Amtsblatt des. Landkreises. Sömmerda. Mittwoch, den 25. September Jahrgang 21. Nummer 38

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Amtsblatt des. Landkreises. Sömmerda. Mittwoch, den 25. September 2013. Jahrgang 21. Nummer 38"

Transkript

1 Amtsblatt des Landkreises Sömmerda Jahrgang 21 Mittwoch, den 25. September 2013 Nummer 38

2 Amtsblatt Landkreis Sömmerda Nr. 38/ Seite 2 Inhaltsverzeichnis Amtlicher Teil Öffentliche Ausschreibung der Stadt Weißensee 3 Öffentliche Ausschreibung nach VOL/A 3 Öffentliche Ausschreibung des Landratsamtes 4 Bekanntmachung des AZV Finne 5 Öffentliche Bekanntmachung Ausschuss Wirtschaft und Verkehr, Umwelt und Landwirtschaft 5 Öffentliche Bekanntmachung Kreisausschuss 5 Niederschrift Kreisausschuss ( ) 6 Niederschrift Bau- und Vergabeausschuss ( ) 6 Der Landrat informiert Landratsamt am 4. Oktober 2013 geschlossen! 6 Zusätzliche Öffnungszeit der KFZ-Zulassungsstelle am 2. Oktober! 6 Aktuelles aus dem Jugendamt 7 Bürgerberatung 7 Fit für die Jugendleiter-Card 7 Das Abfallwirtschaftsamt informiert 7 Kreisarchiv am 11. Oktober 2013 geschlossen 8 VHS aktuell 8 Jubilare Nichtamtlicher Teil Aus dem Landkreis 19. Dreysepokalschießen 11 Wiedersehensfest in Frömmstedt 11 Leselotte auf Reisen Jahre Chirugie im Krankenhaus Sömmerda 12 Pflaumentag in Kindelbrück 12 Herbstfest der Generationen 13 Das kommt Ihnen Spanisch vor? 14 Schulsozialarbeit auf sichere Füße gestellt 14 Wir sollten die Kirche im Dorf lassen 15 Aus Kindergarten und Schule Sommerferien an der Grundschule im Grünen 15 Straußfurter Grundschüler bei Waldjugendspielen 16 Sömmerdaer Gymnasiasten sammeln für Kinderdorf 16 Willkommen im Hort der GS Vogelsberg 17 Neues von den Walschbergknirpsen 17 Wirtschaft Arbeit Umwelt 18 Vereine und Verbände Veranstaltungshinweise Sportnachrichten Wissenswertes Impressum 28 Redaktion: Pressestelle des Landratsamtes Sömmerda Tel.: 03634/ o. 220 Fax: 03634/ Redaktionsschluss des Amtsblattes Nr. 40 (Erscheinungstag 9. Oktober 2013) ist am Mittwoch, 2. Oktober 2013, Uhr!!! Bitte beachten Sie, dass nur Beiträge in digitaler Form berücksichtigt werden können, d.h. Texte als *.doc und Bilder als *.jpg! Adresse und Telefonnummern des Landratsamtes Sömmerda Postanschrift: Landratsamt Sömmerda Postfach Sömmerda Tel.: Fax: Internet: Besucheradresse: Haus I Haus II Bahnhofstraße 9 Wielandstraße Sömmerda Sömmerda Sprechzeiten: Montag: Dienstag: Mittwoch: Donnerstag: Freitag: Uhr Uhr und Uhr geschlossen Uhr Straßenverkehrsamt Uhr Uhr Bereich Landrat Büro des Landrates Büroleiter Pressestelle /220 Kommunalaufsicht Rechnungsprüfungsamt Gleichstellungsbeauftragte Abteilung 1 Abteilungsleiter Kreistagsbüro Kreisarchiv Kreiskasse Kämmerei Veterinär- und Lebensmittelüberwachung Umweltamt Untere Wasserbehörde Untere Abfallbehörde Abteilung 2 Abteilungsleiter Wirtschaftsförderung Ehrenamtsförderung Kulturförderung Sportförderung Amt für Abfallwirtschaft Schulverwaltung Bau- und Gebäudemanagement Hochbau (kreiseigene Gebäude) IT/ Kommunikation Volkshochschule Abteilung 3 Abteilungsleiter Personal- und Organisationsamt Ordnungsamt Jagd- und Waffenbehörde Fischereibehörde Naturschutzbehörde Ausländerbehörde Brand- und Katastrophenschutz Bußgeldangelegenheiten Gewerbeamt Straßenverkehrsamt Fahrerlaubnisbehörde Zulassungsstelle Bauaufsicht, Regionalplanung, Denkmalpflege Abteilung 4 Abteilungsleiter Leistungsamt Sozialamt Wohnungsbauförderung Jugendamt Gesundheitswesen

3 Amtsblatt Landkreis Sömmerda Nr. 38/ Seite 3 Straßensperrungen und Verkehrsbeschränkungen im Landkreis Sömmerda, Stand: * Straße Ortslage Zeitraum Behinderung Grund Umleitung L1 051 K 59 / K 19 L1 056 L1 051 außerhalb d. Ortschaft, Leubingen Dermsdorf außerhalb der Ortschaft, Kühnhausen Elxleben zw. Abfahrt B 4 und Elxleben außerhalb der Ortschaft, Eckstedt Udestedt (Brücke über den Neuen Graben) Ortslage Leubingen, Knoten Kölledaer Straße L2 133 Richtung Weißensee Einrichtung Kreuzungs-LSA für Baustellenquerverkehr (Ampelregelung) Vollsperrung halbseitige Sperrung Erdtransporte für den Bau der A 71 Gefahr in Verzug, Erdfall Instandsetzung der Gewölbenatursteinbrücke B 4 in beide Richtungen Vollsperrung Kanalbau ist in beide Richtungen ausgeschildert K 17 Ortslage Gebesee, Trifft Vollsperrung Straßenbauarbeiten B 176 K 3 außerhalb der Ortschaft, Ortsumgehung Sömmerda außerhalb der Ortschaft, Buttstädt- Mannstedt Vollsperrung halbseitige Sperrung Gewährleistungsarbeiten Kabelverlegung mit Lkw (Wander- und Tagesbaustelle) örtlich über Mittelstraße Bahnstraße in beide Richtungen *Änderungen auf Grund von kurzfristig notwendigen Verkehrssicherungsmaßnahmen nach Redaktionsschluss sind jederzeit möglich. Notwendige Reparatur- und Unterhaltungsarbeiten führen kurzzeitig zu Verkehrsraumeinschränkungen und werden örtlich abgesichert! Im gesamten Kreisgebiet ist mit Verkehrseinschränkungen durch Grasmahd, Straßensanierungsarbeiten (Oberflächenbehandlung) und Fahrbahnmarkierungsarbeiten auf Bundes-, Landes- und Kreisstraßen zu rechnen. Über die aktuellen Straßensperrungen können Sie sich auch im Internet unter informieren. örtlich Amtlicher Teil Öffentliche Ausschreibung der Stadt Weißensee Die Stadt Weißensee bietet das nachfolgende Objekte zum Verkauf an: Runneburg 5 2-geschossiges sanierungsbedürftiges Mietwohnhaus mit zwei Wohneinheiten, davon eine leerstehend Grundstücksgröße: 334 m² Wohnfläche: ca. 167 m² Mindestgebot: ,00 Bei dem Objekt handelt es sich um einen wichtigen Bestandteil des Denkmalensembles Marktplatz und Runneburg der Stadt Weißensee. Es ist an eine Sanierungsverpflichtung gebunden. Nähere Informationen bzw. Termine zur Besichtigung erhalten Sie in der Stadtverwaltung Weißensee Abteilung Liegenschaften-, Marktplatz 26, Weißensee nach telefonischer Absprache (Telefon-Nr /22017). Ihre Bewerbung richten Sie bitte bis zum an die Stadtverwaltung Weißensee Abteilung Liegenschaften, Marktplatz 26, Weißensee. Es wird um die Beifügung einer Beschreibung der beabsichtigten Nutzung gebeten. Öffentliche Ausschreibung nach VOL/A a) Auftraggeber: Landratsamt Sömmerda Abteilung 2, Amt 22-Schulverwaltungsamt Bahnhofstraße 9, Sömmerda Tel.: ; Fax: b) Vergabeverfahren: Öffentliche Ausschreibung nach VOL/A 3 Nr. 1 Vergabenummer: c) Elektronische Angebotsabgabe: nein d) Art, Ort und Umfang der Leistung: Der Lieferant beliefert zweimal wöchentlich 13 Schulen im Landkreis Sömmerda mit frischem Obst und Gemüse entsprechend der Thüringer Schulobstrichtlinie. e) Aufteilung in Lose: nein f) Nebenangebote sind nicht zugelassen g) Ausführungsfrist: bis h) Name, Anschrift und Telefonnummer der Stelle, bei der die Vergabeunterlagen angefordert werden können: Landratsamt Sömmerda Vergabestelle, Zi. 102, Frau Martinkus Bahnhofstraße 9, Sömmerda Tel.: ; Fax: Ausgabe und Versand der Verdingungsunterlagen ab dem Tag der Veröffentlichung. i) Bewerbungsanforderungen: schriftlich bis Ablauf der Angebotsfrist: um 10:00 Uhr.

4 Amtsblatt Landkreis Sömmerda Nr. 38/ Eingang der Angebote: Landratsamt Sömmerda Bahnhofstraße 9, Sömmerda Poststelle Zuschlags - und Bindefrist endet am: j) Höhe der geforderten Sicherheitsleistungen: keine k) Zahlungsbedingungen: Siehe Vergabeunterlagen l) Mit der Bewerbung sind vorzulegen: Eigenerklärungen Die Bieter müssen Nachweise gemäß 6 Abs. 3 VOL/A für die ausgeschriebenen Leistungen qualifiziert sein. Der Bieter hat den Nachweis seiner Fachkunde, Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit Angaben bzw. Nachweise nach Anforderung vorzulegen. Mit dem Angebot sind folgende Nachweise vorzulegen: Unbedenklichkeitsbescheinigung der Krankenkassen, nicht älter als sechs Monate. Unbedenklichkeitsbescheinigung der zuständigen Berufsgenossenschaft, nicht älter als sechs Monate. Nachweis der Betriebshaftpflichtversicherung Benennung eines Arbeitsverantwortlichen Referenzliste über ausgeführte Aufträge aus den letzten drei Jahren, die nachweislich in Art und Umfang mit diesem Auftrag vergleichbar sind nebst Ansprechpartner Beschreibung des Obst- und Gemüseangebotes Modalitäten der Belieferung m) Höhe und Einzelheiten für die Übersendung der Unterlagen: Höhe: 5,00, Postversand Zahlungsart: per Überweisung Empfänger: Landratsamt Sömmerda Bank: Sparkasse Mittelthüringen BLZ: Konto: Verwendungszweck: Ausschreibung Nr Schulobst IBAN: DE BIC-Code: HELADEF1WEM Das eingezahlte Entgelt wird nicht zurück erstattet. Die Vergabeunterlagen werden nach schriftlicher Bewerbung sofort versandt. n) Zuschlagskriterien: wirtschaftlichstes Angebot Die Bewerber unterliegen mit der Abgabe ihres Angebots den Bestimmungen des 19 VOL/A über nicht berücksichtigte Angebote. Öffentliche Ausschreibung des Landratsamtes a) Auftraggeber: Landratsamt Sömmerda Bau und Gebäudemanagement, SG Hochbau Bahnhofstraße 9, Sömmerda Tel ; Fax: b) Vergabeverfahren: Öffentliche Ausschreibung nach VOB/A, Vergabenummer: c) kein elektronische Vergabeverfahren zugelassen: d) Art des Auftrages: Ausführen von Bauleistungen Ersatzneubau einer Turnhalle e) Ort der Ausführung: Grundschule Vogelsberg Sprötauer Straße Vogelsberg f) Art und Umfang der Leistung: Los-2 Rohbau: m³ Erdarbeiten für Baugruben, Fundamente und Leitungsgräben m Abwasserleitungen DN m erdverlegte Medientrasse für Nahwärme, TW, Elt m³ monolith. Beton für Fundamente, Bodeplatten, Seite Stützen, Wandgurte m³ KS-Mauerwerk 11,5-24 cm - 4 St. Stahlfächerwerkbinder aus MSH-Profilen, L/H=15,5 m/1,2 m m² Trapezblech-Dachtragschale - 8 m³ Abbund Nadelschnittholz für Pultdachkonstruktionen m² Dachschalung aus Holz m² unbelüfteter Dachaufbau mit Folienabdichtung m² Dacheindeckung mit Doppelstehfalz-Zinkblech Los-3 Baustromanlage, Baubeleuchtung: (Elektroinstallationsarbeiten nach DIN 18382) - 1 St. Hausanschlusskasten - 1 St. Anschlussschrank - 1 St. Hauptverteilerschrank - 3 St. Baustromverteiler - 1 St. Kabelbrücke - ca. 300 m Gummischlauchleitung div. Querschnitte - ca. 10 St. Leuchten Los-4 Bauwasseranschluss: - 6 lfdm erdverlegtes PE-Trinkwasserrohr DN32-31 St. Form- und Verbindungsstücke - 6 St. Armaturen/Ventile - 1 St. Ständerkonstruktion und Umhausung - 6 lfdm Stahlrohrleitung zum schweißen DN Los-5 Erdungsanlagen Blitzschutzanlage nach DIN 18014, EN u.a. (Elektroinstallationsarbeiten nach DIN 18382) - ca. 375 m Flach-und Rundleiter als Erdungs- und Potentialausgleichsleiter - ca. 200 m Blitzschutz-Fang- und -Ableitung - ca. 65 m Kabelschutzrohre g) Erbringen von Planungsleistungen: nein h) Aufteilung in Lose: ja, Angebote sind möglich, für ein oder mehrere Lose i) Baubeginn: ab j) Nebenangebote sind zugelassen k) Anforderungen der Vergabeunterlagen: ab , schriftlich Landratsamt Sömmerda Bahnhofstraße 9, Sömmerda Zimmer 102 Tel ; Fax: l) Entgelt für Verdingungsunterlagen: Höhe: 5,00 bei Selbstabholung 7,00 bei Postversand Zahlungsart: per Überweisung Empfänger: Landratsamt Sömmerda Bank: Sparkasse Mittelthüringen BLZ: Konto: Verwendungszweck: Grundschule Vogelsberg Nr (Losangabe) IBAN: DE BIC-Code: HELADEF1WEM Das eingezahlte Entgelt wird nicht zurück erstattet. m) - n) Frist für den Eingang der Angebote: o) Anschrift, an die die Angebote zu richten sind: Landratsamt Sömmerda Poststelle Bahnhofstraße 9, Sömmerda. p) Angebote müssen in deutscher Sprache gefasst sein. q) Angebotseröffnung: am Los-2 09:30 Uhr, Los-3 09:45 Uhr

5 Amtsblatt Landkreis Sömmerda Nr. 38/ Seite 5 Los-4 10:00 Uhr, Los-5 10:15 Uhr Kultur und Medienraum im Erdgeschoss, links. Zugelassen für Bieter und Bevollmächtigte. r) geforderte Sicherheiten: gemäß Vertragsbedingungen s) Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen: gemäß Vertrags bedingungen t) Rechtsform der Bietergemeinschaft: gesamtschuldnerisch haftend mit bevollmächtigten Vertreter. u) Der Bieter hat zum Nachweis seiner Fachkunde, Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit Angaben gemäß 6 (3) VOB/A zu machen. Für die Auftragsvergabe kommen nur solche Bieter in Betracht, die nachweislich entsprechende Arbeiten in diesem Umfang durchgeführt haben und mit Sicherheit in der Lage sind, die festgelegten Termine und Fristen zu halten. v) Ablauf der Zuschlags- und Bindefrist: w) Nachprüfstelle ( 21 VOB/A) ist das Thüringer Landesverwaltungsamt, Referat 250 Vergabeangelegenheiten, Weimarplatz 4, Weimar. Bekanntmachung des AZV Finne Satzung für die öffentliche Entwässerungsanlage des Abwasserzweckverbandes Finne (Entwässerungssatzung EWS) Auf Grund der 20 Abs. 2, 23 Abs. 1 Satz 1 des Thüringer Gesetzes über die kommunale Gemeinschaftsarbeit (ThürKGG) in der Fassung der Bekanntmachung vom (GVBl. S. 290) zuletzt geändert durch Art. 2 d. G. v (GVBl. 113) i. V. m. 19 Abs. 1, 20 der Thüringer Kommunalordnung (ThürKO) in der Fassung der Bekanntmachung vom zuletzt geändert durch Art. 3 d. G. v (GVBl. 113) erlässt der Abwasserzweckverband Finne folgende 2. Satzung zur Änderung der Satzung für die öffentliche Entwässerungsanlage des Abwasserzweckverbandes Finne (Entwässerungssatzung EWS): Artikel 1 In 1 Öffentliche Einrichtung wird im Abs. 2 der Satz 1 neu gefasst und erhält folgenden Wortlaut: (2) Die Entwässerungseinrichtung umfasst, soweit dem Zweckverband von seinen Mitgliedsgemeinden die Aufgabe der Abwasserentsorgung übertragen ist, die leitungsgebundene Entwässerungsanlage und die Fäkalschlammentsorgung. Artikel 2 Die Satzung tritt am Tag nach Ihrer Bekanntmachung in Kraft. Sömmerda, den Abwasserzweckverband Finne gez. Hoffmann Verbandsvorsitzender Hinweis: 1. Die 2. Satzung zur Änderung der Entwässerungssatzung des Abwasserzweckverbandes Finne wurde der Kommunalaufsicht des Landratsamtes Sömmerda mit Eingangsbestätigung vom vorgelegt. Durch die Kommunalaufsicht wurde mit Schreiben vom mitgeteilt, dass gegen die von der Verbandsversammlung am beschlossene o. g. Satzung keine rechtsaufsichtlichen Bedenken bestehen. 2. Gem. 20 ThürKGG i.v.m. 21 Abs. 4 ThürKO ist eine Verletzung der Bestimmungen über persönliche Beteiligung ( 30 Abs. 4 ThürKGG i.v.m. 38 ThürKO) und die Einberufung und die Tagesordnung von Sitzungen der Verbandsversammlung ( 29 ThürKGG i.v.m. 35 ThürKO) unbeachtlich, wenn sie nicht innerhalb eines Jahres nach der öffentlichen Bekanntmachung der Satzung schriftlich unter Bezeichnung der Tatsachen, die eine solche Rechtsverletzung begründen können, gegenüber dem Abwasserzweckverband Finne geltend gemacht worden ist. gez. Hoffmann Verbandsvorsitzender Öffentliche Bekanntmachung Ausschuss Wirtschaft und Verkehr, Umwelt und Landwirtschaft Am Donnerstag, 26. September 2013, 17:00 Uhr findet eine öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ausschusses Wirtschaft und Verkehr, Umwelt und Landwirtschaft des Landkreises Sömmerda statt. Tagungsort ist: Kultur- und Medienraum, Bahnhofstraße 9, Sömmerda Die Tagesordnung lautet wie folgt: öffentlicher Teil 1. Genehmigung der Niederschrift über die öffentliche Sitzung vom 24. Januar Anfragen und Mitteilungen in öffentlicher Sitzung nichtöffentlicher Teil 3. Genehmigung der Niederschrift über die nichtöffentliche Sitzung vom 24. Januar Beratung und Beschluss der Nachtragshaushaltssatzung des Landkreises Sömmerda für das Jahr Anfragen und Mitteilungen in nichtöffentlicher Sitzung Änderungen bleiben vorbehalten Die Sitzung wird hiermit öffentlich bekanntgemacht. (gez. Henning) Landrat Öffentliche Bekanntmachung Kreisausschuss Am Mittwoch, 2. Oktober 2013, 15:00 Uhr findet eine öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Kreisausschusses des Landkreises Sömmerda statt. Tagungsort ist: Kultur- und Medienraum, Bahnhofstraße 9, Sömmerda Die Tagesordnung lautet wie folgt: öffentlicher Teil 1. Genehmigung der Niederschrift über die öffentliche Sitzung vom 28. August Anfragen und Mitteilungen in öffentlicher Sitzung nichtöffentlicher Teil 3. Genehmigung der Niederschrift über die nichtöffentliche Sitzung vom 28. August Antrag auf unbefristete Niederschlagung

