ABC Informationen. Akademische Berufsberatung. Fachstelle Berufsbildung. Attestausbildung (vorher Anlehre)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ABC Informationen. Akademische Berufsberatung. Fachstelle Berufsbildung. Attestausbildung (vorher Anlehre)"

Transkript

1 ABC Informationen Akademische Berufsberatung (siehe Studien-und Berufsberatung) Fachstelle Berufsbildung Die Fachstelle Berufsbildung hat die neu abgeschlossenen Lehrverträge zu kontrollieren und zu genehmigen, die Qualifikationsverfahren der Sparten Industrie und Gewerbe, Dienstleistung und Handel, Gesundheitswesen und Soziales zu organisieren, (ausgenommen die Berufe des KV und des Detailhandels, die von der Kreisprüfungskommission des kaufmännischen Verbandes organisiert werden). Sie schlichtet allfällige Meinungsverschiedenheiten zwischen Lehrbetrieben und Lernenden, ist für die Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen und der lehrvertraglichen Abmachungen besorgt und gibt auf Fragen der Lernenden, Ausbildungsverantwortlichen und Erziehungsberechtigten betr. Berufslehre Auskunft. Adresse: Fachstelle Berufsbildung Gerichtshausstrasse Glarus Tel /52 Fax Internet Attestausbildung (vorher Anlehre) Neben den Berufslehren gibt es eine Reihe von Ausbildungen, die weniger hohe Anforderungen an die Lernenden stellen. Diese einfacheren Berufsausbildungen werden neu als berufliche Grundbildungen mit Attest bezeichnet. Sie lösen in der nächsten Zeit die Anlehren ab. Wo noch keine beruflichen Grundbildungen mit Attest angeboten werden, können die Kantone weiterhin Anlehren bewilligen. Was ist eine berufliche Grundbildung mit Attest? Die berufliche Grundbildung ist eine einfachere Berufsausbildung. Sie umfasst Teilbereiche einer ordentlichen Berufslehre. Sie dauert 2 Jahre und führt zu einem anerkannten Abschluss. Wer die berufliche Grundbildung mit guten Noten abschliesst, kann in das 2. Lehrjahr der ordentlichen Berufslehre einsteigen. BBT (Bundesamt für Berufsbildung und Technologie) Das BBT in Bern erstellt alle Vorschriften für die Ausbildung der vom Bund reglementierten Berufe, wie Bildungsverordnungen, Prüfungsvorschriften, Lehrpläne für die Berufsfachschulen usw. 1

2 Berufsberatung (Allgemeine Berufsberatung) Die Benützung der Berufsberatung ist immer freiwillig. Sie informiert kostenlos über alle Schul- und Berufsausbildungen, zeigt Vor- und Nachteile bestimmter Ausbildungswege auf und hilft passende Berufsmöglichkeiten zu finden und zu realisieren. Der Entscheid über den einzuschlagenden Ausbildungsweg bleibt in jedem Fall beim Ratsuchenden. Wer die Berufsberatung beanspruchen will, kann sich persönlich oder telefonisch melden. Adresse: Kantonale Berufsberatung Gerichtshausstrasse Glarus Tel Fax Internet Die Büros der Berufsberatung befinden sich im hinteren Teil des zweiten Stockes. Berufsbildner/in Der/die Vertreter/in des Lehrbetriebs, der/die den Lehrvertrag unterschrieben hat, wird als Berufsbildner/in bezeichnet. Er/Sie kann die Ausbildung der Lernenden einem Betriebsangehörigen übertragen (= Lehrlingsmeister/in, Lehrlingschef/in, Ausbildner/in), doch die Verantwortung für die Ausbildung bleibt bei ihm selbst. Berufsbildungsgesetz Das Berufsbildungsgesetz und die Berufsbildungsverordnung enthalten alle Vorschriften, nach denen sich die Berufslehre und die berufliche Fort- und Weiterbildung zu richten haben. Die wichtigsten Bestimmungen erhält jede/r Lernende zusammen mit dem Lehrvertrag. Berufsinformationszentrum (BIZ) Das BIZ und die Berufsberatung befinden sich am selben Standort. Im BIZ findet man: Informationen über Berufe und Schulen, Weiterbildungen, Kurse, Sprachaufenthalte, u.s.w. Es stehen verschiedene Informationsmaterialien zur Verfügung: Broschüren, Ordner, Videos, DVD`s, PC`s mit Internetzugang. Es sind alle Lehrfirmen registriert, die im Kanton Glarus eine Ausbildung anbieten. Im virtuellen BIZ können unter viele Informationen rund um die Berufswahl abgerufen werden; unter anderem auch die offenen Lehrstellen im Kanton Glarus und der ganzen Schweiz. BIZ-Öffnungszeiten: Montag Uhr und Mittwoch Uhr. Während den Öffnungszeiten ist keine Anmeldung erforderlich und für Kurzinformationen stehen Fachpersonen zur Verfügung. 2

3 Berufsfachschule Wer eine anerkannte Berufslehre absolviert, besucht während 1-2 Tagen pro Woche den Pflichtunterricht an der Berufsfachschule. Deutsch, Rechnen, Geschäftskunde, Staats- und Wirtschaftskunde, Informatik und Turnen sind die allgemeinbildenden Fächer für alle Berufe. Die berufsbezogenen Fächer sind verschieden. Sie richten sich nach den Bedürfnissen der einzelnen Berufe. Lernende aus dem Glarnerland absolvieren ihren Pflichtunterricht an verschiedenen Orten (siehe im Lehrfirmenverzeichnis). Neben dem Pflichtunterricht bietet die Berufsfachschule auch Freifächer, Stützkurse, Fortbildungskurse usw. an. Berufsmaturität Die Berufsmaturität umfasst einen berufspraktischen, einen berufstheoretischen und einen allgemeinbildenden Teil. Das Bestehen der Lehrabschlussprüfung (praktische und berufskundliche Prüfung) sowie die Prüfung in Allgemeinbildung ist Voraussetzung zur Abgabe eines Berufsmaturitätszeugnisses. InhaberInnen eines Berufsmaturitätszeugnisses werden grundsätzlich prüfungsfrei an Fachhochschulen aufgenommen. Es werden folgende Fachrichtungen angeboten: - Technische Berufsmaturität - Kaufmännische Berufsmaturität - Gewerbliche Berufsmaturität - Gestalterische Berufsmaturität - Naturwissenschaftliche Berufsmaturität - Gesundheitlich-Soziale Berufsmaturität Die Fächer der Allgemeinbildung für die Berufsmaturität werden in einem zusätzlichen Unterrichtsprogramm angeboten, wobei Lernende, die sich auf die Berufsmaturität vorbereiten, vom allgemeinbildenden Unterricht mit dem Rest der Berufsfachschulklasse dispensiert sind. Die Lernenden bleiben maximal 2 Tage pro Woche für schulische Zwecke dem Lehrbetrieb fern. Die Fachstelle Berufsbildung oder die Berufsberatung geben gerne Auskunft. Berufsprüfung (BP) Wer einige Zeit nach Lehrabschluss in seinem Beruf gearbeitet hat, kann die Berufsprüfung ablegen und den eidgenössischen Fachausweis erwerben. Damit weist er/sie sich über vertiefte Berufskenntnisse aus, die ihn auch befähigen, als Vorgesetzte/r tätig zu sein. Berufswahlschule Wer sich noch zu keiner beruflichen Ausbildung entschliessen kann, hat unter anderem die Möglichkeit während eines Jahres, auf eigene Kosten, eine Berufswahlschule zu besuchen. In dieser Zeit wird erworbenes Schulwissen erweitert und gleichzeitig mit Hilfe von schuleigenen Berufsberatern intensiv nach dem richtigen Beruf gesucht. Bildungsplan Im Bildungsplan werden die genauen Bildungsinhalte festgehalten, die ein/er Lernende/r in Betrieb, in der Berufsfachschule und in den überbetrieblichen Kursen vermittelt werden müssen. Diese Bildungspläne werden von Berufsverbänden erstellt. 3

