Anleitung für Montage und Betrieb Fingerleser FL100/FLT100

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anleitung für Montage und Betrieb Fingerleser FL100/FLT100"

Transkript

1 D GB F Anleitung für Montage und Betrieb Fingerleser FL100/FLT100 Instructions for Installation and Operation Finger-Scan FL100/FLT100 Notice de montage et d'utilisation Scanner digital FL100/FLT100

2 Urheberrechtlich geschützt. Nachdruck, auch auszugsweise, nur mit unserer Genehmigung. Änderungen vorbehalten. DEUTSCH... 3 ENGLISH FRANÇAIS Copyright. No reproduction even in part is allowed without our permission. All details subject to change. Droits d'auteur réservés. Reproduction même partielle uniquement avec notre autorisation. Changements de construction réservés TR30G008 RE

3 DEUTSCH INHALTSVERZEICHNIS SEITE 1 ALLGEMEINES 5 2 MONTAGE 5 3 WICHTIGE BEGRIFFE 6 4 ELEKTRISCHE ANSCHLÜSSE 6 5 INBETRIEBNAHME Anzeige und Bedienelemente Auslieferungszustand Normaler Betriebsmode Zugangs-Code eingeben Menü auswählen Übersicht der Menüs Menü 10 - Fingerabdruck einlernen Menü 11 - Fingerabdruck einzeln löschen Menü 12 - Gesamtlöschen Menü 20 - Relais zuordnen Menü 21 - Impulsdauer Relais Menü 22 - Impulsdauer Relais Menü 30 - Sicherheitseinstellung Menü 31 - Zugangs-Code einrichten / ändern Menü 40 - Fingerabdrücke von Lesegerät 1 zu Lesegerät Menü 41 - Daten in Auswerteeinheit übertragen Menü 42 - Daten in Lesegerät 1 sichern Menü 43 - In den Auslieferungszustand zurücksetzen Menü 44 - Adresse des Lesegerät anzeigen / ändern Inbetriebnahme des zweiten Lesegerätes TR30G008 RE 3

4 6 STATUSANZEIGE / FEHLERMELDUNG 21 7 SPANNUNGSAUSFALL 22 8 LISTE DER SPEICHERPLATZ-NUMMERN UND NAMEN 22 9 TECHNISCHE DATEN EG-HERSTELLERERKLÄRUNG 24 Bildteil TR30G008 RE

5 1 ALLGEMEINES Der Fingerleser FL100/FLT100 besteht aus einem Lesegerät und einer Auswerteeinheit. Dabei unterscheiden sich die Ausführung für den Einsatz an einem Garagentor (FL100) oder an einer Haustür (FLT100). Bis zu 100 Fingerabdrücke können in der Auswerteeinheit gespeichert werden. Das Lesegerät wird über eine Systemleitung an der Auswerteeinheit angeschlossen. 2 MONTAGE (siehe Bild 1, 2, 4 und 6) Das Lesegerät kann an einer beliebigen, wenn möglich wettergeschützten Stelle im Außenbereich montiert werden. In der Ausführung für Garagentor-Antriebe ist das Lesegerät mit einer 5 m langen, fest angeschlossenen Verbindungsleitung ausgestattet. Die Ausführung für Haustüren ist mit einer ca. 15 cm langen, Anschlussleitung ausgestattet, die mit einer Verbindungsleitung verlängert werden kann. Die Auswerteeinheit ist immer in einem vor fremdem Zugriff geschützten Bereich anzubringen, da hier die Steuerleitungen z. B. für einen Torantrieb angeschlossen werden und das Anmelden und das Löschen von Fingerabdrücken möglich ist. In der Ausführung für Haustüren wird die Auswerteeinheit auf der Bandseite in den Rahmen eingebaut. Die Auswerteeinheit in der Ausführung für Garagentor-Antriebe ist mit einer Spannungsversorgung und einem Netzstecker für den Anschluss an 230V~ ausgestattet. Für die Auswerteeinheit in der Ausführung für Haustüren muss eine externe Spannungsversorgung (12 V~) zur Verfügung gestellt werden TR30G008 RE 5

6 3 WICHTIGE BEGRIFFE Jumper (JP) Eine Drahtbrücke auf der Platine, zum Aktivieren einer bestimmten Funktion. 4 ELEKTRISCHE ANSCHLÜSSE (siehe Bild 3 und 5a/5b) Versorgungsspannung (12 V): Anschluss an einer 2-poligen Klemmenleiste. Pin Signal 1 V~ (1) oder V- 2 V~ (2) oder V+ Hinweis Sofern der Türöffner mit Gleichspannung betrieben werden muss, ist auf die richtige Polung zu achten. Bei falscher Polung funktioniert die Auswerteeinheit weiterhin, der Türöffner jedoch nicht. Fingerleser 1 (X3): Anschluss über die Systemleitung an eine 6-polige RJ12 Buchse Fingerleser 2 (X4): Anschluss über die Systemleitung an eine 6-polige RJ12 Buchse Klemmenleiste (X1): Je nach Stellung der Jumper JP1 und JP2 kann über diesen Stecker ein A- bzw. E-Öffner oder ein Antrieb angeschlossen werden. Sind beide Jumper in der Stellung 2-3, liegt die Spannung zur Versorgung eines Öffners an den Klemmen an: TR30G008 RE

7 Anschluss A-Öffner (Bild 5b) Pin Signal 1.1 V~ (1) oder V- 1.2 Signal zum Öffnen 1.3 V~ (2) oder V+ Anschluss E-Öffner (Bild 5a) Pin Signal 1.1 E-Öffner (1) - (V~ (1) oder V-) 1.2 E-Öffner (2) - geschaltet (V~ (2) oder V+) 1.3 Anschluss Antrieb (Bild 3) Um einen Antrieb zu steuern müssen beide Jumper in der Stellung 1-2 sein. Damit stehen die potentialfreien Umschaltkontakte des Relais K1 zu Verfügung. Pin Signal (nc) (com) (no) Klemmenleiste (X2) / Anschluss zweiter Antrieb: Um einen zweiten Antrieb zu steuern müssen beide Jumper in der Stellung 1-2 sein. Damit stehen die potentialfreien Umschaltkontakte des Relais K2 zu Verfügung. Pin Signal (nc) (com) (no) TR30G008 RE 7

8 5 INBETRIEBNAHME Der Fingerleser wird mit einer Programmiertaste, zwei Funktionstasten und einer digitalen Anzeige an der Auswerteeinheit eingestellt. Über einen Fingersensor am Lesegerät wird der individuelle Fingerabdruck eingescannt. Hinweis Um die Betriebssicherheit zu gewährleisten wird empfohlen, pro Person zwei Fingerabdrücke, und zwar einen Fingerabdruck je Hand, einzuscannen. 5.1 Anzeige und Bedienelemente Der Fingersensor dient zum Einlernen des Fingerabdrucks und zur Erkennung der Berechtigung zum Öffnen der Haustür oder des Garagentores. Drei LEDs am Lesegerät dienen zur Statusanzeige und Bedienerführung. Die Farben und Funktionen sind folgendermaßen definiert: LED blau: LED rot: LED grün: - zeigt die Betriebsbereitschaft an - übernimmt die Funktion der Beleuchtung des Sensorstreifens - zeigt den Verarbeitungsvorgang an (blinkt langsam) - signalisiert die Abweisung eines Fingerabdrucks (leuchtet 2 Sekunden konstant) - zeigt die Einlernbereitschaft an (blinkt langsam) - signalisiert die Akzeptanz eines Fingerabdrucks (leuchtet 2 Sekunden konstant) Zwei 7-Segment-Anzeigen an der Auswerteeinheit dienen zur Statusanzeige und Bedienerführung. Zwei Funktionstasten und und die TR30G008 RE

9 Programmiertaste P sind für die Steuerung der Eingaben vorhanden. 5.2 Auslieferungszustand Im Auslieferungszustand zeigen die 7-Segment-Anzeigen AC (all cleared) an. In diesem Zustand ist kein Fingerabdruck gespeichert, die Relais auf eine Impulslänge von 0,5 Sekunden gesetzt, die Sicherheitseinstellung auf Standard eingestellt und eine Eingabe des Zugangs-Codes für die Programmierung ist deaktiviert. Durch Drücken auf eine der Tasten, oder P wird zur Eingabe der Funktionsauswahl gewechselt und die 7-Segment- Anzeigen zeigen nn an. Am Lesegerät wird der Auslieferungszustand durch das Leuchten aller LEDs angezeigt. Um die Auswerteeinheit vor fremdem Zugriff auf die Programmierung und damit auf die Funktion des Fingerlesers zu schützen, wird empfohlen einen Zugangs-Code ungleich 0000 zu programmieren (siehe Kapitel 5.6.8). 5.3 Normaler Betriebsmode Ist mindestens ein Fingerabdruck eingelernt, befindet sich die Auswerteinheit im normalen Betriebsmode und die 7-Segment-Anzeigen zeigen - - an. Soll ein Menü ausgewählt werden, muss eine der Tasten, oder P gedrückt werden. Wurde eine Zugangs-Code-Eingabe aktiviert, wird durch Druck auf eine der Tasten zur Eingabe des Zugangs- Code gewechselt. Ist keine Zugangs-Code-Eingabe aktiviert, wird direkt zur Menüauswahl mit der Anzeige nn gewechselt. Am Lesegerät wird der Betriebsmode durch das Leuchten der blauen LED angezeigt, die rote und grüne LED sind aus TR30G008 RE 9

