Thema: Rapid Prototyping

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Thema: Rapid Prototyping"

Transkript

1 Thema: Rapid Prototyping Vorlesung: Feinwerktechnische Fertigung Dozent: Prof. Dr. Schultes

2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 1.1 Kurze Prinziperläuterung 2. Vorstellung der einzelnen Verfahren 2.1 Solid Object Printing Was ist Solid Object Printing Prinzip 2.2 Stereolithographie Was ist Stereolithographie Prinzip 2.3 Laser Sintern Was Laser Sintern Prinzip 2.4 Rapid Tooling 2.5 3D- Keltooling Was ist 3D- Keltooling Prinzip 3. Objektgrößen 4. Weitere Verfahren 5. Materialien 6. Schlusswort 7. Literaturangabe 8. Anhang

3 1. Einleitung Um bei der Produktion von Serienteilen die gewünschte Qualität zu erreichen ist es notwendig sogenannte Prototypen herzustellen. Diese sind eine genaue Abbildung des endgültigen Produktes, bestehen aber nicht aus dem selben Material und werden mit anderen Fertigungsmethoden hergestellt. Durch die Herstellung eines Prototyps wird eine gute visuelle Darstellung des Endproduktes möglich. In der Vergangenheit wurden diese Prototypen aus leicht zu bearbeitendem Materialien, z.b. Holz oder Leichtmetallen, auf konventionelle Weise angefertigt. Die Fertigung mit Fräsmaschinen, Drehbänken und anderen Maschinen (spanende Bearbeitung) erwies sich stets als enorm zeitaufwendig und kostenintensiv. Darüber hinaus waren nachträgliche Änderungen, am Modell in gleicher Weise aufwendig und teuer. So blieb es nicht aus, dass ein endgültiger Prototyp erst nach mehren Monaten zur Verfügung stand. Seid den neunziger Jahren jedoch werden Verfahren eingesetzt, die die Kosten und den Zeitaufwand auf ein viel geringeres Niveau fallen lassen, als es bis dahin möglich gewesen wäre. Diese Verfahren kürzen die Zeit von der Idee bis zum Prototyp auf wenig Wochen, was eine enorme Kosteneinsparung zur Folge hat. Der Oberbegriff dieser Herstellungsverfahren nennt sich Rapid Prototyping (RP) und kommt heute in der Industrie immer häufiger zum Einsatz. Einige Verfahren des RP werden in den folgenden Kapiteln beschrieben und erläutert. 1.1 Kurze Erläuterung zum RP Im Wesentlichen können die RP- Vefahren in zwei Gruppen geteilt werden: - in die Modellherstell- Verfahren - in die Abformverfahren.

4 Jede Gruppe hat für sich einen schematischen, je nach Verfahren, ähnlichen Ablauf im Herstellungsprozess: a) Herstellungsprozess des Modellherstell- Verfahren 1. Idee 2. Idee zu Papier bringen 3. Erstellen einer 2D- Zeichnung in einem CAD- System 4. Erstellung einer 3D- Zeichnung aus der 2D- Zeichnung 5. Erstellen von Support und Stützkonstruktionen * 6. Slicen des Modells im CAD- System * 7. Erstellen eines STL- Datensatzes (siehe Kapitel 2.2) * 8. Übergabe des STL- Daten an den Prototyper 9. Bauen des Modells 10. Entnahme des Modells und grobe Vorreinigung 11. Entfernen der Support und Stützkonstruktionen 12. Nachbearbeitung der Modelle durch Schleifen, Polieren, Sandstrahlen und Lackieren möglich b)herstellungsprozess des Abform- Verfahren 1. Anfertigung eines Urmodells mittels Modellherstell- Verfahren 2. Erstellung eines Silikonabgusses des Urmodells 3. Füllen der Silikonform mit, je nach Verfahren, dem erforderlichem Material 4. Entformen des fertigen Teils Nach Durchführung aller Prozesspunkte ist das Modell bzw. der Prototyp (oder daraus gefertigte Formen für die Gussfertigung) einsetzbar. * Begriffserklärung - Support- und Stützkonstruktionen sind unterstützende Ränder bzw. Verstrebungen, die das Objekt bei der Herstellung stabilisieren sollen. Diese werden anschließend wieder entfernt. - Slicen bedeutet: bei der Zerlegung der 3D- Konstruktion in 2D- Querschnitte entstehen gleichdicke Schichten - Für die Ansteuerung generativer Fertigungsanlagen müssen die Geometriedaten im STL- Format übergeben werden. Das verwendete CAD- System muss demnach über eine solche Schnittstelle als Ausgabeformat verfügen.

5 Im Folgendem werden die wichtigsten und bekanntesten Verfahren des RP aufgeführt und erläutert. Modellherstellverfahren des RP 1.Solid Object Printing Kapitel Stereolithographie Kapitel Selektives Laser Sintern Kapitel 2.3 Abformverfahren des RP 4. Rapid Tooling Kapitel D - Keltooling Kapitel 2.5

6 2. Vorstellung der Verfahren a) Modellherstellverfahren 2.1 Solid Object Printing (SOP) Was ist SOP Das SOP ist ein Verfahren zur Herstellung von Anfangsmodellen die schnell zur Verfügung stehen müssen. Dabei kommt es nicht auf die Detailierung an, sondern in erster Linie auf die Formgebung und Dimensionierung des Objektes. Die, bei diesem Verfahren verwendeten Materialien basieren auf einem Thermopolymer, das zunächst pulverförmig vorliegt und durch Erhitzen und Abkühlen eine feste Masse bildet Das Prinzip Zu Anfang wird eine CAD- Zeichnung, mit allen Supports-, Stützkonstruktionen und Slices erstellt. Die Daten werden in einen sogenannten Solid Object Printer eingegeben. Dieser Printer arbeitet ähnlich wie ein Tintenstrahldrucker, wobei die Spritzdüsen im Druckkopf, anstelle der Tinte, einen Werkstoff auf Thermopolymerbasis verarbeiten. Der Druckkopf ist computergesteuert und kann in x- und y- Richtung bewegt werden. Der Werkstoff ist zunächst pulverförmig und wird durch Erhitzen auf 90 C verflüssigt. Im flüssigem Zustand wird er durch die Düsen gedrückt und schichtweise auf eine Oberfläche aufgetragen. Anhand der Slice- Daten, wird die Oberfläche in z- Richtung gesteuert. Nach jeder aufgetragenen Schicht wird die Oberfläche und die Schichtdicke abgesenkt und die nächste aufgetragen. Der flüssige Werkstoff härtet bei Raumtemperatur aus und bildet das Modell Schicht für Schicht dreidimensional ab. Diese Modelle sind mechanisch stabil und können problemlos nachbearbeitet werden. Vorteile: - Schnelle Herstellung eines Modells - Kann in direkter Büroumgebung gefertigt werden Nachteile: - Modelle sind nicht mit großer Detaillierung herstellbar

7 2.2 Stereolithographie (SL) Was ist Stereolithographie Stereolithographie ist das am meist weitverbreitete RP- Verfahren und ermöglicht, aufgrund seiner Präzision der erstellten Teile, den Einsatz der Prototypen als Urmodelle für das Rapid Tooling (Kapitel 2.4). Im Gegensatz zum SOP kommt es bei der SL sehr stark auf das Detail des Prototypen an. Bei diesem Verfahren werden die 3D- Daten mit alle Support, Stützkonstruktionen und Slices in STL- Daten umgewandelt. STL bedeutet Standard Transformation Language Prinzip Zunächst wird das vorhandene 3D- CAD- Modell mit Hilfe der STL- Schnittstelle in einen standardisierten Datensatz transformiert. Der STL- Datensatz beschreibt die Bauteilgeometrie. Diese wird durch sehr dünne Schichten auf den Prozessrechner der Stereolithographie- Maschine übertragen. Bei dem Stereolithographie- Prozess wird die Oberfläche eines flüssigen Photopolymer- Harzes mit einem UV- Laserstrahl, gemäß dem STL- Datensatz, selektiv belichtet. Das Harz befindet sich dabei in einem Behälter, in dem das Modell hergestellt wird. Durch die Einwirkung des Lasers härtet das Harz durch Photopolymerisation an den belichteten Flächen aus. Anschließend wird die Bauteilplattform um eine Schichtdicke abgesenkt und eine neue dünne Schicht Photopolymer-Harz bedeckt das schon erhärtete Harz. Durch Wiederholung dieser Schritte wird schrittweise die vollständige Geometrie von unten nach oben aufgebaut. Das so entstandene Bauteil wird abschließend nachgehärtet und entgratet. Stereolithographie- Bauteile zeichnen sich durch eine sehr hohe Maß- und Formhaltigkeit aus und können je nach Anwendung auch als Funktionsmodelle eingesetzt werden. Vorteile: - Die Stereolithographie ist das genauste RP- Verfahren, das es im Moment gibt. Die Genauigkeit wird heute durch die Maschinen und nicht durch physikalische Grenzen beschränkt. Beispielsweise sind die minimalen darstellbaren Stegbreiten im Wesentlichen eine Funktion des LASER- Strahldurchmessers. Der Feinheit der z- Abstufungen sind verfahrensbedingt keine Grenzen gesetzt.

