Gleichgeschlechtliche Lebensgemeinschaften mit und ohne Kinder

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gleichgeschlechtliche Lebensgemeinschaften mit und ohne Kinder"

Transkript

1 Gleichgeschlechtliche Lebensgemeinschaften mit und ohne Kinder Eine Expertise auf der Basis des Mikrozensus 2006 Dr. Bernd Eggen Seminar: Singles DINKS NEL und Alleinerziehende Michael Berchtold

2 Ablauf Einleitung Gleichgeschlechtliche Lebensgemeinschaften mit und ohne Kinder Kinder in gleichgeschlechtlichen Lebensgemeinschaften

3 Einleitung Gleichgeschlechtliche Lebensgemeinschaften mit und ohne Kinder sind keine neue Lebensform Bislang jedoch von den meisten in unserer Gesellschaft unbeachtete Randerscheinungen In den letzten Jahren erfuhren sie zunehmend öffentliche Anerkennung

4 Einleitung Ab 2001 familienrechtliches Lebenspartnerschaftsgesetz in Deutschland Erste Gleichstellung gleichgeschlechtlicher Lebensgemeinschaften mit ehelichen Lebensformen in einigen Rechtsbereichen 2007 Bundesgesetz über die eingetragene Partnerschaft gleichgeschlechtlicher Paare in CH

5 Einleitung Auch der Mikrozensus, die europaweit grösste repräsentative Bevölkerungsstichprobe, liefert seit 1996 Informationen über gleichgeschlechtliche Lebensgmeinschaften Wissenschaft weiss nur wenig über diese Lebensform

6 Einleitung Homosexuelle Paare haben andere Bedingungen als gleichgeschlechtliche: Können sich nicht auf die traditionelle Geschlechterrollenverteilung stützen Begegnen Vorurteilen und rechtlichen Ungleichbehandlungen Weisen gleichgeschlechtliche Lebensgemeinschaften andere familiale und ökonomische Strukturen auf als verschiedengeschlechtliche?

7 Einleitung Kleine Fallzahlen in der Stichprobe gleichgeschlechtlicher Lebensgemeinschaften statistische Unsicherheit Resultate mit äusserster Vorsicht betrachten Weiter Schwierigkeit: Jüngere und besser Gebildete bekennen sich eher zur Homosexualität

8 Gleichgeschlechtliche Lebensgemeinschaften mit und ohne Kinder

9 Gleichgeschlechtliche Lebensgemeinschaften mit und ohne Kinder Die amtliche Statistik in Deutschland rechnet jedoch mit einer über 60% Unterschätzung gleichgeschlechtlicher Paare Das heisst bis zu statt den angegebenen Bei 8% der homosexuellen Paare leben Kinder

10 Gleichgeschlechtliche Lebensgemeinschaften mit und ohne Kinder Mikrozensus 2006: 62% Männer 38% Frauen Volljährige Männer zu 4% homosexuell Volljährige Frauen zu 2% homosexuell

11 Familienstand der Partner Homosexuelle Orientierung oft lange verdrängt oder geheim gehalten In jeder vierten homosexuellen Partnerschaft wenigstens ein Partner vorher verheiratet 19% leben in eingetragener Partnerschaft

12 Staatsangehörigkeit Von den homosexuellen Partnerschaften jede 7. binational Doppelt so oft wie heterosexuelle Partnerschaften

13 Wohnortsgrösse Wesentlich öfters in grösseren Städten als heterosexuelle Lebensgemeinschaften: Jede zweite wohnt in einer Stadt mit > Jede dritte wohnt in einer Stadt mit > Grund dürfte die Annonymität sein Jede zweite gleichgeschlechtliche Partnerschaft mit Kindern wohnt jedoch in einer Gemeinde mit unter Einwohnern

14 Bildung Häufig überdurchschnittlich hohes Bildungsniveau 2 Gründe: Gebildete Leute eher bereit traditionale Normen hinter sich zu lassen und nicht eheliche Partnerschaften einzugehen Eher fähig ihre homosexuelle Identität auszubilden und sich auch öffentlich dazu zu bekennen

15 Bildung Jeder vierte Hochschul- oder Fachhochschulausbildung Nur jeder siebte Partner einer verschiedengeschlechtlichen Lebensgemeinschaft verfügt darüber

16 Erwerbsverhalten 3/4 erwerbstätig Gleich viele wie heterosexuelle Partner nicht ehelicher Lebensgemeinschaften Teilzeitarbeitsquoten sind ähnlich hoch

17 Erwerbsverhalten Bei Lebensgemeinschaften mit minderjährigen Kindern Teilzeitarbeitsquote ähnlich hoch wie bei Ehepartnern Erwerbstätige Partner homosexueller Lebensgemeinschaften sind häufiger Angestellte und seltener Arbeiter als Partner heterosexueller Lebensgemeinschaften

18 Einkommensquellen Im Vergleich zu Ehepartnern spielt bei Frauen und Männern gleichgeschlechtlicher Lebensgemeinschaften der Unterhalt durch den Partner als wichtigste Einkommensquelle eine deutlich seltenere Rolle Aber ähnlich wie in heterosexuellen nicht ehelichen Lebensgemeinschaften

19 Einkommen Durchschnittliches Nettoeinkommen höher als bei verschiedengeschlechtlichen Paaren

20 Kinder in gleichgeschlechtlichen Lebensgemeinschaften 2 Positionen: traditionale vs. progressive Traditionale Position: Notwendigkeit von Mutter und Vater Fürchten um Wohl des Kindes Sehen Schwierigkeiten bei Entwicklung der sexuellen Identität

21 Kinder in gleichgeschlechtlichen Lebensgemeinschaften Sehen gewisse psychische Instabilität mit Verhaltens- und Entwicklungsstörungen Befürchten Stigmatisierung durch gleichaltrige Freunde Homosexuelle grundsätzlich unfähig Eltern zu sein: Labil, aggressiv, pervers oder pädophil

22 Kinder in gleichgeschlechtlichen Lebensgemeinschaften Progressive Position: Keine Unterschiede zwischen Kindern heterosexueller und Kindern homosexueller Eltern Oder Homosexuelle sind sogar die besseren Eltern Die sogenannten Regenbogenfamilien werden als besonders friedlich, bunt und fröhlich dargestellt

23 Kinder in gleichgeschlechtlichen Lebensgemeinschaften Fazit vor dem Hintergrund dieser beiden Positionen: Argumente pro und kontra von persönlichen Weltanschauungen geprägt Diese können in Design, Durchführung und Interpretation der Studien einfliessen Fast alle Studien weisen methodische und theoretische Schwächen auf

24 Kinder in gleichgeschlechtlichen Lebensgemeinschaften Die besondere Geschichte jedes Kindes wird nicht berücksichtigt Die meisten wurden in heterosexuelle Beziehung hineingeboren, die dann aufgelöst wurde Die einzigartigen Bedingungen verhindern eine eindeutige Unterscheidung zwischen dem Einfluss der sexuellen Orientierung der Eltern auf das Kind und dem Einfluss anderer Faktoren wie Scheidung oder dem oft langen und konfliktbeladenen Weg des Coming-Out

25 Kinder in gleichgeschlechtlichen Lebensgemeinschaften 1. Homosexuelle Paare mit Kindern sind eine seltene Familienform für Kinder, die aber in ihren Strukturen ähnlich vielfältig ist wie andere Familienformen. 2. Die Bedingungen, unter denen homosexuelle Eltern ihre Kinder erziehen, sind zum Teil andere als bei heterosexuellen Eltern. Das kann zu Unterschieden bei der Erziehung der Kinder führen.

