Installieren von Small Business Server 2003 in einer bereits vorhandenen Active Dir... Hilfe und Support

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Installieren von Small Business Server 2003 in einer bereits vorhandenen Active Dir... Hilfe und Support"

Transkript

1 Seite 1 von 7 Hilfe und Support Installieren von Small Business Server 2003 in einer bereits vorhandenen Active Directory-Domäne Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base: (/EN-US/) How to install Small Business Server 2003 in an existing Active Directory domain Artikel-ID : Geändert am : Montag, 3. Dezember 2007 Version : 4.1 Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, dass nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung. Einführung In diesem Artikel wird beschrieben, wie Sie einen Computer mit Windows Small Business Server 2003 (SBS) in einer bereits vorhandenen Domäne installieren können. Achtung: Sie sollten die in diesem Artikel beschriebenen Schritte als Leitfaden für das Installieren eines neuen SBS 2003-Computers in einer bereits existierenden Domäne verwenden, um die vorhandene Infrastruktur des Active Directory-Verzeichnisdienstes zu bewahren. Sie sollten diesen Artikel nicht verwenden, um einen SBS 2003-Computer einem Netzwerk hinzuzufügen, in dem ein SBS oder SBS 2003-Domänencontroller für Migrationszwecke vorhanden ist. Lesen Sie hierzu die Whitepapers zum Thema Migration. Sie finden die Whitepapers zum Thema Migration auf der folgenden Microsoft-Website: (http://www.microsoft.com/germany/sbserver/default.mspx) Zweck dieses Artikels ist es nicht, eine Migrationslösung zu bieten. Wenn Sie die Informationen aus diesem Artikel jedoch verwenden, um einen SBS-Computer einer Domäne anzuschließen, in der es bereits einen SBS Computer oder einen SBS 2000-Computer gibt, müssen Sie den vorhandenen SBS-Server herabstufen, indem Sie das Programm "Dcpromo.exe" manuell ausführen, um den Computer aus der Domäne zu entfernen. Dieser Entfernungsvorgang muss innerhalb von 14 Tagen nach dem Hinzufügen des neuen SBS 2003-Computers zu der Domäne erfolgen, weil der neue SBS 2003-Computer andernfalls Warnungen anzeigen und öfter unplanmäßig heruntergefahren werden könnte. Die folgenden Bedingungen müssen nach der Installation des neuen SBS 2003-Computers in einer existierenden Domäne erfüllt sein, damit der neue SBS 2003-Computer keine Warnungen anzeigt oder unplanmäßig heruntergefahren wird: Der neue SBS 2003-Computer muss ein im Stammverzeichnis der Domäne installierter Domänencontroller sein. Der neue SBS 2003-Computer muss Inhaber aller FSMO-Funktionen (FSMO = Flexible Single Master Operation) sein. Der neue SBS 2003-Computer muss ein globaler Katalogserver und der Lizenzserver sein. Es darf keine Domänenvertrauensstellungen oder untergeordneten Domänen geben. In der Domäne darf es nur einen SBS-Server geben. Wenn SBS 2003 installiert ist, darf kein weiterer SBS oder SBS 2000-Server in derselben Domäne installiert sein. Sollten diese Bedingungen nicht erfüllt sein, kann der SBS 2003-Server heruntergefahren werden. Weitere Informationen finden Sie in folgendem Artikel der Microsoft Knowledge Base: (http://support.microsoft.com/kb/842690/de/) Liste Komponenten, die in Windows Small Business Server 2003 enthalten werden Weitere Informationen

2 Seite 2 von 7 Gehen Sie folgendermaßen vor, um einen SBS 2003-Computer in einer bereits vorhandenen Active Directory- Domäne zu installieren: 1. In einer Windows 2000-Domäne müssen Sie Active Directory auf die Installation des SBS Computers in der Domäne vorbereiten. Weitere Informationen dazu, wie Sie einen Windows Server Domänencontroller in einer existierenden Windows 2000-Gesamtstruktur installieren, finden Sie in folgendem Artikel der Microsoft Knowledge Base: (http://support.microsoft.com/kb/278875/de/) Dcpromo.exe und Winnt32.exe protokollieren Fehler bei dem Erstellen eines Windows Server 2003-Domäne-Controllers in einer Windows Domäne oder einer Gesamt-Struktur oder dem Aktualisieren eines Windows 2000-Domäne- Controllers, der sich in einer Windows 2000-Gesamt-Struktur auf Windows Server 2003 befindet 2. Beginnen Sie die Installation von SBS 2003, indem Sie die CD 1 in das CD- oder DVD-Laufwerk einlegen. 3. Wenn das Betriebssystem installiert ist und der Computer neu gestartet wird, um die Ausführung des integrierten Setupprogramms fortzusetzen, klicken Sie auf Abbrechen, um das integrierte Setupprogramm zu beenden. Hinweis: Sie müssen das integrierte Setupprogramm an diesem Punkt abbrechen. Wenn das integrierte Setupprogramm fortgesetzt wird, kann der SBS 2003-Computer der vorhandenen Domäne nicht angeschlossen werden. 4. Auf dem SBS 2003-Computer konfigurieren Sie eine statische IP-Adresse auf der Netzwerkkarte und konfigurieren Sie DNS so, dass der vorhandene Server, der als Host für die Active Directory-Zone fungiert, darin enthalten ist. Hinweis: Nachdem Sie dieses Verfahren durchgeführt haben, können Sie andere Computer im Netzwerk unter Verwendung ihrer vollqualifizierten Domänennamen (Fully Qualified Domain Names/FQDNs) anpingen. 5. Führen Sie das Programm "Dcpromo.exe" auf dem SBS 2003-Computer aus, um ihn der vorhandenen Domäne anzuschließen. Hinweis: Erstellen Sie keine neue Gesamtstruktur und keine untergeordnete Domäne. a. Klicken Sie auf Start und auf Ausführen, geben Sie dcpromo ein, und klicken Sie dann auf OK. b. Klicken Sie zweimal auf Weiter. c. Klicken Sie auf Zusätzlicher Domänencontroller für eine bestehende Domäne und anschließend auf Weiter. d. Geben Sie die Anmeldeinformationen für das Konto des Domänenadministrators ein, und klicken Sie danach auf Weiter. e. Im Bereich Domänenname geben Sie den vollqualifizierten Domänennamen für den Namespace der Active Directory-Domäne ein, der Sie sich anschließen möchten, und klicken Sie dann auf Weiter. Geben Sie beispielsweise contoso.local ein. Wenn Sie sich bezüglich des vollqualifizierten Domänennamens nicht sicher sind, klicken Sie auf Durchsuchen, um den korrekten Domänennamen auswählen zu können. f. Klicken Sie auf Weiter, um die Standardspeicherorte für die Datenbank- und Protokollordner zu übernehmen. g. Klicken Sie auf Weiter, um den Standardspeicherort für das freigegebene Systemvolume zu übernehmen. Hinweis: Falls Sie den Speicherort für das freigegebene Systemvolume ändern müssen, müssen Sie ein Volume auswählen, das mit dem NTFS-Dateisystem formatiert ist. h. Geben Sie das Administratorkennwort für den Wiederherstellungsmodus für die Verzeichnisdienste ein, und klicken Sie anschließend auf Weiter. Hinweis: Dies ist das Kennwort, das Sie im Wiederherstellungsmodus für die Verzeichnisdienste oder bei Verwendung der Wiederherstellungskonsole eingeben würden. i. Klicken Sie im Bildschirm "Zusammenfassung" auf Weiter, um das Programm "Dcpromo.exe" zu starten. Dieser Vorgang kann mehrere Minuten in Anspruch nehmen. j. Klicken Sie auf Fertig stellen, um die Ausführung des Programms "Dcpromo.exe" abzuschließen, und klicken Sie dann auf Jetzt neu starten. k. Melden Sie sich bei dem Computer an, nachdem er neu gestartet wurde, und vergewissern Sie sich dann, dass der Computer erfolgreich zum Domänencontroller heraufgestuft wurde. Klicken Sie hierzu auf Start und auf Ausführen, geben Sie cmd ein, und klicken Sie auf OK. l. Geben Sie in der Eingabeaufforderung gettype ein, und drücken Sie anschließend die [EINGABETASTE]. Die Ausgabe sollte folgendermaßen aussehen:

3 Seite 3 von 7 Host Name: ServerNameName: Windows Server 2003 for Small Business Server Version: 5.2 Build 3790 Role: Domain Controller Components: Not Installed 6. Installieren Sie den DNS-Serverdienst. Gehen Sie hierzu folgendermaßen vor: a. Klicken Sie auf Start, zeigen Sie auf Systemsteuerung, und klicken Sie anschließend auf Software. b. Klicken Sie auf Windows-Komponenten hinzufügen oder entfernen. c. Doppelklicken Sie in der Liste Windows-Komponenten auf Netzwerkdienste. d. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen DNS-Server (Domain Name System), und klicken Sie auf OK. e. Klicken Sie auf Weiter und anschließend auf Fertig stellen. Weitere Informationen zum Konfigurieren eines DNS-Servers finden Sie auf folgender Microsoft- Website: FB15C82E1033.mspx (http://technet2.microsoft.com/windowsserver/en/library/4e1c7b17-16ab-4e7d-a BEFB15C82E1033.mspx) 7. Stufen Sie den SBS 2003-Computer zum globalen Katalogserver herauf. Gehen Sie hierzu folgendermaßen vor: Directory-Standorte und -Dienste. b. Erweitern Sie Standorte, erweitern Sie Standardname-des-ersten-Standorts, erweitern Sie Server, erweitern Sie Ihren SBS 2003-Computer, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf NTDS- Einstellungen, und klicken Sie danach auf Eigenschaften. c. Klicken Sie auf die Registerkarte Allgemein, aktivieren Sie das Kontrollkästchen Globaler Katalog, um diesem Computer die Rolle eines globalen Katalogs zuzuweisen, und klicken Sie dann auf OK. d. Starten Sie den Computer neu. Hinweis: Warten Sie, bis die Konto- und Schemainformationen auf den neuen globalen Katalogserver repliziert wurden. Warten Sie, bis das Ereignis 1119 oder das Ereignis 1869 im Verzeichnisdienstprotokoll mit einer Beschreibung protokolliert wird, die darauf hinweist, dass sich der Computer nun selbst als globaler Katalogserver ankündigt. 8. Nachdem der Computer erfolgreich zu einem globalen Katalogserver heraufgestuft wurde, entfernen Sie etwaige andere globale Katalogserver aus der Domäne. Gehen Sie hierzu folgendermaßen vor: Directory-Standorte und -Dienste. b. Erweitern Sie im Konsolenbereich die Option Standorte, und erweitern Sie dann die Option Standardname-des-ersten-Standorts. c. Erweitern Sie Server, erweitern Sie alle Computer außer Ihrem SBS 2003-Computer, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf NTDS-Einstellungen, und klicken Sie danach auf Eigenschaften. Hinweis: Sie müssen diesen Schritt möglicherweise mehrmals wiederholen, wenn außer Ihrem SBS 2003-Computer noch mehrere andere Computer aufgelistet sind. d. Deaktivieren Sie auf der Registerkarte Allgemein das Kontrollkästchen Globaler Katalog, um diesem Computer die Rolle eines globalen Katalogs zuzuweisen, und klicken Sie dann auf OK. Hinweis: Falls das Kontrollkästchen Globaler Katalog nicht aktiviert ist, fahren Sie mit Schritt 8 fort. e. Starten Sie alle Computer neu, für die Sie die Rolle eines globalen Katalogservers entfernt haben. Hinweis: Warten Sie, bis die Konto- und Schemainformationen auf den neuen globalen Katalogserver repliziert wurden. 9. Übertragen Sie die FSMO-Funktionen auf den SBS 2003-Computer. Gehen Sie hierzu für jede der FSMO- Funktionen folgendermaßen vor: a. Übertragen Sie die RID-Masterfunktion (RID = Relative ID). Gehen Sie hierzu folgendermaßen vor: 1. Klicken Sie auf Start, zeigen Sie auf Verwaltung, und klicken Sie anschließend auf Active Directory-Benutzer und -Computer. 2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Namen Ihrer Organisation, klicken Sie auf Alle

4 Seite 4 von 7 Tasks, und klicken Sie anschließend auf Betriebsmaster. 3. Klicken Sie im Dialogfeld Betriebsmaster auf die Registerkarte RID. 4. Klicken Sie im Dialogfeld Betriebsmaster auf Ändern. 5. Klicken Sie auf Ja, um das Übertragen der Funktion zu bestätigen, und klicken Sie b. Übertragen Sie die PDC-Emulatorfunktion. Gehen Sie hierzu folgendermaßen vor: Directory-Benutzer und -Computer. b. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Namen Ihrer Organisation, klicken Sie auf Alle Tasks, und klicken Sie anschließend auf Betriebsmaster. c. Klicken Sie im Dialogfeld Betriebsmaster auf die Registerkarte PDC. d. Klicken Sie im Dialogfeld Betriebsmaster auf Ändern. e. Klicken Sie auf Ja, um das Übertragen der Funktion zu bestätigen, und klicken Sie c. Übertragen Sie die Funktion des Infrastrukturmasters. Gehen Sie hierzu folgendermaßen vor: Directory-Benutzer und -Computer. b. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Namen Ihrer Organisation, klicken Sie auf Alle Tasks, und klicken Sie anschließend auf Betriebsmaster. c. Klicken Sie im Dialogfeld Betriebsmaster auf die Registerkarte Infrastruktur. d. Klicken Sie im Dialogfeld Betriebsmaster auf Ändern. e. Klicken Sie auf Ja, um das Übertragen der Funktion zu bestätigen, und klicken Sie d. Übertragen Sie die Funktion des Domänennamen-Masters. Gehen Sie hierzu folgendermaßen vor: Directory-Domänen und -Vertrauensstellungen. b. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Active Directory-Domänen und - Vertrauensstellungen, und klicken Sie anschließend auf Betriebsmaster. c. Klicken Sie im Dialogfeld Betriebsmaster ändern auf Ändern. d. Klicken Sie auf Ja, um das Übertragen der Funktion zu bestätigen, und klicken Sie e. Klicken Sie auf Schließen, um das Dialogfeld zu schließen. e. Übertragen Sie die Funktion des Schemamasters. Gehen Sie hierzu folgendermaßen vor: a. Sie können das Dienstprogramm "Schemamaster" verwenden, um die Funktion des Schemamasters zu übertragen. Die Datei "Schmmgmt.dll" muss registriert sein, um das Dienstprogramm "Schemamaster" als MMC-Snap-In verwenden zu können. Klicken Sie zum Registrieren der Datei "Schmmgmt.dll" auf Start, klicken Sie auf Ausführen, geben Sie regsvr32 schmmgmt.dll ein, und klicken Sie Hinweis: Es wird eine Meldung über den erfolgreichen Abschluss des Registrierungsvorgangs angezeigt. b. Klicken Sie auf Start, klicken Sie auf Ausführen, geben Sie mmc ein, und klicken Sie c. Klicken Sie auf Datei und danach auf Snap-in hinzufügen/entfernen. d. Klicken Sie im Bereich Beschreibung auf Hinzufügen. e. Klicken Sie auf Active Directory-Schema, klicken Sie auf Hinzufügen, und klicken Sie anschließend auf Schließen. f. Klicken Sie auf OK. g. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Active Directory-Schema, und klicken Sie anschließend auf Domänencontroller ändern. h. Klicken Sie im Bereich Domänencontroller auswählen auf Namen angeben, geben Sie den Namen des SBS 2003-Computers ein, und klicken Sie dann auf OK. i. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Active Directory-Schema, und klicken Sie anschließend auf Betriebsmaster. j. Klicken Sie im Dialogfeld Schemamaster ändern auf Ändern.

