Betriebswirtschaft, Marketing- und Medienmanagement

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Betriebswirtschaft, Marketing- und Medienmanagement"

Transkript

1 Datum der Einführung: Abschluss: Fakultät: Betriebswirtschaft, Marketing- und Medienmanagement Verantwortlicher Studiengangleiter: Bachelor of Arts, B.A. TW Erstellungsdatum: :01 Workload: SPO: 2 Version des Modulhandbuches 2 Prof. Dr. Axel Birk : 30h/ECTS

2 Überblick über die Module des Studiengangs BM Modul G1 Grundlagen und Methodik der Betriebs- und Volkswirtschaftslehre G2 Rechnungswesen G3 Wirtschaftsmathematik und Statistik G4 Wirtschaftsinformatik 1 G5 Fremdsprachen 1 G6 Recht 1 G7 Marketing 1 G8 Medien 1 H1 Betriebs- und Volkswirtschaftslehre 2 H2 Finanzmanagement/Controlling/ Steuern H3 Grundlagen des Managements H4 Strategisches und Human Resources Management H5 Management Skills H6 Marketing 2 H7 Medien 2 H8 Recht 2 H9 Wirtschaftsinformatik 2 H10 Fremdsprachen 2 P Praktisches Studiensemester und Praktikantenkolloquium BT Bachelor Thesis MP Mündliche Bachelorprüfung V1 Vertiefung 1 V2 Vertiefung 2 V3 Vertiefung 3 Verantwortlich Prof. Dr. Lothar Nadler Prof. Dr. Reinhold Schmid Prof. Dr. Manfred Laumen Prof. Dr. Manfred Laumen Brigitte Brath Prof. Dr. Axel Birk Prof. Dr. Dirk Hass Prof. Dr. Marcus Meyer Prof. Dr. Lothar Nadler Prof. Dr. Reinhold Schmid Prof. Dr. Dieter Witt Prof. Dr. Bodo Wilmes Prof. Dr. Manfred Laumen Prof. Dr. Joachim Link Prof. Dr. Christian Pohl Prof. Dr. Axel Birk Prof. Dr. Christian Pohl Brigitte Brath Prof. Dr. Joachim Link Prof. Dr. Axel Birk Prof. Dr. Axel Birk Prof. Dr. Joachim Link Prof. Dr. Joachim Link Prof. Dr. Joachim Link

3 V1 Vertiefung 1 V2 Vertiefung 2 V3 Vertiefung 3 W1 Aktuelle und internationale Aspekte des Kommunikations und Medienmanagements bzw. Produktund Kundenmanagements W2 Managementmethoden und Soziale Kompetenz Prof. Dr. Axel Birk Prof. Dr. Marcus Meyer Prof. Dr. Marcus Meyer Prof. Dr. Axel Birk Prof. Dr. Axel Birk Ziele des Studiengangs BM Ziel des siebensemestrigen Bachelor-Studiengangs ist es, den Absolventinnen und Absolventen eine Berufsbefähigung und Arbeitsmarktfähigkeit ("Employability") für eine Fach- oder Führungsposition im Marketing oder Vertrieb von Unternehmen beliebiger Branchen im Allgemeinen und - je nach gewähltem Schwerpunkt - im Bereich des Produkt- und Kunden- bzw. des Kommunikations- und Medienmanagements im Besonderen zu vermitteln. Aufgrund der fundierten betriebswirtschaftlichen Basis sind die Absolventen zugleich in der Lage, alle sonstigen betriebswirtschaftlichen Aufgabenstellungen zu lösen und damit auch an anderer Stelle im Unternehmen einsatzfähig. Die Absolventen/innen sollen bereits nach kurzer Zeit der Einarbeitung in einem national oder international orientierten Unternehmen in der Lage sein, operative Aufgaben eigenständig zu übernehmen und strategische Perspektiven zu entwickeln. Dazu werden im Studiengang folgende Kompetenzen entwickelt: Funktionsbezogene Kompetenzen in Betriebswirtschaft, Marketing- und Medienmanagement durch anwendungsorientierte Lehre und Forschung Funktionsübergreifende Kompetenzen insbesondere zur Ausbildung sozialer und interkultureller Kompetenzen Praxiskompetenz

4 Grundstudium

5 Modul G1: Grundlagen und Methodik der Betriebsund Volkswirtschaftslehre (291500) Die Studierenden lernen die Grundlagen betriebs- und volkswirtschaftlicher Begriffe, Kennzahlen und Modelle kennen. Sie können wirtschaftliche Problemstellungen und Zusammenhänge mit wissenschaftlichen Methoden untersuchen und die Ergebnisse anschaulich präsentieren. Teilnahme keine Eckdaten des Moduls Modulverantwortliche(r) Leistungspunkte (ECTS) 14 SWS 12 Dauer des Moduls Vergabe von Leistungspunkten Ansiedlung im Studium Besonderheiten Modulprüfung! Prof. Dr. Lothar Nadler 1 Semester Grundstudium siehe einzelne Veranstaltungen

6 Veranstaltung G1.1 Betriebswirtschaftslehre 1 (291501) Diese Veranstaltung ist Pflichtveranstaltung im Modul G1 Dozent(en) Prof. Dr. Lothar Nadler Semester 1 Häufigkeit des Angebots Winter- und Sommersemester Art der Veranstaltung Lehrsprache Vorlesung mit integrierter Übung deutsch Veranstaltungsname (englisch) Business Administration 1 Leistungspunkte (ECTS) 6, dies entspricht einem Workload von 180h. SWS 5 Kontaktstunden 75 Workload-Selbststudium 40 Workload-Vorbereitung 63 Detailbemerkung zum Workload Prüfung Workload-Prüfungszeit Verpflichtung Teilnahme Lehr-/Lernmethoden (Lehrformen) LK 120 Minuten Pflichtveranstaltung keine Die Studierenden lernen die Grundlagen betriebswirtschaftlicher Begriffe, Kennzahlen und Modelle kennen und bekommen einen Einblick in die betriebswirtschaftlichen Funktionsbereiche und deren Zusammenwirken. 1. Vorlesung mit Übungen 2. Selbststudium Vorlesungsvor- und nachbereitung Bearbeitung von Übungsaufgaben Literaturstudium Inhalte Die BWL im System der Wissenschaften Unternehmensziele Rechtsformen

7 Personalmanagement Organisation Investition Finanzierung Beschaffung- und Materialwirtschaft Empfehlung für begleitende Veranstaltungen Sonstige Besonderheiten Literatur/Lernquellen Schierenbeck, H.,: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre, München 2008 Wöhe, G.: Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, München 2008 Tagesaktuelle Literatur (Print- und Internet- Periodika)

8 Veranstaltung G1.2 Volkswirtschaftslehre 1 (291502) Diese Veranstaltung ist Pflichtveranstaltung im Modul G1 Dozent(en) Prof. Dr. Anja Engelmann Semester 1 Häufigkeit des Angebots Winter- und Sommersemester Art der Veranstaltung Lehrsprache Vorlesung mit integrierter Übung deutsch Veranstaltungsname (englisch) Economics 1 Leistungspunkte (ECTS) 6, dies entspricht einem Workload von 180h. SWS 5 Kontaktstunden 75 Workload-Selbststudium 40 Workload-Vorbereitung 63 Detailbemerkung zum Workload Prüfung Workload-Prüfungszeit Verpflichtung Teilnahme Lehr-/Lernmethoden (Lehrformen) LK 120 Minuten Pflichtveranstaltung Die Studierenden lernen die volkswirtschaftlichen Grundbegriffe und Grundprobleme kennen. Im Rahmen der Mikroökonomie begreifen die Studierenden die Funktionsweise der verschiedenen Marktformen mit ihren jeweiligen Preisbildungsprozessen und gewinnen Einblick in die Kalküle von Haushalten und Unternehmen im Rahmen der Haushalts- und Produktionstheorie. Inhalte Grundbegriffe und Grundprobleme der Volkswirtschaft Preisbildung bei verschiedenen Marktformen: Polypol, Oligopol und Monopol

