Konvergenz durch HTTP Adaptive Streaming - Medien für TV, Auto, und Smartphone

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Konvergenz durch HTTP Adaptive Streaming - Medien für TV, Auto, und Smartphone"

Transkript

1 Konvergenz durch HTTP Adaptive Streaming - Medien für TV, Auto, und Smartphone BICCtalk Multiformatkonvergenz 9. July, 2012, Garching Dr.-Ing. Nikolaus Färber Fraunhofer IIS Fraunhofer IIS 1 Nikolaus Färber

2 1. Motivation Medien für TV, Auto und Smartphone Fraunhofer IIS 2 Nikolaus Färber

3 1. Motivation Heute: Files from Home Formatanpassung Mediathek Speicher Fernsehsender itunes ADAMS User Profile Device Profile Session Status Internet Heim Mobilfunk Fraunhofer IIS 3 Nikolaus Färber

4 1. Motivation Heute: Files from Home Mediathek Fernsehsender itunes ADAMS User Profile Device Profile Session Status Internet Heim Mobilfunk Fraunhofer IIS 4 Nikolaus Färber

5 1. Motivation Morgen: Streams from Cloud Mediathek Fernsehsender itunes ADAMS User Profile Device Profile Session Status Internet Heim Mobilfunk Fraunhofer IIS 5 Nikolaus Färber

6 1. Motivation Morgen: Streams from Cloud Mediathek Fernsehsender itunes ADAMS User Profile Device Profile Session Status Internet?????? Heim Mobilfunk Fraunhofer IIS 6 Nikolaus Färber

7 1. Motivation Förderprojekt MIfoP und ADAMS IRT Geißendörfer & Leschinsky GmbH SpaceNet Loewe BMW Audi WebTun Fraunhofer ESK Fraunhofer IIS Fraunhofer IIS 7 Nikolaus Färber

8 Gliederung Konvergenz durch HTTP Adaptive Streaming 1. Motivation Medien im Heim, Auto und Smartphone Files from Home vs. Streams from Cloud 2. HTTP Adaptive Streaming Funktionsweise Proprietäre und standardisierte Lösungen 3. Mobilfunkkanal Sind wir schon soweit? Nominal vs. reale Datenrate Zeitliche Schwankung Mittlere Anzahl Pufferunterläufe Fraunhofer IIS 8 Nikolaus Färber

9 2. HTTP Adaptive Streaming Progressive Download Heute vorherrschend für Web Video Abspielen während des Herunterladens Abwarten eines sicheren Pufferfüllstandes Unterbrechung falls Kanalbitrate einbricht ( Pufferunterlauf ) Kanalbitrate R c Pufferstand B Medienbitrate R m Fraunhofer IIS 9 Nikolaus Färber

10 2. HTTP Adaptive Streaming Adaptive Streaming Erlaubt kontinuierliches Abspielen trotz Kanalschwankung Anpassung der Medienbitrate an die Kanalbitrate Geringere Wartezeiten Weniger Unterbrechungen Kanalbitrate R c Steuerung Pufferstand B Medienbitrate R m Fraunhofer IIS 10 Nikolaus Färber

11 2. HTTP Adaptive Streaming Adaptive Streaming Das grundlegende Konzept von Adaptive Streaming is bereits aus der Forschung und Industrie Pioneering work before 2000: Real Network Sure Streams [1] 2000: Microsoft Multiple Bit Rate (Windows Media Player 6.4) 2001: RD-Optimization Framework by P. Chou [2] 2004: 3GPP PSS Adaptive Streaming (3GPP TS , Rel-6) 2006: HTTP based MP4 file transfer by Färber [3] Diese basieren jedoch vorwiegend auf UDP und RTP Relativ neu ist HTTP-basiertes Adaptive Streaming [1] Conklin, Video coding for streaming media delivery on the Internet, IEEE Trans. on Circuits and Systems for Video Technology, Vol. 11, No. 3, March [2] Chou 2006, Rate-Distortion Optimized Streaming of Packetized Media, IEEE Trans. on Multimedia, Vol. 8, No. 2, April 2006 (submitted 2001). [3] Färber 2006, Adaptive progressive download based on the MPEG-4 file format, Journal of Zhejiang University. Science A 7 (2006), Supplement 1, pp Fraunhofer IIS 11 Nikolaus Färber

12 2. HTTP Adaptive Streaming Kurz und Bündig Was: in zwei Sätzen: HTTP Live [Adaptive] Streaming sends audio and video as a series of small files, typically of about 10 seconds duration, called media segment files. An index file, or playlist, gives the clients the URLs of the media segment files. [1] Warum: in einem Satz: Why not adapt media delivery to the Internet instead of trying to adapt the entire Internet to streaming protocols?"[2] [1] Apple Inc., HTTP Live Streaming Overview https://developer.apple.com/resources/http-streaming/ [2] Microsoft Corp., IIS Smooth Streaming Technical Overview Fraunhofer IIS 12 Nikolaus Färber

13 2. HTTP Adaptive Streaming Was: Funktionsweise R m3 R m2 R m1 Server Client HTTP GET R c bit rate R m3 R m2 R m1 time Fraunhofer IIS 13 Nikolaus Färber

14 2. HTTP Adaptive Streaming Warum: Vorteile 1. Kontinuierliche Wiedergabe durch Adaption 2. Live-Streaming 3. Wiederverwendung der HTTP Infrastruktur 4. Skalierbarkeit 5. Client Driven 6. Überwindung von Firewalls 7. Implizite Kanalschätzung 8. TCP friendly Fraunhofer IIS 14 Nikolaus Färber

15 2. HTTP Adaptive Streaming Notwendigkeit für Standards Apple HLS 2008 Microsoft SS GPP 2009 OIPF 2009 Adobe DS 2009 MPEG 2010 W3C 2011 Konvergenz zu MPEG DASH? Viele Firmen und Organisationen haben Lösungen auf dem Prinzip von HTTP Adaptive Streaming entwickelt und spezifiziert Marktfragmentierung ist ein Problem für den Nutzer und das Ecosystem MPEG DASH versucht Konvergenz durch offenen Standard zu erreichen Fraunhofer IIS 15 Nikolaus Färber

16 2. HTTP Adaptive Streaming Was spezifiziert MPEG DASH? HTTP Server MPD = in scope of DASH HTTP 1.1 DASH Client DASH spezifiziert Syntax der Playlist DASH spezifiziert NICHT: Codecs Container Verhalten des Clients Systemstandards müssen DASH anpassen bevor Interoperabilität gegeben ist! Fraunhofer IIS 16 Nikolaus Färber

17 2. HTTP Adaptive Streaming DASH Promoters Group MM Application DASH MPD H.264, AAC MP4 HTTP Fraunhofer IIS 17 Nikolaus Färber

18 2. HTTP Adaptive Streaming MPEG DASH: Media Presentation Description (MPD) Media Presentation Description (MPD) Period-1: start=0s, Adaptation-Set-1: H.264 Video Representation-1: 320x480, 500 kbps init-seg seg-1 seg-2 seg-3 Representation-2: 640x960, 1000 kbps init-seg seg-1 seg-2 seg-3 Representation-3: 768x1024, 2000 kbps init-seg seg-1 seg-2 seg-3 Adaptation-Set-2: AAC Audio, English Representation-1: stereo, 128 kbps init-seg seg-1 seg-2 seg-3 seg-4 Representation-2: 5.1 surround, 160 kbps init-seg seg-1 seg-2 seg-3 seg-4 Adaptation-Set-3: AAC Audio, German Period-2: start=1800s Adapt-1 Rep-1: Rep-2: Adapt-2 Rep-1: Period-3: start=1860s time Fraunhofer IIS 18 Nikolaus Färber

