Ab in die Nische! Mit Strategie unschlagbar werden. / STARS IN DER NISCHE: Persönliche Erfolgsgeschichten

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ab in die Nische! Mit Strategie unschlagbar werden. / STARS IN DER NISCHE: Persönliche Erfolgsgeschichten"

Transkript

1 Mit Strategie unschlagbar werden. Ab in die Nische! / STARS IN DER NISCHE: Persönliche Erfolgsgeschichten / TRADITIONELL ERFOLGREICH: Neue Chancen für altes Handwerk / VON NULL IN DEN WELTMARKT: Internationale Marktnischen / SERVICE: Das Junge Wirtschaft Fragen-Forum ZN: GZ 02Z M, Verlagspostamt 1040, P.b.b., die junge wirtschaft, Topinformation für Jungunternehmer, 2/08

2 Detailinformationen unter: * Voraussetzung: Sie sind JungunternehmerIn, GründerIn oder wollen ein Gewerbe anmelden Suchen Sie eine der angeführten Service-Stellen auf: Tirol: Junge Wirtschaft & Frau in der Wirtschaft, WK Tirol, Meinhardstraße 14, 6020 Innsbruck Steiermark: Gründer-Service, Regionalstellen & Abt. techn. Infrastruktur WK Stmk, Körblergasse , 8021 Graz Vorarlberg: Junge Wirtschaft, WK Vorarlberg, Wichnergasse 9, 6800 Feldkirch Niederösterreich: Junge Wirtschaft & Gründer-Service, WK NÖ, Landsbergerstraße 1, 3100 St. Pölten Oberösterreich: Junge Wirtschaft & Frau in der Wirtschaft, Hessenplatz 3, 4020 Linz Kärnten: Junge Wirtschaft, Europaplatz 1, 9021 Klagenfurt Salzburg: Junge Wirtschaft, Julius-Raab-Platz 1, 5027 Salzburg Wien: Junge Wirtschaft & Frau in der Wirtschaft & Gründer- Service, Wiedner Hauptstraße 63, 1045 Wien In Kooperation mit:

3 INHALT EDITORIAL 3 AB IN DIE NISCHE Nischenstrategien für junge UnternehmerInnen HERZLICH WILLKOMMEN! KREATIV DURCH DIE KRISE Zukunft ist dort, wo junge kreative Unternehmen sind / Mag. Elisabeth Zehetner Bundesgeschäftsführerin Junge Wirtschaft STARKE ZUKUNFTSPAKETE Die Forderungen der Jungen Wirtschaft JW-BUNDESTAGUNG 2008 Rekordveranstaltung in Salzburg BÜCHER, DIE UNS WEITERBRINGEN Themen, Thesen lesenswert Alle jammern über die Krise. Wir zeigen Wege, die krisensicher machen. Das Schwerpunktthema der aktuellen Ausgabe von die junge wirtschaft beschäftigt sich deshalb mit einem Top- Thema für JungunternehmerInnen: Nischenstrategien. Wer gezielt und geschickt Marktnischen erkennt und bearbeitet, kann sich auf kleinen Märkten große Marktanteile sichern. Und die Massenmärkte, auf denen sich die Konkurrenz gegenseitig zerlegt, hinter sich lassen. Was es für eine wirksame Nischenstrategie alles braucht, das ist im vorliegenden Heft in Theorie und Praxis nachzulesen. Gerade für junge Unternehmen sind Nischenstrategien eine hochinteressante strategische Option. Welche Nische attraktiv ist, darüber lässt sich im JW-Netzwerk spannend diskutieren. Nach dem großen Erfolg der Bundestagung in Salzburg darf ich auf den nächsten bundesweiten Termin aufmerksam machen die Bundestagung 09 im Ländle. Wenn sie im Herbst über die Bühne geht, werden sich die konjunkturellen Aussichten hoffentlich auch bei jenen wieder aufgehellt haben, die nicht gerade in Nischenmärkten krisensicher überwintern. In diesem Sinn: Alles Gute im Jahr 2009! Mag. Elisabeth Zehetner MENSCHEN MIT IDEEN Was tut sich in den Bundesländern? Wir danken unseren Partnern: IMPRESSUM... 25

4 4 THEMA Ab in die Ni HÄRTERER WETTBEWERB, SCHLECHTERE KONJUNKTUR, ANSPRUCHS- VOLLERE KUNDEN? DA HILFT NUR NOCH EINS: DER WEG IN DIE NISCHE. WARUM NISCHENSTRATEGIEN FÜR JUNGE UNTERNEHMERINNEN UND UNTERNEHMER IMMER INTERESSANTER WERDEN. Der Weg in die Nische hat schon zahlreiche österreichische Unternehmen, etwa aus der Industrie, zu Stars gemacht. Prominente Beispiele, dass es für Marktführerschaft keine enorme Unternehmensgröße braucht, sind Haas- Waffelmaschinen, Miba, Palfinger oder Schoeller-Bleckmann Oilfield Equipment. Weg von der Masse: Diese Devise ist für viele junge Unternehmerinnen und Unternehmer nicht nur sympathisch, sondern auch äußerst erfolgversprechend. Denn auf abgegrasten Massenmärkten tut man sich immer schwerer. Der immer härtere internationale Wettbewerb, die überaus schlechten Konjunkturaussichten und vor allem die immer anspruchsvolleren Kunden tun das ihre dazu, dass man auf Märkten immer weniger Erfolg hat, auf denen viele andere Konkurrenten unterwegs sind. Unschlagbar werden Statt sich noch weitere Geschäftsstandbeine zu suchen ( Diversifikation ) oder sich riskant zu spezialisieren, kann eine Nischenstrategie die richtige Perspektive sein. Das heißt, dass man sich sein eigenes Markt- Spielfeld eröffnet. Eine Nischenstrategie zu verfolgen bedeutet, sich auf ganz bestimmte Kundengruppen, Produkt-Segmente oder geografische Märkte zu konzentrieren. Und dort kann man ziemlich schnell unschlagbar werden. Attraktive Chancen für Nischenstrategien warten vor allem an Branchenrändern dort, wo die Großen zu wenig Marktchancen oder zu viel Aufwand sehen. Nischen-Stars aus Österreich Der Weg in die Nische hat schon zahlreiche österreichische Unternehmen, etwa aus der Industrie, zu Stars gemacht. Prominente Beispiele, dass es für Marktführerschaft keine enorme Unternehmensgröße

5 Text: Susanne Ender Fotos: istock THEMA 5 sche braucht, sind Haas-Waffelmaschinen, Miba, Palfinger oder Schoeller-Bleckmann Oilfield Equipment. Die Bandbreite der Nischenprodukte und -dienstleistungen ist enorm. Von der individuellen Geschenkberatung über die Herstellung eines gebrauten, alkoholfreien Erfrischungsgetränkes (Bionade) bis zu Kunststofftechnologien reichen die Erfolgsbeispiele. Gerade auf kleinere und vor allem junge Unternehmen warten in Marktnischen interessante Aussichten. Sie bringen die notwendige Flexibilität und Kreativität mit, die für die Erschließung von Nischenmärkten hilfreich ist. Nischenstrategien fallen bereits volkswirtschaftlich schwer ins Gewicht. Experten meinen, das Pareto- Prinzip, wonach 20 % der Waren 80 % des Umsatzes ausmachen, hat ausgedient. Die Nischenanbieter produzieren in Summe mehr Gewinn als alle Kassenschlager der Weltkonzerne. In der Fachsprache wird die Summe aller Nischenanbieter treffend als Long Tail bezeichnet als langes Ende der Nachfragekurve. Je individueller, desto besser Ganz entscheidend für die Nischen-Wirtschaft ist der Trend zur Individualisierung die Kundenwünsche werden immer spezifischer. Immer weniger wollen sich an der Masse orientieren. Web 2.0 fordert und fördert den Hyperindividualismus jeder kann sich genau das suchen, was er wirklich gerne hätte. Als junges Unternehmen mit einer Nischenstrategie kann man die Bedürfnisse einer Zielgruppe besser und erfolgreicher bedienen und sich natürlich auch eine günstigere Kostensituation verschaffen. Denn die Kunden von heute lieben Unternehmen, die Probleme schnell und richtig erkennen und passende, preiswürdige Lösungen für sie haben. Das erfordert natürlich konsequentes Umdenken: Nischenunternehmen richten ihre Unternehmensstrategie auf den Kundennutzen aus und nicht auf kurzfristige Gewinnmaximierung. Sie planen nie am Kunden vorbei und haben so die Möglichkeit, den großen Mitbewerbern Nischen abzujagen und darin eine marktführende Position aufzubauen. Und das sichert überdurchschnittliche Gewinne. Weil Neukunden meist durch Empfehlungen gewonnen werden, steht auch eine andere Marketingstrategie am Programm: Nicht die Masse und eine Vielzahl potenzieller Kunden mit unterschiedlichsten Vorstellungen steht im Mittelpunkt, sondern die Nachhaltigkeit der Kundenbindung. 10 Gebote für Nischen-Strategien! Grenzen Sie sich von der Konkurrenz klar ab! Verabschieden Sie sich von der Masse! Konzentrieren Sie Ihr Know-how auf die Probleme und Bedürfnisse der Kunden! Beobachten Sie genau den Markt welche Bedürfnisse werden schlecht oder nicht erfüllt? Richten Sie Ihre Strategie auf den Kundennutzen aus nicht auf die kurzfristige Gewinnmaximierung! Planen Sie nie am Kunden vorbei! Beziehen Sie Kunden in die Entwicklung von Produkten und Dienstleistungen ein! Verletzen Sie nicht das Vertrauen Ihrer Kunden! Machen Sie nicht alles aber das, was Sie machen, richtig! Setzen Sie konsequent auf Spezialisierung, Individualisierung und Konzentration! Marktkenntnis entscheidet Entscheidend ist es für JungunternehmerInnen auf Nischen-Kurs, die richtige Strategie zum richtigen Zeitpunkt zu entwickeln. Das Auffinden einer Nische ist gut, aber zu wenig. Denn Marktnischen funktionieren in der Regel wesentlich komplizierter als Massenmärkte. Sie müssen daher viel sensibler bearbeitet werden als ein Massenmarkt. Die Marktkenntnis ist dafür erfolgsentscheidend: Wer entdeckt, dass bestimmte Produkte oder Dienstleistungen das Bedürfnis der Konsumenten nicht oder nicht ausreichend befriedigen, und dafür das richtige Angebot macht, hat die Nase vorn. Dann hat man für einen gewissen Zeitraum gar keine Konkurrenz. Dann hat man ein Monopol im Kleinen. Besser geht s nicht!

