INFORMATIONSTECHNOLOGIE

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "INFORMATIONSTECHNOLOGIE"

Transkript

1 INFORMATIONSTECHNOLOGIE HÖHERE TECHNISCHE LEHRANSTALT 13. Schulstufe Bildungsstandards in der Berufsbildung Version 0.8 Jänner 2009

2 Arbeitsgruppe: Leitung: AV Dr. Hager Gerhard HTL Wien 3 R. Mitglieder: AV Mag. Schmalzl Helmut HTL Villach AV DI Mair Alfred HTL Linz P.H. AV Dr. Floss Felix HTL Wien 16 DI Hörandl August HTL Wien 16 DI Schöndorfer Christian HTL Wien 3 R. Mag. Jachs Herbert HTL Linz P.H. DI Wolf Harald HTL Villach DI Brachinger Andreas HTL Ybbs DI Zimmermann Christoph TGM Kompetenzmodell-IT_V8.doc 2/203

3 Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort Vorwort der Steuergruppe Vorwort der Gruppe Höhere Technische Lehranstalten Bildungsziel Bildungsinhalte Abschluss Anerkennung facheinschlägiger Kenntnisse Die Höhere Lehranstalt für Ausbildungsschwerpunkte Berufsbild Bildungsstandards Das Kompetenzmodell Das zweidimensionale Kompetenzmodell Die Vernetzung der Kompetenzen Deskriptoren Deskriptoren für den Kernbereich Unterrichtsbeispiele Beispiel 1 - Array transponieren (in Arbeit) Beispiel 2 - Auswahl geeigneter Datenstrukturen Beispiel 3 - Auswahl von Backup-Speichermedien (in Arbeit) Beispiel 4 - CSV-Dateien lesen (in Arbeit) Beispiel 5 - Computeraufrüstung (in Arbeit) Beispiel 6 - DHCP-Server Konfiguration Beispiel 7 - Einstellen von Schnittstellenparametern eines Switch-Konsolenports Beispiel 8 - Fehlersuche bei serieller Datenübertragung Beispiel 9 - Flip Flop (in Arbeit) Beispiel 10 - Fuhrpark (in Arbeit) Beispiel 11 - Gästebuch (in Arbeit) Beispiel 12 - Identifizieren und Entfernen unerwünschter Prozesse Beispiel 13 - Klassendiagramm "Universität" erklären (in Arbeit) Beispiel 14 - Mikroprozessor-Befehle (in Arbeit) Beispiel 15 - Mikroprozessorsystem (in Arbeit) Beispiel 16 - OO-Analyse (in Arbeit) Beispiel 17 - OO-Entwicklungsmethode (in Arbeit) Beispiel 18 - PC- Schnittstellen Kompetenzmodell-IT_V8.doc 3/203

4 7.19 Beispiel 19 - PC-Motherboard Beispiel 20 - Portraitfotografie (in Arbeit) Beispiel 21 - Primzahlen finden (in Arbeit) Beispiel 22 - Rekursion erklären Beispiel 23 - Schuldatenbank (in Arbeit) Beispiel 24 - Serielle PC-PC-Verbindung Beispiel 25 - Skriptprogramm zum Anlegen lokaler Benutzer (in Arbeit) Beispiel 26 - Skriptprogramm zum täglichen Sichern eines Verzeichnisses Beispiel 27 - Software Raid 1 (in Arbeit) Beispiel 28 - UML-Diagramme (in Arbeit) Beispiel 29 - Verwendung einer Logging-Bibliothek (in Arbeit) Beispiel 30 - Webserver-Überwachung (in Arbeit) Beispiel 31 - Zusätzliche Festplatte einbauen Beispiel 32 - skalare Datentypen erklären (in Arbeit) Beispiel 33 - Dreispaltiges Layout mit CSS (in Arbeit) Beispiel 34 - Klasse Datum (in Arbeit) Beispiel 35 - einfaches Backup (in Arbeit) Beispiel 36 - Anomalien (in Arbeit) Beispiel 37 - Audioformate (in Arbeit) Beispiel 38 - Auswertung Apache logfiles (in Arbeit) Beispiel 39 - Benutzerverwaltung (in Arbeit) Beispiel 40 - Betriebssystem auswählen (in Arbeit) Beispiel 41 - Bewertung Firewallsystem (in Arbeit) Beispiel 42 - Bildformate (in Arbeit) Beispiel 43 - Browserkompatibilität (in Arbeit) Beispiel 44 - CMS (in Arbeit) Beispiel 45 - CSS (in Arbeit) Beispiel 46 - Datenbankmodelle (in Arbeit) Beispiel 47 - Datum (in Arbeit) Beispiel 48 - Digitale Signatur (in Arbeit) Beispiel 49 - Ebenenmodell (in Arbeit) Beispiel 50 - Effektivwert (in Arbeit) Beispiel 51 - Einfügen in eine doppelt verkettete Liste (in Arbeit) Beispiel 52 - Einteilung_von_Computernetzen (in Arbeit) Beispiel 53 - Erstellung eines ER-Modells (in Arbeit) Beispiel 54 - Erwerb von IP-Adressen (in Arbeit) Beispiel 55 - Export und Backup (in Arbeit) Beispiel 56 - Fehlerklassen (in Arbeit) Beispiel 57 - Fehlersuche 1 (in Arbeit) Kompetenzmodell-IT_V8.doc 4/203

5 7.58 Beispiel 58 - Flash (in Arbeit) Beispiel 59 - Formularcheck (in Arbeit) Beispiel 60 - Formulare (in Arbeit) Beispiel 61 - Fotokorrektur (in Arbeit) Beispiel 62 - GIF (in Arbeit) Beispiel 63 - Grundgerüst einer HTML-Datei (in Arbeit) Beispiel 64 - Eigenschaften von HTML (in Arbeit) Beispiel 65 - IP-basierende Telefonie (in Arbeit) Beispiel 66 - Installation eines SQL-Datenbankservers (in Arbeit) Beispiel 67 - Interface Datum (in Arbeit) Beispiel 68 - JavaScript (in Arbeit) Beispiel 69 - Laptop (in Arbeit) Beispiel 70 - Layer 2 und Layer 3 (in Arbeit) Beispiel 71 - Lesen einer API-Dokumentation Beispiel 72 - MTBF (in Arbeit) Beispiel 73 - Messanlage (in Arbeit) Beispiel 74 - Mikrocontroller in C (in Arbeit) Beispiel 75 - Mikrofonwahl (in Arbeit) Beispiel 76 - Monitore (in Arbeit) Beispiel 77 - Motivation DBMS (in Arbeit) Beispiel 78 - Multiplexing (in Arbeit) Beispiel 79 - Normalformen (in Arbeit) Beispiel 80 - Notwendigkeit_Kommunikationsmodell (in Arbeit) Beispiel 81 - OSI-Modell-1 (in Arbeit) Beispiel 82 - Passwortkomplexität (in Arbeit) Beispiel 83 - Planung eines WLAN-basierenden Systems (in Arbeit) Beispiel 84 - Primzahlen suchen Beispiel 85 - Programm mit Datenbankanbindung (in Arbeit) Beispiel 86 - Redundante Kundenanbindung (in Arbeit) Beispiel 87 - Relationenmodell (in Arbeit) Beispiel 88 - SOHO-Komponenten (in Arbeit) Beispiel 89 - SQL-Abfragen (in Arbeit) Beispiel 90 - SQL-DML und DQL (in Arbeit) Beispiel 91 - SQL-Erstellung_von_Relationen (in Arbeit) Beispiel 92 - Samba-Client (in Arbeit) Beispiel 93 - Scanner (in Arbeit) Beispiel 94 - Selbständige Wegwahl (in Arbeit) Beispiel 95 - Signalausbreitung (in Arbeit) Beispiel 96 - Sortieren (in Arbeit) Kompetenzmodell-IT_V8.doc 5/203

6 7.97 Beispiel 97 - Spannungsstabilisierung (in Arbeit) Beispiel 98 - Standardisierung_IP (in Arbeit) Beispiel 99 - Stored Procedure (in Arbeit) Beispiel Subnetting (in Arbeit) Beispiel Switching I (in Arbeit) Beispiel Switching versus Routing (in Arbeit) Beispiel HTML Tabelle (in Arbeit) Beispiel Temperaturmessung (in Arbeit) Beispiel Testfall (in Arbeit) Beispiel Textdatei konvertieren (in Arbeit) Beispiel Transaktionen (in Arbeit) Beispiel Trigger (in Arbeit) Beispiel Uebertritt LAN WAN (in Arbeit) Beispiel Unterschied Text- und Binärformat erklären (in Arbeit) Beispiel VPN Installation (in Arbeit) Beispiel Vektor-Pixelgrafik (in Arbeit) Beispiel Views (in Arbeit) Beispiel WAN-Termini (in Arbeit) Beispiel Webstandards (in Arbeit) Beispiel Winkelcodierer (in Arbeit) Beispiel XML (in Arbeit) Beispiel Zeichensätze (in Arbeit) Beispiel Zufallszahlen (in Arbeit) Beispiel einfache GUI (in Arbeit) Beispiel infizierter Rechner (in Arbeit) Beispiel normgerechte Verkabelung (in Arbeit) Beispiel serielle Ausgabe (in Arbeit) Beispiel zellenbasierte Funksysteme (in Arbeit) Anhang Lehrpläne Literatur Abkürzungen Fehlende Beispiele Kompetenzmodell-IT_V8.doc 6/203

7 1 Vorwort 1.1 Vorwort der Steuergruppe Vielfalt und Qualität der Berufsbildung Die Bildungssysteme in den Mitgliedstaaten der EU weisen vor allem im Bereich der Berufsbildung eine beachtliche Bandbreite auf, die auch ein Erfolgsfaktor für eine immer mehr von innovativen Produkten und Leistungen geprägten Wirtschaft ist. Die Vielfalt der Bildungswege fördert unterschiedliche Denk- und Handlungsansätze und schafft ein Potenzial an Qualifikationen, das zu originellen Problemlösungen befähigt. Dieses Potenzial kann am europäischen Bildungs- und Arbeitsmarkt aber nur wirksam werden, wenn die vielfältigen Qualifikationen transparent gemacht und ihrem Wert entsprechend anerkannt werden. Die Anerkennung und Verwertbarkeit erworbener Qualifikationen beruht zu einem wesentlichen Teil auf dem Vertrauen in die Qualität der einzelnen Bildungsanbieter. Das Bekenntnis zu einer nachhaltigen Sicherung und Weiterentwicklung der Qualität von Bildungsprozessen, die im Besonderen eine transparente Darstellung von Lernergebnissen einschließt, steht daher auch im Mittelpunkt der großen bildungspolitischen Themen der Gegenwart, wie der Schaffung eines Nationalen und Europäischen Qualifikationsrahmens (NQR bzw. EQR) sowie eines Europäischen Leistungspunktesystems (ECVET) Das Kompetenzmodell Es gehört zur guten Praxis in der Entwicklung von Bildungsstandards, von einem überschaubaren Kompetenzbegriff aus zu gehen. Zu diesem Zweck wird der im Allgemeinen ziemlich komplexe Kompetenzbegriff über ein sogenanntes Kompetenzmodell auf Grunddimensionen zurückgeführt. Dazu zählen die Inhaltsdimension sowie die Handlungsdimension. Die Inhaltsdimension weist die für einen Unterrichtsgegenstand (Unterrichtsgegenstandsgruppe) oder ein Berufsfeld relevanten Themenbereiche aus. Mit der Handlungsdimension wird die im jeweiligen Unterrichtsgegenstand (Unterrichtsgegenstandsgruppe) oder im jeweiligen Berufsfeld zu erbringende Leistung zum Ausdruck gebracht und durch die Stufen Wiedergeben, Verstehen, Anwenden, Analysieren und Entwickeln abgebildet. Ergänzend zur kognitiven Leistungsdimension finden auch personale und soziale Kompetenzen aus dem jeweiligen Berufsfeld Berücksichtigung. Man gelangt so zu einem Kompetenzverständnis, das dem im Europäischen Qualifikationsrahmen verwendeten Ansatz entspricht2. Die Anforderungen werden durch so genannte Deskriptoren zum Ausdruck gebracht, d.h. durch Umschreibungen der Anforderungen in Form von Ziel- oder Themenvorgaben. Zusätzliche Erläuterungen und Klarstellungen vermitteln die beigefügten prototypischen Unterrichtsbeispiele. Das Kompetenzmodell, die Deskriptoren und die prototypischen Unterrichtsbeispiele sind die Instrumente, die für die Darstellung der Standards in der Berufsbildung verwendet werden. 1 Nationaler Qualifikationsrahmen (NQR), Europäischer Qualifikationsrahmen (EQR), Europäisches System zur Übertragung, Akkumulierung und Anerkennung von Lernleistungen im Bereich der Berufsbildung (ECVET). 2 Indikatoren des EQR: Kenntnisse,, Kompetenz (im Sinne von Übernahme von Verantwortung und Selbstständigkeit). Kompetenzmodell-IT_V8.doc 7/203

