2.1 Vorgehensweise und Beteiligung Zusammenfassung Ergebnisse Beteiligung Laterns Thal (Ortszentrum) Bonacker...

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2.1 Vorgehensweise und Beteiligung... 4. 2.2 Zusammenfassung Ergebnisse Beteiligung... 5. 3.1 Laterns Thal (Ortszentrum)... 14. 3.2 Bonacker..."

Transkript

1 Spiel- und Freirau mkonzept Laterns 21. Februar 2012 &

2 S p i e l - u n d F r e i r a u m k o n z e p t L a t e r n s Einleitung Beteiligung - Bestandserfassung Vorgehensweise und Beteiligung Zusammenfassung Ergebnisse Beteiligung Bestand, Bewertung, Potentiale, Entwicklungsziele, Maßnahmen (Handlungsbedarf) Laterns Thal (Ortszentrum) Bonacker Innerlaterns Bad Laterns, Naherholungsräume Alpine touristische Region Umsetungsplan Maßnahmentabelle (Zusammenfassung)..27 Bestands-, Maßnahmenplan - Übersicht M1 : Anhang Auswertung Fragebogen VS Laterns Auswertung Fragebogen HS Zwischenwasser Klasse Auswertung Fragebogen HS Zwischenwasser Klasse Auswertung Bürgerbeteiligung - Lieblingsorte Auswertung Beteiligungsmodell Ideenbriefkasten Spielraumkonzept - Bevölkerungsinformation / Ankündigungen Gemeindeblatt R a u m - u n d L a n d s c h a f t s p l a n u n g, G e o r g R a u c h

3 S p i e l - u n d F r e i r a u m k o n z e p t L a t e r n s Einleitung Die Gemeinde Laterns beauftragte im Dezember 2010 die Arbeitsgemeinschaft DI Georg Rauch (Raum- und Landschaftsplanung) sowie Günter Weiskopf (Büro für SpielRäume) mit der Erstellung eines Spiel- und Freiraumkonzeptes. Ziel dieses Konzeptes ist es, einen Überblick über den Bestand von Spiel- und Freiräumen zu erhalten und in einem Beteiligungsprozess gemeinsam Stärken und Schwächen im Angebot bewusst zu machen. Ziele und Handlungsempfehlungen sollen als zukünftige Entscheidungshilfe in die räumliche Entwicklung der Gemeinde Laterns einfließen. Eckdaten zur Gemeinde Bevölkerungsentwicklung Laterns Abbildung 1: Bevölkerungsentwicklung Laterns seit 1869im Vergleich zum Bezirk Feldkirch und Land Vorarlberg Quelle: Statistik Austria, Wien Die Bevölkerung von Laterns hat in den letzten 100 Jahren kaum zugenommen. Deutlich zugenommen hat die Einwohnerzahl in Laterns von 1971 bis 2001 (+ 25%). Zwischen 2001 und 2011 nahm die Bevölkerungszahl jedoch wieder leicht ab. Auf Grundlage der Meldestatistik der Gemeinde Laterns und deren zukünftige Bevölkerungsentwicklungsprognose wird die Bevölkerung von Laterns in den nächsten 15 Jahren nur leicht zunehmen 2025 prognostizierte 750 Einwohner. R a u m - u n d L a n d s c h a f t s p l a n u n g, G e o r g R a u c h

4 S p i e l - u n d F r e i r a u m k o n z e p t L a t e r n s Entwicklung der Schülerzahl der Volksschule Laterns Entwicklung der Schülerzahl in Laterns von 1985 bis 2012; Quelle: Gemeinde Laterns Die Entwicklung zeigt deutlich, dass sich die Schülerzahl in der Gemeinde Laterns in den letzten 20 Jahren ca. halbiert hat. Diese stark abnehmende Schülerzahlentwicklung beruht vorwiegend auf Grundlage der allgemein zurückgehenden Geburtenrate und der stagnierenden bis leicht abnehmenden Bevölkerungsentwicklung von Laterns. Auf Grundlage der Meldestatistik Laterns (Prognose Gemeinde Laterns) bleibt die Anzahl der Kinder von 0 bis 14 Jahren bis 2025 konstant bei ca. 120 Personen ( Kinder von 0 14 Jahr, 2025 Prognose 119 Kinder von 0-14 Jahren). Auf Grund der derzeitigen Bevölkerungsstruktur wird sich jedoch die Anzahl der Jugendlichen von 15 bis 19 Jahren stark reduzieren von Jugendliche auf 2025 Prognose 31 Jugendliche (Quelle Prognose Gemeinde Laterns) eine Abnahme um ca. 45%. Die generellen Freiraum- und Spielraumangebote Öffentliche Einrichtungen für Kinder und Jugendliche: Die Gemeinde Laterns unterhält einen Kindergarten, eine Volksschule, sowie einen Jugendraum. Allgemein zugängliche Freizeit-Infrastrukturangebote in Laterns: Fitnessparcours mit Spielplatz, Schulsportplatz Tschutterplatz Touristische Angebote in der Gemeinde: Wegenetz für Wanderer und Mountainbiker Sommerrodelbahn mit Spielplatz und Trampolinanlage Skiliftanlagen R a u m - u n d L a n d s c h a f t s p l a n u n g, G e o r g R a u c h

5 2 Beteiligung - Bestands erfassung 2.1 Vorgehensweise und Beteiligung Im Herbst 2010 beschloss die Gemeindevertretung die Erarbeitung eines Spiel- und Freiraumkonzeptes auf Grundlage des Gesetzes über öffentliche Kinderspielplätze und naturnahe Freiräume, LGBl. 31/2009. Die Gemeinde beauftragte die Arbeitsgemeinschaft Rauch/Weiskopf (Planerteam) mit der fachlichen und prozessualen Begleitung. Im Dezember 2010 wurde der Bestand der öffentlichen Spiel- und Freiräume der Gemeinde Laterns in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgemeinschaft sowohl kartografisch als auch mit Detailinfos / Bewertungen festgehalten. Ergänzungen, Potentialanalysen und Bewertungen erfolgten durch die Arbeitsgruppe Spiel- und Freiraumkonzept Laterns mit dem Planerteam unter Beteiligung von Volksschüler/innen Mittelschüler/innen / Jugendlichen Bevölkerung Die Ergebnisse der Schüler/innen, Jugendlichen sowie Erwachsenen dienten der Arbeitsgruppe als Grundlage für die Entwicklung der Ziele und Ermittlung des Handlungsbedarfs für Spiel- und Freiräume in Laterns. Arbeitsgruppe Spiel- und Freiraumkonzept Laterns Die Arbeitsgruppe wurde klein gehalten, da die Infos an die jeweiligen Ausschüsse / Gremien der Gemeinde vom Bürgermeister bzw. der Ausschussvorsitzenden für Familie und Soziales entsprechend weiter gegeben wurden. Sie setzte sich zusammen aus dem Bürgermeister Harald Nesensohn, der Gemeindesekretärin Katharina Matt und der Ausschussvorsitzenden für Familie und Soziales Frau Caroline Renner. Insgesamt gab es 5 Treffen der Arbeitsgruppe im Prozessverlauf. Beteiligung Volksschüler/innen und Mittelschule (die ersten 2 Klassen) insgesamt 27 Kinder 15 Schüler/innen der Volksschule Laterns sowie 12 Kinder aus Laterns, welche die Hauptschule Zwischenwasser besuchen, haben anhand eines Ortsplanes ihre SpielOrte in Laterns festgehalten. Außerdem wurden die vorhandenen Spiel- und Freiräume von ihnen bewertet bzw. angeführt, was ihnen besonders gut gefällt und wo sie Ideen für Verbesserungen haben. Beteiligung Mittelschüler/innen / Jugendliche insgesamt 15 Jugendliche An der Hauptschule Zwischenwasser wurden die Jugendlichen aus Laterns (dritte und vierte Klasse) im Rahmen ihres Unterrichtes zu Treffpunkten und Spielorten in Laterns, befragt. Darüber hinaus konnten sie auch ihre Ideen für Verbesserungen anführen bzw. die verschiedenen SpielOrte bewerten und generell Vorschläge für die vorhandenen bzw. evtl. neue Treffpunkte einbringen. R a u m - u n d L a n d s c h a f t s p l a n u n g, G e o r g R a u c h 4

6 Beteiligung Bevölkerung Nach der Einbeziehung und Befragung der Kinder und Jugendlichen zu den Spiel- und Freiräumen in Laterns war auch die Bevölkerung eingeladen, sich zu den Lieblingsorten zu äußern und Stellung zu beziehen sowie generell Ideen für Spiel- und Freiräume abzugeben. Dazu wurde die Schlussveranstaltung des Schivereins Laterns genutzt, da hier Kinder und Erwachsene teilnehmen und es ein richtig kleines, feines Dorffest ist. 20 bis 25 Erwachsene sowie Kinder nutzten das Angebot zur Information und Beteiligung. 2.2 Zusammenfassung Ergebnisse Beteiligung 27 Kinder von 7 bis 12 Jahren Volksschule Laterns und Hauptschule Zwischenwasser (die ersten zwei Klassen) Insgesamt wurden 27 Kinder mittels Mental Map befragt. Hierbei handelt es sich um eine offene Befragung, welche den Kindern ermöglicht, ihre Bedürfnisse zu artikulieren. Das Ergebnis sind subjektive Landkarten, welche die ganz persönliche Aneignung und Nutzung des Raums wiederspiegeln. Mit dem Fragebogen bekamen die Kinder auch einen Ortsplan. Die Kinder hatten so die Möglichkeit, Schulweg, gefährliche Orte, SpielOrte einzutragen und zu benennen bzw. Ideen und Anregungen für Verbesserungen einzubringen. Sowohl die Volksschulkinder (ab der zweiten Klasse!) als auch die HauptschülerInnen waren sehr kompetent und sicher beim ausfüllen der Fragebögen bzw. verorten am Ortsplan. Dabei zeigen schon die Volksschulkinder ein hohes Maß an Mobilität und nutzen den öffentlichen Verkehr. 50 % der Kinder führt dabei an, dass sie mit dem Bus in die Schule kommen! 40 % kommen zu Fuß und nur 20 % werden mit dem Auto gebracht (Mehrfachnennungen bei dieser Frage möglich). Diese Mobilität zeigt sich dann auch bei den vielen verschiedenen Spielorten, die im gesamten Gemeindegebiet verstreut sind und die zu Fuß, mit dem Bus oder auch mit dem Auto besucht werden. R a u m - u n d L a n d s c h a f t s p l a n u n g, G e o r g R a u c h 5

