Thema: Rapid Prototyping

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Thema: Rapid Prototyping"

Transkript

1 Thema: Rapid Prototyping Vorlesung: Feinwerktechnische Fertigung Dozent: Prof. Dr. Schultes

2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 1.1 Kurze Prinziperläuterung 2. Vorstellung der einzelnen Verfahren 2.1 Solid Object Printing Was ist Solid Object Printing Prinzip 2.2 Stereolithographie Was ist Stereolithographie Prinzip 2.3 Laser Sintern Was Laser Sintern Prinzip 2.4 Rapid Tooling 2.5 3D- Keltooling Was ist 3D- Keltooling Prinzip 3. Objektgrößen 4. Weitere Verfahren 5. Materialien 6. Schlusswort 7. Literaturangabe 8. Anhang

3 1. Einleitung Um bei der Produktion von Serienteilen die gewünschte Qualität zu erreichen ist es notwendig sogenannte Prototypen herzustellen. Diese sind eine genaue Abbildung des endgültigen Produktes, bestehen aber nicht aus dem selben Material und werden mit anderen Fertigungsmethoden hergestellt. Durch die Herstellung eines Prototyps wird eine gute visuelle Darstellung des Endproduktes möglich. In der Vergangenheit wurden diese Prototypen aus leicht zu bearbeitendem Materialien, z.b. Holz oder Leichtmetallen, auf konventionelle Weise angefertigt. Die Fertigung mit Fräsmaschinen, Drehbänken und anderen Maschinen (spanende Bearbeitung) erwies sich stets als enorm zeitaufwendig und kostenintensiv. Darüber hinaus waren nachträgliche Änderungen, am Modell in gleicher Weise aufwendig und teuer. So blieb es nicht aus, dass ein endgültiger Prototyp erst nach mehren Monaten zur Verfügung stand. Seid den neunziger Jahren jedoch werden Verfahren eingesetzt, die die Kosten und den Zeitaufwand auf ein viel geringeres Niveau fallen lassen, als es bis dahin möglich gewesen wäre. Diese Verfahren kürzen die Zeit von der Idee bis zum Prototyp auf wenig Wochen, was eine enorme Kosteneinsparung zur Folge hat. Der Oberbegriff dieser Herstellungsverfahren nennt sich Rapid Prototyping (RP) und kommt heute in der Industrie immer häufiger zum Einsatz. Einige Verfahren des RP werden in den folgenden Kapiteln beschrieben und erläutert. 1.1 Kurze Erläuterung zum RP Im Wesentlichen können die RP- Vefahren in zwei Gruppen geteilt werden: - in die Modellherstell- Verfahren - in die Abformverfahren.

4 Jede Gruppe hat für sich einen schematischen, je nach Verfahren, ähnlichen Ablauf im Herstellungsprozess: a) Herstellungsprozess des Modellherstell- Verfahren 1. Idee 2. Idee zu Papier bringen 3. Erstellen einer 2D- Zeichnung in einem CAD- System 4. Erstellung einer 3D- Zeichnung aus der 2D- Zeichnung 5. Erstellen von Support und Stützkonstruktionen * 6. Slicen des Modells im CAD- System * 7. Erstellen eines STL- Datensatzes (siehe Kapitel 2.2) * 8. Übergabe des STL- Daten an den Prototyper 9. Bauen des Modells 10. Entnahme des Modells und grobe Vorreinigung 11. Entfernen der Support und Stützkonstruktionen 12. Nachbearbeitung der Modelle durch Schleifen, Polieren, Sandstrahlen und Lackieren möglich b)herstellungsprozess des Abform- Verfahren 1. Anfertigung eines Urmodells mittels Modellherstell- Verfahren 2. Erstellung eines Silikonabgusses des Urmodells 3. Füllen der Silikonform mit, je nach Verfahren, dem erforderlichem Material 4. Entformen des fertigen Teils Nach Durchführung aller Prozesspunkte ist das Modell bzw. der Prototyp (oder daraus gefertigte Formen für die Gussfertigung) einsetzbar. * Begriffserklärung - Support- und Stützkonstruktionen sind unterstützende Ränder bzw. Verstrebungen, die das Objekt bei der Herstellung stabilisieren sollen. Diese werden anschließend wieder entfernt. - Slicen bedeutet: bei der Zerlegung der 3D- Konstruktion in 2D- Querschnitte entstehen gleichdicke Schichten - Für die Ansteuerung generativer Fertigungsanlagen müssen die Geometriedaten im STL- Format übergeben werden. Das verwendete CAD- System muss demnach über eine solche Schnittstelle als Ausgabeformat verfügen.

5 Im Folgendem werden die wichtigsten und bekanntesten Verfahren des RP aufgeführt und erläutert. Modellherstellverfahren des RP 1.Solid Object Printing Kapitel Stereolithographie Kapitel Selektives Laser Sintern Kapitel 2.3 Abformverfahren des RP 4. Rapid Tooling Kapitel D - Keltooling Kapitel 2.5

6 2. Vorstellung der Verfahren a) Modellherstellverfahren 2.1 Solid Object Printing (SOP) Was ist SOP Das SOP ist ein Verfahren zur Herstellung von Anfangsmodellen die schnell zur Verfügung stehen müssen. Dabei kommt es nicht auf die Detailierung an, sondern in erster Linie auf die Formgebung und Dimensionierung des Objektes. Die, bei diesem Verfahren verwendeten Materialien basieren auf einem Thermopolymer, das zunächst pulverförmig vorliegt und durch Erhitzen und Abkühlen eine feste Masse bildet Das Prinzip Zu Anfang wird eine CAD- Zeichnung, mit allen Supports-, Stützkonstruktionen und Slices erstellt. Die Daten werden in einen sogenannten Solid Object Printer eingegeben. Dieser Printer arbeitet ähnlich wie ein Tintenstrahldrucker, wobei die Spritzdüsen im Druckkopf, anstelle der Tinte, einen Werkstoff auf Thermopolymerbasis verarbeiten. Der Druckkopf ist computergesteuert und kann in x- und y- Richtung bewegt werden. Der Werkstoff ist zunächst pulverförmig und wird durch Erhitzen auf 90 C verflüssigt. Im flüssigem Zustand wird er durch die Düsen gedrückt und schichtweise auf eine Oberfläche aufgetragen. Anhand der Slice- Daten, wird die Oberfläche in z- Richtung gesteuert. Nach jeder aufgetragenen Schicht wird die Oberfläche und die Schichtdicke abgesenkt und die nächste aufgetragen. Der flüssige Werkstoff härtet bei Raumtemperatur aus und bildet das Modell Schicht für Schicht dreidimensional ab. Diese Modelle sind mechanisch stabil und können problemlos nachbearbeitet werden. Vorteile: - Schnelle Herstellung eines Modells - Kann in direkter Büroumgebung gefertigt werden Nachteile: - Modelle sind nicht mit großer Detaillierung herstellbar

7 2.2 Stereolithographie (SL) Was ist Stereolithographie Stereolithographie ist das am meist weitverbreitete RP- Verfahren und ermöglicht, aufgrund seiner Präzision der erstellten Teile, den Einsatz der Prototypen als Urmodelle für das Rapid Tooling (Kapitel 2.4). Im Gegensatz zum SOP kommt es bei der SL sehr stark auf das Detail des Prototypen an. Bei diesem Verfahren werden die 3D- Daten mit alle Support, Stützkonstruktionen und Slices in STL- Daten umgewandelt. STL bedeutet Standard Transformation Language Prinzip Zunächst wird das vorhandene 3D- CAD- Modell mit Hilfe der STL- Schnittstelle in einen standardisierten Datensatz transformiert. Der STL- Datensatz beschreibt die Bauteilgeometrie. Diese wird durch sehr dünne Schichten auf den Prozessrechner der Stereolithographie- Maschine übertragen. Bei dem Stereolithographie- Prozess wird die Oberfläche eines flüssigen Photopolymer- Harzes mit einem UV- Laserstrahl, gemäß dem STL- Datensatz, selektiv belichtet. Das Harz befindet sich dabei in einem Behälter, in dem das Modell hergestellt wird. Durch die Einwirkung des Lasers härtet das Harz durch Photopolymerisation an den belichteten Flächen aus. Anschließend wird die Bauteilplattform um eine Schichtdicke abgesenkt und eine neue dünne Schicht Photopolymer-Harz bedeckt das schon erhärtete Harz. Durch Wiederholung dieser Schritte wird schrittweise die vollständige Geometrie von unten nach oben aufgebaut. Das so entstandene Bauteil wird abschließend nachgehärtet und entgratet. Stereolithographie- Bauteile zeichnen sich durch eine sehr hohe Maß- und Formhaltigkeit aus und können je nach Anwendung auch als Funktionsmodelle eingesetzt werden. Vorteile: - Die Stereolithographie ist das genauste RP- Verfahren, das es im Moment gibt. Die Genauigkeit wird heute durch die Maschinen und nicht durch physikalische Grenzen beschränkt. Beispielsweise sind die minimalen darstellbaren Stegbreiten im Wesentlichen eine Funktion des LASER- Strahldurchmessers. Der Feinheit der z- Abstufungen sind verfahrensbedingt keine Grenzen gesetzt.

