Was heißt Bibel übersetzt? a Heilige Schrift b Buch c Buch der Bücher d Heiliges Wort

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Was heißt Bibel übersetzt? a Heilige Schrift b Buch c Buch der Bücher d Heiliges Wort"

Transkript

1 13 Was heißt Bibel übersetzt? a Heilige Schrift b Buch c Buch der Bücher d Heiliges Wort 14 Wer darf getauft werden? a nur Kinder b wer über 18 ist c jeder, der sich zu Jesus Christus bekennt d ausgewählte Erwachsene

2 13 b Buch (griech. ho biblos ) ist der zusammenfassende Begriff für die Schriften der Bibel insgesamt. Die Schriften der Hebräischen Bibel werden von den Juden dagegen als Tora, Propheten und Schriften bezeichnet. 14 c Jeder, der sich zu Jesus Christus bekennt, ist zur Taufe zugelassen. Die Taufe wird nur einmal vollzogen und gilt für das ganze Leben.

3 3 In welche Stadt ritt Jesus auf einem Esel? a Jerusalem b Jericho c Nazareth d Emmaus 4 Wem gehörte das Grab, in das Jesus gelegt wurde? a Kaiphas b Joseph von Arimathia c Herodes d Maria

4 3 4 b In Jerusalem zog Jesus wenige Tage vor seiner Kreuzigung auf einem Esel ein. Nach einer Weissagung aus dem Alten Testament reitet der Messias arm und auf einem Esel in die Stadt (Sach 9,9). b Joseph von Arimathia lebte in Jerusalem und sympathisierte mit Jesus. Er war auch Mitglied des Synedrium, des Rates der Juden, die über die Verurteilung Jesu berieten. Er besaß offensichtlich ein neues, in den Felsen gehauenes Grab, das er für das Begräbnis Jesu zur Verfügung stellte.

5 5 Wer ist für das Teilen bekannt? a Martin von Tours b Nikolaus von Myra c Hildegard von Bingen d Martin Luther King 6 Gegen welchen Prediger richteten sich Luthers Thesen insbesondere? a Cajetan b Nikolaus Amsfeld c Johannes Tetzel d Johannes Calvin

6 5 6 a Martin von Tours hat der Legende nach im Winter seinen Mantel mit einem Bettler geteilt. An ihn erinnert das Martinsfest am Als Bischof verzichtete er auf einen erhöhten Sitz und bemühte sich um große Nähe zu den Menschen. c Johannes Tetzel war als Ablassprediger im Auftrag des Papstes unterwegs. Er verkaufte Briefe, mit denen man sich aus der Verdammung freikaufen konnte. Luther wandte sich gegen diesen Missbrauch des Glaubens.

7 5 Wer dichtete den Sonnengesang? a Martin von Tours b Franz von Assisi c Elisabeth von Thüringen d Nikolaus von Myra 6 Welche Bitte des Vaterunsers wird als einzige näher erläutert? a die zweite b die dritte c die vierte d die fünfte

8 5 b Franz von Assisi lebte von 1181/82 bis 1226 und entschied sich für ein Leben in freiwilliger Armut. Er verstand die gesamte Schöpfung als Brüder und Schwestern vor Gott. Das wird insbesondere im Sonnengesang deutlich. 6 d Die fünfte Bitte (vergib uns unsere Schuld) wird als einzige näher erläutert. Darin zeigt sich ein wichtiger Punkt der Verkündigung Jesu, der die Menschen zur Umkehr und zum Neuanfang mit Gott rief.

9 1 Welches der 10 Gebote aus der Bibel findet sich nicht im Katechismus Martin Luthers? a Du sollst dir kein Bildnis machen. b Du sollst den Feiertag heiligen. c Du sollst nicht falsch Zeugnis reden. d Du sollst nicht ehebrechen. 2 Was ist eine Nottaufe? a missglückte Taufe b Taufe durch Laien c Taufe in schlechten Zeiten d Taufe ohne Wasser

10 1 a Du sollst dir kein Bildnis machen, wurde von Luther nicht in die Zählung der 10 Gebote aufgenommen. Er sagte, dass dem Menschen in Jesus Christus ein Abbild Gottes gegeben sei, so dass wir in der Begegnung mit ihm Gott sehen. 2 b Die Taufe durch Laien (Nichtordinierte) ist ebenso gültig wie eine normale Taufe. Im Notfall, z. B. wenn Lebensgefahr besteht, darf jeder Christ einen anderen taufen.

11 5 Wer hat der Legende nach je einen Satz zum Apostolischen Glaubensbekenntnis beigesteuert? a die 12 Stämme Israels b die Päpste c Petrus und Paulus d jeder der 12 Apostel 6 Welche Kirche ist nicht Mitglied im Ökumenischen Rat der Kirchen? a orthodoxe Kirche b römisch-katholische Kirche c evangelische Kirche d reformierte Kirche

12 5 d Jeder der 12 Apostel soll der Legende nach einen Satz zum Apostolischen Glaubensbekenntnis beigetragen haben. Zentrale Aussagen des Glaubensbekenntnisses lassen sich tatsächlich auf Bekenntnisformulierungen aus apostolischer Zeit zurückführen. 6 b Die römisch-katholische Kirche ist als einzige der großen Kirchen nicht Mitglied im Ökumenischen Rat der Kirchen. Sie arbeitet aber auf verschiedenen Gebieten mit dem ÖRK zusammen.

