Marketing ist mehr als ein toller Folder oder eine flashige Website

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Marketing ist mehr als ein toller Folder oder eine flashige Website"

Transkript

1 Marketinginstrumente für DienstleisterInnen die 7 P s Wir leben in einer Welt des Überangebots. Das betrifft nicht nur das Angebot an Waren im Supermarkt, sondern in zunehmendem Maße auch Dienstleistungen. In nahezu allen Dienstleistungsbereichen übersteigt mittlerweile das Angebot die Nachfrage deutlich. Dabei können die KundInnen aus einer Vielzahl an Angeboten auswählen. Deswegen müssen sich DienstleisterInnen verstärkt Gedanken machen, wie sie ihr Angebot ins rechte Licht rücken und präsentieren. In den meisten Fällen gibt es ein vielfältiges Angebot an ähnlichen Dienstleistungen, die sich oft nur in wenigen Details unterscheiden. Deswegen sind neue Strategien der Darstellung der eigenen Arbeit in der Öffentlichkeit gefragt und diese erfordern eine immer stärkere Spezialisierung, um im Überangebot nicht unterzugehen. Ziel muss dabei sein, nicht Eine(r) unter Vielen zu sein, sondern sich aus der Masse abzuheben. Marketing ist zu allererst ein Perspektivenwechsel. Betrachten Sie Ihr Angebot mit den Augen der KundInnen. Dabei geht es in erste Linie darum, das Angebot konsequent an deren Bedürfnissen auszurichten. Nur so wird man zufriedene KundInnen haben. Und Kundenzufriedenheit ist der Schlüssel zum Erfolg, ist sie doch die Basis der positiven Mundpropaganda, die in nicht wenigen Fällen die meisten Kunden bringt. Marketing baut eine Verbindung zu Ihren potentiellen KundInnen auf. Somit liegt es in Ihrer Hand, in welcher Form Sie mit Ihren Zielgruppen kommunizieren. Das bedeutet, dass es nicht bloß um leere Botschaften und Stehsätze geht. Wichtig ist, mit all Ihren Marketingmaßnahmen und Botschaften, die Bedürfnisse der KundInnen zu erreichen. Aber welche Bedürfnisse haben diese? Was ist der oder sind die Auslöser und Ursachen, warum jemand beschließt, Ihre Dienstleistung in Anspruch zu nehmen. Und welchen Nutzen erhofft man sich dadurch? Verschaffen Sie sich Klarheit. Welche Bedürfnisse gibt es konkret und welchen Nutzen können Sie den Menschen anbieten. Diese beiden Fragen können gar nicht genug in den Fordergrund gestellt werden. Charles Revlon, der Gründer des Kosmetikkonzerns hat diesen Aspekt sehr treffend charakterisiert als er feststellte: In der Fabrik stellen wir Kosmetik her, über den Ladentisch verkaufen wir Hoffnung und Schönheit. Haben Sie die Bedürfnisse und den Nutzen identifiziert, sollten Sie ihre gesamten Marketingmaßnahmen darauf abstimmen! Marketing ist mehr als ein toller Folder oder eine flashige Website Marketing ist mehr als Werbung oder die Gestaltung der Marktkommunikation. Im Marketing kann man an verschiedenen Schrauben drehen, um den Absatz zu fördern. Im Produktmarketing werden vier Bereiche betrachtet: die Produktgestaltung, P. Stepanek (2011): Marketinginstrumente für DienstleisterInnen 1

2 die Preisgestaltung, die Distribution und die Kommunikation (die sogenannten 4 P s). Die Abstimmung dieser vier Faktoren ergibt den sogenannten Marketingmix. Im Dienstleistungsmarketing werden die 4 P s auf 7 P s erweitert (Siehe Grafik). Dabei werden zusätzlich auch die handelnden Personen, die Prozesse der Dienstleistung und die physischen Signale in der Dienstleistungsumgebung betrachtet. Im folgenden Abschnitt werden nun die 7 P s näher betrachet. Gestaltung der Dienstleistung Achten Sie bei der Zusammenstellung Ihres Dienstleistungsangebots auf eine klare und einfache Formulierung sowie eine positive Abgrenzung von anderen Dienstleistungen. Überlegen Sie, welche vor oder nachgelagerten Dienstleistungen Sie in Ihr Angebot integrieren können? Stellen Sie Dienstleistungspakete zusammen z.b. mit verlässlichen Kooperationspartnern. Ebenso wirken sich zusätzliche Serviceleistungen, z.b. eine zeitlich begrenzte Nachbetreuung infolge eines Auftrags positiv auf Ihren Ruf unter Ihren KundInnen aus. Befragen Sie potentielle KundInnen über ihre Serviceerwartungen und laden Sie Ihre Dienstleistungen durch gezieltes Service auf. P. Stepanek (2011): Marketinginstrumente für DienstleisterInnen 2

3 Erklären Sie Ihren Kunden genau, welche Leistungen Sie anbieten. Gehen Sie nicht davon aus, dass alle Menschen so und so wissen, was sich hinter Ihrer Leistung verbirgt. Beschreiben Sie, wie Ihre Leistung abläuft und was Ihre KundInnen für Ihr Geld erhalten. Grenzen Sie Ihr Angebot ein. Oft ist weniger mehr. Ein Dienstleister, der auf 15 verschiedene Bereiche spezialisiert ist, klingt unglaubwürdig. Preisgestaltung Die Preisgestaltung ist ein besonders heißes Eisen und vielen fähigen DienstleisterInnen bereitet diese heikle Thematik Kopfzerbrechen. In der Tat sollte die Preisgestaltung wohlüberlegt sein, denn einerseits möchte niemand potentielle KundInnen durch eine zu hohe Preispolitik vergraulen, andererseits möchten Sie sich selbst auch nicht unterbieten. Lassen Sie die folgenden Faktoren auf sich wirken und berücksichtigen Sie diese in Ihrem Selbstwert als DienstleisterIn. Damit Sie Ihren Preis vor Ihren KundInnen (und vor sich selbst) rechtfertigen können, empfiehlt es sich keine beliebige Größe anzugeben, sondern auf Basis der eigenen Kosten zu kalkulieren. Bedenken Sie zunächst die Lebenserhaltungskosten, die betrieblichen Kosten (Büro, Unterlagen, etc.), sowie Ihr Umsatzziel. Weitere Einflussfaktoren auf Ihre Preisgestaltung können beispielsweise die Nähe zur Konkurrenz, die monetären Verhältnisse Ihrer Zielgruppe oder zusätzliche Serviceleistungen sein. Auch die Preisgestaltung ermöglicht Ihnen, sich von anderen AnbieterInnen zu differenzieren. Nicht immer muss das bedeuten, einen billigen Preis anzubieten. Es gibt auch Produkte und Dienstleistungen, die erst durch einen hohen Preis interessant werden. Gehen Sie neue Wege in Ihrer Preisgestaltung: eine Flatrate für Beratung, ein Monatsabo für Massage, eine Baukastensystem zur Selbstgestaltung durch die KundInnen, bei dem sich diese selbst die Leistung und somit den Preis zusammenstellen. Definieren Sie verschiedene Dienstleistungslinien: eine billige Schiene und eine exklusive. Warum soll man nur im Flugzeug in verschiedenen Klassen sitzen. Distribution Im Vergleich zum Produktmarketing kommt diesem Marketinginstrument bei Dienstleistungen eine eher untergeordnete Bedeutung zu. Dienstleistungen sind im Normalfall nicht gleichzeitig an mehreren Orten abrufbar. Außer, Sie schaffen es Ihre Dienstleistung reproduzierbar zu machen. Die moderne Unterhaltungselektronik und zahlreiche Web 2.0 Applikationen ermöglichen es, neue Wege zu gehen. Seminare werden mitgefilmt und zum Download angeboten, Chatberatungen und Foren ermöglichen es viele Menschen gleichzeitig zu erreichen und die Webtelefonie samt Webcamera überwindet jede räumliche Distanz zum Nulltarif. P. Stepanek (2011): Marketinginstrumente für DienstleisterInnen 3

