Wohnüberbauung «Bellevue» Rigi Kaltbad. Mit System zum perfekten Balkonbelag. Mit Leichtigkeit dämmen. 2 / 2013 Newsletter

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wohnüberbauung «Bellevue» Rigi Kaltbad. Mit System zum perfekten Balkonbelag. Mit Leichtigkeit dämmen. 2 / 2013 Newsletter"

Transkript

1 Wohnüberbauung «Bellevue» Rigi Kaltbad Mit System zum perfekten Balkonbelag Mit Leichtigkeit dämmen 2 / 2013 Newsletter

2 Editorial Liebe Leserin, lieber Leser Nach einem verhaltenen ersten Halbjahr sicher auch wetterbedingt sind wir nun alle im Jahresendspurt, unterstützt von einem Herbst mit spätsommerlichen Temperaturen. Wir hoffen, dass Sie trotzdem einen ruhigen Moment finden, denn ein Blick in unsere «NEWS» lohnt sich allemal. Die ersten beiden Artikel zeigen Ihnen nicht nur zwei äusserst interessante Projekte in Tourismusregionen, sondern machen auch die grossen logistischen Vorteile der maxit Silobeton-Lösungen deutlich. Ein perfekter Balkonbelag ist bei weitem keine Selbstverständlichkeit, wie man mit «System» dazukommt, finden Sie im dritten Beitrag. Ein weiterer Artikel zeigt Ihnen, wie durch eine ganz spezielle Deckbeschichtung der Fassade das gewünschte Gesamterscheinungsbild einer Grossüberbauung hervorragend erreicht wurde. Und zum Schluss zwei hochinteressante Innovationen: MARMORAN System BETOGLASS, die Glas-Fassade auf einer Aussenisolation mit fast grenzenlosen Gestaltungsmöglichkeiten. KBS «Styro Schnell», eine früh begehbare Leichtausgleichsschüttung, effizient eingebracht durch das bewährte KBS Mix-mobil. Und jetzt, liebe Leserin, lieber Leser, wünschen wir Ihnen einen erfolgreichen Jahresschluss, erholsame Festtage und wir freuen uns schon jetzt, Sie an einer unserer Tagungen im nächsten Jahr begrüssen zu dürfen. Mit den besten Grüssen Markus Balzli

3 Inhalt EIGER+ all you need Das attraktive Ortszentrum für Grindelwald 4 Wohnüberbauung «Bellevue» Rigi Kaltbad 10 Mit System zum perfekten Balkonbelag 18 Architektur- und Unternehmer-Tagung Einladung Estrich-Fachtagung 22 Neubau Zentrum Schönberg 24 Leistung trifft Design 28 Mit Leichtigkeit dämmen 30 Titelbild: Tessiner Flair in Winterthur, Appartementhaus der Architekten Wespi / De Meuron Architekten BSA AG, 6578 Caviano 2 / 2013 Newsletter 3

4 Text und Bilder: Stefan Schmid Grindelwald EIGER+ all you need Das attraktive Ortszentrum für Grindelwald Baugrubensicherungen mit Trockenspritzbeton weber jet 08 BG Bisheriges Gebäude der BEKB Anfang des 19. Jahrhunderts prägte das Hotel Baer mit seinen drei ins Terrain eingebetteten Plätzen das Zentrum von Grindelwald. Die Plätze dienten den Dorfbewohnern und den Hotelgästen als Aufenthaltsflächen und zur Ausübung verschiedener Sportarten. Nach dem Brand des Hotels am 14. Januar 1941 wurde dieses durch das heute noch bestehende Sportzentrum ersetzt und die Plätze wurden zunehmend als Parkflächen für Fahrzeuge genutzt. Die geschichtete Raumfolge des Zentrums wurde durch das bisherige Gebäude der BEKB stark unterbrochen. Die neue Überbauung EIGER+ all you need wird das ursprüngliche Raumgefüge mit den prominenten Plätzen wieder herstellen (www.gemeinde-grindelwald.ch/pages/de/ EIGER_.html). Am ehemaligen Standort des alten BEKB- Gebäudes entsteht der Neubau des Dienstleistungszentrums. Allein die geschwungene Fassade des Zentrums wird oberirdisch zu sehen sein. Dort wird die Kantonalbank als Stockwerkeigentümerin wieder einziehen. Unterirdisch wird der Coop-Supermarkt die Kundschaft auf einer Verkaufsfläche von rund Quadratmetern bedienen und weitere Anbieter werden das Angebot für den Alltagsbedarf in Grindelwald ergänzen und bereichern können. Situationsplan und Bauprojekt im Modell / Rykart Architekten AG, Gümligen BE 4 Newsletter 2 / 2013

5 (links im Bild) Bestehendes Sportzentrum Auf der anderen Strassenseite, wo bis vor kurzem eine kleine Grünanlage von der einheimischen Bevölkerung und von Gästen als Erholungszone genutzt wurde, wird ein grosses, unterirdisches Parkhaus mit 252 Plätzen gebaut. Das Angebot an Parkplätzen wird damit um 25 Prozent gesteigert. Bisher parkierte Autos im Zentrum von Grindelwald sollen in Zukunft fast komplett von der Bildfläche verschwinden. Eine Verbindung zwischen dem neuen Parking und dem Dienstleistungszentrum ist über den direkten, unterirdischen Zugang gegeben. Die Dächer beider unterirdischen Bauten bilden Plattformen für öffentliche Plätze. Über vier Stufungen wird der Höhenunterschied zur Dorfstrasse aufgenommen. Die unterste Stufung wird tribünenartig ausgebildet, um zukünftige Veranstaltungen jeglicher Art zu ermöglichen. Die darüber liegende Stufung soll auch als Aussenstation des Sportzentrumrestaurants genutzt werden. Hinter dem Hallenbad wird der Spielplatz neu gestaltet, mit Rasen belegt und mit kleineren Bäumen bepflanzt, welche die Aussicht in die Bergwelt nicht behindern sollen. Die Finanzierung für das 30 Millionen-Grossprojekt war kein einfaches Unterfangen. Im August 2012 stimmte die Bevölkerung von Grindelwald der Überbauungsordnung «Baer» mit einem 1,6-Millionen-Franken-Kredit zu. Mit diesem positiven Entscheid begann für die Gemeinde als Grundbesitzerin / Baurechtsgeberin und für die Losinger Marazzi AG (als Totalunternehmerin für Projektentwicklung / Realisierung Dienstleistungszentrum und Parking) die Suche nach Geldgebern. Nach erfolgter Kontaktaufnahme mit verschiedenen möglichen Investoren fiel die Wahl auf die Schweizerische Mobiliar Asset Management AG (als Investorin für das Dienstleistungszentrum und Parking) sowie auf die Berner Kantonalbank AG BEKB BCBE (als Investorin für das Dienstleistungszentrum). Der Gemeinde Grindelwald obliegen die Umgebungsarbeiten sowie die Strassenraumgestaltung. Zur Wahl des Projektnamens EIGER+ all you need machte Christoph Säger (Leiter Immobilien Mobiliar) gegenüber der Jungfrau Zeitung sinngemäss folgende Aussagen: «Der Eiger steht in Grindelwald für Heimat, gleichzeitig ist der Eiger ein internationaler Magnet, der Gäste nach Interlaken lockt damit können sich alle identifizieren. Das Pluszeichen symbolisiert die Vielfalt des Dienstleistungszentrums. Man bietet nicht nur Parkieren, Shoppen und Flanieren, sondern alles zusammen. Mit dem englischen Slogan all you need (alles, was du brauchst) bringt man die Vielfalt auf den Punkt, zudem wird ein Bezug zum Tourismus geschaffen.» 2 / 2013 Newsletter 5

6 Grindelwald Dienstleistungszentrum und Am 8. April 2013 erfolgte der Spatenstich zur Erstellung des attraktiven Zentrums in Grindelwald. Links und rechts der für den Verkehr offen gebliebenen Dorfstrasse wurde mit dem Aushub der riesigen Baugruben begonnen. Diese Arbeiten wurden der ARGE Anderegg, Kandelbauer, Frutiger und Alpinice übertragen. Nach dem Baustart im Frühjahr wurden innerhalb von drei Monaten rund Kubikmeter Aushubmaterial weggeschafft (ca Lastwagenladungen). Die Gasser Felstechnik AG Lungern führte die anspruchsvollen Baugrubensicherungen mit einer Belegschaft von jeweils 9 bis 11 Personen aus. Die Koordination und Organisation der Arbeitsausführung leitete die Bauführerin Sandra Imboden, unterstützt von den beiden Polieren Martin Slanzi und Heinz Zumbühl. Bei beiden Baugruben gleichzeitig, erfolgte in Etappen von jeweils 1 2 Metern Höhe der beinahe senkrechte Abtrag der Erdmassen. 14. Mai 2013: Baugrube Parking zwischen Sportzentrum und Dorfstrasse Nagelwände mit Riegelgurten (Longarinen) 6 Newsletter 2 / 2013

7 Plattform oberhalb des Parkings / Rykart Architekten AG, Gümligen BE Nach dem Verlegen der Armierungsnetze (Typ K 335) in mehreren Lagen wurde der Trockenspritzbeton weber jet 08 BG in Schichtstärken von cm appliziert, anschliessend in vorgegebenen Abständen die Selbstbohranker (Ø mm, L mm) versetzt und mit Ankermörtel verpresst. Zur Aufnahme und Verteilung der Vorspannkräfte mussten partiell Riegelgurte (Longarinen) geschalt, armiert und mit weber jet 08 BG ausgespritzt werden. Das Spannen der verlegten Anker war jeweils der letzte Arbeitsschritt bei der Ausbildung der gewaltigen Nagelwände. Mit dem Einsatz von vier Trockenspritzbeton-Silos (1 Dragon- Silo, 3 Hochbein-Silos) konnte der enorm hohe Tagesbedarf sichergestellt werden. Ein- bis dreimal täglich fuhren LKW s die Baustelle an und bliesen das Trockenmaterial in die Silos. Das Dragon-Silo mit integrierter Spritzeinrichtung gewährte dank dem geschlossenen System absolute Staubfreiheit im Bereich des Silostellplatzes. Das Trockengemisch aus den Hochbein-Silos wurde direkt in die Trichter der bauseits vorhandenen Trockenspritzmaschinen übergeben. Mit einer leichten Vorbefeuchtung des Trockengemischs konnte die Staubentwicklung im Bereich dieser Silos auf ein Minimum reduziert werden. Gleichzeitig wurde durch dieses Vorbefeuchten die Spitznebelbildung an der Düse erheblich verringert. Die kompetente Bauführung, die effiziente Arbeitsweise des eingesetzten Personals, die stets termingerechten Zulieferungen von Trockenspritzbeton weber jet 08 BG und dessen gute Verarbeitbarkeit waren massgebende Faktoren, dass die beiden riesigen Baugrubensicherungen im Juli 2013 termingerecht abgeschlossen werden konnten. 2 / 2013 Newsletter 7