8 - Grundsätzlich ist es möglich, durch entsprechende Steuerungs- und Belichtungsstrategien die Berandungen der x- y- Flächen in z- Richtung anzudeuten um somit eine gleichmäßige z- Modellierung zu erreichen. - Die Begrenzung bildet die Benetzbarkeit einer festen Schicht durch die flüssige Monomerschicht, ausgedrückt durch das Verhältnis der Volumenkraft und der Oberflächenspannungen. Dünne Schichten neigen folglich zum Aufreißen. - Die Stereolithographie erlaubt nicht nur die Herstellung interner Hohlräume, sondern auch verfahrensbedingt deren völlige Entleerung. Dazu muss eine Drainageöffnung vorhanden sein, die aber deutlich kleiner als der Hohlraumquerschnitt ausfallen darf. Zusammen mit dem weiteren Vorteil, dass die Materialien transparent sind, erlaubt dies die visuelle Beurteilung interner Hohlräume. - Komplexe Modelle oder solche mit größeren Abmessungen als der Bauraum sind aus einzelnen Teilmodellen unter Verwendung des gleichen photosensiblen Harzes als Kleber und von UV Strahlquellen zum lokalen Aushärten zu beliebig komplexen Gesamtmodellen zusammengesetzt, ohne dass die Trennstellen visuell oder bezüglich der mechanischen technologischen Eigenschaften bemerkt werden. - In einem gewissen Umfang können die Modelle spanend bearbeitet, lackiert oder durch Sandstrahlen und Schleifen nachbearbeitet werden. - Das nicht ausgehärtete Monomer kann man wiederverwenden und vollständig polymerisiertes Harz kann wie Hausmüll behandelt werden. Nachteile: - Die Stereolithographie ist verfahrensbedingt an ein photosensitives Material gebunden. Bei der Harzentwicklung steht deshalb diese Eigenschaft im Vordergrund. Üblicherweise primäre Materialeigenschaften wie Zugfestigkeit, Elastizität, Temperaturbeständigkeit usw. rangieren in der Wertigkeit dahinter. Die Materialentwicklung ist zudem auf den Anwendungsfall STL beschränkt und bezüglich der auf das Produkt abwälzbaren Kosten alleine mit diesem Markt korreliert. - Der Rohling muss mit Lösungsmitteln gereinigt werden. Dies bedingt zum einen die Lagerung, Handhabung und Entsorgung von Lösungsmitteln und zum andern einen weiteren zeitaufwendigen Teilprozess.

9 2.3 Das Selektives Laser Sintern (SLS) Was ist Laser - Sintern Beim SLS handelt es ich um ein Sinterverfahren lokalen Aufschmelzens von pulverförmigen Ausgangsmaterial durch einen CO 2 - Laser. Dabei verschmelzen die einzelnen Pulverkörner miteinander, wie das bei den herkömmlichen Sinterverfahren der Fall ist. Auch hier wird das Modell Schicht für Schicht aufgebaut Prinzip Der CO 2 - Laser erhitzt das Material bis auf 200 C, was das Aufschmelzen zur Folge hat. Der Werkstoff wird schichtweise auf eine Plattform aufgebaut. Mit den vorliegenden Dateninformationen, im STL- Format des 3D- CAD- Modells, wird das Bauteil schrittweise in einem Pulverbett erzeugt. Die Daten steuern den Laserstrahl entlang des Bauteilquerschnittes. Schicht für Schicht erfolgt die Bearbeitung um eine Dicke von 0,1-0,2 mm. Bei der Absenkung der Plattform stellt der Pulverbehälter die Pulvermenge für eine weitere Schicht zur Verfügung. Die vom Laser zugeführte Energie wird vom Pulver absorbiert und führt zu einer lokalen Verfestigung des Materials. So lassen sich Entwicklungsmuster, Muster für den Werkzeugbau, Urmodelle für Abgüsse aus Silikonformen, Versuchsmuster, Funktionsmuster oder Kleinserien herstellen. Vorteile: - Die Verbindung aufgrund thermischer Einwirkungen durch den Laserstrahl erschließt dem selektiven LASER- Sintern gegenüber der SL eine wesentlich größere, theoretisch sogar unbegrenzte Materialpalette. Die resultierenden Modelle sind je nach Werkstoff mechanisch und thermisch belastbar. Für viele Anwendungsfälle erreichen sie den Status von Funktionsmodellen. - Es handelt sich grundsätzlich um ein einstufiges Verfahren. Eine Nachvernetzung ist nicht notwendig. Es werden keine Stützkonstruktionen benötigt. - Zur Reinigung sind keine Lösungsmittel erforderlich. Die Modelle sind sofort einsetzbar.

10 Nachteile: - Die erzielbare Modellgenauigkeit ist grundsätzlich durch die Größe der Pulverteilchen limitiert. Die erzielbare Baugeschwindigkeit und die dazu notwendigerweise einzubringenden LASER- Energie hängt vom zu verarbeitendem Material und dessen Absorptionsverhalten und Wärmeleitfähigkeit ab. - Interne Hohlräume sind schwieriger zu reinigen als bei der SL. Der Verbleib loser oder nur leicht angeklebter Partikel ist nicht zu vermeiden. Diese Partikel beeinträchtigen die Genauigkeit und können sich beim späterem Gebrauch des Modells zu unvorhersehbaren Zeiten lösen. Die Teile sind deshalb bei medizinischen Anwendungen für den Gebrauch im Operationssaal nicht sterilisierbar. - Um die Oxidation des Materials beim Sintervorgang zu vermeiden, wird unter Inertgas- Atmosphäre gearbeitet. - Da der Sintervorgang in der Nähe der Schmelztemperatur stattfindet, muss das gesamte Pulverbett zur Erzielung eines effizienten Sintervorgangs gleichmäßig bis in die Nähe dieser Temperatur vorgeheizt werden. Die Temperatur ist in engen Grenzen zu halten, d.h. nur wenige Grad Celsius Abweichung. Die Aufheiz- und Abkühlvorgänge sind sehr zeitintensiv. b) Abformende Verfahren 2.4 Rapid Tooling (RT) Was ist Rapid Tooling Unter Rapid Tooling werden die Anwendungen verstanden, die zum Ziel haben, unter Einsatz von RP - Verfahren Werkzeuge und Formen zur Herstellung von Prototypen und Vorserien zu bauen. Das betrifft das Modell und die Form gleichermaßen. Vor diesem Hintergrund wird RT zum zeitbestimmenden Faktor in der zweiten Phase der Produktentwicklung, der Optimierung des eigentlichen Produktes und der Entwicklung der Produktionsmittel und deren Fertigung. Man unterscheidet grundsätzlich zwei Arten von RT - Verfahren: - direktes Rapid Tooling - indirektes Rapid Tooling a) direktes Rapid Tooling

11 Direktes RT ist eine Anwendung der RP Technologie im Sinne einer Strategie. Die Verfahren des direktem RT sind somit identisch mit denen des RP oder basieren auf den gleichen Prinzipien. b) indirektes Rapid Tooling Indirektes RT ist die Herstellung von Werkzeugen durch Abformen von RP Urmodellen. Ein indirektes RT - Verfahren ist zum Beispiel das Keltooling, das in Kapitel 2.5 beschrieben wird. Beide, die direkte und die indirekte Methode, werden, obwohl sie völlig verschiedenen Grundsätzen folgen, oft zusammengefasst als RT. Unter RT ist im allgemeinen die Herstellung von metallischen Werkzeugen zu verstehen D- Keltooling Was ist 3D- Keltooling Das 3D- Keltooling basiert auf der Abformung von Stereolithographie- Urmodellen durch Langzeit- Niedertemperatur- Versinterung einer speziellen, zunächst als Pulver vorliegenden Metall- Kunststoff- Mischung. Der Prozess verknüpft die Vorteil der SL, die hohe Genauigkeit und die gute Oberflächenqualität, mit den guten Abbildungseigenschaften weicher Silikonformen Prinzip Von einem Positiv- Urmodell wird über einen Zwischenabguss ein Hochtemperatur- Silikonabguss erstellt. Dieser wird mit der thixotropen Keltool- Masse aus polymergebundenem Wolframkarbid und Werkzeugstahl ausgegossen, die dann zu einer harten Form ausreagiert. Wolframkarbid und Werkzeugstahl werden dabei durch ein Bindemittel, ähnlich wie beim Sintern zusammengehalten. Je nachdem, ob man das Positiv oder das Negativ als Urmodell verwendet, ist ein einfacher oder doppelter Abformprozess notwendig. Durch Erhitzen wird das Pulver verflüssigt und die Partikel werden durch Verdichtung in alle Richtungen der Form verteilt und bilden die Geometrie genau ab, da sich Partikel mit feiner Körnung an der Kontur der Form absetzen. Die Pulvermischung erhält durch Aushärtung ihre Grünfestigkeit. In einem reduzierenden Prozess mit Wasserstoff, bei ca. 120 C, wird das Bindemittel unter Druck ausgetrieben und die poröse Form versintert. Die Hohlräume

