2.1 Vorgehensweise und Beteiligung Zusammenfassung Ergebnisse Beteiligung Laterns Thal (Ortszentrum) Bonacker...

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2.1 Vorgehensweise und Beteiligung... 4. 2.2 Zusammenfassung Ergebnisse Beteiligung... 5. 3.1 Laterns Thal (Ortszentrum)... 14. 3.2 Bonacker..."

Transkript

1 Spiel- und Freirau mkonzept Laterns 21. Februar 2012 &

2 S p i e l - u n d F r e i r a u m k o n z e p t L a t e r n s Einleitung Beteiligung - Bestandserfassung Vorgehensweise und Beteiligung Zusammenfassung Ergebnisse Beteiligung Bestand, Bewertung, Potentiale, Entwicklungsziele, Maßnahmen (Handlungsbedarf) Laterns Thal (Ortszentrum) Bonacker Innerlaterns Bad Laterns, Naherholungsräume Alpine touristische Region Umsetungsplan Maßnahmentabelle (Zusammenfassung)..27 Bestands-, Maßnahmenplan - Übersicht M1 : Anhang Auswertung Fragebogen VS Laterns Auswertung Fragebogen HS Zwischenwasser Klasse Auswertung Fragebogen HS Zwischenwasser Klasse Auswertung Bürgerbeteiligung - Lieblingsorte Auswertung Beteiligungsmodell Ideenbriefkasten Spielraumkonzept - Bevölkerungsinformation / Ankündigungen Gemeindeblatt R a u m - u n d L a n d s c h a f t s p l a n u n g, G e o r g R a u c h

3 S p i e l - u n d F r e i r a u m k o n z e p t L a t e r n s Einleitung Die Gemeinde Laterns beauftragte im Dezember 2010 die Arbeitsgemeinschaft DI Georg Rauch (Raum- und Landschaftsplanung) sowie Günter Weiskopf (Büro für SpielRäume) mit der Erstellung eines Spiel- und Freiraumkonzeptes. Ziel dieses Konzeptes ist es, einen Überblick über den Bestand von Spiel- und Freiräumen zu erhalten und in einem Beteiligungsprozess gemeinsam Stärken und Schwächen im Angebot bewusst zu machen. Ziele und Handlungsempfehlungen sollen als zukünftige Entscheidungshilfe in die räumliche Entwicklung der Gemeinde Laterns einfließen. Eckdaten zur Gemeinde Bevölkerungsentwicklung Laterns Abbildung 1: Bevölkerungsentwicklung Laterns seit 1869im Vergleich zum Bezirk Feldkirch und Land Vorarlberg Quelle: Statistik Austria, Wien Die Bevölkerung von Laterns hat in den letzten 100 Jahren kaum zugenommen. Deutlich zugenommen hat die Einwohnerzahl in Laterns von 1971 bis 2001 (+ 25%). Zwischen 2001 und 2011 nahm die Bevölkerungszahl jedoch wieder leicht ab. Auf Grundlage der Meldestatistik der Gemeinde Laterns und deren zukünftige Bevölkerungsentwicklungsprognose wird die Bevölkerung von Laterns in den nächsten 15 Jahren nur leicht zunehmen 2025 prognostizierte 750 Einwohner. R a u m - u n d L a n d s c h a f t s p l a n u n g, G e o r g R a u c h

4 S p i e l - u n d F r e i r a u m k o n z e p t L a t e r n s Entwicklung der Schülerzahl der Volksschule Laterns Entwicklung der Schülerzahl in Laterns von 1985 bis 2012; Quelle: Gemeinde Laterns Die Entwicklung zeigt deutlich, dass sich die Schülerzahl in der Gemeinde Laterns in den letzten 20 Jahren ca. halbiert hat. Diese stark abnehmende Schülerzahlentwicklung beruht vorwiegend auf Grundlage der allgemein zurückgehenden Geburtenrate und der stagnierenden bis leicht abnehmenden Bevölkerungsentwicklung von Laterns. Auf Grundlage der Meldestatistik Laterns (Prognose Gemeinde Laterns) bleibt die Anzahl der Kinder von 0 bis 14 Jahren bis 2025 konstant bei ca. 120 Personen ( Kinder von 0 14 Jahr, 2025 Prognose 119 Kinder von 0-14 Jahren). Auf Grund der derzeitigen Bevölkerungsstruktur wird sich jedoch die Anzahl der Jugendlichen von 15 bis 19 Jahren stark reduzieren von Jugendliche auf 2025 Prognose 31 Jugendliche (Quelle Prognose Gemeinde Laterns) eine Abnahme um ca. 45%. Die generellen Freiraum- und Spielraumangebote Öffentliche Einrichtungen für Kinder und Jugendliche: Die Gemeinde Laterns unterhält einen Kindergarten, eine Volksschule, sowie einen Jugendraum. Allgemein zugängliche Freizeit-Infrastrukturangebote in Laterns: Fitnessparcours mit Spielplatz, Schulsportplatz Tschutterplatz Touristische Angebote in der Gemeinde: Wegenetz für Wanderer und Mountainbiker Sommerrodelbahn mit Spielplatz und Trampolinanlage Skiliftanlagen R a u m - u n d L a n d s c h a f t s p l a n u n g, G e o r g R a u c h

5 2 Beteiligung - Bestands erfassung 2.1 Vorgehensweise und Beteiligung Im Herbst 2010 beschloss die Gemeindevertretung die Erarbeitung eines Spiel- und Freiraumkonzeptes auf Grundlage des Gesetzes über öffentliche Kinderspielplätze und naturnahe Freiräume, LGBl. 31/2009. Die Gemeinde beauftragte die Arbeitsgemeinschaft Rauch/Weiskopf (Planerteam) mit der fachlichen und prozessualen Begleitung. Im Dezember 2010 wurde der Bestand der öffentlichen Spiel- und Freiräume der Gemeinde Laterns in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgemeinschaft sowohl kartografisch als auch mit Detailinfos / Bewertungen festgehalten. Ergänzungen, Potentialanalysen und Bewertungen erfolgten durch die Arbeitsgruppe Spiel- und Freiraumkonzept Laterns mit dem Planerteam unter Beteiligung von Volksschüler/innen Mittelschüler/innen / Jugendlichen Bevölkerung Die Ergebnisse der Schüler/innen, Jugendlichen sowie Erwachsenen dienten der Arbeitsgruppe als Grundlage für die Entwicklung der Ziele und Ermittlung des Handlungsbedarfs für Spiel- und Freiräume in Laterns. Arbeitsgruppe Spiel- und Freiraumkonzept Laterns Die Arbeitsgruppe wurde klein gehalten, da die Infos an die jeweiligen Ausschüsse / Gremien der Gemeinde vom Bürgermeister bzw. der Ausschussvorsitzenden für Familie und Soziales entsprechend weiter gegeben wurden. Sie setzte sich zusammen aus dem Bürgermeister Harald Nesensohn, der Gemeindesekretärin Katharina Matt und der Ausschussvorsitzenden für Familie und Soziales Frau Caroline Renner. Insgesamt gab es 5 Treffen der Arbeitsgruppe im Prozessverlauf. Beteiligung Volksschüler/innen und Mittelschule (die ersten 2 Klassen) insgesamt 27 Kinder 15 Schüler/innen der Volksschule Laterns sowie 12 Kinder aus Laterns, welche die Hauptschule Zwischenwasser besuchen, haben anhand eines Ortsplanes ihre SpielOrte in Laterns festgehalten. Außerdem wurden die vorhandenen Spiel- und Freiräume von ihnen bewertet bzw. angeführt, was ihnen besonders gut gefällt und wo sie Ideen für Verbesserungen haben. Beteiligung Mittelschüler/innen / Jugendliche insgesamt 15 Jugendliche An der Hauptschule Zwischenwasser wurden die Jugendlichen aus Laterns (dritte und vierte Klasse) im Rahmen ihres Unterrichtes zu Treffpunkten und Spielorten in Laterns, befragt. Darüber hinaus konnten sie auch ihre Ideen für Verbesserungen anführen bzw. die verschiedenen SpielOrte bewerten und generell Vorschläge für die vorhandenen bzw. evtl. neue Treffpunkte einbringen. R a u m - u n d L a n d s c h a f t s p l a n u n g, G e o r g R a u c h 4

