New York City a Global City

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "New York City a Global City"

Transkript

1 Arbeitsblatt 1! Cornelia Bossart und Pascale Kelemen New York City a Global City Cornelia Bossart und Pascale Kelemen GG S300 Schulgeografische Akzentuierung HS 2013 Dozentin: Yvonne Heinrich Abgabetermin: 16. Dezember

2 Cornelia Bossart und Pascale Kelemen New York City a Global City Global Cities sind Städte, die im Zentrum eines neuartigen und globalen Städtesystems stehen. Sie sind zentrale Standorte für hochentwickelte Dienstleistungszentren und Telekommunikationseinrichtungen, die für die Durchführung und das Management globaler Wirtschaftsaktivitäten erforderlich sind. New York City wird im Ranking seit 2008 auf Platz 1 geführt. Die Schülerinnen und Schüler setzten sich in dieser Unterrichtseinheit exemplarisch mit den verschiedenen Facetten einer Global City und deren Wechselwirkungen von Raum und Mensch auseinander. (http://de.wikipedia.org/wiki/global_city) Zielgruppe Klasse 7-10 Arbeitsblatt 1 New York City Marathon Ein Lauf durch die 5 Stadtteile New Yorks Arbeitsblatt 2 Mitwachsende Karte Arbeitsblatt 3 Lebensgeschichten von Migranten Arbeitsblatt 4 Global City NYC Sachanalyse Bevölkerung Mit 8,3 Millionen Einwohnern (Stand 2012, ist New York City die bevölkerungsreichste Stadt der USA und Hauptstadt des Bundesstaates New York (Schweiz: 8 Mio. Ew). In der Metropolregion New Yorks leben fast 19 Millionen. Sie setzen sich zusammen aus den unterschiedlichsten Bevölkerungsgruppen, knapp die Hälfte sind Weisse (ca. 27 % Hispanics und Latinos), ein Viertel sind Afroamerikaner, mehr als zehn Prozent sind Asiaten und einige sind Mischlinge, Indianer oder Ureinwohner aus Alaska. Global City Als Global City werden relevante Städte des transnationalen Städtesystems bezeichnet. Für das Ranking werden unterschiedliche Faktoren wie ihre Geschäftsaktivitäten, Bankzentralen, Transnationalen Konzerne sowie Dienstleistungsbetriebe, politisches Engagement und kulturellen Erfahrungen bewertet. Gemäss dem Global City Index von A.T. Kearney (2012, 2013) führt New York erneut die Spitze an. New York, London, Paris, and Tokyo remain today's leading cities, but an analysis of key trends in emerging cities suggests that Beijing and Shanghai 2 Cornelia Bossart und Pascale Kelemen

3 may rival them in 10 to 20 years. (A. T. Kearney, 2012) 1 Stadtentwicklung New York teilt sich heute in fünf Stadtteile auf (Bronx, Brooklyn, Manhattan, Queens, Staten Island). Sie liegt an der Ostküste der Vereinigten Staaten, eingeschlossen vom Hudson River, vom East River und dem Atlantik, in der gemässigten Klimazone. Die New Yorker Ortszeit liegt sechs Stunden hinter unserer Mitteleuropäischen Zeit durch die Europäer entdeckt, wurde New York 1674 britisch. Die ersten Einwanderer waren Niederländer (1713). Bereits 1820 war New York die grösste Stad der USA mit Einwohnern. Die Einwohnerzahl wuchs rasant von 3,5 Mio. (1898) auf 5 Mio. (1913). Mehr als 17 Mio. Immigranten kamen alleine in den Jahren 1894 bis 1954 hinzu. Geprägt durch die Herkunft ihrer Bewohner entstanden die Stadtquartiere Little Italy und China Town. Manhattan, gegründet 1624, wuchs zum Zentrum der Wirtschaft heran. Da der Stadtteil mit nur 59,5 km² Bodenfläche zu klein wurde, entstanden bald Wolkenkratzer wurde das World Trade Center erbaut, die beiden Türme waren mit 417 Metern die damals höchsten Gebäude New Yorks. In einem Terroranschlag wurden sie am 11. September 2011 zerstört.!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! 1!http://www.atkearney.com/gbpc/global-cities-index/full- report/-/asset_publisher/yal1ogzpc1do/content/2012- global-cities-index/10192#sthash.qqeqo5mx.dpuf Ab 1910 war eine Desurbanisierung in Manhattan zu verzeichnen, bei der sich die Bevölkerung beinahe halbiert hat. Eine Reurbanisierung erfolgte ab 1990 bis heute mit einem leichten Anstieg der Bevölkerungszahl. Im Verhältnis zu den anderen Stadtteilen New York Citys finden wir in Manhattan eine wenig heterogene Zusammensetzung der Bevölkerung vor. Dieser Stadtteil ist ein ökonomisches Ballungszentrum. Und praktisch alle architektonischen Sehenswürdigkeiten befinden sich in Manhattan. Der 1634 gegründete Stadtteil Brooklyn ist gekennzeichnet durch zahlreiche unterschiedlich geprägte Quartiere. Sie haben sich aus vielen Kleinstädten aus der niederländischen Ära entwickelt. Es gibt sehr wohlhabende Stadtteile (Gentrification) und traditionelle Arbeiterviertel. Im zentralen und südlichen Teil liegen Quartiere mit stark ethnischen und architektonischen Kontrasten. Als bevölkerungsreichster Stadtteil (2,5 Mio. Ew) mit multikultureller Bevölkerung spiegelt Brooklyn die Einwanderungswellen der Vereinigten Staaten wieder. Die Bronx existiert seit 1639 und ist der einzige Stadtteil New Yorks, der auf dem Festland liegt. Er wird von einer multikulturellen Bevölkerung mit ethnischer und sozialer Segregation geprägt. Viele Stadtquartiere sind nach der Herkunft von Bevölkerungsgruppen gruppiert, 52 % von ihnen sind Hispanics. Brooklyn ist ein sozialer Brennpunkt mit hoher Kriminalitäts- 3 Cornelia Bossart und Pascale Kelemen

4 rate. Als nördlichster Stadtteil New Yorks ist er der einzige, der auf Festland liegt. Der Stadtteil Queens wurde 1683 gegründet und ist heute mit 282,9 km² flächenmässig am grössten. Die ethnische Vielfalt der Bevölkerung ist sehr gross, aus hundert verschiedenen Nationen und 168 verschiedenen Sprachen. Zwei der grössten Flughäfen New Yorks, der John F. Kennedy International Airport und der LaGuardia Airport, befinden sich in Queens. Der bevölkerungsärmste Stadtteil ist Staten Island, der 1683 gegründet wurde, besitzt Vorstadtcharakter aufgrund der locker gebauten Wohngebiete und Grünanlagen. Früher wurde auf Staten Island der ganze Müll der Stadt deponiert, was bis heute teilweise für Probleme mit Geruchsbelästigung sorgt. Der höchste Punkt New Yorks befindet sich auf der Insel. Mit Brooklyn ist die Insel über die Verrazano- Narrows-Brücke, mit Manhattan durch die Staten Island Ferry verbunden. Sportliche Tradition Der New-York-City-Marathon (umgangssprachlich auch New-York-Marathon) wird seit 1970 jährlich von der Organisation New York Road Runners am ersten Sonntag im November veranstaltet. Er ist der teilnehmerreichste Marathon der Welt wurde mit Finishern bei insgesamt Startern ein Teilnehmerrekord aufgestellt. Neben dem Boston- Marathon und dem Chicago-Marathon gehört er zu den wichtigsten und grössten Laufveranstaltungen in den USA wurde er mit diesen beiden Veranstaltungen sowie dem London-Marathon und dem Berlin-Marathon zu den World Marathon Majors zusammengeschlossen. Didaktische Analyse Moderner Geografieunterricht beschäftigt sich u.a. mit den Wechselwirkungen von Mensch und Raum und mit den Wechselwirkungen zwischen den Menschen im Raum. Das Thema New York City a Global City eignet sich sehr gut, um genau diese Wechselwirkungen zu thematisieren. Die Schülerinnen und Schüler setzen sich in dieser Unterrichtseinheit am Beispiel von New York City mit unterschiedlichen Facetten einer Global City auseinander. Thematisiert werden humangeografische Akzente wie Stadtentwicklung, Migration, Urbanisierung und Tourismus. Im Zentrum stehen die sehr unterschiedlichen Stadteile von New York City. Sie bilden die Grundlage für die Diskussion über Migration, ethnische Gruppierungen und Urbanisierung. Die Schülerinnen und Schüler lernen eine Stadt nicht nur aus der Ich-Sicht kennen sondern erkennen wirtschaftliche und globale Aspekte. Ausserdem bietet diese Lerneinheit die Möglichkeit, Gründe und Auswirkungen der Urbanisierung und Schwierigkeiten der dort lebenden Bevölkerung aufzuzeigen und im globalen Kontext zu diskutieren. Jugendliche und somit die angesprochene 4 Cornelia Bossart und Pascale Kelemen

