Bekanntgabe des wirtschaftlichen Eigentümers und Selbstauskunft über die steuerliche Ansässigkeit. I. Angaben zum Rechtsträger

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bekanntgabe des wirtschaftlichen Eigentümers und Selbstauskunft über die steuerliche Ansässigkeit. I. Angaben zum Rechtsträger"

Transkript

1 Bekanntgabe des wirtschaftlichen Eigentümers und Selbstauskunft über die steuerliche Ansässigkeit I. Angaben zum Rechtsträger Name des Rechtsträgers Sitzadresse II. Erklärung über den wirtschaftlichen Eigentümer 1. Angaben zum wirtschaftlichen Eigentümer Aufgrund der gesetzlichen Bestimmungen zur Verhinderung von Geldwäscherei und Terrorismusfinanzierung haben Kreditinstitute den Kunden aufzufordern, die Identität seines wirtschaftlichen Eigentümers bekannt zu geben, und der Kunde hat dieser Aufforderung zu entsprechen. Die ist somit gesetzlich verpflichtet, von ihren Kunden die Bekanntgabe ihrer wirtschaftlichen Eigentümer zu verlangen. Erläuterungen zum Begriff des wirtschaftlichen Eigentümers finden Sie unten unter Punkt II.2. Im Folgenden ist die jeweils zutreffende Auswahlangabe anzukreuzen. Treffen mehrere Antwortmöglichkeiten zu, etwa weil der betreffende Rechtsträger unter seinen Eigentümern sowohl eine Gebietskörperschaft als auch ein börsennotiertes Unternehmen mit einem Kapital- oder Stimmrechtsanteil von jeweils mehr als 25 % hat, sind auch Mehrfachangaben möglich. Ist der wirtschaftliche Eigentümer nicht unmittelbar am Rechtsträger beteiligt, sondern mit diesem über eine zwischengeschaltete Kette von anderen Gesellschaften oder sonstigen Rechtsträgern verbunden, so ist gegebenenfalls auf einem Beiblatt oder einem beigefügten Organigramm die gesamte Beteiligungskette vom Rechtsträger bis zum Letzteigentümer darzustellen. Für jede Beteiligungsebene sind dabei die Beteiligungsquoten, insbesondere die Beteiligung von juristischen oder natürlichen Personen mit einem Kapital- oder Stimmrechtsanteil von mehr als 25 %, anzugeben. Bei der Berechnung der Beteiligungsquote sind auch Vereinbarungen über die einheitliche Ausübung von Stimmrechten zu berücksichtigen. Angaben über die Eigentümerkette bis zum Letzteigentümer sind auch dann erforderlich, wenn dieser keine natürliche Person ist, sondern eine juristische Person, die aufgrund ihrer Rechtsnatur keinen wirtschaftlichen Eigentümer im Sinne des Bankaufsichtsrechts hat wie z. B. Gebietskörperschaften oder Vereine. Das Gleiche gilt für Eigentümer bzw. Letzteigentümer, die börsennotiert sind und bei denen daher kein wirtschaftlicher Eigentümer im Sinne des Bankaufsichtsrechts festzustellen ist. a) Bekanntgabe des wirtschaftlichen Eigentümers Wir sind eine Gesellschaft, die einen wirtschaftlichen Eigentümer bzw. wirtschaftliche Eigentümer im Sinne des Bankaufsichtsrechts hat, deren Identität wir Ihnen nachstehend bekanntgeben. Wir sind eine Rechtsperson, die Gelder verwaltet oder verteilt (Stiftung bzw. Trust), bei der Begünstigte, die Anspruch auf mehr als 25 % der Zuwendungen haben, bereits bestimmt worden sind. Nachstehend geben wir Ihnen die Identität des Begünstigten bzw. der Begünstigten bekannt. Wir sind eine Rechtsperson, die Gelder verwaltet oder verteilt, bei der noch keine Begünstigten bestimmt worden sind. Nachstehend geben wir Ihnen die Personen bekannt, in deren Interesse die Stiftung hauptsächlich wirksam ist oder errichtet wurde.

2 1. Person: 2. Person: Wohnadresse: Wohnadresse: Steuerpflichtig in Österreich: Steuerpflichtig in Österreich: 3. Person: Wohnadresse: Steuerpflichtig in Österreich: b) Nichtvorliegen eines wirtschaftlichen Eigentümers mangels entsprechender Kontrollstruktur Unser Unternehmen hat keine wirtschaftlichen Eigentümer im Sinne des Bankaufsichtsrechts, d. h. es gibt unter unseren Eigentümern oder den Letzteigentümern keine natürliche oder juristische Person mit einem Kapital- oder Stimmrechtsanteil von mehr als 25 % bzw. in der Eigentümerkette befindet sich bereits vor den Letzteigentümern ein zwischengeschaltetes Unternehmen, an dem keine natürliche oder juristische Person einen Kapital- oder Stimmrechtsanteil von mehr als 25 % innehat. c) Börsennotierte Unternehmen und eigentümerlose Rechtsträger Unser Unternehmen hat keine wirtschaftlichen Eigentümer im Sinne des Bankaufsichtsrechts, da es sich um eine börsennotierte Gesellschaft handelt bzw. unser Letzteigentümer oder ein Unternehmen in der Eigentümerkette ist eine börsennotierte Gesellschaft. Name der Börse, an welcher unser Unternehmen notiert: Wir sind eine juristische Person, die aufgrund ihrer Rechtsnatur keinen wirtschaftlichen Eigentümer hat bzw. unser Letzteigentümer ist eine derartige juristische Person. Nachstehend geben wir Ihnen die Identität unserer Eigentümer bzw. Letzteigentümer bekannt, die börsennotierte Unternehmen oder eigentümerlose Rechtsträger mit einem Kapital- oder Stimmrechtsanteil von mehr als 25 % sind.

3 1. Person: Sitzadresse: Sitzstaat: Börsennotiertes Unternehmen: Eigentümerloser Rechtsträger: Steuerpflichtig in Österreich: 1. Person: Sitzadresse: Sitzstaat: Börsennotiertes Unternehmen: Eigentümerloser Rechtsträger: Steuerpflichtig in Österreich: 3. Person: Wohnadresse: Börsennotiertes Unternehmen: Eigentümerloser Rechtsträger: Steuerpflichtig in Österreich: 2. Erläuterungen zum Begriff des wirtschaftlichen Eigentümers In 2 Z 75 BWG werden als wirtschaftliche Eigentümer diejenigen natürlichen Personen definiert, in deren Eigentum oder unter deren Kontrolle der Kunde letztlich steht. Der Begriff des wirtschaftlichen Eigentümers umfasst insbesondere i) bei Gesellschaften die natürlichen Personen, in deren Eigentum oder unter deren Kontrolle eine Rechtsperson über das direkte oder indirekte Halten oder Kontrollieren eines ausreichenden Anteils von Aktien oder Stimmrechten, einschließlich über Beteiligungen in Form von Inhaberaktien, letztlich steht; ein Anteil von 25 % plus einer Aktie gilt als ausreichend, damit dieses Kriterium erfüllt wird; die natürlichen Personen, die auf andere Weise die Kontrolle über die Geschäftsleitung einer Rechtsperson ausüben;

4 ii) bei Rechtspersonen, wie beispielsweise Stiftungen, und bei Trusts, die Gelder verwalten oder verteilen: sofern die künftigen Begünstigten bereits bestimmt wurden, jene natürlichen Personen, die die Begünstigten von 25 % oder mehr der Zuwendungen eines Trusts oder einer Rechtsperson sind; sofern die Einzelpersonen, die Begünstigte des Trusts oder der Rechtsperson sind, noch nicht bestimmt wurden, die Gruppe von Personen, in deren Interesse hauptsächlich der Trust oder die Rechtsperson wirksam ist oder errichtet wurde; die natürlichen Personen, die eine Kontrolle über 25 % oder mehr des Vermögens eines Trusts oder einer Rechtsperson ausüben. Der wirtschaftliche Eigentümer muss somit letztendlich immer eine natürliche Person sein. Manche Rechtsträger wie z. B. Gebietskörperschaften haben jedoch aufgrund ihrer Rechtsnatur keinen wirtschaftlichen Eigentümer. Bei börsennotierten Gesellschaften ist kein wirtschaftlicher Eigentümer im Sinne des BWG festzustellen, sofern diese Gesellschaften den dem Gemeinschaftsrecht entsprechenden Offenlegungsanforderungen oder gleichwertigen internationalen Standards unterliegen. 3. Dieser Erklärung liegen zur Nachvollziehbarkeit der Eigentumsund Kontrollstruktur des Rechtsträgers folgende Unterlagen bei: Firmenbuchauszug, Handelsregisterauszug oder vergleichbare Bescheinigungen Gesellschaftsvertrag und Bestellungsurkunde der derzeit vertretungsbefugten Personen (bei nicht im Firmenbuch eingetragenen Rechtsträgern) Stiftungserklärung (Stiftungsurkunde samt allfälliger Stiftungszusatzurkunde und Nachträgen) Aktienbuch (bei Aktiengesellschaften mit Namensaktien) Protokoll der letzten Hauptversammlung samt allfälliger Anwesenheitsliste (bei Aktiengesellschaften mit Inhaberaktien) Kopie des amtlichen Lichtbildausweises des wirtschaftlichen Eigentümers Organigramm

