Ein Querschnitt durch die Abfallwirtschaft in Deutschland

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ein Querschnitt durch die Abfallwirtschaft in Deutschland"

Transkript

1 3 / 2011 Dust-free transportation by pipe conveyor; p. 147 Editorial World of Mining Surface & Underground International Journal founded in 1902 Former: Surface Mining, Braunkohle & Other Minerals Volume 63 (2011) Published bimonthly No. 3 May/June 2011 ISSN GDMB Informationsgesellschaft mbh Publisher: GDMB Informationsgesellschaft mbh POB Clausthal-Zellerfeld Germany Editor-in-Chief: Dipl.-Ing. Jürgen Zuchowski Managing Editor: Dipl.-Ing. Claus Kuhnke Editorial Staff: Dipl.-Ing. Jens Harre Dipl.-Min. Frank-Detlev Liese Ulrich Waschki Printing: Oberharzer Druckerei, Fischer & Thielbar GmbH, Clausthal-Zellerfeld, Germany Title photo: Excavator 255 at Rather Schleife, 1955; p. 138 Ein Querschnitt durch die Abfallwirtschaft in Deutschland Liebe Leser, früher gab es noch keine Grenz- oder Zuordnungswerte für die Beuteilung von Abfällen und Altlasten. Zuhause gab es eine ja nur eine Mülltonne aus Blech. Da kamen die Verbrennungsaschen aus den Zimmeröfen rein. Und einmal in der Woche wurde die Tonne geleert. Eikmann und Kloke stellten im Jahr 1988 mit der Hollandliste den ersten Beurteilungsmaßstab für Gefährdungen von Grund und Boden auf. Später folgten fachliche Regelwerke in unterschiedlicher Ausprägung. Eine besondere Verbreitung Peter Asenbaum erlangte das LAGA-Merkblatt M20 (1997/2004) mit Anforderungen an die stoffliche Verwertung von mineralischen Abfällen. Einbauklassen und Zuordnungswerte wurden definiert. Die zugehörigen Z-Werte erreichten fast Kultstatus. Der Bergbau versuchte spezifische Regelungen mit vergleichbaren W-Werten zu etablieren. Geringfügigkeitsschwellen und der Ort der Beurteilung wurden diskutiert und durch die Grundsätze des vorsorgenden Grundwasserschutzes ergänzt. Das Tongrubenurteil des Bundesverwaltungsgerichtes (2005) setzte neue Maßstäbe zur Anwendung der materiellen Anforderungen des Bodenschutzrechtes und verwies die bisherigen fachlichen Regelwerke in den Bereich der rechtlichen Bedeutungslosigkeit. Heute warten wir immer noch auf eine EU-harmonisierte Bundesverwertungsverordnung. Bergbauspezifische Ausnahmen soll es nach dem zweiten Arbeitsentwurf nur noch für Halden des Steinkohlen- und Salzbergbaus geben. Verwertung oder Beseitigung sind entscheidend für die Anwendung der jeweiligen Rechtsnorm. Beseitigung bedeutet Deponierung und damit dauerhafter Entzug aus der Kreislaufwirtschaft. Bei einer Abfallverwertung ist der dauerhafte Entzug nur zulässig, wenn dabei andere Rohstoffe substituiert werden. Verwertungsabfälle sind Handelsware und unterliegen der EU-Warenverkehrsfreiheit. Vermeiden, Verwerten und Beseitigen war seit 1994 der im Abfallgesetz verankerte Dreiklang der Entsorgungshierarchie. Im Sinne der EU-Abfallrahmenrichtlinie (2008/98/EG) erfolgt eine weitere Differenzierung. Das Ende der Ablagerung organischer Abfälle bzw. Hausmüll erfolgte bereits zum Deponien, die nicht dem Stand der Technik entsprachen, wurden EUweit zum geschlossen. Um keine neuen Wunden in die Landschaft zu reißen sollen bisherige Deponiestandorte reaktiviert werden. Deponie auf Deponie ist das Stichwort. Der freie Abfluss des Sickerwassers muss nach den Regeln der Deponieverordnung 2009 gewährleistet sein, d.h. Grubendeponie darf es zukünftig nicht mehr geben. Urban Mining ist die kommende Wiedergeburt der sekundären Rohstoffgewinnung aus alten Ablagerungen. Die Aufbereitungstechnik stammt aus dem Bergbau. Heute trennen wir unseren privaten Abfall nach einem festen Schema in farblich verschiedene Tonnen. Die Industrie steht mit ihren Trennungsbemühungen, um nicht zu sagen mit ihrem Reinheitsgebot für Abfälle, nicht hintenan. 119

2 3 / 2011 Test track in Schöningen-Süd pit p. 136 Editorial (continued) Editorial Advisory Board: Dr. Dipl.-Geophys. Rainier Arndt CTBTO Wien Prof. Dr. Bronislaw Barchanski Berg- und Hüttenakademie Krakau Dr.-Ing. Jürgen F. Brune NIOSH Spokane Research Laboratory Prof. Dr.-Ing. Detlev Dähnert Vattenfall Europe Mining & Generation Dipl.-Ing. Alfred H. Domjahn Schoeller Bleckmann America, Inc. Prof. Dr. Carsten Drebenstedt TU Bergakademie Freiberg Dr.-Ing. Dipl.-Phys. Jürgen Engelhard RWE Power AG Dipl.-Eng. George Gekas General Department of Mines Public Power Corporation Dipl.-Ing. (FH) Michael Illing LMBV mbh Dipl.-Ing. Horst Schmidt Mitteldeutsche Braunkohlenges. mbh Dipl.-Ing. Ralf to Baben RWE Power AG Prof. Dr.-Ing. Habil. Hossein Tudeshki TU Clausthal Bring- und Holsysteme sind Wortkreationen einer modernen Abfallwirtschaft. Glas wird überwiegend noch selbst zum Container gebracht und die bunten Tonnen vor der Haustüre werden von der entsorgungspflichtigen Körperschaft abgeholt. Die Kommune entscheidet eigenverantwortlich über die jeweilige Abfallsatzung, wie die Abfallwirtschaft in der Region zu funktionieren hat. Von Bundeseinheitlichkeit keine Spur. Flaschen und Dosenpfand sowie die Rücknahme von Altöl und Batterien sind national einheitlich geregelt. Warum Saftverpackungen ohne Pfand sind und der selbstgedeckelte Kaffee to go gleichfalls, ist erklärungsbedürftig. Mülltrennung ist nur noch dem etablierten System geschuldet. Die Erzeugung von Ersatzbrennstoffen gilt als Sammel- und Verwertungsziel. Es ist an der Zeit, dass Entsorgungsunternehmen die Aufbereitung der Abfallfraktionen als Dienstleister übernehmen. Nur eine Tonne muss wieder das Ziel sein. Erste fortschrittliche Rückschritte sind vereinzelt festzustellen. Wir trennen für Sie so die Aufschrift auf den Abfalleimern des Münchener Flughafens. Es geht also doch mit nur einer Tonne back to the roots. Nichts ist steter als der Wandel. Glückauf der zukünftigen Abfallwirtschaft. Ihr Dr.-Ing. Peter Asenbaum Sachgebietsleiter Abfall bei der Bergbehörde in Nordrhein-Westfalen 120

3 3 / 2011 Excavator 255 and spreader 737 during transportation in 1991; p. 139 Contents Subscription and Advertising: GDMB Informationsgesellschaft mbh POB Clausthal-Zellerfeld Germany Telephone: +49 (0) Telefax: +49 (0) Subscription Rates 2011 Germany: Euro incl. surface mail postage Worldwide: Euro incl. surface mail postage Single issue price: Euro Subscription rates apply to a minimum subscription period of one calendar year. Cancellation: at the latest 3 months before the end of the calendar year. Renewal invoices to be sent out in October. Claims for non receipt of issues must be made in writing within 6 months of publication of the issue or they cannot be honored without charge. Advertising Manager: Ulrich Waschki Telephone: +49 (0) It is a condition of publication that manuscripts submitted to this journal have not been pub lished and will not be published elsewhere. Exceptions to this rule will only be made by agreement in writing between the author and the publisher. By submitting a manuscript, the authors agree that the copyright for their article is transferred to the publisher if and when the article is accepted for publication. All rights reserved (including those of trans lation into foreign languages). The cop yright covers the exclusive rights to reproduce and distribute the article, including reprints, photo graphic reproductions, micro form or any other re pro ductions of similar nature and trans lations. No part of this publication may be re pro d uced, stored in a retrieval system or transmitted in any form or by any means, elec tronic, elec trostatic, magnetic tape, mechanical, photo copying, recording or otherwise, without the permission in writing from the copyright holder. The publisher cannot accept responsibility for unsolicited papers. All views expressed in this journal are those of the respective contributors. Editorial Peter Asenbaum 119 Contents 122 Hydrology Peter Goerke-Mallet, Angela Hamann-Steinmeier, Denis Herzog Investigating the oxidation of pyrite at the Ibbenbüren anthracite coal mine 124 Untersuchungen zur Oxidation von Pyrit auf dem Anthrazit-Bergwerk Ibbenbüren Lignite Mining Raphael Braun, Arne K. Bayer, Helmut-Jürgen Ueberschaar Optimized mining operation by a combination of continuous and mobile 132 equipment Challenges of the Schöningen South lignite open pit mine in its final stages Optimierung der Massenbewegung mittels kombinierter kontinuierlicher und mobiler Technik Herausforderungen eines Braunkohlentagebaus im Endbetrieb am Beispiel Schöningen-Süd Mechanical + Electrical Engineering Frank F. Pachurka Major overhaul of bucket-wheel excavator 255 in the Inden opencast mine 138 Grundinstandsetzung Schaufelradbagger 255 im Tagebau Inden Traffic + Transport Frank Will, Josef Staribacher Pipe conveyors transport bulk material efficiently over long distances 146 Rohrgurtförderer transportieren Schüttgut effizient über lange Strecken Printed and bound in Germany 122

4 Bucket wheel in mounting fixture p / 2011 Contents (continued) Neue Rohstoffprojekte in Deutschland 14. Oktober 2011, Goslar Die Rohstoffszene in Deutschland befindet sich seit einiger Zeit im Aufwind durch neue Projekte auf die unterschiedlichsten Metalle und Erze. Die Entwicklung der Rohstoffpreise auf dem Weltmarkt hat dazu geführt, dass auch in Deutschland viele Lagerstätten wieder wirtschaftlich abbaubar sind, an die man vor einiger Zeit in keiner Weise gedacht hat. Die GDMB Gesellschaft für Bergbau, Metallurgie, Rohstoff- und Umwelttechnik veranstaltet mit ihren beiden Fachausschüssen Lagerstättenkunde und Rohstoffwirtschaft zu diesem Thema eine Vortragsveranstaltung im Rahmen ihrer Jahresversammlung am 13. und 14. Oktober 2011 in Goslar. Hochrangige Vertreter von Unternehmen, die sich konkret mit der Erkundung von Lagerstätten beschäftigen, werden am Freitag, den 14. Oktober 2011, über den aktuellen Stand der Arbeiten berichten. Einleitend wird ein allgemeiner Vortrag einen Überblick über die momentan laufenden Aktivitäten geben. l gh l gh l gh Mining Law Boris Strauch, Anastasiya Korolchenko Mining activities in the focus of investors Common characteristics and 156 differences of the German, French, Russian and Japanese mining law Bergbau im Fokus der Investoren Gemeinsamkeiten und Unterschiede des deutschen, französischen, russischen und japanischen Bergrechts About the Authors 162 Categories 164 Industry 171 Personals 176 Events 178 Informationen: GDMB Gesellschaft für Bergbau, Metallurgie, Rohstoff- und Umwelttechnik e.v. Paul-Ernst-Straße Clausthal-Zellerfeld Telefon: Fax:

5 Hydrology World of Mining Surface & Underground 63 (2011) No. 3 Investigating the oxidation of pyrite at the Ibbenbüren anthracite coal mine Untersuchungen zur Oxidation von Pyrit auf dem Anthrazit-Bergwerk Ibbenbüren Peter Goerke-Mallet, Angela Hamann-Steinmeier, Denis Herzog, Germany The Ibbenbüren mine is operated by the RAG Anthrazit Ibbenbüren GmbH corporation, which is a part of the RAG Group. Ibbenbüren produces annually around 1.9 million tons of highgrade anthracite coal. The sale and distribution of high-energy anthracite coal is carried out without any subsidies on the heating and commodities market of the Federal Republic of Germany and a number of European states. The annual volume amounts to about 400,000 tons. The largest portion of the extracted coal is used for generating electricity at the local power plant of the RWE AG Group. The company employs 2300 people and is, thus, the largest employer in Steinfurt County. The Ibbenbüren mine is also a key economic factor in the northern Münsterland region (Figure 1). The hard coal deposit Ibbenbüren is an isolated site at the edge of the North German Plain. The deposit is about 15 km long and 5 km to 6 km wide in an elliptic shape with hercynian strikes. The so-called carbon block does not have any roof rock. The upper worked seams run directly to the surface. That is why coal extraction began already here around 500 years ago. The deposit is divided by several large tectonic elements into a western and an eastern field section. For the last 30 years, coal has been extracted only in the eastern field. Extraction ended in the western field in After the water management was terminated and the mine flooded, mine water appeared on the surface at the lowest overflow point at the end of This effective hydraulic threshold is represented by the so-called Dickenberg tunnel. This mine tunnel is the identified discharge aperture of the flooded mine which is isolated from the surrounding area by large tectonic elements with vertical faults of Das Bergwerk Ibbenbüren wird von der RAG Anthrazit Ibbenbüren GmbH betrieben, die ihrerseits in den RAG-Konzern eingebunden ist. Am Standort Ibbenbüren werden jährlich etwa 1,9 Mio. t hochwertige Anthrazitkohle produziert. Der Absatz der energiereichen Anthrazitkohle im Wärme- und Rohstoffmarkt der Bundesrepublik und einiger europäischer Staaten erfolgt subventionsfrei. Die Jahresmenge umfasst etwa t. Der größere Anteil der Förderung wird im lokalen Kraftwerk der RWE AG verstromt. Das Unternehmen beschäftigt 2300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und ist damit der größte Arbeitgeber im Kreis Steinfurt. Das Bergwerk Ibbenbüren ist au ßerdem ein wichtiger Wirtschaftsfaktor im nördlichen Münsterland (Abbildung 1). Die Steinkohlenlagerstätte Ibbenbüren stellt sich als isoliertes Vorkommen am Rand des norddeutschen Tieflandes dar. Die Lagerstätte hat bei einer Länge von etwa 15 km und einer Breite von 5 bis 6 km eine elliptische Form mit hercynischem Strei chen. Die so genannte Kar bonscholle ist frei von einem Deckgebirge. Die obersten Bauflöze streichen unmittelbar an der Tagesoberfläche aus. Die Kohlegewinnung konnte daher schon vor etwa 500 Jahren beginnen. Die Lagerstätte ist durch mehrere große tektonische Elemente in einen westlichen und einen östlichen Feldesteil gegliedert. Seit etwa 30 Jahren geht die Gewinnung ausschließlich im Ostfeld um. Im Westfeld wurde der Abbau im Jahr 1979 beendet. Nach Einstellung der Was ser haltung und der Flutung des Grubengebäudes North Rhine- Westphalia Nordrhein- Westfalen Dr.-Ing. Peter Goerke-Mallet, RAG Anthrazit Ibbenbüren GmbH, Osnabrücker Straße 112, Ibbenbüren, Germany Tel. +49 (0) , Fax +49 (0) Prof. Dr. Angela Hamann-Steinmeier, Hochschule Osnabrück, Bioverfahrenstechnik, Albrechtstr. 30, Osnabrück, Germany Tel. +49 (0) , Fax +49 (0) Dipl.-Ing. (FH) Denis Herzog, A 30 Mettingen Ibbenbüren A 1 Münster Fig. 1: Location of the Ibbenbüren mine Abb. 1: Lage des Bergwerks Ibbenbüren Dortmund-Ems-Kanal Mittellandkanal A 1 Osnabrück A 30 Lower Saxony Niedersachsen 124

