NETZ-Konzept. - Vernetzung - Netzentwicklungsplan - Netzbetrieb und Management. für die Ruhr-Universität Bochum

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "NETZ-Konzept. - Vernetzung - Netzentwicklungsplan - Netzbetrieb und Management. für die Ruhr-Universität Bochum"

Transkript

1 NTZ-onzept - Vernetzung - Netzentwicklungsplan - Netzbetrieb und Management für die uhr-universität Bochum März

2 . NTZONZT.. GUNDSÄTZ ANGSTBT ZIL Die Vernetzung der uhr-universität Bochum wird als infrastrukturelle Voraussetzung nicht nur in der wissenschaftlichen Arbeit am Arbeitsplatz des Wissenschaftlers, sondern ebenso in den Bereichen der Verwaltung und des technischen Betriebs aufgefasst. s ist ein ommunikationsinstrument, das als Basiswerkzeug für (vernetzte) Arbeitsabläufe dient. In dieser Weise dient es der Forschung und der Ausbildung der Studierenden, wobei die inbeziehung auch von deren häuslichen Arbeitsplätzen in die ommunikationsinfrastruktur eines besonderen Augenmerks bedarf. Ziel ist es daher, an allen Arbeitsplätzen in der Universität eine ommunikationsinfrastruktur bereitzustellen, die es ermöglicht, ohne zusätzlichen Installationsaufwand vernetzte Arbeitsplätze ad hoc eingebunden in eine Netzumgebung zu konfigurieren und in Betrieb zu nehmen. Die benötigten ommunikationskapazitäten im lokalen Bereich (z.b. Lehrstühle) und im inner-universitären Dienstangebot (zentrale Server) müssen skalier- und erweiterbar gestaltet werden, wobei auch für anspruchsvollere Anwendungen genügende Übertragungskapazität bereitstellbar sein muss. Für den Anwender muss gleichzeitig dafür Sorge getragen werden, dass eine einfache Nutzung möglich ist, wobei den Anforderungen nach Datenschutz und Datensicherheit echnung zu tragen ist. Vernetzung und ommunikation sind jedoch nicht erschöpfend durch die reine Datenübertragung beschrieben, sondern werden erst durch die Netzdienstleistungen, die innerhalb und außerhalb des lokalen Netzes als Mehrwert angeboten werden, mit Leben erfüllt. Neben den heute üblichen Standarddienstleistungen von mail und WWW, multimedialen Angeboten, Verzeichnis- und Informationsdiensten ist es Aufgabe der Universität, dieses Angebotsspektrum weiterzuentwickeln und seinen Angehörigen anzubieten. s ist offensichtlich, dass der Ausbau und die ntwicklung der ommunikationsinfrastruktur ein strategisches Ziel der uhr-universität Bochum ist, und daher mit der entsprechenden riorität behandelt wird... GUNDDATN: DATN ZU U-UNIVSITÄT AT UND GÖß D OCSCUL Die uhr-universität Bochum ist eine Campus-Universität, in der sich der ernbereich durch eine besondere Nähe der einzelnen Baulichkeiten auszeichnet.

3 Dabei sind vernetzungstechnisch die ernbereiche, die mittels Glasfaserstrecken (< km) über Universitätsgelände erreichbar sind, im folgenden Aufriss gekennzeichnet und dunkel unterlegt. MALA Bibl.uhr. UW apenburg df aus d. Nat. uroeck OVBB OVBD Tierställe uroeck ZF IAN IBN ICN MA S MZ UV IA IB IC MAFO MAFO UB FNO IAFO ICFO ICFO ICFO TZ ZO SV GC GB GA AUDIMAX NA NB NC ND GCFW GBCF GABF MNSA NAFOF NABF NBCF NCDF NDF GCFW GBCF GABF NAFOF NABF NBCF NCDF NDF NI NT Botanischer Garten Tierställe uroeck UBITC exapod IBZ WBZ LOSTBUSC Die Baulichkeiten im ernbereich der Universität sind durch Versorgungskanäle erschlossen, so dass die Verbindung untereinander technisch leicht durch verlegte Glasfaserleitungen zu bewerkstelligen ist. Baulichkeiten außerhalb der hinterlegten Fläche sind nur über angemietete Leitungen, bzw. teilweise über vorhandene Telefonleitungen anschließbar. istorisch liegen die Fachbereiche der Universität geordnet in verschiedenen baulichen Teilbereichen: M-Gebäude: I-Gebäude: G-Gebäude: N-Gebäude: Medizin Ingenieurwissenschaften Geisteswissenschaften Naturwissenschaften wobei sich diese Aufteilung allerdings im Laufe der Jahre aufgrund sich geänderter aumnutzungen und ooperationen zwischen den einzelnen Fachbereichen immer weiter verwischt hat.

4 U-UNIVSITÄT BOCUM 9 Autobahnkreuz Bochum / Witten Sammelgebäude Overbergstr. Witten und A Anschlußstelle Bo-Querenburg/ uhr-universität NOTN Uni-Ost Lennershofstr. Schattbachstr. Bücherdepot ITAG onrad-zuse-str. 9 F Lennershofstr. SV TZ Technisches Zentrum LAGLAN ustadtring Ökumenisches irchenforum Studentenwohnheim Buscheyplatz NOTN Uni-Mitte Universitätsstr. Bochum Innenstadt Schinkelstr. allenbad Studentenwohnheime M-Nordstr. U TC M Z A M-Südstr. MA Westforum G-Nordstr. GC G G C G B B G A GA G-Südstr. Sportanlage Markstr. Stiepeler Str. NOTN Uni-West Oesterendestr. Weststr. Uni-ochhaus West Stiepeler Str. aus der Freunde der UB aus der Nationen uro-ck uropa-aus Lottental arkhaus West Weststr. Fußgängerbrücke Besucher Auf dem alwes Witten Fachhochschule Bochum Witten Zentrale Gebäude Medizin Ingenieurwissenschaften Naturwissenschaften Geisteswissenschaften Straßen Fußwege kontrollierte Zufahrt Mehrere arkhausebenen unterhalb des Zentralbereiches MA, IA NA, GA ZO UB UV Z S MZ IAN, IBN ICN SV IBZ FNO WBZ ITAG UTC Z ZN ZF örsäle mit entsprechender Zuordnung örsaalzentrum Ost Universitätsbibliothek Universitätsverwaltung echenzentrum Studentenhaus Musisches Zentrum Versuchshallen und Werkstätten Sonderversuchshalle Internationales Begnungszentrum Forum Nord Ost Weiterbildungszentrum indertagesstätte Uni Tech Center ntwicklungszentrum an der UB Zentrum für Neuroinformatik Zentrum linische Forschung Stand: Dezember WBZ Oststr. Tierställe S Info MZ UB UB-unstsammlungen Forum FNO ZO Ostforum I-Nordstr. I-Südstr. N-Nordstr. für Frauen UV IAN IBN ICN I A I B I C IA I B IC Z N A N B N C Audi Max NA NB NC N D Mensa ZN urzzeitsport IBZ DTL Dynamitron- Tandem- Laboratorium NI Isotopenlabor Gewächshäuser N-Südstr. Botanischer Garten Chinesischer Garten Im Lottental Versuchshallen ZF für Frauen Lottental

5 .. U-UNIVSITÄT BOCUM OTÄT in Darstellung zur Art, Größe und Struktur der ochschule ist im Anhang A beigefügt. Der dort vorliegende Text entstammt dem Abschlussbericht des xpertenrat im ahmen des Qualitätspakts vom.. und stellt ausführlich die einzelnen Fakultäten und Bereiche der uhr-universität Bochum dar... MNGNGÜST ÄUM UND OTS In der Form der Datenstrukturierung, wie sie auch für die Veröffentlichung Campus-Online zum Aufbau lokaler ochgeschwindigkeitsnetze in den ochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen durch die Netzagentur NW erfasst wurden, lauten die Bedarfszahlen auf der aumbasis: ATUALISIT IST-ZALN (STAND FBUA ) äume in auptnutzungsflächen Anzahl äume davon mit zu ersetzender oax-verkabelung oder < ategorie vernetzte äume davon mit upferverkabelung >= ategorie davon mit LWL Multimode Summe davon mit Verkabelung Büros / Laborräume Vorlesungs-, Seminarr. 9 8 äume für C-ools Summe äume in auptnutzungsflächen Anzahl äume verwendete Anschlusstechnik (Anzahl orts) Shared Switched Switched > Mbit/s (ubs) Mbit/s Mbit/s Büros / Laborräume 8 Vorlesungs-, Seminarr. 8 äume für C-ools Summe 9 89 SOLL-ZALN - GLANT VNTZUNG (ZUM DZMB ) äume in auptnutzungsflächen Anzahl äume davon mit zu ersetzender oax-verkabelung oder < ategorie zu vernetzende äume zum Stand. davon mit davon mit upferverkabelung LWL >= ategorie Multimode Summe davon mit Verkabelung (Stand.) (zusätzlich) Büros / Laborräume Vorlesungs-, Seminarr. äume für C-ools Summe 9 9 äume in auptnutzungsflächen Anzahl äume verwendete Anschlusstechnik (Anzahl orts) Stand. Shared Switched Switched > Mbit/s (ubs) Mbit/s Mbit/s Büros / Laborräume Vorlesungs-, Seminarr. äume für C-ools 9 8 Summe 9 89 Vergleichszahl: 9 äume der Universität besitzen einen betriebsbereiten Telefonanschluss.

6 NUTZZALN, NUTZGUN (MITABITN STUDNTN FOTZUBILDND) Die ochschule hat ca.. Studierende und insgesamt Beschäftigte in den verschiedenen Berufsgruppen. Am echenzentrum sind. Zugangsberechtigungen registriert, die für mail, Wählzugang, WWW, Netzzugang etc. verwendet werden.... NTZDINST VOANDN BASIS-NTZDINST Die im Umfeld einer Universität zu findenden normalen Netzdienste beinhalten die klassischen Internet-Dienste wie mail-, Domain-Name-Service zentrale FT, NWS und WWW-Server, wobei allen Angehörigen der Universität die Nutzung dieser Dienste offen steht. Insbesondere steht allen Angehörigen der Universität die Nutzung von zentralen Mailboxen und WWW-Speicher, sowie die inwahlmöglichkeit über Telefon zur Verfügung. VOANDN NTZDINST Als besondere Dienste sind zu vermerken: - Videokonferenztechnik Die Bereitstellung von Videokonferenztechnik mit onferenzmanagement-systemen (MCU und Gatewayermöglicht hier insbesondere die Integration von LAN und T-Welt (ISDN). Das heißt, es sind Videokonferenzen mit Teilnehmern sowohl aus der ISDN- als auch der LAN-Welt möglich. - UMS unified messaging services Die originären Telekommunikationsdienste, FAX- und Voic -, Ansagedienste (Voice on demand), sind durch die Integration der neuen T-Anlage in das Datennetz sowohl über das LAN als auch über Telefonzugang nutzbar. - Informationsdienste, Online-ursangebote Durch die verschiedenen Anbieter, wobei herausgehoben das echenzentrum und die Universitätsbibliothek zu nennen sind, werden diverse Informationsangebote (z.b. digitale Bibliothek) bereitgestellt. Insbesondere wird durch urssysteme (Blackboard) ein ahmen geschaffen, in dem die inbringung von Online-ursangeboten durch ein entsprechendes content management und eine integrierte ursverwaltung erleichtert wird,. - freier Netzzugang - lock-and-key An frei zugänglichen Netzanschlusspunkten besteht die Möglichkeit, sich mit mitgebrachten Laptops in das Datennetz der uhr-universität einzuklinken. Dazu erfolgt vor der Freigabe von zulassenden Filtern eine Validierung der Benutzer über Login-Id und asswort. ANGSTBT UND WIT ZU NTWICLND NTZDINST Dienstleistungen, die bei fortschreitender Bereitstellung von Übertragungskapazität weiter zu entwickeln sind: - File- und Archivierungssysteme, File- und Archivierungssysteme auf der Basis von vernetzten Band-obotern sind bereits heute fester Bestandteil des administrativen und Dienstleistungsbereich (echenzentrum, Verwaltung, Bibliothek) zur Datensicherung. ine Angebotserweiterung zur Datensicherung externer Systeme, insbesondere vor dem intergrund der atastrophenvorsorge (Brand, Diebstahl), ist erst bei fortgeschrittenem Netzausbau wegen der erforderlichen Übertragungsbandbreiten sinnvoll. - Dokument-Management-Systeme in Dokument-Management im Spezialfall eines Content Management für urse ist - wie oben erwähnt - bereits jetzt verfügbar. Im inblick auf die Zielperspektive, ein allgemeines Dokument-Management zur kompletten elektronischen Dokumentverwaltung nicht nur für Verwaltungs- sondern auch für die Abläufe der Forschung und Lehre anzubieten, sind noch erhebliche Investitionen notwendig. Als Ziel für den Lehrbereich könnte formuliert werden: Der Student verlässt die Universität mit einer auf DVD gebrannten digitalen Datenbank seiner Skripte, Mitschriften, Unterlagen. - Video-Übertragungskapazität (garantierte Bandbreite) insbesondere auf der Basis von Multi-Mediaangeboten. Im letzteren wird insbesondere durch die zukünftige inbindung der Arbeitsplätzen in den meisten Studentenwohnheimen ein erhöhtes Nutzungspotential vorhanden sein.