9 Grundlagen der Haushalts- und Produktionstheorie mit ordinaler und kardinaler Nutzentheorie und Produktionsfunktion und Minimalkostenkombination Empfehlung für begleitende Veranstaltungen Sonstige Besonderheiten Literatur/Lernquellen Bofinger, P.: Grundzüge der Volkswirtschaftslehre, München, 2003 Fehl, U./ Oberender, P.: Grundlagen der Mikroökonomie, 9. Auflage, München, 2004 Neubauer, G.: Grundlagen der Volkswirtschaftslehre, 2. Auflage, Bayreuth, 2003 Oberender, P./ Fleischmann, J.: Einführung in die Mikroökonomik, Bayreuth, 2003 Weise, P u.a.: Neue Mikroökonomie, 5. Auflage, Heidelberg, 2005

10 Veranstaltung G1.3 Proseminar (291503) Diese Veranstaltung ist Pflichtveranstaltung im Modul G1 Dozent(en) Prof. Dr. Reinhold Schmid Semester 2 Häufigkeit des Angebots Winter- und Sommersemester Art der Veranstaltung Lehrsprache Veranstaltungsname (englisch) Seminar deutsch Introductory Seminar Leistungspunkte (ECTS) 2, dies entspricht einem Workload von 60h. SWS 2 Kontaktstunden 30 Workload-Selbststudium 25 Workload-Vorbereitung 5 Detailbemerkung zum Workload Prüfung Workload-Prüfungszeit Verpflichtung Teilnahme Lehr-/Lernmethoden (Lehrformen) SR 0 Minuten Pflichtveranstaltung Grundkenntnisse in der Betriebswirtschaftslehre Das Proseminar BWL dient zum einen der Vermittlung von Grundkenntnissen zur Anfertigung wissenschaftlicher Arbeiten und deren Präsentation. Zum anderen dient das Proseminar der weitgehend selbständigen Erarbeitung eines wirtschaftswissenschaftlichen Themas. Erarbeitung der Technik wissenschaftlichen Arbeitens durch Vorlesung und häusliche Vertiefung, schriftliche Ausarbeitung und Präsentation. Inhalte Technik des wissenschaftlichen Arbeitens Erstellen einer Seminararbeit Vortrag der angefertigten Seminararbeit Diskussion über den Vortrag

11 Empfehlung für begleitende Veranstaltungen Sonstige Besonderheiten Literatur/Lernquellen Hochschule Heilbronn, Studiengang BMB; Leitfaden Technik wissenschaftlichen Arbeitens. Künzelsau 2010

12 Modul G2: Rechnungswesen (291510) Das Modul Rechnungswesen dient zur Vermittlung der grundlegenden Kenntnisse in der Finanzbuchhaltung sowie zum externen und internen Rechnungswesen. Teilnahme Eckdaten des Moduls Modulverantwortliche(r) Leistungspunkte (ECTS) 13 SWS 10 Dauer des Moduls Vergabe von Leistungspunkten Ansiedlung im Studium Besonderheiten Modulprüfung! Prof. Dr. Reinhold Schmid 1 Semester Grundstudium siehe einzelne Veranstaltungen

13 Veranstaltung G2.1 Finanzbuchhaltung (291511) Diese Veranstaltung ist Pflichtveranstaltung im Modul G2 Dozent(en) Prof. Dr. Reinhold Schmid Semester 1 Häufigkeit des Angebots Winter- und Sommersemester Art der Veranstaltung Lehrsprache Veranstaltungsname (englisch) Vorlesung mit integrierter Übung deutsch Financial Accounting Leistungspunkte (ECTS) 3, dies entspricht einem Workload von 90h. SWS 2 Kontaktstunden 30 Workload-Selbststudium 30 Workload-Vorbereitung 29 Detailbemerkung zum Workload Prüfung Workload-Prüfungszeit Verpflichtung Teilnahme Lehr-/Lernmethoden (Lehrformen) SK 60 Minuten Pflichtveranstaltung Der Studierende erkennt die Bedeutung der Finanzbuchhaltung als umfassendes Dokumentations-, Informations- und Rechnungslegungsinstrument und kann es in das Rechnungswesen und die Betriebswirtschaftslehre einordnen. Er erlernt die Technik der doppelten Buchführung und ist in der Lage Geschäftsvorfälle in den verschiedenen Bereichen zu verbuchen. Vorlesung mit Übungsaufgaben und Fallbeispielen Inhalte Grundlagen der Finanzbuchhaltung Aufbau eines Buchungssatzes Buchen auf Bestands-und Erfolgskonten Erstellen von Bilanz- und GuV-Konto/-

14 Rechnung Kontenrahmen, Kontenplan Verbuchung in den Bereichen Beschaffung, Produktion und Absatz mit Umsatzsteuer Verbuchung auf dem Privatkonto Verbuchung der Darlehensaufnahme Buchungen im Personalbereich Buchungen in der Anlagenwirtschaft Empfehlung für begleitende Veranstaltungen Sonstige Besonderheiten Literatur/Lernquellen Schmolke/Deitermann: Industriebuchführung mit Kosten- und Leistungsrechnung-IKR, 30. Auflage, Darmstadt 2009

15 Veranstaltung G2.2 Externes Rechnungswesen, Kosten und Leistungsrechnung (291512) Diese Veranstaltung ist Pflichtveranstaltung im Modul G2 Dozent(en) Prof. Dr. Reinhold Schmid Semester 2 Häufigkeit des Angebots Winter- und Sommersemester Art der Veranstaltung Lehrsprache Veranstaltungsname (englisch) Vorlesung mit integrierter Übung deutsch Financial Reporting, Cost Accounting Leistungspunkte (ECTS) 10, dies entspricht einem Workload von 300h. SWS 8 Kontaktstunden 120 Workload-Selbststudium 90 Workload-Vorbereitung 87 Detailbemerkung zum Workload Prüfung Workload-Prüfungszeit Verpflichtung Teilnahme Lehr-/Lernmethoden LK 180 Minuten Pflichtveranstaltung Grundkenntnisse in der Finanzbuchhaltung Im Teil Externes Rechnungswesen erkennt der Studierende die Bedeutung des Jahresabschlusses/Lageberichts als wichtiges Informations-, Rechenschaftslegungs- und Zahlungsbemessungsinstrument. Er erlernt die wichtigsten Bilanzierungs-, Bewertungs- und Ausweisregeln nach Handels- und Steuerrecht. Im Bereich der Kosten- und Leistungsrechnung (KLR) erhält er das Verständnis für die Grundzüge der KLR und erkennt die Bedeutung als betriebsinternes Informations- und Entscheidungsvorbereitungsinstrument. Er erlernt die Vollkosten- und Teilkostenrechnung in ihren Grundzügen. Vorlesung mit Übungsaufgaben und Fallbeispielen