Graf-Münster-Gymnasium Bayreuth (Schuljahr 2010/ 2011) Inhalte des Grundwissenskataloges Evangelische Religionslehre

Graf-Münster-Gymnasium Bayreuth (Schuljahr 2010/ 2011) Inhalte des Grundwissenskataloges Evangelische Religionslehre Graf-Münster-Gymnasium Bayreuth (Schuljahr 2010/ 2011) Inhalte des Grundwissenskataloges Evangelische Religionslehre 5. Klasse: Du weißt, dass unter dem Dekalog die 10 Gebote aus 2. Mose 20 gemeint sind,

Mehr

2.1-2.Schuljahr Thema: Miteinander sprechen Mit Gott reden Material: fse 2 Kapitel 1 Die Schülerinnen und Schüler

2.1-2.Schuljahr Thema: Miteinander sprechen Mit Gott reden Material: fse 2 Kapitel 1 Die Schülerinnen und Schüler 1. Ich, die Anderen, die Welt und Gott nehmen die Welt um sich herum bewusst wahr entdecken ihre eigenen Fähigkeiten und tauschen sich darüber aus erkennen, dass wir von Gott nur bildhaft sprechen können

Mehr

Schulinternes Curriculum Kath. Religion Klasse 2 Anlage 12 erstellt für die Grundschule Kuhstraße

Schulinternes Curriculum Kath. Religion Klasse 2 Anlage 12 erstellt für die Grundschule Kuhstraße Schulinternes Curriculum Kath. Religion Klasse 2 Anlage 12 erstellt für die Grundschule Kuhstraße Zeit Kompetenz Thema/Reihe Medien/Lernorte deuten die Goldene Regel als Wiederholung Goldene Klassenregeln/

Mehr

Kern- und Schulcurriculum katholische Religion Klasse 5/6. Stand Schuljahr 2009/10

Kern- und Schulcurriculum katholische Religion Klasse 5/6. Stand Schuljahr 2009/10 Kern- und Schulcurriculum katholische Religion Klasse 5/6 Stand Schuljahr 2009/10 Themenfelder DIE BIBEL Biblische Texte erzählen von Erfahrungen der Menschen mit Gott Bibelkunde Die Bibel: das heilige

Mehr

Die Missionsreisen des Apostels Paulus. Apostelgeschichte 13-26

Die Missionsreisen des Apostels Paulus. Apostelgeschichte 13-26 Die Missionsreisen des Apostels Paulus 13-26 Die Missionsreisen des Apostels Paulus Teil 1 Teil 2 Teil 3 Teil 4 Teil 5 Einführung in die 1. Missionsreise 2. Missionsreise 3. Missionsreise Reise nach Rom

Mehr

Diakonie Standortbestimmung und Herausforderung

Diakonie Standortbestimmung und Herausforderung Diakonie Standortbestimmung und Herausforderung Was bedeutet und macht Diakonie? Christinnen und Christen sind Menschen, die an Gott, an Jesus und an den Heiligen Geist glauben. Es gibt verschiedene Christinnen

Mehr

- Römer 1:1-7 - Zuschrift und Gruß: Paulus, der Apostel der Heiden. Paulus, Knecht Jesu Christi, berufener Apostel, für das Evangelium Gottes,

- Römer 1:1-7 - Zuschrift und Gruß: Paulus, der Apostel der Heiden. Paulus, Knecht Jesu Christi, berufener Apostel, für das Evangelium Gottes, - Römer 1:1-7 - Zuschrift und Gruß: Paulus, der Apostel der Heiden Paulus, Knecht Jesu Christi, berufener Apostel, ausgesondert für das Evangelium Gottes, das er zuvor verheißen hat in heiligen Schriften

Mehr

Weihbischof Wilhelm Zimmermann. Ansprache im Gottesdienst der Antiochenisch-Orthodoxen Gemeinde Hl. Josef von Damaskus

Weihbischof Wilhelm Zimmermann. Ansprache im Gottesdienst der Antiochenisch-Orthodoxen Gemeinde Hl. Josef von Damaskus Weihbischof Wilhelm Zimmermann Ansprache im Gottesdienst der Antiochenisch-Orthodoxen Gemeinde Hl. Josef von Damaskus in der Kirche St. Ludgerus, Essen-Rüttenscheid Sonntag, 19. Juni 2016 Sehr geehrter,

Mehr

Bibel und Koran Was sie verbindet und unterscheidet

Bibel und Koran Was sie verbindet und unterscheidet 16948* Brennpunkt Bibel 4 Karl-Wolfgang Tröger Bibel und Koran Was sie verbindet und unterscheidet Mit einer Einführung in Mohammeds Wirken und in die Entstehung des Islam Deutsche Bibelgesellschaft ULB

Mehr

Heilige. Details: Bestellnummer: Details: Bestellnummer: Details: Bestellnummer: Details: Bestellnummer: 40004

Heilige. Details: Bestellnummer: Details: Bestellnummer: Details: Bestellnummer: Details: Bestellnummer: 40004 Heilige Details: Bestellnummer: 40001 Details: Bestellnummer: 40002 Hl. Antonius Hl. Antonius Größe: 15, 20 cm Größe: 40 cm Holzart: Ahorn, bemalt Holzart: Linde Details: Bestellnummer: 40003 Details:

Mehr

2 Wie haben die Apostel es damals geschafft, Menschen für Christus zu gewinnen? Eine erste entscheidende Voraussetzung war ihre tiefe Verbundenheit mi

2 Wie haben die Apostel es damals geschafft, Menschen für Christus zu gewinnen? Eine erste entscheidende Voraussetzung war ihre tiefe Verbundenheit mi 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Gottesdienst am Fest Peter und Paul am 29. Juni 2014 im Dom Zu Unserer Lieben Frau in München Gestern wurden in Freising sechs Diakone zu Priestern

Mehr

Schulinterner Lehrplan Evangelische Religionslehre (G8)

Schulinterner Lehrplan Evangelische Religionslehre (G8) Schulinterner Lehrplan Evangelische Religionslehre (G8) Klasse 5 Gott suchen - Gott erfahren Die Bibel Urkunde des Glaubens (Von Gott erzählen) Die Bibel (k)ein Buch wie jedes andere Zweifel und Glaube

Mehr

Zweijahresplan Kurzübersicht Grundschule 3/4

Zweijahresplan Kurzübersicht Grundschule 3/4 Zweijahresplan Kurzübersicht Grundschule 3/4 Stand: 12.04.2008 können aus dem Alten Testament die Erzählung von der Befreiung (Exodus) wiedergeben (3.1); entdecken, dass in vielen biblischen Texten Erfahrungen

Mehr

Die Entstehung der Gemeinde

Die Entstehung der Gemeinde Bibel für Kinder zeigt: Die Entstehung der Gemeinde Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Ruth Klassen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

Bibelstellen zum Wort Taufe und "verwandten" Wörtern Mt 3,6 sie bekannten ihre Sünden und ließen sich im Jordan von ihm taufen.

