Die Deutsche Evangelische Allianz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Deutsche Evangelische Allianz"

Transkript

1 Die Deutsche Evangelische Allianz G e m e i n s a m g l a u b e n, m i t e i n a n d e r h a n d e l n. Stand: Januar 2014

2 Die Deutsche Evangelische Allianz ist Teil einer weltweiten Bewegung von 420 Millionen evangelikalen Christen in 128 nationalen und 7 regionalen/kontinentalen Evangelischen Allianzen in Deutschland werden die nicht mitgliedschaftlich organisierten Anhänger aus vielen Kirchen und Freikirchen auf ca Christen geschätzt ist Dienstleistungszentrum für ca örtliche Evangelische Allianzen handelt stellvertretend und koordinierend für Personen und Werke, die sich ihr zugehörig wissen sammelt keine (juristische) Mitglieder tritt in Erscheinung als - Bibel- und Konferenzbewegung - Einheitsbewegung - Evangelisationsbewegung - Gebetsbewegung - Gesellschaftsdiakonische Bewegung Zentrale Punkte der Glaubensbasis sind das Bekenntnis zum Gott der Bibel als Schöpfer und Vollender der Welt zu Jesus Christus als dem einzigen Weg zu Gott zum Heiligen Geist, der ein neues Leben als Christ und Wachstum im Glauben möglich macht zur völligen Autorität der Bibel zum allgemeinen Priestertum aller Glaubenden Anschrift Deutsche Evangelische Allianz e. V. Esplanade 5 10 a Bad Blankenburg Tel.: Fax: Internet: http//www.ead.de Bankverbindung Evangelische Kreditgenossenschaft BLZ: , Konto: IBAN: DE , BIC: GENODEF1EK1 2

3 Struktur und Arbeitsweise Geistliches Leitungsgremium ist der Hauptvorstand 57 Vertreter der evangelikalen Bewegung in den Evangelischen Landeskirchen, Freikirchen, Gemeinschaften und freien Werken Verantwortlich für die laufende Arbeit ist der Geschäftsführende Vorstand 9 gewählte Vertreter aus dem Hauptvorstand Erster Vorsitzender: Dr. Michael Diener, im Hauptamt Präses des Evangelischen Gnadauer Gemeinschaftsverband Zweiter Vorsitzender: Ekkehart Vetter, im Hauptamt Präses des Mülheimer Verbands Freikirchlich-Evangelischer Gemeinden Generalsekretär: Hartmut Steeb Die Umsetzung der Arbeit geschieht durch die Hauptamtlichen Mitarbeiter Generalsekretär Hartmut Steeb Leitung der Gesamtarbeit, des Evangelischen Allianzhaus und der Geschäftsstelle, Vorträge und Verkündigung Wolfgang Baake, Beauftragter beim Deutschen Bundestag und am Sitz der Bundesregierung Thomas Günzel, Direktor des Evangelischen Allianzhauses, Seelsorge, Verkündigung und Vorträge Referent Ulrich Materne örtliche Allianzen, Projekte, Vorträge und Verkündigung, Osteuropa Referent Alexander Gentsch Referent Micha-Initiative Gemeinsam gegen Armut Referent Horst Pietzsch Referent für den Arbeitsbereich Migration und Integration Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Geschäftsstelle Erna Engelmann Anne Fiedler Michael Hampf Claudia Menges Constanze Reußmann 3

4 4

5 Finanzen Jahresbudget der Deutschen Evangelischen Allianz: Euro Dieser Betrag wird abgesehen von Teilnehmergebühren beim GemeindeFerienFestival SPRING - überwiegend aus Spenden von Freunden und Förderern gedeckt. Sie erhält nahezu keine Zuwendungen von kirchlichen oder staatlichen Stellen. Der Spendenbedarf beträgt Euro. Jahresbudget des Evangelischen Allianzhaus: Euro Wirtschaftliches Ziel ist die Eigenfinanzierung durch den Gästebetrieb. Derzeit werden für die gemeinnützigen Dienste der Verkündigung und Seelsorge, einschließlich der Bad Blankenburger Allianzkonferenz und weiterer öffentlicher Veranstaltungen sowie im Hinblick auf die Darlehenslasten Euro Spendenmittel benötigt. Der Gesellschafter, die Deutsche Evangelische Allianz, gewährt einen jährlichen Beitrag von Euro. Besondere Herausforderungen für die Finanzierung Die Deutsche Evangelische Allianz arbeitet mit minimalem Verwaltungsaufwand. Zur effizienten Struktur gehört, dass neue Aktionen und Werke in früherer Zeit nach ihrer Konsolidierung schnellstmöglich in die Selbstständigkeit entlassen wurden. Damit wurden freilich aber auch jedes Mal Spender abgegeben, deren Gaben dann für die Gesamtarbeit und neue Projekte nicht mehr zur Verfügung stehen. Die Deutsche Evangelische Allianz arbeitet weitgehend im Hintergrund und kann daher nicht mit anrührenden Bildern an die Hilfsbereitschaft einer breiten Öffentlichkeit appellieren. Sie ist auf Spender angewiesen, die nicht nur auf aktuelle Notlagen und augenfällige Aktionen reagieren, sondern die für grundlegende geistliche und organisatorische Umfeldarbeit Verständnis haben. Möglichkeiten der Förderung Spende Stiftung Testamentarische Erbschaft Vermächtnis 5

6 Geld- und Sachspenden können bis zur Höhe von 20% vom steuerpflichtigen Einkommen abgesetzt werden. Entsprechende Bescheinigungen werden Ihnen unaufgefordert zugesandt. Bankverbindung Evangelische Kreditgenossenschaft BLZ: , Konto: IBAN: DE , BIC: GENODEF1EK1 Sonderkonto für die Arbeit von Wolfgang Baake in Berlin: Bankverbindung: Volksbank Mittelhessen BLZ: , Konto: IBAN: DE , BIC: VBMHDESF Stiftungen Zustiftungen und Spenden Die Evangelische Allianz Stiftung mit Sitz in Bad Blankenburg ist als bürgerliche Stiftung privaten Rechts anerkannt. Die Paul-Deitenbeck-Stiftung hat das Ziel, das Evangelische Allianzhaus in Bad Blankenburg und die dortige inhaltliche Arbeit zu fördern. Zustiftungen zu beiden Stiftungen können jährlich bis zu 1 Million Euro steuermindernd geltend gemacht werden, gegebenenfalls auch auf bis zu 10 Jahre verteilt. Spenden an Stiftungen können bis zu einer Gesamthöhe von 20% vom steuerpflichtigen Einkommen abgesetzt werden. Evangelische Allianz Stiftung Bankverbindung Evangelische Kreditgenossenschaft BLZ: , Konto: IBAN: DE , BIC: GENODEF1EK1 Paul-Deitenbeck-Stiftung Bankverbindung Evangelische Kreditgenossenschaft BLZ: , Konto: IBAN: DE , BIC: GENODEF1EK1 6