5 Zielgruppe sind auch in der Schweiz mit Migranten, kulturellen und sozialen Unterschieden im Alltag konfrontiert. Der Umgang und die Toleranz sollen gefördert werden, indem Ursachen, Zusammenhänge und Folgen thematisiert werden. New York City steht für Trends, Multikulti, Glamour und das Tor zur Welt. Darum ist sie für viele Jugendliche die Stadt, in die sie gerne reisen möchten. Dieser Aspekt öffnet den Weg, im Unterricht Themen zu besprechen, die gesellschaftlich eine grosse Relevanz haben. Eine Grossstadt wird aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet. Die Mikro-Ebene und die globalen Vernetzungen werden kennen gelernt und reflektiert, um so mit neuen Erkenntnissen ein besseres Verstehen über den Bedarf an Lösungen mit Nachhaltigkeit zu erlangen. Die Arbeitsblätter ermöglichen nicht nur die fachliche Auseinandersetzung mit dem Thema, sondern zielen durch Methodenvielfalt auf das Erweitern und Erlernen überfachlicher Kompetenzen. Vor allem der Aspekt des vernetzten Denkens ist zentral. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler... Fachwissen können Merkmale, Funktionen und Auswirkungen von Global Cities beschreiben und erklären, setzen sich mit Problemen auseinander, die sich in Städten aufgrund der Urbanisierungstrends und Globalisierung ergeben: Segregation, Gentrifikation, Migration, kennen relevante Fragestellungen der Stadtentwicklung und zum Thema Migration. Räumliche Orientierung untersuchen das Stadtbild von New York City mit Hauptaugenmerk auf die verschiedenen Stadtteile, vergleichen Text- und Bildinformationen mit Karteninformationen, untersuchen Zusammenhänge einer Global City auf verschiedenen Massstabsebenen (New York City, USA, global). Erkenntnisgewinnung/Methoden ziehen verschiedene Medien zur Informationsgewinnung bei und werten diese aus, fassen die Informationen und Erkenntnisse auf einer mitwachsenden Karte zusammen, untersuchen Lebensgeschichten von Migranten und vergleichen sie untereinander sowie mit ihrer nahen Umgebung. Kommunikation verstehen den geografischen Sachverhalt Global City und können sich im Gespräch mit anderen sachgerecht austauschen, diskutieren humangeografische Aspekte der Stadtentwicklung unter Einbeziehung verschiedener Gesichtspunkte, stellen Erkenntnisse und Informationen visuell dar und präsentieren sie anderen. 5 Cornelia Bossart und Pascale Kelemen

6 Handlung Reflektieren ihr Handeln im Umgang mit sozialen Ungleichheiten und kultureller Vielfalt Methodische Analyse Einstieg in die Thematik Wer kennt sie nicht, die Skyline von New York City? Für viele Jugendliche ist es ein Traum, einmal nach New York zu reisen. Die Stadt gilt als Modemetropole, Trendsetter, Sprungbrett ins Film- und Musikbusiness und für den Ursprung der Hip-Hop- Kultur. Der Lebensweltbezug ist somit gewährleistet und das Interesse der Schülerinnen und Schüler wird aufgrund der Vielfältigkeit von New York angesprochen. Neben dem Lebensweltbezug ist der Einbezug respektive das Einholen des Vorwissens zentral, um einen gelungenen Einstieg ins Thema zu finden. Als Möglichkeit würde sich ein Vorausauftrag anbieten, bei dem die Schülerinnen und Schüler ein Bild von New York in die erste Lektion mitbringen. Wahrscheinlich wird die Mehrheit der Schülerinnen und Schüler ein Bild der New Yorker Skyline dabei haben. Diese Gegebenheit zeigt einerseits das Vorwissen der Klasse auf und andererseits kann sie dazu genutzt werden, den Blickwinkel zu öffnen und die Schülerinnen und Schüler darauf aufmerksam zu machen, dass New York City nicht nur aus Manhattan besteht. Diese Grundlage bietet die Chance zur Ideensammlung, was New York City sonst noch verkörpert. Als Anknüpfungspunkt und als Einstieg in die zentralen Aspekte des Themas wird in dieser Unterrichtseinheit der New York City Marathon gewählt. Das Highlight dieses Marathons ist, dass er die Läufer durch alle fünf Stadtteile führt und dadurch einen unglaublichen Blick auf die Stadt New York liefert. Diesen Blick sollen auch die Schülerinnen und Schüler kennen lernen. Dafür dienen Filmsequenzen aus dem folgenden Video: New York City Marathon Short Film (00:00-02:30 und 03:30-04:40, Der gewählte Einstieg ermöglicht das Interesse der Schülerinnen und Schüler zu wecken, ihnen die zentralen Aspekte des Themas zu zeigen und an ihr Vorwissen anzuknüpfen. Charakterisierung der Arbeitsblätter Die Aufträge auf dem Arbeitsblatt 1 dienen einem ersten Überblick über die topografischen Gegebenheiten von New York City. Zudem ermöglicht es den Schülerinnen und Schüler an Informationen über die verschiedenen Stadtteile zu gelangen und diese mit Bildern zu verknüpfen. Es können erste Unterschiede zwischen den verschiedenen Stadtteilen ausgemacht werden und auch die Besonderheiten herausgearbeitet werden. Es lohnt sich hier, Parallelen und Vergleiche zur Schweiz zu ziehen. Gerade bei Flächenangaben oder Einwohnerzahlen sind solche Vergleiche für das Verständnis wichtig. Diese Arbeitsschritte des ersten Arbeitsblattes sind zentral für die folgenden Themen und lie- 6 Cornelia Bossart und Pascale Kelemen

7 fern die Grundlagen für die Merkmale einer Global City. Auf der mitwachsenden Karte (Arbeitsblatt 2) werden während der gesamten Unterrichtseinheit Gegebenheiten, Merkmale, Besonderheiten, etc. eingetragen und am Schluss sind auf einem Arbeitsblatt alle zentralen Aspekte zusammengefasst. Deshalb empfiehlt es sich die mitwachsende Karte in A3 und farbig den Schülerinnen und Schülern auszuhändigen. Damit der rote Faden mit dem New York Marathon als Aufhänger durchgezogen werden kann und am Schluss die mitwachsende Karte als Zusammenfassung dienen kann, sollten die Schülerinnen und Schüler immer wieder auf das weiterführen der mitwachsenden Karte aufmerksam gemacht werden. Das Arbeitsblatt 3 erlaubt den Schülerinnen und Schülern direkten Einblick in die Lebenswelt der Bewohner verschiedener Stadtteile New Yorks. Entweder lesen sie einen Text dazu, hören sich einen Podcast an oder sehen sich einen Filmausschnitt an. Die zusammenfassende Tabelle hat einen Rätselcharakter und hilft, den Überblick zu behalten. Durch die Texte und den Podcast sind die Schülerinnen und Schüler aufgefordert, sich selbst ein Bild zu machen. Die Kurzfilme vermitteln einen direkten Eindruck. Durch den zweiten Auftrag sollen sie nochmals affektiv angesprochen werden und selbst die Perspektiven der Betroffenen einnehmen. Daraufhin sind sie sensibilisierter auf denkbare Auswirkungen und Problematiken und werden dazu aufgefordert, diese in einer kleinen Gruppe zu diskutieren. Ihre Meinungen sollen auf einem Plakat für den Rest der Klasse transparent gemacht werden. In der stillen Diskussion sollen alle Beteiligten sich nochmals alleine Gedanken machen und Stellung beziehen können. Zuvor gefasste Meinungen können nochmals geändert oder erweitert werden. Die Aufforderung zum Finden von Lösungsansätzen macht die Situation bewusster und öffnet die Sicht auf Zukunftsperspektiven. Arbeitsblatt 4 beschäftigt sich mit dem Thema Global City. Die Definition des Begriff soll zuerst erfasst werden und danach mit einer Grafik in Zusammenhang gebracht werden. Durch die Beschreibung der aufgezeigten Zusammenhänge erfassen die Schülerinnen und Schüler mehr und mehr die Bedeutung und Zusammenhänge einer Global City. Um den Begriff von dem einer Megastadt abzugrenzen, sollen die Schülerinnen und Schüler die Einwohnerzahlen verschiedener Städte mit ihrem Ranking auf dem Global City Index von A.T. Kearney vergleichen. Ein fiktives Interview verknüpft bereits bekanntes und erarbeitetes Wissen mit dem neu kennengelernten Begriff der Global City. Ein Zeitungsartikel über ein Interview mit der Stadt-Soziologin Saskia Sassen, die Vergleiche zwischen New York und Zürich zieht erweitert die Einblicke in Zusammenhänge. Sassen weist auf Konfliktsituationen hin, die eine Global City mit sich bringt. Dieses Fachwissen gilt es dann von 7 Cornelia Bossart und Pascale Kelemen

8 den Schülerinnen und Schülern mit einem Mind-Map wiederum in ihr bisher gewonnenes Wissen einzufügen. Die Arbeitsblätter liefern vielfältige Aspekte rund um die ausgewählten Themen. Natürlich können auch nur Ausschnitte verwendet werden. Die Reihenfolge sollte jedoch nach Möglichkeit eingehalten werden, da die Inhalte aufbauender Natur sind. Dieses Thema bietet aber auch Raum für zusätzliche Aspekte wie zum Beispiel Migration oder Urbanisierung oder kann auch in den ausgewählten Bereichen noch vertieft werden. Literatur Internet Bridge, _Housing_Authority, Wikipedia: DJ Kool Herc, The 5th Av, Yankee Stadium 10/AU mp3 und p100.html Stand: :06 Uhr, oz5a0q, e1ccb5126, N0FsI, html, gs/content-curator-tina-roth, N0FsI, oke-of-the-week-hari-kondabolu, html, Wikipedia: Einwohnerzahlen von Schanghai, Peking, New York, London, Frankfurt, Zürich, geo_infothek&node=global+cities&mi niinfothek=&article=infoblatt+global+ Cities, publisher/ yal1 OgZpc1DO/content/ 2012-global-cities-index/10192# sthash.qqeqo5mx.dpuf, ht/zuerich-ist-eine-art-dubai-voneuropa , Cornelia Bossart und Pascale Kelemen