5 III. Selbstauskunft über die Steueransässigkeit des Rechtsträgers für CRS und FATCA Die ist aufgrund des Abkommens zwischen der Republik Österreich und den Vereinigten Staaten von Amerika über die Zusammenarbeit für eine erleichterte Umsetzung von FATCA verpflichtet, bestimmte Konten von US- Personen bzw. von nicht-us-amerikanischen, passiven Rechtsträgern, die von US-Personen beherrscht werden, sowie Konten bzw. Verpflichtungen gegenüber nicht an FATCA teilnehmenden Finanzinstituten zu identifizieren und gegebenfalls Meldung an die amerikanischen Steuerbehörden zu erstatten. Weiter wurde mit dem Gemeinsamer Meldestandard Gesetz (GMSG) der von der OECD als globaler Standard entwickelte Automatische Informationsaustausch oder Common Reporting Standard (CRS) in Österreich umgesetzt. Ziel dieser weltweiten Regulierung mit mittlerweile fast 100 Teilnehmerstaaten ist es, die Steuerflucht zu bekämpfen. In den teilnehmenden Staaten sind die Finanzinstitute verpflichtet, die Daten ihrer Kunden auf Hinweise auf eine steuerliche Ansässigkeit des Kunden in einem anderen Teilnehmerstaat zu prüfen. Die erhobenen Daten werden an die nationale Finanzverwaltung gemeldet, welche sie an die jeweilige ausländische Behörde weiterleitet. Begriffserklärungen zu FATCA und CRS finden sich unten unter Punkt III.5. Die darf aus rechtlichen Gründen keine Beratung in steuerlichen Angelegenheiten - wie hier zu FATCA und CRS - und auch keine Hilfe beim Ausfüllen des Formulars anbieten, Sofern Sie Fragen haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Steuerberater oder an Ihr Finanzamt. 1. Steuerstatus USA Wurde der Rechtsträger in den USA bzw. nach US-Recht gegründet, organisiert oder ist der Rechtsträger in den USA steuerlich ansässig? Ja, meine TIN lautet: Nein Im Falle einer steuerlichen Ansässigkeit in den USA, d. h. wenn ja angekreuzt wurde, sind zusätzlich das IRS-Formular W-9 der US-Steuerbehörde Internal Revenue Service (IRS) und ein Consent to Report auszufüllen. Der Begriff "Rechtsträger" umfasst in diesem Zusammenhang auch US-Trusts. 2. Angabe der steuerlichen Ansässigkeit Es sind alle Länder anzuführen, in denen der Rechtsträger steuerlich ansässig ist, wobei auch die in dem jeweiligen Ansässigkeitsstaat von den Finanzbehörden zugewiesene Steuernummer (TIN) anzugeben ist. Liegt für einen Ansässigkeitsstaat keine Steuernummer vor, so ist auch der Grund hierfür zu benennen. Land (ausgeschrieben): Steuernummer (TIN) Land (ausgeschrieben): Steuernummer (TIN) Land (ausgeschrieben): Steuernummer (TIN) Begründung für allfällig fehlende Steuernummern:

6 3. Klassifikation des Rechtsträgers Es ist der Status des Rechtsträgers durch Ankreuzen der entsprechenden Box anzugeben. Lässt sich die Klassifizierung nicht eindeutig bestimmen, so ist der Rechtsträger als passiver Rechtsträger (NFE/NFFE) einzustufen. a) Nicht-Finanzinstitute Aktiver Rechtsträger (NFE/NFEE): aktiver NFE aufgrund der Einkünfte und Vermögenswerte börsengelisteter NFE bzw. verbundener Rechtsträger staatlicher Rechtsträger, internationale Organisation oder Zentralbank bzw. verbundener Rechtsträger Holdinggesellschaft Start-up (z. B. Unternehmen in Gründung) NFE in Auflösung (Liquidation) Treasury-Center eines Nichtfinanzkonzerns gemeinnütziger NFE Passiver Rechtsträger (NFE/NFFE): passiver Rechtsträger (kein aktiver Rechtsträger) Investmentunternehmen, das kein Finanzinstitut eines am CRS teilnehmenden Staates ist (behandelt wie passiver Rechtsträger) Passive Rechtsträger haben Angaben zu den sie beherrschenden Personen unter Punkt III.4. zu machen b) Finanzinstitute Investmentunternehmen, das ein anderes Investment- unternehmen als das zuvor genannte ist. Verwahrinstitut, Einlageninstitut oder spezifizierte Versicherungsgesellschaft. Falls der oben genannte Rechtsträger ein Finanzinstitut ist, geben Sie bitte die GIIN bekannt. GIIN: Andernfalls stellen Sie bitte zusätzlich zur Selbstauskunft das ausgefüllte IRS-Formular W-8BEN-E bzw. W-8IMY zur Verfügung!

7 4. Beherrschende Personen Angaben zu den beherrschenden Personen sind nur für passive Rechtsträger (NFE/NFFE) und Investmentunternehmen, die wie passive Rechtsträger behandelt werden, zu machen. Es gibt keine beherrschenden Personen. Es gibt beherrschende Personen. Sind beherrschende Personen vorhanden, so sind für diese die folgenden Angaben zu machen: 1. Titel, Nachname(n)/Vorname(n): Geburtsort, Geburtsland: Hauptwohnsitzadresse (Straße, Nummer, Postleitzahl, Ort, Land 1. steuerlich ansässig in: 2. steuerlich ansässig in: 2. Titel, Nachname(n)/Vorname(n): Geburtsort, Geburtsland: Hauptwohnsitzadresse (Straße, Nummer, Postleitzahl, Ort, Land 1. steuerlich ansässig in: 2. steuerlich ansässig in: 3. Titel, Nachname(n)/Vorname(n): Geburtsort, Geburtsland: Hauptwohnsitzadresse (Straße, Nummer, Postleitzahl, Ort, Land 1. steuerlich ansässig in: 2. steuerlich ansässig in: Falls der aktuelle Hauptwohnsitz von einer oder mehreren der beherrschenden Personen vom Land der steuerlichen Ansässigkeit abweicht, geben Sie hier eine schlüssige Erklärung dazu ab und legen Sie ein Dokument (z. B. Ansässigkeitsbescheinigung) dafür bei: Befinden sich unter den beherrschenden Personen eine oder mehrere US-Personen? Ja Nein Wenn sich unter den beherrschenden Personen US-Personen befinden, so ist für jede dieser US-Personen ein ausgefülltes IRS-Formular W-9 und ein Consent to Report vorzulegen.

8 5. Beherrschende Personen Rechtsträger Der Ausdruck Rechtsträger bedeutet eine juristische Person oder ein Rechtsgebilde wie z. B. eine Kapitalgesellschaft, eine Personengesellschaft, einen Trust oder eine Stiftung. NFE/NFFE (Non Financial Entity/Non Financial Foreign Entity) Ein NFE/NFFE ist ein Rechtsträger, der kein Finanzinstitut ist. Aktiver Rechtsträger (NFE/NFFE) Rechtsträger, der sich zumindest in eine der folgenden Kategorien einordnen lässt: Aktiver NFE aufgrund der Einkünfte und Vermögenswerte Weniger als 50 % der Bruttoeinkünfte des NFE im vorangegangenen Kalenderjahr sind passive Einkünfte und weniger als 50 % der Vermögenswerte, die sich während des vorangegangenen Kalenderjahrs im Besitz des NFE befanden, sind Vermögenswerte, mit denen passive Einkünfte erzielt werden oder erzielt werden sollen. Börsengelisteter NFE bzw. verbundener Rechtsträger Die Aktien des NFE werden regelmäßig an einer anerkannten Wertpapierbörse gehandelt oder der NFE ist ein verbundener Rechtsträger eines Rechtsträgers, dessen Aktien regelmäßig an einer anerkannten Börse gehandelt werden. Staatlicher Rechtsträger, internationale Organisation oder Zentralbank bzw. verbundener Rechtsträger Der NFE ist ein staatlicher Rechtsträger, eine internationale Organisation oder eine Zentralbank bzw. ein Rechtsträger, der im Alleineigentum einer oder mehrerer der vorgenannten Institutionen steht. Holdinggesellschaft Im Wesentlichen alle Tätigkeiten des NFE bestehen im (vollständigen oder teilweisen) Besitzen der ausgegebenen Aktien einer oder mehrerer Tochtergesellschaften, die eine andere Geschäftstätigkeit als die eines Finanzinstituts ausüben, sowie in der Finanzierung und Erbringung von Dienstleistungen für diese Tochtergesellschaften, mit der Ausnahme, dass ein Rechtsträger nicht die Kriterien für diesen Status erfüllt, wenn er als Anlagefonds tätig ist (oder sich als solchen bezeichnet), wie z. B. ein Beteiligungskapitalfonds, ein Wagniskapitalfonds, ein Fonds für fremdfinanzierte Übernahmen ( Leveraged-Buyout-Fonds ) oder ein Anlageinstrument, dessen Zweck darin besteht, Gesellschaften zu erwerben oder zu finanzieren und anschließend Anteile an diesen Gesellschaften als Anlagevermögen zu halten. Start-up (z. B. Unternehmen in Gründung) Der NFE betreibt noch kein Geschäft und hat auch in der Vergangenheit kein Geschäft betrieben, legt jedoch Kapital in Vermögenswerten an mit der Absicht, ein anderes Geschäft als das eines Finanzinstituts zu betreiben; der NFE fällt jedoch nach dem Tag, der auf einen Zeitraum von 24 Monaten nach dem Gründungsdatum des NFE folgt, nicht unter diese Ausnahmeregelung. NFE in Auflösung (Liquidation) Der NFE war in den vergangenen fünf Jahren kein Finanzinstitut und veräußert derzeit seine Vermögenswerte oder führt eine Umstrukturierung durch mit der Absicht, eine andere Tätigkeit als die eines Finanzinstituts fortzusetzen oder wieder aufzunehmen. Treasury-Center eines Nichtfinanzkonzerns Die Tätigkeit des NFE besteht vorwiegend in der Finanzierung und Absicherung von Transaktionen mit oder für verbundene Rechtsträger, die keine Finanzinstitute sind, und er erbringt keine Finanzierungs- und Absicherungsleistungen für Rechtsträger, die keine verbundenen Rechtsträger sind, mit der Maßgabe, dass der Konzern dieser verbundenen Rechtsträger vorwiegend eine andere Geschäftstätigkeit als die eines Finanzinstituts ausübt.