8 - Grundsätzlich ist es möglich, durch entsprechende Steuerungs- und Belichtungsstrategien die Berandungen der x- y- Flächen in z- Richtung anzudeuten um somit eine gleichmäßige z- Modellierung zu erreichen. - Die Begrenzung bildet die Benetzbarkeit einer festen Schicht durch die flüssige Monomerschicht, ausgedrückt durch das Verhältnis der Volumenkraft und der Oberflächenspannungen. Dünne Schichten neigen folglich zum Aufreißen. - Die Stereolithographie erlaubt nicht nur die Herstellung interner Hohlräume, sondern auch verfahrensbedingt deren völlige Entleerung. Dazu muss eine Drainageöffnung vorhanden sein, die aber deutlich kleiner als der Hohlraumquerschnitt ausfallen darf. Zusammen mit dem weiteren Vorteil, dass die Materialien transparent sind, erlaubt dies die visuelle Beurteilung interner Hohlräume. - Komplexe Modelle oder solche mit größeren Abmessungen als der Bauraum sind aus einzelnen Teilmodellen unter Verwendung des gleichen photosensiblen Harzes als Kleber und von UV Strahlquellen zum lokalen Aushärten zu beliebig komplexen Gesamtmodellen zusammengesetzt, ohne dass die Trennstellen visuell oder bezüglich der mechanischen technologischen Eigenschaften bemerkt werden. - In einem gewissen Umfang können die Modelle spanend bearbeitet, lackiert oder durch Sandstrahlen und Schleifen nachbearbeitet werden. - Das nicht ausgehärtete Monomer kann man wiederverwenden und vollständig polymerisiertes Harz kann wie Hausmüll behandelt werden. Nachteile: - Die Stereolithographie ist verfahrensbedingt an ein photosensitives Material gebunden. Bei der Harzentwicklung steht deshalb diese Eigenschaft im Vordergrund. Üblicherweise primäre Materialeigenschaften wie Zugfestigkeit, Elastizität, Temperaturbeständigkeit usw. rangieren in der Wertigkeit dahinter. Die Materialentwicklung ist zudem auf den Anwendungsfall STL beschränkt und bezüglich der auf das Produkt abwälzbaren Kosten alleine mit diesem Markt korreliert. - Der Rohling muss mit Lösungsmitteln gereinigt werden. Dies bedingt zum einen die Lagerung, Handhabung und Entsorgung von Lösungsmitteln und zum andern einen weiteren zeitaufwendigen Teilprozess.

9 2.3 Das Selektives Laser Sintern (SLS) Was ist Laser - Sintern Beim SLS handelt es ich um ein Sinterverfahren lokalen Aufschmelzens von pulverförmigen Ausgangsmaterial durch einen CO 2 - Laser. Dabei verschmelzen die einzelnen Pulverkörner miteinander, wie das bei den herkömmlichen Sinterverfahren der Fall ist. Auch hier wird das Modell Schicht für Schicht aufgebaut Prinzip Der CO 2 - Laser erhitzt das Material bis auf 200 C, was das Aufschmelzen zur Folge hat. Der Werkstoff wird schichtweise auf eine Plattform aufgebaut. Mit den vorliegenden Dateninformationen, im STL- Format des 3D- CAD- Modells, wird das Bauteil schrittweise in einem Pulverbett erzeugt. Die Daten steuern den Laserstrahl entlang des Bauteilquerschnittes. Schicht für Schicht erfolgt die Bearbeitung um eine Dicke von 0,1-0,2 mm. Bei der Absenkung der Plattform stellt der Pulverbehälter die Pulvermenge für eine weitere Schicht zur Verfügung. Die vom Laser zugeführte Energie wird vom Pulver absorbiert und führt zu einer lokalen Verfestigung des Materials. So lassen sich Entwicklungsmuster, Muster für den Werkzeugbau, Urmodelle für Abgüsse aus Silikonformen, Versuchsmuster, Funktionsmuster oder Kleinserien herstellen. Vorteile: - Die Verbindung aufgrund thermischer Einwirkungen durch den Laserstrahl erschließt dem selektiven LASER- Sintern gegenüber der SL eine wesentlich größere, theoretisch sogar unbegrenzte Materialpalette. Die resultierenden Modelle sind je nach Werkstoff mechanisch und thermisch belastbar. Für viele Anwendungsfälle erreichen sie den Status von Funktionsmodellen. - Es handelt sich grundsätzlich um ein einstufiges Verfahren. Eine Nachvernetzung ist nicht notwendig. Es werden keine Stützkonstruktionen benötigt. - Zur Reinigung sind keine Lösungsmittel erforderlich. Die Modelle sind sofort einsetzbar.

10 Nachteile: - Die erzielbare Modellgenauigkeit ist grundsätzlich durch die Größe der Pulverteilchen limitiert. Die erzielbare Baugeschwindigkeit und die dazu notwendigerweise einzubringenden LASER- Energie hängt vom zu verarbeitendem Material und dessen Absorptionsverhalten und Wärmeleitfähigkeit ab. - Interne Hohlräume sind schwieriger zu reinigen als bei der SL. Der Verbleib loser oder nur leicht angeklebter Partikel ist nicht zu vermeiden. Diese Partikel beeinträchtigen die Genauigkeit und können sich beim späterem Gebrauch des Modells zu unvorhersehbaren Zeiten lösen. Die Teile sind deshalb bei medizinischen Anwendungen für den Gebrauch im Operationssaal nicht sterilisierbar. - Um die Oxidation des Materials beim Sintervorgang zu vermeiden, wird unter Inertgas- Atmosphäre gearbeitet. - Da der Sintervorgang in der Nähe der Schmelztemperatur stattfindet, muss das gesamte Pulverbett zur Erzielung eines effizienten Sintervorgangs gleichmäßig bis in die Nähe dieser Temperatur vorgeheizt werden. Die Temperatur ist in engen Grenzen zu halten, d.h. nur wenige Grad Celsius Abweichung. Die Aufheiz- und Abkühlvorgänge sind sehr zeitintensiv. b) Abformende Verfahren 2.4 Rapid Tooling (RT) Was ist Rapid Tooling Unter Rapid Tooling werden die Anwendungen verstanden, die zum Ziel haben, unter Einsatz von RP - Verfahren Werkzeuge und Formen zur Herstellung von Prototypen und Vorserien zu bauen. Das betrifft das Modell und die Form gleichermaßen. Vor diesem Hintergrund wird RT zum zeitbestimmenden Faktor in der zweiten Phase der Produktentwicklung, der Optimierung des eigentlichen Produktes und der Entwicklung der Produktionsmittel und deren Fertigung. Man unterscheidet grundsätzlich zwei Arten von RT - Verfahren: - direktes Rapid Tooling - indirektes Rapid Tooling a) direktes Rapid Tooling

11 Direktes RT ist eine Anwendung der RP Technologie im Sinne einer Strategie. Die Verfahren des direktem RT sind somit identisch mit denen des RP oder basieren auf den gleichen Prinzipien. b) indirektes Rapid Tooling Indirektes RT ist die Herstellung von Werkzeugen durch Abformen von RP Urmodellen. Ein indirektes RT - Verfahren ist zum Beispiel das Keltooling, das in Kapitel 2.5 beschrieben wird. Beide, die direkte und die indirekte Methode, werden, obwohl sie völlig verschiedenen Grundsätzen folgen, oft zusammengefasst als RT. Unter RT ist im allgemeinen die Herstellung von metallischen Werkzeugen zu verstehen D- Keltooling Was ist 3D- Keltooling Das 3D- Keltooling basiert auf der Abformung von Stereolithographie- Urmodellen durch Langzeit- Niedertemperatur- Versinterung einer speziellen, zunächst als Pulver vorliegenden Metall- Kunststoff- Mischung. Der Prozess verknüpft die Vorteil der SL, die hohe Genauigkeit und die gute Oberflächenqualität, mit den guten Abbildungseigenschaften weicher Silikonformen Prinzip Von einem Positiv- Urmodell wird über einen Zwischenabguss ein Hochtemperatur- Silikonabguss erstellt. Dieser wird mit der thixotropen Keltool- Masse aus polymergebundenem Wolframkarbid und Werkzeugstahl ausgegossen, die dann zu einer harten Form ausreagiert. Wolframkarbid und Werkzeugstahl werden dabei durch ein Bindemittel, ähnlich wie beim Sintern zusammengehalten. Je nachdem, ob man das Positiv oder das Negativ als Urmodell verwendet, ist ein einfacher oder doppelter Abformprozess notwendig. Durch Erhitzen wird das Pulver verflüssigt und die Partikel werden durch Verdichtung in alle Richtungen der Form verteilt und bilden die Geometrie genau ab, da sich Partikel mit feiner Körnung an der Kontur der Form absetzen. Die Pulvermischung erhält durch Aushärtung ihre Grünfestigkeit. In einem reduzierenden Prozess mit Wasserstoff, bei ca. 120 C, wird das Bindemittel unter Druck ausgetrieben und die poröse Form versintert. Die Hohlräume

