SCHACH-CLUB ILLNAU-EFFRETIKON JAHRESPROGRAMM 2013/2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SCHACH-CLUB ILLNAU-EFFRETIKON JAHRESPROGRAMM 2013/2014"

Transkript

1 SCHACH-CLUB ILLNAU-EFFRETIKON JAHRESPROGRAMM 2013/ Allgemeines Stand: März 13 Frank Damman Spielbeginn für sämtliche Veranstaltungen; Meldeschluss Forderungsturnier Uhr Meisterschaft und Cup : Bedenkzeit 1½ Std./ 36 Züge sowie 30 Min. für den Rest der Partie Forderungsturnier : 1½ Std. bis zum Ende der Partie! Zwingende Verschiebungen sind mit dem Gegner immer direkt und mindestens 24 Stunden vorher auszuhandeln! Das Nichteinhalten dieser Regel zieht im Protestfall automatisch den Partieverlust nach sich! Spielleiter orientieren! Wer auf Anfrage des Mannschaftsleiters das Mitspielen in einem Mannschaftswettkampf ablehnt, an diesem Abend jedoch am Forderungsturnier teilnimmt, erhält keine Punkte in dieser Forderungs-Turnierrunde. Verbindliche Prioritätsfolge bei mehreren Wettbewerben am gleichen Abend: Gemäss Textreihenfolge im Jahresprogramm am entsprechenden Datum. Beispiel: Do 14. SMM SGM (= 1. Priorität) FT 2 (= 2. Priorität) Verwendete Abkürzungen: SMM Schweizerische Mannschaftsmeisterschaft SGM Schweizerische Gruppenmeisterschaft ZMM Zürcher Mannschaftsmeisterschaft ZOMM Zürcher Oberländer Mannschaftsmeisterschaft ZOEM Zürcher Oberländer Einzelmeisterschaft VM 1 Vereinsmeisterschaft 1. Runde FT 3 Forderungsturnier 3. Runde GV Generalversammlung 2. Vereinsmeisterschaft 2013 / 2014 Kategorie A: Kategorie B: Durchführung Rundenturnier, total 2 x 7 Runden (doppelrundig) Durchführung Rundenturnier, total 2 x 7 Runden (doppelrundig) Auf- und Abstieg: Reglement ergänzt gemäss GV (siehe Seite 8) Rangfolge: Erreichte Punktzahl; Sonneborn-Berger-Punkte; direkte Begegnung; der Spieler mit den schwarzen Figuren Spielerreihenfolge gemäss Auslosung vom und bekannter Paarungstabelle.

2 - 2 - Kategorie A 1. Eigenheer Emil 4. Treichler Peter 7. Freydl René 2. Gehr Hans 5. Kolb Roger 8. Damman Frank 3. Neitzsch Richard 6. Arnold Hermann Paarungstabelle 8 Spieler (1. Durchgang / 2. Durchgang mit vertauschten Farben) 1. Runde Runde Runde Runde Runde Runde Runde Kategorie B 1. Benz Walter 4. Schröder Jules 7. Wyss Hans 2. Neitzsch Edwin 5. Osmani Bashkim 8. "spielfrei" 3. Schläpfer Kurt 6. Schmid Pascaline Paarungstabelle 7 Spieler (1. Durchgang / 2. Durchgang mit vertauschten Farben) 1. Runde Runde Runde Runde Runde Runde Runde

3 Jahresprogramm 2013 / 2014 April 2013 Do 4. Start Forderungsturnier, 1. Runde 2013/2014 Do 11. VM 1. Runde 2013/2014 Do 18. FT 2 Sa 20. Coupe Suisse (3. Zentralrunde) Do 25. SMM Illnau-Effretikon 1 : Chessflyers 2 Vorholpartien / Freier Spielbetrieb Sa 27. SMM Illnau-Effretikon 2 : Réti Mai Do 2. FT 3 Do 9. kein Spielbetrieb (Auffahrt) Do 16. FT 4 Do 23. SMM Dübendorf 2 : Illnau-Effretikon 1 Sa 25. SMM Zürich : Illnau-Effretikon 2 Do 30. VM 2 Juni Di 4. SMM Gligoric 2 (Oerlikon) : Illnau-Effretikon 1 Do 6. FT 5 Sa 8. SMM EW Zürich : Illnau-Effretikon 2 Do 13. VM 3 Do 20. Nachholpartien / Freier Spielbetrieb Sa 22. SMM Illnau-Effretikon 1 : Winterthur 6 Illnau-Effretikon 2 : Baden Do 27. VM 4 Juli Do 4. FT 6 Do 11. VM 5 (SGM 2013/14: Anmeldeschluss) Do 18. FT 7

4 - 4 - Do 25. FT 8 August Do 1. (kein Spielbetrieb) Do 8. VM 6 Do 15. FT 9 Do 22. VM 7 Do 29. FT 10 September Do 5. FT 11 Fr 6. SMM Embrach 1 : Illnau-Effretikon 1 Do 12. VM 1 2 (1. Runde - 2. Durchgang) So 15. (Coupe Suisse 2013/14, Anmeldeschluss) Do 19. FT 12 Sa 21. SMM Reti 7 : Illnau-Effretikon 2 Do 26. SMM Illnau-Effretikon 1 : Glattbrug 1 Nachholpartien Oktober Do 3. Theorieabend Sa 2. Coupe Suisse 1. Reg.-Runde Do 10. VM 2-2 Do 17. FT 13 Do 24. VM 3 2 Sa 26. SGM (1. Runde) Illnau-Effretikon 1 / 2 und 3 Do 31. Blitzturnier November Sa 2. (SMM 2014: Anmeldeschluss) Do 7. VM 4 2 Sa 9. Coupe Suisse 2. Reg.-Runde Do 14. VM 5 2 Sa 16. SGM (2. Runde) Illnau-Effretikon 1 / 2 und 3 Do 21. FT 14

5 Do 28. FT 15 Sa 30. Coupe Suisse 3. Reg.-Runde Dezember So 1. Chlausturnier Do 5. VM 6-2 Sa 7. SGM (3. Runde) Illnau-Effretikon 1 / 2 und 3 Do 12. FT 16 Do 19. FT 17 Sa 21. Coupe Suisse 1. Trostrunde / 3. Reg.-Runde Do 26. kein Spielbetrieb Januar 2014 Do 2. FT 18 Do 9. VM 7-2 Sa 11. Coupe Suisse 2. Trostrunde / 1. Zentralrunde Do 16. Nachholpartien / Freier Spielbetrieb / Reserve-Termin Do 23. FT 19 Sa 25. SGM (4. Runde) Illnau-Effretikon 1 / 2 und 3 Do 30. FT 20 Februar Do 6. Nachholpartien / Freier Spielbetrieb / Reserve-Termin Sa 8. SGM (5. Runde) Illnau-Effretikon 1 / 2 und 3 Do 13. FT 21 Do 20. Nachholpartien / Freier Spielbetrieb / Reserve-Termin SA 22. Coupe Suisse 3. Trostrunde / 2. Zentralrunde Do 27. Nachholpartien / Freier Spielbetrieb / Reserve-Termin