12 werden anschließend mit Kupfer infiltriert. Details des Prozesses selbst sind geheim. Mit diesem Verfahren werden Härten der Modelle von bis zu 44 HRC (Härte nach Rockwell) erreicht. Die Herstellungszeit vom SL- Urmodell bis zu einem 3D- Keltool- Einsatz wird mit ca. 10 Stunden angegeben und dauert damit deutlich länger als bei den unterschiedlichen Metallsinterverfahren, liefert aber besser Oberflächen und feinere Details. In Abhängigkeit von der Komplexität der Form ist eine nennenswerte Zeitersparnis insbesondere gegenüber Erodierverfahren zu verzeichnen, die im Einzelfall im Bereich von 30% liegen kann. Vorteile: - Aufgrund der unterschiedlichen Korngrößen lassen sich Formen im Keltool- Verfahren genau abbilden. Nachteile: - Recht hoher Zeitaufwand, der mit höheren Kosten verbunden ist. Für einfache Vorserienteile, sind deshalb die herkömmlichen Sinterverfahren von Vorteil.

13 3. Objektgrößen Alle Herstellprozesse erfolgen in kleinen bis mittel großen Maschinen, die nur einen begrenzten Herstellraum zur Verfügung stellen können. Dadurch sind folglich die herzustellenden Objektgrößen begrenzt. Die folgende Tabelle beinhaltet einige Verfahren, mit den jeweils zu erreichenden Größen der Modelle, in einem Arbeitsgang: Herstellverfahren Max. Modellgröße [mm] Hersteller SOP 250 x 190 x 200 3D - Systems SL 508 x 508 x 584 3D - Systems SLS 350 x 350 x 590 Muchneyer Tabelle1:Objektgrößen Solche Maße sind nach Hersteller verschieden und hängen von deren Maschinengröße ab. Um größere Modelle zu fertigen, werden diese in Einzelteilen hergestellt und anschließend zusammengesetzt. Bei SOP und SLS werden die Einzelteile mit dem gleichen Rohmaterial zusammengefügt, aus dem auch die Teile selbst bestehen. Bei SL müssen die Einzelkomponenten miteinander verschraubt oder anderes zusammen gebracht werden. Bei den erwähnten RT- Verfahren ist die zu erreichende Größe immer von den SL- Urmodellen abhängig. 4. Weitere Verfahren Weitere Verfahren des RP sind: - Kunststoffvakuumguss - Vakuum Formguss Diese werden jetzt im einzelnen noch kurz beschrieben.

14 Kunststoffvakuumguss Der Kunststoffvakuumguss ist ein Vervielfältigungs- Verfahren, welches die SL- Modelle nutzt, um Vervielfältigungen in seriennahen Kunststoffen zu erstellen. Hierzu wird das SL- Modell mit einer Silikon- Kautschukmasse umgossen, die dann einen Negativabdruck enthält. Nach dem Aushärten dieser Masse wird die so entstandene Form aufgeschnitten und das Originalteil entformt. Das gewünschte Material wird dann unter Vakuum in die zusammengefügte Silikonform gegossen. Herstellbar sind Teile mit Eigenschaften, Aussehen und Verhalten von weich, PVC- artig über Polypropylen-,Polyethylen- bis ABS- artig, sowie optisch klar und hochtemperaturbeständig. Vakuum Formguss: Der Vakuum- Formguss liefert ausgehend von 3D- Daten Prototypen in allen schmelzbaren Legierungen mit Schmelztemperatur kleiner als 1300 C. Die Anlage besteht aus einer Vakuumkammer mit Energieversorgung und Steuerung. Verschiedene Module können nach Notwendigkeit in der Kammer angeschlossen werden. Die Module erlauben die Vervielfältigung von Prototypenteilen in Wachsmodellen, respektive in Metallgussprototypen. Die Abwicklung der Arbeitsgänge erfolgt über eine speicherprogrammierbare Steuerung, so dass eine gleichbleibende Qualität der Prozesse gewährleistet ist. SL- Positive werden mehrfach abgeformt und ergeben Metallpositive. Das Schmelzen wird druckbeaufschlagt vergossen und sichert so eine hohe Qualität. Natürlich gibt es noch weitere Verfahren, die hier aber nicht weiter besprochen werden sollen (siehe Quellen).

15 5. Materialien Je nach Herstellung und Anwendung der Prototypen werden diese aus verschiedenen Materialien mit unterschiedlichen Eigenschaften hergestellt. Für das SOP werden ausschließlich Thermopolymerharze verwendet, die durch Erhitzen verflüssigt werden und bei Raumtemperatur aushärten. Für die Stereolithographie werden Polymerharze verwendet, die durch Polymerisation verfestigt werden. Für das SLS können alle Materialien verwendet werden, die sich aufschmelzen lassen und sich nach dem Abkühlen wieder verfestigen. Im Anhang befinden sich Tabellen mit aufgelisteten Materialien zu jedem einzelnen Verfahren. 6. Schlusswort In Zukunft werden sich die RP Verfahren weiterentwickeln und ihren Vormarsch in der Industrie ausbauen, da der time to market - Punkt immer größere Bedeutung haben wird. Es werden neue Verfahren hinzukommen, und die alten überarbeiten. Alles in allem werden durch die RP- Verfahren enorme Zeit- und Kostenersparnisse gewährleistet, wie es in keinem anderen Industriezweig möglich ist, oder sein wird.

16 7. Literaturangabe - Gebhardt, Andreas: Rapid Prototyping. Werkzeuge für die schnelle Produktentstehung. 2. Auflage. München: Carl Hanser Verlag Prototypen und Vorserien. Martin Ciupek. IN: konstruktionspraxis Zeitschrift INFOMAGAZIN 3D SYSTEMS 1/2000 3/ Proschüre: Mit Rapid Prototyping & Manufacturing Systemen von 3D Systems. - MUCHEYER Engineering GmbH Firmenbroschüre

Die einzelnen Radpid- Prototyping-Verfahren im Detail

Die einzelnen Radpid- Prototyping-Verfahren im Detail Was ist? bedeutet übersetzt: schneller Modellbau und ist ein Überbegriff für die verschiedenen Technischen Verfahren, welche zur schnellen Fertigung von Bauteilen verwendet werden. Der Ausgangspunkt sind

Mehr

7 Generative Vertahren

7 Generative Vertahren 7 Generative Vertahren Generative Verfahren Generative Verfahren sind Fertigungsverfahren, mit denen es kurzfristig möglich ist, prototypen und Modelle aus Kunststoffen, Wachsen oder Papierwerkstoffen

Mehr

UNSERE VORTEILE. www.fastpart.com

UNSERE VORTEILE. www.fastpart.com FIRMENPRÄSENTATION UNSERE VORTEILE - zuverlässige Qualität - termingenau - größtmögliche Flexibilität für Ihren Erfolg - langjährige Erfahrungen - bestmöglich ausgebildete und hochmotovierte Mitarbeiter

Mehr

WEPRO. Technologietransfer von High-Tech-Wissen zur Werkzeugproduktion in sächsischen Unternehmen. 27. Juni 2006. in Oelsnitz / Erzgebirge.