4 Bildungsverordnung (vorher Ausbildungsreglement) Anerkannte Berufslehren sind in der Bildungsverordnung umschrieben. Sie enthält Angaben über die Dauer der Lehrzeit, die Anforderungen an den Lehrbetrieb, das Ausbildungsprogramm, die Organisation des Qualifikationsverfahrens und deren Anforderungen. Die Bildungsverordnung wird dem Lehrvertrag beigelegt. Charakter Über Charakter spricht man im Allgemeinen nicht besonders gerne. Doch sind Charaktereigenschaften, wie Fleiss, Anstand, Gründlichkeit, Pünktlichkeit, Ausdauer, Zuverlässigkeit, Ehrlichkeit für den Erfolg in der beruflichen Ausbildung von entscheidender Bedeutung. Computerberufe Heute werden in allen Berufen Computer verwendet. Es gilt zu erkunden, welche davon dieses Hilfsmittel am intensivsten einsetzen und darum dem Wunsch nach Umgang mit Computern am nächsten kommen. Diplom Diplome gibt es viele. Sie sind in ihrem Wert sehr verschieden. Wenn man für eine berufliche Ausbildung ein Diplom verspricht, sollte man sich genau erkundigen, welchen Wert es in der Berufswelt hat. Auch da kann die Berufsberatung Auskunft geben. Eignung (Siehe F:Fähigkeiten). Fachmittelschule FMS (vorher DMS) Die Fachmittelschule dauert 3 Jahre. Sie steht SekundarschülerInnen und sehr guten RealschülerInnen (mindestens drei Jahre Englischunterricht) offen. Die FMS vermittelt ein breites schulisches Wissen, das für anschliessende Ausbildungen gute Grundlagen bildet. Internetadresse: Fähigkeiten Für jede Berufsausübung braucht es bestimmte Fähigkeiten, wie zum Beispiel technisches Verständnis, schnelle Auffassungsgabe, gutes Gedächtnis, räumliches Vorstellungsvermögen, Sprachbegabung usw. Eltern, Lehrpersonen oder auch die Berufsberatung kann helfen bei der Klärung, ob man über die entsprechen Fähigkeiten verfügt, die im gewünschten Beruf verlangt werden. Man sollte sich genau informieren, welche Fähigkeiten in einem Beruf verlangt werden und überprüfen, ob diese mit den eigenen Begabungen übereinstimmen. 4

5 Eidg. Fähigkeitszeugnis (EFZ) Siehe Q: Qualifikationsverfahren Fernunterricht Beim Fernunterricht sind Lehrende und Lernende räumlich voneinander getrennt. Der Unterrichtsstoff wird mittels Lehrheften, Disketten, Audio- und Videokassetten, Radiosendungen, Fernsehprogrammen usw. übermittelt. Die Lernenden sind auf sich allein gestellt, was grosse Beharrlichkeit, Ausdauer und selbständiges Arbeiten verlangt. Fernunterricht ist hauptsächlich für Erwachsene geeignet. Freizeit Kein Beruf macht in allen Teilen glücklich. Muss man etwa viel und lange sitzen? So besteht die Möglichkeit, sich in der Freizeit mit Sport und Bewegung einen Ausgleich zu schaffen. Auch beim Gestalten gibt es sehr viele Möglichkeiten, das als Ausgleich in der Freizeit zu machen. Es gilt, die Freizeit als Ausgleich oder als Ergänzung zum Beruf zu verstehen. Macht man das Hobby zum Beruf, muss man daran denken, dass damit auch eine bisherige Freizeitbeschäftigung verloren geht. Gesundheit Gewisse Berufe stellen besondere Anforderungen an die Gesundheit. Es ist somit auch zu klären, ob man auch diesen Ansprüchen genügt. Grundausbildung Die Lehre vermittelt die Grundausbildung für die vom Bund reglementierten Berufe. Nach Lehrabschluss ist es nötig, diese Grundausbildung zu vertiefen und zu erweitern. Wer sich für eine bestimmte Lehre entscheidet, bestimmt damit noch lange nicht, dass man beim gewählten Beruf bleiben wird. Die Grundausbildung befähigt, seinen beruflichen Weg persönlich zu gestalten und eine berufliche Laufbahn aufzubauen. Hochschule und Fachhochschule Dazu zählen die Universitäten, die Eidg. Technischen Hochschulen und die Fachhochschulen. Sie haben den Auftrag, Studenten auszubilden, aber auch das Wissen unserer Zeit zu bewahren, zu fördern und mittels Forschung zu vermehren. Hier einige Berufe aus der grossen Anzahl von Ausbildungsmöglichkeiten an Hochschulen: Universität: Rechtsanwalt, Ärztin, Zahnarzt, Gymnasiallehrerin, Schulpsychologe, Sekundarlehrerin, Pfarrer usw. Eidg. Techn. Hochschule (ETH): Apothekerin, Ingenieur, Architektin, Physiker, Mathematikerin, Chemiker, Informatikerin usw. Fachhochschule: Der an der FH erteilte Unterricht ist praxisorientiert und auf angewandte Forschung und Entwicklung ausgerichtet. Studienbereiche sind: Architektur, Technik und Ingenieurwesen, Verwaltung und Management, Landwirtschaft, Hotellerie und Gastgewerbe, Gestaltung, Sport, usw. 5

6 Höhere Fachprüfung (HFP) Mit dieser Prüfung, die nach mehrjähriger Praxis und anspruchsvoller Zusatzausbildung absolviert werden kann, erwirbt man das Meisterdiplom. Damit ist man befähigt, einen eigenen Betrieb zu leiten und/oder Führungsaufgaben zu übernehmen. Höhere Fachschulen Die Bildungsgänge an höheren Fachschulen führen zu einem eidgenössisch anerkannten Diplom. Sie basieren auf staatlichen Mindestvorschriften sowie den daraus abgeleiteten Vorgaben des BBT bezüglich der Rahmenlehrpläne und der Anerkennungsverfahren. Interessen Oft wechseln Interessen sehr rasch und nicht immer sind sie von den notwendigen Fähigkeiten und Begabungen begleitet. Es ist genau zu klären, welche Anforderungen in den gewünschten Berufen gestellt werden, und ob trotz strengem Lernen während der Ausbildungszeit die Freude und das Interesse nicht verloren gehen. Internet Für den Bereich Berufsberatung können heute eine grosse Anzahl von Informationen unter den Internetadressen: und abgerufen werden. IV-Regionalstelle Behinderte und Invalide jeden Alters werden von Berufsberaterspezialisten der IV-Regionalstelle Zürich betreut. Die Anmeldung erfolgt über die Invalidenversicherung. Kantonsschule Unsere Kantonsschule ist eine Mittelschule (siehe M:Mittelschule) Es ist eine Aufnahmeprüfung zu bestehen. An der Kantonsschule kann auch die Fachmittelschule (siehe F: Fachmittelschule) besucht werden. Das Rektorat der Kantonsschule organisiert alljährlich Informationsabende, die in den Tageszeitungen mit Inseraten bekannt gemacht werden. Kaufmännische Berufsfachschule Der Kaufmännische Verband des Kantons Glarus (KV) führt eine eigene Berufsfachschule in Glarus. Hier besuchen alle Lernenden der Kaufmännischen Berufe und des Detailhandels ihren Pflichtunterricht. Die Schule organisiert auch Weiterbildungskurse. Das Rektorat der Schule oder die Berufsberatung geben Auskunft darüber. 6

7 Lehre Als berufliche Ausbildungsmöglichkeit wird vielfach die Lehre benützt. Im Kanton Glarus können etwa 120 verschiedene Berufe erlernt werden. Die Lehre gliedert sich in die Arbeit im Lehrbetrieb, den Besuch der Berufsfachschule und von überbetrieblichen Kursen (siehe Ü:Überbetriebliche Kurse). Lehrabschlussprüfung Siehe Q: Qualifikationsverfahren Lehrbetrieb Jeder Betrieb, der Lernende ausbildet, wird als Lehrbetrieb bezeichnet. Es gibt ein Verzeichnis aller Lehrbetriebe unseres Kantons. Das Lehrfirmenverzeichnis kann unter abgerufen werden. Lernende Alle, die mit einem Lehrbetrieb einen Lehrvertrag abgeschlossen haben, werden als Lernende/r bezeichnet. Lehrlingslohn Lernende werden mit Ausbildungsaufwand und mit Geld entlöhnt, wobei der Barlohn als Lehrlingslohn bezeichnet wird. Er ist für jeden Beruf und öfters auch in jedem Betrieb verschieden. Lernende, die einen grossen Ausbildungsaufwand erhalten, beziehen in der Regel weniger Barlohn als solche, die rasch in den produktiven Arbeitsprozess eingeschaltet werden können. Aus dem gleichen Grund ist der Lehrlingslohn des ersten Lehrjahres kleiner als derjenige der folgenden Jahre. Lehrmeister/in Siehe B: Berufsbildner/in Lehrstelle Jedes Jahr ab Ende August werden alle bei der Berufsberatung als offen gemeldeten Lehrstellen im Internet publiziert. Das Suchen der Lehrstelle ist ausschliesslich die Angelegenheit von den Jugendlichen und deren Eltern. Die Anzahl der Lehrstellen eines bestimmten Berufs richtet sich nicht nach der Zahl der Interessenten. Es ist darum ohne weiteres möglich, dass sich für eine Lehrstelle mehrere Anwärter melden. Es ist deshalb schon früh zu überlegen, welche anderen Berufe auch in Frage kommen könnten, falls keine Lehrstelle im gewünschten Beruf zu finden ist. Angaben über offene Lehrstellen findet man im Internet unter und 7