9 Gemeinnütziger NFE Der NFE erfüllt alle der folgenden Voraussetzungen: Er wird in seinem Ansässigkeitsstaat ausschließlich für religiöse, gemeinnützige, wissenschaftliche, künstlerische, kulturelle, sportliche oder erzieherische Zwecke errichtet und betrieben, oder er wird in seinem Ansässigkeitsstaat errichtet und betrieben und ist ein Berufsverband, eine Vereinigung von Geschäftsleuten, eine Handelskammer, ein Arbeitnehmerverband, ein Landwirtschafts- oder Gartenbauverband, eine Bürgervereinigung oder eine Organisation, die ausschließlich zur Wohlfahrtsförderung betrieben wird. Er ist in seinem Ansässigkeitsstaat von der Steuer auf Einkommen befreit. Er hat keine Anteilseigner oder Mitglieder, die Eigentums- oder Nutzungsrechte an seinen Einkünften oder Vermögenswerten haben. Nach dem geltenden Recht des Ansässigkeitsstaates oder den Gründungsunterlagen des NFE dürfen seine Einkünfte und Vermögenswerte nicht an eine Privatperson oder einen nicht gemeinnützigen Rechtsträger ausgeschüttet oder zu deren Gunsten verwendet werden, außer in Übereinstimmung mit der Ausübung der gemeinnützigen Tätigkeit des NFE, als Zahlung einer angemessenen Vergütung für erbrachte Leistungen oder als Zahlung in Höhe des Marktwerts eines vom NFE erworbenen Vermögensgegenstands. Nach dem geltenden Recht des Ansässigkeitsstaats oder den Gründungsunterlagen des NFE müssen bei seiner Abwicklung oder Auflösung alle seine Vermögenswerte an einen staatlichen Rechtsträger oder eine andere gemeinnützige Organisation verteilt werden oder fallen der Regierung des Ansässigkeitsstaates des NFE oder einer seiner Gebietskörperschaften anheim. Passiver Rechtsträger (NFE/NFFE) Der Ausdruck passiver NFE bedeutet einen NFE, der kein aktiver NFE ist, oder ein Investmentunternehmen, das kein Finanzinstitut eines am CRS teilnehmenden Staates ist. Finanzinstitut Der Ausdruck Finanzinstitut bedeutet ein Verwahrinstitut, ein Einlageninstitut, ein Investmentunternehmen oder eine spezifizierte Versicherungsgesellschaft. Verwahrinstitut Der Ausdruck Verwahrinstitut bedeutet einen Rechtsträger, dessen Geschäftstätigkeit im Wesentlichen darin besteht, für fremde Rechnung Finanzvermögen zu verwahren. Einlageninstitut Der Ausdruck Einlageninstitut bedeutet einen Rechtsträger, der im Rahmen gewöhnlicher Bankgeschäfte oder einer ähnlichen Geschäftstätigkeit Einlagen entgegennimmt. Investmentunternehmen Der Ausdruck Investmentunternehmen bedeutet einen Rechtsträger, der gewerblich vorwiegend eine oder mehrere der folgenden Tätigkeiten für einen Kunden ausübt: o Handel mit Geldmarktinstrumenten (z. B. Schecks, Wechsel, Einlagenzertifikate, Duplikate), Devisen, Wechselkurs-, Zins- und Indexinstrumenten, übertragbaren Wertpapieren oder Warentermingeschäfte, o individuelle und kollektive Vermögensverwaltung oder o sonstige Arten der Anlage oder Verwaltung von Finanzvermögen oder Kapital im Auftrag Dritter oder dessen Bruttoeinkünfte vorwiegend der Anlage oder Wiederanlage von Finanzvermögen oder dem Handel damit zuzurechnen sind, wenn der Rechtsträger von einem anderen Rechtsträger verwaltet wird, bei dem es sich um ein Einlageninstitut, ein Verwahrinstitut, eine spezifizierte Versicherungsgesellschaft oder selbst um ein Investmentunternehmen handelt- Spezifizierte Versicherungsgesellschaft Der Ausdruck spezifizierte Versicherungsgesellschaft bedeutet einen Rechtsträger, bei dem es sich um eine Versicherungsgesellschaft (oder die Holdinggesellschaft einer Versicherungsgesellschaft) handelt, die einen rückkaufsfähigen Versicherungsvertrag oder einen Rentenversicherungsvertrag abschließt oder zur Leistung von Zahlungen in Bezug auf einen solchen Vertrag verpflichtet ist.

10 Beherrschende Personen Der Ausdruck beherrschende Personen bedeutet die natürlichen Personen, die einen Rechtsträger beherrschen. Im Fall eines Trusts bedeutet dieser Ausdruck den oder die Treugeber, den oder die Treuhänder, (gegebenenfalls) den Protektor oder die Protektoren, den oder die Begünstigten oder die Begünstigtenklasse(n) sowie jede/alle sonstige(n) natürliche(n) Person(en), die den Trust tatsächlich beherrscht oder beherrschen. Ansonsten wird die Beherrschung eines Rechtsträgers in der Regel durch die natürliche(n) Person(en) ausgeübt, die letztendlich eine beherrschende Eigentümerstellung etwa auf Basis einer bestimmten Beteiligungshöhe an dem Rechtsträger hat/haben. Wird keine Beherrschung über eine Eigenkapitalbeteiligung ausgeübt, so sind die beherrschenden Personen diejenigen, welche die Kontrolle über den Rechtsträger mit anderen Mitteln ausüben, oder die natürlichen Personen, die ein leitendes Geschäftsführungsamt innehaben. Verbundener Rechtsträger Ein Rechtsträger ist ein verbundener Rechtsträger eines anderen Rechtsträgers, wenn einer der beiden Rechtsträger den anderen beherrscht, die beiden Rechtsträger der gleichen Beherrschung unterliegen oder die beiden Rechtsträger investmentunternehmen sind, eine gemeinsame Geschäftsleitung haben und diese Geschäftsleitung die Sorgfaltspflichten solcher Investmentunternehmen einhält. Für diesen Zweck umfasst Beherrschung unmittelbares oder mittelbares Eigentum an mehr als 50 % der Stimmrechte und des Wertes eines Rechtsträgers. TIN (Taxpayer Identification Number) Die TIN ist eine persönliche Identifikationsnummer, die von der Steuerverwaltung des Ansässigkeitsstaats an natürliche und juristische Personen für steuerliche Zwecke vergeben wird bzw. vergeben werden kann. Sie ist nicht zu verwechseln mit der UID-Nummer, die für Zwecke von FATCA und CRS nicht zulässig ist. GIIN (Global Intermediary Identification Number) Die GIIN ist eine Identifikationsnummer für Finanzintermediäre, die anlässlich der Registrierung eines Finanzinstituts bei der US-amerikanischen Steuerbehörde Internal Revenue Service (IRS) für FATCA-Zwecke vergeben wird. IV. Erklärung und Unterschrift Wir nehmen hiermit zur Kenntnis, dass Daten des Rechtsträgers (in gewissen Fällen auch Daten zu den beherrschenden Personen) sowie kontobezogene Daten aufgrund der Bestimmungen des Gemeinsamer Meldestandard-Gesetzes (GMSG) unter gewissen Umständen an die entsprechende(n) Steuerbehörde(n) gemeldet und gegebenenfalls an die Steuerbehörden des(r) entsprechenden Ansässigkeitsstaates(en) weitergeleitet werden. Wir erklären an Eides statt und versichern, dass wir alle Angaben in diesem Formular geprüft und nach bestem Wissen und Gewissen wahrheitsgemäß, vollständig und korrekt gemacht haben. Wir verpflichten uns, etwaige Änderungen dieser Angaben der innerhalb von 30 Tagen schriftlich mitzuteilen. Datum, Ort Name des Unternehmens Firmenmäßige Fertigung (Firmenstempel, Unterschriften) und Name(n) des/der unterfertigenden gesetzlichen Vertreter(s)

