ABC Informationen. Akademische Berufsberatung. Fachstelle Berufsbildung. Attestausbildung (vorher Anlehre)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ABC Informationen. Akademische Berufsberatung. Fachstelle Berufsbildung. Attestausbildung (vorher Anlehre)"

Transkript

1 ABC Informationen Akademische Berufsberatung (siehe Studien-und Berufsberatung) Fachstelle Berufsbildung Die Fachstelle Berufsbildung hat die neu abgeschlossenen Lehrverträge zu kontrollieren und zu genehmigen, die Qualifikationsverfahren der Sparten Industrie und Gewerbe, Dienstleistung und Handel, Gesundheitswesen und Soziales zu organisieren, (ausgenommen die Berufe des KV und des Detailhandels, die von der Kreisprüfungskommission des kaufmännischen Verbandes organisiert werden). Sie schlichtet allfällige Meinungsverschiedenheiten zwischen Lehrbetrieben und Lernenden, ist für die Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen und der lehrvertraglichen Abmachungen besorgt und gibt auf Fragen der Lernenden, Ausbildungsverantwortlichen und Erziehungsberechtigten betr. Berufslehre Auskunft. Adresse: Fachstelle Berufsbildung Gerichtshausstrasse Glarus Tel /52 Fax Internet Attestausbildung (vorher Anlehre) Neben den Berufslehren gibt es eine Reihe von Ausbildungen, die weniger hohe Anforderungen an die Lernenden stellen. Diese einfacheren Berufsausbildungen werden neu als berufliche Grundbildungen mit Attest bezeichnet. Sie lösen in der nächsten Zeit die Anlehren ab. Wo noch keine beruflichen Grundbildungen mit Attest angeboten werden, können die Kantone weiterhin Anlehren bewilligen. Was ist eine berufliche Grundbildung mit Attest? Die berufliche Grundbildung ist eine einfachere Berufsausbildung. Sie umfasst Teilbereiche einer ordentlichen Berufslehre. Sie dauert 2 Jahre und führt zu einem anerkannten Abschluss. Wer die berufliche Grundbildung mit guten Noten abschliesst, kann in das 2. Lehrjahr der ordentlichen Berufslehre einsteigen. BBT (Bundesamt für Berufsbildung und Technologie) Das BBT in Bern erstellt alle Vorschriften für die Ausbildung der vom Bund reglementierten Berufe, wie Bildungsverordnungen, Prüfungsvorschriften, Lehrpläne für die Berufsfachschulen usw. 1

2 Berufsberatung (Allgemeine Berufsberatung) Die Benützung der Berufsberatung ist immer freiwillig. Sie informiert kostenlos über alle Schul- und Berufsausbildungen, zeigt Vor- und Nachteile bestimmter Ausbildungswege auf und hilft passende Berufsmöglichkeiten zu finden und zu realisieren. Der Entscheid über den einzuschlagenden Ausbildungsweg bleibt in jedem Fall beim Ratsuchenden. Wer die Berufsberatung beanspruchen will, kann sich persönlich oder telefonisch melden. Adresse: Kantonale Berufsberatung Gerichtshausstrasse Glarus Tel Fax Internet Die Büros der Berufsberatung befinden sich im hinteren Teil des zweiten Stockes. Berufsbildner/in Der/die Vertreter/in des Lehrbetriebs, der/die den Lehrvertrag unterschrieben hat, wird als Berufsbildner/in bezeichnet. Er/Sie kann die Ausbildung der Lernenden einem Betriebsangehörigen übertragen (= Lehrlingsmeister/in, Lehrlingschef/in, Ausbildner/in), doch die Verantwortung für die Ausbildung bleibt bei ihm selbst. Berufsbildungsgesetz Das Berufsbildungsgesetz und die Berufsbildungsverordnung enthalten alle Vorschriften, nach denen sich die Berufslehre und die berufliche Fort- und Weiterbildung zu richten haben. Die wichtigsten Bestimmungen erhält jede/r Lernende zusammen mit dem Lehrvertrag. Berufsinformationszentrum (BIZ) Das BIZ und die Berufsberatung befinden sich am selben Standort. Im BIZ findet man: Informationen über Berufe und Schulen, Weiterbildungen, Kurse, Sprachaufenthalte, u.s.w. Es stehen verschiedene Informationsmaterialien zur Verfügung: Broschüren, Ordner, Videos, DVD`s, PC`s mit Internetzugang. Es sind alle Lehrfirmen registriert, die im Kanton Glarus eine Ausbildung anbieten. Im virtuellen BIZ können unter viele Informationen rund um die Berufswahl abgerufen werden; unter anderem auch die offenen Lehrstellen im Kanton Glarus und der ganzen Schweiz. BIZ-Öffnungszeiten: Montag Uhr und Mittwoch Uhr. Während den Öffnungszeiten ist keine Anmeldung erforderlich und für Kurzinformationen stehen Fachpersonen zur Verfügung. 2

3 Berufsfachschule Wer eine anerkannte Berufslehre absolviert, besucht während 1-2 Tagen pro Woche den Pflichtunterricht an der Berufsfachschule. Deutsch, Rechnen, Geschäftskunde, Staats- und Wirtschaftskunde, Informatik und Turnen sind die allgemeinbildenden Fächer für alle Berufe. Die berufsbezogenen Fächer sind verschieden. Sie richten sich nach den Bedürfnissen der einzelnen Berufe. Lernende aus dem Glarnerland absolvieren ihren Pflichtunterricht an verschiedenen Orten (siehe im Lehrfirmenverzeichnis). Neben dem Pflichtunterricht bietet die Berufsfachschule auch Freifächer, Stützkurse, Fortbildungskurse usw. an. Berufsmaturität Die Berufsmaturität umfasst einen berufspraktischen, einen berufstheoretischen und einen allgemeinbildenden Teil. Das Bestehen der Lehrabschlussprüfung (praktische und berufskundliche Prüfung) sowie die Prüfung in Allgemeinbildung ist Voraussetzung zur Abgabe eines Berufsmaturitätszeugnisses. InhaberInnen eines Berufsmaturitätszeugnisses werden grundsätzlich prüfungsfrei an Fachhochschulen aufgenommen. Es werden folgende Fachrichtungen angeboten: - Technische Berufsmaturität - Kaufmännische Berufsmaturität - Gewerbliche Berufsmaturität - Gestalterische Berufsmaturität - Naturwissenschaftliche Berufsmaturität - Gesundheitlich-Soziale Berufsmaturität Die Fächer der Allgemeinbildung für die Berufsmaturität werden in einem zusätzlichen Unterrichtsprogramm angeboten, wobei Lernende, die sich auf die Berufsmaturität vorbereiten, vom allgemeinbildenden Unterricht mit dem Rest der Berufsfachschulklasse dispensiert sind. Die Lernenden bleiben maximal 2 Tage pro Woche für schulische Zwecke dem Lehrbetrieb fern. Die Fachstelle Berufsbildung oder die Berufsberatung geben gerne Auskunft. Berufsprüfung (BP) Wer einige Zeit nach Lehrabschluss in seinem Beruf gearbeitet hat, kann die Berufsprüfung ablegen und den eidgenössischen Fachausweis erwerben. Damit weist er/sie sich über vertiefte Berufskenntnisse aus, die ihn auch befähigen, als Vorgesetzte/r tätig zu sein. Berufswahlschule Wer sich noch zu keiner beruflichen Ausbildung entschliessen kann, hat unter anderem die Möglichkeit während eines Jahres, auf eigene Kosten, eine Berufswahlschule zu besuchen. In dieser Zeit wird erworbenes Schulwissen erweitert und gleichzeitig mit Hilfe von schuleigenen Berufsberatern intensiv nach dem richtigen Beruf gesucht. Bildungsplan Im Bildungsplan werden die genauen Bildungsinhalte festgehalten, die ein/er Lernende/r in Betrieb, in der Berufsfachschule und in den überbetrieblichen Kursen vermittelt werden müssen. Diese Bildungspläne werden von Berufsverbänden erstellt. 3

