MASTER OF ARTS MARKETING/VERTRIEB/MEDIEN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MASTER OF ARTS MARKETING/VERTRIEB/MEDIEN"

Transkript

1 MASTER OF ARTS MARKETING/VERTRIEB/MEDIEN MODULHANDBUCH SOMMERSEMESTER 2014 THI BUSINESS SCHOOL TECHNISCHE HOCHSCHULE INGOLSTADT HOCHSCHULE AUGSBURG Stand:

2 Inhaltsverzeichnis 1. Modulübersicht Modul M: Marketingkonzeption und Marketingplanung... 5 M1. Strategisches Marketing, Produkt und Preismanagement... 5 M2. Marktforschung und MarketingControlling... 7 M3. Internationales Marketing Modul V: Vertriebsmanagement V1. Vertriebsmanagement V2. Kundenverhalten und Verkaufsmanagement V3. Handelsmarketing, Distribution und Logistik Modul K: Kommunikation und Medienmanagement K1. Markenmanagement und Marketingkommunikation K2. Massenmedien und Mediensysteme K3. Kommunikationsdesign Modul E: EBusiness E1. Dienstleistungsmarketing E2. Online Marketing und Social Media E3. ECommerce Modul P: Vertiefendes Projekt

3 1. Modulübersicht Lfd. Nr. Module SWS Art der Lehrveranstaltung Prüfungen Art und Dauer in Minuten Bestehenserhebliche endnotenbildende studienbegleitende Leistungsnachweise (Gewichtung für die Bildung der Fachendnote 1,0, soweit nichts anderes angegeben) Gewichtung für die Prüfungsgesamtnote (in%) Leistungspunkte (ECTS) 1 M. Marketingkonzeption und Marketingplanung 1.1 M1. Strategisches Marketing, Produkt und Preismanagement 4 SU/Ü Ref M2. Marktforschung und MarketingControlling 4 SU/Ü schrp M3. Internationales Marketing (in Englisch) 4 SU/Ü schrp V. Vertriebsmanagement 2.1 V1. Vertriebsmanagement 4 SU/Ü Ref V2. Kundenverhalten und Verkaufsmanagement 4 SU/Ü mdlp V3. Handelsmarketing, Distribution und Logistik 4 SU/Ü schrp K. Kommunikations und Medienmanagement 3.1 K1. Markenmanagement und Marketingkommunikation 4 SU/Ü schrp K2. Massenmedien und Mediensystem 4 SU/Ü Ref K3. Kommunikationsdesign 4 PA PA E. EBusiness 4.1 E1. Dienstleistungsmarketing 4 SU/Ü schrp E2. Online Marketing und Social Media 4 SU/Ü PA E3. ECommerce 4 SU/Ü PA P1. Vertiefendes Masterprojekt 4 S/PA PA Master Thesis MA Koll¹ Summe Abkürzungen schrp schriftliche Prüfung SU Seminaristischer Unterricht mdlp mündliche Prüfung Ü Übung PA Projektarbeit Ref Referat Koll Kolloquium MA Masterarbeit S Seminar 1) Bewertung durch das Prädikat mit Erfolg oder ohne Erfolg abgelegt. Für das Bestehen der Masterprüfung ist die Bewertung mit dem Prädikat mit Erfolg erforderlich. 3

4 Kursangebot über Fachsemester: Kurse 1./2. Fachsemester jeweils im Wintersemester M1, M2, M3 V1 K1 E3 1./2. Fachsemester jeweils im Sommersemester V2, V3 K2, K3 E1, E2 ECTS Gesamt Fachsemester P1 Master Thesis Hinweis: Alle Kurse werden 1x pro Jahr (Winter oder Sommersemester) gemäß Übersicht angeboten. 4

5 2. Modul M: Marketingkonzeption und Marketingplanung M1. Strategisches Marketing, Produkt und Preismanagement Modulbezeichnung Name des Hochschullehrers/ der Hochschullehrerin Modulart Dauer des / Häufigkeit des Angebots des Lehrveranstaltungen in den Modulen Lehrsprache Inhalte des Qualifikationsziele des Lehr und Lernmethoden des Voraussetzungen für die Teilnahme Verwendbarkeit des innerhalb des eigenen, sowie für andere Studiengänge Gesamtarbeitsaufwand und seine Zusammensetzung Art der Prüfung/ Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten Gewichtung des Einzelleistung in der Gesamtnote Besonderes Literaturliste MVM M1 Prof. Dr. habil. Klaus Kellner Mathias Nolting, M.A. Pflichtmodul 4 SWS / Angebot im WS Deutsch Marktorientiertes Innovationsmanagement Strategisches Profilorientiertes Marketing Marketing eine Grundeinstellung Marketing Strategien, Prozesse, Methoden Übertragung des Profilorientierten Marketing auf das Produktmanagement Qualität, Wertanalyse, Pflichtenheft usw., der gesteuerte Prozess des Produktlebenszyklus, Auswirkungen preispolitischer Entscheidungen auf den Unternehmenserfolg, Methoden der Preisbestimmung, Aufbau von Rabatt und Konditionensystemen, Kommunikation von Preisentscheidungen gegenüber dem Kunden, Besonderheiten im internationalen Pricing Die Studierenden lernen wissenschaftliche fundierte und praxisnahe Elemente der Strategischen Marketing, Produkt und Preismanagement. Insbesondere lernen sie den Effizienzgewinn einer profilorientierten Vorgehensweise kennen. Seminaristischer Unterricht mit Vorlesungsteilen und Präsentationen, Gastvortrag Angebot im Rahmen von MVM Veranstaltung SWS ECTS Präsenz WBT Vor und (SU, Ü, pra,) zeit Nachbereitung SU/Ü h 65h Referat 5% Hofbauer, Günter; Sangl, Anita: Professionelles Produktmanagement Der prozessorientierte Ansatz, Rahmenbedingungen und Strategien. 2. Aufl., Erlangen

6 Koppelmann, Udo: Produktmarketing Entscheidungsgrundlagen für Produktmanager. 5. Aufl., Berlin 1997 Kotler, Philip; Keller, Kevin Lane; Bliemel, Friedhelm: MarketingManagement. 12. Aufl., München 2007 Kellner, Klaus: Kommunale Profilierung Ein neuer Ansatz für das Consulting in der Angewandten Sozial und Wirtschaftsgeographie. Augsburg 2007 Gorchels, Linda: The Product Manager's Handbook. Mcgraw Hill Professional, 2011 Haines, Steven: Managing Product Management. McgrawHill Professional, 2012 Sanders, G. Lawrence: Developing New Products and Services. McgrawHill Professional, 2012 Cohen, Brian Lawley Greg: 42 Rules of Product Management (2nd Edition): Learn the Rules of Product Management from Leading Experts Around the World. Super Star Press,

7 M2. Marktforschung und MarketingControlling Modulbezeichnung Name des Hochschullehrers/ der Hochschullehrerin Modulart Dauer des / Häufigkeit des Angebots des Lehrveranstaltungen in den Modulen Lehrsprache Inhalte des 1. Marktforschung (Hr. Bordel/Dr. Segerer) 2. MarketingControlling (Prof. Müller) Qualifikationsziele des Lehr und Lernmethoden des Voraussetzungen für die Teilnahme Verwendbarkeit des innerhalb des eigenen, sowie für andere Studiengänge Gesamtarbeitsaufwand und seine Zusammensetzung MVM M2 Thomas Bordel/ Dr. Ulrich Segerer Prof. Dr. Armin Müller Pflichtmodul 4 SWS / Angebot im WS 1. Markforschung 2. MarketingControlling Deutsch Der Marketingforschungsprozess Untersuchungsziel erkennen und definieren Forschungsplan erstellen und Daten erheben Methoden der Informationsgewinnung (insbesondere online) und Auswahlverfahren Erhobene Daten analysieren und interpretieren Multivariate Analysemethoden und Hypothesentests Ergebnisse präsentieren und kommunizieren Case Studies Marktforschung B2C und B2B Spezielle Marktforschungsmethoden in der Praxis Marken und Markenwertforschung Werbewirkungsforschung Segmentationsforschung Mediaforschung Begriffsbestimmung betr. MarketingControlling Kontextbezug Die Definition des ICV Strategisches MarketingControlling anwenden Überblick Werkzeuge (SWOTAnalyse, u.a.) Operatives MarketingControlling anwenden Werkzeuge (Kennzahlen, u.a.) Synthese mit der Balanced Scorecard im Marketing Die Studierenden kennen die grundlegenden Aufgaben, Methoden und Instrumente der Marktforschung und der ControllingMethoden innerhalb von Marketing und Vertrieb. Die Studierenden diskutieren kritisch Marktforschungsstudien aus unterschiedlichen Industrien Sie werden mit neuesten Methoden der onlineforschung vertraut gemacht und erkennen deren Chancen und Grenzen. Seminaristischer Unterricht/Selbststudium Angebot im Rahmen von MVM Veranstaltung SWS ECTS Präsenz WBT Vor und (SU, Ü, pra,) zeit Nachbereitung SU/Ü h 65h 7