6 Beteiligung Bevölkerung Nach der Einbeziehung und Befragung der Kinder und Jugendlichen zu den Spiel- und Freiräumen in Laterns war auch die Bevölkerung eingeladen, sich zu den Lieblingsorten zu äußern und Stellung zu beziehen sowie generell Ideen für Spiel- und Freiräume abzugeben. Dazu wurde die Schlussveranstaltung des Schivereins Laterns genutzt, da hier Kinder und Erwachsene teilnehmen und es ein richtig kleines, feines Dorffest ist. 20 bis 25 Erwachsene sowie Kinder nutzten das Angebot zur Information und Beteiligung. 2.2 Zusammenfassung Ergebnisse Beteiligung 27 Kinder von 7 bis 12 Jahren Volksschule Laterns und Hauptschule Zwischenwasser (die ersten zwei Klassen) Insgesamt wurden 27 Kinder mittels Mental Map befragt. Hierbei handelt es sich um eine offene Befragung, welche den Kindern ermöglicht, ihre Bedürfnisse zu artikulieren. Das Ergebnis sind subjektive Landkarten, welche die ganz persönliche Aneignung und Nutzung des Raums wiederspiegeln. Mit dem Fragebogen bekamen die Kinder auch einen Ortsplan. Die Kinder hatten so die Möglichkeit, Schulweg, gefährliche Orte, SpielOrte einzutragen und zu benennen bzw. Ideen und Anregungen für Verbesserungen einzubringen. Sowohl die Volksschulkinder (ab der zweiten Klasse!) als auch die HauptschülerInnen waren sehr kompetent und sicher beim ausfüllen der Fragebögen bzw. verorten am Ortsplan. Dabei zeigen schon die Volksschulkinder ein hohes Maß an Mobilität und nutzen den öffentlichen Verkehr. 50 % der Kinder führt dabei an, dass sie mit dem Bus in die Schule kommen! 40 % kommen zu Fuß und nur 20 % werden mit dem Auto gebracht (Mehrfachnennungen bei dieser Frage möglich). Diese Mobilität zeigt sich dann auch bei den vielen verschiedenen Spielorten, die im gesamten Gemeindegebiet verstreut sind und die zu Fuß, mit dem Bus oder auch mit dem Auto besucht werden. R a u m - u n d L a n d s c h a f t s p l a n u n g, G e o r g R a u c h 5

7 SpielOrte in Laterns - Allgemein Der zentrale Spielort für die Kinder von Laterns ist der zu Hause / in der unmittelbaren Umgebung. Bei den Volksschulkindern sind es 14 von 15 bzw. bei den Hauptschülern (ersten zwei Klassen) sind es 7 von 12 Kinder, das sind 75 %! Dann folgt das Spielen bei Freunden wird von 60 % der Kinder angeführt, sowie bei Großeltern wird von fast 50 % der Volksschulkinder genannt! Dann folgen die Spielplätze bei der Sommerrodelbahn, der Sportplatz bei der Volksschule sowie viele Freiräume im unmittelbaren Nahbereich aber auch verteilt über das ganze Gemeindegebiet (Leue Gumpa, Frutz ). Der in Latern s meist un mittelbare und direkt angrenzende Freiraum (Wald, Wiesen, Bäche ) wird von d en Kindern sehr geschätzt bzw. einfach als SpielRau m angeführt. Beim Ausfüllen der Fragebögen und Ortspläne gab es dann auch Fragen wie darf ich schon mehrere Plätze aufschreiben oder ich spiele aber überall, kann ich das auch einzeichnen die zeigten, dass die Kinder sozusagen ganz Laterns bespielen. Leider gibt es auch Problembereiche wie die L 51, welche von 60 % der Volksschulkinder als gefährlich angeführt wird. Verkehrsraum / Gefährliche Orte Bei der Fragestellung Wie gefährlich oder sicher ist dein Schulweg bzw. allgemein gefährliche Orte wurde vor allem die L 51 als gefährlich angefüh rt. 60 % der Volksschulkinder geben hier den Autofahrern schlechte Noten Autos fahren zu schnell ist dabei mehrfach genannt bzw. dass generell viele Autos (vor allem Skiverkehr) unterwegs sind. Bei der Haltestelle Kirchweg wird von den Kindern bemängelt, dass es keinen Zebrastreifen gibt. Die Haltestelle Unterwaldstraße wird von den Kindern als unübersichtlich eingestuft. Anmerkung: Auf Grund der oben erwähnten bekannten Problematik L 51 als gefährlicher Ort, Schnellfahren sind in den Siedlungsbereichen Thal und Innerlaterns im Herbst 2011 Psychobremsen optische Fahrverengung durch Farbmarkierungen auf der Straße (im Bereich der bestehenden Fußgängerübergänge) errichtet worden. Schülerlitzendienst (bei der Volksschule) wurde eingerichtet, der durch die Eltern auf freiwilliger Basis durchgeführt wird. Die anderen Nennungen zu gefährlichen Orten beziehen sich mehr auf allgemeine Gefahren wie die Gewässer (kann man ertrinken) bzw. das E-Werk (Strom ist gefährlich). R a u m - u n d L a n d s c h a f t s p l a n u n g, G e o r g R a u c h 6

8 Spiel- und Sportplätze sowie touristische Angebote Von den Volksschulkindern werden die Sommerrodelbahn (27 %) bzw. die Volksschule mit ihrem Sportplatz (14 %) angeführt. Kindern, welche in die HS Zwischenwasser auspendeln, halten sich mehr im öfentlich Raum bzw. Dorfzentrum auf. So führen 58 % die Sommerrodelbahn und 50 % den Sportplatz der VS als wichtigen Spielort an. Freiräume Wie beim Punkt Spielorte in Laterns Allgemein schon angeführt, ist der zentrale Spielort für die Kinder zu Hause. Dieses zu Hause spielen beinhaltet meist auch die Einbeziehung der unmittelbaren Umgebung die direkt anschließenden Freiräume. In der Bewertung der verschiedenen SpielOrte, welche auch diverse Freiräume beinhaltet, werden diese von den Kindern ganz hervorragend bewertet. Das Spielen in und mit der Natur (Leue Gump a, Garnitza, Fitn essparcou rs) wird von den Kindern geliebt was auch die Bewertungen bzw. Kommentare dazu belegen. Mir gefällt es beim Fischen Bad Laterns Baden, baden, baden! Leue Gumpa Cool zum bauen. Man kann alles machen. Bad Laterns Einfach super. Weil man tolle Sachen machen kann. Spielplatz Fitnessparcours R a u m - u n d L a n d s c h a f t s p l a n u n g, G e o r g R a u c h 7

9 Spiel- und Freiräume - Bewertungen Die verschiedenen SpielOrte werden von den Kindern ganz hervorragend bewertet bis auf den KiGa Innerlaterns der hier deutlich abfällt. Beim Kinderland wird in der Bewertung der Altersunterschied deutlich. Das Angebot ist hier eher für die Altersgruppe Volksschule. SpielOrte Benotung VS Benotung HS Spielplatz Volksschule 2 1,2 Kindergarten Innerlaterns 3,5 2,6 Spielplatz Fitnessparcours 1,3 1,7 Leue Gumpa / Frutz / Grillplatz 1,8 1,1 Sommerrodelbahn 1,3 1,3 Kinderland / Bergstation Lift 1,9 3,1 Bad Laterns, Garnitzabach - Fischteich 1,9 1,6 15 Jugendliche, Jahre Hauptschule Zwischenwasser (dritte und vierte Klasse) Die Befragung erfolgte ebenfalls mittels Mental Map. Dabei wurde auch nach Spielorten / Treffpunkten außerhalb von Laterns gefragt. Treffpunkte und SpielOrte in Laterns - Allgemein Laterns ist super. Es passt des was do isch. Passt Wunderbar. Solche Rückmeldungen der Jugendlichen waren bei den Fragebögen dabei. Im Zusammenspiel mit der sehr guten Bewertung der Spiel- und Freiräume wird deutlich, dass die Jugendlichen sich in ihrem Ort wohl fühlen. Anregungen / Ideen für Verbesserungen sind natürlich auch angeführt diese beziehen sich dann teils auf Infrastrukturen, die in so kleinen Gemeinden nicht vorhanden sind (Schwimmbad, ). Die zentralen und wichtigen Spielorte sind vergleichbar mit denen der Kinder. Zwei Drittel führen zu Hause als wichtigen Spielort an. Mit 53 % folgen dann schon das Treffen bei Freunden und auch die Sommerrodelbahn erhält so viele Nennungen. Sportliche Betätigung Skifahren, wird von 43 % angeführt. Der Sportplatz der Volksschule wird von 40 % genannt. Leue Gumpa, Fitnessparcours, Wald und Jugendraum werden jeweils von 20 % genannt. Treffpunkte außerhalb von Laterns Die wichtigsten Orte in der Umgebung sind Feldkirch (60 %) und Rankweil (33 %). Hier werden vor allem die städtischen Infrastrukturangebote genutzt wie Schwimmbad, Interspar, Kino, Mc Donalds, Vinomnacenter, usw. um Freunde zu treffen, bummeln, shoppen. Die Mobilität der Ju gendlichen ist dabei auf den öffentlichen Verkehr angewiesen und so kommen auch die Wün sche nach länger en Busverbindungen am Wochenende. Anmerkung: Im Herbst 2011 ist am Wochenende, besonders für die Jugendlichen, eine neue Buslinie Nightline N3 (Rankweil Laterns) eingeführt worden. Spiel- und Sportplätze sowie touristische Angebote 53 % der Jugendlichen führen die Sommerrodelbahn als wichtigen Treffpunkt an. Spielen, Freunde treffen, Musik hören sind dabei die zentralen Themen. 43 % geben Skifahren als Freizeitbeschäftigung an. R a u m - u n d L a n d s c h a f t s p l a n u n g, G e o r g R a u c h 8

