Kurzform

Inhalt der Veranstaltung in Kurzform Frühjahrsemester 2011 Seminar Geo-Datenbanken (CS541) Prof. Dr. Heiko Schuldt Dipl.-Inf. Christoph Langguth Inhalt der Veranstaltung in Kurzform cs541 als Einführung in die Verwaltung von Geodaten Daten

Mehr

SIEBEL OPEN UI. Rhein-Main-Handel GmbH. Bankhaus Goldbaum GmbH & Co. KG. Standort: Düsseldorf. Standort: Frankfurt ilum:e informatik ag

SIEBEL OPEN UI. Rhein-Main-Handel GmbH. Bankhaus Goldbaum GmbH & Co. KG. Standort: Düsseldorf. Standort: Frankfurt ilum:e informatik ag SIEBEL OPEN UI Rhein-Main-Handel GmbH Standort: Düsseldorf Bankhaus Goldbaum GmbH & Co. KG ilum:e informatik ag Standort: Mainz Forschungszentrum Medizin Internationale Telecom AG Chemielabor GmbH Standort:

Mehr

Entwurf und Validierung paralleler Systeme

Entwurf und Validierung paralleler Systeme TECHNISCHE UNIVERSITÄT ILMENAU Entwurf und Validierung paralleler Systeme Integrated Hard- and Software Systems http://www.tu-ilmenau.de\ihs 06.05.2008 Sommersemester 2008 Projektseminar Andreas Mitschele-Thiel

Mehr

Mobile Angebote Strategie einer Verwaltung. Freie und Hansestadt Hamburg Dr. Ursula Dankert

Mobile Angebote Strategie einer Verwaltung. Freie und Hansestadt Hamburg Dr. Ursula Dankert Mobile Angebote Strategie einer Verwaltung Dr. Ursula Dankert Mobile Angebote Strategie einer Verwaltung 1. Motivation 2. Bestandsaufnahme 3. Unterschiedliche Technologien 4. Wann sind mobile Anwendungen

Mehr

Mobile Applications. Adrian Nägeli, CTO bitforge AG

Mobile Applications. Adrian Nägeli, CTO bitforge AG Mobile Applications Adrian Nägeli, CTO bitforge AG Inhalt Vorstellung Marktübersicht Entwicklung Adrian Nägeli Dipl. Inf.-Ing FH Seit 2005 bei bitforge bitforge AG Standort Rapperswil-Jona Gründung 2004

Mehr

Fachbereich MNI Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen Stand 04/2015

Fachbereich MNI Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen Stand 04/2015 Fachbereich MNI Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen Stand 04/2015 Legende: Pflichtmodul dieses Studiengangs Wahlpflichtmodul dieses Studiengangs Mögliche zusätzliche Wahlpflichtmodule WP-Modul nur

Mehr

PHP Kurs Online Kurs Analysten Programmierer Web PHP

PHP Kurs Online Kurs Analysten Programmierer Web PHP PHP Kurs Online Kurs Analysten Programmierer Web PHP Akademie Domani info@akademiedomani.de Allgemeines Programm des Kurses PHP Modul 1 - Einführung und Installation PHP-Umgebung Erste Lerneinheit Introduzione

Mehr

Moderne Benutzeroberflächen für SAP Anwendungen

Moderne Benutzeroberflächen für SAP Anwendungen Seite 1 objective partner für SAP Erfahrungen mit dem UI-Development Kit für HTML5 (SAPUI5) - 19.06.2012 Seite 2 Quick Facts objective partner AG Die objective partner AG 1995 gegründet mit Hauptsitz in

Mehr

Smartphones und Tablets als touch-sensitive User-Interfaces im Automatisierungsumfeld

Smartphones und Tablets als touch-sensitive User-Interfaces im Automatisierungsumfeld Smartphones und Tablets als touch-sensitive User-Interfaces im Automatisierungsumfeld Prof. Dr. Miriam Föller-Nord, Hochschule Mannheim, Fakultät für Informatik Institut für Embedded and Mobile Computing

Mehr

Beispiel-Musterstudienpläne

Beispiel-Musterstudienpläne Beispiel-Musterstudienpläne Dieser Anhang bezieht sich auf Anhang 3 der Studienordnung, in der die Prinzipien zur Erstellung von Musterstudienplänen beschrieben sind, und enthält jeweils drei Beispiele

Mehr

Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia

Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia Kenntnisse im Programmieren für das World Wide Web mit der Programmiersprache JAVA werden vermittelt, ebenso das Erstellen von

Mehr

WS 2011/12 Modul GEO 406 Web-basierte Informationssysteme. Dr. Sven Kralisch. Vorbesprechung

WS 2011/12 Modul GEO 406 Web-basierte Informationssysteme. Dr. Sven Kralisch. Vorbesprechung WS 2011/12 Modul GEO 406 Web-basierte Informationssysteme Dr. Sven Kralisch Vorbesprechung Gliederung Organisatorisches Modulinhalte Hinweise zur schriftlichen Ausarbeitung und Präsentation Kriterien der

Mehr

Logik und diskrete Strukturen

Logik und diskrete Strukturen Prof. Dr. Institut für Informatik Abteilung I Wintersemester 2012/13 Organisatorisches Vorlesung Dienstag und Donnerstag 10:15 11:45 Uhr (HS 1) und 12:30 14:00 Uhr (HS 2) Vorlesung am Vormittag = Vorlesung

Mehr

Frühling für iphone-apps

Frühling für iphone-apps Spring-basierte Backends für ios-applikationen Stefan Scheidt Solution Architect OPITZ CONSULTING GmbH OPITZ CONSULTING GmbH 2010 Seite 1 Wer bin ich? Software-Entwickler und Architekt Trainer und Coach