WEPRO. Technologietransfer von High-Tech-Wissen zur Werkzeugproduktion in sächsischen Unternehmen. 27. Juni 2006. in Oelsnitz / Erzgebirge. WEPRO Technologietransfer von High-Tech-Wissen zur Werkzeugproduktion in sächsischen Unternehmen Workshop in Oelsnitz / Erzgebirge 27. Juni 2006 Inhalt Versuch einer Systematisierung Rapid Tooling zur

Mehr

Seminar: 3D-Geometrieverarbeitung. 3D-Druck 12.11.2012. Lucas Georg

Seminar: 3D-Geometrieverarbeitung. 3D-Druck 12.11.2012. Lucas Georg Seminar: 3D-Geometrieverarbeitung 12.11.2012 Gliederung 1. Einführung 2. verfahren 3. Perspektive 4. Quellen - Erstellt reales Objekt aus digitalen Daten - STL-Dateiformat de facto Standard - Vielzahl

Mehr

3D Printing Technologie Verfahrensüberblick

3D Printing Technologie Verfahrensüberblick 3D Printing Technologie Verfahrensüberblick FOTEC Forschungs- und Technologietransfer GmbH Dr. Markus Hatzenbichler Engineering Technologies (TEC) Group Wiener Neustadt, 23.09.2015 Persönlicher Hintergrund

Mehr

Andreas Gebhardt. Rapid Prototyping. Werkzeug für die schnelle Produktentwicklung. Mit 166 Bildern und 37 Tabellen. Carl Hanser Verlag München Wien

Andreas Gebhardt. Rapid Prototyping. Werkzeug für die schnelle Produktentwicklung. Mit 166 Bildern und 37 Tabellen. Carl Hanser Verlag München Wien Andreas Gebhardt Rapid Prototyping Werkzeug für die schnelle Produktentwicklung Mit 166 Bildern und 37 Tabellen Carl Hanser Verlag München Wien Inhalt Vorwort 1 Definition 3 1 Von der Produktentwicklung

Mehr

Grundlagen des Rapid Prototyping

Grundlagen des Rapid Prototyping Grundlagen des Rapid Prototyping Eine Kurzdarstellung der Rapid Prototyping Verfahren Prof. Dr. Ing. Andreas Gebhardt, Fachhochschule Aachen 2004 Prof. Dr.-Ing. Andreas Gebhardt; Lizenznehmer RTejournal,

Mehr

3. TechnologieDialog Südwestfalen

3. TechnologieDialog Südwestfalen 3. TechnologieDialog Südwestfalen 3D Druck, wohin geht die Reise? Lüdenscheid 23.03.2015 Praxisbeispiele der Fa. Canto Ing. GmbH Lüdenscheid Hagen Tschorn I Geschäftsführer Kurzvorstellung der Firma Canto

Mehr

Rapid Prototyping Wiki/Fachglossar

Rapid Prototyping Wiki/Fachglossar Rapid Prototyping Wiki/Fachglossar Version. 1.3 / 2013 Was ist eigentlich Rapid Prototyping bzw. Rapid Prototyping? Rapid Prototyping oder Fast Prototyping ist ein so genanntes generatives Verfahren. Es

Mehr

Rapid Prototyping. Werkzeuge. für die schnelle. Produktentwicklung. Prof. Dr.-Ing. Andreas Gebhardt

Rapid Prototyping. Werkzeuge. für die schnelle. Produktentwicklung. Prof. Dr.-Ing. Andreas Gebhardt Rapid Prototyping Werkzeuge für die schnelle Produktentwicklung Prof. Dr.-Ing. Andreas Gebhardt INHALT Einleitung Grundlagen der Rapid Prototyping-Verfahren Industrielle Rapid Prototyping Verfahren Stereolithographie

Mehr

Fertigung von Strahldüsen beliebiger Geometrie mit dem selektiven Laser Sinter Verfahren

Fertigung von Strahldüsen beliebiger Geometrie mit dem selektiven Laser Sinter Verfahren Fertigung von Strahldüsen beliebiger Geometrie mit dem selektiven Laser Sinter Verfahren Seite 1 Klassifizierung der Verfahren Werkstoffe für generative Verfahren fest flüssig gasförmig Draht Pulver Folie

Mehr

Entwicklung. Serie. Konstruktion. Prototypenbau

Entwicklung. Serie. Konstruktion. Prototypenbau Serie Entwicklung Prototypenbau Konstruktion Handwerkliches Können, technisches Know- How und Spaß an der Herausforderung sind die Markenzeichen des modelshop vienna. Unser Service 40 Jahre Erfahrung Der

Mehr

3D-Druck. Stand der Technik und Perspektiven. 3D Druck ----- Stand der Technik und Perspektiven Fraunhofer IGD. Quelle: site.ge-energy.

3D-Druck. Stand der Technik und Perspektiven. 3D Druck ----- Stand der Technik und Perspektiven Fraunhofer IGD. Quelle: site.ge-energy. 3D-Druck Stand der Technik und Perspektiven Quelle: site.ge-energy.com Überblick Vorstellung / 3D Druck am Fraunhofer IGD Einführung in den 3D Druck 3D Druck Technologien Fused Deposition Modeling (FDM)

Mehr

Mit Rapid Prototyping die Entwicklung feinwerktechnischer Konstruktionen effektivieren

Mit Rapid Prototyping die Entwicklung feinwerktechnischer Konstruktionen effektivieren Mit Rapid Prototyping die Entwicklung feinwerktechnischer Konstruktionen effektivieren Dr. Raik Hamann michael sander kunststofftechnik gmbh, Dresden Kostenverantwortung und Kostenverursachung 70 70 60

Mehr

MIKRO-STEREOLITHOGRAPHISCHE REPRODUKTIONSTECHNOLOGIEN IN DER PALÄONTOLOGIE

MIKRO-STEREOLITHOGRAPHISCHE REPRODUKTIONSTECHNOLOGIEN IN DER PALÄONTOLOGIE MIKRO-STEREOLITHOGRAPHISCHE REPRODUKTIONSTECHNOLOGIEN IN DER PALÄONTOLOGIE Franz SÜMECZ 1, Manfred SPITZBART 2 & Martin GROSS 3 1 Institut für Sensor- und Aktuatorsystem, Technische Universität Wien, Floragasse

Mehr

Additive Manufacturing oder generative Fertigungsverfahren vom Prototypen zur Massenfertigung?

Additive Manufacturing oder generative Fertigungsverfahren vom Prototypen zur Massenfertigung? Additive Manufacturing oder generative Fertigungsverfahren vom Prototypen zur Massenfertigung? Prof. Dr.-Ing. Reiner Anderl Alexander Arndt, M.Sc. Fachgebiet Datenverarbeitung in der Konstruktion (DiK)

Mehr

Verfahren des Rapid Prototyping Möglichkeiten und Grenzen. kurzfristig verfügbar kostengünstig genau z.t. hoch belastbar

Verfahren des Rapid Prototyping Möglichkeiten und Grenzen. kurzfristig verfügbar kostengünstig genau z.t. hoch belastbar Verfahren des Rapid Prototyping Möglichkeiten und Grenzen Dipl.-Ing. J. Hoffmann Einleitung Die Vielfalt der am Markt verfügbaren Systeme des Rapid Prototyping (RP) nimmt immer mehr zu. Gleichzeitig wächst

Mehr

High-Speed für Ihre Ideen. CNC ein starker Partner von Anfang an, der Ihnen überzeugend schnelle Lösungen bietet. www.cnc-ag.de

High-Speed für Ihre Ideen. CNC ein starker Partner von Anfang an, der Ihnen überzeugend schnelle Lösungen bietet. www.cnc-ag.de CNC Speedform AG Dammstraße 54-56 33824 Werther Germany CNC Speedform AG P.O.Box 72 7580 AB Losser Netherlands High-Speed für Ihre Ideen fon +49(0)5203-9748-0 fax +49(0)5203-9748-20 mail sales@cnc-ag.de

Mehr

3D Druck als Teil elektronischer und mechanischer Entwicklungsprozesse

3D Druck als Teil elektronischer und mechanischer Entwicklungsprozesse 3D Druck als Teil elektronischer und mechanischer Entwicklungsprozesse Klingenberg, 02.04.2014 Vorstellung der Rimec GmbH Standorte Firmenverbund und Wittig Electronic Brand-Erbisdorf Deutschland Branch

Mehr

Rapid Prototyping mit 3D- Printer Service für Musterteile / Additive Fertigung

Rapid Prototyping mit 3D- Printer Service für Musterteile / Additive Fertigung Rapid Prototyping mit 3D- Printer Service für Musterteile / Additive Fertigung Professionelle Stratasys FDM 3D-Drucker der Sauter Engineering+Design erstellen kosteneffizient Musterteile ab 3D CAD oder

Mehr

Moderne Technologien zur Gussteilherstellung für den Maschinen- und Werkzeugbau

Moderne Technologien zur Gussteilherstellung für den Maschinen- und Werkzeugbau Startseite Moderne Technologien zur Gussteilherstellung für den Maschinen- und Werkzeugbau Dr. J. Jahn / Dr. Kant Machinenbau-Unternehmen Gegenwärtige Situation in Maschinenbauunternehmen Maschinenbauunternehmen

