MEINE VIG. Konzernbericht 2011 VIENNA INSURANCE GROUP

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MEINE VIG. Konzernbericht 2011 VIENNA INSURANCE GROUP"

Transkript

1 MEINE VIG Konzernbericht 2011 VIENNA INSURANCE GROUP

2 Wer gibt mir auch in einem rauen Umfeld Sicherheit?

3 Diese Frage beschäftigt uns alle ob Kunden, Mitarbeiter, Partner oder Aktionäre. Die Rahmenbedingungen sind härter geworden, und nur gute Konzepte bewähren sich. Durch die konsequente Umsetzung unserer Strategie sind wir daher auch in den schwierigen Zeiten des vergangenen Jahres weiter gewachsen.

4 Wer übernimmt meine risiken, ohne riskant zu sein?

5 Progressiv versichern konservativ veranlagen: Mit einem umfassenden Produktportfolio und innovativem Service schaffen wir Sicherheit in jeder Lebenslage und gehen dabei stets sorgsam mit dem Vertrauen unserer Kunden um.

6 inhaltsverzeichnis A unternehmen & strategie Highlights 8 Interview mit Generaldirektor Dr. Geyer und Generaldirektor-Stellvertreter Dr. Hagen 10 unternehmen Kennzahlen 14 Gut positioniert in unseren Märkten 16 Meine Vienna Insurance Group 19 Erfolgsfaktoren 21 Konzernleitung 22 STRATEGIE UND KONZERNAKTIVITÄten Ziele und Strategie 28 Aktivitäten im Jahr investor RELATIONS UND CORPorate GOVERNANCE Aktie und Investor Relations 38 Corporate-Governance-Bericht 43 Bericht des Aufsichtsrates 54 ressourcen UND VERANTWortung Human Capital 58 Corporate Social Responsibility 62 B konzernlagebericht KONZERNLAGEBERICHT 2011 Wirtschaftliches Umfeld 68 Rechtliches Umfeld 68 Geschäftsverlauf des Konzerns Entwicklung nach Geschäftsbereichen 74 Geografische Segmentberichterstattung 76 Österreich 77 Tschechische Republik 80 Slowakei 83 Polen 86 Rumänien 89 Übrige Märkte 92 Ausblick Konzernbericht 2011 VIENNA INSURANCE GROUP

7 C konzernabschluss Inhaltsverzeichnis zum Konzernabschluss 102 Konzern-Bilanz 104 Konzerneigenkapital 106 Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung 107 Konzern-Kapitalflussrechnung 108 Segmentberichterstattung 109 Grundsätze der Rechnungslegung und Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden 111 Risikoberichterstattung 130 Erläuterungen zum Konzernabschluss 149 Bestätigungsvermerk 204 Erklärung des Vorstandes 206 Service Abkürzungsverzeichnis 207 Glossar 209 Adressen der Konzerngesellschaften 215 Kontakte Vienna Insurance Group 219 Anschrift Hinweise Impressum 220 Für ipad-user gibt es die IR-App der VIG unter Konzernbericht 2011 VIENNA INSURANCE GROUP 7

8 High lights MARKT > Weiterhin großes Potenzial in Zentral- und Osteuropa > Rückgang des Einmalerlagsgeschäftes in Österreich > Anspruchsvolles wirtschaftliches Umfeld VIENNA INSURANCE GROUP > Ausgezeichnete Entwicklung in schwieriger Wirtschaftslage bestes Konzernergebnis in der Unternehmensgeschichte > Konservative Veranlagungspolitik > Markteintritt in Bosnien-Herzegowina > Fortsetzung des konzernweiten Effizienzsteigerungsprogrammes > Standard & Poor s-rating A+ mit stabilem Ausblick das beste Rating unter den im Leitindex ATX geführten Werten > Einführung des Social Active Day > Transparenz bei personellen Veränderungen Nachfolge klar geregelt 8 Konzernbericht 2011 VIENNA INSURANCE GROUP

9 Unternehmen & Strategie konzernlagebericht konzernabschluss MEINE VIG A Versicherung bedeutet Verantwortung. Mit unserem diesjährigen Geschäftsbericht unterstreichen wir die umfassende Verantwortung, die wir gegenüber unseren Kunden, Mitarbeitern, Partnern und Aktionären haben. Ihren Ansprüchen möglichst weitgehend zu entsprechen, ist zentrales Anliegen unserer Arbeit. Sie reichen vom Bedürfnis nach Sicherheit und möglichst sorgenfreiem Leben über einen attraktiven Arbeitsplatz bis hin zu Wertbeständigkeit und einer angemessenen Rendite. Alle sollen sich bei der VIG gut aufgehoben fühlen. Aber unser Verantwortungsgefühl geht weit über das Versichern hinaus und daher sehen wir uns auch verpflichtet, kulturelle und soziale Anliegen zu fördern. Wir setzen auf die klare Strategie langfristigen Wachstums auf einer soliden, nachhaltigen Basis mit Top-Qualität bei Produkten und Services, einer zielstrebigen und zugleich wohl überlegten Expansion in CEE sowie einer konservativen Veranlagungspolitik. Gerade im abgelaufenen Jahr, das große Herausforderungen für Politik und Wirtschaft und auch für unsere Branche gebracht hat, haben sich unsere Grundsätze bewährt: Trotz der teils sehr anspruchsvollen Rahmenbedingungen ist es der VIG gelungen, sowohl Prämienvolumen als auch Ergebnis weiter zu steigern. Davon profitieren alle aus unserem Umfeld und können aus Überzeugung und mit Stolz sagen: MEINE VIG! Gen. Dir. Dr. Günter Geyer Gen. Dir.-Stv. Dr. Peter Hagen Konzernbericht 2011 VIENNA INSURANCE GROUP 9

10 »... alle unsere Kunden, Mitarbeiter, Aktionäre und Partner sollen sich mit uns identifizieren können...«im Gespräch mit Generaldirektor Dr. Günter Geyer, Vorstandsvorsitzender der Vienna Insurance Group, und seinem Nachfolger, Generaldirektor-Stellvertreter Dr. Peter Hagen Herr Dr. Geyer, der diesjährige Geschäftsbericht trägt den Titel Meine VIG wer trifft diese Aussage, dass die VIG seine ist? Geyer: Das sollten eigentlich alle, die mit unserem Konzern in irgendeiner Verbindung stehen, sagen können und das aus Überzeugung. Meine VIG versteht sich also als eine Art Zielvorgabe für uns selbst und unterstreicht unsere umfassende Verantwortung. Unsere Kunden sollen Meine VIG sagen können, weil sie sich gut versichert und persönlich betreut fühlen, und unsere Mitarbeiter sollen zufrieden und stolz sein, in diesem Konzern zu arbeiten. Auf unsere Partner trifft das natürlich ebenso zu, auch sie wollen wir überzeugt von unserer Verlässlichkeit sehen. Hagen: Dasselbe gilt für unsere Investoren, die Vertrauen zu uns haben und sich in unseren strategischen Entscheidungen wiederfinden sollen. Es ist uns wichtig, dass unsere Aktionäre auch unsere Aktionäre bleiben und unseren Kurs mittragen. In diesem Sinn betont die Formulierung Meine VIG auch unsere langfristige Ausrichtung denn erst wenn man sich wirklich identifiziert, spricht man von meine. Hat Ihre Performance im Jahr 2011 diese Identifikation gefördert? Geyer: Absolut war zwar kein leichtes Jahr, wir konnten aber sowohl im Prämienvolumen als auch im Ergebnis 10 Konzernbericht 2011 VIENNA INSURANCE GROUP

