Info-Post. der Landeskirchlichen Bücherei-Fachstelle. Evangelische Büchereien im Rheinland. für

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Info-Post. der Landeskirchlichen Bücherei-Fachstelle. Evangelische Büchereien im Rheinland. für"

Transkript

1 Info-Post der Landeskirchlichen Bücherei-Fachstelle für Evangelische Büchereien im Rheinland 4/2010

2 Editorial Liebes Büchereiteam, mitten hinein in ein winterliches Schneetreiben kommen die Vorarbeiten für den Versand unseres 4. Rundbriefes und der Statistikformulare. Das steigert doch gleich die Vorfreude auf das Fest. Und vielleicht freuen Sie sich zunächst einmal auf ein paar ruhige und besinnliche Festtage? Auch wenn die Info-Post vor Weihnachten immer besonders dick ist, sollten Sie sie nicht erst zur Seite legen. Deshalb haben wir eine Übersicht zusammengestellt, damit Sie in der Fülle der Informationen und Materialien schnell sondieren können, welche Unterlagen Sie recht bald zur Kenntnis nehmen und vor allem, welche Termine Sie im Blick behalten müssen: Das Formular für die Jahresstatistik senden Sie uns bitte unbedingt bis zum 31. Januar 2011 zurück. Nur so können auch wir der Verpflichtung der termingerechten Erfassung und Weitergabe nachkommen. Gern dürfen Sie uns eine Kopie vorab zusenden, wenn das Gemeindeamt die Finanzdaten noch eintragen muss oder die Unterschrift der Pfarrerin oder des Pfarrers fehlt. Wie in den Vorjahren erhalten die Büchereien, deren Statistik hier zuerst eingeht, im Rahmen der Regionaltagung ein Überraschungspaket mit Büchern und Werbegeschenken. Das Jahresprogramm mit unseren Ausund Fortbildungsveranstaltungen informiert Sie über alle derzeit geplanten Veranstaltungen. Hier erbitten wir Ihre 2 Rückmeldung auf dem beigefügten Bogen bis zum 31. Januar Reichen Sie also das Programm schnell in Ihrem Team herum. Natürlich finden Sie unter den Anlagen auch wieder einige Tagungseinladungen zu Veranstaltungen, die wir gleich zu Beginn des Jahres für Sie geplant haben. Hierbei sind die Einladungen zu einem Studientag am 3. Februar und einem Vorlese-Workshop am 12. Februar Sie und Ihr gesamtes Team sind auch im kommenden Frühjahr wieder zur Regionaltagung eingeladen. Im Mittelpunkt der Tagungen im Februar und März steht das Thema Wie kann das Büchereiteam einen (literarischen) Gottesdienst mitgestalten und Aktionen rund um einen Gottesdienst planen? Außerdem werden Bücher und Buchreihen für Erstleser vorgestellt. Erinnern möchten wir noch einmal an die Ausschreibung unseres Vorlese- Wettbewerbes oder die Entwicklung besonderer Vorlese-Aktivitäten und Sie ausdrücklich zur Teilnahme ermuntern. Sollten Sie die Ausschreibung oder die Rückmeldekarte nicht mehr zur Hand haben, rufen Sie schnell an. Dann senden wir Ihnen die Unterlagen nochmals zu. Eine gesegnete Advents- und Weihnachtszeit wünscht

3 Inhalt Editorial 2 Abschied von Monika Cramer 4 Tagungsprogramm Regionaltagungen Fit für die Büchereiarbeit Studientage und Wochenendbausteine - Bücherei-Grundkurs - Ausbildung Fachfrau / Fachmann für Büchereiarbeit, Literaturvermittlung und Leseförderung Informationen aus den Büchereien 7 - Bücherei-Geburtstage und Jubiläen Bericht aus der Praxis 8 - Einbruch in die Bücherei Besondere Aktionen 9 - Treffpunkt Bibliothek - Nationaler Vorlesetag Willkommen in Gottes Welt - Nacht der bibliotheken in NRW EDV, Internet und neue Medien 10 - Fachstellen-CD für BVS-Anwender - Ideenbörse-Online - DVD Kurz & aktuell 11 - Weihnachtsferien - Themenserien - Neue Diaserien - Bilderbuchkinos Impressum 12 3

4 Abschied von Monika Cramer 1951 kam die junge Monika Cramer mit zwei Lastwagen voller Bücher, die aus dem Keller eines emeritierten Theologen aus Bonn stammten, im Düsseldorfer Landeskirchenamt an. Das war der Grundstock für den Aufbau der landeskirchlichen Bibliothek. Recht bald schon hatte sie die Idee, den früheren Büchereiverband wieder zum Leben zu erwecken. Sie stieß im Landeskirchenamt auf zahlreiche Mitstreiter, sodass am 23. Mai 1952 die Gründungsversammlung des neuen Verbandes Evangelischer Büchereien stattfinden konnte. In den nun folgenden 34 Jahren bis zu ihrem Eintritt in den Ruhestand am 30. April 1986 hat sie nicht nur mit großer Begeisterung die wissenschaftliche Bibliothek der Landeskirche aufgebaut, sondern auch die Entwicklung der öffentlichen Büchereiarbeit in den Kirchengemeinden und Krankenhäusern vorangetrieben. 4 Einer ihrer größten Verdienste ist sicherlich die Erarbeitung des ersten Konzepts für die Ausbildung zur Büchereiassistentin bzw. zum Büchereiassistenten im kirchlichen Dienst. Gemeinsam mit ihrer westfälischen Kollegin hat sie die Grundlagen für diese Ausbildung erarbeitet und auf den Weg gebracht. Vor nun fast 50 Jahren im November 1961 startete der erste Kursus. Seit 50 Jahren finden sich immer wieder Interessierte, die die Ausbildungskurse besuchen und zum Abschluss eine Prüfung ablegen. Auch wenn das Curriculum in dieser Zeit mehrfach überarbeitet und an neue Anforderungen angepasst wurde, der Gedanke, dass Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den evangelischen Büchereien nicht nur mit Freude, sondern auch qualifiziert und kompetent arbeiten können, ist bis heute erhalten geblieben. Die evangelische Büchereiarbeit in der Evangelischen Kirche im Rheinland ist ohne Monika Cramer nicht denkbar. Nun starb sie am 31. August 2010 nach langer schwerer Krankheit im Alter von 84 Jahren in ihrer Geburtsstadt in Hameln. All diejenigen, die Monika Cramer persönlich kannten, werden sich nicht nur an einen fachlich versierten, sondern auch ganz besonders fröhlichen Menschen erinnern.

5 Tagungsprogramm 2011 Auch in diesem Jahr haben wir Ihnen eine gesonderte Broschüre beigelegt, damit Sie frühzeitig einen Überblick über alle derzeit geplanten Veranstaltungen erhalten. Mit unserem Veranstaltungsangebot möchten wir Ihnen einerseits Informationen und Handwerkszeug für Ihre Arbeit an die Hand geben und andererseits möchten wir Ihnen jenseits des Büchereialltags Raum und Anregungen für die Reflexion Ihrer Arbeit geben und Gelegenheit bieten, den Austausch mit anderen zu pflegen. Bei Ihrer nächsten Teambesprechung sollten Sie sich über die Frage auszutauschen: Wer hat im Team Interesse an welchen Veranstaltungen? Bitte senden Sie uns Ihre Rückmeldung bis zum 31. Januar Damit geben Sie uns die Chance für eine optimale Planung und sichern sich darüber hinaus auch die automatische Zusendung der Einzeleinladungen. Wir hoffen auf zahlreiche Rückmeldungen aus den Büchereien. Damit sich Ihre rechtzeitige Rückmeldung auch lohnt, werden wir unter allen bis zum 31. Januar 2011 eingegangenen Rückmeldebogen eine Bücherei auslosen, die eine Teilnehmerin oder einen Teilnehmer zu einer Veranstaltung schicken darf, ohne dass dafür der übliche Teilnehmerbeitrag in Rechnung gestellt wird. Na, ist das ein Angebot? In Anbetracht des ungewöhnlich späten Osterfestes starten wir im kommenden Jahr sehr frühzeitig mit unserer Tagungsarbeit. Damit diese Veranstaltungen nicht mangels Teilnehmerinteresse abgesagt werden müssen, bitten wir die Büchereileiterinnen und Leiter sehr herzlich, das Jahresprogramm zügig in ihrem Team herumzureichen und alle zur Teilnahme zu ermuntern. Die Einladung zu der Frühjahrstagung Ihrer Region ist beigefügt. Sollten Sie einen anderen Ort oder einen anderen Termin bevorzugen, benachrichtigen Sie uns bitte, damit wir Ihnen die entsprechende Einladung mit Wegbeschreibung zuschicken können. Die Informationen über weitere interessante Fortbildungen entnehmen Sie bitte der beigefügten Broschüre. Bitte reichen Sie das Jahresprogramm 2011 in Ihrem gesamten Team weiter. Wir freuen uns, wenn wir möglichst viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den Büchereien bei den Tagungen kennen lernen bzw. wiedersehen. 5

