Die HFW Schaffhausen ist seit 20 Jahren die berufsbegleitende Kaderschule für

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die HFW Schaffhausen ist seit 20 Jahren die berufsbegleitende Kaderschule für"

Transkript

1 aktuell KV-Reform HKV Handelsschule 5 KVS Jugend 6 Weiterbildung 7 HFW Schaffhausen 8 AV SIG 9 Kaufmännischer Verband und VSA Schaffhausen 3 AZB 8201 Schaffhausen ProPers 4 Nr. Schaffhausen, Die HFW Schaffhausen ist seit 20 Jahren die berufsbegleitende Kaderschule für 11. Nov Jahrgang Erscheint 4-mal jährlich qualifizierte Kaufleute. Erneut durften sechs Absolventen die begehrten Diplome entgegen nehmen. Seite 8 kv schaffhausen Ihr Verband für Bildung und Beruf

2 Mac-Kurse für Ein- und Umsteiger Kurs 1 Grundlagen Starten mit dem Mac Ordnung und Organisation Arbeiten mit Programmen Konfiguration eines Macs Kurs 2 Multimedia & Internet iphone / ipod & ipad itunes (Musik, Hörbücher, etc.) iphoto (Diashows, Archiv etc.) Mail, Internet, Sicherheit ical Kalender, Adressbuch Kurs 3 Office und Support Office 2011 Grundlagen (Word, Excel, Outlook, Powerpoint) iworks Einführung Sichern & schützen Problembehebung, Selbsthilfe Ausführliche Infos und viele weitere Kurs angebote: Gerne beraten wir Sie persönlich. Boris Litmanowitsch, Tel compucollege das Weiterbildungszentrum für Informatik Tel

3 ProPers AG Was kann der Arbeitgeber von mir verlangen und was nicht? In einem Arbeitsverhältnis haben sowohl Arbeitnehmer als auch Arbeitgeber Rechte und Pflichten. Bei der Pflicht, Anordnungen des Arbeitgebers zu befolgen, stellt sich die Frage, wie weit dessen Weisungen gehen dürfen. D o m i n i c M ü l l e r, p r o p e r s a g Während der Arbeitgeber eine sehr vielfältige Anzahl von Pflichten gegenüber dem Arbeitnehmer hat, lassen sich die Pflichten des Arbeitnehmers grundsätzlich in zwei Bereiche unterteilen: Erstens die Arbeitspflicht als Hauptpflicht aus dem Arbeitsvertrag und zweitens die Treuepflicht als Nebenpflicht. Es gibt gesetzlich umschriebene besondere Treuepflichten, welche im Obligationenrecht festgehalten sind: «Der Arbeitgeber kann über die Ausführung der Arbeit und das Verhalten der Arbeitnehmer im Betrieb allgemeine Anordnungen erlassen und ihnen besondere Weisungen erteilen. Der Arbeitnehmer hat die allgemeinen Anordnungen des Arbeitgebers und die ihm erteilten besonderen Weisungen nach Treu und Glauben zu befolgen.» Die zentrale Frage betreffend Weisungsrecht bzw. Befolgungspflicht lautet fast immer: «Was kann mir mein Arbeitgeber alles vorschreiben und was muss ich mir nicht gefallen lassen?» Grundsätzlich kann festgehalten werden, dass der Befolgungspflicht vom Gesetz und der Rechtsprechung Grenzen gesetzt werden. Dies geschieht durch die Festlegung eines Grundsatzes, welcher in drei Schritten präzisiert wird. Grundsatz: Als Arbeitnehmer muss ich nur Weisungen befolgen, die innerhalb meines Pflichtenfeldes liegen, welches sich aus meiner vertraglich vereinbarten Arbeits- und Treuepflicht ergeben. Wenn sich also eine vom Arbeitgeber geforderte Tätigkeit ausserhalb des Pflichtenfeldes des Arbeitnehmers befindet, so muss dieser nicht Folge geleistet werden. Der Arbeitnehmer kann die geforderte Weisung verweigern und verletzt damit seinen Arbeitsvertrag nicht. Insbesondere erhält der Arbeitgeber dadurch keinen Grund für eine disziplinarische Massnahme oder gar eine fristlose Kündigung. Gesetzmässigkeit: Eine Weisung darf nur soweit gehen, wie dies vom Gesetz erlaubt wird. Einschränkungen des Weisungsrechts können jeder Rechtsquelle entspringen, die dem Arbeitsvertrag übergeordnet ist. Dies wären die Verfassung, ein Bundes- oder kantonales Gesetz, ein Gesamt- oder Normalarbeitsvertrag oder auch die Betriebsordnung. Weisungen, die eine solche Rechtsquelle verletzen, sind unzulässig und müssen nicht befolgt werden. Quellen: Böhringer Peter; Individualarbeitsrecht II. Compendio, Zürich 2005 Streiff Ullin, von Kaenel Adrian: Arbeitsvertrag. Schulthess, Zürich 2005 Beispiel: Von einem Chemielaboranten bei einem Pharmaunternehmen darf aber verlangt werden, dass er von der Aufsichtsbehörde bewilligte verschreibungspflichtige Medikamente herstellt, welche Wirkstoffe enthalten, die unter das Betäubungsmittelgesetz fallen. Zumutbarkeit: Weisungen müssen dem Arbeitnehmenden im konkreten Einzelfall zumutbar sein. Weisungen, die durch eine mildere Massnahme erreicht werden könnten sowie schikanöse Weisungen sind unzulässig. Beispiel: Es ist aber zulässig, von einem Mitarbeitenden zu verlangen, dass dieser in einer betrieblichen Ausnahmesituation für eine gewisse Zeit an einem anderen Arbeitsort eingesetzt wird (z. B. während drei Wochen in Zürich anstelle von Schaffhausen). Persönlichkeitsrechte: Grundsätzlich darf eine Weisung gesetzliche Persönlichkeitsrechte des Mitarbeitenden nicht verletzen. Persönlichkeitsrechte des Mitarbeitenden umfassen insbesondere Gesundheit, Ehre, Geheimsphäre und allgemeine Menschenrechte. Beispiele: Eine unzulässige Weisung des Arbeitgebers wäre es, den Mitarbeitenden vorzuschreiben, wen sie in den kommenden Wahlen zu wählen haben. Der Journalistin einer Atomlobby-Zeitschrift darf aber vorgeschrieben werden, dass sie nicht im Vorstand des Atomausstiegs-Komitee Einsitz nimmt. Eine unzulässige Weisung muss also vom Arbeitnehmer nicht befolgt werden. Die Weigerung, eine unzulässige Weisung zu befolgen darf vom Arbeitgeber nicht sanktioniert werden. Insbesondere stellt die Verweigerung einer unzulässigen Weisung keine Arbeitsverweigerung dar und liefert somit keinen Grund für eine fristlose Entlassung. Grundsätzlich sollten Weisungen im Einzelfall genau betrachtet und die Folgen für Sie als Mitarbeitenden genau abgeschätzt werden. ProPers mit ihrer langjährigen Erfahrung im Bereich Human Resources kann Sie dabei unterstützen, und gemeinsam mit Ihnen sicherstellen, dass Sie fair behandelt werden. Weitere Informationen / Kontakt Dominic Müller, MLaw, HR Business Partner, ProPers AG Neuhausen, Tel , n Editorial Statusbericht des COXM A u f g e p i c k t v o n t h o m a s j a q u e t Es geht mit Riesenschritten auf Weihnachten zu. «aktuell» ist ein vertraulicher Statusbericht des höchsten himmlischen Head-Office zugespielt worden, nämlich von J. Christus v. Nazareth COXM (Competence Offficer for X-mas): «Endlich haben wir eine moderne Sprach-Version, die von (fast) allen verstanden wird, für das althergebrachte Weihnachtsfest. Wie Weihnachten letztes Jahr im Internet gezeigt hat, heisst der Event neuerdings X-mas, also muss der Weihnachtsmann entsprechend auch ab jetzt X-man heis sen! Da X-mas quasi schon vor der Tür steht, ist es seit Oktober höchste Zeit, mit dem X-mas Roll-out zu starten. Die Kick-off-Veranstaltung (früher 1. Advent) für die diesjährige SANCROS (Santa Claus Road Show) findet bereits am 27. November statt. Erstmals haben wir ein Projekt-Status-Meeting vorgeschaltet, bei dem eine in Workshops entwickelte To-do-Liste und einheitliche Job Descriptions erstellt wurden. Dadurch sollen klare Verantwortungsbereiche, eine powervolle Performance des Kundenevents und optimierte Geschenk-Allocations geschaffen werden, was wiederum den Service-Level erhöht und ausserdem hilft, X-mas als Brandname global zu implementieren. Dieses Meeting dient zugleich dazu, mit dem Co-Head des Global Christmas Markets (früher Knecht Ruprecht) die Ablauforganisation abzustimmen, die Gift-Distribution an die zuständigen Private-Schenking-Center sicherzustellen und die Zielgruppen klar zu definieren. Die Service Provider (Engel, Elfen und Rentiere) wurden bereits via Conference call informiert und die Core-competence vergeben. Ein Bündel von Incentives und ein separates Team-Building-Event an geeigneter Location sollen den Motivationslevel erhöhen und gleichzeitig helfen, eine einheitliche Corporate culture zu entwickeln. Durch ein ausgeklügeltes Management Information System (MIST) ist auch Benchmark-orientiertes Controlling für jedes Private-Schenking-Center möglich. Ferner wurde durch intensives Brainstorming ein Konsens über das Mission Statement gefunden. Es lautet: Let s keep the candles burning, dies ersetzt das bisherige veraltete Frohe Weihnachten.» In diesem Sinne, aber trotz allem auf alte Weise, wünsche ich Ihnen und Ihren Liebsten frohe Festtage und einen guten Start ins neue Jahr. Freundliche Grüsse Thomas Jaquet, KVS-Präsident aktuell 4/11 3