6 Lignite Mining World of Mining Surface & Underground 63 (2011) No. 3 Optimized mining operation by a combination of continuous and mobile equipment Challenges of the Schöningen South lignite open pit mine in its final stages Optimierung der Massenbewegung mittels kombinierter kontinuierlicher und mobiler Technik Herausforderungen eines Braunkohlentagebaus im Endbetrieb am Beispiel Schöningen-Süd Raphael Braun, Arne K. Bayer, Helmut-Jürgen Ueberschaar, Germany 1 Introduction and motivation The open-pit mine Schöningen is located in the Helmstedter Basin, Lower Saxony, Germany, and is operated by E.ON Kraftwerke GmbH (EKW). The remaining reserves of the lignite deposit comprised 13.6 mill. t on January 1, With an annual production of 1.9 mill. t the deposit will be depleted and be mined out in Due to the geological situation the technical equipment, which is used in the mine, is based on classical continuous bucket wheel excavator conveyor spreader technique as well as mobile technology (since 1986). An essential requirement to reach a cost-effective production is the optimal choice of the equipment. This encouraged EKW in 2009, prior to an investment decision in a new mobile production technology, to make an intensive performance test by testing Articulated Dump Trucks (ADT) from different manufactures. The aim was to evaluate measures to improve the technical and economic efficiency in the mine and focused on the following areas: capacity, fuel consumption and cycle times. The authors give inside about the key parameters which are important for design of an optimal combined operation. Hence the open-pit mine Schöningen will be operated until the end of its lifetime. This article is based on a conference paper presented at the 10 th International Symposium Continuous Surface Mining (ISCSM) in September 2010 in Freiberg, Saxony. Dipl.-Wirt. Ing. Raphael Braun, E.ON Kraftwerke GmbH, Tresckowstraße 5, Hannover, Germany Tel. +49 (0) , Dr.-Ing. Dipl.-Wirt. Ing. Arne K. Bayer, E.ON New Build & Technology GmbH, Tresckowstraße 5, Hannover, Germany Tel. +49 (0) , Fax +49 (0) Dipl.-Ing. Helmut-Jürgen Ueberschaar, E.ON Kraftwerke GmbH, Schöningerstraße 2-3, Helmstedt, Germany Tel. +49 (0) , Fax +49 (0) Einleitung und Motivation Der Tagebau Schöningen im Helmstedter Revier, Niedersachsen, Deutschland, wird von der E.ON Kraftwerke GmbH (EKW) betrieben und verfügte am 1. Januar 2010 über verbleibende Braunkohlereserven in Höhe von 13,6 Mio. t. Bei einer jährlichen Förderung von rund 1,9 Mio. t läuft damit der Tagebaubetrieb voraussichtlich im Jahre 2017 aus. Aufgrund der gegebenen geologischen Situation und des Tagebauzuschnittes wird neben der klassischen kontinuierlichen Technik Schaufradbagger Band Absetzer bereits seit 1986 auch mobile Technik eingesetzt. Eine wesentliche Voraussetzung für die kosteneffiziente Förderung ist die optimale Auswahl der Betriebsmittel. Vor der Investitionsentscheidung in einen neuen mobilen Maschinenpark führte die EKW daher im Jahr 2009 intensive Leistungstest mit knickgelenkten Muldenkippern verschiedener Hersteller durch mit dem Ziel, technische und wirtschaftliche Effizienzpotentiale im Bereich der mobilen Massenbewegung zu heben. Der Fokus der Testreihen lag auf den Bereichen Zuladung, Kraftstoffverbrauch und Zykluszeiten. Die Autoren berichten in diesem Beitrag über die wesentlichen Parameter zur Auslegung des Maschinenparks für einen optimalen Kombinationsbetrieb, wie er im Tagebau Schöningen bis zur Auskohlung im Jahre 2017 anzutreffen sein wird. Dieser Artikel basiert auf einem Konferenzbeitrag zum 10. International Symposium Continuous Surface Mining (ISCSM) im September 2010 in Freiberg, Sachsen. 2 Helmstedter Revier Übersicht und Historie Die Braunkohle des Helmstedter Reviers gehört zu einer Reihe von Braunkohlerevieren, die gemeinsam die eozäne Mitteldeutsche Braunkohle bilden (Abbildung 1). Geografisch gesehen befindet sich das Helmstedter Braunkohlerevier im östlichen Teil des Bundeslandes Niedersachsen im nördlichen Harzvorland und erstreckt sich mit einer Breite von vier bis sieben Kilometern über einer Länge von 70 km von Helmstedt bis nach Staßfurt. Insgesamt umfasst der flözführende Bereich damit eine Gesamtfläche von circa 350 km 2. Geologisch gesehen zeichnet sich das Braunkohlebecken durch seine halotektonische Entstehung aus, welche die Lagerstätte in zwei zueinander parallel verlaufende Längsmulden unterteilt. In beiden Tertiärmulden existiert ein bis zu 400 m mächtiges Schichtenpaket aus San- 132

7 Mechanical + Electrical Engineering World of Mining Surface & Underground 63 (2011) No. 3 Major overhaul of bucket-wheel excavator 255 in the Inden opencast mine Grundinstandsetzung Schaufelradbagger 255 im Tagebau Inden Frank F. Pachurka, Germany 1 Introduction The lignite-fired units of the 150 MW class were built in the Rhineland in the 1950s. They were a consequence of the growing energy hunger of the young German Federal Republic. To ensure the supply of these power plants with fuels, the development of a deep opencast mine was planned. A new excavator class had to be procured for the operation of this opencast mine with unprecedented dimensions. This was how bucket-wheel excavator 255 came into being. It was the first bucket-wheel excavator with a daily output of 110,000 bcm+t, making it the world s oldest large-scale bucket-wheel excavator still in service. Table 1 lists its technical data. The manufacture of this large-scale bucket-wheel excavator started in 1954 and the excavator was completed and commissioned in The excavator was designed, fabricated and assembled by Lübecker Maschinenbaugesellschaft (LMG). Figure 1 shows this piece of main mine equipment being transported from the construction site to the operating location at Rather Schleife, which was connected with the Fortuna-Garsdorf opencast mine via a gentle ramp. Following a successful operating time of 21 years in the Fortuna- Garsdorf opencast mine, the excavator was transferred to the Frimmersdorf (later Garzweiler) opencast mine. This was where the bucket-wheel excavator was to stay for over 15 years. In 1986, during an outage of about one year, bucket-wheel excavator 255 was equipped with a new bucket-wheel head including a new bucket wheel and bucket-wheel drive. After 30 years in operation, the entire electrical system was also renewed. In 1991, the excavator was transported by land an impressive sight to the Inden opencast mine, which required additional mining capacity to cope with a deteriorating o/c ratio. Figure 2 shows bucket-wheel 1 Einleitung Im Rheinland entstanden in den 50er-Jahren des letzten Jahrhunderts die Braunkohlenblöcke der 150-MW-Klasse. Sie waren eine Konsequenz aus dem wachsenden Energiehunger der jungen Bundesrepublik. Um diese Kraftwerke mit Brennstoffen versorgen zu können, wurde der Aufschluss eines Tieftagebaus geplant. Für den Betrieb eines in diesen Dimensionen noch nie dagewesenen Tagebaus musste eine neue Geräteklasse im Bereich der Schaufelradbagger geschaffen werden. Dies war die Geburtsstunde des Schaufelradbaggers 255. Er ist der erste Schaufelradbagger mit einer Tagesförderleistung von fm 3 +t und somit der dienstälteste Großschaufelradbagger der Welt. Seine technischen Daten können der Tabelle 1 entnommen werden. Der Bau des Großschaufelradbaggers begann bereits im Jahr 1954 und die Fertigstellung und Inbetriebnahme erfolgte im Jahr Der Schaufelradbagger wurde von der Firma Lübecker Maschinenbaugesellschaft (LMG) konstruiert, gefertigt und montiert. Abbildung 1 zeigt das Großgerät auf dem Transport von der Bau- Tab. 1: Technische Daten Bagger 255 Dienstgewicht 5900 t Höhe 66 m Länge 210 m Baujahr 1954/55 Förderleistung fm 3 +t Besatzung 4 Table 1: Technical data of excavator 255 Operating weight 5900 t Height 66 m Length 210 m Year of manufacture 1954/55 Output 110,000 bcm+t Crew 4 Dipl.-Ing. Frank F. Pachurka, RWE Power AG, Technikzentrum Tagebaue, Frechener Str. 12, Frechen, Germany Tel. +49 (0) , Fax +49 (0) Fig. 1: Excavator 255 at Rather Schleife, 1955 Abb. 1: Bagger 255 in der Rather Schleife

8 Traffic + Transport World of Mining Surface & Underground 63 (2011) No. 3 Pipe conveyors transport bulk material efficiently over long distances Rohrgurtförderer transportieren Schüttgut effizient über lange Strecken Frank Will, Germany; Josef Staribacher, Austria 1 Introduction Pipe conveyors have been in operation in Europe since the early 1980s. Today, they have become a widely used and accepted conveying system and, thus, state of the art. But not all potential fields of application have been explored because the possibilities and advantages of this handling system are still largely unknown by some potential operators, industrial branches, and countries. While the system has some constraints, these are being reduced through continuous developments. 2 Construction, properties, and applications In order to be able to receive the material, the belt has an opening in the loading zone of the pipe conveyor like any conventional belt conveyor (Figure 1). At a specific distance, which depends on the pipe s diameter and/or the belt width, special belt bending 1 Einleitung Rohrgurtförderer, auch bekannt unter der englischen Bezeichnung Pipe Conveyor, sind in Europa bereits seit den frühen 80er-Jahren im Einsatz. Mittlerweile stellen sie in vielen Anwendungsfällen ein akzeptiertes Fördersystem dar und damit den Stand der Technik. Die Einsatzmöglichkeiten sind aber noch lange nicht ausgereizt, weil die Möglichkeiten und Vorzüge dieses Systems bei manchen potentiellen Anwendern und auch in manchen Branchen und Ländern noch weitgehend unbekannt sind. Die Einsatzgrenzen werden jedoch durch permanente Weiterentwicklung ständig ausgeweitet. 2 Aufbau, Eigenschaften und Anwendungen Um das Fördermaterial aufnehmen zu können, ist in der Aufgabezone des Rohrgurtförderers der Gurt wie bei einem konventionellen Gurtförderer geöffnet (Abbildung 1). Nach einer gewissen Länge, die abhängig vom Rohrdurchmesser oder der Gurtbreite ist, bringen spezielle Gurtformrollen den Gurt in die gewünschte geschlossene Form (Abbildung 2). Sie bewirken ein nahezu reibungsloses Einrollen des Gurtes. Ab diesem Punkt läuft der geschlossene Gurt über die gesamte Förderlänge durch sogenannte Paneele oder Schottbleche. Auf den Paneelen sind je sechs Rollen in einer versetzten Anordnung für den oberen und unteren Gurtstrang befestigt. Durch die Rohrform des Gurtes sind horizontale und vertikale Kurven ohne weitere Übergabestationen möglich (Abbildung 3). Fig. 1: Abb. 1: In the loading zone of the pipe conveyor, the belt is open like any conventional belt conveyor In der Aufgabezone ist der Gurt wie bei einem konventionellen Gurtförderer geöffnet Dr.-Ing. Frank Will, BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Oelder Str. 40, Beckum, Germany Tel. +49 (0) , Fax +49 (0) Josef Staribacher, KOCH Material Handling GmbH, Concorde Business Park 1/C/3, Top 23, 2320 Schwechat, Austria Tel , Fax Fig. 2: Abb. 2: The belt bending rollers bring the belt into the desired tubular shape Die Gurtformrollen bringen den Gurt in die gewünschte Rohrform 146

9 Mining Law World of Mining Surface & Underground 63 (2011) No. 3 Mining activities in the focus of investors Common characteristics and differences of the German, French, Russian and Japanese mining law Bergbau im Fokus der Investoren Gemeinsamkeiten und Unterschiede des deutschen, französischen, russischen und japanischen Bergrechts Boris Strauch, Germany; Anastasiya Korolchenko, Russia / Germany 1 Introduction Torn between the discussions about the foreseeable, forthcoming or ending economic crisis false alarm for investors in the mining sector. The world-wide hunger for raw materials and minerals is vast and mining companies do not need to hold back their business activities. Thus, two of the world s biggest mining groups, BHP Billiton and Rio Tinto, considered a merger transaction in the Australian ore production sector. However, probably due to anti-trust law restrictions, the deal fell through. Moreover, BHP Billiton snatched the fertiliser specialist Potash. A steady deal-flow provides for good reasons to take a look at the legal aspects of mining investments. In general, it is worth mentioning that investing in subsoil is subject to traditional, cultural, political and legal framework requirements. From the German point of view, the discussion surrounding mining law has been somewhat dormant for some 20 years now. This comes as no surprise, because the economic role of mining as a basis for an industrialised country is of little importance in today s society based on the provision of services rather than goods. Nonetheless, the currentness and significance of the mining sector should not be underestimated. Indeed, the practice area of mining law is an exciting challenge. 2 Legal terminology, property and mining rights In terms of legal nomenclature, the terminology used in mining law is distinct compared to other legal areas because it was shaped by a historically specific language of miners. Undoubtedly, it is of major importance to provide for a common terminological under- Rechtsanwalt lic. iur. Boris Strauch, Salans LLP, Platz der Einheit 2, Frankfurt am Main, Germany Tel. +49 (0) Anastasiya Korolchenko, Salans LLP, Platz der Einheit 2, Frankfurt am Main, Germany Tel. +49 (0) Einleitung Die Debatten um das bevorstehende, schon erreichte oder noch nicht absehbare Ende der Wirtschaftskrise hin oder her der Rohstoffhunger auf den Weltmärkten bleibt groß. Unter den Bergbauunternehmen herrscht eifrige Geschäftigkeit wie eh und je: von den drei weltgrößten Bergbaukonzernen BHP Billiton, Rio Tinto sowie Vale versuchten sich gerade BHP und Rio Tinto an einer Fusion bei der australischen Eisenerzgewinnung, die wohl aber an kartellrechtlichen Schwierigkeiten scheiterte. Außerdem griff BHP Billiton nach dem Düngemittelspezialisten Potash. Grund genug für Rechtsberater, einen Blick auf diejenigen Aspekte zu werfen, die bei Investitionen im Bergbausektor zu beachten sind. Investitionen in den Erdkörper sind eine oft kulturell und staatspolitisch bedingte, jedenfalls traditionsreiche Materie und ein aus deutscher Sicht um so spannenderes Unterfangen, als das Bergrecht in der Rechtsliteratur seit über 20 Jahren in einem gefühlten Dornröschenschlaf zu liegen scheint, was in Anbetracht der rapiden Abnahme der volkswirtschaftlichen Bedeutung des Bergbaus in Deutschland jedoch wiederum nicht überrascht. Dieser Beitrag lotet die Schwerpunkte der anwaltlichen Beratungspraxis unter Heranziehung spezifischer Kenntnisse des jeweiligen kulturellen Rahmens und Erfahrungen in den Vergleichsländern aus. 2 Terminologie, Eigentum an Bodenschätzen Auf einer Skala zwischen kommunikativen Reibungsverlusten und anwaltshaftungsträchtigen Missverständnissen ist es zur Vermeidung von Schwierigkeiten bei Mandaten, die grenzüberschreitende Sachverhalte betreffen, stets ratsam, zunächst ein gemeinsames terminologisches Verständnis aller Beteiligten Berater wie Mandanten herbeizuführen. Im Bergrecht gilt dies nicht weniger als in anderen Rechtsgebieten, wobei hier erschwerend die auf eine lange Geschichte zurückblickende, in den allgemeinen Sprachgebrauch ausgreifende bergbaufachliche Begriffsbildung der Bergleute hinzutritt. Im japanischen Berggesetz (Gesetz Nr. 289 vom 20. Dezember 1950, BergG) hat der Gesetzgeber den zentralen Begriff der Bodenschätze legal definiert und diese aufgezählt. Hierunter fallen danach verschiedene Erze, Öl, Gase, Kohle usw. Ähnlich verhält es sich auch im französischen Recht: in den Artikeln 2 bis 4 des Berggesetzbuches (BergGB) werden Bodenschätze 156

