Berichterstattung «Hochstamm läbt» 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Berichterstattung «Hochstamm läbt» 2014"

Transkript

1 Projektleitung: Präsidentin Natur- und Vogelschutzverein Titterten Monika Schweizer Erliweg 8, 4425 Titterten Berichterstattung «Hochstamm läbt» 2014 Projektleitung Projektleitung Im 2014 wurde die Projektleitung weiterhin von Monika Schweizer ausgeführt. Konzeptbearbeitung, Finanzierungsplan Das Konzept wurde nicht weiter angepasst. Wir setzten die Inhalte um, wie Dringlichkeitsschnitte, Neupflanzungen, Entwicklung weiterer Produkte usw. Der Finanzplan wurde für die Kontrolle der jährlichen Sponsorenbeiträge von Alice Killenberger aktualisiert. François Zweiacker, unser Kassier des Vereins, lieferte ihr dazu die Daten. Projektbuchhaltung, Finanzverwaltung 2014 wurde wiederum eine eigene Projektbuchhaltung mit allen Aufwand- und Ertragsposten geführt. Ökologie und Landschaft Hoch- und Halbstamm-Inventar mit Sortenangaben erstellen Inventarisierung/Bestandsaufnahme Die Bestandsaufnahme aus dem Jahr 2012 wurde weiter bearbeitet. Hans (Geusch) Miesch hat von François Zweiacker die Leitung übernommen und sich eine Arbeitsplattform hergestellt, die das Arbeiten am Pad auch bei Sonnenschein ermöglicht. Hanspeter Aebischer markierte bei der jährlichen Kontrolle 2014 die Bäume mit einem Punkt. Digitalisierung/Dokumentation Zurzeit finden die Abklärungen über einen neuen outdoor-gerechteren Labtop mit einer Firma in Sissach statt. Es zeigen sich technische Schwierigkeiten in Bezug auf den GPS Sensor, d.h. das Signal wird vom PC nicht erkannt. Am Problem wird weiter gearbeitet mit dem Ziel, endlich einen geeigneten Laptop kaufen zu können.

2 Sortenbestimmung bzw. Kontrolle durch Fachmann Sobald die technischen Probleme bereinigt und der neue Laptop gekauft ist, wird mit der Sortenbestimmung angefangen. Die Landwirte sind die ersten, die befragt werden sollen. Für nicht bekannte Baumsorten soll ein Fachmann (Verein Edelchrüsler) beigezogen werden. Diese Arbeiten sollen bis Ende Jahr 2015 abgeschlossen sein. Bestehende Hochstammobstgärten erhalten, ökologische Aufwertungen Ökologische Gesamtberatung Die Gemeinde hat die Vorschläge von Dr. Willy Schmid für Neupflanzungen und Anmeldung für ökologische Ausgleichsflächen bei der Erneuerung von Pachtverträgen jeweils mit den bestehenden/neuen Pächtern besprochen. Diese hatten kein offenes Ohr, entweder passte es nicht in ihr Bewirtschaftungskonzept oder sie hatten keine freie Arbeitskapazität aufgrund der Einmann-Betriebsführung. Nistkästen Bis jetzt konnten das Nistkasten-Konzept und die Eigentümeranfragen nicht angegangen werden, weil die Dringlichkeitsschnitte und Neupflanzungen noch Vorrang haben. Dieses Kapitel gehen wir ab Frühjahr 2015 an. Im Januar 2015 erhielten wir eine Anfrage vom SVS (Schweizer Vogelschutz Schweiz) für geeignete Parzellen, auf der für 3 Jahre der Gartenrotschwanz durch Massnahmen gefördert werden könnte. Ein Landwirt hat sich bereits interessiert. Fachgerechte Baumpflege Dringlichkeitsschnitte (Landwirtschaft und Private) Im Winter wurden insgesamt 106 Hoch- und Halbstamm Obstbäume dank der finanziellen Unterstützung durch das Projekt geschnitten. Der Dringlichkeitsschnitt wurde von erfahrenen Landwirten ausgeführt. Die Eigentümer (Private und Landwirte) beantragten für die Kosten die finanzielle Unterstützung von Fr pro Baum. Mit dieser Auszahlung ist der Förderbeitrag von der FLS aufgebraucht. Die Gemeinde Titterten hat im Budget 2015 noch einen Beitrag reserviert, den Anteil der FLS müssen wir jedoch nun aus dem jährlichen Erlös des Mostverkaufs begleichen. Fazit: Seit 2010 wurden insgesamt 420 Hochstammbäume geschnitten! Seite 2 / 7

3 Hier ein paar Bäume ein Jahr nach dem Dringlichkeitsschnitt von 2013: Pflege erhaltenswerte Einzelbäume Für die Pflege alter hoher Einzelbäume, die nur mit Hebebühne geschnitten werden können, konnte bisher leider noch kein Geld generiert werden. Bei der Projektleitung liegen Vorschläge für solche Bäume vor. Neupflanzungen Im Frühling 2014 wurden 88 Neupflanzungen vorgenommen. Diese Pflanzaktion von drei Landwirten erfolgte aufgrund der sorgfältigen Planung und Beratung von Dr. Willy Schmid. Auch Private packten die Chancen und freuten sich über die Jungbäume Seite 3 / 7

4 Der 2013 gepflanzte Nussbaum gedeiht prächtig. Landwirtschaft und Vermarktung Aktiver Miteinbezug der Bevölkerung / Unterstützung Bewirtschafter Baumschnittmaterial verräumen Linda Walliser organisierte mit den Leiterinnen der Jugendriege Arboldswil/Titterten die Aktion. 30 Jugendliche und 15 Erwachsenen teilten sich in drei Gruppen auf. Bis 13.00h wurden Äste aufgelesen. Für das Znüni haben die Bäuerinnen Rosmarie Stohler und Maja Wackernagel feine Zöpfe und Kuchen gebacken. Zum Zmittag verpflegte der NVVT alle auf der Mattweid mit Bratwürsten usw. Beim Abschied hörte man Tschüss, bis zum nächsten Jahr! Organisation und Durchführung Most-Tag Mit vielen freiwilligen Helferinnen und Helfern sammelten wir einen Harassenberg voller Äpfel und Birnen und vermosteten diese zu Litern Most, was ein neuer Rekord ist. Der Erlös aus dem Mostverkauf wird zu 2/3 in der Vereinskasse zurückgestellt, um ab 2016 weiterhin Dringlichkeitsschnitte finanzieren zu können. Als Gegenleistung erhält der Verein die Äpfel/Birnen zur Vermostung Seite 4 / 7