19 2. HTTP Adaptive Streaming MPEG DASH: Beispiel einer MPD <?xml version="1.0" encoding="utf-8"?> <MPD xmlns:xsi="http://www.w3.org/2001/xmlschema-instance" xmlns="urn:mpeg:dash:schema:mpd:2011" xsi:schemalocation="urn:mpeg:dash:schema:mpd:2011 DASH-MPD.xsd" type="static" mediapresentationduration="pt658s" minbuffertime="pt1s" profiles="urn:mpeg:dash:profile:isoff-on-demand:2011"> <BaseURL>./</BaseURL> <Period> <!-- English Audio --> <AdaptationSet mimetype="audio/mp4" codecs="mp4a.40.5 subsegmentalignment="true" subsegmentstartswithsap="1"> <Representation id="2" bandwidth="32000"> <BaseURL>ed_36000_fragmented_segmented.mp4</BaseURL> </Representation> <Representation id="3" bandwidth="48000"> <BaseURL>ed_48000_fragmented_segmented.mp4</BaseURL> </Representation> <Representation id="4" bandwidth="64000"> <BaseURL>ed_64000_fragmented_segmented.mp4</BaseURL> </Representation> </AdaptationSet> </Period> </MPD> Fraunhofer IIS 19 Nikolaus Färber

20 2. HTTP Adaptive Streaming MPEG DASH: Beispiel einer MPD <?xml version="1.0" encoding="utf-8"?> <MPD xmlns:xsi="http://www.w3.org/2001/xmlschema-instance" xmlns="urn:mpeg:dash:schema:mpd:2011" xsi:schemalocation="urn:mpeg:dash:schema:mpd:2011 DASH-MPD.xsd" type="static" mediapresentationduration="pt658s" minbuffertime="pt1s" profiles="urn:mpeg:dash:profile:isoff-on-demand:2011"> <BaseURL>./</BaseURL> <Period> <!-- English Audio --> <AdaptationSet mimetype="audio/mp4" codecs="mp4a.40.5 subsegmentalignment="true" subsegmentstartswithsap="1"> <Representation id="2" bandwidth="32000"> <BaseURL>ed_36000_fragmented_segmented.mp4</BaseURL> </Representation> <Representation id="3" bandwidth="48000"> <BaseURL>ed_48000_fragmented_segmented.mp4</BaseURL> </Representation> <Representation id="4" bandwidth="64000"> <BaseURL>ed_64000_fragmented_segmented.mp4</BaseURL> </Representation> </AdaptationSet> </Period> </MPD> Fraunhofer IIS 20 Nikolaus Färber

21 2. HTTP Adaptive Streaming MPEG DASH: Beispiel einer MPD <?xml version="1.0" encoding="utf-8"?> <MPD xmlns:xsi="http://www.w3.org/2001/xmlschema-instance" xmlns="urn:mpeg:dash:schema:mpd:2011" xsi:schemalocation="urn:mpeg:dash:schema:mpd:2011 DASH-MPD.xsd" type="static" mediapresentationduration="pt658s" minbuffertime="pt1s" profiles="urn:mpeg:dash:profile:isoff-on-demand:2011"> <BaseURL>./</BaseURL> <Period> <!-- English Audio --> <AdaptationSet mimetype="audio/mp4" codecs="mp4a.40.5 subsegmentalignment="true" subsegmentstartswithsap="1"> <Representation id="2" bandwidth="32000"> <BaseURL>ed_36000_fragmented_segmented.mp4</BaseURL> </Representation> <Representation id="3" bandwidth="48000"> <BaseURL>ed_48000_fragmented_segmented.mp4</BaseURL> </Representation> <Representation id="4" bandwidth="64000"> <BaseURL>ed_64000_fragmented_segmented.mp4</BaseURL> </Representation> </AdaptationSet> </Period> </MPD> Fraunhofer IIS 21 Nikolaus Färber

22 2. HTTP Adaptive Streaming MPEG DASH: Beispiel einer MPD <?xml version="1.0" encoding="utf-8"?> <MPD xmlns:xsi="http://www.w3.org/2001/xmlschema-instance" xmlns="urn:mpeg:dash:schema:mpd:2011" xsi:schemalocation="urn:mpeg:dash:schema:mpd:2011 DASH-MPD.xsd" type="static" mediapresentationduration="pt658s" minbuffertime="pt1s" profiles="urn:mpeg:dash:profile:isoff-on-demand:2011"> <BaseURL>./</BaseURL> <Period> <!-- English Audio --> <AdaptationSet mimetype="audio/mp4" codecs="mp4a.40.5 subsegmentalignment="true" subsegmentstartswithsap="1"> <Representation id="2" bandwidth="32000"> <BaseURL>ed_36000_fragmented_segmented.mp4</BaseURL> </Representation> <Representation id="3" bandwidth="48000"> <BaseURL>ed_48000_fragmented_segmented.mp4</BaseURL> </Representation> <Representation id="4" bandwidth="64000"> <BaseURL>ed_64000_fragmented_segmented.mp4</BaseURL> </Representation> </AdaptationSet> </Period> </MPD> Fraunhofer IIS 22 Nikolaus Färber

23 Gliederung Konvergenz durch HTTP Adaptive Streaming 1. Motivation Medien im Heim, Auto und Smartphone Files from Home vs. Streams from Cloud 2. HTTP Adaptive Streaming Funktionsweise Proprietäre und standardisierte Lösungen 3. Mobilfunkkanal Sind wir schon soweit? Nominal vs. reale Datenrate Zeitliche Schwankung Mittlere Anzahl Pufferunterläufe Fraunhofer IIS 23 Nikolaus Färber

24 3. Mobilfunkkanal Maximale Bitraten nach Spezifikation Aber was geht wirklich in der Praxis? Fraunhofer IIS 24 Nikolaus Färber

25 3. Mobilfunkkanal Real Verfügare Bitrate: MobiPerf Network Performance Measure App for ios & Android Upload/download speed Latenz IP-Adressen, DNS, Gesammelte Daten abrufbar Netzzugangsart (2G, 3G, WiFi) Netzbetreiber Ort (GPS location) Zeit Fraunhofer IIS 25 Nikolaus Färber

26 3. Mobilfunkkanal MobiPerf: Heat Map Fraunhofer IIS 26 Nikolaus Färber

27 3. Mobilfunkkanal MobiPerf: Verfügbare Bitrate CDF p(r c <R max ) Bitrate R max [kbps] Basierend auf ~ Messungen in US/EU/Asien 16 sec TCP bulk data transfer Fraunhofer IIS 27 Nikolaus Färber

28 3. Mobilfunkkanal MobiPerf: Verfügbare Bitrate CDF p(r c <R max ) Bitrate R max [kbps] 3G (UMTS): 50% > 0.8 Mbps Fraunhofer IIS 28 Nikolaus Färber

29 3. Mobilfunkkanal Zeitliche Dynamik und Korrelation 3 h Autofahrt in Erlangen und Umland (~20 km 2 ) im Mai 2012 Autobahn, Landstrasse, Stadt Laptop mit T-Mobile USB Surf-Stick Meist 3G, auch EDGE 1 MByte Download alle 5 Sekunden TCP Slow Start unterbunden >2000 Messpunkte >2 BGyte Daten Fraunhofer IIS 29 Nikolaus Färber

30 3. Mobilfunkkanal Bitrate über der Zeit 5 Kanalbitrate: [Mbps] R c [Mbps] Zeit: time t [min] Fraunhofer IIS 30 Nikolaus Färber

31 3. Mobilfunkkanal Verfügbare Bitrate 1 CDF, CDF prob(r<rmax) p(r c ) MobiPerf 2010 Erlangen % > 2.1 Mbps Bitrate bit Rmax R max [Mbps] Fraunhofer IIS 31 Nikolaus Färber