10 World of Mining Surface & Underground 63 (2011) No. 3 Steinkohle-Ausstieg ohne Rückfahrkarte Das Aus für den deutschen Steinkohlebergbau ist besiegelt. Der Bundestag strich am 13. April die sogenannte Revisionsklausel, mit der das Parlament den Ausstiegsbeschluss aus dem Jahr 2007 noch einmal hätte überprüfen können. Damit geht der traditionsreiche deutsche Steinkohlebergbau im Jahr 2018 endgültig zu Ende. Nach dem Willen der EU sollten die Milliardensubventionen für die Steinkohleförderung eigentlich schon 2014 auslaufen. Brüssel lenkte jedoch ein, nachdem Deutschland die Streichung der Revisionsklausel zugesagt hatte und der Ausstieg zum Jahr 2018 damit unumkehrbar wird. Der Bundesrat kann zwar noch Einspruch erheben und den Vermittlungsausschuss anrufen. Verhindern kann er die Streichung aber nicht mehr. (Dorstener Zeitung vom ) Das letzte große Projekt des deutschen Steinkohlebergbaus Auf der Bottroper Zeche Prosper Haniel wird am 27. Mai das aller Voraussicht nach letzte große Erweiterungsprojekt des deutschen Steinkohlebergbaus eröffnet. Sieben Jahre vor dem planmäßigen Auslaufen der Förderung in Deutschland nimmt das Bergwerk eine neue Sohle in Betrieb. An der rund 100 Mio. teuren Bergwerkserweiterung war seit 2004 gearbeitet worden. Die Zeche bekommt mit der neuen Sohle Zugang zu 54 Mio. t besonders hochwertiger Kohle. Theoretisch würde das für knapp 20 Jahre Abbaubetrieb reichen, in der Lagerstätte technisch zugänglich ist außerdem Kohle für weitere 20 Jahre. Nach dem Anfang 2007 gesetzlich verankerten Steinkohlekompromiss soll die hoch subventionierte Förderung in Deutschland aber spätestens 2018 auslaufen. Der Bau einer neuen Bergwerkssohle ist eine technische Meisterleistung: Im laufenden Betrieb wurde unter dem Hauptschacht in mehr als 900 m Teufe noch gut 200 m tiefer bis auf 1159 m Teufe gebohrt. Dort entstanden unter anderem ein kompletter Bahnhof unter Tage und ein kilometerlanges Streckennetz. Alle Teile mussten bei den Bauarbeiten zerlegt im Förderkorb unter Tage transportiert und dort wieder zusammengebaut werden. Der eigentliche Abbaubetrieb beginnt auf der neuen Sohle voraussichtlich Dass schon vier Jahre später endgültig Schluss ist und die fast neuen Anlagen abgebaut und verkauft oder sich selbst überlassen werden, ist für die noch 4500 Bergleute auf Prosper-Haniel bitter, zumal sich der Preis für die Kohle des Bergwerks derzeit auf einem Höhenflug befindet. Die Kohle von Prosper wird als sogenannte Beimischkohle für Kokereien verwendet und zählt damit zu den besten Qualitäten. (Recklinghäuser Zeitung v ) Braunkohle gehört zum Energiemix In der Debatte um die Energieversorgung ohne Kernkraft gehen die unionsregierten Länder Sachsen und Sachsen-Anhalt zusammen mit dem SPD-regierten Brandenburg in die Offensive. In einem gemeinsa men Positionspapier fordern die drei Länder, verstärkt auf die Braun kohle zu setzen. Es gehört zum Energiemix auch, sich nicht in deutliche Abhängigkeit einzelner Lieferanten von Energiequellen zu begeben, heißt es in dem Papier. Die Ostländer argumentieren, Braunkohle sei der einzige heimische Energieträger, der in großen Mengen langfristig subventionsfrei verfügbar ist. Neben Sachsen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg ist Nordrhein-Westfalen das vierte Bundesland mit Braunkohlevorkommen. Die dortige rot-grüne Landesregierung tut sich jedoch schwer mit dem Thema, da die Grünen neue Braunkohlekraftwerke wegen der CO 2 -Emissionen ablehnen. In der SPD dagegen findet die Braunkohle nicht nur in Brandenburg Befürworter: So spricht sich der Managerkreis der SPD dafür aus, Braunkohle auch in Zukunft zu nutzen. Der Umbau des Energiesystems müsse energiepolitisch sinnvoll und volkswirtschaftlich vernünftig sein, sagte der Sprecher des Managerkreises, Klaas Hübner. Als kostenoptimale Energieträger müssten bis zur Mitte des Jahrhunderts Gas und Kohle genutzt werden. Der Anteil der Braunkohle an der Grundlaststromerzeugung beträgt derzeit rund 50 %. Der zweite wichtige Lieferant von Grundlaststrom ist die Kernkraft. Im Gegensatz zu erneuerbaren Energien, deren Anteil an der Stromerzeugung stark schwankt und schwer prognostizierbar ist, lässt sich mit der Stromproduktion aus Braunkohle und Kernkraft langfristig kalkulieren. Diese Verlässlichkeit ist aus Sicht der Wirtschaft wichtig. Versorgungssicherheit und Netzstabilität seien für die Industrie unverzichtbar, sagte Christopher Grünewald, Vorsitzender des BDI-Ausschusses Energie- und Klimapolitik. Das Energieversorgungssystem sei bereits mit der Abschaltung der vom Moratorium betroffenen Kernkraftwerke instabiler geworden. Bereits Netzschwankungen im Mil lisekundenbereich könnten für Industrieunternehmen stundenlange Produktionsausfälle zur Folge haben. Grünewald forderte die Bundes regierung auf, die geplante Energiewende durch ein jährliches Monitoring zu begleiten, um die Entwicklung von Kosten- und Systemstabilität regelmäßig zu überwachen. Es müssten Sicherungen eingebaut werden für den Fall, dass sich die Planung nicht realisieren lässt, sagte Grünewald. (HB v ) Wettlauf um Rohstoffe in Afrika geht in eine neue Runde Der Wettlauf um die reichen Rohstoffvorkommen in Afrika verschärft sich. In den Fokus der großen Förderer ist dabei zuletzt der Kupfer gürtel im Herzen Afrikas gerückt eine Region, die sich vom Süden des Kongos bis in den Norden von Sambia erstreckt. Als die Belgier hier einst das Potenzial der Region entdeckten, sprachen Experten von einem geologischen Skandal : Die Region birgt etwa 40 % der weltweiten Kobaltvorräte und große Mengen anderer strategisch wichtiger Metalle wie Kupfer, Uran und Coltan. Mit dem kanadischen Goldriesen Barrick und Brasiliens Eisenerzförderer Vale wollen sich nun auch zwei Rohstoffkonzerne am Kupfergürtel engagieren, die hier bislang kaum aktiv waren. Im April unterbreitete dabei zunächst der brasilianische Minenkonzern Vale ein Übernahmeangebot für den fast ausschließlich im Kongo aktiven Kupfer- und Kobaltproduzenten Metorex. Vor wenigen Tagen folgte der weltweit größte Goldproduzent Barrick Gold. Die Kanadier wollen den fast nur in Sambia tätigen australischen Kupferproduzenten Equinox Minerals schlucken. Barrick hat sich mit dem Management bereits auf einen Kaufpreis von 7,6 Mrd. $ geeinigt und konnte dabei die chinesische Minmetals ausstechen. Der Einstieg von Barrick kam für die meisten Experten, aber auch für die Aktionäre offenbar völlig überraschend. Mit 25 Minen sind die Kanadier derzeit der weltweit größte Goldförderer. Allerdings will das Unternehmen nun offenbar auch in Kupfer expandieren und sich dadurch breiter aufstellen. Die Expansion verblüfft Beobachter nicht zuletzt deshalb, weil sich Goldförderer wegen der besonderen Stellung des Edelmetalls in Anlegerkreisen bislang fast immer auf den Abbau des gelben Metalls beschränkt haben. Überraschend ist die angestrebte Diversifikation aber auch deshalb, weil Barricks Management bislang fest an Gold glaubte und seine vor Jahren aus Sicherheitsgründen eingegangenen Termingeschäfte völlig abgebaut hat. Durch das sogenannte Hedging war das Unternehmen zuvor ge zwungen gewesen, Gold zu einem erheblich niedrigeren als dem ge genwärtigen Preis zu verkaufen. Die Expansion von Barrick in den Kupfersektor sät nun Zweifel an dessen stets betonter Zuversicht für einen steigenden Goldpreis. 164

11 World of Mining Surface & Underground 63 (2011) No. 3 Mit mehr Vorsicht hat Vale seine Expansion in Afrika vorangetrieben. Im Gegensatz zu dem von Barricks beläuft sich das Übernahmean gebot für den Kupfer- und Kobaltförderer Metorex von Vale auf nur knapp 1 Mrd. $. Eine Reihe größerer Aktionäre der in Johannesburg und als Zweitnotiz in Frankfurt notierten Metorex lehnen das Angebot offenbar als zu niedrig ab. Die Brasilianer werden wohl nachlegen müssen. Eine Übernahme von Metorex würde Vales Position im Kupfersektor stärken. Die Brasilianer planen, ihre Produktion dort in den nächsten vier Jahren auf 1 Mio. t zu steigern. Bislang steuert Kup fer nur 3 % zum Gesamtgewinn des Konzerns bei. Das Unternehmen fördert ganz überwiegend Eisenerz und Nickel, die fast 80 % des Betriebsgewinns ausmachen. Neben dem Kupfergürtel sind aber auch die großen Eisenerzvorkommen in Westafrika in den Fokus der internationalen Förderer geraten: Nach jahrelangen Verzögerungen haben sich kürzlich die neue Regierung in Guinea und der australische Bergbaukonzern Rio Tinto über die Ausbeutung umfangreicher Eisenerzvorkommen geeinigt. Wie verlautete, zahlt Rio Tinto der Regierung des westafrikanischen Staates 700 Mio. $ für die Schürfrechte in den Simandu-Bergen im Osten Guineas. Nach Angaben von Rio Tinto ermöglicht das nun geschlossene Abkommen dem Unternehmen, Investitionen in Höhe von etwa 10 Mrd. $ in Angriff zu nehmen. (HB v ) Mining sector investment hits record Planned investment in Australia s mining sector has soared to a record A$173.5 bn in April, according to the latest figures released by the Australian Bureau of Agricultural and Resource Economics and Sciences (ABARES). The $ bn in estimated capital spending represents 94 projects at an advanced stage of development and includes 35 mineral mining projects, 35 energy projects, 20 infrastructure projects and four processing projects. ABARES acting deputy executive director Terry Sheales said the increase in planned capital spending reflected the mining sector s confidence in the medium and long-term outlook for the country s mineral and energy commodities. Commodities attracting the most investment are oil and gas, iron ore and coal and associated infrastructure which collectively account for around 92 % of all committed capital expenditure, he said. Major additions to the advanced list include a number of large iron ore and coal projects, including investments by BHP Billiton, Fortescue Metals and Rio Tinto in several coal and iron ore developments over the next three years. The mining heartland of Western Australia accounted for 63 % of the advanced capital spending, while Queensland accounted for 28 % of the spending. ABARES estimates new capital expenditure in the mining industry to be $ 55.5 bn in , 53 % higher than in , while 10 projects with a combined capital cost of $ 2.8 bn were completed in Australia in the six months to April. In the meantime, ABARES expects spending on exploration in Australia s minerals and energy sector to be $ 5.9 bn in , broadly similar to expenditure in ABARES said spending on brownfield exploration accounted for around 60 % of Australia s total mineral exploration expenditure over the past eight years. Two factors have contributed to this trend, ABARES said. First, higher world prices have encouraged companies to reassess reserves previously considered uneconomic. Second, brownfield mining is attractive for companies because infrastructure often already exists, which means extraction can start sooner and capital costs are lower. (miningnews. net, May 26, 2011) Moderne Schatzsucher Deutschland fehlt ein global tätiges Unternehmen, das sich wie einst die Metallgesellschaft oder Preussag an der Exploration und Produktion von Rohstoffen direkt beteiligt. Die Aufgabe der Engagements im Rohstoffbereich gilt als einer der größten industriepolitischen Fehler der deutschen Geschichte, besonders seit die Preisschwankungen bei Rohstoffen immer heftiger werden. In Heidelberg residiert in einem renovierten Fachwerkhaus die Deutsche Rohstoff AG ein großer Name für eine kleine Firma. Nebst 20 Mitarbeitern führen Vorstandschef Titus Gebel und Finanzchef Thomas Gutschlag die Geschäfte des vor fünf Jahren gegründeten und seit einem Jahr börsennotierten Unternehmens. Und das soll die Antwort auf die deutschen Rohstoffprobleme sein? Nein, aber wir zeigen Schritt für Schritt, dass man auch von Deutschland aus mehr machen kann als zu lamentieren, sagt Gebel. Den Beleg schiebt er gleich nach. Anfang April gelang den Heidelbergern ein Coup. Für 7 Mio. A-$ (rund 5,3 Mio. ) erwarb die DRAG von einem Finanzinvestor die Wolfram Camp Mine in Australien. Sie sicherte sich damit rund 2 % des von China dominierten Weltmarkts für Wolfram, der auf rund 3 Mrd. geschätzt wird. Wir haben das Vorkommen und die bereits bestehende Aufbereitungsanlage intensiv geprüft, betont Gebel. Mit Hilfe einer Röntgensortieranlage soll der Abbau rationalisiert und ergiebiger werden. So will die DRAG bis 2014 Wolfram für mindestens 124 Mio. $ aus dem Boden holen. Unsere Strategie zielt auf Spezialmetalle mit kleinen Vorkommen, die für die Großen nicht interessant sind, sagt Gebel. Zudem arbeitet die DRAG mit Hochschulen an modernen Verfahren, um die Erschließung profitabler zu machen. Beispielsweise hat sie ein Verfahren mit der Hochschule in Aachen entwickelt, Gold mit Hilfe von Luft zu waschen. Das ist besonders wichtig für die Erschließung der Seifengoldvorkommen in der Mongolei, wo Wasser für das traditionelle Auswaschen von Gold Mangelware ist. Die DRAG hat dort mit der Firma T&T zwei Goldlagerstätten; die Produktion soll in diesem Sommer starten. Seit Jahresbeginn produzieren die Heidelberger bereits in einer australischen Mine in Georgetown: Im ersten Quartal wurde Gold im Wert von 3,75 Mio. geschürft; im gesamten Jahr ist das Ziel, Gold im Wert von 20 Mio. zu fördern. Unter dem Strich soll im Unternehmen ein Konzernergebnis von 10 Mio. stehen. In den nächsten Monaten wird sich zeigen, was die findigen Projekte tatsächlich einspielen. Alles nur eine Frage des Preises und der inzwischen weiter fortgeschrittenen Fördertechnik, sagt Gebel. Das sagt sich offenbar auch die kleine Gesellschaft East Coast Mine rals. Während die DRAG nach Down Under strebt, gehen die Aust ralier in Österreich auf Schatzsuche. Noch Anfang Juni wollen sie 270 km südlich von Wien den Kauf eines Lithium-Projekts auf der Koralpe in Kärnten abschließen. Für insgesamt gut 10 Mio. sichert sich East Coast Minerals den Zugriff auf geschätzte 1 Mio. t Erz, das Lithium enthält. Nach Abschluss der Machbarkeitsstudie will das Unternehmen jährlich rund t Erz fördern. Das Vorkommen wurde bereits 1981 entdeckt. Damals aber war die Förderung noch teurer als in anderen Lagerstätten, etwa in Südamerika. Doch nun könnte der Abbau lohnen. Die wachsende Knappheit von Spezialmetallen wie Wolfram oder Lithium beschäftigt inzwischen auch das UNO-Umweltprogramm (Unep): Metalle würden in sehr großem Maße nicht recycelt. Bei Telefonen etwa würden einer soeben vorgelegten Studie zufolge von insgesamt 60 Metallen weniger als 50 % zurückgewonnen. (HB v ) Herber Schlag für die australische Goldindustrie Schlechtes Wetter hat der australischen Goldindustrie in den vergangenen Monaten das Geschäft verdorben. Allein im März war die Produktion in den australischen Minen auf 65 t gefallen. Ein herber Schlag, hatten die Minenbetreiber doch erst im 165

