Energiewirtschaft. Newsletter 2/2011. Veranstaltungen. 19. Handelsblatt Jahrestagung Energiewirtschaft 2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Energiewirtschaft. Newsletter 2/2011. Veranstaltungen. 19. Handelsblatt Jahrestagung Energiewirtschaft 2012"

Transkript

1 Veranstaltungen Newsletter 2/2011 Energiewirtschaft. 19. Handelsblatt Jahrestagung Energiewirtschaft 2012 Mit Beiträgen von: Quo vadis Europa: Re-Regulierung und Re-Nationalisierung? Prof. Dr. Marc Oliver Bettzüge, Direktor und Vorsitzender der Geschäftsleitung, Energiewirtschaftliches Institut an der Universität zu Köln ab Seite 3 Stadtwerke stehen für die Energiewende bereit Hans-Joachim Reck, Hauptgeschäftsführer, Verband kommunaler Unternehmen e. V. (VKU) Seite 5 Netzumbau braucht bessere wirtschaftliche Anreize Josef Hasler, Vorsitzender des Vorstandes, N-ERGIE AG Seite 6 Energiewirtschaftliche Beschaffung im Wandel der Zeit Dr. Norbert Schwieters, Energy Leader Deutschland, PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Seite 9 Dezentrale Energieerzeugung wichtiger Baustein für die Energiewende Dr. Ingo Luge, Vorsitzender des Vorstandes, E.ON Energie AG ab Seite 7 Post Kernkraft: Beginnt eine neue Ära der Stromerzeugung? Dr. Michael Süß, Mitglied des Vorstandes, Siemens AG und CEO, Energy Sector ab Seite 10 Branche darf das Heft des Handelns nicht aus der Hand geben Sven Becker, Sprecher der Geschäftsführung, Trianel GmbH ab Seite 12 Energiewende mit Windkraft, Erdgas und Energieeffizienz bestreiten Anders Eldrup, CEO, DONG Energy A/S ab Seite 14 Haupt-Sponsor: Co-Sponsor: Konzeption und Organisation:

2

3 Energiewirtschaft 2012 Newsletter 2/ Quo vadis Europa: Re-Regulierung und Re-Nationalisierung? Prof. Dr. Marc Oliver Bettzüge, Direktor und Vorsitzender der Geschäftsleitung, Energiewirtschaftliches Institut an der Universität zu Köln In den vergangenen zwei Jahrzehnten hat sich die europäische Energiewirtschaft tief greifend gewandelt: Statt staatlicher beziehungsweise staatlich organisierter Monopole überwiegend hin zu privaten Unternehmen. Statt Tarifvorgaben durch Behörden Preisbildung durch Angebot und Nachfrage. Statt abgeschotteter nationaler Energiemärkte ein zunehmender Austausch von Strom und Gas zwischen den einzelnen EU-Ländern mit Konvergenz bei der Preisbildung. Und auch das Regelwerk für den weiterhin regulierten Netzbereich wird durch die Vorgaben der Europäischen Union zunehmend harmonisiert. Mit der Liberalisierung ist also eine wachsende Europäisierung der Energiewirtschaft einher gegangen. Ihre Ziele sind die Vertiefung der europäischen Integration und die Stärkung der europäischen Wettbewerbsfähigkeit durch eine leistungsfähige, effiziente Energieversorgung. Doch in jüngster Zeit scheint der große Schwung der ersten Liberalisierungsjahre erlahmt zu sein. Von einem offenen und integrierten Wettbewerbsmarkt, den sich die Brüsseler Behörde von ihrem 3. Energie-Binnenmarkt-Paket versprach, sind wir noch weit entfernt nach Ansicht des EU-Energiegipfels vom Februar 2011 noch mindestens bis zum Jahre Und auch jenseits der Schaffung eines einheitlichen Binnenmarkts scheinen nationale Egoismen zunehmend die Oberhand über europäische Gemeinsamkeiten zu gewinnen. Denn die europäische Energiepolitik krankt an einem Konstruktionsfehler, der durch den Lissabon-Vertrag nicht beseitigt, sondern explizit fest geschrieben wurde: Der (alleinigen) Zuständigkeit der nationalen Regierungen für die Festlegung des Energiemix. Abgesehen davon, dass qualitative Parameter wie Umweltschutz und Versorgungssicherheit ohnehin vor Grenzen nicht halt machen, sorgt die nunmehr grenzüberschreitende Preisbildung für weitere Wechselwirkungen zwischen nationalen Markteingriffen. Ein gutes Beispiel für die sich daraus ergebenden Ineffizienzen ist die so genannte Energiewende in Deutschland. Mit ihrem Ausstiegsbeschluss hat sich die Bundesregierung von dem Ziel einer gemeinsamen europäischen Energiepolitik wieder entfernt und zugleich über den Großhandelsmarkt für steigende Strom- und CO 2 Preise in Europa gesorgt, die ihrerseits wiederum den Betrieb und den Bau von Kernkraftwerken außerhalb der deutschen Grenzen lohnenswerter machen. Dabei wird die Notwendigkeit zur Zusammenarbeit durch das zusätzliche Ziel eines klimafreundlichen und dennoch weltweit wettbewerbsfähigen Energiesystems noch weiter verschärft. Denn nur, wenn die Mitgliedstaaten der Union gemeinschaftliche Weichenstellungen vornehmen und in enger Abstimmung die entsprechenden Rahmenbedingungen festlegen, ist es überhaupt vorstellbar, dass eine solche Transformation zu vertretbaren Kosten realisiert werden kann. Doch die Vielzahl von unterschiedlichen und zumeist nicht markt-konformen Fördersystemen zum Beispiel für Erneuerbare Energien untergraben die Grundlagen eines integrierten EU- Binnenmarktes für Energie. Und dabei haben die Mitgliedsländer mit dem europaweit einheitlichen CO 2 Emissionshandel bewiesen, dass sie binnenmarktkonforme Umweltinstrumente einführen können. Inhaltsverzeichnis: Quo vadis Europa: Re-Regulierung und Re-Nationalisierung? Prof. Dr. Marc Oliver Bettzüge, Direktor und Vorsitzender der Geschäftsleitung, Energiewirtschaftliches Institut an der Universität zu Köln Stadtwerke stehen für die Energiewende bereit Hans-Joachim Reck, Hauptgeschäftsführer, Verband kommunaler Unternehmen e.v. (VKU)... 5 Netzumbau braucht bessere wirtschaftliche Anreize Josef Hasler, Vorsitzender des Vorstandes, N-ERGIE AG... 6 Dezentrale Energieerzeugung wichtiger Baustein für die Energiewende Dr. Ingo Luge, Vorsitzender des Vorstandes, E.ON Energie AG Energiewirtschaftliche Beschaffung im Wandel der Zeit Dr. Norbert Schwieters, Energy Leader Deutschland, PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft... 9 Post Kernkraft: Beginnt eine neue Ära der Stromerzeugung? Dr. Michael Süß, CEO, Siemens Energy Sector und Mitglied des Vorstandes, Siemens AG Branche darf das Heft des Handelns nicht aus der Hand geben Sven Becker, Sprecher der Geschäftsführung, Trianel GmbH Energiewende mit Windkraft, Erdgas und Energieeffizienz bestreiten Anders Eldrup, CEO, DONG Energy A/S Teilnehmerstruktur der 18. Handelsblatt Jahrestagung Energiewirtschaft Übersicht der Referenten und Diskutanten der 19. Handelsblatt Jahrestagung Energiewirtschaft Programm zur 19. Handelsblatt Jahrestagung Energiewirtschaft Sponsoren und Aussteller der 19. Handelsblatt Jahrestagung Energiewirtschaft Aktive Teilnahme an der 19. Handelsblatt Jahrestagung Energiewirtschaft Anmeldemöglichkeit zur 19. Handelsblatt Jahrestagung Energiewirtschaft

4 4 Energiewirtschaft 2012 Newsletter 2/2011 Doch vor der weitergehenden Konsequenz, die Entwicklung des Energiemix solchen europäischen Instrumenten zu überlassen, scheuen sie zurück. Und das, obwohl das Jahrhundertprojekt Transformation der Energieversorgung quasi als Nebeneffekt auch ein Kristallisationspunkt für die weitere europäische Integration sein könnte. Es ist daher nicht erstaunlich, dass EU-Energiekommissar Günther Oettinger kürzlich fast flehentlich gefordert hat: Wir müssen über nationale Märkte hinausdenken. Am Anfang des Projekts Europa stand die Montan-Union. Was wir jetzt benötigen, ist also eine Energie-Union, die weit mehr ist als ein gemeinsamer Markt. In der europäischen Energiepolitik kann man daher durchaus Parallelen zur aktuellen Währungskrise sehen. So haben wir auch dort eine marktbasierte Integration mittels der einheitlichen Währung, der eine unzureichende Vergemeinschaftung der materiellen Politik beispielsweise im Wirtschafts- und Sozialbereich gegenübersteht. Hier wie dort scheinen wir an einem Punkt angelangt, an dem die Widersprüche zwischen Integration und nationaler Souveränität nur über eine mutige, institutionell unterlegte Europäisierung weiterer Kompetenzen aufgelöst werden können zu Lasten nationaler Autonomie. Und ähnlich wie in der Währungskrise kommt Deutschland aufgrund seiner Lage, Größe und Interessenlage auch im Energiebereich eine Schlüsselrolle in diesem Integrationsprojekt zu. Derzeit jedoch wird Deutschland dieser Verantwortung kaum gerecht: So entfernt sich die Bundesrepublik beispielsweise durch den jüngsten Ausstiegsbeschluss oder durch das Fortschreiben des EEG vom Ziel eines gemeinschaftlichen, liberalisierten Energiemarkts in Europa. Statt die Entwicklung eines einheitlichen Ordnungsrahmens für den Transformationsprozess des europäischen Energiesystems zu fördern, trägt also auch Deutschland zur Bekräftigung nationaler Alleingänge in der Energiepolitik bei zu Lasten sowohl des europäischen Projekts als auch der Wettbewerbsfähigkeit Europas in der Welt. K

5 Energiewirtschaft 2012 Newsletter 2/ Stadtwerke stehen für die Energiewende bereit Hans-Joachim Reck, Hauptgeschäftsführer, Verband kommunaler Unternehmen e. V. (VKU) Mit dem im Konsens beschlossenen Ausstieg aus der Kernenergie bis 2022 ist ein wichtiges Signal für den Umbau unseres Energiesystems gesetzt worden. Der Einstieg in ein regenerativ ausgerichtetes Energiesystem der Zukunft muss nun gemeinsam gestaltet werden. Das verlangt die gebündelten Kräfte von Wirtschaft, Wissenschaft, Gesellschaft und Politik. Oberstes Ziel ist eine bezahlbare, umweltverträgliche und zuverlässige Energieversorgung, denn nur so schaffen wir es, den Wirtschaftsstandort Deutschland nachhaltig zu sichern. Vier wesentliche Punkte müssen dabei beachtet werden. 1. Die Zukunft der Energieerzeugung ist dezentral: Mit dem Beschluss zum Ausbau der regenerativen Energieerzeugung sind die Weichen auf dezentralere Erzeugungsstrukturen gestellt worden. Neue Wind-, Biomasse- oder PV-Anlagen werden dezentral entstehen, ergänzt um einige große Offshore-Windparks. Der Ausstiegsbeschluss zur Kernenergie eröffnet zugleich die Chance für einen zügigeren Umbau des Energiesystems und die Flankierung der erneuerbaren Energien durch dezentrale, moderne, flexible Anlagen. Stadtwerke stehen wie kein Zweiter für eine dezentrale Energieversorgung, für den Ausbau der erneuerbaren Energien und für Energieeffizienz. Über 40 % der im Genehmigungsverfahren befindlichen Investitionen fließen in Erzeugungsanlagen auf Basis erneuerbarer Energien. Daneben investieren die kommunalen Unternehmen in klimaschonende und hocheffiziente Erzeugungsanlagen, vor allem auf Basis der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK), die den Kunden verbrauchsnah Strom und Wärme zur Verfügung stellen. 2. Verteilnetze sind die Basis auf dem Weg ins Zeitalter der Erneuerbaren: Eine zukunftsfähige Netzinfrastruktur ist Grundlage für den erfolgreichen Umbau unserer Energiewelt. Um die wachsende Menge an Energie aus erneuerbaren Quellen zu integrieren, darf es keinen einseitigen Fokus auf die Übertragungsnetze geben. Mit der zunehmenden Dezentralität der Energieerzeugung muss vielmehr der Aus- und Umbau der Verteilnetze verstärkt werden. Bereits heute sind 80 % der Erneuerbaren auf der Verteilnetzebene angeschlossen. Noch wird diesem Umstand kein ausreichend hoher Stellenwert beigemessen, obwohl der Modernisierungs- und Investitionsbedarf gerade hier groß sind. Die Verteilnetzbetreiber benötigen ausreichende Investitionsanreize im Regulierungssystem, um die Versorgungsqualität langfristig zu sichern. 3. Energieeffizienzpotenziale müssen ausgeschöpft werden: Zu einem nachhaltigen Energiesystem gehört auch eine effiziente Ressourcennutzung, sowohl bei den Energieproduzenten als auch bei den Verbrauchern. Die Potenziale für mehr Energieeffizienz sind enorm. Kommunale Energieversorger sind schon heute Vorreiter in Sachen Energieeffizienz. Mit dem Ausbau der hoch effizienten gekoppelten Wärme- und Stromerzeugung tragen sie dazu bei, die Effizienzziele in Deutschland und Europa zu erreichen. In 2009 konnten die Stadtwerke mit ihren KWK-Anlagen zugleich rund 9,8 Millionen Tonnen an Treibhausgasen vermeiden. Auch für die Verbraucher wird eine Vielzahl von Energiedienstleistungen und -effizienzmaßnahmen angeboten, die spezifisch auf den Bedarf von Privat-, Gewerbe- und Industriekunden ausgerichtet ist. 4. Stadtwerke sind Akzeptanzförderer: Die Energiewende wird ohne eine breite und aktive Unterstützung in der Bevölkerung nicht funktionieren. Die viel zitierten Akzeptanzprobleme treten meist dort auf, wo die Bürger nicht frühzeitig in die Planungen von Energieprojekten einbezogen wurden und das Gefühl haben müssen, dass ihre Anliegen nicht ernst genommen werden. Stadtwerke genießen hohes Vertrauen in der Gesellschaft. Sie können die Chancen und Herausforderungen der Energiewende glaubhaft kommunizieren. Sie sind lokal verankert und fördern die gesellschaftliche und finanzielle Teilhabe der Bürger, auch in Form direkter Bürgerbeteiligung. Der Ausbau der dezentralen Erzeugungskapazitäten kommt gleichzeitig der heimischen Wertschöpfung zugute. Das sind Aspekte, die für die Akzeptanz infrastruktureller Energieprojekte von größter Bedeutung sind. Die Energiewende ist ein Gemeinschaftswerk von Politik, Wirtschaft und Bürgern. Das darf kein Lippenbekenntnis bleiben. Auf dem Weg zu einem dezentralen Energiesystem sind die kommunalen Energieunternehmen ein verlässlicher Partner, der in eine nachhaltige Energieversorgung investiert und aufgrund seiner Nähe zu den Bürgern auf kommunaler Ebene die notwendige Transparenz und Akzeptanz schafft. Für den Übergang in das Zeitalter der Erneuerbaren müssen alle gesellschaftlichen Akteure gleichermaßen engagiert handeln und zugleich die politischen Rahmenbedingungen konsequent und konsistent verbessert werden. K