7 SpielOrte in Laterns - Allgemein Der zentrale Spielort für die Kinder von Laterns ist der zu Hause / in der unmittelbaren Umgebung. Bei den Volksschulkindern sind es 14 von 15 bzw. bei den Hauptschülern (ersten zwei Klassen) sind es 7 von 12 Kinder, das sind 75 %! Dann folgt das Spielen bei Freunden wird von 60 % der Kinder angeführt, sowie bei Großeltern wird von fast 50 % der Volksschulkinder genannt! Dann folgen die Spielplätze bei der Sommerrodelbahn, der Sportplatz bei der Volksschule sowie viele Freiräume im unmittelbaren Nahbereich aber auch verteilt über das ganze Gemeindegebiet (Leue Gumpa, Frutz ). Der in Latern s meist un mittelbare und direkt angrenzende Freiraum (Wald, Wiesen, Bäche ) wird von d en Kindern sehr geschätzt bzw. einfach als SpielRau m angeführt. Beim Ausfüllen der Fragebögen und Ortspläne gab es dann auch Fragen wie darf ich schon mehrere Plätze aufschreiben oder ich spiele aber überall, kann ich das auch einzeichnen die zeigten, dass die Kinder sozusagen ganz Laterns bespielen. Leider gibt es auch Problembereiche wie die L 51, welche von 60 % der Volksschulkinder als gefährlich angeführt wird. Verkehrsraum / Gefährliche Orte Bei der Fragestellung Wie gefährlich oder sicher ist dein Schulweg bzw. allgemein gefährliche Orte wurde vor allem die L 51 als gefährlich angefüh rt. 60 % der Volksschulkinder geben hier den Autofahrern schlechte Noten Autos fahren zu schnell ist dabei mehrfach genannt bzw. dass generell viele Autos (vor allem Skiverkehr) unterwegs sind. Bei der Haltestelle Kirchweg wird von den Kindern bemängelt, dass es keinen Zebrastreifen gibt. Die Haltestelle Unterwaldstraße wird von den Kindern als unübersichtlich eingestuft. Anmerkung: Auf Grund der oben erwähnten bekannten Problematik L 51 als gefährlicher Ort, Schnellfahren sind in den Siedlungsbereichen Thal und Innerlaterns im Herbst 2011 Psychobremsen optische Fahrverengung durch Farbmarkierungen auf der Straße (im Bereich der bestehenden Fußgängerübergänge) errichtet worden. Schülerlitzendienst (bei der Volksschule) wurde eingerichtet, der durch die Eltern auf freiwilliger Basis durchgeführt wird. Die anderen Nennungen zu gefährlichen Orten beziehen sich mehr auf allgemeine Gefahren wie die Gewässer (kann man ertrinken) bzw. das E-Werk (Strom ist gefährlich). R a u m - u n d L a n d s c h a f t s p l a n u n g, G e o r g R a u c h 6

8 Spiel- und Sportplätze sowie touristische Angebote Von den Volksschulkindern werden die Sommerrodelbahn (27 %) bzw. die Volksschule mit ihrem Sportplatz (14 %) angeführt. Kindern, welche in die HS Zwischenwasser auspendeln, halten sich mehr im öfentlich Raum bzw. Dorfzentrum auf. So führen 58 % die Sommerrodelbahn und 50 % den Sportplatz der VS als wichtigen Spielort an. Freiräume Wie beim Punkt Spielorte in Laterns Allgemein schon angeführt, ist der zentrale Spielort für die Kinder zu Hause. Dieses zu Hause spielen beinhaltet meist auch die Einbeziehung der unmittelbaren Umgebung die direkt anschließenden Freiräume. In der Bewertung der verschiedenen SpielOrte, welche auch diverse Freiräume beinhaltet, werden diese von den Kindern ganz hervorragend bewertet. Das Spielen in und mit der Natur (Leue Gump a, Garnitza, Fitn essparcou rs) wird von den Kindern geliebt was auch die Bewertungen bzw. Kommentare dazu belegen. Mir gefällt es beim Fischen Bad Laterns Baden, baden, baden! Leue Gumpa Cool zum bauen. Man kann alles machen. Bad Laterns Einfach super. Weil man tolle Sachen machen kann. Spielplatz Fitnessparcours R a u m - u n d L a n d s c h a f t s p l a n u n g, G e o r g R a u c h 7

9 Spiel- und Freiräume - Bewertungen Die verschiedenen SpielOrte werden von den Kindern ganz hervorragend bewertet bis auf den KiGa Innerlaterns der hier deutlich abfällt. Beim Kinderland wird in der Bewertung der Altersunterschied deutlich. Das Angebot ist hier eher für die Altersgruppe Volksschule. SpielOrte Benotung VS Benotung HS Spielplatz Volksschule 2 1,2 Kindergarten Innerlaterns 3,5 2,6 Spielplatz Fitnessparcours 1,3 1,7 Leue Gumpa / Frutz / Grillplatz 1,8 1,1 Sommerrodelbahn 1,3 1,3 Kinderland / Bergstation Lift 1,9 3,1 Bad Laterns, Garnitzabach - Fischteich 1,9 1,6 15 Jugendliche, Jahre Hauptschule Zwischenwasser (dritte und vierte Klasse) Die Befragung erfolgte ebenfalls mittels Mental Map. Dabei wurde auch nach Spielorten / Treffpunkten außerhalb von Laterns gefragt. Treffpunkte und SpielOrte in Laterns - Allgemein Laterns ist super. Es passt des was do isch. Passt Wunderbar. Solche Rückmeldungen der Jugendlichen waren bei den Fragebögen dabei. Im Zusammenspiel mit der sehr guten Bewertung der Spiel- und Freiräume wird deutlich, dass die Jugendlichen sich in ihrem Ort wohl fühlen. Anregungen / Ideen für Verbesserungen sind natürlich auch angeführt diese beziehen sich dann teils auf Infrastrukturen, die in so kleinen Gemeinden nicht vorhanden sind (Schwimmbad, ). Die zentralen und wichtigen Spielorte sind vergleichbar mit denen der Kinder. Zwei Drittel führen zu Hause als wichtigen Spielort an. Mit 53 % folgen dann schon das Treffen bei Freunden und auch die Sommerrodelbahn erhält so viele Nennungen. Sportliche Betätigung Skifahren, wird von 43 % angeführt. Der Sportplatz der Volksschule wird von 40 % genannt. Leue Gumpa, Fitnessparcours, Wald und Jugendraum werden jeweils von 20 % genannt. Treffpunkte außerhalb von Laterns Die wichtigsten Orte in der Umgebung sind Feldkirch (60 %) und Rankweil (33 %). Hier werden vor allem die städtischen Infrastrukturangebote genutzt wie Schwimmbad, Interspar, Kino, Mc Donalds, Vinomnacenter, usw. um Freunde zu treffen, bummeln, shoppen. Die Mobilität der Ju gendlichen ist dabei auf den öffentlichen Verkehr angewiesen und so kommen auch die Wün sche nach länger en Busverbindungen am Wochenende. Anmerkung: Im Herbst 2011 ist am Wochenende, besonders für die Jugendlichen, eine neue Buslinie Nightline N3 (Rankweil Laterns) eingeführt worden. Spiel- und Sportplätze sowie touristische Angebote 53 % der Jugendlichen führen die Sommerrodelbahn als wichtigen Treffpunkt an. Spielen, Freunde treffen, Musik hören sind dabei die zentralen Themen. 43 % geben Skifahren als Freizeitbeschäftigung an. R a u m - u n d L a n d s c h a f t s p l a n u n g, G e o r g R a u c h 8

10 Jugendraum 20 % führen den Jugendraum als Treffpunkt an. Freunde treffen, spielen, DVD schauen sind Rückmeldungen dazu. Mehrfach wird auch angeführt, dass sie leider noch nicht hinein dürfen noch zu jung sind. Gehe ich oft hin. Man kann weg von zu Hause. Anmerkung: Im derzeit im Bau befindlichen Volksschulneubau wird ein neuer Jugendraum (33,5m² mit WC und eigenem Eingang) errichtet. Dieser Jugendraum kann zukünftig bei Veranstaltungen auch als Bar genutzt werden. Freiräume Jeweils 20 % führen Leue Gumpa, Fitnessparcours bzw. Wald als Treffpunkte bzw. Orte des Spiels an. Auch von den Jugendlichen werden diese Plätze wie von den Kindern sehr gut bewertet. Ist sehr gut. Gratis. Ruhe. Leue Gumpa Mir gefällt, dass man dort zelten kann. Fitnessparcours Ruhe viel Platz. - Fitnessparcours Die Ideen und Vorschläge für Verbesserungen sind dabei wie mehr Liegeplatz, Grillplatz zum Leue Gumpa bzw. Kiosk länger offen zu Bad Laterns. Spiel- und Freiräume - Bewertungen Die verschiedenen Treffpunkte und SpielOrte werden von den Jugendlichen sehr gut bewertet. Die besten Noten erhalten dabei Leue Gumpa und Sommerrodelbahn. SpielOrte Benotung HS Spiel- und Sportplatz Volksschule 1,8 Spiel- und Grillplatz Fitnessparcours 2,2 Leue Gumpa / Frutz / Grillplatz 1,5 Sommerrodelbahn 1,5 Bad Laterns, Garnitzabach - Fischteich 2,4 Jugendraum 2 R a u m - u n d L a n d s c h a f t s p l a n u n g, G e o r g R a u c h 9