12 werden anschließend mit Kupfer infiltriert. Details des Prozesses selbst sind geheim. Mit diesem Verfahren werden Härten der Modelle von bis zu 44 HRC (Härte nach Rockwell) erreicht. Die Herstellungszeit vom SL- Urmodell bis zu einem 3D- Keltool- Einsatz wird mit ca. 10 Stunden angegeben und dauert damit deutlich länger als bei den unterschiedlichen Metallsinterverfahren, liefert aber besser Oberflächen und feinere Details. In Abhängigkeit von der Komplexität der Form ist eine nennenswerte Zeitersparnis insbesondere gegenüber Erodierverfahren zu verzeichnen, die im Einzelfall im Bereich von 30% liegen kann. Vorteile: - Aufgrund der unterschiedlichen Korngrößen lassen sich Formen im Keltool- Verfahren genau abbilden. Nachteile: - Recht hoher Zeitaufwand, der mit höheren Kosten verbunden ist. Für einfache Vorserienteile, sind deshalb die herkömmlichen Sinterverfahren von Vorteil.

13 3. Objektgrößen Alle Herstellprozesse erfolgen in kleinen bis mittel großen Maschinen, die nur einen begrenzten Herstellraum zur Verfügung stellen können. Dadurch sind folglich die herzustellenden Objektgrößen begrenzt. Die folgende Tabelle beinhaltet einige Verfahren, mit den jeweils zu erreichenden Größen der Modelle, in einem Arbeitsgang: Herstellverfahren Max. Modellgröße [mm] Hersteller SOP 250 x 190 x 200 3D - Systems SL 508 x 508 x 584 3D - Systems SLS 350 x 350 x 590 Muchneyer Tabelle1:Objektgrößen Solche Maße sind nach Hersteller verschieden und hängen von deren Maschinengröße ab. Um größere Modelle zu fertigen, werden diese in Einzelteilen hergestellt und anschließend zusammengesetzt. Bei SOP und SLS werden die Einzelteile mit dem gleichen Rohmaterial zusammengefügt, aus dem auch die Teile selbst bestehen. Bei SL müssen die Einzelkomponenten miteinander verschraubt oder anderes zusammen gebracht werden. Bei den erwähnten RT- Verfahren ist die zu erreichende Größe immer von den SL- Urmodellen abhängig. 4. Weitere Verfahren Weitere Verfahren des RP sind: - Kunststoffvakuumguss - Vakuum Formguss Diese werden jetzt im einzelnen noch kurz beschrieben.

14 Kunststoffvakuumguss Der Kunststoffvakuumguss ist ein Vervielfältigungs- Verfahren, welches die SL- Modelle nutzt, um Vervielfältigungen in seriennahen Kunststoffen zu erstellen. Hierzu wird das SL- Modell mit einer Silikon- Kautschukmasse umgossen, die dann einen Negativabdruck enthält. Nach dem Aushärten dieser Masse wird die so entstandene Form aufgeschnitten und das Originalteil entformt. Das gewünschte Material wird dann unter Vakuum in die zusammengefügte Silikonform gegossen. Herstellbar sind Teile mit Eigenschaften, Aussehen und Verhalten von weich, PVC- artig über Polypropylen-,Polyethylen- bis ABS- artig, sowie optisch klar und hochtemperaturbeständig. Vakuum Formguss: Der Vakuum- Formguss liefert ausgehend von 3D- Daten Prototypen in allen schmelzbaren Legierungen mit Schmelztemperatur kleiner als 1300 C. Die Anlage besteht aus einer Vakuumkammer mit Energieversorgung und Steuerung. Verschiedene Module können nach Notwendigkeit in der Kammer angeschlossen werden. Die Module erlauben die Vervielfältigung von Prototypenteilen in Wachsmodellen, respektive in Metallgussprototypen. Die Abwicklung der Arbeitsgänge erfolgt über eine speicherprogrammierbare Steuerung, so dass eine gleichbleibende Qualität der Prozesse gewährleistet ist. SL- Positive werden mehrfach abgeformt und ergeben Metallpositive. Das Schmelzen wird druckbeaufschlagt vergossen und sichert so eine hohe Qualität. Natürlich gibt es noch weitere Verfahren, die hier aber nicht weiter besprochen werden sollen (siehe Quellen).

15 5. Materialien Je nach Herstellung und Anwendung der Prototypen werden diese aus verschiedenen Materialien mit unterschiedlichen Eigenschaften hergestellt. Für das SOP werden ausschließlich Thermopolymerharze verwendet, die durch Erhitzen verflüssigt werden und bei Raumtemperatur aushärten. Für die Stereolithographie werden Polymerharze verwendet, die durch Polymerisation verfestigt werden. Für das SLS können alle Materialien verwendet werden, die sich aufschmelzen lassen und sich nach dem Abkühlen wieder verfestigen. Im Anhang befinden sich Tabellen mit aufgelisteten Materialien zu jedem einzelnen Verfahren. 6. Schlusswort In Zukunft werden sich die RP Verfahren weiterentwickeln und ihren Vormarsch in der Industrie ausbauen, da der time to market - Punkt immer größere Bedeutung haben wird. Es werden neue Verfahren hinzukommen, und die alten überarbeiten. Alles in allem werden durch die RP- Verfahren enorme Zeit- und Kostenersparnisse gewährleistet, wie es in keinem anderen Industriezweig möglich ist, oder sein wird.

16 7. Literaturangabe - Gebhardt, Andreas: Rapid Prototyping. Werkzeuge für die schnelle Produktentstehung. 2. Auflage. München: Carl Hanser Verlag Prototypen und Vorserien. Martin Ciupek. IN: konstruktionspraxis Zeitschrift INFOMAGAZIN 3D SYSTEMS 1/2000 3/ Proschüre: Mit Rapid Prototyping & Manufacturing Systemen von 3D Systems. - MUCHEYER Engineering GmbH Firmenbroschüre

Die einzelnen Radpid- Prototyping-Verfahren im Detail

Die einzelnen Radpid- Prototyping-Verfahren im Detail Was ist? bedeutet übersetzt: schneller Modellbau und ist ein Überbegriff für die verschiedenen Technischen Verfahren, welche zur schnellen Fertigung von Bauteilen verwendet werden. Der Ausgangspunkt sind

Mehr

7 Generative Vertahren

7 Generative Vertahren 7 Generative Vertahren Generative Verfahren Generative Verfahren sind Fertigungsverfahren, mit denen es kurzfristig möglich ist, prototypen und Modelle aus Kunststoffen, Wachsen oder Papierwerkstoffen

Mehr

UNSERE VORTEILE. www.fastpart.com

UNSERE VORTEILE. www.fastpart.com FIRMENPRÄSENTATION UNSERE VORTEILE - zuverlässige Qualität - termingenau - größtmögliche Flexibilität für Ihren Erfolg - langjährige Erfahrungen - bestmöglich ausgebildete und hochmotovierte Mitarbeiter

Mehr

RPT. a) Nennen Sie die verschiedenen Arten von Modelltypen und ihr Abstraktions- und Detaillierungsgrad, sowie die Funktionalitäten.

RPT. a) Nennen Sie die verschiedenen Arten von Modelltypen und ihr Abstraktions- und Detaillierungsgrad, sowie die Funktionalitäten. Kapitel 1 Aufgabe 1 a) Nennen Sie die verschiedenen Arten von Modelltypen und ihr Abstraktions- und Detaillierungsgrad, sowie die Funktionalitäten. b) In welchem Stadium der Produktentwicklung wird welcher

Mehr

WEPRO. Technologietransfer von High-Tech-Wissen zur Werkzeugproduktion in sächsischen Unternehmen. 27. Juni 2006. in Oelsnitz / Erzgebirge.

