Journal FEDERSEE. In dieser Ausgabe lesen Sie: Schlosskonzert Serenata. Adelindisfest. Herz-Ass die Partybande

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Journal FEDERSEE. In dieser Ausgabe lesen Sie: Schlosskonzert Serenata. Adelindisfest. Herz-Ass die Partybande"

Transkript

1 FEDERSEE Ausgabe 12 Mittwoch, 11. Juni 2014 In dieser Ausgabe lesen Sie: Seite 3: Schlosskonzert Serenata Am Sonntag, 22. Juni findet das Schlosskonzert Serenata mit einer Gesangsdarbietung der besonderen Art um Uhr im Goldenen Saal statt. Seite 4: Adelindisfest Auch dieses Jahr findet wieder am 05. Juli 2014 das traditionelle Armbrustschießen auf dem Festplatz statt. Seite 4: Herz-Ass die Partybande Am Adelindissamstag, den 05. Juli 2014 wird uns Herz-Ass mit zünftigen Rock und Pop-Rhythmen begeistern. Amtliches Mitteilungsblatt der Stadt Bad Buchau sowie der Gemeinden Allmannsweiler, Dürnau, Kanzach Schlosskonzert mit dem "Ponticelli Ensemble" - Musik, die begeistert und berührt! Am Sonntag, 29. Juni konzertiert das elfköpfige Ensemble "Ponticelli" im Goldenen Saal des Schlosses Bad Buchau. Die muntere Truppe um Matthias Romer lädt um Uhr zu einem Konzert mit dem Motto "Einmal alles, bitte!" ein. Sommerlich erfrischend, farbenfroh und facettenreich präsentiert sich das Ponticelli-Ensemble mit einem etwa eineinhalbstündigen Programm Einmal alles, bitte!. Barocke Werke aus der Feder von A.Vivaldi oder G.F. Händel, Arrangements aus der Renaissance für Ensemble und Vokalisten, frühromantische Lieder von F. Schubert sowie moderne Unterhaltungsmusik und Jazzkompositionen garantieren ein abwechslungsreiches Hörerlebnis. Das Ensemble musiziert mit klassischen Streichinstrumenten, Klavier, Gesang und Percussion. Innerhalb eines Jahrzehnts wuchs aus dem einstigen Quartett, welches sich noch vor der Jahrtausendwende zusammenfand, ein elfköpfiges Streicherensemble. Stand zuvor überwiegend klassische Musik im Mittelpunkt, so kann das Ensemble heute ein breit gefächertes Repertoire aufweisen. Mit den klassischen Streichinstrumenten (Violine, Viola, Cello, Kontrabass) sowie Klavier, Akkordeon, Gitarre, Gesang und Percussion vertont Ponticelli Werke aus verschiedenen Epochen und Stilrichtungen. Barock, Klassik und Romantik gehören ebenso zum Bestand wie argentinische Tangos, ungarische Tänze, Wiener Caféhausmusik, Filmmusik sowie Jazz-, Rock- und Popkompositionen. Karten gibt es im Vorverkauf in der Tourist-Information Bad Buchau, Tel / oder direkt an der Abendkasse. Die Karten kosten 8,-, mit Gästekarte ermäßigt. Nähere Informationen zu Ensemble und Repertoire finden Sie unter:

2 2 FEDERSEE Ausgabe 12/2014 Der neu gewählte Stadtrat MITTEILUNGEN AUS BAD BUCHAU AUS DEM GEMEINDERAT Lipke, Angelika (CDU) Mayenberger, Charlotte (FWV) Wissussek, Michael Stephan (FWV) Müller, Gerwig (CDU) Feuerle, Stefan (CDU) Hohl, Stefan (FWV) Weiss, Heinz (DU) Kleinau, Karl-Heinz (CDU) Bürker Thomas (CDU) Breimaier, Peter (CDU) Sandmaier, Sebastian (CDU) Zippel, Michael (FWV) Schultheiß, Klaus (FWV) Bechtle, Elmar (FWV) Liebe Wählerinnen und Wähler, wir, die neu gewählten Stadträte von Bad Buchau sowie die Kreisräte des Federseegebiets, bedanken uns ganz herzlich für ihre Stimmen und das entgegengebrachte Vertrauen bei der Kommunalwahl Herzlichen Dank auch an alle Kandidatinnen und Kandidaten die uns durch ihre Kandidatur unterstützt haben und dadurch zum Erfolg beigetragen haben. Wir werden das uns entgegengebrachte Vertrauen zum Wohle der Bürger von Bad Buchau umsetzen. Die Gemeinderatsmitglieder der FWV, CDU und DU

3 Ausgabe 12/ FEDERSEE Bürgermeister: Peter Diesch Sprechzeiten: Mo. - Do Uhr, Fr. bis Uhr Mi Uhr Tel.-Nummer: / Schlosskonzert mit Gesang der besonderen Art Gemeinderatssitzung vom 03. Juni 2014 Beginn der öffentlichen Sitzung um Uhr im Sitzungssaal des Rathauses. Tagesordnung: TOP 1: Aktuelle Berichte und Verschiedenes TOP 2: Übernahme eines weiteren Geschäftsanteils an der Thermalbad Buchau Betriebs-GmbH TOP 3: Erhöhung der Sondernutzungsgebühren zum TOP 4: Erneuerung der EDV-Ausstattung der Federseeschule: Auftragsvergabe Liebe Gemeindemitglieder, liebe Kurgäste, am Donnerstag, 19. Juni 2014 begehen wir wieder das beliebte und für uns wichtige Fronleichnamsfest und laden dazu recht herzlich ein. Wir beginnen wie gewohnt um 9.00 Uhr mit der Eucharistiefeier in der Stiftskirche mitgestaltet vom Stiftschor, anschließend findet die Prozession statt. Der Prozessionsweg führt über die Oggelshauser Straße zum ersten Altar am Marienheim. Von dort aus bewegt sich die Prozession über die Insel- und Schussenrieder Straße zur Kreissparkasse. Dort befindet sich der zweite Altar. Der dritte Altar ist vor dem Haus des Gastes bei der Kurverwaltung aufgebaut, und der vierte Altar wie gewohnt vor der Kreuzigungsgruppe an der Stiftskirche. Ganz herzlich laden wir dazu ein, sich mit auf dem Prozessionsweg zu machen. TOP 5: Feststellung der Jahresabschlüsse 2013: a) Städtisches Freibad b) Eigenbetrieb Wasserversorgung c) Eigenbetrieb Touristikmarketing Ein Kurzbericht folgt in der nächsten Ausgabe. Die nächsten Sitzungstermine: Dienstag, 01. Juli 2014 Gemeinderat Dienstag, 15. Juli 2014 Gemeinderat Tagesordnung und Sitzungsbeginn entnehmen Sie bitte kurzfristig der Tagespresse, den Anschlagtafeln oder unserer Homepage DIE STADTVERWALTUNG INFORMIERT Einladung zum Fronleichnamsfest 2014 Die Blutreitergruppe und die Stadtkapelle begleiten uns auf dem Wege, der Stiftschor singt an den Altären, und die Erstkommunionkinder und die Kindergartenkinder sind mit dabei. Die Bewohner der Straßen, durch die unsere Prozession ihren Weg nimmt, möchten wir sehr darum bitten, ihre Häuser zu schmücken, um dem Eucharistischen Herrn einen würdigen Rahmen zu geben. Die Kolpingsfamilie, der Katholische Frauenbund und viele Gemeindemitglieder sind beim Aufbau und Schmücken der Altäre sowie der Gestaltung der Blumenteppiche engagiert. Wie jedes Jahr findet auch an diesem Fronleichnamstag wieder in gewohnter Weise der Frühschoppen im Bischof- Sproll-Haus statt. Der Cyprianus Chor sorgt wieder für das leibliche Wohl, deshalb ergeht herzliche Einladung zum Mittagessen. Schon jetzt bedanken wir uns bei allen Vereinen und Organisationen, die es möglich machen, dieses Fronleichnamsfest in unserer Gemeinde zu feiern. Wir erleben uns als Volk Gottes auf dem Wege, und Christus ist in unserer Mitte gegenwärtig, im Zeichen des Brotes und des Altarsakramentes ehren wir ihn in der Prozession! Es grüßt Sie freundlichst Pater Karl König Am Sonntag, 22. Juni findet ein Gesangskonzert der besonderen Art im Goldenen Saal statt. Unter dem Motto "Serenata" präsentieren die drei Musiker Dorothée Ruoff, Markus Kimmich und Laura Marinovici ein umfangreiches und abwechselndes Programm. Auf dem Programm stehen altitalienische Arien von Giordani, Caccini und Durante, Lieder und Duette der Romantik von Schubert, Schumann und Mendelssohn- Bartholdy sowie Arien aus Opern von Rossini, Verdi und Bizet, so z.b. die bekannte Habanera aus Carmen. Ein besonderes Flair erfahren die Darbietungen durch die variable Begleitung der Lieder durch Klavier bzw. Gitarre, letztere etwa bei Schuberts Gretchen am Spinnrade. Bereichert wird das Programm durch einige stimmungsvolle Lieder von John Dowland (Renaissance), gesungen und auf der Gitarre begleitet von Markus Kimmich. Solisten sind Dorothée Ruoff (Sopran), Markus Kimmich (Tenor und Gitarre) und Laura Marinovici (Klavier), alle Absolventen renommierter Hochschulen und bekannt u.a. durch die erfolgreichen Aufführungen des Mozartschen Opernpasticcios. Karten gibt es im Vorverkauf in der Tourist- Information Bad Buchau, Tel / oder direkt an der Abendkasse. Die Karten kosten 8,-, mit Gästekarte ermäßigt. Mit dem E-Bike unterwegs Am Mittwoch, 25. Juni findet die zweite geführte E-Bike Tour mit Ulrich Röschner statt. Von Bad Buchau führt die Tour über Riedlingen nach Daugendorf und Neufra. Treffpunkt ist um Uhr an der Tourist- Information. Zu Beginn wird den Teilnehmern im Rahmen einer kleinen "Bike" Schule das E-Bike erklärt. Im Anschluss begibt sich die Truppe auf die Tour, welche ca. 40 km beträgt und leicht bis mittel eingeschätzt wird. Räder und Helme können geliehen werden. Bitte melden Sie sich bis zum Montag, 22. Juni in der Tourist-Information Bad Buchau, Tel / an.

