Agenda 2015 der JUSO Kanton Zürich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Agenda 2015 der JUSO Kanton Zürich"

Transkript

1 Agenda 2015 der JUSO Kanton Zürich Inhalt Einleitung... 1 Welchem Zweck dient die Agenda?... 2 Sektionen... 2 Sektionsreform... Error! Bookmark not defined. Bonzensteuer... Error! Bookmark not defined. Inhalte... 2 ZKB... 3 Freiräume... 3 Bildungsinitiative und Kampagne... Error! Bookmark not defined. Wir Jusos eine Bewegung... 4 Arbeitsgruppen (AG) der JUSO Kanton Zürich... 4 AG Bildung... 4 AG Aktionen... 4 AG Kantigruppen... 5 Neumitgliederarbeit... 5 Kulturelles und Spass... 6 Sonstiges... 6 Schlusswort... 6 Einleitung Die Agenda 2015 hält in groben Zügen die Arbeit der JUSO Kanton Zürich bis zum Jahresbeginn 2015 fest. Dabei bauen wir auf wie bisherigen Agenden von 2011 bis 2014 auf. Es wurden in zwischen die grössten Projekte in der jüngeren Vergangenheit unserer Kantonalpartei erfolgreich beendet. So erfuhren wir nach einem aufsehenerregenden und gelungenen Wahlkampf im Juni 2013 ein hervorragendes Abstimmungsresultat von knapp 40% JA-Anteil für unsere Bonzensteuer-Initiative. Trotz heikler Umstände und einer äusserst fragilen Zusammenarbeit mit den Jungen Grünen und organisierten Studierendenschaften an der Universität übernahm die JUSO den Lead bei der Sammlung der Bildungsinitiative und brachte diese ebenfalls erfolgreich zum Abschluss (insgesamt 7000 Unterschriften konnten eingereicht werden). Ebenfalls erfreulich ist, dass das Bildungsprojekt ZKB sogar bis zum Jahresbeginn 2014 (u.a. mit der Webseite zkb-ceo.ch) mehrmals wieder gewinnbringend aufgegriffen werden konnte und starkes mediales Interesse anzog. Ein interner Erfolg ist die stetige Weiterentwicklung der Arbeitsgruppe Kantigruppen, die vor allem dem ehemaligen Vorstandsmitglied Anna Bugmann zu verdanken ist. Pendent, aber noch nicht abgeschlossen, sind derweil der Einstieg in die Lernendenpolitik, neue am Organizing -Konzept ausgerichtete Mitgliederwerbung und die Strukturreform des Vorstandes der JUSO Kanton Zürich. Neu hinzukommen soll u.a. die Gründung einer eigenen Universitätsgruppe in Zürich. Vorstand der JUSO Kanton Zürich (per 25. Januar 2014):

2 JUSO Titel 1: Titel des mehrseitigen JUSO-Dokuments/-Briefs Seite 2 von 6 Pascal Bührig (PB), Anna Serra (AS), Rafael Mörgeli (RM), Samuel Haffner (SH), Isabel Gajardo (IG), Cyrill Schenkel (CS), Christian Gross (CG), Fabian Molina (FM), Mattea Meyer (MM) und Rosmarie Joss (RJ) Zweck der Agenda Die Agenda ist eine ausführliche Form der Übereinkunft zwischen allen Mitgliedern des Vorstandes der JUSO Kanton Zürich darüber, welche inhaltlichen Themenfelder die kantonale Jungpartei besetzen möchte, mit welchen Projekten sie dies zu konkretisieren versucht und welche begleitenden internen Innovationsmassnahmen zur Erreichung der gesetzten Ziele notwendig sind. Sie soll somit in erster Linie als impliziter und informell geltender Vertrag betrachtet werden, den die verschiedenen Vorstandsmitglieder hinsichtlich ihrer Aufgabenstellung nach bestem Wissen und Gewissen mit umzusetzen versuchen. In weiterer Hinsicht ist sie auch eine Form des Rapports, basierend auf einer gemeinsamen internen Reflexion, wie sich die Entwicklung der JUSO Kanton Zürich gestaltet und wie sie aktuell bewertet wird. Gesamtaufgaben des Vorstandes Unabhängig von der sich stetig erneuernden internen Aufgabenteilung hat der Vorstand der JUSO Kanton Zürich als Kollektiv folgende Gesamtaufgaben, nach denen die tägliche Arbeit und damit auch die Agenda grundsätzlich ausgerichtet werden sollen: 1. Die Führung und Etablierung der JUSO Kanton Zürich als grösste und aktivste Jungpartei im Kanton Zürich, die in der kantonalen Öffentlichkeit durch das kompromisslose Anprangern von Missständen und Verteidigen von konsequenten politischen Lösungen überzeugt, insbesondere bei der gleichaltrigen Bevölkerungsgruppe der Jugendlichen 2. Die Führung und Etablierung der JUSO Kanton Zürich als einflussreiche linke und kritische Kraft innerhalb der Sozialdemokratischen Partei des Kantons Zürich, mit der eine sinnvolle Zusammenarbeit angestrebt wird, von der die internen Entscheidungsstrukturen aber unabhängig bleiben 3. Die inhaltliche Positionierung als sozialistische, kapitalismuskritische und gewerkschaftsnahe Kraft im linken Parteien- und Gruppenspektrum des Kantons Zürich, die die realen materiellen Lebensbedingungen aller aber besonders der SchülerInnen, Studierenden, Lernenden und jugendlichen Werktätigen mit der Demokratisierung aller demokratisierbaren Bereiche zu verwirklichen sucht 4. Der stetige Zufluss von neuen Mitgliedern in die JUSO Kanton Zürich, deren politische Bildung zu unabhängigen und differenziert denkenden SozialistInnen, die sich bei uns engagieren und Verantwortung übernehmen wollen, und deren Förderung für interne und andere politische Ämter 5. Die Verwirklichung einer Atmosphäre und Kultur des Aktivismus, in der sich junge Menschen wohlfühlen können und sie so gut wie möglich darin unterstützt werden ihre individuellen politischen Aspirationen in der JUSO als soziale Bewegung zu verwirklichen Sektionen Folgende Punkte aus der Agenda 2014 können retrospektiv bewertet werden: Die Sektion Glattal wird durch den Abgang der letzten authentischen Aktivistin voraussichtlich nicht mehr zu reaktivieren sein. Sollte sich im Laufe des Jahres 2014 kein Neumitglied aus der betroffenen Region auftauchen, ist die Sektion auf unbekannte Zeit als inaktiv zu betrachten. (Präsidium) Der Vorstand (insb. Das Präsidium) nimmt pro Jahr mindestens an zwei Veranstaltungen jeder Sektion teil. (alle) Der Aufbau funktionierender Sektionen bzw. ReGrus wird forciert angegangen. Der kantonale Vorstand unterstützt das Funktionieren der Sektionen und den Aufbau von ReGrus. Die neueste ReGru JUSO Weinland kämpft bereits mit dem Problem einer asymmetrischen Arbeitsbereitschaft der dortigen Mitglieder. Ein Austausch mit dem Büro ist angebracht. (Büro) Inhalte Bis Ende 2014 sollen sich die Projekte der JUSO Kanton Zürich in erster Linie an folgenden Themenbereichen orientieren:

3 JUSO Titel 1: Titel des mehrseitigen JUSO-Dokuments/-Briefs Seite 3 von 6 Kampf gegen Sparpolitik Von der JUSO Schweiz aus wird über das Jahr 2014 landesweit das Thema bürgerliche Sparpolitik bearbeitet werden. Die JUSO Kanton Zürich wird die vorgeschlagenen Modelle übernehmen und in enger Zusammenarbeit mit den Sektionen Aktionen und Bildungsanlässe aufgleisen. Dabei hat sich der Vorstand an seiner Retraite vom 22. Dezember 2013 einstimmig darauf verständigt, dass im Kanton Zürich im Hinblick auf die eingereichte Bildungsinitiative die Auswirkungen der Sparpakete auf die konsolidierten öffentlichen Ausgaben für das kantonale Bildungswesen besondere Beachtung finden sollen. (Hohe Priorität) Ø Nach offiziellem Einläuten der Kampagne der JUSO Schweiz findet ein Treffen mit den VertreterInnen der Sektionen statt (evtl. SeKo) Ø Sowohl die AG Bildung als auch die AG Aktionen ziehen eine mittelfristige Planung auf (XX, SH) Universitätspolitik und UBS-Sponsoring Die Universitätspolitik zeichnet sich derzeit durch eine selten dagewesene Schwäche und Farblosigkeit aus sowohl die kantonalen Jungparteien, ganz besonders aber die organisierten Studierendenschaften, die sich inhaltlich inkonsistent verhalten, personell und organisatorisch schlecht aufgestellt sind und durch interne Machtkämpfe gelähmt sind, fallen bei universitätspolitischen Themen so gut wie nicht auf. Die JUSO Kanton Zürich hat sich dabei zum aktuellen Thema des Sponsorings (insb. Fall UBS) mehrfach gut präsentiert und sollte diese Position weiter ausbauen und sich die Gelegenheit nicht entgehen lassen, sich stärker an der Universität Zürich zu profilieren. (Hohe Priorität) Ø Der Aufbau einer Unigruppe soll konkretere Formen annehmen (PB). Ø Die JUSO Kanton Zürich fährt eine offensive Kommunikationsstrategie bei den Themen Studiengebühren und UBS-Sponsoring (gesamter Vorstand). Zürcher Kantonalbank (ZKB) Bis zum Jahresbeginn 2014 hat die JUSO Kanton Zürich auch nach der Verabschiedung des Positionspapiers die Problematik um die Zürcher Kantonalbank enorm erfolgreich bewirtschaftet. Die JUSO Kanton Zürich hat durch den vergangenen Prozess in den Augen der Medien eine besondere Verknüpfung zur Bank, was weiter genutzt werden muss. Weitere offensive Aktionen mit dem Thema ZKB sind aber eher unwahrscheinlich. (Mittlere Priorität) Ø Die JUSO Kanton Zürich reagiert auf kommende Auseinandersetzungen bezüglich Too-Big- To-Fail-Notfallplan und vor allem bezüglich Steuerhinterziehungsaffäre in den USA. (gesamter Vorstand) Ø Die SP Kanton Zürich wird eine Delegiertenversammlung zum Thema ZKB machen. Die JUSO Kanton Zürich soll sich in den Prozess eingeben. Vermögensungleichheit Da die JUSO Kanton Zürich nach der Bonzensteuer-Initiativabstimmung feststellen durfte, dass das Stimmverhalten zugunsten des Endresultats zwischen den sozialen Klassen verlaufen ist, hat sich der Vorstand darauf geeinigt, das Thema Vermögensungleichheit weiter zu beobachten. Die JUSO Kanton Zürich sollte subsidiär auf das Thema zurückkommen, wenn dies günstig erscheint (z.b. Sommeraktionen o.ä.). (Niedrige Priorität) Lernendenpolitik Die JUSO Kanton Zürich hat an ihrem Parteitag vom 25. Januar 2014 ein Positionspapier zum Thema Lernende verabschiedet. Neben spezifischen Aufgaben, die die neu gegründete AG Lernende übernehmen wird, muss der Vorstand gemeinsam mit der Basis eine eindeutige Richtung einschlagen. Erster Fähigkeitstest dürfte die Kampagne um die Abstimmung zum Mindestlohn werden. AusländerInnen- und Asylpolitik Die JUSO Kanton Zürich hat sich in den letzten Jahren aus der Thematik der AusländerInnen- und Asylfeindlichkeit grossmehrheitlich herausgehalten. Zumindest strategisch ist diese Haltung verbesserungsfähig, da neu politisierte KantonsschülerInnen, die den Grossteil unserer Mitgliederbasis ausmachen, sich mit der Anti-SVP-Position stark identifizieren. Stattdessen wurde

4 JUSO Titel 1: Titel des mehrseitigen JUSO-Dokuments/-Briefs Seite 4 von 6 dieser Themenblock (nicht nur unnachvollziehbar) den Jungen Grünen fast gänzlich überlassen. Die JUSO Kanton Zürich sollte spezifische Probleme im Verbindung mit AusländerInnen- und Asylfragen mit eigenen politischen Frame im Jahr 2014 angehen; das könnte z.b. heissen, dass wir parallel zur Lernendenpolitik die Ausbildungs- und Arbeitssituation von Secondos in den Fokus nehmen. (Mittlere Priorität) Ø Die AG Bildung arbeitet in einer an die Basis gerichtete Veranstaltung eine entsprechende Position aus. (SH) Ø Die AG Aktionen schliesst mit kurz- oder mittelfristiger Ausarbeitung von schnell umsetzbaren Ideen daran an. (XX) Wir Jusos eine Bewegung Die JUSO ist und muss eine Jungpartei bleiben, in der sich nicht Individuen für eine Karriere in Parlamenten und Ämtern einsetzen, sondern gemeinsam für eine radikaldemokratische Umwälzung in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Der Parlamentarismus ist nur ein Mittel dazu. Für andere wichtige Wege, ein politisches Statement zu setzen, muss bei uns Raum geschaffen werden. Das jedoch geht nur, wenn wir eine transparente und offene Bewegung sind. Wir wollen Mitglieder, die politisch denken, die also auch politisch leben. Wir wollen Politik auf die Strasse bringen, wir wollen mit unserem Handeln und Denken die Politik in den Alltag, ins Leben der Leute tragen. Dann müssen aber auch wir als Partei die Politik als etwas Vielschichtiges verstehen und diese verschiedenen Ebenen einbeziehen. Wenn wir eine linke Bewegung sein wollen, müssen alle unsere Leute die anderen linken Organisationen kennen, Verbindungen zu diesen Leute haben, eventuell selber Mitglieder solcher Organisationen sein. Wir müssen uns in der linken Szene bewegen und sie mitgestalten. Das kann die Besetzerszene sein, linken Lokalen, linke kulturelle Anlässe. Die Voraussetzung, die so etwas überhaupt möglich macht, ist, dass unsere Mitglieder kritischer und radikaler werden. Darunter ist primär radikaleres Denken gemeint, welches sich dann in einer ablehnenden Haltung gegenüber der neoliberalen Konsumgesellschaft manifestiert. Wir wollen Mitglieder, die inner- wie ausserhalb der Partei Hierarchien und Autoritäten in Frage stellen. Wir müssen Diskussionen fördern, die Leute so einbeziehen, dass sie nicht bloss konsumieren, sondern selber wirken und besonders wichtig dabei ist unser Bildungsangebot. Arbeitsgruppen (AG) der JUSO Kanton Zürich AG Bildung Die AG Bildung ist verantwortlich für die politische Bildung innerhalb unserer Partei. Sie wird von einem Mitglied des Vorstandes geleitet, und besteht weiter aus je mindestens einem Delegierten jeder Sektion. Die AG Bildung trifft sich zu Planungssitzungen, wo sie die Bildungsinhalte im Kanton und in den Sektionen bespricht. Sie organisiert jährlich mindestens einen grossen Bildungstag mit einem Themenschwerpunkt und mehreren spezialisierten Workshops. Daneben organsierte sie monatliche Treffen der Bildungsgruppe, wo verschiedene Fragen der sozialistischen Theorie diskutiert werden. Darüber hinaus soll es auch weitere Diskussions- und Filmabende geben. Es ist ihre definitive Aufgabe, das Angebot an Bildungsmöglichkeiten stetig weiterauszubauen und vollständig den Interessen bzw. Bedürfnissen unserer Mitglieder anzupassen. Aufgaben bis Anfang Das Delegiertensystem ist etabliert und funktioniert - Es gibt mindestens einen weiteren grossen Bildungstag im Jahr Es gibt regelmässige, monatliche Treffen der Bildungsgruppe - In den Sektionen wird ein Bildungsteil in die Sitzungsstruktur integriert - ReferentInnen werden gezielt intern gesucht und ausgebildet - Bis Ende 2015 arbeitet die AG ein Bildungsporgramm aus AG Aktionen Die AG Aktionen ist dafür verantwortlich, dass die Politik der JUSO zu den Menschen auf der Strasse und zu den ZeitungsleserInnen findet. Zum einen soll sich unter der Leitung eines Vorstandsmitgliedes die AG regelmässig treffen, um aus dem Vollen unserer kreativen Mitglieder zu