9 Arbeitsblatt 1! Cornelia Bossart und Pascale Kelemen New York City Marathon Ein Lauf durch die 5 Stadtteile New Yorks Auftrag 1: - Stellt zu zweit eine Vermutung an, wo New York City in den USA liegt. Zeichnet anschliessend mit Hilfe des Atlas die genaue Lage auf der mitwachsenden Karte ein. - Übertrage die Laufstrecke von der Folie auf die mitwachsende Karte. - Beschrifte die 5 Stadtteile New Yorks auf der mitwachsenden Karte mit Hilfe der Informationen aus dem Film. Manhattan, Bronx, Queens, Brooklyn, Staten Island - Ordne die Fotos den 5 Stadtteilen zu. Auftrag 2: - Der untenstehenden Tabelle kannst du Informationen über die Stadtteile entnehmen. Ergänze die mitwachsende Karte mit den folgenden Informationen: Flüsse, Brücken, Grösse der Stadtteile, Einwohnerzahlen, Flughäfen Tabelle 1: ( ) Manhattan Brooklyn Queens Bronx Staten Island Manhattan (New York County) hat Einwohner (Stand 2011) und eine Landfläche von 59,5 km². Die Gemeinde besteht hauptsächlich aus der Insel Manhattan Island, die vom Hudson River im Westen, vom East River im Osten und vom Harlem River im Nordosten umflossen wird, sowie aus weiteren kleineren Inseln, darunter Roosevelt Island, Belmont Island, Governors Island und einem kleinen Stück vom Festland, Marble Hill. Brooklyn (Kings County) hat Einwohner und ist damit die bevölkerungsreichste Gemeinde New Yorks. Sie liegt im Südosten der Stadt, am westlichen Ende Long Islands und hat eine Ausdehnung von 182,9 km². Die Stadt Brooklyn wurde nach der niederländischen Stadt Breukelen benannt und 1898 nach New York City eingemeindet. Queens (Queens County) hat Einwohner und ist mit einer Fläche von 282,9 km² der größte der fünf Stadtteile von New York. Er liegt im Westen der Insel Long Island. Queens wurde am 1. November 1683 gegründet, als die Kolonie New York in Countys eingeteilt wurde wurde der Stadtteil nach New York eingemeindet. Dort liegen auch zwei der größten Flughäfen New Yorks, der John F. Kennedy International Airport und der LaGuardia Airport. Die Bronx (Bronx County) hat Einwohner und eine Ausdehnung von 108,9 km². Die früher eigenständige Stadt ist seit dem 1. Januar 1874 die nördlichste Gemeinde von New York. Sie wurde nach dem ersten Siedler in diesem Gebiet, dem aus dem heutigen Schweden ausgewanderten Jonas Bronck, benannt. Zur damaligen Zeit wurde, um einen Besuch auf seiner Farm anzukündigen, gesagt: We are going to the Broncks ; heute wird der Name zwar anders geschrieben, aber das Voranstellen des Artikels wurde beibehalten, also The Bronx. Außerdem ist die Bronx der einzige Stadtteil New Yorks, der auf dem Festland liegt. Staten Island (Richmond County) hat Einwohner und eine Landfläche von 151,5 km². Es liegt südwestlich der Insel Manhattan und westlich des auf Long Island gelegenen Stadtteils Brooklyn. Mit Brooklyn ist die Insel über die mautpflichtige Verrazano-Narrows-Brücke verbunden, mit Manhattan durch die kostenlose Staten Island Ferry. Der höchste Punkt der Insel, der Todt Hill, ist auch zugleich der höchste Punkt der Stadt New York. Früher wurde auf Staten Island der ganze Müll der Stadt deponiert, was bis heute teilweise für Probleme mit Geruchsbelästigung sorgt. Auch die Trümmer des World Trade Centers wurden nach Staten Island gebracht. Auftrag 3: - Du nimmst selber am New York Marathon teil. Notiere dir je 3 Eindrücke, die du von den einzelnen Stadtteilen erhältst. Recherchiere dafür im Internet. - Diskutiert zu zweit die Unterschiede der 5 Stadtteile und notiert 5 Stichworte. Auftrag 4: - Du bist Veranstalter/in des New York Marathons und machst Werbung für den Lauf. Notiere dir mindestens 3 Highlights, die du in der Werbung hervorheben möchtest.

10 Arbeitsblatt New York3 City (Mitwachsende Karte) Cornelia Bossart und Pascale Kelemen!!!! Cornelia Bossart und Pascale Kelemen

11 Arbeitsblatt3 Lebensgeschichten CorneliaBossartundPascaleKelemen Auftrag 1: Zusammenfassung - Fülle anhand der Geschichten 1-6 die Tabelle aus. - Wähle aus den Geschichten 7 11 eine aus und ergänze die letzte Tabellenzeile. Stadtteil Name Beruf Herkunft Bild Info Geboren am 16. April Seinen Künstlernamen leitete er 1973 von seinem Spitznamen Hercules ab, eine Anspielung auf seine grosse und kräftige Statur. Als Graffiti-Sprayer kürzte er den Namen auf 'Herc' zusammen und ergänzte später das Wort 'Kool'. Bild: Wikipedia Tina ist ein Internetpromi für ein Praktikum nach New York gekommen, ist sie dann geblieben. Nach dem hat sie ihre Anstellung verloren, heute arbeitet sie selbstständig. Bild:http://www.mymodernmet.com/profiles /blogs/content-curator-tina-roth Berlin ist die Kleine Schwester von New York, sagt Rolf hat er dort sein Geschäft eröffnet, weil er den New Yorkern gutes Essen anbieten will. Bild: The 5th Avenue, Wikipedia Sie ist 16, lebt ohne Vater und Mutter. Ihr Ziel ist es, Sängerin zu werden. Sie besucht eine Gesangsschule in Harlem. Bild:http://www.youtube.com/watch?v=Y6 Wf39N0FsI Er ist ein humorvoller Geselle. In seiner Nachbarschaft leben viele Pakistani, Chinesen, Mexikaner und seltener auch ein paar Weisse. Bild:http://www.timeout.com/newyork/com edy/joke-of-the-week-hari-kondabolu Der Vater ist Lehrer. Die ganze Familie liebt die Atmosphäre des Yankee-Stadiums. Sie geniessen die Parks der Umgebung. Nachts schliessen sie immer die Fenster. Bild: Yankee Stadium, Wikipedia

12 Arbeitsblatt3 CorneliaBossartundPascaleKelemen Auftrag 2: Rollenspiel - Variante A: In Fünfergruppen plant ihr Interviews für eine Talkshow. Eine Person ist Moderator/in und die anderen vier sind Einwohner von New York, die aus ihren verschiedenen Leben erzählen. Spielt einen Ausschnitt aus dieser Talkshow mit Interviews der Klasse vor. - Variante B: In einer 5er-Gruppe diskutiert ihr die Vorteile und Nachteile vom Leben in New York. Jede Person ist ein Einwohner eines anderen Stadtteils, die FÜR das Leben in einem Stadtteil argumentiert. Die anderen versuchen, auf Nachteile hinzuweisen und werben für das Leben in ihrem Stadtteil. Auftrag 3: Probleme und Auswirkungen - Diskutiert in Vierergruppen die Probleme, die sich in New York durch die unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen, finanziellen Situationen und Kulturen ergeben. - Welche Auswirkungen haben diese Faktoren auf das Stadtbild? - Fasst eure Ergebnisse auf einem Plakat zusammen, das ihr danach im Schulzimmer aufhängt. Auftrag 4: Stille Diskussion - Du gehst still im Schulzimmer umher und liest die Plakate der anderen Gruppen. - Von der Lehrperson erhältst du Post-it-Zettel. Auf diese schreibst du deine Stellungnahme zu den Argumenten auf den Plakaten der anderen Gruppen. 6 Wenn du rundum bist, setze dich wieder an deinen Platz und überlege dir Lösungsansätze für die Konfliktsituationen. Notiere diese für die anschliessende Diskussion in der ganzen Klasse.

13 Arbeitsblatt3 Geschichten 1 6 CorneliaBossartundPascaleKelemen Geschichte 1: Clive Campbell, Vater des Hip Hop Coole Hüften - 40 Jahre Musikgeschichte Als Clive Campbell während einer Party James-Brown-Klassiker auf zwei Plattentellern mischt, beginnt eine Ära der Musikgeschichte. Mit seinen Breakbeats legt er den Grundstein des Hip Hop. Diese Party jährt sich heute zum 40. Mal. Von Claudia Sarre, ARD-Hörfunkstudio New York In diesem roten Backsteinbau soll alles begonnen haben: Sedgwick Avenue Nr Alles beginnt im August 1973 im Gemeinschaftsraum eines Wohnblocks in der Sedgwick Avenue Nr in der Bronx, New York. Der damals 18-jährige Clive Campbell - Künstlername DJ Kool Herc - schmeißt mit seiner Schwester Cindy eine Party. "Damals terrorisierten Jugendgangs die Clubs, deswegen haben wir unsere Partys im Gemeinschaftsraum gemacht. Ich hab allen gesagt, sie sollen sich benehmen. Eintritt war 25 Cents für Ladies, 50 Cents für Jungs", erinnert sich DJ Kool Herc. Breakbeats und Rap in einer speziellen Mischung DJ Kool Herc hatte eine riesige Plattensammlung und begann aus Spaß nur die so genannten Breakbeats - die rhythmischen Instrumentalteile zu spielen. Zu denen ließ es sich besonders gut tanzen. "Der Name stammt nicht von mir, aber irgendwann hieß dieser Musikstil Hip Hop", erläutert Clive Campbell. "Hop" bezeichne einen Tanzschritt und "Hip" heiße schlichtweg Hüfte - "Hip Hop". Es dauerte nicht lang, bis viele New Yorker Clubs nur noch diese Musik spielten. Die Kids aus der Bronx tanzten den so genannten Breakdance dazu. Aus den DJ-Ansagen entwickelte sich der rhythmische Sprechgesang - der Rap. "Martin Luther Kings Traum" Noch heute wird die Hip Hop Kultur - dazu gehören Graffiti sowie der Dress Code aus Baggy Pants und Kapuzensweatshirts - oftmals mit Drogen und Gewalt assoziiert. DJ Kool Herc wehrt sich dagegen: "Das war Martin Luther Kings Traum. Kleine weiße Jungs und kleine schwarze Jungs die zusammen Platten auflegen und tanzen. Hip Hop hat als erste Bewegung kulturelle Grenzen überwunden." Hip Hop trat in den folgenden Jahrzehnten einen Siegeszug um die ganze Welt an. Von den Fantastischen Vier bis MC Solaar. Jedes Land hat seine eigenen Rapper, jedes Jahrzehnt brachte neue Rapstile hervor. Immer noch an den Turntables DJ Kool Herc - hier im Jahr steht noch immer an den Plattenspielern. Heute, 40 Jahre nach den legendären Blockpartys in der Bronx, trägt der in Jamaica geborene Kool Herc seine langen Dreadlocks unter einer Mütze. Er ist inzwischen 58 und gesundheitlich etwas angeschlagen. Es sind Spätfolgen seiner jahrelangen Drogensucht und einer Verletzung aus einer Messerstecherei. Trotzdem steht er zur Geburtstagsparty des Hip Hop selbst an den Turntables im Central Park in New York City - dort wo vor 40 Jahren alles anfing. Mehr zu diesem Thema: Die Geburt des Hip Hop, C. Sarre, ARD New York audio Quelle: und Stand: :06 Uhr Geschichte 2: Rolf Babiel, Würstchenbude an der 5th Avenue Schau dir das Video an, um herauszufinden, wer Rolf Babiel ist und was er in New York macht.