Mehr

Verwandlungskunst mit Licht und Laser

Verwandlungskunst mit Licht und Laser STEREO- LITHOGRAPHIE Die Stereolithographie ist das Modellbauverfahren mit den universellsten Einsatzmöglichkeiten. Verwandlungskunst mit Licht und Laser Beim Rapid Prototyping-Verfahren der Stereolithographie

Mehr

Der Prototypenbau zwischen Entwicklung und Produktion Überblick und aktuelle Trends

Der Prototypenbau zwischen Entwicklung und Produktion Überblick und aktuelle Trends Der Prototypenbau zwischen Entwicklung und Produktion Überblick und aktuelle Trends Dr.-Ing. Martin Schilling, Dr.-Ing. Thomas Schilling Geschichte Schichtbauverfahren siehe auch Download www.3d-schilling.de

Mehr

mould2part GmbH Kunststoffteile im Serienwerkstoff ab Stückzahl 1 weit voraus

mould2part GmbH Kunststoffteile im Serienwerkstoff ab Stückzahl 1 weit voraus teileweit voraus mould2part GmbH Kunststoffteile im Serienwerkstoff ab Stückzahl 1 weit voraus teilew mould2part GmbH Kunststoffteile im Serienwerkstoff ab Stückzahl 1 Rapid Tooling Prototypen-Spritzguss

Mehr

Alphaform AG ein europäisches Produktionsunternehmen der Zukunft

Alphaform AG ein europäisches Produktionsunternehmen der Zukunft Der Technologieführer hrer bei den Schichtbauverfahren - Produktportfolio Unternehmensentwicklung Die Anforderungen der Märkte schnell erkennend, haben wir uns vom Rapid Prototyping-Dienstleister zu einem

Mehr

Die maßgeschneiderte Technologie für Ihre Anwendung

Die maßgeschneiderte Technologie für Ihre Anwendung BIBUS Austria www.bibus.at Die maßgeschneiderte Technologie für Ihre Anwendung Bernd C. Tröster, Geschäftsführender Gesellschafter BIBUS Technik & Mechatronik - Gegründet 1947 in CH - 34 Firmen in 30 Ländern

Mehr

Desktop Manufacturing CNC im Privathaushalt angekommen

Desktop Manufacturing CNC im Privathaushalt angekommen Desktop Manufacturing CNC im Privathaushalt angekommen Referent: Marcus A. Link Direct Manufacturing Übersetzt bedeutet das: Direkte Fertigung, und bezeichnet Methoden und Produktionsverfahren zur schnellen

Mehr

Metall Additive Manufacturing for Industry

Metall Additive Manufacturing for Industry Metall Additive Manufacturing for Industry Marcus Felsch - LayerWise 11.11.2014 WWW.3DSYSTEMS.COM NYSE:DDD Wer sind wir? 3D Systems LayerWise, mit Sitz in Leuven, Belgien, ist ein international führender

Mehr

3D Printing: Chancen und Grenzen in der Medizinaltechnik i-net Technology Event an der FHNW in Basel

3D Printing: Chancen und Grenzen in der Medizinaltechnik i-net Technology Event an der FHNW in Basel 3D Printing: Chancen und Grenzen in der Medizinaltechnik i-net Technology Event an der FHNW in Basel Ralf Schumacher Leiter der Gruppe für Medical Additive Manufacturing www.fhnw.ch/ima ralf.schumacher@fhnw.ch

Mehr

4 Grundlagen der Generierung des physikalischen Schichtenmodells

4 Grundlagen der Generierung des physikalischen Schichtenmodells Rapid Prototyping Kap. 4 Seite 1 4 Grundlagen der Generierung des physikalischen Schichtenmodells Teilschritte aller Rapid Prototyping Verfahren: 1. Generieren eines Querschnittes (x-y- Ebene) 2. Verbinden

Mehr

RAPID PROTOTYPING MODELL- UND FORMENBAU RAPID TOOLING

RAPID PROTOTYPING MODELL- UND FORMENBAU RAPID TOOLING RAPID PROTOTYPING MODELL- UND FORMENBAU RAPID TOOLING purmundus Sabine Peter VON DER IDEE ZUM PRODUKT! »Die cirp GmbH unterstützt Sie im gesamten Produktentstehungsprozess Von der Idee zum Produkt! «Die

Mehr

3D-Druck: Innovative Ideen einfach umgesetzt

3D-Druck: Innovative Ideen einfach umgesetzt 3D-Druck für KMU 3D-Druck: Innovative Ideen einfach umgesetzt Inhalt Faszination 3D-Druck 2 Verfahren und Techniken 3 Materialeigenschaften und Kosten 6 3D-Scanning 7 3D-Community und Workshops 8 Dienstleistungen

Mehr

Praktikumsversuch. Additive Fertigung

Praktikumsversuch. Additive Fertigung Praktikumsversuch Additive Fertigung Inhalt: 1. Aufgabenstellung.. 2 2. Theoretische Grundlagen... 3 3. Versuchsgeräte und Software... 9 4. Literatur.15 5. Anlage: Versuchsprotokoll.16 Umfang: 16 Seiten

Mehr

microsintering ein schnelles Herstellungsverfahren für metallische Präzisionsbauteile

microsintering ein schnelles Herstellungsverfahren für metallische Präzisionsbauteile microsintering ein schnelles Herstellungsverfahren für metallische Präzisionsbauteile Tino Petsch, Thomas Brabant 3D-Micromac AG Annaberger Str. 240 09125 Chemnitz Tel. (+49) 0371/ 400 43 0 Fax (+49) 0371/

Mehr

3D-Druck Impulsreferat

3D-Druck Impulsreferat Impulsreferat Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Systementwicklung Julius-Maximilians-Universität Würzburg Netzwerktreffen Würzburg, 26. Januar 2015 Wird die Welt verändern? Quelle: The Economist

Mehr

Export von Rhinoceros-Dateien in das STL-Format

Export von Rhinoceros-Dateien in das STL-Format Rapid Prototyping und Manufacturing Labor TUTORIAL EXPORT VON RHINOCEROS- DATEIEN Export von Rhinoceros-Dateien in das STL-Format Dipl.-Ing.(FH) F. Schneider / R. Schmid Vorwort (MESH = POLYGONNETZ) Die

Mehr

Entstehung und Aussichten

Entstehung und Aussichten 3D-Druck? es wird kein Druck ausgeübt 3D-Printing einfach übersetzt mit Drucken additive manufacturing Additives Verfahren Form wird durch hinzufügen von Material erzeugt Herstellung der Bauteile auf Basis

Mehr

3D Printing eine Übersicht Die Wertschöpfungskette und Datenaufbereitung i-net Technology Workshop 3D Printing an der FHNW Rosental Basel

3D Printing eine Übersicht Die Wertschöpfungskette und Datenaufbereitung i-net Technology Workshop 3D Printing an der FHNW Rosental Basel 3D Printing eine Übersicht Die Wertschöpfungskette und Datenaufbereitung i-net Technology Workshop 3D Printing an der FHNW Rosental Basel Ralf Schumacher Leiter der Gruppe für Medical Additive Manufacturing

Mehr

DER PARTNERWERT. Firmenprofil 2015

DER PARTNERWERT. Firmenprofil 2015 DER PARTNERWERT. Firmenprofil 2015 2 Nur Visionen schaffen neue Originale. DER PARTNERWERT. Wandel ist Bewegung ist Zukunft. Und Innovationen sind der Motor, um im Wettbewerb bestehen zu können, der sich

Mehr

heute - Innovation morgen - Alltag

heute - Innovation morgen - Alltag heute - Innovation morgen - Alltag Eine Zeitreise Design-Realisierungen... Kurzvita Peter Spielhoff Diplom Industriedesigner Geschäftsführer the-red-point.gmbh - geboren, 25.11.1949, Essen - verheiratet

Mehr

3D Drucker für die. Fertigen Sie einsatzbereite Metallteile innerhalb weniger Stunden. Direktmetallfertigung. www.3dsystems.com

3D Drucker für die. Fertigen Sie einsatzbereite Metallteile innerhalb weniger Stunden. Direktmetallfertigung. www.3dsystems.com 3D Drucker für die Direktmetallfertigung Fertigen Sie einsatzbereite Metallteile innerhalb weniger Stunden Präzisionslaserschmelzen patentiert und bewährt Höhere Produktivität, Wiederholgenauigkeit und

