Bächli Swiss Climbing Cup

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bächli Swiss Climbing Cup www.baechliswissclimbingcup.ch"

Transkript

1 5

2 FÜR ERSTE PLÄTZE ERSTKLASSIGE BERATUNG Rainer Eder, visual impact Bächli Swiss Climbing Cup Bergsport ist eine lebenslange Leidenschaft. Alles, was Sie brauchen, finden Sie bei Bächli Bergsport: Die grösste Auswahl von Bergsportartikeln in der Schweiz, sportliche Beratung, wegweisenden Service und faire Preise. FILIALEN Bern Basel Chur Kriens Lausanne Pfäffikon St. Gallen Thun Volketswil Zürich ONLINESHOP Seit 2011 tritt Bächli Bergsport als Titelsponsor der nationalen Wettkampfserie der Sportkletterer auf. Wir nehmen diese Aufgabe, junge, talentierte Athletinnen und Athleten zu unterstützen, sehr ernst. Und wir freuen uns natürlich über die vielen Siege, die sie alle in diesen Jahren feiern durften. Für die neue Saison wünschen wir allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern am Bächli Swiss Climbing Cup spannende Wettkämpfe, viel Erfolg und vor allem eine verletzungsfreie Saison! Michael Roth Marketing

3 Inhalt BSCC Editorial... 3 BSCC Pratteln... 7 BSCC Zürich... 9 BSCC Niederwangen BSCC Saxon BSCC Züspa Zürich Swiss Climbing Inside Swiss Climbing Team Elite Swiss Climbing Inside Kalender Impressum Herausgeber : Schweizer Alpen-Club Geschäftsstelle Monbijoustrasse 61 Postfach CH-3000 Bern 23 Benjamin Blaser, Oberhasli, 3. der Boulder-Schweizermeisterschaft 2014 Foto Titelseite: Kevin Heiniger, Huttwil, Gesamtsieger des Bächli Swiss Climbing Cup 2014 Projektleitung : Patricia Heiniger Grafik : CB Communication Sàrl (DA) Christian Bugnon /Florian Blanchard Fotos : David Schweizer Auflage : 7000 ex. (de.) 3000 ex. (franz.)

4 Abheben ohne die Boden haftung zu verlieren. BSCC Pratteln Der neue Golf R mit 300 PS und 4MOTION. Mit 300 PS (221 kw) ist er der stärkste Golf R aller Zeiten. Aber Kraft ist bekanntlich nichts ohne Kontrolle. Deshalb verteilt der permanente Allradantrieb 4MOTION die Leis tung bedarfsgerecht auf alle vier Räder. Manchmal muss man eben teilen, um mehr zu bekommen. Das gilt übrigens nicht für den Fahrspass. Den können Sie bei einer Beschleunigung von 0 auf 100 in 4.9 Sekunden mit DSG auch ganz allein geniessen. Kommen Sie jetzt bei uns vorbei. Golf R, 2.0 l TSI BMT, 300 PS (221 kw), 6-Gang manuell, 3-Türer. Energie verbrauch: 7.1 l/100 km, CO 2 -Emission: 165 g/ km (Durchschnitt aller verkauften Neuwagen: 153 g/ km), Energie effizienz- Kategorie: E. Ort: B2 Boulders & Bar, Pratteln Disziplin: Boulder Info: Kontakt: Anmeldeschluss: Programm online ab: Am 1. November 2004 öffnete die Mutter aller Boulderhallen, das B2 in Pratteln, seine Tore für alle Fans von heiklen Verschneidungen und kräftigen Überhängen, abschüssigen Slopern und scharfen Leisten. Auf mittlerweile 1200 Quadratmetern bietet das B2 für jeden etwas, egal, ob Boulder-Novize oder -Profi. Dass dies keine leeren Versprechungen sind, können die besten Athletinnen und Athleten der Schweiz am ersten Boulderwettkampf der nationalen Wettkampfserie Bächli Swiss Climbing Cup am 18. April 2015 unter Beweis stellen. Dann wird in Pratteln wieder gezogen, was die Arme und Beine hergeben! Hauptsponsor AMAG Biel Römerstrasse 16, 2555 Brügg Tel , Swiss Climbing

5 BSCC Zürich Ort: Minimum, Zürich Disziplin: Boulder-Schweizermeisterschaft Info: Kontakt: Anmeldeschluss: Programm online ab: Die Schweizermeisterschaft im Bouldern findet heuer erstmals in Zürich statt. Kevin Hemund, letztjähriger Schweizermeister, hat seine Wettkampfkarriere beendet der Weg ist bei den Herren also frei für neue Namen! Für die Damen wird das schon schwieriger: Hier muss frau erst mal an Petra Klingler vorbeikommen... Gastgeber am 9. Mai ist die Boulderhalle Minimum, die auf 800 Quadratmetern Fläche Boulderprobleme aller Arten und Schwierigkeiten bietet. Für diese Bandbreite sorgt ein grosses Schraubteam, das täglich im Durchschnitt vier neue Boulders an die Wände zaubert. Das Minimum ist übrigens nicht nur eine Sporthalle, sondern auch ein Restaurant mit feiner Küche und regelmässigen kulturellen Events. Baptiste Ometz, Monte Rosa Martigny, IFSC Boulder-Europameister Jugend A 2014 Swiss Climbing

6 BSCC Niederwangen Ort: Magnet, Niederwangen Disziplin: Lead-Schweizermeisterschaft Info: Kontakt: Anmeldeschluss: Programm online ab: Seit vielen Jahren ein Fixpunkt im Wettkampfkalender der Schweizer Sportkletterer: der Wettkampf im Magnet in Niederwangen. In diesem Jahr findet hier wieder die Lead- Schweizermeisterschaft statt. Im letzten Jahr konnten sich Rebekka Stotz und Thomas Schmid bei der Elite sowie Andrea Kümin und Dimitri Vogt bei den U18 die Titel in Lausanne holen. Heuer geht es wieder nach Niederwangen, in eine der vielfältigsten Hallen in der Schweiz, was die Wandsysteme und angebotenen Routen angeht. Für den Meistertitel muss hier also einiges geboten werden! Hauptsponsor Jara Späte, Bachtel, 3. an der IFSC Boulder-Europameisterschaft Jugend A und 2. der Lead-Schweizermeisterschaft U Swiss Climbing