6 Amtsblatt Landkreis Sömmerda Nr. 38/ Bildung einer gemeinnützigen Gesellschaft mit beschränkter Haftung Steinrinne Bilzingsleben; hier: Aufhebung des Beschlusses Grundstücksangelegenheiten; Verwaltung sogenannter Weißer Flächen gemäß 52 Abs. 2 Landwirtschaftsanpassungsgesetz (LwAnpG); Änderung der bisherigen Verwaltungspraxis Planung der Aufgabenfelder der Jugendhilfe Bedarfsplanung zur Förderung von Kindern in Tageseinrichtungen und Tagespflege, Fortschreibung für das Kindergartenjahr 2013/2014 Beratung und Beschluss der Nachtragshaushaltssatzung des Landkreises Sömmerda für das Jahr 2013 Anfragen und Mitteilungen in nichtöffentlicher Sitzung Änderungen bleiben vorbehalten Die Sitzung wird hiermit öffentlich bekanntgemacht. (gez. Henning) Landrat Niederschrift über die Sitzung vom Kreisausschuss am 5. Juni 2013 (genehmigt in der Sitzung am 28. August 2013) 1. Genehmigung der Niederschrift über die öffentliche Sitzung vom 20. März 2013 Die Niederschrift über die öffentliche Sitzung vom 20. März 2013 wurde wie folgt genehmigt: Abstimmungsergebnis: Ja-Stimmen 4 Nein-Stimmen 0 Enthaltungen 3 2. Antrag der Gemeinde Schloßvippach auf einen Investitionskostenzuschuss (Modernisierung Sanitärtrakt Kegelbahn Schloßvippach) gem. Punkt 6.0 der Richtlinie zur Sportförderung des Landkreises Sömmerda Beschluss: Der Kreisausschuss beschließt der Gemeinde Schloßvippach, für die Maßnahme Modernisierung des Sanitärtraktes und Eingangsüberdachung der Kegelbahn Schloßvippach, einen Zuschuss, gemäß Sportförderrichtlinie des Landkreises Sömmerda, in Höhe von 7.044,82 Euro zu gewähren. Finanzielle Auswirkungen: Die Bereitstellung der finanziellen Mittel erfolgt aus der VmHH - Stelle (HHJahr 2013). Abstimmungsergebnis: Ja-Stimmen 7 Nein-Stimmen 0 Enthaltungen 0 3. Anfragen und Mitteilungen in öffentlicher Sitzung Zu diesem Tagesordnungspunkt liegen keine Anfragen und Mitteilungen vor. Seite Niederschrift über die Sitzung vom Bau- und Vergabeausschuss am 18. Juli 2013 (genehmigt in der Sitzung am 28. August 2013) 1. Genehmigung der Niederschrift über die öffentliche Sitzung vom 16. Mai 2013 Die Niederschrift über die öffentliche Sitzung vom 16. Mai 2013 wurde wie folgt genehmigt: Abstimmungsergebnis: Ja-Stimmen 7 Nein-Stimmen 0 Enthaltungen 0 2. Vergabe von Bauleistungen für das Bauvorhaben Schulhofsanierung und Erneuerung der Grundleitungen am Gymnasium Albert Schweitzer in Sömmerda Beschluss: Der Bau- und Vergabeausschuss beschließt -vorbehaltlich dessen, dass kein Bieter innerhalb der 7-Tages-Frist die Vergabe beanstandet- die Vergabe der Bauleistungen für die Gestaltung der Außenanlagen und Erneuerung der Grundleitungen an die Firma Aust EKS Bau AG Am Schloßteich Schloßvippach mit einer Auftragssumme von ,18. Finanzielle Auswirkungen: Ja, auf der Haushaltsstelle sind im Haushaltsjahr und eine VE in Höhe von eingestellt. Abstimmungsergebnis: Ja-Stimmen 7 Nein-Stimmen 0 Enthaltungen 0 3. Anfragen und Mitteilungen in öffentlicher Sitzung Der Landrat informiert über den planmäßigen Verlauf aller derzeit durchgeführten Baumaßnahmen und dass die Einbringung des Nachtragshaushaltes für den Landkreis Sömmerda im Septemberkreistag erfolgen wird. Hinweis! Der Landrat informiert Aus organisatorischen Gründen bleibt das Landratsamt Sömmerda am Freitag, den 4. Oktober 2013 geschlossen. Zusätzliche Öffnungszeit der KFZ- Zulassungsstelle am 2. Oktober! Aufgrund des Feiertages am 3. Oktober und des Schließtags des Landratsamtes Sömmerda am 4. Oktober 2013 hat die KFZ-Zulassungsstelle im Straßenverkehrsamt zusätzlich am Mittwoch, den 2. Oktober 2013 von 09:00 Uhr bis 11:30 Uhr geöffnet.

7 Amtsblatt Landkreis Sömmerda Nr. 38/ Seite Aktuelles aus dem Jugendamt Fit für die Jugendleiter-Card Jetzt für Schulung anmelden! Bist du über 16 Jahre und hast Lust, mit Kindern und Jugendlichen zu arbeiten? Du möchtest als Betreuer in einer Ferienfreizeit tätig sein? Du willst dich im Verein im Nachwuchsbereich engagieren? Das Jugendamt des Landratsamtes Sömmerda macht dich fit dafür. Workshops im Rahmen des Lokalen Aktionsplans für Demokratie, Toleranz und Weltoffenheit am 16. Oktober 2013 Der Landkreis Sömmerda beteiligt sich am Thüringer Landesprogramm für Demokratie, Toleranz und Weltoffenheit. In den letzten beiden Jahren haben wir verstärkt Fortbildungen und Workshops zu Themen angeboten, die o.g. Projekt tangieren. Auch im Jahr 2013 gab es eine Reihe von Workshops und Fortbildungen im Rahmen des Lokalen Aktionsplans für Demokratie, Toleranz und Weltoffenheit. Wir möchten Sie auf eine weitere Veranstaltung hinweisen. Am werden, zu unterschiedlichen Themen und an unterschiedlichen Standorten, erneut Workshops angeboten. Diese finden jeweils in der Zeit von Uhr bis Uhr statt: Workshop zum Thema Demokratie in der Kindertageseinrichtung Mischka Kölleda Workshop zum Thema Werteerziehung in der Kindertageseinrichtung in Guthmannshausen Workshop zum Thema Partizipation in der Kindertageseinrichtung Frieden in Kölleda Workshop zum Thema Prima Klima?! Respektvoll und ausgrenzungsfrei kommunizieren in der Grundschule Kindelbrück Der Workshop Prima Klima?! wird durch Kathrin Schuchardt geleitet, die drei anderen Workshops werden durch Referenten des Friedenskreis Halle e.v. moderiert. Zur Anmeldung wenden Sie sich bitte an das Landratsamt Sömmerda Jugendamt Wielandstraße 4, Sömmerda Anett Wolf (Tel: 03634/ ) Carolin Müller (Tel: 03634/ ) Bürgerberatung Jeweils dienstags zwischen und Uhr bieten die Abteilungsleiter des Landratsamtes Sömmerda in der Bahnhofstraße 9 (B9) bzw. in der Wielandstr. 4 (W4) eine Bürgerberatung an. Es wird aber darauf hingewiesen, dass diese Bürgerberatung keine rechtliche Beratung nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz, sondern den Bürgern eine Hilfestellung auf dem oft mühsamen Behördenweg ist. Nächste Bürgersprechstunde am: Herr Schorcht Zi (W4) Tel / Herr Fiebig Zi. 104 (B9) Tel / Herr Schneider Zi. 118 (B9) Tel / Herr Doll Zi. 214 (B9) Tel / Gemeinsam mit dem ASB Kreisverband Sömmerda bietet das Jugendamt in der Woche vom 21. bis 25. Oktober 2013 eine theoretische und praktische Schulung an. Ein Zertifikat bescheinigt den erfolgreichen Abschluss und ist gleichzeitig Grundlage für die Beantragung einer Jugendleiter-Card. Inhalte der Schulung sind unter anderem Erste Hilfe, rechtliche Grundlagen der Jugendarbeit, pädagogische und psychologische Grundlagen sowie Finanzierung und Verwaltung. Die Anmeldung erfolgt bis zum 15. Oktober 2013 beim ASB Kreisverband Sömmerda, Telefon 03634/ Die Schulung wird durch die Thüringer Ehrenamtsstiftung gefördert, die Teilnehmergebühr für diesen Kurs beträgt deshalb nur 20 Euro inklusive Verpflegung. Das Abfallwirtschaftsamt informiert Neue Termine für die Leerung der gelben Tonnen in Walschleben! Die Leerung der gelben Tonnen in Walschleben erfolgt 2013 immer an einem Freitag an folgenden Tagen: Monat Datum September Oktober November Dezember Auf der Abfallumladestation Michelshöhe stehen Container für Baum- und Strauchschnitt zur kostenlosen Annahme vom bis bereit. Diese Container sind ausschließlich für Baum- und Strauchschnitt. Sie ersetzen nicht die Biotonne oder den Komposthaufen, die z. B. für Häckselgut, Grasschnitt, Moos, Laub, Fallobst und andere Pflanzenreste zu nutzen sind. Nur der Baum- und Strauchschnitt wird in dieser Zeit kostenlos vom Landkreis Sömmerda angenommen. Selbstverständlich ist die Anlieferung kompostierfähiger Abfälle auf der Kompostierungsanlage der Umweltdienst Sömmerda GmbH zu den geltenden Annahmepreisen ganzjährig möglich.

8 Amtsblatt Landkreis Sömmerda Nr. 38/ Seite 8 Kreisarchiv am 11. Oktober 2013 geschlossen Aus organisatorischen Gründen ist das Kreisarchiv Sömmerda, Rheinmetallstraße 9, am Freitag, den 11. Oktober 2013, geschlossen! Wir bitten um Ihr Verständnis. An diesem Tag findet die Jubiläumstagung der Heimatforscher und Ortschronisten des Landkreises Sömmerda von 13:00 bis 17:00 Uhr im Volkshaus Sömmerda mit dem Thema: 20 Jahre Heimatforscher- und Ortschronistentagung im Landkreis Sömmerda Eine Bilanz statt. Alle Geschichts- und Heimatvereine des Landkreises sind dazu aufgerufen, sich mit Anregungen und Beiträgen, aber auch mit Präsentationen zu ihrer Arbeit, an der Vorbereitung der Jubiläumstagung zu beteiligen. Interessenten sind herzlich willkommen. Kursdauer: 24 UE an 18 Veranstaltungstagen; Kurse in Sömmerda: donnerstags 17:00-18:30 Uhr (Qigong), 18:40-20:10 (Tai Chi), Kurs in Gebesee: mittwochs 17:30-19:00 Uhr (Qigong) Kursort: Entgelt: Sporthalle der Salzmann-Regelschule Sömmerda, Sporthalle der Grundschule Gebesee 52,80 EUR, ermäßigt 42,24 EUR bzw. 26,40 EUR Klöppelkurs startet wieder Mitte Oktober Ab 16. Oktober treffen sich die Frauen des Klöppelkurses wieder 14-tägig jeweils mittwochs in der Zeit von 18:00 bis 19:30 Uhr in der Kreisvolkshochschule. Passend zur Jahreszeit sind thematische Arbeiten geplant. Ob Motive des Herbstes und des Winters oder speziell für die Weihnachtszeit es sind wieder die vielfältigsten Arbeiten geplant. Wenn Sie Interesse an der Klöppelkunst haben und die Grundlagen dafür erlernen möchten, Sie werden sehr gern - egal ob mit oder ohne Vorkenntnissen in diesen Kurs aufgenommen. Ob Sie den Kurteilnehmerinnen über die Schulter schauen, oder sich Anleitung, Rat und Tricks von der Kursleiterin geben lassen - bereits nach einer kurzen Einweisung in die Klöppeltechnik entstehen unter Ihren Händen die ersten kleinen Schmuckstücke. Neue Angebote im Herbstsemester vorgestellt: VHS aktuell - Herbstsemester Kursstart aktuell: Spanisch und Sütterlin Grundkurs 1 neue Kurse gestartet In den am 12. September begonnen Anfängerkursen gibt es noch einige Plätze. Interessenten, die den Kursstart verpasst haben, können sich gern noch anmelden. Tai Chi / Qigong neue Kursabschnitte beginnen in Sömmerda und Gebesee In den am beginnenden neuen Tai Chi- und Qigong- Kursabschnitt gibt es noch einige Plätze. Interessenten können sich bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der VHS oder direkt im Kurs anmelden. Die Kurse sind für alle Altersstufen geeignet und finden jeweils donnerstags in der Turnhalle der Salzmann-Regelschule in Sömmerda statt. Falls Sie sich nicht sicher sind, ob diese Kurse ihren Vorstellungen entsprechen-kursleiter Torsten Wüstemann lädt er Sie gern zu einer unverbindlichen Schnupperstunde ein. Tai Chi ist bekannt wegen seines harmonisierenden Effekts auf Körper, Geist und Seele, fördert Körperbewusstsein, Konzentrationsfähigkeit und gesundheitliches Wohlbefinden. Regelmäßige Qigong-Übungen fördern die Gesundheit, schaffen allgemeines Wohlbefinden und wirken sich positiv auf Geist und Nervensystem aus. Ein weiterer Kurs wird mittwochs im Sportraum der Grundschule in Gebesee angeboten. Dieser Kurs startet, sobald sich noch zwei bis drei weitere Interessenten dafür angemeldet haben. Energiekosten in Ein- und Zweifamilienhäusern Viele Besitzer von Ein- und Zweifamilienhäusern sind unsicher über den energetischen Zustand ihres Hauses. Gespräche mit Fachfirmen über Dämmung und alternative Energiesysteme sind oft genug reine Verkaufsgespräche, bei denen der Nutzen z.b. einer Wärmepumpe schöngeredet wird, um das Projekt zu verkaufen. Folgekosten, real erzielbare Einsparungen, Schwierigkeiten im Betrieb oder auch mögliche Förderungen werden zu selten angesprochen. Energiespar-Beratungen beschränken sich häufig auf die Empfehlung, Glühbirnen auszutauschen und einen neuen Kühlschrank zu kaufen. Der Kurs soll den kritischen Blick schärfen und die Möglichkeit geben, die energetische Situation des Hauses besser einzuschätzen. Kursdauer: 14 Unterrichtsstunden an 7 Veranstaltungstagen, voraussichtlich montags von 18:00-19:30 Uhr Kursort: Entgelt: Inhalt: Kreisvolkshochschule Sömmerda 28,00 EUR, ermäßigt 22,40 EUR bzw. 14,00 EUR Wo und wie kann ich in meinem Haus Energie und Kosten sparen? Welche Rolle spielen die Heizungsrohre, die Heizungspumpe und der hydraulische Abgleich? Wie viel Energie geht mir durch meine alte Heizungsanlage verloren? Wie kann ich mit geringem Aufwand die Effektivität von Heizung und Kessel verbessern? Wie viel Energie lässt sich durch alternative Energien sparen, was muss ich investieren, welcher Standard muss für eine Förderung erreicht werden? Lohnen sich neue Fenster oder eine Dämmung? Was bringt eine thermografische Aufnahme? Was ist der Blower-Door-Test?

