Info-Post. der Landeskirchlichen Bücherei-Fachstelle. Evangelische Büchereien im Rheinland. für

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Info-Post. der Landeskirchlichen Bücherei-Fachstelle. Evangelische Büchereien im Rheinland. für"

Transkript

1 Info-Post der Landeskirchlichen Bücherei-Fachstelle für Evangelische Büchereien im Rheinland 4/2010

2 Editorial Liebes Büchereiteam, mitten hinein in ein winterliches Schneetreiben kommen die Vorarbeiten für den Versand unseres 4. Rundbriefes und der Statistikformulare. Das steigert doch gleich die Vorfreude auf das Fest. Und vielleicht freuen Sie sich zunächst einmal auf ein paar ruhige und besinnliche Festtage? Auch wenn die Info-Post vor Weihnachten immer besonders dick ist, sollten Sie sie nicht erst zur Seite legen. Deshalb haben wir eine Übersicht zusammengestellt, damit Sie in der Fülle der Informationen und Materialien schnell sondieren können, welche Unterlagen Sie recht bald zur Kenntnis nehmen und vor allem, welche Termine Sie im Blick behalten müssen: Das Formular für die Jahresstatistik senden Sie uns bitte unbedingt bis zum 31. Januar 2011 zurück. Nur so können auch wir der Verpflichtung der termingerechten Erfassung und Weitergabe nachkommen. Gern dürfen Sie uns eine Kopie vorab zusenden, wenn das Gemeindeamt die Finanzdaten noch eintragen muss oder die Unterschrift der Pfarrerin oder des Pfarrers fehlt. Wie in den Vorjahren erhalten die Büchereien, deren Statistik hier zuerst eingeht, im Rahmen der Regionaltagung ein Überraschungspaket mit Büchern und Werbegeschenken. Das Jahresprogramm mit unseren Ausund Fortbildungsveranstaltungen informiert Sie über alle derzeit geplanten Veranstaltungen. Hier erbitten wir Ihre 2 Rückmeldung auf dem beigefügten Bogen bis zum 31. Januar Reichen Sie also das Programm schnell in Ihrem Team herum. Natürlich finden Sie unter den Anlagen auch wieder einige Tagungseinladungen zu Veranstaltungen, die wir gleich zu Beginn des Jahres für Sie geplant haben. Hierbei sind die Einladungen zu einem Studientag am 3. Februar und einem Vorlese-Workshop am 12. Februar Sie und Ihr gesamtes Team sind auch im kommenden Frühjahr wieder zur Regionaltagung eingeladen. Im Mittelpunkt der Tagungen im Februar und März steht das Thema Wie kann das Büchereiteam einen (literarischen) Gottesdienst mitgestalten und Aktionen rund um einen Gottesdienst planen? Außerdem werden Bücher und Buchreihen für Erstleser vorgestellt. Erinnern möchten wir noch einmal an die Ausschreibung unseres Vorlese- Wettbewerbes oder die Entwicklung besonderer Vorlese-Aktivitäten und Sie ausdrücklich zur Teilnahme ermuntern. Sollten Sie die Ausschreibung oder die Rückmeldekarte nicht mehr zur Hand haben, rufen Sie schnell an. Dann senden wir Ihnen die Unterlagen nochmals zu. Eine gesegnete Advents- und Weihnachtszeit wünscht

3 Inhalt Editorial 2 Abschied von Monika Cramer 4 Tagungsprogramm Regionaltagungen Fit für die Büchereiarbeit Studientage und Wochenendbausteine - Bücherei-Grundkurs - Ausbildung Fachfrau / Fachmann für Büchereiarbeit, Literaturvermittlung und Leseförderung Informationen aus den Büchereien 7 - Bücherei-Geburtstage und Jubiläen Bericht aus der Praxis 8 - Einbruch in die Bücherei Besondere Aktionen 9 - Treffpunkt Bibliothek - Nationaler Vorlesetag Willkommen in Gottes Welt - Nacht der bibliotheken in NRW EDV, Internet und neue Medien 10 - Fachstellen-CD für BVS-Anwender - Ideenbörse-Online - DVD Kurz & aktuell 11 - Weihnachtsferien - Themenserien - Neue Diaserien - Bilderbuchkinos Impressum 12 3

4 Abschied von Monika Cramer 1951 kam die junge Monika Cramer mit zwei Lastwagen voller Bücher, die aus dem Keller eines emeritierten Theologen aus Bonn stammten, im Düsseldorfer Landeskirchenamt an. Das war der Grundstock für den Aufbau der landeskirchlichen Bibliothek. Recht bald schon hatte sie die Idee, den früheren Büchereiverband wieder zum Leben zu erwecken. Sie stieß im Landeskirchenamt auf zahlreiche Mitstreiter, sodass am 23. Mai 1952 die Gründungsversammlung des neuen Verbandes Evangelischer Büchereien stattfinden konnte. In den nun folgenden 34 Jahren bis zu ihrem Eintritt in den Ruhestand am 30. April 1986 hat sie nicht nur mit großer Begeisterung die wissenschaftliche Bibliothek der Landeskirche aufgebaut, sondern auch die Entwicklung der öffentlichen Büchereiarbeit in den Kirchengemeinden und Krankenhäusern vorangetrieben. 4 Einer ihrer größten Verdienste ist sicherlich die Erarbeitung des ersten Konzepts für die Ausbildung zur Büchereiassistentin bzw. zum Büchereiassistenten im kirchlichen Dienst. Gemeinsam mit ihrer westfälischen Kollegin hat sie die Grundlagen für diese Ausbildung erarbeitet und auf den Weg gebracht. Vor nun fast 50 Jahren im November 1961 startete der erste Kursus. Seit 50 Jahren finden sich immer wieder Interessierte, die die Ausbildungskurse besuchen und zum Abschluss eine Prüfung ablegen. Auch wenn das Curriculum in dieser Zeit mehrfach überarbeitet und an neue Anforderungen angepasst wurde, der Gedanke, dass Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den evangelischen Büchereien nicht nur mit Freude, sondern auch qualifiziert und kompetent arbeiten können, ist bis heute erhalten geblieben. Die evangelische Büchereiarbeit in der Evangelischen Kirche im Rheinland ist ohne Monika Cramer nicht denkbar. Nun starb sie am 31. August 2010 nach langer schwerer Krankheit im Alter von 84 Jahren in ihrer Geburtsstadt in Hameln. All diejenigen, die Monika Cramer persönlich kannten, werden sich nicht nur an einen fachlich versierten, sondern auch ganz besonders fröhlichen Menschen erinnern.