6 6 Energiewirtschaft 2012 Newsletter 2/2011 Netzumbau braucht bessere wirtschaftliche Anreize Josef Hasler, Vorsitzender des Vorstandes, N-ERGIE AG Die doppelte energiepolitische Wende ist parlamentarisch vollzogen. Natürlich könnte man ausführlich über das Wie und die zu erwartenden volkswirtschaftlichen Konsequenzen dieser Wende diskutieren. Statt in einen solchen, politisch wohl eher kontraproduktiven Prozess einzusteigen, sind Energieversorger gut beraten, sich auf die Umsetzung der Wende zu konzentrieren. Am Beispiel der Stromnetze muss allerdings festgestellt werden, dass die bestehenden Rahmenbedingungen nicht ausreichen, um die politischen Zielvorstellungen umzusetzen. Dies zeigt sich insbesondere an mangelhaften Investitionsanreizen und der ungenügenden Anerkennung von Betriebskosten, die aufgrund des Umbaus der Energienetze zusätzlich entstehen. Stromverteilnetze befinden sich angesichts der energiepolitischen Ziele mitten in einem fundamentalen Veränderungsprozess. Gerade in den ländlichen Gebieten im Süden und Norden Deutschlands werden sie für die dynamisch steigende Einspeisung volatiler, regenerativer Energien vollständig umstrukturiert. Allein im km 2 großen Netzgebiet der N-ERGIE beläuft sich die Zahl dezentraler Einspeiser mittlerweile auf etwa mit einer installierten Leistung von fast Megawatt. Dies übertrifft die Jahreshöchstlast im ländlichen Gebiet um 25 %. Die Investitionen in das Verteilnetz zur Integration dieser Anlagen haben sich von 2007 bis 2010 verdreizehnfacht. Und auch die Betriebskosten sind unmittelbar aufgrund der dezentralen Einspeisezunahme stark angestiegen, beispielsweise durch personelle Zusatzkapazitäten und Zusatzaufwand im Unterhalt. In den Ballungszentren stehen durch Elektromobilität, Einbaupflichten für intelligente Messsysteme u. Ä. ebenfalls strukturelle Veränderungen und finanzielle Herausforderungen bevor wenn auch zeitverzögert. Die derzeitige Ausprägung der Anreizregulierung unterstützt diesen Umbauprozess nicht in angemessener Form. Nachdem der Netzumbau wie gezeigt in erheblichem Umfang Investitionen erfordert, ist dies besonders im Bereich der Kapitalverzinsung problematisch. Deutschland liegt mit einem von der Bundesnetzagentur festgelegten Eigenkapital-Zinssatz vor Körperschaftsteuer von 9,29 % bei Neuanlagen und 7,56 % bei Altanlagen objektiv im unteren europäischen Drittel. Nach dem jüngst veröffentlichten Gutachten der NERA Economic Consulting wäre ein Eigenkapital-Zinssatz von 11,6 % für Neu- bzw. 9,6 % für Altanlagen sachgerecht. Bei den Wagniszuschlägen belegt Deutschland mit 3,6 % einen der beiden Abstiegsplätze und ist damit nach dem gleichen NERA-Gutachten gute 2 % von einem sachgerechten Niveau entfernt. Damit nicht genug: Deutschland gehört zu nur drei Ländern in Europa, in denen die Erreichbarkeit dieser Kapitalverzinsung nicht einmal ermöglicht wird. Neben Rechenfehlern im Bereich der kalkulatorischen Gewerbesteuer, zu niedrigen Fremdkapital-Zinssätzen und anderen Mängeln, verhindert vor allem der teilweise bis zu sieben Jahre umfassende Zeitverzug bis zum ersten Erlösrückfluss einer Investition kapitalmarktkonforme Renditen. Die von der Bundesnetzagentur gerne als Gegenbeleg hervorgehobene umfassende Investitionstätigkeit der Netzbetreiber ist sicher nicht der Kapitalrendite, sondern vielmehr dem gesetzlichen Anschluss- und Ausbauzwang geschuldet. Eine nüchterne Analyse der Daten würde zeigen, dass die frei entscheidbaren Netzinvestitionen deutlich rückläufig sind. Und auch der modifizierte Erweiterungsfaktor behebt das Problem nicht. Zugegeben: Der Erweiterungsfaktor kann sicherlich als Zeichen der Politik und der Bundesnetzagentur anerkannt werden, den Umbaubedarf auch und gerade im Verteilnetz verstanden zu haben. Trotzdem ist er in seiner heutigen Ausprägung ebenfalls Korrektur bedürftig. Bei der N-ERGIE deckt der Erweiterungsfaktor nur etwa 70 % der Mehrkosten ab. Und er vermag in seiner derzeitigen Konstruktion zum Beispiel den durch Repowering oder Eigentümerwechsel bei dezentralen Erzeugungsanlagen zukünftig entstehenden Mehraufwand nicht abzubilden. Schließlich sind im Stromverteilnetz perspektivisch neue Technologien erforderlich, um die für die zukünftige Versorgungswelt notwendige Flexibilität zu erhalten. Der zur Entwicklung und Praxiserprobung dieser Technologien entstehende Aufwand wird im gegenwärtigen System der Anreizregulierung weder anerkannt noch finanziell angereizt. Auf absehbare Zeit werden Netzbetreiber daher die zumindest volkswirtschaftlich fragwürdige Kupferplatte produzieren unter den vorgenannten, ungenügenden Rahmenbedingungen. Energieversorger sind gut beraten, sich auf die Umsetzung der Wende zu konzentrieren. Die Politik und die Bundesnetzagentur sind aufgefordert, die wirtschaftlich-rechtlichen Voraussetzungen dafür zu schaffen! K

7 Energiewirtschaft 2012 Newsletter 2/ Dezentrale Energieerzeugung wichtiger Baustein für die Energiewende Dr. Ingo Luge, Vorsitzender des Vorstandes, E.ON Energie AG Mit dem Energiewende-Gesetzespaket hat die Bundesregierung den Weg für eine Energiewelt der Zukunft eingeläutet. Doch wie wird diese Energiewelt aussehen? Klar ist, unser Land hat die Weichen in Richtung einer überwiegend regenerativen Energieversorgung gestellt. Trend zur dezentralen Erzeugung Mit der Entscheidung für mehr Erneuerbare Energie wird zugleich der Trend hin zu einer immer stärkeren dezentralen Energieversorgung intensiviert. Und das ist gut so: Denn dezentrale Erzeugung macht unsere Kunden selbst zu Besitzern kleiner Kraftwerke und eröffnet für Energiedienstleister neue Märkte für innovative Produkte und Dienstleistungen, die über die reine Belieferung mit Strom und Gas weit hinaus reichen. Diese Chance wollen und werden wir nutzen. E.ON setzt seit Jahren schon auf die Kraft-Wärme-Kopplungs-Technik, die gerade auch für kleine Anlagen gut geeignet ist. In Deutschland betreiben wir mehrere hundert solcher KWK-Anlagen in verschiedenen Größen, die gleichzeitig Strom und Wärme produzieren. Sie nutzen den Brennstoff, heute zumeist Erdgas oder Bioerdgas, äußerst effizient aus, mit Wirkungsgraden von bis zu 90 %. Insgesamt haben wir Kleinkraftwerke mit einer Leistung von zusammen rund Megawatt am Netz, und wir haben uns ambitionierte Ziele gesetzt: Wir wollen in Deutschland bis 2015 rund kleinere KWK-Anlagen neu aufstellen. Nach größeren Wohngebäuden und Industriebetrieben können jetzt auch Ein- und Zweifamilienhäuser von dieser Technik profitieren. Die Mikro-Kraft-Wärme-Kopplungs-Technik hat inzwischen Marktreife erreicht und kann zur energetischen Sanierung von Ein- und Zweifamilienhäusern genutzt werden. Diese Strom erzeugenden Heizungen haben eine elektrische Leistung in der Regel um ein Kilowatt, werden mit Erdgas beheizt und sind teilweise nicht größer als eine Waschmaschine. Seit Juli dieses Jahres fördert E.ON Mikro- Kraft-Wärme-Kopplung in Eigenheimen mit Euro Zuschuss. Offshore-Wind: Wichtiger Baustein für die Energiewende Ein weiterer zentraler Pfeiler der Energieerzeugung sind in Zukunft große Windparks in Nord- und Ostsee. Nach den politischen Zielvorgaben sollen bis 2020 rund Megawatt Erzeugungskapazität aus Windkraft vor den Küsten Deutschlands errichtet werden. E.ON hat sich heute schon zu einem führenden Unternehmen für Offshore- Windparks entwickelt. Jedes zweite Windrad, das weltweit im vergangenen Jahr auf dem Meer errichtet wurde, hat E.ON aufgestellt. Denn wir glauben, dass gerade die Offshore-Windkraft eine vielversprechende Technologie unter den Erneuerbaren ist. Wir betreiben heute in Europa vier solcher Windparks auf dem Meer. Und in Deutschland zählen wir als Partner beim Pilotprojekt Alpha Ventus zu den Pionieren der Offshore-Windkraft. Derzeit laufen die Planungsarbeiten für weitere Windparks vor den deutschen Küsten, zum Beispiel für das Projekt Amrum Bank West in der deutschen Nordsee. Stabiles System: Nur mit einem Mix aus dezentraler und zentraler Erzeugung Man darf bei der Diskussion um Erneuerbare und die Energiewende natürlich auch nicht vergessen: Allein mit dezentralen Erneuerbaren Energien wird sich die Energieversorgung in Deutschland zumindest mittelfristig nicht sichern lassen. Für eine sichere und zuverlässige Stromversorgung sind auf absehbare Zeit auch konventionelle Kraftwerke nötig, um die schwankende Einspeisung aus Erneuerbaren auszugleichen und zu ergänzen und das sicher länger als nur ein paar Jahre. Im bayerischen Irsching haben wir vor kurzem das effizienteste Gasund Dampfkraftwerk mit einem Rekord-Wirkungsgrad von mehr als 60 % bei der Stromerzeugung eingeweiht. Auch das ist ein Stück Energiewende. Denn die Anlage ist gut zu regeln und damit ideal geeignet, als Schattenkraftwerk schwankende Einspeisung aus Wind und Sonne auszugleichen. Kraftwerke, die schnell und flexibel auf Schwankungen reagieren können, sind aber nur eine Herausforderung, vor der wir stehen. Genauso wichtig ist es, dass unsere Netze leistungsfähiger werden, damit die Stromversorgung in Deutschland sicher und zuverlässig bleibt. Regionalen Transport und Verteilnetzen kommt eine wichtige Aufgabe zu Dabei konzentriert sich die politische und öffentliche Diskussion stark auf die Übertragungsnetze eine sehr einseitige Betrachtungsweise. Denn auch die regionalen Transport- und Verteilnetze dürfen nicht unberücksichtigt bleiben. Diesen Netzen kommt bei der Energiewende eine besondere Bedeutung zu. E.ON betreibt in Deutschland mehr als Kilometer Verteilnetze, und versorgt so insgesamt rund 8 Millionen Kunden. Und in diesen Netzen erleben wir derzeit einen Paradigmenwechsel.