12 World of Mining Surface & Underground 63 (2011) No. 3 vierten Quartal 2010 die Produktion auf 70 t ausgeweitet. Den Branchenprimus Newcrest traf es besonders hart: Er verzeichnete im Quartalsvergleich einen Rückgang der Goldproduktion um 16 % auf rund 605 Unzen. Grund dafür waren externe Einflüsse, schreibt Newcrest in seinem Quartalsbericht. Schlechtes Wetter habe den Ausstoß der Cadia Valley-Mine verringert. Auch die Lihir-Förderung, im vergangenen Jahr hatte Newcrest die damalige Nummer zwei Lihir Gold übernommen, sei wegen extrem schlechten Wetters geringer ausgefallen. Das alles wirft die Goldindustrie Australiens zurück, denn sie konnte in den zurückliegenden Monaten weniger stark vom rekordhohen Goldpreis profitieren als erhofft. Seit Anfang Januar hat das Edelme tall in der Spitze rund 200 $ je Feinunze (31,1 g) zugelegt. Ende Mai kostete es rund 1537 $. Im ersten Quartal verzeichneten rund 75 % aller australischen Goldminen Produktionseinbußen. Die Goldproduktion ist sehr wetteranfällig. Besonders in Westaustralien litt die Goldindustrie unter den extremen Wetterbedingungen zu Beginn des Jahres. In der Region werden 12 % des Goldes gefördert. Gleich zwei Zyklone führten zur Überflutung sowohl von Untertage- als auch Tagebauminen. Einige Minen mussten den Betrieb tagelang stilllegen. Andere mussten sich auf die Verarbeitung von minderwertigem Erz beschränken. Australischen Experten zufolge wird die gesamte Bergbauindustrie des Landes als Folge des Klimawandels künftig immer häufiger und stärker mit extremen Wettersituationen konfrontiert. Das werde langfristig die Produktionskosten fast aller Unternehmen erhöhen. Zu Beginn des Jahres hatte etwa der Wirbelsturm Yasni die Kohleproduktion in Queensland behindert. Die Minen standen teilweise komplett unter Wasser und mussten für viel Geld leer gepumpt werden. (HB v ) Quebec to invest $ 33 bn in mining sector The Quebec Government has launched Plan Nord to develop its frozen northern reaches into a powerhouse of mining and renewable energy. The 25-year plan covers about 1.2 mill. km 2 and will require an investment of C$ 80 bn (US$ 83 bn) from private and public sectors in Quebec. Quebec hopes for an investment of C$ 33 bn (US$ 34 bn) for mining and infrastructure, and will amend its mining regulations to ensure the government gets fair economic return from its resources in the largely untouched region. The Northern Quebec region has abundant deposits of nickel, cobalt, platinum group metals, zinc, iron 166 ore and ilmenite, along with a significant portion of gold, lithium, vanadium and rare earth metals. (mining-technology.com, May 12, 2011) Der Dodd-Frank-Act und seine Auswirkungen auf den Tantalmarkt Ein neues Gesetz verpflichtet börsennotierte Unternehmen in den USA künftig u.a. zur Offenlegung ihrer Liefer- und Produktketten bei so genannten Konfliktmineralen. Artikel 1502 des Gesetzes (Dodd-Frank- Act) soll Rohstoffe aus der Demokratischen Republik Kongo (DRC) und den zentralafrikanischen Nachbarstaaten vom Handel ausschließen, die seit vielen Jahren zur Finanzierung bewaffneter Konflikte im Osten Kongos beitragen. Am Beispiel des für die Elektronikindustrie wichtigen Rohstoffs Tantal hat die Deutsche Rohstoffagentur (DERA) in der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) in einer neuen Kurzstudie untersucht, welche Auswirkungen der Wegfall von Erzlieferungen aus Zentralafrika auf den globalen Tantalmarkt hätte. So könnte der Dodd-Frank-Act laut DERA-Untersuchung zu einem de-facto-embargo gegen die betroffenen zentralafrikanischen Staaten im Gebiet der Großen Seen führen. Es ist zu erwarten, dass sich betroffene Firmen aus Sorge vor Imageverlusten komplett zurückziehen und andere Bezugsquellen für ihre Rohstoffe suchen werden, so Dieter Huy, einer der vier Autoren der Studie. Zu diesen Rohstoffen zählt neben Gold, Kassiterit (Zinnstein) und Wolframit auch Columbit-Tantalit (Coltan). Beim Tantalerz Coltan hätte ein Verzicht auf Lieferungen aus Zentralafrika allerdings nur geringe Auswirkungen auf die globale Tantalverfügbarkeit. Der Weltmarkt wäre in der Lage, diesen Ausfall kurz- bis mittelfristig zu kompensieren, erklärt Maren Liedtke, Co-Autorin der Studie. Für die zentralafrikanischen Staaten selbst hätte ein Boykott von Seiten der Industrie dagegen weitaus größere Konsequenzen. Der örtlichen Bevölkerung würde damit eine der wichtigsten Einkommensquellen entzogen. Umso wichtiger sind deshalb die Bemühungen internationaler Organisationen und Initiativen zum Aufbau eines geregelten Bergbausektors, betont Co-Autor Frank Melcher. Um mehr Transparenz und geregelte Produktionsbedingungen in Zentralafrika bemüht sich seit langem auch die BGR. In Kongos Nachbarstaat Ruanda hat die BGR auf Initiative der Vereinten Nationen und finanziert von der Bundesregierung in einem Pilotprojekt ein System zur Zertifizierung von Handelsketten mineralischer Rohstoffe eingeführt. Das Zertifizierungssystem beinhaltet international akzeptierte Umwelt-, Sicherheits- und Sozialstandards und hat damit den Grundstein für einen konfliktfreien Handel von wichtigen Rohstoffen für die Elektronikindustrie wie Zinnoder Tantalerz gelegt. Das System soll jetzt mit Unterstützung der BGR auf andere zentral- und ostafrikanische Staaten, zu denen auch die Demokratische Republik Kongo zählt, übertragen werden. Die DERA-Kurzstudie Der Dodd-Frank-Act und seine Auswirkungen auf den Tantalmarkt steht auf der Homepage der DERA als kostenloser Download zur Verfügung. (Presse-Information v ) Alpha Natural Resources acquires Massey Energy Alpha Natural Resources has completed the acquisition of Massey Energy, creating a coal company in the US, the company has announced. Alpha Natural Resources will become the second largest coal reserve base in the US with 5 bn t of reserves in the major coal basins of central and northern Appalachia. The company s diversified assets now include approximately 150 coal mines and 40 preparation plants. (mining-technology.com, June 7, 2011) Rio Tinto and Chinalco form JV Rio Tinto and Chinalco have signed a contract to form a joint venture (JV) company to explore mineral deposits, including copper, coal, potash, in mainland China. Rio Tinto will hold 49 % interest and Chinalco will hold the remaining 51 % interest in the new JV Chinalco Rio Tinto Exploration. Chinalco president Xiong Weiping said that by drawing on the respective strengths of both companies the JV could potentially create commodity supplies to benefit the global economy. The JV will allow the companies to explore prospective areas in various parts of China. (mining-technology. com, June 6, 2011) ABB to acquire Mincom ABB has agreed to acquire Mincom to broaden its software portfolio and establish the Group as a leader in enterprise asset management (EAM) software and services. ABB is acquiring the Brisbane, Australia-based company from Francisco Partners, a private equity group that invests in technology businesses, for an undisclosed sum. Mincom brings expertise and experience in a range of industries,

13 World of Mining Surface & Underground 63 (2011) No. 3 and a comprehensive set of solutions for applications such as EAM, mining operations and mobile workforce management. With a distribution network in 19 countries, the company is a leading software player in the Asia-Pacific and Latin America regions. (Press Release, May 9, 2011) Atlas Copco goes to four business areas The Atlas Copco Group has decided to modify its business area structure to strengthen the focus on specific product and customer segments. As of July 1, the Group will have four business areas instead of three, including a dedicated business area for construction equipment and related services. Atlas Copco s divisions for portable compressors and generators, road construction equipment and construction tools will join forces in the new Construction Technique business area. Divisions with underground and surface drilling products, crushing, loading and hauling, and exploration equipment will work under the umbrella of Mining and Rock Excavation Technique. Both these business areas will create dedicated service divisions. Compressor Technique will focus on stationary equipment for air and gas and related service, while Industrial Technique remains unchanged. (Press Release, April 20, 2011) DMT baut Exploration weiter aus Die DMT, Essen, verstärkt sich im Bereich der Rohstoffexploration und übernimmt die international renommierte Petrologic Geophysical Services. Das DMT-Leistungsportfolio wird damit beim seismischen Daten-Spezialprocessing nachhaltig erweitert. Im Geschäftsfeld Exploration & Geosurvey arbeitet DMT bereits seit Jahren mit Petrologic zusammen. Petrologic ist ein seit 13 Jahren im internationalen Markt etabliertes Unternehmen im Öl- und Gas-Bereich. Das ISO 9001-zertifizierte und in Hannover ansässige Unternehmen befasst sich mit seismischem 2D/3D-Spezialprocessing. Etwa 80 % der Umsätze werden, teilweise über deutsche Firmen, im Ausland getätigt. So war Petrologic u.a. bereits in Ost- und Westeuropa, der Nordsee, Russland, Kasachstan, in der Kaspischen See, dem Mittleren Osten, Nord- und Westafrika, Indien, Bangladesch sowie Mittel- und Südamerika tätig. Neben dem Öl-/Gas-Markt (onshore, offshore) werden zunehmend Projekte in den Bereichen Gasspeicher, Geothermie, Endlager und CCS bearbeitet. (Nach Presse-Information v ) RAG verkauft Kokerei Prosper an Arcelor- Mittal Die RAG Aktiengesellschaft, Herne, hat die Kokerei Prosper in Bottrop an ArcelorMittal Bremen GmbH verkauft. Ein entsprechender Kaufvertrag wurde jetzt nach intensiver Vorbereitung unterzeichnet. Der Übergang findet am 1. Juni 2011 statt. Der Kaufvertrag unterliegt noch der Zustimmung der europäischen Kartellbehörde. Zum Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. RAG-Vorstandsvorsitzender Bernd Tönjes: Uns war auch besonders wichtig, dass alle rund 490 Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz behalten. So ist nicht nur die Zukunft der Kokerei am Standort Bottrop, sondern auch die der Arbeitsplätze nach Beendigung des subventionierten Steinkohlenbergbaus Ende 2018 sichergestellt. Die Kokerei Prosper hat eine Jahresproduktion von rd. 2 Mio. t Koks. Neben dem Koks werden aus den beim Verkokungsprozess anfallenden flüchtigen Bestandteilen der Einsatzkohle Gas, Rohbenzol, Teer und Ammoniumsulfat als Nebenprodukte gewonnen. ArcelorMittal Bremen GmbH gehört zur internationalen Unternehmensgruppe ArcelorMittal und ist auf dem Gebiet der Stahlerzeugung weltweit führend. (Presse-Information v ) ContiTech übernimmt chinesischen Fördergurthersteller ContiTech stärkt seine Position in China: Zum 1. Juni 2011 übernimmt die Conti Tech Conveyor Belt Group, Northeim, das Fördergurtgeschäft der Tianjin Xinbinhai Conveyor Belt Co., Ltd., Tianjin. Zum Kaufpreis hatten beiden Seiten Stillschweigen vereinbart. Tianjin Xinbinhai Conveyor Belt produziert in der nordchinesischen Hafenstadt Tianjin (120 km südöstlich von Peking) mit rund 150 Mitarbeitern überwiegend Fördergurte für die Metall-, Zement- und Bergbauindustrie sowie für Kraftwerke, den Hafenumschlag und die Automobilindustrie. ContiTech ist in China bereits seit über 30 Jahren aktiv. Mit Komponenten und Systemen aus lokaler Produktion wie Schlauchleitungssystemen, Schwingungselementen, Luftfedern, Oberflächenmaterialien, Förderbändern, Antriebsriemen oder Technischen Stoffen werden heute von neun modernen Produktionsstätten aus die Automobilindustrie, der Maschinen- und Anlagenbau, die Bergbau- und Druckindustrie sowie die Schienenverkehrsbranche beliefert. ContiTech beschäftigt derzeit rund 2100 Mitarbeiter in China. (Presse-Information v ) Sandvik Mining forms JV with Shandong Energy Sandvik Mining and Construction has signed an agreement with Shandong Energy Machinery of China to form a 50/50 owned joint venture (JV) for the production and sales of coal mining equipment. The JV will focus on sourcing, assembly, sales and service of roadheaders for the coal mining market of China. The JV is expected to be operational by end of (miningtechnology.com, May 3, 2011) Caterpillar receives EU approval for Bucyrus acquisition Construction equipment manufacturer Caterpillar has received approval from European Union (EU) antitrust regulators to buy Bucyrus International for $ 8.6 bn. The European Commission said in a statement that the deal, which adds shovels and drills to Caterpillar s range of mining machinery, will not hurt competition in the 27 nation EU. Caterpillar is planning to spend about $ 3 bn in capital spending this year, with more than half of that amount to be invested in US. (mining-technology. com, May 9, 2011) Joy Global to acquire LeTourneau for $ 1.1 bn US-based high productivity mining solutions provider Joy Global has entered into a definitive agreement to acquire 100 % ownership interest in Rowan Companies LeTourneau Technologies for $ 1.1 bn in cash. Le Tourneau operates two business segments mining products and drilling products, and manufactures large wheel loaders for surface mining. With this acquisition, Le Tourneau s mining products business will be integrated with Joy Global s P&H Mining Equipment business. Joy Global president and CEO Mike Sutherlin said LeTourneau mining products will add another solution for surface loading that complements the firm s electric mining shovels, and gives access to smaller and non-electrified mines. (miningtechnology.com, May 18, 2011) Vale commences operations at Mozambique coal mine Vale has started mining operations at its $ 1.6 bn Moatize coal project in the Tete 167