Ausfüllhilfe zur Selbstauskunft für Rechtsträger für den automatischen zwischenstaatlichen Informationsaustausch und FATCA

Ausfüllhilfe zur Selbstauskunft für Rechtsträger für den automatischen zwischenstaatlichen Informationsaustausch und FATCA Ausfüllhilfe zur Selbstauskunft für Rechtsträger für den automatischen zwischenstaatlichen Informationsaustausch und FATCA Wichtig: Bitte navigieren Sie ausschließlich über die roten Bedienfelder. Die

Mehr

Vor dem Ausfüllen des Formulars bitte die Ausfüllhilfe auf Seite 8 lesen

Vor dem Ausfüllen des Formulars bitte die Ausfüllhilfe auf Seite 8 lesen Unternehmen Name CVR-Nr. Anschrit PLZ und Ort Land, in dem das Unternehmen gegründet/ansässig ist (Gilt nur für Finanzinstitute) Name des verwaltenden Rechtsträgers GIIN (19 Zeichen) GIIN (gilt nur für

Mehr

Selbstauskunft zur steuerlichen Ansässigkeit von Rechtsträgern (FATCA/CRS)

Selbstauskunft zur steuerlichen Ansässigkeit von Rechtsträgern (FATCA/CRS) Fidor Bank AG Reuchlin Str. 10-11 10553 Berlin Selbstauskunft zur steuerlichen Ansässigkeit von Rechtsträgern (FATCA/CRS) Gemäß dem Abkommen mit den USA zur Umsetzung von FATCA und dem Gesetz zum automatischen

Mehr

Antrag zur Eröffnung eines Fidor Smart Geschäftskontos

Antrag zur Eröffnung eines Fidor Smart Geschäftskontos Antrag zur Eröffnung eines Fidor Smart Geschäftskontos Seite 1/4 Bitte in DRUCKBUCHSTABEN schreiben! 1. Angaben zum Unternehmen Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder. Firma / Name des Shops

Mehr

Selbstauskunft zur individuellen steuerlichen Ansässigkeit

Selbstauskunft zur individuellen steuerlichen Ansässigkeit Teil 1 Identifizierung des individuellen Kontoinhabers Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder A. Name des Kontoinhabers Nachname* Titel Vorname(n)* B. Gegenwärtige Wohnsitzadresse: Zeile

Mehr

FATCA Erklärung für Trusts und Stiftungen

FATCA Erklärung für Trusts und Stiftungen FATCA Erklärung für Trusts und Stiftungen Firmenname Stamm-Nummer Geschäftsadresse Gründungsland (nachfolgend der Kunde) Entsprechend den U.S. Quellensteuerregelungen (QI/FATCA) und um der Bank CIC (Schweiz)

Mehr

Bestätigung der steuerlichen Ansässigkeit und des AIA-Status (Rechtsträger)

Bestätigung der steuerlichen Ansässigkeit und des AIA-Status (Rechtsträger) Bestätigung der steuerlichen Ansässigkeit und des AIA-Status (Rechtsträger) Seite 1/6 08.11.16 520d1016 Konto-/Depotbezeichnung Name des Kontoinhabers (Rechtsträger) Schweizerisches Recht zur Umsetzung

Mehr

AIA-Einstufungsleitfaden für Rechtsträger Schweiz

AIA-Einstufungsleitfaden für Rechtsträger Schweiz AIA-Einstufungsleitfaden für Rechtsträger Schweiz November 2016 Disclaimer Dieses Dokument ist nicht als Ersatz für offizielle AIA-Publikationen oder damit zusammenhängende Dokumente der Organisation für

Mehr

Natürliche Person weiter unter 1)

Natürliche Person weiter unter 1) Bitte zurücksenden an: - Deutschland Auskunft nach 4 Absatz 6 GWG für juristische Personen bzw. Personengesellschaften I. Identifizierung des Vertragspartners Firmierung/Name Rechtsform & Registernummer

Mehr

Deutsch-amerikanisches Doppelbesteuerungsabkommen (DBA-USA); Pensionsfonds im Sinne des Artikels 10 Absatz 11 DBA-USA

Deutsch-amerikanisches Doppelbesteuerungsabkommen (DBA-USA); Pensionsfonds im Sinne des Artikels 10 Absatz 11 DBA-USA Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder Bundeszentralamt für Steuern

Mehr

Angaben nach GwG Einzelunternehmer / e.k.

Angaben nach GwG Einzelunternehmer / e.k. Angaben nach GwG Einzelunternehmer / e.k. Vertragspartner / Firma ggf. vorhandene Kundennummer A. Angaben zum wirtschaftlich Berechtigten Rakuten erfragt aufgrund des Geldwäschegesetzes ( 3 Abs. 1 Nr.

Mehr

Erklärung bezüglich der Identität des/der wirtschaftlichen Eigentümer(s) von Rechtspersonen und sonstiger rechtlicher Konstruktionen

Erklärung bezüglich der Identität des/der wirtschaftlichen Eigentümer(s) von Rechtspersonen und sonstiger rechtlicher Konstruktionen Erklärung bezüglich der Identität des/der wirtschaftlichen Eigentümer(s) von Rechtspersonen und sonstiger rechtlicher Konstruktionen Das Gesetz zur Bekämpfung der Geldwäsche und der Terrorismusfinanzierung

Mehr

Erklärung des US-Steuerstatus und Bestätigung der steuerlichen Ansässigkeit (beherrschende Person)

Erklärung des US-Steuerstatus und Bestätigung der steuerlichen Ansässigkeit (beherrschende Person) Erklärung des US-Steuerstatus und Bestätigung der steuerlichen Ansässigkeit (beherrschende Person) Gemäss den Vorschriften der Steuergesetze der Vereinigten Staaten von Amerika (USA) über den Quellensteuereinbehalt

Mehr

Automatischer Informationsaustausch Gemeinsamer Meldestandard-Gesetz (GMSG)

Automatischer Informationsaustausch Gemeinsamer Meldestandard-Gesetz (GMSG) Automatischer Informationsaustausch Gemeinsamer Meldestandard-Gesetz (GMSG) 1 Inhalt Allgemein S. 3 Abwicklung S. 5 Auslandsdepots S. 10 2 Allgemein Common Reporting Standard Common Report Standard (CRS)

Mehr

Formular zur FATCA-Selbstauskunft

Formular zur FATCA-Selbstauskunft Formular zur FATCA-Selbstauskunft Wir, die Unterzeichner, repräsentieren Eingetragener Firmenname der Gesellschaft (vollständiger Name) Handelsname (falls abweichend vom eingetragenen Firmennamen) und

Mehr

Selbstauskunft für Unternehmen und Organisationen U.S. Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA) und Common Reporting Standard (CRS) der OECD

Selbstauskunft für Unternehmen und Organisationen U.S. Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA) und Common Reporting Standard (CRS) der OECD Nach dem U.S. Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA) und dem Common Reporting Standard (CRS) der OECD ist die Deutsche Bank AG und ihre verbundenen Unternehmen (nachstehend Deutsche Bank ) verpflichtet,

Mehr

Kontoeröffnung. Antrag. Allgemeine Daten zur Kontoeröffnung

Kontoeröffnung. Antrag. Allgemeine Daten zur Kontoeröffnung An die Oesterreichische Kontrollbank Aktiengesellschaft Finanzwesen & Planung Service Center Account Information Postfach 70 1011 Wien Kontoeröffnung Oeste rreichische Kontrollban k Ak tienge sellsc haft

Mehr

Glossar automatischer Informationsaustausch (AIA)

Glossar automatischer Informationsaustausch (AIA) Glossar automatischer Informationsaustausch (AIA) Abhilfeverfahren Aktiver NFE Aktiver NFE aufgrund von Erträgen und Vermögenswerten Altersvorsorgekonto AML / Verhinderung von Geldwäscherei AML/KYC-Verfahren

Mehr

Formular zur Selbstauskunft über die steuerliche Ansässigkeit für natürliche Personen

Formular zur Selbstauskunft über die steuerliche Ansässigkeit für natürliche Personen für natürliche Personen Allgemeine Informationen und Anweisungen Allgemeine Informationen Im Rahmen des automatischen Informationsaustauschs (AIA) ist Union Bancaire Privée, UBP SA (im Folgenden UBP )

Mehr

Common Reporting Standard (CRS)

Common Reporting Standard (CRS) Information 1. Automatischer Informationsaustausch in Steuerangelegenheiten In den vergangenen Jahren haben die Regierungen der wichtigsten Industrienationen den Kampf gegen Steuerdelikte weltweit intensiviert.