10 5.4 Zugangs-Code eingeben Erscheint nach Drücken auf eine der Tasten, oder P die Anzeige 10, muss der vierstellige Zugangs-Code entsprechend Kapitel eingegeben werden. Wurde der Zugangs-Code korrekt eingegeben, erscheint die Anzeige nn für die Menüauswahl. Bei falscher Eingabe erscheint die Anzeige - - für den normalen Betriebsmode. 5.5 Menü (Funktion) auswählen Durch Drücken auf eine der Tasten, oder P wird zur Eingabe der Menüauswahl gewechselt und die 7-Segment-Anzeigen zeigen nn an. Die zweistellige Menü-Nummer kann nun eingegeben werden. Durch Drücken der Tasten und wird der Wert der ersten Stelle der Menü-Nummer angewählt. Durch kurzes Drücken der Taste P wird der Wert bestätigt und zur zweiten Stelle gewechselt. Durch Drücken der Tasten und wird auch der Wert der zweiten Stelle der Menü-Nummer angewählt. Durch kurzes Drücken der Taste P wird der Wert bestätigt und eine Prüfung der Menü-Nummer durchgeführt. Handelt es sich um ein zulässiges Menü, wird die entsprechende Funktion aufgerufen, sonst erfolgt die Rückkehr zur Funktionsanzeige nn. Wird innerhalb 90 Sekunden nach dem letzten Tastendruck keine Menü-Nummer angewählt, wird die Menüauswahl verlassen und in den normalen Betriebsmode, bzw. Auslieferungszustand zurückgekehrt TR30G008 RE

11 5.6 Übersicht der Menüs Menü Funktion 10 Fingerabdruck einlernen 11 Einzelnen Fingerabdruck löschen 12 Alle Fingerabdrücke löschen 20 Relais zuordnen 21 Impulsdauer Relais 1 22 Impulsdauer Relais 2 30 Sicherheitseinstellung 31 Zugangs-Code ändern 40 Fingerabdrücke von Leser 1 zu Leser 2 kopieren 41 Daten von Leser 1 in die Auswerteeinheit laden 42 Daten von der Auswerteeinheit in Leser 1 sichern 43 Rücksetzen in den Auslieferungszustand Menü 10 - Fingerabdruck einlernen (siehe Bild 7) Durch Anwahl des Menü 10 können Fingerabdrücke eingelernt werden. Es erscheint die Anzeige des ersten freien Speicherplatzes (z. B. 00 ). Um einen Fingerabdruck auf eine bestimmte Platznummer einzulernen, kann diese über die Tasten und angewählt werden. Dabei werden nur freie Speicherplätze angezeigt. Um das Einlernen am Lesegerät für diesen Speicherplatz freizugeben, muss die Taste P für 4 Sekunden gedrückt werden. Die angewählte Platznummer beginnt zu blinken und signalisiert die Bereitschaft zum Einlernen des Fingerabdrucks. Durch langsames Blinken der grünen LED am Lesegerät wird die Bereitschaft zum Einlernen des Fingerabdrucks ebenfalls angezeigt. Hinweis: Zwischen dem Einschalten der Versorgungsspannung und dem Einlernen des ersten Fingerabdrucks sollte, zum Erreichen der Betriebstemperatur des Fingersensors, mindestens 1 Minute gewartet werden TR30G008 RE 11

12 Den Finger nun möglichst ganzflächig auf die Edelstahlfläche des Fingersensors legen, wobei die Fingerspitze die hintere Wand berühren sollte, und gleichmäßig über den Sensor ziehen. Dabei muss der Finger immer den Kontakt zum Sensor behalten. Die grüne LED erlischt, die rote LED beginnt nun langsam zu blinken und signalisiert damit die Verarbeitung des Fingerabdrucks. Hinweis: Während der Verarbeitung erlischt die blaue LED ebenfalls. Solange die blaue LED aus ist, sind keine weiteren Funktionen möglich. Ist der Fingerabdruck korrekt eingelernt, wird er gespeichert. Am Lesegerät erlischt die rote LED, die grüne LED leuchtet konstant für 2 Sekunden. Auf der Anzeige der Auswerteeinheit wird der nächste freie Speicherplatz angezeigt. Über die Tasten und kann ein anderer freier Speicherplatz angewählt werden und das Einlernen durch Drücken der Taste P für 4 Sekunden aktiviert werden. Soll kein weiterer Fingerabdruck eingelernt oder der Vorgang abgebrochen werden, die Taste P kurz drücken, um zur Menü-Anzeige nn zurückzukehren. Ist der Fingerabdruck nicht korrekt eingelernt, leuchtet die rote LED am Lesegerät konstant für 2 Sekunden. Der Fingerabdruck kann sofort erneut eingelesen werden. Wird innerhalb von 90 Sekunden kein Finger eingelesen und keine Taste gedrückt, wird die Funktion abgebrochen. Die rote LED am Lesegerät blinkt für 5 Sekunden schnell. In der Auswerteeinheit blinkt die Anzeige EL für 30 Sekunden, bzw. bis zu einem Tastendruck. Anschließend erscheint wieder die Menü-Anzeige nn und der Vorgang kann wiederholt werden TR30G008 RE

13 Sind alle Speicherplätze belegt, blinkt die Anzeige FF in der Auswerteeinheit für 30 Sekunden, bzw. bis zu einem Tastendruck. Dadurch wird signalisiert, dass das Einlernen eines weiteren Fingerabdrucks erst nach dem Löschen eines gespeicherten Fingerabdrucks möglich ist. Anschließend erscheint wieder die Menü-Anzeige nn. Die rote und grüne LED am Lesegerät sind aus Menü 11 - Fingerabdruck einzeln löschen Durch Anwahl des Menü 11 können Fingerabdrücke einzeln gelöscht werden. Wurde noch kein Fingerabdruck gespeichert, wird diese Funktion nicht aufgerufen und direkt zur Menü-Anzeige nn zurückgekehrt. Bei Anwahl erscheint die Anzeige des ersten belegten Speicherplatzes (z. B. 00 ). Um die Funktion Fingerabdruck einzeln löschen vom Fingerabdruck einlernen zu unterscheiden wird über den leuchtenden Dezimalpunkt das zugeordnete Relais angezeigt. Über die Tasten und kann der gewünschte Speicherplatz angewählt werden, dabei werden nur belegte Speicherplätze angezeigt. Das Löschen des angewählten Fingerabdrucks erfolgt durch Drücken der Taste P für 4 Sekunden. Während dessen blinkt die Anzeige mit der Platznummer und wechselt anschließend zum nächsten belegten Speicherplatz. Soll kein weiterer Fingerabdruck gelöscht oder das Löschen nicht ausgeführt werden, die Taste P kurz drücken, um zur Menü-Anzeige nn zurückzukehren. Ist in der Auswerteeinheit kein Fingerabdruck mehr gespeichert, wird automatisch zur Menü-Anzeige nn zurückgekehrt TR30G008 RE 13

14 Hinweis: Soll die Zugangsberechtigung für eine Person gelöscht werden, von der mehrere Fingerabdrücke gespeichert sind, müssen diese Fingerabdrücke alle einzeln gelöscht werden! Menü 12 - Gesamtlöschen Durch Anwahl des Menü 12 können alle gespeicherten Fingerabdrücke gleichzeitig gelöscht werden. Danach befindet sich das Lesegerät wieder im Auslieferungszustand. Hinweis: Die Impulszeiten der Relais, die Sicherheitseinstellung und der Zugangs-Code werden nicht zurückgesetzt. Das Löschen aller Fingerabdrücke erfolgt durch Drücken der Taste P für 4 Sekunden. Während des Löschens blinkt die Anzeige CF und kehrt dann automatisch zur Menü-Anzeige nn zurück. Danach müssen die Zugangsberechtigungen aller Personen wieder neu eingelernt werden. Soll das Löschen nicht ausgeführt werden, die Taste P kurz drücken, um zur Menü-Anzeige nn zurückzukehren. Hinweis: Sind keine Fingerabdrücke im Fingerleser (FL100/FLT100) gespeichert, besteht die Gefahr der Aussperrung Menü 20 - Relais zuordnen Wurde noch kein Fingerabdruck gespeichert, wird diese Funktion nicht aufgerufen und direkt zur Menü-Anzeige nn zurückgekehrt. Bei Anwahl erscheint die Anzeige des ersten belegten Speicherplatzes (z. B. 0.0 ). Über die Tasten und kann der gewünschte Speicherplatz angewählt werden, dabei werden nur belegte TR30G008 RE