5 Vermarktung Vermarktungskonzept und Strukturaufbau mit Produzenten Das Projekt beteiligte sich mit 50% an der Beschaffung einer Kühlzelle für die Zwischenlagerung der frischen Früchte auf dem Hof Kastelen. Aufgrund des steigenden Bedarfs an Trockenfrüchten entschloss sich Familie Meyer, Hof March, zur Anschaffung einer Entfeuchtungsmaschine, an der sich das Projekt ebenfalls mit 50% finanziell beteiligte. Die Landwirte erstatten CHF -.50 pro produziertes Kilo Trockenfrüchte an das Projekt zurück. So werden seit 2014 Rückstellungen (CHF ) für die Zeit nach Ablauf des Projekts generiert. Produktneuentwicklungen Prune-Bratwurst Anlässlich der Kantonalen Aktion des BNV Vernetzte Vielfalt Biodiversität Stärken in Baselland und Solothurn organisierte der NVVT eine Nacht der Fledermäuse. Dabei entstand die Idee, eine spezielle Bratwurst kreieren zu lassen: die Fledermausbratwurst, nein nein sie nennt sich heute Prune-Bratwurst. Sie enthält Titterter Hochstamm- Zwetschgen, getrocknet mit den gesponserten Entfeuchtungsmaschinen. Diese fanden beim Metzger, der sie entwickelte, reissenden Absatz. Die Folge davon ist, dass er für die Saison 2015 diese in sein Angebot aufnimmt und bei uns 10kg getrocknete Zwetschgen bestellt hat. Edel süsse Pralinen Der neueste Hit! Die Konditorin Bea Lüdi, eine Verwandte vom Hof Weid, erprobte die Herstellung von Pralinen mit getrockneten Hochstamm-Früchten aus Titterten. Mit der entsprechenden neuen Etikette versehen, entwickeln sich diese Pralinen zum Verkaufsschlager. Verkauf von Hochstammprodukten: Koordination und Durchführung Die Kirschenernte 2014 war anfangs sehr gut, mit herrlich grossen und schmackhaften Kirschen. Wir verkauften eine Tonne Kirsche u.a. auf dem Markt in Basel und in Engelberg. Sie wurden sehr gelobt und schnell verkauft. Doch die Freude nahm ein abruptes Ende, als das nasse und kühle Wetter einsetzte. Dazu kamen noch die verheerenden Einstiche der Kirschenessigfliege Der Verkauf musste unterbrochen werden. Es galt jetzt, diejenigen Kirschen herauszulesen, die sich noch für die Herstellung von Trockenfrüchten oder entsteinte, gefrorene Kirschen eigneten. Die Trockenfrüchte werden im Dorfladen und direkt verkauft und erfreuen sich grosser Beliebtheit. Die Produzentinnen kommen immer wieder an die Grenze ihrer Kapazitäten! Seite 5 / 7

6 Das Museum BL in Liestal servierte getrocknete Kirschen vom Hof Kastelen aus Titterten anlässlich der Vernissage zur Ausstellung Die Kirsche... und eine Blueschtfahrt nach Tokyo Bestehendes Druckmaterial aktualisieren Die Verpackungen und Grössen der Trockenfrüchte wurden weiter optimiert. Grafik für neue Produkte Im 2014 setzten wir uns zum Ziel, Preislisten und Werbematerial zu erstellen und aufeinander abzustimmen. Dies ist nicht einfach, da sich unsere Produkte stetig entwickeln und erweitern. Wir können jetzt stolz auf vier Produktlinien blicken, nämlich: 1. schonend getrocknete Früchte 2. tief gefrorene Früchte 3. deftig prickelnder Saft 4. edel süsse Pralinen Unsere Grafikerin Christa Schmutz hat das Logo Hochstamm läbt auf die neue Produktlinie übernommen. Die Entwicklung eines Gesamtflyers mit Infos zum Projekt und mit einer integrierten Produkte- und Preisliste, die jederzeit aktualisiert werden kann, ist noch in Entwicklung. Druck- und Materialkosten Die Kosten zur Entwicklung von Produktetiketten und Gesamtflyer werden vom Projekt bezahlt. Die Etiketten werden den Landwirten und der Konditorin zur Verfügung gestellt. Auch die Etiketten für Mostboxen und weitere Flyer für Verkaufsaktionen mussten neu gedruckt werden. Obsttrocknungsanlage/Kühlzelle (Förderung) Im 2014 wurden eine Obsttrocknungsanlage sowie eine Kühlzelle für die gepflückten Früchte gekauft. Öffentlichkeitsarbeit Kommunikation, Sensibilisierung der Bevölkerung Am 26. April 2014 organisierten wir anlässlich des 11. Nationalen Tag der Hochstammbäume einen Bluescht Spaziergang vom Nachbardorf Arboldswil über die Höhen nach Titterten. Ziel war der Besuch bei Imker Markus Frey, der uns Antworten zur Frage: Wie fit sind unsere Bienen? gab. In der Schnitz Poscht (ehemals Titterter Blatt) informierten wir regelmässig über unsere Aktivitäten (Dringlichkeitsschnitte, Neupflanzungen, Most-Tag, Verkaufsaktionen, Baumschnittkurs etc.) Seite 6 / 7

7 Teilnahme am Ebenraintag des Landwirtschaftlichen Zentrums Ebenrain in Sissach: Gemeinsam mit Beat Feigenwinter, dem Leiter des Projekts Feldobstbau Waldenburg (www.hochstamm-waldenburg.ch) stellten wir unser Projekt und unsere Produkte vor. Dank grosser Unterstützung von Vereinsmitgliedern war diese Aktion ein voller Erfolg. Stand mit Monika Schweizer und Beat Feigenwinter / Regierungsrat Urs Wüthrich sowie Bea Lüdi Homepage François Zweiacker hält die Homepage mit aktuellen Beiträgen à jour. Danksagung Besonderen Dank geht an die Betriebe von Rosmarie und Werner Stohler, Maja und Billy Wackernagel, Theres und Michi Meyer, die sich in ihrem Rahmen engagieren und das Projekt umsetzen und leben. Wir danken Bea Lüdi für ihre süsse Entwicklung der Produkte. Wir danken auch dem Dorfladen Titterten, dass wir die Hochstammprodukte dort an prägnanter Lage verkaufen dürfen. Titterten, Verteiler per Mail: - Fonds Landschaft Schweiz (FLS) - Sophie und Karl Binding Stiftung - SwissLos Fonds Basellandschaft - Basellandschaftlicher Natur- und Vogelschutzverein (BNV) - Gemeinderat Titterten Beilagen nur für Projektsponsoren: - Finanzierungsplan «Hochstamm läbt» - Eigenleistungen NVVT Projekt «Hochstamm läbt» Seite 7 / 7

Landratsbeschluss Sammelvorlage betreffend 24 Abrechnungen von Verpflichtungskrediten; Abrechnungsperiode Juni 2000 - Juli 2001

Landratsbeschluss Sammelvorlage betreffend 24 Abrechnungen von Verpflichtungskrediten; Abrechnungsperiode Juni 2000 - Juli 2001 Landratsbeschluss Sammelvorlage betreffend 24 Abrechnungen von Verpflichtungskrediten; Abrechnungsperiode Juni 2000 - Juli 2001 Vom Der Landrat des Kantons Basel-Landschaft, gestützt auf den Bericht des

Mehr

Millionen. Bilder: StockFood, Getty Images TLE OF TA. vs. & W I N!