Mehr

3 Scotch-Weld 30 Kontakt-Klebstoff auf Polychloroprenbasis

3 Scotch-Weld 30 Kontakt-Klebstoff auf Polychloroprenbasis 3 Scotch-Weld 30 Kontakt-Klebstoff auf Polychloroprenbasis Produktinformation November 2006 Beschreibung Scotch-Weld 30 ist ein Kontakt-Klebstoff auf Polychloroprenbasis mit hoher Soforthaftung und einer

Mehr

Additive Fertigungsverfahren

Additive Fertigungsverfahren Additive Fertigungsverfahren CEDIFA Arbeitsbericht 1 21.05.2013 Christian Pickert, Marco Wirth Zusammenfassung Additive Fertigungsverfahren, in der Praxis auch 3D-Druck genannt, ermöglichen die Herstellung

Mehr

990 Sonstiges / PA-Forming

990 Sonstiges / PA-Forming 000 / Hinweis Die Kategorie ist nicht rabattierfähig. Anwendungsbeispiel KUG - KUG / Kleber und Gummi (Klebstoff und Polyurethanplatte) Bemerkung : Mit diesem Set können beispielsweise die Backen von Parallelbackengreifern

Mehr

echnologies & onsulting 3D-Drucker, wohin geht die Reise? FH-Südwestfalen / Lüdenscheid, den 24.03.2015

echnologies & onsulting 3D-Drucker, wohin geht die Reise? FH-Südwestfalen / Lüdenscheid, den 24.03.2015 apid echnologies & onsulting 3D-Drucker, wohin geht die Reise? FH-Südwestfalen / Lüdenscheid, den 24.03.2015 Agenda Kurzvorstellung RTC Einsatzmöglichkeiten der 3D-Drucker Die Vorteile dieser Technologie

Mehr

echnologies & onsulting Professionelle 3D-Drucker in Design & Engineering Hanau, den 23.09.2014

echnologies & onsulting Professionelle 3D-Drucker in Design & Engineering Hanau, den 23.09.2014 apid echnologies & onsulting Professionelle 3D-Drucker in Design & Engineering Hanau, den 23.09.2014 Agenda Kurzvorstellung RTC Einsatzmöglichkeiten der 3D-Drucker Die Vorteile dieser Technologie und deren

Mehr

Digitale Sandformherstellung

Digitale Sandformherstellung Dienstleistungen Digitale Sandformherstellung igitale andformherstellung Digitale Sandformherstellung Anwendungsorientierte Gußteile aus CAD-Daten Direkt aus CAD-Daten Kleinserien in Aluminium, Stahlguss,

Mehr

Creative Prototyping. Innovation besteht darin, zu sehen, was alle sehen und dabei zu denken, was sonst niemand gedacht hat. Quelle: Unbekannt V 1.

Creative Prototyping. Innovation besteht darin, zu sehen, was alle sehen und dabei zu denken, was sonst niemand gedacht hat. Quelle: Unbekannt V 1. Creative Prototyping Innovation besteht darin, zu sehen, was alle sehen und dabei zu denken, was sonst niemand gedacht hat. Quelle: Unbekannt Agenda Creative Prototyping der kurze Weg von der Idee zum

Mehr

kompetenzen unsere Engineering Rapid Prototyping Fertigung Allgemeines Rapidprototyping & Development

kompetenzen unsere Engineering Rapid Prototyping Fertigung Allgemeines Rapidprototyping & Development 1 kompetenzen unsere 2 Engineering 3 Rapid Prototyping 4 Fertigung Allgemeines unternehmen profil FME AG Das Unternehmen wurde im Oktober 1998 in Burgdorf gegründet. Als kompetenter Partner im Bereich

Mehr

Animation der Montage von CATIA-Bauteilen

Animation der Montage von CATIA-Bauteilen Animation der Montage von CATIA-Bauteilen KONZEPTION UND PROTOTYP PRÄSENTATION ZUM PRAXISPROJEKT SS 2007 VON TIM HERMANN BETREUER: PROF. DR. HORST STENZEL Motivation Voraussetzungen Ziele Datenkonvertierung

Mehr

NEWSLETTER Update April 2015

NEWSLETTER Update April 2015 Concept Tool NEWSLETTER Update April 2015 Product Development Group Zurich Produktentwicklungsgruppe Zürich Mit dem Ziel, die noch unausgeschöpften Möglickeiten der Additiven Fertigung (AM) aufzuzeigen,

Mehr

Von der Idee bis zur Serienfertigung

Von der Idee bis zur Serienfertigung Von der Idee bis zur Serienfertigung Die Trillerpfeife Ein Ausbildungsprojekt von StR Reinhard Weinhold, Berufskolleg Oberberg, Gummersbach-Dieringhausen D I E T R I L L E R P F E I F E Das Projekt Das

Mehr

Rapid Manufacturing (RM) - neuartige Produktionstechnologien für die Medizinalbranche und für den OP

Rapid Manufacturing (RM) - neuartige Produktionstechnologien für die Medizinalbranche und für den OP Rapid Manufacturing (RM) - neuartige Produktionstechnologien für die Medizinalbranche und für den OP Ralf Schindel schindel@inspire.ethz.ch Stefan Buob, Gideon Levy, Adriaan Spierings inspire irpd ein

Mehr

Auch die Dimension arbeiten nach dem zigtausendfach bewährten FDM Prinzip von Stratasys.

Auch die Dimension arbeiten nach dem zigtausendfach bewährten FDM Prinzip von Stratasys. 3D Printing im Büro In unserer heutigen schnelllebigen Welt, in der Produktlebenszyklen immer kürzer werden, ist Time to Market ein wesentliches Schlagwort bei der Entwicklung neuer Produkte. Der Kosten-

Mehr

Generative Fertigungsverfahren Rapid Prototyping - Rapid Tooling - Rapid Manufacturing

Generative Fertigungsverfahren Rapid Prototyping - Rapid Tooling - Rapid Manufacturing Andreas Gebhardt Generative Fertigungsverfahren Rapid Prototyping - Rapid Tooling - Rapid Manufacturing ISBN-10: 3-446-22666-4 ISBN-13: 978-3-446-22666-1 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

RESSOURCEN SCHONEN. WIRTSCHAFT STÄRKEN.

RESSOURCEN SCHONEN. WIRTSCHAFT STÄRKEN. RESSOURCEN SCHONEN. WIRTSCHAFT STÄRKEN. Ressourceneffizienz in der Praxis Effizienz-Agentur NRW Karl Hufmann, 06.05.2014, Keramikmuseum Höhr-Grenzhausen EFFIZIENZ-AGENTUR NRW FÜR MEHR RESSOURCENEFFIZIENZ

Mehr

Informationen zur Vermeidung gefährlicher Abfälle in Brandenburg und Berlin

Informationen zur Vermeidung gefährlicher Abfälle in Brandenburg und Berlin Informationen zur Vermeidung gefährlicher Abfälle in Brandenburg und Berlin Sonderabfallgesellschaft Brandenburg/Berlin mbh Generative Fertigung Ressourcenschonungspotenziale von Schichtbauverfahren Ist

Mehr

Alles im Blick: von der Anfrage bis zum fertigen Produkt

Alles im Blick: von der Anfrage bis zum fertigen Produkt Produktinformation FINEST PPS Produktions- und Planungssystem für Lohnschneider und blechverarbeitende Betriebe Alles im Blick: von der Anfrage bis zum fertigen Produkt FINEST-PPS ist ein Produktionsplanungs-

Mehr

Kleinserienproduktion für Serienanlauf mit Hilfe von Prototypenbauer

Kleinserienproduktion für Serienanlauf mit Hilfe von Prototypenbauer Kleinserienproduktion für Serienanlauf mit Hilfe von Prototypenbauer 07.02.2011 Redakteur: Karl-Ullrich Höltkemeier Immer kürzere Entwicklungszeiten, bei dennoch verbesserter Produktqualität, das stellt

Mehr

Entwicklung der additiven Fertigung von 2004 bis 2015

Entwicklung der additiven Fertigung von 2004 bis 2015 Generative Fertigung von Werkzeugeinsätze Entwicklung der additiven Fertigung von 2004 bis 2015 Renishaw GmbH Karl Benz Str. 10 DE-72124 Pliezhausen Stand 2014 Tel +49 (0) 7127 981 1700 Fax +49 (0) 7117

Mehr

Abdichten von Schiffsdecks aus Teakholz mit SABA Seal One Fast

Abdichten von Schiffsdecks aus Teakholz mit SABA Seal One Fast Infoblatt 203 Abdichten von Schiffsdecks aus Teakholz mit SABA Seal One Fast Industriestraat 3, NL-7091 DC Dinxperlo, Postfach 3, NL-7090 AA Dinxperlo, Besuchsanschrift: Weversstraat 6, NL-7091 CM Dinxperlo,

Mehr

3D-Printing in der computerassistierten Chirurgie

3D-Printing in der computerassistierten Chirurgie 3D-Printing in der computerassistierten Chirurgie Prof. Dr.-Ing. Stefan Weber ARTORG - Forschungszentrum ISTB - Institut für chirurgische Technologien und Biomechanic Universität Bern The ARTORG Center

Mehr

Additive Fertigung: State of the Art und Ausblick

Additive Fertigung: State of the Art und Ausblick Additive Fertigung: State of the Art und Ausblick Innovations- und Technologieveranstaltungen in Schaffhausen «Additive Fertigung: Wettbewerbsvorteil oder nicht?» - 27. Oktober 2014 A.B. Spierings Leiter

Mehr

Vergleich der Werkstoffzustandsbezeichnungen im Anhang, Technische Informationen Seite 47.