4 Kommunikation Die Devise lautet: Tue Gutes und rede darüber! Kommunizieren Sie Ihre Leistung an MultiplikatorInnen und potentielle KundInnen! Stellen Sie Ihr Licht nicht sprichwörtlichen unter den Scheffel! Seien Sie am Markt präsent. Bleiben Sie im Gespräch bzw. sorgen Sie dafür, dass andere über Sie reden. Es gibt eine Reihe von Informationsmitteln, die sie anwenden können. An erster Stelle stehen Visitenkarten, die sie stets zur Verfügung haben sollten. Flyer, Folder und Postkarten sind zwar relativ kostengünstig zu produzieren, müssen aber auch verteilt oder an strategisch relevanten Orten positioniert werden. Zusätzlich können Sie diese auch via Mailing (Brief oder ) an bestehende Kontakte schicken. Aber Achtung bei neuen Kontakten: s unterliegen mittlerweile einem strengen E-Commerce-Gesetz und dürfen nur auf ausdrückliche Erlaubnis des Empfängers versandt werden. Bei Inseraten und Beilagen sollten Sie Kosten und Nutzen genau abwägen: Im falschen Medium platziert erreichen Sie primär hohe Streuverluste! PR-Texte wiederum eignen sich vortrefflich zum Kontaktaufbau und zur Kontaktpflege mit JournalistInnen. Bei Fachartikeln erwachsen Ihnen zwar keine Kosten, dafür sollten Sie auch hier die Zielgruppe überprüfen. Durch die Web 2.0 Applikationen und elektronische Netzwerke wie oder stehen DienstleisterInnen enorme Möglichkeiten zur Kontaktaufnahme und Kontaktpflege zur Verfügung. Sie müssen sich bloß ein Profil anlegen und dieses auch regelmäßig aktualisieren. Nutzen Sie das Angebot, einen kostenlosen Blog auf zu betreiben und informieren Sie interessierte Personen über Ihre Themen. Schreiben Sie Fachartikel z.b. für das Erfolgsmagazin. Diese Variante der Online-Aktivität ist kostengünstiger als eine eigene Website, für deren professionelle Gestaltung Sie ja etwas Kleingeld übrig haben müssen. Außerdem besteht in elektronischen Netzwerken auch eine höhere Chance gefunden zu werden. Für alle sonstigen Informationsaktivitäten, ob im persönlichen Gespräch, auf Berufsmessen, oder bei selbstveranstalteten Infoabenden und Vorträgen, gilt als oberstes Prinzip: Networking immer und überall! Effizient Netzwerken Das Netzwerk ist ein weitverzweigtes System von Kontakten. Hierbei geht es darum, mit Menschen aus den unterschiedlichsten Bereichen in Verbindung zu treten und sie über die eigene Tätigkeit zu informieren. Knüpfen Sie Netzwerke innerhalb der eigenen Berufsgruppe. Ein Netzwerk an KollegInnen ermöglicht Ihnen fachlichen Austausch und Hilfe bei Ausfall, Urlaub, Krankheit oder Spitzenzeiten und kann darüber hinaus zu Kooperationen führen. Von besonderem Interesse ist aber auch das Netzwerk zu anderen Berufsgruppen. Hier liegt ein großes Potential für Kooperationen oder die Empfehlung an künftige KundInnen. Besuchen Sie Veranstaltungen z.b. die Seminarreihe von oder die zahlreichen Möglichkeiten der Wirtschaftskammer. P. Stepanek (2011): Marketinginstrumente für DienstleisterInnen 4

5 Versorgen Sie möglichst viele Menschen aus den unterschiedlichsten Bereichen mit Informationen über Ihre Arbeit und Ihre Spezialisierung. Die meisten Menschen sitzen auf einem wahren Schatz an Netzwerkkontakten. Legen Sie eine Liste von Personen an, die Sie über Ihre Tätigkeit als TrainerIn informieren wollen und arbeiten Sie diese konsequent ab. Sie können auch hier auf elektronische Netzwerke im Internet zugreifen. Beim Netzwerken geht es nicht darum, dass heute ein Gespräch geführt und morgen bereits ein Kunde akquiriert wird. Netzwerke wirken meist langsam. Oft ist ein Netzwerkpartner erst nach Jahren von Vorteil, manchmal auch gleich. Nur weiß man leider nie, wer in welche Gruppe gehört. Deswegen: Netzwerken Sie konsequent, ständig und werden Sie dabei nicht ungeduldig. Tipp Fahrstuhlpräsentation Netzwerken beginnt nicht selten mit Small- Talk. Nun gilt es den einen, ersten Eindruck optimal zu nutzen! Angenommen Sie stehen in einem Fahrstuhl und jemand fragt: Was machen Sie eigentlich? Wüssten Sie darauf ad hoc eine treffende Antwort? Nein? Dann sind Sie reif für die Fahrstuhlpräsentation, der speziellen Methode, die eigene Tätigkeit zu kommunizieren. Eben so lange wie es dauert, mit dem Fahrstuhl vier Stockwerke zu fahren! Anleitung zu Ihrer persönlichen Präsentation: 1. Notieren Sie, welche Leistungen Sie erbringen, und welchen Nutzen Ihre KundInnen daraus ziehen. Worauf sind Sie spezialisiert, wo arbeiten Sie und mit wem? 2. Formulieren Sie danach einfache Sätze. Vermeiden Sie zu viele Fachausdrücke. Überlegen Sie einen pfiffigen Einstiegssatz. Garnieren Sie Kürze mit Würze! 3. Üben Sie den Text, aber lernen Sie ihn nicht auswendig. Sie sollten ihn frei und locker sprechen können. 4. Entwickeln Sie Fahrstuhlpräsentationen für sämtliche Ihrer Zielgruppen. So bringen Sie die richtige Information noch gezielter an die Frau und an den Mann. P. Stepanek (2011): Marketinginstrumente für DienstleisterInnen 5

6 Die Grafik gibt einen Überblick über die Marketinginstrumente von Produkten Personen Dienstleistungen werden in der Regel von Personen an Personen erbracht. Da Dienstleistungen Vertrauens- bzw. Erfahrungsgüter sind, und die Qualität an Indikatoren gemessen wird, die oftmals nur peripher mit der Leistung an sich zusammenhängen, ist es wichtig, als DienstleisterIn einen kompetenten Eindruck zu hinterlassen. Denn dieser Eindruck, den die Kunden von ihrem direkten Gegenüber haben, wirkt sich maßgeblich auf die Qualitätsbewertung und damit auf die Zufriedenheit und Treue der Kunden aus. Die persönliche Beziehung zwischen Dienstleister und den KundInnen ist der Schlüsselfaktor. Im Dienstleistungsbereich gibt es keine Produktfehler, die behoben werden können. Fehler sind Verhaltensfehler, die weit schwerer wiegen. Erfolgreiche DienstleisterInnen erbringen nicht nur kompetent ihre Dienstleistungen sondern sind auch Kommunikationsprofis. Stärken Sie also nicht nur Ihre fachliche Kompetenz sondern auch Ihre Kommunikation und Ihre Sozialkompetenz. Prozesse Im Unterschied zur Produktproduktion, sind die Kunden bei der Erstellung der Dienstleistung in den meisten Fällen anwesend. Sie sind Teil des Prozesses. Daher sollten diese Prozesse einerseits kundenorientiert gestaltet werden und anderseits für die KundInnen klar verständlich und unkompliziert sein. Ein reibungsloser Ablauf schafft Vertrauen und wirkt positiv auf die Qualitätsbeurteilung. Versuchen Sie daher die Prozesse so einfach wie möglich zu gestalten und klar und deutlich an den P. Stepanek (2011): Marketinginstrumente für DienstleisterInnen 6