11 Unternehmen & Strategie konzernlagebericht konzernabschluss weiter zulegen. Dabei haben es uns die Rahmenbedingungen nicht gerade einfach gemacht. Ich meine damit vor allem die anspruchsvolle wirtschaftliche Situation, besonders im zweiten Halbjahr. In Österreich hat die gesetzliche Änderung für Einmalerläge die Lebensversicherungsbranche hart getroffen. Andererseits gab es 2011 anders als 2010 keine Naturkatastrophen in unserem Einzugsbereich. Hagen: Was uns besonders freut, ist die solide Performance im Veranlagungsbereich. Hier hat sich unsere konservative Veranlagungspolitik, die schon immer zur hohen Stabilität unserer Gruppe beigetragen hat, einmal mehr bewährt. Wir haben zum Beispiel nur ein sehr geringes Staatsanleihenexposure in den PIIGS-Staaten zum Ende des Jahres waren es nur 0,3% unseres Gesamtportfolios. Auch unsere Aktienquote ist mit rund 3% eher gering. Wie haben sich dabei die einzelnen Märkte entwickelt? Hier gibt es ja sicher regionale Unterschiede... Hagen: Insgesamt hat sich die Region CEE 2011 einmal mehr sehr positiv entwickelt wir erwirtschaften hier mehr als 50% der Konzernprämien. Aber man kann im Zusammenhang mit CEE sicher nicht von einer homogenen Region sprechen. Besonders gut war beispielsweise die Performance 2011 in Tschechien und Polen hier schlägt sich die große Nähe zum Kunden über verschiedenste Vertriebswege positiv nieder. Speziell in Polen hat natürlich auch die gute Wirtschaftsentwicklung dazu beigetragen. Geyer: Nicht ganz so zufrieden waren wir mit Kroatien, wo wir unter anderem von den Problemen in der Bankenlandschaft betroffen waren. Auch in Rumänien beeinflusst das schwierige Marktumfeld unser Gesamtergebnis in diesem Land. Im Heimmarkt Österreich war die Entwicklung etwas durchwachsen... Geyer: In Österreich ist die Sachversicherung 2011 gut gelaufen, und auch in der Lebensversicherung haben wir bei den laufenden Prämien zugelegt. Nur bei den Einmalerlägen mussten wir einen Rückgang um ca. ein Viertel hinnehmen, weil sich wie erwähnt die rechtlichen Rahmenbedingungen geändert haben: Die steuerliche Mindestbindefrist wurde von zehn auf 15 Jahre erhöht, und das ist gerade in unsicheren Zeiten, in denen sich verständlicherweise niemand längerfristig binden möchte, kontraproduktiv. Man muss allerdings anmerken, dass dieser Rückgang auch deswegen so deutlich ausgefallen ist, weil wir in früheren Jahren in dieser Sparte sehr erfolgreich waren. Und womit sind Sie am Markt so erfolgreich? Geyer: Die wichtigsten Grundlagen sind hier sicher unsere große Nähe zum Kunden, unsere flexiblen, individuellen Angebote für jede Lebenssituation und unsere konsequente Mehrmarkenpolitik, die es uns nicht zuletzt erlaubt, verschiedene Vertriebswege zu beschreiten. Als weiteren zentralen Erfolgsfaktor sehen wir unsere Partnerschaft mit der Erste Group, die wir laufend weiter intensivieren. In allen Bereichen wird natürlich auch der Servicegedanke ganz groß geschrieben von der Beratung bis hin zur schnellen Abwicklung im Schadenfall. Neu ist Bosnien-Herzegowina als Ihr 25. Markt... Geyer: Dieses Land war noch ein weißer Punkt auf unserer Landkarte, und wir haben auch hier wieder die Gelegenheit genutzt, frühzeitig in einen Markt einzusteigen. Die neue Gesellschaft Jahorina hat ihren Sitz in der Republika Srpska, ist aber im gesamten Land tätig. Wie praktisch alle unsere Konzerngesellschaften behält sie auch ihren Namen, um weiterhin auf die Kraft ihrer angestammten Marke setzen zu können. Hagen: Neben dem Markteinstieg in Bosnien-Herzegowina haben wir 2011 auch Zukäufe in Albanien und Polen gemacht und damit einmal mehr unterstrichen, dass CEE unser strategischer Wachstumsmarkt ist. Parallel dazu arbeiten wir laufend daran, unsere Schlagkraft in der Region zu erhöhen. Das bedeutet, dass wir immer wieder administrative Aktivitäten im Back-Office-Bereich zusammenlegen, 2011 haben wir derartige Maßnahmen zum Beispiel in Albanien oder in der Ukraine gestartet. In Polen, Bulgarien und Rumänien bereiten wir gerade Fusionen im Bereich der Nichtlebensversicherung vor und optimieren damit unsere Marktpräsenz im Hinblick auf unsere Gesamtstrategie. Das stellt aber nicht unsere erfolgreiche Mehrmarkenpolitik in Frage. A Konzernbericht 2011 VIENNA INSURANCE GROUP 11

12 Wird es noch weitere Akquisitionen geben? Hagen: Wenn interessante Angebote an uns herangetragen werden, prüfen wir sie natürlich. Nach unserem kräftigen Wachstum in den letzten beiden Jahrzehnten gibt es aber naturgemäß auch wettbewerbsrechtliche Schranken, weil wir mit Marktanteilen in der Größenordnung von 30% in einigen Ländern schon sehr gut positioniert sind. Daher werden wir das organische Wachstum weiter forcieren. Die VIG widmet sich schon seit jeher sozialen Themen. Gibt es hier neue Initiativen? Geyer: 2011 sind hier tatsächlich zwei wichtige Impulse erfolgt: Wir haben im Europäischen Jahr der Freiwilligentätigkeit in neun Ländern den so genannten Social Active Day eingeführt. Im Rahmen dieser Aktion stellen wir jedem Mitarbeiter jährlich einen Arbeitstag oder für Einsätze am Wochenende einen zusätzlichen Urlaubstag für ehrenamtliche Tätigkeiten zur Verfügung. Der Social Active Day ist sehr positiv aufgenommen worden insgesamt haben sich mehr als Mitarbeiter engagiert. Der Bogen der Aktivitäten reichte von der Suppenausgabe für Bedürftige über die Arbeit mit Menschen mit besonderen Bedürfnissen bis hin zur Befüllung von Regalen in einem Sozialmarkt. Auch das Management hat sich selbstverständlich an dieser Initiative beteiligt. Hagen: Als zweite wichtige Maßnahme haben wir den Dr. Günter Geyer Social Active Award gestiftet. Durch diesen Preis werden jeweils drei Projekte unserer Konzerngesellschaften bzw. unserer Mitarbeiter mit insgesamt EUR prämiert. Die erste Verleihung wird voraussichtlich im Mai 2012 stattfinden. Das fällt ungefähr mit dem Wechsel an der Spitze der VIG zusammen... Geyer: Ich ziehe mich bekanntlich aus dem unmittelbar operativen Geschäft zurück und übergebe meine Agenden mit großer Freude per 1. Juni an Dr. Hagen. Ich habe ihn in den mehr als zwei Jahrzehnten, in denen er nun für unseren Konzern tätig ist, als sehr kompetenten Versicherungsfachmann und erfahrene Führungskraft kennengelernt. Auch mit dem CEE-Raum ist er unter anderem durch seine langjährige Tätigkeit als Manager in Tschechien bestens vertraut. Grundsätzliche Entscheidungen werden bei uns im Vorstand gemeinsam getroffen. Diesem gehört Dr. Hagen bereits seit 2004 an, unseren Kurs hat er damit entscheidend mitgeprägt. Ich bin überzeugt davon, dass er die VIG sehr erfolgreich leiten wird. Und ich werde mich in Zukunft neuen Aufgaben beim Hauptaktionär Wiener Städtische Wechselseitige widmen. Hagen: Ich betrachte es als spannende Herausforderung, den Vorstandsvorsitz von Dr. Geyer zu übernehmen. Dr. Geyer steht für die erfolgreiche und prägende Expansion der VIG unter seiner Führung haben wir die 1990 gestartete Entwicklung von einem rein österreichischen zu einem internationalen Versicherungskonzern konsequent fortgesetzt. Ich sehe ihn als Vorbild in Sachen Mut, persönlicher Risikobereitschaft, bedingungslosem Einsatz und Bodenhaftung. Ändert sich durch den Wechsel an der Konzernspitze etwas an der Strategie? Hagen: Nein, wir werden den Kurs der letzten Jahre sicher fortführen, er hat sich ja auch bestens bewährt. Als Versicherer bleiben wir offensiv auf den Märkten, aber konservativ in der Veranlagung. Finanzielle Stabilität wird dabei weiterhin eine der Grundfesten unseres Wachstums bleiben. Und selbstverständlich bleibt geografisch gesehen auch in Zukunft unser Fokus neben Österreich auf CEE Mehrmarkenpolitik inklusive. Worin liegen im Moment die größten Herausforderungen? Hagen: Die größte Herausforderung bleibt weiterhin das schwierige wirtschaftliche Umfeld, das sich natürlich auf die Prämienentwicklung auswirkt. Wir denken jedoch, dass wir hier mit der breiten Streuung unserer Märkte und der starken Diversifikation in unserem Geschäft ziemlich gut aufgestellt sind. Wir arbeiten aber selbstverständlich laufend an der Profitabilität. Eine spürbare Kostensenkung erwarten wir durch diverse Reorganisationsmaßnahmen wie zum Beispiel durch die Optimierung von Verwaltungsabläufen oder die Vereinheitlichung von IT-Systemen. Wir rechnen hier mit jährlichen Einsparungen von EUR 20 Mio. bis EUR 25 Mio. Parallel dazu sind wir ständig dabei, unser Produktportfolio und unsere Services kundenorientiert und innovativ weiterzuentwickeln und zu erweitern. Zukunftsvorsorge 12 Konzernbericht 2011 VIENNA INSURANCE GROUP