8 Lehrvertrag Der Lehrvertrag enthält unter anderem Abmachungen über die Bezeichnung des zu erlernenden Berufes, die Dauer der Lehre, die Probezeit, den Berufsschulort, die Arbeitszeit und die Dauer der Ferien, den Lehrlingslohn, die Unfall- und Krankenversicherung, die Pflichten des Berufsbildners und der Lernenden. Diese Vereinbarungen werden mit gesetzlichen Bestimmungen und einer Bildungsverordnung ergänzt. Alle vertraglichen Abmachungen werden vom Lernenden selbst, vom Inhaber der elterlichen Gewalt (Vater, Mutter, Vormund), dem/der Berufsbildner und dem Vertreter der Fachstelle Berufsbildung unterschrieben. Der Lehrvertrag wird auf eine bestimmte Zeitdauer abgeschlossen und kann nach Ablauf der Probezeit nur noch in gegenseitigem Einvernehmen oder aus wichtigen Gründen gelöst werden. Lehrzeit Die Lehrzeit ist in der Bildungsverordnung festgelegt und dauert drei oder vier Jahre. Die Lehrzeit kann verlängert werden, wenn jemand den Anforderungen der Ausbildung nicht genügt und mehr Zeit braucht. Verkürzungen werden vor allem bei entsprechender Vorbildung (eine bereits abgeschlossene Lehre, abgeschlossene Maturität) vorgenommen. Wenn jemand während mindestens 5 Jahren in einem bestimmten Beruf gearbeitet hat und volljährig ist, wird das ebenfalls, auch wenn kein Lehrvertrag abgeschlossen worden ist, als erfüllte Lehrzeit betrachtet und berechtigt die zur Zulassung an das Qualifikationsverfahren. Lohn Über die Entlöhnung einer zukünftigen Arbeit können im Voraus keine verbindlichen Aussagen gemacht werden. Sie ist verschieden von Beruf zu Beruf, von Betrieb zu Betrieb und ändert im Laufe der Zeit. Gewerkschaften und Arbeitgeberverbände können über die Lohnverhältnisse am ehesten Auskunft geben. Maturität Das eidgenössische Maturitätszeugnis berechtigt zum Besuch einer Hochschule. Man erwirbt es mit einer Prüfung am Ende der Mittelschule oder auf dem sogenannten zweiten Bildungsweg mit Kursen und Schulbesuch nach einer bereits abgeschlossenen Berufsausbildung. Der/Die BesitzerIn eines Maturitätszeugnisses hat noch keinen Beruf. Er/Sie weist sich damit über eine vielseitige Schulbildung aus, die nun mit Fachkenntnissen ergänzt werden muss. Das geschieht an einer Hochschule, an einer beruflichen Fachschule (z. B. Schulen für Sozialarbeit/Sozialpädagogik, Krankenpflege, Kunst, Musik usw.) oder in einer (eventuell abgekürzten) Berufslehre und anschliessenden Ausbildung an einer Fachhochschule oder an ähnlichen Schulen. Mittelschule Unsere Kantonsschule (siehe K) ist eine Mittelschule. Diese Bezeichnung stammt wohl daher, weil die Mittelschule ihren Platz zwischen Volks- und Hochschule einnimmt. 8

9 Meisterprüfung (HFP) Viele gewerbliche Berufe kennen die Meisterprüfung (Höhere Fachprüfung). Diese Prüfung kann von gelernten Berufsleuten nach einigen Jahren praktischer Berufstätigkeit abgelegt werden. Mit ihr wird festgestellt, ob der/die BewerberIn die Funktionen eines Vorgesetzten ausüben oder einen Betrieb in einfachen Verhältnissen selbstständig führen kann. Neigungen Siehe I:Interessen Orientierung Es gibt ungefähr 250 verschiedene Berufslehren und vielseitige Ausbildungsmöglichkeiten an Fach- und Hochschulen. Wer aus dieser Vielfalt einen Beruf auswählen will, musst sich vorerst über das Angebot orientieren. Die Klassenbibliothek, die Broschüren und Videos im BIZ geben die Möglichkeit dazu. Berufsleuten bei ihrer Arbeit zuschauen, sie befragen, Besichtigungsmöglichkeiten in Betrieben oder an Ausstellungen, sind weitere Möglichkeiten sich zu orientieren. Lehrpersonen oder der/die Berufsberater/in befragen, im Interessensgebiet eine Schnupperlehre machen, damit man wirklich orientiert ist und tatsächlich auswählen kann, können weitere Hilfen zur Orientierung sein. Probezeit Jede Berufsausbildung beginnt mit einer Probezeit. Sie dauert mindestens 1 Monat und nicht länger als 3 Monate und wird im Lehrvertrag festgehalten. Während dieser Zeit haben die Vertragsparteien das Recht, innert einer Woche vom Vertrag zurückzutreten. Die Fachstelle Berufsbildung muss darüber benachrichtigt werden. Qualifikationsverfahren Gegen Ende der Lehrzeit werden die Prüfungen abgelegt, das nennt man Qualifikationsverfahren. Sie dauern je nach Beruf unterschiedlich lange und umfassen allgemeine Schulfächer, Berufskenntnisse, in vielen Berufen auch Fachzeichnen und vor allem praktische Arbeiten. Nach bestandener Prüfung erhalten die Lernenden das eidgenössische Fähigkeitszeugnis (EFZ) ihres Berufs. Wer die Prüfung nicht bestanden hat, kann die Fächer mit ungenügenden Noten wiederholen. Termine für die Wiederholung werden so angesetzt, dass den zuständigen Organen keine unverhältnismässigen Kosten entstehen. RAV = Regionales Arbeitsvermittlungszentrum Bei Arbeitslosigkeit vermittelt das RAV (Regionales Arbeitsvermittlungszentrum) Arbeitsstellen. Adressen: RAV Rathausplatz Glarus Tel

10 Rekrutenschule Manchmal ist man versucht, die Berufsausbildung nach dem Zeitpunkt der Rekrutenschule auszurichten. Unter Umständen ist es aber auch möglich, das Umgekehrte zu tun, indem sich der Militärdienst nach der Ausbildung ansetzen lässt. Die Fachstelle Berufsbildung (Tel /52) gibt Auskunft über Verschiebungsmöglichkeiten. Schnupperlehre Wer glaubt, an einem Beruf Freude zu haben, sich aber den Arbeitsplatz, die Umgebung, die Zusammenhänge verschiedener Arbeiten nicht vorstellen kann, frage einen entsprechenden Betrieb an, ob man eine Woche schnuppern d.h. zusehen, zuhören, miterleben, mitarbeiten darf. Auf Lohn hat man dabei keinen Anspruch. Für das Wort Schnupperlehre findet auch der Ausdruck Berufspraktikum oder Arbeitspraktikum Verwendung. Das Verzeichnis der Lehrbetriebe für Schnupperlehren findet man auch im Internet unter Schulisches Zusatzangebot (SZA) Als 11. Schuljahr im Anschluss der 2. Oberschule oder der Kleinklassen-Oberstufe stehen die beiden Angebote WerkJahr und NineNow offen. Als freiwilliges 12. Schuljahr kann ein/e schul- und lernfreudige Real- oder Sekundarschüler/in zwischen den beide Angeboten BeVo und TenTop auswählen. Adresse: Schulisches Zusatzangebot Gerichtshausstrasse Glarus Tel Fax Internet Stipendien Berufliche Ausbildungen können sehr teuer sein. Wenn der finanzielle Aufwand die Möglichkeiten einer Familie übersteigt, kann man sich bezüglich nach Stipendien beim Departementssekretariats Bildung und Kultur erkundigen (Tel /02). Stipendien sind Beiträge des Kantons, des Bundes oder privater Institutionen an die berufliche Ausbildung. Stipendien müssen nicht zurückerstattet werden. 10