7 Kunden zu kommunizieren. Je positiver der Kunde die Prozesse hinter der Dienstleistung wahrnimmt, desto höher wird er die Qualität einschätzen. Physische Signale Abschließend sollten sie auch die physischen Signale nicht außer Acht lassen. Was sagen Visitkarten, Briefpapier, Folder oder die Gestaltung der Dienstleistungsstätte über Sie aus? Eine ganze Menge! Kunden beurteilen bei Dienstleistungen maßgeblich jene Faktoren, die vergleichbar sind. Entscheiden Sie sich daher bei Ihrem Auftritt nicht für das günstigste Angebot! Beginnen Sie eventuell mit weniger Materialien, die dafür aber die richtige Aussage haben. Wählen Sie Farben, Logo und Art der Drucksorten bewusst für Ihre Zielgruppen und Leistungen aus. Überlegen Sie genau, welches Image Sie transportieren wollen. Gestalten Sie Ihre Dienstleistungsstätte so, dass Sie etwas über Sie aussagt. Lassen Sie die Räume über ihr Angebot sprechen. Setzen Sie bewusste Gestaltungsakzente. Hinterlassen Sie eine eindeutige Handschrift. Setzen Sie dabei in Maßen Ihr Logo und Ihre Farben ein. Schaffen Sie eine Atmosphäre, in der sich Ihre KundInnen wohl fühlen und die Ihrer Dienstleistung angemessen ist. Wählen Sie Bilder, Pflanzen und Dekoration bewusst aus. Setzen Sie kleine saisonale Akzente oder ändern Sie bewusst in gewissen Abständen Bilder. Laden Sie KünstlerInnen und Küstler in Ihre Räume ein, die diese als Ausstellungsflächen nutzen. Legen Sie Wert auf den richtigen Auftritt Ihres Ortes. Die Grafik gibt einen Überblick über die zusätzlichen Marketinginstrumente bei Dienstleistungen. P. Stepanek (2011): Marketinginstrumente für DienstleisterInnen 7

8 Fragen über Fragen auf dem Weg zum passenden Marktauftritt! Nehmen Sie sich Zeit für die Beantwortung. Reden Sie nicht nur mit FreundInnen und KollegInnen. Holen Sie sich ebenfalls Feedback von außen, dies eröffnet neue Perspektiven. Einen treffenden Marktauftritt erreicht man leider nicht über Nacht. Viele Überlegungen und eine intensive Auseinandersetzung mit dem eigenen Tun und den Bedürfnissen Ihrer KundInnen sind nötig. Ihr Erfolg hängt von vielen Faktoren ab. Ihre Einstellung, Ihre Fähigkeiten und Ihr Kommunikationstalent sind die eine Seite, eine guter Marktauftritt die andere. Geben Sie sich diese Zeit! Es wird sich lohnen. Quellenangaben Bieberstein, Ingo (2006), Dienstleistungs-Marketing, 4. Überarbeitete und aktualisierte Auflage, Kiehl-Verlag Kotler, Armstrong, Saunders, Wong (2007), Grundlagen des Marketings, Pearson Studium Solomon, Bamossy, Askegaard (2001), Konsumentenverhalten der europäische Markt, Pearson Studium Kontakt und Information: praxiserfolg OG Unternehmensberatung Mag. Peter Stepanek Geschäftsführer Viehmarktg. 1B/2/B1 A-1030 Wien Tel. 01/ P. Stepanek (2011): Marketinginstrumente für DienstleisterInnen 8

Workshop. Selbstmarketing für Gesundheitsberufe " 19.09.2012 Andreas Stübler, MAS" "

Workshop. Selbstmarketing für Gesundheitsberufe  19.09.2012 Andreas Stübler, MAS Workshop Selbstmarketing für Gesundheitsberufe " 19.09.2012 Andreas Stübler, MAS" " Andreas Stübler, MAS" Geschäftsführer praxiserfolg OG" Projektmanager Gesundheit und Prävention" FH Lektor" Gründungsberatung

Mehr

Fernseminar Texten! Lektion 2. Lösungsvorschläge zu den Text und Arbeitsaufgaben. Texterclub

Fernseminar Texten! Lektion 2. Lösungsvorschläge zu den Text und Arbeitsaufgaben. Texterclub Fernseminar Texten! Lektion 2 zu den Text und Arbeitsaufgaben Texterclub L 02 / 01 Alle Informationen aus dem Gespräch müssen nun schriftlich festgehalten werden. Überlegen Sie: Welche Informationen konnten

Mehr

Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur

Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur WERBEAGENTUR Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur Wir sind Company Lifting ein Team von Marketingexperten, Grafikern und Webdesignern mit fundierter Erfahrung und vielen Ideen. Wir nehmen jeden Auftrag

Mehr

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln 10.03.2015 Worauf es ankommt, bisher unbekannte Kontakte via Twitter für sich zu begeistern Genau wie andere soziale Netzwerke ist auch Twitter eine gute Gelegenheit,

Mehr

Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing

Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing WiPeC - Experten für Vertrieb & Marketing 2.0 www.kundengewinnung-im-internet.com WiPeC-Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social

Mehr

Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen!

Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen! Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen! www.wee24.de. info@wee24.de. 08382 / 6040561 1 Experten sprechen Ihre Sprache. 2 Unternehmenswebseiten

Mehr

LOW BUGDET WERBUNG mit AHA Effekt

LOW BUGDET WERBUNG mit AHA Effekt LOW BUGDET WERBUNG mit AHA Effekt Quelle: http://kmu.telekom.at/newsinfo/ Kapitel 1: Kapitel 2: Kapitel 3: Kapitel 4: Kapitel 5: Low-Budget-Werbung - mit AHA-Effekt! Sechs goldene Werbetipps fürs kleine

Mehr

Marketing in den Bereitschaften Vortrag: Thomas Hofmann, Dipl. oec. Kreisgeschäftsführer, KV-Ostallgäu

Marketing in den Bereitschaften Vortrag: Thomas Hofmann, Dipl. oec. Kreisgeschäftsführer, KV-Ostallgäu Vortrag: Thomas Hofmann, Dipl. oec. Kreisgeschäftsführer, KV-Ostallgäu Was ist Marketing? Begriff für die Planung, Koordination und Kontrolle aller auf die aktuellen und potentiellen Märkte ausgerichteten

Mehr

Checkliste für die Planung einer neun Website

Checkliste für die Planung einer neun Website Checkliste für die Planung einer neun Website Sie planen Ihre Webseite zu erneuern oder eine neue Website zu erstellen? Aber Sie wissen nicht wo Sie anfangen sollen? Sie wissen auch nicht, worauf Sie achten

Mehr

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Quick Guide The Smart Coach Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Was macht einen Smart Coach aus? Vor einer Weile habe ich das Buch Smart Business Concepts gelesen, das ich wirklich

Mehr

Grundlagen-Workshop. für. Stephan Nestel Kommunikation mit Konzept

Grundlagen-Workshop. für. Stephan Nestel Kommunikation mit Konzept für Stephan Nestel Kommunikation mit Konzept Stephan Nestel, M.A. Flurstr. 23 90765 Fürth +49 (0)911-71 21 44 14 +49 (0)170-87 59 600 kontakt@stephan-nestel.de www.stephan-nestel.de Inhalt Zum Workshop...