5 Seite 5 von 7 k. Klicken Sie auf Ja, auf OK und anschließend auf Schließen. Weitere Informationen finden Sie in folgendem Artikel der Microsoft Knowledge Base: (http://support.microsoft.com/kb/324801/de/) Anzeigen und Übertragen von FSMO- Funktionen in Windows Server Verschieben Sie den Lizenzserver des Standorts auf den SBS 2003-Computer. Gehen Sie hierzu folgendermaßen vor: a. Klicken Sie auf dem SBS 2003-Computer auf Start, zeigen Sie auf Verwaltung, und klicken Sie dann auf Active Directory-Standorte und -Dienste. b. Erweitern Sie Standorte, und klicken Sie dann auf Standardname-des-ersten-Standorts. c. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Lizenzierungsstandorteinstellungen, und klicken Sie dann auf Eigenschaften. d. Klicken Sie auf Ändern, geben Sie den Namen des neuen SBS 2003-Computers im Bereich Geben Sie die zu verwendenden Objektnamen ein ein, und klicken Sie dann auf OK. e. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld Lizenzierungsstandorteinstellungen zu schließen. Weitere Informationen finden Sie in folgendem Artikel der Microsoft Knowledge Base: (http://support.microsoft.com/kb/273475/de/) Lizenzieren in Windows 2000, Windows Server 2003 und Differenzen mit Windows NT Warten Sie, bis die neuen Active Directory-Objekte auf dem SBS 2003-Computer repliziert wurden. Wieviel Zeit dieser Vorgang in Anspruch nimmt, ist von der Größe des Active Directory und der Netzwerkleistung abhängig. Sie können das Verzeichnisdienst-Ereignisprotokoll einsehen, um sich zu vergewissern, dass die Replikation erfolgreich abgeschlossen wurde. Das integrierte Setupprogramm von SBS 2003 wird eventuell nicht fortgesetzt, wenn die Replikation nicht abgeschlossen wurde oder fehlgeschlagen ist. Sie können einen neuen Testbenutzer auf einem Domänencontroller erstellen und nach einigen Minuten überprüfen, ob das Objekt auf dem SBS 2003-Computer repliziert wurde, um die Replikation zu testen. Darüber hinaus können Sie die Replikation von einem Domänencontroller aus erzwingen. Gehen Sie hierzu folgendermaßen vor: a. Klicken Sie auf dem SBS 2003-Computer auf Start, zeigen Sie auf Verwaltung, und klicken Sie dann auf Active Directory-Standorte und -Dienste. b. Erweitern Sie im linken Fensterbereich die Option Standardname-des-ersten-Standorts, erweitern Sie die Option Server, und erweitern Sie dann den Domänencontroller, von dem aus die Replikation durchgeführt werden soll. c. Klicken Sie auf NTDS-Einstellungen. Im rechten Fensterbereich wird mindestens ein Objekt aufgelistet. Eines dieser Objekte ist eine Verknüpfung zu dem Domänencontroller, von dem aus Sie die Replikation durchführen möchten. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Objekt, um den Anzeigenamen des Objekts einzublenden. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Domänencontroller-Objekt, und klicken Sie dann auf Jetzt replizieren. Die Replikation wird sofort durchgeführt. 12. Ändern Sie die DNS-Einstellungen auf allen Domänencontrollern so, dass sie auf den neuen SBS Computer als primären DNS-Server verweisen. Gehen Sie dazu folgendermaßen vor. Hinweis: Führen Sie die folgenden Schritte auf allen Domänencontrollern in dem Active Directory durch (einschließlich des SBS 2003-Computers). a. Klicken Sie auf Start, zeigen Sie auf Systemsteuerung, zeigen Sie auf Netzwerkverbindungen, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die interne Netzwerkverbindung, und klicken Sie dann auf Eigenschaften. b. Klicken Sie auf Internetprotokoll (TCP/IP) und anschließend auf Eigenschaften. c. Ändern Sie den bevorzugten DNS-Server. Geben Sie die IP-Adresse des SBS 2003-Computers als Adresse des bevorzugten DNS-Servers ein. Nehmen Sie diese Änderung auch auf dem SBS Computer vor. Hinweis: Der alternative DNS-Server kann auf den vorherigen bevorzugten DNS-Server verweisen, sofern dieser als Host für die Active Directory-Zone fungiert. 13. Legen Sie auf dem SBS 2003-Computer die SBS 2003-CD 1 in das CD- oder DVD-Laufwerk ein, und fahren Sie mit dem integrierten Setupprogramm von SBS 2003 und dessen Komponenten fort. 14. Falls in Ihrer Organisation Microsoft Exchange Server bereits installiert ist, installiert das integrierte Setupprogramm Exchange Server in der vorhandenen Organisation. Falls Sie in Ihrer Organisation bereits