8 Grindelwald Newsletter 2 / 2013

9 Dienstleistungszentrum Parking Baugrube (L x B x H): ca. 75 x 30 x 9 m¹ ca. 90 x 35 x 12 m¹ Nagelwände (Fläche): ca m² ca m² Riegelgurte (L x B x H): ca. 290 x 0,20 x 0,75 m¹ ca. 320 x 0,20 x 0,75 m¹ (Abstände): ca. 1,50 m¹ ca. 1,50 m¹ Anker (Anzahl): 420 Stück 570 Stück Spritzbeton (Typ): weber jet 08 BG weber jet 08 BG Baugrubengunit Baugrubengunit (Körnung): 0 8 mm 0 8 mm (Druckfestigkeitsklasse): C 30/37 C 30/37 (Frühfestigkeitsklasse): J2 J2 Förderlängen (Distanz Silo-Einbauort): bis ca. 90 m¹ bis ca. 80 m¹ Tagesleistung (Mittelwert): ca. 25 m³ (fest, verdichtet) ca. 30 m³ (fest, verdichtet) Spritzbeton (Gesamtmenge): ca Tonnen ca Tonnen Mai 2013: Baugrube Dienstleistungszentrum oberhalb der Dorfstrasse Mai 2013: Applikation von weber jet 08 BG 19. Juni 2013: Baugrube Parking Juni 2013: Gut erkennbar der Verbindungskanal zwischen Parking und Dienstleistungsgebäude Juni 2013: Applikation von weber jet 08 BG in Baugrube Dienstleistungszentrum Juni 2013: Armieren der Riegelgurte (Longarinen) Juni 2013: Baugrube Dienstleistungszentrum 2 / 2013 Newsletter 9

10 Text und Bilder: Stefan Schmid Rigi Kaltbad Wohnüberbauung «Bellevue» Rigi Kaltbad Neue Eigentumswohnungen im Park. Pumpbeton weber ton 908 P für sämtliche Betonbauteile. Betonieren der Geschossdecke Auf Rigi Kaltbad (1435 m.ü.m.) entstehen 18 Ferienwohnungen mit 2,5 bis 5 Zimmern. Die Wohnüberbauung «Bellevue» liegt nur einige Schritte unterhalb vom neuen Dorfplatz und dem Mineralbad von Mario Botta in unmittelbarer Nähe zur Bahn- und Seilbahnstation (www.rigi-bellevue.ch). Eine lange Geschichte der vergangenen 15 Jahre findet damit ein glückliches Ende. Geschichte In den späten 90er-Jahren blieben diverse Projekte und Pläne bereits in der Planungs- und Finanzbeschaffungsphase stecken kaufte ein ausländischer Investor das Grundstück mit dem alten, heruntergekommenen Hotel. Er liess dieses umgehend abreissen und wollte bereits das Millenium in seinem neu erbauten Hotel feiern. Die Arbeiten für den geplanten Neubau gingen auch zügig voran, bis der Investor in Deutschland wegen kriminellen Machenschaften verhaftet wurde. Von den grossen Plänen blieb nichts übrig als eine hässliche Bauruine. Die Handwerker zogen ab, der Baukran wurde von einem Helikopter ins Tal geflogen und die gerichtlichen Streitigkeiten begannen. Durch den Zusammenbruch dieses Projekts, bzw. über das Bauhandwerkerpfandrecht, wurde der Bauunternehmer Peter Wüst aus Nebikon einige Jahre später Besitzer des wichtigsten Grundstücks im Zentrum auf Rigi Kaltbad. Architektur Die Gestaltung des neuen «Bellevue» ist von einer angemessenen Zurückhaltung geleitet. In Anlehnung an das alte Hotel Bellevue wird das Thema «alpines Bauen» zeitgenössisch umgesetzt. Das «Bellevue» mit quadratischer Grundform besteht aus zwei Elementen; einem massiven Sockel und einem filigranen, sechsgeschossigen Wohnkörper aus Holz und Glas, der leicht über dem Sockel schwebt. Die Architektur ist aus dem inneren, räumlichen und statischen Aufbau abgeleitet. Die Tragstruktur des Gebäudes besteht aus dem Betonkern mit frei auskragenden Betondecken. Diese Struktur führt in stützenlose, vollkommen verglaste Wohnräume über und Zimmertrennwände können deshalb teilweise oder sogar ganz entfernt werden. Damit verbinden sich gegensätzliche Eigenschaften offen und geschlossen, schwer und leicht. Der Bau ist von einem hohen Mass an Transparenz und Lebendigkeit geprägt. Die Fassaden des Gebäudes leben und variieren mit den Menschen. Das Energiekonzept mit Pellet-Heizung, Hybridkollektoren, Komfortlüftung und einer Wärmepumpe gewährt den CO 2 -neutralen Betrieb der Ferienwohnungen. 10 Newsletter 2 / 2013

11 Niveau 3 (Ende August) Das Betontransportprogramm wird dauernd aktualisiert Baubeginn und Fertigstellung Die Baubewilligung für den rund 15 Millionen teuren Neubau erfolgte im Dezember Bereits im Frühjahr 2012 begannen die Vorbereitungs- und Aushubarbeiten auf Rigi Kaltbad zur Erstellung der neuen Wohnüberbauung «Bellevue». Die Eigentumswohnungen sollten gemäss Bauprogramm im Sommer 2014 bezogen werden können. Zehn der achtzehn Wohnungen waren bis Mitte August 2013 bereits verkauft. Die Verkaufspreise für die attraktiven Appartements liegen zwischen CHF (2,5 Zimmer-Wohnung im 1. OG) und CHF (5 Zimmer-Wohnung im 5. OG). Wahl des geeigneten Betons Der Einsatz von Beton ab Frischbetonwerk fiel auf Grund der Lage des Objekts ausser Betracht. Für den Bau des neuen Mineralbad & Spa vor rund 3 Jahren hatte sich dieselbe ARGE (Wüest - Anliker) für die Variante Ortsbeton entschieden und damit umfangreiche Erfahrungen sammeln können. Die Vor- und Nachteile einer möglichen Verwendung von Ortsbeton oder von Trockenbeton ab Silo für die Errichtung sämtlicher Betonbauteile wurden nochmals geprüft. Aus logistischen und technischen Gründen fiel die Wahl schliesslich auf den Trockenbeton weber ton 908 P (Standard-Pumpbeton) der Saint-Gobain Weber AG. Beteiligte Bauherrschaft: Kasper Immobilien AG, 5036 Oberentfelden Architektur: Lischer Partner Architekten Planer AG, 6003 Luzern Ingenieurunternehmung: Dr. Schwartz Consulting AG, 6300 Zug ARGE Baumeisterarbeiten: Wüest + Cie. AG, 6244 Nebikon Anliker AG, 6021 Emmenbrücke Vorspannarbeiten: Stahlton AG, 8340 Hinwil Bauleitung: PJ Positor AG, 8006 Zürich Materialtransport Schiene: Rigi Bahnen AG, 6354 Vitznau Betontransport Strasse: Häfeli AG, 5600 Lenzburg Siloumladung Vitznau: Julius Hunkeler, 6244 Nebikon 2 / 2013 Newsletter 2 / 2013 Newsletter 11

12 Rigi Kaltbad Logistische Herausforderung Die grössten geplanten Einbauetappen von rund 100 bis über 120 Kubikmeter Beton pro Tag bei den Geschossdecken lieferten die Vorgabe für die Anzahl notwendiger Silos auf der Baustelle. Mit einem Fassungsvermögen von 30 Tonnen Trockengemisch pro Betonsilo SMP (Silomischpumpe) wurden deshalb 8 Silos auf der Baustelle Rigi Kaltbad platziert und vor dem Depot der Rigi Bahnen in Vitznau wurden 2 Drucksilos (Puffersilos) gestellt diese sollten jedoch nur im Notfall befüllt werden. Betontechnische Daten Produkt: weber ton 908 P Standard-Pumpbeton Betontyp: NPK A / NPK B (Df NPK C) Korngrösse: 0 8 mm Druckfestigkeitsklasse: C30/37 (bei W/Z-Faktor von 0,60) Expositionsklasse: XC3 Konsistenzklasse: C3 Das Umladen in Vitznau, die Transporte der leeren, ca. 2,9 Tonnen schweren Silos bis zur Baustelle auf Rigi Kaltbad und das Abladen und Platzieren mit dem Baukran waren anspruchsvolle, nicht alltägliche Aktionen. Die Disposition und Koordination der Lieferungen des Beton-Trockengemischs ab Produktionswerk maxit in Boningen bis zur Baustelle auf Rigi Kaltbad stellt enorm hohe Anforderungen an alle Beteiligten für die logistischen Abläufe. Ausgehend von den jeweiligen Restbeständen Trockengemisch in den Silos und den geplanten Betonieretappen aktualisiert der Bauführer Jan Peter zirka alle 10 Tage das approximative Betontransportprogramm für die nächsten 2 3 Wochen. In Absprache mit der Rigi Bahnen AG erfolgen in der Regel am frühen Morgen und am Nachmittag die Transporte des Trockenbetons weber ton 908 P ab Station Vitznau auf Rigi Kaltbad. Die beiden auf den Chassis der Rigi Bahn montierten Behälter werden in Vitznau mit je 8 Tonnen Material befüllt, auf die Baustelle Rigi Kaltbad transportiert und dort in die Betonsilos umgeblasen. Baustellenabschrankung mit treffendem Slogan der ARGE Polier Arthur Roos beim Vermessen mit Leica Builder R Newsletter 2 / 2013