4 4 FEDERSEE Kurkonzerte auf dem Marktplatz Ab Mitte Juni finden wieder wie jedes Jahr die Kurkonzerte auf dem Marktplatz statt. Die Stadtkapelle Bad Buchau eröffnet mit ihrem Kurkonzert am Freitag, 20. Juni den klingenden Marktplatz. Das Wochenende wird bis September freitags um Uhr musikalisch eingeleitet. Im wechselnden Turnus werden die Stadtkapelle, die Musikkapellen der Federseegemeinden sowie Gastkapellen auftreten. Bei schlechter Witterung finden die Kurkonzerte im Kurzentrum, Großer Saal statt. Es sind alle Einheimischen und Gäste herzlich willkommen, die Kurkonzerte auf dem Marktplatz zu genießen. Der Eintritt ist frei. Dein Schlüssel zur Welt des Tauchens Als Besitzer eines Tauchscheins kannst du überall spannende und erholsame Tauchgänge erleben. Der praktische Teil der Ausbildung findet direkt im offenen Gewässer statt. Begleitend zum praktischen Unterricht lernst du Schritt für Schritt in Theorielektionen das ABC des Tauchens. Dabei hast du die Möglichkeit, dich mal wie ein Fisch im Wasser fortzubewegen. Also träume nicht, sondern lebe diesen Traum, komm zu uns und erlebe die Faszination Tauchen. Tauche als Neuling in die Unterwasserwelt ein und mit deinem eigenen Tauchschein wieder auf. Termine: und Anmeldungen bis bei Peter Renz, Tel.: Betreuungsgruppe Bad Buchau - Jung und Alt tanzen gemeinsam Die Einrichtung"Betreuungsgruppe Bad Buchau" bietet unter dem verlängerten Dach der Seniorengenossenschaft Riedlingen ein Angebot zur Betreuung für Senioren an, die Begleitung im Alltag benötigen. Sie ermöglicht älteren Mitbürgern ein paar Stunden gesellige Lebensfreude und bietet Angehörigen eine Entlastung. Ein besonderer Programmpunkt gestaltete am Donnerstag, den 5. Juni Tanzpädagogin Brigitte Mantz-Michel von der Jugendmusikschule Bad Buchau. Die kleinen Tänzerinnen im Alter von 4 bis 8 Jahren zeigten mit viel Begeisterung tolle Choreographien der tänzerischen, musikalischen Früherziehung. Nicht nur die Herzen der Senioren schlugen an diesem Mittag höher, die Kinder forderten auch zum gemeinsamen Tanz auf - jeder wie er mag und kann. Die Gruppenleiterin Bettina Blersch schenkte jedem Kind zum Dank ein Malbuch mit Stiften, während Michael Wissussek als Dankeschön zum gemeinsamen Eisessen einlud. Ein weiterer Mittag der Begegnung der Generationen ganz ohne Verpflichtung soll es werden. Am Donnerstag, sind die Buchauer Senioren in das Gasthaus Rosengarten eingeladen. Die Betreuungsgruppe darf sich auf eine Spende von Andrea und Michael Malmer freuen, die erst 50. Jahre Rosengarten feiern durften und den Erlös der Tombola für den weiteren Aufbau der Betreuungsgruppe spenden. Michael Wissussek wird das Akkordeon im Gepäck haben und freut sich auf viele stimmkräftige Senioren. Die Gruppe findet jeden Dienstag und Donnerstag in der Zeit von 14:00h bis 17:00h im Zunftheim der Narrenzunft Moorochs e.v. statt und kann bequem und sicher über einen eingerichteten Fahrdienst erreicht werden. Ein Rollstuhltransport fährt jeden Donnerstag um den Federsee und nimmt auch gerne Gehbehinderte, z.b. nach einem Schlaganfall, mit. Für weitere Informationen stehen Ihnen Betina Blersch und Michael Wissussek sehr gerne zu Verfügung. Armbrustschießen auf dem Festplatz am 05. Juli 2014 Ab Uhr beginnt das Scheibenschießen mit der Armbrust für jedermann um die Stadtmeisterschaft. Hier sind auch die Kur- und Feriengäste eingeladen. Für das Schießen um den Adelindis-Wanderpokal durch die Vereine werden noch Anmeldungen entgegengenommen. Anmeldeformulare sind bei der Tourist-Info erhältlich. Die Siegerehrung um die Stadtmeisterschaft und Wanderpokal findet am Sonntag um Uhr im Rathaus statt. Ausgabe 12/2014 Seit dem ersten Adelindisfest 1924 ist das Adlerschießen mit der Armbrust ein wichtiger Bestandteil des Heimat- und Kinderfestes. Das Adlerschießen zur Ermittlung der Schützenkönigin oder des Schützenkönigs der Federseeschule und des Progymnasiums, wird schon am Freitag in den Schulen zelebriert. Sieger ist, wer den Reichsapfel des Adlers trifft, die wichtigste Trophäe, neben Krone, Zepter und Herz. Erwähnenswert ist, dass der zerrupfte Adler nach jedem Wettbewerb vom Altschreinermeister Rudolf Reinberger wieder liebvoll zusammengeleimt wird, und das seit Jahrzehnten! Die Siegerehrung erfolgt um 16 Uhr im Festzelt bei den Senioren aus dem Federseegebiet. Der Partynacht fürs Volk in Dirndltracht. Die Band Herz Ass, eine der frechsten und spielfreudigsten Bands in der Umgebung, sorgt für eine geballte Ladung Stimmung, Tanz und Show im Zelt. Ob urig, volkstümlich, romantisch, rockig oder Ramba Zamba, die sieben Virtuosen im Alpenlook mit 25 verschiedenen Instrumenten auf der Bühne bieten ein Erlebnis der Extraklasse. Starke Soli, freche Sprüche, Gags versprechen einen wirklich heiteren Abend. Hauptversammlung der Moorochsenzunft Für ihr Engagement um das heimische Fasnetsbrauchtum konnte Zunftmeister Uwe Vogelgesang die aktiven Mitglieder Judith Glaser, Selina Daser, Savina Vogelgesang und Verena Wuchrer mit dem begehrten Moorochsen-Holzorden sowie Carmen Sanna und Josef Glaser mit dem Orden des Zunftmeisters auszeichnen. Foto von Klaus Weiss Zu ihrer jährlichen Hauptversammlung hat kürzlich die Narrenzunft Moorochs e.v. in das evangelische Gemeindehaus eingeladen.