7 - Security-Management Gleichzeitig soll auf der Basis von Chipkartentechnologie das Sicherheitsmanagement im Netz ausgebaut werden, um Authentifzierung und gesicherte Datenübertragung auf der Basis von zentralen Verzeichnisund Zertifizierungsdiensten zu ermöglichen... VOANDN UND ANGSTBT NTZSTUTU BNUTZSICT Aus der Sicht des Anwenders werden die folgenden prinzipiellen Anschlusstypen mit ihren grundsätzlichen igenschaften beschrieben: a) Netzanschluss am Arbeitsplatz (Büro / Labor) Am Arbeitsplatz findet der Benutzer eine Datensteckdose (anzustrebender Standard heute: Twisted air / Mbit/s autosensing) vor, an dem er seinen echner, der Teil eines lokalen (Lehrstuhl-)Netzes, ist betreiben kann, wobei vorher die notwendigen onfigurationen seines echners (I-Adresse, Gateway, Netzmaske etc) vollzogen wurden. Die Datensteckdosen der betreffenden äume eines Bereiches (Lehrstuhl) bilden ein Netz (technisch gesprochen eine broadcast domain ), in dem alle echner an jeder Datensteckdose dieses Netzes ohne onfigurationsänderung betrieben werden können. Wird der echner in einen anderen Lehrstuhl, das heißt in ein anderes Netz transferiert, so ist der echner entsprechend umzukonfigurieren. Wird ein aum, das heißt die Netzanschlüsse dieses aumes, einem anderen Netz zugeordnet, so geschieht dies durch onfiguration der aktiven Netzkomponenten zentral durch das echenzentrum. Authenfizierung und Validierung der Zugriffe an diesem echner unterliegen dem Management und der Verantwortung des Benutzers bzw. des lokalen Betreibers von Servern in dem lokalen Netzwerk. b) Netzanschluss in einer Computer-Insel Die Datenanschlüsse einer Computer-Insel befinden sich in einer besonderes vorbereiteten Umgebung. Der einzelne Arbeitsplatz wird mit / Mbit/s geswitchten Twistend-air-Anschlüssen ausgestattet. Da der Arbeitsplatz keinem Anwender persönlich zugeordnet ist, erfolgt eine Authentifizierung und Validierung innerhalb der Softwareumgebung, wobei als zusätzliche Absicherungsmechanism lock-and-key und die feste Zuordnung der Geräte-MAC-Adressen zu den Datensteckdosen zur Verfügung stehen. Langfristig wird eine standardisierte inbeziehung einer Chipkarten gestützten Authenfizierung angestrebt. c) Netzanschluss in einem örsaal Anschlüsse in den örsälen werden ebenfalls mit / Mbit/s, zusätzlich mit LWL ausgestattet. Da die Anschlüsse frei zugegänglich sind, bedeutet dies, dass hier eine Authenfizierung vor der Nutzung des Netzes stattzufinden hat. Die datentechnische Ausstattung auf der Netzwerkseite ist mit der rechnergestützten Ausstattung (z.b. Laptop und Beamer, Beschallung) konzeptionell zu integrieren, um lange und umständliche üstzeiten zu vermeiden. ( IT-räsentationspult ) s kann bei bestimmten örsaaltypen durchaus sinnvoll sein, eine Funk-LAN-Unterstützen zusätzlich anzubieten. d) vernetzter iosk- Arbeitsplatz Die typischen iosk -Arbeitsplätze finden wir in Bibliotheken, an denen in einer vorbereiteten Software- Umgebung bestimmte eingeschränkte, aber dedizierte Anwendungen beispielsweise für echerchen zur Verfügung gestellt werden. Die netztechnische Ausstattung soll auch hier eine Twisted-air-Lösung mit / Mbit/s an Switchen sein. e) frei nutzbarer Netzanschluss im Campus ( Network Corner ) Neben vernetzten Arbeitsplätzen in CI-Inseln, iosk -Arbeitsplätzen mit einer vorbereiteten Umgebung ist es sinnvoll, gerade Studierenden die Anschlussmöglichkeit für eigene mitgebrachte echner zu bieten (Laptops), die an freien Netzwerksteckdosen angeschlossen werden können, an denen neben einem / Mbit/s Twisted-air-Anschluss lediglich noch eine Stromversorgung und entsprechender Arbeitsplatz angeboten werden. Vor Zulassung des Datenverkehrs muss eine Authenfizierung des Anwenders stattfinden (praktisch jeder Student der uhr-universität Bochum besitzt einen vom echenzentrum vergebenen Account), so dass nach der Validierung durch öffnende Filter im outer der Zugang ins hochschulinterne echnernetz freigegeben wird. Die I-Netzwerkadressen werden wahlweise den Anschlüssen fest zugeordnet oder über DC dynamisch zugeteilt. f) eimarbeitsplatz Wohnheim Der Anschluss der Arbeitsplätze in Studentenwohnheimen bedeutet die Verbindung des lokalen Wohnheimnetzes mit der uhr-universität Bochum. Dies bedeutet in der raxis, dass die Arbeitsplätze in

8 den Wohnheimen logisch Bestandteil des Datennetzes der Universität werden. Da die Verwaltung der äumlichkeiten der Wohnheime nicht durch die Universität erfolgt, ist auch hier für den Datenübergang in ochschulnetz eine Absicherung über lock-and-key vorgesehen. Da der Adressraum mit offiziellen I-Adressen eine weltweit extrem knappe esource ist, und auch die Universität den ihr zugeteilten Adressraum streng bewirtschaftet, ist bei der erwarteten Vielzahl von Anschlüssen nicht zu vermeiden, mit NAT (network adress translation) zu arbeiten. Im Wohnheimnetz wird mit lokalen, nicht weltweit gerouteten I-Adressen gearbeitet. rst beim Übergang ins Universitätsnetz werden dynamisch offizielle Adressen aus dem I-Adressraum eingesetzt. g) Die Universität hat sich für die inwahl ihrer Angehörigen über Telefon schon früh geöffnet. (Das Angebot wurde auf Anregung und Betreiben der uhr-universität Bochum mit der Telekom entwickelt. Zur Zeit stehen Leitungen zur Verfügung.) raktisch jeder Angehörige der uhr-universität Bochum besitzt einen Account. Den Folgeangeboten auch anderer Telekommunikationsdiensteanbieter von der Talkline oder SAVCALL) steht die Universität offen gegenüber. Wünschenswert bei der inwahl ist eine technische ealisierung, die auf der Netzseite erkennen lässt, dass es sich um einen Angehörigen der Universität handelt, da sonst eine eihe von Diensten, die aufgrund von Lizenzbedingungen an Teilnehmer des universitätsinternen Netzes gebunden sind, nicht in Anspruch genommen werden können. VABLUNG (TOOLOGI, ABLTYN) Die baulichen andbedingungen der Universität haben signifikanten influss auf die Ausgestaltung der Netzwerktopologie. Backbone s ist offensichtlich, dass der typische Backbone zwischen den Gebäuden und der Zentrale (echenzentrum, Gebäude NA) geführt wird, wobei hierbei jeweils Glasfaserverbindungen von den zentralen outern zu den outer in den Gebäudehauptverteilern geführt werden. Zur Zeit werden Multi-Modefasern verwendet, wobei als Übertragungsprotokolle sowohl ATM mit und Mbit/s als auch Mbit/s thernet sowie auch Mbit/s thernet zum insatz kommen. Die Topologie zwischen den Baulichkeiten hat die folgende Gestalt: UW DF ZF MZ IAN IBN ICN MA M A S UB UV FNO I A I A I B I B I C I C SV TZ G C G C G B G B G A G A Audi Max Mensa ZO Z N A NA N B NB N C NC N D ZN NI Isotopenlabor DTL IBZ Gewächshäuser outerstandorte Tierställe Chinesischer Garten Versuchshallen WBZ 8

9 Die LWL-Infrastruktur zwischen den Gebäuden hat den Stand: uhr-universität Bochum Übersicht Campus-Netz (LWL) lanung rweiterung / Stand Dezember Außenbereich: Clemensstraße Außenbereich: Malakov-Turm Außenbereich: Unihochhaus West Legende G C MZ U M TC Z A GC G G B B G A GA unversorgte Gebäude, noch ohne Glasfaseranschluß Gebäude mit Mb/s Verkabelung (Switch) Gebäude mit Mb/s T-Verkabelung (ohne Switch) Gebäude mit vertikaler Glasfasererschließung Gebäude mit vertikaler Glasfasererschließung und teilweise flächendeckender Verkabelung (grün/blau = ungefährer Anteil der T-Verkabelung) Gebäudeteile, die nur bei zusätzlicher Verbindung zum Gebäudeverteiler erreichbar sind. MA Gebäude mit Glasfasererschließung in Installation Gebäude mit Twisted-air Verkabelung in Installation Gebäudeteile, die über das Notnetz (xmb-thernet,[base]) erreichbar sind. kein Anschluß vorgesehen, bzw. kein UB-Gebäude.. S AVZ UB Mensa Internationales Begegnunszentrum Audi Max UV 8 FNO IAN ZO Z x I A NA DTL IBN IA N B ICN N A N A I B IB Botanischer Garten I C N N C D zum NB NC IC NI Isotopenlabor ATM fähiger outer ( z.t. gerade in Installation) Gebäudeverteiler: LWL-Anschluß / outer-standort verlegte LWL-abel mit Angabe der Faserzahl Neu zu verlegende Glasfaser angemietete Glasfaserkabel Standorte: aupt-t-anlagen ADSL - Leitungen (In Vorb.) (In Betrieb) Großbaustellen Verkabelung eines Gebäudes.... Sumperkamp Gewächshäuser Außenbereich: Gebäudewegweiser: AVZ GA-GC FNO ZO xy IA-IC IxN MA MZ NA-ND Z UB UV ZN Versuchshallen Audio-Visuelles Zentrum Geisteswissenschaften Ausweichgebäude Asbest örsaalzentrum örsaalgebäude Ingenieurwissenschaften Versuchshallen Medizin Musisches Zentrum Naturwissenschaften echenzentrum Universitätsbibliothek Universitätsverwaltung Zentrum für Neuroinformatik Außenbereich: Lottental: technischen Zentrum ZN Weiterbildungszentrum Sammelgebäude Overbergstr. echenzentrum - Norbert Schwarz Datei: "Uni LWL lanung 9.cdr" /.. zur F Tierställe 9

