Tsunami Wiederaufbauhilfe. DED-Sonderprogramm in Aceh und Nias, Indonesien

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Tsunami Wiederaufbauhilfe. DED-Sonderprogramm 2005 2008 in Aceh und Nias, Indonesien"

Transkript

1 Tsunami Wiederaufbauhilfe DED-Sonderprogramm in Aceh und Nias, Indonesien

2 3 Vorwort Dr. Jürgen Wilhelm, Dr. Ralf Sanftenberg Die Tsunamikatastrophe und ihre Folgen in Aceh und Nias, Indonesien 4 Eine Naturkatastrophe unbekannten Ausmaßes Der Tsunami in Aceh und die weltweite Hilfsbereitschaft 7 Hilfe aus einem Guss Schwerpunkte der staatlichen Hilfe aus Deutschland Das DED-Sonderprogramm Tsunami-Wiederaufbauhilfe Aceh und Nias Mit guter Regierungsführung zu einem nachhaltigen Wiederaufbau Unterstützung lokaler Verwaltungen durch den Aufbau von Geoinformationssystemen und Fortbildung 15 Mikrofinanzierungen für den wirtschaftlichen Wiederaufbau Förderung von Kreditgenossenschaften und Kleinstunternehmen 20 Verbesserung der Berufsbildung zur Stärkung der lokalen Wirtschaft Unterstützung bei Schulbau, Lehrplanentwicklung und Fortbildung des Lehr- und Verwaltungspersonals 24 Schulpartnerschaften über Kilometer Entfernung Die Partnerschaftsinitiative von Banda Aceh 28 Die Zusammenarbeit war unmittelbar und partnerschaftlich Eine Bilanz der Arbeit aus indonesischer Sicht Interview mit Said Yulizal, Berater des Bürgermeisters der Stadt Banda Aceh Perspektiven für den DED nach dem Wiederaufbau 31 Das DED-Landesprogramm Indonesien Erfolgreiche Arbeit fortsetzen und neue Schwerpunkte der Zusammenarbeit festlegen 34 Abkürzungsverzeichnis und Glossar //2

3 Das Seebeben und der Tsunami vom 26. Dezember 2004 zählen zu den verheerendsten Naturkatastrophen weltweit. Große Küstenbereiche des Indischen Ozeans wurden dabei verwüstet. Fast zwei Millionen Menschen wurden zu Opfern. Die Bilder von den auf die Strände von Thailand anbrandenden Tsunamiwellen oder den Verwüstungen, die die Wassermassen in Sri Lanka oder Nordsumatra hinterließen, sind immer noch präsent. Überall auf der Welt weckten die Nachrichten aus den Katastrophengebieten Mitgefühl und enorme Hilfsbereitschaft. Großzügige Spenden, welche durch Gelder vieler Regierungen ergänzt wurden, erlaubten ein rasches Anlaufen von umfangreichen Hilfsmaßnahmen sowie das Entsenden von Fachkräften. Gerade die Erinnerung an das überraschend starke Engagement der Bevölkerung beim Zusammentragen der Spendengelder weckt nun, fünf Jahre nach der Katastrophe, bei vielen Beteiligten die Frage:»Was wurde mit den Hilfsgeldern erreicht?«es besteht nach wie vor ein großes Interesse an aktuellen Informationen aus den einstigen Katastrophengebieten. Dr. Jürgen Wilhelm, Geschäftsführer Dr. Ralf Sanftenberg, Landesdirektor Indonesien Die indonesische Regierung hatte im April 2005 in einem Masterplan für den Wiederaufbau definiert, dass die Hilfsmaßnahmen im Land bis zur Jahresmitte 2009 abzuschließen seien. Diese Vorgabe trug auch der drängenden humanitären Situation in den betroffenen Regionen Rechnung. Im Mai 2005 wurden in den deutsch-indonesischen Regierungsverhandlungen die Schwerpunkte der staatlichen Hilfe aus Deutschland abgestimmt: Wiederaufbau von Wohnraum und Gesundheitsversorgung, Ausbau der Berufsausbildung, Hilfe für Kleinunternehmen und Unterstützung für die lokalen Verwaltungen. Ergänzt durch den Aufbau eines Tsunamifrühwarnsystems wurde damit der Beitrag aus