13 Unternehmen & Strategie konzernlagebericht konzernabschluss»... konservative VeranlagungSPolitik hat sich einmal mehr bewährt.«a bleibt dabei weiterhin ein wichtiger und vielversprechender Bestandteil, und wir sensibilisieren die Menschen für dieses Thema. Bei den Vorbereitungen für Solvency II sind wir gut unterwegs. Wir steuern das auf Konzernebene und schaffen gruppenweite Richtlinien und Methodiken, die dann dezentral in unseren Konzerngesellschaften umgesetzt werden. Soweit ich die geplanten neuen Eigenkapitalvorschriften bisher kenne, haben wir keinen zusätzlichen Kapitalbedarf. Und was können Anleger von der VIG erwarten? Hagen: Natürlich können auch wir die Zukunft nicht vorhersagen. Worauf Investoren bei uns aber immer zählen können, sind Berechenbarkeit, Fairness und Transparenz. Das gilt auch in Zukunft. Wir haben eine Ausschüttungsquote von zumindest 30% des Gewinns zugesagt, und dieses Commitment bleibt selbstverständlich aufrecht. Wir werden den Gremien eine Anhebung der Dividende für 2011 vorschlagen. Zum Abschluss noch ein Blick auf 2012 was haben Sie sich für das neue Geschäftsjahr vorgenommen? Hagen: Unser Ziel ist klar: Wir wollen in den Ländern, in denen wir tätig sind, stärker wachsen als der Markt. Gleichzeitig wollen wir unsere Profitabilität weiter verbessern dabei hängen wir selbstverständlich vom allgemeinen wirtschaftlichen Umfeld, insbesondere der Lage auf den Finanzmärkten, ab. Was immer wir dafür tun können, um das zu erreichen, werden wir sicher tun. Darauf können sich unsere Kunden, Mitarbeiter und Aktionäre verlassen. Danke für das Gespräch. Konzernbericht 2011 VIENNA INSURANCE GROUP 13

14 KENNZAHLEN VIENNA INSURANCE GROUP Gewinn- und Verlustrechnung Verrechnete Prämien EUR Mio , , , , ,67 Schaden-/Unfallversicherung EUR Mio , , , , ,30 Lebensversicherung EUR Mio , , , , ,22 Krankenversicherung EUR Mio. 306,60 314,28 321,36 338,16 360,15 Verrechnete Prämien EUR Mio , , , , ,67 Österreich EUR Mio , , , , ,22 Tschechische Republik EUR Mio , , , , ,86 Slowakei EUR Mio. 494,52 605,60 628,38 647,87 678,84 Polen EUR Mio. 543,14 795,14 548,26 747,69 954,07 Rumänien EUR Mio. 413,49 608,22 606,66 528,05 502,87 Übrige Märkte EUR Mio. 634,94 714,46 758,54 871,72 856,81 Ergebnis aus der Kapitalveranlagung EUR Mio ,64 918,14 929, ,44 931,61 Gewinn vor Steuern EUR Mio. 437,30 540,80 441,25 507,79 559,01 Schaden-/Unfallversicherung EUR Mio. 265,07 414,23 238,86 222,72 271,51 Lebensversicherung EUR Mio. 157,20 102,40 177,77 248,46 239,81 Krankenversicherung EUR Mio. 15,03 24,17 24,62 36,61 47,69 Gewinn vor Steuern EUR Mio. 437,30 540,80 441,25 507,79 559,01 Österreich EUR Mio. 286,80 344,33 247,49 250,89 291,58 Tschechische Republik EUR Mio. 73,81 107,45 122,91 167,33 189,72 Slowakei EUR Mio. 30,30 4,99 23,01 37,32 57,23 Polen EUR Mio. 18,78 26,11 27,42 24,18 37,77 Rumänien EUR Mio. 4,56 57,46 24,19 28,51-12,82 Übrige Märkte EUR Mio. 23,05 0,46-3,77-0,44-4,47 Periodenüberschuss nach Steuern und nicht beherrschenden Anteilen EUR Mio. 312,62 408,53 340,49 379,75 406,75 Bilanz Kapitalanlagen EUR Mio , , , , ,18 Eigenkapital EUR Mio , , , , ,64 Versicherungstechnische Rückstellungen EUR Mio , , , , ,92 Bilanzsumme EUR Mio , , , , ,65 Aktie Anzahl Aktien Stück Marktkapitalisierung EUR Mio , , , , ,36 Durchschnittliche Zahl gehandelter Aktien pro Tag Stück rd rd rd rd rd Ultimokurs EUR 55,00 24,12 36,00 38,90 30,62 Höchstkurs EUR 57,90 58,20 44,00 40,97 43,65 Tiefstkurs EUR 45,01 16,00 16,10 30,84 24,63 Aktienperformance des Jahres (ohne Dividende) % 3,38-56,10 49,25 8,06-21,29 Dividende je Aktie EUR 1,10 2,00 * 0,90 1,00 1,10 Dividendenrendite % 2,00 8,29 * 2,50 2,57 3,59 Ergebnis je Aktie EUR 2,98 3,32 2,40 2,65 2,87 KGV 31. Dezember 18,46 7,27 15,03 14,66 10,69 Anzahl der Mitarbeiter davon Österreich davon außerhalb Österreichs * Inklusive Treuebonus von EUR 0,90 Die Berechnung zum Ergebnis je Aktie umfasst ab 2008 die aliquoten Zinsenaufwendungen für Hybridkapital. Bei der Summierung von gerundeten Beträgen und Prozentangaben können rundungsbedingte Rechendifferenzen auftreten. 14 KONZERNBERICHT 2011 VIENNA INSURANCE GROUP

15 UNTERNEHMEN & STRATEGIE KONZERNLAGEBERICHT KONZERNABSCHLUSS AKTIONÄRSSTRUKTUR ENTWICKLUNG DER DIVIDENDE JE AKTIE in EUR A ~30% Streubesitz 2,00 1,50 2,00 1,00 0,82 1,10 0,90 1,00 1,10 0,50 ~70% Wiener Städtische Wechselseitige p Dividende Treuebonus PRÄMIENENTWICKLUNG NACH GESCHÄFTSBEREICHEN PRÄMIENANTEILE NACH REGIONEN 2011 (WERTE FÜR 2010 IN KLAMMER) in EUR Mio in Prozent ,3 (3,0) ,5 (64,0) 50,8 (45,0) 54,5 (53,0) Kranken Leben Schaden/Unfall ,5 (36,0) Schaden/ Unfall Österreich 49,2 93,7 (55,0) (97,0) Leben Kranken Außerhalb Österreichs 45,5 (47,0) Gesamt KONZERNBERICHT 2011 VIENNA INSURANCE GROUP 15

16 gut positioniert in unseren märkten Tschechische Republik: 30,2% Slowakei: 32,7% Rumänien: 28,6% Türkei: 1,5% Österreich: 24,3% Ungarn: 4,8% Polen: 6,9% Ukraine: 3,1% Georgien: 24,0% Serbien: 8,3% Mazedonien: 8,4% Kroatien: 8,0% Albanien: 28,6% Bulgarien: 14,4% Kernmärkte Marktanteil 1 Marktposition Nichtleben 1) 1 Marktposition Leben 1 Marktposition Gesamt Marktanteile und Marktränge: Stand Quartal 2011 (Österreich, Polen, Rumänien, Bulgarien, Georgien, Mazedonien, Serbien und Ukraine: Stand Quartal 2011) 1) Für Österreich Marktposition Schaden/Unfall 16 Konzernbericht 2011 VIENNA INSURANCE GROUP