26 Kinder in gleichgeschlechtlichen Lebensgemeinschaften 3. Auch künftig wird die quantitative Bedeutung homosexueller Paare mit Kindern wohl eher gering bleiben. Allerdings dürfte die Art und Weise, wie homosexuelle Paare ihre Kinder erziehen und dabei etwa Beruf und Familie vereinbaren, dazu beitragen, Elternschaft im Allgemeinen und das Bündel von Erwartungen an Vater- und Mutterschaft im Besonderen zu verändern.

27 Ausgewählte Familienstrukturen homosexueller Paare mit Kindern 2006 leben bei jedem dreizehnten homosexuellen Paar in Deutschland Kinder Bei jedem dritten heterosexuellen nicht ehelichen Paar Bei jedem zweiten ehelichen Paar

28 Ausgewählte Familienstrukturen homosexueller Paare mit Kindern 2005/2006 deutlich weniger gleichgeschlechtliche Lebensgemeinschaften mit Kindern Unklar warum Methodische Gründe Gesellschaftliche Veränderung Dennoch unterschätzt Machen deutlich weniger als ein halbes Prozent aller Kinder aus Deutlich häufiger 2 Frauen mit Kindern als 2 Männer

29 Woher kommen die Kinder? Adoption, Pflegschaft, heterosexuelle Beziehung oder künstliche Befruchtung? Aus Daten des Mikrozensus nicht ersichtlich Studien berichten, die meisten stammen aus heterosexuellen Beziehungen Etwas mehr als die Hälfte der Kinder hat einen nicht ledigen Elternteil

30 Woher kommen die Kinder? Eine heterosexuelle eheliche Lebensgemeinschaft geht immer seltener homosexueller Elternschaft voraus D.h. homosexuell orientierte Menschen stehen früher zu ihrer Neigung Im jetzigen Zeitpunkt dürften aber viele der Kinder eine Scheidung miterlebt haben

31 Wo wohnen die Kinder? Nach Studien leben die Kinder eher in grösseren Städten Stichproben oder Kontexteffekte könnten ausschlaggebend sein In Deutschland jedoch lebt jede zweite gleichgeschlechtliche Partnerschaft mit Kindern in einer Gemeinde <50'000 Einwohnern Kinder verheirateter Eltern häufiger in kleineren Gemeinden Kinder von Alleinerziehenden häufiger in Grossstädten > Einwohnern

32 Aufgabenteilung Die meisten Untersuchungen stützen sich auf Lebensgemeinschaften von 2 Frauen mit Kindern Organisation von Beruf und Haushalt zeitlich und sachlich gleicher verteilt Nehmen Aufgaben flexibler entlang persönlicher Präferenzen Trotzdem auch hier empirische Hinweise auf mehr traditionale Muster, biologischer Elternteil überwiegend Erziehung und Aufgaben im Haushalt

33 Aufgabenteilung Generell Vereinbarkeit von Beruf und Familie sehr unterschiedlich Bei 2/3 der Kinder beide Elternteile erwerbstätig Unabhängig davon, ob homosexuelle Mütter oder Väter Ähnlich wie bei heterosexuellen nicht ehelichen Paaren Deutlich höher als bei ehelichen Gemeinschaften

34 Auswirkungen homosexueller Lebensweisen der Eltern auf Kinder Keine unterschiedlichen Verhaltensund Entwicklungsstörungen Jugendliche homosexueller Eltern nicht häufiger selbst homosexuell Homosexuelle Eltern nicht häufiger verhaltensgestört als heterosexuelle

35 Auswirkungen homosexueller Lebensweisen der Eltern auf Kinder Geschlecht homosexueller Eltern hat Einfluss auf Kinder In gleichgeschlechtlichen Lebensgemeinschaften von zwei Frauen weisen Kinder seltener geschlechtsspezifisches Rollenverhalten auf

36 Auswirkungen homosexueller Lebensweisen der Eltern auf Kinder Kinder unterliegen Vorurteilen und Diskriminierungen durch ihre soziale Umwelt Um selbst nicht als homosexuell zu gelten, verbergen oder missbilligen sie die Homosexualität der Eltern

37 Auswirkungen homosexueller Lebensweisen der Eltern auf Kinder Kinder offener gegenüber Homosexualität Erleben ihre sexuelle Orientierung reflektierter

38 Derzeitiger Forschungstand und mögliche Entwicklungen Homosexuelle Paare in Gesellschaft stärker wahrgenommen und immer mehr akzeptiert Mehr Menschen bekennen sich zu ihrer homosexuellen Orientierung Keine Zunahme homosexueller Paare mit Kindern Weniger homosexuelle Frauen und Männer gehen heterosexuelle Partnerschaft ein

39 Derzeitiger Forschungstand und mögliche Entwicklungen Wer bei homosexuellen Paaren für Haushalt und Erziehung zuständig ist und wer für das Geldverdienen entscheidet nicht das Geschlecht sonder Präferenzen Indem sie dies vorleben, tragen sie dazu bei, die soziale Gleichstellung von Frauen und Männern in allen Lebensbereichen zu verwirklichen

40 Diskussion Sollen Adoption und künstliche Befruchtung für homosexuelle Paare in der Schweiz erlaubt werden?

Regenbogenfamilien. Adoptionsrecht für gleichgeschlechtliche Lebensgemeinschaften

Regenbogenfamilien. Adoptionsrecht für gleichgeschlechtliche Lebensgemeinschaften Regenbogenfamilien. Adoptionsrecht für gleichgeschlechtliche Lebensgemeinschaften eine Fachtagung der Friedrich Ebert Stiftung in Kooperation mit dem Deutschen Frauenrat am 21. April 2004 Vortrag: Dr.