10 Jugendraum 20 % führen den Jugendraum als Treffpunkt an. Freunde treffen, spielen, DVD schauen sind Rückmeldungen dazu. Mehrfach wird auch angeführt, dass sie leider noch nicht hinein dürfen noch zu jung sind. Gehe ich oft hin. Man kann weg von zu Hause. Anmerkung: Im derzeit im Bau befindlichen Volksschulneubau wird ein neuer Jugendraum (33,5m² mit WC und eigenem Eingang) errichtet. Dieser Jugendraum kann zukünftig bei Veranstaltungen auch als Bar genutzt werden. Freiräume Jeweils 20 % führen Leue Gumpa, Fitnessparcours bzw. Wald als Treffpunkte bzw. Orte des Spiels an. Auch von den Jugendlichen werden diese Plätze wie von den Kindern sehr gut bewertet. Ist sehr gut. Gratis. Ruhe. Leue Gumpa Mir gefällt, dass man dort zelten kann. Fitnessparcours Ruhe viel Platz. - Fitnessparcours Die Ideen und Vorschläge für Verbesserungen sind dabei wie mehr Liegeplatz, Grillplatz zum Leue Gumpa bzw. Kiosk länger offen zu Bad Laterns. Spiel- und Freiräume - Bewertungen Die verschiedenen Treffpunkte und SpielOrte werden von den Jugendlichen sehr gut bewertet. Die besten Noten erhalten dabei Leue Gumpa und Sommerrodelbahn. SpielOrte Benotung HS Spiel- und Sportplatz Volksschule 1,8 Spiel- und Grillplatz Fitnessparcours 2,2 Leue Gumpa / Frutz / Grillplatz 1,5 Sommerrodelbahn 1,5 Bad Laterns, Garnitzabach - Fischteich 2,4 Jugendraum 2 R a u m - u n d L a n d s c h a f t s p l a n u n g, G e o r g R a u c h 9

11 Beteiligung Bevölkerung / Erwachsene und Kinder Wie bereits angeführt, wurde dazu die Schlussveranstaltung Winter 2010 / 2011 des Schivereins Laterns genutzt. Alle TeilnehmerInnen konnten sich mit zwei Fragestellungen auseinandersetzen und ihre Meinungen dazu abgeben. Lieblingsorte in Laterns Zu dieser Fragestellung war ein großer Ortsplan (Ortophoto) aufgehängt, an dem alle mittels Klebepunkten (pro Person 3) ihre Lieblingsorte im Gemeindegebiet sichtbar machen konnten. Durch unterschiedliche Farben für Frauen und Männer, Mädchen und Burschen konnte so ein Stimmungsbild zur Nutzung der Spiel- und Freiräume nach Benutzergruppen erstellt werden. R a u m - u n d L a n d s c h a f t s p l a n u n g, G e o r g R a u c h 10

12 Die Bewertung machte sichtbar, dass die verschiedenen Freiräume in Laterns wichtige Spielorte und Treffpunkte sind und von Kindern UND Erwachsenen geschätzt und genutzt werden. So ergänzen sich d ie klar ausgewiesen en formellen Sp ielräume bzw. touristischen Angebote und die Freiräume zu einem gu ten Mix der Spiel - und Freiräume in Laterns. Die Ergebnisse bei den Kindern bestätigen die Befragung durch die Mental Maps Leue Gumpa, VS Sportplatz, Sommerrodelbahn sind die Lieblingsorte. Die Orte der Kinder sind zum Großteil auch die Orte der Erwachsenen so lässt sich das Ergebnis kurz zusammenfassen. Leue Gumpa und Laterns Zentrum erhalten die meisten Punkte, gefolgt von Sommerrodelbahn, Golfplatz Hütte, sowie dem Kinderland / Bergstation. Ein markanter Unterschied in der Bewertung ergibt sich beim Kinderland, Leue Gumpa und Sommerrodelbahn, welche vor allem von Frauen als Lieblingsorte benannt werden. Hier wird die Betreuung der Kinder sichtbar, da die Frauen (Mütter) diese Orte auch mit ihren Kindern nutzen, besuchen. So wird beim Kinderland von Frauen die Betreuung der Kinder geschätzt, sodass sie hier auch Zeit für sich haben. Lieblingsorte Punkte Frauen Punkte Männer Leue Gumpa / Frutz / Grillplatz 8 3 Laterns Zentrum 4 4 Kinderland - Bergstation 7 1 Sommerrodelbahn 4 1 Ideen-Briefkasten zu Spiel- und Freiräumen in Laterns Moderationskarten wurden aufgelegt und Kinder und Erwachsene konnten diese nutzen, um Anregungen, Ideen, Erhaltenswertes, Förderwürdiges usw. zu den Spiel- und Freiräumen in Laterns aufzuschreiben. Die Karten wurden dann in eine Urne geworfen. R a u m - u n d L a n d s c h a f t s p l a n u n g, G e o r g R a u c h 11

13 Die im Folgenden angeführten Punkte stellen keine Wertung / Reihung dar, die sich z.b. auf die Häufigkeit der Nennungen bezieht. Wir konnten feststellen, dass die Kinder teilweise einen Vorschlag mehrfach notiert haben, um ihm so mehr Gewicht zu verleihen. Daher würde eine Reihung nach Nennungen zu einem irreführenden Ergebnis führen. Es wurden auch fehlende / gewünschte Infrastrukturangebote genannt. Eisdiele Zahnarzt Doktor Fitnesscenter Frisör Altersheim Kino Zeltplätze Spar Intersport Internetcafe WC - öffentlich Wellnessangebot Schwimmbad Treffraum für Kinder Disco ab 10 Turnverein / Geräteturnen Hochseilgarten / Kletterwand Lama-Trekking, Streichelzoo Größere Sommerrodelbahn Skigebiet größer Fußballplatz Basketball Volleyball / Beach Tischtennis Tennis Skaterplatz Crosstrecke Irrgarten Labyrinth Geysire Wassertrete Weiher mit Flossen Teich und Fischen Teich und Boote Waldparcours neu, ausbauen, wild Leue-Gumpa ausbauen, größer Grillstelle Böller-Bunker, Schießstand Spielplatzthemen wurden wie folgt genannt: - Spielplatz gleich machen und nicht erst in 20 Jahren (bezieht sich auf Spielplatz Innerlaterns) - Spielplatz bei VS machen - Epas feins zum hocka, Tische und Bänke, Beschattung Spielplatzausstattungen: Großer Spielplatz, Schaukeln!!!!, Sandspiel groß, Karussell, Kletterturm, Flying Fox / Seilbahn, Große Rutsche, Wasserspiel / Wasserrad, Trampolin R a u m - u n d L a n d s c h a f t s p l a n u n g, G e o r g R a u c h 12

14 3 Bestand, Bewertung, Potentiale, Entwicklungsziele, Maßnahmen (Handlungsbedarf) Die Bestandserhebung wurde in einem ersten Schritt in der Arbeitsgruppe gemeinsam kartografisch und mit kurzen Beschreibungen / Zielen festgehalten. Es wurden öffentliche Einrichtungen und Spielplätze, touristische Angebote, Freiräume und relevante SpielOrte auch in Nachbargemeinden - dokumentiert. Die Ergebnisse der verschiedenen Beteiligungsmodule mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen wurden in das Konzept eingearbeitet. Im Text sind die Beteiligungsgruppen gekennzeichnet durch: K Kinder J Jugendliche E -Erwachsene M 1.1 Maßnahmennummer (Hinweis) Auflistung, Zusammenfassung siehe im Kapitel 5. Umsetzung Spiel- und Freiräume Laterns Das Gemeindegebiet von Laterns besteht aus 3 Ortsteilen - Laterns Thal, Bonacker und Innerlaterns. Dazu kommt noch Bad Laterns als kleiner, einzelner Weiler sowie die alpine Region, die auch touristisch von Bedeutung ist. Im Folgenden werden nun die Spiel- und Freiräume, welche besonders / intensiver genutzt werden, angeführt. Laterns, als Talschaft mit 682 Einwohnern, ist noch unmittelbar in den Naturraum eingebettet. Wald, Wiesen, Wasserläufe / Bäche sind unmittelbar und direkt vor der Haustür vorhanden. Dies geht auch aus den Rückmeldungen von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen zur Nutzung der Freiräume hervor. Diese besondere Qualität zur Nutzun g d er Freiräume gilt es zu sichern und bewahren. Folgende Quartiere bzw. Aktionsräume haben sich im Zuge der Konzeptentwicklung herauskristallisiert. 1. Laterns Thal (Dorfzentrum) 2. Bonacker (mit Mazona und Mühle) 3. Innerlaterns 4. Bad Laterns und Naherholungsräume, die nicht den Quartieren zuzuordnen sind 5. Alpine touristische Region (Gapfohl, Alpwegkopf, Furx) R a u m - u n d L a n d s c h a f t s p l a n u n g, G e o r g R a u c h 13

15 Spielraumkonzept Laterns Laterns Thal (Dorfzentrum) Spiel- und Sportplatz Volksschule Nutzung - - Sportplatz und Schulhof sind zentrale Spielorte für alle Altersgruppen. Das zeigt sich in der Anzahl der Nennungen und auch in der Bewertung Note mit 1,5! Vor allem für HS Kinder / Jugendliche ist dieser Spielplatz ein ganz wichtiger und zentraler Treffpunkt Ausstattung / Bestand - Schule und Schulhof werden gerade neu gebaut. Zielgruppe - Alle Altersklassen ist für die kleinen und großen Bürgerinnen ein wichtiger und zentraler Platz! Ideen/ Konflikte - M 1 Die Gestaltung des Spiel- und Sportplatzes bei der Schule bietet sich als Starterprojekt für das SRK Laterns an. Entsprechenden Beteiligungsprozess starten, um diese einmalige Chance optimal zu nutzen! Raum- und Landschaftsplanung, Georg Rauch Bür o f ür S pi el Räu me Gü nter W ei skopf 14