4 Bildungsverordnung (vorher Ausbildungsreglement) Anerkannte Berufslehren sind in der Bildungsverordnung umschrieben. Sie enthält Angaben über die Dauer der Lehrzeit, die Anforderungen an den Lehrbetrieb, das Ausbildungsprogramm, die Organisation des Qualifikationsverfahrens und deren Anforderungen. Die Bildungsverordnung wird dem Lehrvertrag beigelegt. Charakter Über Charakter spricht man im Allgemeinen nicht besonders gerne. Doch sind Charaktereigenschaften, wie Fleiss, Anstand, Gründlichkeit, Pünktlichkeit, Ausdauer, Zuverlässigkeit, Ehrlichkeit für den Erfolg in der beruflichen Ausbildung von entscheidender Bedeutung. Computerberufe Heute werden in allen Berufen Computer verwendet. Es gilt zu erkunden, welche davon dieses Hilfsmittel am intensivsten einsetzen und darum dem Wunsch nach Umgang mit Computern am nächsten kommen. Diplom Diplome gibt es viele. Sie sind in ihrem Wert sehr verschieden. Wenn man für eine berufliche Ausbildung ein Diplom verspricht, sollte man sich genau erkundigen, welchen Wert es in der Berufswelt hat. Auch da kann die Berufsberatung Auskunft geben. Eignung (Siehe F:Fähigkeiten). Fachmittelschule FMS (vorher DMS) Die Fachmittelschule dauert 3 Jahre. Sie steht SekundarschülerInnen und sehr guten RealschülerInnen (mindestens drei Jahre Englischunterricht) offen. Die FMS vermittelt ein breites schulisches Wissen, das für anschliessende Ausbildungen gute Grundlagen bildet. Internetadresse: Fähigkeiten Für jede Berufsausübung braucht es bestimmte Fähigkeiten, wie zum Beispiel technisches Verständnis, schnelle Auffassungsgabe, gutes Gedächtnis, räumliches Vorstellungsvermögen, Sprachbegabung usw. Eltern, Lehrpersonen oder auch die Berufsberatung kann helfen bei der Klärung, ob man über die entsprechen Fähigkeiten verfügt, die im gewünschten Beruf verlangt werden. Man sollte sich genau informieren, welche Fähigkeiten in einem Beruf verlangt werden und überprüfen, ob diese mit den eigenen Begabungen übereinstimmen. 4

5 Eidg. Fähigkeitszeugnis (EFZ) Siehe Q: Qualifikationsverfahren Fernunterricht Beim Fernunterricht sind Lehrende und Lernende räumlich voneinander getrennt. Der Unterrichtsstoff wird mittels Lehrheften, Disketten, Audio- und Videokassetten, Radiosendungen, Fernsehprogrammen usw. übermittelt. Die Lernenden sind auf sich allein gestellt, was grosse Beharrlichkeit, Ausdauer und selbständiges Arbeiten verlangt. Fernunterricht ist hauptsächlich für Erwachsene geeignet. Freizeit Kein Beruf macht in allen Teilen glücklich. Muss man etwa viel und lange sitzen? So besteht die Möglichkeit, sich in der Freizeit mit Sport und Bewegung einen Ausgleich zu schaffen. Auch beim Gestalten gibt es sehr viele Möglichkeiten, das als Ausgleich in der Freizeit zu machen. Es gilt, die Freizeit als Ausgleich oder als Ergänzung zum Beruf zu verstehen. Macht man das Hobby zum Beruf, muss man daran denken, dass damit auch eine bisherige Freizeitbeschäftigung verloren geht. Gesundheit Gewisse Berufe stellen besondere Anforderungen an die Gesundheit. Es ist somit auch zu klären, ob man auch diesen Ansprüchen genügt. Grundausbildung Die Lehre vermittelt die Grundausbildung für die vom Bund reglementierten Berufe. Nach Lehrabschluss ist es nötig, diese Grundausbildung zu vertiefen und zu erweitern. Wer sich für eine bestimmte Lehre entscheidet, bestimmt damit noch lange nicht, dass man beim gewählten Beruf bleiben wird. Die Grundausbildung befähigt, seinen beruflichen Weg persönlich zu gestalten und eine berufliche Laufbahn aufzubauen. Hochschule und Fachhochschule Dazu zählen die Universitäten, die Eidg. Technischen Hochschulen und die Fachhochschulen. Sie haben den Auftrag, Studenten auszubilden, aber auch das Wissen unserer Zeit zu bewahren, zu fördern und mittels Forschung zu vermehren. Hier einige Berufe aus der grossen Anzahl von Ausbildungsmöglichkeiten an Hochschulen: Universität: Rechtsanwalt, Ärztin, Zahnarzt, Gymnasiallehrerin, Schulpsychologe, Sekundarlehrerin, Pfarrer usw. Eidg. Techn. Hochschule (ETH): Apothekerin, Ingenieur, Architektin, Physiker, Mathematikerin, Chemiker, Informatikerin usw. Fachhochschule: Der an der FH erteilte Unterricht ist praxisorientiert und auf angewandte Forschung und Entwicklung ausgerichtet. Studienbereiche sind: Architektur, Technik und Ingenieurwesen, Verwaltung und Management, Landwirtschaft, Hotellerie und Gastgewerbe, Gestaltung, Sport, usw. 5

6 Höhere Fachprüfung (HFP) Mit dieser Prüfung, die nach mehrjähriger Praxis und anspruchsvoller Zusatzausbildung absolviert werden kann, erwirbt man das Meisterdiplom. Damit ist man befähigt, einen eigenen Betrieb zu leiten und/oder Führungsaufgaben zu übernehmen. Höhere Fachschulen Die Bildungsgänge an höheren Fachschulen führen zu einem eidgenössisch anerkannten Diplom. Sie basieren auf staatlichen Mindestvorschriften sowie den daraus abgeleiteten Vorgaben des BBT bezüglich der Rahmenlehrpläne und der Anerkennungsverfahren. Interessen Oft wechseln Interessen sehr rasch und nicht immer sind sie von den notwendigen Fähigkeiten und Begabungen begleitet. Es ist genau zu klären, welche Anforderungen in den gewünschten Berufen gestellt werden, und ob trotz strengem Lernen während der Ausbildungszeit die Freude und das Interesse nicht verloren gehen. Internet Für den Bereich Berufsberatung können heute eine grosse Anzahl von Informationen unter den Internetadressen: und abgerufen werden. IV-Regionalstelle Behinderte und Invalide jeden Alters werden von Berufsberaterspezialisten der IV-Regionalstelle Zürich betreut. Die Anmeldung erfolgt über die Invalidenversicherung. Kantonsschule Unsere Kantonsschule ist eine Mittelschule (siehe M:Mittelschule) Es ist eine Aufnahmeprüfung zu bestehen. An der Kantonsschule kann auch die Fachmittelschule (siehe F: Fachmittelschule) besucht werden. Das Rektorat der Kantonsschule organisiert alljährlich Informationsabende, die in den Tageszeitungen mit Inseraten bekannt gemacht werden. Kaufmännische Berufsfachschule Der Kaufmännische Verband des Kantons Glarus (KV) führt eine eigene Berufsfachschule in Glarus. Hier besuchen alle Lernenden der Kaufmännischen Berufe und des Detailhandels ihren Pflichtunterricht. Die Schule organisiert auch Weiterbildungskurse. Das Rektorat der Schule oder die Berufsberatung geben Auskunft darüber. 6

7 Lehre Als berufliche Ausbildungsmöglichkeit wird vielfach die Lehre benützt. Im Kanton Glarus können etwa 120 verschiedene Berufe erlernt werden. Die Lehre gliedert sich in die Arbeit im Lehrbetrieb, den Besuch der Berufsfachschule und von überbetrieblichen Kursen (siehe Ü:Überbetriebliche Kurse). Lehrabschlussprüfung Siehe Q: Qualifikationsverfahren Lehrbetrieb Jeder Betrieb, der Lernende ausbildet, wird als Lehrbetrieb bezeichnet. Es gibt ein Verzeichnis aller Lehrbetriebe unseres Kantons. Das Lehrfirmenverzeichnis kann unter abgerufen werden. Lernende Alle, die mit einem Lehrbetrieb einen Lehrvertrag abgeschlossen haben, werden als Lernende/r bezeichnet. Lehrlingslohn Lernende werden mit Ausbildungsaufwand und mit Geld entlöhnt, wobei der Barlohn als Lehrlingslohn bezeichnet wird. Er ist für jeden Beruf und öfters auch in jedem Betrieb verschieden. Lernende, die einen grossen Ausbildungsaufwand erhalten, beziehen in der Regel weniger Barlohn als solche, die rasch in den produktiven Arbeitsprozess eingeschaltet werden können. Aus dem gleichen Grund ist der Lehrlingslohn des ersten Lehrjahres kleiner als derjenige der folgenden Jahre. Lehrmeister/in Siehe B: Berufsbildner/in Lehrstelle Jedes Jahr ab Ende August werden alle bei der Berufsberatung als offen gemeldeten Lehrstellen im Internet publiziert. Das Suchen der Lehrstelle ist ausschliesslich die Angelegenheit von den Jugendlichen und deren Eltern. Die Anzahl der Lehrstellen eines bestimmten Berufs richtet sich nicht nach der Zahl der Interessenten. Es ist darum ohne weiteres möglich, dass sich für eine Lehrstelle mehrere Anwärter melden. Es ist deshalb schon früh zu überlegen, welche anderen Berufe auch in Frage kommen könnten, falls keine Lehrstelle im gewünschten Beruf zu finden ist. Angaben über offene Lehrstellen findet man im Internet unter und 7