5 Tagungsprogramm 2011 Auch in diesem Jahr haben wir Ihnen eine gesonderte Broschüre beigelegt, damit Sie frühzeitig einen Überblick über alle derzeit geplanten Veranstaltungen erhalten. Mit unserem Veranstaltungsangebot möchten wir Ihnen einerseits Informationen und Handwerkszeug für Ihre Arbeit an die Hand geben und andererseits möchten wir Ihnen jenseits des Büchereialltags Raum und Anregungen für die Reflexion Ihrer Arbeit geben und Gelegenheit bieten, den Austausch mit anderen zu pflegen. Bei Ihrer nächsten Teambesprechung sollten Sie sich über die Frage auszutauschen: Wer hat im Team Interesse an welchen Veranstaltungen? Bitte senden Sie uns Ihre Rückmeldung bis zum 31. Januar Damit geben Sie uns die Chance für eine optimale Planung und sichern sich darüber hinaus auch die automatische Zusendung der Einzeleinladungen. Wir hoffen auf zahlreiche Rückmeldungen aus den Büchereien. Damit sich Ihre rechtzeitige Rückmeldung auch lohnt, werden wir unter allen bis zum 31. Januar 2011 eingegangenen Rückmeldebogen eine Bücherei auslosen, die eine Teilnehmerin oder einen Teilnehmer zu einer Veranstaltung schicken darf, ohne dass dafür der übliche Teilnehmerbeitrag in Rechnung gestellt wird. Na, ist das ein Angebot? In Anbetracht des ungewöhnlich späten Osterfestes starten wir im kommenden Jahr sehr frühzeitig mit unserer Tagungsarbeit. Damit diese Veranstaltungen nicht mangels Teilnehmerinteresse abgesagt werden müssen, bitten wir die Büchereileiterinnen und Leiter sehr herzlich, das Jahresprogramm zügig in ihrem Team herumzureichen und alle zur Teilnahme zu ermuntern. Die Einladung zu der Frühjahrstagung Ihrer Region ist beigefügt. Sollten Sie einen anderen Ort oder einen anderen Termin bevorzugen, benachrichtigen Sie uns bitte, damit wir Ihnen die entsprechende Einladung mit Wegbeschreibung zuschicken können. Die Informationen über weitere interessante Fortbildungen entnehmen Sie bitte der beigefügten Broschüre. Bitte reichen Sie das Jahresprogramm 2011 in Ihrem gesamten Team weiter. Wir freuen uns, wenn wir möglichst viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den Büchereien bei den Tagungen kennen lernen bzw. wiedersehen. 5

6 Fit für die Büchereiarbeit 2011 Auch für das Jahr 2011 planen wir wieder Qualifizierungsangebote, mit denen sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der evangelischen Büchereien fit für den Büchereialltag machen können. Im kommenden Jahr bieten wir im Rheinland die Ausbildung Fit für die Büchereiarbeit in 5 Bausteinen an. Im Mittelpunkt der 3 Studientage stehen vor allem büchereipraktische Fragen und Arbeiten. Hier haben wir zunächst 3 Tagesveranstaltungen in der ersten Jahreshälfte in Bonn geplant. Sollte das Interesse und der Bedarf an diesen Veranstaltungen sehr groß sein oder Interesse an der Durchführung in einer anderen Region bestehen, so sind wir gerne bereit, diese Veranstaltungen in der zweiten Jahreshälfte zu wiederholen. Bitte setzen Sie sich in diesem Falle mit der Büchereifachstelle in Verbindung. Im Mittelpunkt der beiden Wochenendbausteine wird vor allem die Beschäftigung mit Literatur stehen: Um die Angebote für Erwachsene geht es an dem Aprilwochenende. Mit Kinder- und Jugendliteratur werden wir uns an dem zweiten Wochenendbaustein im Oktober beschäftigen. Durch die Kooperation mit der Büchereifachstelle der Evangelischen Kirche von Westfalen steht auch der achttägige Bücherei-Grundkurs in Bielefeld vom 21. bis 28. Oktober den Interessierten aus dem Rheinland offen. Alle Ausbildungsangebote stellen wir Ihnen in dem beiliegenden Jahresprogramm ausführlich vor. Das Evangelische Literaturportal e.v. startet im Juni mit dem nächsten Ausbildungskurs zur Fachfrau / zum Fachmann für Büchereiarbeit, Literaturvermittlung und Leseförderung. Dieser Kursus folgt auf den Bücherei- Grundkurs und führt dessen Inhalte fort. Zwischen den Wochenendkursen werden Studienbriefe selbstständig erarbeitet und einige Hausaufgaben erledigt. Kernstück dieser Ausbildung ist ein Praxisprojekt, das für die eigene Bücherei zu Hause konzipiert und durchgeführt wird. Unter Anleitung und fachlicher, sowie kollegialer Begleitung haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Gelegenheit, etwas Neues für ihre Bücherei auszuprobieren. Wenn Sie oder jemand aus Ihrem Team daran Interesse haben, setzen Sie sich schnell mit unserer Büchereifachstelle in Verbindung. 6

7 Informationen aus den Büchereien Immer wieder gibt es einen besonderen Anlass oder ein Jubiläum zu feiern. Leider erreichte uns folgende Meldung erst jetzt: Mit einem Blumengeschenk bedankte sich der Pfarrer bei der Leiterin der Otzenrather Gemeindebücherei, Erika Weber. Seit 10 Jahren ist sie die Konstante der Bücherei. Natürlich sagen auch wir aus Düsseldorf: Haben Sie in Ihrem Archiv schon einmal nachgeschaut, ob Sie im kommenden Jahr auch in Ihrer Bücherei etwas zu feiern haben: den Geburtstag der Bücherei, ein besonderes Jubiläum einer Mitarbeiterin oder eines Mitarbeiters oder ein anderes wichtiges Ereignis? Wenn nicht sollten Sie dies ganz bald tun. Wir möchten Sie in diesem Zusammenhang ermuntern, mit solch erfreulichen Anlässen im Rahmen einer kleinen Feierstunde an die Öffentlichkeit zu gehen. Es müssen nicht immer kostspielige und aufwändige Veranstaltungen sein, auch ein festlicher Literaturgottesdienst, ein Mitarbeiterfrühstück oder ein Ehrenamtstag in der Gemeinde oder im Krankenhaus kann ein hervorragender Rahmen für die Feier eines besonderen Ereignisses sein. Wenn Sie noch Anregungen benötigen, wie Sie beispielsweise einen festlichen Gottesdienst mit dem Büchereiteam gestalten können, dann sollten Sie sich unbedingt die Termine für unsere Regionaltagungen 2011 anschauen und notieren. Mit unserem Themenschwerpunkt geben wir Gelegenheit, sich mit anderen Büchereimitarbeiterinnen und Mitarbeitern über die Gestaltung solcher besonderen oder literarischen Gottesdienste auszutauschen, Ideen zu sammeln und gemeinsam Konzepte zu erarbeiten. Wenn Sie weitere Anregungen für eine Feier zu Ihrem besonderen Anlass brauchen, so rufen Sie uns an. Gemeinsam überlegen wir, was für Sie passen könnte. Informieren Sie uns bitte rechtzeitig über Ihre Planungen. Denn gern weisen wir in der vierteljährlich erscheinenden Info-Post auf Ihre Feieranlässe hin und wenn unser Terminkalender es zulässt, kommen wir auch dazu. 7