Millionen. Bilder: StockFood, Getty Images TLE OF TA. vs. & W I N! MIGROS-WOCHE AKTUELLES NR. 32, 4. AUGUST 2014 MIGROS-MAGAZIN 4 ZAHL DER WOCHE REGION AARE Sechster Chörblisnack ist geschenkt Noch bis am Samstag, 9. August, gibt es für jeden Chörblisnack im Migros-Restaurant

Mehr

Beobachtet und beschützt: BUND-Alleenpatenschaften

Beobachtet und beschützt: BUND-Alleenpatenschaften Beobachtet und beschützt: BUND-Alleenpatenschaften Melanie Medau-Heine, BUND Sachsen-Anhalt e.v., Oktober 2009 Ca. 30% der Bevölkerung Deutschlands sind an einem freiwilligen Engagement interessiert, wissen

Mehr

Wahlen. Offizielles Informationsblatt der Gemeinde Wahlen herausgegeben vom Gemeinderat

Wahlen. Offizielles Informationsblatt der Gemeinde Wahlen herausgegeben vom Gemeinderat Wahlen Offizielles Informationsblatt der Gemeinde Wahlen herausgegeben vom Gemeinderat Ausgabe Juni 2014 Reduzierte Öffnungszeiten während den Sommerferien Das Führungsgremium der Verwaltungsgemeinschaft

Mehr

An den Grossen Rat 09.0627.01

An den Grossen Rat 09.0627.01 Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt An den Grossen Rat 09.0627.01 JSD/P090627 Basel, 22. April 2009 Regierungsratsbeschluss vom 21. April 2009 Ausgabenbericht betreffend Betriebskostenbeitrag des Kantons

Mehr

Umweltreferat Nürnberg. Solidarische Landwirtschaft - Sich die Ernte teilen. Bäuerinnen und Bauern, die ein Solawi Projekt anbieten.

Umweltreferat Nürnberg. Solidarische Landwirtschaft - Sich die Ernte teilen. Bäuerinnen und Bauern, die ein Solawi Projekt anbieten. Umweltreferat Nürnberg Solidarische Landwirtschaft - Sich die Ernte teilen Bäuerinnen und Bauern, die ein Solawi Projekt anbieten. Peter Dobrick, Wildensteiner Schafhof Steinhart, 80 km von Schaf und Ziege

Mehr

Jahresrückblick 2008

Jahresrückblick 2008 Jahresrückblick 2008 Wir können auf ein spannendes und intensives Jahr zurückblicken. In dem alle projektierte Ziele erreicht wurden: Der Umbau unseren neuen Räumlichkeiten, dann der Umzug im Oktober 2008

Mehr

Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Landwirtschaft (Kantonales Landwirtschaftsgesetz)

Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Landwirtschaft (Kantonales Landwirtschaftsgesetz) Fassung zur Vernehmlassung, 14. November 2006 821.1 Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Landwirtschaft (Kantonales Landwirtschaftsgesetz) Änderung vom 1 Der Landrat von Nidwalden, gestützt auf

Mehr

Erneuerung des Kredits für den gemeinsamen Fachausschuss Musik Basel-Stadt und Basel-Landschaft für die Jahre 2010-2013

Erneuerung des Kredits für den gemeinsamen Fachausschuss Musik Basel-Stadt und Basel-Landschaft für die Jahre 2010-2013 Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt An den Grossen Rat 09.2014.01 PD/P092014 Basel, 2. Dezember 2009 Regierungsratsbeschluss vom 1. Dezember 2009 Ausgabenbericht Erneuerung des Kredits für den gemeinsamen

Mehr

passepartout-ch Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 markus.gander@infoklick.

passepartout-ch Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 markus.gander@infoklick. Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 Markus Gander Geschäftsführer INFOKLICK markus.gander@infoklick.ch Vinzenz Miescher Projektleiter vinzenz.miescher@infoklick.ch

Mehr

Willy Müller Förderstiftung

Willy Müller Förderstiftung Antrag für Förderbeitrag Die Willy Müller Förderstiftung unterstützt und fördert junge Menschen in handwerklichen, gewerblichen oder Dienstleistungsberufen mit Stipendien und Darlehen in ihrer beruflichen

Mehr

auf Montag, 2. September 2013, 19.30 Uhr, Gemeindesaal 1. Kauf Liegenschaft Wehntalerstrasse 2, Kat.-Nr. 178

auf Montag, 2. September 2013, 19.30 Uhr, Gemeindesaal 1. Kauf Liegenschaft Wehntalerstrasse 2, Kat.-Nr. 178 Gemeinderat Dorfstrasse 6 Tel 044 857 10 10 gemeinde@oberweningen.ch 8165 Oberweningen Fax 044 857 10 15 www.oberweningen.ch An die Stimmberechtigten der Politischen Gemeinde Oberweningen Politische Gemeinde

Mehr

Feiern auf Gut Sonnenhausen

Feiern auf Gut Sonnenhausen Feiern auf Gut Sonnenhausen»Ein besonderer Platz für besondere Feste.«N achhaltiges Wachstum, Bio-Küche, eine tiefe Verbundenheit mit der natürlichen Umgebung, viel Kunst und ein individuelles Gespür für

Mehr

5109 Gesetz über Controlling und Rechnungslegung (CRG)

5109 Gesetz über Controlling und Rechnungslegung (CRG) 1 Antrag des Regierungsrates vom 9. Juli 2014 5109 Gesetz über Controlling und Rechnungslegung (CRG) (Änderung vom............; Beitragsschlüssel Sportfonds und Lotteriefonds) Der Kantonsrat, nach Einsichtnahme

Mehr

«2016 Mättmi fiiret 900 Jahr» Zusammenfassung Konzept 30. 03.2015 JPF

«2016 Mättmi fiiret 900 Jahr» Zusammenfassung Konzept 30. 03.2015 JPF a «2016 Mättmi fiiret 900 Jahr» Zusammenfassung Konzept 1. Vorgeschichte 2. Konzept 2.1 Projektauftrag 2.2 Jubiläumsprogramm 2.3 Kommunikation 2.4 Feststimmung 2.5 Organisation 2.6 Finanzen, Budget 2.7

Mehr

Berieselungsreglement der GEMEINDE Törbel

Berieselungsreglement der GEMEINDE Törbel Seite 1 Berieselungsreglement der GEMEINDE Törbel Art. 1 Aufsichtsbehörde und Geltungsbereich 1 Die Berieselungsanlage ist ein Betriebszweig der Gemeinde. Die Bewirtschafter leisten einen Beitrag an die

Mehr

Sammelvorlage betreffend 15 Schlussabrechnungen von Verpflichtungskrediten; Abrechnungsperiode Juni 2009 - Juni 2010

Sammelvorlage betreffend 15 Schlussabrechnungen von Verpflichtungskrediten; Abrechnungsperiode Juni 2009 - Juni 2010 Beilage 1 Landratsbeschluss Sammelvorlage betreffend 15 Schlussabrechnungen von Verpflichtungskrediten; Abrechnungsperiode Juni 2009 - Juni 2010 vom 31. März 2011 Der Landrat des Kantons Basel-Landschaft