6 Seite 6 von 7 einen Exchange 2003-Server oder einen Exchange 2000-Server haben und planen, diesen Exchange Server zurückzuziehen, können Sie die Postfächer und öffentlichen Ordner auf den neuen Exchange 2003-Server verschieben, bevor Sie den alten Exchange-Server zurückziehen. Weitere Informationen finden Sie in folgendem Artikel der Microsoft Knowledge Base: (http://support.microsoft.com/kb/822931/de/) Entfernen des ersten Exchange Server Computers aus der administrativen Gruppe Gehen Sie folgendermaßen vor, um Postfächer und öffentliche Ordner zu verschieben: a. Starten Sie auf dem existierenden Exchange-Server in der Organisation den Exchange-System- Manager. Klicken Sie hierzu auf Start, zeigen Sie auf Alle Programme und auf Microsoft Exchange, und klicken Sie dann auf System-Manager. b. Klicken Sie oben in der Struktur im linken Fensterbereich mit der rechten Maustaste auf Organisationsname (Exchange), und klicken Sie anschließend auf Eigenschaften. c. Aktivieren Sie die Kontrollkästchen Administrative Gruppen anzeigen und Routinggruppen anzeigen, und klicken Sie d. Erweitern Sie den Container Empfänger, und klicken Sie dann auf Empfängeraktualisierungsdienste. e. Doppelklicken Sie auf jeden Eintrag, und geben Sie dann den Namen des neuen Exchange-Servers, der auf dem SBS 2003-Computer ausgeführt wird, in den Bereich Exchange-Server ein. f. Erweitern Sie nacheinander Administrative Gruppen, Name der administrativen Gruppe, Routinggruppen und Erste Routinggruppe. g. Klicken Sie auf Connectors, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Ihren SMTP-Connector, falls dieser vorhanden ist, ändern Sie den im Bereich Lokale Bridgeheads angegebenen Server zu dem neuen SBS 2003-Computer, und klicken Sie dann auf OK. h. Klicken Sie im linken Fenster unter Erste Routinggruppe auf Mitglieder. i. Klicken Sie im rechten Bereich mit der rechten Maustaste auf den neuen SBS 2003-Computer, und klicken Sie dann auf Als Master festlegen. j. Erweitern Sie im linken Fensterbereich nacheinander Administrative Gruppen, Name der administrativen Gruppe und Server, und erweitern Sie dann den Exchange-Server, der bereits vorhanden war, bevor Sie den neuen Exchange-Server auf dem SBS 2003-Computer hinzugefügt haben. k. Erweitern Sie Erste Speichergruppe und Postfachspeicher, und klicken Sie dann auf Postfächer. l. Markieren Sie alle Postfächer, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Postfächer, und klicken Sie dann auf Exchange-Aufgaben. m. Klicken Sie im Assistenten für Exchange-Aufgaben auf Postfach verschieben, und klicken Sie anschließend auf Weiter. n. Markieren Sie den neuen SBS 2003-Computer in der Liste Server, und klicken Sie dann auf Weiter. o. Legen Sie fest, wie beim Verschieben des Postfachs mit beschädigten Nachrichten verfahren werden soll, und klicken Sie dann zweimal auf Weiter, um alle Postfächer auf den neuen SBS 2003-Computer auszulagern. Hinweis: Durch dieses Verfahren werden auch die öffentlichen Ordner auf den neuen SBS Computer ausgelagert. p. Klicken Sie auf Fertig stellen. q. Sobald die Replikation erfolgreich ausgeführt wurde, entfernen Sie Exchange Server von dem Computer, der zurückgezogen werden soll. Ist der Computer, der zurückgezogen werden soll, gleichzeitig ein Domänencontroller, führen Sie das Programm "Dcpromo.exe" aus, um diesen Computer aus der Domäne zu entfernen, bevor Sie ihn zurückziehen. Hinweis: Sie müssen alle Exchange Server-Benutzer instruieren, Verweise auf den neuen Exchange-Server anzulegen. Wenn ein Domänencontroller physisch entfernt wird und der Active Directory-Installationsassistent (Dcpromo.exe) nicht zuvor ausgeführt wird, um den Domänencontroller zu einem Mitgliedsserver herabzustufen, existiert das Computerobjekt weiterhin als Domänencontroller in Active Directory. Das vorherige Computerobjekt muss aus Active Directory entfernt werden. Weitere Informationen zum manuellen Entfernen der Konfigurationsdaten für den Domänencontroller aus Active Directory finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base: (http://support.microsoft.com/kb/216498/de/) Entfernen von Daten aus Active Directory

7 Seite 7 von 7 nach fehlgeschlagener Domänencontroller-Herabstufung Hinweis: Bevor Sie einen Domänencontroller physisch aus dem Netzwerk entfernen, müssen Sie ihn mithilfe des Programms "Dcpromo.exe" herabstufen. Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Microsoft Windows Small Business Server 2003 Standard Edition Microsoft Windows Small Business Server 2003 Premium Edition Keywords: kbhowto kbinfo KB Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen Microsoft

Rollen von Domänencontrollern (DC s) Tag 04/00 - Thomas Fakler

Rollen von Domänencontrollern (DC s) Tag 04/00 - Thomas Fakler Rollen von Domänencontrollern (DC s) Multimastermodus Multimastermodus Active Directory unterstützt den Multimastermodus d.h. in vielen Bereichen z.b. DDNS mit Active Directory integrierten Zonen, können

Mehr

OL2000: Auswirkung des Nachrichtenformats auf Internet Mail

OL2000: Auswirkung des Nachrichtenformats auf Internet Mail Artikel-ID: 241538 - Geändert am: Mittwoch, 10. März 2004 - Version: 1.0 OL2000: Auswirkung des Nachrichtenformats auf Internet Mail Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D41809 Dieser Artikel

Mehr

Verschieben einer DHCP-Datenbank auf einen anderen Windows-Server

Verschieben einer DHCP-Datenbank auf einen anderen Windows-Server Seite 1 von 8 Microsoft Knowledge Base Article - 130642 Verschieben einer DHCP-Datenbank auf einen anderen Windows-Server Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Dieser Artikel ist eine

Mehr

Zurücksetzen von "Internetprotokoll (TCP/IP)" in Windows XP

Zurücksetzen von Internetprotokoll (TCP/IP) in Windows XP Seite 1 von 5 Zurücksetzen von "Internetprotokoll (TCP/IP)" in Windows XP Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D299357 Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels

Mehr

Gehen Sie folgendermaßen vor, um die gesamte Persönliche Ordner-Datei (.pst) zu sichern:

Gehen Sie folgendermaßen vor, um die gesamte Persönliche Ordner-Datei (.pst) zu sichern: OL2002: Sichern, Wiederherstellen und Verschieben von Outlook-Daten Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D287070 Dieser Artikel ist eine

Mehr

Konfigurieren eines autorisierenden Zeitservers in Windows

Konfigurieren eines autorisierenden Zeitservers in Windows Seite 1 von 5 Suche in -> Deutsche Artikel Konfigurieren eines autorisierenden Zeitservers in Windows 2000 Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D42387 Artikel-ID : 216734 Dieser Artikel ist

Mehr

3 Entwerfen von Identitäts- und

3 Entwerfen von Identitäts- und 3 Entwerfen von Identitäts- und Zugriffsmanagementkomponenten Prüfungsanforderungen von Microsoft: Designing Support Identity and Access Management Components o Plan for domain or forest migration, upgrade,

Mehr

3 Active Directory installieren

3 Active Directory installieren 3 Active Directory installieren In diesem Kapitel gehe ich auf die neuen Active Directory-Funktionen im Einsatz mit Windows Server 2008 ein. Die Funktion eines Domänen-Controllers wird in Windows Server