Mehr

Homosexuelle Elternschaft

Homosexuelle Elternschaft Homosexuelle Elternschaft Schwule Väter und ihr Alltag Was ist mein Vorhaben? 31.01.07 - Regenbogenfamilie/Queerfamilies - Forschung - Lebenswelt der Väter - Fazit - eure Fragen, Anregungen etc. 02.02.2007

Mehr

13 Gegenwärtige Familien- und Lebensformen

13 Gegenwärtige Familien- und Lebensformen 13 Gegenwärtige Familien- und Lebensformen 1. Die Normal familie Normal bezieht sich auf die überwiegende Familienform: 1995 lebten 86% aller Kinder unter 18 Jahren mit ihren beiden leiblichen Eltern zusammen

Mehr

Gleichgeschlechtliche Lebensgemeinschaften mit und ohne Kinder

Gleichgeschlechtliche Lebensgemeinschaften mit und ohne Kinder Gleichgeschlechtliche Lebensgemeinschaften mit und ohne Kinder Eine Expertise auf der Basis des Mikrozensus 2006 Dr. Bernd Eggen ifb Materialien 1-2009 2009 Staatsinstitut für Familienforschung an der

Mehr

Familien in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus von 2005 bis 2009

Familien in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus von 2005 bis 2009 - März 211 Yvonne May Referat Bevölkerung, Mikrozensus, Haushaltsstatistiken Telefon: 361 37-84432 e-mail: Yvonne.May@statistik.thueringen.de Familien in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus von 25 bis

Mehr

Haushalte und Familien 2012

Haushalte und Familien 2012 Haushalte und Familien 2012 Durchschnittlich 2,1 Personen in jedem Haushalt Von Merle Hattenhauer Immer mehr Menschen leben in Lebensgemeinschaften, als alleinerziehende Elternteile oder als Alleinstehende,

Mehr

Kleine Anfrage. Deutscher Bundestag Drucksache 14/4004. der Abgeordneten Christina Schenk und der Fraktion der PDS. Lesbische und schwule Elternschaft

Kleine Anfrage. Deutscher Bundestag Drucksache 14/4004. der Abgeordneten Christina Schenk und der Fraktion der PDS. Lesbische und schwule Elternschaft Deutscher Bundestag Drucksache 14/4004 14. Wahlperiode 17. 08. 2000 Kleine Anfrage der Abgeordneten Christina Schenk und der Fraktion der PDS Lesbische und schwule Elternschaft Die rot-grüne Bundesregierung

Mehr

Stellungnahme. Wir sind ein Verein zur Förderung und Unterstützung von Regenbogenfamilien in Österreich.

Stellungnahme. Wir sind ein Verein zur Förderung und Unterstützung von Regenbogenfamilien in Österreich. 16/SN-432/ME XXIV. GP - Stellungnahme zu Entwurf (elektr. übermittelte Version) 1 von 5 Aßmayergasse 10/5 1120 Wien www.regenbogenfamilien.at Stellungnahme Der Verein FAmOs gestattet sich zum Entwurf des

Mehr

MUSTER. Haushalte Heute. Ergänzender Aktualisierungsfragebogen für den Haushalt. Vielen Dank für Ihre Mitarbeit.

MUSTER. Haushalte Heute. Ergänzender Aktualisierungsfragebogen für den Haushalt. Vielen Dank für Ihre Mitarbeit. Haushalte Heute Ergänzender Aktualisierungsfragebogen für den Haushalt Vielen Dank für Ihre Mitarbeit. Rechtsgrundlagen und weitere rechtliche Hinweise entnehmen Sie der Seite 4 des Fragebogens. Haushaltsnummer

Mehr

HAUSHALTE UND FAMILIEN

HAUSHALTE UND FAMILIEN HAUSHALTE UND FAMILIEN Nächste Aktualisierung: Juni 2016 Privathaushalte werden immer kleiner Haushalte 2013 nach Größe mit 2 Personen 36,0% mit 3 Personen 14,0% mit 4 Personen 10,0% mit 5 und mehr Personen

Mehr

Soll das Gut noch fliessen wie das Blut? Familienbilder in aktuellen Diskussionen zur Reform des Erbrechts

Soll das Gut noch fliessen wie das Blut? Familienbilder in aktuellen Diskussionen zur Reform des Erbrechts Forum für Universität und Gesellschaft Universität Bern Brüchiger Generationenkitt? Generationenbeziehungen im Umbau 10. Dezember 2011 Soll das Gut noch fliessen wie das Blut? Familienbilder in aktuellen

Mehr

Juliane Pätzold. Die gemeinschaftliche Adoption Minderjähriger durch eingetragene Lebenspartner. Verlag Dr. KovaE

Juliane Pätzold. Die gemeinschaftliche Adoption Minderjähriger durch eingetragene Lebenspartner. Verlag Dr. KovaE Juliane Pätzold Die gemeinschaftliche Adoption Minderjähriger durch eingetragene Lebenspartner Verlag Dr. KovaE Hamburg 2006 Inhaltsverzeichnis Erstes Kapitel Einleitung A. Aktuelle Situation 1 I. Ausgangspunkt

Mehr

Doppelt diskriminiert oder gut integriert? Zur Lebenssituation von Lesben und Schwulen mit Migrationshintergrund

Doppelt diskriminiert oder gut integriert? Zur Lebenssituation von Lesben und Schwulen mit Migrationshintergrund Prof. Dr. Melanie Steffens, Institut für Psychologie E-Mail: melanie.steffens@uni-jena.de Hauptergebnisse der Studie zur Doppelt diskriminiert oder gut integriert? Zur Lebenssituation von Lesben und Schwulen

Mehr

Arbeitsblatt - Thema Demografie Schule

Arbeitsblatt - Thema Demografie Schule Familie im Sand vor der Ahlbecker Seebrücke (Ostsee) Leseverstehen Sprechen Schreiben Foto: König Jens, UTG, http://www.auf-nach-mv.de 1. Wie viele Kinder werden in einem Land geboren? Die UNO ermittelt

Mehr

Haushalte und Familien 2010

Haushalte und Familien 2010 Haushalte und Familien 2010 Durchschnittlich 2,1 Personen in jedem Haushalt Von Christine Schomaker Immer mehr Menschen leben in Lebensgemeinschaften, als alleinerziehende Elternteile oder als Alleinstehende,

Mehr

vom 30. Juni 2011 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 01. Juli 2011) und Antwort

vom 30. Juni 2011 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 01. Juli 2011) und Antwort Drucksache 16 / 15 578 Kleine Anfrage 16. Wahlperiode Kleine Anfrage des Abgeordneten Dr. Klaus Lederer (Die Linke) vom 30. Juni 2011 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 01. Juli 2011) und Antwort 10 Jahre

Mehr

Familien und Familienstrukturen im Saarland

Familien und Familienstrukturen im Saarland Familien und Familienstrukturen im Saarland Von Dagmar Ertl Die Entwicklung der Familien hat im aktuellen Diskurs einen zentralen Stellenwert. Insbesondere vor dem Hintergrund des demografischen und sozialen

Mehr

Familie als psychologisches System

Familie als psychologisches System Familie als psychologisches System Die Alleinerziehenden oder die Eineltern-Familien?! Claire Forsyth und Nicole Merz Gliederung Begrifflichkeit im Alltag und im Recht Alleinerziehende und mögliche neue

Mehr

Lebenslage Alleinerziehender Zahlen und Fakten

Lebenslage Alleinerziehender Zahlen und Fakten Lebenslage Alleinerziehender Zahlen und Fakten Fachtagung Alleinerziehende nicht allein lassen Herausforderungen und Perspektiven, 21.09.2016, Potsdam Miriam Hoheisel Verband alleinerziehender Mütter und

