Wie funktioniert eine Preisimageverbesserung?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wie funktioniert eine Preisimageverbesserung?"

Transkript

1 Preisimage Das Preisimage wird durch die Preiswahrnehmung des Kunden bei ihm gebildet. Eine positive Preiswahrnehmung wird generell im Zusammenhang mit vielen Produktpreisen gebildet. Die Vielzahl von positiven Eindrücken führt zu einem Preisimage des Unternehmens. Ein gutes Preisimage in Richtung günstige Preise kombiniert mit beste Qualität ist bedeutend für den Kauf der Produkte. Preiswahrnehmung Eine positive Produkt-/Preiswahrnehmung zu erzeugen bedeutet nicht, dass stets die günstigsten Preise angeboten werden müssen. Die Preiswahrnehmung wird gebildet durch Preisemotionen. Preisemotion bedeutet, dass man mit dem Preis zufrieden sein muss und sich freut, wenn man den Kauf getätigt hat. Nicht nur vor und während des Kauferlebnisses, sondern auch lange Zeit nach dem Kauf (Nachkauferlebnis). Verallgemeinert kann man auch sagen, dass die Preiswahrnehmung die Aufnahme und Verarbeitung von Preisinformationen ist. Insbesondere bei Angeboten mit zahlreichen Leistungen und Services steigt die Komplexität der Preiswahrnehmung und Preisbeurteilung. Denn der Anbieter (Bank) kann den Kunden die unterschiedlichen Einzelpreise, die verschiedene Leistungen und Bündelpreise oder die ausgewiesene Ersparnis des Bündelpreises gegenüber der Summe der Einzelpreise präsentieren. Preisschwellen Unter Preisschwellen versteht man Preispunkte, bei deren Überschreiten starke Absatzverluste eintreten. Der Glaube an die Existenz solcher Preisschwellen ist verbreitet. Auch Bankmanager beschäftigen sich immer öfter mit diesem Thema. Einige Finanzinstitute in Deutschland und Österreich setzen bereits gebrochene Preise ein. Es fällt auf, dass die Ziffer 9 häufig verwendet wird. An Argumenten für den Einsatz der gebrochenen Preise werden genannt: Kunden teilen die Preisskala in Kategorien ein (so wird der Preis von 3,95 Euro kodiert als unter vier ). Beim Kunden entsteht der Eindruck einer Ersparnis gegenüber dem runden Preis. Kunden unterschätzen Preise, die unter runden Preisen liegen. Die erste Ziffer beeinflusst die Preiswahrnehmung am stärksten, ein Preis von 4,90 Euro wird als vier und etwas wahrgenommen. Die Kunden nehmen die Ziffern eines Preises von links nach rechts mit abnehmender Intensität wahr. Eine intelligente Preisgestaltung unter Berücksichtigung dieser Preisschwellen kann positive Auswirkungen auf den Absatz und den Gewinn einer Bank haben. Seite 1 von 10

2 Fallbeispiel: Preisschwellen bei Tagesgeldkonto Die ING-DiBa offerierte im Jahr 2009 ein Tagesgeldkonto, das zu 4 % verzinst wird für 4 Monate anschließend zum Normalpreis von 3 %, im Jahr 2010 eine Verzinsung von 2 % für Neukunden ebenfalls für 4 Monate. Die Folgen für eine Regionalbank sind ein Abfluss an Passivgeldern in signifikanter Höhe, wenn kein eigenes Angebot für preissensitive Kunden vorliegt. Vor diesem Hintergrund muss die Sparkasse/Bank ein eigenes Tagesgeldkonto offerieren. Die Höhe der Zinsen ist zu bestimmen. Beispiel in 2009: Einige Manager glaubten, dass die Zinsen zwischen 2 % und 3 % liegen sollten. Andere Manager meinen, dass das Zinsniveau mindestens 3,5 % umfassen sollte. Die Manager wurden als die Experten zur Schätzung der Preisabsatz-Funktion (hier: Zins-Volumen-Funktion) ausgewählt, in zwei Gruppen aufgeteilt und aufgefordert, Schätzungen verschiedener Zinsszenarien abzugeben. Das Ergebnis war überraschend, denn beide Gruppen kamen zu einer ähnlichen Einschätzung. Es existierte eine Preisschwelle bei einem Zinssatz für das Tagegeldkonto von 3 %. Unterhalb von 3 % treten starke Absatzverluste ein. Gespräche mit Bankkunden bestätigten die Existenz dieser Preisschwelle. Das Management entschied sich auf Basis dieser Analyseergebnisse, das Online-Tagesgeldkonto mit einem Zinssatz von 3 % zu bewerben. Auf diese Weise konnten viele Gelder zurück gewonnen werden. Der Gewinn stieg und die Kunden hatten eine attraktive Produktalternative. Die Überlegungen müssen bei geändertem Preisniveau ständig angestellt werden. Die Situation in 2010 ist für Werbung um Geldanlagen besonders brisant. Hier müssen preispsychologische Mechanismen angewendet werden, denn beim Tagesgeld von 2 % der Direktbanken wäre eine Spanne von 0,25 % und bei hohem Preisimage bis 0,5 % real. Besser sind daher in diesen Situationen subventionierte Kombiprodukte, Zinsstufenanleihen, Wachstumssparen oder analoge Kombinationen des Ratensparens mit 3- bis 12-monatiger Subvention. Die Frage ist, ob sich dieses Verhalten auch auf andere Finanzdienstleistungsprodukte übertragen lässt, das heißt, ob sich die Optik gebrochener Preise auch in der Finanzindustrie positiv auf das Kaufverhalten der Kunden in Form einer Absatzsteigerung auswirkt. Diese Hypothese wurde im Rahmen einer Kundenbefragung untersucht. Dabei wurde ein spezifischer Befragungsdesign gewählt, bei dem sich der Befragte zwischen verschiedenen Produkt-/Preisalternativen entscheiden musste. Befragt wurden zwei homogene Gruppen, wobei jede Gruppe zwar dasselbe Produktangebot beurteilen musste, allerdings zu verschiedenen Preisen. Dadurch konnte der psychologische Effekt der Preisschwelle isoliert gemessen werden. Demnach besitzen gebrochene Preise einen positiven Absatzeffekt in der Größenordnung bis 6 % im Vergleich zu glatten Preisen. Allerdings ist diese Absatzwirkung stark abhängig von der Art des Produkts. Produkte, die stark beworben werden und bei denen der Kunde leichter wechseln kann, profitieren stärker von Schwellenpreisen als Produkte, bei denen eine stärkere Bindung zur Sparkasse/Bank eingegangen wird. Besonders bei den unter Druck geratenen Jahresgebühren für Kreditkarten ist die Verwendung von Preisschwellen als wichtiges Element einer Preisstrategie zu empfehlen. Fazit Die Absatzwirkung eines Preises hängt wesentlich davon ab, wie dieser von Kunden wahrgenommen und beurteilt wird. Seite 2 von 10