14 World of Mining Surface & Underground 63 (2011) No. 3 province of Mozambique. The coal from the Moatize project will be transported through 600 km of Sena railway line to the coal terminal, which is under construction at Port of Beira in Sofala province. The firm started pre-operational activities at the mine in last year. The firm expects to start production in July 2011, producing 11 Mt of metallurgical and thermal coal per annum. Vale has invested more than $ 90 mill. in social projects covering health, agriculture, infrastructure, sports and education, in addition to the relocation of 1300 families into fully equipped villages to advance and ensure the sustainability of the local communities. (mining-technology. com, May 11, 2011) ICL to mine polyhalite in UK potash mines and to expand Spanish potash unit Israel Chemicals (ICL) is set to begin mining mineral salt polyhalite located at lower levels of its potash mines in the North Sea. According to geological studies conducted by ICL s UK-based unit Cleveland Potash (CPL), more than a billion tons of polyhalite ore are located in Boulby mines in north-east England, beneath the potash. ICL is expecting to mine large volumes of the mineral during the first year at a relatively low cost. The British Government has granted 15 mill. to support the project, according to ICL. UK-based potash manufacturer CPL is conducting mining activities below the North Sea under a concession from the British Government. Furthermore ICL is investing 160 mill. in the first stage of an expansion plan for its Iberpotash unit in Spain. Under the first stage, ICL will expand the potash manufacturing and granulating capacity at Suria and develop a vacuum salt production plant at the site. Under the second stage, Suria s potash manufacturing capacity will further be expanded to produce about 1.1 mill. t of potash, of which 630,000 t will be granulated potash and 50,000 t will be technical potash. The first stage of the plan is scheduled to be complete in early (mining-technology.com, May 15 and 18, 2011) ArcelorMittal launches CAN$ 2.1 bn investment ArcelorMittal announces the expansion of its Mont-Wright mining complex and additional construction at Port-Cartier. The investment will allow ArcelorMittal Mines Canada to increase its annual production 168 of iron ore concentrate from 14 mill. t to 24 mill. t by AMMC is also evaluating increasing its production of iron ore pellets from 9.2 mill. t to 18.5 mill. t. The scheme represents a total investment of CAN$ 2.1 bn that will create 8000 jobs during construction and more than 900 permanent jobs once completed. (Press Release, May 20, 2011) Lonmin to invest $ 2 bn in platinum expansion UK-based platinum firm Lonmin is planning to invest about $ 2 bn to restart its mines in South Africa and increase its production. The firm will spend about $ 400 mill. a year to increase annual production to 950,000 platinum ounces by Earlier, Lonmin suspended mining operations at Marikana in South Africa and has also shut down Limpopo underground operations, as slowing economies resulted in a sixyear surge in metal prices. Lonmin CEO Ian Farmer said the firm will re-examine Limpopo and reactivate its assets. Xstrata owns about 25 % of Lonmin, whose assets also include the Bushveld complex in northern South Africa. (mining-technology. com, May 11, 2011) SKKGM bags exploration concessions in Poland The government of Poland has granted an exploration concession to Slasko Krakowska Kompania Górnictwa Metali (SKKGM). The licence is valid for six years, allowing the firm to explore copper and other metals over an area of 108 km². The concession covers prospective exploration ground within the Kupferschiefer copper basin. (mining-technology.com, May 4, 2011) Polnische Firma bohrt in Sachsen nach Kupfer Noch im Mai will die KGHM Kupfer AG mit Sitz in Berlin mit der Erkundung eines Kupferflözes bei Weißwasser beginnen. Bis Ende dieses Jahres sollen vier Probebohrungen bis zu 1470 m tief abgeteuft werden, kündigte das Unternehmen vor dem Stadtrat in Weißwasser an. Das Sächsische Oberbergamt in Freiberg hatte die Erkundung des Flözes bereits 2007 genehmigt. Die KGHM Kupfer AG ist eine 100-prozentige Tochtergesellschaft des polnischen Bergbaukonzerns KGHM Polska Miedz mit Sitz in Lubin. Dieser gilt als achtgrößter Kupferproduzent weltweit. Nach dem Ende der Erkundungen bei Weißwasser will die deutsche Tochtergesellschaft entscheiden, ob sich der Abbau des Kupferschiefers lohnt. Diese Entscheidung soll 2012 fallen. Das Flöz bei Weißwasser grenzt unmittelbar an das geplante Abbaugebiet der KSL Kupferschiefer Lausitz GmbH. KSL, ein Tochterunternehmen des in Panama registrierten Minera-Konzerns, hat seine Erkundungen im Raum Spremberg/Schleife bereits abgeschlossen und bereitet jetzt die Errichtung eines Bergwerks vor. (sz-online/ Sächsische Zeitung v ) Venture Minerals sets 2013 start date for Tasmanian tin production Venture Minerals is planning to start tin production, from its Mount Lindsay project in Tasmania in 2013, as increased tin prices have resulted in market demand. Venture Minerals managing director Hamish Halliday said that the firm is in talks with Chinese smelters that could lead to a supply offtake agreement with respect to mine development and provide up to $ 160 mill. in construction costs. There s a sweet spot in the tin market between now and around 2020, when little new supply in the world will come online, Halliday said. To support development of the mine, iron and copper will be produced as by-products to tin. The mine will produce about 2500 t of tin a year and will have an expected mine life of eight years. (mining-technology.com, May 16, 2011) Vale starts nickel operations at Brazilian plant Vale has started nickel production operations at its $ 2.48 bn Onça Puma ferronickel plant in south-east Para, Brazil. The plant will use deposits of lateritic nickel from areas in the Onça Mountain, which are close to the plant, and from the Puma Mountain, around 16 km away. The project also consists of an electricity substation to serve the operational unit. The development will cover the municipalities of Ourilandia do Norte, Tucuma and Parauapebas, and has an annual production capacity of 220,000 t of ferronickel, which contains 53,000 t tonnes of nickel. Vale s director of South Atlantic base metal operations Ricardo Carvalho said Onca Puma is the firm s first nickel production plant in Brazil. (miningtechnology.com, May 18, 2011)

15 World of Mining Surface & Underground 63 (2011) No. 3 Quadra FNX to develop Chilean project Sumitomo Metal Mining (SMM) and Sumitomo Corporation (SC) have signed an investment agreement with Quadra FNX Mining for the development of the Sierra Gorda project in Chile. Under the terms of agreement, SMM and SC will form a 70:30 joint venture in Chile subscribing to 45 % of the shares of Quadra FNX s subsidiary Minera Quadra Chile, which owns the project. In return, Minera Quadra Chile will invest $ 724 mill. in the development of the project. The Sierra Gorda project has total mineable reserves of about 1.3 bn t, 5 Mt of which is copper. The mine has a life span of 20 years with an average annual production of 730,000 t of copper and 22,000 t of molybdenum concentrate. The project is scheduled to commence production in (mining-technology. com, May 18, 2011) Xstrata to expand mining operations at Mount Isa Xstrata is planning to sustain its Mount Isa mine operations by expanding mining and concentrate production, and phasing out copper smelting and refining by the end of The Mount Isa mine is located in Townsville, Queensland, Australia. The firm will develop new mines and expand the existing mining operations at Mount Isa, including the continuation of lead smelting and the expansion of port facilities in Townsville. Xstrata is currently investing A$ 463 mill. (US$ mill.) to expand its Mount Isa zinc-lead mining operations with four development projects under construction, and a further A$ 300 mill. for potential expansions under evaluation. The firm is also investing A$ 274 mill. for the expansion of George Fisher mine, and A$ 113 mill. for the expansion of Black Star Deeps open pit mine. (mining-technology. com, May 20, 2011) Nautilus completes drilling at Solwara Project in PNG Nautilus Minerals has completed its seafloor drilling programme at the Solwara Project located in Bismarck Sea, Papua New Guinea (PNG). During the drilling programme, Nautilus completed a 99-hole diamond drilling project for a total of 1475 m, with focus on the area with the mining lease ML153, which contains the Solwara 1 deposit and the Solwara 5 seafloor massive sulphide (SMS) discovery. At ML154 a total of 71 holes were drilled for 1147 m, and the remainder of the drilling was conducted in exploration lease 1374, which hosts Nautilus Solwara 12 SMS discovery. Nautilus Minerals CEO Steve Rogers said the firm has commenced data evaluation and analysis and expects to provide the results by the end of the year. (mining-technology.com, May 20, 2011) Nautilus secures equipment for seafloor mining in PNG Nautilus Minerals has formed a strategic partnership with German shipping company Harren & Partner to form a joint venture company for its seafloor resource production. The new company Vessel JV will own and operate a production support vessel, which will help Nautilus to produce highgrade copper and gold ore at its Solwara 1 project in the Bismarck Sea of Papua New Guinea. Under the partnership, Harren will design and construct the vessel at a cost of about 127 mill. and will sell it to Vessel JV. The vessel is a floating platform which will be used for the mobilisation and remote operation of production machinery operating on the seafloor at water depths of about 1600 m. Furthermore Nautilus Minerals has ordered a subsea slurry lift pump (SSLP) from GE Oil & Gas, as part of the next step to construct its seafloor production system. The SSLP will be used to pump high-grade slurry from the bottom of the riser to the production support vessel floating above 1600 m. The equipment will be key to producing commercial quantities of different metals from the deep ocean. The Papua New Guinean Government has acquired a 30 % interest in the project by providing financing and the mining lease. (mining-technology.com, April 18 and May 10, 2011) Wolf Minerals receives positive DFS for UK tungsten project Wolf Minerals has received a positive definitive feasibility study (DFS) for its Hemerdon tungsten and tin project in the UK. The project consists of a two-stage open pit, along with a 3 Mt/a concentrator and associated infrastructure. According to the study, the value of the project is 74 mill. ($ 105 mill.), with cash cost of $ 105/t unit and has a mine life of ten years. The ten-year DFS pit design is limited only by the approved planning permission and has the resource potential for the mine life to be extended by several years. Following the completion of the feasibility study, the firm is ready to commission the processing plant by the end of (mining-technology.com, May 23, 2011) RWE collaborates with Russian partners on energy research RWE will be cooperating in the area of research and development with the Russian Kurchatov Institute and Skolkovo Foundation. The three partners confirmed the arrangement in Berlin by signing a declaration of intent to collaborate with one another on innovative, pro-climate energy generation and utilisation. The first themes envisaged for such collaborative research include biomass, energy and CO 2 utilisation chains as well as methods of enhancing energy efficiency. The aim of this collaborative work is to foster the German-Russian modernisation partnership. Agreement was originally reached on this at the highest political level in October 2008 during the Petersburg Dialogue. The key areas of common interest are healthcare, further development of user-friendly regulatory mechanisms, the efficiency of raw material extraction and utilisation, and logistics. The planned Skolkovo Innovation Centre near Moscow could prove to be the ideal base for some of these activities. (Press Release, May 13, 2011) Weg frei für Zukunftstechnologie CCS Das Bundeskabinett hat am 13. April den gemeinsam vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie und vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit vorgelegten Entwurf eines Gesetzes zur Demonstration und Anwendung von Technologien zur Abscheidung, zum Transport und zur dauerhaften Speicherung von Kohlendioxid (CCS-Gesetz) beschlossen. Mit dem Gesetzentwurf entscheidet sich die Bundesregierung für ein schrittweises Vorgehen bei der weiteren Entwicklung der Technologien. Der Gesetzentwurf lässt zunächst die Erprobung und Demonstration von einigen CO 2 -Speichern zu und sieht vor, dass der Entwicklungsstand der Technologien 2017 umfassend evaluiert wird. Konkret regelt das Kohlendioxid- Speicherungsgesetz u.a. die Untersuchung des Untergrundes auf seine Eignung zur dauerhaften Speicherung, die Errichtung und den Betrieb des CO 2 -Speichers, 169

16 World of Mining Surface & Underground 63 (2011) No. 3 die Stilllegung und die Nachsorge des CO 2 -Speichers, sowie ferner dessen Übertragung auf die öffentliche Hand nach Ablauf einer 30jährigen Frist. Die Bundesregierung trägt mit dem Gesetzentwurf vor allem auch den Bedenken Rechnung, die in Teilen der Bevölkerung gegen die CCS-Technologie bestehen. Zentraler Maßstab für die Zulassung eines Demonstrationsspeichers ist der Nachweis der Langzeitsicherheit. Der Betreiber hat Vorsorge gegen Beeinträchtigungen von Mensch und Umwelt nach dem Stand von Wissenschaft und Technik, also dem höchsten Vorsorgestandard, zu treffen. Aktuelle Erkenntnisse muss er über den gesamten Prozess der dauerhaften Speicherung berücksichtigen. Das Gesetz verpflichtet zudem zu umfangreicher Deckungsvorsorge und Nachsorge. Gegenstand von Diskussionen war bis zuletzt, welche Handlungsmöglichkeiten die Bundesländer bei der Kohlendioxidspeicherung haben. Der Weg für die Kabinettsbefassung wurde frei, nachdem Wirtschafts- und Umweltministerium sowie die Länderseite bei der Frage dieser sog. Länderklausel eine Einigung erzielt haben. Danach können die Länder durch Landesgesetz bestimmen, dass eine Erprobung und Demonstration der dauerhaften Speicherung nur in bestimmten Gebieten zulässig oder in bestimmten Gebieten unzulässig ist. Dabei sind die Länder allerdings an fachliche Kriterien gebunden. Bei der Festlegung von Gebieten sind damit energie- und industriebezogene Optionen zur Nutzung einer potentiellen Speicherstätte, die geologischen Besonderheiten der Gebiete und andere öffentliche Interessen abzuwägen. Nach der Kabinettsbefassung wird der Regierungsentwurf nun zunächst an den Bundesrat zur Stellungnahme weitergeleitet. Der Gesetzentwurf bedarf der Zustimmung des Bundesrates. (Nach Presse-Information v ) Internationales Projekt untersucht CO 2 -Speicherung im Meeresboden Die Abscheidung von Kohlendioxid an Kraftwerken und Industrieanlagen und die CO 2 -Speicherung im Untergrund (CCS) gilt aus Sicht der Europäischen Union (EU) als wichtige Technologie zur Vermeidung von klimaschädlichen CO 2 -Emissionen. Um zu ermitteln, wie sicher Kohlendioxid-Speicher im Meeresboden sind, wie sie sich überwachen lassen und welche Folgen Lecks für das Leben im Meer hätten, stellt die EU im Rahmen des ECO2 Projekts 10,5 Mio. zur Verfügung. Die Leitung des internationalen Projekts hat Prof. Dr. 170 Abb. 1: Messgeräte im Mittelmeer (Foto: Miriam Weber, HYDRA) Klaus Wallmann, Geowissenschaftler am Leibniz-Institut für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR), übernommen. Von Kiel aus wird nicht nur die Arbeit der Wissenschaftler, sondern auch die Kooperation mit Vertretern von Umweltorganisationen, der EU-Administration und der Wirtschaft gesteuert. Die rund 100 Geologen, Biologen, Chemiker, Rechts- Sozial- und Wirtschaftswissenschaftler aus neun europäischen Ländern werden die CO 2 - Speicherung im Meeresboden in einem multi-disziplinären Ansatz umfassend untersuchen. Nach vier Jahren werden sie eine Risikoanalyse und Leitlinien für den sicheren Betrieb und die Überwachung vorlegen. Dafür untersuchen die Wissenschaftler die beiden bereits existierenden norwegischen Offshore-Speicher Sleipner und Snøhvit sowie das B3-Feld in der polnischen Ostsee, das möglicherweise für die CO 2 -Speicherung genutzt werden soll. Wir werden überprüfen, ob und wie viel Gas an diesen Stellen austritt, wie es durch die Schichten des Meeresbodens und durchs Wasser transportiert wird und welche Reaktionen dabei ablaufen, kündigt Wallmann an. Vergleichsdaten zu den industriell betriebenen Speichern liefern natürliche Kohlendioxid-Quellen in Italien (Panarea), Japan (Okinawa-Trog), Deutschland (Salzdom Juist) und Norwegen (Jan Mayen). Aus den verschiedenen Geräten, die für die Messungen verwendet werden, wollen Wissenschaftler und Techniker später diejenigen auswählen, mit denen sich Speicher am besten überwachen lassen. So kommen beispielweise hydroakustische Geräte und chemische Sensoren zum Einsatz (Abbildung 1). Neben geologischen und biologischen Fragestellungen setzen sich die Wissenschaftler auch mit der öffentlichen Wahrnehmung von CCS auseinander. Eine eigene Arbeitsgruppe studiert die Reaktion der Bevölkerung auf Speicher-Projekte. Für eine weitere, breite gesellschaftliche Verankerung unserer Arbeit sorgt die Zusammenarbeit mit Umweltorganisationen, EU-Administration und den Betreibern der CO 2 -Speicher, erklärt Wallmann. Die ersten Expeditionen werden wir bereits im Frühjahr und Sommer 2011 in der Nordsee und der Barentssee durchführen. Sie werden aufschlussreiche Ergebnisse zur Sicherheit dieser Speicher liefern. (Presse-Information v ) Ministerpräsident zeichnet Clausthaler Innovation aus Ministerpräsident David McAllister hat die 22 niedersächsischen Gewinner im Wettbewerb 365 Orte im Land der Ideen in Hannover ausgezeichnet. Zu den Preisträgern zählt auch Professor Hossein Tudeshki mit dem Akustischen Geo-Scanner, der am Institut für Bergbau der TU Clausthal entwickelt wurde. Die Preisträger werden sich und ihre Ideen im Laufe des Jahres der Öffentlichkeit präsentieren. So soll der Geo-Scanner am 29. September Interessierten aus der Region vorgestellt werden. Die Innovation der TU Clausthal erkennt Gesteinsarten an ihrem Klang. Wie sich knirschender Kies anhört, weiß jeder. Aber auch Kohle, Sand oder Kalkstein erzeugen bei Reibung einen ganz bestimmten Klang. Diesen hörbaren Fingerabdruck haben sich Wissenschaftler der Technischen Universität zunutze gemacht. Die Experten entwickelten ein akustisches Scanverfahren, mit dem Baugrund und Lagerstätten erkundet werden können: den Geo-Scanner. In Lösewerkzeuge integriert, erkennt die Vorrichtung anhand von Körperschallschwingungen die Mineralbeschaffenheit, ohne dass diese ins Labor geschickt werden müssen. (Nach Presse-Information v ) KfW Entwicklungsbank finanziert größtes Geothermiekraftwerk in Afrika Die KfW Entwicklungsbank hat im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung zusammen mit dem kenianischen Stromerzeuger KenGen einen Finanzierungsvertrag über ein Darlehen in Höhe von 60 Mio. unterzeichnet. Das Darlehen dient der Finanzierung der geplanten Geothermiekraftwerke Olkaria I (Erweiterung) und Olkaria IV (Neubau). Mit jeweils 140 MW sind dies die beiden größten Geothermiekraftwerke, die jemals in Afrika gebaut wurden. Die gesamten Kosten für die Kraftwerke mit einer Kapazität von insgesamt 280 MW liegen bei geschätzten 1 Mrd.. Deutschland stellt mit dem Darlehen von 60 Mio. die Finanzierung für Ingenieurleistungen und für Rohrleitungen, die den heißen Wasserdampf von den Tiefbohrungen zum Kraftwerk leiten. Weitere Beiträge werden von

