Achtung!!! Titelbild und Rückseite in gesonderten Pdf-Dateien. Hamburg 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Achtung!!! Titelbild und Rückseite in gesonderten Pdf-Dateien. Hamburg 1"

Transkript

1 Achtung!!! Titelbild und Rückseite in gesonderten Pdf-Dateien Hamburg 1

2 2 Unitariertag 2013

3 Übersicht Seite Grußwort des Präsidiums der Deutsche Unitarier Religionsgemeinschaft Rund um den Unitariertag... 6 Programmübersicht Freitag, 17. Mai... 7 Samstag, 18. Mai Sonntag, 19. Mai Montag, 20. Mai Jugendprogramm (Übersicht) Alle Tage (17./18./19./20.Mai) Arbeits und Erlebnisgruppen (18. Mai) Kultur am Abend (18. Mai) Werkstatt frei und verbunden (19. Mai) Ausflüge (17./19. Mai) Hotelanschrift und Anreise Anmeldung Notizen Hamburg 3

4 Grußwort des Präsidiums der Deutsche Unitarier Religionsgemeinschaft e.v. Unser diesjähriger Unitariertag steht unter dem Motto frei und verbunden. Ein sehr offenes Motto, das keine Frage stellt aber viele Fragen zulässt und keine unbezweifelbaren Antworten gibt aber vielleicht selbst eine ist. Wir Unitarier bezeichnen uns als eine freie Religionsgemeinschaft oder eine Religionsgemeinschaft freien Glaubens. Wir sehen uns frei von dogmatischen Zwängen, frei von unumstößlichen Lehrmeinungen oder Glaubensvorschriften, frei von Hierarchien, die nicht von uns selbst demokratisch legitimiert sind. Jeder von uns ist frei, seine eigenen Glaubensvorstellungen zu entwickeln und einzubringen; jeder ist frei, seinen eigenen Lebenssinn zu suchen. Viel Freiheit zu viel? Da wir eine Religionsgemeinschaft sein wollen und nicht nur eine Ansammlung von frei im Raum wandelnden Individualisten, brauchen wir etwas, das uns verbindet. Wir brauchen gemeinsame Grundvorstellungen, die einerseits rationalen Erkenntnissen und Einsichten nicht widersprechen, uns aber auch das Gefühl geben können, dass wir zusammengehören, dass wir miteinander verbunden sind. Dieses Verbindende haben wir versucht, in unseren Grundgedanken zum Ausdruck zu bringen. Es war unsere freie Entscheidung, diese Grundgedanken gemeinsam zu formulieren und als verbindende Elemente unseres Glaubens anzunehmen. 4 Unitariertag 2013

5 Da sie aber nicht von einer höheren Autorität erlassen, sondern menschengemacht sind, müssen wir sie auch immer wieder auf den Prüfstand stellen: Stimmen die Voraussetzungen noch, haben sich vielleicht die ethischen Vorstellungen oder unsere Ziele verändert, sprechen wir noch die gleiche Sprache? Sind womöglich Entwicklungen eingetreten, die wir nicht voraussehen und berücksichtigen konnten, als wir unsere Grundgedanken aufgestellt und vereinbart haben? Wir sind frei genug, einmal gefundene Einsichten und getroffene Entscheidungen zu revidieren. Die Diskussion darüber hält uns lebendig und wo wäre sie besser und intensiver zu führen als auf einem Unitariertag? Wünschen wir uns also freie und verbindende Gespräche und spannende Diskussionen auf unserem Unitariertag 2013 in Hamburg! Dazu laden wir nicht nur alle Unitarierinnen und Unitarier herzlich ein, sondern wir freuen uns auch über Gäste, die sich für uns und unsere Ideen interessieren. Freya Bednarski-Stelling Hauke Möllers Micha Ramm Hamburg 5

6 Rund um den Unitariertag 2013 Fragen zur allgemeinen Organisation, zum Programm und zu allen sonstigen Belangen des Unitariertags richten Sie bitte an das Tagungsbüro im Hotelfoyer. Die Mitglieder des Organisationsteams sind grundsätzlich immer für Sie erreichbar. Die Ansprechpartner werden für Sie erkennbar sein. Bitte beachten Sie auch die Aushänge im Tagungsbereich rechts von der Rezeption. Hier finden Sie alle wichtigen und aktuellen Informationen zum jeweiligen Tag, zu den Räumen und Treffpunkten, zu Programmänderungen usw. Auch dieses Jahr gibt es wieder eine Kinderbetreuung. Diese erlaubt es den Eltern, (relativ) ungestört am Programm teilzunehmen. Für alle Kinder unter 10 Jahren wird von erfahrenen Betreuer(inne)n ein interessantes Programm zusammengestellt: spielen, basteln oder Ausflüge. Vorgesehene Zeiten der Kinderbetreuung: Sa., So., Mo., :30-12:00 Uhr und 14:00-18:00 Uhr 08:30-12:30 Uhr und 14:00-18:00 Uhr 08:30-12:30 Uhr Bitte beachten! Kinder, die an der Kinderbetreuung teilnehmen, dürfen die Betreuungsräume nicht allein verlassen. Sie müssen dort abgeholt werden! Das Jugendprogramm organisiert der Bund Deutsch- Unitarischer Jugend (BDUJ). Infos zum Programm finden Sie als Übersicht auf Seite 14 und zum BDUJ- Zeltlager auf Seite 15. Im Foyerbereich des Hotels stellen sich verschiedene Organisationen und Projekte vor. Gleich nebenan finden Sie auch den Büchertisch des Verlags Deutsche Unitarier. Schauen Sie doch mal zum Stöbern vorbei, ein Besuch lohnt sich. Raum der Stille. Wer Ruhe und Besinnung sucht, ist hier herzlich willkommen. Wegweiser dorthin finden sich am Tagungsbüro. 6 Unitariertag 2013

7 Programmübersicht Zeit / Ort Freitag, 17. Mai 2013 ab 12:00 Anmeldung der Teilnehmer (im Hotelfoyer/Tagungsbüro) 14:00 Großer Saal Hauptversammlung der Religionsgemeinschaft Alle Mitglieder der Religionsgemeinschaft können als Zuhörer an der Hauptversammlung teilnehmen. Stimm- und Rederecht haben jedoch nur die gewählten Delegierten. Während die Delegierten in der Hauptversammlung diskutieren und Beschlüsse fassen, gibt es für alle anderen alternative Ausflugsangebote: Miniatur Wunderland Internationale Bauausstellung (IBA) Hin-/Rückfahrt erfolgt in Eigenregie. Weitere Informationen zu den Angeboten gibt es im Tagungsbüro und auf Seite :00 Abendessen anschl. Gemütliches Beisammensein s. Aushang Meditatives Tanzen am Abend mit Wiebke Münsterberg Hamburg 7

8 Zeit / Ort Samstag, 18. Mai 2013 s. Aushang 10:00 Großer Saal Morgensingen oder QiGong am Morgen mit Ute Tiede bzw. Wiebke Münsterberg Wasser-Zeremonie Die Wasser-Zeremonie (engl. water ceremony, gathering of the waters) wird in vielen unitarischen Gemeinden weltweit in der ersten Feierstunde nach der Sommerpause begangen, wenn die Gemeinde sich nach längerer Zeit wieder trifft. Dieses Ritual geht auf das Jahr 1980 zurück: Über 30 Jahre nach der Einführung ist die Wasser- Zeremonie zu einem Ritual des tiefen Bewusstseins der Zusammengehörigkeit und der Solidarität mit Brüdern und Schwestern auf der ganzen Welt sowie mit unserer Um- und Mitwelt geworden. Wasser steht seit jeher für den Ursprung des Lebens und für unsere verbindende Lebensgrundlage. Auf die meisten Menschen üben Seen und Meere mit ihrem Licht, ihrer Weite, ihrer Bewegung, manches Mal auch mit der Ahnung von Tiefe und Fremdheit eine große Faszination aus. Wie alle Flüssigkeiten ist es beweglich und weich, umfließt Hindernisse, kann aber auch mächtig und gefährlich sein. Bitte bringen Sie etwas Wasser (etwa in einem Pillen- oder Nasentropfen-Gläschen) zur Zeremonie mit. Ihr Wasser sollte von einem Ort sein, der für Sie eine besondere Bedeutung hat. Sei es vom Bach Ihres Heimatortes, aus dem Meer Ihres Lieblingsferienortes oder aus dem Schnee, der an Ihrem Geburtstag fiel: Es kommt auf die persönliche Bedeutung an! Schreiben Sie auf den kleinen gekennzeichneten Zettel in Ihren Tagungsunterlagen kurz den Ort, Ihren Bezug oder Ihren Beweggrund und bringen Sie diesen Zettel mit. Lassen Sie sich ein auf dieses unitarische Ritual! Wir sammeln Wasser frei und verbunden. Leitung: Karsten Urban 8 Unitariertag 2013