4 HKV Handelsschule KV KV-Reform: Die Änderungen ab 2012 Nach der KV-Reform von 2003 steht bereits wieder eine Bildungsplan revision bevor. Der Arbeitsmarkt definiert, wie das notwendige Können von jungen Kaufleuten geprägt sein muss, die Branchen wollen diese neuen Anforderungen im Ausbildungsplan berücksichtigen. Die Effektivität und Effizienz der Ausbildung für Kaufleute soll mit aktualisierten und anwendungsorientierten Leistungszielen erhöht werden. einheitlich im gleichen Semester. Dies ermöglicht eine bessere Abstimmung der Ausbildung zwischen den drei Lernorten Berufs fachschule, Lehrbetrieb und überbetrieblicher Kurs. Diese erhöhte Kooperation zwischen den Lernorten fördert die Ausbildungsqualität. Durchlässigkeit R e n é S c h m i d t, R e k t o r Jedes Jahr starten rund 180 Lernende ihre kaufmännische Ausbildung an der Handelsschule KV Schaffhausen. Die schulisch organisierte kaufmännische Grundbildung (Handelsmittelschule) wurde 2010 mit einem Spurwechsel auf die Neue Kaufmännische Grundbildung getrimmt und kann diese Marschrichtung bis 2015 einhalten. Mehr als 150 KV-Lernende im dualen Bildungsbereich, die ihre Lehrstelle im August 2012 antreten, werden nach neuer kaufmännischer Bildungsverordnung ausgebildet. Vieles bleibt an der KV-Ausbildung gleich, einige Neuerungen sind jedoch augenfällig. Häufig stehen Berufseinsteiger vor der Frage, ob sie in die dreijährige Grundbildung im B-Profil (Basis- Grundbildung) oder im E-Profil (Erweiterte Grundbildung) einsteigen können. Diese Einteilung erfolgt vor Lehrbeginn und ist für den Verlauf der Lehre von zentraler Bedeutung. Wie bis anhin können KV-Lernende und ihre Lehrbetriebe zwischen den zwei Ausbildungsprofilen wählen, wobei für die Einteilung der lernenden Person ins B-Profil oder ins E-Profil (inklusive Berufsmaturität) das schulische Potenzial entscheidend ist. Unterschiede in der schulischen Ausbildung Im betrieblichen Teil und in den überbetrieblichen Kursen gelten für beide Profile die selben Bildungsziele. Neu zeigt sich die Profildifferenzierung nur noch im schulischen Ausbildungsbereich. Kaufleute mit B-Profil erwerben in der Berufsfachschule breitere Kenntnisse in «Information, Kommunikation, Administration». Kaufleute im E-Profil lernen eine zweite Fremdsprache und erwerben breitere Kenntnisse in «Wirtschaft und Gesellschaft». Beide Profile umfassen in den drei Ausbildungsjahren Schullektionen. Damit wird das B-Profil gegenüber heute um 100 Lektionen aufgewertet. Erhöhte Kooperation zwischen den Lernorten Neu erreichen die Lernenden die jeweiligen schulischen Leistungsziele erstmals schweizweit Die neue Bildungsverordnung regelt auch die Lehrverkürzung für Inhaber/innen einer gymnasialen Matur. Damit wurde dem bildungspolitischen Anliegen nach erhöhter Durchlässigkeit zwischen den verschiedenen Ausbildungsabschlüssen Geltung verschafft. Profilwechsel Wenn Lernende überfordert sind, weil ihr schulisches Potenzial nicht dem zugewiesenen Profil entspricht, dann ist ein Wechsel angezeigt. Im E-Profil erfolgt die Promotion auf der Grundlage der Noten in der Berufsfachschule. Diese werden folgendermassen gewichtet: Standardsprache, erste Fremdsprache, zweite Fremdsprache, Information/Kommunikation/Administration werden je B-Profil oder E-Profil? Eine Orientierungshilfe im Überblick: Abschluss Basis-Grundbildung «B-Profil» Erweiterte Grundbildung «E-Profil» Erweiterte Grundbildung «E-Profil mit Berufsmaturität» Voraussetzungen Real- oder Sekundarschule Gute Leistungen in Mathematik und Deutsch Gute Kenntnisse in Französisch oder Englisch Sekundarschule Sehr gute Leistungen in Mathematik und Deutsch Gute Kenntnisse in Französisch und Englisch Sekundarschule Bestehen einer Aufnahmeprüfung Schulische Leistungsziele Deutsch: Sprachsicherheit, Textverständnis, mündliche und schriftliche Kommunikation, Präsentation Abschluss in Französisch oder Englisch; Mindestanforderung: B1 Information, Kommunikation, Administration: vertiefte Kenntnisse und Fähigkeiten Gute Kenntnisse in Wirtschaftsfächern Allgemeinbildung integriert in den schulischen Unterricht Deutsch: Sprachsicherheit, Textverständnis, mündliche und schriftliche Kommunikation, Präsentation Abschluss in Französisch und Englisch; Mindestanforderung: B1 Information, Kommunikation, Administration: gute Kenntnisse und Fähigkeiten Vertiefte Kenntnisse in Wirtschafts fächern Allgemeinbildung integriert in den schulischen Unterricht Deutsch: Sprachsicherheit, Textverständnis, mündliche und schriftliche Kommunikation, Präsentation, Interpretation, Sachtexte, Literatur Abschluss in Französisch und Englisch; Mindestanforderung: B2 Information, Kommunikation, Administration: gute Kenntnisse und Fähigkeiten Vertiefte und umfassende Kenntnisse in Wirtschaftsfächern, mit Schwerpunktfach «Finanz- und Rechnungswesen» Erweiterte Allgemeinbildung in Mathematik, Geschichte, Naturwissenschaften Anzahl Schultage 1. Lehrjahr = 2 Tage 2. Lehrjahr = 2 Tage 3. Lehrjahr = 1 Tag 1. Lehrjahr = 2 Tage 2. Lehrjahr = 2 Tage 3. Lehrjahr = 1 Tag 1. Lehrjahr = 2 Tage 2. Lehrjahr = 2 Tage 3. Lehrjahr = 2 Tage 4 aktuell 4/11

5 mit 1/6 gewichtet, Wirtschaft und Gesellschaft mit 2/6. Lernende, welche bis ins dritte Semester die Promotionsvoraussetzungen zweimal nicht erfüllen, führen ihre Ausbildung im B-Profil weiter. Die Lehrbetriebe werden über die Leistungen der Lernenden und über die provisorische Promotion informiert. Frühzeitige Profilwechsel sind unter Einbezug der Vertragsparteien möglich. Profilwechsel werden im Lehrvertrag festgehalten, sofern dieser nichts anderes vorsieht. Die zuständige kantonale Behörde leitet die notwendigen Schritte ein. Überblick: was ändert in den Berufsfachschulen? In beiden Profilen werden Unterrichtslektionen angeboten. Die Schultage werden sprachregional vereinheitlicht, damit die Lernenden die überbetrieblichen Kurse besuchen können. Auf den schulischen Basiskurs wird verzichtet. Es gibt zu Beginn der Lehre keine Zusatztage oder mehrwöchige Schulblöcke mehr. Im 1. Lehrjahr ist eine Wochenlektion für überfachliche Kompetenzen vorgesehen. Die Differenzierung der Profile erfolgt nur noch im schulischen Bereich, die betriebliche Ausbildung sieht für beide Profile gleich aus. Dadurch kann im E- Profil eine Promotionsordnung eingeführt werden. In jedem Semester muss ein Zeugnis abgegeben werden. Die Standortbestimmung entfällt. Es gibt in den Fächern Information/Kommunikation/Administration und Wirtschaft und Gesellschaft keine schuleigenen Leistungsziele mehr. Es gibt keine schulspezifischen (dezentralen) Abschlussprüfungen mehr. Die Ausbildungseinheiten werden durch Module im Lernbereich «Vertiefen und Vernetzen» ersetzt. Die Module sollen den Praxisbezug verstärken. Die «Selbständige Arbeit» wird neu auch von den Lernenden des B-Profils geschrieben. Im B-Profil ist Information/ Kommunikation/Administration das Schwerpunktfach, im E- Profil das Fach Wirtschaft und Gesellschaft. Im B-Profil wird eine Fremdsprache, im E-Profil werden zwei Fremdsprachen unterrichtet und abgeschlossen. Die neue Bildungsverordnung integriert auch die Bildungsgänge der Handelsmittelschule und der privaten Anbieter (schulisch organisierte Grundbildung). Die Berufsbezeichnung «Kauffrau EFZ» bzw. «Kaufmann EFZ» wird in Zukunft ohne Angaben im Fähigkeitszeugnis stehen. Die schulische Ausrichtung wird im Notenausweis ersichtlich sein. Beste Karrierechancen Die KV-Ausbildung stellt eine attraktive Ausgangslage dar für die berufliche Weiterentwicklung über die höhere Berufsbildung, mit der Berufsmaturität auch im Hochschulbereich. Die kaufmännische Grundbildung ist daher der grosse Rekrutierungspool an Fach- und Führungskräften im kaufmännisch-betriebswirtschaftlichen Berufsfeld. Mit der neuen Bildungsverordnung wurden optimale Rahmenbedingungen für die langfristige Sicherstellung des kaufmännischen Berufsnachwuchses geschaffen. n HKV Handelsschule KV Ein Abschluss weit über dem Durchschnitt 2 Jahre, 80 Unterrichtsabende, ca. 800 Lernstunden, 8 Module, 14 erfolgreiche und stolze Absolventen und ein überdurchschnittlicher Abschluss das sind die Fakten zu den diesjährigen Absolventen des Lehrgangs «Sachbearbeiter/in Rechnungswesen». r e m o p e s e n t i, l e i t e r w e i t e r b i l d u n g Am 23. September durften an der Diplomfeier auf dem Beringer Randen die 14 Absolventinnen und Absolventen des Lehrgangs Sachbearbeiter/in Rechnungswesen das wohlverdiente Zertifikat zuoberst auf dem Randenturm entgegennehmen. Ähnlich wie der Gang auf diese wunderschöne Plattform ist auch die Ausbildung an der Handelsschule KV verlaufen; mit anfänglichem Schwung kamen die ersten grösseren Stufen, welche teilweise auch Mühe machten und Überwindung kosteten. Zunehmend aber kamen die Teilnehmenden immer besser in Fahrt, bis am Ziel die positiven Gefühle mit Stolz und Erleichterung dominieren. Nicht nur bei den internen Prüfungen in den diversen Modulen rund um Finanzbuchhaltung, Kostenrechnung, Betriebsbuchhaltung, Steuern und Sozialversicherungen machten die Teilnehmenden eine gute Figur, sondern auch an der zentralen Prüfung von edupool in Zug, wo die Teilnehmenden sich mit dem Rest der Schweiz messen konnten. Ein beinahe unglaublicher Notenschnitt von 5.0 der Schaffhauser Teilnehmenden hat den schweizerischen Wert bei weitem übertroffen. Speziell zu erwähnen sind dabei Karin Schmid und Annette Schaffner, welche die Prüfung mit der Note 6 absolviert haben. Dies haben von den 232 Teilnehmenden in Zug nur gerade neun Personen fertig gebracht. Chapeau! Die erfolgreichen Absolventen mit den Dozenten Bruno Weber, Bernhard Meister, Daniel Leinhäuser und dem abtretenden Lehrgangsleiter René Schmidt. Die frohe Botschaft über die guten Abschlüsse erfreute auch den Rektor der Handelsschule KV, René Schmidt, welcher während mehr als zehn Jahren verantwortlicher Lehrgangsleiter war. In dieser Zeit hat er mit bemerkenswerten Teilnehmerzahlen den Lehrgang kontinuierlich weiterentwickelt. Er übergab die Lehrgangsleiter-Funktion per August 2011 an den Leiter Weiterbildung, Remo Pesenti. Bei einer gemütlichen Abschlussfeier und einem feinen Abendessen liessen die Teilnehmenden die zwei Jahre an der Handelsschule KV nochmals Revue passieren. Bleibt zu hoffen, dass einige der Teilnehmenden die gute Ausgangslage für die weitere Ausbildung zum Fachausweis Finanz- und Rechnungswesen nutzen und die jeweiligen Unternehmen vom erworbenen Know-how profitieren können. n Die erfolgreichen Absolventen: Karin Brunner, Cécile Fehr, Cornelia Frick, Doris Graune, Ursula Lauber, Ariane Mächler, Bruno Mariotto, Rilana Mastrangelo, Silvia Salzmann, Melanie Sauter Annette Schaffner, Tanja Scherrer, Karin Schmid, Edith Volkert. aktuell 4/11 5