8 Bericht aus der Praxis Einbruch in die Bücherei Detektivseminar für Kinder und Jugendliche in der ev. Bücherei in Kirchberg Angeregt durch einen Hinweis in den Informationen der landeskirchlichen Büchereifachstelle beschlossen wir auf einer Teamsitzung, mit der Detektei Adler in Wiesbaden Kontakt aufzunehmen, um uns über die Einzelheiten des Kinderdetektivseminars zu informieren. Was wir erfuhren, bestätigte uns in unserer Absicht - und Dank einer Spende konnten wir auch die Kosten von 250 plus Fahrtkosten aufbringen. Das Seminar wurde ein voller Erfolg! Herr Schrumpf und sein Mitarbeiter machten Mädchen und Jungen im Alter zwischen 8 und 12 Jahren in einem 3-stündigen Seminar mit wirklicher Detektivarbeit vertraut. Dabei wechselten sie nicht nur zwischen praktischen Übungen und Theorie ab, sondern ließen die 13 Jungen und 3 Mädchen in Gruppen manches selbst überlegen, sodass sie nicht nur zuhören mussten! Praktisch lernten diese an Hand eines nachgestellten Einbruchs, wie man den Tatort allgemein, aber speziell auch Finger- und Fußabdrücke sichert. Darüber hinaus erarbeiteten sie mit den Detektiven, dass neben Fotoapparat, Rußpulver, Pinsel, Gips und anderem Papier, Stift und Uhr die drei wichtigsten Hilfsmittel für einen Detektiv sind. Welche Merkmale charakteristisch für einen Menschen sind, erfuhren sie, indem sie eine Täterbeschreibung anfertigten. Herr Schrumpf erklärte auch, dass Detektive nicht mehr Rechte und Befugnisse haben als jeder Bürger, und rückte damit das in den Medien oft falsch übermittelte Bild zurecht! Interessantes erfuhren die Mädchen und Jungen auch über die Geschichte und das Berufsbild der Detektive sowie über echte und erfundene Detektive in Vergangenheit und Gegenwart. Spannend waren auch die Berichte über die alltägliche Arbeit und die Anforderungen, die damit verbunden sind, z.b. bei eisiger Kälte stundenlang im Auto warten oder morgens schon um 5 Uhr auf Beobachtungsposten sein... Abgerundet wurde das Seminar durch ein spannendes Quiz und am Ende erhielten alle eine limitierte Detektivkarte und einen Ausweis, der sie als jugendliche Mitarbeiter der Detektei ausweist und ihnen die Möglichkeit eröffnet, sich mit Fragen an Herrn Schrumpf zu wenden bzw. vielleicht auch einmal von ihm einen Auftrag zu bekommen! Nicht nur die Mädchen und Jungen gingen begeistert nach Hause, auch für die beiden erwachsenen Mitarbeiter der Bücherei, die mit ihrem Schuhbzw. Fingerabdruck ihren Beitrag zum Seminar geleistet hatten, war der Nachmittag sehr kurzweilig und brachte manch neue Erkenntnis. Renate Fink 8

9 Besondere Aktionen Treffpunkt Bibliothek 2011 Nachdem über eine halbe Million Besucher laut einer Medienmitteilung des dbv die Veranstaltungen im Rahmen der Kampagne Treffpunkt Bibliothek in der letzten Oktoberwoche 2010 besucht haben, soll die erfolgreiche bundesweite Bibliothekswoche auch 2011 fortgesetzt werden. Laut Beschluss des dbv-vorstandes bleiben Zeitraum und Motto gleich: die Bibliothekskampagne Treffpunkt Bibliothek. Information hat viele Gesichter findet vom statt. Über die weitere Planung halten wir Sie in unserer Info-Post auf dem Laufenden. entsprechende Pakete bestellt. Mit dem Beutel erhalten die Familien für ihre Neugeborenen das Pappbilderbuch Weißt du wie viel Sternlein stehen?, eine CD mit Kinderliedern und eine Broschüre über (Vorlese- )Rituale. Etliche Büchereien aus dem Rheinland haben sich bereits zu diesem Projekt angemeldet. Wenn Sie noch nicht darunter sind, dann melden Sie sich bitte umgehend beim Evangelischen Literaturportal, Frau Eberle-Theka, 0551/ oder Nähere Informationen zu diesem Projekt finden Sie auch im Evangelischen Buchberater, demnächst auch auf der Homepage oder Sie fragen einfach bei uns nach. Nationaler Vorlesetag Der nationale Vorlesetag wurde auf den 18. November 2011 terminiert. Willkommen in Gottes Welt Nachdem im Herbst ein Probelauf in einigen wenigen Büchereien durchgeführt wurde, wird das Projekt Willkommen in Gottes Welt nun am 24. Januar 2011 offiziell gestartet. Ab dann können junge Familien von ihrer Bücherei bzw. ihrer Kirchengemeinde ein Begrüßungsgeschenk erhalten - vorausgesetzt, die Bücherei beteiligt sich an dieser Aktion und hat Nacht der Bibliotheken in NRW Total verknallt in Bibliotkeken das ist das Motto der nächsten Nacht der Bibliotheken in Nordrhein-Westfalen. Diese findet am statt. Sollten Sie Interesse daran haben, dann melden Sie sich zügig an. Denn wenn Sie sich bis zum 1. Februar 2011 auf der Website: eintragen, nehmen Sie an der großen Verlosung teil und können als Preis u.a. ein Buffet für die Nacht 2011 im Wert von Euro gewinnen. Auf der Website erhalten Sie auch weitere Informationen. 9