6 Fit für die Büchereiarbeit 2011 Auch für das Jahr 2011 planen wir wieder Qualifizierungsangebote, mit denen sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der evangelischen Büchereien fit für den Büchereialltag machen können. Im kommenden Jahr bieten wir im Rheinland die Ausbildung Fit für die Büchereiarbeit in 5 Bausteinen an. Im Mittelpunkt der 3 Studientage stehen vor allem büchereipraktische Fragen und Arbeiten. Hier haben wir zunächst 3 Tagesveranstaltungen in der ersten Jahreshälfte in Bonn geplant. Sollte das Interesse und der Bedarf an diesen Veranstaltungen sehr groß sein oder Interesse an der Durchführung in einer anderen Region bestehen, so sind wir gerne bereit, diese Veranstaltungen in der zweiten Jahreshälfte zu wiederholen. Bitte setzen Sie sich in diesem Falle mit der Büchereifachstelle in Verbindung. Im Mittelpunkt der beiden Wochenendbausteine wird vor allem die Beschäftigung mit Literatur stehen: Um die Angebote für Erwachsene geht es an dem Aprilwochenende. Mit Kinder- und Jugendliteratur werden wir uns an dem zweiten Wochenendbaustein im Oktober beschäftigen. Durch die Kooperation mit der Büchereifachstelle der Evangelischen Kirche von Westfalen steht auch der achttägige Bücherei-Grundkurs in Bielefeld vom 21. bis 28. Oktober den Interessierten aus dem Rheinland offen. Alle Ausbildungsangebote stellen wir Ihnen in dem beiliegenden Jahresprogramm ausführlich vor. Das Evangelische Literaturportal e.v. startet im Juni mit dem nächsten Ausbildungskurs zur Fachfrau / zum Fachmann für Büchereiarbeit, Literaturvermittlung und Leseförderung. Dieser Kursus folgt auf den Bücherei- Grundkurs und führt dessen Inhalte fort. Zwischen den Wochenendkursen werden Studienbriefe selbstständig erarbeitet und einige Hausaufgaben erledigt. Kernstück dieser Ausbildung ist ein Praxisprojekt, das für die eigene Bücherei zu Hause konzipiert und durchgeführt wird. Unter Anleitung und fachlicher, sowie kollegialer Begleitung haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Gelegenheit, etwas Neues für ihre Bücherei auszuprobieren. Wenn Sie oder jemand aus Ihrem Team daran Interesse haben, setzen Sie sich schnell mit unserer Büchereifachstelle in Verbindung. 6

7 Informationen aus den Büchereien Immer wieder gibt es einen besonderen Anlass oder ein Jubiläum zu feiern. Leider erreichte uns folgende Meldung erst jetzt: Mit einem Blumengeschenk bedankte sich der Pfarrer bei der Leiterin der Otzenrather Gemeindebücherei, Erika Weber. Seit 10 Jahren ist sie die Konstante der Bücherei. Natürlich sagen auch wir aus Düsseldorf: Haben Sie in Ihrem Archiv schon einmal nachgeschaut, ob Sie im kommenden Jahr auch in Ihrer Bücherei etwas zu feiern haben: den Geburtstag der Bücherei, ein besonderes Jubiläum einer Mitarbeiterin oder eines Mitarbeiters oder ein anderes wichtiges Ereignis? Wenn nicht sollten Sie dies ganz bald tun. Wir möchten Sie in diesem Zusammenhang ermuntern, mit solch erfreulichen Anlässen im Rahmen einer kleinen Feierstunde an die Öffentlichkeit zu gehen. Es müssen nicht immer kostspielige und aufwändige Veranstaltungen sein, auch ein festlicher Literaturgottesdienst, ein Mitarbeiterfrühstück oder ein Ehrenamtstag in der Gemeinde oder im Krankenhaus kann ein hervorragender Rahmen für die Feier eines besonderen Ereignisses sein. Wenn Sie noch Anregungen benötigen, wie Sie beispielsweise einen festlichen Gottesdienst mit dem Büchereiteam gestalten können, dann sollten Sie sich unbedingt die Termine für unsere Regionaltagungen 2011 anschauen und notieren. Mit unserem Themenschwerpunkt geben wir Gelegenheit, sich mit anderen Büchereimitarbeiterinnen und Mitarbeitern über die Gestaltung solcher besonderen oder literarischen Gottesdienste auszutauschen, Ideen zu sammeln und gemeinsam Konzepte zu erarbeiten. Wenn Sie weitere Anregungen für eine Feier zu Ihrem besonderen Anlass brauchen, so rufen Sie uns an. Gemeinsam überlegen wir, was für Sie passen könnte. Informieren Sie uns bitte rechtzeitig über Ihre Planungen. Denn gern weisen wir in der vierteljährlich erscheinenden Info-Post auf Ihre Feieranlässe hin und wenn unser Terminkalender es zulässt, kommen wir auch dazu. 7

8 Bericht aus der Praxis Einbruch in die Bücherei Detektivseminar für Kinder und Jugendliche in der ev. Bücherei in Kirchberg Angeregt durch einen Hinweis in den Informationen der landeskirchlichen Büchereifachstelle beschlossen wir auf einer Teamsitzung, mit der Detektei Adler in Wiesbaden Kontakt aufzunehmen, um uns über die Einzelheiten des Kinderdetektivseminars zu informieren. Was wir erfuhren, bestätigte uns in unserer Absicht - und Dank einer Spende konnten wir auch die Kosten von 250 plus Fahrtkosten aufbringen. Das Seminar wurde ein voller Erfolg! Herr Schrumpf und sein Mitarbeiter machten Mädchen und Jungen im Alter zwischen 8 und 12 Jahren in einem 3-stündigen Seminar mit wirklicher Detektivarbeit vertraut. Dabei wechselten sie nicht nur zwischen praktischen Übungen und Theorie ab, sondern ließen die 13 Jungen und 3 Mädchen in Gruppen manches selbst überlegen, sodass sie nicht nur zuhören mussten! Praktisch lernten diese an Hand eines nachgestellten Einbruchs, wie man den Tatort allgemein, aber speziell auch Finger- und Fußabdrücke sichert. Darüber hinaus erarbeiteten sie mit den Detektiven, dass neben Fotoapparat, Rußpulver, Pinsel, Gips und anderem Papier, Stift und Uhr die drei wichtigsten Hilfsmittel für einen Detektiv sind. Welche Merkmale charakteristisch für einen Menschen sind, erfuhren sie, indem sie eine Täterbeschreibung anfertigten. Herr Schrumpf erklärte auch, dass Detektive nicht mehr Rechte und Befugnisse haben als jeder Bürger, und rückte damit das in den Medien oft falsch übermittelte Bild zurecht! Interessantes erfuhren die Mädchen und Jungen auch über die Geschichte und das Berufsbild der Detektive sowie über echte und erfundene Detektive in Vergangenheit und Gegenwart. Spannend waren auch die Berichte über die alltägliche Arbeit und die Anforderungen, die damit verbunden sind, z.b. bei eisiger Kälte stundenlang im Auto warten oder morgens schon um 5 Uhr auf Beobachtungsposten sein... Abgerundet wurde das Seminar durch ein spannendes Quiz und am Ende erhielten alle eine limitierte Detektivkarte und einen Ausweis, der sie als jugendliche Mitarbeiter der Detektei ausweist und ihnen die Möglichkeit eröffnet, sich mit Fragen an Herrn Schrumpf zu wenden bzw. vielleicht auch einmal von ihm einen Auftrag zu bekommen! Nicht nur die Mädchen und Jungen gingen begeistert nach Hause, auch für die beiden erwachsenen Mitarbeiter der Bücherei, die mit ihrem Schuhbzw. Fingerabdruck ihren Beitrag zum Seminar geleistet hatten, war der Nachmittag sehr kurzweilig und brachte manch neue Erkenntnis. Renate Fink 8