16 Potential Die gesamte Schule inkl. Außenräumen, wird gerade neu gebaut bzw. geplant. Ein ganz wichtiger Treffpunkt für alle Altersgruppen - und auch sehr gute Noten für den bis dato vorhandenen Platz. Entsprechenden Beteiligungsprozess durchführen, um diesen Platz wirklich zu einem Treffpunkt des Dorfes / der Generationen zu entwickeln. Anforderungen aus Sicht der Beteiligten Erste Anregungen gab es im Zuge der Befragung für den bisherigen Schulhof / Spiel- und Sportplatz - Spielfeldmarkierungen, Wasserpumpe, größer, mehr Angebote mehr Spielplatz, Basketball, Rutsche, Tore, Skaten, Klettern (K) - Mehr Sportgeräte, Raum für den Winter (J) - Spielplatz bei VS machen, Tischtennis, (E) Fachliche Bewertung Der Bereich Zentrum Volksschule ist ein beliebter Treffpunkt von Kindern und Jugendlichen und erhält schon beim bisherigen Bestand ausgezeichnete Noten. Diese einmalige Chance des Neubaus der VS muss unbedingt für eine entsprechende Gestaltung des Außenraums für alle Altersgruppen genutzt werden. Beteiligungsprozess durchführen! Generelles Entwicklungsziel Spiel-, Bewegungs- und Aufenthaltsraum für alle Altersklassen! Maßnahmen Planung und Umsetzung des neuen Spielraums und der Freiflächen im Bereich der derzeit neu gebauten Volksschule M 1 auf Grundlage der oben angeführten generellen Entwicklungsziele mit Beteiligungsprozess entwickeln und umsetzen - Einbeziehen der Bevölkerung (aller Altersgruppen) Einbeziehung wo möglich, auch in der Umsetzung! Zukünftig sollte die Volksschule (Spielplatz) fußläufig direkter an das Dorfzentrum (Kirche, Gemeindeamt) erschlossen werden. Lageplan Außenanlage Volksschule Neu (Einreichplanung 2011, Architekt Bader) R a u m - u n d L a n d s c h a f t s p l a n u n g, G e o r g R a u c h 15

17 3.2 Bonacker, Mazona, Mühle Kleiner Ortsteil (Weiler) mit Streusiedlungscharakter. Gasthof Bergfrieden Golfplatz und Maisäss-Hütte / Touristisches Angebot Nutzung - Gasthof mit einem Mini-Golfplatz und einer gemütlichen, urigen Maisäss-Hütte Ausstattung: - 3 Greens und 6 Spielbahnen ermöglichen ein 9-Loch Spiel - Rustikales / uriges Lokal Maisäss-Bergfrieden gemütlicher Hock - Kleiner Spielplatz, Teich Zielgruppe - Touristen, Erwachsene, Kinder Ideen/ Bewertung / Konflikte - Gemütlicher Platz mit ganz speziellem Ambiente - Wird von gleich vielen Frauen wie Männern (je 3) als Lieblingsort angeführt, rangiert damit zusammen mit vier weiteren Orten an 4. Stelle der Lieblingsorte R a u m - u n d L a n d s c h a f t s p l a n u n g, G e o r g R a u c h 16

18 Potential Touristisches Angebot des GH Bergfrieden wird auch von der Bevölkerung gut angenommen. Anforderungen aus Sicht der Beteiligten Das Angebot wird vor allem von den Kindern und Frauen sehr gut bewertet. Fachliche Bewertung Ganz besonderes Angebot mit touristischem Schwerpunkt Golfplatz auf m in einer Waldlichtung, in Verbindung mit der Maisäss Hütte (Bewirtung) ein Treffpunkt für Erwachsene, Familien bzw. auch für Kinder. Maßnahmen Golfplatz - kein Handlungsbedarf bzw. die Anlage ist in Privatbesitz GH Bergfrieden. Allgemein Ortsteil Bonacker Fachliche Bewertung Auf Grund der bestehenden Siedlungsstruktur Kleiner Weiler mit Streusiedlungen und der bestehenden Freibzw. Naturräume rund um die bestehenden Siedlungen - der von den Kindern intensiv genutzt wird - sind weitere Spiel- und Freiräume für die Kinder in diesem Ortsteil nicht erforderlich. Zu überlegen wäre jedoch, ob ein kleiner einfacher neu gestalteter Treffpunkt vor allem für Jugendliche im Bereich des derzeitigen Lagerplatzes an der L51 langfristig sinnvoll (notwendig) wäre (liegt in der Mitte zwischen den Ortsteilen Thal und Innerlaterns). Maßnahmen Langfristig ist die Schaffung eines neuen Treffpunktes im Bereich Bonacker für die Gemeinde wichtig - die zukünftige Entwicklung abwarten; Einbindung der Betroffenen. R a u m - u n d L a n d s c h a f t s p l a n u n g, G e o r g R a u c h 17

19 3.3 Innerlaterns Spielplatz und Treffpunkt Innerlaterns / KiGa Nutzung - Der Spielplatz beim KiGa ist für die Kinder aus diesem Quartier ein wichtiger SpielOrt und Treffpunkt. - Der Spielplatz wird auch von Jugendlichen als Treffpunkt genutzt. Ausstattung: - Rutsche, Sandkasten, Sitzgelegenheit Zielgruppe - Kinder und Jugendliche, Eltern Ideen/ Potential/ Konflikte M 2 - engagierte Arbeitsgruppe ist vorhanden. - Lange Planungsphase mit entsprechender Beteiligung wurde durchgeführt. Umsetzung soll nun im Rahmen des SRK als Starterprojekt im Jahr 2012 erfolgen. Potential Aus dem bisherigen Kleinkinderspielplatz soll ein Treffpunkt für Kinder und Jugendliche sowie Eltern entstehen. Das erarbeitete Konzept entspricht diesen Anforderungen, Umsetzung - starten im Frühjahr R a u m - u n d L a n d s c h a f t s p l a n u n g, G e o r g R a u c h 18

20 Anforderungen aus Sicht der Beteiligten Der bis dato bestehende Kleinkinderspielplatz erzielte im Vergleich zu den anderen Spiel- und Freiräumen von Laterns eine auffallend schlechte Benotung. Konzept wurde gemeinsam erstellt, Umsetzung so schnell wie möglich Das neue Konzept wurde mit den Betroffenen entwickelt. Spielplatz und Treffpunkt für Kinder, Jugendliche, Erwachsene Fachliche Bewertung Mit der Verwirklichung eines Spielplatzes und Treffpunktes für alle Altersgruppen wird in diesem Ortsteil in Zusammenhang mit dem Kindergarten ein wichtiges Spiel- und Freiraumangebot gesetzt. Generelles Entwicklungsziel Spiel-, Bewegungs- und Aufenthaltsraum vorwiegend für Kinder und Jugendliche Maßnahmen Erarbeitetes Konzept umsetzen Starterprojekt, geplanter Baubeginn 2012 Einbeziehung der Bevölkerung wo möglich, auch in der Umsetzung! M 2 Der Gestaltungsskizze Kinderhaus (Vorschlag des Planerteams, 2011) R a u m - u n d L a n d s c h a f t s p l a n u n g, G e o r g R a u c h 19

21 Der Gestaltungsplan Spielplatz Kindergarten (Vorschlag des Planerteams, 2011) R a u m - u n d L a n d s c h a f t s p l a n u n g, G e o r g R a u c h 20

22 Spielplatz und Freiraum Fitnessparcours Nutzung - Feiner Platz, der mit der großen freien Wiese (Skipiste), dem Wald und Bachlauf eine hohe Qualität bietet. Die Spielgeräte spielen eine untergeordnete Rolle, lt. Rückmeldungen von Kindern u. Jugendlichen. - Einfach super! Das ist ein toller Platz. Weil man sporteln kann. Spielplatz ist langweilig. Ausstattung: - Spielgeräte: Doppelschaukel, Turm mit Rutsche, Basketballkorb - Sonstige: Grillstelle, Zelt, Hütte Schopf, Fitnessparcours, Zielwerfen mit Fichtenzapfen, - Wald mit vielen Heidelbeeren, Bach, Wiese - Im Sommer wird der Platz von den Skiliften 2 x in der Woche bespielt (Tourismusangebot) Zielgruppe - Alle Altersgruppen Ideen/ Potential/ Konflikte M 3 - Die vorhandenen Spielgeräte sind sicherheitstechnisch problematisch. - Qualitäten dieses Platzes liegen im natürlichen Angebot von Wald, Wiese, Bach Potential Der Mix von freier Fläche und Wald sowie Fitnessangeboten bzw. Spielgeräten machen die Besonderheiten dieses Platzes aus. Der Spielplatz und Fitnessparcours wird im Sommer zweimal in der Woche von der Liftgesellschaft (Tourismus) genutzt. Durch diese eingeschränkte touristische Nutzung kann dieser Platz auch beinahe uneingeschränkt von den Einheimischen genutzt werden. Anforderungen aus Sicht der Beteiligten Erhalten und Aufwerten (erneuern) des Spielplatzes / Fitnessparcours Fachliche Bewertung Die Erhaltung und Erneuerung dieser Anlage ist aus touristischer Sicht und für die Einheimischen (alle Altersgruppen) wichtig. Generelles Entwicklungsziel Spiel-, Bewegungs- und Aufenthaltsraum für Einheimische und Gäste Maßnahmen Erhaltung und Erneuerung (Aufwertung) der Spielgeräte M 3 Einbeziehung der Bevölkerung wo möglich, auch in der Umsetzung! R a u m - u n d L a n d s c h a f t s p l a n u n g, G e o r g R a u c h 21

KSP (Kinderspielplätze) Ansichten Monheim am Rhein Altleienhof

KSP (Kinderspielplätze) Ansichten Monheim am Rhein Altleienhof KSP (Kinderspielplätze) Ansichten Monheim am Rhein Altleienhof Stadtteil Baumberg Größe 187 m² Patenschaft: Wird gesucht wird zurzeit umgebaut & neu gestaltet 1 Am Lingenkamp Der eingezäunte Spielplatz

Mehr

Nicht ohne mein Handy! Nicht ohne mein Handy!