Bibelstellen zum Wort Taufe und verwandten Wörtern Mt 3,6 sie bekannten ihre Sünden und ließen sich im Jordan von ihm taufen. Bibelstellen zum Wort Taufe und "verwandten" Wörtern Mt 3,6 sie bekannten ihre Sünden und ließen sich im Jordan von ihm taufen. Mt 3,7 Als Johannes sah, daß viele Pharisäer und Sadduzäer zur Taufe kamen,

Mehr

Kerncurriculum G 8 Katholische Religion Klasse 5/6

Kerncurriculum G 8 Katholische Religion Klasse 5/6 Markgrafen Gymnasium Gymnasiumstr.1-3 76227 Karlsruhe A. Trick M. Kloppenborg G. Siebert Kerncurriculum G 8 Katholische Religion Klasse 5/6 28.04.2004 /4.03.2008 / 23.8.2010 Zweijahresplan Kath. Religion

Mehr

Handreichung zum LehrplanPLUS

Handreichung zum LehrplanPLUS Handreichung zum LehrplanPLUS Katholische Religionslehre in der Grundschule Verzeichnis biblischer Texte im Lehrplan Barbara Buckl / Ludwig Sauter 4 Zusätzliche Hilfen Verzeichnis biblischer Texte im Lehrplan

Mehr

Kantatengottesdienst am (17. Sonntag p.trin.) in der Neustädter Kirche zu Hofgeismar anlässlich der Akademietagung Reformation

Kantatengottesdienst am (17. Sonntag p.trin.) in der Neustädter Kirche zu Hofgeismar anlässlich der Akademietagung Reformation Kantatengottesdienst am 22.09.2013 (17. Sonntag p.trin.) in der Neustädter Kirche zu Hofgeismar anlässlich der Akademietagung Reformation und Toleranz Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe

Mehr

Die Ökumene aus apostolischer Sicht

Die Ökumene aus apostolischer Sicht Historischer Abend in Sennestadt Die Ökumene aus apostolischer Sicht NAK Bielefeld-Sennestadt, 21. Februar 2011 M. Eberle Raimond Spekking / Wikimedia Commons / CC-BY-SA-3.0 & GFDL 1 Inhalt Ökumene was

Mehr

Roland Werner. das wort. das leben. 366 Impulse für einen guten Tag

Roland Werner. das wort. das leben. 366 Impulse für einen guten Tag Roland Werner das wort. das leben. 366 Impulse für einen guten Tag Roland Werner unter Mitarbeit von Lars Nathanael Meyer das wort. das leben. 366 Impulse für einen guten Tag Dieses Werk einschließlich

Mehr

Jesus Stationen für Kinder

Jesus Stationen für Kinder Petra Schulz/Luise Stockmann Jesus Stationen für Kinder Kopiervorlagen für die Grundschule Vandenhoeck & Ruprecht Illustrationen von Luise Stockmann Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek

Mehr

Lernverse für den Konfi-Unterricht

Lernverse für den Konfi-Unterricht Lernverse für den Konfi-Unterricht Das Glaubensbekenntnis Ich glaube an Gott, den Vater, den Allmächtigen, den Schöpfer des Himmels und der Erde. Und an Jesus Christus, seinen eingeborenen Sohn, unseren

Mehr

D i e F r e u d e n r e i c h e n G e h e i m n i s s e

D i e F r e u d e n r e i c h e n G e h e i m n i s s e D i e F r e u d e n r e i c h e n G e h e i m n i s s e I. Jesus, den Du, o Jungfrau, vom Hl. Geist empfangen hast Unversehrte Jungfrau Maria, Du Königin der Familien Erbitte bei Gott durch das Geheimnis

Mehr

Zeichnen. Zeichnen. Zeichnen. Zeichnen. Zeichnen. Zeichnen. Zeichnen. Zeichnen. Zeichnen. Zeichnen. Zeichnen. Zeichnen. Zeichnen. Zeichnen.

Zeichnen. Zeichnen. Zeichnen. Zeichnen. Zeichnen. Zeichnen. Zeichnen. Zeichnen. Zeichnen. Zeichnen. Zeichnen. Zeichnen. Zeichnen. Zeichnen. Ratespiel n n n n n n n n n n n n n n n n n Rückseite seite 1 Ratespiel n Bischof Bischofsstab Pfarrei Pfarrsekretärin Kirchensteuer Firmung Religionsunterricht Taufe Blut Christi Tabernakel Hl. Petrus

Mehr

Evangelisch und katholisch

Evangelisch und katholisch Evangelisch und katholisch Wir gehen in den evangelischen Religionsunterricht. Wir gehen in den katholischen Religionsunterricht. Warum gibt es eigentlich zweierlei Christen? 78 Kennst du Unterschiede

Mehr

Fürbitten für den ÖKT in Berlin

Fürbitten für den ÖKT in Berlin Fürbitten für den ÖKT in Berlin Beigesteuert von Christina Falk Mittwoch, 04 Dezember 2002 Das Forum Ökumene des Katholikenrates Fulda veröffentlicht seit dem 17. November 2002 bis Mitte Mai, in der Bistumszeitung,

Mehr

ON! DVD Religion und Ethik Die Evangelische Kirche Arbeitsmaterialien Seite 1. Aufbau und Organisation der Evangelischen Kirche

ON! DVD Religion und Ethik Die Evangelische Kirche Arbeitsmaterialien Seite 1. Aufbau und Organisation der Evangelischen Kirche ON! DVD Religion und Ethik Die Evangelische Kirche Arbeitsmaterialien Seite 1 Aufbau und Organisation der Evangelischen Kirche Einstieg Zu Beginn der Einheit wird die Folie Nachgefragt aufgelegt und die

Mehr

Aufgabenblatt»Neues Testament«:

Aufgabenblatt»Neues Testament«: Aufgabenblatt»Neues Testament«: Lesen Bearbeiten Bibel: 1. Inhalt des Neuen Testaments (Inhaltsverzeichnis) Ergänze die Buchtitel zum Neuen Testament im Bücherregal (Arbeitsbuch siehe unten) Arbeitsblätter:

Mehr

Kursbuch Religion Elementar 7/8 Themenraster für Schulcurricula Realschule Baden-Württemberg. Calwer Verlag Stuttgart Anzahl der Schulstunden