7 Landesweite Gebetsbewegung Allianzgebetswoche jedes Jahr die zweite volle Woche Januar Erstellung der Materialien: Gebetshefte als EiNS-Magazine, Plakate; Teilnehmer an Orten in Deutschland monatliches Allianzgebet Material für monatliche Gebetstreffen zu einem jeweils anderen Thema Auflage Täglicher Gebetskalender Gebetsanliegen für jeden Tag Auflage Tage Gebet für die Islamische Welt Jedes Jahr 30 Tage begleitend zum islamischen Fastenmonat Ramadan Erstellung der Materialien: Gebetshefte Gebetstag für verfolgte Christen Gottesdienste im ganzen Land am 2. Sonntag im November Broschüre mit Informationen, Gestaltungshilfen und Gebetshinweisen Jugendgebetsbewegung Ideenpool, Gebetsflyer im Internet Gebetsseminare Arbeitskreis Gebet, Leitung Axel Nehlsen Kosten:

8 Betreuung der örtlichen Allianzgruppen in Deutschland Beratung Aufbauberatung strategische und organisatorische Beratung Konfliktberatung Projektberatung Schulung Schulung der Verantwortlichen in theologischen, geistlichen und strukturellen Fragen der Allianzarbeit Schulung für Mitarbeiter in örtlichen Projekten Internetpräsentation Informationen aus der evangelikalen, kirchlichen und gesellschaftlichen Szene landes- und weltweit Vorträge Fach- und Themenvorträge für eine breite Öffentlichkeit zu aktuellen christlichen und gesellschaftlichen Themen Verkündigung Bibelwochen Evangelisationen Predigtdienste. Team der hauptamtlichen Mitarbeiter Kosten:

9 Arbeit mit Fremdsprachigen und Migranten Örtliche Kreise für Migration und Integration Diakonische Dienste Evangelistische Einsätze Betreuung örtlicher Gruppen und Arbeitskreise Freizeiten Bereitstellung christlicher Schriften in fremden Sprachen Bibeln Traktate Glaubenskurse Rundfunksendungen Aufnahme und Koordination fremdsprachiger Rundfunksendungen von ERF- Medien in täglich 19 Sprachen, insbesondere für die ca. 7 Millionen Migranten in Deutschland. Migrations- und Integrationskonferenz Schulungs- und Begegnungskonferenz ausländischer Gemeinden, Missionaren unter Migranten und unter Migranten arbeitender Missionswerke Koordination und Kooperation Abstimmung der Aktivitäten derjenigen Missionswerke, die unter Ausländern in Deutschland tätig sind Kooperation mit Gemeinden ausländischer Herkunft und Sprache Referent für Migration und Integration Personal- und Sachkosten für die Koordinations- und Schulungsaufgaben Referent Horst Pietzsch Kosten:

10 Tagungszentrum Evangelisches Allianzhaus Bad Blankenburg Bibel- und Glaubenskonferenz Begründet 1886 von Anna von Weling. Seither fast jährliche Bibel- und Glaubenskonferenz mit derzeit bis zu Teilnehmern. 50% davon Kinder und Jugendliche. Geschäftsstelle der Deutschen Evangelischen Allianz Büroräume des Generalsekretärs und des Sekretariats Versandstelle der Deutschen Evangelischen Allianz Schulungszentrum für örtliche Allianzverantwortliche Werkstatt-Angebote zu Themen der Evangelischen Allianz Tagungszentrum für Tagungen und Schulungen auf der Glaubensbasis der Evangelischen Allianz Gasttagungen Nationales und Internationales Freizeit- und Begegnungszentrum unter dem Motto gemeinsam glauben, miteinander leben jährliches internationales Jugendcamp Begegnungstagungen, insbesondere für leitende Christen aus Osteuropa umfangreiches Freizeitprogramm Thomas Günzel, Direktor des Evangelischen Allianzhauses Hartmut Steeb, Generalsekretär der Deutschen Evangelischen Allianz Kosten: (nach Abzug der Teilnehmerbeiträge und sich selbst finanzierender Gasttagungen - außerhalb des Haushaltsetats der Deutschen Evangelischen Allianz zu finanzieren) Kostenbeitrag der Deutschen Evangelischen Allianz:

11 Umbau- und Renovierungsmaßnahmen im Evangelischen Allianzhaus in Bad Blankenburg Sanierung der Häuser Haus Liebe und Haus Hoffnung Neubau Haus Glaube Die Häuser wurden bis Ende 2004 als Alten- und Pflegeheim genutzt. Sie wurden 2008 bis 2010 generalsaniert. Das Haus Glaube wurde neu errichtet. Jetzt ist das Haus Hoffnung behindertengerecht eingerichtet, die anderen Häuser weitgehend barriefrei. Fahrstuhl zur Rezeption und zum Speisesaal, eine neue Cafeteria und ein neuer Andachtsraum sind geschaffen worden. Ein Blockheizkraftwerk wurde installiert. Gesamtsumme aller Baumaßnahmen ca. Davon finanziert durch Zuschüsse und Spenden: Restfinanzierung erforderlich in Höhe von Euro Euro Euro Zwischenfinanzierung geschieht derzeit aus laufenden Mitteln bzw. durch Bankdarlehen in Höhe von (noch) Euro 19 Privatdarlehen in Höhe von insgesamt ca Euro Gesellschafterdarlehen in Höhe von Euro Darlehen der allianznahen Stiftungen in Höhe von Euro Jetzt eingehende Spenden würden die frühzeitige Ablösung der Darlehen ermöglichen. Die Geschäftsführer der Evangelisches Allianzhaus Bad Blankenburg GgmbH Hartmut Steeb, Generalsekretär Thomas Günzel, Direktor des Evangelischen Allianzhauses Hartmut Steeb, Generalsekretär Kosten: Noch zu finanzieren: ca Euro (außerhalb des Haushaltsetats der Deutschen Evangelischen Allianz zu finanzieren) ca Euro 11

12 Allianzveranstaltungen und Förderung der Allianzgesinnung Zentrale Allianztage Austausch, Information und Impulse für die Verantwortlichen der örtlichen Allianzkreise und der Mitgliedswerke Herausgabe des viermal jährlich erscheinenden Magazins EiNS Vierteljährliches Informations- und Inspirationsmagazin zu Themen der Evangelischen Allianz mit dem Ziel der Multiplikation und Motivation für die Allianzarbeit Magazin der Freunde und Förderer der Arbeit Informationen aus dem Bereich der Evangelischen Allianz Auflage Leiterschulung Mehrtägige Schulungsseminare für die Verantwortlichen der örtlichen Allianzkreise Gestaltung und Mitgestaltung örtlicher Allianzveranstaltungen Die hauptamtlichen Mitarbeiter kommen auf Einladung örtlicher Veranstalter zu Vortragsdiensten, Referaten, Verkündigungsdiensten vor Ort und gestalten diese mit Jahreskonferenz der Deutschen Evangelischen Allianz in Bad Blankenburg Höhepunkt der Veranstaltungen ist neben der Allianzgebetswoche die jährliche Bibel- und Glaubenskonferenz in Bad Blankenburg/Thüringen, zu der bis zu Teilnehmer anreisen, ca. 50 % Kinder und Jugendliche. GemeindeFerienFestival SPRING An der Mischung aus Bibelkonferenz, Schulungskongress, Freizeit, Festival, generationenübergreifenden Angeboten, Kunst und Kultur nehmen jährlich mehr ca Menschen teil, über 50% Kinder und Jugendliche. Für besondere missionarische Angebote und für die Unterstützung sozial schwacher Teilnehmer benötigen wir neben den kostendeckenden Teilnehmerbeiträgen zusätzliche Spendenmittel. Team der hauptamtlichen Mitarbeiter in Verbindung mit den Arbeitskreisen Kosten:

13 Diakonisch-seelsorgerliche Arbeit Arbeitskreis Kinder in Kirche und Gesellschaft Koordinierung diakonischer und missionarischer Initiativen für Kinder Austausch von Informationen und Ergebnissen der Kinderforschung Interessenvertretung für Kinder in Kirche, Politik und Gesellschaft Arbeitskreis Soldaten Missionarische Arbeit unter Soldaten Seelsorgerliche Begleitung von Soldaten bei der Bundeswehr Gebetsdienste für Soldaten PerspektivForum Behinderung Koordinierung, Schulung und öffentliche Vertretung von Initiativen für behinderte Menschen Arbeit für die Integration Behinderter in christliche Gemeinden Lebensschutzarbeit Leitung des Treffen Christlicher Lebensrecht-Gruppen Landesweite Koordinierung von Initiativen zum Schutz ungeborener und behinderter Menschen Gesellschaftspolitische Informations- und Aufklärungsarbeit Politische Intervention und Lobbyarbeit Fachvorträge Leiter der Arbeitskreise in Verbindung mit den Referenten und dem Generalsekretär Kosten:

14 Gesellschaftspolitische Arbeit Arbeitskreis Politik Bewusstseinsbildung unter Christen: Die politische Relevanz des Evangeliums verständlich machen. Ermutigung, Handreichungen und Hilfestellung zum Engagement Dem evangelikalen Anliegen eine Stimme geben: Kontakt zum Parlament, politische Intervention und Lobbyarbeit, Begleitung von Gesetzesvorhaben Konferenz Christsein und Politik. Die Leitung des Arbeitskreises hat der Generalsekretär der Deutschen Evangelischen Allianz, Hartmut Steeb. Sonderprojekt Berlin Ab 1. Januar 2014 hat die Deutsche Evangelische Allianz ein Hauptstadtbüro in Berlin unter der Leitung von Wolfgang Baake. Er ist Beauftragter der Deutschen Evangelischen Allianz beim Deutschen Bundestag und am Sitz der Bundesregierung. Er koordiniert die gesellschaftspolitische Arbeit der Deutschen Evangelischen Allianz, ist ihr Repräsentant beim Bundestag und bei der Bundesregierung, pflegt Kontakte zu den Abgeordneten und zu Mitarbeitern in den Ministerien und der Parlamentsverwaltung, bereitet offizielle Gespräche der Deutschen Evangelischen Allianz vor und befördert deren gesellschaftspolitische Sicht in den Fragen der Grundwerte aus biblischerchristlicher Sicht. Der Beauftragte beim Deutschen Bundestag und am Sitz der Bundesregierung Wolfgang Baake und Generalsekretär Hartmut Steeb Kosten:

15 Arbeitskreis für Religionsfreiheit Menschenrechte Verfolgte Christen Informationen über die Verletzung von Religionsfreiheit weltweit mit dem Schwerpunkt auf der Benachteiligung und Verfolgung von Christen Intervention in akuten Fällen von Christenverfolgung Jährlicher Gebetsgottesdienst für Christen in der Verfolgung Dokumentationen und Publikationen Arbeitskreis Kinder in Kirche und Gesellschaft Koordinierung diakonischer und missionarischer Initiativen für Kinder Austausch von Informationen und Ergebnissen der Kinderforschung Interessenvertretung für Kinder in Kirche, Politik und Gesellschaft Arbeitskreis Islam Hilfe zum Verständnis des Islams und seiner gesellschaftlichen und politischen Implikationen. Beratung und Unterstützung von Missionsgesellschaften sowie aller Arbeitskreise, deren Engagement das Thema Islam berührt: Politik, Religionsfreiheit, Kinder. Herausgabe fundierter Informationen. Erarbeitung und Durchführung des 30-Tage-Gebets für die Islamische Welt. Arbeitskreis Micha-Initiative Die Micha-Initiative stellt sich aus christlicher Verantwortung hinter die im Jahr 2000 verabschiedeten Millenniumsziele der Vereinten Nationen. Dazu gehören unter anderem die Halbierung der extremen Armut bis 2015, der Stopp der Ausbreitung von Aids, der Zugang zu frischem Wasser für alle Menschen und Schulbildung für alle Kinder. Ermutigung für Christen, die weltweite Herausforderung der Armut zu erkennen: Sammlung von Informationen zum Gebet für die Notleidenden; Gespräche mit Politikern und Wirtschaftsführern; Unterstützung der nationalen Evangelischen Allianzen des Südens: Afrika, Asien, Südamerika; Vortragsdienste. Leiter der Arbeitskreise in Verbindung mit den Referenten und dem Generalsekretär (für die Micha-Initiative ist Referent Alexander Gentsch als Koordinator tätig) Kosten:

16 Initiierung und Förderung bundesweiter Projekte Veranstaltungsevangelisationen, auch mit Satellitenübertragungen ProChrist und JesusHouse Örtliche Kreise der Deutschen Evangelischen Allianz führen ProChrist und JesusHouse durch Mitarbeit im Vorstand und im Gesamtprojekt Gemeindeerneuerungs-Netzwerk Willow Creek Mitarbeit im Vorstand Jugendmissionarischer Schulungskongress Christival Mitarbeit von Mitgliedern des Jugendarbeitskreises im Leitungskreis und in Arbeitskreisen Mitarbeit in evangelikalen Gremien und Initiativen Arbeitsgemeinschaft Evangelikaler Missionen Arbeitskreis für evangelikale Missiologie Arbeitskreis für evangelikale Theologie Christliche Fachkräfte International Christlicher Medienverbund kep ERF Medien Evangelischer Pressedienst idea Hilfe für Brüder Koalition für Evangelisation Lausanner Bewegung Deutschland Netzwerk-M Gesamtleitung der Allianzarbeit, Koordination Vorstandssitzungen, Arbeitskreissitzungen, Präsenz und Repräsentanz des Generalsekretärs und der Vorstandsmitglieder bei Kirchen, Gesellschaft, öffentlichen Anlässen Team der hauptamtlichen Mitarbeiter, Vorstandsmitglieder, Mitglieder der Arbeitskreise Kosten:

17 Internationale Arbeit Europäische Evangelische Allianz Beratung, Schulung und Hilfe für einige der 35 Nationalen Allianzen Hilfe bei der Gründung neuer Nationaler Allianzen Finanzielle Unterstützung Weltweite Evangelische Allianz Leitung von Kommissionen Partnerschaften zu anderen Nationalen Allianzen Beratung, Schulung und Hilfe für einige der 35 Nationalen Allianzen in Europa Unterstützung von Christen in der Diaspora und in schwierigen Verhältnissen in ganz Europa Osteuropa-Arbeit Bilaterale Unterstützung der Evangelischen Allianz Ungarn Begleitung der Evangelischen Allianz in Russland und in der Ukraine Kontaktpflege zu evangelikalen Christen in den GUS-Staaten mit dem Ziel zu helfen, dass weitere nationale Evangelische Allianzen gegründet werden Team der hauptamtlichen Mitarbeiter Kosten:

18 Werke Arbeitsgemeinschaft Biblische Frauenarbeit Arbeitskreis für evangelikale Missiologie Arbeitskreis für evangelikale Theologie Christival Christliche Fachkräfte International Christlicher Medienverbund kep Evangelisches Allianzhaus Bad Blankenburg ERF-Medien Hilfe für Brüder idea Institut für Islamfragen Koalition für Evangelisation netzwerk-m ProChrist Willow Creek Deutschland Alle diese Werke arbeiten auf der Glaubensbasis der Deutschen Evangelischen Allianz arbeiten mit der Deutschen Evangelischen Allianz zusammen sind organisatorisch und finanziell unabhängig haben sich zur Einhaltung der besonders strengen Maßstäbe der Deutschen Evangelischen Allianz zum Umgang mit Spendengeldern verpflichtet 18

19 Aktueller Bedarf an Sachspenden Computer und Notebooks Kombigerät FAX/Drucker/Scanner Dienstfahrzeuge Jahrestickets der Deutschen Bahn Spiel- und Sportgeräte für Kinder-, Jugend- und Familienfreizeiten, für drinnen und draußen, fürs Evangelische Allianzhaus Geräte für Fitnessraum im Evangelischen Allianzhaus Kleinbus zum Gästetransport fürs Evangelische Allianzhaus Thomas Günzel, Direktor Evangelisches Allianzhaus Hartmut Steeb, Generalsekretär 19

Gemeinsam glauben, miteinander handeln

Gemeinsam glauben, miteinander handeln Die Evangelische Allianz in Deutschland gemeinsam glauben, miteinander handeln. Gemeinsam glauben, miteinander handeln Die Evangelische Allianz in Deutschland stellt sich vor. 1 Inhaltsverzeichnis 04 Geschichte

Mehr

Die Evangelische Allianz in Deutschland. Die Evangelische Allianz stellt sich vor. gemeinsam glauben miteinander handeln

Die Evangelische Allianz in Deutschland. Die Evangelische Allianz stellt sich vor. gemeinsam glauben miteinander handeln Die Evangelische Allianz in Deutschland Die Evangelische Allianz stellt sich vor gemeinsam glauben miteinander handeln Die gemeinsame Basis des Glaubens Als Evangelische Allianz bekennen wir uns zur Offenbarung

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Fundraising Konzept für den Evangelischen Kirchenkreis Münster

Fundraising Konzept für den Evangelischen Kirchenkreis Münster Fundraising Konzept für den Evangelischen Kirchenkreis Münster Präambel Auftrag des Evangelischen Kirchenkreises Münster als Gemeinschaft von Gemeinden, Einrichtungen und Diensten ist es, das Evangelium

Mehr

Satzung Ev.-Luth. Bekenntnisgemeinschaft Sachsen 1.4.22. Satzung. der Evangelisch-Lutherischen Bekenntnisgemeinschaft Sachsen e.v.

Satzung Ev.-Luth. Bekenntnisgemeinschaft Sachsen 1.4.22. Satzung. der Evangelisch-Lutherischen Bekenntnisgemeinschaft Sachsen e.v. Satzung der Evangelisch-Lutherischen Bekenntnisgemeinschaft Sachsen e.v. Vom 16. Mai 1998 (ABl. 1999 S. A 224) Inhaltsübersicht * Präambel... 1 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr... 2 2 Zweck des Vereins...

Mehr

1.1 Der Verein trägt den Namen Evangelischer Schulverein Sächsische Schweiz. 1.4. Der Verein wird in das Vereinsregister in Pirna eingetragen.

1.1 Der Verein trägt den Namen Evangelischer Schulverein Sächsische Schweiz. 1.4. Der Verein wird in das Vereinsregister in Pirna eingetragen. Satzung des Vereins 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 1.1 Der Verein trägt den Namen Evangelischer Schulverein Sächsische Schweiz 1.2. Der Sitz des Vereins ist 01844 Neustadt (Sa.) 1.3. Das Geschäftsjahr des

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Satzung der Evangelischen Zukunftsstiftung Frankfurt am Main Regionalversammlungsbeschluss vom 5.9.2007

Satzung der Evangelischen Zukunftsstiftung Frankfurt am Main Regionalversammlungsbeschluss vom 5.9.2007 Eine Stiftung des Evangelischen Regionalverbandes Frankfurt am Main Kurt-Schumacher Straße 23 60311 Frankfurt am Main Stiftungsbüro: Jutta Krieger 069 2165-1244 info@zukunftsstiftung-ffm.de www.zukunftsstiftung-ffm.de

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Meine Bezüge als Bundestagsabgeordneter

Meine Bezüge als Bundestagsabgeordneter MICHAEL ROTH Mitglied des Deutschen Bundestages Meine Bezüge als Bundestagsabgeordneter 1. Meine Einkommensverhältnisse 2011 Gehalt (Diäten) 2011: 7 668 monatlich, voll zu versteuern. Die Diäten wurden

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach!"! # $ % &'( & )!! 1.1 Im NT gibt es keinen Abschnitt, in dem eine zusammenfassende Tauflehre dargelegt würde. Das heißt: Es gibt

Mehr

Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung

Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung Die vorliegende Handreichung dient als Grundlage und Modell für die Erstellung einer Pastoralvereinbarung. Sie bildet den vorläufigen Schluss eines

Mehr

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN Teilrevision der Kirchenordnung November 1996 TAUFE KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT KONFIRMATION TAUFE, KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT UND KONFIRMATION

Mehr

Jahresbericht 2014. der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN

Jahresbericht 2014. der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN Jahresbericht 2014 der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN Unsere Geschichte Am 03. November 2010 wurde durch einen gemeinsamen Beschluss der Gemeindevertretung

Mehr

Gemeinsam beten und dienen

Gemeinsam beten und dienen Die Evangelische Allianz in Deutschland Gemeinsam beten und dienen Internationale Gebetswoche 09. 16. Januar 2011 Allianzgebetswoche im Radio und Internet Sie wollen sich noch einmal intensiv mit dem Tagesthema

Mehr

1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen.