Nicht ohne mein Handy! Nicht ohne mein Handy! Lernziele Die SchülerInnen erfahren interessante Fakten rund um Mobilfunkverbreitung und Handynutzung in Österreich. setzen sich mit ihrem eigenen Handynutzungsverhalten auseinander. lernen die wichtigsten

Mehr

Zusammenfassung der Ergebnisse der Umfrage: Freizeitgestaltung der Kinder und Jugendlichen in Strausberg

Zusammenfassung der Ergebnisse der Umfrage: Freizeitgestaltung der Kinder und Jugendlichen in Strausberg Zusammenfassung der Ergebnisse der Umfrage: Freizeitgestaltung der Kinder und Jugendlichen in Strausberg 855 Kinder und Jugendliche beteiligten sich, davon sind 432 männlich und 423 weiblich 211 Kinder

Mehr

Arbeitsplatz Schule. Ergebnisse der Onlinebefragung. Wien, 31. März 2008

Arbeitsplatz Schule. Ergebnisse der Onlinebefragung. Wien, 31. März 2008 Arbeitsplatz Schule Ergebnisse der Onlinebefragung Wien, 31. März 2008 1. Überblick Online Befragung Ziele Erhebung eines aktuellen Stimmungsbildes unter zufällig ausgewählten LehrerInnen (Stichprobe:

Mehr

Auswertung Befragung Sprengelkiez

Auswertung Befragung Sprengelkiez Auswertung Befragung Sprengelkiez -Bewohner- 1. Negativ: 1.1 Sportangebote kein Schwimmen, durch zu lange Unterrichtszeiten nicht mehr möglich, oder zu weit weg (MV) oder zu spät (21 Uhr)(2) AG in der

Mehr

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien JAMES- Studie 2014 So nutzen Jugendliche digitale Medien Handy, Internet, Musik und TV die täglichen Begleiter Digitale Medien spielen bei der Freizeitgestaltung von Jugendlichen eine zentrale Rolle. Die

Mehr

Eifelhaus Detzelvenn Das Jugend -& Gästehaus in der belgischen Eifel

Eifelhaus Detzelvenn Das Jugend -& Gästehaus in der belgischen Eifel Eifelhaus Detzelvenn Das Jugend -& Gästehaus in der belgischen Eifel Amelscheid 33 B 4780 St. Vith Das Eifelhaus Detzelvenn liegt auf den Höhen des romantischen Qourtales, fernab von Verkehrslärm und Alltagsstress.

Mehr

Pausentraum. Patenschaften für den neuen Schulgarten der Grundschule Münsing

Pausentraum. Patenschaften für den neuen Schulgarten der Grundschule Münsing Pausentraum Patenschaften für den neuen Schulgarten der Grundschule Münsing Vorwort Idee Unterstützen Sie unseren Pausentraum! Patenschaft Die Idee Kinder brauchen Bewegung und Freiraum. Gerade in einer

Mehr

S t e c k b r i e f. Kneipen Säle Vereinslokale. Lebensmittelgeschäfte Bäcker Metzger Post Bank

S t e c k b r i e f. Kneipen Säle Vereinslokale. Lebensmittelgeschäfte Bäcker Metzger Post Bank S t e c k b r i e f 1. Bewerbung von: Gemeinde: a) Ort b) Ortsgruppe c) Stadtteil (Unzutreffendes streichen) Wieso diese Kombination? 2. Einwohnerzahlen 3. Bevölkerungsstruktur (in Prozent) Einwohner 1900

Mehr

Auf 1520 Metern hat die Lisa Alm 2010 zum ersten Mal ihre Pforten geöffnet. Ein neuer Trend wurde erschaffen: Holz trifft pinkfarbenes Loden, neueste

Auf 1520 Metern hat die Lisa Alm 2010 zum ersten Mal ihre Pforten geöffnet. Ein neuer Trend wurde erschaffen: Holz trifft pinkfarbenes Loden, neueste Auf 1520 Metern hat die Lisa Alm 2010 zum ersten Mal ihre Pforten geöffnet. Ein neuer Trend wurde erschaffen: Holz trifft pinkfarbenes Loden, neueste LED Lichttechnik harmoniert mit Naturstein und auf

Mehr

Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten gewinnen weiter an Bedeutung

Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten gewinnen weiter an Bedeutung TFORSCHUNGSTELEGRAMM 6/2014 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten

Mehr

Verkaufsförderung. Hotel Alpine Lodge

Verkaufsförderung. Hotel Alpine Lodge Fach: Fall: Verkaufsförderung Hotel Alpine Lodge Richtzeit: 120 Minuten Im Sinne der Lesbarkeit wurde darauf verzichtet, bei Personenbezeichnungen die weibliche Form zu schreiben. Diese Aufgabe umfasst,

Mehr

«Begegnungsstadt» Ergebnisse der Umfrage Geschäfte/Gastronomiebetriebe. Altstätten, 4. September 2014. Seite 1

«Begegnungsstadt» Ergebnisse der Umfrage Geschäfte/Gastronomiebetriebe. Altstätten, 4. September 2014. Seite 1 «Begegnungsstadt» Ergebnisse der Umfrage Geschäfte/Gastronomiebetriebe Altstätten, 4. September 2014 Dokumentenbezeichnung: Präsentation Umfrage Geschäfte-Gastro Seite 1 Bemerkungen Schriftliche Umfrage

Mehr

Verkauf Bauland Marbachegg 6196 Marbach

Verkauf Bauland Marbachegg 6196 Marbach Verkauf Bauland Marbachegg 6196 Marbach Besichtigung und Verkauf Gewerbe-Treuhand AG Immobilienmanagement Ober-Trüebebach 34 6170 Schüpfheim Telefon: 041 041 485 71 81 Fax: 041 485 71 82 E-Mail: immobilien@gewerbe-treuhand.ch

Mehr

Big Friends for Youngsters

Big Friends for Youngsters ELII\ Big Friends for Youngsters Evaluation Teil 2 Befragung der Väter / Mütter / Eltern / Erziehungsberechtigen Fragebogenaktion abgeschlossen im November 2003 M. Schabacker-Bock 2 M. Schabacker-Bock

Mehr

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte Teil 1 Straßenszenen Szene 1 Mann A: Entschuldigen Sie bitte. Ich suche die nächste Post. Die Briefe müssen noch heute Abend weg. Mann B: Die Post? Warten Sie mal Die ist am Markt. Mann A: Aha. Und wo

Mehr

Ferienhütten f ür Gross und Klein!

Ferienhütten f ür Gross und Klein! Ferienhütten f ür Gross und Klein! Brand i h r U r l a u b s z i e l Erleben Sie eines der schönsten Alpendörfer Österreichs! Die idyllische Lage im Herzen von Brand macht die Ferienhütten zu einem idealen

Mehr

Kinder und ihr Kontakt zur Natur

Kinder und ihr Kontakt zur Natur EMNID UMFRAGE Kinder und ihr Kontakt zur Natur im Auftrag der Deutschen Wildtier Stiftung und Forum Bildung Natur Befragungszeitraum: 2.1.215 2.2.215 Kindern fehlt der Kontakt zur Natur! Immer weniger

Mehr

BÜRGERBEFRAGUNG 2009. Auswertung

BÜRGERBEFRAGUNG 2009. Auswertung BÜRGERBEFRAGUNG 2009 Auswertung ERSTELLT DURCH: KATRIN ALPERS / MICHAELA BOHN / BIRGIT TROJAHN 2009 Auswertung 2 Inhaltsverzeichnis. Einleitung 3 2. Auswertung 2. Wie oft besuchen Sie die Einrichtungen

Mehr

Knete, Kohle, Kröten. wir reden über Geld redet mit! Auswertung einer Umfrage zum Finanzverhalten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen

Knete, Kohle, Kröten. wir reden über Geld redet mit! Auswertung einer Umfrage zum Finanzverhalten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen Knete, Kohle, Kröten wir reden über Geld redet mit! Auswertung einer Umfrage zum Finanzverhalten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen Erstellt im Rahmen der Schuldenprävention des SKM - Kath. Verein