10 SUNDÄ-VABLUNG Die Verbindung der outer zu den tagenverteilern erfolgt über Multi-Modefaser. In den tagenverteilern sind managebare Switche, VLAN- und Clusterfähig, mit einer skalierbaren Zuleitungskapazität vorgesehen (mehrere thernet Channel, Aufrüstbarkeit auf ATM oder Gigabit-Technolgie). NA NB NC NAFOF NABF NBCF Anbindung tagenverteilungen NAFOF NABF NBCF NCDF LWL-Verbindung: zentraler outer echenzentrum zum Gebäude outer nach Anforderung: ATM / Mbit/s thernet Mbit/s thernet Mbit/s TTIÄ VABLUNG Der tertiäre Verkabelungsanteil wird als Twisted-air-Installation ategorie verlegt. Dies geschieht in den ochgebäuden für jede tage von jeweils Verteilerstandorten im Norden und Süden eines Gebäudes. In den Flachbereichen typischerweise von einem Standort je tage aus. s wird angestrebt, diese Verteilerstandorte immer in Bereichen der Gebäudetechnik unterzubringen, um onflikte durch Mitnutzung eines Benutzerraumes zu vermeiden. Die Installation der Tertiärverkabelung unterliegt in Bochum besonderen baulichen rschwernissen, da aus den Bausünden der Vergangenkeit, Asbestbelastung und nicht mehr nutzbare Versorgungswege, sich die Notwendigkeit erweist, praktisch überall neue Versorgungswege durch die Installation von abel- und Brüstungskanälen vorzuhalten. Dabei ist ein hoher Aufwand für brandgeschützte anäle erforderlich wegen der häufigen Notwendigkeit Flurbereiche, die früher als Versorgungswege nutzbar waren, mindestens zu queren.. Die Installation neuer abelkanäle in den äumen hat allerdings den Vorteil, dass bei einer zukünftigen Nachinstallation von LWL-Infrastruktur nutzbare Versorgungswege vorhanden sind, und somit eine schnelle Ausführung ohne große bauliche Maßnahmen möglich ist. Die ntscheidung, vorerst keine Verkabelung Fiber to the desk zu installieren, ist dadurch begründet, dass a) es aufgrund der Längenrestriktionen möglich ist, großflächige Bereiche mit einer Vielzahl von Anschlüssen ohne negative inflüsse aufgrund von Fremdeinstrahlung mit einer T-Installation zu versorgen b) die Zukunftssicherheit der LWL-abeltypen für die verschiedenen Übertragungsgeschwindigkeiten nicht gegeben ist und c) heute ein hoher finanzieller Aufwand für zusätzliche Umsetzer im ndkundenbereich notwendig wäre, ohne dass damit ein höherer Nutzen erreicht würde d) auch der Umgang mit einer T-Installation für den Anwender als einfacher erachtet wird. Bei der Installation von neuen abeltrassen wird möglichst gleichzeitig eine Trennung des DV-lektronetzes von den anderen Stromkreisen durch die zusätzliche inbringung neuer Stromkreise angestrebt ( grüne DV- V Steckdosen ).

11 NTZSTUTUIUNG (OUT, LAY ) Das Netz hat von der Struktur die Gestalt, dass zwischen den Gebäuden gerouteter Datenverkehr (Layer ) stattfindet, wobei die Übertragung je nach andbedingung über - thernet ( Mbit/s, Mbis/s) - thernet ( Mbit/s, Mbit/s), als Trunk (VLANs nach 8.q oder Cisco ISL) - LAN (LAN mulation) über ATM ( Mbit/s oder Mbit/s) erfolgt. Die andbedingungen ergeben sich aus a) der Notwendigkeit, ein lokales Netz (broadcast domain) transparent in ein anderes Gebäude mittels VLAN oder LAN zu übertragen und b) eventuellen notwendigen Bandbreitengarantien. (Wobei eine garantierte Bandbreite eigentlich nur über eine ATM-Verbindung zu % voll verlässlich oder durch mehrere Leitung erreichbar ist.). Daher geschieht es durchaus, dass aus Optimierungsgründen mehr als eine Verbindung zwischen zwei omponenten geschaltet wird. Netzstrukturierung Layer, Layer Switching zur Datendose echenzentrum Trunking zum tagen-switch S VLAN VLAN outing VLANs / Broadcast domains Die Verteilung der outer über mehrere Gebäude bietet zusätzlich den Vorteil, dass Filterfunktionen (Firewall), lokal in den Bereich, wo sie gewünscht werden, ohne zentrale Maschinen zu belasten, durchgeführt werden können. TAGNSWITC (LAY ), VLANS In den tagen wird der Datenverkehr über evtl. kaskadierte, geclusterte VLAN-fähige Switche (8.q bzw. ISL) auf die einzelnen Netze verteilt. ine Verwendung von shared Media Geräten (ubs) verbietet sich schon aus Gründen des Datenschutzes zur Vermeidung der Mithörfähigkeit des fremden Datenverkehrs. Diese Form der Strukturierung hat den Vorteil, dass ohne manuelles atching die Zuordnung einer Dose zu einem Netz als reiner Managementvorgang von zentraler Stelle aus vollzogen werden kann. Dies ist unbedingt notwendig, da die räumliche Verteilung von Lehrstühlen über nicht benachbarte äume immer mehr zum Standard wird. ine Zusammenführung durch physische Verkabelung mittels reinem Auflegen auf atchfelder wäre nicht nur extrem personal- und zeitaufwendig, sondern häufig auch nicht mehr durchführbar, und führte in der Vergangenheit immer wieder zu nicht wünschenswerten Zerlegungen von Lehrstuhlnetzen in mehrere Subnetze. Zusätzlich ist die gesamte onfiguration revisions- und dokumentationsfähig. ine Selbstverständlichkeit ist in diesem Zusammenhang, dass die omponenten via SNM fernverwaltbar sein müssen, da sie sonst gegenüber dem Netzwerkmanagement unsichtbar wären.

12 .. ÜBLGUNGN ZU NTZINTGATION ZUSAMMNFÜUNG VON WISSNSCAFTSNTZ, VWALTUNGSNTZ UND TLFONTZ Die Vernetzung der uhr-universität Bochum wird in den Bereichen LAN und klassische Telekommunikation höchst integrativ behandelt. Dies hat das ektorat durch inrichtung eines Iu-Stabes besonders dokumentiert. Im Iu-Stab arbeit ein echenzentrumsvertreter und ein Vertreter des Dezernats 8 der Verwaltung (Informations- und ommunikationsdienste) ständig zusammen. s wurde bereits und wird noch immer das rojekt zur rneuerung der Telefonanlage der uhr-universität in einer hohen Zusammenarbeit zwischen den Betreibern der Telefonanlage und dem echenzentrum während der onzeptionierungs- und Installationsphase durchgeführt. So liegt die oordination für die rneuerung der T- Anlage, sowie deren Server-Systeme und für die datentechnische Vernetzung der Universität bei der gleichen erson im Iu-Stab. Das bedeutet, dass das (Telefon-)ommunikationsnetz und das ochschulrechnernetz einheitlich unter synergetischen Gesichtspunkten behandelt wird. Insbesondere unter dem Gesichtspunkt der Mehrwertdienste (UMS = unified messaging systems ), die dem Anwender neben dem klassischen Telefonieren die Zusatzdienstleistungen, wie zentrale Fax-, Voic und Ansagedienste integriert mit dem mail-system der Universität bieten, ist die Trennung zwischen T und LAN in der raxis schon aufgehoben.

13 . NTZNTWICLUNGSLAN.. ANDBDINGUNGN BAULIC ANDBDINGUNGN ASBST, BANDSCUTZ, INFASTUTUNOVIUNG Die uhr-universität Bochum hat in der vorhandenen Bausubstanz erhebliche robleme. Diese sind einerseits in der Asbestproblematik begründet, andererseits durch veränderte Brandschutzvorschriften, die mit der topologischen und architektonischen Gestaltung der Universität nicht unbedingt kompatibel sind. Daraus ergeben sich erhebliche Schwierigkeiten in der Bereitstellung und Neueinbringung von Versorgungswegen, wie abeltrassen. Daneben sind auch eine eihe anderer baulicher Bestandteile renovierungsbedürftig (z.b. limaund nergietechnik), wobei diese anstehenden Sanierungsmaßnahmen eigentlich für Datentechnik nutzbare Flächen zunächst blockieren. Dies bedeutet leider, dass in einigen Bereichen vorübergehend mit provisorischen Maßnahmen gearbeitet werden muss, um zunächst Vernetzungsinfrastruktur überhaupt bereit stellen zu könnenn. MANAGMNT DS NTZS WÄND DS AUFBAUS Das zu installierende Netz ist in einer Technologie zu wählen, dass der spätere flegeaufwand zu minimieren ist. Insbesondere bedeutet dies, dass so wenig Arbeiten wie irgend möglich vor Ort erledigt werden sollten. Dies bedeutet, dass nur vollverwaltbare omponenten beschafft und installiert werden. Während der Aufbauphase des Netzes wird der Bereich des Netzes, der vom echenzentrum bereits jetzt vollständig verwaltet wird, dies sind rimär- und Sekundärnetz (Verbindungen zwischen den Gebäuden und Verbindungen der Gebäudeverteiler in die tagen), ausgedehnt auf das lokale outing. Die provisorischen Anbindungen an base Backbones ( thick ethernet ) mit ilfe einfachster outer (C-oute) fallen künftig weg. Die Aufbauarbeiten des Netzes geschehen koordiniert und auf Vorgaben des echenzentrums, so dass bei Fertigstellung von tagenteilen sofort eine Inbetriebnahme der neu installierten Netzinfrastruktur erfolgen kann. Während der Umstellungsphase wird angestrebt, für kurze Zeit noch einen parallelen Betrieb zwischen alter und neuer Infrastruktur anzubieten, um eine weiche Umstellung zu erlauben. Bei der Inbetriebnahme neuer Netzteile werden diese sofort in die Verwaltungs- und Überwachungssysteme des Netzwerkmanagements eingebunden, so dass die neuen Teile zu diesem Zeitpunkt vollständig in das Netz integriert sind... ALISIUNGSIOITÄTN Netzinfrastruktur wird eigentlich heute sofort an jeder Stelle der Universität gebraucht. Dies ist jedoch illusorisch. Daher muss auf die Bedarfsstrukturen der einzelnen Bereiche in erheblichem Maße ücksicht genommen werden. In der Vergangenheit sind gerade in naturwissenschaftlich-technischen Bereiche provisorische Vernetzungsstrukturen auf Lehrstuhlbasis geschaffen worden, die den drängendsten Bedarf abgemildert haben. So wurde in diesen Bereichen häufig Cheapernet-Technologie installiert. Geisteswissenschaftliche Bereiche benötigen dagegen eine hohe Unterstützung von außen. Dies gilt auch für die spätere Betriebsphase, die tunlichst plug-and-play -Charakter haben sollte. Die ealisierungsprioritäten und die eihenfolge der einzelnen Baumassnahmen ist stark extern gesteuert durch laufende Sanierungs- und Umbaumaßnahmen, die sehr häufig die Termine diktieren. So wird in der raxis drei-gleisig gefahren: Neben der flächendeckenden, topologischen Vorgehensweise (tage nach tage eines Bereiches), sind Vernetzungsarbeiten in der Integration mit laufenden Sanierungs- und Umbaumaßnahmen und im sehr wichtigen dritten Bereich, wo dringend Infrastruktur aufgrund hohen Bedarfscharakter installiert werden muss (z.b. Bibliotheken, Ausfall alter Infrastruktur base, base, Aufbau neuer echnerkapazitäten mit hohem ommunikationsbedarf). In der eihenfolge der zu realisierenden Maßnahmen haben zunächst die Verbindungen der Gebäude untereinander, sowie der Aufbau und die Anbindung aller tagenverteiler riorität, um bei Ausfällen oder drängenden Maßnahmen in Teilbereichen überhaupt ohne umfangreiche vorbereitenden Zubringermaßnahmen tätig werden zu können.