WEPRO. Technologietransfer von High-Tech-Wissen zur Werkzeugproduktion in sächsischen Unternehmen. 27. Juni 2006. in Oelsnitz / Erzgebirge. WEPRO Technologietransfer von High-Tech-Wissen zur Werkzeugproduktion in sächsischen Unternehmen Workshop in Oelsnitz / Erzgebirge 27. Juni 2006 Inhalt Versuch einer Systematisierung Rapid Tooling zur

Mehr

3D Printing Technologie Verfahrensüberblick

3D Printing Technologie Verfahrensüberblick 3D Printing Technologie Verfahrensüberblick FOTEC Forschungs- und Technologietransfer GmbH Dr. Markus Hatzenbichler Engineering Technologies (TEC) Group Wiener Neustadt, 23.09.2015 Persönlicher Hintergrund

Mehr

Andreas Gebhardt. Rapid Prototyping. Werkzeug für die schnelle Produktentwicklung. Mit 166 Bildern und 37 Tabellen. Carl Hanser Verlag München Wien

Andreas Gebhardt. Rapid Prototyping. Werkzeug für die schnelle Produktentwicklung. Mit 166 Bildern und 37 Tabellen. Carl Hanser Verlag München Wien Andreas Gebhardt Rapid Prototyping Werkzeug für die schnelle Produktentwicklung Mit 166 Bildern und 37 Tabellen Carl Hanser Verlag München Wien Inhalt Vorwort 1 Definition 3 1 Von der Produktentwicklung

Mehr

Seminar: 3D-Geometrieverarbeitung. 3D-Druck 12.11.2012. Lucas Georg

Seminar: 3D-Geometrieverarbeitung. 3D-Druck 12.11.2012. Lucas Georg Seminar: 3D-Geometrieverarbeitung 12.11.2012 Gliederung 1. Einführung 2. verfahren 3. Perspektive 4. Quellen - Erstellt reales Objekt aus digitalen Daten - STL-Dateiformat de facto Standard - Vielzahl

Mehr

Grundlagen des Rapid Prototyping

Grundlagen des Rapid Prototyping Grundlagen des Rapid Prototyping Eine Kurzdarstellung der Rapid Prototyping Verfahren Prof. Dr. Ing. Andreas Gebhardt, Fachhochschule Aachen 2004 Prof. Dr.-Ing. Andreas Gebhardt; Lizenznehmer RTejournal,

Mehr

Neue Möglichkeiten zur additiven Fertigung von metallischen Mikrobauteilen

Neue Möglichkeiten zur additiven Fertigung von metallischen Mikrobauteilen Neue Möglichkeiten zur additiven Fertigung von metallischen Mikrobauteilen Michael Kniepkamp Dresden 12. November 2015 Institut für Produktionsmanagement, Technologie und Werkzeugmaschinen Prof. Dr.-Ing.

Mehr

Laser zur Darstellung von. Struktur- und Funktionskeramiken

Laser zur Darstellung von. Struktur- und Funktionskeramiken Laser zur Darstellung von Struktur- und Funktionskeramiken S. Engler, J. Günster, J.G. Heinrich Technische Universität Clausthal The Lase wde Inhalt: Folie 1 Selektives Lasersintern im Pulverbett Lagenweise

Mehr

3. TechnologieDialog Südwestfalen

3. TechnologieDialog Südwestfalen 3. TechnologieDialog Südwestfalen 3D Druck, wohin geht die Reise? Lüdenscheid 23.03.2015 Praxisbeispiele der Fa. Canto Ing. GmbH Lüdenscheid Hagen Tschorn I Geschäftsführer Kurzvorstellung der Firma Canto

Mehr

Rapid Prototyping Wiki/Fachglossar

Rapid Prototyping Wiki/Fachglossar Rapid Prototyping Wiki/Fachglossar Version. 1.3 / 2013 Was ist eigentlich Rapid Prototyping bzw. Rapid Prototyping? Rapid Prototyping oder Fast Prototyping ist ein so genanntes generatives Verfahren. Es

Mehr

Konstruktion komplexer Geometrie zur Realisierung mittels RP-Verfahren

Konstruktion komplexer Geometrie zur Realisierung mittels RP-Verfahren Konstruktion komplexer Geometrie zur Realisierung mittels RP-Verfahren Motivation ca. 12% des Gesamtpreises eines Produktes entfallen auf die Konstruktion ca. 75% des Gesamtpreises werden durch die Festlegungen

Mehr

Entwicklung. Serie. Konstruktion. Prototypenbau

Entwicklung. Serie. Konstruktion. Prototypenbau Serie Entwicklung Prototypenbau Konstruktion Handwerkliches Können, technisches Know- How und Spaß an der Herausforderung sind die Markenzeichen des modelshop vienna. Unser Service 40 Jahre Erfahrung Der

Mehr

Vom Prototyping zum E-Manufacturing SLS-Technologie Beispiele in Metall und Kunststoff Ronald Hopp, Initial

Vom Prototyping zum E-Manufacturing SLS-Technologie Beispiele in Metall und Kunststoff Ronald Hopp, Initial Sprechstunde LEICHTBAU weniger ist mehr, additive Fertigung Vom Prototyping zum E-Manufacturing Beispiele in Metall und Kunststoff Ronald Hopp, Initial Sprechstunde Leichtbau 06.05.2015 Vom Prototyping

Mehr

Kompetenzzentrum Additive Fertigungsverfahren

Kompetenzzentrum Additive Fertigungsverfahren Quelle: http://imageshack.us/photo/my-images/167/44borstenstylefj7.jpg/ Kompetenzzentrum Additive Fertigungsverfahren Stéphanie Baumann 9. Kunden-Erfahrungsaustausch, 20. September 2012 Additive Fertigungsverfahren

Mehr

Faszination Rapid Prototyping schnell, präzise, zielgenau!

Faszination Rapid Prototyping schnell, präzise, zielgenau! TIS-Workshop Rapid Prototyping Faszination Rapid Prototyping schnell, präzise, zielgenau! Reinhard Raffl 1zu1 Prototypen GmbH & Co KG 6850 Dornbirn 1zu1 Prototypen GmbH & Co KG Gründung : 1996 Mitarbeiter

Mehr

Rapid Prototyping. Werkzeuge. für die schnelle. Produktentwicklung. Prof. Dr.-Ing. Andreas Gebhardt

Rapid Prototyping. Werkzeuge. für die schnelle. Produktentwicklung. Prof. Dr.-Ing. Andreas Gebhardt Rapid Prototyping Werkzeuge für die schnelle Produktentwicklung Prof. Dr.-Ing. Andreas Gebhardt INHALT Einleitung Grundlagen der Rapid Prototyping-Verfahren Industrielle Rapid Prototyping Verfahren Stereolithographie

Mehr

FH-D. Projekt: Gussteil 2006/2007

FH-D. Projekt: Gussteil 2006/2007 FH-D Projekt: Gussteil 2006/2007 Grundlagen SANDGUSS Je nach Sandkörnung kann man unterschiedliche Oberflächen erzeugen. Der Sand kann zusätzlich die Flusseigenschaften des Metalls unterstützen, d.h. nicht

Mehr

Rapid Prototyping. Rapid Prototyping... - 2-1. Die Rapid Prototyping-Prozesskette... - 3 - a. Neukonstruktion... - 3 -

Rapid Prototyping. Rapid Prototyping... - 2-1. Die Rapid Prototyping-Prozesskette... - 3 - a. Neukonstruktion... - 3 - Inhalt... - 2-1. Die -Prozesskette... - 3 - a. Neukonstruktion... - 3 - b. Digitalisieren / Scannen... - 3 - c. STL-Schnittstelle... - 4 - d. -Datenaufbereitung... - 4 - e. -Bauprozess... - 5 - f. Finishbearbeitung

Mehr

Willkommen bei der WEIHBRECHT Lasertechnik

Willkommen bei der WEIHBRECHT Lasertechnik Willkommen bei der WEIHBRECHT Lasertechnik Inhalt 1. Grundlagen Lasertechnik 2. Grundlagen RP Technologien 3. Datenaufbau 4.Funktionsweise 5. Beispiel 6. Firmenstruktur Geschäftsfelder Technische Dienstleistung

Mehr

Fertigung von Strahldüsen beliebiger Geometrie mit dem selektiven Laser Sinter Verfahren

Fertigung von Strahldüsen beliebiger Geometrie mit dem selektiven Laser Sinter Verfahren Fertigung von Strahldüsen beliebiger Geometrie mit dem selektiven Laser Sinter Verfahren Seite 1 Klassifizierung der Verfahren Werkstoffe für generative Verfahren fest flüssig gasförmig Draht Pulver Folie

Mehr

1 EINLEITUNG 1 2 TECHNOLOGIE 23

1 EINLEITUNG 1 2 TECHNOLOGIE 23 IX INHALT 1 EINLEITUNG 1 1.1 Zielsetzung für das Buch 2 1.2 Industrielle Produktion im Wandel 4 1.3 Umgang mit neu aufkommenden Technologien 9 1.4 Begriffe der generativen Fertigungsverfahren 11 1.5 Einordnung

Mehr

3D-Druck Chancen für die Spritzgussindustrie

3D-Druck Chancen für die Spritzgussindustrie 3D-Druck Chancen für die Spritzgussindustrie MEDTECH-Anwendungen und Potenziale Das Freiamt - eine innovative Wirtschaftsregion 1 3D-Druck: Was bisher geschah Vom Rapid Prototyping zu additiver Fertigung:

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! 3D-Druck wird jeder zum Produzenten? Zukunftswerkstatt 11. November 2015 Schlagzeilen Waffen aus dem 3D-Drucker Drucken Sie sich eine Pizza Jeder wird zum Produzenten Was ist 3D-Druck?