15 Speicherplätze angezeigt. Standardmäßig ist dem Speicherplatz das Relais 1 zugeordnet, was durch einen leuchtenden Dezimalpunkt in der linken 7-Segment-Anzeige dargestellt wird. Das Wechseln der Relais erfolgt durch Drücken der Taste P für 4 Sekunden. Wurde das Relais 2 zugeordnet, wird das durch einen leuchtenden Dezimalpunkt in der rechten 7-Segment-Anzeige dargestellt Menü 21 - Impulsdauer Relais 1 Durch Anwahl des Menü 21 kann die Länge des Steuerimpulses von Relais 1 eingestellt werden (leuchtender Dezimalpunkt an der linken 7-Segment-Anzeige). Durch Drücken der Tasten und wird die gewünschte Impulslänge angewählt (siehe Tabelle). Das Bestätigen des angewählten Wertes erfolgt durch Drücken der Taste P für 4 Sekunden. Soll der Vorgang nicht ausgeführt werden, die Taste P kurz drücken, um zur Menü-Anzeige nn zurückzukehren. Anzeige Impulsdauer WE d.0 0,5 Sekunden (Auslieferungszustand) X d.1 1 Sekunde d.2 2 Sekunden d.3 5 Sekunden d.4 10 Sekunden d.5 20 Sekunden d.6 30 Sekunden d.7 45 Sekunden d.8 60 Sekunden d.9 90 Sekunden TR30G008 RE 15

16 5.6.6 Menü 22 - Impulsdauer Relais 2 Durch Anwahl des Menü 22 kann die Länge des Steuerimpulses von Relais 2 eingestellt werden (leuchtender Dezimalpunkt an der rechten 7-Segment-Anzeige). Durch Drücken der Tasten und wird die gewünschte Impulslänge angewählt (siehe Tabelle). Das Bestätigen des angewählten Wertes erfolgt durch Drücken der Taste P für 4 Sekunden. Soll der Vorgang nicht ausgeführt werden, die Taste P kurz drücken, um zur Menü-Anzeige nn zurückzukehren. Anzeige Impulsdauer WE d.0 0,5 Sekunden (Auslieferungszustand) X d.1 1 Sekunde d.2 2 Sekunden d.3 5 Sekunden d.4 10 Sekunden d.5 20 Sekunden d.6 30 Sekunden d.7 45 Sekunden d.8 60 Sekunden d.9 90 Sekunden Menü 30 - Sicherheitseinstellung Durch Anwahl des Menü 30 kann zwischen den Sicherheitseinstellungen Standard und Hoch gewählt werden. Standard ist die Werkseinstellung und wird durch die Anzeige S0 in der Auswerteeinheit dargestellt. Ist die Sicherheitseinstellung Hoch gewählt, wird dies durch die Anzeige S1 dargestellt. Durch Drücken der Taste P für 4 Sekunden wird die Sicherheitseinstellung gewechselt und entsprechend angezeigt. Die Taste P kurz drücken, um zur Menü-Anzeige nn zurückzukehren TR30G008 RE

17 5.6.8 Menü 31 - Zugangs-Code einrichten / ändern Durch Anwahl des Menü 31 kann der vierstellige Zugangs-Code geändert und aktiviert, bzw. deaktiviert werden. Im Auslieferungszustand ist der Zugangs-Code auf 0000 (deaktiviert) eingestellt. Durch Programmierung des Zugangs-Code ungleich 0000, kann eine Funktionsauswahl nur nach Eingabe dieses Codes erfolgen. Hinweis: Geht der Zugangs-Code verloren, kann der Fingerleser nur im Werk durch einen so genannten Werksreset wieder funktionsfähig gemacht werden. Danach befindet sich der Fingerleser wieder im Auslieferungszustand. Es erscheint die Anzeige für die Eingabe der ersten Stelle des vierstelligen Codes, wobei in der linken Anzeige die Stelle 1-4 des Zugangs-Code angezeigt wird. In der rechten Anzeige wird die entsprechend gewählte Ziffer des Zugangs-Code angezeigt. Durch Drücken der Tasten und wird die Ziffer der ersten Stelle des Zugangs-Code angewählt. Durch kurzes Drücken der Taste P wird die Ziffer bestätigt und zur zweiten Stelle gewechselt. Durch Drücken der Tasten und wird die Ziffer der zweiten Stelle des Zugangs-Code angewählt. Durch kurzes Drücken der Taste P wird die Ziffer bestätigt und zur dritten Stelle gewechselt. Durch Drücken der Tasten und wird die Ziffer der dritten Stelle des Zugangs-Code ange wählt. Durch kurzes Drücken der Taste P wird die Ziffer bestätigt und zur vierten Stelle gewechselt TR30G008 RE 17

18 Durch Drücken der Tasten und wird die Ziffer der vierten Stelle des Zugangs-Code angewählt. Durch kurzes Drücken der Taste P wird die Ziffer bestätigt und eine Prüfung der PIN vorgenommen. Soll der Zugangs-Code nur überprüft werden, von der ersten bis vierten Stelle die Taste P jeweils nur kurz drücken, bis die Anzeige nn für die Menüauswahl erscheint. Wird innerhalb 90 Sekunden nach dem letzten Tastendruck keine weitere Taste betätigt, wird die Zugangs-Code-Eingabe verlassen und in den normalen Betriebsmode zurückgekehrt. Ein bisher programmierter Zugangs-Code behält dabei seine Gültigkeit, bzw. bleibt der Auslieferungszustand (deaktiviert) bestehen. Hinweis: Durch die Eingabe des Zugangs-Code 0000 wird die Abfrage des Zugangs-Code deaktiviert. Dadurch ist ein ungehinderter Zugriff auf die Menüauswahl und Funktionseinstellungen möglich! Menü 40 - Fingerabdrücke von Lesegerät 1 zu Lesegerät 2 übertragen Durch Anwahl des Menü 40 können die im Lesegerät 1 gespeicherten Fingerabdrücke in das Lesegerät 2 kopiert werden, damit beide Lesegeräte über die selben Zugangsberechtigungen verfügen. Das Ausführen der Kopierfunktion erfolgt durch Drücken der Taste P für 4 Sekunden. Während des Kopiervorgangs blinkt die Anzeige C2 und kehrt dann automatisch zur Menü-Anzeige nn zurück. Soll der Vorgang nicht ausgeführt werden, die Taste P kurz drücken, um zur Menü- Anzeige nn zurückzukehren TR30G008 RE

19 Menü 41 - Daten in Auswerteeinheit übertragen Durch Anwahl des Menü 41 können die gesicherten Daten aus dem Lesegerät 1 in die Auswerteeinheit übertragen werden. Diese Daten enthalten den Zugangs-Code, die den Fingerabdrücken zugeordneten Platznummern, die Sicherheitseinstellung und die Impulsdauer des Relais. Über diese Funktion wird ermöglicht, eine defekte Auswerteeinheit durch eine Neue zu ersetzen und mit den entsprechenden Zugangsdaten zu laden. Das Ausführen der Übertragung erfolgt durch Drücken der Taste P für 4 Sekunden. Während der Lesefunktion blinkt die Anzeige Cr und kehrt dann automatisch zur Menü-Anzeige nn zurück. Soll der Vorgang nicht ausgeführt werden, die Taste P kurz drücken, um zur Menü-Anzeige nn zurückzukehren Menü 42 - Daten in Lesegerät 1 sichern Durch Anwahl des Menü 42 können die Daten aus der Auswerteeinheit in das Lesegerät 1 übertragen und gesichert werden. Diese Daten enthalten den Zugangs-Code, die den Fingerabdrücken zugeordneten Platznummern, die Sicherheitseinstellung und die Impulsdauer des Relais. Das Ausführen der Übertragung erfolgt durch Drücken der Taste P für 4 Sekunden. Während der Lesefunktion blinkt die Anzeige Sr und kehrt dann automatisch zur Menü-Anzeige nn zurück. Soll der Vorgang nicht ausgeführt werden, die Taste P kurz drücken, um zur Menü-Anzeige nn zurückzukehren Menü 43 - In den Auslieferungszustand zurücksetzen Durch Anwahl des Menü 43 können die Auswerteeinheit und alle angeschlossenen Lesegeräte in den Auslieferungszustand zurückgesetzt werden. Dabei werden alle Fingerabdrücke gelöscht, die Eingabe des Zugangs- Codes für die Programmierung deaktiviert, die Sicherheitsein TR30G008 RE 19