Mehr

Ihr IT-Dienstleister aus Bonn

Ihr IT-Dienstleister aus Bonn Ihr IT-Dienstleister aus Bonn Wer wir sind Sie sind auf der Suche nach einem Partner, der Sie bei der technischen Umsetzung Ihrer Online-Projekte zuverlässig und kompetent unterstützt? Wer wir sind Die

Mehr

Proseminar Computergrafik

Proseminar Computergrafik Proseminar Computergrafik Prof. Dr. Stefan Müller, Martin Schumann Sommersemester 2010 Institut für Computervisualistik Universität Koblenz Über mich Dipl-Inform Martin Schumann Mail: martin.schumann@uni-koblenz.de,

Mehr

Aktuelle Kurstermine

Aktuelle Kurstermine Design Patterns 20.07.2015-22.07.2015 3 Tage 1.200,- Lokale Netze - Basiswissen 20.07.2015-24.07.2015 5 Tage 1.830,- Java EE Persistence API Development 27.07.2015-29.07.2015 3 Tage 1.200,- Linux Server

Mehr

Architekturen mobiler Multi Plattform Apps

Architekturen mobiler Multi Plattform Apps Architekturen mobiler Multi Plattform Apps Wolfgang Maison & Felix Willnecker 06. Dezember 2011 1 Warum Multi- Plattform- Architekturen? Markt. Apps für Smartphones gehören zum Standardinventar jeder guten

Mehr

Herzlich willkommen im Modul Web-Engineering

Herzlich willkommen im Modul Web-Engineering Herbst 2014 Herzlich willkommen im Modul Web-Engineering Wirtschaftsinformatik: 5. Semester Dozenten: Rainer Telesko / Martin Hüsler Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW / Martin Hüsler und Rainer Telesko

Mehr

Zuordnung von WP Modulen zu Studiengängen

Zuordnung von WP Modulen zu Studiengängen Zuordnung von WP Modulen zu Studiengängen Legende: Pflichtmodul dieses Studiengangs Wahlpflichtmodul dieses Studiengangs Mögliche zusätzliche Wahlpflichtmodule Wahlpflichtmodule nur nach Rücksprache mit

Mehr

Schüler-E-Tutorial für mobile Endgeräte. Ein Folgeprojekt des Netzwerks Informationskompetenz Berlin/Brandenburg mit der HdM

Schüler-E-Tutorial für mobile Endgeräte. Ein Folgeprojekt des Netzwerks Informationskompetenz Berlin/Brandenburg mit der HdM Schüler-E-Tutorial für mobile Endgeräte Ein Folgeprojekt des Netzwerks Informationskompetenz Berlin/Brandenburg mit der HdM Von der Themenwahl bis zur Hausarbeit Studierende der HdM Stuttgart Studiengang

Mehr

Social Media Analytics Aktuelle Herausforderungen

Social Media Analytics Aktuelle Herausforderungen Lehrstuhl für Informatik 5 Informationssysteme RWTH Aachen Social Media Analytics Aktuelle Herausforderungen Ralf Klamma RWTH Aachen I5-KL-111010-1 Gesellschaft für Informatik Regionalgruppe Köln Themenabend

Mehr

Seminar Game Development Game Computer Graphics. Einleitung

Seminar Game Development Game Computer Graphics. Einleitung Einleitung Gliederung OpenGL Realismus Material Beleuchtung Schatten Echtzeit Daten verringern Grafik Hardware Beispiel CryEngine 2 Kristian Keßler OpenGL Was ist OpenGL? Grafik API plattform- und programmiersprachenunabhängig

Mehr

AM BeIsPIel Der DAsInvestMent.coM MoBIl WeB APP

AM BeIsPIel Der DAsInvestMent.coM MoBIl WeB APP AM BeIsPIel Der DAsInvestMent.coM MoBIl WeB APP 2 Inhalt Warum ist es sinnvoll eine spezielle Applikation für mobile Geräte zu entwickeln? Seite 5 Welche Möglichkeiten der Umsetzung gibt es? 6 Mobile Applikation

Mehr

33102 Paderborn / 20 km Vollzeit 0 / Stunden die Woche. Studienfachkategorie Ingenieurwissenschaften Informationssystemtechnik

33102 Paderborn / 20 km Vollzeit 0 / Stunden die Woche. Studienfachkategorie Ingenieurwissenschaften Informationssystemtechnik Softwareentwickler/in Profildaten Beruf Softwareentwickler/in Programmierer/in PC- und Netzwerkfachkraft Informatiker/in, Inform.Ass. (staatl.gepr.) - Softwaretech. Internettechnologe/-technologin Profil-Ref.-Nr.

Mehr

Mobile Apps mit DSLs. und entfernter Codegenerierung. Codierst Du noch oder generierst Du schon? Powered by

Mobile Apps mit DSLs. und entfernter Codegenerierung. Codierst Du noch oder generierst Du schon? Powered by Mobile Apps mit DSLs C1 und entfernter Codegenerierung Codierst Du noch oder generierst Du schon? Generative Software GmbH Freiburg Inhalt Plattformabhängige Entwicklung JavaScript Firefox OS Java Android

Mehr

Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen. Oracle Deutschland B.V. & Co. KG

Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen. <Speaker> Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Global Users (Millions) Der Trend ist eindeutig. Trend zu mobilen Endgeräten Wachstum des mobilen Datenverkehrs

Mehr

Mobile Anwendungen im SAP-Umfeld

Mobile Anwendungen im SAP-Umfeld Erstes Symposium für neue IT in Leipzig 27. September 2013 Michael Rentzsch Informatik DV GmbH michael.rentzsch@informatik-dv.com +49.341.462586920 IT-Trend: Mobile Mobile might be one of the most interesting

Mehr