11 Studien- und Berufsberatung Der Kanton Glarus und der Kanton Schwyz haben für die Studienberatung eine Zusammenarbeitsvereinbarung abgeschlossen. Für Interessierte an einer Hochschulausbildung, die über eine gymnasiale Matura verfügen, steht die Berufs- und Studienberatung in Pfäffikon zur Verfügung. Adresse: Berufs- und Studienberatung Pfäffikon Huobstrasse Pfäffikon Tel Traumberuf Alle von uns träumen gerne hin und wieder: Da gibt es keine Schwierigkeiten und nichts Unangenehmes. Wir sehen uns als tollkühne Flieger, elegante Hostessen, erfolgreiche Sportler, gefeierte Sängerinnen, als Wildhüter, Kindergärtnerinnen, Elektroniker, Sekretärinnen usw. Träumen ist etwas herrliches, es ist erlaubt und tut jedem von uns gut. Ist es da verwunderlich, dass diese Träume die Berufswahl beeinflussen? Jetzt aber erwachen! Es ist zu prüfen, wie weit die eigenen Fähigkeiten den verlangten, meistens hohen Anforderungen dieser Traumberufe entsprechen! Technikerschule Siehe H: Höhere Fachschulen Überbetriebliche Kurse (vorher Einführungkurse) Jedes Jahr beginnen in verschiedenen Betrieben Lernende dieselbe Berufsausbildung. Damit nicht jeder Berufsbildner allein seine "Stiften" in die grundlegenden Arbeiten des Berufs einführen muss, gibt es überbetriebliche Kurse, in denen ein/e InstruktorIn eine ganze Klasse von Lernenden mit den wichtigsten Berufsarbeiten bekannt macht. Dauer und Zeitpunkt der Überbetrieblichen Kurse: Einige Tage bis mehrere Wochen, meistens am Anfang der Lehre, oft auch einige Male während der Lehrzeit. Weiterbildungsmöglichkeiten Berufliche Weiterbildung ist heute für jedermann eine Notwendigkeit. Die beruflichen Weiterbildungsmöglichkeiten sind vielfältig, das Angebot ist kaum zu überblicken. Berufsverbände und Berufsberatung können darüber am ehesten Auskunft geben. Weitere Angaben findest du auch im Internet unter: 11

12 Zwölftes Schuljahr Für schul- und lernfreudige Real- und Sekundarschüler/innen bietet der Kanton Glarus zwei Möglichkeiten an. Am BeVo oder im TenTop kann ein freiwilliges 12. Schuljahr absolviert werden. Adresse: Schulisches Zusatzangebot Gerichtshausstrasse Glarus Tel Schulleitung Fax Internat Zukunft Über die Zukunftsaussichten der verschiedenen Berufe können nie zuverlässige Aussagen gemacht werden. Prognosen und Prophezeiungen sind äusserst vorsichtig zu beurteilen. Unser Rezept für eine möglichst sichere Zukunft: Den Beruf erlernen, der einem Freude macht und für den man vor allem auch gute Fähigkeiten haben. Gründlich lernen und sich dauernd weiterbilden, damit man dank den beruflichen Qualitäten vielseitig einsetzbar ist. Zweiter Bildungsweg Siehe L / M: Lehrzeit/ Maturität. Zwischenlösung Siehe Z: Zwölftes Schuljahr. 12

Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung

Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung Seite 1 Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung Der Beruf der Bekleidungsgestalterin/des Bekleidungsgestalters ist ein Dienstleistungsberuf, in welchem nebst kreativen

Mehr

Nach der obligatorischen Schulzeit. Berufsbildung und weiterführende Schulen

Nach der obligatorischen Schulzeit. Berufsbildung und weiterführende Schulen Nach der obligatorischen Schulzeit Berufsbildung und weiterführende Schulen Berufsbildung und weiterführende Schulen Nach der obligatorischen Schulzeit stehen den jungen Frauen und Männern die unterschiedlichsten

Mehr

B Kauffrau/Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung

B Kauffrau/Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung Überblick Berufslehren EFZ Hier finden Sie Informationen zu den folgenden Themenbereichen: 1. Wer ist für welches kaufmännische Ausbildungsprofil geeignet? 2. Ausbildung im Lehrbetrieb 3. Ausbildung an

Mehr

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt Seite 1 Inhalt Ziele... 3 Ausbildungsstruktur... 4 Lerninhalte... 5 Fächerverteilung... 6 Stundentafel... 7 Sprachaufenthalte... 8 Praxis... 8 Schulische Prüfungen... 9 Betriebliche Prüfungen... 9 Anforderungsprofil...10

Mehr

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr. Englandsprachaufenthalt. 2. Ausbildungsjahr.

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr. Englandsprachaufenthalt. 2. Ausbildungsjahr. Inhalt Ziele... 2 Ausbildungsstruktur... 3 Lerninhalte... 4 Fächerverteilung... 5 Stundentafel... 6 Sprachaufenthalte... 7 Praxis... 7 Schulische Prüfungen... 8 Betriebliche Prüfungen... 8 Anforderungsprofil...

Mehr

Gewerblich-Industrielle Berufe Empfehlungen für Stufenwechsel EFZ EBA oder EBA EFZ ( Umwandlung )

Gewerblich-Industrielle Berufe Empfehlungen für Stufenwechsel EFZ EBA oder EBA EFZ ( Umwandlung ) Erziehungsdirektion Mittelschul- und Berufsbildungsamt Gewerblich-Industrielle Berufe Empfehlungen für Stufenwechsel EFZ EBA oder EBA EFZ ( Umwandlung ) Fortsetzung der beruflichen Grundbildung zum EFZ

Mehr

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen.

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen. Berufsvorbereitung Berufliche Grundbildung Höhere Berufsbildung Weiterbildung Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit Berufs-, Fach- und Fortbildungsschule Bern... eine Institution des Kantons Bern

Mehr

Die Chancen der neuen Bildungssystematik Für Ihre Erfahrenen Mitarbeitenden. Damit Sie auch langfristig über genügend Fachpersonal verfügen!

Die Chancen der neuen Bildungssystematik Für Ihre Erfahrenen Mitarbeitenden. Damit Sie auch langfristig über genügend Fachpersonal verfügen! Die Chancen der neuen Bildungssystematik Für Ihre Erfahrenen Mitarbeitenden Damit Sie auch langfristig über genügend Fachpersonal verfügen! Wer Mitarbeitende fördert verbessert die Qualität der eigenen

Mehr

Übersicht über die Internet-Seiten und interaktiven Checks

Übersicht über die Internet-Seiten und interaktiven Checks myberufswahl Sitemap Übersicht über die Internet-Seiten und interaktiven Checks Einstieg Startseite von myberufswahl myberufswahl - Einstiegsseite Links zu Detailinformationen für die Angebote für - Schüler/in

Mehr

Überblick Corporate Health-Ausbildungen. Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF

Überblick Corporate Health-Ausbildungen. Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF Überblick Corporate Health-Ausbildungen Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF 1 Herzlich Willkommen Sie erfahren, wie das Bildungssystem Schweiz aufgebaut ist und welche

Mehr

Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement)

Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement) Berufsmaturitätsreglement 413.326 Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement) (vom 1. Oktober 2002) 1 Der Bildungsrat beschliesst:

Mehr

Detailhandelsfachmann / Detailhandelsfachfrau mit kaufmännischer Berufsmatura

Detailhandelsfachmann / Detailhandelsfachfrau mit kaufmännischer Berufsmatura Detailhandelsfachmann / Detailhandelsfachfrau mit kaufmännischer Die neue Chance für eine rasche berufliche Karriere im Detailhandel Detailhandelsassistenten mit Eidg. Attest Detailhandelsfachleute mit

Mehr

1. Lernende mit Lehrverträgen für eine dreijährige Grundbildung EFZ (FaGe 5 /FaBe 6 ) wechseln in zweijährige Verträge EBA AGS 7

1. Lernende mit Lehrverträgen für eine dreijährige Grundbildung EFZ (FaGe 5 /FaBe 6 ) wechseln in zweijährige Verträge EBA AGS 7 Eidgenössisches Berufsattest Assistent Assistentin Gesundheit und Soziales EBA Ein Projekt des Mittelschul- und Berufsbildungsamtes in Zusammenarbeit mit den Organisationen der Arbeitswelt und der Dieses