5 JUSO Titel 1: Titel des mehrseitigen JUSO-Dokuments/-Briefs Seite 5 von 6 schöpfen und unseren Aktivismus jederzeit am Leben zu halten. Zum anderen ist sie dafür verantwortlich, die Sektionen bei der Planung und Durchführung von Aktionen zu assistieren, die an kantonale Projekte anknüpfen. AG Kantigruppen Die AG Kantigruppen wird ebenfalls von einem Vorstandsmitglied und ist dafür verantwortlich, in einzelnen Kantonsschulen Angebote des politischen Austausches zu schaffen und dadurch SchülerInnen in die JUSO zu bringen. Langfristig muss es gerade in ländlichen Regionen möglich sein, dort sektionsähnliche JUSO-Gruppierungen zu etablieren. Das Kantigruppen-Projekt ist ein bewusster Ersatz für oft aufwandsintensive Gründungs- und Erhaltungsversuche von Sektionen in ländlichen Regionen, deren Jugend sich nicht mit ihrer Heimgegend identifizieren. Deshalb ist der Erfolg dieses Projekt von besonderer Bedeutung. Nach dem Abgang von Anna Bugmann soll ihre Nachfolgerin bzw. ihr Nachfolger nächste Projekte an den Kantonsschulen im Plenum erörtern und einen Zeitplan erstellen. (XX) Bis Mitte des Jahres 2014 steht ein provisorischer Vorstand der Arbeitsgruppe. (XX) AG Lernende Am Parteitag vom 25. Januar 2014 wurde die neue Arbeitsgruppe für Lernende und junge Werktätige in der JUSO Kanton Zürich gegründet. Die AG verfolgt folgende Ziele: Organisatorische Öffnung der JUSO Kanton Zürich hin zu Lernenden und jungen Werktätigen sowie die inhaltliche Auseinandersetzung mit deren aktuellen Arbeitsbedingungen. Die AG Lernende ist verantwortlich für die Umsetzung einer ersten Kampagne aus dem verabschiedeten Positionspapier in Zusammenarbeit mit dem Büro, dem Vorstand und der Sektionskonferenz. (CS) Die AG Lernende organisiert im Jahr 2014 erstmals Nicht-Sitzungsanlässe in Zusammenarbeit mit der Unia Jugend für Lernende und junge Werktätige innerhalb der JUSO Kanton Zürich. (CS) Es wird ein Neumitgliederheft ausgearbeitet, das besonders Lernenden beim Einstieg in die JUSO helfen soll, sich in der stark akademisch geprägten politischen Umgebung zurechtzufinden. (SH, Büro) Gemeinsam mit der Unia Jugend einigte man sich auf das Aufbaukonzept von Lernendengruppen im ganze Kanton, wobei die primäre Aktivität von JUSO- Sektionsvorständen ausgeht, während Inhalt und Ressourcen durch die Unia Jugend zur Verfügung gestellt werden. Die AG Lernenden erstellt dazu ein Konzeptnetzwerk bestehend aus Ansprechspersonen, Projektplan und konzeptualisierte Vorgehensweise. (CS) Umstrukturierung des Vorstandes Zu Beginn des Jahres 2013 wurde eine grundlegende Umstrukturierung der Vorstandsarbeit angestossen. Diese konzentrierte sich vor allem auf eine institutionalisierte Form der Aufteilung spontaner Aufgaben aus dem Büro innerhalb des gesamten Vorstandes und auf die Organisation der jeweiligen Arbeitsgruppen durch die frei gewählten Vorstandsmitglieder. Folgende Punkte müssen stetig neu überprüft werden: (gesamter Vorstand) Das Sekretariat ermittelt von Vorstandssitzung zu Vorstandssitzung alle anfallenden Aufgaben, zwischen den Sitzungen fasst er auch alle spontan angefallenen Aufgaben zusammen. Diese werden über eine Software auf die einzelnen Vorstände zugeteilt. Die frei gewählten Vorstände organisieren für ihre Arbeitsgruppe einen untergeordneten informellen Vorstand bestehend aus Basismitgliedern, mit denen das Mitglied des kantonalen Vorstands die Arbeit in der AG koordiniert. So können die kantonalen Vorstände an Arbeiten des Gesamtvorstands (u.a. auch gemeinsam mit dem Co-Präsidium) mitarbeiten. Den frei gewählten Vorständen wird eine Sektion zugeteilt, für deren Informierung und Mobilisierung zu kantonalen und nationalen Anlässen sie verantwortlich sind. Sie erstellen Listen von regelmässigen AktivistInnen in den Sektionen inkl. Kontaktdaten. Neumitgliederarbeit/Organizing Die JUSO hat einen stetigen Zulauf an jungen Menschen, die sich für uns interessieren und von uns überzeugt werden wollen, aktives Mitglied zu werden. Die Betreuung und der Miteinbezug, die die ersten Hürden für Neumitglieder überwinden sollen, sind noch stark optimierungsfähig.

6 JUSO Titel 1: Titel des mehrseitigen JUSO-Dokuments/-Briefs Seite 6 von 6 Bis zu Beginn des Jahres 2014 wurden folgende Punkte umgesetzt oder zumindest initiiert: Ausgewählte Verantwortliche des kantonalen Vorstanden nehmen mit Neumitgliedern vor Versammlungen, Sammeltreffen oder Aktionen telefonisch Kontakt auf und verabreden ein erstes kurzes Treffen. Die Verantwortlichen sind dafür zuständig die Neumitglieder über ihre Einstiegsmöglichkeiten in Sektion und Arbeitsgruppen aufzuklären. (XX,YY) Der kantonale Vorstand organisiert sogenannte Neumitgliederapéros vor Mitgliederversammlungen. (Büro) Die AG Bildung nimmt für ihre all halbjährlichen Bildungsanlässe auf Workshops für unerfahrene Neumitglieder besonders Rücksicht und mobilisiert diese gezielt. (SH) Als kleine Interessenpartei mit bewusstem Bewegungscharakter erweisen sich viele Massenkommunikationsmittel zur Mitgliederwerbung immer wieder als ineffizient. Die JUSO Kanton Zürich muss sich deshalb parallel nach besseren Kommunikationsformen Ausschau halten, die auch der zunehmenden Individualisierung des gesellschaftlichen Lebens gerecht wird. Anna Serra erarbeitet weiter eine inhaltliche Grundlage und ein Konzept des Austausches mit den Sektionen zum Organizing-Konzept, das bisher in den Gewerkschaften Anwendung findet. (AS) Fabian Molina berichtet weiter über das Pionierprojekt der offenen Mitgliederwerbung der SP Kanton Zürich. Der gesamte Vorstand prüft Umsetzungen nach diesem Vorbild (FM, gesamter Vorstand). Kulturelles und Spass Das Gesellige darf im JUSO-Leben nicht zu kurz kommen. Der kantonale Vorstand und die Vorstände der Sektion organisieren monatlich einen Politznacht. Bei diesen Veranstaltungen wird ein gemeinsames Abendessen gekocht und eingenommen; daneben referiert ein Gast oder wird ein aktuelles politisches Thema diskutiert. Im Sommer soll auch die Chance genutzt werden, solche Treffen an der freien Luft durchzuführen. Weiter sollen für das Socialising innerhalb der Zürcher Linken auch FreundInnen und Freunde andere Parteien und Organisationen eingeladen werden. Wir müssen in der linken Szene präsent sein. Dafür müssen wir wissen und kommunizieren, was wo wann los ist. Kulturtipps müssen den Mitgliedern auf Homepage, im Neuland und in Newsletter kommuniziert werden. Das Büro plant im Sommer 2013 die Etablierung eines Informationspools. Aufgaben bis Anfang 2015 Wir gehen gemeinsam an ein Openair. (XX) Der Kontakt zu anderen Organisationen wird gefördert, indem wir gemeinsame Politznachts veranstalten. Die andere Organisation soll Leute mitbringen, dann wird diskutiert. (XX) Sonstiges Wir veranstalten unsere DVs unter der Woche und weiterhin in verschiedenen Sektionen Unsere DVs sollen interaktiver und nicht überladen sein. Damit die Sektionen auf unsere DV-Inhalte reagieren können, muss der Vorversand früher stattfinden, jeweils mind. 10 Tage vor der DV. (DS) Der Finanzplan fürs neuland wird umgesetzt (UN) Schlusswort Die Agenda 2015 kann nur erfolgreich sein und die Arbeit der JUSO Kanton Zürich verbessern und erleichtern, wenn sie auch konsequent umgesetzt wird. An jeder Retraite des Vorstands wird die Umsetzung deshalb genau geprüft, an den jährlichen Büro- und Vorstandssitzungen wird der Fortschritt im Auge behalten und besprochen. Die inhaltlich-strategische Ausrichtung soll in offener Aussprache mit den Sektionsvorständen beschlossen werden.