6 KV Schaffhausen KV Lehre gut zu wissen Der Kaufmännische Verband ist besonders auch für Jugendmitglieder eine grosse Stütze im Berufsalltag. Während der Lehre tauchen immer wieder Fragen oder Probleme auf. Wir helfen gerne weiter. KV Mitglieder profitieren von kostenloser Rechtsberatung und Informationen. c o R i n n A W e L t e R Rechte und Pflichten in der Lehre in der Lehre gibt es Rechte und pflichten, die sowohl für den Lehrbetrieb als auch für den Lernenden/die Lernende verbindlich sind. Der Lehrbetrieb hat zum Beispiel Anspruch darauf, dass sie alles unternehmen, um die Ausbildungsziele zu erreichen. Deshalb ist der Besuch der Berufsfachschule obligatorisch. gut zu wissen: ihr Arbeitstag darf nicht länger als neun stunden (auch mit überstunden) dauern und muss innerhalb eines Zeitraums von zwölf stunden liegen. nach 22 uhr (bis 16 jahre nach 20 uhr) dürfen sie nicht mehr arbeiten. müssen sie an einem samstag arbeiten, steht ihnen mindestens ein freier halbtag zusätzlich zum sonntag zu. Die mittagspause muss mindestens eine halbe stunde dauern. sie haben Anspruch auf fünf Wochen ferien pro jahr bis sie 20 jahre alt sind. Der Lehrbetrieb kann entscheiden, wann sie ihre ferien beziehen müssen, deshalb sollten sie ihre Berufsbildnerin/ihren Berufsbildner frühzeitig über geplante ferien informieren. kleine hilfsarbeiten wie putzen oder kaffee holen gehören zu ihrer Ausbildung dazu. sie dürfen aber auf keinen fall den grossteil ihrer Zeit in Anspruch nehmen. Bei gewissen ausserordentlichen Anlässen wie z. B. heirat, todesfall in der familie, Wohnungswechsel, Aushebung für die Rs, Arzttermin, therapie oder Besuch einer Amtsstelle haben sie Anrecht auf zusätzliche freie tage oder stunden. ob diese bezahlt oder unbezahlt sind, ist je nach Betrieb unterschiedlich. Der Lehrlingslohn Wie viel Lohn sie am ende des monats erhalten, ist gesetzlich nicht vorgeschrieben. es bestehen zum teil grosse unterschiede zwischen Regionen, Branchen und einzelnen Betrieben. Die höhe des Lohnes ist im Lehrvertrag festgehalten. Der kv schaffhausen handelt jedes jahr mit partnerorganisationen eine Lohnempfehlung für Lernende aus. im jahr 2011 sieht diese für den Beruf kauffrau / kaufmann B-, e- und m-profil und Detailhandelsfachfrau/ -fachmann folgendermassen aus: im 1. Lehrjahr chf 650. pro monat, im 2. Lehrjahr 820. pro monat und kvs jugend im 3. Lehrjahr pro monat. Dies sind jedoch nur empfehlungen, der Arbeitgeber muss sich nicht daran halten. Ab ihrem 18. Lebensjahr wird ihnen ein teil vom Lehrlingslohn für sozialversicherungen abgezogen. für weitere informationen über den Lehrlingslohn oder bei problemen helfen wir ihnen gerne weiter. Was tun bei einem Problem? haben sie ein problem im Betrieb mit ihrem chef / ihrer chefin oder mit den mitarbeitenden? Werden sie diskriminiert oder unfair behandelt? ihnen wird zu wenig erklärt oder sie trauen sich nicht nachzufragen, aus Angst nicht ernst genommen zu werden? solche probleme wirken sich oft auf die Arbeit aus. sie sollten das gespräch mit der zuständigen person suchen und ihr problem schildern. Zuvor sollten sie sich allerdings gedanken machen, was genau das problem ist, welche personen involviert sind und was sie zur Lösung des problems beitragen könnten. sollten sie unterstützung oder einen Rat benötigen, können sie sich direkt an uns wenden, wir helfen ihnen gerne weiter. Wertvolle Informationen Die Broschüre «KV-Lehre: Alles klar!» ist für KVS-Mitglieder gratis (für Nichtmitglieder CHF 18. ). Zudem sind bei uns gratis Merkblätter zu verschiedenen Themen rund um die Lehre erhältlich. n Rätselspass jahreswende 3 Zeigegerät am computer 6 Alt Bundesrätin (cvp) 4 11 frz. name des genfersees 2 grösstes soziales netzwerk hauptstadt von neuseeland hochgeschwindigkeitszug unter den richtigen einsendungen verlosen wir Weiterbildungsgutscheine für kvs-sprachkurse oder -seminare sowie kinogutscheine. Bewegliche knochenverbindung eigenschaftswort Weibliches Bordpersonal Amerik. schauspieler (sylvester) einfach das Lösungswort bis 1. Dezember 2011 mailen an oder per post einsenden an: kv schaffhausen, postfach 776, 8201 schaffhausen. viel glück! treues haustier fluss durch Zürich 8 9 Rätsel: mirjam schrag, hms-praktikantin beim kv schaffhausen 6 aktuell 4/11

7 KVS Weiterbildung Die gelassene Art sich durchzusetzen Selbstbewusst auftreten und gelassen wirken sind Eigenschaften, die wir alle gerne hätten. Seine Wünsche durchsetzen ohne fordernd zu wirken, ist ein Balanceakt. Kommunikationstrainerin und Seminarleiterin Ida Stalder erklärt im Interview das Erfolgsrezept dazu. i n t e R v i e W : f R Ä n Z i c A m n A s i o Ida Stalder, was ist das Ziel Ihrer Seminare? mit einem selbstbewussten grundgefühl können sie sich so zeigen, wie sie wirklich sind. echt, authentisch, stimmig, glaubwürdig, wahrhaftig. Wenn sie gelassen und authentisch sind, spürt das ihr gegenüber, auch wenn derjenige es gar nicht mit rationalen gründen belegen kann. sie sind erfolgreicher, weil sie nicht mehr ständig gegen sich arbeiten, sondern im einklang mit sich selbst. Wie kommen wir zu mehr Selbstbewusstsein? selbstbewusstsein heisst, ich kenne meine eigenen stärken und schwächen und habe mit ihnen frieden geschlossen, ich fühle mich wohl in meiner haut. Denken und sprechen sie grundsätzlich positiv: «ich werde das schon schaffen!». vergleichen sie sich nicht mit anderen jeder mensch ist einzigartig. fehler und schwächen sind menschlich stehen sie dazu, anstatt sich ständig zu rechtfertigen oder zu entschuldigen. sprechen sie deutlich und mit fester stimme sagen sie nicht «ja», wenn sie «nein» meinen. verwenden sie ganz bewusst das Wort «ich». Wehren sie komplimente nicht ab, sondern bestätigen sie den positiven eindruck ihrer Bewunderer. Was können wir tun, um überzeugend und selbstsicher zu wirken? unsichere menschen sprechen oft leise und unterdrücken ihre mimik und gestik. sprechen sie also deutlich und mit fester stimme. machen sie ein ärgerliches gesicht, wenn sie sauer sind. und lachen sie herzhaft und ohne falsche scham, wenn sie sich freuen. Bemühen sie sich nicht darum, mit verkrampfter höflichkeit haltung zu bewahren. Das wirkt auf andere unbeholfen und gehemmt. stehen sie mit erhobenem kopf da oder sitzen sie aufrecht und machen sie keine verlegenheits-gesten. Wie sagen wir «nein», ohne den anderen zu verletzen? Wichtig beim nein-sagen ist vor allem, dass sie klar und eindeutig sind. Wenn sie etwas nicht tun wollen, dann sollten sie das so deutlich sagen, dass der andere es nicht missinterpretieren kann. Bleiben sie freundlich, ohne mit den Augen zu rollen, und verkneifen sie sich den jammernden und anklagenden unterton. Wie lösen wir Konflikte souverän? konflikte entstehen nicht einfach so, sie haben immer eine vorgeschichte, die typische Anzeichen trägt. um diese Anzeichen zu erkennen, braucht es sensibilität und die offenheit für zwischenmenschliche probleme, also empathie. verwenden sie ich-botschaften, statt schuldzuweisungen mit formulierungen wie «Du...» oder «immer...»). versetzen sie sich in die position des konfliktpartners. hören sie zu und fragen sie nach, holen sie feedback ein. Respektieren sie, dass sie einen menschen nicht ändern können, sondern allein ihren standpunkt. Wie gehen wir mit Ärger und Wut um? Bringen sie sich auf andere gedanken Z.B. «Worauf bin ich besonders stolz. Worüber könnte ich glücklich sein?». nehmen sie sich eine Auszeit. Ändern sie ihren Atemrhythmus. Atmen sie bis tief hinunter in den Bauchraum. setzen sie die Wut in Bewegung (velofahren, joggen, walken, etc.). schreiben sie all ihre vorwürfe und wütenden gedanken auf ein Blatt papier (etwas niederschreiben hilft oft, es besser loslassen zu können. Anschliessend verbrennen sie es). Lernen sie, ihr selbstwertgefühl zu stärken, lernen sie, sich selbst mehr anzunehmen, sich selbst gegenüber toleranter und sanftmütiger zu sein. ihre Ärger- und Wutgefühle werden weniger. Wie können wir unsere Wünsche auf gelassene Art durchsetzen? erlauben sie sich ihre Wünsche. sagen sie kurz und direkt, was sie gerne möchten. Benutzen sie einen verbindlichen und selbstverständlichen tonfall, so, als ob sie über etwas reden, das sonnenklar ist. Begründen sie ihre Bitte, wenn sie es für nötig halten. setzen sie sich dabei nicht herab, keine floskeln wie: «tut mir sehr leid, aber ich muss sie deswegen nochmals belästigen». Der oder die andere hat das Recht, nein zu sagen. genau wie sie eine Bitte ablehnen können, kann ihr gegenüber ihre Bitte ablehnen. nehmen sie das nicht persönlich. Was möchten Sie unseren Lesern sonst noch sagen? ich hoffe, dass ich sie ein wenig anstecken konnte mit meiner Begeisterung für das thema KVS-Seminar «Die gelassene Art sich durchzusetzen» Dienstag, 22. november 2011, 9 17 uhr seminarleitung: ida stalder kv-mitglieder chf 396., nichtmitglieder 440. Anmeldung im kv sekretariat, tel oder unter Ida Stalder kommunikationstrainerin und coach, inhaberin der firma ista consulting. Leitet trainings, coachings und schulungen im Bereich soft skills: kommunikation, konfliktmanagement, persönlichkeitsentwicklung. > selbstbewusstsein. Arbeiten sie an ihrem selbstbewusstsein, aber geniessen sie es auch, dieses gute, selbstbewusste gefühl. es macht sie gelassener, unabhängiger von der meinung anderer, stolz, energievoll und ruhig. je mehr selbstbewusstsein sie haben, desto bunter und spannender ist das Leben für sie, desto weniger Angst haben sie davor. Werden sie noch mutiger und neugieriger auf ihr Leben, vertrauen sie dem Leben und sich vertrauen sie sich dem Leben an! n Die Geschenk-Idee für alle, die weiterkommen wollen: kv schaffhausen Weiterbildungs- Gutschein geschenk-gutscheine für kvs-kurse und -seminare sind in beliebiger höhe beim sekretariat erhältlich. ps: Am 15. Dezember 2011 erscheint das neue Kursprogramm mit über 40 sprachkursen in 10 sprachen und einem vielseitigen seminarangebot. kvs-mitglieder erhalten das programm per post zugesandt. Das ganze kurs programm ist auch online abrufbar: > aktuell 4/11 7