8 8 Energiewirtschaft 2012 Newsletter 2/2011 Denn wenn wir von dezentraler Stromerzeugung sprechen, dann findet genau diese in den Ortsnetzen statt. Inzwischen sind in Deutschland mehr als zwei Millionen Photovoltaikanlagen mit einer installierten Leistung von mehr als Megawatt am Netz. Das ist immerhin mehr als 10 % der gesamten in Deutschland installierten Kapazität zur Stromerzeugung. Allein in Bayern haben wir z. B. im vergangenen Jahr im Durchschnitt an jedem Arbeitstag 200 Anlagen an unser Netz angeschlossen. In manchen Orten in unserem Netzgebiet ist die produzierte maximale Einspeiselast inzwischen um ein Vielfaches höher als die maximale Verbrauchlast. Dieser Herausforderung begegnen wir mit einem Ausbau der Netze mit konventioneller Technik, jedoch dürfen wir an dieser Stelle in Zukunft nicht mehr nur in Kupfer investieren. Gerade die Einspeisung von Strom aus kleinen Anlagen kann auf diese Weise nicht beliebig wachsen, solange sie ungesteuert erfolgt. Deshalb müssen wir unsere Netze in die Lage versetzen, die zunehmende Stromeinspeisung aus den Haushalten aktiv zu managen. Das gelingt nur mit einer intelligenten Steuerung in einem Smart Grid, mit der wir eine große Anzahl dezentraler Anlagen auch in einem Energiesystem der Zukunft sicher betreiben und für minimale Ausfallzeiten sorgen können. Die Energiewelt der Zukunft ist keine Vision mehr. Wir sind längst auf dem Weg. Die wichtigsten Bausteine sind ein Nebeneinander von dezentraler und klassischer Erzeugung, einer konsequenten Netzausbauplanung und intelligenter Steuerung. E.ON wird einen wesentlichen Beitrag leisten, damit effiziente und umweltfreundliche dezentrale Lösungen die Energiewelt prägen können. K

9 Energiewirtschaft 2012 Newsletter 2/ Energiewirtschaftliche Beschaffung im Wandel der Zeit Dr. Norbert Schwieters, Energy Leader Deutschland, PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Die Liberalisierung der Strom- und Gasmärkte in Europa hat im letzten Jahrzehnt das Wettbewerbsumfeld von Energieversorgern in Bewegung gebracht. In der Folge entstanden immer mehr liquide Handelsplätze für Energieprodukte (Strom, Gas, CO 2 ) sowohl im Spotals auch im Terminmarkt. Hierdurch können seit Beginn der Liberalisierung insbesondere die großen Energieversorgungsunternehmen (EVUs) umfangreich finanzielle und physische Transaktionen auf den Over the Counter (OTC) Markt und auch an den Börsen abschließen, um ihre Preis- und Mengenrisiken zu steuern. In zunehmendem Maße treten auch mittlere und kleinere EVUs aufgrund des Drucks auf die Absatzpreise sowie der Flexibilisierung der nachgefragten Produktlandschaft gerade im Geschäftskundensegment auf diesen Märkten auf. Hierdurch können sie sich im Wettbewerb behaupten. Im Rahmen der Umsetzung des Marktzugangs müssen Unternehmen eine Vielzahl von Herausforderungen meistern, wie z. B. Entwicklung einer aktiveren Beschaffungsstrategie. So treten die längerfristig vereinbarten Lieferkontrakte mit Vollversorgungscharakter immer mehr in den Hintergrund und EVUs entscheiden sich für eine strukturierte Energiemengenbeschaffung. Die gemeinsame Steuerung der Beschaffungs- und Absatzposition des Unternehmens wird im Allgemeinen im Portfoliomanagement zusammengefasst. Kleinere und mittlere EVUs gehen dabei in der Regel vertriebsgetrieben vor. Das heißt, Transaktionen am Markt werden vornehmlich vor dem Hintergrund abgeschlossen, Vertriebspositionen durch Handels- und Beschaffungspositionen abzusichern. Die physische Erfüllung der Transaktionen steht im Fokus. Spekulative Eigenhandelsgeschäfte sind meist von untergeordneter Bedeutung und werden oft nur von großen EVUs abgeschlossen. Um jedoch im Portfoliomanagement die Chancen dieser proaktiven Herangehensweise an die Energiemengenbeschaffung zu nutzen und gleichzeitig die damit verbundenen Risiken zu identifizieren und zu minimieren, bedarf es neben einer funktionierenden Aufbau- und Ablauforganisation vor allem einer leistungsfähigen, integrierbaren IT- und Prozesslandschaft. Kennzeichnend für Energieversorger ist der Bedarf an IT-Unterstützung speziell für das Portfoliomanagement. Hierbei ist eine wesentliche Anforderung, dass die Systeme nicht nur eine Commodity (z. B. Strom), sondern alle Commodities des Unternehmens unterstützen. Hierunter fallen neben Gas als Vertriebsprodukt und im zunehmenden Maße auch Produktionsfaktor auch die anderen Einsatzstoffe in der Erzeugung (Kohle, Emissionsrechte, Öl). Die vor- und nachgelagerten Bereiche wie Energiedatenmanagement, Vertriebslastprognosen, Bilanzkreismanagement, Abrechnung und Risikocontrolling sollten ebenfalls durch die IT-Lösung abgedeckt oder über Schnittstellen eingebunden werden. PwC hat die wesentlichen Systemanbieter am deutschsprachigen Markt analysiert und dazu eine Studie IT-Lösungen für das Portfoliomanagement in der Energiewirtschaft veröffentlicht. Es wurden neben dem Funktionsumfang die dahinterliegenden Architekturen sowie die Unternehmen selbst gegenübergestellt. Der daraus resultierende Marktüberblick ist als Orientierungshilfe für die Einführung einer Portfoliomanagementlösung gedacht. Die Studie hat gezeigt, dass es nicht das Portfoliomanagementsystem im Sinne von one fits all gibt. Dafür sind die Beschaffungsstrategien der Unternehmen sowie die Historien der Softwarehersteller und damit verbunden die funktionalen Ausprägungen deren Portfoliomanagementsystemlösungen zu unterschiedlich. Es konnten jedoch den Produkten unterschiedliche Einsatzbereiche zugeordnet werden, die eine Vorauswahl vereinfachen. Die Installation von intelligenten Zählern beim Kunden wird seitens der EVUs forciert aktuell vornehmlich noch in Pilotprojekten oder als Kundenbindungsmaßnahme. Dabei ist das Smart Metering als ein erster Schritt zu einer viel umfassenderen mittel- bis langfristigen Neuorganisation des Energiemarktes zu sehen Smart Energy. Smart Energy ist dabei zu verstehen als eine Vernetzung energiewirtschaftlicher Komponenten und damit der Wertschöpfungsstufen über alle Commodities. Aktiv steuerbare Energienetze (Smart Grids), die Elektromobilität, innovative Verfahren im Kontext von Energiespeicherkapazitäten und einer gesteuerten Energieumwandlung (z. B. Power-to-Gas), die Erwartungshaltung an flexiblere Produktgestaltungen aufgrund der zunehmenden Liquidität im Energiemarkt, eine stetig steigende dezentralere Energieerzeugung und nicht zuletzt die geänderte Versorgungssituation durch den beschlossenen Atomausstieg in Deutschland werden die Energieversorgungsunternehmen gerade auch in deren Energiebeschaffungsmanagement in Zukunft vor ganz neue Herausforderungen stellen. Dabei sehen wir die Unternehmen im Vorteil, die bereits jetzt durch eine integrierte IT- und Prozesslandschaft im Umfeld der Energiemengenbeschaffung gut aufgestellt sind. Ein Portfoliomanagementsystem bildet dabei einen wichtigen Baustein. K

10 10 Energiewirtschaft 2012 Newsletter 2/2011 Post Kernkraft: Beginnt eine neue Ära der Stromerzeugung? Dr. Michael Süß, Mitglied des Vorstandes, Siemens AG und CEO, Energy Sector Flexibilität als Antwort Europas Energielandkarte ändert sich. Auch in Deutschland nimmt das historisch gewachsene Energiesystem fast täglich eine neue Gestalt an. Die Kernfrage aber ist nach wie vor unbeantwortet: Wie lassen sich Klimaziele und Wirtschaftlichkeit einer Energieversorgung in Einklang bringen? Soviel steht fest: Der Anteil Erneuerbarer Energien wird weiter zunehmen. Der Weg dorthin führt nur über mehr Flexibilität im Netz und die Investition in moderne fossile Kraftwerke. Bei aller Unterschiedlichkeit im Bezug auf Ressourcen und wirtschaftlicher Entwicklung stellen sich für alle Länder immer vier Herausforderungen: Wirtschaftlichkeit, Versorgungssicherheit, Ressourceneffizienz und Klimaschutz. Stehen diese vier Punkte in einem ausgewogenen Verhältnis zueinander, kann man von einem nachhaltigen Energiesystem sprechen. Der Weg dahin führt über technische Innovationen, insbesondere in drei entscheidenden Bereichen: Erstens bei der Stromproduktion aus Erneuerbaren Energien. Hier kommt es künftig mehr denn je darauf an, die Technik mittels Industriestandards im Vergleich zu herkömmlicher Kraftwerkstechnik wirtschaftlich konkurrenzfähig zu machen. Zweitens bei den Stromnetzen. Hier liegt der künftige Schwerpunkt auf der Entwicklung effizienter Netzanschlüsse für die Erneuerbaren Energien sowie effizienter Übertragungsnetze. Aber auch dem Ausbau intelligenter Verteilnetze, die den Zubau kleiner Stromerzeugungseinheiten Blackout-sicher integrieren können, kommt große Bedeutung zu. Der dritte Punkt ist die Weiterentwicklung der Technik bei fossil befeuerten Kraftwerken, insbesondere im Hinblick auf ihre Effizienz und Flexibilität. Ausbau Erneuerbarer Energien Heute stammt der weltweit produzierte Strom zu 68 % aus fossilen Energieträgern. An diesem hohen Anteil wird sich auch in absehbarer Zeit nur wenig ändern. Auch in 20 Jahren werden, trotz des enormen Zubaus von Erneuerbaren Energien, fossile Energieträger vor allem in den aufstrebenden Ländern Asiens weiterhin das Rückgrat des Energie-Mixes (mit ca. 58 % Anteil) bilden. Wind- und Sonnenenergie gewinnen allerdings immer mehr an Bedeutung. Bis 2030 steigt der Anteil Erneuerbarer Energien an der gesamten Stromproduktion nach aktuellen Prognosen von derzeit weltweit 3 auf bis zu 17 % an. Eine Herausforderung dabei ist, die stark fluktuierende, dezentrale Einspeisung der Erneuerbaren Energien in das Stromnetz auszugleichen. Daher wird in Ländern mit einem hohen Anteil dezentraler Stromproduktion aus Erneuerbaren Energien ein Netz aus flexiblen, schnell startbaren Kraftwerken immer wichtiger. Nur so lässt sich Netzstabilität garantieren. Eine Lösung: Leistungsstarke und effiziente GuD-Kraftwerke Zum Ausgleich der fluktuierenden Stromeinspeisung aus Erneuerbaren Energien ins Netz sind ressourcen- und klimaschonende Gasund Dampfturbinenkraftwerke (GuD) die erste Wahl. Die Gründe hierfür liegen in ihrer Flexibilität und Effizienz. Allein der Wirkungsgrad hat sich bei GuD-Kraftwerken sprunghaft verbessert. Lag er 1992 noch bei 52 %, konnte er innerhalb einer Dekade auf 58 % gesteigert werden. Ganz neue Maßstäbe setzt das GuD-Kraftwerk Irsching in der Nähe von Ingolstadt. Weltrekord im Wirkungsgrad Vor über zehn Jahren begann Siemens mit der Entwicklung einer neuen Gasturbinengeneration. Sie sollte zugleich hocheffizient, leistungsstark, schnell startbar und an individuellen Orten einsetzbar sein. Das Ergebnis ist die Siemens Gasturbine SGT5-8000H. Luftgekühlt, und damit für nahezu alle Standorte weltweit geeignet, entfaltet diese Turbine nicht nur eine gewaltige Kraft, sondern ist für einen Effizienzweltrekord im kombinierten Gas- und Dampfturbinenbetrieb ausgelegt. Von Anfang an hat sie Kraftwerksgeschichte geschrieben: Mit einer Leistung von 375 Megawatt (MW) ist sie die leistungsstärkste Gasturbine der Welt und mit einem Wirkungsgrad von 60,75 % im kombinierten Betrieb eröffnet die SGT5-8000H eine neue Dimension bei der Stromerzeugung mit Gas. In weniger als 30 Minuten ist die Anlage auf Volllast hochgefahren, genauso wie sie in weniger als 30 Minuten wieder heruntergefahren werden kann. Diese Flexibilität wird immer mehr zur Voraussetzung für einen optimalen

11 Energiewirtschaft 2012 Newsletter 2/ Ausgleich zu den Erneuerbaren Energien. GuD-Kraftwerke sind dazu weitaus klimaschonender als herkömmliche Kraftwerke. Sie emittieren weniger als ein Drittel CO 2 der momentan existierenden Kohlekraftwerksflotte bei vergleichbarem Output. Die Zukunft der Kraftwerkstechnik: Schnell flexibel wirtschaftlich Bei aller Unterschiedlichkeit der verfügbaren Ressourcen, des wirtschaftlich Machbaren und der energiepolitischen Überzeugungen in den Ländern dieser Welt: Technologie und Innovation werden die entscheidenden Schlüssel für eine Weiterentwicklung der Energiesysteme sein, zum Wohle der Menschen und für eine nachhaltige und wirtschaftlich stabile Zukunft auf dieser Erde. K GuD-Kraftwerke spielen auf dem Weg in ein nachhaltiges Energiesystem eine immer größere Rolle. Sie tragen entscheidend dazu bei, dass der Anteil Erneuerbarer Energien im Mix kontinuierlich ausgebaut werden kann. Dank ihrer Flexibilität und Effizienz schließen sie die Lücke zwischen Wirtschaftlichkeit, Klimaschutz und Ressourceneffizienz auf der einen und Versorgungssicherheit auf der anderen Seite.

