DMX512 Lichtsteuerung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DMX512 Lichtsteuerung"

Transkript

1 24 Channels Version Programmed by COOL- DMX(2009/2015) DMX512 Lichtsteuerung FREEWARE-PROJEKT 1

2 INHALTSVERZEICHNIS 2. TECHNISCHE DATEN SYSTEMVORAUSSETZUNG INSTALLATION Programmverzeichnis FUNKTIONSÜBERSICHT / KURZANLEITUNG Start des Programms Startbildschirm Projektverwaltung Hilfe/ Info HAUPTPROGRAMM Bedienung Programmgruppen (Hauptkonsole) Steuerkonsole Bedienelemente Standby Display Hauptkonsole Bedienelemente 1.Group-3.Group: Menü Goup-Setup (M1-24) Bedienelement Beatteiler: 1/1-1/4 (M1-24) Bedienelement Group-Timersteuerung (M1-24) Bedienelement Lauflicht Programm Auswahl (M1-24) Bedienelement einzelne Group Ein/Aus (M1-24) Bedienelement Blackout Bedienelement Step Up / Down (M1-24) Bedienelement Fader (M1-24) Bedienelement Master Fader (M1-24) Bedienelement Mirror - gespiegelte Ausgabe (M1-24) Bedienelement S1-S2 Schaltausgänge Bedienelement Fog Modul Bedienelement M1-M24 Speicher Fader-Panel Fader (F1-24) Bedienelement Geräte Ein- und Ausschalter (M1-24) Menü Fader-Setup(Pars)

3 6.4. GERÄTESTEUERUNG Bedienelement Geräte Speicherplatz Bedienelement Rücktaste Bedienelement Geräte laden, speichern, löschen Bedienelement Geräteadresse Geräte Setup aktivieren Menü Geräte Setup Bedienelement Gerätefader Bedienelement Geräte Beatteiler (M1-24) Bedienelement Geräte Steuerung Takt und Zeitsteuerung (M1-24) Bedienelement RGB Farbauswahlfenster Programm erstellen Programm Erstellung (Step to Step) Teil Programm Erstellung Teil2 (Copy to Edit) TAKTGEBER manueller Taktgeber (externertakt) Audio Taktgeber (Audio Peak Detektion) Audio Taktgeber das Audio Filter Audio Taktgeber Übersicht Parameter Einstellung SETUP Einstellung Plugin Taktsteuerung (siehe Abschnitt Taktgeber) Kanalübersicht (DMX-Adresszuordnung) LAUFLICHT EDITOR Tastatur- und Maus- Funktionen Navigation Anzeige Einstellung Tastenfunktion Magic 3D Easy View Android Application HARDWARE SCHLUSSBEMERKUNG

4 1. EINLEITUNG Was ist eigentlich "ProLight DJ" und welche Bewegründe stecken hinter dem Projekt, wer ist die Zielgruppe, taugt es überhaupt was, warum gebe ich es kostenlos weiter. Die Vorgeschichte ist, das ich auf der Suche nach einer geeigneten Lichtsteuerung für den Partyraum war um mit wenig Aufwand viel Lichtstimmung zu machen. Anfänglich versuchte ich es mit diversen Hardwarelösungen, testete verschiedene Programme, ob Freeware oder Kommerzielle Programme um festzustellen, dass es nicht das ist, was ich suche. All diese Lösungen ließen wenig Spielraum um an den Partys teilzunehmen, außer als DJ. Nach ersten Programmierversuchen und Dank eines open Source Projekt aus dem Netz (PC-Dimmer von Christian Nöding) was als Inspiration und Anregung diente, entwickelte sich das Projekt über die Zeit Stück für Stück zu dem was es heute ist. Die Software ist sehr stark an ein Lichtmischpult angelehnt und enthält auch viele Bedienelemente daraus. Auch wurde auf viele Fensterchen verzichtet um die Bedienung direkt zu halten. Auch solltet ihr bei der Bedienung nicht zu kompliziert Denken, ich habe versucht die verschiedenen Funktionen logisch zu verknüpfen. Es hat sich gezeigt, dass es für den Einmannbetrieb, also den mobile DJ für die Partyanlage zu Hause, Gaststätten und Bars oder kleinere Diskotheken sehr gut geeignet ist. Das Programm ist ein Freeware Projekt und kann mit entsprechender Hardware eingesetzt werden, da ich selber keine weiteren DMX Sender besitze ist es mit den Treiber nicht ganz so einfach. Nun Genug der Vorrede, ich weiß selbst, jeder hat seine eigenen Ansprüche an Bedienkomfort und Ausstattung solcher Nischenprojekte. Also wie sagt man Probiert geht über Studieren also testet das Programm und mach euch ein eigenes Bild. euer "ProLight DJ" team 4

5 2. TECHNISCHE DATEN Kompakte DMX-Lichtsteuerung in Form eines Lichtpults für Pars und DMX fähige Geräte Einfach zu bedienende DMX Software für Windows PC s Unbegrenzte Speicherung von Equipment Zusammenstellung der einzelnen Geräte (Bühnenbilder) Eigene Gerätebibliothek kann mit dem beiliegenden Library Editor erstellt werden. 24 steuerbare Kanalfader (Lauflichtsteuerung) die in bis zu drei unabhängige Gruppen aufgeteilt werden können. Jeder dieser Gruppen stellt eine eigenständige Lauflichteinheit dar. Es können aber auch frei Steuerbare Kanäle für Sonderfunktionen eingerichtet werden. Die Gruppen sind Programmierbar als Lauflichtsteuerung für bis zu 99 Programme je Gruppe und 99 Stepps je Programm Die Kanalfader sind beliebig den Gruppen zuordenbar 16 DMX fähige Geräteplätze für bis zu 20 DMX-Kanäle je Gerät Je Gerät sind bis zu 99 Programme mit bis zu 999 Stepps Programmierbar Steuermodul für DMX fähige Nebelmaschine mit Intervall-Steuerung für bis zu 5 DMX Kanäle 4 frei Schaltbare Kanäle, Programmunabhängig, für zum Beispiel ein Switch Modul für Schaltaufgaben 4 Speicherbanken mit jeweils 24 Speicherplätzen zum Ablegen von Programmparameter. Eine Taktsteuerung kann entweder musikgesteuert über die Soundkarte oder Line IN erfolgen (Systemabhängig) manuelle Steuerung (BPM genau) Black Out mit Pausenlichtfunktion Anbindung 3D-Magics EasyView zur virtuellen Simulation (kann mit WindowsXP Systemabhängig Probleme verursachen) Android App zur Fernsteuerung einiger Funktionen für den Schnellzugriff auf ein paar Programmparameter (nur bis Adroidversion 4.3) 5

6 Die nachfolgenden Funktion und Parameter sind nur mit dem ProLight DMX512 II Dongle möglich. Im Modul ist eine Notlichtfunktion integriert. Bei aktivierter Funktion werden bei fehlender Kommunikation mit dem PC vordefinierte DMX Werte gesendet. Mit der beiliegenden Setupsoftware können bis zu 16 DMX Kanäle mit Werte vorbelegt werden und nach einer vordefinierten Zeit aktiviert werden. Das Prolight DMX512-Modul kann bis zu 512 DMX über die 3-poligen XLR- Einbaubuchse senden. Das Modul besitzt eine galvanische Trennung zwischen DMX Ausgang und dem Rechnersystem. Setupsoftware für die Parametrierung des USB DMX512-Dongle, folgende Parameter sind einstellbar, Anzahl der zu sendende DMX Kanäle, das Timing des DMX Streams. Auswahl des verwendeten DMX Ausgabegerät, umstellbar auf ProLight DMX512 Modul oder eine Emulation des MiniDMX Dongle in der (von und Nachfolgeprojekt von ab Dongleversion Rev auswählbar, dadurch ist das Modul ohne weitere Treiber Kompatibel mit DMXControl, Freestyler, PC- Dimmer und andere Software die den MiniDMX unterstützen. 6

7 3. SYSTEMVORAUSSETZUNG Windows 7 PC ab 1.5 GHz und höher 20 MB freier Festplattenspeicher und 512 MB Ram Grafik Standard - USB 2.0 Bluetooth mit virtuellem COM Port Zusätzliche Hardware USB DMX-512 Sender (diese Anforderung gelten nur für Prolight DJ) *** besser geht immer :-) Derzeit unterstützte DMX Ausgabegeräte - Prolight DMX512 II USB by COOL DMX V Enttec Open DMX oder kompatible Module Die DMX Ausgabe über das Enttec Open DMX oder baugleicher Module muss im Setup manuell gestartet werden. Dazu im Setup/Plug in Menü mit einem Doppelklick auswählen. Jetzt öffnet sich das eigentliche Plug In mit einem weiteres Fenster, wo die Ausgabe dann gestartet werden kann, sofern ein Modul vorhanden ist. Es besteht auch die Möglichkeit beim Programmstart automatisch eine Verbindung herzustellen indem die (auto connect) aktiviert wird. 7