14 Übersicht:Vernetzung mit Mb (Switch-, VLAN-Technik) Alle weißen Bereiche sind noch mit geswitcher / Mb-Twisted-air-Technik auszustatten. Zum kleinen Teil als ergänzende Maßnahme durch Tausch aktiver omponenten und Nachverlegung, zum großen Teil als vollständige rschließung. OVBD OVBD ICFO ICFO ICFO ICFO TZ SV SV NDF NDF NDF NDF apenburg OVBB OVBB IAN IA IB IBN ICN IC IAFO IAFO ICFO ICFO ZO ZO NC NB ND NT NABF NABF NI NBCF NBCF NBCF NBCF NCDF NCDF NCDF NCDF Botanischer Garten Garten Tierställe uroeck UBITC G WBZ WBZ LOSTBUSC OG G G DG OG G G NA NABF NABF MZ UV FNO FNO NAFOF NAFOF NAFOF NAFOF Tierställe uroeck S MAFO MAFO UB AUDIMAX AUDIMAX MNSA MNSA G exapod exapod OG G G IBZ Bibl. Bibl.uhr. ZW aus aus d. Nat. Nat. uroeck uroeck ZF ZF MA MAFO MAFO GA G GABF GABF GABF GABF GB UW UW GBCF GBCF GBCF GBCF MALA MALA df df GC GCFW GCFW Mb/s mit Switch, VLAN-fähig GCFW GCFW

15 Übersicht: Vernetzung mit Mb-Tswited-air-Technik (shared, ubs) noch aufzurüsten exapod uroeck uroeck exapod uroeck uroeck Mb/s mit ub G OG G G G DG OG G G ZW G OG G G ZO ZO apenburg apenburg Tierställe uroeck Tierställe NAFOF NAFOF GBCF GBCF GCFW GCFW GCFW GCFW exapod NABF NABF NA NA NABF NABF IAFO IAFO FNO FNO MAFO MAFO UB UB S S MZ MZ UV UV IAN IAN aus d. Nat. aus d. Nat. uroeck df df UW UW MALA MALA MA MA MAFO MAFO IA IA IB IB IBN IBN ICN ICN IC IC ICFO ICFO ICFO ICFO ICFO ICFO TZ TZ SV SV NCDF NCDF NCDF NCDF NC NC NBCF NBCF NBCF NBCF NI NI NT NT Botanischer Garten Botanischer Garten IBZ IBZ GC GC GBCF GBCF GB GB GABF GABF GABF GABF GA GA MNSA MNSA AUDIMAX AUDIMAX NAFOF NAFOF NB NB ND ND NDF NDF NDF NDF OVBD OVBD OVBB OVBB ZF ZF UBITC UBITC WBZ WBZ LOSTBUSC LOSTBUSC Bibl.uhr. Bibl. uhr.

16 Übersicht: laufende großflächige Baumaßnahmen exapod uroeck uroeck exapod uroeck uroeck Zur Zeit Baustelle für: Mb/s mit Switch G OG G G G DG OG G G ZW G OG G G ZO ZO apenburg apenburg Tierställe uroeck Tierställe NAFOF NAFOF GBCF GBCF GCFW GCFW GCFW GCFW exapod NABF NABF NA NA NABF NABF IAFO IAFO FNO FNO MAFO MAFO UB UB S S MZ MZ UV UV IAN IAN aus d. Nat. aus d. Nat. uroeck df df UW UW MALA MALA MA MA MAFO MAFO IA IA IB IB IBN IBN ICN ICN IC IC ICFO ICFO ICFO ICFO ICFO ICFO TZ TZ SV SV NCDF NCDF NCDF NCDF NC NC NBCF NBCF NBCF NBCF NI NI NT NT Botanischer Garten Botanischer Garten IBZ IBZ GC GC GBCF GBCF GB GB GABF GABF GABF GABF GA GA MNSA MNSA AUDIMAX AUDIMAX NAFOF NAFOF NB NB ND ND NDF NDF NDF NDF OVBD OVBD OVBB OVBB ZF ZF UBITC UBITC WBZ WBZ LOSTBUSC LOSTBUSC Bibl.uhr. Bibl. uhr.

17 .. INODNUNG D BANTAGTN MAßNAMN Die in der vorliegenden aushaltsunterlage beantragten Mittel sind zur kontinuierlichen Fortsetzung der laufenden Baumaßnahmen, Aufbau des hochschulinternen echnernetzs. Bauabschnitt notwendig, um eine vollständige Vernetzung der uhr-universität Bochum zu erreichen. Zu Beginn der gesamten Vernetzungsmaßnahmen war seinerzeit gängige Übertragungstechnik installiert worden, um überhaupt den Anschluss der einzelnen Baulichkeiten im ernbereich, wenn auch mit niedriger Übertragungskapazität, zu ermöglichen. Dazu waren erste Glasfaserstrecken zu den Gebäuden und innerhalb der Gebäude Backbone-Leitungen mit base-technologie in provisorischer Verlegung installiert worden, die inzwischen ersetzt wurden. An diese haben sich Lehrstühle, vielfach eigenfinanziert, mit base-infrastruktur und eigenen outern, teilweise auf C-Basis, angeschlossen. Von vornherein ist auf die Verfügbarkeit von Netzwerkmanagement-Fähigkeiten Wert gelegt worden, um eine ausreichende Netzwerküberwachung der vom echenzentrum verantworteten aktiven omponenten zu gewährleisten. In den folgenden Bauabschnitten sind die Verbindungen zu den Gebäuden und die dort installierten Gebäude- outer erweitert worden. Insbesondere wurde mit der Installation der tagenverteiler und deren Anbindung an die Gebäudeverteiler mittels Glasfaser fortgefahren. Die tagenverteiler bieten jetzt die Basis für die Installation einer flächendeckenden Twisted-air-Verkabelung innerhalb ihres Versorgungsbereich. Der Ausbau des rimär- und Sekundärnetzes wurde im. Bauabschnitt erfasst und ist weitestgehend abgeschlossen. Das Datennetz ist gegenwärtig so mit aktiven omponenten bestückt, dass die vernetzten Bereiche betrieben werden können. Zum jetzigen Zeitpunkt sind die in.. dargestellten Baulichkeiten flächendeckend mit Mb/s Twisted-air-Infrastruktur ausgestattet. Im. Bauabschnitt werden die noch nicht berücksichtigten Bereiche erfasst: Nach Abschätzung des Staatlichen Bauamts, jetzt Bau- und Liegenschaftsbetriebe NW, in der vorliegenden aushaltsunterlage sind dies 8 albetagen mit Tertiärverkabelung. albetagen, in den zusätzlich elektrotechnische Ausstattung erfolgen muss (rsatz-)outer für die Gebäudehauptverteiler sowie rgänzungen im Netzwerkmanagementbereich Im. Bauabschnitt sind hauptsächlich osten für die weitere Tertiärvernetzung und für die dafür erforderlichen weiteren aktiven omponenten enthalten... MILNSTIN (NACÜFBA TMIN). Aufbau und Anschluss aller Gebäudeverteiler mit Glasfaser. rstausstattung aller Gebäudeverteiler mit outern. Aufbau und Anschluss aller tagenverteiler im ernbereich. Aufbau und Anschluss der tagenverteiler (allen und Außenbereiche) flächendeckende Tertiärvernetzung in den Gebäudebereichen. NC Chemie ochgebäude. NC Chemie Flachbereiche. MA Medizin ochgebäude (bis auf Umbaubereiche, wie S Labor). MA Medizin Flachbereiche 9. IA Bauingenieurwesen. GA Geisteswissenschaften (ochgebäude)

18 .. MAßNAMN ZU FOTSCIBUNG DS NTZONZTS Das onzept zur Vernetzung wird in den Gremien der Universität, sowohl ektorat als auch dem Beirat des echenzentrums auf Wiedervorlage gelegt... MIGATIONSLÄN AALLLBTIB VON ALTN CATNTSTUTUN Alte Netzinfrastruktur (Cheapernet) wird nach Bereitstellung der neuen strukturierten Verkabelung nur für eine kurze Übergangszeit in der Umstellungsphase weiter betrieben. Anschließend wird durch technische Vorkehrungen dafür Sorge getragen, dass eine weitere Nutzung nicht mehr möglich ist. Dies verhindert, dass historische Infrastruktur plötzlich wieder Bedarfscharakter erhält und im Fehlerfall unnötige Aufwendungen entstehen. s ist Ziel, möglichst schnell eine saubere Netzinfrastruktur zu betreiben... ANGABN ZU NUTZUNGSZYLN AUSTAUSC VON LTONIOMONNTN Aus der rfahrung, dass die ersten outer- und ub-generationen, die als elektronische omponenten Verwendung fanden, inzwischen ausgetauscht wurden, ist bei den Nutzungszyklen eine maximale Betriebsdauer von Jahren zu erwarten. Da im Gesamtinvestment zur Vernetzung der ostenanteil der aktiven omponenten sehr hoch ist und sich der Installationsprozess des Netzes über mehrere Jahre hinstreckt, werden am nde der Installationsphase bereits die ersten omponenten wieder auszutauschen sein.. In der raxis werden noch brauchbare omponenten häufig durch eine zweite insatzphase an einem anderen insatzort weiter verwendet, an dem die Leistungsanforderungen noch ausreichen. Die zweite Ursache, die eine Außerbetriebnahme ökonomisch sinnvoll macht, sind die öhe der laufenden Wartungskosten und die Möglichkeit durch Austausch und rgänzung an den Geräten notwendige Änderungen überhaupt durchführen zu können. Leider ist es so, dass ersteller wünschenswerte Softwareergänzungen in bestimmten roduktlinien nicht mehr einbauen und den Anwender damit zu Systemwechseln zwingen. ALTUNGSOZSS Bei den passiven omponenten sind durch Alterung bedingte Ausfälle zu erwarten. Aus der rfahrung heraus sind beispielsweise nach bis Jahren häufig ontaktprobleme bei Cheapernet- omponenten, korrosionsbedingt und alterungsbedingt, beobachtet worden. Inwieweit gespleißte Glasfaserverbindungen durch Alterung des lebermaterials robleme machen werden, bleibt noch abzuwarten. Abschätzend wird erwartet, dass nach Jahren erste alterungsbedingte Ausfälle auftreten, werden. 8