Deutschland zu einem wichtigen Bestandteil der Hilfsprogramme. Finanziert wurden diese Vorhaben aus den unmittelbar zuvor durch die Bundesregierung für die vom Tsunami betroffenen Länder bereit gestellten Sondermitteln in Höhe von 500 Millionen Euro. Das ehrgeizige Programm, enge Zeitvorgaben, ferner die komplexen Bedingungen in den betroffenen Regionen in Indonesien führten praktisch zwangsläufig zu der Entscheidung für einen breiten Einsatz aller Durchführungsorganisationen unter dem Dach des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ). Der DED erhielt den Auftrag, im Rahmen eines Sonderprogramms bis zu zehn deutsche Fachkräfte zu entsenden. Seit Oktober 2005 arbeiteten diese in Vorhaben des Wiederaufbaus und der Stärkung der lokalen Regierungsführung sowie des Mikrofinanz- und des Berufsschulsektors. Dazu kam die Unterstützung der Außenstelle der Deutschen Botschaft im Rahmen der Partnerschaftsinitiative. Eine Regionalkoordinatorin des DED leistete vielfältige fachliche Unterstützung. Über den DED wurde den örtlichen Partnerorganisationen ermöglicht, weitere nationale Experten einzusetzen. Der ursprünglich bis zum Ende des Jahres 2007 befristete Beitrag des DED wurde um ein Jahr verlängert. Durch ihre fachliche Kompetenz waren DED-Fachkräfte zusätzlich in eine Vielzahl weiterer deutscher Maßnahmen einbezogen. Dadurch lassen sich anhand von Beispielen aus der Arbeit der DED-Fachkräfte sehr gut Rahmenbedingungen, Zielsetzungen und Ergebnisse des deutschen Beitrags zum Wiederaufbau in Indonesien veranschaulichen. Für den DED, der vor 2005 nicht in Indonesien vertreten war, war das Sonderprogramm»Tsunami-Wiederaufbauhilfe Aceh und Nias«die Grundlage, ab 2006 ein langfristiges Landesprogramm in Indonesien aufzubauen. Dr. Jürgen Wilhelm Geschäftsführer Dr. Ralf Sanftenberg Landesdirektor Indonesien //3

4 Foto: Jochen Kranik Dieses Schiff wurde von den Wassermassen auf ein Hausdach gespült. Eine Naturkatastrophe unbekannten Ausmaßes Der Tsunami in Aceh und die weltweite Hilfsbereitschaft Nie zuvor hatte eine Naturkatastrophe ähnlich räumliche Dimensionen, nie zuvor war die weltweite Hilfsbereitschaft für die Opfer so umfangreich. Auch fünf Jahre nachdem Tsunamiwellen weite Küstenlandschaften in Südasien zerstörten, sind die Erinnerungen an das Seebeben vom 26. Dezember 2004 vor der Nordwestküste Sumatras noch lebendig. Die Menschen in Banda Aceh erwarteten am Morgen des 26. Dezember 2004 einen guten Tag. Auf dem weiten Areal des im Stadtzentrum gelegenen Blang Padang-Platzes waren Lautsprechertürme und eine Bühne aufgebaut worden, ein Volksfest sollte dort stattfinden. Viele hofften, an diesem Tag die Belastungen des schon seit fast drei Jahrzehnten andauernden Bürgerkrieges vergessen zu können, zumindest für ein paar Stunden. Während sich die überwiegend muslimische Bevölkerung auf den Weg in die Stadt machte, die Frühsportler schon die Hitze der tropischen Sonne zu spüren bekamen, die Fischer den Fang der vergangenen Nacht an den Ufern des Aceh-Flusses ausluden und die christlichen Einwohner sich in den drei Kirchen zum Gottesdienst versammelten, brach ein Naturereignis über die Region herein, das für alle Überlebenden später eine tiefe Zäsur bedeutete. Die Katastrophe begann ohne Vorwarnung um 7.58 Uhr. Mit nie gekannter Macht fing die Erde an zu beben. Die 250 Kilometer Abstand des Ballungsraumes Banda Aceh zum Epizentrum dieses geologischen Energieausbruches schwächten die minutenlangen Erschütterungen im Erdinnern nur unwe- //4