Mehr

Glossar. Definition und Bezeichnungen

Glossar. Definition und Bezeichnungen Glossar Definition und Bezeichnungen Die pauschal als 3D-Druck beschriebenen Verfahren erstellen aus einem beliebig vorgegebenen Entwurf unmittelbar ein dreidimensionales Objekt zum Anfassen. Der Entwurf

Mehr

High-Speed für Ihre Ideen. CNC ein starker Partner von Anfang an, der Ihnen überzeugend schnelle Lösungen bietet. www.cnc-ag.de

High-Speed für Ihre Ideen. CNC ein starker Partner von Anfang an, der Ihnen überzeugend schnelle Lösungen bietet. www.cnc-ag.de CNC Speedform AG Dammstraße 54-56 33824 Werther Germany CNC Speedform AG P.O.Box 72 7580 AB Losser Netherlands High-Speed für Ihre Ideen fon +49(0)5203-9748-0 fax +49(0)5203-9748-20 mail sales@cnc-ag.de

Mehr

Additive Manufacturing - Verfahren und Anwendungen

Additive Manufacturing - Verfahren und Anwendungen Additive Manufacturing - Verfahren und Anwendungen Funktionsweisen verschiedener Additive Manufacturing Verfahren (Begriffe, Prozesskette, Verfahren, Anwendungsbereiche) Prof. Dr.-Ing. Dirk Hennigs / Abb.1:

Mehr

2 Einordnung und Begriffsbestimmung

2 Einordnung und Begriffsbestimmung Rapid Prototyping Kap. 2 Seite 1 2 Einordnung und Begriffsbestimmung 2.1 Systematik der Fertigungsverfahren (Unterteilung nach der Geometrie) Subtraktive Fertigungsverfahren Die gewünschte Geometrie wird

Mehr

3D Printing: von der Entwicklung bis zur Produktion i-net Technology Event an der FHNW Brugg-Windisch

3D Printing: von der Entwicklung bis zur Produktion i-net Technology Event an der FHNW Brugg-Windisch 3D Printing: von der Entwicklung bis zur Produktion i-net Technology Event an der FHNW Brugg-Windisch Ralf Schumacher Leiter der Gruppe für Medical Additive Manufacturing www.fhnw.ch/ima ralf.schumacher@fhnw.ch

Mehr

ZPG-Mitteilungen für gewerbliche Schulen - Nr. 44 - Juni 2009 1. Inhaltsverzeichnis

ZPG-Mitteilungen für gewerbliche Schulen - Nr. 44 - Juni 2009 1. Inhaltsverzeichnis ZPG-Mitteilungen für gewerbliche Schulen - Nr. 44 - Juni 2009 1 Inhaltsverzeichnis Rapid Prototyping mit dem 3D-Drucker 2 3D Drucker in Betrieb genommen............................... 2 Verfahren.............................................

Mehr

Drucken in der Dritten Dimension

Drucken in der Dritten Dimension Drucken in der Dritten Dimension Alles, was ein Mensch sich vorzustellen vermag, werden andere Menschen verwirklichen können. Jules-Gabriel Verne Französischer Schriftsteller 8.2.1828 24.3.1905 Neuer Raum

Mehr

RAPID PROTOTYPING RAPID PROTOTYPING. Datenblatt Rapid Prototyping Seite 1 von 5 Änderungen vorbehalten. Rev. Index 01

RAPID PROTOTYPING RAPID PROTOTYPING. Datenblatt Rapid Prototyping Seite 1 von 5 Änderungen vorbehalten. Rev. Index 01 RAPID PROTOTYPING Datenblatt Rapid Prototyping Seite 1 von 5 Änderungen vorbehalten. Rev. Index 01 LEISTUNGEN Mittels Rapid Prototyping lassen sich exakte, detailgetreue Teile mit hervorragender Oberflächenqualität

Mehr

Additive Manufacturing oder generative Fertigungsverfahren vom Prototypen zur Massenfertigung?

Additive Manufacturing oder generative Fertigungsverfahren vom Prototypen zur Massenfertigung? Additive Manufacturing oder generative Fertigungsverfahren vom Prototypen zur Massenfertigung? Prof. Dr.-Ing. Reiner Anderl Alexander Arndt, M.Sc. Fachgebiet Datenverarbeitung in der Konstruktion (DiK)

Mehr

Rapid Prototyping: Praxisbeispiel 3D-Druck im ColorJetPrinting-Verfahren

Rapid Prototyping: Praxisbeispiel 3D-Druck im ColorJetPrinting-Verfahren Rapid Prototyping: Praxisbeispiel 3D-Druck im ColorJetPrinting-Verfahren Wenn heute der Begriff 3D-Druck fällt denken die meisten Leute an Plastikmodelle. Dabei gibt es noch eine Reihe anderer Werkstoffe,

Mehr

MIKRO-STEREOLITHOGRAPHISCHE REPRODUKTIONSTECHNOLOGIEN IN DER PALÄONTOLOGIE

MIKRO-STEREOLITHOGRAPHISCHE REPRODUKTIONSTECHNOLOGIEN IN DER PALÄONTOLOGIE MIKRO-STEREOLITHOGRAPHISCHE REPRODUKTIONSTECHNOLOGIEN IN DER PALÄONTOLOGIE Franz SÜMECZ 1, Manfred SPITZBART 2 & Martin GROSS 3 1 Institut für Sensor- und Aktuatorsystem, Technische Universität Wien, Floragasse

Mehr

Neuinstallierter 3D Drucker mit FDM-Technologie am Institut für Maschinenwesen

Neuinstallierter 3D Drucker mit FDM-Technologie am Institut für Maschinenwesen IMW - Institutsmitteilung Nr. 33 (2008) 117 Neuinstallierter 3D Drucker mit FDM-Technologie am Institut für Maschinenwesen Siemann, E. Seit Oktober verfügt das Institut für Maschinenwesen über einen 3D

Mehr

Erfahrungen beim dreidimensionalen Drucken im Büro mittels ThermoJet

Erfahrungen beim dreidimensionalen Drucken im Büro mittels ThermoJet Erfahrungen beim dreidimensionalen Drucken im Büro mittels ThermoJet Dipl.-Ing. Jens Hoffmann 1 Vorbemerkungen Seit vielen Jahren besteht der Wunsch der Konstrukteure nach einem kurzfristig verfügbaren

Mehr

Herstellung von Prototypen aus Metallen und Kunststoffen

Herstellung von Prototypen aus Metallen und Kunststoffen Das Forschungsunternehmen der Herstellung von Prototypen aus Metallen und Kunststoffen Kooperationsforum Industrie und Forschung 22. November 2012 Dr. Rolf Seemann FOTEC Forschungs- und Technologietransfer

Mehr

Fachtagung der Industrieplattform 3D-Druck am 22.1.2014 beim VDMA Additive Fertigungsverfahren

Fachtagung der Industrieplattform 3D-Druck am 22.1.2014 beim VDMA Additive Fertigungsverfahren Fachtagung der Industrieplattform 3D-Druck am 22.1.2014 beim VDMA Additive Fertigungsverfahren Quelle: Hannes Grobe/AWI Dr.Markus Rainer Gebhardt, Heering, VDMA VDMA 3D-Druck im VDMA 3D-Druck ist Maschinenbau-Thema

Mehr

Kunststoffteile additiv gefertigt Die Wahrheit!