19 . NTZBTIBS- UND MANAGMNTONZT.. VANTWOTUNG UND ZUSTÄNDIGIT IST-ZUSTAND Zur Zeit wird erwartet, dass bei Lehrstuhlnetzen (I-Subnetze, broadcast-domains, IX-Netzen) lokale Netzbetreuer als Ansprechpartner benannt werden. Diese sind zuständig für die lokale Zuordnung von I- Adressen aus einem vom echenzentrum überlassenen Adresspool zu den einzelnen Geräten der inrichtung. Gleichzeitig sind die Netzbetreuer auch der erste Ansprechpartner seitens des echenzentrums im Falle von Störungen und roblembehebungen. Momentan ist es noch so, dass an vielen Stellen lokale Zugangsrouter durch den lokalen Netzbetreuer betriebenwerden. Dies ist insbesondere noch in Bereichen der Fall, wo die Anbindung an einen provisorischen base Backbone (altes thick ethernet ) erfolgt. SOLL-ZUSTAND Die Betriebsverantwortung des echenzentrums für das Funktionieren einer LAN-Verbindung wird bei der Installation einer strukturierten, geswitchten Verkabelung bis zur Datensteckdose im aum ausgedehnt. Gleichzeitig wird auch die Zuordnung einer Datensteckdose zu einem lokalen (Lehrstuhl-)Netz mittels VLAN- onfiguration in zentraler Verantwortung erledigt. Dies beinhaltet dann auch sämtliche omponenten (Switche und outer) von zentralen Servern oder Zugangsroutern zum Internet bis hin zur lokalen Datensteckdose. SOLLBUCSTLL FIWALL Jedem lokalen Netzinhaber (z.b. Lehrstuhl) steht es frei, einen eigenen Firewall zu betreiben, der den Datenverkehr zwischen dem inneren Netz und der Außenwelt filtert. Dazu werden zwei VLANs - ein inneres und ein äußeres Netz - und gegebenenfalls eine DMZ ( demilitarisierte Zone ) konfiguriert. Die Administration des Firwall-echner verbleibt grundsätzlich bei der lokalen inrichtung, sofern nichts anderes vereinbart wird. Das echenzentrum hat hierbei lediglich eine beratende Funktion. SONN Von den Lehrstühlen wird bei Zuteilung eines Subnetzes die Benennung eines Netzbetreuers verlangt, der als Ansprechstelle zum echenzentrum dient und dessen auptaufgabe neben der lokalen Verwaltung von I- Adressen und echnerbezeichnungen im Normalfall auch die oordination der lokalen Anwendungen (z.b. Server) ist. Die Zuordnung der Verantwortungsbereiche ist dabei an die Organisation (Lehrstuhl oder Fakultät), und nicht topologisch (gebäudeweise) gebunden. Die Aufrechterhaltung des Netzbetriebes des hochschulinternen echnernetzes ( IN ) obliegt dem ersonal des echenzentrums, insbesondere der Abteilung für das echnernetz. Der Betrieb zentraler Dienstleistungen (mail-, WWW-, News-Server) ist innerhalb des echenzentrums organisiert... ADMINISTATION Die Administration der zentralen essourcen obliegt dem echenzentrum. Dieses verwaltet die vorhandenen apazitäten, sowohl in den Übermittlungsbandbreiten, als auch die administrativen esourcen, die sich beispielsweise durch inschränkung im Umfang nutzbarer I-Adressen ergeben. Dabei wird weitgehend subsidiär verfahren: I-SUBNTZ Das echenzentrum übergibt beispielsweise I-Nummernbereiche an die einzelnen Lehrstühle, die diese dann in igenverantwortung ihren Geräte zuordnen können. In regelmäßigen Abständen sind durch Netzanmeldungen die Daten mit den Zuordnungen an das echenzentrum zurückzuführen, dies ist insbesondere dann sofort notwendig, wenn der Domain-Name-Service durch das echenzentrum als Dienstleistung und nicht über lokale Server erledigt wird. 9

20 DNS Der DNS-Namensraum für die Subnetze an der Universität wird zentral vom echenzentrum verwaltet. Bei der Zuteilung bestimmter Bezeichnungen kommt im Normalfall das Windhund-Verfahren zum insatz wie im globalen DNS-Verwaltungswesen auch. BNUTZ Alle Angehörigen der Universität erhalten auf Wunsch eine Benutzerkennung für den Internetzugang am echenzentrum. Die Studierenden verlangen diese zu mehr als 9 % direkt bei der Immatrikulation. Damit verbunden sind bestimmte esourcen: WWW-Speicherplatz, Mailbox, Telefonwählzugang... SICIT ABGSTUFTS FIWALL-ONZT Neben den zentralen einfachen ort-filtern, die bereits im Zugangsrouter zum GWiN bestimmte orts ausfiltern, werden in der zweiten Stufe durch ort-filter in den Gebäuderoutern weitere Feinabstimmungen ermöglicht. ine gewünschte Abschottung eines lokalen Netzwerkes geschieht durch einen lokalen Firewall, der den Datenverkehr filtert, bevor dieser in das innere VLAN gelangt. Der Betrieb und die Verantwortung des Firewall obliegt dem Betreiber des lokalens Netzes. SIC DATNV ÜB UNSIC NTZ Durch Bereitstellung von ndkomponenten zum Aufbau von I-Sec-Tunneln wird die Möglichkeit bestehen einen verschlüsselten gesicherten Datentransfer aus dem inwahlnetz und mit geeigneten Clientenprogrammen auch innerhalb des hochschulinternen echnernetzes durchzuführen. Mittelfristig ist hier durch die rweiterung des Bochumer Chipkarten-rojektes an die Nutzung von Chipkartentechnologie zur Schlüsselverwaltung gedacht. SICUNG D NTZOMONNTN Die aktiven omponenten (outer und Switche) sind grundsätzlich unter Verschluss und nicht allgemein zugänglich, insbesondere haben nur berechtigte ersonen Zugriff auf Schlüssel. (Für die Zukunft sind auch hier Chip-arten gestützte Zugriffskontrollsysteme denkbar.) Durch Zugriffsfilter und Zugriffslisten wird der Bereich der netzseitig für konfigurierende und überwachende ingriffe Berechtigen eingeschränkt. Versuchte Fremdzugriffe werden durch SNM-Trap beziehungsweise zentral auflaufende Alarme und Logging überwacht. Aus dem Netzwerkmanagement heraus können regelmäßig alle asswörter der Netzkomponenten ersetzt werden. Die onfigurationen der omponenten (outer und Switche) werden mit einer bestimmten istorie zentral gesichert... BTIBS- UND NUTZUNGSGLUNGN OGANISATION Das echenzentrum der uhr-universität Bochum ist eine zentrale Betriebseinheit und für den Betrieb des hochschulinternen echnernetzes zuständig. Die inhaltung der Betriebs- und Nutzungsregelungen wird durch das Z kontrolliert. Insbesondere gelten die Vorgaben die sich aus der Satzung des echenzentrums und aus Dienstvereinbarungen ergeben... DATNSCUTZ SONNZUODNUNG Nur berechtigte ersonen sollen ingriffe in das Netz vollziehen können.

NETZ-Konzept. für die Ruhr-Universität Bochum. - Vernetzung - Netzentwicklungsplan - Netzbetrieb und Management. März 2009 19.3.

NETZ-Konzept. für die Ruhr-Universität Bochum. - Vernetzung - Netzentwicklungsplan - Netzbetrieb und Management. März 2009 19.3. NETZ-Konzept - Vernetzung - Netzentwicklungsplan - Netzbetrieb und Management für die uhr-universität Bochum März 2009 19.3.2009 1 1. NETZKONZET 1.1. GUNDSÄTZE ANGESTEBTE ZIELE Die Vernetzung der uhr-universität

Mehr

Entwicklung des LAN der Universität Bayreuth

Entwicklung des LAN der Universität Bayreuth Entwicklung des LAN der Universität Bayreuth Beginn des Aufbaus: 1988 mit Ethernet als Schlüsseltechnologie Verwendete Topologien: Bus- und Sterntopologie in Kombination mit FDDI als Ringtopologie Fast

Mehr

Gauß-IT-Zentrum. DHCP für Institute. Zielgruppe: DV Koordinatoren. Version 1.0

Gauß-IT-Zentrum. DHCP für Institute. Zielgruppe: DV Koordinatoren. Version 1.0 Gauß-IT-Zentrum DHCP für Institute Zielgruppe: DV Koordinatoren Version 1.0 1 DHCP für Institute Inhalt Dynamic Host Configuration Protocol (DHCP) für Institute 2 DHCP-Interface im KDD 2 DHCP beantragen

Mehr

Neues aus dem Datennetz URZ-Info-Tag 2011 Dipl.-Inf. Marten Wenzel

Neues aus dem Datennetz URZ-Info-Tag 2011 Dipl.-Inf. Marten Wenzel URZ-Info-Tag 2011 Dipl.-Inf. Marten Wenzel 1 Inhaltsverzeichnis 1. Umstellung der externen LWL-Verbindungen 2. Umsetzung des neuen LAN Konzeptes am Beispiel der UB 2. Anbindung Gebäude 54 3. WLAN Infrastruktur

Mehr

Überlegungen zur Struktur eines Schulnetzes

Überlegungen zur Struktur eines Schulnetzes Überlegungen zur Struktur eines Schulnetzes Kurzbeschreibung Viele Schulen arbeiten heute mit einem Computernetzwerk, das unterschiedlichen Anforderungen genügen muss. Bereits durch eine entsprechende

Mehr

Root-Server für anspruchsvolle Lösungen

Root-Server für anspruchsvolle Lösungen Root-Server für anspruchsvolle Lösungen I Produktbeschreibung serverloft Internes Netzwerk / VPN Internes Netzwerk Mit dem Produkt Internes Netzwerk bietet serverloft seinen Kunden eine Möglichkeit, beliebig

Mehr

Was ist VoIP. Nachteile: - Sicherheitsfragen müssen stärker betrachtet werden

Was ist VoIP. Nachteile: - Sicherheitsfragen müssen stärker betrachtet werden Was ist VoIP Unter Internet-Telefonie bzw. IP-Telefonie (Internet Protokoll-Telefonie; auch Voice over IP (VoIP)) versteht man das Telefonieren über Computernetzwerke, die nach Internet-Standards aufgebaut

Mehr

Mehr Sicherheit im GÖNET durch Einsatz der privaten Netze

Mehr Sicherheit im GÖNET durch Einsatz der privaten Netze Mehr Sicherheit im GÖNET durch Einsatz der privaten Netze In der Vergangenheit ist es auf Rechnern im Gönet vermehrt zu Angriffen aus dem Internet gekommen. Neben dem Einsatz eines Firewalls, der den Netzwerkdurchsatz

Mehr

UMRnet. Hans-Meerwein-Straße 35032 Marburg 25.06.97. Hochschulrechenzentrum der Philipps-Universität Marburg. Backbones (ab März 1995)

UMRnet. Hans-Meerwein-Straße 35032 Marburg 25.06.97. Hochschulrechenzentrum der Philipps-Universität Marburg. Backbones (ab März 1995) Hochschulrechenzentrum (HRZ) der Philipps-Universität Marburg Hans-Meerwein-Straße 35032 Marburg 25.06.97 UMRnet Das (Daten-) Kommunikationsnetz der Universität Marburg trägt die Bezeichnung UMRnet; für

Mehr

Was ist VoIP. Ist-Zustand

Was ist VoIP. Ist-Zustand Was ist VoIP Unter Internet-Telefonie bzw. IP-Telefonie (Internet Protokoll-Telefonie; auch Voice over IP (VoIP)) versteht man das Telefonieren über e, die nach Internet-Standards aufgebaut sind. Dabei

Mehr

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet.