Mehr

Klassische Lebensversicherung Auszahlungsantrag bei Ableben juristische Person

Klassische Lebensversicherung Auszahlungsantrag bei Ableben juristische Person Klassische Lebensversicherung Auszahlungsantrag bei Ableben juristische Person Versicherungsnehmer Firmenname/Rechtsform Polizzennummer: Firmensitz: Straße/Platz/Hausnummer/Stiege/Tür /Plz/Ort: Kunden-Nr.:

Mehr

DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND

DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND ABKOMMEN ZWISCHEN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG UND ZUR VERHINDERUNG DER STEUERVERKÜRZUNG

Mehr

Definiert wird der wirtschaftlich Berechtigte in 1 Abs. 6 GwG wie folgt:

Definiert wird der wirtschaftlich Berechtigte in 1 Abs. 6 GwG wie folgt: Definition Ziel des Gesetzgebers ist es, die natürliche(n) Person(en) zu identifizieren, die letztlich Eigentümer von Geldern oder sonstigen Vermögenswerten ist/sind, bzw. wer über eine juristische Person

Mehr

Klassische Lebensversicherung Auszahlungsantrag juristische Person

Klassische Lebensversicherung Auszahlungsantrag juristische Person Klassische Lebensversicherung Auszahlungsantrag juristische Person Antrag auf Auszahlung per Polizzennummer: Fälligkeit Teilfälligkeit Auslosung Rückkauf Teilrückkauf Euro Polizzenvorauszahlung Euro Versicherungsnehmer

Mehr

NEWSLETTER I GERMAN DESK

NEWSLETTER I GERMAN DESK NEWSLETTER I GERMAN DESK März 2013 NEUE INFORMATIONEN ZUR ERKLÄRUNGSPFLICHT FÜR AUSLÄNDISCHES VERMÖGEN WER MUSS DIESE STEUERERKLÄRUNG EINREICHEN? 2 BETROFFENE VERMÖGENSGEGENSTÄNDE UND RECH TE 3 AUSNAHMEN

Mehr

FATCA Erklärung für Gesellschaften

FATCA Erklärung für Gesellschaften FATCA Erklärung für Gesellschaften Gesellschaftsname Stammnummer Geschäftsadresse Gründungsland (nachfolgend der Kunde) Entsprechend den U.S. Quellensteuerregelungen (QI/FATCA) und um der Bank CIC (Schweiz)

Mehr

Fachmitteilung Nr. 100 FATCA

Fachmitteilung Nr. 100 FATCA Schweizerischer Pensionskassenverband Association suisse des Institutions de prévoyance Associazione svizzera delle Istituzioni di previdenza Kreuzstrasse 26 8008 Zürich Telefon 043 243 74 15/16 Telefax

Mehr

FATCA-Fragebogen für Unternehmen (jur. Pers. etc.)

FATCA-Fragebogen für Unternehmen (jur. Pers. etc.) FATCA-Fragebogen für Unternehmen (jur. Pers. etc.) Wichtige Hinweise Dieser Fragebogen dient dazu, beim Auftraggeber Informationen einzuholen, zu denen die Partner Bank AG aufgrund des U.S. Steuerrechts

Mehr

Owner Reporting Statement gemäss US Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA) für passive Anlagevehikel und Investmentgesellschaften/Trusts,

Owner Reporting Statement gemäss US Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA) für passive Anlagevehikel und Investmentgesellschaften/Trusts, Owner Documented FFI Reporting Statement Owner Reporting Statement gemäss US Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA) für passive Anlagevehikel und Investmentgesellschaften/Trusts, die professionell

Mehr

Owner Reporting Statement gemäss U.S. Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA)

Owner Reporting Statement gemäss U.S. Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA) Owner Reporting Statement gemäss U.S. Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA) Firmenname Stamm-Nummer Geschäftsadresse Gründungsland (nachfolgend der Kunde) Der Kunde hat beantragt, dass die Bank CIC

Mehr

Der Gemeinsame Meldestandard der OECD. Mag. Nora Engel-Kazemi / Viktoria Wöhrer, LL.M., BSc.

Der Gemeinsame Meldestandard der OECD. Mag. Nora Engel-Kazemi / Viktoria Wöhrer, LL.M., BSc. Der Gemeinsame Meldestandard der OECD Mag. Nora Engel-Kazemi / Viktoria Wöhrer, LL.M., BSc. Transparenz Eine neue Ära im Steuerrecht 28. September 2015 Institute for Austrian and International Tax Law

Mehr

Bank Vontobel AG. Erklärung US-Steuerstatus - Unternehmen. Seite 1/8

Bank Vontobel AG. Erklärung US-Steuerstatus - Unternehmen. Seite 1/8 Erklärung US-Steuerstatus - Unternehmen Seite 1/8 Konto-/Depotbezeichnung Name des Kontoinhabers Unternehmen 451d1214 Gemäss den Vorschriften des Steuergesetzes der Vereinigten Staaten von Amerika (USA)

Mehr

Eröffnung einer Geschäftskundenverbindung Identitätsfeststellung

Eröffnung einer Geschäftskundenverbindung Identitätsfeststellung Eröffnung einer Geschäftskundenverbindung Identitätsfeststellung Für eine Geschäftsverbindung bei der easybank AG, benötigen wir von Ihnen nachfolgende Angaben. Die Daten des Kontoinhabers und der Zeichnungsberechtigten

Mehr

1. Angaben zur ausländischen Gesellschaft (nachfolgend vereinfachend als Zwischengesellschaft bezeichnet) Name, Firma 1

1. Angaben zur ausländischen Gesellschaft (nachfolgend vereinfachend als Zwischengesellschaft bezeichnet) Name, Firma 1 Finanzamt Eingangsstempel Anlage ASt 1 C-1 zur gesonderten und einheitlichen Feststellung nach 18 Abs. 4 AStG der Einkünfte einer ausländischen Familienstiftung i. S. d. 15 AStG für das Feststellungsjahr

Mehr

OECD COMMON REPORTING STANDARD DER INTERNATIONALE AUTOMATISCHE STEUERLICHE INFORMATIONSAUSTAUSCH AKTUELLER STAND

OECD COMMON REPORTING STANDARD DER INTERNATIONALE AUTOMATISCHE STEUERLICHE INFORMATIONSAUSTAUSCH AKTUELLER STAND T A X G A T E STEUERBERATUNGSGESELLSCHAFT MBH OECD COMMON REPORTING STANDARD DER INTERNATIONALE AUTOMATISCHE STEUERLICHE INFORMATIONSAUSTAUSCH AKTUELLER STAND Markus Betz Wien, 04. November 2015 AUTOMATISCHER

Mehr

Schweizer Verband der Investmentgesellschaften SVIG. Swiss Association of Investment Companies SAIC

Schweizer Verband der Investmentgesellschaften SVIG. Swiss Association of Investment Companies SAIC Schweizer Verband der Investmentgesellschaften SVIG Swiss Association of Investment Companies SAIC Eröffnung GwG-Dossier / Kunden- / Anlegerprofil Investmentgesellschaft A Andere Finanzintermediäre (Vermögensverwalter,

Mehr

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 2015 Nr... ausgegeben am

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 2015 Nr... ausgegeben am Referendumsvorlage Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 2015 Nr.... ausgegeben am... 2015 Gesetz vom über den internationalen automatischen Informationsaustausch in Steuersachen (AIA-Gesetz)

Mehr

Bitte prüfen Sie die vorausgefüllten Felder auf Richtigkeit und Vollständigkeit und ergänzen Sie die Angaben, wo dies notwendig ist.