7 Toni Fullin /Andy Banholzer Martin Gerber Berner Oberland Nord (vormals «Berner Voralpen») Gstaad / Gantrisch / Simmen- und Kandertal / Lauterbrunnen / Grindelwald / Meiringen / Brienzersee 352 Seiten Ladenpreis ca. CHF 59. Mitglieder CHF 49. Art. Nr AUF NATUR VERTRÄGLICHKEIT GEPRÜFT Kletterführer Berner Oberland Nord BSCC Saxon Uri excellence Alpine Sportkletterrouten im Kanton Uri, Traumrouten im Kalk und Granit 320 Seiten Ladenpreis ca. CHF 59. Mitglieder CHF 49. Art. Nr Zentralschweizer Voralpen und Alpen Nordost Wägital / Mythengebiet / Morschach-Muotatal / Bisistal / Rigi / Pilatus 368 Seiten Ladenpreis ca. CHF 59. / CHF 99. * Mitglieder CHF 49. / CHF 79. * Art. Nr / Art. Nr * AUF NATUR VERTRÄGLICHKEIT GEPRÜFT Kletterführer Uri excellence Alpine Sportkletterrouten im Kanton Uri Traumrouten im Kalk und Granit Erscheint im Juni 2015 Erscheint im April 2015 Ort: Vertic-Halle, Saxon Disziplin: Lead Info: Kontakt: Anmeldeschluss: Programm online ab: «Le plus haut mur de grimpe indoor de Suisse Romande die höchste Indoor-Kletterwand der Westschweiz» nicht mehr und nicht weniger verspricht Vertic-Halle in Saxon auf ihrer Website. Die noch junge Halle ist seit ihrer Eröffnung im Jahr 2012 tatsächlich eine der grössten Kletterhallen im Wallis. Mehr als 120 Routen in allen Schwierigkeitsgraden warten auf ihre Bezwinger. Am 19. September treffen sich die Teilnehmer am diesjährigen Bächli Swiss Climbing Cup hier, um in der Disziplin Lead zu reüssieren. Sponsoren * Auch lieferbar im Multipack mit «Zentralschweizer Voralpen und Alpen Südwest» Weitere Informationen und Online-Shop unter Swiss Climbing

8 Kevin Huser (r.), Uto, und Kevin Heiniger (l.), Huttwil, messen sich im kleinen Finale der Speed-Schweizermeisterschaft an der Züspa in Zürich. Kevin Huser wurde übrigens im Januar 2015 UIAA Lead-Weltmeister im Eisklettern U22. BSCC Züspa Zürich Ort: Züspa, Zürich Disziplin: Schweizermeisterschaft Speed Info: Kontakt: Anmeldeschluss: Programm online ab: Für die amtierende Schweizermeisterin im Speedklettern, Petra Klingler, ist der Wettkampf an der Züspa fast schon ein Heimspiel: Seit 2010 verteidigt sie den Titel jedes Jahr aufs Neue. Ob sie es in diesem Jahr wieder schaffen wird? Das wäre dann das sechste Mal in Folge... Bei den Herren wiederum kommt man kaum an Gian-Luca Grichting vorbei. Der Speedspezialist aus dem Bündnerland stellt jedes Jahr wieder einen neuen Rekord auf. Doch die Karten werden bei jedem Wettkampf neu gemischt Überraschungen sind also nie ausgeschlossen! Sponsoren Swiss Climbing

9 Foto: Thomas Senf Visulaimpact Offizieller Partner für den Wettkampfsport

10 Swiss Climbing Inside «Wir müssen Spitzenplatzierungen weiter ausbauen» Von links nach rechts: Natalie Bärtschi, Kevin Heiniger, Rebbekka Stotz und Petra Klingler In der vergangenen Saison konnte das Swiss Climbing Team auch auf internationaler Ebene gute Erfolge erzielen, vor allem in der Boulderdisziplin. Nationaltrainer Urs Stöcker gibt einen Einblick in die Vorbereitung der Athletinnen und Athleten auf die kommende Saison. Wird es in der kommenden Saison in Bezug auf die Vorbereitung Änderungen geben? Ja, die gibt es. Wir haben erkannt, dass es schwierig ist, die internationalen Erfolge der Jugend in die Kategorie Elite zu übertragen. Daher haben wir nun die Leistungsträger der Jugend in das Elite-Kader integriert und ermöglichen ihnen Starts an den Weltcupveranstaltungen, damit sie so Erfahrungen sammeln können. Auch bei der Trainingsorganisation haben wir Anpassungen vorgenommen. Die Wochentrainings in Bern und Zürich haben wir ausgebaut, so dass wir die Athleten regelmässiger sehen und Feinabstimmungen mit den Heimtrainern anschauen können. Zusätzlich setzen wir neu vermehrt auf kurze Trainingslager statt der bisherigen Tageszusammenzüge. Wie gut ist das Team für die kommende Saison aufgestellt? Wie siehst Du ihre Chancen, auch international? Bei den Damen ist das Niveau gewohnt gut. Petra Klingler hat zwar noch mit einer Fingerverletzung zu kämpfen, die länger geht als gedacht. Ich hoffe aber, dass sie an der EM in Innsbruck wieder starten kann. Rebekka Stotz und Natalie Bärtschi sind voll im Studium engagiert und haben deshalb nur beschränkte Ressourcen fürs Training. Diese gilt es effizient und intelligent einzusetzen, um bestmögliche Resultate zu erzielen. Rebekka und Natalie haben gute Chancen, in die Top 15 zu klettern, Petra kann sogar in die Top 10 klettern, wenn alles wunschgemäss verläuft. Bei den Herren sind insbesondere Benjamin Blaser und Kevin Heiniger die Leistungsträger. Sie sind nun beide bei Christian Tschudi, dem sehr erfahrenen Trainer. So können sie Synergien nutzen und sich gegenseitig pushen. Aus dieser Konstellation erhoffe ich mir viel und bin überzeugt, dass beide Richtung Top 10 vordringen können. Bei den Junioren ist es schwierig, eine Prognose abzugeben. Dort gilt es zuerst Erfahrung zu sammeln und den Besten unter ihnen Startmöglichkeiten zu geben. Doch wir haben bereits viele Medaillengewinner an Europa- und Weltmeisterschaften am Start, die mit ihrer jugendlichen unbelasteten Art für alle Überraschungen gut sind. Was wünschst Du Dir für die kommende Saison in Bezug auf Ergebnisse? Ich wünsche mir, dass wir an die guten Resultate der vergangenen Saison anknüpfen können und die Spitzenplatzierungen, insbesondere im Bouldern, noch ausbauen können. In der Disziplin Lead geht es vor allem bei der Elite darum, wiederum den Anschluss an die Weltspitze zu schaffen. Hier wartet sehr viel Arbeit auf uns. Swiss Climbing

11 Swiss Climbing Team Elite 2015 Katherine Choong 1992 Jura Petra Klingler 1992 Uto Benjamin Blaser 1990 Oberhasli 1. Bächli Swiss Climbing Cup + SM (L) Niederwangen IFSC Weltmeisterschaft (B) München Bächli Swiss Climbing Cup + SM (B) Grindelwald 2014 SALEWA- offizieller Partner der Swiss Climbing Nationalmannschaft SALEWA- Partenaire officiel de l equipe suisse d escalade du CAS Kevin Huser 1995 Uto Rebekka Stotz 1992 Uto Kevin Heiniger 1993 Huttwil salewa.com Pic: Frank Kretschmann 4. Bächli Swiss Climbing Cup + SM (S) Zürich 2014 Natalie Bärtschi 1994 Säntis 1. Bächli Swiss Climbing Cup (L) + SM Echandens 2014 Samuel Ometz 1995 Monte Rosa Sieger Gesamtwertung BSCC 2014 Franz Krakenberger 1993 Seeland 1. Bächli Swiss Climbing Cup (B) Givisiez Bächli Swiss Climbing Cup (B) Givisiez Bächli Swiss Climbing Cup (B) + SM Grindelwald 2014 Swiss Climbing