13 Ausführung der Betonarbeiten Der projektleitende Bauführer Jan Peter koordiniert, organisiert und überwacht zusammen mit dem erfahrenen Polier Arthur Roos die Arbeiten auf der Baustelle. Für die richtige Bedienung der Silos ist der Maschinist Dominik Geiser verantwortlich. Die übrige Mannschaft der ARGE Wüest - Anliker ist variabel und setzt sich je nach Arbeitsprogramm aus 4 Baufachleuten (Maurer, Kranführer) und 3 Hilfskräften zusammen. Objektdaten Gebäudeabmessungen: Länge 19,33 m x Breite 19,33 m x Höhe 22,00 m Anzahl Ebenen: Erdgeschoss und 6 Obergeschosse (Niveau 1 6) Bauteile: Riegel, Fundamente, Bodenplatte, Wände, Decken, Balkone, Treppen, Liftschacht Bauteildicken: Bodenplatte 40 cm, Wände 25 cm, Decken 37 cm, Liftschacht 25 cm Betonkubaturen: 1,6 m³ bis 123 m³ pro Tag Anzahl Vorspannkabel: 28 Stück (Typ CONA 4-06 / Länge 19 m) pro Geschossdecke Die Anzahl der zu betonierenden Bauteile und/oder das Betonvolumen, welches an einem Tag eingebracht werden soll, bestimmt, wie viele Silomischpumpen miteinander in Betrieb genommen werden. Beim Betonieren der Geschossdecken mischen 4 5 Silos während mehreren Stunden die benötigte Menge Pumpbeton und fördern diesen an die entsprechenden Einbaustellen. Sobald nur noch eine geringe Menge Trockenmaterial in einem Silo vorhanden ist, wird ein noch volles Silo aufgestartet und der mit Beton gefüllte Materialschlauch bei diesem Silo angekoppelt. Die Enden der Materialschläuche aller Förderleitungen sind in verschiedenen Farben markiert, damit die Kontrolle über die Beton produzierenden Silos und die diesbezüglichen Einbauorte jederzeit gewährleistet ist. Die von aussen sichtbare Betonoberfläche des Gebäudesockels soll eine Struktur aufweisen, die einem alpinen Charakter möglichst nahekommt. Anhand der im Vorfeld erstellten Betonmuster wurde die beste Methode ausgewählt und nun am Objekt angewandt: Gleichmässige Applikation der Verzögerungsaste (Produkt: Pieri DRC / Lieferant: Grace Construction Products) auf die Schalung, Paste während ½ Stunden abtrocknen lassen, Montage der Schalung, Einbringen des Pumpbetons weber ton 908 P in gleichmässiger und gut pumpfähiger Konsistenz, Ausschalen des Betons nach Stunden, kontrolliertes und gleichmässiges Strahlen der ausgeschalten Betonoberflächen mit Wasserhochdruck (ca. 80 bar). Hohe Anforderungen werden auch an die Oberflächen der fast ausnahmslos in Sichtbetonqualität auszuführenden Bauteile gestellt (Schalungstyp 4.1). Die Ausbildung scharfkantiger Bauteilecken und die Erzielung einwandfreier Sichtbetonoberflächen setzt dabei eine grosse Erfahrung des Baustellenpersonals voraus. Einwandfreies Schalungsmaterial, sparsamer Auftrag des Schaltrennmittels, Berücksichtigung klimatischer Verhältnisse bei den Betonieretappen und gleichmässig eingestellte Konsistenz des Pumpbetons sind nur einige der Voraussetzungen, um eine ausgezeichnete Sichtbetonqualität überhaupt erreichen zu können. 2 / 2013 Newsletter 13

14 Rigi Kaltbad Auch die Vorbereitungsarbeiten und das Betonieren der Geschossdecken stellen extrem hohe Anforderungen an das ausführende Personal auf der Baustelle. Nach dem Schalen der Decke werden in den auskragenden Deckenbereichen die im Werk vorfabrizierten Spannkabel verlegt und fixiert, exakt nach Plan. Nach dem vollständigen Verlegen der Armierung wird die Decke betoniert und die Oberfläche sauber abgezogen. Das Vorspannen der Spannkabel wird unter Berücksichtigung der jeweils herrschenden Temperaturen nach 7 Tagen durchgeführt. Ebenfalls abhängig von den Tages- und Nachttemperaturen bleiben die neu erstellten Bauteile mindestens 1 bis 2 Tage eingeschalt. Postkartenansicht auf das alte Hotel «Bellevue» Situationsplan neues «Bellevue» / Lischer Partner Architekten Das neue «Bellevue» ein filigraner, lebendiger Baukörper mit licht durchfluteten Räumen / Lischer Partner Architekten Planer AG 14 Newsletter 2 / 2013

15 Aus der Sicht des Bauführers Jan Peter und seinen Mitarbeitern bringt der Einsatz von Silobeton weber ton 908 P klare Vorteile, welche auf dieser Baustelle voll zum Tragen kommen und dementsprechend genutzt werden: Absolute Flexibilität beim Betonieren der diversen Etappen Geringer Platzbedarf für die vorhandenen acht Betonsilos Einwandfreie und konstante Qualität des Pumpbetons Prompter Lieferservice und optimale logistische Unterstützung Ausgezeichnete Zusammenarbeit mit den beteiligten Unternehmen Farbig markierte Schläuche, damit der Überblick nicht verloren geht Die enorme Flexibilität und das einfache Handling bei der Verarbeitung des Pumpbetons überzeugen. Das logistische Zusammenspiel zwischen dem Betonlieferanten (Saint-Gobain Weber AG), den Verantwortlichen für den Materialtransport auf der Strasse (Häfeli AG) und Schiene (Rigi Bahnen AG) sowie mit den Mitarbeitern auf der Baustelle ist vorbildlich. Der Einsatz von Pumpbeton weber ton 908 P vereinfacht die Arbeitsabläufe und gibt Sicherheit. Wenn alles im bisherigen Rahmen weiterläuft und auch das Wetter gut und stabil bleibt, wird der Rohbau bis Mitte November erstellt sein. Bereits betonierte Wände... und Treppe 2 / 2013 Newsletter 15

16 Rigi Kaltbad Bauführer Jan Peter im Gespräch mit Aussendienst-Mitarbeiter Hans-Peter Zurkirch 2 3 Verlegte Spannkabel bei den auskragenden Decken Betonieren der Geschossdecke Niveau Oberflächenstruktur des Gebäudesockels 5 Schöne, gleichmässige Sichtbetonoberflächen 6 Scharfkantig betonierte Ecken 7 Umladen der ersten leeren Silos in Vitznau und Transport mit der Rigi-Bahn auf Rigi Kaltbad 7 16 Newsletter 2 / 2013

17 Halle 1.1 / Stand A144 Halle 2.0 / Stand A74 Besuchen sie uns an der Swissbau Basel im Januar 2014 wir freuen uns! Neue Produkte, neue Anwendungen, Fachgespräche, neue Projekte und nicht zuletzt gemeinsam auf ein gutes Baujahr anstossen! 2 / 2013 Newsletter 17

18 Text und Bilder: Gerhard Schürch Mit System zum perfekten Balkonbelag! Markus Altorfer Inhaber der Firma Altorfer Plattenbeläge in Bassersdorf Im Jahr 2002 übernahm Marcel Altorfer die Firma Altorfer Plattenbeläge in Bassersdorf von seinem Vater. Seither stellt er für unteschiedlichste Kunden vielfältige Plattenbeläge her. Das Spektrum reicht von Grosskunden mit gewerblichen Anforderungen, etwa eine Grossmetzgerei oder einem Personalrestaurant, zu vielen privaten Kunden mit kleinen und grossen Projekten. Mit viel Freude am Beruf berät Marcel Altorfer seine Kunden bei Neubau und Renovation in Haus und Wohnung. Als Spezialität hat er den Bereich keramische Aussenbeläge für Balkone, Terrassen und Treppen aufgebaut und sich einen Namen für zuverlässige und präzise Arbeit geschaffen. «In den 12 Jahren als Firmeninhaber hatten wir in diesem Bereich keinen einzigen Schadenfall», erklärt er mit Stolz. Seine Kunden verdanken dies mit wiederholten Aufträgen und Mundzu-Mund Propaganda. «Für die Aussenbeläge baue ich auf das komplette Kleber- System von weber favo. Die aufeinander abgestimmten Produkte ermöglichen rationelles, zeitsparendes und sicheres Arbeiten. Das komplette System von der Spachtelmasse fürs Gefälle über die perfekte Abdichtung und den hochflexiblen Plattenkleber Master-flex 2 bis zum Fugenmörtel für Naturstein und Keramik löst alle Anwendungsfälle perfekt. Die Produkte finde ich im Fachhandel stets an Lager und der weber Aussendienstmitarbeiter steht mir bei den unterschiedlichen Projekten stets mit Beratung und Wissen über die Produkte zur Verfügung. Wenn einmal auf der Baustelle eine Schwierigkeit auftaucht, ist er auch sofort zur Stelle. So kann ich mein Ziel, dem Kunden das Werk mit gutem Gewissen zu übergeben, erreichen!» 18 Newsletter 2 / 2013

19 Sehen Sie selbst, wie ein perfekter Balkon entsteht Der Balkon: Objekt dieser Bildreportage von aussen Balkon roh, bei Bedarf wird das korrekte Gefälle mit weber SM 550 für Schichtdicken 1 50 mm aufgespachtelt Abdichten (weber AS 301), Einarbeiten der Dichtbänder (DB 120 / Dichtecken), Abdichten 2. Schicht für dauerhafte Wasserdichtigkeit Aufkämmen des hochflexiblen Klebemörtels weber Master-flex 2 Verlegen der Keramikplatten ins vorbereitete Kleberbett Reinigen der Platten vor der Weiterarbeit Verfugen der Keramikplatten mit dem Rapid-Flex Fugenmörtel weber FM C77 Der fertige Balkon von Ost und West mit perfekten Anschlüssen und Details 2 / 2013 Newsletter 19

20 Text: Martin Frei Architektur- und Unternehmertagung 2013 Spannende Fachreferate zu aktuellen Themen wie «Energetische Sanierung von Aussenwandkonstruktionen» und als krönender Abschluss ein Blick auf den «Immobilienmarkt Heute und Morgen» durch Prof. Dr. Franz Jäger begeisterten die Teilnehmer der MARMORAN Architektur- und Unternehmertagung von diesem Jahr. Über 300 interessierte Fachleute aus der Baubranche nahmen an den 2 Tagungen, welche in Luzern und Winterthur stattfanden, teil. Dabei begeisterte Prof. Dr. Franz Jäger die Teilnehmer mit seinen spannenden Ausführungen und seinem profunden Kennen des Immobilienmarktes. v.l.n.r.: Franco Luccarini, Prof. Dr. Franz Jäger, Angelo Foglio, Martin Frei, Markus Balzli Prof. Dr. Franz Jäger Angelo Foglio 20 Newsletter 2 / 2013