10 EDV, Internet und neue Medien Neue Fachstellen-CD In diesem Jahr laufen die Uhren etwas schneller, denn die neue Fachstellen-CD für alle, die mit bvs arbeiten, ist bereits bei uns eingetroffen. Sie wird in Kürze an die Büchereien verschickt, die mit bvs arbeiten und bei uns erfasst sind. Sollten Sie für Ihre Bücherei zwischenzeitlich das Bibliotheksverwaltungsprogramm BVS erworben haben, so melden Sie sich bitte bei uns, damit wir Sie in unserer Adressliste erfassen können und Ihnen diese CD zukommen lassen können. Wenn Sie der Einsatz dieses Bibliotheksprogramms interessiert, so können Sie sich auf der Homepage des Herstellers informieren: Oder rufen Sie uns an. Im Rahmen unserer Möglichkeiten sind wir gern bereit, Auskünfte zu geben oder auch in die Arbeitsweise mit diesem Programm einzuführen. Ideenbörse-Online Der Büchereiverband Österreichs bietet einen neuen Service für die Veranstaltungsarbeit: Die Ideenbörse online. Dies ist ein Ideenpool von und für Mitarbeitende aus Büchereien mit dem Ziel, Tipps und Erfahrungen zum Thema Veranstaltungsplanung und organisation auszutauschen. Unter folgender Adresse können Interessierte nach Veranstaltungskonzepten suchen: Natürlich können dort auch eigene Konzepte eingetragen werden. Schauen Sie mal, vielleicht ist dort bereits das passende Konzept für Ihre nächste geplante Veranstaltung hinterlegt. DVD Der Weg zum Glücklichsein Im Herbst erfuhren wir von Büchereien, denen unverlangt die DVD Der Weg zum Glücklichsein zugeschickt wurde. Hersteller ist die dänische Firma new.era publications international, die mit Scientology in Verbindung steht. Sie sollten diese DVD nicht in Ihren Bestand aufnehmen. 10

11 Kurz & aktuell Weihnachtsferien Auch in diesem Jahr machen wir ein paar Tage Weihnachtsferien. In der Zeit vom 23. bis zum 31. Dezember 2010 können Sie uns nicht erreichen. Ab Montag, dem 3. Januar 2011, sind wir wieder wie gewohnt ansprechbar und offen für Ihre Wünsche und Anliegen. Neue Diaserien Folgende neue Diaserien können wir Ihnen für Ihre Veranstaltungsarbeit anbieten. Sie können diese in der Regle für jeweils 4 Wochen entleihen: - Theodor trödelt (Dia 62) - Ein richtig schöner Geburtstag (Dia 63). Themenserien Wir haben in der Büchereifachstelle einige Themenserien für Sie zusammengestellt. Sie können sich ab sofort für eine dreimonatige Ausleihzeit folgende Serien vormerken lassen: eine Serie mit Bilderbüchern (Bil V) eine Serie mit Kinder- und Jugendbüchern (J III) eine Serie mit Sachbücher für Kinder, Jugendliche und Erwachsene (SB III) eine Serie mit Hörbüchern auf CD für Kinder und Jugendliche (CD K I) Hörbücher für Erwachsene auf CD (CD VII) CD-ROMs für Kinder, Jugendliche und Erwachsene (CD-ROM IV) Spiele (SP III) Denken Sie daran, rechtzeitig Ihre Vormerkung für Themenserien für das Jahr 2011 vornehmen zu lassen. Darüber hinaus gibt es das Bilderbuch - Nikolaus und der dumme Nuck auch als Powerpointpräsentation. Vormerkungen nehmen wir ab sofort entgegen. Bilderbuchkinos Der Verlag ArsEdition hat zu einigen Titeln Bilderbuchkinos erstellt. Folgende Titel der Reihe Hase und Holunderbär können Sie als pdf herunterladen und mit Hilfe eines Beamers und eines PCs projizieren: Die große Pechsträhne Bruchlandung am Bärenfelsen Der Dieb in der Heide Der Schatz auf der Holunderinsel Auf den Spuren des dicken Bumbu Die verlorene Weihnachtspost onen_lesungen-9/bilderbuchkino-3/ 11

12 Impressum: Landeskirchliche Büchereifachstelle der Ev. Kirche im Rheinland Hans-Böckler-Str Düsseldorf Fon: 0211/ Fax: 0211/ Homepage: Verantwortlich: Helga Schwarze, Dezember 2010 Anlagen: Evangelischer Buchberater 4/2010 Statistikformulare Tagungsprogramm 2011 mit Rückmeldebogen Einladung Regionaltagung Einladung Vorlese-Workshop Fit für die Büchereiarbeit Angebote 2011 Einladung Studientag Leseperlen Weihnachtsgruß

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Ehrenamtliche Tätigkeit anbieten

Ehrenamtliche Tätigkeit anbieten Ehrenamtliche Tätigkeit anbieten Angaben zur Einrichtung und zum Träger Sie suchen ehrenamtliche Mitarbeiter*innen? Bitte füllen Sie den Fragebogen aus. Wir werden Ihre Daten in unsere Datenbank übernehmen

Mehr

Schritte. im Beruf. Deutsch im Büro (Schreiben) 1 Im Büro. a Ordnen Sie die Wörter zu. Arbeiten Sie auch mit dem Wörterbuch.

Schritte. im Beruf. Deutsch im Büro (Schreiben) 1 Im Büro. a Ordnen Sie die Wörter zu. Arbeiten Sie auch mit dem Wörterbuch. 1 Im Büro a Ordnen Sie die Wörter zu. Arbeiten Sie auch mit dem Wörterbuch. die Büroklammer, -n der Bleistift, -e der Briefumschlag, -.. e der Filzstift, -e der Haftnotizblock, -.. e der Hefter, - die

Mehr

Kreisverband Mettmann. Kommunikationskonzept. Deine Wege zu frischen Informationen

Kreisverband Mettmann. Kommunikationskonzept. Deine Wege zu frischen Informationen Kreisverband Mettmann Kommunikationskonzept Deine Wege zu frischen Informationen Kommunikationskonzept - was ist das? Deine Wege zu frischen Informationen Immer schnell an die passenden Informationen zu

Mehr

Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache

Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Dieses Heft kommt von der Abteilung

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Ihr Kind ist drei Jahre alt und kommt bald in den Kindergarten. Notieren Sie bitte den Titel des Buches, das Sie gefunden haben.

Ihr Kind ist drei Jahre alt und kommt bald in den Kindergarten. Notieren Sie bitte den Titel des Buches, das Sie gefunden haben. Ihr Kind ist drei Jahre alt und kommt bald in den Kindergarten. Sie suchen ein Bilderbuch zum Thema Tiere, das Sie ihm vorlesen können. 1K Ihr Sohn ist jetzt in der 2. Klasse. Er möchte besser lesen lernen.