11 Beteiligung Bevölkerung / Erwachsene und Kinder Wie bereits angeführt, wurde dazu die Schlussveranstaltung Winter 2010 / 2011 des Schivereins Laterns genutzt. Alle TeilnehmerInnen konnten sich mit zwei Fragestellungen auseinandersetzen und ihre Meinungen dazu abgeben. Lieblingsorte in Laterns Zu dieser Fragestellung war ein großer Ortsplan (Ortophoto) aufgehängt, an dem alle mittels Klebepunkten (pro Person 3) ihre Lieblingsorte im Gemeindegebiet sichtbar machen konnten. Durch unterschiedliche Farben für Frauen und Männer, Mädchen und Burschen konnte so ein Stimmungsbild zur Nutzung der Spiel- und Freiräume nach Benutzergruppen erstellt werden. R a u m - u n d L a n d s c h a f t s p l a n u n g, G e o r g R a u c h 10

12 Die Bewertung machte sichtbar, dass die verschiedenen Freiräume in Laterns wichtige Spielorte und Treffpunkte sind und von Kindern UND Erwachsenen geschätzt und genutzt werden. So ergänzen sich d ie klar ausgewiesen en formellen Sp ielräume bzw. touristischen Angebote und die Freiräume zu einem gu ten Mix der Spiel - und Freiräume in Laterns. Die Ergebnisse bei den Kindern bestätigen die Befragung durch die Mental Maps Leue Gumpa, VS Sportplatz, Sommerrodelbahn sind die Lieblingsorte. Die Orte der Kinder sind zum Großteil auch die Orte der Erwachsenen so lässt sich das Ergebnis kurz zusammenfassen. Leue Gumpa und Laterns Zentrum erhalten die meisten Punkte, gefolgt von Sommerrodelbahn, Golfplatz Hütte, sowie dem Kinderland / Bergstation. Ein markanter Unterschied in der Bewertung ergibt sich beim Kinderland, Leue Gumpa und Sommerrodelbahn, welche vor allem von Frauen als Lieblingsorte benannt werden. Hier wird die Betreuung der Kinder sichtbar, da die Frauen (Mütter) diese Orte auch mit ihren Kindern nutzen, besuchen. So wird beim Kinderland von Frauen die Betreuung der Kinder geschätzt, sodass sie hier auch Zeit für sich haben. Lieblingsorte Punkte Frauen Punkte Männer Leue Gumpa / Frutz / Grillplatz 8 3 Laterns Zentrum 4 4 Kinderland - Bergstation 7 1 Sommerrodelbahn 4 1 Ideen-Briefkasten zu Spiel- und Freiräumen in Laterns Moderationskarten wurden aufgelegt und Kinder und Erwachsene konnten diese nutzen, um Anregungen, Ideen, Erhaltenswertes, Förderwürdiges usw. zu den Spiel- und Freiräumen in Laterns aufzuschreiben. Die Karten wurden dann in eine Urne geworfen. R a u m - u n d L a n d s c h a f t s p l a n u n g, G e o r g R a u c h 11

13 Die im Folgenden angeführten Punkte stellen keine Wertung / Reihung dar, die sich z.b. auf die Häufigkeit der Nennungen bezieht. Wir konnten feststellen, dass die Kinder teilweise einen Vorschlag mehrfach notiert haben, um ihm so mehr Gewicht zu verleihen. Daher würde eine Reihung nach Nennungen zu einem irreführenden Ergebnis führen. Es wurden auch fehlende / gewünschte Infrastrukturangebote genannt. Eisdiele Zahnarzt Doktor Fitnesscenter Frisör Altersheim Kino Zeltplätze Spar Intersport Internetcafe WC - öffentlich Wellnessangebot Schwimmbad Treffraum für Kinder Disco ab 10 Turnverein / Geräteturnen Hochseilgarten / Kletterwand Lama-Trekking, Streichelzoo Größere Sommerrodelbahn Skigebiet größer Fußballplatz Basketball Volleyball / Beach Tischtennis Tennis Skaterplatz Crosstrecke Irrgarten Labyrinth Geysire Wassertrete Weiher mit Flossen Teich und Fischen Teich und Boote Waldparcours neu, ausbauen, wild Leue-Gumpa ausbauen, größer Grillstelle Böller-Bunker, Schießstand Spielplatzthemen wurden wie folgt genannt: - Spielplatz gleich machen und nicht erst in 20 Jahren (bezieht sich auf Spielplatz Innerlaterns) - Spielplatz bei VS machen - Epas feins zum hocka, Tische und Bänke, Beschattung Spielplatzausstattungen: Großer Spielplatz, Schaukeln!!!!, Sandspiel groß, Karussell, Kletterturm, Flying Fox / Seilbahn, Große Rutsche, Wasserspiel / Wasserrad, Trampolin R a u m - u n d L a n d s c h a f t s p l a n u n g, G e o r g R a u c h 12

14 3 Bestand, Bewertung, Potentiale, Entwicklungsziele, Maßnahmen (Handlungsbedarf) Die Bestandserhebung wurde in einem ersten Schritt in der Arbeitsgruppe gemeinsam kartografisch und mit kurzen Beschreibungen / Zielen festgehalten. Es wurden öffentliche Einrichtungen und Spielplätze, touristische Angebote, Freiräume und relevante SpielOrte auch in Nachbargemeinden - dokumentiert. Die Ergebnisse der verschiedenen Beteiligungsmodule mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen wurden in das Konzept eingearbeitet. Im Text sind die Beteiligungsgruppen gekennzeichnet durch: K Kinder J Jugendliche E -Erwachsene M 1.1 Maßnahmennummer (Hinweis) Auflistung, Zusammenfassung siehe im Kapitel 5. Umsetzung Spiel- und Freiräume Laterns Das Gemeindegebiet von Laterns besteht aus 3 Ortsteilen - Laterns Thal, Bonacker und Innerlaterns. Dazu kommt noch Bad Laterns als kleiner, einzelner Weiler sowie die alpine Region, die auch touristisch von Bedeutung ist. Im Folgenden werden nun die Spiel- und Freiräume, welche besonders / intensiver genutzt werden, angeführt. Laterns, als Talschaft mit 682 Einwohnern, ist noch unmittelbar in den Naturraum eingebettet. Wald, Wiesen, Wasserläufe / Bäche sind unmittelbar und direkt vor der Haustür vorhanden. Dies geht auch aus den Rückmeldungen von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen zur Nutzung der Freiräume hervor. Diese besondere Qualität zur Nutzun g d er Freiräume gilt es zu sichern und bewahren. Folgende Quartiere bzw. Aktionsräume haben sich im Zuge der Konzeptentwicklung herauskristallisiert. 1. Laterns Thal (Dorfzentrum) 2. Bonacker (mit Mazona und Mühle) 3. Innerlaterns 4. Bad Laterns und Naherholungsräume, die nicht den Quartieren zuzuordnen sind 5. Alpine touristische Region (Gapfohl, Alpwegkopf, Furx) R a u m - u n d L a n d s c h a f t s p l a n u n g, G e o r g R a u c h 13

15 Spielraumkonzept Laterns Laterns Thal (Dorfzentrum) Spiel- und Sportplatz Volksschule Nutzung - - Sportplatz und Schulhof sind zentrale Spielorte für alle Altersgruppen. Das zeigt sich in der Anzahl der Nennungen und auch in der Bewertung Note mit 1,5! Vor allem für HS Kinder / Jugendliche ist dieser Spielplatz ein ganz wichtiger und zentraler Treffpunkt Ausstattung / Bestand - Schule und Schulhof werden gerade neu gebaut. Zielgruppe - Alle Altersklassen ist für die kleinen und großen Bürgerinnen ein wichtiger und zentraler Platz! Ideen/ Konflikte - M 1 Die Gestaltung des Spiel- und Sportplatzes bei der Schule bietet sich als Starterprojekt für das SRK Laterns an. Entsprechenden Beteiligungsprozess starten, um diese einmalige Chance optimal zu nutzen! Raum- und Landschaftsplanung, Georg Rauch Bür o f ür S pi el Räu me Gü nter W ei skopf 14

