Ländliche Infrastrukturmaßnahmen und Berufsausbildung in Tibet

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ländliche Infrastrukturmaßnahmen und Berufsausbildung in Tibet"

Transkript

1 Schlussevaluierung 2007 Ländliche Infrastrukturmaßnahmen und Berufsausbildung in Tibet Fokussierung auf Komponente 3: Sanierung von Kleinwasserkraftwerken Kurzbericht

2 Erstellt durch: RWI, Essen Dieses Gutachten wurde von unabhängigen externen Sachverständigen erstellt. Es gibt ausschließlich deren Meinung und Wertung wieder. Herausgeber: Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) GmbH Stabsstelle Evaluierung Dag-Hammarskjöld-Weg Eschborn Germany Internet: Eschborn, Februar 2008

3 Tabellarische Übersicht Zur Evaluierungsmission Evaluierungszeitraum Evaluierendes Institut/ Consulting-Firma Evaluierungsteam 08/ /2007 Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung, RWI Essen Andreas Oberheitmann, Ph.D; Wang Can, Ph.D. Zum Vorhaben Bezeichnung des Vorhabens gemäß Auftrag Ländliche Infrastruktur und Berufsausbildung in Tibet, mit Schwerpunkt auf der Komponente 3: Rehabilitation von Kleinwasserkraftwerken Nummer des Vorhabens PN: Gesamtlaufzeit nach Phasen PN: /1994-4/2002: Sanierung von Kleinwasserkraftwerken in der autonomen Region Tibet (Phase 1: 12/1994-4/1998; Phase 2: 5/1998-4/2002) PN: /2002-9/2006: Komponente 3 (Ersatz der Phase 3 des Programms PN: ) Gesamtkosten GTZ: 1,789 Millionen EUR Beteiligung des Partners: EUR (Wasserwirtschaftsministerium der autonomen Region Tibet) Projekt/Programmziel Die Bevölkerung und die Behörden bedienen umweltverträgliche Kraftwerke in drei ländlichen Bezirken der autonomen Region Tibet Politischer Träger Wasserwirtschaftsministerium der autonomen Region Tibet Bildungsministerium der autonomen Region Tibet Handelsministerium (DOFCOM) der autonomen Region Tibet Durchführungsorganisationen Bildungsministerium der autonomen Region Tibet (Komponente 1) Wasserwirtschaftsministerium der autonomen Region Tibet (Komponente 3) Andere beteiligte keine Entwicklungsorganisationen Zielgruppen Ländliche Bevölkerung in ausgewählten Gegenden der autonomen Region Tibet Zur Bewertung Gesamtbewertung 2 Einzelbewertung Relevanz: 2; Effektivität: 3; Impact: 2; Effizienz: 2; Nachhaltigkeit: 2 Auf einer Skala von 1 ( sehr gutes, deutlich über den Erwartungen liegendes Ergebnis ) bis 6 ( das Vorhaben ist nutzlos bzw. die Situation ist eher verschlechtert ).. 1

4 Nach 20 durch Reformen gekennzeichneten Jahren lebten im Jahr 2000 noch immer rund 30 Millionen Menschen in China in Armut. Die gilt besonders für die westlichen Provinzen wie Guizhou, Gansu, Qinghai, Yunnan und Tibet. Nach Maßgabe der Regierung liegt die Armutsgrenze derzeit bei einem Jahreseinkommen von circa 70 US$ (635 RMB) pro Person. Um die wirtschaftliche Entwicklung in den westlichen Provinzen zu fördern, initiierte die chinesische Regierung 1996 das so genannte Brightness Programm. Ziel bis 2010 (ggf. auch 2015) ist es, rund 23 Millionen Menschen mit Elektrizität aus erneuerbaren Energien in dezentralen Systemen zu versorgen. Das Programm leistet einen Beitrag zur West- Entwicklungsstrategie der chinesischen Regierung, welche entworfen wurde, um die regionalen Entwicklungsunterschiede in China zu verringern. Dies ist besonders wichtig für Tibet, eine Provinz mit sehr geringem Einkommen und einer Stromerzeugung, zu der zu rund 90 % erneuerbare Energien wie Biomasse, Wasserkraft oder Geothermie beitragen. Zurzeit haben rund Familien in rund Dörfern noch immer keinen Zugang zu Elektrizität. Vor der Implementierung des Programms fehlten zudem günstige Rahmenbedingungen für die nachhaltige Nutzung von Kleinwasserkraftwerken (KWKW) in Tibet. Von den bis 1995 errichteten 300 KWKW sind heute mehr als 100 außer Betrieb. Fokus der Evaluierung ist Komponente 3 (Laufzeit: 6/2000 2/2006) des Programms Ländliche Infrastruktur und Berufsausbildung in Tibet (PN: ). Komponente 3 ging aus dem GTZ-Projekt Sanierung von Kleinwasserkraftwerken in der autonomen Region Tibet (PN: ) hervor, das ausgelegt war, 15 KWKW in verschiedenen Gebieten Tibets zu sanieren (12/1994 3/2002). Die direkte Zielsetzung des Programms Ländliche Infrastruktur und Berufsausbildung in Tibet lautete: Die Zielgruppe (ländliche Bevölkerung an ausgewählten Standorten) hat in der Bewässerungslandwirtschaft und in Handwerksbereichen ökonomisch vorteilhafte und dauerhafte Beschäftigungsmöglichkeiten gefunden. Um dieses Ziel zu erreichen, hatte das Programm drei Komponenten mit den folgenden drei Komponentenzielen: Komponente 1: Berufliche Ausbildung - Die Absolventen von Qualifizierungsmaßnahmen wenden die vermittelten Techniken im Rahmen einer Erwerbstätigkeit an. Komponente 2: Bewässerungslandwirtschaft - Die Zielgruppe wendet an Pilotstandorten die vermittelten landwirtschaftlichen Techniken an. Komponente 3: Rehabilitierung von Kleinwasserkraftanlagen - Die Bevölkerung (Pächter) und Ämter betreiben Kraftwerke in drei ländlichen Bezirken der autonomen Region Tibet nachhaltig. Die Implementierung der ersten beiden Komponenten begann im März Im Mai 2002 wurde Komponente 3 mit in das Programm aufgenommen. Die GTZ finanzierte das Projekt mit 1,789 Mio. Euro, während der Partnerbeitrag des Wasserwirtschaftsministeriums der autonomen Region Tibet Euro betrug. Durch die Hinzunahme der dritten Komponente wurden die Erfolgsindikatoren zum Erreichen der direkten Ziele der dritten Komponente angepasst: (a) Zwischen Mai 2002 und Juni 2006 werden 3 Mio. KWh 2

5 elektrische Energie durch sanierte KWKW erzeugt. (b) Es gibt keine größeren Reparaturen bei acht von zehn sanierten KWKW seit deren Sanierung. Das Design des Programms und der Komponente 3 sind kohärent. (a) Direkte kausale Zusammenhänge können zwischen den Inputs, den Aktivitäten, den Outputs, den direkten und den indirekten Wirkungen hergestellt werden. (b) Die Ziele und übergeordneten Wirkungen können erreicht werden. Komponente 3 basiert auf der Impact-Hypothese, dass durch das Angebot von Energie die Lebensbedingungen in ländlichen Regionen verbessert und durch die Zunahme produktiver Aktivitäten in ländlichen Gebieten die Grundbedürfnisse der Zielgruppe befriedigt werden können. Die Inputs and Aktivitäten führen zu einer Verbesserung der Energieversorgung und zu einer Nutzung von Kleinkrediten in den betroffenen Programmgebieten. Elektrizität wird produktiv verwendet und durch das Pächter- Prinzip langfristig bereitgestellt. Verbesserte Managementfähigkeiten und ein verbessertes technisches Verständnis, welche in Trainings und durch die Anwendung des Pächter- Prinzips erworben wurden, ermöglichen es, die KWKW nachhaltig zu betreiben. Für die konsistente Beurteilung der Zielerreichung der Komponente 3 mussten allerdings die Indikatoren revidiert werden. Sobald KWKW abgeschaltet werden, um das Dorf an das zentrale Netz anzuschließen, verringert sich die erzeugte Strommenge aller KWKW. Folglich würde sich Komponente 3 entsprechend des früher gewählten Indikators als weniger wirksam erweisen. Dies ist nicht konsistent. Denn in den Fällen, in denen es nicht zu einer Substitution der Stromversorgung aus den KWKW durch das stabile zentrale Netz gekommen ist, ist nicht die Menge an KWKW-Strom für die produktive Stromnutzung bedeutsam (schließlich gibt es z. Zt. keine Kapazitätsrestriktionen), sondern die Qualität des erzeugten Stromes. Hier ist insbesondere die konstante Netzspannung der Hauptfaktor der zur Qualität der Stromerzeugung in den KWKW und zur Erreichung der Ziele beiträgt. Ferner sollten für den Fall, dass das zentrale Netz eines der Programmdörfer erreicht, Informationen über die unternommenen Aktivitäten zur Unterstützung der Nachhaltigkeit der KWKW-Investitionen in den Indikator aufgenommen werden. Diese können die Einspeisung des KWKW-Stroms in das zentrale Netz oder die Nutzung der Ausrüstung in anderen, noch nicht elektrifizierten Orten bedeuten. Deshalb formuliert das Evaluationsteam neue Indikatoren: i) Zwischen 5/2002 und 6/2006 wird Strom aus sanierten und sich in Betrieb befindenden KWKW in Höhe der Nachfrage der Dörfer erzeugt und es treten keine Spannungsschwankungen in den dezentralen Dorfnetzen auf; ii) Wenn das zentrale Netz das Dorf erreicht, wurden Maßnahmen eingeleitet, den Strom in das zentrale Netz einzuspeisen oder die Erzeugungsanlagen in anderen Regionen Tibets zu nutzen; iii) Bei 80 % der KWKW waren innerhalb der ersten fünf Jahre nach deren Sanierung keine größeren Reparaturen nötig. Was die technische Implementierung der Komponenten angeht, kann die Kooperation zwischen der chinesischen Seite (Komponente 3: Wasserwirtschaftsministerium; Komponen- 3

6 te 1: Bildungsministerium) und der deutschen Seite (Programmbüro in Lhasa, GTZ Beijing, INTEGRATION im Auftrag der GTZ) als vertrauensvoll beschrieben werden. Hinsichtlich des sektorbezogenen Erfolges des Programms werden die folgenden Punkte beurteilt: a) Die Nachhaltigkeit der Sanierung von KWKW hängt weitestgehend von der Schaffung einer Institution ab, welche das Projektbüro in Lhasa im Falle eines größeren Wartungsproblems bei den KWKW im Hinblick auf die Koordinationsarbeit ersetzen kann. b) Der Mehrebenenansatz der Trainings (Ausbildung der Trainer auf unterschiedlichen regionalen Ebenen) in einem modifizierten CEFE-Ansatz ist eine entscheidende Maßnahme der technischen Implementierung des Programms, um die Bedürfnisse der Zielgruppe zu befriedigen. c) Das Training der Zielgruppe erwies sich als nachhaltig, da es den Dorfbewohnern ermöglicht wurde, nach dem Erhalt von Kleinkrediten ihr Gewerbe zu unterhalten oder gar zu erweitern. Der Energieverbrauch wurde nicht durch die Kapazität der KWKW eingeschränkt. d) Da die GTZ lange Zeit der einzige bilaterale Geber in Tibets Energiesektor war, bestand lange keine Notwendigkeit einer Geberkoordination. Hinsichtlich erneuerbarer Energien in China kooperierte das Programm mit anderen GTZ-Vorhaben, zum Beispiel mit Erneuerbare Energien in ländlichen Gebieten Chinas (PN ). e). In jedem Programmfeld wurde ein umfangreiches Monitoringsystem eingeführt, um zu verfolgen, ob die Durchführung der Maßnahmen in Einklang mit den Zeit- und Aktivitätsplänen stand und um die Zielerreichung detailliert zu beobachten. Die Daten des wirkungsorientierten Monitorings sind verlässlich, da sie auf ausführlichen Umfragen unabhängiger Berater beruhen, die bei 501 Haushalten (etwa Personen) durchgeführt wurden. f) Das zu evaluierende Programm, im besonderen Komponente 3, folgen einem ganzheitlichen Ansatz, da es im Rahmen der Verbesserung der Lebensverhältnisse der ländlichen Bevölkerung die ökonomische mit der ökologischen und der sozialen Dimension verbindet. Des Weiteren verbindet es durch politische Beratung und die Einbindung des Partners zum einen die Energieerzeugung und den Energieverbrauch und zum anderen institutionell die Mikro-, Makro- und Mesoebene. Hinsichtlich dieses Rahmens wurden die richtigen Institutionen in Tibet involviert. Diese sind verantwortlich für die KWKW-Sanierung (Wasserwirtschaftsministerium) und die berufliche Ausbildung (Bildungsministerium). Durch die Nutzung des Mehrebenenansatzes bewirken die Komponenten 1 und 3 ein Capacity Development bei den projektdurchführenden Agenturen und den Implementierungspartnern sowohl auf Provinz- (Wasserwirtschaftsministerium, Bildungsministerium) als auch auf lokaler Ebene (Dorfverwaltungsausschüsse). Komponente 3 ist relevant, da sie im Einklang mit den Politiken auf nationaler und Provinzebene steht: a) Ländliche Elektrifizierung und Armutsbekämpfung sind zentrale Punkte in Chinas West-Entwicklungsstrategie. Alle durchgeführten Interviews mit den relevanten Organisationen und der Zielgruppe bezeugen, dass sich das Programm mit den zentralen Punkten und Bedürfnissen befasst hat. Trotz des rasanten Wirtschaftswachstums 4

7 in China in den vergangenen 20 Jahren besteht in den abgelegenen ländlichen Gebieten Tibets noch großer Bedarf an Infrastrukturmaßnahmen im Elektrizitätssektor. Obwohl mittlerweile mehr als 300 KWKW in ländlichen Gebieten gebaut wurden und damit das zentrale Netz ergänzen, hatten im Jahr 2000 nur 35 % der Dörfer Zugang zu Elektrizität. b) Das Programm hat bei den verantwortlichen Institutionen in Tibet eine hohe Priorität. Für die Zukunft wird gerade im Bereich der Erneuerbaren Energien in Tibet ein großes Wachstum erwartet. Daher sind Capacity-Building-Maßnahmen in diesem Bereich sehr wichtig. Unter Berücksichtigung der Indikatoren für die direkten Ergebnisse hat das Programm Effektivität bewiesen. Komponente 3 hat, verglichen mit den veränderten Indikatoren, seine Ziele teils erreicht, da a) die sanierten und sich in Betrieb befindenden KWKW ohne größere Schwankungen diejenige Menge an Elektrizität erzeugten, die vom Dorf nachgefragt wurde, und b) zum Teil Maßnahmen für die Einspeisung des aus KWKW erzeugten Stromes in das Hauptnetz unternommen wurden, sobald das zentrale Netz das Dorf erreichte. Allerdings war dies aufgrund technischer Umstände oft nicht durchführbar. Lediglich in einem Fall, Ladingxue, wurden Teile des KWKW in andere Gegenden Tibets transportiert und dort genutzt. Hier hätte man sich mehr Erfolg versprechen können. c) Mehr als 80 % der KWKW hatten keine größeren Ausfälle während ihres Betriebes seit der Rehabilitierung. Im Bereich der indirekten Ziele (Impact) konnten positive Veränderungen durch die Sanierung von KWKW gerade im Bereich der sektoralen und regionalen Fragen in Tibet beobachtet werden. Zu nennen sind hier die Verbesserung der Lebensbedingungen und Befriedigung der grundlegenden Bedürfnisse, die Armutsreduzierung durch die Verwendung von Elektrizität, die Reduzierung der Disparitäten zwischen ländlichen und urbanen Gebieten sowie die Verbesserung der Rahmenbedingungen durch die Entwicklung des Pächter- Konzeptes. Allerdings bleiben besonders arme Haushalte relativ unberührt von dem Programm. Durch das Programm allein kann dieser Punkt jedoch nicht gelöst werden. Effizienz wird dahingehend bewertet, in welchem Verhältnis die in die Programmkomponenten eingesetzten Ressourcen zum generierten Output und zum Ergebnis stehen, besonders bezogen auf Kosten und Zeit: a) Die Bereitstellung von Langzeitexperten ist kosteneffizient, da eine gute, langfristige Beziehung zum Partner bei der Programmimplementierung sichergestellt werden konnte. Gleiches gilt für den Einsatz von Kurzzeitexperten, da in den meisten Fällen die selben Personen für eine Aufgabe eingesetzt wurden. b) Für die Baselineanalyse, den Austausch von Mitarbeitern bei Übersetzungen und Umfragen etc. wurde mit anderen GTZ-Programmen zusammengearbeitet. Gerade für die berufliche Ausbildung und für nationale Experten wurden interne Ressourcen des Programms eingesetzt. Diese spielten bei der Implementierung des Vorhabens eine aktive Rolle. c) Allerdings könnte durch die Anwendung eines Versicherungssystems für die Reparatur von KWKW die Kosteneffizienz gesteigert werden. Bislang werden 30 % der 5

8 Einnahmen für Reparaturen gespart. In einigen Fällen reicht dies aber nicht aus, um größere Reparaturen zu finanzieren. Ein Versicherungssystem könnte die finanziellen Risiken größerer Reparaturen bei KWKW abdecken und sogar zu einer Senkung des Stromtarifes führen, wenn die monatliche Gebühr der Versicherung niedriger ist als die zu erwartenden monatlichen Ausgaben für Großreparaturen. d) Die Zeiteffizienz wird als sehr gut betrachtet: alle Ergebnisse wurden zeitgerecht und in einem angemessenen Zeitraum realisiert. Die Nachhaltigkeit der Komponentenergebnisse wird hoch bewertet. Die Lebensbedingungen in ländlichen Gegenden wurden aufgrund des ganzheitlichen Ansatzes des Programms und besonders durch die Komponenten 1 und 3 nachhaltig verbessert. Die Dörfer können aufgrund der Sanierung der KWKW Elektrizität erzeugen. Diese kann langfristig bereitgestellt werden, da das Pächter-Konzept sowohl die Expertise der Betreiber als auch die Ersparnisse vergrößert, um mit kleineren und größeren Reparaturen zurechtzukommen. Das Einkommen der Pächter, welches 30 % der Elektrizitätstarife beträgt, gibt hinreichende Anreize, geeignete Betreiber zu finden. Business Trainings und die Kleinkredite ermöglichen es den Dorfbewohnern, Elektrizität produktiv zu nutzen, was zu einer steigenden Stromnachfrage führt. Das Pächter-Konzept wird mittlerweile von der Provinzregierung über die Programmdörfer hinaus angewandt. Die Nachhaltigkeit der Sanierung von KWKW ist jedoch stark davon abhängig, ob genügend institutionelle Kapazität aufgebaut werden kann, um das GTZ-Büro in Lhasa abzulösen und die Koordinationsarbeit im Falle größerer Reparaturen an den KWKW zu gewährleisten. Nachdem die Chinesische Landwirtschaftsbank ihre Zusammenarbeit mit dem Programm hinsichtlich der Abwicklung der Kleinkredite beendet hatte, nahm das Programmbüro in Lhasa auch diese Aufgabe wahr. Die Gesamtbeurteilung der Komponente 3 entspricht einer 2, das heißt gute Beurteilung, im Rahmen der Erwartungen, ohne signifikante Mängel. Bis auf eines der Kriterien wurden alle mit 2 bewertet. Die Effektivität erhielt eine 3 ( zufriedenstellendes Ergebnis; liegt unter den Erwartungen, aber es dominieren die positiven Ergebnisse ), da lediglich in einem von zehn Fällen nicht weitergenutzter KWKW die Anlage in eine andere Gegend Tibets verlagert und dort genutzt wurde. Folglich gab es bei 1/3 der 31 KWKW weder eine Einspeisung in das zentrale Netz, noch eine Nutzung in anderen Gebieten. Für zukünftige Aktivitäten in diesem Bereich werden die Empfehlungen wie folgt zusammengefasst: a) Zumindest das Risiko von großen Wartungsarbeiten kann durch eine Versicherung abgedeckt werden. b) Institutionelle Kapazitäten müssen aufgebaut werden, um das Programmbüro in Lhasa langfristig zu ersetzen. Außerdem besteht weiterhin die Notwendigkeit der Beratung im Bereich der Energiepolitik und der KWKW-Einspeisungstarife. c) Es sollte eine Finanzinstitution gefunden werden, die die Abwicklung der Kleinkredite ermöglicht. d) Detaillierte Studien über: i) die Durchführbarkeit von Versicherungslösungen, um Risiken von Großreparaturen abzudecken, und ii) die ökonomischen Effekte der Elektrifizierung und deren positive externe Effekte (Krankenhäuser, Schulen) sollten ins Auge gefasst werden. 6

Stabsstelle Evaluierung Förderung von Dienstleistern im Finanzsektor, Mongolei

Stabsstelle Evaluierung Förderung von Dienstleistern im Finanzsektor, Mongolei Stabsstelle Evaluierung Förderung von Dienstleistern im Finanzsektor, Mongolei Schlussevaluierung 2009 - Kurzbericht Herausgeber: Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) GmbH Stabsstelle

Mehr

Ex-post-Evaluierung 2007 Förderung der Energieeffizienz in Gebäuden Erzurum, Türkei

Ex-post-Evaluierung 2007 Förderung der Energieeffizienz in Gebäuden Erzurum, Türkei Ex-post-Evaluierung 2007 Förderung der Energieeffizienz in Gebäuden Erzurum, Türkei Kurzbericht 2 Erstellt durch: CEval Centrum für Evaluation, Saarbrücken Dieses Gutachten wurde von unabhängigen externen

Mehr

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Auswertung einer Umfrage der Industrie- und Handelskammern Heilbronn-Franken, Hochrhein-Bodensee, Karlsruhe und Ostwürttemberg im Herbst 8

Mehr

Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement

Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement Übersicht Die NBB im Portrait Energie smart managen Das Micro Smart Grid auf dem EUREF-Campus 18.06.2012 Micro Smart Grid Innovatives

Mehr

Energie ein öffentliches Gut

Energie ein öffentliches Gut Energie ein öffentliches Gut 1 Energie - ein öffentliches Gut Öffentliche und private Güter Energieversorgung heute Alternativen Handlungsmöglichkeiten 2 öffentliche Güter Die enge wirtschaftswissenschaftliche

Mehr

M / Ökostrom aktiv M / Ökoaktiv. Aktives Engagement für mehr Klimaschutz. M / Ökostrom

M / Ökostrom aktiv M / Ökoaktiv. Aktives Engagement für mehr Klimaschutz. M / Ökostrom M / Ökostrom aktiv M / Ökoaktiv Aktives Engagement für mehr Klimaschutz M / Ökostrom 2 M / Ökostrom aktiv, M / Ökoaktiv Aktiv für die Umwelt Kleiner Beitrag, große Wirkung Die SWM sind bundesweit Schrittmacher

Mehr

Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion

Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Energieeffizienz und CO2-arme Produktion 99 Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion Zielsetzung. Konzernweit wollen wir die produktionsbedingten CO 2 -Emissionen

Mehr

Stabsstelle Evaluierung Mikro-Finanzsystementwicklung, Thailand

Stabsstelle Evaluierung Mikro-Finanzsystementwicklung, Thailand Stabsstelle Evaluierung Mikro-Finanzsystementwicklung, Thailand Ex-post Evaluierung 2009 - Kurzbericht Herausgeber: Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) GmbH Stabsstelle Evaluierung

Mehr

Ökostrom. Gruppenmitglieder: Linda Lindner, Isabelle Braun, Tobias Klaiber, Jennifer Alber. Ökostrom 0

Ökostrom. Gruppenmitglieder: Linda Lindner, Isabelle Braun, Tobias Klaiber, Jennifer Alber. Ökostrom 0 Ökostrom Gruppenmitglieder: Linda Lindner, Isabelle Braun, Tobias Klaiber, Jennifer Alber Ökostrom 0 Ökostrom Inhaltsangabe 1. Was ist Ökostrom?... 2 2. Vor- und Nachteile... 2 3. Welche Anbieter gibt

Mehr

Stromsituation in der Schweiz

Stromsituation in der Schweiz Stromsituation in der Schweiz A. Strom-Tatsachen Begriffsklärung und Grundlagen B. Akteure 1. Stromproduktion 2. Stromtransport 3. Stromverbrauch Stromsituation in der Schweiz A. Strom-Tatsachen A. Strom-Tatsachen:

Mehr

Gemeinde Energieeffizienz-Portal Lösungen für energiewirtschaftliche und energiepolitische Fragestellungen für Städte und Gemeinden

Gemeinde Energieeffizienz-Portal Lösungen für energiewirtschaftliche und energiepolitische Fragestellungen für Städte und Gemeinden Gemeinde Energieeffizienz-Portal Lösungen für energiewirtschaftliche und energiepolitische Fragestellungen für Städte und Gemeinden Aktuelle energiebezogene Fragestellungen lokaler Gebietskörperschaften

Mehr

Republik Südafrika: Kommunale Infrastruktur I - III

Republik Südafrika: Kommunale Infrastruktur I - III Republik Südafrika: Kommunale Infrastruktur I - III Ex Post-Evaluierungsbericht (Schlussprüfung) OECD-Förderbereich Finanzinstitutionen des formalen Sektors / 24030 BMZ-Projektnummer 1) 1998 65 536 (FZ/D

Mehr

Wasser, Saatgut, Bildung:

Wasser, Saatgut, Bildung: Wasser, Saatgut, Bildung: Wir geben Menschen mehr als Kredit. KfW Entwicklungsbank - kurz vorgestellt. IR AN WIRKUNGEN ORIENTIERT. DIE MESSLATTE FÜR ERFOLG HEISST NACHHALTIGE ENTWICKLUNG. Zur Erreichung

Mehr

Unterstützung bei dem Ausbau erneuerbarer Energien in Vietnam Schwerpunkt Bioenergie

Unterstützung bei dem Ausbau erneuerbarer Energien in Vietnam Schwerpunkt Bioenergie Unterstützung bei dem Ausbau erneuerbarer Energien in Vietnam Schwerpunkt Bioenergie ein Vorhaben der Internationalen Klimaschutzinitiative (IKI) im Auftrag des Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz

Mehr

Zwischenevaluierung 2008 Nilinitiative Wasser - Planung und Management der Wasserressourcen im Nilbecken, Afrika NA

Zwischenevaluierung 2008 Nilinitiative Wasser - Planung und Management der Wasserressourcen im Nilbecken, Afrika NA Zwischenevaluierung 2008 Nilinitiative Wasser - Planung und Management der Wasserressourcen im Nilbecken, Afrika NA Kurzbericht Erstellt durch: Dr. Fritz Käser, Markdorf, FRG und Dr. Inyambo Nyumbu, Lusaka,

Mehr

Das virtuelle Netzkraftwerk

Das virtuelle Netzkraftwerk Das virtuelle Netzkraftwerk Perspektiven dezentraler Energiesysteme Clean Energy Power Knut Schrader Berlin 25.1.2007 Netzzugang im liberalisierten Energiemarkt Organisation und IT-Systemberatung Optimierte

Mehr

Geschäfte machen gegen Armut Rahmenbedingungen zur Förderung von BOP- Geschäften

Geschäfte machen gegen Armut Rahmenbedingungen zur Förderung von BOP- Geschäften Geschäfte machen gegen Armut Rahmenbedingungen zur Förderung von BOP- Geschäften Konferenz Entwicklung findet Stadt Wien, 19. Mai 2009 Claudia Knobloch, Emergia Institute (Berlin) Markt erkennen - Perspektivwechsel:

Mehr

Eigene Energie rund um die Uhr

Eigene Energie rund um die Uhr Eigene Energie rund um die Uhr the PowerRouter Sonnenenergie einzufangen, ist die eine Sache Die Sonne ist eine unerschöpfliche Energiequelle. Mit Solarmodulen und einem Wechselrichter können Sie diese

Mehr

Energielandschaft Morbach: Ein Weg zur energieautarken Kommune

Energielandschaft Morbach: Ein Weg zur energieautarken Kommune : Ein Weg zur energieautarken Kommune 1957-1995 1957-1995 Vorteile des Konversionsgeländes für die Energiegewinnung: - 146 ha Fläche - relativ hoher Abstand zu Orten (1.000 m) - Gelände 50 Jahre nicht

Mehr

ERNEUERBARE ENERGIEN.

ERNEUERBARE ENERGIEN. WARMWASSER ERNEUERBARE ENERGIEN KLIMA RAUMHEIZUNG ERNEUERBARE ENERGIEN. INTELLIGENTE ENERGIEKONZEPTE FÜR DAS EFFIZIENZHAUS VON HEUTE. Karlheinz Reitze ENERGIEKONZEPT DER BUNDESREGIERUNG Erneuerbare Energien

Mehr

Branchenstruktur & Information über potentielle Partnerunternehmen

Branchenstruktur & Information über potentielle Partnerunternehmen Platzhalter Energie Branchenstruktur & Information über potentielle Partnerunternehmen Stephan Blocks AHK Indonesien (EKONID) Berlin, 07. März 2012 Inhalt I. Rahmenbedingungen II. III. Nachfrager von Photovoltaiktechnologie

Mehr

Berliner Stadtwerke Aktueller Stand

Berliner Stadtwerke Aktueller Stand Berliner Stadtwerke Aktueller Stand der Berliner Wasserbetriebe Enquete-Kommission Neue Energie für Berlin Anhörung am 4. Juni 2014 Ausgangslage für die Berliner Stadtwerke Beschluss des Berliner Abgeordnetenhauses

Mehr

Ansätze eines langfristigen Energietechnologie-Monitorings. Andreas Veigl Robert Freund

Ansätze eines langfristigen Energietechnologie-Monitorings. Andreas Veigl Robert Freund Ansätze eines langfristigen Energietechnologie-Monitorings Andreas Veigl Robert Freund 1 Überblick Begriffe: Monitoring und Innovation Ansatzpunkte aus der Energieforschungs- und FTI-Strategie Bestehende

Mehr

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Die EU und die einzelnen Mitglieds-Staaten bezahlen viel für die Unterstützung von ärmeren Ländern. Sie bezahlen mehr als die Hälfte des Geldes, das alle

Mehr

BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050

BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 Energieeinsparung und Energieeffizienz München 22.11.2014 Energiedialog Bayern AG 1 Werner Bohnenschäfer BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 1 Basis der Ergebnisse 2 Entwicklung

Mehr

Workshop Bioenergie Protokoll

Workshop Bioenergie Protokoll Fünfter Wissenschaftsdialog 9. bis 11. Oktober 2006 in Engelberg, Schweiz Workshop Bioenergie Protokoll Referent: Thomas Nussbaumer Berichterstatter: Lea Pessina, Roman Kern Tagesordnung 1. Grenzen 2.

Mehr

Mit Mikrofinanzierung aus der Armut

Mit Mikrofinanzierung aus der Armut Mit Mikrofinanzierung aus der Armut Imke Gilmer Sektorvorhaben Finanzsystementwicklung Deutsche Gesellschaft für technische Zusammenarbeit (GTZ) 20.05.2010 Seite 1 Agenda Mit Mikrofinanzierung aus der

Mehr

Von der Idee bis zur Nutzung Der Projektzyklus in der Finanziellen Zusammenarbeit

Von der Idee bis zur Nutzung Der Projektzyklus in der Finanziellen Zusammenarbeit Von der Idee bis zur Nutzung Der Projektzyklus in der Finanziellen Zusammenarbeit Finanzielle Zusammenarbeit Die Rolle der KfW Entwicklungsbank Seit mehr als 50 Jahren unterstützt der Geschäftsbereich

Mehr

DIE EUROPÄISCHE EINBETTUNG DER ENERGIEWENDE INDIKATOREN ZUR BEWERTUNG DER ENERGIEPOLITIK

DIE EUROPÄISCHE EINBETTUNG DER ENERGIEWENDE INDIKATOREN ZUR BEWERTUNG DER ENERGIEPOLITIK DIE EUROPÄISCHE EINBETTUNG DER ENERGIEWENDE INDIKATOREN ZUR BEWERTUNG DER ENERGIEPOLITIK IN EUROPA Christine Brandstätt Jürgen Gabriel, Tobias Utter www.bmwi-energiewende.de www.blog.gruenesgeld.net www.ingenieur.de

Mehr

Der Gebäudesektor im Energiekonzept der Bundesregierung

Der Gebäudesektor im Energiekonzept der Bundesregierung Ornth / 10.11.2010 NABU-Dialogforum Klima- und Ressourcenschutz im Gebäudebestand 10. November 2010 Der Gebäudesektor im Energiekonzept der Bundesregierung Wolfgang Ornth Dr. Frank Heidrich Ornth / 10.11.2010

Mehr

Jede normale Steckdose als abrechenbare Eigenstrom-Tankstelle!

Jede normale Steckdose als abrechenbare Eigenstrom-Tankstelle! hsag Heidelberger Services AG Der synchrone mobile Smartmeter: Jede normale Steckdose als abrechenbare Eigenstrom-Tankstelle! www.hsag.info 1 Herausforderung 1: CO 2 Emissionen aus Klimaschutzgründen signifikant

Mehr

Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity

Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity Willkommen in meinem smarten Zuhause. Ich bin Paul. Gemeinsam mit meinem Hund Ben lebe ich in einem Smart Home. Was

Mehr

Herr Dipl.-Ing. Norbert Breidenbach Juli 2015. Aktiv-Stadthaus der ABG - Mieterstrom

Herr Dipl.-Ing. Norbert Breidenbach Juli 2015. Aktiv-Stadthaus der ABG - Mieterstrom Herr Dipl.-Ing. Norbert Breidenbach Juli 2015 Aktiv-Stadthaus der ABG - Mieterstrom Die Mainova AG Die Mainova AG ist einer der 10 größten regionalen Energieversorger in Deutschland und der größte in Hessen.

Mehr

Stabsstelle Monitoring und Evaluierung. Ex-post Evaluierung 2011 - Kurzbericht. Ausbildung von Orthopädietechnikern in Marrakesch, Marokko

Stabsstelle Monitoring und Evaluierung. Ex-post Evaluierung 2011 - Kurzbericht. Ausbildung von Orthopädietechnikern in Marrakesch, Marokko Stabsstelle Monitoring und Evaluierung Ex-post Evaluierung 2011 - Kurzbericht Ausbildung von Orthopädietechnikern in Marrakesch, Marokko Herausgeber: Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit

Mehr

Neue Energiepolitik. Handlungsbedarf für Stromversorger. Zürich im Dezember 2011

Neue Energiepolitik. Handlungsbedarf für Stromversorger. Zürich im Dezember 2011 Neue Energiepolitik Handlungsbedarf für Stromversorger Zürich im Dezember 2011 Stromlücke 2020 Gemäss der neuen Energiepolitik soll die Stromlücke durch Effizienzmassnahmen, neue Produktion und internationalen

Mehr

Projektbericht Zeitraum Januar-Dezember 2014. Stand: Januar 2015

Projektbericht Zeitraum Januar-Dezember 2014. Stand: Januar 2015 Projektbericht Zeitraum Januar-Dezember 2014 Stand: Januar 2015 Inhaltsverzeichnis: 1. Installierte Anlagenkapazitäten... 2 2. Stromerträge... 3 3. Spezifische Erträge... 7 4. Stromlieferung... 8 5. Ausblick

Mehr

Presseinformation der ÖKO STROMBÖRSE Salzburg:

Presseinformation der ÖKO STROMBÖRSE Salzburg: Presseinformation der ÖKO STROMBÖRSE Salzburg: Die energieeffiziente Gemeinde Wals - Siezenheim wird Öko Strombörse Gemeinde! Wals - Siezenheim, am 12. August 2010: Mit einem Vorzeigeprojekt in der Gemeinde

Mehr

Schülerwettbewerb. Der Wettbewerb. Wer kann teilnehmen?

Schülerwettbewerb. Der Wettbewerb. Wer kann teilnehmen? Energieinitiative Thüringer Rhön Schülerwettbewerb Erneuerbaren Energien auf der Spur Schülerwettbewerb Erneuerbaren Energien auf der Spur Der Wettbewerb Der richtige Umgang mit Energie in der Zukunft

Mehr

MicroEnergy International

MicroEnergy International MicroEnergy International End-Nutzer Finanzierung REPIC Workshop Bern, 29. Oktober 2012 Willkommen & Vorstellung Noara Kebir Geschäftsführung 2-29 1 Unsere Rolle Unterstützung von Mikrofinanzinstitutionen

Mehr

Merit Order Effekt. Solarenergie-Förderverein Deutschland (SFV)

Merit Order Effekt. Solarenergie-Förderverein Deutschland (SFV) Merit Order Effekt Solarenergie-Förderverein Deutschland (SFV) 1 Der SFV fordert rasche Umstellung der Energieversorgung auf 100 Prozent heimische Erneuerbare Energien 2 Wind- und Solarenergie verbilligen

Mehr

Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung

Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung Markus Sägesser, Direktor von Stadtwerk Winterthur Blue-Tech, 13. September 2012 Inhalt Stadtwerke in der Schweizer Energielandschaft

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Wissenschaftstag der Metropolregion Nürnberg, Juli 2012 Andreas Knobloch, Konzerngeschäftsfeld Energie DT Der

Mehr

2a. Wasserkraft bis 5 MW (Neuanlagen, 40 Abs. 1) Netto-Vergütung

2a. Wasserkraft bis 5 MW (Neuanlagen, 40 Abs. 1) Netto-Vergütung Einspeisevergütung für im Kalenderjahr 2015 neu in Betrieb genommene Eigenerzeugungsanlagen nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz EEG vom 21.07.2014 (EEG 2014) Grundlage: Zum 1. August 2014 ist das novellierte

Mehr

Geänderte Anforderungen Systemnutzungstarife für Elektrizitätsnetze?

Geänderte Anforderungen Systemnutzungstarife für Elektrizitätsnetze? Workshop Energiemärkte im Wandel 4. November 2014 Geänderte Anforderungen Systemnutzungstarife für Elektrizitätsnetze? Stefan Bogner, Nora Schindler (WU Wien) Österreichischer Haushalt 2 Zähler Netzebene

Mehr

Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums

Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums Die Erwartungen des Landes an das Projekt

Mehr

ENERGIEKRAFTPAKETE. Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW

ENERGIEKRAFTPAKETE. Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW ENERGIEKRAFTPAKETE Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW Unser Angebot WÄRME+ MINI-BHKW Die moderne Versorgungslösung für größere Immobilien. Der Einsatz eines Mini-BHKW

Mehr

Biogas und Solarpanel: ländliche Energieversorgung in Bangladesch und Nepal

Biogas und Solarpanel: ländliche Energieversorgung in Bangladesch und Nepal Im Abseits der Netze Dezentrale Energieversorgung in Entwicklungsländern Fachtagung Bonn, 10.-12. Januar 2011 Biogas und Solarpanel: ländliche Energieversorgung in Bangladesch und Nepal Otmar Werner, Senior

Mehr

Vereinbarung über die Einhaltung von Nachhaltigkeitskriterien zwischen dem Berliner Senat und Vattenfall

Vereinbarung über die Einhaltung von Nachhaltigkeitskriterien zwischen dem Berliner Senat und Vattenfall Vereinbarung über die Einhaltung von Nachhaltigkeitskriterien zwischen dem Berliner Senat und Vattenfall dena-fachdialog Biomassemitverbrennung und Nachhaltigkeit ein Widerspruch? Berlin, 08. Oktober 2012

Mehr

Deutschlands Weg in die zukünftige Energieversorgung. Ein Blick auf die Ergebnisse der E-Energy Modellregionen.

Deutschlands Weg in die zukünftige Energieversorgung. Ein Blick auf die Ergebnisse der E-Energy Modellregionen. Deutschlands Weg in die zukünftige Energieversorgung Ein Blick auf die Ergebnisse der E-Energy Modellregionen. Ludwig Karg, B.A.U.M. Consult, Leiter der E-Energy Begleitforschung 1 Die Energiewende ist

Mehr

Die ZuhauseKraftwerke die Energiekooperation zwischen VW und LichtBlick

Die ZuhauseKraftwerke die Energiekooperation zwischen VW und LichtBlick Die ZuhauseKraftwerke die Energiekooperation zwischen VW und LichtBlick FGE-Kolloquium der RWTH Aachen 10. Juni 2010 Seite 1 Nachhaltig, unabhängig & erfolgreich Das Unternehmen 500 Kundenwachstum 569.000

Mehr

Erneuerbare Energie, Politik und Markt. im städtischen Großraum. DI Friedrich Pink Geschäftsführer Wien Energie 6. Oktober 2008

Erneuerbare Energie, Politik und Markt. im städtischen Großraum. DI Friedrich Pink Geschäftsführer Wien Energie 6. Oktober 2008 Erneuerbare Energie, Politik und Markt im städtischen Großraum Geschäftsführer Wien Energie 6. Oktober 2008 Ziele der Energiepolitik der Stadt Wien Rahmen für Energiepolitik der Stadt Wien Energiepolitische

Mehr

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Abschlussbericht März 2011 Projekthintergund: Das südafrikanische Malawi ist ein ausgeprägtes Agrarland

Mehr

Smart Grid: Siemens und die Stadtwerke Krefeld machen Wachtendonks Stromversorgungsnetz fit für die Energiewende

Smart Grid: Siemens und die Stadtwerke Krefeld machen Wachtendonks Stromversorgungsnetz fit für die Energiewende Smart Grid: Siemens und die Stadtwerke Krefeld machen Wachtendonks Stromversorgungsnetz fit für die Energiewende Statement von Karlheinz Kronen CEO der Business Unit Energy Automation Smart Grid Division

Mehr

2000-Watt-Gesellschaft: Umsetzung auf kommunaler Ebene in der Stadt Zürich

2000-Watt-Gesellschaft: Umsetzung auf kommunaler Ebene in der Stadt Zürich 2000-Watt-Gesellschaft: Umsetzung auf kommunaler Ebene in der 5. September 2011, Bruno Bébié, der 5. September 2011, Seite 1 2000-Watt-Gesellschaft: Stand und Ziele Ausgangslage in der StZH: Energieverbrauch

Mehr

Grüner Strom zum Tchibo Tarif Einfach. Fair. Zertifiziert.

Grüner Strom zum Tchibo Tarif Einfach. Fair. Zertifiziert. www.tchibo.de/tchibostrom, per Telefon oder einfach per Postkarte! Energie Grüner Strom zum Tchibo Tarif Einfach. Fair. Zertifiziert. Jetzt Angebot anfordern: Vertragsbedingungen Stromanbieter-Check 03/2011

Mehr

Mali: BNDA, Kreditlinie VII. 24030 / Finanzintermediäre des formellen Sektors BMZ-Projektnummer 2001 65 548, 2001 70 563

Mali: BNDA, Kreditlinie VII. 24030 / Finanzintermediäre des formellen Sektors BMZ-Projektnummer 2001 65 548, 2001 70 563 Mali: BNDA, Kreditlinie VII Ex Post-Evaluierungsbericht (Schlussprüfung) OECD-Förderbereich 24030 / Finanzintermediäre des formellen Sektors BMZ-Projektnummer 2001 65 548, 2001 70 563 Projektträger Consultant

Mehr

Optimale Investitionsentscheidungen in dezentralen Energiesystemen für BHKW, Batteriespeicher und Lastmanagement Modellkonzept und Anwendung

Optimale Investitionsentscheidungen in dezentralen Energiesystemen für BHKW, Batteriespeicher und Lastmanagement Modellkonzept und Anwendung Optimale Investitionsentscheidungen in dezentralen Energiesystemen für BHKW, Batteriespeicher und Lastmanagement Modellkonzept und Anwendung ENERGY ECOSYSTEMS Leipzig, 23. September 2013 Hendrik Kondziella,

Mehr

Soziale Sicherungssysteme in Entwicklungsländern Universität Trier Veranstaltung: Entwicklungspolitik Dozent: Dr. Axel Weber Referenten: Lehnert Christine, Weiler Stephanie Datum: 28. Juni 2010 1 Gliederung

Mehr

Die faszinierende Reise in die Welt der Energie: von der Produktion zur Übertragung, vom Handel bis zum Vertrieb. Willkommen bei Repower.

Die faszinierende Reise in die Welt der Energie: von der Produktion zur Übertragung, vom Handel bis zum Vertrieb. Willkommen bei Repower. 360 Energie Unsere Energie für Sie. Die faszinierende Reise in die Welt der Energie: von der Produktion zur Übertragung, vom Handel bis zum Vertrieb. Willkommen bei Repower. 01 in kürze unsere reise beginnt

Mehr

Was steckt in einer easykraft-energiezelle? Modernste Technologie mit bestechender Effizienz!

Was steckt in einer easykraft-energiezelle? Modernste Technologie mit bestechender Effizienz! Was steckt in einer easykraft-energiezelle? Modernste Technologie mit bestechender Effizienz! Ein Wort vorneweg: easykraft Energiezellen bieten so viele Pluspunkte, dass eine Beschränkung auf Stichpunkte

Mehr

Konferenz Made in China 2025 meets deutsche Industrie 4.0. Sino-European Services Center (SESC), Chinesisch-Deutsche Industrie Service Zone

Konferenz Made in China 2025 meets deutsche Industrie 4.0. Sino-European Services Center (SESC), Chinesisch-Deutsche Industrie Service Zone Konferenz Made in China 2025 meets deutsche Industrie 4.0 Sino-European Services Center (SESC), 10. September 2015 Sehr geehrte Damen und Herren, zunächst herzlichen Dank dafür, dass Sie sich die Zeit

Mehr

100 % grüner Strom aus Österreich.

100 % grüner Strom aus Österreich. 100 % grüner Strom aus Österreich. Für unser Warmwasser ist nur der reinste Strom gut genug. Für meinen Eiskaffee ist nur der reinste Strom gut genug. Für meine Biosemmeln ist nur der reinste Strom gut

Mehr

Weiterhin erste Wahl: Solarwärmekollektoren für Warmwasser und Heizung.

Weiterhin erste Wahl: Solarwärmekollektoren für Warmwasser und Heizung. Weiterhin erste Wahl: Solarwärmekollektoren für Warmwasser und Heizung. Da die Wärme für Heizung und Warmwasser im Haus mit Abstand der größte Energieverbraucher ist (siehe Bild unten), bleibt die Installation

Mehr

Erneuerbare Energien weltweit. Vortrag bei der Fair & Friends Messe Dortmund 29.08.2015 Marcus Hiersemann

Erneuerbare Energien weltweit. Vortrag bei der Fair & Friends Messe Dortmund 29.08.2015 Marcus Hiersemann Erneuerbare Energien weltweit Vortrag bei der Fair & Friends Messe Dortmund 29.08.2015 Marcus Hiersemann Inhalt Die naturstrom AG stellt ihr Engagement zu Erneuerbare Energien in Ländern des globalen Südens,

Mehr

Ao.Univ.-Prof.i.R. Dipl.-Ing. Dr. Manfred Sakulin Dipl.-Ing. Christian Elbe

Ao.Univ.-Prof.i.R. Dipl.-Ing. Dr. Manfred Sakulin Dipl.-Ing. Christian Elbe Intelligente Netze und Laststeuerung im Haushaltssektor Ao.Univ.-Prof.i.R. Dipl.-Ing. Dr. Manfred Sakulin Dipl.-Ing. Christian Elbe Technische Universität Graz Institut für www.ifea.tugraz.at Übersicht

Mehr

BürgerInnenbeteiligungsmodelle für Photovoltaik: Das Beispiel der Salzburger Messe. Andreas Veigl, ÖGUT

BürgerInnenbeteiligungsmodelle für Photovoltaik: Das Beispiel der Salzburger Messe. Andreas Veigl, ÖGUT BürgerInnenbeteiligungsmodelle für Photovoltaik: Das Beispiel der Salzburger Messe Andreas Veigl, ÖGUT 1 Überblick Einführung Prototypische Modelle Betriebswirtschaftliche Untersuchungen am Beispiel Messezentrum

Mehr

Zukunft der Energien

Zukunft der Energien ZukunftderEnergien Thema: PotentialderBiogastechnologie von ThomasVössing,TUDortmund Dezember2008 Abstract: Die zunehmende weltweite Energieknappheit stellt immer mehr die Frage in den Raum, wie der EnergieverbrauchderwachsendenWeltgesellschaftgestilltwerdenkann.EineMöglichkeitist,dasin

Mehr

1.WelcheentwicklungspolitischeZielsetzungverfolgtdieBundesregierungin ihrer Förderung von Mikrokrediten?

1.WelcheentwicklungspolitischeZielsetzungverfolgtdieBundesregierungin ihrer Förderung von Mikrokrediten? Deutscher Bundestag Drucksache 17/5432 17. Wahlperiode 06. 04. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Uwe Kekeritz, Thilo Hoppe, Ute Koczy, weiterer Abgeordneter und der

Mehr

Praxisbeispiele für Anlagen zur Vergärung von Gras und nachwachsenden Rohstoffen

Praxisbeispiele für Anlagen zur Vergärung von Gras und nachwachsenden Rohstoffen Praxisbeispiele für Anlagen zur Vergärung von Gras und nachwachsenden Rohstoffen Torsten Fischer, Andreas Krieg Krieg & Fischer Ingenieure GmbH Hannah-Vogt-Strasse 1 37085 Göttingen Tel.: 0551 3057432,

Mehr

Das Verbraucherportal Verivox legt eine strengere Definition zu Grunde und rät dazu, bei der Wahl eines Ökostrom-Tarifs auf zwei Dinge zu achten:

Das Verbraucherportal Verivox legt eine strengere Definition zu Grunde und rät dazu, bei der Wahl eines Ökostrom-Tarifs auf zwei Dinge zu achten: Was ist Ökostrom? Laut dem Bundesverband Erneuerbare Energien (BEE) gibt es keine einheitliche Definition für Ökostrom. Der BEE spricht von Ökostrom, wenn mindestens 50 Prozent des erzeugten Stromaufkommens

Mehr

Alu-Kongress 2011. Geht uns der Strom aus? Anton Bucher, Public Affairs

Alu-Kongress 2011. Geht uns der Strom aus? Anton Bucher, Public Affairs Alu-Kongress 2011 Geht uns der Strom aus? Anton Bucher, Public Affairs Geht uns der Strom aus? Schweizer Stromverbrauch mit oder ohne Kernenergie Optimaler Schweizer Produktionsmix Vor Fukushima ist nach

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

Transportnetz der Zukunft - Integration Erneuerbarer Energien in das Energieversorgungssystem. Gerald Kaendler Gerald.Kaendler@amprion.

Transportnetz der Zukunft - Integration Erneuerbarer Energien in das Energieversorgungssystem. Gerald Kaendler Gerald.Kaendler@amprion. - Integration Erneuerbarer Energien in das Energieversorgungssystem Gerald Kaendler Gerald.Kaendler@amprion.net Inhalt 1. Wandel der Aufgaben des Transportnetzes 2. Energiekonzept der Bundesregierung und

Mehr

What gets measured gets done Michael Quinn Patton

What gets measured gets done Michael Quinn Patton Erfolgs und Wirkungsmessung Präsentation und kritische Betrachtung Begriffsklärungen und mögliche Zugänge Indikatorenset für LEADER zur Steuerung und Qualitätssicherung System TIROL LEADER TIROL Vom Sinn

Mehr

WKK SWOT-Analyse SWOT. Schwächen (weakness) Stärken (strength) Gefahren (threats) Chancen (opportunities) Grundprinzip der SWOT-Analyse

WKK SWOT-Analyse SWOT. Schwächen (weakness) Stärken (strength) Gefahren (threats) Chancen (opportunities) Grundprinzip der SWOT-Analyse Grundprinzip der SWOT-Analyse Interne Faktoren Stärken (strength) Chancen (opportunities) SWOT Schwächen (weakness) Gefahren (threats)! Externe Faktoren 2009 Seite 1 / 6 WKK Stärken Effiziente Wärme- +

Mehr

Chancen der Fernerkundung Nationale Perspektiven

Chancen der Fernerkundung Nationale Perspektiven Chancen der Fernerkundung Nationale Perspektiven MinDirig Dr. Georg Thiel Bundesministerium des Innern Ständiger Vertreter der Leiterin der Abteilung O Verwaltungsmodernisierung; Verwaltungsorganisation

Mehr

Auswirkungen einer verpflichtenden Direktvermarktung aus Bankensicht

Auswirkungen einer verpflichtenden Direktvermarktung aus Bankensicht Auswirkungen einer verpflichtenden Direktvermarktung aus Bankensicht Fachgespräch: Mehr Markt im EEG? Bündnis 90 / Die Grünen Bundestagsfraktion Jörg-Uwe Fischer, Berlin, 14.02.2014 Die Hausbank für erneuerbare

Mehr

GIZ Review Gesundheit: Kurzbericht

GIZ Review Gesundheit: Kurzbericht Stabsstelle Monitoring und Evaluierung GIZ Review Gesundheit: Kurzbericht Querschnittauswertung mit Metaevaluierung, Effizienzanalyse und Evaluierungssynthese Impressum Als Bundesunternehmen unterstützt

Mehr

Geldanlagen ökologisch sinnvoll und renditestark. Geht das?

Geldanlagen ökologisch sinnvoll und renditestark. Geht das? Geldanlagen ökologisch sinnvoll und renditestark. Geht das? Kurzvorstellung Georg Hetz Gründer UDI 60 Jahre, verheiratet, 3 Kinder 26 Jahre bei verschiedenen Banken tätig Von 1995 bis 1997 Mitbegründung

Mehr

Gesamtsumme der Bewertung:

Gesamtsumme der Bewertung: Bewertung der LES 2014-2020 Name LAG: LEADER Region Tourismusverband Moststraße max. Punkte erreichte Punkte Gesamtsumme der Bewertung: 185 168 Bottom-up 1) Die Schritte und Methoden im Strategiefindungsprozess

Mehr

Smart Grids für die sichere und nachhaltige Stromversorgung von morgen

Smart Grids für die sichere und nachhaltige Stromversorgung von morgen für die sichere und nachhaltige Stromversorgung von morgen Oscar Giménez, Siemens AG Siemens AG Agenda 1 Die Energiebranche steht vor dem Beginn eines neuen Zeitalters. Warum? 2 3 4 Was wird sich ändern?

Mehr

Energiepolitik ist Standortpolitik Wie Industrieunternehmen der Region Köln mit Energiekosten umgehen

Energiepolitik ist Standortpolitik Wie Industrieunternehmen der Region Köln mit Energiekosten umgehen Energiepolitik ist Standortpolitik Wie Industrieunternehmen der Region Köln mit Energiekosten umgehen 10. Mittelstandstag Nordrhein-Westfalen am 31. Mai 2012 Christi Degen Inhalt Die Energiewende der Bundesregierung

Mehr

Social Impact Investment - Chancen für bilanzwirksame Sparprodukte

Social Impact Investment - Chancen für bilanzwirksame Sparprodukte Social Impact Investment - Chancen für bilanzwirksame Sparprodukte BMBF/BMUB Konferenz Green Economy Berlin, 18.11.2014 Energiewende ist ein andauernder Prozess in einer Green Economy Handlungsbedarf für

Mehr

Einflussfaktoren der Preistoleranz für Ökostrom

Einflussfaktoren der Preistoleranz für Ökostrom ZfTM-Work in Progress Nr. 87: Einflussfaktoren der Preistoleranz für Ökostrom Eine empirische Untersuchung privater Stromkunden in Deutschland Torsten J. Gerpott * /Ilaha Mahmudova ** 2008 * ** Univ.-Prof.

Mehr

Erdgas Wissenswertes und Wichtiges

Erdgas Wissenswertes und Wichtiges Ü b e r s i c h t Erdgas Wissenswertes und Wichtiges» Wärmequelle Nummer eins in deutschen Haushalten» Angemessener Preis» Wir suchen Lösungen F a v o r i t Erdgas Wärmequelle Nummer eins in deutschen

Mehr

Schwunghafter Zertifikatehandel Etikettenschwindel

Schwunghafter Zertifikatehandel Etikettenschwindel Schwunghafter Zertifikatehandel RECS gibt es seit 2002 in 15 europäischen Ländern. Es erlaubt beispielsweise großen Wasserkraftwerken, den von ihnen produzierten Ökostrom virtuell in die Bestandteile "Öko"

Mehr

Reforms, Investment and Growth: An Agenda for France, Germany and Europe

Reforms, Investment and Growth: An Agenda for France, Germany and Europe Reforms, Investment and Growth: An Agenda for France, Germany and Europe Jean Pisani-Ferry und Henrik Enderlein Europa geht heute durch Krisenzeiten. Schwache Angebot, Nachfragemangel und die Zerspliterung

Mehr

Das Energiespeichersystem

Das Energiespeichersystem Das Energiespeichersystem POWER FOR NEW ENERGIES Aktion bis 0.09.0 sparen Sie bis zu.000,- mit Köpfchen Wind- & SolarStrom Bodensee GmbH Ihr Partner für erneuerbare Energien! Q_BEE das Energiespeichersystem

Mehr

Performance Measurement im betrieblichen Energiemanagement

Performance Measurement im betrieblichen Energiemanagement Performance Measurement im betrieblichen Energiemanagement im Vergleich zur ISO 50006:2014 Kristof Becker 2. September 2015 September 2015 Performance Measurement im betrieblichen Energiemanagement 1 Agenda

Mehr

PROFI open: Seit 2003 bauen die Stadtwerke auf die ERP-Lösung PROFI.open

PROFI open: Seit 2003 bauen die Stadtwerke auf die ERP-Lösung PROFI.open PROFI open: Die Stadtwerke Voitsberg sind zu 100% im Eigentum der Stadtgemeinde Voitsberg. Das Unternehmen gehört als kommunales Versorgungs- und Dienstleistungsunternehmen mit rund 70 Mitarbeitern zu

Mehr

3 / 3. Biogasanlagen für die Landwirtschaft. Planung Realisierung Inbetriebnahme Betrieb Service

3 / 3. Biogasanlagen für die Landwirtschaft. Planung Realisierung Inbetriebnahme Betrieb Service 3 / 3 Biogasanlagen für die Landwirtschaft Planung Realisierung Inbetriebnahme Betrieb Service ++ Wegen der vielfältigen ökonomischen und ökologischen Vorteile schaffen sich viele Landwirte mit einer Biogasanlage

Mehr

Seminar: Ökostrom den Wechsel richtig gemacht Erfahrungen aus der Praxis für Privathaushalte und Kommunen Freitag 22. Februar 08, Stuttgart

Seminar: Ökostrom den Wechsel richtig gemacht Erfahrungen aus der Praxis für Privathaushalte und Kommunen Freitag 22. Februar 08, Stuttgart Seminar: Ökostrom den Wechsel richtig gemacht Erfahrungen aus der Praxis für Privathaushalte und Kommunen Freitag 22. Februar 08, Stuttgart Vortrag 1: Grundwissen Ökostrommarkt Ist Ökostrom gleich Ökostrom?

Mehr

. Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE

. Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE . Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE Massen-Niederlausitz, 12. Februar 2014 Agenda 2 Analyse der Energieverbräuche und der Energieerzeugung im Amt Kleine Elster ENERGIE BRAUCHT

Mehr

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser Untere Hauptstraße 14 97291 Thüngersheim Tel. 09364 / 815029 oder 0931/ 9916516 Fax 0931/ 9916518 E-Mail:info@mainkabel.de www.mainkabel.de Stellungnahme Projektnahme: Projektträger: Handlungsfeld: Bachrundweg

Mehr

STROMSPEICHER ZUR NETZSTABILISIERUNG BAYERISCHER ENERGIEKONGRESS IBC SOLAR 2013, Marco Sil er, Abteilungsleiter Produktmanagement / Produktentwicklung

STROMSPEICHER ZUR NETZSTABILISIERUNG BAYERISCHER ENERGIEKONGRESS IBC SOLAR 2013, Marco Sil er, Abteilungsleiter Produktmanagement / Produktentwicklung STROMSPEICHER ZUR NETZSTABILISIERUNG BAYERISCHER ENERGIEKONGRESS IBC SOLAR 2013, Marco Siller, Abteilungsleiter Produktmanagement / Produktentwicklung IBC SOLAR auf einen Blick IBC SOLAR weltweit IBC SOLAR:

Mehr

Dezentrales Energiemanagement: Virtuelle Kraftwerke als zentrales Standbein der zukünftigen Energiewirtschaft

Dezentrales Energiemanagement: Virtuelle Kraftwerke als zentrales Standbein der zukünftigen Energiewirtschaft 1 Dezentrales Energiemanagement: Virtuelle Kraftwerke als zentrales Standbein der zukünftigen Energiewirtschaft 14. November 2012 2 Cleantech und Kommunikationstechnologie führen zu einem Paradigmenwechsel

Mehr

Chinas Aufstieg und die globale Machtverschiebung - Herausforderungen für Europa -

Chinas Aufstieg und die globale Machtverschiebung - Herausforderungen für Europa - Chinas Aufstieg und die globale Machtverschiebung - Herausforderungen für Europa - Prof. Dr. Xuewu Gu Direktor des Center for Global Studies Universität Bonn xuewu.gu@uni-bonn.de Was geschieht eigentlich

Mehr

Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen?

Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen? Smarter Cities in der Schweiz Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen? 3. Dezember 2014 AG, Smarter Cities Leader

Mehr

Direktvermarktung von PV an Gewerbe- und Industriekunden

Direktvermarktung von PV an Gewerbe- und Industriekunden Direktvermarktung von PV an Gewerbe- und Industriekunden Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH 22. Oktober 2013 Berlin Rainer K. Schmidt ecopark GmbH Torgauer Str. 231 04347

Mehr