Mehr

BERUFSMATURITÄT FÜR ERWACHSENE ( BM2 ) TYP WIRTSCHAFT

BERUFSMATURITÄT FÜR ERWACHSENE ( BM2 ) TYP WIRTSCHAFT Un st Ih i s a dw el?.. h ste s Zi r n a c BERUFSMATURITÄT FÜR ERWACHSENE ( BM ) TYP WIRTSCHAFT berufsbegleitender viersemestriger Lehrgang April 015 BERUFSMATURITÄT FÜR ERWACHSENE (BM ) Die Berufsmaturität

Mehr

KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT NACH DER LEHRE (BM 2) LEHRGANG B BERUFSBEGLEITENDE AUSBILDUNG

KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT NACH DER LEHRE (BM 2) LEHRGANG B BERUFSBEGLEITENDE AUSBILDUNG KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT NACH DER LEHRE (BM 2) LEHRGANG B BERUFSBEGLEITENDE AUSBILDUNG Schuljahre 2014/2015 und 2015/2016 Anspruchsvolle Zusatzqualifikation mit vielen Chancen Der Besuch der Kaufmännischen

Mehr

Ausbildung von Zeichnern EFZ

Ausbildung von Zeichnern EFZ Ausbildung von Zeichnern EFZ Fachrichtung Landschaftsarchitektur im Berufsfeld Raum- und Bauplanung Merkblatt für Lehrbetriebe Wer ausbildet, profitiert und investiert in die Zukunft. Fünf gute Gründe

Mehr

Richtlinien des EHB-Rats über die Konkretisierung der Zulassungsbedingungen für die Ausbildungsstudiengänge des EHB

Richtlinien des EHB-Rats über die Konkretisierung der Zulassungsbedingungen für die Ausbildungsstudiengänge des EHB Richtlinien des EHB-Rats über die Konkretisierung der Zulassungsbedingungen für die Ausbildungsstudiengänge des EHB vom 1. August 2010 (Stand: 30. Oktober 2012) Der Rat des Eidgenössischen Hochschulinstituts

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN! BWZ Rapperswil Ihr Zentrum für Ausbildung und Weiterbildung in Rapperswil

HERZLICH WILLKOMMEN! BWZ Rapperswil Ihr Zentrum für Ausbildung und Weiterbildung in Rapperswil HERZLICH WILLKOMMEN! BWZ Rapperswil Ihr Zentrum für Ausbildung und Weiterbildung in Rapperswil Werner Roggenkemper BWZ Rapperswil Programm Berufsfachschule und Lehrbetrieb Berufsmatura als Alternative

Mehr

Mai 2014. Detailhandelsfachfrau Detailhandelsfachmann mit kaufmännischer Berufsmaturität Typ Dienstleistung

Mai 2014. Detailhandelsfachfrau Detailhandelsfachmann mit kaufmännischer Berufsmaturität Typ Dienstleistung Mai 2014 Detailhandelsfachfrau Detailhandelsfachmann mit kaufmännischer Berufsmaturität Typ Dienstleistung Beratung Bewirtschaftung Freikurse/Stützkurse Freikurse/Stützkurse Detailhandelsfachfrau / Detailhandelsfachmann

Mehr

DIE HANDELSMITTELSCHULE

DIE HANDELSMITTELSCHULE DIE HANDELSMITTELSCHULE Vollzeitmittelschule mit Berufsabschluss und Berufsmaturität INFORMATIONEN ZUM AUSBILDUNGSANGEBOT Informationsbroschüre Handelsmittelschule 2 Schule plus Praxis - eine Ausbildung

Mehr

Bewege dich Bewege andere Bewege die Welt. Fachfrau / Fachmann Bewegungs- und Gesundheitsförderung EFZ

Bewege dich Bewege andere Bewege die Welt. Fachfrau / Fachmann Bewegungs- und Gesundheitsförderung EFZ Bildungszentrum Bewegung und Gesundheit AG Gymnastik Diplomschule Fachfrau / Fachmann Bewegungs- und Gesundheitsförderung EFZ Bewege dich Bewege andere Bewege die Welt 2 Informationen zu Beruf und Ausbildung

Mehr

Leitfaden zur BMS-Aufnahmeprüfung 2014 im Kanton Zürich (Stand: 25. Juli 2013)

Leitfaden zur BMS-Aufnahmeprüfung 2014 im Kanton Zürich (Stand: 25. Juli 2013) (Mo-Fr) Leitfaden zur BMS-Aufnahmeprüfung 2014 im Kanton Zürich (Stand: 25. Juli 2013) LearningCulture 2013, Wir freuen uns über Ihre Fragen und Anregungen. Seite 1 von 9 (Mo-Fr) Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines

Mehr

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Stefan Köpfer lic.iur. Leiter Abteilung Wirtschaft 1 Begrüssung Guido Missio lic.rer.pol. Rektor 2 Die Berufsschule Bülach Zwei Standorte Schulhaus Lindenhof

Mehr

Berufsmatura lehrbegleitend

Berufsmatura lehrbegleitend Berufs- und Weiterbildungszentrum Rapperswil Zürcherstr. 1 7 8640 Rapperswil www.bwz-rappi.ch lehrbegleitend -Typen Kaufmännische (M-Profil) Technische BWZ Rapperswil eine Bildungsinstitution des Kantons

Mehr

Informationen zum schulischen Bereich der Berufsmatura

Informationen zum schulischen Bereich der Berufsmatura BM Informationen zum schulischen Bereich der Berufsmatura BM-Absolventen 2014-2017 A) Allgemeine Informationen B) Prüfungen und Promotion C) Unterrichtsrhythmus (3 Jahre) /Schulfächer S. Forni, Leiter

Mehr

Fachfrau/Fachmann Betreuung

Fachfrau/Fachmann Betreuung Fachfrau/Fachmann Betreuung Informationen zur Ausbildung die Schritte zum Lehrbetrieb Stand September 2014 Diese Unterlage gibt Ihnen einen Überblick über die häufigsten Fragen, die im Zusammenhang mit

Mehr

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Schulung

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Schulung Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen Schulung Weiterbildungssystematik Pflege Als ein Angebot des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Köchin/Koch mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom... 79007 Köchin EFZ/ Koch EFZ Cuisinière CFC/Cuisinier CFC Cuoca AFC/Cuoco AFC Das Bundesamt für

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Bühnentänzerin/Bühnentänzer mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 1. Dezember 2008 90901 Bühnentänzerin EFZ/Bühnentänzer EFZ Danseuse interprète CFC/Danseur

Mehr

Herzlich Willkommen. zur Weiterbildung

Herzlich Willkommen. zur Weiterbildung Herzlich Willkommen zur Weiterbildung Intensives Eintauchen in das Berufsbildungssystem und zum Input Kommission Umsetzungsvorstellung im eigenen Berufsverband Samstag, 17. Mai 2014 bei GL-Zentrum Oerlikon,

Mehr

Grundbildung. Die kaufmännischen Berufe

Grundbildung. Die kaufmännischen Berufe Grundbildung Die kaufmännischen Berufe Inhaltsverzeichnis Büroassistentin/Büroassistent EBA Büroassistentin/Büroassistent EBA 3 (B-Profil) 5 (E-Profil) 6 BM 1 Wirtschaft (M-Profil) 8 WKS Handelsschule

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN zum Elternabend 3. Bez

HERZLICH WILLKOMMEN zum Elternabend 3. Bez HERZLICH WILLKOMMEN zum Elternabend 3. Bez Die Ziele Die Eltern kennen die grundsätzlichen Möglichkeiten nach der Bezirksschule und die Wege dorthin. Die Eltern wissen, wie die Schule den Laufbahnprozess

Mehr

Kaufmännische Grundbildung E-Profil

Kaufmännische Grundbildung E-Profil BERUFSBILDUNGSZENTRUM FRICKTAL Kaufmännische Grundbildung E-Profil 1. Ziele / Kompetenzen / Schlüsselqualifikationen Die kaufmännische Grundbildung verfolgt im Wesentlichen folgende Hauptziele: Neben guter

Mehr

Technische Berufsmaturität für Lernende TBM I

Technische Berufsmaturität für Lernende TBM I Technische Berufsmaturität für Lernende TBM I Ein Angebot des Berufsbildungszentrums Olten Gewerblich-Industrielle Berufsfachschule Olten Was ist die Berufsmaturität? Die Berufsmaturität vermittelt eine

Mehr

Lernbedürfnisse erkennen Checkliste für Standortbestimmung Bildung planen Das passende Bildungsangebot finden Checkliste für die richtige