5 Ausgabe 12/ FEDERSEE Zunftmeister Uwe Vogelgesang konnte neben vielen Mitgliedern den Bürgermeisterstellvertreter Rolf Preißing, den Präsident der VFON Reinhard Siegle, einige Gemeinderäte sowie etliche Ehrenund Altnarren begrüßen. Ein Rückblick auf das Jubiläumsjahr 2013 sowie die Wahl des Vater Federsee und verschiedene Ehrungen verdienter Mitglieder standen im Mittelpunkt der Versammlung. Mit großer Freude konnte Zunftmeister Uwe Vogelgesang auf ein überaus erfolgreiches Jubiläumsjahr zurückblicken, während der Geburtstag 50 Jahre Buchauer Moorochenfasnet immer im Mittelpunkt stand und dessen Höhepunkt ein großes und farbenprächtiges Jubiläumsnarrentreffen war. Nur durch einen funktionierenden Zunftrat und etlichen erweiterten Ausschüssen konnten die vielen Ideen auch erfolgreich umgesetzt werden. Der SWR4 Rundfunk und das SWR-Fernsehen berichteten live von der Ausstellung und der Abholung des Vater Federsee. Alle Gilden der Moorochsenzunft, von den Schalmeien über die Jungnarren bis zur Brauchtumsgruppe, sind gut organisiert konnten allesamt über viele erfolgreiche Termine berichten. Säckelmeister Helmut Kohler demonstrierte in seinem ausführlichen Kassenbericht per Beamer, wie sich die wichtigsten Posten zusammensetzen und dass das Jubiläum auch mit hohen Ausgaben verbunden war. Rolf Preißing bedankte sich im Namen der Stadt für die umfangreichen ehrenamtlichen Leistungen der Moorochsenfamilie im Jubiläumsjahr und verabschiedete sich als Bürgermeisterstellvertreter in offizieller Mission von den Moorochsen. Er lobte die Außenwirkung der Zunft für die Stadt Bad Buchau und die ausgezeichnete Jugend- und jetzt auch Seniorenarbeit. Er nahm auch die Entlastung von Zunftmeister und Säckelmeister vor, welche von der Versammlung einstimmig erteilt wurde. Hans Burger-Messner und Josef Glaser stellten sich als scheidende Vater Federsee nicht mehr zur Wahl und wurden jeweils mit einer Fotocollage und stehendem Applaus aus ihrem Amt verabschiedet. Als deren Nachfolger wurden Andreas Leidig und Paul Koch in das ehrenvolle Amt des Vater Federsees gewählt. Bei den gespannt erwarteten Ehrungen konnte der Zunftmeister wieder verdiente Mitglieder auszeichnen (siehe Bildunterschrift). Stolz dürfen die Moorochsen nicht nur auf ihr Jubiläum sondern auch auf ihre gut aufgestellte Vereinsführung sein, so der Präsident der Vereinigung Freier Oberschwäbischer Narrenzünfte Reinhard Siegle, der sich darüber freute, dass sich hier noch ausreichend Leute für das Ehrenamt mobilisieren lassen. Die Versammlung stimmte für Von Abba bis Zappa als Motto für den nächsten Seerosenball im kommenden Jahr. Für den Verkauf von Umzugsabzeichen am Adelindisfest sucht die Moorochsenzunft noch viele fleißige Helfer. Mit dem Wunsch, das in den vergangenen Jahren erreichte Niveau der Moorochsenfasnet zu erhalten, schloss Zunftmeister Uwe Vogelgesang eine harmonische Versammlung. SCHULEN Siegerehrung des Progymnasiums Bad Buchau an der Stuttgarter Börse Es war ein großer Tag für die Gewinner im Börsenspiel, bei dem 4 Gruppen des Progymasiums mit insgesamt 15 Schülern und Schülerinnen gewonnen hatten - darunter den ersten und zweiten Preis, die mit je 250 Euro dotiert waren. Freitags früh um 06:30 Uhr ging die Busfahrt los, zunächst nach Erolzheim, wo die Gewinner der dortigen Realschule abgeholt wurden. Nach drei Stunden erreichte man die Börse in Stuttgart. Dort bekam man nach einem herzlichen Empfang beim Kaffeebuffet Einblick in die Arbeit der zweitgrößten Börse Deutschlands, die im Derivatenhandel sogar Frankfurt übertrumpft. Sie gilt als führender europäischer Börsenplatz für Privatanleger. Von der VIP-Empore aus konnten die Schüler das Börsenparkett beobachten, auf dem gar nicht mehr, wie oft noch erwartet, Börsenhändler sich mit Zurufen und Handzeichen verständigten, sondern etwa 40 Makler ruhig vor ihren Bildschirmwänden saßen oder telefonierten. Danach erlebten Schüler und die begleitenden Lehrer eine Aufzeichnung zu den Börsennachrichten mit. Der bekannte Börsenjournalist Andreas Scholz kommentierte das Marktgeschehen an der Börse Stuttgart. Herr Scholz erklärte den Schülern, welche Bedeutung die von ihm kommentierten Nachrichten für den Aktienhandel haben. Sein Fazit war: Börsennachrichten sind ein ideales Mittel um volkswirtschaftliche und betriebswirtschaftliche Zusammenhänge zu verstehen. Es geht dabei nicht nur um Aktien und andere Wertpapiere, sondern um wirtschaftliche und politische Entwicklungen. Er gab den Schülern einen wichtigen Tipp mit auf den Lebensweg: Wenn ihr Geld anlegt, achtet auf die Größe der Schlagzeilen in der Bild-Zeitung! Je größer sie sind, desto riskanter das Geschäft. Als Beispiele nannte er die Telekom-Aktien, den Goldpreis und die Entwicklung des Dax. Danach ging ein Kundenberater auf Detailfragen des Börsenspiels ein. Interessant war, dass viele Schüler wenig strategisch vorgegangen waren, sondern Aktien von Unternehmen gekauft hatten, die ihnen bekannt waren, zum Beispiel facebook. Andere, darunter die Hauptgewinner, hatten Börsendaten analysiert und die Instrumente der Börsenmakler eingesetzt, um Gewinn versprechende Aktien zu finden. Im Konferenzraum der Börse wurden im Anschluss daran die Sieger geehrt und ausgezeichnet. Herr Bossler von der Federseebank, der das Börsenspiel schon seit vielen Jahren betreut, gab zu jeder Gruppe eine fachmännische Analyse ab. Er hatte die Anlagestrategie und die Wertentwicklung aller Aktienpakete untersucht und konnte so auf Stärken und Schwächen jeder einzelnen Gruppe hinweisen. Das Wichtigste aber war seine Darstellung des Börsenspiels im Ganzen: Herr Bossler setzte den pädagogischen Akzent auf den kritischen Umgang mit dem Börsenhandel. In erster Linie sei es in dem Spiel nicht darum gegangen, Schüler an die Aktienspekulation heranzuführen, sondern ihnen die Komplexität des Wirtschaftslebens, das sich in den Transaktionen der Börse ausdrückt, näher zu bringen.