12 Swiss Climbing Inside Nach dem Wettkampf ist vor dem Wettkampf! Um bei Wettkämpfen auf nationalem oder gar internationalem Niveau Höchstleistungen zu zeigen, muss man als Sportlerin oder Sportler schon sehr viel Ehrgeiz und Disziplin mitbringen. Das Training bestimmt weitestgehend die Freizeit. Doch im Winter war erst mal Pause vom Wettkampfzirkus angesagt. Wer aber nun denkt, dass die Athletinnen und Athleten dann auf der faulen Haut liegen, ist gewaltig auf dem Holzweg Philipp Geisenhoff (1) etwa, der in diesem Jahr in der Kategorie U16 starten wird, hat einfach weitertrainiert: «In der Wettkampfpause habe ich viel Outdoor geklettert und gebouldert, bin Skifahren gegangen und habe an meinem Kraftaufbau gearbeitet.» Eine wohlverdiente Auszeit gegönnt hat sich hingegen die Vize-Jugendweltmeisterin 2014, Alina Ring (2): «Ich habe das Training heruntergefahren und auch drei Wochen ganz Pause gemacht. In dieser Zeit habe ich mich mit Freunden getroffen, viel geschlafen und relaxed und war mit meinem Dackel unterwegs.» Die sechswöchige Pause von Eliteathlet Benjamin Blaser (3) hingegen passierte unfreiwillig. Ein Bänderriss Mitte September setzte ihn erst mal ausser Gefecht. Doch nach dieser Trainingspause legte er wieder los: «Ich war dann erst mal viel mit der Physio beschäftigt und war auch oft auf dem Rennrad. Doch jetzt bin ich wieder zurück im Training und bin voller Zuversicht für die neue Saison!» Manche nutzten die Weihnachtszeit bewusst, um mal ganz abzuschalten. Jara Späte (4) genoss nach einer erfolgreichen Saison so manche Leckerei und erledigte Liegengebliebenes. Ganz ohne Action ging es aber auch für sie nicht: «Ich war Schlitteln am Üetliberg und am Bachtel oder war mit Freunden auf dem Eis. So konnte ich mich optimal erholen und habe viel Energie für die kommende Saison getankt!» Die U16-Juniorin Sina Zimmermann (5) hat im Winter viel Zeit in der Halle verbracht bis dann endlich der Schnee kam: «Dann habe ich mein Snowboard oder meine Skis angeschnallt und den Pulverschnee genossen.» Für den U18-Lead-Schweizermeister 2014 Dimitri Vogt (6) geht es anscheinend gar nicht ohne Klettern: «Diesen Winter verbrachte ich bei guten und manchmal auch bei schlechten Bedingungen mit Bouldern und Klettern im Tessin. Es war toll, mal wieder richtigen Fels unter meinen Fingern zu spüren.» Die aussergewöhnlichste Wettkampfpause hat sich aber Eliteathletin Katherine Choong (7) gegönnt. Sie war im November zu einer Kletterweltreise aufgebrochen und hat mehr als ein halbes Jahr lang die tollsten Kletterspots der Welt besucht: «Wir reisten durch China, Thailand, Laos, Japan, die Vereinigten Staaten und Südafrika. Ziel war es, so viele verschiedene Felsen wie möglich zu entdecken. Unsere Abenteuer haben wir auf unserem Blog mit allen geteilt.» Bei dieser Vorbereitung kann für die Westschweizerin in der kommenden Saison ja eigentlich nichts mehr schiefgehen. 22 Swiss Climbing

13 Petra Klingler, Uto, 8. der IFSC Boulder-Weltmeisterschaft 2014 und 2. der Gesamtwertung des UIAA Lead-Weltcup Eisklettern 2015 Bächli Swiss Climbing Cup Pratteln Boulder Zürich Boulder Niederwangen Lead Saxon Lead Züspa Zürich Speed Mammut Youth Climbing Cup 2015 Kalender Echandens Boulder Lenzburg Lead Klosters Boulder Les Diablerets Boulder Näfels Lead Züspa Zürich Speed Swiss Climbing

Bächli Swiss Climbing Cup

Bächli Swiss Climbing Cup 6 DU HAST EINEN TRAUM WIR HABEN DIE AUSRÜSTUNG Bächli Swiss Climbing Cup www.baechliswissclimbingcup.ch Bergsport ist eine lebenslange Leidenschaft. Alles, was Sie brauchen, finden Sie bei Bächli Bergsport:

Mehr

Foto/ by: SAC / David Schweizer DOKUMENTATION

Foto/ by: SAC / David Schweizer DOKUMENTATION Foto/ by: SAC / David Schweizer DOKUMENTATION Foto/ by: David Birri 3 Alpinismus und Klettern im Haslital Die spektakuläre Bergwelt des Haslitals: eine Geburtsstätte des Alpinismus, ein Kletter-, Bergsport-

Mehr

Sponsoring Konzept. SAC Regionalzentrum Sportklettern Zürich CH 8000 Zürich

Sponsoring Konzept. SAC Regionalzentrum Sportklettern Zürich CH 8000 Zürich Sponsoring Konzept SAC Regionalzentrum Sportklettern Zürich CH 8000 Zürich info@regionalzentrum.ch www.regionalzentrum.ch Was ist das SAC-Regionalzentrum Sportklettern Zürich? Das SAC-Regionalzentrum Sportklettern

Mehr

FÜR ERSTE PLÄTZE ERSTKLASSIGE BERATUNG

FÜR ERSTE PLÄTZE ERSTKLASSIGE BERATUNG FÜR ERSTE PLÄTZE ERSTKLASSIGE BERATUNG Bergsport ist eine lebenslange Leidenschaft. Alles, was Sie brauchen, finden Sie bei Bächli Bergsport: Die grösste Auswahl von Bergsportartikeln in der Schweiz, sportliche

Mehr

Factsheet Sportklettern

Factsheet Sportklettern Seite 2/8 Impressum Autoren: Kommunikation Leistungssport Schweizer Alpen-Club SAC Monbijoustrasse 61 Postfach CH-3000 Bern 23 +41 31 370 18 18 info@sac-cas.ch Seite 3/8 Inhalt 1 Sportklettern eine Trendsportart...