9 Amtsblatt Landkreis Sömmerda Nr. 38/ Seite 9 VHS - Fotoschule Fotobücher selbst gestalten Es ist schon etwas Besonderes, ein Buch zu schreiben. Das kann nicht jeder. Aber ein Buch zu gestalten, das ist heutzutage machbar. Es ist der besondere Anlass, dem man ein eigenes Buch widmen kann. Und man kann entscheiden, ob das Buch ein Unikat bleibt, oder man dieses als Kleinauflage für Familie, Arbeitskollegen, Freunde Bekannte herausgibt. Die erforderlichen Kenntnisse kann man sich in mühsamer Kleinarbeit selbst aneignen, oder man nutzt die öffentlich zugänglichen Mittel und Methoden. Im Kurs erlernen Sie die einzelnen Schritte vom Digitalfoto zum fertigen Fotobuch mittels kostenfreier Software. Der Kurs ist keine Werbeveranstaltung für eine bestimmte Software, sondern gibt einen Einblick in die verschiedenen öffentlich zugänglichen Mittel und Methoden. So wird es für jedermann möglich, ein selbst erstelltes, gedrucktes und gebundenes Fotobuch in den Händen zu halten. Die Fotos werden überwiegend mit einer Digitalkamera aufgenommen. Mit Hilfe kostenlos verfügbarer Software wird ein virtuelles Buch mit Bildern und Texten, woraus dann das Originalbuch entsteht. Für den Kurs sind Windows-Grundkenntnisse erforderlich. Bitte bringen Sie zum Kurs möglichst Ihr Notebook mit. Sie können auch einen Computer der VHS nutzen, sollten dann allerdings einen Datenstick und eine beschreibbare CD mitbringen. Der Versand der Fotobuch-Daten an einen Druckservice ist nicht Bestandteil des Kurses! Im Kurs wird der gesamte Weg mit praktischen Tipps aufgezeigt. Kursbeginn:bei ausreichender Nachfrage ab September 2013 Kursdauer: 9 Unterrichtsstunden an drei Veranstaltungstagen, einmal pro Woche 18:00-20:15 Uhr Kursort: Entgelt: Kreisvolkshochschule Sömmerda 25,20 EUR, ermäßigt: 20,16 bzw. 12,60 EUR Zusatzinfo: Falls vorhanden, bringen Sie zum Kurs Ihr Notebook mit, bei Nutzung des VHS-Computers eine beschreibbare CD oder einen Datenstick. Erste Inhouse-Veranstaltung zum Schul- und Prüfungsrecht erfolgreich gestartet Am Mittwoch, dem 14. August 2013, fand im Rahmen der Vorbereitungswoche auf das neue Schuljahr 2013/2014 erstmals die VHS-Schulung Schul- und Prüfungsrecht in den Räumlichkeiten der Evangelischen Regelschule Gotha als Inhouse- Veranstaltung statt. Teilnehmer der Schulung waren 12 interessierte Lehrerinnen und Lehrer, die diesmal auf der Schulbank ihr Wissen zu schul- und prüfungsrechtlichen Themen auffrischen konnten. Die VHS-Veranstaltung wurde als Tagesseminar über 6 Unterrichtseinheiten durchgeführt. In der ersten Unterrichtseinheit gab es einen Überblick über die schulrechtlichen Basics. Vorgestellt wurden pädagogische Maßnahmen und Ordnungsmaßnahmen wie Tadel und Verweise und deren Einordnung in das System des Verwaltungsrechts. Ebenfalls wurden die Grundrechte der Schüler vorgestellt und deren Reichweite erläutert. Im zweiten Teil der Veranstaltung wurde das Prüfungsrecht besprochen. Besonders interessant war zu erfahren, wie erreicht werden kann, dass in der Praxis der Grundsatz der Chancengleichheit aller Schüler gewahrt bleibt. An dieser Stelle wurden zahlreiche Fragen erläutert, wie z. B.: Was gilt bei Zuspätkommen eines oder mehrerer Schüler zur Klassenarbeit? Wann liegt Prüfungsuntauglichkeit eines Schülers vor und welche Folgen werden hieran geknüpft? Wie verhält sich die Aufsichtsperson bei Störungen, z. B. durch Baulärm, während einer Klassenarbeit richtig? Und wie stellt ein Lehrer sicher, dass er sich bei der Bewertung von Leistungen der Schüler nicht von sachfremden Erwägungen leiten lässt? In diesem Zusammenhang gingen die Teilnehmer insbesondere der nicht ganz ernst zu nehmenden Frage nach, ob und inwieweit man sich möglicherweise allein vom Vornamen des Prüflings bei der Bewertung einer Leistung beeinflussen lassen kann. Im dritten Abschnitt der Veranstaltung wurden aktuelle Fälle aus der Rechtsprechung vorgestellt und besprochen. Als Referentin für diese spannenden Themen konnten wir Frau Rechtsanwältin Esther Krapf gewinnen. Frau Krapf ist Fachanwältin für Verwaltungsrecht und unterrichtet selbst als Lehrbeauftragte an einer Hochschule. Sie stammt aus dem Landkreis und ist derzeit in einer Jenaer Kanzlei schwerpunktmäßig mit dem Schul- und Prüfungsrecht betraut. Ihre mitgebrachten Praxisfälle rundeten die Veranstaltung ab, zumal bei der Erläuterung dieser Fälle zu Tage trat, auf welche Fallstricke man als Lehrer bzw. Prüfer aus juristischer Sicht achten sollte. Und obwohl die Teilnehmer der Schulung sensibilisiert wurden, z. B. bereits auf der ersten Seite einer Klausur möglichst keine Korrekturanmerkungen wie Na das fängt ja gut an zu dokumentieren, können wir an dieser Stelle jetzt schon feststellen, dass die VHS-Schulung Schul- und Prüfungsrecht mit der Inhouse-Veranstaltung am 14. August 2013 sehr gut gestartet ist! Nachfolgend erhalten Sie weitere Informationen zur Kursausschreibung. Dieses Bildungsangebot eignet sich für Lehrer, Ausbilder, Schüler, Eltern, Studenten und Azubis gleichermaßen und ist als Weiterbildungsveranstaltung für Schulen geeignet. Aus Nachfrage kann der Kurs auch als Inhouse-Veranstaltung gebucht werden. Überblick über das Schul- und Prüfungsrecht Ich habe mir die Klausur noch nicht angeschaut, aber ich weiß jetzt schon, dass sie schlecht ausgefallen ist. Solche oder ähnliche Lehrerzitate kann man derzeit in zahlreichen Schülerforen im Internet lesen und lassen uns schmunzelnd an unsere eigene Schulzeit zurückdenken. Doch welche Rechte haben Schüler und Studenten tatsächlich, wenn sie sich in einer Klausur, in einer Prüfung oder durch die Zeugnisnote ungerecht bewertet fühlen? Das Seminar stellt Ihnen anhand von Fällen und Entscheidungen die Grundstrukturen des aktuellen Schulund Prüfungsrechtes vor. Folgende Themen werden z. B. behandelt: - Der prüfungsrechtliche Gleichbehandlungsgrundsatz - Der Rücktritt von der Prüfung - Die Befangenheitsrüge - Zulässige Hilfsmittel und Täuschungsversuch - Häufige Fehler bei der Bewertung von Prüfungsleistungen - Die Anfechtung von Prüfungsentscheidungen - Das Recht auf Gegendarstellung ( Remonstration ) - Das prüfungsrechtliche Überdenkungsverfahren - Das Widerspruchs- und Klageverfahren Der Kurs zeigt auf, welche formalen Mängel zur Rechtswidrigkeit einer Benotung führen können, wann eine Verletzung des prüfungsrechtlichen Gebotes der Chancengleichheit vorliegt und welche Konsequenzen daraus gezogen werden können. Er eignet sich für Lehrer, Ausbilder, Schüler, Eltern, Studenten und Azubis gleichermaßen. Kursdauer: 6 UE an 2 Veranstaltungstagen, jeweils 18:00-20:15 Uhr, oder als Tageskurs am Samstag Kursort: KVHS Sömmerda, Rheinmetallstraße 2 Entgelt: 12,00 EUR, ermäßigt 9,60 EUR bzw. 6,00 EUR

10 Amtsblatt Landkreis Sömmerda Nr. 38/ Seite 10 Anmeldungen und Vormerkungen sind telefonisch, schriftlich bzw. per möglich. Nutzen Sie auch die persönliche Beratung durch die Mitarbeiter und Kursleiter der KVHS. Bitte informieren Sie sich. Kreisvolkshochschule Sömmerda Rheinmetallstraße 2 Tel.: ( ) ; Fax: ( ) Website: Nichtamtlicher Teil Jubilare Eiserne Hochzeit in Schallenburg Man mag es kaum glauben, wenn man dieses sympathische Paar sieht, doch Herta (89) und Helmut (88) Dönicke begingen am 12. September 2013 tatsächlich das seltene Fest der Eisernen Hochzeit. Um zu gratulieren, war auch Landrat Harald Henning nach Schallenburg gekommen und überbrachte dem Eisernen Hochzeitspaar die Ehrenurkunde, Blumen und ein Präsent. Darüber freuten sich die Jubilare sehr und plauderten mit dem Landrat über ihr gemeinsames Leben. Bis vor einem Jahr gehörte Helmuts Leidenschaft dem Kaninchenzüchten, das er aus gesundheitlichen Gründen aber aufgeben musste. Langeweile kennt das Paar dennoch nicht, Helmut Dönicke fährt einkaufen und Herta besorgt den Haushalt, kocht und backt. Eine schöne Abwechslung sind für Herta Dönicke die Rentnernachmittage, um über das Dorfgeschehen auf dem Laufenden zu bleiben. Auch zu ihrer Nachbarin hält sie guten Kontakt, bei schönem Wetter treffen sie sich auf der Bank und tauschen sich aus. Ihr einziger Wunsch ist Gesundheit die wünschen auch wir den Dönickes ganz herzlich und möge es ihnen vergönnt sein, in fünf Jahren die Gnadenhochzeit feiern zu können. 96. Geburtstag in Alperstedt Am 16. September 2013 empfing Lieschen Thürmer in Alperstedt zahlreiche Gäste. Grund für den fröhlichen Trubel war ihr 96. Geburtstag, den sie im Kreise ihrer Lieben gebührend feierte. Herta Dönicke stammt aus Wundersleben und arbeitete dort im Kindergarten. Zum Tanz im damals beliebten Felsenkeller in Schallenburg lernte sie dann den flotten Tänzer Helmut kennen. Schnell funkte es zwischen den beiden. Helmut schloss die junge Herta gleich in seine Arme und ließ sie nicht mehr los. Eigentlich sollte die Hochzeit schon ein Jahr früher stattfinden, doch leider brach sich der Bräutigam beim Fußballspielen ein Bein. Im Jahr darauf waren sie dann schon nicht mehr allein, denn inzwischen war ihr erster Sohn Werner geboren worden. Zur Hochzeit gab es Entenbraten und das Brautkleid wurde ausgeborgt. Trotz der schweren Zeiten so kurz nach dem Krieg erinnern sie sich gern an diese Jahre zurück. Mit der Geburt ihres zweiten Sohnes Helmut ein Jahr nach der Hochzeit vervollständigte sich ihr Familienglück. Beide Söhne wohnen mit ihren Familien in der Nähe der Dönickes und sind für sie da, wenn Hilfe nötig ist. Zur Familie gehören mittlerweile auch vier Enkel und drei Urenkel. Der gebürtige Schallenburger Helmut Dönicke diente als Soldat im Zweiten Weltkrieg. Zum Glück kehrte er 1946 unversehrt aus 4-jähriger Gefangenschaft heim und fand mit Herta die Liebe seines Lebens. 50 Jahre lang arbeitete Helmut Dönicke als Maschinenschlosser im Büromaschinenwerk. Nachdem sie für ihre Kinder pausiert hatte, fand auch seine Herta dort später Arbeit als Einrichterin. Auch Landrat Harald Henning war gemeinsam mit Bürgermeister Peter Hehne zu Gast, um der rüstigen Jubilarin persönlich zu gratulieren und ihr alles Gute, vor allem Gesundheit zu wünschen. Zwar spielte das Wetter am Ehrentag von Lieschen Thürmer nicht mit, für die Jubilarin war das allerdings kein Grund Trübsal zu blasen, denn umso gemütlicher war es in ihrer Stube. Fröhlich berichtete sie den Gästen vom vergangen Jahr und erzählte auch allerhand aus ihrem Leben. Als geborene Alperstedterin kann sie so einiges vom Ort mit seinen Einwohnern berichten. Sie arbeitete hier für einige Zeit in der Landwirtschaft und war später für 11 Jahre in der Kinderkrippe tätig. Anschließend lebte sie fast drei Jahrzehnte in Werningshausen. Hier kochte sie regelmäßig für die Brüder vom Kloster und sorgte sich stets um andere Dinge, die rund um das Kloster erledigt werden mussten. Aus gesundheitlichen Gründen musste sie Werningshausen verlassen, für Lieschen Thürmer war das keine leichte Zeit. Da sie ihren geliebten Ehemann bereits vor 53 Jahren verlor, war sie immer auf sich allein gestellt. Umso dankbarer ist sie über die stetige liebevolle Fürsorge ihrer beiden Neffen Kurt und Manfred und deren Familien. Heute wohnt Lieschen Thürmer gemeinsam mit einem ihrer Neffen und dessen Frau in ihrem Elternhaus in Alperstedt. In der gewohnten Umgebung fühlt sie sich sehr wohl. Ihre regelmäßigen Spaziergänge und auch ihre Leidenschaft für das Lesen halten sie auf Trab.

11 Amtsblatt Landkreis Sömmerda Nr. 38/ Seite 11 Aus dem Landkreis 19. Dreysepokalschießen im Sömmerdaer Schützenverein Am 7. September freuten sich die Mitglieder des Schützenvereins Nicolaus von Dreyse am Scherndorfer Weg in Sömmerda über den Besuch von Landrat Harald Henning, der damit gern der Einladung des Vereinsvorsitzenden Ralf Nauhardt gefolgt war. Anlass waren der an diesem Tag vom Verein veranstaltete 19. Dreysepokal und das 4. Dreistellungspokalschießen mit den historischen Waffen. Außerdem traten erstmals Schützen beim Zündnadelkarabinerschießen (sitzend frei vom Pferd ) an. Von Schützenbruder Matthias Büchner ließ sich Landrat Henning die Wettkampfmodalitäten erläutern und sicherte im Rahmen des Gesprächs zu, zum 20. Jubiläum 2014 wieder die Pokale für das Dreysepokalschießen zu stiften. Wiedersehen in Frömmstedt Bereits zum sechsten Mal hatte das Evangelische Seniorenbüro Frömmstedt zum Wiedersehensfest der über 64-jährigen eingeladen. Und auch in diesem Jahr trafen sich wieder zahlreiche ehemalige und aktuelle Bewohner Frömmstedts, um gemeinsam in Erinnerungen zu schwelgen. Landrat Harald Henning ist zwar weder ü64 noch in Frömmstedt geboren, doch am 7. September mischte auch er sich unter die rüstige Festgemeinschaft. Seit vielen Jahren unterstützt der Landkreis die Arbeit des Seniorenbüros und so fand es der Verwaltungschef einmal an der Zeit, sich persönlich ein Bild von den Aktivitäten zu machen und das ehrenamtliche Engagement von Pfarrer und Seniorenbüro-Mitbegründer Jens Bechtloff und seinen Mitstreitern zu würdigen. Der Landkreis Sömmerda bezuschusst die Evangelische Regionalgemeinde Kindelbrück als Träger der Einrichtung jährlich mit einem Personal- und Sachkostenzuschuss in Höhe von Euro für die Aufwendungen des Seniorenbüros. Zusätzlich erhält das Seniorenbüro einen Zuschuss von jährlich Euro zur Durchführung von Projekten. In Vertretung von Pfarrer Bechtloff, der diesmal terminlich verhindert war, nahmen Anneliese Beutler vom Seniorenbüro und Regina Heydrich als Vertreterin der Regionalgemeinde den symbolischen Scheck entgegen, den der Landrat mitgebracht hatte. Matthias Büchner (m.) und Gerhard Peters (re.) vom Schützenverein Nicolaus von Dreyse zeigten Landrat Harald Henning die historischen Waffen. Mit 25 Startern aus der ganzen Bundesrepublik konnte der Sömmerdaer Schützenverein erneut einen bestens organisierten und erfolgreichen Wettkampf in der Vereinsgeschichte verbuchen. Der 19. Dreysepokal ging wiederum an Ingo Cron, einen Schützen aus Bad Emstal/SC Nordhessen, dem es damit gelang, den Pokal dreimal in Folge zu gewinnen. Die Siegerehrung am Nachmittag nahm als Schirmherr der Veranstaltung Sömmerdas Bürgermeister Ralf Hauboldt vor. Ergebnisse Dreysepokalschießen: Ingo Cron, SC Nordhessen, mit 29 Ringen Peter Luther, SV Nicolaus von Dreyse Sömmerda, mit 29 Ringen Gerhard Peters, SV Nicolaus von Dreyse Sömmerda, mit 27 Ringen Ergebnisse Dreistellungspokalschießen: Peter Luther, SV Nicolaus von Dreyse Sömmerda, mit 76 Ringen Gerhard Peters, SV Nicolaus von Dreyse Sömmerda, mit 65 Ringen Klaus Enkirch, Wiesbadener Schützengesellschaft, mit 64 Ringen Ergebnisse Zündnadelkarabinerschießen: Georg Reifschneider, SV Nicolaus von Dreyse Sömmerda, mit 48 Ringen Kurt Tremmel, VC Deister, mit 48 Ringen Klaus Enkirch, Wiesbadener Schützengesellschaft, mit 47 Ringen V.l.n.r.: Landrat Harald Henning, Anneliese Beutler, Regina Heydrich und Frömmstedts Bürgermeister Hans-Peter Sölter. Anschließend war noch etwas Zeit, mehr über das gesellige Treffen zu erfahren. Längst sei zu einer schönen Tradition geworden, was einst als verrückte Idee begonnen hatte, erklärte Anneliese Beutler Landrat Henning. Fast ein Jahr habe sie damals gebraucht, um die Adressen für das erste Wiedersehensfest zusammen zu tragen. Sogar aus Nürnberg und Hannover fänden ehemalige Frömmstedter nunmehr den Weg zurück in die alte Heimat. Henning zeigte sich beeindruckt über den großen Zuspruch, den das Wiedersehensfest erfahre, und wünschte den Feiernden noch viele solcher Zusammenkünfte in Frömmstedt. Leselotte auf Reisen An der Grundschule Großrudestedt startete am 9. September 2013 der Förderverein der Stadt- und Kreisbibliothek Sömmerda sein neuestes Projekt Leselotte. Die Leselotte ist eine Raupe, die an ihrem Raupenkörper bunte Taschen, gefüllt mit spannenden Büchern für Erstklässler, trägt. Sie wandert alle zwei Monate weiter zur nächsten Schule. So möchte der Förderverein gemeinsam mit der Stadt- und Kreisbibliothek Sömmerda die Kultur des Lesens fördern. Möglichst früh sollen Kinder an Bücher mit kindgerechten Inhalten herangeführt werden, um sich selbst die Welt der grenzenlosen Fantasie zu erschließen und sich für eine Weile aus dem Alltag entführen zu lassen.