6 6 FEDERSEE Gerade die Erfahrung des Risikos und des Scheiterns werde verhindern, dass sie sich später im Leben leichtfertig mit Aktien befassten. Das nächste Highlight war die Erkundung von Stuttgart 21. Zwei sachkundige Führer erklärten die Planung am Modell und vom Turm aus mit Blick auf die Baustelle und den alten Bahnhof, danach fuhr der Bus die Planungssektoren ab, die von den Veränderungen betroffen sind, sodass man über die Stadtentwicklung Stuttgarts in größtmöglicher Anschaulichkeit informiert wurde. Gegen 17:00 Uhr traten die Schüler die Heimreise an. Insgesamt war es ein prall gefülltes, aber immer hochinteressantes Programm, das auf die Schüler einen bleibenden Eindruck hinterließ. Dies war vor allem möglich durch Herrn Bosslers Engagement und die gute Organisation. Die Veranstaltung zeigte einmal mehr, wie sehr die Kooperation von Schule und Federseebank die schulische Arbeit pädagogisch bereichert. Juniorwahl am Progymnasium Bad Buchau 64 Schüler der Klassen 9 und 10 des Progymnasiums Bad Buchau haben an der Juniorwahl für das Europa-Parlament teilgenommen. Die Wahl fand bundesweit statt, in Baden-Württemberg beteiligten sich etwa 90 Schulen. Vorher hatten die Schüler im Gemeinschaftskundeunterricht das Wichtigste zu Europa und zur Wahl behandelt. Mit Hilfe des "Wahlomaten" haben sie sich mit den Thesen der unterschiedlichen Parteien zu 38 Themengebieten auseinandergesetzt und sich eine Meinung gebildet, die sie dann in der Klassendiskussion vertreten sollten. Dabei war es wichtig, die Empfehlung des Wahlomaten natürlich nicht unbesehen für die passende zu halten, gibt es doch neben den 38 Thesen auch noch andere, und manche davon hat ein höheres als nur das doppelte Gewicht. Außerdem erkannten die Schüler, dass die Entscheidung auch von den Persönlichkeiten abhängt, die zur Wahl stehen. Die Glaubwürdigkeit der Umsetzung und der Stil, mit dem dies geschieht, lässt sich nicht allein mithilfe der programmatischen Sätze einer Partei beurteilen. Nach der gründlichen Vorbereitung ging es am Donnerstag zwischen 10:30 Uhr und 13:45 Uhr zum Wahlakt. Dabei bildeten Schüler aus allen Klassen das Wahlkomitee, bereiteten die Wahl vor und organisierten den Ablauf. Die Wahl wurde ganz modern durchgeführt - wie es in Deutschland allgemein noch nicht üblich ist - nämlich als Onlinewahl nach dem Pin und Tan-Prinzip, das vom Onlinebanking her vertraut ist. Alles lief nach den amtlichen Vorschriften ab: Anmeldung mit Identifikation und geheime Stimmabgabe in der Wahlkabine, die sich hinter der Plakatwand befand, auf der Wahlmodus und Informationen zur Wahl ausgehängt waren. Wie schon bei der Wahl zum Bundestag wurde die Wahl mit großem Engagement der Schüler vorbereitet und durchgeführt. Das Ergebnis ist auffällig, weicht es doch in einigen Punkten deutlich vom bundesweiten Ergebnis der über 900 beteiligten Schulen ab: Die CDU kam auf 37,5 % der abgegebenen Stimmen, die Grünen auf 15,6 %, die SPD auf nur 6,25%. Der Rest der Stimmen verteilte sich auf Piraten, Tierschutzpartei, Linke und "Die Partei". Im Bundesergebnis der Juniorwahl war die CDU deutlich schwächer (22,5%), die SPD stärker (21,4%) und die Grünen etwa auf dem selben Niveau (17,2%). Das Ziel der Juniorwahl wurde erreicht: Das Interesse an politischen Themen und den Parteien ist spürbar gewachsen, auch über die Wahl hinaus, besonders aber auch das Bewusstsein demokratischer Verantwortung durch positive Teilhabe an politischen Prozessen. Ausflug zu den Pfahlbauten in Unteruhldingen Am Dienstag, 20. Mai 2014 unternahmen elf Schülerinnen und Schüler der Steinzeit-AG des Progymnasiums Bad Buchau mit Frau Boss und Frau Leutz eine Lehrfahrt zu den Pfahlbauten nach Unteruhldingen. Schon um 07:30 Uhr hatten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer voller Tatendrang am Bahnhof in Aulendorf versammelt. Eine kurze Wanderung führte dann vom Bahnhof in Mühlhofen durch das Naturschutzgebiet nach Unteruhldingen an den Bodensee. Vor Ort angekommen bestaunten die jungen Forscherinnen und Forscher die über 20 originalgetreu konstruierten Häuser, von denen die Ausgabe 12/2014 meisten auf Holzpfählen nahe dem Ufer errichtet worden waren. Im Gegensatz zu uns lebten unsere Vorfahren - auch was ihre Platzansprüche betraf - recht spartanisch: Zwei Zimmer und ein Dachboden zur Aufbewahrung von Getreide und andere vor Feuchtigkeit zu schützende Güter stellten den durchschnittlichen Wohnraum einer Familie dar. Trotz der vermeintlich sehr einfach wirkenden Bauweise waren vier Personen rund drei Monate mit der Errichtung eines Pfahlbaus beschäftigt. Im Gegensatz zu der größten im Umkreis gefundenen bronzezeitlichen Siedlung am See, die aus 87 Häuern bestand, würde allerdings selbst die vom Museum rekonstruierte Anlage klein aussehen. Was war das Besondere an der Bronzezeit? Da die AG-Teilnehmerinnen und Teilnehmer schon wahre Experten in Bezug auf die Steinzeit sind, konnten sie in dieser Führung ihr Wissen über die Bronzezeit erweitern. In dieser Zeit lernten die Menschen mit Hilfe von Schmelzöfen bei Temperaturen von über 1000 C, Bronze herzustellen. Da reines Kupfer für viele Werkzeuge zu weich ist, wurde auf diese Legierung aus Kupfer und Zinn zurückgegriffen. So entstanden oft richtige Kunstwerke, wenn Sicheln oder Messer hergestellt wurden. Die Bedeutung des neuen Werkstoffs zeigt sich auch darin, dass Ringe aus Bronze als Zahlungsmittel verwendet wurden, eine Währung, die praktischerweise bei Bedarf eingeschmolzen werden konnte. Allerdings war der Feuerstein auch in der Bronzezeit noch nicht komplett aus der Mode. Viele Funde bezeugen, dass er weiterhin für die Produktion von Werkzeugen eingesetzt wurde. Nach dem Ende der leider sehr kurzen Führung wurde das Museum noch auf eigene Faust erkundet. Im Anschluss konnten die Kinder den sonnigen Tag am Bodensee bei einer Bootsfahrt von Unteruhldingen nach Überlingen genießen.

7 Ausgabe 12/ FEDERSEE Wieder in Aulendorf angekommen, waren sich alle einig: Diese Ausfahrt hat sich wirklich gelohnt! Konnten die Schüler und Schülerinnen doch nun viel besser verstehen, dass die Pfahlbausiedlungen zusammenhängen: In Unteruhldingen waren auch ein Haus aus Buchau und Fundstücke aus der Wasserburg zu sehen! Es ist schon beachtenswert, dass allein in Oberschwaben 6 Fundstellen zu den ausgewählten 18 deutschen Pfahlbausiedlungen in Baden-Württemberg und Bayern (111 in Europa) gezählt werden können. Wir bedanken uns beim Förderverein der Schule sehr herzlich, dass er diese Lehrfahrt finanziell unterstützt hat. VOLKSHOCHSCHULE Mit Yoga auf Entdeckungsreise zu sich selbst Mo, , Uhr, 6 Abende, Bad Buchau, Federseeklinik, Raum 9, 35, V30126, Elke Falkenstein Knackig in den Sommer - Raffinierte Salate Überraschen Sie Ihre Gäste doch einmal: Sommersalate einfach etwas anders, mit bunten Blüten oder mit etwas Fleisch und Schokolade bieten Genuss für Augen und Gaumen. Bringen Sie etwas Experimentierfreude und Appetit mit und tauchen Sie ein in die Welt der Sommersalate. Mitbringen: Geschirrhandtuch und einen Behälter für Reste. Materialkosten werden im Kurs abgerechnet. Di, , Uhr, Bad Buchau, Federseeschule, Küche, Raum 10, EG, Auf dem Bahndamm 3, 13,90, V30717, Gloria Bruggesser Zeitmanagement in Beruf und Privatleben Das Seminar vermittelt die Grundlagen eines sinnvollen Umgangs mit der persönlichen Zeit. Die Teilnehmer lernen in Selbstreflexionen und praktischen Übungen ihre eigenen Aufgaben effektiver zu organisieren und in kürzerer Zeit bessere Ergebnisse zu erbringen. Bitte mitbringen: Schreibsachen und ein Getränk. Kosten für Material in Höhe von ca. 4,00 werden direkt im Kurs abgerechnet. Mi, , Uhr, 3 Abende, Bad Buchau, GHS, Raum 20, 1.OG, Auf dem Bahndamm 3, 52, V50003, Günter Munding Vom Ehekrieg zum Eheglück Die hohe Scheidungsrate sowie das Kriseln in vielen Ehen haben ihre Ursache nicht im Fehlen guter Absichten der Partner, sondern in der Unwissenheit. Dieser Kurs möchte den Weg von der Hölle in den Himmel skizzieren. Bitte mitbringen: Decke, bequeme Kleidung und Verpflegung. Sa, , Uhr, Bad Buchau, vhs, Im Winkel 1, Seminarraum 2, 45, V10707, Peter Keller Bitte melden Sie sich vor der Veranstaltung mit der Kurs Nummer V bei der Volkshochschule an! vhs Aulendorf, Tel: 07525/ Fax: 07525/ , vhs Bad Buchau, Marktplatz 6, Dienstag von 9:30-11:30 Uhr, Tel / Besuchen Sie uns auf Facebook: Volkshochschule Aulendorf, hier finden Sie immer unsere aktuellen Kurse und Veranstaltungen. VEREINE UND SONSTIGE INSTITUTIONEN Mentoren Erlebnispädagogischer Nachmittag in der Dobelmühle Über 40 Kinder und Jugendliche verbrachten einen spannenden Nachmittag im Erlebnis- und Freizeitzentrum Dobelmühle in Aulendorf. Angeleitet von 4 qualifizierten Mitarbeitern konnten die Kinder zum Bespiel Kooperations- und Teamaufgaben lösen. Wer traut sich, auf eine Mauer, gebildet von Gruppenmitgliedern, zuzurennen? oder Wie könnt ihr euren Teammitgliedern ohne zu sprechen eine Mitteilung machen? fragte Samuel, einer der Trainer. Gar nicht so einfach, gemeinsam eine Lösung zu finden. An der Kletterwand mit 2 Schwierigkeitsgraden bewiesen Anfänger und Könner ihre Geschicklichkeit. Beim Mutsprung von einer Gangway bestimmte jeder seinen eigenen Abstand, von dem aus er auf das Trapez sprang, das über der Steinenbacher Aach hing. Die älteren Kinder und die Jugendlichen konnten in schwindelerregender Höhe Vertrauen wagen und sich, hinaufgezogen von ihrer Gruppe, selbst ausklinken und an der Riesenschaukel in die Tiefe fallen lassen. Begleitet wurde die Gruppe vom Leitungsteam der 1+1 Mentoren, Brigitte Frosdorfer, Helga Meier und Charlotte Walter, von Mentoren und weiteren Betreuern sowie dem Schulsozialarbeiter Jochen Hartnagel. Erfüllt von vielfältigen Erfahrungen machte sich die Gruppe nach einem gemeinsamen Picknick auf den Heimweg nicht ohne den Wunsch zu äußern, diese Unternehmung bald wieder einmal zu machen. 1+1 Mentoren unterstützen Kinder mit Migrationshintergrund und auch einheimische oder zugezogene Kinder und suchen dazu dringend weitere Mentoren. Informationen geben Helga Meier (07582/1408), Brigitte Frosdorfer (07582/1547) und Charlotte Walter (07583/91669). Narrenzunft Moorochs e.v Bad Buchau Ehrung durch die VFON (Foto: Foto Weiss) Mit großer Freude konnte der Präsident der Vereinigung Freier Oberschwäbischer Narrenzünfte Reinhard Siegle den Moorochsenzunftmeister Uwe Vogelgesang mit der silbernen Ehrennadel der Vereinigung auszeichnen. Eine Ehrung die Uwe Vogelgesang auch als Dank seines Zunftrats und seiner ganzen Zunft verstehen darf. Seit bereits 8 Jahren lenkt er als Zunftmeister die Geschicke der Moorochsenzunft und engagiert sich um die Gabelbruderschaft und die Vereinigung VFON. In seiner bisherigen Amtszeit konnte er seiner Zunft den lange gehegten Wunsch eines Vereinsheimes erfüllen. Der Höhepunkt seiner bisherigen Zunftmeistertätigkeit war sicherlich das im vergangenen Jahr gefeierte 50-jährige Jubiläum.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr 12. September 2015 ab 13 Uhr, Mainlände Lohr Spektakuläres Musikfeuerwerk Live-Stunt-Vorführungen Wakeboard-Show Barfußfahrer Moderationsbühne Radio Charivari live on stage Vorführungen und Aktionen des