6 6 INTERVIEW Stars in DIE JUNGE WIRTSCHAFT PRÄSENTIERT FÜNF JUNGUNTERNEHMERINNEN, DIE SICH IN EINER MARKTNISCHE ETA- BLIERT HABEN. SIE ERZÄHLEN IHRE PERSÖNLICHEN ERFOLGSGESCHICH- TEN. SIE ERKLÄREN, WORAUF ES IN EINER MARKTNISCHE ANKOMMT. SIE VERRATEN IHRE ERFOLGSREZEPTE. Michael Gugusis hat im Oktober 2005 die OPM Outsourcing Projektmanagment Logistics GmbH in Kärnten gegründet. Große Stahlhändler nehmen die Logistikdienstleitung ebenso in Anspruch wie mittelständische Unternehmen und Kleinstunternehmen. Die persönliche Erfolgsgeschichte: Wie haben Sie Ihre Nische gesucht und gefunden? Die großen Logistikdienstleister in Europa haben starre Systeme, die wenig Spielraum für die Kunden bieten. Ich habe diese Chance erkannt. Wir handeln ausschließlich nach Kundenbedürfnissen. Wir übernehmen Tätigkeiten, die nicht in das Schema großer Logistikkonzerne passen oder nicht wahrgenommen werden. Die besten Tipps: Worauf kommt es in Marktnischen an? Bleiben Sie natürlich und verstellen Sie sich nicht. Achten Sie Ihr Visavis als Mensch, unabhängig von seiner Position oder seinem Wirken. Glauben Sie an das, was Sie tun. Setzen Sie sich große Ziele mit Zwischenetappen. Denken Sie nicht kleinkariert. Die erprobten Erfolgsrezepte: Was ist Ihr Geheimnis? Vor allem das kundenorientierte Handeln. Ich versuche mit meinem Team jeden Tag über den Tellerrand zu sehen und erkenne dabei viele Tätigkeiten, die wir unseren Kunden abnehmen können. Wir erleichtern unseren Kunden in vielen Bereichen den Arbeitsalltag, damit sie sich auf die wesentlichen Aufgaben konzentrieren können. Evelyn Dorn ist seit 2001 Mitglied der Geschäftsleitung bei Dorn Lift GmbH und für die Bereiche Marketing, Werbung, Finanzen und Personal verantwortlich. Das Vorarlberger Unternehmen verkauft und vermietet Arbeitsbühnen in Österreich und Süd-Deutschland. Die persönliche Erfolgsgeschichte: Wie haben Sie Ihre Nische gesucht und gefunden? Aus dem Malerbetrieb der Schwiegereltern ist die Firma Dorn Lift GmbH entstanden. Die Arbeitsbühnen aus dem betriebseigenen Maschinenpark wurden immer öfters vermietet wurde eine eigenständige Firma, die Dorn Lift GmbH, gegründet. Der Vermiet- Maschinenpark ist in den vergangenen Jahren auf rund 100 Arbeitsbühnen gewachsen. Die besten Tipps: Worauf kommt es in Marktnischen an? Man muss die Marktnische erkennen und deren Zielgruppe definieren. Dann muss man dieser Zielgruppe den Nutzen und die Vorteile des Produktes vermitteln. Die erprobten Erfolgsrezepte: Was ist Ihr Geheimnis? Man muss sich laufend orientieren und sich überlegen, wo und wem am Markt möchte ich dieses Produkt verkaufen. Wir sind ständig auf Fachmessen präsent. Wir kontaktieren gezielt unsere Zielgruppen und pflegen einen persönlichen Kundenkontakt. Dragana Rudigier ist seit sechs Jahren selbstständige Sekretärin. Heute betreut sie über 20 Einzelunternehmer. Bei einigen Firmen erledigt sie die Büroarbeiten vor Ort. Andere Kunden betreut sie nur per .

7 Text: Ursula Horvath Fotos: zur Verfügung gestellt INTERVIEW 7 der Nische Die persönliche Erfolgsgeschichte: Wie haben Sie Ihre Nische gesucht und gefunden? Als wir Haus gebaut haben, haben wir von den Professionisten die Rechnungen erhalten. Nur einer hat nie eine Rechnung geschickt. Ein Elektriker, Einzelunternehmer, immer im Stress. Er war ein großartiger Handwerker, aber für Büroarbeiten hatte er keine Zeit. Eine Sekretärin einzustellen, lohnte sich nicht. So kam ich auf die Idee, mich als Sekretärin für Einzelunternehmer selbstständig zu machen. Die besten Tipps: Worauf kommt es in Marktnischen an? Spezialisieren Sie sich auf ein Fachgebiet jemand der alles Mögliche auf seiner Visitenkarte stehen hat, kann von allem ein bisschen, aber nichts ganz. Sagen Sie lieber einen Auftrag ab, als diesen nicht hundertprozentig zur Zufriedenheit des Kunden erfüllen zu können. Lassen Sie sich von niemandem dreinreden. Die erprobten Erfolgsrezepte: Was ist Ihr Geheimnis? Ich bin zu 100 Prozent verlässlich und meine Kunden wissen das. Ich bin davon überzeugt, dass es nichts gibt, was nicht möglich ist man muss es nur wollen. Christian Beer ist Geschäftsführer der Heron Gruppe. Das Maschinenbau-Unternehmen hat unter anderem Servus, den ersten intelligenten und selbst gesteuerten Transportroboter für Intralogistik und Montageautoma - tion, entwickelt. Die persönliche Erfolgsgeschichte: Wie haben Sie Ihre Nische gesucht und gefunden? Unser Unternehmen entwickelt neue Technologien für Intralogistik, also für innerbetrieblichen Transport. Wir haben überlegt, was wäre der finanzielle und technische Idealzustand für unseren Kunden, also die Industrie. So haben wir Servus entwickelt. Die besten Tipps: Worauf kommt es in Marktnischen an? Gerade wenn alle anderen sagen Das geht nicht, ist man oft auf dem richtigen Weg. Wenn alle anderen eine Idee super finden, ist man damit schon zu spät. Denn dann sind die anderen auch schon auf der richtigen Spur. Die erprobten Erfolgsrezepte: Was ist Ihr Geheimnis? Wir finden Nischen, indem wir mit dem Kunden sprechen und ihn fragen, was für ihn ideal wäre und was er braucht. Wenn bei uns im Team einer sagt es geht nicht, dann muss er sich überlegen, wie es gehen könnte. Manuel Glojek hat 14 Jahre Erfahrung in allen Bereichen der Informations- und Kommunikationstechnik (IKT). Mit seiner Firma grasgruen.it bietet er Beratung und Realisierung von Maßnahmen für einen ressourceneffizienten Betrieb der IKT. Die persönliche Erfolgsgeschichte: Wie haben Sie Ihre Nische gesucht und gefunden? Die Energiekosten fingen an zu steigen, die Klimadiskussion startete ein Umdenken und das Schlagwort Green-IT war in allen Medien. Also startete ich Mitte 2007 mit den Vorbereitungen für mein Unternehmen. Da ich in dieser Form der Erste am österreichischen Markt war, ergaben sich schnell interessante Kontakte und ganze Empfehlungsketten. Die besten Tipps: Worauf kommt es in Marktnischen an? Da sich die Bedingungen laufend ändern, muss sich ein Unternehmer ständig anpassen. Was gestern noch eine Marktnische war, kann heute ein toter Markt sein. Es ergeben sich aber auch immer wieder neue interessante Geschäftsfelder. Ich denke, das weite Feld des Ressourcensparens wird in den nächsten Jahren wichtig werden. Die erprobten Erfolgsrezepte: Was ist Ihr Geheimnis? Ich halte mich unabhängig von Herstellern. Meine Beratung und die Maßnahmen geschehen individuell. Ich möchte nicht in Konkurrenz zu bestehenden IT-Lösungsanbietern treten. Vielmehr arbeite ich mit internen IT-Abteilungen und bestehenden Anbietern zusammen. Für den Kunden bin ich der zentralen Ansprechpartner und ich übernehme die Koordination von Projekten zur Steigerung der Ressourceneffizienz.