17 World of Mining Surface & Underground 63 (2011) No. 3 / Industry Europäischen Entwicklungsbank, der Französischen Entwicklungsbank, der Weltbank und der Japanischen Entwicklungsagentur bereit gestellt. Der kenianische Eigenbeitrag liegt bei ca. 360 Mio. (36 %). Die Geothermie ist eine sehr zuverlässige Technologie. Sie wird die Stromversorgung, die in Kenia aktuell zu 60 % aus Wasserkraft erfolgt, stabilisieren, denn in Dürrezeiten fällt die Wasserkraft oftmals aus. Kurzfristig überbrückt der Stromerzeuger KenGen derzeit den Mangel, indem er geleaste Dieselkraftwerke an die Stromnetze anschließt. Das ist umweltschädlich und sehr teuer. Heute hat nur jeder fünfte private Haushalt in Kenia Zugang zu Strom. Darüber hinaus steigt die Stromnachfrage der wachsenden Volkswirtschaft jährlich um durchschnittlich 8 %. Zur Deckung dieses enormen Bedarfs kann die Nutzung der Erdwärme in erheblichem Maße beitragen. Einmal erschlossen, liefert die Erdwärme zuverlässig und wetterunabhängig emissionsfreien Strom. Darüber hinaus ist die Geothermie für Kenia die kostengünstigste Lösung zur Stromerzeugung. Am ostafrikanischen Graben ist es relativ leicht, Erdwärme zu nutzen. Mehr als 200 C heißer Wasserdampf befindet sich dort an vielen Stellen schon in 1000 m Tiefe, denn der ostafrikanische Grabenbruch ist ein vulkanisch aktives Gebiet. Bereits vor fast 20 Jahren ging mit finanzieller Unterstützung der KfW Entwicklungsbank das Geothermiekraftwerk Olkaria II ans Netz. Heute sind in Olkaria Kraftwerke mit ca. 160 MW am Netz und liefern zuverlässigen Strom. Auch private Investoren haben mittlerweile die Vorteile der Geothermie erkannt und sind an den Kraftwerken in Olkaria beteiligt, unter anderem mit Unterstützung der KfW und ihrer Tochter DEG. (Presse- Information v ) ABB $10 mill. order to supply mine hoist to the Dannemora mine ABB recently won an order worth over $ 10 mill. from Dannemora Minerals to deliver a complete mine hoist to the newly reopened Dannemora iron ore mine in east central Sweden. The new hoist will transport the ore up from less than 600 m below the surface, then on a conveyor belt into the sorting plant. The hoist s capacity is around 500 t/h and it will be in operation 24 hours a day, 7 days a week. Prior to closing in 1992, the mine had been in operation since the 15 th century. Dannemora Minerals reopened the mine in The new mine hoist is one of the key components for Dannemora s investment to resume mine operations. ABB will be responsible for supply, installation and commissioning of the hoist. The plant is projected to have an annual capacity of 3.3 mill. t/a of crude iron ore from the mine. This capacity will exceed the initial production capacity of 2.5 mill. t/a of crude ore that was identified in the feasibility study done before the mine reopened. The mine hoist is scheduled to be operational by spring (Press Release, May 12, 2011) Siemens filter presses help Bolivian mine tailings management Coeur Manquiri, a wholly owned subsidiary of the US-based Coeur d Alene Mines Corporation, recently purchased three MC Press filter presses from Siemens Water Technologies for its San Bartolome mine in Potosi, Bolivia. The dewatering filter presses (Figure 1) will allow improved dry stacked tailings management on site. The MC Press filter presses are expected to become operational later this year. Located at the base of the Cerro Rico Mountain near Potosi, Bolivia, the San Bartolome mine is one of the world s newest and largest pure silver mines. With a projected 14-year mine life, San Bartolome has proven and probable reserves of 120 mill. ounces of silver within gravel deposits at the base of the mountain. The mine produced 7.5 mill. ounces of silver in 2009, its first year of production. Its mountaintop location and limited available land for dewatered material made dry stacking the most viable storage option. Dewatering tailings to higher degrees than paste produces a dry cake. These unsaturated tailings are usually hauled by truck or via conveyor to a tailings deposit where they are spread and compacted. Known as dry stacking, this stable form of storage requires a smaller footprint, is ideal for sloped terrain, and it generally allows for easier reclamation at the end of mine life. Coeur Manquiri also uses J-Press filter presses from Siemens at the silver recovery plant. They were installed years ago as part of the Merrill-Crowe process, which is a zinc dust precipitation method used to separate silver from a cyanide solution. (Press Release, May 4, 2011) Fig. 1: The Siemens MC Press filter press is also capable of dewatering concentrates to as low as 6 % moisture content (Picture: Siemens AG) Sieben in drei Fraktionen: McCloskey Siebmaschine S190 Das Kalksteinwerk Oetelshofen in Wuppertal liefert vom hochweißen Feinkalk bis zum tonnenschweren Kalkstein-Solitär bereits in vierter Generation Qualitätsware. Abnehmer der Glas-, Kunststoff-, Stahl-/Eisen- oder Lebensmittelindustrie verarbeiten die Mineral- und Spezialgemische des bergischen Produzenten nach unterschiedlichen Vorgaben. Um der Vielzahl der Ansprüche stets gerecht zu bleiben, baut das Unternehmen auf technisch modernste Lösungen beim Sprengen, Brechen, Sieben und Brennen. Auf dem Betriebsgelände kommt unter Leitung des Partnerbetriebs Amiro GmbH seit neuestem die erste in Deutschland befindliche raupenmobile McCloskey Dreidecksiebanlage vom Typ S190 zum Einsatz. Die vom niederrheinischen Baumaschinenhändler Apex-Lieben eingeführte Flachdeck-Siebanlage legt die Latte internationaler Standards auch hierzulande buchstäblich höher. Die Abwurfhöhe von bis zu 5,1 m sowie die optionale Funkfernsteuerung sind spezifische Pluspunkte für den flexiblen Einsatz der S190. Über ein bis drei Austragsbänder siebt die Anlage bei Bedarf mehrere Fraktionen gleichzeitig und das bei hohem Durchsatz. Amiro ist als Standortbetreiber nicht nur in der Lage, eine Einzelfraktion Sand mit der Körnung 0/5 mm für die Stahlproduktion zu produzieren, sondern er setzt vor allem auf die Gewinnung von 5/8, 8/11 und 11/32 mm Splittfraktionen in einem Arbeitsgang. Dabei geht es häufig um höchste Durchsätze, die ein Kegelbrecher vom Typ Metso 200 HP mitunter vorlegt (Abbildung 2). Mit großer Einlauföffnung, dem hydraulischen Antrieb und variabler Einstellung der erforderlichen Drehzahl verarbeitet er Aufgabematerial und Überkorn. Durch das ideale Zusammenspiel des Brechers mit der Siebanlage konnten am Standort innerhalb von nur einer Stunde rund 180 t unterschiedlichste Fertigprodukte produziert werden. Ein weiterer Vorteil der 36,5 t schweren S- Serie von McCloskey liegt in ihrer Mobilität: Die Geländer müssen für den Transport nicht extra abgenommen werden. Zudem 171

18 Industry World of Mining Surface & Underground 63 (2011) No. 3 Abb. 2: haben Betreiber bei der Montage der Seitenaustragsbänder die freie Wahl, ob die Bänder auf zwei gegenüber liegenden Seiten montiert werden oder ob sich beide Bänder auf einer Seite befinden sollen je nach Anwendung und Raumsituation sind hier auch spontane Umbauten möglich. Nach einer Pause von maximal einer Stunde kann die Siebtätigkeit jederzeit wieder aufgenommen werden. Die überdurchschnittliche Breite der Seitenbänder (2 x 80 und 1 x 50 cm) erschwert das Abschwemmen kritischer Fördergüter, was bei vergleichbaren Siebanlagen in ähnlicher Situation zu größeren Problemen führen kann. Das 1,2 m breite Aufgabeband sorgt für eine großflächige Verteilung des Siebgutes breitere Rutschen tragen dazu bei, drohenden Blockaden im Förderfluss rechtzeitig vorzubeugen. Ein Schnellwechsel-Keilsystem ermöglicht jederzeit den einfachen Austausch der Siebbeläge. Praktische Features wie der hydraulisch gekoppelte Siebkasten der alleine im Oberdeck 6,1 x 1,5 m misst begünstigen die flexible Klassierung einer breitgefächerten Materialauswahl: von Gesteinsbrocken über Kohle bis hin zu Humus oder Holzschnitzeln sind den Anwendungsmöglichkeiten kaum Grenzen gesetzt. (Presse-Information v ) Siemens wins its single largest mobile mining order Siemens Industry, Inc. has received its biggest mobile mining order from Hitachi Construction Truck Machinery (HCTM) to provide 50 additional EH4500 trucks equipped with Siemens unique AC-drive technology to Indonesia-based Kaltim Prima Coal (KPC), who already has a fleet of 79 EH4500 trucks operating in its mine. Unlike conventional DC drive technology, AC drives require virtually no maintenance because of its brushless operation. Siemens AC drives also provide higher top speeds and better gradeability. In addition, the Siemens drive technology incorporates several patented safety features such as anti-rollback, which prevents trucks from 172 Beschickt mit Aufgabematerial und Überkorn läuft der Kegelbrecher 200 HP zur Höchstform auf rolling back on inclines, and slip-slide control, which helps control skidding in wet weather conditions. Another key attribute is the cruise control feature. The trucks are expected to be fully operational by December When completed, KPC s fleet will include 129 Hitachi EH4500 trucks. KPC is one of the world s largest thermal producers and exporters of thermal coal, and operates six to 12 individual pits at any time. Its coal production volume was 40.3 mill. t in It is owned by Bumi Resources. (Press Release, May 6, 2011) ABB successfully commissions mining project in Chile ABB announces that it has successfully completed the commissioning of three gearless mill drive (GMD) systems for the Esperanza project of Antofagasta Minerals S.A. in Chile (Figure 3). The GMD systems power a 40-foot 22.4 MW semiautogenous (SAG) mill and two 27-foot 18.6 MW ball mills. ABB was also contracted to install the 800xA control system, harmonic filters, variable frequency converters for the crusher conveyer belt, gear-driven pumps, an electric SCADA system and a substation for the port. Also an Integrated Operations Center (COI), which ensures complete visualization of the mine s operations, was implemented. In attendance of Chilean President Sebastián Piñera, Antofagasta Minerals, the mining division of Grupo Luksic, inaugurated its gold and copper mine Esperanza on April 7, With this commissioning one of the most promising mining projects in the world is now completed. Its innovative and sustainable features are recognized for its contributions to the environment, such as the use of sea water without desalination and thickened tailings technology as well as the complete automation of the processes and the milling equipment. According to the customer ABB s specialists understood and supported Minera Esperanza s strategy throughout the whole project. ABB implemented the latest technology for the design, manufacturing and commissioning of the plant and thus fully met with Minera Esperanza s high expectations. As a variable Fig. 3: ABB GMDs at Esperanza plant speed drive, the GMD allows the mill to start smoothly, without any mechanical stress, and fulfills the customer s requirements for flexibility and adjustability of the process, enabling maximum control over the grinding process. The Esperanza copper-gold mine is located in Antofagasta in the northern part of Chile at 2300 m a.s.l. During the first ten years of operation the expected annual average production is 700,000 t of concentrate containing 195,000 t of payable copper, 229,000 ounces of payable gold and 1,556,000 ounces of payable silver. (Press Release, May 30, 2011) HAZEMAG supplies impact crusher for the production of chippings The Georyt Company with its headquarters in Žabno near Krakow in the South of Poland ordered the biggest hard rock impact crusher for secondary crushing at HAZEMAG in Dülmen. The AP-KMH 1625 (Figure 4) with a rotor diameter of 1540 mm and a width of 2490 mm is going to make chippings from dolomite. It is operated in a closed circuit and crushes up to 580 t of rock per hour. (Press Release, May 2011) Fig. 4: The AP-KMH 1625 is the biggest secondary crushing machine which will be operated in Poland Order for Aumund from Mauretania Two arched-plate apron feeders, each with a conveying capacity of 6000 t/h, are heading for northern Mauretania. They will be employed there by a leading mining company for bunker unloading of iron-sinter, crushed and ground iron-ore as well as iron-pellets. Delivery is planned for June of this year. With their archedshaped plates, AUMUND arched-plate apron feeders form a surface which makes cleaning possible with a scraper. The task of regulating unloading capacity is performed by a speed-controlled drive. The lighter versions of these feeders can, by