5 sentlich ab. Viele Menschen konnten sich kaum auf den Beinen halten und setzten sich sicherheitshalber auf den schwankenden Boden. Häuser, in deren Wänden sich rasch Risse zeigten, wurden voller Panik verlassen. Autofahrer stoppten verwundert ihre schwankenden Fahrzeuge. Mit Schrecken verfolgten die Menschen, wie einige große Hotels und Bürogebäude im Stadtzentrum kollabierten. Die vernichtende Kraft des Meeres Wohl niemand ahnte, dass noch weit größeres Grauen zu diesem Zeitpunkt mit unermesslicher Kraft auf die Küsten von Aceh zuraste. Die sich hoch rappelnden Menschen in Banda Aceh hatten vielmehr nur einen Gedanken:»Wie geht es meiner Familie, ist etwas an meinem Haus passiert?«kaum 20 Minuten nach dem Erdbeben brandete bereits die erste Tsunamiwelle in die Stadt hinein. Die aus Holzlatten und Balken zusammengezimmerten Häuser im küstennahen Stadtviertel von Meuraxa hatten der Zerstörungskraft der Welle kaum etwas entgegenzusetzen. Lediglich die Moschee des direkt an der Küste liegenden Stadtteils von Ulee Kareng sollte später aus den Trümmerhaufen herausragen mit einem aus einem der Fenster des zweiten Stockwerks heraushängenden Lastkraftwagen, den die Wellen dorthin gespült hatten. Dieser Punkt erhielt später den traurigen Beinamen Ground Zero. Mit stummer, unerbittlicher Kraft drängten die Wassermassen mehrere Kilometer weit in die im flachen Delta des Aceh- Flusses gewachsene Stadt hinein, Schiffe, Trümmer, Fahrzeuge und Menschen mit sich reißend. Bäume und die Dächer hoher Häuser boten die einzigen Überlebenschancen. Viele sahen entsetzt und hilflos Freunde und Verwandte im breiig-schwarzen Sud untergehen. In Banda Aceh, entlang den ungeschützten Küstenlinien Nordsumatras, nur wenig später auch in Thailand, Sri Lanka, Indien und sogar Ostafrika verloren innerhalb dramatischer Minuten hunderttausende Menschen ihr Leben und Millionen ihr Obdach. Mehr als Todesopfer und über Menschen ohne Unterkunft zählte später allein die Statistik für Indonesien. Hinzu kamen in Aceh weitere Vermisste. Im nördlichen Sumatra waren Küstenbereiche auf 800 Kilometern Länge verwüstet. Die Fluten hatten schwere Brückenkonstruktionen aus den Verankerungen gerissen. Vor allem entlang der Westküste lagen deren Stahlträger meterweit von den Fundamenten entfernt in den Flussbetten, surreal verdreht. Straßen waren weggespült, Strommasten umgeworfen. An manchen Stellen bildeten erst die steilen Bergflanken des Küstengebirges Barrieren, welche die Tsunamiwellen stoppten. Diese allerdings hinterließen meterhoch ausgespülte Kerben bloßgelegter Felsen im grünen Dschungelbewuchs. Viele Ortschaften waren von der Außenwelt abgeschnitten. Das Aufräumen beginnt mit bloßen Händen Friedensprozess in Aceh Erschwert wurde die Wiederaufbauarbeit in der Provinz Aceh durch den seit 1976 andauernden Bürgerkrieg zwischen Militär und Polizei sowie den Separatisten der GAM, Gerakan Aceh Merdeka, der Bewegung für ein unabhängiges Aceh. Auch nach der Tsunamikatastrophe fanden Gefechte statt, viele Checkpoints erschwerten die Überlandverbindungen. Die Sicherheitsorgane öffneten nur zögerlich die bislang abgeschottete Region für die internationalen Hilfsorganisationen und gestatteten ihnen Bewegungsrechte. Immerhin, keine der beiden Konfliktparteien