Kunststoffteile additiv gefertigt Die Wahrheit! Kunststoffteile additiv gefertigt Die Wahrheit! Ralf Schindel, Geschäftsführer ralf.schindel@prodartis.ch prodartis AG Industrieller 3D-Druck Additive Manufacturing Rapid Prototyping Hoferbad 12 9050 Appenzell

Mehr

Metallguss für Entwicklung und Miniserien

Metallguss für Entwicklung und Miniserien Metallguss für Entwicklung und Miniserien Kunden-Lieferanten-Workshop & Erfahrungsaustausch "Bauteilbeschaffung vom Erstmuster bis zur Serie" Donnerstag, 23. Juli 2015 Jochen Eichert, Leotech GmbH Leotech

Mehr

Mit Rapid Prototyping die Entwicklung feinwerktechnischer Konstruktionen effektivieren

Mit Rapid Prototyping die Entwicklung feinwerktechnischer Konstruktionen effektivieren Mit Rapid Prototyping die Entwicklung feinwerktechnischer Konstruktionen effektivieren Dr. Raik Hamann michael sander kunststofftechnik gmbh, Dresden Kostenverantwortung und Kostenverursachung 70 70 60

Mehr

3D-Printing mit der PolyJet-Technologie von Objet

3D-Printing mit der PolyJet-Technologie von Objet 3D-Printing mit der PolyJet-Technologie von Objet Haim Levi, Objet Geometries Ltd. Dipl.-Inform. Michael Eichmann, RTC 2004 Haim Levi; Lizenznehmer RTejournal, weitere Informationen sind zu finden unter:

Mehr

Rapid Prototyping mit 3D- Printer Service für Musterteile / Additive Fertigung

Rapid Prototyping mit 3D- Printer Service für Musterteile / Additive Fertigung Rapid Prototyping mit 3D- Printer Service für Musterteile / Additive Fertigung Professionelle Stratasys FDM 3D-Drucker der Sauter Engineering+Design erstellen kosteneffizient Musterteile ab 3D CAD oder

Mehr

GENERATIVE FERTIGUNG EIN GESAMTÜBERBLICK

GENERATIVE FERTIGUNG EIN GESAMTÜBERBLICK GENERATIVE FERTIGUNG EIN GESAMTÜBERBLICK Prof. Dr. Alexander Sauer MBE, Dipl.-Ing. Steve Rommel www.ipa.fraunhofer.de 0 1 0 1 0 1 0 1 0 1 Ressourceneffizienz- und Kreislaufwirtschaftskongress Baden-Württemberg

Mehr

Generative Fertigungsverfahren Additive Manufacturing und 3D Drucken für Prototyping - Tooling - Produktion

Generative Fertigungsverfahren Additive Manufacturing und 3D Drucken für Prototyping - Tooling - Produktion Andreas Gebhardt Generative Fertigungsverfahren Additive Manufacturing und 3D Drucken für Prototyping - Tooling - Produktion 4., neu bearbeitete und erweiterte Auflage EXTRA Mit kostenlosem E-Book Inhaltsverzeichnis

Mehr

Selective Laser Melting Visionen werden Gestalt

Selective Laser Melting Visionen werden Gestalt Selective Laser Melting Visionen werden Gestalt 2 Im Jahr 1990 gründeten die Physiker Dr. Matthias Fockele und Dr. Dieter Schwarze das Unternehmen F&S. Als Pioniere des Rapid Prototyping gehörten sie international

Mehr

mould2part GmbH Kunststoffteile im Serienwerkstoff ab Stückzahl 1 weit voraus

mould2part GmbH Kunststoffteile im Serienwerkstoff ab Stückzahl 1 weit voraus teileweit voraus mould2part GmbH Kunststoffteile im Serienwerkstoff ab Stückzahl 1 weit voraus teilew mould2part GmbH Kunststoffteile im Serienwerkstoff ab Stückzahl 1 Rapid Tooling Prototypen-Spritzguss

Mehr

3D Druckverfahren. Materialien:

3D Druckverfahren. Materialien: 3D Druckverfahren Stereolithographie Von einer 3D-Datei ausgehend wird das Bauteil von unten nach oben in einem Gefäß mit flüssigem Epoxidaufgeschichtet, welches wiederum aushärtet, sobald es von einem

Mehr

InnovationsIMPULS 3D-Druck in der Praxis. Udo Gehrmann, Fertigungsleiter

InnovationsIMPULS 3D-Druck in der Praxis. Udo Gehrmann, Fertigungsleiter InnovationsIMPULS 3D-Druck in der Praxis Udo Gehrmann, Fertigungsleiter Agenda -Kurzvorstellung unseres Unternehmens -Erzeugung digitaler Daten -optische Messtechnik - Dateiformate -3D Druck in der Praxis

Mehr

Rapid Product Development in Reinkultur

Rapid Product Development in Reinkultur Rapid Product Development in Reinkultur Die Industrie sieht sich in den letzten Jahren veränderten Kundenforderungen gegenübergestellt die im wesentlichen darauf abzielen, möglichst schnell und günstig

Mehr

Sonderpublikation: Printer, Fabber und Co. Spielzeug oder Revolution?

Sonderpublikation: Printer, Fabber und Co. Spielzeug oder Revolution? Sonderpublikation: Printer, Fabber und Co. Spielzeug oder Revolution? Rapid Prototyping erreicht den privaten Nutzer Der Markt der Generativen Fertigungsanlagen (auch Rapid Prototyping Anlagen genannt)

Mehr

3D-Druck. Stand der Technik und Perspektiven. 3D Druck ----- Stand der Technik und Perspektiven Fraunhofer IGD. Quelle: site.ge-energy.

3D-Druck. Stand der Technik und Perspektiven. 3D Druck ----- Stand der Technik und Perspektiven Fraunhofer IGD. Quelle: site.ge-energy. 3D-Druck Stand der Technik und Perspektiven Quelle: site.ge-energy.com Überblick Vorstellung / 3D Druck am Fraunhofer IGD Einführung in den 3D Druck 3D Druck Technologien Fused Deposition Modeling (FDM)

Mehr

3D Drucker Wir stehen erst ganz am Anfang. Herzlich Willkommen.

3D Drucker Wir stehen erst ganz am Anfang. Herzlich Willkommen. 3D Drucker Wir stehen erst ganz am Anfang Herzlich Willkommen. Wer hatte bereits Kontakt mit 3D Druck / 3D Technologien? Welchen Gegenstand würden Sie gerne mit einem 3D Drucker herstellen? Welches Material

Mehr

Komplettlösungen im 3D - Druck: kompetente Beratung über die Möglichkeiten des 3D -Drucks bis zum fertigen Gussteil

Komplettlösungen im 3D - Druck: kompetente Beratung über die Möglichkeiten des 3D -Drucks bis zum fertigen Gussteil Komplettlösungen im 3D - Druck: kompetente Beratung über die Möglichkeiten des 3D -Drucks bis zum fertigen Gussteil Endkontrolle eines PMMA Modells Auspacken der Jobbox VX4000 (Sand) Baufeld VX4000 (Sand)

Mehr

Generative Fertigung von Endprodukten

Generative Fertigung von Endprodukten Fachvortrag im Rahmen des 4. Lübecker Werkstofftages, IHK zu Lübeck Generative Fertigung von Endprodukten Institut für CIM-Technologietransfer der Fachhochschule Kiel email: thomas.abraham@fh-kiel.de homepage:

Mehr

Moderne Technologien zur Gussteilherstellung für den Maschinen- und Werkzeugbau

Moderne Technologien zur Gussteilherstellung für den Maschinen- und Werkzeugbau Startseite Moderne Technologien zur Gussteilherstellung für den Maschinen- und Werkzeugbau Dr. J. Jahn / Dr. Kant Machinenbau-Unternehmen Gegenwärtige Situation in Maschinenbauunternehmen Maschinenbauunternehmen

Mehr

ADDITIVE TEILEFERTIGUNG. LBC Engineering c/o Renishaw GmbH Karl Benz Str. 10 DE-72124 Pliezhausen

ADDITIVE TEILEFERTIGUNG. LBC Engineering c/o Renishaw GmbH Karl Benz Str. 10 DE-72124 Pliezhausen ADDITIVE TEILEFERTIGUNG LBC Engineering c/o Renishaw GmbH Karl Benz Str. 10 DE-72124 Pliezhausen Tel +49 (0) 7127 981 1700 Fax +49 (0) 7117 981 1573 E-Mail info@lbc-engineering.de Internet www.lbc-engineering.de

Mehr

rapid-tooling Solidtec GmbH Groß-Umstädter-Str. 28 A D-64807 Dieburg phone: + 49 (0) 60 71 / 92 29-0 fax: + 49 (0) 60 71 / 92 29-11

rapid-tooling Solidtec GmbH Groß-Umstädter-Str. 28 A D-64807 Dieburg phone: + 49 (0) 60 71 / 92 29-0 fax: + 49 (0) 60 71 / 92 29-11 Solidtec GmbH Groß-Umstädter-Str. 28 A D-64807 Dieburg phone: + 49 (0) 60 71 / 92 29-0 fax: + 49 (0) 60 71 / 92 29-11 mailto: info@solidtec.de rapid-tooling PROTOTYPEN-SPRITZGUSS KLEINSERIEN VORSERIEN

Mehr

GEOTEC AWARDS - FÜR HERAUSRAGENDE LEISTUNGEN!