8 8 PORTRAIT

9 Text: Harry Gatterer Fotos: Junge Wirtschaft PORTRAIT 9 KREATIV DURCH DIE KRISE: AUF DIE GALLISCHE TOUR Aus gegebenem Anlass: Ja, natürlich müssen wir uns warm anziehen. Der Pendelschlag der Wirtschaft geht in die andere Richtung, wieder einmal. Nach einer großen Gipfeltour folgt ein Talmarsch, wieder einmal. Weil eine Blase geplatzt ist, wieder einmal. Einerseits ist es traurig, dass die großen virtuellen Märkte nichts gelernt haben. Andererseits: Es ist keine Premiere. Schnelle, kreative Unternehmen können sich besser darauf einstellen. Junge Unternehmen können weiter wachsen, besonders wenn sie Nischen entdecken und erobern. Fehler in der (Wirtschafts-)Geschichte wiederholen sich nicht immer, aber immer öfter: Die new economy bubble ist gerade einmal ein paar Jahre her. Wie Geschichte richtig gemacht wird, können wir von wahren Helden lernen. Von Asterix zum Beispiel. Wie das? Nun, heute wird uns Geschichte so vorgeschrieben: Wir schreiben das Jahr 2009 nach Christus. Die ganze Wirtschaft ist von Abwärtstrends besetzt. Und dass in der Krise viele spinnen, haben wir live und in Farbe miterlebt. Die ganze Wirtschaft? Nein, die jungen Unternehmer- Innen leisten Widerstand. Der Asterix-Faktor ist im Umgang mit der Krise ein wichtiges Prinzip. Was man dazu braucht: Etwas Besonderes, das andere nicht haben. Unser Zaubertrank ist die Kreativität. Wer kreativ ist, kann Hinkelsteine tragen, bildlich ge sprochen. Natürlich spüren auch wir die Krise, aber wir bleiben weiter optimistisch, wir wollen weiter wachsen. Trotz Stimmungstief ist Keine Angst das richtige Leit motiv. Auch hier gilt: Nachschlagen in einem beliebigen Asterix-Band. Die einzige Angst, die die Gallier hatten, war, dass ihnen der Himmel auf den Kopf fällt. Das war damals höchst unwahrscheinlich und ist es auch heute noch. Allerdings: Es geht nicht ohne Ausrüstung. Statt Flügelhelme brauchen wir eine Politik, die junges Wachstum fördert. Eine interessante Zahl dazu: Wir wissen aus unseren Studien, dass in jungen Unternehmen neue Jobs entstehen könnten. Wenn, ja wenn die Lohnnebenkosten für den ersten Mitarbeiter im ersten Jahr gestrichen würden. Weniger Steuern, den Zugang zu Kapital erleichtern, weg mit bürokratischen Hürden die Zeit ist gerade jetzt reif, um Österreich zum unternehmerfreundlichsten Land Europas zu machen. Die Zukunft ist nie dort, wo alle hinschauen. Sie fließt jenseits des Mainstream. Der Tipp an die neuen Regierenden ist also: Wenn ihr die Belagerung durch die Krise aufbrechen wollt nicht auf die schwächelnden Großen starren, sondern in die neuen Starken investieren, die den Zaubertrank intus haben. Zukunft ist dort, wo junge kreative Unternehmen sind. Natürlich spüren auch wir die Krise, aber wir bleiben weiter optimistisch, wir wollen weiter wachsen. Trotz Stimmungstief ist Keine Angst das richtige Leitmotiv.

10 10 INTERVIEW TRADITIONELL ERFOLGREICH NISCHENSTRATEGIEN SIND NICHT NUR ETWAS FÜR HIGH-TECH- UND KREATIVBETRIEBE. AUCH FÜR DAS TRADITIONELLE HANDWERK ERÖFFNEN NISCHEN SENSATIONELLE MARKTCHANCEN. Während Nischenstrategien im Dienstleistungs- und High-Tech-Bereich fast schon als selbstverständlich wahrgenommen werden, finden sich auch im traditionellen Handwerk interessante Nischenstrategien, welche die Chancen auf Erfolg wesentlich erhöhen. Wer ausgetretene Geschäftspfade verlässt und auf Basis handwerklicher Tradition ein neues, lebendiges Nischen-Unternehmen etabliert, hat im Wettbewerb die Nase vorn. Gerade für die Nischenstrategie im traditionellen Handwerk gilt es freilich, bei der Businessplanung jenes Marktsegment, auf welches das Unternehmen ausgerichtet wird, genau zu definieren und das Konsumverhalten sowie die Bedürfnisse der betreffenden Konsumentengruppe zu kennen. Marissa Stocker (23) aus Schladming ist dafür ein gutes Beispiel. Stocker machte sich im Jahr 2005 als mobile Friseurin selbstständig. Sie erkannte, dass vor allem Mütter mit kleinen Kindern und Berufstätige, die einen Abendtermin zum Haareschneiden bevorzugen, einen solchen Service zu schätzen wissen: Familien, Mütter mit Kindern und Berufstätige sind meine besten Kunden. Mütter mit kleinen Kindern sind froh, wenn sie keinen extra Babysitter organisieren müssen, manches Mal reden sich zwei Familien zusammen und ich mache dann allen die Haare! Stocker bietet bei ihrem mobilen Service alles rund ums Haar, von der Beratung über Haare färben, schneiden, tönen, stylen bis hin zur Bestellung von Perücken. Mittlerweile betreibt Stocker auch einen eigenen Frisiersalon in Schladming, in dem sie zwei Mitarbeiterinnen und einen Lehrling beschäftigt und exklusiv Produkte der Firma Sexyhair vertreibt. Außerdem hat sie bereits zweimal eine große Frisurenshow in Gröbming mit rund 400 Besucher-innen und 52 Modellen organisiert. Aus kleinen Nischen lässt sich gut wachsen. Bei der Gründung eines Nischenunternehmens sollte jedenfalls klar sein: Inwiefern unterscheidet sich mein Unternehmen samt der angebotenen Ware oder Dienstleistung von den traditionellen Standard- Handwerksbetrieben? Und: Welcher Vorteil entsteht für den Kunden/die Kundin durch meine spezielle Dienstleistung und/oder meine Ware? Thomas Netousek (32), Herrenkleidermachermeister aus Wien, der sich gerade im Übernahmeprozess des in dritter Generation geführten Familienbetriebs befindet, nennt in diesem Zusammenhang die Einzigartigkeit der in seiner Maßschneiderei angefertigten Stücke: Ein Maßanzug ist Stil- und Ausdrucksmittel der eigenen Identität. Jedes Kleidungsstück, das unser Haus verlässt, trägt unsere persönliche Handschrift. All unser seit Jahrzehnten erworbenes Wissen steckt in jedem einzelnen Teil. Marissa Stocker Thomas Netausek