Kursbuch Religion Elementar 7/8 Themenraster für Schulcurricula Realschule Baden-Württemberg. Calwer Verlag Stuttgart Anzahl der Schulstunden Wochen Anzahl der Schulstunden Dimensionen Themenfelder Thema in Kursbuch Religion Elementar 7/8 Methoden (in Auswahl) Mensch sind in der Lage, über eigene Begabungen und Stärken, aber auch Grenzen und

Mehr

Realschule Edemissen: Schuleigener Lehrplan für das Fach Evangelische Religion (Klasse 7)

Realschule Edemissen: Schuleigener Lehrplan für das Fach Evangelische Religion (Klasse 7) Realschule Edemissen: Schuleigener Lehrplan für das Fach Evangelische Religion (Klasse 7) Thema Thematische Aspekte Grundbegriffe Inhaltliche Vorschläge und Hilfen zur Reformation - Menschen im Mittelalter

Mehr

Versöhnt mit dem Vater. Über das Geheimnis der Beichte Believe and Pray,

Versöhnt mit dem Vater. Über das Geheimnis der Beichte Believe and Pray, Versöhnt mit dem Vater Über das Geheimnis der Beichte Believe and Pray, 18.9.2016 Schuld und Sünde Was ist Schuld? Ein komplexer Begriff! Verfehlung gegen etwas Gesolltes zwischen Menschen (sittlich, moralisch,

Mehr

Feste im. Jahreskreis

Feste im. Jahreskreis Feste im Jahreskreis www.lehrmittelboutique.net Bild: Gerd Altmann / pixelio Dietlind Steuer Neujahr ist am ersten Kalendertag eines neuen Jahres. Das Neujahrsfest wird in fast allen Kulturen, allerdings

Mehr

Handbuch zum Markus-Evangelium

Handbuch zum Markus-Evangelium Edgar Reuber Handbuch zum Markus-Evangelium Eine Grundlegung für Studium und Beruf für Theologen und Religionspädagogen LIT Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 Teill Exegese ausgewählter Perikopen: DIE VORBEREITUNG

Mehr

Es ist Zeit aufzustehen HIRTENBRIEF. zum 1. Adventssonntag 2016 Bischof Dr. Stefan Oster SDB

Es ist Zeit aufzustehen HIRTENBRIEF. zum 1. Adventssonntag 2016 Bischof Dr. Stefan Oster SDB Es ist Zeit aufzustehen vom Schlaf Röm 13,11 HIRTENBRIEF zum 1. Adventssonntag 2016 Bischof Dr. Stefan Oster SDB 1 Liebe Schwestern und Brüder, es ist Zeit, aufzustehen vom Schlaf! So lautet die eindringliche

Mehr

LANGE NACHT DER KIRCHEN Unterlagen und Tipps aus der Pfarre Waidhofen/Thaya zum Programmpunkt Rätselralley für Kinder (2014)

LANGE NACHT DER KIRCHEN Unterlagen und Tipps aus der Pfarre Waidhofen/Thaya zum Programmpunkt Rätselralley für Kinder (2014) Ulrike Bayer Wir haben nach dem Motto Ich seh ich seh was du nicht siehst! die Kinder raten und suchen lassen. An Hand der Merkmale der Statuen und Besonderheiten in unserer Pfarrkirche haben wir unser

Mehr

Taufe Jesu A2014 NKSoAM»Wer ist Jesu für mich?» Veit Dennert, Pfr.i.R. Seite: 1

Taufe Jesu A2014 NKSoAM»Wer ist Jesu für mich?» Veit Dennert, Pfr.i.R. Seite: 1 Taufe Jesu A2014 NKSoAM»Wer ist Jesu für mich?» Veit Dennert, Pfr.i.R. Seite: 1 WER IST JESUS FÜR MICH? 1 1. Ein König wie sollte er sein? Im Kleinkindergottesdienst am Christkönigsfest fragte ich einmal

Mehr

Für wen halten die Menschen den Menschensohn?

Für wen halten die Menschen den Menschensohn? Für wen halten die Menschen den Menschensohn? (Mt 16,13) 13) Jesus im Spektrum der Meinungen Kontaktstudium im Wintersemester 2009/10 Lehrstuhl Neues Testament Katholisch Theologische Fakultät Ruhr Universität

Mehr

Vorwort Einführung... 13

Vorwort Einführung... 13 INHALT Vorwort.................................................. 11 Einführung............................................... 13 1. Themenbereich Sich nach Freiheit sehnen Freiheit erleben 2. Themenbereich

Mehr

Beschreibung der. Erstkommunion-Rallye St. Ludwig Ibbenbüren. 4. Mai Gruppe: Ihr beginnt mit Station:

Beschreibung der. Erstkommunion-Rallye St. Ludwig Ibbenbüren. 4. Mai Gruppe: Ihr beginnt mit Station: Beschreibung der Erstkommunion-Rallye St. Ludwig Ibbenbüren 4. Mai 2014 Gruppe: Ihr beginnt mit Station: Lauft die Stationen dann in der vorgegebenen Reihenfolge an, bis ihr alle geschafft habt. AK = Alter

Mehr

8.1 Gottes Schöpfung Gabe und Aufgabe für den Menschen

8.1 Gottes Schöpfung Gabe und Aufgabe für den Menschen 8.1 Gottes Schöpfung Gabe und Aufgabe für den Menschen Lege die Grundaussagen der biblischen Schöpfungserzählungen dar! Zeige auf, was die biblischen Schöpfungserzählungen (Gen 1-3) grundlegend über den

Mehr

Pred Apostelgeschichte 6, 1-7, WH,

Pred Apostelgeschichte 6, 1-7, WH, 1 Pred Apostelgeschichte 6, 1-7, WH, 17.8.08 Wir machen dem Pfarrer die Predigt, er macht uns dafür den Abwasch oder so...ich freue mich über die Ideen... 1. Nur keinen Streit vermeiden Kaum ist die erste

Mehr

Bischof Dr. Gebhard Fürst. Kirche an vielen Orten gestalten

Bischof Dr. Gebhard Fürst. Kirche an vielen Orten gestalten Bischof Dr. Gebhard Fürst DER GEIST MACHT LEBENDIG Kirche an vielen Orten gestalten Hirtenbrief an die Gemeinden der Diözese Rottenburg-Stuttgart zur österlichen Bußzeit 2015 Der Bischof von Rottenburg-Stuttgart