Mehr

Haushalte und Familien heute kleiner und zunehmend kinderlos

Haushalte und Familien heute kleiner und zunehmend kinderlos Haushalte und Familien heute kleiner und zunehmend kinderlos Von Romy Feldmann Seit vielen Jahren ist in Deutschland eine zunehmende Individualisierung der Lebensformen zu beobachten. Dieser Wandel und

Mehr

Timo Andreas Kläser. Regenbogenfamilien. Erziehung von Kindern für Lesben und Schwule. /^ora % ^IIBibliothek

Timo Andreas Kläser. Regenbogenfamilien. Erziehung von Kindern für Lesben und Schwule. /^ora % ^IIBibliothek Timo Andreas Kläser Regenbogenfamilien Erziehung von Kindern für Lesben und Schwule /^ora % ^IIBibliothek Centaurus Verlag Freiburg 2011 Inhaltsverzeichnis - Vorwort 1 Einleitung 3 1 Situation von Lesben,

Mehr

Daten zur Lebenslage von alleinerziehenden Familien in Deutschland 1

Daten zur Lebenslage von alleinerziehenden Familien in Deutschland 1 Factsheet Daten zur Lebenslage von alleinerziehenden Familien in Deutschland 1 Jede fünfte Familie ist alleinerziehend ABBILDUNG 1 Familienformen und Entwicklung der Anzahl der Familien sowie der alleinerziehenden

Mehr

I. Was sind Patchwork-Familien? Lesen Sie die folgende Definition.

I. Was sind Patchwork-Familien? Lesen Sie die folgende Definition. Video: Patchwork-Familien Thema: Rechtliche Situation der Patchwork-Familien I. Was sind Patchwork-Familien? Lesen Sie die folgende Definition. Als Patchworkfamilie wird eine Familie bezeichnet, bei der

Mehr

Ey bist Du schwul oder was Homophobie und schwule Jungs in der Jungenarbeit erkennen und zum Thema machen?!

Ey bist Du schwul oder was Homophobie und schwule Jungs in der Jungenarbeit erkennen und zum Thema machen?! Ey bist Du schwul oder was Homophobie und schwule Jungs in der Jungenarbeit erkennen und zum Thema machen?! Philipp Kade Konferenz: Praxis der Jungenarbeit 9 Jungs & Sex 27. November 2008 Fahrplan schwule

Mehr

Väter in Elternzeit Eine Analyse der Mikrozensen

Väter in Elternzeit Eine Analyse der Mikrozensen Väter in Elternzeit Eine Analyse der Mikrozensen 1999-2007 Esther Geisler & Michaela Kreyenfeld 6. Nutzerkonferenz Forschung mit dem Mikrozensus: Analysen zur Sozialstruktur und zum sozialen Wandel 15.

Mehr

ZGB I: Familienrecht. Organisatorisches. Einführung 1: Familie im Wandel

ZGB I: Familienrecht. Organisatorisches. Einführung 1: Familie im Wandel ZGB I: Familienrecht Vorlesung FS 2011 Regula Gerber Jenni, in Vertretung von Alexandra Rumo-Jungo Prénom Nom Organisatorisches Vorlesung und Übungen zu ZGB I: Familienrecht (exkl. Vermögensrecht) Unterlagen

Mehr

Bevölkerung nach Lebensformen

Bevölkerung nach Lebensformen Bevölkerung nach Lebensformen In absoluten Zahlen und Anteile, April 1996 und 2011 In absoluten Zahlen und Anteile, April 1996 und 2011 80.000 81.114 80.948 1.531 (1,9%) 1.709 (2,1%) 12.687 (15,6%) 15.898

Mehr

Erste Erfahrung mit der eingetragenen Partnerschaft

Erste Erfahrung mit der eingetragenen Partnerschaft Postfac 455 3000 Bern 14 www.los.ch - info@los.ch 031 382 02 22 Schweizerische Schwulenorganisation Pf. 7512, 3001 Bern www.pinkcross.ch - info@pinkcross.ch 031 372 33 00 Erste Erfahrung mit der eingetragenen

Mehr

DWS-Symposium 2007 Zukunft der Familienbesteuerung, 10. Dezember 2007

DWS-Symposium 2007 Zukunft der Familienbesteuerung, 10. Dezember 2007 DWS-Symposium 2007 Zukunft der Familienbesteuerung, 10. Dezember 2007 BLICK INS AUSLAND Alain Girard, Expert-comptable/Commissaire aux comptes, Paris Die Studie über die Berechnungsmethoden der Einkommensteuer

Mehr

Neue Ergebnisse des Mikrozensus in Schleswig-Holstein 2005 Frauenanteil an der Erwerbstätigkeit Schleswig-Holsteins gestiegen

Neue Ergebnisse des Mikrozensus in Schleswig-Holstein 2005 Frauenanteil an der Erwerbstätigkeit Schleswig-Holsteins gestiegen Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistik informiert... 15.11.6 Neue Ergebnisse des Mikrozensus in Schleswig-Holstein 5 anteil an der Schleswig-Holsteins gestiegen Das Statistikamt

Mehr

3. Wie viele Pflegekinder leben in gleichgeschlechtlichen Partnerschaften in Baden- Württemberg?

3. Wie viele Pflegekinder leben in gleichgeschlechtlichen Partnerschaften in Baden- Württemberg? Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 3480 08. 05. 2013 Kleine Anfrage der Abg. Brigitte Lösch und Andreas Schwarz GRÜNE und Antwort des Ministeriums für Arbeit und Sozialordnung,

Mehr

Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg. Ergebnisse des Mikrozensus 2014

Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg. Ergebnisse des Mikrozensus 2014 2015 Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg Ergebnisse des Mikrozensus 2014 Die BEVÖLKERUNGSSTRUKTUR ändert sich Politik und Gesellschaft müssen sich darauf einstellen. Daten aus dem Mikrozensus sind

Mehr

Kinder ja, Ehe nein! Ist das o. k.? Der Wandel der Lebensformen

Kinder ja, Ehe nein! Ist das o. k.? Der Wandel der Lebensformen Alois Herlth Kinder ja, Ehe nein! Ist das o. k.? Der Wandel der Lebensformen Vortrag im Sozialseminar der evangelischen Kirchengemeinde Jöllenbeck am 09. 11. 2011 Worum geht es? Es geht um die Frage des

Mehr

Coming out - Ich bin schwul!