32 2. Mobilfunkkanal Progressive Download Verhalten Verhalten durch zwei wesentliche Parameter bestimmt Medienbitrate Max. Puffer Beurteilungskriterium: Anzahl der Pufferunterlauf / Zeit Simulation basierend auf Messdaten Kanalbitrate R c Pufferstand B Max. Puffer B max Medienbitrate R m Fraunhofer IIS 32 Nikolaus Färber

33 3. Mobilfunkkanal Pufferunterläufe pro 10 Min 2.5 Qualität: E{ R v } [Mbps] Progressive Download: Fixe Bitrate = 1.8 Mbps Max. Puffer = 20 Sek. E{Pufferunterlauf} = Zuverlässigkeit: E{ Pufferunterläufe } [1/10min] Fraunhofer IIS 33 Nikolaus Färber

34 3. Mobilfunkkanal Pufferunterläufe pro 10 Min Max. Puffer B max = 20 Sek Qualität: E{ R v } [Mbps] Videobitrate: R v [Mbps] Zuverlässigkeit: E{ Pufferunterläufe } [1/10min] Fraunhofer IIS 34 Nikolaus Färber

35 3. Mobilfunkkanal Pufferunterläufe pro 10 Min Qualität: E{ R v } [Mbps] Max. Puffer B max = {20,30,40,50,60} Sek Zuverlässigkeit: E{ Pufferunterläufe } [1/10min] Fraunhofer IIS 35 Nikolaus Färber

36 3. Mobilfunkkanal Pufferunterläufe pro 10 Min Qualität: E{ R v } [Mbps] Max. Puffer B max = {20,30,40,50,60} Sek Adaptive Streaming: E{ Bitrate} = 2.06 Mbps E{ Pufferunterläufe } = 0.14/10min Puffer = 50 Sek. E{ Switch } = Zuverlässigkeit: E{ Pufferunterläufe } [1/10min] Fraunhofer IIS 36 Nikolaus Färber

37 3. Mobilfunkkanal Pufferunterläufe pro 10 Min 2.5 Qualität: E{ R v } [Mbps] Bei gleicher Zuverlässigkeit und gleicher Puffergröße 4x höhere Bitrate Zuverlässigkeit: E{ Pufferunterläufe } [1/10min] Fraunhofer IIS 37 Nikolaus Färber

38 4. Ausblick ADAMS Testplattform für Apple HLS Fraunhofer IIS 38 Nikolaus Färber

39 Zusammenfassung Konvergenz durch HTTP Adaptive Streaming Mediensynchronisation über die Cloud Files from Home Streams from Cloud Voraussetzung: Always On Streaming HTTP Adaptive Streaming: Einfach aber gut! Playlist + HTTP Download von Filesegmenten MPEG DASH als offener Standard zur Konvergenz (?) Mobilfunkkanal 50% > 0.8 Mbps (MobiPerf) bzw. 2.1 Mbps (Erlangen) Adaptive Streaming im Auto über 3G: 1 Abbruch bei 10 Videos a 10 Minuten mit 2 Mbps Ohne Adaption müsste Bitrate 4x reduziert werden Praxistest im Forschungsprojekt ADAMS Fraunhofer IIS 39 Nikolaus Färber

40 Fraunhofer IIS 40 Nikolaus Färber Ende

Video Streaming aus der Cloud

Video Streaming aus der Cloud Video Streaming aus der Cloud Stand der Technik von HTTP Video Streaming (DASH) 22. Oktober 2012 Björn Wendland c 2012 Björn Wendland/FH Aachen Video Streaming aus der Cloud 1 Inhalt Stand der Technik

Mehr

Multimediatechnik / Video

Multimediatechnik / Video Multimediatechnik / Video Video-Streaming http://www.nanocosmos.de/lietz/mtv Streaming: Anwendungen Streaming Prinzip: Abspielen aus dem Netzwerk, ohne das gesamte Material herunterladen zu müssen Live

Mehr

Multimediatechnik / Video

Multimediatechnik / Video Multimediatechnik / Video Video-Streaming http://www.nanocosmos.de/lietz/mtv Streaming: Anwendungen TV und Internet IP-TV: Video on Demand, Live Streaming Zugesicherte Qualität (QoS, Quality of Service)

Mehr

ADAMS Abschlussveranstaltung am 3. Feb 2014, IRT, München

ADAMS Abschlussveranstaltung am 3. Feb 2014, IRT, München ADAMS - Abschlussveranstaltung 3. Februar, 2014, München One for all Eine Mediathek für alle Endgeräte? Multimedia Transport und interoperable Kodier-Profile in der ARD Adaptive Streaming für PC, HbbTV,

Mehr

Streaming Protokolle Jonas Hartmann

Streaming Protokolle Jonas Hartmann Streaming Protokolle Jonas Hartmann 1 Streaming Protokolle Inhaltsverzeichnis 1. Definition / Anwendungsfälle 2. Offizielle RFC Streaming Protokolle 3. Ein wichtiges proprietäres Protokoll 4. Konkreter

Mehr

Videostreaming. Josko Hrvatin DMT. Prof. Dr. Robert Strzebkowski. TFH-Berlin WS 05/06

Videostreaming. Josko Hrvatin DMT. Prof. Dr. Robert Strzebkowski. TFH-Berlin WS 05/06 Josko Hrvatin DMT Prof. Dr. Robert Strzebkowski TFH-Berlin WS 05/06 Streaming Media Streaming Media ist der Oberbegriff von Streaming Audio und Streaming Video und bezeichnet die aus einem Computernetzwerk

Mehr

.. hinter vielen Video-Kulissen.

.. hinter vielen Video-Kulissen. Axinom ist.. .. hinter vielen Video-Kulissen. VIDEO STREAMING AUS DER CLOUD Die durschnittliche Aufmerksamkeitsspanne beträgt heute 8 Sek. (12 Sek. vor 15 Jahren) 1 Sek. weniger als beim.. Goldfisch. Zurück

Mehr

Der neue Weg zur Audio-Verteilung in Echtzeit im LAN/WAN

Der neue Weg zur Audio-Verteilung in Echtzeit im LAN/WAN White Paper: AUDIO GATEWAY CODEC WP0503, MAYAH Communications GmbH InHouseStreaming Der neue Weg zur Audio-Verteilung in Echtzeit im LAN/WAN Paper Status: White Paper Language: German Keywords, Summary:

Mehr

Campus-TV der Uni Mainz

Campus-TV der Uni Mainz Die Themen Campus - TV Videosignal und Datenkompression Windows Media Encoder und RealProducer Formate bei Campus - TV Video Live Streams mit dem Media Encoder 1 Campus-TV der Uni Mainz Eine Initiative

Mehr

BICCtalk: Multiformat Konvergenz

BICCtalk: Multiformat Konvergenz Wir gestalten Zukunft - mit Ihnen und für Sie! BICCtalk: Multiformat Konvergenz Medienkonvergenz ante portas Martin Schmalohr Plattformen und Rundfunkdienste Mediennutzung Endgeräte Permanente Verfügbarkeit

Mehr

Internet Protokolle für Multimedia - Anwendungen

Internet Protokolle für Multimedia - Anwendungen Internet Protokolle für Multimedia - Anwendungen Kapitel 5.7 Streaming im Web (RTSP) 1 Streaming Media (1) Streaming Media Strom ist kontinuierlich wird unmittelbar während des Empfangs wiedergegeben wird

Mehr

Streaming Media - MPEG-4 mit Linux

Streaming Media - MPEG-4 mit Linux Streaming Media - MPEG-4 mit Linux Überblick Streaming Media Streaming Anbieter Benötigte Software Vorführung Videostreaming Streaming Was ist Streaming? Sender Daten Empfänger Kontinuierlicher Datenstrom

Mehr

Streaming Techniken zur Übertragung multimedialer Daten im Web Universität Paderborn

Streaming Techniken zur Übertragung multimedialer Daten im Web Universität Paderborn Streaming Techniken zur Übertragung multimedialer Daten im Web Universität Paderborn Vortrag im Seminar 3D-Grafik im Web Raphael Gräbener Übersicht Was ist Streaming Anwendungsbeispiele Broadcasting Audio-/

Mehr

F A C H H O C H S C H U L E W E D E L S T U D I E N A R B E I T

F A C H H O C H S C H U L E W E D E L S T U D I E N A R B E I T F A C H H O C H S C H U L E W E D E L S T U D I E N A R B E I T in der Fachrichtung Medieninformatik Thema: Streaming-Lösungen in Unternehmen zur Produktpräsentation und zur internen Mitarbeiterschulung...