Lernbedürfnisse erkennen Checkliste für Standortbestimmung Bildung planen Das passende Bildungsangebot finden Checkliste für die richtige Lernbedürfnisse erkennen Checkliste für Standortbestimmung Bildung planen Das passende Bildungsangebot finden Checkliste für die richtige Weiterbildung Bildungswege Abkürzungen & Co. Bildungssystem der

Mehr

MACH DICH AUF DEN WEG WERDE PROFI. Die berufliche Grundbildung im Überblick

MACH DICH AUF DEN WEG WERDE PROFI. Die berufliche Grundbildung im Überblick MACH DICH AUF DEN WEG WERDE PROFI Die berufliche Grundbildung im Überblick INHALT MIT JEDEM ABSCHLUSS EIN ANSCHLUSS 3 ÜBERBLICK: BERUFSBILDUNG MIT SYSTEM 5 VORTEILE DER BERUFLICHEN GRUNDBILDUNG 7 ZEIGEN,

Mehr

Berufswahl-Begleiter. Tipps für Eltern

Berufswahl-Begleiter. Tipps für Eltern Berufswahl-Begleiter Tipps für Eltern Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 Angebote der Berufs- und Laufbahnberatung 4 Einzelberatung 6 Beteiligte im Berufswahl-Prozess 7 Berufswahl-Pass 8 Berufswahl-Fahrplan

Mehr

Bist Du auf der Suche nach einer spannenden Lehrstelle?

Bist Du auf der Suche nach einer spannenden Lehrstelle? Bist Du auf der Suche nach einer spannenden Lehrstelle? Seite 2 Visana als Ausbildungsbetrieb Die Ausbildung von Lernenden liegt uns am Herzen. Deshalb bilden wir jedes Jahr Jugendliche in den Berufen

Mehr

ZLI BASISLEHRJAHRE. Informatik + Mediamatik. Informationen für Schüler/innen

ZLI BASISLEHRJAHRE. Informatik + Mediamatik. Informationen für Schüler/innen ZLI BASISLEHRJAHRE Informatik + Mediamatik Informationen für Schüler/innen Was ist das Basislehrjahr Erstes Jahr der Berufslehre Das Basislehrjahr ist sowohl für Firmen als auch für Lernende eine attraktive

Mehr

Kaufmännische Grundbildung B-Profil

Kaufmännische Grundbildung B-Profil BERUFSBILDUNGSZENTRUM FRICKTAL Kaufmännische Grundbildung B-Profil 1. Ziele / Kompetenzen / Schlüsselqualifikationen Die kaufmännische Grundbildung verfolgt im Wesentlichen folgende Hauptziele: Neben guter

Mehr

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten.

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Die Kinderkrippe und der Kindergarten Die Kinder von 6. Monate können

Mehr

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Stefan Köpfer lic.iur. Leiter Abteilung Wirtschaft 1 Begrüssung Guido Missio lic.rer.pol. Rektor Elternabend E- und B-Profil 2 Die Berufsschule Bülach Zwei

Mehr

Bildungsreform. Grundlagen

Bildungsreform. Grundlagen Bildungsreform Grundlagen Inhaltsverzeichnis Seite Uebersicht 1 Kanton Zürich Mitteilung 2 Bildungsverordnung 3 Bildungsplan 4 Bildungsbericht 5 Lerndokumentation 6 Qualifikationsverfahren 7 Abschlussprüfung

Mehr

Berufliche Grundbildung

Berufliche Grundbildung Gärtner / Gärtnerin Berufliche Grundbildung Der Gärtnerberuf mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) gliedert sich in 4 Fachrichtungen: Garten- und Landschaftsbau Stauden- und Kleingehölze Baumschule

Mehr

Merkblatt 19. Lehrbetriebsverbünde

Merkblatt 19. Lehrbetriebsverbünde Merkblatt 19 Lehrbetriebsverbünde Was ist ein Lehrbetriebsverbund? Ein Lehrbetriebsverbund ist ein Zusammenschluss von mehreren Betrieben, die alleine nicht ausbilden können resp. wollen. Die Betriebe

Mehr

BIOGRAFISCHER FRAGEBOGEN * Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns bei M.I.S. Trend an: 0800 800 246

BIOGRAFISCHER FRAGEBOGEN * Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns bei M.I.S. Trend an: 0800 800 246 NICHT ABTRENNEN Kontrolle und Abtrennung bei M.I.S.Trend NICHT ABTRENNEN Leben in der Schweiz Vivre en Suisse Vivere in Svizzera BIOGRAFISCHER FRAGEBOGEN * Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns bei M.I.S. Trend

Mehr

Überbetriebliche Kurse der Grafikerinnen EFZ / Grafiker EFZ. Wegleitung

Überbetriebliche Kurse der Grafikerinnen EFZ / Grafiker EFZ. Wegleitung Überbetriebliche Kurse der Grafikerinnen EFZ / Grafiker EFZ Wegleitung 9. Juli 2010 2 5 Wegleitung über die Organisation und Durchführung der überbetrieblichen Kurse für Grafikerinnen Grafiker vom 9. Juli

Mehr

Prüfungsinformation für die Kandidatinnen und Kandidaten

Prüfungsinformation für die Kandidatinnen und Kandidaten Qualifikationsverfahren Detailhandelsfachfrau / Detailhandelsfachmann Prüfungsinformation für die Kandidatinnen und Kandidaten Erarbeitet durch: SSK, Sprachregionale Prüfungskommission im Detailhandel

Mehr

Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF)

Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF) Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF) Bezeichnung des Bildungsgangs Höhere Fachschule Bank und Finanz Bildungsgang Bank und Finanz HF Die Bezeichnung "Höhere Fachschule Bank und Finanz HFBF"

Mehr

Information QV ZFA 2014

Information QV ZFA 2014 www.lmv-zh.ch Information QV ZFA 2014 Lehrmeisterverband Zeichner-/innen Fachrichtung Architektur des Kantons Zürich Berufsbildungsschule Winterthur Baugwerbliche Berufsschule Zürich Gewerbliche Berufsschule

Mehr

Reglement über das Qualifikationsverfahren im Fach Allgemeinbildung in der beruflichen Grundbildung (Prüfungsreglement Allgemeinbildung)

Reglement über das Qualifikationsverfahren im Fach Allgemeinbildung in der beruflichen Grundbildung (Prüfungsreglement Allgemeinbildung) Reglement über das Qualifikationsverfahren im Fach Allgemeinbildung in der beruflichen Grundbildung (Prüfungsreglement Allgemeinbildung) vom 9. Juli 008 Die Bildungsdirektion, gestützt auf Art. 66 des

Mehr

Detailhandelsfachfrau/-mann (EFZ) Ich konnte immer Fragen stellen und habe deshalb mein Ziel erreicht.

Detailhandelsfachfrau/-mann (EFZ) Ich konnte immer Fragen stellen und habe deshalb mein Ziel erreicht. Ich konnte immer Fragen stellen und habe deshalb mein Ziel erreicht. Vanessa A. Detailhandelsfachfrau EFZ Detailhandelsfachfrau/-mann (EFZ) Der Lehrgang für Erwachsene, die den Lehrabschluss im Detailhandel

Mehr

Häufig gestellte Fragen

Häufig gestellte Fragen Häufig gestellte Fragen Inhaltsverzeichnis A Biografische Voraussetzungen... 3 1. Welche beruflichen Voraussetzungen muss ich erfüllen?... 3 2. Was wird als kaufmännische Berufstätigkeit angerechnet?...