12 Amtsblatt Landkreis Sömmerda Nr. 38/ Seite 12 Thüringens Minister für Bau, Landesentwicklung und Verkehr, Christian Carius, unterstützt den Förderverein bei seinen Projekten gern. In Großrudestedt hatte er daher auch einen Lottomittel-Scheck über 750 Euro für die Unterstützung der Aktionswoche Treffpunkt Bibliothek dabei, den er an die Fördervereinsvorsitzende Helga Schwittay überreichte. Man muss lesen können, um im Alltag zu bestehen, animierte Carius die anwesenden ABC-Schützen, sich die Bücher anzuschauen und künftig ihren Eltern vorzulesen, statt sich vorlesen zu lassen. Das jetzige Jubiläum gebe zudem Gelegenheit, das Bild der Chirurgie in der Öffentlichkeit gerade zu rücken. Der Vorwurf, es werde zuviel operiert, stehe im Raum und müsse durch den steten Hinweis auf den außerordentlich großen Dokumentationsumfang bei Indikation und Arbeitsqualität der operierenden Ärzte entkräftet werden. Landrat Harald Henning und Minister Christian Carius verteilen Bücher von der Leselotte an die Erstklässler der Grundschule Großrudestedt. In Großrudestedt wird das Lesen-Lernen sehr ernst genommen. Wir veranstalten Lesewochen, nehmen an Lesewettbewerben teil und haben eine Lesetreppe, zählte Horterzieherin Eva Sachse auf. Die Leselotte von Großrudestedt aus auf ihre Reise durch den Landkreis zu schicken, war also eine folgerichtige Entscheidung. Im Anschluss an die Lottomittelübergabe nutzte Landrat Harald Henning zusammen mit der stellvertretenden Schulleiterin Ute Dahle die Gelegenheit, Bauminister Christian Carius das denkmalgeschützte Schulgebäude und auch die Baustelle für den neuen Hort zu zeigen. Von den 114 Schülern besuchen in der Regel ca. 100 den Hort. Das alte Nebengebäude, in dem bisher ein Klassenzimmer untergebracht war, wird aktuell durch einen modernen Zweckbau ersetzt, um dann dort genügend Raum für die Nachmittagsbetreuung zu schaffen. Der Landkreis Sömmerda investiert hier rund 1,1 Mio. Euro. Unter die Haut 75 Jahre chirurgische Tradition im Krankenhaus Sömmerda Zu einer Feierstunde lud am 11. September 2013 die chirurgische Abteilung des DRK-Krankenhauses Sömmerda ins Volkshaus. Niedergelassene Ärzte, langjährige Wegbegleiter, Pflegepersonal und Chirurgen sowie Gäste, wie beispielsweise Landrat Harald Henning, erfuhren vom ehemaligen Chefarzt und Leiter der Chirurgie Dr. Rudolf Falkner Details aus 75 Jahren Operationstradition. Zuvor jedoch war es an Uwe Bust, jetziger ärztlicher Leiter des Krankenhauses und Vorsitzender des Berufsverbands der Thüringer Chirurgen, eine kurze Einleitung zu geben. Medizin ist eine alte Kunst, insbesondere die Chirurgie habe aber in den letzten 75 Jahren eine bedeutende Entwicklung genommen, so Bust. Die heutigen Möglichkeiten und Spezialisierungen seien mit den Methoden und Instrumenten der Anfangsjahre im Sömmerdaer Krankenhaus nicht mehr vergleichbar. Früher seien die Chirurgen universell ausgebildet gewesen, heute seien ihre Fähigkeiten sehr viel ausdifferenzierter, so unterscheidet man beispielsweise Gefäß-, Herz-, Unfall-, Thorax-, Viszeral- oder auch Plastische Chirurgie. Gespannt lauschten alle Gäste den Ausführungen von Dr. Rudolf Falkner zur Chronik der chirurgischen Abteilung des Krankenhauses Sömmerda. Dass das DRK-Krankenhaus mit seinem gut ausgebildeten Personal ein wichtiger Partner für die medizinische Versorgung im ländlichen Raum vor allem im Hinblick auf die kommenden Herausforderungen des demografischen Wandels sei, führte Landrat Harald Henning in seinem Grußwort an. Er bedankte sich bei Chefarzt Uwe Bust für die gute Zusammenarbeit und würdigte den großen Aufwand, den Dr. Falkner betrieben habe, um alle Fakten und Daten der 75-jährigen Geschichte der Chirurgie in Sömmerda zusammenzutragen. In aller Munde Prunus domestica die Pflaume. Weltweit gibt es rund Sorten. In Thüringen werden davon rund 30 auf 215 Hektar konzentriert in den Obstbauregionen Fahnersche Höhe, Ostthüringen und Kindelbrück angebaut. Grund genug für die Obstbauern, der gesunden Frucht einen eigenen Tag zu widmen. Daher feierten am 12. September 2013 die Kindelbrücker Pflaumenproduzenten gemeinsam mit dem Landesverband Gartenbau Thüringen e.v. den Thüringer Pflaumentag mit vielen Gästen aus dem gesamten Freistaat, darunter auch die Bundestagsabgeordneten Johannes Selle und Steffen-Claudio Lemme, Landrat Harald Henning und der Leiter des Landwirtschaftsamts Sömmerda, Manfred Pilch. Die Gäste erfuhren an diesem Tag viel Interessantes über die gesunde Frucht. Nicht nur, dass Pflaumen Mineralstoffe und

13 Amtsblatt Landkreis Sömmerda Nr. 38/ Seite 13 Spurenelemente wie Eisen, Kalium, Kalzium, Kupfer, Natrium, Phosphor und Zink und wichtige Vitamine wie Vitamin A, B1, B2 und Vitamin C enthalten, sie sind auch besonders magenfreundlich und regen den Stoffwechsel an. Darüber hinaus kann man sie nicht nur roh genießen, sondern auch zu verschiedenen Spezialitäten, wie Mus, Kuchen oder Saft, weiterverarbeiten. Axel Swoboda, Vorstand der Kindelbrücker Obstbau eg, gab einen Einblick in die Vermarktungswege, die die Kindelbrücker Pflaumen nehmen, die nicht direkt im Hofladen verkauft werden. Dabei stellten die Obstbauern höchste Ansprüche an die Pflanzen, erklärte er seinen Gästen. Schließlich blieben die Obstbäume zwischen 15 und 20 Jahren im Bestand und da komme den Landwirt jeder Fehler teuer zu stehen, den er bei der Auswahl der Baumsorte gemacht habe, so Swoboda. Aus diesem Grund arbeiten die Kindelbrücker eng mit der Lehr- und Versuchsanstalt für Gartenbau in Erfurt zusammen. Dort werden unter realistischen Bedingungen verschiedene Züchtungen und Kreuzungen auf ihre Schädlingsresistenz und verschiedene andere Gütefaktoren getestet, erklärte Elke Mohnhaupt, Leiterin der Versuchsanstalt. Egal ob Pflaume, Zwetschge, Reneklode oder Mirabelle, für die Direktvermarktung brauche es andere Spezifika als für die verarbeitende Industrie und auch auf Unterschiede in Klima, Bodenbeschaffenheit und Niederschlagsmenge der Obstbauregion müssen die Sorten passend abgestimmt sein. Dass die klimatischen Verhältnisse in und um Kindelbrück besonders gut für den Obstbau geeignet sind, das hätten bereits unsere Altvorderen gewusst, führte auch Landrat Harald Henning aus. Als Gartenbauingenieur wisse er um die wichtige Rolle der Landwirte als Arbeitgeber in unserer Region, aber auch um ihre Sorgen bezüglich der hohen Flächenverluste der letzten Jahre durch Infrastrukturausbau und Industrieansiedelung. Er werde sich auch weiterhin dafür einsetzen, dass zumindest die für jede Bodenversiegelung notwendigerweise zu erbringenden Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen mit Weitblick und Sachverstand und vor allem ohne weiteren Flächenentzug für die Landwirte realisiert werden, versprach Henning. Kaffee und Kuchen zu verbringen. In Vertretung von Landrat Harald Henning begrüßte die erste Kreisbeigeordnete Andrea Fritsche die Gäste. Sie freue sich, dass das Herbstfest durch sein buntes Programm, die Aktionsstände und die Verlosung immer wieder so gut ankommt und jedes Jahr aufs Neue ein Höhepunkt der Kreiskulturwochen darstellt. Für musikalische Unterhaltung sorgten in diesem Jahr die Anhaltiner Musikanten aus Raguhn. Das Programm wurde von den Anhaltiner Musikanten aus Raguhn und der Tanzgruppe des Heimatverein Wenigensömmern e.v. begleitet. Fritsche betonte, dass der Landkreis als Organisator der Veranstaltung den älteren Menschen der Region mit dem Herbstfest die gebotene Wertschätzung für ihre erbrachte Lebensleistung entgegenbringen möchte. Wie bei den Herbstfesten in den Jahren zuvor bekam jeder Gast eine der beliebten Sammeltassen des Festes. In gemütlicher Runde kam man ins Gespräch und tauschte sich lebhaft aus. Getreu dem Anspruch eines wirklichen Generationenfestes halfen auch in diesem Jahr Auszubildende und junge Teilnehmer des ThüringenJahres bei der Bewirtung mit Kaffee, Kuchen und Getränken. Die Versorgung übernahm in diesem Jahr der Partyservice Finke aus Haßleben. Wer nach Kaffee und Kuchen lieber auf etwas Herzhaftes Appetit hatte, wurde bei der Fleischerei Rüdiger aus Weißensee fündig. Den gemeinsamen Vorschlag des Landrats Harald Henning und der Vorstände der Kindelbrücker Obstbau eg, Axel Swoboda und Volker Dittmann (v.l.n.r.), für die Gestaltung eines gesunden Frühstücks griff an diesem Tag Simon (5) aus dem Kindelbrücker Kindergarten gern auf. Alle Jahre wieder Herbstfest der Generationen wurde wieder groß gefeiert So schnell, wie die Blätter im Herbst von den Bäumen fallen, so geschwind füllte sich auch am 14. September 2013 die Unstruthalle in Sömmerda, als das 23. Herbstfest der Generationen eröffnet wurde. Rund 700 Seniorinnen und Senioren aus dem gesamten Landkreis kamen wieder zusammen, um den Herbst zu begrüßen und einen schönen Nachmittag mit viel Musik und Tanz bei Anne Schröpfer aus Leubingen absolviert ihr ThüringenJahr im Landratsamt und half mit, dass es den Gästen an Nichts fehlte. Abgerundet wurde der gelungene Nachmittag durch die Angebote des Seniorenbüros Frömmstedt, der Pro Seniore Residenz Sömmerda, des ASB-Kreisverbands Sömmerda,des DRK- Kreisverbands Sömmerda, der Volkssolidarität Sömmerda und des Schutzbundes der Senioren und Vorruheständler. Ganz gespannt zeigten sich die Seniorinnen und Senioren, als in vier Runden die Gewinner der diesjährigen Verlosung gezogen wurden. Durch die großzügige Unterstützung der

14 Amtsblatt Landkreis Sömmerda Nr. 38/ Seite 14 Sponsoren konnten am Ende des Tages 62 glückliche Gewinner ermittelt werden. Bei folgenden Sponsoren bedankt sich der Landkreis Sömmerda nochmals ganz herzlich: Möbelhaus Finke Elxleben Möbelhaus Renner Sömmerda Adler Apotheke Sömmerda Buchhandlung Meridian Sömmerda Tannen Wulf Sömmerda Mosterei Monraburg Bäckerei Bergmann Frömmstedt Fleischerei Rüdiger Weißensee Reisebüro Terramania Kölleda Fotohaus Am Markt Sömmerda Partyservice Finke Hagebaucentrum Sömmerda Erdbeerhof Gebesee Hauptsponsor: Sparkasse Mittelthüringen Spanische Spezialitäten, wie Wein, Olivenöl und Mandeln, hatte Dr. Schmidt zudem im Gepäck. Die Mitglieder des Rastenberger Kunst-Herbst e.v. stimmten das Büffet darauf ab und reichten Olivenbrot, Sangria und Guacamole. Anne Schröpfer Das kommt Ihnen Spanisch vor? Eröffnung des Rastenberger Kunstherbst mit spanischem Akzent Freude, Unterhaltung und Ablenkung wollen die Mitglieder des Rastenberger Kunst-Herbst e.v. ihren Mitmenschen bieten. Dazu organisieren sie seit nunmehr 12 Jahren Ausstellungen, Konzerte und thematische Abende in der kleinen Finne-Stadt. Zur Eröffnung der Veranstaltungssaison in diesem Jahr konnte Vereinsvorsitzender Michael Petzak neben dem Bundestagsabgeordneten Johannes Selle, dem 2. Kreisbeigeordneten Heinz Untermann und Bürgermeister Uwe Schäfer auch die frisch gekrönte Kirschfestprinzessin Katharina I. und zahlreiche Vertreter des Stadtrats, der umliegenden Ortsteile und der Vereine in der Josefskirche begrüßen. Wie in jedem Jahr standen vor der Josefskirche die Kunstobjekte, die die Kinder aus Rastenberg und Umgebung zum Bastelwettbewerb eingereicht hatten. Diesmal war es Aufgabe, aus Blumentöpfen Figuren zu kreieren. Die Blumentopfkunstobjekte der Kinder im Vorgarten lassen mich für die Zukunft hoffen, kommentierte Michael Petzak die Ergebnisse zufrieden. Auch Heinz Untermann zeigte sich begeistert von den Werken der kleinen Künstler. Er übermittelte zudem die besten Grüße von Landrat Harald Henning und dankte in seinem Namen für die Einladung. Schulsozialarbeit auf sichere Füße gestellt Kooperationsvereinbarung zwischen Landkreis und Leistungserbringer abgeschlossen Seit diesem Schuljahr gibt es im Landkreis Sömmerda an (fast) allen Regel-, Berufsschulen und Gymnasien Schulsozialarbeiter. Mit einer entsprechenden Vereinbarung besiegelten Landrat Harald Henning und Falko Albrecht als Vertreter des Leistungserbringers, dem THEPRA Landesverband Thüringen e.v., am 17. September 2013 die formalen Rahmenbedingungen. V.l.n.r.: Wortkünstler Dr. Harald Schmidt, Kunst-Herbst-Chef Michael Petzak, der 2. Kreisbeigeordnete Heinz Untermann, Bürgermeister Uwe Schäfer und MdB Johannes Selle tauschen sich über die Verbindungen von Spanien und Rastenberg aus. Eine Gemeinsamkeit, bei der sich alle einig waren: es gibt guten Rotwein. Die Vereinsmitglieder hätten in den letzten Wochen und Monaten fleißig alles für den Spanien-Abend vorbereitet, sagte Petzak, und stellte auch die Künstler des Abends vor: Dr. Harald Schmidt präsentierte, begleitet von einer Fotoshow, seine Wortkunst mit Geschichten aus seinem Buch Das Mammut mit dem roten Punkt: Unbekanntes Spanien. Dazu spielte der Chilene José Perez auf der Gitarre Boleros und andere spanische Lieder. Eine thematisch passende Ausstellung der Malerin Annette Antonia Greske aus Grimma und der Bildhauerin Ingrid Wöpke aus Leipzig umrahmte die Veranstaltung. In der Aula des Albert Schweitzer -Gymnasiums Sömmerda trafen sie sich hierzu mit den Schulleitern und Schulsozialarbeitern, Vertretern des Jugendamtes Sömmerda und der Koordinatorin der THEPRA für dieses Projekt, Sophie Ortmann. Mit dieser Vereinbarung schaffen wir eine Landrat Harald Henning dankte Sophie Ortmann persönlich. sichere Basis für die Schulsozialarbeit im Landkreis Sömmerda, sagte Landrat Harald Henning und lobte gleichwohl die Anstrengungen, die die THEPRA in den letzten Wochen hierfür unternommen hat. Sie haben so mein Eindruck in kürzester Zeit acht gute Leute gefunden, so Henning, und freute sich auf eine in gewohnter Weise fruchtbringende Zusammenarbeit mit der THEPRA. Darüber hinaus stellte er bereits für das kommende Jahr die Ausweitung des Schulsozialarbeiter-Einsatzes auf die noch fehlenden vier Schulen in Aussicht.