9 Besondere Aktionen Treffpunkt Bibliothek 2011 Nachdem über eine halbe Million Besucher laut einer Medienmitteilung des dbv die Veranstaltungen im Rahmen der Kampagne Treffpunkt Bibliothek in der letzten Oktoberwoche 2010 besucht haben, soll die erfolgreiche bundesweite Bibliothekswoche auch 2011 fortgesetzt werden. Laut Beschluss des dbv-vorstandes bleiben Zeitraum und Motto gleich: die Bibliothekskampagne Treffpunkt Bibliothek. Information hat viele Gesichter findet vom statt. Über die weitere Planung halten wir Sie in unserer Info-Post auf dem Laufenden. entsprechende Pakete bestellt. Mit dem Beutel erhalten die Familien für ihre Neugeborenen das Pappbilderbuch Weißt du wie viel Sternlein stehen?, eine CD mit Kinderliedern und eine Broschüre über (Vorlese- )Rituale. Etliche Büchereien aus dem Rheinland haben sich bereits zu diesem Projekt angemeldet. Wenn Sie noch nicht darunter sind, dann melden Sie sich bitte umgehend beim Evangelischen Literaturportal, Frau Eberle-Theka, 0551/ oder Nähere Informationen zu diesem Projekt finden Sie auch im Evangelischen Buchberater, demnächst auch auf der Homepage oder Sie fragen einfach bei uns nach. Nationaler Vorlesetag Der nationale Vorlesetag wurde auf den 18. November 2011 terminiert. Willkommen in Gottes Welt Nachdem im Herbst ein Probelauf in einigen wenigen Büchereien durchgeführt wurde, wird das Projekt Willkommen in Gottes Welt nun am 24. Januar 2011 offiziell gestartet. Ab dann können junge Familien von ihrer Bücherei bzw. ihrer Kirchengemeinde ein Begrüßungsgeschenk erhalten - vorausgesetzt, die Bücherei beteiligt sich an dieser Aktion und hat Nacht der Bibliotheken in NRW Total verknallt in Bibliotkeken das ist das Motto der nächsten Nacht der Bibliotheken in Nordrhein-Westfalen. Diese findet am statt. Sollten Sie Interesse daran haben, dann melden Sie sich zügig an. Denn wenn Sie sich bis zum 1. Februar 2011 auf der Website: eintragen, nehmen Sie an der großen Verlosung teil und können als Preis u.a. ein Buffet für die Nacht 2011 im Wert von Euro gewinnen. Auf der Website erhalten Sie auch weitere Informationen. 9

10 EDV, Internet und neue Medien Neue Fachstellen-CD In diesem Jahr laufen die Uhren etwas schneller, denn die neue Fachstellen-CD für alle, die mit bvs arbeiten, ist bereits bei uns eingetroffen. Sie wird in Kürze an die Büchereien verschickt, die mit bvs arbeiten und bei uns erfasst sind. Sollten Sie für Ihre Bücherei zwischenzeitlich das Bibliotheksverwaltungsprogramm BVS erworben haben, so melden Sie sich bitte bei uns, damit wir Sie in unserer Adressliste erfassen können und Ihnen diese CD zukommen lassen können. Wenn Sie der Einsatz dieses Bibliotheksprogramms interessiert, so können Sie sich auf der Homepage des Herstellers informieren: Oder rufen Sie uns an. Im Rahmen unserer Möglichkeiten sind wir gern bereit, Auskünfte zu geben oder auch in die Arbeitsweise mit diesem Programm einzuführen. Ideenbörse-Online Der Büchereiverband Österreichs bietet einen neuen Service für die Veranstaltungsarbeit: Die Ideenbörse online. Dies ist ein Ideenpool von und für Mitarbeitende aus Büchereien mit dem Ziel, Tipps und Erfahrungen zum Thema Veranstaltungsplanung und organisation auszutauschen. Unter folgender Adresse können Interessierte nach Veranstaltungskonzepten suchen: Natürlich können dort auch eigene Konzepte eingetragen werden. Schauen Sie mal, vielleicht ist dort bereits das passende Konzept für Ihre nächste geplante Veranstaltung hinterlegt. DVD Der Weg zum Glücklichsein Im Herbst erfuhren wir von Büchereien, denen unverlangt die DVD Der Weg zum Glücklichsein zugeschickt wurde. Hersteller ist die dänische Firma new.era publications international, die mit Scientology in Verbindung steht. Sie sollten diese DVD nicht in Ihren Bestand aufnehmen. 10

11 Kurz & aktuell Weihnachtsferien Auch in diesem Jahr machen wir ein paar Tage Weihnachtsferien. In der Zeit vom 23. bis zum 31. Dezember 2010 können Sie uns nicht erreichen. Ab Montag, dem 3. Januar 2011, sind wir wieder wie gewohnt ansprechbar und offen für Ihre Wünsche und Anliegen. Neue Diaserien Folgende neue Diaserien können wir Ihnen für Ihre Veranstaltungsarbeit anbieten. Sie können diese in der Regle für jeweils 4 Wochen entleihen: - Theodor trödelt (Dia 62) - Ein richtig schöner Geburtstag (Dia 63). Themenserien Wir haben in der Büchereifachstelle einige Themenserien für Sie zusammengestellt. Sie können sich ab sofort für eine dreimonatige Ausleihzeit folgende Serien vormerken lassen: eine Serie mit Bilderbüchern (Bil V) eine Serie mit Kinder- und Jugendbüchern (J III) eine Serie mit Sachbücher für Kinder, Jugendliche und Erwachsene (SB III) eine Serie mit Hörbüchern auf CD für Kinder und Jugendliche (CD K I) Hörbücher für Erwachsene auf CD (CD VII) CD-ROMs für Kinder, Jugendliche und Erwachsene (CD-ROM IV) Spiele (SP III) Denken Sie daran, rechtzeitig Ihre Vormerkung für Themenserien für das Jahr 2011 vornehmen zu lassen. Darüber hinaus gibt es das Bilderbuch - Nikolaus und der dumme Nuck auch als Powerpointpräsentation. Vormerkungen nehmen wir ab sofort entgegen. Bilderbuchkinos Der Verlag ArsEdition hat zu einigen Titeln Bilderbuchkinos erstellt. Folgende Titel der Reihe Hase und Holunderbär können Sie als pdf herunterladen und mit Hilfe eines Beamers und eines PCs projizieren: Die große Pechsträhne Bruchlandung am Bärenfelsen Der Dieb in der Heide Der Schatz auf der Holunderinsel Auf den Spuren des dicken Bumbu Die verlorene Weihnachtspost onen_lesungen-9/bilderbuchkino-3/ 11

12 Impressum: Landeskirchliche Büchereifachstelle der Ev. Kirche im Rheinland Hans-Böckler-Str Düsseldorf Fon: 0211/ Fax: 0211/ Homepage: Verantwortlich: Helga Schwarze, Dezember 2010 Anlagen: Evangelischer Buchberater 4/2010 Statistikformulare Tagungsprogramm 2011 mit Rückmeldebogen Einladung Regionaltagung Einladung Vorlese-Workshop Fit für die Büchereiarbeit Angebote 2011 Einladung Studientag Leseperlen Weihnachtsgruß

Info-Post. der Landeskirchlichen Büchereifachstelle. Evangelische Büchereien im Rheinland. für

Info-Post. der Landeskirchlichen Büchereifachstelle. Evangelische Büchereien im Rheinland. für Info-Post der Landeskirchlichen Büchereifachstelle für Evangelische Büchereien im Rheinland 3/2012 Editorial Liebes Büchereiteam, die Sommerzeit ist nicht nur Urlaubsund Lesezeit, sondern in den Gemeinden

Mehr

Programm 1. Semester 2015

Programm 1. Semester 2015 Programm 1. Semester 2015 Liebe Tagespflegefamilien, Freunde und Förderer unseres Vereins! Das Jahr 2015 ist ein ganz besonderes für den Tages und Pflegemutter e.v. Leonberg der Verein kommt ins Schwabenalter

Mehr

Vom 13. Dezember 2012 (KABl. 2012 S. 317) Inhaltsübersicht 1

Vom 13. Dezember 2012 (KABl. 2012 S. 317) Inhaltsübersicht 1 Fortbildungsordnung PfFortbO 541 Ordnung über die berufliche Fort- und Weiterbildung für die Pfarrerinnen und Pfarrer sowie der Predigerinnen und Prediger der Evangelischen Kirche von Westfalen (Fortbildungsordnung)

Mehr

Familienberatung. Angebote für Familien. Beratung, Bildung und Begegnung

Familienberatung. Angebote für Familien. Beratung, Bildung und Begegnung Familienberatung Angebote für Familien Beratung, Bildung und Begegnung Programm September 2015 bis Februar 2016 Herzlich willkommen bei der Familienberatung der Lebenshilfe Karlsruhe, Ettlingen und Umgebung

Mehr

Energiemanagement. Wer macht s?