8 Lehrvertrag Der Lehrvertrag enthält unter anderem Abmachungen über die Bezeichnung des zu erlernenden Berufes, die Dauer der Lehre, die Probezeit, den Berufsschulort, die Arbeitszeit und die Dauer der Ferien, den Lehrlingslohn, die Unfall- und Krankenversicherung, die Pflichten des Berufsbildners und der Lernenden. Diese Vereinbarungen werden mit gesetzlichen Bestimmungen und einer Bildungsverordnung ergänzt. Alle vertraglichen Abmachungen werden vom Lernenden selbst, vom Inhaber der elterlichen Gewalt (Vater, Mutter, Vormund), dem/der Berufsbildner und dem Vertreter der Fachstelle Berufsbildung unterschrieben. Der Lehrvertrag wird auf eine bestimmte Zeitdauer abgeschlossen und kann nach Ablauf der Probezeit nur noch in gegenseitigem Einvernehmen oder aus wichtigen Gründen gelöst werden. Lehrzeit Die Lehrzeit ist in der Bildungsverordnung festgelegt und dauert drei oder vier Jahre. Die Lehrzeit kann verlängert werden, wenn jemand den Anforderungen der Ausbildung nicht genügt und mehr Zeit braucht. Verkürzungen werden vor allem bei entsprechender Vorbildung (eine bereits abgeschlossene Lehre, abgeschlossene Maturität) vorgenommen. Wenn jemand während mindestens 5 Jahren in einem bestimmten Beruf gearbeitet hat und volljährig ist, wird das ebenfalls, auch wenn kein Lehrvertrag abgeschlossen worden ist, als erfüllte Lehrzeit betrachtet und berechtigt die zur Zulassung an das Qualifikationsverfahren. Lohn Über die Entlöhnung einer zukünftigen Arbeit können im Voraus keine verbindlichen Aussagen gemacht werden. Sie ist verschieden von Beruf zu Beruf, von Betrieb zu Betrieb und ändert im Laufe der Zeit. Gewerkschaften und Arbeitgeberverbände können über die Lohnverhältnisse am ehesten Auskunft geben. Maturität Das eidgenössische Maturitätszeugnis berechtigt zum Besuch einer Hochschule. Man erwirbt es mit einer Prüfung am Ende der Mittelschule oder auf dem sogenannten zweiten Bildungsweg mit Kursen und Schulbesuch nach einer bereits abgeschlossenen Berufsausbildung. Der/Die BesitzerIn eines Maturitätszeugnisses hat noch keinen Beruf. Er/Sie weist sich damit über eine vielseitige Schulbildung aus, die nun mit Fachkenntnissen ergänzt werden muss. Das geschieht an einer Hochschule, an einer beruflichen Fachschule (z. B. Schulen für Sozialarbeit/Sozialpädagogik, Krankenpflege, Kunst, Musik usw.) oder in einer (eventuell abgekürzten) Berufslehre und anschliessenden Ausbildung an einer Fachhochschule oder an ähnlichen Schulen. Mittelschule Unsere Kantonsschule (siehe K) ist eine Mittelschule. Diese Bezeichnung stammt wohl daher, weil die Mittelschule ihren Platz zwischen Volks- und Hochschule einnimmt. 8

9 Meisterprüfung (HFP) Viele gewerbliche Berufe kennen die Meisterprüfung (Höhere Fachprüfung). Diese Prüfung kann von gelernten Berufsleuten nach einigen Jahren praktischer Berufstätigkeit abgelegt werden. Mit ihr wird festgestellt, ob der/die BewerberIn die Funktionen eines Vorgesetzten ausüben oder einen Betrieb in einfachen Verhältnissen selbstständig führen kann. Neigungen Siehe I:Interessen Orientierung Es gibt ungefähr 250 verschiedene Berufslehren und vielseitige Ausbildungsmöglichkeiten an Fach- und Hochschulen. Wer aus dieser Vielfalt einen Beruf auswählen will, musst sich vorerst über das Angebot orientieren. Die Klassenbibliothek, die Broschüren und Videos im BIZ geben die Möglichkeit dazu. Berufsleuten bei ihrer Arbeit zuschauen, sie befragen, Besichtigungsmöglichkeiten in Betrieben oder an Ausstellungen, sind weitere Möglichkeiten sich zu orientieren. Lehrpersonen oder der/die Berufsberater/in befragen, im Interessensgebiet eine Schnupperlehre machen, damit man wirklich orientiert ist und tatsächlich auswählen kann, können weitere Hilfen zur Orientierung sein. Probezeit Jede Berufsausbildung beginnt mit einer Probezeit. Sie dauert mindestens 1 Monat und nicht länger als 3 Monate und wird im Lehrvertrag festgehalten. Während dieser Zeit haben die Vertragsparteien das Recht, innert einer Woche vom Vertrag zurückzutreten. Die Fachstelle Berufsbildung muss darüber benachrichtigt werden. Qualifikationsverfahren Gegen Ende der Lehrzeit werden die Prüfungen abgelegt, das nennt man Qualifikationsverfahren. Sie dauern je nach Beruf unterschiedlich lange und umfassen allgemeine Schulfächer, Berufskenntnisse, in vielen Berufen auch Fachzeichnen und vor allem praktische Arbeiten. Nach bestandener Prüfung erhalten die Lernenden das eidgenössische Fähigkeitszeugnis (EFZ) ihres Berufs. Wer die Prüfung nicht bestanden hat, kann die Fächer mit ungenügenden Noten wiederholen. Termine für die Wiederholung werden so angesetzt, dass den zuständigen Organen keine unverhältnismässigen Kosten entstehen. RAV = Regionales Arbeitsvermittlungszentrum Bei Arbeitslosigkeit vermittelt das RAV (Regionales Arbeitsvermittlungszentrum) Arbeitsstellen. Adressen: RAV Rathausplatz Glarus Tel

10 Rekrutenschule Manchmal ist man versucht, die Berufsausbildung nach dem Zeitpunkt der Rekrutenschule auszurichten. Unter Umständen ist es aber auch möglich, das Umgekehrte zu tun, indem sich der Militärdienst nach der Ausbildung ansetzen lässt. Die Fachstelle Berufsbildung (Tel /52) gibt Auskunft über Verschiebungsmöglichkeiten. Schnupperlehre Wer glaubt, an einem Beruf Freude zu haben, sich aber den Arbeitsplatz, die Umgebung, die Zusammenhänge verschiedener Arbeiten nicht vorstellen kann, frage einen entsprechenden Betrieb an, ob man eine Woche schnuppern d.h. zusehen, zuhören, miterleben, mitarbeiten darf. Auf Lohn hat man dabei keinen Anspruch. Für das Wort Schnupperlehre findet auch der Ausdruck Berufspraktikum oder Arbeitspraktikum Verwendung. Das Verzeichnis der Lehrbetriebe für Schnupperlehren findet man auch im Internet unter Schulisches Zusatzangebot (SZA) Als 11. Schuljahr im Anschluss der 2. Oberschule oder der Kleinklassen-Oberstufe stehen die beiden Angebote WerkJahr und NineNow offen. Als freiwilliges 12. Schuljahr kann ein/e schul- und lernfreudige Real- oder Sekundarschüler/in zwischen den beide Angeboten BeVo und TenTop auswählen. Adresse: Schulisches Zusatzangebot Gerichtshausstrasse Glarus Tel Fax Internet Stipendien Berufliche Ausbildungen können sehr teuer sein. Wenn der finanzielle Aufwand die Möglichkeiten einer Familie übersteigt, kann man sich bezüglich nach Stipendien beim Departementssekretariats Bildung und Kultur erkundigen (Tel /02). Stipendien sind Beiträge des Kantons, des Bundes oder privater Institutionen an die berufliche Ausbildung. Stipendien müssen nicht zurückerstattet werden. 10