15 Amtsblatt Landkreis Sömmerda Nr. 38/ Seite 15 strukturen sehe er als vordringliche Aufgabe des Freistaats, so Christian Carius, was vor allem die Sakralbauten und Feuerwehrhäuser betreffe. Nicht umsonst spricht der Volksmund von der Kirchturmkrankheit, wenn er Heimweh meint, scherzte der Minister. Aus DDR-Zeiten habe man thüringenweit einen immensen Sanierungsrückstand geerbt, den es Stück für Stück aufzuarbeiten gilt. Dafür benötige es neben finanzieller Unterstützung engagierte Menschen vor Ort, waren sich Minister und Landrat einig. Mit den nun fließenden Fördermitteln könne die unbedingt notwendige Dachsicherung des Kirchturms beginnen, erklärte Eberhard Richter. Bei Sturm sei bisher ein Besuch des Friedhofs an der Kirche aufgrund des Ziegelsturz-Risikos lebensgefährlich gewesen. Darüber hinaus bereite eindringendes Wasser bei Regen im undichten Kirchturmdach Probleme. Mit den Fördergeldern können wir wieder einen Schritt weiter im Sanierungsplan gehen, bestätigte Pfarrer Breithaupt und sprach bereits ein Gebet für unfallfreie Arbeiten. THEPRA-Geschäftsführer Falko Albrecht und Landrat Harald Henning mit den neu verpflichteten Schulsozialarbeitern für den Landkreis Sömmerda: (v.l.n.r.) Ilka Stieglitz, Lars Stötzer, Antje Martin, Torsten Zahn, Clarissa Kupke-Huke, Gerrit Neundorf und Miriam Fischer. (nicht im Bild: Anja Scharfenberg) Gemeinsam zeichneten alle Zusammenwirkenden im Anschluss eine Kooperationsvereinbarung, in der sie sich verpflichten, eine frühzeitige und bestmögliche Förderung für Kinder und Jugendliche mit individuellen Beeinträchtigungen und/oder Schwierigkeiten im Sozialverhalten innerhalb und außerhalb der Schule zu verwirklichen. Aus Kindergarten und Schule Sommerferien an der Grundschule im Grünen Guthmannshausen Schulsozialarbeit soll kontinuierlich am Ort Schule tätig sein und mit den Lehrerinnen und Lehrern auf einer verbindlichen und vereinbarten Basis zusammenarbeiten, konkretisierte die Leiterin des Jugendamts Sömmerda, Martina Weise-Watzek, das erklärte Ziel der Kooperationsvereinbarung. Man schaffe so ein wichtiges Bindeglied zwischen Jugendhilfe und Schule. Im Anschluss nutzten alle Beteiligten die Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch und äußerten den Wunsch, regelmäßig in Kontakt zu bleiben. Wir sollten die Kirche im Dorf lassen V.l.n.r.: Christian Carius, Ulrich Zöller, Joachim Breithaupt, Harald Henning und Eberhard Richter. Sehnsüchtig wurde Thüringens Bauminister Christian Carius am 17. September 2013 vor der St. Andreas Kirche in Schillingstedt von Pfarrer Joachim Breithaupt, dem Vorsitzenden des Kirchenbeirats, Eberhard Richter, Bürgermeister Ulrich Zöller und Landrat Harald Henning sowie Mitgliedern der Kirchgemeinde und des Gemeinderats erwartet. Schließlich hatte Carius einen sehnlichst erwarteten Fördermittelbescheid im Gepäck. Für die Sanierung des Kirchturms hatte die Gemeinde eine Förderung in Höhe von Euro aus Mitteln der Städtebauförderung beantragt. Insgesamt beziffern sich die Baukosten auf Euro. Den Erhalt von typischen Siedlungs- Gern denken wir an die schönen Ferien an unserer Grundschule zurück. Das Wetter war einfach toll und so fuhren wir mehrmals in die Freibäder nach Bad Sulza und Buttstädt. Gemeinsam mit Freunden macht das Baden doppelt so viel Spaß. Weitere Höhepunkte waren die Show Die Schatzinsel, bei welcher wir mit einem Piratenschiff, Captain Hook und einer Schatzkarte auf Schatzsuche gingen. Am Ende war der Schatz gefunden und wir ließen ihn uns munden. In der Schatzkiste waren lauter Süßigkeiten. Die Falknershow mit Herrn Retterath war einfach Spitze. Sein Jagdhund, ein Falke und zwei Frettchen hatten es uns besonders angetan. Wir erfuhren viel Wissenswertes über Wildtiere, so z. B. über Hirsche, Füchse und Rehe. Herr Retterath staunte aber nicht schlecht, was für Wissen wir schon besaßen. In einem

16 Amtsblatt Landkreis Sömmerda Nr. 38/ Seite 16 Quiz konnten wir es gleich unter Beweis stellen. So ermahnte er uns aber auch eindringlich, wenn wir bei Spaziergängen im Wald ein Rehkitz sehen, es nicht anzufassen. Warum, konnte Timo Ritter / Kl. 1 gut erklären. Sportliche Aktivitäten standen auch auf unserem Ferienplan. Jede Woche gingen wir Kegeln, Frau Brandt aus Eßleben führte uns in die Kunst des Bauchtanzes ein und Fußball führte David Aschenbrenner mit uns durch. Er machte es wie ein Profi. Des weiteren wurde Kuchen gebacken, gebastelt, gefilzt und ganz viel gespielt. Wir möchten es nicht versäumen, uns bei allen Helfern zu bedanken. Frau Walther und Herr Müller für die Begleitung während der Kegelstunden. Ein Dank geht an die netten Fahrer vom ASB und Frau Rößler für die sicheren und pünktlichen Fahrten. Besonders möchten wir uns auch bei Herrn Lars Radzik für die finanzielle Unterstützung bedanken. Und unser gesundes Frühstück wäre nur halb so lecker, ohne die Zutaten von unseren Eltern. Auch an euch ein Dankeschön. Kinder und Erzieher Straußfurter Grundschüler beteiligten sich an den Waldjugendspielen Im Heimat- und Sachkundeunterricht hatten wir unser Wissen über die Natur vertieft und auch Neues über Bäume, Pilze und Tiere erfahren. Dieses Wissen wollten wir natürlich anwenden. Außerdem erfuhren wir, dass wir bei den Waldjugendspielen auch unser sportliches Können unter Beweis stellen können. Am 5. September war es dann soweit. Die Klassen 4a und 4b der Grundschule im Schlosspark Straußfurt fuhren gemeinsam mit den Viertklässlern der GS Haßleben ins Waldrevier Bebra nahe Sondershausen zu den Waldjugendspielen. Dort angekommen, erhielt jede Klasse einen Waldpaten. Das war ein Forstarbeiter, der sich um uns kümmerte. Elf Stationen mussten wir absolvieren. Dabei ging es um Geschicklichkeitsspiele, das Zersägen eines Baumstammes nach Zeit sowie das Umstapeln langer Stämmchen. Hier war natürlich die Schnelligkeit von jedem einzelnen Schüler gefragt. Ausgestopfte Tiere, die im Wald und auf der Wiese versteckt waren, mussten wir in einer weiteren Station erkennen. Aber auch das Bestimmen von Bäumen und Pilzen brachten uns viele Punkte ein. Auf den letzten Metern durch den Wald mussten wir, wie man so schön sagt, mit offenen Augen die Natur beobachten. An den Wegrändern entdeckten wir Müll, der natürlich nicht in den Wald gehört. Nach dieser Anstrengung hatten wir Hunger und Durst. Jeder Schüler erhielt zur Stärkung eine Bratwurst und eine Waldmeisterbrause. Dann hieß es erst einmal warten. Wir waren alle auf das Ergebnis gespannt. Wie werden wir wohl abgeschnitten haben? Schließlich waren insgesamt 23 Klassen mit ca. 430 Kindern zum Wettstreit gekommen. Endlich war es so weit. Der Forstamtsleiter Herr Eichhorn eröffnete die Siegerehrung. Die Klasse 4a und die Klasse 4b erreichten jeweils 125 Punkte. Jede Klasse bekam 70 Euro für die Klassenkasse, Informationsmaterial über den Wald und ein Frühstücksbrettchen zur Erinnerung an diesen erlebnisreichen Tag. Ein Dankeschön sagen wir dem Forstamt Sondershausen, dem Schulverwaltungsamt Sömmerda und unseren Lehrerinnen Frau Barthold, Frau Vogel, Frau Rauchmaul sowie Frau Hirt. Schüler der Klassen 4a und 4b Grundschule im Schlosspark Straußfurt Sömmerdaer Gymnasiasten sammeln für Kinderdorf in Erfurt Mit dem Herzen zu denken, ist die rechte Art für die Menschen. (Albert Schweitzer) Die Projektwoche am Ende des letzten Schuljahres sollte für die Klasse 8c zu einem Höhepunkt werden. Viele Ideen kreisten die Runde im Klassenzimmer, zum Elternstammtisch, auf der letzten Klassenfahrt Etwas tun war der Gedanke, der alle bewegte. Was also liegt näher, als sich des Namenträgers unseres Gymnasiums Albert Schweitzer zu besinnen und nach seiner Lebensphilosophie etwas zu bewegen. Jeder von uns wollte schon immer einmal wissen, wie der Alltag im Albert- Schweitzer -Kinderdorf in Erfurt aussieht. Schließlich ist unser Gymnasium schon in längerer Tradition mit diesem Ort verbunden, meinte Paula Kurfels. Erste Kontakte knüpfte ein Elternvertreter der Klasse, Herr Christ, und vereinbarte einen Besuchstermin. Alle Schüler waren aufgeregt, als sie die Reise ins Kinderdorf nach Erfurt antraten. Freundlich in Empfang genommen, wurde ein Picknick arrangiert. Frau Winkler, die Leiterin der Einrichtung, gab einen kleinen Einblick in die Wohn- und Lebensweise der Kinder. Ganz unverblümt wurde erklärt, wie und weshalb Kinder in solch einem Kinderdorf aufwachsen. Nach der Besichtigung eines Wohnhauses wurde uns allen klar, wie gut wir es doch haben. Die meisten besitzen ein eigenes Zimmer, haben einen Fernseher, einen Computer, ein Handy, äußerte sich Lara Christ. Zeitgleich recherchierte Herr Mandry, der Geografielehrer der Klasse, der das Projekt mit Frau Kästner, der Biologielehrerin, begleitete. In einer Anzeige erfuhr er, dass Paul sich sehnlichst ein Fahrrad wünscht, das Geld dafür aber durch die Kinderdorffamilie nicht aufgebracht werden kann. Schnell war die Klasse begeistert vom Gedanken zu helfen. Aktivitäten verschiedenster Art wurden auf dem Heimweg nach Sömmerda besprochen. Spendenbüchsen wurden in Sömmerda, Großrudestedt und Alperstedt verteilt. Es war erstaunlich, wie sich die Leute für unser Projekt interessierten und sich rege mit

17 Amtsblatt Landkreis Sömmerda Nr. 38/ Sach- und Geldspenden beteiligten. Damit hatten wir nicht gerechnet. Wahnsinn!, meinte Johanna Pilz. Außerdem ergänzte ein Kuchenbasar die Aktion am Gymnasium. Dank an die fleißigen Muttis der Klasse, die den leckeren Kuchen für den Kuchenbasar gebacken haben. Neues von den Walschbergknirpsen Seite 1 Kita Walschbergknirpse erhält bewegliche Kinderbibliothek Die Freude bei den Kindern und Erzieherinnen war groß, als die vielen Bücher, Hörbücher und auch Fachliteratur ausgepackt werden konnten. Auch neue fahrbare Bücherregale für jeden Gruppenraum gab es. Möglich wurde dies durch den Lokalen Aktionsplan des Landkreises Sömmerda im Rahmen des Thüringer Landesprogramms für Demokratie, Toleranz und Weltoffenheit. Unser Projektantrag mit dem Thema Unsere bewegliche Kinderbibliothek war eins unter vielen ausgewählten Projekten im Landkreis Sömmerda. Abgestimmt auf das Thema Demokratie, Toleranz und Weltoffenheit konnte zahlreiche Literatur angeschafft werden, die den vorhandenen Bücherbestand erweitert und aktualisiert. Am Ende wurde nicht nur ein neues Fahrrad gesponsert, sondern auch eine Summe von 600 Euro zusammengetragen und zusätzlich als Scheck in einer Feierstunde am 5. September 2013 durch die Schüler der jetzigen Klasse 9c überreicht. Ich möchte mich als Klassenleiterin bei meinen Kindern bedanken, die mit dieser Aktion gezeigt haben, dass sie nicht zu klein sind, Großes zu bewegen. Ziele des Projektes sind, die Kinder an Bücher und Hörbücher heranzuführen, den selbständigen Umgang zu fördern, Lust, Neugierde und Interesse an Büchern zu wecken. Zu den Themen Jeder ist anders und Freundschaft sollen sich die Kinder untereinander, auch durch Vorstellen von Lieblingsbüchern durch die älteren Kinder, austauschen und soziale Kompetenzen entwickeln. So sollen sich Freundschaft, Toleranz, Achtung und Respekt unter allen Altersgruppen entwickeln. Andrea Hensgen Willkommen im Hort der GS Vogelsberg Es wird also fleißig vorgelesen, zugehört und diskutiert. In den nächsten Jahren wollen wir die Bibliothek natürlich erweitern, denn Demokratie, Toleranz und Weltoffenheit sind immer Thema. Förderverein u. Erzieherinnen der Kita Walschbergknirpse in Walschleben Traditionell wurden auch zu Beginn des Schuljahres 2013/14 die Mädchen und Jungen der 1. Klasse im Hort der Grundschule Vogelsberg offiziell begrüßt, das wie im vergangenen Jahr mit einer Willkommensparty. Diese wurde auf Grund der Witterung kurzfristig in die Turnhalle verlegt. Alle ABC-Schützen wurden namentlich vorgestellt und mit viel Beifall durch die Großen begrüßt. Nachdem sie Willkommensmedaillen umgehängt bekommen hatten und das Erinnerungsfoto gemacht worden war, warteten fruchtige Cocktails zur Erfrischung auf sie. Danach hatten die Mareike, Romy, Tom und Eric wie auch alle anderen Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, zu malen, zu tanzen oder sich auf der von Ronald Heinrichs aus Sprötau kostenfrei zur Verfügung gestellten Hüpf- und Rutschburg ein großes Dankeschön dafür an ihn so richtig zu toben. Viel Spaß bereiteten auch die kleinen Tanz- und Musikspiele, zu denen DJ Geri animierte. Und so vergingen die zwei Nachmittagsstunden wie im Flug. Wir haben eine richtig tolle Party erlebt, wussten nicht nur die Erstklässler zu erzählen. U. Gericke Walschbergexpress hält in Kita Walschleben Die Kinderaugen strahlten, als vor einigen Wochen neue Außenspielgeräte mit Hilfe von Radlader und Gemeindearbeitern ihren Platz auf dem Spielbereich des Kindergartens fanden. Im

18 Amtsblatt Landkreis Sömmerda Nr. 38/ Seite 18 Eingangsbereich steht nun eine Lok mit drei Anhängern, bereit in jedes noch so ferne Land zu reisen, das den Kindern gefällt. Zum Drüber-, Drauf- und Durchklettern ist das neue Climbing-Zelt gedacht. Ab sofort ist klettern ausdrücklich erwünscht und das macht mächtig Spaß. Nächster Termin: Mittwoch, , 12:00 Uhr Die Sonderberatung findet im Anschluss an die Orientierungsberatung im Regionalen Service-Center der IHK in Weimar, Henry-van-de-Velde-Str. 1, statt. Zusätzlich werden für die Ertragsvorschau im Geschäftskonzept Hinweise zu Kostenposition betrieblicher Versicherungen gegeben und sie erhalten in dieser Informationsveranstaltung Orientierungen zu Mindestprämien für ihre betrieblichen Absicherungen, um in ihrer Ertragsvorschau (Gründungskonzept) exakt planen zu können. Die Beratung wird von einem unabhängigen Versicherungsfachmann kostenfrei und unverbindlich durchgeführt. Die zeitliche Dauer ist auf 40 bis 60 Minuten ausgerichtet. Vereine und Verbände Auch ein neues Zweierreck wird in nächster Zeit noch aufgebaut. Die neuen Spielgeräte konnten nur durch das Ansparen von Fördervereins-Mitgliedsbeiträgen, das Sammeln von Spenden der Eltern und Großeltern und der Erlöse aus den Weihnachtsmärkten im Kindergarten und dem Verkauf von Kaffee, Kuchen und Waffeln beim Lindenblütenfest realisiert werden. Auf diesem Weg sagen der Förderverein, die Erzieherinnen und vor allem die Kinder: Herzlichen Dank! Um weiterhin solche Projekte zu fördern und zu realisieren, freut sich der Förderverein über jedes neue Mitglied. Anträge erhalten Sie im Kindergarten. Förderverein u. Erzieherinnen der Kita Walschbergknirpse in Walschleben Wirtschaft Arbeit Umwelt Sondersprechtag der GFAW im Regionalen Service-Center der IHK in Sömmerda Die IHK Erfurt und die GFAW Erfurt bieten für Existenzgründer einen Sondersprechtag im Regionalen Service-Center der IHK in Sömmerda, August-Bebel-Str. 3, an. Nächster Termin: Dienstag, 1. Oktober :00 15:00 Uhr Schwerpunkte der Beratung sind: > Einstellungszuschüsse > Existenzgründerrichtlinie > Existenzgründerpass Eine telefonische Anmeldung ist zur Organisation des Sprechtags erforderlich unter Tel IHK- Sondersprechtag Betriebsversicherungen für Existenzgründer Neben der sozialen Absicherung sind Absicherungen bei Selbständiger gewerblicher Tätigkeit Grundlage für Risikominimierungen. Unter dem Motto Nicht soviel wie möglich, sondern soviel wie nötig versichern bieten wir Existenzgründern eine monatliche kostenfreie Gruppenberatung mit einem unabhängigen Versicherungsfachmann an. Das 3. Dahlienfest bei Pro Seniore Die Pro Seniore Residenz hat eine neue Dahlienkönigin. Am 6. September wurde offiziell Edeltraud Mittag als Nachfolgerin von Lissi Schmidt gekürt. Bescheiden und dennoch sehr erfreut nahm die 88- jährige Blumenliebhaberin ihre Schärpe von Wippertus, dem Schutzpatron der Stadt Kölleda, entgegen. Residenzleiter Thomas Hohmann gratulierte auf das Herzlichste und schenkte der neu gekrönten Dahlienkönigin den ersten Tanz des Tages. Sömmerdas Bürgermeister Ralf Hauboldt gratulierte ebenfalls und lud Frau Mittag zu einer Kutschfahrt zum diesjährigen Ernteumzug der Stadt Sömmerda herzlich ein. Zur Unterhaltung der zahlreichen Besucher und Bewohner hatte sich die Mitarbeiter der Residenz einiges einfallen lassen. Dazu gehörte z. Bsp. eine Tombola, eine Hüpfburg für die Kleinsten und die Band TRES GITANOS, die mit ihren lateinamerikanischen Rhythmen für die musikalische Unterhaltung sorgte. Voller Stolz beglückwünschten wir Renata Siebert, Maria Wiedemann und Heiko Bäther zum erfolgreichen Abschluss zur examinierten Pflegefachkraft. Bei einem Fest solcher Größenordnung darf das leibliche Wohl natürlich nicht zu kurz kommen. Dafür hatten die Mitarbeiter des Hauses bestens gesorgt. Deftiges vom Rost, herzhafte Fischbrötchen, Kaffee und Kuchen verwöhnten den Gaumen aller Anwesenden. Mit Bier- und Ananasbowle, alkoholfreien Getränken und dem obligatorischen kühlen Blonden konnten der Durst gelöscht werden. An dieser Stelle nochmals ein großes Dankeschön an alle Mitarbeiter, den Blumenladen Albrecht in Kölleda und die Bäckerei Fischer aus Bilzingsleben. S. Aller