Projekt zur Sektionswiederbelebung

Projekt zur Sektionswiederbelebung Projekt zur Sektionswiederbelebung Einleitung Nach der Annahme des modifizierten Antrages von Paul et al. hat der Vorstand der JUSO Kanton Zürich den Auftrag gefasst, einen umfassenden Bericht über den

Mehr

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Bildungsdirektion Kanton Zürich Mittelschul- und Berufsbildungsamt Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Grundlagen und Vorgehensweisen zur Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Gesamtkonzept

Mehr

Elternmitwirkung so gelingt sie!

Elternmitwirkung so gelingt sie! Elternmitwirkung so gelingt sie! Die Haltung Eine wertschätzende Haltung der Eltern den Lehrpersonen und umgekehrt der Lehrpersonen den Eltern gegenüber ist eine wichtige Grundlage für eine wertvolle Zusammenarbeit

Mehr

Nein zu Studiengebühren!

Nein zu Studiengebühren! JungsozialistInnen Schweiz Nein zu Studiengebühren! Positionspapier der JUSO Schweiz zu Studiengebühren Verabschiedet von der Delegiertenversammlung vom 22. Mai 2004 Oktober 2004 1. Einleitung Die Universität

Mehr

Statuten der Grünen Kanton Zürich

Statuten der Grünen Kanton Zürich Statuten der Grünen Kanton Zürich I. Name und Sitz Mit dem Namen Grüne Kanton Zürich (Grüne ZH) besteht ein Verein gemäss diesen Statuten und den Bestimmungen des ZGB (Art. 60 ff.). Der Sitz ist am Ort

Mehr

Mit Alveöli rauchfrei durch die Ausbildung

Mit Alveöli rauchfrei durch die Ausbildung Mit Alveöli rauchfrei durch die Ausbildung Konzept der Kantonsspital Baden AG (Schweiz) Susann Koalick Hintergrund Der Tabakkonsum der 16- bis 19-jährigen steht im Zusammenhang mit ihrer Schulbildung.

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

Klausurtagung des Vorstandes am 6. und 7. März 2015 in Rendsburg, Nordkolleg

Klausurtagung des Vorstandes am 6. und 7. März 2015 in Rendsburg, Nordkolleg Klausurtagung des Vorstandes am 6. und 7. März 2015 in Rendsburg, Nordkolleg - Ergebnisprotokoll - Freitag, 6.3.2015 Teilnehmer: 15:30 Einleitung durch Beate Vorstellungsrunde, insbesondere von Christiane

Mehr

Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM)

Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM) Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM) okaj zürich Kantonale Kinder- und Jugendförderung Zentralstrasse 156 8003 Zürich Tel 044 366 50 10 Fax 044 366 50 15 www.okaj.ch info@okaj.ch Zürich,

Mehr

Aktion zur ländlichen Entwicklung. Was ist das?

Aktion zur ländlichen Entwicklung. Was ist das? Aktion zur ländlichen Entwicklung Was ist das? Inhalt der Präsentation: Was ist eine Aktion zur Ländlichen Entwicklung (ALE)? Die Themen der ALE Die Akteure in der ALE Die Rolle der Örtlichen Kommission

Mehr

Sektion Bern. Gegründet am 20. November 1860 STATUTEN

Sektion Bern. Gegründet am 20. November 1860 STATUTEN Sektion Bern Gegründet am 20. November 1860 STATUTEN I. Name, Sitz und Zweck Name Zweck Art. 1 Der Handels- und Industrieverein des Kantons Bern, Sektion Bern, ist ein Verein im Sinne der Art. 60 ff. ZGB

Mehr

Informationen für Schüler zur Projektarbeit

Informationen für Schüler zur Projektarbeit Informationen für Schüler zur Projektarbeit 1. Organisatorisches Die Themenfindung und die Zusammensetzung der Arbeitsgruppen müssen bis zum 15. Dezember abgeschlossen sein. Über die Klassenlehrkräfte

Mehr

400 Löhne Büro und Sekretariat 77,546.67 Brutto Lohn Vorstand (7 Personen) Brutto Lohn organisatorische Geschäftsführung (50%) 30,864.

400 Löhne Büro und Sekretariat 77,546.67 Brutto Lohn Vorstand (7 Personen) Brutto Lohn organisatorische Geschäftsführung (50%) 30,864. Studierendenrat der Universität Zürich Rämistrasse 62 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 62 42129 info@stura.uzh.ch www.stura.uzh.ch Kommentar zum 1. Budget des VSUZH 1. Mai 2013/JMR Auf den folgenden Seiten

Mehr

PROTOKOLL STUPA-SITZUNG

PROTOKOLL STUPA-SITZUNG STUDIERENDENPARLAMENT DER KATHOLISCHEN HOCHSCHULE FÜR SOZIALWESEN BERLIN STUPA-PARLAMENTSSITZUNG PROTOKOLL STUPA-SITZUNG Sitzung vom: 29.04.2015 14:00 bis 16:45 Uhr Raum S108 Protokollant*in: Johann-Paul

Mehr

Wie funktioniert die SATW? Treffen der Themenplattformleitenden vom 12.9.2013

Wie funktioniert die SATW? Treffen der Themenplattformleitenden vom 12.9.2013 Wie funktioniert die SATW? Treffen der Themenplattformleitenden vom 12.9.2013 Inhalt Projektprozess und Früherkennungsprozess Rolle der Themenplattformen Technology Outlook Projekte Publikationen der SATW

Mehr

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum VEREINIGUNG DES PERSONALS ZÜRCHERISCHER SCHULVERWALTUNGEN Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum Sicheres Potenzial in bewegter Zeit die Schulverwaltungen des Kantons Zürich Das

Mehr

Schulprogramm 2014 19

Schulprogramm 2014 19 Schulprogramm 2014 19 Vorwort Ein Schulprogramm verweist auf Entwicklungsziele und -vorhaben, die eine Schule mittelfristig verfolgt. Das Schulprogramm der Primarschule Winkel wurde unter Einbezug der

Mehr

NEWSLETTER VON DR. SASCHA RAABE AUSGABE 28 / 2013

NEWSLETTER VON DR. SASCHA RAABE AUSGABE 28 / 2013 Pressemitteilung vom 21.November 2013 Raabe setzt Kernforderungen durch SPD-Abgeordneter zufrieden mit Verhandlungsergebnissen In Berlin hat die Arbeitsgruppe 1 Außen, Verteidigung, Entwicklung und Menschenrechte

Mehr

SOCIAL BUSINESS INTEGRATION SOZIALER KANÄLE IN DIE KOMMUNIKATIONSSTRATEGIE DIE AGENTUR FÜR KREATIVE LÖSUNGEN. ONLINE.