11 Text: Harriett Keber Fotos: zur Verfügung gestellt INTERVIEW 11 Waltraud Luegger Walter Seemann Identität ist auch für Waltraud Luegger ein Schlüsselbegriff. Sie ist Vergolderin, Staffierermeisterin und Blattgoldhändlerin in Wien und bietet Vergoldungen, Versilberungen und Restaurationen von Kunstgegenständen wie z. B. Bilderrahmen, Skulpturen, Möbeln und architektonischen Elementen in ihrem Atelier sowie direkt beim Kunden an. Außerdem offeriert die 32-Jährige kreative Wandgestaltungen in Form von Ver goldungen und Versilberungen von modernen Wohnräumen oder Möbeln: Dafür kann ich über 25 Farben anbieten, z. B. mit echtem Blattgold, aber auch unechtes Blattgold, das etwas kostengünstiger ist. Zudem handelt Luegger mit Blattgold, wofür sie den Exklusivvertrieb eines deutschen Blattgoldherstellers in Österreich inne hat: Ich beliefere Kollegen, Steinmetze, Restauratoren und die Gastronomie sowie Privatkunden mit Blattgold und dem dazu benötigten Werkzeug und Material. Somit vereine ich Handel und Handwerk in meinem Unternehmen! Den Vorteil für Ihre Kundinnen und Kunden sieht Luegger darin, dass sie präzise Kostenvoranschläge und gute Beratung bietet, um nicht nur den Kunden, sondern auch dem Kunstwerk seine echte Identität zurückzugeben. Luegger möchte ihren Kundinnen und Kunden die Arbeitsvorgänge so transparent wie möglich vermitteln. Denn viele Menschen glauben, dass z. B. der alte Rahmen von der Oma sich nicht rentiert, restauriert zu werden. Außerdem denken sie, das ist in Gold, das muss ja teuer sein. Demgegenüber steht meine unverbindliche Beratung. Nur auf Basis grundlegender strategischer Entscheidungen können potenzielle KundInnen zielführend anvisiert und Marketingmaßnahmen profitabel ausgerichtet werden. Ein Beispiel: Die meisten Nischenbetriebe bieten den Kunden den Vorteil, dass sie auf Grund der kleineren Struktur von Schnelligkeit und Flexibilität profitieren können. Das bestätigt auch Marissa Stocker: Durch mein flexibles Arbeiten in dem ich die Kunden zuhause besuche kann ich ihnen viel mehr bieten, es gibt keine Wartezeiten, die Kinder sind im gewohnten Umfeld. Und das zahlt sich eben aus. JW-Bundesvorsitzender-Stellvertreter Walter Seeman weist zu Recht auf die aktuellen unternehmerischen Chancen in Marktnischen hin: Gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten sind Nischenstrategien besonders erfolgversprechend. In Nischen ist es auch für traditionelle Handwerksunternehmen möglich, sich starke Marktanteile zu sichern. Ein geringerer Konkurrenzdruck wirkt sich positiv auf die Preis gestaltung aus. Ich kann deshalb Jungunternehmerinnen und Jungunternehmern nur raten, sich intensiv mit Marktnischen zu beschäftigen. Dort warten auf kleinem Raum große Erfolge. Das Thema des Umgangs mit der Konkurrenz spricht auch Herrenkleidermachermeister Thomas Netousek an: Das Rad der Zeit spielt sicher auch uns in die Hände es gibt immer weniger Schneidereien, die qualitativ hochwertige Arbeit anbieten können. Es kommt wenig bis kein Nachwuchs, der die Konkurrenz beleben könnte. Dadurch hat es das exklusive Schneidergewerbe geschafft, sich von einem reinen Nutz-Handwerk hin zu einem Luxusgewerbe zu entwickeln. Allerdings begründet sich der Erfolg der Netouseks auch darauf, keine schnelllebige Modetendenzen zu kopieren, sondern alte, traditionelle Handwerkskunst aufrecht zu erhalten und weiter zu geben. In rund 50 Arbeitsstunden entsteht nach dem Maßnehmen und einigen Anproben ein Unikat. Jedes Modell erhält eine individuelle Passform, die das Auftreten des Trägers/der Trägerin nach außen bestärkt und unterstützt. Einig sind sich die Nischen-JungunternehmerInnen darin, dass sich Strategie und Durchhaltevermögen ausgezahlt haben. Die Verbindung von handwerklichem Geschick und Know-how, die fachmännisch-kompetente Beratung, das gute Preis-Leistungs-Verhältnis, Flexibilität und die präzise, zuverlässige Zeitplanung sowie das vom herkömmlichen Angebot abweichende Sortiment sorgen für interessante Erfolge traditioneller Handwerke in Marktnischen. Wer ausgetretene Geschäftspfade verlässt und auf Basis handwerk - licher Tradition ein neues, lebendiges Nischen-Unternehmen etabliert, hat im Wettbewerb die Nase vorn.

12 12 SERVICE MIT WISSENSVORSPRUNG ZUR MARKTNISCHE ERFOLG HABEN MIT DER PERFEKTEN NISCHENSTRATEGIE. DAS KLINGT GUT. ABER WIE FINDET MAN DIE RICHTIGE MARKTNISCHE? DIE JUNGE WIRTSCHAFT HAT EXPERTEN BEFRAGT UND DIE WICHTIGSTEN TIPPS GESAMMELT. Werden Unternehmerinnen und Unternehmer gefragt, wie sie denn auf ihre Nische gekommen sind, antworten die meisten mit: Das war absoluter Zufall. Sieht man aber ein wenig genauer hin, so ergibt sich ein anderes Bild: Der Zufall hat einen Namen und heißt Wissensvorsprung, sagt Claudia Scarimbolo vom WIFI-Unternehmerservice. In den vergangenen Monaten hat das WIFI Unternehmerservice rund 100 Interviews mit verschiedenen Unternehmen geführt. 25 Beispiele für erfolgreiche Unternehmensgeschichten gibt es im druckfrischen Buch Wissensg schichten Neue Wege im Umgang mit Wissen zum Nachlesen. Wie sichert man sich einen Wissensvorsprung? Scarimbolo fasst sieben Tipps zusammen: 1. Setzen Sie auf Ausbildung und die Kombi - nation von Wissen. 2. Schaffen Sie durch private Interessen und Hobbys ein Bewusstsein für einen Bedarf. 3. Erkennen Sie Kundenbedürfnisse. 4. Bauen Sie ein Netzwerk auf. 5. Haben Sie den Mut, Neues auszuprobieren. 6. Arbeiten Sie mit Menschen aus einer anderen Branche zusammen. 7. Arbeiten Sie mit Forschungsinstituten zusammen. Jutta Isopp vereint das Wissen aus zwei Fachbereichen: Elektrotechnik und Maschinenbau. Sie konnte sich mit der Kombination ihres Wissens eine Nische schaffen. Maschinendoktorin wird sie gerufen und sie ist in der Instandhaltung sehr gefragt, weil sie die Ursachen von Problemen schneller finden kann, bringt Scarimbolo ein Beispiel für die Kombination von Wissen aus dem neuen Buch. Große Forschungen sind auch für kleine Unternehmen möglich. Eine Spezialistin für Wasseraufbereitung ohne chemische Zusatzmittel arbeitet schon jetzt in einer Nische, erzählt Scarimbolo von einem anderen Fall. Durch EU-Forschungsförderung ist es ihr möglich, mit Universitäten zusammenzuarbeiten, um ihr Wissen auszubauen. Ein Spezialist werden Um eine Marktnische zu finden, genügt es nicht, sich Gedanken über die unternehmenseigenen Produkte zu machen. Der Schlüssel zum Erfolg liegt in der Kommunikation und im Networking aber nicht innerhalb der eigenen Berufsgruppe, sondern vorwiegend mit anderen Berufszweigen, meint der mehrfach ausgezeichnete Softwareentwickler und Geschäftsführer von Trusted Bytes, Michael Meike. Als Unternehmer sollte man seine Produkte in jenen Bereichen weiterentwickeln, in denen es keine oder kaum Konkurrenz gibt, aber definitiv ein bisher unbefriedigter Bedarf besteht. Eine Marktnische bedeutet nicht unbedingt, dass man ein einzigartiges oder innovatives Produkt hat, sondern vielmehr, dass man als Unternehmer Spezialist auf einem bestimmten Gebiet ist oder wird. So wie Manfred Janisch. Der Spenglermeister aus Stegersbach im Burgenland führt den Familienbetrieb in vierter Generation und hat sich auf die Renovierung von Kirchtürmen spezialisiert. Einen Kirchturm zu decken, ist die handwerklich schwierigste

13 Text: Ursula Horvath Fotos: zur Verfügung gestellt SERVICE 13 Claudia Scarimbolo, WIFI Österreich, Teamleitung Unternehmerservice Michael Meike Geschäftsführer Trusted Bytes Aufgabe im Spenglerberuf, berichtet er. Ein Gerüst brauchen er und sein Team nicht. Um in schwindelerregener Höhe arbeiten zu können, hat er einen selbstfahrenden Arbeitssitz entwickelt. Sein Tipp: Wenn im Betrieb jemand sagt oje, wer macht das?, dann muss man antworten ich mache das. Man muss sich darauf konzentrieren, sich weiterbilden und investieren. Eine Zielgruppe finden Man findet eine Nische, indem man sich als Unternehmer sehr stark auf eine ganz bestimmte Zielgruppe spezialisiert, bringt es Meike auf den Punkt. Mit dem eigenen Unternehmen gezielt eine Marktnische auszubauen ist ein Lern- und Erfahrungsprozess. Es gibt sicherlich bereits zahlreiche Unternehmen, die in Richtung Marktnische unterwegs sind und sich dessen überhaupt nicht bewusst sind. Das Wichtigste ist, das eigene Produkt an den Kunden anzupassen. Je mehr man auf die eigentlichen Bedürfnisse der Kunden oder bestimmter Kundengruppen eingeht, desto besser wird das Produkt akzeptiert und gekauft. Auch bei unseren Produkten war anfangs die Idee, möglichst viele und beliebige Kunden anzusprechen, um einen möglichst hohen Absatz zu erzielen. Je allgemeiner aber das Produkt wird, desto weniger kann der Nutzen für den Einzelnen klar definiert werden und desto weniger Kunden konnten wir schlussendlich überzeugen, berichtet Meike. Ein Beispiel: Meike und sein Team haben die Software MyMicroBalance entwickelt. Das ist eine Einnahmen-Ausgaben-Rechnung oder anders gesagt ein elektronisches Haushaltsbuch. Solche Produkte gibt es wie Sand am Meer und die Konkurrenz wartet mit einem Überangebot von Funktionen auf. Eine Zielgruppe haben die anderen Anbieter aber außer Acht gelassen: die Hausfrau oder den Hausmann, die oder der die Haushaltskasse bisher nur auf dem Notizblock verwaltet hat. Die Idee war also, ein Produkt zu entwickeln, das nur die Einnahmen und Ausgaben gegenüberstellt und absolut leicht bedienbar und verständlich ist. Wir konzentrierten uns dabei nur auf die wesentlichsten Funktionen und entwickelten die Software wieder exakt nach den Bedürfnissen dieser einen Zielgruppe. Darüber hinaus haben wir die Kunden dann direkt in die Entwicklung miteingebunden. Was die Konkurrenz unserer Meinung nach hier vergessen hat ist, dass die Zielgruppe der privaten Haushalte weitaus größer ist als die Zielgruppe der Firmen, analysiert Meike. Ein Unternehmen zu gründen, das auf Produkten basiert, die bereits in gleicher Form von Mitbewerbern angeboten werden, ist äußerst schwierig. Kann man dem Kunden aber einen klaren Vorteil kommunizieren, hebt man sich von der Konkurrenz ab, so Meike. Sich von der Konkurrenz abzuheben kann also über eine bestimmte Funktion erfolgen, die andere Produkte nicht bieten, aber auch Qualität oder Zeit können eine wesentliche Rolle dabei spielen. Eines steht fest: Der Zufall ist selten verantwortlich für den Erfolg in einer Nische. Wer die Veränderungen des Marktes als Chance sieht und den Mut hat, Aufgaben zu übernehmen, die er vorher noch nie bewältigt hat, wird eine Nische finden und Erfolg haben. Eine Marktnische bedeutet nicht unbedingt, dass man ein einzigar - tiges oder innovatives Produkt hat, sondern vielmehr, dass man als Unternehmer Spezialist auf einem bestimmten Gebiet ist oder wird.