Mehr

Heidegärten. 16 Reihenhäuser mit Garage und Stellplatz. Ismaning-Fischerhäuser

Heidegärten. 16 Reihenhäuser mit Garage und Stellplatz. Ismaning-Fischerhäuser Heidegärten 16 Reihenhäuser mit Garage und Stellplatz -Fischerhäuser Leben in...... vor den Toren s Der Ortsteil Fischerhäuser liegt im Norden von, einer modernen Gemeinde mit Flair für Wohnen und Arbeiten

Mehr

Übach-Palenberg: jetzt müssen wir s anpacken

Übach-Palenberg: jetzt müssen wir s anpacken Übach-Palenberg: jetzt müssen wir s anpacken 1 Übach-Palenberg und der demografische Wandel Das demografische Stadtentwicklungsprogramm Der demografische Wandel mit niedriger Geburtenrate, zunehmender

Mehr

«Der Zukunft auf der Spur» die Zukunft gestalten

«Der Zukunft auf der Spur» die Zukunft gestalten «Der Zukunft auf der Spur» Blauen - die Zukunft gestalten heute Dorfentwicklungsplan Blauen Ziele, Strategie und Massnahmen Präsentation anlässlich GV «Promotion Laufental» 15. Mai 2013 Heute «Der die

Mehr

Langen, den 7.7.2014. Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen,

Langen, den 7.7.2014. Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, Langen, den 7.7.2014 Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, vor zwei Wochen haben wir unsere Klassenfahrt durchgeführt. Die Fahrt führte uns von Langen ins

Mehr

zu vermieten Geschäftshaus mit Produktions-/Lagerhalle Moosgrabenstrasse 12 8595 Altnau / TG

zu vermieten Geschäftshaus mit Produktions-/Lagerhalle Moosgrabenstrasse 12 8595 Altnau / TG THOMA Immobilien Treuhand AG Bahnhofstrasse 13 A 8580 Amriswil Telefon 071 414 50 60 Fax 071 414 50 68 www.thoma-immo.ch infotg@thoma-immo.ch Ihr repräsentatives Firmendomizil! zu vermieten Geschäftshaus

Mehr

Der Altachhof im Sommer

Der Altachhof im Sommer Für jeden Geschmack das Passende dabei. Der Altachhof im Sommer Unbegrenzter Badespaß im geheizten Freibad mit Kinderbecken und Massagegrotte, Gegenstromanlage und Bodensprudel unbegrenzte Tennisplatzbenützung

Mehr

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Das Projekt Ziele Kultur ist kein abgeschlossenes und statisches Ganzes. Kultur ist dynamisch und wandelbar. Für dieses Verständnis möchte ikule (interkulturelles

Mehr

Gemeinde Obersiggenthal

Gemeinde Obersiggenthal Gemeinde Obersiggenthal Gemeinderat Nussbaumen, 8. November 2012 Bericht und Antrag an den Einwohnerrat GK 2012 / 36 Gesamtkonzept Sanierung Spiel- und Begegnungsanlagen Kredit für die Sanierung der Anlagen

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren Bild an Tafel 1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren 2. Schreiben aufschreiben/zusammenfassen..., was im Plenum mündlich (zur Person, den Personen) zuvor besprochen

Mehr

MEHR ALS NUR EIN HAUS. 9 Reiheneinfamilienhäuser in Zollikerberg

MEHR ALS NUR EIN HAUS. 9 Reiheneinfamilienhäuser in Zollikerberg MEHR ALS UR EI HAUS 1 9 Reiheneinfamilienhäuser in Zollikerberg MEHR PLATZ FÜR IHRE FAMILIE AUF DREI ETAGE GEPLAT FÜR FAMILIE MIT FAMILIELEBE. Zollikerberg, Zollikon, Zürich: Dieser Dreiklang beschreibt

Mehr

Ergebnisse der Befragung zum Ganztagesbereich in der Schrotenschule, durchgeführt im Juli 2007

Ergebnisse der Befragung zum Ganztagesbereich in der Schrotenschule, durchgeführt im Juli 2007 Ergebnisse der Befragung zum Ganztagesbereich in der Schrotenschule, durchgeführt im Juli 2007 Schülerfragebogen Rückmeldungen: 241 Frage 1: Teilnahme an Angeboten 164 Schülerinnen und Schüler haben teilgenommen

Mehr

1. Geschlecht Weiblich Männlich. 2. Alter Älter 15 20; 21 30; 31 40; 41 50; 51 60; 61 70; 71 80; älter 80

1. Geschlecht Weiblich Männlich. 2. Alter Älter 15 20; 21 30; 31 40; 41 50; 51 60; 61 70; 71 80; älter 80 Entwurf für einen Fragebogen zur Fortschreibung des Regionalen Entwicklungskonzeptes (REK) der Leader-Region Wesermünde-Süd Wie soll sich unsere Region bis 2020 und darüber hinaus entwickeln? Die Leader-Region

Mehr

1210 Wien - Bruckhaufen

1210 Wien - Bruckhaufen 1210 Wien - Bruckhaufen EIN BEZIRK STELLT SICH VOR! 21. BEZIRK - FLORDISDORF In Floridsdorf, einem der beiden Bezirke von Transdanubien, wie das sich rasant entwickelnde Gebiet über der Donau liebevoll

Mehr

Stadtentwicklung Wien Hauptbahnhof. Laxenburger Straße / Landgutgasse

Stadtentwicklung Wien Hauptbahnhof. Laxenburger Straße / Landgutgasse Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Ausgangslage Lage Verkehrsanbindung Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) Motorisierter Individualverkehr (MIV) Umfeld Masterplan Visualisierung Entwurfsidee (Wettbewerbsbeitrag)

Mehr

Begleiten, beteiligen, begeistern

Begleiten, beteiligen, begeistern Begleiten, beteiligen, begeistern Professionelles Handeln mit heterogenen Elterngruppen Prof. Dr. Dörte Detert Forschungsgruppe: Prof. Dr. Dörte Detert. Prof. Dr. Norbert Rückert, Dr. Ulrike Bremer-Hübler,

Mehr

Was erwarten die Gäste? Trends und Strategien im Ländlichen Tourismus in Baden-Württemberg

Was erwarten die Gäste? Trends und Strategien im Ländlichen Tourismus in Baden-Württemberg Was erwarten die Gäste? Trends und Strategien im Ländlichen Tourismus in Baden-Württemberg Hans-Dieter Ganter Ländlicher Tourismus Lange Tradition jedoch geringes Forschungsinteresse Ländlicher Tourismus

Mehr

Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 zum Thema Wohnen. Fachdienst Stadtentwicklung und Statistik (83) Stand: 14. Februar 2012

Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 zum Thema Wohnen. Fachdienst Stadtentwicklung und Statistik (83) Stand: 14. Februar 2012 Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 zum Thema Wohnen Stand: 14. Februar 2012 Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 Der Fachdienst Stadtentwicklung und Statistik hat im Sommer 2011 die Chance genutzt

Mehr

HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: "GESUNDHEIT"

HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: GESUNDHEIT 1. Was macht Dir Spaß und Fit? HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: "GESUNDHEIT" Marke und Esther haben Volleyball und Leichtathletik gern. Was macht deiner Klasser Spaß und ganz Fit? Macht eine Umfrage in Gruppen,

Mehr

Metropolregionen in Deutschland

Metropolregionen in Deutschland Kapitel 2 Vorbemerkung 2005 wurde von der Ministerkonferenz für Raumordnung (MKRO) die Zahl der Metropolregionen von sieben auf elf erhöht. Bei Metropolregionen handelt es sich um Verdichtungsräume, die

Mehr

Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit

Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit Marktforschung; Juli 2013 Studien aus dem Media Impact Panel Axel Springer Media Impact baute im Frühjahr 2011 das Media Impact

Mehr

Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten

Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten Copyright: Fachverband Aussenwerbung e.v., PosterSelect Media-Agentur für Außenwerbung GmbH Plakate sind überall in der Öffentlichkeit anzutreffen auf Plakatwänden,

Mehr

Spielplatzpaten gesucht

Spielplatzpaten gesucht Spielplatzpaten gesucht Liebe Iserlohner Kinderfreunde Kinder sind ein Inbegriff von Bewegungsfreude. Durch Bewegung und Spiel drücken Kinder Gefühle aus, Bewegung begleitet ihr Sprechen. Wo eine Gelegenheit

Mehr

Elternmitwirkung so gelingt sie!

Elternmitwirkung so gelingt sie! Elternmitwirkung so gelingt sie! Die Haltung Eine wertschätzende Haltung der Eltern den Lehrpersonen und umgekehrt der Lehrpersonen den Eltern gegenüber ist eine wichtige Grundlage für eine wertvolle Zusammenarbeit

Mehr

Schriftliche Anfrage David Zuberbühler, Herisau; Ausländerquote in Primarschulklassen; Antwort des Regierungsrates

Schriftliche Anfrage David Zuberbühler, Herisau; Ausländerquote in Primarschulklassen; Antwort des Regierungsrates Regierungsrat Regierungsgebäude 9102 Herisau Tel. 071 353 61 11 Fax 071 353 68 64 kantonskanzlei@ar.ch www.ar.ch Regierungsrat, 9102 Herisau An das Büro des Kantonsrates Roger Nobs Ratschreiber Tel. 071

Mehr

Landhotel Gasthof Restaurant Ellmau Tirol. Herzlich willkommen zu Ihrem Traumurlaub in den Tiroler Bergen! Bienvenue! Welcome!

