STEUERUNGSBANK: BANKSTEUERUNG, RISIKO- MANAGEMENT UND TREASURY. Jahresprogramm Ihr Erfolg ist unsere Motivation.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "STEUERUNGSBANK: BANKSTEUERUNG, RISIKO- MANAGEMENT UND TREASURY. Jahresprogramm 2015. Ihr Erfolg ist unsere Motivation."

Transkript

1 STEUERUNGSBANK: BANKSTEUERUNG, RISIKO- MANAGEMENT UND TREASURY Jahresprogramm 2015 Ihr Erfolg ist unsere Motivation.

2 STEUERUNGSBANK: BANKSTEUERUNG, RISIKOMANAGEMENT UND TREASURY Nichts in der Geschichte des Lebens ist beständiger als der Wandel Charles Darwin Eine verschärfte Regulierungswelle und die Gründung der EBA sind deutliche Zeichen dieses Wandels. Die Umsetzung der europäischen Gesetze in nationales Recht beispielsweise durch das CRD- IV-Umsetzungspaket und die hieraus entstandene KWG-Novelle sowie die verschärften Eigenkapitalrichtlinien durch Basel III sind an dieser Stelle als spürbare Folgen für die Häuser zu nennen. Doch nicht nur die Umsetzung der aufsichtsrechtlichen Anforderungen gehört zu den aktuellen Herausforderungen für die Steuerungsbank. Hierzu zählt auch weiterhin der Umgang mit der Niedrigzinsphase. So wurde am 5. Juni 2014 der Leitzins auf 0,15 % gesenkt und erstmals ein Strafzins für das Parken von Geld bei der EZB eingeführt. Doch wo können die Genossenschaftsbanken noch anlegen, oder wie sollten die Häuser zukünftig agieren, um einem möglichen Zinsanstieg gelassen entgegentreten zu können und hierbei nicht noch mehr Geld zu verlieren? Eine weitere Frage, die sich zunehmend stellt, ist die Frage nach dem Geschäftsmodell. Ist die heutige Filialstruktur im digitalen Zeitalter überhaupt noch notwendig, bzw. stehen die Kosten in Relation zu dem daraus entstehenden Mehrertrag, wenn der Kunde in die Filiale kommt? Antworten zu all diesen Fragen rund um die Umsetzung der aufsichtsrechtlichen Leitlinien in der Steuerung oder der Generierung von zusätzlichem Ertragspotenzial finden Sie wie gewohnt in unseren Qualifizierungsprogrammen, Seminaren, Workshops und Foren. Aufgrund der hohen Aktualität des Themenkomplexes Banksteuerung, Risikomanagement und Treasury stellt das Ihnen vorliegende Programm lediglich den zum Zeitpunkt der Drucklegung feststehenden Teil des Jahresprogramms 2015 dar. Selbstverständlich nehmen wir aktuelle Entwicklungen in Form zusätzlicher oder aktualisierter Angebote auf. Gerne können Sie uns auch Ihre Wünsche unterbreiten. Wie gewohnt informieren wir Sie hierüber rechtzeitig durch Zusendung entsprechender Informationen und Veröffentlichungen auf der ADG-Homepage unter Wir wünschen Ihnen eine interessante Lektüre. Ihre Akademie Deutscher Genossenschaften Inken Hallberg Teamleiterin Helena Schuck Produktmanagerin

3 INHALT Themenübergreifend Qualifizierungsprogramme 34. Vorstandskompetenz Banksteuerung... 6 Vorstandskompetenz Produktionsbank und Vorstandskompetenz Banksteuerung...7 Vorstandskompetenz Banksteuerung Exklusiv /18. Banksteuerungskompetenz für Nicht-Controller... 9 Zertifizierter Vertriebssteuerer ADG...10 ADG-Vorstandskreis Banksteuerung...11 ADG-Führungskräftekreis Banksteuerung Banksteuerung und Risikomanagement Qualifizierungsprogramme Leiter Gesamtbanksteuerung Zertifizierter Leiter Risikocontrolling ADG Managementkompetenz: Strategische Unternehmensführung...16 Zertifizierter Unternehmenssteuerer ADG und Leiter Risikocontrolling ADG Exklusiv Zertifizierter Risikomanager ADG...18 Risikomanager ADG Exklusiv...19 Seminare und Workshops Treasury- und Eigenanlagenmanagement Qualifizierungsprogramme 21. Zertifizierter Treasurymanager ADG Treasurymanager ADG Exklusiv Zertifizierter Risikoanalyst Eigenanlagen ADG...40 Seminare und Workshops...41 ADG-Regional...52 ADG-Individual...53 Foren Stichwortverzeichnis Ihre Ansprechpartner Anmeldeformular... 63

4 4 5 ADG-KARRIEREBERATUNG UND EFFIZIENTE KARRIEREWEGE Ob Sie als Bank die Kompetenzen Ihrer Führungskräfte und Spezialisten systematisch ausbauen möchten oder ob Sie Ihre persönliche Laufbahnplanung konkretisieren möchten die individuelle Beratung der ADG steht Ihnen gerne für ein persönliches Gespräch zur Verfügung. Um die Karrierewege noch effizienter und durchgängiger zu gestalten, haben wir die bereits bekannten Qualifizierungsmaßnahmen für die Themen Steuerung und Produktion um folgende Programme ergänzt. Neue Programme runden unser Qualifizierungsangebot ab Um den permanent steigenden Anforderungen an die Produktionsund Steuerungsbank gerecht zu werden, entwickeln wir unsere Qualifizierungsprogramme für Vorstände, Führungskräfte und Spezialisten stetig weiter und passen diese den aktuellen Entwicklungen an. In unserem neuen Qualifizierungsprogramm zum Zertifizierten Vertriebssteuerer ADG vereinen wir beispielsweise die beiden Teilbankbereiche Vertrieb und Steuerung, um die bereichsübergreifende Zusammenarbeit zu stärken und zusätzliches Potenzial zu generieren können. Zudem haben wir unsere Qualifizierungsangebote zum Zertifizierten Treasurymanager ADG und zum Zertifizierten Risikomanager ADG inhaltlich überarbeitet. Weitere Praktiker werden in den Programmen ihre Sichtweise zur Umsetzung im eigenen Haus präsentieren getreu unserem Motto Aus der Praxis für die Praxis. Die methodische Kompetenz Ihrer Häuser möchten wir mit unserem neuen Qualifizierungsprogramm zum Zertifizierten Lean Manager ADG unterstützen. Hier werden ausgewählte und für Primärbanken nutzbare Methoden erlernt wie auch direkt in begleitenden Projekten in der Bank angewendet. Im Vorfeld der Neu- und Weiterentwicklungen haben wir Anregungen aus den Banken systematisch abgefragt, diese wurden erprobt und im Rahmen von Innovationsworkshops noch einmal aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet. Die bisherige Resonanz zeigt, dass das Thema Professionalisierung der Steuerungsbank und Produktionsbank deutlich an Bedeutung gewonnen hat. Die enge Verzahnung der Management- und Qualifizierungsprogramme der ADG mit den ADG-Studiengängen erleichtert Ihnen den Erwerb von akademischen Zusatzqualifikationen. So sparen Sie bei den berufsbegleitenden Studiengängen Zeit, Doppelarbeiten und insbesondere als Selbstzahler deutlich Kosten. Vorteile für die entsendende Bank: Als Bank bietet sich Ihnen ein maßgeschneidertes Konzept von aufeinander abgestimmten Qualifizierungsprogrammen für jede Teilbank. Dies sichert Ihnen eine langfristige und systematische Entwicklung Ihrer Spezialisten, Führungskräfte und Vorstände. Sie brauchen in der Personalentwicklung keine aufwendigen Sonderwege zu gehen, sondern können auf die Durchgängigkeit und das Qualitätsniveau der ADG-Programme vertrauen. Mit den zertifizierten Abschlüssen dokumentieren Sie auch nach außen hin den Kompetenzaufbau Ihrer Leistungsträger. Durch Anrechnungsmöglichkeiten der ADG-Programme und der berufsbegleitenden Studiengänge sparen Sie Kosten und vermeiden lange Abwesenheitszeiten. Beratungsangebot nutzen! Allen interessierten Teilnehmern und Banken steht der jeweilige Produktmanager des Programms gerne für eine detaillierte Beratung zur Verfügung. Er erklärt Ihnen genau, welche erbrachten Leistungen angerechnet werden können und wie hoch Ihre Einsparungen liegen. Das Signet Anrechnungen möglich bei der jeweiligen Programmbeschreibung zeigt Ihnen an, ob es entsprechende Anrechnungsmöglichkeiten gibt. ADG-Karriereberatung Unsere ADG-Karriereberatung steht Ihnen jederzeit für ein persönliches Gespräch zur Verfügung. Gerne beraten wir Sie bei Ihrer persönlichen Laufbahnplanung oder der Ihrer Mitarbeiter! Vorteile für die Teilnehmer: Sie können Ihren Karriereweg noch effizienter gestalten: Die durchgängigen, aufeinander abgestimmten Qualifizierungsprogramme für Spezialisten, Führungskräfte und Vorstände vermitteln alle entscheidenden Kompetenzen in der Teilbank für einen langfristigen Wissens- und Kompetenzaufbau. Sie sparen Präsenztage und Lernaufwand: Bei der Buchung von weiterführenden Qualifizierungsprogrammen stehen Ihnen weitreichende Anrechnungsmöglichkeiten für bereits besuchte Veranstaltungen offen. Friedrich Lömker Dipl.-Sozialwirt Telefon:

5 ó ó Vorstandskompetenz Banksteuerung Controllingkenntnisse für Führungskräfte ó ó Banksteuerungskompetenz für Nicht-Controller ó ó Zertifizierter Leiter Gesamtbanksteuerung + Managementkompetenz Interne Revision Risikomanagement, Controlling, Treasury ó ó Zertifizierter Revisionsleiter ó ó Zertifizierter Leiter Risikocontrolling Compliance/ Beauftragtenwesen ó ó Zertifizierter Treasurymanager ó ó Zertifizierter Compliancebeauftragter (MaRisk) ó ó Zertifizierter Risikomanager ó ó Zertifizierter betrieblicher Datenschutzbeauftragter ó ó Zertifizierter Risikoanalyst Eigenanlagen ó ó Zertifizierter Vertriebssteuerer ADG STEUERUNG UND PRODUKTION ó ó Vorstandskompetenz Produktionsbank ó ó Sicher im Kreditgeschäft ó ó Zertifizierter Leiter Produktionsbank Organisation/IT + Managementkompetenz ó ó Zertifizierter Leiter Organisatiom ó ó Zertifizierter Produktionsbankmanager ó ó Systemischer Organisationsentwickler ó ó Zertifizierter Lean Manager ADG Marktfolge Passiv Marktfolge Aktiv ó ó Zertifizierter Prozessmanager ó ó Zertifizierter Leiter Marktfolge Passiv ó ó Zertifizierter Leiter Marktfolge Aktiv ó ó Qualitätsmanager/ Qualitätsbeauftragter Meldewesen ó ó Zertifizierter Problemkreditmanager ó ó Zertifizierter Projektleiter/ -manager ó ó Zertifizierter Spezialist Meldewesen ADG ó ó Qualifizierungsreihe Beleihungswertermittlung (HypZert) ó ó Zertifizierter Spezialist Gebäudemanagement ó ó Zertifizierter IT-Manager/ IT-Sicherheitsmanager