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Welche Zukunft sehen Österreichs Unternehmen in der Wirtschaftskrise? Eine repräsentative Befragung über Ängste, Pläne und Herausforderungen - Eine

Welche Zukunft sehen Österreichs Unternehmen in der Wirtschaftskrise? Eine repräsentative Befragung über Ängste, Pläne und Herausforderungen - Eine Welche Zukunft sehen Österreichs Unternehmen in der Wirtschaftskrise? Eine repräsentative Befragung über Ängste, Pläne und Herausforderungen - Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank

Mehr

MIT ACADOMIA WERDE ICH MEIN EIGENER CHEF!

MIT ACADOMIA WERDE ICH MEIN EIGENER CHEF! MIT ACADOMIA WERDE ICH MEIN EIGENER CHEF! IHRE CHANCE ACADOMIA ist der europäische Marktführer für individuellen Unterricht und Nachhilfe zu Hause. Unser Erfolgskonzept und unsere Erfahrung aus mehr als

Mehr

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild Gemeinsam erfolgreich Unser Konzernleitbild Das Demag Cranes Konzernleitbild ist vergleichbar mit einer Unternehmensverfassung. Es setzt den Rahmen für unser Handeln nach innen wie nach außen und gilt

Mehr

Gründung: Okt. 2008 Mitarbeiter: 43 (FTE) Arbeitsplätze: 50

Gründung: Okt. 2008 Mitarbeiter: 43 (FTE) Arbeitsplätze: 50 Benefit Partner GmbH Die Benefit Partner GmbH ist Ihr ausgelagerter Kundenservice mit Klasse. Wir helfen Ihnen, Ihre Kunden lückenlos zu betreuen. Wir sind Ihr professioneller Partner, wenn es um Kundenprozesse

Mehr

Guntram Meusburger. Wissensmanagement für Entscheider. Unternehmenswissen erfolgreich managen Die praktische Umsetzung für jedes Unternehmen

Guntram Meusburger. Wissensmanagement für Entscheider. Unternehmenswissen erfolgreich managen Die praktische Umsetzung für jedes Unternehmen Guntram Meusburger Wissensmanagement für Entscheider Unternehmenswissen erfolgreich managen Die praktische Umsetzung für jedes Unternehmen » Es ist nicht genug, zu wissen man muss auch anwenden. Es ist

Mehr

Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie

Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 bindung langfristig Erfolge sichern bindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie Systematische bindung ist Ihr Erfolgsrezept, um sich im Wettbewerb positiv hervorzuheben und langfristig mit Ihrem Unternehmen

Mehr

Herzlich willkommen. Bei der Haupt + Studer AG

Herzlich willkommen. Bei der Haupt + Studer AG Herzlich willkommen Bei der Haupt + Studer AG Die Haupt + Studer AG Unser Unternehmen ist im Bereich von Elektroinstallationen im Raum Schlieren/Dietikon aktiv. Wir bieten unseren Kunden umfassende Dienstleistungen

Mehr

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015 Presse-Information A-D-15007 07.07.2015 Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten Technische Büros Berlin und Jena bieten zum Jubiläum interessante Einblicke / Kontinuierliches Wachstum und

Mehr

Rekrutieren Sie. im Internet. Ihre Laufkundschaft. Wir machen sie bekannt! www.lokales-online-marketing.com. Lokales online Marketing

Rekrutieren Sie. im Internet. Ihre Laufkundschaft. Wir machen sie bekannt! www.lokales-online-marketing.com. Lokales online Marketing Rekrutieren Sie Ihre Laufkundschaft im Internet Lokales online Marketing Wir machen sie bekannt! 20 aller Suchanfragen haben % einen lokalen Bezug Aber Finden Ihre Kunden Ihr Geschäft? Im Lokalen Geschäft

Mehr

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Kerstin Stangl 0010455 1 Allgemeines über KVP 1.1 Was ist KVP? KVP hat seinen Ursprung in der japanischen KAIZEN Philosophie (KAIZEN, d.h. ändern zum Guten). KAIZEN

Mehr

IT Investment Check 2015

IT Investment Check 2015 IT Investment Check 2015 Whitepaper November 2014 16. 20. März 2015 Hannover Germany cebit.de New Perspectives in IT Business Der große IT Investment Check 2015. Wer sind die IT-Entscheider im Unternehmen?

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Kundenzufriedenheit Ergebnisse der Geschäftskundenbefragung bei AXA Assistance

Kundenzufriedenheit Ergebnisse der Geschäftskundenbefragung bei AXA Assistance 2014 Kundenzufriedenheit Ergebnisse der Geschäftskundenbefragung bei Die Gruppe weltweit in Zahlen ca.7.000 Mitarbeiter weltweit 40.000 medizinische Versorger (Ärzte, Krankenhäuser) 33 Ländergesellschaften

Mehr

Unsere Strategie. Ihre Stärke. Mit Menschen zu messbaren Erfolgen.

Unsere Strategie. Ihre Stärke. Mit Menschen zu messbaren Erfolgen. Unsere Strategie. Ihre Stärke. Mit Menschen zu messbaren Erfolgen. Ihr Anspruch ist unser MaSSstab. 2 3 In Zeiten, in denen sich viele Angebote und Produkte immer mehr gleichen, sind es die Menschen, die

Mehr

Inhalt. Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11

Inhalt. Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11 2 Inhalt Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11 Die Erfolgsfaktoren für Ihre Kundenbindung 17 Diese

Mehr

immer einen Schritt voraus

immer einen Schritt voraus immer einen Schritt voraus Seit 1909 ist max SchmiDt ein Begriff für höchste Qualität im Bereich Gebäudemanagement. entstanden aus einem Familienbetrieb und gewachsen durch die verbindung von tradition

Mehr

Kundenorientierungstest

Kundenorientierungstest Testen Sie hier die Kundenorientierung Ihres Unternehmens! Nehmen Sie sich ein wenig Zeit und beantworten Sie einfach alle 30 Fragen ganz ehrlich (Bitte wirklich ehrlich!) mit Ja oder Nein. Zählen Sie

Mehr

Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft

Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft www.immobilienscout24.de Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft Der Marktführer: Die Nr. 1 rund um Immobilien Editorial Heute freue ich mich, Ihnen den Newsletter für das vierte Quartal 2014 zu

Mehr

Wege zum eigenen Unternehmen

Wege zum eigenen Unternehmen GEORG-SIMON-OHM FACHHOCHSCHULE NÜRNBERG Deutsche Sprachprüfung für den Hochschulzugang ausländischer Studienbewerber (DSH) Datum: 1.07.005 Name: Ergebnis HV: P./60 P. Vorname: Herkunftsland: Studienfachwunsch:

Mehr

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright Projekt / Firma Kontaktadresse Verfasser Datum Copyright UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen 0. Der Businessplan Einleitung Der Businessplan ist ein wichtiges und nützliches Hilfsmittel

Mehr

Finanzierung für den Mittelstand. Leitbild. der Abbildung schankz www.fotosearch.de

Finanzierung für den Mittelstand. Leitbild. der Abbildung schankz www.fotosearch.de Finanzierung für den Mittelstand Leitbild der Abbildung schankz www.fotosearch.de Präambel Die Mitgliedsbanken des Bankenfachverbandes bekennen sich zur Finanzierung des Mittelstands mit vertrauenswürdigen,