16 (Lehrformen) 1. Externes Rechnungswesen Inhalte Grundlagen zum externen Rechnungswesen Bilanzierung des Anlage- und Umlaufvermögens Bilanzierung von Eigenkapital, Rückstellungen und Verbindlichkeiten Inhalt und Aufbau der Gewinn- und Verlustrechnung Anhang und Lagebericht Offenlegung Bilanzpolitik Grundzüge der internationalen Rechnungslegung nach IAS/IFRS 2. Kosten- und Leistungsrechnung (KLR) Systematik und Aufgaben der KLR Rechnungskategorien von Finanzbuchhaltung und KLR Produktionstheorie und Kostenfunktion (Klassische) Vollkostenrechnung mit ihren Bestandteilen Kostenarten-, Kostenstellenund Kostenträgerrechnung Grundzüge der Teilkostenrechnung Empfehlung für begleitende Veranstaltungen Sonstige Besonderheiten 1. Externes Rechnungswesen Literatur/Lernquellen Coenenberg, A.G.: Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse, 21. Auflage, Stuttgart 2009 Grefe, C.: Kompakt-Trainig. Bilanzen, 6. Auflage, Ludwigshafen am Rhein 2009 Meyer, C.: Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht, 20. Auflage, Herne Kosten- und Leistungsrechnung Däumler, K.-D.; Grabe, J.: Kostenrechnung 1-Grundlagen, 10. Auflage, Herne 2008 Däumler, K.-D.; Grabe, J.: Kostenrechnung 2-Deckungsbeitragsrechnung, 9. Auflage,

17 Herne 2009

18 Modul G3: Wirtschaftsmathematik und Statistik (291520) Das Modul dient zur Vermittlung grundlegender Kenntnisse quantitativer Methoden zur Lösung betriebswirtschaftlicher Aufgabenstellungen. Teilnahme Eckdaten des Moduls Modulverantwortliche(r) Leistungspunkte (ECTS) 9 SWS 8 Dauer des Moduls Vergabe von Leistungspunkten Ansiedlung im Studium Besonderheiten Modulprüfung! Prof. Dr. Manfred Laumen 1 Semester Die bei den Submodulen vorgesehene Anzahl von Credits wird nur vergeben, wenn die vorgesehene Prüfungsleistung erfolgreich erbracht wurde. Grundstudium siehe einzelne Veranstaltungen

19 Veranstaltung G3.1 Wirtschaftsmathematik (291521) Diese Veranstaltung ist Pflichtveranstaltung im Modul G3 Dozent(en) Prof. Dr. Manfred Laumen Semester 1 Häufigkeit des Angebots Winter- und Sommersemester Art der Veranstaltung Lehrsprache Veranstaltungsname (englisch) Vorlesung mit integrierter Übung deutsch Business Mathematics Leistungspunkte (ECTS) 4, dies entspricht einem Workload von 120h. SWS 4 Kontaktstunden 60 Workload-Selbststudium 50 Workload-Vorbereitung 8 Detailbemerkung zum Workload Prüfung Workload-Prüfungszeit Verpflichtung Teilnahme LK 120 Minuten Pflichtveranstaltung Die Studierenden beherrschen nach Abschluss des Submoduls mathematische Kenntnisse, um quantitative betriebswirtschaftliche Aufgabenstellungen effizient zu lösen. Sie sind insbesondere in der Lage, einfache Finanzprodukte bewerten und Investitionsentscheidungen treffen zu können, Differential- und Integralrechnung in betriebswirtschaftlichen Modellen lösungsorientiert einzusetzen, betriebswirtschaftliche Probleme in mathematischen Darstellungen zu transformieren und diese anschließend mit geeigneten Algorithmen zu lösen.

20 Lehr-/Lernmethoden (Lehrformen) Vorlesung mit Übungs- und Hausaufgaben. Inhalte Grundlagen: Folgen, Reihen, Grenzwerte und Stetigkeit Finanzmathematik: Zins-, Kapitalwert-, Renten-, Kredit- und Kursberechnung Analysis: Differential- und Integralrechnung, Partielle Differentialrechnung Lineare Algebra: Matrizen, Lineare Gleichungssysteme, Simplex-Algorithmus Empfehlung für begleitende Veranstaltungen Sonstige Besonderheiten Literatur/Lernquellen Sydsaeter, K. / Hammond, P.: Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler, Pearson Studium Verlag Tietze, J.: Einführung in die angewandte Wirtschaftsmathematik, Vieweg+Teubner Verlag Tietze, J.: Einführung in die Finanzmathematik, Vieweg+Teubner Verlag

21 Veranstaltung G3.2 Statistik (291522) Diese Veranstaltung ist Pflichtveranstaltung im Modul G3 Dozent(en) Prof. Dr. Manfred Laumen Semester 2 Häufigkeit des Angebots Winter- und Sommersemester Art der Veranstaltung Lehrsprache Veranstaltungsname (englisch) Vorlesung mit integrierter Übung deutsch Business Statistics Leistungspunkte (ECTS) 5, dies entspricht einem Workload von 150h. SWS 4 Kontaktstunden 60 Workload-Selbststudium 70 Workload-Vorbereitung 18 Detailbemerkung zum Workload Prüfung Workload-Prüfungszeit Verpflichtung Teilnahme Lehr-/Lernmethoden (Lehrformen) LK 120 Minuten Pflichtveranstaltung Nach Abschluss des Submoduls beherrschen die Studierenden grundlegende Kenntnisse der deskriptiven Statistik und der Wahrscheinlichkeitstheorie. Sie können unterschiedliche Kennzahlen berechnen, interpretieren sowie statistische Zusammenhänge präsentieren und ggf. auch kritisch hinterfragen. Die Kenntnisse der induktiven Statistik ermöglichen es den Studierenden einfache Testund Schätzverfahren anzuwenden sowie interpretieren zu können. Damit besitzen sie die Voraussetzung auch weiterführende Methoden der Marktforschung herzuleiten und anwendungsorientiert einzusetzen. Vorlesung mit Übungs- und Hausaufgaben.

22 Inhalte Deskriptive Statistik: Analyse eindimensionaler Häufigkeitsverteilungen, Regressions- und Korrelationsanalyse, Verhältnis- und Indexzahlen, Bestandsund Zeitreihenanalyse Wahrscheinlichkeitstheorie: Wahrscheinlichkeiten, Zufallsvariablen, Wahrscheinlichkeitsverteilungen Induktive Statistik: Stichprobentheorie, Schätzen, Testen Empfehlung für begleitende Veranstaltungen Sonstige Besonderheiten Literatur/Lernquellen Sauerbier, T.: Statistik für Wirtschaftswissenschaftler, Oldenbourg Verlag Schira, J.: Statistische Methoden der VWL und BWL-Theorie und Praxis, Pearson Studium Verlag Wewel, M. C.: Statistik im Bachelor- Studium der BWL und VWL, Pearson Studium Verlag

23 Modul G4: Wirtschaftsinformatik 1 (291530) Das Modul dient der Vermittlung grundlegender IT-Kenntnisse für den betriebswirtschaftlichen Aufgabenbereich. Teilnahme Eckdaten des Moduls Modulverantwortliche(r) Leistungspunkte (ECTS) 5 SWS 4 Dauer des Moduls Vergabe von Leistungspunkten Ansiedlung im Studium Besonderheiten Modulprüfung! Prof. Dr. Manfred Laumen 1 Semester Die vorgesehene Anzahl von Credits wird nur vergeben, wenn die vorgesehene Prüfungsleistung erfolgreich erbracht wurde. Grundstudium siehe einzelne Veranstaltungen

