Klappe, die Erste ein Jahr LaS NRW

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Klappe, die Erste ein Jahr LaS NRW"

Transkript

1 Jahresfachtagung 2011 der Seniorenbüros in NRW Klappe, die Erste ein Jahr LaS NRW 05. April 2011 Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter NRW, Düsseldorf gemeinsam engagiert in Nordrhein-Westfalen. In Kooperation mit:

2 Die Jahresfachtagung Seit 2010 gibt es die Landesarbeitsgemeinschaft Seniorenbüros NRW und immer mehr Seniorenbüros vernetzen sich und arbeiten partnerschaftlich zusammen. Die Büros haben sich bislang vor Ort recht unterschiedlich entwickelt und setzen sich auf verschiedenen Wegen für die Lebensqualität älterer Menschen ein. Was eint uns in dieser bunten Vielfalt? Wie können wir zusammen an der zeitgemäßen Weiterentwicklung unserer Angebote arbeiten? Diese Fragen bildeten den Ausgangspunkt für die Jahresfachtagung 2011 der Seniorenbüros in NRW. Neben einem Rückblick auf die bisherige Arbeit der LaS NRW und einem Ausblick auf mögliche zukünftige Aufgaben wurden mit der ersten Jahresfachtagung im Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter NRW in Düsseldorf zentrale Zukunftsthemen angepackt. Zum ersten Mal kamen die Regionalgruppen in eigenen Workshops zusammen und arbeiteten in ihren Gruppen an der Entwicklung einer regionsinternen Organisationsstruktur. Außerdem wurde im Plenum gemeinsam weiter an der Vernetzung der Seniorenbüros in NRW gearbeitet, um das Voneinander lernen zu fördern und die einzelnen Seniorenbüros vor Ort zu stärken. Im Rückblick können wir die Zusammenarbeit während der gesamten Fachtagung als äußerst konstruktiv beschreiben. Denn nicht nur in den Workshops, sondern auch in den Plenumsphasen kam es zu einem intensiven Austausch und zu der Entwicklung zukunftsweisender Ideen und Planziele. Ein besonderes Anliegen vieler Seniorenbüros war der Aufbau eines Hospitationsangebots, welches den Einblick in die praktische Arbeit der Seniorenbüros ermöglicht und dadurch Vorbildfunktion für die eigenen Angebote haben kann. Der vorliegende Bericht möchte einen Überblick über den Ablauf der Jahresfachtagung geben und die Arbeitsergebnisse der Regionalgruppen aufzeigen. Eine Fotodokumentation macht darüber hinaus die angenehme Atmosphäre der Fachtagung anschaulich. 2

3 Rückblick: Was bisher geschah Seit Gründung der LaS NRW im April 2010 wurden in unserem Bundesland 83 Seniorenbüros identifiziert, von denen mittlerweile 52 Mitglieder der LaS NRW (9) / BaS (43) sind 1. Die Akquise der Büros zur Mitgliedschaft bei der LaS NRW wird 2011 unvermindert fortgesetzt, insbesondere mit Blick auf die größeren Städte in NRW, die über eine große Anzahl von Seniorenbüros verfügen. (Siehe Anlage 1: Jahresbericht LaS NRW 2010) Auf der Agenda der LaS NRW stehen - qualitative Weiterentwicklung der Büros, z.b. durch Transfer von Best Practice - Entwicklung von Qualitätsstandards für die Mitglieder - interne Organisationsentwicklung; Aufbau effektiver und effizienter Strukturen - Gewinnung von weiteren Mitgliedern - Ausbau der Zusammenarbeit mit anderen Landesnetzwerken, wie mit den Freiwilligenagenturen, den Seniorenvertretungen, den Mehrgenerationenhäusern, den EFIs, ZWAR etc. Für die Entwicklung der Qualitätsstandards wurde auf Grundlage der Tagungsergebnisse der Gründungsveranstaltung in Hilden und der Fachtagung 2011 ein Qualitätskriterienkatalog erstellt. Die weitere Bearbeitung erfolgt über die Operationalisierung und Diskussion der Kriterien in den Regionalgruppen, die im Ergebnis als verbindlichen Qualitätsstandards für die Mitglieder der LaS NRW beschlossen werden sollen. (Siehe Anlage 2: Qualitätsstandards für Seniorenbüros Entwicklung und Anwendung) Das Regionalgruppenkonzept Die interne Organisationsentwicklung der LaS NRW wird 2011 anhand des Regionalgruppenkonzeptes (Siehe Anlage 3: Regionalgruppenkonzept) vorangetrieben. Dieses wurde auf der Fachtagung 2011 in Düsseldorf erstmals vorgestellt, diskutiert, installiert und mit Leben gefüllt. Es ermöglicht einen direkteren Kontakt, durch räumliche Nähe, und Austausch der Mitglieder untereinander und eine engere Bindung der Büros an die Landesarbeitsgemeinschaft. Auf der Tagung arbeiteten die drei Regionalgruppen zum ersten Mal zusammen. 1 Mitglieder der Bundesarbeitsgemeinschaft Seniorenbüros (BaS) sind automatisch auch Mitglieder der Landesarbeitsgemeinschaft Seniorenbüros Nordrhein-Westfalen (LaS NRW) 3

4 1. Regionalgruppe Ruhrgebiet / Bergisches Land 2. Regionalgruppe Münsterland / Westfalen 3. Regionalgruppe Siegerland / Köln-Bonner Raum Seniorenbüros, denen eine Teilnahme an der Jahresfachtagung 2011 nicht möglich war, können der Übersicht im Regionalgruppenkonzept entnehmen welcher Region sie zugeordnet sind. Die AnsprechpartnerInnen für die Regionen werden, in Zusammenarbeit mit den gastgebenden Seniorenbüros, alle Seniorenbüros in NRW zu den nachfolgenden Treffen einladen. 4

5 Ergebnisse aus den Workshops der Regionalgruppen Die Seniorenbüros haben drei inhaltliche Schwerpunktthemen auf der Fachtagung aufgenommen: - Teilhabe und Partizipation - Vernetzung und Zusammenarbeit - Chancengleichheit und neue Zielgruppen In den Workshops wurden die o.g. Themen in den Regionalgruppen diskutiert und nach übertragbaren, vorbildlichen Problemlösungen gefragt. Hier entstanden erste Hospitations- und Fortbildungsthemen, die ab dem 2. Halbjahr 2011 aufgegriffen werden. Zudem arbeiteten die Gruppen an der Organisationsstruktur der Regionalgruppen. Regionalgruppe Ruhrgebiet/ Bergisches Land Ansprechpartner für die Region Reinhard Pohlmann Seniorenbüro Dortmund Kleppingstraße Dortmund Telefon: (0231) Organisation der ersten Regionalgruppentreffen Ort: Seniorenbüro Wuppertal Einladungen: Dr. Helmut Kalkoff, Unterstützung durch Reinhard Pohlmann Organisation und Moderation vor Ort: Dr. Helmut Kalkoff, Frau Freund, Reinhard Pohlmann Termin: / im Rahmen der Aktionswoche Bürgerschaftliches Engagement Organisation des ersten Treffens in Quelle Adressen: vom Landesbüro (Post- und adressen) verknüpft mit best-practice Hospitationsangebot (auch regionenübergreifend) Vorstellung des Gastgebers - Raumfrage in Abstimmung mit der Stadt Wuppertal 5