Mehr

Menschen überzeugen und für sich gewinnen

Menschen überzeugen und für sich gewinnen Menschen überzeugen und für sich gewinnen Menschen für sich gewinnen ist eine grundlegende Fähigkeit in Ihrem Geschäft. Wie bereits zuvor erwähnt, ist es äußerst wichtig, dass Sie Ihre Coaching-Fähigkeiten

Mehr

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Quick Guide The Smart Coach Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Was macht einen Smart Coach aus? Vor einer Weile habe ich das Buch Smart Business Concepts gelesen, das ich wirklich

Mehr

- Es gilt das gesprochene Wort -

- Es gilt das gesprochene Wort - Statement von Reinhold Prohaska, Vorsitzender des Dienstleisterausschusses der Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld, anlässlich der Pressekonferenz der IHK zur Konjunkturlage für Handel

Mehr

Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung

Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung Berichtsband Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung Hamburg/Wien im Mai 2015 1 1 Inhaltsverzeichnis (1) Seite Einführung 4 Hintergrund des Stadtmarken-Monitors 4 Auswahl der Städte 6 Eckdaten

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Greutol AG Aussendämmsysteme Mörtel / Putze / Farben. Das Familienunternehmen. mit Tradition und Innovation

Greutol AG Aussendämmsysteme Mörtel / Putze / Farben. Das Familienunternehmen. mit Tradition und Innovation Greutol AG Aussendämmsysteme Mörtel / Putze / Farben Das Familienunternehmen mit Tradition und Innovation 1958 Firmengründung durch Fritz Greutmann 1965 Produktion von Farben, 1968 Gründung der Aktiengesellschaft

Mehr

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend.

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend. DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH Sensibel. Effizient. Vorausblickend. Die Schwäbisch Hall Facility Management GmbH ist der Komplett-Anbieter für alle Gewerke und Dienstleistungen

Mehr

Pressegespräch zur Gründung von Österreichs neuer, größter Kommunikationsgruppe LEAD 5. März 2009, 10 Uhr Onyx Bar Do & Co Haas Haus

Pressegespräch zur Gründung von Österreichs neuer, größter Kommunikationsgruppe LEAD 5. März 2009, 10 Uhr Onyx Bar Do & Co Haas Haus Pressegespräch zur Gründung von Österreichs neuer, größter Kommunikationsgruppe LEAD 5. März 2009, 10 Uhr Onyx Bar Do & Co Haas Haus Der Markt hat sich verändert Der österreichische Kommunikationsmarkt

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

5 Punkte zur erfolgreichen Existenzgründung. von Marco Zill & Joachim Zill 2010 cours1 Existenzgründerakademie Marco R. Zill

5 Punkte zur erfolgreichen Existenzgründung. von Marco Zill & Joachim Zill 2010 cours1 Existenzgründerakademie Marco R. Zill " 5 Punkte zur erfolgreichen Existenzgründung von Marco Zill & Joachim Zill 2010 cours1 Existenzgründerakademie Marco R. Zill Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Buches darf ohne vorherige schriftliche

Mehr

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied.

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Zukünftigen Erfolg sicherstellen die richtigen Menschen mit Strategien in Einklang bringen. Bevor wir Ihnen vorstellen, was wir für Sie

Mehr

Präsenzübung. Marketing. 2.1. Marketing und Produkt/Dienstleistung. a) Ratschläge für Existenzgründer

Präsenzübung. Marketing. 2.1. Marketing und Produkt/Dienstleistung. a) Ratschläge für Existenzgründer Präsenzübung Marketing 2.1. Marketing und Produkt/Dienstleistung a) Ratschläge für Existenzgründer Lesen Sie die folgenden Ausführungen des BMWi für Existenzgründer: https://www.existenzgruender.de/marketingplaner/hintergrundinfos/produkt_dienstleistung/ind

Mehr

Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur

Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur WERBEAGENTUR Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur Wir sind Company Lifting ein Team von Marketingexperten, Grafikern und Webdesignern mit fundierter Erfahrung und vielen Ideen. Wir nehmen jeden Auftrag

Mehr

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft Rede Michael Glos, MdB Bundesminister für Wirtschaft und Technologie anlässlich der Veranstaltung zum 60. Jahrestag der Währungsreform am 16. Juni 2008 um 10:00

Mehr

1. Tipp: 6 Tipps zur Unternehmensführung

1. Tipp: 6 Tipps zur Unternehmensführung 6 Tipps zur Unternehmensführung 1. Rolle des Unternehmers 2. Zweck des Unternehmens 3. Der Unternehmer als Spiegel des Unternehmens 4. Unternehmensvision 5. Strategie und Positionierung des Unternehmens

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

WITT WEIDEN ein starker Mietpartner für Ihre Immobilie

WITT WEIDEN ein starker Mietpartner für Ihre Immobilie WITT WEIDEN ein starker Mietpartner für Ihre Immobilie 1 Herzlich Willkommen bei WITT WEIDEN! Inhalt Philosophie...4 Expansion...6 Ihre Vorteile...8 Sortiment...10 Ladenkonzept... 12 Kunden... 14 Standort-

Mehr

P&R Container- Investitions-Programm

P&R Container- Investitions-Programm P&R - Investitions- Investitions Einfach. Ertragreich. Sicher. Vorwort Einfach. Ertragreich. Sicher. Einfach. Ertragreich. Sicher. Wenn es das ist, was Sie von einer Kapitalanlage erwarten, bietet Ihnen

Mehr

Suchmaschinenoptimierung - Status Quo und Zukunft

Suchmaschinenoptimierung - Status Quo und Zukunft Thema des Interviews: Suchmaschinenoptimierung - Status Quo und Zukunft Interviewpartner: Christian Mauer Informationen zum Interviewpartner: Christian Mauer ist Geschäftsführer der SUMO GmbH. SUMO ist

Mehr

MOGE LSBE RG C L A S S I C P R I N T. Wir bringen Ideen zu Papier

MOGE LSBE RG C L A S S I C P R I N T. Wir bringen Ideen zu Papier MOGE LSBE RG C L A S S I C P R I N T Wir bringen Ideen zu Papier Die schwarze Kunst vom Mogelsberg Rund 20 qualifizierte Fachkräfte beschäftigen sich bei uns mit dem, was früher als Schwarze Kunst bezeichnet

Mehr

Leitfaden zur Strategieentwicklung Mut zum»change Management«

Leitfaden zur Strategieentwicklung Mut zum»change Management« Leitfaden zur Strategieentwicklung Mut zum»change Management«Wo stehen wir in drei bis fünf Jahren? 1 Inhaltsangabe 0 Rahmenbedingungen... 3 1. Kernelemente unserer Strategie Die Ist-Situation: Wo stehen

Mehr

Der Weg zum eigenen Unternehmen Richtig kalkulieren: Wie gestalte ich mein Angebot? Welcher Preis ist der Richtige? Salzburg, 1.

Der Weg zum eigenen Unternehmen Richtig kalkulieren: Wie gestalte ich mein Angebot? Welcher Preis ist der Richtige? Salzburg, 1. Der Weg zum eigenen Unternehmen Richtig kalkulieren: Wie gestalte ich mein Angebot? Welcher Preis ist der Richtige? Salzburg, 1. März 2012 Inhalte Vorstellung Referent und Teilnehmer Ziele und Erwartungen

Mehr

Machen Sie sich Gedanken über Qualität. Es lohnt sich!

Machen Sie sich Gedanken über Qualität. Es lohnt sich! Machen Sie sich Gedanken über Qualität. Es lohnt sich! DAS Q MACHT DEN UNTERSCHIED. ServiceQualität Deutschland Eine bessere Dienstleistung begeistert Kunden, motiviert Mitarbeiter und stellt Geschäftspartner

Mehr

RAYHER HOBBY GmbH Unternehmensleitbild

RAYHER HOBBY GmbH Unternehmensleitbild RAYHER HOBBY GmbH Unternehmensleitbild Präambel Die RAYHER HOBBY GmbH ist ein familiengeführtes mittelständisches Unternehmen in der Hobby- und Bastelbranche, das sich selbstbewusst den ausgeprägten Herausforderungen

Mehr

Vorwort von Bodo Schäfer

Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Was muss ich tun, um erfolgreich zu werden? Diese Frage stellte ich meinem Coach, als ich mit 26 Jahren pleite war. Seine Antwort überraschte mich: Lernen

Mehr

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen Outsourcing? Insourcing? Agenda Welche Szenarien funktionieren am besten in der Technischen Dokumentation? Warum ich darüber sprechen kann Der Schlüsselfaktor der Redaktionsleitfaden Dr. Cornelia Hofmann

Mehr

Erfolgsfaktor Mitarbeitende: Menschen fordern und fördern

Erfolgsfaktor Mitarbeitende: Menschen fordern und fördern Erfolgsfaktor Mitarbeitende: Menschen fordern und fördern Die Mitarbeitenden sind das wertvollste Kapital Ihres Unternehmens. Hand in Hand ist fast möglich - ohne Ihr Team geht überhaupt nichts. Damit

Mehr

So berechnen Sie Ihre Marktchancen.