8 HFW Höhere Fachschule für Wirtschaft Die Wirtschaft erhält Verstärkung Vier Damen und zwei Herren erhielten am 30. September im Haus der Wirtschaft das begehrte Diplom «Dipl. Betriebswirtschafter(in) HF». Schulleiter Rolf Bänziger sprach mit Ralf Meier über die Traumnote von 5,5 und seine Zukunftspläne. i n t e r v i e w : r o l f b ä n z i g e r Ralf Meier, herzliche Gratulation zum Spitzenresultat. Was hat Sie im Alter von 30 Jahren bewogen, ein Studium an der HFW Schaffhausen zu beginnen? Meine letzte Weiterbildung lag bereits zehn Jahre zurück. Mir wurde klar, dass es höchste Zeit war, wieder etwas zu machen. Ebenso war ich mir bewusst, dass es nicht einfacher wird, je älter ich werde. Ich hatte bereits den Lehrgang zum technischen Kaufmann an der Handelsschule KV Schaffhausen absolviert und fand die HFW die ideale Ausbildung, um einen Schritt vorwärtszukommen. Was versprechen Sie sich vom HFW-Diplom? Da ich während des HFW-Studiums zum Verkaufsleiter befördert wurde, hat mir die Schule bereits vor dem Abschluss Türen geöffnet. Es geht nun darum, dieses Vertrauen weiterhin zu rechtfertigen und mitzuhelfen, die Erfolgsposition der 4B Fenster AG weiter auszubauen. Die HFW hat den Anspruch, praxisorientiert zu sein. Können Sie das Gelernte bei Ihrer Arbeit anwenden? Ja, absolut. Als Verkaufsleiter habe ich mit vielen Abteilungen innerhalb des Unternehmens zu tun, und ich kann das Erlernte jeden Tag in die Praxis umsetzen. Es gibt wenige Bereiche, die ich im Alltag nicht benötige. Was waren die Höhepunkte des Studiums? Höhepunkte waren sicher die Projektarbeit im dritten und der Businessplan im vierten Semester. Beides waren Teamarbeiten. Der absolute Höhepunkt war jedoch die Einzeldiplomarbeit im dritten Jahr. Wenn zum Schluss die fertige Arbeit vorliegt, ist man richtig stolz darauf. Wie war es möglich, Studium, Beruf und Privates unter einen Hut zu bringen und sogar als Bester abzuschliessen? Ich habe mir Freiräume für Privates und Hobbys im Kalender eingeplant. Es war mir wichtig, dass ich neben Beruf und Schule auch Zeit für andere Elemente hatte. Aus meiner Sicht gab es so eine gute Mischung und auch eine Abwechslung zum Arbeitsund Schulalltag. Ich habe auch bewusst die Mitarbeit in drei Vereinsvorständen beibehalten, da ich in solchen Organisationen auch Erlerntes aus der Schule ausprobieren konnte, was im Berufsalltag zu riskant gewesen wäre. Bei einer Weiterbildung, die drei Jahre dauert, kann man nicht nur auf die Karte Beruf und Schule setzen, da dies auf Dauer zu eintönig wäre. Weshalb ich als Bester abgeschlossen habe? Bestimmt hat meine Berufserfahrung, aber auch mein Einsatz eine wichtige Rolle gespielt. Wenn ich mich zu etwas entschliesse, dann setze ich mich voll ein und versuche es richtig zu machen. Etwas Glück war natürlich auch im Spiel. Was zeichnet die HFW aus? Die HFW Schaffhausen ist im Vergleich zu anderen Schulen sehr klein und dadurch auch sehr Monika Meier, Ralf Meier, Daniel Müller, Daniela Ranaldo, Marionne Rubli und Nicole Singer (vlnr.) persönlich. Das hat mir enorm zugesagt. Im Weiteren habe ich den Einsatz der Dozenten und der Schulleitung als überdurchschnittlich hoch empfunden. Wem empfehlen Sie die HFW? Ich denke, die HFW ist eine ideale Weiterbildung für KV-Absolventen oder technische Kaufleute, die noch eine Stufe emporsteigen möchten. Meine Berufslaufbahn startete mit einer Schreinerlehre und führte dann über den technischen Kaufmann zur HFW. Wo sehen Sie sich in fünf Jahren? Mein Ziel ist es, noch für ein international tätiges Unternehmen zu arbeiten und so Einblicke in andere Organisationen zu erhalten. Deshalb besuche ich weiterhin einen Englisch- und seit letzter Woche zusätzlich einen Französischkurs. Auf der anderen Seite würde mich auch die Politik interessieren, doch tue ich mich mit der Parteienlandschaft, wie sie sich momentan in der Schweiz präsentiert, sehr schwer. n Weitere Informationen Die HFW Schaffhausen ist seit 20 Jahren die berufsbegleitende Kaderschule für qualifizierte Kaufleute. > 8 aktuell 4/11

9 Angestelltenverein SIG Sommerausflug 2011 Etwa 50 aktive oder pensionierte AV-Mitglieder erlebten bei sommerlich warmen Temperaturen Mitte September einen äusserst unterhaltsamen Spätsommerabend in der Stallstube Riethof in Dachsen. M a r i o M e i e r, V i z e p r ä s i d e n t «Sport-Spiel-Spannung» war eine beliebte Fernsehsendung für Kinder und Jugendliche, die von 1959 bis 1974 im deutschen Fernsehen ausgestrahlt wurde. Ältere Mitglieder erinnern sich sicher noch daran. Genauso spielerisch, sportlich und spannend ging es beim diesjährigen Sommerausflug vom Angestelltenverein AV SIG zu und her. Nach der Begrüssung durch die Gastgeber Robert und Maya Rubli unter einem grossen schattenspendenden Nussbaum wurden die Teilnehmer in sieben gleichgrosse Mannschaften für die Riethofolympiade eingeteilt. In sechs sportlichen Disziplinen wie Baumstammsägen, Traktorfahren, Golfen oder Hufeisenwerfen wurde fleissig nach Bestzeiten oder hohen Punktzahlen gekämpft. In einer Disziplin wurde allerdings mehr Hirnschmalz als Muskelkraft gefordert. Die zum Teil kniffligen Fragen verlangten einiges an Fachwissen, aber auch das berühmte Quäntchen Glück durfte nicht fehlen. Wie die Fotos auf unserer Website beweisen, zeigten alle grossen Einsatz, aber auch viel Spass bei den verschiedenen Disziplinen. Auch Mitglieder im höheren Alter Gruppenbild mit Dame und Honig: Die Sieger der Riethofolympiade beteiligten sich beim Baumstammsägen, Armbrustschiessen oder Golfen tatkräftig alle Achtung! Die erzielten Ergebnisse wurden erfasst und als Gruppenresultat ausgewertet. Die Siegermannschaft ist auf dem Bild bei der Siegerehrung zu erkennen. Das Nachtessen in der gemütlich eingerichteten Gaststube war eine Gaumenfreude. Zur Vorspeise gab es ein grosses Salatbuffet, gefolgt von fünf verschiedenen, auf dem Grill gebratenen Fleischsorten und Kartoffelgratin. Abgerundet wurde dieser Schmaus mit einem «Riethof träumli» mit warmen Beeren und Schlagrahm. Nach diesem ausgezeichneten Nachtessen verdiente der ganze Anlass zweifellos den Namen «Sport- Spiel-Spannung-Spitze!» n Fotos vom Anlass: > KVS-Club Fit & Wandern Jubiläums-Wanderung A l b e r t W e i s s e n b e r g e r Bereits zum 30. Mal machte sich eine stattliche Schar Wanderbegeisterter Ende Juli auf Entdeckungsreise, diesmal ins Wallis mit Ausgangspunkt Bellwald. Während der Anreise via Gotthardnordrampe mit herrlichem Ausblick auf den kilometerlangen Stau hofften wir trotz schlechtem Wetter nach dem Verlassen des Furka tunnels auf etwas Sonne im Obergoms. Doch Schadenfreude hat kurze Beine! Denn just bevor wir in Biel/Goms ankamen, öffnete Petrus die Schleusen. Im Dauerregen kämpften wir uns von Biel hinauf auf den Gomser Höhenweg ein erster Kräfteakt. In der kleinen Alpwirtschaft Walibach, eng zusammen gepfercht, liessen wir uns vom schlechten Wetter nicht beeindrucken. Der Höhenweg führte uns anschliessend auf und ab im glitschigen Morast durch den Lärchenwald und nach rund zwei Stunden Marsch erreichten wir Bellwald. Beim Hoteleingang «Zur alten Gasse» übersah keiner die Gault Millau-Tafel mit 14 Punkten... Die Vorfreude auf das 4-Gang- Nachtessen stieg. Und das Versprochene war in keiner Weise übertrieben. Fürstlich assen wir in schöner Ambiance und guter Gesellschaft. Auch am Sonntag wollte das Wetter nicht mitspielen. Wir nahmen noch den Sessellift nach Flesche, doch Regen, Graupel und sogar Schneeflocken zwangen uns zuerst zu einem Kaffeehalt und einer Neubeurteilung der Lage. Zum Mittelsee auf 2548 m hinauf zu steigen war nicht ratsam, so stiegen wir über Alpwiesen hinunter nach Bellwald zurück. Nach dem Mittagessen wanderten wir weiter nach Niederwald hinunter, wo uns sogar die Sonne den Rottenfluss entlang begleitete. In Fürwangen bestiegen wir die Luftseilbahn nach Bellwald. Für unsere Königsetappe am Montag machte das Wetter mit. Das Postauto brachte uns zur Talstation in Mörel, mit der Gondelbahn ging es hinauf auf die Riederalp. Gut gerüstet nahmen wir den Aufstieg zur Riederfurka unter die Füsse, wo wir einen Teil unserer Gruppe verabschiedeten, der eine kürzere Route nach Blatten bevorzugte. Durch den wunderschönen Aletsch - wald stiegen wir hinunter in die Massaschlucht zum Grünsee und zur 124 m langen Hängebrücke, die für eine paar Wanderer eine grosse Mutprobe war. Steil ging es über schöne Felsformationen, zurückgelassen vom einstigen Gletscher, hinauf Richtung Belalp. Immer wieder rückwärtsblickend durften wir den sich schon sehr weit zurückgezogenen Aletschgletscher bestaunen ein imposantes Bild, das durch die gute Fernsicht und das schöne Wetter begünstigt wurde. Der dritte und letzte Abend beim Gault Millau-Koch war erneut ein Erlebnis und passte sehr gut zu unserem Jubiläum. Der letzte Wandertag führte uns am Morgen durch schöne Lärchenwälder hinauf nach Schlettere und zurück nach Bellwald, wo wir unseren traditionellen Schlusshock nochmals im Hotel geniessen konnten. Der Abstieg nach Niederwald fiel uns etwas schwer den einen wegen des Rotweins, den andern, weil vier wunderschöne Wandertage zu Ende gingen. Herzlichen Dank an Kurt Vogelsanger für die perfekte Organisation wir freuen uns bereits auf n aktuell 4/11 9