8 4. INSTALLATION Starten der Setup.exe und Installation. Dieses sollte keine weiteren Probleme verursachen. Wenn möglich sollte das vorgegebene Verzeichnis verwendet werden. Für die Funktion des bereits vorhandenen Projekts ist die Installation im vorgegebenen Verzeichnis zwingend, da sonst die Gerätebibliothek nicht gefunden wird. Nachdem das Hauptprogramm installiert ist verbinden sie das DMX Modul mit einem freien USB Port und wenn nicht schon installiert, wird jetzt nach einem Treiber für das DMX Modul gefragt. Jetzt Manuel im Installationsverzeichnis des Programms suchen und den USB Treiber installieren. Anschließend wird noch nach einem Virtual COM- Port-Treiber gefragt. Diesen ebenfalls installieren. Der Virtual COM-Port wird beim ProLight Modul für die Emulation in anderen Programmen benötigt wie, Freestyler, DMX-Control, PC-Dimmer und wo das Mini-DMX Modul noch unterstützt wird. Der COM-Port sollte möglichst eine niedrige COM-x Nummer haben, gegebenenfalls in der -> Systemsteuerung, System, Hardware, Anschlüsse manuell ändern. (Nur für die Mini-DMX Emulation) à Fertig und jetzt kann es auch schon losgehen. Vor dem Programmstart sollte der DMX Sender angeschlossen sein, ansonsten wird das Programm ohne DMX Ausgabe gestartet. Im Plug In Menü kann die Ausgabe aber auch manuell gestartet werden. 8

9 4.1.Programmverzeichnis Die Verzeichnisstruktur ist recht einfach gehalten. Der Aufbau im Einzelnen wie Folgt: Im Hauptverzeichnis z.b. C:/Prolight DJ24/ befinden sich das Hauptprogramm, verschiedenen Tools sowie einige Kurzanleitung. Im Verzeichnis AndtroidApp befindet sich eine App für Smartphone oder Tablets bis 7 zur Fernsteuerung einiger Funktionen des Programms (siehe Punkt 14). Menüpunkt Magic 3D EasyView wurde auf mehreren Anfragen hin eine virtuelle DMX-Ausgabe integriert. Im Verzeichnis Bin befinden sich die eigendlichen Programmdaten. Die Datei Device.dat und Index.dat sind Programm interne Dateien, aller Einstellung und Parameter. Im Texture Verzeichnis befinden sich verschiedene Hintergrundbilder für das Programm im Bitmap Format. Im Verzeichnis Sam sich verschiedene Image für das Programm-Modul SAM (siehe 8.1). Das Verzeichnis Pars befinden sich vom Programm benötige Image Dateien. Im IMG Device befindet sich eine Sammlung von div. Bildern von Lichteffekte. Diese sind für der DeviceEditor notwendig und müssen als JPG gespeichert sein und eine Größe von 96x96 Pixel haben. Im Device Verzeichnis ist die Gerätebibliothek hinterlegt. Sie ist zwar noch sehr übersichtlich, aber ich zähle auf die Anwender die mir ihre erstellten Gerätedatenbank zur Verfügung stellen. Bitte Zusenden als angang an 9

10 5. FUNKTIONSÜBERSICHT / KURZANLEITUNG 5.1. Start des Programms Das Programm wird über Start Programme ProLight. oder über das Desktop Icon Gestartet. Es erscheint dann der Startbildschirm. Anmerkung: Für einen störungsfreien Programmstart sollte das DMX Modul (Sender) an einen freien USB Port angeschlossen und Funktionsbereit sein Startbildschirm Nach dem Programmstart erscheint das Startfenster, in dem die vorhandenen Projekte ausgewählt oder neue Projekte angelegt werden können. Unter einem Projekt ist zu verstehen die Zusammenfassung einzelnen Geräte zu einem Bühnenbild sowie deren Einstellungen (DMX-Adressen Zuordnung) und abgespeicherte Scenes. Kurz gesagt es werden alle benötigten Parameter für ein Zusammenspiel der Geräte in einem Projekt gespeichert. Die gespeicherten Lauflichtprogramme(Pars), Bewegungs- und Lichtprogramme der Geräte sind in allen Projekten verfügbar und müssen nicht jedes Mal neu erstellt werden Was den Programmieraufwand deutlich verringert. 10

11 Projektverwaltung Im Popupfenster (rechte Maustaste) werden Projekte angelegt, umbenannt oder gelöscht. Projekt starten oder Programm vorzeitig abbrechen Hilfe/ Info Dieses Dokument!!! Liegt als PDF bei 11

12 6. HAUPTPROGRAMM 6.1. Bedienung Programmgruppen (Hauptkonsole) Grundsätzlich erfolgt die Bedienung weitestgehend mit der Maus. Einige Button bzw. Bedienelemente haben darüber hinaus noch weitere Funktionen, die mit der rechten Maustaste erreichbar sind. Unter welcher Taste oder Symbol sich weitere Funktionen befinden wird durch Änderung des Mauszeiger symbolisiert. Der Mauszeiger ändert sich auch bei grafischen Elementen wenn diese als Bedienelemente dienen. Das Programm umfasst vier Hauptbestandteile, das sind zum einen die 1. Steuerkonsole das Kernstück des Systems 2.Taktsteuerung 3. Kanal Fader 4. Gerätesteuerung 12

13 6.2. Steuerkonsole Über der Hauptbedienebene werden alle Kanalfader aus dem Fader-Panel verwaltet sowie deren Eigenschaften und Funktion. Hier werden die Voreinstellungen für einzelne Gruppenzuordnung festgelegt und gespeichert Bedienelemente Standby Mit der Standby Taste wird die Datenausgabe freigegeben oder gesperrt wobei alle Kanäle (DMX Ausgabewerte) auf null gesetzt werden Display Hauptkonsole Control-Display: Das Control-Display zeigt aktuelle Einstellwerte der ausgewählten Fader Gruppe an. Hier werden Programmnummer, Programmstepp und Länge des Programms, der BPM- Wert des Gruppeninternen Taktgeber und der Vorteiler (Beatteiler) der jeweils ausgewählten Gruppe angezeigt. Programm Nummer Programm-Stepp / End-Stepp Beats (BPM) des int. Group-Timer Beatteiler für Extern Beat 13

14 Bedienelemente 1.Group-3.Group: Um Einstellungen bzw. Änderung in einer Gruppe vornehmen zu können, ist die zu bearbeitende Gruppe mit dem (Group1-3) Button auszuwählen. In jeder Gruppe können dann verschiedenen Parameter geändert werden wie Speed Fader, Masterfader, Programm-Nummer, Dimmerkurve usw. Diese Einstellung gehen aber bei einem Programmwechsel mit den Funktionstasten M1-M24 oder beim beenden des Programms verloren. Mit der rechten Maustaste auf den Group Button können weiter Parameter eingestellt werden Menü Goup-Setup (M1-24) Für jede Gruppe können ein interner Taktgeber sowie die Dimmer Kurve vorgegeben werden.. Auch die hier eingestellten Parameter werden für jede Speicherstaste (M1-24) und Gruppe gespeichert Bedienelement Beatteiler: 1/1-1/4 (M1-24) Diese drei Buttons sind für die Schnellauswahl des jeweiligen Taktteilers vorbelegt. 14

15 Bedienelement Group-Timersteuerung (M1-24) Hier können verschiedene Taktansteuerung ausgewählt werden. Es sind vier Einstellungen anwählbar. Status 1 Keine Taktansteuerung (statisch) Status 2 Externer Taktgeber (live Beat) ist freigegeben. Ist keine Audio live Beaterkennung aktiv, wird diese Funktion wie Status 3 behandelt. Status 3 Externer Taktgeber (BPM Taktgeber) ist freigegeben. Status 4 Der interne Gruppen-Timer ist aktiv, für jede Gruppe ist ein interner Timer verfügbar. (siehe 6.2.4) Bedienelement Lauflicht Programm Auswahl (M1-24) Bedienelemente: Programmauswahl (M1-24) Programmauswahl Button, beachtet das immer nur das Lauflicht der aktiven Gruppe geändert wird. Für jeden Gruppenblock z.b. 4Pars oder 6Pars gibt es eigene Lauflichtmuster. Für das Erstellen von Lauflichtmuster siehe (Lauflicht-Editor). Diese Lauflichtmuster sind in allen Projekten verfügbar und müssen daher nur einmal erstellt zu werden Bedienelement einzelne Group Ein/Aus (M1-24) Bedienelemente: Ein/Aus und manuell Step-Up / Step-Down (M1-24) Einzelne Gruppen Ein- bzw. Abschalten(Standby). Mit der +/- Taste kann man sich Stepp für Stepp durch das Programm Takten. 15