11 Studien- und Berufsberatung Der Kanton Glarus und der Kanton Schwyz haben für die Studienberatung eine Zusammenarbeitsvereinbarung abgeschlossen. Für Interessierte an einer Hochschulausbildung, die über eine gymnasiale Matura verfügen, steht die Berufs- und Studienberatung in Pfäffikon zur Verfügung. Adresse: Berufs- und Studienberatung Pfäffikon Huobstrasse Pfäffikon Tel Traumberuf Alle von uns träumen gerne hin und wieder: Da gibt es keine Schwierigkeiten und nichts Unangenehmes. Wir sehen uns als tollkühne Flieger, elegante Hostessen, erfolgreiche Sportler, gefeierte Sängerinnen, als Wildhüter, Kindergärtnerinnen, Elektroniker, Sekretärinnen usw. Träumen ist etwas herrliches, es ist erlaubt und tut jedem von uns gut. Ist es da verwunderlich, dass diese Träume die Berufswahl beeinflussen? Jetzt aber erwachen! Es ist zu prüfen, wie weit die eigenen Fähigkeiten den verlangten, meistens hohen Anforderungen dieser Traumberufe entsprechen! Technikerschule Siehe H: Höhere Fachschulen Überbetriebliche Kurse (vorher Einführungkurse) Jedes Jahr beginnen in verschiedenen Betrieben Lernende dieselbe Berufsausbildung. Damit nicht jeder Berufsbildner allein seine "Stiften" in die grundlegenden Arbeiten des Berufs einführen muss, gibt es überbetriebliche Kurse, in denen ein/e InstruktorIn eine ganze Klasse von Lernenden mit den wichtigsten Berufsarbeiten bekannt macht. Dauer und Zeitpunkt der Überbetrieblichen Kurse: Einige Tage bis mehrere Wochen, meistens am Anfang der Lehre, oft auch einige Male während der Lehrzeit. Weiterbildungsmöglichkeiten Berufliche Weiterbildung ist heute für jedermann eine Notwendigkeit. Die beruflichen Weiterbildungsmöglichkeiten sind vielfältig, das Angebot ist kaum zu überblicken. Berufsverbände und Berufsberatung können darüber am ehesten Auskunft geben. Weitere Angaben findest du auch im Internet unter: 11

12 Zwölftes Schuljahr Für schul- und lernfreudige Real- und Sekundarschüler/innen bietet der Kanton Glarus zwei Möglichkeiten an. Am BeVo oder im TenTop kann ein freiwilliges 12. Schuljahr absolviert werden. Adresse: Schulisches Zusatzangebot Gerichtshausstrasse Glarus Tel Schulleitung Fax Internat Zukunft Über die Zukunftsaussichten der verschiedenen Berufe können nie zuverlässige Aussagen gemacht werden. Prognosen und Prophezeiungen sind äusserst vorsichtig zu beurteilen. Unser Rezept für eine möglichst sichere Zukunft: Den Beruf erlernen, der einem Freude macht und für den man vor allem auch gute Fähigkeiten haben. Gründlich lernen und sich dauernd weiterbilden, damit man dank den beruflichen Qualitäten vielseitig einsetzbar ist. Zweiter Bildungsweg Siehe L / M: Lehrzeit/ Maturität. Zwischenlösung Siehe Z: Zwölftes Schuljahr. 12

Berufsausbildung oder weiterführende Schule?

Berufsausbildung oder weiterführende Schule? Berufsausbildung oder weiterführende Schule? Attest (Anlehre) Die Grundbildungen mit Berufsattest lösen in den nächsten Jahren die Anlehren ab. Die Attestausbildungen dauern zwei Jahre und führen zu einem

Mehr

Elternabend 3. Klassen Bezirksschule Mellingen

Elternabend 3. Klassen Bezirksschule Mellingen Elternabend 3. Klassen Bezirksschule Mellingen Berufswahl Berufswahlkonzept Vorwiegend in den 3. Klassen (KLP und D) Gemeinsame Berufserkundungen (kein Schnuppern) Individuelles Schnuppern Informationen

Mehr

B Kauffrau/Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung

B Kauffrau/Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung Überblick Berufslehren EFZ Hier finden Sie Informationen zu den folgenden Themenbereichen: 1. Wer ist für welches kaufmännische Ausbildungsprofil geeignet? 2. Ausbildung im Lehrbetrieb 3. Ausbildung an

Mehr

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt Seite 1 Inhalt Ziele... 3 Ausbildungsstruktur... 4 Lerninhalte... 5 Fächerverteilung... 6 Stundentafel... 7 Sprachaufenthalte... 8 Praxis... 8 Schulische Prüfungen... 9 Betriebliche Prüfungen... 9 Anforderungsprofil...10

Mehr

Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung

Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung Seite 1 Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung Der Beruf der Bekleidungsgestalterin/des Bekleidungsgestalters ist ein Dienstleistungsberuf, in welchem nebst kreativen

Mehr

Berufsabschlüsse für Erwachsene

Berufsabschlüsse für Erwachsene Berufsabschlüsse für Erwachsene Vier Wege zum eidgenössischen Fähigkeitszeugnis oder zum eidgenössischen Berufsattest Erziehungsdirektion des Kantons Bern Mittelschul- und Berufsbildungsamt MBA Editorial

Mehr

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen.

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen. Berufsvorbereitung Berufliche Grundbildung Höhere Berufsbildung Weiterbildung Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit Berufs-, Fach- und Fortbildungsschule Bern... eine Institution des Kantons Bern

Mehr

Berufsmatura nach der Lehre

Berufsmatura nach der Lehre Berufs- und Weiterbildungszentrum BWZ Grundacherweg 6, 6060 Sarnen Postadresse: Postfach 1164, 6061 Sarnen Tel. 041 666 64 80, Fax 041 666 64 88 bwz@ow.ch, www.bwz-ow.ch Berufsmatura nach der Lehre Vollzeit

Mehr

Berufsabschlüsse für Erwachsene

Berufsabschlüsse für Erwachsene Berufsabschlüsse für Erwachsene Vier Wege zum eidgenössischen Fähigkeitszeugnis oder zum eidgenössischen Berufsattest Erziehungsdirektion des Kantons Bern Mittelschul- und Berufsbildungsamt MBA Editorial

Mehr

Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung Fit für die Berufswahl

Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung Fit für die Berufswahl Fit für die Berufswahl Montag, 1. September 2014 Vorname Name, Berufs-, Studien- und Laufbahnberater/in Themen. Teil 1 Die Möglichkeiten nach der Schule im Überblick Der Berufswahlfahrplan ich pack s an!

Mehr

Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung. Berufswahl - ein Familienprojekt

Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung. Berufswahl - ein Familienprojekt Berufswahl - ein Familienprojekt Themen. Die Berufswahlschritte Tipps für Schüler und Schülerinnen und Eltern Die Möglichkeiten nach der Schule im Überblick Der Berufswahl-Zeitplan Angebote ask! Die Berufslehre

Mehr

Gewerblich-Industrielle Berufe Empfehlungen für Stufenwechsel EFZ EBA oder EBA EFZ ( Umwandlung )

Gewerblich-Industrielle Berufe Empfehlungen für Stufenwechsel EFZ EBA oder EBA EFZ ( Umwandlung ) Erziehungsdirektion Mittelschul- und Berufsbildungsamt Gewerblich-Industrielle Berufe Empfehlungen für Stufenwechsel EFZ EBA oder EBA EFZ ( Umwandlung ) Fortsetzung der beruflichen Grundbildung zum EFZ

Mehr

Informationen über den Beruf Elektroinstallateur/-in EFZ

Informationen über den Beruf Elektroinstallateur/-in EFZ Informationen über den Beruf Elektroinstallateur/-in EFZ Berufsbild Elektroinstallateur EFZ und Elektroinstallateurin EFZ erstellen das elektrische Leitungsnetz mit allen zugehörigen Geräten und Apparaten

Mehr

Ablauf. Herzlich willkommen auf der Berufsberatung Dielsdorf im. Angebote der Berufsberatung für Jugendliche

Ablauf. Herzlich willkommen auf der Berufsberatung Dielsdorf im. Angebote der Berufsberatung für Jugendliche Ablauf Herzlich willkommen auf der Berufsberatung Dielsdorf im Neugestaltung 3. Sek. Vorstellen des Konzeptes Berufswahlvorbereitung Angebot der Berufsberatung Zusammenarbeit Schule Berufsberatung- Schulsozialarbeit

Mehr

Abschlussprüfung nicht bestanden. Allgemeine Grundlagen. 21. Juli 2015

Abschlussprüfung nicht bestanden. Allgemeine Grundlagen. 21. Juli 2015 Kanton Zürich Bildungsdirektion Mittelschul- und Berufsbildungsamt Abteilung Betriebliche Bildung Abschlussprüfung nicht bestanden Allgemeine Grundlagen 21. Juli 2015 2/9 Inhalt 1. Wie oft kann die Prüfung