Mehr

Amtliches Bekanntmachungsblatt der Stadt Heide

Amtliches Bekanntmachungsblatt der Stadt Heide Stadt Heide Amtliches Bekanntmachungsblatt der Stadt Heide 2015 Nr. 5 Mittwoch, 18. Februar 2015 von Seite 29 bis 35 Inhalt dieser Ausgabe: AMTLICHER TEIL Haushaltssatzung KDWV Seite 30 Eichung von Messgeräten

Mehr

Hauptversammlung. Dazu werden euch die Vorstandsmitglieder und funktionsträger des Motorsportclubs separate Berichte vortragen

Hauptversammlung. Dazu werden euch die Vorstandsmitglieder und funktionsträger des Motorsportclubs separate Berichte vortragen Hauptversammlung Zur heutigen Hauptversammlung für das vergangene Jahr 2006 möchte Ich Sie meine Damen und Herren Mitglieder hier im Gasthaus Grüner Wald im Rötenbach herzlich willkommen heißen. Begrüßen

Mehr

Stadtrat 26.04.2012 27/2012 (lfd.nr./ Jahr)

Stadtrat 26.04.2012 27/2012 (lfd.nr./ Jahr) STADT SINZIG N I E D E R S C H R I F T Gremium Sitzungstag Sitzungs-Nr. Stadtrat 26.04.2012 27/2012 (lfd.nr./ Jahr) Sitzungsort Sitzungsdauer Sitzungssaal im Rathaus 18.00 bis 19.55 Uhr Öff. Sitzung mit

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

TRADITION SEIT 1895. 119 Jahre Liebe zum Verein AKTUELLES VOM TSV WWW.TSV.OFTERSHEIM.DE OFTERSHEIM OKTOBERFEST FAMILIENTAG DIE TWIRLINGS

TRADITION SEIT 1895. 119 Jahre Liebe zum Verein AKTUELLES VOM TSV WWW.TSV.OFTERSHEIM.DE OFTERSHEIM OKTOBERFEST FAMILIENTAG DIE TWIRLINGS Turn- und Sportverein 1895 OFTERSHEIM TRADITION SEIT 1895 119 Jahre Liebe zum Verein DIE TWIRLINGS Die STELLEN TWIRLINGS SICH VOR stellen sich vor OKTOBERFEST FAMILIENTAG AKTUELLES VOM TSV WWW.TSV.OFTERSHEIM.DE

Mehr

Satzung der Stadt Erlangen für das Jugendparlament

Satzung der Stadt Erlangen für das Jugendparlament Satzung der Stadt Erlangen für das Jugendparlament Präambel...2 1 Jugendparlament...2 2 Aufgaben und Rechte...2 3 Pflichten...3 4 Zusammensetzung...3 6 Wahlvorschläge...4 7 Wahlvorgang...4 8 Geschäftsgang...4

Mehr

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Wissen für das Jahr 2014 vom 28.05.2014

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Wissen für das Jahr 2014 vom 28.05.2014 Die Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Wissen für das Haushaltsjahr 2014 wird hiermit öffentlich bekannt gemacht. Die Haushaltssatzung hat folgenden Wortlaut: Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Wissen

Mehr

Protokoll über die Sitzung des Gemeinderates der Gemeinde Röfingen am 06.07.2015 im Sitzungssaal des Rathauses Röfingen.

Protokoll über die Sitzung des Gemeinderates der Gemeinde Röfingen am 06.07.2015 im Sitzungssaal des Rathauses Röfingen. Protokoll über die Sitzung des Gemeinderates der Gemeinde Röfingen am 06.07.2015 im Sitzungssaal des Rathauses Röfingen. TAGESORDNUNG ÖFFENTLICHER TEIL: 1. Bauanträge 2. Baumaßnahmen in der Grundschule

Mehr

BESCHLUSS-PROTOKOLL. A. Anwesend. I. Ausschussvorsitzender. Dr. Blechschmidt, Frank (FDP) Ausschussmitglieder CDU SPD BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN FDP FWG

BESCHLUSS-PROTOKOLL. A. Anwesend. I. Ausschussvorsitzender. Dr. Blechschmidt, Frank (FDP) Ausschussmitglieder CDU SPD BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN FDP FWG BESCHLUSS-PROTOKOLL über die 3. Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses des Hochtaunuskreises als Akteneinsichtsausschuss in der IX. Wahlzeit am Montag, dem 23.12.2010, im Landratsamt Bad Homburg v.d.höhe.

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Niederschrift über die öffentliche Sitzung des Marktgemeinderates Kaufering 04/2014 vom 05.03.2014

Niederschrift über die öffentliche Sitzung des Marktgemeinderates Kaufering 04/2014 vom 05.03.2014 Der Bayerische Landesbeauftragte für den Datenschutz hat in seinem 14. Tätigkeitsbericht (Landtagsdrucksache 12/9430) zur Veröffentlichung von Niederschriften öffentlicher Gemeinderatssitzungen in gemeindlichen

Mehr

N i e d e r s c h r i f t

N i e d e r s c h r i f t Gemeinde Heilshoop Nr. 3/ 2013-2018 N i e d e r s c h r i f t über die öffentliche Sitzung der Gemeindevertretung Heilshoop am 05. Dezember 2013 in Heilshoop, Hauptstraße 3, Landhaus Heilshoop Anwesend:

Mehr

Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit

Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit CLUB PINGUIN Programm für April 2015 Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit Stephanienstr. 16, 76133 Karlsruhe, Tel. 07 21 / 9 81 73 0 / Fax: - 33 Unser Sekretariat ist zu folgenden

Mehr

Amtsblatt FÜR ÖFFENTLICHE BEKANNTMACHUNGEN Nr. 21 / Ausgabe vom 16.05.2014

Amtsblatt FÜR ÖFFENTLICHE BEKANNTMACHUNGEN Nr. 21 / Ausgabe vom 16.05.2014 Amtsblatt FÜR ÖFFENTLICHE BEKANNTMACHUNGEN Nr. 21 / Ausgabe vom 16.05.2014 Herausgeber: Stadtverwaltung Worms, Bereich 1, Abt. 1.02 Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Marktplatz 2, 67547 Worms, Tel.: (06241)

Mehr

Newsletter Oktober der Musikschule Leimen

Newsletter Oktober der Musikschule Leimen Newsletter Oktober der Musikschule Leimen Interesse am Newsletter? Dann einfach per Mail über abonnieren.newsletter(at)musikschule-leimen.de anmelden. MUSIKSCHULVERWALTUNG IN DEN HERBSTFERIEN GESCHLOSSEN

Mehr

Ensinger Veranstaltungskalender 2014 Stand: Samstag, 15. März 2013

Ensinger Veranstaltungskalender 2014 Stand: Samstag, 15. März 2013 Termin: Samstag, 15.03.2014, 19:30 Uhr; Veranstaltung: Jahreskonzert des Musikverein Ensingen Beschreibung: Veranstaltung des Musikvereins Ensingen. Ort: Forchenwaldhalle; Veranstalter: Musikverein Ensingen

Mehr

Satzung Neubau Verwaltungszentrum als Eigenbetrieb. vom 16. April 2013

Satzung Neubau Verwaltungszentrum als Eigenbetrieb. vom 16. April 2013 Satzung Neubau Verwaltungszentrum als Eigenbetrieb 2.4 vom 16. April 2013 Aufgrund des 4 Abs. 1 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg in der Fassung der Bekanntmachung vom 24. Juli 2000 (GBl. S. 581,

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

Niederschrift. Berichtigung der Niederschrift des Haupt- und Finanzausschusses vom 24.02.2015

Niederschrift. Berichtigung der Niederschrift des Haupt- und Finanzausschusses vom 24.02.2015 Niederschrift über die 7. öffentliche Sitzung des Gemeinderates der Ortsgemeinde Rheinbrohl am Dienstag, dem 09. Juni 2015, um 18.30 Uhr im Rathaus Gertrudenhof. Ortsbürgermeister Oliver Labonde eröffnet

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Die Eröffnung der Badesaison Das Ritual zur Eröffnung der (Haupt-)Badesaison ist gleichzeitig Highlight zum Festprogramm 200 Sommer - Seebad Travemünde.