14 Arbeitsblatt3 Geschichte 3: Appenzellerin mit gutem Stil CorneliaBossartundPascaleKelemen 344e1ccb5126 Schau dir das Video an, um herauszufinden, wer die Appenzellerin ist und wie sie in New York lebt. Geschichte 4: Yolanda singt (11:05 16:35 ; 34:19 37:35) Schau dir das Video an, um herauszufinden, wovon Yolanda träumt und wie ihr Leben ist. Geschichte 5: Little India in Queens Queens ist der ethnisch vielfältigste Stadtteil New Yorks, vielleicht sogar der Welt, sagt Hari Kondabolu. Der Stand-Up-Comedian ist in Jackson Heights aka Little India aufgewachsen. Die Neighborhood befindet sich im Herzen von Queens. Früher sind bloss Einwanderer aus Indien zugezogen, so wie meine Eltern, doch mittlerweile leben Menschen aus ganz Südasien hier. Kondabolu erwartet uns auf der 74th Street in der Nähe des 7-Trains. Die Strasse wirkt wie eine Filmkulisse. Sari- Geschäfte wechseln mit Bollywood-Music-Shops und einschlägigen Restaurants. Doch Kondabolu betont, dass Little India ein organisch gewachsenes, authentisches Viertel sei, das die Bedürfnisse der lokalen Community erfülle. Das ist definitiv keine Tourismus- Destination. Queens hat bisher den Gentrification-Wellen, die über Manhattan und Brooklyn geschwappt sind, vergleichsweise gut standgehalten. Anders gesagt: auf jedes Weissbrot aus Suburbia, das nach einiger Zeit der NY-Eingewöhnung über die Wasserbarrieren des East River oder Maspeth Creek in die ethnischen Communities von Queens findet, kommen mindestens zwei Pakistani, drei Chinesen und vier Mexikaner. Für Kondabolu lebt hier die Zukunft Amerikas. Der Ausgang der letzten US-Präsidentschaftswahl und die Prognosen der Bevölkerungsforscher geben ihm Recht. Gut 80% der 2,2 Millionen Einwohner von Queens haben ihre Stimme Obama gegeben. Die Hälfte der Borough-Bewohner ist nicht in den USA geboren. In 50 Jahren wird es in den USA mehr Latinos, Indian-Americans oder aus China Zugewanderte geben, als Weiße. Apropos. Wäre es bei der Wahl nach den letzteren gegangen, würde der aktuelle Präsident Romney heißen. Nur 39% der hierzulande als Caucasians bezeichneten weißen Bevölkerung haben für Präsident Obama gestimmt. Das waren weniger als bei den Wahlen Nun ist die Politik gefragt, für die neuen Verhältnisse gesellschaftliche Rahmenbedingungen zu schaffen. Und die Zeichen werden erkannt. Sogar die Republikaner, die im November auf eine Partei der alten, weissen Männer dezimiert wurden, signalisieren mittlerweile Bereitschaft in Sachen Comprehensive Immigration Reform. Multi is the new normal Es geht ja nicht um Zahlen, sagt Hari Kondabolu, sondern um einen Dialog über den strukturellen Rassismus in diesem Land. Wir müssen uns über diskriminierende Gesetze und Handlungen der Polizei unterhalten und über die Ausbildung unserer Kinder. Auf das wird es ankommen. Kondabolu pocht auf seine Bürgerrechte, die er mit der Geburt in den USA erworben hat. Nach den Mühen der eingewanderten Elterngeneration sind viele Kinder der Indian-American-Community funky am Mitgestalten der US-Gesellschaft. Und damit ist explizit nicht gemeint, sich den hegemonialen Normen anzupassen. Tatsächlich sind brown faces (Kondabolu) mittlerweile nichts Ungewöhnliches mehr in der US-Politik und Popkultur. Video-Ausschnitt eines Auftritts von Hari Kondabolu: Geschichte 6: Familie Bradley kaufte sich eine Wohnung (bis 5:40 ; 22:30 bis 25:28 ; 40:22 bis Ende) Schau dir das Video an, um herauszufinden, wo die Familie Bradley wohnt.

15 Arbeitsblatt3 Geschichten 7 11 (Deutsche in New York) CorneliaBossartundPascaleKelemen Amerikanischer Jobtraum: Wie Deutsche ihr Glück in New York suchen Aus New York berichtet Katharina Finke Den Manager mit Mode-Leidenschaft begeistern die Fashion-Shows. Die Fitnesstrainerin gibt Kurse auf der Brooklyn Bridge. Die Künstler reizen die unbegrenzten Möglichkeiten, aber die Stadt ist auch ein hartes Pflaster - fünf Deutsche, fünf Geschichten über das Leben und Überleben in New York. Geschichte 7: Nils Neubert, Tenor Nils Neubert, 26: Der Tenor aus Hamburg ist seit 2003 in New York: "Trau dich zu träumen" "Wer von seiner Arbeit besessen ist, ist in New York genau richtig. Denn hier arbeitet man ununterbrochen. Feierabend oder Wochenende wie in Deutschland gibt es so gut wie gar nicht, insbesondere für Künstler. Durch einen Schüleraustausch vor zehn Jahren bin ich in die USA gekommen. Nachdem ich in Hamburg meine Leidenschaft für die Musik entdeckt hatte, bekam ich an der Schule in Massachusetts das erste Mal Gesangsunterricht. Ich wollte Sänger werden und beendete die Schule. In New York machte ich mit einem Ausbildungsvisum einen Bachelor in Gesang und einen Master in Pädagogik. Ermöglicht wurde mir das durch Stipendien. Danach durfte ich für ein Jahr in meinen Fachbereichen arbeiten. Also nahm ich bezahlte Engagements an und machte bei Wettbewerben mit. Dazu lud ich Leute ein und versuchte, Beziehungen aufzubauen. Das reichte noch nicht, um die hohen Lebenshaltungskosten und PR-Ausgaben zu decken. Und da es in den USA kaum Festanstellungen für Sänger gibt, baute ich mir, wie viele andere, ein zweites Standbein auf. Ich arbeitete als Gesangslehrer und Chorleiter, unterrichtete Privatschüler. Letztes Jahr wollte ich mich für ein Künstlervisum bewerben, doch dann erhielt ich durch die Heirat mit meiner amerikanischen Frau eine Greencard. Als Sänger weiss man nie, was passiert Inzwischen habe ich drei bis vier Auftritte im Monat und sogar schon auf allen drei Bühnen der Carnegie Hall gesungen. Bammel hatte ich nie. Ich habe alles Unerwartete immer als Chance gesehen, nicht als Problem, zum Beispiel meine Entscheidung für einen Master in Pädagogik statt in Gesang. So kann ich nun schon mit 26 an der Uni dozieren. Andere Sänger kellnern oder haben einen Bürojob. Dagegen bin ich flexibel: Ich muss kein Vorsingen absagen, kann regelmäßig meinen Gesangslehrer sehen und genug üben. Außerdem habe ich immer mit Musik zu tun und werde auch gut genug bezahlt. Doch als Sänger weiß man nie, was passiert. Die Stimme ist ein sehr mächtiges und gleichzeitig sehr empfindliches Instrument. Außerdem haben viele Entscheidungen nicht nur mit Qualifikation, sondern auch mit Beziehungen und Glück zu tun. All diese Dinge muss man akzeptieren, deswegen brauche ich auch die finanzielle Absicherung mit dem Gesangsunterricht. Wir werden sehen, vielleicht unterrichte ich in zehn Jahren weniger und singe mehr. Oder andersrum. Ich würde jedem, den New York reizt, empfehlen, sein Glück zu probieren. Man sollte sich trauen zu träumen, aber andererseits auch wieder auf den Boden der Tatsachen zurückkommen. Das Wichtigste bei allem ist es immer, ehrlich zu sein."