Mehr

Bibel für Kinder. zeigt: Die Geburt Jesu

Bibel für Kinder. zeigt: Die Geburt Jesu Bibel für Kinder zeigt: Die Geburt Jesu Text: Edward Hughes Illustration: M. Maillot Adaption: E. Frischbutter und Sarah S. Übersetzung: Siegfried Grafe Produktion: Bible for Children www.m1914.org BFC

Mehr

Die Evangelisch Freie Gemeinde. Detmold Nord e.v. stellt sich vor. Georgstraße 20 24, Detmold

Die Evangelisch Freie Gemeinde. Detmold Nord e.v. stellt sich vor. Georgstraße 20 24, Detmold Die Evangelisch Freie Gemeinde Detmold Nord e.v. stellt sich vor. Georgstraße 20 24, 32756 Detmold www.detmold-nord.de Inhalt I. Unser Gemeindeverständnis...4 Ziele der Gemeinde...4 Der Name Evangelisch

Mehr

Bilder der Auferstehungskirche

Bilder der Auferstehungskirche Bilder der Auferstehungskirche Das allerheiligste Heiligtum. Der heiligste Platz auf Erden und wahrhaft das Zentrum der Welt. Denn in dieser riesigen Kirche befindet sich das allheilige und lebenspendende

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Gottesdienst zum Dreifaltigkeitsfest am 7. Juni im Bürgersaal in München

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Gottesdienst zum Dreifaltigkeitsfest am 7. Juni im Bürgersaal in München 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Gottesdienst zum Dreifaltigkeitsfest am 7. Juni im Bürgersaal in München Wir feiern heute ein tiefes Geheimnis unseres Glaubens. Im Credo bekennen

Mehr

Pressestelle Textservice zu Pressemitteilung Nr. 158/2010

Pressestelle Textservice zu Pressemitteilung Nr. 158/2010 Pressestelle Textservice zu Pressemitteilung Nr. 158/2010 Düsseldorf/Duisburg, 11. September 2010 jpi Achtung, Sperrfrist: Sonntag, 12. September 2010, 10 Uhr! Es gilt das gesprochene Wort. Predigt von

Mehr

Symbol: Fragezeichen. Meine großen Fragen - die großen Fragen der Menschen

Symbol: Fragezeichen. Meine großen Fragen - die großen Fragen der Menschen 3.Schulstufe September Anfangsgottesdienst Kompetenz 1 Das eigene Selbstund Wertverständnis sowie den persönlichen Glauben wahrnehmen und im Gespräch zum Ausdruck bringen. Lebensfragen Symbol: Fragezeichen

Mehr

Download. Die Bibel. Stationentraining Evangelische Religion. Sandra Kraus. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

Download. Die Bibel. Stationentraining Evangelische Religion. Sandra Kraus. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Download Sandra Kraus Die Bibel Stationentraining Evangelische Religion Downloadauszug aus dem Originaltitel: Die Bibel Stationentraining Evangelische Religion Dieser Download ist ein Auszug aus dem Originaltitel

Mehr

Vorschlag für die Verteilung der verbindlichen Inhalte des Kerncurriculums und der Bildungsstandards. Realschule: Jahrgangsstufe 5/6.

Vorschlag für die Verteilung der verbindlichen Inhalte des Kerncurriculums und der Bildungsstandards. Realschule: Jahrgangsstufe 5/6. Vorschlag für die Verteilung der verbindlichen Inhalte des Kerncurriculums und der Bildungsstandards Realschule: Jahrgangsstufe 5/6 Klasse 5 Zeitrahmen Stunden Verbindliche Inhalte: Kerncurriculum Bildungsstandards:

Mehr

Ps. 24,3-6 Predigt in Landau, Osternacht Taufe Paul. Gnade sei mit euch und Friede von Gott unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen.

Ps. 24,3-6 Predigt in Landau, Osternacht Taufe Paul. Gnade sei mit euch und Friede von Gott unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Ps. 24,3-6 Predigt in Landau, Osternacht 2013 - Taufe Paul Gnade sei mit euch und Friede von Gott unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen. 3. Wer darf auf des HERRN Berg gehen, und wer darf stehen

Mehr

Fach: kath. Religion Klasse Kerncurriculum Schulcurriculum Hinweise

Fach: kath. Religion Klasse Kerncurriculum Schulcurriculum Hinweise Fach: kath. Religion 23.06.2010 Klasse 5 + 6 Ich und die Gruppe - Menschen leben in Beziehungen und spielen verschiedene Rollen - Orientierung für den Umgang miteinander die Goldene Regel - Einübung in

Mehr

Wechselseitige Taufanerkennung Geschichte und Bedeutung

Wechselseitige Taufanerkennung Geschichte und Bedeutung Wechselseitige Taufanerkennung Geschichte und Bedeutung Deshalb erkennen wir jede nach dem Auftrag Jesu im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes mit der Zeichenhandlung des Untertauchens

Mehr

Inklusive und exklusive Aspekte im neuapostolischen Glauben

Inklusive und exklusive Aspekte im neuapostolischen Glauben Neuapostolische Kirche International Inklusive und exklusive Aspekte im neuapostolischen Glauben Nachdem in der vorangegangenen Folge von inklusiven und exklusiven Aspekten im Alten und Neuen Testament

Mehr

Kirche sein in bewegten Zeiten

Kirche sein in bewegten Zeiten Kirche sein in bewegten Zeiten Die Berner Kirche in der Transformation Matthias Zeindler 1. Die aktuelle Aktualität Abbau von rund 20 Pfarrstellen Last auf viele Schultern verteilen Vollzug bis 2019 Kriterien:

Mehr

Exodus heißt Aufbruch in die Freiheit Der biblische Glaube an Gott den Schöpfer und heutiger Umgang mit der Schöpfung

Exodus heißt Aufbruch in die Freiheit Der biblische Glaube an Gott den Schöpfer und heutiger Umgang mit der Schöpfung Lehrplan ev. Religion G8 5 Inhaltsfeld 1 Fragen nach Gott Zweifel Gott suchen Erfahrungen Glaube - - mit Gott Gott wahrnehmen bei Abraham erfahren mir anderen Mose, Wie stelle ich mir Gott vor? Aspekte