10 SeniorenClub KVS Besuch Schwerverkehrskontrollzentrum m A R t i n B u R k h A R D t KV Schaffhausen SBB streichen Vergünstigungen Die Schweizerische Bahn hat beschlossen, Unternehmen und Organisationen künftig keine Ermässigungen mehr auf Gutscheine zu gewähren. Betroffen sind auch die Mitglieder des KV Schweiz. Am 28. september 2011 besammelten sich knapp 20 teilnehmer beim schwerverkehrskontrollzentrum auf dem Areal des alten güterbahnhofes. nach der Begrüssung durch martin tanner, chef der schaffhauser verkehrspolizei, wurde uns zuerst die «schranke» erklärt, unter der die LkWs bei der einfahrt durchfahren müssen. Die masse, bzw. deren Abweichungen werden sofort festgestellt und elektronisch an das Büro weitergeleitet. ebenfalls werden die fahrtenschreiber ausgewertet, bei neueren modellen digital. Bei der digitalen Auswertung werden die verstösse umgehend auf dem Bildschirm angezeigt. nun ist es am zuständigen Beamten, die relevanten verstösse herauszufiltern. Wir durften auch einmal unter einen sattelschlepper kriechen, welcher auf die inspektionsgrube gefahren war. so konnten wir einen Augenschein nehmen und die Bremsen, die Bremszylinder und andere teile genau untersuchen. Danach zeigte fw urs hauschildt Bilder und gegenstände von LkWs, die beanstandet wurden. von zerbrochenen Bremsscheiben über defekte Bremszylinder und -gehäuse war alles zu sehen. Bei den Bildern hatte es erstaunliches material dabei. sodann stellte martin tanner den neuen mobilen Radarkasten vor. Das high-tech-gerät ist schnell installiert und erkennt auch, wenn ein motorrad in die falle geht und blitzt dann zusätzlich von hinten, damit das nummernschild noch erkennbar ist. scheinbar hat dieser Blitzer (genannt «klaus») schon eine eigene facebook-seite, wo immer gewarnt wird, wo er steht... Der spannende Anlass fand seinen Ausklang im Restaurant «south West» im neuen AmAg-gebäude. n KVS Clubs Nächste Anlässe SeniorenClub: Schiffswerft Zwei ehemalige kapitäne zeigen uns die Werft der schifffahrtsgesellschaft untersee und Rhein. Ausserdem sehen wir, wie die schiffe überholt und für die überwinterung bereit gemacht werden. Mi , Uhr. fn s Frauennetz: Garderobencheck einfach, effektvoll und immer wieder anders kombinierbar. kleider farben stil beeinflussen ihr erscheinungsbild enorm. mit Anita fricker, diplomierte stylistin. Do , Uhr. für rund 5,5 millionen franken jährlich kaufen die mitglieder des kv schweiz sbb-gutscheine. Dieses Angebot ist deshalb so beliebt, weil man damit ganz schön geld sparen kann immerhin 5 % Rabatt kann der kv schweiz an seine mit glieder weitergeben. Doch damit soll nun schluss sein. im september kündigten die sbb den vertrag und informierten den verband, dass sie ab fahrplanwechsel am 11. Dezember 2011 die vergünstigung vorerst auf die hälfte, also 2,5 % reduzieren wollen. Ab gibt es dann gar keine Rabatte mehr. von dieser massnahme ist nicht nur der kv schweiz allein betroffen, sondern alle organisationen und unternehmen, die von vergünstigten sbb-gutscheinen profitieren können. Die sbb streichen dieses Angebot flächendeckend in der ganzen schweiz. Wir bedauern diesen entscheid der sbb sehr, denn der kv schweiz ist stets darauf bedacht, seinen mitgliedern attraktive vergünstigungen anbieten zu können. Wir werden uns deshalb in Zukunft umso mehr darum bemühen, unsere palette an mitgliederangeboten ständig auszubauen. KV Schaffhausen Berufsmesse m i R j A m s c h R A g, e R e L e t A m e h m e t i Auch in diesem jahr nahm der kaufmännische verband schaffhausen an der Berufsmesse des kantons teil. Diese stiess erneut auf reges interesse. nicht nur die jüngere generation, auch die eltern der zukünftigen köche, pharma- Assistenten, kaufleuten oder auch hmsschülern erschienen in scharen, um auf dem neuesten stand der heutigen Berufs- respektive Bildungsangebote zu sein. nebst möglichkeiten, einen einblick in das Berufsangebot der Region zu bekommen, fanden viele messebesucher den Weg zum stand des kaufmännischen verbandes. Anhand von Broschüren und persönlichen Auskünften erhielten sowohl die schüler als auch deren eltern spannende einblicke in die verbandstätigkeit. Die interessenten wurden über die umfangreichen Weiterbildungsangebote und über die Rolle des verbandes in Bezug auf ihre zukünftige Ausbildung informiert. Das kv-rätsel, bei dem kinogutscheine verlost wurden, stiess auf grosses echo. jung und Alt rätselten um die Wette, oder besser gesagt, um kinogutscheine. SBB-Gutscheine mit 5 % Rabatt noch bis Ende November erhältlich sbb-gutscheine berechtigen zum kauf von general- und halbtax-abonnementen sowie von tageskarten zum halbtax-abo. nicht gültig sind sie beim kauf von einzelfahrscheinen, Reisearrangements und sämtlichen weiteren Angeboten der sbb. Die gutscheine können beim kv schaffhausen bestellt und gegen Barzahlung abgeholt werden. sämtliche Bestellungen, die bis zum bis 17 uhr bei unserem sekretariat eingehen, können noch berücksichtigt werden und profitieren von 5 % Rabatt. Bitte beachten sie: Die Zahlung und Abholung muss bis spätestens am montag 19. Dezember erfolgt sein. Bis ende 2012 können sie noch gutscheine mit einem Rabatt von 2,5 % beziehen, danach läuft dieses Angebot aus. selbstverständlich stehen ihnen unsere anderen attraktiven vergünstigungen weiterhin zur verfügung. n > KV Schaffhausen Gute Argumente f R Ä n Z i c A m n A s i o exakte Lohnvorstellungen sind wichtig bei Bewerbungen und in Lohnverhandlungen. jährlich im november erscheint die info-schrift des kv schweiz zu den salären auf dem schweizer Arbeitsmarkt. Die Lohn-empfehlungen stützen sich auf die salär umfragen bei über 350 unternehmen und durch Auswertung von mehr als Lohnabrechnungen in Büros und im Detailhandel inkl. jahresteuerung zwischen juli 2010 bis juli Die ergebnisse dieser untersuchung stehen verbandsmitgliedern gratis zur verfügung. Die salärempfehlungen 2012 sind ab sofort beim kv sekretariat erhältlich für kvmitglieder kostenlos, für nichtmitglieder kosten sie chf 18.. kv-mitglieder finden den Lohnrechner auch auf der kv-website. > Info-Schrift Salärempfehlungen aktuell 4/11

11 KV Schaffhausen Ein bewegtes Jahr ist fast schon vorbei Der kv schaffhausen betreut bereits das zweite jahr die tcs-kontaktstelle. nach anfänglichen schwierigkeiten werden die Abläufe laufend optimiert. mitte jahr hat unsere praktikantin, ereleta mehmeti, die hms mit Berufsmaturität erfolgreich abgeschlossen. seitdem verstärkt sie unser sekretariat auf allen gebieten. Als nachfolgerin konnten wir im August mirjam schrag begrüssen, die sich in kurzer Zeit sehr gut eingearbeitet hat und ebenfalls eine stütze für unsere mitarbeiterinnen ist. Die weiterhin hohe Zahl an Rechtsauskünften machte deutlich, dass eine grosse mobilität bei den Angestellten festzustellen ist. viele fragen drehten sich um Zeugnisse und das Ausscheiden aus der firma. obwohl die Wirtschaftslage je nach Branche sehr unterschiedlich ist, sind doch enorme fluktuationen bei der Arbeitnehmerschaft erkennbar. sehr erfreulich ist, dass viele neue Lernende unserem Berufsverband beigetreten sind (vgl. rechte spalte). Wir bieten besonders auch jugendmitgliedern vielseitige und wertvolle unterstützung während der Lehrzeit. im Bereich der Berufsbildung waren sowohl der kv wie auch die igkg schaffhausen wiederum sehr engagiert und an der Ausarbeitung der neuen Bildungsverordnung beteiligt. Alles in allem war es ein sehr spannendes und arbeitsintensives jahr. in diesem sinne möchte ich ihnen, liebe mitglieder, ganz herzlich für ihre treue und den firmen für ihre unterstützung danken! Wir sind gerne für sie da. ich wünsche ihnen ein erfolgreiches neues jahr und bleiben sie gesund. Herzlichst Ihr Martin Burkhardt, Geschäftsleiter KVS Herzlich willkommen! Wir freuen uns, als neue mitglieder des kaufmännischen verbands schaffhausen herzlich zu begrüssen: Peerparim Aliva, Schaffhausen; Remo Auciello, Neuhausen; Beniamino Barbera, Neuhausen; Philipp Baumann, Neunkirch; Simon Beeler, Schaffhausen; Janine Blaser, Schaffhausen; Melanie Bolli, Beringen; Alessandro Bosshart, Feuerthalen; Cécile Brülhart, Neuhausen; Peter Dall Omo, Schaffhausen; Ylenia Di Donato, Schaffhausen; Pascal Furrer, Dörflingen; Ueli Hakios, Schaffhausen; Claudia Heldt, Schaffhausen; Arbnore Isufi, Schaffhausen; Sara Jucker, Neuhausen; Florian Knecht, Wilchingen; Katja Leibacher, Hemishofen; Anja Leu, Schaffhausen; Naila Majeed, Winterthur; Simon Mark, Beringen; Ferdi Matter, Neuhausen; Lara Meier, Flurlingen; Aleksandra Milasavljevic, Neuhausen; Arbnore Muhadjeri, Thayngen; Michele Natola, Diessenhofen; Nikola Peric, Neuhausen; Brayniel Polonia, Eschenz; Roger Schmid, Lohn; Eveline Schmid, Schaffhausen; Dyan Senn, Diessenhofen; Jessica Sommer, Kreuzlingen; Raquel Viana, Schaffhausen; Sarah von Allmen, Langwiesen Happy Birthday! Wir gratulieren unseren treuen mitgliedern zum runden geburtstag. für die kommenden jahre wünschen wir viel glück und gute gesundheit! Zum 102. Geburtstag Hermann Graeser, Stein am Rhein Zum 90. Geburtstag Max Gnädinger, Thayngen, Werner Brennwald, Schaffhausen, Zum 85. Geburtstag Heinrich Keller, Schaffhausen, Pia Ericson, Schaffhausen, Zum 80. Geburtstag Dionys Mannhart, Schaffhausen, Hanspeter Iff, Wald AR, Zum 70. Geburtstag Armin Heimlicher, Neuhausen, Wettbewerb Gewinnen Sie einen KVS- Weiterbildungsgutschein Auch in dieser «aktuell»-ausgabe können sie wiederum gutscheine für Weiterbildungsangebote beim kv schaffhausen oder kinogutscheine gewinnen. Beantworten sie die unten stehenden fragen und senden sie die Lösungen per post oder an: kv schaffhausen stichwort: «Wettbewerb aktuell» postfach 776, 8201 schaffhausen einsendeschluss: 1. Dezember 2011 Wettbewerbsfragen 4/ Wann fand die letzte Reform der kaufmännischen grundbildung statt? 2. Wieviele unterrichtslektionen umfassen die kaufmännischen Ausbildungen im B- und e-profil ab August 2012? 3. ist die höhe der Lehrlingslöhne gesetzlich vorgeschrieben? 4. Zum wievielten male fand im sommer 2011 die kvs-bergwanderung statt? 5. Wie heisst der schulleiter der hfw und wie lange existiert die schule bereits? Gewinner der Wettbewerbe der letzten «aktuell»-ausgabe fr Weiterbildungsgutschein: Werner Hägele (Wettbewerb) Roger Hübscher (Rätsel) fr. 50. Weiterbildungsgutschein: Walter Gasser (Wettbewerb) Alfred H. Bachmann (Rätsel) kinogutscheine: Trudy Studer (Wettbewerb) Gertrud Brütsch (Rätsel) Die kinogutscheine werden uns freundlicher weise vom Kinepolis Schaffhausen zur ver fügung gestellt. Impressum aktuell 43. jahrgang 2011, erscheint 4x jährlich Auflage: 3850 expl., Abonnementspreis für nichtmitglieder: fr. 15. Herausgeber / Anzeigenmarketing kaufmännischer verband schaffhausen Baumgartenstrasse 5, postfach schaffhausen tel fax Mitgliederzeitschrift des Kaufmännischen Verbands Schaffhausen und der weiteren in der VSA zusammengeschlossenen Verbände: Angestelltenverein cilag Ag, Angestelltenverein sig, Angestelltenvereinigung ABB cmc, Arbeitnehmervereinigung DisA gesellschaften Bülach/Zürich, hausverband gf-gesellschaften, personalverband stadt schaffhausen, personalverband gemeinde neuhausen, verein schaffhauser Lehrerschaft, garanto (Zoll- und grenzwacht personal) Koordination & Redaktion fränzi camnasio, kv schaffhausen Schlussredaktion & Gestaltung schmizz :: werbeagentur, schaffhausen Druck Druckwerk schaffhausen Ag : Alle Artikel sind eigentum der Autoren. nachdruck von Artikeln oder Auszügen nur in Absprache mit der Redaktion. Redaktionstermine 2012 Redaktions- / erscheinungsnr. monat Anzeigenschluss datum 1/12 februar Jubiläumsausgabe 150 Jahre KVS 2/12 mai /12 August /12 november aktuell 4/11 11

B-Profil oder E-Profil? Eine Orientierungshilfe

B-Profil oder E-Profil? Eine Orientierungshilfe Kauffrau/Kaufmann EFZ B-Profil oder E-Profil? Eine Orientierungshilfe Einleitung Dieses Dokument ist eine Orientierungshilfe für Personen, die bei der Entscheidung mitwirken, welcher Ausbildungsweg innerhalb

Mehr

B Kauffrau/Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung

B Kauffrau/Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung Überblick Berufslehren EFZ Hier finden Sie Informationen zu den folgenden Themenbereichen: 1. Wer ist für welches kaufmännische Ausbildungsprofil geeignet? 2. Ausbildung im Lehrbetrieb 3. Ausbildung an

Mehr

Kaufmännische Grundbildung E-Profil

Kaufmännische Grundbildung E-Profil BERUFSBILDUNGSZENTRUM FRICKTAL Kaufmännische Grundbildung E-Profil 1. Ziele / Kompetenzen / Schlüsselqualifikationen Die kaufmännische Grundbildung verfolgt im Wesentlichen folgende Hauptziele: Neben guter

Mehr

Grundbildung. Die kaufmännischen Berufe

Grundbildung. Die kaufmännischen Berufe Grundbildung Die kaufmännischen Berufe Inhaltsverzeichnis Büroassistentin/Büroassistent EBA Büroassistentin/Büroassistent EBA 3 (B-Profil) 5 (E-Profil) 6 BM 1 Wirtschaft (M-Profil) 8 WKS Handelsschule

Mehr

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Stefan Köpfer lic.iur. Leiter Abteilung Wirtschaft 1 Begrüssung Guido Missio lic.rer.pol. Rektor 2 Die Berufsschule Bülach Zwei Standorte Schulhaus Lindenhof

Mehr

Kaufmännische Grundbildung B-Profil

Kaufmännische Grundbildung B-Profil BERUFSBILDUNGSZENTRUM FRICKTAL Kaufmännische Grundbildung B-Profil 1. Ziele / Kompetenzen / Schlüsselqualifikationen Die kaufmännische Grundbildung verfolgt im Wesentlichen folgende Hauptziele: Neben guter

Mehr

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr. Englandsprachaufenthalt. 2. Ausbildungsjahr.