SOCIAL BUSINESS INTEGRATION SOZIALER KANÄLE IN DIE KOMMUNIKATIONSSTRATEGIE DIE AGENTUR FÜR KREATIVE LÖSUNGEN. ONLINE. INTEGRATION SOZIALER KANÄLE IN DIE KOMMUNIKATIONSSTRATEGIE DIE AGENTUR FÜR KREATIVE LÖSUNGEN. ONLINE. INDIVIDUAL INDIVIDUAL Virales Marketing über Videoplattformen SEITE 4 INDIVIDUAL Google+ als mächtiger

Mehr

LH S LCH. des. Sektion. Schaffhausen. Lehrerinnen und Lehrer

LH S LCH. des. Sektion. Schaffhausen. Lehrerinnen und Lehrer LH S Sektion Lehrerinnen und Lehrer des Schaffhausen LCH wir sind Der LSH (Lehrerinnen und Lehrer Schaffhausen) ist ein gewerkschaftlich organisierter Berufsverband, der die Schaffhauser Lehrerschaft in

Mehr

Gemeinhin sagt man, dass der Markt in drei Richtungen laufen kann: aufwärts, abwärts oder seitwärts.

Gemeinhin sagt man, dass der Markt in drei Richtungen laufen kann: aufwärts, abwärts oder seitwärts. Range Trading Gemeinhin sagt man, dass der Markt in drei Richtungen laufen kann: aufwärts, abwärts oder seitwärts. Allerdings gehen viel Trader davon aus, dass der Markt nur zwei dieser drei Szenarien

Mehr

PROJEKT REGENBOGENHAUS ZÜRICH ZÜRICH LIEBT ANDERS

PROJEKT REGENBOGENHAUS ZÜRICH ZÜRICH LIEBT ANDERS PROJEKT REGENBOGENHAUS ZÜRICH ZÜRICH LIEBT ANDERS PROJEKT REGENBOGENHAUS Seite 2 Inhalt Inhalt... 2 Einleitung... 3 Warum ein Regenbogenhaus?... 3 Unsere Ziele: Integration statt Isolation Wir leben Zürich

Mehr

Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff

Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff Projektleitung: Rita Funk und Janna Hajji Durchführungsort: Offener Kinder/Jugendtreff im Regenbogenhaus des Deutschen Kinderschutzbundes Neuwied 1 1.

Mehr

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV 1. Kundenorientierung Umsetzung im QM-Handbuch Verantwortung gegenüber Kunden Den Kunden / Patienten / Bewohner als Partner und Mensch behandeln. Welches sind meine Kunden? Bedarfsgerechte Leistung Sicherstellen,

Mehr

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg Fit für die Zukunft im ländlichen Raum Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg -- ILE und LEADER in Brandenburg Ein mutiger Ansatz flächendeckend ILE ist "ver-leadert" - GLES beziehen sich auf

Mehr

21. September 2009. Nr. 2009-609 R-721-13 Interpellation Erich Arnold, Bürglen, zur Erhöhung der Krankenkassenprämien 2010; Antwort des Regierungsrats

21. September 2009. Nr. 2009-609 R-721-13 Interpellation Erich Arnold, Bürglen, zur Erhöhung der Krankenkassenprämien 2010; Antwort des Regierungsrats 21. September 2009 Nr. 2009-609 R-721-13 Interpellation Erich Arnold, Bürglen, zur Erhöhung der Krankenkassenprämien 2010; Antwort des Regierungsrats Am 17. Juni 2009 reichte Landrat Erich Arnold, Bürglen,

Mehr

«Digitale Identitäten und Identitäts-Management (IDm)»

«Digitale Identitäten und Identitäts-Management (IDm)» «Digitale Identitäten und Identitäts-Management (IDm)» SFIB-Umfrage vom Sommer 2012 in den Kantonen Resultate zur ID-Umfrage in den Kantonen 1. Allgemeine Bemerkungen zur Umfrage Die Umfrageresultate stammen

Mehr

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln 10.03.2015 Worauf es ankommt, bisher unbekannte Kontakte via Twitter für sich zu begeistern Genau wie andere soziale Netzwerke ist auch Twitter eine gute Gelegenheit,

Mehr

Ziele und Strategien als Basis eines erfolgreichen Wandels Die Sieben Handlungsfelder des Change Managements im Nonprofitbereich

Ziele und Strategien als Basis eines erfolgreichen Wandels Die Sieben Handlungsfelder des Change Managements im Nonprofitbereich Ziele und Strategien als Basis eines erfolgreichen Wandels Die Sieben Handlungsfelder des Change Managements im Nonprofitbereich Robert Bachert Die Finanzmarktkrise als Wandlungsförderer Es gibt viele

Mehr

Die Gesamtkosten betragen 755 Millionen. Der Kantonsrat Zürich hat seinen Anteil von 510 Millionen bereits mit nur vier Gegenstimmen beschlossen.

Die Gesamtkosten betragen 755 Millionen. Der Kantonsrat Zürich hat seinen Anteil von 510 Millionen bereits mit nur vier Gegenstimmen beschlossen. 1 von 5 06.05.2015 22:05 Tages-Anzeiger Mit nur 11 Gegenstimmen hat sich das Aargauer Kantonsparlament heute für die Stadtbahn zwischen Zürich-Altstetten und Killwangen ausgesprochen. Zu reden gab nur

Mehr

Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt.

Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt. AB Stadt Luzern Volksschule Umsetzung IF 1 ung Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt. 1.1 Umsetzung und Zielgruppen Die Umsetzung eines Projekts dieser Dimension

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung ibi research Seite 1 In Kooperation mit Kundenbindung und Neukundengewinnung g im Vertriebskanal Selbstbedienung Status quo, Potenziale und innovative Konzepte bei Banken und Sparkassen Management Summary

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Dominanz identitätspolitischer Auseinandersetzungen in der Schweiz und die Rolle der Medien.

Dominanz identitätspolitischer Auseinandersetzungen in der Schweiz und die Rolle der Medien. 5. Schweizer Asylsymposium 30./31. Januar 2013 Bern / Schweiz Wege zu einer glaubwürdigeren Asylpolitik Medien und Migration Dominanz identitätspolitischer Auseinandersetzungen in der Schweiz und die Rolle

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

Präsentation von Bundeskanzlerin Corina Casanova anlässlich der Jahresversammlung der CVP Frauen Schweiz

Präsentation von Bundeskanzlerin Corina Casanova anlässlich der Jahresversammlung der CVP Frauen Schweiz Präsentation von Bundeskanzlerin Corina Casanova anlässlich der Jahresversammlung der CVP Frauen Schweiz Samstag, 24. März 2012, Lugano Es gilt das gesprochene Wort! Im Rahmen der heutigen Ausführungen

Mehr

Engagement braucht Leadership -

Engagement braucht Leadership - Engagement braucht Leadership - Unterstützungsmaßnahmen für ehrenamtliche Vorstände gefördert durch die Modellstandort Mülheim an der Ruhr Warum eine Fragebogenaktion? große Reichweite, möglichst viele