24 Veranstaltung G4.1 Wirtschaftsinformatik 1 (291531) Diese Veranstaltung ist Pflichtveranstaltung im Modul G4 Dozent(en) Prof. Dr. Manfred Laumen Semester 2 Häufigkeit des Angebots Winter- und Sommersemester Art der Veranstaltung Lehrsprache Vorlesung mit integrierter Übung deutsch Veranstaltungsname (englisch) IT for Business Purposes 1 Leistungspunkte (ECTS) 5, dies entspricht einem Workload von 150h. SWS 4 Kontaktstunden 60 Workload-Selbststudium 70 Workload-Vorbereitung 18 Detailbemerkung zum Workload Prüfung Workload-Prüfungszeit Verpflichtung Teilnahme Lehr-/Lernmethoden (Lehrformen) LK 120 Minuten Pflichtveranstaltung Die Studierenden beherrschen nach Abschluss des Moduls die grundlegenden IT-Kenntnisse, um sich mit einem Mitarbeiter einer IT-Abteilung zielorientiert verständigen zu können. Sie sind in der Lage bei einem IT-Projekt die fachlichen Vorgaben zu definieren, aktiv die Entscheidungsprozesse mitzugestalten, die notwendigen Qualitätssicherungsmaßnahmen in die Wege zu leiten sowie die abschließende fachliche Abnahme durch systematisches Testen zu gewährleisten. Vorlesung mit Übungs- und Hausaufgaben. Inhalte Grundkenntnisse: Daten, Hardware, Software, Internet und

25 Datenkommunikation Einführung von Software: IT-Projekt, Qualitätssicherung, Testen, Migration, Geschäftsprozesse Excel: grundlegende bis fortgeschrittene Kenntnisse Empfehlung für begleitende Veranstaltungen Sonstige Besonderheiten Literatur/Lernquellen Stahlknecht, P. / Hasenkamp, U.: Einführung in die Wirtschaftsinformatik, Springer Verlag Hansen, H. R. / Neumann, G.: Wirtschaftsinformatik 1 & 2, UTB Verlag Mertens, P. / Bodendorf, F. et al.: Grundzüge der Wirtschaftsinformatik, Springer Verlag

26 Modul G5: Fremdsprachen 1 (291540) Das Modul besteht aus zwei aufeinander aufbauenden Lehreinheiten, die sich die Vermittlung eines fachsprachlichen Fundaments zum Ziel setzen. Gleichzeitig sollen die allgemeine Kommunikationsfähigkeit und die Präsentationstechnik verbessert werden. Teilnahme Eckdaten des Moduls Modulverantwortliche(r) Leistungspunkte (ECTS) 2 SWS 2 Dauer des Moduls Vergabe von Leistungspunkten Ansiedlung im Studium Besonderheiten Modulprüfung! Brigitte Brath 1 Semester Die bei den Submodulen vorgesehene Anzahl von Credits wird nur vergeben, wenn die vorgesehene Prüfungsleistung erfolgreich erbracht wurde. Grundstudium siehe einzelne Veranstaltungen

27 Veranstaltung G5.1 Wirtschaftsenglisch 1 (291541) Diese Veranstaltung ist Pflichtveranstaltung im Modul G5 Dozent(en) Brigitte Brath Semester 2 Häufigkeit des Angebots Winter- und Sommersemester Art der Veranstaltung Lehrsprache Vorlesung mit integrierter Übung englisch Veranstaltungsname (englisch) Business English 1 Leistungspunkte (ECTS) 2, dies entspricht einem Workload von 60h. SWS 2 Kontaktstunden 30 Workload-Selbststudium 22 Workload-Vorbereitung 6,5 Detailbemerkung zum Workload Prüfung Workload-Prüfungszeit Verpflichtung Teilnahme LK 90 Minuten Pflichtveranstaltung Das Modul besteht aus zwei aufeinander aufbauenden Lehreinheiten, die sich die Vermittlung eines fachsprachlichen Fundaments zum Ziel setzen. Gleichzeitig sollen die allgemeine Kommunikationsfähigkeit und die Präsentationstechnik der teilnehmenden Studierenden verbessert werden. Der erste Teil dieses Moduls vermittelt die in der englischsprachigen Geschäftswelt verwendeten allgemeinen wirtschaftswissenschaftlichen Begriffe. Zu diesem Zweck werden von Arbeitsgruppen inhaltlich relevante Themen selbstständig recherchiert und der Semestergruppe präsentiert. Dies soll die Beherrschung der Fachsprache intensivieren und bereitet die Studierenden auf ihren Einsatz in einem internationalen Unternehmen vor. Der

28 zweite Teil setzt die begonnene grundlegende Terminologiearbeit fort und erweitert diese um den Wortschatz der speziellen betriebswirtschaftlichen Funktionen. Einen gewichtigen inhaltlichen Schwerpunkt bildet die Fachsprache des PKM und des MDM. Lehr-/Lernmethoden (Lehrformen) Interaktive Vorlesung mit semantischen Übungen, systematische Terminologiearbeit, nachbereitende Zusatzaufgaben, individuelle Präsentationen, Gruppenarbeit. Inhalte Einführung in die aktuelle allgemeine Wirtschaftssprache, wie sie in internationalen anglophonen Unternehmen Verwendung findet Ausgewählte Themen des Managements und der Unternehmensorganisation (z.b. Gesellschaftsformen) Sprachlicher Schwerpunkt: Idiomatische Termini und Wendungen der englischen Wirtschaftssprache Fachsprache des Produkt- und Kundenmanagements und des Kommunikations- und Medienmanagements; Analyse kurzer inhaltlich relevanter Fälle; Recherche und Vorbereitung einzelner Themen wie z.b. Marketing, Marktforschung, Produkteinführung; ferner Beschreibung wirtschaftlicher Entwicklungen anhand von Grafiken und Diagrammen Empfehlung für begleitende Veranstaltungen Sonstige Besonderheiten Literatur/Lernquellen Englischsprachige Pressetexte Hornby, A. S.-Wehmeier, S. (hg.): Oxford Advanced Learners Dictionary of Current English, 7th ed., Oxford et al.: Oxford University Press et al., 2007 Lowes, B. et al.: Collins Dictionary Business, 3rd ed., HarperCollins, Glasgow, 2002 div. Autoren: Language Nations Abegg, B.- Benford, M.: Communication for Business: zeitgemäße englische Handelskorrespondenz und Bürokommunikation, Hueber, Ismaning,

29 1999 Gibson, R.: Intercultural Business Communication, Cornelsen & Oxford, Berlin, 2004 Hindle, T.: Making presentations, Dorling Kindersley, München, 2001 Lewis, R. D.: The Cultural Imperative: Global Trends in the 21st Century, Intercultural Press, Boston, 2007 Lougheed, L.: Business Correspondence: A Guide to Everyday Writing, Intermediate, Longman, New York, 2003 Ober, S.: Contemporary Business Communication, 6th ed., Houghton Mifflin, Boston et al., 2006 Powell, M.: In Company: Intermediate, Macmillan et al., Oxford, 2002 Ting-Toomey, S.: Communicating Across Cultures, Guilford Press, New York, 1999 Urech, E.: Speaking Globally, Effective Presentations across International and Cultural Boundaries, 2nd ed, Rollinsford, NH: BNI, 2004