3 Preiswahrnehmung und -beurteilung werden von verschiedenen Faktoren wie Preiskenntnis oder Preisimage bestimmt. Diese Einflussfaktoren kann die Bank/Sparkasse steuern. Das Preisimage beeinflusst die Wahl der Banken insbesondere dann, wenn detaillierte Preiskenntnisse über Bankprodukte fehlen. Es ist festzuhalten, dass die Wahrnehmung der Preise durch Gestaltung der Preisstrukturen oder durch das Ausnutzen von Preisschwellen von der Bank/Sparkasse beeinflusst werden können. Bei richtiger Anwendung psychologischer Effekte können signifikante Erlössteigerung realisiert werden. 1 Resümee: Banken/Sparkassen müssen ein positives Preisimage aufbauen. Da die Preise dem Kunden häufig nicht bekannt sind, wird seine Entscheidung für die Wahl oder den Verbleib bei einer Bank/Sparkasse in hohem Masse durch deren Preisimage beeinflusst. Unter Preisimage versteht man dabei das auf die Leistungskomponente Preis beschränkte Image eines Anbieters bei (potenziellen) Kunden. Zur Bildung von Preisimages gibt es zwei konkurrierende Hypothesen: Hypothese 1: Das Preisimage der Kunden orientiert sich an den Preisen weniger Bankprodukte, vor allem an Schlüsselprodukten, Sonderangebots- und werblich herausgestellten Produkten. Hypothese 2: Der Kunde orientiert sich an seinem tatsächlichen Nutzungsverhalten und berücksichtigt bei der Bildung des Preisimage die Preise vieler Bankprodukte. Ein günstiges und faires Preisimage zu haben ist vorteilhaft. Kundenbefragungen bestätigen dies zum Beispiel bei der Online-Bank ING-DiBa. Deren Image ist insbesondere geprägt durch das attraktive Tagesgeldkonto, das aktuell (Stand: 1. Juni 2010) mit 2,0 % für 4 Monate verzinst wird und anschließend mit 1,5 %. Selbst Preissenkungen um 1,0 % in einem Jahr haben dieses Preisimage kaum beeinflusst. Großbanken haben hingegen ein hohes Preisimage. Diese Banken sollten versuchen, mit Hilfe intelligenter Formen der Preisdifferenzierung ihr Preisimage zu verbessern, ohne dabei Gewinneinbußen hinnehmen zu müssen. Falls sich das Preisimage an wenigen Bankprodukten (Sonderangeboten) oder werblich herausgestellten Produkten orientiert (Hypothese 1), so ist eine Strategie selektiv günstiger Bankprodukte zu empfehlen ( Schaufensterprodukte ), um überhaupt kurzfristig etwas Aufmerksamkeit zu erzielen. Es ist in dieser Situation ratsam, die günstigen Preise zusätzlich durch Werbung besonders hervorzuheben und damit den Kunden ins Bewusstsein zu rufen. Den gleichen Weg versuchen einige Sparkassen mit Leuchtturmprodukten. Da sich die Werbung nur selektiv auf ein bis 3 Produkte im Jahr beschränken kann (Aktion) wird das Preisimage beim Kunden nur auf einen Aktionspreis gelenkt und verändert nicht das Preisimage. i Es bleibt bei der Preisimageeinstufung Sparkassen sind teuer bzw. nur 35 % der eigenen Kunden schätzen die Sparkasse als günstig ein. Die Gesamtbevölkerung nur zu 20 % (ICON-Studie Sparkasse, ING-DiBa ). Die Preisemotion Die Preisemotion ist im Rahmen der Preiswahrnehmung eine bedeutende und zu beeinflussende Komponente. 1 Georg Wübker, Jan Engelke, Kaspar Grotwohl, Kunden mit intelligenten Preisen locken", Bankmagazin, Heft, S13ff Seite 3 von 10

4 Für die Gestaltung der Preisemotion sind in erster Linie Techniken und Erlebnisse einsetzbar. Techniken 1. Günstige Preise: hohe Zinsen bei Geldanlagen, niedrige Zinsen bei Finanzierungen (Baufinanzierung, KfW-Darlehn, Ratenkredit, LBS-Bauspardarlehen). 2. Durchgestrichene Preise: höhere Preise werden durchgestrichen und günstigere Preise hervorgehoben 3. Ersparnis x % oder ein Betrag: Der alte Preis wird durchgestrichen, der neue Preis hervorgehoben und die Ersparnis hervorgehoben in Prozent oder als absoluter Betrag. 4. Das funktioniert im Bankenbereich bei steigenden Zinsen. Zum Beispiel 15 % mehr Zinsen, wenn der Zinssatz vorher 3 % betrug und neu 3,45 %. 5. Preisnachlässe/Preisboni/Rabatte: Einzelne Preisbestandteile entfallen oder werden günstiger. Beispiele: 50 % Rabatt auf den Fonds-Ausgabeaufschlag 50 % Rabatt bei der Kreditbearbeitungsgebühr 30 % Rabatt für ein Jahr bei der Rechtschutzversicherung 50 Euro Startguthaben bei der Unfallversicherung mit Beitragsrückgewähr Kaufe 3 Produkte und bezahle nur 2 Sonderpreis x Euro im 1. Jahr. 6. Geschenke: Bargeld, Gutscheine, Sachgeschenke als Zugabe beim Kauf 7. Zugehörigkeit zu einer Community: Wenn man das Produkt kauft und es weitererzählt und die Personen das auch gut finden, so erlebt man eine Preis-/Kaufbestätigung und fühlt sich in dem Kreis wohl. Erlebnisse Positive Erlebnisse beim Kauf können durch passende Geschenke/Zugaben erzeugt werden oder durch Gewinnspiele/Verlosungen. 1. Zugaben: Sekt, Wein, kreative Produkte zum Motiv und zur Headline passend sind ideale Aufhänger. Beispiel: Bärenstarke Geldanlage mit Zugabe Bär Himmlische Zinsen mit Zugabe Pralinen Die Himmlischen Seite 4 von 10

5 Zinskracher zum Jahresbeginn mit Zugabe Sektflasche Goldener Oktober mit Zugabe Wein oder Gold Zinshoch oder Sonnige Zinsen mit Zugabe Sonnenschutz oder Badetuch 2. Gewinnspiele: Verlosungen von attraktiven und/oder zur Jahreszeit passendem Thema. Beispiel: jede Art von Reise vom Wellness-Wochenende bis zur Kreuzfahrt Grillparty für x Personen Brunch in einem Hotel für x mal 2 Personen Je 2 Karten für ein Konzert/Veranstaltungen Goldbarren Wichtig bei Verlosungen/Zugaben/Geschenken ist die Markenqualität und der Wunsch, das besitzen zu wollen bzw. zu gewinnen. Eine Verstärkung der Preiswahrnehmung und der Preisemotionen wird durch den kreativen Mix von Headline, Motiv und Zugabe/Verlosung als emotionale Einheit erzielt. Beispiel: Headline: Motiv: Zugabe: Bärenstarke Geldanlage Eisbär Steiff-Eisbär oder Headline: Motiv: Zugabe: Sichere Geldanlage Tresor Verlosung von Goldbarren Die Preisemotion ist im Handel von großer Bedeutung, da Preisemotion durch Preisfreude und Preiswohlsein gebildet wird. Preisfreude beim Kauf und Preiswohlsein nach dem Kauf, und wenn man es im Familien- und Freundeskreis erzählt, was man gekauft hat. Es ist noch nicht nachgewiesen, dass bei Banken die Preisemotion von großer Bedeutung ist, jedoch ist es zu vermuten, da die Reaktionen der Kunden beim Kauf dies widerspiegeln, Mehrverkäufe erzielt werden, und das Ja des Kunden sich zu dem Produkt beraten zu lassen in weniger als einer Minute kommt, wenn durch geschickte Fragestellung von der Zugabe/Verlosung aus gestartet wird und erst nach 1 Minute die Frage nach einer Terminvereinbarung zu dem Produkt kommt. Es ist zu vermuten, dass das Unterbewusste Marke und Preisimage hervorholt und die Kriterien des Limbic -Sytems getroffen wurden. Beispiel: In einem Prospekt/Beileger wird die Zugabe dargestellt und wörtlich darauf hingewiesen. Seite 5 von 10