16 Arbeitsblatt3 Geschichte 8: Ariane Hundt, Fitnesstrainerin CorneliaBossartundPascaleKelemen Ariane Hundt, 35: Die Personal Trainerin aus Dortmund ist seit zehn Jahren in New York: "Sei nicht zu blauäugig" "Ohne Greencard oder Visum ist es schwer, eine Stelle in den USA zu finden. Als ich mit 24 nach New York kam, hatte ich über 200 Bewerbungen geschrieben und nichts bekommen. Die erste Frage beim Vorstellungsgespräch zielte immer auf die Aufenthaltsgenehmigung ab, denn die Arbeitgeber zahlen nicht gern fürs Visum. Also schlug ich mich erst mal mit mehreren Nebenjobs gleichzeitig durch: Deutschunterricht geben, Messekarten verkaufen, babysitten. Damit konnte ich gerade so die Miete zahlen. Dann kam 9/11, und nichts ging mehr. Also bin ich zum Arbeiten nach Connecticut, was mir nicht gefallen hat. Das Leben war so langweilig, dass ich eine Ausbildung als Personal Trainerin machte. Zwei Jahre später stellte mich, zurück in New York, endlich eine Firma ein und sponserte meine Greencard. Mein Einstiegsgehalt waren US-Dollar, damit kommt man in New York nicht weit. Aber ich habe mich schnell hochgearbeitet. Nach drei Jahren mit 15 Stunden täglich am Schreibtisch war ich Assistant Director of Research. Dafür blieb mein Privatleben auf der Strecke. Ich wusste, dass sich etwas ändern muss. Ich wollte ein Bootcamp auf der Brooklyn Bridge aufmachen. Der Start war ernüchternd Also gab ich vor und nach der Arbeit Fitnesskurse und legte mir Geld zur Seite. Außerdem machte ich einen Master in Ernährungswissenschaften. Vor vier Jahren kündigte ich dann meinen Job und machte mich als Personal Trainerin selbständig. Das erste Bootcamp war ernüchternd: Keiner kam. Ich verteilte unzählige Flyer, Medien fingen an, über mich zu berichten, immer mehr Menschen kamen. Nach vier Monaten hatte ich das gleiche Gehalt wie in meinem alten Job. Inzwischen ist es eines der erfolgreichsten Bootcamps der Stadt und mein "Slim & Strong-Kurs" Wochen im Voraus ausgebucht. Pech hatte ich bislang nur einmal, als letztes Jahr ein Angestellter mein Vertrauen missbrauchte. Erst wollte ich alles hinschmeißen, dann habe ich mich wieder aufgerappelt. Schließlich erfüllt mir mein Job einen Traum: Ich kann positiven Einfluss auf Menschen haben. Und dafür gebe ich viel. Ich stehe sechs Tage die Woche um fünf Uhr auf und arbeite bis acht Uhr abends. Mein Rat ist daher immer: Sei nicht blauäugig und komm einfach hierher, sondern informiere dich erst mal. Ich habe mir das auch gut überlegt, aber nie mit so einem Erfolg gerechnet: Ich darf mich neben meinem Idol David Kirsch als Fitnessexpertin einreihen, in den nächsten Wochen kommt meine Workout-DVD auf den Markt. Und bald mache ich mein eigenes Studio in Manhattan auf. This is really a dream come true." Geschichte 9: Elias Meister, Musiker Elias Meister, 27 (bei einem Auftritt mit seiner Band Mon Khmer): Der Münchner Musiker zog 2007 nach New York: "Hab keine Angst davor, unten anzufangen" "Die Mischung aus Menschen, die nach New York kommen, um sich hier etwas aufzubauen, hat mich schon immer fasziniert. Außerdem ist die Musikszene hier unvergleichlich mit der in deutschen Städten. Jeden Tag kann man so viele gute Musiker treffen, mit ihnen spielen und sich inspirieren lassen. Das ist einfach unglaublich. Ich komme mit Menschen in Kontakt, von denen ich es mir nicht erträumt hätte, sie mal zu treffen. Vor vier Jahren bin ich hierher gekommen, direkt nach meinem Musikstudium in Boston. Ich habe schnell gemerkt, dass New York eine sehr teure Stadt ist. Außerdem werden Musiker schlechter bezahlt als in Deutschland. Dafür gibt es aber auch mehr Möglichkeiten aufzutreten. So bewarb ich mich für ein Künstlervisum, denn ich wollte Musik machen, mich weiter als Künstler entwickeln und entfalten. Hier sind die Karrierechancen um einiges größer, aber der Wettbewerb ist umso härter.

17 Arbeitsblatt3 Man muss sich beweisen CorneliaBossartundPascaleKelemen Ich bekam das Visum und begann immer mehr, meinen Traum zu leben: Ich gab Konzerte im Bowery Ballroom und im Littlefield, an den Universitäten Yale und Princeton. Ich veröffentlichte meine erste Jazz-CD, die Debüt-Vinyl-Platte mit meiner Rockband Mon Khmer und tourte mit ihr letztes Jahr durch das Land. Gerade stecken wir in den letzten Zügen für eine EP, parallel dazu mache ich ein Video zu meiner Jazz-CD fertig. Ende Juni werde ich mein zweites Album aufnehmen und im September ein neues Künstlervisum beantragen. Es ist nicht einfach, in New York zu überleben, weil die Mieten und Lebenshaltungskosten so hoch sind. Deswegen verdiene ich noch etwas als Barkeeper dazu. Wer hierher kommt, darf man keine Angst davor haben, unten anzufangen. Wenn man sich beweist, kann das zu einer guten Festanstellung führen. Ich glaube, die USA sind offener für unkonventionelle Ideen, solange sie erfolgreich sind." Geschichte 10: Markus Kirwald, Produktentwicklungsmanager Markus Kirwald, 45: Vor drei Jahren aus Reutlingen nach New York: "Tritt selbstbewusst auf" "Eigentlich wollte ich nicht mehr ins Ausland gehen. Direkt nach meinem Studium habe ich für die Niederlassung des deutschen Strickmaschinenherstellers Stoll in New York gearbeitet. Ursprünglich wollte ich nur zwei Jahre bleiben, daraus wurden über drei, bis es zurück nach Reutlingen ging. Fast 20 Jahre lang reiste ich für Stoll um die Welt. Doch vor drei Jahren gab es unerfreuliche private Ereignisse, so dass ich kurzerhand einen Neuanfang wagte. Ich bewarb mich bei Stoll als Produktentwicklungsmanager in New York und bekam mein firmenfinanziertes Arbeitsvisum sozusagen über Nacht. Im neu errichteten Showroom mitten in Manhattan wurde mir viel Verantwortung übertragen, die ich in Deutschland nicht so schnell bekommen hätte. Hier kommen täglich hochrangige Designer, etwa von Calvin Klein und Polo Ralph Lauren, mit neuen Ideen, die wir für sie mustern und zum Teil auch produzieren. Der Andrang ist groß, es ist eine echte Herausforderung, das alles zu bewältigen. Deswegen bin ich oft von sieben Uhr morgens bis sieben oder neun Uhr abends oder später im Büro, fünf bis sieben Tage die Woche. Die Erfahrungen sind unbezahlbar Vor der New York Fashion Week ist es das totale Chaos hier. Aber die Arbeit macht Spaß, ich habe ein super Team hinter mir. Ein tolles Gefühl ist es, wenn ein bekanntes Model auf dem Runway ein Teil trägt, das von uns gemacht wurde. Da bekomme ich Gänsehaut. Es gibt auch richtig schwierige Momente, aber ich bin ein Kämpfer und gebe nicht so schnell auf. Außerdem weiß ich, wo ich meine Kraft herbekomme: von Gott. Gott hat für mich hier in New York eine Tür aufgemacht, ich bin durchgegangen. Trotz der schwierigen wirtschaftlichen Lage in den USA sehe ich einen Segen auf unserem Geschäft und bin dankbar, dass ich diesen Job habe. Ich kann nur jeden, der ins Ausland gehen möchte, dazu ermutigen. Die Erfahrungen sind unbezahlbar. Man sollte einfach immer selbstbewusst auftreten, sein Ziel vor Augen haben und sich entsprechend beim Vorstellungsgespräch präsentieren. Wenn man in Deutschland ausgebildet wurde, hat man hier große Chancen auf einen guten Job."

18 Arbeitsblatt3 Geschichte 11: Tine Kindermann, Künstlerin Tine Kindermann, 49: Die Künstlerin aus Berlin lebt seit 1993 in New York: "Such ein zweites Standbein" CorneliaBossartundPascaleKelemen "Ich wollte schon immer Künstlerin sein. Aber in Deutschland hatte ich früher das Gefühl, keine Chance zu haben. Als ich vor 20 Jahren wegen meines Manns nach New York kam, war ich fasziniert von der Offenheit. Hier traute ich mich auf einmal, auf der Straße zu singen und Kunst zu machen. Es gab keine vorgefertigten Vorstellungen, ich hatte das Gefühl: Alles ist möglich habe ich sogar gemeinsam mit Iggy Pop gesungen. Man muss aber dazu sagen, dass ich das Glück habe, finanziell nicht von meiner Kunst abhängig zu sein. Für die meisten Künstler ist New York ein hartes Pflaster. Man braucht gute Kontakte und sollte sich für Stipendien bewerben. Auch Ateliers, die sonst ab 600 Dollar Miete im Monat kosten, sind mit verschiedenen Initiativen zeitweise kostenlos zu haben. Ansonsten braucht man auf jeden Fall ein Standbein außerhalb der Kunst. Viele jobben deswegen tagsüber und können sich nur abends ihrer Leidenschaft widmen. Denn die Stadt ist so viel teurer geworden. Schon allein die Miete zu bezahlen, verlangt viel. Ich habe auch amerikanische Freunde, die nach Berlin gegangen sind, weil sie dort besser leben können. Denn inzwischen sind die Grenzen fließend geworden, auch in Deutschland ist in Sachen Kunst mehr möglich."

