Ländliche Infrastrukturmaßnahmen und Berufsausbildung in Tibet

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ländliche Infrastrukturmaßnahmen und Berufsausbildung in Tibet"

Transkript

1 Schlussevaluierung 2007 Ländliche Infrastrukturmaßnahmen und Berufsausbildung in Tibet Fokussierung auf Komponente 3: Sanierung von Kleinwasserkraftwerken Kurzbericht

2 Erstellt durch: RWI, Essen Dieses Gutachten wurde von unabhängigen externen Sachverständigen erstellt. Es gibt ausschließlich deren Meinung und Wertung wieder. Herausgeber: Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) GmbH Stabsstelle Evaluierung Dag-Hammarskjöld-Weg Eschborn Germany Internet: Eschborn, Februar 2008

3 Tabellarische Übersicht Zur Evaluierungsmission Evaluierungszeitraum Evaluierendes Institut/ Consulting-Firma Evaluierungsteam 08/ /2007 Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung, RWI Essen Andreas Oberheitmann, Ph.D; Wang Can, Ph.D. Zum Vorhaben Bezeichnung des Vorhabens gemäß Auftrag Ländliche Infrastruktur und Berufsausbildung in Tibet, mit Schwerpunkt auf der Komponente 3: Rehabilitation von Kleinwasserkraftwerken Nummer des Vorhabens PN: Gesamtlaufzeit nach Phasen PN: /1994-4/2002: Sanierung von Kleinwasserkraftwerken in der autonomen Region Tibet (Phase 1: 12/1994-4/1998; Phase 2: 5/1998-4/2002) PN: /2002-9/2006: Komponente 3 (Ersatz der Phase 3 des Programms PN: ) Gesamtkosten GTZ: 1,789 Millionen EUR Beteiligung des Partners: EUR (Wasserwirtschaftsministerium der autonomen Region Tibet) Projekt/Programmziel Die Bevölkerung und die Behörden bedienen umweltverträgliche Kraftwerke in drei ländlichen Bezirken der autonomen Region Tibet Politischer Träger Wasserwirtschaftsministerium der autonomen Region Tibet Bildungsministerium der autonomen Region Tibet Handelsministerium (DOFCOM) der autonomen Region Tibet Durchführungsorganisationen Bildungsministerium der autonomen Region Tibet (Komponente 1) Wasserwirtschaftsministerium der autonomen Region Tibet (Komponente 3) Andere beteiligte keine Entwicklungsorganisationen Zielgruppen Ländliche Bevölkerung in ausgewählten Gegenden der autonomen Region Tibet Zur Bewertung Gesamtbewertung 2 Einzelbewertung Relevanz: 2; Effektivität: 3; Impact: 2; Effizienz: 2; Nachhaltigkeit: 2 Auf einer Skala von 1 ( sehr gutes, deutlich über den Erwartungen liegendes Ergebnis ) bis 6 ( das Vorhaben ist nutzlos bzw. die Situation ist eher verschlechtert ).. 1

4 Nach 20 durch Reformen gekennzeichneten Jahren lebten im Jahr 2000 noch immer rund 30 Millionen Menschen in China in Armut. Die gilt besonders für die westlichen Provinzen wie Guizhou, Gansu, Qinghai, Yunnan und Tibet. Nach Maßgabe der Regierung liegt die Armutsgrenze derzeit bei einem Jahreseinkommen von circa 70 US$ (635 RMB) pro Person. Um die wirtschaftliche Entwicklung in den westlichen Provinzen zu fördern, initiierte die chinesische Regierung 1996 das so genannte Brightness Programm. Ziel bis 2010 (ggf. auch 2015) ist es, rund 23 Millionen Menschen mit Elektrizität aus erneuerbaren Energien in dezentralen Systemen zu versorgen. Das Programm leistet einen Beitrag zur West- Entwicklungsstrategie der chinesischen Regierung, welche entworfen wurde, um die regionalen Entwicklungsunterschiede in China zu verringern. Dies ist besonders wichtig für Tibet, eine Provinz mit sehr geringem Einkommen und einer Stromerzeugung, zu der zu rund 90 % erneuerbare Energien wie Biomasse, Wasserkraft oder Geothermie beitragen. Zurzeit haben rund Familien in rund Dörfern noch immer keinen Zugang zu Elektrizität. Vor der Implementierung des Programms fehlten zudem günstige Rahmenbedingungen für die nachhaltige Nutzung von Kleinwasserkraftwerken (KWKW) in Tibet. Von den bis 1995 errichteten 300 KWKW sind heute mehr als 100 außer Betrieb. Fokus der Evaluierung ist Komponente 3 (Laufzeit: 6/2000 2/2006) des Programms Ländliche Infrastruktur und Berufsausbildung in Tibet (PN: ). Komponente 3 ging aus dem GTZ-Projekt Sanierung von Kleinwasserkraftwerken in der autonomen Region Tibet (PN: ) hervor, das ausgelegt war, 15 KWKW in verschiedenen Gebieten Tibets zu sanieren (12/1994 3/2002). Die direkte Zielsetzung des Programms Ländliche Infrastruktur und Berufsausbildung in Tibet lautete: Die Zielgruppe (ländliche Bevölkerung an ausgewählten Standorten) hat in der Bewässerungslandwirtschaft und in Handwerksbereichen ökonomisch vorteilhafte und dauerhafte Beschäftigungsmöglichkeiten gefunden. Um dieses Ziel zu erreichen, hatte das Programm drei Komponenten mit den folgenden drei Komponentenzielen: Komponente 1: Berufliche Ausbildung - Die Absolventen von Qualifizierungsmaßnahmen wenden die vermittelten Techniken im Rahmen einer Erwerbstätigkeit an. Komponente 2: Bewässerungslandwirtschaft - Die Zielgruppe wendet an Pilotstandorten die vermittelten landwirtschaftlichen Techniken an. Komponente 3: Rehabilitierung von Kleinwasserkraftanlagen - Die Bevölkerung (Pächter) und Ämter betreiben Kraftwerke in drei ländlichen Bezirken der autonomen Region Tibet nachhaltig. Die Implementierung der ersten beiden Komponenten begann im März Im Mai 2002 wurde Komponente 3 mit in das Programm aufgenommen. Die GTZ finanzierte das Projekt mit 1,789 Mio. Euro, während der Partnerbeitrag des Wasserwirtschaftsministeriums der autonomen Region Tibet Euro betrug. Durch die Hinzunahme der dritten Komponente wurden die Erfolgsindikatoren zum Erreichen der direkten Ziele der dritten Komponente angepasst: (a) Zwischen Mai 2002 und Juni 2006 werden 3 Mio. KWh 2