6 6 7 Themenübergreifend Anrechnungen möglich Qualifizierungsprogramme 34. VORSTANDSKOMPETENZ BANKSTEUERUNG Vorstände Führen Sie als Entscheidungsträger Ihr Haus weiterhin zum Erfolg Wenn Sie als Vorstand insbesondere für die Banksteuerung verantwortlich zeichnen, sollten Sie frühzeitig die Weichen hinsichtlich der nachhaltigen Ertragssicherung stellen. Aber auch die von der Aufsicht geforderten Maßnahmenpakete haben Sie gemeinsam mit Ihrer Mannschaft umzusetzen. Beachten sollten Sie zudem die weiteren Anforderungen aus der aktuellen Marktsituation sowie dem regionalen Umfeld der Bank. Ziel unseres Qualifizierungsprogramms ist es, Ihnen das nötige Handwerkszeug vor dem Hintergrund dieser Rahmenbedingungen zu liefern, damit Sie als Vorstand ein stringentes Soll-Profil für die Ausgestaltung der Banksteuerung für Ihr Haus entwerfen können. Zudem lernen Sie die in den verschiedenen Bereichen der Banksteuerung jeweils zur Verfügung stehenden Methoden kennen und anzuwenden. Ihr Nutzen als Teilnehmer: Sie profitieren von unseren exzellenten Referenten aus der Bankpraxis, die Ihnen bewährte Lösungen vorstellen und somit den Praxistransfer herstellen. Sie erhalten einen kompakten Überblick über alle relevanten Informationen der aktuellen Ertragsund Risikosteuerung. Der Nutzen für Ihre Bank: Ihr Haus wird über das notwendige Rüstzeug verfügen, um die Banksteuerung auf eine solide Basis zu stellen und diese erfolgreich zu gestalten. Es werden aktuelle Projekte des BVR thematisiert. Modul 1: Überblick und Grundlagen der Ertrags- und Risikosteuerung Anforderungen und Methoden der Banksteuerung in den verschiedenen Steuerungsbereichen Ertragssteuerung im Kundengeschäft Relevante Steuerungsgrößen im Kunden- und Eigengeschäft Einführung in die Produktivitätssteuerung Schlaglicht integrierte Gesamtbanksteuerung Modul 2: Aufsichtsrechtliche Rahmenbedingungen für die Gesamtbanksteuerung Rechtlicher Rahmen und Auswirkungen auf die Gesamtbanksteuerung Ablauf sowie aktuelle Schwerpunkte und Erkenntnisse von -44-KWG-Sonderprüfungen Anforderungen an ein Vorstands- und Aufsichtsratreporting ADG-Webinar: Management von operationellen Risiken Bedeutung von operationellen Risiken im Risikomanagement Offenlegungspflichten als Leitungsorgan OpRisk-Methoden Risikomatrix Schadensmeldeprozess und Schadensfalldatenbank Status quo und aktuelle Neuerungen SolvV und den MaRisk Modul 3: Steuerung des Adressrisikos auf Einzelengagement- und Portfolioebene Aufsichtrechtliche Grundlagen der Adressrisikosteuerung Modellierung und Bepreisung des Kreditrisikos auf Einzelengagementebene Steuerung von Bonitäts- und Spreadrisiken in der Eigenanlage Management von Konzentrationsrisiken auf Gesamtbankebene Ansätze moderner Liquiditätsrisikosteuerung Modul 4: Vertriebssteuerung und Integration der Steuerungsbereiche Neuausrichtung im Vertrieb Aufbau einer konsequenten, schlüssigen Steuerungsarchitektur im Kundengeschäft BVR-konformer Aufbau einer Geschäftsfeldrechnung und deren Einsatz Termine: 34. Vorstandskompetenz Banksteuerung Modul 1: Modul 2: ADG-Webinar Management von operationellen Risiken: , 10 Uhr bis ca. 12 Uhr Modul 3: Modul 4: SRB Dozenten: Dr. Rolf Beike, beikelach unabhängige managementberatung Dr. Marco Kern, Evangelische Kreditgenossenschaft eg Colette Sternberg, prüfungsnahe Beratung und Coaching Johann Kalkbrenner, Deutsche Bundesbank, Hauptverwaltung München Peter Martin, Volksbank Allgäu West eg und cp consultingpartner AG Markus Dokter, Volksbank Mittelhessen eg Predrag Popovic, Decker & Popovic Management EUR 6.200, EUR 7.750, NACHHALTIGE ERTRAGSSICHERUNG INKLUSIVE

7 Anrechnungen möglich NEU Termine: Modul 1 (VK Banksteuerung): Modul 1 (VK Produktion): Webinar Management von operationellen Risiken: Modul 2 (VK Banksteuerung): Modul 3 (VK Banksteuerung): Modul 4 (VK Banksteuerung): Modul 2 (VK Produktion): Vorstandskomptenz Banksteuerung SRB Vorstandskompetenz Produktion SRB Kombiniertes Gesamtprogramm: 8.090, Kombiniertes Gesamtprogramm: , Themenübergreifend Qualifizierungsprogramme VORSTANDSKOMPETENZ PRODUKTIONSBANK UND VORSTANDSKOMPETENZ BANKSTEUERUNG Neue Kombinationsmöglichkeit Vorstände Erfolgreich als Vorstand in der Produktionsbank und Banksteuerung aufgestellt Nicht selten kommt es in der Praxis vor, dass Sie als Vorstand für die Produktionsbank sowie für die Banksteuerung verantwortlich zeichnen. In jedem dieser Teilbankbereiche warten in der nächsten Zeit zahlreiche Herausforderungen auf Sie als Entscheidungsträger. Im Bereich der Produktionsbank steht immer mehr das Thema der Prozessoptimierung entlang der Wertschöpfungskette unter Kostengesichtspunkten im Fokus. Die Banksteuerung beschäftigt sich zunehmend mit folgenden Fragen: Wo kann zukünftig noch Geld verdient werden? Oder: Wie können Risiken effizient und aufsichtsrechtlich sicher gesteuert werden? Sie möchten beide Bereiche durch innovative Impulse und Handlungsempfehlungen noch weiter vorantreiben? Dann profitieren Sie durch die neue Kombinationsmöglichkeit beider Vorstandskompetenzen: Sie erhalten eine preisliche und terminliche Anerkennung und können sich mit Ihren Kollegen und Experten rund um die Themen der Produktion und Steuerung austauschen. Ihr Nutzen als Teilnehmer: Sie erhalten wertvolle Impulse, wie Sie die aufsichtsrechtlichen Anforderungen effizient umsetzen können und welche Schwerpunkte aktuell im Fokus der Prüfung stehen. Sie lernen die verschiedenen strategischen Optionen kennen und wissen, wie die Produktion ausgestaltet und gesteuert werden kann. Sie bringen Ihr Wissen für beide Teilbankbereiche auf den aktuellen Stand. Sie profitieren von der preislichen Anrechnung in Höhe von 600 Euro, wenn Sie sich für die Kombinationsmöglichkeit entscheiden. Der Nutzen für Ihre Bank: Ihr Haus verfügt über das notwendige Rüstzeug, um die Produktionsbank und die Banksteuerung auf solide Füße zu stellen. Ihr Haus wird in die Lage versetzt, das Thema der Nachhaltigkeit in der Produktion und der Steuerung zu verankern. Inhaltsschwerpunkte Vorstandskompetenz Banksteuerung : Modul 1: Überblick und Grundlagen der Ertrags- und Risikosteuerung Modul 2: Aufsichtsrechtliche Praxis der Gesamtbanksteuerung Modul 3: Steuerung des Adressrisikos auf Einzelengagement- und Portfolioebene Modul 4: Vertriebssteuerung und Integration in die Steuerungsbereiche ADG-Webinar: Management von operationellen Risiken Detaillierte Informationen zur Vorstandskompetenz Banksteuerung finden Sie auf Seite 16. Inhaltsschwerpunkte Vorstandskompetenz Produktionsbank : ó ó Modul 1: Rahmenbedingungen und Optionen für die strategische Ausrichtung der Produktion Modul 2: Wertschöpfungskettenmanagement als Erfolgsfaktor einer flexiblen und effizienten Produktion. Detaillierte Informationen zur Vorstandskompetenz Produktionsbank finden Sie in der Broschüre Produktionsbank. NACHHALTIGE ERTRAGSSICHERUNG INKLUSIVE Hinweise: Die Module 1 und 4 der Vorstandskompetenz Banksteuerung sind mit den Modulen 1 und 2 der Vorstandskompetenz Produktion zeitlich kombinierbar. Bitte beachten Sie, dass sich aufgrund der zeitlichen Kombinationsmöglichkeit die Seminartage in den Modulen 1 und 4 der Vorstandskompetenz Banksteuerung entsprechend bis 18 Uhr verlängern. Sie haben nach wie vor die Möglichkeit, die beiden Vorstandskompetenzen auch separat zu buchen.

8 8 9 Themenübergreifend Qualifizierungsprogramme VORSTANDSKOMPETENZ BANKSTEUERUNG EXKLUSIV Alle ehemaligen Teilnehmer des Qualifizierungsprogramms Vorstandskompetenz Banksteuerung SB Neue Entwicklungen und Erfahrungsaustausch Sie haben die Vorstandskompetenz Banksteuerung erfolgreich absolviert und Sie möchten Ihr Fachwissen auffrischen und einen Überblick über die aktuellen Herausforderungen im Bereich der Banksteuerung erhalten? Außerdem möchten Sie Ihr Netzwerk weiter ausbauen und den Erfahrungsaustausch mit Ihren Kollegen vertiefen? Dann nehmen Sie an unserer Exklusivveranstaltung teil, und profitieren Sie zum einen von der Impulssetzung unserer Referenten, zum anderen aber auch von den Erfahrungen Ihrer Vorstandskollegen. Um die Aktualität der Veranstaltungsinhalte zu gewährleisten, werden die Inhaltsschwerpunkte ca. drei Monate vor Veranstaltungsbeginn festgelegt. Die zuständige Produktmanagerin, Helena Schuck freut sich über Ihre Anregungen. Dozenten: Als Referenten kommen ausgewiesene Experten und Bankpraktiker zu den gewünschten Schwerpunkten zum Einsatz. EUR 1.195, EUR 1.495, Kundenstimme Warum haben Sie sich für den Besuch der Vorstandskompetenz Banksteuerung entschieden? Die Finanzmarktkrise und ihre Folgen haben mich dazu bewogen. Denn seit dieser Zeit haben die Anforderungen an die Entscheidungsträger in der Banksteuerung speziell unter Ertragsund Risikoaspekten enorm zugenommen. Als Handelsvorstand ist es mir wichtig, immer die aktuellen Entwicklungen und Trends im Auge zu behalten sowie die Interdependenzen der einzelnen Steuerungsbereiche zu erkennen und anzuwenden. Wo lagen für Sie die Vorteile der Vorstandskompetenz Banksteuerung? Zum einen war das Seminar mit guten Referenten besetzt. Darüber hinaus war es umfangreich und kompakt zugleich, eine ideale Auffrischung meines GBF. Was sind in Ihren Augen die wichtigsten Erfolgsfaktoren dieses Programms? Der Erfolgsfaktor des Programms sind die offenen und intensiven Diskussionen mit den Vorständen anderer Genossenschaftsbanken. Bernd Schittler Mitglied des Vorstandes PSD Bank Koblenz