Mehr

Willkommen zum Elternabend Berufswahl. Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung BIZ Bern-Mittelland

Willkommen zum Elternabend Berufswahl. Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung BIZ Bern-Mittelland Willkommen zum Elternabend Berufswahl OSZ Stockhorn 1 Programm I Von der Berufslehre zur Fachhochschule Das bernische Bildungssystem II Die 7 Schritte zum passenden Beruf Mit Schwerpunkt: Schnupperlehre

Mehr

Übersicht über die Internet-Seiten und interaktiven Checks

Übersicht über die Internet-Seiten und interaktiven Checks myberufswahl Sitemap Übersicht über die Internet-Seiten und interaktiven Checks Einstieg Startseite von myberufswahl myberufswahl - Einstiegsseite Links zu Detailinformationen für die Angebote für - Schüler/in

Mehr

Überblick Berufslehren Kauffrau/Kaufmann

Überblick Berufslehren Kauffrau/Kaufmann Überblick Berufslehren Kauffrau/Kaufmann Der Text auf den folgenden Seiten behandelt die Themenbereiche: 1. Wer ist für welche kaufmännische Lehre geeignet? 2. Lehrabschluss für Erwachsene nach Art. 32

Mehr

Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung Fit für die Berufswahl

Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung Fit für die Berufswahl Fit für die Berufswahl Mittwoch, Bruno Stoll, Berufs-, Studien- und Laufbahnberater Was lernen wir von der Natur? Beratungsdienste für Ausbildung und Beruf Aargau Eltern-Schülerabend 2 Themen. Die Möglichkeiten

Mehr

Nach der obligatorischen Schulzeit. Berufsbildung und weiterführende Schulen

Nach der obligatorischen Schulzeit. Berufsbildung und weiterführende Schulen Nach der obligatorischen Schulzeit Berufsbildung und weiterführende Schulen Berufsbildung und weiterführende Schulen Nach der obligatorischen Schulzeit stehen den jungen Frauen und Männern die unterschiedlichsten

Mehr

Diagnose: Kompetent für Pflege und Betreuung.

Diagnose: Kompetent für Pflege und Betreuung. Berufsvorbereitung Berufliche Grundbildung Höhere Berufsbildung Weiterbildung Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit Berufs-, Fach- und Fortbildungsschule Bern... eine Institution des Kantons Bern

Mehr

Orientierungsschule oder Gymnasium? Informationsbroschüre für Eltern. BKD Amt für Volks- und Mittelschulen Amt für Berufsbildung

Orientierungsschule oder Gymnasium? Informationsbroschüre für Eltern. BKD Amt für Volks- und Mittelschulen Amt für Berufsbildung Orientierungsschule oder Gymnasium? Informationsbroschüre für Eltern BKD Amt für Volks- und Mittelschulen Amt für Berufsbildung Impressum Amt für Volks- und Mittelschulen Obwalden Telefon 041 666 62 47

Mehr

Berufsbildung der Schweiz Berufs- und höhere Fachprüfungen. universitäre. Diplome. Fachhochschulabschlüsse. Tertiärstufe. Pädag. hochschulen.

Berufsbildung der Schweiz Berufs- und höhere Fachprüfungen. universitäre. Diplome. Fachhochschulabschlüsse. Tertiärstufe. Pädag. hochschulen. Unterlagen zum Bildungswesen der Schweiz Berufsbildung der Schweiz Berufs- und höhere Fachprüfungen Berufsleute, die weiter kommen wollen, bereiten sich auf eine höhere Fachprüfung (HFP, im Gewerbe bekannt

Mehr

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 17. August 2011 33004 Papiertechnologin EFZ/Papiertechnologe EFZ Papetière CFC/Papetier CFC Cartaia AFC/Cartaio

Mehr

Aufnahme 2015 Informationen für Kandidaten/Innen

Aufnahme 2015 Informationen für Kandidaten/Innen Aufnahme 2015 Informationen für Kandidaten/Innen Lehre : Informaticien-ne CFC, orientation informatique d entreprise (Informatiker/in EFZ, Ausrichtung Betriebsinformatik) BM1 - Berufsmatura, Ausrichtung

Mehr

Die Chancen der neuen Bildungssystematik Für Ihre Erfahrenen Mitarbeitenden. Damit Sie auch langfristig über genügend Fachpersonal verfügen!

Die Chancen der neuen Bildungssystematik Für Ihre Erfahrenen Mitarbeitenden. Damit Sie auch langfristig über genügend Fachpersonal verfügen! Die Chancen der neuen Bildungssystematik Für Ihre Erfahrenen Mitarbeitenden Damit Sie auch langfristig über genügend Fachpersonal verfügen! Wer Mitarbeitende fördert verbessert die Qualität der eigenen

Mehr

Nachholbildung berufsbegleitend. Ausbildung. Landwirt / Landwirtin EFZ. Nachholbildung berufsbegleitend. Landwirtschaftliches Zentrum Ebenrain

Nachholbildung berufsbegleitend. Ausbildung. Landwirt / Landwirtin EFZ. Nachholbildung berufsbegleitend. Landwirtschaftliches Zentrum Ebenrain Nachholbildung berufsbegleitend Ausbildung Landwirtschaftliches Zentrum Ebenrain Landwirt / Landwirtin EFZ Nachholbildung berufsbegleitend Landwirt (in) EFZ NBH berufsbegleitend Die berufsbegleitende EFZ-Nachholbildung

Mehr

1. Lernende mit Lehrverträgen für eine dreijährige Grundbildung EFZ (FaGe 5 /FaBe 6 ) wechseln in zweijährige Verträge EBA AGS 7

1. Lernende mit Lehrverträgen für eine dreijährige Grundbildung EFZ (FaGe 5 /FaBe 6 ) wechseln in zweijährige Verträge EBA AGS 7 Eidgenössisches Berufsattest Assistent Assistentin Gesundheit und Soziales EBA Ein Projekt des Mittelschul- und Berufsbildungsamtes in Zusammenarbeit mit den Organisationen der Arbeitswelt und der Dieses

Mehr

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr. Englandsprachaufenthalt. 2. Ausbildungsjahr.

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr. Englandsprachaufenthalt. 2. Ausbildungsjahr. Inhalt Ziele... 2 Ausbildungsstruktur... 3 Lerninhalte... 4 Fächerverteilung... 5 Stundentafel... 6 Sprachaufenthalte... 7 Praxis... 7 Schulische Prüfungen... 8 Betriebliche Prüfungen... 8 Anforderungsprofil...

Mehr

Drei Wege zum Berufsabschluss. Das eidgenössische Fähigkeitszeugnis ein sicherer Wert

Drei Wege zum Berufsabschluss. Das eidgenössische Fähigkeitszeugnis ein sicherer Wert Drei Wege zum Berufsabschluss Das eidgenössische Fähigkeitszeugnis ein sicherer Wert Das eidgenössische Fähigkeitszeugnis ein sicherer Wert ln einer Arbeitswelt, die sich immer schneller verändert, ist

Mehr

BERUFSMATURITÄT FÜR ERWACHSENE ( BM2 ) TYP WIRTSCHAFT

BERUFSMATURITÄT FÜR ERWACHSENE ( BM2 ) TYP WIRTSCHAFT Un st Ih i s a dw el?.. h ste s Zi r n a c BERUFSMATURITÄT FÜR ERWACHSENE ( BM ) TYP WIRTSCHAFT berufsbegleitender viersemestriger Lehrgang April 015 BERUFSMATURITÄT FÜR ERWACHSENE (BM ) Die Berufsmaturität

Mehr

Zeichner / Zeichnerin EFZ Fachrichtung Ingenieurbau

Zeichner / Zeichnerin EFZ Fachrichtung Ingenieurbau Zeichner / Zeichnerin EFZ Fachrichtung Ingenieurbau Der Beruf Zeichner/in Fachrichtung Ingenieurbau wird hauptsächlich in zwei Bereiche unterteilt, den Tiefbau und den Hochbau (der Hochbau hat aber nichts

Mehr

Merkblatt 06.1. Qualifikationsverfahren für Erwachsene Kaufleute Basisbildung und Kaufleute erweiterte Grundbildung

Merkblatt 06.1. Qualifikationsverfahren für Erwachsene Kaufleute Basisbildung und Kaufleute erweiterte Grundbildung Merkblatt 06.1 Qualifikationsverfahren für Erwachsene Kaufleute Basisbildung und Kaufleute erweiterte Grundbildung Wer kann ohne berufliche Grundbildung ein eidg. Fähigkeitszeugnis (EFZ) oder ein eidg.