8 1.1.3 Die Bildungsstandards für die Berufsbildung Die Bildungsstandards der Berufsbildung sind abschlussbezogen, d.h. sie fassen die zu erreichenden Kompetenzen am Ende des Unterrichts in einem Gegenstand oder in mehreren fachlich zusammenhängenden Gegenständen des jeweiligen Bildungsganges zusammen. Die Standards sind so auch ein Bildungsnachweis für das Portfolio eines Absolventen/einer Absolventin an der Nahtstelle in das Berufsleben oder in eine weiterführende Bildungseinrichtung. Dementsprechend konzentrieren sich die Bildungsstandards in der Berufsbildung auf die berufsfeldbezogenen Kernkompetenzen sowie jene allgemeinbildenden Kernkompetenzen, die zum lebensbegleitenden Lernen und zur aktiven Teilnahme am gesellschaftlichen Leben befähigen. Die Standards für die berufsfeldbezogenen Kernkompetenzen beziehen sich auf alle fachtheoretischen und fachpraktischen Unterrichtsgegenstände eines Bildungsganges, die in ihrer Gesamtheit auf die fachlichen Erfordernisse des Berufsfeldes abgestimmt sind, für das der Lehrplan ausbildet. Entsprechend komplex sind die zu formulierenden Kompetenzmodelle, die für die Wissens- und Handlungsdimension bis zu 150 Deskriptoren pro Berufsfeld/Lehrplan vorsehen. Die berufsfachlichen Kernkompetenzen schließen im Besonderen auch personale und soziale Kompetenzen sowie Wirtschaftskompetenzen (quasi als Nachweis der durch den Bildungsgang ersetzten Unternehmerprüfung) ein, die in eigenen Standards erfasst werden. Die allgemeinbildenden Kernkompetenzen, die zur Teilnahme am lebensbegleitenden Lernen und am gesellschaftlichen Leben befähigen, beziehen sich entweder auf einen einzelnen Unterrichtsgegenstand, wie Deutsch, Englisch, Angewandte Mathematik und Angewandte Informatik oder auf eine Gruppe von Unterrichtsgegenständen, wie die Naturwissenschaften, die Physik, Chemie und Biologie umfassen. Die entsprechenden Kompetenzmodelle umfassen bis zu 50 Deskriptoren und bauen auf bereits bestehenden Entwicklungen auf, orientieren sich etwa am Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen für Sprachen des Europarates sowie an anerkannten Strukturen der entsprechenden Fachdidaktik Funktionen der Bildungsstandards Im Bereich der Berufsbildung haben die Lehrpläne i. Allg. den Charakter von Rahmenvorgaben (Rahmenlehrpläne). Diese Tatsache hat in Verbindung mit den schulautonomen Gestaltungsfreiräumen dazu geführt, dass die Umsetzung der Lehrpläne stark standortbezogen erfolgt. Die Formulierung von bundesweit gültigen Standards soll dieser Entwicklung entgegenwirken, indem Kernbereiche des Unterrichts in einer lernergebnisorientierten Darstellung normiert werden (Orientierungsfunktion für den Unterricht). So gesehen bringen die Bildungsstandards eine Konkretisierung der Lehrpläne in ausgewählten Kernbereichen und schaffen die Grundlage für die Implementierung eines kompetenzorientierten Unterrichts, der jedenfalls die Erreichung der zentralen, in den Bildungsstandards festgelegten Lernergebnisse sichern soll, und zwar unabhängig vom Schulstandort. Die schulautonomen Gestaltungsfreiräume der Schulen, die meist für standortabhängige Spezialisierungen genutzt werden, sind davon nicht betroffen. Durch die Formulierung von gemeinsamen Zielvorstellungen und durch kompetenzbasierten Unterricht wird die Voraussetzung für eine österreichweite Evaluierung des berufsbildenden Unterrichts geschaffen (Evaluierungsfunktion auf Systemebene). So kann durch Messung der Leistung von Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen im Rahmen von standardisierten Tests, die aus den Bildungsstandards zu entwickeln sind, oder durch entsprechend adaptierte abschließende Prüfungen im jeweiligen Schulbereich Auskunft über die Erreichung Kompetenzmodell-IT_V8.doc 8/203

9 der angestrebten Lernergebnisse gewonnen werden. In Verbindung mit der Befragung von Absolventinnen und Absolventen erhält man so ein umfassendes Systemfeedback, das die erforderlichen liefert, um steuernd auf das System einwirken zu können (wirkungsorientiertes Bildungsmanagement). Die Bildungsstandards im Bereiche der Berufsbildung werden schließlich auch als Weiterentwicklung der Transparenzinstrumente aufgefasst, die in Form der Zeugniserläuterungen weitgehend umgesetzt wurden (Informationsfunktion). Der Einstieg in die Standardentwicklung trägt dem europaweit sichtbaren Bemühen Rechnung, Bildungsgänge lernergebnisorientiert darzustellen. In diesem Zusammenhang sind die Bildungsstandards auch ein Beitrag zur Umsetzung des Europäischen Qualifikationsrahmens, indem sie Bildungsabschlüsse über zu erreichende Lernergebnisse transparent und nachvollziehbar machen Entwicklungsplan Es ist zweckmäßig, zwei aufeinanderfolgenden Entwicklungsabschnitte zu unterscheiden, nämlich die Entwicklung und Implementierung der Bildungsstandards als Grundlage für einen kompetenzorientierten Unterricht und die Entwicklung und Implementierung von aus den Bildungsstandards abgeleiteten Methoden zur Überprüfung der Erreichung der Lernergebnisse auf Systemebene. Alle Aktivitäten der Initiative Bildungsstandards in der Berufsbildung finden derzeit in Abschnitt I statt. Für jeden einzelnen Bildungsstandard ist der Entwicklungs- und Implementierungsprozess in vier Phasen angelegt. Phase I.1 betrifft die Erstellung des Kompetenzmodells und die Formulierung der zu erreichenden Ziele in Form von Deskriptoren und prototypischen (d.h. die Deskriptoren veranschaulichenden) Unterrichtsbeispielen. In Phase I.2 wird eine größere Anzahl von Unterrichtsbeispielen (Richtwert 50 bzw. 100 für gegenstandsbezogene bzw. berufsfeldbezogene Standards), ausgearbeitet. Unterrichtsbeispiele stellen in sich geschlossene Aufgaben dar, die in den Unterricht eingebaut werden können. Die Beispiele eignen sich zur Anregung im Unterricht, zur Orientierung, aber auch zur Selbstevaluation. Hier sollen sie zur Verbesserung der Unterrichtsqualität beitragen. Phase I.3 betrifft die Pilotierung der Unterrichtsbeispiele an ausgewählten Pilotschulen; die Pilot-lehrerInnen beziehen die Unterrichtsbeispiele in ihren Unterricht ein und melden die Erfahrungen an die Arbeitsgruppen zurück. In Phase I.4 geht es vornehmlich um der Herstellung der pädagogischen Grundlagen für einen kompetenzorientierten Unterricht sowie um die Implementierung der erforderlichen Unterstützungsmaßnahmen. Im Abschnitt II ist die Entwicklung einer Methodik zur Evaluierung von Lernergebnissen vorgesehen. Dies kann durch Einbindung der Bildungsstandards in die abschließenden Prüfungen erfolgen (teilstandardisierte Reife- und Diplomprüfungen), allenfalls in Verbindung mit weiteren Möglichkeiten externer Evaluation auf Systemebene. Diese Phase bedarf einer sorgfältigen Vorbereitung und intensiven Auseinandersetzung mit allen Qualifikationsaspekten der berufsbildenden Schulen. Jedenfalls soll eine Reduzierung der Leistungsmessung auf das leicht Messbare vermieden werden. Die Entwicklung von Bildungsstandards für die berufliche Fachbildung beginnt vorerst mit einzelnen höheren Schulformen der Berufsbildung. Es ist geplant, in der Folge auch die berufsbildenden mittleren Schulen und die Berufsschulen in die Bildungsstandardentwicklung einzubeziehen. Wichtig ist, dass die Bildungsstandards zunächst nur auf die Abschlussqualifikation, d.h. auf das Abschlussjahr des Bildungsganges abzielen. Kompetenzmodell-IT_V8.doc 9/203

10 Die Ergebnisse der einzelnen Arbeitsgruppen zur Entwicklung der Bildungsstandards sind in Einzelbroschüren dokumentiert. Die Dokumentation enthält eine ausführliche Beschreibung der jeweiligen Bildungsstandards, die das Kompetenzmodell, die Deskriptoren und die prototypischen Unterrichtsbeispiele umfassen. Die Steuergruppe verbindet mit der Überreichung dieser Dokumentation die Einladung, sich am Prozess der Bildungsstandardentwicklung zu beteiligen. Für die Steuergruppe: Sabine Smutni 1.2 Vorwort der Gruppe Die Arbeitsgruppe wurde im Dezember 2007 konstituiert und vertritt alle Standorte Österreichs. Vorgabe für die Gruppe sind die bestehenden Schulversuche der Abteilung für sowie einem Vorschlag der Abendschule für. Die Arbeitsgruppe wird von ministerieller Seite von Fr. ADin Sabine Smutni betreut. Die Gruppe erachtet es weiters als sinnvoll nach genauer Betrachtung der Handlungsebene die beiden Handlungskompetenzen A: Wiedergeben und B: Verstehen zusammenzufassen, da simples Wiedergeben alleine nicht als pädagogisch sinnvoll erachtet wird 3. Kursiv gehaltene Texte weisen auf Teile hin, die geplant sind aber hier noch nicht umgesetzt wurden. 3 Siehe dazu die Handlungsebene in [5.1.2] Kompetenzmodell-IT_V8.doc 10/203