9 Zeit / Ort 11:15 Großer Saal Samstag, 18. Mai 2013 (Forts.) Frei und verbunden: ein Dialog über Jung und Alt, sie und ihn, mich und dich, wir und sie, heute und morgen, oben und unten, links und rechts, hier und da, hü und hott sowie dies und das... mit Justina und Jörg Last 12:00 Mittagspause 14:30 Räume gem. Aushang Arbeits- und Erlebnisgruppen I Freiheit und Freunde in sozialen Netzen (J. Beltman und Th. Igel-Holtzendorff) Wie verbindlich will ich meine Religion? (Gerhard Puhlmann) Artfull (Wibke Arts) Kreativwerkstatt unitarische blätter (Inga Brandes) Chor-Werkstatt (A. Urban, K. und F. Kubitschek) Weitere Informationen siehe S :00 Kaffeepause 16:30 Räume gem. Aushang Arbeits- und Erlebnisgruppen II einsam zweisam dreisam (Wiebke Münsterberg) Hilfswerk (frei) - der Deutschen Unitarier (verbunden) (Reimar Kobi) Klangmassage zum Kennenlernen (Gabriele Berger) Frei und verbunden mit unitarischer Geschichte (Jörg Last) Chor-Werkstatt (A. Urban, K. und F. Kubitschek) Weitere Informationen siehe S Hamburg 9

10 Zeit / Ort Samstag, 18. Mai 2013 (Forts.) 18:00 Abendessen 20:00 Räume gem. Aushang 21:15 Räume gem. Aushang Kultur am Abend I Frei und verbunden in Hamburg Improvisationstheater mit der Gruppe Impromptü aus Hamburg Naturnaher Landbau Sind wir in der Nutzung unserer Ackerböden frei? Vortrag von Eike Möller Die Liebe im Leben Lesung mit Peter Hildebrandt und Heiko Schimmelpfeng Weitere Infos siehe S Kultur am Abend II Meilen unter dem Meer Papiertheater mit Olaf Christensen 3-Minuten-Romane in Noten vorgetragen von Petra Köller-Last Amüsantes rezitiert Der Hamburger Rezitationsabend mit Gabriele Berger, Gerhard Puhlmann und Robert Röber Weitere Infos siehe S s. Aushang Meditatives Tanzen am Abend mit Wiebke Münsterberg 10 Unitariertag 2013

11 Zeit / Ort Sonntag, 19. Mai 2013 s. Aushang Morgensingen oder QiGong am Morgen mit Ute Tiede bzw. Wiebke Münsterberg 09:00 Großer Saal Morgenfeier Zusammen wachsen Feierstunde von und mit Freya Bednarski- Stelling und Jörg Last 10:30 Kaffeepause 11:00 Räume gem. Aushang Werkstatt verbunden und frei feiern Fünf parallel laufende Themenwerkstätten widmen sich der Frage, wie wir in unseren unitarischen Veranstaltungen Verbundenheit erreichen. Weitere Infos siehe S :30 Mittagessen 14:30 15:00 Raum gem. Aushang Aktionsprogramm Ausflüge in Hamburg und Umgebung Machen Sie eine Stadt- oder Hafenrundfahrt, besuchen Sie die weltgrößte Modelleisenbahn, erleben Sie die Vierlande vom Wasser aus oder anderes mehr. Weitere Informationen zu den angebotenen Touren finden Sie ab Seite 25. Treffen ehemaliger Jugendleite-Teilnehmer Wir laden alle ein, die vor kurz oder lang Jugendleite gemacht haben. Erzählt uns, was ihr heute macht! Leitung: Helmut Kramer und Olaf Christensen 18:00 Abendessen Hamburg 11

12 Zeit / Ort Sonntag, 19. Mai 2013 (Forts.) Bunter Abend 20:00 Großer Saal Ein Boot ist nicht genug! Ein Astrid-Lindgren-Mash-up aus der Feder des Bundes Deutsch-Unitarischer Jugend Jeder von uns kennt die Geschichten von Astrid Lindgren. Die starke Pippi Langstrumpf und der Detektiv Kalle Blomquist sind nur zwei der wunderbaren Figuren in ihren Erzählungen. Doch wohin verschwinden diese Figuren, wenn wir die Bücher zuklappen? Treffen sie sich vielleicht in einer Astrid-Lindgren-Welt? Unser Theaterstück spielt in einer solchen Welt. Kalle Blomquist, der Meisterdetektiv, wird vor eine schwierige Aufgabe gestellt: Aus Saltkrokan wurden ein Boot und mehrere Räucherlachse gestohlen! Mit der Hilfe von Pippi Langstrumpf, Karlsson vom Dach und Michel aus Lönneberga geht Kalle auf Verbrecherjagd. Wer war der Täter? anschl. frei und verbunden Livemusik Tanz der Generationen Tanzmusik Groovy tunes Disco für Jung und Nochnicht-alt Zeit / Ort Montag 20. Mai 2013 s. Aushang 09:00 (Ende ca. 10:00) Raum gem. Aushang Morgensingen oder QiGong am Morgen mit Ute Tiede bzw. Wiebke Münsterberg Der Mensch braucht jede Menge ganz menschliches Gedränge für Kinder ab 3 Jahren mit Gabriele Berger und Astrid Steinbach Eine Morgenfeier, in der Kinder sowohl Freiheit als auch Verbundenheit innerhalb einer Gruppe erleben und begreifen dürfen. 12 Unitariertag 2013

13 Zeit / Ort 09:30 Großer Saal Montag, 20. Mai 2013 (Forts.) Literatur-Matinee Unitarismus literarisch Fundstücke liberal-religiösen Denkens in der Literatur, verbunden mit einem Rückblick auf die Göttinger Tagung im Herbst :00 Großer Saal Das Versagen der Religion Betrachtungen eines Gläubigen Buchvorstellung von und mit Frido Mann Der im kalifornischen Exil geborene Autor geht der Frage nach, welchen Beitrag Religion, Naturwissenschaft und Kultur zur Beantwortung der Sinnfragen leisten können. Seine These: Die Religion bleibt weit hinter ihren Möglichkeiten und ihrer Aufgabe zurück. 11:00 Kaffeepause 11:30 Großer Saal Check-Out für Übernachtungsgäste Bitte beachten Sie die Zeiten für das Räumen der Zimmer! Für die Unterbringung des Gepäcks wenden Sie sich bitte an das Organisationsteam oder die Hotelmitarbeiter. Abschlussveranstaltung Wir nehmen Abschied vom Unitariertag Lassen Sie es uns deshalb noch einmal spüren das gemeinsame Erleben, die Vielfalt und ihre Einheit. Einige Blicke zurück und einige voraus 12:30 Mittagessen anschl. Abreise Hamburg 13

14 Übersicht Jugendprogramm (BDUJ) Zeit Veranstaltung Freitag, Abend Zeltaufbau und Kennenlernrunde ab 19:00 Uhr auf dem Zeltplatz Samstag, Vormittag Eröffnung des Unitariertags ( Wasser-Zeremonie und Frei und verbunden: ein Dialog ) Nachmittag Kippelwasser: Ablegen mit Kajaks (hierfür bitte auf dem Anmeldeformular anmelden) Abend Sonntag, Alternativ: Möglichkeit der Teilnahme an den Arbeitskreisen des Unitariertags Parallel für die Akteure: Theaterproben für Ein Boot ist nicht genug! Gitarre, Stockbrot und Tschai am Lagerfeuer auf dem Zeltplatz Vormittag Morgenfeier: Zusammen wachsen Spiele im Zeltlager Parallel für die Akteure: Theaterproben für Ein Boot ist nicht genug! Nachmittag Fahrt zum Miniaturwunderland (hierfür bitte auf dem Anmeldeformular anmelden) Parallel für die Akteure: Kulissenaufbau und Kostümeinkleidung, Generalprobe Abend Aufführung Ein Boot ist nicht genug! Livemusik auf der Bühne und Disco Montag, Vormittag Abschlussfeierstunde des Unitariertags Abbau, Abschlusskreis und Gordischer Knoten am Zeltlager 14 Unitariertag 2013

15 Alle Tage BDUJ-Zeltlager Auch beim 28. Unitariertag gibt es wieder ein Zeltlager des BDUJ! Keine 200 Meter vom Tagungshotel entfernt stehen uns die Wiese und der (Frühstücks-) Bungalow des benachbarten Jugendzentrums zur Verfügung. Das separat gelegene Gelände hat sogar eine Anlegestelle zur Bille und bietet Platz zum Spielen und Chillen. Auch junge Erwachsene haben die Möglichkeit, hier preiswert unterzukommen. Morgens QiGong am Morgen mit Wiebke Münsterberg Die Bewegungen des Qi sind das Sinken und Steigen, Öffnen und Schließen. Der noch müde Körper der Nacht wird mit den behutsamen Bewegungen des Qi- Gong geschmeidig gemacht, um den Tag frisch gestärkt zu beginnen. Vormachen schauen nachmachen, mitmachen nicht reden geschehen lassen. Morgensingen mit Ute Tiede Den Tag mit einem Lied auf den Lippen beginnen? Beschwingt ans Frühstücksbuffet? Abends Meditatives Tanzen am Abend mit Wiebke Münsterberg Wer vor dem Schlafen noch eine kleine Entspannung braucht, der tanze mit mir einfache, ruhige Tänze zu klassischer Musik. Körper und Geist kommen zur Ruhe, wir lassen die Seele baumeln, bringen uns ins Gleichgewicht. Hamburg 15