Energiemanagement. Wer macht s? Energiemanagement. Wer macht s? Kontakt und Information: Beratung und Unterstützung erhalten Sie im Umweltbüro der Evangelischen Landeskirche: Benedikt Osiw Büchsenstr. 33 (Hospitalhof) 70174 Stuttgart

Mehr

Fachveranstaltungen Herbst /Winter 2014/15

Fachveranstaltungen Herbst /Winter 2014/15 Fachveranstaltungen Herbst /Winter 2014/15 In dem komplexen und sensiblen Feld der sexuellen Gewalt bieten Sie durch ihre klare Haltung und transparente und ruhige Herangehensweise konkrete und praxistaugliche

Mehr

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein.

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir alle sind Gemeinde, kommt zu Tisch! Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir begrüßen Sie als neu zugezogenes Mitglied in Ihrer Evangelischen und heißen Sie willkommen. Unsere Gottesdienste und

Mehr

Kreisverband Mettmann. Kommunikationskonzept. Deine Wege zu frischen Informationen

Kreisverband Mettmann. Kommunikationskonzept. Deine Wege zu frischen Informationen Kreisverband Mettmann Kommunikationskonzept Deine Wege zu frischen Informationen Kommunikationskonzept - was ist das? Deine Wege zu frischen Informationen Immer schnell an die passenden Informationen zu

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

"Tanzende Korken, fliegende Besen, vibrierende Röhren" - Bewegung mit Alltagsmaterialien (3-6 Jahre)

Tanzende Korken, fliegende Besen, vibrierende Röhren - Bewegung mit Alltagsmaterialien (3-6 Jahre) Und ich wär jetzt der Bär... Rollenspielen anleiten und begleiten Theater spielen mit den Allerkleinsten, geht das denn? Ja!! Denn gerade im Alter von 2 bis 3 Jahren suchen die Kinder nach Möglichkeiten,

Mehr

Informationen zur Erstkommunion 2016

Informationen zur Erstkommunion 2016 Lasset die Kinder zu mir kommen! Informationen zur Erstkommunion 2016 Liebe Eltern! Mit der Taufe wurde Ihr Kind in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen. Bei der Erstkommunion empfängt Ihr Kind zum

Mehr

Veranstaltungen. Januar Juni 2016. Magistrat der Stadt Friedrichsdorf Hugenottenstr. 55 61381 Friedrichsdorf

Veranstaltungen. Januar Juni 2016. Magistrat der Stadt Friedrichsdorf Hugenottenstr. 55 61381 Friedrichsdorf Veranstaltungen Januar Juni 2016 Magistrat der Stadt Friedrichsdorf Hugenottenstr. 55 61381 Friedrichsdorf Veranstaltungen für Kinder VORLESESTUNDE Am ersten Donnerstag im Monat gibt es um 15.30 Uhr Leseminis

Mehr

Schritt-für-Schritt-Anleitung Verlosungen mit feripro - Teilnehmer

Schritt-für-Schritt-Anleitung Verlosungen mit feripro - Teilnehmer Liebe Kinder und liebe Jugendliche, diese Anleitung soll euch Schritt für Schritt durch den Anmeldeprozess mit feripro führen. Solltet ihr dennoch an einem Punkt nicht weiterkommen oder andere Fragen haben,

Mehr

Liebe Fernstudentin, lieber Fernstudent,

Liebe Fernstudentin, lieber Fernstudent, Fachbereich Informatik Lehrgebiet Programmiersysteme Prof Dr. Friedrich Steimann FernUniversität in Hagen 58084 Hagen Ihr Zeichen Ihre Nachricht Mein Zeichen Ke Auskunft Frau Dr. Keller Telefon +49 02331

Mehr

hier gibt's wieder ein paar Neuigkeiten und Ankündigungen aus dem Choka-Sangha Universum. Heute zu folgenden Themen:

hier gibt's wieder ein paar Neuigkeiten und Ankündigungen aus dem Choka-Sangha Universum. Heute zu folgenden Themen: Hallo hier gibt's wieder ein paar Neuigkeiten und Ankündigungen aus dem Choka-Sangha Universum. Heute zu folgenden Themen: Willkommen Familiensesshin Homepage Teishos Empfehlung To Gen Ji Fotobuch Faces

Mehr

Stud.IP für Studierende des 1. Semesters. Wirtschaftsingenieurwesen (SR Maschinenbau)

Stud.IP für Studierende des 1. Semesters. Wirtschaftsingenieurwesen (SR Maschinenbau) Stud.IP für Studierende des 1. Semesters Wirtschaftsingenieurwesen (SR Maschinenbau) Erster Schritt: Anmeldung zur FHS-ID Voraussetzung für die Anmeldung am System Stud.IP ist die FHS-ID. Dazu benötigen

Mehr

Schritte. im Beruf. Deutsch im Büro (Schreiben) 1 Im Büro. a Ordnen Sie die Wörter zu. Arbeiten Sie auch mit dem Wörterbuch.

Schritte. im Beruf. Deutsch im Büro (Schreiben) 1 Im Büro. a Ordnen Sie die Wörter zu. Arbeiten Sie auch mit dem Wörterbuch. 1 Im Büro a Ordnen Sie die Wörter zu. Arbeiten Sie auch mit dem Wörterbuch. die Büroklammer, -n der Bleistift, -e der Briefumschlag, -.. e der Filzstift, -e der Haftnotizblock, -.. e der Hefter, - die

Mehr

Generalversammlung, 30. März 2016. Q & A für Aktionäre

Generalversammlung, 30. März 2016. Q & A für Aktionäre Generalversammlung, 30. März 2016 Q & A für Aktionäre 1. Welche Publikationen werden den Aktionären zur Verfügung gestellt?... 2 2. Wie kann ich Publikationen bestellen / abbestellen?... 2 3. Wann und

Mehr

Vorwort... Seite 1. Schwerpunkte unserer pädagogischen Arbeit... Seite 4. Elternarbeit.. Seite 5 Elternkooperation Eingewöhnungsphase

Vorwort... Seite 1. Schwerpunkte unserer pädagogischen Arbeit... Seite 4. Elternarbeit.. Seite 5 Elternkooperation Eingewöhnungsphase Konzeption vom Inhaltsverzeichnis Vorwort.... Seite 1 Rahmenbedingungen.. Seite 2 Träger Leiterin Lage Betreuungsformen und -zeiten Beiträge.. Seite 3 Gruppen Weitere Räumlichkeiten Außenbereich Personal

Mehr

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern 3. bis 9. Schuljahr Kirchliche Unterweisung (KUW) in der Münstergemeinde Bern Liebe Eltern, Wir freuen uns, dass Sie sich für die Kirchliche Unterweisung

Mehr

Aufgabe 3 Bibliotheksanalyse auf Basis der Jahresmeldung von 20..