Mehr

LEBENSLAUF. Persönliche Daten. Athletenprofil. Schulische Ausbildung. Studium. Sonstige Kenntnisse

LEBENSLAUF. Persönliche Daten. Athletenprofil. Schulische Ausbildung. Studium. Sonstige Kenntnisse LEBENSLAUF Persönliche Daten Name: Martin Seiler Anschrift: Brahmsstraße 8 76669 Bad Schönborn Mobil: 017696821085 E-Mail: info@martin-seiler.net Homepage: www.martin-seiler.net Geburtsdatum: 3. April

Mehr

Sponsoring Dossier 2011

Sponsoring Dossier 2011 Sponsoring Dossier 2011 Was bisher geschah Aufgewachsen in Linden, BE war ich schnell mit dem Töffvirus infiziert. Nach einem Pocket Bike Training mit Thomas Lüthi 1998 war es passiert. Ein halbes Jahr

Mehr

«Ein Boutique-Turnier für Luzern»

«Ein Boutique-Turnier für Luzern» FIVB World Tour Open 12. bis 17. Mai 2015 Luzern OFFIZIELLES MEDIENBULLETIN Interview mit Marcel Bourquin, Präsident des Turniers und Initiant des Luzerner Events: «Ein Boutique-Turnier für Luzern» Die

Mehr

Sponsoring Dossier 2010

Sponsoring Dossier 2010 Sponsoring Dossier 2010 Was bisher geschah Aufgewachsen in Linden, BE war ich schnell mit dem Töffvirus infiziert. Nach einem Pocket Bike Training mit Thomas Lüthi 1998 war es passiert. Ein halbes Jahr

Mehr

Mammut Youth Climbing Cup

Mammut Youth Climbing Cup Mammut Youth Climbing Cup LEIDENSCHAFT VERBINDET Klassiker altern nicht, sie sind unsterblich. Mammut ehrt Meilensteine des Klettersports mit berühmten Mehrseillängen-Routen. Klassiker, die Kletterer seit

Mehr

Newsletter 4/5 2015. turn- und sportverein adelhausen 1962 e.v. Informationen des TuS Adelhausen für Freunde und Gönner des Ringkampfsports

Newsletter 4/5 2015. turn- und sportverein adelhausen 1962 e.v. Informationen des TuS Adelhausen für Freunde und Gönner des Ringkampfsports turn- und sportverein adelhausen 1962 e.v. Wir alle sind Ringer! Newsletter 4/5 2015 Informationen des TuS Adelhausen für Freunde und Gönner des Ringkampfsports Liebe Freunde und Fans des Ringkampfsports,

Mehr

Am Triathlon fesselt mich die Herausforderung, drei Sportarten, die eigentlich nicht vereinbar scheinen, perfekt zu beherrschen.

Am Triathlon fesselt mich die Herausforderung, drei Sportarten, die eigentlich nicht vereinbar scheinen, perfekt zu beherrschen. Wer bin ich? Julia Bohn, Profi-Triathletin Geboren am 7. Dezember 1979 in Frankfurt am Main Ausgebildete Fitnesstrainerin und Laufschuh-Expertin im Frankfurter Laufshop Erster Marathon mit 22, erster Ironman

Mehr

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen!

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen! Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Eben hast Du bereits gelesen, dass es Wege aus der Arbeit- Zeit- Aufgaben- Falle gibt. Und Du bist bereit die notwendigen Schritte zu gehen. Deswegen

Mehr

DEUTSCHER SPORTKLETTERCUP 2007

DEUTSCHER SPORTKLETTERCUP 2007 DEUTSCHER SPORTKLETTERCUP 2007 HOT ROCKS - COLD ICE - BIG WALLS DEUTSCHER SPORTKLETTERCUP 2007 1 EINE PUBLIKATION DES DEUTSCHEN ALPENVEREINS UND DES MAGAZINS KLETTERN deutscher sportklettercup 2007_sponsoren

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

Ice and Sound 2016 UIAA Ice Climbing Worldcup

Ice and Sound 2016 UIAA Ice Climbing Worldcup Ice and Sound 2016 UIAA Ice Climbing Worldcup Partnership Konzept swiss climbing DIE EVENTS 16. bis 23. Januar 2016 Die Weltelite des Eiskletterns tri sich in Saas-Fee Längst hat sich der bereits zum 17.

Mehr

«Auf dem Weg nach PyeongChang»

«Auf dem Weg nach PyeongChang» Sponsorendossier Bobteam Clemens Bracher Bobteam Clemens Bracher Stegmattstrasse 14b 3457 Wasen im Emmental 079 586 32 71 c.bracher@wuag.ch www.bob-clemensbracher.ch MEINE VISION Olympische Winterspiele

Mehr

Grußwort des Hochschulsportteams Erlangen

Grußwort des Hochschulsportteams Erlangen Programmheft Grußwort des Hochschulsportteams Erlangen Liebe Teilnehmer, liebe Zuschauer, der Allgemeine Hochschulsport der Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg begrüßt Sie recht herzlich

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Sponsorendossier 2016

Sponsorendossier 2016 Sponsorendossier 2016 Liebe Motorsport Freunde Auf den folgenden Seiten möchte ich Ihnen meinen Sohn Robin vorstellen. Seit 2010 fährt Robin aktiv lizensiert Pocket Bike Rennen. Ende Saison 2012 entschieden

Mehr

Das Weihnachtswunder

Das Weihnachtswunder Das Weihnachtswunder Ich hasse Schnee, ich hasse Winter und am meisten hasse ich die Weihnachtszeit! Mit diesen Worten läuft der alte Herr Propper jeden Tag in der Weihnachtszeit die Strasse hinauf. Als

Mehr

ÖSTERREICHISCHE STAATSMEISTERSCHAFTEN 2011

ÖSTERREICHISCHE STAATSMEISTERSCHAFTEN 2011 ÖSTERREICHISCHE STAATSMEISTERSCHAFTEN 2011 SPORTKLETTERN DISZIPLIN BOULDERN Information 23. / 24. September 2011 FACTS Mehr als 140 000 aktive Kletterer gibt es zur Zeit in Österreich. Klettern in seinen

Mehr

Überblick. www.depri-jaweg.de

Überblick. www.depri-jaweg.de 2 0 1 3 Überblick www.depri-jaweg.de Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Leser und Reinschauer, im Jahr 2013 ist es das 8. Jahr in dem ich mit dem Thema eigene Depression, Selbsthilfe und Selbsthilfegruppen

Mehr

SPONSORING DOSSIER Jöri Kindschi Swiss-Ski / Nationalmannschaft Sprint

SPONSORING DOSSIER Jöri Kindschi Swiss-Ski / Nationalmannschaft Sprint SPONSORING DOSSIER Jöri Kindschi Swiss-Ski / Nationalmannschaft Sprint Anfrage Kopfsponsoring Ich bin ein 27 Jähriger Skilangläufer, gehöre der Nationalmannschaft Sprint von Swiss-Ski an und habe im Herbst

Mehr

Elternbrief Infos Vorstellung neue Mitarbeiter Einladung Elternabend und Elternbeiratswahl - Speiseplan

Elternbrief Infos Vorstellung neue Mitarbeiter Einladung Elternabend und Elternbeiratswahl - Speiseplan Herbst 2015 Elternbrief Infos Vorstellung neue Mitarbeiter Einladung Elternabend und Elternbeiratswahl - Speiseplan Glonn, Herbst 2015 Liebe Eltern des Kinderhortes und Kindergartens, erst einmal heiße

Mehr

Infozettel EXPERTS GUIDE Projekt 2015 -Berlin Marathon- BITTE SORGFÄLTIG LESEN!