16 Samstag, 18. Mai 2013 Arbeits und Erlebnisgruppen Gewinnen Sie neue Einblicke, machen Sie eigene Erfahrungen und diskutieren bzw. erleben Sie mit diese Gruppen erfordern Ihr aktives Mitmachen: Verbunden im sozialen Netzwerk - Last oder Lust? Wir wollen gemeinsam diskutieren, was die sozialen Netzwerke mit uns machen und was wir mit ihnen machen. Helfen uns Facebook & Co bei: Kommunikation? Beruf? Freundschaftspflege? Oder sind sie: Zeitfresser? Kommunikationsüberfluter? Gruppenzwang? Wer hier werben, warnen oder lernen will, ist herzlich willkommen. Leitung: Jasmine Beltman und Thomas Igel- Holtzendorff Artfull Im kunsttherapeutischen Arbeiten stehen Fühlen, Denken und Handeln zentral. Sich frei im Ausdruck fühlen und sich mit dem Material und sich selbst verbunden erleben, sind Aspekte, die beim gestalterischen Arbeiten nicht ausbleiben. Experimentieren, loslassen, frei und sich verbunden fühlen kann eine wunderbare Herausforderung sein. Achtung: Maximal 10 Teilnehmer. Gesonderte Reservierung im Tagungsbüro! Leitung: Wibke Arts. Kunsttherapeutin, Kiel 16 Unitariertag 2013

17 Samstag, 18. Mai 2013 (Fortsetzung) Klangmassage zum Kennenlernen Bei einer Klangmassage werden Klangschalen auf den bekleideten Körper aufgestellt und behutsam angeschlagen. Die sanften und harmonischen Klänge werden über das Gehör aufgenommen und führen schnell in eine tiefe Entspannung. Die rhythmischen Klangschwingungen übertragen sich auf den Körper und erzeugen eine feine Vibration, die oft als eine Art Massage" beschrieben wird. Während einer Klangmassage entsteht eine Atmosphäre von Sicherheit und Geborgenheit, in der es möglich ist loszulassen loszulassen von Stress, Ängsten, Sorgen, Zweifeln und ähnlichen Gefühlen, die sich negativ auf unsere Gesundheit auswirken. In dieser wohltuenden Atmosphäre können wir wieder in Kontakt mit unseren Bedürfnissen, unserer inneren Weisheit" kommen. Wir erleben unseren Körper in einem wohligen Gefühl nehmen ihn vielleicht seit längerer Zeit erstmals wieder bewusst wahr. Die oft kreisenden Gedanken kommen zur Ruhe und unsere Seele erfährt Raum zur Entfaltung. Achtung: Maximal 10 Teilnehmer. Gesonderte Reservierung im Tagungsbüro! Leitung: Gabriele Berger Wie verbindlich wünsche ich mir meine Religion? Wie bindend, verpflichtend und auch verlässlich soll bzw. muss eine Religion sein, damit sie Orientierung und Hilfe bietet? Was erwarte ich in dieser Hinsicht von meiner Religionsgemeinschaft? Drei Menschen mit christlichem, buddhistischem und unitarischem Blickwinkel beschreiben ihre persönlichen Positionen und geben Stoff für Diskussionen. Moderation: Gerhard Puhlmann Hamburg 17

18 Samstag, 18. Mai 2013 (Fortsetzung) Frei und verbunden mit unitarischer Geschichte Die Deutschen Unitarier berufen sich auf ein breites Spektrum von religiösen, philosophischen und weltanschaulichen Einflüssen, die sie geprägt haben bzw. immer noch prägen. Welche Bedeutung haben diese Einflüsse und einzelne Personen für die heutige Gemeinschaft? Wie kritisch muss man sich mit ihnen auseinandersetzen? Was meint eigentlich deutsch-unitarisch? Wann beginnt die deutsch-unitarische Geschichte? Vor welchem Hintergrund wollen wir als Gemeinschaft heute wahrgenommen werden? Leitung: Jörg Last Chor-Werkstatt mit Almut Urban und Katharina und Frank Kubitschek "Zum Singen muss man den ganzen Menschen aufschließen." (Autor unbekannt) Alle Sängerinnen und Sänger, die Interesse an anspruchsvoller Chormusik haben, sind herzlich eingeladen, gemeinsam mit uns einige interessante vierstimmige Stücke zu erarbeiten. Die beiden Veranstaltungen um 14:30 und 16:00 Uhr sind in sich abgeschlossen und können unabhängig voneinander besucht werden. 18 Unitariertag 2013

19 Samstag, 18. Mai 2013 (Fortsetzung) Kreativwerkstatt unitarische blätter Um die unitarischen blätter weiterhin aktuell, inspirierend und vielfältig gestalten zu können, wünschen wir uns neue Mitstreiterinnen und Mitstreiter aus den eigenen Reihen: Leute jeden Alters und Geschlechts. Leute, die gern lesen. Leute, die gern zeichnen und fotografieren. Leute, die lernen möchten, wie man schreibt, redigiert und korrigiert. Leute, die leidenschaftliche Unitarierinnen und Unitarier sind. Leute, die gern mit anderen zusammen etwas neu erschaffen. Leute, die frei und willig bereit sind, regelmäßig Zeit zu investieren, um dieses zentrale Medium der Verbundenheit zwischen den verschiedenen Gemeinden, verstreuten Einzelmitgliedern und der unitarischen Gemeinschaft weltweit, unsere unitarischen blätter, aktiv mitzugestalten! An diesem Samstagnachmittag möchten wir Sie zu einer Kreativwerkstatt rund um die unitarischen blätter einladen, damit Sie uns und unsere Arbeit kennenlernen können. Wir werden uns spielerisch mit Aufgaben und Abläufen einer Redaktion beschäftigen, wir werden gemeinsam schreiben, wir werden über das Lesen und Schreiben sprechen. Wir freuen uns auf Sie! Die unitarischen blätter für ganzheitliche Kultur und Religion, kurz und liebevoll ub genannt, sind die offizielle Zweimonatsschrift der Religionsgemeinschaft Deutsche Unitarier. Jedes Heft hat einen thematischen Schwerpunkt, zu dem Laien und Fachleute, Dichterinnen und Philosophen zu Wort kommen. Die ub bieten ein offenes Forum über Fragen des Menschseins und der Menschlichkeit, über Lebensgestaltung und Mitverantwortung in unserer Welt, darüber hinaus Berichte und Informationen aus dem Leben der unitarischen Gemeinschaft und derjenigen freireligiösen und freidenkerischen Organisationen, die uns nahestehen. Ansprechpartnerin: Inga Brandes Hamburg 19

20 Samstag, 18. Mai 2013 (Fortsetzung) Kultur am Abend Frei und verbunden in Hamburg Improvisationstheater mit der Gruppe Impromptü aus Hamburg Impromptü ist Improvisation, Impromptü ist prompt, Impromptü ist Überraschung. Aus dem Stegreif werden kleine Stücke improvisiert. Inspirationen und Anregungen kommen von den Zuschauern. Verblüffende Situationskomik ist garantiert und ganz sicher werden dabei die Themen frei und verbunden und Hamburg nicht fehlen! Naturnaher Landbau Sind wir in der Nutzung unserer Ackerböden frei? Ein Vortrag von Eike Möller (Unitarische Akademie) mit Lichtbildern In Anlehnung an unser Thema frei und verbunden sieht Eike Möller den Zusammenhang, dass wir uns zwar frei für die eine oder andere Art entscheiden können, dass aber jede Entscheidung Konsequenzen hat, an die wir gebunden sind. Aus dieser Verquickung von frei und mit den jeweiligen Konsequenzen verbunden resultiert eine Verantwortung in unseren Entscheidungen für unsere Handlungen. Die Liebe im Leben Lesung mit Heiko Schimmelpfeng und Peter Hildebrandt, Irgendwann fühlen sich die meisten Menschen doch so frei, verbunden sein zu wollen. Wenn Sie sich am 20 Unitariertag 2013

21 Samstag, 18. Mai 2013 (Fortsetzung) freien Abend des Unitariertages etwas binden möchten, dann lassen Sie sich einige Texte zur schönsten Bindung, der man sich unterwerfen kann, vorlesen. Wie A. S. Greer so schön schrieb: Jeder von uns ist die Liebe im Leben eines anderen Meilen unter dem Meer Papiertheater mit Olaf Christensen nach dem Roman von Jules Verne. Die Welt hält den Atem an: ein Seeungeheuer bedroht die Seefahrt auf den sieben Meeren. Eine Expedition wird ausgesandt, dem Spuk ein Ende zu machen. So beginnt die ebenso abenteuerliche wie folgenreiche Geschichte vom stolzen Kapitän Nemo und seiner Nautilus, dem ersten U-Boot der Welt. Das Stück wurde erstmals auf die Bühne des Papiertheaters gebracht, wobei alte und neue Kulissen im klassischen Stil Verwendung finden. Das Papiertheater entstand um 1820, als Bühnenstücke beim Bürgertum zu Hause nachgespielt wurden. Das Spiel mit Karton und Pappe verschwand um 1930 aus den Kinderzimmern, als andere Spielzeuge in den Vordergrund traten. Tauchen Sie fern vom Alltagsstress in diese faszinierende Welt ein. Bitte bringen Sie ein Opernglas mit! Achtung: Die Vorstellung ist auf 20 Zuschauer begrenzt. Gesonderte Reservierung im Tagungsbüro! 3-Minuten-Romane in Noten vorgetragen von Petra Köller-Last Chansontexter nehmen oft das Lebensgefühl ihrer Zeit auf und pointieren Haltungen und Gegensätze. Ich liebe die zum Teil provokanten Songs der ersten Hälfte Hamburg 21