Coming out - Ich bin schwul! Ratgeber Renate Wedel Coming out - Ich bin schwul! Situation und Beratung der Eltern Coming out - Ich bin schwul! Situation und Beratung der Eltern Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung Seite 2 2. Coming out

Mehr

Kinder in gleichgeschlechtlichen Lebenspartnerschaften. 22.05.2014 Dr. Marina Rupp

Kinder in gleichgeschlechtlichen Lebenspartnerschaften. 22.05.2014 Dr. Marina Rupp Kinder in gleichgeschlechtlichen Lebenspartnerschaften 22.05.2014 Dr. Marina Rupp Größenordnungen Mikrozensus (2011) 1. Hochrechnungen: Fragekonzept 67.000 gleichgeschlechtliche Paare in Deutschland 40%

Mehr

Lebenszufriedenheit und Partnerschaftsqualität der Menschen mittleren und höheren Alters in unterschiedlichen Lebensformen

Lebenszufriedenheit und Partnerschaftsqualität der Menschen mittleren und höheren Alters in unterschiedlichen Lebensformen Lebenszufriedenheit und Partnerschaftsqualität der Menschen mittleren und höheren Alters in unterschiedlichen Lebensformen Heribert Engstler Deutsches Zentrum für Altersfragen, Berlin heribert.engstler@dza.de

Mehr

Statistisches Bundesamt

Statistisches Bundesamt Wiesbaden, 29. Juli 2010 Pressekonferenz Alleinerziehende in Deutschland Ergebnisse des Mikrozensus 2009 am 29. Juli 2010 in Berlin Statement von Präsident Roderich Egeler Es gilt das gesprochene Wort

Mehr

Erste Studienergebnisse. Queer in Wien

Erste Studienergebnisse. Queer in Wien Erste Studienergebnisse Queer in Wien Stadt Wien Studie zur Lebenssituation von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transgender-Personen und Intersexuellen (LGBTIs). Durchgeführt vom Institut für Höhere Studien

Mehr

Die Zukunft der Familie. Forsa-Studie im Auftrag der Zeitschrift ELTERN

Die Zukunft der Familie. Forsa-Studie im Auftrag der Zeitschrift ELTERN Die Zukunft der Familie Forsa-Studie im Auftrag der Zeitschrift ELTERN So sind wir vorgegangen Befragt wurden insgesamt 1061 zufällig ausgewählte Männer und Frauen zwischen 18 und 30 Jahren. Die Befragung

Mehr

Alleinerziehende Wunsiedel

Alleinerziehende Wunsiedel Alleinerziehende Wunsiedel Wunsiedel: Das Kreisgebiet liegt vollständig im Fichtelgebirge und dem gleichnamigen Naturpark. Entlang der Grenze zum Landkreis Bayreuth, verläuft die Rhein-Donau-Wasserscheide.

Mehr

Gesundheit von Kindern und Jugendlichen

Gesundheit von Kindern und Jugendlichen Gesundheit von Kindern und Jugendlichen Destatis, 03.April 2008 Vätern und Müttern liegt die Gesundheit ihrer Kinder besonders am Herzen, aber auch gesellschaftspolitisch ist das Thema Kinder- und Jugendgesundheit

Mehr

Engagierte Vaterschaft

Engagierte Vaterschaft LBS-Initiative Junge Familie (Hrsg.) Engagierte Vaterschaft Die sanfte Revolution in der Familie Wassilios E. Fthenakis u.a. Leske + Budrich, Opladen 1999 Inhalt Vorwort 12 1. Vaterschaft - gestern und

Mehr

Umfrage bei den Schuleinsätzen von COMOUT im Brückenangebot der GBS, 2016

Umfrage bei den Schuleinsätzen von COMOUT im Brückenangebot der GBS, 2016 Umfrage bei den Schuleinsätzen von COMOUT im Brückenangebot der GBS, 2016 Jürg Bläuer, Fachstelle für Aids- und Sexualfragen, Bereichsleiter MSM, Dezember 2016 Im Anschluss an die 15 stündigen COMOUT-Einsätze

Mehr

3 Bevölkerungsentwicklung und Bevölkerungsprognose

3 Bevölkerungsentwicklung und Bevölkerungsprognose 3 Bevölkerungsentwicklung und Bevölkerungsprognose Nach allen zur Verfügung stehenden Daten unterschiedlicher Quellen wird die Bevölkerung des Kreises Schleswig-Flensburg bis zum Jahr 2025 um höchstens

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren

Sehr geehrte Damen und Herren Sehr geehrte Damen und Herren Im Infobrief 3 von Netzwerk Elternschaft von Menschen mit geistiger Behinderung, haben wir Sie aufgefordert, Ihre Kenntnisse über Eltern mit einer geistigen Behinderung und

Mehr

Familienpolitik und Geburtenentwicklung Michaela Kreyenfeld

Familienpolitik und Geburtenentwicklung Michaela Kreyenfeld Familienpolitik und Geburtenentwicklung Michaela Kreyenfeld Max-Planck-Institut für demografische Forschung - Rostock Abteilung: Fertilitätsentwicklung im heutigen Europa Endgültige Kinderzahl nach Geburtskohorten

Mehr

Familie und Demokratie

Familie und Demokratie Familie und Demokratie Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen www.demokratiewebstatt.at Mehr Information auf: www.demokratiewebstatt.at Input: Wer gehört zur Familie? Überlege

Mehr

Männer in Bewegung. 10 Jahre Männerentwicklung in Deutschland. Ausgewählte Ergebnisse. Stand: pmz

Männer in Bewegung. 10 Jahre Männerentwicklung in Deutschland. Ausgewählte Ergebnisse. Stand: pmz 10 Jahre Männerentwicklung in Deutschland Ausgewählte Ergebnisse Stand: 1.3.09 pmz (2008) Nachfolgestudie zu Männer im Aufbruch (1998) Autoren: Rainer Volz, Ev. Kirche im Rheinland Düsseldorf Prof. DDr.

Mehr

Aufruf: Kinderarmut bekämpfen - Ausbau Unterhaltsvorschuss jetzt!

Aufruf: Kinderarmut bekämpfen - Ausbau Unterhaltsvorschuss jetzt! Aufruf: Kinderarmut bekämpfen - Ausbau Unterhaltsvorschuss jetzt! Schluss mit dem Finanzgerangel auf dem Rücken der Kinder. Die Fakten sind bekannt. Kinderarmut ist zur Hälfte Armut von Kindern bei Alleinerziehenden.