Infozettel EXPERTS GUIDE Projekt 2015 -Berlin Marathon- BITTE SORGFÄLTIG LESEN! Infozettel EXPERTS GUIDE Projekt 2015 -Berlin Marathon- BITTE SORGFÄLTIG LESEN! Hallo liebe TeilnehmerInnen am EXPERTS MARATHON GUIDE Projekt 2015. Mein Name ist Werner Kaminski und auch in diesem Jahr

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Schule Birmenstorf eine Schule, die weitergeht Schulnachrichten 1/SJ 15_16 Jahresmotto Schuljahr 15/16: ZÄME GROSSES MACHE!! Vorstellung Neue Lehrpersonen Isa Frey, Lehrerin Unterstufe Ursprünglich war

Mehr

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen?

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? Wer bin ich? Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? René Ich habe ein sehr schlechtes Gefühl bei dem Projekt, dass wir jetzt gestartet haben.

Mehr

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Quick Guide The Smart Coach Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Was macht einen Smart Coach aus? Vor einer Weile habe ich das Buch Smart Business Concepts gelesen, das ich wirklich

Mehr

INSIDER AFTER WORK APÉRO

INSIDER AFTER WORK APÉRO Wo sich die Branche trifft INSIDER AFTER WORK APÉRO 8x im Jahr in 6 Städten bis zu 600 Teilnehmer Standorte und Daten 2O17 Zürich Mascotte 26. Januar 2017 Bern 16. März 2017 Genf 4. April 2017 Basel 11.

Mehr

JULI XHIXHO: Mir, sehr gut. Ich heiße Juli und komme aus Albanien und ich bin Teilnehmer der Internationalen Deutscholympiade hier...

JULI XHIXHO: Mir, sehr gut. Ich heiße Juli und komme aus Albanien und ich bin Teilnehmer der Internationalen Deutscholympiade hier... DIE INTERNATIONALE DEUTSCHOLYMPIADE Die Internationale Deutscholympiade (IDO) ist ein Wettbewerb, bei dem ca. 100 Schüler aus 50 verschiedenen Ländern ihre Kenntnisse der deutschen Sprache und Kultur beweisen

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

FÜR ERSTE PLÄTZE ERSTKLASSIGE BERATUNG

FÜR ERSTE PLÄTZE ERSTKLASSIGE BERATUNG FÜR ERSTE PLÄTZE ERSTKLASSIGE BERATUNG Bergsport ist eine lebenslange Leidenschaft. Alles, was Sie brauchen, finden Sie bei Bächli Bergsport: Die grösste Auswahl von Bergsportartikeln in der Schweiz, sportliche

Mehr

Prävention in der Nachwuchsförderung

Prävention in der Nachwuchsförderung Prävention in der Nachwuchsförderung Was ist cool and clean? Junge Sportlerinnen und Sportler setzen sich für guten und sauberen Sport ein und leben die Commitments. Sie sind sich ihrer Vorbildrolle bewusst.

Mehr

Schule ist unsere Chance, der Armut zu entrinnen.

Schule ist unsere Chance, der Armut zu entrinnen. Education for Kids in Myanmar Schule ist unsere Chance, der Armut zu entrinnen. www.600kids.org Companies engage for Education «Mein Name ist Michael Egli. Ich leite 600Kids. Wir setzen uns für Schulbildung

Mehr

Intro. Spot: Laax Rider: Michael Steiner

Intro. Spot: Laax Rider: Michael Steiner Freeski Team Basel Intro Der Grundgedanke des Freeskiing ist eigentlich so alt wie das Skifahren selbst. Freeskiing bezeichnet die ursprünglichste Form des Skifahrens: Freiheit und Unabhängigkeit, genau

Mehr

RINGERRIEGE SCHATTDORF. Gegründet 1963. Marketingkonzept. Ringerriege Schattdorf 6467 Schattdorf

RINGERRIEGE SCHATTDORF. Gegründet 1963. Marketingkonzept. Ringerriege Schattdorf 6467 Schattdorf RINGERRIEGE SCHATTDORF Gegründet 1963 Marketingkonzept Ringerriege Schattdorf 6467 Schattdorf w w w. wr rw s. cr hr as tc th da ot rt f d. oc rh f. c h Inhaltsverzeichnis Ziele Verein Zahlen Organigramm

Mehr

Just relax! Als Au-pair in Neuseeland 5. November 08 bis 29. Mai 09

Just relax! Als Au-pair in Neuseeland 5. November 08 bis 29. Mai 09 Just relax! Als Au-pair in Neuseeland 5. November 08 bis 29. Mai 09 Name: Darina Gassner Alter: 20 Jahre Kommt aus: Thal bei Sulzberg Warum warst du im Ausland? Wann, wo und wie lange? Ich wusste schon

Mehr

Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien

Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien Ich kann mich noch genau daran erinnern, wie vor etwa 2 Jahren der Wunsch in mir hochkam, ein Jahr ins Ausland zu gehen; alles

Mehr

SAISONPROGRAMM 2003/ PROGRAMME DE LA SAISON 2003/2004

SAISONPROGRAMM 2003/ PROGRAMME DE LA SAISON 2003/2004 UNION SUISSE DE PATINAGE SCHWEIZER EISLAUF-VERBAND UNIONE SVIZZERA DI ATTINAGGIO Bern, 24. Juni 2003 / Berne, le 24 juin 2003 SAISONPROGRAMM 2003/2004 - PROGRAMME DE LA SAISON 2003/2004 2 0 0 3 17.05.2003

Mehr

Preisliste Privatkunden 2014

Preisliste Privatkunden 2014 Preisliste Privatkunden 2014 Shootings Beschreibung Preis in CHF Passfotos 4 Pass- Ausweisfotos im Format 3,5 cm x 4,5 cm 25.-- 8 Pass- Ausweisfotos im Format 3,5 cm x 4,5 cm 30.-- Fotos zusätzlich auf

Mehr

Die 7 größten Fehler die Frauen machen wenn sie ihren Traummann kennenlernen und für sich gewinnen wollen

Die 7 größten Fehler die Frauen machen wenn sie ihren Traummann kennenlernen und für sich gewinnen wollen Die 7 größten Fehler die Frauen machen wenn sie ihren Traummann kennenlernen und für sich gewinnen wollen Hey, mein Name ist Jesco und ich kläre Frauen über die Wahrheit über Männer auf. Über das was sie

Mehr

Liebe Fußballfreunde,

Liebe Fußballfreunde, 32. Hallenturnier vom 22-24.01.2014 HALLENaktuell Liebe Fußballfreunde, ich heiße Sie sehr herzlich zum nunmehr 32. Hallenfußballturnier unseres SV Unterweissach willkommen. Das traditionsreiche Turnier

Mehr

SAC Sektion Interlaken Führer- und Kartenverzeichnis April 2014 Verzeichnis der alpinen Tourenführer und Landeskarten der SAC- Bibliothek Interlaken

SAC Sektion Interlaken Führer- und Kartenverzeichnis April 2014 Verzeichnis der alpinen Tourenführer und Landeskarten der SAC- Bibliothek Interlaken SAC Sektion Interlaken Führer- und Kartenverzeichnis April 2014 Verzeichnis der alpinen Tourenführer und Landeskarten der SAC- Bibliothek Interlaken Skitourenführer Berner Alpen West: Berner Alpen West:

Mehr

Planung SAC Regionalzentrum Sportklettern Zürich. Datum: 22. Januar Planung SAC Regionalzentrum Sportklettern Zürich Seite: 1 / 14

Planung SAC Regionalzentrum Sportklettern Zürich. Datum: 22. Januar Planung SAC Regionalzentrum Sportklettern Zürich Seite: 1 / 14 Planung 2013 SAC Regionalzentrum Sportklettern Zürich Datum: 22. Januar 2013 Planung 2013 - SAC Regionalzentrum Sportklettern Zürich Seite: 1 / 14 Inhaltsverzeichnis Ziele 2013 Vorstand Trainerteam Funktionäre

Mehr

Die Wette mit dem Sultan

Die Wette mit dem Sultan Die Wette mit dem Sultan Hier ist eine Geschichte vom Baron von Münchhausen. Münchhausen ist ein Baron, der schrecklich viel prahlt. Er erfindet immer die unglaublichsten Abenteuergeschichten und sagt,

Mehr

Workshop Social Media für Menschen mit geistiger Behinderung: Like oder Dislike?