30 Modul G6: Recht 1 (291550) Die Studenten beherrschen die Grundlagen der juristischen Arbeitsmethodik. Sie können rechtliche Probleme erkennen und darstellen. Sie erwerben die Fähigkeit zur eigenständigen Bearbeitung und Lösung einfacher bis mittelschwerer Probleme und Rechtsfälle im Zivilrecht. Sie können die rechtlichen Fragen den betriebswirtschaftlichen Bereichen der Organisation und Produktion, des Absatzes, der Investitionen und der Finanzierung des Unternehmens zuordnen. Teilnahme keine Voraussetzungen Eckdaten des Moduls Modulverantwortliche(r) Leistungspunkte (ECTS) 8 SWS 6 Dauer des Moduls Vergabe von Leistungspunkten Ansiedlung im Studium Besonderheiten Modulprüfung! Prof. Dr. Axel Birk 1 Semester Grundstudium siehe einzelne Veranstaltungen

31 Veranstaltung G6.1 Bürgerliches Recht (291551) Diese Veranstaltung ist Pflichtveranstaltung im Modul G6 Dozent(en) Prof. Dr. Axel Birk Semester 1 Häufigkeit des Angebots Winter- und Sommersemester Art der Veranstaltung Lehrsprache Veranstaltungsname (englisch) Vorlesung mit integrierter Übung deutsch Civil Law Leistungspunkte (ECTS) 5, dies entspricht einem Workload von 150h. SWS 4 Kontaktstunden 60 Workload-Selbststudium 70 Workload-Vorbereitung 18 Detailbemerkung zum Workload Prüfung Workload-Prüfungszeit Verpflichtung Teilnahme Lehr-/Lernmethoden (Lehrformen) LK 120 Minuten Pflichtveranstaltung keine Voraussetzungen Die Studenten können Fälle und Probleme aus den Bereichen der Rechtsgeschäftslehre, der schuldrechtlichen Austauschbeziehungen und der sachenrechtlichen Vermögenszuordnung einschließlich der Kreditsicherheiten bearbeiten. Sie erlernen die juristische Arbeitsweise. Anhand von Musterformulierungen wird Einblick in die Gestaltung von Verträgen und Rechtsgeschäften gegeben. 1. Vorlesung mit Übungen 2. Selbststudium: Übungsfälle Vorlesungsnachbereitung und Literaturstudium

32 Probeklausur Inhalte Grundlagen juristischer Arbeitsweise Rechtsgeschäftslehre: Willenserklärung, Vertragsschluß, Mängel des Rechtsgeschäfts, Stellvertretung, Verjährung Schuldrecht: Strukturen des Schuldverhältnisses, Leistungsstörungen und Gewährleistungsrechte, Verbraucherschutz, vertragliche und gesetzliche Schuldverhältnisse Sachenrecht: Überblick über Vermögensrechte, Rechte des Eigentümers, Übereignung beweglicher und unbeweglicher Sachen, Kreditsicherheiten Empfehlung für begleitende Veranstaltungen Sonstige Besonderheiten Literatur/Lernquellen Führich, E., Wirtschaftsprivatrecht, 9. Aufl., München 2008 Führich, E./ Werdan, I., Wirtschaftsprivatrecht in Fällen und Fragen, 4. Aufl., München 2008 Lange, K., Basiswissen Zivil- und Wirtschaftsrecht, 4. Aufl., München 2007 Müssig, P., Wirtschaftsprivatrecht, 12. Aufl., Frankfurt/M Aunert-Micus, S./ Güllemann, D./ Streckel, S./ Tonner, N./ Wiese, U., Wirtschaftsprivatrecht, 3. Auflage, Köln 2008 Strauß, R./ Büßer, J., Fälle zum Wirtschaftsprivatrecht, Köln 2009

33 Veranstaltung G6.2 Handels- und Gesellschaftsrecht (291552) Diese Veranstaltung ist Pflichtveranstaltung im Modul G6 Dozent(en) Prof. Dr. Axel Birk Semester 2 Häufigkeit des Angebots Winter- und Sommersemester Art der Veranstaltung Lehrsprache Veranstaltungsname (englisch) Vorlesung mit integrierter Übung deutsch Trade and Company Law Leistungspunkte (ECTS) 3, dies entspricht einem Workload von 90h. SWS 2 Kontaktstunden 30 Workload-Selbststudium 45 Workload-Vorbereitung 13,5 Detailbemerkung zum Workload Prüfung Workload-Prüfungszeit Verpflichtung Teilnahme Lehr-/Lernmethoden (Lehrformen) LK 90 Minuten Pflichtveranstaltung Erfolgreicher Besuch der Veranstaltung BGB Die Studenten werden befähigt, ihre Kenntnisse des Bürgerlichen Rechts auf die Besonderheiten des kaufmännischen Geschäftsverkehrs anzuwenden. Sie sind nach Abschluss des Kurses in der Lage, eigenständig die wichtigsten Problemebereiche des Rechts der Personen- und Kapitalgesellschaften, insbesondere in Bezug auf deren innerer Organisation und Haftungsverfassung, zu bearbeiten und zu lösen. Die Studenten kennen anhand von Musterverträgen die Hintergründe der jeweiligen Vertragsgestaltung. 1. Vorlesung mit Übung 2. Selbststudium: Übungsfälle

34 Vorlesungsnachbereitung und Literaturstudium Besprechung von Musterverträgen Probeklausur Inhalte HGB: Kaufmannsbegriff, Firma, Handelsregister, Handelsgeschäfte und Handelskauf, Unternehmenskauf, Prokura und Vertretung Gesellschaftsrecht: Personen- und Kapitalgesellschaften, Entstehung, innere Organisation, Vertretung und Haftung Empfehlung für begleitende Veranstaltungen Sonstige Besonderheiten Literatur/Lernquellen Führich, E., Wirtschaftsprivatrecht, 9. Aufl., München 2008 Führich, E./ Werdan, I., Wirtschaftsprivatrecht in Fällen und Fragen, 4. Aufl., München 2008 Lange, K., Basiswissen Zivil- und Wirtschaftsrecht, 4. Aufl., München 2007 Müssig, P., Wirtschaftsprivatrecht, 12. Aufl., Frankfurt/M Aunert-Micus, S./ Güllemann, D./ Streckel, S./ Tonner, N./ Wiese, U., Wirtschaftsprivatrecht, 3. Auflage, Köln 2008 Strauß, R./ Büßer, J., Fälle zum Wirtschaftsprivatrecht, Köln 2009

35 Modul G7: Marketing 1 (291560) Die Studierenden erlernen die Notwendigkeit eines marktgerechten und kundenspezifischen Marketings und die Grundlagen einer adäquaten Marketingplanung (Entwicklung von Marketingzielen, Strategien und Maßnahmen). Darüber hinaus sind sie in der Lage, die Marketinginstrumente (Produkt, Kommunikation, Distribution und Kontrahierung) selbständig zielgerichtet zu entwickeln und anzuwenden. Teilnahme keine Eckdaten des Moduls Modulverantwortliche(r) Leistungspunkte (ECTS) 4 SWS 4 Dauer des Moduls Vergabe von Leistungspunkten Ansiedlung im Studium Besonderheiten Modulprüfung! Prof. Dr. Dirk Hass 1 Semester Grundstudium siehe einzelne Veranstaltungen