16 Bedienelement Blackout Bedienelemente: Black Out Mit dieser Funktion können sie Voreinstellungen für das Pausen-Licht vornehmen. Diese bleiben auch nach Beendigung des Programms erhalten sofern im Setup die Funktion aktiviert ist. Zum Setzen der Kanalwerte muss die Blackout Funktion aktivieren werden und im Panel die gewünschten Kanalfader auf manuellen Modus gesetzt werden. Jetzt stellt man den gewünschten Kanalwert ein. Nach Aktivierung der Blackout Funktion werden alle Kanäle auf null gesetzt bis auf die voreingestellten Kanalfader Bedienelement Step Up / Down (M1-24) Bedienelement: Step UP / DOWN (M1-24) Programm Laufrichtung der selektierten Gruppe ändern Bedienelement Fader (M1-24) Bedienelemente: Speed Fader (M1-24) Hier kann die voreingestellte Dimmer Kurve der jeweils selektierten Gruppe aktiviert oder deaktiviert werden. Der Speed Fader selber dient zur Beeinflussung des zeitlichen Verlaufs der Dimmer kurve. Mit der Funktion und kann zwischen zwei Zeitebenen gewählt werden. Im Fast Mode ist ein Bereich vom 50ms bis 2 Sekunden und im Slow Mode 2 Sekunden bis 25 Sekunden einstellbar. 16

17 Bedienelement Master Fader (M1-24) Legt den maximal Pegel der ausgewählten Gruppe Fest. Die Laufzeit der eingestellten Speed-Fader wird dadurch nicht beeinflusst, nur deren Wertebereich Bedienelement Mirror - gespiegelte Ausgabe (M1-24) Es wird die jeweilige Gruppe in der DMX-Ausgabe gespiegelt, so dass die Laufrichtung gegenläufig wird Bedienelement S1-S2 Schaltausgänge Mit diesen Schaltausgängen haben sie die Möglichkeit Programm- bzw. Speicherunabhängige Schaltfunktion zu realisieren um z.b. eine Spiegelkugel zu steuern, ein Lichtschlauch zu schalten usw. Jedem Schaltausgang kann eine eigene DMX-Adresse und ein Wert für den Ein- und Auszustand zugewiesen werden. Mit einem rechtsklick auf einen der Button S1-S4 wird das Setup Fenster aufgerufen um die Zuweisung der Funktion vornehmen zu können. Nach Auswahl eines Schaltausgangs, hat man die Möglichkeit, einen DMX-Kanal für den Schaltausgang zuzuweisen. Bei Auswahl der DMX-Adresse 0 wird der Schaltausgang deaktiviert. Mit den Schieberegler Ein- (On Value) und Aus-Werten (Off Values) wird dann der zugehörige DMX-Wert eingestellt. In der Infozeile kann dem Schaltausgang eine Bezeichnung eingegeben werden,der beim bewegen des Mauszeiger über dem jeweiligen Button als Tooltip eingeblendet wird. 17

18 Bedienelement Fog Modul Fog Control dient zur Steuerung einer DMX fähigen Nebelmaschine und mit Trick 17 auch für mehrere, da hier bis zu fünf DMX Kanäle gesteuert werden können. Es ist auch möglich die zusätzlichen Kanäle mit einem Dimmer- oder Switch-Modul zu belegen um so einen eventuell benötigten Lüfter zu steuern. Das Fog Control Steuermodul läuft unabhängig von den Programmsteuerung oder den Speicherfunktion. Der Button Off/On schaltet den vordefinierten Kanal in dem Aus- oder Stand-by-Modus, dieses dient dazu die Nebelmaschine auf Betriebstemperatur und somit in den Bereitschaftszustand zu bringen. Mit dem Go Button startet man den Intervall-Timer oder Flash-Timer je nach Einstellung. Bei aktiviertem Intervall-Timer schaltet das Modul zwischen Standby und Working Modus automatisch um. Die Grüne LED über der Flash Taste signalisiert, das sich das Modul im Arbeitsmodus (Working) befindet und Nebel ausstoßen sollte. Mit dem Flash Button wird manuell Nebel ausgestoßen unabhängig vom Automatikmodus. Die Butten 1-4 sind Programmspeicher wo mehrere Einstellungen hinterlegt werden können. Für jeden Status (Off, Standby, Working und Flash) sind eigene Kanalwerte eistellbar. Auswahl Speicherbank DMX Adresse der ersten Kanals Hier die Auswahl der verwendeten DMX Kanäle festlegen Modulfunktionen Timersteuerung 18

19 Zum Programmieren der Funktion legt man zuerst die entsprechende DMX-Adresse fest und wählt die benötigten DMX Kanäle 1 bis 5 aus. Die meisten Nebelmaschinen benötigen nur ein oder zwei Kanale. Beispiel: Die Nebelmaschine belegt zwei Kanäle, jetzt stellen wir die DMX-Adresse ein z.b. 128 dann aktivieren wir drei Kanäle zwei für die Nebelmaschine und einen für zb. einen Dimmer für einen Lüfter. Am Dimmer wird jetzt die DMX-Adresse 130 festgelegt. Jetzt wählt man ein Speicherplatz aus und legt durch Auswahl der Standby, Working und Flash die Ausgabewerte der einzelnen Kanäle fest. Funktion Off, Mit dem Timer Button legt man den Arbeitsmodus fest. Wahlweise Interval Timer also immer Wiederkehrende Nebelausstoß, oder Flash Timer. Der Nebelausstoß wird einmalig durchgeführt und muss dann bei Bedarf wieder neu gestartet werden. Im Interval Timer wird die Wiederholrate eingestellt und im aktive Timer die Zeit des Working Modus festgelegt. Die Zeit des aktive Time liegt im Zeitfenster des Interval Time. In diesem Beispiel wird die Ausgabe alle 15Sec wiederholt und in den ersten 3 Sec ist die Ausgabe aktiv(working Mode). Wenn alle Einstellung durchgeführt wurden muss mit dem OK Button die Programmierung abgeschlossen werden Bedienelement M1-M24 Speicher Bedienelemente: M1-M24 und Bank1- Bank4 Es wäre natürlich ein Grauen wenn man ständig die einzelnen Einstellungen ändern müsste. Auch dafür bittet das Programm eine (einfache) Funktion. Die Speichertasten Mit den M-Tasten können 19

20 Voreinstellungen für alle drei Gruppen und den Lichteffektgeräten hinterlegt werden, um einen schnellen Wechsel zwischen verschiedenen Einstellungen zu ermöglichen. Das Speichern geschieht durch Drag and Drop vom Control-Display auf einer der Speichertaste. Beim erneuten speichern auf eine bereits belegte M-Taste (Speicherplatz) werden die Werte ohne Rückfrage automatisch überschrieben. Um eine Funktionstaste zu löschen, einfach mit der rechten Maustaste auf die endsprechende M-Taste gedrückt und das Programm erwartet eine Bestätigung zum Löschen. Die Tasten Bank1 - Bank4 schaltet zwischen den Speicherplätzen um, so das man dann 4 x 24 = 96 Speicherplätze zur Verfügung hat. Tip: Damit man nicht immer alle Parameter neu einstellen muss wählt man eine bereits gespeicherte Scene die der neuen Scene ähnlich ist und ändert nur noch die notwendigen Parameter und legt diese dann auf einen anderen Speicherplatz ab. Auch kann man die nicht aktiven Effektgeräte vordefinieren um sie bei Bedarf zuschalten zu können (Strobe) Fader-Panel Im Fader-Panel werden die 24 Kanäle visualisiert dargestellt. Hier werden die Einstellungen für die Adresszuordnung und der Gruppen festgelegt. Manuelle Steuerung der Fader aktiviert und Lichteffekte Ein- und Ausgeschalten. 20

21 Fader (F1-24) Button zum Umschalten zwischen Manuell- und Autofunktion der Kanalfader. Kanalfader zugeordnete Gruppe (siehe Steuerkonsole) Kanalfader nur im manuellen Modus bedienbar. Anzeige Manuell grün und Autofunktion rot. Anzeige Kanalwert und Farbe Mit rechter Maustaste umschaltbar von Prozent auf Kanalwerte und Schriftfarbe änderbar auf Farbe oder schwarz-weiß Darstellung Flashtaste dem Fader zugeordnete DMX-Adresse Bedienelement Geräte Ein- und Ausschalter (M1-24) Mit der Maustaste können zugewiesene Lichteffektgeräte aktiviert und deaktiviert werden. Im Button werden die zugeordneten Geräte angezeigt für eine leichtere Bedienung. Mit betätigen der rechten Maustaste über eines der Schalter wird der Gerätekonsole mit dem zugewiesenen Gerät geöffnet um einen schnelleren Zugriff auf das Geräteinstellung zu haben Menü Fader-Setup(Pars) Ein Klick auf das Symbol über dem Kanalfader öffnet das Setupmenü des gewählten Kanals. 21