11 2 Höhere Technische Lehranstalten 2.1 Bildungsziel Die technisch-gewerblichen Schulen vermitteln eine hochwertige fachtheoretische und fachpraktische Bildung als Grundlage für einen effizienten Einstieg in das Berufsleben und für eine erfolgreiche Tätigkeit in verschiedenen Einsatzbereichen. Neben der fachlichen Bildung findet auch die Weiterentwicklung jener allgemeinen und sozialen Qualifikationen starke Beachtung, welche die Beschäftigungsfähigkeit der Absolventen/innen sicherstellt und diese befähigen, durch Selbststudium oder Studium an weiterführenden Bildungsinstitutionen erfolgreich am Prozess des lebenslangen Lernens teilzunehmen. Ein weiteres wichtiges Ziel ist die Vermittlung der notwendigen betriebswirtschaftlichen und rechtlichen Kenntnisse zur eigenständigen Führung eines Betriebes. Im Besonderen dienen die höheren technischen und gewerblichen Lehranstalten dem Erwerb höherer allgemeiner und fachlicher Bildung, die zur Ausübung eines höheren Berufs auf technischem oder gewerblichem Gebiet in der industriellen oder gewerblichen Wirtschaft befähigt und zur Hochschulreife führt. 2.2 Bildungsinhalte Um den allgemeinen Bildungszielen entsprechen zu können, gibt es in allen Lehrplänen eine - der Art des Bildungsangebots und der Fachrichtung angepasste - gemeinsame Lehrplanarchitektur. Diese umfasst die Bereiche der allgemeinen Bildung, der fachtheoretischen Bildung, der Konstruktions- oder Entwurfsübungen und der Übungen im Laboratorium, der Werkstätten bzw. des Bautechnischen Praktikums und des Werkstättenlaboratoriums. IT-Kompetenzen werden grundlegend und berufsorientiert entsprechend den Erfordernissen des Fachgebietes vermittelt. Mit Rücksicht auf die mit den Lehrplänen verbundenen gewerblichen Berechtigungen ist Vorsorge getroffen, dass die rechtlichen und betriebswirtschaftlichen Lehrinhalte generell in ausreichendem Umfang berücksichtigt werden. Praxisnähe und Aktualität entsprechend dem aktuellen Stand der Technik sind für alle Unterrichtsgegenstände geltende Grundsätze. Neben der Werkstätte, den Konstruktionsübungen und den Übungen in den verschiedenen Laboratorien sind Pflichtpraktika und die mit betrieblichen Partnern durchgeführten Projekte und Diplomarbeiten weitere Elemente der fachlichen Ausbildung. Pflichtpraktika sind in den 5-jährigen Höheren Lehranstalten im Ausmaß von 8 Wochen vorgesehen; die Pflichtpraktika in den Fachschulen umfassen im Allgemeinen 4 Wochen; in speziellen Fachschulen, den so genannten "Fachschulen mit Betriebspraktikum" gibt es zusätzlich im letzen Schuljahr ein Praktikum im Ausmaß von mindestens 12 Wochen. 2.3 Abschluss Die 5-jährighen höheren Lehranstalten und die 8-semstrigen höheren Lehranstalten für Berufstätige schließen mit einer Doppelqualifikation ab: Die Reife- und Diplomprüfung eröffnet den Zugang zum Hochschulbereich sowie den Zugang zu gesetzlich geregelten Berufen und ermöglicht somit die unmittelbare Ausübung von gehobenen Berufen. 2.4 Anerkennung facheinschlägiger Kenntnisse Nach 5 Schuljahren REIFE- und DIPLOMPRÜFUNG Abgeschlossene Berufsausbildung mit EU - DIPLOMNIVEAU Studienberechtigung für UNIVERSITÄTEN und FACHHOCHSCHULEN Nach 3 Jahren Praxis: Standesbezeichnung INGENIEUR Kompetenzmodell-IT_V8.doc 11/203

12 Beim Weiterstudium an österreichischen Fachhochschulen und Universitäten ist die Anerkennung von facheinschlägigen Kenntnissen für Absolventen und Absolventinnen berufsbildender höherer Schulen gesetzlich vorgeschrieben. Durch entsprechende Abstimmungen mit tertiären Bildungseinrichtungen wird so ein unnötiges Repetieren von vorhandenen Kenntnissen vermieden und ein früherer Einstieg ins Berufsleben ermöglicht. Auch mit Universitäten und Fachhochschulen in der Europäischen Union gibt es Kooperationsmodelle, die durch Anerkennung von Kenntnissen eine Verkürzung der Studiendauer für HTL-Absolventen/innen ermöglichen. Auf EU-Ebene wird dem hohen Bildungsniveau der HTL wie schon in den bisherigen Diplomanerkennungsrichtlinien nunmehr auch in der mit 20. Oktober 2005 in Kraft getretenen Richtlinie 2005/36/EG über die Anerkennung von Berufsqualifikationen Rechnung getragen. Die Bildungs- und Ausbildungsgänge an den österreichischen berufsbildenden höheren Schulen (einschließlich deren Sonderformen) sowie die Bildungs- und Ausbildungsgänge an Meisterschulen, Werkmeister- oder Bauhandwerkerschulen, deren Struktur in Rechts- und Verwaltungsvorschriften festgelegt ist, sind dem Diplomniveau der Richtlinie zuzuordnen. Wie die Richtlinie ausdrücklich klarstellt, eröffnet dieser Ausbildungsabschluss den Zugang zu einem reglementierten Beruf in einem anderen Mitgliedstaat, der für den Berufszugang den erfolgreichen Abschluss einer Hochschul- oder Universitätsausbildung von bis zu vier Jahren verlangt. Die Richtlinie eröffnet somit den Berufszugang, regelt aber keine Gleichhaltung von akademischen Graden Gewerbliche Berechtigungen Die gewerblichen Berechtigungen der Absolventinnen und Absolventen von technischgewerblichen und kunstgewerblichen Schulen sind in der Gewerbeordnung (GewO) geregelt. In der Gewerbeordnung wird zwischen freien und reglementierten Gewerben unterschieden. Voraussetzung für die Ausübung von Gewerben ist die Erfüllung von allgemeinen Voraussetzungen (z.b. Vorliegen der Eigenberechtigung) und besonderen Voraussetzungen (Nachweis der Befähigung). In einschlägigen Verordnungen werden für jedes reglementierte Gewerbe die Belege angeführt, die jedenfalls als Nachweis der Befähigung anzusehen sind. Dabei wird entweder explizit auf bestimmte Schulformen oder Schulen oder generell auf Abschlüsse nach der Bildungshöhe unter der Voraussetzung des Vorliegens eines für das jeweilige reglementierte Gewerbe facheinschlägigen Schwerpunktes abgestellt. Ob diese Voraussetzungen vorliegen wird aufgrund einer entsprechenden Anmeldung des Gewerbes von der zuständigen Behörde (zuständige Bezirkshauptmannschaft oder Magistrat) festgestellt. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit hat den Ämtern der Landesregierungen jene Schulformen bekannt gegeben, bei denen die in den Verordnungen angeführten Nachweise als erfüllt anzusehen sind. Ergänzend dazu wird das Vorliegen einer Praxiszeit zwischen einem und sechs Jahren gefordert. Für freie Gewerbe ist der Nachweis der Befähigung nicht erforderlich Ingenieurtitel Die Absolventen und Absolventinnen der Höheren technischen Lehranstalten können nach einer mindestens dreijährigen fachbezogenen Praxis die Verleihung der Standesbezeichnung Ingenieur beim Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit beantragen. Voraussetzung für die Verleihung der Standesbezeichnung Ingenieur ist, dass die Höhere Technische Lehranstalt bzw. die jeweilige Fachrichtung in der Ingenieurverordnung (gemäß 3 des Ingenieurgesetzes 2006) angeführt sind und die Fachbezogenheit der Praxis gegeben ist. Die Fachbezogenheit wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit als gegeben angenommen, wenn der Arbeitgeber durch ein Zeugnis bestätigt, dass die Tätigkeiten während der dreijährigen Praxis fachbezogene Kenntnisse in jenen Fachgebieten voraussetzt, in denen die Reife- und Diplomprüfung (bzw. die Diplomprüfung) abgelegt werden kann. Kompetenzmodell-IT_V8.doc 12/203

13 3 Die Höhere Lehranstalt für Die Höhere technische Lehranstalt für vermittelt die erforderlichen Kenntnisse und, um die durch den Einsatz moderner Informationstechnik erwachsenden Aufgaben in Unternehmen sicher bewältigen zu können. Die technische Ausbildung umfasst zentral die Bereiche Computerhardware, Netzwerke, Betriebssysteme, Programmierung, Medientechnik und Datenbanken. Die theoretischen Inhalte werden durch eine fundierte praktische Ausbildung und durch die Vermittlung von betriebswirtschaftlichem Basiswissen ergänzt. Damit wird es den Absolventen und Absolventinnen ermöglicht, den Einsatz von Systemen zu planen, sie zu installieren, zu programmieren, zu warten und zu vernetzen. Projektarbeiten im Team nehmen breiten Raum ein. Der Kern der IT-Ausbildung 4 umfasst die Bereiche der Netzwerktechnik, der Medientechnik, der Systemtechnik, der Informationssysteme und der Softwareentwicklung. Die fachpraktischen Ausbildungen und Praktika in den Werkstätten und Laboratorien ergänzen und vertiefen die Kenntnisse und bilden somit einen integralen Bestandteil dieser Qualifikationsbereiche Ausbildungsschwerpunkte Diese umfassende allgemeine Fachausbildung schafft die Voraussetzung für eine Spezialisierung. Innerhalb der IT-Ausbildung. erfolgt diese Fokussierung im Rahmen des Schulversuches für aus in den Ausbildungsschwerpunkten Netzwerktechnik, System- und Informationstechnik und Internet- und Medientechnik. Die Wahl des Ausbildungsschwerpunkts erfolgt nach Abschluss des 2. Jahrganges Netzwerktechnik Im Ausbildungsschwerpunkt Netzwerktechnik erfolgt eine Spezialisierung hinsichtlich Entwurf, Projektierung, Implementierung, Instandhaltung und Weiterentwicklung von Netzwerken. Im Schwerpunkt werden Kenntnisse vermittelt, die erforderlich sind um die in lokalen Netzwerken anfallenden Aufgaben hinsichtlich Benutzerbetreuung, Netzwerksicherheit und Netzwerkmanagement sicher zu bewältigen und um Internet- sowie Intranetlösungen planen, implementieren und warten zu können. Dazu gehören insbesondere das Planen und Implementieren von Netzwerken mit unterschiedlichen Topologien, das Administrieren von Netzwerkbetriebssystemen und die Programmierung von Netzwerkanwendungen unter Verwendung von standardisierten Softwareschnittstellen. Des Weiteren werden Grundkenntnisse und -fertigkeiten im Bereich der Weitverkehrsnetze und der Telekommunikation vermittelt System- und Informationstechnik Der Ausbildungsschwerpunkt System- und Informationstechnik trägt den Anforderungen an einen universell einsetzbaren Informationstechniker in einem Klein- oder Mittelbetrieb Rechnung. In diesem Sinne wird ein breit angelegtes -Wissen mit möglichst hohem Maß an Vielseitigkeit vermittelt. Im Schwerpunkt werden Kenntnisse über Planung, Implementierung, Betrieb und Optimierung der -Infrastruktur in einem solchen Unternehmen vermittelt. Dazu gehören fundierte Kenntnisse über verteilte Systeme, Datenbanken, Netzwerke und der dafür notwendigen Hard- und Software. Gleichzeitig stehen die Grundlagen zur Erhebung und Analyse der Informationsflüsse von technischen und betriebswirtschaftlichen Prozessen in einem Unternehmen und ihre Abbildung in eine geeignete -Infrastruktur im Mittelpunkt. 4 IT wird im folgenden als Abkürzung für verwendet 5 Siehe dazu genauer in [8] Kompetenzmodell-IT_V8.doc 13/203