19 Urheberschaftsbestätigung New York City a Global City CorneliaBossartundPascaleKelemen Auftrag 1: - Lies die Definition von Global Cities (Abbildung 1) durch. - Umrande im Schema (Abbildung 2) alle zentralen Länder und primären Zentren (grosse schwarze Punkte) Rot und die Verflechtungen zwischen ihnen (Linien) ebenfalls Rot. Erkläre in eigenen Worten, was diese Linien (siehe Definition) bedeuten. Auftrag 2: - Lies die Aussage betreffend der Rangliste der Global Cities (Abbildung 3). - Vergleiche die Städte in der Tabelle miteinander (Abbildung 5 gibt Auskunft über die Rangliste der Global Cities und die entscheidenden Faktoren, Abbildung 4 stellt gebietsweise das BSP dar): Rang Einwohnerzahl Shanghai Bruttosozialprodukt (BSP) pro Kopf Entscheidende Faktoren (die beiden grössten Balken) Peking (Beijing) New York London Frankfurt Zürich Auftrag 3: - Beschreibe den Zusammenhang zwischen der Einwohnerzahl einer Stadt und ihrer Bedeutung als Global City. - Beschreibe den Zusammenhang zwischen des BSPs (Abbildung 4) einer Stadt und ihrer Bedeutung als Global City. Auftrag 4: - Stell dir vor, du bist Amerikaner/in aus New York. Du kommst nach Zürich und schaust dir die Stadt an. Beantworte folgende Interviewfragen (von einer NZZ-Reporterin gestellt) so, wie du dir vorstellst, dass die Aussagen zutreffen könnten. 1. Im Vergleich zu Zürich, wie zeigt sich die Armut in New York? 2. Was sind die Unterschiede zwischen dem New Yorker Bahnhof und dem Zürcher? 3. Ist der Primetower für dich ein Stück amerikanische Architektur? Welches sind die Ähnlichkeiten, welches die Unterschiede? Auftrag 5: - Lies den zweiten Auszug (Abbildung 7) aus dem gleichen NZZ-Interview. Zeichne anschliessend in einem Mind-Map auf, welche dieser Faktoren mit einer Global City zusammenhängen und wo Wechselwirkungen (gegenseitige Beeinflussungen) bestehen. Beziehe auch die Informationen aus den Lebensgeschichten in das Mind- Map mit ein, die du über New Yorker Bewohner bereits gelesen hast.

20 Urheberschaftsbestätigung Abbildung 1 CorneliaBossartundPascaleKelemen Was sind Global Cities? Durch die Globalisierung wurden die Aktivitäten international tätiger Unternehmen verstärkt. In dem Maße, wie die Hauptquartiere und Entscheidungszentralen von grossen internationalen Institutionen sich in Städten konzentrierten, entwickelten sich diese Städte zu Konzentrationspunkten der Weltwirtschaft. Sei den 1980er Jahren werden sie Global Cities genannt. Global Cities sind nicht nur Städte mit internationaler Bedeutung, sie sind vor allem sich verselbstständigende Knotenpunkte der globalisierten Weltwirtschaft. Sie weisen folgende gemeinsamen Merkmale auf (nach J. Friedmann, 1984): Internationale Finanzzentren Standorte von Hauptquartieren und regionalen Zentralen multinationaler Unternehmen, den Global Players Sitz von großen internationalen Institutionen Bedeutende Industriezentren Zentren von unternehmensorientierten Dienstleistungen Agglomerationen mit hohen Einwohnerzahlen Knotenpunkte internationaler Transportnetze. (nach Klett, Text vereinfacht durch P. Kelemen) Abbildung 2

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Richmond( Staten Island): - liegt westlich von Brooklyn - Einwohnerzahl: 379000 Einwohner

Richmond( Staten Island): - liegt westlich von Brooklyn - Einwohnerzahl: 379000 Einwohner New York New York ist die größte Stadt der USA. Sie liegt an der mehrfach überbrückten und untertunnelten Hudsonmündung. Das heutige Gross New York (New York-Northern New Jersey-Long Island Consolidated

Mehr

Datenschutz Das virtuelle Tattoo

Datenschutz Das virtuelle Tattoo MS, Sek I/II: Medienbildung/ICT + Medien, Individuum + Gemeinschaft, Recht, Ethik Datenschutz 14:09 Minuten Zusammenfassung Didaktik Als sensibel, persönlich und schützenswert werden insbesondere jene

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

HUGO BOSS Fashions Inc - New York City, USA Kathrin. Wiso-Fakultät Wirtschaftswissenschaften 2. Fachsemester 08.01.2014 18.07.2014

HUGO BOSS Fashions Inc - New York City, USA Kathrin. Wiso-Fakultät Wirtschaftswissenschaften 2. Fachsemester 08.01.2014 18.07.2014 HUGO BOSS Fashions Inc - New York City, USA Kathrin Wiso-Fakultät Wirtschaftswissenschaften 2. Fachsemester 08.01.2014 18.07.2014 HUGO BOSS Fashions Inc HUGO BOSS ist einer der Weltmarktführer im Premiumund

Mehr

German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript

German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, besuchst du dieses Jahr das

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript 2014 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, wohnt deine Schwester immer noch in England? Ja, sie arbeitet

Mehr

Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013

Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013 Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013 Sede di: Nome: HÖRVERSTEHEN:. / 42 P. LESEVERSTEHEN:. / 35 P. SCHREIBEN 1 + 2:. / 48 P. NOTE: NOTE: NOTE: GESAMTNOTE SCHRIFTLICHE PRÜFUNG: Hörverstehen 30 Min. 42

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

ԳԵՐՄԱՆԵՐԵՆ ԼԵԶՎԻ ՄԱՐԶԱՅԻՆ ՕԼԻՄՊԻԱԴԱ 2015

ԳԵՐՄԱՆԵՐԵՆ ԼԵԶՎԻ ՄԱՐԶԱՅԻՆ ՕԼԻՄՊԻԱԴԱ 2015 ԳԵՐՄԱՆԵՐԵՆ ԼԵԶՎԻ ՄԱՐԶԱՅԻՆ ՕԼԻՄՊԻԱԴԱ 2015 Die 2. Runde D E U T S C H O L Y M P I A D E 2015 K L A S S EN 11-12 /Տևողությունը 150 րոպե// TEST 1. Kreuzen Sie die richtigen Antworten an! 1. Waren wir nicht

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Jungen in sozialen Berufen einen Leserbrief schreiben

Jungen in sozialen Berufen einen Leserbrief schreiben Arbeitsblatt 8.5 a 5 10 In einem Leserbrief der Zeitschrift Kids heute erläutert Tarek seinen Standpunkt zum Thema Jungen in sozialen Berufen. Jungs in sozialen Berufen das finde ich total unrealistisch!

Mehr

In dieser Straße liegt der Wohnung von meiner Gastfamilie

In dieser Straße liegt der Wohnung von meiner Gastfamilie Ich bin aus Frankreich am 8. April 2009 nach Deutschland gekommen. Ich war ein bisschen aufgeregt. Aber als zwei weibliche Personen mir gesagt haben: Hallo!, bin ich entspannter geworden. Am Anfang meines

Mehr

Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3

Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3 Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3 Seit meinem 16. Lebensjahr beschäftige ich mich intensiv mit den

Mehr

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС I. HÖREN Dieser Prüfungsteil hat zwei Teile. Lies zuerst die Aufgaben,

Mehr

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes)

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) A. Bevor ihr das Interview mit Heiko hört, überlegt bitte: Durch welche Umstände kann man in Stress geraten? B. Hört

Mehr

Den Tod vor Augen. Text Florian

Den Tod vor Augen. Text Florian Den Tod vor Augen Text Florian 00:08 Ein schwerer Unfall. Ein Unfall, der ein junges Leben total veränderte. Am 10. Januar 1998 verunfallt Florian unverschuldet. Ein ungeduldiger Autolenker überholt in

Mehr

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten Seite 1 von 5 Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten 1 INTERNAT a) Was fällt dir zum Thema Internat ein? Schreibe möglichst viele Begriffe

Mehr

New York kompakt. Höhepunkte der Reise Routenbeschreibung für 7 Tage Verfügbare Termine Im Reisepreis enthalten. Service Hotline 06805 94 25 730.

New York kompakt. Höhepunkte der Reise Routenbeschreibung für 7 Tage Verfügbare Termine Im Reisepreis enthalten. Service Hotline 06805 94 25 730. Städtereise 7 Tage ab 1.685,00 Höhepunkte der Reise Routenbeschreibung für 7 Tage Verfügbare Termine Im Reisepreis enthalten Übersicht New York ist in der globalisierten Welt die Metropole der Superlative.

Mehr

Erfahrungsbericht zu meinem Auslandssemester in Meppel, Niederlande

Erfahrungsbericht zu meinem Auslandssemester in Meppel, Niederlande Erfahrungsbericht zu meinem Auslandssemester in Meppel, Niederlande Name: Glauner, Tina Heimathochschule: PH Weingarten Gasthochschule: Stenden University Meppel Studiengang: Lehramt für Grundschule Fächerkombination:

Mehr

Österreich. Schülerfragebogen. Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr.

Österreich. Schülerfragebogen. Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr. Österreich Schülerfragebogen International Association for the Evaluation of Educational Achievement Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr. 26 5010 Salzburg

Mehr

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde?

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Interview mit T B: Ich befrage Sie zu vier Bereichen, und vorweg

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Der Prüfungsangst-Check

Der Prüfungsangst-Check Der Prüfungsangst-Check Mit dem Prüfungsangst-Check können Sie herausfinden, welcher Zeitraum im Zusammenhang mit der Prüfung entscheidend für das Ausmaß Ihrer Prüfungsangst ist: die mehrwöchige Vorbereitungsphase

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Kriegsgefahr: Amerikas Konsumenten geht die Puste aus

Kriegsgefahr: Amerikas Konsumenten geht die Puste aus Kriegsgefahr: Amerikas Konsumenten geht die Puste aus Die Vereinigten Staaten schienen sich zwar recht schnell wieder von den Rückschlägen der kollabierenden Finanzmärkte 2008/2009 zu erholen doch im Laufe

Mehr

Comunidad de Madrid, Madrid, Spanien Miriam. Fakultät Raumplanung 8. Semester 06.04.2015 05.06.2015

Comunidad de Madrid, Madrid, Spanien Miriam. Fakultät Raumplanung 8. Semester 06.04.2015 05.06.2015 Comunidad de Madrid, Madrid, Spanien Miriam Fakultät Raumplanung 8. Semester 06.04.2015 05.06.2015 Madrid, Spanien Madrid ist die Hauptstadt Spaniens und liegt in der gleichnamigen Autonomen Gemeinschaft,

Mehr

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit.