22 Im Setup, können sie für jeden Kanalfader eine visuelle Farbe (Bild) ein Name die DMX- Ausgabeadresse und eine Gruppenzuweisung festlegt werden. Die Reihenfolge der zugewiesenen Gruppen spielt dabei nur eine untergeordnete Rolle und hat keinen Einfluss auf die Funktion. Der übersichthalber sollte man die Gruppen aber sinnvollerweise zusammenhängend positionieren. Zu beachten ist, dass die Kanäle von links nach rechts in Abhängigkeit der Gruppen und Anzahl dem Lauflichteditor zugeordnet werden. Einzige Ausnahme bildet die 4. Gruppe (4.Free) ihr wird keine Gruppe zugeordnet und ist dazu gedacht auf einer frei Wählten DMX-Adresse Wert manuell ändern zu können. Sinnvoll kann diese Funktion aber auch genutzt werden, um eine deaktivierte Geräteadresse (einzelne DMX-Adresse eines Gerätes) auf das Fader-Panel zu legen. Damit hat man die Möglichkeit diesen Kanal schnell zu manuell zu beeinflussen. (siehe 6.4.6) 6.4. GERÄTESTEUERUNG In diesem Programmodul können DMX fähige Geräte mit bis zu 20 Kanälen je Gerät verwaltet werden. Für diese Geräte können hier einfache Programme erstellt werden. Mit der Speichertaste werden diese dann in der Gerätebibliothek abgespeichert und sind damit dauerhaft dem Gerät zugeordnet Bedienelement Geräte Speicherplatz 1-16 Mit dem Button 1-16 werden die Platzhalter für die Geräte ausgewählt. Jedem Platzhalter kann ein Gerät mit bis zu 20 DMX-Kanälen zugeordnet werden. 22

23 Bedienelement Rücktaste Bei Betätigung der Taste kehrt das Programm wird wieder zum Fader-Panel zurück Bedienelement Geräte laden, speichern, löschen Laden einer Gerätedatei in den ausgewählten Geräteplatz Speichern von geänderten Parameter, Programme und Scene in die Gerätedatei. Entfernen einer Gerätebibliothek aus dem Projekt. (alle geänderten Werte und nicht gespeicherten Einstellungen für das Gerät gehen anschließend verloren) Bedienelement Geräteadresse Zuweisen der DMX Adresse Geräte Setup aktivieren Bei Auswahl eines der Funktionslogos mit der Maus, erscheint ein weiteres Menü siehe Um diese Funktionserweiterung nutzen zu können, muss die Funktion Beat-In auf Off Status stehen (manuell). 23

24 Menü Geräte Setup Mit den Feiltasten links/rechts kann zwischen den Gerätekanälen umgeschaltet werden. Der Schieberegler dient zur schnellen Wertzuweisung und wird im DMX-Output Value angezeigt. Im Default Value erscheint der dazu-gehörig Wert der im Geräteeditor hinterlegt wurde sowie ein Symbol. Für die Übernahme des Default Wertes als DMX-Ausgabewert, muss man nur mit der Maus auf den Angezeigten Default-Wert klicken, dadurch wird er automatisch in dem DMX- Ausgabewert Wert übernommen. Mit der Auswahl des kann bei aktiviertem Speed Button der Kanal im Slow Mode versetzt werden. Die Überblendzeiten können in 10ms schritten eingestellt werden. Die Funktion dient dazu, dass dieser Kanal keine Werte DMX sendet.??? wozu??? Diese Funktion ist dazu gedacht, um den Kanal auf einen der Kanalfader zu legen zum Beispiel freie Gruppe(4.Free) um schnell Einfluss auf den Kanal zu haben Bedienelement Gerätefader Durch Klicken auf das Kanallabel wird dieser auf manuellen betrieb umgeschaltet, angezeigt durch eine rot hinterlegte Anzeige. Werteänderung durch ein laufendes Programm hat keinen Einfluss mehr auf den Kanalwert, eine Änderung ist nur manuell möglich. Kanalfader zum Einstellen der Kanalwerte. Die Skale der Faderbar zeigt den aktuellen DMX Ausgabewert als visuelle Darstellung (Istwerte). 24

25 Bedienelement Geräte Beatteiler (M1-24) Beatanzeige und Beatteiler. Das Tastverhältnis kann von 1:1 bis 1:6 durch Anklicken einer der LEDs eingestellt werden Bedienelement Geräte Steuerung Takt und Zeitsteuerung (M1-24) Der Beat-in Button ist wie bei der Gruppensteuerung ein Schalter mit mehreren Schaltzuständen. Rote-LED bedeutet keine Taktsteuerung, das Gerät kann bei aktivierter Freigabe manuell gesteuert werden. Grüne-LED Timer-Steuerung. Hier kann manuell ein fester BPM-Wert vorgegeben werden und dieser steuert dann den Timer. Ist der Auto Beat Modus gesetzt wird automatisch der BPM-Wert vom externen Taktgeber übernommen. Der Interne Taktgeber ist nur einmal vorhanden und für alle Geräte gleich. Jedoch hat hier der Vorteiler Einfluss auf die Steuerung. Orange-LED es werden die Taktimpulse von der Beatsteuerung (siehe 7. TAKTGEBER) übernommen. Auch hier kann der Vorteiler der Gerätesteuerung verwendet werden. Die Auto Beat Funktion übernimmt die BPM Wert aus dem Taktgeber (siehe Punkt 7) und je nach eigestellter Ist auch der Blend Timer Aktiv, kann die Laufzeit zwischen zwei Programmstepps in 10ms schritten eingestellt werden. Wird Auto Time auf aktiv gesetzt werden die Laufzeiten mit dem aktuellen BPM-Wert synchronisiert. Mit dem Button kann manuell der Timer (BPM) mit der Überblendungszeit einmalig synchronisiert werden. 25

26 Mit dem Button all sync werden alle Programmzähler der Geräte und Fader synchron gestartet. Damit werden z.b. zwei Scanner mit gleichem Programmparameter Synchronisiert. Im Setup besteht die Möglichkeit festzulegen, dass bei jedem Programmwechsel (Speicherplatz) sie Zähler angeglichen werden. Ist weiterhin auch die Geräte Freigabe aktiv, werden die Änderungen auch gleichzeitig per DMX ausgegeben(live-mode). Was bei der Programmerstellung hilfreich ist. Des Weiteren kann man so auch einen Scanner oder Movinghead als Verfolger / Spot missbrauchen. Wenn das Gerät ein Tilt/Pan Funktion besitzt, wird auch das Pad für die manuelle Steuerung freigegeben. Jetzt können mit der Maus die Tilt und Pan-Funktion auf dem Pad manuell gesteuert werden. Dimmerkurve für die Gerätesteuerung. Voraussetzung für die Funktion ist das der Jeweilige Kanal die Eigenschaft Slow-Mode und ein Dimmer oder RGB Kanal ist. Hier hat man die Möglichkeit den Programmzeiger zu verschieben. Dies kann zum Beispiel verwendet werden um zwei Scanner an verschiedenen Punkten in einem Programm beginnen zu lassen. Ein weiteres Highlite ist die Tilt/Pan Wegbegrenzung von %. Besitzt das Gerät eine Tilt/Pan Funktion ist diese Funktion nutzbar. Die Einstellung ist für jedes Gerät einstellbar. Diese Parameter sind statisch und werden durch keine Programmänderung beeinflusst. Weiterhin kann die X-Achse und oder Y-Achse gespiegelt werden, diese Parameter werden beim Speichern der Programme (M1-24) mit abgelegt. 26

27 Bedienelement RGB Farbauswahlfenster Geräte die RGB fähig sind und wo in der Gerätebibliothek die RGB Kanäle 1-6 definiert sind, kann durch Anklicken eines der visuellen Farbfelder ein dem Kanal zugeordnetes Color-Bar geöffnet werden. Um die Funktion Nutzen zu können muss auch hier die Beatsteuerung des Geräts auf Off stehen. Farbauswahl Bei aktiviertem Ausgang werden die Daten gleich Live ausgegeben. Farbauswahl übernehmen. Auswahl verschiedener Farbpaletten. Beim Anklicken dieses Bedienelements wird die angezeigte Farbe übernommen. Ebenfalls Farbauswahl und übernehmen der vordefinierten Farbe in den Ablagen. Schließt das Fenster ohne Farbänderung. Ablage für vorgewählte Farben zur Schnellauswahl. 27