Mehr

Webstreaming Grundlagen. Thomas Baumann Thomas.Baumann@rrze.uni-erlangen.de

Webstreaming Grundlagen. Thomas Baumann Thomas.Baumann@rrze.uni-erlangen.de Webstreaming Grundlagen Thomas Baumann Thomas.Baumann@rrze.uni-erlangen.de Inhalt Einleitung Streaming Überblick Die Streaming Umgebung Die einzelnen Komponenten Systemarchitektur Realsystem Systemarchitektur

Mehr

Content Management Playout Encryption Broadcast Internet. Internet TV

Content Management Playout Encryption Broadcast Internet. Internet TV Content Management Playout Encryption Broadcast Internet Internet TV Wir bieten Ihnen alle technischen Dienstleistungen die Sie zur Verbreitung Ihrer Videoinhalte über das Internet benötigen, um ihre Zuschauer

Mehr

Videostreaming-Erfahrungen an der Leibniz Universität Hannover. Dipl.-Ing. Uwe Oltmann

Videostreaming-Erfahrungen an der Leibniz Universität Hannover. Dipl.-Ing. Uwe Oltmann Videostreaming-Erfahrungen an der Leibniz Universität Hannover Dipl.-Ing. Uwe Oltmann Leibniz Universität Hannover in Zahlen Gründungsjahr 1831 23000 Studierende ca. 4400 Beschäftigte ca. 90 Studienfächer

Mehr

Live Streaming => Netzwerk ( Streaming Server )

Live Streaming => Netzwerk ( Streaming Server ) Live Streaming => Netzwerk ( Streaming Server ) Verbinden Sie den HDR / IRD-HD Decoder mit dem Netzwerk. Stellen Sie sicher, dass der HDR / IRD-HD Decoder mit ihrem Computer kommuniziert. ( Bild 1 ) Wichtig:

Mehr

Erfahrungen mit QuickTime Streaming. Bernhard Barz Uwe Pirr Humboldt-Universität zu Berlin Rechenzentrum

Erfahrungen mit QuickTime Streaming. Bernhard Barz Uwe Pirr Humboldt-Universität zu Berlin Rechenzentrum Erfahrungen mit QuickTime Streaming Bernhard Barz Uwe Pirr Humboldt-Universität zu Berlin Rechenzentrum Die großen Drei: Real Networks: RealAudio, RealVideo 12,1 % Apple Computer: QuickTime 7,4 % Microsoft:

Mehr

AGENDA. Einleitung. Übersicht Begriffsklärung Vorstellen der Tools. Vorstellen der Technologie ASF Windows Media Format DRM

AGENDA. Einleitung. Übersicht Begriffsklärung Vorstellen der Tools. Vorstellen der Technologie ASF Windows Media Format DRM 1 AGENDA Einleitung Übersicht Begriffsklärung Vorstellen der Tools Vorstellen der Technologie ASF Windows Media Format DRM 2 Was ist Windows Media? Ein Player für Video und Audio? Ein Multimedia-Standard?

Mehr

Videostreaming-Erfahrungen an der Leibniz Universität Hannover. Dipl.-Ing. Uwe Oltmann

Videostreaming-Erfahrungen an der Leibniz Universität Hannover. Dipl.-Ing. Uwe Oltmann Videostreaming-Erfahrungen an der Leibniz Universität Hannover Dipl.-Ing. Uwe Oltmann Leibniz Universität Hannover in Zahlen Gründungsjahr 1831 23000 Studierende ca. 4400 Beschäftigte ca. 90 Studienfächer

Mehr

Agenda MPEG-2 DVB / MHP. Berlin, 19.4.2005 2/ 20. LV: Interaktives Digitales Fernsehen TFH Berlin Dipl.-Ing. Henrik Pantle

Agenda MPEG-2 DVB / MHP. Berlin, 19.4.2005 2/ 20. LV: Interaktives Digitales Fernsehen TFH Berlin Dipl.-Ing. Henrik Pantle Berlin, 19.4.2005 Agenda MPEG-2 DVB / MHP 2/ 20 Übertragungswege für interaktives TV 3/ 20 Übertragungswege für interaktives TV Broadcast Channel Überträgt (i)tv-inhalte in die Haushalte 1 zun Verbindung

Mehr

Replikationsoptimierung mit Citrix BranchRepeater. Oliver Lomberg Citrix Systems GmbH

Replikationsoptimierung mit Citrix BranchRepeater. Oliver Lomberg Citrix Systems GmbH Replikationsoptimierung mit Citrix BranchRepeater Oliver Lomberg Citrix Systems GmbH Hürden bei der Anbindung von Rechenzentren und Niederlassungen über WAN-Strecken Ineffiziente Nutzung bandbreitenhungriger

Mehr

XML basierte Middleware für. mobile Sensoren

XML basierte Middleware für. mobile Sensoren XML basierte Middleware für Markus Hillenbrand TU Kaiserslautern AG Integrierte Kommunikationssysteme Email: hillenbr@informatik.uni-kl.de mobile Sensoren Markus Hillenbrand Tom Koenig Paul Müller Berliner

Mehr

A closer look at the M/G/R PS model for TCP traffic

A closer look at the M/G/R PS model for TCP traffic A closer look at the M/G/R PS model for TCP traffic July 23, 2001 Institute of Communication etworks Munich University of Technology 1 Outline Simulation Scenario Sojourn Time Formulas Investigated Scenarios

Mehr

Einführung. Internet vs. WWW

Einführung. Internet vs. WWW Einführung Bernhard Plattner 1-1 Internet vs. WWW "the Internet is the entirety of all computers which are interconnected (using various physical networking technologies) and employ the Internet protocol

Mehr

Medientransport im Internet

Medientransport im Internet http://www.nt.unisaarland.de Prof. Dr.Ing. sein? Prof. Dr.Ing. 18. Januar 2010 Entwicklung des Internet Paradigmenwandel http://www.nt.unisaarland.de Frühes Internet wurde hauptsächlich für textbasierte

Mehr

Red Bull TV. Entwicklung einer Real World Windows Phone 7 Applikation in 70 Minuten. Max Knor Developer Evangelist Microsoft http://www.knor.

Red Bull TV. Entwicklung einer Real World Windows Phone 7 Applikation in 70 Minuten. Max Knor Developer Evangelist Microsoft http://www.knor. Red Bull TV Entwicklung einer Real World Windows Phone 7 Applikation in 70 Minuten Max Knor Developer Evangelist Microsoft http://www.knor.net/ Agenda 09:00 09:50 09:50 10:00 MSDN Track Windows Phone 7

Mehr

Die besten Eigenschaften im Überblick:

Die besten Eigenschaften im Überblick: Mit dem neuen ARCHOS 80 xenon haben Sie jederzeit und überall dank 3G und WiFi Zugriff auf das Internet. Das Tablet ist SIMlock-frei, so Sie dass die SIM-Karten jedes beliebigen Providers nutzen können.