14 3.1.3 Internet- und Medientechnik Im Ausbildungsschwerpunkt Internet- und Medientechnik erfolgt eine Spezialisierung hinsichtlich Planung, Entwurf und Realisierung sowie Einsatz und Betrieb von Multimediaprodukten. Der Schwerpunkt vermittelt grundlegende Kenntnisse der Medienproduktion sowie Programmiertechniken für Internet und Multimedia-Anwendungen. Besonderes Gewicht wird auf die Auswahl und Verwendung von aktueller Hard- und Software zur Einbindung von Informationssystemen, Animationen und Interaktionen in multimedialen Produkten gelegt. Dies beinhaltet auch das Erstellen und Anwenden von virtuellen 3D-Welten zur Darstellung komplexer Zusammenhänge. Grundkenntnisse von gestalterischen Arbeiten, Marketing und Medienwirtschaft ermöglichen die Zusammenarbeit mit Medien-Designer und Betrieben Ideen zum Regel-Lehrplan für Es wird erwogen vor der Überführung des Schulversuchs-Lehrplanes für ins Regelschulwesen aufgrund der aktuellen Änderungen innerhalb der IT, der endgültigen Fachbereichsabgrenzungen zu anderen artverwandten EDV- Ausbildungen sowie der ministeriellen Intention des Lehrplanes Absolventen und Absolventinnen ein breites IT-Wissen abgestimmt für den Berufseinstieg in Klein- und Mittelbetrieben zu vermitteln (im Gegensatz zu vielen HTL-Spezialisierungsausbildungen), ein sogenanntes Hochstammmodell einzuführen. Dabei soll der dann modifizierte mittlere Ausbildungsschwerpunkt zum Prinzip erklärt werden, wobei aber bei Bedarf zwei fixierte Wahlmodule (Netzwerktechnik bzw. Medientechnik) im Ausmaß von ca. 30 Wochenstunden ab Beginn des 4. Jahrganges abweichend vom Stamm verwendet werden können. Eine stärkere Schulautonomie bis zu ca. 20 Wochenstunden soll das standortbezogene Schulprofil noch schärfen können. Eine Untergliederung in drei Wahlmodule (Ausbildungsschwerpunkte) würde dann entfallen. 3.2 Berufsbild Das Gesamtprofil der Ausbildung: Die Höhere Lehranstalt für ist eine auf die fachtheoretische Durchdringung aller n und praktische Fähigkeiten in der Umsetzung von Informationsverarbeitung ausgerichtete Ausbildung. Die Absolventinnen und Absolventen sind durch diesen Bildungsgang besonders geeignet, die durch den Einsatz der Informationsverarbeitung erwachsenden Aufgaben in unterschiedlichen Praxisbereichen sicher bewältigen zu können. Der Bildungskanon umfasst neben den allgemeinbildenden Fächern die Beschäftigung mit Computerhardware, Netzwerken, Betriebssystemen, Methoden der Programmierung, Geräte und Verfahren der Netzwerktechnik, der Medientechnik und von Datenbanken. Die Ausbildung verfolgt primär das Ziel, die für eine Berufstätigkeit erforderlichen Kenntnisse und in der Anwendung durch projektorientiertes Arbeiten und Ingenieurprojekte zu erreichen, ein fundiertes Verständnis des Aufbaus und der Wirkungsweise von informationstechnischen Systemen in Theorie und Praxis zu erreichen und eine Allgemeinbildung in den wichtigen Fächern (Geisteswissenschaften, Fremdsprache, Mathematik und Naturwissenschaften) und eine Grundausbildung in Wirtschaft und Recht zu vermitteln. Kompetenzmodell-IT_V8.doc 14/203

15 3.2.2 Fachliche Kernkompetenzen: Zu den von den Absolventinnen und Absolventen der Höheren Lehranstalt für erworbenen fachlich-technischen Kompetenzen zählen Umsetzung der theoretischen Grundlagen der Information auf die Kernbereiche der Ausbildungsschwerpunkte; Planung und Abwicklung von Projekten auf den Gebieten der Netzwerktechnik oder Internet- und Medientechnik; Vertiefte Kenntnisse in den Kommunikationstechniken, von Datenbanksystemen und in der Netzwerkprogrammierung oder von Medienproduktions- und Layoutsystemen, von Methoden der graphischen Gestaltung und von Bildbearbeitungssystemen; Kenntnisse über Verfahren, Produkte und der Systementwicklung von Informatik- Anwendungen; Umsetzung von branchenspezifischen Grundlagen für Planung, Einsatz und Wartung von Computernetzwerken oder in der Medienproduktion; Nutzung von fertigen Softwareprodukten und von IT-Systemtechniken sowie Integration von Software-Applikationen in bestehende Geräte und Anlagen; Anwendung von Management- und Fehlersuchkonzepten in Netzwerken oder bei der Medienproduktion; Beherrschung von branchenüblichen Methoden der Qualitätssicherung von Arbeitsergebnissen; Umsetzung von Kenntnissen und Erfahrungen der mobilen Kommunikation Fächerübergreifende Kernkompetenzen: Im Bereich der methodischen, persönlichen und sozialen Kompetenzen sind die Absolventinnen und Absolventen der Höheren Lehranstalt für befähigt, informationstechnische Problemstellungen zu analysieren und Lösungen unter ökonomischen und sozialen Vorgaben zu erarbeiten, Arbeitsaufträge zu definieren, zu kommunizieren und eigenständig oder im Team mit anderen Fachleuten - eventuell auch unter Zuhilfenahme von Softwarewerkzeugen auszuführen Sich in den genannten Fachbereichen selbständig weiter zu bilden, und mit Kunden oder (international tätigen) Mitarbeitern in Deutsch oder einer Fremdsprache zu kommunizieren, englischsprachige Dokumentationen zu verstehen und zu verfassen und entsprechende Präsentationen zu halten Tätigkeitsfelder in der beruflichen Praxis: Die beruflichen Tätigkeiten unterscheiden sich nach dem jeweiligen Ausbildungsschwerpunkt im Aufbau und der Wartung von lokalen Netzwerken oder Telekommunikationsnetzen mit Aufgaben wie Benutzerbetreuung, Sicherheit im Netz oder Netzwerkmanagement. Die Planung und Realisierung von Internetverbindungen oder Intranetlösungen, die Administration von Netzwerkbetriebssystemen und die Programmierung von Netzwerkanwendungen gehören ebenfalls zu den beruflichen Anwendungen. Das Tätigkeitsspektrum von Internet- und Medientechnikern legt den Schwerpunkt auf Auswahl und Verwendung aktueller Hard- und Software, die bei der aktuellen Medienproduktion eine wichtige Rolle spielen. Die Bearbeitung von Informationsflüssen, von Animationen und Interaktionen über Benutzerschnittstellen jeglicher Form müssen in diese Medienproduktionen integriert werden. Virtuelle Welten und Medienmix-Realisierungen ermöglichen komplexe Produkte. Grundkenntnisse der Gestaltungslehre, des (Screen)- Designs und von Marketing und Medienwirtschaft ergänzen die Tätigkeitsfelder im Zusammenwirken mit Autoren und Designern. Nach einigen Jahren Praxis zählen die Leitung von Projekten oder die Führung von Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen zu den typischen nichtfachlichen Aufgaben der Absolventen. Kompetenzmodell-IT_V8.doc 15/203

16 4 Bildungsstandards Der Lehrplan der Höheren Lehranstalt für hat überwiegend den Charakter einer Rahmenvorgabe (Rahmenlehrplan). Zusammen mit den schulautonomen Gestaltungsfreiräumen führt dieser Umstand zu einer standortgeprägten Umsetzung des Lehrplanes im Unterricht. Die Bildungsstandards der Höheren Lehranstalt für führen zur Festlegung von österreichweit gleichartig umzusetzenden Kernbereichen in lernergebnisorientierter Form. Die Bildungsstandards sind Regelstandards, die sich am Erwartungsniveau des durchschnittlichen Schülers bzw. der durchschnittlichen Schülerin orientieren. Die Bildungsstandards für beziehen sich auf den Schulversuchs- Lehrplan der Höheren Lehranstalt für. Trotz dieser Orientierung sind die Bildungsstandards für nicht mit dem Lehrplan gleichzusetzen. Die Bildungsstandards für werden von den Bildungszielen des Lehrplanes abgeleitet und bilden den Kern des Fachbereiches 6. Die hier erarbeiteten Bildungsstandards beziehen sich somit nur auf den Stamm der Ausbildung des Schulversuches und nicht auf die einzelnen Vertiefungsrichtungen. Dies kann somit als Grundgerüst für das in [3.1.4] bereits erwähnte und noch genau zu beschreibende Hochstammmodell verstanden werden. Prinzipien des Bildungsstandards der Höheren Lehranstalt für Fachlichkeit: Die Bildungsstandards beziehen sich auf die wesentlichen und nachhaltigen Sach-Kompetenzbereiche und bringen die Grundprinzipien der Fachrichtung klar heraus. Fokussierung: Die Bildungsstandards decken nicht die gesamte Breite der Fachrichtung ab, sondern konzentrieren sich auf die Kernbereiche. Kumulativität: Die Bildungsstandards umfassen Kompetenzen, die bis zu einem bestimmten Zeitpunkt des Bildungsprozesses vermittelt worden sind. 6 Vgl. dazu [5], Seite 14 Kompetenzmodell-IT_V8.doc 16/203

17 5 Das Kompetenzmodell Unter Kompetenzen werden hier Fähigkeiten und verstanden, Sacherverhalte zu analysieren und Probleme zu lösen. Damit verbunden ist die Bereitschaft, die Lösungen in unterschiedlichen Situationen beruflich und privat, verantwortungsvoll und schlussendlich erfolgreich nutzen zu können. Die Formulierung eines Kompetenzmodells soll hier mehr Klarheit schaffen und Übersicht vermitteln. 5.1 Das zweidimensionale Kompetenzmodell Das Kompetenzmodell unterscheidet zwei fachliche Teildimensionen. Diese sind: Inhaltsbezogene Kompetenzen Das sind Kompetenzen, die von Schülerinnen und Schülern bei der Auseinandersetzung mit facheinschlägigen Inhalten erworben werden und die beim Nutzen dieser Inhalte erforderlich sind. Die angeführten Kompetenzklassen entsprechen den in den Lehrplänen enthaltenen Inhaltsbereichen. Handlungskompetenzen Es handelt sich um fachlich orientierte Aktivitäten, die für die Bearbeitung und zur Nutzung der inhaltlichen Teilbereiche erforderlich sind. Durch eine Unterteilung werden charakteristische Handlungsbereiche spezifiziert, die sich aus dem allgemeinen Bildungsziel und der Rolle des Lern- und Arbeitsbereiches ableiten lassen Inhaltsbezogene Kompetenzen Die inhaltlichen Kompetenzen wurden in folgende fünf Dimensionen aufgeteilt. 1 Netzwerktechnik 2 Medientechnik 3 Systemtechnik 4 Informationssysteme 5 Softwareentwicklung Die fünf Inhaltskompetenzen wurden von der Arbeitsgruppe in folgende Punkte und Unterpunkte weiter unterteilt, aus denen anschließend die Deskriptoren entwickelt wurden. Netzwerktechnik Der Inhaltsbereich Netzwerktechnik umfasst die Bereiche Netzwerktechnologien und Zugriffsverfahren o Selbstheilende Computernetze o Kriterienabhängige Einteilung von Computernetzen o Grundlegende Modelle und Standards o Adressierungsverfahren nach TCP/IP o Übertritt von LAN auf WAN o Grundlagen von Übertragungsmedien Kompetenzmodell-IT_V8.doc 17/203