5 elektrische Energie durch sanierte KWKW erzeugt. (b) Es gibt keine größeren Reparaturen bei acht von zehn sanierten KWKW seit deren Sanierung. Das Design des Programms und der Komponente 3 sind kohärent. (a) Direkte kausale Zusammenhänge können zwischen den Inputs, den Aktivitäten, den Outputs, den direkten und den indirekten Wirkungen hergestellt werden. (b) Die Ziele und übergeordneten Wirkungen können erreicht werden. Komponente 3 basiert auf der Impact-Hypothese, dass durch das Angebot von Energie die Lebensbedingungen in ländlichen Regionen verbessert und durch die Zunahme produktiver Aktivitäten in ländlichen Gebieten die Grundbedürfnisse der Zielgruppe befriedigt werden können. Die Inputs and Aktivitäten führen zu einer Verbesserung der Energieversorgung und zu einer Nutzung von Kleinkrediten in den betroffenen Programmgebieten. Elektrizität wird produktiv verwendet und durch das Pächter- Prinzip langfristig bereitgestellt. Verbesserte Managementfähigkeiten und ein verbessertes technisches Verständnis, welche in Trainings und durch die Anwendung des Pächter- Prinzips erworben wurden, ermöglichen es, die KWKW nachhaltig zu betreiben. Für die konsistente Beurteilung der Zielerreichung der Komponente 3 mussten allerdings die Indikatoren revidiert werden. Sobald KWKW abgeschaltet werden, um das Dorf an das zentrale Netz anzuschließen, verringert sich die erzeugte Strommenge aller KWKW. Folglich würde sich Komponente 3 entsprechend des früher gewählten Indikators als weniger wirksam erweisen. Dies ist nicht konsistent. Denn in den Fällen, in denen es nicht zu einer Substitution der Stromversorgung aus den KWKW durch das stabile zentrale Netz gekommen ist, ist nicht die Menge an KWKW-Strom für die produktive Stromnutzung bedeutsam (schließlich gibt es z. Zt. keine Kapazitätsrestriktionen), sondern die Qualität des erzeugten Stromes. Hier ist insbesondere die konstante Netzspannung der Hauptfaktor der zur Qualität der Stromerzeugung in den KWKW und zur Erreichung der Ziele beiträgt. Ferner sollten für den Fall, dass das zentrale Netz eines der Programmdörfer erreicht, Informationen über die unternommenen Aktivitäten zur Unterstützung der Nachhaltigkeit der KWKW-Investitionen in den Indikator aufgenommen werden. Diese können die Einspeisung des KWKW-Stroms in das zentrale Netz oder die Nutzung der Ausrüstung in anderen, noch nicht elektrifizierten Orten bedeuten. Deshalb formuliert das Evaluationsteam neue Indikatoren: i) Zwischen 5/2002 und 6/2006 wird Strom aus sanierten und sich in Betrieb befindenden KWKW in Höhe der Nachfrage der Dörfer erzeugt und es treten keine Spannungsschwankungen in den dezentralen Dorfnetzen auf; ii) Wenn das zentrale Netz das Dorf erreicht, wurden Maßnahmen eingeleitet, den Strom in das zentrale Netz einzuspeisen oder die Erzeugungsanlagen in anderen Regionen Tibets zu nutzen; iii) Bei 80 % der KWKW waren innerhalb der ersten fünf Jahre nach deren Sanierung keine größeren Reparaturen nötig. Was die technische Implementierung der Komponenten angeht, kann die Kooperation zwischen der chinesischen Seite (Komponente 3: Wasserwirtschaftsministerium; Komponen- 3

6 te 1: Bildungsministerium) und der deutschen Seite (Programmbüro in Lhasa, GTZ Beijing, INTEGRATION im Auftrag der GTZ) als vertrauensvoll beschrieben werden. Hinsichtlich des sektorbezogenen Erfolges des Programms werden die folgenden Punkte beurteilt: a) Die Nachhaltigkeit der Sanierung von KWKW hängt weitestgehend von der Schaffung einer Institution ab, welche das Projektbüro in Lhasa im Falle eines größeren Wartungsproblems bei den KWKW im Hinblick auf die Koordinationsarbeit ersetzen kann. b) Der Mehrebenenansatz der Trainings (Ausbildung der Trainer auf unterschiedlichen regionalen Ebenen) in einem modifizierten CEFE-Ansatz ist eine entscheidende Maßnahme der technischen Implementierung des Programms, um die Bedürfnisse der Zielgruppe zu befriedigen. c) Das Training der Zielgruppe erwies sich als nachhaltig, da es den Dorfbewohnern ermöglicht wurde, nach dem Erhalt von Kleinkrediten ihr Gewerbe zu unterhalten oder gar zu erweitern. Der Energieverbrauch wurde nicht durch die Kapazität der KWKW eingeschränkt. d) Da die GTZ lange Zeit der einzige bilaterale Geber in Tibets Energiesektor war, bestand lange keine Notwendigkeit einer Geberkoordination. Hinsichtlich erneuerbarer Energien in China kooperierte das Programm mit anderen GTZ-Vorhaben, zum Beispiel mit Erneuerbare Energien in ländlichen Gebieten Chinas (PN ). e). In jedem Programmfeld wurde ein umfangreiches Monitoringsystem eingeführt, um zu verfolgen, ob die Durchführung der Maßnahmen in Einklang mit den Zeit- und Aktivitätsplänen stand und um die Zielerreichung detailliert zu beobachten. Die Daten des wirkungsorientierten Monitorings sind verlässlich, da sie auf ausführlichen Umfragen unabhängiger Berater beruhen, die bei 501 Haushalten (etwa Personen) durchgeführt wurden. f) Das zu evaluierende Programm, im besonderen Komponente 3, folgen einem ganzheitlichen Ansatz, da es im Rahmen der Verbesserung der Lebensverhältnisse der ländlichen Bevölkerung die ökonomische mit der ökologischen und der sozialen Dimension verbindet. Des Weiteren verbindet es durch politische Beratung und die Einbindung des Partners zum einen die Energieerzeugung und den Energieverbrauch und zum anderen institutionell die Mikro-, Makro- und Mesoebene. Hinsichtlich dieses Rahmens wurden die richtigen Institutionen in Tibet involviert. Diese sind verantwortlich für die KWKW-Sanierung (Wasserwirtschaftsministerium) und die berufliche Ausbildung (Bildungsministerium). Durch die Nutzung des Mehrebenenansatzes bewirken die Komponenten 1 und 3 ein Capacity Development bei den projektdurchführenden Agenturen und den Implementierungspartnern sowohl auf Provinz- (Wasserwirtschaftsministerium, Bildungsministerium) als auch auf lokaler Ebene (Dorfverwaltungsausschüsse). Komponente 3 ist relevant, da sie im Einklang mit den Politiken auf nationaler und Provinzebene steht: a) Ländliche Elektrifizierung und Armutsbekämpfung sind zentrale Punkte in Chinas West-Entwicklungsstrategie. Alle durchgeführten Interviews mit den relevanten Organisationen und der Zielgruppe bezeugen, dass sich das Programm mit den zentralen Punkten und Bedürfnissen befasst hat. Trotz des rasanten Wirtschaftswachstums 4

7 in China in den vergangenen 20 Jahren besteht in den abgelegenen ländlichen Gebieten Tibets noch großer Bedarf an Infrastrukturmaßnahmen im Elektrizitätssektor. Obwohl mittlerweile mehr als 300 KWKW in ländlichen Gebieten gebaut wurden und damit das zentrale Netz ergänzen, hatten im Jahr 2000 nur 35 % der Dörfer Zugang zu Elektrizität. b) Das Programm hat bei den verantwortlichen Institutionen in Tibet eine hohe Priorität. Für die Zukunft wird gerade im Bereich der Erneuerbaren Energien in Tibet ein großes Wachstum erwartet. Daher sind Capacity-Building-Maßnahmen in diesem Bereich sehr wichtig. Unter Berücksichtigung der Indikatoren für die direkten Ergebnisse hat das Programm Effektivität bewiesen. Komponente 3 hat, verglichen mit den veränderten Indikatoren, seine Ziele teils erreicht, da a) die sanierten und sich in Betrieb befindenden KWKW ohne größere Schwankungen diejenige Menge an Elektrizität erzeugten, die vom Dorf nachgefragt wurde, und b) zum Teil Maßnahmen für die Einspeisung des aus KWKW erzeugten Stromes in das Hauptnetz unternommen wurden, sobald das zentrale Netz das Dorf erreichte. Allerdings war dies aufgrund technischer Umstände oft nicht durchführbar. Lediglich in einem Fall, Ladingxue, wurden Teile des KWKW in andere Gegenden Tibets transportiert und dort genutzt. Hier hätte man sich mehr Erfolg versprechen können. c) Mehr als 80 % der KWKW hatten keine größeren Ausfälle während ihres Betriebes seit der Rehabilitierung. Im Bereich der indirekten Ziele (Impact) konnten positive Veränderungen durch die Sanierung von KWKW gerade im Bereich der sektoralen und regionalen Fragen in Tibet beobachtet werden. Zu nennen sind hier die Verbesserung der Lebensbedingungen und Befriedigung der grundlegenden Bedürfnisse, die Armutsreduzierung durch die Verwendung von Elektrizität, die Reduzierung der Disparitäten zwischen ländlichen und urbanen Gebieten sowie die Verbesserung der Rahmenbedingungen durch die Entwicklung des Pächter- Konzeptes. Allerdings bleiben besonders arme Haushalte relativ unberührt von dem Programm. Durch das Programm allein kann dieser Punkt jedoch nicht gelöst werden. Effizienz wird dahingehend bewertet, in welchem Verhältnis die in die Programmkomponenten eingesetzten Ressourcen zum generierten Output und zum Ergebnis stehen, besonders bezogen auf Kosten und Zeit: a) Die Bereitstellung von Langzeitexperten ist kosteneffizient, da eine gute, langfristige Beziehung zum Partner bei der Programmimplementierung sichergestellt werden konnte. Gleiches gilt für den Einsatz von Kurzzeitexperten, da in den meisten Fällen die selben Personen für eine Aufgabe eingesetzt wurden. b) Für die Baselineanalyse, den Austausch von Mitarbeitern bei Übersetzungen und Umfragen etc. wurde mit anderen GTZ-Programmen zusammengearbeitet. Gerade für die berufliche Ausbildung und für nationale Experten wurden interne Ressourcen des Programms eingesetzt. Diese spielten bei der Implementierung des Vorhabens eine aktive Rolle. c) Allerdings könnte durch die Anwendung eines Versicherungssystems für die Reparatur von KWKW die Kosteneffizienz gesteigert werden. Bislang werden 30 % der 5