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr. Englandsprachaufenthalt. 2. Ausbildungsjahr. Inhalt Ziele... 2 Ausbildungsstruktur... 3 Lerninhalte... 4 Fächerverteilung... 5 Stundentafel... 6 Sprachaufenthalte... 7 Praxis... 7 Schulische Prüfungen... 8 Betriebliche Prüfungen... 8 Anforderungsprofil...

Mehr

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt Seite 1 Inhalt Ziele... 3 Ausbildungsstruktur... 4 Lerninhalte... 5 Fächerverteilung... 6 Stundentafel... 7 Sprachaufenthalte... 8 Praxis... 8 Schulische Prüfungen... 9 Betriebliche Prüfungen... 9 Anforderungsprofil...10

Mehr

Ausführungsbestimmungen Vertiefen und Vernetzen (V&V)/ Selbstständige Arbeit (SA) für

Ausführungsbestimmungen Vertiefen und Vernetzen (V&V)/ Selbstständige Arbeit (SA) für Ausführungsbestimmungen Vertiefen und Vernetzen (V&V)/ Selbstständige Arbeit (SA) für Kauffrau/Kaufmann EFZ Employée de commerce CFC/Employé de commerce CFC Impiegata di commercio AFC/Impiegato di commercio

Mehr

Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang

Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang INHALTSVERZEICHNIS 1. Allgemeines... 2 1.1 Ziel des Lehrgangs 1.2 An wen richtet sich der Lehrgang? 1.3 Lehrgangsmodelle

Mehr

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Stefan Köpfer lic.iur. Leiter Abteilung Wirtschaft 1 Begrüssung Guido Missio lic.rer.pol. Rektor Elternabend E- und B-Profil 2 Die Berufsschule Bülach Zwei

Mehr

Informationen zum schulischen Bereich der Berufsmatura

Informationen zum schulischen Bereich der Berufsmatura BM Informationen zum schulischen Bereich der Berufsmatura BM-Absolventen 2014-2017 A) Allgemeine Informationen B) Prüfungen und Promotion C) Unterrichtsrhythmus (3 Jahre) /Schulfächer S. Forni, Leiter

Mehr

Überbetriebliche Kurse «Dienstleistung und Administration» - Kursprogramm

Überbetriebliche Kurse «Dienstleistung und Administration» - Kursprogramm Überbetriebliche Kurse «Dienstleistung und Administration» - Kursprogramm Die Aufsichtskommission für die überbetrieblichen Kurse der Ausbildungs- und Prüfungsbranche «Dienstleistung und Administration»

Mehr

Information Berufsbildner/innen Kaufmännische Berufe

Information Berufsbildner/innen Kaufmännische Berufe Information Berufsbildner/innen Kaufmännische Berufe KV Luzern 12. November 2012 www.kvlu.ch 13.11.2012 www.kvlu.ch Themen Neue ük-regelung Methoden-, Sozial- und Selbstkompetenzen Qualifikationsverfahren

Mehr

Intensivtraining Rechnungswesen

Intensivtraining Rechnungswesen Intensivtraining Rechnungswesen Dipl. Betriebswirtschafter/-in HF, Dipl. Betriebswirtschafter/-in HF mit BM2 Fachleute im Finanz- & Rechnungswesen mit eidg. Fachausweis Treuhänder/-in mit eidg. Fachausweis

Mehr

Kaufmännische/r Sachbearbeiter/-in bzb

Kaufmännische/r Sachbearbeiter/-in bzb Kaufmännische/r Sachbearbeiter/-in bzb MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Absolventen / Absolventinnen einer Bürolehre, einer einjährigen Handelsschule oder KV- Wiedereinsteiger /-innen

Mehr

Mai 2014. Detailhandelsfachfrau Detailhandelsfachmann mit kaufmännischer Berufsmaturität Typ Dienstleistung

Mai 2014. Detailhandelsfachfrau Detailhandelsfachmann mit kaufmännischer Berufsmaturität Typ Dienstleistung Mai 2014 Detailhandelsfachfrau Detailhandelsfachmann mit kaufmännischer Berufsmaturität Typ Dienstleistung Beratung Bewirtschaftung Freikurse/Stützkurse Freikurse/Stützkurse Detailhandelsfachfrau / Detailhandelsfachmann

Mehr

KV Zürich Business School: Die grösste Berufsschule der Schweiz

KV Zürich Business School: Die grösste Berufsschule der Schweiz Factsheet Schuljahr 2014/15 (Stand 1. September 2014) KV Zürich Business School: Die grösste Berufsschule der Schweiz Was 1887 mit ausschliesslich männlichen Kaufleuten begann, ist 127 Jahre später die

Mehr

Berufsmaturität 2. Typ Wirtschaft. Der Königsweg für Kaufleute E-Profil!

Berufsmaturität 2. Typ Wirtschaft. Der Königsweg für Kaufleute E-Profil! Berufsmaturität 2 Ausrichtung Wirtschaft und Dienstleistung en Typ Wirtschaft Der Königsweg für Kaufleute E-Profil! Vollzeitausbildung (1 Jahr) 2016 Ihre Ausbildung Die Berufsmaturität 2 Typ Wirtschaft,

Mehr

Berufsmatura m-profil Kaufmann / Kauffrau

Berufsmatura m-profil Kaufmann / Kauffrau Berufsmatura m-profil Kaufmann / Kauffrau KV ZÜRICH BUSINESS SCHOOL LImmATSTRASSE 310 8037 ZÜRICH bm1@kvz-schule.ch www.kvz-schule.ch Mein Ziel: Die Kaufmännische Berufsmatura mit der kaufmännischen Berufsmatura

Mehr

Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007. Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli

Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007. Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007 Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli Sehr geehrter Herr Nationalrat Sehr geehrter Herr Präsident der Aufsichtskommission

Mehr

Gewerblich-Industrielle Berufe Empfehlungen für Stufenwechsel EFZ EBA oder EBA EFZ ( Umwandlung )

Gewerblich-Industrielle Berufe Empfehlungen für Stufenwechsel EFZ EBA oder EBA EFZ ( Umwandlung ) Erziehungsdirektion Mittelschul- und Berufsbildungsamt Gewerblich-Industrielle Berufe Empfehlungen für Stufenwechsel EFZ EBA oder EBA EFZ ( Umwandlung ) Fortsetzung der beruflichen Grundbildung zum EFZ

Mehr

Detailhandelsfachmann / Detailhandelsfachfrau mit kaufmännischer Berufsmatura

Detailhandelsfachmann / Detailhandelsfachfrau mit kaufmännischer Berufsmatura Detailhandelsfachmann / Detailhandelsfachfrau mit kaufmännischer Die neue Chance für eine rasche berufliche Karriere im Detailhandel Detailhandelsassistenten mit Eidg. Attest Detailhandelsfachleute mit

Mehr

Direktionsassistent/-in. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis

Direktionsassistent/-in. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis Direktionsassistent/-in Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Direktionsassistentinnen und Direktionsassistenten mit

Mehr

Weiterbildung Sachbearbeiter/in Treuhand

Weiterbildung Sachbearbeiter/in Treuhand Weiterbildung Sachbearbeiter/in Treuhand Bildungszentrum kvbl 0 Inhalt 1 Kurzbeschrieb 2 1.1 Positionierung 2 1.2 Nutzen 2 2 Mögliche Teilnehmende 2 3 Programm 3 3.1 Fächer und Inhalte 3 3.2 Prüfungen

Mehr

1. Lernende mit Lehrverträgen für eine dreijährige Grundbildung EFZ (FaGe 5 /FaBe 6 ) wechseln in zweijährige Verträge EBA AGS 7

1. Lernende mit Lehrverträgen für eine dreijährige Grundbildung EFZ (FaGe 5 /FaBe 6 ) wechseln in zweijährige Verträge EBA AGS 7 Eidgenössisches Berufsattest Assistent Assistentin Gesundheit und Soziales EBA Ein Projekt des Mittelschul- und Berufsbildungsamtes in Zusammenarbeit mit den Organisationen der Arbeitswelt und der Dieses

Mehr

Bist Du auf der Suche nach einer spannenden Lehrstelle?

Bist Du auf der Suche nach einer spannenden Lehrstelle? Bist Du auf der Suche nach einer spannenden Lehrstelle? Seite 2 Visana als Ausbildungsbetrieb Die Ausbildung von Lernenden liegt uns am Herzen. Deshalb bilden wir jedes Jahr Jugendliche in den Berufen

Mehr

BERUFSMATURITÄT FÜR ERWACHSENE ( BM2 ) TYP WIRTSCHAFT

BERUFSMATURITÄT FÜR ERWACHSENE ( BM2 ) TYP WIRTSCHAFT Un st Ih i s a dw el?.. h ste s Zi r n a c BERUFSMATURITÄT FÜR ERWACHSENE ( BM ) TYP WIRTSCHAFT berufsbegleitender viersemestriger Lehrgang April 015 BERUFSMATURITÄT FÜR ERWACHSENE (BM ) Die Berufsmaturität

Mehr

Information QV ZFA 2014

Information QV ZFA 2014 www.lmv-zh.ch Information QV ZFA 2014 Lehrmeisterverband Zeichner-/innen Fachrichtung Architektur des Kantons Zürich Berufsbildungsschule Winterthur Baugwerbliche Berufsschule Zürich Gewerbliche Berufsschule

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN! BWZ Rapperswil Ihr Zentrum für Ausbildung und Weiterbildung in Rapperswil

HERZLICH WILLKOMMEN! BWZ Rapperswil Ihr Zentrum für Ausbildung und Weiterbildung in Rapperswil HERZLICH WILLKOMMEN! BWZ Rapperswil Ihr Zentrum für Ausbildung und Weiterbildung in Rapperswil Werner Roggenkemper BWZ Rapperswil Programm Berufsfachschule und Lehrbetrieb Berufsmatura als Alternative

Mehr

Programmiere deine Zukunft. Eine Informatiklehre bei der Axpo Informatik AG öffnet Türen

Programmiere deine Zukunft. Eine Informatiklehre bei der Axpo Informatik AG öffnet Türen Programmiere deine Zukunft Eine Informatiklehre bei der Axpo Informatik AG öffnet Türen «Ich werde Informatiker, weil mich die Technik hinter dem Bildschirm interessiert. Die Axpo Informatik setzt sich

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Personal.

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Personal. Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Personal. Wie sieht das Berufsbild Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Personal aus? Sachbearbeitende im Personalwesen leisten für ihre

Mehr

Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung

Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung Seite 1 Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung Der Beruf der Bekleidungsgestalterin/des Bekleidungsgestalters ist ein Dienstleistungsberuf, in welchem nebst kreativen

Mehr

Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen*

Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen* Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen* * mit einem Pensum von weniger als 4 Lektionen pro Woche Version vom 07.02.2013 Aus der Praxis

Mehr

Technische Berufsmaturität für Lernende TBM I

Technische Berufsmaturität für Lernende TBM I Technische Berufsmaturität für Lernende TBM I Ein Angebot des Berufsbildungszentrums Olten Gewerblich-Industrielle Berufsfachschule Olten Was ist die Berufsmaturität? Die Berufsmaturität vermittelt eine

Mehr

BM2. Berufsmaturität Ausrichtung Technik, Architektur, Life Sciences. Typ Technik

BM2. Berufsmaturität Ausrichtung Technik, Architektur, Life Sciences. Typ Technik Berufsmaturität Ausrichtung Technik, Architektur, Life Sciences Typ Technik 2-jährige berufsbegleitende Ausbildung Nach abgeschlossener Berufslehre 1. Ziel Die Berufsmatura vermittelt eine breite Allgemeinbildung,

Mehr

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen.