17 Unternehmen & Strategie konzernlagebericht konzernabschluss A Die Vienna Insurance Group nach Regionen im Jahr 2011 Prämienvolumen (Gesamt) Prämienvolumen (Leben) Prämienvolumen (Nichtleben) (TEUR) (TEUR) (TEUR) Mitarbeiter Österreich Tschechische Republik Slowakei Polen Rumänien Übrige Märkte Albanien Baltikum Bulgarien Deutschland Georgien Kroatien Liechtenstein Mazedonien Serbien Türkei Ukraine Ungarn Die Märkte Bosnien-Herzegowina, Montenegro, Russland und Weißrussland wurden im Jahr 2011 nicht in den Konsolidierungskreis der Vienna Insurance Group aufgenommen. In Italien und Slowenien bestehen zudem Zweigniederlassungen. Konzernbericht 2011 VIENNA INSURANCE GROUP 17

18 18 Konzernbericht 2011 VIENNA INSURANCE GROUP

19 UNTERNEHMEN & STRATEGIE KONZERNLAGEBERICHT KONZERNABSCHLUSS MEINE VIENNA INSURANCE GROUP Mit einem Prämienvolumen von EUR 8,9 Mrd. und ca Mitarbeitern sind wir ein führender Versicherungskonzern in Österreich sowie in Zentral- und Osteuropa (CEE). Innovation, Kundennähe und konsequente Serviceorientierung prägen die hohe Qualität unseres Produktportfolios, das attraktive Lösungen im Bereich der Lebens- wie Nichtlebensversicherung bietet. Durch ihre klar fokussierte Expansionsstrategie in CEE schaffte die VIG schon früh den Sprung von einem rein österreichischen Versicherungsunternehmen zu einem internationalen Konzern. Heute ist sie mit rund 50 Versicherungsgesellschaften in 25 Ländern präsent. Dabei steht die VIG für finanzielle Stabilität und kann ihren Kunden, Aktionären, Partnern und Mitarbeitern ein hohes Maß an Sicherheit bieten. Dazu trägt nicht zuletzt eine konservative Veranlagungspolitik entscheidend bei. Dies wird auch durch das A+ -Rating mit stabilem Ausblick widergespiegelt. Die Vienna Insurance Group ist damit das bestgeratete Unternehmen im Leitindex ATX der Wiener Börse und notiert seit dem Jahr 2008 auch an der Prager Börse. Darüber hinaus ist es dem Konzern ein wichtiges Anliegen, sich neben ökonomischen Gesichtspunkten auch für soziale Belange einzusetzen und einen Beitrag für eine lebenswerte Zukunft der Gesellschaft zu leisten. So wird die Vienna Insurance Group ihrer Grundhaltung, wertorientiert zu wachsen, gerecht. Stammmarkt Österreich In Österreich ist die Vienna Insurance Group die größte Versicherungsgruppe und mit den Konzerngesellschaften Wiener Städtische, Donau Versicherung und s Versicherung hervorragend positioniert. Die schon seit 1824 bewiesene Stärke auf dem Stammmarkt bildet nicht zuletzt die Basis für die erfolgreiche Umsetzung der Internationalisierungsstrategie der VIG. Starker Player in CEE Als eines der ersten Versicherungsunternehmen Westeuropas expandierte die Vienna Insurance Group bereits 1990 nach Zentral- und Osteuropa. Heute gehört sie zu den wichtigsten Playern in dieser Region mehr als 50% der gesamten Konzernprämien werden in CEE erwirtschaftet. Der Konzern ist hier in Albanien, Bulgarien, Estland, Georgien, Kroatien, Lettland, Litauen, Mazedonien, Montenegro, Polen, Rumänien, Russland, Serbien, der Slowakei, Slowenien, der Tschechischen Republik, der Türkei, Ungarn, der Ukraine und Weißrussland über Konzerngesellschaften bzw. Zweigniederlassungen aktiv. Seit 2011 ist die VIG zudem in Bosnien-Herzegowina vertreten. Aufgrund langjähriger Erfahrung und exzellenter Marktkenntnisse in der Region sowie ihrer Kompetenz in allen Versicherungsfragen ist die VIG bestens aufgestellt, um auch in Zukunft am steigenden Lebensstandard und dem damit verbundenen erhöhten Versicherungsbedarf in CEE zu partizipieren. Darüber hinaus ist die Vienna Insurance Group in Deutschland und Liechtenstein sowie in Italien vertreten. Ein gemeinsames Ziel: dem Kunden Sicherheit bieten Jeder Kunde ist besonders. Er unterscheidet sich in seinen Versicherungs- und Vorsorgebedürfnissen durch seine Lebensumstände und durch die Weise, in der er beraten werden möchte. Die Vienna Insurance Group ist sich dessen bewusst. Es gibt für sie nicht den Standard- Versicherungskunden, daher achtet sie auf die lokalen Eigenheiten und ist in vielen ihrer Märkte mit mehr als einer Marke und einem breiten Vertriebsnetzwerk präsent. Bei alledem gibt es etwas, das alle Konzerngesellschaften der Vienna Insurance Group gemeinsam haben: das Ziel, Kunden Sicherheit zu geben. In Österreich bieten die Gesellschaften der VIG seit vielen Jahrzehnten eine umfassende Palette an Versicherungslösungen sowohl im Nichtlebens- als auch im Lebensbereich an. Die Märkte in Zentral- und Osteuropa befinden sich derzeit noch auf einem anderen wirtschaftlichen Niveau, bewegen sich jedoch zunehmend in eine ähnliche Richtung. Wurden hier nach 1989 zunächst vor allem Kfz- Versicherungen und später auch Haushalts- bzw. Eigenheimversicherungen nachgefragt, erfreuen sich heute Altersvorsorge sowie Spar- und Investmentprodukte in Form von Lebensversicherungen steigender Beliebtheit. A KONZERNBERICHT 2011 VIENNA INSURANCE GROUP 19

20 Mit der VIG RE gibt es seit 2008 auch eine konzerneigene Rückversicherungsgesellschaft. Der Unternehmenssitz in der Tschechischen Republik unterstreicht die Bedeutung der CEE-Region als Wachstumsmarkt für die VIG. Strategische Partnerschaft mit der Erste Group Mit der Erste Group hat die Vienna Insurance Group einen starken Partner, der ebenfalls unabhängig und eigenständig agiert, für die gleichen Werte steht und eine ähnliche Wachstumsstrategie verfolgt. Vom langfristigen Kooperationsabkommen für Österreich und CEE, welches 2008 abgeschlossen wurde, profitieren beide Unternehmen gleichermaßen: Versicherungsprodukte der VIG werden über die Erste Group vertrieben, im Gegenzug bieten die Konzerngesellschaften der VIG Bankprodukte der Erste Group an. Kompetente Mitarbeiter tragen den Erfolg Gerade bei einem Dienstleistungsunternehmen kommt den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern höchste Bedeutung für den Geschäftserfolg zu. Auch hier legt die Vienna Insurance Group neben Engagement, kompetenter Beratung und exzellentem Service großen Wert auf das lokale Marktverständnis und die Nähe zum Kunden. Unser Leitbild > WIR sind zu Hause in CEE. > WIR sind ein führender Versicherer in CEE. > WIR sind eine Familie. > WIR stellen den Menschen in den Mittelpunkt. > WIR sind uns unserer gesellschaftlichen Verantwortung bewusst. > WIR schaffen Werte nachhaltig. > WIR wollen der Leader sein. 20 KONZERNBERICHT 2011 VIENNA INSURANCE GROUP

21 Unternehmen & Strategie konzernlagebericht konzernabschluss Erfolgsfaktoren Der Erfolg der Vienna Insurance Group basiert auf mehreren Faktoren. Es sind zum einen unmittelbare Anforderungen des Versicherungsgeschäftes in Bezug auf Vertrieb, Produkte und Service. Für deren Erfüllung trägt jede einzelne Gesellschaft selbst Verantwortung. Zum anderen umfassen sie im Konzern geteilte und gelebte Grundhaltungen. Diese Faktoren sind für die Vienna Insurance Group auch in Zukunft entscheidend, um die Entwicklungspotenziale, speziell in CEE, gezielt zu nutzen. A Anspruch, Leader zu sein Große Kundennähe Ausgezeichnete Marktkenntnisse Umfassendes Produkt- und Serviceangebot Breitest aufgestelltes Vertriebsnetz Rasche Erkennung und Nutzung von Marktchancen Enge Abstimmung zwischen Unternehmensspitze und Konzerngesellschaften Konzernbericht 2011 VIENNA INSURANCE GROUP 21