18 Nachrichtenvermittlung o Grundlagen der Vermittlungstheorie und Vermittlungsprobleme Telekommunikationsnetze o Geschichtlicher Abriss Netzwerkinfrastruktur und Fehlersuche o Grundlagen von WLAN o Grundlegende Tools zur einfachen Fehlersuche o Grundlagen der Verkabelung Netzwerksicherheit o Streichen: Historische Grundlagen der Netzwerksicherheit o Grundlagen der Verschlüsselung o Eigenschaften von Firewallsystemen o VPN Systeme o Angriffsszenarien im Internet o Social Engineering o rechtliche Grundlagen für die sichere Internetnutzung Protokolle und Dienste o OSI Modell Medientechnik Der Inhaltsbereich Medientechnik umfasst die Bereiche statische Webseiten o HTML Standards o Grundgerüst und Elemente zur Textstrukturierung o Tabellen und Frames o Verweise und Einbinden von multimedialen Inhalten o Formulare o Trennung von Inhalt und Darstellung o Layout mit CSS o Formatierung mit CSS o Browserkompatibilität o Zeichensätze Clientseitige Scriptsprachen o Script-Bereiche in HTML definieren o Eventhandling o Document Object Model (DOM) 2D Animation o animierte GIFs o vektororientierte Animation Computergrafik o Fototechnik o Vektorgrafik o Pixelgrafik o Bildverarbeitung o Formate o Gerätetechnik Audiotechnik o Formate o Gerätetechnik Videotechnik o Formate o Gerätetechnik Usability o Software Ergonomie o Benutzerinteraktion Kompetenzmodell-IT_V8.doc 18/203

19 o o o Farbenlehre barrierefreie Benutzerschnittstellen Typografie Systemtechnik Der Inhaltsbereich Systemtechnik umfasst die Bereiche Computerassemblierung o Installation und Integration von Rechnersystemen samt Peripherie o Fehlerdiagnose und Fehlersuche o Rechnerumrüstung, Komponenteneinbau, Reparaturen und Wartungsarbeiten o Mechanische und elektrotechnische Grundfertigkeiten Systemarchitekturen o Aufbau, Wirkungsweise von Computersystemen verschiedener Größe und Komplexität o Aufbau und Wirkungsweise von Massenspeichern o Bussysteme und Schnittstellen o Maschinensprache Aufgabe Lösung Betriebssysteme o Konzepte moderner Betriebssysteme o Installieren unterschiedlicher Betriebssysteme und Applikationen o Wartung und Bedienung o Beurteilung der Tauglichkeit von Betriebssystemen für verschiedene Einsatzgebiete o Serverdienste Elektrotechnik in der IT o Grundgesetze der Elektrotechnik o Bauelemente der Elektronik o elektronische Grundschaltungen o Digitaltechnik o Elektrische Messtechnik Heterogene Systeme und Integration o Zusammenwirken verschiedener Betriebssysteme o Clientsoftware für heterogene Umgebungen o Integration technischer Subsysteme IT-Infrastruktur o Anpassung der IT-Infrastrukturen an betriebliche Anforderungen o Servermanagement o Datensicherungskonzepte Informationssysteme Der Inhaltsbereich Informationssysteme umfasst die Bereiche Datenbanksysteme o Begriffsdefinitionen für DBMS Systeme, was ist ein DBMS? o Historische Entwicklung von DBMS o Ebenen Modell nach ANSI-SPARC Datenmodellierung o ER und EER o Relationenmodell o Umsetzung vom Entwurfsmodell in das Relationenmodell o Normalisierung (erste bis BCNF) o Funktionale Abhängigkeiten Kompetenzmodell-IT_V8.doc 19/203

20 Transaktionskonzepte o Überblick über Transaktionsmanagement o Sperrmechanismen o Synchronisationsproblematik Datenmanipulation o Notwendigkeit von Datenmanipulationssprachen o Einführung in SQL o Kenntnis von SELECT; FROM; WHERE; Verschachtelt o Views o Indizierung Serverbasierende Systeme o Daten-Import/Export o Installation o Backup/Wiederherstellung o Benutzerverwaltung/Security Datenbankprogrammierung o Programmierschnittstellen für DBSY o Stored Procedures o Trigger o Cursor Informationssysteme o CMS - Grundbegriffe (Installieren, Anwenden, Warten) o Datenformate (PDF, XML) o LMS - Grundbegriffe Softwareentwicklung Der Inhaltsbereich Softwareentwicklung umfasst die Bereiche Strukturierte Programmierung o Anweisungen und Kontrollstrukturen o grundlegende Datentypen und Operatoren o Unterprogramme o Grafische Darstellung von Algorithmen o Sortieren und Suchen o Rekursion o Statische Datenstrukturen o Dynamische Datenstrukturen Objektorientierte Programmierung o Datenkapselung o Vererbung und Polymorphismus o UML Grundlagen o Statisches Modell o Dynamisches Modell Softwareentwicklungsprozess o wichtige Entwurfsmuster (Patterns) o Testen und Fehlersuche o Definition von Schnittstellen o Modularisierung o Entwicklungsmethoden o Versionsverwaltung o Auswahl und Einsatz von Werkzeugen Umgang mit APIs o API-Dokumentation o Einbinden von Bibliotheken o Auswahl und Einsatz von Bibliotheken o Datenspeicherung Kompetenzmodell-IT_V8.doc 20/203

INFORMATIONSTECHNOLOGIE

INFORMATIONSTECHNOLOGIE INFORMATIONSTECHNOLOGIE HÖHERE TECHNISCHE LEHRANSTALT 13. Schulstufe Bildungsstandards in der Berufsbildung Version 1.0 Juni 2009 Arbeitsgruppe: Leitung: AV Dr. Hager Gerhard HTL Wien 3 R. Mitglieder:

Mehr

HÖHERE TECHNISCHE LEHRANSTALT

HÖHERE TECHNISCHE LEHRANSTALT ELEKTROTECHNIK HÖHERE TECHNISCHE LEHRANSTALT 13. Schulstufe Bildungsstandards in der Berufsbildung Version: November 2008 1 Arbeitsgruppe: Koordination: AV DI Hermann Binder, HTBLVA St. Pölten Mitglieder:

Mehr

LEHRPLAN INFORMATIK. für das. ORG unter besonderer Berücksichtigung der Informatik

LEHRPLAN INFORMATIK. für das. ORG unter besonderer Berücksichtigung der Informatik LEHRPLAN INFORMATIK für das ORG unter besonderer Berücksichtigung der Informatik 5. Klasse Inhalte Kompetenzen Hinausgehend über den Lehrplan Informatik neu, gültig ab 2004/2005: Einführung: Bildbearbeitung

Mehr

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics Individuelles Bachelorstudium Software Engineering for Physics 1 Qualifikationsprofil Das individuelle Bachelorstudium Software Engineering for Physics vermittelt eine breite, praktische und theoretische

Mehr

Ausbildung zum Fachinformatiker

Ausbildung zum Fachinformatiker Ausbildung zum Fachinformatiker Eine Alternative zum akademischen Mitarbeiter Gliederung Berufsbild und Kompetenzen Schulische Ausbildung Prüfung 3-jährige duale Ausbildung Betrieb Berufsschule Vier IT-Berufe:

Mehr

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Anlage zu 45-6512-2420/31 Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Schulversuch 51-6624.20/100 (früher: /84) vom 26. August 2003 Lehrpläne für das berufliche Gymnasium der sechs- und

Mehr

Kompetenzmodell für Informatik

Kompetenzmodell für Informatik Kompetenzmodell für Informatik als Grundlage des Lehrplans für den Pflichtgegenstand Informatik in der 5. Klasse und für den Wahlpflichtgegenstand Informatik in der 6. bis 8. Klasse Das Kompetenzmodell

Mehr

Qualifikationsrahmen für Absolventen 1 stärker forschungsorientierter Studiengänge und Promovierte in den Ingenieurwissenschaften und der Informatik

Qualifikationsrahmen für Absolventen 1 stärker forschungsorientierter Studiengänge und Promovierte in den Ingenieurwissenschaften und der Informatik Qualifikationsrahmen für Absolventen 1 stärker forschungsorientierter Studiengänge und Promovierte in den Ingenieurwissenschaften und der Informatik Empfehlung der Fakultätentage der Ingenieurwissenschaften

Mehr

Computersimulation. Studiengang im Überblick

Computersimulation. Studiengang im Überblick Computersimulation Studiengang im Überblick Computersimulation Die Simulationstechnik stellt heute eine unverzichtbare Methode dar, beliebige reale Vorgänge unter Zuhilfenahme von Computern zu reproduzieren.

Mehr

OCG Webmanagement. ECDL Image Editing (Photoshop) (WM1)

OCG Webmanagement. ECDL Image Editing (Photoshop) (WM1) OCG Webmanagement Sie verfolgen das grundlegende Ziel, anspruchsvolle Fertigkeiten in verschiedenen Bereichen des Webpublishing zu erlangen. Nach der Absolvierung dieses Kurses sind Sie in der Lage, professionelle

Mehr

Pilotierung von Unterrichtsbeispielen

Pilotierung von Unterrichtsbeispielen Pilotierung von Unterrichtsbeispielen Prof. Dr. Manuela Paechter Karl-Franzens-Universität Graz Kick-Off-Veranstaltung 03. Oktober 2013, Linz Übersicht 1. Ziele der Pilotierung 2. Rückblick bisherige Pilotierungen,

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Esslingen für Bachelor- Studiengänge. Auszug nur für die Studiengänge der Fakultät Informationstechnik

Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Esslingen für Bachelor- Studiengänge. Auszug nur für die Studiengänge der Fakultät Informationstechnik Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Esslingen für Bachelor- Studiengänge Auszug nur für die Studiengänge der Fakultät Informationstechnik Kommunikationstechnik Softwaretechnik und Medieninformatik

Mehr

CAD im Technischen Berufskolleg II

CAD im Technischen Berufskolleg II CAD im Technischen Berufskolleg II Schwerpunkt Bautechnik Eine Möglichkeit, nach Erlangen eines mittleren Bildungsabschlusses und dem Besuch des Technischen Berufskollegs I die Fachhochschulreife zu erlangen,

Mehr

Anerkennung von Lehrinhalten von HTLs für das Bachelorstudium Angewandte Informatik (Curriculum 12W) an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

Anerkennung von Lehrinhalten von HTLs für das Bachelorstudium Angewandte Informatik (Curriculum 12W) an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt Anerkennung von Lehrinhalten von HTLs für das Bachelorstudium Angewandte Informatik (Curriculum 12W) an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt Beschluss der Curricularkommission vom 2. April 2014 Absolventinnen

Mehr

Bildungsstandards konkret formulierte Lernergebnisse Kompetenzen innen bis zum Ende der 4. Schulstufe in Deutsch und Mathematik

Bildungsstandards konkret formulierte Lernergebnisse Kompetenzen innen bis zum Ende der 4. Schulstufe in Deutsch und Mathematik Bildungsstandards Da in den Medien das Thema "Bildungsstandards" sehr häufig diskutiert wird, möchten wir Ihnen einen kurzen Überblick zu diesem sehr umfangreichen Thema geben. Bildungsstandards sind konkret

Mehr

LEHRPLAN. Netzwerke. Fachoberschule. Fachbereich Wirtschaft. Fachrichtung Wirtschaftsinformatik. Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft

LEHRPLAN. Netzwerke. Fachoberschule. Fachbereich Wirtschaft. Fachrichtung Wirtschaftsinformatik. Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft LEHRPLAN Netzwerke Fachoberschule Fachbereich Wirtschaft Fachrichtung Wirtschaftsinformatik Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft Hohenzollernstraße 60, 66117 Saarbrücken Postfach 10 24 52,