12 12 Energiewirtschaft 2012 Newsletter 2/2011 Branche darf das Heft des Handelns nicht aus der Hand geben Sven Becker, Sprecher der Geschäftsführung, Trianel GmbH, Aachen Über eine der zentralen Herausforderungen besteht Einigkeit: Die Energieerzeugung der Zukunft ist erneuerbar, doch um dieses Ziel zu erreichen, muss sich auch die Energiewirtschaft erneuern. Ende Juli 2011 unterzeichnete Bundespräsident Christian Wulff das Ausstiegsgesetz aus der Nutzung der Kernenergie und die Begleitgesetze zur Energiewende. Zugleich definierte das Bundeswirtschaftsministerium, dass man davon ausgehe, dass zum Ersatz der Atomkraftwerke rund 10 Gigawatt Gaskraftwerke nötig seien. Ein frommer Wunsch. Denn die Energiewirtschaft wird die neuen Gasturbinen oder auch GuD-Kraftwerke im derzeitigen Marktumfeld kaum bauen können, weil sie sich bei den aktuellen Strompreisen schlicht nicht rechnen. Das alte Marktdesign der Merit Order auf Basis der sogenannten Grenzkostenpreisbildung stößt in der von den Erneuerbaren Energien geprägten Gegenwart an seine Grenzen, die Märkte geben den Investoren keine Impulse mehr, neue Kraftwerke zu bauen. Und das, obwohl diese nach Einschätzung aller vom BUND bis zur Bundesregierung nötig sind. Der bis auf die Höhe der Fördersätze weiterhin aus Sicht der Systemstabilität und Versorgungssicherheit ungeregelte Ausbau der Erneuerbaren Energien hat zu einer paradoxen Situation geführt. Einerseits erfordern die Erneuerbaren Energien modernste, hochflexible Kraftwerke, um die volatile Einspeisung abzudecken, andererseits senkt der zum Grenzkostenpreis nahe Null vorrangig in die Netze eingespeiste Wind- und Solarstrom den Strompreis an der Leipziger Strombörse EEX so deutlich, dass Neuinvestitionen wirtschaftlich unrentabel sind. Der ausschließlich unter Leistungsaspekten betrachtet ausreichend dimensionierte deutsche Kraftwerkspark kaschiert das Problem. Alte, abgeschriebene Kraftwerke mit schlechten Wirkungsgraden, hohem Primärenergieverbrauch und entsprechend großen Schadstofffrachten werden bis auf weiteres die abzuschaltenden Kernkraftwerke ersetzen. Dabei decken sie mehr schlecht als recht die stark schwankende Residuallast in Schwachwindphasen und Mittagssonne ab. Und auch die gerade im Bau befindliche vom Papier her hochflexible Kohle-Kraftwerksgeneration wird möglicherweise auf Jahre hinaus ihrer Aufgabe nicht gerecht werden. Neun der zehn im Bau befindlichen Kraftwerke haben T24-Stahl verbaut, ein Stahl, der in Duisburg-Walsum und Boxberg den Umbau der Kessel mit langen Verzögerungen nötig macht, aber auch in Hamburg und Wilhelmshaven für Bauverzögerungen sorgt. Die Politik hat das Problem erkannt. Um den Kraftwerksneubau zu befeuern, plant sie für kleinere Marktteilnehmer ein Investitions- Förderprogramm. Zugleich hat die Diskussion um ein neues Marktdesign, um Kapazitätsmärkte begonnen. Noch ist die Debatte allerdings am Anfang, noch gibt es nicht einmal Einigkeit darüber, wie der Begriff Kapazitätsmarkt überhaupt genau zu deuten ist. Grundsätzlich geht es bei den Kapazitätsmärkten darum, dass nicht allein die produzierte Strommenge vergütet wird, sondern dass schon das Bereiststellen von Erzeugungskapazitäten, auf die bei Bedarf zurückgegriffen werden kann, honoriert wird. Eine erste Spielart eines Kapazitätsmarkt könnten die Verhandlungen zur sogenannten Kaltreserve bringen, die eine Reihe Energieversorger durch die Reaktivierung von eigentlich ausgemusterten Kraftwerken im kommenden Winter bereitstellen wird. Die Zeche soll der Verbraucher über die Netzentgelte zahlen, so der Chef der BNetzA Matthias Kurth. Aber die Kaltreserve, die sich aus zum Teil einem halbem Jahrhundert alten Kraftwerken speisen soll, kann aus Gesichtspunkten des Umwelt- und Klimaschutzes kein nachhaltig tragfähiges Vorbild für Kapazitätsmärkte sein. Wie genau nun könnte ein solches neues Marktdesign aussehen? Eine Reihe Fragen, die es zu beantworten gilt, liegen auf der Hand: Nicht zuletzt muss beantwortet werden, wer Herr des Verfahrens wird und wer Bedarf und Regeln des Kapazitätsmarktes festlegt. Welche Erzeugungskapazitäten dürfen am Markt teilhaben, wird es Vorgaben für Wirkungsgrade und Schadstoffausstoß geben und wie entsteht eine marktgerechte Preisbildung im Kapazitätsmarkt? Fragen über Fragen, die Antwort gilt es im Diskurs zu finden. Dass die Wochenzeitung Die Zeit zehn Tage nach Wulfs Unterzeichnung des Atomausstiegs den Staat zum Eingreifen im Energiemarkt auffordert, ist ein Signal. Zeit-Autor Fritz Vorholz schreibt, es gehe darum, den Staat zu stärken, ohne die Stromindustrie zu verstaatlichen. Es geht darum, die Schwächen des Marktes auszugleichen, ohne in die Planwirtschaft zu verfallen. Wenn die Energiewende wirklich gelingen soll, dann muss der Staat mehr als bisher in den Stromsektor hineinregieren. Aber was kann und was sollte die Branche tun, bis der Staat sich Wege überlegt hat, ein nur noch mit altersschwachen Kaltreserven funktionierendes System mit neuen Regulierungen zu beleben? Den Kopf in den Sand zu stecken ist eben sowenig zielführend wie Sand in den Kopf zu stecken, wie Lothar Matthäus es formulieren würde. Nein, es gilt sich nicht nur auf die zukünftig neu regulierten Märkte vorzubereiten, sondern sie mit zu gestalten. Die Herausforderungen

13 Energiewirtschaft 2012 Newsletter 2/ liegen auf der Hand, der Bau neuer flexibler Kraftwerke und Stromspeicher, Investitionen in Kraft-Wärme-Kopplung und natürlich auch in Erneuerbarer Energien. Heute müssen die Voraussetzungen auf planerischer Ebene geschaffen werden, um die Energiewende aktiv zu begleiten. Stadtwerke stehen dabei an vorderster Linie. Sie planen Investitionen in Wärmenetze und Speicherkraftwerke. An Rhein und Ruhr sind ein halbes Dutzend Gaskraftwerke kommunaler Versorger in Vorbereitung oder, wie das Kraftwerk der Kölner Rheinenergie, bereits genehmigt. Die Initiierung und Beteiligung an Windund Solarparks ist inzwischen geübte Praxis kommunaler Versorger. Die Gesellschafter der Trianel gehen dabei mit an der Spitze. Der Baubeginn des ersten kommunalen Offshore-Windparks Trianel Borkum West Anfang September, die Entscheidung zur Entwicklung großer Wasserspeicherkraftwerke, die geplante Investition in ein bis zu 1200 Megawatt großes Gas- und Dampfturbinenkraftwerk im Chemiepark Krefeld-Uerdingen sind mehr als nur symbolische Handlungen. Das Trianel Netzwerk steht bereit, in den kommenden Jahren mehr als zwei Milliarden Euro in die Energiewende zu investieren und sie damit mit zu gestalten. Entscheidend ist es, die Investitionsoptionen jetzt auf Kiel zu legen, um zum rechten Zeitpunkt aus einer Vielzahl an Möglichkeiten auswählen zu können. Denn wenn die Politik sich erst einmal für Markt-Modelle oder auch Förderrichtlinien entschieden und damit verlässlichere Investitionsbedingungen geschaffen hat, sollte entschieden gehandelt werden. Und bei allen, aufgrund staatlicher Vorgaben der Vergangenheit, unabdingbaren staatlichen Eingriffen in Gegenwart und Zukunft das Heft des Handels sollte sich die Branche keinesfalls aus der Hand nehmen lassen. K Impressum: Handelsblatt Veranstaltungen c/o EUROFORUM Prinzenallee Düsseldorf V.i.S.d.P. Dipl.-Volkswirtin Christina Sternitzke Mitglied der Geschäftsleitung EUROFORUM Deutschland SE Telefon: +49. (0)

14 14 Energiewirtschaft 2012 Newsletter 2/2011 Energiewende mit Windkraft, Erdgas und Energieeffizienz bestreiten Anders Eldrup, CEO, DONG Energy A/S Der Ausstieg aus der Kernenergie in Deutschland beeinflusst die Energiewirtschaft nachhaltig, nicht nur innerhalb des Landes, sondern europaweit. Die Entwicklung hin zu einer neuen Ära in der Stromerzeugung hat jedoch bereits früher begonnen auch in unserem Unternehmen: Als einer der führenden Energieversorger in Nordwesteuropa, der auch in Deutschland seit Jahren aktiv ist, investieren wir schon lange in neue nachhaltige Energietechnologien, um Energie klimafreundlicher bereitzustellen. Mit unserer 85/15 -Strategie haben wir uns 2009 das Ziel gesetzt, bis 2040 den CO 2 -Ausstoß pro erzeugte Energieeinheit in der Stromund Wärmeerzeugung auf 15 % des Niveaus von 2006 zu verringern. Damit zählen wir unter den großen Energiekonzernen zu den Vorreitern auf dem Weg in eine kohlenstoffarme Zukunft. Zum Ausbau der erneuerbaren Energien haben wir allein im Bereich Offshore- Wind neue Windparks mit einer Gesamtleistung von MW in der Planung. Ebenso stehen die Nutzung des umweltfreundlichen Energieträgers Erdgas sowie die konsequente Steigerung der Energieeffizienz im Zentrum unserer Unternehmensstrategie. Es sind gleichzeitig diese drei entscheidenden Faktoren, die auch in Deutschland zu einem erfolgreichen Energiewandel beitragen werden. Zuverlässige Energieversorgung mit Erdgas Erdgas setzt bei gleicher Energieleistung 25 bis 30 % weniger CO 2 frei als Öl und sogar 40 bis 50 % weniger als Kohle. Gleichzeitig ist Erdgas ein sehr flexibler Energieträger. In hochmodernen, erdgasbefeuerten Kraftwerken lässt sich die Stromerzeugung je nach Bedarf des Marktes und der erzeugten Menge an erneuerbarer Energie zeitnah erhöhen beziehungsweise reduzieren. Damit bietet sich Erdgas während des Ausbaus der erneuerbaren Energien klar als ergänzender Energieträger an und sichert so die erforderliche Stabilität in der Energieversorgung. DONG Energy verfügt über ein großes Erdgasportfolio. So stammen 30 % unseres Erdgasbedarfs aus eigener Exploration. Zusätzlich bestehen langfristige Lieferverträge, Erdgasspeicher und LNG-Aktivitäten, die es uns ermöglichen, unsere Kunden flexibel und zuverlässig zu versorgen. Beispielsweise sind wir an dem im Herbst 2011 gestartetem LNG-Terminal in Rotterdam in den Niederlanden beteiligt. Diese Position erlaubt es uns, Flüssigerdgas aus weit entlegenen Regionen der Welt zu importieren und über das niederländische Pipeline- System unter anderem auch nach Deutschland weiterzuleiten. Mehr Windenergie Große Energie-Konzerne haben bereits damit begonnen, ihre Windaktivitäten in Deutschland zu entwickeln, da es im Zuge der Energiewende zu einem attraktiven Investitionsplatz geworden ist. Auch auf europäischer Ebene gelten Investitionen in Windkraft laut einer Studie des europäischen Dachverbandes der Windenergiebranche (EWEA) als lohnenswert. Zwischen 2010 und 2020 werden demnach die jährlichen Investitionen in Windkraft in der Europäischen Union von 12,7 auf 26,6 Milliarden Euro steigen soll die jährliche Produktionskapazität der Windenergieanlagen 15,7 % des EU-Strombedarfs decken. Zum Vergleich: 2010 lag der Anteil bei 5,3 %. Auch DONG Energy sieht in Deutschland einen sehr wichtigen Energiemarkt, in dem wir uns strategisch weiterentwickeln und eine starke Marktposition erreichen wollen. Schon heute sind wir Marktführer beim Errichten und Betreiben von Offshore-Windkraftanlagen. In Deutschland starten wir 2013 einen solchen Offshore Windpark vor der Nordseeinsel Borkum-Riffgrund, mit dem sich CO 2 -neutraler Strom für den Energiebedarf von ungefähr deutschen Haushalten erzeugen lässt. Hierfür investieren wir 1,25 Milliarden Euro. Wichtige Rolle der Stadtwerke bei der Verbesserung der Energieeffizienz Neben dem Ausbau der erneuerbaren Energie plant Deutschland EU-weit eine Vorreiterrolle in puncto Energieeffizienz einzunehmen, was Gebäude, Heizanlagen, Fertigung und Energiemanagement in Gewerbe und Industrie angeht. Eines der Ziele besteht zum Beispiel darin, den Gebäudeheizbedarfs bis 2020 um 20 % zu senken unterstützt durch ein entsprechendes Förderprogramm. Diese Maßnahmen werden die Nachfrage nach Dienstleistungen im Bereich der Energieeinsparung steigern. Lokale Energieversorger, also Stadtwerke, übernehmen daher eine wichtige Rolle, um die Energieeffizienzziele der Bundesregierung zu erreichen.