Aufgabe 3 Bibliotheksanalyse auf Basis der Jahresmeldung von 20.. Ausbildung für nebenberufliche und ehrenamtliche Bibliothekarinnen und Bibliothekare in Öffentlichen Bibliotheken Lehrgangsnummer: KursleiterIn:... Bibliothek:...... KursteilnehmerIn:..... Aufgabe 3 Bibliotheksanalyse

Mehr

RMV Jugendleiter Infobrief Nr. 2/10. an die Jugendleiter der Mitgliedsvereine im Regionalmusikverband Emsland/ Grafschaft Bentheim

RMV Jugendleiter Infobrief Nr. 2/10. an die Jugendleiter der Mitgliedsvereine im Regionalmusikverband Emsland/ Grafschaft Bentheim Regionalmusikverband Emsland/Grafschaft Bentheim e. V. F a c h b e r e i c h J u g e n d Jugendleiter Anne Konken Frank Schmitz Kettelerstraße 12 26871 Aschendorf Mail: JugendleiterRMV@gmx.de RMV Jugendleiter

Mehr

Fachstelle für katholische Büchereiarbeit im Bistum Mainz

Fachstelle für katholische Büchereiarbeit im Bistum Mainz Fachstelle für katholische Büchereiarbeit im Bistum Mainz Grebenstraße 24-26 55116 Mainz Telefon 0 61 31 / 2 53-2 92 Telefax 0 61 31 / 2 53 4 08 E-Mail: buechereiarbeit@bistum-mainz.de http://www.bistum-mainz.de/buechereiarbeit

Mehr

Auf einen Blick: Rundschreiben 3/2012. An alle Mitgliedsvereine im Blasmusik-Kreisverband Biberach e.v.

Auf einen Blick: Rundschreiben 3/2012. An alle Mitgliedsvereine im Blasmusik-Kreisverband Biberach e.v. Blasmusik-Kreisverband Biberach e.v. Rollinstr. 9 88400 Biberach An alle Mitgliedsvereine im Blasmusik-Kreisverband Biberach e.v. Rundschreiben 3/2012 Ihr Ansprechpartner: Walter Reklau Kreisverbandsvorsitzender

Mehr

Muster für einen Selbstreport

Muster für einen Selbstreport LWL-Bildungszentrum Jugendhof Vlotho Projekt Literaturkita Christian Peitz Oeynhausener Straße 1 32602 Vlotho 05733.923-326 Muster für einen Selbstreport Der Selbstreport soll die sieben Standardbereiche

Mehr

Eine Online-Befragung durchführen Schritt für Schritt

Eine Online-Befragung durchführen Schritt für Schritt Anleitung für Schulleitende Eine Online-Befragung durchführen Schritt für Schritt 20. September 2010 IQES online Tellstrasse 18 8400 Winterthur Schweiz Telefon +41 52 202 41 25 info@iqesonline.net www.iqesonline.net

Mehr

Inspirationen zur Führung. für UnternehmerInnen & Führungskräfte

Inspirationen zur Führung. für UnternehmerInnen & Führungskräfte Inspirationen zur Führung für UnternehmerInnen & Führungskräfte Inspirationen zur Führung Führungskräften gelingt ihre Arbeit manchmal auch bei großen Herausforderungen zu vollster Zufriedenheit. Und manchmal

Mehr

BÜCHEREI-PRAXIS. Modul Statistik

BÜCHEREI-PRAXIS. Modul Statistik BÜCHEREI-PRAXIS Göttingen 2012 2 Die Erfassung von statistischen Daten ist für die Arbeit einer Bücherei eine wichtige Grundlage. In dem vorliegenden werden die Grundlagen für die Erfassung statistischer

Mehr

Einladung. zum Fortbildungsseminar der dsj dsj academy advanced vom 03.06. 05.06.2016 in Vöhl-Harbshausen (Edersee)

Einladung. zum Fortbildungsseminar der dsj dsj academy advanced vom 03.06. 05.06.2016 in Vöhl-Harbshausen (Edersee) Einladung zum Fortbildungsseminar der dsj dsj academy advanced vom 03.06. 05.06.2016 in Vöhl-Harbshausen (Edersee) Liebe dsj-juniorteamer/-innen, liebe Sportkolleg/-innen, liebe/-r Interessierte/-r, hiermit

Mehr

ÖVS-Bundeslandgruppe OÖ

ÖVS-Bundeslandgruppe OÖ Jahresprogramm 2016 ÖVS-Bundeslandgruppe OÖ Liebe ÖVS Mitglieder in OÖ! Das erste Jahr im neuen Landesteam ist vorüber und, nachdem es aus unserer Sicht gut gelungen ist, machen wir genau so weiter und

Mehr

Wolfgang Böhme Reichsbodenweg 55 Olga Böhme-Wolf und Caroline

Wolfgang Böhme Reichsbodenweg 55 Olga Böhme-Wolf und Caroline Wolfgang Böhme Reichsbodenweg 55 Olga Böhme-Wolf und Caroline 90768 Fürth Phone 0911 64 79 104 mailto:wolfgang@villa-boehme.de Fürth, 4.Advent 2010 Liebe Verwandte und Freunde, Weihnachten 2010 steht vor

Mehr

Routineformeln (Beispielsprache Deutsch) Aufgabentypen Muster (alle Zielgruppen)

Routineformeln (Beispielsprache Deutsch) Aufgabentypen Muster (alle Zielgruppen) n (eispielsprache Deutsch) Aufgabentypen Muster (alle Zielgruppen) Niveau A2-2 I. Konfrontation mit der Sprachwirklichkeit (I): Identifizierung von n in Dialogen Übung 1 Übung 2 Übung 3 Übung 4 Übung 5

Mehr

Internetseiten in neuem Gewand

Internetseiten in neuem Gewand 1 von 5 25.06.2015 18:26 Betreff: Newsletter Juni 2015 Von: Kirchenkreis Bleckede Datum: 18.06.2015 18:05 An: andreas@heincke-hinterm-deich.de Bei fehlerhafter Darstellung

Mehr

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn 1 Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn Das Geistliche Wort Wachsam sein 1. Adventssonntag, 27.11. 2011 8.05 Uhr 8.20 Uhr, WDR 5 [Jingel] Das Geistliche Wort Heute mit Michael Bredeck. Ich bin katholischer

Mehr

dass jede Veranstaltung öffentlich angekündigt wird (z.b. in Programmheften, Zeitungsartikeln, auf Aushängen oder im Internet),

dass jede Veranstaltung öffentlich angekündigt wird (z.b. in Programmheften, Zeitungsartikeln, auf Aushängen oder im Internet), Arbeitshilfe zum Ausfüllen der Planungs- und Abrechnungsunterlagen der Katholischen Bildungswerke Was wird gefördert? Die Veranstaltungen der Kath. Bildungswerke werden durch Mittel des Landes NRW gefördert.

Mehr

Ich bin ein LeseHeld

Ich bin ein LeseHeld Bewerbungsleitfaden für Ich bin ein LeseHeld Zur Bewerbung am Projekt Ich bin ein LeseHeld darf ausschließlich das Bewerbungsformular des Borromäusverein e.v. verwendet werden. Bewerbungen, die nicht mit

Mehr

Fortbildung Beratung Betreuung

Fortbildung Beratung Betreuung Fortbildung Beratung Betreuung für Pflege- / Adoptivfamilien mobil kompetent praxisnah neu neu neu neu neu - neu Fortbildungsangebote mit Kinderbetreuung Leitung Bereich Fortbildung: im Familienzentrum

Mehr

engagiert lebendig vielfältig

engagiert lebendig vielfältig Landesverband Mütter- und Familienzentren in Bayern e.v. Fortbildungsprogramm September bis Dezember 2011 engagiert lebendig vielfältig Landesverband Mütter- und Familienzentren in Bayern e.v. Allacher

Mehr

Newsletter Ausgabe 6 - August 2012

Newsletter Ausgabe 6 - August 2012 Ewert, Nadja Von: Projekt leap [leap@ziz-berlin.de] Gesendet: Montag, 6. August 2012 17:27 An: leap Betreff: Newsletter Nachqualifizierung 6 - August 2012 Wird der Newsletter richtig dargestellt? Im Webbrowser

Mehr

ERFOLGSFAKTOR. Freunde, Förderer, Finanzmittel mit Freude finden. Fundraising- Seminarprogramm

ERFOLGSFAKTOR. Freunde, Förderer, Finanzmittel mit Freude finden. Fundraising- Seminarprogramm ERFOLGSFAKTOR F U N D R A I S I N G Freunde, Förderer, Finanzmittel mit Freude finden Fundraising- Seminarprogramm 012 ERFOLGSFAKTOR F U N D R A I S I N G 1 Fundraising bedeutet: Menschen begeistern und