Mehr

Präsentation der Analyse der Stellungnahmen aus dem NQR Konsultationsprozess Schwerpunkt Berufsbildung

Präsentation der Analyse der Stellungnahmen aus dem NQR Konsultationsprozess Schwerpunkt Berufsbildung Präsentation der Analyse der Stellungnahmen aus dem NQR Konsultationsprozess Schwerpunkt Berufsbildung Vortrag im Modul am 23. Oktober 2008, 10.40 11.30 Uhr im Rahmen einer Konferenz zum Nationalen Qualifikationsrahmen

Mehr

5 Informationstechnik

5 Informationstechnik 5 Informationstechnik Ihre Fachliche Beratung Jörg Zillger Telefon 0351 8087-527 Telefax 0351 4640-34527 joerg.zillger@hwk-dresden.de Anmeldung und Bildungsberatung Andrea Taube Telefon 03522 302-356 Telefax

Mehr

FB GESTALTUNG. fachbereich gestaltung Bildungsgänge und Abschlüsse

FB GESTALTUNG. fachbereich gestaltung Bildungsgänge und Abschlüsse FB GESTALTUNG fachbereich gestaltung Bildungsgänge und Abschlüsse FACHBEREICH GESTALTUNG RICHTIG SCHÖN.... BIS ZUM ABITUR. Sie haben sich schon immer für die schönen Dinge des Lebens interessiert? Dann

Mehr

7185 Modul 5 - Betriebswirtschaft-Basisausbildung Vorbereitung auf die Unternehmerprüfung

7185 Modul 5 - Betriebswirtschaft-Basisausbildung Vorbereitung auf die Unternehmerprüfung Im Kurs eignen Sie sich eine betriebswirtschaftliche Grundausbildung an und bereiten sich auf die Unternehmerprüfung sowie die unternehmerische Praxis vor. Die Inhalte: Der Kurs vermittelt die für die

Mehr

Automatiker/-in EFZ Elektroniker/-in EFZ Informatiker/-in EFZ Polymechaniker/-in EFZ. Bei Novartis erreichst Du viel

Automatiker/-in EFZ Elektroniker/-in EFZ Informatiker/-in EFZ Polymechaniker/-in EFZ. Bei Novartis erreichst Du viel Automatiker/-in EFZ Elektroniker/-in EFZ Informatiker/-in EFZ Polymechaniker/-in EFZ Bei Novartis erreichst Du viel Automatiker/-in EFZ Mess-, Regel- und Steuereinrichtungen Elektrische, elektronische,

Mehr

LEHRPLAN DES KOLLEGS AN HANDELSAKADEMIEN FÜR BERUFSTÄTIGE

LEHRPLAN DES KOLLEGS AN HANDELSAKADEMIEN FÜR BERUFSTÄTIGE Kurztitel Lehrpläne - Handelsakademie und Handelsschule Kundmachungsorgan BGBl. Nr. 895/1994 /Artikel/Anlage Anl. 1/4 Inkrafttretensdatum 01.09.1995 Außerkrafttretensdatum 03.10.2000 Beachte weise gestaffeltes

Mehr

academia nova Berufsbegleitende HTL-Studien der Höheren Lehranstalt für Berufstätige für Informationstechnologie

academia nova Berufsbegleitende HTL-Studien der Höheren Lehranstalt für Berufstätige für Informationstechnologie academia nova Berufsbegleitende HTL-Studien der Höheren Lehranstalt für Berufstätige für Informationstechnologie Informationstechnologie Standort Schwechat academia nova Hochwertige technische Berufsbegleitende

Mehr

9360 WMS Elektrotechnik 1. Jahrgang Höherqualifizierung für Techniker in Elektroberufen

9360 WMS Elektrotechnik 1. Jahrgang Höherqualifizierung für Techniker in Elektroberufen DIE WIFI-WERKMEISTERSCHULE - IHR WEG ZUM ANGESTELLTEN UND MEISTER Lebenslanges Lernen ist heutzutage ein absolutes Muss, um die Karriereleiter hinaufzusteigen. Die WIFI- WERKMEISTERSCHULE ist eines der

Mehr

LEHRPLAN. Webprogrammierung. Fachoberschule. Fachbereich Wirtschaft. Fachrichtung Wirtschaftsinformatik

LEHRPLAN. Webprogrammierung. Fachoberschule. Fachbereich Wirtschaft. Fachrichtung Wirtschaftsinformatik LEHRPLAN Webprogrammierung Fachoberschule Fachbereich Wirtschaft Fachrichtung Wirtschaftsinformatik Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft Hohenzollernstraße 60, 66117 Saarbrücken Postfach 10

Mehr

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft www.hochschule trier.de/go/wirtschaft Die Hochschule Trier Gegründet 1971 sind wir heute mit rund 7.400 Studentinnen und Studenten

Mehr

Europäischer Qualifikationsrahmen Deutscher Qualifikationsrahmen und das Bildungssystem im Bereich Hauswirtschaft

Europäischer Qualifikationsrahmen Deutscher Qualifikationsrahmen und das Bildungssystem im Bereich Hauswirtschaft Frankfurter Gespräche Europäischer Qualifikationsrahmen Deutscher Qualifikationsrahmen und das Bildungssystem im Bereich Hauswirtschaft Vortrag: Erfahrungen aus der modellhaften Erprobung und Umsetzung

Mehr

Ergänzungsfach Informatik

Ergänzungsfach Informatik Wochenlektionen 1. Jahr 2. Jahr 3. Jahr 4. Jahr Ergänzungsfach: 2 2 A Allgemeine Bildungsziele Die Informatik durchdringt zunehmend alle Bereiche des Lebens. Sie betrifft in der Anwendung alle wissenschaftlichen

Mehr

(9,1 %), in der Elektrotechnik/ Elektronik (4,5 %) und im Maschineningenieurwesen/Mechatronik (3,7 %) (Stand Beginn des Schuljahres 2008/2009).

(9,1 %), in der Elektrotechnik/ Elektronik (4,5 %) und im Maschineningenieurwesen/Mechatronik (3,7 %) (Stand Beginn des Schuljahres 2008/2009). Kurzfassung Das Projekt Die technisch-gewerblichen und kunstgewerblichen Lehranstalten (HTLs) in Österreich aus der Gender- und Diversity-Perspektive betrachtet wurde im Jahr 2008/2009 im Auftrag des BMUKK

Mehr

LEHRPLAN DER WERKMEISTERSCHULE FÜR BERUFSTÄTIGE FÜR MASCHINENBAU - AUTOMATISIERUNGSTECHNIK I. STUNDENTAFEL 1

LEHRPLAN DER WERKMEISTERSCHULE FÜR BERUFSTÄTIGE FÜR MASCHINENBAU - AUTOMATISIERUNGSTECHNIK I. STUNDENTAFEL 1 LEHRPLAN DER WERKMEISTERSCHULE FÜR BERUFSTÄTIGE FÜR MASCHINENBAU - AUTOMATISIERUNGSTECHNIK I. STUNDENTAFEL 1 Anlage B.11 (Gesamtausmaß der Unterrichtseinheiten und Unterrichtseinheiten pro Unterrichtsgegenstand)

Mehr

Kaufmännische Berufskollegs

Kaufmännische Berufskollegs Kaufmännische Berufskollegs Bildungswege für SchülerInnen mit mittlerem Bildungsabschluss Ihren Neigungen und Befähigungen entsprechend können wir Ihnen vier Kaufmännische Berufskollegs anbieten: Das Kaufmännische

Mehr

Übersicht über die Praxisphasen

Übersicht über die Praxisphasen Übersicht über die Praxisphasen Die betriebliche Ausbildung vermittelt den Studierenden die praktischen Handlungskompetenzen in einem produktiven Umfeld. Es werden die in der Theorie erworbenen Kenntnisse

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH 1 von 6 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2009 Ausgegeben am 30. September 2009 Teil II 316. Verordnung: Änderung der Verordnung über die Lehrpläne der dreijährigen Fachschule und

Mehr

Kaufmännische Berufskollegs. Bildungswege für SchülerInnen mit mittlerem Bildungsabschluss

Kaufmännische Berufskollegs. Bildungswege für SchülerInnen mit mittlerem Bildungsabschluss Kaufmännische Berufskollegs Bildungswege für SchülerInnen mit mittlerem Bildungsabschluss Ihren Neigungen und Befähigungen entsprechend können wir Ihnen vier Kaufmännische Berufskollegs anbieten: Das Kaufmännische

Mehr

Mündliche Abiturprüfung im Fach Informatik am sächsischen Gymnasium

Mündliche Abiturprüfung im Fach Informatik am sächsischen Gymnasium am sächsischen Gymnasium Informatikprüfung wann wird sie möglich? Rechtliche Grundlagen OAVO - 5 Zuordnung zum mathematischnaturwissenschaftlich-technisches Aufgabenfeld OAVO - 23 Leistungsanforderungen

Mehr

3.7 Ungarn. Das Schulsystem Ungarns

3.7 Ungarn. Das Schulsystem Ungarns 3.7 Ungarn Das Schulsystem Ungarns Seit 1998 gibt es Ungarn eine 12-jährige Schulpflicht. Die grundlegende Bildungseinrichtung ist die Allgemeine Schule, die 8 Schuljahre umfasst und in die Unterstufe

Mehr

IT-System-Elektroniker/-in

IT-System-Elektroniker/-in IT-System-Elektroniker/-in Schwerpunkte in der Praxis Planen und Installieren von IT-Systemen und Netzwerken einschließlich deren Stromversorgung Service und Support für interne und externe Kunden Anpassen

Mehr

compendio Bildungsmedien INFORMATIK-LEHRMITTEL VON COMPENDIO VERNETZT VERKNÜPFT VERLÄSSLICH

compendio Bildungsmedien INFORMATIK-LEHRMITTEL VON COMPENDIO VERNETZT VERKNÜPFT VERLÄSSLICH compendio Bildungsmedien INFORMATIK-LEHRMITTEL VON COMPENDIO VERNETZT VERKNÜPFT VERLÄSSLICH INFORMATIK-LEHRMITTEL VON COMPENDIO Nutzen Sie für Ihre Informatik-Ausbildungen unser umfassendes Angebot an

Mehr

Zusammenfassende Beurteilung der Unterrichtsbeispiele für Wirtschaft und Recht

Zusammenfassende Beurteilung der Unterrichtsbeispiele für Wirtschaft und Recht Zusammenfassende Beurteilung der Unterrichtsbeispiele für Wirtschaft und Recht In die Auswertung der Beurteilungen der Unterrichtsbeispiele gingen von Seiten der SchülerInnen insgesamt acht Items ein,

Mehr

7.1 Gemeinsame Regelungen für alle Studiengänge der Fakultät Mechatronik und Elektrotechnik

7.1 Gemeinsame Regelungen für alle Studiengänge der Fakultät Mechatronik und Elektrotechnik Lesefassung SPO Bachelor für den Studiengang ATB, SPO-Version, Seite von 6 7 Fakultät Mechatronik und Elektrotechnik 7. Gemeinsame Regelungen für alle Studiengänge der Fakultät Mechatronik und Elektrotechnik

Mehr

Anlage 11 b Fachspezifische Anlage für das Fach Informatik (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 23.09.2015 - Lesefassung -

Anlage 11 b Fachspezifische Anlage für das Fach Informatik (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 23.09.2015 - Lesefassung - Anlage 11 b Fachspezifische Anlage für das Fach Informatik (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 23.09.2015 - Lesefassung - Die Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengänge Informatik mit 30 bzw. 60 Kreditpunkten () bieten

Mehr

Beispiele zu den Arbeitsgebieten. Applikationsentwicklung OO Applikationsentwicklung prozedural