Mehr

Bildungsmarketing Wie erklären wir, was wir machen? Kommunikation im Bildungsbereich eine Übersetzungsleistung?

Bildungsmarketing Wie erklären wir, was wir machen? Kommunikation im Bildungsbereich eine Übersetzungsleistung? Bildungsmarketing Wie erklären wir, was wir machen? Kommunikation im Bildungsbereich eine Übersetzungsleistung? Alexander Behrens, Deutsche Kinder- und Jugendstiftung (Leitung Kommunikation und Fundraising)

Mehr

Keyword Analyse so werden Sie im Internet gefunden

Keyword Analyse so werden Sie im Internet gefunden Keyword Analyse so werden Sie im Internet gefunden Um im Internet mehr neue Interessenten und Kunden zu gewinnen, also Online Verkäufe zu generieren, ist ein wichtiger Schritt die richtige Keyword-Analyse.

Mehr

Multi Level Marketing Die 5 größten Network Marketing Fallen

Multi Level Marketing Die 5 größten Network Marketing Fallen 1 Multi Level Marketing Die 5 größten Network Marketing Fallen 2 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 4 Wichtige Informationen über das Network Marketing... 5 Auf der Suche nach einer seriösen Partnerfirma...

Mehr

matrix personalcoaching

matrix personalcoaching matrix personalcoaching ICH-MARKE / Beruf & Berufung 1 ICH als Marke & ICH als Geschäftsmodell Hier findest Du einen Weg, wie du dir deiner wahren Stärken und Potenziale bewusst wirst. Erfolg ist das,

Mehr

ROI Facebook. Social Media als Puzzleteil Ihrer Unternehmenskommunikation

ROI Facebook. Social Media als Puzzleteil Ihrer Unternehmenskommunikation ROI Facebook D. Heiden 1 ROI Facebook Social Media als Puzzleteil Ihrer Unternehmenskommunikation Daniela Heiden SMA Social Media Agentur GmbH AT-Klagenfurt am Wörthersee 2 ROI Facebook D. Heiden 11. Internationales

Mehr

Marketing für NPO " " Mag. Peter Stepanek"

Marketing für NPO   Mag. Peter Stepanek Marketing für NPO Mag. Peter Stepanek Mag. Peter Stepanek Geschäftsführer praxiserfolg die Unternehmensberatung Unternehmensberater, Wirtschaftstrainer Jahrelange NPO-Erfahrung Grundlagen & Elemente eines

Mehr

KMU. zählt! Druck PAKETE SPEZIAL. Proffima. CHECK Seite 7 GRATIS

KMU. zählt! Druck PAKETE SPEZIAL. Proffima. CHECK Seite 7 GRATIS IHR KONTAKT Der1.Ein- Druck zählt! Proffima Management Services Kontaktdaten: Proffima Marketing Services Ferenbacherrain 2 CH-8909 Zwillikon (Affoltern a.a.) GRATIS CHECK Seite 7 Telefon 044 700 67 67

Mehr

MARKETING & VERKAUFSTRAINING Checklisten

MARKETING & VERKAUFSTRAINING Checklisten Lernen, Leben, Lachen! MARKETING & VERKAUFSTRAINING Checklisten Wie Sie ihre Firma, ihre Produkte und sich selbst erfolgreicher vermarkten. VORWORT Ich gratuliere Ihnen - Sie sind ein mutiger und ehrgeiziger

Mehr

Marketing bei geringem Budget!

Marketing bei geringem Budget! Marketing bei geringem Budget! Ein Kurzvortrag im Auftrag des Netzwerks 40 plus Bonn, 20.01.2004 Referentin: Gabriele vom Feld 1 Marketing bei geringem Budget Inhalt Wie kann ich beim Self-Marketing bereits

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Viele Wege führen zu Ihren Kunden und werden von Ihnen (noch) nicht begangen!

Viele Wege führen zu Ihren Kunden und werden von Ihnen (noch) nicht begangen! Michael Friedrich Herzlich Willkommen, als neugieriger Hausverwaltung dürfen wir Ihnen gratulieren. Sie haben eine gute Entscheidung getroffen und sind vielen Ihrer Kollegen einen Schritt voraus. Denn

Mehr

Jeder Cannes schaffen

Jeder Cannes schaffen Jeder Cannes schaffen GOLDRAUSCH Jeder Cannes schaffen»es GIBT IDEEN, DIE KANN MAN NICHT MIT GOLD AUFWIEGEN, ABER MAN SOLLTE SIE SICH ZUMINDEST VERGOLDEN LASSEN.« AWARD SERVICE»JEDER WETTBEWERB HAT SEINE

Mehr

TRADITION VERBINDET. ZEIT VEREINT.

TRADITION VERBINDET. ZEIT VEREINT. TRADITION VERBINDET. ZEIT VEREINT. TRADITION VERBINDET. ZEIT VEREINT. VINOTORIUM - das Projekt Genuss und Lebensfreude erleben diese Maxime ist für uns eng verbunden mit der sonnenverwöhnten Weinregion

Mehr

IHRE LEISTUNG, IHRE HALTUNG UND IHR AUSSEHEN HINTERLASSEN EINDRUCK. IMMER WIEDER.

IHRE LEISTUNG, IHRE HALTUNG UND IHR AUSSEHEN HINTERLASSEN EINDRUCK. IMMER WIEDER. IHRE LEISTUNG, IHRE HALTUNG UND IHR AUSSEHEN HINTERLASSEN EINDRUCK. IMMER WIEDER. LASSEN SIE UNS GEMEINSAM EINEN BESONDEREN DARAUS MACHEN. WEIL DER ERSTE EINDRUCK ZÄHLT! ERZEUGEN SIE AUFMERKSAMKEIT BEIM...

Mehr

Erfolgreiche Gründer setzen von Anfang an auf Vertrieb! Denn nur der bringt Ihnen Aufträge und Kunden.

Erfolgreiche Gründer setzen von Anfang an auf Vertrieb! Denn nur der bringt Ihnen Aufträge und Kunden. Erfolgreiche Gründer setzen von Anfang an auf Vertrieb! Denn nur der bringt Ihnen Aufträge und Kunden. Erfolgreicher Vertrieb für Gründer: Jetzt brauchen Sie erst mal Kunden! Gründer sind meist Experten

Mehr

BOND PR Agenten - Nutzen Sie Ihre Chancen besser!

BOND PR Agenten - Nutzen Sie Ihre Chancen besser! BOND PR Agenten - Nutzen Sie Ihre Chancen besser! Professionelle PR ist gerade in Aufbauphasen und bei besonders ambitionierten Zielen ein Katalysator für Wachstum. Sie hilft Menschen auch in schwierigen

Mehr

Beginn: 18.00 Uhr. Das Menü der heutigen Stunde: Herzlich Willkommen beim Business Plan Wettbewerb 2014 BPW Business: Verkaufstraining.