8 Einnahmen für Reparaturen gespart. In einigen Fällen reicht dies aber nicht aus, um größere Reparaturen zu finanzieren. Ein Versicherungssystem könnte die finanziellen Risiken größerer Reparaturen bei KWKW abdecken und sogar zu einer Senkung des Stromtarifes führen, wenn die monatliche Gebühr der Versicherung niedriger ist als die zu erwartenden monatlichen Ausgaben für Großreparaturen. d) Die Zeiteffizienz wird als sehr gut betrachtet: alle Ergebnisse wurden zeitgerecht und in einem angemessenen Zeitraum realisiert. Die Nachhaltigkeit der Komponentenergebnisse wird hoch bewertet. Die Lebensbedingungen in ländlichen Gegenden wurden aufgrund des ganzheitlichen Ansatzes des Programms und besonders durch die Komponenten 1 und 3 nachhaltig verbessert. Die Dörfer können aufgrund der Sanierung der KWKW Elektrizität erzeugen. Diese kann langfristig bereitgestellt werden, da das Pächter-Konzept sowohl die Expertise der Betreiber als auch die Ersparnisse vergrößert, um mit kleineren und größeren Reparaturen zurechtzukommen. Das Einkommen der Pächter, welches 30 % der Elektrizitätstarife beträgt, gibt hinreichende Anreize, geeignete Betreiber zu finden. Business Trainings und die Kleinkredite ermöglichen es den Dorfbewohnern, Elektrizität produktiv zu nutzen, was zu einer steigenden Stromnachfrage führt. Das Pächter-Konzept wird mittlerweile von der Provinzregierung über die Programmdörfer hinaus angewandt. Die Nachhaltigkeit der Sanierung von KWKW ist jedoch stark davon abhängig, ob genügend institutionelle Kapazität aufgebaut werden kann, um das GTZ-Büro in Lhasa abzulösen und die Koordinationsarbeit im Falle größerer Reparaturen an den KWKW zu gewährleisten. Nachdem die Chinesische Landwirtschaftsbank ihre Zusammenarbeit mit dem Programm hinsichtlich der Abwicklung der Kleinkredite beendet hatte, nahm das Programmbüro in Lhasa auch diese Aufgabe wahr. Die Gesamtbeurteilung der Komponente 3 entspricht einer 2, das heißt gute Beurteilung, im Rahmen der Erwartungen, ohne signifikante Mängel. Bis auf eines der Kriterien wurden alle mit 2 bewertet. Die Effektivität erhielt eine 3 ( zufriedenstellendes Ergebnis; liegt unter den Erwartungen, aber es dominieren die positiven Ergebnisse ), da lediglich in einem von zehn Fällen nicht weitergenutzter KWKW die Anlage in eine andere Gegend Tibets verlagert und dort genutzt wurde. Folglich gab es bei 1/3 der 31 KWKW weder eine Einspeisung in das zentrale Netz, noch eine Nutzung in anderen Gebieten. Für zukünftige Aktivitäten in diesem Bereich werden die Empfehlungen wie folgt zusammengefasst: a) Zumindest das Risiko von großen Wartungsarbeiten kann durch eine Versicherung abgedeckt werden. b) Institutionelle Kapazitäten müssen aufgebaut werden, um das Programmbüro in Lhasa langfristig zu ersetzen. Außerdem besteht weiterhin die Notwendigkeit der Beratung im Bereich der Energiepolitik und der KWKW-Einspeisungstarife. c) Es sollte eine Finanzinstitution gefunden werden, die die Abwicklung der Kleinkredite ermöglicht. d) Detaillierte Studien über: i) die Durchführbarkeit von Versicherungslösungen, um Risiken von Großreparaturen abzudecken, und ii) die ökonomischen Effekte der Elektrifizierung und deren positive externe Effekte (Krankenhäuser, Schulen) sollten ins Auge gefasst werden. 6

Unabhängige Evaluierung eines laufenden Vorhabens 2007 Programm Erneuerbare Energien und Energieeffizienz (REEE), Pakistan

Unabhängige Evaluierung eines laufenden Vorhabens 2007 Programm Erneuerbare Energien und Energieeffizienz (REEE), Pakistan Unabhängige Evaluierung eines laufenden Vorhabens 2007 Programm Erneuerbare Energien und Energieeffizienz (REEE), Pakistan Kurzbericht Erarbeitet von: AGEG Consultants eg Dieser Bericht wurde von unabhängigen

Mehr

Philippinen: Sektorbezogenes Programm Strom II. 23040 / Elektrizitätsübertragung/-verteilung. National Power Corporation (NPC) Projektprüfung (Plan)

Philippinen: Sektorbezogenes Programm Strom II. 23040 / Elektrizitätsübertragung/-verteilung. National Power Corporation (NPC) Projektprüfung (Plan) Philippinen: Sektorbezogenes Programm Strom II Ex Post-Evaluierungsbericht (Schlussprüfung) OECD-Förderbereich BMZ-Projektnummer 1995 65 282 Projektträger Consultant - Jahr des Ex Post-Evaluierungsberichts

Mehr

Schlussevaluierung 2007 Erneuerbare Energien in ländlichen Gebieten, China. Kurzbericht

Schlussevaluierung 2007 Erneuerbare Energien in ländlichen Gebieten, China. Kurzbericht Schlussevaluierung 2007 Erneuerbare Energien in ländlichen Gebieten, China Kurzbericht Erstellt durch: Andreas Oberheitmann, Ph.D. (Research Center for International Environmental Policy, Tsinghua University)

Mehr

Termin. Geschäftsmodelle zur Elektrifizierung netzferner Regionen Ziele und Projekte des Stiftungsverbundes

Termin. Geschäftsmodelle zur Elektrifizierung netzferner Regionen Ziele und Projekte des Stiftungsverbundes Termin Geschäftsmodelle zur Elektrifizierung netzferner Regionen Ziele und Projekte des Stiftungsverbundes Gliederung 1 2 Schwerpunkt 1 Geschäftsmodelle zur Elektrifizierung netzferner Regionen Seite 2

Mehr

Lösungen zu Aufgabensammlung. Wachstumstheorie: Aufgabensammlung I. Was versteht man unter dem Begriff Produktionspotential einer Volkswirtschaft?