19 Amtsblatt Landkreis Sömmerda Nr. 38/ Seite 19 Schwächen und Ängste in Stärken umwandeln Finneck-Werkstätten begrüßten neue Beschäftigte Sebastian Schindler fühlt sich in der Finneck-Hauptwerkstatt Sömmerda nach wenigen Tagen bereits wohl. Kennengelernt hat er schon den Metallbereich. Sein Ziel ist, einmal im Holzbereich zu arbeiten. Während er die Schule nicht vermisst, trauern ihr Josephine Kappert und Steven Thomas Kliem doch noch nach. In der Schule war ich mit meiner ersten großen Liebe zusammen, erzählt der junge Mann. Er startet im Berufsbildungsbereich Industriemontage/-Verpackung in der Zweigwerkstatt Sömmerda und Josephine im Berufsbildungsbereich Hauswirtschaft in der Hauptwerkstatt. Bildungsbegleiterin Diana Randel hieß Steven Thomas Kliem, Sebastian Haupt und Danny Vocke (v.l.n.r.) in der Finneck- Zweigwerkstatt Sömmerda willkommen. Traditionell wurden Sebastian, Steven und Josephine sowie 17 weitere Frauen und Männer vor wenigen Tagen im Rahmen einer Aufnahmefeier in der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde Sömmerda als neue Beschäftigte der Finneck-Werkstätten begrüßt. Die meisten von ihnen hatten im Sommer die Finneck-Schule Maria Martha absolviert und beschreiten nun ihren beruflichen Werdegang. Sabine Meisegeier, seit 1. September Sachgebietsleiterin des Berufsbildungsbereiches der Finneck-Werkstätten, motivierte die Frauen und Männer, ihre Schwächen und Ängste in Stärken umzuwandeln. Der nun begonnene neue Lebensabschnitt sei dafür Chance und Herausforderung zugleich. Sie werden verschiedene Berufsfelder kennenlernen, sich Arbeitsabläufe aneignen, Neues entdecken, Bekanntschaften und vielleicht auch Freundschaften schließen. Dabei stehen ihnen unsere Bildungsbegleiter und der Begleitende Dienst helfend und unterstützend zur Seite, versicherte Jens Kranhold, Geschäftsbereichsleiter Werkstätten der Stiftung Finneck. Auch in der Andacht, die unter der Jahreslosung 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. stand, veranschaulichte Hans-Joachim Brandt, dass immer etwas zu Ende geht und Neues beginnt. Das sei der Lauf des Lebens. Als Rüstzeug auf ihren neuen Weg bekam jeder von seinem Bildungsbegleiter und Mitarbeiter des Begleitenden Dienstes ein Notizbuch, einen Schlüsselanhänger und eine Infomappe. Bevor die Feier bei Kaffee und Kuchen und lockeren Gesprächsrunden ausklang, hatte jeder die Möglichkeit, seine Wünsche mit Farbe auf einem vorbereiteten Bild auszudrücken. Die 20 neuen Beschäftigen durchlaufen nach einem dreimonatigen Eingangsverfahren eine zweijährige Berufsbildungsphase, in der sie die unterschiedlichen Berufsfelder der Finneck- Werkstätten und in Form von Praktika auch Arbeitsfelder auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt kennenlernen können. U. Tunze Neues Angebot der Stiftung Finneck in der Region Sömmerda Familienentlastender Dienst unterstützt ab sofort betreuende Angehörige und Betreute / Präsentation auf der SÖM 2013 Anliegen des im Aufbau befindlichen Familienentlastenden Dienstes ist, pflegende Angehörige und auch Betreute zu unterstützen. Um Angehörige, die Menschen mit Behinderung sowie ältere Menschen pflegen, aber auch um Betreute in Ihrem Alltag zu unterstützen, baut die Stiftung Finneck ab sofort einen Familienentlastenden Dienst (FED) auf. Dieses Vorhaben wird von der Aktion Mensch gefördert und ist in der Region Sömmerda bisher einmalig. Anliegen des FED ist, Hilfe und Unterstützung zu geben, damit die tägliche Belastung, die mit der Pflege verbunden ist, nicht zu einer dauerhaften Belastung für alle Beteiligten wird. Geplant sind hierfür zum Beispiel die Betreuung der zu Pflegenden innerhalb und außerhalb ihres häuslichen Bereiches, alltagsbezogene Hilfen, Begleitdienste und Mobilitätshilfen, begleitende Urlaubs- und Freizeitangebote sowie Beratungen. Um dieses Angebot mit Leben füllen zu können, sucht die Stiftung Finneck auch interessierte Menschen, die ehrenamtlich oder in Nachbarschaftshilfe stundenweise Unterstützungsleistungen gegen eine Aufwandsentschädigung anbieten möchten. Die erste Gelegenheit die Ansprechpartner persönlich kennenzulernen sowie ausführliche Informationen hinsichtlich der Unterstützungsleistungen zu bekommen, haben Interessenten auf der Regionalmesse SÖM Hier stehen an beiden Tagen am Stand der Finneck-Werkstätten fachkundige Berater zur Verfügung. Detaillierte Informationen können dem Ablaufplan der SÖM 2013 entnommen werden. Ansprechpartner für eine persönliche Beratung zu den Unterstützungs- bzw. Entlastungsmöglichkeiten sowie zur ehrenamtlichen Tätigkeit beim FED ist die Leiterin des Familienentlastenden Dienstes, Andrea Wehling. Zu erreichen ist sie unter Telefon (036377) oder per unter andrea. U. Tunze Bundesfreiwilligendienst auf Schloss Kannawurf Der Verein Künstlerhaus Thüringen e.v. bietet für interessierte Menschen aus der Region eine Stelle im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes an. Wir möchten hiermit Freiwillige ab 25 Jahren ansprechen, die den Verein bei der laufenden Sanierung des Schlosses unterstützen. Wir suchen einen Zimmermann mit Erfahrung auf dem Gebiet der Gebäuderestaurierung bzw. einen Maurer mit Kenntnissen in Natursteinverarbeitung.

20 Amtsblatt Landkreis Sömmerda Nr. 38/ Seite 20 Der Bundesfreiwilligendienst (BFD) ermöglicht, sich praktisch für das Gemeinwohl zu engagieren und sich (neu) in Leben und Beruf zu orientieren. Für Menschen ab 27 Jahren ist auch eine Teilzeitregelung möglich (mindestens 20 Stunden pro Woche). Bei Interesse würde wir uns über einen Anruf (Tel.: ) bzw. eine an com freuen. Sängertreffen in Frömmstedt Bei spät sommerlichen Wetter fand am Samstag, den 31. August unter dem Motto Gemeinsam Singen macht Freude das diesjährige Sängertreffen des Evangelischen Seniorenbüros Frömmstedt in der St. Johannes Kirche zu Frömmstedt statt. Als Mitwirkende konnten der Chor des Heimatvereins Kannawurf, der Männergesangverein Eintracht 1875 Kindelbrück, die Seniorengruppe Hortensia Kölleda, der Singegemeinschaft Kölleda e. V., die Singegruppe des Schutzbundes der Senioren Sömmerda und der Gemischte Chor Blau-Weiß Weißensee begrüßt werden. Die Chöre gestalteten mit Ihrem Repertoire ein abwechslungsreiches Programm, bei dem für jeden Musikgeschmack etwas dabei war. Traditionell wurde zum Abschluss ein gemeinsames Lied der Chöre und Zuhörer gesungen. Für alle Mitwirkenden und Gäste war es ein gelungener musikalischer Samstagnachmittag wurde die Burg erstmals schriftlich erwähnt. Die Bauten bezeugen unterschiedliche Zeiten. Mit der Nutzung als Bildungsstätte nach 1945 entstanden Neubauten anstelle des Gesindehauses, der Ställe und Scheunen im unteren Schlosshof. Zu den historischen Gebäuden stehen sie rein äußerlich im Gegensatz. Seit hier keine Studenten mehr ein und aus gehen, stehen diese Objekte leer. Verfall zeigt sich. Sie erinnern an die Zeit von 1945 bis Das Schloss wurde für Bildungszwecke eingerichtet. Manchem ist die Erinnerung an diese Zeit peinlich. Also sollte man die Lehrgebäude und Mensa wohl als unbequeme Denkmale bezeichnen. Unbequem ist allerdings auch, mangels Nutzung, das 1557 errichtete Lehnshaus. Friedemannportal aus dem Jahr 1592 (Foto: Thomas Ludewig) Es gibt in Schloss Beichlingen jedoch viel Gutes und Schönes. Hier sind meisterhafte Leistungen von Handwerkern zu bewundern. Achtung verdienen diejenigen, die die vielen Steine auf den Berg brachten und jene, die damit die Bauwerke errichteten. Vieles ist zu sehen und zu erleben. Im Neuen Schloss bietet das Restaurant & Hotel den Gästen Service in historischem Ambiente. Zum Schönen zählt sicher auch das traditionelle Chortreffen zum Tag des offenen Denkmals. Bereits im Mittelalter sang man auf Burgen. Der Männergesangverein Kindelbrück, der Chor des Kultur- und Museumsvereins Kölleda, die Liedertafel Orlishausen, der Frauenchor pro musica Sömmerda, die Singgemeinschaft Schillingstedt, der Gesangverein Straußfurt und die Liedertafel 1862 Bilzingsleben boten Proben ihres Könnens. Die Sängerinnen und Sänger offenbarten, dass Singen Freude macht, wozu allerorts junge Stimmen willkommen sind. Ganz herzlich möchten wir uns bei allen Mitwirkenden und allen Helfern, und ganz besonders bei den fleißigen Bäckerinnen, für die tatkräftige Unterstützung bei der Durchführung des gelungenen Festes bedanken. K. Ortmann Tag des offenen Denkmals auf Schloss Beichlingen Denkmale sind Objekte, die Erinnerungen an Ereignisse bergen. Ereignisse, deren Zeugen sie waren, werden lebendig. Denkmale regen zum Nachdenken an. Das Leitmotiv des Tags des offenen Denkmals 2013 lautete: Jenseits des Guten und Schönen: Unbequeme Denkmale? Es birgt den Hinweis auf unangenehme Erinnerungen oder an lästige, nicht nutzbare Monumente. Erhebt sich die Frage: Ist Schloss Beichlingen ein unbequemes Denkmal? Auch die Liedertafel Orlishausen beteiligte sich wieder am Chortreffen. (Foto: Sigrid Edling) Zum Tag des offenen Denkmals konnten wieder viele Gäste (jedoch weniger als in den vergangenen Jahren) begrüßt werden. Der Förderverein dankt allen Besuchern, den Chorsängern/innen, den Ausstellern, der Sparkasse Mittelthüringen, dem Landratsamt, den Vereinsmitgliedern und den Helfern. W. Ludewig Grundsteinlegung für THEPRA-Kinderkrippe Bauarbeiten gehen planmäßig voran Beim Krippenneubau neben der THEPRA-Kindertagesstätte Kichererbsen in Günstedt geht es zügig voran. Der Bauablaufplan wird eingehalten, hieß es am 13. September 2013 von Bauleiter Frank Müller. Zur symbolischen Grundsteinlegung

AMTSBLATT. Nr. 09/2015 Ausgegeben am 13.03.2015 Seite 69. Inhalt:

AMTSBLATT. Nr. 09/2015 Ausgegeben am 13.03.2015 Seite 69. Inhalt: AMTSBLATT Nr. 09/2015 Ausgegeben am 13.03.2015 Seite 69 Inhalt: 1. Bekanntmachung der Tagesordnung einer öffentlichen/ nicht öffentlichen Sitzung des Kreisausschusses des Landkreises Mayen-Koblenz am 16.03.2015

Mehr

AMTSBLATT Amtliches Bekanntmachungsorgan

AMTSBLATT Amtliches Bekanntmachungsorgan AMTSBLATT Amtliches Bekanntmachungsorgan Jahrgang 2015 Ausgabe - Nr. 30 Ausgabetag 07.08.2015 des Kreises Warendorf der Stadt Ahlen der Gemeinde Everswinkel der Stadt Telgte der Volkshochschule Warendorf

Mehr

Amtsblatt. der STADT BECKUM. Beckum, den 22. Mai 2015 Jahrgang 2015/Nummer 16. Inhaltsverzeichnis. Bezeichnung. Laufende Nummer

Amtsblatt. der STADT BECKUM. Beckum, den 22. Mai 2015 Jahrgang 2015/Nummer 16. Inhaltsverzeichnis. Bezeichnung. Laufende Nummer Amtsblatt der STADT BECKUM Beckum, den 22. Mai 2015 Jahrgang 2015/Nummer 16 Inhaltsverzeichnis Laufende Nummer Bezeichnung 1 Öffentliche Ausschreibung gemäß 12 Absatz 1 VOB/A; hier: Kanalsanierung Im Soestkamp

Mehr

Amtliches Bekanntmachungsblatt der Stadt Heide

Amtliches Bekanntmachungsblatt der Stadt Heide Stadt Heide Amtliches Bekanntmachungsblatt der Stadt Heide 2015 Nr. 5 Mittwoch, 18. Februar 2015 von Seite 29 bis 35 Inhalt dieser Ausgabe: AMTLICHER TEIL Haushaltssatzung KDWV Seite 30 Eichung von Messgeräten

Mehr

Bekanntmachung. 1 Auftraggeber. 2 Vergabestelle. 3 Angaben zur Leistung

Bekanntmachung. 1 Auftraggeber. 2 Vergabestelle. 3 Angaben zur Leistung Bekanntmachung Untersuchung der Erforderlichkeit einer Verlängerung der Verjährungsfrist für Mängelansprüche bei Bauwerken sowie Planungs- und 1 Auftraggeber Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung

Mehr

AMTSBLATT. Nr. 24/2015 Ausgegeben am 14.08.2015 Seite 175. Inhalt:

AMTSBLATT. Nr. 24/2015 Ausgegeben am 14.08.2015 Seite 175. Inhalt: AMTSBLATT Nr. 24/2015 Ausgegeben am 14.08.2015 Seite 175 Inhalt: 1. Bekanntmachung der Feststellung des Jahresabschlusses der Vulkanpark GmbH für das Haushaltsjahr 2014 sowie der Auslegungsfrist g Herausgegeben

Mehr

Amtsblatt. für den Salzlandkreis. - Amtliches Verkündungsblatt - 23. Jahrgang Bernburg (Saale), 11. April 2012 Nummer 14 I N H A L T

Amtsblatt. für den Salzlandkreis. - Amtliches Verkündungsblatt - 23. Jahrgang Bernburg (Saale), 11. April 2012 Nummer 14 I N H A L T Amtsblatt für den Salzlandkreis - Amtliches Verkündungsblatt - 23. Jahrgang Bernburg (Saale), 11. April 2012 Nummer 14 I N H A L T A. Amtliche Bekanntmachungen des Salzlandkreises Sitzung des Haushalts-

Mehr

Stadtrat 26.04.2012 27/2012 (lfd.nr./ Jahr)

Stadtrat 26.04.2012 27/2012 (lfd.nr./ Jahr) STADT SINZIG N I E D E R S C H R I F T Gremium Sitzungstag Sitzungs-Nr. Stadtrat 26.04.2012 27/2012 (lfd.nr./ Jahr) Sitzungsort Sitzungsdauer Sitzungssaal im Rathaus 18.00 bis 19.55 Uhr Öff. Sitzung mit

Mehr

AMTSBLATT. der Stadt Neustadt an der Weinstraße. Inhalt : Öffentliche Bekanntmachungen : Haushaltssatzung für das Jahr 2015

AMTSBLATT. der Stadt Neustadt an der Weinstraße. Inhalt : Öffentliche Bekanntmachungen : Haushaltssatzung für das Jahr 2015 AMTSBLATT der Stadt Neustadt an der Weinstraße Herausgabe, Verlag und Druck: Stadtverwaltung Neustadt an der Weinstraße Hauptabteilung Sachgebiet Öffentlichkeitsarbeit und Gremien Marktplatz 1 67433 Neustadt

Mehr

Amtsblatt. für den Landkreis Eichsfeld. Jahrgang 2010 Heilbad Heiligenstadt, den 13.04.2010 Nr. 14

Amtsblatt. für den Landkreis Eichsfeld. Jahrgang 2010 Heilbad Heiligenstadt, den 13.04.2010 Nr. 14 Amtsblatt für den Jahrgang 2010 Heilbad Heiligenstadt, den 13.04.2010 Nr. 14 Inhalt Seite A Öffentliche Bekanntmachungen des Landkreises Eichsfeld Bekanntmachung der Haushaltssatzung des Landkreises Eichsfeld

Mehr

Abwasserzweckverband 'Obere Röder", Sitz Radeberg

Abwasserzweckverband 'Obere Röder, Sitz Radeberg STADTUERW. GRDF 3: IZ +49 35952 28351 28-2- 1:27 [391 ttf RADEBERG +49 3528 433 419 5.2 Hier klicken, um zur übergeordneten Seite zu gelangen Abwasserzweckverband 'Obere Röder", Sitz Radeberg Gemeinsame

Mehr

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Wissen für das Jahr 2014 vom 28.05.2014

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Wissen für das Jahr 2014 vom 28.05.2014 Die Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Wissen für das Haushaltsjahr 2014 wird hiermit öffentlich bekannt gemacht. Die Haushaltssatzung hat folgenden Wortlaut: Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Wissen

Mehr

Bekanntmachung der Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde St.Goar-Oberwesel für das Jahr 2015 vom 05.01.2015

Bekanntmachung der Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde St.Goar-Oberwesel für das Jahr 2015 vom 05.01.2015 Bekanntmachung der Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde St.Goar-Oberwesel für das Jahr 2015 vom 05.01.2015 Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland- Pfalz in der Fassung

Mehr

Berufsgenossenschaft Holz und Metall. Bekanntmachung. Servicemanagement Software 2015-013-HIT