Mehr

F L U R R E G L E M E N T

F L U R R E G L E M E N T Kanton Solothurn Gemeinde Drei Höfe F L U R R E G L E M E N T Die Gemeinde Drei Höfe gestützt auf das kantonale Landwirtschaftsgesetz vom 4. Dezember 1994, die Verordnung über die Bodenverbesserungen in

Mehr

Förderprogramm für Erdgasfahrzeuge In Zukunft umweltfreundlich

Förderprogramm für Erdgasfahrzeuge In Zukunft umweltfreundlich Förderprogramm für Erdgasfahrzeuge In Zukunft umweltfreundlich geben! Das Förderprogramm der EW Höfe AG für erdgasbetriebene Fahrzeuge in den Gemeinden Freienbach, Wollerau und Feusisberg. Version 1.1,

Mehr

«Der Zukunft auf der Spur» die Zukunft gestalten

«Der Zukunft auf der Spur» die Zukunft gestalten «Der Zukunft auf der Spur» Blauen - die Zukunft gestalten heute Dorfentwicklungsplan Blauen Ziele, Strategie und Massnahmen Präsentation anlässlich GV «Promotion Laufental» 15. Mai 2013 Heute «Der die

Mehr

Projektbewerbung (Projektskizze) Einführung. 1. Projektdaten

Projektbewerbung (Projektskizze) Einführung. 1. Projektdaten Projektbewerbung (Projektskizze) Einführung Die Age Stiftung sucht für das Programm «Socius wenn Älterwerden Hilfe braucht» zehn Projekte aus Gemeinden oder Regionen, die den Aufbau und Betrieb von bedürfnisorientierten

Mehr

Gemeinde Leuk. Reglement über die Wohnbauförderung

Gemeinde Leuk. Reglement über die Wohnbauförderung Reglement über die Wohnbauförderung Homologation durch den Staatsrat des Kantons Wallis am 05. November 2008 Reglement über die Wohnbauförderung Seite 2 Reglement über die Wohnbauförderung Seite 3 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Dramatisch: 6,6 Millionen Deutsche sind überschuldet DEUTSCHE...

Dramatisch: 6,6 Millionen Deutsche sind überschuldet DEUTSCHE... 1 von 8 13.03.2013 17:00 DEUTSCHLAND Dramatisch: 6,6 Millionen Deutsche sind überschuldet Deutsche Wirtschafts Nachrichten Veröffentlicht: 13.03.13, 12:11 Aktualisiert: 13.03.13, 16:00 17 Kommentare Millionen

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

C:\Daten\zeitung\dorferneuerung\projekt_festplatz_spielplatz_pielachberg\projekt_baumhaus_august2012\ideenwettbewerb\Ideenwettbewer

C:\Daten\zeitung\dorferneuerung\projekt_festplatz_spielplatz_pielachberg\projekt_baumhaus_august2012\ideenwettbewerb\Ideenwettbewer b_beschreibung_projekt_baumhaus_oktober2012.doc Seite 1 Allgemeine Information Die KG Spielberg, KG Pielachberg und die KG Pielach werden von der Bevölkerung seit Jahren bereits als eine Einheit bezüglich

Mehr

Erfassen und Veröffentlichen von Betriebs- und Projektdaten login.landwirtschaft.ch login.agriculture.ch login.agricoltura.ch

Erfassen und Veröffentlichen von Betriebs- und Projektdaten login.landwirtschaft.ch login.agriculture.ch login.agricoltura.ch Erfassen und Veröffentlichen von Betriebs- und Projektdaten login.landwirtschaft.ch login.agriculture.ch login.agricoltura.ch Version1.51 29.3.2012 Diese Anleitung erklärt, wie man auf http://login.landwirtschaft.ch

Mehr

Fachrechnen (Pos. ) Aufgabe 1 (Gewichtsberechnung) Für 120 Personen soll Kartoffelpüree hergestellt werden. Dazu werden 150 g geschälte Kartoffeln pro Person benötigt. Es sind bereits 4 kg geschälte Kartoffeln

Mehr

Reglement über Reklamen und Signale

Reglement über Reklamen und Signale GEMEINDE BIRSFELDEN 18-3 Reglement über Reklamen und Signale vom 18. März 1991 Inhaltsverzeichnis 1. Geltungsbereich 1 A. REKLAMEN 1 2. Bewilligungspflicht 1 3. Grundsatz 1 4. Zuständigkeit, Verfahren,

Mehr

Stichting Internationale Ballonfiësta Barneveld. Arrangementmöglichkeiten für Ballonpiloten 33. Ballonfiesta Barneveld 19. bis 22.

Stichting Internationale Ballonfiësta Barneveld. Arrangementmöglichkeiten für Ballonpiloten 33. Ballonfiesta Barneveld 19. bis 22. Stichting Internationale Ballonfiësta Barneveld Arrangementmöglichkeiten für Ballonpiloten 33. Ballonfiesta Barneveld 19. bis 22. August 2015 33 e edition 2015 Stichting Internationale Ballonfiësta Barneveld

Mehr

Qualität. Referenzbericht Privatmolkerei Bauer. statt Durchschnitt. Webdevelopment Responsive Design Webdesign

Qualität. Referenzbericht Privatmolkerei Bauer. statt Durchschnitt. Webdevelopment Responsive Design Webdesign Qualität statt Durchschnitt Referenzbericht Privatmolkerei Bauer Webdevelopment Responsive Design Webdesign Redakteur: Herr Fischer, Sie kamen mit dem Wunsch einer neuen Internetpräsenz zu uns. An welchen

Mehr

Frau Lea Reimann (AZ-Medien, Solothurner Zeitung)

Frau Lea Reimann (AZ-Medien, Solothurner Zeitung) PROTOKOLL RECHNUNGSGEMEINDEVERSAMMLUNG Donnerstag, 11. Juni 2015, 20.00 Uhr, Gemeindehaus Winistorf Vorsitz: GR: Finanzverwalter: RPK: Entschuldigt: Protokoll: Presse: Thomas Fischer Ruth Freudiger Infantino,

Mehr

Bewilligung einer Investitionsausgabe für Abwasserleitungsbau (CHF 1.65 Mio) und Strassenerneuerung (CHF 0.35 Mio) Paradiesstrasse

Bewilligung einer Investitionsausgabe für Abwasserleitungsbau (CHF 1.65 Mio) und Strassenerneuerung (CHF 0.35 Mio) Paradiesstrasse DER GEMEINDERAT VON BINNINGEN AN DEN EINWOHNERRAT 206 Bewilligung einer Investitionsausgabe für Abwasserleitungsbau (CHF 1.65 Mio) und Strassenerneuerung (CHF 0.35 Mio) Paradiesstrasse Kurzinformation:

Mehr

CUMEGN POLITIC SAVOGNIN POLITISCHE GEMEINDE SAVOGNIN

CUMEGN POLITIC SAVOGNIN POLITISCHE GEMEINDE SAVOGNIN CUMEGN POLITIC SAVOGNIN POLITISCHE GEMEINDE SAVOGNIN fon +41 (0)81 684 11 17 fax +41 (0)81 637 11 91 7460 Savognin www.savognin-gr.ch info@savognin-gr.ch Botschaft zur Gemeindeversammlung vom 28. August