6 - Moderation durch Frau Freund (Seniorenbüro Wuppertal) - Beköstigung: LaS? - Fahrtkosten: LaS? Konkrete Beispiele und Projekte aus den Regionen Neue Ideen und Denkanstöße für Seniorenbüros Fragestellungen, die aufgekommen sind Gesellschaftliche Teilhabe und Mitbestimmung Seniorenkonferenz (GE) 1x/ Jahr, basisdemokratisch, Stadt& Seniorennetz Freiwilligentag (Sprockhövel), vorher schriftl. Befragung ab 50 J. Wieviel Hauptund Ehrenamt brauchen SBs? Ehrenamtstag (W), Benefizveranstaltung (W) für Kinderteller (Weihnachten) Vernetzung im Sinne von Zusammenarbeit und gegenseitige Unterstützung Runde Tische in allen Stadtbezirken über Seniorenbüros (DO) Generationentag (DO), Einrichtungen für Kinder, SeniorInnen, Jugendliche erreichen und Barrieren abbauen Chancengleichheit im Sinne von Einbeziehung benachteiligter Personengruppen Projekt Nachbarschaftshelfer, MigrantInnen helfen MigrantInnen (DO) Engagementförderung älterer Muslime (Ahlen), Nachbarschaftshilfe > Ehrenamt ist falscher Begriff Grüne Damen für TürkInnen im KHS durch Landsleute (W) Auskommen mit dem Einkommen (W), Altersarmut MigrantInnen z.b. zu den Freitagsgebeten in Moscheen erreichen (GE) Sprache und ethnische Denkmuster beachten Wie komme ich an den Personenkreis, der etwas mehr als Grundsicherung bekommt (DO)? Wie kann ich als SB das Thema Altersarmut politisch pushen (DO)? 6

7 Regionalgruppe Münsterland/ Westfalen Ansprechpartnerin für die Region Jutta Ehlting Seniorenbüro Bocholt Berliner Platz Bocholt Tel Organisation der ersten Regionalgruppentreffen Ort: Seniorenbüro Beverungen Organisation und Moderation: Dr. Hans Henning Kubusch (Beverungen) und Sabine Hartmann-Rohlf (Herford) Termin: September 2011 Ergebnisse Fachdiskurs in der Regionalgruppe Angebote/ Themen für Hospitation Mitbestimmung/ Teilhabe: Erfahrungen, Methoden, mit SV, mit Holland Bürgerbus/ Mobilität in ländlichen Regionen Welches Seniorenbüro/ Kontakte Bocholt Brakel Kontakte: Altena, Lohmar, Kalletal Informationen: probuergerbus- nrw.de, Bürgerbus Olfen Wann Bürgerbus Olfen zugesagt für eine Informationsveranstaltu ng (Termin nach Absprache) Homepage/ Computer Bocholt, Ahlen Herbst 2011 Netzwerke, z.b. Zusammenarbeit 2012 mit EFIs Veranstaltungsformate Veröffentlichung Flyer/ Seniorenwegweiser Herzebrock-Clarholz (Modellprojekt im Rahmen der Qualitätsoffensive) Kontakt: Paderborn Wettbewerb Generali (Kriterienkatalog entwickeln, Bewerbung mit Seniorenwegweisern, Jurysitzungen, Preisgeld) Ältere Behinderte Herford Anfang 2012 Ältere MigrantInnen/ viele Fragen! Ahlen Ab sofort 7

8 Regionalgruppe Siegerland/ Köln-Bonner Raum Ansprechpartnerin für die Region Stefanie Hensel Seniorenbüro Altena Am Markaner Altena Telefon: 02352/ Organisation der ersten Regionalgruppentreffen Ort: Seniorenbüro Siegen Einladungen: Astrid Schneider, Unterstützung durch Stefanie Hensel Organisation und Moderation vor Ort: Astrid Schneider Zeit: 05. Juli 2011 / 14:00-17 Uhr Uhr Thema: u.a. Wohnen, Wohnumfeld, Quartiersentwicklung, Zertifizierung seniorenfreundlicher Betriebe (Projekt Meckenheim), Klärung von Hospitationen Wie oft: geplant 2-3 pro Jahr AnsprechpartnerIn / InfovermittlerIn für die Region: zu Beginn des nächsten Treffens festlegen Ergebnisse Fachdiskurs in der Regionalgruppe Gesellschaftliche Teilhabe und Mitbestimmung der BürgerInnen z.b. in Bürgerforen, Zukunftswerkstätten, Runde Tische; Markt der Möglichkeiten; aktivierende Befragung, Interviews etc. Konkrete Beispiele und Projekte aus den Regionen Lokale Kompetenzrunden (Seniorenforum Netphen, runder Tisch Demenz Neunkirchen, runder Tisch Siegen- Kreuztal) Durchführung von Seniorenbefragunge n (Swisttal, Meckenheim, Siegen- Neue Ideen und Denkanstöße für Seniorenbüros Begleitung und Unterstützung beim Start der Arbeitsgruppe Bürgerschaftliches Engagement (Netphen) Wohnen und Nachbarschaften: o Gestaltung des Wohnumfeldes (Heinsberg) o Ausweitung des Fragestellungen, die aufgekommen sind 8

9 Vernetzung im Sinne von Zusammenarbeit und gegenseitige Unterstützung z.b.: Zusammenarbeit mit Partnern vor Ort (Schulen, VHS ); in kommunalen und Landesnetzwerken; in virtuellen Netzwerken, wie eine eigene Homepage; in Generationen- Projekten etc. Chancengleichhe it im Sinne von Einbeziehung von benachteiligten Personengruppen z.b. Menschen mit Zuwanderungsgeschichte oder Behinderung; Altersarmut etc. Wittgenstein) Ehrenamtsausschus s (Nümbrecht) Ehrenamtsagentur (Siegen) Seniorenbeirat (Heinsberg) Behindertenbeirat (Siegen) Vernetzung mit vielen Partnern auf lokaler Ebene: Wohlfahrtsverbände Stadtsportbund Ehrenamtsagenturen Knappschaft Senioreninitiativen auf Kreisebene, Arbeitskreis Senioren-Service- Stellen Runder Tisch Demenz Kooperation mit Unternehmen: Zertifizierung seniorenfreundlicher Betriebe als Angebot des Seniorenbüros Seniorensicherheits berater Interkulturelles Seniorennetzwerk Kooperation mit Integrationsagentur Integrationslotsen Quartiersbezugs (Siegen) o Wohnberatungskon zepte unter Einbeziehung von Senioren (Siegen) o Wohnkonzepte im Ländlichen Raum Stärkerer Einbezug freiwillig Engagierter Denkanstöße/Fragestellungen zum Thema Vernetzung: Wie kann eine Instrumentalisierung durch vielfältige Vernetzung verhindert werden? Wer sind die Vernetzer? vorwiegend Hauptamtliche Organisationsformen von Seniorenbüros (Stadt/Land) Fragestellungen: Zugänge Wie kann die Kontaktaufnahme erfolgen Vorgehen Hintergründe der Kulturen 9