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit. Nicaragua Nicaragua ist ein Land in Mittel-Amerika. Mittel-Amerika liegt zwischen Nord-Amerika und Süd-Amerika. Die Haupt-Stadt von Nicaragua heißt Managua. In Nicaragua leben ungefähr 6 Millionen Menschen.

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr?

Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr? Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr? Gutes Trading sollte langweilig sein. Das ist etwas das ich erst lernen musste. Als ich damit anfing mich mit dieser ganzen Tradingsache zu beschäftigen war ich

Mehr

Das Weihnachtswunder

Das Weihnachtswunder Das Weihnachtswunder Ich hasse Schnee, ich hasse Winter und am meisten hasse ich die Weihnachtszeit! Mit diesen Worten läuft der alte Herr Propper jeden Tag in der Weihnachtszeit die Strasse hinauf. Als

Mehr

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Du möchtest dein Leben bewusst und sinnerfüllt gestalten? Auf den nächsten Seiten findest du 5 Geheimnisse, die mir auf meinem Weg geholfen haben.

Mehr

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M.

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Jaqueline M. und Nadine M. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Sozialassistentin ausbilden. Die

Mehr

Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft

Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft 10 Schritte die deine Beziehungen zum Erblühen bringen Oft ist weniger mehr und es sind nicht immer nur die großen Worte, die dann Veränderungen bewirken.

Mehr

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Name/Alter: Michael, 24 Universität/Stadt: University of Chicago, IL Studienfach: Studium Generale Zeitraum: September 2012 März 2013 Bewerbungsprozess Juni 2013

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Sprachreise ein Paar erzählt

Sprachreise ein Paar erzählt Sprachreise ein Paar erzählt Einige Zeit im Ausland verbringen, eine neue Sprache lernen, eine fremde Kultur kennen lernen, Freundschaften mit Leuten aus aller Welt schliessen Ein Sprachaufenthalt ist

Mehr

Wohnen in Hannover- zwischen Zooviertel und Vahrenheide

Wohnen in Hannover- zwischen Zooviertel und Vahrenheide Wohnen in Hannover- zwischen Zooviertel und Vahrenheide Von: Steven Ray Jones, Patrick Mischke, Katharina Weimann, Lotte Lindenburger Vahrenheide und Zooviertel in Hannover, wenn Gebäude sprechen könnten!

Mehr

Tokio Hotel Durch den Monsun

Tokio Hotel Durch den Monsun Oliver Gast, Universal Music Tokio Hotel Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.tokiohotel.de Tokio Hotel Das Fenster

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an das Akademische Auslandsamt Ihrer Hochschule oder an studierende@bw-stipendium.de. 10.2014 03.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an das Akademische Auslandsamt Ihrer Hochschule oder an studierende@bw-stipendium.de. 10.2014 03. BADEN-WÜRTTEMBERG-STIPENDIUM FÜR STUDIERENDE ERFAHRUNGSBERICHT Bitte stellen Sie Ihren Bericht spätestens 4 Wochen nach Ende Ihres Stipendienaufenthalts in Ihrem persönlichen Profil in das Onlineportal

Mehr

1 / 12. Ich und die modernen Fremdsprachen. Fragebogen für die Schülerinnen und Schüler der 5. Klasse Februar-März 2007

1 / 12. Ich und die modernen Fremdsprachen. Fragebogen für die Schülerinnen und Schüler der 5. Klasse Februar-März 2007 1 / 12 Fachbereich 05 : Sprache Literatur - KulturInstitut für Romanistik Abt. Didaktik der romanischen Sprachen Prof. Dr. Franz-Joseph Meißner Karl-Glöckner-Str. 21 G 35394 Gießen Projet soutenu par la

Mehr

Der Klassenrat entscheidet

Der Klassenrat entscheidet Folie zum Einstieg: Die Klasse 8c (Goethe-Gymnasium Gymnasium in Köln) plant eine Klassenfahrt: A Sportcamp an der deutschen Nordseeküste B Ferienanlage in Süditalien Hintergrundinfos zur Klasse 8c: -

Mehr

Text A: 19. März 2016: Equal Pay Day

Text A: 19. März 2016: Equal Pay Day Seite 1 von 7 Text A: 19. März 2016: Equal Pay Day A1 Lies den ersten Abschnitt des Textes einmal schnell. Was ist das Thema? Kreuze an. 1. Frauen müssen jedes Jahr drei Monate weniger arbeiten als Männer.

Mehr

Hallo liebes Australien - Team,

Hallo liebes Australien - Team, AUSTRALIEN Hallo liebes Australien - Team, mit eurem Reiseticket seid ihr um die ganze Welt geflogen und schließlich in Australien gelandet. Schön, dass ihr hier seid und die Lebewesen auf diesem besonderen

Mehr

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Name : Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Worum geht es? Das Mühleteam möchte mit Euch eine kurze Befragung durchführen. Wir haben das Ziel, die Arbeit im Jugendzentrum ständig zu verbessern.

Mehr

THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER

THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER Variante A A-1 THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER Wo ist das Bild gemacht worden? Warum denkst du das? Welche Tageszeit ist es? Begründe deine Meinung. Was möchten die Mädchen kaufen? Warum wohl? 1. Viele

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Mein US-Aufenthalt Vorbereitung und die Arbeit

Mein US-Aufenthalt Vorbereitung und die Arbeit Mein US-Aufenthalt Vorbereitung und die Arbeit Es wird jedem Student im Laufe seines Studiums geraten, mindestens einmal ins Ausland zu gehen, um nicht nur die dortige Arbeitsweise seiner ausländischen

Mehr

Persönliches Tagebuch

Persönliches Tagebuch Mein Schüleraustausch mit Hamburg (6. April 1 6. April 201 1 ) Persönliches Tagebuch Schweiz Österreich 2 ICH STELLE MICH VOR! Ich heiße.. Ich wohne in. Ich besuche die Klasse des Gymnasiums... Trento

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Schüler 1. Gesamt: 23 Punkte (77%) Aufgabe 1: Interview 5 Punkte. Aufgabe 2: Rollenspiel 5 Punkte. Aufgabe 3: Monolog 4 Punkte

Schüler 1. Gesamt: 23 Punkte (77%) Aufgabe 1: Interview 5 Punkte. Aufgabe 2: Rollenspiel 5 Punkte. Aufgabe 3: Monolog 4 Punkte Schüler 1 Gesamt: 2 (77%) Aufgabe 1: Interview 5 Punkte Aufgabe 2: Rollenspiel 5 Punkte Aufgabe 3: Monolog Transkription des Monologs (Sprechzeit 2:20) Gesamtbewertung: Der Schüler kann sich angemessen

Mehr

1. Station: (Süd-)amerika Guatemala Geschichte von Alfredo, 12 Jahre Südamerikakarte Flagge aus Guatemala Kartoffel-Labyrinth

1. Station: (Süd-)amerika Guatemala Geschichte von Alfredo, 12 Jahre Südamerikakarte Flagge aus Guatemala Kartoffel-Labyrinth 1_Arbeitsblatt_missiothek_Kinderarbeit Stationenbetrieb: Kinderarbeit 1. Station: (Süd-)amerika Guatemala Geschichte von Alfredo, 12 Jahre Südamerikakarte Flagge aus Guatemala Kartoffel-Labyrinth a < 2.

Mehr

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren Bild an Tafel 1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren 2. Schreiben aufschreiben/zusammenfassen..., was im Plenum mündlich (zur Person, den Personen) zuvor besprochen

Mehr

Laufsportclub Wil. Januar 2011. Januarloch

Laufsportclub Wil. Januar 2011. Januarloch Laufsportclub Wil Januar 2011 Januarloch Winter, Januar und LSC Monatsbericht. Der wird meistens ziemlich dünne, denn im Januar ist läuferisch kaum etwas los und doch, Sport betreiben lässt sich ganz spassig

Mehr

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert.

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert. A: Ja, guten Tag und vielen Dank, dass du dich bereit erklärt hast, das Interview mit mir zu machen. Es geht darum, dass viele schwerhörige Menschen die Tendenz haben sich zurück zu ziehen und es für uns

Mehr

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语 杭 州 师 范 大 学 2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 考 试 科 目 代 码 : 241 考 试 科 目 名 称 : 二 外 德 语 说 明 :1 命 题 时 请 按 有 关 说 明 填 写 清 楚 完 整 ; 2 命 题 时 试 题 不 得 超 过 周 围 边 框 ; 3 考 生 答 题 时 一 律 写 在 答 题 纸 上, 否 则 漏 批 责 任 自 负

Mehr

Kolumbus fuhr noch dreimal zur See. Aber er fand keinen Seeweg nach Indien. Seine Träume erfüllten sich nicht und er starb 1506 in Spanien.

Kolumbus fuhr noch dreimal zur See. Aber er fand keinen Seeweg nach Indien. Seine Träume erfüllten sich nicht und er starb 1506 in Spanien. Christopher Kolumbus war ein berühmter Seefahrer. Er wurde 1451 in Genua in Italien geboren. Vor über 500 Jahren wollte er mit seiner Mannschaft von Spanien aus nach Indien segeln. Zu dieser Zeit war Indien

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Impressionen aus zehn Jahren Sozialarbeit und Seelsorge der Heilsarmee für Frauen aus dem Sexgewerbe

Impressionen aus zehn Jahren Sozialarbeit und Seelsorge der Heilsarmee für Frauen aus dem Sexgewerbe Cornelia Zürrer Ritter Rotlicht-Begegnungen Impressionen aus zehn Jahren Sozialarbeit und Seelsorge der Heilsarmee für Frauen aus dem Sexgewerbe Bestellungen unter http://www.rahab.ch/publikationen.php

Mehr

Das ägyptische Medaillon von Michelle

Das ägyptische Medaillon von Michelle Das ägyptische Medaillon von Michelle Eines Tages zog ein Mädchen namens Sarah mit ihren Eltern in das Haus Anubis ein. Leider mussten die Eltern irgendwann nach Ägypten zurück, deshalb war Sarah alleine

Mehr

SKYLINE WALL STREET FREIHEITSSTATUE UNO NEW YORKNEW YORK

SKYLINE WALL STREET FREIHEITSSTATUE UNO NEW YORKNEW YORK Baedeker WISSEN SKYLINE Hauptstadt der Wolkenkratzer WALL STREET Weltfinanzzentrum FREIHEITSSTATUE New Yorks Wahrzeichen UNO Wie funktioniert die Weltorganisation? EW YORK Baedeker Wissen Baedeker Wissen

Mehr

1. Ich fahre. 2. Ich gehe. 3. Ich fliege. 4. Ich gehe. 7. Ich gehe am Sonntag. 8. Ich bleibe. 9. Ich gehe. 10. Ich gehe am Samstag.