8 Art der Prüfung/ Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten Gewichtung des Einzelleistung in der Gesamtnote Besonderes Literaturliste Schriftliche Prüfung, 90 Minuten. 5% Raab, A., Poost, A., Eichhorn, S.: Marketingforschung Ein praxisorientierter Leitfaden, Stuttgart 2009 Koch, J.: Marktforschung. Grundlagen und praktische Anwendungen, München 2009 Malhorta, N. K.: basic Marketing research. A Decisionmaking Approach, Third edition, Pearson Education International, 2009 Günther, M., Vossebein, U., Wildner, R.: Marktforschung mit Panels, Wiesbaden 2006 Müller A., Grundzüge eines ganzheitlichen Controlling, 2. Auflage, 2009 Reinecke S./Janz S., Marketingcontrolling. Sicherstellen von Marketingeffektivität und effizienz, 2007 Kotler, P./Keller, K.L., Marketing Management: Analysis, Planning, Implementation and Control, 12. Edition, 2006 Ambler, T./Kokkinaki, F, Measures of Marketing Success, in: Journal of Marketing Management, Vol. 13, No. 7, pp ,

9 M3. Internationales Marketing Modulbezeichnung Name des Hochschullehrers/ der Hochschullehrerin Modulart Dauer des / Häufigkeit des Angebots des Lehrveranstaltungen in den Modulen Lehrsprache Inhalte des 1. Introduction to International Marketing 2. The Global Marketing Environment 3. Strategies for Approaching Global Markets 4. The Global Marketing Mix MVM M3 Prof. Dr. Bernd Scheed/ Dr. Andrea Bookhagen Pflichtmodul 4 SWS / Angebot im WS Englisch Globalization and Global markets Nature, Motives and Issues in International Marketing The Standardization vs. Adaptation Paradigm International Management Orientations (Perlmutter Model) Evolution of International Marketing Economic Environment and Trade Agreements The World Economy The Role of WTO Nature and Types of Trade Agreements Political Influence on International Marketing Social and cultural environments Culture in Marketing Global Consumer Cultures Key Cultural Frameworks (Hall, Hofstede, GLOBE) International Innovation Diffusion Segmentation, Targeting and Positioning STP Model in International Marketing Global Market Segmentation Target Market Strategy Options Global Positioning Strategies Market selection decisions Market Selection Criteria Market Entry Timing Market Entry Modes Importing and Exporting Options for Exporting Export Issues Governmental role in imports/exports Tariff Systems Export Financing Licensing, Investment and Strategic Alliances Options for Market Entry Strategies Licensing in international context Franchising in international context Joint Ventures in international context Foreign Direct Investment (FDI) Global Strategic Alliances Global Brand and Product Decisions Product Standardization vs. Adaptation International Branding 9

10 5. Organizing Global Marketing Qualifikationsziele des Lehr und Lernmethoden des Voraussetzungen für die Teilnahme Verwendbarkeit des innerhalb des eigenen, sowie für andere Studiengänge Gesamtarbeitsaufwand und seine Zusammensetzung Art der Prüfung/ Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten Gewichtung des Einzelleistung in der Gesamtnote Besonderes Literaturliste Product / Brand Mix in international context Country of Origin Approach Global Product Planning Product Counterfeiting & Product Piracy Global Pricing Decisions Pricing Standardization vs. Adaptation Global Pricing Strategies Rationale for Gray Market Deals Export Pricing & Incoterms Key influence factors on International Pricing (Currency Fluctuation, Inflation, Government control, Competition) Global Distribution Decisions Options for International Sales Channels Selecting Foreign Distributors & Distributor Agreements Global Retailing Global Communications Decisions Communications Standardization vs. Adaptation Global Advertising Global Media Decisions Public Relations in international context Sales promotion in international context Nature and Issues of Global Organizations Evolution of International Marketing Operations Options for Organizing Global Marketing Die Studierenden kennen die grundlegenden Herausforderungen, Aufgaben, Methoden und Instrumente des internationalen Marketings. Mit dem im Kurs erworbenen Wissen sind sie in der Lage, selbständig Lösungsansätze für zentrale Fragestellungen im internationalen Marketing zu entwickeln. Seminaristischer Unterricht mit Fallstudienarbeit / Selbststudium und Gastvortrag Angebot im Rahmen von MVM Veranstaltung SWS ECTS Präsenz WBT Vor und (SU, Ü, pra,) zeit Nachbereitung SU / Ü h 65h Schriftliche Prüfung, 90 Minuten. 5% Kernliteratur: Hollensen: Global Marketing a decision oriented approach, 6th ed., 2013 Keegan / Green: Global Marketing, 7th ed.,

11 Ergänzende Literatur: Czinkota / Ronkainen / Zvobgo: International Marketing, 1st ed., 2011 Doole / Low: International Marketing Strategy, 6th ed., 2012 Ghauri / Cateora: International Marketing, 3rd ed., 2010 Gillespie / Hennessey: Global Marketing, 3rd ed., 2011 Kotabe / Helsen: Global Marketing Management, 5th ed., 2010 Usunier / Lee: Marketing across cultures, 6th ed.,

12 3. Modul V: Vertriebsmanagement V1. Vertriebsmanagement Modulbezeichnung MVM V1 Name des Hochschullehrers/ der Prof. Dr. Günter Hofbauer Hochschullehrerin Modulart Pflichtmodul Dauer des / Häufigkeit des 4 SWS / Angebot im WS Angebots des Lehrveranstaltungen in den Modulen Lehrsprache Deutsch 1. Customer Relationship Management 2. Vertriebsstrategie 3. Organisation 4. Marktplanung 5. Kundenplanung 6. Geschäftsanbahnung 7. Anfragenprüfung Inhalte des 8. Angebotserstellung 9. Vorklärung 10. Verhandlung 11. Auftragsmanagement 12. AfterSales Management 13. Vertriebscontrolling 14. Der Vertriebsprozess aus Kundensicht Die Studierenden erhalten ein umfassendes Verständnis für die Notwendigkeiten und Anforderungen des modernen Vertriebsmanagements. Sie können Methoden Qualifikationsziele des und Instrumente des Vertriebsmanagements anwenden und aufeinander abstimmen, um die Aktivitäten konsequent kunden und wertorientiert ausrichten zu können. Lehr und Lernmethoden des Seminaristischer Unterricht/Selbststudium Voraussetzungen für die Teilnahme Verwendbarkeit des innerhalb des eigenen, sowie für Angebot im Rahmen von MVM andere Studiengänge Veranstaltung SWS ECTS Präsenz WBT Selbst Gesamtarbeitsaufwand und seine (SU, Ü, pra,) zeit studium Zusammensetzung SU/Ü h 65h Art der Prüfung/ Voraussetzung für Referat die Vergabe von Leistungspunkten Gewichtung des Einzelleistung in der 5% Gesamtnote Besonderes Hofbauer, G.; Hellwig, C. (2012): Professionelles Vertriebsmanagement, Der prozessorientierte Ansatz Literaturliste aus Anbieter und Beschaffersicht, 3. Auflage, Erlangen