22 VORStand vienna insurance group Dr. Günter Geyer Generaldirektor, CEO Zuständigkeitsbereiche: Leitung des Konzerns, Strategische Planung, Public Relations, Marketing, Sponsoring, Rechtsfragen, Human Resources Länderverantwortung: Österreich (inkl. Koordination s Versicherungsgruppe) Dr. peter hagen Generaldirektor-Stellvertreter, Vorstandsmitglied Zuständigkeitsbereiche: Ertragssteuerung Kfz-Versicherung, Projekt Internes Kapitalmodell (Projekt Solvency II), Kostenstruktur Konzern, VIG RE Länderverantwortung: Tschechische Republik Gesamtvorstand Zuständigkeitsbereiche: Generalsekretariat, Group Controlling, Enterprise Risk Management/Solvency II, Aktuariat, Internal Audit, Investor Relations 22 Konzernbericht 2011 VIENNA INSURANCE GROUP

23 Unternehmen & Strategie konzernlagebericht konzernabschluss A Dr. Franz Kosyna Vorstandsmitglied DR. MARTIN Simhandl Vorstandsmitglied, CFO Franz fuchs Vorstandsmitglied Mag. Peter Höfinger Vorstandsmitglied Zuständigkeitsbereiche: Group IT/Back Office, SAP Smile Solutions Länderverantwortungen: Albanien (inkl. Kosovo), Bosnien-Herzegowina, Kroatien, Mazedonien, Montenegro, Serbien, Slowakei Zuständigkeitsbereiche: Asset Management, Asset-Risk Management, Beteiligungsmanagement, Finanz- und Rechnungswesen Länderverantwortungen: Deutschland, Georgien, Liechtenstein, Türkei, Ukraine Zuständigkeitsbereiche: Ertragssteuerung Personenversicherung Länderverantwortungen: Baltikum, Polen, Rumänien Zuständigkeitsbereiche: Länderübergreifendes Firmenund Großkundengeschäft, Vienna International Underwriters (VIU), Rückversicherung Länderverantwortungen: Bulgarien, Russland, Ungarn, Weißrussland Konzernbericht 2011 VIENNA INSURANCE GROUP 23

VIG Stabilität auch in turbulentem Wirtschaftsumfeld. Aktienforum Börse Express Roadshow 15. Juni 2009

VIG Stabilität auch in turbulentem Wirtschaftsumfeld. Aktienforum Börse Express Roadshow 15. Juni 2009 VIG Stabilität auch in turbulentem Wirtschaftsumfeld Aktienforum Börse Express Roadshow 15. Juni 2009 Klare Wachstumsstrategie Erfolgreiches Geschäftsmodell 2 2005 Strategie 2008 Verrechnete Prämien: EUR

Mehr

Welcome to the family of VIENNA INSURANCE GROUP

Welcome to the family of VIENNA INSURANCE GROUP Welcome to the family of VIENNA INSURANCE GROUP March 2008 KENNZAHLEN VIENNA INSURANCE GROUP 2005 2006 2007 Gewinn- und Verlustrechnung Verrechnete Prämien EUR Mio. 5.007,84 5.881,51 6.911,93 Schaden-

Mehr

WIR SIND EINS KONZERNBERICHT 2010 VIENNA INSURANCE GROUP

WIR SIND EINS KONZERNBERICHT 2010 VIENNA INSURANCE GROUP WIR SIND EINS KONZERNBERICHT 2010 VIENNA INSURANCE GROUP VIELE MARKEN EIN KONZERN Einheit in der Vielfalt. Rund 50 Versicherungsunternehmen gehören zur Vienna Insurance Group. Jedes mit seiner eigenen

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

HINTER JEDER ZAHL STEHEN MENSCHEN

HINTER JEDER ZAHL STEHEN MENSCHEN HINTER JEDER ZAHL STEHEN MENSCHEN KONZERNBERICHT 2012 VIENNA INSURANCE GROUP KENNZAHLEN 2010 2011 2012 Gewinn- und Verlustrechnung * Verrechnete Prämien EUR Mio. 8.593,01 8.883,67 9.685,67 Schaden-/Unfallversicherung

Mehr

Generali in Deutschland

Generali in Deutschland Generali in Deutschland Sicherheit. Freiräume. Lebensqualität. Köln, Mai 2015 1 Generali in Deutschland ist Teil der internationalen Generali Group Überblick internationale Generali Group Geografische

Mehr

WIR SIND EINS. Konzernbericht 2010 VIENNA INSURANCE GROUP. Kurzfassung

WIR SIND EINS. Konzernbericht 2010 VIENNA INSURANCE GROUP. Kurzfassung WIR SIND EINS Konzernbericht 2010 VIENNA INSURANCE GROUP Kurzfassung HIGHLIGHTS MARKT > Steigendes Interesse an Lebensversicherungen > Hohe Schadensbelastung durch Naturereignisse > Weiterhin großes Potenzial

Mehr

ZWEITAUSENDUND SICHER. Konzernbericht 2014 Vienna Insurance Group

ZWEITAUSENDUND SICHER. Konzernbericht 2014 Vienna Insurance Group ZWEITAUSENDUND SICHER Konzernbericht 2014 Vienna Insurance Group Informieren Sie sich und gehen Sie auf NUMMER SICHER Sollten Sie die VIG-Zeitung hier nicht vorfinden, senden Sie uns einfach eine Mail

Mehr

PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010

PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010 PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010 19. Mai 2011 GRAWE auf Erfolgskurs. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihr Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes Die Versicherung

Mehr

Individual-Life. Persönliches Vermögensmanagement im Rahmen einer Lebenversicherung

Individual-Life. Persönliches Vermögensmanagement im Rahmen einer Lebenversicherung Individual-Life Persönliches Vermögensmanagement im Rahmen einer Lebenversicherung Vienna-Life Vienna Insurance Group Ihr Versicherungspartner Vienna-Life Vienna Insurance Group Die Vienna-Life Lebensversicherung

Mehr

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation PRESSEINFORMATION Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation T +49.511.907-4808 email: mwestholt@vhv-gruppe.de www.vhv-gruppe.de Der Gedanke der Gegenseitigkeit als Verpflichtung

Mehr

Was uns verbindet? Das Vertrauen in die Zukunft. Konzernbericht 2013 Vienna Insurance Group

Was uns verbindet? Das Vertrauen in die Zukunft. Konzernbericht 2013 Vienna Insurance Group Was uns verbindet? Das Vertrauen in die Zukunft. Konzernbericht 2013 Vienna Insurance Group Kennzahlen 2011 2012 angepasst 2013 Gewinn- und Verlustrechnung Verrechnete Prämien EUR Mio. 8.883,67 9.646,03

Mehr

Generali in Deutschland

Generali in Deutschland Generali in Deutschland Köln, Oktober 2015 1 Generali in Deutschland ist Teil der internationalen Generali Group Überblick internationale Generali Group Geografische Verbreitung der Generali Group Generali

Mehr

UNIQA Insurance Group AG Geschäftsjahr 2013 vorläufige Daten

UNIQA Insurance Group AG Geschäftsjahr 2013 vorläufige Daten UNIQA Insurance Group AG Geschäftsjahr 2013 vorläufige Daten Alle Angaben zum Geschäftsjahr 2013 basieren auf vorläufigen und nicht geprüften Daten. 28. Februar 2014 Andreas Brandstetter, CEO Hannes Bogner,

Mehr

Was uns verbindet? Das Vertrauen in die Zukunft. Konzernbericht 2013 Vienna Insurance Group

Was uns verbindet? Das Vertrauen in die Zukunft. Konzernbericht 2013 Vienna Insurance Group Was uns verbindet? Das Vertrauen in die Zukunft. JAHRESFINANZBERICHT 2013 VIENNA INSURANCE GROUP gemäß 82 Abs. 4 Börsegesetz Konzernbericht 2013 Vienna Insurance Group Inhaltsverzeichnis KONZERNLAGEBERICHT

Mehr

Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität

Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität Merkur Versicherung AG Graz, 8. 5. 2012 Merkur Versicherung: Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität Gesundheitsvorsorge 2011 stark ausgebaut zum 6. Mal in Folge Wachstum deutlich über