15 Energiewirtschaft 2012 Newsletter 2/ DONG Energy berät die kommunalen Energieversorger und hat zur Umstellung der Energieversorgung ein innovatives Geschäftsmodell entwickelt: Klimapartnerschaften sollen einen Rahmen für das Erreichen ambitionierter Reduktionsziele und den gezielten Ausbau erneuerbarer Energien bilden. Gemeinsam mit dem jeweiligen Stadtwerkepartner entwickeln wir eine Vision und Strategie, um seine Klimaschutzziele umzusetzen. Indem wir individuell beraten, helfen wir unseren Partnern den Energieverbrauch bei ihren Endkunden und damit den CO 2 -Ausstoß zu senken. Die dabei erzielten Einsparungen kann der Partner in Beteiligungen an zertifizierten Offshore-Windkraftanlagen (mit Ursprungsgarantien) investieren. In Dänemark pflegt DONG Energy bereits sehr erfolgreich rund 100 solcher Klimapartnerschaften mit Unternehmen aus Industrie und Kommune. Fazit Die energiewirtschaftlichen Herausforderungen, denen sich Deutschland stellt, sind groß. Der Weg zu einem verantwortungsvollen Umgang mit den natürlichen Ressourcen ist jedoch eine globale Aufgabe. Energieversorger wie DONG Energy tragen hierbei eine besonders hohe Verantwortung. K Teilnehmerstruktur der 18. Handelsblatt Jahrestagung Energiewirtschaft 2011 Branche C B D E A A 58 % Energie B 19 % Stadtwerke C 6 % Industrie D 4 % Banken E 13 % Dienstleister Hierarchie C B A 74 % Geschäftsführung/ Vorstand/Aufsichtsrat B 21 % (Haupt-)Abteilungsleiter C 5 % Mitarbeiter A

16 16 Energiewirtschaft 2012 Newsletter 2/2011 Folgende Referenten und Diskutanten haben Ihre Teilnahme an der Handelsblatt Jahrestagung bereits zugesagt: Dr. Constantin Alsheimer, Vorsitzender des Vorstandes, Mainova AG Sven Becker, Sprecher der Geschäftsführung, Trianel GmbH Prof. Dr. Marc Oliver Bettzüge, Direktor und Vorsitzender der Geschäftsleitung, Energiewirtschaftliches Institut an der Universität zu Köln Prof. Dr. Dr. Udo Di Fabio, Richter am Bundesverfassungsgericht Anders Eldrup, CEO, DONG Energy A/S Lykke Friis, Ministerin für Klima und Energie, Dänemark Prof. Dr. Felix Höffler, Direktor für Grundlagenforschung und stv. Vorsitzender der Geschäftsleitung, Energiewirtschaftliches Institut an der Universität zu Köln Jochen Homann, Staatssekretär, BMWi Dr. Gernot Kalkoffen, Vorsitzender der Geschäftsführung, Exxon Mobil Central Europe Holding GmbH Gérard Mestrallet, Chairman und CEO, GDF Suez Prof. Dr. Albert Moser, Institutsleiter, IAEW Institut für elektrische Anlagen und Energiewirtschaft Hildegard Müller, Vorsitzende der Hauptgeschäftsführung, BDEW e. V. Dr. Norbert Röttgen, Bundesumweltminister, BMU Klaus Schäfer, Vorsitzender des Vorstandes, E.ON Ruhrgas AG und CEO, E.ON Energy Trading SE Prof. Dr. Christoph Schmidt, Präsident, Rheinisch- Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung RWI Dr. Rudolf Staudigl, Vorsitzender des Vorstandes, Wacker Chemie AG Dr. Michael Süß, CEO, Siemens Energy Sector und Mitglied des Vorstandes, Siemens AG Hans-Peter Villis, Vorsitzender des Vorstandes, EnBW Energie Baden-Württemberg AG Dr. Hartmuth Zeiß, Vorsitzender des Vorstandes, Vattenfall Europe Mining AG, Präsident, EURACOAL

17 Energiewirtschaft 2012 Newsletter 2/ Dr. Hans Jürgen Brick, Geschäftsführer, Amprion GmbH Steinar Bysveen, Vorstand, Statkraft AS Marcel Cramer, CEO, South Stream Pipeline Project Daniel Goffart, Ressortleiter Wirtschaft & Politik, Handelsblatt Dr. Jürgen Großmann, Vorsitzender des Vorstandes, RWE AG Josef Hasler, Vorsitzender des Vorstandes, N-ERGIE AG Matthias Kurth, Präsident, Bundesnetzagentur Dr. Ingo Luge, Vorsitzender des Vorstandes, E.ON Energie AG Torsten Maus, Geschäftsführer, EWE Netze GmbH Cem Özdemir, Bundesvorsitzender, Bündnis 90/Die Grünen Hans-Joachim Reck, Hauptgeschäftsführer, VKU Verband kommunaler Unternehmen e. V. Dr. Philipp Rösler, Bundeswirtschaftsminister, BMWi Dr. Rolf Martin Schmitz, Mitglied des Vorstandes, RWE AG Boris Schucht, Sprecher der Geschäftsführung, 50 Hertz Transmission GmbH Dr. Norbert Schwieters, Energy Leader Deutschland, PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Stephan Werthschulte, Geschäftsführer im Bereich Energieversorgungswirtschaft, Accenture Bernd Wilmert, Sprecher der Geschäftsführung, Stadtwerke Bochum GmbH Ewald Woste, Vorsitzender des Vorstandes, Thüga AG

18 18 Energiewirtschaft 2012 Newsletter 2/2011 Programm der 19. Handelsblatt Jahrestagung Energiewirtschaft Zukunftsfähige, wirtschaftliche & realisierbare Energieversorgung Dienstag, 17. Januar Begrüßung durch die Tagungsleitung Prof. Dr. Marc Oliver Bettzüge, Direktor und Vorsitzender der Geschäftsleitung, Energiewirtschaftliches Institut an der Universität zu Köln Daniel Goffart, Ressortleiter Wirtschaft & Politik, Handelsblatt, Berlin Keynote Vortrag Die Energiewende der Bundesregierung im nationalen und internationalen Kontext Dr. Philipp Rösler, Bundesminister für Wirtschaft und Technologie, BMWi, Berlin Diskussion Pause Deutschland im energiepolitischen Alleingang Risiken und Nebenwirkungen Dr. Jürgen Großmann, Vorsitzender des Vorstandes, RWE AG, Essen Entwicklungsperspektiven für den Energieträger Gas im Lichte der neuen Energiepolitik Marcel Cramer, CEO, South Stream Pipeline Project, Brüssel, Belgien Dr. Gernot Kalkoffen, Vorsitzender der Geschäftsführung, Exxon Mobil Central Europe Holding GmbH, Hamburg Klaus Schäfer, Vorsitzender des Vorstandes, E.ON Ruhrgas AG und CEO von E.ON Energy Trading SE, Essen Ewald Woste, Vorsitzender des Vorstandes, Thüga AG, München Diskussion Keynote Vortrag und Diskussion Der Referent befindet sich in Absprache Kurze Zusammenfassung des ersten Kongresstages Ende des ersten Kongresstages Abfahrt zum gemeinsamen Abendessen auf Einladung von Accenture, EUROFORUM und dem Handelsblatt Diskussion Mittagessen Post Kernkraft: Beginnt eine neue Ära der Stromerzeugung? Sven Becker, Sprecher der Geschäftsführung, Trianel GmbH, Aachen Anders Eldrup, CEO, DONG Energy A/S, Fredericia, Dänemark Dr. Norbert Schwieters, Energy Leader Deutschland, PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Düsseldorf Dr. Michael Süß, CEO, Siemens Energy Sector und Mitglied des Vorstandes, Siemens AG, Erlangen Dr. Hartmuth Zeiß, Vorsitzender des Vorstandes, Vattenfall Europe Mining AG; Präsident, EURACOAL, Berlin Diskussion Pause

19 Energiewirtschaft 2012 Newsletter 2/ Dezentralisierung & Green Growth Mittwoch, 18. Januar Begrüßung durch die Tagungsleitung Prof. Dr. Marc Oliver Bettzüge, Direktor und Vorsitzender der Geschäftsleitung, Energiewirtschaftliches Institut an der Universität zu Köln Daniel Goffart, Ressortleiter Wirtschaft & Politik, Handelsblatt, Berlin Keynote Vortrag Green Growth Chance oder frommer Wunsch? Dr. Norbert Röttgen, Bundesumweltminister, Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit BMU, Berlin Impulsvortrag zum Executive Round Table Die EU-Road Map 2050 für eine wettbewerbsfähige und kohlenstoffarme Wirtschaft Lykke Friis, Ministerin für Klima und Energie, Kopenhagen, Dänemark [Zusage unter Vorbehalt] Executive Round Table Level Playing Field Chimäre oder Realität was wird aus dem europäischen Binnenmarkt? Gérard Mestrallet, Chairman and CEO, GDF Suez, Paris, Frankreich Lykke Friis, Ministerin für Klima und Energie, Kopenhagen, Dänemark [Zusage unter Vorbehalt] Weitere Referenten sind angefragt Pause Energiewende: Ist Dezentralisierung die Antwort? Die Deutsche Energiewelt: Dezentral und herausfordernd Dr. Constantin Alsheimer, Vorsitzender des Vorstandes, Mainova AG Dr. Ingo Luge, Vorsitzender des Vorstandes, E.ON Energie AG Hans-Joachim Reck, Hauptgeschäftsführer, VKU Verband kommunaler Unternehmen e.v., Berlin Hans-Peter Villis, Vorsitzender des Vorstandes, EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe Stephan Werthschulte, Geschäftsführer im Bereich Energieversorgungswirtschaft, Accenture, Düsseldorf Diskussion Mittagessen

20 20 Energiewirtschaft 2012 Newsletter 2/2011 Programm der 19. Handelsblatt Jahrestagung Energiewirtschaft Green Growth Chance oder frommer Wunsch? Prof. Dr. Christoph Schmidt, Präsident, Rheinisch- Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung RWI, Essen Dr. Rudolf Staudigl, Vorsitzender des Vorstandes, Wacker Chemie AG Diskussion Pause Impulsvortrag Markt und Staat: Prof. Dr. Dr. Udo Di Fabio, Richter am Bundesverfassungsgericht, Karlsruhe Kurz Statements mit anschließender Diskussion Wie viel Europa braucht man zur erfolgreichen Transformation des Energiesystems? Prof. Dr. Dr. Udo Di Fabio, Richter am Bundesverfassungsgericht, Karlsruhe Jochen Homann, Staatssekretär, BMWi, Berlin Hildegard Müller, Vorsitzende der Hauptgeschäftsführung, BDEW e.v., Berlin Dr. Rolf Martin Schmitz, Mitglied des Vorstandes, RWE AG, Essen Bernd Wilmert, Sprecher der Geschäftsführung, Stadtwerke Bochum GmbH, Bochum Diskussion Kurze Zusammenfassung Ende des zweiten Kongresstages Alle Vortragstitel, Themen der Diskussionsrunden und Unterpunkte sind vorläufige Arbeitstitel. Die Zeitangaben sind vorläufig und können sich noch geringfügig verändern Einladung zum Cocktailempfang und Imbiss im Rahmen der Ausstellung Inhalt und Konzeption Bei Fragen zur Jahrestagung und zum Programm steht Ihnen gerne zur Verfügung: Christina Sternitzke Mitglied der Geschäftsleitung, EUROFORUM Deutschland SE Telefon: Fax:

Ausbau der Netzinfrastruktur im Spannungsfeld Zentralisierung / Dezentralisierung Torsten Maus, Vorsitzender der Geschäftsführung, EWE NETZ GmbH

Ausbau der Netzinfrastruktur im Spannungsfeld Zentralisierung / Dezentralisierung Torsten Maus, Vorsitzender der Geschäftsführung, EWE NETZ GmbH Ausbau der Netzinfrastruktur im Spannungsfeld Zentralisierung / Dezentralisierung Torsten Maus, Vorsitzender der Geschäftsführung, EWE NETZ GmbH Vortrag auf der Regionalkonferenz Energiewende 2020 Oldenburg,

Mehr

ERNEUERBARE ENERGIEN.