Workshop Social Media für Menschen mit geistiger Behinderung: Like oder Dislike? Workshop Social Media für Menschen mit geistiger Behinderung: Like oder Dislike? Social Media bei Athleten-Blogger vorgestellt Erlebnisbericht von Laura Hardy über das Fotoshooting mit Fußball- Weltmeister

Mehr

Swiss. climbing. cup

Swiss. climbing. cup Swiss climbing cup 2012 Werbung FÜR ERSTE PLÄTZE ERSTKLASSIGE BERATUNG Bächli Bergsport und Swiss Climbing mit Leidenschaft dabei Nach zwei erfolgreichen Saisons mit vielen Highlights ist es uns eine Ehre,

Mehr

Erfolgreiches Gastblogging

Erfolgreiches Gastblogging Erfolgreiches Gastblogging Wie man seinen Blog durch Gastblogging bekannter macht Daniel Schenker DaniSchenker.com Inhalt 1. Einleitung 2. Vorteile von Gastblogging 3. Blogs auswählen (anhand von Zielen)

Mehr

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst 5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst Von LRS - also Lese-Rechtschreib-Schwäche - betroffene Kinder können einen Nachteilsausgleich beanspruchen. Das ist erst einmal gut. Aber wir sollten

Mehr

23. Dezember 2008 no. 15

23. Dezember 2008 no. 15 Infobrief von Ihr Lieben! 23. Dezember 2008 no. 15 Das Jahr ist schon fast wieder zu Ende. Vielleicht sind Sie noch damit beschäftigt, das eine oder andere für Weihnachten herzustellen oder basteln Sie

Mehr

Erklärung von Arbeiter 1

Erklärung von Arbeiter 1 Erklärung von Arbeiter 1 ID Nr: XXX Nummer der Karte des Wohnortes: XXX ( in Ungarn üblich) Persöhnliche Nummer: XXX bekommt man bei der Geburt, bleibt immer das Gleiche) Ich bin Arbeiter 1. (Geburtsdatum

Mehr

Lernhilfe 2013. Probleme mit Unterrichtsstoff, Hausaufgaben, Schulaufgaben??? Komm zur LERNHILFE!!!

Lernhilfe 2013. Probleme mit Unterrichtsstoff, Hausaufgaben, Schulaufgaben??? Komm zur LERNHILFE!!! Lernhilfe 2013 Probleme mit Unterrichtsstoff, Hausaufgaben, Schulaufgaben??? Komm zur LERNHILFE!!! Montag und Donnerstag - 7. Stunde (Mittagspause = 13.05 bis 13.45 Uhr) Dienstag - 8. Stunde (13.45 bis

Mehr

Klettern ist ein Sport, in dem Trainingsfleiss alles ist. Und immer wieder kommt bei die Frage auf: "Wie verbessere ich meine Fingerkraft?

Klettern ist ein Sport, in dem Trainingsfleiss alles ist. Und immer wieder kommt bei die Frage auf: Wie verbessere ich meine Fingerkraft? Wolfgang Hillmer Klettern ist ein Sport, in dem Trainingsfleiss alles ist. Und immer wieder kommt bei die Frage auf: "Wie verbessere ich meine Fingerkraft?" Hier sind ein paar Trainingstipps... Dynamisches

Mehr

Informationen zu den Zug Cormorants

Informationen zu den Zug Cormorants Informationen zu den Zug Cormorants Anschrift: Bankverbindung: Zug Cormorants Baarerstrasse 25 6300 Zug Zuger Kantonalbank, 6301 Zug Clearing-Nr: 00787 IBAN: CH15 0078 7007 7180 6420 6 Neugründung: Februar

Mehr

ANLAGENKONZEPT SWISSCURLING. Ausgabe Saison 2013

ANLAGENKONZEPT SWISSCURLING. Ausgabe Saison 2013 ANLAGENKONZEPT SWISSCURLING Ausgabe Saison 2013 TEIL A ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN 1. Grundlagen und Zielsetzungen SWISSCURLING fördert durch geeignete Massnahmen den Curlingsport. Das aktuelle Spitzensportkonzept

Mehr

Wie wir unsere Perspektiven auf dem Arbeitsmarkt einschätzen. Geständnisse einer Generation.

Wie wir unsere Perspektiven auf dem Arbeitsmarkt einschätzen. Geständnisse einer Generation. Wie wir unsere Perspektiven auf dem Arbeitsmarkt einschätzen. Geständnisse einer Generation. Blutige Wahrheiten im Praktikum Ich habe mich schon immer für Medizin interessiert. Menschen zu helfen, eine

Mehr

M E DIE WICHTIGSTEN MARCO POLO HIGHLIGHTS. Die wichtigsten MARCO POLO Highlights!

M E DIE WICHTIGSTEN MARCO POLO HIGHLIGHTS. Die wichtigsten MARCO POLO Highlights! Mit EXTRA Reiseatlas Faltkarte (of ine & Reiseatlas verfügbar) SCHWEIZ GRÖSSTE PRÄZISION AUF ENGSTEM RAUM Die Wiege der Uhrmacherei steht in La Chaux-de-Fonds UNBERÜHRTE MOORLANDSCHAFT Die Unesco-Biosphäre

Mehr

Planung SAC Regionalzentrum Sportklettern Ostschweiz. Datum: 09. Februar 2009

Planung SAC Regionalzentrum Sportklettern Ostschweiz. Datum: 09. Februar 2009 Planung 2009 SAC Regionalzentrum Sportklettern Ostschweiz Datum: 09. Februar 2009 Planung 2009 - SAC Regionalzentrum Sportklettern Ostschweiz Seite: 1 / 12 Inhaltsverzeichnis Ziele 2009 Vorstand Trainerteam

Mehr

1: 9. Hamburger Gründerpreis - Kategorie Existenzgründer - 08.09.2010 19:00 Uhr

1: 9. Hamburger Gründerpreis - Kategorie Existenzgründer - 08.09.2010 19:00 Uhr 1: 9. Hamburger Gründerpreis - Kategorie Existenzgründer - Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr geehrter Herr Dr. Vogelsang, sehr geehrter Herr Strunz, und meine sehr geehrte Damen und Herren, meine

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr 12. September 2015 ab 13 Uhr, Mainlände Lohr Spektakuläres Musikfeuerwerk Live-Stunt-Vorführungen Wakeboard-Show Barfußfahrer Moderationsbühne Radio Charivari live on stage Vorführungen und Aktionen des

Mehr

XANGO. Zeit für ein neues Image? FibreFit. ein visionäres Unternehmen erobert Europa und die Welt. Genießen die Vorteile von.