28 6.5. Programm erstellen Für Jedes Gerät können 99 Programme mit 999 Stepps erstellt werden. Die Programme werden in der Gerätedatei hinterlegt Programm Erstellung (Step to Step) Teil1 1. Zuerst wählt man einen freien Programmplatz aus oder überschreibt ein vorhandenes Programm. Ich empfehle den Programmplatz in diesem Fall erst einmal zu löschen. 2. Jetzt kann mittels Fader oder Kanalmenu der erste Programm-Step erstellt werden. Die Erstellung kann im Live Mode mit aktiven DMX-Out und angeschlossenem Gerät erfolgen. Ein Hinweis, die Autoberat Taste sollte deaktiviert sein. 3. Wenn alle Werte gesetzt sind, drückt man die Copy Taste und es wird ein neuer Step erzeugt mit den Werten aus dem vorigen Step. Jetzt müssen nur noch die zu ändernden Werte gesetzt werden und mit Copy der nächste Step erzeugt werden. 4. Der Arbeitsschritt 3 wird solange wiederholt bis das Programm fertig ist. 5. Der letzte Programschritt wird mit der Set Taste beendet. Der End-Step muss auf den letzten Stepp zeigen, ansonsten muss er geändert werden. Alle nachträglichen Änderungen müssen mit der Set Taste bestätigt werden. 6. Abschließend muss das erstellte Programm mit der Speichern Taste in die Gerätedatei dauerhaft gespeichert werden oder die Daten gehen nach Beendigung des Programms verloren. 28

Benutzerhandbuch / Installationsanweisung

Benutzerhandbuch / Installationsanweisung Das innovative Notfall-Alarm-System für medizinische Einrichtungen Benutzerhandbuch / Installationsanweisung 1. Einleitung... 1.1 Allgemeine Hinweise zur Installation... 3 1.2 Technische Voraussetzungen...

Mehr

DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung

DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung Schritt 1 (Software Installation): Entpacken und öffnen Sie dann die Setup -Datei. Wählen Sie Ihre Sprache und drücken dann den OK -Button, woraufhin die Installationsvorbereitung

Mehr

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net SOFTWARE ekey TOCAhome pc Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net Ihr Finger ist der Schlüssel Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS 3

Mehr

Leica DISTO Transfer Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC

Leica DISTO Transfer Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC PC, Labtop 2 Tablet PC, UMPC Installation 1. Bitte laden Sie die aktuellste Version der Leica DISTO Transfer Software auf unserer Homepage herunter: http://ptd.leica-geosystems.com/en/support-downloads_6598.htm?cid=11104

Mehr

5 (c) Elmar Weigel. 2.2 Das Betriebssystem Windows XP. Quick - Soft

5 (c) Elmar Weigel. 2.2 Das Betriebssystem Windows XP. Quick - Soft 2.2 Das Betriebssystem Windows XP 5 (c) Elmar Weigel p Der Start-Bildschirm Nach dem PC-Start meldet sich das Betriebssystem mit einem hellgrauen Desktop oder mit einem Bild als Hintergrund und - am unteren

Mehr

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com ODD-TV²... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! Arland Gesellschaft für Informationstechnologie mbh - Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Version 5.7.6 - /05/2010 Handbuch ODD-TV

Mehr

KNX BAOS Gadget. Installations- und Bedienanleitung. WEINZIERL ENGINEERING GmbH. DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl.

KNX BAOS Gadget. Installations- und Bedienanleitung. WEINZIERL ENGINEERING GmbH. DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl. Installations- und Bedienanleitung DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl.de 2013-08-12 Seite 1/6 Inhaltsverzeichnis 1. BESCHREIBUNG... 3 2. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN... 3 3. INSTALLATION...

Mehr

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von Windows Zusammengestellt von Martina MÜLLER Überarbeitet von Monika WEGERER April 2002 Windows Starten von Windows Wenn das System entsprechend installiert ist, erscheint Windows automatisch. (Kennwort)

Mehr

LIGHT OPERATOR 24. Bedienungsanleitung. Ab Version 1.0. email: service@glp.de Internet: http://www.glp.de

LIGHT OPERATOR 24. Bedienungsanleitung. Ab Version 1.0. email: service@glp.de Internet: http://www.glp.de LIGHT OPERATOR Bedienungsanleitung Ab Version 1. email: service@glp.de Internet: http://www.glp.de LIGHT OPERATOR (V.) GLP German Light Production LIGHT OPERATOR Inhalt 1 Übersicht...5 1.1 Frontansicht...5

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Datalogging. convisopro (conviso) Auswertesoftware für solarthermische Anlagen. Prozeda DataLogging

Datalogging. convisopro (conviso) Auswertesoftware für solarthermische Anlagen. Prozeda DataLogging Datalogging convisopro (conviso) Auswertesoftware für solarthermische Anlagen Prozeda DataLogging Inhalt 1 Einsatzgebiet / Merkmale 3 1.1 Einsatzgebiet 3 1.2 Merkmale 3 2 Systemvoraussetzungen 3 3 Programm

Mehr

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen...

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen... FL-Manager: Kurze beispielhafte Einweisung In dieser Kurzanleitung lernen Sie die wichtigsten Funktionen und Abläufe kennen. Weitere Erläuterungen finden Sie in der Dokumentation FLManager.pdf Neues Projekt

Mehr

Installation des ADSL-Modems «Fritz!Card DSL USB analog»

Installation des ADSL-Modems «Fritz!Card DSL USB analog» Installation des ADSL-Modems «Fritz!Card DSL USB analog» Diese Dokumentation hilft Ihnen, ihre ADSL- Internetverbindung mit Hilfe des oben genannten Modems einzurichten. Was Sie dafür benötigen: Raiffeisen

Mehr

Beate Oehrlein. Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7

Beate Oehrlein. Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7 Beate Oehrlein Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7 Die Taskleiste enthält alle offenen Fenster. Hier kann man durch anklicken von einem geöffneten Fenster in das andere wechseln. In diese Leiste

Mehr

FlowFact Alle Versionen

FlowFact Alle Versionen Training FlowFact Alle Versionen Stand: 29.09.2005 Brief schreiben, ablegen, ändern Die FlowFact Word-Einbindung macht es möglich, direkt von FlowFact heraus Dokumente zu erzeugen, die automatisch über

Mehr

Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden.

Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden. Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden. Zugangscode 365 Alle Systemeinstellungen müssen nach Installation komplett neu eingestellt werden.

Mehr

Zusatzmodule: Inventur

Zusatzmodule: Inventur Inhalt: 1. Wichtige Hinweise... 1 2. Voraussetzungen... 1 2.1. Installieren der Scanner-Software... 1 2.2. Scannen der Exemplare... 2 2.3. Übertragen der gescannten Daten in den PC... 3 2.4. Löschen der

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

CompuLok Zentrale. Software Interface. Digitalzentrale für DCC und Motorola Format

CompuLok Zentrale. Software Interface. Digitalzentrale für DCC und Motorola Format CompuLok Zentrale Software Interface Digitalzentrale für DCC und Motorola Format Inhalt CompuLok Software Interface... 3 Das Software Interface... 3 Installation... 3 Treiber installieren.... 3 Hinweis

Mehr

INSTALLATION SCAN SUITE 8

INSTALLATION SCAN SUITE 8 8 8 1 UPDATEN 1. UPDATEN Die neueste Version der SCAN CT 8 Software kann von der Homepage im Memberbereich heruntergeladen werden. Der Memberbereich wird über Support Members erreicht. In diesem Bereich

Mehr

AnSyS.B4C. Anleitung/Dokumentation. für die Installation des Barcode-Hand-Scanners. Honeywell Voyager 1400g. AnSyS GmbH 2015.

AnSyS.B4C. Anleitung/Dokumentation. für die Installation des Barcode-Hand-Scanners. Honeywell Voyager 1400g. AnSyS GmbH 2015. AnSyS.B4C Anleitung/Dokumentation für die Installation des Barcode-Hand-Scanners Honeywell Voyager 1400g (unter Windows) AnSyS GmbH 2015 Seite 1 2015 AnSyS GmbH Stand: 29.09.15 Urheberrecht und Gewährleistung

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -1- Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -2- Wozu dient der USB Recovery Stick? Mit dem USB Recovery Stick können Sie die Software (Firmware) Ihrer Dreambox aktualisieren.

Mehr

CloudMatic V1.0. Inhalt

CloudMatic V1.0. Inhalt CloudMatic V1.0 Inhalt Einleitung... 2 CCUs hinzufügen... 3 meine-homematic.de... 4 Eigenes VPN... 4 View Editor... 5 Übersicht... 5 Allgemeine Einstellungen... 6 Kanäle hinzufügen... 6 Spezielle Kanäle...