Mehr

Internetseiten in neuem Gewand

Internetseiten in neuem Gewand 1 von 5 25.06.2015 18:26 Betreff: Newsletter Juni 2015 Von: Kirchenkreis Bleckede Datum: 18.06.2015 18:05 An: andreas@heincke-hinterm-deich.de Bei fehlerhafter Darstellung

Mehr

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen Fragen und Antworten 1. Warum dieser Zukunftstag? Uns, dem Organisationsteam,

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Gemeindeversammlung am 19. August 2007 Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Seite: 1 Stand: 12.07.2006 Inhalt Vorwort Einleitung Bestandsaufnahme Befragungsaktion Leitlinien und Ziele und Maßnahmen

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

LS 2006 Drucksache 19. Vorlage der Kirchenleitung an die Landessynode. Beschlussvorschläge zur Prioritätendiskussion dienstrechtliche Auswirkungen

LS 2006 Drucksache 19. Vorlage der Kirchenleitung an die Landessynode. Beschlussvorschläge zur Prioritätendiskussion dienstrechtliche Auswirkungen LS 2006 Drucksache 19 Vorlage der Kirchenleitung an die Landessynode Beschlussvorschläge zur Prioritätendiskussion dienstrechtliche Auswirkungen 2 A BESCHLUSSANTRAG 1. Der Beschluss der Kirchenleitung

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Ihr(e) Gutachten bei der Zeitschrift Natur und Landschaft

Ihr(e) Gutachten bei der Zeitschrift Natur und Landschaft Kurzanleitung für Gutachter: Ihr(e) Gutachten bei der Zeitschrift Natur und Landschaft Stand: Juli 2010 Sehr geehrte Gutachterin, sehr geehrter Gutachter, wir begrüßen Sie herzlich beim Online-Einreichungssystem

Mehr

Vermarkten Sie. Lektion 4. Ihre hochwer tigen Leistungen richtig hochwer tig! Workshop mit Annja Weinberger

Vermarkten Sie. Lektion 4. Ihre hochwer tigen Leistungen richtig hochwer tig! Workshop mit Annja Weinberger Workshop mit Annja Weinberger Vermarkten Sie Ihre hochwer tigen Leistungen richtig hochwer tig! Lektion 4 2015 Annja Weinberger Communications www.viva-akquise.de Das brauchen Selbstständige, die ihre

Mehr

www.feinstoffliche-heilweisen.de

www.feinstoffliche-heilweisen.de Herzlich Willkommen in unserem ONLINE-Coaching-Kurs Ernährung. Ganz gewiss sind Sie gut informiert zum Thema gesunde Ernährung. Vielleicht haben Sie auch schon einen oder mehrere Versuche unternommen,

Mehr

Senatsverwaltung für Finanzen

Senatsverwaltung für Finanzen Grundlegendes über Online Assessments Was bedeutet der Begriff Online Assessment? Online Assessments sind Verfahren, mit denen bestimmte Fähigkeiten oder Eigenschaften getestet werden und zwar per Internet.

Mehr

WEIHNACHTEN 2014 INTERNE WEIHNACHTSAKTION

WEIHNACHTEN 2014 INTERNE WEIHNACHTSAKTION WEIHNACHTEN 2014 INTERNE WEIHNACHTSAKTION INTERNE WEIHNACHTSAKTION Die Kampagnenidee Weihnachtsmailing: Weihnachten steht vor der Tür. Die beste Zeit, um sich bei seinen Kunden mit einem Schreiben und

Mehr

Einladung zum VBS-Fortbildungsseminar

Einladung zum VBS-Fortbildungsseminar Einladung zum VBS-Fortbildungsseminar Köln, den 11.09.2015 Sehr geehrte Damen und Herren, im Auftrag des 1. Vorsitzenden, Herrn Detlev Löll, lade ich Sie herzlich zur Teilnahme am VBS-Fortbildungsseminar

Mehr

ich begrüße Sie sehr herzlich auf der Leipziger Buchmesse. Der Anlass, der uns heute zusammenführt, ist denkbar schön: Bücher.

ich begrüße Sie sehr herzlich auf der Leipziger Buchmesse. Der Anlass, der uns heute zusammenführt, ist denkbar schön: Bücher. Sehr geehrte Damen und Herren Abgeordnete, sehr geehrte Frau Professor Lässig, sehr geehrter Herr Bürgermeister Prof. Fabian, sehr geehrter Herr Buhl-Wagner, sehr geehrter Herr Zille, sehr geehrte Frau

Mehr

Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen)

Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen) Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen) Dieser Fragebogen richtet sich an Verbände, Initiativen, Vereine und Institutionen, die für konkrete Aufgaben

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Jahresbericht 2014. der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN

Jahresbericht 2014. der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN Jahresbericht 2014 der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN Unsere Geschichte Am 03. November 2010 wurde durch einen gemeinsamen Beschluss der Gemeindevertretung

Mehr

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Am 28. Februar 2015 hatten wir den Tag der seltenen Erkrankungen. Die Deutsche GBS Initiative e.v. hatte an diesem Tag die Gelegenheit, zusammen

Mehr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Programm Januar Mai 2011 Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Vor 125 Jahren hat Carl Benz das erste Automobil der Welt erfunden. Ungebrochen ist seitdem die Faszination, die das Auto in immer neuen innovativen

Mehr

Landesarbeitsgemeinschaft SELBSTHILFE von Menschen mit Behinderung und chronischer Erkrankung und ihren Angehörigen Nordrhein-Westfalen e.v.

Landesarbeitsgemeinschaft SELBSTHILFE von Menschen mit Behinderung und chronischer Erkrankung und ihren Angehörigen Nordrhein-Westfalen e.v. Landesarbeitsgemeinschaft SELBSTHILFE von Menschen mit Behinderung und chronischer Erkrankung und ihren Angehörigen Nordrhein-Westfalen e.v. LAG-Info-Tag Recht 02/2012 Teil 1: Behandlungsfehler passieren

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Strasse/Hausnummer. Hiermit melde ich mich (weitere Personen bitte unten eintragen) verbindlich für folgendes Kompetenz-Training an

Strasse/Hausnummer. Hiermit melde ich mich (weitere Personen bitte unten eintragen) verbindlich für folgendes Kompetenz-Training an VERBINDLICHE ANMELDUNG: Bitte ausfüllen, ausdrucken und unterschreiben. Per Fax senden an: +423 239 35 89. Eingescannt senden an: info@star-training.li Vorname Nachname Geburtsdatum Unternehmen (optional)

Mehr

Fundraising im Evangelischen Kirchenbezirk Nürtingen - Neues aus der Service-Stelle!

Fundraising im Evangelischen Kirchenbezirk Nürtingen - Neues aus der Service-Stelle! Evangelischer Kirchenbezirk Nürtingen Dienstag 15.07.2014 Newsletter 2/2014 Fundraising im Evangelischen Kirchenbezirk Nürtingen - Neues aus der Service-Stelle! Inhalt 1. Der aktuelle Fundraising-Tipp

Mehr

Liebe Mitglieder des Fördervereins,

Liebe Mitglieder des Fördervereins, FÖRDERVEREIN THEOLOGISCHES SEMINAR ELSTAL E.V. Dezember 2012 Liebe Mitglieder des Fördervereins, Mit einer neuen Aufmachung des Rundbriefes, möchten wir Sie über die Entwicklungen des Fördervereins informieren

Mehr

WIE KANN ICH TEILNEHMEN?