Bitte prüfen Sie die vorausgefüllten Felder auf Richtigkeit und Vollständigkeit und ergänzen Sie die Angaben, wo dies notwendig ist. Dokart : ASN Schedule : DVN KundenNr. : Printer : Jumbo Logo : J Kopf : EMI Barcode : N Duplex : J Beilage : 000 A4 : N RWB PrivateCapital GmbH, Grabenweg 64, 6020 Innsbruck Herrn Max Mustermann Musterstraße

Mehr

Erklärung des US-Steuerstatus und Bestätigung der steuerlichen Ansässigkeit (natürliche Person)

Erklärung des US-Steuerstatus und Bestätigung der steuerlichen Ansässigkeit (natürliche Person) Seite 1/5 Konto/Depotbeziehung Vertragspartner/Kontoinhaber 519d0916 Gemäss den Vorschriften des Steuergesetzes der Vereinigten Staaten von Amerika (USA) über den Quellensteuereinbehalt sowie dem Abkommen

Mehr

Informationsblatt zur Umstellung von Inhaber- auf Namensaktien

Informationsblatt zur Umstellung von Inhaber- auf Namensaktien Informationsblatt zur Umstellung von Inhaber- auf Namensaktien I. Allgemeines Was sind Namensaktien? Die UCP Chemicals AG ( UCP oder die Gesellschaft ) wird als Gesellschaft mit Namensaktien ein Aktienbuch

Mehr

Klassische Lebensversicherung Auszahlungsantrag Pension juristische Person

Klassische Lebensversicherung Auszahlungsantrag Pension juristische Person Klassische Lebensversicherung Auszahlungsantrag Pension juristische Person Antrag auf Auszahlung einer Polizzennummer: Pension Berufsunfähigkeits- oder Erwerbsunfähigkeitspension Grundfähigkeitspension

Mehr

Wir, die unterzeichnende juristische Person oder Personengesellschaft ( Anleger ) (soweit vorhanden) Telefax deutsche Steuernummer

Wir, die unterzeichnende juristische Person oder Personengesellschaft ( Anleger ) (soweit vorhanden) Telefax  deutsche Steuernummer Beitrittserklärung für juristische Personen und Pesonengesellschaften 1. zur Reederei MS Marguerita GmbH & Co. geschlossene Investment-KG 2. zur Reederei MS Tanja GmbH & Co. geschlossene Investment-KG

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen mit Polen - Überblick

Doppelbesteuerungsabkommen mit Polen - Überblick Doppelbesteuerungsabkommen mit Polen - Überblick Nachstehende Ausführungen geben einen kurzen Überblick über die wichtigsten Bestimmungen des Doppelbesteuerungsabkommens, das am 4. Februar 2005 im BGBl.

Mehr

US-Quellensteuer und W-8BEN-(E)

US-Quellensteuer und W-8BEN-(E) US-Quellensteuer und W-8BEN-(E) US-amerikanische Unternehmen bitten ihre deutschen Geschäftspartner immer häufiger, das Formular W-8BEN-E der US- Finanzverwaltung (IRS) ausgefüllt vorzulegen, wenn sie

Mehr

Ausfüllanleitung für Formular W-8BEN-E

Ausfüllanleitung für Formular W-8BEN-E Ausfüllanleitung für Formular W-8BEN-E (Stand April 2016) Bescheinigung des Status eines wirtschaftlich Berechtigten für den US-Quellensteuerabzug und zu Meldezwecken (Rechtsträger) Sofern nicht anders

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen mit der Republik Litauen - Überblick

Doppelbesteuerungsabkommen mit der Republik Litauen - Überblick Doppelbesteuerungsabkommen mit der Republik Litauen - Überblick Nachstehende Ausführungen geben einen kurzen Überblick über die wichtigsten Bestimmungen des Doppelbesteuerungsabkommens, das am 9. Dezember

Mehr

Umsetzungsfragen AIA: Sicht der Banken IFA-Jahresversammlung , Simon Tribelhorn

Umsetzungsfragen AIA: Sicht der Banken IFA-Jahresversammlung , Simon Tribelhorn Umsetzungsfragen AIA: Sicht der Banken IFA-Jahresversammlung 11.06.2015, Simon Tribelhorn Agenda 1. Funktionsweise des AIA 2. Feststellung eines meldepflichtigen Kontos 3. Pflichten gemäss AIA-Gesetzesentwurf

Mehr

PUBLIC. 1. DerRathatam8.Dezember2003LeitlinienzurUmsetzungundEvaluierungrestriktiver. Brüsel,den30.April2013(03.05) (OR.en) RATDER EUROPÄISCHENUNION

PUBLIC. 1. DerRathatam8.Dezember2003LeitlinienzurUmsetzungundEvaluierungrestriktiver. Brüsel,den30.April2013(03.05) (OR.en) RATDER EUROPÄISCHENUNION ConseilUE RATDER EUROPÄISCHENUNION Brüsel,den30.April2013(03.05) (OR.en) 9068/13 LIMITE PUBLIC PESC475 RELEX347 CONUN53 COARM76 FIN229 I/A-PUNKT-VERMERK des GeneralsekretariatsdesRates fürden AuschusderStändigenVertreter/Rat

Mehr

Künftige Entwicklungen. Veränderungen gegenüber früheren Versionen des Formulars

Künftige Entwicklungen. Veränderungen gegenüber früheren Versionen des Formulars Ausfüllanleitung für Formular W-8BEN-E (Stand Juni 2014) Bescheinigung des Status eines wirtschaftlich Berechtigten für den US-Quellensteuerabzug und zu Meldezwecken (Rechtsträger) Sofern nicht anders

Mehr

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis nach 34d Abs. 1 Gewerbeordnung

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis nach 34d Abs. 1 Gewerbeordnung Absender Industrie- und Handelskammer zu Flensburg Heinrichstraße 28-34 24937 Flensburg Bei Personengesellschaften (z. B. BGB-Gesellschaft, OHG, GmbH&Co. KG) hat jeder geschäftsführungsberechtigte Gesellschafter

Mehr

Erklärung des US-Steuerstatus und Bestätigung der steuerlichen Ansässigkeit (beherrschende Person)

Erklärung des US-Steuerstatus und Bestätigung der steuerlichen Ansässigkeit (beherrschende Person) Erklärung des US-Steuerstatus und Bestätigung der steuerlichen Ansässigkeit Seite 1/7 Konto/Depotbeziehung Vertragspartner/Kontoinhaber Gemäss den Vorschriften des Steuergesetzes der Vereinigten Staaten

Mehr

CRS Selbstzertifizierungsformular für juristische Personen Anweisungen zum Ausfüllen

CRS Selbstzertifizierungsformular für juristische Personen Anweisungen zum Ausfüllen CRS Selbstzertifizierungsformular für juristische Personen Anweisungen zum Ausfüllen Lesen Sie diese Anweisungen aufmerksam durch, bevor Sie das Formular ausfüllen. Citi Niederlassungen in Ländern, in

Mehr

Sparkasse Miltenberg-Obernburg s

Sparkasse Miltenberg-Obernburg s Sparkasse Miltenberg-Obernburg s Allgemeine Keninformation Neue US-Quellensteuervorschriften ab dem 01. Januar 2001 Sehr geehrte Kin, sehr geehrter Ke, seit 1. Januar 2001 gelten für Zins - Dividendenerträge

Mehr

Übernahme durch den neuen Arbeitgeber für Verträge nach 3.63 EStG (Verträge nach dem 1. Januar 2005)

Übernahme durch den neuen Arbeitgeber für Verträge nach 3.63 EStG (Verträge nach dem 1. Januar 2005) An die Lebensversicherung von 1871 a. G. München Abteilung Kundenservice bav 80326 München Übernahme durch den neuen Arbeitgeber für Verträge nach 3.63 EStG (Verträge nach dem 1. Januar 2005) Versicherungsnummer:

Mehr

Ehegatte/Lebenspartner(in)

Ehegatte/Lebenspartner(in) An das Finanzamt Chemnitz-Süd Paul-Bertz-Straße 1 09120 Chemnitz Fragebogen zur steuerlichen Registrierung in Deutschland für Einzelunternehmer (Bau) aus der Tschechischen Republik, der Slowakischen Republik

Mehr

TAX FACTS (BRB 1962) Neuerungen ab 1. Januar Missbrauchsbeschlusses. Neue Praxis ab 1. Januar TAX EXPERT RCM AG Zürich Basel

TAX FACTS (BRB 1962) Neuerungen ab 1. Januar Missbrauchsbeschlusses. Neue Praxis ab 1. Januar TAX EXPERT RCM AG Zürich Basel TAX FACTS Ausgabe Januar 1999 Neuerungen ab 1. Januar 1999 im Bereich des Missbrauchsbeschlusses (BRB 1962) Neue Praxis ab 1. Januar 1999 Das Kreisschreiben (KS) der Eidg. Steuerverwaltung (ESTV) aus dem

Mehr

PANAZEE DIENSTLEISTUNGEN FÜR PROFESSIONALS. Treuhandvertrag. zwischen. -nachfolgend "Treugeber"- und

PANAZEE DIENSTLEISTUNGEN FÜR PROFESSIONALS. Treuhandvertrag. zwischen. -nachfolgend Treugeber- und PANAZEE DIENSTLEISTUNGEN FÜR PROFESSIONALS Treuhandvertrag zwischen -nachfolgend "Treugeber"- und Panazee Consulting GmbH, Bavariaring 29, 80336 München -nachfolgend "Treuhänder"- Seite -2- Vorbemerkung

Mehr

Handels-/Dienstleistungsgesellschaft

Handels-/Dienstleistungsgesellschaft I. Begriff der Handels-/Dienstleistungsgesellschaft II. Juristische Struktur der Handels-/Dienstleistungsgesellschaft 1. Rechtsform 1.1. Handelsgesellschaften im eigentlichen Sinne 1.2. Handelsvereinigungen