Mehr

HRM-Dossier Nr. 17. Vom Lehrbeginn bis zum erfolgreichen Qualifikationsverfahren. Emanuel Rohner Betriebliche Berufsbildung

HRM-Dossier Nr. 17. Vom Lehrbeginn bis zum erfolgreichen Qualifikationsverfahren. Emanuel Rohner Betriebliche Berufsbildung Betriebliche Berufsbildung Emanuel Rohner Betriebliche Berufsbildung Vom Lehrbeginn bis zum erfolgreichen Qualifikationsverfahren SPEKTRAmedia und jobindex media ag Emanuel Rohner Allmendstrasse 3 5610

Mehr

Merkblatt Lehrverhältnis

Merkblatt Lehrverhältnis Verband Schweizerischer Schreinermeister und Möbelfabrikanten Gladbachstrasse 80, Postfach, 8044 Zürich Tel: 044 267 81 00, Fax: 044 267 81 53 E-Mail: berufsbildung@vssm.ch www.schreiner.ch Berufsbildung

Mehr

Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang

Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang INHALTSVERZEICHNIS 1. Allgemeines... 2 1.1 Ziel des Lehrgangs 1.2 An wen richtet sich der Lehrgang? 1.3 Lehrgangsmodelle

Mehr

Berufsmatura m-profil Kaufmann / Kauffrau

Berufsmatura m-profil Kaufmann / Kauffrau Berufsmatura m-profil Kaufmann / Kauffrau KV ZÜRICH BUSINESS SCHOOL LImmATSTRASSE 310 8037 ZÜRICH bm1@kvz-schule.ch www.kvz-schule.ch Mein Ziel: Die Kaufmännische Berufsmatura mit der kaufmännischen Berufsmatura

Mehr

Vom Wert der Berufslehre

Vom Wert der Berufslehre Vom Wert der Berufslehre Die volkswirtschaftliche Bedeutung des dualen Berufsbildungssystems Berufsbildungsforum Zürich Unterland-Flughafen Bülach 27. November 2013. Rudolf Strahm 1 1. Ein Blick ins Ausland

Mehr

Empfehlung zur Verkürzung von Grundbildungen

Empfehlung zur Verkürzung von Grundbildungen VSEI-Dokument: 2010260EM Bildungserlass vom 01.06.2010 Ergänzendes Dokument zur Umsetzung der beruflichen Grundbildungen gemäss Anhang zum Bildungsplan Ausgabe 2006. Empfehlung zur Verkürzung von Grundbildungen

Mehr

B-Profil oder E-Profil? Eine Orientierungshilfe

B-Profil oder E-Profil? Eine Orientierungshilfe Kauffrau/Kaufmann EFZ B-Profil oder E-Profil? Eine Orientierungshilfe Einleitung Dieses Dokument ist eine Orientierungshilfe für Personen, die bei der Entscheidung mitwirken, welcher Ausbildungsweg innerhalb

Mehr

Die fünf Bildungsziele der Bildungsdirektion

Die fünf Bildungsziele der Bildungsdirektion Die fünf Bildungsziele der Bildungsdirektion Legislaturperiode 2011 2015 Bildungsdirektion Kanton Zürich www.bildungsdirektion.zh.ch Legislaturziele 2011 2015 Liebe Leserin, lieber Leser Bildung ermöglicht

Mehr

SCHRITTE INS BERUFSLEBEN WEITERFÜHRENDE SCHULEN ELTERNINFORMATION DER SCHULE ENTFELDEN

SCHRITTE INS BERUFSLEBEN WEITERFÜHRENDE SCHULEN ELTERNINFORMATION DER SCHULE ENTFELDEN SCHRITTE INS BERUFSLEBEN WEITERFÜHRENDE SCHULEN ELTERNINFORMATION DER SCHULE ENTFELDEN SCHRITTE INS BERUFSLEBEN WEITERFÜHRENDE SCHULEN ELTERNINFORMATION DER SCHULE ENTFELDEN www.schule-entfelden.ch WENN

Mehr

Berufsmaturität 2. Typ Wirtschaft. Der Königsweg für Kaufleute E-Profil!

Berufsmaturität 2. Typ Wirtschaft. Der Königsweg für Kaufleute E-Profil! Berufsmaturität 2 Ausrichtung Wirtschaft und Dienstleistung en Typ Wirtschaft Der Königsweg für Kaufleute E-Profil! Vollzeitausbildung (1 Jahr) 2016 Ihre Ausbildung Die Berufsmaturität 2 Typ Wirtschaft,

Mehr

Fachfrau / Fachmann Betreuung Informationen von A Z

Fachfrau / Fachmann Betreuung Informationen von A Z Fachfrau / Fachmann Betreuung Informationen von A Z Die Ausbildung zur Fachfrau, zum Fachmann Betreuung ist eine berufliche Grundbildung auf der Sekundarstufe II. Sie findet an drei Lernorten statt: im

Mehr

WILLKOMMEN ZUM INNOVATIVE SCHOOL DAY

WILLKOMMEN ZUM INNOVATIVE SCHOOL DAY WILLKOMMEN ZUM INNOVATIVE SCHOOL DAY KOMPETENZENTWICKLUNG MIT ICT LERNEN NEU ENTDECKEN! Erste ICT-Tagung mit Microsoft 2012 KOMPETENZENTWICKLUNG MIT ICT LERNEN NEU ENTDECKEN! Zweite ICT-Tagung mit Microsoft

Mehr

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungssystematik FaGe Als ein Angebot des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich tätig sind und sich

Mehr

Eine Hilfestellung für den Lehrbetrieb bei der Durchführung von Schnupperlehren

Eine Hilfestellung für den Lehrbetrieb bei der Durchführung von Schnupperlehren Merkblatt 08 Schnupperlehre Eine Hilfestellung für den Lehrbetrieb bei der Durchführung von Schnupperlehren Ziel einer Schnupperlehre Durch praktische Arbeit und eigenes Erleben kann die jugendliche Person

Mehr

Informationen zur Profilwahl. für die Unterstufenklassen der KZO

Informationen zur Profilwahl. für die Unterstufenklassen der KZO Informationen zur Profilwahl für die Unterstufenklassen der KZO Inhalt Gymnasium, Lehre oder was sonst? Die gymnasiale Maturität an der KZO Entscheide, Alternativen, Termin Info Profilwahl U2 2 Info Profilwahl

Mehr

Prospekt und Lehrplan für Gärtner EBA/Gärtnerin EBA

Prospekt und Lehrplan für Gärtner EBA/Gärtnerin EBA Lehrlingsschule GSO Tel. 034 413 77 77 Prospekt und Lehrplan für Gärtner EBA/Gärtnerin EBA 1. Lage Die Kantonale Gartenbauschule Oeschberg liegt zwischen Kirchberg und Herzogenbuchsee, an der Hauptstrasse

Mehr

Vertragsschliessende Verbände und Geltungsbereich

Vertragsschliessende Verbände und Geltungsbereich 1 Vereinbarung vom 15. Oktober 1992 Stand 30. Juni 2007 I Art. 1 Vertragsschliessende Verbände und Geltungsbereich Vertragsschliessende Verbände Die Arbeitgeberverbände des schweizerischen Gastgewerbes

Mehr

LAP IT FÜR DAS QV. Orientierung ZeichnerInnen EFZ FA. Referent Roger Wagner / Prüfungskommission Kanton Zürich

LAP IT FÜR DAS QV. Orientierung ZeichnerInnen EFZ FA. Referent Roger Wagner / Prüfungskommission Kanton Zürich LAP IT FÜR DAS QV Orientierung ZeichnerInnen EFZ FA Referent Roger Wagner / Prüfungskommission Kanton Zürich Inhalt INHALT Grundlagen Prüfungsinhalte Allg. Infos Fragen Grundlagen REGLEMENT Wegleitung

Mehr

Angebote der BIZ, Zusammenarbeit mit den Asyl-Betreuungsstellen

Angebote der BIZ, Zusammenarbeit mit den Asyl-Betreuungsstellen horizonte Berufsinformationszentren BIZ Angebote der BIZ, Zusammenarbeit mit den Asyl-Betreuungsstellen Kursnachmittag vom 18. September 2009 im BIZ Bern-Mittelland Referentinnen: Monika Lichtsteiner,

Mehr

Aus- und Weiterbildung

Aus- und Weiterbildung Aus- und Weiterbildung Einstieg in die Berufswelt... 2 Zweijährige berufliche Grundbildung mit eidgenössischem Berufsattest (EBA)... 2 Drei- oder vierjährige berufliche Grundbildung mit eidgenössischem

Mehr

KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT

KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT für Berufslernende KVM Reglement über die Zulassung und die Promotion Reglement über die Berufsmaturitätsprüfungen I Reglement über die Zulassung und die Promotion für die

Mehr

Dipl. Techniker/in HF Maschinenbau

Dipl. Techniker/in HF Maschinenbau Kanton St.Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Wil-Uzwil Weiterbildung Produktionsfachmann/frau mit eidg. Fachausweis Dipl. Techniker/in HF Maschinenbau Vertiefung Produktion Entdecke die Begabung

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Fahrradmechanikerin/Fahrradmechaniker mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) Entwurf vom 26. Mai Version 4 46105 Fahrradmechanikerin EFZ / Fahrradmechaniker

Mehr

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Führung

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Führung Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen Führung Weiterbildungssystematik Pflege Als ein Angebot des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich

Mehr

Das Zeugnis für die Primarstufe

Das Zeugnis für die Primarstufe Bildungsdirektion Kanton Zürich Volksschulamt Das Zeugnis für die Primarstufe Informationen für Eltern und Erziehungsberechtigte (Zeugnis 2. und 3. Klasse) Das neue Zeugnis für die Primarstufe Lehren,