Mehr

Ein Kind ist geboren. ihre kirchen reformierte, christ- und römisch-katholische kirchen basel-stadt. Eine Informationsschrift zum Thema Taufe

Ein Kind ist geboren. ihre kirchen reformierte, christ- und römisch-katholische kirchen basel-stadt. Eine Informationsschrift zum Thema Taufe Ein Kind ist geboren Eine Informationsschrift zum Thema Taufe Informationsstelle RKK und Informationsstelle ERK ihre kirchen reformierte, christ- und römisch-katholische kirchen basel-stadt Einleitung

Mehr

Gottesdienst zum St. Martinsfest mit kleinem Rollenspiel

Gottesdienst zum St. Martinsfest mit kleinem Rollenspiel Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Einmal im Monat St. Martin Martinstag Gottesdienst zum St. Martinsfest mit kleinem Rollenspiel Daniela Berger HS-WRS-Lauchringen@t-online.de Lied

Mehr

Reime zu Büchern der Bibel:

Reime zu Büchern der Bibel: Reime zu Büchern der Bibel: 1 Das 1. Buch Mose oder Genesis: 1. Genesis Im Anfang so heißt das erste Mose Buch, weil es mit der Schöpfung beginnt und der Sünde Fluch. Der Mensch geschaffen nach Gottes

Mehr

Katholische Priester finden die Wahrheit

Katholische Priester finden die Wahrheit Katholische Priester finden die Wahrheit Salvatore Gargiulo Salvatore Gargiulo Von der Finsternis zum Licht 1951, im Alter von 23 Jahren, wurde ich zum Priester geweiht. 1977 bekehrte ich mich zu dem Herrn

Mehr

Predigt zu Apg 6,1-7 Die Wahl der sieben Armenpfleger

Predigt zu Apg 6,1-7 Die Wahl der sieben Armenpfleger Predigt zu Apg 6,1-7 Die Wahl der sieben Armenpfleger 6,1 In diesen Tagen aber, als die Zahl der Jünger zunahm, erhob sich ein Murren unter den griechischen Juden in der Gemeinde gegen die hebräischen,

Mehr

Jesus geht es um Integrität.

Jesus geht es um Integrität. Jesus geht es um Integrität. Lukas 6,46-49 46 Warum nennt ihr mich immerfort Herr, wenn ihr doch nicht tut, was ich sage? 47 Wisst ihr, wem der gleicht, der zu mir kommt, meine Worte hört und danach handelt?

Mehr

Römer 10, Glauben mit Ohren, Mund, Herz und Füßen

Römer 10, Glauben mit Ohren, Mund, Herz und Füßen Römer 10,9-17 30.01.2011 Glauben mit Ohren, Mund, Herz und Füßen Stellen Sie sich vor, da ist ein Mensch, den sie sehr mögen oder sogar lieben, ein Mensch, der Ihnen wertvoll ist und sehr am Herzen liegt.

Mehr

Samuel salbte David zum König über Israel Lesung aus dem ersten Buch Samuel

Samuel salbte David zum König über Israel Lesung aus dem ersten Buch Samuel ERSTE LESUNG Samuel salbte David zum König über Israel 1 Sam 16, 1b.6-7.10-13b Lesung aus dem ersten Buch Samuel In jenen Tagen sprach der Herr zu Samuel: Fülle dein Horn mit Öl, und mach dich auf den

Mehr

Jann Schmidt Predigt zum Festgottesdienst 175 Jahre Norddeutsche Mission

Jann Schmidt Predigt zum Festgottesdienst 175 Jahre Norddeutsche Mission Jann Schmidt Predigt zum Festgottesdienst 175 Jahre Norddeutsche Mission Apg 8, 26-40 (26) Ein Engel des Herrn aber redete zu Philippus und sprach: Steh auf und geh gegen Süden auf die Straße, die von

Mehr

Predigt - 2. Petrus 1, Liebe Schwestern und Brüder im Glauben,

Predigt - 2. Petrus 1, Liebe Schwestern und Brüder im Glauben, Predigt - 2. Petrus 1,16-21 Liebe Schwestern und Brüder im Glauben, Wo ist denn der Beweis dafür, so fragte mich neulich ein älterer Mann, dass es diesen Gott gibt, der für mich, Herr soundso, Mensch geworden

Mehr

Lutherkirche Karlsruhe

Lutherkirche Karlsruhe "... und dennoch sind da Mauern zwischen Menschen... " (EG 653,3) Ökumenische Friedensdekade 2009 in der Lutherkirche Karlsruhe am Gottesauerplatz Mo 9.11.09... Mauern, die Tore haben... (Offenbarung 21,19)

Mehr

Predigt am 2. Adventssonntag 2015 Thema: Das Heilige Jahr der Barmherzigkeit

Predigt am 2. Adventssonntag 2015 Thema: Das Heilige Jahr der Barmherzigkeit Predigt am 2. Adventssonntag 2015 Thema: Das Heilige Jahr der Barmherzigkeit Liebe Schwestern und Brüder, 1. Das Heilige Jahr der Barmherzigkeit An diesem Dienstag, am Fest der Unbefleckten Empfängnis

Mehr

Lernstoff für den Konfirmandenunterricht

Lernstoff für den Konfirmandenunterricht Lernstoff für den Konfirmandenunterricht Das Apostolische Glaubensbekenntnis (EG 881) Ich glaube an Gott, den Vater, den Allmächtigen, den Schöpfer des Himmels und der Erde. Und an Jesus Christus, seinen

Mehr

JUNGFRAU (MARIA) im RG

JUNGFRAU (MARIA) im RG 1 JUNGFRAU (MARIA) im RG kursiv = Advents- und Weihnachtlieder Alle angegebenen Stellen (ausser RG 420, 2) sind Texte aus dem 16. Jh. Drei, bzw. vier stammen von Martin Luther (ML); bei zweien hat er auf

Mehr

Die Entstehung der Bibel

Die Entstehung der Bibel Renate Maria Zerbe Die Entstehung der Bibel Vielfältige Materialien für die 2. 4. Klasse zur Heiligen Schrift Downloadauszug aus dem Originaltitel: Grundschule u Renate Maria Zerbe Grundschulkinder auf