Beginn: 18.00 Uhr. Das Menü der heutigen Stunde: Herzlich Willkommen beim Business Plan Wettbewerb 2014 BPW Business: Verkaufstraining. Herzlich Willkommen beim Business Plan Wettbewerb 2014 BPW Business: Verkaufstraining Gerd Hauer Beginn: 18.00 Uhr Das Menü der heutigen Stunde: (1) Verkaufen verkaufen verkaufen - alles eine Frage der

Mehr

räber Neue Kunden gewinnen Mit Online-Marketing zum Ziel Content- und Online-Marketing für KMU

räber Neue Kunden gewinnen Mit Online-Marketing zum Ziel Content- und Online-Marketing für KMU marketing internet räber Content- und Online-Marketing für KMU Neue Kunden gewinnen Mit Online-Marketing zum Ziel Gefunden werden und überzeugen Im Jahre 2010 waren rund 227 Millionen Webseiten im Netz

Mehr

Warum FB Werbung? Mehr als ein Viertel des gesamten Traffics auf Webseiten kommt über Facebook (!)

Warum FB Werbung? Mehr als ein Viertel des gesamten Traffics auf Webseiten kommt über Facebook (!) Facebook Marketing Warum FB Werbung? Mehr als ein Viertel des gesamten Traffics auf Webseiten kommt über Facebook (!) Zielgerichtet (geringer Streuverlust)! Einmal das Prinzip verstanden, ist das Traffic

Mehr

DREI MAL DREI DES FÜHRENS IN NEUN EINZELNEN INTENSIVTAGEN ZU EINER NEUEN LEADERSHIP-QUALITÄT EIN SEMINAR NACH

DREI MAL DREI DES FÜHRENS IN NEUN EINZELNEN INTENSIVTAGEN ZU EINER NEUEN LEADERSHIP-QUALITÄT EIN SEMINAR NACH MAL DES FÜHRENS IN NEUN EINZELNEN INTENSIVTAGEN ZU EINER NEUEN LEADERSHIP-QUALITÄT EIN SEMINAR NACH EINE SEMINARREIHE FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE, DIE IHREN INDIVIDUELLEN FÜHRUNGSSTIL ERKENNEN UND SCHÄRFEN, IHRE

Mehr

»Superkreativ, schön billig und am

»Superkreativ, schön billig und am »Superkreativ, schön billig und am besten gestern« Willkommen im Märchenland! Werbung & Agentur So kann es gehen: Es war einmal ein Kaiser, der bestellte bei seiner Agentur neue Kleider. Eigentlich bekam

Mehr

Die fünf typischen Fehler. warum Ihre Webseite zu wenig. neue Mandanten gewinnt.

Die fünf typischen Fehler. warum Ihre Webseite zu wenig. neue Mandanten gewinnt. Die fünf typischen Fehler warum Ihre Webseite zu wenig neue Mandanten gewinnt. Fehler Nr. 1: Ihre Webseite steht in der Suchmaschine Google nicht auf der ersten Seite Nahezu jede Suche nach einer neuen

Mehr

Marketing für Dienstleistungen ist anders

Marketing für Dienstleistungen ist anders Dienstleistungen sind anders Marketing für Dienstleistungen ist anders Mag. Sylvia Fullmann www.gefragt-sein.at UBIT Burgenland 23.11.2011 Dienstleistungen sind anders! Produkt: Dienstleistung: Erfolgsprinzipien:

Mehr

Alles für Ihren Erfolg mit Powerleads

Alles für Ihren Erfolg mit Powerleads Seite 1/6 Maklerleitfaden Alles für Ihren Erfolg mit Powerleads Seite 2/6 Mit Hilfe von Powerleads können Sie hohen Kosten durch Neukundenakquise wirkungsvoll begegnen. Denn mit den gelieferten Datensätzen

Mehr

Aktivierung inaktiver Kunden

Aktivierung inaktiver Kunden Aktivierung inaktiver Kunden von Michael Berger das Team Agentur für Marketing GmbH Die zentralen Fragen 1. Welche Gründe der Inaktivität bestehen bei meinen Kunden? 2. Wie viele Inaktive, in welchem Status,

Mehr

Die erfolgreiche Gründung einer Praxis.

Die erfolgreiche Gründung einer Praxis. Die erfolgreiche Gründung einer Praxis. Die Eröffnung der Arztpraxis. einer Logo und Marke Ansprache Patienten und Sorgen Sie dafür, dass man Sie kennt. Viele Dinge sind zu erledigen, bevor eine Arztpraxis

Mehr

STRATEGIE & KREATION

STRATEGIE & KREATION STRATEGIE & KREATION Strategie und Kreation. Voller Erfolg statt halbe Sachen. Oft gibt es in Agenturen gerade an der Schnittstelle von Strategie und Kreation enorme Reibungsverluste. Weil die Denkweisen

Mehr

L e s e p r o b e. Selbstmarketing So werden Ihre Stärken zum Wettbewerbsvorteil

L e s e p r o b e. Selbstmarketing So werden Ihre Stärken zum Wettbewerbsvorteil Ein Ratgeber vom Büro für Berufsstrategie Hesse/Schrader Selbstmarketing So werden Ihre Stärken zum Wettbewerbsvorteil Mit Eigeninitiative den Marktwert steigern Die Analyse Ihrer Ausgangssituation Die

Mehr

DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates

DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates 57 MILLIONEN USER IN DEUTSCHLAND KÖNNEN SICH NICHT IRREN... In nahezu allen Bereichen des täglichen

Mehr

Kleiner Aufwand große Wirkung: Marketing für Unternehmensgründer

Kleiner Aufwand große Wirkung: Marketing für Unternehmensgründer Kleiner Aufwand große Wirkung: Marketing für Unternehmensgründer Gründer- und Nachfolgetag 2014 Dipl.-Kfm. Andreas Gerdau Kaufmännischer Unternehmensberater der Handwerkskammer zu Köln Industrie- und Handelskammer

Mehr

Beratung, Training und Coaching Servicepool Training Petra Schwaiger

Beratung, Training und Coaching Servicepool Training Petra Schwaiger Beratung, Training und Coaching Servicepool Training Petra Schwaiger Servicepool Training Petra Schwaiger Schlüterstr. 10 D-20146 Hamburg Tel. 040-41308955 Fax 040-41309843 info@servicepool-training.de

Mehr

Online- Werbung Qualität und Reichweite im ersten Netz.

Online- Werbung Qualität und Reichweite im ersten Netz. Online- Werbung Qualität und Reichweite im ersten Netz. Alles für Ihre nächste Kampagne: Die besten Werbeträger, die größte Reichweite und die preiswerte Leistung des ersten unabhängigen Vermarkters in

Mehr

2. Begutachten Sie Ihre neuen Fotos und teilen Sie diese öffentlich. Fotos sind innerhalb weniger Tage online auf Google verfügbar.