10 Rahmenbedingung der Weiterentwicklung der LaS NRW Bei der Weiterentwicklung und Aufgabenwahrnehmung der LaS NRW gilt es, folgende grundlegende Rahmenbedingungen zu berücksichtigen. Die Büros haben sich vor Ort recht unterschiedlich entwickelt und weisen große Unterschiede in der Organisation, Aufgabenwahrnehmung, der Ausstattung und der Trägerschaft auf. Sie unterscheiden sich entsprechend folgender Eckpunkte: - Lage im städtischen oder ländlichen Raum - Wahrnehmung von Aufgaben der Freizeitberatung bis hin zum Fallmanagement in existenziellen, komplexen Problemlagen - Beschäftigung von hauptamtlichem und/oder ehrenamtlichem Personal - Themensetzung von sozialer Teilhabe über Kultur und Bildung bis zu Pflegeberatung - kommunale oder verbandliche Trägerschaft oder Bürgerinitiative - materielle, dauerhafte Absicherung oder Projektfinanzierung - Einbindung in örtliche seniorenpolitische Gesamtlandschaft oder solitäre Initiative Trotz der heterogenen Struktur verfolgen die Seniorenbüros mit der Mitgliedschaft in der LaS NRW gleiche Ziele. Sie wünschen sich Qualifizierung, Austausch, Vernetzung und Impulse: - Verbesserter Informationstransfer zu zentralen Themen, wie Migration, Wohnen, Demenz, Partizipation und Aufgabenwahrnehmung von Seniorenbüros - Identitätsentwicklung und Öffentlichkeitsarbeit zur Imageverbesserung - Vernetzung auf Landesebene, interkommunaler Austausch und Lobbyarbeit für die Anliegen der Büros - Unterstützung auf örtlicher Ebene, insbesondere in kleineren Kommunen und bei ehrenamtlicher Besetzung der Büros - Qualifizierungsangebote für die konzeptionelle Weiterentwicklung des Büros und Entwicklung von Qualitätskriterien - Impulse zur Gewinnung und Förderung des freiwilligen Engagements älterer Menschen - Entwicklung und Vermittlung eines realistischen Altersbildes vor Ort und überregional. Diese gemeinsamen Ziele werden fortlaufend durch regelmäßige Hospitationen, Austausch und Fortbildungsangebote verfolgt. In enger Zusammenarbeit mit den Seniorenbüros in NRW und anderen Partnerorganisationen werden folgende Themenfelder aufgegriffen, die u.a. Ergebnisse der Diskussion in den Workshops waren: 10

11 Neue Formen der Beteiligung der Älteren Initiative / Veranstaltung Partnerorganisationen Zeitrahmen Workshop Generationenbegegnung / Generationendialog Fachstelle Zukunft Alter, Seniorenbüro Arnsberg Geplant: Fachgespräch und Hospitation Netzwerke aufbauen, z.b. in Kooperation mit EFIs Ideenwettbewerb Seniorenwegweiser (Kriterien, Layout, Zugänglichkeit etc.) Workshop Beteiligungsformen (Runde Tische, Zukunftswerkstatt, Markt der Möglichkeiten etc.) Fortbildung (Internetgestützt): Engagement sichern, Mitgestaltung ermöglichen Seniorenbüro Herzebrock-Clarholz (Ergebnisse im Rahmen der Qualitätsoffensive NRW) Generali Zukunftsfonds mit allen Netzwerken und Trägern Seniorenbüro Bocholt Forum Seniorenarbeit NRW Geplant: Anfang 2012 N.N. Geplant: November 2011 Geplant: (anschl. Onlinephase) Ausbau der Teilhabe bisher eher benachteiligter Älterer: ältere Menschen mit Zuwanderungsgeschichte, behinderte Ältere, von Armut betroffene Ältere etc. Initiative / Veranstaltung Partnerorganisation Zeitrahmen Fachgespräch und Hospitation zum Thema Ansprache und bürgerschaftliches Engagement von älteren MigrantInnen, z.b. im Projekt Aktif im Alter Stadt Ahlen, Integrationsteam Stadt Dortmund Geplant: Juli 2011 Fachgespräch und Hospitation Ältere Behinderte Auch angemeldet für den Deutschen Seniorentag 2012 Seniorenbüro Herford Geplant: Anfang

12 Zusammenarbeit und neue Strategien der Quartiersentwicklung (inkl. Wohnen, Nachbarschaftshilfe, Versorgungssicherheit, Pflege, Mobilität Alltagsfreundlichkeit) Initiative / Veranstaltung Partnerorganisation Zeitrahmen Fachgespräch Bürgerbus Seniorenbüro Brakel / Pro Juli 2011 Bürgerbus NRW e.v. Fachgespräch und Hospitation Neue Wohnformen Seniorenbüro Siegen N.N. Ein konkretes Veranstaltungsprogramm wird voraussichtlich im Juni 2011 veröffentlicht und allen Seniorenbüros in NRW zur Verfügung gestellt. Dank Gemeinsam können wir ein starkes Netzwerk aufbauen, um die Angebote der Seniorenbüros in NRW zu unterstützen und voran zu bringen. Deshalb möchten wir für die gute Zusammenarbeit, die positive Stimmung und die kreativen Ideen allen Seniorenbüros Danke sagen. Wir danken an dieser Stelle auch recht herzlich den Gastgebern dieser Tagung und dem Fördergeber der LaS NRW aus dem Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter NRW, Frau Natalia Fedossenko, Abteilungsleiterin Pflege, Alter und demografische Entwicklung, und Herrn Dr. Claus Eppe und seinem Team, Referat Demografischer Wandel, gesellschaftliche Teilhabe im Alter. Unser Dank gilt auch der Lenkungsgruppe, die die Organisationsentwicklung und den Start der LaS NRW maßgeblich mitgestaltet: Jutta Ehlting (Bocholt), Stefanie Hensel (Altena), Sabine Jarofka (Moers), Dr. Hans Henning Kubusch (Beverungen), Reinhard Pohlmann (Dortmund) und von Seiten der BaS Gabriella Hinn. Für gute Stimmung hat sicherlich auch Frau Elaisa Schulz, alias Clownin Louisa, beigetragen auch ihr ein herzliches Dankeschön. 12

13 Fotodokumentation 13

14 14

15 15

16 Kontakt Landesarbeitsgemeinschaft Seniorenbüros Nordrhein-Westfalen Landesbüro c/o Seniorenbüro Ahlen Wilhelmstr. 5 in Ahlen Tel.: (02382) Fax: (02382)

Jahresfachtagung 2015 der Seniorenbüros in NRW

Jahresfachtagung 2015 der Seniorenbüros in NRW Jahresfachtagung 2015 der Seniorenbüros in NRW Seniorenbüros Mitgestalter der Gesellschaft In diesem Jahr feiert die Landesarbeitsgemeinschaft Seniorenbüros NRW ihr fünfjähriges Bestehen. Dieses Jubiläum

Mehr

Sehr geehrte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Freiwilligenagenturen in NRW, liebe Kolleginnen und Kollegen,

Sehr geehrte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Freiwilligenagenturen in NRW, liebe Kolleginnen und Kollegen, lagfa NRW Landesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen in Nordrhein-Westfalen lagfa NRW - Am Rundhöfchen 6-45879 Gelsenkirchen Koordinationsbüro Am Rundhöfchen 6 45879 Gelsenkirchen Telefon: 0209

Mehr

Engagement braucht Leadership Initiativen zur Besetzung und Qualifizierung ehrenamtlicher Vereinsvorstände

Engagement braucht Leadership Initiativen zur Besetzung und Qualifizierung ehrenamtlicher Vereinsvorstände Engagement braucht Leadership Initiativen zur Besetzung und Qualifizierung ehrenamtlicher Vereinsvorstände 1 Ausgangslage was erfreulich ist 23 Millionen Deutsche engagieren sich ehrenamtlich. Ein Großteil