21 Auch für das kommende Jahr sind dezentrale Architektur- und Unternehmertagungen geplant. Dieses Mal verteilt auf 4 Standorte werden dem interessierten Fachmann wiederum spannende Themen rund um die verputzte Aussenwärmedämmung näher gebracht. Merken Sie Sich bereits jetzt die folgenden Daten: 13. Mai 2014 Schlosshotel Hünigen, Konolfingen 15. Mai 2014 Hotel Kongresszentrum Mittenza, Muttenz Tagung_2013_A4:Layout :50 Uhr Seite 1 Architekten- und Unternehmertage 2013 Die Referenten Prof. em. Dr. Franz Jaeger 28. Mai KKL Luzern 29. Mai Technorama Winterthur Professor an der Executive School der Universität St. Gallen promovierte er zum Dr. oec. und habilitierte sich 1980 an der Universität St. Gallen. Von 1972 bis 2007 lehrte er dort Volkswirtschaftslehre und war von 1989 bis 2007 geschäftsführender Franco Luccarini Begrüssung Direktor des von ihm gegründeten Forschungsinstituts für Empirische Ökonomie und Wirtschaftspolitik (FEW-HSG, heute SEW-HSG). Franz Jaeger gehörte von 1971 bis 1995 dem Schweizerischen Nationalrat an. Von 1990 bis 1991 war er Präsident der Daniel Schild Enegieeffizenz GEAK nationalrätlichen Finanzkommission und von 1992 bis 1995 Mitglied der nationalrätlichen Wirtschaftskommission (WAK). Als Or- Anforderungen an den Dämmstandard Wohin führt dinarius betreute Franz Jaeger von 1996 bis 2007 den Lehrstuhl die Reise? für Wirtschaftspolitik an der Universität St. Gallen. Seit November 2007 zeichnet er als Leitungsmitglied (und Hauptdozent) an der Executive School der HSG für die Gestaltung und Koordination Programm vom Frühjahr 2013 der volkswirtschaftlichen Ausbildung auf der Weiterbildungsstufe der Universität St. Gallen (MBA-Spezialprogramme, u.a. EMBA, EMBE, KMU), für die neuen Zertifikatsprogramme sowie für den Bereich Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik verantwortlich. Angelo Foglia Mitglied der SIA Kommissionen für die Erarbeitung der Norm SIA 242 und SIA 243. Als technischer Leiter und Mitglied der Geschäftsleitung der Marmoran und MarmoranMaxit AG im 2008 nach 33-jähriger Firmenzugehörigkeit pensioniert. Durch Beraterund Lehrtätigkeit weiterhin fest mit der Bauphysik und den Bereichen Baukonstruktion, Putz, Mörtel und VAWD verbunden. Franco Luccarini Leitung Produktmanagement und Marketing. Mitglied der Geschäftsleitung der Saint-Gobain Weber AG. Mitglied der technischen Kommission GTK-G des SMGV. Martin Frei Produktmanager Fassade/Wand, Saint-Gobain Weber AG. Zuständig für Schulungen und Support im Bereich der verputzten Aussenwärmedämmung für den Verkauf, bei Verarbeitern und Architekten. Daniel Schild Marketingleiter bei Saint-Gobain ISOVER AG. Ausbildung: Dipl. Ing. FH, Master DEA. Tätigkeitsfelder: Nach Studium zum Holzbauingenieur, Projektleiter in diversen Forschungsprojekten und Lehrtätigkeit im Bereich Brandschutz und Bauphysik. Danach als Bauphysiker bei Gartenmann Engineering AG in Zürich tätig und seit 2008 bei Saint-Gobain ISOVER AG. Erst als Poduktmanager und ab als Marketingleiter. Programm Eintreffen der Gäste Angelo Foglia Energetische Sanierung der Aussenwandkonstruktion: innere oder äussere Wärmedämmung? Bauphsikalische Betrachtung der verschiedenen Möglichkeiten. Was passiert wenn die Bauphsyik nicht beachtet wird? Lösungsansätze, Schnittstellen. Pause Kaffee, Fruchtsäfte und Snacks Martin Frei Lösungsmöglichkeiten im Bereich der VAWD Sanierung von Gebäuden, die bereits eine Aussenwärmedämmung haben. Was ist zu beachten? Anschlussproblematik und Detaillösung. Franco Luccarini Vom Hellbezugswert (HBW) zum TSR Neue Pigmentlösungen zum minimieren der Oberflächentemperaturen von dunklen und intensiven Deckbeschichtungen mittels des TSR-Wertes (total solar reflectance). Franco Luccarini Mineralisch Dämmen auf Holzkonstruktionen Neue Systemansätze für eine verputzte, mineralische Aussenwärmedämmung Prof. em. Dr. Franz Jaeger Immobilienmarkt Schweiz heute und morgen Zum Thema Immobilienblase und Kapitalanlage Apéro Sie sind herzlich eingeladen, sich vom umfangreichen und exklusiven Apéro riche verwöhnen zu lassen! 20. Mai 2014 Swiss Science Center Technorama, Winterthur 27. Mai 2014 Kongress und Kulturzentrum KKL, Luzern Programm vom Frühjahr / 2013 Newsletter 21

22 Einladung zur 24. Estrich-Fachtagung Sie sind schon längst Tradition, die KBS-Tagungen, und wir dürfen immer mehr Interessenten begrüssen. Das freut uns sehr. Im Januar 2013 wurde es aber mit knapp 500 Personen doch relativ eng. Aus diesem Grund wird die Fachtagung 2014 zweimal durchgeführt. Wie gewohnt bemühen wir uns, Ihnen interessante und lehrreiche Vorträge zu bieten und freuen uns, Sie in Bern oder in Wettingen begrüssen zu dürfen. Folgendes dürfen wir Ihnen anbieten: Montag, 20. Januar 2014 in Bern Kultur-Casino, Herrengasse 25 (Simultanübersetzung Deutsch Französisch) Dienstag, 21. Januar 2014 in Wettingen Sportzentrum «Tägi», Tägerhardstrasse 122 Kosten Fr /Person inkl. MWST (inkl. Essen, Getränke, Seminarunterlagen) Anmeldung bis 30. November 2013 an KBS AG, Industriestrasse 16, 5106 Veltheim Anmeldung zur 24. Estrich-Fachtagung Ich melde mich/uns an für die Veranstaltung am Montag, 20. Januar 2014 in Bern (mit Simultanübersetzung Deutsch Französisch) Ich melde mich/uns an für die Veranstaltung am Dienstag, 21. Januar 2014 in Wettingen Firma Adresse Firma Adresse Name des/der Teilnehmer(s) Name des/der Teilnehmer(s) Anzahl Personen deutschsprachig Anzahl Personen französischsprachig (mit Simultanübersetzung) Anzahl Personen deutschsprachig (Achtung: keine Übersetzung) 22 Newsletter 2 / 2013

Wir machen Schule! Die Weiterbildung für Ihre Kompetenz bei der verputzten Aussenwärmedämmung. facade academy. Schulungsprogramm 2014

Wir machen Schule! Die Weiterbildung für Ihre Kompetenz bei der verputzten Aussenwärmedämmung. facade academy. Schulungsprogramm 2014 Wir machen Schule! Die Weiterbildung für Ihre Kompetenz bei der verputzten Aussenwärmedämmung facade academy Schulungsprogramm 2014 Vorwort Seminarprogramm-Übersicht Heute ist Ihre Kompetenz an der Fassade

Mehr

Bärenstarkes. www.weber-marmoran.ch

Bärenstarkes. www.weber-marmoran.ch Bärenstarkes DämmplattenSORTIMENT www.weber-marmoran.ch Vorwort 1958 fiel der Startschuss in der Schweiz für die unglaubliche Entwicklung der verputzten Aussenwärmedämmung. *Begünstigt durch die Energiekrisen

Mehr

Informationsnewsletter Februar 2014 URBANE LEBENSQUALITÄT. www. imlenz. .ch

Informationsnewsletter Februar 2014 URBANE LEBENSQUALITÄT. www. imlenz. .ch Informationsnewsletter Februar 2014 URBANE LEBENSQUALITÄT www. imlenz.ch EDITORIAL Im Namen der Losinger Marazzi AG wünsche ich Ihnen ein gutes, neues und erfolgreiches Jahr 2014. Eine Baustelle ist stetig

Mehr

Wie saniere ich mein Haus? Wie richtig planen und umsetzen - erfolgreiche Lösungen

Wie saniere ich mein Haus? Wie richtig planen und umsetzen - erfolgreiche Lösungen Wie saniere ich mein Haus? Wie richtig planen und umsetzen - erfolgreiche Lösungen Heinz Weber, Architekt HTL/STV Bauphysiker, Geschäftsinhaber Weber Energie und Bauphysik AG, Bern Heinz Weber Inhaber

Mehr

Erstes Plusenergiehaus in der Stadt Bern. MFH im Weissensteinquartier. Heinz Weber Architekt HTL / Bauphysiker Weber Energie und Bauphysik AG, Bern

Erstes Plusenergiehaus in der Stadt Bern. MFH im Weissensteinquartier. Heinz Weber Architekt HTL / Bauphysiker Weber Energie und Bauphysik AG, Bern Erstes Plusenergiehaus in der Stadt Bern MFH im Weissensteinquartier Heinz Weber Architekt HTL / Bauphysiker Weber Energie und Bauphysik AG, Bern dipl. Architekt HTL/STV Bauphysiker Lehrauftrag BFH Bauphysik

Mehr

Die Schalungstechniker. Doka-Training 2015. Praxisorientierte Weiterbildung, die sich rechnet! www.doka-schweiz.ch

Die Schalungstechniker. Doka-Training 2015. Praxisorientierte Weiterbildung, die sich rechnet! www.doka-schweiz.ch Die Schalungstechniker. Doka-Training 2015 Praxisorientierte Weiterbildung, die sich rechnet! www.doka-schweiz.ch Ralf Schmid Geschäftsführer Sales & Engineering Doka Schweiz AG Liebe Kundinnen und Kunden!