Mehr

Stadt Bern Direktion für Tiefbau Verkehr und Stadtgrün. Stadtgrün. Baumkompetenzzentrum. Baumpatenschaften und Spenden

Stadt Bern Direktion für Tiefbau Verkehr und Stadtgrün. Stadtgrün. Baumkompetenzzentrum. Baumpatenschaften und Spenden Baumkompetenzzentrum Baumpatenschaften und Spenden Baumpatenschaften und Spenden Sie suchen ein aussergewöhnliches Geschenk? Mit einer Baumpatenschaft verschenken Sie eine sehr persönliche und bleibende

Mehr

Budget-Gemeindeversammlung 7. Dezember 2011

Budget-Gemeindeversammlung 7. Dezember 2011 Budget-Gemeindeversammlung 7. Dezember 2011 Geschäft 1 Bauabrechnung Zürichseeweg Genehmigung 1 Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission Die Rechnungsprüfungskommission (RPK) hat an ihrer Sitzung

Mehr

Jahresbericht 2014 Kredit Regionale Jugendarbeit

Jahresbericht 2014 Kredit Regionale Jugendarbeit Jahresbericht 2014 Kredit Regionale Jugendarbeit Jahresbericht 2014 Kredit Regionale Jugendarbeit Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage Seite 2 2. Durchgeführte Projekte Seite 2 3. Die Struktur der JARA Seite

Mehr

Jahresbericht 2012/13

Jahresbericht 2012/13 INTACT SCHWEIZ Hilfe zur Selbsthilfe für die benachteiligte Bergbevölkerung in Südindien Jahresbericht 2012/13 1. Anlässe INTACT SCHWEIZ 20 Jahre Jubiläum INTACT Ein ereignisreiches Vereinsjahr geht zu

Mehr

Allgemeine Verordnung Verordnung zum Gesetz über den Tourismus vom 26. Juni 1996

Allgemeine Verordnung Verordnung zum Gesetz über den Tourismus vom 26. Juni 1996 - 1 - Allgemeine Verordnung Verordnung zum Gesetz über den Tourismus vom 26. Juni 1996 Der Staatsrat des Kantons Wallis eingesehen den Artikel 57, Absatz 2 der Kantonsverfassung; eingesehen die Bestimmungen

Mehr

Einladung. Einwohnergemeinde Ormalingen. zur. Protokoll Genehmigung der Protokolle vom 2. Juni 2010

Einladung. Einwohnergemeinde Ormalingen. zur. Protokoll Genehmigung der Protokolle vom 2. Juni 2010 Einwohnergemeinde Ormalingen Ormalingen, im September 2010 Einladung zur Einwohnergemeindeversammlung vom Freitag, 3. Dezember 2010, 20.15 Uhr im Mehrzweckraum des Zentrums Ergolz (ehemals APH Ergolz,

Mehr

Regionaler Massnahmenpool für ökologische Ersatz- und Ausgleichsmassnahmen: Vorgehensvorschlag und Programm für die Startphase

Regionaler Massnahmenpool für ökologische Ersatz- und Ausgleichsmassnahmen: Vorgehensvorschlag und Programm für die Startphase 1 seeland.biel/bienne Regionaler Massnahmenpool für ökologische Ersatz- und Ausgleichsmassnahmen: Vorgehensvorschlag und Programm für die Von der Begleitgruppe am 18. März 2015 und vom Leitungsgremium

Mehr

STÄMPFLI VERLAGSSERVICE MEDIADATEN 2016 SCHWEIZER LANDTECHNIK

STÄMPFLI VERLAGSSERVICE MEDIADATEN 2016 SCHWEIZER LANDTECHNIK STÄMPFLI VERLAGSSERVICE MEDIADATEN 2016 SCHWEIZER LANDTECHNIK SCHWEIZER LANDTECHNIK Fachzeitschrift Kurzporträt Die Fachzeitschrift «Schweizer Landtechnik», respektive «Technique Agricole», die französischsprachige

Mehr

Gestalten auch Sie unsere Gemeinde in einer Behörde mit

Gestalten auch Sie unsere Gemeinde in einer Behörde mit Nichts kommt ohne Engagement zustande: Gestalten auch Sie unsere Gemeinde in einer Behörde mit Hier können Sie Vieles Bewirken Gemeinden sind der Dreh- und Angelpunkt des täglichen Lebens. Hier sind wir

Mehr

Reglement über den Berufsbildungsfonds Baumpflege BSB vom 27. April 2007

Reglement über den Berufsbildungsfonds Baumpflege BSB vom 27. April 2007 vom 27. April 2007 Name und Zweck Art. 1 Name Das vorliegende Reglement schafft unter dem Namen Baumpflege BSB einen Berufsbildungsfonds (Fonds) des Verbandes Bund Schweizer Baumpflege (nachfolgend BSB

Mehr

Erfassen und Beurteilen von Winterfrostschäden an Obstknospen

Erfassen und Beurteilen von Winterfrostschäden an Obstknospen Erfassen und Beurteilen von Winterfrostschäden an Obstknospen Dr. M. Handschack, Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie, Abteilung 8 Gesunde Obstbäume machen im Herbst eine Abhärtungsperiode

Mehr

Kurzfassung: Reg. Nr. 07-0000.007 Nr. 06-10.106

Kurzfassung: Reg. Nr. 07-0000.007 Nr. 06-10.106 Gemäss Beschluss des Ratsbüros wird diese Vorlage an die Sachkommission für Bildung, Soziales und Sport (BSS) überwiesen. Reg. Nr. 07-0000.007 Nr. 06-10.106 Übernahme der Primarschule: Nachtrag und Nachkredit

Mehr

29.03.15. Konzept für das Projekt Lebensmittelpunkt des Jugendparlamentes Biel

29.03.15. Konzept für das Projekt Lebensmittelpunkt des Jugendparlamentes Biel Konzept für das Projekt Lebensmittelpunkt des Jugendparlamentes Biel 1 Inhaltsverzeichnis Weshalb Urban Gardening?... 3 Projektbeschrieb... 4 Durchführung... 4 Zeitplan... 4 Standorte... 5 Unterhalt...

Mehr

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Blaue Seiten Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Das Belvedere Ich war schon in Tunesien. Im Belvedere war ich noch nie., erzählt Gernot. Also fahren wir hin!