Mehr

Brix + Partners LLC U.S. STEUERBERATUNG

Brix + Partners LLC U.S. STEUERBERATUNG Anleitung zur US-Erklärungspflicht von ausländischen Konten - Rep o r t of Fo r e i g n Ba n k an d Fi n a n c i a l Ac c o u n t s (FBAR) For m u l a r TD F 90-22.1 Bereits seit 1970 unterliegen Steuerpflichtige

Mehr

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN ZWISCHEN DER SCHWEIZERISCHEN EIDGENOSSENSCHAFT UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG AUF DEM GEBIETE DER STEUERN VOM EINKOMMEN, ABGESCHLOSSEN

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, wir freuen uns, dass Sie sich für eine Registrierung/ Legitimation bei der BERGFÜRST AG entschieden haben. Im Folgenden finden Sie alle nötigen Unterlagen, um Ihr Unternehmen

Mehr

Automatischer Informationsaustausch in Steuersachen: Klassifizierung von Rechtsträgern

Automatischer Informationsaustausch in Steuersachen: Klassifizierung von Rechtsträgern Automatischer Informationsaustausch in Steuersachen: Klassifizierung von Rechtsträgern Informationsveranstaltung Montag, 20. Juni 2016 Dr. Michael Oberhuber 1 2 Inhalt 1. Übersicht 2. Finanzinstitute 3.

Mehr

Postleitzahl Ort Land. Ort der Geschäftsleitung (Ort des tatsächlichen Verwaltungssitzes)

Postleitzahl Ort Land. Ort der Geschäftsleitung (Ort des tatsächlichen Verwaltungssitzes) An das Finanzamt Hannover Nord Postfach 167 30001 Hannover Steuernummer 25/279/ Zutreffendes bitte ankreuzen oder ausfüllen Fragebogen zur steuerlichen Erfassung ausländischer Kapitalgesellschaften/Unternehmen

Mehr

Holcim Ltd. Nominee-Reglement

Holcim Ltd. Nominee-Reglement Holcim Ltd Nominee-Reglement 1. Rechtsgrundlage Gestützt auf Art. 5 Abs. 6 der Statuten der Holcim Ltd (die Gesellschaft) erlässt der Verwaltungsrat das folgende Nominee-Reglement (das Reglement). 2. Geltungsbereich

Mehr

1222 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2014 Teil I Nr. 35, ausgegeben zu Bonn am 28. Juli 2014

1222 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2014 Teil I Nr. 35, ausgegeben zu Bonn am 28. Juli 2014 1222 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2014 Teil I Nr. 35, ausgegeben zu Bonn am 28. Juli 2014 Verordnung zur Umsetzung der Verpflichtungen aus dem Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und den Vereinigten

Mehr

GLOBALER AIA IN STEUERSACHEN NACH OECD-STANDARD Einführung in die Funktionsweise, Konzepte und Begrifflichkeiten

GLOBALER AIA IN STEUERSACHEN NACH OECD-STANDARD Einführung in die Funktionsweise, Konzepte und Begrifflichkeiten STEUERN MARKUS WEBER ANNEMARIE RÜEGGER ROBIN KING GLOBALER AIA IN STEUERSACHEN NACH OECD-STANDARD Einführung in die Funktionsweise, Konzepte und Begrifflichkeiten Der automatische Informationsaustausch

Mehr

Abkommen zwischen der Republik Österreich und den Vereinigten Staaten von Amerika über die Zusammenarbeit für eine erleichterte Umsetzung von FATCA

Abkommen zwischen der Republik Österreich und den Vereinigten Staaten von Amerika über die Zusammenarbeit für eine erleichterte Umsetzung von FATCA Abkommen zwischen der Republik Österreich und den Vereinigten Staaten von Amerika über die Zusammenarbeit für eine erleichterte Umsetzung von FATCA In Erwägung, dass die Republik Österreich und die die

Mehr

Automatischer Informationsaustausch Meldeverpflichtung ausländischer Kontoinhaber

Automatischer Informationsaustausch Meldeverpflichtung ausländischer Kontoinhaber Automatischer Informationsaustausch Meldeverpflichtung ausländischer Kontoinhaber Unsere langjährige Erfahrung bei der Offenlegung von Kapitalvermögen Alexander Fleischer Seit dem Kauf der ersten Steuer-CD

Mehr

Register und Registernummer (soweit vorhanden)

Register und Registernummer (soweit vorhanden) Beitrittserklärung für eine Beteiligung an der Bouwfonds Private Dutch Parking Fund II GmbH & Co. geschlossene Investment KG (nachstehend auch Fondsgesellschaft ) Stempel Vertriebspartner Zur Verwendung

Mehr

Die Steuerabkommen der Schweiz im Vergleich (Stichtag )

Die Steuerabkommen der Schweiz im Vergleich (Stichtag ) Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Staatssekretariat für internationale Finanzfragen SIF Die Steuerabkommen der Schweiz im Vergleich (Stichtag 31.10.2012) Abkommen Quellensteuerabkommen (IQA) Zinsbesteuerungsabkommen

Mehr

Antrag auf Übertragung auf einen neuen Versicherungsnehmer

Antrag auf Übertragung auf einen neuen Versicherungsnehmer Antrag auf Übertragung auf einen neuen Versicherungsnehmer Die bestehende Standard Life-Versicherung Nr. soll mit allen Rechten und Pflichten von dem bisherigen Versicherungsnehmer Name, Vorname, Firmenname

Mehr

Gesetz zum automatischen Austausch von Informationen über Finanzkonten in Steuersachen (Finanzkonten-Informationsaustauschgesetz - FKAustG)

Gesetz zum automatischen Austausch von Informationen über Finanzkonten in Steuersachen (Finanzkonten-Informationsaustauschgesetz - FKAustG) Gesetz zum automatischen Austausch von Informationen über Finanzkonten in Steuersachen (Finanzkonten-Informationsaustauschgesetz - FKAustG) FKAustG Ausfertigungsdatum: 21.12.2015 Vollzitat: "Finanzkonten-Informationsaustauschgesetz

Mehr

Vorlesung Internationales Steuerrecht I

Vorlesung Internationales Steuerrecht I Vorlesung Internationales Steuerrecht I Außensteuerrecht Prof. Dr. Heinz-Klaus Kroppen, LL.M. Wintersemester 2016/2017 Wichtige DBA-Bestimmungen zu den Vorlesungsfällen Stand: 28.09.2016 Singapur DBA 1972/1998/2004

Mehr

Steuerrecht Frankreich: Besteuerung der Vergütung von Arbeitnehmern in Frankreich. Besteuerung der Vergütung von Arbeitnehmern in Frankreich

Steuerrecht Frankreich: Besteuerung der Vergütung von Arbeitnehmern in Frankreich. Besteuerung der Vergütung von Arbeitnehmern in Frankreich Steuerrecht Frankreich: Besteuerung der Vergütung von Arbeitnehmern in Frankreich Besteuerung der Vergütung von Arbeitnehmern in Frankreich Sind Ihre Arbeitnehmer auf dem französischen Staatsgebiet tätig?

Mehr

Fidor Bank AG Geschäftskunden Sandstr. 33 D-80335 München

Fidor Bank AG Geschäftskunden Sandstr. 33 D-80335 München Fidor Bank AG Geschäftskunden Sandstr. 33 D-80335 München Legitimationsprüfung mittels PostIdent für Geschäftskunden Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, für die Nutzung des Fidor Smart Geschäftskontos

Mehr

Definition Small Mid-Caps

Definition Small Mid-Caps Definition Small Mid-Caps Allgemeine Erläuterungen zur Definition der Small Mid-Caps 1. Definition der Small Mid-Caps Small Mid-Caps sind nach der Definition des Europäischen nvestitionsfonds (EF), die

Mehr

Organhaftpflichtversicherung

Organhaftpflichtversicherung Organhaftpflichtversicherung Fragebogen für nicht-börsenkotierte Unternehmen 1 Antragsteller Firma und Rechtsform Strasse / Postfach PLZ Ort Kontaktperson Telefon E-Mail Unternehmensform privatrechtlich

Mehr

Das BMF-Schreiben vom 12. April 2011 (BStBl I S. 486) wird aufgehoben. Bisher aus-

Das BMF-Schreiben vom 12. April 2011 (BStBl I S. 486) wird aufgehoben. Bisher aus- Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder Bundeszentralamt für Steuern

Mehr

Erklärung über gewährte De-minimis- Förderungen und Angaben betreffend die Einstufung als Kleinstunternehmer*

Erklärung über gewährte De-minimis- Förderungen und Angaben betreffend die Einstufung als Kleinstunternehmer* Erklärung über gewährte De-minimis- Förderungen und Angaben betreffend die Einstufung als Kleinstunternehmer* Name, bzw. Firmenbezeichnung: Betriebsnummer, ev. Firmenbuch-Nr.: Anschrift: Angaben zur Einstufung

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen mit Frankreich - Überblick

Doppelbesteuerungsabkommen mit Frankreich - Überblick Doppelbesteuerungsabkommen mit Frankreich - Überblick Mit Frankreich gibt es zwei Doppelbesteuerungsabkommen (DBA): DBA Einkommensteuer, Vermögensteuer DBA Erbschaftsteuer, Schenkungssteuer Nachstehende

Mehr

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Liechtensteinisches Landesgesetzblatt 952.11 Jahrgang 2015 Nr. 250 ausgegeben am 25. September 2015 Verordnung vom 22. September 2015 über die Abänderung der Sorgfaltspflichtverordnung Aufgrund von Art.