20 stellungen auf Standard und die Relais auf eine Impulslänge von 0,5 Sekunden gesetzt. Das Zurücksetzen erfolgt durch Drücken der Taste P für 4 Sekunden. Während des Zurücksetzens blinkt die Anzeige CA und wechselt anschließend zur Anzeige AC (all cleared). Soll der Vorgang nicht ausgeführt werden, die Taste P kurz drücken, um zur Menü-Anzeige nn zurückzukehren. Hinweis: Wenn sich der Fingerleser (FL100/FLT100) im Auslieferungszustand befindet, besteht die Gefahr der Aussperrung Menü 44 - Adresse des Lesegerät anzeigen / ändern Damit diese Funktion ausgeführt werden kann, darf nur ein Lesegerät an der Auswerteeinheit angeschlossen sein. Nach Anwahl des Menü 44 erscheint die aktuelle Adresse des Lesegerätes (z. B. L1 ). Das Ändern der Adresse erfolgt durch Drücken der Taste P für 4 Sekunden. Die neu eingestellte Adresse wird nun angezeigt (z. B. L2 ). Die Taste P kurz drücken, um zur Menü-Anzeige nn zurückzukehren. 5.7 Inbetriebnahme des zweiten Lesegerätes Um ein zweites Lesegerät an die Auswerteeinheit anzuschließen, müssen folgende Schritte durchgeführt werden: 1. Das erste Lesegerät von der Auswerteeinheit abziehen. 2. Das zweite Lesegerät an der Auswerteeinheit anschließen. 3. Über das Menü 44 die Adresse des Lesegerätes von L1 auf L2 ändern (siehe Kapitel ). 4. Das erste Lesegerät ebenfalls wieder an der Auswerteeinheit anschließen. 5. Über das Menü 40 die Fingerabdrücke von Lesegerät 1 zu Lesegerät 2 übertragen (siehe Kapitel 5.6.9) TR30G008 RE

21 6 STATUSANZEIGEN / FEHLERMELDUNGEN Anzeige Bedeutung Aktion / Behebung Auslieferungszustand Finger einlesen (all cleared) kein Fingerabdruck eingelernt Betriebsmode mindestens ein Fingerabdruck eingelelernt Abbruch beim Einlernen Menü 10 neu anwählen: Funktion für Fingerabdruck einlernen Alle Plätze belegt Sofern notwendig Menü 11 anwählen: Funktion für Fingerabdruck einzeln löschen Fehler Lesegerät 1: Menü 41 anwählen: Speicherplätze stimmen Über die Funktion Cr nicht mit denen in der die Daten aus dem Auswerteeinheit überein Lesegerät in die Auswerteeinheit übertragen. Fehler Lesegerät 2: Menü 40 anwählen: Speicherplätze stimmen Über die Funktion C2 nicht mit denen in der die Lesegeräte Auswerteeinheit überein synchronisieren. Übertragungsfehler Durch Aus- und Ein- Lesegerät 1 schalten der Auswerteeinheit prüfen, ob der Übertragungsfehler Fehler weiterhin besteht. Lesegerät 2 Wenn ja, Lesegerät austauschen TR30G008 RE 21

22 7 SPANNUNGSAUSFALL Erfolgreich vorgenommenes Einlernen von Fingerabdrücken ist spannungsausfallsicher gespeichert. Kehrt nach einem Spannungsausfall die Versorgungsspannung wieder, befindet sich die Auswerteeinheit immer im Betriebsmode. Damit wird verhindert, dass nach einem Spannungsausfall der Einlernmode gestartet wird und kein Öffnen der Haustür oder des Garagentors mehr erfolgen kann. 8 LISTE DER SPEICHERPLATZ-NUMMERN UND NAMEN (Seite 77-79) Nr. Name gescannter Relais Relais Finger TR30G008 RE

23 9 TECHNISCHE DATEN Fingerleser Typ: FL100 / FLT100 Speicherplätze: 100 Lesegeräte: 2 Bedienelemente: Statusanzeige: Einlernen: Löschen: Steuerung: Drei Taster P,, Zwei 7-Segment-Anzeigen durch Platzanwahl Einzellöschen, Gesamtlöschen Relaisausgang K1 1 x UM max. 30 V DC / 2 A (50VA / 60W) Relaisausgang K2 1 x UM max. 30 V DC / 2 A (50VA / 60W) Impulsdauer: Stromversorgung: 10-stufig einstellbar 0,5-90 Sekunde FL VAC / 6VA FLT100 bauseitige Versorgung für den Türöffner 12 V AC, für Auswerteeinheit und Fingerleser 3 VA mehr TR30G008 RE 23

24 10 EG-HERSTELLERERKLÄRUNG Hersteller: Produkt: Gerätetyp: Verkaufsgesellschaft KG Upheider Weg D Steinhagen Fingerleser FL100 / FLT100 Das oben bezeichnete Produkt entspricht aufgrund seiner Konzipierung und Bauart in der von uns in Verkehr gebrachten Ausführung den einschlägigen grundlegenden Sicherheits- und Gesundheitsanforderungen nachstehend aufgeführter Richtlinien. Bei einer nicht mit uns abgestimmten Änderung des Produktes verliert diese Erklärung ihre Gültigkeit. Einschlägige Bestimmungen, denen das Produkt entspricht: EG-Richtlinien Elektromagnetische Verträglichkeit DIN EN DIN EN EG-Richtlinie Niederspannung 73/23 EWG Steinhagen, den ppa. Axel Becker Geschäftsleitung TR30G008 RE

25 ENGLISH TABLE OF CONTENTS PAGE 1 GENERAL 27 2 INSTALLATION 27 3 IMPORTANT TERMS 28 4 ELECTRICAL CONNECTIONS 28 5 INITIAL OPERATION Display and control elements Ex-factory settings Normal operating mode Access code entry Menu selection Menu overview Menu 10 - teaching in a fingerprint Menu 11 - individually deleting fingerprints Menu 12 - deleting all fingerprints Menu 20 - assign relay Menu 21 - pulse duration of relay Menu 22 - pulse duration of relay Menu 30 - security setting Menu 31 - setting up/changing access code Menu 40 - fingerprints from reader 1 to reader Menu 41 - transferring data to report unit Menu 42 - securing data in reader Menu 43 - resetting to ex-factory settings Menu 44 - displaying/changing reader address Initial operation of the second reader TR30G007 RE 25

26 6 STATUS DISPLAY/ERROR MESSAGE 43 7 POWER FAILURE 44 8 LIST OF MEMORY LOCATION NUMBERS AND NAMES 44 9 TECHNICAL DATA EC MANUFACTURER S DECLARATION 46 Illustration section TR30G008 RE

27 1 GENERAL The FL100/FLT100 finger-scan consists of a scanner and report unit. The versions for use on garage doors (FL100) or entrance doors (FLT 100) are different. Up to 100 fingerprints can be stored in the report unit. The scanner is connected to the report unit via a system cable. 2 INSTALLATION (see Figures 1, 2, 4 and 6) The scanner can be installed at any point outside, preferably in an area protected against the weather. In the version for garage door operators, the scanner is equipped with a 5 m long, permanent connection line. The version for entrance doors is equipped with an approx. 15 cm long connecting lead that can be extended with a connection line. The report unit must always be installed in an area inaccessible to unauthorised users, as the control lines for e.g. a door operator are connected here and it is possible to teach in or delete fingerprints. The report unit is installed in the frame on the hinge side in the version for entrance doors. The report unit for the version for garage door operators is equipped with a power supply and mains plug to connect to 230 V~. An external power supply (12 V~) must be provided for the report unit in the version for entrance doors TR30G008 RE 27

28 3 IMPORTANT TERMS Jumper (JP) A wire jumper on the circuit board used to activate a specific function. 4 ELECTRICAL CONNECTIONS (see Figures 3 and 5a/5b) Power supply (12 V): Connection to a 2-pin terminal strip. Pin Signal 1 V~ (1) or V- 2 V~ (2) or V+ Note Pay attention to the correct polarity if the door opener must be operated with direct voltage. In the case of incorrect polarity, the report unit will continue to function, but the door opener will not. Finger-scan 1 (X3): Connection to a 6-pin RJ12 jack via the system cable. Finger-scan 2 (X4): Connection to a 6-pin RJ12 jack via the system cable. Terminal strip (X1): An A or E opener or operator can be connected via this plug, depending on the position of jumpers JP1 and JP2. If both jumpers are in position 2-3, the voltage to supply an opener is present at the terminals: TR30G008 RE

29 A opener connection (Figure 5b) Pin Signal 1.1 V~ (1) or V- 1.2 Signal to open 1.3 V~ (2) or V+ E opener connection (Figure 5a) Pin Signal 1.1 E opener (1) - (V~ (1) or V-) 1.2 E opener (2) - switched (V~ (2) or V+) 1.3 Operator connection (Figure 3) Both jumpers must be in position 1-2 to control an operator. This supplies the volt-free change-over contacts of relay K1. Pin Signal (nc) (com) (no) Terminal strip (X2)/connecting a second operator: Both jumpers must be in position 1-2 in order to control a second operator. This supplies the volt-free change-over contacts of relay K2. Pin Signal (nc) (com) (no) TR30G007 RE 29