36 Veranstaltung G7.1 Grundlagen des Marketing-, Produkt- und Kundenmanagements (291561) Diese Veranstaltung ist Pflichtveranstaltung im Modul G7 Dozent(en) Prof. Dr. Dirk Hass Semester 1 Häufigkeit des Angebots Winter- und Sommersemester Art der Veranstaltung Lehrsprache Veranstaltungsname (englisch) Vorlesung mit integrierter Übung deutsch Principles of Marketing, Product and Customer Management Leistungspunkte (ECTS) 4, dies entspricht einem Workload von 120h. SWS 4 Kontaktstunden 60 Workload-Selbststudium 38 Workload-Vorbereitung 20 Detailbemerkung zum Workload Prüfung Workload-Prüfungszeit Verpflichtung Teilnahme LK 120 Minuten Pflichtveranstaltung keine Die Studenten verstehen die Notwendigkeit eines marktgerechten und kundenspezifischen Marketings und die Grundlagen einer adäquaten Marketingplanung (Entwicklung von Marketingzielen, Strategien und Maßnahmen). Darüber hinaus sind sie in der Lage, die Marketinginstrumente (Produkt, Kommunikation, Distribution und Kontrahierung) selbständig zielgerichtet zu entwickeln und anzuwenden. Lehr-/Lernmethoden Vorlesung zu den Grundlagen

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft (B.A) SEITE 1 VON 25 Fach: Beschaffung 2872-1799 Beschaffung Lerneinheit 4 Beschaffungsmanagement,

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

AMTLICHE MITTEILUNGEN

AMTLICHE MITTEILUNGEN AMTLICHE MITTEILUNGEN VERKÜNDUNGSBLATT DER FACHHOCHSCHULE DÜSSELDORF HERAUSGEBER: DIE PRÄSIDENTIN DATUM: 16.09.2011 NR. 258 Prüfungsordnung (Studiengangsspezifische Bestimmungen) für den Bachelor-Studiengang

Mehr

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*:

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*: Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene e geben*: und Dienstleistung Öffentliche Technik Die Wahl des Studienschwerpunktes erfolgt

Mehr

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Studien- und Prüfungsplan Bachelorstudiengang "Business Information Systems" - Grundausbildung POS -Nr. Modul- und Lehr- Prüfungs- Prüfungsveranstaltungs- 1. Semester

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1.

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1. Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -/Wahlpflicht-/ Modul-Verantwortlicher Inhalt Niveaustufe/Kategorie (Ba=, Ma=2) Voraussetzungen für die Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Leistungspunkte:

Mehr

Module und Lehrveranstaltungen

Module und Lehrveranstaltungen Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan für den ersten Studienabschnitt der betriebswirtschaftlichen Bachelor-Studiengänge ab Studienbeginn WS 2012/13 - PO5, für "Betriebswirtschaft/Ressourceneffizienzmanagement"

Mehr

Minuten [1, 4 ] Mathematische

Minuten [1, 4 ] Mathematische Anlage: Übersicht über die Module und Prüfungen im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule München

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Studienbrief Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Brückenkurs - Grundlagen der BWL der Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften an der Universität Ulm Modulinhalt 1 Grundlagen

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis FW = Freie Werkstatt WA = Wissenschaftliche

Mehr

Master General Management

Master General Management Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master General Management Stand: 09.04.2008

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public Management IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public Management IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft für New Public SEITE 1 VON 23 Fach: Beschaffung und Vergaberecht 3110-1581

Mehr

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung) Studien- und Externenprüfungsordnung für die Bachelor- Studiengängen der Hochschule Aalen in Kooperation mit der Weiterbildungsakademie (WBA) vom 22. August 2014 Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Mehr

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58 Studienverlaufsplan Bachelor Betriebswirtschaft SPO 01 Erläuterung von Begriffen und Abkürzungen: Kl Kol LP PStA Ref schrp StA TN PGM PS WS Klausur Kolloquium Leistungspunkte Prüfungsstudienarbeit Referat

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Kontaktdaten: Prof. Dr. Klaus Hahn, Steuerberater Studiengangsleiter Rechnungswesen Steuern Wirtschaftsrecht (RSW) Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 3 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft 8 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft () Im Studiengang Internationale Betriebswirtschaft umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. () Der

Mehr

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13 Prüfungsamt Wirtschaftswissenschaften Licher Straße 70 D-35394 Gießen Telefon: 0641 99-24500 / 24501 Telefax: 0641 99-24509 pruefungsamt@wirtschaft.uni-giessen.de http://wiwi.uni-giessen.de/home/service-center

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Modulübersicht. Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. neue SPO

Modulübersicht. Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. neue SPO übersicht Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft neue SPO Stand: 17.09.2015 übersicht Bachelor Betriebswirtschaft 1. Studienabschnitt 1 Betriebsstatistik 8 6 2 schrp 120 2 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang International Business Studies (IBS) mit dem Abschluss Bachelor of Arts (BA) in der Fakultät Wirtschaft und Informatik, Abteilung Wirtschaft

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: MWCO Erfolgsorientiertes Controlling Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung SO BC Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung räambel Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting

Mehr

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Liebe Studierende, aufgrund der Akkreditierungsverfahren zu den Bachelor- und Master-Programmen hat sich das Studienangebot

Mehr

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010 Anhänge zum Studienplan zum Studiengang Master of Arts in Business and Law Universität Bern vom 1. August 2010 Anhang 1: Zugangsvoraussetzungen für Studierende mit einem wirtschaftswissenschaftlichen Bachelor

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich Diese Studienordnung tritt am 1. Oktober 2012 in Kraft. Sie gilt für alle Studierenden, die ab dem Wintersemester 2012/2013 ihr Studium des Lehramts an öffentlichen Schulen mit dem Fach Mathematik aufgenommen

Mehr

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor)

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 01.10.2014 - Lesefassung - 1. Bachelorgrad Die Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften

Mehr

International Business and Management (D)

International Business and Management (D) Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Betriebliches Informationsmanagement, Betriebswirtschaft und Management Betriebswirtschaft im Gesundheitswesen,

Mehr

39 Bachelorstudiengang International Business Management

39 Bachelorstudiengang International Business Management 9 Bachelorstudiengang International Business () Im Studiengang International Business umfasst das Grundstudium zwei, das Hauptstudium fünf. () Für den erfolgreichen Abschluss des Studiums sind 0 (ECTS)

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science? Wer

Mehr

Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt

Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt Studieneinheiten Grundlagen Instrumente Lerngebiet 1. Semester sws LP 2. Semester sws LP 3. Semester

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

Studienplan Betriebswirtschaftslehre B.Sc. 1. Betriebswirtschaft. 2. Volkswirtschaftslehre. 3. Wirtschaftsrecht. 4. Mathematik/Statistik

Studienplan Betriebswirtschaftslehre B.Sc. 1. Betriebswirtschaft. 2. Volkswirtschaftslehre. 3. Wirtschaftsrecht. 4. Mathematik/Statistik . Betriebswirtschaft /W. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. M SWS C SWS C SWS C SWS C SWS C SWS C Grundlagen der BWL und.0. Finanzmathematik.02. Logistik- und roduktionsmanagement ersonalmanagement

Mehr

Wirtschaft, Recht und Management

Wirtschaft, Recht und Management Studiengang: Schwerpunkt: Modul: Modus: Anzahl der LP: Workload: Turnus: Veranstaltung I: Umwelttechnik und Ressourcenmanagement Nachhaltige Prozess- und Umwelttechnik Wirtschaft, Recht und Management

Mehr

Modulbeschreibung. - Erwerb von ersten Einblicken in den Fachdiskurs / Umgang mit der Fachterminologie