Mehr

Pressemitteilung. Vom ungedämmten Altbau zum Niedrigenergie-Standard. Sanierung Dreifamilienhaus in Penzberg

Pressemitteilung. Vom ungedämmten Altbau zum Niedrigenergie-Standard. Sanierung Dreifamilienhaus in Penzberg Pressemitteilung Fribourg, im September 2010 Sanierung Dreifamilienhaus in Penzberg Vom ungedämmten Altbau zum Niedrigenergie-Standard Energetische Sanierung eines Wohnhauses Pavatex SA Martin Tobler Direktor

Mehr

Wäschepflege-Fachtagung Dienstag, 25. Juni 2013

Wäschepflege-Fachtagung Dienstag, 25. Juni 2013 Einladung Wäschepflege-Fachtagung Dienstag, 25. Juni 2013 JETZT ANMELDEN! Schulthess Wäschepflege-Fachtagung vom 25. Juni 2013 Führend in die Zukunft Sehr geehrte Damen und Herren Wir als führender Schweizer

Mehr

Presseinformation. Moderner Wohnraum auf ehemaligem Konsulatsgelände. Zwei Stadtvillen am Palmengarten in Frankfurt. Baden-Baden, 28.07.

Presseinformation. Moderner Wohnraum auf ehemaligem Konsulatsgelände. Zwei Stadtvillen am Palmengarten in Frankfurt. Baden-Baden, 28.07. Presseinformation Schöck Bauteile GmbH Wolfgang Ackenheil Vimbucher Straße 2 76534 Baden-Baden Tel.: 07223 967-471 E-Mail: presse@schoeck.de Moderner Wohnraum auf ehemaligem Konsulatsgelände Zwei Stadtvillen

Mehr

Unser Angebot für Generalunternehmer WIR ERFÜLLEN IHRE ERWARTUNGEN

Unser Angebot für Generalunternehmer WIR ERFÜLLEN IHRE ERWARTUNGEN Unser Angebot für Generalunternehmer WIR ERFÜLLEN IHRE ERWARTUNGEN wertangebot GU-Projekte sind komplex, die Investoren anspruchsvoll. Da ist es Gold wert, sich auf leistungsfähige, kompetente und zuverlässige

Mehr

Mehr Freiraum ein Vorteil, der überzeugt.

Mehr Freiraum ein Vorteil, der überzeugt. Mehr Freiraum ein Vorteil, der überzeugt. Sie suchen neue Räumlichkeiten für Ihr Unternehmen, die Ihnen möglichst grossen Freiraum für die Zukunft bieten? Sie wünschen sich einen Standort mit Ausbaupotenzial,

Mehr

A perfect home. Neubau mit 5 Eigentumswohnungen Bachtelstrasse 19 8820 Wädenswil

A perfect home. Neubau mit 5 Eigentumswohnungen Bachtelstrasse 19 8820 Wädenswil A perfect home Neubau mit 5 Eigentumswohnungen Bachtelstrasse 19 8820 Wädenswil Damit Sie sich zuhause fühlen In einem schönen Einfamilienhausquartier entsteht in der zweiten Bautiefe und nahe dem Stadtzentrum

Mehr

Einfach & sicher Fliesen verlegen. Mit weniger Produkten mehr erreichen. Damit wird gebaut.

Einfach & sicher Fliesen verlegen. Mit weniger Produkten mehr erreichen. Damit wird gebaut. Einfach & sicher Fliesen verlegen Mit weniger Produkten mehr erreichen Damit wird gebaut. Mit weniger mehr Fliesenverlegeprodukte werden vom Fachhandel in großer Zahl für alle erdenklichen Anwendungsbereiche

Mehr

Die Dach-Profis. 04182-404 332. Fachinfo. für Architekten

Die Dach-Profis. 04182-404 332. Fachinfo. für Architekten Fachinfo für Architekten Die Dach-Profis. 04182-404 332 Marquardt Bedachungen Dachdecker- und Bauklempner Meisterbetrieb Am Brook 15 21255 Tostedt www.marquardt-bedachungen.de Das können wir für Sie tun.

Mehr

Naturstein-Verlegeprodukte. Wärme und Behaglichkeit auf höchstem Niveau. Damit wird gebaut.

Naturstein-Verlegeprodukte. Wärme und Behaglichkeit auf höchstem Niveau. Damit wird gebaut. Naturstein-Verlegeprodukte Wärme und Behaglichkeit auf höchstem Niveau Damit wird gebaut. Der Natur ganz nah Beläge aus Natursteinen verleihen Innenräumen und Außenflächen eine ganz besondere Atmosphäre.

Mehr

Wir schaffen Lebensraum individuell und persönlich.

Wir schaffen Lebensraum individuell und persönlich. Wir schaffen Lebensraum individuell und persönlich. Kompetent Persönlich Engagiert Gemeinsam mit Ihnen. Göldi & Partner Immobilien AG ist ein im Zürcher Oberland verankertes Immobilien und unternehmen.

Mehr

MEHRFAMILIENHAUS MUTSCHELLENSTRASSE KONZEPTSTUDIE

MEHRFAMILIENHAUS MUTSCHELLENSTRASSE KONZEPTSTUDIE KONZEPTSTUDIE ZÜRICH SCHWEIZ FEBRUAR 2011 K A L F O P O U L O S A R C H I T E K T E N S W I T Z E R L A N D Kataster/Luftbild Mst. 1:1000 Ist-Situation Einführung MFH Mutschellenstrasse Die Ecksituation

Mehr

NEU! Wärmeleitschichten für Fußbodenheizungen. Hohe Wärmeleitfähigkeit. Stark belastbar. Schnell begehbar. www.compact-floor.com

NEU! Wärmeleitschichten für Fußbodenheizungen. Hohe Wärmeleitfähigkeit. Stark belastbar. Schnell begehbar. www.compact-floor.com NEU! Wärmeleitschichten Conductive Layers Wärmeleitschichten für Fußbodenheizungen Hohe Wärmeleitfähigkeit. Stark belastbar. Schnell begehbar. www.compact-floor.com CompactFloor Wärmeleitschichten NEU!

Mehr

Pressemitteilung. Chateau d Allaman: Wohnen im Schloss mit Neubaustandard. Dachsanierung mit PAVATEX-Systemlösungen

Pressemitteilung. Chateau d Allaman: Wohnen im Schloss mit Neubaustandard. Dachsanierung mit PAVATEX-Systemlösungen Pressemitteilung Fribourg, im Mai 2010 Dachsanierung mit PAVATEX-Systemlösungen Chateau d Allaman: Wohnen im Schloss mit Neubaustandard Neues Wohnkonzept für historisches Schloss Pavatex SA Martin Tobler

Mehr

Komfort im Altbau nachträglich installiert

Komfort im Altbau nachträglich installiert Komfort im Altbau nachträglich installiert Flächen-Heizung und -Kühlung in der Modernisierung Für die Renovierung bestehender Räume oder kompletter Wohneinheiten wünschen sich Hauseigentümer oft die Nachrüstung

Mehr

Folgende Modellrechnung zeigt: Mittel- und langfristig bringt Fassadendämmung greifbare wirtschaftliche Vorteile.

Folgende Modellrechnung zeigt: Mittel- und langfristig bringt Fassadendämmung greifbare wirtschaftliche Vorteile. Folgende Modellrechnung zeigt: Mittel- und langfristig bringt Fassadendämmung greifbare wirtschaftliche Vorteile. Gibt es Fördermittel? Staatliche Förderungen für Wärmedämmung beim Altbau / Neubau Energie

Mehr

Institut für Holzbau, Tragwerke und Architektur

Institut für Holzbau, Tragwerke und Architektur Institut für Holzbau, Tragwerke und Architektur Bauwerke von Entwurf und Planung über Produktionstechno logien für die Realisierung von Neubauten bis zu Weiterbauen im Bestand: Wir sind Ihr Partner für

Mehr

moderne Architektur sowie klassische Einfamilienhäuser immer nach neuestem Stand der Technik.

moderne Architektur sowie klassische Einfamilienhäuser immer nach neuestem Stand der Technik. Heinz von Heiden > seit 1931 am Markt > über 42.000 gebaute Massivhäuser > solide und finanzstark siehe Crefo Auskunft 1,19 Bestnote 2011 > bestes Preis-/Leistungs-Verhältnis > wir bauen jedes Jahr weit

Mehr

Blower-Door Workshop des thech am 23.09.2010

Blower-Door Workshop des thech am 23.09.2010 Blower-Door Workshop des thech am 23.09.2010 Thema: Luftdichtung und Wärmedämmung im Altbau Referent: Architekt Michael Wehrli aus Marthalen / CH Luftdichtung und Wärmedämmung im Altbau Herausforderung

Mehr

Übersicht. Beschreibung. Netto-Mietzinse

Übersicht. Beschreibung. Netto-Mietzinse in Mauren Übersicht Adresse 8576 Mauren TG Objekt neubau Büro- und Gewerbegebäude Quadratmeter ca. 334 m 2 Büroräume (1. und 2. Obergeschoss) ca. 303 m 2 Produktionsräume mit Option von ca. 303 m 2 (Zwischenboden)

Mehr

ludwigshafen heute morgen Informationen zur Werbeanlagensatzung Ludwigshafen Innenstadt Schöner werben!

ludwigshafen heute morgen Informationen zur Werbeanlagensatzung Ludwigshafen Innenstadt Schöner werben! ludwigshafen heute kauft für morgen Informationen zur Werbeanlagensatzung Ludwigshafen Innenstadt Schöner werben! 2 Weniger ist mehr Die Werbeanlagensatzung für die Innenstadt Ludwigshafens Die Wahrnehmung

Mehr

Greutol AG Aussendämmsysteme Mörtel / Putze / Farben. Das Familienunternehmen. mit Tradition und Innovation

Greutol AG Aussendämmsysteme Mörtel / Putze / Farben. Das Familienunternehmen. mit Tradition und Innovation Greutol AG Aussendämmsysteme Mörtel / Putze / Farben Das Familienunternehmen mit Tradition und Innovation 1958 Firmengründung durch Fritz Greutmann 1965 Produktion von Farben, 1968 Gründung der Aktiengesellschaft

Mehr

Einladung. Wäschepflege-Fachtagung 13. September 2012

Einladung. Wäschepflege-Fachtagung 13. September 2012 Einladung Wäschepflege-Fachtagung 13. September 2012 Schulthess Wäschepflege-Fachtagung vom 13. September 2012 Neue Wege begehen Sehr geehrte Damen und Herren Wir als führender Schweizer Anbieter für Wäschereilösungen

Mehr

Ihr eigenes Haus in Bern

Ihr eigenes Haus in Bern Ihr eigenes Haus in Bern Gemütliches 4½-Zimmer-Reiheneinfamilienhaus am Winterfeldweg in Bern WINTERFELDWEG 116A 3018 BERN ManagImmos Leidenschaft für Immobilien & Wohnkultur Ihr eigenes Zuhause am beliebten

Mehr

Die Schalungstechniker. Doka Training 2016. Praxisorientierte Weiterbildung, die sich rechnet! www.doka-schweiz.ch

Die Schalungstechniker. Doka Training 2016. Praxisorientierte Weiterbildung, die sich rechnet! www.doka-schweiz.ch Die Schalungstechniker. Doka Training 2016 Praxisorientierte Weiterbildung, die sich rechnet! www.doka-schweiz.ch Messehalle 4, Basel Ralf Schmid Geschäftsführer Doka Schweiz AG Liebe Kundinnen und Kunden!