nutzte die Hilfsaktionen oder die Not der Opfer für Agitationen. Zudem stand nun dieser Konflikt, der bis dahin etwa bis Todesopfer gefordert hatte, durch das große Medieninteresse und die vielen aus dem Ausland eingereisten Experten im Licht der Weltöffentlichkeit. Nach zwei erfolglosen Anläufen in den Jahren zuvor wurde am 15. August 2005 endlich von beiden Seiten in Helsinki ein umfangreiches Friedensabkommen geschlossen. So konnte ein weitreichender Friedensprozess eingeleitet werden: kontrolliertes Abrüsten auf beiden Seiten unter internationaler Kontrolle und damit die Chance auf einen Neubeginn. Auslöser für den Konflikt war die Forderung an das damalige Suharto-Regime, Aceh einen höheren Anteil an den Erlösen aus der Ausbeutung der Rohstoffe der Region, vor allem Erdöl, zuzugestehen. Diesem und weiteren Punkten stimmte die Zentralregierung im Sommer 2006 zu. Die jahrzehntelangen bitteren Erfahrungen wie Ausgangssperren, Übergriffe und Anschläge hatten zu vielfältigen Traumatisierungen in der Bevölkerung beigetragen. Der Friedensprozess brachte nun auch die Aufgabe mit sich, tausende ehemalige GAM-Kämpfer in die Gesellschaft zu integrieren. Wichtig war die Wahl neuer Bürgermeister, Distriktchefs sowie des Gouverneurs am 10. Dezember Als Novum in Indonesien konnte zum ersten Mal eine Regionalpartei antreten, die Aceh-Partei. Deren Kandidaten, in der Regel ehemalige Führer der GAM, konnten sich fast überall durchsetzen. Die Aceh-Provinz war aufgrund des Kriegszustandes seit fast 15 Jahren weitgehend abgeriegelt (siehe Infokasten). So verging einige Zeit, bis ein erster grober Überblick über das Ausmaß des Desasters vorlag. Schließlich willigte die indonesische Regierung in die Hilfsangebote aus dem Ausland ein. Militäreinheiten und Katastrophenhelfer aus Deutschland, den USA oder Australien, aus England und vielen anderen Ländern ergänzten schon nach wenigen Tagen die indonesischen Rettungskräfte. Die Schwerpunkte der Nothilfe lagen in der Versorgung mit Trinkwasser und Lebensmitteln, medizinischer Hilfe, Bau von Behelfsbrücken sowie der Ausgabe von Zelten. Bald entstanden die ersten Sammelunterkünfte, //5

6 Fotos: Frank Wiesemann In öffentlichen Gebäuden hingen Listen mit den Fotos der vermissten Familienangehörigen aus. Mit bloßen Händen begannen die Menschen die Trümmer zu beseitigen. Baracken aus Holz. Aufgrund der hygienischen Verhältnisse drohte Seuchengefahr. Und für die folgenden Wochen war das Bergen der Toten eine traurige Pflicht. Massengräber waren eine rasche und doch wenig würdige Lösung. Im Hinterland von Banda Aceh sollte eine Weidefläche zur größten Sammelstätte der Opfer werden, mit mehr als Leichen. Krankenhäuser und Stadtteilbüros hängten große Informationstafeln auf. Anhand von Bildern und Namenslisten konnten sich so Verwandte nach dem Schicksal von Familienmitgliedern und Freunden erkundigen. Trümmerbeseitigung mittels Cash for Work-Programmen wurde ein Instrument der Nothilfe. Wo die Eigentümer zusagten, übernahmen bald auch kommerzielle Firmen das Abtragen zerstörter Bauten mit Spekulation auf den Gewinn aus dem Verkauf des alten Baustahls. Die meiste Arbeit wurde mit der Hand, also mit Spaten, Hacke und Hammer, geleistet. Ein Meer der Hilfsbereitschaft Vor allem die erschütternden Bilder aus den Ferienorten in Thailand und Sri Lanka, die Kenntnis der dort betroffenen Orte aus eigener