Mehr

GlobalHonknet.local. Entfernen von Metadaten aus Active Directory 09.12.2003 13.12.2003. nach Offlineschaltung und fehlgeschlagener DC Herabstufung

GlobalHonknet.local. Entfernen von Metadaten aus Active Directory 09.12.2003 13.12.2003. nach Offlineschaltung und fehlgeschlagener DC Herabstufung GlobalHonknet.local 1 von 14 GlobalHonknet.local Am Rollberg 21, 13158 Berlin Entfernen von Metadaten aus Active Directory nach Offlineschaltung und fehlgeschlagener DC Herabstufung 09.12.2003 13.12.2003

Mehr

Windows Server 2012 R2. Netzwerkadministration. Martin Dausch. 1. Ausgabe, Juli 2014 W2012R2N

Windows Server 2012 R2. Netzwerkadministration. Martin Dausch. 1. Ausgabe, Juli 2014 W2012R2N Windows Server 2012 R2 Martin Dausch Netzwerkadministration 1. Ausgabe, Juli 2014 W2012R2N 7 Windows Server 2012 R2 - Netzwerkadministration 7 Active Directory installieren In diesem Kapitel erfahren Sie

Mehr

Windows 98 und Windows Me

Windows 98 und Windows Me Windows 98 und Windows Me Dieses Thema hat folgenden Inhalt: Vorbereitungen auf Seite 3-28 Schnellinstallation mit der CD auf Seite 3-29 Andere Installationsmethoden auf Seite 3-29 Fehlerbehebung für Windows

Mehr

http://support.microsoft.com/kb/307545/de

http://support.microsoft.com/kb/307545/de Page 1 of 5 Page 2 of 5 Artikel-ID: 307545 - Geändert am: Freitag, 17. September 2010 - Version: 11 Wiederherstellen einer beschädigten Registrierung, die das Starten von Windows XP verhindert Um weiterhin

Mehr

Manuelles Erstellen einer Microsoft SQL Server 2008 (Standard Edition)- Instanz für ACT7

Manuelles Erstellen einer Microsoft SQL Server 2008 (Standard Edition)- Instanz für ACT7 Manuelles Erstellen einer Microsoft SQL Server 2008 (Standard Edition)- Instanz für ACT7 Aufgabe Sie möchten ACT! by Sage Premium 2010 auf einem der unterstützten Windows Server-Betriebssysteme installieren.

Mehr

Windows 2008R2 Server im Datennetz der LUH

Windows 2008R2 Server im Datennetz der LUH Windows 2008R2 Server im Datennetz der LUH Anleitung zur Installation von Active Directory und DNS auf einem Windows 2008R2 Server. Zu einem funktionierenden Active-Directory-Server gehört ein interner

Mehr

SCOoffice Address Book. Installationshandbuch

SCOoffice Address Book. Installationshandbuch SCOoffice Address Book Installationshandbuch Rev. 1.1 4. Dez. 2002 SCOoffice Address Book Installationshandbuch Einleitung Das SCOoffice Address Book ist ein äußerst leistungsfähiger LDAP-Client für Microsoft

Mehr

Windows 2008 Server im Datennetz der LUH

Windows 2008 Server im Datennetz der LUH Windows 2008 Server im Datennetz der LUH Anleitung zur Installation von Active Directory und DNS auf einem Windows 2008 Server Zu einem funktionierenden Active-Directory-Server gehört ein interner DNS-Server.

Mehr

Einführung... 3 MS Exchange Server 2003... 4 MS Exchange Server 2007 Jounraling für Mailboxdatabase... 6 MS Exchange Server 2007 Journaling für

Einführung... 3 MS Exchange Server 2003... 4 MS Exchange Server 2007 Jounraling für Mailboxdatabase... 6 MS Exchange Server 2007 Journaling für Einführung... 3 MS Exchange Server 2003... 4 MS Exchange Server 2007 Jounraling für Mailboxdatabase... 6 MS Exchange Server 2007 Journaling für einzelne Mailboxen... 7 MS Exchange Server 2010... 9 POP3-Service

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen

Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen Inhaltsverzeichnis Hilfestellung... 1 Video: Installation unter VMware Workstation... 1 Schritt 1... 1 Einstellung des Computernamen...

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

http://www.microsoft.com/technet Wojciech Micka Microsoft PSC

http://www.microsoft.com/technet Wojciech Micka Microsoft PSC Diagnose, Problembehandlung und Wiederherstellung in Windows Server 2003 Active Wojciech Micka Microsoft PSC Agenda Überprüfen der Funktionalität von Active Problembehandlung bei der Replikation Active

Mehr

Problembehandlung bei Active Directory-bezogenen DNS- Problemen

Problembehandlung bei Active Directory-bezogenen DNS- Problemen Problembehandlung bei Active Directory-bezogenen DNS- Problemen (Engl. Originaltitel: Troubleshooting Active Directory - Related DNS Problems) Die Active Directory-Funktionen hängen von der richtigen Konfiguration

Mehr

Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003 von Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003 1. ADS mit NDS installieren Ändern der IP-Adresse

Mehr

Konfigurieren eines Webservers

Konfigurieren eines Webservers Unterrichtseinheit 12: Konfigurieren eines Webservers Erleichterung der Organisation und des Verwaltens von Webinhalten im Intranet und Internet. Übersicht über IIS: Der IIS-Dienst arbeitet mit folgenden

Mehr

Einrichten Active Directory ver 1.0

Einrichten Active Directory ver 1.0 Einrichten Active Directory ver 1.0 Active Directory Windows 2003 Autor: Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: August 2003 Feedback oder Anregungen:i-georgs@microsoft.com Abstract Dieses Dokument beschreibt

Mehr

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 -

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 - Erste Seite! Bitte beachten Sie Nur für Kabelmodem! - 1 - Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Internetprotokoll-Konfiguration (TCP/IP)... 3 Installation mit Assistent für neue Verbindung... 5 Installation

Mehr

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Version 3.0, 15. April 2014 Exchange Online via Browser nutzen Sie können mit einem Browser von einem beliebigen Computer aus auf Ihr MIT-Hosted Exchange

Mehr

Quick Links. Artikel-ID : 324958 Geändert am : Montag, 3. Dezember 2007 Version : 9.2

Quick Links. Artikel-ID : 324958 Geändert am : Montag, 3. Dezember 2007 Version : 9.2 Seite 1 von 14 Quick Links Microsoft Deutschland Microsoft Weltweit Support Homepage Produkt wählen Erweiterte Suche Suche in -> Deutsche Artikel Blockieren eines offenen SMTP-Relays und Bereinigen der

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

Kurzanleitung zur Softwareverteilung von BitDefender Produkten...2

Kurzanleitung zur Softwareverteilung von BitDefender Produkten...2 Kurzanleitung zur Softwareverteilung von Kurzanleitung zur Softwareverteilung von BitDefender Produkten...2 I. BitDefender Management Agenten Verteilung...2 1.1. Allgemeine Bedingungen:... 2 1.2. Erste

Mehr

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Ziel: Windows 2000 Server als - VPN-Server (für Remoteverbindung durch Tunnel über das Internet), - NAT-Server (für Internet Sharing DSL im lokalen Netzwerk),

Mehr

Handbuch. Smart Card Login (SuisseID) Version 2.0. 14. Juni 2012. QuoVadis Trustlink Schweiz AG Seite [0]

Handbuch. Smart Card Login (SuisseID) Version 2.0. 14. Juni 2012. QuoVadis Trustlink Schweiz AG Seite [0] Handbuch Smart Card Login (SuisseID) Version 2.0 14. Juni 2012 QuoVadis Trustlink Schweiz AG Seite [0] Inhalt 1.0 Ziel und Zweck dieses Dokuments... 2 2.0 Vorraussetzungen... 2 3.0 Zertifikate bereitstellen...