1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen. Satzung des freundeskreis - e.v. 1 Name und Sitz 1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen. 2 Zweck des Vereins

Mehr

Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll

Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll Ulrich Köpf / Peter Zimmerling (Hg.) Martin Luther Wie man beten soll Für Meister Peter den Barbier Vandenhoeck & Ruprecht Umschlagabbildung: Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll akg images 1-L76-E1544

Mehr

Inhalt. Anhang Die Segnung 11. Die Taufe ein Sakrament 4. Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6. Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7

Inhalt. Anhang Die Segnung 11. Die Taufe ein Sakrament 4. Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6. Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7 Die Taufe Inhalt Die Taufe ein Sakrament 4 Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6 Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7 Die Taufe Ihres Kindes: Mehr als ein alter Brauch 8 Anhang Die Segnung

Mehr

Vom 24. Februar 1991 (ABl. EKD 1991, S. 89) Die Synode hat unter Wahrung der Vorschriften von Artikel 26 Absatz 3 Satz 2 der Grundordnung

Vom 24. Februar 1991 (ABl. EKD 1991, S. 89) Die Synode hat unter Wahrung der Vorschriften von Artikel 26 Absatz 3 Satz 2 der Grundordnung Kirchengesetz der EKD zur Regelung von Fragen der Einheit 1.410 Kirchengesetz der Evangelischen Kirche in Deutschland zur Regelung von Fragen im Zusammenhang mit der Herstellung der Einheit der Evangelischen

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Leitbild ein Bild... Katholische Behindertenseelsorge des Kantons Zürich

Leitbild ein Bild... Katholische Behindertenseelsorge des Kantons Zürich Leitbild ein Bild... Katholische Behindertenseelsorge des Kantons Zürich ... das uns den Weg in die Zukunft weist Als Spezialseelsorgestelle sind wir mit Menschen mit einer Behinderung und mit der Kirche

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Statuten des Vereines The R Foundation for Statistical Computing

Statuten des Vereines The R Foundation for Statistical Computing Statuten des Vereines The R Foundation for Statistical Computing 10. September 2002 1 Name, Sitz und Tätigkeitsbereich 1. Der Verein führt den Namen The R Foundation for Statistical Computing (R Vereinigung

Mehr

JAHRESBERICHT 2012. Wir geben Kindern eine Zukunft! www.future4children.at

JAHRESBERICHT 2012. Wir geben Kindern eine Zukunft! www.future4children.at JAHRESBERICHT 2012 Wir geben Kindern eine Zukunft! www.future4children.at Spendenkonto: Volksbank KremsZwettl KontoNR: 322 1660 0000 BLZ: 41210 IBAN: AT554121032216600000, BIC: VBOEATWWKRE Lautend auf

Mehr

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Leitbild der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Präambel Die DEUTSCHE KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind

Mehr

DR. SCHNELL Chemie spendet Produkte für die Münchner Tafel

DR. SCHNELL Chemie spendet Produkte für die Münchner Tafel PRESSEINFORMATION DR. SCHNELL Chemie spendet Produkte für die Münchner Tafel Bei der Verteilaktion der Münchner Tafel Anfang Juli im Münchner Stadtteil Milbertshofen wurden neben Lebensmitteln auch Handcreme,

Mehr

Satzung des Vinzenzwerk Handorf e.v.

Satzung des Vinzenzwerk Handorf e.v. Satzung des Vinzenzwerk Handorf e.v. Präambel Christen sollen sich im Namen Jesu Christi notleidenden Menschen zuwenden. Was ihr für einen meiner geringsten Brüder getan habt, das habt ihr mir getan (Matthäus

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Vergib uns unsere Sünden; denn auch wir vergeben allen, die an uns schuldig werden (Lukas 11,4)

Vergib uns unsere Sünden; denn auch wir vergeben allen, die an uns schuldig werden (Lukas 11,4) 2 BEKENNENDE EVANGELISCHE GEMEINDE HANNOVER GEISTLICHES WORT SIEGFRIED DONDER Vergib uns unsere Sünden; denn auch wir vergeben allen, die an uns schuldig werden (Lukas 11,4) Es begab sich einmal, dass

Mehr

VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER

VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER 1. Der Verein mit Sitz in Königstein im Taunus führt den Namen: Herzen für eine Neue Welt e.v. 2. Das Geschäftsjahr ist

Mehr

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken.

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. TAUFE Häufig gestellte Fragen zur Taufe Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. Was muss ich tun, wenn ich mich oder mein Kind taufen lassen will? Was bedeutet die Taufe?

Mehr

43. Vereinbarung zwischen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Evangelischmethodistischen

43. Vereinbarung zwischen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Evangelischmethodistischen Vereinbarung mit der Ev.-methodist. Kirche 43 43. Vereinbarung zwischen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Evangelischmethodistischen Kirche in Württemberg Vom 18. Oktober 1982 (Abl.

Mehr

Die Welt verstehen und gestalten

Die Welt verstehen und gestalten Die Welt verstehen und gestalten Information zum Partnerschaftsprojektefonds Die Weisheit wohnt nicht nur in einem Haus! (afrikanisches Sprichwort) Welche Projekte werden gefördert? Kleine Entwicklungsprojekte,

Mehr

Freundeskreis Horns Erben e.v.

Freundeskreis Horns Erben e.v. Freundeskreis Horns Erben e.v. Satzung 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 2 Zweck des Vereins 3 Mitgliedschaft 4 Beendigung der Mitgliedschaft 5 Mitgliedsbeiträge 6 Organe des Vereins 7 Vorstand 8 Zuständigkeit

Mehr

9. Kongreß christlicher Führungskräfte 2015. Mitwirkung von AEU-Mitgliedern

9. Kongreß christlicher Führungskräfte 2015. Mitwirkung von AEU-Mitgliedern 9. Kongreß christlicher Führungskräfte 2015 Mitwirkung von AEU-Mitgliedern vom 26. bis 28. Februar 2015 im Congress Center Hamburg Mittwoch, den 25. Februar 2015 - Vorkongreß 10.00 Uhr Tagesseminar Geber

Mehr

Verkündigung der frohen Botschaft

Verkündigung der frohen Botschaft EJÖ Dokument zu Kernfunktionen und Prioritäten 1 A.) Gemeindeebene A.1. Gemeindeebene: Prioritätsstufe - notwendig : Wahrnehmen der Kinder und Jugendlichen und ihrer Bedürfnisse in der Gemeinde und ihnen

Mehr

Globale Solidarität in Bewegung. Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen

Globale Solidarität in Bewegung. Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen Globale Solidarität in Bewegung Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen 1. Was bedeutet Globalisierung? Die technischen Möglichkeiten weltweiter Kommunikation haben die Distanzen von Raum und Zeit zusammenschmelzen