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Mediamatikerin/Mediamatiker mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 11. November 2010 47121 Mediamatikerin EFZ/Mediamatiker EFZ Médiamaticienne CFC/Médiamaticien

Mehr

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Coiffeuse/Coiffeur mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 1. November 2013 82014 Coiffeuse EFZ/Coiffeur EFZ Coiffeuse CFC/Coiffeur CFC Parrucchiera

Mehr

Direktionsverordnung über die Berufsbildung, die Weiterbildung und die Berufsberatung (BerDV) (Änderung)

Direktionsverordnung über die Berufsbildung, die Weiterbildung und die Berufsberatung (BerDV) (Änderung) 5.. Direktionsverordnung über die Berufsbildung, die Weiterbildung und die Berufsberatung (BerDV) (Änderung) Die Erziehungsdirektion des Kantons Bern, beschliesst: I. Die Direktionsverordnung vom 6. April

Mehr

Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe

Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe Bildungsdirektion Kanton Zürich Volksschulamt Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe Informationen für Eltern, Erziehungsberechtigte, Arbeitgeber und Lehrbetriebe Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe

Mehr

Verordnung über die eidgenössische Berufsmaturität

Verordnung über die eidgenössische Berufsmaturität Verordnung über die eidgenössische Berufsmaturität (Berufsmaturitätsverordnung, BMV) 412.103.1 vom 24. Juni 2009 (Stand am 1. Oktober 2013) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 25 Absatz

Mehr

Kaufmännische Schulen Hausach

Kaufmännische Schulen Hausach Kaufmännische Schulen Hausach Gustav-Rivinus-Platz 1 77756 Hausach Telefon 07831 96920-0 Telefax 07831 96920-20 e-mail ks.hausach@ortenaukreis.de home-page www.ks-hausach.de Vollzeitschule Dreijähriges

Mehr

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungssystematik FaGe Als spezialisierte Fachstelle der Berufsberatung des Kantons informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits

Mehr

KV Zürich Business School: Die grösste Berufsschule der Schweiz

KV Zürich Business School: Die grösste Berufsschule der Schweiz Factsheet Schuljahr 2014/15 (Stand 1. September 2014) KV Zürich Business School: Die grösste Berufsschule der Schweiz Was 1887 mit ausschliesslich männlichen Kaufleuten begann, ist 127 Jahre später die

Mehr

Informationen zur Berufsmaturität technischer Richtung Emmen Schuljahr 2014/15

Informationen zur Berufsmaturität technischer Richtung Emmen Schuljahr 2014/15 Version 7.8.14 Informationen zur Berufsmaturität technischer Richtung Emmen Schuljahr 2014/15 RECHTLICHE GRUNDLAGEN DER BMS TECHNISCHER RICHTUNG 2 ORGANISATION, AUFNAHMEVERFAHREN 2 ORGANE, ZUSTÄNDIGKEIT

Mehr

PRÜFUNGSREGLEMENT B PROFIL AB BILDUNGSVORDNUNG 2012

PRÜFUNGSREGLEMENT B PROFIL AB BILDUNGSVORDNUNG 2012 PRÜFUNGSREGLEMENT B PROFIL AB BILDUNGSVORDNUNG 2012 Inhaltsverzeichnis 1 Gesetzliche Grundlagen... 3 2 Profilwechsel... 3 3 Allgemeine Richtlinien des Qualifikationsverfahrens... 3 3.1 Verantwortung und

Mehr

Schulreglement Careum AG Bildungszentrum für Gesundheitsberufe. (Anhang IV des Geschäfts- und Organisationsreglements)

Schulreglement Careum AG Bildungszentrum für Gesundheitsberufe. (Anhang IV des Geschäfts- und Organisationsreglements) Schulreglement (Anhang IV des Geschäfts- und Organisationsreglements) Zürich, im Mai 2012 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Präambel, Zweck und Inhalt... 1 1.1 Leitung des Careum Bildungszentrums... 2 1.2 Ausbildungsbestimmungen

Mehr

D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf

D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf Schulleiter: Oberstudiendirektor Ulrich Rehbock, Tel.: 02581/925-0 FAX: 02581/925-24 E-mail: info@paul-spiegel-berufskolleg.eu

Mehr

Ausführungsbestimmungen Vertiefen und Vernetzen (V&V)/ Selbstständige Arbeit (SA) für

Ausführungsbestimmungen Vertiefen und Vernetzen (V&V)/ Selbstständige Arbeit (SA) für Ausführungsbestimmungen Vertiefen und Vernetzen (V&V)/ Selbstständige Arbeit (SA) für Kauffrau/Kaufmann EFZ Employée de commerce CFC/Employé de commerce CFC Impiegata di commercio AFC/Impiegato di commercio

Mehr

Hast du s im Griff? Lehrabschluss und was machst du nachher? > informiert sein > aktiv werden > cool bleiben. Jetzt etwas tun, damit morgen etwas geht

Hast du s im Griff? Lehrabschluss und was machst du nachher? > informiert sein > aktiv werden > cool bleiben. Jetzt etwas tun, damit morgen etwas geht Lehrabschluss und was machst du nachher? Hast du s im Griff? > informiert sein > aktiv werden > cool bleiben Jetzt etwas tun, damit morgen etwas geht Eine Information der Schweizerischen Konferenz Kaufmännischer

Mehr

BEWERBUNG FÜR EINE LEHRSTELLE

BEWERBUNG FÜR EINE LEHRSTELLE BEWERBUNG FÜR EINE LEHRSTELLE Human Resources Lehrberuf... Berufsmatura Ja Nein Weiss noch nicht Foto Personalien Frau Herr Name... Vorname... Strasse... PLZ / Wohnort... Geburtsdatum... E-Mail... Telefonnr....

Mehr

BERIT-EXBIT SCHULEN. Medizinische Praxisassistentin

BERIT-EXBIT SCHULEN. Medizinische Praxisassistentin BERIT-EXBIT SCHULEN Medizinische Praxisassistentin Anschrift BERIT-EXBIT-Schulen Militärstrasse 76 (Nähe Hauptbahnhof) 8004 Zürich Tel. 044 296 50 50 Fax 044 242 50 43 www.berit-exbit.ch info@berit-exbit.ch

Mehr

Informatik Berufsbildung Kanton Zürich

Informatik Berufsbildung Kanton Zürich Bildungsdirektion des Kantons Zürich Mittelschul- und Berufsbildungsamt Stabsabteilung Fachstellen und Projekte i-zh Projektleitung Telefon: 043 259 77 75 / 94 Mail: renate.ried@mba.zh.ch / cjung@bluewin.ch

Mehr

HAUPT- / WERKREALSCHULE KLASSE 9

HAUPT- / WERKREALSCHULE KLASSE 9 HAUPT- / WERKREALSCHULE KLASSE 9 mit Prüfung in Klasse 9 ( Versetzungszeugnis in Klasse 10 der Werkrealschule) ohne 10. Klasse Werkrealschule 1-jährige Berufsfachschule (meist erstes Ausbildungsjahr bei

Mehr

Vereinbarung für Lernende im Schweizer Gastgewerbe

Vereinbarung für Lernende im Schweizer Gastgewerbe Vereinbarung für Lernende im Schweizer Gastgewerbe Vereinbarung vom 15. Oktober 1992 Stand 1.5.2013 I Vertragsschliessende Verbände und Geltungsbereich Art. 1 Vertragsschliessende Verbände Die Arbeitgeberverbände

Mehr

Lehre und dann? Leitfaden zur Laufbahnplanung

Lehre und dann? Leitfaden zur Laufbahnplanung Lehre und dann? Leitfaden zur Laufbahnplanung Sie sind in einer Lehre, in einer Fachmittelschule oder in der Wirtschaftsmittelschule, stehen kurz vor dem Abschluss oder haben die Lehrabschlussprüfung bereits

Mehr

Berufs-, Studien- Laufbahnberatung Kanton Zürich Weiterbildungsveranstaltung VSKZ vom 13. März 2013

Berufs-, Studien- Laufbahnberatung Kanton Zürich Weiterbildungsveranstaltung VSKZ vom 13. März 2013 Weiterbildungsveranstaltung VSKZ vom 13. März 2013 www.ajb.zh.ch Bundesgesetz Berufsbildung vom 13.12.2002, Art. 49 bis 51: Die Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung unterstützt Jugendliche und Erwachsene

Mehr