GEOTEC AWARDS - FÜR HERAUSRAGENDE LEISTUNGEN! 1 2 GEOTEC AWARDS - FÜR HERAUSRAGENDE LEISTUNGEN! Honorieren Sie herausragende Leistungen mit besonderen Präsenten. Individuell gestaltete Pokale, Medaillen oder einfach etwas Besonderes aus hochwertigem

Mehr

Rapid-Prototyping im wasserbaulichen Versuchswesen

Rapid-Prototyping im wasserbaulichen Versuchswesen Rapid-Prototyping im wasserbaulichen Versuchswesen Dipl.-Ing. (FH) Udo Pfrommer, Bundesanstalt für Wasserbau Dipl.-Ing. Bernd Hentschel, Bundesanstalt für Wasserbau Dipl.-Ing. (FH) Thorsten Hüsener, Bundesanstalt

Mehr

Rapid Prototyping - Verfahren und Anwendungen

Rapid Prototyping - Verfahren und Anwendungen Rapid Prototyping - Verfahren und Anwendungen Funktionsweisen verschiedener Rapid Prototyping Verfahren und ausgewählte Beispiele zu deren Anwendungsmöglichkeiten Prof. Dr.-Ing. Dirk Hennigs / Rapid Prototyping

Mehr

Rapid Prototyping & Additive Manufacturing

Rapid Prototyping & Additive Manufacturing Bauen Sie auf unsere Erfahrung Sauber Aerodynamik AG I I 2016 Page 1 Entdecken Sie die Magie von Rapid Prototyping Ihre Vorteile Was ist Rapid Prototyping? Rapid Prototyping (RP) hat etwas Magisches. Während

Mehr

Von der Idee zum Produkt

Von der Idee zum Produkt Von der Idee zum Produkt Mit der Schaffung der Hochschule für Schwermaschinenbau wurde 1953 die Grundlage für die heutige Universität gelegt. Ihr Namenspatrons Otto von Guericke begründete mit seinen Versuchen

Mehr

stiefelmayereffective S

stiefelmayereffective S stiefelmayereffective S» Laserschneiden» DE Stiefelmayer» Präzision aus Tradition» 2» 1874» Firmengründer Carl Stiefelmayer produziert als einer der ersten Hersteller Messwerkzeuge aus Stahl.» 1960» Das

Mehr

Die maßgeschneiderte Technologie für Ihre Anwendung

Die maßgeschneiderte Technologie für Ihre Anwendung BIBUS Austria www.bibus.at Die maßgeschneiderte Technologie für Ihre Anwendung Bernd C. Tröster, Geschäftsführender Gesellschafter BIBUS Technik & Mechatronik - Gegründet 1947 in CH - 34 Firmen in 30 Ländern

Mehr

Rapid Prototyping. Werkzeuge für die schnelle Produktentstehung. Bearbeitet von Andreas Gebhardt

Rapid Prototyping. Werkzeuge für die schnelle Produktentstehung. Bearbeitet von Andreas Gebhardt Rapid Prototyping Werkzeuge für die schnelle Produktentstehung Bearbeitet von Andreas Gebhardt 2., vollständig überarbeitete Auflage 2000. Buch. XVIII, 409 S. Hardcover ISBN 978 3 446 21242 8 Format (B

Mehr

HILZEN HILZEN -3D- CAD DESIGN. 3D Druck. ...und aus Ihrer Idee wird Realität

HILZEN HILZEN -3D- CAD DESIGN. 3D Druck. ...und aus Ihrer Idee wird Realität CAD DESIGN 3D Druck...und aus Ihrer Idee wird Realität Mit 3D Druck wird aus Ihrer Idee Realität Hilzensauer CAD Design bietet Ihnen den kompletten Service rund um das Thema 3D Druck, Entwicklung und Konstruktion

Mehr

Laser und Optik in der Stereolithographie

Laser und Optik in der Stereolithographie Laser und Optik in der Stereolithographie Als Charles W. Hull, Präsident der 3D Systems Inc., im Jahre 1982 die Idee zur Stereolithographie hatte, ahnte noch niemand, daß damit die Produktentwicklung revolutioniert

Mehr

Verfahren des Rapid Prototyping Möglichkeiten und Grenzen. kurzfristig verfügbar kostengünstig genau z.t. hoch belastbar

Verfahren des Rapid Prototyping Möglichkeiten und Grenzen. kurzfristig verfügbar kostengünstig genau z.t. hoch belastbar Verfahren des Rapid Prototyping Möglichkeiten und Grenzen Dipl.-Ing. J. Hoffmann Einleitung Die Vielfalt der am Markt verfügbaren Systeme des Rapid Prototyping (RP) nimmt immer mehr zu. Gleichzeitig wächst

Mehr

Industrieller Einsatz additiver Fertigungsverfahren bei Phoenix Contact. Clemens Boesen

Industrieller Einsatz additiver Fertigungsverfahren bei Phoenix Contact. Clemens Boesen Industrieller Einsatz additiver Fertigungsverfahren bei Phoenix Contact Clemens Boesen Struktur Phoenix Contact Das Unternehmen Der Werkzeugbau bei Phoenix Contact im Wandel der Zeit Rapid Prototyping

Mehr

Desktop Manufacturing CNC im Privathaushalt angekommen

Desktop Manufacturing CNC im Privathaushalt angekommen Desktop Manufacturing CNC im Privathaushalt angekommen Referent: Marcus A. Link Direct Manufacturing Übersetzt bedeutet das: Direkte Fertigung, und bezeichnet Methoden und Produktionsverfahren zur schnellen

Mehr

3D Druck als Teil elektronischer und mechanischer Entwicklungsprozesse

3D Druck als Teil elektronischer und mechanischer Entwicklungsprozesse 3D Druck als Teil elektronischer und mechanischer Entwicklungsprozesse Klingenberg, 02.04.2014 Vorstellung der Rimec GmbH Standorte Firmenverbund und Wittig Electronic Brand-Erbisdorf Deutschland Branch

Mehr

Rapid Prototyping HANSER. Andreas Gebhardt. Werkzeuge für die schnelle Produktentstehung. Carl Hanser Verlag München Wien

Rapid Prototyping HANSER. Andreas Gebhardt. Werkzeuge für die schnelle Produktentstehung. Carl Hanser Verlag München Wien Andreas Gebhardt Rapid Prototyping Werkzeuge für die schnelle Produktentstehung 2., völlig überarbeitete Auflage HANSER Carl Hanser Verlag München Wien Inhalt 1 Produktentwicklung - Produktentstehung -

Mehr

Empire Cycles generativ gefertigter Fahrradrahmen

Empire Cycles generativ gefertigter Fahrradrahmen Empire Cycles generativ gefertigter Fahrradrahmen 3/3/2014 Slide 1 Projekt Partner Seite 2 Empire cycles Hintergrundinformationen Empire cycles ist ein kleiner, britischer Fertigungsbetrieb für Fahrräder.

Mehr

Bei diesem Projekt handelt es sich um ein privates DIY-Projekt.

Bei diesem Projekt handelt es sich um ein privates DIY-Projekt. You-SLS Bei diesem Projekt handelt es sich um ein privates DIY-Projekt. Kurzbeschreibung You-SLS ist ein experimenteller open-source 3D Drucker welcher Objekte Schicht für Schicht aus feinem Pulver aufbaut.

Mehr

www.zprinter.de Der weltweit kostengünstigste und am höchsten automatisierte 3D-Farbdrucker Aachen Cottbus Duisburg Erlangen Kiel München Oldenburg

www.zprinter.de Der weltweit kostengünstigste und am höchsten automatisierte 3D-Farbdrucker Aachen Cottbus Duisburg Erlangen Kiel München Oldenburg www.zprinter.de Der weltweit kostengünstigste und am höchsten automatisierte 3D-Farbdrucker Telefon: 0241/9671-111 E-Mail: Vertrieb@ZPrinter.de www.zprinter.de Aachen Cottbus Duisburg Erlangen Kiel München

Mehr

Feinguss. Übernahme einer Feingießerei. Produktionsstart Ründeroth mit Robotereinsatz

Feinguss. Übernahme einer Feingießerei. Produktionsstart Ründeroth mit Robotereinsatz FEINGUSS Feinguss Entwicklungen 1977 1979 Übernahme einer Feingießerei Produktionsstart Ründeroth mit Robotereinsatz DENKEN IN FREIEN FORMEN 3 Das Unternehmen Dörrenberg steht auf vier Eckpfeilern, die

Mehr

Von der Idee bis zum fertigen Produkt!