Mehr

Anleitung: Terminverwaltung (Eigene Veranstaltungen auf der BM-Website bewerben)

Anleitung: Terminverwaltung (Eigene Veranstaltungen auf der BM-Website bewerben) Bundesverband Mediation e.v., Geschäftsstelle Kassel Kirchweg 80 34119 Kassel Alle Mitglieder im Bundesverband Mediation e.v. Christian Bähner Webmaster Geschäftsstelle Kassel Kirchweg 80 34119 Kassel

Mehr

5. Kongress für Personalentwicklung in der Kirche Führungsaufgabe Gesundheit II 17.-19. Juni 2015 Gemeindeakademie Rummelsberg

5. Kongress für Personalentwicklung in der Kirche Führungsaufgabe Gesundheit II 17.-19. Juni 2015 Gemeindeakademie Rummelsberg 5. Kongress für Personalentwicklung in der Kirche Führungsaufgabe Gesundheit II 17.-19. Juni 2015 Gemeindeakademie Rummelsberg gut, gern und wohlbehalten arbeiten bei Kirche - Workshop Kontaktsemester

Mehr

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Grußwort Liebe Leserinnen und Leser, schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Einigen ist sicher sofort aufgefallen, dass das Programm im Vergleich zu den Vorjahren

Mehr

Öffnungszeiten: Mo, Di 15-18 Uhr Do 10-13/15-19 Uhr Fr 10-18 Uhr Sa 10-13 Uhr Kontakt: Telefon 02232 1562-0 Leihfristverlängerung: Telefon 02232

Öffnungszeiten: Mo, Di 15-18 Uhr Do 10-13/15-19 Uhr Fr 10-18 Uhr Sa 10-13 Uhr Kontakt: Telefon 02232 1562-0 Leihfristverlängerung: Telefon 02232 Öffnungszeiten: Mo, Di 15-18 Uhr Do 10-13/15-19 Uhr Fr 10-18 Uhr Sa 10-13 Uhr Kontakt: Telefon 02232 1562-0 Leihfristverlängerung: Telefon 02232 1562-26 E-Mail: buecherei@bruehl.de Liebe Brühlerinnen und

Mehr

Liebe Mitglieder, liebe Freunde, JugendNotmail in Zahlen. Herzlich Willkommen

Liebe Mitglieder, liebe Freunde, JugendNotmail in Zahlen. Herzlich Willkommen Liebe Mitglieder, liebe Freunde, wir freuen uns, euch mit unserem letzten Newsletter für das Jahr 2015 über alle wichtigen Ereignisse der letzten Monate zu informieren. Wir nutzen dies auch, um uns auf

Mehr

WEIHNACHTEN 2014 INTERNE WEIHNACHTSAKTION

WEIHNACHTEN 2014 INTERNE WEIHNACHTSAKTION WEIHNACHTEN 2014 INTERNE WEIHNACHTSAKTION INTERNE WEIHNACHTSAKTION Die Kampagnenidee Weihnachtsmailing: Weihnachten steht vor der Tür. Die beste Zeit, um sich bei seinen Kunden mit einem Schreiben und

Mehr

Codex Newsletter. Allgemeines. Programm-Neuerungen: Codex Newsletter. auf unserer Homepage. GAEB-Projekte mit mehreren Stamm-Leistungen:

Codex Newsletter. Allgemeines. Programm-Neuerungen: Codex Newsletter. auf unserer Homepage. GAEB-Projekte mit mehreren Stamm-Leistungen: Newsletter August 12 Seite 1 Allgemeines Newsletter Mit diesem Newsletter informieren wir Sie immer mal wieder per Mail über Neuerungen in unseren Programmen. Zusätzlich erhalten Sie nützliche Tipps und

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

Ihr(e) Gutachten bei der Zeitschrift Natur und Landschaft

Ihr(e) Gutachten bei der Zeitschrift Natur und Landschaft Kurzanleitung für Gutachter: Ihr(e) Gutachten bei der Zeitschrift Natur und Landschaft Stand: Juli 2010 Sehr geehrte Gutachterin, sehr geehrter Gutachter, wir begrüßen Sie herzlich beim Online-Einreichungssystem

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Die Stadt-Bibliothek Mannheim in einfacher Sprache.

Die Stadt-Bibliothek Mannheim in einfacher Sprache. 1 Die Stadt-Bibliothek Mannheim in einfacher Sprache. Wo ist die Stadt-Bibliothek? Zur Stadt-Bibliothek gehören die Bibliothek für Erwachsene im Stadthaus N1 die Kinder-und Jugendbibliothek im Dalberghaus

Mehr

Organisation. Fortbildung & Beratung

Organisation. Fortbildung & Beratung Organisation Zur Organisation Anmeldung Bitte kopieren Sie das Anmeldeformular, füllen es in Blockschrift aus und faxen Ihre Anmeldung an 0721-605610-44 oder schicken diese per Dienstpost. Ihre Anmeldung

Mehr

Erhebung zur Begleitung von Absolventinnen und Absolventen der Mittelschule an die Berufsschule ( ms_15 )

Erhebung zur Begleitung von Absolventinnen und Absolventen der Mittelschule an die Berufsschule ( ms_15 ) Erhebung zur Begleitung von Absolventinnen und Absolventen der Mittelschule an die Berufsschule ( ms_15 ) Betroffen sind Schülerinnen und Schüler der Mittelschule, die im Juli 2015 - die 9. Jahrgangsstufe

Mehr

Fragebogen zur Konfirmandenarbeit in Gemeinden und Kirchenkreisen in der EKiR

Fragebogen zur Konfirmandenarbeit in Gemeinden und Kirchenkreisen in der EKiR Fragebogen zur Konfirmandenarbeit in Gemeinden und Kirchenkreisen in der EKiR Beantwortung durch Synodalbeauftragte in der Konfirmandenarbeit und/oder synodale Jugendreferate in der Zeit von September

Mehr

Nr. 7, Backnang, 27.01.2015

Nr. 7, Backnang, 27.01.2015 Nr. 7, Backnang, 27.01.2015 Verehrte Leserin, verehrter Leser, die Backnanger Stifts- und Gesamtkirchengemeinde hat beschlossen, die Stiftskirche bis zu ihrem 900-jährigen Jubiläum im Jahr 2016 gründlich

Mehr

»14 Faktoren, die Ihren Firmengewinn wegschmelzen lassen und wie Sie gegensteuern«

»14 Faktoren, die Ihren Firmengewinn wegschmelzen lassen und wie Sie gegensteuern« TELE-SEMINAR»14 Faktoren, die Ihren Firmengewinn wegschmelzen lassen und wie Sie gegensteuern«von und mit Alex S. Rusch Er wird begleitet von Komoderator Armin Z. Berger Alex S. Rusch Kurzbiographie Alex

Mehr

zur Aufnahme von Kinder unter 3 Jahren in den Korber Kindergärten

zur Aufnahme von Kinder unter 3 Jahren in den Korber Kindergärten zur Aufnahme von Kinder unter 3 Jahren in den Korber Kindergärten Liebe Eltern, Ihr Kind wird in unseren Einrichtungen für die Betreuung unter 3 Jahren aufgenommen. Wir freuen uns auf die Begegnung mit

Mehr

IKUD Seminare. Interkulturelles Training - Einführung in Methoden. Vom 09. - 10. Oktober 2014 in Göttingen

IKUD Seminare. Interkulturelles Training - Einführung in Methoden. Vom 09. - 10. Oktober 2014 in Göttingen Interkulturelles Training - Einführung in Methoden Vom 09. - 10. Oktober 2014 in Göttingen "Interkulturelles Training - Einführung in Methoden" Inhalte und Lerninhalt Sie führen bereits interkulturelle

Mehr

KUW Kirchliche Unterweisung in der Kirchgemeinde Berner Münster

KUW Kirchliche Unterweisung in der Kirchgemeinde Berner Münster KUW Kirchliche Unterweisung in der Kirchgemeinde Berner Münster 3. bis 9. Klasse im Schuljahr 2015 / 2016 Kirchliche Unterweisung (KUW) in der Münstergemeinde Bern Liebe Eltern, gerne informieren wir

Mehr

Fundraising im Evangelischen Kirchenbezirk Nürtingen - Neues aus der Service-Stelle!