Mehr

Bekanntmachung der Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde St.Goar-Oberwesel für das Jahr 2015 vom 05.01.2015

Bekanntmachung der Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde St.Goar-Oberwesel für das Jahr 2015 vom 05.01.2015 Bekanntmachung der Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde St.Goar-Oberwesel für das Jahr 2015 vom 05.01.2015 Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland- Pfalz in der Fassung

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

VEREIN AKTUELL 02-2014 Seite 2

VEREIN AKTUELL 02-2014 Seite 2 VEREIN AKTUELL Offizielles Mitteilungsblatt des Sportverein Bolheim 1900 e.v. Homepage: www.sv-bolheim.de Ausgabe 02-2014 SENIORENNACHMITTAG 2014 (UK) Der diesjährige Seniorennachmittag findet am Dienstag,

Mehr

EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015

EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015 EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015 Die Suche nach Sinn, Halt und Heimat wird den Menschen künftig bestimmen. Prof. Dr. Horst W. Opaschowski, Zukunftswissenschaftler DREIEICH IM FOKUS Liebe Bürgerinnen

Mehr

Haushaltssatzung. der Stadt Wörth am Rhein für die Jahre 2015 und 2016 vom 26. Februar 2015

Haushaltssatzung. der Stadt Wörth am Rhein für die Jahre 2015 und 2016 vom 26. Februar 2015 Haushaltssatzung der Stadt Wörth am Rhein für die Jahre 2015 und 2016 vom 26. Februar 2015 Der Stadtrat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31.01.1994 (GVBl. S. 153),

Mehr

Monika Fiala (B 90/Die Grünen) Dr. Mignon Löffler-Ensgraber (FDP)

Monika Fiala (B 90/Die Grünen) Dr. Mignon Löffler-Ensgraber (FDP) Niederschrift über die öffentliche Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung am Mittwoch, 28. Januar 2009, im Sitzungssaal des ehem. Rathauses Erbach, Markt 1 Anwesend unter dem Vorsitz des Stadtverordneten

Mehr

Amtliches Bekanntmachungsblatt des Amtes Nortorfer Land Kreis Rendsburg-Eckernförde

Amtliches Bekanntmachungsblatt des Amtes Nortorfer Land Kreis Rendsburg-Eckernförde Zugleich amtliches Bekanntmachungsorgan der Stadt Nortorf, des Schulverbandes Nortorf der Gemeinden Bargstedt, Bokel, Borgdorf-Seedorf, Brammer, Dätgen, Eisendorf, Ellerdorf, Emkendorf, Gnutz, Groß Vollstedt,

Mehr

Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger.

Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger. Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger. Wo steht der Verein Bubenreutheum im Moment? Wir haben in den letzten vier Jahren einen

Mehr

Satzung für den Seniorenbeirat. der Großen Kreisstadt Selb

Satzung für den Seniorenbeirat. der Großen Kreisstadt Selb Satzung für den Seniorenbeirat der Großen Kreisstadt Selb Die Stadt Selb erlässt auf Grund des Art. 23 der Gemeindeordnung für den Freistaat Bayern (GO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 22. August

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Kommende Veranstaltungen

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Kommende Veranstaltungen Hallo Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, seit dem letzten Newsletter liegen nun schon wieder drei Monate hinter uns - Monate, in denen sich unsere jungen Talente

Mehr

Donnerstag, 08.Februar 2007 15.30 Uhr Pavillon Haus Waldeck Diavortrag Serengeti darf nicht sterben

Donnerstag, 08.Februar 2007 15.30 Uhr Pavillon Haus Waldeck Diavortrag Serengeti darf nicht sterben Donnerstag, 08.Februar 2007 15.30 Uhr Diavortrag Serengeti darf nicht sterben mit Uwe Wasserthal Sonntag, 11. Februar 2007 14.30 Uhr Pavillon - Haus Waldeck Tanztee Technische Leitung und Moderation: Carsten

Mehr

BVA. Stadt Stolberg (Rhld.) Der BÜRGERMEISTER. Niederschrift. über die Sondersitzung Bau und Vergabeausschusses

BVA. Stadt Stolberg (Rhld.) Der BÜRGERMEISTER. Niederschrift. über die Sondersitzung Bau und Vergabeausschusses Stadt Stolberg (Rhld.) Der BÜRGERMEISTER Niederschrift über die Sondersitzung Bau und Vergabeausschusses des Sitzungskennziffer: XVI / 23 Tag der Sitzung: Mittwoch, 14.12.2011 Sitzung Rathaus, Ratssaal

Mehr

Amtsblatt. für den Salzlandkreis. - Amtliches Verkündungsblatt - 23. Jahrgang Bernburg (Saale), 11. April 2012 Nummer 14 I N H A L T

Amtsblatt. für den Salzlandkreis. - Amtliches Verkündungsblatt - 23. Jahrgang Bernburg (Saale), 11. April 2012 Nummer 14 I N H A L T Amtsblatt für den Salzlandkreis - Amtliches Verkündungsblatt - 23. Jahrgang Bernburg (Saale), 11. April 2012 Nummer 14 I N H A L T A. Amtliche Bekanntmachungen des Salzlandkreises Sitzung des Haushalts-

Mehr

Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v.

Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v. Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v. Sitz Berlin. Geschäftsstelle: Konrad-Adenauer-Ufer 11. RheinAtrium. 50668 Köln. Telefon (0221) 650 65-151 Protokoll Protokoll der

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

JAP Spezial. JAP Öffnungszeiten: Kartoffelsuppenfest im JAP Freitag, 14.11.2015, ab 17 Uhr, Live Musik, Mitmachaktion

JAP Spezial. JAP Öffnungszeiten: Kartoffelsuppenfest im JAP Freitag, 14.11.2015, ab 17 Uhr, Live Musik, Mitmachaktion JAP Spezial Kartoffelsuppenfest im JAP Freitag, 14.11.2015, ab 17 Uhr, Live Musik, Mitmachaktion Kinderspieltage im JAP 08.11, 29.11. u. 13.12., 10 16 Uhr 18. Zirkuswoche zu Ostern, 07. -10.04.2015 6-12

Mehr

AMTSBLATT des Landkreises Südliche Weinstraße

AMTSBLATT des Landkreises Südliche Weinstraße Jahrgang Nummer Datum 2015 14 21.04.2015 I N H A L T Öffentliche Bekanntmachung betr. Haushaltsplan und Haushaltssatzung des Zweckverbandes Paul-Moor-Schule für das Haushaltsjahr 2015 Seite 38-41 Öffentliche

Mehr

1 Ergebnis- und Finanzhaushalt

1 Ergebnis- und Finanzhaushalt Haushaltssatzung der Gemeinde Böhl-Iggelheim für das Jahr 2015 vom 26.02.2015 Der Gemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S.153), zuletzt

Mehr

AMTSBLATT. Nr. 24/2015 Ausgegeben am 14.08.2015 Seite 175. Inhalt:

AMTSBLATT. Nr. 24/2015 Ausgegeben am 14.08.2015 Seite 175. Inhalt: AMTSBLATT Nr. 24/2015 Ausgegeben am 14.08.2015 Seite 175 Inhalt: 1. Bekanntmachung der Feststellung des Jahresabschlusses der Vulkanpark GmbH für das Haushaltsjahr 2014 sowie der Auslegungsfrist g Herausgegeben

Mehr

Informationen rund um den geplanten Neubau Gemeindehaus. Gemeinde Fischbach-Göslikon

Informationen rund um den geplanten Neubau Gemeindehaus. Gemeinde Fischbach-Göslikon Informationen rund um den geplanten Neubau Gemeindehaus Gemeinde Fischbach-Göslikon Vorwort Gemeinderat Eine Investition in die Zukunft Das neue Gemeindehaus mit einem vorgelagerten Platz für Veranstaltungen