WIE KANN ICH TEILNEHMEN? WIE KANN ICH TEILNEHMEN? Die MASCARA-REVOLUTION ist da! Seien Sie die Erste, die die neue MEGA EFFECTS MASCARA von AVON testen kann! Melden Sie sich ab dem 29. Mai kostenlos auf www.avonrevolution.com

Mehr

Pressearbeit und Lokaljournalismus. Günter Benning Westfälische Nachrichten guenter@benning-pr.de

Pressearbeit und Lokaljournalismus. Günter Benning Westfälische Nachrichten guenter@benning-pr.de Pressearbeit und Lokaljournalismus Günter Benning Westfälische Nachrichten guenter@benning-pr.de Tipps für die Pressearbeit Welche lokalen Medien sind für mich da? Wie arbeiten Redaktionen? Einladungen,

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT

MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT IN DER EVANGELISCHEN KIRCHENGEMEINDE ECKENHAGEN Jahrgang 2005 / 2007 Stichworte in alphabetischer Reihenfolge: A Abendmahlsgottesdienst für die Konfirmandinnen und

Mehr

SynTraum. 1. Nachrichten. 2. Ankündigungen. Newsletter im November 2014

SynTraum. 1. Nachrichten. 2. Ankündigungen. Newsletter im November 2014 SynTraum Institut für Psychotherapie Fortbildung Supervision Eva Sattler & Heinz-Günter Andersch-Sattler Newsletter im November 2014 An alle Freunde von Syntraum, Dies ist der siebzehnte Newsletter von

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Codex Newsletter. Allgemeines. Programm-Neuerungen: Codex Newsletter. auf unserer Homepage. GAEB-Projekte mit mehreren Stamm-Leistungen:

Codex Newsletter. Allgemeines. Programm-Neuerungen: Codex Newsletter. auf unserer Homepage. GAEB-Projekte mit mehreren Stamm-Leistungen: Newsletter August 12 Seite 1 Allgemeines Newsletter Mit diesem Newsletter informieren wir Sie immer mal wieder per Mail über Neuerungen in unseren Programmen. Zusätzlich erhalten Sie nützliche Tipps und

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Tipps zum Umgang mit Klassenlektüren

Tipps zum Umgang mit Klassenlektüren Tipps zum Umgang mit Klassenlektüren Maria Riss David besucht die 5.Klasse, jede Woche leiht er sich in der Bibliothek Bücher aus, manchmal Sachbücher, manchmal Romane, eine DVD oder ein Hörbuch. Die Medien

Mehr

Registrierung Neu bei Amway ab 1. März 2014

Registrierung Neu bei Amway ab 1. März 2014 Registrierung Neu bei Amway ab 1. März 2014 Ab 1. März 2014 wird der Start für alle Interessenten in die Welt von Amway vereinfacht und die Registrierung klar und praxisgerecht gestaltet. Special Member

Mehr

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN Teilrevision der Kirchenordnung November 1996 TAUFE KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT KONFIRMATION TAUFE, KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT UND KONFIRMATION

Mehr

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst.

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst. 40-Tage-Wunder- Kurs Umarme, was Du nicht ändern kannst. Das sagt Wikipedia: Als Wunder (griechisch thauma) gilt umgangssprachlich ein Ereignis, dessen Zustandekommen man sich nicht erklären kann, so dass

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Wie erreiche ich was?

Wie erreiche ich was? Wie erreiche ich was? Projekt: Bezeichnung: Präsentationen Webinare Version: 2.0 Datum: 20. Februar 2014 Kurzbeschreibung: In der vorliegenden Kurzbeschreibung finden Sie die genaue Anleitung für die Teilnahme

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Friedrich-Ebert-Schule. Informationen für Eltern von Schulanfängern

Friedrich-Ebert-Schule. Informationen für Eltern von Schulanfängern Friedrich-Ebert-Schule Schule für Kinder Grundschule des Main-Kinzig-Kreises Bleichstr. 9 61137 Schöneck Informationen für Eltern von Schulanfängern Schulleitung: Bernhard Engel Torsten Streicher Sekretariat:

Mehr

Angebote 2015. Leitung wahrnehmen in der Kirche. Anmeldung und weitere Informationen

Angebote 2015. Leitung wahrnehmen in der Kirche. Anmeldung und weitere Informationen die gemeinde akademie Leitung wahrnehmen in der Kirche Anmeldung und weitere Informationen Evang.-Luth. Gemeindeakademie Rummelsberg 19 90592 Schwarzenbruck Tel. 09128 / 91 22 0 Fax 09128 / 91 22 20 E-Mail:

Mehr

FÜHRUNGS KRÄFTE SEMINAR. In 3 Tagen zur qualifizierten Führungspersönlichkeit professionell erfolgsorientiert praxisnah

FÜHRUNGS KRÄFTE SEMINAR. In 3 Tagen zur qualifizierten Führungspersönlichkeit professionell erfolgsorientiert praxisnah FÜHRUNGS KRÄFTE SEMINAR In 3 Tagen zur qualifizierten Führungspersönlichkeit professionell erfolgsorientiert praxisnah NÄCHSTER TERMIN OKT./NOV. 2015 ERFOLGREICHES FÜHREN IST LERNBAR Führungskräfte fallen

Mehr

ERLEBEN SIE DIE PINGUINE HAUTNAH! Die neuen Dauerkarten können ab sofort bestellt werden!

ERLEBEN SIE DIE PINGUINE HAUTNAH! Die neuen Dauerkarten können ab sofort bestellt werden! ERLEBEN SIE DIE PINGUINE HAUTNAH! Die neuen Dauerkarten können ab sofort bestellt werden! SAISON 2015/2016 MEINE KARTE, MEIN VEREIN! Dauer karten werden angeboten als Premium-, GOLD- und SILBER-Karten.

Mehr

Förderer der Nabushome School e.v.

Förderer der Nabushome School e.v. Januar, 2015 Liebe Mitglieder und Freunde der Förderer der Nabushome School, oder Salibonani (so begrüßt man sich in der Ndebele-Sprache in Nabushome), Ich hoffe Sie hatten alle eine schöne Weihnachtszeit

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

AUF EINEN BLICK. Darum bitten, verbunden zu werden Asking to be connected Je voudrais parler à Quisiera hablar con Potrei parlare con

AUF EINEN BLICK. Darum bitten, verbunden zu werden Asking to be connected Je voudrais parler à Quisiera hablar con Potrei parlare con Darum bitten, verbunden zu werden Asking to be connected Je voudrais parler à Quisiera hablar con Potrei parlare con Frage Antwort Könnten Sie mich bitte mit Herrn verbinden? (Einen) Moment bitte. Würden

Mehr

GDI Fachandels Seminar Kunden gewinnen - Tag 2

GDI Fachandels Seminar Kunden gewinnen - Tag 2 Inhaltsverzeichnis GDI Fachandels Seminar Kunden gewinnen - Tag 2...1 Texten...1 Dramaturgie: 4 P...1 Ein hervorragendes Beispiel ist das folgende Ing-Diba Mailing...2 Unser 4P Brief an die Persona der

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Zukunft gemeinsam gestalten

Zukunft gemeinsam gestalten Zukunft gemeinsam gestalten 19. Siemens Kundentagung Einladung zur Siemens Kundentagung 2011 23. und 24. Februar Augsburg Aktuelles aus erster Hand IT für Siemens von Fujitsu Siemens und Fujitsu verbindet

Mehr

Erleben Sie die Pinguine hautnah!