So berechnen Sie Ihre Marktchancen. So berechnen Sie Ihre Marktchancen. Marktchancen. 5 2 1 8 4 3 9 7 6 Beurteilung der Wettbewerbsfähigkeit: Im Vergleich zum stärksten Konkurrenten + 0 Standort Geschäftsausstattung Technische Ausstattung

Mehr

Unternehmer-Workshopreihe. MORE PROFIT Werden Sie und Ihre Unternehmung zu einer unverwechselbaren Marke!

Unternehmer-Workshopreihe. MORE PROFIT Werden Sie und Ihre Unternehmung zu einer unverwechselbaren Marke! Unternehmer-Workshopreihe MORE VALUE MORE PROFIT Werden Sie und Ihre Unternehmung zu einer unverwechselbaren Marke! 2 Wie Sie und Ihre Unternehmung durch Wertschaffung, die richtigen Strategien und praktisches

Mehr

Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Prof. Dr. Johanna Wanka, anlässlich der 2./3. Lesung des Bundeshaushalts 2015, Epl.

Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Prof. Dr. Johanna Wanka, anlässlich der 2./3. Lesung des Bundeshaushalts 2015, Epl. Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Prof. Dr. Johanna Wanka, anlässlich der 2./3. Lesung des Bundeshaushalts 2015, Epl. 30, am 27. November 2014 im Deutschen Bundestag Es gilt das gesprochene

Mehr

Erfolgreiche Gründer setzen von Anfang an auf Vertrieb! Denn nur der bringt Ihnen Aufträge und Kunden.

Erfolgreiche Gründer setzen von Anfang an auf Vertrieb! Denn nur der bringt Ihnen Aufträge und Kunden. Erfolgreiche Gründer setzen von Anfang an auf Vertrieb! Denn nur der bringt Ihnen Aufträge und Kunden. Erfolgreicher Vertrieb für Gründer: Jetzt brauchen Sie erst mal Kunden! Gründer sind meist Experten

Mehr

So finden Sie die richtige Agentur für Marketingund Werbeberatung

So finden Sie die richtige Agentur für Marketingund Werbeberatung Agentur für Marketing und Kommunikation So finden Sie die richtige Agentur für Marketingund Werbeberatung DIE CHECKLISTE Stand März 2016 Kommt Ihnen das bekannt vor? Termine, Telefonate und Treffen mit

Mehr

Acht Schritte zum perfekten Businessplan

Acht Schritte zum perfekten Businessplan Acht Schritte zum perfekten Businessplan Gründerpreis Ingolstadt Seite 1 Vorwort: Businessplan warum und wozu? Eine gute Idee zu haben ist ein Anfang. Wenn Sie diese Idee auch erfolgreich umsetzen möchten,

Mehr

DATALOG Software AG. Innovation. ERfahrung

DATALOG Software AG. Innovation. ERfahrung DATALOG Software AG Innovation ERfahrung Kompetenz Moderne Technologien eröffnen Erstaunliche Möglichkeiten. Sie richtig EInzusetzen, ist die Kunst. Ob Mittelstand oder Großkonzern IT-Lösungen sind der

Mehr

Vorarlberg braucht auch in Zukunft gute Lehrlinge

Vorarlberg braucht auch in Zukunft gute Lehrlinge Presseinformation / Montag, 28. September 2015 Vorarlberg braucht auch in Zukunft gute Lehrlinge Land und Sozialpartner schnüren Maßnahmenpaket zur Lehrlingsausbildung mit Landeshauptmann Markus Wallner

Mehr

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/0 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! Ende der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts haben flexible, externe Beschäftigungsformen

Mehr

Interview mit Dr. Bernd Schlobohm, Vorstandsvorsitzender QSC AG, Köln

Interview mit Dr. Bernd Schlobohm, Vorstandsvorsitzender QSC AG, Köln Interview mit Dr. Bernd Schlobohm, Vorstandsvorsitzender QSC AG, Köln QSC hat sich als bundesweiter Telekommunikationsanbieter auf Geschäftskunden fokussiert. Warum? Schlobohm: Strategie heißt auch, zu

Mehr

Angebote einholen und vergleichen

Angebote einholen und vergleichen Angebote einholen und vergleichen Manches kauft man nur einmal im Leben: eine Küche z.b. einen Treppenlift oder eine Solaranlage. In dieser Situation fällt es oft schwer, eine gute Fachfirma und einen

Mehr

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen.

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. www.barketing.de Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. ausführliche Ergebnisse. VORWORT Liebe Leserinnen und Leser, die Internetwelt ist schnelllebig. Neue Trends, neue Innovationen und Veränderung

Mehr

http://www.benlevi.at/

http://www.benlevi.at/ home- vom Profi http://www.benlevi.at/ Buchhaltung & Unternehmensberatung aus Innsbruck Mehrwert für Ihr Unternehmen! Bereits seit vielen Jahren bin ich auf dem Gebiet der Buchhaltung, Lohnverrechnung

Mehr

Workshop. Selbstmarketing für Gesundheitsberufe " 19.09.2012 Andreas Stübler, MAS" "

Workshop. Selbstmarketing für Gesundheitsberufe  19.09.2012 Andreas Stübler, MAS Workshop Selbstmarketing für Gesundheitsberufe " 19.09.2012 Andreas Stübler, MAS" " Andreas Stübler, MAS" Geschäftsführer praxiserfolg OG" Projektmanager Gesundheit und Prävention" FH Lektor" Gründungsberatung

Mehr

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Innovationstreiber IKT Zentrale Ergebnisse Veröffentlichung Anfang Dezember 2014 Die Digitale Wirtschaft ist von entscheidender Bedeutung für

Mehr

Wir haben 1.000 Pläne. Unsere flexible Altersvorsorge macht alles mit!

Wir haben 1.000 Pläne. Unsere flexible Altersvorsorge macht alles mit! Wir haben 1.000 Pläne. Unsere flexible Altersvorsorge macht alles mit! Wir finden auch für Sie die passende Altersvorsorgelösung. Schön, dass wir immer länger leben Unsere Gesellschaft erfreut sich einer

Mehr

Alles unternehmen, damit Sie erfolgreich starten.

Alles unternehmen, damit Sie erfolgreich starten. Alles unternehmen, damit Sie erfolgreich starten. Gründung Nachfolge Gründlich beraten, erfolgreich starten Gründer-Info Ohne Voranmeldung informieren wir Sie in einem persönlichen Gespräch über elementare

Mehr

Jeder Cannes schaffen

Jeder Cannes schaffen Jeder Cannes schaffen GOLDRAUSCH Jeder Cannes schaffen»es GIBT IDEEN, DIE KANN MAN NICHT MIT GOLD AUFWIEGEN, ABER MAN SOLLTE SIE SICH ZUMINDEST VERGOLDEN LASSEN.« AWARD SERVICE»JEDER WETTBEWERB HAT SEINE

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

DOTconsult Suchmaschinen Marketing

DOTconsult Suchmaschinen Marketing Vorwort Meinen Glückwunsch, die Zeit, welche Sie in investieren, ist die beste Investition für Ihr Unternehmen. Keine Technologie hat das Verhalten von Interessenten und Kunden nachhaltiger und schneller

Mehr

Die irische Versicherung für Deutschland. Portrait eines starken Partners

Die irische Versicherung für Deutschland. Portrait eines starken Partners Die irische Versicherung für Deutschland Portrait eines starken Partners Eagle Star in Irland auf einen Blick 1978 in Irland gegründet Seit 1998 Teil der Zurich Gruppe Viertgrößter Anbieter von Lebensversicherungen

Mehr

individuelle IT-Lösungen

individuelle IT-Lösungen individuelle IT-Lösungen Unternehmensprofil Als kompetenter IT Dienstleister ist HaKoDi EDV-Systeme für kleine und mittelständische Unternehmen in ganz Mitteldeutschland tätig. Wir planen und realisieren

Mehr

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Immer wieder tritt die Frage auf, welche Eigenschaften eine erfolgreiche Führungskraft kennzeichnen. Wie immer gibt es hier keine Musterantwort.

Mehr

Gestalten, nicht konsumieren. Internationales Post-Graduate Traineeprogramm

Gestalten, nicht konsumieren. Internationales Post-Graduate Traineeprogramm Gestalten, nicht konsumieren Internationales Post-Graduate Traineeprogramm ZF ist ein weltweit führender Automobilzulieferkonzern in der Antriebs- und Fahrwerktechnik. Das Motto: Gestalten, nicht konsumieren

Mehr

Würth-Gruppe Schweiz schliesst. Geschäftsjahr 2010 erfolgreich. + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + +

Würth-Gruppe Schweiz schliesst. Geschäftsjahr 2010 erfolgreich. + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + + + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + + Würth-Gruppe Schweiz schliesst Geschäftsjahr 2010 erfolgreich WÜRTH-GRUPPE SCHWEIZ Würth International AG Aspermontstrasse 1 CH-7004 Chur Telefon +41

Mehr

KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG

KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG 2 DAS KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG Im Jahr 2000 von der Stadt Karlsruhe sowie der ortsansässigen Sparkasse und Volksbank

Mehr

VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER

VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER Custom Research 0. Vorsorgeverhalten 00 VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER März/April 00 Exklusivstudie im Auftrag der Raiffeisen Versicherung Custom Research 0. Vorsorgeverhalten 00 Daten zur Untersuchung

Mehr

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der PRESSE-INFORMATION IT- 15-04- 15 LÜNENDONK - WHITEPAPER: 5 VOR 12 DIE DIGITALE TRANSFORMATION WARTET NICHT Digitaler Wandel gelingt nur Top-Down sowie durch Re-Organisation und neue Unternehmenskultur

Mehr

Übersicht. Wer bin ich? Was habe ich bisher gemacht?