16 Potential Die gesamte Schule inkl. Außenräumen, wird gerade neu gebaut bzw. geplant. Ein ganz wichtiger Treffpunkt für alle Altersgruppen - und auch sehr gute Noten für den bis dato vorhandenen Platz. Entsprechenden Beteiligungsprozess durchführen, um diesen Platz wirklich zu einem Treffpunkt des Dorfes / der Generationen zu entwickeln. Anforderungen aus Sicht der Beteiligten Erste Anregungen gab es im Zuge der Befragung für den bisherigen Schulhof / Spiel- und Sportplatz - Spielfeldmarkierungen, Wasserpumpe, größer, mehr Angebote mehr Spielplatz, Basketball, Rutsche, Tore, Skaten, Klettern (K) - Mehr Sportgeräte, Raum für den Winter (J) - Spielplatz bei VS machen, Tischtennis, (E) Fachliche Bewertung Der Bereich Zentrum Volksschule ist ein beliebter Treffpunkt von Kindern und Jugendlichen und erhält schon beim bisherigen Bestand ausgezeichnete Noten. Diese einmalige Chance des Neubaus der VS muss unbedingt für eine entsprechende Gestaltung des Außenraums für alle Altersgruppen genutzt werden. Beteiligungsprozess durchführen! Generelles Entwicklungsziel Spiel-, Bewegungs- und Aufenthaltsraum für alle Altersklassen! Maßnahmen Planung und Umsetzung des neuen Spielraums und der Freiflächen im Bereich der derzeit neu gebauten Volksschule M 1 auf Grundlage der oben angeführten generellen Entwicklungsziele mit Beteiligungsprozess entwickeln und umsetzen - Einbeziehen der Bevölkerung (aller Altersgruppen) Einbeziehung wo möglich, auch in der Umsetzung! Zukünftig sollte die Volksschule (Spielplatz) fußläufig direkter an das Dorfzentrum (Kirche, Gemeindeamt) erschlossen werden. Lageplan Außenanlage Volksschule Neu (Einreichplanung 2011, Architekt Bader) R a u m - u n d L a n d s c h a f t s p l a n u n g, G e o r g R a u c h 15

17 3.2 Bonacker, Mazona, Mühle Kleiner Ortsteil (Weiler) mit Streusiedlungscharakter. Gasthof Bergfrieden Golfplatz und Maisäss-Hütte / Touristisches Angebot Nutzung - Gasthof mit einem Mini-Golfplatz und einer gemütlichen, urigen Maisäss-Hütte Ausstattung: - 3 Greens und 6 Spielbahnen ermöglichen ein 9-Loch Spiel - Rustikales / uriges Lokal Maisäss-Bergfrieden gemütlicher Hock - Kleiner Spielplatz, Teich Zielgruppe - Touristen, Erwachsene, Kinder Ideen/ Bewertung / Konflikte - Gemütlicher Platz mit ganz speziellem Ambiente - Wird von gleich vielen Frauen wie Männern (je 3) als Lieblingsort angeführt, rangiert damit zusammen mit vier weiteren Orten an 4. Stelle der Lieblingsorte R a u m - u n d L a n d s c h a f t s p l a n u n g, G e o r g R a u c h 16

18 Potential Touristisches Angebot des GH Bergfrieden wird auch von der Bevölkerung gut angenommen. Anforderungen aus Sicht der Beteiligten Das Angebot wird vor allem von den Kindern und Frauen sehr gut bewertet. Fachliche Bewertung Ganz besonderes Angebot mit touristischem Schwerpunkt Golfplatz auf m in einer Waldlichtung, in Verbindung mit der Maisäss Hütte (Bewirtung) ein Treffpunkt für Erwachsene, Familien bzw. auch für Kinder. Maßnahmen Golfplatz - kein Handlungsbedarf bzw. die Anlage ist in Privatbesitz GH Bergfrieden. Allgemein Ortsteil Bonacker Fachliche Bewertung Auf Grund der bestehenden Siedlungsstruktur Kleiner Weiler mit Streusiedlungen und der bestehenden Freibzw. Naturräume rund um die bestehenden Siedlungen - der von den Kindern intensiv genutzt wird - sind weitere Spiel- und Freiräume für die Kinder in diesem Ortsteil nicht erforderlich. Zu überlegen wäre jedoch, ob ein kleiner einfacher neu gestalteter Treffpunkt vor allem für Jugendliche im Bereich des derzeitigen Lagerplatzes an der L51 langfristig sinnvoll (notwendig) wäre (liegt in der Mitte zwischen den Ortsteilen Thal und Innerlaterns). Maßnahmen Langfristig ist die Schaffung eines neuen Treffpunktes im Bereich Bonacker für die Gemeinde wichtig - die zukünftige Entwicklung abwarten; Einbindung der Betroffenen. R a u m - u n d L a n d s c h a f t s p l a n u n g, G e o r g R a u c h 17

19 3.3 Innerlaterns Spielplatz und Treffpunkt Innerlaterns / KiGa Nutzung - Der Spielplatz beim KiGa ist für die Kinder aus diesem Quartier ein wichtiger SpielOrt und Treffpunkt. - Der Spielplatz wird auch von Jugendlichen als Treffpunkt genutzt. Ausstattung: - Rutsche, Sandkasten, Sitzgelegenheit Zielgruppe - Kinder und Jugendliche, Eltern Ideen/ Potential/ Konflikte M 2 - engagierte Arbeitsgruppe ist vorhanden. - Lange Planungsphase mit entsprechender Beteiligung wurde durchgeführt. Umsetzung soll nun im Rahmen des SRK als Starterprojekt im Jahr 2012 erfolgen. Potential Aus dem bisherigen Kleinkinderspielplatz soll ein Treffpunkt für Kinder und Jugendliche sowie Eltern entstehen. Das erarbeitete Konzept entspricht diesen Anforderungen, Umsetzung - starten im Frühjahr R a u m - u n d L a n d s c h a f t s p l a n u n g, G e o r g R a u c h 18

20 Anforderungen aus Sicht der Beteiligten Der bis dato bestehende Kleinkinderspielplatz erzielte im Vergleich zu den anderen Spiel- und Freiräumen von Laterns eine auffallend schlechte Benotung. Konzept wurde gemeinsam erstellt, Umsetzung so schnell wie möglich Das neue Konzept wurde mit den Betroffenen entwickelt. Spielplatz und Treffpunkt für Kinder, Jugendliche, Erwachsene Fachliche Bewertung Mit der Verwirklichung eines Spielplatzes und Treffpunktes für alle Altersgruppen wird in diesem Ortsteil in Zusammenhang mit dem Kindergarten ein wichtiges Spiel- und Freiraumangebot gesetzt. Generelles Entwicklungsziel Spiel-, Bewegungs- und Aufenthaltsraum vorwiegend für Kinder und Jugendliche Maßnahmen Erarbeitetes Konzept umsetzen Starterprojekt, geplanter Baubeginn 2012 Einbeziehung der Bevölkerung wo möglich, auch in der Umsetzung! M 2 Der Gestaltungsskizze Kinderhaus (Vorschlag des Planerteams, 2011) R a u m - u n d L a n d s c h a f t s p l a n u n g, G e o r g R a u c h 19

21 Der Gestaltungsplan Spielplatz Kindergarten (Vorschlag des Planerteams, 2011) R a u m - u n d L a n d s c h a f t s p l a n u n g, G e o r g R a u c h 20

22 Spielplatz und Freiraum Fitnessparcours Nutzung - Feiner Platz, der mit der großen freien Wiese (Skipiste), dem Wald und Bachlauf eine hohe Qualität bietet. Die Spielgeräte spielen eine untergeordnete Rolle, lt. Rückmeldungen von Kindern u. Jugendlichen. - Einfach super! Das ist ein toller Platz. Weil man sporteln kann. Spielplatz ist langweilig. Ausstattung: - Spielgeräte: Doppelschaukel, Turm mit Rutsche, Basketballkorb - Sonstige: Grillstelle, Zelt, Hütte Schopf, Fitnessparcours, Zielwerfen mit Fichtenzapfen, - Wald mit vielen Heidelbeeren, Bach, Wiese - Im Sommer wird der Platz von den Skiliften 2 x in der Woche bespielt (Tourismusangebot) Zielgruppe - Alle Altersgruppen Ideen/ Potential/ Konflikte M 3 - Die vorhandenen Spielgeräte sind sicherheitstechnisch problematisch. - Qualitäten dieses Platzes liegen im natürlichen Angebot von Wald, Wiese, Bach Potential Der Mix von freier Fläche und Wald sowie Fitnessangeboten bzw. Spielgeräten machen die Besonderheiten dieses Platzes aus. Der Spielplatz und Fitnessparcours wird im Sommer zweimal in der Woche von der Liftgesellschaft (Tourismus) genutzt. Durch diese eingeschränkte touristische Nutzung kann dieser Platz auch beinahe uneingeschränkt von den Einheimischen genutzt werden. Anforderungen aus Sicht der Beteiligten Erhalten und Aufwerten (erneuern) des Spielplatzes / Fitnessparcours Fachliche Bewertung Die Erhaltung und Erneuerung dieser Anlage ist aus touristischer Sicht und für die Einheimischen (alle Altersgruppen) wichtig. Generelles Entwicklungsziel Spiel-, Bewegungs- und Aufenthaltsraum für Einheimische und Gäste Maßnahmen Erhaltung und Erneuerung (Aufwertung) der Spielgeräte M 3 Einbeziehung der Bevölkerung wo möglich, auch in der Umsetzung! R a u m - u n d L a n d s c h a f t s p l a n u n g, G e o r g R a u c h 21

Spiel und Freiraumkonzept Laterns

Spiel und Freiraumkonzept Laterns Spiel- und Freiraumkonzept Laterns 12.2011 Spiel und Freiraumkonzept Laterns 15. Dezember 2011 Ausarbeitung DI Georg Rauch (Landschafts und Raumplanung, Schlins) Günter Weiskopf, Büro für SpielRäume &

Mehr

KINDER BEFRAGEN KINDER AM STERN (SOMMER 2014)

KINDER BEFRAGEN KINDER AM STERN (SOMMER 2014) KINDER BEFRAGEN KINDER AM STERN (SOMMER 2014) 1 Ein Projekt vom Kinder- und Jugendbüro Potsdam und Plan B Beteiligung macht Schule! in Kooperation mit dem Stadtkontor, dem Büro für Bürger_innenbeteiligung

Mehr

Kundenmonitor Spielplätze. Steuerungsdienst Tempelhof-Schöneberg

Kundenmonitor Spielplätze. Steuerungsdienst Tempelhof-Schöneberg Kundenmonitor Spielplätze Tempelhof Schöneberg Durchführung der Befragung Projekt Zukunftsradar Ingrid Demers Projektmitarbeiter trias Thorsten Damm Detlef Buchmann Byzdra Czeslaw Ingrid Dhayat Biserka

Mehr

Kindergarten Botsberg 9230 Flawil,

Kindergarten Botsberg 9230 Flawil, Dokumentation Stufen Workshop Kindergarten 1. Vorbemerkungen Es sind zwei Kindergartenklassen aus einem Doppelkindergarten der Gemeinde Flawil. Total 40 Kinder (ca.2/3 Knaben, 1/3 Mädchen). Der Fremdsprachenanteil

Mehr

Jugendentwicklungsplan Krems Befragung bringt Meinungen und Wünsche der Kinder und Jugendlichen ans Licht!