Mehr

Haushaltssatzung. der Gemeinde Altrip für das Haushaltsjahr

Haushaltssatzung. der Gemeinde Altrip für das Haushaltsjahr 1 Haushaltssatzung der Gemeinde Altrip für das Haushaltsjahr 2014 Der Gemeinderat hat aufgrund des 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S. 153), zuletzt geändert

Mehr

G E M E I N D E M E I S S E N H E I M ORTENAUKREIS

G E M E I N D E M E I S S E N H E I M ORTENAUKREIS G E M E I N D E M E I S S E N H E I M ORTENAUKREIS Niederschrift der öffentlichen Sitzung des Nr. 12 a GEMEINDERATS vom Montag, dem 29.09.2008 im Rathaus in Meißenheim 20.30 Uhr - 21.40 Uhr Anwesenheitsliste:

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt der GEMEINDE NEU WULMSTORF (auch unter: www.neu-wulmstorf.de )

Amtliches Mitteilungsblatt der GEMEINDE NEU WULMSTORF (auch unter: www.neu-wulmstorf.de ) Amtliches Mitteilungsblatt der GEMEINDE NEU WULMSTORF (auch unter: www.neu-wulmstorf.de ) Ausgabe: 11/2012 Datum: 03.05.2012 Informationen für die Einwohnerinnen und Einwohner Sprechzeiten der Gemeindeverwaltung

Mehr

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Gebhardshain für das Jahr 2015 vom 31.07.2015

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Gebhardshain für das Jahr 2015 vom 31.07.2015 Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Gebhardshain für das Jahr 2015 vom 31.07.2015 Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz vom 31. Januar 1994 (GVBl. S. 153) in der

Mehr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Programm Januar Mai 2011 Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Vor 125 Jahren hat Carl Benz das erste Automobil der Welt erfunden. Ungebrochen ist seitdem die Faszination, die das Auto in immer neuen innovativen

Mehr

AMTSBLATT. Nr. 09/2015 Ausgegeben am 13.03.2015 Seite 69. Inhalt:

AMTSBLATT. Nr. 09/2015 Ausgegeben am 13.03.2015 Seite 69. Inhalt: AMTSBLATT Nr. 09/2015 Ausgegeben am 13.03.2015 Seite 69 Inhalt: 1. Bekanntmachung der Tagesordnung einer öffentlichen/ nicht öffentlichen Sitzung des Kreisausschusses des Landkreises Mayen-Koblenz am 16.03.2015

Mehr

1. Wirtschaftsplan des Eigenbetriebs Stadtwerke Braunfels für das Wirtschaftsjahr 2014

1. Wirtschaftsplan des Eigenbetriebs Stadtwerke Braunfels für das Wirtschaftsjahr 2014 1. Wirtschaftsplan des Eigenbetriebs Stadtwerke Braunfels für das Wirtschaftsjahr 2014 Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Braunfels hat in Ihrer Sitzung am 10.04.2014 gemäß 10 Absatz 2 Ziffer 4

Mehr

Der Oberbürgermeister

Der Oberbürgermeister Der Oberbürgermeister N i e d e r s c h r i f t über die 2. -außerordentlichen- öffentlichen Sitzung des Ausschusses für Finanzen, Wirtschaft und Grundstücke am Donnerstag, 07.12.2006 im Sitzungsraum 114,

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Fahrt! Dann haben wir die Antworten und das passende Programm für euch!

Fahrt! Dann haben wir die Antworten und das passende Programm für euch! Medien welten Der Workshop... nah dran!... mit echten Kinderredakteuren & Wissen rund um Medien mit Einblicken in deren Arbeitswelt & mit Bonbons & Bällen mit Fragen über Fragen & Antworten rund um Medienthemen

Mehr

Ehrenordnung der Gemeinde Helmstadt-Bargen Präambel

Ehrenordnung der Gemeinde Helmstadt-Bargen Präambel BÜRGERMEISTERAMT HELMSTADT-BARGEN Rhein-Neckar-Kreis Ehrenordnung der Gemeinde Helmstadt-Bargen Präambel Gemeinderat und Verwaltung der Gemeinde Helmstadt-Bargen sind sich ihrer Verpflichtung bewusst,

Mehr

Aktuelle Angebote April 2015

Aktuelle Angebote April 2015 Kranke Menschen Mitarbeit in der Bücherei der Kinderklinik Eine Kinderklinik bietet ihren kleinen Patienten einen Bücherwagen, der ihnen altersgerechten Lesestoff ans Bett bringt. Einsatzzeit: 1-2 x pro

Mehr

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Meine sehr geehrten Damen und Herren, Ehrende Ansprache des CDU-Fraktionsvorsitzenden Mike Mohring zur feierlichen Auszeichnung Ehrenamtlicher durch den CDU-KV Suhl Suhl 20. Mai 2009, 17:00 Uhr sehr geehrte Frau Ann Brück, sehr geehrter Mario

Mehr

Herzlich willkommen zu den Wiesnwochen

Herzlich willkommen zu den Wiesnwochen Herzlich willkommen zu den Wiesnwochen vom.09. bis 4.0.205 00 Liter Freibier am.09. um 6 Uhr! Wiesntisch zu gewinnen bis 27.09.205! Hofbräu Obermenzing Dein Wirtshaus mit Tradition. In der Verdistraße

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

Mitgliederbefragung. des. SV Bayer Wuppertal e.v.

Mitgliederbefragung. des. SV Bayer Wuppertal e.v. Mitgliederbefragung des SV Bayer Wuppertal e.v. Abteilung Kinder- und Jugendsport (KiJuSpo) Sehr geehrtes Mitglied, Ihre Meinung ist uns wichtig! Um unseren Verein noch besser auf Ihre Wünsche und Bedürfnisse

Mehr

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten Wählen ist wichtig Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten des Landes Niedersachsen und seiner Partner gelesen haben, wissen Sie wie Wählen funktioniert.

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

NIEDERSCHRIFT. über die Sitzung des Betriebsausschusses Abwasser des Rates der Stadt Erwitte (10. Sitzung der Wahlperiode 2004/2009)

NIEDERSCHRIFT. über die Sitzung des Betriebsausschusses Abwasser des Rates der Stadt Erwitte (10. Sitzung der Wahlperiode 2004/2009) NIEDERSCHRIFT über die Sitzung des Betriebsausschusses Abwasser des Rates der Stadt Erwitte (10. Sitzung der Wahlperiode 2004/2009) Sitzungsdatum : 07.12.2006 Sitzungsbeginn : 18:00 Uhr Sitzungsende :

Mehr

N I E D E R S C H R I F T

N I E D E R S C H R I F T N I E D E R S C H R I F T über die öffentliche Sitzung des Verwaltungsausschusses am Dienstag, den 3. Februar 2015 um 19:00 Uhr im kleinen Sitzungssaal des Rathauses Grünwald ANWESEND: 1. Bürgermeister

Mehr

Förderer der Nabushome School e.v.

Förderer der Nabushome School e.v. Januar, 2015 Liebe Mitglieder und Freunde der Förderer der Nabushome School, oder Salibonani (so begrüßt man sich in der Ndebele-Sprache in Nabushome), Ich hoffe Sie hatten alle eine schöne Weihnachtszeit

Mehr

stuzubi - bald student oder azubi Premiere: Koln 2014

stuzubi - bald student oder azubi Premiere: Koln 2014 stuzubi - bald student oder azubi Premiere: Koln 2014 : Rückblick Stuzubi Köln am 6. September 2014 Gelungene Premiere für die Karrieremesse Stuzubi bald Student oder Azubi in Köln am Samstag, den 6. September

Mehr

Amtliche Bekanntmachung

Amtliche Bekanntmachung Amtliche Bekanntmachung Bekanntmachung und Offenlegung der Haushaltssatzung und des Haushaltsplanes der Gemeinde Großenlüder für das Haushaltsjahr 2011 und des Wirtschaftsplanes des Eigenbetriebes Gemeindewerke

Mehr

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Waldfischbach-Burgalben für das Jahr 2014 vom 24.07.2014

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Waldfischbach-Burgalben für das Jahr 2014 vom 24.07.2014 Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Waldfischbach-Burgalben für das Jahr 2014 vom 24.07.2014 Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar

Mehr

ELSA Alumni Deutschland e.v.