30 5 INITIAL OPERATION The finger-scan is set with a programming button, two function buttons and a digital display on the report unit. The individual fingerprint is scanned in via a finger sensor on the scanner. Note To ensure operational reliability, we recommend scanning two fingerprints per person, i.e. one fingerprint from each hand. 5.1 Display and control elements The finger sensor is used to teach in the fingerprint and identify authorisation to open the entrance or garage door. Three LEDs on the reader are used for status display and for operator guidance. The colours and functions are defined as follows: Blue LED: Red LED: Green LED: - Displays operational readiness - Illuminates the sensor strip - Displays the processing procedure (flashes slowly) - Signals that a fingerprint has been rejected (lights up solidly for 2 seconds) - Indicates it is ready for the teach-in process (flashes slowly) - Signals that a fingerprint has been accepted (lights up solidly for 2 seconds) Two 7-segment displays on the report unit are used for status display and operator guidance. Two function buttons and and the programming button P are available to control entries TR30G008 RE

RS232-Verbindung, RXU10 Herstellen einer RS232-Verbindung zwischen PC und Messgerät oder Modem und Messgerät

RS232-Verbindung, RXU10 Herstellen einer RS232-Verbindung zwischen PC und Messgerät oder Modem und Messgerät Betriebsanleitung RS232-Verbindung, RXU10 Herstellen einer RS232-Verbindung zwischen PC und Messgerät oder Modem und Messgerät ä 2 Operating Instructions RS232 Connection, RXU10 Setting up an RS232 connection

Mehr

v i r t u A L C O M P o r t s

v i r t u A L C O M P o r t s v i r t u A L C O M P o r t s (HO720 / HO730) Installieren und Einstellen Installation and Settings Deutsch / English Installieren und Einstellen des virtuellen COM Ports (HO720 / HO730) Einleitung Laden

Mehr

Therefore the respective option of the password-protected menu ("UPDATE TUBE DATA BASE") has to be selected:

Therefore the respective option of the password-protected menu (UPDATE TUBE DATA BASE) has to be selected: ENGLISH Version Update Dräger X-act 5000 ("UPDATE TUBE DATA BASE") The "BARCODE OPERATION AIR" mode is used to automatically transfer the needed measurement parameters to the instrument. The Dräger X-act

Mehr

Quick guide 360-45011

Quick guide 360-45011 Quick guide A. KEUZE VAN DE TOEPASSING EN: SELECTION OF APPLICATION CHOIX D UNE APPLICATION DE: AUSWAHL DER ANWENDUNGSPROGRAMME DIM Memory Off DIM Memory = Off User: Display: 1. EXIT Press Niko (Back light)

Mehr

Hama GmbH & Co KG D-86651 Monheim/Germany www.hama.com

Hama GmbH & Co KG D-86651 Monheim/Germany www.hama.com Hama GmbH & Co KG D-86651 Monheim/Germany www.hama.com d Bedienungsanleitung 2 4. Funktionserläuterung 10 11 7 1 5 2 4 3 6 9 8 Presenter Modus Media Player Modus 1 Seite vor Vorherige Media-Datei in der

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

4.2. Ausgangserweiterungseinheiten Output expansion units Unités d extension de sorties

4.2. Ausgangserweiterungseinheiten Output expansion units Unités d extension de sorties . Ausgangserweiterungseinheiten s Unités d extension de sorties safety V 0 V 0 RE Ausgangserweiterungseinheit,,, 0 0 0 Material PA/PC material PA/PC matériau PA/PC 0 0 0 Optional mit Doppelklemmen 0, -,

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

CABLE TESTER. Manual DN-14003

CABLE TESTER. Manual DN-14003 CABLE TESTER Manual DN-14003 Note: Please read and learn safety instructions before use or maintain the equipment This cable tester can t test any electrified product. 9V reduplicated battery is used in

Mehr

Nachdem Sie die Datei (z.b. t330usbflashupdate.exe) heruntergeladen haben, führen Sie bitte einen Doppelklick mit der linken Maustaste darauf aus:

Nachdem Sie die Datei (z.b. t330usbflashupdate.exe) heruntergeladen haben, führen Sie bitte einen Doppelklick mit der linken Maustaste darauf aus: Deutsch 1.0 Vorbereitung für das Firmwareupdate Vergewissern Sie sich, dass Sie den USB-Treiber für Ihr Gerät installiert haben. Diesen können Sie auf unserer Internetseite unter www.testo.de downloaden.

Mehr

UWC 8801 / 8802 / 8803

UWC 8801 / 8802 / 8803 Wandbedieneinheit Wall Panel UWC 8801 / 8802 / 8803 Bedienungsanleitung User Manual BDA V130601DE UWC 8801 Wandbedieneinheit Anschluss Vor dem Anschluss ist der UMM 8800 unbedingt auszuschalten. Die Übertragung

Mehr

Cameraserver mini. commissioning. Ihre Vision ist unsere Aufgabe

Cameraserver mini. commissioning. Ihre Vision ist unsere Aufgabe Cameraserver mini commissioning Page 1 Cameraserver - commissioning Contents 1. Plug IN... 3 2. Turn ON... 3 3. Network configuration... 4 4. Client-Installation... 6 4.1 Desktop Client... 6 4.2 Silverlight

Mehr

Softwareupdate-Anleitung // AC Porty L Netzteileinschub

Softwareupdate-Anleitung // AC Porty L Netzteileinschub 1 Softwareupdate-Anleitung // AC Porty L Netzteileinschub Softwareupdate-Anleitung // AC Porty L Netzteileinschub HENSEL-VISIT GmbH & Co. KG Robert-Bunsen-Str. 3 D-97076 Würzburg-Lengfeld GERMANY Tel./Phone:

Mehr

Schnell-Start-Anleitung Quick Start Guide

Schnell-Start-Anleitung Quick Start Guide Schnell-Start-Anleitung Quick Start Guide 3 1. Cube anschließen Schließen Sie den Cube an die Stromversorgung an. Verbinden Sie den Cube mit dem Router. Die Power- und die Internet-LED beginnen zu blinken,

Mehr

Restschmutzanalyse Residual Dirt Analysis

Restschmutzanalyse Residual Dirt Analysis Q-App: Restschmutzanalyse Residual Dirt Analysis Differenzwägeapplikation, mit individueller Proben ID Differential weighing application with individual Sample ID Beschreibung Gravimetrische Bestimmung

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen

Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen QuickStart Guide to read a transponder with a scemtec TT reader and software UniDemo Voraussetzung: - PC mit der

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Die Dokumentation kann auf einem angeschlossenen Sartorius Messwertdrucker erfolgen.

Die Dokumentation kann auf einem angeschlossenen Sartorius Messwertdrucker erfolgen. Q-App: USP V2 Bestimmung des Arbeitsbereiches von Waagen gem. USP Kapitel 41. Determination of the operating range of balances acc. USP Chapter 41. Beschreibung Diese Q-App ist zur Bestimmung des Arbeitsbereiches

Mehr

NEWSLETTER. FileDirector Version 2.5 Novelties. Filing system designer. Filing system in WinClient

NEWSLETTER. FileDirector Version 2.5 Novelties. Filing system designer. Filing system in WinClient Filing system designer FileDirector Version 2.5 Novelties FileDirector offers an easy way to design the filing system in WinClient. The filing system provides an Explorer-like structure in WinClient. The

Mehr

Cable Tester NS-468. Safety instructions

Cable Tester NS-468. Safety instructions Cable Tester NS-468 Safety instructions Do not use the cable tester NS-468 if it is damaged. This device is only for use inside dry and clean rooms. This device must be protected from moisture, splash

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= How to Disable User Account Control (UAC) in Windows Vista You are attempting to install or uninstall ACT! when Windows does not allow you access to needed files or folders.

Mehr

KOBIL SecOVID Token III Manual

KOBIL SecOVID Token III Manual KOBIL SecOVID Token III Manual Einführung Vielen Dank, dass Sie sich für das KOBIL SecOVID Token entschieden haben. Mit dem SecOVID Token haben Sie ein handliches, einfach zu bedienendes Gerät zur universellen

Mehr

Load balancing Router with / mit DMZ

Load balancing Router with / mit DMZ ALL7000 Load balancing Router with / mit DMZ Deutsch Seite 3 English Page 10 ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup - 2 - Hardware Beschreibung

Mehr

11 EN 81-70 Page 1 of 2 Standard: INTERPRETATION RELATED TO. Clause(s): 5.4.2.3

11 EN 81-70 Page 1 of 2 Standard: INTERPRETATION RELATED TO. Clause(s): 5.4.2.3 CEN RELATED TO 11 Page 1 of 2 Standard: Edition: 2003 Clause(s): 5.4.2.3 Valid from: 15/09/2010 Date of modification: Key-word(s): Car operating panel, Two entrance lift Replacing interpretation No.: QUESTION

Mehr

Beschreibung. Process Description: Sartorius Bestellnummer / Order No.:

Beschreibung. Process Description: Sartorius Bestellnummer / Order No.: Q-App: USP Advanced Bestimmung des Arbeitsbereiches von Waagen gem. USP Kapitel 41 mit Auswertung über HTML (Q-Web) Determination of the operating range of balances acc. USP Chapter 41 with evaluation

Mehr

Fleet Manager 100 Bedienungsanleitung User Manual Hardware

Fleet Manager 100 Bedienungsanleitung User Manual Hardware Bedienungsanleitung User Manual Hardware 1. Bedienung im Fahrzeug... 2 2. Signale des Bordcomputers (LED, Summer)... 4 3. Fehlersuche... 5 1. Operation in the vehicle... 7 2. Buzzer codes... 9 3. Troubleshooting...