Mehr

Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik

Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik Ergebnisse einer Meinungsumfrage im Auftrag des Paritätischen verbandes. September Der

Mehr

Für fairen Wohnraum. Engagement für fairen Wohnraum Logis Suisse stellt sich vor

Für fairen Wohnraum. Engagement für fairen Wohnraum Logis Suisse stellt sich vor Für fairen Wohnraum. Engagement für fairen Wohnraum Logis Suisse stellt sich vor Bezahlbarer Wohnraum für alle. Unsere Vision Logis Suisse setzt sich seit über 40 Jahren für fairen Wohnraum ein. Das heisst,

Mehr

FASZINATION CONCERT BAND LANGENDORF SPONSORING

FASZINATION CONCERT BAND LANGENDORF SPONSORING FASZINATION CONCERT BAND LANGENDORF SPONSORING Version: 1.2 / Juni 2015 INHALTSVERZEICHNIS 2 Fact Sheet 3 Leistungsnachweis Show-Events 4 Leistungsnachweis Packages 4 Wer sind wir? 5 Was machen wir? 5

Mehr

Fünfzehn Betreuungsformen Seite 38

Fünfzehn Betreuungsformen Seite 38 Fünfzehn Betreuungsformen Seite 38 Auszug aus: Kinderbetreuung Alternativen zur Kita. Anleitungen zum Engagement für Eltern und Interessierte. Sozialdepartement der Stadt Zürich, Juli 2009. Modell Parktante

Mehr

Erfolg mit dem KMU-Modell der EnAW

Erfolg mit dem KMU-Modell der EnAW Erfolg mit dem KMU-Modell der EnAW "Microdul AG freut sich über die Energieeinsparungen und ist stolz auf ihren Beitrag zum Klimaschutz." Kurt Mühlemann, CEO Microdul AG Das Vorgehen in 3 Schritten Das

Mehr

Einblick ins Fundraising

Einblick ins Fundraising Einblick ins Fundraising Pool-Treffen ktv Samstag, 3. November 2012 Präsentation von Ziel der Präsentation Einblick in das Fundraising-Handwerk Anregungen für den Alltag Praktische Tipps Inhalt Terminologie

Mehr

VoM Paradiesbaum. Die Verlockungen des Apfels. Erfahren Sie mehr über. wie vielseitig Sie die beliebten Früchte in der Küche einsetzen können.

VoM Paradiesbaum. Die Verlockungen des Apfels. Erfahren Sie mehr über. wie vielseitig Sie die beliebten Früchte in der Küche einsetzen können. VoM Paradiesbaum. Die Verlockungen des Apfels Erfahren Sie mehr über sündhaft feine Apfelsorten und darüber, wie vielseitig Sie die beliebten Früchte in der Küche einsetzen können. ApfelKUNDE unsere grosse

Mehr

Bewilligung von Beiträgen an den Kredit für Theater und Tanz der Kantone Basel-Stadt und Basel-Landschaft für die Jahre 2009-2012

Bewilligung von Beiträgen an den Kredit für Theater und Tanz der Kantone Basel-Stadt und Basel-Landschaft für die Jahre 2009-2012 Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt An den Grossen Rat 09.0219.01 PD/P090219 Basel, 18. Februar 2009 Regierungsratsbeschluss vom 17. Februar 2009 Ratschlag Bewilligung von Beiträgen an den Kredit für

Mehr

Aktion zur ländlichen Entwicklung. Was ist das?

Aktion zur ländlichen Entwicklung. Was ist das? Aktion zur ländlichen Entwicklung Was ist das? Inhalt der Präsentation: Was ist eine Aktion zur Ländlichen Entwicklung (ALE)? Die Themen der ALE Die Akteure in der ALE Die Rolle der Örtlichen Kommission

Mehr

Heilpädagogische Schule Baselland. Leitkonzept HPS BL. 2.2.2 Leitkonzept HPS BL/Qualitätshandbuch Seite 1 von 11

Heilpädagogische Schule Baselland. Leitkonzept HPS BL. 2.2.2 Leitkonzept HPS BL/Qualitätshandbuch Seite 1 von 11 Leitkonzept HPS BL 2.2.2 Leitkonzept HPS BL/Qualitätshandbuch Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Einleitung 4 1.1 Wertebekenntnis 4 1.2 Grundlagen 4 2. Struktur und Organisation 4 2.1 Trägerschaft

Mehr

HSG TALENTS CONFERENCE 2014

HSG TALENTS CONFERENCE 2014 Leitfaden zur Detailbuchung Auch dieses Jahr erfolgt der Buchungsprozess online. Dieser Leitfaden soll Ihnen den Ablauf verdeutlichen, damit Sie diesen Prozess optimal gestalten können. Wir bitten Sie

Mehr

III. Förderprogramm Gebäude

III. Förderprogramm Gebäude Förderreglement Energie 2011-2014 vom 9. März 2011 (Förderreglement) Der Gemeinderat, gestützt auf den Beschluss der Gemeindeversammlung vom 13. Dezember 2010 und 22 Absatz 1 Ziffer 3 der Gemeindeordnung,

Mehr

EinHeimischer für Natur und Bevölkerung der Weg zur Genossenschaft

EinHeimischer für Natur und Bevölkerung der Weg zur Genossenschaft EinHeimischer für Natur und Bevölkerung der Weg zur Genossenschaft Landkreis Neustadt a.d.aisch Bad Windsheim Burgbernheim Staatlich anerkannter Erholungsort im Naturpark Frankenhöhe Von der Streuobst-Landschaft.

Mehr

Vertrag über die Führung eines Logopädischen Dienstes im Waldenburgertal

Vertrag über die Führung eines Logopädischen Dienstes im Waldenburgertal Vertrag über die Führung eines Logopädischen Dienstes im Waldenburgertal Gestützt auf die ~ 43-45 des Bildungsgesetzes vom 6. Juni2002 (BildungsG) und die Verordnung vom 9. November 2004 über den Förderunterricht

Mehr

Fairtrade-Code. Richtlinien zur Teilnahme am Fairtrade-Code und zur Kennzeichnung auf Produkten

Fairtrade-Code. Richtlinien zur Teilnahme am Fairtrade-Code und zur Kennzeichnung auf Produkten Fairtrade-Code Richtlinien zur Teilnahme am Fairtrade-Code und zur Kennzeichnung auf Produkten INHALT A B C Informationen zum Fairtrade-Code 1. Was ist der Fairtrade-Code und was ist er nicht 2. Integration

Mehr

Einführung des kaufmännischen Rechnungswesens an der Fachhochschule Köln

Einführung des kaufmännischen Rechnungswesens an der Fachhochschule Köln Einführung des kaufmännischen Rechnungswesens an der Fachhochschule Köln Informationsveranstaltungen im Dezember 2009 Fachhochschule Köln Einführung der kaufmännischen Buchführung 1 Agenda Einführung der

Mehr

Wir bringen Ihre beste Seite ins Web. ANGEBOT ONEPAGER. Webinc GmbH Schaffhauserstrasse 560 8052 Zürich. T. 044 272 88 22 info@webinc.ch www.webinc.