Beispiele zu den Arbeitsgebieten. Applikationsentwicklung OO Applikationsentwicklung prozedural Beispiele zu den Arbeitsgebieten Informatik-Facharbeiten (IPA) beinhalten normalerweise verschiedene Aspekte aus dem breiten Spektrum der Informatiker-Tätigkeit. Je nach Gesichtspunkt lassen sie sich unterschiedlichen

Mehr

7277 Grundausbildung der Fußpflege Vorbereitung auf die außerordentliche Lehrabschlussprüfung

7277 Grundausbildung der Fußpflege Vorbereitung auf die außerordentliche Lehrabschlussprüfung Warum Sie die Grundausbildung der Fußpflege besuchen sollen: Ausbildungslehrgang mit anerkanntem Abschluss und Berufsqualifikation. Sie lernen von Grund auf umfassend in Theorie und Praxis den Beruf der

Mehr

F ACHOBERSCHULE B ERUFLICHE S CHULEN U NTERTAUNUS

F ACHOBERSCHULE B ERUFLICHE S CHULEN U NTERTAUNUS F ACHOBERSCHULE B ERUFLICHE S CHULEN U NTERTAUNUS Bildungsangebote der Beruflichen Schulen Untertaunus Die Beruflichen Schulen Untertaunus (BSU) befinden sich in Taunusstein-Hahn. Taunusstein ist die größte

Mehr

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Informatik mit dem Abschluss Bachelor of Science an der Universität Passau

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Informatik mit dem Abschluss Bachelor of Science an der Universität Passau Bitte beachten: Rechtlich verbindlich ist ausschließlich der amtliche, im offiziellen Amtsblatt veröffentlichte Text. Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Informatik mit dem Abschluss Bachelor

Mehr

(Titel des Berichts)

(Titel des Berichts) (Titel des Berichts) Praxissemesterbericht von (Vorname Name) aus (Geburtsort) Matrikelnummer Anschrift Telefon HTW Aalen Hochschule für Technik und Wirtschaft Betreuender Professor Abgabetermin Angaben

Mehr

13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch HERMES

13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch HERMES 13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch Hinweis Einleitung Eine der wesentlichsten Grundlagen für die Qualitätssicherung in einem Unternehmen ist die Normenserie «ISO 9000», insbesondere ISO 9001:1994

Mehr

Mechatronik-Ausbildung Kooperation HTL + HAK

Mechatronik-Ausbildung Kooperation HTL + HAK Mechatronik-Ausbildung Kooperation HTL + HAK Allgemeines Was ist Mechatronik? Mechatronik ist eine Verbindung von Mechanik Elektronik und Informatik Mechatronische Systeme findet man in der Fahrzeugtechnik,

Mehr

Planmäßig ausbilden im Kleinbetrieb

Planmäßig ausbilden im Kleinbetrieb Planmäßig im Kleinbetrieb Die Planmäßigkeit der Ausbildung in einem Kleinbetrieb lässt sich mit Hilfe folgender 4 Module verbessern: Ausbildungsplan Lernbögen Motivation Einen Ausbildungsplan erstellen

Mehr

Hinweise zu den Praktikumsregelungen zum Erwerb der Fachhochschulreife

Hinweise zu den Praktikumsregelungen zum Erwerb der Fachhochschulreife Niedersächsisches Kultusministerium Hinweise zu den Praktikumsregelungen zum Erwerb der Fachhochschulreife 1. Praktikumsregelungen für Schülerinnen und Schüler der Qualifikationsphase der gymnasialen Oberstufe,

Mehr

Dreizehnte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 4. März 2016. Artikel 1 Änderungen

Dreizehnte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 4. März 2016. Artikel 1 Änderungen Dreizehnte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 4. März 2016 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 32 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Der Informatikunterricht vermittelt ein breites Grundverständnis über Funktionsweise, Möglichkeiten, Auswirkungen und Grenzen des Computers.

Der Informatikunterricht vermittelt ein breites Grundverständnis über Funktionsweise, Möglichkeiten, Auswirkungen und Grenzen des Computers. INFORMATIK Allgemeine Bildungsziele Der Informatikunterricht vermittelt ein breites Grundverständnis über Funktionsweise, Möglichkeiten, Auswirkungen und Grenzen des Computers. Er vermittelt das Verständnis

Mehr

BORG MITTERSILL Themenbereiche aus Informatik zur standardisierten, kompetenzorientierten Reifeprüfung 2014-15

BORG MITTERSILL Themenbereiche aus Informatik zur standardisierten, kompetenzorientierten Reifeprüfung 2014-15 BORG MITTERSILL Themenbereiche aus Informatik zur standardisierten, kompetenzorientierten Reifeprüfung 2014-15 Themenbereich 01 Mathematische und technische Grundlagen der Informatik 3.1. Technische Grundlagen

Mehr

Diplom ICT Power User SIZ

Diplom ICT Power User SIZ Diplom ICT Power User SIZ MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Die Diplomprüfung richtet sich an Personen, die bereits über gute theoretische und praktische Kenntnisse im Umgang mit einem

Mehr

Lehrplan Physik. Bildungsziele

Lehrplan Physik. Bildungsziele Lehrplan Physik Bildungsziele Physik erforscht mit experimentellen und theoretischen Methoden die messend erfassbaren und mathematisch beschreibbaren Erscheinungen und Vorgänge in der Natur. Der gymnasiale

Mehr

Die verschiedenen Schultypen an der HTL Dornbirn

Die verschiedenen Schultypen an der HTL Dornbirn Die verschiedenen Schultypen an der HTL Dornbirn Höhere Abteilung für Wirschatfsingenieurwesen Betriebsinformatik Unterrichtsgegenstand I. II. III. IV. V. Gesamt Religion 2 2 2 2 2 10 Deutsch 3 2 2 2 2

Mehr

Übersicht über die Praxisphasen

Übersicht über die Praxisphasen Im dualen Studium an der Berufsakademie Sachsen spielt die Verzahnung von Theorie und Praxis eine bedeutsame Rolle. Die Studierenden übertragen in der Theorie erworbene Kenntnisse und Fähigkeiten in die

Mehr

A) Hinweise zur Gestaltung und Durchführung der mündlichen Abiturprüfung. B) Hinweise zur mündlichen Abiturprüfung in den modernen Fremdsprachen

A) Hinweise zur Gestaltung und Durchführung der mündlichen Abiturprüfung. B) Hinweise zur mündlichen Abiturprüfung in den modernen Fremdsprachen II. Mündliche Abiturprüfung und Ergänzungsprüfungen A) Hinweise zur Gestaltung und Durchführung der mündlichen Abiturprüfung B) Hinweise zur mündlichen Abiturprüfung in den modernen Fremdsprachen C) Hinweise

Mehr

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12 WS 2011/12 Inhalt Projektvorstellung Übung 1 Wiederholung zusammengefasst Planungsphase Lernziele Ziele und Inhalt der Planungsphase Anlass und Aufgabestellung(Was ist dabei erförderlich) Requirement Engineering

Mehr

Ingenieur- Informatik NTB. Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs. Ingenieurstudium Systemtechnik. Studiendokumentation

Ingenieur- Informatik NTB. Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs. Ingenieurstudium Systemtechnik. Studiendokumentation Ingenieurstudium Systemtechnik Studiendokumentation NTB Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs FHO Fachhochschule Ostschweiz Studienrichtung Ingenieur- Informatik FASZINATION INGENIEURINFORMATIK

Mehr

NACHDIPLOMSTUDIENGANG NDS HF. Informatik INFORMATIK. hftm.ch

NACHDIPLOMSTUDIENGANG NDS HF. Informatik INFORMATIK. hftm.ch NACHDIPLOMSTUDIENGANG NDS HF Informatik INFORMATIK hftm.ch Berufsbild Die Anforderungen an die wertschöpfenden Abteilungen von Unternehmen wechseln in unserer kurzlebigen Zeit ständig. Dadurch entstehen

Mehr

Wichtige Merkmale der Erzieher/innenausbildung

Wichtige Merkmale der Erzieher/innenausbildung Wichtige Merkmale der Erzieher/innenausbildung Lehrplangeleitet Enge Theorie-Praxisverzahnung Verknüpfung von fachpraktischen und fachtheoretischen Fächern Generalistische Ausbildung Entwicklung einer

Mehr

Informatik und Informationstechnik (IT)

Informatik und Informationstechnik (IT) Informatik und Informationstechnik (IT) Abgrenzung Zusammenspiel Übersicht Informatik als akademische Disziplin Informations- und Softwaretechnik Das Berufsbild des Informatikers in der Bibliothekswelt

Mehr

FACHHOCHSCHULE FÜR ÖFFENTLICHE VERWALTUNG UND RECHTSPFLEGE IN BAYERN

FACHHOCHSCHULE FÜR ÖFFENTLICHE VERWALTUNG UND RECHTSPFLEGE IN BAYERN FACHHOCHSCHULE FÜR ÖFFENTLICHE VERWALTUNG Fachbereich Allgemeine Innere Verwaltung Briefanschrift: Postfach 34 10 95002 Hof Haus- und Paketanschrift: Wirthstraße 51 95028 Hof Telefon: Vermittlung 09281

Mehr

9370 WMS Mechatronik 1. Jahrg. Höherqualifizierung für Techniker in Metall- und Elektroberufen

9370 WMS Mechatronik 1. Jahrg. Höherqualifizierung für Techniker in Metall- und Elektroberufen DIE WIFI-WERKMEISTERSCHULE - IHR WEG ZUM ANGESTELLTEN UND MEISTER Lebenslanges Lernen ist heutzutage ein absolutes Muss, um die Karriereleiter hinaufzusteigen. Die WIFI- WERKMEISTERSCHULE ist eines der

Mehr

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Rechnungswesen VSK Sachbearbeiterin Rechnungswesen VSK

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Rechnungswesen VSK Sachbearbeiterin Rechnungswesen VSK Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Rechnungswesen VSK Sachbearbeiterin Rechnungswesen VSK Gesamtschweizerisch anerkannter Abschluss VSK Ausgabe 2014 VSK Verband Schweizerischer

Mehr

Curriculum. Lehrgang. Zusätzliche Lehrbefähigungen für den technisch-gewerblichen Fachbereich an berufsbildenden mittleren und höheren Schulen

Curriculum. Lehrgang. Zusätzliche Lehrbefähigungen für den technisch-gewerblichen Fachbereich an berufsbildenden mittleren und höheren Schulen Pädagogische Hochschule OÖ Curriculum für den Lehrgang Zusätzliche Lehrbefähigungen für den technisch-gewerblichen Fachbereich an berufsbildenden mittleren und höheren 1 INHALTSVERZEICHNIS Zusätzliche

Mehr

Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin

Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin Humanmedizin studieren in Linz Neu im Studienangebot der Johannes Kepler Universität (JKU) Linz ist ab Herbst 2014 das Studium der Humanmedizin. Als erste österreichische

Mehr

Wintersemester 2010/2011 Rüdiger Westermann Institut für Informatik Technische Universität München

Wintersemester 2010/2011 Rüdiger Westermann Institut für Informatik Technische Universität München Informatik 1 Wintersemester 2010/2011 Rüdiger Westermann Institut für Informatik Technische Universität München 1 0 Allgemeines Zielgruppen Siehe Modulbeschreibung Studierende anderer (nicht Informatik)

Mehr

Lehrgang. IT-Schwerpunkte an HUM: Medienproduktion Onlinepublishing STUDIENKOMMISSION. Fortbildungslehrgang mit weniger als 30 ECTS-Credits