ELSA Alumni Deutschland e.v. ELSA Alumni Deutschland e.v. Newsletter Oktober 2011 [EAD-Newsletter Oktober 2011] Liebe EAD-Mitglieder, liebe Ehemalige, im Oktober-Newsletter findet ihr die folgenden Themen: Berichte über vergangene

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

36. Internationalen Symposium des Deutschen Volleyball Verbandes

36. Internationalen Symposium des Deutschen Volleyball Verbandes Institut für Sportwissenschaft und Sportzentrum Sportzentrum am Hubland, 97082 Würzburg Tel: 0931-31 86 540 Karlheinz Langolf langolf@uni-wuerzburg.de 24. Mai 2011 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe

Mehr

Haushaltssatzung der Gemeinde Böhl-Iggelheim für das Jahr 2014. 1 Ergebnis- und Finanzhaushalt

Haushaltssatzung der Gemeinde Böhl-Iggelheim für das Jahr 2014. 1 Ergebnis- und Finanzhaushalt Haushaltssatzung der Gemeinde Böhl-Iggelheim für das Jahr 2014 Der Gemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S.153), zuletzt geändert durch

Mehr

SEMINAR PROGRAMM FRÜHJAHR 2016 DER TEMPOMACHER EINE STARKE ORGANISATION FÜR IHRE INTERESSEN. www.ooe-wb.at/la

SEMINAR PROGRAMM FRÜHJAHR 2016 DER TEMPOMACHER EINE STARKE ORGANISATION FÜR IHRE INTERESSEN. www.ooe-wb.at/la SEMINAR PROGRAMM FRÜHJAHR 2016 WIRTSCHAFTSBUND DER TEMPOMACHER EINE STARKE ORGANISATION FÜR IHRE INTERESSEN www.ooe-wb.at/la TEMPOMACHER FÜR DIE WIRTSCHAFT VORWORT Die oberösterreichischen Unternehmen

Mehr

Gemeinderatswahl am 22.03.2015. Wahlkundmachung. Ergebnis der Wahl der Gemeinderäte

Gemeinderatswahl am 22.03.2015. Wahlkundmachung. Ergebnis der Wahl der Gemeinderäte Stadt-/Markt-/ Gemeinde: FERNITZ-MELLACH Gemeinderatswahl am 22.03.2015 Wahlkundmachung Ergebnis der Wahl der Gemeinderäte Die Gemeindewahlbehörde hat nachstehendes Wahlergebnis festgestellt I. STIMMEN

Mehr

P R O T O K O L L. der Mitgliederversammlung des Braunschweiger Anwaltsvereins am 30.03.2011. 35 Rechtsanwälte gem. anliegender Teilnehmerliste

P R O T O K O L L. der Mitgliederversammlung des Braunschweiger Anwaltsvereins am 30.03.2011. 35 Rechtsanwälte gem. anliegender Teilnehmerliste P R O T O K O L L der Mitgliederversammlung des Braunschweiger Anwaltsvereins am 30.03.2011 Teilnehmer: 35 Rechtsanwälte gem. anliegender Teilnehmerliste Ort: San Lorenzo, Güldenstraße 77, 38100 Braunschweig

Mehr

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Gebhardshain für das Jahr 2010 vom 06.05.2010

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Gebhardshain für das Jahr 2010 vom 06.05.2010 Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Gebhardshain für das Jahr 2010 vom 06.05.2010 Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl.

Mehr

AMTSBLATT. der Stadt Neustadt an der Weinstraße. Inhalt : Öffentliche Bekanntmachungen : Haushaltssatzung für das Jahr 2015

AMTSBLATT. der Stadt Neustadt an der Weinstraße. Inhalt : Öffentliche Bekanntmachungen : Haushaltssatzung für das Jahr 2015 AMTSBLATT der Stadt Neustadt an der Weinstraße Herausgabe, Verlag und Druck: Stadtverwaltung Neustadt an der Weinstraße Hauptabteilung Sachgebiet Öffentlichkeitsarbeit und Gremien Marktplatz 1 67433 Neustadt

Mehr

ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung

ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung 2. Ausgabe Februar 2013 Liebe Leser! Wir hoffen, Sie hatten einen schönen Start in das neue Jahr 2013, für das wir Ihnen alles Gute und viel Gesundheit wünschen.

Mehr

der Präsident des BVS, Herr Willi Schmidbauer, lädt alle Mitglieder gemäß 12.1 der Satzung zur ordentlichen

der Präsident des BVS, Herr Willi Schmidbauer, lädt alle Mitglieder gemäß 12.1 der Satzung zur ordentlichen Charlottenstraße 79/80 10117 Berlin An alle Mitgliedsverbände im BVS RA Wolfgang Jacobs Geschäftsführer Charlottenstraße 79/80 10117 Berlin T + 49 (0) 30 255 938 0 F + 49 (0) 30 255 938 14 E info@bvs-ev.de

Mehr

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU Die Messe mit Schwung. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. AARGAUER MESSE AARAU 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

Ehrenordnung der Gemeinde Reichartshausen

Ehrenordnung der Gemeinde Reichartshausen Gemeinde Reichartshausen 74934 Reichartshausen Rhein-Neckar-Kreis Ehrenordnung der Gemeinde Reichartshausen Präambel Gemeinderat und Verwaltung der Gemeinde Reichartshausen sind sich ihrer Verpflichtung

Mehr

Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt

Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt ArbeitsKreis Asyl der Pfarreien St. Georg und Liebfrauen in Kooperation mit Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt Info-Mappe Kontaktdaten: Elisabeth Löckener, Viktoriastraße 4 A, 46397

Mehr

I. Der Rat der Stadt Arnsberg fasste Ende 1987 den Beschluss, ein städtisches Abendschulzentrum, das heutige Sauerland-Kolleg Arnsberg zu errichten.

I. Der Rat der Stadt Arnsberg fasste Ende 1987 den Beschluss, ein städtisches Abendschulzentrum, das heutige Sauerland-Kolleg Arnsberg zu errichten. Hans-Josef Vogel Bürgermeister Mehr und bessere Bildung für alle Festrede zum 20-jährigen Bestehen des städtischen Sauerland-Kollegs Arnsberg (Abendrealschule, Abendgymnasium, Kolleg) am 24. Oktober 2008

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Die weißen Flecken auf der Landkarte sind weg Den Süden des Bergischen Landes mit Bergisch hoch vier touristisch entwickelt

Die weißen Flecken auf der Landkarte sind weg Den Süden des Bergischen Landes mit Bergisch hoch vier touristisch entwickelt Presse-Information Die weißen Flecken auf der Landkarte sind weg Den Süden des Bergischen Landes mit Bergisch hoch vier touristisch entwickelt Immer mehr Reisende haben das eigene Land als Urlaubsziel

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

Stadtbezirk Hombruch: Angebote

Stadtbezirk Hombruch: Angebote Stadtbezirk Hombruch: Angebote dieferien für 2013 Stadt Dortmund Jugendamt Einleitung Osterferien Ferien 2013 im Stadtbezirk Hombruch Liebe Eltern, liebe Jugendlichen und Kinder, mit diesem kleinen Heft

Mehr

Haushaltssatzung der Gemeinde Mutterstadt für das Jahr 2015

Haushaltssatzung der Gemeinde Mutterstadt für das Jahr 2015 Haushaltssatzung der Gemeinde Mutterstadt für das Jahr 2015 Der Gemeinderat hat aufgrund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz am 27.01.2015 folgende Haushaltssatzung beschlossen, die nach Genehmigung

Mehr

Satzung über den Anschluss der Grundstücke an die öffentliche Wasserversorgungsanlage und deren Benutzung in der Stadt Freiburg i. Br.

Satzung über den Anschluss der Grundstücke an die öffentliche Wasserversorgungsanlage und deren Benutzung in der Stadt Freiburg i. Br. Satzung über den Anschluss der Grundstücke an die öffentliche Wasserversorgungsanlage und deren Benutzung in der Stadt Freiburg i. Br. 13.1 vom 7. Dezember 1982 in der Fassung der Satzungen vom 14. März

Mehr

Mittwoch, dem 29. April 2015. In der 12. Sitzung des Stadtrates am 25.03.2015 wurden folgende Beschlüsse nichtöffentlich gefasst:

Mittwoch, dem 29. April 2015. In der 12. Sitzung des Stadtrates am 25.03.2015 wurden folgende Beschlüsse nichtöffentlich gefasst: Stadt Bad Elster 30.04.2015 Bürgermeister Bekanntmachung der Beschlüsse des Stadtrates Bad Elster Der Stadtrat der Stadt Bad Elster fasste in seiner Sitzung am folgende Beschlüsse: Mittwoch, dem 29. April

Mehr

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Gebhardshain für das Jahr 2014 vom 02.07.2014

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Gebhardshain für das Jahr 2014 vom 02.07.2014 Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Gebhardshain für das Jahr 2014 vom 02.07.2014 Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz vom 31. Januar 1994 (GVBl. S. 153) in der

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Protokoll über die Jahreshauptversammlung des Humanbiologie Greifswald e.v. am 19.11.2003

Protokoll über die Jahreshauptversammlung des Humanbiologie Greifswald e.v. am 19.11.2003 Protokoll über die Jahreshauptversammlung des Humanbiologie Greifswald e.v. am 19.11.2003 Anwesende: 13 Vereinsmitglieder, 4 Nichtmitglieder sowie das Präsidium (4 Mitglieder) Es wird festgestellt, dass

Mehr