9 Themenübergreifend Qualifizierungsprogramme Termine/ 17. Banksteuerungskompetenz für Nicht-Controller Modul 1: Modul 2: Modul 3: SRB Banksteuerungskompetenz für Nicht-Controller Modul 1: Modul 2: Modul 3: SRB Dozenten: Peter Martin, Volksbank Allgäu West eg und cp consultingpartner AG Dr. Petra Müller, Genossenschaftsverband e. V. Markus Dokter, Volksbank Mittelhessen eg EUR 4.350, EUR 5.440, 17./18. BANKSTEUERUNGSKOMPETENZ FÜR NICHT-CONTROLLER Führungskräfte und Spezialisten Als Nicht-Controller auf Augenhöhe mitreden und mitentscheiden! Vor dem Hintergrund der aktuellen wirtschaftlichen Entwicklungen ist eine Vielzahl von komplexen Aufgaben und Projekten in der integrierten Gesamtbanksteuerung zu bewältigen. Gerade für Entscheidungsträger, die nicht aus dem Controlling stammen, wird es immer schwerer, den Überblick über die aktuellen Veränderungen und Anforderungen zu behalten. Dies ist jedoch für eine erfolgreiche bereichsübergreifende Zusammenarbeit und für fundierte Entscheidungsprozesse unbedingt notwendig. Unser Qualifizierungsprogramm hilft Ihnen dabei, sich einen Überblick über die wesentlichen Steuerungsbereiche Ihres Hauses zu verschaffen. Außerdem erhalten Sie Antworten auf folgende Fragen: Was sind die zentralen Aufgabenstellungen der Steuerungsbereiche? Welche Instrumente werden eingesetzt? Welche Schnittstellen bestehen zu anderen Fachabteilungen? Welche Auswirkungen haben einzelne Parametereinstellungen auf andere Bereiche? Wie sind die Steuerungsprozesse aufgebaut, und welche Personen sind in die Prozesse eingebunden? Ihr Nutzen als Teilnehmer: Sie erfahren, welche Zusammenhänge zwischen einzelnen Prozessen der Steuerungsbereiche bestehen und welche Auswirkungen diese für ihr Institut haben. Sie lernen, wie Sie das hausinterne Berichtswesen interpretieren können und wie Sie auf dieser Basis die richtigen Entscheidungen treffen. Sie erhalten von einer Verbandsprüferin einen Überblick über die aufsichtsrechtlichen Rahmenbedingungen der Banksteuerung. Der Nutzen für Ihre Bank: Als Arbeitgeber fördern Sie alle leistungsstarken nicht aus dem Bereich Controlling stammenden Führungskräfte in einem komplexen Themengebiet. Ihr Mitarbeiter bekommt in unserem Qualifizierungsprogramm in kürzester Zeit alle notwendigen Informationen mit einem hohen Praxisbezug vermittelt, was den Praxistransfer vereinfacht. Ihr Arbeitnehmer erhält einen Überblick über die wesentlichen Zusammenhänge und Entwicklungsstufen der Gesamtbanksteuerung und von VR-Control. Modul 1: Überblick über die Gesamtbanksteuerung Entwicklungen in der Gesamtbanksteuerung: Von der Marktzinsmethode bis zur barwertigen Steuerung Funktionsweise und Interdependenzen der wesentlichen Steuerungsbereiche einer Bank Aufsichtsrechtlicher Rahmen für die Banksteuerung Kundengeschäftssteuerung in der Praxis Darstellung und Erklärung traditioneller und neuer Kennzahlen Zentrale Parameter und deren Quellen und Auswirkungen auf andere Steuerungsbereiche Zentrale Reportinggrößen und resultierende Schnittstellen Kommunikationsmöglichkeiten (Reporting) anhand von Praxisbeispielen Modul 2: Adress- und Marktpreisrisikosteuerung in der Praxis Darstellung und Erklärung traditioneller und neuer Kennzahlen Zentrale Parameter und deren Quellen und Auswirkungen auf andere Steuerungsbereiche Zentrale Reportinggrößen und resultierende Schnittstellen Kommunikationsmöglichkeiten (Reporting) anhand von Praxisbeispielen Modul 3: Gesamtbanksteuerung in der Praxis Darstellung und Erklärung traditioneller und neuer Kennzahlen Zusammenführung der einzelnen Steuerungsbereiche in eine integrierte Gesamtbanksicht Integriertes Gesamtbankreporting anhand von Praxisbeispielen

10 10 11 Themenübergreifend Qualifizierungsprogramme ZERTIFIZIERTER VERTRIEBSSTEUERER ADG Controlling und Vertrieb gemeinsam stärken Führungskräfte und Spezialisten aus den Bereichen Vertrieb und Steuerung, die im Rahmen ihrer Zuständigkeit für die Vertriebssteuerung in ihrem Haus verantwortlich sind. NEU Termine: Modul 1: Modul 2: SRB Ganzheitliches Verständnis für eine integrierte Vertriebssteuerung entwickeln Vorbei ist die Zeit, in der sich Kreditinstitute durch hohe Erträge aus der Fristentransformation entspannt zurücklehnen konnten. Die Banken sollten sich daher im Kundengeschäft stärker positionieren. Dies kann nur durch ein ganzheitliches Verständnis der Vertriebssteuerung von Führungskräften und Spezialisten aus dem Vertrieb sowie aus dem Controlling erfolgen. In unserem Qualifizierungsprogramm schärfen Sie das gemeinsame Verständnis und vertiefen Ihr Fachwissen rund um die Themen der Vertriebssteuerung. Sie werden als Controller noch stärker für die Belange des Vertriebs sensibilisiert und stellen so ein wichtiges Bindeglied im Rahmen einer ganzheitlichen Vertriebssteuerung dar. Sie werden als Vertriebsverantwortlicher in die Lage versetzt, mit Ihrem Controller auf Augenhöhe zu diskutieren. Sie erhalten wertvolle Handlungsimpulse zur Umsetzung eines ganzheitlichen Vertriebssteuerungsprozesses. Der Nutzen für Ihre Bank: Sie haben hauseigene Spezialisten, die die wichtigsten Ansatzpunkte zur Integration der Vertriebssteuerung in die Gesamtbanksteuerung kennen. Ihr Vertriebssteuerer unterstützt Sie in allen Fragen der wert(e)orientierten Vertriebssteuerung und Planung. Ihre Bank wird in die Lage versetzt, zusätzliches Ertragspotenzial nicht nur zu erkennen, sondern durch einen gelebten und integrierten Steuerungsansatz in der Gesamtbankplanung auch zu heben. Inhaltsschwerpunkt Modul 1: Grundlagen des nachhaltig wertorientierten Managements Vertriebssteuerung in Banken Von der ertragsorientierten zur barwertorientierten Banksteuerung Werteorientierte Vertriebssteuerung Genossenschaftliche Werte in der Vertriebssteuerung Das Q3-Modell zur werteorientierten Vertriebssteuerung Preis- und Produktmanagement Zielgruppengerechte Preis- und Produktgestaltung Produktsteuerung und -prozesse aus Controllersicht Dozenten: Prof. Dr. Konrad Wimmer, msg gillardon AG Prof. Dr. Jens Kleine, Steinbeis-Hochschule Berlin Dr. Klaus Segbers, BMS Consulting GmbH Thomas Geißdörfer, Raiffeisen Spar- und Kreditbank eg Andreas Pohle, TNS infratest Birgit Rathmann, VR-Networld GmbH EUR 5.800, EUR 7.250, Hinweis: Sollten sowohl Ihr Controller als auch Ihr Vertriebler an dem Programm teilnehmen, zahlen Sie für die zweite Anmeldung nur EUR 4.800, statt EUR 5.800,. Inhaltsschwerpunkt Modul 2: Projekt weberfolg Darstellung von Lösungsansätzen der strategischen Entscheidungsfelder Hausmeinung Grundlegende Anforderungen an die Hausmeinung Die neue Hausmeinung als Ergebnis des Projektes Beratungsqualität Kalkulation von variablen Geschäften Typische Fehler in der Praxis Darstellung und Diskussion zur Gestaltung neuer Produktvarianten Integration der Vertriebssteuerung in die Gesamtbanksteuerung Verzahnung von Vertriebs- und Gesamtbanksteuerung KPIs der Vertriebssteuerung Abschlusspräsentation und Prüfungsgespräch NACHHALTIGE ERTRAGSSICHERUNG INKLUSIVE

11 Themenübergreifend Qualifizierungsprogramme ADG-VORSTANDSKREIS BANKSTEUERUNG Die exklusive Netzwerkplattform für Vorstände SB Vorstände Dozent: Dr. Rolf Beike, beikelach unabhängige managementberatung EUR 1.990, EUR 2.490, Die Idee: Niemand ist alleine so schlau wie alle zusammen Mit dem ADG-Vorstandskreis bietet sich Ihnen eine exklusive Netzwerkplattform für Vorstände aus Genossenschaftsbanken. Die Grundidee: Sie kommen regelmäßig in einer überregionalen, langfristig stabilen Erfahrungsgruppe zusammen. Zudem bestimmen Sie die Themen, die im Rahmen des Erfahrungsaustausches diskutiert und mit fachlichem Input von Ihrem Referenten und Moderator, Dr. Rolf Beike, untermauert werden. Folgende Vorteile bieten sich für Sie durch die Teilnahme am ADG-Vorstandskreis: Sie können in einer homogenen Gruppe einen intensiven überregionalen Erfahrungsaustausch pflegen. Sie diskutieren über aktuelle Herausforderungen und Themen, die Sie im Vorfeld mitbestimmen. Sie haben die Möglichkeit, eigene Ideen vorzustellen, zu diskutieren und gemeinsam Umsetzungslösungen zu erarbeiten. Die Dokumentation der erarbeiteten Ergebnisse sowie die Seminarunterlagen erhalten Sie im Anschluss in elektronischer Form zur Verfügung gestellt. Sie können einen Kollegen Ihres Hauses kostenfrei zur Veranstaltung mitbringen. Sie erhalten zu Ihrer Fragestellung aus der Praxis ein wertvolles Feedback, klare Meinungen und praxisbezogene Anregungen. Sie erfahren im Gegenzug, welche Fragestellungen und Lösungen andere Praktiker haben, und lernen aus der Praxis für Ihre Praxis. Sie erhalten bei Buchung der beiden folgenden Foren 14. Forum Gesamtbanksteuerung 2015 und 8. Vorstandsforum Gesamtbanksteuerung 2015 einen Rabatt von zehn Prozent. Mögliche Überblick über aktuelle Herausforderungen für Volksbanken und Raiffeisenbanken Auswirkungen der CRD-IV-/CRR-Vorschriften auf Ihre Steuerung Handlungsoptionen und strategien für Ihr Depot A Attraktive Produktgestaltung Umsetzung der aufsichtsrechtlichen Regularien Hinweis: Aufgrund der Aktualität der Veranstaltung werden die konkreten Themenschwerpunkte ca. 3 4 Monate vor Veranstaltungsbeginn festgelegt. Gerne können Sie als Teilnehmer auch selbst Themenwünsche einreichen.

12 12 13 Themenübergreifend Qualifizierungsprogramme ADG-FÜHRUNGSKRÄFTEKREIS BANKSTEUERUNG Die exklusive Netzwerkplattform für Führungskräfte Führungskräfte SB Erfahrungsaustausch im Fokus Mit dem ADG-Führungskräftekreis bietet sich Ihnen eine exklusive Netzwerkplattform für Führungskräfte aus Genossenschaftsbanken. Die Grundidee ist: Sie kommen in einer überregionalen, langfristig stabilen Erfahrungsgruppe zusammen. Nutzen Sie hier die Chance und Gelegenheit, sich zu aktuellen Themen und Herausforderungen auszutauschen und diese auch mit Ihren Kollegen und Ihrem Referenten zu besprechen. Ihre Vorteile durch die Teilnahme am ADG-Führungskräftekreis im Überblick Sie können in einer homogenen Gruppe einen intensiven überregionalen Erfahrungsaustausch pflegen Sie diskutieren aktuelle Herausforderungen und Themen, die Sie im Vorfeld mitbestimmen. Sie haben die Möglichkeit, eigene Ideen vorzustellen, zu diskutieren und gemeinsam Umsetzungslösungen zu erarbeiten. Sie können einen Kollegen kostenfrei zum ADG-Führungskräftekreis mitbringen. Sie erhalten zu Ihrer ganz persönlichen Fragestellung ein wertvolles Feedback, klare Meinungen und praxisbezogene Anregungen. Sie erfahren, welche Fragestellungen und Lösungen andere Praktiker haben, und lernen aus der Praxis für Ihre Praxis. Sie erhalten einen Überblick über aktuelle Entwicklungen und Trends. Dozent: Michael Schröder, ifb group EUR 1.490, EUR 1.865, Die Inhaltsschwerpunkte des ADG-Führungskräftekreis Banksteuerung richten sich nach den individuellen Wünschen der Gruppe und werden somit jeweils kurz vor Veranstaltungsbeginn festgelegt. Die eingereichten Themenwünsche werden von Ihrem Dozenten und Moderator des ADG-Führungskräftekreis, Michael Schröder, entsprechend aufgearbeitet und mit Fallbeispielen aus seiner Beraterpraxis untermauert. Bezüglich der Teilnahmevoraussetzung können Sie sich mit der zuständigen Produktmanagerin, Frau Helena Schuck in Verbindung setzen. Gerne können Sie sich auch als Interessent für den Termin vormerken lassen.