Mehr

Stand und Zukunft der Internetarbeit der ELKB. Detlev Bierbaum, Leiter der Abteilung Gesellschaftsbezogene Dienste

Stand und Zukunft der Internetarbeit der ELKB. Detlev Bierbaum, Leiter der Abteilung Gesellschaftsbezogene Dienste Stand und Zukunft der Internetarbeit der ELKB Detlev Bierbaum, Leiter der Abteilung Gesellschaftsbezogene Dienste Einleitung Wo wir stehen Insgesamt gut aufgestellt: Strategische Ziele der Internetstrategie

Mehr

Richtlinien Schüler-Partizipation. (vom 16. August 2010)

Richtlinien Schüler-Partizipation. (vom 16. August 2010) Richtlinien Schüler-Partizipation (vom 16. August 2010) Inhaltsverzeichnis 1. Schüler-Partizipation Oberstufe Gossau (SPOG)...3 2. Zusammensetzung des SPOG...3 3. Organisation der Delegiertenversammlung

Mehr

Kommunikation einer Marke fürs 21. Jahrhundert. Dunja Riehemann 12.11.2010

Kommunikation einer Marke fürs 21. Jahrhundert. Dunja Riehemann 12.11.2010 Kommunikation einer Marke fürs 21. Jahrhundert Dunja Riehemann 12.11.2010 Agenda Das Unternehmen Netviewer Gesamtmarketingstrategie Kommunikationsziele Kampagnenansatz und-maßnahmen Marketinginstrumente

Mehr

Nachhaltige Qualitätsentwicklung Es beginnt ein Prozess, der stetig intensiv begleitet werden muss

Nachhaltige Qualitätsentwicklung Es beginnt ein Prozess, der stetig intensiv begleitet werden muss Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Nachhaltige Qualitätsentwicklung Es beginnt ein Prozess, der stetig intensiv begleitet werden muss HRK-Tagung zum Qualitätsmanagement

Mehr

FC Bayern Fanclub Schwabachtal SATZUNG. 1 Name, Sitz und Vereinszweck

FC Bayern Fanclub Schwabachtal SATZUNG. 1 Name, Sitz und Vereinszweck FC Bayern Fanclub Schwabachtal SATZUNG 1 Name, Sitz und Vereinszweck Der Verein führt den Namen FC Bayern Fanclub Schwabachtal. Er hat seinen Sitz in Kleinsendelbach, Landkreis Forchheim. Der Verein wurde

Mehr

Zusammenfassung der Ausgliederung

Zusammenfassung der Ausgliederung Zusammenfassung der Ausgliederung ZUSAMMENFASSUNG DER AUSGLIEDERUNG Auf der ordentlichen Mitgliederversammlung vom 19. Januar 2014 wurden verschiedene Anträge zur Verbesserung der Struktur des Hamburger

Mehr

Kommunikationskonzept. Schule Rothenburg

Kommunikationskonzept. Schule Rothenburg Kommunikationskonzept (13. März 2013) Informations- und Kommunikationskonzept 1 Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN... 3 1.1 Zweck... 3 1.2 Geltungsbereich... 3 1.3 Grundsätze des Kommunikation...

Mehr

Unterstützung durch Agenturen

Unterstützung durch Agenturen Unterstützung durch Agenturen 2 Ein gut auf die Anforderungen der Kanzlei abgestimmtes Kanzleimarketing bildet die Basis für ihren wirtschaftlichen Erfolg. Allerdings muss der Rechtsanwalt, Steuerberater

Mehr

PROCEED FühRungskRäFtEEntwiCklung FüR DiE ZukunFt

PROCEED FühRungskRäFtEEntwiCklung FüR DiE ZukunFt PROCEED Führungskräfteentwicklung für die Zukunft PROCEED Führungskräfteentwicklung für die Zukunft Führen heißt, andere erfolgreich machen Mit PROCEED, unserem Konzept für Führungskräftequalifizierung,

Mehr

Arbeit in den Landesarbeitskreisen- Wie funktioniert das eigentlich? 1. Was ist ein LAK?- Aufgaben

Arbeit in den Landesarbeitskreisen- Wie funktioniert das eigentlich? 1. Was ist ein LAK?- Aufgaben Landesarbeitskreise in der Grünen Jugend Niedersachsen Inhalt: Aufgaben eines LAKs Mitarbeit meine eigene Mitarbeit andere zur Mitarbeit bewegen Gründung Koordination Zusammenarbeit Kommunikation ein Seminar

Mehr

Gesamtsumme der Bewertung:

Gesamtsumme der Bewertung: Bewertung der LES 2014-2020 Name LAG: LEADER Region Tourismusverband Moststraße max. Punkte erreichte Punkte Gesamtsumme der Bewertung: 185 168 Bottom-up 1) Die Schritte und Methoden im Strategiefindungsprozess

Mehr

Intro. Seminar. Didaktik. Thema: Unterrichtsgespräche führen. Fachtagung für Thüringer Seminar- und Fachleiter am 15./16. Juni 2010 in Bad Blankenburg

Intro. Seminar. Didaktik. Thema: Unterrichtsgespräche führen. Fachtagung für Thüringer Seminar- und Fachleiter am 15./16. Juni 2010 in Bad Blankenburg Intro Seminar Didaktik Thema: Unterrichtsgespräche führen Fachtagung für Thüringer Seminar- und Fachleiter am 15./16. Juni 2010 in Bad Blankenburg Unterrichtsgespräche effektiv führen (lassen) Auf den

Mehr

Die Stakeholderanalyse als Werkzeug zur Identifizierung von Kooperationspartnern

Die Stakeholderanalyse als Werkzeug zur Identifizierung von Kooperationspartnern Monika Weber, Charis L. Braun und Judith Specht Die Stakeholderanalyse als Werkzeug zur Identifizierung von Kooperationspartnern Arbeitspapier Fachgebiet Politik und Märkte in der Agrar- und Ernährungswirtschaft

Mehr

AB IJAB Ausschreibung 2

AB IJAB Ausschreibung 2 Ausschreibung Unterstützung beim Aufbau von Demokratie und Zivilgesellschaft in Nordafrika im Bereich Jugend Match Making Seminar 27.11. - 29.11.2013 in Berlin Ein Projekt von IJAB im Rahmen der Transformationspartnerschaften

Mehr

Bibliothek & Information Deutschland (BID) Bundesvereinigung Deutscher Bibliotheksverbände e.v. GESCHÄFTSORDNUNG

Bibliothek & Information Deutschland (BID) Bundesvereinigung Deutscher Bibliotheksverbände e.v. GESCHÄFTSORDNUNG Bibliothek & Information Deutschland (BID) Bundesvereinigung Deutscher Bibliotheksverbände e.v. GESCHÄFTSORDNUNG für den Vorstand und die Präsidentin/den Präsidenten der BID Präambel Gemäß 8 Abs. 13 der

Mehr

Bewerbungsbogen Grüne Pyramide Umwelt & Faire Welt

Bewerbungsbogen Grüne Pyramide Umwelt & Faire Welt Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Lehrerinnen und Lehrer, wir haben uns bemüht, den Bewerbungsbogen so knapp wie möglich zu gestalten. Um die unterschiedlichen Voraussetzungen an Karlsruher Schulen

Mehr

Artikelserie. Projektmanagement-Office

Artikelserie. Projektmanagement-Office Projektmanagement-Office Projektarbeit ermöglicht die Entwicklung intelligenter, kreativer und vor allem bedarfsgerechter Lösungen, die Unternehmen heute brauchen, um im Wettbewerb zu bestehen. Besonders

Mehr

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Autoren Irena Baumgartner, Jill Schmelcher, Anna Beinlich AP06 Herausgeber Prof. Dr. Arnold Weissman

Mehr

Protokoll zur 1. Sitzung des Sprachenbeirats im Amtsjahr 2009/2010

Protokoll zur 1. Sitzung des Sprachenbeirats im Amtsjahr 2009/2010 Protokoll zur 1. Sitzung des Sprachenbeirats im Amtsjahr 2009/2010 Datum: 13. Juli 2009 Zeit: Ort: 16.00 bis 18.30 Uhr Büro des Sprachenbeirats Studentenloge K 17b 1. Allgemeines 1.1. Feststellen der Anwesenheit

Mehr

Umgang mit elektronischen Medien Inhalt:

Umgang mit elektronischen Medien Inhalt: Umgang mit elektronischen Medien Inhalt: 1. Einleitung... 2 2. Leitsätze zum Umgang mit elektronischen Medien im Heizenholz... 2 3. Definitionen/Begriffe... 3 4. Unterstützung bei der Nutzung von Medien...