Mehr

Jugendalter: Romantische Beziehungen. Referat: Entwicklungspsychologie Dozentin: Ruth von Brachel Referentinnen: Janne,, Christina, Katrin

Jugendalter: Romantische Beziehungen. Referat: Entwicklungspsychologie Dozentin: Ruth von Brachel Referentinnen: Janne,, Christina, Katrin Jugendalter: Romantische Beziehungen Referat: Entwicklungspsychologie Dozentin: Ruth von Brachel Referentinnen: Janne,, Christina, Katrin Gliederung Theoretischer Hintergrund 1. Studie 2 aufeinander aufbauende

Mehr

Lesben- und schwulenpolitische Prüfsteine zur Bundestagswahl 2009 Zehn Schritte zu Gleichstellung und Respekt

Lesben- und schwulenpolitische Prüfsteine zur Bundestagswahl 2009 Zehn Schritte zu Gleichstellung und Respekt Lesben- und schwulenpolitische Prüfsteine zur Bundestagswahl 2009 Zehn Schritte zu Gleichstellung und Respekt Auch zur Bundestagswahl 2009 hat der LSVD seine politischen Forderungen zur LGBT Gleichberechtigung

Mehr

Stadt Luzern. Leitsätze. Kinder-, Jugend- und Familienpolitik. Stadtrat

Stadt Luzern. Leitsätze. Kinder-, Jugend- und Familienpolitik. Stadtrat Stadt Luzern Stadtrat Leitsätze Kinder-, Jugend- und Familienpolitik Juni 2014 Leitsätze der Kinder-, Jugend- und Familienpolitik Die Stadt Luzern setzt sich mit ihrer Kinder-, Jugend- und Familienpolitik

Mehr

Das Individuum und seine Familie

Das Individuum und seine Familie (Hrsg.) Das Individuum und seine Familie Lebensformen, Familienbeziehungen und Lebensereignisse im Erwachsenenalter Leske + Budrich, Opladen 1995 Inhalt Individuen in einer individualisierten Gesellschaft

Mehr

Junge Erwachsene und Gleichstellung 2015

Junge Erwachsene und Gleichstellung 2015 Junge Erwachsene und Gleichstellung 2015 Hannover, 11. Dezember 2015 Marcel Drews (Leiter Beratung und Marktforschung), Franziska Schulz (Projektmitarbeiterin) Management Summary Die zentralen Ergebnisse

Mehr

Keine Verletzung von Art. 14 EMRK ivm. Art. 8 EMRK (6:1 Stimmen).

Keine Verletzung von Art. 14 EMRK ivm. Art. 8 EMRK (6:1 Stimmen). Bsw 25951/07 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer V, Beschwerdesache Gas und Dubois gg. Frankreich, Urteil vom 15.3.2012, Bsw. 25951/07. Art. 8 EMRK, Art. 12 EMRK, Art. 14 EMRK - Verweigerung

Mehr

Familie im Kontext sozialen Wandels Aktuelle Perspektiven und Herausforderungen

Familie im Kontext sozialen Wandels Aktuelle Perspektiven und Herausforderungen Familie im Kontext sozialen Wandels Aktuelle Perspektiven und Herausforderungen Dr. Corinna Peter, Westfälische Wilhelms-Universität Münster Dr. Johannes Hüning, Familie und Recht, Katholischer Sozialdienst

Mehr

Alleinerziehende Schweinfurt

Alleinerziehende Schweinfurt Alleinerziehende Schweinfurt Schweinfurt: Hier befinden sich Teile des Naturparks Steigerwald. Mangels größerer Städte befindet sich der Verwaltungssitz in der kreisfreien Stadt Schweinfurt. Schloss Werneck

Mehr

Chancen und Risiken der verschiedenen familialen Lebensformen Privatrechtliche Möglichkeiten der Existenzsicherung

Chancen und Risiken der verschiedenen familialen Lebensformen Privatrechtliche Möglichkeiten der Existenzsicherung Ihre Schweizer Versicherung. Chancen und Risiken der verschiedenen familialen Lebensformen Privatrechtliche Möglichkeiten der Existenzsicherung Dr. Philipp Gmür, CEO Helvetia Schweiz PRO FAMILIA, 22. Oktober

Mehr

On the tempo and quantum of first marriages in Austria, Germany, and Switzerland: Changes in mean age and variance

On the tempo and quantum of first marriages in Austria, Germany, and Switzerland: Changes in mean age and variance Seminar Singles, DINKS, NEL und Alleinerziehende: Die Lebenslage neuer Familienformen bei Prof. Beat Fux. Referat von Mirjam Fuhrer On the tempo and quantum of first marriages in Austria, Germany, and

Mehr

Uns wird gleich ganz anders

Uns wird gleich ganz anders Uns wird gleich ganz anders Argumente, Strategien, Techniken, Tipps vs. Parolen, Diffamierungen, Diskriminierungen DI Peter Warbanoff, 12. Februar 2015 Inhalte: Kurze Wiederholung von Workshop 1 Was bedeutet

Mehr

Arbeitsteilung in Paarhaushalten: Vergleich zwischen hetero- und homosexuellen Paaren

Arbeitsteilung in Paarhaushalten: Vergleich zwischen hetero- und homosexuellen Paaren Arbeitsteilung in Paarhaushalten: Vergleich zwischen hetero- und homosexuellen Paaren Aufbauend auf der Forschung der Projektgruppe des WS 2015/16 Von: Mert Dincer, Jakob Asshever, Elisabeth Scherzberg,

Mehr

Haushalte und Familien 2013

Haushalte und Familien 2013 Haushalte und Familien 2013 Durchschnittlich 2,1 Personen in jedem Haushalt Von Merle Hattenhauer Immer mehr Menschen leben in Lebensgemeinschaften, als alleinerziehende Elternteile oder als Alleinstehende,

Mehr

Frauen und Familien in der DDR

Frauen und Familien in der DDR Frauen und Familien in der DDR Inhaltsverzeichnis Emanzipation der Frau im Sozialismus Gleichstellung von Mann und Frau Frauenarbeit in der DDR Partnerschaft und Ehe in der DDR Theorie von Marx und Engels

Mehr

VII. Kapitel: FAMILIE VON 1960 BIS ZUR GEGENWART GOLDENES ZEITALTER UND KRISE DER

VII. Kapitel: FAMILIE VON 1960 BIS ZUR GEGENWART GOLDENES ZEITALTER UND KRISE DER Maria O T R U B A Referat 2.5.2002 aus: Reinhard SIEDER; Sozialgeschichte der Familie. Neue Historische Bibliothek, edition suhrkamp, Frankfurt/ Main, 1987 VII. Kapitel: FAMILIE VON 1960 BIS ZUR GEGENWART

Mehr

Ansprüche Alleinerziehender gegen den anderen Elternteil

Ansprüche Alleinerziehender gegen den anderen Elternteil KAPITEL 1 Ansprüche Alleinerziehender gegen den anderen Elternteil Sobald sich abzeichnet, dass eine Mutter oder ein Vater alleinerziehend leben wird, kommt es entscheidend darauf an, die finanzielle Situation

Mehr

Forschungsbefunde zu Regenbogenfamilien in Deutschland

Forschungsbefunde zu Regenbogenfamilien in Deutschland 1 Forschungsbefunde zu Regenbogenfamilien in Deutschland Was wissen wir heute über das Aufwachsen in Regenbogenfamilien? Seit gut 30 Jahren werden in den USA und Groß- Britannien Studien zur Lebenswirklichkeit

Mehr

Regenbogenfamilie Werden und Sein. Chancen und Herausforderungen einer neuen Familienform

Regenbogenfamilie Werden und Sein. Chancen und Herausforderungen einer neuen Familienform Chancen und Herausforderungen einer neuen Familienform Im Jahr 2009 wurde Regenbogenfamilie als Neuwort in den Duden aufgenommen. Ich finde den Begriff sehr passen. Er ist positiv und fröhlich Ich finde