Mehr

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Milchpraktikerin/Milchpraktiker mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) vom 14. Dezember 2005 21604 Milchpraktikerin EBA/Milchpraktiker EBA Employée en

Mehr

Leitfaden. Kauffrau und Kaufmann EFZ mit Berufsmaturität WD-W. Gültig für Lehrbeginn 2015. Kanton St.Gallen

Leitfaden. Kauffrau und Kaufmann EFZ mit Berufsmaturität WD-W. Gültig für Lehrbeginn 2015. Kanton St.Gallen Kanton St.Gallen Kaufmännisches Berufs- und Weiterbildungszentrum St.Gallen Leitfaden Kauffrau und Kaufmann EFZ mit Berufsmaturität WD-W Gültig für Lehrbeginn 2015 Bildungsdepartement 1 1. Ausbildungsziele

Mehr

Kaufmännische Ausbildungen für Erwachsene

Kaufmännische Ausbildungen für Erwachsene Kaufmännische Ausbildungen für Erwachsene Private Anbieter im Kt. Luzern Bürofachdiplom Handelsdiplom Abschluss als Kaufmann/frau AKAD Profession / Minerva Murbacherstrasse 1 6003 Luzern Selbststudium

Mehr

Seite 4 Zwei Abschlüsse alle Möglichkeiten 1. Seite 6 Fünf Ausrichtungen 2. Seite 8 Lektionentafel 3

Seite 4 Zwei Abschlüsse alle Möglichkeiten 1. Seite 6 Fünf Ausrichtungen 2. Seite 8 Lektionentafel 3 Fabrizio K., Maurer «Nachdem ich einen Bauberuf von Grund auf gelernt, bei Hitze und Regen draussen gearbeitet und mit Erfolg abgeschlossen habe, baue ich nun weiter an meiner Karriere. Dafür gehe ich

Mehr

Zahlen. Pro Jahr werden rund 1 400 neue Lehrverträge in der Schreinerbranche abgeschlossen

Zahlen. Pro Jahr werden rund 1 400 neue Lehrverträge in der Schreinerbranche abgeschlossen Als Schreiner arbeitest Du mit Naturprodukten: einheimischem und tropischem Massivholz Mineral- und Holzwerkstoffen Natursteinen Glas und vielem mehr produzierst Du unterschiedlichste Werkstücke bist Du

Mehr

Richtlinien des EHB-Rats über die Konkretisierung der Zulassungsbedingungen für die Ausbildungsstudiengänge des EHB

Richtlinien des EHB-Rats über die Konkretisierung der Zulassungsbedingungen für die Ausbildungsstudiengänge des EHB Richtlinien des EHB-Rats über die Konkretisierung der Zulassungsbedingungen für die Ausbildungsstudiengänge des EHB vom 1. August 2010 (Stand: 30. Oktober 2012) Der Rat des Eidgenössischen Hochschulinstituts

Mehr

Überblick Corporate Health-Ausbildungen. Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF

Überblick Corporate Health-Ausbildungen. Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF Überblick Corporate Health-Ausbildungen Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF 1 Herzlich Willkommen Sie erfahren, wie das Bildungssystem Schweiz aufgebaut ist und welche

Mehr

VS, Dienststelle Volksschulbildung Kanton Luzern

VS, Dienststelle Volksschulbildung Kanton Luzern 1 Übertrittsverfahren Primarstufe Sekundarstufe I Übersicht Merkmale Dokumente Ablaufschema Grundlagen für Übertrittsentscheid Grundlagen für Entscheidfindung Handhabung der Zeugnisnoten beim Zuweisungsentscheid

Mehr

Wegleitung für die Lehrabschlussprüfung

Wegleitung für die Lehrabschlussprüfung Wegleitung für die Lehrabschlussprüfung insbesondere im Fach Allgemeinbildung vom 1. August 2006 1. Begriff Lehrabschlussprüfung Eine Lehrabschlussprüfung besteht in der Regel aus den drei Teilen: a) Berufliche

Mehr

Detailhandelsfachmann / Detailhandelsfachfrau

Detailhandelsfachmann / Detailhandelsfachfrau Detailhandelsfachmann / Detailhandelsfachfrau Der neue Weg in eine berufliche Zukunft im Detailhandel Detailhandelsassistenten mit Eidg. Attest Detailhandelsfachleute mit Eidg. Detailhandelsfachleute mit

Mehr

BM 2 Berufsmaturität für gelernte Berufsleute

BM 2 Berufsmaturität für gelernte Berufsleute Kanton St. Gallen Bildungsdepartement BM 2 Berufsmaturität für gelernte Berufsleute Berufs- und Weiterbildungszentrum Rapperswil-Jona Lust auf mehr? Mehr Befriedigung bei der Arbeit? Mehr Möglichkeiten

Mehr

Detailhandelsfachmann / Detailhandelsfachfrau mit kaufmännischer Berufsmatura

Detailhandelsfachmann / Detailhandelsfachfrau mit kaufmännischer Berufsmatura Detailhandelsfachmann / Detailhandelsfachfrau mit kaufmännischer Die neue Chance für eine rasche berufliche Karriere im Detailhandel Detailhandelsassistenten mit Eidg. Attest Detailhandelsfachleute mit

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) vom 31. Mai 2010 28503 Dekorationsnäherin EBA/Dekorationsnäher EBA couturière d intérieur AFP/couturier d intérieur AFP

Mehr

Kaufmännisches Praktikum Informationen für Praktikumsbetriebe

Kaufmännisches Praktikum Informationen für Praktikumsbetriebe 2014 Kaufmännisches Praktikum Informationen für Praktikumsbetriebe Inhalt Seite 1. Didac Bern 1 2. Übersicht Ausbildung 1 3. Ausbildung in der Berufsfachschule 1 4. Ausbildung im Praktikumsbetrieb 2 5.

Mehr

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Theatermalerin/Theatermaler mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 20. September 2011 53107 Theatermalerin EFZ/Theatermaler EFZ Peintre en décors

Mehr

Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement)

Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement) Berufsmaturitätsreglement 413.326 Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement) (vom 1. Oktober 2002) 1 Der Bildungsrat beschliesst:

Mehr

Verwandte Begriffe (Begriffe gemäss BBG 02)

Verwandte Begriffe (Begriffe gemäss BBG 02) (BBG 78 und BBG Allgemein bildender Unterricht (ABU) Allgemeine schulische Bildung, Allgemeinbildung Anerkennung von Lernleistungen Durch die berufliche Grundbildung vermittelte Bildung, die die Lernenden

Mehr

Berufsmaturität. Fit für Beruf, Studium und Karriere

Berufsmaturität. Fit für Beruf, Studium und Karriere Berufsmaturität Fit für Beruf, Studium und Karriere «Dank der BM kann ich eine Top-Schulbildung mit Praxiserfahrung kombinieren und später sogar studieren.» Grundbildung mit einer breiten Allgemeinbildung.

Mehr

DIE HANDELSMITTELSCHULE

DIE HANDELSMITTELSCHULE DIE HANDELSMITTELSCHULE Vollzeitmittelschule mit Berufsabschluss und Berufsmaturität INFORMATIONEN ZUM AUSBILDUNGSANGEBOT Informationsbroschüre Handelsmittelschule 2 Schule plus Praxis - eine Ausbildung

Mehr

Seite 4 Zwei Abschlüsse alle Möglichkeiten 1. Seite 6 Fünf Ausrichtungen 2. Seite 8 Lektionentafel 3

Seite 4 Zwei Abschlüsse alle Möglichkeiten 1. Seite 6 Fünf Ausrichtungen 2. Seite 8 Lektionentafel 3 Fabrizio K., Maurer «Nachdem ich einen Bauberuf von Grund auf gelernt, bei Hitze und Regen draussen gearbeitet und mit Erfolg abgeschlossen habe, baue ich nun weiter an meiner Karriere. Dafür gehe ich

Mehr

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Gussformerin/Gussformer mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 41208 Gussformerin EFZ/Gussformer EFZ Mouleuse de fonderie CFC/Mouleur de fonderie

Mehr

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Schulung

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Schulung Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen Schulung Weiterbildungssystematik Pflege Als ein Angebot des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich

Mehr

Wirtschaftsmittelschule

Wirtschaftsmittelschule Wirtschaftsmittelschule Luzern Wirtschaftsmittelschule Luzern Die Ausbildung an der Wirtschaftsmittelschule Luzern (WML) richtet sich an leistungsbereite und leistungsfähige Schülerinnen und Schüler, die

Mehr

Automatiker/-in EFZ Elektroniker/-in EFZ Informatiker/-in EFZ Polymechaniker/-in EFZ. Bei Novartis erreichst Du viel

Automatiker/-in EFZ Elektroniker/-in EFZ Informatiker/-in EFZ Polymechaniker/-in EFZ. Bei Novartis erreichst Du viel Automatiker/-in EFZ Elektroniker/-in EFZ Informatiker/-in EFZ Polymechaniker/-in EFZ Bei Novartis erreichst Du viel Automatiker/-in EFZ Mess-, Regel- und Steuereinrichtungen Elektrische, elektronische,

Mehr

Wirtschaft Uri. Berufslehre - Ausbildung mit Perspektiven. Ausbildung mit Perspektiven

Wirtschaft Uri. Berufslehre - Ausbildung mit Perspektiven. Ausbildung mit Perspektiven Wirtschaft Uri Berufslehre - Ausbildung mit Perspektiven Ausbildung mit Perspektiven Ablauf 1. Begrüssung René Röthlisberger, Wirtschaft Uri 2. Sichtweise der Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung Josef

Mehr

Lehrbetrieb. Anwendung und Festigung der erworbenen Kenntnisse Abschlussarbeit IPA Vertragspartner der Lernenden

Lehrbetrieb. Anwendung und Festigung der erworbenen Kenntnisse Abschlussarbeit IPA Vertragspartner der Lernenden Inhalt Bildungspartner Berufsfachschule 33 Module Fachunterricht Ergänzender Unterricht Allgemeinbildender Unterricht Sport Lehrbetrieb Anwendung und Festigung der erworbenen Kenntnisse Abschlussarbeit

Mehr

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Stefan Köpfer lic.iur. Leiter Abteilung Wirtschaft 1 Begrüssung Guido Missio lic.rer.pol. Rektor Elternabend E- und B-Profil 2 Die Berufsschule Bülach Zwei

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN! BWZ Rapperswil Ihr Zentrum für Ausbildung und Weiterbildung in Rapperswil

HERZLICH WILLKOMMEN! BWZ Rapperswil Ihr Zentrum für Ausbildung und Weiterbildung in Rapperswil HERZLICH WILLKOMMEN! BWZ Rapperswil Ihr Zentrum für Ausbildung und Weiterbildung in Rapperswil Werner Roggenkemper BWZ Rapperswil Programm Berufsfachschule und Lehrbetrieb Berufsmatura als Alternative

Mehr

Schülerdossier der 10OS

Schülerdossier der 10OS Schülerdossier der 10OS PERSONALIEN Name Vorname OS-Zentrum Klasse 2 ZIEL Dieses Berufswahldossier soll - dir helfen, dich auf den Besuch der Berufsmesse vorzubereiten - dich während des Messebesuchs begleiten

Mehr

Wirtschaftsmittelschule

Wirtschaftsmittelschule Wirtschaftsmittelschule Luzern Wirtschaftsmittelschule Luzern Die Ausbildung an der Wirtschaftsmittelschule Luzern (WML) richtet sich an leistungsbereite und leistungsfähige Schülerinnen und Schüler, die

Mehr

Richtlinien des EHB-Rats über die Konkretisierung der Zulassungsbedingungen für die Studiengänge des EHB

Richtlinien des EHB-Rats über die Konkretisierung der Zulassungsbedingungen für die Studiengänge des EHB Richtlinien des EHB-Rats über die Konkretisierung der Zulassungsbedingungen für die Studiengänge des EHB vom 8. April 008 (Stand 9. September 009) Der Rat des Eidgenössischen Hochschulinstituts für Berufsbildung

Mehr

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Hauswirtschaftspraktikerin/Hauswirtschaftspraktiker mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) vom 20. Dezember 2005 79614 Hauswirtschaftspraktikerin EBA/Hauswirtschaftspraktiker

Mehr

B Kauffrau/Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung

B Kauffrau/Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung Überblick Berufslehren EFZ Hier finden Sie Informationen zu den folgenden Themenbereichen: 1. Wer ist für welches kaufmännische Ausbildungsprofil geeignet? 2. Ausbildung im Lehrbetrieb 3. Ausbildung an

Mehr

Informationsbroschüre zum kaufmännischen Praktikum für Praktikumsbetriebe

Informationsbroschüre zum kaufmännischen Praktikum für Praktikumsbetriebe Informationsbroschüre zum kaufmännischen Praktikum für Praktikumsbetriebe Kaufmännische Praktikanten und Praktikantinnen Das NSH Bildungszentrum Basel AG bildet in seiner Handelsschule jedes Jahr motivierte

Mehr

Herzlich Willkommen. zur Weiterbildung

Herzlich Willkommen. zur Weiterbildung Herzlich Willkommen zur Weiterbildung Intensives Eintauchen in das Berufsbildungssystem und zum Input Kommission Umsetzungsvorstellung im eigenen Berufsverband Samstag, 17. Mai 2014 bei GL-Zentrum Oerlikon,

Mehr

Gesundheitlich und Soziale Berufsmatura. Informationsbroschüre Lehrbegleitende Ausbildung 2015 2018

Gesundheitlich und Soziale Berufsmatura. Informationsbroschüre Lehrbegleitende Ausbildung 2015 2018 Gesundheitlich und Soziale Berufsmatura Informationsbroschüre Lehrbegleitende Ausbildung 2015 2018 Januar 2015 - 2 - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 3 Voraussetzungen für die Aufnahme an die Berufsmaturitätsschule...

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Diätköchin/Diätkoch (EFZ) vom 9. Oktober 2006 79004 Diätköchin EFZ/Diätkoch EFZ Cuisinière en diététique CFC/Cuisinier en diététique CFC Cuoca in dietetica AFC/Cuoco

Mehr

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Stefan Köpfer lic.iur. Leiter Abteilung Wirtschaft 1 Begrüssung Guido Missio lic.rer.pol. Rektor 2 Die Berufsschule Bülach Zwei Standorte Schulhaus Lindenhof

Mehr

'DVVFKZHL]HULVFKH%HUXIVELOGXQJVV\VWHP

'DVVFKZHL]HULVFKH%HUXIVELOGXQJVV\VWHP 'DVVFKZHL]HULVFKH%HUXIVELOGXQJVV\VWHP 'DV%HUXIVELOGXQJVV\VWHPGHU6FKZHL] =LHOHGHU%HUXIVELOGXQJ %HUXIVELOGXQJDOV9HUEXQGDXIJDEH %U FNHQDQJHERWH %U FNHQDQJHERWH*UXQGNRQ]HSW 'UHL/HUQRUWH %LOGXQJVW\SHQGHUEHUXIOLFKHQ*UXQGELOGXQJ

Mehr

Technische Berufsmaturität für Lernende TBM I

Technische Berufsmaturität für Lernende TBM I Technische Berufsmaturität für Lernende TBM I Ein Angebot des Berufsbildungszentrums Olten Gewerblich-Industrielle Berufsfachschule Olten Was ist die Berufsmaturität? Die Berufsmaturität vermittelt eine

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Agrarpraktikerin/Agrarpraktiker mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) vom 14. November 2008 15008 Agrarpraktikerin EBA/Agrarpraktiker EBA Agropraticienne AFP/Agropraticien

Mehr

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Tierpflegerin/Tierpfleger mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 8. Juli 2009 18110 Tierpflegerin EFZ/Tierpfleger EFZ Gardienne d animaux CFC/Gardien

Mehr

KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT NACH DER LEHRE (BM 2) LEHRGANG B BERUFSBEGLEITENDE AUSBILDUNG

KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT NACH DER LEHRE (BM 2) LEHRGANG B BERUFSBEGLEITENDE AUSBILDUNG KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT NACH DER LEHRE (BM 2) LEHRGANG B BERUFSBEGLEITENDE AUSBILDUNG Schuljahre 2014/2015 und 2015/2016 Anspruchsvolle Zusatzqualifikation mit vielen Chancen Der Besuch der Kaufmännischen

Mehr

Empfehlung zur Verkürzung von Grundbildungen

Empfehlung zur Verkürzung von Grundbildungen VSEI-Dokument: 2010260EM Bildungserlass vom 01.06.2010 Ergänzendes Dokument zur Umsetzung der beruflichen Grundbildungen gemäss Anhang zum Bildungsplan Ausgabe 2006. Empfehlung zur Verkürzung von Grundbildungen

Mehr

Bildungszentrum für Technik Frauenfeld. Dialog August 2015 Herzlich Willkommen! Förderung der technischen Berufe

Bildungszentrum für Technik Frauenfeld. Dialog August 2015 Herzlich Willkommen! Förderung der technischen Berufe Dialog August 2015 Herzlich Willkommen! Förderung der technischen Berufe 1 Duales Berufsbildungssystem - Partnerschaft Verbände / Branchen - Berufsschulkommission - BZT Berufsmarketing Lehrbetrieb Berufsfachschule

Mehr

Berufsmatura lehrbegleitend

Berufsmatura lehrbegleitend Berufs- und Weiterbildungszentrum Rapperswil Zürcherstr. 1 7 8640 Rapperswil www.bwz-rappi.ch lehrbegleitend -Typen Kaufmännische (M-Profil) Technische BWZ Rapperswil eine Bildungsinstitution des Kantons

Mehr

Aufgrund des Übertrittsverfahrens werden die Lernenden in Niveaus zugeteilt.