6 - 6 - März Sa 1. SGM (6. Runde) Illnau-Effretikon 1 / 2 und 3 Do 6. FT 22 (Schlussrunde) Do 13. SMM 1. Runde 2014 Illnau-Effretikon 1 (Datum noch nicht bekannt) Nachholpartien / Freier Spielbetrieb / Reserve-Termin Sa 15. SMM 1. Runde 2014 Illnau-Effretikon 2 (Datum noch nicht bekannt) Do 20. Freier Spielbetrieb / Reserve-Termin Fr 21. GV 2013/2014 (19.30 Uhr) Sa 22. SGM (7. Runde) Illnau-Effretikon 1 / 2 und 3 Do 27. Vorholpartien / Freier Spielbetrieb / Reserve-Termin April Do 3. Start Forderungsturnier 2014/2015, 1. Runde Do 10. VM 1 (1. Runde 2013/2014) Do 17. SMM 2. Runde Illnau-Effretikon 1 (Datum noch nicht bekannt) Vorholpartien / Freier Spielbetrieb / Reserve-Termin Sa 19. SMM 2. Runde Illnau-Effretikon 2 Do 24. FT 2

7 Forderungs-Turnier Spielerreihenfolge in umgekehrter Reihenfolge des an der letzten Vereinsmeisterschaft erreichten Ranges (Gruppe B dann A). Sie bestimmt die Zuteilung der Bonuspunkte für die ersten 14 (schwächern) Spieler, welche an der VM teilgenommen haben, beim Start zur 1. Runde. Achtung: Sollte ein Spieler an der Teilnahme einer Forderungs-Turnierrunde, wegen höherer Priorität, im Interesse des SCIE (SMM, SGM, Coupe Suisse), verhindert sein erhält er trotzdem 2 Punkte. 1. Wyss Hans Schröder Jules Neitzsch Edwin Steinmann Otto Benz Walter Schläpfer Kurt 9 7. Osmani Bashkim 8 8. Schmid Pascaline 7 9. Neitzsch Richard Treichler Peter Eigenheer Emil Kolb Roger Damman Frank Gehr Hans Lässer Alfred Näpflin Rino Ryser Thomas Arnold Hermann Berchtold Heinrich Schweingruber Jürg Reust Erika Romer Markus Freydl René

8 Besonderes der neuen Saison Auch für diese Saison ist der Donnerstag Spielabend. Dieses Jahr wird die Vereinsmeisterschaft doppelrundig gespielt. Es gibt nicht viele Nachholtermine, was eine grössere Disziplin bei Verschiebungen erfordert. Wird eine Partie aus zwingenden Gründen verschoben, ist sie bei nächster Gelegenheit nachzuholen. Es genügt nicht, dass nur jener Spieler der verschieben musste daran denkt. Auch sein Partner muss bestrebt sein, die verschobene Partie so rasch wie möglich nachzuholen. Ich kann keinen "Weckdienst" übernehmen. Nicht nachgeholte Partien gelten als Remis bzw. verloren, wenn der verschiebende Partner diese offensichtlich nicht spielen kann oder will. Reglement VM wird ergänzt (GV ): 1. Die VM wird in 2 Kategorien (A/B) doppelrunditg ausgetragen 2. Die Kategorie A hat max. 8 Spieler 3. Spieler mit mehr als 1600 ELO (Stand anfangs Jahr) sind in der Kategorie A Spieler mit weniger als 1500 ELO (Stand anfangs Jahr) sind in der Kategorie B Spieler mit ELO können sich für beide Kategorien anmelden 4. Bei Unstimmigkeiten, insbesondere der Teilnehmerzahl in den Kategorien, entscheidet der Spielleiter über die Zuteilung. Es sollen keine Hängepartien entstehen. Die Bedenkzeit für die Vereinsmeisterschaft ist deshalb, gemäss GV-Beschluss vom auf 1½ Stunden und 30 Minuten eingeschränkt. Es gilt Spielbeginn für alle Veranstaltungen Uhr Ausnahme: SMM- und ZMM-Turniere starten wie gewohnt Uhr weil das Lokal um Uhr geräumt werden muss. Aus dem gleichen Grund werden die Uhren der "Weiss"- Spieler für diese Turniere genau Uhr gestartet. Forderungsturnier: Meldeschluss Uhr - Spielbeginn, Uhr! Mit freundlichen Grüssen Frank Damman Spielleiter Illnau-Effretikon

Schachfreunde Köln Longerich Saison

Schachfreunde Köln Longerich Saison Schachfreunde Köln Longerich 1956 Saison 2015 2016 Vereinsinterne Turniere Mannschaften 1 Mitgliederliste St. Sp-Nr Nachname Vorname Telefon A 0114 Andrijenko Anatoliy A 1019 Cremerius Armin A 1020 Cremerius

Mehr

Schweizerischer Firmensportverband Region Basel Sparte Bowling

Schweizerischer Firmensportverband Region Basel Sparte Bowling Schweizerischer Firmensportverband Region Basel Sparte Bowling c/o Dreispitz Bowling Center, Leimgrubenweg 9, 4053 Basel firmensport(at)baselbowling.ch AN ALLE SEKTIONEN Lausen, 14. August 2015 MITTEILUNG

Mehr

die Saison 2013/14 steht vor der Tür, im Anhang findet Ihr zunächst die Ausschreibung, Auslosung und Spieltermine der Mannschaftsmeisterschaft.

die Saison 2013/14 steht vor der Tür, im Anhang findet Ihr zunächst die Ausschreibung, Auslosung und Spieltermine der Mannschaftsmeisterschaft. Ingrid Voigt Schlossstr. 4 52066 Aachen E-Mail: spielleiter@schachbezirk-rur-erft.de Telefon: 0241/5151165 Fax: 03222/1149453 Aachen, den 22. Juli 2013 SRE - Ausschreibung 2013/14 Liebe Schachfreunde!

Mehr

Vorlage zur Dokumentation der täglichen Arbeitszeit

Vorlage zur Dokumentation der täglichen Arbeitszeit Monat/Jahr: Januar 2016 Fr, 01 0:00 Sa, 02 0:00 So, 03 0:00 Mo, 04 0:00 Di, 05 0:00 Mi, 06 0:00 Do, 07 0:00 Fr, 08 0:00 Sa, 09 0:00 So, 10 0:00 Mo, 11 0:00 Di, 12 0:00 Mi, 13 0:00 Do, 14 0:00 Fr, 15 0:00

Mehr

Berliner Schachverband e.v.