Wir bringen Ihre beste Seite ins Web. ANGEBOT ONEPAGER. Webinc GmbH Schaffhauserstrasse 560 8052 Zürich. T. 044 272 88 22 info@webinc.ch www.webinc. Wir bringen Ihre beste Seite ins Web. ANGEBOT ONEPAGER Diese übersichtliche Webseite ist besonders benutzerfreundlich, modern und responsive. Webinc GmbH Schaffhauserstrasse 560 8052 Zürich T. 044 272

Mehr

18.5.14 Netzwerk Museum. Collections make Connections. Handreichung zum Museumstag 2014

18.5.14 Netzwerk Museum. Collections make Connections. Handreichung zum Museumstag 2014 Handreichung zum Museumstag 2014 18.5.14 Netzwerk Museum Collections make Connections Verbinden Sie Ihr Museum mit Ihren Besuchenden und anderen Museen. Infos auf Seite 6. Am 18. Mai 2014 sind alle Museen

Mehr

Auszug aus dem Protokoll des Stadtrats von Zürich

Auszug aus dem Protokoll des Stadtrats von Zürich Auszug aus dem Protokoll des Stadtrats von Zürich vom 03.10.2012 1277. Stromsparfonds, Förderbeiträge aus dem Stromsparfonds, Start einer neuen Aktion zur Förderung von energieeffizienten Kühl- und Gefriergeräten,

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE-VERSAMMLUNG Donnerstag, 21. Oktober 2010 in der Primarturnhalle 20.15 Uhr Beginn GEMEINDEVERSAMMLUNG

EINWOHNERGEMEINDE-VERSAMMLUNG Donnerstag, 21. Oktober 2010 in der Primarturnhalle 20.15 Uhr Beginn GEMEINDEVERSAMMLUNG EINWOHNERGEMEINDE-VERSAMMLUNG Donnerstag, 21. Oktober 2010 in der Primarturnhalle 20.15 Uhr Beginn GEMEINDEVERSAMMLUNG 1. Genehmigung des Beschlussprotokolls der Einwohnergemeinde- Versammlung vom 22.6.2010

Mehr

Jahresbericht 2014. Freunde des Münsterlandes in Berlin e.v.

Jahresbericht 2014. Freunde des Münsterlandes in Berlin e.v. Jahresbericht 2014 Freunde des Münsterlandes in Berlin e.v. Vorsitzender Jens Spahn, MdB Platz der Republik 1 11011 Berlin (030) 227-79 309 (030) 227-76 814 muensterlandfreunde@googlemail.com Das Wachstum

Mehr

EINWOHNER - GEMEINDEVERSAMMLUNG

EINWOHNER - GEMEINDEVERSAMMLUNG 2014 1 EINWOHNER - GEMEINDEVERSAMMLUNG Donnerstag, 20. März 2014 Protokoll Nr. 14 01 20.00 Uhr, im Gemeindesaal des Gemeindezentrums TRAKTANDEN 1. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 5. Dezember

Mehr

Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM)

Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM) Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM) okaj zürich Kantonale Kinder- und Jugendförderung Zentralstrasse 156 8003 Zürich Tel 044 366 50 10 Fax 044 366 50 15 www.okaj.ch info@okaj.ch Zürich,

Mehr

Protokoll der Generalversammlung vom 22. Juni 2010

Protokoll der Generalversammlung vom 22. Juni 2010 Protokoll der Generalversammlung vom 22. Juni 2010 Anwesende: Wormstetter Beat Trachsel Heinz Wiederkehr Rolf Hof Georges Bauer Ruedi Kindlimann Peter Peccanti Giuliano Ryf Ernst Mazzei Giuseppe Huber

Mehr

Bef e r f a r g a u g n u g n g P at a en e s n c s ha h f a t f sp s r p o r j o ek e te Auswertung

Bef e r f a r g a u g n u g n g P at a en e s n c s ha h f a t f sp s r p o r j o ek e te Auswertung Befragung Patenschaftsprojekte Patenschaftsprojekte Auswertung Rechtsstatus des Projektträgers keine A. 43% öffentlich 32% privat 25% keine A. 26% profit 2% Träger non-profit 72% Bei den Trägern von Patenschaftsprojekten

Mehr

Termine 2015. www.siedler-schoenau.de. Fischer Überdachungen. Telefon:0621 / 31 11 33 Fax: 0621 / 3 10 43. Fr. 6. Februar 19. 11 Uhr Siedlerfastnacht

Termine 2015. www.siedler-schoenau.de. Fischer Überdachungen. Telefon:0621 / 31 11 33 Fax: 0621 / 3 10 43. Fr. 6. Februar 19. 11 Uhr Siedlerfastnacht www.siedler-schoenau.de Termine 2014 Sa.-So. 13.-14. September ab 10. 00 Uhr Schönauer Kerwe Sa. 20. September ab 10. 00 Uhr Zwickelfest So. 30. November 15. 00 Uhr Kinderbescherung So. 30. November 19.

Mehr

Der Startanlass der Veranstaltungsreihe Moderne Technik vom 14.11.2012 und der Besuch des Rega Centers vom 30.11.2012 sind ausgebucht.

Der Startanlass der Veranstaltungsreihe Moderne Technik vom 14.11.2012 und der Besuch des Rega Centers vom 30.11.2012 sind ausgebucht. Heinz Brun Von: vorstand@forum-60-plus.ch Gesendet: Samstag, 10. November 2012 10:02 An: heinz.brun@forum-60-plus.ch Betreff: Forum 60 plus / Newsletter November 2012 Falls Sie die Bilder und Grafiken

Mehr

Botschaft des Regierungsrates. zum Entwurf eines Dekrets über einen Sonderkredit für einen Kohäsionsfonds zur

Botschaft des Regierungsrates. zum Entwurf eines Dekrets über einen Sonderkredit für einen Kohäsionsfonds zur Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B2 zum Entwurf eines Dekrets über einen Sonderkredit für einen Kohäsionsfonds zur Umsetzung der Agglomerationspolitik und der Politik des ländlichen Raumes

Mehr

1. Jahresbericht 2010/2011

1. Jahresbericht 2010/2011 1. Jahresbericht 2010/2011 Kloten, 5. Juli 2011 Liebe Mitglieder Gerne berichte ich über das erste (kurze) Vereinsjahr des gemeinnützigen Vereins ROKJ Bezirke Bülach und Dielsdorf. Auf Initiative der Präsidenten

Mehr

Krankenversicherungsprämien 2015

Krankenversicherungsprämien 2015 Krankenversicherungsprämien 2015 Esther Waeber-Kalbermatten, Staatsrätin Vorsteherin Departement für Gesundheit, Soziales und Kultur Medienkonferenz am Donnerstag, 25. September 2014 Durchschnittsprämie

Mehr

Projekt Freiwilligen Schulsport für Kindergärten und Primarschulen der Baselbieter Gemeinden

Projekt Freiwilligen Schulsport für Kindergärten und Primarschulen der Baselbieter Gemeinden Projekt Freiwilligen Schulsport für Kindergärten und Primarschulen der Baselbieter Gemeinden 1 Ausgangslage Wir wollen mehr Bewegung Die vorliegende Kurzübersicht ist durch das Sportamt in Zusammenarbeit

Mehr

Protokoll: Ortsbürgergemeindeversammlung

Protokoll: Ortsbürgergemeindeversammlung Protokoll der Ortsbürgergemeindeversammlung Datum/Ort: Zeit: Vorsitz: Protokoll: Stimmenzähler: Dienstag, 02. Dezember 2014, Mehrzweckhalle Mitteldorf 22.05 22.20 Uhr Sabin Nussbaum, Gemeindepräsidentin

Mehr

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Am 28. Februar 2015 hatten wir den Tag der seltenen Erkrankungen. Die Deutsche GBS Initiative e.v. hatte an diesem Tag die Gelegenheit, zusammen

Mehr

Spielgruppenreglement

Spielgruppenreglement Spielgruppenreglement I Organisation und Zweck der Spielgruppen Art.1 Die Spielgruppe wird durch den Familien-Club Embrach geführt. Dieser ist ein Verein im Sinn von Art. 66 ff ZGB mit Sitz in Embrach.