Landhotel Gasthof Restaurant Ellmau Tirol. Herzlich willkommen zu Ihrem Traumurlaub in den Tiroler Bergen! Bienvenue! Welcome! Föhrenhof Landhotel Gasthof Restaurant Ellmau Tirol Herzlich willkommen zu Ihrem Traumurlaub in den Tiroler Bergen! Bienvenue! Welcome! Ihr Zuhause im Urlaub! Sie lieben die Berge, gehen gerne wandern

Mehr

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 JAMES Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 Zwischenergebnisse 29.10.2010 JAMES: Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz Im Rahmen der JAMES-Studie 2010 wurden über 1000 Schweizer Jugendliche

Mehr

P R O T O K O L L 2. W O R K S H O P

P R O T O K O L L 2. W O R K S H O P P R O T O K O L L 2. W O R K S H O P im Rahmen des Audit familienfreundlichegemeinde Name der Marktgemeinde: GÖTZIS Datum: 04.04.2011 Beginn/Ende: Uhr 19:00 bis 21:45 Ort: Jonas - Schlössle Protokollführer/in:

Mehr

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1. Medien und Erholung prägen den Freizeitalltag der Bundesbürger.

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1. Medien und Erholung prägen den Freizeitalltag der Bundesbürger. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1 Freizeit-Monitor 2013 Die Stiftung für Zukunftsfragen eine Initiative von British American Tobacco stellt heute, am 29. August 2013, in

Mehr

HAUFIG GESTELLTE FRAGEN

HAUFIG GESTELLTE FRAGEN HAUFIG GESTELLTE FRAGEN -LAGE Wie kommt man in la Baume La Palmeraie? -Durch Flugzeug : Sie kommen von Nizza an, sie nehmen entweder ein taxi (100-140 euros die strecke), oder der pendelbus (20 euros/person).

Mehr

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am:

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am: LIEBE ELTERN Er(Be)ziehung Das Zusammenspiel zwischen den Lebenswelten der Kinder in der Familie / im Umfeld und der Lebenswelt in der Kinderbetreuungseinrichtung ist Voraussetzung für qualitätsvolle Betreuungs-

Mehr

Lageprofil. Nahversorger (Bäckerei, Metzgerei, Supermärkte, Drogeriemärkte) Gastronomie und Ausgehen. Ausbildung und Kinderbetreuung.

Lageprofil. Nahversorger (Bäckerei, Metzgerei, Supermärkte, Drogeriemärkte) Gastronomie und Ausgehen. Ausbildung und Kinderbetreuung. Lage, Exposé 1010 Inhalt: Lageprofil... B 03 Nahversorger (Bäckerei, Metzgerei, Supermärkte, Drogeriemärkte)... B 04 Gastronomie und Ausgehen... B 05 Ausbildung und Kinderbetreuung... B 07 Kunst und Kultur...

Mehr

Fahrplanheft 2015 14. Dezember 2014 bis 12. Dezember 2015

Fahrplanheft 2015 14. Dezember 2014 bis 12. Dezember 2015 Fahrplanheft 2015 14. Dezember 2014 bis 12. Dezember 2015 MVV-Companion und MVG-Fahrinfo München Die kostenlosen Fahrplanauskunft-Apps des MVV und MVG im App-Store und bei Google Play für München und die

Mehr

Regionale Gewerbezone Schams

Regionale Gewerbezone Schams Regionale Gewerbezone Schams Projektorganisation Strategische Steuergruppe: Fritz Bräsecke, Gemeindepräsident Ferrera Andrea Clopath, Gemeindepräsident Zillis-Reischen Silvio Clopath, Gemeindepräsident

Mehr

Mein... dein... UNSER SPILLERN

Mein... dein... UNSER SPILLERN Lebenswerte Gemeinde Spillern Pilotprojekt in Niederösterreich Mein... dein... UNSER SPILLERN Aus einem kleinen Straßendorf zwischen Korneuburg und Stockerau hat sich eine lebenswerte Marktgemeinde entwickelt.

Mehr

Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel

Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel Im Laufe der nächsten 25 Jahre altert die Bevölkerung der Schweiz in allen Kantonen stark. Mehr als ein Viertel der Bevölkerung wird 2050 voraussichtlich 65 Jahre

Mehr

Multicheck Schülerumfrage 2013

Multicheck Schülerumfrage 2013 Multicheck Schülerumfrage 2013 Die gemeinsame Studie von Multicheck und Forschungsinstitut gfs-zürich Sonderauswertung ICT Berufsbildung Schweiz Auswertung der Fragen der ICT Berufsbildung Schweiz Wir

Mehr

Lernaufgabe: Einen persönlichen Brief (eine E-Mail) schreiben Argumentieren Lernarrangement: Kindernachrichten Klasse: 3/4

Lernaufgabe: Einen persönlichen Brief (eine E-Mail) schreiben Argumentieren Lernarrangement: Kindernachrichten Klasse: 3/4 Lernaufgabe: Einen persönlichen Brief (eine E-Mail) schreiben Argumentieren Lernarrangement: Kindernachrichten Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Schreiben

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

the and only Das Bürogebäude am Coloneum in Köln-Ossendorf

the and only Das Bürogebäude am Coloneum in Köln-Ossendorf the and only Das Bürogebäude am Coloneum in Köln-Ossendorf herei spaziert Das einzigartige»one«in Top- Lage am Coloneum in Köln- Ossendorf begeistert durch seine spannende Architektur sowohl von außen

Mehr

Gabriele Böheim Eva Bahl. Pädagogische Hochschule Feldkirch

Gabriele Böheim Eva Bahl. Pädagogische Hochschule Feldkirch Gabriele Böheim Eva Bahl Pädagogische Hochschule Feldkirch Wie werben Betriebe um Lehrlinge? Wo werben Betriebe um Lehrlinge? Wie werben Betriebe um Lehrlinge? Aus welchen Motiven bieten Betriebe SchülerInnenpraktika?

Mehr

Auswertung der Kundenbefragung Zentrale Ergebnisse

Auswertung der Kundenbefragung Zentrale Ergebnisse Innenstadtoffensive Weil der Stadt: Auswertung der Kundenbefragung Zentrale Ergebnisse Andreas Bauer, M.A., Dipl.-Geograph Stephan Mayr Weil der Stadt, 17. April 2014 imakomm AKADEMIE GmbH Ulmer Straße

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC

Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC Chart Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen zwischen

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 2008 / Nr. 1 RAUCHVERBOTE UND RAUCHER Die Zahl der Raucher wird erheblich überschätzt Die neuen Nichtraucher-Gesetze speziell für die Gastronomie

Mehr

Herzlich Willkommen im Kloster Höchst

Herzlich Willkommen im Kloster Höchst Herzlich Willkommen im Kloster Höchst Sie befinden sich gerade in unserem Foyer, wo auch Ihre Besichtigung beginnt. Zu Ihrer Linken sehen Sie unsere Aula. Die Aula ist ein Tagungsraum in dem bis zu 100

Mehr

Skischuh- & Skiservice. Best Skirent. Fashion

Skischuh- & Skiservice. Best Skirent. Fashion Skischule Skiverleih Privatunterricht Kinderskischule Snowboard Best Skirent Skischuh- & Skiservice RENT SALE SERVICE DEPOT Fashion Gratis Skidepot bei der Giggijoch Berg- & Talstation SÖLDEN SKISCHULE

Mehr

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000.

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000. 11 Mobilität und Verkehr 899-1000 Mobilität in der Schweiz Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Bundesamt für Statistik BFS Bundesamt für Raumentwicklung ARE Neuchâtel, 2012

Mehr

Herkunftsländer der Befragten

Herkunftsländer der Befragten Umfrageergebnisse Kundenumfrage Die Umfrage wurde sowohl mündlich auf dem Thüringer Wandertag 2014 in Saalfeld, als auch schriftlich in verschiedenen Institutionen eingereicht. Unter anderem wurden Thüringer

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

PARTIZIPATIONS-PROJEKT: Beteiligungsklima

PARTIZIPATIONS-PROJEKT: Beteiligungsklima PARTIZIPATIONS-PROJEKT: Beteiligungsklima Nach Absprache mit den Mitarbeitern der Außenwohngruppen Löhlbach, Wolfhagen und Zierenberg, habe ich einen Aktionstag am Edersee geplant und am 14.Oktober 2010

Mehr

C:\Daten\zeitung\dorferneuerung\projekt_festplatz_spielplatz_pielachberg\projekt_baumhaus_august2012\ideenwettbewerb\Ideenwettbewer

C:\Daten\zeitung\dorferneuerung\projekt_festplatz_spielplatz_pielachberg\projekt_baumhaus_august2012\ideenwettbewerb\Ideenwettbewer b_beschreibung_projekt_baumhaus_oktober2012.doc Seite 1 Allgemeine Information Die KG Spielberg, KG Pielachberg und die KG Pielach werden von der Bevölkerung seit Jahren bereits als eine Einheit bezüglich