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet. Unified Communication Effizienter kommunizieren 20 Jahre Technologie, die verbindet. Einleitung Wege in eine neue Kommunikation Unified Communication (UC) gestaltet Kommunikationsprozesse in Unternehmen

Mehr

VPNSicher. Flexibel Kostengünstig. Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn

VPNSicher. Flexibel Kostengünstig. Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn VPNSicher Flexibel Kostengünstig Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn Die DATENAutobahn Was ist VPN? Getrennter Transport von privaten und öffentlichen Daten über das gleiche Netzwerk. Virtuell: Viele Wege

Mehr

Hyper-V Server 2008 R2

Hyper-V Server 2008 R2 Hyper-V Server 2008 R2 1 Einrichtung und Installation des Hyper-V-Servers 1.1 Download und Installation 4 1.2 Die Administration auf dem Client 9 1.3 Eine VM aufsetzen 16 1.4 Weiterführende Hinweise 22

Mehr

Virtuelle Firewalls im Münchner Wissenschaftsnetz (MWN) Ralf Kornberger, Claus Wimmer

Virtuelle Firewalls im Münchner Wissenschaftsnetz (MWN) Ralf Kornberger, Claus Wimmer Virtuelle Firewalls im Münchner Wissenschaftsnetz (MWN) Ralf Kornberger, Claus Wimmer Firewall: Brandmauer für das Institutsnetz Typen Appliance (z.b. Cisco Pix) Software (z.b. Astaro, MS ISA Server) Filter

Mehr

AUSGABE UNTERNEHMEN 12/2015 VERNETZUNG & TELEFONIE ABLÖSUNG ISDN TELEFONIE

AUSGABE UNTERNEHMEN 12/2015 VERNETZUNG & TELEFONIE ABLÖSUNG ISDN TELEFONIE AUSGABE UNTERNEHMEN 12/2015 VERNETZUNG & TELEFONIE ABLÖSUNG ISDN TELEFONIE SAKnet SAKGLASKLAR GLASKLAR.SAKnet.CH SAKnet.CH // SAK ALS ANBIETER SAK ALS ANBIETER Die St. Gallisch-Appenzellische Kraftwerke

Mehr

Voice over IP in der Praxis ein Erfahrungsbericht und IP- Telefonie zum Anfassen

Voice over IP in der Praxis ein Erfahrungsbericht und IP- Telefonie zum Anfassen Voice over IP in der Praxis ein Erfahrungsbericht und IP- Telefonie zum Anfassen Andrè Beck, Matthias Mitschke IBH Prof. Dr. Horn GmbH Gostritzer Str. 61-63 01217 Dresden http://www.ibh.de info@ibh.de

Mehr

Entwicklung des LAN der Universität Bayreuth

Entwicklung des LAN der Universität Bayreuth Entwicklung des LAN der Universität Bayreuth Beginn des Aufbaus: 1988 mit Ethernet als Schlüsseltechnologie Verwendete Topologien: Bus- und Sterntopologie in Kombination mit FDDI als Ringtopologie Fast

Mehr

Einführung in die. Netzwerktecknik

Einführung in die. Netzwerktecknik Netzwerktecknik 2 Inhalt ARP-Prozeß Bridging Routing Switching L3 Switching VLAN Firewall 3 Datenaustausch zwischen 2 Rechnern 0003BF447A01 Rechner A 01B765A933EE Rechner B Daten Daten 0003BF447A01 Quelle

Mehr

Kundeninfo Anbindung externer Standorte an die Uptime Cloud

Kundeninfo Anbindung externer Standorte an die Uptime Cloud Kundeninfo Anbindung externer Standorte an die Uptime Cloud 1 Einleitung Uptime IT bietet seinen Kunden Infrastructure as a Service (IaaS) Leistungen auf Basis der Uptime Cloud an 2 Standorten an. Für

Mehr

Ingentive Fall Studie. LAN Netzwerkdesign eines mittelständischen Unternehmens mit HP ProCurve. Februar 2009. ingentive.networks

Ingentive Fall Studie. LAN Netzwerkdesign eines mittelständischen Unternehmens mit HP ProCurve. Februar 2009. ingentive.networks Ingentive Fall Studie LAN Netzwerkdesign eines mittelständischen Unternehmens mit HP ProCurve Februar 2009 Kundenprofil - Mittelständisches Beratungsunternehmen - Schwerpunkt in der betriebswirtschaftlichen

Mehr

Cisco erweitert Gigabit-Ethernet-Portfolio

Cisco erweitert Gigabit-Ethernet-Portfolio Seite 1/6 Kleine und mittelständische Unternehmen Neue 1000BaseT-Produkte erleichtern die Migration zur Gigabit-Ethernet- Technologie WIEN. Cisco Systems stellt eine Lösung vor, die mittelständischen Unternehmen

Mehr

Switch: - nicht konfigurierbare (unmanaged) - konfigurierbare (managed)

Switch: - nicht konfigurierbare (unmanaged) - konfigurierbare (managed) Switch: - nicht konfigurierbare (unmanaged) - konfigurierbare (managed) a) unmanaged: Autosensing: stellt sich automatisch auf 10/100/1000 Mbit ein. Autonegotiation: verhandelt mit seinem Gegenüber über

Mehr

IPv6 genug Adressen für alle?

IPv6 genug Adressen für alle? IPv6 genug Adressen für alle? Adressallokation und RIPE-Policies Gert Döring, SpaceNet AG, München Swiss IPv6 Council, 01.12.2011, Zürich IPv6 Genug Adressen für alle? Mit IPv6 gibt es wirklich genug Adressen:

Mehr

Die Erschliessung von Liegenschaften mit Glasfasern.

Die Erschliessung von Liegenschaften mit Glasfasern. Bild: KWO / Foto: M. Foedisch telecom Die Erschliessung von Liegenschaften mit Glasfasern. Wie die Bereitstellung von Strom, Wasser oder Gas zählt auch die Erschliessung mit Glasfasern zur Infrastrukturversorgung.

Mehr

Für ADSL mit Bedingung aktiver A1 Telekom Telefonanschluss :

Für ADSL mit Bedingung aktiver A1 Telekom Telefonanschluss : Leistungsbeschreibung 1 ADSL und DSL Leistungsbeschreibung ADSL und DSL Produkte der funkinternet.at ISP GmbH, Kaindlweg 15, 4040 Linz (FN 375638i) ADSL und DSL Produkte mit bis zu 8192 / 768 kbit/s Basis

Mehr

Aktionsprodukte: adsl Simple summer 09 und adsl Solo summer 09

Aktionsprodukte: adsl Simple summer 09 und adsl Solo summer 09 Aktionsprodukte: adsl Simple summer 09 und adsl Solo summer 09 Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibungen Stand 06.08.2009 Seite 1 von 6 Inhaltsverzeichnis Entgeltbestimmungen:...3 Einleitung...4

Mehr

Speedaccess für KMU. Ein Internet-Zugang, der Ihnen keine Grenzen setzt!

Speedaccess für KMU. Ein Internet-Zugang, der Ihnen keine Grenzen setzt! Speedaccess für KMU Ein Internet-Zugang, der Ihnen keine Grenzen setzt! Wer für morgen plant, muss heute handeln. Massgeschneiderte Lösungen für KMU s. Sind alle Ihre Internet-Ansprüche erfüllt? Das Internet

Mehr

Grundlagen der. Videokommunikation

Grundlagen der. Videokommunikation Grundlagen der Videokommunikation Netzwerke: Qualitäts- und Leistungserwartungen Netzwerke: Qualitäts- und Leistungserwartungen Bandbreite Kenngrößen Firewall NAT Netzwerke: über DFN X-WiN-Anbindung X-WiN

Mehr

IKONIZER II Installation im Netzwerk

IKONIZER II Installation im Netzwerk Der IKONIZER II ist netzwerkfähig in allen bekannten Netzwerken. Da jedoch etwa 95% der Installationen lokal betrieben werden, erfolgt diese grundsätzlich sowohl für das Programm wie auch für den lizenzfreien

Mehr

Technische Richtlinien Projekt "Schulen ans Internet" (SAI)

Technische Richtlinien Projekt Schulen ans Internet (SAI) Technische Richtlinien (SAI) 3 INHALT 1. ZWECK... 2 2. GRUNDSÄTZE... 2 3. ZUSAMMENFASSUNG DER LÖSUNG... 2 4. IP-ADRESSIERUNG... 3 5. SECURITY POLICY, DMZ (DEMILITARIZED ZONE)... 3 6. ANSCHLUSS VON SCHULEN...

Mehr

Bericht zur Absolventenbefragung 2006

Bericht zur Absolventenbefragung 2006 Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik Bericht zur Absolventenbefragung 2006 Februar 2007 Inhaltsverzeichnis 1. ZUSAMMENFASSUNG...3 2. FRAGEBOGEN...6 3. ERGEBNISSE DER STATISTISCHEN AUSWERTUNG...8

Mehr

Übersicht Kompakt-Audits Vom 01.05.2005

Übersicht Kompakt-Audits Vom 01.05.2005 Übersicht Kompakt-Audits Vom 01.05.2005 Bernhard Starke GmbH Kohlenstraße 49-51 34121 Kassel Tel: 0561/2007-452 Fax: 0561/2007-400 www.starke.de email: info@starke.de Kompakt-Audits 1/7 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Jour Fix für IT-Verantwortliche. Netzzugang. Dr. Ulrich Trapper

Jour Fix für IT-Verantwortliche. Netzzugang. Dr. Ulrich Trapper Jour Fix für IT-Verantwortliche Netzzugang Netzzugangsmöglichkeiten LAN Universität Bayreuth ASA VPN Firewall Eingangs- Router DFN X-WiN 1. Festnetz 2. Externer Zugang VPN-Outside Internet WLAN 5. Portal

Mehr

DIE GRUNDLAGEN DER FERNÜBERWACHUNG

DIE GRUNDLAGEN DER FERNÜBERWACHUNG DIE GRUNDLAGEN DER FERNÜBERWACHUNG Verbraucherleitfaden Version 1.0 Deutsch Einleitung Derzeit sind am Markt zahlreiche Videoüberwachungssysteme erhältlich, die einen digitalen Zugriff über Netzwerkverbindungen

Mehr

Aktive Schnittstellenkontrolle

Aktive Schnittstellenkontrolle Aktive Schnittstellenkontrolle Version 1.0 Ausgabedatum 05.03.2013 Status in Bearbeitung in Abstimmung Freigegeben Ansprechpartner Angelika Martin 0431/988-1280 uld34@datenschutzzentrum.de Inhalt 1 Problematik...2

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Installationshilfe für Powerline-Produkte. Jörg Wagenlehner

Installationshilfe für Powerline-Produkte. Jörg Wagenlehner Installationshilfe für Powerline-Produkte Jörg Wagenlehner Grundregeln für Powerline Grundregeln für die Installation von Powerline Netzwerken Die Geräte müssen auf der gleichen Stromphase installiert

Mehr

M-net Connect flexible Vernetzung von zwei Standorten. eine sichere Verbindung

M-net Connect flexible Vernetzung von zwei Standorten. eine sichere Verbindung M-net Connect flexible Vernetzung von zwei Standorten. eine sichere Verbindung Immer optimal vernetzt M-net Connect: die Produktvarianten Connect-Basic LAN-Verbindung, kostenoptimiert und bestens geeignet

Mehr

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für Anforderungen : einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Es soll eine Cluster Lösung umgesetzt werden, welche folgende Kriterien erfüllt:

Mehr

PTP - Marketingpolitiken

PTP - Marketingpolitiken PTP - Marketingpolitiken Name: Unternehmen: Patrick Schreiber Fahrzeugwerk Bernard Krone GmbH Matrikelnummer: 506508 Semester: Modul: Dozent: Thema: 1. Semester Einführung in die Informatik Prof. Dr. Hubert

Mehr

VPN (Virtual Private Network) an der BOKU

VPN (Virtual Private Network) an der BOKU VPN (Virtual Private Network) an der BOKU Diese Dokumentation beschreibt Einsatzmöglichkeiten von VPN an BOKU sowie Anleitungen zur Installation von VPN-Clients. Zielgruppe der Dokumentation: Anfragen

Mehr

951-10-002 Fragenkatalog zu den Glasfaserkabelnetzen (FTTH) Auswertung der erhaltenen Antworten

951-10-002 Fragenkatalog zu den Glasfaserkabelnetzen (FTTH) Auswertung der erhaltenen Antworten Eidgenössische Elektrizitätskommission ElCom Eidgenössische Elektrizitätskommission ElCom Fachsekretariat Bericht Datum: 4. Oktober 2010 Für: Kopien an: Aktenzeichen: 951-10-002 951-10-002 Fragenkatalog

Mehr

1. Erläutern Sie den Begriff Strukturierte Verkabelung

1. Erläutern Sie den Begriff Strukturierte Verkabelung Datenübertragung SS 09 1. Erläutern Sie den Begriff Strukturierte Verkabelung Stellt einen einheitlichen Aufbauplan für Verkabelungen für unterschiedliche Dienste (Sprache oder Daten dar). Eine Strukturierte

Mehr

LEITLINIE ZUR INFORMATIONSSICHERHEIT. Stand: 2011

LEITLINIE ZUR INFORMATIONSSICHERHEIT. Stand: 2011 LEITLINIE ZUR INFORMATIONSSICHERHEIT Stand: 2011 Inhaltsverzeichnis Präambel... 3 Ziele und Adressatenkreis... 3 Leitsätze... 4 Organisationsstruktur... 4 Verantwortlichkeiten... 6 Abwehr von Gefährdungen...