Mehr

NoxSoft Version: 3.x

NoxSoft Version: 3.x NoxSoft Version: 3.x PC-Software für Brennersteuerungen Bedienungsanleitung Seite 1 von 8 NoxSoft PC-Software für Brennersteuerungen Version 3.x 1 EIGENSCHAFTEN...3 1.1 FUNKTIONSWEISE...3 2 INSTALLATION...3

Mehr

iid software tools QuickStartGuide iid RFID read write unit 13.56 MHz closed coupling RFID iid interface configuration tool

iid software tools QuickStartGuide iid RFID read write unit 13.56 MHz closed coupling RFID iid interface configuration tool iid software tools QuickStartGuide iid software tools RFID read write unit 13.56 MHz closed coupling RFID iid interface configuration tool microsensys Feb 2014 Einleitung Das iid interface configuration

Mehr

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 p Start-Bildschirm Nach dem Einschalten des PC meldet er sich nach kurzer Zeit (je nach Prozessor) mit dem folgenden Bildschirm (Desktop): Der Desktop enthält u. a.

Mehr

Virtuelle Tastatur 1.0 DEUTSCHES HANDBUCH

Virtuelle Tastatur 1.0 DEUTSCHES HANDBUCH Virtuelle Tastatur 1.0 DEUTSCHES HANDBUCH Inhaltsverzeichnis 1 Lieferumfang und Programmbeschreibung 1.1 Lieferumfang.......................... 3 1.2 Programmbeschreibung.................... 3 2 Zielgruppe

Mehr

PC-Wächter. Die Software-Ausführung DRIVE 4.2. für WIN 9x / ME WIN NT / 2000 / XP unter FAT und NTFS

PC-Wächter. Die Software-Ausführung DRIVE 4.2. für WIN 9x / ME WIN NT / 2000 / XP unter FAT und NTFS PC-Wächter Die Software-Ausführung DRIVE 4.2 für WIN 9x / ME WIN NT / 2000 / XP unter FAT und NTFS Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Str. 325 12555 Berlin Fon: 030/65762236 Fax: 030/65762238 Email:

Mehr

SWL-ATV_Monitor2012. In dem Programm werden Programmteile vom VLC Player genutzt. Diese unterliegen der Open Source Lizenz von www.videolan.

SWL-ATV_Monitor2012. In dem Programm werden Programmteile vom VLC Player genutzt. Diese unterliegen der Open Source Lizenz von www.videolan. Was ist der SWL-ATV_Monitor2012? SWL-ATV_Monitor2012 Mit diesem Programm können alle bekannten ATV (Amateurfunk-TV-Relais) empfangen werden und zusätzlich die aktuellen SSTV (Slow-Scan-Television) Bilder

Mehr

Die neue Netzwerküberwachung ist da

Die neue Netzwerküberwachung ist da Die neue Netzwerküberwachung ist da Auf den nachfolgenden Seiten erläutern wir Ihnen die Funktionsweise der neuen rh-tec Netzwerküberwachung Mit dem von der rh-tec neu entwickelten Netzwerküberwachungstool

Mehr

3 Task-Leiste Ziele des Kapitels:

3 Task-Leiste Ziele des Kapitels: 3 Task-Leiste Ziele des Kapitels: $ Die Task-Leiste ist ein zentrales Element von Windows 95. Dieses Kapitel zeigt Ihnen, wie Sie die Task-Leiste bei Ihrer Arbeit mit Windows 95 sinnvoll einsetzen können.

Mehr

Version 5.1.1. Wenn Sie einen Netviewer Support Zugang erhalten haben, wurde Ihnen Ihr Anfangskennwort als Tagebucheintrag im Ticket genannt.

Version 5.1.1. Wenn Sie einen Netviewer Support Zugang erhalten haben, wurde Ihnen Ihr Anfangskennwort als Tagebucheintrag im Ticket genannt. Netviewer Support ist eine Software, die die Möglichkeit bietet, direkt auf den Bildschirm des Kunden zu schauen. Mit dem Tool ist auch die Fernsteuerung des Kundenrechners möglich, diese ist standardmäßig

Mehr

Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren

Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren Was wird installiert? Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren In dieser Datei wird die Erstinstallation aller Komponenten von Teledat 150 PCI in Windows 95 beschrieben. Verfügen Sie bereits über eine

Mehr

Computer Tastatur und Funktionsweisen

Computer Tastatur und Funktionsweisen Computer Tastatur und Funktionsweisen Nr.. Taste Beschreibung 1 ESC ESC-Taste, Menüfenster abbrechen 2 TAB Tabulator-Taste 3 CAPLOCK Permanente Großschreibung ein/aus (bei manchen Tastaturen muss zum Ausschalten

Mehr

Einrichten einer portablen Arbeitsumgebung auf dem USB-Stick

Einrichten einer portablen Arbeitsumgebung auf dem USB-Stick Einrichten einer portablen Arbeitsumgebung auf dem USB-Stick Das Programm PStart eignet sich hervorragend, um portable Programme (lauffähig ohne Installation) in eine dem Startmenü ähnliche Anordnung zu

Mehr

Bedienungsanleitung ComfortTouch App für Busch-ComfortPanel. Busch-ComfortPanel 9 8136/09-811 8136/09-825

Bedienungsanleitung ComfortTouch App für Busch-ComfortPanel. Busch-ComfortPanel 9 8136/09-811 8136/09-825 1373-1-8367 01.08.2013 Bedienungsanleitung Busch- 9 8136/09-811 8136/09-825 Busch- 12.1 8136/12-811 8136/12-825 1 Einleitung... 3 1.1 Bestimmungsgemäßer Gebrauch... 3 2 Systemvoraussetzung der mobilen

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

SX3 PC Software rev. 0.99c

SX3 PC Software rev. 0.99c SX3 PC Software rev. 0.99c SX3 ist ein Programm zur Steuerung einer Selectrix Digitalzentrale unter Linux bzw. Windows. Mit SX3 haben Sie die Möglichkeit Selectrix -Loks zu fahren, Weichen zu Schalten

Mehr

2.1 Wozu dient das Betriebssystem

2.1 Wozu dient das Betriebssystem PC-EINSTEIGER Das Betriebssystem 2 Themen in diesem Kapitel: Das Betriebssystem Die Windows-Oberfläche Elemente eines Fensters 2.1 Wozu dient das Betriebssystem Das Betriebssystem (engl.: operating system,

Mehr

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Mit Hilfe dieser Erweiterung können Sie bis zu vier zusätzliche Artikelbilder in den Stammdaten eines Artikels verwalten. Diese stehen Ihnen dann

Mehr

2-PORT USB, VGA UND AUDIO POCKET DATA LINK KVM BEDIENUNGSANLEITUNG (DS-11404)

2-PORT USB, VGA UND AUDIO POCKET DATA LINK KVM BEDIENUNGSANLEITUNG (DS-11404) 2-PORT USB, VGA UND AUDIO POCKET DATA LINK KVM BEDIENUNGSANLEITUNG (DS-11404) Inhalt Einleitung..3 Spezifikationen....4 Installation der Hardware...5 AP-Installation des Pocket Data Link KVM........6 Statussymbole...

Mehr

CDE-13xBT & CDE-W235BT & CDA-137BTi

CDE-13xBT & CDE-W235BT & CDA-137BTi Bluetooth Software Update Manual mit Windows 7 Für Geräte aus dem Modelljahr 2012 CDE-13xBT & CDE-W235BT & CDA-137BTi 1 Einleitung In der Anleitung wird die Vorgehensweise zum aktualisieren der Radio Bluetooth

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM. Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM

Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM. Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM 1 Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM 2 Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein... 3 1.1 Systemvoraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Download der

Mehr

DMX Master Pro USB. Bedienungsanleitung

DMX Master Pro USB. Bedienungsanleitung DMX Master Pro USB Bedienungsanleitung 00028353 Version 04-2012 1 Inhaltsverzeichnis Funktionen 3 Allgemeine Hinweise 4 Warnhinweise 4 Sicherheitshinweise 4 Bedienelemente 5 Vorderseite 5 Rückseite 7 Diagramm

Mehr

USB 2.0 Sharing Switch

USB 2.0 Sharing Switch USB 2.0 Sharing Switch Benutzerhandbuch Modell: DA-70135-1 & DA-70136-1 Erste Schritte mit dem USB 2.0 Sharing Switch Vielen Dank für den Kauf des USB 2.0 Sharing Switch. Heutzutage können USB-Anschlüsse

Mehr

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x 1. Login ins Backend Die Anmeldung ins sogenannte Backend (die Verwaltungsebene) der Website erfolgt über folgenden Link: www.name-der-website.de/administrator. Das