2. Begutachten Sie Ihre neuen Fotos und teilen Sie diese öffentlich. Fotos sind innerhalb weniger Tage online auf Google verfügbar. 1. Vereinbaren Sie einen Termin für Ihre persönlichen Fotoaufnahmen. Die Aufnahmen erfolgen ohne Störung des Betriebsablaufs und dauern in der Regel nicht einmal 1 Stunde. 2. Begutachten Sie Ihre neuen

Mehr

Inhalt Vorwort Besser telefonieren warum eigentlich? Rhetorik am Telefon

Inhalt Vorwort Besser telefonieren warum eigentlich? Rhetorik am Telefon 4 Inhalt 6 Vorwort 7 Besser telefonieren - warum eigentlich? 8 Testen Sie Ihre Telefonkompetenz! 12 Das sind die Ziele 17 Welche Erfolgsfaktoren gibt es? 23 Rhetorik am Telefon 24 Positiv formulieren und

Mehr

Wichtige Hinweise: Starke Flyer. So gelingen Text und Konzept. von Dr. Doris Doppler. www.textshop.biz www.ddoppler.com

Wichtige Hinweise: Starke Flyer. So gelingen Text und Konzept. von Dr. Doris Doppler. www.textshop.biz www.ddoppler.com Seite 1 Wichtige Hinweise: Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung auch auszugsweise ist nur mit Zustimmung der Verfasserin erlaubt. Die Inhalte dieses

Mehr

Neukundengewinnung ist planbar. Reality Check in 3 Schritten für Ihr Neukundengewinnungsziel

Neukundengewinnung ist planbar. Reality Check in 3 Schritten für Ihr Neukundengewinnungsziel Neukundengewinnung ist planbar Reality Check in 3 Schritten für Ihr Neukundengewinnungsziel Neukundengewinnung ist aufwendig und zeitraubend Stimmt! Dennoch existieren (mindestens) zwei gute Gründe warum

Mehr

Die 3 größten Fehler bei der Neukundengewinnung Sind Sie auch betroffen?

Die 3 größten Fehler bei der Neukundengewinnung Sind Sie auch betroffen? Die 3 größten Fehler bei der Neukundengewinnung Sind Sie auch betroffen? In diesem kurzen Ratgeber möchte ich Ihnen die 3 wahrscheinlich größten Fehler aufzeigen, die Sie bei der Neukundengewinnung machen

Mehr

Zukunftsorientiertes Marketing für Physiotherapiepraxen. www.itogether-physio.de. Individuell. Ganzheitlich. Erfolgreich.

Zukunftsorientiertes Marketing für Physiotherapiepraxen. www.itogether-physio.de. Individuell. Ganzheitlich. Erfolgreich. Zukunftsorientiertes Marketing für Physiotherapiepraxen Individuell. Ganzheitlich. Erfolgreich. Sie helfen Ihren Patienten wir helfen Ihnen, neue Patienten zu gewinnen. In ITOGETHER finden Sie einen Partner

Mehr

ONLINE MARKETING KONZEPTE WEBKONZEPTION WEBDESIGN SUCHMASCHINENMARKETING SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG WEBUSABILITY WEBHOSTING

ONLINE MARKETING KONZEPTE WEBKONZEPTION WEBDESIGN SUCHMASCHINENMARKETING SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG WEBUSABILITY WEBHOSTING ONLINE MARKETING KONZEPTE WEBKONZEPTION WEBDESIGN SUCHMASCHINENMARKETING SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG WEBUSABILITY WEBHOSTING OFFLINE MARKETING KONZEPTE M A R K E T I N G K O N Z E P T I O N G E S C H Ä F

Mehr

Hallo und Herzlich Willkommen!

Hallo und Herzlich Willkommen! Hallo und Herzlich Willkommen! Wir sind Kathrin & Kathrin von Frauenbusiness (vielleicht hast Du schon von uns gehört). Wir haben eine Mission - wir wollen Frauen mit eigenen Unternehmen helfen, mehr Geld

Mehr

Was sind Soziale Netzwerke? Stelle dazu selbstständig Überlegungen an!

Was sind Soziale Netzwerke? Stelle dazu selbstständig Überlegungen an! Erkundungsbogen Datenspionage Klassenstufen 7-9 Spionage gibt es nicht nur in Film und Fernsehen, sondern hat über viele Jahrhunderte auch unser Leben sehr beeinflusst! Mit den neuen, digitalen Medien

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Der PARITÄTISCHE Hamburg Akademie Nord. Öffentlichkeitsarbeit

Der PARITÄTISCHE Hamburg Akademie Nord. Öffentlichkeitsarbeit Akademie Nord 76 Fortbildungsprogramm 2015 R Nr.: 1580 Druckreif formulieren, erfolgreich kommunizieren Berichte, Briefe und E-Mails schreiben, die ankommen 08.09.2015 von: 09:00 16:00 Uhr Dozentin: Claudia

Mehr

Checkliste - Outsourcing Wie finde ich den passenden Research-Partner? und wozu?

Checkliste - Outsourcing Wie finde ich den passenden Research-Partner? und wozu? Wie finde ich den passenden Research-Partner? und wozu? 10/2015 Checkliste für Unternehmen, die auf der Suche nach externen Dienstleistern für Market Research und Competitive Intelligence sind Executive

Mehr

Vermarkten Sie. Lektion 4. Ihre hochwer tigen Leistungen richtig hochwer tig! Workshop mit Annja Weinberger

Vermarkten Sie. Lektion 4. Ihre hochwer tigen Leistungen richtig hochwer tig! Workshop mit Annja Weinberger Workshop mit Annja Weinberger Vermarkten Sie Ihre hochwer tigen Leistungen richtig hochwer tig! Lektion 4 2015 Annja Weinberger Communications www.viva-akquise.de Das brauchen Selbstständige, die ihre

Mehr

Der echte Erfolg am Telefon

Der echte Erfolg am Telefon praxis kompakt Sabin Bergmann Der echte Erfolg am Telefon Menschen ohne Callcenter- Floskeln erreichen Sabin Bergmann ist erfolgreiche Beraterin und Trainerin für Kundenzufriedenheit und Akquisition. Mit

Mehr

Wie soll die Marketingstrategie für einen neuen Energydrink gestaltet werden?

Wie soll die Marketingstrategie für einen neuen Energydrink gestaltet werden? tamako, flickr F a l l s t u d i e Dossier für Lernende Wie soll die Marketingstrategie für einen neuen Energydrink gestaltet werden? Prof. Dr. Roland Waibel Ausgangslage: der Markt für Energydrinks Anfang

Mehr

Gute Leute Gute Bilder Tipps & Tricks für gute Bilder Teil 1 Vor dem Foto. Metall. Macht. Medien. Eine Plattform der IG Metall Jugend

Gute Leute Gute Bilder Tipps & Tricks für gute Bilder Teil 1 Vor dem Foto. Metall. Macht. Medien. Eine Plattform der IG Metall Jugend Gute Leute Gute Bilder Tipps & Tricks für gute Bilder Teil 1 Vor dem Foto Metall. Macht. Medien. Ein freies PDF der Medienkompetenz Webseite www.mann-beisst-hund.net. Eine Plattform der IG Metall Jugend

Mehr

Kontakte knüpfen mit Erfolg

Kontakte knüpfen mit Erfolg +++ Management Circle Intensiv-Seminar +++ Kontakte knüpfen mit Erfolg Wie Sie souverän auftreten und Menschen für sich gewinnen Networking leicht gemacht: Beeindrucken Sie durch Ihre Ausstrahlung Gewinnen

Mehr

Einführung in das Informationsprogramm für Ärzte (PIP) Steigern Sie Ihren Umsatz in 4 Schritten

Einführung in das Informationsprogramm für Ärzte (PIP) Steigern Sie Ihren Umsatz in 4 Schritten Einführung in das Informationsprogramm für Ärzte (PIP) Steigern Sie Ihren Umsatz in 4 Schritten Willkommen zum Informationsprogramm für Ärzte (PIP) Phonak möchte Sie als Hörgeräteakustiker (HGA) dabei

Mehr

MARKREKOM/WS CreativeConsulting

MARKREKOM/WS CreativeConsulting Beratung und Kreation für Marketing und Kommunikation Wolfgang Schickler Dipl.-Volksw. / Texter KAH Sommerland 37 D-24576 Bad Bramstedt Fon: +49 (0) 41 92-8 53 29 Fax: +49 (0) 41 92-89 97 54 Mob +49 (0)

Mehr

CHECKLISTE CORPORATE DESIGN

CHECKLISTE CORPORATE DESIGN LORBEER DESIGN GBR KIRCHBERGSTRASSE 24 64625 BENSHEIM WWW.LORBEERDESIGN.DE T (06251) 80 90 413 F (06251) 80 90 742 GESELLSCHAFTER STEPHANIE REICHELT EVA SIMONSEN COMMERZBANK BENSHEIM BLZ 508 400 05 KTO.