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Unser Leitbild unsere Richtlinien Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Inhalt Bildungsauftrag 4 Kultur 6 Führung 8 Unterricht 10 Partner 12 Infrastruktur 14 Unser Leitbild unsere

Mehr

DIE HANDELSMITTELSCHULE

DIE HANDELSMITTELSCHULE DIE HANDELSMITTELSCHULE Vollzeitmittelschule mit Berufsabschluss und Berufsmaturität INFORMATIONEN ZUM AUSBILDUNGSANGEBOT Informationsbroschüre Handelsmittelschule 2 Schule plus Praxis - eine Ausbildung

Mehr

Die Berufsmaturitätsschule BMS II

Die Berufsmaturitätsschule BMS II Die Berufsmaturitätsschule BMS II Berufsbegleitend zur Kaufmännischen Berufsmaturität Willkommen beim Bildungszentrum kvbl. Leben heisst lernen. Nicht nur in der Jugend, sondern in jedem Alter. Diesem

Mehr

Häufig gestellte Fragen

Häufig gestellte Fragen Häufig gestellte Fragen Inhaltsverzeichnis A Biografische Voraussetzungen... 3 1. Welche beruflichen Voraussetzungen muss ich erfüllen?... 3 2. Was wird als kaufmännische Berufstätigkeit angerechnet?...

Mehr

Dein Sprungbrett zum Erfolg

Dein Sprungbrett zum Erfolg Dein Sprungbrett zum Erfolg Die Weiterbildung zur Technischen Kauffrau bzw. zum Technischen Kaufmann mit eidgenössischem Fachausweis Federn Sie ab mit Anavant als Sprungbrett zum Erfolg, um beflügelt die

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

Überblick Corporate Health-Ausbildungen. Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF

Überblick Corporate Health-Ausbildungen. Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF Überblick Corporate Health-Ausbildungen Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF 1 Herzlich Willkommen Sie erfahren, wie das Bildungssystem Schweiz aufgebaut ist und welche

Mehr

Prüfungsinformation für die Kandidatinnen und Kandidaten

Prüfungsinformation für die Kandidatinnen und Kandidaten Qualifikationsverfahren Detailhandelsfachfrau / Detailhandelsfachmann Prüfungsinformation für die Kandidatinnen und Kandidaten Erarbeitet durch: SSK, Sprachregionale Prüfungskommission im Detailhandel

Mehr

Category Manager/-in ECR. Ich konnte in meinem Betrieb das Category Management aufbauen und erfolgreich einführen.

Category Manager/-in ECR. Ich konnte in meinem Betrieb das Category Management aufbauen und erfolgreich einführen. Ich konnte in meinem Betrieb das Category Management aufbauen und erfolgreich einführen. Claudio F. Category Manager Category Manager/-in ECR Die Weiterbildung für Praktiker aus dem Category Management

Mehr

Gut zu wissen. Grundbildung

Gut zu wissen. Grundbildung Gut zu wissen. Grundbildung Kauffrau/Kaufmann Erweiterte Grundbildung E-Profil 2012-2015 Inhalt 1 Ziele 2 Berufsbild 2 Handlungskompetenzen 2 2 Eine Lehre drei Profile 3 3 Die schulische Ausbildung 4 Fächerübersicht

Mehr

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen.

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen. Berufsvorbereitung Berufliche Grundbildung Höhere Berufsbildung Weiterbildung Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit Berufs-, Fach- und Fortbildungsschule Bern... eine Institution des Kantons Bern

Mehr

steigt. Als Sachbearbeiter/-in Rechnungswesen

steigt. Als Sachbearbeiter/-in Rechnungswesen Sachbearbeiter/in Rechnungwesen MIT DIPLOM EDUPOOL / KV SCHWEIZ DIE ZAHLEN IM GRIFF Sie können gut mit Zahlen umgehen? Die Nachfrage nach qualifizierten Fachleuten im Rechnungswesen steigt. Als Sachbearbeiter/-in

Mehr

Aus- und Weiterbildungen von Berufsbildnerinnen / Berufsbildnern in Lehrbetrieben

Aus- und Weiterbildungen von Berufsbildnerinnen / Berufsbildnern in Lehrbetrieben Aus- und Weiterbildungen von Berufsbildnerinnen / Berufsbildnern in Lehrbetrieben Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwalds 9015 St.Gal Basiskurs für Berufsbildnerinnen / Berufsbildner in Lehrbetrieben

Mehr

Unterrichten, Führen, Gestalten

Unterrichten, Führen, Gestalten Am BWZ Rapperswil (www.bwz-rappi.ch) werden 1100 Lernende in den Abteilungen Kaufmännische Berufe/Detailhandel, Gewerblich-Industrielle Berufe und Berufsmaturität ausgebildet. Unsere Weiterbildung bietet

Mehr

KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT NACH DER LEHRE (BM 2) LEHRGANG B BERUFSBEGLEITENDE AUSBILDUNG

KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT NACH DER LEHRE (BM 2) LEHRGANG B BERUFSBEGLEITENDE AUSBILDUNG KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT NACH DER LEHRE (BM 2) LEHRGANG B BERUFSBEGLEITENDE AUSBILDUNG Schuljahre 2014/2015 und 2015/2016 Anspruchsvolle Zusatzqualifikation mit vielen Chancen Der Besuch der Kaufmännischen

Mehr

Weisung des Personalamts vom 25. November 2014 betreffend Unbezahlter Urlaub

Weisung des Personalamts vom 25. November 2014 betreffend Unbezahlter Urlaub Seite 1 Weisung des Personalamts vom 25. November 2014 betreffend Unbezahlter Urlaub 92 VVO Unbezahlter Urlaub 1 Unbezahlter Urlaub ist zu gewähren, wenn die dienstlichen Verhältnisse es gestatten. 2 Die

Mehr

Mediamatikerin Mediamatiker mit Berufsmaturität. Provisorische Fassung Juni 2011

Mediamatikerin Mediamatiker mit Berufsmaturität. Provisorische Fassung Juni 2011 Mediamatikerin Mediamatiker mit Berufsmaturität Provisorische Fassung Juni 2011 1. Berufsbild Mediamatikerinnen und Mediamatiker sind Fachleute im Umgang und in der Anwendung von Kommunikationstechnologien.

Mehr

Merkblatt 19. Lehrbetriebsverbünde

Merkblatt 19. Lehrbetriebsverbünde Merkblatt 19 Lehrbetriebsverbünde Was ist ein Lehrbetriebsverbund? Ein Lehrbetriebsverbund ist ein Zusammenschluss von mehreren Betrieben, die alleine nicht ausbilden können resp. wollen. Die Betriebe

Mehr

Für einen bärenstarken Service public

Für einen bärenstarken Service public Für einen bärenstarken Service public Bernischer Staatspersonalverband Der starke Personalverband Willkommen beim BSPV Liebe Angestellte Der Bernische Staatspersonalverband (BSPV) vertritt die Interessen

Mehr

Interner Lehrplan. Dominik Müller Grundbildung Kundendialog. Gesellschaft (ABUGE) Mai 2011 Roland Zogg (ZOGG) für das Fach. Fachverantwortliche/r

Interner Lehrplan. Dominik Müller Grundbildung Kundendialog. Gesellschaft (ABUGE) Mai 2011 Roland Zogg (ZOGG) für das Fach. Fachverantwortliche/r Interner Lehrplan für das Fach Gesellschaft (ABUGE) Fachverantwortliche/r Abteilung Dominik Müller Grundbildung Kundendialog Datum Mai 2011 Roland Zogg (ZOGG) 1. Rechtliche Grundlage Verordnung des BBT

Mehr

Unser Spezialangebot nach deiner Lehre.

Unser Spezialangebot nach deiner Lehre. Mein Dossier-Check Mein Coaching Meine Laufbahnberatung Meine Bewerbungsfotos Unser Spezialangebot nach deiner Lehre. Verlosung Gewinne ein Business Styling inkl. Personal Shopping mit Stil-Expertin Melanie

Mehr

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Jahresbericht 2013 Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Editor ial Der Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand befindet sich bereits in seinem dritten Geschäftsjahr. Die anfänglichen

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN zum Elternabend 3. Bez

HERZLICH WILLKOMMEN zum Elternabend 3. Bez HERZLICH WILLKOMMEN zum Elternabend 3. Bez Die Ziele Die Eltern kennen die grundsätzlichen Möglichkeiten nach der Bezirksschule und die Wege dorthin. Die Eltern wissen, wie die Schule den Laufbahnprozess

Mehr

Neu ab sofort: E-Learning für Windows 7, Office 2010 & 2013

Neu ab sofort: E-Learning für Windows 7, Office 2010 & 2013 Neu ab sofort: E-Learning für Windows 7, Office 2010 & 2013 Wann, wo, wie lange und wie Sie wollen, mit Online-Kursleiter Inklusive ECDL Diplom Training (Europäischer Computerführerschein) Inklusive Microsoft

Mehr

Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF)

Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF) Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF) Bezeichnung des Bildungsgangs Höhere Fachschule Bank und Finanz Bildungsgang Bank und Finanz HF Die Bezeichnung "Höhere Fachschule Bank und Finanz HFBF"

Mehr

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum VEREINIGUNG DES PERSONALS ZÜRCHERISCHER SCHULVERWALTUNGEN Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum Sicheres Potenzial in bewegter Zeit die Schulverwaltungen des Kantons Zürich Das

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Angebote der BIZ, Zusammenarbeit mit den Asyl-Betreuungsstellen

Angebote der BIZ, Zusammenarbeit mit den Asyl-Betreuungsstellen horizonte Berufsinformationszentren BIZ Angebote der BIZ, Zusammenarbeit mit den Asyl-Betreuungsstellen Kursnachmittag vom 18. September 2009 im BIZ Bern-Mittelland Referentinnen: Monika Lichtsteiner,

Mehr

Ausbildung von Zeichnern EFZ

Ausbildung von Zeichnern EFZ Ausbildung von Zeichnern EFZ Fachrichtung Landschaftsarchitektur im Berufsfeld Raum- und Bauplanung Merkblatt für Lehrbetriebe Wer ausbildet, profitiert und investiert in die Zukunft. Fünf gute Gründe

Mehr

Vertragsschliessende Verbände und Geltungsbereich

Vertragsschliessende Verbände und Geltungsbereich 1 Vereinbarung vom 15. Oktober 1992 Stand 30. Juni 2007 I Art. 1 Vertragsschliessende Verbände und Geltungsbereich Vertragsschliessende Verbände Die Arbeitgeberverbände des schweizerischen Gastgewerbes

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Jahresplanung Schuljahr 2015/2016

Jahresplanung Schuljahr 2015/2016 Jahresplanung Schuljahr 2015/2016 Anlässe KW Datum Zeit wo Sommerferien Thun und Gstaad 27-32 Sa, 27. Juni bis So, 9. August 15 Nacheinschreibungen 27 Mo, 29. Juni 15 09.00 Uhr-12.00 Uhr W008/W001 Zeugnisse

Mehr

Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin

Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin Eine ausgesprochen tolle Zeit von Viktoria Salehi Durch Zufall ist mir in der Humboldt-Universität zu Berlin ein Flyer in die Hände gefallen mit Werbung für ein

Mehr

Arbeitsauftrag 1: Arbeitsauftrag 2: Rechtsfähigkeit Rechtsfähigkeit

Arbeitsauftrag 1: Arbeitsauftrag 2: Rechtsfähigkeit Rechtsfähigkeit Arbeitsauftrag 1: Was darf man vom Gesetz her in welchem Alter tun? Kreuzen Sie das richtige Alter an! - Man darf heiraten und eine Ehe schliessen - Man darf arbeiten für Geld (Geldverdienen) - Man darf