Mehr

CAS Kulturvermittlung an Schulen CAS Kulturelle Medienbildung DAS Kulturelle Bildung MAS-Anschluss. Denise Felber

CAS Kulturvermittlung an Schulen CAS Kulturelle Medienbildung DAS Kulturelle Bildung MAS-Anschluss. Denise Felber Informations-Veranstaltung Weiterbildungslehrgänge IWB 14. 3. 2013 CAS Kulturvermittlung an Schulen CAS Kulturelle Medienbildung DAS Kulturelle Bildung MAS-Anschluss Denise Felber 12.03.2013 Fachbereich

Mehr

Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3

Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3 Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3 Wirtschaft erleben. Inhalt Wirtschaftliche Grundkenntnisse aufbauen 3 Projekt im Überblick 4 Angebote 5 Projektträgerschaft 6 Agenda 7 Wirtschaftliche

Mehr

SATZUNG. 1 Name, Sitz

SATZUNG. 1 Name, Sitz SATZUNG 1 Name, Sitz 1. Der Verein führt den Namen Europäischer Verein für Wanderarbeiterfragen (EVW/EMWU). Er wird in das Vereinsregister des Amtsgerichts München eingetragen und führt nach der Eintragung

Mehr

Qualität. Referenzbericht Privatmolkerei Bauer. statt Durchschnitt. Webdevelopment Responsive Design Webdesign

Qualität. Referenzbericht Privatmolkerei Bauer. statt Durchschnitt. Webdevelopment Responsive Design Webdesign Qualität statt Durchschnitt Referenzbericht Privatmolkerei Bauer Webdevelopment Responsive Design Webdesign Redakteur: Herr Fischer, Sie kamen mit dem Wunsch einer neuen Internetpräsenz zu uns. An welchen

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement Führungskräfte als wichtige Akteure und Gestalter gesundheitsförderlicher Arbeitsweisen an Hochschulen,

Betriebliches Gesundheitsmanagement Führungskräfte als wichtige Akteure und Gestalter gesundheitsförderlicher Arbeitsweisen an Hochschulen, Betriebliches Gesundheitsmanagement Führungskräfte als wichtige Akteure und Gestalter gesundheitsförderlicher Arbeitsweisen an Hochschulen, vorgestellt an einem Praxisbeispiel aus der Georg-August-Universität

Mehr

Standards Elternarbeit

Standards Elternarbeit Standards Elternarbeit Von der Schulpflege verabschiedet im April 2010 A. Schriftliche Informationen an die Eltern Was Wer Wann Informationsbroschüre mit Ausblick auf das kommende Schuljahr, mit Terminliste,

Mehr

VERÖFFENTLICHT VON: ag-pictures Andreas Grzesiak Espenweg 5 86971 Peiting. 2015 Andreas Grzesiak Alle Rechte vorbehalten. www.ag-pictures.

VERÖFFENTLICHT VON: ag-pictures Andreas Grzesiak Espenweg 5 86971 Peiting. 2015 Andreas Grzesiak Alle Rechte vorbehalten. www.ag-pictures. VERÖFFENTLICHT VON: ag-pictures Andreas Grzesiak Espenweg 5 86971 Peiting 2015 Andreas Grzesiak Alle Rechte vorbehalten. www.ag-pictures.com Über Andreas Grzesiak: Andreas Grzesiak hat sich schon in jungen

Mehr

Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation?

Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation? Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation? IT & Change in der Alltagspraxis Forum IT & Organisation in Hochschulen 2012 Hannover 04.04.2012 Jan Bührig (HIS), Birga Stender

Mehr

Freundeskreis Horns Erben e.v.

Freundeskreis Horns Erben e.v. Freundeskreis Horns Erben e.v. Satzung 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 2 Zweck des Vereins 3 Mitgliedschaft 4 Beendigung der Mitgliedschaft 5 Mitgliedsbeiträge 6 Organe des Vereins 7 Vorstand 8 Zuständigkeit

Mehr

Die Dargebotene Hand Zentralschweiz. Info-Dossier. für Interessierte an der freiwilligen Mitarbeit. bei Telefon 143 Zentralschweiz

Die Dargebotene Hand Zentralschweiz. Info-Dossier. für Interessierte an der freiwilligen Mitarbeit. bei Telefon 143 Zentralschweiz Info-Dossier für Interessierte an der freiwilligen Mitarbeit bei Telefon 143 Inhaltsverzeichnis 1. Die Dargebotene Hand... 3 1.1 Die Institution... 3 2. Freiwillige Mitarbeit... 3 2.1 Arbeitsort... 3 2.2

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Meine sehr geehrten Damen und Herren, Ehrende Ansprache des CDU-Fraktionsvorsitzenden Mike Mohring zur feierlichen Auszeichnung Ehrenamtlicher durch den CDU-KV Suhl Suhl 20. Mai 2009, 17:00 Uhr sehr geehrte Frau Ann Brück, sehr geehrter Mario

Mehr

Ausbildung zum Radiance- Management-Coach

Ausbildung zum Radiance- Management-Coach Ausbildung zum Radiance- Management-Coach Inspired Management Coach (CHFIMC) 5-teilige Blockausbildung Ausbildung zum Radiance-Management-Coach Inspired Management Coach (CHFIMC) Für was stehen die Buchstaben?

Mehr

Hessen: Vorreiter für eine nachhaltige und faire Beschaffung

Hessen: Vorreiter für eine nachhaltige und faire Beschaffung Nachhaltigkeitsstrategie Hessen Hessen: Vorreiter für eine nachhaltige und faire Beschaffung Projektblatt Entwurf Stand 15.10.2009 Hessisches Ministerium der Finanzen Inhaltsverzeichnis I. Die Nachhaltigkeitsstrategie

Mehr

SATZUNG MOTORSPORTCLUB WIEBELSKIRCHEN

SATZUNG MOTORSPORTCLUB WIEBELSKIRCHEN SATZUNG MOTORSPORTCLUB WIEBELSKIRCHEN Stand: 24.06.2007 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr Der am 29. November 1973 in Wiebelskirchen gegründete Verein führt den Namen Motorsportclub (MSC) Wiebelskirchen e.v.

Mehr

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule Computer im Unterricht Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule 1. Computer im Unterricht 1.1 Einleitende Gedanken Der Umgang mit dem Computer hat sich zu einer Kulturtechnik

Mehr

Aktuelles Informationen- Termine

Aktuelles Informationen- Termine 2011 1 NRW - Newsletter Aktuelles Informationen- Termine Neuer Vorstand Schwerpunkte der Weiterarbeit Gefällt Ihnen der BAK Newsletter? Wäre er auch für Ihre Kolleginnen und Kollegen interessant? Dann

Mehr

Vorgehensweise Online Mediaplanung

Vorgehensweise Online Mediaplanung !! Vorgehensweise Online Mediaplanung Im folgenden findet ihr ein Vorgehenskonzept, anhand dessen Prioritäten für die Online Mediaplanung definiert werden können. Jedes Unternehmen kann dabei mehrere Aspekte

Mehr

Mitarbeitergespräch. Gesprächsleitfaden. Mitarbeiter/Mitarbeiterin. Führungskraft: Datum: Name: Vorname: Abteilung, Bereich, Organisationseinheit:

Mitarbeitergespräch. Gesprächsleitfaden. Mitarbeiter/Mitarbeiterin. Führungskraft: Datum: Name: Vorname: Abteilung, Bereich, Organisationseinheit: Mitarbeitergespräch Datum: Mitarbeiter/Mitarbeiterin Name: Vorname: Funktion: seit: Abteilung, Bereich, Organisationseinheit: Führungskraft: Name: Vorname: Vorgesetzte/Vorgesetzter des Mitarbeiters 1 seit:

Mehr

Bern, Brüssel oder Facebook?