19 World of Mining Surface & Underground 63 (2011) No. 3 Industry the way, also be equipped with a weighing rail and frequency-controlled drive and be employed as a weigh-feeder. Over the last decade the transport infrastructure in Mauritania, as well as the ore stockyards and shipunloading facilities, have been continually modernised in order to further expand the ore business. This is already one of the most important revenue sources for the West African country. The industrial group, in which the State has a 70 % shareholding, yields approximately half of its revenues from this sector. (Press Release, March 2011) GIA cable bolter provides improved benefits for mining contractors An improved cable bolter is available from GIA Industri offering a guillotine effect cutter to ensure a cleaner cut and smoother finish; an upgraded piston pump for a continuous concrete flow and reduced pulsation; and remote control operation. The MEGCIS (mechanised grouting & cable insertion system) cable bolter provides a fast and efficient system for the reinforcement and stabilisation of roofs and hanging walls in mines and underground installations (Figure 5). It has been designed to insert grout and a steel cable into a predrilled hole in variable lengths up to a borehole depth of 40 m; compared with traditional rock bolts of 4 to 5 m. The units cement grouting system features a cement mixer/agitator for an optimal working cycle of 80 l volume. An upgraded double acting piston pump with a flow of 15 l/min to 30 l/min at a maximum pressure of 70 bar provides a continuous concrete flow and reduced pulsation. The water/cement ratio is mixed in a mixer system where the grout is pumped in to the borehole with the aid of the double acting piston pump. The pump and hose system can be cleaned separately without the need to empty the mixer. The cable bolter features an 800 m long pre-stressed wire steel cable offering a low relaxation grade of 270 kn and a dimension roller Abb. 6: Der Untertagegrader BG 110M ist nur 1,8 m hoch diameter of 800 mm. Additional features also includes cable feeding and cement hose feeding depth measurement. The bolting system has a maximum boom height of m and a horizontal reach of m to cover a boom hit area of 84 m² (12 m x 7 m). Remote control operation is available for improved operator visibility and safety. (Press Release, May 3, 2011) Neuer Untertagegrader von HBM-NOBAS Neuentwickelt und seit 2010 auf dem Markt ist der Untertagegrader BG 110M von der Firma GP Günter Papenburg AG HBM-NOBAS Nordhausen. Der Grader wurde zusammen mit den Spezialisten von K+S genau für die Belange des Untertagebetriebes entwickelt. Besonderes Augenmerk bei der Entwicklung wurde auf eine robuste und störunanfällige Technik und extrem hohe Zugkraft für den Einsatz an Steigungen gelegt. Der Einsatz von Elektronik beschränkt sich dabei auf das unbedingt nötige Maß für den Betrieb einer modernen Baumaschine. Der Grader ist nur 1,8 m hoch (Abbildung 6) und das bei Einhaltung der Bauvorschriften für Grader! Der Antrieb erfolgt über einen Perkins Dieselmotor Typ 1104 D-E44TA 97 kw/2200 min -1 der Abgasstufe 3A (mit Partikel-Filter möglich). Der Fahrantrieb ist hydrostatisch als Allradantrieb mit zwei Fahrstufen 0 bis 15 km/h; 0 bis 33 km/h sowie Kriechgang 0 bis 5 km/h ausgelegt. Für die Unterhaltung und den Neuaufbau der Straßennetze untertage ist der BG 110M mit einem Drei-Plattenverdichter im gut einsehbaren Frontbetrieb ausgestattet. Die Maschine besitzt eine Fig. 5: The MEGCIS cable bolter from GIA provides a fast and efficient system for the reinforcement and stabilisation of roofs and hanging walls StVZO-Zulassung und ist bereits seit Anfang des Jahres 2010 in der K+S-Grube Hera Philippsthal im harten Alltagseinsatz. Das Bedienpersonal ist vollauf zufrieden mit den Leistungsparametern und der hohen Zuverlässigkeit. (Presse-Information, April 2011) SSAB designs newconvex-formed tipper body SSAB has established a new design principle for tipper bodies, called Arc Design, which combines the flexibility of a traditional box tipper with the lightweight advantages of a half-pipe tipper. The key feature of the new design is a convexformed tipper bottom made of Hardox wear plate (Figure 7), which absorbs heavy loads, increases durability and reduces Fig. 7: The convex-formed tipper bottom wear plate made of Hardox the tipper weight. SSAB s innovative Arc Design supports the weight of loads similar to a vault in a building. Under the tipper bottom, there is also space for exhaust heating to prevent materials from sticking. Arc Design is particularly suitable for tippers and dumpers that transport sand, gravel, rocks and scrap. Extensive testing at SSAB demonstrated the advantages of the convex design over other body types. With the new Arc Design, tippers can now be manufactured that are 30 to 50 % lighter, more durable and able to tip backwards or to the side all while carrying nearly as much volume as a traditional tipper. Two companies in Belgium and Russia, including Volvo Trucks Russia, have already field-tested Arc Design tippers with positive results. (Press Release, May 5, 2011) 173

20 Industry World of Mining Surface & Underground 63 (2011) No. 3 Wasser-Frac für geologischen Wärmetauscher erfolgreich Das Erdwärme-Projekt GeneSys der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) hat einen weiteren wichtigen Meilenstein erreicht. Mit einem Wasser-Frac wurden in einer Tiefe zwischen 3500 und 3800 m die Gesteinsschichten des Mittleren Buntsand steins für den geologischen Wärmetauscher aufgeschlossen. Bei den Arbeiten waren keine seismischen Ereignisse registriert worden. Sieben Pumpen mit knapp 5000 PS Leistung hatten fünf Tage lang insgesamt m 3 Wasser mit mehr als 400 bar Kopfdruck in die Bohrung auf dem BGR-Grundstück an der Buchholzer Straße injiziert (Abbildung 8). Anders als bei der Erdgasgewinnung wurde bei diesem Frac-Verfahren reines Wasser ohne Zusätze in Form von Stützmitteln und Chemikalien verwendet. Das Wasser war aus dem Mittellandkanal entnommen und vor der Injektion von Schwebstoffen gereinigt worden. Mit Rücksicht auf die Anwohner wurden die täglichen Frac-Arbeiten auf den Zeitraum von 6 bis 22 Uhr beschränkt. Eine 10 m hohe Lärmschutzwand sorgte dafür, dass der Lärm pegel auf ein Mindestmaß beschränkt blieb. Aufgrund der Druckverhältnisse im Untergrund herrschte in der Frac-Tiefe von rund 3700 m ein Druck von mehr als 800 bar. Dieser Druck war notwendig, um das Gebirge durch das eingepresste Wasser um bis zu 1 cm aufzureißen. Auf diese Weise wurde ein geologischer Wärmetauscher in einer Größe von 0,5 km 2 erzeugt. In den Rissen der Gesteinsschichten kann sich das Wasser später bis auf etwa 160 C erwärmen. Der Frac erstreckt sich entsprechend den Simulationen über eine Fläche von etwa 3000 m horizontal und 300 m vertikal. Dichte Gesteinsformationen oberhalb des Bundsandsteins verhinderten eine Ausbreitung des Fracs nach oben. Die Frac-Arbeiten wurden durch ein Monitoring-System der BGR permanent überwacht. Im Umkreis von 4 km um den Bohrplatz waren Geophone in bis zu 200 Abb. 8: Mit 5000 PS Leistung und 400 bar Kopfdruck pressen die Pumpen das Wasser in den Untergrund m Tiefe in Bohrlöcher abgehängt worden. Das engmaschige Kontrollnetz umfasste insgesamt 13 Sta tionen. Auf diese Weise konnten die BGR-Experten trotz anderer potenzieller städtischer Quellen eine genaue und zeitnahe Überwachung der Seismizität vornehmen und hätten im Falle seismischer Ereignisse auf Grundlage eines vorher definierten Alarmplans reagieren können. Allerdings haben wir während der gesamten Injektionsphase keine nennenswerten seismischen Ereignisse gemessen. Dies ist ein positives Signal für die Nutzung der tiefen Geothermie in Norddeutschland, da das seismische Risiko äußerst gering ist, erklärt BGR-Seismologe Dr. Thomas Plenefisch. Das durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) finanzierte und mehr als 20 Mio. teure Geothermie-Pilotprojekt GeneSys stellt eine technologische Innovation dar. Mit GeneSys erprobt die BGR ein neues Konzept zur Direktnutzung von tiefer Erdwärme. Die Förderung des heißen Wassers und die anschließende Rückführung des abgekühlten Wassers erfolgt im Unterschied zu anderen Geothermie-Vorhaben in einer Bohrung. Auf diese Weise werden die Bohrkosten reduziert. Das heiße Wasser wird im zyklischen Betrieb gewonnen. Zur Zwischenspeicherung des abgekühlten Wassers wird die BGR den natürlichen Porenraum des Wealden-Sandsteins in etwa 1500 m Tiefe als geologischen Tank nutzen. Die umweltfreundliche geothermische Beheizung des Geozentrums Hannover, in dem auch die BGR ihren Sitz hat, soll einen jährlichen Verbrauch von 1 Mio. m 3 Erdgas ersetzen und damit die Emission von 3000 t CO 2 pro Jahr sparen. Ab 2014 sollen die Büros, Labore, Sammlungen und Werkstätten mit Erdwärme beheizt werden. Mit Hilfe der noch zu erbauenden Heizzentrale werden die notwendigen 2 MW Wärme bereitgestellt. (Presse-Information v ) Recycling success with the new Lokotrack ST3.5 Metso s mobile screen novelty, Lokotrack ST3.5, has proven its efficiency in a demanding screening project involving rock-based recycle materials in Italy. In Pollenza, south of Rimini, ST3.5 classifies difficult, rock-based recycle materials with a capacity of about 1000 tons/working day (Figure 9). Thanks to the optional vibrating grid, the screened end products remain consistently very clean. Re.i.cal., a family owned company, operates a stationary quarry for producing aggregates needed for concrete. A few years ago the company expanded its operations to recycling. We plan to use our Lokotrack Fig. 9: The new Lokotrack ST3.5 combines efficient screening capacity and excellent fuel economy with ease of transport ST3.5 both in recycling and quarrying. Thanks to its compact size, the unit can be easily transported on a normal trailer, which is a big plus for us, says Andrea Renzi, Managing Director of Re.i.cal. An optional, vibrating grid is available for the Lokotrack ST3.5. In quarrying, it results in quicker feeding and reduces the need to tilt the grid for cleaning. In recycling, the main benefit is in securing the cleanness of the end products. With the ST3.5 mobile screen, the upper screen deck houses a 30 mm mesh size, and the lower deck 5 mm. Oversized materials separated by the grid are returned to the crushing stage. Fed by a small Italian shredder, the output in recycling is about 130 t/h. The Lokotrack ST3.5 used by Re.i.cal. also features separate remote radio controls for the mobile screen and the vibrating grid, allowing total steering and adjustment of the screening process easily from the excavator or front-end-loader cabins. (Press Release, April 14, 2011) Tsurumi meets market demands with heavy-duty pump cable Rupturing a pump cable is the most common cause of pump equipment failure, particularly in quarries and mines. The rugged conditions, lack of light and use of heavy machinery are the main causes of this. As excavation goes deeper and machinery gets bigger, the issue is increased. Tsurumi is offering customers in Europe a heavy-duty pump cable option on its products that answers this growing problem. The NSSHÖU cable is designed for a long life in extreme conditions. It is suitable for very high mechanical stress and has a tensile strength of 15 N/mm 2. It is well insulated and can withstand extreme heat and cold. The cable is ozone resistant, which stops the formation of cracks, and is bright yellow to improve visibility (Figure 10). It is available for both three-phase and single-phase pumps. The cable is designed for use in the mining, quarrying and construction industry. 174

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb Inbetriebnahme von Produktionslinie 4 am Standort Zhenjiang Darlehen von BoC in Höhe von RMB 130 Mio. ausbezahlt Inbetriebnahme von Produktionslinie

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

HARTNAGEL Etikettiermaschinen für Verpackungsbecher und Automation. Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400

HARTNAGEL Etikettiermaschinen für Verpackungsbecher und Automation. Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400 Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400 Die Firma Hartnagel, begann vor über 15 Jahren den ersten Etikettierautomaten zu entwickeln und zu bauen. Geleitet von der Idee, das hinsichtlich der Produktführung

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Socio-economic importance of water in the Alps

Socio-economic importance of water in the Alps Socio-economic importance of water in the Alps Thomas Egger Director of the Swiss center for mountain regions (SAB) Observer at the Alpine Convention for Euromontana Seilerstrasse 4, 3001 Bern Waterbalance

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE)

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) SMA 15.10.2007 W. Scholz Legal framework Bayerisches Staatsministerium für European Directive on Waste incineration

Mehr

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs.

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs. Total Security Intelligence Die nächste Generation von Log Management and SIEM Markus Auer Sales Director Q1 Labs IBM Deutschland 1 2012 IBM Corporation Gezielte Angriffe auf Unternehmen und Regierungen

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 AVL The Thrill of Solutions Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 The Automotive Market and its Importance 58 million vehicles are produced each year worldwide 700 million vehicles are registered on the road

Mehr

INVESTITIONEN IN ROHSTOFFEXPLORATION UND REGIERUNGSFUEHRUNG Dirk Kuester

INVESTITIONEN IN ROHSTOFFEXPLORATION UND REGIERUNGSFUEHRUNG Dirk Kuester INVESTITIONEN IN ROHSTOFFEXPLORATION UND REGIERUNGSFUEHRUNG Dirk Kuester Publikation Vorlage: Datei des Autors Eingestellt am 30.1.12 unter www.hss.de/download/120129_vortrag_kuester.pdf Autor Dr. Dirk

Mehr

Betriebliche Personalpolitik bei alternden Belegschaften - Strategien der DB Schenker Rail

Betriebliche Personalpolitik bei alternden Belegschaften - Strategien der DB Schenker Rail Betriebliche Personalpolitik bei alternden Belegschaften - Strategien der DB Schenker Rail Institut der deutschen Wirtschaft Köln DB Schenker Rail Volker Westedt Köln, 15.09.2010 In 2009, DB s nine business

Mehr

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Peter-Behrens-Str. 15 12459 Berlin First Sensor-Aktie ISIN DE0007201907 Ι WKN 720190 21. August 2014 Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem

Mehr

Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region

Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region in million Euro International trading metropolis Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region 8. Foreign trade

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Résumé of the INDIA - EUROPE AUTOMOTIVE SUPPLIER MEETING. IAA-India Day 2010

Résumé of the INDIA - EUROPE AUTOMOTIVE SUPPLIER MEETING. IAA-India Day 2010 Résumé of the INDIA - EUROPE AUTOMOTIVE SUPPLIER MEETING our service FORUM INDIEN supports automotive suppliers with research their and activities selection in the of appropriate Indian / European suppliers,

Mehr

An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry

An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry Diss ETH NO. 20731 An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry A dissertation submitted to ETH ZURICH

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive has its HQ in Hallbergmoos, 40 locations worldwide and more than 10.000 employees. We provide world class products to the global

Mehr

Cluster policies (in Europe)

Cluster policies (in Europe) Cluster policies (in Europe) Udo Broll, Technische Universität Dresden, Germany Antonio Roldán-Ponce, Universidad Autónoma de Madrid, Spain & Technische Universität Dresden, Germany 2 Cluster and global

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

Christ Water Technology Group

Christ Water Technology Group Christ Water Technology Group 1 / 10.10.2002 / Schmitt G. THREE DIVISIONS OF BWT GROUP BWT AG Christ Water Technology Group Aqua Ecolife Technologies FuMA-Tech (Industrial & Municipal Division) (Household

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Energieeffizienz im internationalen Vergleich

Energieeffizienz im internationalen Vergleich Energieeffizienz im internationalen Vergleich Miranda A. Schreurs Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) Forschungszentrum für Umweltpolitik (FFU), Freie Universität Berlin Carbon Dioxide Emissions

Mehr

IBM Security Lab Services für QRadar

IBM Security Lab Services für QRadar IBM Security Lab Services für QRadar Serviceangebote für ein QRadar SIEM Deployment in 10 bzw. 15 Tagen 28.01.2015 12015 IBM Corporation Agenda 1 Inhalt der angebotenen Leistungen Allgemeines Erbrachte

Mehr

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Monatsbericht September 2008 Berichtsmonat September 2008 Die KfW hat im Zeitraum vom 1. September 2008 bis zum 30. September 2008 3,95 Mio. EU-Emissionsberechtigungen