Vergleich der Werkstoffzustandsbezeichnungen im Anhang, Technische Informationen Seite 47. ALUMINIUM-PLATTEN PLATTENZUSCHNITTE DIN EN 458-1/-2/-4 spannungsarm gereckt / umlaufend gesägte Kanten im rechteckigen Zuschnitt / als Ring oder Ronde in Standardformaten Dicke Legierung/Zustand in mm

Mehr

DIE ZUKUNFT FORMEN. Moderne Speziallegierungen - konzipiert für die Formtechnologien von heute

DIE ZUKUNFT FORMEN. Moderne Speziallegierungen - konzipiert für die Formtechnologien von heute DIE ZUKUNFT FORMEN Moderne Speziallegierungen - konzipiert für die Formtechnologien von heute Hochleistungsformmaterialien aus der Alumec-Reihe Als unumstrittener internationaler Marktführer auf dem Gebiet

Mehr

ADDITIVE MANFACTURING: EIN PARADIGEMENWECHSEL IN KONSTRUKTION UND FERTIGUNG

ADDITIVE MANFACTURING: EIN PARADIGEMENWECHSEL IN KONSTRUKTION UND FERTIGUNG ADDITIVE MANFACTURING: EIN PARADIGEMENWECHSEL IN KONSTRUKTION UND FERTIGUNG REFERAT 3D-MODEL AG, VERKAUF 3D DRUCKER, 3D SCANNER, 3D SOFTWARE www.3d-model.ch, 043 243 90 36, sales@3d-model.ch Manufacturing

Mehr

Andreas Gebhardt. 3D-Drucken. Grundlagen und Anwendungen des Additive Manufacturing (AM)

Andreas Gebhardt. 3D-Drucken. Grundlagen und Anwendungen des Additive Manufacturing (AM) Andreas Gebhardt 3D-Drucken Grundlagen und Anwendungen des Additive Manufacturing (AM) Inhalt Vorwort.................................................................. V Danksagung.............................................................

Mehr

Kavitäten und Strukturen im Mikrobereich

Kavitäten und Strukturen im Mikrobereich 3D-Lasermaterialbearbeitung Kavitäten und Strukturen im Mikrobereich Institut für Produkt- und Produktionsengineering : Lisa Gross,, Armin Stumpp, Markus Krack, Jörn Lungershausen, Stefan Fuhrer, Hansjörg

Mehr

Laser in der Materialbearbeitung Forschungsberichte des IFSW

Laser in der Materialbearbeitung Forschungsberichte des IFSW Laser in der Materialbearbeitung Forschungsberichte des IFSW J. Sigel Lasergenerieren metallischer Bauteile mit variablem Laserstrahldurchmesser in modularen Fertigungssystemen Laser in der Materialbearbeitung

Mehr

Neuheiten PROfirst CAD Version 6

Neuheiten PROfirst CAD Version 6 Neuheiten PROfirst CAD Version 6 www.profirst-group.com Neuheiten PROfirst CAD Version 6 ab 5.0.34 1/8 Neuheiten PROfirst CAD Version 6 ab Version 5.0.34 Neuheiten PROfirst CAD Version 6 ab Version 5.0.34...2

Mehr

ihr logo bzw. ihr produkt in form eines 3D usb-sticks: cocos-artifacts: individuelle usb-sticks als überzeugendes werbemittel

ihr logo bzw. ihr produkt in form eines 3D usb-sticks: cocos-artifacts: individuelle usb-sticks als überzeugendes werbemittel ihr logo bzw. ihr produkt in form eines 3D usb-sticks: cocos-artifacts: individuelle usb-sticks als überzeugendes werbemittel ihr logo/ihre wortmarke bzw ihr produkt als usb-stick in 3D-umsetzung wirkungsvoller

Mehr

Unendlich präzise. micrometal. excellence in etching

Unendlich präzise. micrometal. excellence in etching Unendlich präzise micrometal excellence in etching High Tech im Profil Feinste Strukturen und engste Toleranzen: Denn Präzision ist unser Geschäft Ihre Vorgaben überschreiten das Gewöhnliche unsere Standards

Mehr

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Hintergrund Bei komplexen Baugruppen ergeben sich sehr hohe Anforderungen an die Tolerierung der einzelnen

Mehr

Building Interactive Devices and Objects. Prof. Dr. Michael Rohs, Dipl.-Inform. Sven Kratz michael.rohs@ifi.lmu.de MHCI Lab, LMU München

Building Interactive Devices and Objects. Prof. Dr. Michael Rohs, Dipl.-Inform. Sven Kratz michael.rohs@ifi.lmu.de MHCI Lab, LMU München Building Interactive Devices and Objects Prof. Dr. Michael Rohs, Dipl.-Inform. Sven Kratz michael.rohs@ifi.lmu.de MHCI Lab, LMU München Today OpenSCAD Laser cutter Milling machine 3D printer Building Interactive

Mehr

Science to Market. Programm

Science to Market. Programm 3D-Druck Workshop Herzlich Willkommen Ihr Hightech Zentrum Team Programm Begrüssung Einführung Von der Idee zum Design Kurze Pause Dienstleister und Anwender Ein Schweizer 3D-Drucker Was kommt nach dem

Mehr

WORLD S1 st RAPID PROTOTYPING

WORLD S1 st RAPID PROTOTYPING WORLD S1 st Address FOR FRESH GREEN TECH RAPID PROTOTYPING Funktionsweise, Technologieentwicklung und Markterwartung von Polyjet I Selektives Sintern I Stereolithographie I Fused Deposition Modeling I

Mehr

ihr kompetenter partner für Kleinserienfertigung, Montage und einzelteilfertigung

ihr kompetenter partner für Kleinserienfertigung, Montage und einzelteilfertigung ihr kompetenter partner für Kleinserienfertigung, Montage und einzelteilfertigung WER WIR SIND von der idee Bis ZUr serie BUsse production bietet auf über 1.000 qm raum Maschinen, technische ausrüstung

Mehr

RP gestützte Herstellung komplexer transparenter Hohlräume für die Strömungsanalyse

RP gestützte Herstellung komplexer transparenter Hohlräume für die Strömungsanalyse RP gestützte Herstellung komplexer transparenter Hohlräume für die Strömungsanalyse Prof. Dr.-Ing. Andreas Gebhardt, Rapid Prototyping Labor, Fachhochschule Aachen, Dr.-Ing. Christoph Brücker, Aerodynamisches

Mehr

Freiform Herstellung. S-15: Digitale Kern- und Formherstellungsmaschine

Freiform Herstellung. S-15: Digitale Kern- und Formherstellungsmaschine Freiform Herstellung S-15 S-15: Digitale Kern- und Formherstellungsmaschine -15 Digitale Kern- und Formherstellungsmaschine 1. Loser, ungebundener Quarzsand wird in den Mixer gefüllt. 2. Im Mixer wird

Mehr

Papier Zellulose Phenolharz Melaminharz Holz Metallfolien

Papier Zellulose Phenolharz Melaminharz Holz Metallfolien Aus was für Rohstoffen bestehen Kunstharzplatten? Papier Zellulose Phenolharz Melaminharz Holz Metallfolien Aufbau einer Kunstharzplatte von unten nach oben Gegenzugschicht Zellulose Melaminharz Trägerschicht:

Mehr

Metallausbildung - 2. Ausbildungsjahr

Metallausbildung - 2. Ausbildungsjahr Im Metallbau werden selten reine Metalle verarbeitet, da vor allem ihre Festigkeit nicht ausreicht. Eine Legierung ist ein Gemisch aus mindestens zwei chemischen Elementen, von denen mindestens eines ein

Mehr

Wiederholung 1. Vervollständigen Sie die Skizze: Papier. Herstellung 4. Semester Frank Wagner wagner@aida-concept.de