Mehr

Für kaufmännische Fachkräfte in Anwaltskanzleien, Unternehmensrechtsdiensten, Rechtsabteilungen von Verwaltungen und Kanzleien eines Gerichts

Für kaufmännische Fachkräfte in Anwaltskanzleien, Unternehmensrechtsdiensten, Rechtsabteilungen von Verwaltungen und Kanzleien eines Gerichts Legal Office Management Weiterbildungen Für kaufmännische Fachkräfte in Anwaltskanzleien, Unternehmensrechtsdiensten, Rechtsabteilungen von Verwaltungen und Kanzleien eines Gerichts Neue Kurse ab Oktober

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Sozialversicherungen VSK Sachbearbeiterin Sozialversicherungen VSK

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Sozialversicherungen VSK Sachbearbeiterin Sozialversicherungen VSK Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Sozialversicherungen VSK Sachbearbeiterin Sozialversicherungen VSK Gesamtschweizerisch anerkannter Abschluss VSK VSK Verband Schweizerischer

Mehr

Kaufmann/Kauffrau B-Profil

Kaufmann/Kauffrau B-Profil Kaufmann/Kauffrau B-Profil Lehrgang zur Vorbereitung auf das Qualifikationsverfahren für das eidgenössische Fähigkeitszeugnis nach Art. 32 BBV 5 Semester, berufsbegleitend Grundsätzliches Sie arbeiten

Mehr

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012 Lehrer / Schüler: 0,00 Ausgabe: September2012 2 Begrüßung/Impressum/Inhalt OLGGA Seit einem Jahr gilt die neue Schulordnung mit den erweiterten demokratischen Mitwirkungsrechten der Schüler. In diesem

Mehr

Detailhandelsfachfrau/-mann (EFZ) Ich konnte immer Fragen stellen und habe deshalb mein Ziel erreicht.

Detailhandelsfachfrau/-mann (EFZ) Ich konnte immer Fragen stellen und habe deshalb mein Ziel erreicht. Ich konnte immer Fragen stellen und habe deshalb mein Ziel erreicht. Vanessa A. Detailhandelsfachfrau EFZ Detailhandelsfachfrau/-mann (EFZ) Der Lehrgang für Erwachsene, die den Lehrabschluss im Detailhandel

Mehr

INFORMATIK-ANWENDER II SIZ

INFORMATIK-ANWENDER II SIZ INFORMATIK-ANWENDER II SIZ SICHER IM ANWENDEN VON OFFICE-PROGRAMMEN Sie arbeiten schon mit einem PC und möchten jetzt Ihre Fähigkeiten professionalisieren. Als zertifizierter Informatik-Anwender II SIZ

Mehr

Halbtagesseminar. Montag, 30. November 2015 (Vormittag) im Hotel Kursaal Allegro, Bern

Halbtagesseminar. Montag, 30. November 2015 (Vormittag) im Hotel Kursaal Allegro, Bern M E H R W E R T S T E U E R - S E M I N A R P R A X I S E N T W I C K L U N G U N D N E U E R U N G E N 2015 Halbtagesseminar Montag, 30. November 2015 (Vormittag) im Hotel Kursaal Allegro, Bern Montag,

Mehr

Berufsmaturität Typ Wirtschaft

Berufsmaturität Typ Wirtschaft Kanton St.Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Rorschach-Rheintal Berufsmaturität Typ Wirtschaft BM2 Typ Wirtschaft Das kompakte Weiterbildungspaket mit dem Schlüssel zur Fachhochschule 1-jähriger

Mehr

Arbeitswelt und Zukunft

Arbeitswelt und Zukunft Arbeitswelt und Zukunft 1. Welche Aussage über mündliche Verträge ist richtig? Umkreisen Sie die richtige Antwort. a) Mündliche Verträge sind nichtig. b) Mündliche Verträge sind formlose Verträge. c) Schriftliche

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

KMU Finanzführung mit SIU Diplom. Ich scheue mich nicht mehr vor komplexeren Kalkulationen.

KMU Finanzführung mit SIU Diplom. Ich scheue mich nicht mehr vor komplexeren Kalkulationen. Ich scheue mich nicht mehr vor komplexeren Kalkulationen. Yves D. Unternehmer KMU Finanzführung mit SIU Diplom Die Weiterbildung für mehr Sicherheit und Kompetenz in der finanziellen Führung eines KMU

Mehr

KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT

KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT für Berufslernende KVM Reglement über die Zulassung und die Promotion Reglement über die Berufsmaturitätsprüfungen I Reglement über die Zulassung und die Promotion für die

Mehr

Event Management. Dipl. Event Manager/Dipl. Event Managerin (inkl. Sponsoring) mit Zertifikat HKV Aarau

Event Management. Dipl. Event Manager/Dipl. Event Managerin (inkl. Sponsoring) mit Zertifikat HKV Aarau Event Management Dipl. Event Manager/Dipl. Event Managerin (inkl. Sponsoring) mit Zertifikat HKV Aarau EVENT MANAGEMENT Dipl. Event Manager/Dipl. Event Managerin (inkl. Sponsoring) Berufsbild Als Event

Mehr

GLARNER MOMENTE EINMALIG GUT

GLARNER MOMENTE EINMALIG GUT 2015 NÄFELS 28. OKTOBER BIS 01. NOVEMBER LINTH-ARENA SGU, NÄFELS GLARNER MOMENTE EINMALIG GUT MIT IHNEN ALS AUSSTELLER GLARNER MESSE WILLKOMMEN ZUR GLARNER MESSE 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte

Mehr

Weiterführende Schulen und Berufskollegs

Weiterführende Schulen und Berufskollegs Weiterführende Schulen und Berufskollegs informieren Letzte Aktualisierung: 9. Januar 2004, 19:45 Uhr AACHEN. Die weiterführenden Schulen laden in den kommenden Wochen zu Informationsveranstaltungen für

Mehr

Lernfeld/Fach: Sozialkunde Thema: Kündigungsschutz, Mutterschutz, Schutz bestimmter Personengruppen

Lernfeld/Fach: Sozialkunde Thema: Kündigungsschutz, Mutterschutz, Schutz bestimmter Personengruppen Mutterschutz Aufgabe 1 Welche Personengruppe genießt einen besonderen gesetzlichen Kündigungsschutz? a) Prokuristen b) Auszubildende während der Probezeit c) Handlungsbevollmächtigte d) Werdende Mütter

Mehr

Dipl. Wirtschaftsinformatiker/in HF

Dipl. Wirtschaftsinformatiker/in HF Dipl. Wirtschaftsinformatiker/in HF Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwalds 9015 St.Gal Dipl. Wirtschaftsinformatiker/in HF Das Berufsbild Wirtschaftsinformatiker/innen HF befassen sich mit unterschiedlichen

Mehr

Dies ist bereits der 5. Tipptopp Newsletter. Vielen Dank für die vielen Feedbacks wie dieses:

Dies ist bereits der 5. Tipptopp Newsletter. Vielen Dank für die vielen Feedbacks wie dieses: Optimierte Tipptopp Website Liebe Leserin Lieber Leser Dies ist bereits der 5. Tipptopp Newsletter. Vielen Dank für die vielen Feedbacks wie dieses: Mit Interesse lese ich Ihre Newsletter. Obwohl seit

Mehr

HR-Fachleute Betriebliches HR-Management mit eidg. Fachausweis

HR-Fachleute Betriebliches HR-Management mit eidg. Fachausweis inklusive Personalassistent/in Weiterbildung HR-Fachleute mit eidg. Fachausweis Bildungszentrum kvbl 09/03/18 Inhalt 1 Kurzbeschrieb 2 1.1 Berufsbild 2 1.2 Positionierung 2 1.3 Mögliche Teilnehmende 2

Mehr

Besmerhuus Ziitig. Kurz vor dem Umzug... (Markus Bruggmann / Peter Kammer / Cornelia Schafheitle)

Besmerhuus Ziitig. Kurz vor dem Umzug... (Markus Bruggmann / Peter Kammer / Cornelia Schafheitle) 1 Verein Besmerhuus/ Kreuzlingen Besmerhuus Ziitig Ausgabe 35 Juli 2014 Auflage: 400 Exemplare Kurz vor dem Umzug... (Markus Bruggmann / Peter Kammer / Cornelia Schafheitle) Wie geht es Ihnen Herr Bruggmann

Mehr

Detailkonzept Einführung Betriebsgruppe Advokatur Deutsche Schweiz mit Trägerschaft Verein Lehrstellen Advokatur

Detailkonzept Einführung Betriebsgruppe Advokatur Deutsche Schweiz mit Trägerschaft Verein Lehrstellen Advokatur Kaufmännische Ausbildungs- und Prüfungsbranche Dienstleistung und Administration (D&A) Detailkonzept Einführung Betriebsgruppe Advokatur Deutsche Schweiz mit Trägerschaft Verein Lehrstellen Advokatur Massnahmen

Mehr

Lernendenausflug 2015. DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR

Lernendenausflug 2015. DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR Lernendenausflug 2015 DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR Lernendenausflug 2015 Der diesjährige Lernendenausflug war ganz

Mehr

Weiterbildung & Personalentwicklung

Weiterbildung & Personalentwicklung Weiterbildung & Personalentwicklung Berufsbegleitender Masterstudiengang In nur drei Semestern zum Master of Arts. Persönliche und berufliche Kompetenzerweiterung für Lehrende, Berater, Coachs, Personal-

Mehr

Berufsmatura lehrbegleitend

Berufsmatura lehrbegleitend Berufs- und Weiterbildungszentrum Rapperswil Zürcherstr. 1 7 8640 Rapperswil www.bwz-rappi.ch lehrbegleitend -Typen Kaufmännische (M-Profil) Technische BWZ Rapperswil eine Bildungsinstitution des Kantons

Mehr

H KV. Projektmanagement-AssistentIn. Weiterbildung. Handelsschule KV Schaffhausen Bildung & Kompetenz. IPMA Level D

H KV. Projektmanagement-AssistentIn. Weiterbildung. Handelsschule KV Schaffhausen Bildung & Kompetenz. IPMA Level D Weiterbildung H KV Handelsschule KV Schaffhausen Bildung & Kompetenz Projektmanagement-AssistentIn IPMA Level D Der Lehrgang vermittelt Ihnen fundierte Grundlagen und Methoden zum Projektmanagement. Wir

Mehr

Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools)

Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools) Weiterbildung 2015 Kurs Projektmanagement 1 (Planung, Methoden, Tools) Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools) JBL bietet speziell für Führungskräfte von KMU Weiterbildungen an, welche einen

Mehr

Finanz, Controlling, Treuhand: Ein Excel-Seminar macht sich bezahlt!

Finanz, Controlling, Treuhand: Ein Excel-Seminar macht sich bezahlt! Finanz, Controlling, Treuhand: Ein Excel-Seminar macht sich bezahlt! Effizienz steigern, Zeit gewinnen, Geld sparen. Profitieren Sie von einem Kursangebot, das ganz spezifisch auf die Ansprüche von Buchhaltungs-

Mehr

Sachbearbeiter/-in Steuern. anerkannt von edupool.ch / veb.ch / KV Schweiz

Sachbearbeiter/-in Steuern. anerkannt von edupool.ch / veb.ch / KV Schweiz Sachbearbeiter/-in Steuern anerkannt von edupool.ch / veb.ch / KV Schweiz MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Sachbearbeiter/-in Steuern weisen gründliche und umfassende Kenntnisse im

Mehr

Erwachsenenbildung: Lehrgänge, Studiengänge, Kurse und Seminare

Erwachsenenbildung: Lehrgänge, Studiengänge, Kurse und Seminare Erwachsenenbildung: Lehrgänge, Studiengänge, Kurse und Seminare LEHRGÄNGE, STUDIENGÄNGE, KURSE UND SEMINARE Bildungsbereiche und Lehrgänge Marketing/Verkauf/Detailhandel MarKom-Zulassungsprüfung mit MarKom-Zertifikat

Mehr