Mehr

Die Bedeutung sozialer Netzwerke und lebendiger Nachbarschaften

Die Bedeutung sozialer Netzwerke und lebendiger Nachbarschaften Die Bedeutung sozialer Netzwerke und lebendiger Nachbarschaften Vortrag auf dem 30.9.2010 Dr. Josefine Heusinger Institut für Gerontologische Forschung e.v., Berlin Gliederung 1. Private Netzwerke und

Mehr

Seniorenbüros in NRW gestalten generationengerechtes Leben und Wohnen in den Quartieren

Seniorenbüros in NRW gestalten generationengerechtes Leben und Wohnen in den Quartieren Seniorenbüros in NRW gestalten generationengerechtes Leben und Wohnen in den Quartieren in Kooperation mit Seniorenbüros in NRW LaS NRW Seniorenbüros in NRW gestalten generationengerechtes Leben und Wohnen

Mehr

Im Folgenden finden Sie weitere Informationen über den Runden Tisch bzw. Stadtseniorenrat Sindelfingen:

Im Folgenden finden Sie weitere Informationen über den Runden Tisch bzw. Stadtseniorenrat Sindelfingen: Im Folgenden finden Sie weitere Informationen über den Runden Tisch bzw. Stadtseniorenrat Sindelfingen: Inhaltsverzeichnis: 1. Großes Potenzial für Seniorenarbeit 2. Gründung Runder Tisch - Seniorenarbeit

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

Gemeinsam sind wir bunt Lebensräume zu Engagement-Räumen entwickeln

Gemeinsam sind wir bunt Lebensräume zu Engagement-Räumen entwickeln Gemeinsam sind wir bunt Lebensräume zu Engagement-Räumen entwickeln Programm zur Umsetzung der Engagementstrategie Baden-Württemberg Finanziert durch die Baden-Württemberg Stiftung 1. Ausgangspunkt Multiplikatoren

Mehr

Ehrenamtliche Tätigkeit anbieten

Ehrenamtliche Tätigkeit anbieten Ehrenamtliche Tätigkeit anbieten Angaben zur Einrichtung und zum Träger Sie suchen ehrenamtliche Mitarbeiter*innen? Bitte füllen Sie den Fragebogen aus. Wir werden Ihre Daten in unsere Datenbank übernehmen

Mehr

Z E I T S T R A H L D E R E R E I G N I S S E

Z E I T S T R A H L D E R E R E I G N I S S E Forum Generationengerechte Stadt Z E I T S T R A H L D E R E R E I G N I S S E Termin Ereignis Bearbeitungsvermerk Erledigt in Bearbeitung 07.10.2013 1. Forum im Bildhäuser Hof Rund 65 Teilnehmer/innen

Mehr

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Arbeitskreis Mentor.Ring Hamburg 40 Initiativen mit mehr als 2.000 ehrenamtlichen Mentorinnen und Mentoren In Hamburg haben sich in den letzten Jahren

Mehr

ISAB INSTITUT FÜR SOZIALWISSENSCHAFTLICHE ANALYSEN UND BERATUNG KÖLN LEIPZIG

ISAB INSTITUT FÜR SOZIALWISSENSCHAFTLICHE ANALYSEN UND BERATUNG KÖLN LEIPZIG ISAB INSTITUT FÜR SOZIALWISSENSCHAFTLICHE ANALYSEN UND BERATUNG KÖLN LEIPZIG Information der wissenschaftlichen Begleitung Impulse aus dem Workshop mit den Agenturen für Bürgerengagement für die weitere

Mehr

Fachtagung Wegweiser in ein aktives Alter Seniorenbüros (22.-23. November 1995 in Bonn)

Fachtagung Wegweiser in ein aktives Alter Seniorenbüros (22.-23. November 1995 in Bonn) - Institut für Sozialwissenschaftliche Analysen und Beratung Fachtagung Wegweiser in ein aktives Alter Seniorenbüros (22.-23. November 1995 in Bonn) Veranstalter: Bundesministerium für Familie, Senioren,

Mehr

Ergebnisse der BAGSO-Befragung

Ergebnisse der BAGSO-Befragung Ergebnisse der BAGSO-Befragung Freiwilliges Engagement älterer Menschen Was hat sich bewährt? Was muss sich ändern? März 2013 Ergebnisse der BAGSO-Befragung März 2013 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 3

Mehr

Pro-Wohnen Internationales Wohnen in Oberhausen-Tackenberg. Pendlerwohnungen im Quartier Lebensqualität im Alter

Pro-Wohnen Internationales Wohnen in Oberhausen-Tackenberg. Pendlerwohnungen im Quartier Lebensqualität im Alter Pro-Wohnen Internationales Wohnen in Oberhausen-Tackenberg Experimenteller Wohnungs- und Städtebau (ExWoSt) -Innovationen für familien- und altengerechte Stadtquartiere - und Pendlerwohnungen im Quartier

Mehr

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15. - 1 Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.00 Uhr in Unna Sehr geehrte Damen und Herren, ich darf Sie ganz herzlich zur Feier

Mehr

Wie werbe ich Mitglieder für Seniorengenossenschaften? 1. Impulsvortrag II. Workshop WISE

Wie werbe ich Mitglieder für Seniorengenossenschaften? 1. Impulsvortrag II. Workshop WISE Fakultät Wirtschaftswissenschaften, Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbes. Systementwicklung Wie werbe ich Mitglieder für Seniorengenossenschaften? 1. Impulsvortrag II. Workshop Dresden, 13.09.2013

Mehr

Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz. Kick-Off-Meeting

Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz. Kick-Off-Meeting Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz Kick-Off-Meeting 16.10.2014 Ablauf Begrüßung und Vorstellungsrunde Das Projekt Smart Mürz Ziele Inhalte Angestrebte Ergebnisse Ihre Wünsche für die

Mehr

Engagement braucht Leadership Stärkung von Vereinen und ihren Vorständen als Zukunftsaufgabe. Fachtagung am 06./07.05.

Engagement braucht Leadership Stärkung von Vereinen und ihren Vorständen als Zukunftsaufgabe. Fachtagung am 06./07.05. Engagement braucht Leadership Stärkung von Vereinen und ihren Vorständen als Zukunftsaufgabe Fachtagung am 06./07.05.2013 in Berlin 1 Engagement Click to edit Master braucht title Leadership style Gliederung

Mehr

Vorstellung Demografie Kompass

Vorstellung Demografie Kompass Vorstellung Demografie Kompass 02.05.2012 TBS-NRW 2012 www.tbs-nrw.de Übersicht Gesamt TBS-NRW 2012 www.tbs-nrw.de Ausgewählte Abteilungen TBS-NRW 2012 www.tbs-nrw.de Abteilung OP / Chirugie TBS-NRW 2012

Mehr

Das Netzwerk verkehrssicheres Nordrhein-Westfalen. Beiratssitzung der Landesverkehrswacht am 17.11.2010

Das Netzwerk verkehrssicheres Nordrhein-Westfalen. Beiratssitzung der Landesverkehrswacht am 17.11.2010 Das Netzwerk verkehrssicheres Nordrhein-Westfalen Beiratssitzung der Landesverkehrswacht am 17.11.2010 Ulrich Malburg 1 Die Ziele Leitgedanke: Mehr Lebensqualität durch Verkehrssicherheit Reduzierung von

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Inhalte Suchtprävention als Gesundheitsförderung Risikofaktoren