Berufsgenossenschaft Holz und Metall. Bekanntmachung. Servicemanagement Software 2015-013-HIT Berufsgenossenschaft Holz und Metall Bekanntmachung Servicemanagement Software 2015-013-HIT Öffentliche Ausschreibung nach VOL/A Servicemanagement Software 2015-013-HIT 1. Name, Anschrift, Telefon-, Telefaxnummer

Mehr

D-Berlin: Büroreinigung 2013/S 061-102487. Auftragsbekanntmachung. Dienstleistungen

D-Berlin: Büroreinigung 2013/S 061-102487. Auftragsbekanntmachung. Dienstleistungen 1/6 Diese Bekanntmachung auf der TED-Website: http://ted.europa.eu/udl?uri=ted:notice:102487-2013:text:de:html D-Berlin: Büroreinigung 2013/S 061-102487 Auftragsbekanntmachung Dienstleistungen Richtlinie

Mehr

Öffentliche Bekanntmachung der Stadt Brühl

Öffentliche Bekanntmachung der Stadt Brühl Öffentliche Bekanntmachung der Stadt Brühl DIENSTLEISTUNGSAUFTRAG OFFENES VERFAHREN ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER I.1) NAME, ADRESSEN UND KONTAKTSTELLE(N): Stadt Brühl, Stabsstelle Justitiariat

Mehr

Haushaltssatzung. der Stadt Wörth am Rhein für die Jahre 2015 und 2016 vom 26. Februar 2015

Haushaltssatzung. der Stadt Wörth am Rhein für die Jahre 2015 und 2016 vom 26. Februar 2015 Haushaltssatzung der Stadt Wörth am Rhein für die Jahre 2015 und 2016 vom 26. Februar 2015 Der Stadtrat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31.01.1994 (GVBl. S. 153),

Mehr

Amtsblatt. für den Kreis Paderborn. zugleich satzungsmäßiges Verkündungsorgan der Gemeinde Borchen und der Stadt Bad Wünnenberg

Amtsblatt. für den Kreis Paderborn. zugleich satzungsmäßiges Verkündungsorgan der Gemeinde Borchen und der Stadt Bad Wünnenberg zugleich satzungsmäßiges Verkündungsorgan der Gemeinde Borchen und der Stadt Bad Wünnenberg 68. Jahrgang 23. Februar 2011 Nr. 8 / S. 1 Inhaltsübersicht: Seite: 26/2011 Öffentliche Bekanntmachung der Gemeinde

Mehr

D-Bad Homburg: Fahrzeuge für Abfall und Abwasser

D-Bad Homburg: Fahrzeuge für Abfall und Abwasser DTAD.de - Deutscher Auftragsdienst ID: 5642640, D-Bad Homburg: Fahrzeuge für Abfall und Abwasser Seite: 1 D-Bad Homburg: Fahrzeuge für Abfall und Abwasser Art des Dokumentes: Ausschreibung Frist: 04.01.2011

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Amtsblatt. 10. Jahrgang 07. Dezember 2001 Nr.: 41 Seite 1

Amtsblatt. 10. Jahrgang 07. Dezember 2001 Nr.: 41 Seite 1 Amtsblatt für die Stadt Ludwigsfelde 10. Jahrgang 07. Dezember 2001 Nr.: 41 Seite 1 Inhalt 1. 1. Satzung zur Änderung der Satzung zur Benutzungsanordnung des städtischen Museums Ludwigsfelde einschließlich

Mehr

N I E D E R S C H R I F T

N I E D E R S C H R I F T N I E D E R S C H R I F T über die öffentliche Sitzung des Verwaltungsausschusses am Dienstag, den 3. Februar 2015 um 19:00 Uhr im kleinen Sitzungssaal des Rathauses Grünwald ANWESEND: 1. Bürgermeister

Mehr

Freihändige Vergabe mit Öffentlichem Teilnahmewettbewerb Software-Tool zur Newsletter-Erstellung und -Versand (gem. 3 Abs. 1 S.

Freihändige Vergabe mit Öffentlichem Teilnahmewettbewerb Software-Tool zur Newsletter-Erstellung und -Versand (gem. 3 Abs. 1 S. Teilnehmer des Öffentlichen Teilnahmewettbewerbs Frankfurt/Main, den 07.09.2015 Anschreiben zum Öffentlichen Teilnahmewettbewerb (zum Verbleib beim Teilnehmer bestimmt) Freihändige Vergabe mit Öffentlichem

Mehr

Amtsblatt für die Stadt Zossen. 8. Jahrgang Zossen, 21. Dezember 2011 Nr. 21

Amtsblatt für die Stadt Zossen. 8. Jahrgang Zossen, 21. Dezember 2011 Nr. 21 für die Stadt Zossen 8. Jahrgang Zossen, 21. Dezember 2011 Nr. 21 Inhaltsverzeichnis zum Amtsblatt für die Stadt Zossen 21. Dezember 2011 Stadt Zossen mit ihren Ortsteilen: Glienick, Horstfelde, Schünow,

Mehr

Monika Fiala (B 90/Die Grünen) Dr. Mignon Löffler-Ensgraber (FDP)

Monika Fiala (B 90/Die Grünen) Dr. Mignon Löffler-Ensgraber (FDP) Niederschrift über die öffentliche Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung am Mittwoch, 28. Januar 2009, im Sitzungssaal des ehem. Rathauses Erbach, Markt 1 Anwesend unter dem Vorsitz des Stadtverordneten

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Amtsblatt. für den Salzlandkreis. - Amtliches Verkündungsblatt - 21. Jahrgang Bernburg (Saale), 17. Februar 2010 Nummer 5 I N H A L T

Amtsblatt. für den Salzlandkreis. - Amtliches Verkündungsblatt - 21. Jahrgang Bernburg (Saale), 17. Februar 2010 Nummer 5 I N H A L T Amtsblatt für den Salzlandkreis - Amtliches Verkündungsblatt - 21. Jahrgang Bernburg (Saale), 17. Februar Nummer 5 I N H A L T A. Amtliche Bekanntmachungen des Salzlandkreises Sitzung des Haushalts- und

Mehr

AMTSBLATT des Landkreises Südliche Weinstraße

AMTSBLATT des Landkreises Südliche Weinstraße Jahrgang Nummer Datum 2015 14 21.04.2015 I N H A L T Öffentliche Bekanntmachung betr. Haushaltsplan und Haushaltssatzung des Zweckverbandes Paul-Moor-Schule für das Haushaltsjahr 2015 Seite 38-41 Öffentliche

Mehr

a) zur Angebotsabgabe auffordernde Stelle, den Zuschlag erteilende Stelle sowie Stelle, bei der die Angebote einzureichen sind:

a) zur Angebotsabgabe auffordernde Stelle, den Zuschlag erteilende Stelle sowie Stelle, bei der die Angebote einzureichen sind: Beschränkte Ausschreibung mit Öffentlichem Teilnahmewettbewerb nach 3 Abs. 3 VOL/A; Nationale Bekanntmachung. Vergabe-Nr.: Tagungshotel Climate Engineering Conference 2014 a) zur Angebotsabgabe auffordernde

Mehr

Satzung für den Seniorenbeirat. der Großen Kreisstadt Selb

Satzung für den Seniorenbeirat. der Großen Kreisstadt Selb Satzung für den Seniorenbeirat der Großen Kreisstadt Selb Die Stadt Selb erlässt auf Grund des Art. 23 der Gemeindeordnung für den Freistaat Bayern (GO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 22. August

Mehr

N i e d e r s c h r i f t

N i e d e r s c h r i f t Gemeinde Heilshoop Nr. 3/ 2013-2018 N i e d e r s c h r i f t über die öffentliche Sitzung der Gemeindevertretung Heilshoop am 05. Dezember 2013 in Heilshoop, Hauptstraße 3, Landhaus Heilshoop Anwesend:

Mehr

Ausschreibungsbekanntmachung

Ausschreibungsbekanntmachung Ausschreibungsbekanntmachung Offenes Verfahren Bauauftrag VOB/A HAD-Referenz-Nr.: 2018/463 Bekanntmachung Bauauftrag Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber I.1) Name, Adressen und : Postanschrift Ludwig-Erhard-Anlage

Mehr

der Präsident des BVS, Herr Willi Schmidbauer, lädt alle Mitglieder gemäß 12.1 der Satzung zur ordentlichen

der Präsident des BVS, Herr Willi Schmidbauer, lädt alle Mitglieder gemäß 12.1 der Satzung zur ordentlichen Charlottenstraße 79/80 10117 Berlin An alle Mitgliedsverbände im BVS RA Wolfgang Jacobs Geschäftsführer Charlottenstraße 79/80 10117 Berlin T + 49 (0) 30 255 938 0 F + 49 (0) 30 255 938 14 E info@bvs-ev.de

Mehr

Amtlicher Teil: Öffentliche Bekanntmachungen: Bekanntmachungen des Landkreises Barnim

Amtlicher Teil: Öffentliche Bekanntmachungen: Bekanntmachungen des Landkreises Barnim Jahrgang 2012 Eberswalde, 23. Mai 2012 Nr. 08/2012 Inhaltsverzeichnis: Amtlicher Teil: Öffentliche Bekanntmachungen: Bekanntmachungen des Landkreises Barnim Seite 2 Bekanntmachung zu den Beschlüssen der

Mehr

Ausschreibung 15-045-000196 46 - Neubau Geb.46 Biorepository-Elektro VOB-132-15

Ausschreibung 15-045-000196 46 - Neubau Geb.46 Biorepository-Elektro VOB-132-15 [Geben Sie Text ein] Ausschreibung 15-045-000196 46 - Neubau Geb.46 Biorepository-Elektro VOB-132-15 Helmholtz Zentrum München - Ausschreibung 15-045-000196 Offen - Ausschreibung - 12 EG VOB/A TED ist

Mehr

Karl-Lochner-Straße 8, 67071 Ludwigshafen am Rhein Telefon: 0621 67005-0 AMTSBLATT FÜR ÖFFENTLICHE BEKANNTMACHUNGEN

Karl-Lochner-Straße 8, 67071 Ludwigshafen am Rhein Telefon: 0621 67005-0 AMTSBLATT FÜR ÖFFENTLICHE BEKANNTMACHUNGEN KINDERZENTRUM LUDWIGSHAFEN AM RHEIN Zweckverband, Körperschaft des Öffentlichen Rechts Sozialpädiatrisches Zentrum mit Frühförderung Sonderkindergarten Integrative Kindertagesstätten Tagesförderstätte

Mehr

Öffentliche Bekanntmachungen :

Öffentliche Bekanntmachungen : AMTSBLATT der Stadt Neustadt an der Weinstraße Herausgabe, Verlag und Druck: Stadtverwaltung Neustadt an der Weinstraße Hauptabteilung Sachgebiet Öffentlichkeitsarbeit und Gremien Marktplatz 1 67433 Neustadt

Mehr

Satzung der Stadt Erlangen für das Jugendparlament

Satzung der Stadt Erlangen für das Jugendparlament Satzung der Stadt Erlangen für das Jugendparlament Präambel...2 1 Jugendparlament...2 2 Aufgaben und Rechte...2 3 Pflichten...3 4 Zusammensetzung...3 6 Wahlvorschläge...4 7 Wahlvorgang...4 8 Geschäftsgang...4

Mehr

Deutscher Bundestag. Bekanntmachungstext gemäß 12 VOL/A. Referat ZT 6 - Vergaben

Deutscher Bundestag. Bekanntmachungstext gemäß 12 VOL/A. Referat ZT 6 - Vergaben Deutscher Bundestag Bekanntmachungstext gemäß 12 VOL/A a) Bezeichnung und Anschrift der zur Angebotsabgabe auffordernden Stelle, der den Zuschlag erteilenden Stelle sowie der Stelle, bei der die Angebote

Mehr

Hauptsatzung der Gemeinde Klein Wesenberg, Kreis Stormarn

Hauptsatzung der Gemeinde Klein Wesenberg, Kreis Stormarn Hauptsatzung der Gemeinde Klein Wesenberg, Kreis Stormarn Die nachstehende Fassung umfasst folgende Satzung und Änderungssatzungen: a) Hauptsatzung der Gemeinde Klein Wesenberg, Kreis Stormarn, vom 17.12.2001,

Mehr

Das Amtsblatt finden Sie auch im Internet unter www.velbert.de

Das Amtsblatt finden Sie auch im Internet unter www.velbert.de Nr.23/2012 vom 5. Dezember 2012 20. Jahrgang Inhaltsverzeichnis: (Seite) Bekanntmachungen 2 Einladung zur Ratssitzung am 11.12.2012 Das Amtsblatt finden Sie auch im Internet unter www.velbert.de Das Amtsblatt

Mehr

N I E D E R S C H R I F T über die Sitzung der Gemeindevertretung der Gemeinde Sehestedt vom 21.09.2010, Ort: Landhaus Sehestedt

N I E D E R S C H R I F T über die Sitzung der Gemeindevertretung der Gemeinde Sehestedt vom 21.09.2010, Ort: Landhaus Sehestedt - 1 - N I E D E R S C H R I F T über die Sitzung der Gemeindevertretung der Gemeinde Sehestedt vom 21.09.2010, Ort: Landhaus Sehestedt Beginn: Ende: 19:30 Uhr 21:03 Uhr Anwesend waren: a) stimmberechtigt:

Mehr

9. Jahrgang Laufende Nummer: 20 Ausgabetag: 07. Dezember 2011 E I N L A D U N G

9. Jahrgang Laufende Nummer: 20 Ausgabetag: 07. Dezember 2011 E I N L A D U N G Amtsblatt des Abwasserzweckverbandes "Mittlere Unstrut" mit dem Sitz in 99947 Bad Langensalza, Hüngelsgasse 13 Amtsblatt des Abwasserzweckverbandes Mittlere Unstrut Bad Langensalza für sein Verbandsgebiet

Mehr

Satzung des Vereins Die Benderstraße

Satzung des Vereins Die Benderstraße Satzung des Vereins Die Benderstraße 1 Name, Zweck und Sitz der Gemeinschaft In dem Verein Die Benderstraße schließen sich diejenigen Bürger zusammen, die an einer prosperierenden, erfolgreichen und lebenswerten

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31]

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] * MC:SUBJECT * file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] Kicker bauen eigenes Stadion Die Fußballschule von Hannover 96 war gleich

Mehr

GEMEINDE ZORNEDING Zorneding, 29. Juli 2013 NIEDERSCHRIFT. über die. öffentliche und nicht-öffentliche Sitzung des. Gemeinderates

GEMEINDE ZORNEDING Zorneding, 29. Juli 2013 NIEDERSCHRIFT. über die. öffentliche und nicht-öffentliche Sitzung des. Gemeinderates GEMEINDE ZORNEDING Zorneding, 29. Juli 2013 NIEDERSCHRIFT über die öffentliche und nicht-öffentliche Sitzung des Gemeinderates vom 25.07.2013 im großen Sitzungssaal T a g e s o r d n u n g 1. Genehmigung

Mehr

Nordwestdeutscher Schützenbund e.v.

Nordwestdeutscher Schützenbund e.v. Bassum den 12.07.2013 Liebe Schützenschwestern! Liebe Schützenbrüder! Im April dieses Jahres fand der Nordwestdeutsche Schützentag in den Hallen unseres neuen Landesleistungszentrums statt. In vielen Grußworten

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

Bekanntmachungstext. 2. Vergabeverfahren Freihändige Vergabe mit öffentlichem Teilnahmewettbewerb (VOL/A)

Bekanntmachungstext. 2. Vergabeverfahren Freihändige Vergabe mit öffentlichem Teilnahmewettbewerb (VOL/A) Bekanntmachungstext 1. Name, Anschrift, Telefonnummer und Adresse des Auftraggebers Pfalzklinikum für Psychiatrie und Neurologie Weinstraße 100 76889 Klingenmünster Tel. 06349/900-0 2. Vergabeverfahren

Mehr

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Bekanntmachung gemäß 17 Nr. 1 (2) VOL/A Die Verteilung macht s Gleichstellung und soziale Gerechtigkeit durch geschlechtersensible Haushalte 1.

Mehr

Deutschland-Mainz: Softwarepaket und Informationssysteme 2014/S 032-051355. Auftragsbekanntmachung. Lieferauftrag

Deutschland-Mainz: Softwarepaket und Informationssysteme 2014/S 032-051355. Auftragsbekanntmachung. Lieferauftrag 1/5 Diese Bekanntmachung auf der TED-Website: http://ted.europa.eu/udl?uri=ted:notice:51355-2014:text:de:html Deutschland-Mainz: Softwarepaket und Informationssysteme 2014/S 032-051355 Auftragsbekanntmachung

Mehr

Donnerstag, 08.Februar 2007 15.30 Uhr Pavillon Haus Waldeck Diavortrag Serengeti darf nicht sterben

Donnerstag, 08.Februar 2007 15.30 Uhr Pavillon Haus Waldeck Diavortrag Serengeti darf nicht sterben Donnerstag, 08.Februar 2007 15.30 Uhr Diavortrag Serengeti darf nicht sterben mit Uwe Wasserthal Sonntag, 11. Februar 2007 14.30 Uhr Pavillon - Haus Waldeck Tanztee Technische Leitung und Moderation: Carsten

Mehr

Bekanntmachung des Vereins Charta der Vielfalt e. V. Öffentliche Ausschreibung nach 3 Abs. 1 VOL/A

Bekanntmachung des Vereins Charta der Vielfalt e. V. Öffentliche Ausschreibung nach 3 Abs. 1 VOL/A Bekanntmachung des Vereins Charta der Vielfalt e. V. Öffentliche Ausschreibung nach 3 Abs. 1 VOL/A Art der Leistung Beratungs- und Unterstützungsleistungen für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im

Mehr

1. Nachtragshaushaltssatzung Stadt Marlow für das Haushaltsjahr 2014. 1 Ergebnis- und Finanzhaushalt

1. Nachtragshaushaltssatzung Stadt Marlow für das Haushaltsjahr 2014. 1 Ergebnis- und Finanzhaushalt Stadt Marlow Der Bürgermeister Am Markt 1 18337 Marlow Amtliche Bekanntmachung Nr.: I/10-0054-14 1. Nachtragshaushaltssatzung Stadt Marlow für das Haushaltsjahr 2014 Aufgrund des 48 i. V. m. 47 Kommunalverfassung

Mehr

18. Expertenforum des Bundesverbandes Deutscher Internetportale (BDIP e.v.) zum Thema: Soziale Netzwerke und Datenschutz.