Lösungen zu Aufgabensammlung. Wachstumstheorie: Aufgabensammlung I. Was versteht man unter dem Begriff Produktionspotential einer Volkswirtschaft? Thema Dokumentart Makroökonomie: Wachstumstheorie und -politik Lösungen zu Aufgabensammlung LÖSUNGEN Wachstumstheorie: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Was versteht man unter dem Begriff Produktionspotential

Mehr

Project Cycle Management I

Project Cycle Management I Project Cycle Management I Programmierung Evaluierung Identifizierung Durchführung Formulierung Programmierung Hauptschritte Identifizierungs Phase Schritte der Situationsanalyse 1. Stakeholder Analyse

Mehr

pachten selbst erzeugen sparen

pachten selbst erzeugen sparen pachten selbst erzeugen sparen So lohnt sich Ihre eigene Energiewende Gewerblich genutzte Gebäude mit großen Dachflächen sind die ideale Basis für eine Photovoltaikanlage. Sie bieten Immobilieneigentümern

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Evaluierung laufender Vorhaben 2007 Förderung produktiver Kleinwasserkraftnutzung, Nepal

Evaluierung laufender Vorhaben 2007 Förderung produktiver Kleinwasserkraftnutzung, Nepal Evaluierung laufender Vorhaben 2007 Förderung produktiver Kleinwasserkraftnutzung, Nepal Kurzbericht Erstellt durch: CEval Centrum für Evaluation, Saarbrücken für: Nicolà Reade und Yogendra Kayastha Dieses

Mehr

»HIV / AIDS Fokus E-Learning / Blended Learning«

»HIV / AIDS Fokus E-Learning / Blended Learning« Stabsstelle Monitoring und Evaluierung Unabhängige Evaluierung 2011 im Rahmen des Unabhängigen Evaluierungsprogramms (Programm-ID: AM00700000)»HIV / AIDS Fokus E-Learning / Blended Learning«Evaluierung

Mehr

Stabsstelle Evaluierung Förderung von Dienstleistern im Finanzsektor, Mongolei

Stabsstelle Evaluierung Förderung von Dienstleistern im Finanzsektor, Mongolei Stabsstelle Evaluierung Förderung von Dienstleistern im Finanzsektor, Mongolei Schlussevaluierung 2009 - Kurzbericht Herausgeber: Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) GmbH Stabsstelle

Mehr

PriME - Programm-integriertes Planungs-, Monitoringund Evaluierungssystem von InWEnt. Kurzinformation. On behalf of

PriME - Programm-integriertes Planungs-, Monitoringund Evaluierungssystem von InWEnt. Kurzinformation. On behalf of PriME - Programm-integriertes Planungs-, Monitoringund Evaluierungssystem von InWEnt Kurzinformation On behalf of Inhalt PriME - das PM+E System bei InWEnt 3 Die PM+E-Qualitätsschleife 4 Wirkungsorientierung

Mehr

Windenergie als Alternative zum Erdöl

Windenergie als Alternative zum Erdöl Windenergie als Alternative zum Erdöl Def.: Windenergie ist eine indirekte Form der Sonnenenergie und zählt zu den erneuerbaren und unerschöpflichen Energieträgern. Wind ist ein umweltfreundlicher, unerschöpflicher

Mehr

Förderkriterien des CHANGE e.v.

Förderkriterien des CHANGE e.v. Förderkriterien des CHANGE e.v. Wer/Was wird von CHANGE e.v. gefördert? Der gemeinnützige Verein CHANGE Chancen.Nachhaltig.Gestalten e.v. fördert Initiativen und Projekte, die Bildungs- und Lebenschancen

Mehr

Solare Insellösungen für die netzunabhängige Energieversorgung

Solare Insellösungen für die netzunabhängige Energieversorgung Solare Insellösungen für die netzunabhängige Energieversorgung Clean Energy. Anywhere. 2 Solarstrom für alle Immer und überall Mehr als 1,3 Milliarden Menschen weltweit haben bis heute keinen Zugang zu

Mehr

Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement

Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement Übersicht Die NBB im Portrait Energie smart managen Das Micro Smart Grid auf dem EUREF-Campus 18.06.2012 Micro Smart Grid Innovatives

Mehr

Energieeffizienz in Gebäuden. Workshop Myrgorod November 2009. Deutsch-Ukrainische Technische Zusammenarbeit. Dr. Bärbel Schwaiger GTZ KIEV

Energieeffizienz in Gebäuden. Workshop Myrgorod November 2009. Deutsch-Ukrainische Technische Zusammenarbeit. Dr. Bärbel Schwaiger GTZ KIEV Energieeffizienz in Gebäuden Workshop Myrgorod November 2009 Deutsch-Ukrainische Technische Zusammenarbeit Dr. Bärbel Schwaiger GTZ KIEV 30.11.2009 Seite 1 Projektkomponenten Beratung National Verbesserung

Mehr

Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen!

Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen! Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen! www.wee24.de. info@wee24.de. 08382 / 6040561 1 Experten sprechen Ihre Sprache. 2 Unternehmenswebseiten

Mehr

Ex-post-Evaluierung 2007 Förderung der Energieeffizienz in Gebäuden Erzurum, Türkei

Ex-post-Evaluierung 2007 Förderung der Energieeffizienz in Gebäuden Erzurum, Türkei Ex-post-Evaluierung 2007 Förderung der Energieeffizienz in Gebäuden Erzurum, Türkei Kurzbericht 2 Erstellt durch: CEval Centrum für Evaluation, Saarbrücken Dieses Gutachten wurde von unabhängigen externen

Mehr

Speaker s Corner. Handlungsprogramm Klimaschutz 2020 - Dortmund

Speaker s Corner. Handlungsprogramm Klimaschutz 2020 - Dortmund Speaker s Corner Handlungsprogramm Klimaschutz 2020 - Dortmund Statements zu zukünftigen Energieeinsparpotentialen aus Sicht eines Verteilnetzbetreibers Dr. Bernd Ramthun DEW21-Netz Folie 1 Agenda CO 2

Mehr

WINDENERGIEMARKT IN VIETNAM

WINDENERGIEMARKT IN VIETNAM WINDENERGIEMARKT IN VIETNAM AUS DER PERSPEKTIVE EINES INVESTORS Pham Quoc Anh Phu Cuong Gruppe Überblick 1. Die Phu Cuong Gruppe 2. Einführung in Phu Cuongs Program zur Entwicklung von Windenergie 3. Investition

Mehr

Steckbrief der Solaranlage

Steckbrief der Solaranlage Steckbrief der Solaranlage Standort Holzminden Lagerhalle Basisinfo Installierte Nennleistung: Modulfläche: Prognostizierter Ertrag: Vermiedene Schadstoffe: 1196 Kilowattpeak in 2 Bauabschnitten ca. 11470

Mehr

ANHANG EIN KONZEPT FÜR PLÄNE FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT. zur

ANHANG EIN KONZEPT FÜR PLÄNE FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT. zur EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 17.12.2013 COM(2013) 913 final ANNEX 1 ANHANG EIN KONZEPT FÜR PLÄNE FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT zur MITTEILUNG DER KOMMISSION AN DEN RAT, DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT,

Mehr

Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung

Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung Markus Sägesser, Direktor von Stadtwerk Winterthur Blue-Tech, 13. September 2012 Inhalt Stadtwerke in der Schweizer Energielandschaft

Mehr

Naturstrom aus regionaler Erzeugung vom regionalen Versorger.