Mehr

Nachbarschaften initiieren und moderieren Annette Scholl Kuratorium Deutsche Altershilfe

Nachbarschaften initiieren und moderieren Annette Scholl Kuratorium Deutsche Altershilfe Nachbarschaften initiieren und moderieren Annette Scholl Kuratorium Deutsche Altershilfe 1 Was erwartet Sie in dieser Einheit?! 1. Nachbarschaften und ihre Bedeutung für ältere Menschen 2. Nachbarschaft

Mehr

Herausgegeben von der Bundesarbeitsgemeinschaft Seniorenbüros e.v. Nr.1 / 2008

Herausgegeben von der Bundesarbeitsgemeinschaft Seniorenbüros e.v. Nr.1 / 2008 BaS Newsletter Herausgegeben von der Bundesarbeitsgemeinschaft Seniorenbüros e.v. Nr.1 / 2008 Übersicht 01 / Themenschwerpunkt Mehrgenerationenhäuser Seniorenbüros im Aktionsprogramm Mehrgenerationenhäuser

Mehr

Städtenetzwerks Innenstadt NRW

Städtenetzwerks Innenstadt NRW Initiative zum Aufbau eines interkommunalen Städtenetzwerks Innenstadt NRW Überblick 2. Ansatz und Chancen eines Städtenetzwerks 3. Anforderungen an die Koordinations- und Beratungsstelle 4. Der Weg zu

Mehr

Kommunale Demographie- Steuerung in der Stadt Euskirchen

Kommunale Demographie- Steuerung in der Stadt Euskirchen Kommunale Demographie- Steuerung in der Stadt Euskirchen Demografie-Kongress VI. Know-How-Kongress Ludwigshafen 18.10.2012 Dipl.Geogr. Stephanie Burkhardt, Stabsstelle Demographie räumliche Lage Kreisstadt,

Mehr

Arbeitsgruppe Miteinander der Generationen. Ressourcen und Kompetenzen nutzen. Eine kreative Vernetzung hilft uns allen.

Arbeitsgruppe Miteinander der Generationen. Ressourcen und Kompetenzen nutzen. Eine kreative Vernetzung hilft uns allen. Arbeitsgruppe Miteinander der Generationen Ressourcen und Kompetenzen nutzen. Eine kreative Vernetzung hilft uns allen. Aktive Teilnehmerinnen und Teilnehmer: Angelika Berbuir, Agentur für Arbeit Wetzlar

Mehr

Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg

Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg Ein Projekt von Gesundheit Berlin-Brandenburg e.v. Regionalbudget 21./22. November 2012 Gesundheit Berlin-Brandenburg

Mehr

Gemeinsam handeln. Eckpunkte zur Qualität der Gesundheitsförderung bei Erwerbslosen. Stefan Bräunling, MPH Wien, 21. Juni 2012

Gemeinsam handeln. Eckpunkte zur Qualität der Gesundheitsförderung bei Erwerbslosen. Stefan Bräunling, MPH Wien, 21. Juni 2012 Gemeinsam handeln. Eckpunkte zur Qualität der Gesundheitsförderung bei Erwerbslosen Stefan Bräunling, MPH Wien, 21. Juni 2012 Kooperationsverbund Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten Gutachten

Mehr

Willkommen in Ludwigsburg (WiL) FACHBEREICH BÜRGERSCHAFTLICHES ENGAGEMENT Büro für Integration und Migration Kulturzentrum, Kleiner Saal 15.07.

Willkommen in Ludwigsburg (WiL) FACHBEREICH BÜRGERSCHAFTLICHES ENGAGEMENT Büro für Integration und Migration Kulturzentrum, Kleiner Saal 15.07. Willkommen in Ludwigsburg (WiL) FACHBEREICH BÜRGERSCHAFTLICHES ENGAGEMENT Büro für Integration und Migration Kulturzentrum, Kleiner Saal 15.07.2015 Patenschaf(f)t Verbindung Begegnung auf Augenhöhe Infoveranstaltung

Mehr

Unterstützung von Pflegebedürftigen und pflegenden Angehörigen- der Beitrag der Modellprogramme zur Weiterentwicklung der Pflegeversicherung

Unterstützung von Pflegebedürftigen und pflegenden Angehörigen- der Beitrag der Modellprogramme zur Weiterentwicklung der Pflegeversicherung Unterstützung von Pflegebedürftigen und pflegenden Angehörigen- der Beitrag der Modellprogramme zur Weiterentwicklung der Pflegeversicherung Netzwerk Pflegebegleiter in Thüringen - Fachveranstaltung Erfurt,

Mehr

Freiwillige handeln verantwortlich 01.12.2011. Bürgerschaftliches Engagement von und für Kinder und Jugendliche

Freiwillige handeln verantwortlich 01.12.2011. Bürgerschaftliches Engagement von und für Kinder und Jugendliche Freiwillige handeln verantwortlich Bürgerschaftliches Engagement von und für Kinder und Jugendliche Dritte Fachtagung der Engagementwerkstatt Berlin 01.12.2011 09.30 Uhr 17.00 Uhr Rotes Rathaus von Berlin

Mehr

Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen)

Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen) Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen) Dieser Fragebogen richtet sich an Verbände, Initiativen, Vereine und Institutionen, die für konkrete Aufgaben

Mehr

Gemeinsam handeln: Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen

Gemeinsam handeln: Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen Gemeinsam handeln: Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen Eckpunkte zum Vorgehen im kommunalen Raum Kooperationsverbund Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten bundesweites Verbundprojekt mit 55

Mehr

Netzwerk Gesunde Kinder

Netzwerk Gesunde Kinder 1 Netzwerk Gesunde Kinder Dahme-Spreewald und Lübbenau OSL-Nord 2 Hintergrund Potsdamer Erklärung zur Kindergesundheit (2007 und 2009): Gesund Aufwachsen ist eines der wichtigsten Gesundheitsziele auf

Mehr

»Gute Sache«Qualifizierung von Nonprofit-Organisationen für Unternehmenskooperationen

»Gute Sache«Qualifizierung von Nonprofit-Organisationen für Unternehmenskooperationen »Gute Sache«Qualifizierung von Nonprofit-Organisationen für Unternehmenskooperationen Reinhard Lang Die Herausforderungen der Gegenwart sind zu komplex, als dass sie noch mit der traditionellen Zuständigkeitsund

Mehr

FRAGEBOGENAKTION IM QUARTIER RATINGEN OST

FRAGEBOGENAKTION IM QUARTIER RATINGEN OST FRAGEBOGENAKTION IM QUARTIER RATINGEN OST Laufzeit: 28.05. 30.06.2015 Im Rahmen des Projektes SEQURA (Seniorengerechte Quartiersentwicklung in Ratingen) führen wir eine nicht repräsentative Befragung der

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Netzwerk für Alleinerziehende (NEFA) im Landkreis St. Wendel

Netzwerk für Alleinerziehende (NEFA) im Landkreis St. Wendel Netzwerk für Alleinerziehende (NEFA) im Landkreis St. Wendel Hintergrund des Projekts (1) Im Herbst 2009 Start des Bundesprogramms Gute Arbeit für Alleinerziehende. Projekt der Kommunalen Arbeitsförderung:

Mehr

http://www.deutsche-alzheimer.de/unser-service/informationsblaetter-downloads.html Ben Ne Yapabilirim? Informationsbroschüre auf türkisch erschienen

http://www.deutsche-alzheimer.de/unser-service/informationsblaetter-downloads.html Ben Ne Yapabilirim? Informationsbroschüre auf türkisch erschienen AAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA Newsletter 1/2015 der Deutschen Alzheimer Gesellschaft e.v. Selbsthilfe Demenz AAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA 1) Neues von der Deutschen Alzheimer

Mehr

Gesundheitsförderung und Prävention Angebote und Zugangswege für ältere Menschen in Landkreisen

Gesundheitsförderung und Prävention Angebote und Zugangswege für ältere Menschen in Landkreisen Gesundheitsförderung und Prävention Angebote und Zugangswege für ältere Menschen in Landkreisen Bitte bis zum 10.10.2014 zurücksenden an: Deutsches Institut für Urbanistik Bereich Wirtschaft und Finanzen

Mehr

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive)

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Startprojekt im Rahmen des Modellvorhabens LandZukunft im Landkreis Birkenfeld Projektskizze, Stand

Mehr

Herzlich willkommen. Auftaktworkshop BINGO 2010

Herzlich willkommen. Auftaktworkshop BINGO 2010 Herzlich willkommen zum Auftaktworkshop BINGO 2010 am 15. März 2010 im Ostwestfalensaal der IHK Ostwestfalen zu Bielefeld Tagesordnung Begrüßung durch Sven Binner, Geschäftsführer IHK Ostwestfalen zu Bielefeld

Mehr

Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation

Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation Einführung Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation International COP 16: Anerkennung der Bedeutung von Kommunen als staatliche Akteure im Klimaschutz und Umgang mit den Folgen des Klimawandels

Mehr

Landesarbeitsgemeinschaft SELBSTHILFE von Menschen mit Behinderung und chronischer Erkrankung und ihren Angehörigen Nordrhein-Westfalen e.v.

Landesarbeitsgemeinschaft SELBSTHILFE von Menschen mit Behinderung und chronischer Erkrankung und ihren Angehörigen Nordrhein-Westfalen e.v. Landesarbeitsgemeinschaft SELBSTHILFE von Menschen mit Behinderung und chronischer Erkrankung und ihren Angehörigen Nordrhein-Westfalen e.v. LAG-Info-Tag Recht 02/2012 Teil 1: Behandlungsfehler passieren

Mehr

Kooperation Schule und Sportverein - Erfolgreiche Gelingensbedingungen. Stephan Schulz-Algie

Kooperation Schule und Sportverein - Erfolgreiche Gelingensbedingungen. Stephan Schulz-Algie Kooperation Schule und Sportverein - Erfolgreiche Gelingensbedingungen Stephan Schulz-Algie Gliederung Vorstellung der Initiative Methode der Befragung Gelingensbedingungen Fazit Diskussion Initiative

Mehr

Interkulturelle Öffnung im Gesundheitswesen

Interkulturelle Öffnung im Gesundheitswesen Interkulturelle Öffnung im Gesundheitswesen Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit erhalten sie eine neue Ausgabe des Newsletters Interkulturelle Öffnung im Gesundheitswesen der LVG & AFS mit Informationen

Mehr

Arbeitslosenzentrum im Diakonischen Werk im Schwarzwald-Baar-Kreis. Vorstellung Kick off Veranstaltung in Bad Boll am 24. / 25.

Arbeitslosenzentrum im Diakonischen Werk im Schwarzwald-Baar-Kreis. Vorstellung Kick off Veranstaltung in Bad Boll am 24. / 25. Arbeitslosenzentrum im Diakonischen Werk im Schwarzwald-Baar-Kreis Vorstellung Kick off Veranstaltung in Bad Boll am 24. / 25. April 2013 Arbeitsmarktsituation Schwarzwald-Bar-Kreis Zahlen: März 2013 Arbeitslosenquote

Mehr

Freiwilligendienste aller Generationen

Freiwilligendienste aller Generationen Freiwilligendienste aller Generationen Ergebnisse aus der Evaluation des Programms Telefonkonferenz im Aktionsprogramm Mehrgenerationenhäuser am 7.7.2011 Dr. Hans-Joachim Lincke Zentrum für zivilgesellschaftliche

Mehr

Fokus Frau weibliche Erwerbschancen verbessern

Fokus Frau weibliche Erwerbschancen verbessern Dr. Helga Lukoschat Potsdam, 6.Dezember 2012 Fokus Frau weibliche Erwerbschancen verbessern Fachtagung Wirtschaft trifft Gleichstellung Frauen in der Arbeitswelt Impulsvortrag im Dialogforum B I. Gute

Mehr

Zukunftsinitiative Siegen-Wittgenstein 2020 -Leben und Wohnen im Alter- So lange wie möglich in den eigenen vier Wänden!

Zukunftsinitiative Siegen-Wittgenstein 2020 -Leben und Wohnen im Alter- So lange wie möglich in den eigenen vier Wänden! Zukunftsinitiative Siegen-Wittgenstein 2020 -Leben und Wohnen im Alter- So lange wie möglich in den eigenen vier Wänden! Susanne Schweminski Senioren- und Pflegeberatung Das Team der Senioren- und Pflegeberatung

Mehr

Lokale Agenda 21 Berlin

Lokale Agenda 21 Berlin Lokale Agenda 21 Berlin Dr. Klaus Müschen Senatverwaltung für Stadtentwicklung Berlin LA 21 - Entwicklung in Berlin seit 1995 Entwicklung und Umsetzung LA 21 in Bezirken Koordinierung durch den Öffentlichen

Mehr

Herausgegeben von der Bundesarbeitsgemeinschaft Seniorenbüros e.v. Nr.2 /. 29. März 2007

Herausgegeben von der Bundesarbeitsgemeinschaft Seniorenbüros e.v. Nr.2 /. 29. März 2007 BaS Newsletter Herausgegeben von der Bundesarbeitsgemeinschaft Seniorenbüros e.v. Nr.2 /. 29. März 2007 Übersicht 01 / Themenschwerpunkt: Qualifizierung für Engagement MultiplikatorInnenausbildung für

Mehr

VIA AWO-Beratungszentrum für Suchtfragen und Suchtprävention

VIA AWO-Beratungszentrum für Suchtfragen und Suchtprävention VIA AWO-Beratungszentrum für Suchtfragen und Suchtprävention Zielgruppen - Menschen mit problematischen Rauschmittelkonsum oder Rauschmittelabhängigkeit - Menschen mit Magersucht und Ess-Brech-Sucht -

Mehr

Lokale Agenda 21 und der Faire Handel in Bonn. Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1

Lokale Agenda 21 und der Faire Handel in Bonn. Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1 Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1 Vortrag im Rahmen der Oxford-Woche des Stadtbezirkes Bonn 3. Juni 2011 Inês Ulbrich Dezernat Umwelt, Gesundheit und Recht der Bundesstadt Bonn Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich

Mehr

Gabriele Wedler, Bereichsleitung Kommunaler Seniorenservice Hannover, Fachbereich Senioren, 21.04.09

Gabriele Wedler, Bereichsleitung Kommunaler Seniorenservice Hannover, Fachbereich Senioren, 21.04.09 Gliederung: Basisvoraussetzungen für eine strukturierte Planung Allgemeine Grundsätze Ziele Ableitung der Planungs- und Steuerungsaufgaben Umsetzungsschritte Ergebnis 2 Voraussetzungen: Politisches Bewusstsein

Mehr

Freiwilligendienste aller Generationen in Bayern ein Rückblick

Freiwilligendienste aller Generationen in Bayern ein Rückblick Freiwilligendienste aller Generationen in Bayern ein Rückblick Belinda Ebersbach, Mobiles Kompetenzteam Bayern Ein Programm vom im Rahmen der Initiative Das Bund-Länder-Programm Freiwilligendienste aller

Mehr

Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement

Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement Der Einsatz für Andere im Rahmen eines ehrenamtlichen Engagements verdient volle Anerkennung und umfangreichen Schutz durch die gesetzliche Unfallversicherung.