Mehr

Jesus die Tür: Jesus der Hirt

Jesus die Tür: Jesus der Hirt Jesus die Tür: Jesus der Hirt 1 Für Augustinus ist das Wort der Verkündigung die Hl. Schrift, die entscheidende Botschaft das Evangelium. Deswegen geht er in seinen Predigten nahezu immer vom Schrifttext

Mehr

Wechselgebet 1 Was ihr für meine geringsten Brüder und Schwestern t ut. Hl. Martin: Ein Leitbild der Barmherzigkeit

Wechselgebet 1 Was ihr für meine geringsten Brüder und Schwestern t ut. Hl. Martin: Ein Leitbild der Barmherzigkeit Wechselgebet 1 Was ihr für meine geringsten Brüder und Schwestern t ut. Hl. Martin: Ein Leitbild der Barmherzigkeit L (GL 305,5 Kehrvers gesungen). Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben und deinen Nächsten

Mehr

21 Da trat Elia zu allem Volk und sprach: Wie lange hinkt ihr auf beiden Seiten?

21 Da trat Elia zu allem Volk und sprach: Wie lange hinkt ihr auf beiden Seiten? http://www.bibelseiten.de/die_gute_saat.htm HINKEN GS 01092015-01 21 Da trat Elia zu allem Volk und sprach: Wie lange hinkt ihr auf beiden Seiten? Ist der HERR Gott, so wandelt ihm nach, ist's aber Baal,

Mehr

Katholisch für Anfänger

Katholisch für Anfänger DVD 1 (Folgen 1-10) und DVD 2 (Folgen 11-20) Arbeitshilfe www.filmwerk.de Katholisch für Anfänger Eine DVD mit dem Recht zur nichtgewerblichen öffentlichen Aufführung erhalten Sie hier Deutschland 2012/13

Mehr

Zusammenleben in der Klasse, in der Familie, mit Freunden. Gott traut uns etwas zu. Wir sind aufeinander angewiesen

Zusammenleben in der Klasse, in der Familie, mit Freunden. Gott traut uns etwas zu. Wir sind aufeinander angewiesen Wochen Anzahl der Schulstunden Dimensionen Themenfelder Thema in Kursbuch Religion Elementar 5/6 Methoden (in Auswahl) Mensch können die Gleichwertigkeit von Mädchen und Jungen biblisch begründen und Konsequenzen

Mehr

Kursbuch Religion Elementar 7/8 Themenraster für Schulcurricula Nordrhrein-Westfalen

Kursbuch Religion Elementar 7/8 Themenraster für Schulcurricula Nordrhrein-Westfalen Wochen Anzahl der Schulstunden Lehrplan NRW Thema in Kursbuch Religion Elementar 7/8 Methoden (in Auswahl) Inhaltsfeld 1: Entwicklung einer eigenen religiösen Identität beschreiben, dass sie einmalig und

Mehr

Kursbuch Religion Elementar 7/8 Themenraster für Schulcurricula Nordrhein-Westfalen

Kursbuch Religion Elementar 7/8 Themenraster für Schulcurricula Nordrhein-Westfalen Wochen Anzahl der Schulstunden Lehrplan NRW Thema in Kursbuch Religion Elementar 7/8 Methoden (in Auswahl) Inhaltsfeld 1: Entwicklung einer eigenen religiösen Identität beschreiben, dass sie einmalig und

Mehr

Lesung aus dem Alten Testament

Lesung aus dem Alten Testament Lesung aus dem Alten Testament Lesung aus dem ersten Buch Mose. 1 2 Und der HERR erschien Abraham im Hain Mamre, während er an der Tür seines Zeltes saß, als der Tag am heißesten war. Und als er seine

Mehr

4. Sonntag im Jahreskreis C Jesus in Nazareth 2. Teil. an den beiden vergangenen Sonntag hörten wir davon, wie Jesus erstmalig öffentlich

4. Sonntag im Jahreskreis C Jesus in Nazareth 2. Teil. an den beiden vergangenen Sonntag hörten wir davon, wie Jesus erstmalig öffentlich 4. Sonntag im Jahreskreis C 2010 Jesus in Nazareth 2. Teil Liebe Schwestern und Brüder, an den beiden vergangenen Sonntag hörten wir davon, wie Jesus erstmalig öffentlich auftrat, wie Er in einer Predigt

Mehr

Was muss ich tun, damit ich gerettet werde? Lektion 11

Was muss ich tun, damit ich gerettet werde? Lektion 11 Was muss ich tun, damit ich gerettet werde? Lektion 11 DER RÄUBER (SCHÄCHER) AM KREUZ EINLEITUNG I. Lukas 23,39-41: Der Räuber am Kreuz A. In älteren Übersetzung ist von den Schächern am Kreuz die Rede,

Mehr

Reinhard Abeln. Petrus und Paulus. Die Apostelfürsten

Reinhard Abeln. Petrus und Paulus. Die Apostelfürsten Reinhard Abeln Petrus und Paulus Die Apostelfürsten Inhalt Ein Wort zuvor 7 I. Petrus der Fels 11 11 Leben und Wirken Legenden 31 Verehrung Brauchtum 40 Darstellung 53 Zeittafel 59 61 II. Paulus Apostel

Mehr

Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck

Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: Sonntag, 01. Januar 2017, 18:00 Uhr Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck Predigt im Pontifikalamt zum Oktavtag von Weihnachten Hochfest der Gottesmutter Maria 59 Jahre

Mehr

500 Jahre Reformation Evangelisch in Mitteldeutschland

500 Jahre Reformation Evangelisch in Mitteldeutschland 500 Jahre Reformation Evangelisch in Mitteldeutschland -.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.- Vorbemerkung: Manche sagen: Was soll uns die Lutherdekade? Bei uns war Luther

Mehr

Verbindlicher Rahmen für den Konfessionell-Kooperativen Religionsunterricht an Hauptschulen und Hauptschulen mit Werkrealschulen

Verbindlicher Rahmen für den Konfessionell-Kooperativen Religionsunterricht an Hauptschulen und Hauptschulen mit Werkrealschulen Verbindlicher Rahmen für den Konfessionell-Kooperativen Religionsunterricht an Hauptschulen und Hauptschulen mit Werkrealschulen Wird auf der Basis der Vereinbarung zwischen der Evangelischen Landeskirche