XANGO. Zeit für ein neues Image? FibreFit. ein visionäres Unternehmen erobert Europa und die Welt. Genießen die Vorteile von. 03 13 Die XANGO verändert Direktvertriebsbranche: Zeit für ein neues Image? Leben in Namibia Independent Representatives von QNET Genießen die Vorteile von FibreFit ein visionäres Unternehmen erobert Europa

Mehr

Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache

Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache Darum geht es: In diesem Heft finden Sie Informationen darüber, was passiert, wenn Sie älter werden. Dieses Heft ist aber nicht nur für alte Menschen.

Mehr

Welcome to the European Karate Championships Juniors and Cadets 2015. 6 8 Februar in Zurich www.karate2015.eu

Welcome to the European Karate Championships Juniors and Cadets 2015. 6 8 Februar in Zurich www.karate2015.eu Welcome to the European Karate Championships Juniors and Cadets 2015 6 8 Februar in Zurich www.karate2015.eu Die Karate-Juniorenelite 2015 in Zürich Der Anlass stellt sich vor Im Februar 2015 trifft sich

Mehr

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll...

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll... Kantate an Weihnachten äpoihoih öjgföjsg#ojgopjgojeojgojoeg Hallihallo ihr Lieben ;-) Ja, ich bins endlich mal wieder. Wollte mich eigentlich schon vieeel früher mal wieder melden, doch irgendwie ist immer

Mehr

MY PASSION YOUR CHANCE TRIATHLON

MY PASSION YOUR CHANCE TRIATHLON MY PASSION YOUR CHANCE TRIATHLON Seit meinen 16. Lebensjahr betreibe ich Triathlon seit 2001 bestreite ich Rennen im Triathlon Weltcup in den kommenden Jahren folgt der Umstieg auf die Half Ironman und

Mehr

N e w s l e t t e r 2015.8

N e w s l e t t e r 2015.8 N e w s l e t t e r 2015.8 Liebe Unihockeyfreunde, die Tigers sind mitten in der Saisonvorbereitung..vor und hinter den Kulissen.! U19 Silbermedaille in Schweden Die Unihockey Tigers gratulieren ihren

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

BRB Finaltag 2012. In diesem Infoschreiben findet ihr alle nötigen Infos zu den verschiedenen Finalspielen.

BRB Finaltag 2012. In diesem Infoschreiben findet ihr alle nötigen Infos zu den verschiedenen Finalspielen. Mathias Jost Weissensteinstrasse 16 3008 Bern 031 381 59 80 079 237 16 70 elite@badminton-bern.ch BRB Finaltag 2012 Herzlich Willkommen zu den Finalspielen des BRB der Saison 2011/2012. In diesem Jahr

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr

Angst vor dem Sprung ins kalte Wasser? Mal angenommen, dass nicht

Angst vor dem Sprung ins kalte Wasser? Mal angenommen, dass nicht Nichtraucher werden und bleiben! Angst vor dem Sprung ins kalte Wasser? Die meisten Raucher glauben, mit dem Rauchen aufzuhören, sei schwierig! Mal angenommen, dass nicht Nichtrauchen: einfacher, als Sie

Mehr

Schweiz - 10 Wintertipps für Ihre Website

Schweiz - 10 Wintertipps für Ihre Website Schweiz - 10 Wintertipps für Ihre Website Guten Tag, ich bin Christian Lemke und ich möchte mich bedanken, dass Sie Interesse an den 10 Winter Tipps für die Schweiz haben. Auf den folgenden Seiten möchte

Mehr

Strategie des SAC Kooperationsfelder

Strategie des SAC Kooperationsfelder 6. November 2014 VSTM Management-Seminar 2014 Strategie des SAC Kooperationsfelder Der Schweizer Alpen-Club SAC Wissen? Erwartungen? Mitgliedschaften? 2 Themenübersicht 1. Der SAC - Zahlen und Fakten 2.

Mehr

Rohstoffanalyse - COT Daten - Gold, Fleischmärkte, Orangensaft, Crude Oil, US Zinsen, S&P500 - KW 07/2009

Rohstoffanalyse - COT Daten - Gold, Fleischmärkte, Orangensaft, Crude Oil, US Zinsen, S&P500 - KW 07/2009 MikeC.Kock Rohstoffanalyse - COT Daten - Gold, Fleischmärkte, Orangensaft, Crude Oil, US Zinsen, S&P500 - KW 07/2009 Zwei Märkte stehen seit Wochen im Mittelpunkt aller Marktteilnehmer? Gold und Crude

Mehr

golf professional saison sponsoring

golf professional saison sponsoring golf professional saison 2014 - sponsoring vorwort Mein Name ist Nicolas Thommen. Seit September 2013 bin ich Golf Playing Professional mit dem klaren Ziel vor Augen: Die European Tour. Bei meinem letzten

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

JS JEFFREY SCHMIDT SPONSORING

JS JEFFREY SCHMIDT SPONSORING JEFFREY SCHMIDT SPONSORING K O N Z E P T Schmidt Sport & Marketing GmbH Bergstrasse 33 CH-4410 Liestal Mobile +41 79 265 17 36 Fax +41 61 923 91 81 Mail contact@schmidt-sport-marketing.ch, www.jeffreyschmidt.ch

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

MOTIVATION & MENTAL COACHING SPONSORENMAPPE

MOTIVATION & MENTAL COACHING SPONSORENMAPPE MOTIVATION & MENTAL COACHING SPONSORENMAPPE www.ruedigerboehm.net www.facebook.com/nolegsnolimits Meine Person 1970 geboren in Erbach/Odw. 1989 Abitur 1992 Sportwissenschaft an der Technische Hochschule

Mehr

Unser neuer Geschäftsstellenleiter: Ralf Winkelmann

Unser neuer Geschäftsstellenleiter: Ralf Winkelmann Ein bewegtes Jahr im TCG neigt sich dem Ende In diesem Jahr war wieder viel los bei uns im TCG. Deutschland spielt Tennis, eine komplette Büschl-LK- Turnierserie, heiße Bundesliga-Matches und nun zum Ende

Mehr

Wir sind das Enfant terrible, aber keine Prozess-Hansel AZ-Interview mit AEP-Geschäftsführer Jens Graefe

Wir sind das Enfant terrible, aber keine Prozess-Hansel AZ-Interview mit AEP-Geschäftsführer Jens Graefe AZ 4 / 2016 Wir sind das Enfant terrible, aber keine Prozess-Hansel AZ-Interview mit AEP-Geschäftsführer Jens Graefe Als AEP antrat, um den Großhandelsmarkt in Deutschland aufzumischen, reichte für die

Mehr

Die Bibliothek sei genau der Ort den ich ohnehin habe aufsuchen wollen Schon seit längerem Schon seit Kindsbeinen Die Bemerkung hätte ich mir sparen

Die Bibliothek sei genau der Ort den ich ohnehin habe aufsuchen wollen Schon seit längerem Schon seit Kindsbeinen Die Bemerkung hätte ich mir sparen Und einmal war ich in einem berühmten medizinischen Institut Wie ich dahin kam weiss ich nicht mehr Das heisst doch Ich weiss schon wie Ich weiss nur nicht mehr Warum Ich war aufgestanden und hatte ein

Mehr

Einladung und Ausschreibung RWS-Cup Finale 2014. Hessischer Skiverband e. V. 26. 28.09.2014. Veranstalter: Deutscher Skiverband e. V.