Mehr

networker NRW e. V. Der IT-Verband in Nordrhein-Westfalen

networker NRW e. V. Der IT-Verband in Nordrhein-Westfalen networker NRW e. V. Der IT-Verband in Nordrhein-Westfalen Wer sind wir Wir sind ein Netzwerk persönlicher Kontakte für Unternehmer aus den Bereichen IT und Medien in Nordrhein-Westfalen mit knapp 180 Mitgliedern.

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Nachqualifizierung nachhaltig in der Region verankern aber wie?

Nachqualifizierung nachhaltig in der Region verankern aber wie? Wir haben den Stein ins Rollen gebracht! Internationaler Bund, Projekt Qualifizierung nach Maß Nachqualifizierung nachhaltig in der Region verankern aber wie? Darmstadt 19. November 2009 Eva Schweigard-Kahn

Mehr

Wandel in den Köpfen?!

Wandel in den Köpfen?! Wandel in den Köpfen?! Wie können die neuen Ideen des Change Managements in ländlichen Entwicklungsprozessen verankert werden? 23.4.2012 Vortrag anlässlich der Tagung der ALR Thüringen Wandel in den Köpfen

Mehr

Eine Aktion der Evangelischen Aktionsgemeinschaft für Familienfragen e. V.

Eine Aktion der Evangelischen Aktionsgemeinschaft für Familienfragen e. V. Eine Aktion der Evangelischen Aktionsgemeinschaft für Familienfragen e. V. Der Demografische Wandel ist in vollem Gange. Menschen in Deutschland leben heute durchschnittlich 30 Jahre länger als noch vor

Mehr

Willkommen zum. Arbeitskreis Schule-Wirtschaft Regionalgruppe Pirna

Willkommen zum. Arbeitskreis Schule-Wirtschaft Regionalgruppe Pirna Willkommen zum Arbeitskreis Schule-Wirtschaft Regionalgruppe Pirna Tagesordnung 1. Begrüßung 2. Kurzvorstellung Regionales Übergangsmanagement Anna Lenzner und Manuela Sprechert 3. AK Schule-Wirtschaft

Mehr

Gewinnung und Begleitung von freiwillig und ehrenamtlich Tätigen St. Josef-Haus, Kerpen Buir

Gewinnung und Begleitung von freiwillig und ehrenamtlich Tätigen St. Josef-Haus, Kerpen Buir verband für den Rhein-Erft -Kreis e.v. Reifferscheidstr. 2-4, 50354 Hürth Tel.: 02233 / 7990-0 (Fax 62) info@caritas-erftkreis.de Rahmenkonzeption für die Einrichtungen der stationären Altenhilfe Gewinnung

Mehr

Innovationsgewinne durch Kundenorientierung

Innovationsgewinne durch Kundenorientierung 1 Innovationsgewinne durch Kundenorientierung Beispiel Stadt Arnsberg Aktives Beschwerdemanagement und Kundenorientierung Hans-Josef Vogel Bürgermeister der Stadt Arnsberg Kundenservice im Landesbetrieb

Mehr

Soziale Dienste in Deutschland

Soziale Dienste in Deutschland Soziale Dienste in Deutschland Ist Deutschland nicht nur exportstark und wohlhabend, sondern auch sozial? Wie können Junge EU-Länder wie Rumänien im Bereich soziale Dienste profitieren? Ökonomische Perspektive

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Interessen vertreten Teilhabe ermöglichen

Interessen vertreten Teilhabe ermöglichen Arbeit und Leben D G B / V H S N W Arbeitsgemeinscha der Schwerbehindertenvertretungen NRW e.v. Interessen vertreten Teilhabe ermöglichen Donnerstag, den 12. März 2015 4. Fachtagung für Schwerbehindertenvertretungen

Mehr

Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit. Jugendrotkreuz Thüringen. Jugendrotkreuz Thüringen

Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit. Jugendrotkreuz Thüringen. Jugendrotkreuz Thüringen Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit 1 Vorwort Wir leben in einem Computerzeitalter, in welchem Multimedia, Handy und Internet zu den meistgebrauchtesten Dingen gehören, die wir täglich nutzen. In einer

Mehr

Kommunale Gesundheitsstrategien: Stand und Perspek=ven in Flensburg

Kommunale Gesundheitsstrategien: Stand und Perspek=ven in Flensburg Kommunale Gesundheitsstrategien: Stand und Perspek=ven in Flensburg Dr. Petra Wihofszky, Universität Flensburg Jane Radeke, Netzwerkkoordinatorin Frühe Hilfen Flensburg Annika Sternberg, Projekt NeustadtGesund

Mehr

FRAGEBOGEN FÜR EHRENAMTLICHE TÄTIGKEITEN IN VEREINEN UND ORGANISATIONEN

FRAGEBOGEN FÜR EHRENAMTLICHE TÄTIGKEITEN IN VEREINEN UND ORGANISATIONEN FRAGEBOGEN FÜR EHRENAMTLICHE TÄTIGKEITEN IN VEREINEN UND ORGANISATIONEN ANGABEN ZU IHRER EINRICHTUNG Name des Vereins / der Organisation bzw. Initiative Träger Adresse Erreichbarkeit ÖPNV Ansprechpartner

Mehr

Mein Gutes Beispiel. FüR GESELLScHAFTLIcHES UnTERnEHMEnSEnGAGEMEnT

Mein Gutes Beispiel. FüR GESELLScHAFTLIcHES UnTERnEHMEnSEnGAGEMEnT Mein Gutes Beispiel FüR GESELLScHAFTLIcHES UnTERnEHMEnSEnGAGEMEnT Bewerben bis zum 15.01.2015 Mein gutes Beispiel Kampagne mit (Erfolgs-) Geschichte Mein gutes Beispiel geht bereits in die vierte Runde:

Mehr

Konzept der nationalen Förderpoolmitgliedschaft

Konzept der nationalen Förderpoolmitgliedschaft Konzept der nationalen Förderpoolmitgliedschaft Das Konzept Zielsetzung Die Nationalen Förderer setzen sich für die Erreichung der in der Satzung des MTP e.v. festgelegten Ziele ein. Darüber hinaus unterstützen

Mehr

Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken

Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken Forum I Kommunale Netzwerke zur Armutsprävention bei Kindern und Jugendlichen Entwicklungsaufgaben von Kindern und

Mehr

CO 2. Energiemanagement. Starten Sie mit dem kirchlichen Energiemanagement!