Berliner Schachverband e.v. Seite 1 von 10 Berliner Schachverband e.v. Turnierordnung Stand: 01.07.2014 Allgemeine Bestimmungen 1 Allgemeine Spielregeln, Verhalten der Spieler 2 Spielbetrieb 3 Allgemeine Spielberechtigung 4 Einspruch

Mehr

17. STUCKLI - TONY SPORT JUGENDSKIRENNEN. Samstag, 21. Januar Uhr

17. STUCKLI - TONY SPORT JUGENDSKIRENNEN. Samstag, 21. Januar Uhr 17. STUCKLI - TONY SPORT JUGENDSKIRENNEN Samstag, 21. Januar 2012 09.30 Uhr Organisatoren und Hauptsponsoren: Reglement und Anmeldung: Wettkampfbestimmungen: Lizenzfrei für Kinder von 6-16 Jahren von

Mehr

Vorlage zur Dokumentation der täglichen Arbeitszeit

Vorlage zur Dokumentation der täglichen Arbeitszeit Monat/Jahr: Januar 2015 Do, 01 Fr, 02 Sa, 03 So, 04 Mo, 05 Di, 06 Mi, 07 Do, 08 Fr, 09 Sa, 10 So, 11 Mo, 12 Di, 13 Mi, 14 Do, 15 Fr, 16 Sa, 17 So, 18 Mo, 19 Di, 20 Mi, 21 Do, 22 Fr, 23 Sa, 24 So, 25 Mo,

Mehr

Haushaltsbuch Jänner 2013

Haushaltsbuch Jänner 2013 Haushaltsbuch Jänner 2013 Di 1 Mi 2 Do 3 Fr 4 Sa 5 So 6 Mo 7 Di 8 Mi 9 Do 02 Fr 11 Sa 12 So 13 Mo 14 Di 15 Mi 16 Do 17 Fr 28 Sa 19 So 20 Mo 21 Di 22 Mi 23 Do 24 Fr 25 Sa 26 So 27 Mo28 Di 29 Mi 30 Do 31

Mehr

SCHÜTZENKALENDER 2015

SCHÜTZENKALENDER 2015 Schützenbund 5079 Zeihen www.sb-zeihen.ch SCHÜTZENKALENDER 2015 Geschätzte Schützenkameradin Geschätzter Schützenkamerad Nach einer so erfolgreichen Saison wie der letztjährigen fragt man sich wohl, wie

Mehr

Wangerooge Fahrplan 2016

Wangerooge Fahrplan 2016 Fahrplan Dezember 2015 Januar Januar Januar Februar Februar März So, 13.12. 10.15 11.00 12.45 12.30 13.45 14.20 Mo, 14.12. 11.30 13.00 15.30 Di, 15.12. 12.30 13.05 14.45 13.30 15.00 Mi, 16.12. 14.45 16.00

Mehr

Fakten und Zahlen für Schachspieler. Thomas Binder Schachfreunde Siemensstadt

Fakten und Zahlen für Schachspieler. Thomas Binder Schachfreunde Siemensstadt Fakten und Zahlen für Schachspieler Thomas Binder Schachfreunde Siemensstadt Schach in Berlin mehr als 60 Schachvereine ca. 2500 organisierte Spieler(innen) davon ca. 400 Kinder und Jugendliche ca. 120

Mehr

Jahresbericht der Sektion Schach

Jahresbericht der Sektion Schach Jahresbericht der Sektion Schach Annus mirabilis so wird das Jahr 2008 in die Geschichte der IBM Schachsektion eingehen. Noch nie durften wir in einem Jahr so viele Erfolge feiern: Zürcher Firmenschach

Mehr

Faustballkommission Region Solothurn. Feldmeisterschaften 2016. Spielpläne Liga Jungsenioren / Senioren

Faustballkommission Region Solothurn. Feldmeisterschaften 2016. Spielpläne Liga Jungsenioren / Senioren Feldmeisterschaften 2016 Spielpläne Liga Jungsenioren / Senioren Mitgliederliste Faustballkommision Region Solothurn Präsident Rölli Bruno Natel 079/334 06 92 roelli.bruno@bluewin.ch Solothurnerstrasse

Mehr

Durchführungsbestimmungen zur Leistungsklassenordnung (LKO) des Deutschen Tennis Bundes (DTB)

Durchführungsbestimmungen zur Leistungsklassenordnung (LKO) des Deutschen Tennis Bundes (DTB) Durchführungsbestimmungen zur Leistungsklassenordnung (LKO) des Deutschen Tennis Bundes (DTB) -Stand: 03.09.2011-1 Allgemeines Das Leistungsklassensystem des DTB gilt für Spieler aller Altersklassen gemäß

Mehr

42. Internationales Eulach-Meeting in Winterthur - 18. und 19. Mai 2013

42. Internationales Eulach-Meeting in Winterthur - 18. und 19. Mai 2013 Winterthur, Februar 2013 42. Internationales Eulach-Meeting in Winterthur - 18. und 19. Mai 2013 Liebe Schwimmsportfreunde, Das Eulach-Meeting im Hallenbad Geiselweid Winterthur findet am 18. und 19. Mai

Mehr

27. Generalversammlung

27. Generalversammlung 27. Generalversammlung 1. Begrüssung 2. Versand der Einladung (Art. 11) 3. Beschlussfähigkeit (Art. 14) Anwesenheitsliste 1. Arnold Leo 2. Bettschart Fritz 3. Bischoff Thomas 4. Blum Christof 5. Bonafini

Mehr

Wangerooge Fahrplan 2015 Fahrzeit Tidebus 50 Minuten, Schiff und Inselbahn ca. 90 Minuten.

Wangerooge Fahrplan 2015 Fahrzeit Tidebus 50 Minuten, Schiff und Inselbahn ca. 90 Minuten. Fahrplan Dezember 2014 Januar Januar Februar Februar März März Sa, 27.12. 12.30 13.30 11.30 13.30 16.00 14.00 15.45 15.30 16.30 16.50 So, 28.12. 12.30 14.15 12.15 14.30 15.30 16.45 14.45 16.30 17.15 17.35

Mehr

Hallenmeisterschaft 2012/13

Hallenmeisterschaft 2012/13 Hallenmeisterschaft 2012/13 Verantwortlich und zuständig für die Organisation der Hallenmeisterschaft ist die Fachgruppe Spiele des Turnverbands Bern Oberaargau-Emmental. Es wird nach den Richtlinien der

Mehr

Deutsche Billard-Union e.v. Jugend-Sportordnung Pool

Deutsche Billard-Union e.v. Jugend-Sportordnung Pool Jugend-Sportordnung Pool Handbuch Deutsche Billard-Union e.v. Copyright DBU e.v. Jugend-Sportordnung Pool.6.3 Inhaltsverzeichnis I. ALLGEMEINES... II. TERMINPLAN... III. SPIELBERECHTIGUNG... IV. VERHALTEN

Mehr

1. Berliner Senioren-Schachfestival

1. Berliner Senioren-Schachfestival präsentiert das 1. Berliner Senioren-Schachfestival vom 28. Januar bis 08. Februar 2015 Spiellokal der TSG Oberschöneweide e. V. Nixenstraße 3 12459 Berlin in Zusammenarbeit mit der Schachabteilung der

Mehr

Dreispitz Bowling Center Leimgrubenweg Basel Schweiz Tel. Bowling: /

Dreispitz Bowling Center Leimgrubenweg Basel Schweiz Tel. Bowling: / im Dreispitz Bowling Center Leimgrubenweg 9 4053 Basel Schweiz Tel. Bowling:+41 61 33 99 333 info@dreispitzbowling.ch / www.bowlingbasel.ch OPEN Einzelturnier mit Handicap vom 19.06.2016-26.06.2016 Die

Mehr

Durchführungsbestimmungen zur Leistungsklassenordnung (LKO) des Deutschen Tennis Bundes (DTB)

Durchführungsbestimmungen zur Leistungsklassenordnung (LKO) des Deutschen Tennis Bundes (DTB) 1 Allgemeines Durchführungsbestimmungen zur Leistungsklassenordnung (LKO) des Deutschen Tennis Bundes (DTB) -gültig ab 01.10.13, Stand 10.11.2013- Das Leistungsklassensystem des DTB gilt für Spieler aller