Mehr

Solln - Arbeiten und Wohnen - hier können Sie beides

Solln - Arbeiten und Wohnen - hier können Sie beides Solln - Arbeiten und Wohnen - hier können Sie beides Objektkennung 150016PG 1 81479 München-Solln Frank & Frank Real Estate Maximilianstrasse 2, 80539 München 1/13 Eckdaten Objektart Etagenwohnung Baujahr

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

MIETANGEBOT PROVISIONSFREI. Büro-/Geschäftshaus CCA - City Center Altona www.citycenteraltona.de. Schillerstraße 44 22767 Hamburg

MIETANGEBOT PROVISIONSFREI. Büro-/Geschäftshaus CCA - City Center Altona www.citycenteraltona.de. Schillerstraße 44 22767 Hamburg PROVISIONSFREI Büromarktzone 3.2 Altona-Zentrum Niederlassung Hamburg - +49 (0)40-348 48-0 Büromarktzone Objekt-Standort 3.2 Altona-Zentrum Die "Schillerstraße" verläuft parallel zur "Max-Brauer-Allee",

Mehr

Zusammenfassung der Meinungen von Lehrpersonen und Schülerinnen

Zusammenfassung der Meinungen von Lehrpersonen und Schülerinnen map.geo.admin.ch Der Einsatz von digitalem Kartenmaterial im Unterricht Zusammenfassung der Meinungen von Lehrpersonen und Schülerinnen und Schüler In diesem Dokument werden die Rückmeldungen aus Schulbesuchen

Mehr

Handlungsansätze und Bedarf im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit

Handlungsansätze und Bedarf im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit Gesundheitsförderung im Stadtteil Handlungsansätze und Bedarf im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit SenAFGJS Bremen, 400-42 1 Wie handelt die Jugendarbeit? Es gibt nicht die Kinder und Jugendlichen.

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

Online-Marketing von Destinationen am Beispiel der Nordeifel Tourismus GmbH

Online-Marketing von Destinationen am Beispiel der Nordeifel Tourismus GmbH Fachbereich VI Geographie/Geowissenschaften Freizeit- und Tourismusgeographie B a c h e l o r a r b e i t zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science [B.Sc.] Online-Marketing von Destinationen

Mehr

jugendnetz-berlin.de Ergebnisse der Programmevaluation Dr. Peter Tossmann & Evi Schäfer delphi Gesellschaft für Forschung, Beratung und Projektentwicklung mbh im Auftrag der Jugend- und Familienstiftung

Mehr

Scharbeutz & Timmendorfer Strand

Scharbeutz & Timmendorfer Strand Scharbeutz & Timmendorfer Strand Urlaub bei uns Warum in die Ferne schweifen, das Gute liegt so nah. Es ist eine der wichtigsten Entscheidungen des Jahres: Wohin fahren wir in den Urlaub? Mittelmeer? Atlantik?

Mehr

Antenne Vorarlberg Hörerbefragung Vorarlberg 2012. Inhaltsverzeichnis: VORWORT:... 3

Antenne Vorarlberg Hörerbefragung Vorarlberg 2012. Inhaltsverzeichnis: VORWORT:... 3 Inhaltsverzeichnis: VORWORT:... 3 DEMOGRAPHISCHE DATEN:... 4 GESCHLECHT:... 4 ALTER:... 5 BERUF:... 6 SCHULBILDUNG:... 7 FAMILIENSTAND:... 8 HAUSHALTSEINKOMMEN:... 9 FRAGE 1: WELCHE DER FOLGENDEN SENDER

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Spiel- und Aktionsräume Rintheimer Feld

Spiel- und Aktionsräume Rintheimer Feld Stadt Karlsruhe Sozial- und Jugendbehörde Kinderbüro Ergebnisse der Kinderbeteiligung in Rintheim Hir ten we g 5 e aß 6 ße tra S r ne n ro ilb e H 3 Forststraße F orststraße t t ße -Weg nker er-ju Pfarr

Mehr

ascom Ascom (Schweiz) AG Bodenweid in Bern-Bümpliz März 2011

ascom Ascom (Schweiz) AG Bodenweid in Bern-Bümpliz März 2011 ascom Ascom (Schweiz) AG Bodenweid in Bern-Bümpliz März 2011 Ascom (Schweiz) AG - Adressen Ascom (Schweiz) AG Freiburgstrasse 251 3018 Bern Vermietung & Besichtigung: Ascom (Schweiz) AG Immobilien & Facility

Mehr

Hauptplatz 6, St Johann in Tirol

Hauptplatz 6, St Johann in Tirol Erstbezug: Mitten in Ortskern von St. Johann - Ruhig gelegen mit traumhaftem Blick Ferienwohnung: Hochwertig teilmöblierte 2- Zimmer Wohnung mit Westbalkon. Hauptplatz 6, St Johann in Tirol Wohnfläche

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Von Günter Ickler Die wachsende Zahl älterer Menschen bringt eine immer größere Zahl r mit sich. Zur sozialen Absicherung des Risikos der Pflegebedürftigkeit wurde

Mehr

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Kurzbeschreibung: Ich bin Sümeyra Coskun, besuche das BG Gallus in Bregenz und bin 16 Jahre alt. Ich bezeichne mich als engagierte Person, weil ich

Mehr

Türlersee. Kasino. Wincasa Immobilien-Dienstleistungen Reitergasse 9 Postfach 1160 8021 Zürich Telefon 044 277 67 67 www.wincasa.

Türlersee. Kasino. Wincasa Immobilien-Dienstleistungen Reitergasse 9 Postfach 1160 8021 Zürich Telefon 044 277 67 67 www.wincasa. Türlersee Kasino Wincasa Immobilien-Dienstleistungen Reitergasse 9 Postfach 1160 8021 Zürich Telefon 044 277 67 67 www.wincasa.ch Melchior-Hirzelweg 4 Spitalweg 5 Affoltern am Albis AFFOLTERN AM ALBIS

Mehr

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU Die Messe mit Schwung. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. AARGAUER MESSE AARAU 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

Sprachreisen. Foto: Shutterstock_Box_of_Life

Sprachreisen. Foto: Shutterstock_Box_of_Life Sprachreisen Foto: Shutterstock_Box_of_Life InfoEck www.mei-infoeck.at - Jugendinfo Tirol Inhalt: 1. Sprachreisen... Seite 3 2. Tipps für die Auswahl deiner Sprachreise... Seite 3 Ansprechperson... Seite

Mehr

INTEGRATIONSJOURNAL MAI 2009. Lebenspraktische Fertigkeiten und Orientierung und Mobilität

INTEGRATIONSJOURNAL MAI 2009. Lebenspraktische Fertigkeiten und Orientierung und Mobilität Elfriede Muska Lebenspraktische Fertigkeiten und Orientierung und Mobilität kurz: LPF und O&M Im Februar 2008 startete die Johann Wilhelm Klein-Akademie Würzburg in Zusammenarbeit mit dem Odilien-Institut

Mehr

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen Städtische Kindertagesstätte Herrenbach Juni 2015 Liebe Eltern, wir möchten ihnen recht herzlich für Ihre Unterstützung in den letzten Wochen danken. Es war eine turbulente und spannende Zeit die wir gemeinsam

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

20./21.11.2014 Forum deutscher Wirtschaftsförderer. www.mgretail2020.de

20./21.11.2014 Forum deutscher Wirtschaftsförderer. www.mgretail2020.de 20./21.11.2014 Forum deutscher Wirtschaftsförderer www.mgretail2020.de Forum deutscher Wirtschaftsförderer Wie kann der stationäre Handel auf die Herausforderung des Onlinehandels reagieren? - 1 - Ausgangspunkt

Mehr

Kurzfassung. Projekt Integriertes Planen 2010. Gruppe 2: Ariane Sievers, Maximilian Schenk, Michael Nickel

Kurzfassung. Projekt Integriertes Planen 2010. Gruppe 2: Ariane Sievers, Maximilian Schenk, Michael Nickel Kurzfassung ProjektIntegriertesPlanen2010 Gruppe2:ArianeSievers,MaximilianSchenk,MichaelNickel Kurzfassung Das Projekt Integrierte Planen ist eine Gruppenarbeit, bei dem ein ganzheitlicher, integrierter

Mehr

Thema: HANDYMANIA ERREICHBARKEIT 2.0

Thema: HANDYMANIA ERREICHBARKEIT 2.0 Thema: HANDYMANIA ERREICHBARKEIT 2.0 Frage: Mobile Telefone wie Handys oder Smartphones machen es dir möglich, jederzeit erreichbar zu sein. Immer connected, immer online! Aber welche Vorteile bietet diese

Mehr

WOHNHAUS MIT 5 WOHNUNGEN HAUS ANTARES 3910 SAAS-GRUND

WOHNHAUS MIT 5 WOHNUNGEN HAUS ANTARES 3910 SAAS-GRUND HAUS ANTARES 3910 SAAS-GRUND MB Immobilien AG I Lotzwilstrasse 67 I 4900 Langenthal INHALTSVERZEICHNIS 1. ORTSBESCHREIBUNG 2. ORTS- UND LAGEPLAN 3. SITUATIONSPLAN 4. FOTOS 5. BESCHREIBUNG OBJEKT 6. GRUNDRISSPLÄNE

Mehr