Mehr

System-Update Addendum

System-Update Addendum System-Update Addendum System-Update ist ein Druckserverdienst, der die Systemsoftware auf dem Druckserver mit den neuesten Sicherheitsupdates von Microsoft aktuell hält. Er wird auf dem Druckserver im

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die

Mehr

Signatur für die Arbeitsstation oder Server-Dienst auf einem Domänencontroller deaktiviert ist

Signatur für die Arbeitsstation oder Server-Dienst auf einem Domänencontroller deaktiviert ist Seite 1 von 11 Quick Links Microsoft Deutschland Microsoft Weltweit Support Homepage Produkt wählen Erweiterte Suche Suche in -> Dateifreigaben oder Gruppenrichtlinien-Snap-Ins können nicht geöffnet werden,

Mehr

MOC 2195 Windows Server 2003: Planen, Implementieren und Warten einer Active Directory- Infrastruktur

MOC 2195 Windows Server 2003: Planen, Implementieren und Warten einer Active Directory- Infrastruktur MOC 2195 Windows Server 2003: Planen, Implementieren und Warten einer Active Directory- Infrastruktur Unterrichtseinheit 1: Einführung in die Infrastruktur von Active Directory Diese Unterrichtseinheit

Mehr

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto Webmailanmeldung Öffnen sie in ihrem Browser die Adresse webmail.gym-knittelfeld.at ein. Sie werden automatisch zum Office 365 Anmeldeportal weitergeleitet. Melden sie sich mit ihrer vollständigen E-Mail-Adresse

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

-Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft!

-Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft! -Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft! http://www.it-pruefungen.de/ Prüfungsnummer: 70-640 Prüfungsname: Windows Server 2008

Mehr

Server 2012 R2 - Active Directory. Installation und Grundkonfiguration. Manual 20

Server 2012 R2 - Active Directory. Installation und Grundkonfiguration. Manual 20 Server 2012 R2 - Active Directory Installation und Grundkonfiguration Manual 20 Manual 20 Server 2012 R2 - Active Directory Installation und Grundkonfiguration Ziel In diesem Manual beschreiben wir die

Mehr

Hyperv Replica einrichten

Hyperv Replica einrichten Hyperv Replica einrichten November 4 2012 Dieses Dokument beschreibt die Einrichtung der Hyper- V-Replica Funktion, um im Falle eines Hardwareausfalls den Betrieb des Schulsystems so rasch wie möglich

Mehr

INSTALLATION VON teacherdial-in. Inhalt:

INSTALLATION VON teacherdial-in. Inhalt: INSTALLATION VON teacherdial-in Inhalt: Seite 2 : Installation der Zusatzsoftware Windows 98 Seite 3-5: Installation unter Windows 98 Seite 5-8: Installation unter Windows XP Seite 1 von 9 Stand Juni 2003

Mehr

und http://www.it-pruefungen.ch ch/

und http://www.it-pruefungen.ch ch/ -Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft! http://www.it-pruefungen.ch ch/ Prüfungsnummer : 70-649 Prüfungsname fungsname: TS: Upgrading

Mehr

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Seite 1 von 23 Mit Outlook 2010 richten Sie Ihr ManagedExchange-Postfach einfach und schnell in nur wenigen Schritten ein. Im Regelfall benötigen Sie dazu lediglich die

Mehr

http://www.winhelpline.info/daten/printthread.php?shownews=601

http://www.winhelpline.info/daten/printthread.php?shownews=601 Seite 1 von 7 Verwendung von Richtlinien für Softwareeinschränkung in Windows Server 2003 Dieser Artikel beschreibt die Verwendung von Richtlinien für Softwareeinschränkung in Windows Server 2003. Wenn

Mehr

WorldShip Installation auf einen Arbeitsgruppen-Admin- oder Arbeitsgruppen-Remote-Arbeitsstation

WorldShip Installation auf einen Arbeitsgruppen-Admin- oder Arbeitsgruppen-Remote-Arbeitsstation VOR DER INSTALLATION IST FOLGENDES ZU BEACHTEN: Dieses Dokument beinhaltet Informationen zur Installation von WorldShip von einer WorldShip DVD. Sie können die Installation von WorldShip auch über das

Mehr

Ein buchner Unternehmen: Starke Software Gmbh Lise-Meitner-Str. 1-7 24223 Schwentinental Tel.: 04307-8119 62 support@buchner.de www.starke-software.

Ein buchner Unternehmen: Starke Software Gmbh Lise-Meitner-Str. 1-7 24223 Schwentinental Tel.: 04307-8119 62 support@buchner.de www.starke-software. Ein buchner Unternehmen: Starke Software Gmbh Lise-Meitner-Str. 1-7 24223 Schwentinental Tel.: 04307-8119 62 support@buchner.de www.starke-software.de 2 Firewall-Einstellungen setzen Firewall-Einstellungen

Mehr

Upgrade eines Windows Server 2003 zu Windows Server 2008

Upgrade eines Windows Server 2003 zu Windows Server 2008 Upgrade eines Windows Server 2003 zu Windows Server 2008 Istzustand: Windows Domäne mit mindestens 1 Domänencontroller unter Windows Server 2003. Ziel: Der vorhandene Domänencontroller (Betriebsmaster)

Mehr

Grundinstallation von Windows 2003 ver 1.0

Grundinstallation von Windows 2003 ver 1.0 Grundinstallation von Windows 2003 ver 1.0 Autor: Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: August 2003 Feedback oder Anregungen:i-georgs@microsoft.com Abstract Dieses Dokument beschreibt die Grundinstallation

Mehr

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP 5.0 5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie ein Windows XP-Betriebssystem automatisiert mit Hilfe

Mehr

Windows 2000-DNS-Ereignismeldungen 1616 bis 6702

Windows 2000-DNS-Ereignismeldungen 1616 bis 6702 Seite 1 von 10 Suche in -> Deutsche Artikel Windows 2000-DNS-Ereignismeldungen 1616 bis 6702 Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:

Mehr

Fiery Driver Configurator

Fiery Driver Configurator 2015 Electronics For Imaging, Inc. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen werden durch den Inhalt des Dokuments Rechtliche Hinweise für dieses Produkt abgedeckt. 16. November 2015 Inhalt

Mehr

X-RiteColor Master Web Edition

X-RiteColor Master Web Edition X-RiteColor Master Web Edition Dieses Dokument enthält wichtige Informationen für die Installation von X-RiteColor Master Web Edition. Bitte lesen Sie die Anweisungen gründlich, und folgen Sie den angegebenen