22 Samstag, 18. Mai 2013 (Fortsetzung) des 20. Jahrhunderts und manche der trotzig-unabhängigen Statements späterer Chansonetten. Die Texte teils auch die Melodien erzählen über das Rangeln von Freiheitsdrang und Sehnsucht nach Bindung. Illustrieren diese auch die Zeit, in der der Aufbruch zu liberalen-religiösen Haltungen möglich wurde? Amüsantes rezitiert (der Hamburger Rezitationsabend) mit Gaby Berger, Gerhard Puhlmann und Robert Röber Aus der Lust am Vorlesen entstanden, erfreut sich der Hamburger Rezitationsabend seit ein paar Jahren steter Beliebtheit. Ob Rilke oder Ringelnatz, Hesse oder Hacke, Kaléko oder Kästner wir wählen aus: heiter, hintergründig, herzerwärmend. Sonntag, 19. Mai 2013 Werkstatt frei und verbunden Fünf parallel laufende Themenwerkstätten widmen sich der Frage, wie wir in unseren unitarischen Veranstaltungen Verbundenheit erreichen. Ob nach einer Feierstunde oder einem Ausflug mit Kaffeetafel, wohl alle wünschen wir uns nach einer gemeinsamen Zeit Verbundenheit mit den Menschen oder mit der unitarischen Idee. Dies lässt sich mit vielen kleinen Details fördern. Aber welche Gestaltungsmöglichkeiten haben wir eigentlich? 22 Unitariertag 2013

23 Sonntag, 19. Mai 2013 (Fortsetzung) Raumgestaltung Leitung: Antje Paul Genügt Stühle rücken? Wie soll oder kann ein Feierraum aussehen, damit er der Aussage einer unitarischen Feier entspricht bzw. sie unterstützt? Gemeinsam ersinnen wir Rahmenbedingungen (Raumgestaltung, barrierefreier Zugang usw.) und setzen sie soweit möglich um. Und immer ist das Wort! Leitung: Heiko Schimmelpfeng Wenn ich in den vergangenen Jahren etwas Unitarisches gemacht habe, dann war es eigentlich immer dies: reden. Das möchte ich gern auch in meinem Workshop tun allerdings mit Ihnen und euch. Sprache ist das zentrale verbindende Element unserer wie fast jeder anderen gesellschaftlichen Gruppe. Wir definieren unsere Gemeinsamkeiten über das geschriebene oder das gesprochene Wort, und wenn wir uns zur Begrüßung die Hand reichen oder umarmen, wenn wir uns aus dem Weg gehen und schneiden so ist auch dies Teil einer Sprache. In meinem Workshop wollen wir um die Frage kreisen und uns ihr möglichst annähern welche Möglichkeiten Sprache bietet, um unser unitarisches Leben zu gestalten. Wahrnehmung des Anderen Leitung: Gerhard Puhlmann Warum soll ich bei einem Vortrag oder einer Feierstunde in der unitarischen Gemeinschaft die Anderen wahrnehmen? Ich bin doch nur Teilnehmer, ich stehe ja nicht da vorn! Natürlich bietet ein Vortrag oder eine Feierstunde schon allein für sich interessante und besinnliche Anregungen. Eine wesentliche Bereicherung ist es jedoch, in der Gemeinschaft in offener vertrauter Atmosphäre die Anteilnahme der anderen zu spüren. Das kann bedeuten, mich unter Gleichgesinnten gestärkt oder getröstet zu fühlen. Oder auch: mich von anderen Hamburg 23

24 Sonntag, 19. Mai 2013 (Fortsetzung) Blickwinkeln oder Überzeugungen befreundeter Menschen überraschen zu lassen. Wenn ich eine Veranstaltung vorbereite, kann ich Elemente und Bausteine einbeziehen, die Wirkungen dieser Art ermöglichen. In diesem Workshop wird ausprobiert und erlebt! Kommen Sie ins Labor und: mit den anderen Teilnehmern zusammen! Musik Leitung: Gudrun Schmidt-Kärner Welche Bedeutung kann Musik für eine Veranstaltung haben? Welche Rolle spielen Töne, Klänge, Rhythmen und Schwingungen für die Teilnehmer? Was vermag Musikalisches zu gestalten? Wie schafft es Verbindung zwischen den Teilnehmern und Verbundenheit über die Veranstaltung hinaus? Ich erlebe mich frei und verbunden Rituale helfen Gemeinschaft zu spüren Leitung: Dietlind Zimmermann Gemeinschaft erfahren wir, erleben wir mit allen Sinnen, mit dem Herzen. Unitarier wünschen sich im Beisammensein gleichermaßen die Achtung der Individualität und das Gefühl der Verbundenheit unter Gleichgesinnten. Wie kann das zusammenkommen? Rituale können dazu einladen, mich selbst in meiner Einzigartigkeit und mich als Teil einer Gemeinschaft bewusst zu spüren und zu erleben. Wir wollen miteinander ausloten, welche Bedürfnisse nach Nähe und Distanz wir in uns tragen, welcher Art unser Wunsch nach Gemeinschaftsgefühl ist und was es dafür braucht. Und wir werden ausprobieren, welche Erfahrungen wir mit verschiedenen Ritualen machen können. 24 Unitariertag 2013

25 Freitag, 17. Mai 2013 / Sonntag, 19. Mai 2013 Ausflüge in Hamburg und Umgebung IBA-Rundgang (nur Freitag, 17. Mai) Die Internationale Bauausstellung (IBA) findet im Jahr 2013 in Hamburg-Wilhelmsburg statt und ist weit mehr als nur eine Gebäudeausstellung. Die Hamburger IBA ist die Metropolen-IBA. Das heißt: sie versucht, die vielen gegensätzlichen Herausforderungen in einer Stadt wie Hamburg miteinander in Einklang zu bringen. Wachsen und Klima schonen. Migranten integrieren und die Vielfalt der Kulturen erhalten. Neue Stadt bauen und Flächen sparen. Nehmen Sie teil an einem geführten, ca. 2,5- stündigen Rundgang, in dem das Projektgebiet auch durch die Fahrt mit öffentlichen Bussen erforscht wird. Bestandteil wird weiterhin der Besuch der Ausstellung IBA at Work sein. [Hin- und Rückfahrt: S-Bahn] Miniatur Wunderland (Freitag, 17. / Sonntag, 19. Mai) Die größte Modelleisenbahn der Welt in der Hamburger Speicherstadt. Besuchen Sie auf über 4.000m 2 u.a. Hamburg, Skandinavien, USA, die Schweiz oder den Knuffinger Airport. Zahlreiche Aussichtspunkte bieten atemberaubende Blicke auf die Anlage mit über 930 Zügen. [Hin- /Rückfahrt am Freitag: S-Bahn; am Sonntag: Bus ab Hotel] Stadtrundgang HafenCity (nur Sonntag, 19. Mai) Sie nehmen teil an einem geführten, ca. zweistündigen Rundgang durch die HafenCity. Hier wächst ein Stück Stadt: Die HafenCity das derzeit größte innerstädtische Stadtentwicklungsprojekt Europas ist ein Modell für die Entwicklung einer europäischen City am Wasser. Sie werden Hamburgs berühmteste Baustelle die Elbphilharmonie passieren, Architektur und hochwassersicheres Wohnen am Tidehafen besichtigen können. Mit Glück trifft man am Kreuzfahrtterminal auf einen großen Kreuzer. [Hin- und Rückfahrt: Bus ab Hotel] Stadtrundfahrt (nur Sonntag, 19. Mai) Erleben Sie die wichtigsten Highlights von Hamburg während einer zweistündigen Stadtrundfahrt im Reisebus. Dazu gehören Rathaus, Michel, Binnen- und Außenalster, Hamburg 25