Wiederholung 1. Vervollständigen Sie die Skizze: Papier. Herstellung 4. Semester Frank Wagner wagner@aida-concept.de Wiederholung 1 Der Hochdruck ist ein Druckverfahren, bei dem die erhaben sind. In seiner Entstehung wurde dieses Verfahren auch genannt. Damals setze man einzelne von Hand. Daher war die Herstellung der

Mehr

30 Baukosten und Zeitersparnis zur Regel machen wie Lean Production die Baubranche revolutioniert

30 Baukosten und Zeitersparnis zur Regel machen wie Lean Production die Baubranche revolutioniert 30 Baukosten und Zeitersparnis zur Regel machen wie Lean Production die Baubranche revolutioniert Dipl.-Ing. Patrick Theis DS Consulting Process & Organization GmbH, Stuttgart, Deutschland Bauprojekte

Mehr

Richtlinie «Gebäudeintegrierte Photovoltaikanlagen» zur Anwendung von Ziffer 2.3 des Anhangs 1.2 der Energieverordnung (EnV)

Richtlinie «Gebäudeintegrierte Photovoltaikanlagen» zur Anwendung von Ziffer 2.3 des Anhangs 1.2 der Energieverordnung (EnV) Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Energie BFE Richtlinie «Gebäudeintegrierte Photovoltaikanlagen» zur Anwendung von Ziffer 2.3 des Anhangs 1.2

Mehr

3D-Druck-Technologien

3D-Druck-Technologien 3D-Druck-Technologien 2 Der Markt des Additive Manufacturing setzt sich aus einer Mischung von Systemen, Materialien und Dienstleistungen zusammen. Die Systeme stehen für die Hard- und Softwarekomponenten.

Mehr

3D-Druck-Shop Berlin. Verleih, Verkauf & Reparatur von 3D-Druckern 3D-Datenerstellung 3D-Internetlösungen

3D-Druck-Shop Berlin. Verleih, Verkauf & Reparatur von 3D-Druckern 3D-Datenerstellung 3D-Internetlösungen 3D-Druck-Shop Berlin Verleih, Verkauf & Reparatur von 3D-Druckern 3D-Datenerstellung 3D-Internetlösungen 3D-Druck? es wird kein Druck ausgeübt additives Produktionsverfahren Objekt wird durch Hinzufügen

Mehr

PROTHERM Hochleitfähige Kupfer-Legierung für den Formenbau

PROTHERM Hochleitfähige Kupfer-Legierung für den Formenbau Hochleitfähige Kupfer-Legierung für den Formenbau Werkzeuge macht man mit uns! Die Angaben in dieser Broschüre basieren auf unserem gegenwärtigen Wissensstand und vermitteln nur allgemeine Informationen

Mehr

Technologien der additiven Fertigung. Georg Schwalme 25. September 2014

Technologien der additiven Fertigung. Georg Schwalme 25. September 2014 Technologien der additiven Fertigung Georg Schwalme 25. September 2014 Kompetenzzentrum Additive Fertigung Materialentwicklung Prozessoptimierung Qualitätssicherung Additive Fertigung Anwendung Prozess-

Mehr

Farbige Prototypen als Werkzeug für den Konstrukteur

Farbige Prototypen als Werkzeug für den Konstrukteur 3. Gemeinsames Kolloquium Konstruktionstechnik 2005, Magdeburg Farbige Prototypen als Werkzeug für den Konstrukteur Prof. Dr.-Ing. Andreas Gebhardt, Dipl.-Des. Frank-Michael Schmidt, FH Aachen, Fachbereich

Mehr

3D-Drucker German PRotos V2 mit Inventor und Simplify3D Bedienungsanleitung in Kurzform

3D-Drucker German PRotos V2 mit Inventor und Simplify3D Bedienungsanleitung in Kurzform 3D-Drucker German PRotos V2 mit Inventor und Simplify3D Bedienungsanleitung in Kurzform Inhalt a. Inventor, 3D-CAD-Programm... 2 b. Simlify3D, Steuerungs-Programm... 3 Bedienungselemente... 3 Filament

Mehr

Neue STL-Materialien vielversprechend

Neue STL-Materialien vielversprechend Neue STL-Materialien vielversprechend Die Herstellung von Prototypen mittels der Stereolithographie ist hinlänglich bekannt. Aber bei der Herstellung kompletter Spritzguß-Werkzeuge auf Basis der STL-Technologie

Mehr

alphacam GmbH Erlenwiesen 16 D-73614 Schorndorf Tel. +49 (0)7181-9222-0 www.alphacam.de

alphacam GmbH Erlenwiesen 16 D-73614 Schorndorf Tel. +49 (0)7181-9222-0 www.alphacam.de alphacam GmbH Erlenwiesen 16 D-73614 Schorndorf Tel. +49 (0)7181-9222-0 www.alphacam.de alphacam austria GmbH Handelskai 92 Gate 1 / 2. OG / Top A A-1200 Wien Tel. +43 (0) 1 3619 600-0 www.alphacam.at

Mehr

Vorbereitung der Bauteil-Abgabe mit netfabb Studio Basic

Vorbereitung der Bauteil-Abgabe mit netfabb Studio Basic TUTORIAL BAUTEIL REPARATUR Vorbereitung der Bauteil-Abgabe mit netfabb Studio Basic Stand 10/2010 netfabb Studio Basic Version 4.6.0 Vorwort Die STL-Schnittstelle (Standard Triangulation Language) oder

Mehr

4.2 Reaktion von Kupfer und Schwefel. Aufgabe. Woran lassen sich chemische Reaktionen erkennen? (2)

4.2 Reaktion von Kupfer und Schwefel. Aufgabe. Woran lassen sich chemische Reaktionen erkennen? (2) Naturwissenschaften - Chemie - Allgemeine Chemie - 4 Chemische Reaktionen (P75300) 4.2 Reaktion von Kupfer und Schwefel Experiment von: Phywe Gedruckt:.0.203 2:59:32 intertess (Version 3.06 B200, Export

Mehr

3D-Scannen und Digitalisieren für CAD, CAE und Qualitätsprüfung (CT-based 3D scanning and digitizing for CAD, CAE and Quality Inspection)

3D-Scannen und Digitalisieren für CAD, CAE und Qualitätsprüfung (CT-based 3D scanning and digitizing for CAD, CAE and Quality Inspection) DGZfP Proceedings BB 67-CD Poster 2 Computerized Tomography for Industrial Applications and Image Processing in Radiology March 15-17, 1999, Berlin, Germany 3D-Scannen und Digitalisieren für CAD, CAE und

Mehr

FomCam ist einsetzbar für alle 3, 4 und 5-Achs-Bearbeitungszentren und die FOM-Zuschnittund Bearbeitungsanlagen.

FomCam ist einsetzbar für alle 3, 4 und 5-Achs-Bearbeitungszentren und die FOM-Zuschnittund Bearbeitungsanlagen. FOM CAM Die FomCam Graphik-Software basiert auf WINDOWS-Benutzeroberfläche und dient der Planung der Bearbeitungen. Die FomCam Software erstellt automatisch das NC-Programm zur Ausführung auf dem Bearbeitungszentrum.

Mehr

Rapid Prototyping Neue Fertigungswege in Zahntechnik und Zahnmedizin

Rapid Prototyping Neue Fertigungswege in Zahntechnik und Zahnmedizin Autor Anwender Status Innovativ Kategorie Verfahrensbeschreibung Rapid Prototyping Neue Fertigungswege in Zahntechnik und Zahnmedizin ZT Josef Schweiger Die automatisierte Herstellung von Zahnersatz [1]

Mehr

CAD2Pict. Vollautomatische Erstellung von Grafiken und Produktfotos aus 3D - CAD Daten

CAD2Pict. Vollautomatische Erstellung von Grafiken und Produktfotos aus 3D - CAD Daten Vollautomatische Erstellung von Grafiken und Produktfotos aus 3D - CAD Daten Warum Bilder aus 3D-CAD-Daten Immer mehr Konstruktionsdaten werden in 3D erstellt. Zugleich ist auch die 3D - Modellierung am

Mehr

HybridExpo > 2015 < > Kunststoffmetallverbund Bauteile in der Mikrotechnik < Produktentwicklung Werkzeuge Fertigung - Prozessbeherrschung

HybridExpo > 2015 < > Kunststoffmetallverbund Bauteile in der Mikrotechnik < Produktentwicklung Werkzeuge Fertigung - Prozessbeherrschung HybridExpo > 2015 < 1 Vorstellung und Themen: Produktentwicklung Werkzeuge Fertigung Prozessbeherrschung Beispiele, Partner und Schlusswort: 2 > Produktentwicklung < 3 Produkt - Anfrage: 4 Produkt - Anfrage:

Mehr