13 BANKSTEUERUNG UND RISIKOMANAGEMENT

14 14 15 Banksteuerung und Risikomanagement Qualifizierungsprogramme LEITER GESAMTBANKSTEUERUNG Führungskräfte Dokumentieren Sie Ihre Qualifikation nach außen, und eröffnen Sie sich Perspektiven Als Leiter Gesamtbanksteuerung oder derjenige, der diese Aufgabe zukünftig ausfüllen soll, sind Sie für ein breites Aufgabenspektrum und viele Mitarbeiter verantwortlich. Sie müssen mit zentralen Themen und Konzepten der Banksteuerung umgehen und diese in der Unternehmensstrategie und -kultur verankern können. Die hierfür notwendige Qualifikation können Sie mit dem Leiter Gesamtbanksteuerung ADG erwerben und somit nach innen und vor allem auch nach außen dokumentieren. Bei Interesse setzen Sie sich bitte mit der zuständigen Produktmanagerin Frau Helena Schuck in Verbindung: adgonline.de. Den Nachweis Ihrer fachlichen Kenntnisse erbringen Sie in unserem Programm zum Leiter Risikocontrolling ADG. Ihre Führungs- und Managementqualitäten stellen Sie in unserer Managementkompetenz: Strategische Unternehmensführung unter Beweis. Mit der Teilnahme und der Ablegung der geforderten Prüfungsleistungen verleihen wir Ihnen den Titel Leiter Gesamtbanksteuerung ADG. Als Leitungskraft entscheiden Sie darüber hinaus, welche weiteren gesamtbanksteuerungsrelevanten Themen Sie zur wirkungsvollen Erfüllung Ihrer verantwortungsvollen Aufgabe im Rahmen von Seminaren, Foren oder Workshops vertiefen möchten. Voraussetzungen für die Verleihung des Titels Leiter Gesamtbanksteuerung ADG : Sie verfügen über einen guten Abschluss als Leiter Risikocontrolling ADG. Zudem haben Sie den Baustein Managementkompetenz: Strategische Unternehmensführung erfolgreich abgeschlossen oder vergleichbare Kenntnisse vorzuweisen. Ihr Nutzen als Teilnehmer: Sie dokumentieren Ihre Fähigkeiten und Kenntnisse im Bereich Steuerung, Führung und Strategie und werden so zum kompetenten Ansprechpartner nach innen und außen. In den zugrunde liegenden Programmen profitieren Sie vom intensiven Austausch mit den anderen Teilnehmern. Die gewonnenen Erkenntnisse nutzen Sie für die systematische Optimierung innerhalb Ihres Bereiches sowie für die bessere Gestaltung und das Management der Schnittstellen. Sie können durch die mündliche Abschlusspräsentation neue Ideen oder aktuell anstehende Projekte in Ihrem Haus verproben und mit den Teilnehmern und Referenten diskutieren. Der Nutzen für Ihre Bank: Die Professionalität des Leiters der Gesamtbanksteuerung unterstützt Ihre Bank bei der Umsetzung der Gesamthausstrategie und den anstehenden Entscheidungen. Ihre Bank erhält vielfältige Anregungen für die Umsetzung durch den hohen Praxisbezug. Die Umsetzung der hausinternen Strategie hängt entscheidend von den Managementkompetenzen Ihrer Führungskräfte ab. Mit unserem Programm erleichtern Sie es Ihren Potenzialträgern, den Anforderungen an eine erfolgreiche Führungskraft gerecht zu werden. Inhaltsschwerpunkte der zugrunde liegenden Programme: 3. Zertifizierter Leiter Risikocontrolling ADG (s. S. 15) Managementkompetenz: Strategische Unternehmensführung (s. S. 16)

15 Banksteuerung und Risikomanagement Qualifizierungsprogramme Termine: Modul 1: Modul 2: SRB Dozenten: Colette Sternberg, prüfungsnahe Beratung und Coaching Beate Strohbach, Strohbach & Harney Kerstin Harney, Strohbach & Harney Holger Habitz, ifb AG Dr. Marco Kern, Evangelische Kreditgenossenschaft eg Michael Menningen, European Central Bank EUR 4.115, EUR 5.145, Hinweise: Teilnahmevoraussetzung ist der erfolgreiche Abschluss des Qualifizierungsprogramms Zertifizierter Risikomanager ADG oder entsprechende Berufserfahrung. Durch die Teilnahme an unserem Qualifizierungsprogramm Managementkompetenz: Strategische Unternehmensführung erhalten Sie den Titel Leiter Gesamtbanksteuerung. Für die mündliche Abschlussprüfung erarbeiten Sie ein hauseigenes Projekt, welches Sie im Rahmen einer ca. 25-minütigen Präsentation vor der Gruppe präsentieren. 3. ZERTIFIZIERTER LEITER RISIKOCONTROLLING ADG Führungskräfte und Spezialisten MaRisk 5.0: Neu zu installierende Position bietet komplexes Aufgabenfeld In den MaRisk 5.0 werden die Richtlinien aus den EBA Guidelines on Internal Governance umgesetzt. Darin wird u. a. gefordert, dass die komplexen Anforderungen an das Risikocontrolling gebündelt werden sollen in den Häusern soll die Position des Leiters Risikocontrolling implementiert werden. Die Führungskraft berät und unterstützt die Geschäftsleitung in allen risikopolitischen Fragen, entwickelt und setzt die Risikostrategie um und verantwortet die Einrichtung und Weiterentwicklung der Risikosteuerungs- und -controllingprozesse. Darüber hinaus werden auch die Überwachung der Risikotragfähigkeit und die Einhaltung der eingerichteten Risikolimite verlangt. Mit unserer Qualifizierung bereiten wir Ihren Leiter Risikocontrolling auf die komplexen Aufgaben fachgerecht vor. Ihr Nutzen als Teilnehmer: Sie erhalten das notwendige Rüstzeug, um Ihren Vorstand bei risikopolitischen Entscheidungen professionell zu unterstützen. Sie dokumentieren Ihre fachliche Qualifikation als Leiter Risikocontrolling auch nach außen hin. Sie können die Chance nutzen, sich mit Ihren Kollegen aus ganz Deutschland auszutauschen. Der Nutzen für Ihre Bank: Ihr Leiter Risikocontrolling ist in der Lage, die Geschäftsleitung Ihres Hauses bei der Umsetzung der Risikostrategie professionell zu unterstützen. Ihr Leiter Risikocontrolling kann risikopolitische Entscheidungen fundiert auf der Gesamtbank ebene treffen und so auch rechtzeitig negativen Tendenzen entgegenwirken. Im Rahmen der mündlichen Abschlusspräsentation werden Lösungsansätze für ein aktuelles steuerungsrelevantes Projekt aus Ihrem Haus erarbeitet, die anschließend direkt umgesetzt werden können. Aktuelle Anforderungen aus dem Aufsichtsrecht Anforderungspaket Basel III MaRisk 5.0: Umsetzung der geforderten steuerungsrelevanten Aspekte Anforderungen an die Strategiegestaltung Abendvortrag: Sprechstunde mit der europäischen Aufsicht zu aktuellen Themen Der Risikocontroller als (strategischer) Partner des Vorstandes Die Rolle des Risikocontrollers im Managementprozess Der Weg vom Zahlenlieferant zum Berater Steuerungstechnische Umsetzung auf dem Stand der Zeit Unterstützungsleistung bei der Risikoinventur und der Erstellung des Gesamtrisikoprofils Einrichtung und Weiterentwicklung der Risikosteuerungs- und -controllingprozesse Monitoring der Risikotragfähigkeit und der Einhaltung der eingerichteten Risikolimite Erstellung der Risikoberichte für die Geschäftsleitung Gesamtbanksteuerung in der Praxis von Kreditgenossenschaften: Good-Practice-Lösungen aus der Praxis Risikopolitische Entscheidungen vorbereiten und sicher treffen Kommunikation an den Vorstand Reporting an den Aufsichtsrat Mündliche Abschlussprüfung in Modul 2

16 16 17 Banksteuerung und Risikomanagement Qualifizierungsprogramme 7. MANAGEMENTKOMPETENZ: STRATEGISCHE UNTERNEHMENSFÜHRUNG Führungskräfte des oberen Managements und angehende Vorstände Strategische Handlungsfelder voll ausschöpfen Als angehender Vorstand bzw. als Führungskraft einer großen Unternehmenseinheit sind Sie verantwortlich für die Umsetzung der strategischen Ziele sowie für die Ergebniserreichung eines oder mehrerer wichtiger Teilbankbereiche in Ihrem Haus. Aus diesem Grund sind Sie derjenige, der zukunftsweisende Impulse aufnimmt und filtert und darauf aufbauend Entscheidungen trifft. Sie sind derjenige, der den Erfolg Ihrer Bank maßgeblich beeinflusst. In unserem Qualifizierungsprogramm erhalten Sie modernes Wissen zur Planung, Umsetzung und Kontrolle von Unternehmensstrategien und zur Bedeutung der Teilbankbereiche. Innovative Strategieansätze erweitern Ihr Wissens- und Handlungsspektrum. Zur Steigerung Ihrer Führungskompetenz erhalten Sie neben arbeitsrechtlichen Kenntnissen auch wertvolle Hinweise zur Lenkung von Managementteams. Ihr Strategieprozess verläuft über die Planung, Umsetzung und Kontrolle effizient und zielorientiert. Sie erkennen Fallstricke bei der Strategieentwicklung, der Formulierung und Erreichung strategischer Ziele sowie der operativen Umsetzung strategischer Konzepte. Sie erhalten neue Perspektiven für die Konkretisierung Ihrer hauseigenen Geschäftsstrategie. Sie lernen, den Blick für das große Ganze zu schärfen, und antizipieren die Auswirkungen der Gesamthausstrategie auf die nachgelagerten Bereiche in Ihrer Bank. Termine: Modul 1: Modul 2: SRB Dozenten: Dr. Rolf Beike, beikelach unabhängige managementberatung Steffen Lütjen, Goldpark GmbH Holger Trautmann, Blue Ocean Strategy Partner Michael Ziechnaus, Ziechnaus Rechtsanwälte Erfurt/Leipzig Roland Jäger, rj-management konsequent führen EUR 4.450, Modul 1 Sie diskutieren praktische Problemstellungen der Unternehmensstrategie, -struktur sowie die Moderation von Veränderungsprozessen. Vor dem Hintergrund konkreter Fragestellungen werden praxisrelevante Methoden, Steuerungssysteme und innovative Handlungsstrategien für Ihre Gesamtbank bzw. strategischen Unternehmenseinheiten erarbeitet. Entwicklungslinien am (deutschen) Bankenmarkt Herausforderungen des Marktes: Einfluss von Megatrends Der Strategieprozess: Von der Bestandsaufnahme zur Strategie Aufsichtsrechtliche Anforderungen an die Strategieformulierung Zusammenhang zwischen Strategie und Kultur und dessen Einfluss auf erfolgreiche Veränderungen Phasen in Veränderungsprozessen und der Umgang mit Widerständen Blue-Ocean-Strategie neuartige Sichtweisen auf Märkte, Kunden und Wettbewerb Human Ressource Management unter arbeitsrechtlichen Aspekten Rechtssicherer Personaleinsatz Erfolg der Gesamtbank Modul 2 Durch professionelle Führung von Mitarbeitern und Managementteams setzen Sie wesentliche Leitplanken auf dem Weg zu einer erfolgreichen Unternehmensentwicklung. Dafür ist es notwendig, Mitarbeiterleistung und Arbeitszufriedenheit über alle Hierarchieebenen hinweg zu steuern. Unterschiede in der Führung von Mitarbeitern und Führungskräften Erfolgreich agieren im Spannungsfeld zwischen Vorstand und Abteilungsleitern Entscheidungsstrategien Konsequent führen: Erwünschte Ziele erreichen und konkrete Ergebnisse erzielen Managementteams formen Konstruktiver Umgang mit Stärken und Schwächen im Managementteam Hinweis: Die Teilnahme an diesem Qualifizierungsprogramm ist Voraussetzung für den abschließenden Erwerb der Titel Zertifizierter Leiter Vertriebsbank ADG, Zertifizierter Leiter Produktionsbank ADG bzw. Leiter Gesamtbanksteuerung ADG. EUR 5.565, Über 400 Fachzeitschriften für Sie auf Abruf!