Mehr

Brückenbauer und Sinnentdecker gesucht

Brückenbauer und Sinnentdecker gesucht Brückenbauer und Sinnentdecker gesucht Liebe Leserinnen, liebe Leser, liebe Freunde der Christopherus-Lebens-und Arbeitsgemeinschaft, viele Menschen haben sich auf den Weg gemacht, gesellschaftliche Teilhabe

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Karsten Hüttmann und Bernd Pfalzer. Heimsuchung. Was macht Jugendarbeit heute stark? Erste Ergebnisse der deutschlandweiten EC-Studie

Karsten Hüttmann und Bernd Pfalzer. Heimsuchung. Was macht Jugendarbeit heute stark? Erste Ergebnisse der deutschlandweiten EC-Studie Karsten Hüttmann und Bernd Pfalzer Heimsuchung Was macht Jugendarbeit heute stark? Erste Ergebnisse der deutschlandweiten EC-Studie 1. Einführung Seit einigen Jahren sind wir als Jugendreferenten in ganz

Mehr

Einladung zum Fortbildungs- und Vernetzungstreffen des Regiogeld Verbandes vom 26.09.2008 bis 28.09.2008 in Bielefeld

Einladung zum Fortbildungs- und Vernetzungstreffen des Regiogeld Verbandes vom 26.09.2008 bis 28.09.2008 in Bielefeld Einladung zum Fortbildungs- und Vernetzungstreffen des Regiogeld vom 26.09.2008 bis 28.09.2008 in Bielefeld Der Regiogeld Verband organisiert regelmäßige Treffen für Regiogeld Initiativen und alle Interessenten.

Mehr

III7 III7. gesprochen zu haben. In seltenen Fällen wird dieser nicht zustimmen. Dann ist der Superintendent berufen, eine Klärung herbeizuführen.

III7 III7. gesprochen zu haben. In seltenen Fällen wird dieser nicht zustimmen. Dann ist der Superintendent berufen, eine Klärung herbeizuführen. VOM GEISTLICHEN AMT UND DEN KIRCHLICHEN AMTSHANDLUNGEN (AMTSHANDLUNGSORDNUNG) (Verordnung des Evangelischen Oberkirchenrates A.B., ABl. Nr. 96/1996, 158/1998, 194/2003 und 64/2006) 1. Voraussetzungen Die

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Dran bleiben. das bringt s

Dran bleiben. das bringt s MISSIONSNACHRICHTEN DER VELBERTER MISSION Nr. 3/2011 April/Mai F KuS Gottes Auftrag uns anvertrautmission Werdet nicht müde, Gutes zu tun. Es wird eine Zeit kommen, in der ihr eine reiche Ernte einbringt.

Mehr

Vermögensrechnung 2014

Vermögensrechnung 2014 Vermögensrechnung 2014 Guthaben am 1. Januar 2014 Giro Kassel 84.799,94 Immobilienverwaltung 6.718,48 Kasse 58,79 Festgeld 494.297,48 585.874,69 Übertrag 585.874,69 Forderungen 2013 21.133,36 Verbindlichkeiten

Mehr

Joachim Dettmann. Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung

Joachim Dettmann. Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung Joachim Dettmann Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung Meine Kompetenz Ihr Nutzen Ich biete langjährige Erfahrung in der Beratung und Begleitung von kirchlichen und sozialen Organisationen,

Mehr

Sie war noch nie in Afrika. hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet!

Sie war noch nie in Afrika. hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet! Sie war noch nie in Afrika hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet! Hunger Nahrung zu Müll machen Nahrung im Müll suchen Auf unserer Welt sind die Dinge sehr ungleich verteilt. Während die westliche

Mehr

1 Name und Sitz Der Verein trägt den Namen Augsburger Tafel e.v. und ist in das Vereinsregister des AG Augsburg unter VR 2152 eingetragen.

1 Name und Sitz Der Verein trägt den Namen Augsburger Tafel e.v. und ist in das Vereinsregister des AG Augsburg unter VR 2152 eingetragen. SATZUNG DER AUGSBURGER TAFEL 1 Name und Sitz Der Verein trägt den Namen Augsburger Tafel e.v. und ist in das Vereinsregister des AG Augsburg unter VR 2152 eingetragen. Der Verein hat seinen Sitz in Augsburg.

Mehr

zur finanziellen Abwicklung von Freizeiten

zur finanziellen Abwicklung von Freizeiten Richtlinien zur finanziellen Abwicklung von Freizeiten 543 Archiv Richtlinien zur finanziellen Abwicklung von Freizeiten Vom 8. Januar 1992 (KABl. S. 35) Die Verantwortung für Freizeiten liegt beim Leitungsorgan.

Mehr

SATZUNG. 1 Name, Sitz

SATZUNG. 1 Name, Sitz SATZUNG 1 Name, Sitz 1. Der Verein führt den Namen Europäischer Verein für Wanderarbeiterfragen (EVW/EMWU). Er wird in das Vereinsregister des Amtsgerichts München eingetragen und führt nach der Eintragung

Mehr

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen Taufordnung TaufO 215 Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen Vom 14. November 2002 (KABl. 2002 S. 337) Die Landessynode hat das folgende

Mehr

Verfassung des Bundes Freier evangelischer Gemeinden in Deutschland KdöR*

Verfassung des Bundes Freier evangelischer Gemeinden in Deutschland KdöR* Präambel Verfassung des Bundes Freier evangelischer Gemeinden in Deutschland KdöR* (1) Der Bund Freier evangelischer Gemeinden ist eine geistliche Lebens- und Dienstgemeinschaft selbstständiger Gemeinden.

Mehr

Monatliches Allianzgebet

Monatliches Allianzgebet Die Evangelische Allianz in Deutschland Monatliches Allianzgebet mit Lausanner Gebetskalender Oktober Dezember 2007 4/2007 Wolfhart Neumann Mein Haus soll ein Ort des Gebets sein Unser Land hat wunderschöne

Mehr

Satzung in der Fassung vom 03.07.2013

Satzung in der Fassung vom 03.07.2013 Lebenshilfe Erlangen e.v. 1 Name und Sitz Satzung in der Fassung vom 03.07.2013 1. Der Verein führt den Namen " Lebenshilfe Erlangen e.v." Er ist ein Zusammenschluss von Menschen mit geistiger Behinderung,

Mehr

MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT

MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT IN DER EVANGELISCHEN KIRCHENGEMEINDE ECKENHAGEN Jahrgang 2005 / 2007 Stichworte in alphabetischer Reihenfolge: A Abendmahlsgottesdienst für die Konfirmandinnen und

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Helfen Sie mit! Für Unternehmen

Helfen Sie mit! Für Unternehmen Helfen Sie mit! Für Unternehmen Corporate Social Responsibility eine Erfolgsstrategie Corporate Social Responsability ist ein Begriff, der zunehmend an Gewicht gewinnt, sei es bei den Unternehmen und ihren

Mehr

Auswertung des Fragebogens Das Internationale Engagement der KAB

Auswertung des Fragebogens Das Internationale Engagement der KAB Auswertung des Fragebogens Das Internationale Engagement der KAB Zeitraum Februar 2005 - Mai 2006 Unter den Leitgedanken Die Eine Welt Teilhabe und beteiligen Menschen beteiligen- Gerechtigkeit schaffen

Mehr

Grundlinien für das kirchliche Handeln bei der Taufe, der Trauung und der Beerdigung

Grundlinien für das kirchliche Handeln bei der Taufe, der Trauung und der Beerdigung GL Amtshandlungen AmtshGL 3.103 N Grundlinien für das kirchliche Handeln bei der Taufe, der Trauung und der Beerdigung (GVOBl. 1989 S. 237) 1 1 Red. Anm.: Diese Grundlinien wurden undatiert bekannt gemacht.