Mehr

Das Projekt «Orchestra»

Das Projekt «Orchestra» Das Projekt «Orchestra» Sonderbeilage der SimmenGroup Unser Partner: 76 77 Projektbeschreibung Die Lage ist einmalig, das Projekt exklusiv: Direkt am Pfäffikersee in Pfäffikon ZH entstehen neun Wohneinheiten

Mehr

Exklusives Wohnhaus mit Anlieger- od. Gewerbehausteil

Exklusives Wohnhaus mit Anlieger- od. Gewerbehausteil Exklusives Wohnhaus mit Anlieger- od. Gewerbehausteil Erleben Sie sonnige und ruhige Natürlichkeit Herzlich willkommen in diesem traumhaften Naturholzhaus, basierend auf neuesten Standards. In dieser dem

Mehr

Pressemitteilung. ETA für KRONOPLY magnum board

Pressemitteilung. ETA für KRONOPLY magnum board ETA für KRONOPLY magnum board Heiligengrabe - Am 26. Juni 2013 erhielt KRONOPLY magnum board vom Deutschen Institut für Bautechnik (DIBt) die Europäische Technische Zulassung (ETA für European Technical

Mehr

Bedingungen VORBEREITUNG

Bedingungen VORBEREITUNG Verlegeempfehlung Bedingungen GEBRAUCH Starfloor Click ist ausschließlich für den Einsatz im Innenbereich geeignet. * *Beachten Sie die speziellen Empfehlungen AKKLIMATISIERUNG Lagern Sie die Pakete in

Mehr

Ein Mantel für Ihr Haus

Ein Mantel für Ihr Haus Ein Mantel für Ihr Haus Nachträgliche Wärmedämmung für Außenwände NACHTRÄGLICHE WÄRMEDÄMMUNG FÜR AUSSENWÄNDE 2 Steht Ihr Haus nackt da? Niemand würde an einem kalten Wintertag ohne warme Kleidung nach

Mehr

IN KERNS STEHT EIN HAUS DER ZUKUNFT

IN KERNS STEHT EIN HAUS DER ZUKUNFT IN KERNS STEHT EIN HAUS DER ZUKUNFT Liebe Leserin, lieber Leser Umweltfreundliche Häuser sind nicht nur sinnvoll, sondern auch gesund und behaglich. Mit dieser Broschüre wollen wir Ihnen am Beispiel unseres

Mehr

Schlankes Riskmanagement für KMU

Schlankes Riskmanagement für KMU Praxis-Seminar Schlankes Riskmanagement für KMU Erfolgsfaktoren für die richtigen Entscheide 1-Tagesseminar: Donnerstag, 30. September 2010 So betreiben Sie eine effiziente Risikobeurteilung für ein effektives

Mehr

Herzogenmühlestrasse Zürich, 2011

Herzogenmühlestrasse Zürich, 2011 Michael Meier und Marius Hug Architekten Zürich Herzogenmühlestrasse Zürich, 2011 Wohnhaus mit Scheune eingeladener Wettbewerb 2008, 1. Preis, Realisierung 2010 Anlagekosten CHF 2.1 Mio Bauherrschaft Liegenschaftenverwaltung

Mehr

Bericht Q 7054 Schulen für Technik Informatik Wirtschaft 5201 Brugg

Bericht Q 7054 Schulen für Technik Informatik Wirtschaft 5201 Brugg IBZ BL2 Rilind Shkodra Tel: 055 280 42 58 Fax: 055 280 42 57 CH-8730 Uznach info@shkodra.ch www.shkdora.ch Bericht Q 7054 IBZ Schulen für Technik Informatik Wirtschaft 5201 Brugg Objekt: Auftrag: Anzahl

Mehr

SWISS KRONO GROUP Seite 2 von 5

SWISS KRONO GROUP Seite 2 von 5 ETA für KRONOPLY magnum board Im Juni 2013 erhielt KRONOPLY magnum board vom Deutschen Institut für Bautechnik die Europäische Technische Zulassung. (ETA für European Technical Approval). Mit dieser Zulassung

Mehr

ascom Ascom (Schweiz) AG Bodenweid in Bern-Bümpliz Oktober 2009

ascom Ascom (Schweiz) AG Bodenweid in Bern-Bümpliz Oktober 2009 ascom Ascom (Schweiz) AG Bodenweid in Bern-Bümpliz Oktober 2009 Ascom (Schweiz) AG - Adressen Ascom (Schweiz) AG Freiburgstrasse 251 3018 Bern Vermietung & Besichtigung: Ascom (Schweiz) AG Immobilien &

Mehr

Solitärbau in besonderer Sichtbetonoptik

Solitärbau in besonderer Sichtbetonoptik PRESSEMITTEILUNG Pautzfeld, im Februar 2013 Villa Funken, Köln Solitärbau in besonderer Sichtbetonoptik Die in der gestockten Fassadenfläche sichtbaren Liapor-Blähtonkugeln verleihen der Villa Funken in

Mehr

NEU. Die effizienteste Art, Energie zu sparen. FERMACELL Dachboden- Elemente N+F. FERMACELL Profi-Tipp:

NEU. Die effizienteste Art, Energie zu sparen. FERMACELL Dachboden- Elemente N+F. FERMACELL Profi-Tipp: Profi-Tipp: Dachboden- Elemente N+F Die effizienteste Art, Energie zu sparen Das neue Dachboden-Element N+F erfüllt hohe Wärmedämmanforderungen an die oberste Geschossdecke. NEU schnell durch handliches

Mehr

Energieeffiziente Bauweise und Bauschäden

Energieeffiziente Bauweise und Bauschäden Energieeffiziente Bauweise und Bauschäden Gebäudehüllensanierung - energieeffizient und ohne Bauschäden Rieska Dommann, dipl. Arch. FH SIA STV, Martinelli + Menti AG, Meggen 1 Energieeffizienz 1.1 Anforderungen,

Mehr

Stahl und Industrieprodukte

Stahl und Industrieprodukte Stahl und Industrieprodukte Vorwort Die Emil Vögelin AG ist ein traditionelles Schweizer Familienunternehmen. 1932 von Emil Vögelin in Basel gegründet, entwickelte sich die Firma von einem kleinen Betrieb

Mehr

Die Dämmsation des Jahres. weber.therm plus ultra

Die Dämmsation des Jahres. weber.therm plus ultra Die Dämmsation des Jahres weber.therm plus ultra maximale Dämmleistung Vergleich Wärmeleitfähigkeit λ WDVS Dämmstoffe Das dämm plus ultra der Wärmedämmung! 0,028 0,04 0,032 0,04 0,035 0,045 0,022 0,015

Mehr

Sanieren mit Fixit Dämmputzen

Sanieren mit Fixit Dämmputzen FIXIT.CH Dämmputze Sanieren mit Fixit Dämmputzen Alte Mühle Sissach saniert mit Fixit 222 Aerogel Hochleistungsdämmputz Oftmals stellt sich bei der Sanierung von alten, historisch wertvollen Objekten die

Mehr

Aktuelle Fragen des Staatshaftungsrechts

Aktuelle Fragen des Staatshaftungsrechts Rechtswissenschaftliche Fakultät Weiterbildung Recht TAGUNG Aktuelle Fragen des Staatshaftungsrechts DONNERSTAG, 3. JULI 2014 09.30 17.30 UHR HOTEL CONTINENTAL PARK, MURBACHERSTRASSE 4, 6002 LUZERN Tagungsziele

Mehr

LEISTBARES WOHNEN MIT GARTEN IM EIGENTUM BELAGSFERTIG AB 225.000

LEISTBARES WOHNEN MIT GARTEN IM EIGENTUM BELAGSFERTIG AB 225.000 LEISTBARES WOHNEN MIT GARTEN IM EIGENTUM BELAGSFERTIG AB 225.000 Tel.: +43 1 512 1500 Fax: +43 1 512 1500 150 Seilerstätte 24/4 1010 Wien, Österreich Mail: office@junghaus.at Web: www.junghaus.at AUFTEILUNG

Mehr

Echtsteinpaneelen. Wandgestaltung mit Naturstein

Echtsteinpaneelen. Wandgestaltung mit Naturstein Echtsteinpaneelen Wandgestaltung mit Naturstein Jede Wand ein Unikat Sie sind auf der Suche nach klassischem Design, Sie erwarten erlebbares Material und wünschen sich eine Umgebung bei welcher Ihre ganz

Mehr

Siedlung Grünmatt im Friesenberg

Siedlung Grünmatt im Friesenberg Siedlung Grünmatt im Friesenberg Ersatzneubau 3. Etappe der Familienheim-Genossenschaft Zürich Baumhaldenstrasse, Grünmattstrasse, 8055 Zürich Siedlung Grünmatt, Friesenberg-Zürich Familienheim-Genossenschaft

Mehr

System. Thermo- GE Thermo- GE. Thermo- GE. Thermo- GE. Thermo-Rollpappe

System. Thermo- GE Thermo- GE. Thermo- GE. Thermo- GE. Thermo-Rollpappe Holz-Massiv-Haus stauss - seit über 0 Jahren in Fassaden bewährt, - die Ur- Kerndämmung seit 50 Jahren. ( massive stauss -Putzwand & wasserabweisende -Dämmung ) gesunde, vollwirksame Mauern ohne Fertighaus-Probleme

Mehr

Terracotta. Natur erleben Keramisches 3D Design Freier Gestaltungsspielraum. inspiration security confidence. Terracotta

Terracotta. Natur erleben Keramisches 3D Design Freier Gestaltungsspielraum. inspiration security confidence. Terracotta Natur erleben Keramisches 3D Design Freier Gestaltungsspielraum inspiration security confidence Natürlichkeit Naturfassaden, die bestechen Naturtonfassaden bestechen durch Natürlichkeit, Langlebigkeit

Mehr

EINLADUNG. Mittwoch, 29. April 2015 Swissôtel Zürich, Zürich Oerlikon

EINLADUNG. Mittwoch, 29. April 2015 Swissôtel Zürich, Zürich Oerlikon EINLADUNG Mittwoch, 29. April 2015 Swissôtel Zürich, Zürich Oerlikon «Erleben Sie praxisnahe Referate, Präsentationen der neuen mobilen Clients und Fachlösungen sowie die intuitive Benutzeroberfläche der