17 Banksteuerung und Risikomanagement Qualifizierungsprogramme ZERTIFIZIERTER UNTERNEHMENSSTEUERER ADG UND LEITER RISIKOCONTROLLING ADG EXKLUSIV SB Dozenten: Dr. Markus Machill, Deutsche Bundesbank Holger Habitz, ifb group EUR 955, EUR 1.195, Teilnehmer der Qualifizierungsprogramme Zertifizierter Unternehmenssteuerer ADG oder Zertifizierter Leiter Risikocontrolling Wissensupdate und Erfahrungsaustausch Sie haben den Zertifizierten Unternehmenssteuerer ADG oder den Zertifizierten Leiter Risikocontrolling ADG erfolgreich absolviert und möchten Ihr Fachwissen regelmäßig auffrischen? Sie möchten sich mit Kollegen aus anderen Häusern über Praxiserfahrungen sowie aktuelle Entwicklungen austauschen? Dann nutzen Sie hierfür den Besuch unserer Exklusivveranstaltung. Sie erhalten einen Überblick über die aktuellen Themen und Entwicklungen im Risikocontrolling sowie in der Unternehmenssteuerung. Sie bringen Ihr Fachwissen auf den neuesten Stand. Sie profitieren von der dualen Seminargestaltung aus Berater und Bundesbankprüfer. Aufgrund der Aktualität der Veranstaltung werden die Inhaltsschwerpunkte erst ca. drei bis vier Monate vor Veranstaltungsbeginn veröffentlicht.

18 18 19 Banksteuerung und Risikomanagement Qualifizierungsprogramme 18. ZERTIFIZIERTER RISIKOMANAGER ADG Spezialisten Fachkenntnisse im Risikomanagement professionell ausbauen Das Risikomanagement jedes Kreditinstitut ist durch die zahlreichen Finanzkrisen in den vergangenen Jahren verstärkt in den Fokus gerückt. Die zahlreichen Regularien, die sich dadurch rückblickend entwickelt haben, sollten alle einem Zweck dienen: das Risikomanagement stabil zu halten, Risiken frühzeitig aufzudecken und vor allem auch Transparenz in Bezug auf die Risikosituation des Hauses zu schaffen. Mit unserem Qualifizierungsprogramm bilden Sie einen hauseigenen Spezialisten aus, der die Grundlagen der Risikosteuerung beherrscht und Kennzahlen somit fachmännisch interpretieren kann. Darüber hinaus kennt er die Zusammenhänge im Risikomanagement und die Auswirkungen auf die Gesamtbanksteuerung und kann letztlich ein professionelles, aufsichtsrechtlich sicheres Risikomanagement aufbauen. Ihr Nutzen als Teilnehmer: Sie leisten einen wesentlichen Beitrag bei der Identifikation, Messung und Steuerung der bankinternen Risiken und tragen so zur nachhaltigen Sicherung Ihrer Bank bei. Sie haben in einem Planspiel die Möglichkeit, eigene Ideen zu verproben und diese im Kreis der Teilnehmer und Referenten zu diskutieren. Sie werden in allen Fragen des Risikomanagements zum kompetenten Ansprechpartner nach innen und außen. Der Nutzen für Ihre Bank: Ihr Haus verfügt über das notwendige Rüstzeug, um das eigene Risikomanagement auf sichere Füße zu stellen und somit negative Tendenzen frühzeitig zu erkennen. Sie erhalten wertvolle Tipps, wie Sie die aufsichtsrechtlichen Anforderungen effizient umsetzen und sich auf -44-KWG-Sonderprüfungen gezielt vorbereiten können. Vorbereitungsphase Webinar 1: Zinsrechnung Webinar 2: Barwertrechnung Webinar 3: Statistik und Wahrscheinlichkeitsrechnung Modul 1 Bankenaufsichtsrechtliche Anforderungen an das Risikomanagement Methodische Grundlagen des Risikomanagements Feststellungen und Hinweise aus 44er-Prüfungen Management von Zinsänderungsrisiken Management von Ausfallrisiken Schriftliche Klausur am mit den Schwerpunkten Methodische Grundlagen des Risikomanagements à 60 Minuten Management von Zinsänderungsrisiken à 60 Minuten Management von Ausfallrisiken à 60 Minuten Modul 2: Relevante Produkte für das Risikomanagement in Genossenschaftsbanken Die methodischen Grundlagen des Risikomanagements in der Praxis von VR-Control Planspiel Mündliche Abschlussprüfung Termine: Webinar Zinsrechnung: , 15 Uhr 17 Uhr Webinar Barwertberechnung: , 15 Uhr 17 Uhr Webinar Wahrscheinlichkeitsrechnung: , 15 Uhr 17 Uhr Modul 1: Modul 2: SRB Dozenten: Dr. Rolf Beike, beikelach unabhängige managementberatung Prof. Dr. Reinhold Hölscher, Universität Kaiserslautern Prof. Dr. Christian Kalhöfer, ADG Business School an der Steinbeis-Hochschule Berlin Prof. Dr. Konrad Wimmer, msggillardon AG Peter Martin, Volksbank Allgäu West eg und cp consultingpartner AG Franz S. J. Weber, Weber RiskConsult GmbH Manfred Borosch, bbms boss bankmanagement systems und Praktiker aus Primärbanken, Verbundunternehmen und Beratungsgesellschaften EUR 5.990, EUR 7.490, Hinweise: Teilnahmevoraussetzung sind der Kompetenznachweis Steuerung Controlling im Rahmen der Geno-PE oder vergleichbare Kenntnisse in diesem Bereich bzw. entsprechende Berufserfahrung. Zur Vorbereitung auf die finanzmathematischen Themen erhalten Sie ein Vorbereitungsskript mit Übungsaufgaben sowie drei vorbereitende Webinare zu den Grundlagen der Finanzmathematik.

19 Banksteuerung und Risikomanagement Qualifizierungsprogramme RISIKOMANAGER ADG EXKLUSIV SB Ehemalige Teilnehmer des Qualifizierungsprogramms Zertifizierter Risikomanager ADG Dozenten: Ausgewählte Referenten und Praktiker EUR 955, EUR 1.195, Erfahrungsaustausch und Wissensupdate Sie haben an unserem Qualifizierungsprogramm zum Zertifizierten Risikomanager ADG teilgenommen und sind an einem Austausch zu aktuellen Themen aus dem Bereich des Risikomanagements interessiert? Sie möchten ein überregionales Netzwerk mit Kollegen aus anderen Häusern aufbauen? Dann sind Sie bei unserem jährlichen Erfahrungsaustausch genau richtig. Sie erhalten einen aktuellen Überblick über die aufsichtsrechtlichen Anforderungen. Sie diskutieren über aktuelle Themen aus dem Risikomanagement. Sie haben die Möglichkeit, aktiv an der Seminargestaltung teilzunehmen und uns Ihre Themenwünsche vorab einzureichen. Aufgrund der Aktualität der Veranstaltung werden die Inhaltsschwerpunkte erst ca. drei bis vier Monate vor Veranstaltungsbeginn festgelegt. Mögliche Themenwünsche können Sie gerne direkt an Frau Helena Schuck adgonline.de) senden. Hinweis für ehemalige Absolventen des Treasurymanagers ADG : Die Abstimmung des einwöchigen Basismoduls für den qualifizierten Risikomanager ADG und den Treasurymanager ADG hat für Sie den Vorteil, dass bei Ihrer Buchung des Risikomanagers ADG die erste Woche anerkannt wird. In der dritten Woche finden eine schriftliche und eine mündliche Prüfung statt, durch deren erfolgreiches Absolvieren der Abschluss Risikomanager ADG erworben werden kann. Spezialisierung zum Risikomanager ADG Schriftliche und mündliche Abschlussprüfung Basismodul Spezialisierung zum Treasurymanager ADG Schriftliche und mündliche Abschlussprüfung

20 20 21 Banksteuerung und Risikomanagement Seminare, Workshops, Erfahrungsaustausch, Praxis vor Ort MARISK KONFORME BANKSTEUERUNG EINFACH VERSTEHEN Vorstände SB Die Themen der Banksteuerung im Überflug Unser Seminar bietet Ihnen einen einfachen Zugang zu den Themen der Banksteuerung. Nutzen Sie unsere Veranstaltung, um die wichtigsten Eckpfeiler der Banksteuerung kennenzulernen, ohne sich mit unnötigem Detailwissen zu belasten. Dozent: Dr. Rolf Beike, beikelach unabhängige managementberatung Sie erhalten einen einfachen und vor allem grundlegenden Einstieg in die moderne Banksteuerung auf der Basis von VR-Control. Konkrete Fallbeispiele erleichtern das Verständnis und die Verinnerlichung der vermittelten Inhalte. EUR 995, Handelsrechtliche Kennziffern Abbildung von Zinsprodukten Ergebniskomponenten beim Einzelgeschäft Grundlagen der Risikoanalyse Zinsbuchsteuerung Adressrisikosteuerung Ergebnisanalyse gemäß VR-Control Aufsichtsrechtliche Spitzenkennzahlen EUR 1.245, AKTUELLE FRAGEN IN DER GESAMTBANKSTEUERUNG Führungskräfte und Spezialisten SB Diskussion aktueller Themen Gerade für Führungskräfte und Spezialisten, die im Bereich der Gesamtbanksteuerung tätig sind, ist es wichtig, sich stets auf dem neuesten Stand der aktuellen Entwicklung, sei es von Seiten der Aufsicht oder auch von Seiten des Markts, zu halten. Daher greifen wir im Rahmen dieser Veranstaltung aktuelle Themen und Trends auf, die für Sie interessant sind und somit hilfreiche Impulse für die Praxis bei der Umsetzung von aktuellen Projekten für Sie liefern. Sie bringen Ihr Wissen im Bereich der Banksteuerung auf den neuesten Stand. Sie profitieren vom überregionalen Erfahrungsaustausch mit Ihren Kollegen. Sie haben die Gelegenheit, mit Referenten, Praktikern sowie Beratern aktuelle Themen zu diskutieren und neue Anregungen für Ihre Praxis mitzunehmen. Um die Aktualität der Themen gewährleisten zu können, werden die Inhaltsschwerpunkte ca. drei bis vier Monate vor Veranstaltungsbeginn festgelegt. Dozenten: Beate Strohbach, Oliver Kämpken, cp consultingpartner AG Jörg Reefmann, VR Bank Rhein-Neckar eg EUR 1.225, EUR 1.530,

STEUERUNGSBANK: BANKSTEUERUNG, RISIKO MANAGEMENT UND TREASURY. Jahresprogramm 2016. Ihr Erfolg ist unsere Motivation.