13 Hofbauer, G.; Schöpfel, B. (2010): Professionelles Kundenmanagement, Ganzheitliches CRM und seine Rahmenbedingungen, Erlangen Hofbauer, G.; Rau, D. (2011): Professionelles Kundendienstmanagement, Strategie, Prozess, Komponenten, Erlangen Hofbauer, G.; Hellwig, C. (2012): Professionelles Vertriebsmanagement, Der prozessorientierte Ansatz aus Anbieter und Beschaffersicht, 3. Aktualisierte und erweiterte Auflage, Erlangen Jobber, David; Lancester, Geoff (2012): Selling and Sales Management, 9th edition,

14 V2. Kundenverhalten und Verkaufsmanagement Modulbezeichnung MVM V2 Name des Hochschullehrers/ der Hochschullehrerin Prof. Dr Günter Hofbauer Dr. Andrea Bookhagen Modulart Pflichtmodul Dauer des / Häufigkeit des Angebots des 4 SWS / Angebot im SS Lehrveranstaltungen in den Modulen 1. Kundenverhalten 2. Verkaufsmanagement Lehrsprache Deutsch Inhalte des 1. Kundenverhalten (Dr. Bookhagen) 2. Verkaufsmanagement (Prof. Hofbauer) Qualifikationsziele des Lehr und Lernmethoden des Voraussetzungen für die Teilnahme Grundlagen des Käuferverhaltens Kaufprozesse bei Konsumenten Modelle zum Kaufverhalten von Konsumenten Psychologische Determinanten Soziologische Determinanten Typen von Kaufentscheidungen Nachkaufverhalten / Zufriedenheit Kaufprozesse bei Organisationen Modelle zum Kaufverhalten von Organisationen Typen von Kaufentscheidungen Besonderheiten kollektiver Kaufprozesse Exkurs: Behavioural Economics Kundenmanagement (CRM) Analytisches CRM Kommunikatives CRM Vertriebsorientiertes CRM Kooperatives CRM Serviceorientiertes CRM Verhandlung und Verkauf Vorbereitung des Verkaufsgespräches Kontaktaktivitäten, Begrüßung, Kommunikation Beziehungsaufbau, Bedürfnisanalyse, Motivation Präsentation, Nutzenargumentation, Einwände Preisverhandlung und Preisargumentation Geschäftsabschluss, Abschlusstechniken, Ausklang Nachkaufbetreuung, Beschwerden und Loyalität Die Studierenden erhalten einen umfassenden Einblick in das Kundenverhalten und lernen daraus die richtigen Schlussfolgerungen für die verschiedenen Dimensionen des Kundenmanagements (CRM) zu ziehen und in ein erfolgreiches Verkaufsmanagement umzusetzen. Sie können das Kundenverhalten mit den richtigen Methoden analysieren. Im Kunden und Verkaufsmanagement lernen sie die adäquaten Vorgehensweisen und können den Kundenbeziehungslebenszyklus von der Akquisition über die Bindung bis hin zur Rückgewinnung erfolgreich führen. Auch hier sind alle Aktivitäten konsequent kunden und wertorientiert auszurichten. Seminaristischer Unterricht/Selbststudium 14

15 Verwendbarkeit des innerhalb des eigenen, sowie für andere Studiengänge Gesamtarbeitsaufwand und seine Zusammensetzung Art der Prüfung/ Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten Gewichtung des Einzelleistung in der Gesamtnote Besonderes Literaturliste Angebot im Rahmen von MVM Veranstaltung SWS ECTS Präsenz WBT Selbst (SU, Ü, pra,) zeit studium SU/Ü h 65h Mündliche Prüfung (M), 20 Minuten. 5% Teil Kundenverhalten Ariely, D. (2008): Denken hilft zwar, nützt aber nichts Warum wir immer wieder unvernünftige Kaufentscheidungen treffen, München Ariely, D. (2012): The honest truth about dishonesty, Boston Foscht, T.; Swoboda, B. (2007): Käuferverhalten Grundlagen, Perspektiven, Anwendungen, 3. Aktualisiere Auflage, Wiesbaden Hofbauer, G.; Dürr, K. (2011): Der Kunde Das unbekannte Wesen, Psychologische und soziologische Einflüsse auf die Kaufentscheidung, 2. aktualisierte Auflage, Berlin Hoyer, W.; Macinnis, D. (2011): Consumer Behavior International Edition, 5h ed., London 2009 Kuß, A.; Tomczak, T. (2007): Käuferverhalten Eine marketingorientierte Einführung, 4. Auflage, Stuttgart 2007 Paul Peter. J.; Olson, J. (2010): Consumer Behavior & Marketing Strategy, 9th ed., New York 2010 Solomon, M.; Bamossy, G.; Askegaard, S.; Hogg M. (2009): Consumer Behavior A European Perspective, 4th ed., London 2009 Wilkinson, N.; Klaes, M. (2012): An introduction to Behavioral Economics, 2nd ed., Basingstoke 2012 Teil Verkaufsmanagement Hofbauer, G.; Fink, T.; Hofbauer, K. (2014): Professionelles Verhandlungsmanagement So kommen Sie gezielt zum Vertragssabschluss, Berlin Hair, J.F.; Anderson, R.E.; Mehta, R.; Babin, B. (2008): Sales management: Building Customer Relationships and Partnerships, Hofbauer, G.; Schöpfel, B. (2010): Professionelles Kundenmanagement, Ganzheitliches CRM und seine Rahmenbedingungen, Erlangen Peppers, Don; Rogers, Martha (2011): Managing Customer Relationships: A Strategic Framework, 2nd edition,

16 V3. Handelsmarketing, Distribution und Logistik Modulbezeichnung Name des Hochschullehrers/ der Hochschullehrerin Modulart Dauer des / Häufigkeit des Angebots des Lehrveranstaltungen in den Modulen Lehrsprache Inhalte des 1. Handelsmarketing (Prof. Knoppe) 2. Distribution und Logistik (Prof. Rock) Qualifikationsziele des MVM V3 Prof. Dr. Marc Knoppe Prof. Dr. Stefan Rock Pflichtmodul 4 SWS / Angebot im SS 1. Handelsmarketing 2. Distribution und Logistik Deutsch Einführung in das Handelsmarketing (Retail Marketing) Erscheinungsformen des Handels Sortimentspolitik im Kontext des Beschaffungsmarketings Retail Pricing On und Offline Marketing im Handel Shopper Intimacy & Shopping Behaviour CrossChannelManagement im Handel B2BHandelsmarketing Unternehmensführung im Handel Grundlagen der Logistik, Logistikstrategien Grundlegende Theorie zum Logistik und Distributionsmanagement Einordnung der Handelslogistik in die Logistik Grundlagen der Beschaffungslogistik Distributionsmanagement und logistik Kosten und Leistungselemente der Handelslogistik Gruppenarbeiten zu aktuellen Themen der Logistik und des Distributionsmanagements Leuchttürme der internationalen Handelslogistik Zu 1: Handelsmarketing Die Studierenden kennen die Grundlagen, die wesentlichen Besonderheiten und spezifische Aspekte des Handelsmarketings im B2B und B2CBereich. Sie kennen die Elemente des Marketing Mixes aus der Sicht des Handels und sind in der Lage, diese situationsgerecht einzusetzen. Anhand deutsch und englischsprachiger Case Studies setzen die Studierenden das Erlernte in einen aktuellen Praxisbezug und wissen die Instrumente des Handelsmarketings zu nutzen. Zu 2: Distribution und Logistik Die Studierenden sind in der Lage, eine umfassende und systematische Darstellung über den aktuellen Stand der Logistik von nationalen und internationalen Handelsunternehmen zu geben. Neben den Grundlagen der Logistik und Logistikstrategien beherrschen die Studierenden elementare Gestaltungselemente der physischen Handelslogistik und des Informationsflusses in der Logistik. Innovative Methoden der handelslogistischen Prozesse können die Studierenden durch das Studium der Logistik international erfolgreicher Handelsunternehmen beispielhaft 16