Mehr

41. Züri-Unterländer Luftpistolenmeisterschaft 2016

41. Züri-Unterländer Luftpistolenmeisterschaft 2016 41. Züri-Unterländer Luftpistolenmeisterschaft 2016 Einzel- + Mannschaftswettkampf, Stich Feld und Festsieger 25. Januar bis 30. Januar 2016 Turnhalle Schulhaus Feld, Gerlisbergstrasse, 8302 Kloten Liebe

Mehr

19. Stuckli-Tony Sport JUGENDSKIRENNEN JUGENDSKIRENNEN Samstag, 18. Januar Uhr

19. Stuckli-Tony Sport JUGENDSKIRENNEN JUGENDSKIRENNEN Samstag, 18. Januar Uhr 19. Stuckli-Tony Sport JUGENDSKIRENNEN JUGENDSKIRENNEN Samstag, 18. Januar 2014 09.30 Uhr Organisatoren und Hauptsponsoren: Reglement & Anmeldung Stuckli Tony Sport Rennen : Wettkampfbestimmungen: Lizenzfrei

Mehr

Turnierordnung Jugend

Turnierordnung Jugend Turnierordnung Jugend I N H A L T S V E R Z E I C H N I S 1 Allgemeine Bestimmungen 2 1.1 Geltungsbereich 2 1.2 Übergeordnete Regelwerke 2 1.3 Spieljahr 2 1.4 Altersklassen 2 1.5 Auszuschreibende Turniere

Mehr

SFS RV Bern, TK TISCHTENNIS Wettspielreglement Seite 1

SFS RV Bern, TK TISCHTENNIS Wettspielreglement Seite 1 SFS RV Bern, TK TISCHTENNIS Wettspielreglement Seite 1 Art. 1 Zweck Das nachstehende Reglement enthält die Bestimmungen über die von der technischen Kommission (TK) Tischtennis des Regionalverbandes (RV)

Mehr

Die restlichen Steine bilden den Vorrat (verdeckt auf dem Tisch liegend).

Die restlichen Steine bilden den Vorrat (verdeckt auf dem Tisch liegend). Swisstrimino Das Swisstrimino ist sehr vielseitig und wird ohne Spielplan gespielt. Schon nach der nachstehenden Spielregel gespielt, kann es auch angestandene Dominospieler fesseln. Zum Spielen benötigen

Mehr

Die neue Tennis Europe Junior Tour 2010

Die neue Tennis Europe Junior Tour 2010 Die neue Tennis Europe Junior Tour 2010 Für das Jahr 2010 gibt es viele Änderungen auf der Tennis Europe Junior Tour. Die wichtigsten Neuerungen sind hier aufgeführt! Tour Struktur: Die Tennis Europe Junior

Mehr

20. Stuckli-Tony Sport JUGENDSKIRENNEN JUGENDSKIRENNEN Samstag, 24. Januar Uhr

20. Stuckli-Tony Sport JUGENDSKIRENNEN JUGENDSKIRENNEN Samstag, 24. Januar Uhr 20. Stuckli-Tony Sport JUGENDSKIRENNEN JUGENDSKIRENNEN Samstag, 24. Januar 2015 09.30 Uhr Organisatoren und Hauptsponsoren: Reglement & Anmeldung Stuckli Tony Sport Rennen : Startreihenfolge: 1. Lauf

Mehr

Faustballkommission Region Solothurn. Feldmeisterschaften 2013. Spielpläne Liga Turniere Jungsenioren / Senioren

Faustballkommission Region Solothurn. Feldmeisterschaften 2013. Spielpläne Liga Turniere Jungsenioren / Senioren Feldmeisterschaften 2013 Spielpläne Liga Turniere Jungsenioren / Senioren Mitgliederliste Faustballkommision Region Solothurn Präsident Rölli Bruno Natel 079/334 06 92 roelli.bruno@bluewin.ch Solothurnerstrasse

Mehr

Monat Datum Veranstaltung Veranstalter Mietkosten Bestätigung Vertrag Bezahlt

Monat Datum Veranstaltung Veranstalter Mietkosten Bestätigung Vertrag Bezahlt Monat Datum Veranstaltung Veranstalter Mietkosten Bestätigung Vertrag Bezahlt Januar Mi, 01.Jan.14 Do, 02.Jan.14 Fr, 03.Jan.14 Sa, 04.Jan.14 So, 05.Jan.14 Mo, 06.Jan.14 Di, 07.Jan.14 Mi, 08.Jan.14 Do,

Mehr

Besonders begrüsste der Präsident die beiden Ehrenpräsidenten mit Gattin. Im weiteren gab er die Appelliste bekannt:

Besonders begrüsste der Präsident die beiden Ehrenpräsidenten mit Gattin. Im weiteren gab er die Appelliste bekannt: Präsident: Aktuar: Roger Brossard Albert Weiss 1. Begrüssung Der Präsident Roger Brossard begrüsste um 10.00 Uhr die anwesenden Mitglieder zur 100. Generalversammlung. Der Männerchor Wangen a./aare eröffnete

Mehr

Einführung der Leistungsklassen im Tennis-Verband Niederrhein e.v. ab 2010

Einführung der Leistungsklassen im Tennis-Verband Niederrhein e.v. ab 2010 Einführung der Leistungsklassen im Tennis-Verband Niederrhein e.v. ab 2010 Der Vorstand des TVN hat in seiner letzten Sitzung am 7. September 2009 beschlossen, das sog. Leistungsklassen-System zur Sommerrunde

Mehr

Allgemeine Spielordnung Ergänzung zur BTO des SBNRW Stand:

Allgemeine Spielordnung Ergänzung zur BTO des SBNRW Stand: Schachbund NRW e. V. Allgemein 1. Einzelmeisterschaft 2. Mannschaftsmeisterschaft 3. Pokaleinzelmeisterschaft 4. Pokalmannschaftsmeisterschaft 5. Blitzeinzelmeisterschaft 6. Blitzmannschaftsmeisterschaft

Mehr

BADENER 1000M-CUP / Mille Gruyère

BADENER 1000M-CUP / Mille Gruyère Inhalt 1. Grundgedanke 1000m-Cup BADENER 1000M-CUP / Mille Gruyère REGLEMENT 2017 2. Reglemente 2.1. Badener 1000m-Cup / C-Veranstaltung 2.2. Mille Gruyère 1000m Run 2.2.1. Reglement Mille Gruyère 2.2.2.