STEUERUNGSBANK: BANKSTEUERUNG, RISIKO MANAGEMENT UND TREASURY. Jahresprogramm 2016. Ihr Erfolg ist unsere Motivation. STEUERUNGSBANK: BANKSTEUERUNG, RISIKO MANAGEMENT UND TREASURY Jahresprogramm 2016 Ihr Erfolg ist unsere Motivation. STEUERUNGSBANK: BANKSTEUERUNG, RISIKOMANAGEMENT UND TREASURY Zunehmende Regulierung,

Mehr

Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking

Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking Lorem Persönlich Ipsum Ihr Starker Partner Ihr Ansprechpartner für die Personalentwicklung in den Bereichen Organisation, IT, Zahlungsverkehr und

Mehr

HOCHSCHULSTUDIENGÄNGE

HOCHSCHULSTUDIENGÄNGE MANAGEMENT- UND QUALIFIZIERUNGSPROGRAMME FÜR VORSTÄNDE, FÜHRUNGSKRÄFTE UND SPEZIALISTEN SOWIE DIE HOCHSCHULSTUDIENGÄNGE Jahresprogramm 2016 Ihr Erfolg ist unsere Motivation. Optimierte Struktur der Qualifizierungsprogramme

Mehr

PRODUKTIONSBANK: MARKTFOLGE, BETRIEBSBEREICH UND PROZESSMANAGEMENT. Jahresprogramm 2015. Ihr Erfolg ist unsere Motivation.

PRODUKTIONSBANK: MARKTFOLGE, BETRIEBSBEREICH UND PROZESSMANAGEMENT. Jahresprogramm 2015. Ihr Erfolg ist unsere Motivation. PRODUKTIONSBANK: MARKTFOLGE, BETRIEBSBEREICH UND PROZESSMANAGEMENT Jahresprogramm 2015 Ihr Erfolg ist unsere Motivation. PRODUKTIONSBANK: MARKTFOLGE, BETRIEBSBEREICH UND PROZESSMANAGEMENT Seit nunmehr

Mehr

Liquiditätsmanagement

Liquiditätsmanagement Aus dem Geschäftsbereich Finanzdienstleistungen der msg systems ag und der GILLARDON AG financial software wurde die msggillardon AG. Wir freuen uns auf Ihren Besuch unter > www.msg-gillardon.de Liquiditätsmanagement

Mehr

PRODUKTIONSBANK: MARKTFOLGE, BETRIEBSBEREICH UND PROZESSMANAGEMENT. Jahresprogramm 2016. Ihr Erfolg ist unsere Motivation.

PRODUKTIONSBANK: MARKTFOLGE, BETRIEBSBEREICH UND PROZESSMANAGEMENT. Jahresprogramm 2016. Ihr Erfolg ist unsere Motivation. PRODUKTIONSBANK: MARKTFOLGE, BETRIEBSBEREICH UND PROZESSMANAGEMENT Jahresprogramm 2016 Ihr Erfolg ist unsere Motivation. PRODUKTIONSBANK: MARKTFOLGE, BETRIEBSBEREICH UND PROZESSMANAGEMENT Quo vadis Produktionsbank?

Mehr

Qualifizierungsprogramm ZERTIFIZIERTER LEAN-MANAGER ADG

Qualifizierungsprogramm ZERTIFIZIERTER LEAN-MANAGER ADG Qualifizierungsprogramm ZERTIFIZIERTER LEAN-MANAGER ADG 2 3 ZERTIFIZIERTER LEAN-MANAGER ADG INHALT Zertifizierter Lean-Manager ADG... 4 Ihr Nutzen.... 7 Die Inhaltsschwerpunkte... 8 Begleitende Medien

Mehr

Wilhelm Bell Beratungsgesellschaft mbh

Wilhelm Bell Beratungsgesellschaft mbh Wilhelm Bell Beratungsgesellschaft mbh Beratung Training Workshops Coaching Offene Seminare Möchten Sie sich und Ihre Mitarbeiter in Höchstform bringen? Die Wilhelm Bell Beratungsgesellschaft mbh ist seit

Mehr

Hochschulzertifikat. Sozialmanager (FH) Wirtschaftliche Kompetenz für Tätigkeiten in sozialen Einrichtungen. In Kooperation mit

Hochschulzertifikat. Sozialmanager (FH) Wirtschaftliche Kompetenz für Tätigkeiten in sozialen Einrichtungen. In Kooperation mit Hochschulzertifikat Sozialmanager (FH) Wirtschaftliche Kompetenz für Tätigkeiten in sozialen Einrichtungen In Kooperation mit Ihre Zukunft als kompetenter Sozialmanager Unternehmen des sozialen Sektors

Mehr

Qualifizierungsprogramm. Zertifizierter Lean-Manager ADG

Qualifizierungsprogramm. Zertifizierter Lean-Manager ADG Qualifizierungsprogramm Zertifizierter Lean-Manager ADG 2 3 Zertifizierter Lean-Manager ADG Inhalt Zertifizierter Lean-Manager ADG... 4 Ihr Nutzen.... 7 Die Inhaltsschwerpunkte... 8 Begleitende Medien

Mehr

Neu als stellvertretendes Vorstandsmitglied/Verhinderungsvertreter

Neu als stellvertretendes Vorstandsmitglied/Verhinderungsvertreter 30.08.2016-2017 von Durchgang 10 / 09.00 Uhr bis 16.00 Uhr Bonn und Berlin Neu als stellvertretendes Vorstandsmitglied/Verhinderungsvertreter Zielgruppe Obere Führungskräfte Ziele Sie wurden oder werden

Mehr

A. Einführung ins Thema und Grundlagen 1

A. Einführung ins Thema und Grundlagen 1 Inhaltsverzeichnis A. Einführung ins Thema und Grundlagen 1 I. Bedeutung von Risikomessverfahren 3 1. Geschichte/Rückblick 3 2. Aktuelle Entwicklung der Anforderungen an Risikomessverfahren 6 3. Risikomessverfahren

Mehr

Spezialisierung. HR-BusinessPartner. Personal-Profis in ihrer Rolle als Sparringspartner des Managements

Spezialisierung. HR-BusinessPartner. Personal-Profis in ihrer Rolle als Sparringspartner des Managements Steuerung Bank Spezialisierung HR-BusinessPartner Personal-Profis in ihrer Rolle als Sparringspartner des Managements HR-BusinessPartner Die genossenschaftlichen Personalbereiche sind aktuell gefordert,

Mehr

Qualitätsmanager Schlüsselfunktion oder Auslaufmodell. Tag der Schweizer Qualität, 16. Juni 2009. Beat Häfliger, Geschäftsführer SAQ-QUALICON AG

Qualitätsmanager Schlüsselfunktion oder Auslaufmodell. Tag der Schweizer Qualität, 16. Juni 2009. Beat Häfliger, Geschäftsführer SAQ-QUALICON AG Qualitätsmanager Schlüsselfunktion oder Auslaufmodell Tag der Schweizer Qualität, 16. Juni 2009 Beat Häfliger, Geschäftsführer SAQ-QUALICON AG 1 Der «Qualität» gehört die Zukunft! auch ohne Qualitätsmanager/innen!

Mehr

Qualifizierungsprogramm 31. 32. ZERTIFIZIERTER VERTRIEBSCOACH ADG. Verkaufen mit KiCK Kompetenz im Coaching von Kundengesprächen

Qualifizierungsprogramm 31. 32. ZERTIFIZIERTER VERTRIEBSCOACH ADG. Verkaufen mit KiCK Kompetenz im Coaching von Kundengesprächen Qualifizierungsprogramm 31. 32. ZERTIFIZIERTER VERTRIEBSCOACH ADG Verkaufen mit KiCK Kompetenz im Coaching von Kundengesprächen 2 3 31. 32. ZERTIFIZIERTER VERTRIEBSCOACH ADG Der Kunde kauft nicht dort,

Mehr

An die Kreditgenossenschaften. Forsbach, 06.08.2015. Sehr geehrte Damen und Herren,

An die Kreditgenossenschaften. Forsbach, 06.08.2015. Sehr geehrte Damen und Herren, Rheinisch-Westfälische Genossenschaftsakademie Raiffeisenstr. 10-16 51503 Rösrath Rundschreiben A206/2015 An die Kreditgenossenschaften Ansprechpartner Abteilung Sven Langner Vertrieb-Training- Coaching

Mehr

RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS

RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS ABSICHERUNG, AKTIVE RISIKOSTEUERUNG UND HANDEL MIT CREDIT DEFAULT SWAPS (CDS) Einführungsprozess zur schnellen und effizienten Produktnutzung VERÄNDERTES UMFELD FÜR DAS KREDITGESCHÄFT

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Projektbegleitung KundenFokus 2015 Zukunftsfähigkeit erhalten Zukunft aktiv gestalten

Projektbegleitung KundenFokus 2015 Zukunftsfähigkeit erhalten Zukunft aktiv gestalten Projektbegleitung KundenFokus 2015 Zukunftsfähigkeit erhalten Zukunft aktiv gestalten Webinar KundenFokus 2015 Seite 1 Nr. 1 in Mitglieder und Kundenzufriedenheit Markttransparenz Strategie 2015 Vertriebswegestrategie

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

Hochschulzertifikat. Sozialmanager (FH) Wirtschaftliche Kompetenz für Tätigkeiten in sozialen Einrichtungen

Hochschulzertifikat. Sozialmanager (FH) Wirtschaftliche Kompetenz für Tätigkeiten in sozialen Einrichtungen Hochschulzertifikat Sozialmanager (FH) Wirtschaftliche Kompetenz für Tätigkeiten in sozialen Einrichtungen Ihre Zukunft als kompetenter Sozialmanager Unternehmen des sozialen Sektors sind in erster Linie

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

Gemeinsam sind wir stark! Unsere Angebote speziell für kleinere und mittelgroße Banken

Gemeinsam sind wir stark! Unsere Angebote speziell für kleinere und mittelgroße Banken Gemeinsam sind wir stark! Unsere Angebote speziell für kleinere und mittelgroße Banken Die Zahl der Themen, in denen die Mitarbeiter einer Genossenschaftsbank fit sein müssen, nimmt seit Jahren rasant

Mehr

Führungsausbildung ZRK oberes und mittleres Kader

Führungsausbildung ZRK oberes und mittleres Kader Führungsausbildung ZRK oberes und mittleres Kader 1 Führungsausbildung ZRK oberes und mittleres Kader Die Verwaltungsweiterbildung Zentralschweiz bietet drei verschiedene Führungslehrgänge für Führungskräfte

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Controlling im Versicherungsunternehmen

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Controlling im Versicherungsunternehmen Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

ProFI. Professionelle Führungskräfteentwicklung Individual

ProFI. Professionelle Führungskräfteentwicklung Individual ProFI Professionelle Führungskräfteentwicklung Individual 2 3 ProFI LANGFRISTIG FÜHRUNGSQUALITÄT AUFBAUEN Zu den Erfolgsfaktoren einer erfolgreichen Genossenschaftsbank zählen Innovation, hohe Kunden-

Mehr

Starke Partner im Firmenkundengeschäft

Starke Partner im Firmenkundengeschäft Firmenkundenbank Lorem Persönlich Ipsum Starke Partner im Firmenkundengeschäft Ihre Ansprechpartner für alle Fragen zur Firmenkundenbank sei es Markt oder Marktfolge, als Mitarbeiter oder als Führungskraft.