Erleben Sie die Pinguine hautnah! Erleben Sie die Pinguine hautnah! Die neuen Dauerkarten können ab sofort bestellt werden! Krefeld Pinguine Saison 2014/2015 Dauer karten werden angeboten als Premiumund Gold-Karten für Dauer- und Restsaisonkartenbesitzer

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, Deine Schule hat sich entschlossen, beim SOCIAL DAY HERFORD 2015 mitzumachen! Bei diesem außergewöhnlichen Spendenprojekt des Stadtjugendringes Herford e.v. unter der Schirmherrschaft

Mehr

Suchen will gelernt sein!

Suchen will gelernt sein! Suchen will gelernt sein! In seinem Haus hat Finn viele Internetseiten gesammelt, um nach interessanten Themen zu stöbern. Dabei ist es nicht immer leicht, die richtige Internetseite zu finden. Aber Finn

Mehr

Fülle das erste Bild "Erforderliche Information für das Google-Konto" vollständig aus und auch das nachfolgende Bild.

Fülle das erste Bild Erforderliche Information für das Google-Konto vollständig aus und auch das nachfolgende Bild. Erstellen eines Fotoalbum mit "Picasa"-Webalben Wie es geht kannst Du hier in kleinen Schritten nachvollziehen. Rufe im Internet folgenden "LINK" auf: http://picasaweb.google.com Jetzt musst Du folgendes

Mehr

BE W ER BUNGSBOGEN MBA COMMUNIC AT ION & L EADERSHIP. 1. Persönliche Angaben. 2. Kontaktdaten. 3. Hochschulzugangsberechtigung

BE W ER BUNGSBOGEN MBA COMMUNIC AT ION & L EADERSHIP. 1. Persönliche Angaben. 2. Kontaktdaten. 3. Hochschulzugangsberechtigung BE W ER BUNGSBOGEN MBA COMMUNIC AT ION & L EADERSHIP Bitte senden Sie Ihre Bewerbung an Quadriga Hochschule Berlin Der Präsident Prof. Peter Voß Werderscher Markt 13 10117 Berlin Sehr geehrter Herr Prof.

Mehr

25 Jahre. Herzlichen Glückwunsch Ihnen und Ihren Mitarbeitern zu 25 Jahre professionelle Dienstleistung für Zahnärzte und Zahntechniker

25 Jahre. Herzlichen Glückwunsch Ihnen und Ihren Mitarbeitern zu 25 Jahre professionelle Dienstleistung für Zahnärzte und Zahntechniker Auszug dem Jubiläums-Glückwunsch an einen Handelspartner Namen/Anschrift 25 Jahre Guten Tag, sehr geehrter lieber Herr Herzlichen Glückwunsch Ihnen und Ihren Mitarbeitern zu 25 Jahre professionelle Dienstleistung

Mehr

Selbstständig als Nachhilfelehrer interna

Selbstständig als Nachhilfelehrer interna Selbstständig als Nachhilfelehrer interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Voraussetzungen... 8 Ausbildung... 11 Berufsbild... 12 Was braucht ein Nachhilfelehrer/-dozent?... 12 Software...

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Informationen für die Schülerinnen, Schüler und Eltern

Informationen für die Schülerinnen, Schüler und Eltern Informationen für die Schülerinnen, Schüler und Eltern Liebe Schülerinnen, liebe Schüler, der Social Day Bielefeld geht 2014 in der Zeit vom 23. Juni - 4. Juli 2014 in die zwölfte Runde! Wir freuen uns,

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben Hörgeräte erfolgreich nutzen Willkommen zurück in der Welt der Klänge Herzlichen Glückwunsch, Sie haben sich entschieden, Ihr Gehör wieder aufleben zu lassen! Ihr

Mehr

SENIORENTREFF AKTUELL - Veranstaltungen und Programm - des Seniorentreffs Riehl

SENIORENTREFF AKTUELL - Veranstaltungen und Programm - des Seniorentreffs Riehl SENIORENTREFF AKTUELL - Veranstaltungen und Programm - des Seniorentreffs Riehl JUNI 2014 Inhaltsverzeichnis SENIORENTREFF AKTUELL Juni 2014 Inhaltsverzeichnis Seite 2 2. Juni bis 6. Juni Seite 4/5 9.

Mehr

innen des Newsletters,

innen des Newsletters, NEWSLETTER 9 / 2014 Nicola Furkert/pixelio.de Liebe Abonnent_inn innen des Newsletters, Um Sie als Studierende und Absolvent_innen der Universität Hildesheim bei der beruflichen Entscheidungsfindung und

Mehr

Der Workshop ist in drei Bereiche gegliedert:

Der Workshop ist in drei Bereiche gegliedert: Materialliste: Beamer Notebook ggf. Leinwand; ausreichend ist jedoch eine weiße Wand zwei Pinnwände/Metaplanwände + Pinnnadeln alternativ eine große Tafel, Metallflipchart + Magnete, o.ä. Pappkarten o.ä.

Mehr

Stellen Sie Ihr Marketing auf sichere Beine Und planen Sie so Ihren Unternehmenserfolg

Stellen Sie Ihr Marketing auf sichere Beine Und planen Sie so Ihren Unternehmenserfolg Stellen Sie Ihr Marketing auf sichere Beine Und planen Sie so Ihren Unternehmenserfolg Eine Anleitung für Unternehmer und Selbstständige Inhaltsverzeichnis 1. Warum ein Marketingplan so wichtig ist 2 2.

Mehr

Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen. und ihre Angehörigen

Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen. und ihre Angehörigen 1 Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen und ihre Angehörigen Meine sehr geehrte Damen und Herren, ich freue mich sehr, Sie hier heute so zahlreich im Namen des Vorstandes der Hamburgischen

Mehr

Jetzt SOS-Pate werden und Glück

Jetzt SOS-Pate werden und Glück SOS-Paten geben ihrer Hilfe ein Gesicht Eine Patenschaft ist eine besonders persönliche Form der Unterstützung. Als SOS-Pate begleiten Sie ein SOS-Kind im Ausland oder eine ganze SOS-Gemeinschaft in Deutschland

Mehr

LS 2012 Drucksache 26. Rahmenkonzept für Pfarrstellen mit besonderem Auftrag (mba-stellen)

LS 2012 Drucksache 26. Rahmenkonzept für Pfarrstellen mit besonderem Auftrag (mba-stellen) LS 2012 Drucksache 26 Vorlage de an die Landessynode Rahmenkonzept für Pfarrstellen mit besonderem Auftrag (mba-stellen) A BESCHLUSSANTRAG Das Rahmenkonzept für Pfarrstellen mit besonderem Auftrag (mba-stellen)