ERNEUERBARE ENERGIEN. WARMWASSER ERNEUERBARE ENERGIEN KLIMA RAUMHEIZUNG ERNEUERBARE ENERGIEN. INTELLIGENTE ENERGIEKONZEPTE FÜR DAS EFFIZIENZHAUS VON HEUTE. Karlheinz Reitze ENERGIEKONZEPT DER BUNDESREGIERUNG Erneuerbare Energien

Mehr

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050*

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050* Energiezukunft: Ausgangssituation & Herausforderungen Wolfgang Anzengruber, Generaldirektor VERBUND MSc-Lehrgang Management & Umwelt, 19.01.2012 VERBUND AG, www.verbund.com Globaler Kontext Globale energiepolitische

Mehr

Die ZuhauseKraftwerke die Energiekooperation zwischen VW und LichtBlick

Die ZuhauseKraftwerke die Energiekooperation zwischen VW und LichtBlick Die ZuhauseKraftwerke die Energiekooperation zwischen VW und LichtBlick FGE-Kolloquium der RWTH Aachen 10. Juni 2010 Seite 1 Nachhaltig, unabhängig & erfolgreich Das Unternehmen 500 Kundenwachstum 569.000

Mehr

Pressekonferenz zur Ruhrgas-Einigung Düsseldorf, 31.01.2003. Ausführungen Ulrich Hartmann Vorsitzender des Vorstandes der E.ON AG

Pressekonferenz zur Ruhrgas-Einigung Düsseldorf, 31.01.2003. Ausführungen Ulrich Hartmann Vorsitzender des Vorstandes der E.ON AG Pressekonferenz zur Ruhrgas-Einigung Düsseldorf, 31.01.2003 Ausführungen Ulrich Hartmann Vorsitzender des Vorstandes der E.ON AG Es gilt das gesprochene Wort E.ON AG Pressekonferenz Ruhrgas-Einigung 31.01.2003

Mehr

So kann die Energiewende gelingen!

So kann die Energiewende gelingen! So kann die Energiewende gelingen! Mit Innovationen die neue Welt der Stromversorgung gestalten Die Energiewende ist richtig. ABB steht voll und ganz hinter den Zielen der Energiewende. Der Schutz des

Mehr

10 Thesen zur weiteren Entwicklung. Dr. Helmut Edelmann, Edelmann Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Das Wachstumsfeld Smart Energy:

10 Thesen zur weiteren Entwicklung. Dr. Helmut Edelmann, Edelmann Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Das Wachstumsfeld Smart Energy: Das Wachstumsfeld Smart Energy: 10 Thesen zur weiteren Entwicklung Dr. Helmut Edelmann, Edelmann Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 1 1. Smart Energy ist fundamental für das Gelingen der

Mehr

Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity

Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity Willkommen in meinem smarten Zuhause. Ich bin Paul. Gemeinsam mit meinem Hund Ben lebe ich in einem Smart Home. Was

Mehr

Energiepolitik ist Standortpolitik Wie Industrieunternehmen der Region Köln mit Energiekosten umgehen

Energiepolitik ist Standortpolitik Wie Industrieunternehmen der Region Köln mit Energiekosten umgehen Energiepolitik ist Standortpolitik Wie Industrieunternehmen der Region Köln mit Energiekosten umgehen 10. Mittelstandstag Nordrhein-Westfalen am 31. Mai 2012 Christi Degen Inhalt Die Energiewende der Bundesregierung

Mehr

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz 1 Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz Vorstand DI(FH) Mag.(FH) Martin Graf, MBA Energie-Control Austria 15. Jänner 2014 Die weltweite Nachfrage nach Energie steigt

Mehr

Strompreise Zahlen, Daten, Fakten

Strompreise Zahlen, Daten, Fakten Strompreise Zahlen, Daten, Fakten Inhalt 1. Wie funktioniert der Strommarkt?... 2 2. Wie setzt sich der Strompreis zusammen?... 3 3. Wie hat sich der Strompreis entwickelt?... 8 Seite 1 von 9 1. Wie funktioniert

Mehr

Anforderungen an den zukünftigen konventionellen Kraftwerkspark als Partner der Erneuerbaren

Anforderungen an den zukünftigen konventionellen Kraftwerkspark als Partner der Erneuerbaren Anforderungen an den zukünftigen konventionellen Kraftwerkspark als Partner der Erneuerbaren Dr. Reinhold Elsen Leiter Forschung und Entwicklung Deutschland, RWE Power AG Die Energiewende, e e ihre Folgewirkungen

Mehr

ZuhauseKraftwerk und SchwarmDirigent Hardware und Betriebssystem für die Energiewende.

ZuhauseKraftwerk und SchwarmDirigent Hardware und Betriebssystem für die Energiewende. ZuhauseKraftwerk und SchwarmDirigent Hardware und Betriebssystem für die Energiewende. Die Zukunft der Energie ist erneuerbar. Schon heute produzieren erneuerbare Energien wie Wind, Sonne, Wasser und Biomasse

Mehr

Das virtuelle Netzkraftwerk

Das virtuelle Netzkraftwerk Das virtuelle Netzkraftwerk Perspektiven dezentraler Energiesysteme Clean Energy Power Knut Schrader Berlin 25.1.2007 Netzzugang im liberalisierten Energiemarkt Organisation und IT-Systemberatung Optimierte

Mehr

Berliner Stadtwerke Aktueller Stand

Berliner Stadtwerke Aktueller Stand Berliner Stadtwerke Aktueller Stand der Berliner Wasserbetriebe Enquete-Kommission Neue Energie für Berlin Anhörung am 4. Juni 2014 Ausgangslage für die Berliner Stadtwerke Beschluss des Berliner Abgeordnetenhauses

Mehr

Die Ökostromanbieter Elektrizitätswerke Schönau, Greenpeace Energy und NATURSTROM

Die Ökostromanbieter Elektrizitätswerke Schönau, Greenpeace Energy und NATURSTROM So funktioniert das Ökostrom-Markt-Modell Die Ökostromanbieter Elektrizitätswerke Schönau, Greenpeace Energy und NATURSTROM AG schlagen das Ökostrom-Markt-Modell (ÖMM) als neue Form der Direktvermarktung

Mehr

Herausforderungen beim Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien in Sachsen

Herausforderungen beim Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien in Sachsen Herausforderungen beim Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien in Sachsen Fachtagung - Betriebsführung und Instandhaltung regenerativer Energieanlagen (BIREA) am in Leipzig Referent: Christian

Mehr

10 Fort Schritte. Da geht. noch was!

10 Fort Schritte. Da geht. noch was! 10 Fort Schritte Da geht noch was! Die Energiewende gelingt nur gemeinsam mit ihnen. Schließlich sind die privaten Verbraucher eine bedeutende Kundengruppe der EnBW. Doch wie zufrieden sind sie mit den

Mehr

Zahlen und Fakten zur Stromversorgung in Deutschland

Zahlen und Fakten zur Stromversorgung in Deutschland Zahlen und Fakten zur Stromversorgung in Deutschland Autoren: Maximilian Faltlhauser Armin Geiß Ausschuss für Energie- und Rohstoffpolitik des Wirtschaftsbeirates Bayern München, im Mai 2012 1 Zahlen und

Mehr

Wegbereiter der Energiewende

Wegbereiter der Energiewende Wegbereiter der Energiewende Zertifizierung von Energieversorgungsunternehmen als wichtige Akteure der Energiewende Klaus Nürnberger Renewable Energy Business Carbon Management Service TÜV SÜD Industrie

Mehr

Kapazitätsmärkte und Erneuerbare Energien Stärkung der Nachfrage nach Flexibilität

Kapazitätsmärkte und Erneuerbare Energien Stärkung der Nachfrage nach Flexibilität Kapazitätsmärkte und Erneuerbare Energien Stärkung der Nachfrage nach Flexibilität BEE-Workshop Kapazitätsmärkte, Berlin, 18. September 2014 Daniel Hölder Fluktuation und Flexibilität statt Grund-, Mittel-

Mehr

Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung

Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung Markus Sägesser, Direktor von Stadtwerk Winterthur Blue-Tech, 13. September 2012 Inhalt Stadtwerke in der Schweizer Energielandschaft

Mehr

Erfahrung bei der Einbindung von virtuellen Kraftwerken am Regelenergiemarkt in Deutschland

Erfahrung bei der Einbindung von virtuellen Kraftwerken am Regelenergiemarkt in Deutschland Erfahrung bei der Einbindung von virtuellen Kraftwerken am Regelenergiemarkt in Deutschland Martin Kramer, RWE Deutschland AG Wien, 4. Juli 2013 RWE Deutschland AG 11.07.2013 SEITE 1 Wir spielen eine starke

Mehr

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 EnBW Energie Baden-Württemberg AG Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 Frank Mastiaux Vorsitzender des Vorstands EnBW Energie Baden-Württemberg AG Seit Mitte 2013: Strategie EnBW 2020 mit klarem

Mehr

Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement

Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement Übersicht Die NBB im Portrait Energie smart managen Das Micro Smart Grid auf dem EUREF-Campus 18.06.2012 Micro Smart Grid Innovatives

Mehr

Konzept der dezentralen Windwärme

Konzept der dezentralen Windwärme Konzept der dezentralen Windwärme Wärmeversorgung von Gebäuden vor dem Hintergrund der Energiewende und des Klimaschutzes Prof. Dr. Andreas Dahmke Prof. Dr. Ing. Constantin Kinias 1 Stand: 20. Februar

Mehr

23. Windenergietage. Spreewind. The New Normal - Direktvermarktung im Fokus. Christine Lauber Vattenfall Energy Trading GmbH.

23. Windenergietage. Spreewind. The New Normal - Direktvermarktung im Fokus. Christine Lauber Vattenfall Energy Trading GmbH. 23. Windenergietage Spreewind The New Normal - Direktvermarktung im Fokus Christine Lauber Vattenfall Energy Trading GmbH November 2014 Inhalt 1 The New normal 2 Energiewende was heißt das? 3 Die deutsche

Mehr

Moderne Ansätze der Netzplanung bei Westnetz. Smart Energy 2014 Dortmund, 27. November 2014. Dr. Lars Jendernalik

Moderne Ansätze der Netzplanung bei Westnetz. Smart Energy 2014 Dortmund, 27. November 2014. Dr. Lars Jendernalik Moderne Ansätze der Netzplanung bei Westnetz Smart Energy 2014 Dortmund, 27. November 2014 Dr. Lars Jendernalik Smart Energy 2014 27.11.2014 SEITE 1 Agenda Westnetz und die Energiewende im Verteilnetz

Mehr

FLEXIBILITÄTEN FINDEN UND VERMARKTEN: KEIN DING. MIT DONG. DEMAND RESPONSE MANAGEMENT PLUS

FLEXIBILITÄTEN FINDEN UND VERMARKTEN: KEIN DING. MIT DONG. DEMAND RESPONSE MANAGEMENT PLUS FLEXIBILITÄTEN FINDEN UND VERMARKTEN: KEIN DING. MIT DONG. DEMAND RESPONSE MANAGEMENT PLUS VERBRAUCH FOLGT ERZEUGUNG! ODER WAS DACHTEN SIE? DER PARADIGMENWECHSEL DER ENERGIE Seit es Menschen gibt, wird

Mehr

Konsequenzen der Energiewende für den Haushalt. Forum Waschen 8. Multiplikatorentagung Fulda, 15. März 2012 T. Zierdt

Konsequenzen der Energiewende für den Haushalt. Forum Waschen 8. Multiplikatorentagung Fulda, 15. März 2012 T. Zierdt Konsequenzen der Energiewende für den Haushalt Forum Waschen 8. Multiplikatorentagung Fulda, 15. März 2012 T. Zierdt RWE Deutschland AG, RWE-Forum Energieeffizienz, 14.12.2011 Selbst die Kaffeeröster machen

Mehr

Energieeffizienz-Tag 24.05.2011. Versorgungsbetriebe Hann. Münden

Energieeffizienz-Tag 24.05.2011. Versorgungsbetriebe Hann. Münden Energieeffizienz-Tag 24.05.2011 Versorgungsbetriebe Hann. Münden Entwicklung der Strompreise in 08.02.2010 absehbarer Zeit wie teuer kann es werden? Agenda Entwicklung der Strompreise in absehbarer Zeit

Mehr

Kontext Grundlast/residuale Last und Regelleistung

Kontext Grundlast/residuale Last und Regelleistung Kontext Grundlast/residuale Last und Regelleistung Kontext Vortragsziele Transparenz über heutigen Kraftwerkspark Systemrelevante Optionen für Zukunft Regelleistung: Trends & Zusammenhänge Grafik: N. Kreifels,

Mehr

Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg.

Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg. Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg. Neue Energie für Ihr Zuhause. Seit Jahren arbeiten die Stadtwerke Duisburg AG und die Fernwärmeversorgung Niederrhein GmbH erfolgreich zusammen. Diese

Mehr

Der Strompreis Umlagen und Abgaben zur Finanzierung der Energiewende

Der Strompreis Umlagen und Abgaben zur Finanzierung der Energiewende Der Strompreis Umlagen und Abgaben zur Finanzierung der Energiewende Drei Jahre ist es her, seit Deutschland endgültig die Energiewende beschlossen hat. Heute stammen bereits 25,4 Prozent des Stromverbrauchs

Mehr

Ihr Partner für die Grünstromversorgung. Transparent. Marktgerecht. Ohne Umwege.

Ihr Partner für die Grünstromversorgung. Transparent. Marktgerecht. Ohne Umwege. Ihr Partner für die Grünstromversorgung. Transparent. Marktgerecht. Ohne Umwege. Industrie- und Gewerbekunden Versorgung mit grünstrom www.clens.eu Clean Energy Sourcing Das Unternehmen Kennzahlen 2013

Mehr

Herr Dipl.-Ing. Norbert Breidenbach Juli 2015. Aktiv-Stadthaus der ABG - Mieterstrom

Herr Dipl.-Ing. Norbert Breidenbach Juli 2015. Aktiv-Stadthaus der ABG - Mieterstrom Herr Dipl.-Ing. Norbert Breidenbach Juli 2015 Aktiv-Stadthaus der ABG - Mieterstrom Die Mainova AG Die Mainova AG ist einer der 10 größten regionalen Energieversorger in Deutschland und der größte in Hessen.