Mehr

Erneuerung und Erweiterung des aktiven Lokalen Netzes des Flughafens Köln Bonn

Erneuerung und Erweiterung des aktiven Lokalen Netzes des Flughafens Köln Bonn Auftraggeber: Flughafen Köln Bonn GmbH Maßnahme: Erneuerung und Erweiterung des aktiven Lokalen Netzes des Flughafens Köln Bonn Erläuterungen zu Abschnitt II.2.1 Überblick des Leistungsumfangs für Bieter

Mehr

Quelle: www.roewaplan.de. Stand April 2002

Quelle: www.roewaplan.de. Stand April 2002 Wireless LAN Quelle: www.roewaplan.de Stand April 2002 LAN / 1 Wireless LAN Ein Überblick RÖWAPLAN Ingenieurbüro - Unternehmensberatung Datennetze und Kommunikationsnetze Inhalt Warum WLAN? Standard Planung

Mehr

Auszug aus Projektbericht

Auszug aus Projektbericht AAA Continuation Activity 2013. Durchführung von E-Assessment mit ILIAS an der Universität Bern Auszug aus dem Projektbericht E-Assessment ilub Auszug aus Projektbericht Optimiertes ILIAS E-Klausuren System

Mehr

Informationen zum Hausanschluss

Informationen zum Hausanschluss Informationen zum Hausanschluss Was montiert die azv Breitband GmbH im Haus? Anschlussbox In diese Box kommt das Glasfaserkabel. Das optische Signal der Glasfaser wird in die passenden Signale für Telefon,

Mehr

Netzwerke als Kommunikationswege

Netzwerke als Kommunikationswege Netzwerke als Kommunikationswege 22.06.08 ihk Technischer Fachwirt 1 Local Area Networks (LAN) Eigenschaften: lokal in einem Gebäude oder benachbarten Gebäuden begrenzte Anzahl von Knoten durch Administration

Mehr

Grundlagen der. Videokommunikation

Grundlagen der. Videokommunikation Grundlagen der Videokommunikation Netzwerke: Qualitäts- und Leistungserwartungen Netzwerke: Qualitäts- und Leistungserwartungen Netzwerke: über DFN X-WiN-Anbindung X-WiN ist im DFN-Verein technische Basis

Mehr

Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibung adsl Privat max Aktion

Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibung adsl Privat max Aktion Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibung adsl Privat max Aktion Stand: 15.05.2008 UPC Austria GmbH Wolfganggasse 58-60, 1120 Wien 1 INHALTSVERZEICHNIS Entgeltbestimmungen:... 3 Einleitung... 4 Beschreibung...

Mehr

Das Rechnernetz im Informatikbau der TU Dresden

Das Rechnernetz im Informatikbau der TU Dresden Das Rechnernetz im Informatikbau der TU Dresden Die ersten Planungen des FRZ, die sich mit der Struktur und technischen Realisierung des Rechnernetzes im Informatikneubau befassten, begannen im Juni 2001.

Mehr

Leistungsbeschreibung ADSL

Leistungsbeschreibung ADSL 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Einleitung................................................... 3 Beschreibung................................................. 3 Datentransfervolumen........................................

Mehr

CAS PIA Starter. Leistungsbeschreibung

CAS PIA Starter. Leistungsbeschreibung CAS PIA Starter Leistungsbeschreibung Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten Namen und Daten sind frei erfunden,

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

Migration zum 40-Gbit/s-Rechenzentrum mit QSFP-BiDi-Technologie von Cisco

Migration zum 40-Gbit/s-Rechenzentrum mit QSFP-BiDi-Technologie von Cisco Whitepaper Migration zum 40-Gbit/s-Rechenzentrum mit QSFP-BiDi-Technologie von Cisco Übersicht Als Folge der Konsolidierung von Rechenzentren, fortlaufender Servervirtualisierung und Anwendungen, die schnellerer

Mehr

Wann und wozu stellt man einen Netzwerkantrag?

Wann und wozu stellt man einen Netzwerkantrag? Wann und wozu stellt man einen Netzwerkantrag? 1. bei Neuanmeldung - um ein Gerät an das LAN anzumelden und IP- Adresse und weitere Konfigurationsdaten zu erhalten 2. bei Ersatz - um Änderungen beim Ersatz

Mehr

T-Mobile Roadshow 2002 ext Generation Join the mobile convergence! Mobile Netzwerküberwachung mit dem MDA

T-Mobile Roadshow 2002 ext Generation Join the mobile convergence! Mobile Netzwerküberwachung mit dem MDA T-Mobile Roadshow 2002 ext Generation Join the mobile convergence! Mobile Netzwerküberwachung mit dem MDA Universität der Bundeswehr Hamburg Mobile Netzwerküberwachung Vorstellung des RZ der UniBwH Entstehung

Mehr

Paul Petzold Firmengründer, Verwaltungsratspräsident und Delegierter der Mirus Software AG

Paul Petzold Firmengründer, Verwaltungsratspräsident und Delegierter der Mirus Software AG Cloud Lösung in der Hotellerie Die Mirus Software als Beispiel Paul Petzold Firmengründer, Verwaltungsratspräsident und Delegierter der Mirus Software AG Folie 1 SaaS (Software as a Service) in der Cloud

Mehr

Co.DAB GlAsfAser ins haus. Die schnellste Verbindung zur Zukunft

Co.DAB GlAsfAser ins haus. Die schnellste Verbindung zur Zukunft Co.DAB GlAsfAser ins haus Die schnellste Verbindung zur Zukunft imagebrosch_optimiert_rz.indd 2 20.12.2011 15:03:53 Uhr Wie schnell wir Sie in die Zukunft bringen? Mit dreihunderttausend Kilometern pro

Mehr

Ramon J. Baca Gonzalez Sales. www.artec-it.de

Ramon J. Baca Gonzalez Sales. www.artec-it.de Ramon J. Baca Gonzalez Sales ARTEC IT Solutions AG Karben = 15km von Frankfurt Gegründet 1995 EMA Entwicklung seit 2003 700+ Installationen Eigene Entwicklung Nicht fremdgesteuert Niederlassung APAC in

Mehr

Hidden Automa-c Navigator your gateway to electronic resources. Markus Libiseller M.A. Technical Product Manager

Hidden Automa-c Navigator your gateway to electronic resources. Markus Libiseller M.A. Technical Product Manager Hidden Automa-c Navigator your gateway to electronic resources Markus Libiseller M.A. Technical Product Manager E- Ressourcen in modernen Bibliotheken Moderne Bibliotheken stellen nicht nur klassische,

Mehr

Surfen am Arbeitsplatz. Ein Datenschutz-Wegweiser

Surfen am Arbeitsplatz. Ein Datenschutz-Wegweiser Surfen am Arbeitsplatz Ein Datenschutz-Wegweiser Inhalt Allgemeine Fragen zur Wahrung der Privatsphäre 4 Grundsätzliche Anforderungen 6 Allgemeines 6 Dienstliche Nutzung 7 Private Nutzung 8 Protokollierung

Mehr

WLAN an der TUC. eduroam mit Windows 7. Empfohlen - gesichertes Funknetz mit WPA/WPA2

WLAN an der TUC. eduroam mit Windows 7. Empfohlen - gesichertes Funknetz mit WPA/WPA2 WLAN an der TUC eduroam mit Windows 7 (Education Roaming, http://www.eduroam.org ) ist eine internationale RADIUS basierte Infrastruktur, die 802.1X Sicherheitstechnologie für das Roaming von Nutzer zwischen

Mehr

Zusammenarbeit mit Partnern

Zusammenarbeit mit Partnern Zusammenarbeit mit Partnern BMW Group Anforderungen an ein BMW Satellitenbüro Folie 1 (Besetzung im Satellitenbüro durch BMW und externe Mitarbeiter) Grundsätze Die Geheimhaltung ist zwischen den Partnern

Mehr

MBK-LABORVERSUCH Firewall Teil 1 Aufbau eines Unternehmensnetzes

MBK-LABORVERSUCH Firewall Teil 1 Aufbau eines Unternehmensnetzes MBK-LABORVERSUCH Firewall Teil 1 Aufbau eines Unternehmensnetzes Fach Multimediale Breitbandkommunikation (MBK) Autoren: Stephanie Endlich Stephan Gitz Matthias Härtel Thomas Hein Prof. Dr. Richard Sethmann

Mehr

Virtual Private Network

Virtual Private Network Virtual Private Network Allgemeines zu VPN-Verbindungen WLAN und VPN-TUNNEL Der VPN-Tunnel ist ein Programm, das eine sichere Verbindung zur Universität herstellt. Dabei übernimmt der eigene Rechner eine

Mehr

So einfach. designed for Microsoft Outlook

So einfach. designed for Microsoft Outlook So einfach. Telefonieren mit e-phone. Als letztes fehlendes Medium neben E-Mail und Fax schliesst e-phone in Microsoft Outlook nun auch die Sprachkommunikation ein. Mit sämtlichen Leistungsmerkmalen einer

Mehr

IngOffice. Das Office für den Planer

IngOffice. Das Office für den Planer IngOffice Das Office für den Planer IngOffice wurde für Planungsbüros aus den Bereichen den Tief- und Hochbau entwickelt. Aufbauend auf dem Microsoft Access Datenformat ist es hervorragend in die Windows

Mehr

INCAS GmbH Europark Fichtenhain A 15 D-47807 Krefeld Germany. fon +49 (0) 2151 620-0 fax +49 (0) 2151 620-1620

INCAS GmbH Europark Fichtenhain A 15 D-47807 Krefeld Germany. fon +49 (0) 2151 620-0 fax +49 (0) 2151 620-1620 INCAS GmbH Europark Fichtenhain A 15 D-47807 Krefeld Germany fon +49 (0) 2151 620-0 fax +49 (0) 2151 620-1620 E-Mail: info@incas-voice.de http://www.incas.de 1 2 92,&( 62/87,21 Indikationen für den Einsatz

Mehr

26. DECUS Symposium. Aufbau eines Homenetzwerkes - eine Leidensgeschichte

26. DECUS Symposium. Aufbau eines Homenetzwerkes - eine Leidensgeschichte 26. DECUS Symposium Session 1 G 05 Aufbau eines Homenetzwerkes - eine Leidensgeschichte Aufbau eines Homenetzwerkes - eine Leidensgeschichte Es werden die Probleme beim Aufbau eines kleinen Netzwerkes

Mehr

Leistungsstark Effizient Vielseitig Entdecken Sie neue Möglichkeiten

Leistungsstark Effizient Vielseitig Entdecken Sie neue Möglichkeiten Wireless LAN-Portfolio Portfolio von Motorola von Motorola Leistungsstark Effizient Vielseitig Entdecken Sie neue Möglichkeiten Erweitern Sie Sie Ihr Ihr Geschäftsmodell mit WLAN mit WLAN Werden Sie Teil

Mehr

Next Generation Network Services Ihr ultraschneller Anschluss an die Zukunft

Next Generation Network Services Ihr ultraschneller Anschluss an die Zukunft Next Generation Network Services Ihr ultraschneller Anschluss an die Zukunft Moderne Telekommunikation schafft Wissen über Distanzen hinweg. Dadurch wird unser Leben sicherer und bequemer. Ob in Schulen,

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Büro inkl. Modul Arbeitsplatz+ Thema Netzwerkinstallation Version/Datum 15.00.03.100 Modul Arbeitsplatz+ Zur Nutzung der Netzwerkfähigkeit ist

Mehr

IT-SERVICEZENTRUM. Jour Fix für IT-Verantwortliche. Netzzugang. Dr. Ulrich Trapper

IT-SERVICEZENTRUM. Jour Fix für IT-Verantwortliche. Netzzugang. Dr. Ulrich Trapper Jour Fix für IT-Verantwortliche Netzzugang Netzzugangsmöglichkeiten LAN Universität Bayreuth ASA VPN Firewall Eingangs- Router DFN X-WiN 1. Festnetz keine 2. Externer Zugang VPN-Outside Internet WLAN 3.