Urlaubserfahrung, für einige auch die Nachbarschaft zu Flüchtlingen aus Sri Lanka oder zu thailändischen Einwanderern, ließen in der Zeit nach dem Weihnachtsfest 2004 in vielen Ländern eine große Empathie für die Opfer entstehen. Das allgemeine Bedürfnis helfen zu wollen, drückte sich in einer Spendenbereitschaft aus, die bislang ohne Beispiel war. Einige gingen einen Schritt weiter und reisten in die Katastrophengebiete, um direkt etwas zu tun. Schon in den ersten Wochen nach der Katastrophe sammelten sich auch in Aceh Vertreter vieler Hilfsorganisationen. Sie erkundeten, wo und mit welchen örtlichen Partnerinstitutionen zusammen über die Nothilfe hinausgehende Hilfsmaßnahmen eingeleitet werden konnten. Ferner wurden die Rahmenbedingungen für die längerfristige Wiederaufbauarbeit analysiert. //6

7 Foto: Frank Wiesemann Hilfe aus einem Guss Schwerpunkte der staatlichen Hilfe aus Deutschland Kinder aus einem der Flüchtlingslager in Banda-Aceh. Bald nach der Katastrophe stand für die Bundesregierung fest, dass sich die Bundesrepublik Deutschland in besonderem Umfang an den Hilfs- und Wiederaufbaumaßnahmen in den betroffenen Ländern beteiligen würde. Im April 2005 erfolgte der Beschluss, mit 500 Millionen Euro staatlicher Sondermittel die zu diesem Zeitpunkt stetig anwachsenden Spenden aus der Bevölkerung und von Unternehmen praktisch zu verdoppeln. 30 Prozent der Bundesmittel waren für Nothilfemaßnahmen vorgesehen, also für den Einsatz der Bundeswehr, des Technischen Hilfswerkes oder für Nothilfeprogramme, verantwortet beispielsweise durch die Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ). Der deutlich überwiegende Teil der Gelder war für den Wiederaufbau bestimmt. Dies bot Aussicht auf ein vielfältiges Leistungsspektrum. Indonesien wurde zum klaren Schwerpunkt der staatlichen Hilfe. Im Mai 2005 wurden in den deutsch-indonesischen Regierungsverhandlungen die Schwerpunkte der staatlichen Hilfe aus Deutschland abgestimmt: Wiederaufbau von Wohnraum, Gesundheitsversorgung, Ausbau der Berufsausbildung, Hilfe für Kleinunternehmen, Unterstützung für die lokalen Verwaltungen in den Sektoren Planung, Umweltschutz, Einwohnerwesen und Umgang mit Naturgefahren. Ergänzt durch den Aufbau eines Tsunami-Frühwarnsystems wurde damit der Beitrag aus Deutschland zu einem wichtigen Bestandteil der Hilfsprogramme. Dieses sektoral //7

8 N I n d Sabang Banda a Aceh i s SIMEULUE O z e Lhokseumawe Lhoksukon A c h e r C E Sinabang vielfältige Programm mit dem Titel Aceh Rehabilitation and Reconstruction Programme (ARRP), entsprach dem ganzheitlichen Ansatz der Leitlinien des Wiederaufbaukonzeptes der indonesischen Regierung. Finanziert wurden diese Vorhaben unter dem Dach des ARRP durch Gelder aus den unmittelbar zuvor durch die Bundesregierung bereit gestellten Sondermitteln. Ein breites Spektrum an deutschen Organisationen A n d a m a n i s c h e s H S U M A T Singkil Medan R A M e e r Tanjungbalai I N D O N Das sektoral vielfältige Programm, enge Zeitvorgaben, ferner die komplexen Bedingungen in den betroffenen Regionen in Indonesien führten zu der Entscheidung für einen Einsatz aller deutschen Durchführungsorganisationen unter dem Dach des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ). Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) erhielt die Verantwortung für die Bauprojekte bis zu neue Wohnhäuser, das neue Provinzkrankenhaus in Banda Aceh, mehrere neue Berufsschulen. Die GTZ hatte die Leitung bei den komplementären Vorhaben: Aufbau von Infrastruktur, Hilfe für die Wirtschaft, Unterstützung der örtlichen Verwaltungen, Förderung des Bildungssektors. Im Rahmen der deutschen Entwicklungskooperation ergänzten der Deutsche Entwicklungsdienst (DED), InWEnt Internationale Weiterbildung und Entwicklung und die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) diese Vorhaben durch eigene Programme. Auch das Centrum für internationale Migration und Entwicklung (CIM) und der Senior Experten Service (SES) entsandten mehrere Fachkräfte. Mit dem Ballungsraum Banda Aceh und der östlich daran anschließenden Küstenregion war der regionale Schwerpunkt der M A L A Y M a l a k k a s t r a ß e T H A I L A N D S I A Kuala Lumpur staatlichen Hilfe aus Deutschland abgesteckt. Die Aktivitäten sollten sich jedoch bald auch über diese Region hinaus ausdehnen. So setzte etwa das Vorhaben zur Rehabilitierung der Wirtschaft seinen Schwerpunkt in dem weiter östlich liegenden Bezirk Aceh Utara (Nordaceh) und auf der weit entfernt liegenden Insel Nias wurden neue Berufsschulen gebaut. Innerhalb weniger Wochen war der Programmaufbau zu leisten, die Vorhaben sollten noch im Herbst 2005 anlaufen. Vorgabe war, dass der größte Teil der Programmmittel in 2006 und 2007 verwendet werden sollte. In dieser Zeit war mit einem besonders großen Personalbedarf zu rechnen. Schon frühzeitig waren daher ausländische Fachkräfte vor Ort oder es wurden zumindest Expertenkommissionen, wie vom DED, zur Erkundung entsandt. Die Deutsche Botschaft hatte schon in den ersten Monaten nach der Katastrophe im Kilometer von der Landeshauptstadt Jakarta entfernten Banda Aceh eine Außenstelle eingerichtet. Das kleine Team der Diplomaten leistete in dieser sensiblen Phase wichtige Koordinationsarbeiten und sorgte für den Informationsaustausch. Das Liaison Office trug dadurch dazu bei, die Vorhaben der deutschen Regierung für den Wiederaufbau vorzubereiten und die Arbeit der deutschen Hilfsorganisationen zu koordinieren. Ferner leistete das Nothilfeprojekt der GTZ wichtige Grundlagenarbeit. Enge Kooperation effizient und erfolgreich a n km Karte: Gunungsitoli Telukdalem E S I E N ) Pakanbaru Der DED erhielt im August 2005 den Auftrag, im Rahmen eines Sonderprogramms bis zu zehn Fachkräfte, darunter einen Regionalkoordinator, zu entsenden. Die sektorale Zuordnung //8

9 der Entwicklungshelfer des DED war rasch klar integrierter Einsatz in den GTZ-Vorhaben zur Unterstützung der lokalen Regierungsführung, Stärkung des Mikrofinanz- sowie Berufsschulsektors. Da jedoch die Vorhaben selbst noch in der Phase der Definition ihrer Einzelprojekte und strukturellen Aufstellung waren, standen die Aufgabenstellungen und Erwartungen an die DED-Fachkräfte von Beginn an unter einer großen Dynamik. Eine weitere Aufgabe war die Unterstützung der Außenstelle der Deutschen Botschaft im Rahmen der Partnerschaftsinitiative (mehr dazu auf Seite 24). Deutschen Entwicklungszusammenarbeit war ein Novum. Es stand mehr Fachkompetenz zur Verfügung, so dass die Erfolge und Wirkungen der Maßnahmen rascher erzielt werden konnten. Die Leiter der Vorhaben schätzten den durch DEDund CIM-Fachkräfte gegebenen direkten Zugang zu den lokalen Projektpartnern. Wegen der zeitlich eng gesetzten und fachlich ambitionierten Programme war eine