Fundraising im Evangelischen Kirchenbezirk Nürtingen - Neues aus der Service-Stelle! Evangelischer Kirchenbezirk Nürtingen Dienstag 15.07.2014 Newsletter 2/2014 Fundraising im Evangelischen Kirchenbezirk Nürtingen - Neues aus der Service-Stelle! Inhalt 1. Der aktuelle Fundraising-Tipp

Mehr

EIN ANLASS ZUM SPENDEN

EIN ANLASS ZUM SPENDEN EIN ANLASS ZUM SPENDEN Ein besonderes Fest oder die Trauer um einen nahe stehenden Menschen können ein guter Anlass sein, jetzt die Arbeit des Evangelischen Studienwerks zu unterstützen. Wertvolles zusammentragen

Mehr

Workshop Blühende Landschaft Seminar für NBL-Mitarbeiter und Referenten auf Gut Hohenberg

Workshop Blühende Landschaft Seminar für NBL-Mitarbeiter und Referenten auf Gut Hohenberg Workshop Blühende Landschaft Seminar für NBL-Mitarbeiter und Referenten auf Gut Hohenberg Liebe Freunde und NetzwerkerInnen der Blühenden Landschaft, der Termin unseres NBL-Referenten-Workshops "Blühende

Mehr

Ordnung für die Arbeit der Gemeindeberatung (Gemeindeberatungsordnung GBO)

Ordnung für die Arbeit der Gemeindeberatung (Gemeindeberatungsordnung GBO) Gemeindeberatungsordnung GBO 368 Archiv Ordnung für die Arbeit der Gemeindeberatung (Gemeindeberatungsordnung GBO) Vom 13. März 2008 (KABl. 2008 S. 98) Inhaltsübersicht 1 1 Selbstverständnis, Organisation

Mehr

Vorwort des Diözesansekretärs:

Vorwort des Diözesansekretärs: Seite 2 von 16 Seite 3 von 16 Vorwort des Diözesansekretärs: Nun ist es vorbei, das erste Jahr als CAJ- Diözesansekretär. Ein Jahr mit einem spannende Neubeginn und vielen Begegnungen mit Euch. Du hältst

Mehr

Junge Tafel zu Gast in Berlin

Junge Tafel zu Gast in Berlin Junge Tafel zu Gast in Berlin Corinna Küpferling (15), Aßlinger Tafel e.v. Für mich war der Aufenthalt in Berlin sehr interessant und informativ, weil ich die Gelegenheit hatte, mich mit anderen jungen

Mehr

Durch eine jährliche Bedarfsumfrage der Eltern werden die Öffnungszeiten ermittelt.

Durch eine jährliche Bedarfsumfrage der Eltern werden die Öffnungszeiten ermittelt. Kindertagesstätten - Ordnung Öffnungszeit der Einrichtung 7.00 bis 16.00 Uhr Kindergarten-Halbtagsplatz (25 Wochenstunden): 7.30 Uhr bis 12.30 Uhr Kindergarten-Blocköffnung (35 Wochenstunden): 7.00 bis

Mehr

Pressearbeit und Lokaljournalismus. Günter Benning Westfälische Nachrichten guenter@benning-pr.de

Pressearbeit und Lokaljournalismus. Günter Benning Westfälische Nachrichten guenter@benning-pr.de Pressearbeit und Lokaljournalismus Günter Benning Westfälische Nachrichten guenter@benning-pr.de Tipps für die Pressearbeit Welche lokalen Medien sind für mich da? Wie arbeiten Redaktionen? Einladungen,

Mehr

Ihr Kind ist drei Jahre alt und kommt bald in den Kindergarten. Notieren Sie bitte den Titel des Buches, das Sie gefunden haben.

Ihr Kind ist drei Jahre alt und kommt bald in den Kindergarten. Notieren Sie bitte den Titel des Buches, das Sie gefunden haben. Ihr Kind ist drei Jahre alt und kommt bald in den Kindergarten. Sie suchen ein Bilderbuch zum Thema Tiere, das Sie ihm vorlesen können. 1K Ihr Sohn ist jetzt in der 2. Klasse. Er möchte besser lesen lernen.

Mehr

Einkehrzeiten für Männer

Einkehrzeiten für Männer Einkehrzeiten für Männer 20 Die Einkehrzeiten für Männer sollen dazu dienen, inne zu halten und über Leben und Glauben nachzudenken und zu sprechen. Sie geben Gelegenheit, vor Gott zur Ruhe zu kommen und

Mehr

Schritt für Schritt zur Krankenstandsstatistik

Schritt für Schritt zur Krankenstandsstatistik Schritt für Schritt zur Krankenstandsstatistik Eine Anleitung zur Nutzung der Excel-Tabellen zur Erhebung des Krankenstands. Entwickelt durch: Kooperationsprojekt Arbeitsschutz in der ambulanten Pflege

Mehr

Wir freuen uns übrigens über Anregungen, Rückmeldungen und Kritik zu diesem Newsletter!!!

Wir freuen uns übrigens über Anregungen, Rückmeldungen und Kritik zu diesem Newsletter!!! Newsletter 1/2011 Editorial Liebe Tagesmütter, liebe Tagesväter, Ihnen und Ihren Familien wünschen wir ein gesundes und gutes Jahr 2011. Mögen alle Ihre Wünsche in Erfüllung gehen. Hier kommt der erste

Mehr

Menüleiste und Navigation aufbauen

Menüleiste und Navigation aufbauen Menüleiste und Navigation aufbauen (Version 20.05.2011 / bn) Flache Hierarchie Mit zwei Klicks zum Inhalt Seite 1 Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Richtiger Aufbau der Menüleiste... 3 3 Struktur der Menüleiste...

Mehr

http://paeda-logics.ch/newsletter/archive/view/listid-1-mailinglist/mail...

http://paeda-logics.ch/newsletter/archive/view/listid-1-mailinglist/mail... Guten Tag Sie erhalten hier den 9. Newsletter von Päda.logics!. Falls Sie ihn in der grafisch aufbereiteten Form lesen möchten, benutzen Sie den folgenden Link - dort finden Sie auch die bisher erschienenen

Mehr

Kinderbetreuung Daheim

Kinderbetreuung Daheim Kinderbetreuung Daheim Die Betreuung erkrankter Kinder ist eine soziale Dienstleistung, die bei SOZIAL GLOBAL seit 1985, der Geburtsstunde der Kinderbetreuung Daheim, angeboten wird. Die Dienstleistung

Mehr

Ökumenische Spielstadt Rottenburg 2015. April 2015. Anmeldung für die ökumenische Spielstadt 2015. Liebe Eltern,

Ökumenische Spielstadt Rottenburg 2015. April 2015. Anmeldung für die ökumenische Spielstadt 2015. Liebe Eltern, April 2015 Anmeldung für die ökumenische Spielstadt 2015 Liebe Eltern, Sie haben heute Ihr Kind zur ökumenischen Spielstadt Rottenburg 2015 angemeldet. Zusammen mit 150 anderen Kindern im Alter von 6-11

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 316, Oktober 2013 Die Pfarre Königstetten ladet herzlich ein. Wo der Stern der Menschheit aufging Pilgerreise ins Heilige Land 25.März 1.April 2014 Heute beginne ich

Mehr

Anleitung für Veranstalter: Erfassung und Übertragung von Fortbildungen

Anleitung für Veranstalter: Erfassung und Übertragung von Fortbildungen Anleitung für Veranstalter: Erfassung und Übertragung von Fortbildungen Ansprechpartner bei Rückfragen hierzu: Deutscher Hausärzteverband Landesverband Baden-Württemberg Kölner Straße 18 70376 Stuttgart

Mehr

Stadtmission. Mit Vermögen Gutes tun und in Erinnerung bleiben. Evangelische Stadtmission Karlsruhe. Mit Informationen und Tipps zum Testament

Stadtmission. Mit Vermögen Gutes tun und in Erinnerung bleiben. Evangelische Stadtmission Karlsruhe. Mit Informationen und Tipps zum Testament Stadtmission Evangelische Stadtmission Karlsruhe Mit Vermögen Gutes tun und in Erinnerung bleiben Mit Informationen und Tipps zum Testament Was geschieht mit meinem Erbe? Was geschieht mit meinem Erbe?

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Wir empfehlen Ihnen eine zeitnahe Bewerbung, da in jedem Halbjahr nur eine limitierte Anzahl an Bündnissen bewilligt werden können.