Mehr

Pressemitteilung. Gesprächspartner Jürgen Schmid Dr. Michael Auge Telefon (07 11) 1 27-79 01 (0 69) 21 75-1 95. Telefax (07 11) 1 27-79 43

Pressemitteilung. Gesprächspartner Jürgen Schmid Dr. Michael Auge Telefon (07 11) 1 27-79 01 (0 69) 21 75-1 95. Telefax (07 11) 1 27-79 43 Gesprächspartner Jürgen Schmid Dr. Michael Auge Telefon (07 11) 1 27-79 01 (0 69) 21 75-1 00 Telefax (07 11) 1 27-79 43 (0 69) 21 75-1 95 E-Mail juergen.schmid@sv-bw.de mauge@sgvht.de Datum 25. Mai 2004

Mehr

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15 Erste Group Bank AG Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU Juli 15 Erste Group auf einen Blick Kundenorientiertes Geschäft im östlichen Teil der EU Gegründet 1819 als

Mehr

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP Konzernabschluss nach International Financial Reporting Standards (IFRS) 31. Dezember 2007 Berichtsperiode 1.1.2007 31.12.2007 Vergleichsstichtag

Mehr

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ Donnerstag, 25. April 2013, 10.00 Uhr DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ www.hypo.at Wir schaffen mehr Wert. durch Nachhaltigkeit und Stabilität. SEHR GUTES GESCHÄFTS- JAHR 2012 Die HYPO Oberösterreich blickt

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation DONAU Versicherung AG Vienna Insurance Group Unternehmenspräsentation Stand Juli 2015 Unternehmenspräsentation DONAU Versicherung AG Vienna Insurance Group Die DONAU in Österreich im Überblick Regionale

Mehr

9-Monats-Bericht 2003 UNIQA Versicherungen AG

9-Monats-Bericht 2003 UNIQA Versicherungen AG UNIQA Versicherungen AG Kennzahlen der UNIQA Group Austria 1.1. 30.9.2002 1.1. 30.9.2003 Veränderung Mio. Mio. 1) in % Verrechnete Prämie Schaden- und Unfallversicherung 800,3 949,8 18,7 Lebensversicherung

Mehr

Aktionärsbrief 1. Quartal 2002

Aktionärsbrief 1. Quartal 2002 Aktionärsbrief 1. Quartal 2002 ALLGEMEINE VERSICHERUNG AKTIENGESELLSCHAFT Sehr geehrte Aktionärin! Sehr geehrter Aktionär! Der vorliegende Bericht informiert Sie im Detail über die Geschäftsentwicklung

Mehr

Wir jonglieren nicht mit Zahlen. Wir schaffen Klarheit und Transparenz in jedem Berichtsjahr. Daran hat sich auch 2012 nichts geändert.

Wir jonglieren nicht mit Zahlen. Wir schaffen Klarheit und Transparenz in jedem Berichtsjahr. Daran hat sich auch 2012 nichts geändert. Mit unseren ZAHLen können Sie rechnen Wir jonglieren nicht mit Zahlen. Wir schaffen Klarheit und Transparenz in jedem Berichtsjahr. Daran hat sich auch 2012 nichts geändert. Sehen Sie selbst. Ingrid Riedl,

Mehr

AWD stärkt Marktposition in Deutschland

AWD stärkt Marktposition in Deutschland Corporate Release AWD stärkt Marktposition in Deutschland Deutschland-Umsatz steigt in herausforderndem Marktumfeld auf 185,9 Mio. (+0,6 %) Österreich und UK besonders betroffen durch Finanz- und Immobilienkrise

Mehr

46 Unternehmen Strategie, Markt und Ereignisse Investor relations Ressourcen und Verantwortung Performance Ausblick

46 Unternehmen Strategie, Markt und Ereignisse Investor relations Ressourcen und Verantwortung Performance Ausblick 46 Unternehmen Strategie, Markt und Ereignisse Investor relations Ressourcen und Verantwortung Performance Ausblick GESCHÄFTSVERLAUF DES KONZERNS 2008 Die Versicherungsgesellschaften der sind in der Schaden-

Mehr

LAGEBERICHT ZUM KONZERNABSCHLUSS

LAGEBERICHT ZUM KONZERNABSCHLUSS Geschäftsentwicklung und Ertragslage der Vienna Insurance Group LAGEBERICHT ZUM KONZERNABSCHLUSS ALLGEMEINE INFORMATIONEN Der Konzernabschluss der Vienna Insurance Group wurde in Übereinstimmung mit den

Mehr

Ausschließlichkeit behält Spitzenposition im PKV-Vertrieb

Ausschließlichkeit behält Spitzenposition im PKV-Vertrieb Pressemitteilung Frei zur sofortigen Veröffentlichung. Vertriebswege-Survey zur Krankenversicherung: Ausschließlichkeit behält Spitzenposition im PKV-Vertrieb Unabhängige Vermittler und Direktvertrieb

Mehr

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Pressemitteilung 5/2015 Paderborn /, 30. Januar 2015 erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Geschäftsentwicklung 2014 leicht über Erwartungen Die zeigt sich mit dem Geschäftsjahr 2014 zufrieden.

Mehr

http://www.uniqagroup.com/uniqagroup/cms/de/press/press_release/archive/2012/pa_...

http://www.uniqagroup.com/uniqagroup/cms/de/press/press_release/archive/2012/pa_... Page 1 of 5 Die in dieser Presseaussendung enthaltenen Information sind weder zur Veröffentlichung noch zur Weitergabe in die bzw. innerhalb der Vereinigten Staaten von Amerika, nach bzw. innerhalb Australien(s),

Mehr

CAS Partnerprogramm. CAS Mittelstand. A SmartCompany of CAS Software AG

CAS Partnerprogramm. CAS Mittelstand. A SmartCompany of CAS Software AG CAS Partnerprogramm CAS Mittelstand A SmartCompany of CAS Software AG Markt / Chancen Eine solide Basis als Ausgangspunkt für Ihren Erfolg Die Aussichten für CRM und xrm (any Relationship Management) sind

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

WIR STELLEN UNS VOR WIR LEBEN BERATUNG

WIR STELLEN UNS VOR WIR LEBEN BERATUNG WIR STELLEN UNS VOR WIR LEBEN BERATUNG Das Unternehmen Die NVS Netfonds Versicherungsservice AG ist ein junges Unternehmen innerhalb der Netfonds Gruppe und zu 100 % Tochter der Netfonds AG. Sie wurde

Mehr

Büros in: Transporte von/in 40 Länder: Kunden: Österreich (Wien), Slowakei (Nové Zámky), Türkei (Istanbul) EU, Südosteuropa, Türkei, Orient

Büros in: Transporte von/in 40 Länder: Kunden: Österreich (Wien), Slowakei (Nové Zámky), Türkei (Istanbul) EU, Südosteuropa, Türkei, Orient Büros in: Österreich (Wien), Slowakei (Nové Zámky), Türkei (Istanbul) Transporte von/in 40 Länder: EU, Südosteuropa, Türkei, Orient Kunden: Direktkunden, Großspediteure (europaweit) Unsere Zentrale: Wien

Mehr

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 2014-2015: Aufschwung in den NMS, Einbruch in den GUS

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 2014-2015: Aufschwung in den NMS, Einbruch in den GUS Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at wiiw FDI Report 215 Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und

Mehr

3. Quartalsbericht 2007

3. Quartalsbericht 2007 3. Quartalsbericht 2007 Kennzahlen Konzerndaten nach IFRS *) (in TEUR) 30. September 2007 30. September 2006 Gewinn- und Verlustrechnung Umsätze Betriebserfolg unverstr. Ergebnis (EGT) Konzernergebnis

Mehr

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Zürich, 10. November 2010 Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Mit Prämieneinnahmen von CHF 15,9 Milliarden in den ersten neun Monaten 2010 erzielte die Swiss Life-Gruppe

Mehr

EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz. Unterföhring, 22. Mai 2007

EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz. Unterföhring, 22. Mai 2007 EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz Unterföhring, 22. Mai 2007 EM.TV Kernaussagen Erhebliche Verbesserung der Profitabilität im 1. Quartal 2007 Performance im 1. Quartal 2007 über den Erwartungen Konzentration