Mehr

Programmobjekt-basierter Internet-Rundfunk

Programmobjekt-basierter Internet-Rundfunk Programmobjekt-basierter Internet-Rundfunk Programmobjekt-basierter Internet-Rundfunk Harald Gebhard harald.gebhard@uni-dortmund.de Basics Program Object based Internet Broadcast - Introduction - Internet

Mehr

RDS und Azure RemoteApp

RDS und Azure RemoteApp RDS und Azure RemoteApp Inhalt Remote Desktop Services Ein kurzer Überblick RD Session Host und RD Virtualization Host RDS auf Azure Desktop Remoting in der Cloud RD RemoteApp Was ist das und wie funktioniert

Mehr

Internet-Radio. Artikel-Nr. 99040. Bedienungsanleitung. 2009/2/2 Version 1.9

Internet-Radio. Artikel-Nr. 99040. Bedienungsanleitung. 2009/2/2 Version 1.9 Internet-Radio Artikel-Nr. 99040 Bedienungsanleitung 2009/2/2 Version 1.9 Ausführlichere Informationen finden Sie im englischen Benutzerhandbuch: http://www.kraftwerk.eu Hinweise zum Copyright MPEG Layer-3

Mehr

Session Storage im Zend Server Cluster Manager

Session Storage im Zend Server Cluster Manager Session Storage im Zend Server Cluster Manager Jan Burkl System Engineer, Zend Technologies Agenda Einführung in Zend Server und ZSCM Überblick über PHP Sessions Zend Session Clustering Session Hochverfügbarkeit

Mehr

Streaming als Übertragungslösung in der elektronischen Berichterstattung

Streaming als Übertragungslösung in der elektronischen Berichterstattung Streaming als Übertragungslösung in der elektronischen Berichterstattung Streaming und Datentransfer für den Einsatz im professionellen Umfeld JVC Professional Europe Thomas Semir Nouri, Dipl.-Ing. (TU)

Mehr

Multimedia-Streams: Client-Puffer

Multimedia-Streams: Client-Puffer Multimedia-Streams: Client-Puffer Cumulative data constant bit rate video transmission variable network delay client video reception buffered video constant bit rate video playout at client client playout

Mehr

DMR-BCT835 Blu-ray Recorder mit Twin HD DVB-C Tuner, 1TB

DMR-BCT835 Blu-ray Recorder mit Twin HD DVB-C Tuner, 1TB Video Recorder DMR-BCT835 Blu-ray Recorder mit Twin HD DVB-C Tuner, 1TB BD-ROM FULL HD 3D BD-Video BD-RE / BD-RE DL (Ver. 2.1) DVD DVD-Video DVD-RAM DVD Video Recording Ver. 2.2 und früher (mind. Vers.

Mehr

Video over IP / Videostreaming

Video over IP / Videostreaming Video over IP / Videostreaming - einige wenige Aspekte - Prof. Dr. Robert Strzebkowski Beuth Hochschule für Technik Berlin Unterscheidung: 'Echter Streaming' mit Streaming-Server HTTP-Download als 'Pseudostreaming'

Mehr

Videokonferenzen & multimediale Kommunikation

Videokonferenzen & multimediale Kommunikation Videokonferenzen & multimediale Kommunikation Falko Dreßler, Regionales Rechenzentrum falko.dressler@rrze.uni-erlangen.de 1 Überblick Einteilung Videokommunikation Meeting vs. Broadcast Transportnetze

Mehr

Best Connectivity. LogiCloud Wi-Fi Storage Sharer. www.logilink.com. Art.-Nr. WL0156

Best Connectivity. LogiCloud Wi-Fi Storage Sharer. www.logilink.com. Art.-Nr. WL0156 - 1 - Das WL0156 ist ein perfekter mobiler Wi-Fi Storage Sharer für iphone/ ipad, Android Smart Phone/ Pad (wie Samsung, HTC, SONY, Moto, ASUS, LG, Acer, ), Mac und Windows Computer. Ideal zum Erweitern

Mehr

Web TV Solutions Online Video Portal der MEDIA BROADCAST

Web TV Solutions Online Video Portal der MEDIA BROADCAST Web TV Solutions Online Video Portal der MEDIA BROADCAST 2013 Media Broadcast - Unternehmensinformationen Europas größter Full-Service-Provider der Rundfunk- und Medienbranche MEDIA BROADCAST betreut rund

Mehr

Quickstart IMS Custom-Player Pro

Quickstart IMS Custom-Player Pro Quickstart IMS Custom-Player Pro Jedes IMS-MDN (Media Delivery Network) Konto bietet zum Abspielen von Flash Videos den Standard IMS Custom Player. Dieser Player wird von uns auf einem hoch performanten

Mehr

DNS-327L SoHo Cloud ShareCenter Network Attached Storage. Verkaufshilfe

DNS-327L SoHo Cloud ShareCenter Network Attached Storage. Verkaufshilfe DNS-327L SoHo Cloud ShareCenter Network Attached Storage Verkaufshilfe Produktfeatures Das DNS-327L SoHo Cloud ShareCenter ist eine benutzerfreundliche, leistungsfähige und vielseitige NAS-Lösung, die

Mehr

Citrix Access Gateway - sicherer Zugriff auf Unternehmensressourcen

Citrix Access Gateway - sicherer Zugriff auf Unternehmensressourcen Citrix Access Gateway - sicherer Zugriff auf Unternehmensressourcen Peter Metz Sales Manager Application Networking Group Citrix Systems International GmbH Application Delivery mit Citrix Citrix NetScaler

Mehr

VCM Solution Software

VCM Solution Software VCM Solution Software Die BORUFA VCM Solution ist ein umfangreiches Werkzeug für virtuelles Content Management basierend auf hochauflösenden vollsphärischen Bildern, 360 Videos und Punktwolken. In der

Mehr

Internet sinnvoll nutzen. itunes mit PodCasts & MP3

Internet sinnvoll nutzen. itunes mit PodCasts & MP3 Internet sinnvoll nutzen itunes mit PodCasts & MP3 Seite 2 Inhalt was ist...? itunes im Internet itunes herunterladen itunes zum ersten Mal starten jetzt geht s los Grundeinstellungen Zusatzfunktionen

Mehr

SDRAM SPI Flash ROM 8 MB MCU zur Peripheriekontrolle

SDRAM SPI Flash ROM 8 MB MCU zur Peripheriekontrolle Wi-Fi Cloud Hub Deutsch Chipsatz Wi-Fi Schnittstelle Linux 2.6.21 Unterstütztes Dateisystem Unterstützt Netzwerk Apple Plattform Ralink RT5350 SDRAM SPI Flash ROM 8 MB MCU zur Peripheriekontrolle 802.11

Mehr

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control!