26 Sonntag, 19. Mai 2013 (Fortsetzung) Fischmarkt, Reeperbahn, Landungsbrücken, Speicherstadt und HafenCity. [Hin- und Rückfahrt: Bus ab Hotel] Hafenrundfahrt (nur Sonntag, 19. Mai) An den St. Pauli Landungsbrücken besteigen Sie eine traditionelle Barkasse und werden auf einer zweistündigen Hafenrundfahrt von dort elbabwärts Richtung Oevelgönne (am malerischen Elbufer entlang bis Blankenese), zur Köhlbrandbrücke, in den Containerhafen, an den Docks von Blohm & Voss und am Musicalzelt vorbei durch die historische Speicherstadt und imposante Hafencity geschippert. [Hin- und Rückfahrt: Bus ab Hotel] Hamburg-Bergedorf erkunden (nur Sonntag, 19 Mai) Auf einem geführten, zweistündigen Rundgang wird die Geschichte der Stadt Bergedorf von den Anfängen bis heute beleuchtet. Themengebiete sind dabei auch Verkehrsplanungen und Sanierungskonzepte. Der Rundgang führt vorbei am Bergedorfer Schloss sowie der nahe gelegenen Kirche St. Petri und Pauli, deren Bedeutung für Bergedorf erläutert wird. [Rundgang beginnt und endet am Hotel] Vierlande-Schiffstour (nur Sonntag, 19. Mai) Von Bergedorf geht es per Schiff durch die Vierlande (Curslack, Neuengamme, Altengamme und Kirchwerder) zwischen Deichen, Feldern und Bauernhöfen die Dove Elbe entlang. Erleben Sie Hamburgs idyllischen Landbezirk mit seiner reizvollen Natur und Tierwelt hautnah. Dauer ca. 2,5 Stunden. [Hin- und Rückfahrt: ab Schiffsanleger unweit des Hotels] IGS-Rundgang (nur Sonntag, 19. Mai) Im Jahr 2013 präsentiert sich die internationale gartenschau hamburg (IGS) auf der Elbinsel Hamburg-Wilhelmsburg. Unter dem Motto In 80 Gärten um die Welt zeigt sie den Ideenreichtum der Gärtner, Züchter und Landschaftsarchitekten. Freuen Sie sich auf 80 fantasievoll gestaltete Gärten, spannende Sport- und Spielangebote sowie Bildungs- und Kulturveranstaltungen. Es erwartet Sie ein zweistündiger Rundgang unter fachkundiger Führung. [Hin- und Rückfahrt: Bus ab Hotel zum Hauptbahnhof, dann weiter mit S-Bahn] Hinweis: Nutzen Sie den Merkzettel auf der hinteren Umschlaginnenseite zum Notieren Ihrer gebuchten Besuche. 26 Unitariertag 2013

Bundeselternverband Gehörloser Kinder e.v. Starke Eltern für selbstbewußte Kinder

Bundeselternverband Gehörloser Kinder e.v. Starke Eltern für selbstbewußte Kinder Bundeselternverband Gehörloser Kinder e.v. Starke Eltern für selbstbewußte Kinder Arbeitstagung vom 25. bis 28. Mai 2006 in Duderstadt Bundeselternverband gehörloser Kinder e.v. Starke Eltern für selbstbewußte

Mehr

Grußwort. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Winfried Bausback. beim Blaulichtertag auf der Gartenschau in Alzenau (im Generationenpark)

Grußwort. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Winfried Bausback. beim Blaulichtertag auf der Gartenschau in Alzenau (im Generationenpark) Der Bayerische Staatsminister der Justiz Prof. Dr. Winfried Bausback Grußwort des Herrn Staatsministers Prof. Dr. Winfried Bausback beim Blaulichtertag auf der Gartenschau in Alzenau (im Generationenpark)

Mehr

Qi Gong- und Entspannungswoche auf der Sonneninsel in Italien. Sein

Qi Gong- und Entspannungswoche auf der Sonneninsel in Italien. Sein Nur Zeit für mich Ein Ort an dem man es schafft, die Seele baumeln zu lassen Qi Gong- und Entspannungswoche auf der Sonneninsel in Italien Um endlich einmal einfach nur Sein zu dürfen, findet Ende September

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Workshop Blühende Landschaft Seminar für NBL-Mitarbeiter und Referenten auf Gut Hohenberg

Workshop Blühende Landschaft Seminar für NBL-Mitarbeiter und Referenten auf Gut Hohenberg Workshop Blühende Landschaft Seminar für NBL-Mitarbeiter und Referenten auf Gut Hohenberg Liebe Freunde und NetzwerkerInnen der Blühenden Landschaft, der Termin unseres NBL-Referenten-Workshops "Blühende

Mehr

Nachts in der Stadt. Andrea Behnke: Wenn es Nacht wird Persen Verlag

Nachts in der Stadt. Andrea Behnke: Wenn es Nacht wird Persen Verlag Nachts in der Stadt Große Städte schlafen nie. Die Straßenlaternen machen die Nacht zum Tag. Autos haben helle Scheinwerfer. Das sind ihre Augen in der Dunkelheit. Auch Busse und Bahnen fahren in der Nacht.

Mehr

DEINE LIEBEVOLLE BEZIEHUNG ANNEHMEN

DEINE LIEBEVOLLE BEZIEHUNG ANNEHMEN DEINE LIEBEVOLLE BEZIEHUNG ANNEHMEN TELESEMINAR MIT LEA HAMANN LERNMATERIAL FÜR TEILNEHMER Hallo ihr Lieben, das Thema Beziehungen ist für uns alle ein Bereich, der sehr viel Heilung braucht. Lange Zeit

Mehr

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein.

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir alle sind Gemeinde, kommt zu Tisch! Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir begrüßen Sie als neu zugezogenes Mitglied in Ihrer Evangelischen und heißen Sie willkommen. Unsere Gottesdienste und

Mehr

Friedens- und Konfliktarbeit im Ausland als Thema für die Bildungsarbeit in Deutschland

Friedens- und Konfliktarbeit im Ausland als Thema für die Bildungsarbeit in Deutschland Friedens- und Konfliktarbeit im Ausland als Thema für die Bildungsarbeit in Deutschland Einladung zum Netzwerktreffen zurückgekehrter Friedensfachkräfte oder Fachkräfte aus dem Bereich Konfliktbearbeitung

Mehr

Einladung. zum Fortbildungsseminar der dsj dsj academy advanced vom 03.06. 05.06.2016 in Vöhl-Harbshausen (Edersee)

Einladung. zum Fortbildungsseminar der dsj dsj academy advanced vom 03.06. 05.06.2016 in Vöhl-Harbshausen (Edersee) Einladung zum Fortbildungsseminar der dsj dsj academy advanced vom 03.06. 05.06.2016 in Vöhl-Harbshausen (Edersee) Liebe dsj-juniorteamer/-innen, liebe Sportkolleg/-innen, liebe/-r Interessierte/-r, hiermit

Mehr

Buchkremerstraße 1-7 52064 Aachen. Telefon: 0241/4777-145 Telefax: 0241/4777-146 Mail: info@forum-m-aachen.de. www.forum-m-aachen.

Buchkremerstraße 1-7 52064 Aachen. Telefon: 0241/4777-145 Telefax: 0241/4777-146 Mail: info@forum-m-aachen.de. www.forum-m-aachen. Buchkremerstraße 1-7 52064 Aachen Telefon: 0241/4777-145 Telefax: 0241/4777-146 Mail: info@forum-m-aachen.de www.forum-m-aachen.de Willkommen im forum M An einem der schönsten Plätze Aachens, unweit des

Mehr

Welcome Package TORBE ÖHRICHT TORBE. ÖHRICHT Wedding Photography. Wedding Photography. Wir freuen uns auf Euren großen Tag

Welcome Package TORBE ÖHRICHT TORBE. ÖHRICHT Wedding Photography. Wedding Photography. Wir freuen uns auf Euren großen Tag Welcome Package Wir freuen uns auf Euren großen Tag Herzlichen Dank nochmal für Euren Auftrag und das damit entgegengebrachte Vertrauen in mich und meine Arbeit. In diesem Dokument will ich euch kurz einige

Mehr

Kempten Allgäu INFORMATION

Kempten Allgäu INFORMATION Kempten Allgäu INFORMATION übersicht 4 Geschichte & Zukunft 5 Natur & Design 6 Landschaft & Leute 7 Lage 9 Kulinarische Genüsse 10 Wohlfühlen & Träumen 11 Viele gute Gründe... 12 Tagen & Bilden 13 Feiern

Mehr

Einladung Winterseminar Wien

Einladung Winterseminar Wien wiener landjugend junggärtner Einladung Winterseminar Wien 14. - 17. Jänner 2009 MIT UNTERSTÜTZUNG VON BUND, LAND WIEN UND EUROPÄISCHER UNION Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen

Mehr

Herbstferienprogramm 2014

Herbstferienprogramm 2014 20.10.2014-24.10.2014 Herausgegeben durch die Jugendpflege der Stadt Schlitz Adresse: Stadt Schlitz Jugendpflege An der Kirche 4 36110 Schlitz www.jugendhaus-schlitz.de info@jugendhaus-schlitz.de 06642/

Mehr

Liebe Sammlerfreunde,

Liebe Sammlerfreunde, Liebe Sammlerfreunde, der Termin für unser nächstes Sammlertreffen steht fest. Es wird der 29.März 2014 in Bonn sein. Anlässlich der Ausstellung von IJzebrands Sammlung im Arithmeum werden wir uns dort

Mehr

DMG-Kongress 2014. Einladung zur Teilnahme an unserer. DMG-Mitgliederversammlung in Hofheim-Diedenbergen bei Frankfurt am Main