Mehr

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus?

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? NINA DEISSLER Flirten Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? Die Steinzeit lässt grüßen 19 es sonst zu erklären, dass Männer bei einer Möglichkeit zum One-Night-Stand mit

Mehr

Mit dem richtigen Impuls kommen Sie weiter.

Mit dem richtigen Impuls kommen Sie weiter. Mit dem richtigen Impuls kommen Sie weiter. Editorial ERGO Direkt Versicherungen Guten Tag, die Bedeutung von Kooperationen als strategisches Instrument wächst zunehmend. Wir haben mit unseren Partnern

Mehr

GDI Fachandels Seminar Kunden gewinnen - Tag 2

GDI Fachandels Seminar Kunden gewinnen - Tag 2 Inhaltsverzeichnis GDI Fachandels Seminar Kunden gewinnen - Tag 2...1 Texten...1 Dramaturgie: 4 P...1 Ein hervorragendes Beispiel ist das folgende Ing-Diba Mailing...2 Unser 4P Brief an die Persona der

Mehr

Neu als stellvertretendes Vorstandsmitglied/Verhinderungsvertreter

Neu als stellvertretendes Vorstandsmitglied/Verhinderungsvertreter 30.08.2016-2017 von Durchgang 10 / 09.00 Uhr bis 16.00 Uhr Bonn und Berlin Neu als stellvertretendes Vorstandsmitglied/Verhinderungsvertreter Zielgruppe Obere Führungskräfte Ziele Sie wurden oder werden

Mehr

DER SELBST-CHECK FÜR IHR PROJEKT

DER SELBST-CHECK FÜR IHR PROJEKT DER SELBST-CHECK FÜR IHR PROJEKT In 30 Fragen und 5 Tipps zum erfolgreichen Projekt! Beantworten Sie die wichtigsten Fragen rund um Ihr Projekt für Ihren Erfolg und für Ihre Unterstützer. IHR LEITFADEN

Mehr

Ein Beispiel könnte sein: Umsatzrückgang im stationären Handel da Kunden vermehrt online einkaufen

Ein Beispiel könnte sein: Umsatzrückgang im stationären Handel da Kunden vermehrt online einkaufen Finden eines Themas: Ideal ist es, wenn Sie in Ihrer Präsentation den Bezug zur Praxis herstellen können. Gehen Sie also zu Ihrem Vorgesetzten und fragen Sie nach einer konkreten Problemstellung, die in

Mehr

Die telefonische Terminvereinbarung

Die telefonische Terminvereinbarung Die telefonische Terminvereinbarung Startseminar 1 Inhaltsverzeichnis Telefonische Terminvereinbarung... 1 Der Kunde erhebt Einwände... 4 Trotz Termin ist der Kunde nicht da... 6 Gesprächseröffnung Guten

Mehr

Web-TV TV Spot Imagefilm Web-Serie Kinospot Live-Streaming Web-Soap Produktfilm Schulungsfilm Corporate TV Werbespot IP-TV Messe-TV Eventfilm

Web-TV TV Spot Imagefilm Web-Serie Kinospot Live-Streaming Web-Soap Produktfilm Schulungsfilm Corporate TV Werbespot IP-TV Messe-TV Eventfilm Web-TV TV Spot Imagefilm Web-Serie Kinospot Live-Streaming Web-Soap Produktfilm Schulungsfilm Corporate TV Werbespot IP-TV Messe-TV Eventfilm Dokumentarfilm Messefilm Event-Dokus Podcast Videos Bewegte

Mehr

www.medienkontor.net twitter.com/medienkontor

www.medienkontor.net twitter.com/medienkontor www.medienkontor.net twitter.com/medienkontor * Kreative Kooperationen So vielseitig wie unsere Kunden ist auch das Team des MEDIENKONTORs. Als Journalisten, Pressesprecher und Grafiker haben wir die nötigen

Mehr

Helpedia richtig nutzen - hilfreiche Informationen

Helpedia richtig nutzen - hilfreiche Informationen Helpedia richtig nutzen - hilfreiche Informationen In diesem Dokument finden Sie hilfreiche Informationen über Helpedia, die persönliche Spendenaktion und viele wichtige Tipps, wie Sie die persönliche

Mehr

Wirtschaftliche Gesundheit für Nonprofit-Organisationen

Wirtschaftliche Gesundheit für Nonprofit-Organisationen Wirtschaftliche Gesundheit für Nonprofit-Organisationen Die Seminarreihe von praxiserfolg für Führungskräfte in Vereinen und Organisationen Controlling für NPO NPO - Marketing Strategie für NPO Controlling

Mehr

schöner schneller verkaufen

schöner schneller verkaufen schöner schneller verkaufen Das Geheimrezept für den Verkaufserfolg! Sie möchten Ihr Haus oder Ihre Wohnung möglichst schnell und zu besten Konditionen verkaufen? E ine professionelle Präsentation auch

Mehr

MAnual Corporate IDentity. Logo und Design

MAnual Corporate IDentity. Logo und Design MAnual Corporate IDentity Logo und Design Corporate Identitiy / Corporate Design Ein komplettes und komplexes Erscheinungsbild braucht mehr als nur ein Logo. Die Identität eines Unternehmens (engl. corporate

Mehr

82 / indukom 02/2007. Bild: Pixelquelle

82 / indukom 02/2007. Bild: Pixelquelle 82 / indukom 02/2007 Bild: Pixelquelle Interaktivität / Thema / 83 Thema Ein neues Tool steigert die Interaktivität des Webauftritts Kundenberatung per Chat // Der Web 2.0-Gedanke beeinflusst die Internetnutzung

Mehr

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Was ist eine Kampagne? Die Kampagne ist eine gezielte Kommunikation, die auf ein Thema begrenzt ist und die einen strategischen,

Mehr

Ihre Homepage von... Wir bringen die Dinge auf den Punkt. Kompetent. Klar. Kosteneffizient.

Ihre Homepage von... Wir bringen die Dinge auf den Punkt. Kompetent. Klar. Kosteneffizient. Ihre Homepage von... Wir bringen die Dinge auf den Punkt. Kompetent. Klar. Kosteneffizient. Ihre Homepage... Schritt für Schritt Mit dieser Checkliste können Sie die Inhalte Ihrer neuen Homepage optimal

Mehr

Herzlich willkommen. Sponsoring mit großem Nutzen für Sie!

Herzlich willkommen. Sponsoring mit großem Nutzen für Sie! Herzlich willkommen Sponsoring mit großem Nutzen für Sie! Vorstellung Forum für Restrukturierung und Turnaround-Management ReTurn ist der erste Ansprechpartner für österreichische Unternehmen in Fragen

Mehr

Betrachten Sie Ihre Antworten als HILFEN. Dann können auch wir alles geben, um Sie auf dem Weg zu Ihrem Ziel zu unterstützen.