17 Lehr und Lernmethoden des Voraussetzungen für die Teilnahme Verwendbarkeit des innerhalb des eigenen, sowie für andere Studiengänge Gesamtarbeitsaufwand und seine Zusammensetzung Art der Prüfung/ Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten Gewichtung des Einzelleistung in der Gesamtnote Besonderes Literaturliste darstellen und anwenden. Die Studierenden kennen die Erfolgsfaktoren in der internationalen Handelslogistik. Seminaristischer Unterricht mit Fallstudienarbeit/ Selbststudium Angebot im Rahmen von MVM Veranstaltung SWS ECTS Präsenz WBT Vor und (SU, Ü, pra,) zeit Nachbereitung SU/Ü h 65h Schriftliche Prüfung, 90 Minuten. 5% Studentische Beiträge, Präsentationen und Fallbearbeitungen Zu 1: Handelsmarketing Berman, B./Evans, J.R. (2011): Retail Management: A Strategic Approach, 11. Aufl., New Jersey 2011 Heinemann, G. (2011): CrossChannelManagement, 3. Aufl., Wiesbaden 2011 Deherder, R./Blatt, D. (2011): Shopper Intimacy, New Jersey 2011 Heinemann, G. (2008): MultiChannelHandel, 2. Aufl., Wiesbaden 2008 Zentes, J./Morschett, D./SchrammKlein,H. (2007): Strategic Retail Management, Wiesbaden 2007 Barth, K./Hartmann, M./Schröder, H. (2007): Betriebswirtschaftslehre des Handels, 6. Aufl., Wiesbaden 2010 Sullivan, M./Adcock, D. (2002): Retail Marketing, Reprint, London 2007 Zu 2: Handelslogistik Barth, K./Hartmann, M./Schröder, H. (2002): Betriebswirtschaftslehre des Handels, 5. Aufl., Wiesbaden 2002 Bittner, K. (2009): Wertschöpfungsketten im Handel, Bremen 2009 Christopher, Martin: Logistics and supply chain management, 4th ed., Financial Times Prentice Hall, 2011 Fernie, John; Sparks, Leigh: Logistics and retail management Emerging issues and new challenges in the retail supply chain, 3rd ed., Kogan Page, 2009 Kluck, D. (2008): Materialwirtschaft und Logistik, 3. Auflage, Stuttgart 2008 Liebmann, H.P./Foscht, T. (2000): Grundlagen und Aufgaben der Handelslogistik, in: Baumgarten, H./Wiendahl, H. 17

18 P./Zentes, J. (Hrsg.): Logistik Management, Kapitel 80101, Heidelberg 2000 MüllerHagedorn, L. (2012): Der Handel, Stuttgart 2012 Pfohl, H.C. (2004): Logistiksysteme, 7. korrigierte Aufl., Berlin, Heidelberg, New York 2004 Pohl, J. (2009): Internationale Handelslogistik, Berlin 2009 Schröder, H. et all (2009): Distribution und Handel in Theorie und Praxis, Wiesbaden 2009 Schulte, Ch. (2009): Logistik: Wege zur Optimierung der Supply Chain, 5., überarb. und erw. Aufl., München 2009 Slack, Nigel; Chambers, Stuart; Johnston, Robert: Operations Management, 6th ed., Financial Times Prentice Hall, 2010 Thonemann, U.; Behrenbeck, K.; Küpper, J.; Magnus, K. (2005): Supply Chain Excellence im Handel, Wiesbaden 2005 Vry, W.(2008): Beschaffung und Logistik im Handelsbetrieb, Karlsruhe

19 4. Modul K: Kommunikation und Medienmanagement K1. Markenmanagement und Marketingkommunikation Modulbezeichnung Name des Hochschullehrers/ der Hochschullehrerin Modulart Dauer des / Häufigkeit des Angebots des Lehrveranstaltungen in den Modulen Lehrsprache Inhalte des Qualifikationsziele des Lehr und Lernmethoden des Voraussetzungen für die Teilnahme Verwendbarkeit des innerhalb des eigenen, sowie für andere Studiengänge Gesamtarbeitsaufwand und seine Zusammensetzung Art der Prüfung/ Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten Gewichtung des Einzelleistung in der Gesamtnote Besonderes Literaturliste MVM K1 Prof. Dr. Manfred Uhl/ Kathrin Lampe Pflichtmodul 4 SWS / Angebot im WS Deutsch Entwicklung und Grundlagen der Marketingkommunikation und der Markenführung Markenstrategien Markenkommunikation Wirkungszusammenhänge Einordnung in Unternehmenskommunikation Ausgewählte Kommunikationsinstrumente (Werbung, Online Marketing & Social Media, Verkaufsförderung, Event, Corporate Publishing, Sponsoring/CSR u.a.) Die Studierenden lernen wissenschaftliche fundierte und praxisnahe Elemente der MarketingKommunikation und Markenführung kennen. Sie erwerben darüber hinaus Wissen zu relevanten Instrumenten der Marketing und Unternehmenskommunikation. Seminaristischer Unterricht mit Vorlesungsteilen und Präsentationen, Gastvortrag Angebot im Rahmen von MVM Veranstaltung SWS ECTS Präsenz WBT Vor und (SU, Ü, pra,) zeit Nachbereitung SU/Ü h 65h Schriftliche Prüfung, 90 Minuten. 5% Domizlaff, Hans, Die Gewinnung öffentlichen Vertrauens, Hamburg 2005 Esch, FranzRudolf (Hrsg.), Moderne Markenführung, 4. Aufl., Wiesbaden 2005 Fill, Chris, MarketingKommunikation, 2. Auflage, München

20 Hofbauer, Günter / Hohenleitner, Christina, Erfolgreiche MarketingKommunikation Wertsteigerung durch Prozessmanagement, Verlag Vahlen, München 2005 Kotler, Philip / Keller, Kevin Lane / Bliemel, Friedhelm, MarketingManagement, 12. Aufl., München 2007 Meffert, Heribert / Burmann, Christoph / Koers, Martin (Hrsg.), Markenmanagement, 2. Aufl., Wiesbaden 2005 Tropp, Jörg, Moderne MarketingKommunikation, Wiesbaden 2011 Piwinger, Manfred / Zerfaß, Ansgar (Hrsg.), Handbuch Unternehmenskommunikation, Wiesbaden 2007 Cornelissen, Joep, Corporate Communication, London 2011 De Pelsmaker, Patrick / Geuens, Maggie / Van den Bergh, Joeri, Marketing Communications A European Perspektive, 4th edition, Harlow 2010 Fill, Chris, Marketing Communications, 5th edition, Harlow

21 K2. Massenmedien und Mediensysteme Modulbezeichnung MVM K2 Name des Hochschullehrers/ der Hochschullehrerin Prof. Dr. Manfred Uhl Modulart Pflichtmodul Dauer des / Häufigkeit des Angebots des 4 SWS / Angebot im SS Lehrveranstaltungen in den Modulen Lehrsprache Deutsch Inhalte des Qualifikationsziele des Lehr und Lernmethoden des Voraussetzungen für die Teilnahme Verwendbarkeit des innerhalb des eigenen, sowie für andere Studiengänge Gesamtarbeitsaufwand und seine Zusammensetzung Art der Prüfung/ Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten Gewichtung des Einzelleistung in der Gesamtnote Besonderes Literaturliste Massenmedialer Kommunikationsprozess Historische Entwicklung der Massenmedien Zukunftstrends, rechtliche Rahmenbedingungen und Institutionen Presse und Medienstruktur in D (Print, TV, Radio, Film, Online) Mediennutzung Medienwirkung Medienkontrolle Mediensysteme im internationalen Vergleich Die Kenntnis über massenmediale Prozesse und Mediensysteme ist eine Voraussetzung für das Verständnis für Marketing und Unternehmenskommunikation. Studierende erwerben Wissen über Rahmenbedingungen, Mechanismen, Institutionen und Akteure in TV, Hörfunk, Print und Online. Sie sind in der Lage, Mediensysteme im internationalen Vergleich zu bewerten und lernen Berufsfelder der Medienwirtschaft kennen. Seminaristischer Unterricht mit Präsentationen, Gastvortrag Angebot im Rahmen von MVM Veranstaltung SWS ECTS Präsenz WBT Vor und (SU, Ü, pra,) zeit Nachbereitung SU/Ü h 65h Referat 5% Bentele, Günter / Brosius, HansBernd / Jarren, Otfried (Hrsg.), Öffentliche Kommunikation, Wiesbaden 2003 Burkart, Roland, Kommunikationswissenschaft, 4. Aufl., Wien 2002 HansBredowInstitut (Hrsg.), Intern. Handbuch Medien, BadenBaden 2009 Hartmann, Frank, Medien und Kommunikation, Wien