Naturstrom aus regionaler Erzeugung vom regionalen Versorger. Naturstrom aus regionaler Erzeugung vom regionalen Versorger. FichtelgebirgsStrom. Echt regional. * Echt regenerativ. Ökostrom aus der Region, gemeinschatlich und transparent. FichtelgebirgsStrom ist ein

Mehr

Der Einfluss monovalenter Strom- Wärmepumpen auf den Bedarf an gesicherter Kraftwerksleistung. Michael Bräuninger. Nr. 5

Der Einfluss monovalenter Strom- Wärmepumpen auf den Bedarf an gesicherter Kraftwerksleistung. Michael Bräuninger. Nr. 5 RESULTS ERGEBNISSE Der Einfluss monovalenter Strom- Wärmepumpen auf den Bedarf an gesicherter Kraftwerksleistung Michael Bräuninger Nr. 5 Hamburg, August 2015 Der Einfluss monovalenter Strom- Wärmepumpen

Mehr

für dich gibt es jetzt sonnenstrom gibt es jetzt sonnenstrom und unabhängigkeit heidelberg ENERGIEDACH Strom intelligent selbst erzeugen

für dich gibt es jetzt sonnenstrom gibt es jetzt sonnenstrom und unabhängigkeit heidelberg ENERGIEDACH Strom intelligent selbst erzeugen Stadtwerke Heidelberg Umwelt 1 für dich gibt es jetzt sonnenstrom gibt es jetzt sonnenstrom und unabhängigkeit heidelberg ENERGIEDACH Strom intelligent selbst erzeugen 2 Stadtwerke Heidelberg Umwelt Seien

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Vereinbarung über die Einhaltung von Nachhaltigkeitskriterien zwischen dem Berliner Senat und Vattenfall

Vereinbarung über die Einhaltung von Nachhaltigkeitskriterien zwischen dem Berliner Senat und Vattenfall Vereinbarung über die Einhaltung von Nachhaltigkeitskriterien zwischen dem Berliner Senat und Vattenfall dena-fachdialog Biomassemitverbrennung und Nachhaltigkeit ein Widerspruch? Berlin, 08. Oktober 2012

Mehr

Heinsberg. 100 Dächer. für Ökostrom. Strom gewinnen und umweltfreundlich Geld verdienen! Mit der Sonnenenergie unserer Region.

Heinsberg. 100 Dächer. für Ökostrom. Strom gewinnen und umweltfreundlich Geld verdienen! Mit der Sonnenenergie unserer Region. Solarinitiative Heinsberg Strom gewinnen und umweltfreundlich Geld verdienen! Mit der Sonnenenergie unserer Region. 100 Dächer für Ökostrom Eine Initiative von: Solarinitiative Heinsberg 100 Dächer für

Mehr

Die Versorgungsaufgabe des Gases in einem regenerativen Versorgungssystem. Dipl. Ing. Markus Last Forschungscluster Gas im Energiesystem

Die Versorgungsaufgabe des Gases in einem regenerativen Versorgungssystem. Dipl. Ing. Markus Last Forschungscluster Gas im Energiesystem Die Versorgungsaufgabe des Gases in einem regenerativen Versorgungssystem Dipl. Ing. Markus Last Forschungscluster Gas im Energiesystem Agenda Rahmenbedingungen der Energiewende Cluster Gas im Systemverbund

Mehr

Mieterstrom. Mieterstrom.

Mieterstrom. Mieterstrom. Mieterstrom Mieterstrom. Durch umweltschonende, lokale Energieerzeugung mit Hilfe hochmoderner Anlagen finanziell profitieren und den Immobilienwert steigern. Jetzt mit unseren Lösungen in die Energiezukunft

Mehr

Energie ein öffentliches Gut

Energie ein öffentliches Gut Energie ein öffentliches Gut 1 Energie - ein öffentliches Gut Öffentliche und private Güter Energieversorgung heute Alternativen Handlungsmöglichkeiten 2 öffentliche Güter Die enge wirtschaftswissenschaftliche

Mehr

Nutzerfinanzierung als nachhaltiges Finanzierungskonzept

Nutzerfinanzierung als nachhaltiges Finanzierungskonzept Nutzerfinanzierung als nachhaltiges skonzept Professor Torsten R. Böger, VIFG mbh VerkehrsInfrastruktursGesellschaft mbh Symposium Nachhaltigkeit in der Bahntechnik Belastung oder Mehrwert? Dresden, 19.

Mehr

H & E UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO.

H & E UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO. UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO. KG Fokus PARTNERSCHAFT BRAUCHT ECHTE PARTNER. H&E beteiligt sich als unternehmerischer

Mehr

Wirkungsorientierte Evaluation des DAAD- Programms Integrierte internationale Studiengänge mit Doppelabschluss

Wirkungsorientierte Evaluation des DAAD- Programms Integrierte internationale Studiengänge mit Doppelabschluss Wirkungsorientierte Evaluation des DAAD- Programms Integrierte internationale Studiengänge mit Doppelabschluss Dr. Anke Rigbers, evalag Birgit Hanny, M. A., MBA, ASIIN Georg Seppmann, evalag Rainer Arnold,

Mehr

Potentialstudie Erneuerbare Energien im Landkreis Biberach Kann der Landkreis Biberach die Energiewende bis 2022 erreichen?

Potentialstudie Erneuerbare Energien im Landkreis Biberach Kann der Landkreis Biberach die Energiewende bis 2022 erreichen? Potentialstudie Erneuerbare Energien im Landkreis Biberach Kann der Landkreis Biberach die Energiewende bis 2022 erreichen? Referent: Walter Göppel, Geschäftsführer der Energieagentur Biberach Energiepolitische

Mehr

POLICY BRIEF ZU DEN NORRAG NEWS 40 BILDUNG FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG? ODER, DIE NACHHALTIGKEIT VON BILDUNGSINVESTITIONEN?

POLICY BRIEF ZU DEN NORRAG NEWS 40 BILDUNG FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG? ODER, DIE NACHHALTIGKEIT VON BILDUNGSINVESTITIONEN? POLICY BRIEF ZU DEN NORRAG NEWS 40 BILDUNG FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG? ODER, DIE NACHHALTIGKEIT VON BILDUNGSINVESTITIONEN? Diese Spezialausgabe behandelt viele verschiedene Dimensionen von Bildung

Mehr

Stromspeicher - ein Produkt aus Mecklenburg- Vorpommern

Stromspeicher - ein Produkt aus Mecklenburg- Vorpommern Stromspeicher ein Produkt aus Mecklenburg Vorpommern Dirk Diele Hydyne GmbH Dirk Diele HYDYNE GmbH Hagenower Str. 73 19061 Schwerin Germany Tel: +49 (385) 3993800 Fax: +49 (385) 3993799 Mobil: +49 (172)

Mehr

MicroEnergy International

MicroEnergy International MicroEnergy International End-Nutzer Finanzierung REPIC Workshop Bern, 29. Oktober 2012 Willkommen & Vorstellung Noara Kebir Geschäftsführung 2-29 1 Unsere Rolle Unterstützung von Mikrofinanzinstitutionen

Mehr

Gesamtsumme der Bewertung:

Gesamtsumme der Bewertung: Bewertung der LES 2014-2020 Name LAG: LEADER Region Tourismusverband Moststraße max. Punkte erreichte Punkte Gesamtsumme der Bewertung: 185 168 Bottom-up 1) Die Schritte und Methoden im Strategiefindungsprozess

Mehr

Finanzierung von EEG-Vorhaben durch Kooperationen zwischen Wohnungsunternehmen. 17. März 2015

Finanzierung von EEG-Vorhaben durch Kooperationen zwischen Wohnungsunternehmen. 17. März 2015 Finanzierung von EEG-Vorhaben durch Kooperationen zwischen Wohnungsunternehmen und Stadtwerken 17. März 2015 2 Finanzierung von EEG-Vorhaben durch Kooperationen zwischen Wohnungsunternehmen und Stadtwerken

Mehr

Entwicklung einer Krankenversicherung in ländlichen Gebieten Chinas

Entwicklung einer Krankenversicherung in ländlichen Gebieten Chinas Entwicklung einer Krankenversicherung in ländlichen Gebieten Chinas Dr. Thomas Uhlemann, Bonn, 18. Juni 05 Hintergrund Seit Beginn der 80er Jahre des letzten Jahrhunderts befindet sich China im Übergang

Mehr

Mit Mikrofinanzierung aus der Armut

Mit Mikrofinanzierung aus der Armut Mit Mikrofinanzierung aus der Armut Imke Gilmer Sektorvorhaben Finanzsystementwicklung Deutsche Gesellschaft für technische Zusammenarbeit (GTZ) 20.05.2010 Seite 1 Agenda Mit Mikrofinanzierung aus der

Mehr

Energie- und Servicebetrieb Wörrstadt

Energie- und Servicebetrieb Wörrstadt Energie- und Servicebetrieb Wörrstadt Das Wörrstädter Beteiligungsmodell auf Basis einer AöR (WEA und Netzbeteiligung Strom + Gas) Kommunale Finanzierung 13. Juni 2013 Die Verbandsgemeinde Wörrstadt heute

Mehr

Einleitung und Gang der Untersuchung

Einleitung und Gang der Untersuchung Einleitung und Gang der Untersuchung I. Einleitung Europäische Agenturen erfüllen immer mehr Aufgaben und sind ein Bestandteil des Institutionengefüges der Europäischen Union (EU), der nicht mehr wegzudenken

Mehr

Home Office Day Deutschland

Home Office Day Deutschland Home Office Day Deutschland Eine Initiative der IndiTango AG _ Die IndiTango AG ist Home Office Day Initiator _ Wir verbinden Ökonomie und Ökologie mit dem Ziel, nachhaltig zu agieren und Verantwortung

Mehr

Solar-Hybridsysteme: neue Perspektiven für die ländliche Elektrifizierung

Solar-Hybridsysteme: neue Perspektiven für die ländliche Elektrifizierung Pressemitteilung Energieversorgung für ländliche Regionen in Afrika Solar-Hybridsysteme: neue Perspektiven für die ländliche Elektrifizierung Kölner Solarenergie-Spezialist Energiebau realisiert zukunftsweisendes

Mehr

Sie war noch nie in Afrika. hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet!

Sie war noch nie in Afrika. hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet! Sie war noch nie in Afrika hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet! Hunger Nahrung zu Müll machen Nahrung im Müll suchen Auf unserer Welt sind die Dinge sehr ungleich verteilt. Während die westliche

Mehr

Gute Gründe für das Investment in Biogas

Gute Gründe für das Investment in Biogas Gute Gründe für das Investment in Biogas Eine Biogasanlage ist ein Allround-Talent. Sie erzeugt wahlweise Methan in Erdgasqualität oder Strom und Wärme. Schon eine mittelgroße Biogasanlage produziert Strom

Mehr

PV-Speicher-Systeme für Eigenstromverbrauch in Haushalten

PV-Speicher-Systeme für Eigenstromverbrauch in Haushalten PV-Speicher-Systeme für Eigenstromverbrauch in Haushalten Zurzeit ist für die stationäre Speicherung von elektrischer Energie die Bleibatterie State of the Art. Durch seine höhere Zyklenfestigkeit und

Mehr

PRODUKT- UND LÖSUNGSANGEBOT ENERGIEMANAGEMENT FÜR UNTERNEHMEN

PRODUKT- UND LÖSUNGSANGEBOT ENERGIEMANAGEMENT FÜR UNTERNEHMEN PRODUKT- UND LÖSUNGSANGEBOT ENERGIEMANAGEMENT FÜR UNTERNEHMEN MODULARES PRODUKTANGEBOT 3 VERNETZTE OPTIMIERUNG Im dritten Schritt können Unternehmen sich mit anderen Erzeugern und Verbrauchern verbinden

Mehr

Energiecontracting Smarte Lösungen für Anlagen in Industrie und Gewerbe

Energiecontracting Smarte Lösungen für Anlagen in Industrie und Gewerbe Energiecontracting Smarte Lösungen für Anlagen in Industrie und Gewerbe Energiecontracting Seite 2 Effiziente und zuverlässige Energieversorgung Als Contractor garantiert die VERBUND GETEC Energiecontracting

Mehr

BHKW und Wärmepumpe von Endkunden fernsteuern

BHKW und Wärmepumpe von Endkunden fernsteuern 1 BHKW und Wärmepumpe von Endkunden fernsteuern Wind und Sonne geben zunehmende den Takt der Energieerzeugung vor. Um die erneuerbaren Energien besser in das Stromnetz integrieren zu können, koordiniert

Mehr

Anspruchsvolles lokales Energiemanagement für die optimale PV-Netzintegration Symposium Intelligente Gebäude, intelligent kooperieren

Anspruchsvolles lokales Energiemanagement für die optimale PV-Netzintegration Symposium Intelligente Gebäude, intelligent kooperieren Anspruchsvolles lokales Energiemanagement für die optimale PV-Netzintegration Symposium Intelligente Gebäude, intelligent kooperieren Detlef Beister 25.10.2012 Fachhochschule Bielefeld Campus Minden Disclaimer

Mehr

KONSEQUENZEN FÜR EVU S

KONSEQUENZEN FÜR EVU S KONSEQUENZEN FÜR EVU S Agenda KONSEQUENZEN FÜR EVU S MIT GASBEFEUERTEN KRAFTWERKEN Entwicklungen am Gasmarkt Preise und Mengen Sicht der EVU Entwicklungen am Strommarkt Erneuerbare Energien drängen verstärkt

Mehr

Disease Management Programme und Rehabilitation eine ökonomische Perspektive

Disease Management Programme und Rehabilitation eine ökonomische Perspektive Ausschuss Rehabilitation der GVG Disease Management Programme und Rehabilitation eine ökonomische Perspektive Prof. Dr. rer.pol. Jürgen Wasem Sprecher der AG Reha-Ökonomie im Förderschwerpunkt Rehabilitationswissenschaften

Mehr

SYNAKLI - Instrumente zur Stärkung von Synergien zwischen Natur- und Klimaschutz im Bereich Landbewirtschaftung

SYNAKLI - Instrumente zur Stärkung von Synergien zwischen Natur- und Klimaschutz im Bereich Landbewirtschaftung SYNAKLI - Instrumente zur Stärkung von Synergien zwischen Natur- und Klimaschutz im Bereich Landbewirtschaftung Johannes Schuler, G. Uckert, A. Bues, C. Krämer, B. Osterburg, N. Röder BfN-Tagung Biodiversität

Mehr

Erfahrungen der Wohnungswirtschaft mit Mieterstrom

Erfahrungen der Wohnungswirtschaft mit Mieterstrom Berliner Energietage 2016 Möglichkeiten und Hindernisse für Mieterstromprojekte in Berlin und anderswo 11.04.2016 Erfahrungen der Wohnungswirtschaft mit Mieterstrom Dr.-Ing. Ingrid Vogler GdW Bundesverband

Mehr

http://impact.zewo.ch/de/wirkungsmessung Stiftung Zewo Schweizerische Zertifizierungsstelle für gemeinnützige, Spenden sammelnde Organisationen

http://impact.zewo.ch/de/wirkungsmessung Stiftung Zewo Schweizerische Zertifizierungsstelle für gemeinnützige, Spenden sammelnde Organisationen Dieser Leitfaden unterstützt Projektverantwortliche beim Erfassen der Wirkung von Projekten und Programmen. Er zeigt, wie Hilfswerke ein auf ihre Verhältnisse angepasstes System zur Wirkungsmessung implementieren

Mehr

Von der Idee bis zur Nutzung Der Projektzyklus in der Finanziellen Zusammenarbeit

Von der Idee bis zur Nutzung Der Projektzyklus in der Finanziellen Zusammenarbeit Von der Idee bis zur Nutzung Der Projektzyklus in der Finanziellen Zusammenarbeit Finanzielle Zusammenarbeit Die Rolle der KfW Entwicklungsbank Seit mehr als 50 Jahren unterstützt der Geschäftsbereich

Mehr

Evaluierung laufender Vorhaben 2007 Nepalesisch-deutsche integrierte Wirtschaftsförderung, Nepal

Evaluierung laufender Vorhaben 2007 Nepalesisch-deutsche integrierte Wirtschaftsförderung, Nepal Evaluierung laufender Vorhaben 2007 Nepalesisch-deutsche integrierte Wirtschaftsförderung, Nepal Kurzbericht Erstellt durch: AFC Consultants International Dieses Gutachten wurde von unabhängigen externen

Mehr

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Auswertung einer Umfrage der Industrie- und Handelskammern Heilbronn-Franken, Hochrhein-Bodensee, Karlsruhe und Ostwürttemberg im Herbst 8

Mehr

EIN VIRTUELLES KRAFTWERK FÜR DIE ENERGIEWENDE FLEXIBILITÄT AM STROMMARKT MIT NEXT KRAFTWERKE! Gemeinsam sind wir Megawatt!

EIN VIRTUELLES KRAFTWERK FÜR DIE ENERGIEWENDE FLEXIBILITÄT AM STROMMARKT MIT NEXT KRAFTWERKE! Gemeinsam sind wir Megawatt! EIN VIRTUELLES KRAFTWERK FÜR DIE ENERGIEWENDE FLEXIBILITÄT AM STROMMARKT MIT NEXT KRAFTWERKE! Gemeinsam sind wir Megawatt! DIE IDEE Die Erneuerbaren regeln das schon selbst! In vielerlei Hinsicht haben

Mehr

Was ist die EEG-Umlage?

Was ist die EEG-Umlage? Was ist die EEG-Umlage? Die EEG-Umlage ist ein Bestandteil Ihres Strompreises. Für das Jahr 2013 liegt sie bei 5,277 ct/kwh. Sie ist von allen Letztverbrauchern für jede bezogene Kilowattstunde Strom zu

Mehr

Nachhaltige Qualitätsentwicklung Es beginnt ein Prozess, der stetig intensiv begleitet werden muss

Nachhaltige Qualitätsentwicklung Es beginnt ein Prozess, der stetig intensiv begleitet werden muss Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Nachhaltige Qualitätsentwicklung Es beginnt ein Prozess, der stetig intensiv begleitet werden muss HRK-Tagung zum Qualitätsmanagement

Mehr

Das Niederländische Jugendinstitut Ein neues Wissenszentrum für Jugend-, Gesellschafts- und Bildungsfragen in den Niederlanden

Das Niederländische Jugendinstitut Ein neues Wissenszentrum für Jugend-, Gesellschafts- und Bildungsfragen in den Niederlanden Das Niederländische Jugendinstitut Ein neues Wissenszentrum für Jugend-, Gesellschafts- und Bildungsfragen in den Niederlanden Kees Bakker Direktor Das Niederländische Jugendinstitut Utrecht Caroline Vink

Mehr

Green Economy Agenda-Workshop. Infrastrukturen und intelligente Versorgungssysteme für die Zukunftsstadt

Green Economy Agenda-Workshop. Infrastrukturen und intelligente Versorgungssysteme für die Zukunftsstadt Green Economy Agenda-Workshop Infrastrukturen und intelligente Versorgungssysteme für die Zukunftsstadt Ergebnisdokumentation Berlin, 14.10.2013 Leitfragen für die Themensteckbriefe: Welcher Forschungsbedarf

Mehr

Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg

Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg Februar 2005 Operativ Eigenständige Schule pädagogische und fachliche Erstverantwortung der Schule betriebswirtschaftliche

Mehr

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Integrierte Managementsysteme Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Inhalt Neue Struktur... 1 Die neue ISO 9001:2015... 1 Aktuelle Status der ISO 9001... 3 Änderungen zu erwarten... 3 Ziele der neuen ISO

Mehr

Fernwärme 3.0 - Strategien für eine zukunftsorientierte Fernwärmepolitik -

Fernwärme 3.0 - Strategien für eine zukunftsorientierte Fernwärmepolitik - Fernwärme 3.0 - Strategien für eine zukunftsorientierte Fernwärmepolitik - Städtische Wärmenetze Wien, 29. Jänner 2016 Christian Maaß Vorstellung Hamburg Institut Inhabergeführtes Forschungsund Beratungsunternehmen

Mehr

Die Zukunft des Strommarktes

Die Zukunft des Strommarktes Dietmar Schütz und Björn Klusmann (Herausgeber) Die Zukunft des Strommarktes Anregungen für den Weg zu 100 Prozent Erneuerbare Energien Ponte Press Bochum 2011 Autor Kurztitel II Autor Kurztitel Inhaltsverzeichnis

Mehr

Erkenntnisse aus dem Wissenschaftlichen Symposium Energieunion ohne Kernenergie Utopie oder Perspektive?

Erkenntnisse aus dem Wissenschaftlichen Symposium Energieunion ohne Kernenergie Utopie oder Perspektive? Erkenntnisse aus dem Wissenschaftlichen Symposium Energieunion ohne Kernenergie Utopie oder Perspektive? Im Februar 2015 hat die Europäische Kommission in ihrem Paket zur Energieunion eine Rahmenstrategie

Mehr

Kraftwerk der Zukunft: Das Zusammenspiel zwischen EE Erzeugung und Speicherung. Impulsvortrag Bernhard Beck

Kraftwerk der Zukunft: Das Zusammenspiel zwischen EE Erzeugung und Speicherung. Impulsvortrag Bernhard Beck Kraftwerk der Zukunft: Das Zusammenspiel zwischen EE Erzeugung und Speicherung Impulsvortrag Bernhard Beck Energiewende Deutschland Anteil Erneuerbarer Energien aktuell bei 23 Prozent an der Bruttostromerzeugung

Mehr

ab 2,5 Cent / kwh Energie Sicherheit Wasserkraft Versorgung Contracting Betreiber EVU Kommunen Industrie Eigenbedarf Netzeinspeisung erneuerbare

ab 2,5 Cent / kwh Energie Sicherheit Wasserkraft Versorgung Contracting Betreiber EVU Kommunen Industrie Eigenbedarf Netzeinspeisung erneuerbare ab 2,5 Cent / kwh Wasserkraft Sicherheit Energie Versorgung Contracting Betreiber EVU Kommunen Industrie erneuerbare Energie Grundlast 24 Stunden Eigenbedarf Netzeinspeisung Kleinkraftwerke Kleinkraftwerke

Mehr

Republik Südafrika: Kommunale Infrastruktur I - III

Republik Südafrika: Kommunale Infrastruktur I - III Republik Südafrika: Kommunale Infrastruktur I - III Ex Post-Evaluierungsbericht (Schlussprüfung) OECD-Förderbereich Finanzinstitutionen des formalen Sektors / 24030 BMZ-Projektnummer 1) 1998 65 536 (FZ/D

Mehr

Das virtuelle Netzkraftwerk

Das virtuelle Netzkraftwerk Das virtuelle Netzkraftwerk Perspektiven dezentraler Energiesysteme Clean Energy Power Knut Schrader Berlin 25.1.2007 Netzzugang im liberalisierten Energiemarkt Organisation und IT-Systemberatung Optimierte

Mehr

Ökostrom. Gruppenmitglieder: Linda Lindner, Isabelle Braun, Tobias Klaiber, Jennifer Alber. Ökostrom 0

Ökostrom. Gruppenmitglieder: Linda Lindner, Isabelle Braun, Tobias Klaiber, Jennifer Alber. Ökostrom 0 Ökostrom Gruppenmitglieder: Linda Lindner, Isabelle Braun, Tobias Klaiber, Jennifer Alber Ökostrom 0 Ökostrom Inhaltsangabe 1. Was ist Ökostrom?... 2 2. Vor- und Nachteile... 2 3. Welche Anbieter gibt

Mehr

- 3 - Thesen zum Thema Grundlast, Residuallast und Regelenergie

- 3 - Thesen zum Thema Grundlast, Residuallast und Regelenergie - 2 - In der Vergangenheit wurde die Stromnachfrage fast ausschließlich durch steuerbare Kraftwerke vor allem Kohle-, Gas- und Kernkraftwerke gedeckt. Um den Bedarf an steuerbaren Kraftwerken zur Sicherstellung

Mehr

ENERGIEKRAFTPAKETE. Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW

ENERGIEKRAFTPAKETE. Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW ENERGIEKRAFTPAKETE Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW Unser Angebot WÄRME+ MINI-BHKW Die moderne Versorgungslösung für größere Immobilien. Der Einsatz eines Mini-BHKW

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June Software EMEA Performance Tour 2013 Berlin, Germany 17-19 June Change & Config Management in der Praxis Daniel Barbi, Solution Architect 18.06.2013 Einführung Einführung Wer bin ich? Daniel Barbi Seit

Mehr

What gets measured gets done Michael Quinn Patton

What gets measured gets done Michael Quinn Patton Erfolgs und Wirkungsmessung Präsentation und kritische Betrachtung Begriffsklärungen und mögliche Zugänge Indikatorenset für LEADER zur Steuerung und Qualitätssicherung System TIROL LEADER TIROL Vom Sinn

Mehr

FORMBLATT für die BESCHREIBUNG GUTER PRAXIS

FORMBLATT für die BESCHREIBUNG GUTER PRAXIS FORMBLATT für die BESCHREIBUNG GUTER PRAXIS zur Förderung von Lese- und Schreibkompetenzen von benachteiligten Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen in Europa Mithilfe dieses Formblatts soll ein möglichst

Mehr

Leitstern Brandenburg. Brandenburg führend im Bereich Windenergie

Leitstern Brandenburg. Brandenburg führend im Bereich Windenergie Leitstern Brandenburg Brandenburg führend im Bereich Windenergie Inhalt 1. Einleitung. Was wurde für unserer Zukunft geplant? (Wirtschaftsentwicklung, Klimaschutz) 3. Was haben wir erreicht? (über die

Mehr

Abkommen. zwischen. der Regierung der Bundesrepublik Deutschland. und. der Regierung der Föderativen Republik Brasilien

Abkommen. zwischen. der Regierung der Bundesrepublik Deutschland. und. der Regierung der Föderativen Republik Brasilien Abkommen zwischen der Regierung der Bundesrepublik Deutschland und der Regierung der Föderativen Republik Brasilien über Zusammenarbeit im Energiesektor mit Schwerpunkt auf erneuerbarer Energie und Energieeffizienz

Mehr

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Die EU und die einzelnen Mitglieds-Staaten bezahlen viel für die Unterstützung von ärmeren Ländern. Sie bezahlen mehr als die Hälfte des Geldes, das alle

Mehr

Bilanzpressekonferenz der Stadtwerke Münster. 11. Juni 2014, Hafenplatz 1

Bilanzpressekonferenz der Stadtwerke Münster. 11. Juni 2014, Hafenplatz 1 Bilanzpressekonferenz der Stadtwerke Münster 11. Juni 2014, Hafenplatz 1 Gesprächspartner und Themen Gerhard Joksch lokale Wertschöpfung der Stadtwerke 2013 Anforderungen für die Zukunft die wichtigsten

Mehr

Auswirkungen einer verpflichtenden Direktvermarktung aus Bankensicht

Auswirkungen einer verpflichtenden Direktvermarktung aus Bankensicht Auswirkungen einer verpflichtenden Direktvermarktung aus Bankensicht Fachgespräch: Mehr Markt im EEG? Bündnis 90 / Die Grünen Bundestagsfraktion Jörg-Uwe Fischer, Berlin, 14.02.2014 Die Hausbank für erneuerbare

Mehr

ENERGIEVERSORGUNG MIT PERSPEKTIVE:

ENERGIEVERSORGUNG MIT PERSPEKTIVE: Berliner Energietage 2013 ENERGIEVERSORGUNG MIT PERSPEKTIVE: Neue Wege der direkten Vermarktung von Solarstrom pv-b Photovoltaik-Verwaltungsund Betreuungs-Aktiengesellschaft Berlin/Starnberg, 17. Mai 2013

Mehr

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v.

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Bangladesch Bangladesch liegt in Südasien. Die Hauptstadt ist Dhaka. In Bangladesch leben ungefähr doppelt so viele Menschen

Mehr

Ansätze eines langfristigen Energietechnologie-Monitorings. Andreas Veigl Robert Freund

Ansätze eines langfristigen Energietechnologie-Monitorings. Andreas Veigl Robert Freund Ansätze eines langfristigen Energietechnologie-Monitorings Andreas Veigl Robert Freund 1 Überblick Begriffe: Monitoring und Innovation Ansatzpunkte aus der Energieforschungs- und FTI-Strategie Bestehende

Mehr

Gemeinsame Empfehlung Beteiligung der Bundesagentur für Arbeit nach 38 SGB IX

Gemeinsame Empfehlung Beteiligung der Bundesagentur für Arbeit nach 38 SGB IX Gemeinsame Empfehlung Beteiligung der Bundesagentur für Arbeit nach 38 SGB IX Die Rehabilitationsträger nach 6 Abs. 1 Nr. 1-5 SGB IX vereinbaren gemäß 13 Abs. 2 Nr. 4 SGB IX eine Gemeinsame Empfehlung

Mehr

Strompreis transparent wofür Verbraucher tatsächlich zahlen.

Strompreis transparent wofür Verbraucher tatsächlich zahlen. Strompreis transparent wofür Verbraucher tatsächlich zahlen. So setzt sich der Strompreis zusammen Der größte Anteil: Steuern & Abgaben Kosten für Netz und Versorgungssicherheit Vertrieb und Beschaffung

Mehr

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb b b Eine modulare und ganzheitliche Vorgehensweise e e se für die Optimierung des Gebäudebetriebs Wert & Risiko Beurteilung Konzept & Massnahmen

Mehr

ENERGIE AUS BERGHEIM FÜR BERGHEIM

ENERGIE AUS BERGHEIM FÜR BERGHEIM ENERGIE AUS BERGHEIM FÜR BERGHEIM Ohne Energie geht in unserem Alltag nichts. Sie wird erzeugt, umgewandelt, transportiert, gespeichert und verbraucht. Dabei kann man "Energie" selbst nicht sehen, hören,

Mehr

M / Ökostrom aktiv M / Ökoaktiv. Aktives Engagement für mehr Klimaschutz. M / Ökostrom

M / Ökostrom aktiv M / Ökoaktiv. Aktives Engagement für mehr Klimaschutz. M / Ökostrom M / Ökostrom aktiv M / Ökoaktiv Aktives Engagement für mehr Klimaschutz M / Ökostrom 2 M / Ökostrom aktiv, M / Ökoaktiv Aktiv für die Umwelt Kleiner Beitrag, große Wirkung Die SWM sind bundesweit Schrittmacher

Mehr

WKK SWOT-Analyse SWOT. Schwächen (weakness) Stärken (strength) Gefahren (threats) Chancen (opportunities) Grundprinzip der SWOT-Analyse

WKK SWOT-Analyse SWOT. Schwächen (weakness) Stärken (strength) Gefahren (threats) Chancen (opportunities) Grundprinzip der SWOT-Analyse Grundprinzip der SWOT-Analyse Interne Faktoren Stärken (strength) Chancen (opportunities) SWOT Schwächen (weakness) Gefahren (threats)! Externe Faktoren 2009 Seite 1 / 6 WKK Stärken Effiziente Wärme- +

Mehr

Abstract Pierre-Alain Graf CEO Swissgrid AG, Laufenburg Master in Law Master in Business Administration

Abstract Pierre-Alain Graf CEO Swissgrid AG, Laufenburg Master in Law Master in Business Administration Abstract Pierre-Alain Graf CEO Swissgrid AG, Laufenburg Master in Law Master in Business Administration 20. März 2014 «Wie gestalten wir einen Schweizer Strommarkt?» Jederzeit ausreichend mit Strom versorgt

Mehr

Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums

Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums Die Erwartungen des Landes an das Projekt

Mehr

Design for Six Sigma umsetzen POCKET POWER

Design for Six Sigma umsetzen POCKET POWER Design for Six Sigma umsetzen POCKET POWER 3 Inhalt 1 Einleitung 5 2 Methoden und Werkzeuge 9 2.1 Define 9 2.2 Measure 16 2.3 Analyze 24 2.4 Design 34 2.5 Verify 47 3 Der Einsatz in Systemprojekten 52

Mehr