Lehrgang. IT-Schwerpunkte an HUM: Medienproduktion Onlinepublishing STUDIENKOMMISSION. Fortbildungslehrgang mit weniger als 30 ECTS-Credits PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE WIEN STUDIENKOMMISSION Lehrgang IT-Schwerpunkte an HUM: Medienproduktion Onlinepublishing (14 ECTS) Fortbildungslehrgang mit weniger als 30 ECTS-Credits Verordnung der Studienkommission

Mehr

KOMMIT.HAK HAK für Kommunikation und Medieninformatik

KOMMIT.HAK HAK für Kommunikation und Medieninformatik FACTSHEET KOMMIT.HAK HAK für Kommunikation und Medieninformatik Übersicht - Informationsblatt Bildungsziele 3 Leitideen 3 Eckpunkte der Umsetzung 4 Berufsfelder 4 Fächer des Erweiterungsbereiches 6 Medieninformatik

Mehr

8980 Ausbildungslehrgang zum Versicherungsmakler und Berater in Versicherungsangelegenheiten

8980 Ausbildungslehrgang zum Versicherungsmakler und Berater in Versicherungsangelegenheiten Im Lehrgang bereiten Sie sich auf den fachlichen Teil der Befähigungsnachweisprüfung für vor: Fachkunde, Spartenkunde und Rechtskunde (Modul 1). Die Inhalte: Allgemeine Rechtskunde und Schadensersatzrecht

Mehr

ver.di Klausurtagung des LV MIT Saarland, 6. August 2010

ver.di Klausurtagung des LV MIT Saarland, 6. August 2010 ver.di Klausurtagung des LV MIT Saarland, 6. August 2010 Hermann Nehls E-Mail: Hermann.Nehls@dgb.de Folie 1 Lissabon Strategie Strategisches Ziel des Europäischen Rates der Ministerpräsidenten in Lissabon

Mehr

Ük informatik kurse 2015/16

Ük informatik kurse 2015/16 Ük informatik kurse 2015/16 In überbetrieblichen Kursen (ük) wird das grundlegende praktische Wissen und Können gemäss Bildungsverordnung und kantonaler Kursverordnung vermittelt. Die Kurse sind modular

Mehr

Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia

Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia Kenntnisse im Programmieren für das World Wide Web mit der Programmiersprache JAVA werden vermittelt, ebenso das Erstellen von

Mehr

Fachbezogene Berechtigung. beruflich qualifizierter Personen. zum Universitätsstudium INFORMATIONEN. Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion

Fachbezogene Berechtigung. beruflich qualifizierter Personen. zum Universitätsstudium INFORMATIONEN. Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion Fachbezogene Berechtigung beruflich qualifizierter Personen zum Universitätsstudium INFORMATIONEN - 2 - Was bedeutet Fachbezogene Berechtigung zum Universitätsstudium? Seit dem Wintersemester 1996/97 können

Mehr

RAHMENLEHRPLAN FÜR DEN LEHRBERUF EDV-TECHNIKER I. STUNDENTAFEL

RAHMENLEHRPLAN FÜR DEN LEHRBERUF EDV-TECHNIKER I. STUNDENTAFEL RAHMENLEHRPLAN FÜR DEN LEHRBERUF EDV-TECHNIKER I. STUNDENTAFEL Gesamtstundenzahl: 3 1/2 Schulstufen zu insgesamt 1 440 Unterrichtsstunden (ohne Religionsunterricht), davon in der ersten, zweiten und dritten

Mehr

Anforderungen an Berufseinsteiger im Marketing

Anforderungen an Berufseinsteiger im Marketing Anforderungen an Berufseinsteiger im Marketing Empirische Studie 2006/2007 Prof. Dr. Michael Bernecker 1 1 Zielsetzungen und Durchführung der Studie Ausganglage und Motivation der Studie Gerade der Bereich

Mehr

Die Ausbildung in Kürze

Die Ausbildung in Kürze IT-System-Kaufmann/-frau Schwerpunkte in der Praxis Information und Beratung von Kunden bei der Konzeption kompletter Lösungen der Informations- und Kommunikationstechnologie Projektleitung in kaufmännischer,

Mehr

TRBS 1203 Befähigte Personen Besondere Anforderungen Elektrische Gefährdungen

TRBS 1203 Befähigte Personen Besondere Anforderungen Elektrische Gefährdungen TRBS 1203 Befähigte Personen Besondere Anforderungen Elektrische Gefährdungen Dieser Teil stellt zusätzliche Anforderungen, die alle befähigten Personen erfüllen müssen, denen Prüfungen zum Schutz vor

Mehr

Die Schule. Qualifikationen. Informationstechnik. Mechatronik. Internat. Kontakt und Anreise

Die Schule. Qualifikationen. Informationstechnik. Mechatronik. Internat. Kontakt und Anreise Die Schule Qualifikationen Informationstechnik Mechatronik Internat Kontakt und Anreise Die Schule Ca.150 Schülerinnen und Schüler Zwei Drittel sind Fahrschüler Ein Drittel sind Internatsschüler Jugendliche

Mehr

Bildungsstandards in der Berufsbildung

Bildungsstandards in der Berufsbildung Bildungsstandards in der Berufsbildung 9. Oktober 2007 WIFI Salzburg Kompetenzen Unterrichtsbeispiele Bildungsstandards Deskriptoren Testitems Modell des EQR Ziele und Funktionen der Bildungsstandards

Mehr

Die Fachschule Gotha in der Thüringer Bildungslandschaft

Die Fachschule Gotha in der Thüringer Bildungslandschaft Die Fachschule Gotha in der Thüringer Bildungslandschaft 26. Gothaer Technologenseminar Fachtagung an der Staatlichen Fachschule für Bau, Wirtschaft und Verkehr Gotha Die Thüringer Bildungslandschaft Teil

Mehr

Vorblatt. Ziel(e) Inhalt. Wesentliche Auswirkungen

Vorblatt. Ziel(e) Inhalt. Wesentliche Auswirkungen 1 von 8 Vorblatt Ziel(e) - Sicherstellung einer Ausbildung, die am Bedarf und an den Bedürfnissen der Lernenden orientiert ist - Sicherstellung eines Ausbildungsangebotes, das sich am Bedarf des Arbeitsmarktes

Mehr

Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht

Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht auf Basis der "Verordnung (EG) Nr. 352/2009 der Kommission vom 24. April 2009 über die Festlegung einer gemeinsamen Sicherheitsmethode für

Mehr

Management AG Abitur und was dann?

Management AG Abitur und was dann? Management AG Abitur und was dann? Eine Veranstaltungsreihe zur praxisnahen Berufsorientierung für SchülerInnen der gymnasialen Oberstufe Unternehmen: HST Systemtechnik GmbH Termin: 16.06.2011 13.30 Uhr

Mehr

PHP Kurs Online Kurs Analysten Programmierer Web PHP

PHP Kurs Online Kurs Analysten Programmierer Web PHP PHP Kurs Online Kurs Analysten Programmierer Web PHP Akademie Domani info@akademiedomani.de Allgemeines Programm des Kurses PHP Modul 1 - Einführung und Installation PHP-Umgebung Erste Lerneinheit Introduzione

Mehr

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Bitte beachten Sie folgende Voraussetzungen: Voraussetzungen (für alle drei Module) Supply Chain Management lässt sich als die konsequente

Mehr

Gib deinem Leben die Hand. H Ö H e r e L E H r a n s t a L T F ü r S O Z i a L m a n a G e m e n t

Gib deinem Leben die Hand. H Ö H e r e L E H r a n s t a L T F ü r S O Z i a L m a n a G e m e n t Gib deinem Leben die Hand und lass dich überraschen, welche Wege es mit dir geht H Ö H e r e L E H r a n s t a L T F ü r S O Z i a L m a n a G e m e n t B a u s t e i n m e i n e s L e b e n s 5 Jahre

Mehr

8727 Lehrgang für Fremdenführer

8727 Lehrgang für Fremdenführer In Kooperation mit dem Zugangsvoraussetzungen für das reglementierte Gewerbe der Fremdenführer Auf Grund des 18 Abs. 1 der Gewerbeordnung 1994, BGBl. Nr. 194, zuletzt geändert durch das Bundesgesetz BGBl.

Mehr

Überprüfung der Bildungsstandards in den Naturwissenschaften. Chemie Marcus Mössner

Überprüfung der Bildungsstandards in den Naturwissenschaften. Chemie Marcus Mössner Überprüfung der Bildungsstandards in den Naturwissenschaften Bildungsstandards im Fach Chemie für den Mittleren Bildungsabschluss (Beschluss vom 16.12.2004) Die Chemie untersucht und beschreibt die stoffliche

Mehr

Des Weiteren gibt es Anpassungsprogrammierer, die reine Projektanpassungen umsetzen, eventuell Mitarbeiter für Datenübernahmen oder Schulungen.

Des Weiteren gibt es Anpassungsprogrammierer, die reine Projektanpassungen umsetzen, eventuell Mitarbeiter für Datenübernahmen oder Schulungen. ERP Einführung 1. Vorgehen, Terminplan, Projektrealisierung 1.1 Kickoff Termin Bei diesem Termin wird das Projektmanagement definiert. Dies bedeutet, dass das Projektteam auf beiden Seiten skizziert wird.

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Die Gewichtung der Einzelnoten bezieht sich im Folgenden auf eine Gesamtpunktzahl von 34 zu erbringenden Leistungspunkten. Nichtbenotete Leistungspunkte

Mehr

LEHRPLAN TECHNIKER INFORMATIKER 312 [01]

LEHRPLAN TECHNIKER INFORMATIKER 312 [01] Ministerium für Nationale Bildung und Sport 312[01] / T, SP / MENiS/2004.06.14 LEHRPLAN TECHNIKER INFORMATIKER 312 [01] i. V. des Ministers Staatssekretär Tadeusz Szulc Bestätigt

Mehr

Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg

Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg Februar 2005 Operativ Eigenständige Schule pädagogische und fachliche Erstverantwortung der Schule betriebswirtschaftliche

Mehr

1 Für Studierende, die ihr Studium vor dem 1.09.2010 aufgenommen haben, gelten folgende Ordnungen:

1 Für Studierende, die ihr Studium vor dem 1.09.2010 aufgenommen haben, gelten folgende Ordnungen: Richtlinie zur Praxisphase in den Bachelorstudiengängen Marketing/- sowie Logistik/ Technische Betriebswirtschaftslehre des Departments Wirtschaft der Fakultät Wirtschaft & Soziales an der Hochschule für

Mehr

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 2.1.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Weiterbildung SoE

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 2.1.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Weiterbildung SoE Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Informatik (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005) 1. Beschluss (B) am: 01.10.2011

Mehr

Multimedia. ! siehe Curriculum auf den nächsten Seiten!!!

Multimedia. ! siehe Curriculum auf den nächsten Seiten!!! Multimedia 33 Realschule Krautheim Schulprogramm Stand: März 2011 Multimedia I U m Bereich Informationstechnologie (IT) stellt sich für die Realschule die Aufgabe, Schülerinnen und Schüler auf entsprechende

Mehr

Physikstudium an der. Universität Wien

Physikstudium an der. Universität Wien Physikstudium an der Universität Wien Das Studium der Physik an der Universität Wien vermittelt eine grundlegende wissenschaftliche Ausbildung, durch welche die Studierenden mit modernen physikalischen

Mehr

Berufliche Schulen des Landes Hessen

Berufliche Schulen des Landes Hessen Berufliche Schulen des Landes Hessen Schulversuch Entwicklung und Erprobung lernfeldstrukturierter Curricula an Zweijährigen Fachschulen der Fachrichtungen Elektrotechnik, Informationstechnik und Lehrplan

Mehr