CO 2. Energiemanagement. Starten Sie mit dem kirchlichen Energiemanagement! CO 2 - Energiemanagement Starten Sie mit dem kirchlichen Energiemanagement! Gemeinsam die Schöpfung bewahren Klimaschutz in Ihrer Kirchengemeinde Das kirchliche Energiemanagement Ihr Schlüssel zum Klimaschutz

Mehr

projektinformation Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Projektpartner,

projektinformation Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Projektpartner, 5 projektinformation Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Projektpartner, gegenwärtig steht das Projekt stradewari ganz im Zeichen der Entwicklungsphase. Begleitet von den drei wissenschaftlichen Instituten

Mehr

Corporate Social Responsibility bei SAP. Gabriele Hartmann, Director, Corporate Social Responsibility DACH 14. Februar 2012

Corporate Social Responsibility bei SAP. Gabriele Hartmann, Director, Corporate Social Responsibility DACH 14. Februar 2012 Corporate Social Responsibility bei SAP Gabriele Hartmann, Director, Corporate Social Responsibility DACH 14. Februar 2012 Um gemeinsam mehr zu erreichen hilft IT den Unternehmen nicht nur profitabel zu

Mehr

Gesellschaft und Dienstleistungen im Wandel

Gesellschaft und Dienstleistungen im Wandel 10. WirtschaftsPartnerTag Berlin eastside Gesellschaft und Dienstleistungen im Wandel degewo Dirk Enzesberger 06.11.14 Leitbild und Vision degewo Führendes Wohnungsunternehmen Die degewo ist das führende

Mehr

Wo findet das Angebot statt: Einrichtung privater Haushalt an einem anderen Ort

Wo findet das Angebot statt: Einrichtung privater Haushalt an einem anderen Ort Angebots- / Aufgabenprofil 1. Angebotsbezeichnung: Wo findet das Angebot statt: Einrichtung privater Haushalt an einem anderen Ort 2. Allgemeine Angaben: Name der Einrichtung / des Trägers / des Vereins:

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung

Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung Mit Bildungsbündnissen gegen Bildungsarmut Der Zugang zu guter Bildung ist ein entscheidender Schlüsselfaktor für die Stellung unseres Landes im globalen Wettbewerb,

Mehr

EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015

EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015 EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015 Die Suche nach Sinn, Halt und Heimat wird den Menschen künftig bestimmen. Prof. Dr. Horst W. Opaschowski, Zukunftswissenschaftler DREIEICH IM FOKUS Liebe Bürgerinnen

Mehr

Älterwerden in Biberach

Älterwerden in Biberach Älterwerden in Biberach Altersleitbild der Stadt Biberach/Riss Kurzfassung Seniorenbüro Eine Einrichtung der Hospitalstiftung für die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Biberach Präambel Leitbild für ein

Mehr

Deutscher Bürgerpreis 2010

Deutscher Bürgerpreis 2010 Deutscher Bürgerpreis 2010 Retten, helfen, Chancen schenken für mich. für uns. für alle. Jetzt bewerben! Bewerbungsbogen im Heft oder online unter www.deutscher-buergerpreis.de 02 Retten, helfen, Chancen

Mehr

Hintergrundinformationen zur Gründung des. Bündnisses. August 2011

Hintergrundinformationen zur Gründung des. Bündnisses. August 2011 Hintergrundinformationen zur Gründung des Bündnisses August 2011 erarbeitet von der Expertengruppe zur Gründung eines kommunalen Bündnisses für biologische Vielfalt, Mitglieder der Expertengruppe: Arnt

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Motivation für das Ehrenamt...

Motivation für das Ehrenamt... Motivation für das Ehrenamt... oder: wie werben wir neue Mitglieder und aktivieren vorhandene? Schule und Ehrenamt 26.04.08 Seminar der Konrad-Adenauer-Stiftung Referent: Thomas Kegel Leiter der Akademie

Mehr

Engagement braucht Leadership -

Engagement braucht Leadership - Engagement braucht Leadership - Unterstützungsmaßnahmen für ehrenamtliche Vorstände gefördert durch die Modellstandort Mülheim an der Ruhr Warum eine Fragebogenaktion? große Reichweite, möglichst viele

Mehr

An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012. Organisation Eltern- Engagement. Liebe Schulgemeinschaft,

An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012. Organisation Eltern- Engagement. Liebe Schulgemeinschaft, An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012 Organisation Eltern- Engagement Liebe Schulgemeinschaft, am 12. Mai 2012 fand unser mit großer Spannung erwarteter 1. Gesamt-Eltern-Work-Shop

Mehr

Fachtagung Netzwerke als Erfolgsfaktoren der Integration - Erfahrungen der Netzwerkarbeit aus Nordrhein-Westfalen -

Fachtagung Netzwerke als Erfolgsfaktoren der Integration - Erfahrungen der Netzwerkarbeit aus Nordrhein-Westfalen - Fachtagung Netzwerke als Erfolgsfaktoren der Integration - Erfahrungen der Netzwerkarbeit aus - Birgit Grosch wissenschaftliche Mitarbeiterin des Kriminologischen Dienstes des Landes 05. September 2014

Mehr

Kooperationsknigge Bausteine erfolgreicher Zusammenarbeit Schule-Wirtschaft

Kooperationsknigge Bausteine erfolgreicher Zusammenarbeit Schule-Wirtschaft Kooperationsknigge Bausteine erfolgreicher Zusammenarbeit Schule-Wirtschaft 22./23. November 2004 Brücken bauen Überblick Das bbw als Garant für gute Kooperation Erfahrungen vor Ort: Erfolgreiche Zusammenarbeit

Mehr

passepartout-ch Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 markus.gander@infoklick.

passepartout-ch Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 markus.gander@infoklick. Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 Markus Gander Geschäftsführer INFOKLICK markus.gander@infoklick.ch Vinzenz Miescher Projektleiter vinzenz.miescher@infoklick.ch

Mehr

»Mitarbeit in der ehealth-initiative«

»Mitarbeit in der ehealth-initiative« Fachverband Informationstechnologie in Sozialwirtschaft und Sozialverwaltung FINSOZ e.v.»mitarbeit in der ehealth-initiative«in Zusammenarbeit mit dem dem Bundesverband Gesundheits-IT (bvitg) und dem Verband

Mehr

Forum Junges Engagement fördern aber wie? am 11.06.14 Ergebnisse und Ausblick

Forum Junges Engagement fördern aber wie? am 11.06.14 Ergebnisse und Ausblick Forum Junges Engagement fördern aber wie? am 11.06.14 Ergebnisse und Ausblick Nach einer kurzen Einführung in das Programm ZI:EL, initiiert von der Deutschen Sportjugen (dsj) und dem Bundesministerium

Mehr

Und so funktioniert`s. Graphik Flyer

Und so funktioniert`s. Graphik Flyer Und so funktioniert`s Graphik Flyer Die Bürgerkarte Mit der Bürgerkarte werden Euroumsätze elektronisch erfasst und auf einem parallel geführten Bürgertalerkonto dokumentiert Die Bürgerkarte erhalten Verbraucher

Mehr

Fußgängerchecks und Schul- und Radweg-Detektive Beispiele für Beteiligungsprojekte im Verkehrsbereich

Fußgängerchecks und Schul- und Radweg-Detektive Beispiele für Beteiligungsprojekte im Verkehrsbereich Fußgängerchecks und Schul- und Radweg-Detektive Beispiele für Beteiligungsprojekte im Verkehrsbereich Mareike Wendel Die Einbeziehung von Zielgruppen in Planungsprozesse lohnt sich mehrfach: Sie erhöht

Mehr

Caritas-Familienpaten

Caritas-Familienpaten Caritas-Familienpaten Ein Projekt des Caritasverbandes für die Stadt Münster e. V. vom 01.10.2010 30.09.2013 in Verbindung mit dem bundesweiten Projekt des DCV Frühe Hilfen Externe Evaluation durch die

Mehr