Mehr

Junior campus das Programm für Nachwuchsführungskräfte der Druck- und Medienbranche

Junior campus das Programm für Nachwuchsführungskräfte der Druck- und Medienbranche campus managementakademie für druck und medien gmbh campus C Junior campus das Programm für Nachwuchsführungskräfte der Druck- und Medienbranche persönlichkeit strategie marketing finanzen führungskompetenz

Mehr

Prozess- und Systemkompetenz aus einer Hand

Prozess- und Systemkompetenz aus einer Hand Prozess- und Systemkompetenz aus einer Hand HighQIT ist sehr innovativ, bringt sich stark ein und betrachtet über das beauftragte Projekt hinaus immer das Gesamtbild. Die Mitarbeiter wissen auch komplexe

Mehr

Strategische Unternehmensberatung für die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft

Strategische Unternehmensberatung für die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft DR. HÖLLING & PARTNER UNTERNEHMENSBERATUNG MIT WEITBLICK AGIEREN WERTE SICHERN VERÄNDERUNGEN GESTALTEN RISIKEN BE- HERRSCHEN Strategische Unternehmensberatung für die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft

Mehr

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems März 2002 Andreas Henking www.risk-sim.de 1 Einleitung Wichtiger Erfolgsfaktor bei der Einführung von Risikomanagementsystemen ist die richtige

Mehr

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II _Factsheet MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II Severn Consultancy GmbH, Phoenix Haus, Berner Str. 119, 60437 Frankfurt

Mehr

RECHTLICHE FRAGEN DES BANKGESCHÄFTS. Jahresprogramm 2016. Ihr Erfolg ist unsere Motivation.

RECHTLICHE FRAGEN DES BANKGESCHÄFTS. Jahresprogramm 2016. Ihr Erfolg ist unsere Motivation. RECHTLICHE FRAGEN DES BANKGESCHÄFTS Jahresprogramm 2016 Ihr Erfolg ist unsere Motivation. RECHTLICHE FRAGEN DES BANKGESCHÄFTS Seit der Finanzmarktkrise beschäftigt der Gesetzgeber das Finanzsystem mit

Mehr

Medientipps für das Vor-Ort-Seminar

Medientipps für das Vor-Ort-Seminar Medientipps für das Vor-Ort-Seminar rundum informiert Informieren Sie sich auch im Webkatalog unter www.opac.rosenheim.de e oder in unserem ebook-bestand auf www.leo-sued.de. Schauen Sie doch mal vorbei!

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Organisations- und Personalentwicklung Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische

Mehr

Weiterbildung in Organisationsund Personalentwicklung

Weiterbildung in Organisationsund Personalentwicklung Weiterbildung in Organisationsund Personalentwicklung EinE WEitErbildung, die WEitErführt. Persönlichkeit geht in führung Am Anfang gelungener Bildung stehen persönliche Motivation und Initiative. Aus

Mehr

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR Strategie-Entwicklung für KMU Sicher und klug entscheiden Hat auch Ihr KMU mit erschwerten Rahmenbedingungen zu kämpfen, wie mit Veränderungen

Mehr

Wolfsburg AG GesundheitsWirtschaft Daniela Friedrichs daniela.friedrichs@wolfsburg-ag.com Telefon 0 53 61. 8 97-45 66

Wolfsburg AG GesundheitsWirtschaft Daniela Friedrichs daniela.friedrichs@wolfsburg-ag.com Telefon 0 53 61. 8 97-45 66 Wolfsburg AG GesundheitsWirtschaft Daniela Friedrichs daniela.friedrichs@wolfsburg-ag.com Telefon 0 53 61. 8 97-45 66 Major-Hirst-Straße 11 38442 Wolfsburg www.wolfsburg-ag.com August 2014 Betriebliches

Mehr

Lehrgang. Update - Kompakt für Führungskräfte in der Pflege. forum consult: Training & Coaching

Lehrgang. Update - Kompakt für Führungskräfte in der Pflege. forum consult: Training & Coaching Update - Kompakt für Führungskräfte in der Pflege Lehrgang Modular aufgebautes Qualifizierungsprogramm zur Personal- und Qualitätsentwicklung im Pflegedienst. Wer rastet, der rostet Qualifizierungsprogramm

Mehr

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011 Version 2, Stand 10/2011 1. RISIKOGRUNDSÄTZE 1.1 Verantwortung des Vorstandes Der Vorstand der Schoellerbank Invest AG ist für die ordnungsgemäße Geschäftsorganisation und deren Weiterentwicklung verantwortlich.

Mehr

UnternehmerAkademie Zertifizierter Betriebswirt Berufsbegleitende und praxisorientierte Weiterbildung mit Zertifikatsabschluss

UnternehmerAkademie Zertifizierter Betriebswirt Berufsbegleitende und praxisorientierte Weiterbildung mit Zertifikatsabschluss UnternehmerAkademie Zertifizierter Betriebswirt Berufsbegleitende praxisorientierte Weiterbildung mit Zertifikatsabschluss Hans Lindner Regionalförderung... helfen gründen wachsen Grstein für die berufliche

Mehr

Power. Erfolg & Seite 1

Power. Erfolg & Seite 1 Mehr Power Erfolg & Seite 1 Vorwort TELSAMAX ist eine moderne Unternehmensberatung in der Nähe von Frankfurt am Main. Durch die Zusammenarbeit mit uns, nutzen Sie unsere Kernkompetenzen in den Bereichen

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Anwenderschulung S-RTF und S-KARISMA

Anwenderschulung S-RTF und S-KARISMA Anwenderschulung S-RTF und S-KARISMA Referenten Senior Consultant der ICnova AG. Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes mit den Schwerpunkten Bankbetriebslehre und Statistik.

Mehr

MaRisk-konforme Liquiditätssteuerung

MaRisk-konforme Liquiditätssteuerung S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. MaRisk-konforme Liquiditätssteuerung > Einrichtung

Mehr

Führungskräfte Seminare

Führungskräfte Seminare Führungskräfte Seminare Motivierendes Leistungsklima schaffen Seminare, Coaching, Beratung Motivierendes Leistungsklima schaffen Verdrängungsmärkte bestimmen die Zukunft Viele Unternehmen befinden sich

Mehr

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Academy BPM Strategie Von der Strategie zur operativen Umsetzung 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Solutions GmbH Brooktorkai 1 20457 Hamburg Germany T +49 40 35550-0 F

Mehr

Softwaregestütztes CRM

Softwaregestütztes CRM Softwaregestütztes CRM für ein professionelles Belegungsmanagement in sozialen Einrichtungen Der Markt für soziale Dienstleistungen ist mehr denn je in Bewegung. Chancen und Risiken halten sich dabei die

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Solvency II Umsetzung des Berichtswesens SFCR/RSR

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Solvency II Umsetzung des Berichtswesens SFCR/RSR Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche. Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius

Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche. Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius Inspirieren. Gestalten. Weiterkommen. Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius Cover-Model: Cornelia Göpfert, Kriminologin Psychologie

Mehr

Privatkundengeschäft

Privatkundengeschäft Privatkundengeschäft Lorem Persönlich Ipsum Starker Partner im Privatkundengeschäft Das Anforderungsprofil Ihrer Mitarbeiter in der Privatkundenbank ist in den letzten Jahren von ständigen Veränderungen

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

Unternehmensweites Risikomanagement

Unternehmensweites Risikomanagement Sommer Akademie 2009 Risikomanager Vorsprung Erfolg Wissen Zukunft Qualifikation Unternehmensweites Risikomanagement 30540 Risikomanager Unternehmen werden unabhängig von Ihrer Größe und Gesellschaftsform

Mehr

Liquiditätssteuerung: im Fokus MaRisk 2016

Liquiditätssteuerung: im Fokus MaRisk 2016 S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV, Ö-Cert und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Liquiditätssteuerung: im Fokus MaRisk 2016

Mehr

NEUE WACHSTUMSLOGIKEN

NEUE WACHSTUMSLOGIKEN IMP DENKKREIS NEUE WACHSTUMSLOGIKEN PERSÖNLICHE EINLADUNG NEUE WACHSTUMSLOGIKEN SHARED VALUE Ein neues Konzept für wertvolles und zukunftsorientiertes Wachstum Führende Managementdenker wie Michael Porter

Mehr

CP Competence-Center Controlling in der Wohnungsund Immobilienwirtschaft

CP Competence-Center Controlling in der Wohnungsund Immobilienwirtschaft CP Competence-Center Controlling in der Wohnungsund Immobilienwirtschaft Corporate Planning Suite CP-Suite Die Corporate Planning Suite bietet die technologische und fachspezifische Grundlage für maßgeschneiderte

Mehr

YIN-Zertifikat. Academic Leadership Führung in der Wissenschaft

YIN-Zertifikat. Academic Leadership Führung in der Wissenschaft YIN-Zertifikat Academic Leadership Führung in der Wissenschaft Stand 03.05.2011 KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Diploma

Mehr

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg?

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? FOCAM Family Office Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? Im Bereich der Finanzdienstleistungen für größere Vermögen gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Anbieter und Lösungswege.

Mehr

Volkswagen Coaching Zertifizierter ProjektManager

Volkswagen Coaching Zertifizierter ProjektManager Volkswagen Coaching Zertifizierter ProjektManager Die heutigen Herausforderungen an das Projektmanagement In unserer heutigen dynamischen Umwelt sehen wir uns vielfältigen Herausforderungen gegenüber.

Mehr

Internet Marketing Live Intensivworkshop

Internet Marketing Live Intensivworkshop Internet Marketing Live Intensivworkshop zertifiziert von der Europäischen Internetmarketing Institut & Akademie Deutschlands einziger TÜV-zertifizierter Internet Marketing Workshop: Stand: 03/2009 Seite

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Personalcontrolling im Versicherungsunternehmen - Instrumente und Methoden -

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Personalcontrolling im Versicherungsunternehmen - Instrumente und Methoden - Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Unterstützung für Organisationen in Veränderungsprozessen. Navigieren im Nebel Führungsaufgabe(n) in Zeiten des Umbruchs und der Veränderung

Unterstützung für Organisationen in Veränderungsprozessen. Navigieren im Nebel Führungsaufgabe(n) in Zeiten des Umbruchs und der Veränderung Unterstützung für Organisationen in Veränderungsprozessen Navigieren im Nebel Führungsaufgabe(n) in Zeiten des Umbruchs und der Veränderung 1 Veränderung versus Transition Meist bereitet nicht die Veränderung

Mehr

Profilgruppe. Supply Chain Management

Profilgruppe. Supply Chain Management Profilgruppe Supply Chain Management Stand: Juni 2015 Inhaltliche Darstellung: Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Supply Chain Management und Management Science Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im September 2013 www.eleven-mc.com Unsere Erfahrung zeigt, dass

Mehr

Zertifizierter GmbH-Geschäftsführer (S&P)

Zertifizierter GmbH-Geschäftsführer (S&P) Zertifizierter GmbH-Geschäftsführer (S&P) Das S&P Unternehmerforum führt die Ausbildung zum Zertifizierten GmbH-Geschäftsführer (S&P) durch. Durch hochkarätige Referenten aus der Praxis bietet dieses zertifizierte

Mehr

Asset Management. Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk

Asset Management. Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk Asset Management Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk Die neuen Vorschriften im Überblick Die neuen Vorschriften

Mehr

Integral Development. Wissen Leidenschaft Entwicklung. Adeo. Ein ganzheitlicher Ansatz

Integral Development. Wissen Leidenschaft Entwicklung. Adeo. Ein ganzheitlicher Ansatz Ein ganzheitlicher Ansatz Wir setzen uns für Sie mit Wissen, Erfahrung und für ein ganzheitliches Denken und Handeln in der von Organisationen und der in ihr tätigen Menschen ein. Ziel ist es, die Leistungsfähigkeit

Mehr

»Beschwerdemanagement«

»Beschwerdemanagement« 2. Fachkonferenz»Beschwerdemanagement«Von der Pflicht zur Kür Mit Kundenfeedback Qualität steigern Bonn, 17./18. September 2015 Veranstaltungskonzept Inhalt Editorial Idee und Zielgruppe 3 Agenda im Überblick

Mehr

Als Trainee bei der KfW komme ich gut ins Spiel.