Mehr

Es gibt mehrere Formen: 1. Die klassische Form der Traufrage 2. Die Traufrage für alle, die auch in dem Moment mehr sagen möchten

Es gibt mehrere Formen: 1. Die klassische Form der Traufrage 2. Die Traufrage für alle, die auch in dem Moment mehr sagen möchten Die Traufrage gibt den Brautleuten die Gelegenheit, aktiv und für alle erkennbar dem zuzustimmen, was kurz und knapp von einer christlichen Ehe gesagt werden kann. Es gibt mehrere Formen: 1. Die klassische

Mehr

5 Der Reformator Luther

5 Der Reformator Luther Zwischen Gerichtsangst und Heilsgewissheit. Das Ringen um die Gestalt der Kirche im Spätmittelalter und der Reformationszeit. 5 Der Reformator Luther 2 1. Der Ablassstreit a) Albrecht von Brandenburg (1490-1545)

Mehr

Kinder sind Propheten

Kinder sind Propheten Kinder sind Propheten Kinder sind Propheten einer neuen Welt. Kinder sind Propheten, weil es Gott gefällt. Kinder sind Propheten, dass sich das Leben lohnt. Kinder sind Propheten, weil Gott in ihnen wohnt.

Mehr

Kirchenordnung der Evangelischen Kirche von Westfalen 1953/1999, zuletzt geändert Grundartikel I.

Kirchenordnung der Evangelischen Kirche von Westfalen 1953/1999, zuletzt geändert Grundartikel I. Seite von 5 Auszug betr. Hlg. Abendmahl Kirchenordnung der Evangelischen Kirche von Westfalen 953/999, zuletzt geändert 03 Grundartikel I. Die Evangelische Kirche von Westfalen ist gegründet auf das Evangelium

Mehr

DIESER MANN, DER STÄNDIG BEI UNS VORBEIKOMMT, IST EIN HEILIGER GOTTESMANN

DIESER MANN, DER STÄNDIG BEI UNS VORBEIKOMMT, IST EIN HEILIGER GOTTESMANN ERSTE LESUNG 2 Kön 4, 8-11.14-16a DIESER MANN, DER STÄNDIG BEI UNS VORBEIKOMMT, IST EIN HEILIGER GOTTESMANN Lesung aus dem zweiten Buch der Könige Eines Tages ging Elischa nach Schunem. Dort lebte eine

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 329, Dezember 2015 Weihnachten, das Fest des Unterwegsseins Wie sprechen diese Worte unser Innerstes an? Unterwegssein: Besuche, Verwandte, ein paar Tage Urlaub, und

Mehr

Elisa, ein Mann der Wunder

Elisa, ein Mann der Wunder Bibel für Kinder zeigt: Elisa, ein Mann der Wunder Text: Edward Hughes Illustration: Lazarus Adaption: Ruth Klassen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children www.m1914.org

Mehr

Predigt zu 1. Johannesbrief 5, 1-4 Jubilate

Predigt zu 1. Johannesbrief 5, 1-4 Jubilate Predigt zu 1. Johannesbrief 5, 1-4 Jubilate 2010 1 Ihr Lieben, treffen sich zwei Juden. Fragt der eine den Anderen: Wie geht es Dir? Ach, schlecht. antwortete dieser Denk, Dir, mein Sohn ist ein Christ

Mehr

Inhalt.

Inhalt. Inhalt Vorwort 11 Einleitung 17 1. Erfahrungen und Grundhaltungen charismatischer Erneuerung: Beriebt und Zeugnis 19 1.1. Unser Weg mit Christus % 19 1.1.1. Die grundlegende Erfahrung.... 19 1.1.2. Einzelne

Mehr

Für Täuer und Täuflinge vom Täufernetzwerk

Für Täuer und Täuflinge vom Täufernetzwerk BASIC ZUR TAUFE Für Täuer und Täuflinge vom Täufernetzwerk Apostelgeschichte 2,38-39 Tut Buße, und jeder von euch lasse sich taufen auf den Namen Jesu Christi zur Vergebung der Sünden; so werdet ihr die

Mehr

Predigt über Mt 28,18-20 am in Ittersbach

Predigt über Mt 28,18-20 am in Ittersbach Seite - 1 - Predigt über Mt 28,18-20 am 13.01.2008 in Ittersbach Letzter Sonntag nach Epiphanias Allianzgebet + Einführung der neuen Ältesten Lesung: 2 Kor 4,6-10 Gnade sei mit euch und Friede von Gott

Mehr

Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen.

Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen. Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz, Bischof Dr. Dr. h.c. Markus Dröge, Predigt zum Erntedankfest, 2. Oktober 2016, Berliner Dom, 2. Korinther 9,6-15. Die Gnade unseres Herrn

Mehr

Kompetenzorientiertes Schulcurriculum für das Fach Evangelische Religionslehre für die Jahrgangsstufen 7 bis 9

Kompetenzorientiertes Schulcurriculum für das Fach Evangelische Religionslehre für die Jahrgangsstufen 7 bis 9 Kompetenzorientiertes Schulcurriculum für das Fach Evangelische Religionslehre für die Jahrgangsstufen 7 bis 9 Inhaltsfelds 1: Entwicklung einer eigenen religiösen Identität Inhaltlicher Schwerpunkt: Luther

Mehr

Gottesdienst für Dezember 2016 Advent

Gottesdienst für Dezember 2016 Advent Gottesdienst für Dezember 2016 Advent Eröffnung L: Gottesdienst, Alle (sind) gekommen. Ich Euch Alle herzlich begrüßen. Gottesdienst wir beginnen im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.

Mehr

Der Wäldchestag, das ist eine Tanzveranstaltung. In Ossenheim spielen in diesem Jahr die Nixnutze zum Tanz auf.

Der Wäldchestag, das ist eine Tanzveranstaltung. In Ossenheim spielen in diesem Jahr die Nixnutze zum Tanz auf. Liebe Gemeinde, wenn man auf der Straße die Menschen fragt, was wir an Pfingsten eigentlich feiern, erntet man in der Regel ein ratloses Schulterzucken oder erhält die falschen Antworten. Am besten bekannt

Mehr