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! ... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! Wenn Sie mit der Installation des IO [io] 8000 / 8001 beginnen, ist es am sinnvollsten mit einem minilan zu beginnen, da dies mögliche Fehlrequellen

Mehr

Strategien auf Märkten mit Netzeffekten Praxisbeispiel: Standardisierungsstrategien im Bereich Videocodierung/-streaming

Strategien auf Märkten mit Netzeffekten Praxisbeispiel: Standardisierungsstrategien im Bereich Videocodierung/-streaming Strategien auf Märkten mit Netzeffekten Praxisbeispiel: Standardisierungsstrategien im Bereich Videocodierung/-streaming Seminar: Entwicklungstendenzen des strategischen Managements Hagen, 13.-15. Dezember

Mehr

So#ware- Engineering für mobile Systeme. paluno

So#ware- Engineering für mobile Systeme. paluno So#ware- Engineering für mobile Systeme Gliederung 1 Grundlagen 2 Grundlagen der Anwendungsentwicklung für Android 3 Grundlagen der Anwendungsentwicklung für ios 4 KommunikaBon mit Netzwerken 5 MulBthreading

Mehr

Bluewin TV meets Android

Bluewin TV meets Android FHNW Android Day 2008 Bluewin TV meets Android Reto Grob Dominik Hiltbrunner Andreas Marx Joe Scheidegger Kurzvorstellung Swisscom Innovations & Strategy 2 Strategy & Innovation sind 150 Personen Im Fokus

Mehr

Peer-to-Peer Internet Telephony using the Session Initiation Protocol (SIP)

Peer-to-Peer Internet Telephony using the Session Initiation Protocol (SIP) Seite - 1 - HAW Hamburg Anwendungen I Nico Manske Peer-to-Peer Internet Telephony using the Session Initiation Protocol (SIP) Seite - 2 - Seite - 3 - reines P2P System für IP Telefonie bei SIP Client Server

Mehr

Systeme II 2. Multimedia

Systeme II 2. Multimedia Systeme II 2. Multimedia Thomas Janson, Kristof Van Laerhoven*, Christian Ortolf Folien: Christian Schindelhauer Technische Fakultät : Rechnernetze und Telematik, *: Eingebettete Systeme Albert-Ludwigs-Universität

Mehr

UMA mittels MPEG-21. SUN Yunxia (0222059) LU Da (0320300) LI Haitao (0320750) UMA mittels MPEG-21, WAP 2004/2005 1

UMA mittels MPEG-21. SUN Yunxia (0222059) LU Da (0320300) LI Haitao (0320750) UMA mittels MPEG-21, WAP 2004/2005 1 UMA mittels MPEG-21 SUN Yunxia (0222059) LU Da (0320300) LI Haitao (0320750) UMA mittels MPEG-21, WAP 2004/2005 1 Inhalt Was ist MPEG Was ist MPEG-21 Was ist Digital Item Universal Media Access Applikation

Mehr

BITMOVIN. LIVE 24/7 OTT Broadcast TRANSCODING & STREAMING AS-A-SERVICE

BITMOVIN. LIVE 24/7 OTT Broadcast TRANSCODING & STREAMING AS-A-SERVICE LIVE 24/7 OTT Broadcast TRANSCODING & STREAMING AS-A-SERVICE bitmovin GmbH Medienanbieter egal ob TV-Sender, News Portale, Printmedien oder Telekommunikationsunternehmen - erweitern derzeit Ihre Angebote

Mehr

Musik, Hörbücher oder Videos aus dem Internet

Musik, Hörbücher oder Videos aus dem Internet Musik, Hörbücher oder Videos aus dem Internet Peter Simon Es gibt sehr viele Quellen für Audio oder Video Dateien im Internet. Welche sind legal? Wie lädt man sie herunter? Was ist eine Mediathek? Wie

Mehr

STRUKTUR UND FUNKTIONSWEISE DES INTERNETS

STRUKTUR UND FUNKTIONSWEISE DES INTERNETS STRUKTUR UND FUNKTIONSWEISE DES INTERNETS Wie viel TV verträgt das Internet? Lx Renner Director Software Engineering Juniper Networks, Inc. JUNIPER NETWORKS MISSION UND STRATEGIE CONNECT EVERYTHING. EMPOWER

Mehr

CyberLink präsentiert mit PowerDVD 14 ein neues Entertainment- System für PCs, Cloud und Mobilgeräte

CyberLink präsentiert mit PowerDVD 14 ein neues Entertainment- System für PCs, Cloud und Mobilgeräte Pressemitteilung CyberLink präsentiert mit PowerDVD 14 ein neues Entertainment- System für PCs, Cloud und Mobilgeräte Neuste Version des meistverkauften Media Players integriert als Erste Filme, Foto-

Mehr

Preliminary spec sheet

Preliminary spec sheet ARNOVA steht für gute Performance zum attraktiven Preis. ARNOVA designed by ARCHOS. Das ARNOVA 7 Tablet ermöglicht ständigen Zugriff auf das Internet, läßt sich durch Android Apps individuell anpassen

Mehr

TIA Portal V13 Kommunikation mit S7-1500

TIA Portal V13 Kommunikation mit S7-1500 TIA Portal V13 Kommunikation mit S7-1500 Seite 1 Anmerkungen zum Webmeeting Fragen bitte hier eingeben Bitte Lautsprecher an / Mikro & Video aus Sie brauchen nichts mitzuschreiben à Download hier. mit

Mehr

Client gesteuerte Übertragung zur Minimierung der Wechselwirkung zwischen H2H und M2M Verkehr in LTE

Client gesteuerte Übertragung zur Minimierung der Wechselwirkung zwischen H2H und M2M Verkehr in LTE ComNets Workshop 2013 Client gesteuerte Übertragung zur Minimierung der Wechselwirkung zwischen H2H und M2M Verkehr in LTE 15.11.2013 Inhalt Kommunikation für die dynamische Verkehrsprognose Lösungsansatz:

Mehr

HbbTV Plattform für TV-Apps

HbbTV Plattform für TV-Apps HbbTV Plattform für TV-Apps Dr. Klaus Illgner-Fehns Direktor und Geschäftsführer IRT GmbH Chairman HbbTV Association 1 HbbTV standardisierte (ETSI) Technologieplattform für TV-Apps verschiedenster Marktteilnehmer

Mehr

Mobile Medien: Nutzung und Konvergenz. Helmut Stein Leiter der AG Mobile Mediennutzung IFA, Berlin, 4.9.2015

Mobile Medien: Nutzung und Konvergenz. Helmut Stein Leiter der AG Mobile Mediennutzung IFA, Berlin, 4.9.2015 Mobile Medien: Nutzung und Konvergenz Helmut Stein Leiter der AG Mobile Mediennutzung IFA, Berlin, 4.9.2015 NOKIA Media Screen IFA 1999 Drahtloses LCD Display mit: DVB-T GSM Internet (WAP) Helmut Stein

Mehr

2 Wege Smartphone Steuerung für KW-V30BT / 50BT. Technische Information

2 Wege Smartphone Steuerung für KW-V30BT / 50BT. Technische Information 2 Wege Smartphone Steuerung für KW-V30BT / 50BT Technische Information Entwicklungsgeschichte der Anschlüsse mit Android-Smartphone: 2012 2013 2014 1. Generation MirrorLink 2. Generation MirrorLink JVC

Mehr

Einführung. Übersicht

Einführung. Übersicht Einführung Erik Wilde TIK ETH Zürich Sommersemester 2001 Übersicht Durchführung der Veranstaltung Termine (Vorlesung und Übung) Bereitstellung von Informationen Einführung Internet Internet als Transportinfrastruktur

Mehr

Hochschule Life Science

Hochschule Life Science Inhalt 1. Allgemeines... 2 2. Installation... 3 3. Bedienung... 4 3.1 Liste aller Android Geräten in der Umgebung... 5 3.2 Anzeigen der Messdaten... 6 3.3 Fehlermeldung... 7 4. Technische Details... 8

Mehr

Big Data Performance Management

Big Data Performance Management Big Data Performance Management Überblick Big Data Im Kontext der Performance Relevanz Big Data Big Data Big data is a buzzword and a "vague term", but at the same time an "obsession" with entrepreneurs,

Mehr

IMF Interoperable Master Format

IMF Interoperable Master Format IMF Interoperable Master Format Dr. Siegfried Fößel, Fraunhofer IIS Fraunhofer Digital Cinema Partner für Innovation Fraunhofer IIS Übersicht 1. Motivation 2. Historie 3. Lösungsidee IMF 4. Details 5.