Mehr

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31]

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] * MC:SUBJECT * file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] Kicker bauen eigenes Stadion Die Fußballschule von Hannover 96 war gleich

Mehr

durchblick. Das Trainingsprogramm für den richtigen Umgang mit Geld.

durchblick. Das Trainingsprogramm für den richtigen Umgang mit Geld. durchblick. Das Trainingsprogramm für den richtigen Umgang mit Geld. Ein Angebot der Verbraucherzentrale NRW für Schulklassen und Gruppen mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen Februar 2015 Durchblick

Mehr

Jahresbericht 2012/13

Jahresbericht 2012/13 INTACT SCHWEIZ Hilfe zur Selbsthilfe für die benachteiligte Bergbevölkerung in Südindien Jahresbericht 2012/13 1. Anlässe INTACT SCHWEIZ 20 Jahre Jubiläum INTACT Ein ereignisreiches Vereinsjahr geht zu

Mehr

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Wissen Wichtiges Wissen rund um Pflege Unterstützung Professionelle Beratung Austausch und Kontakt Angehörige helfen sich gegenseitig Bis 2015 soll

Mehr

Sehr geehrte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Freiwilligenagenturen in NRW, liebe Kolleginnen und Kollegen,

Sehr geehrte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Freiwilligenagenturen in NRW, liebe Kolleginnen und Kollegen, lagfa NRW Landesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen in Nordrhein-Westfalen lagfa NRW - Am Rundhöfchen 6-45879 Gelsenkirchen Koordinationsbüro Am Rundhöfchen 6 45879 Gelsenkirchen Telefon: 0209

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Verpflichtung von ehrenamtlich Tätigen auf das Datengeheimnis (nach 6 DSG-EKD i. V. m. 2 DSVO)

Verpflichtung von ehrenamtlich Tätigen auf das Datengeheimnis (nach 6 DSG-EKD i. V. m. 2 DSVO) Verpflichtung von ehrenamtlich Tätigen auf das Datengeheimnis (nach 6 DSG-EKD i. V. m. 2 DSVO) Frau/Herr ist ehrenamtlich tätig und wird unter Aushändigung des anliegenden Merkblattes wie folgt auf das

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

EVANGELISCHES SCHULZENTRUM LEIPZIG in Trägerschaft des Evangelisch-Lutherischen Kirchenbezirks Leipzig

EVANGELISCHES SCHULZENTRUM LEIPZIG in Trägerschaft des Evangelisch-Lutherischen Kirchenbezirks Leipzig Bewerbung um einen Diakonischen Einsatz Sehr geehrte Damen und Herren, die Schülerin/der Schüler.. wohnhaft in.. besucht zurzeit die 10. Klasse unseres Gymnasiums. Vom 26. Januar bis 05. Februar 2015 werden

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM)

Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM) Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM) okaj zürich Kantonale Kinder- und Jugendförderung Zentralstrasse 156 8003 Zürich Tel 044 366 50 10 Fax 044 366 50 15 www.okaj.ch info@okaj.ch Zürich,

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Verdoppeln Sie Ihre Chancen.

Verdoppeln Sie Ihre Chancen. WB 1573 Barmenia Krankenversicherung a. G. (gegründet 1904) Barmenia Lebensversicherung a. G. (gegründet 1928) Barmenia Allgemeine Versicherungs-AG (gegründet 1957) Barmenia Versicherungen Hauptverwaltung

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Willkommen in der Facharztagentur-App!

Willkommen in der Facharztagentur-App! Willkommen in der Facharztagentur-App! Mit dem FAA-Abrechnungsprogramm für das iphone betreten wir wieder einmal Neuland. Die Honorarärzte der Facharztagentur können damit unkompliziert und sicher ihre

Mehr

Ihnen dürfte bekannt sein, dass in diesem Jahr wieder Kirchenvorstands- und Pfarrgemeinderatswahlen in unserer Diözese stattfinden.

Ihnen dürfte bekannt sein, dass in diesem Jahr wieder Kirchenvorstands- und Pfarrgemeinderatswahlen in unserer Diözese stattfinden. Bischöfliches Generalvikariat Postfach 13 80 49003 Osnabrück An die Herren Pfarrer und Vorsitzenden der Pfarrgemeinderäte in der Diözese Osnabrück Bischöfliches Generalvikariat Stabsabteilung Recht und

Mehr

Online-Projekte für das Lehrwerk OptimalB1 Kapitel 1

Online-Projekte für das Lehrwerk OptimalB1 Kapitel 1 Online-Projekte für das Lehrwerk OptimalB1 Kapitel 1 Zusatzmaterial um Ausdrucken Kennenlernspiele A B Wenn sich einige Lerner schon kennen, bietet sich die Übung der Klassenstatistik an (s. Vorgaben auf

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

PRAXIS FÜR PRAKTIKER

PRAXIS FÜR PRAKTIKER PRAXIS FÜR PRAKTIKER Verband Deutscher Alten- und Behindertenhilfe e. V. Ein Angebot der H&S QM-Service Ltd., Augsburg in Kooperation mit dem DSB-Team, Jettingen Scheppach* In Zusammenarbeit und mit freundlicher

Mehr

Warum wir WEB-Grips zur Zusammenarbeit nutzen

Warum wir WEB-Grips zur Zusammenarbeit nutzen WEB-Grips ist unser wichtigstes internes Tool. Wir haben es selbst entwickelt, um unseren Alltag zu erleichtern, unsere Prozesse und Abläufe zu ordnen kurz, den Überblick zu behalten. Wir haben es selbst

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort!

Es gilt das gesprochene Wort! Grußwort des Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Dr. Georg Schütte, anlässlich der Jahrestagung der Gesellschaft für Informatik am Tag der Informatik am 24. September 2014 in

Mehr

Professionelles Management im Hochschulsekretariat

Professionelles Management im Hochschulsekretariat Professionelles Management im Hochschulsekretariat Modulare Fortbildungsreihe für Hochschulsekretärinnen und -sekretäre Ausgezeichnet mit dem Frauenförderpreis 2010 der Universität Trier Gefördert durch

Mehr

Munterrichtsmethoden. Kleine Beuteschrift. Harald Groß Orbium Seminare Berlin www.orbium.de. Orbium Seminare www.orbium.de

Munterrichtsmethoden. Kleine Beuteschrift. Harald Groß Orbium Seminare Berlin www.orbium.de. Orbium Seminare www.orbium.de Munterrichtsmethoden Kleine Beuteschrift Harald Groß Orbium Seminare Berlin www.orbium.de Munterrichtsprinzipien Bunt und vielfältig sind die Munterrichtsmethoden. Ein guter Mix davon macht das Lernen

Mehr