DMG-Kongress 2014. Einladung zur Teilnahme an unserer. DMG-Mitgliederversammlung in Hofheim-Diedenbergen bei Frankfurt am Main DMG-Kongress 2014 Einladung zur Teilnahme an unserer DMG-Mitgliederversammlung in Hofheim-Diedenbergen bei Frankfurt am Main Deutsche Myasthenie Gesellschaft e.v. Programm Freitag, den 9. Mai 2014 19.00

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund In Dortmund gibt es viele Angebote für Kinder und Jugendliche. Wir sind bemüht, diese Angebote ständig zu verbessern. Deshalb haben

Mehr

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Leitbild Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Vorwort Es gibt Spaziergänge und Wanderungen, bei denen man einfach mal loszieht. Ohne genau zu wissen, wohin es geht, wie und

Mehr

Erlebnisprogramme zum Genießen. Natur & Kultur. Verbandsgemeinde Seehausen Altmark vielseitig vielfältig

Erlebnisprogramme zum Genießen. Natur & Kultur. Verbandsgemeinde Seehausen Altmark vielseitig vielfältig Erlebnisprogramme zum Genießen Natur & Kultur Verbandsgemeinde Seehausen Altmark vielseitig vielfältig Natur und Kultur - Erlebnisprogramme zum Genießen Seehausen Altmark 2/6 Eine Fülle wenig bekannter

Mehr

Unterstützte Beschäftigung

Unterstützte Beschäftigung Unterstützte Beschäftigung Ein Heft in Leichter Sprache. Die richtige Unterstützung für mich? Wie geht das mit dem Persönlichen Budget? Bundes-Arbeits-Gemeinschaft für Unterstützte Beschäftigung Impressum:

Mehr

Übungswege im Umgang mit Natur und Mensch

Übungswege im Umgang mit Natur und Mensch P E T R A R C A Übungswege im Umgang mit Natur und Mensch Genius Loci Vom Wesen eines Ortes Arbeitsseminar in Lom/Norwegen 11.-17. August 2008 Die Welt, in der wir leben, ist in vieler Hinsicht gefährdet.

Mehr

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Die Eröffnung der Badesaison Das Ritual zur Eröffnung der (Haupt-)Badesaison ist gleichzeitig Highlight zum Festprogramm 200 Sommer - Seebad Travemünde.

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 316, Oktober 2013 Die Pfarre Königstetten ladet herzlich ein. Wo der Stern der Menschheit aufging Pilgerreise ins Heilige Land 25.März 1.April 2014 Heute beginne ich

Mehr

STADTHAUSHOTEL HAMBURG ANDERS UND GUT!

STADTHAUSHOTEL HAMBURG ANDERS UND GUT! STADTHAUSHOTEL HAMBURG ANDERS UND GUT! DAS BEKANNTESTE INTEGRATIONSHOTEL EUROPAS EIN UNTERNEHMEN DER JUGEND HILFT JUGEND-ARBEIT GEMEINNÜTZIGE GMBH DAS HOTEL ANDERS UND GUT! Seit 1993 wird im Stadthaushotel

Mehr

EUROPEAN LANDSCAPE CONTRACTORS ASSOCIATION. Studienreise des Arbeitskreises der Betriebe in die Schweiz

EUROPEAN LANDSCAPE CONTRACTORS ASSOCIATION. Studienreise des Arbeitskreises der Betriebe in die Schweiz EUROPEAN LANDSCAPE CONTRACTORS ASSOCIATION Studienreise des Arbeitskreises der Betriebe in die Schweiz Liebe Mitglieder des ELCA-Arbeitskreises der Betriebe und schweizer Gartenbauer von JardinSuisse wir

Mehr

Samstag, 1. Februar 2014 Veranstaltungspunkt

Samstag, 1. Februar 2014 Veranstaltungspunkt Programm der Frühjahrstagung am 1. Februar 2014 in Berlin Hôtel Concorde Berlin Augsburger Straße 41, 10789 Berlin Tel. 030/800 999 1527, Fax 030/800 999 1523 Samstag, 1. Februar 2014 Zeit Veranstaltungspunkt

Mehr

ANHALTSPUNKT HAMBURG. Entdeckungstouren in Hamburg

ANHALTSPUNKT HAMBURG. Entdeckungstouren in Hamburg ANHALTSPUNKT Entdeckungstouren in Hamburg Deutsch Español English Anhalten. Umsehen. Die Stadt entdecken. Hamburg steckt voller Geschichten: Man muss sie nur zu lesen wissen. Hamburg steckt voller Atmosphäre:

Mehr

Programm 1. Semester 2015

Programm 1. Semester 2015 Programm 1. Semester 2015 Liebe Tagespflegefamilien, Freunde und Förderer unseres Vereins! Das Jahr 2015 ist ein ganz besonderes für den Tages und Pflegemutter e.v. Leonberg der Verein kommt ins Schwabenalter

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Tagungszentrum der Deutschen Bundesbank in Eltville am Rhein

Tagungszentrum der Deutschen Bundesbank in Eltville am Rhein Tagungszentrum der Deutschen Bundesbank in am Rhein Tagungszentrum der Deutschen Bundesbank in am Rhein Der Name steht in der Deutschen Bundesbank für Aus- und Fortbildung, die in Zeiten des schnellen

Mehr

Was will ich, was passt zu mir?

Was will ich, was passt zu mir? Was will ich, was passt zu mir? Sie haben sich schon oft Gedanken darüber gemacht, wie es weitergehen soll. Was das Richtige für Sie wäre. Welches Studium, welcher Beruf zu Ihnen passt. Haben Sie Lust,

Mehr

Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015

Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015 Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015 1) Was für ein Mobiltelefon haben Sie? Ich besitze ein einfaches Handy zum Telefonieren und zum Schreiben von SMS. Das reicht mir völlig!

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Baustelle Erste Liebe

Baustelle Erste Liebe Geschrieben von: Ute Horn & Daniel Horn Baustelle Erste Liebe : Fur Teens Für alle, die es wissen wollen! Inhalt Inhalt Danke................................................... 5 Vorwort...................................................

Mehr

HAUSBROSCHÜRE Kurhotel Bad Rodach

HAUSBROSCHÜRE Kurhotel Bad Rodach Hausbroschüre HAUSBROSCHÜRE Kurhotel Bad Rodach Natur erleben Therme genießen Tagungsmappe ****KURHOTEL BAD RODACH www.kurhotel-bad-rodach.de 1 Einleitung Herzlich Willkommen... im 4-Sterne Kurhotel Bad

Mehr

empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren

empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren MOBI KIDS Einsteigen bitte! Mit Vincent die VAG erleben. empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren Hallo Kinder, bestimmt seid ihr schon mal mit euren Eltern oder Großeltern gemeinsam Bus, Straßenbahn oder U-Bahn

Mehr

Wir machen uns stark! Parlament der Ausgegrenzten 20.-22.9.2013

Wir machen uns stark! Parlament der Ausgegrenzten 20.-22.9.2013 Wir machen uns stark! Parlament der Ausgegrenzten 20.-22.9.2013 Die Armutskonferenz Einladung zum Parlament der Ausgegrenzten 20.-22. September 2013 Was ist das Parlament der Ausgegrenzten? Das Parlament

Mehr

Seelisches Faschingsseminar 2016. in Bad Wörishofen Wellnesshotel Kneippianum

Seelisches Faschingsseminar 2016. in Bad Wörishofen Wellnesshotel Kneippianum Seelisches Faschingsseminar 2016 in Bad Wörishofen Wellnesshotel Kneippianum Die Kunst des Die Kunst Loslassens des Loslassens Den Zugang zu sich und seiner Seele wiederfinden: Loslassen als Weg zu mehr

Mehr

Pilgertour nach Italien

Pilgertour nach Italien Pilgertour nach Italien Mailand Valle Maira - Piemonte Mittelmeer für Jugendliche und junge Erwachsene vom 10. Juli 21. Juli 2013 Ein besonderes Abenteuer wartet auf dich: Mailand eine der bedeutendsten

Mehr

Vorwort des Diözesansekretärs:

Vorwort des Diözesansekretärs: Seite 2 von 16 Seite 3 von 16 Vorwort des Diözesansekretärs: Nun ist es vorbei, das erste Jahr als CAJ- Diözesansekretär. Ein Jahr mit einem spannende Neubeginn und vielen Begegnungen mit Euch. Du hältst

Mehr

Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers

Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers Die Fahrausweisprüfung im Spannungsfeld zwischen Recht und Kundenorientierung 30. September bis 01. Oktober 2010 Berlin Referenten: Rechtsanwalt, Stuttgart Helmut

Mehr

EINLADUNG. zu den Verbandstagen 23./24. Mai 2014 in Rostock

EINLADUNG. zu den Verbandstagen 23./24. Mai 2014 in Rostock EINLADUNG zu den Verbandstagen 23./24. Mai 2014 in Rostock Veranstaltungsübersicht 9:30 Uhr Check-In der Teilnehmer Freitag, 23. Mai 11:00 Uhr Mitgliederversammlung UVMB 13:00 Uhr Mittagsimbiss & Ausstellungsbesuch

Mehr

Tagungszentrum der Deutschen Bundesbank in Eltville am Rhein

Tagungszentrum der Deutschen Bundesbank in Eltville am Rhein Tagungszentrum der Deutschen Bundesbank in Eltville am Rhein Tagungszentrum in Eltville am Rhein 3 Willkommen Eltville steht in der Deutschen Bundesbank für Aus- und Fortbildung, die in Zeiten schnellen

Mehr

Jugendbegegnungsreise mit Pskower Eishockeyspielern und Jugendlichen aus Pskow

Jugendbegegnungsreise mit Pskower Eishockeyspielern und Jugendlichen aus Pskow Jugendbegegnungsreise mit Pskower Eishockeyspielern und Jugendlichen aus Pskow Reisetermin: 06.-17.10.2015 Teilnehmer: Anzahl der Teilnehmer: Unterkunft: Neusser Eishockeyverein Spieler der Jugendmannschaft

Mehr

Das geplante Programm, sowie das Anmeldeformular finden Sie auf den folgenden Seiten.