Mehr

Netzwerktechnologie für Multimedia Anwendungen (NTM) Kapitel 3

Netzwerktechnologie für Multimedia Anwendungen (NTM) Kapitel 3 Netzwerktechnologie für Multimedia Anwendungen (NTM) Kapitel 3 Florian Metzger florian.metzger@univie.ac.at David Stezenbach david.stezenbach@univie.ac.at Bachelorstudium Informatik WS 2014/2015 3. Streaming

Mehr

Webseiten und Web-Apps grafisch gestalten mit HTML5 Canvas ohne Flash und sonstige Tools

Webseiten und Web-Apps grafisch gestalten mit HTML5 Canvas ohne Flash und sonstige Tools Webseiten und Web-Apps grafisch gestalten mit HTML5 Canvas ohne Flash und sonstige Tools 1 Kurze HTML-Geschichte Die HTML4-Spezifikation wurde im Dezember 1997 vorgelegt. Seitdem Stagnation! Das W3C arbeitete

Mehr

Check Point IPS. Agenda. Check Point & AlgoSec Security-Update 24./25. September 2014. «Eine Firewall ohne IPS ist keine Firewall»

Check Point IPS. Agenda. Check Point & AlgoSec Security-Update 24./25. September 2014. «Eine Firewall ohne IPS ist keine Firewall» Check Point IPS «Eine Firewall ohne IPS ist keine Firewall» Andreas Leuthold, Security Engineer leuthold@avantec.ch Agenda Warum IPS? Wie funktioniert IPS? Ablauf eines IPS Projekts IPS Warum IPS? Source

Mehr

Good Dynamics by Good Technology. V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch)

Good Dynamics by Good Technology. V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch) Good Dynamics by Good Technology eberhard@keyon.ch brunner@keyon.ch V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch) 1 Über Keyon Experten im Bereich IT-Sicherheit und Software Engineering Als Value added Reseller von

Mehr

Stefan Gössner 21.09.2004 Multimedia: Eine Einführung. Was ist Multimedia? Was ist ein Medium? Was ist Multimedia? Multimedia?

Stefan Gössner 21.09.2004 Multimedia: Eine Einführung. Was ist Multimedia? Was ist ein Medium? Was ist Multimedia? Multimedia? 1 of 7 Stefan Gössner 21.09.2004 Multimedia: Eine Einführung Stefan Gössner Was ist Multimedia? vielverwendeter Begriff hat was mit Computern zu tun? Multi + Media? Was ist ein Medium? Mittel zur Verbreitung

Mehr

UM ALLE DATEN ZU KOPIEREN. ZUNÄCHST die Daten des alten Telefons auf einen Computer kopieren

UM ALLE DATEN ZU KOPIEREN. ZUNÄCHST die Daten des alten Telefons auf einen Computer kopieren LUMIA mit WP8 IPHONE Daten des alten Telefons auf einen Computer kopieren Software von welcomehome.to/nokia auf Ihrem PC oder Mac. verbinden Sie Ihr altes Telefon über 3. Wenn Sie Outlook nutzen, öffnen

Mehr

Makito X KulaByte Kraken

Makito X KulaByte Kraken Makito X KulaByte Kraken Encoder/Decoder zur sicheren Übertragung bei niedrigster Latenz Einsatz MX1 Punkt zu Punkt Verbindungen mit geringer Latenz MX2 Punkt zu Multi-Punkt Verbindungen MX3 Bi-direktionale

Mehr

2006-2007, Franz J. Hauck, Verteilte Systeme, Univ. Ulm, [2006w-MMK-D-VoD.fm, 2006-11-22 08.08] http://www-vs.informatik.uni-ulm.

2006-2007, Franz J. Hauck, Verteilte Systeme, Univ. Ulm, [2006w-MMK-D-VoD.fm, 2006-11-22 08.08] http://www-vs.informatik.uni-ulm. D Video on Demand D.1 1 RTSP Real-Time Streaming Protocol (RTSP) IETF Standard definiert in RFC 2326 (1998) Zielsetzung Signalisierung und Kontrolle von multimedialen Datenströmen Aufbau, Abbruch von Sitzungen

Mehr

Die MPEG-Audiocodierverfahren

Die MPEG-Audiocodierverfahren Die MPEG-Audiocodierverfahren Johannes Hilpert Fraunhofer IIS, Erlangen http://www.iis.fraunhofer.de/amm 1 Themen Die MPEG-Audio Codierverfahren Wer oder was ist MPEG eigentlich? Von MPEG-1 bis MPEG-21

Mehr

Warum einheitliche Messung? Damit nicht Äpfel mit Birnen verglichen werden!

Warum einheitliche Messung? Damit nicht Äpfel mit Birnen verglichen werden! Warum einheitliche Messung? Damit nicht Äpfel mit Birnen verglichen werden! Was will die AGTT mit diesem Projekt? Ziele "Follow the Content" Bewegtbild-Messung auf allen Plattformen Schließen der "Messlücken"

Mehr

Digitale Sprache und Video im Internet

Digitale Sprache und Video im Internet Digitale Sprache und Video im Internet Kapitel 6.4 SIP 1 SIP (1) SIP (Session Initiation Protocol), dient als reines Steuerungsprotokoll (RFC 3261-3265) für MM-Kommunikation Weiterentwicklung des MBONE-SIP.

Mehr

VS3 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 3 vom 22.04.2004 Dr. Sebastian Iwanowski FH Wedel

VS3 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 3 vom 22.04.2004 Dr. Sebastian Iwanowski FH Wedel VS3 Slide 1 Verteilte Systeme Vorlesung 3 vom 22.04.2004 Dr. Sebastian Iwanowski FH Wedel Inhaltsverzeichnis für die Vorlesung Zur Motivation: 4 Beispiele aus der Praxis Allgemeine Anforderungen an Verteilte

Mehr

Die Next Generation Networks im Hochschullabor

Die Next Generation Networks im Hochschullabor Die Next Generation Networks im Hochschullabor Prof. Dr. Ulrich Trick, am Main, Fachbereich Informatik und Ingenieurwissenschaften,, Kleiststr. 3, 60318 Frankfurt, Tel. 06196/641127, E-Mail: trick@e-technik.org,

Mehr

FLASH. Flash und Video. Flash und Video, macht das Sinn?

FLASH. Flash und Video. Flash und Video, macht das Sinn? FLASH Flash und Video Flash und Video Flash und Video, macht das Sinn?! Ja, weil es eine wichtige Präsentationsform ist, gerade dort, wo reale Abläufe dargestellt werden müssen! Ja, weil es zum Teil eine

Mehr

Raber+Märcker Techno Summit 2014 Microsoft Dynamics NAV 2013 R2 Überblick und Hintergründe zu aktuellen Version. Schimon.Mosessohn@microsoft.