Mehr

Exclusiv Massivhaus GmbH IHR ZUHAUSE AUS GUTEM HAUSE ZUHAUSE

Exclusiv Massivhaus GmbH IHR ZUHAUSE AUS GUTEM HAUSE ZUHAUSE Exclusiv Massivhaus GmbH IHR ZUHAUSE AUS GUTEM HAUSE ZUHAUSE Liebe Leserinnen und Leser, schon bevor ich meine Maurerlehre begann, hatte ich einen Traum: ich wollte unbedingt Architekt werden. Einige Jahre

Mehr

PowerFloor. Gesundes Wohlfühlklima Geringe Energiekosten Wertvoller Raumgewinn. Modular mit PhoneStar Schallschutz/Trockenestrich kombinierbar

PowerFloor. Gesundes Wohlfühlklima Geringe Energiekosten Wertvoller Raumgewinn. Modular mit PhoneStar Schallschutz/Trockenestrich kombinierbar Schalldämmung Bavaria Trockenbau I Superschlank I Ultraleicht I Schnelle Reaktion Flächenheizung der 3. Generation + I Schallschutz Gesundes Wohlfühlklima Geringe Energiekosten Wertvoller Raumgewinn Modular

Mehr

Baumit Baustoffzentrum

Baumit Baustoffzentrum Baumit Baustoffzentrum Baumit Straße 1 9020 Klagenfurt Wir freuen uns über Ihren Besuch! Technische Beratung Farbberatung/Farbdesignvorschläge Baustoffe zum Sehen und Angreifen w&p Baustoffe GmbH Baumit

Mehr

Generalunternehmung Neubau und Umbau. Zukunft Raum geben.

Generalunternehmung Neubau und Umbau. Zukunft Raum geben. Generalunternehmung Neubau und Umbau Zukunft Raum geben. Wohnüberbauung mit Gewerbefläche «Bächtelenpark», Wabern Wohnüberbauung «Zentrum Rätia», Arosa Generalunternehmung Professionalität auf jeder Stufe.

Mehr

Exklusives 8-Zimmer Einfamilienhaus in Huggerwald, Kleinlützel

Exklusives 8-Zimmer Einfamilienhaus in Huggerwald, Kleinlützel Exklusives 8-Zimmer Einfamilienhaus in Huggerwald, Kleinlützel MERKMALE Exklusives 8-Zimmer- Einfamilienhaus in Huggerwald, Kleinlützel Diese exklusive Liegenschaft zeichnet sich durch folgende Merkmale

Mehr

M&A-Seminar Transaktionserfahrung aus erster Hand

M&A-Seminar Transaktionserfahrung aus erster Hand Binder Corporate Finance Member of the world s leading M&A alliance NORTH AMERICA SOUTH AMERICA A EUROPE AFRICA A ASIA AUSTRALIA A M&A-Seminar Transaktionserfahrung aus erster Hand Freitag, 27. März 2015

Mehr

Der Königsweg der Gebäudesanierung

Der Königsweg der Gebäudesanierung Der Königsweg der Gebäudesanierung Effiziente Energienutzung Handeln wir JETZT! Klimawandel Der globale Energieverbrauch und die -Emissionen nehmen ungebremst zu. Die Wissenschaftler fordern eine Beschränkung

Mehr

Medienkonferenz vom 14. Mai 2014

Medienkonferenz vom 14. Mai 2014 Änderung der Überbauungsordnung Dorfzentrum Medienkonferenz vom 14. Mai 2014 www.zentrum-muensingen.ch www.muensingen.ch Ablauf Begrüssung Änderung der Überbauungsordnung Das Projekt im Überblick Einkaufen

Mehr

Rinn Stadtwelt. Objektbericht. Schilde-Areal, Stadtpark, Bad Hersfeld 2014. Den Anfang macht ein guter Stein.

Rinn Stadtwelt. Objektbericht. Schilde-Areal, Stadtpark, Bad Hersfeld 2014. Den Anfang macht ein guter Stein. Rinn Stadtwelt Objektbericht Schilde-Areal, Stadtpark, Bad Hersfeld 2014 Den Anfang macht ein guter Stein. OBJEKT Schilde-Areal, Stadtpark, Bad Hersfeld AUFTRAGGEBER Stadtentwicklungsgesellschaft Bad Hersfeld,

Mehr

OFFENE FRAGEN ZUR SPITALPLANUNG UND -FINANZIERUNG: WIE WEITER?

OFFENE FRAGEN ZUR SPITALPLANUNG UND -FINANZIERUNG: WIE WEITER? Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis OFFENE FRAGEN ZUR SPITALPLANUNG UND -FINANZIERUNG: WIE WEITER? Freitag, 5. September 2014 Grand Casino Luzern (1148.) Institut für Rechtswissenschaft und

Mehr

Kunstmuseum Basel, Erweiterungsbau und Verbindungstrakt Medienorientierung "Sommerprogramm 2014" Baustellenbegehung 12.

Kunstmuseum Basel, Erweiterungsbau und Verbindungstrakt Medienorientierung Sommerprogramm 2014 Baustellenbegehung 12. Medienorientierung "Sommerprogramm 2014" Baustellenbegehung 12. August 2014 Kontaktpersonen Frau Jasmin Fürstenberger, Stv. Leiterin Kommunikation Bau- und Verkehrsdepartement Jasmin.Fuerstenberger@bs.ch,

Mehr

Hochfor mattig. mehr Wissen mehr Wirkung mehr Wert

Hochfor mattig. mehr Wissen mehr Wirkung mehr Wert Hochfor mattig mehr Wissen mehr Wirkung mehr Wert «Hochfor mattig»- Workshop Mittwoch 26. Mai 2010 18 Uhr Hotel Seedamm Plaza Pfäffikon SZ Haltet den Dieb! Informations- und Vermögensschutz im Unternehmen

Mehr

EIN NEUER, LEBENDIGER STADTTEIL PRÄGT DIE ZUKUNFT.

EIN NEUER, LEBENDIGER STADTTEIL PRÄGT DIE ZUKUNFT. EIN NEUER, LEBENDIGER STADTTEIL PRÄGT DIE ZUKUNFT. ZUM WOHNEN ZUM ARBEITEN ZUM ERLEBEN DAS NEUE, NACHHALTIGE QUARTIER IN LENZBURG. URBAN LEBEN. ZENTRAL ARBEITEN. ARBEITEN Es entstehen in diesem nachhaltigen

Mehr

Haus zum Meerpferd Schmiedgasse 26 St. Gallen

Haus zum Meerpferd Schmiedgasse 26 St. Gallen Haus zum Meerpferd Schmiedgasse 26 St. Gallen Schneider Gmür Architekten AG Dipl Architekten ETH SIA Pflanzschulstrasse 17 8400 Winterthur T 052 233 61 70 F 052 233 61 54 info@schneider-gmuer.ch www.schneider-gmuer.ch

Mehr

Eine auf Kundennähe, Transparenz und Innovation beruhende Vertrauensbeziehung zu unseren Kunden pflegen

Eine auf Kundennähe, Transparenz und Innovation beruhende Vertrauensbeziehung zu unseren Kunden pflegen Ein neuer Ansatz Die nachhaltige Entwicklung bei Losinger Marazzi widerspiegelt die Werte des Bouygues-Konzerns und zielt darauf ab, Leistung mit dem Respekt gegenüber den Menschen in Einklang zu bringen;

Mehr

Einfach und schnell sanieren mit Multipor

Einfach und schnell sanieren mit Multipor Presse-Information Multipor: Objektbericht Biel Einfach und schnell sanieren mit Multipor Um den Energieverbrauch alter Bauten zu senken wird als erstes neu isoliert. Mehrere Beispiele in Biel zeigen,

Mehr

Chalet-Resort Privä Alpine

Chalet-Resort Privä Alpine Luxusresort in der Ferienregion Lenzerheide Prisca Baechinger Chalet-Resort Privä Alpine Lodge Auf der Lenzerheide,15 km von Chur entfernt, wurde eine moderne Premium-Resortanlage mit 456 Betten und einem

Mehr

700 Jahre alt und bereit für die Zukunft Renovations-Pilotprojekt «Mühle Sissach»

700 Jahre alt und bereit für die Zukunft Renovations-Pilotprojekt «Mühle Sissach» 700 Jahre alt und bereit für die Zukunft Renovations-Pilotprojekt «Mühle Sissach» Veranstaltung Energieapéro beider Basel, 21.01.2014 Verfasser Emil Franov Umweltberater, Energieberater Carbotech AG, Basel

Mehr

Weiterbildung Gips-Trockenbauplaner

Weiterbildung Gips-Trockenbauplaner Weiterbildung Gips-Trockenbauplaner Die dreiteilige Weiterbildung zum Spezialisten für die Planung, Projektleitung und Umsetzung von Gips-Trockenbauprojekten in Massiv- und Holzbauten Partner: Weiterbildung

Mehr

Rückblick + Resultate

Rückblick + Resultate Rückblick + Resultate Bernhard Gut Energiebeauftragter Stadt Luzern Das war die Ausgangslage 2006 Kein kantonales oder nationales Förderprogramm im Gebäude- Sanierungsbereich Keine etablierte Energieberatung

Mehr

Schweizer Beschichtungskompetenz

Schweizer Beschichtungskompetenz Schweizer Beschichtungskompetenz LPM AG in Wallisellen bietet ein umfassendes Dienstleistungsangebot im Beschichtungsbereich. An zwei Tagen der offenen Tür (26. April/2. Mai) präsentierte die LPM AG ihren

Mehr

Steuernagel + Ihde. Bauleiter Hochbau (w/m)

Steuernagel + Ihde. Bauleiter Hochbau (w/m) Bauleiter Hochbau (w/m) Rohbau, erweiterter Rohbau und SF-Bau in München Als Bauleiter im Hochbau tragen Sie die Verantwortung für die komplette Bauausführung von anspruchsvollen Projekten aus den Bereichen:

Mehr

Kaufland-Dienstleistungszentrum Möckmühl. Fortschritt baut man aus Ideen.