Von der Idee bis zum fertigen Produkt! Von der Idee bis zum fertigen Produkt! Schritt 1 Unsere Kunden legen in Zusammenarbeit mit uns die Spezifikationen für das neue Produkt fest. Dabei wird bereits jetzt ein Konsens zwischen Realisierbarkeit,

Mehr

3D-Druck-Verfahren für Prototyping und Produktion

3D-Druck-Verfahren für Prototyping und Produktion 3D-Druck-Verfahren für Prototyping und Produktion WIE SIE MIT ADDITIVER FERTIGUNG BESSERE PRODUKTE ENTWICKELN Real Parts. Really Fast. Proto Labs Ltd., Alte-Neckarelzer-Straße 24 74821 Mosbach, Germany

Mehr

jenseits des üblichen Standards eine individuelle Lösung Allroundservice für Abmessungen Für jede Anfrage Profil

jenseits des üblichen Standards eine individuelle Lösung Allroundservice für Abmessungen Für jede Anfrage Profil Profil Allroundservice für Abmessungen jenseits des üblichen Standards Als Wilhelm Göcke 1988 sein Unternehmen gründete, wusste er, dass Stahlblechverarbeitung zumeist in Massenproduktion durchgeführt

Mehr

Allroundservice für Abmessungen jenseits des üblichen Standards

Allroundservice für Abmessungen jenseits des üblichen Standards Profil Als Wilhelm Göcke 1988 sein Unternehmen gründete, wusste er, dass Stahlblechverarbeitung zumeist in Massenproduktion durchgeführt wird, sodass kein Raum für Individuelles oder Abmessungen abseits

Mehr

Selective Laser Melting Visionen werden Gestalt

Selective Laser Melting Visionen werden Gestalt Selective Laser Melting Visionen werden Gestalt 2 3 Innovation und Partnerschaft Im Jahr 1990 gründeten die Physiker Dr. Matthias Fockele und Dr. Dieter Schwarze das Unternehmen F&S. Als Pioniere des Rapid

Mehr

Full-Service Engineering. www.hofmann-innovation.com

Full-Service Engineering. www.hofmann-innovation.com Full-Service Engineering Referent: Peter Mischke Geboren 1981 Studium Maschinenbau an der TU Ilmenau bis 2007 Vertiefung Technische Optik, Lichttechnik und Feinwerktechnik Quality Systems Manager der DGQ

Mehr

Konstruktionsgrundlagen für das Laser-Sinter-Verfahren

Konstruktionsgrundlagen für das Laser-Sinter-Verfahren Konstruktionsgrundlagen für das Laser-Sinter-Verfahren Nützliche Links zu EOS Maschinen, Werkstoffe und deren Eigenschaften EOS Maschinen http://www.eos.info/produkte/systeme-zubehoer.html EOS Werkstoffe

Mehr

3D Printing: Chancen und Grenzen in der Medizinaltechnik i-net Technology Event an der FHNW in Basel

3D Printing: Chancen und Grenzen in der Medizinaltechnik i-net Technology Event an der FHNW in Basel 3D Printing: Chancen und Grenzen in der Medizinaltechnik i-net Technology Event an der FHNW in Basel Ralf Schumacher Leiter der Gruppe für Medical Additive Manufacturing www.fhnw.ch/ima ralf.schumacher@fhnw.ch

Mehr

Grundlagen und Anwendungsbeispiele von Selective Laser Melting in der Luft- und Raumfahrt

Grundlagen und Anwendungsbeispiele von Selective Laser Melting in der Luft- und Raumfahrt Grundlagen und Anwendungsbeispiele von Selective Laser Melting in der Luft- und Raumfahrt E-Day 2015 Wien, 05.03.2015 Dr. Markus Hatzenbichler FOTEC Forschungs- und Technologietransfer GmbH Inhalt Einleitung

Mehr

Vortrag Introduction to displays Do, 31.01.2008, 14:00 Uhr, LTI Hörsaal

Vortrag Introduction to displays Do, 31.01.2008, 14:00 Uhr, LTI Hörsaal Ankündigung BARCO Vortrag 13.2 Vortrag Introduction to displays Do, 31.01.2008, 14:00 Uhr, LTI Hörsaal Optische Systeme Martina Gerken 28.01.2008 Universität Karlsruhe (TH) Inhalte der Vorlesung 13.3 Glaslinsenherstellung:

Mehr

Integration des Micro- und Macro- Prototyping in den Produktionsprozess

Integration des Micro- und Macro- Prototyping in den Produktionsprozess MARECO PROTOTYPING Integration des Micro- und Macro- Prototyping in den Produktionsprozess EINFÜHRUNG Ich freue mich, Sie begrüßen zu dürfen! Mein Name ist Wim Janssen, ich bin Geschäftsleiter der Unternehmen

Mehr

3D DRUCK: DIE ZUKUNFT

3D DRUCK: DIE ZUKUNFT 3D DRUCK: DIE ZUKUNFT DIE WICHTIGSTEN ERFINDUNGEN DER MENSCHHEIT IM 21. JAHRHUNDERT Wissenschaftliche und technologische Revolution oder die Revolution der Intelligenz. Das 21. Jahrhundert als Verbindung

Mehr

Alphaform AG ein europäisches Produktionsunternehmen der Zukunft

Alphaform AG ein europäisches Produktionsunternehmen der Zukunft Der Technologieführer hrer bei den Schichtbauverfahren - Produktportfolio Unternehmensentwicklung Die Anforderungen der Märkte schnell erkennend, haben wir uns vom Rapid Prototyping-Dienstleister zu einem

Mehr

www.arburg.com ARBURG Kunststoff-Freiformen

www.arburg.com ARBURG Kunststoff-Freiformen www.arburg.com ARBURG Kunststoff-Freiformen Einführung Marktanforderungen verändern sich Wunsch nach individuellen Produkten Zunehmende Variantenvielfalt Kurze Produktlebenszyklen Rasante technische Entwicklung

Mehr

Verwandlungskunst mit Licht und Laser

Verwandlungskunst mit Licht und Laser STEREO- LITHOGRAPHIE Die Stereolithographie ist das Modellbauverfahren mit den universellsten Einsatzmöglichkeiten. Verwandlungskunst mit Licht und Laser Beim Rapid Prototyping-Verfahren der Stereolithographie

Mehr

Beschaffung mechanischer Bauteile in Automation und Elektronik vom 3D Druck bis Werkzeugbau. Vom 3D Druck bis Werkzeugbau 06/2015 1

Beschaffung mechanischer Bauteile in Automation und Elektronik vom 3D Druck bis Werkzeugbau. Vom 3D Druck bis Werkzeugbau 06/2015 1 Beschaffung mechanischer Bauteile in Automation und Elektronik vom 3D Druck bis Werkzeugbau Referent: Organisation: Dr. Martin Geiger Coachulting 1 Vortragsgliederung Anfänge der Generativen Fertigung

Mehr

3D-Druck. Historie Technologie - Verfahren

3D-Druck. Historie Technologie - Verfahren 3D-Druck Prof. Dr. Haller 03.07.2014 Graf v. Montgelas, Promenadeplatz München Historie Technologie - Verfahren Quelle: georgehart.com Generative (oder additive) Fertigungsverfahren (landläufig 3D-Drucken

Mehr

EOS StainlessSteel 316L

EOS StainlessSteel 316L EOS StainlessSteel 316L Typische Anwedung StainlessSteel 316L ist eine korrosionsresistente, auf Eisen basierende Legierung. Bauteile aus Stainless Steel 316L entsprechen in ihrer chemischen Zusammensetzung

Mehr

Generative Fertigungsverfahren in der Elektronik

Generative Fertigungsverfahren in der Elektronik Generative Fertigungsverfahren in der Elektronik Technologieforum 13./14. März 2013 Fraunhofer Institut Zuverlässigkeit und Mikrointegration Standort Oberpfaffenhofen Argelsrieder Feld 6, D-82234 Oberpfaffenhofen

Mehr

Das Aufteilen und Verbinden von FDM (Fused Deposition Modeling)-Bauteilen ist eine hervorragende Lösung für

Das Aufteilen und Verbinden von FDM (Fused Deposition Modeling)-Bauteilen ist eine hervorragende Lösung für Übersicht Das Aufteilen und Verbinden von FDM (Fused Deposition Modeling)-Bauteilen ist eine hervorragende Lösung für Bauteile, die zu groß für einen einzelnen Arbeitsschritt sind, sowie für eine schnellere

Mehr