Einladung und Ausschreibung RWS-Cup Finale 2014. Hessischer Skiverband e. V. 26. 28.09.2014. Veranstalter: Deutscher Skiverband e. V. Einladung und Ausschreibung RWS-Cup Finale 2014 26. 28.09.2014 Veranstalter: Deutscher Skiverband e. V. Hessischer Skiverband e. V. Ausrichter: Ski Club Willingen e. V. Grußwort des Schirmherrn Die Gemeinde

Mehr

Nicole Oppermann neue. Geschäftsführerin in der Sicherheit. Interview. Presseinformationen. Ehemalige Personalmanagerin macht steile Karriere

Nicole Oppermann neue. Geschäftsführerin in der Sicherheit. Interview. Presseinformationen. Ehemalige Personalmanagerin macht steile Karriere Presseinformationen Ehemalige Personalmanagerin macht steile Karriere Nicole Oppermann neue Geschäftsführerin in der Sicherheit (Osnabrück, 16.04.2012) Nicole Oppermann übernahm Anfang April die Geschäftsführung

Mehr

Alle gemeinsam Alle dabei!

Alle gemeinsam Alle dabei! Text in leichter Sprache Alle gemeinsam Alle dabei! Menschen mit und ohne Behinderung machen gemeinsam Berg-Sport Der Deutsche Alpen-Verein (DAV) und die Jugend vom Deutschen Alpen-Verein (JDAV) haben

Mehr

NEWSLETTER JUNI 2014 DIE GRÖSSTE BERUFSBILDUNGSSCHAU DER SCHWEIZ WER WIRD FAN-CHAMPION?

NEWSLETTER JUNI 2014 DIE GRÖSSTE BERUFSBILDUNGSSCHAU DER SCHWEIZ WER WIRD FAN-CHAMPION? NEWSLETTER JUNI 2014 DIE GRÖSSTE BERUFSBILDUNGSSCHAU DER SCHWEIZ In rund drei Monaten findet in Bern die grösste Berufsbildungsschau statt, welche die Schweiz je gesehen hat. Doch: Was steckt genau hinter

Mehr

Testinventar zur Talentdiagnostik im Tennis

Testinventar zur Talentdiagnostik im Tennis Testinventar zur Talentdiagnostik im Tennis Modul IV FT-2: Nachfolgefragebogen für Tennistalente Stand: Juni 2004 Prof. Dr. Achim Conzelmann, Marion Blank, Heike Baltzer mit Unterstützung des Deutschen

Mehr

============================================================================

============================================================================ Kurztrip in den Schnee :) Geschrieben von striper - 11.11.2015 18:08 Hallo zusammen, endlich rückt die zweitbeste Reisezeit im Jahr in greifbare Nähe :)! Ich möchte wieder in den Skiurlaub, so wie jedes

Mehr

Landeslehrteam Skitour Skiverband Schwarzwald e.v.

Landeslehrteam Skitour Skiverband Schwarzwald e.v. Infoletter Nr.1 Saison 2014/2015 November 2014 Liebe Tourenfreundinnen und Tourenfreunde, Nachdem wir einen herrlichen Spätsommer genießen konnten, hält langsam aber sicher der Winter Einzug. Der erste

Mehr

Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at

Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at Textilarbeiterinnen in Bangladesch: Große Hoffnung hartes Los! Aufgrund der Verfügbarkeit billiger Arbeitskräfte spielt

Mehr

Kung Fu Weltmeisterschaft in Argentinien 25. 27. September 2015 Sponsoring-Anfrage

Kung Fu Weltmeisterschaft in Argentinien 25. 27. September 2015 Sponsoring-Anfrage Kung Fu Weltmeisterschaft in Argentinien 25. 27. September 2015 Sponsoring-Anfrage Sehr geehrte Damen und Herren Alle drei Jahre wird von der World Kuo Shu Federation (TWKSF) die Weltmeisterschaft im Traditionellen

Mehr

Diagnose von Bindungsqualität. Spielmaterial. 1. Verschütteter Saft

Diagnose von Bindungsqualität. Spielmaterial. 1. Verschütteter Saft Diagnose von Bindungsqualität Theoretischer Teil Geschichtenergänzungsverfahren Fragebogen zur Bindungsqualität Geschichtenergänzungsverfahren (7 Geschichten) Zur Erfassung der Bindungsrepräsentationen

Mehr

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst.

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst. 40-Tage-Wunder- Kurs Umarme, was Du nicht ändern kannst. Das sagt Wikipedia: Als Wunder (griechisch thauma) gilt umgangssprachlich ein Ereignis, dessen Zustandekommen man sich nicht erklären kann, so dass

Mehr

Hingeguckt: Die Bilder-Box von Poster-XXL

Hingeguckt: Die Bilder-Box von Poster-XXL Hingeguckt: Die von Poster-XXL Bilder-Box Fünfzig Fotos in einer schicken Box für unter 10 Euro das musste ich einfach mal testen. Die Box liegt schon lange in meinem Büro und es kam immer wieder was dazwischen,

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Das Ansprechen. - so geht s -

Das Ansprechen. - so geht s - Das Ansprechen - so geht s - 1. Ansprechen Direkt Indirekt 2. Unterhaltung 3 Fragen Kurzgeschichte Unterhaltungsverlängerung - Minidate 3. Telefonnummer Nummer in unter 1 Minute Nummer nach Gespräch holen

Mehr

WASSERLÄUFER FRITZ KIENINGER VOM VEREIN KAKIHE LÄUFT FÜR TRINKWASSERBRUNNEN IN KAMBODSCHA. Projekt-Konzept

WASSERLÄUFER FRITZ KIENINGER VOM VEREIN KAKIHE LÄUFT FÜR TRINKWASSERBRUNNEN IN KAMBODSCHA. Projekt-Konzept WASSERLÄUFER FRITZ KIENINGER VOM VEREIN KAKIHE LÄUFT FÜR TRINKWASSERBRUNNEN IN KAMBODSCHA Projekt-Konzept DAS PROJEKT 2 Ich, Fritz Kieninger, Mitbegründer vom Verein KAKIHE, bin nicht nur ein leidenschaftlicher

Mehr

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: Umfrage S-15155 / SA-Kinder April 2010 1-4 Fnr/5-8 Unr/9 Vers... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN Seite 1 S-15155 / - 2 -

Mehr