Jugendentwicklungsplan Krems Befragung bringt Meinungen und Wünsche der Kinder und Jugendlichen ans Licht! JEP Krems Befragungsergebnisse 6-12 Jahre Jugendentwicklungsplan Krems Befragung bringt Meinungen und Wünsche der Kinder und Jugendlichen ans Licht! Mit der Befragung aller Kremser Kinder und Jugendlichen

Mehr

Besucherbefragung im Jugend-Cafe am Markt in Rhauderfehn

Besucherbefragung im Jugend-Cafe am Markt in Rhauderfehn Besucherbefragung im Jugend-Cafe am Markt in Rhauderfehn -- Durchgeführt zwischen dem 31.10. und 10.11.2014 (5 Öffnungstage) -- 55 Besucher/innen haben an der Befragung teilgenommen - die durchschnittliche

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

Panorama Camping Sonnenberg 5-TÄLER-CAMPING

Panorama Camping Sonnenberg 5-TÄLER-CAMPING Panorama Camping Sonnenberg 5-TÄLER-CAMPING BUNGALOWS FREIER EINTRITT ins Walgaubad (9km) TOP-LAGE TOP-SERVICE TOP-EINRICHTUNG TOP-ERLEBNISURLAUB Erholung pur AUF EINEM DER SCHÖNSTEN PLÄTZE IM GESAMTEN

Mehr

Panorama Camping Sonnenberg. 5-Täler-Camping

Panorama Camping Sonnenberg. 5-Täler-Camping Panorama Camping Sonnenberg 5-Täler-Camping Bungalows Freier Eintritt ins Erlebnisfreibad VAL BLU (3km) TOP-Lage TOP-Service TOP-Einrichtung TOP-Erlebnisurlaub Erholung pur Auf Einem der schönsten Plätze

Mehr

1. Geschlecht Weiblich Männlich. 2. Alter Älter 15 20; 21 30; 31 40; 41 50; 51 60; 61 70; 71 80; älter 80

1. Geschlecht Weiblich Männlich. 2. Alter Älter 15 20; 21 30; 31 40; 41 50; 51 60; 61 70; 71 80; älter 80 Entwurf für einen Fragebogen zur Fortschreibung des Regionalen Entwicklungskonzeptes (REK) der Leader-Region Wesermünde-Süd Wie soll sich unsere Region bis 2020 und darüber hinaus entwickeln? Die Leader-Region

Mehr

Jährliche Mitarbeiterbefragung 2012

Jährliche Mitarbeiterbefragung 2012 Jährliche Mitarbeiterbefragung 2012 Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, Eschweiler, ich möchten Sie hiermit bitten, an unserer jährlichen Mitarbeiterbefragung teilzunehmen. Wir führen diese Befragung

Mehr

Tourismusbüro. Bereits ERFOLGREICH. Hinterstoder sanft mobil Umweltfreundliches Mobilitätssystem für Einheimische und Gäste

Tourismusbüro. Bereits ERFOLGREICH. Hinterstoder sanft mobil Umweltfreundliches Mobilitätssystem für Einheimische und Gäste Hinterstoder sanft mobil Umweltfreundliches Mobilitätssystem für Einheimische und Gäste Tourismusbüro Bereits ERFOLGREICH Zentrales Ziel: > Touristische Info > Service Drehscheibe > Persönliche Beratung

Mehr

Kinderfreundliche Gemeinde

Kinderfreundliche Gemeinde Kinderfreundliche Gemeinde Bericht zu den Resultaten der Befragungen und Workshops 2012 Durch den Gemeinderat von Teufen zustimmend zur Kenntnis genommen am 26.06.2012 mit Traktandum Nr. 155 Redaktion:

Mehr

Seniorenpolitisches Gesamtkonzept Landkreis Haßberge. Protokoll zum Bürgergespräch in der Gemeinde Stettfeld

Seniorenpolitisches Gesamtkonzept Landkreis Haßberge. Protokoll zum Bürgergespräch in der Gemeinde Stettfeld Seniorenpolitisches Gesamtkonzept Landkreis Haßberge Protokoll zum Bürgergespräch in der Gemeinde Stettfeld April 2011 BASIS-Institut für soziale Planung, Beratung und Gestaltung GmbH Schillerplatz 16

Mehr

super gut geht so voll daneben

super gut geht so voll daneben GEMEINDE-ENTWICKLUNGS-KONZEPT AHRENSBÖK 2030 Protokoll der Jugendversammlung vom Freitag, den 19. September 2014 von 16 bis 18 Uhr im Haus für Jugend und Familie in Ahrensbök Ca. 15 Jugendliche aus der

Mehr

www.fraustoa-johoitjo.at

www.fraustoa-johoitjo.at www.fraustoa-johoitjo.at Wünsche, Zufriedenheit und Lebensgefühl der Bewohner von Frauenstein und der Ramsau Präsentation der Umfrage SPECTRA MarktforschungsgesmbH, 4020 Linz, Brucknerstraße 3-5 Tel.:

Mehr

7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule am 06. 04.2011. Ergebnisse

7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule am 06. 04.2011. Ergebnisse 7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule am 06. 04.2011 Ergebnisse Nachgefragt! Wir baten alle, die sich am 7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule beteiligt haben, um ihre Meinung,

Mehr

Dorfmoderation Mengerschied

Dorfmoderation Mengerschied Dorfmoderation Mengerschied Dokumentation des 1. Treffens mit den Kindern Betreff: TeilnehmerInnen: Moderation: Datum: Dorfmoderation in Mengerschied - DE1602 Herr Ortsbürgermeister Wickert (Begrüßung)

Mehr

Umfrage-Ergebnisse der Uni Kiel

Umfrage-Ergebnisse der Uni Kiel Umfrage-Ergebnisse der Uni Kiel Erwartungen, Hypothesen und Wirkung unserer Gruppendynamikseminare Evaluation macht sich breit in allen Bereichen, die mit Bildungs- und Entwicklungsprozessen zu tun haben.

Mehr

Wohnen in Hannover- zwischen Zooviertel und Vahrenheide

Wohnen in Hannover- zwischen Zooviertel und Vahrenheide Wohnen in Hannover- zwischen Zooviertel und Vahrenheide Von: Steven Ray Jones, Patrick Mischke, Katharina Weimann, Lotte Lindenburger Vahrenheide und Zooviertel in Hannover, wenn Gebäude sprechen könnten!

Mehr

INTEGRIERTES KOMMUNALES

INTEGRIERTES KOMMUNALES INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT BABENHAUSEN IKEK INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT BABENHAUSEN Lokale Veranstaltung Langstadt am 11.09.2013 ZUSAMMENFASSUNG DER ERGEBNISSE Ort: Zeit/Dauer:

Mehr

Konzept Jugendcafé Karlsfeld

Konzept Jugendcafé Karlsfeld Konzept Jugendcafé Karlsfeld Träger: Jugendkultur und Arbeit e.v. Mai 2007 Gliederung: I. Grundlagen 1. Bedarf 2. Ziele 3. Zielgruppen 4. Träger II. Cafebetrieb 1. Betriebsorganisation 1.1. Öffnungszeiten

Mehr

1 MIO ÖSTERREICHISCHE SKIFAHRER SCHÜTZEN SICH BEREITS MIT HELM - UM 370.000 MEHR ALS IM VORJAHR

1 MIO ÖSTERREICHISCHE SKIFAHRER SCHÜTZEN SICH BEREITS MIT HELM - UM 370.000 MEHR ALS IM VORJAHR 1 MIO ÖSTERREICHISCHE SKIFAHRER SCHÜTZEN SICH BEREITS MIT HELM - UM 370.000 MEHR ALS IM VORJAHR 3/09 1 MIO ÖSTERREICHISCHE SKIFAHRER SCHÜTZEN SICH BEREITS MIT HELM - UM 370.000 MEHR ALS IM VORJAHR Mehr

Mehr

Auflistung der gesprochenen Sätze aus Komm zu Wort! 2 Hör-Bilder-Buch (3082)

Auflistung der gesprochenen Sätze aus Komm zu Wort! 2 Hör-Bilder-Buch (3082) Auflistung der gesprochenen Sätze aus Komm zu Wort! 2 Hör-Bilder-Buch (3082) Seite 8 In der Schule Die Kinder arbeiten am Computer. Zwei Mädchen beobachten die Fische im Aquarium. Das Mädchen schreibt