Mehr

Marktmodelle Der Übergang von der fossilen zur erneuerbaren Energieversorgung einschließlich der Systemdienstleistungen

Marktmodelle Der Übergang von der fossilen zur erneuerbaren Energieversorgung einschließlich der Systemdienstleistungen Grundgrün Energie GmbH Marktmodelle Der Übergang von der fossilen zur erneuerbaren Energieversorgung einschließlich der Systemdienstleistungen Potsdam, 12. November 2014 Eberhard Holstein ÜBER GRUNDGRÜN

Mehr

Was muss das zukünftige Marktdesign liefern? Jahrestagung 2012 Energiewende Gut vernetzt? Wie die Transformation des Energiesystems gelingen kann

Was muss das zukünftige Marktdesign liefern? Jahrestagung 2012 Energiewende Gut vernetzt? Wie die Transformation des Energiesystems gelingen kann Was muss das zukünftige Marktdesign liefern? Jahrestagung 2012 Energiewende Gut vernetzt? Wie die Transformation des Energiesystems gelingen kann Hauke Hermann Berlin, 13. September 2012 Ziele Wesentliche

Mehr

Stadtwerke Heidelberg Energie Ökoprodukte. für dich. ist gut, was gut fürs klima ist. Ökologische Energie

Stadtwerke Heidelberg Energie Ökoprodukte. für dich. ist gut, was gut fürs klima ist. Ökologische Energie Stadtwerke Heidelberg Energie Ökoprodukte 1 für dich ist gut, was gut fürs klima ist Ökologische Energie 2 Ökoprodukte Stadtwerke Heidelberg Energie Klimaschutz mit Konzept Als kommunaler Energieversorger

Mehr

Strom clever selbst nutzen

Strom clever selbst nutzen Stromspeicherung/Elektromobilität/Systeme zur Eigenstromnutzung Eberhard Löffler Sonnenbatterie GmbH Am Riedbach 1 87499 Wildpoldsried Photovoltaik und Windkraft als tragende Säulen der Energiewende GW

Mehr

!"#$%&'()*+,+%"-+./01"1)02-1+"3+%"-*)145 61%+89&32+/-'+:&);1*1#<+)/*+!"#$%&'()*=

!#$%&'()*+,+%-+./011)02-1+3+%-*)145 61%+89&32+/-'+:&);1*1#<+)/*+!#$%&'()*= !"#$%&'()*+,+%"-+./01"1)02-1+"3+%"-*)145 61%+89&32+/-'+:&);1*1#

Mehr

Windkraftoptionen eines Stadtwerkekonsortiums für den ländlichen Raum

Windkraftoptionen eines Stadtwerkekonsortiums für den ländlichen Raum www.trianel.com Windkraftoptionen eines Stadtwerkekonsortiums für den ländlichen Raum Bad Sassendorf, 21. März 2013 Stefan Leclaire Trianel GmbH, Projektentwicklung Erneuerbare Energien Agenda Agenda +

Mehr

Systemintegration erneuerbarer Energien

Systemintegration erneuerbarer Energien Systemintegration erneuerbarer Energien Fachgespräch zu Stromnetzen und Energiespeicherung Ort: Mövenpick Hotel Hamburg Termin: 01. Juli 2010 Die erneuerbaren Energien leisten heute schon einen erheblichen

Mehr

Smart Grid: Siemens und die Stadtwerke Krefeld machen Wachtendonks Stromversorgungsnetz fit für die Energiewende

Smart Grid: Siemens und die Stadtwerke Krefeld machen Wachtendonks Stromversorgungsnetz fit für die Energiewende Smart Grid: Siemens und die Stadtwerke Krefeld machen Wachtendonks Stromversorgungsnetz fit für die Energiewende Statement von Karlheinz Kronen CEO der Business Unit Energy Automation Smart Grid Division

Mehr

Energiewende im Werra-Meißner-Kreis

Energiewende im Werra-Meißner-Kreis Energiewende im Werra-Meißner-Kreis (Hessen, Deutschland) Prof. Dr. Rainer Wallmann Dorset Symposium 20.06.2014 in Aalten (NL) Inhalt Nebenwirkungen Elemente der Energiewende Klimaschutzkonzept WMK Einleitung

Mehr

gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik

gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik Viel Spaß mit Effizienz. Fortschrittliche Mobilität, sportliches Fahren und Effizienz. Genießen Sie alle Annehmlichkeiten, die Sie von Audi kennen

Mehr

Die Energiebranche im Wandel vom Konsumenten zum Prosumer. 09. Juni 2015 Christian Schnell Senior Consultant Utilities

Die Energiebranche im Wandel vom Konsumenten zum Prosumer. 09. Juni 2015 Christian Schnell Senior Consultant Utilities Die Energiebranche im Wandel vom Konsumenten zum Prosumer 09. Juni 2015 Christian Schnell Senior Consultant Utilities Agenda 1. Vorstellung 2. Überblick Energiewirtschaft 3. Wertschöpfungskette der Energiewirtschaft

Mehr

Herausforderungen und Lösungen für Energieverteilungsnetze der Zukunft

Herausforderungen und Lösungen für Energieverteilungsnetze der Zukunft Herausforderungen und Lösungen für Energieverteilungsnetze der Zukunft Agenda EWE Das Multi-Service-Unternehmen Anforderungen an Verteilnetze Forschung und Entwicklung für intelligente Energienetze Herausforderungen,

Mehr

Wir liefern Strom, Gas und Visionen

Wir liefern Strom, Gas und Visionen Wir liefern Strom, Gas und Visionen Unser Ziel ist die Energiewende eine Energieversorgung aus umweltfreundlichen Quellen, ohne Kohle und Atom. Wir kämpfen für die Umwelt und begeistern möglichst viele

Mehr

DUH Forum Netzintegration erneuerbarer Energien Ausbaubedarf in den Verteilnetzen zur Netzintegration erneuerbarer Energien

DUH Forum Netzintegration erneuerbarer Energien Ausbaubedarf in den Verteilnetzen zur Netzintegration erneuerbarer Energien DUH Forum Netzintegration erneuerbarer Energien Ausbaubedarf in den Verteilnetzen zur Netzintegration erneuerbarer Energien Marcus Merkel Berlin, 9. März 2011 1. Was haben wir? Regulierung aus Branchensicht

Mehr

Stromsituation in der Schweiz

Stromsituation in der Schweiz Stromsituation in der Schweiz A. Strom-Tatsachen Begriffsklärung und Grundlagen B. Akteure 1. Stromproduktion 2. Stromtransport 3. Stromverbrauch Stromsituation in der Schweiz A. Strom-Tatsachen A. Strom-Tatsachen:

Mehr

Energiepolitischer Rahmen in Europa Drei ambitionierte Ziele für das Jahr 2020

Energiepolitischer Rahmen in Europa Drei ambitionierte Ziele für das Jahr 2020 8. Energie-Gipfel im Kanton Aarau, Spreitenbach, 13. September 2012 Prof. Dr.-Ing. Jochen Kreusel Technologische Voraussetzungen für die Energiewende 13.09.2012 EnergiegipfelAarau_20120913.ppt GF-SG 1

Mehr

Virtuelle Kraftwerke als Zukunft der Energieversorgung

Virtuelle Kraftwerke als Zukunft der Energieversorgung Virtuelle Kraftwerke als Zukunft der Energieversorgung Präsentation zum Kongress Energiedemokratie Sven Kirrmann Agentur für Erneuerbare Energien, Berlin Potsdam, 24. November 2012 Die Agentur für Erneuerbare

Mehr

M / Ökostrom aktiv M / Ökoaktiv. Aktives Engagement für mehr Klimaschutz. M / Ökostrom

M / Ökostrom aktiv M / Ökoaktiv. Aktives Engagement für mehr Klimaschutz. M / Ökostrom M / Ökostrom aktiv M / Ökoaktiv Aktives Engagement für mehr Klimaschutz M / Ökostrom 2 M / Ökostrom aktiv, M / Ökoaktiv Aktiv für die Umwelt Kleiner Beitrag, große Wirkung Die SWM sind bundesweit Schrittmacher

Mehr

Basiswissen ALTERNATIVEN NUTZEN

Basiswissen ALTERNATIVEN NUTZEN Basiswissen ALTERNATIVEN NUTZEN Kosten sparen mit alternativen Energie-Quellen Fossile Energie-Träger wie Kohle, Öl und Gas stehen in der Kritik, für den Klimawandel verantwortlich zu sein und werden stetig

Mehr

Welches Marktdesign braucht die Energiewende? Ringvorlesung Kraftakt Energiewende Leipzig, 19. November 2013 Dr. Jan Richter

Welches Marktdesign braucht die Energiewende? Ringvorlesung Kraftakt Energiewende Leipzig, 19. November 2013 Dr. Jan Richter Welches Marktdesign braucht die Energiewende? Ringvorlesung Kraftakt Energiewende Leipzig, 19. November 2013 Dr. Jan Richter European Energy Exchange AG Was ist Marktdesign? Marktdesign ist die Kunst,

Mehr

Deutschlands Weg in die zukünftige Energieversorgung. Ein Blick auf die Ergebnisse der E-Energy Modellregionen.

Deutschlands Weg in die zukünftige Energieversorgung. Ein Blick auf die Ergebnisse der E-Energy Modellregionen. Deutschlands Weg in die zukünftige Energieversorgung Ein Blick auf die Ergebnisse der E-Energy Modellregionen. Ludwig Karg, B.A.U.M. Consult, Leiter der E-Energy Begleitforschung 1 Die Energiewende ist

Mehr

Schwunghafter Zertifikatehandel Etikettenschwindel

Schwunghafter Zertifikatehandel Etikettenschwindel Schwunghafter Zertifikatehandel RECS gibt es seit 2002 in 15 europäischen Ländern. Es erlaubt beispielsweise großen Wasserkraftwerken, den von ihnen produzierten Ökostrom virtuell in die Bestandteile "Öko"

Mehr

RWE - einer der führenden Stromund Gasanbieter in Europa. Cosima Bockelmann & Burkhard Pahnke Investor Relations RWE AG

RWE - einer der führenden Stromund Gasanbieter in Europa. Cosima Bockelmann & Burkhard Pahnke Investor Relations RWE AG RWE - einer der führenden Stromund Gasanbieter in Europa Cosima Bockelmann & Burkhard Pahnke Investor Relations RWE AG Zukunftsgerichtete Aussagen Diese Präsentation enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete

Mehr

Blauer Himmel. Mit blauer Energie die Zukunft gestalten. Ci reperum delendam sunt temqui ium imendis quo

Blauer Himmel. Mit blauer Energie die Zukunft gestalten. Ci reperum delendam sunt temqui ium imendis quo Blauer Himmel Mit blauer Energie die Zukunft gestalten Ci reperum delendam sunt temqui ium imendis quo Erneuerbare Energien MIT BLAUER ENERGIE DIE ZUKUNFT GESTALTEN. Wind, Wasser, Sonne, Erdwärme und Bioenergie

Mehr

Die Energiewende im Stromsektor: Stand der Dinge 2014

Die Energiewende im Stromsektor: Stand der Dinge 2014 Die Energiewende im Stromsektor: Stand der Dinge 2014 Rückblick auf wesentliche Entwicklungen sowie Ausblick auf 2015 BERLIN, 07. JANUAR 2015 Die wesentlichen Entwicklungen des Jahres 2014 auf einen Blick

Mehr

Rahmenbedingungen für energieeffiziente Gebäude aus Sicht der Allianz für Gebäude-Energie-Effizienz (geea).

Rahmenbedingungen für energieeffiziente Gebäude aus Sicht der Allianz für Gebäude-Energie-Effizienz (geea). Stephan Kohler Rahmenbedingungen für energieeffiziente Gebäude aus Sicht der Allianz für Gebäude-Energie-Effizienz (geea). 21. September 2011, Berlin 1 Die Gesellschafter der Deutschen Energie-Agentur.

Mehr

Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015

Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015 Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015 Weltenergierat Deutsche Energiewende Inhaltsverzeichnis 1 2 Globale Ergebnisse 35 Antworten Europäische

Mehr

EEG als zentrale Grundlage für Investitionen: Wie lange noch? 27. Februar 2013, Berlin

EEG als zentrale Grundlage für Investitionen: Wie lange noch? 27. Februar 2013, Berlin EEG als zentrale Grundlage für Investitionen: Wie lange noch? 27. Februar 2013, Berlin Historische Entwicklung: Die Einführung des EEG hat den Zubau beschleunigt Anteil der Erneuerbaren Energien an der

Mehr

Strukturprobleme und Arbeitsplatzdefizite

Strukturprobleme und Arbeitsplatzdefizite 2.3.5 Energiepolitik Die Energiewende hinterlässt ihre Spuren Die Energiewende ist auch im Saarland angekommen. Aber auf niedrigem Niveau. Weiterhin bestimmend für die saarländische Energiewirtschaft sind

Mehr

Smart Grids für die sichere und nachhaltige Stromversorgung von morgen

Smart Grids für die sichere und nachhaltige Stromversorgung von morgen für die sichere und nachhaltige Stromversorgung von morgen Oscar Giménez, Siemens AG Siemens AG Agenda 1 Die Energiebranche steht vor dem Beginn eines neuen Zeitalters. Warum? 2 3 4 Was wird sich ändern?