Mehr

MISSIONSNACHRICHTEN DER VELBERTER MISSION Nr. 6/2010 Oktober/November F KuS. Berufen. Bewährt. Begehrt

MISSIONSNACHRICHTEN DER VELBERTER MISSION Nr. 6/2010 Oktober/November F KuS. Berufen. Bewährt. Begehrt MISSIONSNACHRICHTEN DER VELBERTER MISSION Nr. 6/2010 Oktober/November F KuS Gottes Auftrag uns anvertrautmission Berufen Bewährt Begehrt Liebe Leserin, lieber Leser! Berufen bewährt begehrt 2 Fokus Mission

Mehr

14 Kinderrechte in Comics

14 Kinderrechte in Comics 14 Kinderrechte in Comics www.kindernothilfe.org Artikel 2 Alle Kinder sind gleich Artikel 6 Jedes Kind hat ein Recht auf Leben Artikel 7 Jedes Kind hat ein Recht auf einen Namen und eine Staatsangehörigkeit

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit.

Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit. Joachim Dettmann Fundraising & Organisationsentwicklung Beratung Training Moderation Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit. Meine Kompetenz Ihr Nutzen Ich biete langjährige Erfahrung in der

Mehr

Freunde und Förderer der c/o DGB-Bezirk Hessen-Thüringen Wilhelm-Leuschner-Straße 69-77 Europäischen Akademie der Arbeit e.v. 60329 Frankfurt am Main Tel.: 069-273005-31 Fax: 069-273005-45 Mail: carina.polaschek@dgb.de

Mehr

kleine herzen Jahresbericht 2007

kleine herzen Jahresbericht 2007 JAHRESBERICHT 2007 kleine herzen Jahresbericht 2007 kleine herzen ist ein österreichischer gemeinnütziger Verein, der im Dezember 2006 mit dem Ziel gegründet wurde, Kinder aus wirtschaftlich benachteiligten

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Gemeindeversammlung am 19. August 2007 Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Seite: 1 Stand: 12.07.2006 Inhalt Vorwort Einleitung Bestandsaufnahme Befragungsaktion Leitlinien und Ziele und Maßnahmen

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien WER DAHINTER STEHT Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Damit einher ging die Konzentration auf das heutige Kerngeschäft,

Damit einher ging die Konzentration auf das heutige Kerngeschäft, D I E G R Ü N D U N G D E S T R I F E L S V E R L A G E S G E G R Ü N D E T W U R D E D E R V E R L A G 1 9 3 9 V O N K A R L F R I E D R I C H M E C K E L I N K A I S E R S - L A U T E R N. A U S V E

Mehr

Präsentationsfolien zum Vortrag. Versicherungsschutz ehrenamtlich Tätiger. Referent: Marc Niemann

Präsentationsfolien zum Vortrag. Versicherungsschutz ehrenamtlich Tätiger. Referent: Marc Niemann Präsentationsfolien zum Vortrag Referent: Marc Niemann Seminar für die Mitglieder der Renten- und Widerspruchsausschüsse 2014 21. Januar 2014, Berchtesgaden Einstieg: Fallbeispiel Presseinformation 247/2007

Mehr

Rechtliche und praktische Hinweise rund um das Testament

Rechtliche und praktische Hinweise rund um das Testament Rechtliche und praktische Hinweise rund um das Testament mit Neuregelung in der Erbschaftssteuer ab Januar 2009 2) Ein Testament und seine Vorteile 3) Eigenhändiges oder öffentliches Testament, einschließlich

Mehr

World Vision ist ein christliches Hilfswerk mit den Arbeitsschwerpunkten nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit,

World Vision ist ein christliches Hilfswerk mit den Arbeitsschwerpunkten nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit, Vorgestellt: World Vision Deutschland e.v. World Vision ist ein christliches Hilfswerk mit den Arbeitsschwerpunkten nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit, Katastrophenhilfe und entwicklungspolitische

Mehr

Satzung der Kita-Zwergnase e.v.

Satzung der Kita-Zwergnase e.v. Satzung der Kita-Zwergnase e.v. 1 Name und Sitz Der Verein führt den Namen Kinderkrippe-Zwergnase e.v..er hat seinen Sitz in Brake und ist im Vereinsregister eingetragen. Kinderbetreuung 2 Zweck Zweck

Mehr

Steuerliche Aspekte der Ausgestaltung von Weiterbildungsangeboten und Aufbaustudiengängen. Folie Nr. 1

Steuerliche Aspekte der Ausgestaltung von Weiterbildungsangeboten und Aufbaustudiengängen. Folie Nr. 1 Steuerliche Aspekte der Ausgestaltung von Weiterbildungsangeboten und Aufbaustudiengängen Folie Nr. 1 Hoheitsbetrieb Ausübung öffentlicher Gewalt als eine der öffentlich-rechtlichen Körperschaft eigentümliche

Mehr

Dokument 19: Nr. 54, 2001, Ausgabe 1, S. 24 f.:

Dokument 19: Nr. 54, 2001, Ausgabe 1, S. 24 f.: Horst Groschopp Die diesseits und die Humanistische Akademie (Fortsetzung 1) Teil 2: Der Aufbau Dokumente 19-37 (2001-2005) Teil 1 der Studie endete mit dem Verweis auf mehr Einheit in der säkularen Szene,

Mehr

Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt. Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09.

Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt. Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09. Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09.2012 Lebensform Alleinerziehen in Zahlen In Deutschland leben

Mehr

Satzung. des MÜNCHNER UNTERNEHMENSSTEUERFORUM e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr

Satzung. des MÜNCHNER UNTERNEHMENSSTEUERFORUM e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr Satzung des MÜNCHNER UNTERNEHMENSSTEUERFORUM e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr (1) Der Verein führt den Namen Münchner Unternehmenssteuerforum, nach Eintragung in das Vereinsregister mit dem Zusatz e.v.