Mehr

Informationsbulletin Nr. 8/2016 des TKC Mutz Bern

Informationsbulletin Nr. 8/2016 des TKC Mutz Bern Thun, 26. Juni 2016 Informationsbulletin Nr. 8/2016 des TKC Mutz Bern (Mitteilungsblatt des Schweizerischen Tipp-Kick-Verbandes) Baden Hotspurs erwartungsgemäss für den Cupfinal qualifiziert! BADEN HOTSPURS

Mehr

Schroders Senior Champion Trophy Die offizielle Schweizer Meisterschaft / Le Championnat Suisse officiel

Schroders Senior Champion Trophy Die offizielle Schweizer Meisterschaft / Le Championnat Suisse officiel Schroders Senior Champion Trophy Die offizielle Schweizer Meisterschaft / Le Championnat Suisse officiel 6. 9. März 2014 / 6 9 mars 2014 Anmeldeschluss / Délai d inscription: 27. Februar 2014 / 27 février

Mehr

Cup Reglement EMMENTALISCHER HORNUSSERVERBAND. Sinn und Zweck

Cup Reglement EMMENTALISCHER HORNUSSERVERBAND. Sinn und Zweck EMMENTALISCHER HORNUSSERVERBAND Sinn und Zweck Cup Reglement Der Emmentalische Hornusserverband führt eine Abend-Meisterschaft mit Cup-Charakter durch. Dieser Cup ist für jede Mannschaft freiwillig und

Mehr

WERKSTATTLEITERPRÜFUNG BERUFSPRÜFUNG MEISTERPRÜFUNG HÖHERE FACHPRÜFUNG BERUFSBILDNER-KURS WERKSTATTLEITER / IN

WERKSTATTLEITERPRÜFUNG BERUFSPRÜFUNG MEISTERPRÜFUNG HÖHERE FACHPRÜFUNG BERUFSBILDNER-KURS WERKSTATTLEITER / IN TECHNIK ZWEIRADTECHNIK FAHRZEUGTECHNIK LAND- UND BAUMASCHINENTECHNIK ELEKTROTECHNIK WÜLFLINGERSTRASSE 17 8400 WINTERTHUR T 052 267 85 61 F 052 267 81 82 TECHNIK@BBW.CH WWW.BBW.CH WERKSTATTLEITERPRÜFUNG

Mehr

Curling Meisterschaft Luzern (CML)

Curling Meisterschaft Luzern (CML) Luzern, März 2016 Curling Meisterschaft Luzern (CML) Grundsatz Die Zielsetzung der Curling Meisterschaft Luzern (CML) besteht darin, Curlerinnen und Curlern der Vereinigung Luzerner Curling Clubs (VLCC)

Mehr

Weisungen Auslandresultate 01.10.2015 31.03.2016

Weisungen Auslandresultate 01.10.2015 31.03.2016 Weisungen Auslandresultate 01.10.2015 31.03.2016 Wettkampf Biel, 23.10.2015 / nh Inhaltsverzeichnis Weisungen der Auslandresultate... 4 1. Allgemein... 4 2. Bewertungskriterien / Altersklassen... 4 3.

Mehr

Schulrugby-Newsletter 01/2016

Schulrugby-Newsletter 01/2016 Schulrugby-Newsletter 01/2016 Themen: Termine Schulrugby 2016 GIR-Zertifizierung GIR-Hallencup 2016 Inhalt Hallo zusammen, seit Sommer 2015 bin ich der stellvertretende Jugendwart Schule und Entwicklung

Mehr

Deutsche Meisterschaft Poolbillard 2015 Herren / Damen / Ladies / Senioren/Rollstuhlfahrer

Deutsche Meisterschaft Poolbillard 2015 Herren / Damen / Ladies / Senioren/Rollstuhlfahrer Deutsche Meisterschaft Poolbillard 2015 Herren / Damen / Ladies / Senioren/Rollstuhlfahrer Turnierinformationen 15.10.2015 2 Allgemeine Informationen Internetseite Wie gewohnt, werden alle Informationen

Mehr

INTERNATIONAL ALL BREEDS CUP REGLEMENT

INTERNATIONAL ALL BREEDS CUP REGLEMENT INTERNATIONAL ALL BREEDS CUP REGLEMENT Teil 1 Allgemeine Bestimmungen International All Breeds Cup (IABC) ist ein internationaler Wettbewerb, dessen Regeln ermöglichen, dass eine breite Palette an Hunderassen

Mehr

Seminarplan für die DurchführungBBA_27 des Executive Bachelor of Arts in Business Administration

Seminarplan für die DurchführungBBA_27 des Executive Bachelor of Arts in Business Administration 1 von 7 Seminarplan für die DurchführungBBA_27 des Executive Bachelor of Arts in Business Administration Durchführungsstart: 03.09.2015 Das Studium kann zu jedem Modul gestartet werden. Die Module wiederholen

Mehr

Au ssch re ibu n g. Mo skito B. So, 16. März 2014 Eishalle Bäretswil

Au ssch re ibu n g. Mo skito B. So, 16. März 2014 Eishalle Bäretswil Au ssch re ibu n g Mo skito B So, 16. März 2014 Eishalle Bäretswil KZEHV 1/6 Dezember 2013 Liebe Eishockey-Freunde Der Kantonal-Zürcherischer Eishockey-Verband (KZEHV) hat vor zwei Jahren zum ersten Mal

Mehr

5. Zürcher Oberländer Maischiessen 2016 Ettenhausen/ZH

5. Zürcher Oberländer Maischiessen 2016 Ettenhausen/ZH 5. Zürcher Oberländer Maischiessen 2016 Ettenhausen/ZH Schiessplatz Erlosen Wetzikon/ZH Gewehr 300m Vereinswettkampf A10, Auszahlungsstich A100 Schiessdaten/Schiesszeiten Samstag, 23. April 2016 08:00

Mehr

SCHWEIZER JUNIOREN INTERCLUB 2013

SCHWEIZER JUNIOREN INTERCLUB 2013 SCHWEIZER JUNIOREN INTERCLUB 2013 REGLEMENT Diese Meisterschaft wird in 3 Etappen gespielt: 1. Qualifikationsrunden 2. Viertel- und Halbfinale 3. Schweizer Finale Einführung Qualifikationsrunden Aufteilung

Mehr

Weisung Wettspiel Supercup

Weisung Wettspiel Supercup Zentralvorstand (ZV) Weisung Wettspiel Supercup Ausgabe I / 2015 Genehmigt durch den ZV: 29. Juni 2015 Weisung Wettspiel Supercup Seite 1 von 6 swiss unihockey / ZV Geltungsbereich Dieser Weisung sind

Mehr

SCHWEIZERISCHE JUNIOREN INTERCLUBMEISTERSCHAFTEN 2015

SCHWEIZERISCHE JUNIOREN INTERCLUBMEISTERSCHAFTEN 2015 SCHWEIZERISCHE JUNIOREN INTERCLUBMEISTERSCHAFTEN 2015 REGLEMENT Diese Meisterschaft wird in 3 Etappen gespielt: 1. Qualifikationsrunden 2. Viertel- und Halbfinale 3. Schweizer Finale Einführung Qualifikationsrunden

Mehr

C.04. FIDE Schweizer System Regeln

C.04. FIDE Schweizer System Regeln C.04. FIDE Schweizer System Regeln C.04.1. Schweizer System auf Basis der Wertungszahlen Angenommen durch die Generalversammlungen 1992, 1997 1998 und 2001, geändert durch das Executive Board 2009. A.