Übersicht. Wer bin ich? Was habe ich bisher gemacht? Übersicht Wer bin ich? Was habe ich bisher gemacht? Was macht ein Internet-Redakteur? Wie bin ich dazu gekommen Internet-Redakteur zu werden? Wie positioniere ich mich? Welche Dienstleistungen biete ich

Mehr

Ihr Kaffee-Partner für Betriebe und Gastronomie. Profi-Systeme, Produkte, Rundum-Service

Ihr Kaffee-Partner für Betriebe und Gastronomie. Profi-Systeme, Produkte, Rundum-Service Ihr Kaffee-Partner für Betriebe und Gastronomie Profi-Systeme, Produkte, Rundum-Service Genuss, Service und Kompetenz Kaffee steht für Genuss, Lebensfreude, Kultur und natürlich für einzigartigen Geschmack.

Mehr

von Ulrike Horky, MSc

von Ulrike Horky, MSc von Ulrike Horky, MSc Das Eilige verdrängt das Wesentliche Kennen Sie die Geschichte vom Holzfäller, der den ganzen Tag Bäume fällt? Er sägt und sägt, fällt einen Baum nach dem anderen. Er strengt sich

Mehr

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Name: Manoj Patel Funktion/Bereich: Director Global Marketing Organisation: Nimsoft Liebe Leserinnen

Mehr

Ihre Forderungsmanager! Kompetenz, die sich auszahlt

Ihre Forderungsmanager! Kompetenz, die sich auszahlt Ihre Forderungsmanager! Kompetenz, die sich auszahlt 2 Inhalt 5.................. Liquidität. Die Basis Ihres Erfolgs. 7.................. Konzentration. Auf das Wesentliche. 9.................. Forderungsmanagement.

Mehr

PLUS - Unternehmens - fitness

PLUS - Unternehmens - fitness PLUS - Unternehmens - fitness Das Konzept für Unternehmer und Entscheider Gehen Sie den entscheidenden Schritt zu einer exzellenten Unternehmensqualität Ideal auch für die Zusammenarbeit (Reporting) mit

Mehr

druckguss Kompetenz in Metall

druckguss Kompetenz in Metall druckguss Kompetenz in Metall 2 und wie man damit umgeht Schweizer Qualität als Ausgangspunkt 1933 Gründung der Metallgarnitur GmbH, in St.Gallen-Winkeln 1948 Umzug nach Gossau SG, an die Mooswiesstrasse

Mehr

Medientage München 2015: vbw Panel. Fachkräfte in der digitalen Medienwirtschaft

Medientage München 2015: vbw Panel. Fachkräfte in der digitalen Medienwirtschaft Medientage München 2015: vbw Panel Donnerstag, 22.10.2015 um 14:40 Uhr ICM München, Raum 03 EG Am Messesee 6, 81829 München Fachkräfte in der digitalen Medienwirtschaft Bertram Brossardt Hauptgeschäftsführer

Mehr

Bringt Ihre IT auf den Punkt.

Bringt Ihre IT auf den Punkt. Bringt Ihre IT auf den Punkt. Keep it simple, but smart Streamo IT-Consulting bietet Ihnen die Leistungen, das Wissen und die Möglichkeiten, die Sie für Ihre IT brauchen: auf hohem Niveau, mit kurzen

Mehr

Der Erfolg hat viele Väter. Wenn es um Ihr Vermögen geht, genau zwei.

Der Erfolg hat viele Väter. Wenn es um Ihr Vermögen geht, genau zwei. Die Bank der Vermögensverwalter Der Erfolg hat viele Väter. Wenn es um Ihr Vermögen geht, genau zwei. Ihr unabhängiger Vermögensverwalter und die V-BANK. »Die Bedeutung unabhängiger Ver - mögensverwalter

Mehr

Business-Softwarelösungen aus einer Hand

Business-Softwarelösungen aus einer Hand manus GmbH aus einer Hand Business-Softwarelösungen aus einer Hand Business-Softwarelösungen Bei uns genau richtig! Die Anforderungen an Software und Dienstleistungen sind vielschichtig: Zuverlässigkeit,

Mehr

Innovationsmanagement bei österreichischen Hidden Champions

Innovationsmanagement bei österreichischen Hidden Champions Focus Session 8: Durch Innovation zum Hidden Champion Innovationsmanagement bei österreichischen Hidden Champions Eine qualitative Untersuchung der Studienrichtung International Marketing & Sales Management

Mehr

4. Bestandsaufnahme im Betrieb

4. Bestandsaufnahme im Betrieb 4. Bestandsaufnahme im Betrieb Beginnen wir also mit dem ersten Check einer Bestandsaufnahme in Ihrem Betrieb. Dazu setzen Sie sich bitte erneut die Brille Ihres Kunden auf und besuchen in Gedanken Ihren

Mehr

Dr. Helmut Schönenberger und die UnternehmerTUM GmbH Kompetenz für den Aufbau von Start-ups

Dr. Helmut Schönenberger und die UnternehmerTUM GmbH Kompetenz für den Aufbau von Start-ups Dr. Helmut Schönenberger und die UnternehmerTUM GmbH Kompetenz für den Aufbau von Start-ups Name: Dr. Helmut Schönenberger Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: UnternehmerTUM GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien EIN NEUER CHEF FÜRS FAMILIENUNTERNEHMEN Für viele Unternehmer ist es nicht leicht, passende Mitarbeiter zu finden. Das gilt erst recht, wenn man die eigene Firma verkaufen will. Personalberatungen wie

Mehr

Lead 2 be. So geht gesunde Fortbildung heute: Schritt für Schritt eine Weiterentwicklung auf den Punkt!

Lead 2 be. So geht gesunde Fortbildung heute: Schritt für Schritt eine Weiterentwicklung auf den Punkt! Lead 2 be So geht gesunde Fortbildung heute: Schritt für Schritt eine Weiterentwicklung auf den Punkt! Lead 2 be : vier Fragen unsere Antworten Was ist das und was kann es leisten? Für wen ist es gemacht?

Mehr

Die null821 Dienstleister mit Profil

Die null821 Dienstleister mit Profil Die null821 Dienstleister mit Profil Die Entwicklung der null821 media services ist eine echte Erfolgsgeschichte. Wir haben unseren Horizont ständig erweitert, unsere Möglichkeiten kontinuierlich ausgebaut

Mehr

Professionelles Beteiligungsmanagement. Innovation in Hessen. IB H Beteiligungs-Managementgesellschaft Hessen mbh (BM H)

Professionelles Beteiligungsmanagement. Innovation in Hessen. IB H Beteiligungs-Managementgesellschaft Hessen mbh (BM H) Professionelles Beteiligungsmanagement für Wachstum und Innovation in Hessen IB H Beteiligungs-Managementgesellschaft Hessen mbh (BM H) IBH Beteiligungs- Managementgesellschaft Hessen mbh (BM H) Land Hessen

Mehr

»Das Internet der Dienste«

»Das Internet der Dienste« »Das Internet der Dienste«myfactory International GmbH Seite 1 Marktführer von webbasierter Business-Software für den Mittelstand Deutscher Hersteller - Zentrale in Frankfurt am Main Historie 1999 Entwicklungsstart

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort!

Es gilt das gesprochene Wort! Rede von Herrn Oberbürgermeister Jürgen Roters anlässlich der Eröffnung des GATEWAY-Gründungsservices der Universität zu Köln am 22. Januar 2015, 17 Uhr, Ägidiusstr. 14 Es gilt das gesprochene Wort! Sehr

Mehr

PersonalMeister Ihr Werkzeug bei Personalfragen

PersonalMeister Ihr Werkzeug bei Personalfragen Lerneinheit: Weiter bilden Weiterbildung und Wissenstransfer zwischen Alt und Jung Weiterbildung hab ich gerade keine Zeit für! Diese Einstellung trifft man im Handwerk häufiger. Wer voll im Tagesgeschäft

Mehr

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR Strategie-Entwicklung für KMU Sicher und klug entscheiden Hat auch Ihr KMU mit erschwerten Rahmenbedingungen zu kämpfen, wie mit Veränderungen

Mehr

unser geschäft ist kommunikation willkommen bei simon&focken

unser geschäft ist kommunikation willkommen bei simon&focken unser geschäft ist kommunikation willkommen bei simon&focken OUTBOUND INBOUND 03 WER SIND WIR hier schlägt das herz der kommunikation willkommen bei simon&focken QUALITÄTSDENKEN LEISTUNGEN 04 qualität

Mehr