18. Expertenforum des Bundesverbandes Deutscher Internetportale (BDIP e.v.) zum Thema: Soziale Netzwerke und Datenschutz. Bundesverband Deutscher Internet-Portale e.v. Brehmstraße 40, D-30173 Hannover Telefon (0511) 168-43039 Telefax 590 44 49 E-mail info@bdip.de Web www.bdip.de An Städte, Gemeinden und Landkreise, Portaldienstleister

Mehr

Ehrenordnung der Gemeinde Helmstadt-Bargen Präambel

Ehrenordnung der Gemeinde Helmstadt-Bargen Präambel BÜRGERMEISTERAMT HELMSTADT-BARGEN Rhein-Neckar-Kreis Ehrenordnung der Gemeinde Helmstadt-Bargen Präambel Gemeinderat und Verwaltung der Gemeinde Helmstadt-Bargen sind sich ihrer Verpflichtung bewusst,

Mehr

Freitag, 25. Januar 2008 14.11 Uhr Hegelsberghalle Karnevalistischer Seniorennachmittag

Freitag, 25. Januar 2008 14.11 Uhr Hegelsberghalle Karnevalistischer Seniorennachmittag 8 2 Freitag, 25. Januar 2008 14.11 Uhr Hegelsberghalle Karnevalistischer Seniorennachmittag der Stadt Griesheim für alle Senioren ab 65 Jahren Karten erhältlich beim Sozialamt und im Seniorenbüro der Stadt

Mehr

Amtsblatt der Gemeinde Weilerswist

Amtsblatt der Gemeinde Weilerswist Amtsblatt der Gemeinde Weilerswist 13. Jahrgang Ausgabetag: 06.1.011 Nr. 33 Inhalt: 1. Öffentliche Bekanntmachung zur Aufstellung des Bebauungsplanes Nr. 71 im Bahnhofsumfeld Weilerswist Beschränkte Öffentlichkeitsbeteiligung

Mehr

UMZUG. Öffentliche Ausschreibung gem. 3 (2) VOL A. zur Veröffentlichung im Deutschen Ausschreibungsblatt

UMZUG. Öffentliche Ausschreibung gem. 3 (2) VOL A. zur Veröffentlichung im Deutschen Ausschreibungsblatt Verwaltung UMZUG Tel.: +49-6131-305 290 Fax.: +49-6131-305 0 Ausschreibung@mpic.de Datum: 8.6.2011 Öffentliche Ausschreibung gem. 3 (2) VOL A zur Veröffentlichung im Deutschen Ausschreibungsblatt a) Auftraggeber

Mehr

Amtliche Bekanntmachung

Amtliche Bekanntmachung Amtliche Bekanntmachung Bekanntmachung und Offenlegung der Haushaltssatzung und des Haushaltsplanes der Gemeinde Großenlüder für das Haushaltsjahr 2011 und des Wirtschaftsplanes des Eigenbetriebes Gemeindewerke

Mehr

Name des/der Erziehungsberechtigten. Anschrift Straße u. Hausnummer. PLZ u. Ort

Name des/der Erziehungsberechtigten. Anschrift Straße u. Hausnummer. PLZ u. Ort Vertrag über die Schulkindbetreuung an der Grundschule Französische Schule für das Schuljahr 2013/2014 Zwischen der Universitätsstadt Tübingen vertreten durch die Fachabteilung Schule und Sport und Name

Mehr

Jahrgang 2 Mittwoch, den 4. Februar 2015 Nummer 04

Jahrgang 2 Mittwoch, den 4. Februar 2015 Nummer 04 Jahrgang 2 Mittwoch, den 4. Februar 2015 Nummer 04 Amtsblatt Landkreis Sömmerda Nr. 04 / 04.02.2015 Seite 2 Inhaltsverzeichnis Amtlicher Teil Öffentliche Stellenausschreibungen des Landratsamtes 3-4 Stellenausschreibung

Mehr

Jahrgang: 2012 Nr. 19 Ausgabetag 03.12.2012

Jahrgang: 2012 Nr. 19 Ausgabetag 03.12.2012 Amtsblatt Jahrgang: 2012 Nr. 19 Ausgabetag 03.12.2012 Inhalt: Lfd. Nr. Titel der Bekanntmachung 1 Haushaltssatzung des Zweckverbandes der berufsbildenden Schulen für das Haushaltsjahr 2012 2 1. Nachtragssatzung

Mehr

Im Folgenden finden Sie weitere Informationen über den Runden Tisch bzw. Stadtseniorenrat Sindelfingen:

Im Folgenden finden Sie weitere Informationen über den Runden Tisch bzw. Stadtseniorenrat Sindelfingen: Im Folgenden finden Sie weitere Informationen über den Runden Tisch bzw. Stadtseniorenrat Sindelfingen: Inhaltsverzeichnis: 1. Großes Potenzial für Seniorenarbeit 2. Gründung Runder Tisch - Seniorenarbeit

Mehr

Bekanntmachung. Vergabebekanntmachung Öffentliche Ausschreibung. Aktenzeichen:

Bekanntmachung. Vergabebekanntmachung Öffentliche Ausschreibung. Aktenzeichen: Bekanntmachung 1. Art der Vergabe Öffentliche Ausschreibung gemäß 3 Abs. 1 VOL/A Aktenzeichen: 2. der zur Angebotsabgabe auffordernden Stelle Rhein-Sieg-Kreis, Der Landrat, Zentrale Vergabestelle Kaiser-Wilhelm-Platz

Mehr

www.feinstoffliche-heilweisen.de

www.feinstoffliche-heilweisen.de Herzlich Willkommen in unserem ONLINE-Coaching-Kurs Ernährung. Ganz gewiss sind Sie gut informiert zum Thema gesunde Ernährung. Vielleicht haben Sie auch schon einen oder mehrere Versuche unternommen,

Mehr

B 11744 AMTSBLATT DES LANDKREISES TIRSCHENREUTH mit Veröffentlichungen von Behörden, Gerichten und Gemeinden des Landkreises

B 11744 AMTSBLATT DES LANDKREISES TIRSCHENREUTH mit Veröffentlichungen von Behörden, Gerichten und Gemeinden des Landkreises B 11744 AMTSBLATT DES LANDKREISES TIRSCHENREUTH mit Veröffentlichungen von Behörden, Gerichten und Gemeinden des Landkreises Nr. 43/44 Tirschenreuth, den 28.10.2013 69. Jahrgang Inhaltsverzeichnis Seite

Mehr

Auf der nächsten Sitzung der Schulkonferenz müssen beide Protokolle durch die Schulkonferenz genehmigt werden.

Auf der nächsten Sitzung der Schulkonferenz müssen beide Protokolle durch die Schulkonferenz genehmigt werden. Protokoll der Schulkonferenz 08.11.2006 Anwesende: Herr Umlauf (EV GS) Frau Borowy, Frau Przybill (EV Sek I), Herr Pahl (Vorstand), Herr Beese (Förderverein) Nora Jensen (SV, 7/8 D), Silke Hingst (SV,

Mehr

AMTSBLATT. für den Wasser- und Abwasserverband Havelland. Jahrgang 22 Nauen, den 31.07.2015 01/2015. Inhaltsverzeichnis

AMTSBLATT. für den Wasser- und Abwasserverband Havelland. Jahrgang 22 Nauen, den 31.07.2015 01/2015. Inhaltsverzeichnis Nauen, den 31. Juli 2015 1 AMTSBLATT für den mit den Mitgliedsgemeinden Beetzseeheide (OT Gortz), Brieselang, Groß Kreutz (Havel) (OT Deetz und OT Schmergow), Päwesin, Roskow (OT Roskow und OT Weseram),

Mehr

Haushaltssatzung der Gemeinde Mutterstadt für das Jahr 2015

Haushaltssatzung der Gemeinde Mutterstadt für das Jahr 2015 Haushaltssatzung der Gemeinde Mutterstadt für das Jahr 2015 Der Gemeinderat hat aufgrund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz am 27.01.2015 folgende Haushaltssatzung beschlossen, die nach Genehmigung

Mehr

Kinderkrippe Westerham

Kinderkrippe Westerham Kinderkrippe Westerham Ich benötige für mein Kind einen Platz in der Kinderkrippe Westerham ab (Datum) Name, Vorname: m w Geburtstag und -ort: Straße, HsNr., Wohnort: Nationalität: Mit den Aufnahmebedingungen,

Mehr

Deutschland-Stuttgart: Call-Center 2014/S 213-377517. Auftragsbekanntmachung. Dienstleistungen

Deutschland-Stuttgart: Call-Center 2014/S 213-377517. Auftragsbekanntmachung. Dienstleistungen 1/5 Diese Bekanntmachung auf der TED-Website: http://ted.europa.eu/udl?uri=ted:notice:377517-2014:text:de:html Deutschland-Stuttgart: Call-Center 2014/S 213-377517 Auftragsbekanntmachung Dienstleistungen

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

B. Bekanntmachungen der Städte, Gemeinden, Samtgemeinden und Verbände Seite. Eröffnungsbilanz der Stadt Weener (Ems) zum 01.01.

B. Bekanntmachungen der Städte, Gemeinden, Samtgemeinden und Verbände Seite. Eröffnungsbilanz der Stadt Weener (Ems) zum 01.01. Landkreis Leer Amtsblatt Nr. 10 Montag, 01.06.2015 A. Bekanntmachungen des Landkreises Leer Seite B. Bekanntmachungen der Städte, Gemeinden, Samtgemeinden und Verbände Seite Stadt Weener Eröffnungsbilanz

Mehr

Sonntag, 1. Juni 2014

Sonntag, 1. Juni 2014 Jahrgang 22 Feierliche Straßenumbenennung Anlässlich der Umbenennung der Thomas-Müntzer-Straße in Tunzenhausen in Carl-SchleusingStraße veranstaltet der Förderverein Altes Gutshaus Tunzenhausen e.v. eine

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Laudatio für Hartwig Lehmkuhl Vorstandsvorsitzender der Casino-Gesellschaft Oldenburg am 4. März 2015

Laudatio für Hartwig Lehmkuhl Vorstandsvorsitzender der Casino-Gesellschaft Oldenburg am 4. März 2015 Laudatio für Hartwig Lehmkuhl Vorstandsvorsitzender der Casino-Gesellschaft Oldenburg am 4. März 2015 Lieber Hartwig Lehmkuhl, lieber Werner Thoms, wir haben in Eurer Abwesenheit wegweisende Beschlüsse

Mehr

Amtsblatt FÜR ÖFFENTLICHE BEKANNTMACHUNGEN Nr. 21 / Ausgabe vom 16.05.2014

Amtsblatt FÜR ÖFFENTLICHE BEKANNTMACHUNGEN Nr. 21 / Ausgabe vom 16.05.2014 Amtsblatt FÜR ÖFFENTLICHE BEKANNTMACHUNGEN Nr. 21 / Ausgabe vom 16.05.2014 Herausgeber: Stadtverwaltung Worms, Bereich 1, Abt. 1.02 Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Marktplatz 2, 67547 Worms, Tel.: (06241)

Mehr

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012 Lehrer / Schüler: 0,00 Ausgabe: September2012 2 Begrüßung/Impressum/Inhalt OLGGA Seit einem Jahr gilt die neue Schulordnung mit den erweiterten demokratischen Mitwirkungsrechten der Schüler. In diesem

Mehr

Ehrenordnung der Gemeinde Reichartshausen

Ehrenordnung der Gemeinde Reichartshausen Gemeinde Reichartshausen 74934 Reichartshausen Rhein-Neckar-Kreis Ehrenordnung der Gemeinde Reichartshausen Präambel Gemeinderat und Verwaltung der Gemeinde Reichartshausen sind sich ihrer Verpflichtung

Mehr

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15. - 1 Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.00 Uhr in Unna Sehr geehrte Damen und Herren, ich darf Sie ganz herzlich zur Feier

Mehr

AMTSBLATT des Landkreises Südliche Weinstraße

AMTSBLATT des Landkreises Südliche Weinstraße Jahrgang Nummer Datum 2015 12 13.04.2015 I N H A L T Öffentliche Bekanntmachung der Haushaltssatzung des Landkreises für das Jahr 2015 vom 10.04.2015 Seite 27-36 Ö F F E N T L I C H E B E K A N N T M A

Mehr

Familieninitiative Kunterbunt e.v.

Familieninitiative Kunterbunt e.v. B e t r e u u n g s v e r t r a g Zwischen dem Verein Schulkinderbetreuung gem. 45 KJHG für die Sondereinrichtung außerunterrichtliche und den Erziehungsberechtigten Frau (Name, Vorname der Mutter ggf.

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort

Es gilt das gesprochene Wort Dr. h.c. Charlotte Knobloch Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern ehem. Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland anlässlich der Pressekonferenz "Wir Helfen München",

Mehr

Veranstaltungshinweis 29. Oktober 2014

Veranstaltungshinweis 29. Oktober 2014 Veranstaltungshinweis 29. Oktober 2014 Workshop Herbstfrüchte Der Herbst ist da und mit ihm färben sich nicht nur die Blätter bunt. Auch die Früchte zeigen sich von ihrer farbenfrohen Seite. Birnen, Äpfel,

Mehr

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Gebhardshain für das Jahr 2010 vom 06.05.2010

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Gebhardshain für das Jahr 2010 vom 06.05.2010 Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Gebhardshain für das Jahr 2010 vom 06.05.2010 Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl.

Mehr

EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015

EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015 EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015 Die Suche nach Sinn, Halt und Heimat wird den Menschen künftig bestimmen. Prof. Dr. Horst W. Opaschowski, Zukunftswissenschaftler DREIEICH IM FOKUS Liebe Bürgerinnen

Mehr

Beschränkte Ausschreibung mit Teilnahmewettbewerb gem. 3 Abs. 3 VOL/A 2009

Beschränkte Ausschreibung mit Teilnahmewettbewerb gem. 3 Abs. 3 VOL/A 2009 Bekanntmachung 1. Art der Vergabe Beschränkte Ausschreibung mit Teilnahmewettbewerb gem. 3 Abs. 3 VOL/A 2009 2. der zur Angebotsabgabe auffordernden und der zuschlagserteilenden Stelle Landes-Gewerbeförderungsstelle

Mehr

Abteilungen und Ämter von A bis Z

Abteilungen und Ämter von A bis Z Abteilungen und Ämter von A bis Z Abteilung Bildung, Kultur und Immobilien Bezirksstadtrat Stephan Richter (SPD) Telefon: 90293-6001, Telefax: 90293-6005 E-Mail: buero.stephan.richter@ba-mh.verwalt-berlin.de

Mehr

Kreisrecht des Landkreises Mayen-Koblenz Satzung über die Betreuung in Kindertagespflege und Heranziehung zu einem Kostenbeitrag

Kreisrecht des Landkreises Mayen-Koblenz Satzung über die Betreuung in Kindertagespflege und Heranziehung zu einem Kostenbeitrag Satzung des Landkreises Mayen-Koblenz über die Betreuung in Kindertagespflege und Heranziehung zu einem Kostenbeitrag im Zuständigkeitsbereich des Kreisjugendamtes Mayen-Koblenz vom 22.11.2012 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt der GEMEINDE NEU WULMSTORF (auch unter: www.neu-wulmstorf.de )

Amtliches Mitteilungsblatt der GEMEINDE NEU WULMSTORF (auch unter: www.neu-wulmstorf.de ) Amtliches Mitteilungsblatt der GEMEINDE NEU WULMSTORF (auch unter: www.neu-wulmstorf.de ) Ausgabe: 11/2012 Datum: 03.05.2012 Informationen für die Einwohnerinnen und Einwohner Sprechzeiten der Gemeindeverwaltung

Mehr

4. Initiativ- und Vorschlagsrecht zu seniorengerechten Maßnahmen bzw. Veranstaltungen.

4. Initiativ- und Vorschlagsrecht zu seniorengerechten Maßnahmen bzw. Veranstaltungen. Satzung für den Seniorenbeirat der Stadt Bad Iburg gemäß der 5 und 10 des Niedersächsischen Kommunalverfassungsgesetzes (NKomVG) in der z.zt. gültigen Fassung: I. Aufgaben, Rechtsstellung 1 Aufgabe des

Mehr

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. www.lakegardens.org Spendenkonto: VR-Bank Rhein-Erft eg BLZ 371 612 89 Konto 101 523 1013 22.August 2013 Liebe Freundinnen und Freunde des Mädchencenters in Kalkutta,

Mehr

Projektmanagement und Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für die Lange Nacht der Wissenschaften 2014

Projektmanagement und Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für die Lange Nacht der Wissenschaften 2014 Ausschreibung für Projektmanagement und Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für die Lange Nacht der Wissenschaften 2014 Vergabeverfahren: Vergabe nach VOL/A Beschränkte Ausschreibung mit öffentlichem Teilnahmewettbewerb

Mehr

Aufbau der Tafel inkl. Tischdecken und Reinigung der Tischwäsche. Bereitstellung von Geschirr, Besteck, Gläsern und Geschirrtüchern

Aufbau der Tafel inkl. Tischdecken und Reinigung der Tischwäsche. Bereitstellung von Geschirr, Besteck, Gläsern und Geschirrtüchern Villa Gückelsberg Dr. Sylva-Michèle Sternkopf Tel.: 03726 792919-0 Fax: 03726 792919-10 E-Mail: contact@sternkopf.biz www.villa-gueckelsberg.de 2013 Liebe Gäste, wir freuen uns, dass Sie Ihre Veranstaltung

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Die Beschlussfähigkeit der Versammlung wird festgestellt. Die Einladung ist frist und formgerecht erfolgt. Einwände werden nicht erhoben.

Die Beschlussfähigkeit der Versammlung wird festgestellt. Die Einladung ist frist und formgerecht erfolgt. Einwände werden nicht erhoben. Niederschrift Nr. 16 über die öffentliche Sitzung der Gemeindevertretung Süderheistedt am Donnerstag, 10. Mai 2012, in der Gastwirtschaft 'Zum Eichenhain' Beginn: 20:00 Uhr Ende: 22:45 Uhr Anwesend: Herr

Mehr