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

EMCO Installationsanleitung Installation instructions

EMCO Installationsanleitung Installation instructions EMCO Installationsanleitung Installation instructions Installationsanleitung Installation instructions Digitalanzeige digital display C40, FB450 L, FB600 L, EM 14D/17D/20D Ausgabe Edition A 2009-12 Deutsch...2

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

Hinweis Während des Updates die Spannungsversorgung des Process Monitoring System nicht abschalten!

Hinweis Während des Updates die Spannungsversorgung des Process Monitoring System nicht abschalten! Update Process Monitoring System ACHTUNG Für das Update des Process Monitoring Systems ist die Verwendung einer Industrie-SD-Speicherkarte (Artikel-Nr. W2T806599) mit schnellen Zugriffszeiten erforderlich.

Mehr

Technical Information

Technical Information Firmware-Installation nach Einbau des DP3000-OEM-Kits Dieses Dokument beschreibt die Schritte die nach dem mechanischen Einbau des DP3000- OEM-Satzes nötig sind, um die Projektoren mit der aktuellen Firmware

Mehr

Batterie-Identifikations-Modul EL-BIM

Batterie-Identifikations-Modul EL-BIM Bedienungs- und Montageanleitung Batterie-Identifikations-Modul EL-BIM 1.0 Allgemeines Das Batterie-Identifikations-Modul EL-BIM ermöglicht eine eindeutige Zuordnung von Ladevorgang und Batterie in den

Mehr

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise Benutzeranweisungen SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise 2008.01 (V 1.x.x) Deutsch Please direct all enquiries to your local JDSU sales company. The addresses can be found at: www.jdsu.com/tm-contacts

Mehr

Installation Instructions

Installation Instructions EN DE Installation Instructions WLAN Installation Kit, 300 Mbps, 5 GHz, 16 dbi AK-4 Wireless Kit Scope of delivery Junction box AK-4 (1x) 1 Connection board AK-4 CB with 12VDC power supply unit (1x) 2

Mehr

Art.-Nr. 4450900300 greentea. Art.-Nr. 4450900200 whitemusk MAGICUS. 1 Stück/piece 2,5. 4 x 4 x 4 x. 1 x

Art.-Nr. 4450900300 greentea. Art.-Nr. 4450900200 whitemusk MAGICUS. 1 Stück/piece 2,5. 4 x 4 x 4 x. 1 x MAGICUS Art.-Nr. 4450900300 greentea 1 Stück/piece Art.-Nr. 4450900200 whitemusk 2,5 4 x 4 x 4 x 1 x 1. 2. 1 x Option 2 Option 1 3. 1 3 4 2 4. I AUTO RUN Mo Tu We Th Fr Sa Su OK + Clear R 230VAC, 50Hz

Mehr

Der Adapter Z250I / Z270I lässt sich auf folgenden Betriebssystemen installieren:

Der Adapter Z250I / Z270I lässt sich auf folgenden Betriebssystemen installieren: Installationshinweise Z250I / Z270I Adapter IR USB Installation hints Z250I / Z270I Adapter IR USB 06/07 (Laden Sie den Treiber vom WEB, entpacken Sie ihn in ein leeres Verzeichnis und geben Sie dieses

Mehr

Release Notes BRICKware 7.5.4. Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0

Release Notes BRICKware 7.5.4. Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Release Notes BRICKware 7.5.4 Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Purpose This document describes new features, changes, and solved problems of BRICKware 7.5.4.

Mehr

CONTROLLER RECEIVER REPEATER PAIRING SLIM CLIP

CONTROLLER RECEIVER REPEATER PAIRING SLIM CLIP ANLEITUNGEN // INSTRUCTIONS CONTROLLER RECEIVER REPEATER PAIRING SLIM CLIP BEDIENUNGSANLEITUNG // INSTRUCTION MANUAL MONTAGEANLEITUNG // ASSEMBLY INSTRUCTION MONTAGEANLEITUNG // ASSEMBLY INSTRUCTION KOPPLUNG

Mehr

ONLINE LICENCE GENERATOR

ONLINE LICENCE GENERATOR Index Introduction... 2 Change language of the User Interface... 3 Menubar... 4 Sold Software... 5 Explanations of the choices:... 5 Call of a licence:... 7 Last query step... 9 Call multiple licenses:...

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 Troubleshooting 6 Version 06.08.2011 1. Bevor Sie anfangen Packungsinhalt ŸTFM-560X

Mehr

300Mbps Wireless Outdoor PoE Access Point/Bridge Quick Installation Guide

300Mbps Wireless Outdoor PoE Access Point/Bridge Quick Installation Guide LevelOne WAB-5120 300Mbps Wireless Outdoor PoE Access Point/Bridge Quick Installation Guide English Deutsch - 1 - Table of Content English... - 3 - Deutsch... - 9 - This guide covers only the most common

Mehr

Kuhnke Technical Data. Contact Details

Kuhnke Technical Data. Contact Details Kuhnke Technical Data The following page(s) are extracted from multi-page Kuhnke product catalogues or CDROMs and any page number shown is relevant to the original document. The PDF sheets here may have

Mehr

E/A-Bedieneinheit. I/O Control unit 658552 DE/GB 08/02

E/A-Bedieneinheit. I/O Control unit 658552 DE/GB 08/02 E/A-Bedieneinheit I/O Control unit 527429 658552 DE/GB 08/02 Best.-Nr.: 658552 Benennung: DATENBLATT Bezeichnung: D:LP-BED.EINH.-E/A-DE/GB Stand: 08/2002 Autoren: Christine Löffler Grafik: Doris Schwarzenberger

Mehr

The process runs automatically and the user is guided through it. Data acquisition and the evaluation are done automatically.

The process runs automatically and the user is guided through it. Data acquisition and the evaluation are done automatically. Q-App: UserCal Advanced Benutzerdefinierte Kalibrierroutine mit Auswertung über HTML (Q-Web) User defined calibration routine with evaluation over HTML (Q-Web) Beschreibung Der Workflow hat 2 Ebenen eine

Mehr

CAN-Bus RPM adapter. User Manual Anwender-Beschreibung

CAN-Bus RPM adapter. User Manual Anwender-Beschreibung CAN-Bus RPM adapter COT02 User Manual Anwender-Beschreibung Stand: 12.02.03 GRABAU Computertechnik GmbH Elsener Str. 30 33102 Paderborn Tel: +49 5251 1367-0 Fax: +49 5251 1367-30 Email: info@grabau.de

Mehr

Worx Landroid - Software Update

Worx Landroid - Software Update Worx Landroid - Software Update WORX Landroid Software Update für Anwender 30.04.2015 Website: www.worxlandroid.com Direct Direkter Link Link for auf the Update: Update: https://www.worxlandroid.com/en/software-update

Mehr

SanStore: Kurzanleitung / SanStore: Quick reference guide

SanStore: Kurzanleitung / SanStore: Quick reference guide SanStore Rekorder der Serie MM, MMX, HM und HMX Datenwiedergabe und Backup Datenwiedergabe 1. Drücken Sie die Time Search-Taste auf der Fernbedienung. Hinweis: Falls Sie nach einem Administrator-Passwort

Mehr

iid software tools QuickStartGuide iid USB base RFID driver read installation 13.56 MHz closed coupling RFID

iid software tools QuickStartGuide iid USB base RFID driver read installation 13.56 MHz closed coupling RFID iid software tools QuickStartGuide iid software tools USB base RFID driver read installation write unit 13.56 MHz closed coupling RFID microsensys Jun 2013 Introduction / Einleitung This document describes

Mehr

Installationshinweise Z501J / Z501K Adapter IrDa USB Installation hints Z501J / Z501K Adapter IrDa USB

Installationshinweise Z501J / Z501K Adapter IrDa USB Installation hints Z501J / Z501K Adapter IrDa USB Installationshinweise Z501J / Z501K Adapter IrDa USB Installation hints Z501J / Z501K Adapter IrDa USB 1/3.04 (Diese Anleitung ist für die CD geschrieben. Wenn Sie den Treiber vom WEB laden, entpacken

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Produktinformation 201402_169PNdeen

Produktinformation 201402_169PNdeen Produktinformation 201402_169PNdeen Deutsch Seite 1 4 English page 5 8 Neue Software 1.23 für die digitalen und Touch PC Auswuchtmaschinen BM 11, BM 30-2, BM 40-2 BM 15 Touch, BM 35 Touch, BM 45 Touch

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group 1. Den Microsoft Windows-Explorer (NICHT Internet-Explorer) starten 2. In der Adresse -Zeile die Adresse ftp://ftp.apostroph.ch eingeben und Enter drücken:

Mehr

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch BLK-2000 Quick Installation Guide English Deutsch This guide covers only the most common situations. All detail information is described in the user s manual. English BLK-2000 Quick Installation Guide

Mehr

Yealink W52 DECT IP Telefon

Yealink W52 DECT IP Telefon Yealink W52 DECT IP Telefon Manuelle Neukonfiguration Dokumentenversion 1.0 Yealink W52 DECT IP Telefon Mauelle Neukonfiguration Copyright Hinweis Copyright 2016 finocom AG Alle Rechte vorbehalten. Jegliche

Mehr

FIRMWARE UPDATE TAPMOTION TD

FIRMWARE UPDATE TAPMOTION TD FIRMWARE UPDATE TAPMOTION TD CMP-SPF TO WHOM IT MAY CONCERN Seite 1 von 9 Inhalt / Overview 1. Firmware überprüfen und Update-file auswählen / Firmware check and selection of update file 2. Update File

Mehr

How-To-Do. Hardware Configuration of the CC03 via SIMATIC Manager from Siemens

How-To-Do. Hardware Configuration of the CC03 via SIMATIC Manager from Siemens How-To-Do Hardware Configuration of the CC03 via SIMATIC Manager from Siemens Content Hardware Configuration of the CC03 via SIMATIC Manager from Siemens... 1 1 General... 2 1.1 Information... 2 1.2 Reference...