22 Media Perspektiven, Frankfurt/Main Meyen, Michael, Mediennutzung, 2. Aufl., Konstanz 2004 Meyn, Hermann, Massenmedien in Deutschland, Konstanz 2004 Donsbach, Wolfgang, The International Encyclopedia of Communication, Hoboken 2008 Griffin, Emory A., A First Look at Communication Theory, New York 2011 Hardy, Jonathan, Western Media Systems, London

23 K3. Kommunikationsdesign Modulbezeichnung Name des Hochschullehrers/ der Hochschullehrerin Modulart Dauer des / Häufigkeit des Angebots des Lehrveranstaltungen in den Modulen Lehrsprache Inhalte des Qualifikationsziele des Lehr und Lernmethoden des Voraussetzungen für die Teilnahme Verwendbarkeit des innerhalb des eigenen, sowie für andere Studiengänge Gesamtarbeitsaufwand und seine Zusammensetzung Art der Prüfung/ Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten Gewichtung des Einzelleistung in der Gesamtnote Besonderes Literaturliste MVM K3 Diplomdesigner (FH) Lorenz Löbermann Pflichtmodul 4 SWS / Angebot im SS Deutsch 1. Kommunikationsmanagement (Implementierung von Kommunikationszielen, theoretische Grundlagen und Beurteilungskriterien der Kommunikation) 2. Kommunikationsdesign (Corporate Design Manual, Gestaltungscodes, Markenwelten, Markendesign) 3. Designtheorie (Wahrnehmungstheorie, Zielgruppen) 4. Produktion (Materialkunde Druck und Papier, Datenverwaltung, Datenhandling, Produktionsprozesse) Die Studierenden kennen die grundlegenden konzeptionellen, visuellen und organisatorischen Aspekte des Kommunikationsdesigns und erlangen Kenntnisse des Produktionsablaufs verschiedenster Medien. Vorträge, interaktiver Unterricht, Gruppenarbeit, Präsentationen Angebot im Rahmen von MVM Veranstaltung SWS ECTS Präsenz WBT Vor und (SU, Ü, pra,) zeit Nachbereitung PA h 65h Projektarbeit mit Präsentation 5% Dietz, K. / Rädeker, R.; Reporting, Unternehmenskommunikation als Imageträger, Mainz 2011 Bruhn, Manfred, Kommunikationspolitik, Systemischer Einsatz der Kommunikation für Unternehmen, Vahlen, 2009 Abdullah, R./ Cziwerny, R.; Corporate Design, Kosten und Nutzen, Mainz 2007 Petras, André / Bazil, Vazrik, Wie die Marke zur Zielgruppe kommt, Optimale Kundenansprache mit Semiometrie, Betriebswirtschaftlicher Verlag Gabler

MASTER OF ARTS MARKETING/VERTRIEB/MEDIEN

MASTER OF ARTS MARKETING/VERTRIEB/MEDIEN MASTER OF ARTS MARKETING/VERTRIEB/MEDIEN MODULHANDBUCH SOMMERSEMESTER 2013 FAKULTÄT WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN HOCHSCHULE INGOLSTADT HOCHSCHULE AUGSBURG Stand: 01.03.2013 Inhaltsverzeichnis 1. Modulübersicht...

Mehr

Marketing/Vertrieb/Medien (MVM)

Marketing/Vertrieb/Medien (MVM) Master of Arts Marketing/Vertrieb/Medien (MVM) Kurzpräsentation Prof. Dr. Bernd Scheed Studiengangleitung MVM Mai 2012 Seite 1 MVM im Überblick Beteiligte Hochschulen Zielgruppe Abschluss Studiendauer

Mehr

Master of Arts Marketing/Vertrieb/Medien (MVM) Kurzpräsentation Prof. Dr. Bernd Scheed Studiengangleitung MVM März 2013

Master of Arts Marketing/Vertrieb/Medien (MVM) Kurzpräsentation Prof. Dr. Bernd Scheed Studiengangleitung MVM März 2013 Master of Arts Marketing/Vertrieb/Medien (MVM) Kurzpräsentation Prof. Dr. Bernd Scheed Studiengangleitung MVM März 2013 Seite 1 MVM im Überblick Beteiligte Hochschulen Zielgruppe Abschluss Studiendauer

Mehr

Marketing/Vertrieb/Medien (MVM)

Marketing/Vertrieb/Medien (MVM) Master of Arts Marketing/Vertrieb/Medien (MVM) Kurzpräsentation Prof. Dr. Bernd Scheed Studiengangleitung MVM Herbst 2011 Seite 1 MVM im Überblick Beteiligte Hochschulen Zielgruppe Abschluss Studiendauer

Mehr

Master of Arts Marketing/Vertrieb/Medien (MVM)

Master of Arts Marketing/Vertrieb/Medien (MVM) Master of Arts Marketing/Vertrieb/Medien (MVM) Kurzpräsentation März 2014 Seite 1 MVM im Überblick Beteiligte Hochschulen Zielgruppe Abschluss Gemeinsamer Masterstudiengang der Hochschulen Augsburg und

Mehr

MASTER OF ARTS MARKETING/VERTRIEB/MEDIEN

MASTER OF ARTS MARKETING/VERTRIEB/MEDIEN MASTER OF ARTS MARKETING/VERTRIEB/MEDIEN MODULHANDBUCH SOMMERSEMESTER 2015 (neue SPO) THI BUSINESS SCHOOL TECHNISCHE HOCHSCHULE INGOLSTADT HOCHSCHULE AUGSBURG Stand: 26.02.2015 Inhaltsverzeichnis Modulübersicht...

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A.

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A. Modulbezeichnung V.8 Marketing /Kommunikationsmanagement: Marketingmanagement Modulverantwortliche/r: Prof. Dr. Iris Ramme Modulart: Wahlpflichtfach Prüfungsleistungen 10 12 Art: K 90 Lernziele Das Modul

Mehr

Die Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule vom 11. März 2013 wird wie folgt geändert:

Die Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule vom 11. März 2013 wird wie folgt geändert: Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg vom 19. Dezember 2014 Auf Grund von Art. 13 Abs.

Mehr

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24 Anhang 1: Nebenfach Betriebswirtschaftslehre 24 Anhang 1.1: Minor Accounting (24 ) Betriebswirtschaftliche Steuerlehre I Betriebswirtschaftliche Steuerlehre II International Taxation Internationale Rechnungslegung

Mehr

Master of Arts Marketing/Vertrieb/Medien (MVM) Kurz-Übersicht zum Studiengang, 01.06.2011. Hochschule Augsburg University of Applied Sciences

Master of Arts Marketing/Vertrieb/Medien (MVM) Kurz-Übersicht zum Studiengang, 01.06.2011. Hochschule Augsburg University of Applied Sciences Master of Arts Marketing/Vertrieb/Medien (MVM) Kurz-Übersicht zum Studiengang, 01.06.2011 1 Studiengang MVM: Profil Master- Studiengang (M. A.) Marke=ng, Vertrieb, Medien federführend: Ingolstadt (ca.