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

Neue Best Western Unternehmensstruktur in Europa

Neue Best Western Unternehmensstruktur in Europa PRESSEMITTEILUNG Best Western Hotels Central Europe GmbH Neue Best Western Unternehmensstruktur in Europa Best Western kündigt eine neue Unternehmensstruktur in Europa an. Durch den Zusammenschluss drei

Mehr

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO 1 Überblick AC-Service im Überblick 9-Monats-Zahlen 2007 Zusammenfassung und Ausblick 12 Monate 2007 Fragen & Antworten Anhang und Kontakt 2 Kürzlich veröffentlicht

Mehr

Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar 10. Juni 2008

Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar 10. Juni 2008 Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar Der Post-Konzern im Überblick Brief Paket & Logistik Filialnetz Konzern Filialnetz 8,3% Paket & Logistik 31,9% Briefe Pakete Postdienstleistungen

Mehr

SIGNAL IDUNA Gruppe und Baloise Group einigen sich auf Eckpunkte der Neuordnung des Deutschen Ring

SIGNAL IDUNA Gruppe und Baloise Group einigen sich auf Eckpunkte der Neuordnung des Deutschen Ring SIGNAL IDUNA Gruppe und Baloise Group einigen sich auf Eckpunkte der Neuordnung des Deutschen Ring Die Vorstände der Baloise Group und die Vorstände der SIGNAL IDUNA Gruppe haben sich nach intensiven Verhandlungen

Mehr

VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013

VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013 VP Bank Gruppe 18. März 2014 VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013 SIX Swiss Exchange Begrüssung Fredy Vogt Präsident des Verwaltungsrates Programm 1Begrüssung Fredy Vogt, Präsident des Verwaltungsrates 2

Mehr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer Telefonkonferenz. Heute Morgen haben

Mehr

Eins mit kunden und Partnern

Eins mit kunden und Partnern Eins mit kunden und Partnern ZWISCHENBERICHT 1. 3. QUARTAL 2011 VIENNA INSURANCE GROUP VORWORT DES VORSTANDSVORSITZENDEN Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, sehr geehrte Damen und Herren! Die Vienna

Mehr

Personalbericht 2012. Zahlen und Fakten. Group Human Resources

Personalbericht 2012. Zahlen und Fakten. Group Human Resources Personalbericht 2012 Zahlen und Fakten Group Human Resources Personalkennzahlen 2012 Die Commerzbank ist eine führende Bank in Deutschland und Polen. Auch weltweit steht sie ihren Kunden als Partner der

Mehr

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Corporate News adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Zwischenmitteilung der adesso AG gemäß 37 WpHG

Mehr

Sicher und zuverlässig auch in stürmischen Zeiten.

Sicher und zuverlässig auch in stürmischen Zeiten. Sicher und zuverlässig auch in stürmischen Zeiten. Die Württembergische Lebensversicherung. Ihr zuverlässiger Partner. der fels in der brandung Ausgezeichnete Qualität. Württembergische Lebensversicherung

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Wien, 25. August 2011 Raiffeisen Bank International: Konzern- Periodenüberschuss legt im ersten Halbjahr 2011 um knapp ein Drittel auf 615 Millionen zu Konzern-Periodenüberschuss wächst im Jahresvergleich

Mehr

Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013

Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013 2013 Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013 Umfassende Präsenz in Zentral- und Osteuropa Österreich Mitarbeiter: 15.659 Filialen: 236 Kunden: 0,9 Mio Filialen: 736 Kunden: 2,5

Mehr

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Medienmitteilung CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Die Crealogix Gruppe hat das Geschäftsjahr 2003/2004 einmal mehr mit Gewinn abgeschlossen und das trotz schwierigem Marktumfeld und damit

Mehr

S-Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse festigt führende Marktposition. Kiel, 21. März 2014. Führende Marktposition gefestigt

S-Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse festigt führende Marktposition. Kiel, 21. März 2014. Führende Marktposition gefestigt S-Förde Sparkasse Pressemitteilung Förde Sparkasse festigt führende Marktposition Kiel, 21. März 2014 Führende Marktposition gefestigt Durch ein überdurchschnittliches Wachstum im Kundengeschäft konnte

Mehr

Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008

Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008 Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008 Inhalt Firmenkonzept Lagebericht Geschäftsentwicklung - Prämieneinnahmen - Schadensanalyse Kapitalanlagen und Aktienportfolio Rückversicherung - Rückblick -

Mehr

Bericht zum Geschäftsjahr 2014:

Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Pressegespräch vom 13. März 2015, 14.00 Uhr Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Zusammenfassung: Sparkasse konnte sich als Marktführer behaupten Solide Ertragslage auf Vorjahreshöhe Mitarbeiterbestand aufgebaut

Mehr

Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse auf erfolgreichem Kurs. Kiel, 20. März 2015. Führende Marktposition gefestigt

Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse auf erfolgreichem Kurs. Kiel, 20. März 2015. Führende Marktposition gefestigt Förde Sparkasse Pressemitteilung Förde Sparkasse auf erfolgreichem Kurs Kiel, 20. März 2015 Führende Marktposition gefestigt Das Geschäftsjahr 2014 zeichnete sich durch ein überdurchschnittliches Wachstum

Mehr

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild Helvetia Gruppe Unser Leitbild Unser Leitsatz Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue. Das Leitbild der Helvetia Gruppe hält die grundlegenden Werte und die Mission fest, die für alle Mitarbeitenden

Mehr

kundenorientiert kundennah kompetent kurze Wege Unternehmensleitbild der

kundenorientiert kundennah kompetent kurze Wege Unternehmensleitbild der kundenorientiert kundennah kompetent kurze Wege Unternehmensleitbild der Seite 2 von 5 Inhaltsverzeichnis 1. Die Nufringer Bank eg ist lokal verwurzelt und unterhält enge Beziehungen zu ihren Mitgliedern....

Mehr

ERGO Austria Pressegespräch Gruppe Unternehmenspräsentation

ERGO Austria Pressegespräch Gruppe Unternehmenspräsentation Foto: Anna Blau ERGO Austria Gruppe Unternehmenspräsentation Stand: April 2015 Unternehmenssitz ERGO Center, Businesspark Marximum, Wien 11 ERGO Austria Pressegespräch Gruppe Unternehmenspräsentation ERGO

Mehr

Business Class Sicherheit für Ihr Unternehmen. Akad.Vkfm. Manfred KARGL

Business Class Sicherheit für Ihr Unternehmen. Akad.Vkfm. Manfred KARGL Business Class Sicherheit für Ihr Unternehmen Akad.Vkfm. Manfred KARGL Warum Versicherung? 2 Ihr Erfolg ist die beste Versicherung für die Zukunft. Als Unternehmensgründer ist man durch vielerlei Maßnahmen

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

LBBW Dividenden Strategie Euroland Sorgfältige Auswahl für glänzende Ergebnisse.

LBBW Dividenden Strategie Euroland Sorgfältige Auswahl für glänzende Ergebnisse. LBBW Dividenden Strategie Euroland Sorgfältige Auswahl für glänzende Ergebnisse. Fonds in Feinarbeit. Der LBBW Dividenden Strategie Euroland war einer der ersten Fonds, der das Kriterium Dividende in den

Mehr

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Mag. Henriette Lininger Abteilungsleiterin Issuers & Market Data Services Status quo des

Mehr

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel.

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. Präsentation DSW Aktienforum Dresden, 11. Juni 2014 Stephan Kahlhöfer, SAP Investor Relations Safe-Harbor-Statement

Mehr

Kapsch BusinessCom Pressegespräch Kapsch BusinessCom Studie ICT-Business-Trends & Challenges in Österreich, CEE und der Türkei

Kapsch BusinessCom Pressegespräch Kapsch BusinessCom Studie ICT-Business-Trends & Challenges in Österreich, CEE und der Türkei Pressegespräch Kapsch BusinessCom Studie ICT-Business-Trends & Challenges in Österreich, CEE und der Türkei Titel der Präsentation Untertitel der Präsentation 1 Allgemeine Infos zur Studie Studie durchgeführt

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Referat von Erich Hunziker Stellvertretender Leiter der Konzernleitung Finanzchef (es gilt das gesprochene Wort) Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren

Mehr

CreditPlus steigert Gewinn deutlich

CreditPlus steigert Gewinn deutlich Pressemitteilung 05/12 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher Jahresergebnis 2011 (nach HGB): CreditPlus steigert Gewinn deutlich 2011 hat die Bank ihr Neugeschäftsvolumen mit Konsumentenkrediten

Mehr

» Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand

» Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand » Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand » Agenda «Unser Unternehmen Jahresabschluss 2012 Highlights im 1.