Mehr

Wiederherstellen gelöschter Benutzerkonten und ihrer Gruppenmitgliedschaften in Active Directory

Wiederherstellen gelöschter Benutzerkonten und ihrer Gruppenmitgliedschaften in Active Directory Wiederherstellen gelöschter Benutzerkonten und ihrer Gruppenmitgliedschaften in Active Directory 29.05.2016 03:45:44 FAQ-Artikel-Ausdruck Kategorie: Windows::AD Bewertungen: 0 Status: öffentlich (Alle)

Mehr

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Beim Installieren und Konfigurieren von IBM (R) Cognos (R) Express (R) führen Sie folgende Vorgänge aus: Sie kopieren die Dateien für alle

Mehr

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP ADSL INSTALLATION - ETHERNET Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP HostProfis ISP ADSL Installation 1 Bankverbindung: ADSL INSTALLATION

Mehr

Update Windows 2000 Server auf Windows Server 2003 ver 1.0

Update Windows 2000 Server auf Windows Server 2003 ver 1.0 Update Windows 2000 Server auf Windows Server 2003 ver 1.0 Autor: Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: August 2003 Feedback oder Anregungen:i-georgs@microsoft.com Abstract Dieses Dokument beschreibt das

Mehr

Step by Step Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003 von Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003 Grundlagen Um Gruppenrichtlinien hinzuzufügen oder zu verwalten Gehen Sie in die Active Directory

Mehr

Abschnitt 1: Funktioniert SymNRT für Sie? SymNRT sollte nur dann verwendet werden, wenn diese Situationen beide auf Sie zutreffen:

Abschnitt 1: Funktioniert SymNRT für Sie? SymNRT sollte nur dann verwendet werden, wenn diese Situationen beide auf Sie zutreffen: Seite 1 von 5 Dokument ID:20050412095959924 Zuletzt bearbeitet:06.12.2005 Entfernung Ihres Norton-Programms mit SymNRT Situation: Ein anderes Dokument der Symantec-Unterstützungsdatenbank oder ein Mitarbeiter

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die Installation der

Mehr

Dell SupportAssist Version 1.1 für Microsoft System Center Operations Manager Schnellstart-Handbuch

Dell SupportAssist Version 1.1 für Microsoft System Center Operations Manager Schnellstart-Handbuch Dell SupportAssist Version 1.1 für Microsoft System Center Operations Manager Schnellstart-Handbuch Anmerkungen, Vorsichtshinweise und Warnungen ANMERKUNG: Eine ANMERKUNG liefert wichtige Informationen,

Mehr

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 -

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 - Erste Seite! Bitte beachten Sie Nur für Kabelmodem! - 1 - Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Internetprotokoll-Konfiguration (TCP/IPv4)... 3 Internet Explorer konfigurieren... 6 Windows Live Mail

Mehr

Installationsanleitung Expertatis

Installationsanleitung Expertatis Installationsanleitung Expertatis 1. Komplettinstallation auf einem Arbeitsplatz-Rechner Downloaden Sie die Komplettinstallation - Expertatis_Komplett-Setup_x32.exe für ein Windows 32 bit-betriebssystem

Mehr

MULTIKABEL ANLEITUNG ZUR KONFIGURATION IHRES IHRES INTERNETS MIT WINDOWS 7. A: So installieren Sie Ihre Geräte an unserem Multikabel Modem

MULTIKABEL ANLEITUNG ZUR KONFIGURATION IHRES IHRES INTERNETS MIT WINDOWS 7. A: So installieren Sie Ihre Geräte an unserem Multikabel Modem Hinweis: NetCologne übernimmt keinerlei Haftung für Schäden, die durch Anwendung dieser Anleitung entstehen könnten. Wir empfehlen, vor Änderungen immer eine Datensicherung durchzuführen. Sollte Ihr Computer

Mehr

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Allgemeine Informationen Damit sich der Autoupdate-Client die Updates vom lokalen SUS-Server abholt, muss in seiner Registry die korrekten

Mehr

1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2

1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2 1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2 1.1 Die Neuerungen im Überblick Zeitgleich mit Windows 7 erschien auch das Serverbetriebssystem Windows Server 2008 R2. Diese beiden Betriebssysteme haben den gleichen

Mehr

Konfigurieren der Netzwerksicherheit mit Hilfe von PKI (Public Key Infrastructure)

Konfigurieren der Netzwerksicherheit mit Hilfe von PKI (Public Key Infrastructure) Unterrichtseinheit 5: Konfigurieren der Netzwerksicherheit mit Hilfe von PKI (Public Key Infrastructure) Verschlüsselung mit öffentlichen Schlüsseln ist eine bedeutende Technologie für E- Commerce, Intranets,

Mehr

Acronis Backup & Recovery 11. Schnellstartanleitung

Acronis Backup & Recovery 11. Schnellstartanleitung Acronis Backup & Recovery 11 Schnellstartanleitung Gilt für folgende Editionen: Advanced Server Virtual Edition Advanced Server SBS Edition Advanced Workstation Server für Linux Server für Windows Workstation

Mehr

Zugang zum Wireless-LAN der Fachhochschule Schweinfurt

Zugang zum Wireless-LAN der Fachhochschule Schweinfurt Zugang zum Wireless-LAN der Fachhochschule Schweinfurt für Windows XP Professional ab SP1 und Home Edition ab SP2 und Vista Mit PEAP (Protected Extensible Authentication Protocol) kann man Zugang zum WLAN

Mehr

Read Only Domain Controller Vorbereiten & Bereitstellen

Read Only Domain Controller Vorbereiten & Bereitstellen Read Only Domain Controller Vorbereiten & Bereitstellen Inhalt Read Only Domain Controller - Einleitung... 2 Read Only Domain Controller - Vorbereitung... 3 Read Only Domain Controller - Bereitstellen...

Mehr

Installieren von Microsoft Office 2012-09-12 Version 2.1

Installieren von Microsoft Office 2012-09-12 Version 2.1 Installieren von Microsoft Office 2012-09-12 Version 2.1 INHALT Installieren von Microsoft Office... 2 Informationen vor der Installation... 2 Installieren von Microsoft Office... 3 Erste Schritte... 7

Mehr

Inhalt. Windows 2000 Server, Band 1

Inhalt. Windows 2000 Server, Band 1 Windows 2000 Server, Band 1 Inhalt Inhalt 1 Installation... 5 1.1 Aktualisieren, neu installieren oder umstrukturieren?. 5 1.2 Vorbereitung und Planung... 7 1.3 Ablauf der Installation... 14 1.4 Nach der

Mehr

Prüfungsnummer: 070-417. Prüfungsname: Upgrading Your Skills. Version: to MCSA Windows Server 2012. Demo. http://zertifizierung-portal.

Prüfungsnummer: 070-417. Prüfungsname: Upgrading Your Skills. Version: to MCSA Windows Server 2012. Demo. http://zertifizierung-portal. Prüfungsnummer: 070-417 Prüfungsname: Upgrading Your Skills to MCSA Windows Server 2012 Version: Demo http://zertifizierung-portal.de/ Achtung: Aktuelle englische Version zu 070-417 bei uns ist auch verfügbar!!