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Arbeitsplatz Schule. Ergebnisse der Onlinebefragung. Wien, 31. März 2008

Arbeitsplatz Schule. Ergebnisse der Onlinebefragung. Wien, 31. März 2008 Arbeitsplatz Schule Ergebnisse der Onlinebefragung Wien, 31. März 2008 1. Überblick Online Befragung Ziele Erhebung eines aktuellen Stimmungsbildes unter zufällig ausgewählten LehrerInnen (Stichprobe:

Mehr

Bericht zur Absolventenbefragung 2006

Bericht zur Absolventenbefragung 2006 Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik Bericht zur Absolventenbefragung 2006 Februar 2007 Inhaltsverzeichnis 1. ZUSAMMENFASSUNG...3 2. FRAGEBOGEN...6 3. ERGEBNISSE DER STATISTISCHEN AUSWERTUNG...8

Mehr

JRK-Spielplatztest. Was macht Spaß und kostet nix! Eine Kampagne des Jugendrotkreuzes im Nürnberger Land. Version 1.5 Juli 2008

JRK-Spielplatztest. Was macht Spaß und kostet nix! Eine Kampagne des Jugendrotkreuzes im Nürnberger Land. Version 1.5 Juli 2008 Was macht Spaß und kostet nix! Eine Kampagne des Jugendrotkreuzes im Nürnberger Land Nürnberger Land Henry - Dunant Str.1 91207 Lauf Tel./Fax.:09123/940324 JRK-Spielplatztest Version 1.5 Juli 2008 In Kooperation

Mehr

Gratis-Schnupper-Lektion

Gratis-Schnupper-Lektion Gratis-Schnupper-Lektion Thema: In welchem Muster stecke ich fest? Liebe Interessentin, lieber Interessent dieses Fernstudiums, zunächst einmal ganz herzlichen Dank für Ihr Interesse an diesem Studium.

Mehr

Ergebnisse zu der Umfrage für chinesisch e Mieterinne n und Mieter des Kölner Studentenw erks

Ergebnisse zu der Umfrage für chinesisch e Mieterinne n und Mieter des Kölner Studentenw erks Ergebnisse zu der Umfrage für chinesisch e Mieterinne n und Mieter des Kölner Studentenw erks China- Traineeprogramm an deutschen Hochschulen Deutsch-chinesische Kooperation für Student Affairs 2013/2014

Mehr

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Kurzbeschreibung: Ich bin Sümeyra Coskun, besuche das BG Gallus in Bregenz und bin 16 Jahre alt. Ich bezeichne mich als engagierte Person, weil ich

Mehr

Lokale Veranstaltung Hommertshausen und Workshop GEMEINDE DAUTPHETAL INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK) 15.11.2014/26.02.

Lokale Veranstaltung Hommertshausen und Workshop GEMEINDE DAUTPHETAL INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK) 15.11.2014/26.02. GEMEINDE DAUTPHETAL INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK) Lokale Veranstaltung Hommertshausen und Workshop 15.11.2014/26.02.2015 ZUSAMMENFASSUNG DER ERGEBNISSE Bearbeitung: Hartmut Kind, Kai

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript 2014 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, wohnt deine Schwester immer noch in England? Ja, sie arbeitet

Mehr

Ergebnisse der Befragung zum Ganztagesbereich in der Schrotenschule, durchgeführt im Juli 2007

Ergebnisse der Befragung zum Ganztagesbereich in der Schrotenschule, durchgeführt im Juli 2007 Ergebnisse der Befragung zum Ganztagesbereich in der Schrotenschule, durchgeführt im Juli 2007 Schülerfragebogen Rückmeldungen: 241 Frage 1: Teilnahme an Angeboten 164 Schülerinnen und Schüler haben teilgenommen

Mehr

Auswertung der Bürgerumfrage zum öffentlichen Personennahverkehr in Neubiberg

Auswertung der Bürgerumfrage zum öffentlichen Personennahverkehr in Neubiberg Auswertung der Bürgerumfrage zum öffentlichen Personennahverkehr in Neubiberg Unser Dank gilt Herrn Dr.-Ing. Wolfgang Kieslich für die überaus schnelle und umfassende Datenauswertung und seine stets kooperative

Mehr

Auswertung der Onlineumfrage des Jugendtreffs Bürglen in der Oberstufe (KOST) Bürglen

Auswertung der Onlineumfrage des Jugendtreffs Bürglen in der Oberstufe (KOST) Bürglen Auswertung der Onlineumfrage des Jugendtreffs Bürglen in der Oberstufe (KOST) Bürglen Inhaltsverzeichnis Allgemeines 2 Aktueller Jugibetrieb 3 Homepage 5 Eltern und Schule 6 Zukunftsvisionen 8 Verbesserungsmöglichkeiten

Mehr

Newsletter. Bürger reden mit über Lösungen zum Erhalt der Fröttmaninger Heide. Ausgabe 6 März 2014

Newsletter. Bürger reden mit über Lösungen zum Erhalt der Fröttmaninger Heide. Ausgabe 6 März 2014 Newsletter Bürger reden mit über Lösungen zum Erhalt der Fröttmaninger Heide Ausgabe 6 März 2014 Die Regierung von Oberbayern plant die Fröttmaninger Heide Südlicher Teil als Naturschutzgebiet auszuweisen.

Mehr

Klientenbefragung in der Schuldnerberatung

Klientenbefragung in der Schuldnerberatung Klientenbefragung in der Schuldnerberatung Im Caritasverband Konstanz e.v. wurde das Qualitätsmanagement nach DIN ISO 900:2008 eingeführt. Seit 20 ist auch die Schuldnerberatung zertifiziert. Bestandteil

Mehr

WOLFGANG AMADEUS MOZART

WOLFGANG AMADEUS MOZART Mozarts Geburtshaus Salzburg WEGE ZU & MIT WOLFGANG AMADEUS MOZART Anregungen zum Anschauen, Nachdenken und zur Unterhaltung für junge Besucher ab 7 Jahren NAME Auf den folgenden Seiten findest Du Fragen

Mehr

Langen, den 7.7.2014. Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen,

Langen, den 7.7.2014. Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, Langen, den 7.7.2014 Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, vor zwei Wochen haben wir unsere Klassenfahrt durchgeführt. Die Fahrt führte uns von Langen ins

Mehr

Unsere Wege. 1.1 Unterwegs zur Schule. Lernziele. Allgemeine Informationen

Unsere Wege. 1.1 Unterwegs zur Schule. Lernziele. Allgemeine Informationen 1.1 Unterwegs zur Schule Allgemeine Informationen Der Schulweg ist ein wichtiger Erfahrungsweg für Kinder. Wenn sie ihn zu Fuß, mit dem Bus oder nach bestandener Fahrradprüfung mit dem Fahrrad zurücklegen,

Mehr

Besonderes begrüße ich natürlich unsere Referenten und die Teilnehmer/innen an unserer Gesprächsrunde.

Besonderes begrüße ich natürlich unsere Referenten und die Teilnehmer/innen an unserer Gesprächsrunde. Begrüßung Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich begrüße Sie sehr herzlich zum Symposium "Gemeinsame Bildung für alle Kinder" des Vereins Behindertenhilfe in Stadt und Kreis Offenbach. Gemeinsam mit

Mehr

Die Hintergründe dafür liegen unseres Erachtens bei mehreren gesellschaftspolitischen und fachlichen Diskursen, denen wir uns stellen:

Die Hintergründe dafür liegen unseres Erachtens bei mehreren gesellschaftspolitischen und fachlichen Diskursen, denen wir uns stellen: Geschäftsfeldziel 2013/2014: "wieder wohnen" setzt sich seit längerer Zeit mit dem Thema der Beteiligung von NutzerInnen auseinander. Konkret geht es um die Beteiligung an der Leistungsbewertung sowie

Mehr

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra.

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra. SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag www.kitapartner-smorra.de 1 Guten Morgen und hallo zusammen! www.kitapartner-smorra.de 2 Man kann über alles

Mehr

B E L E U C H T U N G K O M M U N A L E R H A N D L U N G S F E L D E R

B E L E U C H T U N G K O M M U N A L E R H A N D L U N G S F E L D E R Hochschule für öffentliche Verwaltung Kehl University of Applied Sciences B E L E U C H T U N G K O M M U N A L E R H A N D L U N G S F E L D E R K Ü N F T I G E H E R A U S F O R D E R U N G E N D E R

Mehr

Werkzeugkoffer PR auf dem Bauernhof Projekte planen 1

Werkzeugkoffer PR auf dem Bauernhof Projekte planen 1 Projekte planen 1 B2 Projekte planen Sind Sie eher Bauchmensch oder eher Kopfmensch? Bauchmenschen arbeiten lieber intuitiv und praktisch drauf los, wagen etwas um dann vielleicht hinterher zu merken,

Mehr

Großzügiges Wohnambiente / Seminarhotel by CA Koepf ERA Austria

Großzügiges Wohnambiente / Seminarhotel by CA Koepf ERA Austria Großzügiges Wohnambiente / Seminarhotel by CA Koepf ERA Austria Inhalt: Nahversorger (Bäckerei, Metzgerei, Supermarkt, Drogerie)... B 03 Gastronomie und Ausgehen... B 04 Ausbildung und Kinderbetreuung...

Mehr

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster. In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.de In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl

Mehr

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am:

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am: LIEBE ELTERN Er(Be)ziehung Das Zusammenspiel zwischen den Lebenswelten der Kinder in der Familie / im Umfeld und der Lebenswelt in der Kinderbetreuungseinrichtung ist Voraussetzung für qualitätsvolle Betreuungs-

Mehr

Elternbefragung der Kindertagesstätte...