Mehr

Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis

Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis 25. Juni 2012 Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis - Stabil in turbulentem Kapitalmarktumfeld - Sicherheitsmittel gestärkt - Ertragskraft in der Schaden- und Unfallversicherung weiter über Marktschnitt

Mehr

Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie

Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie Case Id: 7aca2723-3737-4448-a229-10374ad78489 Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie Fields marked with are mandatory. Einleitung Selbständige Handelsvertreter sind Gewerbetreibende,

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

WDVS in Europa 2010-2014. WDVS in Europa 2010-2014. Dr. Wolfgang Setzler. Institut für Absatzforschung und kundenorientiertes Marketing

WDVS in Europa 2010-2014. WDVS in Europa 2010-2014. Dr. Wolfgang Setzler. Institut für Absatzforschung und kundenorientiertes Marketing WDVS in Europa Dr. Wolfgang Setzler 1 1. WDVS in Zahlen aktuelle Marktdaten und Prognosen 2 Deutschland Gesamtmarkt 2009 (in Mio. m 2 ) 42 31,0 % Anteil Altbau 69,0 % Anteil Styropor 82,0 % Anteil Mineralwolle

Mehr

Bilfinger SE Zwischenbericht zum 30. Juni 2014

Bilfinger SE Zwischenbericht zum 30. Juni 2014 Bilfinger SE Telefonkonferenz Presse, 11. August 2014 Joachim Müller CFO Ad-hoc Meldung, 4. August 2014 Wechsel im Vorstandsvorsitz: Herbert Bodner hat interimistisch die Nachfolge von Roland Koch angetreten

Mehr

Hauptversammlung 2015

Hauptversammlung 2015 Hauptversammlung 2015 Hannover, 7. Mai 2015 Herzlich willkommen Hauptversammlung 2015 Möchten Sie mit NEIN stimmen oder sich der Stimme ENTHALTEN? Markieren Sie für Ihre eigene Dokumentation auf der Rückseite

Mehr

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014 Steigende Dividende nach gutem Ergebnis 5. Februar 2015 Jörg Schneider 1 Munich Re (Gruppe) Wesentliche Kennzahlen Q4 2014 Gutes Ergebnis für 2014: 3,2 Mrd. Dividende steigt auf 7,75 je Aktie Munich Re

Mehr

Agenturen/Wirtschaft/Public Relations. Wien, 15. November 2006

Agenturen/Wirtschaft/Public Relations. Wien, 15. November 2006 Agenturen/Wirtschaft/Public Relations Wien, 15. November 2006 PR-Markt nähert sich Milliardengrenze PR macht Unternehmen erfolgreich - Positive Einstellung zur Öffentlichkeitsarbeit in Österreich Zweite

Mehr

Umsetzung der strategischen Agenda auf gutem Weg Niedrigzinsumfeld weiter herausfordernd

Umsetzung der strategischen Agenda auf gutem Weg Niedrigzinsumfeld weiter herausfordernd Umsetzung der strategischen Agenda auf gutem Weg Niedrigzinsumfeld weiter herausfordernd Bilanzpressekonferenz (vorläufige und untestierte Zahlen) Martin Blessing, Stephan Engels, Martin Zielke Frankfurt

Mehr

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA!

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA! CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA! ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA. GEBÜHRENFREI INTERNATIONALE AKTIEN HANDELN! WILLKOMMEN BEI DER SECHSTEN ETAPPE UNSERER WELTREISE! Während

Mehr

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied.

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Zukünftigen Erfolg sicherstellen die richtigen Menschen mit Strategien in Einklang bringen. Bevor wir Ihnen vorstellen, was wir für Sie

Mehr

Karriere-Chancen im Allianz Vertrieb. Herausforderung. und Chance. Lernen Sie uns kennen! Allianz Karriere

Karriere-Chancen im Allianz Vertrieb. Herausforderung. und Chance. Lernen Sie uns kennen! Allianz Karriere Karriere-Chancen im Allianz Vertrieb Herausforderung und Chance Lernen Sie uns kennen! Allianz Karriere Durchstarten im Allianz Vertrieb. Jetzt! Inhalt Willkommen bei der Allianz. Wir wachsen weiter. Als

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Bilanzpresse- und Analystenkonferenz Dortmund, 30. März 2015

Bilanzpresse- und Analystenkonferenz Dortmund, 30. März 2015 Bilanzpresse- und Analystenkonferenz Dortmund, 30. März 2015 Unser Geschäft adesso optimiert die Kerngeschäftsprozesse von Unternehmen durch Beratung und kundenindividuelle Softwareentwicklung. 2 Unser

Mehr

Allianz Gruppe im 1. Halbjahr 2015

Allianz Gruppe im 1. Halbjahr 2015 Allianz Gruppe im 1. Halbjahr 2015 Oliver Bäte, Vorsitzender des Vorstands Telefonkonferenz für Journalisten 7. August 2015 Agenda 1 Status: Halbjahresergebnisse 2015 2 Umfeld: weltwirtschaftliche Faktoren

Mehr

NEUE WACHSTUMSMÄRKTE. Achim Weick, CEO; Robert Wirth, Vorstand. Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 1

NEUE WACHSTUMSMÄRKTE. Achim Weick, CEO; Robert Wirth, Vorstand. Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 1 NEUE WACHSTUMSMÄRKTE Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 Achim Weick, CEO; Robert Wirth, Vorstand Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 1 Agenda Unser Unternehmen 1. Quartal 2008 Hervorragende Perspektiven

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l)

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Pressemitteilung Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Umsatz- und Ergebniserwartung wurden erhöht in Millionen Euro Q1 2015 Q1 2014 Frankreich 51,1 45,4 Entwicklung 12,6% L-f-l

Mehr

UNTERNEHMENSBERICHT. HIRSCH Servo AG

UNTERNEHMENSBERICHT. HIRSCH Servo AG UNTERNEHMENSBERICHT HIRSCH Servo AG Glanegg 58 A-9555 Glanegg www.hirsch-gruppe.com Mitarbeitende: ca. 600 (davon ca. 240 in Kärnten) Gründungsjahr: 1972 Ansprechperson: Michaela Promberger Nachhaltigkeit

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau

ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau Düsseldorf, 19. Mai 2011 ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau Die ERGO Versicherung AG blickt anlässlich der Veröffentlichung des Geschäftsberichts auf ein gutes

Mehr

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Das internationale Anwaltsnetzwerk. e u r o j u r i s D E U T S C H L A N D 02 Willkommen bei Eurojuris Die Marke für qualifizierte Rechtsberatung, national

Mehr

Generali Deutschland Gruppe

Generali Deutschland Gruppe Generali Deutschland Gruppe Köln, 15. Dezember 20 Dr. Torsten Utecht, CFO Generali Deutschland Holding Generali Deutschland als wichtiger Teil der internationalen Gruppe Überblick Generali Deutschland

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N Stabiles Wachstum und ausgezeichnetes Ergebnis VR-Bank Coburg eg mit dem Geschäftsjahr 2013 zufrieden Coburg, 25.04.2014 Die VR-Bank Coburg hat das Geschäftsjahr 2013

Mehr

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen Presse-Information Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Eigenheime: Mehr Kreditzusagen Geldanlage:

Mehr

IR Mitteilung 10. August 2011

IR Mitteilung 10. August 2011 IR Mitteilung 10. August 2011 Commerzbank: 1,2 Mrd Euro Operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2011 Operatives Ergebnis der Kernbank zum 30. Juni 2011 bei 2,1 Mrd Euro Wertkorrektur auf griechische Staatsanleihen

Mehr

AKTIONÄRSBRIEF 1. QUARTAL 2005

AKTIONÄRSBRIEF 1. QUARTAL 2005 AKTIONÄRSBRIEF 1. QUARTAL 2005 AKTIONÄRSBRIEF 1. QUARTAL 2005 Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre! Sehr geehrte Damen und Herren! Der vorliegende Aktionärsbrief informiert Sie im Detail über die Geschäftsentwicklung

Mehr

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild Gemeinsam erfolgreich Unser Konzernleitbild Das Demag Cranes Konzernleitbild ist vergleichbar mit einer Unternehmensverfassung. Es setzt den Rahmen für unser Handeln nach innen wie nach außen und gilt

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@LBBW.de www.lbbw.de LBBW mit solider

Mehr