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Herausgegeben von der Präsidentin der Fachhochschule Münster Hüfferstraße 7 819 Münster Fon +9 51 83-600 1.07.01 Vierte Ordnung zur Änderung der Besonderen Bestimmungen der Prüfungsordnung

Mehr

Schwerpunkt - Vertrieb

Schwerpunkt - Vertrieb HSBA Hamburg School of Business Administration Schwerpunkt - Vertrieb Modulbeschreibungen (3 Seminare) Allgemeines Code: B12-SPBA-VER Studienjahr: 2014/2015 Art der Lehrveranstaltung: Wahlpflicht Häufigkeit

Mehr

Marketing. Vertiefungsmodul in Volkswirtschaft

Marketing. Vertiefungsmodul in Volkswirtschaft Modulbeschreibung VI.1.1. Modulbezeichnung Branding Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Marke (englisch Brand) ist für viele Unternehmen der wichtigste Wertschöpfer. Dies gilt insbesondere bei

Mehr

Bachelor of Science. Business Administration

Bachelor of Science. Business Administration Bachelor of Science Business Administration Media and Technology Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt,

Mehr

Innovations- und Marketingmanagement

Innovations- und Marketingmanagement Innovations- und Marketingmanagement im B2B-Marketing Konzept der Vorlesung Sommersemester 2013 TU Darmstadt FG Marketing & Personalmanagement Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Sommersemester 2013 1 Lernziele

Mehr

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modulgruppen Lernziele / Kompetenzen Wirtschaftsinformatik ->FG Wirtschaftsinformatik ->Fach: Industrielle Anwendungssysteme Kenntnis des Modells der E-Commerce-Systemarchitektur

Mehr

Sommersemester 2011. TU Darmstadt FG Marketing & Personalmanagement Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Sommersemester 2011 1

Sommersemester 2011. TU Darmstadt FG Marketing & Personalmanagement Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Sommersemester 2011 1 Innovations- und Marketingmanagement im B2B-Marketing Konzept zur Vorlesung Sommersemester 2011 TU Darmstadt FG Marketing & Personalmanagement Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Sommersemester 2011 1 Lernziele

Mehr

MARKETING-CONTROLLING IM TOURISMUS

MARKETING-CONTROLLING IM TOURISMUS 1 von 5 12.12.2008 11:38 EMPAT :: Mitarbeiter :: Lehre :: FAQ :: Forschung :: Publikationen :: Tourismus Journal :: Kooperationen :: Anfahrt :: Sprach- und Abteilungswahl Studiengebiete :: Lehrgebiete/-bereiche

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Marketing Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Trainingsbrief 1.02. Kundenbeziehungsmanagement. Null-Fehler-Kultur Erfolg durch Beschwerden Markterfolg sichern. Christian R Dickmann

Trainingsbrief 1.02. Kundenbeziehungsmanagement. Null-Fehler-Kultur Erfolg durch Beschwerden Markterfolg sichern. Christian R Dickmann Trainingsbrief 1.02 Kundenbeziehungsmanagement Null-Fehler-Kultur Erfolg durch Beschwerden Markterfolg sichern Christian R Dickmann Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1.1 Inhaltsangabe 1.2 Ablauf 1.3 Trainer

Mehr

Joint Master Programm Global Business

Joint Master Programm Global Business Joint Master Programm Global Business (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: 1. Pflichtfächer/-module ( ECTS) General Management Competence Es sind 5 Module aus folgendem Angebot zu wählen:

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Studiengang Betriebswirtschaft Fachbereich Marketing & Relationship Management Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Fachbereich Marketing & Relationship Management Fachhochschule Salzburg

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

Modul Market-B-01: International Marketing

Modul Market-B-01: International Marketing Modul Market-B-01: International Marketing Modul Market-B-01: International Marketing Modul Market-B-01 International Marketing Credits Häufigkeit Dauer 6 ECTS Jährlich, WS 1 Semester Vor- und Nachbearbeitung

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

KLU Offizielle Veröffentlichung FSPO 28.05.2014

KLU Offizielle Veröffentlichung FSPO 28.05.2014 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den Master- Studiengang Global Logistics an der Kühne Logistics University Wissenschaftliche Hochschule für Logistik und Unternehmensführung Das Präsidium

Mehr

Forschungsprojekt Marketing- und Vertriebsberufsfelder. Zusammenfassung. Prof. Dr. Julia Naskrent (Stand: 20.06.2013)

Forschungsprojekt Marketing- und Vertriebsberufsfelder. Zusammenfassung. Prof. Dr. Julia Naskrent (Stand: 20.06.2013) Forschungsprojekt Marketing- und Vertriebsberufsfelder Zusammenfassung Julia (Stand: 20.06.2013) Branchen im Vergleich: TOP 5 der geforderten Fachkompetenzen 50 45 40 35 30 25 20 15 10 5 0 Fachkompetenz:

Mehr

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1.

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1. Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -/Wahlpflicht-/ Modul-Verantwortlicher Inhalt Niveaustufe/Kategorie (Ba=, Ma=2) Voraussetzungen für die Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Leistungspunkte:

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Modul-Nr./ Code 7.5 ECTS-Credits 5 Gewichtung der Note in der Gesamtnote Modulverantwortlicher Qualifikationsziele des Moduls Inhalt des Moduls Dauer des Moduls

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV-1

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV-1 Studien und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV1 1 Geltungsbereich Diese SPO gilt für den Studiengang mit dem Abschluss "Master of Science" (M.Sc.) auf Basis der gültigen Rahmenstudienordnung

Mehr

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management Masterstudiengang Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management 2 Basisinformationen zum Studiengang Akademischer Grad: Regelstudienzeit: Leistungsumfang: Studienform: Studiengebühren:

Mehr

Profilgruppe. Supply Chain Management

Profilgruppe. Supply Chain Management Profilgruppe Supply Chain Management Stand: Juni 2015 Inhaltliche Darstellung: Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Supply Chain Management und Management Science Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009 Lesefassung vom 22. Januar 2014 (nach 9. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34

Mehr

Anmeldung zum Seminar Produktionsmanagement SS 2014

Anmeldung zum Seminar Produktionsmanagement SS 2014 Lehrstuhl für Produktionswirtschaft Prof. Dr. Marion Steven ProduktionsManagement Sommersemester 2014 Anmeldung zum Seminar Produktionsmanagement SS 2014 Liebe Studierende, bitte füllen Sie das Anmeldeformular

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Trainingsbrief 1.01. Kundenbeziehungsmanagement. Kundenzufriedenheit aufbauen Kundenbindung erreichen Markterfolg sichern. Christian R Dickmann

Trainingsbrief 1.01. Kundenbeziehungsmanagement. Kundenzufriedenheit aufbauen Kundenbindung erreichen Markterfolg sichern. Christian R Dickmann Trainingsbrief 1.01 Kundenbeziehungsmanagement Kundenzufriedenheit aufbauen Kundenbindung erreichen Markterfolg sichern Christian R Dickmann Inhaltsverzeichnis Vorwort 1 Einleitung 1.1 Inhaltsangabe 1.2

Mehr

Major Marketing Studienplanung Q&A Session

Major Marketing Studienplanung Q&A Session Major Studienplanung Q&A Session 19. Oktober 2015 1 Major Major semester compulsory elective (5 x 6 CP) 1 MCM01: Market-oriented Leadership (6 CP) MCM04: Advanced Market Research (6 CP) MCM07: CRM and

Mehr

Logistik Logistik II Fallstudientermine zu Logistik II Informations-, Identifikations- und Automatisierungstechnologien in der Logistik I

Logistik Logistik II Fallstudientermine zu Logistik II Informations-, Identifikations- und Automatisierungstechnologien in der Logistik I Logistik Logistik II 0832 L 011, Integrierte LV (VL mit UE), 2.0 SWS Di, wöchentl, 14:00-16:00, 08.10.2013-15.02.2014, H 1012, Straube Planung logistischer Systeme; Elemente und Systeme inner- und außerbetrieblicher

Mehr

Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien

Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien Prof. Dr. Maik Hammerschmidt Dipl.-Kfm. Welf Weiger www.innovationsmanagement.uni-goettingen.de 1. Social Media Paradigmenwechsel im Markenmanagement Kontrollverlust

Mehr

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010 Anhänge zum Studienplan zum Studiengang Master of Arts in Business and Law Universität Bern vom 1. August 2010 Anhang 1: Zugangsvoraussetzungen für Studierende mit einem wirtschaftswissenschaftlichen Bachelor

Mehr

Module für Auslandssemester an der EBC Hochschule

Module für Auslandssemester an der EBC Hochschule Module für Auslandssemester an der EBC Hochschule Kursangebot: Studierende von Partnerhochschulen, die für einen begrenzten Zeitraum an die EBC Hochschule kommen, haben die Möglichkeit, die weiter unten