Wir empfehlen Ihnen eine zeitnahe Bewerbung, da in jedem Halbjahr nur eine limitierte Anzahl an Bündnissen bewilligt werden können. Ich bin ein LeseHeld Bewerbungsformular zur Teilnahme am Leselernförderprojekt des Borromäusverein e.v. im Rahmen des Programms Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung des Bundesministeriums für Bildung

Mehr

Newsletter November 2015

Newsletter November 2015 Newsletter November 2015 zum Archiv Inhalt: 1. 2. 3. 4. Vorwort Konzerte Rückblicke 1. CD-Aufnahme für Patrick Resseng 2. Auftritt bei DanceVision Karlsruhe 3. Konzert/Workshop Youvent 4. CD-Aufnahme für

Mehr

FORTBILDUNG FÜR FREIWILLIG ENGAGIERTE. Qualifizierungsprogramm für das 1. Halbjahr 2013. Wir sind Träger von:

FORTBILDUNG FÜR FREIWILLIG ENGAGIERTE. Qualifizierungsprogramm für das 1. Halbjahr 2013. Wir sind Träger von: FORTBILDUNG Wir sind Träger von: FÜR FREIWILLIG ENGAGIERTE Qualifizierungsprogramm für das 1. Halbjahr 2013 Fachvorträge Seminare Exkursionen Projektbezogene Angebote Freiwilligen- und Seniorenarbeit Winkelsmühle

Mehr

Testen Sie jetzt die Möglichkeiten!

Testen Sie jetzt die Möglichkeiten! Biel, Ende Februar 2016 Individualisierung des Drogistensterns Testen Sie jetzt die Möglichkeiten! Sehr geehrte Drogistin, sehr geehrter Drogist Bekanntlich hat die Generalversammlung 2014 entschieden,

Mehr

ERLEBEN SIE DIE PINGUINE HAUTNAH! Die neuen Dauerkarten können ab sofort bestellt werden!

ERLEBEN SIE DIE PINGUINE HAUTNAH! Die neuen Dauerkarten können ab sofort bestellt werden! ERLEBEN SIE DIE PINGUINE HAUTNAH! Die neuen Dauerkarten können ab sofort bestellt werden! SAISON 2015/2016 MEINE KARTE, MEIN VEREIN! Dauer karten werden angeboten als Premium-, GOLD- und SILBER-Karten.

Mehr

Wie mache ich die Aktion bekannt? Tipps und Anregungen für Sammelstellen

Wie mache ich die Aktion bekannt? Tipps und Anregungen für Sammelstellen Wie mache ich die Aktion bekannt? Tipps und Anregungen für Sammelstellen Auch in diesem Jahr stellen wir Ihnen eine Menge anregender Ideen für die Durchführung und vor allem für die Werbung von EIN PÄCKCHEN

Mehr

Handreichung für Lesepaten in Kitas

Handreichung für Lesepaten in Kitas Handreichung für Lesepaten in Kitas Hinweis: Aus Gründen der besseren Lesbarkeit haben wir uns entschieden, die Funktionen, die sowohl von Frauen als auch von Männern ausgeübt werden, in der Form zu benennen,

Mehr

Wohnen für Hilfe - Häufige Fragen von Zimmeranbieter/innen und unsere Antworten

Wohnen für Hilfe - Häufige Fragen von Zimmeranbieter/innen und unsere Antworten Wohnen für Hilfe - Häufige Fragen von Zimmeranbieter/innen und unsere Antworten Wer kann ein Zimmer anbieten?... 2 Und wer zieht ein?... 2 Kostet die Vermittlung etwas?... 2 Meine Wohnung ist groß, aber

Mehr

Willkommen bei der. VISIT Gruppe

Willkommen bei der. VISIT Gruppe VISIT Gruppe Willkommen bei der VISIT Gruppe -Z Herzlich Willkommen bei der VISIT Gruppe! Wir freuen uns sehr, dass Sie sich für unser Unternehmen entschieden haben! Um Ihnen das Einleben in unsere Unternehmensfamilie

Mehr

Erleben Sie die Pinguine hautnah!

Erleben Sie die Pinguine hautnah! Erleben Sie die Pinguine hautnah! Die neuen Dauerkarten können ab sofort bestellt werden! Krefeld Pinguine Saison 2014/2015 Dauer karten werden angeboten als Premiumund Gold-Karten für Dauer- und Restsaisonkartenbesitzer

Mehr

Firmenpräsentation Celebrationpoint AG

Firmenpräsentation Celebrationpoint AG Firmenpräsentation Celebrationpoint AG The Event Business Network www.celebrationpoint.ch Beratung Marketing Organisation Businesskontakte INFOS FÜR VERANSTALTUNGSPLANER ÜBER CELEBRATIONPOINT Die Celebrationpoint

Mehr

Newsletter. Liebe Partnerschulen, FLUX-Schaufenster 2013. Bewerbung Theater 2013. Bewerbung Schulen 2013. Neue Kontonummer. Mitgliederversammlung

Newsletter. Liebe Partnerschulen, FLUX-Schaufenster 2013. Bewerbung Theater 2013. Bewerbung Schulen 2013. Neue Kontonummer. Mitgliederversammlung Newsletter Februar 2013 Liebe Partnerschulen, Die Inhalte, die für die Belehrung zugerichtet werden, verlieren rasch an Widerständigkeit [...] Sie verflüchtigen sich leicht zu homogen gemachtem Lehrstoff

Mehr

Fortbildungs- kalender

Fortbildungs- kalender 2014 Zweites Halbjahr Fortbildung für SozialpädagogenInnen Anmeldung und nähere Informationen Elisabethstraße 14 16, 2500 Baden Tel.: 02252 482 82 Fax: 02252 488 12 E-Mail: bisop@bisopbaden.ac.at Homepage:

Mehr

Jetzt SOS-Pate werden und Glück

Jetzt SOS-Pate werden und Glück SOS-Paten geben ihrer Hilfe ein Gesicht Eine Patenschaft ist eine besonders persönliche Form der Unterstützung. Als SOS-Pate begleiten Sie ein SOS-Kind im Ausland oder eine ganze SOS-Gemeinschaft in Deutschland

Mehr

Infobrief 1/2013 (1. Quartal) vom Migrations- und IntegrationsBüro und dem Beirat für Migration und Integration der Stadt Ingelheim

Infobrief 1/2013 (1. Quartal) vom Migrations- und IntegrationsBüro und dem Beirat für Migration und Integration der Stadt Ingelheim Infobrief 1/2013 (1. Quartal) vom Migrations- und IntegrationsBüro und dem Beirat für Migration und Integration der Stadt Ingelheim Liebe Kooperationspartner, liebe interessierte Bürgerinnen und Bürger,

Mehr

FES. Freie Evangelische Schule Heidenheim. Kindertagesstätte Grundschule Realschule

FES. Freie Evangelische Schule Heidenheim. Kindertagesstätte Grundschule Realschule FES Freie Evangelische Schule Heidenheim Kindertagesstätte Grundschule Realschule FES Freie Evangelische Schule Heidenheim Kindertagesstätte Grundschule Realschule FES Kindertagesstätte: Glauben leben

Mehr

Fortbildung Eltern-Kind-Gruppen- LeiterInnen 2016

Fortbildung Eltern-Kind-Gruppen- LeiterInnen 2016 Fortbildung Eltern-Kind-Gruppen- LeiterInnen 2016 Liebe AnsprechpartnerInnen und Leitungen der Eltern-Kind-Gruppen im Kirchenkreis Moers, wieder ein neues Jahr! Ich hoffe, es hat gut begonnen - für Sie

Mehr

Newsletter 2/2013. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 2/2013. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, nach einem schönen, langen Sommer beginnt nun der Start in den Herbst- und für die Schule ein wahrscheinlich ereignisreiches

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

FRAGEBOGEN: ENGAGEMENT-ANGEBOT

FRAGEBOGEN: ENGAGEMENT-ANGEBOT FRAGEBOGEN: FreiwilligenZentrum Schwungrad Beethovenstraße 2 87616 Marktoberdorf Informationen zur Einrichtung Anschrift Einrichtung (alle Angaben werden benötigt) Einrichtungsname: Straße: PLZ/Ort: Kontaktmöglichkeiten

Mehr