Mehr

Herzliche Gratulation an die Mannschaft Scintilla zum Top Resultat

Herzliche Gratulation an die Mannschaft Scintilla zum Top Resultat Schweizer Mannschafts-Cup-Final 2011 vom 10. April 2011 der Region Bern, Turnhalle Bernmobil, Tscharnerstrasse 37 Bericht von Ivo Lüthy Hoi zäme Chi und ich haben den Schweizer-Mannschaftscupfinal für

Mehr

Raiffeisen Berner Cup Langlauf Saison 10 / 11. Infos

Raiffeisen Berner Cup Langlauf Saison 10 / 11. Infos Raiffeisen Berner Cup Langlauf Saison 10 / 11 Infos 1. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis... 2 2. Nachtlanglauf Im Fang... 3 3. CCEvent Kandersteg... 4 4. Meisterschaften... 5 5. Plasselber Sprint

Mehr

Wettspielkalender 2015

Wettspielkalender 2015 Wettspielkalender 2015 Programm GC Alvaneu Bad Januar / April 16./19.4. Men s Reise Mi, 22.4. Generalversammlung (für Autoverband) AGVS mit Nachtessen Fr, 24.4. Generalversammlung Bad Alvaneu AG (Beginn

Mehr

Einladung zum Cross Biathlon Zürcher Oberland

Einladung zum Cross Biathlon Zürcher Oberland Einladung zum Cross Biathlon Zürcher Oberland Datum Sonntag, 06. November 2016 Start / Ziel Schützenhaus Gossau, 8625 Gossau ZH Startnummernausgabe von 09:00 Uhr bis 11:00 Uhr im Schützenhaus Gossau Einschiessen

Mehr

Schachmatt aus Versehen

Schachmatt aus Versehen Schachmatt aus Versehen Rheinhessische Schulschachmeisterschaften 2009 Am 28. Februar trafen sich die schachinteressierten Schüler Rheinhessens, um in sechs Wettkampfgruppen die Sieger und die Qualifikanten

Mehr

Reglement Syntax Junior Cup

Reglement Syntax Junior Cup Reglement Syntax Junior Cup 2015 Wettkampf Biel, 15.04.2015 / po Inhaltsverzeichnis I. Allgemeine Bestimmungen... 3 Art. 1 Zweck der Turnierserie...3 Art. 2 Patronat...3 Art. 3 Turnierbestimmungen...3

Mehr

Open 32. INTERNAT. ST. VEITER SCHACHTURNIER

Open 32. INTERNAT. ST. VEITER SCHACHTURNIER 32. INTERNAT. ST. VEITER SCHACHTURNIER Samstag, 6. bis Samstag, 13. 7. 2013 A-TURNIER + B-TURNIER (

Mehr

Fussballschule Hettlingen Protokoll der 4. ordentlichen Generalversammlung 2009

Fussballschule Hettlingen Protokoll der 4. ordentlichen Generalversammlung 2009 Fussballschule Hettlingen Protokoll der 4. ordentlichen Generalversammlung 2009 Datum: Mittwoch, 15. September 2009 Zeit: 20.15 Uhr Ort: Singsaal Schulhaus Hettlingen Traktanden: 1 Appell 2 Wahl der Stimmenzähler

Mehr

5. Tölzer - Oberland - Pokal Samstag 29. Januar Uhr

5. Tölzer - Oberland - Pokal Samstag 29. Januar Uhr EC Bad Tölz e.v. Sparte Eiskunstlauf Einladung zum 5. Tölzer - Oberland - Pokal Samstag 29. Januar 2011 8.00 18.00 Uhr Veranstalter : Ort : Musik : EC Bad Tölz e.v. Sparte Eiskunstlauf Hacker-Pschorr-Arena,

Mehr

Protokoll der Generalversammlung vom 08. 10. 2004

Protokoll der Generalversammlung vom 08. 10. 2004 Protokoll der Generalversammlung vom 08. 10. 2004 Datum, Zeit Lokal Anwesend Entschuldigungen Abwesend Dauer Samstag 08. Oktober 2004, 18.00 Uhr Gewölbekeller, Schützenhaus Burgdorf Linder, Jaki, Beutler,

Mehr

Golf Trophy 13. Juni 2015

Golf Trophy 13. Juni 2015 Einladung zur Golf Trophy 2015 Frankfurt am Main, 27. März 2015 Sehr geehrte Mitglieder, liebe Golferinnen und Golfer, wir laden Sie herzlich ein zur VFF Golf-Trophy 2015. Am Samstag, 13. Juni 2015 im

Mehr

2. Winterthurer Tagung zum öffentlichen Wirtschaftsrecht Die gemischtwirtschaftliche AG, ein Widerspruch in sich?

2. Winterthurer Tagung zum öffentlichen Wirtschaftsrecht Die gemischtwirtschaftliche AG, ein Widerspruch in sich? 2. Winterthurer Tagung zum öffentlichen Wirtschaftsrecht Die gemischtwirtschaftliche AG, ein Widerspruch in sich? Donnerstag, 22. Mai 2014 9.00 12.15 Uhr Von der Forschung zur Praxis. Crossing Borders.

Mehr

Schach für Anfänger. Hier möchte ich für Anfänger das Schachspiel näher bringen.

Schach für Anfänger. Hier möchte ich für Anfänger das Schachspiel näher bringen. Schach für Anfänger Hier möchte ich für Anfänger das Schachspiel näher bringen. Bild 1 Die Grundstellung Das Schachbrett sollte man immer so legen, daß rechts unten ein weißes Feld ist (Bild1: rotes Feld).

Mehr

Änderungen der Turnierordnung des Hamburger Schachverbandes e.v. genehmigt durch den Vorstand am 17.09.2014

Änderungen der Turnierordnung des Hamburger Schachverbandes e.v. genehmigt durch den Vorstand am 17.09.2014 Änderungen der Turnierordnung des Hamburger Schachverbandes e.v. genehmigt durch den Vorstand am 17.09.2014 Alt: 19 Spieltermine, Spielbeginn und Spielort Die Wettkämpfe der Landesliga werden Sonntags

Mehr

Damen 40 / 50 Herren 40 / 50 / 60

Damen 40 / 50 Herren 40 / 50 / 60 reif und möller xcare - CUP 2013 SAARLÄNDISCHER TENNISBUND e.v. reif und möller diagnostic-network ag reif und möller xcare - CUP 2013 Montag, 15. April 2013 bis Sonntag, 28. April 2013 Damen 40 / 50 Herren

Mehr

Weiterbildung Vorsorge Update 2016

Weiterbildung Vorsorge Update 2016 Weiterbildung Vorsorge Update 2016 Montag, 30. November 2015 in Winterthur Donnerstag, 10. Dezember 2015 in Luzern Mittwoch, 13. Januar 2016 in Bern Dienstag, 19. Januar 2016 in Winterthur Von der Neuerung

Mehr

27. HOLSTENTOR TURNIER Bowling-Turnier des BSV-Lübeck e.v.

27. HOLSTENTOR TURNIER Bowling-Turnier des BSV-Lübeck e.v. Bowling-Turnier des BSV Lübeck e.v. Lübeck, 26. März bis 28. März 2016 Termin: 26.03. 28.03.2016 Ort: Startzeiten: Lübeck Erlebniswelt Hülshorst An der Hülshorst 11 Telefon 0451/32111 Vorrunden: Sa. 26.03.

Mehr

Trogen KUBB Meisterschaften 2016

Trogen KUBB Meisterschaften 2016 Trogen KUBB Meisterschaften 2016 12. bis 13. August Einführung Kubb, auch häufig Wikingerschach oder Wikingerspiel genannt, ist ein rundenbasierter Wurfsport, wobei sich zwei Mannschaften an den Stirnseiten

Mehr

1. Teil: Organisation 1. Kapitel: Zuständigkeit (Art. 1) 2. Kapitel: Mannschafts-Tableau (Art. 2-7) 3. Kapitel: Spielberechtigung (Art.

1. Teil: Organisation 1. Kapitel: Zuständigkeit (Art. 1) 2. Kapitel: Mannschafts-Tableau (Art. 2-7) 3. Kapitel: Spielberechtigung (Art. SCHWEIZERISCHER SCHACHBUND FÉDÉRATION SUISSE DES ÉCHECS FEDERAZIONE SCACCHISTICA SVIZZERA FEDERAZIUN SVIZRA DA SCHAH SWISS CHESS FEDERATION WWW.SWISSCHESS.CH Reglement vom 7. Juni 006 über die Schweizerische

Mehr

Deutsche Classic-Kegler Union e.v.

Deutsche Classic-Kegler Union e.v. Deutsche Classic-Kegler Union e.v. Stand 29.03.2014 Sportordnung DCU, Teil Spielbetrieb allgemein, Seite 1 29.03.2014 Sportordnung der DCU, Teil Spielbetrieb allgemein Beschluss vom 29.03.2014 Änderungen

Mehr

U12 Zwischenrunde. Veranstalter: Ort: Otto-Dipper-Stadion, Eichbergstrasse 25, 72555 Metzingen. Platzierungsmodus: Punkte, Tordifferenz, Anzahl Tore

U12 Zwischenrunde. Veranstalter: Ort: Otto-Dipper-Stadion, Eichbergstrasse 25, 72555 Metzingen. Platzierungsmodus: Punkte, Tordifferenz, Anzahl Tore U12 Zwischenrunde Veranstalter Datum 28.05.2016 Beginn 2000 Ort Otto-Dipper-Stadion, Eichbergstrasse 25, 72555 Metzingen Spieldauer 18min Platzierungsmodus Punkte, Tordifferenz, Anzahl Tore Teilnehmer

Mehr

Volkswirtschaftslehre / GrpNr.:1 / VO / Lektor: Prasse Benno. Sportmanagement II / GrpNr.:1 / ILV / Lektor: Schnitzer Martin

Volkswirtschaftslehre / GrpNr.:1 / VO / Lektor: Prasse Benno. Sportmanagement II / GrpNr.:1 / ILV / Lektor: Schnitzer Martin MRZ-12 von bis KW:10 MO, 05.03.2012 MO, 05.03.2012 DI, 06.03.2012 DI, 06.03.2012 DI, 06.03.2012 FR, 09.03.2012 17:30 20:45 KW:11 MO, 12.03.2012 MO, 12.03.2012 DI, 13.03.2012 DI, 13.03.2012 MI, 14.03.2012

Mehr

10. Deutsche Betriebssport - Meisterschaft im Bowling 2008 in Leipzig/Halle ( Einzel und Mannschaft ) Ausschreibung

10. Deutsche Betriebssport - Meisterschaft im Bowling 2008 in Leipzig/Halle ( Einzel und Mannschaft ) Ausschreibung Deutscher Betriebssportverband e.v. 10. Deutsche Betriebssport - Meisterschaft im Bowling 2008 in Leipzig/Halle ( Einzel und Mannschaft ) Ausschreibung Lizenzgeber/Ausrichter: Deutscher Betriebssportverband

Mehr

Seniorenreglement. Schweizer-Cup-Reglement

Seniorenreglement. Schweizer-Cup-Reglement C Spielrichtlinien Hinweis In diesem Kapitel sind spezielle Richtlinien des FVRZ und SFV sowie der AL vorhanden, welche den Spielbetrieb direkt oder indirekt beeinflussen und für den Spielbetriebsverantwortlichen

Mehr

Ligaregeln 2013/2. Stand Oktober 2013

Ligaregeln 2013/2. Stand Oktober 2013 Ligaregeln 2013/2 Stand Oktober 2013 1.1. Klasseneinteilung C- Liga 301 Einfach aus B- Liga 301 Masters aus A- Liga 501 Doppel aus In allen Ligen werden 16 Einzel und 2 Doppel gespielt. 1.2. Spielerqualifikation

Mehr

SVM Inline Cup 2012 - Reglement Revision 5, 04.04.2012

SVM Inline Cup 2012 - Reglement Revision 5, 04.04.2012 1. Geltungsbereich: Das Reglement gilt für alle Rennen des SVM- Inline- Cup und die Münchner Meisterschaft und basiert auf der grundsätzlich geltenden DWO des Deutschen Skiverbands. Sollten in den Regeln

Mehr

2 Satzung und Ordnungen des KSV Klein-Karben 1890 e. V.

2 Satzung und Ordnungen des KSV Klein-Karben 1890 e. V. Geschäftsordnung der Abteilung SKAT Aufgrund des 8, Abs. 1 der Satzung des KSV Klein-Karben 1890 e. V. gibt sich die Abteilung SKAT eine Geschäftsordnung. 1 Aufgaben und Zweck 1.) Es gilt 3 der Satzung

Mehr

Durchführungsbestimmungen zur Leistungsklassenordnung (LKO) des Deutschen Tennis Bundes (DTB)

Durchführungsbestimmungen zur Leistungsklassenordnung (LKO) des Deutschen Tennis Bundes (DTB) 1 Allgemeines Das Leistungsklassensystem des DTB gilt für Spieler aller Altersklassen gemäß 1 der LKO unter Beachtung von 6 Ziffer 2 dieser Durchführungsbestimmungen. 2 Leistungsklassen (LK) Die Leistungsklassen

Mehr

SMM 2015 Nationalliga A

SMM 2015 Nationalliga A SMM 2015 Nationalliga A Schwarz-Weiss Bern I Echallens I (Aufsteiger) Genève I Luzern I Neuchâtel I Riehen I Winterthur I Zürich I Réti I Wollishofen (Aufsteiger) I SMM 2015 Nationalliga B Ostgruppe Bodan

Mehr

Jahresbericht TK Billard

Jahresbericht TK Billard Jahresbericht 2016 - TK Billard Vergangenes der Saison 2015/2016 Der Schwerpunkt der Billardsaison liegt jeweils in der Durchführung der Mannschaftsmeisterschaft. Auch der Billard-Cup wurde durchgeführt.

Mehr

Entstehung und Chronik des Verein Freunde der Metzgerschaft (FdM)

Entstehung und Chronik des Verein Freunde der Metzgerschaft (FdM) Entstehung und Chronik des Verein Freunde der Metzgerschaft (FdM) 2002 Im Jahr 2002 beschliessen die drei wackeren und bodenständigen Metzger (Arthur Rossetti, Hägendorf / Kurt Wick, Amriswil und Jules

Mehr

Friesischer Klootschießer Verband e. V.

Friesischer Klootschießer Verband e. V. Friesischer Klootschießer Verband e. V. Terminkalender vom 01.01.2017 bis zum 30.06.2018 Homepage: www.fkv-online.de Januar 2017 Weihnachtsferien (21.12.2016-06.01.2017) So 01.01.2017 Neujahr Sa 07.01.2017

Mehr

Deutsche Billard-Union e.v. Jugend-Sportordnung Pool

Deutsche Billard-Union e.v. Jugend-Sportordnung Pool Deutsche Billard-Union e.v. Jugend-Sportordnung Pool Stand: 01/2014 I. ALLGEMEINES II. III. IV. TERMINPLAN SPIELBERECHTIGUNG VERHALTEN UND SPIELERKLEIDUNG VON TURNIERTEILNEHMERN V. ALTERSKLASSEN VI. JUGEND-SPORTPROGRAMM

Mehr

42. Ausgabe 22.10.2011

42. Ausgabe 22.10.2011 42. Ausgabe 22.10.2011 Liebe Tennisfreunde, die Freiluft-Saison 2011 ist leider zu Ende. Ich hoffe, Ihr hattet eine schöne, verletzungsfreie Saison und viel Spaß an unserem schönen Sport. Ich habe mich

Mehr

Turnierordnung (VTO) Ergänzung zu den Turnierordnungen des Schachbundes NRW Stand:

Turnierordnung (VTO) Ergänzung zu den Turnierordnungen des Schachbundes NRW Stand: Schachverband Ruhrgebiet e. V. (VTO) Ergänzung zu den en des Schachbundes NRW Stand: 4.03.2017 1. Geltungsbereich und Begriffsbestimmungen 2. Spielbetrieb 3. Spielberechtigung 4. Mannschaftsstärke 5. Berichterstattung

Mehr

SMM 2012 Nationalliga A. SMM 2012 Nationalliga B. Genève Luzern Mendrisio (Aufsteiger) Neuchâtel (Aufsteiger) Reichenstein

SMM 2012 Nationalliga A. SMM 2012 Nationalliga B. Genève Luzern Mendrisio (Aufsteiger) Neuchâtel (Aufsteiger) Reichenstein SMM 2012 Nationalliga A Genève Luzern Mendrisio (Aufsteiger) Neuchâtel (Aufsteiger) Reichenstein Riehen Winterthur Zürich Réti Wollishofen SMM 2012 Nationalliga B Ostgruppe Baden Bodan Engadin Bianco Nero

Mehr

Open 35. ST. VEITER SCHACHTURNIER 2016. Samstag, 9. bis Samstag, 16. 7. 2016 BLUMENHALLE. im schönen Süden Österreichs

Open 35. ST. VEITER SCHACHTURNIER 2016. Samstag, 9. bis Samstag, 16. 7. 2016 BLUMENHALLE. im schönen Süden Österreichs 35. ST. VEITER SCHACHTURNIER 2016 im schönen Süden Österreichs Samstag, 9. bis Samstag, 16. 7. 2016 A-TURNIER (offen für alle TeilnehmerInnen) B-TURNIER (

Mehr

Ganztagsschule Gymnasium Wesermünde. Schuljahr 2014/2015

Ganztagsschule Gymnasium Wesermünde. Schuljahr 2014/2015 Ganztagsschule Gymnasium Wesermünde Schuljahr 2014/2015 An die Erziehungsberechtigten der Jahrgänge 5 bis 9 Die Ganztagsschule bietet im Anschluss an den Pflichtunterricht die Möglichkeit, an einem verlässlichen

Mehr

Schweizerischer Firmensportverband Region Zürich

Schweizerischer Firmensportverband Region Zürich Schweizerischer Firmensportverband Region Zürich www.firmensport-zh.ch Wettspielreglement Tischtennis Ausgabe 2012 In diesem Reglement werden folgende Abkürzungen verwendet: SFS TK Verein WR STT ITTF Schweizerischer

Mehr

Informationsunterlagen Schweizer Meisterschaften Aerobic

Informationsunterlagen Schweizer Meisterschaften Aerobic Schweizerischer Turnverband Fédération suisse de gymnastique Federazione svizzera di ginnastica Informationsunterlagen Schweizer Meisterschaften Aerobic Foto: Peter Friedli, STV Foto: Peter Friedli, STV

Mehr

Horseshoe Pitching (Hufeisen Werfen) Regelwerk

Horseshoe Pitching (Hufeisen Werfen) Regelwerk Horseshoe Pitching (Hufeisen Werfen) Regelwerk Schweizer Turniere (AHPA) Version ST 2.1 MZ/AH/GW (genehmigt 2009) genehmigt von der American Horseshoe Pitching Association Impressum Das vorliegende Regelwerk

Mehr

Roman Müller überraschender Sieger!

Roman Müller überraschender Sieger! Thun, 16. Dezember 2011 Informationsbulletin Nr. 14/2011 des TKC Mutz Bern 30. Karl-Mayer-Cup im Tipp-Kick: Roman Müller überraschender Sieger! Am 11. Dezember 2011 wurde im Restaurant zum Schlüssel in

Mehr

SPIELORDNUNG der Schachjugend Niederrhein

SPIELORDNUNG der Schachjugend Niederrhein Spielordnung der SJNR im NSV 1901 e.v. Seite: 1 SPIELORDNUNG der Schachjugend Niederrhein 1. Spielbetrieb und Spielberechtigung Die SJNR richtet jährlich nachstehend aufgeführte Meisterschaften aus: 1.1

Mehr

INTERNATIONALES SCHACHTURNIER

INTERNATIONALES SCHACHTURNIER VI. SÁRKÁNY-ARANYTÍZ INTERNATIONALES SCHACHTURNIER UND V. BUDAPEST OPEN Budapest Schachverband Aranytíz Gemeinschaftszentrum Ungarisches Schachverband Verwaltung Innenstadt-Lipótstadt Verwaltung von Budapest

Mehr

VDH FCI geschützte Spezialzuchtschau für Australian Shepherd mit Donavon Thompson, USA

VDH FCI geschützte Spezialzuchtschau für Australian Shepherd mit Donavon Thompson, USA 21. August 2015 Rally Obedience Turniere offen für alle Rassen (B, 1, 2, 3 und Senioren) 22. August 2015 Aussie-Only Agility Turnier Gemeinsamer Abend im Ristorante Schützen bei Toni 23. August 2015 Obedience

Mehr

Ich kann erklären, warum es Tag und Nacht gibt. Ich kenne die Wochentage und ihre Reihenfolge.

Ich kann erklären, warum es Tag und Nacht gibt. Ich kenne die Wochentage und ihre Reihenfolge. Checkliste Kalender & Zeit Das kann ich unter normalen Umständen. Das kann ich gut und leicht.! Das ist ein Ziel für mich. START ENDE Meine ZIELE! Ich kann erklären, warum es Tag und Nacht gibt. Ich kenne

Mehr

HDI German PGA Seniors Championship 26. bis 28. Mai 2014. Offizielle Deutsche Meisterschaft für Senior Professionals der PGA of Germany

HDI German PGA Seniors Championship 26. bis 28. Mai 2014. Offizielle Deutsche Meisterschaft für Senior Professionals der PGA of Germany HDI German PGA Seniors Championship 26. bis 28. Mai 2014 Offizielle Deutsche Meisterschaft für Senior Professionals der PGA of Germany HDI German PGA Seniors Championship Offizielle Deutsche Meisterschaft

Mehr

Aktuelle Fragen des Staatshaftungsrechts

Aktuelle Fragen des Staatshaftungsrechts Rechtswissenschaftliche Fakultät Weiterbildung Recht TAGUNG Aktuelle Fragen des Staatshaftungsrechts DONNERSTAG, 3. JULI 2014 09.30 17.30 UHR HOTEL CONTINENTAL PARK, MURBACHERSTRASSE 4, 6002 LUZERN Tagungsziele

Mehr

Sport- und Wettkampfordnung des SDA

Sport- und Wettkampfordnung des SDA Sport- und Wettkampfordnung des SDA Info: www.steeldart-allgäu.de Stand: (14.01.2017 ) gültig ab Saison 2016-2017 A. Allgemeines B. Ligaspielbetrieb C. Auf- und Abstiegsmodus der neuen Saison D. SDA-Cup

Mehr