Mehr

Süwag MeinKraftwerk Entdecken Sie Unabhängigkeit

Süwag MeinKraftwerk Entdecken Sie Unabhängigkeit Süwag MeinKraftwerk Entdecken Sie Unabhängigkeit Die stromerzeugende Heizung für Ihr Eigenheim 2 Süwag MeinKraftwerk Süwag MeinKraftwerk 3 Werden Sie ihr eigener Energieversorger Starten Sie jetzt die

Mehr

Strom für Gewerbekunden. heidelberg XL STROM und heidelberg XXL STROM: Passgenaue Versorgungsangebote auch in großen Größen.

Strom für Gewerbekunden. heidelberg XL STROM und heidelberg XXL STROM: Passgenaue Versorgungsangebote auch in großen Größen. Strom für Gewerbekunden heidelberg XL STROM und heidelberg XXL STROM: Passgenaue Versorgungsangebote auch in großen Größen. 2 Strom Gewerbe Stadtwerke Heidelberg Energie Wir setzen die Wirtschaft unter

Mehr

Vergleich von Ökostrom-Labels/Zertifikaten

Vergleich von Ökostrom-Labels/Zertifikaten Einleitung Ökostrom kein gesetzlich geschützter Begriff Schwierigkeit vom Verkauf und Handel von umweltfreundlich erzeugtem Strom keinen Unterscheidung vom grünen und konventionellen Strom, wenn er in

Mehr

Energiezukunft in Österreich und Europa

Energiezukunft in Österreich und Europa Energiezukunft in Österreich und Europa Herausforderungen und Perspektiven Dr. Franz Zöchbauer, Leiter Public Affairs VERBUND Sommerakademie der Energie- und Umweltagentur Niederösterreich, 5.07.2012 VERBUND

Mehr

Energielandschaft Morbach: Ein Weg zur energieautarken Kommune

Energielandschaft Morbach: Ein Weg zur energieautarken Kommune : Ein Weg zur energieautarken Kommune 1957-1995 1957-1995 Vorteile des Konversionsgeländes für die Energiegewinnung: - 146 ha Fläche - relativ hoher Abstand zu Orten (1.000 m) - Gelände 50 Jahre nicht

Mehr

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Auswertung einer Umfrage der Industrie- und Handelskammern Heilbronn-Franken, Hochrhein-Bodensee, Karlsruhe und Ostwürttemberg im Herbst 8

Mehr

Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht. 22.05.2013 / Thomas Maier

Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht. 22.05.2013 / Thomas Maier Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht 22.05.2013 / Thomas Maier Agenda 1) Grosse politische Herausforderungen 2) Die Lösungen und Ziele 3) Umsetzung

Mehr

PROJEKTARBEIT THEMA: ÖKOSTROM AILEEN GRAF BIANCA SCHÖLLER STEFFEN KIRSCHBAUM WALTHER-GROZ-SCHULE EBINGEN W1KI2

PROJEKTARBEIT THEMA: ÖKOSTROM AILEEN GRAF BIANCA SCHÖLLER STEFFEN KIRSCHBAUM WALTHER-GROZ-SCHULE EBINGEN W1KI2 PROJEKTARBEIT THEMA: ÖKOSTROM AILEEN GRAF BIANCA SCHÖLLER STEFFEN KIRSCHBAUM WALTHER-GROZ-SCHULE EBINGEN W1KI2 Inhaltsverzeichnis Vor- und Nachteile von Ökostrom... 3 Vorteile von Ökostrom... 3 Nachteile

Mehr

Ergebnisse einer quantitativen Analyse.

Ergebnisse einer quantitativen Analyse. Stephan Kohler Power to Gas im Energiesystem 2020 Ergebnisse einer quantitativen Analyse. 13.06.2012, Berlin 1 Herausforderung Energiewende. Hoher Anteil fluktuierender Stromerzeugung Steigende Gradienten

Mehr

Alu-Kongress 2011. Geht uns der Strom aus? Anton Bucher, Public Affairs

Alu-Kongress 2011. Geht uns der Strom aus? Anton Bucher, Public Affairs Alu-Kongress 2011 Geht uns der Strom aus? Anton Bucher, Public Affairs Geht uns der Strom aus? Schweizer Stromverbrauch mit oder ohne Kernenergie Optimaler Schweizer Produktionsmix Vor Fukushima ist nach

Mehr

Direktvermarktung von PV an Gewerbe- und Industriekunden

Direktvermarktung von PV an Gewerbe- und Industriekunden Direktvermarktung von PV an Gewerbe- und Industriekunden Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH 22. Oktober 2013 Berlin Rainer K. Schmidt ecopark GmbH Torgauer Str. 231 04347

Mehr

Oldenburger Energiecluster OLEC e.v. Dialogplattform für die Energiewende - Regionales Netzwerk mit internationalen Verbindungen

Oldenburger Energiecluster OLEC e.v. Dialogplattform für die Energiewende - Regionales Netzwerk mit internationalen Verbindungen Oldenburger Energiecluster OLEC e.v. Dialogplattform für die Energiewende - Regionales Netzwerk mit internationalen Verbindungen Cluster Dialogue International - Energy, Hannover, 10 April 2013 Oldenburger

Mehr

Offshore Windenergie in Deutschland Aktuelle Situation

Offshore Windenergie in Deutschland Aktuelle Situation Offshore Windenergie in Deutschland Aktuelle Situation Andreas Wagner, Geschäftsführer Stiftung OFFSHORE WINDENERGIE Stiftung OFFSHORE WINDENERGIE 2005 gegründet als überparteiliche und unabhängige Einrichtung

Mehr

Die faszinierende Reise in die Welt der Energie: von der Produktion zur Übertragung, vom Handel bis zum Vertrieb. Willkommen bei Repower.

Die faszinierende Reise in die Welt der Energie: von der Produktion zur Übertragung, vom Handel bis zum Vertrieb. Willkommen bei Repower. 360 Energie Unsere Energie für Sie. Die faszinierende Reise in die Welt der Energie: von der Produktion zur Übertragung, vom Handel bis zum Vertrieb. Willkommen bei Repower. 01 in kürze unsere reise beginnt

Mehr

Europäische Initiativen für lokale Energieunternehmen

Europäische Initiativen für lokale Energieunternehmen CEDEC Die Finanzierung und Umsetzung der Energiewende Europäische Initiativen für lokale Energieunternehmen Rezé 13 Juni 2013 Ann KatrinSchenk, CEDEC PolicyOfficer Wer ist CEDEC? Europäischer Verband der

Mehr

Strom- und Gasnetze: Zwei ungleiche Partner auf gemeinsamem Weg?

Strom- und Gasnetze: Zwei ungleiche Partner auf gemeinsamem Weg? www.bundesnetzagentur.de Strom- und Gasnetze: Zwei ungleiche Partner auf gemeinsamem Weg? dena Konferenz der Strategieplattform Power to Gas Peter Franke Vizepräsident der Bundesnetzagentur Berlin, 13.06.2012

Mehr

Alternative Direktvermarktung Der Weg zum lokalen Stromversorger?! SPREEWIND, 13.11.2014

Alternative Direktvermarktung Der Weg zum lokalen Stromversorger?! SPREEWIND, 13.11.2014 Alternative Direktvermarktung Der Weg zum lokalen Stromversorger?! SPREEWIND, 13.11.2014 ENERVIE Konzernstruktur 19,02 % 14,20 % 42,66 % 24,12 % Aktionäre Weitere Kommunen (1) Stadt Hagen Stadt Lüdenscheid

Mehr

Newsletter Nr.2 /2013 29. Oktober 2013

Newsletter Nr.2 /2013 29. Oktober 2013 Newsletter Nr.2 /2013 29. Oktober 2013 Liebe Unternehmer Dies ist der zweite Newsletter den wir Ihnen elektronisch zustellen. Wir planen zukünftig etwa drei bis vier Newsletter pro Jahr. Die News enthalten

Mehr

Präsentationsvorlage IT+Energy partnering in Green Business für Herrn Pollert, stv. HGF

Präsentationsvorlage IT+Energy partnering in Green Business für Herrn Pollert, stv. HGF Präsentationsvorlage IT+Energy partnering in Green Business für Herrn Pollert, stv. HGF ITandENERGY Von BigData zu SmartData Die Informations- und Diensteplattform für die Bayerische Wirtschaft Auf dem

Mehr

Energie für Deutschland woher kommt der Strom?

Energie für Deutschland woher kommt der Strom? Energie für Deutschland woher kommt der Strom? Energiearten in Deutschland Allgemein beziehen wir in Deutschland unseren Strom aus konventionellen Energieträgern und aus regenerativen Energiequellen. Konventionelle

Mehr

Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR

Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR ÜBERSICHT - Technik BHKW - Energieeffizienz im Vergleich - Finanzierung des Projekts - Besonderheiten der

Mehr

Transportnetz der Zukunft - Integration Erneuerbarer Energien in das Energieversorgungssystem. Gerald Kaendler Gerald.Kaendler@amprion.

Transportnetz der Zukunft - Integration Erneuerbarer Energien in das Energieversorgungssystem. Gerald Kaendler Gerald.Kaendler@amprion. - Integration Erneuerbarer Energien in das Energieversorgungssystem Gerald Kaendler Gerald.Kaendler@amprion.net Inhalt 1. Wandel der Aufgaben des Transportnetzes 2. Energiekonzept der Bundesregierung und

Mehr

ist eins sicher: eure energieversorgung

ist eins sicher: eure energieversorgung Stadtwerke Heidelberg Energie Produkte und Dienstleistungen 1 für euch ist eins sicher: eure energieversorgung Produkte und Dienstleistungen 2 Produkte und Dienstleistungen Stadtwerke Heidelberg Energie

Mehr

Energie ein öffentliches Gut

Energie ein öffentliches Gut Energie ein öffentliches Gut 1 Energie - ein öffentliches Gut Öffentliche und private Güter Energieversorgung heute Alternativen Handlungsmöglichkeiten 2 öffentliche Güter Die enge wirtschaftswissenschaftliche

Mehr

Energie Quo Vadis Innovationen in der Energietechnik

Energie Quo Vadis Innovationen in der Energietechnik Energie Quo Vadis Innovationen in der Energietechnik Dr. Peter TSCHULIK Head of Communications Energy Sector CEE Siemens Energy Sector Velden am Wörthersee, 29.05.2009 Siemens AG 2008 2009 Energy Sector

Mehr

Woher kommt die Energie in Zukunft?

Woher kommt die Energie in Zukunft? Woher kommt die Energie in Zukunft? Dr. Stephan Pitter Referent des Vizepräsidenten für Forschung und Innovation Fügen Sie auf der Masterfolie ein frei wählbares Bild ein (z.b. passend zum Vortrag) KIT

Mehr

Zukunftsfähige Energieversorgung im ländlichen Raum. mit Bürgerbeteiligung und Direktbelieferung

Zukunftsfähige Energieversorgung im ländlichen Raum. mit Bürgerbeteiligung und Direktbelieferung Zukunftsfähige Energieversorgung im ländlichen Raum mit Bürgerbeteiligung und Direktbelieferung Garching, 13. Juni 2013 Dr. Thomas Banning, Vorstandsvorsitzender NATURSTROM AG Die Energieversorgung der

Mehr

Energie-Trendmonitor 2014

Energie-Trendmonitor 2014 Energie-Trendmonitor 14 Die Energiewende und ihre Konsequenzen - was denken die Bundesbürger? Umfrage INHALT STIEBEL ELTRON Energie-Tendmonitor 14 Thema: Die Energiewende und ihre Konsequenzen - was denken

Mehr

Smart Energy Session 2 Energiekonzept Staatliche Anreize und Vorgaben

Smart Energy Session 2 Energiekonzept Staatliche Anreize und Vorgaben Session 2 Energiekonzept Staatliche Anreize und Vorgaben Rudolf Hergenröder SS 2014 Agenda 1. Organisatorisches 2. Energiewirtschaftliche Grundlagen 3. Auswirkungen des Energiekonzepts 4. Umsetzung des

Mehr

Eigene Energie rund um die Uhr

Eigene Energie rund um die Uhr Eigene Energie rund um die Uhr the PowerRouter Sonnenenergie einzufangen, ist die eine Sache Die Sonne ist eine unerschöpfliche Energiequelle. Mit Solarmodulen und einem Wechselrichter können Sie diese

Mehr

Die neue Rolle der Energieversorger im wandelnden Marktumfeld. Holger Mennigmann

Die neue Rolle der Energieversorger im wandelnden Marktumfeld. Holger Mennigmann Die neue Rolle der Energieversorger im wandelnden Marktumfeld Holger Mennigmann Wandel der Energieversorgung bis heute - Produktion/ Erzeugung Handel Bilateraler Handel und Großhandel lokale Märkte Transport

Mehr

Breitband-Powerline. Smart Grids Smart Metering Smart Cities

Breitband-Powerline. Smart Grids Smart Metering Smart Cities Breitband-Powerline Smart Grids Smart Metering Smart Cities Die Energieversorgung im Wandel Mit den beschlossenen Zielen der Energiewende sind die Weichen für die Transformation der Energieversorgung hin

Mehr

Gasturbinenkraftwerk Darmstadt. Joachim Krein ASUE-Fachseminar 29. September 2011

Gasturbinenkraftwerk Darmstadt. Joachim Krein ASUE-Fachseminar 29. September 2011 Joachim Krein ASUE-Fachseminar 29. September 2011 Inhalt Strategie der HEAG Südhessische Energie AG (HSE) Energiewende und resultierende Herausforderungen Neuerrichtung GTKW Darmstadt - Rahmenbedingungen

Mehr