Mehr

Online-Befragung zum. Burn-out-Syndrom. Online-Befragung zum Burn-out-Syndrom

Online-Befragung zum. Burn-out-Syndrom. Online-Befragung zum Burn-out-Syndrom Online-Befragung zum Burn-out-Syndrom Online-Befragung zum Ergebnisse und Schlussfolgerungen Burn-out-Syndrom Definition von Burnout charakteristischer Erschöpfungszustand mit folgenden drei Symptomen:

Mehr

Lesben und Schwule: Aktuelle psychologische Forschung zu Diskriminierung und Vorurteilen

Lesben und Schwule: Aktuelle psychologische Forschung zu Diskriminierung und Vorurteilen Lesben und Schwule: Aktuelle psychologische Forschung zu Diskriminierung und Vorurteilen Dr. Petra Prof. Dr. Melanie C. Steffens Gefördert durch die DFG, Forschergruppe "Diskriminierung und Toleranz in

Mehr

Zwei Papis, zwei Mamis die Entwicklung der Kinder in Regenbogenfamilien

Zwei Papis, zwei Mamis die Entwicklung der Kinder in Regenbogenfamilien Purple Sherbet Photography (CC by 2.0) Zwei Papis, zwei Mamis die Entwicklung der Kinder in Regenbogenfamilien Dr. phil. Nathalie Meuwly, Universität Fribourg «Um ein Kind grosszuziehen, braucht es ein

Mehr

Persistenz & Wandel von Geschlechterungleichheiten in Ausbildungs- und Berufsverläufen. Zentrum Gender Studies, Universität Basel

Persistenz & Wandel von Geschlechterungleichheiten in Ausbildungs- und Berufsverläufen. Zentrum Gender Studies, Universität Basel Persistenz & Wandel von Geschlechterungleichheiten in Ausbildungs- und Berufsverläufen Prof. Dr. Andrea Maihofer Zentrum Gender Studies, Universität Basel Ausgangslage Die Schweizer Berufswelt ist nach

Mehr

Allein erziehende Väter

Allein erziehende Väter Seite 1 von 6 Das Online-Familienhandbuch Allein erziehende Väter Michael Matzner "Fassungslos darüber, wie wir allein zurecht kommen". So beantwortet der 45-jährige Peter B. die Frage nach der Reaktion

Mehr

Zum Wandel der Familie und der Lebensformen alter Menschen

Zum Wandel der Familie und der Lebensformen alter Menschen Zum Wandel der Familie und der Lebensformen alter Menschen PD Dr. Beat Fux Soziologisches Institut Universität Zürich 15. Juni 2005 Vortrag im Rahmen der interdisziplinären Vorlesungsreihe des Zentrums

Mehr

Schwarzwaldstraße Lahr. Telefon Telefax Infothek. Elterngeld und Elterngeld Plus.

Schwarzwaldstraße Lahr. Telefon Telefax Infothek. Elterngeld und Elterngeld Plus. Infothek Elterngeld und Elterngeld Plus Stand: 06/2015 www.melzer-kollegen.de Elterngeld und Elterngeld Plus Mit diesem Artikel möchten wir Sie über das Elterngeld und das neue Elterngeld Plus informieren,

Mehr

Übungen im Familienrecht

Übungen im Familienrecht Übungen im Familienrecht Lehrstuhl für Zivilrecht und Zivilverfahrensrecht unter besonderer Berücksichtigung des Familienrechts und der verfahrensrechtlichen Bezüge Prof. Dr. Margot Michel Frühlingssemester

Mehr

Reduzierte Vollzeitarbeit Familienarbeitszeit Sinnvolle Erwerbsgestaltung für Frauen und Männer? Katharina Wrohlich DIW Berlin

Reduzierte Vollzeitarbeit Familienarbeitszeit Sinnvolle Erwerbsgestaltung für Frauen und Männer? Katharina Wrohlich DIW Berlin Reduzierte Vollzeitarbeit Familienarbeitszeit Sinnvolle Erwerbsgestaltung für Frauen und Männer? Katharina Wrohlich DIW Berlin Wie wollen wir künftig arbeiten und wirtschaften? im Kontext Familie Ausgangslage:

Mehr

Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln

Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Geburten 18.07.2016 Lesezeit 4 Min Unehelich na und? Mittlerweile kommt rund jedes dritte Kind in Deutschland nichtehelich auf die Welt. Vor

Mehr

Die Maßnahmen sind zu umfangreich. Wir sehen hier deutliches Sparpotenzial.

Die Maßnahmen sind zu umfangreich. Wir sehen hier deutliches Sparpotenzial. 2 AFD Sprecher MV -> Leif-Erik Holm Wahlprüfsteine zur Landtagswahl 2016 in Mecklenburg-Vorpommern 1 Umsetzung des Landesaktionsplanes für die Gleichstellung und Akzeptanz sexueller und geschlechtlicher

Mehr

3. welche Erkenntnis sie über das Alter der Mutter von Müttern mit drei oder mehr Kindern bei der ersten Geburt hat;

3. welche Erkenntnis sie über das Alter der Mutter von Müttern mit drei oder mehr Kindern bei der ersten Geburt hat; Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6756 20. 04. 2015 Antrag der Abg. Elke Brunnemer u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen

Mehr

Psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen

Psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen Psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen Fachtagung 17.09.2008, Luzern Alles too much! Stress, Psychische Gesundheit, Früherkennung und Frühintervention in Schulen Barbara Fäh, Hochschule für

Mehr

Wie steht Ihre Partei dazu, dass das Tragen von Verantwortung und nicht ein bestimmter Familienstatus unterstützt wird?

Wie steht Ihre Partei dazu, dass das Tragen von Verantwortung und nicht ein bestimmter Familienstatus unterstützt wird? Lesbenring e.v. Fragenkomplex 1: Die soziale Verantwortung für Menschen, die Hilfe und Beistand benötigen, wird in unserer Gesellschaft längst nicht mehr ausschließlich in der klassischen Heteroehe getragen.

Mehr

Zur Gegenwart kinderreicher Familien

Zur Gegenwart kinderreicher Familien Dr. Bernd Eggen (Tel. 0711 641-95, E-Mail: Bernd.Eggen@stala.bwl.de) Zur Gegenwart kinderreicher Familien Der Beitrag ist ursprünglich in Heft /015 der Statistischen Monatshefte Baden-Württemberg erschienen.