6 Sie erhalten bei einer Geldanlage im Januar eine Flasche Sekt. Bitte beantworten Sie mir kurz eine Frage: Was ist Ihnen bei einer Geldanlage besonders wichtig? - hohe Zinsen oder hohe Rendite - sichere Geldanlage - kurzfristig über das Geld verfügen können Wenn Ihnen ein Punkt wichtig ist, dann ist unser Angebot des Monats Januar genau das Richtige für Sie. Wann dürfen wir Ihnen die Geldanlage vorstellen. Ist Ihnen nächste Woche lieber oder übernächste Woche? Diese Vorgehensweise beeinflusst die Terminzusage, so dass % Ja sagen. Verbunden mit etwas zusätzlich Besonderem wie Wir haben noch etwas Besonderes für Sie, einen kostenlosen Finanz-Check. Das können wir dann sofort mitmachen. Dies erhöht die Terminquote nochmals um %. Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass der spätere Produktverkauf relativ einfach ist und über 50 % Produktverkäufe bei den eingehaltenen Terminen stattfinden. Diese emotionale Ansprache verbunden mit einer Preistechnik führt bei einer in geringen Zeitabständen (max. monatlich) wiederholten Präsentation/Wahrnehmung oder Ansprache zu einem sich verbessernden Preisimage. Ein positives hohes Preisimage ist zudem der ausschlaggebende unterbewusste Faktor zum Kauf weiterer Produkte und/oder zum Vorzug der Sparkasse/Bank. Seite 6 von 10

7 Die Zugabe ist ein Bestandteil zur Erzeugung einer Preisemotion (Preiszufriedenheit) beim Kauf. Sie kann erstens als Technik zur Preisemotionsbildung dienen und / oder als Erlebnis oder Erlebnisverstärker zum Motiv. Details dazu im von Detlef Effert herausgegebenen Buch Qualitäts- und Preisimage bei Banken Seite 30 bis 32 und in dem Kurzprospekt zu dem Buch. Die Texte sind beigefügt. Andererseits haben MitarbeiterInnen gern neben der besonderen Produktdarstellung (emotionale Darstellung) etwas als Belohnung, Dankeschön oder Anspracheaufhänger in der Hand. Die Zugabe bildet zusammen mit dem Motiv, der Headline und dem Störer die emotionale Basis, die geschaffen werden muss. Zudem ist sie bei der Prospektansprache der Aufhänger für den emotionalen Einstieg in das Gespräch. Die Zugabe sollte möglichst eine Einheit mit den anderen 3 Komponenten des Emotionsaufbaus sein (Headline, Motiv, Störer). Zugaben müssen einen langen positiven Erinnerungswert oder zumindest etwas Besonderes darstellen. Besonders in diesem Zusammenhang kann eine symbolhafte Erinnerung sein (Kind und Baum pflanzen oder auf der Wiese liegen und Glückskleedose bekommen, wenn es zum Motiv und Produkt passt) oder ein Markenprodukt mit Qualität. Entscheidend ist somit ein emotionaler Zusammenhang mit Produkt, Motiv, Headline als entscheidende Komponente! Hier gibt es große Spielräume für eine Zugabe. Heute wird in der Regel bei Zugaben gespart, um den Werbeetat nicht zu belasten. Das liegt daran, weil keine Produktrechnung stattfindet, d. h. dass alle Kosten auch die der Zugabe mit dem Erlös verrechnet werden. Welche Varianten gibt es für die Finanzierung, um den Werbeetat nicht zu belasten oder den Gesamterlös wegen der Zugabekosten zu steigern? Beispiele: 1. Bausparen Vogelhaus 20,- bis 40,- Euro oder Schweizer Messer Victorinox 7-teilig für ca. 12 Euro. Dann die Zugabe an eine höhere Bausparsumme koppeln. Durchschnittliche Bausparsumme heute Euro, die Zugabe gibt es ab Euro. Durch die 50 Euro Zusatzertrag wird die Zugabe finanziert. Erfahrungsgemäß wollen die Kunden die hochwertige Qualitätszugabe haben und schließen den Bausparvertrag höher ab. 2. Autokredit Bei Abschluss eines Autokredits und einer Vollkaskoversicherung oder einer Rechtsschutzversicherung erhält der Kunde einen Tankgutschein über 30 oder 50 Euro. Verlosung eines Cabrio-Wochenendes oder von Autohäusern gesponserte Aktionen Seite 7 von 10

8 3. Privatkredit Zugabe einer goldenen Kreditkarte für 6 Monate oder 1 Jahr kostenlos Oder bei Kreditkarte innerhalb eines Kontomodells, das Konto für 6 Monate oder 1 Jahr kostenlos. Bei Abschluss einer zusätzlichen Restkreditversicherung einen Restaurantgutschein. Dieser ist wiederum gesponsert und für das Hotel / Restaurant wird Werbung gemacht. 4. Sponsoring generell Im Marktgebiet gibt es Freizeitveranstalter, Parks, Fitness-Studios, Wellness-Center oder generell Firmen mit ihren Produkten, die für entsprechende Werbung x Produkte kostenlos zur Verfügung stellen (oder zumindest für 50 % des Kaufpreises). Das bedingt den Aufbau eines Sponsorenpools in Zusammenarbeit mit den Firmenkundenberatern. Wichtig sind Restaurants (Gänseessen für die Familie), Eisdielen (Eisgutscheine), Cafes (Frühstücksgutscheine, Kaffee + Kuchen) oder Mehrwertpartner, die so und so schon einen Vorteil bieten. Da können auch diese Gutscheine im Prospekt verwendet werden. 5. Generell Produktkombinationen aus dem eigenen Angebot Wie bereits bei den Krediten gezeigt, gibt es für alle Produktangebote Kombinationen mit einem zweiten eigenen Produkt. 1. Wer einen Deka-Fondssparplan abschließt, bekommt eine Start- oder Treueprämie die nicht aus dem Werbeetat bezahlt wird und sogar vom Fondsanbieter übernommen wird. 2. Wer eine Fondseinmalanlage plus einen Fondssparplan abschließt, dem wird die erste Sparrate des Fondssparplans eingezahlt. 3. Wer eine Geldanlage abschließt, plus PS-Sparlose kauft (z.b. 10 Stück), erhält 1 Los gratis. Hier gibt es also (fast) für jedes Angebot des Monats eine Variante, die Werbeetats schont und noch weitere Erlöse oder Produktbindungen schafft. Insgesamt sollte auf Zugaben nicht verzichtet werden wegen der langfristigen positiven Preisimagebildung. Wird auf diese Komponente als Verstärker kein Wert gelegt, dann ist ein Verzicht auf die Zugabe möglich. Minderwertige Werbeartikel sollten nicht eingesetzt werden, also keine Plastik- und Plüschsachen herkömmlicher Art. Geschenke erfüllen aber auch noch einen kleinen Dankeschönwert, wenn es ein besonderes Stück ist (z.b. limitierte Spardose, Kugelschreiber mit Jubiläumslogo, usw.). Aber sie haben keinen Wert für die Preisemotionsbildung, weil der Wert für den Kunden nicht gemessen am Geldbetrag nicht der bestimmende Moment ist. Er muss sagen: Das ist ja was Besonderes! gez. Detlef Effert Seite 8 von 10

9 Seite 9 von 10

10 Seite 10 von 10

Kreditkarte neu erfunden.

Kreditkarte neu erfunden. Wir haben die Kreditkarte neu erfunden. Die easycredit-card ist die faire Kreditkarte der TeamBank AG. Mehr als eine Kreditkarte. Die neue easycredit-card. Wir haben eine völlig neue Kreditkarte erfunden:

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

Drei Präsente für Glücksmomente. BauSparen mit Wüstenrot, Santander FondsSparen oder 1 2 3 Girokonto

Drei Präsente für Glücksmomente. BauSparen mit Wüstenrot, Santander FondsSparen oder 1 2 3 Girokonto Drei Präsente für Glücksmomente BauSparen mit Wüstenrot, Santander FondsSparen oder 1 2 3 Girokonto Fröhliche Dreinachten: 3 Produkte 3 Geschenke Wir setzen dem Baum die Krone auf! Sichern Sie sich jetzt

Mehr

Geldanlage auf Bankkonten

Geldanlage auf Bankkonten Das Tagesgeldkonto ist ein verzinstes Konto ohne festgelegte Laufzeit. Dabei kann der Kontoinhaber jederzeit in beliebiger Höhe über sein Guthaben verfügen. Kündigungsfristen existieren nicht. Je nach

Mehr

Ganz entspannt zum Ziel: Mit regelmäßigem Sparen.

Ganz entspannt zum Ziel: Mit regelmäßigem Sparen. Ganz entspannt zum Ziel: Mit regelmäßigem Sparen. www.sparkasse-herford.de Es gibt vielfältige Strategien, ein Vermögen aufzubauen. Dabei spielen Ihre persönlichen Ziele und Wünsche, aber auch Ihr individuelles

Mehr

Präferenz bei GeldanlageOptionen GeldanlagenBesitz

Präferenz bei GeldanlageOptionen GeldanlagenBesitz Der vorliegende Bericht wurde im Auftrag der pro aurum OHG erstellt. Er ist alleiniges Eigentum des Auftraggebers. Veröffentlichungen, auch auszugsweise, bedür fen der Genehmigung des Verfassers. Wien,

Mehr

IN ZUKUNFT IHR ZUHAUSE. BAUSPAREN.

IN ZUKUNFT IHR ZUHAUSE. BAUSPAREN. IN ZUKUNFT IHR ZUHAUSE. BAUSPAREN. 1 Inhaltsverzeichnis 1. Was ist Bausparen?...3 2. Wie funktioniert Bausparen?...4 3. Die Voraussetzungen für ein Bauspardarlehen... 5 4. Das Prinzip vom Bauspar- und

Mehr

Der SÜDWESTBANK-Privatkredit. Für kleine und große Wünsche.

Der SÜDWESTBANK-Privatkredit. Für kleine und große Wünsche. Privatkredit Der SÜDWESTBANK-Privatkredit. Für kleine und große Wünsche. Träume erfüllen. Flexible Laufzeiten, attraktive Konditionen und eine schnelle Auszahlung zur freien Verwendung: Mit unserem Privatkredit

Mehr

Der Cost-Average Effekt

Der Cost-Average Effekt Der Cost-Average Effekt Einleitung Wie sollte ich mein Geld am besten investieren? Diese Frage ist von immerwährender Relevanz, und im Zuge des demographischen Wandels auch für Aspekte wie die private

Mehr

Übungsserie 6: Rentenrechnung

Übungsserie 6: Rentenrechnung HTWD, Fakultät Informatik/Mathematik Prof. Dr. M. Voigt Wirtschaftsmathematik I Finanzmathematik Mathematik für Wirtschaftsingenieure - Übungsaufgaben Übungsserie 6: Rentenrechnung 1. Gegeben ist eine

Mehr

Interventionszins-Strategie

Interventionszins-Strategie Interventionszins-Strategie Ausgangssituation...1 Fazit...2 Zahlenbeispiel-Erläuterungen...2 Beispiel A: Portfolio ohne Sicherung...3 Beispiel B: Portfolio mit sofortiger Zinssicherung...4 Beispiel C:

Mehr

Vidilo Werbefilmproduktion Darum Videos!

Vidilo Werbefilmproduktion Darum Videos! Vidilo Werbefilmproduktion Darum Videos! Inhalt 3 Kommunikation mit Videos Warum Video das ideale Kommunikationsmittel ist. 7 Für jeden Zweck das passende Video Wie Sie Videos für Ihr Unternehmen einsetzen

Mehr

Absatz Übung. Kommunikation managen. Malte Christ M. A. Sommersemester 2015. Lehrstuhl für Marketing Bergische Universität Wuppertal

Absatz Übung. Kommunikation managen. Malte Christ M. A. Sommersemester 2015. Lehrstuhl für Marketing Bergische Universität Wuppertal Absatz Übung Kommunikation managen Malte Christ M. A. Lehrstuhl für Marketing Bergische Universität Wuppertal Sommersemester 2015 Marketing Mix Kommunikationspolitik Markenund Produktpolitik Preis- und

Mehr

2. Ein Unternehmer muss einen Kredit zu 8,5 % aufnehmen. Nach einem Jahr zahlt er 1275 Zinsen. Wie hoch ist der Kredit?

2. Ein Unternehmer muss einen Kredit zu 8,5 % aufnehmen. Nach einem Jahr zahlt er 1275 Zinsen. Wie hoch ist der Kredit? Besuchen Sie auch die Seite http://www.matheaufgaben-loesen.de/ dort gibt es viele Aufgaben zu weiteren Themen und unter Hinweise den Weg zu den Lösungen. Aufgaben zu Zinsrechnung 1. Wie viel Zinsen sind

Mehr

Download. Führerscheine Zinsrechnung. Schnell-Tests zur Lernstandserfassung. Jens Conrad, Hardy Seifert. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

Download. Führerscheine Zinsrechnung. Schnell-Tests zur Lernstandserfassung. Jens Conrad, Hardy Seifert. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Download Jens Conrad, Hardy Seifert Führerscheine Zinsrechnung Schnell-Tests zur Lernstandserfassung Downloadauszug aus dem Originaltitel: Führerscheine Zinsrechnung Schnell-Tests zur Lernstandserfassung

Mehr

Freundschaftswerbung. Top-Produkte für Ihre Freunde Top-Prämien für Sie.

Freundschaftswerbung. Top-Produkte für Ihre Freunde Top-Prämien für Sie. Freundschaftswerbung. Top-Produkte für Ihre Freunde Top-Prämien für Sie. Für jede Neukundenwerbung:1 freie Prämienwahl! * Die Tochtergesellschaften der Volkswagen Financial Services AG erbringen unter

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 15: April 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Frauen-Männer-Studie 2009/2010 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn VARICON -Stuttgart / München empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn - die Suche nach leistungsfähigen neuen Mitarbeitern immer aufwendiger

Mehr

Produktinformationen zum Festgeld fix & flex

Produktinformationen zum Festgeld fix & flex Konditionen des Festgeld fix & flex (früherer Name VR Kombi direkt ) Das Anlageprodukt Festgeld fix & flex ist eine Kombination aus zwei Teilen: einem Festgeld-Konto und einem Tagesgeld-Konto. Das Festgeld-Guthaben

Mehr

BETRIEBLICHE VORSORGE

BETRIEBLICHE VORSORGE BETRIEBLICHE VORSORGE DIREKTVERSICHERUNG / ENTGELTUMWANDLUNG SIE BAUEN IHRE RENTE AUS. WIR SICHERN IHRE FÖRDERUNGEN. WENIGER STEUERN UND SOZIALABGABEN. MEHR RENTE. Die gesetzliche Rente allein reicht nicht,

Mehr

Die Einfache Bank Strategieentwurf für Primärbanken

Die Einfache Bank Strategieentwurf für Primärbanken Die Einfache Bank Strategieentwurf für Primärbanken Programmatik für eine neue, kundenorientierte Bank Dr. Christian Sievi Inhaltsverzeichnis 1 Zurück zum Kunden...2 2 Die eigenen Ziele der Einfachen Bank...3

Mehr

Finanzdienstleistungen. Extrazinsen? (K)ein Kunststück!

Finanzdienstleistungen. Extrazinsen? (K)ein Kunststück! Finanzdienstleistungen Extrazinsen? (K)ein Kunststück! Das Vorteilskonto: alle Vorteile in einem Konto Das Vorteilskonto ist perfekt für Geld, auf das Sie ständig zugreifen können möchten: Zum Beispiel,

Mehr

IN ZUKUNFT IHR ZUHAUSE. BAUSPAREN.

IN ZUKUNFT IHR ZUHAUSE. BAUSPAREN. IN ZUKUNFT IHR ZUHAUSE. BAUSPAREN. 1 Inhaltsverzeichnis 1. Was ist Bausparen?...3 2. Wie funktioniert Bausparen?...4 3. Die Voraussetzungen für ein Bauspardarlehen... 5 4. Das Prinzip vom Bauspar- und

Mehr

WKB-Kreditkarten/ Maestro-Karte. Mehr Freiheit, Sicherheit und Unabhängigkeit

WKB-Kreditkarten/ Maestro-Karte. Mehr Freiheit, Sicherheit und Unabhängigkeit WKB-Kreditkarten/ Maestro-Karte Mehr Freiheit, Sicherheit und Unabhängigkeit Geld in seiner praktischsten und einfachsten Form Heute zahlen Sie weltweit unbeschwert bargeldlos. Das ist nicht nur sicher

Mehr

Wie man sich die Kraftstoffkosten für bis zu einem Jahr bezahlen lassen kann!

Wie man sich die Kraftstoffkosten für bis zu einem Jahr bezahlen lassen kann! Wie man sich die Kraftstoffkosten für bis zu einem Jahr bezahlen lassen kann! oder Wie man sich durch cleveres Einkaufen eine intelligente Nebeneinnahme schafft. Wäre es nicht schön, wenn man die Kraftstoffkosten

Mehr

EINFLUSS VON WERBEARTIKELN AUF DIE WAHRNEHMUNG VON MARKEN

EINFLUSS VON WERBEARTIKELN AUF DIE WAHRNEHMUNG VON MARKEN EINFLUSS VON WERBEARTIKELN AUF DIE WAHRNEHMUNG VON MARKEN KURZZUSAMMENFASSUNG JUNI 2015 1 Impressum: Prof. DDr. Bernadette Kamleitner Eva Marckhgott, BSc Institute for Marketing & Consumer Research Department

Mehr

Behavioral Economics im Unternehmen

Behavioral Economics im Unternehmen Behavioral Economics im Unternehmen Ganz einfach Gewinne steigern Rationale Kunden? Um am Markt zu bestehen, muss jedes Unternehmen die Kunden von den eigenen Produkten überzeugen. Letztendlich muss sich

Mehr

Immobilienkauf An alles gedacht?

Immobilienkauf An alles gedacht? Name: Geburtdatum: Inhalt Inhalt... 1 1. Risikoabsicherung... 2 1.1. Haftungsrisiken... 2 1.2. Sachwertrisiken... 2 1.3. Todesfallrisiko... 3 1.4. Krankheits- oder unfallbedingte Einkommensausfälle...

Mehr

Ausstieg aus der Rabattspirale

Ausstieg aus der Rabattspirale Consumer Industries Ausstieg aus der Rabattspirale Dr. Andreas von der Gathen, Tim Brzoska, Dr. Tobias Maria Günter Die Rezession ist da, der Einzelhandel wird in der näheren Zukunft weiter unter Druck

Mehr

Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank

Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank iconomix-fachtagung Bern, 7. September 2013 Carlos Lenz, Leiter Inflationsprognosen, SNB Zürich Was ist Geld? Wer schöpft Geld? Was hat Geldschöpfung

Mehr

Social Trading: Anlagestrategien lassen sich bewerten wie Tiefkühlpizza

Social Trading: Anlagestrategien lassen sich bewerten wie Tiefkühlpizza Veröffentlichung: 08.10.2014 13:00 Aktion: 80 Euro + 20 Euro für Girokonto-Neukunden Bis zum 31.10.2014 erhalten Neukunden des 1822direkt Girokontos 80+20 Euro bei Kostenloseskonto.net Veröffentlichung:

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

Reich wirst du nicht von dem Geld,was du verdienst, sondern von dem Geld,was du davon behältst.

Reich wirst du nicht von dem Geld,was du verdienst, sondern von dem Geld,was du davon behältst. Die Kalenderblätter Blatt 016 Handreichungen zur Erinnerung Denke, Handele, Werde reich Hallo und Guten Tag! Nachdem ich im letzten Kalenderblatt versucht habe,dir die Augen zu öffnen, möchte ich dir heute

Mehr

Vergleichsrechner für Finanz- und Versicherungsprodukte aus Kundensicht

Vergleichsrechner für Finanz- und Versicherungsprodukte aus Kundensicht Vergleichsrechner für Finanz- und Versicherungsprodukte aus Kundensicht Bekanntheit, Qualitäten und Nutzung von Vergleichern Ihre Ansprechpartner: Katja Drygala, Tel. 0221-420 61-558, katja.drygala@yougov.de

Mehr

Größte Vorsicht vor dem Bauspar-Bluff!

Größte Vorsicht vor dem Bauspar-Bluff! Größte Vorsicht vor dem Bauspar-Bluff! Bausparverträge bringen auf dem Papier jedenfalls in der Regel einen jährlichen Guthabenszins von 2,5% bis 4,5%. Die Zinsen werden jedoch oft weitgehend oder ganz

Mehr

Der Weg zum eigenen Unternehmen Richtig kalkulieren: Wie gestalte ich mein Angebot? Welcher Preis ist der Richtige? Salzburg, 1.

Der Weg zum eigenen Unternehmen Richtig kalkulieren: Wie gestalte ich mein Angebot? Welcher Preis ist der Richtige? Salzburg, 1. Der Weg zum eigenen Unternehmen Richtig kalkulieren: Wie gestalte ich mein Angebot? Welcher Preis ist der Richtige? Salzburg, 1. März 2012 Inhalte Vorstellung Referent und Teilnehmer Ziele und Erwartungen

Mehr

MOBILE GUTSCHEINE sehr geeignet für Neukundengewinnung, Freunde- Werben- Freunde,

MOBILE GUTSCHEINE sehr geeignet für Neukundengewinnung, Freunde- Werben- Freunde, Ihre komplette lokale Marketing & Werbung Lösung MOBILE COUPONS effektiv für Neukundengewinnung und Kundenbindung. Coupons sind zeitlos und immer beliebt. Meistens als Rabattangebote mit Deals wie z.b.:

Mehr

Mit günstigen Konditionen sparen

Mit günstigen Konditionen sparen Mehrkosten in Höhe von: A) rund 1.800 Euro B) rund 4.300 Euro C) rund 8.400 Euro Und, was haben Sie geraten? Die richtige Antwort lautet C). Allein während der Zinsbindungsfrist von 10 Jahren schlägt der

Mehr

Wie Ihre Bank faire Kreditentscheidungen trifft. Antworten zum Scoring

Wie Ihre Bank faire Kreditentscheidungen trifft. Antworten zum Scoring Wie Ihre Bank faire Kreditentscheidungen trifft Antworten zum Scoring Unsere Verantwortung Die Mitgliedsbanken des Bankenfachverbandes sind die Experten für Finanzierung. Sie vergeben Kredite verantwortungsvoll,

Mehr

Die fünf M s der Werbung Aspekte des Managements von Werbeprogrammen Teil II Media und Measurement

Die fünf M s der Werbung Aspekte des Managements von Werbeprogrammen Teil II Media und Measurement Die fünf M s der Werbung Aspekte des Managements von Werbeprogrammen Teil II Media und Measurement Von Oliver Recklies Die Entscheidung zur Medienbelegung...1 Beurteilung der Werbewirkung...3 In Teil I

Mehr

Preisangabenverordnung (PAngV) Bekanntmachung der Neufassung vom 28. Juli 2000 BGBl. I, S. 1244 ff. In Kraft getreten am 1.

Preisangabenverordnung (PAngV) Bekanntmachung der Neufassung vom 28. Juli 2000 BGBl. I, S. 1244 ff. In Kraft getreten am 1. Preisangabenverordnung (PAngV) Bekanntmachung der Neufassung vom 28. Juli 2000 BGBl. I, S. 44 ff. In Kraft getreten am 1. September 2000 6 Kredite (1) Bei Krediten sind als Preis die Gesamtkosten als jährlicher

Mehr

Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice Branche: Finanzdienstleistung

Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice Branche: Finanzdienstleistung Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice Branche: Finanzdienstleistung November 2012 Claire Richardson, Vice President of Workforce Optimization Solutions,

Mehr

Hypotheken der BSI FlexIBle und vorteilhafte lösungen, exklusiv Für unsere kunden

Hypotheken der BSI FlexIBle und vorteilhafte lösungen, exklusiv Für unsere kunden en der BSI Flexible und vorteilhafte Lösungen, exklusiv für unsere Kunden 3 BSI IHR ZUVERLÄSSIGER PARTNER Seit über einem Jahrhundert setzt sich BSI engagiert und leidenschaftlich dafür ein, ihren Kunden

Mehr

1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate. b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate

1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate. b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate 1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate c) 4560,00 9,25 % 5 Monate d) 53400,00 5,5 % 7 Monate e) 1 080,00

Mehr

Gesprächsablauf (Test) Immobilien

Gesprächsablauf (Test) Immobilien Gesprächsablauf (Test) Immobilien 1. Die Terminvereinbarung erfolgt intern über den Terminkalender (Sparkassenaufgabe) 2. Wartezeit beim Empfang vermeiden 3. Freundlichkeit bei der Begrüßung + Frage nach

Mehr

Ihr gesunder Gastronomie- und Shop-Finder!

Ihr gesunder Gastronomie- und Shop-Finder! Ihr gesunder Gastronomie- und Shop-Finder! Das Konzept Die Anzahl der Menschen, die sich vegetarisch, vegan oder glutenfrei (vvg) ernähren, steigt immer mehr - ebenso wie die Anzahl der Allergiker und

Mehr

MEIN VORTRAGS- UND KURSANGEBOT FÜR 2015/16

MEIN VORTRAGS- UND KURSANGEBOT FÜR 2015/16 82223 Eichenau Dompfaffstr. 12 Telefon 08141 37436 Fax 08141 38339 Mobil 0171 9352015 E-Mail Schwarz-Eichenau@t-online.de Internet www.schwarz-beratung.de Eichenau, Sept. 2015 MEIN VORTRAGS- UND KURSANGEBOT

Mehr

Umfrage bonus.ch: In der Schweiz bleibt man Auto und Autoversicherung für mindestens 5 Jahre treu

Umfrage bonus.ch: In der Schweiz bleibt man Auto und Autoversicherung für mindestens 5 Jahre treu Umfrage bonus.ch: In der Schweiz bleibt man Auto und Autoversicherung für mindestens 5 Jahre treu Jedes Jahr wird eine steigende Zahl von Neuwagen in der Schweiz zugelassen. Anfang 2011 waren es bereits

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

Fit & Sexy für erfolgreiche Kundenakquisition?

Fit & Sexy für erfolgreiche Kundenakquisition? Fit & Sexy für erfolgreiche Kundenakquisition? Zusammenfassung der Präsentation Marcel Halid, Objective Solutions M. Halid Basel, den 20. März 2014 Ist Ihr Unternehmen auf den Kunden ausgerichtet? /..und

Mehr

Checkliste für die Geldanlageberatung

Checkliste für die Geldanlageberatung Checkliste für die Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin / der Berater wird diese Angaben im Gespräch benötigen. Nur Sie können diese Fragen beantworten,

Mehr

Finden Sie das Girokonto, das zu Ihnen passt.

Finden Sie das Girokonto, das zu Ihnen passt. Finden Sie das Girokonto, das zu Ihnen passt. Liebe Leser und Leserinnen, das ist eine Broschüre in Leichter Sprache. Leichte Sprache können viele Menschen besser verstehen. Zum Beispiel: Menschen mit

Mehr

SUCHT AUSSTELLER WIE SIE.

SUCHT AUSSTELLER WIE SIE. Die Messe mit Schwung. SUCHT AUSSTELLER WIE SIE. AARGAUER MESSE AARAU 26. BIS 30. MÄRZ 2014 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2014 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller Die Reaktionen

Mehr

Lothar Schulz Wirtschaftsprüfer Steuerberater AUREN Kaiserstaße Nr. 28 72764 Reutlingen info@rtg-auren.de

Lothar Schulz Wirtschaftsprüfer Steuerberater AUREN Kaiserstaße Nr. 28 72764 Reutlingen info@rtg-auren.de Strategien zur systematischen Akquisition von Zielkunden Lothar Schulz Wirtschaftsprüfer Steuerberater AUREN Kaiserstaße Nr. 28 72764 Reutlingen info@rtg-auren.de Die Steuerberatung ist prädestiniert für

Mehr

Erreichen Sie durch effektive Online Werbung auf Google mehr Kunden. Wir optimieren Ihre Werbung und zeigen mit Gratis Reports die Ergebnisse.

Erreichen Sie durch effektive Online Werbung auf Google mehr Kunden. Wir optimieren Ihre Werbung und zeigen mit Gratis Reports die Ergebnisse. 1 GOOGLE ADWORDS: WERBUNG MIT GOOGLE. AGENTUR FÜR ONLINE MARKETING, OPTIMIERUNG & BERATUNG VON ONLINE KAMPAGNEN MIT PROFESSIONELLEN ANALYSEN UND REPORTING Jetzt bei Google AdWords einsteigen! Erreichen

Mehr

Erfüllen wir Ihre Erwartungen?

Erfüllen wir Ihre Erwartungen? S Berliner Sparkasse Erfüllen wir Ihre Erwartungen? Loyalitäts- und Zufriedenheitsbefragung in der BusinessLine. Ergebnisse 2012. Vorwort Liebe Kundin, lieber Kunde, eine lebendige Kundenbeziehung entsteht

Mehr

Werbewirkung von Online Video Ads. Inga Brieke München, 26.09.2007

Werbewirkung von Online Video Ads. Inga Brieke München, 26.09.2007 Werbewirkung von Online Video Ads Inga Brieke München, 26.09.2007 Fragestellung Gefallen Welche Werbewirkung erzielen Video Ads im Vergleich zu n? in Ergänzung zu n? Aktivierung Aufmerksamkeit Branding

Mehr

SS 2014 Torsten Schreiber

SS 2014 Torsten Schreiber SS 2014 Torsten Schreiber 221 Diese Lücken sollten nicht auch bei Ihnen vorhanden sein: Wird im Bereich der Rentenrechnung die zugehörige zu Beginn eines Jahres / einer Zeitperiode eingezahlt, so spricht

Mehr

Entdecke das Investier in Dir! Mit einem Fondssparplan von Union Investment. Start

Entdecke das Investier in Dir! Mit einem Fondssparplan von Union Investment. Start Entdecke das Investier in Dir! Mit einem Fondssparplan von Union Investment Start Stellen Sie sich vor: Sie zahlen 10 Jahre monatlich 100, Euro in einen Sparplan ein (100 x 12 x 10 Jahre), so dass Sie

Mehr

Einlagen bei Sparkassen sind sicher

Einlagen bei Sparkassen sind sicher S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband Einlagen bei Sparkassen sind sicher Information für Kunden der Sparkassen Fragen und Antworten zu den Störungen auf den internationalen Finanzmärkten

Mehr

Darf ich das? Wie darf ich das?

Darf ich das? Wie darf ich das? FAQs Antworten auf Werbefragen in sozialen Medien Diese FAQ-Übersicht dient dazu, werberechtliche Rahmenbedingungen zu erklären und Tipps für die praktische Umsetzung zu geben. Hinweise auf Produkte in

Mehr

Strategische Preispolitik im Retailbanking

Strategische Preispolitik im Retailbanking Strategische Preispolitik im Retailbanking Eine empirische Analyse am Beispiel einer Großsparkasse von Dr. Jörn Stoppel Fritz Knapp Verlag Frankfürt am Main Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

ATB. Consulting Die Unternehmensberater UMSÄTZE IM HANDEL - GRÖßE IST NICHT ALLES -

ATB. Consulting Die Unternehmensberater UMSÄTZE IM HANDEL - GRÖßE IST NICHT ALLES - ATB Consulting Die Unternehmensberater UMSÄTZE IM HANDEL - GRÖßE IST NICHT ALLES - Whitepaper 02/2012 ! 1. Einführung 2. Warenpräsentation 3. Die Zahlen 4. Erfolgsfaktoren im mittelständischen Handel 5.

Mehr

Vom eigenen Geld. Und was man damit machen kann.

Vom eigenen Geld. Und was man damit machen kann. Vom eigenen Geld. Und was man damit machen kann. Gestatten: Jugendkonto. Wer will, darf natürlich auch Sehr-viele-Vorteile-Konto sagen. Jugendkonto, Raiffeisen Club-Karte und viele Vorteile: Gratis Kontoführung

Mehr

s Stadtsparkasse Schwedt

s Stadtsparkasse Schwedt s Stadtsparkasse Schwedt Pressemitteilung Nr. 01/2015 vom 20. Mai 2015 Das Jahr 2014: Kreditgeschäft profitiert vom Zinstief Vorstandsvorsitzender Dietrich Klein (li.) und Vorstandsmitglied Jürgen Dybowski

Mehr

Fragen / Bewertungen sehr gut gut befriedigend ausreichend mangelhaft 1 2 3 4 5. 1. Terminvereinbarung/Empfang 1 2 3 4 5. 1.1 Terminvereinbarung 1,2

Fragen / Bewertungen sehr gut gut befriedigend ausreichend mangelhaft 1 2 3 4 5. 1. Terminvereinbarung/Empfang 1 2 3 4 5. 1.1 Terminvereinbarung 1,2 Sparkasse Südholstein, Pinneberg --> Tagesgeldkonto 10.000 1.1 Terminvereinbarung 1,2 Begleitung / wurde abgeholt 1,5 Zwischensumme I 2,7 0,0 0,0 0,0 0,0 Note Teil I (2/30 Gewichtung) 0,0900000 Musterbewertung

Mehr

Weitere Details erhalten Sie direkt bei Ihrem persönlichen Ansprechpartner vor Ort im Investment & FinanzCenter.

Weitere Details erhalten Sie direkt bei Ihrem persönlichen Ansprechpartner vor Ort im Investment & FinanzCenter. Sehr geehrte Damen und Herren, die Deutsche Bank ist mit großer Dynamik in das Jahr 2011 gestartet. Dank Ihrer Unterstützung konnten wir unser Baufinanzierungsgeschäft im ersten Quartal erfreulich ausbauen.

Mehr

hhhhdirk-michael lambertusinesscoaching24.com

hhhhdirk-michael lambertusinesscoaching24.com hhhhdirk-michael lambertusinesscoaching24.com Praxis-Report Copyright LAMBERT AKADEMIE GmbH www.internet-marketing-akademie.de Telefon: 06151-785 780 Fax: 06151-785 789 Email: info@lambert-akademie.de

Mehr

E-Bikes aus 1. Hand Chancen für Handel und Hersteller!?

E-Bikes aus 1. Hand Chancen für Handel und Hersteller!? E-Bikes aus 1. Hand Chancen für Referenten: Vinzenz Gantenhammer & Robert Gantenhammer 11:00-11:45 Uhr EUROBIKE Friedrichshafen Agenda Vorstellung der Referenten Vorstellung und Intention von speiche24.de

Mehr

Sparplan schlägt Einmalanlage

Sparplan schlägt Einmalanlage Sparplan schlägt Einmalanlage Durch den Cost-Average-Effekt hat der DAX-Sparer seit Anfang des Jahrtausends die Nase deutlich vorne 29. Oktober 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52

Mehr

Employer Brand! Employer Branding! Employer Brand Management! Vortrag ibet! Andreas Mölk Manfred Auer

Employer Brand! Employer Branding! Employer Brand Management! Vortrag ibet! Andreas Mölk Manfred Auer Employer Brand Employer Branding Employer Brand Management Vortrag ibet Andreas Mölk Manfred Auer Inhalt Das Problem. Die Lösung Das Konzept Employer Brand Employer Brand Management: Employer Branding

Mehr

Detlef Effert (Hrsg.) Qualitäts- und Preisimage bei Banken

Detlef Effert (Hrsg.) Qualitäts- und Preisimage bei Banken Detlef Effert (Hrsg.) Qualitäts- und Preisimage bei Banken Detlef Effert (Hrsg.) Qualitäts- und Preisimage bei Banken Strategien zu mehr Ertrag Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek

Mehr

Download. Klassenarbeiten Mathematik 8. Zinsrechnung. Jens Conrad, Hardy Seifert. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

Download. Klassenarbeiten Mathematik 8. Zinsrechnung. Jens Conrad, Hardy Seifert. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Download Jens Conrad, Hardy Seifert Klassenarbeiten Mathematik 8 Downloadauszug aus dem Originaltitel: Klassenarbeiten Mathematik 8 Dieser Download ist ein Auszug aus dem Originaltitel Klassenarbeiten

Mehr

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation Inflation Unsere Serie Was ist eigentlich... behandelt aktuelle und viel diskutierte Themen, die beim Nicht-Spezialisten eine gewisse Unsicherheit hinterlassen. Wir wollen das Thema jeweils einfach und

Mehr

BETRIEBLICHE VORSORGE

BETRIEBLICHE VORSORGE BETRIEBLICHE VORSORGE DIREKTVERSICHERUNG / ENTGELTUMWANDLUNG SIE BAUEN IHRE RENTE AUS. WIR SICHERN IHRE FÖRDERUNGEN. WENIGER STEUERN UND SOZIALABGABEN. MEHR RENTE. Die gesetzliche Rente allein reicht nicht,

Mehr

Transparenz und Fairness auf dem deutschen Tagesgeldmarkt

Transparenz und Fairness auf dem deutschen Tagesgeldmarkt Transparenz und Fairness auf dem deutschen Tagesgeldmarkt Eine Studie der GfK im Auftrag der Barclays Bank PLC Januar 2012 Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung der Ergebnisse 3 Studiendesign 5 Der deutsche

Mehr

WIRKUNG VON WERBETRÄGERN IM BAHNHOF QUANTITATIVE ANALYSE. Juni 2011 I Ströer Media AG

WIRKUNG VON WERBETRÄGERN IM BAHNHOF QUANTITATIVE ANALYSE. Juni 2011 I Ströer Media AG WIRKUNG VON WERBETRÄGERN IM BAHNHOF QUANTITATIVE ANALYSE Juni 2011 I Ströer Media AG Quantitative Analyse: Wirkung von Werbeträgern in Bahnhöfen 1 EXPLIZITE BEFRAGUNG Zentrale Fragestellung Werden Kampagnen

Mehr

alltours macht s vor: Radio liefert sonnige Aussichten für die Travelbranche

alltours macht s vor: Radio liefert sonnige Aussichten für die Travelbranche alltours macht s vor: Radio liefert sonnige Aussichten für die Travelbranche Gerade in der dunklen Jahreszeit beschäftigt man sich gern mit dem nächsten Urlaub in der Sonne. So auch das Pärchen in dem

Mehr

Download. Mathematik üben Klasse 8 Zinsrechnung. Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr. Jens Conrad, Hardy Seifert

Download. Mathematik üben Klasse 8 Zinsrechnung. Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr. Jens Conrad, Hardy Seifert Download Jens Conrad, Hardy Seifert Mathematik üben Klasse 8 Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr Downloadauszug aus dem Originaltitel: Mathematik üben Klasse 8 Differenzierte Materialien

Mehr

Kategorie Gebrauchsgüter

Kategorie Gebrauchsgüter Kategorie Gebrauchsgüter Kunde Motorola GmbH, Wiesbaden Verantwortlich: Claudia Laepke, Leiterin Marketing Agentur Ogilvy & Mather, Frankfurt am Main Verantwortlich: Jan Leopold, Management Supervisor

Mehr

Kriterien zur Messung der Beratungsqualität (Sparkassen / Banken)

Kriterien zur Messung der Beratungsqualität (Sparkassen / Banken) Tester: D. Effert Einkommen netto 3.000,00 15 Berater Juni/Juli 2013 Sparkasse Meschede --> wünscht Master-Card Gold 1.1 Wartezeit 1,0 Begleitung / wurde abgeholt 1,0 Zwschensumme I 2,0 0,0 0,0 0,0 0,0

Mehr

s-sparkasse Leben: Platinum.

s-sparkasse Leben: Platinum. s-sparkasse Leben: Platinum. Sehr geehrte Kundin, Sehr geehrter Kunde, die spannenden und schönen Seiten des Lebens unbeschwert genießen: Das heißt Leben auf Platinum-Art. Denn die Sparkassen-Kreditkarte

Mehr

S Sparkasse Mainfranken Würzburg. Für alle, die sich ein eigenes Bild machen.

S Sparkasse Mainfranken Würzburg. Für alle, die sich ein eigenes Bild machen. S Sparkasse Mainfranken Würzburg Für alle, die sich ein eigenes Bild machen. Das kostenlose Girokonto für Schüler, Studenten, Auszubildende und Teilnehmer am Bundesfreiwilligendienst von 18 bis 27 Jahre.

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008 Grundlagenstudie zur Konsumund Kfz-Finanzierung GfK Finanzmarktforschung, Inhaltsverzeichnis 2 A. Ratenkredite B. Weitere Finanzierungsformen C. Aktuelle Nutzung verschiedener Finanzierungsformen D. Finanzierung

Mehr

SS 2014 Torsten Schreiber

SS 2014 Torsten Schreiber SS 2014 Torsten Schreiber 204 Diese Lücken sollten nicht auch bei Ihnen vorhanden sein: Bei der Rentenrechnung geht es um aus einem angesparten Kapital bzw. um um das Kapital aufzubauen, die innerhalb

Mehr

Speziell für Wohnungseigentümergemeinschaften. Werte erhalten. Zukunft sichern. Das WEG-Baugeld der BfW

Speziell für Wohnungseigentümergemeinschaften. Werte erhalten. Zukunft sichern. Das WEG-Baugeld der BfW Speziell für Wohnungseigentümergemeinschaften Werte erhalten. Zukunft sichern. Das WEG-Baugeld der BfW In eine moderne Zukunft investieren Ihre Immobilie ist eine wertvolle Investition. Diese gilt es zu

Mehr

Mehr Wert für Ihre Geldanlage

Mehr Wert für Ihre Geldanlage Mehr Wert für Ihre Geldanlage Rendite und Sicherheit ein Widerspruch? Schlechte Zeiten für Sparer. Niedrige Zinsen sorgen dafür, dass Sparbücher und fest verzinste Geldanlagen nahezu keine Rendite mehr

Mehr

Bankingpakete VP Bank AG, gültig ab 1. Oktober 2015

Bankingpakete VP Bank AG, gültig ab 1. Oktober 2015 Bankingpakete VP Bank AG, gültig ab 1. Oktober 2015 Die Bankingpakete der VP Bank Ihr Vermögen hat nur das Beste verdient: einen Bankpartner, der professionellen Service und erst klassige Lösungen bietet

Mehr

A. Produktpakete- und Preismodell- Gestaltung: Betriebswirtschaftliche Grundlagen. Standardbeispiele der Literatur

A. Produktpakete- und Preismodell- Gestaltung: Betriebswirtschaftliche Grundlagen. Standardbeispiele der Literatur A. Produktpakete- und Preismodell- Gestaltung: Betriebswirtschaftliche Grundlagen 1. Gewinn und Ertragstreiber Die Preisgestaltung wird für Filialbanken wichtiger, da bei niedrigem Zinsniveau Margenverluste

Mehr

Vorsorge / Gesundheit / Versicherungen Geldanlage / Investment / Beteiligung Bankprodukte / Finanzierung / Immobilien. Ansprechpartner: Unternehmen:

Vorsorge / Gesundheit / Versicherungen Geldanlage / Investment / Beteiligung Bankprodukte / Finanzierung / Immobilien. Ansprechpartner: Unternehmen: In Zukunft beraten. Ansprechpartner: Vorsorge / Gesundheit / Versicherungen Geldanlage / Investment / Beteiligung Bankprodukte / Finanzierung / Immobilien Michael Saez Cano Mobil 0176 20 99 61 59 Mail

Mehr

Das große ElterngeldPlus 1x1. Alles über das ElterngeldPlus. Wer kann ElterngeldPlus beantragen? ElterngeldPlus verstehen ein paar einleitende Fakten

Das große ElterngeldPlus 1x1. Alles über das ElterngeldPlus. Wer kann ElterngeldPlus beantragen? ElterngeldPlus verstehen ein paar einleitende Fakten Das große x -4 Alles über das Wer kann beantragen? Generell kann jeder beantragen! Eltern (Mütter UND Väter), die schon während ihrer Elternzeit wieder in Teilzeit arbeiten möchten. Eltern, die während

Mehr

Social Media kann in der Finanzindustrie großen Mehrwert liefern

Social Media kann in der Finanzindustrie großen Mehrwert liefern Social Media kann in der Finanzindustrie großen Mehrwert liefern Motivation und Ausgangssituation Social Media bietet der Finanzindustrie große Chancen: Social Media adressiert die zentralen Faktoren zum

Mehr

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Seite 1 Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Als zuständige Person werden Sie sich in erster Linie mit den Zahlen der Unternehmung auseinander setzen. Es ist also wichtig, dass Sie einen ersten Überblick

Mehr

Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem SV Vermögenskonzept.

Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem SV Vermögenskonzept. SV VERMÖGENSKONZEPT Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem SV Vermögenskonzept. Was auch passiert: Sparkassen-Finanzgruppe www.sparkassenversicherung.de Für alle, die ihr Vermögen vermehren

Mehr

Genießen Sie mehr Leistungen, mehr Services, mehr Postbank!

Genießen Sie mehr Leistungen, mehr Services, mehr Postbank! Sichern Sie sich die exklusiven SELECT-Vorteile: Genießen Sie mehr Leistungen, mehr Services, mehr Postbank! Jetzt anrufen: 0180 3010111 1 Online über alle Produkte informieren: www.postbank.de Oder sprechen

Mehr

Was Sie beim Kauf beachten sollten

Was Sie beim Kauf beachten sollten Für Anleger, die einen langfristigen Vermögensaufbau oder das Wachstum ihres Portfolios im Visier haben, sind Anleihen lediglich als risikoabfedernde Beimischung (etwa 20 40 %) zu Aktien geeignet; für

Mehr

Anlage zur Konditionenübersicht für Endkreditnehmer

Anlage zur Konditionenübersicht für Endkreditnehmer Unternehmen stehen wirtschaftlich sehr unterschiedlich da; ebenso gibt es vielfältige Besicherungsmöglichkeiten für einen Kredit. Risikogerechte Zinsen berücksichtigen dies und erleichtern somit vielen

Mehr

Finanzierung für den Mittelstand. Leitbild. der Abbildung schankz www.fotosearch.de

Finanzierung für den Mittelstand. Leitbild. der Abbildung schankz www.fotosearch.de Finanzierung für den Mittelstand Leitbild der Abbildung schankz www.fotosearch.de Präambel Die Mitgliedsbanken des Bankenfachverbandes bekennen sich zur Finanzierung des Mittelstands mit vertrauenswürdigen,

Mehr