ganz enge Abstimmung der Durchführungsorganisation besonders wichtig. Oben: Die Schlüssel für die neuen Häuser sind farbenfroh für die Übergabezeremonie drapiert. Foto: Frank Wiesemann Schon im Oktober 2005 arbeiteten die ersten DED-Fachkräfte in Aceh. Eine Regionalkoordinatorin des DED richtete im GTZ-Coordination Office Banda Aceh ein Büro ein und leistete vielfältige fachliche Unterstützung. Der letzte der schließlich neun Projektplätze wurde im August 2006 besetzt. Aufgrund des schnellen Bedarfs fokussierte sich die Vorbereitung der Fachkräfte auf eine gute Sprachausbildung. Über den DED wurde den örtlichen Partnerorganisationen ermöglicht, weitere nationale Experten einzusetzen. Unten: Ausgabe von Hilfsgütern an Fischhändler. Der ursprünglich bis Ende 2007 befristete Beitrag des DED wurde um ein Jahr bis Dezember 2008 verlängert. Über ihre fachliche Expertise sowie die Integration in große Vorhaben der deutschen Entwicklungszusammenarbeit waren die Fachkräfte des DED in eine Vielzahl von Maßnahmen involviert. Die vom DED entsandten vier Expertinnen und fünf Experten leisteten ihre Arbeit mit durchweg hoher Motivation und großem Sachverstand. Foto: Frank Wiesemann Die sehr enge Kooperation der Durchführungsorganisation der //9

10 Foto: Frank Wiesemann Der Beamte Herr Zakaria konnte das geografische Informationssystem (GIS) in der Entwicklungsbehörde einführen. Mit guter Regierungsführung zu einem nachhaltigen Wiederaufbau Unterstützung lokaler Verwaltungen durch den Aufbau von Geoinformationssystemen und Fortbildung Seit Generationen sind die Grenzverläufe zwischen den Ortsteilen im Distrikt Aceh Besar (Großaceh) kein wirkliches Problem. Die Dorfbewohner sind sich einig, wem welches Feld, welchem Dorf welches Waldstück gehört. Dieses Wissen wird in der Regel mündlich weitergegeben. Im Zweifelsfall treffen sich die Ortsvorsteher, die Ältesten und die Vorbeter der Dorfmoscheen zur Musyawarah, um strittige Besitzfragen in öffentlicher Diskussion auszuhandeln. Musyawarah ist der arabische Begriff für diese Art von Zusammentreffen, die in der Regel im Gebets- und Versammlungsraum des Ortsteils stattfinden. Auch die örtliche Verwaltung behandelte dieses Thema bis vor wenigen Jahren eher nachlässig. Allerdings fehlten auch geeignete Instrumente, um die Lage von Ortschaften und den Verlauf von Grenzen effizient einzumessen und um die Details in Karten zu übertragen, die mehr als nur einen groben Überblick bieten. Daraus resultierten Schwierigkeiten für die Entwicklungsplanung, da deren Datengrundlagen und Statistiken stets zu wenig konkret blieben. Viele Gebietskörperschaften Indonesiens haben mit dieser Problematik zu arbeiten. //10

11 Aufbau des Zentrums Jantho für Geoinformationssysteme Doch seit einigen Jahren hat sich dies im Distrikt Aceh Besar deutlich geändert. Nun laden Fachleute der Entwicklungsbehörde BAPPEDA die Dorfbewohner zur Musyawarah ein. Zusätzlich zu Informationen aus bereits vorliegenden Karten, Luftbildern und historischen Daten wollen sie die Meinung der Dorfbewohner hören:»welches Stück Land gehört zu welchem Dorf, wo verlaufen die Grenzen nun tatsächlich?