Das geplante Programm, sowie das Anmeldeformular finden Sie auf den folgenden Seiten. Einladung zum Freundschaftstreffen 40 Jahre vom 17. bis 19. Juni 2016 in Münster (Foto: Presseamt Münster / MünsterView) Liebe Porsche Freunde, der wird 40 Jahre alt! Dies ist ein Anlass zu feiern. Die

Mehr

Wie Ziele erfolgreich erreicht werden

Wie Ziele erfolgreich erreicht werden Selbststudium Erfolgs-Ratgeber: Zielerreichung Wie Ziele erfolgreich erreicht werden 10 Lektionen 12 Übungsblätter/Analyse-Checklisten LebensWunschZettel Zielvereinbarung Zielerreichungsliste Poster: Visuelle

Mehr

54. Generalversammlung in St.Gallen

54. Generalversammlung in St.Gallen 54. Generalversammlung in St.Gallen 23. bis 25. April 2010 Einladung und Anmeldeformulare Willkommen in St.Gallen Liebe ProHölzler, ich möchte Euch ganz herzlich einladen und willkommen heissen in der

Mehr

Kraft schöpfen in der Krise

Kraft schöpfen in der Krise Kraft schöpfen in der Krise Branchenlage 2014/2015 Fitness-Check für Ihre Apotheke Praxistipps Apothekenverkauf Medikationsmanagement Veranstaltungswochenende des Treuhand-Verbandes Deutscher Apotheker

Mehr

EinladungVortragstreffen. Monika Lepel, Innenarchitektin. Referentin

EinladungVortragstreffen. Monika Lepel, Innenarchitektin. Referentin Verbindet Menschen in Verantwortung Referentin Thema Datum Ort Check in Frohes Schaffen? Frohes Schaffen! Jeder Mensch lebt in einem Lebensraum, den er entweder selbst gestaltet hat oder den er als z.

Mehr

DU BIST MIR NICHT EGAL

DU BIST MIR NICHT EGAL DU BIST MIR NICHT EGAL Die 24. Projektwoche für Mädchen und junge Frauen vom 29.03. - 01.04.2016 Programmheft Sarstedt DU BIST MIR NICHT EGAL... lautet das Motto der 24. Projektwoche für Mädchen und junge

Mehr

Einkehrzeiten für Männer

Einkehrzeiten für Männer Einkehrzeiten für Männer 20 Die Einkehrzeiten für Männer sollen dazu dienen, inne zu halten und über Leben und Glauben nachzudenken und zu sprechen. Sie geben Gelegenheit, vor Gott zur Ruhe zu kommen und

Mehr

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark Lebenshilfe Center Siegen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2016 Lebenshilfe Center Siegen Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

Einladung zur BDKJ-Bundesfrauenkonferenz am 18. April 2013 in Hardehausen

Einladung zur BDKJ-Bundesfrauenkonferenz am 18. April 2013 in Hardehausen BDKJ-Bundesvorstand Büro Berlin Chausseestr. 128/129 10115 Berlin An die stimmberechtigten und beratenden Mitglieder der Bundesfrauenkonferenz Landesstellen und der GCL-JM z. K. Düsseldorf Berlin Carl-Mosterts-Platz

Mehr

BVMW [MittelstandsForum] Personal 2015 New Work Arbeitswelt im Wandel

BVMW [MittelstandsForum] Personal 2015 New Work Arbeitswelt im Wandel Einladung BVMW [MittelstandsForum] Personal 2015 New Work Arbeitswelt im Wandel Impulse für das Personalmanagement mittelständischer Unternehmen 6. Mai 2015 Südwestpark-Forum Nürnberg Einladung Sehr geehrte

Mehr

Das Haus der Begegnung in der Merianstraße 1 ist während der ganzen Zeit für alle Gäste und Teilnehmer als Informationszentrum geöffnet.

Das Haus der Begegnung in der Merianstraße 1 ist während der ganzen Zeit für alle Gäste und Teilnehmer als Informationszentrum geöffnet. Presse-Information Gäste sind ein Segen Tage der Begegnung in Heidelberg im Rahmen des 20. Weltjugendtag Vom 16. bis 21. August findet der 20. Weltjugendtag in Köln statt. Angeregt durch Papst Johannes

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Herzlich Willkommen. zur MOBA Jahreshauptversammlung 2015. in der Residenzstadt Donaueschingen. vom 25.09. bis 27.09.2015

Herzlich Willkommen. zur MOBA Jahreshauptversammlung 2015. in der Residenzstadt Donaueschingen. vom 25.09. bis 27.09.2015 Herzlich Willkommen zur MOBA Jahreshauptversammlung 2015 in der Residenzstadt Donaueschingen vom 25.09. bis 27.09.2015 Im Jahr 2015 findet die MOBA JHV wieder einmal im Süden der Republik statt, nämlich

Mehr

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5 Themen neu 3 Was lernen Sie hier? Sie beschreiben Tätigkeiten, Verhalten und Gefühle. Was machen Sie? Sie schreiben ausgehend von den im Test dargestellten Situationen eigene Kommentare. Weltenbummler

Mehr

- Gäste und Interessierte aus dem Bundesverband

- Gäste und Interessierte aus dem Bundesverband An - alle Mitglieder des RCDS Baden-Württemberg - alle Mitglieder des RCDS Bayern - Gäste und Interessierte aus dem Bundesverband Erik Bertram und Carmen Langhanke Die Landesvorsitzenden des RCDS Baden-

Mehr

Altenwohnanlage Rastede

Altenwohnanlage Rastede Altenwohnanlage Rastede Wir informieren Sie gern Damit Sie einen möglichst umfassenden Eindruck von unseren Leistungen und von der Atmosphäre unseres Hauses bekommen, laden wir Sie herzlich zu einem Besuch

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Görlitz/Breslau/Krakau Von der Europastadt an der Neiße zur Kulturhauptstadt Europas 2016 und zur Königsstadt an der Weichsel

Görlitz/Breslau/Krakau Von der Europastadt an der Neiße zur Kulturhauptstadt Europas 2016 und zur Königsstadt an der Weichsel ReiseKunst GmbH Große Gildewart 27 49074 Osnabrück Telefon 0541/25561 Telefax 0 541/25591 info@reise-kunst.de www.reise-kunst.de Görlitz/Breslau/Krakau Von der Europastadt an der Neiße zur Kulturhauptstadt

Mehr

Weihnachtsmärkte in Südtirol 3.12. 5.12.2010

Weihnachtsmärkte in Südtirol 3.12. 5.12.2010 Weihnachtsmärkte in Südtirol 3.12. 5.12.2010 Die original Südtiroler Christkindlmärkte haben ihren ganz besonderen Reiz. Fast in jedem Dorf finden kleinere oder größere Weihnachtsmärkte statt, zum Teil

Mehr

Stadtbezirk Hombruch: Angebote

Stadtbezirk Hombruch: Angebote Stadtbezirk Hombruch: Angebote dieferien für 2013 Stadt Dortmund Jugendamt Einleitung Osterferien Ferien 2013 im Stadtbezirk Hombruch Liebe Eltern, liebe Jugendlichen und Kinder, mit diesem kleinen Heft

Mehr

AB IJAB Ausschreibung 2

AB IJAB Ausschreibung 2 Ausschreibung Unterstützung beim Aufbau von Demokratie und Zivilgesellschaft in Nordafrika im Bereich Jugend Match Making Seminar 27.11. - 29.11.2013 in Berlin Ein Projekt von IJAB im Rahmen der Transformationspartnerschaften

Mehr

Kurzübersicht über geplante Veranstaltungen:

Kurzübersicht über geplante Veranstaltungen: Kurzübersicht über geplante Veranstaltungen: Chakra-Heilmeditationen für Einsteiger Termin: 25.07.15, 09:00-13:00 Uhr Achtsamkeits-Workshop Termin: 25.09.15, 14:00 Uhr bis 27.09.15,17:00 Uhr Atemintensivkurs

Mehr

THEATERCAMP 2010 CAFÉ GOETHE. Wer hat Lust zu singen, zu tanzen, zu sprechen, zu performen? Wer hat Lust an einer kleinen Bühnenshow mitzuwirken?