Mehr

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2 - und splan im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft: In der nachfolgenden Tabelle werden die hier erläuterten Abkürzungen verwendet: Art und Umfang der Veranstaltung Art der V Vorlesung PL sleistung

Mehr

Marketing/Vertrieb/ Medien. Master of Arts. www.gma-universities.de

Marketing/Vertrieb/ Medien. Master of Arts. www.gma-universities.de Marketing/Vertrieb/ Medien Master of Arts www.gma-universities.de Vorwort Prof. Dr. Bernd Scheed Studiengangleiter Liebe Studieninteressierte, die Hochschulen Ingolstadt und Augsburg bieten gemeinsam den

Mehr

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Bitte beachten Sie folgende Voraussetzungen: Voraussetzungen (für alle drei Module) Supply Chain Management lässt sich als die konsequente

Mehr

Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management. Bank- und Finanzwirtschaft. Bank- und Versicherungswirtschaft

Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management. Bank- und Finanzwirtschaft. Bank- und Versicherungswirtschaft Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Wirtschaftswissenschaftliche Studiengänge

Mehr

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Wirtschaftswissenschaftliche Studiengänge

Mehr

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Systementwicklung Julius-Maximilians-Universität Würzburg 07.02.2012 Erwerb von Kompetenzen

Mehr

BWL-Spezialisierung: Handel und Consumer Marketing

BWL-Spezialisierung: Handel und Consumer Marketing BWL-Spezialisierung: Handel und Consumer Marketing Professur: Swoboda Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Handel und Consumer Marketing ist eine der beiden Spezialisierungsmöglichkeiten

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den MBA-Studiengang International Management (Full-Time)

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den MBA-Studiengang International Management (Full-Time) Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den MBA-Studiengang International Management (Full-Time) Stand: 01. April 2015 Aufgrund von 32 Abs. 3 Satz 1 in Verbindung mit 19 Abs. 1 Satz 2 Nr. 9 des

Mehr

Organisational Behaviour / Personalmanagement / Arbeitsrecht

Organisational Behaviour / Personalmanagement / Arbeitsrecht Organisational Behaviour / Personalmanagement / Arbeitsrecht Modul-Nr./ Code 4.2 ECTS-Credits 5 Gewichtung der Note in der Gesamtnote 5 / 165 Modulverantwortlicher Semester Qualifikationsziele des Moduls

Mehr

Social Media Balanced Scorecard

Social Media Balanced Scorecard Roland Fiege Social Media Balanced Scorecard Erfolgreiche Social Media-Strategien in der Praxis Mit 70 Abbildungen PRAXIS A \ ^_j Springer Vieweg Inhaltsverzeichnis 1 Herausforderung Social Media 1 1.1

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter des Professional MBA-Studiums legt gemäß 20h ivm 24 Abs 2 Z 1 der Satzung

Mehr

Master of Business Administration in Business Development

Master of Business Administration in Business Development Master of Business Administration in Business Development Zugangsvoraussetzung für den MBA 1. Abgeschlossenes Hochschulstudium oder ein adäquates Bachelor- oder Master- Degree (210 Credits) 2. Zwei Jahre

Mehr

Master General Management

Master General Management Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master General Management Stand: 09.04.2008

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing

Lehrangebot am Institut für Marketing Institut für Marketing Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Oktober 2011 www.marketing.bwl.lmu.de Übersicht

Mehr

Studienablaufplan_BA_MM_20141001 1/15

Studienablaufplan_BA_MM_20141001 1/15 BA-MM-AL-SQ1 1 Schlüsselqualifikation 1: Wissenschaftliches Arbeiten ges. V S Ü ges. V S Ü Wissenschaftliches Arbeiten 2 0 2 0 30 30 2 BA-MM-AL-SQ2*,2 Schlüsselqualifikation 2: Englisch Testvorbereitung

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15. Juli 2015 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15. Juli 2015 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15. Juli 2015 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

BWL-Spezialisierung: Handel und Internationales Marketing-Management

BWL-Spezialisierung: Handel und Internationales Marketing-Management BWL-Spezialisierung: Handel und Internationales Marketing-Management Professur: Swoboda Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Handel und Internationales Marketing-Management ist

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

in der Fassung der Genehmigung durch das Präsidium der Stiftung Fachhochschule Osnabrück vom 16.09.2009, veröffentlicht am 17.09.

in der Fassung der Genehmigung durch das Präsidium der Stiftung Fachhochschule Osnabrück vom 16.09.2009, veröffentlicht am 17.09. Department für Management und Technik Studienordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Master of Business Administration and Engineering in der Fassung der Genehmigung

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis WA = Wissenschaftliche Arbeit EX = Exkursion

Mehr

Studienplan B.Sc. BWL

Studienplan B.Sc. BWL Studienplan B.Sc. BWL Stand 28.0.205 Hinweis: Alle Angaben sind ohne Gewähr! Es sind insbesondere kurzfristige Änderungen im Modulangebot und der Prüfungsgestaltung in den einzelnen Modulen möglich! Die

Mehr

Teil 1: Herausforderungen nachhaltiger Markenführung und Markenimplementierung 1

Teil 1: Herausforderungen nachhaltiger Markenführung und Markenimplementierung 1 Teil 1: Herausforderungen nachhaltiger Markenführung und Markenimplementierung 1 Markenführung als Erfolgsfaktor für einzigartige und konsistente Geschäftsmodelle 3 RALF SAUTER und TIM WOLF (Horváth &

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer

Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer Claudia Manthey, Deutsche Telekom AG Kunde vs. Marketing Claudia Manthey 1 Definitionen Marketing ist die Gesamtheit aller Maßnahmen zur Ausrichtung wirtschaftlicher

Mehr

Rechtsgrundlage: 1. Einzelregelungen

Rechtsgrundlage: 1. Einzelregelungen Rechtsgrundlage: Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen Besonderer Teil für den Masterstudiengang International Management vom 30. Juli 2013 Aufgrund

Mehr

Turnus: semesterweise 15%

Turnus: semesterweise 15% Modulbeschreibung IV.2. Modulbezeichnung: Marketing Bezüge zu anderen Modulen Vorgelagerte Module: keine Nachgelagerte Module: keine Modulverantwortliche/r: Prof. Dr. Ginter Modulart: Pflichtveranstaltung

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 29) vom 22. Dezember 2010

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 29) vom 22. Dezember 2010 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 9) vom. Dezember 010 Lesefassung vom. Februar 01 (nach 11. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 34 Abs.

Mehr

Modul-Nr./ Code Modul 18 21 r) Modulbezeichnung. Verfahrensrecht sowie substanz- und verkehrsteuerliche Steuergestaltungen.

Modul-Nr./ Code Modul 18 21 r) Modulbezeichnung. Verfahrensrecht sowie substanz- und verkehrsteuerliche Steuergestaltungen. Modul-Nr./ Code Modul 18 21 r) Modulbezeichnung Semester oder Trimester Dauer des Moduls Art der Lehrveranstaltung (Pflicht, Wahl, etc.) Ggfs. Lehrveranstaltungen des Moduls Häufigkeit des Angebots des

Mehr

Studieren am Olympiapark

Studieren am Olympiapark Studieren am Olympiapark Fachhochschulstudium mit staatlichem Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) PR- und Kommunikationsmanagement Privat studieren - staatlich abschließen Das Studium Privat studieren

Mehr

27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite

27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite Nr. 29/15 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 625 29/15 27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt Erste Ordnung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Business

Mehr

Oliver Hinz. Vorlesung Electronic Commerce (Bachelor) Sommersemester 2014

Oliver Hinz. Vorlesung Electronic Commerce (Bachelor) Sommersemester 2014 Oliver Hinz Vorlesung Electronic Commerce (Bachelor) Sommersemester 2014 Prof. Dr. Oliver Hinz, Professur für Wirtschaftsinformatik, Fachgebiet Electronic Markets, TU Darmstadt, Hochschulstraße 1, 64289

Mehr

Lehrveranstaltung: Global Marketing Management and Technical Sales

Lehrveranstaltung: Global Marketing Management and Technical Sales Lehrveranstaltung: Global Marketing Management and Technical Sales 2 SWS, 3 Credits Vorlesungssprache: Deutsch Niveau: berufsqualifizierendes akademisches Niveau Studiengang: MBAE Termin: siehe Aushang

Mehr

Masterstudiengang. Bewerbung für das Wintersemester 2015/2016 bis 1. Septmber 2015. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management

Masterstudiengang. Bewerbung für das Wintersemester 2015/2016 bis 1. Septmber 2015. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management Masterstudiengang Bewerbung für das Wintersemester 2015/201 bis 1. Septmber 2015 Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management 2 Grundlegende Ziele des Studiengangs Im Masterstudium

Mehr

Marketing und Holzmarktlehre

Marketing und Holzmarktlehre Modulkatalog Modulverantwortlich N.N. (F 3) Modulart Pflicht Angebotshäufigkeit Sommer Regelbelegung / Empf. Semester 4. Semester Credits (ECTS) 6 Leistungsnachweis Prüfungsleistung Angeboten in der Sprache

Mehr

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15.07.2015 verabschiedet.