Elternbefragung der Kindertagesstätte... Elternbefragung der Kindertagesstätte... Sehr geehrte Eltern, um bedarfsgerecht planen und unsere Einrichtung Ihren Wünschen und Bedürfnissen entsprechend gestalten zu können, führen wir derzeit diese

Mehr

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Forschungsprojekt: Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Leichte Sprache Autoren: Reinhard Lelgemann Jelena

Mehr

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Bekanntheit, Kauf und Konsum von Alcopops in der Bundesrepublik Deutschland 2003

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Bekanntheit, Kauf und Konsum von Alcopops in der Bundesrepublik Deutschland 2003 Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Bekanntheit, Kauf und Konsum von Alcopops in der Bundesrepublik Deutschland Ergebnisse einer repräsentativen Befragung Anschrift: Bundeszentrale für gesundheitliche

Mehr

Landschaft in den Alpen

Landschaft in den Alpen Landschaft in den Alpen Was erwarten Sie von ihr? Eine Umfrage des Instituts für Ökologie der Universität Innsbruck im Rahmen des Interreg-IV-Projektes «Kultur.Land.(Wirt)schaft Strategien für die Kulturlandschaft

Mehr

E l t e r n f r a g e b o g e n

E l t e r n f r a g e b o g e n E l t e r n f r a g e b o g e n Sehr geehrte Eltern, um eine optimale Betreuung unserer Kinder zu erreichen, führen wir bei der Stadt Lauf a.d.pegnitz diese Elternbefragung durch. Nur wenn wir die Wünsche

Mehr

Projekt Planetenlehrpfad

Projekt Planetenlehrpfad Projekt Planetenlehrpfad 1. Vorbemerkungen Im Wahlpflichtunterricht Physik der 10. Klasse wurde an der Fritz-Karsen-Schule ein viermonatiges Projekt zum Sonnensystem durchgeführt. Ziel war hierbei, auf

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Pausentraum. Patenschaften für den neuen Schulgarten der Grundschule Münsing

Pausentraum. Patenschaften für den neuen Schulgarten der Grundschule Münsing Pausentraum Patenschaften für den neuen Schulgarten der Grundschule Münsing Vorwort Idee Unterstützen Sie unseren Pausentraum! Patenschaft Die Idee Kinder brauchen Bewegung und Freiraum. Gerade in einer

Mehr

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Was ist eine Kampagne? Die Kampagne ist eine gezielte Kommunikation, die auf ein Thema begrenzt ist und die einen strategischen,

Mehr

Auswertung Befragung Sprengelkiez

Auswertung Befragung Sprengelkiez Auswertung Befragung Sprengelkiez -Bewohner- 1. Negativ: 1.1 Sportangebote kein Schwimmen, durch zu lange Unterrichtszeiten nicht mehr möglich, oder zu weit weg (MV) oder zu spät (21 Uhr)(2) AG in der

Mehr

Örtliche Angebots- und Teilhabeplanung im Landkreis Weilheim-Schongau

Örtliche Angebots- und Teilhabeplanung im Landkreis Weilheim-Schongau Örtliche Angebots- und Teilhabeplanung im Landkreis Weilheim-Schongau Zusammenfassung der Ergebnisse in Leichter Sprache Timo Wissel Albrecht Rohrmann Timo Wissel / Albrecht Rohrmann: Örtliche Angebots-

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

Landkarte Türkei türkische Landkarte Strände in der Türkei

Landkarte Türkei türkische Landkarte Strände in der Türkei Strände Türkei! Strände Kemer Side Belek - Alanya! By Combipix! Die Strände der Türkei zeigt Ihnen schnell und übersichtlich, welche Strände welche Orte für Sie bereithalten. Wir hoffen somit Ihre Urlaubsplanungen

Mehr

ZWEI DRITTEL BETREIBEN ZUMINDEST EINMAL PRO WOCHE SPORT

ZWEI DRITTEL BETREIBEN ZUMINDEST EINMAL PRO WOCHE SPORT ZWEI DRITTEL BETREIBEN ZUMINDEST EINMAL PRO WOCHE SPORT Frage : Wie halten es Sie persönlich mit dem Sport? Betreiben Sie Sport mehrmals pro Woche, einmal pro Woche, ein bis zweimal im Monat, seltener

Mehr

Finanzdienstleistungen

Finanzdienstleistungen Methodenblatt Finanzdienstleistungen Ein Quiz für junge Leute Zeit Material 30 bis 40 Minuten beiliegende Frage und Auswertungsbögen Vorbereitung Das Satzergänzungs oder Vier Ecken Spiel aus Projekt 01

Mehr

Das Instrument Spielleitplanung

Das Instrument Spielleitplanung Das Instrument Spielleitplanung Dipl.-Ing. Peter Apel Planungsbüro STADTKINDER Peter Apel / Dagmar Lehmann / Büro STADTKINDER, Dortmund Freiraum als Spiel-, Erlebnis- und Aufenthaltsraum Peter Apel / Dagmar

Mehr

INKLUSIVE BILDUNG IN TIROL

INKLUSIVE BILDUNG IN TIROL Die ganze Stellungnahme in Leichter Sprache - LL Tiroler Monitoring-Ausschuss zum Schutz der Rechte von Menschen mit Behinderungen Stellungnahme des Tiroler Monitoring-Ausschusses zu INKLUSIVE BILDUNG

Mehr

Knete, Kohle, Kröten. wir reden über Geld redet mit! Auswertung einer Umfrage zum Finanzverhalten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen

Knete, Kohle, Kröten. wir reden über Geld redet mit! Auswertung einer Umfrage zum Finanzverhalten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen Knete, Kohle, Kröten wir reden über Geld redet mit! Auswertung einer Umfrage zum Finanzverhalten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen Erstellt im Rahmen der Schuldenprävention des SKM - Kath. Verein

Mehr

Echte... Tiroler... Natürlichkeit! Direkt am Golfplatz gelegen!

Echte... Tiroler... Natürlichkeit! Direkt am Golfplatz gelegen! Echte... Tiroler... Natürlichkeit! Direkt am Golfplatz gelegen! Natürlichkeit Tradition Kulinarik Erholung Entspannung Herzlich Willkommen im Gästehaus Café Wiesenheim Ankommen, aussteigen und erst einmal

Mehr

CHECKLISTE. Corporate Design. Moritz Behr. Konzept + Gestaltung

CHECKLISTE. Corporate Design. Moritz Behr. Konzept + Gestaltung CHECKLISTE Corporate Design Unternehmen zeigen durch Corporate Design, wofür sie stehen, was ihre Ideale und Ziele sind. Hat Ihr Unternehmen bereits ein»gesicht«, das zu ihm passt und mit dem es nach außen

Mehr

Partner: im Juni 2013

Partner: im Juni 2013 Partner: im Juni 2013 Leonardino bis Mai 2013 Projektlaufzeit: seit 2007 ganz Wien: seit SJ 2012/2013 Neu ausgestattete Schulen: 140 Eingebundene Schulen gesamt: 260 Teilnehmende Schulen beim Contest:

Mehr

Auswertung der Bedarfsanalyse - Lehrpersonen im Fach Informatik / ICT

Auswertung der Bedarfsanalyse - Lehrpersonen im Fach Informatik / ICT Auswertung der Bedarfsanalyse - Lehrpersonen im Fach Informatik / ICT Befragung der Schulleitungen der Mittelschulen in der Schweiz und dem Fürstentum Liechtenstein Institut für Informatik Einführungstext

Mehr

Brekendorf. Zukunftsstrategie Daseinsvorsorge für die Gemeinden des Amtes Hüttener Berge. Protokoll Workshop in der Gemeinde

Brekendorf. Zukunftsstrategie Daseinsvorsorge für die Gemeinden des Amtes Hüttener Berge. Protokoll Workshop in der Gemeinde für die Gemeinden des Amtes Hüttener Berge Protokoll Workshop in der Gemeinde Brekendorf am Mittwoch, den 06.03.2013, von 19:00 bis 22:30Uhr im Restaurant Waldhütte Veranstalter: Gutachter / Moderation:

Mehr

Umfrage bei Menschen mit Behinderung über Sport in Leipzig Was kam bei der Umfrage heraus?

Umfrage bei Menschen mit Behinderung über Sport in Leipzig Was kam bei der Umfrage heraus? Umfrage bei Menschen mit Behinderung über Sport in Leipzig Was kam bei der Umfrage heraus? Dieser Text ist in Leichter Sprache. Leichte Sprache hilft vielen Menschen, Texte besser zu verstehen. In Leipzig

Mehr

infach Geld FBV Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Florian Mock

infach Geld FBV Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Florian Mock infach Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Geld Florian Mock FBV Die Grundlagen für finanziellen Erfolg Denn Sie müssten anschließend wieder vom Gehaltskonto Rückzahlungen in Höhe der Entnahmen vornehmen, um

Mehr

Wie finde ich die richtige Schule für mein Kind?