Mehr

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 von RA Dr. Till Jaeger OSADL Seminar on Software Patents and Open Source Licensing, Berlin, 6./7. November 2008 Agenda 1. Regelungen der GPLv2 zu Patenten 2. Implizite

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

Produzierendes Gewerbe Industrial production

Produzierendes Gewerbe Industrial production Arbeitswelten / Working Environments Produzierendes Gewerbe Industrial production Grüne Technologie für den Blauen Planeten Saubere Energie aus Solar und Fenstern Green Technology for the Blue Planet Clean

Mehr

Waldwissen.net (Forest-knowledge.net)

Waldwissen.net (Forest-knowledge.net) Waldwissen.net (Forest-knowledge.net) Conference of Directors of State Forest Research Institutes, Vienna, July 5-6th 2004 project idea Establish an internet-based, scientifically sound, comprehensive

Mehr

Cloud for Customer Learning Resources. Customer

Cloud for Customer Learning Resources. Customer Cloud for Customer Learning Resources Customer Business Center Logon to Business Center for Cloud Solutions from SAP & choose Cloud for Customer https://www.sme.sap.com/irj/sme/ 2013 SAP AG or an SAP affiliate

Mehr

Chargers. Batteries. Ladetechnik ELEKTRONIK

Chargers. Batteries. Ladetechnik ELEKTRONIK Chargers Batteries ELEKTRONIK Batterieund Ladetechnik Unternehmen Die Fey Elektronik GmbH wurde im Jahre 1991 gegründet. Seitdem hat sich das Unternehmen zu einem der größten Distributoren im Bereich Batterieund

Mehr

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach Pure Passion. Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach HELVETING Dr. Thomas Stöckli Director Business Unit Systems Engineering Dr. Daniel Hösli Member of the Executive Board 1 Agenda Different

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

ETF _ Global Metal Sourcing

ETF _ Global Metal Sourcing _ Global Metal Sourcing ist in wichtigen Beschaffungsund Absatzmärkten zu Hause is at home in major procurement and sales markets Bulgaria China India Italy Serbia Slovenia Slovakia Spain _ Services Globale

Mehr

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten andokumentationvon Lieferanten X.0010 3.02de_en/2014-11-07 Erstellt:J.Wesseloh/EN-M6 Standardvorgabe TK SY Standort Bremen Standard requirements TK SY Location Bremen 07.11.14 DieInformationenindieserUnterlagewurdenmitgrößterSorgfalterarbeitet.DennochkönnenFehlernichtimmervollständig

Mehr

Industrieökonomie und Wettbewerb Sommersemester 2006 1.3 (1) Lehrstuhl VWL Arbeit, Personal, Organisation

Industrieökonomie und Wettbewerb Sommersemester 2006 1.3 (1) Lehrstuhl VWL Arbeit, Personal, Organisation 1.3 (1) Übertragung im Lichte der Spieltheorie: 1.3 (2) simultane Entscheidung 2er unabhängiger Anbieter bei gegebener payoff-matrix; Beispiel: 2 Anbieter mit je zwei Alternativen, Produktion von 6 bzw.

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

ThyssenKrupp & China. Dr. Heinrich Hiesinger Shanghai, 02.07.2014. Wir entwickeln die Zukunft für Sie.

ThyssenKrupp & China. Dr. Heinrich Hiesinger Shanghai, 02.07.2014. Wir entwickeln die Zukunft für Sie. Shanghai, Wir entwickeln die Zukunft für Sie. Internationality At home around the world o o o o Close to customers through more than 2,200 production sites, offices and service locations all over the world

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Messer und Lochscheiben Knives and Plates

Messer und Lochscheiben Knives and Plates Messer und Lochscheiben Knives and Plates Quality is the difference Seit 1920 Since 1920 Quality is the difference Lumbeck & Wolter Qualität, kontinuierlicher Service und stetige Weiterentwicklung zeichnen

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Wärme und Strom aus Wald und Feld europäische Erfahrungen und globale Perspektiven. Dr. Heinz Kopetz. Nasice 5. September 2014

Wärme und Strom aus Wald und Feld europäische Erfahrungen und globale Perspektiven. Dr. Heinz Kopetz. Nasice 5. September 2014 World Bioenergy Association (WBA) Wärme und Strom aus Wald und Feld europäische Erfahrungen und globale Perspektiven Dr. Heinz Kopetz World Bioenergy Association Nasice 5. September 2014 Official Sponsors:

Mehr

Vattenfall Europe Power Management. June 2015

Vattenfall Europe Power Management. June 2015 Vattenfall Europe Power Management June 2015 1 Vattenfall Europe Power Management June 2015 Vattenfall Europe Power Management GmbH Facts & Figures Traded volumes: ~ 370 TWh Strom ~ 26 TWh Gas ~ 2200 kt

Mehr

Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development

Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development A framework for decision-making Dr. David N. Bresch, david_bresch@swissre.com, Andreas Spiegel, andreas_spiegel@swissre.com Klimaanpassung

Mehr

CUSTOMER INFORMATION 2014-08-21

CUSTOMER INFORMATION 2014-08-21 CUSTOMER INFORMATION 2014-08-21 Introduction of Inter-Product-Spreads as part of the T7 Release 2.5 Dear Trading Participants, With this customer information EEX Power Derivatives would like to inform

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor Abstract The thesis on hand deals with customer satisfaction at the example of a building subcontractor. Due to the problems in the building branch, it is nowadays necessary to act customer oriented. Customer

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Applying Pléiades in the ASAP project HighSens

Applying Pléiades in the ASAP project HighSens Applying Pléiades in the ASAP project HighSens Highly versatile, new satellite Sensor applications for the Austrian market and International Development (Contract number: 833435) Dr. Eva Haas, GeoVille

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

DEMAT GmbH Company Profile

DEMAT GmbH Company Profile DEMAT GmbH Company Profile DEMAT GmbH Company Profile - one of the most renowned trade fair organisers in Germany - since 1994 organiser of the World Fair EuroMold in Frankfurt / Main - constantly developing

Mehr

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08.

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08. Mass Customized Printed Products A Chance for Designers and Entrepreneurs? Burgdorf, 27. 08. Beuth Hochschule für Technik Berlin Prof. Dr. Anne König Outline 1. Definitions 2. E-Commerce: The Revolution

Mehr

Incident Management in the Canton of Bern

Incident Management in the Canton of Bern Incident Management in the Canton of Bern KKJPD Workshop Switzerland-Finland 26 February 2015 Kartause Ittingen (TG) Dr. Stephan Zellmeyer, KFO / BSM, Canton of Bern Agenda Federalist system Structure

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

Introduction Classified Ad Models Capital Markets Day Berlin, December 10, 2014. Dr Andreas Wiele, President Marketing and Classified Ad Models

Introduction Classified Ad Models Capital Markets Day Berlin, December 10, 2014. Dr Andreas Wiele, President Marketing and Classified Ad Models Capital Markets Day Berlin, December 10, 2014 Dr Andreas Wiele, President Marketing and Classified Ad Models Axel Springer s transformation to digital along core areas of expertise 3 Zimmer mit Haus im

Mehr

Worldwide Logistics L anfl x

Worldwide Logistics L anfl x Worldwide Logistics IHR WELTWEITER LOGISTIK PARTNER YOUR GLOBAL LOGISTICS PARTNER Seit 1994 bietet die Leanflex das gesamte Spektrum von Logistik- & Transportdienstleistungen für Industrie, Handel sowie

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

Digitalfunk BOS Austria

Digitalfunk BOS Austria Amt der Tiroler Landesregierung Abteilung Zivil- und Katastrophenschutz Digitalfunk BOS Austria BOS: Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben ( System in Tirol, AT) L ESPERIENZA DEL TIROLO Trento

Mehr

Schaltgeräte und Elektronik Industrie und Gebäudeautomation. Switchgears and electronic Industry and building automation

Schaltgeräte und Elektronik Industrie und Gebäudeautomation. Switchgears and electronic Industry and building automation 2009 Schaltgeräte und Elektronik Industrie und Gebäudeautomation Switchgears and electronic Industry and building automation Inhalt Contents Seite Page I Wir über uns About us I A SASILplus SASILplus

Mehr

Technical Thermodynamics

Technical Thermodynamics Technical Thermodynamics Chapter 1: Introduction, some nomenclature, table of contents Prof. Dr.-Ing. habil. Egon Hassel University of Rostock, Germany Faculty of Mechanical Engineering and Ship Building

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-08-30

EEX Kundeninformation 2002-08-30 EEX Kundeninformation 2002-08-30 Terminmarkt - Eurex Release 6.0; Versand der Simulations-Kits Kit-Versand: Am Freitag, 30. August 2002, versendet Eurex nach Handelsschluss die Simulations -Kits für Eurex

Mehr

Ihr Partner für wirtschaftliche Automation. Your partner for profitable automation

Ihr Partner für wirtschaftliche Automation. Your partner for profitable automation Ihr Partner für wirtschaftliche Automation Your partner for profitable automation philosophie Die Philosophie der EGS Automatisierungstechnik GmbH ist geprägt von langjährigen, partnerschaftlichen Geschäftsbeziehungen

Mehr

Global Marine Trends 2030

Global Marine Trends 2030 Introduction Scenarios and Drivers Scenarios Business as usual Clear economic growth No single trade power dominates Increased co-operation A bit more growth Accelerated globalisation Weaker global institutions

Mehr

E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach

E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach Breakout Session Mind the Gap: Bridging U.S. Cross-border E-discovery and EU Data Protection Obligations Dr. Alexander Dix, LL.M. Berlin Commissioner

Mehr

Aktueller Stand der französischen Niederlassungen und Investitionen in Deutschland

Aktueller Stand der französischen Niederlassungen und Investitionen in Deutschland Chris Schmidt - istockphoto Aktueller Stand der französischen Niederlassungen und Investitionen in Deutschland Lecongrès, 24. Oktober 2014 Dr. Benno Bunse Geschäftsführer Germany Trade and Invest Agenda

Mehr

eurex rundschreiben 278/14

eurex rundschreiben 278/14 eurex rundschreiben 278/14 Datum: 23. Dezember 2014 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Mehtap Dinc EURO STOXX 50, STOXX Europe 50,

Mehr

GIPS-TAG 2015 Supplemental Information (Ergänzende Information)

GIPS-TAG 2015 Supplemental Information (Ergänzende Information) GIPS-TAG 2015 Supplemental Information (Ergänzende Information) Herbert Jobelius DPG Deutsche Performancemessungs-Gesellschaft für Wertpapierportfolios mbh Supplemental Information 1. Supplemental Information

Mehr

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control SAP PPM Enhanced Field and Tab Control A PPM Consulting Solution Public Enhanced Field and Tab Control Enhanced Field and Tab Control gives you the opportunity to control your fields of items and decision

Mehr

Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt

Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt EEX Kundeninformation 2004-05-04 Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt Sehr geehrte Damen und Herren, die Rechnungen für den Handel am Auktionsmarkt werden täglich versandt. Dabei stehen

Mehr

Making Leaders Successful Every Day

Making Leaders Successful Every Day Making Leaders Successful Every Day Der Wandel von der Informationstechnologie zur Business-Technologie Pascal Matzke, VP & Research Director, Country Leader Germany Forrester Research Böblingen, 26. Februar

Mehr

Invitation to the International Anglers Meeting 2015 Silo Canal/Brandenburg 15.10. - 17.10. 2015

Invitation to the International Anglers Meeting 2015 Silo Canal/Brandenburg 15.10. - 17.10. 2015 Event-UG (haftungsbeschränkt) DSAV-event UG (haftungsbeschränkt) Am kleinen Wald 3, 52385 Nideggen Invitation to the International Anglers Meeting 2015 Silo Canal/Brandenburg 15.10. - 17.10. 2015 Ladies

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Company Profile Computacenter

Company Profile Computacenter Company Profile Computacenter COMPUTACENTER AG & CO. OHG 2014 Computacenter an Overview Computacenter is Europe s leading independent provider of IT infrastructure services, enabling users and their business.

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

Nahrung für alle aber wie?

Nahrung für alle aber wie? Nahrung für alle aber wie? Alexander Müller Institute for Advanced Sustainability Studies e.v. (IASS) München, 21. Januar 2014 Institute for Advanced Sustainability Studies e.v. 1 Source FAO, SOFI 2013

Mehr

ZELLCHEMING. www.zellcheming-expo.de. Besucherinformation Visitor Information

ZELLCHEMING. www.zellcheming-expo.de. Besucherinformation Visitor Information ZELLCHEMING 2012 Wiesbaden 26. 28. Juni 2012 www.zellcheming.de Besucherinformation Visitor Information ZELLCHEMING 2012 Größter jährlicher Branchentreff der Zellstoff- und Papierindustrie in Europa The

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

Modul Strategic Management (PGM-07)

Modul Strategic Management (PGM-07) Modul Strategic Management (PGM-07) Beschreibung u. Ziele des Moduls Dieses Modul stellt als eine der wesentlichen Formen wirtschaftlichen Denkens und Handelns den strategischen Ansatz vor. Es gibt einen

Mehr

Granite Gerhard Pirkl

Granite Gerhard Pirkl Granite Gerhard Pirkl 2013 Riverbed Technology. All rights reserved. Riverbed and any Riverbed product or service name or logo used herein are trademarks of Riverbed Technology. All other trademarks used

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING.

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING. Fahraktive EVENTS ZUM ANSCHNALLEN. FASTEN YOUR SEATBELTS FOR SOME AWESOME DRIVING EVENTS. SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. Jeder, der BMW UND MINI DRIVING ACADEMY hört, denkt automatisch an Sicherheit.

Mehr

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web. Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.de Damages caused by Diprion pini Endangered Pine Regions in Germany

Mehr

Ressourcensicherheit (k)ein Thema für Schwellenländer?

Ressourcensicherheit (k)ein Thema für Schwellenländer? Ressourcensicherheit (k)ein Thema für Schwellenländer? Eschborner Fachtage 2013 Rohstoffe und Ressourcen: Wachstum, Werte, Wettbewerb Jürgen Giegrich IFEU-Institut Heidelberg Eschborn - 19. Juni 2013 1

Mehr

Stanz-, Press- und Ziehteile Punched Pressed and Drawn parts

Stanz-, Press- und Ziehteile Punched Pressed and Drawn parts Stanz-, Press- und Ziehteile Punched Pressed and Drawn parts Produkt Portfolio. Product portfolio Automotive / Sicherheit Produktion von Sicherheitsteilen und kompletten Baugruppen (Nieten, Schweißen,

Mehr

Open Source. Legal Dos, Don ts and Maybes. openlaws Open Source Workshop 26 June 2015, Federal Chancellery Vienna

Open Source. Legal Dos, Don ts and Maybes. openlaws Open Source Workshop 26 June 2015, Federal Chancellery Vienna Open Source Legal Dos, Don ts and Maybes openlaws Open Source Workshop 26 June 2015, Federal Chancellery Vienna 1 2 3 A Case + vs cooperation since 2003 lawsuit initiated 2008 for violation of i.a. GPL

Mehr

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Description & Functional Principle (Piezo Technology) Cleanrooms are dynamic systems. People and goods are constantly in motion. Further installations, production

Mehr

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen?

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? - In welcher Verbindung stehen gemeinwohlorientierte

Mehr

Userbase. ICT Presicion Marketing

Userbase. ICT Presicion Marketing Userbase ICT Presicion Marketing Key questions for your sales success How big is my market potential? How can I segment my market? In which department are the decisions made regarding ICT investments and

Mehr

Fragebogen Kreditversicherung (Credit Insurance Questionnaire)

Fragebogen Kreditversicherung (Credit Insurance Questionnaire) () Allgemeine Informationen (General Information) Firmenwortlaut: (Company Name) Adresse: (Address) Ansprechpartner: (Contact Person) Telefon: (Telephone) Fax: E-Mail: Welche Risiken sollen versichert

Mehr