THEATERCAMP 2010 CAFÉ GOETHE. Wer hat Lust zu singen, zu tanzen, zu sprechen, zu performen? Wer hat Lust an einer kleinen Bühnenshow mitzuwirken? THEATERCAMP 2010 CAFÉ GOETHE Wer hat Lust zu singen, zu tanzen, zu sprechen, zu performen? Wer hat Lust an einer kleinen Bühnenshow mitzuwirken? Wer hat Lust etwas über Theaterarbeit zu erfahren? Zwei

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Diplom-Psychologin. Sabine Reimers. Machen Sie doch, www.designyourfuture.de

Diplom-Psychologin. Sabine Reimers. Machen Sie doch, www.designyourfuture.de Diplom-Psychologin LIFE DESIGN WORKShop Machen Sie doch, was Sie wollen! Ein Wochenende für die Verwirklichung Ihrer Ziele www.designyourfuture.de Ich wollte schon immer Eigentlich sollte ich lieber Ich

Mehr

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste,

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste, Grußwort von Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch zur Festveranstaltung anlässlich der Gründung der Stiftung Kinderherzzentrum Bonn am Dienstag, 21. Januar 2014, im Alten Rathaus Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt,

Mehr

Informationen zum Tagungsort neue weimarhalle

Informationen zum Tagungsort neue weimarhalle Informationen zum Tagungsort neue weimarhalle Die Jahrestagung 2015 findet in der neuen weimarhalle in Weimar statt. Die zentrale Lage der Weimarhalle in der Innenstadt, mitten in einem Park neben dem

Mehr

Mit Entspannung durch Schwangerschaft, Geburt und Elternzeit

Mit Entspannung durch Schwangerschaft, Geburt und Elternzeit Mit Entspannung durch Schwangerschaft, Geburt und Elternzeit Sie wollen zur Ruhe kommen aber auch etwas mitnehmen für diese besondere Zeit. Das Vertrauen in Ihre eigene Kraft stärken. Gerne begleite und

Mehr

Beratung braucht Werte

Beratung braucht Werte d v b Deutscher Verband für Bildungs- und Berufsberatung e. V. Einladung zur dvb-jahrestagung Beratung braucht Werte Bildungs- und Berufsberatung zwischen Tradition und beschleunigter Moderne 8. bis 10.

Mehr

Mehr Gelassenheit am Arbeitsplatz durch bewusste Körpersprache. Die eigenen Körperressourcen nutzen lernen.

Mehr Gelassenheit am Arbeitsplatz durch bewusste Körpersprache. Die eigenen Körperressourcen nutzen lernen. Mehr Gelassenheit am Arbeitsplatz durch bewusste Körpersprache. Die eigenen Körperressourcen nutzen lernen. Die Qualität unserer Beziehungen gestalten wir in erster Linie durch unsere Körpersprache und

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Bundesfreiwilligendienst 27+

Bundesfreiwilligendienst 27+ Kinder- und Jugendwerk Ost Referat Freiwilligendienste Bundesfreiwilligendienst 27+ Seminarprogramm Januar Juni 2016 Liebe Freiwillige, Wir freuen uns, Ihnen unser Seminarangebot für das erste Halbjahr

Mehr

Genusswandern von Weingut zu Weingut auf dem Sächsischen Weinwanderweg

Genusswandern von Weingut zu Weingut auf dem Sächsischen Weinwanderweg Genusswandern von Weingut zu Weingut auf dem Sächsischen Weinwanderweg Erlebnis- und Genusswanderreise 1 Woche, Gruppengröße 6 bis 12 Teilnehmer Schwierigkeitsgrad 1 05. 12. Oktober 2013 Weinreben an Steilhängen

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Gymnázium a Střední odborná škola, Rokycany, Mládežníků 1115

Gymnázium a Střední odborná škola, Rokycany, Mládežníků 1115 Číslo projektu: Gymnázium a Střední odborná škola, Rokycany, Mládežníků 1115 Číslo šablony: 11 Název materiálu: Ročník: 4.L Identifikace materiálu: Jméno autora: Předmět: Tématický celek: Anotace: CZ.1.07/1.5.00/34.0410

Mehr

Kinderkrippe Die Schäfchen

Kinderkrippe Die Schäfchen Kinderkrippe Die Schäfchen Ev. Laurentius Kindergarten, Am Grundweg 33, 64342 Seeheim-Jugenheim, Telefon (06257) 82992; E-Mail: ev.kita.seeheim@ekhn; www.ev-kirche-seeheim-maclhen.de - 1 - Unser pädagogischer

Mehr

Kreativ visualisieren

Kreativ visualisieren Kreativ visualisieren Haben Sie schon einmal etwas von sogenannten»sich selbst erfüllenden Prophezeiungen«gehört? Damit ist gemeint, dass ein Ereignis mit hoher Wahrscheinlichkeit eintritt, wenn wir uns

Mehr

End-Angebot Fachexkursion GPT Provence

End-Angebot Fachexkursion GPT Provence End-Angebot Fachexkursion GPT Provence Unterkunft: Unsere ausgesuchten Unterkünfte 3-4 Sterne, sind meistens direkt im Stadtkern gelegen, sind meistens in privatem Familienbetrieb, bieten viel Charme und

Mehr

Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte

Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte Wahlprogramm in leichter Sprache Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte Hallo, ich bin Dirk Raddy! Ich bin 47 Jahre alt. Ich wohne in Hüllhorst. Ich mache gerne Sport. Ich fahre gerne Ski. Ich

Mehr

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28)

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Irgendwann kommt dann die Station, wo ich aussteigen muss. Der Typ steigt mit mir aus. Ich will mich von ihm verabschieden. Aber der meint, dass er

Mehr

Bildungsurlaub in der Akademie am Meer. Frische Brise. Psychische Widerstandskraft (Resilienz) gegen die Stürme des Lebens entwickeln

Bildungsurlaub in der Akademie am Meer. Frische Brise. Psychische Widerstandskraft (Resilienz) gegen die Stürme des Lebens entwickeln Bildungsurlaub in der Akademie am Meer Frische Brise Psychische Widerstandskraft (Resilienz) gegen die Stürme des Lebens entwickeln Wenn draußen der Wind welke Blätter und abgestorbene Äste von den Bäumen

Mehr

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Grußwort Liebe Leserinnen und Leser, schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Einigen ist sicher sofort aufgefallen, dass das Programm im Vergleich zu den Vorjahren

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Polen / Masuren. vom 21.Juni bis 29. Juni 2015 nach. www. feuerwehrbiker-sh.de. An alle Flaming Stars Feuerwehr ~ Biker und Freunde

Polen / Masuren. vom 21.Juni bis 29. Juni 2015 nach. www. feuerwehrbiker-sh.de. An alle Flaming Stars Feuerwehr ~ Biker und Freunde An alle Flaming Stars Feuerwehr ~ Biker und Freunde Kreisbeauftragter für den Kreis Steinburg: Dirk Zeiler, Fasanenweg 5 25563 Wrist Telefon 04822 / 950022 0175 / 5408656 flaming-stars-tour@arcor.de vom

Mehr

Laing Morgens immer müde

Laing Morgens immer müde Laing Morgens immer müde Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman http://www.universal-music.de/laing/home

Mehr

* Ich bin müde. Meine Mutter hat mich vor anderthalb Stunden geweckt. Im Auto bin ich

* Ich bin müde. Meine Mutter hat mich vor anderthalb Stunden geweckt. Im Auto bin ich Dipl.-Psych. Ann Kathrin Scheerer, Hamburg, Psychoanalytikerin (DPV/IPV) Krippenbetreuung - aus der Sicht der Kinder Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin, 11.2.2008 Wenn wir die Sicht der Kinder in dieser

Mehr

Programmablauf. TAG 01: Wien Lissabon

Programmablauf. TAG 01: Wien Lissabon LISSABON Dank seiner reizvollen Lage direkt am Wasser gilt Lissabon als eine der schönsten Städte Europas. Immer schon wurde die Panorama-Ansicht der Weißen Stadt gepriesen, die sich bei der Einfahrt per

Mehr

Einladung zum BHSA-Kombiseminar

Einladung zum BHSA-Kombiseminar Einladung zum BHSA-Kombiseminar vom 10.-12. Juni 2016 in Mainz Seminar 1: Einführungsseminar für gehörlose und hörbehinderte studieninteressierte Schüler/-innen, Studienbewerber/-innen und Studienanfänger/-innen

Mehr

THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER

THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER Variante A A-1 THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER Wo ist das Bild gemacht worden? Warum denkst du das? Welche Tageszeit ist es? Begründe deine Meinung. Was möchten die Mädchen kaufen? Warum wohl? 1. Viele

Mehr

Weiterbildungen Jänner bis Juni 2013

Weiterbildungen Jänner bis Juni 2013 en Jänner bis Juni 2013 Welches Thema? Für wen ist die? Welcher Inhalt? Welcher Tag? Welche Uhrzeit? Symbol? Welche Trainerin? Welcher Trainer? Umgang mit Kritik für Interessen- Vertreterinnen und Interessen-Vertreter

Mehr