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15.07.2015 verabschiedet. Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 34. Sitzung des Senats am 1.07.201 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik Prorektor

Mehr

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2013-II der Virtuellen Hochschule Bayern

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2013-II der Virtuellen Hochschule Bayern Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2013-II der Virtuellen Hochschule Bayern Da es durchaus möglich sein kann, dass das Lehrangebot an den beteiligten Hochschulen unterschiedlich eingesetzt

Mehr

IT S ALL ABOUT SKILLS, MINDSET & NETWORK.

IT S ALL ABOUT SKILLS, MINDSET & NETWORK. IT S ALL ABOUT SKILLS, MINDSET & NETWORK. PROGRAMMPLAN: 16.01.2016-30.06.2017 DEIN PROGRAMM FÜR DIE NÄCHSTEN 18 MONATE: INDIVIDUELLE PROJEKTMODULE: #ONE ART OF THE START #PROJEKT 1 SOCIAL #SUPPORT 1 GOALSET

Mehr

Der Masterstudiengang Kommunikationsmanagement und Dialogmarketing : Ziele Aufbau Anforderungen. Prof. Dr. H. Dieter Dahlhoff

Der Masterstudiengang Kommunikationsmanagement und Dialogmarketing : Ziele Aufbau Anforderungen. Prof. Dr. H. Dieter Dahlhoff Herzlich willkommen! Der Masterstudiengang Kommunikationsmanagement und Dialogmarketing : Ziele Aufbau Anforderungen Prof. Dr. H. Dieter Dahlhoff DMCC Dialog Marketing Competence Center FB Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Vorsprung durch Wissen

Vorsprung durch Wissen Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Studiengang Marketing Manager/in (VWA) 09.10.2015 07.05.2016 in Freiburg i. Br. Vorsprung durch Wissen Studiengang Marketing Manager/in (VWA) Marketing ist mehr als

Mehr

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President Wie Social Media die Geschäftswelt verändert Axel Schultze President Copyright Xeequa Corp. 2008 Social Media aus der Vogelperspektive Copyright Xeequa Corp. 2008 Fast 10 Jahre Social Media - im Zeitraffer

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

www.fh-kl.de Allgemeine Informationen für die Master-Studiengänge Information Management und International Finances & Entrepreneurship

www.fh-kl.de Allgemeine Informationen für die Master-Studiengänge Information Management und International Finances & Entrepreneurship Allgemeine Informationen für die Master-Studiengänge Information Management und International Finances & Entrepreneurship Stand: 19. Dezember 2011 0. Übersicht Übersicht 1. Information Management (IM)

Mehr

Spezialisierungsmodule WS 2015/16. Mittwoch, den 24.06.2015 Raum 02.86

Spezialisierungsmodule WS 2015/16. Mittwoch, den 24.06.2015 Raum 02.86 Spezialisierungsmodule WS 2015/16 Mittwoch, den 24.06.2015 Raum 02.86 Agenda 1. Anzahl Spezialisierungsmodule 2. Wahlverfahren Spezialisierungsmodule 3. Kurzvorstellung der Spezialisierungsmodule 24.06.2015

Mehr

International Business

International Business International Business Master of Business Administration (MBA) Prof. Dr. Udo Mildenberger Hochschule der Medien Master of Business Administration (MBA) Fächerübergreifendes und praxisorientiertes wirtschaftliches

Mehr

2. Studienabschnitt (4.-6. Semester) 4. Semester 5. Semester 6. Semester Finanz- und

2. Studienabschnitt (4.-6. Semester) 4. Semester 5. Semester 6. Semester Finanz- und Berufsbegleitender Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre CP CP CP 1. Studienabschnitt (1.-3. Semester) 1. Semester 2. Semester 3. Semester Grundlagen BWL Grundlagen VWL Kostenrech Buchführung/Bilanzierung

Mehr

Anbieter. Beschreibung des Angebotes. BildungsCentru. m der Wirtschaft. gemeinnützige. GmbH. Angebot-Nr. Angebot-Nr. 00678473.

Anbieter. Beschreibung des Angebotes. BildungsCentru. m der Wirtschaft. gemeinnützige. GmbH. Angebot-Nr. Angebot-Nr. 00678473. Master of Science (M.Sc.) Sales Management in Leipzig Angebot-Nr. 678473 Bereich Angebot-Nr. 678473 Anbieter Berufliche Weiterbildung Preis 11.41, (Inkl. 19% MwSt.) Termin 1.9.215-1.9.217 Ort Leipzig Beschreibung

Mehr

2422 Amtliche Mitteilungen der FH Brandenburg - Nr. 26 vom 31. August 2012

2422 Amtliche Mitteilungen der FH Brandenburg - Nr. 26 vom 31. August 2012 222 Amtliche Mitteilungen der FH Brandenburg - Nr. 26 vom 31. August 2012 Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Master-Studiengang BWL Internationales Management - Gründen - Führen

Mehr

2 Zugangsvoraussetzungen (1) Der Zugang zum Studium setzt voraus:

2 Zugangsvoraussetzungen (1) Der Zugang zum Studium setzt voraus: Spezielle Prüfungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Internationales Marketing Management (IMM) Hochschule Ludwigshafen am Rhein vom 29.02.2012 Präambel Nach Beschluss des Fachbereichsrats

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: DLBMPS Marktpsychologie Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht, Wahlpflicht Zu Details beachte bitte das Curriculum des jeweiligen Studiengangs Regulär

Mehr

Servicemanagement. Prof. Dr. Karsten Hadwich. Sommersemester 2010

Servicemanagement. Prof. Dr. Karsten Hadwich. Sommersemester 2010 Prof. Dr. Karsten Hadwich Servicemanagement Sommersemester 2010 Prof. Dr. Karsten Hadwich Lehrstuhl für Dienstleistungsmanagement Institut für Betriebswirtschaftslehre Universität Hohenheim Wollgrasweg

Mehr

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Einführungsveranstaltung für Studienanfänger 8. Oktober 2015. Masterstudiengang Value Chain Management

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Einführungsveranstaltung für Studienanfänger 8. Oktober 2015. Masterstudiengang Value Chain Management 8. Oktober 2015 Masterstudiengang Value Chain Management Value Chain Management Management betrieblicher Wertschöpfungsketten Der Weg eines Produktes vom Lieferanten über den Hersteller hin zum Endkunden

Mehr

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences Amtliche Mitteilungen 26. Jahrgang, Nr. 181 Seite 1 22. Dezember 2005 INHALT Prüfungsordnung für den konsekutiven Master-Studiengang Druck-

Mehr

Master Dienstleistungsmanagement

Master Dienstleistungsmanagement Master Dienstleistungsmanagement Prof. Dr. Susanne Homölle Lehrstuhl für ABWL: Bank- und Finanzwirtschaft Prof. Dr. Susanne Homölle Master Dienstleistungsmanagement 1 Aufbau des Studiums Master-Arbeit

Mehr

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang technologie/ wirtschaft Vom 0. Juni 008 Der Rektor der Hochschule Bremerhaven hat am 0. Juni 008 gemäß 0

Mehr