Mehr

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21)

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) 1 Mission ein Auftrag! Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich

Mehr

Bürgerstiftung. Esslinger Sozialwerk

Bürgerstiftung. Esslinger Sozialwerk Bürgerstiftung Esslinger Sozialwerk Stiften macht Sinn immer wieder Liebe Bürgerinnen und Bürger, die Bürgerstiftung Esslinger Sozialwerk übernimmt Verantwortung für unsere Stadt. Sie ist der beste Beweis

Mehr

In den folgenden Gruppen erfolgte eine Bedarfsermittlung in Tagungen (1.-3.), per Umfrage (4.) sowie Einzelgesprächen (5.):

In den folgenden Gruppen erfolgte eine Bedarfsermittlung in Tagungen (1.-3.), per Umfrage (4.) sowie Einzelgesprächen (5.): ANLAGE: KONSENSZIELE In den folgenden Gruppen erfolgte eine Bedarfsermittlung in Tagungen (1.-3.), per Umfrage (4.) sowie Einzelgesprächen (5.): 1. Fachliche Bedarfsermittlung (KJHG 11, Abs. 1) 2. Amt

Mehr

S a t z u n g. Name des Vereins. 1. Der Verein führt den Namen: Niederrheinische Berg- und Wanderfreunde.

S a t z u n g. Name des Vereins. 1. Der Verein führt den Namen: Niederrheinische Berg- und Wanderfreunde. S a t z u n g 1 Name des Vereins 1. Der Verein führt den Namen: Niederrheinische Berg- und Wanderfreunde. 2. Er führt nach Eintragung in das Vereinsregister den Namenszusatz eingetragener Verein in der

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Satzung Dünenfüchse Bonn-Tannenbusch. Präambel

Satzung Dünenfüchse Bonn-Tannenbusch. Präambel Präambel Der Verein Dünenfüchse Bonn-Tannenbusch e.v. ist aus der Mieterinitiative HiCoG-Dünenfüchse in der amerikanischen Siedlung Bonn-Tannenbusch hervorgegangen. Er ist dem Ideal der grassroots democracy

Mehr

Unabhängig von der konkreten Ausgestaltung der Stiftung wird eine Stiftung im wesentlichen durch folgende Elemente gekennzeichnet:

Unabhängig von der konkreten Ausgestaltung der Stiftung wird eine Stiftung im wesentlichen durch folgende Elemente gekennzeichnet: MERKBLATT Recht und Steuern STIFTUNG Die Rechtsordnung kennt eine Vielzahl von Stiftungsformen und Stiftungstypen, die sich nach Zweck, Errichtungsform und juristischer Ausgestaltung unterscheiden. Unser

Mehr

SATZUNG MOTORSPORTCLUB WIEBELSKIRCHEN

SATZUNG MOTORSPORTCLUB WIEBELSKIRCHEN SATZUNG MOTORSPORTCLUB WIEBELSKIRCHEN Stand: 24.06.2007 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr Der am 29. November 1973 in Wiebelskirchen gegründete Verein führt den Namen Motorsportclub (MSC) Wiebelskirchen e.v.

Mehr

Ökumenische Erklärung zum Wasser als Menschenrecht und als öffentliches Gut

Ökumenische Erklärung zum Wasser als Menschenrecht und als öffentliches Gut Ökumenischer Rat Christlicher Kirchen Brasiliens CONIC Katholische Bischofskonferenz Brasiliens CNBB Schweizerischer Evangelischer Kirchenbund SEK Gemeinsamer Text 1 Ökumenische Erklärung zum Wasser als

Mehr

Global Generation e.v.

Global Generation e.v. SICHERHEIT IM EINKAUF Global Generation e.v. GBP Deutschland KG Wiener Platz 6 01069 Dresden Germany Tel: +49 (0) 351 469 270 0 Fax: +49 (0) 351 469 270 11 Mail: sales@ceresco.de Ziele des Vereins Zweck

Mehr

Hintergrundinformationen zur Gründung des. Bündnisses. August 2011

Hintergrundinformationen zur Gründung des. Bündnisses. August 2011 Hintergrundinformationen zur Gründung des Bündnisses August 2011 erarbeitet von der Expertengruppe zur Gründung eines kommunalen Bündnisses für biologische Vielfalt, Mitglieder der Expertengruppe: Arnt

Mehr

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken?

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? 1) Indem wir den Trägern der verschiedenen Dienste vertrauen, dass sie sich so einbringen, wie es ihren

Mehr

passepartout-ch Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 markus.gander@infoklick.

passepartout-ch Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 markus.gander@infoklick. Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 Markus Gander Geschäftsführer INFOKLICK markus.gander@infoklick.ch Vinzenz Miescher Projektleiter vinzenz.miescher@infoklick.ch

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

Kinderkrippe Königskinder

Kinderkrippe Königskinder Kinderkrippe Königskinder Albert Rosshaupter Str. 125, München Sendling 1.Das Motiv Sinn einer christlichen Kinderkrippe 2.Die Krippe Zahlen, Fakten, Pläne 3.Projektstatus Erreichtes / Bis zur Eröffnung

Mehr

Satzung des Vereins Die Benderstraße

Satzung des Vereins Die Benderstraße Satzung des Vereins Die Benderstraße 1 Name, Zweck und Sitz der Gemeinschaft In dem Verein Die Benderstraße schließen sich diejenigen Bürger zusammen, die an einer prosperierenden, erfolgreichen und lebenswerten

Mehr

Kirchengesetz über die Rechtsstellung und Aufgaben der Kirchlichen Verwaltungsämter (Verwaltungsämtergesetz VÄG)

Kirchengesetz über die Rechtsstellung und Aufgaben der Kirchlichen Verwaltungsämter (Verwaltungsämtergesetz VÄG) Verwaltungsämtergesetz - VÄG - VÄG 121 Kirchengesetz über die Rechtsstellung und Aufgaben der Kirchlichen Verwaltungsämter (Verwaltungsämtergesetz VÄG) Vom 18. November 2000 (KABl.-EKiBB S. 148), 12 Abs.

Mehr

Kleine Christliche Gemeinschaften

Kleine Christliche Gemeinschaften Kleine Christliche Gemeinschaften Impulse für eine zukunftsfähige Kirche Herausgegeben von Klaus Krämer und Klaus Vellguth 41»Die Bibel als Seele der Pastoral«1 Kleine Christliche Gemeinschaften als weltkirchliche

Mehr

Taufe. Besinnung und Anmeldung

Taufe. Besinnung und Anmeldung Taufe Besinnung und Anmeldung Liebe Eltern Sie wollen Ihr Kind taufen lassen. Damit treffen Sie eine wichtige Entscheidung: Ihr Kind soll eine Christin/ein Christ werden, ein Glied unserer Pfarrei und

Mehr

Wie mache ich Fundraising?

Wie mache ich Fundraising? Herzlich Willkommen! Wie mache ich Fundraising? 27. Januar 2015 12. Studientag Fundraising für Umwelt und Entwicklung Bettina Charlotte Hoffmann Brot für die Welt Überblick Was ist Fundraising? Wo könnten

Mehr