Raber+Märcker Techno Summit 2014 Microsoft Dynamics NAV 2013 R2 Überblick und Hintergründe zu aktuellen Version. Schimon.Mosessohn@microsoft. Raber+Märcker Techno Summit 2014 Microsoft Dynamics NAV 2013 R2 Überblick und Hintergründe zu aktuellen Version Schimon.Mosessohn@microsoft.com Herzlich Willkommen 1996 2004 2010 2014 Navision 3.7 Microsoft

Mehr

Version 1.1.0 Stand 01.10.2007

Version 1.1.0 Stand 01.10.2007 Dieses Anleitung wurde erstellt von Media4Live International Ltd. & Co KG und ist zur UNVERÄNDERTEN Veröffentlichung freigegeben! Media4Live International Ltd. & Co KG Königsberger Str. 47 DE 31137 Hildesheim

Mehr

Universal Server & Gateway REALNETWORKS

Universal Server & Gateway REALNETWORKS RealNetworks Universal Server & Gateway Inhalt Einführung Der Markt wächst! IP als Zentrum der Medien-Konvergenz Helix als Lösung für alle Formate Streaming mit Helix Die Basics: Live und On-Demand-Streaming

Mehr

Videoüberwachung & Zutrittssteuerung Professionelle Lösungen für mehr Sicherheit

Videoüberwachung & Zutrittssteuerung Professionelle Lösungen für mehr Sicherheit 1 Videoüberwachung & Zutrittssteuerung Professionelle Lösungen für mehr Sicherheit Smartphone Apps für SANTEC SanStore Rekorder und NUUO Systeme 2 Themen NUUO App NUUO iviewer SanStore App Mobile CMS 3

Mehr

VSH-Playout. VSH-tapelessProduction. Immer einen Schritt voraus! VSH-Acquisition. VSH-Produktionsserver. VSH-Playout

VSH-Playout. VSH-tapelessProduction. Immer einen Schritt voraus! VSH-Acquisition. VSH-Produktionsserver. VSH-Playout VSH-Playout Immer einen Schritt voraus! VSH-tapelessProduction VSH-Acquisition VSH-Produktionsserver VSH-Playout VSH-Playout Immer einen Schritt voraus System 1 System N LAN VSH Offline Scheduler Erstellt

Mehr

KONTEXTADAPTIVITÄT. Kontextadaptive Multimedianutzung - unterwegs, zu Hause und im Fahrzeug. Fraunhofer ESK www.esk.fraunhofer.

KONTEXTADAPTIVITÄT. Kontextadaptive Multimedianutzung - unterwegs, zu Hause und im Fahrzeug. Fraunhofer ESK www.esk.fraunhofer. MEDIENKONVERGENZ DURCH KONTEXTADAPTIVITÄT Kontextadaptive Multimedianutzung - unterwegs, zu Hause und im Fahrzeug Folie 1 Inhalt Fraunhofer ESK / GF Automotive Projektübersicht ADAMS Projektziele Projektpartner

Mehr

Bitte benennen Sie Ihre Dateien folgendermaßen:

Bitte benennen Sie Ihre Dateien folgendermaßen: Videodateien, die an IMD geliefert werden, müssen folgendem technischen Layout entsprechen (am Beispiel eines 30 Spots): Timecode 09:59:50:00 7 technischer Vorspann* 09:59:57:00 3 Schwarzbild + Stille

Mehr

NUUO Titan Netzwerkrekorder

NUUO Titan Netzwerkrekorder NUUO Titan Netzwerkrekorder Agenda Installation IP-Kamera Einrichtung Aufzeichnung E-Mail Benachrichtigung RAID Auto Backup Netzwerk Command Chain NuClient Troubleshooting Software Installation Funktionen

Mehr

Android VPN. Am Beispiel eines Netzwerktunnels für das Domain Name System (DNS) 1 Andiodine - Android DNS-VPN

Android VPN. Am Beispiel eines Netzwerktunnels für das Domain Name System (DNS) 1 Andiodine - Android DNS-VPN Android VPN Am Beispiel eines Netzwerktunnels für das Domain Name System () 1 Inhalt VPN Framework in Android Übersicht zu Iodine Funktionsweise Demonstration 2 VPN und Android Verfügbar seit Android 4.0

Mehr

Vorteile von Java und Konvergenz Service Creation mit JAIN Network Management mit JMX Fazit

Vorteile von Java und Konvergenz Service Creation mit JAIN Network Management mit JMX Fazit Hochschule für Technik und Architektur Chur Dr. Bruno Studer Studienleiter NDS Telecom, FH-Dozent bruno.studer@fh-htachur.ch 1 GSM: 079/610 51 75 Agenda Vorteile von Java und Konvergenz Service Creation

Mehr

Recordersoftware Version 7.1.4 SP C

Recordersoftware Version 7.1.4 SP C Technische Mitteilung Recordersoftware Version 7.1.4 SP C DLS-Recorder Deutsch Version 1.1 / 2011-12-19 1 Zusammenfassung Dieses Dokument beinhaltet Informationen über Neuerungen und Änderungen, die mit

Mehr

Distribution im Internet 1

Distribution im Internet 1 Distribution im Internet 1 Video-Komprimierung & Distribution 1 Intro Container h.264 XDCam MPEG-2 mp3 DV aac XVid Cinepak Flash ON2 Codecs Movie 2 Container-Formate Quicktime (.mov) AVI (.avi) Windows

Mehr

Open Archives Initiative - Protocol for Metadata Harvesting (OAI-PMH)

Open Archives Initiative - Protocol for Metadata Harvesting (OAI-PMH) , XML LV BF23 (0F32) Open Archives Initiative - Protocol for Metadata Harvesting (OAI-PMH) Achim Oßwald FH Köln Institut für Informationswissenschaft Wintersemester 2010 (Stand: 3.12.10) 1/ 18 OAI-PMH

Mehr

Symbole zur Veranschaulichung der einschlägigen Informationskategorien Interoperabilität. Name des Unternehmers. Internetverbindung

Symbole zur Veranschaulichung der einschlägigen Informationskategorien Interoperabilität. Name des Unternehmers. Internetverbindung Symbole zur Veranschaulichung der einschlägigen Informationskategorien Interoperabilität Anbieter Name des Unternehmers Hardware und Software i Funktionsweise Preis Sprache Internetverbindung Preis Dauer

Mehr

BlackBerry Mobile Fusion Universal Device Service. Thomas Dingfelder, Senior Technical Account Manager ubitexx a Subsidiary of Research In Motion

BlackBerry Mobile Fusion Universal Device Service. Thomas Dingfelder, Senior Technical Account Manager ubitexx a Subsidiary of Research In Motion BlackBerry Mobile Fusion Universal Device Service Stefan Mennecke, Director Stefan Mennecke, Director Thomas Dingfelder, Senior Technical Account Manager ubitexx a Subsidiary of Research In Motion RIM

Mehr

Smartphone - Betriebssysteme. Smartphone - Betriebssysteme

Smartphone - Betriebssysteme. Smartphone - Betriebssysteme Smartphone - Betriebssysteme Peter Rami - Graz, 28.04.2009 Inhalt Smartphone Symbian OS Windows Mobile BlackBerry OS iphone OS Android Marktanteile & Ausblick Smartphone - Betriebssysteme Peter Rami -

Mehr

c t HTML 5 App Werbemittelanforderung

c t HTML 5 App Werbemittelanforderung c t HTML 5 App Werbemittelanforderung Preise und Spezifikationen Werbeform Platzierung Preis Print/App-Kombi Opening Page Opening Page Print/App-Kombi Marktanzeigen (Fullscreen, ½, ¼ Screen) Innerhalb

Mehr

disruptive!.? Wesentliche Innovationen & Hypes n*megatrends mit hohem Impact auf Enterprise PBX/UCC

disruptive!.? Wesentliche Innovationen & Hypes n*megatrends mit hohem Impact auf Enterprise PBX/UCC UPI Open Forum 2015 Einführung disruptive!.? Wesentliche Innovationen & Hypes n*megatrends mit hohem Impact auf Enterprise PBX/UCC Frank Schmidberger (UPI Consulting) [Hinweis: einige -aus Google Bilder

Mehr

Sampling Rate / Sample rate. Modulation (gem. DVB-Standard) Modulation (DVB standard) 16 QAM 256 QAM QPSK, 16 QAM, 64 QAM

Sampling Rate / Sample rate. Modulation (gem. DVB-Standard) Modulation (DVB standard) 16 QAM 256 QAM QPSK, 16 QAM, 64 QAM -Modulatoren modulators 1x in oder DVB-T Modulator zur Umsetzung eines -Signals in einen Kanal (QAM) oder in einen DVB-T Kanal (COFDM). Die Ausgangsmodulation kann über das Menü eingestellt werden. Der

Mehr