Mehr

Die drei Switche sind auf drei Stockwerke verteilt und mit einer Leitung miteinander verbunden.

Die drei Switche sind auf drei Stockwerke verteilt und mit einer Leitung miteinander verbunden. Szenario Aufbau Es sollen vier von einander getrennte Subnetze erstellt und konfiguriert werden. Diese werden stockwerksübergreifend über drei Switche mit einem Internet Gateway verbunden, um Zugang zum

Mehr

Sicherheit QUALITÄTSSICHERUNG DESIGNER24.CH V 1.2. ADRESSE Designer24.ch Web Print Development Postfach 263 8488 Turbenthal Schweiz

Sicherheit QUALITÄTSSICHERUNG DESIGNER24.CH V 1.2. ADRESSE Designer24.ch Web Print Development Postfach 263 8488 Turbenthal Schweiz QUALITÄTSSICHERUNG DESIGNER24.CH V 1.2 Sicherheit 1. Benutzernamen und Passwörter werden weder telefonisch noch per Email bekannt gegeben. Diese werden per normaler Post oder Fax zugestellt. Ebenso ist

Mehr

I. Allgemeine Zugangsdaten für den neuen Server: II. Umstellung Ihres Windows Arbeitsplatzrechners

I. Allgemeine Zugangsdaten für den neuen Server: II. Umstellung Ihres Windows Arbeitsplatzrechners Sehr geehrte Benutzerinnen und Benutzer von Novell! Juni 2008 Umstellung der Novell-Benutzung für das Biozentrum Martinsried Diese Anleitung ist als.pdf Datei oder.htm Datei erhältlich. In den vergangenen

Mehr

Sicherheit von Serverräumen 06210. 1 Sicherheit von Serverräumen

Sicherheit von Serverräumen 06210. 1 Sicherheit von Serverräumen Seite 1 Sicherheit von Serverräumen Infrastruktur muss stimmen Telefonanlage gehört zur IT! 1 Sicherheit von Serverräumen Zum Inhalt: Eine umfassende Absicherung der Infrastruktur, die IT beherbergt, ist

Mehr

FIRMENPROFIL. Virtual Software as a Service

FIRMENPROFIL. Virtual Software as a Service FIRMENPROFIL Virtual Software as a Service WER WIR SIND ECKDATEN Die ViSaaS GmbH & Co. KG ist Ihr professioneller Partner für den Bereich Virtual Software as a Service. Mit unseren modernen und flexiblen

Mehr

tubit Aktivitäten 12/2008-2/2009 LOS, Februar 2009

tubit Aktivitäten 12/2008-2/2009 LOS, Februar 2009 tubit Aktivitäten 12/2008-2/2009 LOS, Februar 2009 Odej Kao IT Dienstleistungszentrum der TU Berlin Fakultät für Informatik und Elektrotechnik Komplexe und Verteilte IT Systeme TU Berlin Organisatorische

Mehr

Einstellung von digitalen Festverbindungen durch die Deutsche Telekom im Jahr 2010

Einstellung von digitalen Festverbindungen durch die Deutsche Telekom im Jahr 2010 Produktinformation ISDN-Festverbindungsadapter ISDN- und ISDN-IP Festverbindungsadapter Ersatzlösung für digitale Festverbindungen < 2Mbit der Deutschen Telekom für abgesetzte Telefonanlagen Einstellung

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Backup 2.0 V 2.0. Stand: 12.11.2014

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Backup 2.0 V 2.0. Stand: 12.11.2014 Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH Backup 2.0 V 2.0 Stand: 12.11.2014 INHALTSVERZEICHNIS PREIS- UND LEISTUNGSVERZEICHNIS BACKUP 2.0... 3 Produktbeschreibung... 3 Voraussetzungen... 4

Mehr

Guide DynDNS und Portforwarding

Guide DynDNS und Portforwarding Guide DynDNS und Portforwarding Allgemein Um Geräte im lokalen Netzwerk von überall aus über das Internet erreichen zu können, kommt man um die Themen Dynamik DNS (kurz DynDNS) und Portweiterleitung(auch

Mehr

Schneller ans Ziel mit einem Intensiv Studium an der Helmut Schmidt Universität

Schneller ans Ziel mit einem Intensiv Studium an der Helmut Schmidt Universität Schneller ans Ziel mit einem Intensiv Studium an der Helmut Schmidt Universität Seit über 40 Jahren bilden wir als staatlich anerkannte Hochschule hochqualifizierte Fach und Führungskräfte für Bundeswehr,

Mehr

Kooperationsmodell intern

Kooperationsmodell intern Kooperationsmodell intern DV-Organisation an der Westf. Wilhelms-Universität Münster Westfälische Wilhelms-Universität Münster Strukturdaten Ca. 40.000 Studierende 6.000 7.000 Immatrikulationen / Jahr

Mehr

Kommunikation mit Zukunft

Kommunikation mit Zukunft Kommunikation mit Zukunft Leistungsfähige Lösungen für Ihr Unternehmen Internet ohne Kompromisse FLEXIBLE LÖSUNGEN Leistungsfähig, zuverlässig und sicher so muss Internet im Betrieb funktionieren. kabelplus

Mehr

Netzwerkanalyse. Datenvermittlung in Netzen

Netzwerkanalyse. Datenvermittlung in Netzen Netzwerkanalyse Datenvermittlung in Netzen Einordnung/Abgrenzung Aufzeichnung und Auswertung des Datenverkehrs Statistiken über Verkehrsmengen und -richtungen Verkehrs-Matrix: wer mit wem, wann, wie viel?

Mehr

euniversity & Verwaltung

euniversity & Verwaltung Vortrag auf der 6. Tagung der DFN-Nutzergruppe Hochschulverwaltung Verwaltung@eUniversity, Potsdam, 13.-15.05.2003 euniversity & Verwaltung Wilfried Juling euniversity = enhanced University» Der Einsatz

Mehr

Business MPLS VPN. Ihr schnelles und sicheres Unternehmensnetzwerk

Business MPLS VPN. Ihr schnelles und sicheres Unternehmensnetzwerk Business MPLS VPN Ihr schnelles und sicheres Unternehmensnetzwerk Verbinden Sie Ihre Standorte zu einem hochperformanten und gesicherten Netz. So profitieren Sie von der Beschleunigung Ihrer Kommunikationswege

Mehr

Leistungsbeschreibung HessenKom SDSL Germany City

Leistungsbeschreibung HessenKom SDSL Germany City Leistungsbeschreibung Die HessenKom GmbH & Co KG (HessenKom) bietet Unternehmen mit einen breitbandigen Internetzugang auf Basis der SHDSL-Technologie. Die Zielgruppe für dieses Produkt sind Unternehmen,

Mehr

Informationen zur Datensicherheit/Datenschutz

Informationen zur Datensicherheit/Datenschutz Informationen zur Datensicherheit/Datenschutz Online-Befragungen mit Globalpark Software GLOBALPARK GmbH 02. Juli 2004 Kalscheurener Straße 19a D-50354 Hürth Geschäftsführung Dr. Lorenz Gräf fon 02233.79

Mehr

Die DNS:NET GmbH. Unternehmensvorstellung und DSL-Ausbau in Brandenburg

Die DNS:NET GmbH. Unternehmensvorstellung und DSL-Ausbau in Brandenburg Die DNS:NET GmbH Unternehmensvorstellung und DSL-Ausbau in Brandenburg Wer ist DNS:NET? DNS:NET als ISP 1998: Aufbau eigener Netz-Infrastruktur eigene Netzknoten in Deutschland Partnerschaften mit internationalen

Mehr

4.4.35 Lichtenberg/Erzgeb. 357. Lichtenberg/Erzgeb. Einwohner: 2.973. Einwohner / km²: 90

4.4.35 Lichtenberg/Erzgeb. 357. Lichtenberg/Erzgeb. Einwohner: 2.973. Einwohner / km²: 90 4.4.35 Lichtenberg/Erzgeb. 357 Lichtenberg/Erzgeb. Einwohner: 2.973 Fläche: 33,17 km² Einwohner / km²: 90 4.4.35 Lichtenberg/Erzgeb. Übersicht abgeleiteter statistischer Lichtenberg/Erzgeb. 800 // 285

Mehr

Hotspot & VPN Server, Router, Firewall, QoS

Hotspot & VPN Server, Router, Firewall, QoS Seite 1/6 Internetzugang in Hotels, Restaurants, Bars, Biergärten, Betrieben, Wohn /Camping Anlagen, Kongresszentren, Messen, Tagungen ist etwas gutes. Ist es aber sicher? Nicht immer. Wir bieten Ihnen

Mehr

Berechtigungen im Kalender Anleitung für die Rechtevergabe im Outlook Kalender 2010. FHNW, Services, ICT

Berechtigungen im Kalender Anleitung für die Rechtevergabe im Outlook Kalender 2010. FHNW, Services, ICT Berechtigungen im Kalender Anleitung für die Rechtevergabe im Outlook Kalender 2010 FHNW, Services, ICT Windisch, März 2013 Berechtigungen im Kalender 1 1 Gruppen 3 1.1 Die Gruppe/der Benutzer Standard

Mehr

Technischer Folder Bankomat-Kassen Einbaumodul

Technischer Folder Bankomat-Kassen Einbaumodul Technische Informationen und Montageanleitung zum PayLife Bankomat-Kassen Einbaumodul. HYPERCOM ARTEMA MODULAR PayLife. Bringt Leben in Ihre Kasse. Voraussetzungen für die Montage Ihres PayLife Bankomat-Kassen

Mehr

*EP001220550A2* EP 1 220 550 A2 (19) (11) EP 1 220 550 A2 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 03.07.2002 Patentblatt 2002/27

*EP001220550A2* EP 1 220 550 A2 (19) (11) EP 1 220 550 A2 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 03.07.2002 Patentblatt 2002/27 (19) Europäisches Patentamt European Patent Office Office européen des brevets *EP0012200A2* (11) EP 1 220 0 A2 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (43) Veröffentlichungstag: 03.07.2002 Patentblatt 2002/27

Mehr

ADSL Leistungsbeschreibung

ADSL Leistungsbeschreibung ADSL Leistungsbeschreibung Stand 01.08.2010 INHALTSVERZEICHNIS 1 Einleitung...2 2 Beschreibung...2 3 Datentransfervolumen...2 4 Endgeräte...3 5 Voraussetzungen für den Betrieb...3 6 Mindestvertragsdauer...3

Mehr