Als Trainee bei der KfW komme ich gut ins Spiel. Als Trainee bei der KfW komme ich gut ins Spiel. Denn die KfW setzt Talente optimal ein. Die Trainee-Programme der KfW Bankengruppe. DIE KfW BANKENGRUPPE EIN ARBEITGEBER MIT MEHR WERT. Wir geben weltweit

Mehr

GiPsy Automotive Consulting. Dezember: Das Controlling und die zeitnahe Unternehmenssteuerung. sind Selbstläufer geworden. Die Rentabilität auch!

GiPsy Automotive Consulting. Dezember: Das Controlling und die zeitnahe Unternehmenssteuerung. sind Selbstläufer geworden. Die Rentabilität auch! Dezember: Oktober: Die Prozessoptimierung ist gut bei den Kollegen angekommen. Jetzt läuft vieles runder. Die Kommunikation auch! Das Controlling und die zeitnahe Unternehmenssteuerung sind Selbstläufer

Mehr

Regulierung ohne Ende

Regulierung ohne Ende Regulierung ohne Ende Neue aufsichtsrechtliche Anforderungen Ein praxisnaher Workshop für Vermögensverwalter und Anlageberater Aktuelle und zukünftige aufsichtsrechtliche Anforderungen Anwendung und Umsetzung

Mehr

Vorwort des betreuenden Herausgebers (Berndt)... 3. A. Strategieprozess und aufsichtsrechtliche Anforderungen (Bastek-Margon)... 7

Vorwort des betreuenden Herausgebers (Berndt)... 3. A. Strategieprozess und aufsichtsrechtliche Anforderungen (Bastek-Margon)... 7 INHALTSÜBERSICHT Inhaltsübersicht Vorwort des betreuenden Herausgebers (Berndt)... 3 A. Strategieprozess und aufsichtsrechtliche Anforderungen (Bastek-Margon)... 7 B. Umwelt- und Unternehmensanalyse zur

Mehr

Die Entwicklung von KPI als ein zentrales Element der Gesamtbanksteuerung

Die Entwicklung von KPI als ein zentrales Element der Gesamtbanksteuerung Die Entwicklung von KPI als ein zentrales Element der Gesamtbanksteuerung Auf die richtigen Key Performance Indicators (KPI) kommt es an Seit dem spektakulären Zusammenbruch der US-Investmentbank Lehman

Mehr

Beratungsangebot Personalmanagement

Beratungsangebot Personalmanagement Beratungsangebot Personalmanagement Ihre Mitarbeiter machen die Musik wir bringen Ihr Orchester zum Klingen Wir nehmen Ihren Erfolg persönlich Dr. Steffen Scheurer Willkommen, ich freue mich, Ihnen unser

Mehr

Lebenslauf Markus Novak

Lebenslauf Markus Novak Lebenslauf Markus Novak Persönliche Daten Name, Vorname: Novak, Markus Geburtsdatum: 12. August 1966 Geburtsort: Esslingen Familienstand: geschieden, 2 Kinder Schulbildung 1973 1977 Friedrich-Schiller-Grundschule

Mehr

Führen aus der Ferne für Teamleiter und Projektleiter

Führen aus der Ferne für Teamleiter und Projektleiter Training mit Online-Phasen Führen aus der Ferne für Teamleiter und Projektleiter So steuern Sie Ihr Team souverän egal wo Ihre Mitarbeiter sind Sie leiten ein virtuelles Team und erleben die typischen

Mehr

WWW.DGFP.DE/AKADEMIE DGFP-AKADEMIE DGFP-AUSBILDUNGEN UND MODULARE VERANSTALTUNGEN

WWW.DGFP.DE/AKADEMIE DGFP-AKADEMIE DGFP-AUSBILDUNGEN UND MODULARE VERANSTALTUNGEN WWW.DGFP.DE/AKADEMIE DGFP-AKADEMIE DGFP-AUSBILDUNGEN UND MODULARE VERANSTALTUNGEN 2 DGFP-AUSBILDUNGEN UND MODULARE VERANSTALTUNGEN DGFP-Ausbildungen DGFP-Ausbildung HR Businesspartner........................

Mehr

verstehen entwickeln begleiten UnternehmerBerater Strategieentwicklung Chancen erkennen, Zukunft gestalten.

verstehen entwickeln begleiten UnternehmerBerater Strategieentwicklung Chancen erkennen, Zukunft gestalten. verstehen entwickeln begleiten 1 5 3 6 2 4 UnternehmerBerater Strategieentwicklung Chancen erkennen, Zukunft gestalten. verstehen Ihr Vorteil mit RTS: Gut aufgestellt sein für Kommendes mit Führungskräften

Mehr

ADG REGULATORIKMANAGEMENT

ADG REGULATORIKMANAGEMENT ADG REGULATORIKMANAGEMENT 2 3 ADG Regulatorikmanagement INHALT Vorwort.... 4 Der ADG-Infoservice: Wissen für Sie vorgefiltert... 6 ADG-Webinare zu aktuellen (aufsichts-)rechtlichen Entwicklungen... 7 Unser

Mehr

...UND noch weiter. Master of Business Administration

...UND noch weiter. Master of Business Administration ...UND noch weiter Master of Business Administration MBA - Der Master im Facility Management der global anerkannte abschluss für Managementführungskräfte ist der MBa. Hoch hinaus im facility Management

Mehr

Das Handwerkszeug. Teil I

Das Handwerkszeug. Teil I Teil I Das Handwerkszeug Beratung in der IT 3 Beratung ist ein häufig gebrauchter und manchmal auch missbrauchter Begriff in der IT. Wir versuchen in diesem Einstieg etwas Licht und Klarheit in diese Begriffswelt

Mehr

Risiko-Controlling. für den Mittelstand. Stand und Ausgestaltung in mittelständischen Unternehmen. Wesentliche Risiken erkennen, bewerten und steuern

Risiko-Controlling. für den Mittelstand. Stand und Ausgestaltung in mittelständischen Unternehmen. Wesentliche Risiken erkennen, bewerten und steuern Prof. Dr. Thomas Reichmann DCC Seminare Technische Universität Dortmund Institut für Controlling Gesellschaft für Controlling e.v. (GfC) Risiko-Controlling für den Mittelstand Stand und Ausgestaltung in

Mehr

Change im Wandel Prozessbegleitung der Zukunft

Change im Wandel Prozessbegleitung der Zukunft Change im Wandel Prozessbegleitung der Zukunft Master Class Prozessbegleitung in Organisationen Berufsbegleitende Weiterbildung für Fach- und Führungskräfte, Prozessbegleiter, Coaches, Change Manager und

Mehr

GESCHÄFTSFELD GENOSSENSCHAFTLICHE FINANZGRUPPE

GESCHÄFTSFELD GENOSSENSCHAFTLICHE FINANZGRUPPE Über die ADG > Ihre Ansprechpartner in der ADG > Genossenschaftliche FinanzGruppe GESCHÄFTSFELD GENOSSENSCHAFTLICHE FINANZGRUPPE Axel Gürntke Dipl.-Kaufmann / MBA Bereichsleiter Genossenschaftliche FinanzGruppe

Mehr

Hochschulweiterbildung

Hochschulweiterbildung 11 en Weiterbildung für Führungskräfte und Spezialisten en bieten eine Mög lich keit, zu ausgewählten Themenblöcken Kompetenzen auf hohem Niveau zu erwerben. Die verschiedenen Weiterbildungen decken komplette

Mehr

EINLADUNG RISIKOMANAGEMENT. 28. & 29.1.2016 Linz. Symposium 2016. Sicher auf Kurs.

EINLADUNG RISIKOMANAGEMENT. 28. & 29.1.2016 Linz. Symposium 2016. Sicher auf Kurs. EINLADUNG RISIKOMANAGEMENT Symposium 2016 28. & 29.1.2016 Linz Sicher auf Kurs. CRISAM RISIKOMANAGEMENT Das CRISAM Risikomanagement Symposium findet am 28.1.2016 in den Repräsentationsräumen der Johannes

Mehr

Veranstaltungsreihe Personal 2015

Veranstaltungsreihe Personal 2015 Seminar 1: Effektive Personalinstrumente und werkzeuge Geschäftsführer und Führungskräfte benötigen heute sowohl ein breites personalwirtschaftliches Wissen, als auch Kenntnisse zur Umsetzung dieses Wissens

Mehr

Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM)

Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM) Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM) Mit Security Management sind Sie gut vorbereitet Das Thema Sicherheit im Unternehmen wird meist in verschiedene Bereiche, Unternehmenssicherheit,

Mehr

BankCOLLEG Neue Fachwirtkurse starten im Frühjahr 2015

BankCOLLEG Neue Fachwirtkurse starten im Frühjahr 2015 An die Vorstände und Personalverantwortlichen der Genossenschaftsbanken Raiffeisenstraße 10-16 51503 Rösrath Rundschreiben ZPU-002/2014 Ansprechpartner Roos/Gerding Durchwahl 0251 7186-8001 Direktfax 0251

Mehr

PEP - Die Potenzialanalyse Das wirksame Instrument zur Führungskräfte-Identifizierung und Führungskräfte-Entwicklung

PEP - Die Potenzialanalyse Das wirksame Instrument zur Führungskräfte-Identifizierung und Führungskräfte-Entwicklung PEP - Die Potenzialanalyse Das wirksame Instrument zur Führungskräfte-Identifizierung und Führungskräfte-Entwicklung Klaus Medicus 2007-01-22 ODIGOS GmbH & Co. KG Brienner Straße 46 80333 München Fon +49

Mehr

Gefährdungsanalyse -- Betrugsstrukturen erkennen - Verdachtsmeldungen

Gefährdungsanalyse -- Betrugsstrukturen erkennen - Verdachtsmeldungen S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Gefährdungsanalyse -- Betrugsstrukturen erkennen

Mehr

Gemeinsam klüger werden. Individuell umsetzen. Coaching-Community für Führungskräfte in Gesundheitsunternehmen

Gemeinsam klüger werden. Individuell umsetzen. Coaching-Community für Führungskräfte in Gesundheitsunternehmen Coaching-Community für Führungskräfte in Gesundheitsunternehmen Gemeinsam klüger werden. Individuell umsetzen Sie sind Vorstand, Geschäftsführer_in, Ärztin/Arzt in leitender Position oder in anderer Führungsfunktion

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Fit für die Geldwäsche-Prüfung

Fit für die Geldwäsche-Prüfung S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Fit für die Geldwäsche-Prüfung Kompaktseminar für

Mehr

Organisationspsychologie (FH)

Organisationspsychologie (FH) Hochschulzertifikat Organisationspsychologie (FH) Organisationspsychologie Menschen und Unternehmen voran bringen! Ihre Zukunft als kompetenter Organisationspsychologe Die Anforderungen und Problemstellungen

Mehr

Berufsbegleitende Weiterbildung Beratungskompetenz für IT-Dienstleister

Berufsbegleitende Weiterbildung Beratungskompetenz für IT-Dienstleister Berufsbegleitende Weiterbildung Beratungskompetenz für IT-Dienstleister I Berufsbegleitende Weiterbildung Beratungskompetenz für IT-Dienstleister Statt seinen Kunden davon überzeugen zu wollen, dass man

Mehr

Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern

Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern Führungsakademie Baden-Württemberg Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern Public Leadership! Programm

Mehr

Weshalb eine Ausbildung zum Stress- und Burnout-Berater?

Weshalb eine Ausbildung zum Stress- und Burnout-Berater? Ausbildung Stress- und Burnout-Berater Weshalb eine Ausbildung zum Stress- und Burnout-Berater? Stress, Erschöpfung und Burnout haben in den letzten Jahren dramatisch zugenommen und es ist leider kein

Mehr

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden.

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden. Leadership Seite 1 Unser Verständnis Sie möchten Ihre Führungsqualitäten verbessern? Sie suchen den Austausch über Ihre derzeitige Situation als Führungskraft und möchten sich sowohl methodisch als auch

Mehr