1. Ich fahre. 2. Ich gehe. 3. Ich fliege. 4. Ich gehe. 7. Ich gehe am Sonntag. 8. Ich bleibe. 9. Ich gehe. 10. Ich gehe am Samstag. E. Freizeit & Urlaub 1. Wohin fährt Klaus in Urlaub? 2. Lokale & Kneipen 3. Mir ist langweilig. Wo gehen wir hin? 4. Was machen Sie am nächsten Wochenende? 5. Der übliche Stress kurz vor der Abreise 6.

Mehr

Papa - was ist American Dream?

Papa - was ist American Dream? Papa - was ist American Dream? Das heißt Amerikanischer Traum. Ja, das weiß ich, aber was heißt das? Der [wpseo]amerikanische Traum[/wpseo] heißt, dass jeder Mensch allein durch harte Arbeit und Willenskraft

Mehr

Berufssprache Deutsch für den Unterricht mit heterogenen Leistungsgruppen und für Jugendliche mit besonderem Sprachförderbedarf

Berufssprache Deutsch für den Unterricht mit heterogenen Leistungsgruppen und für Jugendliche mit besonderem Sprachförderbedarf Berufssprache Deutsch für den Unterricht mit heterogenen Leistungsgruppen und für Jugendliche mit besonderem Sprachförderbedarf Grundlegende Informationen zur Unterrichtseinheit: Sprachlicher Schwerpunkt

Mehr

D: Menschen gestalten die Welt

D: Menschen gestalten die Welt Unterrichtseinheiten 5./6. Klasse: D: Menschen gestalten die Welt Grobziel 12: Biografien gelungenen Lebens kennen und mit eigenen Vorstellungen vergleichen Thema: Ungewöhnliche Frauen und Männer Autorin:

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

Ergänze die fehlenden Informationen

Ergänze die fehlenden Informationen Arbeitsblatt 1 Thema: Lernziel: Zielgruppe: Zeit: Große Gefühle und Alltagsleben TN können die Schlüsselinformationen verstehen Jugendliche / Erwachsene auf der Stufe A1 30 Min. Ergänze die fehlenden Informationen

Mehr

Ergänze fehlende Informationen

Ergänze fehlende Informationen Arbeitsblatt 1 Thema: Lernziel: Die Suche nach der idealen Frau TN können die Schlüsselinformationen verstehen Zielgruppe: Jugendliche / Erwachsene auf der Stufe A1 Zeit: 30 Min. Ergänze fehlende Informationen

Mehr

Just relax! Als Au-pair in Neuseeland 5. November 08 bis 29. Mai 09

Just relax! Als Au-pair in Neuseeland 5. November 08 bis 29. Mai 09 Just relax! Als Au-pair in Neuseeland 5. November 08 bis 29. Mai 09 Name: Darina Gassner Alter: 20 Jahre Kommt aus: Thal bei Sulzberg Warum warst du im Ausland? Wann, wo und wie lange? Ich wusste schon

Mehr

Sind dann mal kurz weg.. New York wir kommen

Sind dann mal kurz weg.. New York wir kommen Sind dann mal kurz weg.. New York wir kommen Endlich ist es soweit! Wir sind vom 17. bis 24. September 2008 bei der Steubenparade in New York. Tägliche Berichte, Bilder und alles was die Altstädfäger im

Mehr

Von Genen, Talenten und Knallköpfen Ein Interview mit Univ.- Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger

Von Genen, Talenten und Knallköpfen Ein Interview mit Univ.- Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger Von Genen, Talenten und Knallköpfen Ein Interview mit Univ.- Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger Gerne möchte ich unser Gespräch mit einem Satz von Ihnen aus Ihrem Fachgebiet beginnen: Gene sind nur Bleistift

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Reisebericht New York

Reisebericht New York Reisebericht New York oder wie wir in Reihe sieben der Metropolitan Opera saßen und die Oper Il Babier di Siviglia hörten. Die gemeinnützige Organisation Kinder und Opern hatte uns eingeladen drei Tage

Mehr

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: Umfrage S-15155 / SA-Kinder April 2010 1-4 Fnr/5-8 Unr/9 Vers... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN Seite 1 S-15155 / - 2 -

Mehr

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Quick Guide The Smart Coach Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Was macht einen Smart Coach aus? Vor einer Weile habe ich das Buch Smart Business Concepts gelesen, das ich wirklich

Mehr

Die Prinzen. Kopiervorlagen. Millionär. www.dieprinzen.de. 2006 Goethe-Institut San Francisco

Die Prinzen. Kopiervorlagen. Millionär. www.dieprinzen.de. 2006 Goethe-Institut San Francisco Step into German Musik im Unterricht www.dieprinzen.de Kopiervorlagen Der Liedtext Geld. Geld. Geld... Ich hab kein Geld, hab keine Ahnung doch ich hab n großes Maul! Bin weder Doktor noch Professor, aber

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

Bis vor ein paar Jahren war Mark noch ein

Bis vor ein paar Jahren war Mark noch ein Bis vor ein paar Jahren war Mark noch ein durchschnittlicher hart arbeitender Mann, der sich und seine Familie mit seiner Arbeit über Wasser halten musste. Aber das war schwer. Heute ist das Leben von

Mehr

Wenn andere Leute diesen Text sprechen, ist das für mich einfach gigantisch!

Wenn andere Leute diesen Text sprechen, ist das für mich einfach gigantisch! Wenn andere Leute diesen Text sprechen, ist das für mich einfach gigantisch! Ein Gespräch mit der Drüberleben-Autorin Kathrin Weßling Stehst du der Digitalisierung unseres Alltags eher skeptisch oder eher

Mehr

KARRIERESERVICE BERLIN: INTERVIEW MIT SASCHA KNEIFEL, MEDIENMANAGER (B.A.) EIN PRAKTIKUM IN CHINA: ERFAHRUNGEN

KARRIERESERVICE BERLIN: INTERVIEW MIT SASCHA KNEIFEL, MEDIENMANAGER (B.A.) EIN PRAKTIKUM IN CHINA: ERFAHRUNGEN KARRIERESERVICE BERLIN: INTERVIEW MIT SASCHA KNEIFEL, MEDIENMANAGER (B.A.) EIN PRAKTIKUM IN CHINA: ERFAHRUNGEN AUF INS REICH DER MITTE! PEKING UND SHANGHAI SIND DIE NEUEN SEHNSUCHTSORTE Sascha Kneifel,

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Posten 4: Promotion (Werbung) Arbeitsblatt

Posten 4: Promotion (Werbung) Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/8 Arbeitsauftrag Die Schüler vertiefen ihr Wissen zur Promotion und wenden dieses direkt an unterschiedlichen Produkten an. Unterschiedliche Kommunikationsmassnahmen analysieren und

Mehr

Informationen Sprachtest

Informationen Sprachtest Informationen Sprachtest Liebe Eltern Wie Sie wissen, werden alle Sprachkurse in Deutsch und Englisch im International Summer Camp & Junior Golf Academy durch die academia Zürich SPRACHEN UND LERNEN GMBH,

Mehr

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können.

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Meine berufliche Zukunft In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Welche

Mehr

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Das Projekt Ziele Kultur ist kein abgeschlossenes und statisches Ganzes. Kultur ist dynamisch und wandelbar. Für dieses Verständnis möchte ikule (interkulturelles

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Lese-Novelas. Hueber VORSCHAU. Nora, Zürich. von Thomas Silvin. Hueber Verlag. zur Vollversion

Lese-Novelas. Hueber VORSCHAU. Nora, Zürich. von Thomas Silvin. Hueber Verlag. zur Vollversion Hueber Lese-Novelas Nora, Zürich von Thomas Silvin Hueber Verlag zur Vollversion Kapitel 1 Nora lebt in Zürich. Aber sie kennt die ganze Welt. Sie ist manchmal in Nizza, manchmal in St. Moritz, manchmal

Mehr

Priestleys Experiment

Priestleys Experiment MODUL 3: Lernblatt A 5/6/7 Wie Pflanzen wachsen Priestleys Experiment Zeit 60 Min Material 2 Gefäße mit Deckel 2 Stoffmäuse 1 kleine Pflanze Fotos von Spaltöffnungen Kopien der Lernblätter A5-A7 Fertigkeiten

Mehr

Die Schülerinnen und Schüler sollen sich mit dem Begriff arm auseinandersetzen und die offiziellen Definitionen kennen und verstehen.

Die Schülerinnen und Schüler sollen sich mit dem Begriff arm auseinandersetzen und die offiziellen Definitionen kennen und verstehen. Arbeitsblatt Armut in der Gesellschaft Lösungsvorschläge 1. Recherchieren Sie, was die offizielle Definition von Armut ist. Klären Sie dabei auch die Begriffe absolute Armut, relative Armut und gefühlte

Mehr

Teens in London: Alice & her music Transcript Seite 1

Teens in London: Alice & her music Transcript Seite 1 Teens in London: Alice & her music Transcript Seite 1 0:04 Bei Alice dreht sich alles nur um das eine: Musik. Alice ist 15 und sie ist die Frontfrau in ihrer eigenen Band. Singen. Das ist ihre größte Leidenschaft.

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr