Brandschutz. Kompetenz in Design und Sicherheit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Brandschutz. Kompetenz in Design und Sicherheit"

Transkript

1 Kompetenz in Design und Sicherheit

2 Pfleiderer das Beste aus allen Welten.

3 Pfleiderer bündelt drei starke Marken zu einem neuen Auftritt mit größter Durchschlagskraft am Markt. Unter einem Dach vereint werden alle Produkte, Leistungen und Vorteile der Spezialisten Duropal, wodego und Thermopal: Duropal der HPL- und Elemente-Spezialist wodego der Holzwerkstoff-Partner mit Platten für alle Einsatzzwecke mit und ohne Veredelung Thermopal der Systempartner für den anspruchsvollen Innenausbau Sie profitieren von diesem neuen Zusammenspiel der Kräfte durch gebündelte Erfahrung, potenziertes Know-how und vereinfachte Prozesse. Pfleiderer eine starke Marke, viele Vorteile. Pfleiderer ist der Partner Nummer eins von Industrie, Handel, Handwerk, Planern und Architekten mit einem führenden Sortiment und einem individuellen Service-Angebot: Rohspan- und Faserplatten in unterschiedlichen Qualitäten und Ausführungen, Dekorplatten, Schichtstoffe, Compact-HPL, HPL-Elemente und Arbeitsplatten Ein neues, führendes Gesamtprogramm für Träger, Dekore und Strukturen Das einzigartige DST-System (Dekor-Struktur-Träger im Verbund) Spezialprogramme für Türen, Brandschutz-, Leicht-, Schiffsbau- und Green-Building-Anwendungen Individuelle Services in Supply-Chain und Marketing Gemeinsam mit Ihnen entwickeln wir maßgeschneiderte Lösungen für Ihre Ideen. Nutzen Sie die gebündelten Kräfte von Pfleiderer für Ihren Erfolg! 3

4 4

5 Kompetenz im vorbeugenden Brandschutz Gerade in öffentlichen Einrichtungen ist das Thema baulicher Brandschutz allgegenwärtig: Dort müssen Bauprodukte je nach Einsatzbereich schwerentflammbar oder nichtbrennbar sein und einen gültigen Brandprüfnachweis haben. Pfleiderer kann diesen Nachweis für alle beschichteten Brandschutzplatten führen. Mit unserem breiten Brandschutz-Sortiment bieten wir Architekten und Planern vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten, denn das Dekor-Struktur-Träger-System (DST) von Pfleiderer macht nicht vor dem Brandschutz halt. Das heißt: Alle schwerentflammbaren Produkte sind mit nahezu jedem Dekor und jeder Struktur aus dem DST- System von Pfleiderer erhältlich. Rohträger 10 Melaminharzbeschichtete Dekorplatten 11 Hochdruckschichtstoffe (HPL) 13 HPL Compact 16 Verbundelemente 19 Die perfekte Wahl für den vorbeugenden Brandschutz Unterschiedliche Materialien stehen zur Wahl Ideal für Neubau und Renovierung 5

6 DST-System Gestaltungsfreiheit ohne Grenzen. Kombinieren im DST-System. 6

7 DST-System DST D wie Dekor, S wie Struktur, T wie Trägermaterial. Einzigartig in der Welt der Holzwerkstoffe ist das bereits bei Thermopal bewährte DST-System nun übergreifend verfügbar: Mit s einer Hilfe lassen sich Pfleiderer-Produkte Dekore, Strukturen und Trägermaterialien ganz nach Wunsch und Anforderung kombinieren*. Dazu stehen 180 Dekore mit 10 Strukturen und 16 Trägern als DST-Verbundkollektion zur Verfügung, darüber hinaus hält unsere Expresskollektion 92 Dekore in über 800 Artikelvarianten bereit kurzfristig verfügbar. Mit zahlreichen Materialien und unzähligen Kombinationsmöglichkeiten eröffnet Ihnen das Pfleiderer-Sortiment eine nahezu uneingeschränkte Gestaltungsfreiheit beim Innenausbau. Dekore Strukturen Trägermaterialien *) Bitte beachten Sie: Dekor, Struktur und Träger beeinflussen die Optik und Farbe des Endproduktes. So kann es bei bestimmten Produktkombi nationen trotz identischer Dekor- oder Strukturbezeichnung zu Farb- bzw. Strukturunterschieden in der Oberfläche kommen. Damit Sie mit unseren Produkten stets das beste Ergebnis erzielen und um etwaige Abweichungen im Vorfeld zu klären, beraten wir Sie gern individuell. 7

8 Strukturen Strukturen Strukturen in unterschiedlichsten Ausprägungen Hochglanz in Perfektion Unterschiedliche Mattausprägungen Naturidentische Holzporen Perl-, Bütten und Kreativstrukturen HG * Hochglanz SM Seidenmatt ML Mattlack MP Miniperl VV Top Velvet TC Top Face FG Fine Grain AH * Authentic-Holzpore NH * Naturholzpore MO Montana RU Rustica LI * Linea LL Illusion Struktur im Dekor- und Strukturverbund der DST-Kollektion erhältlich. * nur in folgenden Formaten erhältlich: DecoBoard P x 2100 mm / NH und LI zusätzlich in 5600 x 2100 mm, HPL, HPL-Compact und HPL-Verbund element 2800 x 2070 mm Als HPL oder HPL-Verbundelement im Format 4100 x 1300 mm erhältlich. Weitere verfügbare HPL-Formate finden Sie im Pfleiderer Gesamtprogramm oder im Internet unter: 8

9 Trägermaterialien und Beschichtungstechnologien Trägermaterialien Für jede Anforderung die richtige Trägerplatte Leicht zu bearbeiten und zu verarbeiten Breites Spektrum an unterschiedlichen Qualitäten Trägermaterial DB HPL Dekorativer Brandschutz PremiumBoard Pyroex B1 (auch als Rohträger erhältlich) StyleBoard MDF Pyroex Nichtbrennbare Vermiculitplatte Mineralische Kompaktplatte Schwerentflammbarer Kompaktschichtstoff, schwarz DB: Platte in Direktbeschichtung als DecoBoard erhältlich HPL : Träger mit HPL-Beschichtung erhältlich Beschichtungstechnologien Ein Dekor, verschiedene Varianten: die passende Beschichtungstechnologie für jede Anwendung Als direktbeschichtete Dekorplatte sowie mit robuster HPL-Oberfläche erhältlich. DecoBoard Holzwerkstoffplatte mit beidseitiger dekorativer Melaminharzbeschichtung. Duropal-HPL Dekorativer Hochdruckschichtstoff aus mehreren hochwertigen, beharzten Papierlagen. Die Rückseite ist verleim fähig geschliffen. Duropal-HPL Compact Massives Kompaktmaterial, verpresst aus mehreren Lagen, mit beidseitig dekorativer Oberfläche. Duropal-Verbundelement Beidseitig mit dekorativem Duropal-HPL belegte Trägerplatte. 9

10 Rohträger PremiumBoard Pyroex (B1) Schwerentflammbare Holzspanplatte, geeignet für nicht tragende Zwecke im Trockenbereich, für Inneneinrichtungen und Möbel, die erhöhten Anforderungen an das Brandverhalten unterliegen. (Baustoffklasse DIN 4102-B1). Anwendungsgebiete: Dieser Plattentyp verbindet alle Vorteile der Spanplatte (hohe Festigkeit, überdurchschnittliche Lebensdauer, gute Verarbeitbarkeit, vielseitige dekorative Beschichtungsmöglichkeit) mit zusätzlicher Sicherheit im Brandfall. Durch den Zusatz von Flammschutzmitteln wird die Durchbrandgeschwindigkeit der Rohspanplatten reduziert, wodurch der Feuerwiderstand deutlich erhöht sowie der Flash-over-Zeitpunkt verzögert wird. Zum primären Anwendungsgebiet gehören Innenauskleidungen von Räumen mit höherer Brandgefahr (Labore, Tankstellenverkaufsstätten, Fernsehstudios). Auf Wunsch auch FSC oder PEFC zertifiziert. Format in mm Länge Breite Dicke / 13 / 16 / 18 / 19 / 22 / 25 / 28 / / 13 / 16 / 18 / 19 / 22 / 25 / 28 / 38 Verlegeplatten Die hohe Maßgenauigkeit der Nut- und Feder gewährleistet eine optimale Passform und ebene, bündige Verlegung. Auf Wunsch auch FSC oder PEFC zertifiziert. Format in mm* Paketstückzahlen / Dicke Länge Breite Dicke ** 10 / 13 / 16 / 18 / 19 / 22 / 25 / 28 / * Die Formatangaben beziehen sich auf das Außenmaß (inkl. Feder) ** Diese Formate sind an Mindestmengen gebunden Produkteigenschaften Plattentyp Brandverhalten Formaldehydemissionsklasse in Anlehnung an P2 schwerentflammbar B1 B-s2,d0 E1 Weitere Informationen und technische Daten unter 10

11 Melaminharzbeschichtete Platten DecoBoard Pyroex Schwerentflammbare Holzspanplatte mit beidseitiger, dekorativer Melaminharzdirektbeschichtung im Einblattaufbau. Auf Wunsch ist die Beschichtung auch im Mehrblattaufbau möglich. Anwendungsgebiete: Vorbeugender Brandschutz im dekorativen Bereich. Im Innenausbau für Wand- und Deckenbekleidungen, Einbauten, Raumteiler und Möbel, in Industrie- und Verwaltungsbauten, Schulen, Sport- und Festhallen, Hotels und Pflegeeinrichtungen. Format in mm Länge Breite Dicke Strukturen / 13 / 16 / 18 / 19 / 22 / 25 / 28 / 38 ML / MO / MP / RU / SM / VV / 19 AH / HG / LI / NH / 13 / 16 / 18 / 19 / 22 / 25 / 28 / 38 ML / MO / MP / RU / SM / VV Produkteigenschaften Trägermaterial Brandverhalten Formaldehydemissionsklasse PremiumBoard Pyroex B1 Schwer entflammbare Holzspanplatte, geeignet für Inneneinrichtungen und Möbel, die erhöhten Anforderungen an das Brandverhalten unterliegen. schwerentflammbar B1 Format x mm: B-s2,d0 E1 Melaminbeschichtung PremiumBoard Pyroex B1 Melaminbeschichtung Weitere Informationen und technische Daten unter 11

12 Melaminharzbeschichtete Platten DecoBoard MDF Pyroex Mitteldichte Faserplatte mit homogenem Aufbau und brandhemmenden Eigenschaften, mit beidseitiger dekorativer Melaminharzdirektbeschichtung im Einblattaufbau. Die Kante ist profilierbar. Auf Wunsch ist die Beschichtung auch im Mehrblattaufbau möglich. Anwendungsgebiete: Überall dort, wo erhöhte Anforderungen an das Brandverhalten schwerentflammbar und an die Kantenqualität profilierbar und lackierbar gestellt werden. Z. B. bei Möbeln und Regalen im Ladenbau und Innenausbau. Format in mm Länge Breite Dicke Strukturen / 19 AH / HG / LI / ML / MO / MP / NH / RU / SM / VV Produkteigenschaften Trägermaterial Brandverhalten Formaldehydemissionsklasse StyleBoard MDF Pyroex Schwer entflammbare, mitteldichte Faserplatte (MDF) gemäß DIN EN 622-5, mit homogenem Aufbau und ausgezeichneter Oberflächenruhe. schwerentflammbar C-s2,d0 E1 Melaminbeschichtung StyleBoard MDF Pyroex Melaminbeschichtung Weitere Informationen und technische Daten unter 12

13 Hochdruckschichtstoffe (HPL) Duropal-HPL Pyroex Dekorativer Hochdruckschichtstoff in flammhemmender Qualität der Klassifizierung HGF / VGF gem. EN mit strapazierfähiger Melaminharzoberfläche und geschliffener Rückseite. Anwendungsgebiete: Flammhemmendes Oberflächenmaterial für Wände und Türen, Möbel und Einbauten in öffentlichen Gebäuden und Sonderbauten, wie Bahnhöfen und Flughäfen, Verkaufs- und Freizeiteinrichtungen, Versammlungsstätten, Hotels, Schulen, Pflegeeinrichtungen und Krankenhäusern. Format in mm Länge Breite Dicke Strukturen ,8 / 1,0 / 1,2 AH / HG / LI / ML / MO / MP / NH / RU / SM / TC / VV ,8 FG / HA / HG / LL / MP / RU / SM / TC / VV ,8 / 1,0 / 1,2 AH / HG / LI / ML / MO / MP / NH / RU / SM / TC / VV Produkteigenschaften Produktnorm EN Brandverhalten schwerentflammbar C-s1,d0. Achtung: In Abhängigkeit vom verwendeten Trägermaterial und Kleber können HPL-Verbundelemente eine abweichende Klassifizierung aufweisen. Melaminbeharztes Dekorpapier Beharzte Cellulosebahnen, rückseitig geschliffen Weitere Informationen und technische Daten unter 13

14 Hochdruckschichtstoffe (HPL) Duropal-HPL Metallic Pyroex Dekorativer Hochdruckschichtstoff in flammhemmender Qualität mit besonderem optischen Metallic-Effekt durch Perlmutt-Pigmente. Die Rückseite ist verleimfähig geschliffen. Anwendungsgebiete: Flammhemmendes Oberflächenmaterial für Wände, Möbel und Einbauten in öffentlichen Gebäuden und Sonderbauten, wie Bahnhöfen und Flughäfen, Verkaufs- und Freizeiteinrichtungen, Versammlungsstätten, Hotels, Schulen, Pflegeeinrichtungen und Krankenhäusern. Metallic-Oberfächen eignen sich ausschließlich für vertikale Anwendungen mit besonderem Designanspruch. Die Verwendung für horizontale sowie für mechanisch beanspruchte Flächen wird nicht empfohlen. Format in mm Länge Breite Dicke Strukturen ,8 / 1,0 / 1,2 AH / HG / LI / ML / MO / MP / NH / RU / SM / TC / VV ,8 HA / HG / LL / MP / RU / SM / TC / VV ,8 / 1,0 / 1,2 AH / HG / LI / ML / MO / MP / NH / RU / SM / TC / VV Produkteigenschaften Produktnorm in Anlehnung an EN Brandverhalten schwerentflammbar C-s1,d0. Achtung: In Abhängigkeit vom verwendeten Trägermaterial und Kleber können HPL-Verbundelemente eine abweichende Klassifizierung aufweisen. Melaminbeharztes Dekorpapier Beharzte Cellulosebahnen, rückseitig geschliffen Weitere Informationen und technische Daten unter 14

15 Hochdruckschichtstoffe (HPL) Duropal-HPL Individual Pyroex Mit individuellen Digitaldruck-Motiven gestalteter Hochdruckschichtstoff in flammhemmender Qualität. Die Rückseite ist verleimfähig geschliffen. Anwendungsgebiete: Flammhemmendes Oberflächenmaterial für den Bereich Messe, Shop und Event, für öffentliche Gebäude und Sonderbauten, Hotels, Schulen, Praxen und Kliniken. Immer dann, wenn neben dem baulichen Brandschutz ein besonderer Anspruch an das individuelle Design, die Pflegefreundlichkeit oder Strapazierfähigkeit gestellt werden. Format in mm Länge Breite Dicke Strukturen ,2 HG / MP / SM / VV Produkteigenschaften Produktnorm in Anlehnung an EN Brandverhalten schwerentflammbar C-s2,d0. Achtung: In Abhängigkeit vom verwendeten Trägermaterial und Kleber können HPL-Verbundelemente eine abweichende Klassifizierung aufweisen. Melaminbeharzter Motivdruck Beharzte Cellulosebahnen, rückseitig geschliffen Weitere Informationen und technische Daten unter 15

16 HPL Compact Duropal-HPL Compact Pyroex, schwarzer Kern Kompakt-Hochdruckschichtstoff in flammhemmender Qualität und der Klassifizierung CGF gem. EN Mit schwarzem Kern und beidseitig dekorativer Melaminharzoberfläche. Anwendungsgebiete: Vorbeugender Brandschutz im Innenausbau, für Feucht- und Nassbereiche sowie überall dort, wo eine besondere Robustheit des Materials gefordert wird, wie z. B. als Wandschutz. Aber auch für Möbel- und Einbauelemente, insbesondere dann, wenn im Zuge von Brandschutzkonzepten geringe Materialquerschnitte oder offene Kantenlösungen realisiert werden sollen. Format in mm Länge Breite Dicke Strukturen / 3 / 4 / 5 / 6 / 7 / 8 / 9 / 10 / 12 / 13 / 15 HG / MP / NH / SM / TC / VV Produkteigenschaften Produktnorm EN Kernmaterial Brandverhalten Schwerentflammbarer Kompaktschichtstoff (schwarz) Massiver, schwarz gefärbter Kompaktschichtstoffkern, geeignet für hochbeanspruchte Anwendungen, die Anforderungen an das Brandverhalten unterliegen. schwerentflammbar 2 mm 8 mm: B-s2,d0 9 mm 15 mm: B-s1,d0 Melaminbeharztes Dekorpapier Beharzte Cellulosebahnen schwarz Melaminbeharztes Dekorpapier Weitere Informationen und technische Daten unter 16

17 HPL Compact Duropal-HPL Compact Metallic Pyroex, schwarzer Kern Kompakt-Hochdruckschichtstoff in flammhemmender Qualität, mit schwarzem Kern und beidseitig dekorativer Melaminharzoberfläche. Anwendungsgebiete: Möbel- und Einbauelemente, insbesondere dann, wenn im Zuge von Brandschutzkonzepten Feucht- und Nassbereiche auszustatten sind oder erhöhte hygienische Ansprüche bestehen. Aber auch wenn geringe Materialquerschnitte oder offene Kantenlösungen realisiert werden sollen. Metallic-Oberfächen eignen sich ausschließlich für vertikale Anwendungen mit besonderem Designanspruch. Die Verwendung für horizontale sowie für mechanisch beanspruchte Flächen wird nicht empfohlen. Format in mm Länge Breite Dicke Strukturen / 3 / 4 / 5 / 6 / 7 / 8 / 9 / 10 / 12 / 13 / 15 HG / MP / NH / SM / TC / VV Produkteigenschaften Produktnorm EN Kernmaterial Brandverhalten Schwerentflammbarer Kompaktschichtstoff (schwarz) Massiver, schwarz gefärbter Kompaktschichtstoffkern, geeignet für hochbeanspruchte Anwendungen, die Anforderungen an das Brandverhalten unterliegen. schwerentflammbar 2 mm 8 mm: B-s2,d0 9 mm 15 mm: B-s1,d0 Melaminbeharztes Dekorpapier Beharzte Cellulosebahnen schwarz Melaminbeharztes Dekorpapier Weitere Informationen und technische Daten unter 17

18 HPL Compact Duropal-flameprotect compact Nichtbrennbare Brandschutzplatte aus primär mineralischen Bestandteilen, mit weißem Kern und beidseitig dekorativer Melaminharzoberfläche. Anwendungsgebiete: Im vorbeugenden Brandschutz universell einsetzbar zur Reduzierung der Brandlast. Insbesondere dort, wo nichtbrennbare Materialien gefordert sind und ein besonderer Anspruch an das Design und die Pflegefreundlichkeit gestellt wird. Die Anwendungsbreite erstreckt sich im dekorativen Innenausbau als Möbel, Einbauten und Wandbekleidungen in notwendigen Fluren und Treppenräumen (Flucht- und Rettungswege) in Standardgebäuden, aber auch bei erhöhten Anforderungen in Sonderbauten wie z. B. Hochhäusern, größeren Bürogebäuden, Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen, Schulen, Kindergärten, Hotels, Verkaufs- und Versammlungsstätten, etc. Der Einsatz im Feucht- und Außenbereich wird nicht empfohlen. Format in mm Länge Breite Dicke Strukturen / 4 / 5 / 6 / 7 / 8 / 9 / 10 / 11 / 12 / 13 / 14 / 15 HG / MP / SM / VV Produkteigenschaften Kernmaterial Brandverhalten Dichte Mineralische Kompaktplatte Kompaktkern aus primär mineralischen Bestandteilen mit hervorragenden Festigkeitseigenschaften. Geeignet für Bereiche, die besonders hohen Anforderungen an den Brandschutz unterliegen. nichtbrennbar A2-s1,d kg/m³ ± 50 kg/m³ Melaminbeharztes Dekorpapier Mineralische Kompaktplatte Melaminbeharztes Dekorpapier Weitere Informationen und technische Daten unter 18

19 Verbundelemente Duropal-Verbundelement Pyroex Schwerentflammbares Verbundelement aus einer Holzspanplatte mit verbesserter Flammresistenz, beidseitig belegt mit Duropal- HPL Pyroex bzw. Duropal-HPL Metallic Pyroex. Anwendungsgebiete: Überall dort, wo im dekorativen Innenausbau neben dem vorbeugenden Brandschutz hohe Ansprüche an die Qualität und Strapazierfähigkeit gestellt werden. Für Wandbekleidungen, Einbauten und Objektmöbel in Industrie-, Verkaufsund Verwaltungsbauten, in Freizeiteinrichtungen und Versammlungsstätten wie z. B. Schulen, Sport- und Festhallen, Kinos, Diskotheken, Hotels, Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen. Format in mm HPL-Dicke Gesamtdicke Strukturen Länge Breite in mm in mm ,8 17,6 / 20,6 AH / HG / LI / ML / MO / MP / NH / RU / SM / TC / VV ,8 17,6 / 20,6 FG / HG / HS / LL / MP / MS / RU / SM / TC / VV Produkteigenschaften Trägermaterial Brandverhalten Formaldehydemissionsklasse PremiumBoard Pyroex B1 Schwer entflammbare Holzspanplatte, geeignet für Inneneinrichtungen und Möbel, die erhöhten Anforderungen an das Brandverhalten unterliegen. schwerentflammbar Format x 1.300: B-s2,d0 Format x 2.100: C-s2,d0 E1 HPL Pyroex / HPL Metallic Pyroex PremiumBoard Pyroex B1 HPL Pyroex / HPL Metallic Pyroex Weitere Informationen und technische Daten unter 19

20 Verbundelemente Duropal-Verbundelement MDF Pyroex Schwerentflammbares Verbundelement aus einer mitteldichten Faserplatte mit homogenem Aufbau und brandhemmenden Eigenschaften, beidseitig belegt mit Duropal-HPL Pyroex bzw. Duropal-HPL Metallic Pyroex. Anwendungsgebiete: Überall dort, wo eine robuste Oberflächenqualität und eine hervorragende Schmalflächenqualität profilierbar und lackierbar in Verbindung mit einem verbesserten Brandverhalten gefordert ist: bei Möbeln und Inneneinrichtungen in Verkaufs- und Freizeiteinrichtungen, öffentlichen Gebäuden, Sonderbauten und Versammlungsstätten wie im Messe- und Eventbereich. Format in mm HPL-Dicke Gesamtdicke Strukturen Länge Breite in mm in mm ,8 17,6 / 20,6 AH / HG / LI / ML / MO / MP / NH / RU / SM / TC / VV Produkteigenschaften Trägermaterial Brandverhalten Formaldehydemissionsklasse StyleBoard MDF Pyroex Schwer entflammbare, mitteldichte Faserplatte (MDF) gemäß DIN EN 622-5, mit homo genem Aufbau und ausgezeichneter Oberflächenruhe. schwerentflammbar B-s2,d0 E1 HPL Pyroex / HPL Metallic Pyroex StyleBoard MDF Pyroex HPL Pyroex / HPL Metallic Pyroex Weitere Informationen und technische Daten unter 20

21 Verbundelemente Duropal-Verbundelement Vermiculit Pyroex Dekorative Innenausbauplatte aus nichtbrennbarem Vermiculit, beidseitig belegt mit Duropal-HPL Pyroex bzw. Duropal-HPL Metallic Pyroex. Das Brandverhalten des Verbundelements erfüllt die bauaufsichtliche Anforderung schwerentflammbar. Anwendungsgebiete: Objekteinrichtungen, die Brandschutzanforderungen unterliegen, insbesondere zur Reduzierung der Brandlast in Sonderbauten, Versammlungs- und Verkaufsstätten. Z. B. für Wandbekleidungen, Raumelemente sowie Einbauten in Theatern und Museen, in Schulen und Universitäten, in Shops und öffentlichen Gebäuden. Format in mm HPL-Dicke Gesamtdicke Strukturen Länge Breite in mm in mm ,8 20,6 LI / MO / MP / RU / TC / VV ,2 21,4 AH / HG / LI / ML / MO / MP / NH / RU / SM / TC / VV Produkteigenschaften Trägermaterial Brandverhalten Nichtbrennbare Vermiculitplatte Mineralische Vermiculitplatte mit See-Zulassung gemäß IMO und der Baustoffklasse A1. schwerentflammbar B-s1,d0 HPL Pyroex / HPL Metallic Pyroex Vermiculitplatte HPL Pyroex / HPL Metallic Pyroex Weitere Informationen und technische Daten unter 21

22 Glossar Glossar 22

23 Glossar Klassifizierung Klassifizierung der Pfleiderer Brandschutz-Produkte Bauaufsichtliche Anforderung Pfleiderer Brandschutz-Produkt Europäische Klasse nach DIN EN Zusatzanforderung kein Rauch kein brennendes Abfallen/Abtropfen Nichtbrennbar Duropal flameprotect compact A2 s1, d0 Schwerentflammbar Duropal Verbundelement Vermiculit Pyroex Duropal HPL Compact Pyroex, schwarzer Kern / Dicke >= 9 mm Duropal HPL Compact Metallic Pyroex, schwarzer Kern / Dicke >= 9 mm B s1, d0 PremiumBoard Pyroex (B1) B s2, d0 DecoBoard Pyroex Format x mm Duropal Verbundelement Pyroex Format x mm Duropal Verbundelement MDF Pyroex Duropal HPL Compact Pyroex, schwarzer Kern / Dicke < 9 mm Duropal HPL Compact Metallic Pyroex, schwarzer Kern / Dicke < 9 mm Duropal HPL Pyroex * C - s1, d0 Duropal HPL Metallic Pyroex * DecoBoard MDF Pyroex C s2, d0 Duropal Verbundelement Pyroex Format x mm Duropal HPL Individual Pyroex * * Achtung: In Abhängigkeit vom verwendeten Trägermaterial und Kleber können HPL Verbundelemente eine abweichende Klassifizierung aufweisen. 23

24 Glossar Klassifizierung Europäische Klassifizierung von Baustoffen nach ihrem Brandverhalten Europaweit ist die Norm EN zur Klassifizierung des Brandverhaltens von Baustoffen anerkannt. Die in der EN angegebenen Klassen entsprechen den folgenden bauaufsichtlichen Anforderungen sowie Zusatzanforderungen in Bezug auf Rauchentwicklung und brennendes Abtropfen bzw. Abfallen: Bauaufsichtliche Anforderung Zusatzanforderung: kein Rauch Zusatzanforderung: kein brennendes Abfallen/Abtropfen Europäische Klasse nach DIN EN Nichtbrennbare Baustoffe A1 A2-s1, d0 Schwerentflammbare Baustoffe B/C-s1, d0 A2-s2/s3, d0 B-s2/s3, d0 C-s2/s3, d0 A2-s1, d1/d2 B-s1, d1/d2 C-s1, d1/d2 A2/B/C-s3, d2 Normalentflammbare Baustoffe D-s1/s2/s3, d0 E D-s1/s2/s3, d1 D-s1/s2/s3, d2 E-d2 Leichtentflammbare Baustoffe F Erläuterung der Kurzzeichen Kurzzeichen Kriterium Anwendungsbereich s smoke Anforderungen an die Rauchentwicklung d droplets Anforderungen an das brennende Abtropfen 24

25 Glossar Klassifizierung Nationale Klassifizierung von Baustoffen nach ihrem Brandverhalten Das Brandverhalten von Baustoffen wird in Deutschland auf Grundlage der Normen DIN und DIN EN klassifiziert. Die in der DIN angegebenen Baustoffklassen entsprechen folgenden Anforderungen in bauaufsichtlichen Verwendungs vorschriften: Bauaufsichtliche Anforderung Baustoffklasse nach DIN Nichtbrennbare Baustoffe Anorganische Baustoffe Anorganische Baustoffe mit organischen Bestandteilen Brennbare Baustoffe Schwerentflammbare Baustoffe Normalentflammbare Baustoffe Leichtentflammbare Baustoffe A A1 A2 B B1 B2 B3 25

26 Glossar Begriffe rund um den Brandschutz Begriffe rund um den baulichen Brandschutz Allgemeine bauaufsichtliche Zulassung Allgemeines bauaufsichtliches Prüfzeugnis Abweichung Bauprodukte Baustoffe Bauteile Eine allgemeine bauaufsichtliche Zulassung (abz) wird durch das Deutsche Institut für Bautechnik (DIBt) erteilt und ist ein Verwendbarkeitsnachweis für ein Bauprodukt, oder Anwendbarkeitsnachweis von Bauarten, der erteilt werden kann, wenn es keine allgemein anerkannte Regeln der Technik wie beispielsweise Normen gibt oder die Bauprodukte bzw. Bauarten von diesen wesentlich abweichen (siehe auch 18 MBO). Ein allgemeines bauaufsichtliches Prüfzeugnis wird durch eine anerkannte Prüfstelle erteilt und ist ein Verwendbarkeitsnachweis, der erteilt werden kann für ein Bauprodukt, deren Verwendung nicht der Erfüllung erheblicher Anforderungen an die Sicherheit baulicher Anlagen dient, oder für ein Bauprodukt, das nach allgemein anerkannten Prüfverfahren beurteilt werden kann (siehe auch 19 MBO) Aus der Bauregelliste A Teil 1, Teil 2 und Teil 3 ergibt sich, für welche Bau produkte welcher Verwendbarkeitsnachweis erforderlich ist. Folgende Abweichungen werden nach MBO unterschieden: 3 MBO: Abweichung von den Technischen Baubestimmungen. 17 MBO: Abweichung von den Verwendbarkeits- bzw. Anwendbarkeits nachweisen. 67 MBO: Abweichung von den materiellen Anforderungen des Baurechts. Baustoffe, Bauteile und Anlagen, die dauerhaft in bauliche Anlagen eingebaut werden. Anstelle der Begriffe Baustoffe und Bauteile wird in den europäischen Klassifizierungsnormen zum Brandverhalten teilweise auch der Begriff Bauprodukte verwendet. Als Baustoffe gelten alle für die Herstellung von Bauten, Anlagen und Bauteilen sowie für den Ausbau verwendeten Materialien, an deren Brandverhalten Anforderungen gestellt werden (z. B. für Aussenwände, Innenwände, Be dachungen, Bodenbeläge, Rohrleitungen usw.). Bauteile sind aus Baustoffen hergestellte Bestandteile baulicher Anlagen wie z. B. Wände, Stützen, Decken, Böden, Treppen, Fenster, Türen, etc.. Bauteile werden nach ihrem Brandverhalten in Feuerwiderstandsklassen eingestuft. 26

27 Glossar Begriffe rund um den Brandschutz Brandabschnitt Brandlast Brandverhalten Brandschutz Feuerwiderstandsdauer Feuerwiderstandsklasse Gebäudeklassen Kompensationsmaßnahmen Brandabschnitte sind Bereiche von Bauten und Anlagen, die durch raumabschließende Bauteile (Wände, Decken, Türen) mit definierter Feuerwiderstandsdauer voneinander getrennt sind. Unter der Brandlast versteht man die Summe aller brennbaren Baustoffe und aller anderen brennbaren Stoffe, die sich in einem Gebäude befinden. Verhalten eines Bauprodukts, mit dem es infolge seiner Zersetzung zum Brandgeschehen beiträgt. Der Nachweis des Brandverhaltens von Baustoffen erfolgt durch Brandversuche nach DIN bzw. DIN EN Alle Maßnahmen, die der Entstehung und Ausbreitung eines Brandes vorbeugen und die Rettung von Menschen und Tieren sowie wirksame Lösch arbeiten ermöglichen. Sie werden unterschieden in bauliche, anlagen technische, organisatorische und abwehrende Brandschutzmaßnahmen. Mindestdauer in Minuten, während der ein Bauteil unter festgelegten Prüfbedingungen die vorgeschriebenen Anforderungen erfüllt. Klassen, in die Bauteile nach ihrer Feuerwiderstandsdauer eingestuft werden (z. B. 30, 60, 90 Minuten). Nur Bauteile können in Feuerwiderstandsklassen eingestuft werden, nicht jedoch Baustoffe. Nach 2 (3) MBO werden folgende Gebäudeklassen (GK) unterschieden: GK 1: freistehende Gebäude mit einer Höhe bis zu 7 m und nicht mehr als zwei Nutzungseinheiten von insgesamt nicht mehr als 400 m² GK 2: Gebäude mit einer Höhe bis zu 7 m und nicht mehr als zwei Nutzungseinheiten von insgesamt nicht mehr als 400 m² GK 3: sonstige Gebäude mit einer Höhe bis zu 7 m GK 4: Gebäude mit einer Höhe bis zu 13 m und Nutzungseinheiten mit jeweils nicht mehr als 400 m² GK 5: sonstige Gebäude einschließlich unterirdischer Gebäude. Eine zu geringe Feuerwiderstandsklasse von Bauteilen oder die Brennbarkeit von Konstruktionen bzw. Oberflächen, die nach Bauordnung nicht zulässig sind, müssen durch Maßnahmen ausgeglichen bzw. kompensiert werden. Diese Kompensationsmaßnahmen können im baulichen, anlagentechnischen, organisatorischen oder abwehrenden Brandschutz liegen und können aus einer Kombination verschiedener Parameter bestehen. 27

28 Glossar Begriffe rund um den Brandschutz Musterbauordnung (MBO) Notwendiger Flur Notwendiger Treppenraum Sonderbauten Sonderbauverordnungen Die Musterbauordnung soll die dem Landesrecht unterliegenden Landesbauordnungen vereinheitlichen. Sie wird von den Vertretern aller Bundesländer, der Bauministerkonferenz (ARGEBAU), erarbeitet. Auf diese Musterbauordnung gehen die Bauordnungen der Bundesländer zurück. Sie unterscheiden sich teilweise erheblich voneinander. Die konkreten Anforderungen an ein Bauvorhaben, sind der jeweils gültigen Landesbauordnung LBO zu entnehmen. Flur, über den Rettungswege von Aufenthaltsräumen zu Treppenräumen notwendiger Treppen oder zu Ausgängen ins Freie führen. Wände notwendiger Flure sind nach 36 (4) MBO feuerhemmend (F 30-B nach DIN ) auszuführen. In notwendigen Fluren müssen Bekleidungen, Putze, Unterdecken und Dämmstoffe aus nichtbrennbaren Baustoffen bestehen. Der notwendige Treppenraum ist der Raum, in dem sich die notwendige Treppe befindet. Er ist der durch raumabschießende Bauteile mit Feuerwiderstand gesicherte vertikale Teil des Rettungsweges. Der erforderliche Feuerwiderstand des notwendigen Treppenraumes ist abhängig von der Gebäudeklasse.Bekleidungen, Putze, Dämmstoffe, Unterdecken und Einbauten müssen in notwendigen Treppenräumen aus nichtbrennbaren Baustoffen, bestehen (siehe auch 35 (5) Nr. 1 MBO) Sonderbauten sind Anlagen und Räume besonderer Art oder Nutzung. Dazu gehören z. B. Krankenhäuser, Hochhäuser, Schulen, Versammlungsstätten, Industriebauten, Verkaufsstätten, Beherbergungsstätten, Pflegeheime, Kindergärten, größere Büro- und Verwaltungsgebäude, etc. (siehe auch 2 (4) MBO). Im Gegensatz zur Bauordnung, die vorrangig auf eine Wohnnutzung ausgerichtet ist, sind in den Sonderbauverordnungen spezifische Erfordernisse der jeweiligen Gebäudetypen definiert. Für folgende Sonderbauten gibt es von der ARGEBAU Muster-Sonderbauverordnungen bzw. -richtlinien: Beherbergungsstätten, Verkaufsstätten, Versammlungsstätten, Schulen, Hochhäuser, Industriebauten (= geregelte Sonderbauten). Diese Sonderbauverordnungen bzw. -richtlinien sind jedoch nicht in allen Bundesländern bauaufsichtlich eingeführt. Und in den Bundesländern, in denen sie bauaufsichtlich eingeführt sind, können sie sich durchaus voneinander unterscheiden. Sonderbauten, für die es keine Sonderbauverordnung bzw. -richtlinie gibt, werden als nicht geregelte Sonderbauten bezeichnet. 28

Brandschutz. Brandschutz

Brandschutz. Brandschutz Die perfekte Wahl für den vorbeugenden Unterschiedliche Materialien von bis nichtbrennbar Ideal für Neubau und Renovierung 105 DecoBoard Pyroex Schwerentflammbare Holzspanplatte mit beidseitiger, dekorativer

Mehr

Brandschutz. Kompetenz in Brandschutz und Design 1

Brandschutz. Kompetenz in Brandschutz und Design 1 Brandschutz Kompetenz in Brandschutz und Design 1 2 Brandschutz ein heißes Thema. Welche Unsicherheiten beim Thema Brandschutz bei Architekten und Verarbeitern bestehen, erlebe ich bei meiner täglichen

Mehr

Schiffsinnenausbau. Zertifizierte Sicherheit durch IMO-Nachweise

Schiffsinnenausbau. Zertifizierte Sicherheit durch IMO-Nachweise Zertifizierte Sicherheit durch IMO-Nachweise Pfleiderer das Beste aus allen Welten. Pfleiderer bündelt drei starke Marken zu einem neuen Auftritt mit größter Durchschlagskraft am Markt. Unter einem Dach

Mehr

Leichtbau. Produkte Verarbeitung Anwendung

Leichtbau. Produkte Verarbeitung Anwendung Produkte Verarbeitung Anwendung Pfleiderer das Beste aus allen Welten. Pfleiderer bündelt drei starke Marken zu einem neuen Auftritt mit größter Durchschlagskraft am Markt. Unter einem Dach vereint werden

Mehr

Spanplatten und MDF. Spanplatten und MDF

Spanplatten und MDF. Spanplatten und MDF Spanplatten E1 P2 (V20)... 42 E0 P3 (V100) Roh, Verlegeplatte Spanplatte Grundierfolie Spanplatte B1, A1... 43 MDF roh, Exterior, biegbar, B1 und durchgefärbt... 45 Grundierfolie, Holzfaser/ Hartfaserplatte..

Mehr

Europa kommt! auch beim Brandschutz Lutz Battran

Europa kommt! auch beim Brandschutz Lutz Battran Europa kommt! auch beim Brandschutz Lutz Battran Grlage über die Verwendbarkeit von Bauprodukten Bauarten, die aufgr baurechtlicher Vorgaben Anforderungen erfüllen müssen, war bisher hauptsächlich die

Mehr

Informationen zur Einführung des europäischen Klassifizierungssystems für den Brandschutz (im nichtamtlichen Teil der Bauregelliste)

Informationen zur Einführung des europäischen Klassifizierungssystems für den Brandschutz (im nichtamtlichen Teil der Bauregelliste) Informationen zur Einführung des europäischen Klassifizierungssystems für den Brandschutz (im nichtamtlichen Teil der Bauregelliste) Dipl.-Ing. Irene Herzog, DIBt 1. Allgemeines Zur Harmonisierung technischer

Mehr

für den Sanitärbereich für den Sanitärbereich Kollektion 2015 2016 Kollektion 2015 2016 Als HPL, HPL Compact und DecoBoard verfügbar

für den Sanitärbereich für den Sanitärbereich Kollektion 2015 2016 Kollektion 2015 2016 Als HPL, HPL Compact und DecoBoard verfügbar Dekorative Dekorative Platten Platten für den Sanitärbereich für den Sanitärbereich Kollektion 2015 2016 Kollektion 2015 2016 Als HPL, HPL Compact und DecoBoard verfügbar Als HPL, HPL Compact und DecoBoard

Mehr

Pfleiderer Individual Die Lösung für kreative Gestalter. Neu! Jetzt auch als DecoBoard erhältlich.

Pfleiderer Individual Die Lösung für kreative Gestalter. Neu! Jetzt auch als DecoBoard erhältlich. Pfleiderer Individual Die Lösung für kreative Gestalter Neu! Jetzt auch als DecoBoard erhältlich. Verleihen Sie Ihrer Kreativität Ausdruck. Mit Ihrem eigenen Dekor. Pfleiderer Individual ist die Lösung

Mehr

Brandschutz in Deutschland

Brandschutz in Deutschland Gliederung I. die Säulen der Brandschutzorganisation II. III. IV. das föderale Prinzip Mustervorschriften/ Sonderbauverordnungen Schutzziele V. materielle Anforderungen, beispielhaft VI. Genehmigungsverfahren,

Mehr

Anforderungen des Brandschutzes an landwirtschaftliche Gebäude

Anforderungen des Brandschutzes an landwirtschaftliche Gebäude Anforderungen des Brandschutzes an landwirtschaftliche Gebäude Der Umstand, dass in vielen Gebäuden jahrzehntelang h kein Brand ausbricht, beweist nicht, dass keine Gefahr besteht, sondern stellt für die

Mehr

Neue europäische Brandschutznormen für Bauprodukte

Neue europäische Brandschutznormen für Bauprodukte ADLER-Werk Lackfabrik INFORMATION Neue europäische Brandschutznormen für Bauprodukte Dipl.-Ing. Dr. Albert Rössler, Zentrale F&E, Fa. ADLER-Werk Lackfabrik Johann Berghofer GmbH & Co, A-6130 Schwaz/Tirol

Mehr

Anforderungen des. Brandschutzes. an landwirtschaftliche Gebäude. Markus Weber Feuerwehr Schwäbisch Gmünd

Anforderungen des. Brandschutzes. an landwirtschaftliche Gebäude. Markus Weber Feuerwehr Schwäbisch Gmünd Anforderungen des Brandschutzes an landwirtschaftliche Gebäude Dipl. Ing. (FH) - Studium der Landwirtschaft - Elterlicher Betrieb, Milchvieh - Werksbeauftragter Deutschland Zuidberg BV - Feuerwehrmann

Mehr

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR NRW) *)

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR NRW) *) 1 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR NRW) *) - Fassung März 2000 - RdErl. v. 20.8.2001 (MBl. NRW. S. 1253) Inhalt 1 Geltungsbereich

Mehr

Öffentlicher Bau- Verbindung von Brandschutz und Akustik im Innenausbau

Öffentlicher Bau- Verbindung von Brandschutz und Akustik im Innenausbau 4. HolzBauSpezial Akustik & Brandschutz 2013 Öffentlicher Bau - Verbindung von Brandschutz und Akustik im Innenausbau K. Eichhorn 1 Öffentlicher Bau- Verbindung von Brandschutz und Akustik im Innenausbau

Mehr

Leichtbau-Tischlerplatten

Leichtbau-Tischlerplatten Leichtbau-Tischlerplatten...im 24-Std.- Lieferservice Lager-Programm Balsa Tipla CE, EN 636; IF 20-Verleimung, E1; die Balsa-Hirnholz-Mittellage wird als Kern für die Lightwood-Tischlerplatten eingesetzt.

Mehr

Referent. / Harald Vogt / Staatlich geprüfter Techniker / Key-Account Manager ZAPP-ZIMMERMANN GmbH / Fachplaner für gebäudetechnischen Brandschutz

Referent. / Harald Vogt / Staatlich geprüfter Techniker / Key-Account Manager ZAPP-ZIMMERMANN GmbH / Fachplaner für gebäudetechnischen Brandschutz Referent / Harald Vogt / Staatlich geprüfter Techniker / Key-Account Manager ZAPP-ZIMMERMANN GmbH / Fachplaner für gebäudetechnischen Brandschutz Agenda: Neue Abstandsregeln bei Abschottungen / Begriffsdefinitionen

Mehr

BauR 6.5 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR)

BauR 6.5 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR) Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR) Vom 29. November 2006 (GABl. 2006, Nr. 13, S. 859) Inhalt: 1 Geltungsbereich 2 Begriffe 2.1 Leitungsanlagen

Mehr

microplus Die antibakterielle Oberfläche für den Innenausbau

microplus Die antibakterielle Oberfläche für den Innenausbau microplus Die antibakterielle Oberfläche für den Innenausbau Pfleiderer das Beste aus allen Welten. Eine starke Marke, viele Vorteile: Pfleiderer vereint alle Produkte, Leistungen und Vorteile der Spezialisten

Mehr

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1. (Leitungsanlagen-Richtlinie LAR)

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1. (Leitungsanlagen-Richtlinie LAR) Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 () - Fassung November 2006 - Inhalt: 1 Geltungsbereich 2 Begriffe 2.1 Leitungsanlagen 2.2 Elektrische Leitungen mit verbessertem

Mehr

K33. Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen. Bayerische Bauordnung (BayBO)

K33. Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen. Bayerische Bauordnung (BayBO) Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen Bayerische Bauordnung (BayBO) Am 1. Januar 2008 trat die neue Bayerische Bauordnung (BayBO) in Kraft. Die bisherige Systematik im vereinfachten

Mehr

Brandschutzgrundlagen. Baustoffe und Bauteile. Einteilung der Bauteile nach Feuerwiderstandsklassen. Brandschutz Feuerwiderstandsklassen

Brandschutzgrundlagen. Baustoffe und Bauteile. Einteilung der Bauteile nach Feuerwiderstandsklassen. Brandschutz Feuerwiderstandsklassen Brandschutzgrundlagen Vorbeugender Brandschutz beinhaltet alle Vorkehrungen, die der Brandverhütung dienen und die geeignet sind, die Ausbreitung von Bränden zu verhindern. Auch Vorbereitungen zum Löschen

Mehr

STRUKTUREN Glanz und Matt

STRUKTUREN Glanz und Matt 38 Strukturen 16 Strukturen in unterschiedlichsten Ausprägungen Hochglanz in Perfektion Unterschiedliche Mattausprägungen Naturidentische Holzporen Perl- und Büttenoberflächen Kreativstrukturen 39 Glanz

Mehr

Inhalt. Autoren. Die Autoren sind Mitglieder der KTBL-Arbeitsgruppe Brandschutz :

Inhalt. Autoren. Die Autoren sind Mitglieder der KTBL-Arbeitsgruppe Brandschutz : Autoren Inhalt Die Autoren sind Mitglieder der KTBL-Arbeitsgruppe Brandschutz : Aribert Herrmann, Landkreis Fulda Kreisbauamt Fulda Fred Koch, Landwirtschaftskammer Niedersachsen Hannover Arnd Mettin,

Mehr

EGGER A2 PRODUKTE. Brandschutz-Lösungen im Dekorverbund mit EGGER Schichtstoffdekoren

EGGER A2 PRODUKTE. Brandschutz-Lösungen im Dekorverbund mit EGGER Schichtstoffdekoren EGGER A2 PRODUKTE Brandschutz-Lösungen im Dekorverbund mit EGGER Schichtstoffdekoren 02 EGGER A2 Produkte A2 SCHICHTSTOFFVERBUNDPLATTEN Auf Basis unserer A1 Trägerplatte bieten wir in ausgewählten Dekoren

Mehr

WELCHE ERLEICHTERUNGEN BRINGEN DIE VERÄNDERTEN BAUVORSCHRIFTEN HINSICHTLICH DES BRANDSCHUTZES FÜR DAS BAUVERFAHREN?

WELCHE ERLEICHTERUNGEN BRINGEN DIE VERÄNDERTEN BAUVORSCHRIFTEN HINSICHTLICH DES BRANDSCHUTZES FÜR DAS BAUVERFAHREN? Ingenieure für Brandschutz DIE UE BERLIR BAUORDNUNG WELCHE ERLEICHTERUNGEN BRINGEN DIE VERÄNDERTEN BAUVORSCHRIFTEN HINSICHTLICH DES BRANDSCHUTZES FÜR DAS BAUVERFAHREN? Von Dipl.-Ing. Margot Ehrlicher,

Mehr

AbteilungBrandschutz - Referat Brandverhaltenvon Baustoffen IP-BWU03-1-16.5.235

AbteilungBrandschutz - Referat Brandverhaltenvon Baustoffen IP-BWU03-1-16.5.235 M ~A. r""~ MPA STUTTGART Otto.Graf.lnstitut Materialprüfungsanstalt. UniversitätStuttgart AbteilungBrandschutz - Referat Brandverhaltenvon Baustoffen Allgemeines bauaufsichtliches Prüfzeugnis Prüfzeugnis

Mehr

Direktbeschichtete Spanplatten (DBS)

Direktbeschichtete Spanplatten (DBS) Direktbeschichtete Spanplatten (DBS) Direktbeschichtete Spanplatten von PFLEIDERER sind äußerst vielseitig einsetzbar. Primär finden sie im Möbelbau Verwendung. Weitere Einsatzmöglichkeiten bieten sich

Mehr

0.2 Gesamtinhaltsverzeichnis

0.2 Gesamtinhaltsverzeichnis Gesamtinhaltsverzeichnis 0. Seite 1 0. Gesamtinhaltsverzeichnis Die Kapitel sind bei Bedarf in folgende Teile gegliedert: A B C E G P S V W Anforderungen an das Brandverhalten (Bauaufsicht, Schadenversicherer,

Mehr

Brandschutzspezifische Antragsunterlagen Gutachtliche Stellungnahme im Bereich Brandschutz

Brandschutzspezifische Antragsunterlagen Gutachtliche Stellungnahme im Bereich Brandschutz Merkblatt ZiE Nr. 2A Hinweise zur Erlangung einer Zustimmung im Einzelfall (ZiE) gemäß Art. 18 Abs. 1 und Art. 19 Abs. 1 Bayerische Bauordnung (BayBO) Bereich Brandschutz (Fassung Januar 2014) Brandprüfung

Mehr

AUS FORSCHUNG UND TECHNIK

AUS FORSCHUNG UND TECHNIK Der Hochleistungs-Dämmstoff AUS FORSCHUNG UND TECHNIK 2005 NR. 5 Allgemeines bauaufsichtliches Prüfzeugnis für feuerhemmende Steildachkonstruktionen mit einer Aufsparrendämmung aus Polyurethan-Hartschaum

Mehr

Brandschutztechnische Anforderungen an Flucht- und Rettungswege

Brandschutztechnische Anforderungen an Flucht- und Rettungswege Brandschutztechnische Anforderungen an Flucht- und Rettungswege Als Fluchtwege werden üblicherweise Wege (z. B. Flure, Treppen) und Ausgänge ins Freie bezeichnet, über die Menschen und Tiere im Gefahrenfall

Mehr

Brandschutz im Genehmigungsverfahren

Brandschutz im Genehmigungsverfahren Brandschutz im Genehmigungsverfahren im Hause oemig + partner Westring 455 24106 Kiel Mail: info@oemig-u-partner.de Web: www.oemig-u-partner.de Seminarablauf Teil 1 Erfordernis von Brandschutznachweisen

Mehr

Technik aktuell. Brandschutzlösungen für Holzständerwände mit Rigips Platten. KAI StT. Nr. 04 05/09 20. Mai 2009. Sehr geehrte Damen und Herren,

Technik aktuell. Brandschutzlösungen für Holzständerwände mit Rigips Platten. KAI StT. Nr. 04 05/09 20. Mai 2009. Sehr geehrte Damen und Herren, Technik aktuell Brandschutzlösungen für Holzständerwände mit Rigips Platten KAI StT Nr. 04 05/09 20. Mai 2009 Sehr geehrte Damen und Herren, Holzrahmenbauten gewinnen in Deutschland einen immer größeren

Mehr

architektur+brandschutz

architektur+brandschutz Einleitung "Es entspricht der Lebenserfahrung, dass mit der Entstehung eines Brandes praktisch jederzeit gerechnet werden muss. Der Umstand, dass in vielen Gebäuden jahrzehntelang kein Brand ausbricht,

Mehr

TECHNISCHES Merkblatt

TECHNISCHES Merkblatt TCHNISCHS Merkblatt KLASSIFIZIRUNG DS RANDVRHALTNS Als ewertungsmaßstab für das randverhalten von austoffen und aumaterialien dient eine Klassifizierung der U. Das europäische Klassifizierungssystem zum

Mehr

Funktion trifft Design. Bester Brandschutz in ansprechender Optik

Funktion trifft Design. Bester Brandschutz in ansprechender Optik Funktion trifft Design. Bester Brandschutz in ansprechender Optik Beeindruckende Stärke und natürliche Ästhetik. Holzwolle-Dämmplatten von Heraklith für Tiefgaragen und Parkdecks Tektalan, die Holzwolle-Mehrschichtplatten

Mehr

-> Baustellen so einrichten, dass errichtet, geändert oder abgebrochen werden kann, ohne, dass Gefahren oder vermeidbare Belästigungen entstehen.

-> Baustellen so einrichten, dass errichtet, geändert oder abgebrochen werden kann, ohne, dass Gefahren oder vermeidbare Belästigungen entstehen. 14: Baustellen (1) Baustellen sind so einzurichten, dass bauliche Anlagen sowie andere Anlagen und Einrichtungen im Sinne des 1 Abs. 1 Satz 2 ordnungsgemäß errichtet, geändert oder abgebrochen werden können

Mehr

10. Aufzugstag des TÜV AUSTRIA Brandschutz und Barrierefreiheit Wesentliche systematische Änderungen der OIB-Richtlinien

10. Aufzugstag des TÜV AUSTRIA Brandschutz und Barrierefreiheit Wesentliche systematische Änderungen der OIB-Richtlinien Brandschutz und Barrierefreiheit Wesentliche systematische Änderungen der OIB-Richtlinien OStBR in Dipl.-Ing. in Irmgard Eder Magistratsabteilung 37 - Gruppe B OIB-Richtlinien, Ausgabe 2007 RL 1... Mechanische

Mehr

Flucht,- und Rettungswege

Flucht,- und Rettungswege Flucht,- und Flucht- und Rettung Wenn die Flucht- und sicher sind, dann. 04/13 1 BGV A 8 Teil VI. Prüfungen 20 Prüfungen (1) Der Unternehmer hat dafür zu sorgen, dass der bestimmungsgemäße Einsatz und

Mehr

Brandschutzanforderungen des Bauordnungsrechts

Brandschutzanforderungen des Bauordnungsrechts Bayerischen Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr Brandschutzanforderungen des Bauordnungsrechts MR Martin van Hazebrouck www.innenministerium.bayern.de Vorbeugender und abwehrender Brandschutz

Mehr

Individual Ihr Wunschmotiv in Hochdruckschichtstoff

Individual Ihr Wunschmotiv in Hochdruckschichtstoff Individual Ihr Wunschmotiv in Hochdruckschichtstoff INDIVIDUAL Ideal für individuelle, einzigartige Projekte Ihr Motiv wird zum Dekor Ermöglicht durch modernste Digitaldrucktechnologie Als Brillant-HPL

Mehr

Die neue Dimension im Brandschutz Brandschutz

Die neue Dimension im Brandschutz Brandschutz FERMACELL Firepanel A1 Die neue Dimension im Brandschutz Brandschutz Firepanel A1 Die neue Brandschutzplatte von FERMACELL Die Brandschutzplatte FERMACELL Firepanel A1 ist die neue Dimension im Brandschutz

Mehr

Brandschutznachweise Brandschutzkonzepte für Sonderbauten

Brandschutznachweise Brandschutzkonzepte für Sonderbauten Brandschutznachweise Brandschutzkonzepte für Sonderbauten Qualitätsanforderungen an die Prüfgrundlagen des PrüfSV Dr. Bernhard Ziemann bziemann@tuev-nor.de 1 Inhalt 1. Allgemeine Schutzziele des Brandschutzes

Mehr

VARIOTEC Innen- und Außentüren mit Brandschutzeigenschaften. Allgemeine Informationen & Lizenzsystem

VARIOTEC Innen- und Außentüren mit Brandschutzeigenschaften. Allgemeine Informationen & Lizenzsystem Innen- und Außentüren mit Brandschutzeigenschaften Allgemeine Informationen & Lizenzsystem 90-2 Inhalt 1. Regeln, Normen, Vorschriften Seite 3 2. Feuerschutzabschluss VD30" für den Innenbereich Seite 4-5

Mehr

Baulicher Brandschutz

Baulicher Brandschutz Baulicher Brandschutz Planung und Ausführung Menschen bauen einfach gerne. Und gerne einfach. Rigips. Der Ausbau-Profi Innovation und Nachhaltigkeit Heutige Bauweisen überzeugen durch ein Höchstmaß an

Mehr

Brandschutz in Gründerzeithäusern - Probleme und Lösungen aus der Praxis

Brandschutz in Gründerzeithäusern - Probleme und Lösungen aus der Praxis Brandschutz in Gründerzeithäusern - Probleme und Lösungen aus der Praxis Datum: 27.05.2009 Vortrag von: Brandrat Thorsten Ante, Stadt Leipzig, Branddirektion 1 Gliederung des Vortrages Charakteristika

Mehr

Bauaufsichtliche Anforderungen an Schulen Rundschreiben des Ministeriums der Finanzen vom 18. März 2004 (13 208-4535),

Bauaufsichtliche Anforderungen an Schulen Rundschreiben des Ministeriums der Finanzen vom 18. März 2004 (13 208-4535), Bauaufsichtliche Anforderungen an Schulen Rundschreiben des Ministeriums der Finanzen vom 18. März 2004 (13 208-4535), Fundstelle: MinBl. 2004, S. 156 Das Rundschreiben erfolgt in Abstimmung mit dem Ministerium

Mehr

EMS Objekttechnik GmbH, Am Hochbehälter 19, 57586 Weitefeld (muellermontage@gmx.de)

EMS Objekttechnik GmbH, Am Hochbehälter 19, 57586 Weitefeld (muellermontage@gmx.de) ML Sachverständigen GmbH Emil-Feinendegen-Str. 43 47809 Krefeld EMS Objekttechnik GmbH Am Hochbehälter 19 57586 Weitefeld ML Sachverständigen Gesellschaft mbh Emil-Feinendegen-Str. 43 47809 Krefeld Sachverständigengutachten

Mehr

Brandschutz im Baudenkmal

Brandschutz im Baudenkmal Brandschutz im Baudenkmal Wie viel Feuerwehr braucht die Feuerwehr? Dipl.-Ing. (FH) Michael Schwabe Inhalt Schutzziele des Brandschutzes Grundprinzipien des baulichen Brandschutzes Standsicherheit der

Mehr

Hinweise zur Erlangung einer Zustimmung im Einzelfall

Hinweise zur Erlangung einer Zustimmung im Einzelfall Freie und Hansestadt Hamburg B e h ö r d e f ü r S t a d t e n t w i c k l u n g u n d U m w e l t Amt für Bauordnung und Hochbau Merkblatt des Referats für Bautechnik ABH 31 Hinweise zur Erlangung einer

Mehr

MASSIV-HOLZ-MAUER PROFIL-HOLZ-ELEMENTE

MASSIV-HOLZ-MAUER PROFIL-HOLZ-ELEMENTE FACHINFORMATION FÜR ARCHITEKTEN, PLANER UND HOLZBAUER Naturholzhäuser MASSIV-HOLZ-MAUER PROFIL-HOLZ-ELEMENTE Grundlagen Brandschutz Brandschutz Wie dasthema Schallschutz, so gehört auch das Thema Brandschutz

Mehr

Neue Eurocodes im Brandschutz

Neue Eurocodes im Brandschutz Informationstag Vorbeugender randschutz Neue Eurocodes im randschutz Dipl.Ing. A. Elser, M.Eng. randschutz vorbeugender randschutz abwehrender randschutz baulich konstruktiv anlagentechnisch betrieblichorganisatorisch

Mehr

DER RAUCH MUSS RAUS! Aber sicher! Der Ratgeber zum Thema: Funktionserhalt von RWA- Anlagen. Beratung Projektierung Lieferung Montage Service

DER RAUCH MUSS RAUS! Aber sicher! Der Ratgeber zum Thema: Funktionserhalt von RWA- Anlagen. Beratung Projektierung Lieferung Montage Service DER RAUCH MUSS RAUS! Beratung Projektierung Lieferung Montage Service Brandschutz-Technik und Rauchabzug GmbH Langbehnstraße 13 22761 Hamburg Telefon (040) 89 71 200 Telefax (040) 89 02 373 Internet www.btr-hamburg.de

Mehr

BRANDSCHUTZKONZEPT Vorbeugender Brandschutz versus Gestaltung Kontakt: Ingo Bandurski tel. 02984-300183, mob. 01785354701, mail. i.bandurski@kusch.

BRANDSCHUTZKONZEPT Vorbeugender Brandschutz versus Gestaltung Kontakt: Ingo Bandurski tel. 02984-300183, mob. 01785354701, mail. i.bandurski@kusch. BRANDSCHUTZKONZEPT Vorbeugender Brandschutz versus Gestaltung Kontakt: Ingo Bandurski tel. 02984-300183, mob. 01785354701, mail. i.bandurski@kusch.de Um solche Bereiche geht es Um solche Bereiche geht

Mehr

Deutscher Stahlbau-Verband

Deutscher Stahlbau-Verband Deutscher Stahlbau-Verband Rettungswege nach Musterbauvorschriften Empfehlungen des DSTV-Arbeitsausschusses Brandschutz Februar 2004 C. Heinemeyer, Aachen H. Kuhnke, Bielefeld W. Stöber, Paderborn Copyright-Klausel

Mehr

Photovoltaik: Vorbeugender Brandschutz

Photovoltaik: Vorbeugender Brandschutz Photovoltaik: Vorbeugender Brandschutz Anforderungen an den Brandschutz bei PV eine rechtliche und feuerwehrtaktische Erläuterung 1 Gliederung Nachschlagewerke Brandschutzgerechte Planung & Errichtung

Mehr

Fachkommission Bauaufsicht - 1 - Muster-Hochhaus-Richtlinie Projektgruppe MHHR Fassung April 2008

Fachkommission Bauaufsicht - 1 - Muster-Hochhaus-Richtlinie Projektgruppe MHHR Fassung April 2008 Fachkommission Bauaufsicht - 1 - Muster-Hochhaus-Richtlinie Muster-Richtlinie über den Bau und Betrieb von Hochhäusern (Muster-Hochhaus-Richtlinie - MHHR) Fassung April 2008 zuletzt geändert durch Beschluss

Mehr

- Bezug Bearbeiter (0 27 42) 9005 Durchwahl Datum RU1-BO-6/010-2005 Dipl.-Ing. Harm 14525 14. Mai 2007

- Bezug Bearbeiter (0 27 42) 9005 Durchwahl Datum RU1-BO-6/010-2005 Dipl.-Ing. Harm 14525 14. Mai 2007 AMT DER NIEDERÖSTERREICHISCHEN LANDESREGIERUNG Baudirektion, Abteilung Bau- und Anlagentechnik Postanschrift 3109 St.Pölten, Landhausplatz 1 Amt der Niederösterreichischen Landesregierung, 3109 An die

Mehr

Zulassungsgegenstand: Wärmedämmstoffe aus extrudiertem Polystyrolschaum (XPS) nach DIN EN 13164:2013-03

Zulassungsgegenstand: Wärmedämmstoffe aus extrudiertem Polystyrolschaum (XPS) nach DIN EN 13164:2013-03 Zulassungsstelle Bauprodukte und Bauarten Bautechnisches Prüfamt Allgemeine bauaufsichtliche Zulassung Eine vom Bund und den Ländern gemeinsam getragene Anstalt des öffentlichen Rechts Mitglied der EOTA,

Mehr

EU-Mitgliedstaaten. Großbritannien. Abdrucke der zugehörigen Zulassungen werden auf Wunsch übersandt.

EU-Mitgliedstaaten. Großbritannien. Abdrucke der zugehörigen Zulassungen werden auf Wunsch übersandt. Brandschutz OWAcoustic -Platten als Baustoff Nach DIN EN 1501-1 und DIN 4102 Teil 1 werden Baustoffe entsprechend ihrem Brandverhalten in folgende Klassen eingeteilt: Bauaufsichtliche Benennung nicht brennbar

Mehr

Brandschutz. Baulicher Brandschutz

Brandschutz. Baulicher Brandschutz Brandschutz Baulicher Brandschutz 02 Inhalt WO SIE WAS FINDEN 03 Siniat 04-15 Grundlagen Brandschutz 16-23 Begrifflichkeiten des Brandschutzes 24-25 Nachweisführung 26-27 Brandschutz mit Siniat 28-32 Konstruktionsübersicht

Mehr

Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an hochfeuerhemmende Bauteile in Holzbauweise M-HFHHolzR (Fassung Juli 2004) 1

Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an hochfeuerhemmende Bauteile in Holzbauweise M-HFHHolzR (Fassung Juli 2004) 1 Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an hochfeuerhemmende Bauteile in Holzbauweise M-HFHHolzR (Fassung Juli 2004) 1 Inhalt 1 Geltungsbereich 2 Allgemeines 3 Anforderungen an Wand-

Mehr

MDF roh. MDF E1 Mitteldichte Faserplatte. MDF Analog E1

MDF roh. MDF E1 Mitteldichte Faserplatte. MDF Analog E1 MDF roh MDF 1 Mitteldichte Faserplatte Beidseitig geschliffen MDF Analog 1 280 x 207 cm 3, 4, 5, 6, 8, 10, 12, 16, 19, 22, 25, 28, 30, 35, 40, 45, 50 305 x 210 cm 3, 4, 5, 6 366 x 183 cm 45, 50 410 x 207

Mehr

INNENAUSBAU Lichtundurchlässige Platten

INNENAUSBAU Lichtundurchlässige Platten IDEEN SIND KUNSTSTOFF. INNENAUSBAU Lichtundurchlässige Platten www.ottowolff.com INHALT UND PRODUKTEIGENSCHAFTEN DAS WICHTIGSTE was kann das Produkt: FOREX Seite 4 TRESPA ATHLON Seite 6 PROTEX LIGHT Seite

Mehr

Brandschutz im ausgebauten Dach

Brandschutz im ausgebauten Dach Brandschutz im ausgebauten Dach Allgemeines Der bauliche Brandschutz ist eines der umfangreichsten Kapitel im deutschen Bauordnungsrecht. Baustoffe müssen so gewählt werden, daß die Anforderungen des vorbeugenden

Mehr

Brandschutz. bei energetischer Sanierung und energieeffizientem Bauen. Inhalt. Dipl.-Ing. Florian Ramsl. Einleitung. Wärmedämmung. Brandwände.

Brandschutz. bei energetischer Sanierung und energieeffizientem Bauen. Inhalt. Dipl.-Ing. Florian Ramsl. Einleitung. Wärmedämmung. Brandwände. Brandschutz bei energetischer Sanierung und energieeffizientem Bauen Dipl.-Ing. Florian Ramsl Seite 1 Inhalt 1 2 3 4 5 6 Einleitung Wärmedämmung Brandwände Holzbau Haustechnik Fragen, Anregungen, Diskussion

Mehr

Prüfbericht Nr. 2015-1158

Prüfbericht Nr. 2015-1158 Exova Warringtonfire, Frankfurt Industriepark Höchst, C369 Frankfurt am Main D-65926 Germany T : +49 (0) 69 305 3476 F : +49 (0) 69 305 17071 E : EBH@exova.com W: www.exova.com Prüfbericht Nr. 2015-1158

Mehr

Chantico Brandschutz. Liste der erforderlichen Unterlagen für die Bauüberwachung. Allgemeine Unterlagen

Chantico Brandschutz. Liste der erforderlichen Unterlagen für die Bauüberwachung. Allgemeine Unterlagen Liste der en Unterlagen für die Bauüberwachung Chantico Brandschutz Zur Ausstellung einer brandschutztechnischen Konformitätsbescheinigung werden nachfolgend aufgeführte Prüfberichte, Verwendbarkeitsnachweise,

Mehr

Breite in mm 2.800 2.070 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 HG MP SM VV

Breite in mm 2.800 2.070 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 HG MP SM VV PRODUKTINFORMATION Duropal-flameprotect compact 20.05.2014 Nichtbrennbare Brandschutzplatte aus primär mineralischen Bestandteilen, mit weißem Kern und beidseitig dekorativer Melaminharzoberfläche. Standardausführungen:

Mehr

Funktion trifft Design. Bester Brandschutz auch mit superfeiner Oberfläche

Funktion trifft Design. Bester Brandschutz auch mit superfeiner Oberfläche Funktion trifft Design. Bester Brandschutz auch mit superfeiner Oberfläche 1 2 Beeindruckende Stärke und natürliche Ästhetik. Holzwolle-Produkte von Heraklith für Tiefgaragen und Parkdecks Holzwolle-Produkte

Mehr

Brandschutz allgemein

Brandschutz allgemein Vorbeugend im Brandschutz Schmelzpunkt > 1000 C Flumroc-Lösungen für den Brandschutz. Die Naturkraft aus Schweizer Stein Brandschutz Einleitung 101 lassifizierung der Baustoffe nach VF 103 lassifizierung

Mehr

Brandschutz im Griff. Brandschutznormen

Brandschutz im Griff. Brandschutznormen Brandschutz im Griff Brandschutznormen Brandschutz im Griff Brandschutznormen Heiß begehrt im öffentlichen Raum. Perfekte Form für jede Norm. Mit kühlem Kopf dem Brandschutz verpflichtet. SMV SMV wohlsitzen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Legende und Abkürzungen... 14

Inhaltsverzeichnis. Legende und Abkürzungen... 14 9 Inhaltsverzeichnis Hinweis: Dieses Handbuch enthält ausgewählte Kapitel aus dem Brandschutzatlas. Die blau und kursiv markierten Kapitel sind nicht enthalten. Sämtliche Kapitel finden Sie im Ordnerwerk

Mehr

Vorbeugender Brandschutz

Vorbeugender Brandschutz Vorbeugender Brandschutz Bauordnungsrecht N:\Lehrgang\170\Doku\LG170_Bauordnungsrecht.indd Wirksame Löscharbeiten ermöglichen Entstehung u. Ausbreitung v. Feuer u. Rauch verhindern Flucht u. Rettungswege

Mehr

Vorbemerkungen zu den "Hinweisen für die Herstellung, Planung und Ausführung von Solaranlagen"

Vorbemerkungen zu den Hinweisen für die Herstellung, Planung und Ausführung von Solaranlagen Vorbemerkungen zu den "Hinweisen für die Herstellung, Planung und Ausführung von Solaranlagen" Die nachfolgend aufgeführten Hinweise wurden vom DIBt unter Einbeziehung der Fachkommission Bautechnik und

Mehr

fermacell Brandschutz mit System Stand Januar 2015

fermacell Brandschutz mit System Stand Januar 2015 fermacell Brandschutz mit System Stand Januar 2015 2 Inhaltsverzeichnis Einführung Brandschutz 1 fermacell Brandschutz mit System 3 1.1 Legendendefinition/Systemschlüssel 3 1.2 Anwendungsbereiche und Nutzungskategorien

Mehr

Verordnung. über den Bau und Betrieb von Verkaufsstätten. (Verkaufsstättenverordnung - VkVO) *)

Verordnung. über den Bau und Betrieb von Verkaufsstätten. (Verkaufsstättenverordnung - VkVO) *) VkVO Nichtamtliche Lesefassung Stand: 05.08.2003 Verordnung über den Bau und Betrieb von Verkaufsstätten (Verkaufsstättenverordnung - VkVO) *) Vom 5. August 2003 Auf Grund von 80 Absatz 1 Nummer 14 sowie

Mehr

Vorbeugender Brandschutz an Schulen

Vorbeugender Brandschutz an Schulen Vorbeugender Brandschutz an Schulen Rechtliche Anforderungen und Umsetzung an Beispielen Bernd Gammerl Regierungsbaumeister Ziele im Brandfall Außenbereich Inhalte Rettungswege und Aufstellflächen Flächen

Mehr

E DIN 4102-4: 2014-06 ("Restnorm")

E DIN 4102-4: 2014-06 (Restnorm) E DIN 4102-4: 2014-06 ("Restnorm") Bemessung der Bauteile für den Lastfall Brand im Wandel der Zeit Was ändert sich? Was bleibt? Dipl.-Ing. Georg Spennes Agenda 1. Einleitung und Zusammenhänge 2. Detaillierte

Mehr

Holzwerkstoffe, roh und melaminbeschichtet

Holzwerkstoffe, roh und melaminbeschichtet Holzwerkstoffe, roh und melaminbeschichtet Technische Daten Pfleiderer das Beste aus allen Welten. Eine starke Marke, viele Vorteile: Pfleiderer vereint alle Produkte, Leistungen und Vorteile der Spezialisten

Mehr

Verkaufsstätten. Dipl.- Ing.(FH) M.Eng.(TU) Thomas Höhne 17.12.2015

Verkaufsstätten. Dipl.- Ing.(FH) M.Eng.(TU) Thomas Höhne 17.12.2015 n Vorlesungsinhalte: - ungeregelte VkStätt - geregelte VkStätt - Brandabschnitte (Brandwände / Ladenstraßen) - Decken - geregelte VkStätt, Bsp. K in KL 1 n Wesentliche geregelte Sonderbauten; LBauO 50

Mehr

Praktische Lösungsansätze

Praktische Lösungsansätze Objektive Bewertung des brandschutztechnischen Zustands einer Immobilie Praktische Lösungsansätze Marijana Poburski, Dipl.-Ing. Bureau Veritas Construction Services GmbH 1 Schutzziele der Bauordnung Bauliche

Mehr

Brandschutzvorschriften Brandvoraussetzungen Feuerdreieck. Brandschutzvorschriften Brandschutznorm 2003 07.06.2011. Brandschutznorm 2003

Brandschutzvorschriften Brandvoraussetzungen Feuerdreieck. Brandschutzvorschriften Brandschutznorm 2003 07.06.2011. Brandschutznorm 2003 Brandschutzvorschriften Brandvoraussetzungen Feuerdreieck MindMap: 0) Brandschutzvorschriften Brandschutznorm 2003 Brandschutznorm 2003 Für den baulichen Brandschutz ist die Kantonale Brandschutzbehörde

Mehr

Brand- und Katastrophenschutzamt. Landeshauptstadt Dresden

Brand- und Katastrophenschutzamt. Landeshauptstadt Dresden Rechtliche Grundlagen der Beteiligung der Feuerwehren im Baugenehmigungsverfahren und zur Durchführung der Brandverhütungschau Fachseminar Vorbeugender Brandschutz in Gliederung Einführung SächsBRKG SächsBO

Mehr

Es entspricht der Lebenserfahrung, dass mit der Entstehung eines Brandes praktisch jederzeit gerechnet werden muss.

Es entspricht der Lebenserfahrung, dass mit der Entstehung eines Brandes praktisch jederzeit gerechnet werden muss. Es entspricht der Lebenserfahrung, dass mit der Entstehung eines Brandes praktisch jederzeit gerechnet werden muss. Verwaltungsgericht Gelsenkirchen (5K 1012/85 vom 14.11.1985) Der Umstand, dass in vielen

Mehr

Hilfsmittel für die Arbeit mit Normen des Bauwesens. Bautechnischer Brandschutz

Hilfsmittel für die Arbeit mit Normen des Bauwesens. Bautechnischer Brandschutz DIN Hilfsmittel für die Arbeit mit Normen des Bauwesens Bautechnischer Brandschutz Gegenübersteilung DIN - TGL 1. Auflage Herausgegeben von Peter Funk im Auftrage des DIN Deutsches Institut für Normung

Mehr

Kabelanlagen mit integriertem Funktionserhalt nach DIN 4102-12

Kabelanlagen mit integriertem Funktionserhalt nach DIN 4102-12 Vorbeugender Brandschutz: Kabelanlagen mit integriertem Funktionserhalt nach DIN 4102-12 Für Gebäude mit besonderen Anforderungen gibt es sicherheitsrelevante Anlagen, die im Brandfall über einen angemessenen

Mehr

Brandschutz- Neuerungen und Brandschutznachweise BayBO

Brandschutz- Neuerungen und Brandschutznachweise BayBO Brandschutz Neuerungen und Brandschutznachweise BayBO Versicherungskammer Bayern Dipl.Ing. Florian Ramsl Seite 1 Art. 2 (4) Sonderbauten 8. Gaststätten mit mehr als 40 Gastplätzen in Gebäuden oder mehr

Mehr

Karsten Kathage Deutscher Stahlbautag 2012 in Aachen 18.10.2012 1. Seite

Karsten Kathage Deutscher Stahlbautag 2012 in Aachen 18.10.2012 1. Seite Karsten Kathage Deutscher Stahlbautag 2012 in Aachen 18.10.2012 1 Seite Einführung der Eurocodes und der DIN EN 1090 Deutscher Stahlbautag 2012 Aachen, 18. Oktober 2012 Dr.-Ing. Karsten Kathage Deutsches

Mehr

Brandschutz im Industrie- und Gewerbebau

Brandschutz im Industrie- und Gewerbebau 1 Brandschutz im Industrie- und Gewerbebau 1. Allgemein Gebäude mit gewerblich-industrieller Nutzung sind entsprechend der Musterbauordnung (MBO) und nach allen Landesbauordnungen bauordnungsrechtlich

Mehr

BRANDSCHUTZ EDITORIAL ZUR PLANUNG UND UMSETZUNG DES GEBÄUDE- TECHNISCHEN BRANDSCHUTZES BEI LEITUNGS- UND LÜFTUNGSANLAGEN

BRANDSCHUTZ EDITORIAL ZUR PLANUNG UND UMSETZUNG DES GEBÄUDE- TECHNISCHEN BRANDSCHUTZES BEI LEITUNGS- UND LÜFTUNGSANLAGEN BRANDSCHUTZ EDITORIAL ZUR PLANUNG UND UMSETZUNG DES GEBÄUDE- TECHNISCHEN BRANDSCHUTZES BEI LEITUNGS- UND LÜFTUNGSANLAGEN Dipl.-Ing. Manfred Lippe ö.b.u.v. Sachverständiger der HWK Düsseldorf für das Installateur-,

Mehr

Brandschutztechnische Bewertung tragender Bauteile im Bestand

Brandschutztechnische Bewertung tragender Bauteile im Bestand Brandschutztechnische Bewertung tragender Bauteile im Bestand Dr.-Ing. Peter Nause MFPA Leipzig GmbH Themenschwerpunkte Brandrisiken u. szenarien, Problemstellung Brandparameter Beton, Holz, Stahl - Geschichtliche

Mehr

Prüfbericht Nr. 2013-1808

Prüfbericht Nr. 2013-1808 Exova Warringtonfire, Frankfurt Industriepark Höchst, C369 Frankfurt am Main D-65926 Germany T : +49 (0) 69 305 3476 F : +49 (0) 69 305 17071 E : EBH@exova.com W: www.exova.com Prüfbericht Nr. 2013-1808

Mehr

Innenraum Decken- und Innendämmsysteme. StoTherm Deckendämmung Spart Energie und sorgt für warme Füße

Innenraum Decken- und Innendämmsysteme. StoTherm Deckendämmung Spart Energie und sorgt für warme Füße Innenraum Decken- und Innendämmsysteme StoTherm Deckendämmung Spart Energie und sorgt für warme Füße Bei den nachfolgend in der Broschüre enthaltenen Angaben, Abbildungen, generellen technischen Aussagen

Mehr

BSR 16-15 Flucht- und Rettungswege. Georg Kenel Leiter Abteilung Brandschutz Amt für Militär, Feuer- und Zivilschutz Kt. Schwyz

BSR 16-15 Flucht- und Rettungswege. Georg Kenel Leiter Abteilung Brandschutz Amt für Militär, Feuer- und Zivilschutz Kt. Schwyz BSR 16-15 Flucht- und Rettungswege Georg Kenel Leiter Abteilung Brandschutz Amt für Militär, Feuer- und Zivilschutz Kt. Schwyz 06.03.2015 Schulung Planer 2015 1 Inhalt Inhalt: Wesentliche Änderungen Begriffe

Mehr

Pressemitteilung. ETA für KRONOPLY magnum board

Pressemitteilung. ETA für KRONOPLY magnum board ETA für KRONOPLY magnum board Heiligengrabe - Am 26. Juni 2013 erhielt KRONOPLY magnum board vom Deutschen Institut für Bautechnik (DIBt) die Europäische Technische Zulassung (ETA für European Technical

Mehr