Wie finde ich die richtige Schule für mein Kind? Wie finde ich die richtige Schule für mein Kind? In Hamburg werden autistische Schülerinnen und Schüler an allen Schulformen unterrichtet und für diese Kinder und Jugendlichen können ganz unterschiedliche

Mehr

Anleitung. So erstellen Sie eine Familienkarte für Ihre Gemeinde. 1. Google-Konto eröffnen

Anleitung. So erstellen Sie eine Familienkarte für Ihre Gemeinde. 1. Google-Konto eröffnen Anleitung So erstellen Sie eine Familienkarte für Ihre Gemeinde 1. Google-Konto eröffnen Zunächst benötigen Sie ein Konto bei Google, falls Sie nicht bereits eines haben: Gehen Sie dazu auf Google.com

Mehr

Fact Sheet "Jugendliche und Pornografie"

Fact Sheet Jugendliche und Pornografie Fact Sheet "Jugendliche und Pornografie" Ergebnisse einer nicht repräsentativen, geschlechterspezifischen Umfrage aus dem hr 2007 zum Pornografiekonsum von Jugendlichen, durchgeführt vom Fachbereich Sexualpädagogik

Mehr

Fazit. Was hat mich weitergebracht?

Fazit. Was hat mich weitergebracht? Fazit Auf diesem Arbeitsblatt werden der Ablauf des Projekts und die Aufgabenstellungen festgehalten. Es soll herausgefunden werden, mit welchen Bausteinen die Studierenden engagiert arbeiten konnten und

Mehr

Multicheck Schülerumfrage 2013

Multicheck Schülerumfrage 2013 Multicheck Schülerumfrage 2013 Die gemeinsame Studie von Multicheck und Forschungsinstitut gfs-zürich Sonderauswertung ICT Berufsbildung Schweiz Auswertung der Fragen der ICT Berufsbildung Schweiz Wir

Mehr

Mitarbeiter Befragung

Mitarbeiter Befragung Mitarbeiter Befragung Studienzentrum Haus Birkach Mai 2006 Bitte eintragen: Datum: Ort: Studienzentrum Haus Birkach Hinweise zum Ausfüllen: 1. Fragen, die nicht auf Sie zutreffen, bitte streichen. 2. Wenn

Mehr

Landesjugendamt Rheinland Schule auf dem Weg zum Haus des Lernens und Lebens

Landesjugendamt Rheinland Schule auf dem Weg zum Haus des Lernens und Lebens Landesjugendamt Rheinland Schule auf dem Weg zum Haus des Lernens und Lebens Anregungen für die Gestaltung der Offenen Ganztagsschule im Primarbereich beschlossen vom Landesjugendhilfeausschuss Rheinland

Mehr

Umfrage: nachhaltiges Studikonto. Umfragebericht. von [project 21] und avertas gmbh in Zusammenarbeit mit der ABS

Umfrage: nachhaltiges Studikonto. Umfragebericht. von [project 21] und avertas gmbh in Zusammenarbeit mit der ABS Umfrage: nachhaltiges Studikonto von [project 21] und avertas gmbh in Zusammenarbeit mit der ABS Umfrageziel: Feststellen, ob bei Studierenden eine Nachfrage für ein nachhaltiges Studikonto besteht und

Mehr

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Repräsentative Befragung deutscher Unternehmen durchgeführt von der berufundfamilie ggmbh in Kooperation mit der GfK Frankfurt am Main, November 2011 Inhalt 1. Hintergrund

Mehr

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Baden-Württemberg ist heute besser als früher. Baden-Württemberg ist modern. Und lebendig. Tragen wir Grünen die Verantwortung?

Mehr

Heidelberger Straße 44d, 12059 Berlin Ihr Experte für Abenteuer: Klassenfahrten/ Studienfahrten und Fortbildungen für Lehrer

Heidelberger Straße 44d, 12059 Berlin Ihr Experte für Abenteuer: Klassenfahrten/ Studienfahrten und Fortbildungen für Lehrer Heidelberger Straße 44d, 12059 Berlin Ihr Experte für Abenteuer: Klassenfahrten/ Studienfahrten und Fortbildungen für Lehrer Käthe-Kollwitz-Oberschule z.hd. Frau Ursula Böttcher Dunckerstr.65-66 10439

Mehr

Anleitung EMU Unterrichtsdiagnostik Version zur digitalen Erfassung - von Jochen Koch

Anleitung EMU Unterrichtsdiagnostik Version zur digitalen Erfassung - von Jochen Koch Anleitung EMU Unterrichtsdiagnostik Version zur digitalen Erfassung - von Jochen Koch Vorwort: Dieses Programm ist ursprünglich im Zusammenhang mit dem Projekt EMU Unterrichtsdiagnostik entstanden. Nähere

Mehr

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5 Themen neu 3 Was lernen Sie hier? Sie beschreiben Tätigkeiten, Verhalten und Gefühle. Was machen Sie? Sie schreiben ausgehend von den im Test dargestellten Situationen eigene Kommentare. Weltenbummler

Mehr

Erstellung eigener Hot-Spot-Karten

Erstellung eigener Hot-Spot-Karten mit der Lernwerkstatt 7 Lieber Lernwerkstatt-User! Die Hot-Spot-Umgebung der Lernwerkstatt 7 bietet den Lehrern zukünftig viele weitere Möglichkeiten, den Computer als Medium in den eigenen Lehrplan zu

Mehr

ERGEBNISSE DER JUGENDBETEILIGUNGSPROJEKTE ZUM PLANGEBIET ZÄHRINGEN NORD ERSTE ZUSAMMENFASSUNG

ERGEBNISSE DER JUGENDBETEILIGUNGSPROJEKTE ZUM PLANGEBIET ZÄHRINGEN NORD ERSTE ZUSAMMENFASSUNG ERGEBNISSE DER JUGENDBETEILIGUNGSPROJEKTE ZUM PLANGEBIET ZÄHRINGEN NORD ERSTE ZUSAMMENFASSUNG Deine Ideen für das Neue Gebiet?! Teilnehmende: BesucherInnen des Jugendzentrum Gundelfingen *= Anzahl der

Mehr

Pädagogik. Melanie Schewtschenko. Eingewöhnung und Übergang in die Kinderkrippe. Warum ist die Beteiligung der Eltern so wichtig?

Pädagogik. Melanie Schewtschenko. Eingewöhnung und Übergang in die Kinderkrippe. Warum ist die Beteiligung der Eltern so wichtig? Pädagogik Melanie Schewtschenko Eingewöhnung und Übergang in die Kinderkrippe Warum ist die Beteiligung der Eltern so wichtig? Studienarbeit Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung.2 2. Warum ist Eingewöhnung

Mehr

1 / 12. Ich und die modernen Fremdsprachen. Fragebogen für die Schülerinnen und Schüler der 5. Klasse Februar-März 2007

1 / 12. Ich und die modernen Fremdsprachen. Fragebogen für die Schülerinnen und Schüler der 5. Klasse Februar-März 2007 1 / 12 Fachbereich 05 : Sprache Literatur - KulturInstitut für Romanistik Abt. Didaktik der romanischen Sprachen Prof. Dr. Franz-Joseph Meißner Karl-Glöckner-Str. 21 G 35394 Gießen Projet soutenu par la

Mehr

Projekt: Haus der Jugend in Zürich

Projekt: Haus der Jugend in Zürich Projekt: Haus der Jugend in Zürich Auswertung der Umfrageergebnisse okaj zürich Kantonale Kinder- und Jugendförderung Zentralstrasse 156 8003 Zürich tel 044 366 50 10 fax 044 366 50 15 email info@okaj.ch

Mehr

Fotodoppelseiten Lektion 10: Angepasst

Fotodoppelseiten Lektion 10: Angepasst Anmerkungen zum Arbeitsblatt 1 Die Recherche-Arbeit kann in Partner- oder Gruppenarbeit, aber auch in Einzelarbeit geleistet werden. Der Vergleich der Recherche-Ergebnisse findet in Kleingruppen oder,

Mehr

Dagmar Frühwald. Das Tagebuch

Dagmar Frühwald. Das Tagebuch Dagmar Frühwald Das Tagebuch Die Technik des Schreibens kann helfen sich besser zurechtzufinden. Nicht nur in der Welt der Formulare, die sich oft nicht umgehen lässt, auch in der eigenen in der all die

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

Sachbericht. Sachbericht Inhalte:

Sachbericht. Sachbericht Inhalte: Sachbericht Sachbericht Inhalte: Aus- und Fortbildung von Teamer-innen und Jugendleiter-inne-n, speziell für blinde, sehbehinderte und sehende Jugendliche; Durchführung einer integrativen Ferienfreizeit;

Mehr

Spielleitplanung Stadt Wachenheim

Spielleitplanung Stadt Wachenheim Spielleitplanung Stadt Wachenheim Dokumentation Planungswerkstatt der Generationen Entwicklung Starterprojekt Schwimmbadwiese 22. Juni 2013 Beratungszentrum für kommunale Kinder-, Jugend-, Bürgerinnen-

Mehr

Herr Ortsvorsteher Schneider

Herr Ortsvorsteher Schneider Stadt Wanfried Arbeitssitzung mit den Jugendlichen im Rahmen der Dorferneuerung in Völkershausen am: 13.04.2010, 18.00 bis 19.40 Uhr im Bürgerhaus Teilnehmer: Kinder und Jugendliche siehe Teilnehmerliste

Mehr

Mitarbeiterbefragung als PE- und OE-Instrument

Mitarbeiterbefragung als PE- und OE-Instrument Mitarbeiterbefragung als PE- und OE-Instrument 1. Was nützt die Mitarbeiterbefragung? Eine Mitarbeiterbefragung hat den Sinn, die Sichtweisen der im Unternehmen tätigen Menschen zu erkennen und für die

Mehr

Das Ansprechen. - so geht s -

Das Ansprechen. - so geht s - Das Ansprechen - so geht s - 1. Ansprechen Direkt Indirekt 2. Unterhaltung 3 Fragen Kurzgeschichte Unterhaltungsverlängerung - Minidate 3. Telefonnummer Nummer in unter 1 Minute Nummer nach Gespräch holen

Mehr