Mehr

Das Modul kann thermische oder 3-stufige Aktoren regeln, wie auch vier 0-10 VDC analoge Ausgänge.

Das Modul kann thermische oder 3-stufige Aktoren regeln, wie auch vier 0-10 VDC analoge Ausgänge. Das ist ein I/O Modul für Modbus, das vier Ni1000-LG Eingänge oder vier Digitaleingänge lesen kann. Jeder individuelle Eingang kann so eingestellt werden, das er als analoger oder digitaler Eingang arbeitet.

Mehr

Technical Support Information No. 123 Revision 2 June 2008

Technical Support Information No. 123 Revision 2 June 2008 I IA Sensors and Communication - Process Analytics - Karlsruhe, Germany Page 6 of 10 Out Baking Of The MicroSAM Analytical Modules Preparatory Works The pre-adjustments and the following operations are

Mehr

PC Spectro II SpectroDirect

PC Spectro II SpectroDirect Programm-/Methoden- update Allgemeine Informationen: Um das Gerät mit einem neuen Programm und/oder neuen Methoden, hier firmware genannt, zu versehen, benötigen Sie das "Flash-Tool" HEXLoad und das zu

Mehr

Elektroniktresor Serie Tiger. Bedienungsanleitung für Elektronikschloss EG. Inhalt

Elektroniktresor Serie Tiger. Bedienungsanleitung für Elektronikschloss EG. Inhalt Elektroniktresor Serie Tiger Bedienungsanleitung für Elektronikschloss EG Inhalt 1. Funktionsübersicht 2. Wichtige Hinweise zur Bedienung / Haftungsausschluss 3. Inbetriebnahme 4. Umstellen der Öffnungscodes

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

NVR Mobile Viewer for iphone/ipad/ipod Touch

NVR Mobile Viewer for iphone/ipad/ipod Touch NVR Mobile Viewer for iphone/ipad/ipod Touch Quick Installation Guide DN-16111 DN-16112 DN16113 2 DN-16111, DN-16112, DN-16113 for Mobile ios Quick Guide Table of Contents Download and Install the App...

Mehr

XAIR-Bridge: Installationshinweise XAIR-Bridge: Short Installation Guide (English Version on Page 10)

XAIR-Bridge: Installationshinweise XAIR-Bridge: Short Installation Guide (English Version on Page 10) XAIR-Bridge: Installationshinweise XAIR-Bridge: Short Installation Guide (English Version on Page 10) Bridge Ergänzung zu XAIR LOS GEHT S/GETTING STARTED Ziel und Zweck Diese Installationshinweise beschreiben

Mehr

https://portal.microsoftonline.com

https://portal.microsoftonline.com Sie haben nun Office über Office365 bezogen. Ihr Account wird in Kürze in dem Office365 Portal angelegt. Anschließend können Sie, wie unten beschrieben, die Software beziehen. Congratulations, you have

Mehr

DECKMA. GmbH. Decksmaschinen und Automation Vertriebs GmbH BEDIENUNGSANLEITUNG FÜR GENERAL ALARM SYSTEM USER MANUAL FOR GENERAL ALARM SYSTEM GAS 3000

DECKMA. GmbH. Decksmaschinen und Automation Vertriebs GmbH BEDIENUNGSANLEITUNG FÜR GENERAL ALARM SYSTEM USER MANUAL FOR GENERAL ALARM SYSTEM GAS 3000 DECKMA GmbH Decksmaschinen und Automation Vertriebs GmbH BEDIENUNGSANLEITUNG FÜR GENERAL ALARM SYSTEM USER MANUAL FOR GENERAL ALARM SYSTEM GAS 3000 VERSION 26-November-2007 BEDIENUNGSANLEITUNG Generalalarm

Mehr

I. Alle Funktionen im Überblick (MF = Masterfinger)

I. Alle Funktionen im Überblick (MF = Masterfinger) Abkürzungen und Tatstenbelegungen: = Masterfinger E = Enroll R1 = Relais1 R2 = Relais2 D = Delete DA = Delete All (Alle Löschen, inkl. Masterfinger) H = Security (High), M = Security (Medium), L = Security

Mehr

Wählen Sie das MySQL Symbol und erstellen Sie eine Datenbank und einen dazugehörigen User.

Wählen Sie das MySQL Symbol und erstellen Sie eine Datenbank und einen dazugehörigen User. 1 English Description on Page 5! German: Viele Dank für den Kauf dieses Produktes. Im nachfolgenden wird ausführlich die Einrichtung des Produktes beschrieben. Für weitere Fragen bitte IM an Hotmausi Congrejo.

Mehr

2 IP X4 WLS/FL IP24. Montage-Anleitung Instructions de montage Assembling instructions. 225 cm. 60 cm 0

2 IP X4 WLS/FL IP24. Montage-Anleitung Instructions de montage Assembling instructions. 225 cm. 60 cm 0 WLS/FL IP Arbeiten an den elektrischen Anlagen dürfen nur von autorisierten Fachleuten nach den örtlichen Vorschriften ausgeführt werden. Für nicht fachgerechte Installation wird jegliche Haftung abgelehnt.

Mehr

ALL1681 Wireless 802.11g Powerline Router Quick Installation Guide

ALL1681 Wireless 802.11g Powerline Router Quick Installation Guide ALL1681 Wireless 802.11g Powerline Router Quick Installation Guide 1 SET ALL1681 Upon you receive your wireless Router, please check that the following contents are packaged: - Powerline Wireless Router

Mehr

"Programming Tool PGT-05-S for DRS61 Version 1.0 USB interface" "Programming-Tool PGT-05-S für DRS61 Version 1.0 USB Schnittstelle" I.

Programming Tool PGT-05-S for DRS61 Version 1.0 USB interface Programming-Tool PGT-05-S für DRS61 Version 1.0 USB Schnittstelle I. "Programming-Tool PGT-05-S für DRS61 Version 1.0 USB Schnittstelle" "Programming Tool PGT-05-S for DRS61 Version 1.0 USB interface" Achtung! Während des Programmiervorganges darf der Encoder nicht an die

Mehr

Cisco SSPA122. Installation und manuelle Rekonfiguration. Dokumentenversion 1

Cisco SSPA122. Installation und manuelle Rekonfiguration. Dokumentenversion 1 Cisco SSPA122 Installation und manuelle Rekonfiguration Dokumentenversion 1 Placetel UC-One Cisco SPA122 Installation und manuelle Rekonfiguration Copyright Hinweis Copyright 2015 finocom AG Alle Rechte

Mehr

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista Hinweis: Für den Downloader ist momentan keine 64 Bit Version erhältlich. Der Downloader ist nur kompatibel mit 32 Bit Versionen von Windows 7/Vista. Für den Einsatz

Mehr

Getting started with MillPlus IT V530 Winshape

Getting started with MillPlus IT V530 Winshape Getting started with MillPlus IT V530 Winshape Table of contents: Deutsche Bedienungshinweise zur MillPlus IT V530 Programmierplatz... 3 English user directions to the MillPlus IT V530 Programming Station...

Mehr

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here!