Mehr

Ganztagsbetreuung von Kindern Alleinerziehender

Ganztagsbetreuung von Kindern Alleinerziehender Forschungsberichte aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Nr. 80 Christina Anger / Mira Fischer / Wido Geis / Sebastian Lotz / Axel Plünnecke / Jörg Schmidt Ganztagsbetreuung von Kindern Alleinerziehender

Mehr

2 Das Diagramm 1 stellt die Verteilung der Bevölkerung auf drei Altersgruppen dar.

2 Das Diagramm 1 stellt die Verteilung der Bevölkerung auf drei Altersgruppen dar. 1 6 99 Männer Frauen 99 99 Männer Frauen 99 400 300 200 100 0 100 200 300 400 3 000 2 000 1000 0 1000 2 000 3 000 Anzahl Personen (in 1000) Anzahl Personen (in 1000) spyramide Österreich 2010 spyramide

Mehr

STATISTISCHES LANDESAMT. Statistik nutzen. A I - j/11 Kennziffer: A ISSN:

STATISTISCHES LANDESAMT. Statistik nutzen. A I - j/11 Kennziffer: A ISSN: STATISTISCHES LANDESAMT 2014 Statistik nutzen 2011 A I - j/11 Kennziffer: A1173 201100 ISSN: Inhalt Methodische Hinweise 3 Definitionen.. 4 Tabellen Lebensformen mit Kindern im Haushalt T 1 T 2 T 3 T 4

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. Januar. Ein Ort der Geborgenheit: FAMILIE

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. Januar. Ein Ort der Geborgenheit: FAMILIE Seite 1 von 7 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRCHTSENTWURF Januar Ein Ort der Geborgenheit: FAMLE - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter Abkürzungen LK: Lehrkraft

Mehr

Der Papa von heute Pampers Studie 2016

Der Papa von heute Pampers Studie 2016 Der Papa von heute Pampers Studie 2016 In zwei großen Umfragen hat Pampers die Väter von heute zu Wort kommen lassen, um mehr darüber zu erfahren, was sie glücklich macht und bewegt. Mütter: Väter: 7.625

Mehr

Fragebogen zur Einleitung oder Verlängerung einer ambulanten Psychotherapie

Fragebogen zur Einleitung oder Verlängerung einer ambulanten Psychotherapie Fragebogen zur Einleitung oder Verlängerung einer ambulanten Psychotherapie Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, dieser Fragebogen soll helfen, Ihre ambulante Psychotherapie einzuleiten bzw.

Mehr

Zur Gegenwart kinderreicher Familien

Zur Gegenwart kinderreicher Familien Titelthema Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg /015 Zur Gegenwart kinderreicher Familien Bernd Eggen Dr. Bernd Eggen ist Referent im Referat Sozialwissenschaftliche Analysen, FamilienForschung Baden-Württemberg

Mehr

Arbeit und Geschlecht

Arbeit und Geschlecht Konferenz: Nachhaltiges Wachstum, Wien 29.1.2010 Arbeit und Geschlecht Ingrid Mairhuber Themen Begriff: Arbeit Unbezahlte Versorgungs- und Betreuungsarbeit Bezahlte Erwerbsarbeit Veränderungsnotwendigkeiten

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Statistisches Bundesamt Öffentliche Sozialleistungen Statistik zum Betreuungsgeld 4. Vierteljahr 2014 Erscheinungsfolge: vierteljährlich Stand: Februar 201 Erschienen am 18..201 Artikelnummer: 522920914324

Mehr

Inhaltsübersicht. 1. Abschnitt Grundlagen des Familienrechts. 1. Kapitel Grundbegriffe. 2. Kapitel Familie in Gesellschaft und Recht

Inhaltsübersicht. 1. Abschnitt Grundlagen des Familienrechts. 1. Kapitel Grundbegriffe. 2. Kapitel Familie in Gesellschaft und Recht Inhaltsübersicht 1. Abschnitt Grundlagen des Familienrechts 1. Kapitel Grundbegriffe 2. Kapitel Familie in Gesellschaft und Recht 3. Kapitel Rechtsquellen und Entwicklung I. Verfassungsrecht II. Materielles

Mehr

Gesetzgebung im Familienrecht Ein Werkstattbericht

Gesetzgebung im Familienrecht Ein Werkstattbericht Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Justiz BJ Ein Werkstattbericht David Rüetschi Leiter Fachbereich Zivilrecht und Zivilprozessrecht, Bundesamt für Justiz 23. Juni 2015 Übersicht

Mehr

Psychosoziale Diagnostik in der Jugendhilfe

Psychosoziale Diagnostik in der Jugendhilfe Viola Harnach Psychosoziale Diagnostik in der Jugendhilfe Grundlagen und Methoden für Hilfeplan, Bericht und Stellungnahme 5., überarbeitete Auflage 2007 Juventa Verlag Weinheim und München Inhalt 1. Aufgaben

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : Bsw 19010/07 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Große Kammer, Beschwerdesache X. u.a. gg. Österreich, Urteil vom 19.2.2013, Bsw. 19010/07. Art. 8 EMRK, Art. 14 EMRK - Stiefkindadoption bei gleichgeschlechtlichem

Mehr

Theoretische Rahmenkonzepte

Theoretische Rahmenkonzepte Soziale Ungleichheit und Gesundheit: Die Relevanz von individuellem Verhalten und gesellschaftlichen Verhältnissen Theoretische Rahmenkonzepte Medizinische Versorgung Biologische und genetische Gegebenheiten

Mehr

Migranten und Ehrenamt

Migranten und Ehrenamt Migranten und Ehrenamt Sozio-Demographische Entwicklungen Frankfurt am Main, 12. Juni 2015 Lorenz Overbeck, BDO-Geschäftsführer Gliederung des Vortrags 1) Initiative Integration durch Musik 2) Begriffsklärungen

Mehr

BEWERBUNG FÜR EIN GRUNDSTÜCK, EINE WOHNUNG, EIN HAUS IN DER GEMEINDE AXAMS ERHEBUNGSBOGEN

BEWERBUNG FÜR EIN GRUNDSTÜCK, EINE WOHNUNG, EIN HAUS IN DER GEMEINDE AXAMS ERHEBUNGSBOGEN BEWERBUNG FÜR EIN GRUNDSTÜCK, EINE WOHNUNG, EIN HAUS IN DER GEMEINDE AXAMS ERHEBUNGSBOGEN Antragsteller/in 1: Familienname Vorname Geburtsdatum Anschrift Familienstand: alleinstehend (ledig, geschieden,

Mehr

Steigende Inanspruchnahme

Steigende Inanspruchnahme Herrnstr 53, 90763 Fürth Tel: (09 11) 9 77 14 0 Fax: (09 11) 74 54 97 E-Mail: bke@bke.de Steigende Inanspruchnahme Inanspruchnahmequote je 10.000 der jeweiligen Altersgruppe Gesamt weiblich männlich 1993

Mehr

Alle Kinder brauchen gute Zukunftsperspektiven! Was folgt aus dem demografischen Wandel in Bremerhaven?

Alle Kinder brauchen gute Zukunftsperspektiven! Was folgt aus dem demografischen Wandel in Bremerhaven? Alle Kinder brauchen gute Zukunftsperspektiven! Was folgt aus dem demografischen Wandel in Bremerhaven? Dr. Marion Salot Referentin für Wirtschaftspolitik Thomas Schwarzer Referent für kommunale Sozialpolitik

Mehr