Modulbeschreibung. - Erwerb von ersten Einblicken in den Fachdiskurs / Umgang mit der Fachterminologie Einführung in die Betriebswirtschaftslehre (BBA) - Im Rahmen der Vorlesung werden die Studenten mit den grundlegenden Fragestellungen, Methoden und Ansätze der modernen Betriebswirtschaftslehre vertraut

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Modulname: Wirtschaftsinformatik (WI) : Wirtschaftsinformatik 1 (WI1) Wirtschaftsinformatik 2 (WI2) Informationsmanagement (IM) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: WI1 BA3 WI2 BA4 IM

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Marketing, Marken und Medien

Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Marketing, Marken und Medien Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Marketing, Marken und Medien Wirtschaftssprache I Wirtschafts- / Marketingthemen Fachdialog in der Fremdsprache (englisch) Betriebswirtschaft

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Bank. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Bank. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Bank Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Banken nehmen in unserer Gesellschaft eine grundlegende

Mehr

Amtliche Mitteilungen der

Amtliche Mitteilungen der Amtliche Mitteilungen der Veröffentlichungsnummer: 05/2015 Veröffentlicht am: 30.01.2015 2. Änderungssatzung vom 22. Oktober 2014 Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik

Mehr

Studienplan International Management for Business and Information Technology (Stand: 13. Juli 2011)

Studienplan International Management for Business and Information Technology (Stand: 13. Juli 2011) Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang WI-4: Softwaremethodik Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Jörg Baumgart Prof. Dr. Thomas Holey Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Vom 27.04.2012 Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting der Hochschule Ludwigshafen

Mehr

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL Gliederung 1. Lehrformen 2. BWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 3. VWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 4. Ablauf BWL & VWL 5. Nützliche Links Lehrformen

Mehr

Der Ausweis eines Schwerpunkts ist möglich, wenn folgende Bedingungen erfüllt werden:

Der Ausweis eines Schwerpunkts ist möglich, wenn folgende Bedingungen erfüllt werden: 1 Studiengang Wirtschaftsinformatik und digitale Medien (1) Das Hauptstudium besteht aus einem Pflichtbereich im Umfang von 98 ECTS-Punkten und einem Wahlpflichtbereich im Umfang von mindestens 52 ECTS-Punkten.

Mehr

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Fachspezifische Bestimmungen der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft für das Studium der Wirtschaftswissenschaft mit

Mehr

Verteilung nach Studiengängen

Verteilung nach Studiengängen Fakultät Betriebswirtschaftslehre der Universität Duisburg-Essen (Campus Duisburg) Dieser Studienverlaufsplan richtet sich an Studienanfänger des Wintersemesters 2012/1 spätere Jahrgänge Der Studiendekan

Mehr

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen Das Beispiel des International Executive MBA Tourism & Leisure Management Marcus Herntrei Giulia Dal Bò Europäische Akademie Bozen (EURAC-research) Mission

Mehr

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL Gliederung 1. Lehrformen 2. BWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 3. VWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 4. Ablauf BWL & VWL 5. Nützliche Links Lehrformen

Mehr

Informationen zum Fach Unternehmensbesteuerung für MSc-Studierende Sommersemester 2015

Informationen zum Fach Unternehmensbesteuerung für MSc-Studierende Sommersemester 2015 Informationen zum Fach Unternehmensbesteuerung für MSc-Studierende Sommersemester 2015 Schwerpunkt Unternehmensbesteuerung als Kerngebiet der Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre Ziel Vermittlung von Fähigkeiten

Mehr

Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier

Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier Bachelor-Studiengänge: Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Bachelor of Arts International Business Bachelor of Science

Mehr

Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2015

Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2015 Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2015 Montag 13.07.2015 () M 172 Entrepreneurship 14.00-15.30 3.06.S 27 Mittwoch 15.07.2015 () M 1831 General Management Entscheidungen Fallstudien

Mehr

40 Bachelorstudiengang Marketing und Vertrieb

40 Bachelorstudiengang Marketing und Vertrieb 40 Bachelorstudiengang Marketing und Vertrieb (1) Das Studium im Studiengang Marketing und Vertrieb umfasst 29 Module (10 Module im Grundstudium, 19 Module im Hauptstudium). Die Module fassen insgesamt

Mehr

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management Professur: Adam-Müller Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Financial Economics and Risk Management ist eine der beiden

Mehr

Modultabelle. Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik. Stand: Wintersemester 2013/2014

Modultabelle. Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik. Stand: Wintersemester 2013/2014 Otto-Friedrich-Universität Bamberg Modultabelle Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Stand: Wintersemester 2013/2014 (*) Detaillierte Informationen

Mehr

Übersicht zum Modulhandbuch

Übersicht zum Modulhandbuch Übersicht zum Modulhandbuch Bachelor of Science Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre (B.Sc. BWL techn.) Stand: Oktober 2010 Universität Stuttgart Betriebswirtschaftliches Institut HINWEIS: Die

Mehr

Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Sales & Consulting. Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012. www.dhbw mannheim.

Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Sales & Consulting. Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012. www.dhbw mannheim. Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012 www.dhbw mannheim.de Studienrichtung WI Anzahl Studienanfänger 2012: ca. 85 WWI12SCA (Fakultät Wirtschaft,

Mehr

Studiengangsübersicht

Studiengangsübersicht samt Studiengangsübersicht BWL-BSc-2012 Konto 8999 Bachelorprüfung 180 LP --- --- --- ----- Die Bachelorprüfung ist bestanden, wenn die Module 1 bis 10, zwei der Module 11 bis 13 sowie die Module 14 bis

Mehr

Modul-Nr./ Code Modul 18 21 r) Modulbezeichnung. Verfahrensrecht sowie substanz- und verkehrsteuerliche Steuergestaltungen.

Modul-Nr./ Code Modul 18 21 r) Modulbezeichnung. Verfahrensrecht sowie substanz- und verkehrsteuerliche Steuergestaltungen. Modul-Nr./ Code Modul 18 21 r) Modulbezeichnung Semester oder Trimester Dauer des Moduls Art der Lehrveranstaltung (Pflicht, Wahl, etc.) Ggfs. Lehrveranstaltungen des Moduls Häufigkeit des Angebots des

Mehr

AMTLICHE MITTEILUNGEN

AMTLICHE MITTEILUNGEN AMTLICHE MITTEILUNGEN VERKÜNDUNGSBLATT DER FACHHOCHSCHULE DÜSSELDORF HERAUSGEBER: DIE PRÄSIDENTIN DATUM: 16.09.2011 NR. 259 Prüfungsordnung (Studiengangsspezifische Bestimmungen) für den Studiengang Bachelor

Mehr

Artikel I. 1.) Der Abschnitt 4 der Inhaltsübersicht erhält folgende Fassung:

Artikel I. 1.) Der Abschnitt 4 der Inhaltsübersicht erhält folgende Fassung: Ordnung zur Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 21.09.2009 Aufgrund des 2 Absatz 4 und des 64 Absatz 1 des

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Internationales Rechnungswesen und Finanzierung Modulnummer: MINR Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht, Wahlpflicht Zu Details beachte bitte das Curriculum des

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Rechtsgrundlage: 1. Einzelregelungen

Rechtsgrundlage: 1. Einzelregelungen Rechtsgrundlage: Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen Besonderer Teil für den Masterstudiengang International Management vom 30. Juli 2013 Aufgrund

Mehr

International Accounting

International Accounting Sommersemester 2015 International Accounting Modul l Rechnungswesen und Steuern (M4) Studiengang (Bachelor) l International Management (BIM) Dr. Michael Tschöpel l Fachbereich 7 l Wirtschaft Prof. Dr.