Bern, Brüssel oder Facebook? Bern, Brüssel oder Facebook? Wo oder wie schlagkräftige Verbände präsent sein müssen Dr. Hans Lichtsteiner Direktor Weiterbildung/Beratung g Institut für Verbands-, Stiftungs- und Genossenschafts-Management

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Jahresbericht 2013 Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Editor ial Der Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand befindet sich bereits in seinem dritten Geschäftsjahr. Die anfänglichen

Mehr

Regl. 1. Reglement zum Aufnahmeverfahren über die Ausnahmeregelung (Statuten

Regl. 1. Reglement zum Aufnahmeverfahren über die Ausnahmeregelung (Statuten REGLEMENTE Vorbemerkung Der einfacheren Lesbarkeit wegen sind die Reglemente nur in der männlichen Form abgefasst, selbstverständlich sind damit auch die Frauen gemeint. Regl. 1. Reglement zum Aufnahmeverfahren

Mehr

Engagement braucht Leadership Initiativen zur Besetzung und Qualifizierung ehrenamtlicher Vereinsvorstände

Engagement braucht Leadership Initiativen zur Besetzung und Qualifizierung ehrenamtlicher Vereinsvorstände Engagement braucht Leadership Initiativen zur Besetzung und Qualifizierung ehrenamtlicher Vereinsvorstände 1 Ausgangslage was erfreulich ist 23 Millionen Deutsche engagieren sich ehrenamtlich. Ein Großteil

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Informationen an unsere Spenderinnen und Spender

Informationen an unsere Spenderinnen und Spender Informationen an unsere Spenderinnen und Spender Fonds «Muristalden plus» Der Campus Muristalden Bern (CMB) ist eine private, staatlich anerkannte Bildungs-Nonprofit-Organisation in Bern Organisation Übergeordnet

Mehr

2.1.2 Tipps zur Erarbeitung der Prozessbeschreibung Unternehmensziele

2.1.2 Tipps zur Erarbeitung der Prozessbeschreibung Unternehmensziele QM im Unternehmen QMH, Kap. 2.1.2 2.1.2 Tipps zur Erarbeitung der Prozessbeschreibung Unternehmensziele QM in der konkret WEKA MEDIA GmbH & Co. KG Dezember 2005 Was beinhaltet diese Prozessbeschreibung?

Mehr

Funktionsbeschreibungen Vorstand EMHV

Funktionsbeschreibungen Vorstand EMHV Funktionsbeschreibungen Vorstand EMHV 1 Inhaltsverzeichnis Funktionsbeschreibung Präsident EMHV 3 Funktionsbeschreibung Vize-Präsident EMHV 5 Funktionsbeschreibung Obmann EMHV 7 Funktionsbeschreibung Vize-Obmann

Mehr

Gewerkschaft Kommunikation. Statuten der Sektion Rhätia

Gewerkschaft Kommunikation. Statuten der Sektion Rhätia Sektion Rhätia / www.syndicomgr.ch / mailto: sektion.rhaetia@syndicomgr.ch Gewerkschaft Kommunikation Statuten der Sektion Rhätia Die Gewerkschaft der Branchen Post, Transport, Logistik, Telekommunikation

Mehr

Europäische Qualitätscharta für Praktika und Lehrlingsausbildungen

Europäische Qualitätscharta für Praktika und Lehrlingsausbildungen Europäische Qualitätscharta für Praktika und Lehrlingsausbildungen www.qualityinternships.eu Präambel In Erwägung folgender Gründe:! Der Übergang von der Ausbildung zu Beschäftigung ist für junge Menschen

Mehr

Direktionsübergreifende Prozesse als Erfolgsfaktor bei der Einführung von Konsul

Direktionsübergreifende Prozesse als Erfolgsfaktor bei der Einführung von Konsul Staatskanzlei Kanton Bern Direktionsübergreifende Prozesse als Erfolgsfaktor bei der Einführung von Konsul Bruno Huwyler Müller, Generalsekretär CMI Fachtagung vom Mittwoch, 6. April 2011, in Zürich Bruno

Mehr

Information für Gastgeber

Information für Gastgeber Ein Fest für die zeitgenössische Skulptur in Europa Sonntag, 19. Januar 2014 Information für Gastgeber Ansprechpartner: Isabelle Henn Mail: isabelle.henn@sculpture-network.org Tel.: +49 89 51689792 Deadline

Mehr

Neuausrichtung der Stiftung Greater Zurich Area Standortmarketing (GZA)

Neuausrichtung der Stiftung Greater Zurich Area Standortmarketing (GZA) Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Neuausrichtung der Stiftung Greater Zurich Area Standortmarketing (GZA) Zustimmung und Kredit Medienkonferenz vom 6. Dezember 2010 Regierungsrat Ernst Stocker Worum

Mehr

CHARTA FÜR ORGANISATOREN 2014

CHARTA FÜR ORGANISATOREN 2014 CHARTA FÜR ORGANISATOREN 2014 26 Jahre Kampf gegen seltene genetische Krankheiten Am 14. März 2014 vom Stiftungsrat validiert Einleitung Dank der grossartigen Arbeit, die von den ehrenamtlichen Helfern

Mehr

des Präsidenten zuhanden der 91. Generalversammlung vom 03. März 2011 im Swissôtel in Zürich-Oerlikon

des Präsidenten zuhanden der 91. Generalversammlung vom 03. März 2011 im Swissôtel in Zürich-Oerlikon Jahresbericht des Präsidenten zuhanden der 91. Generalversammlung vom 03. März 2011 im Swissôtel in Zürich-Oerlikon Geschätzte Kameradin und Kameraden Heute findet die 91. Generalversammlung statt. In

Mehr

Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung

Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen, Sommer 2012 Auswertung FuE-Führungskräfte Zusammenfassung Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der betrieblichen

Mehr

Statuten Alumni ZHAW MSc BA

Statuten Alumni ZHAW MSc BA I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Alumni ZHAW MSc BA besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB, der die ehemaligen Studierenden der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW)

Mehr

DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT.

DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT. Bodensee-Forum Personalmanagement 2012, 10.05.2012 DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT. BEGLEITUNG DER STRATEGIEIMPLEMENTIERUNG

Mehr

des Präsidenten zuhanden der 90. Generalversammlung vom 05. März 2010 im Restaurant Glockenhof in Zürich

des Präsidenten zuhanden der 90. Generalversammlung vom 05. März 2010 im Restaurant Glockenhof in Zürich Jahresbericht des Präsidenten zuhanden der 90. Generalversammlung vom 05. März 2010 im Restaurant Glockenhof in Zürich Geschätzte Kameradin und Kameraden Heute findet die 90. Generalversammlung statt.

Mehr

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Vom KITT verabschiedet am 26. Oktober 2006, vom Regierungsrat genehmigt am 20. Dezember 2006 Einleitung Zweck des Leitbildes Mit dem Informatikleitbild

Mehr

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung 1. Einführung Fairtrade Die erste Einheit diente dazu, allgemein in das Thema einzuführen, die Teilnehmenden dafür zu öffnen und ein Verständnis für die Strukturen des Welthandels zu ermöglichen. 1. Plenum:

Mehr