Kaufland-Dienstleistungszentrum Möckmühl. Fortschritt baut man aus Ideen. Kaufland-Dienstleistungszentrum Möckmühl Fortschritt baut man aus Ideen. 2 Die Lidl & Schwarz Stiftung, seit April 2001 umbenannt in Kaufland Stiftung, durchlief in den letzten Jahren eine rasante Entwicklung

Mehr

Attraktives Leben mit Blick auf den Zürichsee

Attraktives Leben mit Blick auf den Zürichsee Attraktives Leben mit Blick auf den Zürichsee Rotbühlstrasse 11, 8810 Horgen Zu vermieten: 3 Wohnungen mit 3 1 /2- und 4 1 /2-Zimmern Verwaltung / Vermietung Spross Ga-La-Bau AG Tel: 043 333 33 66 Abt.

Mehr

Photovoltaik und Feuerwehr 16. September 2011. Dräger-Seminar

Photovoltaik und Feuerwehr 16. September 2011. Dräger-Seminar Dräger-Seminar Photovoltaik und Feuerwehr 16. September 2011 in Zusammenarbeit mit der Feuerwehr Koordination Schweiz FKS und der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Zug FFZ Dräger-Seminar 2011 Photovoltaik

Mehr

Die GRUND-Ausstattung FOAMGLAS PERISAVE und FOAMGLAS FLOOR BOARD

Die GRUND-Ausstattung FOAMGLAS PERISAVE und FOAMGLAS FLOOR BOARD Die GRUND-Ausstattung FOAMGLAS PERISAVE und FOAMGLAS FLOOR BOARD Das Kombi-Element für Wärmedämmung und Schalung bei FOAMGLAS gedämmten Sohlplatten Preisvorteil: KEIN Schalungsmaterial www.foamglas.it

Mehr

Chalet Obelix, 5.5 Zimmerwohnung

Chalet Obelix, 5.5 Zimmerwohnung Chalet Obelix, 5.5 Zimmerwohnung GriwaTreuhand AG Tel. +41 (0)33 854 11 60 Chalet Diamant, Dorfstrasse 20, CH-3818 Grindelwald info@griwaplan.ch - www.griwaplan.ch Inhaltsverzeichnis Seite Inhalt 3 Allgemeines

Mehr

Projektwettbewerb Ersatzneubau Wohnüberbauung Erikastrasse, Zürich, 1. Preis, 2014 Stiftung Alterswohnungen der Stadt Zürich

Projektwettbewerb Ersatzneubau Wohnüberbauung Erikastrasse, Zürich, 1. Preis, 2014 Stiftung Alterswohnungen der Stadt Zürich Z i t a C o t t i A r c h i t e k t e n A G / D i p l A r c h i t e k t e n E T H / S I A Limmatstrasse 285 CH- 8005 Zürich Tel +41 43 204 10 80 Fax +41 43 204 10 81 mail@cottiarchch WETTBEWERBE / STUDIENAUFTRÄGE

Mehr

Projekt Nr. 3: la terrazza

Projekt Nr. 3: la terrazza Projekt Nr. 3: 2. Rang 2. Preis Architektur: von Ballmoos Krucker Architekten Badenerstrasse 156, 8004 Zürich Verantwortlich: Thomas von Ballmoos Mitarbeit: Sofia Pimentel, Marcello Concari, Sophie Savary,

Mehr

Meine erste Anlageempfehlung. Meine erste Bank. Einladung zum Anlageforum der St.Galler Kantonalbank

Meine erste Anlageempfehlung. Meine erste Bank. Einladung zum Anlageforum der St.Galler Kantonalbank Meine erste Anlageempfehlung. Meine erste Bank. Einladung zum Anlageforum der St.Galler Kantonalbank Aus berufenem Munde Prof. Dr. oec. HSG Manuel Ammann Manuel Ammann ist ordentlicher Professor für Finanzen

Mehr

Solide und behaglich altersgerechtes Wohnen mit Ytong und Multipor

Solide und behaglich altersgerechtes Wohnen mit Ytong und Multipor Presse-Information Ytong und Multipor: Objektbericht Lutertalpark, Bolligen Solide und behaglich altersgerechtes Wohnen mit Ytong und Multipor Für rund 40 altersgerechte Wohnungen realisierten die Schär

Mehr

Aussteller-Dokumentation Unsere Veranstaltungen Ihr Erfolg

Aussteller-Dokumentation Unsere Veranstaltungen Ihr Erfolg Aussteller-Dokumentation Unsere Veranstaltungen Ihr Erfolg Fachtagungen Bau 2016 In Kooperation mit Bau & Wissen, TFB Berner Fachhochschule Architektur, Holz und Bau, Burgdorf Berner Fachhochschule Haute

Mehr

Mit jedem Projekt den Kunden erfolgreicher machen.

Mit jedem Projekt den Kunden erfolgreicher machen. 2 wer wir sind 3 Unsere philosophie Mit jedem Projekt den Kunden erfolgreicher machen. 4 wer wir sind 5 unsere leistungen Wir entwickeln, planen und bauen Immobilien zum Wohnen, Arbeiten und Einkaufen.

Mehr

Probleme mit Kanal- oder Abwasserleitungen. oft gelöst, indem man die defekten Altrohre durch neue Rohrleitungen ersetzt.

Probleme mit Kanal- oder Abwasserleitungen. oft gelöst, indem man die defekten Altrohre durch neue Rohrleitungen ersetzt. Probleme mit Kanal- oder Abwasserleitungen im Haus werden allzu oft gelöst, indem man die defekten Altrohre durch neue Rohrleitungen ersetzt. Das heißt, Stemm- und Aufbrucharbeiten mit erheblicher Belästigung

Mehr

Wärmedämmung mit dem Einblasverfahren

Wärmedämmung mit dem Einblasverfahren Wärmedämmung mit dem Einblasverfahren In Deutschland entfallen rund 70 Prozent der Gebäudeenergiekosten auf den Heiz- und Warmwasserbereich. Dabei ist die Tendenz steigend. Laut der AG Energiebilanzen

Mehr

Marktbedürfnisse & Produktentwicklung. Marktbeurteilung heute & morgen

Marktbedürfnisse & Produktentwicklung. Marktbeurteilung heute & morgen TAGUNG Marktbedürfnisse & Produktentwicklung Marktbeurteilung heute & morgen Datum Freitag, 24. Oktober 2014, 09.00 17.00 Uhr Ort Aula, FiBL 5070 Frick Sehr geehrte Damen und Herren Wie werden Marktbedürfnisse

Mehr

mould2part GmbH Kunststoffteile im Serienwerkstoff ab Stückzahl 1 weit voraus

mould2part GmbH Kunststoffteile im Serienwerkstoff ab Stückzahl 1 weit voraus teileweit voraus mould2part GmbH Kunststoffteile im Serienwerkstoff ab Stückzahl 1 weit voraus teilew mould2part GmbH Kunststoffteile im Serienwerkstoff ab Stückzahl 1 Rapid Tooling Prototypen-Spritzguss

Mehr

Das System. Der Kollektivschutz: Praktisch, formschön und hochwertig. Die Vorteile auf einen Blick:

Das System. Der Kollektivschutz: Praktisch, formschön und hochwertig. Die Vorteile auf einen Blick: Das System Der Kollektivschutz: Praktisch, formschön und hochwertig Die Vorteile auf einen Blick: Permanenter Kollektivschutz für alle Personengruppen (Arbeiten auch ohne PSA-Kurs möglich) Keine Einschränkung

Mehr

Systeme & Lösungen Flash info

Systeme & Lösungen Flash info Systeme & Lösungen Flash info System Module4 by Pflaum Lösung Die unbrennbare, wärmegedämmte modul-fassade Zeitloses Design. Brandschutz bis EI90. Wärmedämmung bis 200 mm. Flash info ARSOLAR PLUS the economic

Mehr

Dienstleistungen - Lösungen

Dienstleistungen - Lösungen EDV - IT - Server - Computer - PC - Netzwerk - Internet Dienstleistungen - Lösungen für KMU - Firmen - Organisationen Sicherheit - Optimierung - Internet - Notfallservice - Datenschutz Datensicherung -

Mehr

Energiespar-Fassaden in Klinkeroptik. Pflegeleicht, werterhaltend, energiesparend

Energiespar-Fassaden in Klinkeroptik. Pflegeleicht, werterhaltend, energiesparend Energiespar-Fassaden in Klinkeroptik Pflegeleicht, werterhaltend, energiesparend Renovieren zahlt sich aus! Als Hausbesitzer müssen Sie sich u.a. mit folgenden Problemen auseinandersetzen: die Außenfassade

Mehr

EINLADUNG CAPS LIVE 2012

EINLADUNG CAPS LIVE 2012 EINLADUNG CAPS LIVE 2012 SPEZIAL Katamaran CIRRUS & KKL Luzern Donnerstag, 27. September 2012 auf dem Katamaran CIRRUS in Luzern Wir laden Sie herzlich zu unserem CAPS LIVE Event 2012 auf dem Katamaran

Mehr

Spendenkampagne Neubau Oase 2016 / 2017

Spendenkampagne Neubau Oase 2016 / 2017 Daheim ist hier Spendenkampagne Neubau Oase 2016 / 2017 Das Haus Morgenstern realisiert den grössten Erweiterungsbau seit 25 Jahren. Warum? EDITORIAL Liebe Leserin, lieber Leser Unsere Stiftung kümmert

Mehr

SKS Vorsatz-Rollladensysteme. Jederzeit ein sicheres Gefühl für Ihr Zuhause.

SKS Vorsatz-Rollladensysteme. Jederzeit ein sicheres Gefühl für Ihr Zuhause. SKS Vorsatz-Rollladensysteme. Jederzeit ein sicheres Gefühl für Ihr Zuhause. Perfekter Schutz für Neubauten und Sanierungen. SKS Vorsatz-Rollladensysteme Für mehr Wohnqualität. In Haus und Wohnung. Bester

Mehr

Immobilien sind bleibende Werte. Mit uns sogar steigende Werte.

Immobilien sind bleibende Werte. Mit uns sogar steigende Werte. Immobilien sind bleibende Werte. Mit uns sogar steigende Werte. Large Asset Management Das Unternehmen Imtech Von Haus aus effizient. Eins haben wir in rund 160 Jahren Gebäude- und Anlagentechnik gelernt:

Mehr

Websites, spielend einfach. Die clevere Komplettlösung für Heime und Spitex.

Websites, spielend einfach. Die clevere Komplettlösung für Heime und Spitex. Websites, spielend einfach. Die clevere Komplettlösung für Heime und Spitex. Empfohlen von: www.sitesystem.ch sitesystem macht Ihre neue Website zum Kinderspiel. sitesystem ist genauso clever und einfach

Mehr