Mehr

Eintragungsreglement (Anhang 8 zum Organisationsreglement)

Eintragungsreglement (Anhang 8 zum Organisationsreglement) Eintragungsreglement (Anhang 8 zum Organisationsreglement) EINTRAGUNGSREGLEMENT Betreffend die Eintragung der Aktionäre und die Führung des Aktienregisters 1. Geltungsbereich und Zweck 1.1. Das Reglement

Mehr

Kommanditgesellschaft

Kommanditgesellschaft Kommanditgesellschaft Kommanditgesellschaft Die Kommanditgesellschaft (KG) ist eine Personenhandelsgesellschaft. Ihr Gesellschaftszweck muss auf den Betrieb eines Handelsgewerbes unter gemeinschaftlicher

Mehr

Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung 2015

Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung 2015 mit Sitz in Mannheim - WKN 587876 - ISIN DE0005878763 - Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung 2015 Ich lade hiermit als Geschäftsführer der persönlich haftenden Gesellschafterin, der Leonardo Venture

Mehr

die Gründung und den Erwerb von Betrieben und Betriebsstätten im Ausland;

die Gründung und den Erwerb von Betrieben und Betriebsstätten im Ausland; Sehr geehrte(r) Steuerpflichtige(r), gemäß 138 Abs. 2 Abgabenordnung (AO) sind Sie verpflichtet, zur steuerlichen Erfassung von Auslandsbeteiligungen, Ihrem Finanzamt mit beiliegendem Formular Folgendes

Mehr

PROTOKOLL ZWISCHEN DER REPUBLIK ÖSTERREICH UND DEM KÖNIGREICH BELGIEN

PROTOKOLL ZWISCHEN DER REPUBLIK ÖSTERREICH UND DEM KÖNIGREICH BELGIEN BGBl. III - Ausgegeben am 14. Jänner 2016 - Nr. 7 1 von 6 PROTOKOLL ZWISCHEN DER REPUBLIK ÖSTERREICH UND DEM KÖNIGREICH BELGIEN UND ZUSATZPROTOKOLL ZUR ABÄNDERUNG DES AM 29. DEZEMBER 1971 IN WIEN UNTERZEICHNETEN

Mehr

Bei Fragen können Sie sich gern telefonisch (030-60984658) oder per Mail (service@bergfuerst.com) an uns wenden.

Bei Fragen können Sie sich gern telefonisch (030-60984658) oder per Mail (service@bergfuerst.com) an uns wenden. Sehr geehrte Damen und Herren, wir freuen uns, dass Sie sich für eine Registrierung/Legitimation bei BERGFÜRST entschieden haben. Im Folgenden finden sie alle nötigen Unterlagen um Ihr Unternehmen erfolgreich

Mehr

Information zur Umstellung von Inhaberaktien auf Namensaktien

Information zur Umstellung von Inhaberaktien auf Namensaktien Information zur Umstellung von Inhaberaktien auf Namensaktien Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre! Am 20. Juli 2016 hat die außerordentliche Hauptversammlung der KTM AG die gesetzlich verpflichtende

Mehr

Erklärung von Vorstand und Aufsichtsrat der itelligence AG zum Corporate Governance Kodex

Erklärung von Vorstand und Aufsichtsrat der itelligence AG zum Corporate Governance Kodex Gemäß 161 AktG sind Vorstand und Aufsichtsrat von börsennotierten Gesellschaften dazu verpflichtet, einmal im Geschäftsjahr zu erklären, ob den vom Bundesministerium der Justiz im amtlichen Teil des Bundesanzeigers

Mehr

FATCA-USA-Umsetzungsverordnung

FATCA-USA-Umsetzungsverordnung Änderungsnachweis für Steuergesetze - Zuletzt bearbeitet: 23.07.16 FATCA-USA-Umsetzungsverordnung Verordnung zur Umsetzung der Verpflichtungen aus dem Abkommen zwischen der Besrepublik Deutschland den

Mehr

Künftige Entwicklungen. Veränderungen gegenüber früheren Versionen des Formulars. Allgemeine Anleitungen

Künftige Entwicklungen. Veränderungen gegenüber früheren Versionen des Formulars. Allgemeine Anleitungen Ausfüllanleitung für Formular W-8BEN (Stand Februar 2014) Bescheinigung des Ausländerstatus eines wirtschaftlich Berechtigten für den US-Quellensteuerabzug und zu Meldezwecken (natürliche Personen) Department

Mehr

Protokoll. Übersetzung 1

Protokoll. Übersetzung 1 Übersetzung 1 Protokoll zur Änderung des Abkommens vom 23. April 1997 zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft und der Republik Argentinien zur Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiet der

Mehr

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis nach 34 d Abs. 1 Gewerbeordnung (GewO) Antragsteller: Juristische Person (z. B. GmbH, AG, Ltd.

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis nach 34 d Abs. 1 Gewerbeordnung (GewO) Antragsteller: Juristische Person (z. B. GmbH, AG, Ltd. (Absender) Industrie- und Handelskammer zu Rostock Postfach 10 52 40 18010 Rostock Hinweis: Der Antrag auf Registrierung kann zeitgleich mit dem Erlaubnisantrag gestellt werden. Bitte verwenden Sie hierzu

Mehr

Anlage zum komprimierten Antrag zu AA3 -

Anlage zum komprimierten Antrag zu AA3 - Anlage zum komprimierten Antrag 2017 - zu AA3 - An die untere Landwirtschaftsbehörde des Landkreises.. Eingangsstempel Für welche Antragsteller ist diese Anlage? Diese Anlage muss von den Antragstellern

Mehr

Botschaft der Bundesrepublik Deutschland Athen

Botschaft der Bundesrepublik Deutschland Athen 1 Botschaft der Bundesrepublik Deutschland Athen à Merkblatt zur Besteuerung gemäss dem Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Griechenland und Deutschland (1966) Übersicht 1. Art der anfallenden Steuern

Mehr

Antrag auf Befreiung von der Erlaubnispflicht im Rahmen der produktakzessorischen Vermittlung nach 34d Abs. 3 GewO

Antrag auf Befreiung von der Erlaubnispflicht im Rahmen der produktakzessorischen Vermittlung nach 34d Abs. 3 GewO Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld Referat Recht Elsa-Brändström-Str. 1-3 33602 Bielefeld Antrag auf Befreiung von der Erlaubnispflicht im Rahmen der produktakzessorischen Vermittlung

Mehr

An die Energie-Control Austria. Rudolfsplatz 13a A-1010 Wien. Antragsteller: Adresse einer in Österreich gelegenen Niederlassung:

An die Energie-Control Austria. Rudolfsplatz 13a A-1010 Wien. Antragsteller: Adresse einer in Österreich gelegenen Niederlassung: An die Energie-Control Austria Rudolfsplatz 13a A-1010 Wien Antragsteller: [Firma oder Name] [Firmenbuchnummer oder Handelsregisternummer bei juristischen Personen und eingetragenen Personengesellschaften;

Mehr

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis nach 34d Abs. 1 GewO sowie Antrag auf Eintragung in das Vermittlerregister nach 11a GewO

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis nach 34d Abs. 1 GewO sowie Antrag auf Eintragung in das Vermittlerregister nach 11a GewO (Absender) Industrie- und Handelskammer zu Dortmund Märkische Str. 120 44141 Dortmund Hinweis: Bei Personengesellschaften (z.b. BGB-Gesellschaft, OHG, GmbH&Co.KG) hat jeder geschäftsführungsberechtigte

Mehr

E R K L Ä R U N G. Name der jur. Person (z. B. GmbH) Name, Vorname (des Antragstellers/Vertreter der jur. Person) Straße (Betriebsitz)

E R K L Ä R U N G. Name der jur. Person (z. B. GmbH) Name, Vorname (des Antragstellers/Vertreter der jur. Person) Straße (Betriebsitz) Landratsamt E R K L Ä R U N G über Art und Umfang der beabsichtigten gewerbsmäßigen Vermittlung von Finanzdienstleistungen im Sinne von 34c Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 und 3 Gewerbeordnung (GewO) Name der jur.

Mehr

Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung

Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung ANTWORT Verbraucherzentrale Baden-Württemberg e. V. Fachbereich ABK Paulinenstr. 47 70178 Stuttgart Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung Darlehensnehmer:... Anschrift: Telefon (tagsüber): E-Mail:..

Mehr