Mehr

PN-L802B PN-L702B PN-L602B

PN-L802B PN-L702B PN-L602B PN-L802B PN-L702B PN-L602B LCD FARBMONITOR TOUCH-PANEL-TREIBER BEDIENUNGSANLEITUNG Version 2.3 Inhalt Einstellen des Computers...3 Installieren des Touch-Panel-Treibers...3 Touch-Panel-Einstellungen...4

Mehr

Kurzanleitung Visualisierungssoftware Easywave CCsoft

Kurzanleitung Visualisierungssoftware Easywave CCsoft ELDAT GmbH Im Gewerbepark 14 D-15711 Königs Wusterhausen Tel. + 49 (0) 33 75 / 90 37-0 Fax: + 49 (0) 33 75 / 90 37-90 Internet: www.eldat.de E-Mail: info@eldat.de Titel: Kurzanleitung Visualisierungssoftware

Mehr

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Was ist RabattManagerLX Pro? RabattManagerLX Pro ist ein Programm um individuelle Warengruppen-Rabatte

Mehr

User Manual Netviewer one2one

User Manual Netviewer one2one User Manual Netviewer one2one INDEX 1. Verbindungsaufbau...2 2. Arbeiten mit Netviewer im Show-Modus...3 2.1. Bildschirmansicht... 3 2.2. Das Netviewer Mini-Panel... 4 2.3. Features... 6 3. Arbeiten mit

Mehr

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner HP Teilenummer: NW280-3002 Ausgabe 2, Februar 2014 Rechtliche Hinweise Dieses Handbuch sowie die darin enthaltenen Beispiele werden in der vorliegenden Form zur Verfügung

Mehr

Online-Hilfe. Die Jester Konsole arbeitet in vier unterschiedlichen Betriebsmodi (Preset, Program, Run und Super User).

Online-Hilfe. Die Jester Konsole arbeitet in vier unterschiedlichen Betriebsmodi (Preset, Program, Run und Super User). Online-Hilfe Willkommen Willkommen im Online-Hilfesystem der Jester Konsole. In den folgenden Informationen werden erste Bedienschritte erklärt. Für ausführliche Erklärungen und Hinweise verwenden Sie

Mehr

Software Bedienungsanleitung. ENiQ Access Management: Online-Inbetriebnahme

Software Bedienungsanleitung. ENiQ Access Management: Online-Inbetriebnahme Software Bedienungsanleitung ENiQ Access Management: Online-Inbetriebnahme V1.0 April 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Allgemeine Hinweise... 3 3 Generelle Einstellungen... 3 4 Dienste

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

Zeiterfassungsanlage Handbuch

Zeiterfassungsanlage Handbuch Zeiterfassungsanlage Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie die Zeiterfassungsanlage kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie die Anlage einstellen können und wie das Überwachungsprogramm

Mehr

User Manual Netviewer one2one Inhalt 1. Verbindungsaufbau 2 1.1. Berater 2 1.2. Kunde 2 2. Arbeiten mit Netviewer im Show-Modus 3 2.1. Bildschirmansicht 3 2.2. Das Netviewer-Panel 3 2.3. Features 4 3.

Mehr

DWA KVR Expert Betriebshandbuch

DWA KVR Expert Betriebshandbuch DWA KVR Expert Betriebshandbuch Stand Release V1.0.1.0 10.07.2012 Autoren: Dipl.Inf. Peter Zuppa (Sydro Software GbR) Inhaltsverzeichnis 2 Inhalt Kapitel 1: Installation... 3 Voraussetzung... 4 Berechtigungen...4

Mehr

Installationsanleitung PowerSDR-IQ v1.19.3.15 SV1EIA für den Betrieb mit LIMA-SDR

Installationsanleitung PowerSDR-IQ v1.19.3.15 SV1EIA für den Betrieb mit LIMA-SDR Installationsanleitung PowerSDR-IQ v1.19.3.15 SV1EIA für den Betrieb mit LIMA-SDR 02.07.2010 Bernd Wehner DL9WB Talbahnstraße 17 47137 Duisburg dl9wb@darc.de - 1 - 1. Systemvoraussetzungen Damit PowerSDR

Mehr

IVE-W530BT. Bluetooth Software Update Manual mit Windows 7 09.03.2015

IVE-W530BT. Bluetooth Software Update Manual mit Windows 7 09.03.2015 Bluetooth Software Update Manual mit Windows 7 IVE-W530BT 1 Einleitung In der Anleitung wird die Vorgehensweise zum aktualisieren der Radio Bluetooth Firmware beschrieben. Bitte beachten Sie alle Warnhinweise

Mehr

HILFE Datei. UPC Online Backup

HILFE Datei. UPC Online Backup HILFE Datei UPC Online Backup Inhalt Login Screen......? Welcome Screen:......? Manage Files Screen:...? Fotoalbum Screen:.........? Online backup Client Screen...? Frequently Asked Questions (FAQ s)...?

Mehr

Excel-Anwendung Lagerverwaltung

Excel-Anwendung Lagerverwaltung Excel-Anwendung Lagerverwaltung 1. Eigenschaften 2. Installation 3. Makros in Excel 2010 aktivieren 4. Hinweise zur Eingabe der Daten 5. Dateneingabe 6. Suchblatt 7. Autor 1. Eigenschaften (zurück) Lagerverwaltung

Mehr

MANL-UFON1-EN-1 SKY CONTROL. USB VoIP Controller Bedienungsanleitung. Designed for Skype TM

MANL-UFON1-EN-1 SKY CONTROL. USB VoIP Controller Bedienungsanleitung. Designed for Skype TM MANL-UFON1-EN-1 SKY CONTROL USB VoIP Controller Bedienungsanleitung Designed for Skype TM === WICHTIGER HINWEIS === Bitte besuchen Sie die folgende Webseite regelmäßig für Treiberupdates und Änderungen

Mehr

Benutzerhandbuch (Version für Microsoft Windows)

Benutzerhandbuch (Version für Microsoft Windows) Benutzerhandbuch (Version für Microsoft Windows) Die vorliegende Dokumentation ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte bleiben vorbehalten, insbesondere das Recht der Vervielfältigung und Verbreitung,

Mehr

Was muss gesichert werden? -Ihre angelegten Listen und Ihre angelegten Schläge.

Was muss gesichert werden? -Ihre angelegten Listen und Ihre angelegten Schläge. Datensicherung : Wenn Ihr PC nicht richtig eingestellt ist, und die Datensicherung in der Ackerschlag deshalb nicht richtig funktioniert, dann zeige ich Ihnen hier den Weg Daten zu sichern. Was muss gesichert

Mehr

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Inhaltsverzeichnis Benötigte Materialien Seite 3 Grundlegende Bedienung des Scanndys Seite 4 Die Hauptmenü Punkte Seite 5 Das Drucken mit Barcode Seite 6 Zuordnen

Mehr

Bedienungsanleitung. DVR-Manager UFS 922

Bedienungsanleitung. DVR-Manager UFS 922 Bedienungsanleitung DVR-Manager UFS 922 INHALT INHALT... 2 WICHTIGE HINWEISE... 3 SICHERHEITSHINWEISE... 3 ALLGEMEINER HINWEIS... 3 SYSTEM-VORAUSSETZUNG... 3 BENÖTIGTE SOFTWARE... 3 GEKREUZTES NETZWERKKABEL...

Mehr

Installationsanleitung für das Touch Display: S170E1-01 LCD A170E1-T3 ChiMei - egalaxy

Installationsanleitung für das Touch Display: S170E1-01 LCD A170E1-T3 ChiMei - egalaxy Installationsanleitung für das Touch Display: S170E1-01 LCD A170E1-T3 ChiMei - egalaxy 1. Schnellanleitung - Seite 2 2. Ausführlichere Anleitung - Seite 3 a) Monitor anschließen - Seite 3 Alternativer

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Installationsbeschreibung Chipkartenlesegeräte. REINER SCT cyberjack und KOBIL KAAN Standard

Installationsbeschreibung Chipkartenlesegeräte. REINER SCT cyberjack und KOBIL KAAN Standard Installationsbeschreibung Chipkartenlesegeräte VR-NetWorld Software REINER SCT cyberjack und KOBIL KAAN Standard REINER SCT cyberjack Im Folgenden erfahren Sie alles, was Sie zur Inbetriebnahme des Chipkartenlesegerätes

Mehr

Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement

Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299 www.workshop-software.de Verfasser: SK info@workshop-software.de Datum: 02/2012

Mehr

Telephone Integration für Microsoft CRM 4.0 (TI)

Telephone Integration für Microsoft CRM 4.0 (TI) Telephone Integration für Microsoft CRM 4.0 (TI) Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS)

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Dieses Handbuch hilft Anwendern, ihren RadarOpus Dongle (Kopierschutz) auf einem anderen Computer zu aktivieren,

Mehr

Bedienungsanleitung PC-Konfigurationssoftware des ID Inclinometers

Bedienungsanleitung PC-Konfigurationssoftware des ID Inclinometers Bedienungsanleitung PC-Konfigurationssoftware des ID Inclinometers 1. Installation und Programmstart Die Verbindung zum Inclinometer funktioniert nicht unter Windows XP, 2000. 1.1 Installation Zur Installation

Mehr

PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU

PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU 1. Vorbemerkung Diese Anleitung gilt sowohl für die Home-Version als auch für die Professional-Version von Windows XP. Das Rechenzentrum der FSU Jena stellt seit

Mehr

2 Windows- Grundlagen

2 Windows- Grundlagen 2 Windows- Grundlagen 2.1 Der Windows-Desktop Windows bezeichnet den gesamten Monitorbildschirm des Computers inklusive der Taskleiste als Schreibtisch oder als Desktop. Zum besseren Verständnis möchte

Mehr

WebDav einrichten (einmaliger Vorgang)...3. Zugriff auf das Webdav-Laufwerk über den Windows-Explorer...5. Löschen des Webdav-Laufwerks...