Betrachten Sie Ihre Antworten als HILFEN. Dann können auch wir alles geben, um Sie auf dem Weg zu Ihrem Ziel zu unterstützen. Briefing für Ihre neue Webseite Damit Sie mit Ihrer neuen Webseite eine Punktlandung machen, haben wir für Sie ein Briefing- Formular zusammengestellt. Ihre Antworten auf die folgenden Fragen bilden die

Mehr

Das Brie ng - die Eckdaten für Ihre Website / Geschäftsausstattung

Das Brie ng - die Eckdaten für Ihre Website / Geschäftsausstattung Das Brie ng - die Eckdaten für Ihre Website / Geschäftsausstattung Um konkret zu planen, welche Leistungen zur Erstellung Ihres Internetauftritts erbracht werden sollen, ist es wichtig dass Sie sich ein

Mehr

C - M - M - K S U C H M A S C H I N E N O P T I M I E R U N G

C - M - M - K S U C H M A S C H I N E N O P T I M I E R U N G Suchmaschinenoptimierung C-M-M-K Anfragen bekommen, Kunden gewinnen, Umsatz generieren. Wo stehen Sie? Wo steht Ihre Konkurrenz? Erfolg Im Web Teil I Suchmaschinenoptimierung C - M - M - K Suchmaschinenoptimierung

Mehr

FinancialPartner. FinancialPartner. Kompetenz zählt. Vertrauen verbindet. FP FinancialPartner

FinancialPartner. FinancialPartner. Kompetenz zählt. Vertrauen verbindet. FP FinancialPartner FP FinancialPartner Ihre Ansprechpartner Oliver Kraus und Roland Heuser freuen sich auf Ihre Kontaktaufnahme. FP FinancialPartner Beratungsgesellschaft mbh Oliver Kraus Haus Meer 2 40667 Meerbusch Fon

Mehr

DAS INBOUND MARKETING SPIEL. Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com

DAS INBOUND MARKETING SPIEL. Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com DAS INBOUND MARKETING SPIEL Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com Vorwort Leads das ist die Währung, die wirklich zählt. Denn aus Leads werden im besten Fall Kunden. Und die wertvollsten Leads sind

Mehr

Erfolgsfaktor Mitarbeitende: Menschen fordern und fördern

Erfolgsfaktor Mitarbeitende: Menschen fordern und fördern Erfolgsfaktor Mitarbeitende: Menschen fordern und fördern Die Mitarbeitenden sind das wertvollste Kapital Ihres Unternehmens. Hand in Hand ist fast möglich - ohne Ihr Team geht überhaupt nichts. Damit

Mehr

CLEVER GRÜNDEN - ERFOLGREICH HANDELN

CLEVER GRÜNDEN - ERFOLGREICH HANDELN CLEVER GRÜNDEN - ERFOLGREICH HANDELN 01 Inhalt Top-Themen 04 Librileo Kinderbücher im Abo Viele Eltern wissen, wie wichtig pädagogisch hochwertige Bücher sind. Auch wissen viele Eltern, wie aufwendig die

Mehr

Besuchen Sie jetzt meinen Blog auf. www.farbentour.de. Dort gibt es regelmäßig neue Tipps zu Traffic-Optimierung, Online-Marketing und vieles mehr.

Besuchen Sie jetzt meinen Blog auf. www.farbentour.de. Dort gibt es regelmäßig neue Tipps zu Traffic-Optimierung, Online-Marketing und vieles mehr. Besuchen Sie jetzt meinen Blog auf www.farbentour.de Dort gibt es regelmäßig neue Tipps zu Traffic-Optimierung, Online-Marketing und vieles mehr. Gerne optimiere ich Ihre Webseite. Mit Zufriedenheitsgarantie!

Mehr

WIR VERBINDEN SIE MIT NEUEN KUNDEN

WIR VERBINDEN SIE MIT NEUEN KUNDEN MAKLERHOMEPAGE.NET Info Broschüre IN EXKLUSIVER KOOPERATION MIT: WIR VERBINDEN SIE MIT NEUEN KUNDEN maklerhomepage.net WARNUNG! EINE PROFESSIONELLE MAKLER HOMEPAGE ERHÖHT IHR VERTRIEBSPOTENZIAL! IN GUTER

Mehr

Interim Management Provider

Interim Management Provider Interim Management Provider 21. März 2011 DDIM-Regionalveranstaltung Bayern Vermarktung von Interim Management Dienstleistungen Bridge IMP GmbH & Co. KG Bavariafilmplatz 8 Fon: +49 89 324922-0 www.bridge-imp.com

Mehr

E1.2. Der Marketingplan

E1.2. Der Marketingplan Präsenzübungen Marketing E1.2. Der Marketingplan a) Verfassen eines Marketingplans Entwerfen Sie nach dem nachstehenden Muster stichwortartig einen Marketingplan für ein von Ihnen zu vermarktendes Produkt.

Mehr

Outsourcing und Offshoring. Definition und Abgrenzung

Outsourcing und Offshoring. Definition und Abgrenzung Outsourcing und Offshoring Definition und Abgrenzung INHALT Outsourcing und Offshoring... 1 Outsourcing und Offshoring... 3 Definition und Abgrenzung... 4 Outsourcing... 5 Offshoring... 7 Outsourcing und

Mehr

DESIGN PRINT IT. Was genau ist eigentlich Crossmedia?

DESIGN PRINT IT. Was genau ist eigentlich Crossmedia? Was genau ist eigentlich Crossmedia? Crossmedia ist die Verschmelzung der neuen mit den klassischen Medien. Gedrucktes ist nicht Vergangenheit sondern Teil eines fließenden Wandels. Warum soll man seinen

Mehr

Boedecker.Colleagues. Der nächste Geschäftsbericht die Visitenkarte Ihres Unternehmens. Strategische Kommunikation steigert. den Unternehmenswert

Boedecker.Colleagues. Der nächste Geschäftsbericht die Visitenkarte Ihres Unternehmens. Strategische Kommunikation steigert. den Unternehmenswert 10 Boedecker.Colleagues Der nächste Geschäftsbericht die Visitenkarte Ihres Unternehmens Strategische Kommunikation steigert den Unternehmenswert DER ANSPRUCH...........................................

Mehr

Die 5 Erfolgsfaktoren. Neukundengewinnung. im B2B

Die 5 Erfolgsfaktoren. Neukundengewinnung. im B2B Die 5 Erfolgsfaktoren der Neukundengewinnung im B2B Seite 2 Besten Dank. Wenn Sie in einem B2B-Unternehmen für Vertrieb oder Marketing verantwortlich sind, dann möchten wir an dieser Stelle Danke sagen.

Mehr

AGENTURPROfIL limited edition erste ausgabe // mehr unter www.agenturblickfang.de

AGENTURPROfIL limited edition erste ausgabe // mehr unter www.agenturblickfang.de AGENTURPROfIL limited edition erste ausgabe // mehr unter www.agenturblickfang.de 02 // entwickeln. gestalten. erleben. Blickfang ist die Kombination einer klassischen Werbeagentur und einer Agentur für

Mehr

COACHING ist. KERNAUFGABE von Führungskräften

COACHING ist. KERNAUFGABE von Führungskräften COACHING ist KERNAUFGABE von Führungskräften von Dr. Reiner Czichos Wenn man die Pressemeldungen über neueste Umfrageergebnisse zum Thema Führung verfolgt, könnte man den Eindruck gewinnen, dass es Ziel

Mehr

Einstellung. Erinnerung. Kaufimpulse.

Einstellung. Erinnerung. Kaufimpulse. Einstellung. Erinnerung. Kaufimpulse. Die WEMF nimmt künftig Direct Mail als Mediengattung in die MA Strategy auf. Aus gutem Grund eine Befragung der WEMF zu Direct Mail bestätigt: Physische Mailings sind

Mehr