Mehr

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management 1 Ziel der Veranstaltung Verständnis der Regelungen in der Prüfungsordnung Erkennen

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig, unverbindlich und betrifft nur die schriftlichen Prüfungen. Den verbindlichen Prüfungsplan inkl. mündlicher Prüfungen mit Prüfungsdatum, -zeit und -ort finden

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 - 1 - Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 Lesefassung vom 22. August 2014 Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 34 Abs.

Mehr

39 Bachelorstudiengang International Business Management

39 Bachelorstudiengang International Business Management 9 Bachelorstudiengang International Business Management () Im Studiengang International Business Management umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. () Der

Mehr

Studiengang. Steckbrief. Staatlich Anerkannte Hochschule. Abschluss. Bachelor of Arts (B.A.) Einschreibung. I.d.R. im Mai oder September.

Studiengang. Steckbrief. Staatlich Anerkannte Hochschule. Abschluss. Bachelor of Arts (B.A.) Einschreibung. I.d.R. im Mai oder September. Studiengang Marketingmanagement, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Standard-Trimesterablauf Standort Lehrsprachen Studieninhalte Bachelor of Arts (B.A.) I.d.R. im Mai

Mehr

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen Studienordnung für den konsekutiven Studiengang Economics mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.) an der Technischen Universität Chemnitz vom 28. Juli 2009 Aufgrund von 13 Abs. 4 i. V. m. 36 Abs. 1

Mehr

Informationen zum Schwerpunktprogramm Recht und Wirtschaft

Informationen zum Schwerpunktprogramm Recht und Wirtschaft Informationen zum Schwerpunktprogramm Recht und Wirtschaft Stand: 19. Juni 2013 Grundidee Praxis und Wissenschaft fordern von Absolventen der wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge vermehrt Rechtskenntnisse.

Mehr

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Studienordnung für die Bachelorprogramme Betriebswirtschaft und Management, Betriebswirtschaft im Gesundheitswesen, Internationale Betriebswirtschaft und

Mehr

Mitteilungsblatt Nr. 211. Teil B zur HSPO Teil A (Mitteilungsblatt Nr. 200) für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre

Mitteilungsblatt Nr. 211. Teil B zur HSPO Teil A (Mitteilungsblatt Nr. 200) für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Teil B zur HSPO Teil A (Mitteilungsblatt Nr. 200) für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Der Präsident 20.07.2011 Teil B zur HSPO Teil A (Mitteilungsblatt Nr. 200) für den Bachelor-Studiengang

Mehr

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2 - und splan im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft: In der nachfolgenden Tabelle werden die hier erläuterten Abkürzungen verwendet: Art und Umfang der Veranstaltung Art der V Vorlesung PL sleistung

Mehr

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Modul-Nr./ Code 7.5 ECTS-Credits 5 Gewichtung der Note in der Gesamtnote Modulverantwortlicher Qualifikationsziele des Moduls Inhalt des Moduls Dauer des Moduls

Mehr

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) Studiengang Controlling, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven Vertiefungsfächer Bachelor of Arts

Mehr

S T U D I E N O R D N U N G

S T U D I E N O R D N U N G S T U D I E N O R D N U N G Satzung des Fachbereiches Wirtschaft für den Studiengang Betriebswirtschaft an der Fachhochschule Flensburg Aufgrund des 84 Hochschulgesetz (HSG) in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Curriculum Bachelor (B.A.) -Grundstudium- der ADG Business School an der Steinbeis-Hochschule Berlin. Seite 1

Curriculum Bachelor (B.A.) -Grundstudium- der ADG Business School an der Steinbeis-Hochschule Berlin. Seite 1 Curriculum Bachelor (B.A.) der ADG Business School an der Steinbeis-Hochschule Berlin -Grundstudium- Seite 1 Basis-Information Grundständiges Bachelor-Studium 180 ECTS-Punkte 6 Semester Präsenztage: i.d.r.

Mehr

Prüfungsordnung Sport- und Eventmanagement Stand: 14. Juli 2014

Prüfungsordnung Sport- und Eventmanagement Stand: 14. Juli 2014 Prüfungsordnung Sport- und Eventmanagement Stand: 14. Juli 2014 1. Semester GL-1 Wissenschaft und Methoden 6 6 wissenschaftliches Arbeiten Rhetorik und Präsentation Anwesenheitspflicht Selbstmanagement

Mehr

Verkündungsblatt der FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/WOLFENBÜTTEL 7. Jahrgang Wolfenbüttel, den 17.09.2004 Nummer 17

Verkündungsblatt der FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/WOLFENBÜTTEL 7. Jahrgang Wolfenbüttel, den 17.09.2004 Nummer 17 Verkündungsblatt der FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/WOLFENBÜTTEL 7. Jahrgang Wolfenbüttel, den 17.09.2004 Nummer 17 Inhalt: Änderung der Diplomprüfungsordnung für den Studiengang S. 2 Wirtschaftsinformatik

Mehr

Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Mode-, Trend- und Markenmanagement

Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Mode-, Trend- und Markenmanagement Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Mode-, Trend- und Markenmanagement Wirtschaftssprache I Wirtschafts- / Marketingthemen Fachdialog in der Fremdsprache (englisch) Betriebswirtschaft

Mehr

Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR)

Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR) Modulname: Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR) Kennummer: Workload 420 h 1 Lehrveranstaltungen: FUR-Spezialisierung I: Unternehmensfinanzierung & Kapitalmärkte FUR-Spezialisierung II: Jahresabschluss

Mehr

BWL Wahlpflichtmodule im Bachelor

BWL Wahlpflichtmodule im Bachelor BWL Wahlpflichtmodule im Bachelor Lehrstuhl für Internationale Unternehmensrechnung, WWU Münster Prof. Dr. Peter Kajüter Münster, 26.05.2014 BWL Wahlpflichtmodule im Bachelorstudiengang BWL Zielsetzung:

Mehr

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) Studiengang Controlling, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven Vertiefungsfächer Bachelor of Arts

Mehr

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität

Mehr

MA-Nebenfach Betriebswirtschaftslehre

MA-Nebenfach Betriebswirtschaftslehre Studienführer für das Nebenfach Wirtschaftswissenschaften im Master-Studium Voraussetzung für das Master-Studium im Nebenfach ist ein abgeschlossenes Nebenfachstudium (BA oder Diplom) in Bereich der Wirtschaftswissenschaften

Mehr

1 Geltungsbereich. 2 Änderung. 5 Prüfungsleistungen

1 Geltungsbereich. 2 Änderung. 5 Prüfungsleistungen 2. Änderung des Besonderen Teils der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Auditing, inance and Taxation (M. A.) an der akultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Hochschule Osnabrück und an

Mehr

Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 03.03.2015)

Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 03.03.2015) Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 03.03.2015) Prof. Dr. Georg Fischer Studiengangleiter Ausgebildete Betriebswirte bewältigen mit Hilfe wissenschaftlicher Erkenntnisse praktische Aufgabenstellungen

Mehr

Verkündungsblatt Nr. 3/2004

Verkündungsblatt Nr. 3/2004 Verkündungsblatt Nr. 3/00 Zweite Änderung der Studienordnung für den Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre mit dem Abschluss Diplom-Kaufmann bzw. Diplom-Kauffrau an der Friedrich-Schiller-Universität

Mehr