WebDav einrichten (einmaliger Vorgang)...3. Zugriff auf das Webdav-Laufwerk über den Windows-Explorer...5. Löschen des Webdav-Laufwerks... EINRICHTEN VIRTUELLEN VERBINDUNG ZU LAUFWERKEN DER MED UNI GRAZ Inhaltsverzeichnis FÜR WEN IST DIESE INFORMATION GEDACHT?... 1 ALLGEMEINE INFORMATION... 2 ARTEN DER VIRTUELLEN VERBINDUNGSMÖGLICHKEITEN...

Mehr

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Ticket-System für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Tickets...2 Eigenschaften...2 Einstellungen...3 Das erste Ticket...4 Verknüpfungen mit den Tickets...5 Kategorienamen...6 Funktionen in

Mehr

USB ZU SERIELL KONVERTER

USB ZU SERIELL KONVERTER USB ZU SERIELL KONVERTER Bedienungsanleitung (DA-70155-1) Index: A. Windows Treiber B. MAC Treiber C. Linux Treiber A. Windows Triber 1. Produkteigenschaften 2. Systemvoraussetzungen 3. Treiberinstallation

Mehr

5.4.1.4 Übung - Installieren eines virtuellen PCs

5.4.1.4 Übung - Installieren eines virtuellen PCs 5.0 5.4.1.4 Übung - Installieren eines virtuellen PCs Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung installieren und konfigurieren Sie den XP-Modus in Windows 7. Anschließend

Mehr

Bedienungsanleitung. PC - Software. Kupplungen Armaturen Monitore Standrohre Pumpen Schaumgeräte. TKW Armaturen GmbH Donaustr.

Bedienungsanleitung. PC - Software. Kupplungen Armaturen Monitore Standrohre Pumpen Schaumgeräte. TKW Armaturen GmbH Donaustr. Kupplungen Armaturen Monitore Standrohre Pumpen Schaumgeräte TKW Armaturen GmbH Donaustr. 8 63452 Hanau Telefon 0 6181-180 66-0 Telefax 0 6181-180 66-19 info@tkw-armaturen.de www.tkw-armaturen.de Bedienungsanleitung

Mehr

Anleitung DKS-Redirect (für Version 5.2)

Anleitung DKS-Redirect (für Version 5.2) Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Einleitung Anleitung DKS-Redirect

Mehr

Dateien, Ordner oder ganze Laufwerke mit WipeDisk sicher löschen:

Dateien, Ordner oder ganze Laufwerke mit WipeDisk sicher löschen: Dateien, Ordner oder ganze Laufwerke mit WipeDisk sicher löschen: Manchmal ist es nötig, Daten unwiederbringlich zu löschen. Einfach den Windowspapierkorb zu benutzen hilft gar nicht, denn da sind die

Mehr

Bedienungsanleitung. Bearbeitung Kanalliste UFS 902

Bedienungsanleitung. Bearbeitung Kanalliste UFS 902 Bedienungsanleitung Bearbeitung Kanalliste UFS 902 INHALT/WICHTIGE HINWEISE INHALT/WICHTIGE HINWEISE... 2 1. USB-STICK VORBEREITEN... 3 USB-STICK FORMATIEREN... 3 BENÖTIGTE ORDNER-STRUKTUR AUF USB-STICK

Mehr

Kurzanleitung. Hotel Modus. Deutsch. Vestel Germany GmbH Parkring 6 85748 Garching bei München

Kurzanleitung. Hotel Modus. Deutsch. Vestel Germany GmbH Parkring 6 85748 Garching bei München Kurzanleitung Hotel Modus Deutsch Vestel Germany GmbH Parkring 6 85748 Garching bei München Inhaltsverzeichnis Einleitung... - 3-1. Funktionen... - 3-2. Hotel TV Menü öffnen... - 4-3. Hotel TV Menüpunkte...

Mehr

PSIptt Push-To-Talk Handbuch für die Desktop PC Software. Version 1.4.6 Stand 22.06.2009

PSIptt Push-To-Talk Handbuch für die Desktop PC Software. Version 1.4.6 Stand 22.06.2009 PSIptt Push-To-Talk Handbuch für die Desktop PC Software Version 1.4.6 Stand 22.06.2009 PSI Transcom GmbH 2009 Inhalt 1 Schnellstart...3 1.1 Installation... 3 1.2 Einrichtung... 3 1.3 Erste Schritte...

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Projektverwaltung. Bautherm EnEV X 9.0. 2012 BMZ Technisch-Wissenschaftliche Software GmbH

Projektverwaltung. Bautherm EnEV X 9.0. 2012 BMZ Technisch-Wissenschaftliche Software GmbH Projektverwaltung Bautherm EnEV X 9.0 2012 BMZ Technisch-Wissenschaftliche Software GmbH Software Handbuch 2012 BMZ Technisch-Wissenschaftliche Software GmbH Tübingen Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil

Mehr

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung Datensicherung Mit dem Datensicherungsprogramm können Sie Ihre persönlichen Daten problemlos Sichern. Es ist möglich eine komplette Datensicherung durchzuführen, aber auch nur die neuen und geänderten

Mehr

Samsung Large Format Display

Samsung Large Format Display Samsung Large Format Display Erste Schritte Display Samsung Electronics Display Large Format Display 3 Wie nehme ich das Display in Betrieb? Dies ist die Windows XPe Oberfläche des MagicInfo Pro Interface.

Mehr

Installationsanleitung Novaline Archiv.Net trifft Sage Office Line

Installationsanleitung Novaline Archiv.Net trifft Sage Office Line Installationsanleitung Novaline Archiv.Net trifft Sage Office Line Juli 2008 V002.008 Inhalt: Inhalt:...1 Kapitel 1 Installation der Programme...2 Kapitel 2 Lizenzierung der Novaline Archivierung (Server)...6

Mehr

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC?

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-250 Fingerpulsoximeter 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? 2. Wie nehme ich mit dem PULOX PO-250 Daten auf

Mehr

Arbeiten mit Citrix Tipps für die Bedienung

Arbeiten mit Citrix Tipps für die Bedienung Kanton Zürich Bildungsdirektion Mittelschul- und Berufsbildungsamt Informatikabteilung IT-Support Arbeiten mit Citrix Tipps für die Bedienung 22. Oktober 2015 2/16 Inhalt 1. Was ist Citrix 3 2. Welche

Mehr

1. Eigenschaften (zurück) 2. Installation (zurück)

1. Eigenschaften (zurück) 2. Installation (zurück) Excel-Anwendung Auftragsverwaltung mit Angebotsberechnung, Angebot, Auftragsbestätigung, Lieferschein und Rechnung, einschließlich Erstellung Arbeitsplan und Arbeitsbegleitpapiere für die Fertigung 1.

Mehr

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 Um den in Windows

Mehr

- Eine deutsche Tastatur für alles außer ProTools - Eine englische Tastatur für ProTools - Eine Umschaltmöglichkeit für die Eingabesprache

- Eine deutsche Tastatur für alles außer ProTools - Eine englische Tastatur für ProTools - Eine Umschaltmöglichkeit für die Eingabesprache ProTools Shortcuts unter Windows 7 Die DAW ProTools 9 ist ein mächtiges Profi-Werkzeug. Durch die neue native Softwareumgebung gewinnt ProTools 9 nun auch bei kleineren Studios und im Homerecording-Bereich

Mehr

Dokumentation Prisma Gastrokasse Mobil

Dokumentation Prisma Gastrokasse Mobil Seite: 1 Dokumentation Prisma Gastrokasse Mobil Version 1.1 Alleinvertrieb: Prisma Software Solutions GmbH Dipl.-Ing. W. Reichel Email: info@myprisma.com Internet: www.myprisma.com Seite: 2 V o r w o r

Mehr