Mehr

2020 der weibliche Blick auf die Zukunft

2020 der weibliche Blick auf die Zukunft 2020 der weibliche Blick auf die Zukunft Eine dritte SAFFA (nach 1928 und 1958 ) von 2012 2020 unter der Trägerschaft der alliance F und des Vereins 2020 Was erreicht wurde: Schweizweite Präsenz Zürich

Mehr

Information zur Pflegefinanzierung und Festlegung der Kostenobergrenzen 2015

Information zur Pflegefinanzierung und Festlegung der Kostenobergrenzen 2015 Gesundheitsund Fürsorgedirektion des Kantons Bern Alters- und Behindertenamt Direction de la santé publique et de la prévoyance sociale du canton de Berne Office des personnes âgées et handicapées Rathausgasse

Mehr

Werkzeugkoffer PR auf dem Bauernhof Internetpräsenz 1

Werkzeugkoffer PR auf dem Bauernhof Internetpräsenz 1 Internetpräsenz 1 9 Internetpräsenz 1. Darum geht es Seite 1 2. Bestehende Angebote Seite 2 3. So gehen wir vor Seite 3 4. Ideen, Tipps und Tricks Seite 5 1. Darum geht es Idee Mit einer eigenen Website

Mehr

Angebote für die Oberstufe Schuljahr 2012/13

Angebote für die Oberstufe Schuljahr 2012/13 Angebote für die Schuljahr 2012/13 Grundangebote Lebensraum Wald Seite 3 Mit dem Förster im Wald Nachhaltige Waldnutzung Lebensraum Allmend Seite 4 Obstbaum Sihlsteine Feuer Naturküche Kräuterdrogerie

Mehr

Wieviele Label braucht die Schweiz?

Wieviele Label braucht die Schweiz? Wieviele Label braucht die Schweiz? Grenzen der Qualitätsstrategie im Agrarsektor Sibyl Anwander, Leiterin Nachhaltigkeit/Wirtschaftspolitik Gemeinsame Tagung SGA und ÖGA, Zürich, 13. September 2013 Labelsalat?!

Mehr

Regional eine Frage des guten Geschmacks!

Regional eine Frage des guten Geschmacks! Regional eine Frage des guten Geschmacks! 5. März 2015 Institutsprofil in Stichworten Seit 2009 aktiv in der Schweiz (Beteiligung der Marketagent.com online research GmbH, Österreichs online-mafo-marktführers

Mehr

Multi-Channel-Publishing Zeit sparen, Kosten senken, Qualität steigern

Multi-Channel-Publishing Zeit sparen, Kosten senken, Qualität steigern Zeit sparen, Kosten senken, Qualität steigern V1 06.14 Telefon 044 496 10 10 Fax 044 496 10 11 marketing@pomcanys.ch www.pomcanys.ch 1 Was ist das? Technik Egal ob für digitale oder gedruckte Publikationen,

Mehr

Einladung zur Einwohnergemeindeversammlung Nr. 2 / 2015

Einladung zur Einwohnergemeindeversammlung Nr. 2 / 2015 Einladung zur Einwohnergemeindeversammlung Nr. 2 / 2015 Dienstag, 23. Juni 2015, 20.00 Uhr Aula Kilchbühlschulhaus Traktanden 1. Protokoll der Gemeindeversammlung vom 23. März 2015 2. Rechnung 2014 / Genehmigung

Mehr

Newsletter Nº 1 April 2015. Basel. www.wohnen-mehr.ch

Newsletter Nº 1 April 2015. Basel. www.wohnen-mehr.ch Eine Genossenschaftsinitiative für die Region Basel www.wohnen-mehr.ch Editorial Sie lesen den ersten Newsletter der neu entstehenden Baugenossenschaft wohnen & mehr. Die Baugenossenschaft ist ein gemeinnütziger

Mehr

Bayerischer Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Bayerischer Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayerischer Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayerischer Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Postfach 22 00 12 80535 München An die Präsidentin des Bayerischen

Mehr

Bildungs-Tag Samstag, 12. September 2015 Alphorn-Macherei Eggiwil

Bildungs-Tag Samstag, 12. September 2015 Alphorn-Macherei Eggiwil wil! Bildungs-Tag Samstag, 12. September 2015 Alphorn-Macherei Eggiwil Zürich, im Juni 2015 Liebe Interessierte Was kommt einem in den Sinn, wenn man an die Schweiz denkt? Ja, stimmt alles! Aber da fehlt

Mehr

Neueröffnung Ausstellungsraum «Solarenergie»

Neueröffnung Ausstellungsraum «Solarenergie» INSIDE Nr. 1 I 2010 Aktuelle Informationen der Gemeindewerke Erstfeld Seite 2 Neueröffnung Ausstellungsraum «Solarenergie» am Freitag und Samstag, 23./24. April 2010 Wir laden Sie herzlichst ein, mit uns

Mehr

Pflichtenheft der MGB

Pflichtenheft der MGB Pflichtenheft der MGB Präsident o Personelle und organisatorische Leitung des Vereins o Kann Aufgaben delegieren o Vertritt den Verein nach aussen o Verantwortlich für sämtliche Anliegen der Vereinsmitglieder

Mehr

Mit Spenden Steuern sparen

Mit Spenden Steuern sparen ZEWOinfo Tipps für Spenderinnen und Spender Mit Spenden Steuern sparen Spenden an Hilfswerke mit ZEWO-Gütesiegel können so - wohl bei der direkten Bun - des steuer, als auch bei den Kantons- und Gemeinde

Mehr

Persönliches Adressbuch

Persönliches Adressbuch Persönliches Adressbuch Persönliches Adressbuch Seite 1 Persönliches Adressbuch Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. WICHTIGE INFORMATIONEN ZUR BEDIENUNG VON CUMULUS 4 2. ALLGEMEINE INFORMATIONEN ZUM PERSÖNLICHEN

Mehr

Herzlich willkommen zu den Wiesnwochen

Herzlich willkommen zu den Wiesnwochen Herzlich willkommen zu den Wiesnwochen vom.09. bis 4.0.205 00 Liter Freibier am.09. um 6 Uhr! Wiesntisch zu gewinnen bis 27.09.205! Hofbräu Obermenzing Dein Wirtshaus mit Tradition. In der Verdistraße

Mehr

Gemeindeversammlung vom 2. Dezember 2013. Verein Samowar Rahmenvereinbarung 2014 bis 2017

Gemeindeversammlung vom 2. Dezember 2013. Verein Samowar Rahmenvereinbarung 2014 bis 2017 Gemeindeversammlung vom 2. Dezember 2013 Verein Samowar Rahmenvereinbarung 2014 bis 2017 - 2-5 Verein Samowar Rahmenvereinbarung 2014 bis 2017 Antrag 1. Der Rahmenvereinbarung mit dem Verein Samowar für

Mehr