Aufgrund des Übertrittsverfahrens werden die Lernenden in Niveaus zugeteilt. Die Informationen für Schulen, Eltern und Lehrbetriebe Die ist der dritte Teil der obligatorischen Schulzeit. Sie schliesst an die sechs Jahre dauernde Primarschule an und umfasst das 7. bis 9. Schuljahr.

Mehr

Gesetz über die Berufsbildung, Berufsberatung und Weiterbildung (BBWG) 1

Gesetz über die Berufsbildung, Berufsberatung und Weiterbildung (BBWG) 1 Gesetz über die Berufsbildung, Berufsberatung und Weiterbildung (BBWG) (Vom 7. Mai 006) 6.0 Der Kantonsrat des Kantons Schwyz, in Ausführung des Bundesgesetzes über die Berufsbildung vom. Dezember 00,

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Entwurf Februar 2007 Verordnung über die berufliche Grundbildung Köchin/Koch mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom... 79007 Köchin EFZ / Koch EFZ Cuisinière CFC / Cuisinier CFC Cuoca AFC / Cuoco

Mehr

Prüfungsinformation für die Kandidatinnen und Kandidaten

Prüfungsinformation für die Kandidatinnen und Kandidaten Qualifikationsverfahren Detailhandelsfachfrau / Detailhandelsfachmann Prüfungsinformation für die Kandidatinnen und Kandidaten Erarbeitet durch: SSK, Sprachregionale Prüfungskommission im Detailhandel

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 31. Mai 2010 28502 Wohntextilgestalterin EFZ/Wohntextilgestalter EFZ Courtepointière CFC/Courtepointier CFC Decoratrice

Mehr

Bist Du auf der Suche nach einer spannenden Lehrstelle?

Bist Du auf der Suche nach einer spannenden Lehrstelle? Bist Du auf der Suche nach einer spannenden Lehrstelle? Seite 2 Visana als Ausbildungsbetrieb Die Ausbildung von Lernenden liegt uns am Herzen. Deshalb bilden wir jedes Jahr Jugendliche in den Berufen

Mehr

Kaufmännische Vorbereitungsschule. KVS Die Brücke zur kaufmännischen Grundbildung

Kaufmännische Vorbereitungsschule. KVS Die Brücke zur kaufmännischen Grundbildung Kaufmännische Vorbereitungsschule KVS Die Brücke zur kaufmännischen Grundbildung Willkommen beim Bildungszentrum kvbl. Leben heisst lernen. Nicht nur in der Jugend, sondern in jedem Alter. Diesem Motto

Mehr

Berufsmatura. Informationsbroschüre

Berufsmatura. Informationsbroschüre Berufsmatura Informationsbroschüre Berufsmatura - öffnet Türen Die Berufsmatura ist in Ergänzung zur Berufslehre ein eigenständiger, anspruchsvoller Bildungsabschluss, der eine Reihe von höheren Bildungswegen

Mehr

GfK / Berufsbild. Kaufmann/Kauffrau

GfK / Berufsbild. Kaufmann/Kauffrau GfK / Berufsbild Kaufmann/Kauffrau Erweiterte Grundbildung Berufsbild Kaufmann/Kauffrau Kaufleute im führenden Markt- und Meinungsforschungsinstitut der Schweiz finden vielfältige Einsatzmöglichkeiten:

Mehr

Fachpersonal im Gesundheitswesen gewinnen und fördern durch Nachqualifizierung

Fachpersonal im Gesundheitswesen gewinnen und fördern durch Nachqualifizierung Fachpersonal im Gesundheitswesen gewinnen und fördern durch Nachqualifizierung Donnerstag, 8. Mai 2014 17:15 19:00 Uhr Pädagogische Hochschule Zürich Carla Bühler, Verantwortliche Berufsbegleitender Bildungsgang

Mehr

Dein Start in die Berufswelt: Die kaufmännische Ausbildung bei KNF.

Dein Start in die Berufswelt: Die kaufmännische Ausbildung bei KNF. Dein Start in die Berufswelt: Die kaufmännische Ausbildung bei KNF. Unser Ziel ist es, junge Menschen so auszubilden, dass wir sie als Mitarbeiter behalten wollen. Jedes Unternehmen hat eine soziale Verantwortung.

Mehr

Eine Lehre beim Bäcker/Confiseur Bäcker/in-Konditor/in-Confiseur/in Detailhandelsfachfrau/-mann www.forme-deine-zukunft.ch

Eine Lehre beim Bäcker/Confiseur Bäcker/in-Konditor/in-Confiseur/in Detailhandelsfachfrau/-mann www.forme-deine-zukunft.ch Eine Lehre beim Bäcker/Confiseur Bäcker/in-Konditor/in-Confiseur/in Detailhandelsfachfrau/-mann www.forme-deine-zukunft.ch 2 Deine Lehre zum Bäcker- Konditor-Confiseur EFZ Formen, backen, gestalten, kreativ

Mehr

Ausbildung von Zeichnern EFZ

Ausbildung von Zeichnern EFZ Ausbildung von Zeichnern EFZ Fachrichtung Landschaftsarchitektur im Berufsfeld Raum- und Bauplanung Merkblatt für Lehrbetriebe Wer ausbildet, profitiert und investiert in die Zukunft. Fünf gute Gründe

Mehr

GfK / Berufsbild. Informatiker

GfK / Berufsbild. Informatiker GfK / Berufsbild Informatiker Fachrichtung Systemtechnik Berufsbild Informatiker Ob Frau oder Mann: Einzig auf die Leistung kommt es an. Informatiker* mit Schwerpunkt Systemtechnik sind Fach leute für

Mehr

Kaufmännische Grundbildung E-Profil

Kaufmännische Grundbildung E-Profil BERUFSBILDUNGSZENTRUM FRICKTAL Kaufmännische Grundbildung E-Profil 1. Ziele / Kompetenzen / Schlüsselqualifikationen Die kaufmännische Grundbildung verfolgt im Wesentlichen folgende Hauptziele: Neben guter

Mehr

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten.

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Die Kinderkrippe und der Kindergarten Die Kinder von 6. Monate können

Mehr

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Geomatikerin/Geomatiker mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 7. Oktober 2009 64104 Geomatikerin EFZ/Geomatiker EFZ Géomaticienne CFC/Géomaticien

Mehr

Ausbilden in der Erwachsenenund Berufsbildung

Ausbilden in der Erwachsenenund Berufsbildung Ausbilden in der Erwachsenenund Berufsbildung Ausbilden in der Erwachsenenbildung Das Zentrum für berufliche Weiterbildung (ZbW) in Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule St.Gallen (PHSG) verfügt

Mehr

Für Pflegeassistentinnen und Pflegeassistenten SRK. Neue Wege in der beruflichen Entwicklung

Für Pflegeassistentinnen und Pflegeassistenten SRK. Neue Wege in der beruflichen Entwicklung Für Pflegeassistentinnen und Pflegeassistenten SRK Neue Wege in der beruflichen Entwicklung Möglichkeiten zur Erlangung eines eidgenössischen Abschlusses In Alters- und Pflegeheimen gibt es verschiedene

Mehr

Informationen für Sekundarschüler und -schülerinnen. www.kvlu.ch

Informationen für Sekundarschüler und -schülerinnen. www.kvlu.ch Informationen für Sekundarschüler und -schülerinnen www.kvlu.ch www.kvlu.ch Themen für diese Veranstaltung Hat das KV eine Zukunft? Was macht man in einem Büro? Was lernt man in der Schule? Welche Weiterbildungsmöglichkeiten

Mehr

Berufliche Grundbildung

Berufliche Grundbildung Gärtner / Gärtnerin Berufliche Grundbildung Der Gärtnerberuf mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) gliedert sich in 4 Fachrichtungen: Garten- und Landschaftsbau Stauden- und Kleingehölze Baumschule

Mehr