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! In vier Schritten zum Titel erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! Einleitung Intro Um Sie dabei zu unterstützen, Ihren Messeauftritt

Mehr

Hazards and measures against hazards by implementation of safe pneumatic circuits

Hazards and measures against hazards by implementation of safe pneumatic circuits Application of EN ISO 13849-1 in electro-pneumatic control systems Hazards and measures against hazards by implementation of safe pneumatic circuits These examples of switching circuits are offered free

Mehr

USB-Stick (USB-Stick größer 4G. Es ist eine größere Partition notwendig als die eines 4GB Rohlings, der mit NTFS formatiert wurde)

USB-Stick (USB-Stick größer 4G. Es ist eine größere Partition notwendig als die eines 4GB Rohlings, der mit NTFS formatiert wurde) Colorfly i106 Q1 System-Installations-Tutorial Hinweise vor der Installation / Hit for preparation: 准 备 事 项 : 外 接 键 盘 ( 配 套 的 磁 吸 式 键 盘 USB 键 盘 通 过 OTG 插 发 射 器 的 无 线 键 盘 都 可 ); U 盘 ( 大 于 4G 的 空 白 U 盘,

Mehr

Effizienz im Vor-Ort-Service

Effizienz im Vor-Ort-Service Installation: Anleitung SatWork Integrierte Auftragsabwicklung & -Disposition Februar 2012 Disposition & Auftragsabwicklung Effizienz im Vor-Ort-Service Disclaimer Vertraulichkeit Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

Einbau- und Bedienungsanleitung KEMPER KHS-Kabelset Figur 686 03 004

Einbau- und Bedienungsanleitung KEMPER KHS-Kabelset Figur 686 03 004 Einbau- und Bedienungsanleitung KEMPER KHS-Kabelset Figur 686 03 004 DE EN Anschluss an die Gebäudeleittechnik Die Hygienespülung verfügt über zwei Schnittstellen: Schnittstelle RS485 Digitale Schnittstelle

Mehr

Installationsanweisung Installation Instructions Notice d installation. Instrucciones de montaje Istruzioni per l installazione. Programm Update.

Installationsanweisung Installation Instructions Notice d installation. Instrucciones de montaje Istruzioni per l installazione. Programm Update. Installationsanweisung Installation Instructions Notice d installation Instrucciones de montaje Istruzioni per l installazione Programm Update für FWA510 / FWA515 Program update for FWA510 / FWA515 1 2

Mehr

Invitation - Benutzerhandbuch. User Manual. User Manual. I. Deutsch 2. 1. Produktübersicht 2. 1.1. Beschreibung... 2

Invitation - Benutzerhandbuch. User Manual. User Manual. I. Deutsch 2. 1. Produktübersicht 2. 1.1. Beschreibung... 2 Invitation - Inhaltsverzeichnis I. Deutsch 2 1. Produktübersicht 2 1.1. Beschreibung......................................... 2 2. Installation und Konfiguration 2 2.1. Installation...........................................

Mehr

Serviceinformation Nr. 05/10

Serviceinformation Nr. 05/10 Serviceinformation Nr. 05/10 vom: 05.08.2010 von: GRC 1. Strömungswächter für Grundwasseranlagen Ab sofort können anstelle der Seikom Strömungswächter GF Schwebekörper Durchflussmesser mit Reed Kontakt

Mehr

Please do not use in live circuits. When the POWER LED does not light, you must change the battery for testing.

Please do not use in live circuits. When the POWER LED does not light, you must change the battery for testing. L A N / U S B C A B L E T E S T E R I n s t a l l a t i o n 1 2 9 9 6 4 1. I n t r o d u c t i o n The LAN/USB Cable Tester is designed to easily read the correct cable pin out configuration. The cables

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

2 IP X4 TAI/LED IP44, CH IP24. Montage-Anleitung Instructions de montage Assembling instructions. 225 cm. 60 cm 0

2 IP X4 TAI/LED IP44, CH IP24. Montage-Anleitung Instructions de montage Assembling instructions. 225 cm. 60 cm 0 Montage-Anleitung Instructions de montage Assembling instructions TAI/LED IP, CH IP Sensor-Schalter aussen unten rechts Interrupteur sensitif en bas à l'extérieur à droite Sensor switch outside right below

Mehr

The Single Point Entry Computer for the Dry End

The Single Point Entry Computer for the Dry End The Single Point Entry Computer for the Dry End The master computer system was developed to optimize the production process of a corrugator. All entries are made at the master computer thus error sources

Mehr

Kurzinformation Brief information

Kurzinformation Brief information AGU Planungsgesellschaft mbh Sm@rtLib V4.1 Kurzinformation Brief information Beispielprojekt Example project Sm@rtLib V4.1 Inhaltsverzeichnis Contents 1 Einleitung / Introduction... 3 1.1 Download aus

Mehr

LAMBDA system control 12V 118.02-1210

LAMBDA system control 12V 118.02-1210 LAMDA system control 2V 8.0220 ESCHREIUG / description: Lambda system control LSC (8.0220) wurde für den etrieb einer reitband Lambdasonde Type GK/TK 8.0280 ZASU2, sowie osch 02.0280 LSU4.9 entwickelt.

Mehr

Contact 1600 QUICK REFERENCE GUIDE GUIDE D UTILISATION BEDIENUNGSANLEITUNG GUÍA DE REFERENCIA RÁPIDA GUIDA RAPIDA. www.sonybiz.net CHANGING THE WAY

Contact 1600 QUICK REFERENCE GUIDE GUIDE D UTILISATION BEDIENUNGSANLEITUNG GUÍA DE REFERENCIA RÁPIDA GUIDA RAPIDA. www.sonybiz.net CHANGING THE WAY Contact 1600 CHANGING THE WAY QUICK REFERENCE GUIDE GUIDE D UTILISATION BEDIENUNGSANLEITUNG BUSINESS GUÍA DE REFERENCIA RÁPIDA GUIDA RAPIDA COMMUNICATES www.sonybiz.net GB Getting started STEP 1 Turning

Mehr

Bedienungsanleitung User Manual

Bedienungsanleitung User Manual Bedienungsanleitung User Manual Einführung Introduction Vielen Dank, dass Sie sich für das KOBIL SecOVID Token entschieden haben. Mit dem SecOVID Token haben Sie ein handliches, einfach zu bedienendes

Mehr

Campus Drucker Anleitung/ Campus Drucker User Guide

Campus Drucker Anleitung/ Campus Drucker User Guide Campus Drucker Anleitung/ Campus Drucker User Guide Aufwerten der Studentcard oder Gästekarte und Gerät starten, Seite 1 Charge blue Studentcard or guest card Page 1 Kopieren von Vorlagen auf Campus Drucker

Mehr

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen.

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen. NetWorker - Allgemein Tip 618, Seite 1/5 Das Desaster Recovery (mmrecov) ist evtl. nicht mehr möglich, wenn der Boostrap Save Set auf einem AFTD Volume auf einem (Data Domain) CIFS Share gespeichert ist!

Mehr

microkontrol/kontrol49 System Firmware Update

microkontrol/kontrol49 System Firmware Update microkontrol/kontrol49 System Firmware Update Update Anleitung (für Windows) Dieses Update ist lediglich mit Windows XP kompatibel, versuchen Sie dieses nicht mit Windows 98/ME und 2000 auszuführen. 1.

Mehr

Sepiola Mockups. Overview. Show notes. Primäre Navigation anklicken um zum gewünschten Mockups zu gehen. Backup usage. Overview.

Sepiola Mockups. Overview. Show notes. Primäre Navigation anklicken um zum gewünschten Mockups zu gehen. Backup usage. Overview. Show notes usage Incremental s Free 35% 30% 35% 711 MB 598 MB 739 MB Quota: 2 GB change quota under Settings schedule Last s Successfull Tuesday, 19.3.09 12:16 Successfull Wednesday, 19.3.09 12:25 Successfull

Mehr

Software-Update Version 1.0.10 manual. In order to keep your door systems updated, please proceed with the following changes.

Software-Update Version 1.0.10 manual. In order to keep your door systems updated, please proceed with the following changes. Software-Update Version 1.0.10 manual In order to keep your door systems updated, please proceed with the following changes. 1. Exchange CPU -Z1 (E60-0228-10) by the new one you already received. Front

Mehr

User Manual Bedienungsanleitung. www.snom.com. snom Wireless Headset Adapter snom Schnurlos-Headset-Adapter. English. Deutsch

User Manual Bedienungsanleitung. www.snom.com. snom Wireless Headset Adapter snom Schnurlos-Headset-Adapter. English. Deutsch English snom Wireless Headset Adapter snom Schnurlos-Headset-Adapter Deutsch User Manual Bedienungsanleitung 2007 snom technology AG All rights reserved. Version 1.00 www.snom.com English snom Wireless

Mehr

Service Information 1121-0091 26.05.2011 / -STi-

Service Information 1121-0091 26.05.2011 / -STi- Service Information 1121-0091 26.05.2011 / -STi- Rev 1.0 Device: Module/Subassembly: Re: MP12x0 Softwareupdate via USB Memory Stick Einleitung Der MP12x0 beinhaltet zwei Prozessoren: Hauptprozessor und

Mehr

Bedienungsanleitung... Seite 3 Bitte bewahren Sie die Anleitung auf!

Bedienungsanleitung... Seite 3 Bitte bewahren Sie die Anleitung auf! i-r Receive Connect Bedienungsanleitung... Seite 3 Bitte bewahren Sie die Anleitung auf! Operating Instructions... page 21 Please keep these instructions in a safe place! Notice d utilisation... page 39

Mehr