Mehr

Installieren und Verwenden von Document Distributor

Installieren und Verwenden von Document Distributor Klicken Sie hier, um diese oder andere Dokumentationen zu Lexmark Document Solutions anzuzeigen oder herunterzuladen. Installieren und Verwenden von Document Distributor Lexmark Document Distributor besteht

Mehr

Microsoft Windows Server 2008. Installation, Konfiguration & Verwaltung. Student-Pack

Microsoft Windows Server 2008. Installation, Konfiguration & Verwaltung. Student-Pack Microsoft Windows Server 2008 Installation, Konfiguration & Verwaltung Student-Pack Windows Server 2008 - Installation, Konfiguration & Verwaltung Seminarunterlage Artikelnr. WS010808 Autor: Carlo Westbrook

Mehr

Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich?

Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich? Erste Schritte mit Registry Mechanic Installation Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich? Um Registry Mechanic installieren zu können, müssen die

Mehr

1 Die Active Directory

1 Die Active Directory 1 Die Active Directory Infrastruktur Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring the Active Directory Infrastructure o Configure a forest or a domain o Configure trusts o Configure sites o Configure

Mehr

Zugang zum Wireless-LAN der Fachhochschule Schweinfurt

Zugang zum Wireless-LAN der Fachhochschule Schweinfurt Zugang zum Wireless-LAN der Fachhochschule Schweinfurt für Windows XP Professional ab SP1 und Home Edition ab SP2. Mit PEAP (Protected Extensible Authentication Protocol) kann man Zugang zum WLAN der Fachhochschule

Mehr

Active Directory installieren

Active Directory installieren Kapitel 3 Active Directory installieren In diesem Kapitel geht es um die neuen Active Directory-Funktionen unter Windows Server 2008 im Praxiseinsatz. Die Funktion eines Domänencontrollers übernehmen in

Mehr

IEEE802.1X für kabelgebundenes Netzwerk (LAN)

IEEE802.1X für kabelgebundenes Netzwerk (LAN) unter Windows 7 1 Installation des Zertifikats QuoVadis Root CA 2 Für einen erfolgreichen Verbindungsaufbau werden zwei digitale Zertifikate benötigt. Unter dem folgenden Link können Sie das QuoVadis Root

Mehr

Windows 2000-Server Installationsanleitung

Windows 2000-Server Installationsanleitung Windows 2000-Server Installationsanleitung Für Netzwerke Server Windows 2000 Arbeitsplatzrechner Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung In dieser Anleitung finden Sie Informationen über

Mehr

Installation MSSQL 2008 Express SP3 auf Windows 8

Installation MSSQL 2008 Express SP3 auf Windows 8 Installation MSSQL 2008 Express SP3 auf Windows 8 Installation MSSQL 2008 Express SP3 auf Windows 8 28.01.2013 2/23 Installation MSSQL 2008 Express Edition SP3... 3 Installation SQL Server 2008 Management

Mehr

Überprüfen Active Directory und DNS Konfiguration Ver 1.0

Überprüfen Active Directory und DNS Konfiguration Ver 1.0 Überprüfen Active Directory und DNS Konfiguration Ver 1.0 Active Directory / DNS Windows 2003 Autor: Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: August 2003 Feedback oder Anregungen:i-georgs@microsoft.com Abstract

Mehr

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation............... 1 Ziel................

Mehr

time project Die clevere Zeitbuchhaltung

time project Die clevere Zeitbuchhaltung time project Die clevere Zeitbuchhaltung Anleitung Installation Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Die Komponenten von time project... 3 2.1 Der time project Server... 3 2.2 Der time project Client... 3 3 Systemvoraussetzungen...

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

Installieren Installieren des USB-Treibers. Installieren

Installieren Installieren des USB-Treibers. Installieren Installieren Installieren des USB-Treibers Installieren Installieren Sie die Anwendung, ehe Sie den digitalen Bilderrahmen an den PC anschließen. So installieren Sie die Frame Manager-Software und eine

Mehr

Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten

Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten Bitte wenden Sie das folgende Vorgehen an: 1. Erstellen Sie ein Backup der bestehenden E-Mails, Kontakte, Kalender- Einträge und der Aufgabenliste mit Hilfe

Mehr

KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS

KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS ReadMe_Driver.pdf 11/2011 KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS Beschreibung Der D4000-Druckertreiber ist ein MICROSOFT-Druckertreiber, der speziell für die Verwendung mit dem D4000 Duplex

Mehr

Verwenden der Cisco UC 320W in Verbindung mit Windows Small Business Server

Verwenden der Cisco UC 320W in Verbindung mit Windows Small Business Server Verwenden der Cisco UC 320W in Verbindung mit Windows Small Business Server Dieser Anwendungshinweis enthält Anweisungen zum Bereitstellen der Cisco UC 320W in einer Umgebung mit Windows Small Business

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Bereitstellen von Windows 2000 Professional mit Hilfe von RIS

Bereitstellen von Windows 2000 Professional mit Hilfe von RIS Unterrichtseinheit 13: Bereitstellen von Windows 2000 Professional mit Hilfe von RIS Die Remoteinstallationsdienste (Remote Installation Services, RIS) bilden die Grundlage der Windows2000-Remote-Betriebssysteminstallation.

Mehr

Step by Step Active Directory unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Active Directory unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Active Directory unter Windows Server 2003 von Active Directory unter Windows Server 2003 Um Active Directory zu installieren muss der Server eine fixe IP-Adresse besitzen. Außerdem wird die

Mehr

Klicken Sie mit einem Doppelklick auf das Symbol Arbeitsplatz auf Ihrem Desktop. Es öffnet sich das folgende Fenster.

Klicken Sie mit einem Doppelklick auf das Symbol Arbeitsplatz auf Ihrem Desktop. Es öffnet sich das folgende Fenster. ADSL INSTALLATION WINDOWS 2000 Für die Installation wird folgendes benötigt: Alcatel Ethernet-Modem Splitter für die Trennung Netzwerkkabel Auf den folgenden Seiten wird Ihnen in einfachen und klar nachvollziehbaren

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH Copyright 1997 2010 Schäf Sytemtechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch darf nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung der Firma Schäf Systemtechnik

Mehr

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Anmerkung: Peek, Shake und Desktophintergrund-Diashow sind nicht in Windows 7 Home Basic oder Windows 7 Starter enthalten. Öffnen Sie in der Systemsteuerung den Eintrag

Mehr

Panda Security for Enterprise. Panda Security for Business. Panda Security for Business with Exchange

Panda Security for Enterprise. Panda Security for Business. Panda Security for Business with Exchange Installationsanleitung Panda Security for Enterprise Panda Security for Business Panda Security for Business with Exchange 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Einleitung... 3 Vorbereitungen...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Schreiben Sie uns! 12 Arbeiten mit der Schnellübersicht Windows 2000 13 1 Einführung und Installation 15 1.1 Versionsüberblick 15 1.2 Windows 2000 für Umsteiger 16 1.3 Im

Mehr