«gleich an Ort und Stelle treffen sie zusammen mit den Vertretern aus den Ortschaften die Entscheidung, wo ein Grenzpfahl gesetzt werden kann. Und sie dokumentieren das Ergebnis, mittels Foto und Einmessung des Grenzverlaufs durch GPS, das Global Positioning System (Globales Navigationssatellitensystem). Aus den Messpunkten werden später am Computer durch Einsatz von GIS (Geografisches Informationssystem) erstmals verlässlich konkrete Grenzlinien. Entwicklungskonzepte und Genehmigungen für Rohstoffgewinnung oder landwirtschaftliche Plantagen basieren nun auf einer genaueren Datengrundlage. Statistiken sind exakter. Landbesitz hat einen anderen Stellenwert bekommen. Verständlich, dass die Dorfchefs die Anwesenheit der Beamten aus der Distrikthauptstadt mit gemischten Gefühlen sehen. Zwar gab es schon vorher Landkarten mit administrativen Grenzen. Auch wird schon seit der Kolonialzeit ein Grundstückskataster geführt. Doch die Dimensionen des Landes erlauben bislang nicht überall ein exaktes Einmessen und amtlich beglaubigte Landbesitztitel erwerben gewöhnlich nur Bewohner von Städten, deren Grundstücke einen höheren wirtschaftlichen Wert haben. Weite Teile des etwa Quadratkilometer großen Distriktes Aceh Besar sind jedoch weitgehend unerschlossene Wald- und Bergregionen. Hier hatten die Geodäten (Fachleute für Vermessungswesen) und Kartographen bislang Grenzen einfach per Lineal auf den Karten verlängert. Nach dem Tsunami waren die betroffenen Küstenbereiche des Distriktes neu zu gliedern. Zum Teil hatten sich ganze Küstenlinien um mehrere hundert Meter verschoben. GIS-Projektvorschlag findet Zustimmung»Wir benötigen einen klaren Überblick über die Ressourcen unseres Distriktes«, erklärt Herr Zakaria. Als der Ingenieur im Frühjahr 2006 mit frischem Mastertitel für Stadtplanung nach Aceh Besar zurückkehrt, hat er von der Universität eine Idee mitgebracht: Er will eine GIS-Einheit aufbauen.»gis ist ein gutes Instrument für die Entwicklung unseres Distriktes«, so überzeugt er seine Vorgesetzten in der Entwicklungsbehörde. Durch die positiven Reaktionen seiner Vorgesetzten gestärkt, listet Zakaria in einem Projektvorschlag die Dinge auf, die er für eine GIS-Einheit als notwendig erachtet mehrere Computer, großformatige Farbdrucker, Schreibtische und fachkundige Unterstützung bei der Ausbildung des Personals. Da die Distriktverwaltung die notwendigen Finanzmittel nicht aufbringen kann, entsteht die Hoffnung, dass eine der internationalen Hilfsorganisationen für diese Initiative gewonnen werden könnte. Eine dieser Adressen ist das GTZ-Vorhaben SLGSR Support for Local Government for Sustainable Reconstruction (Unterstützung der Lokalregierung beim nachhaltigen Wiederaufbau). Fachleute von SLGSR, die bei der Planung wieder aufzubauender Siedlungen und der Errichtung von Infrastruktur unterstützen, aber auch aktiv in der Beratung bei Regionalplanungen und dem Küstenzonenmanagement sind, haben in den Monaten zuvor verschiedene Gespräche mit der Entwicklungsbehörde BAPPEDA von Aceh Besar geführt. Herr Zakaria sieht daher in SLGSR einen möglichen Partner. Als er den Projektvorschlag dann den Fachleuten des SLGSR-Vorhabens vorlegt, weckt er ihr Interesse.»Schon nach einer Woche hatte ich eine positive Reaktion der GTZ«, berichtet Herr Zakaria. Als günstig erweist sich dabei, dass SLGSR ebenfalls eine GIS-Einheit aufgestellt hat und somit auf Fachkompetenz zurückgreifen kann. Bald liefert SLGSR die notwendige Ausstattung und vermittelt neben dem eigenen Fachpersonal eine deutsche DED-Fachkraft zur Behörde von Herrn Zakaria, die die notwendigen Schulungen und den weiteren Aufbau direkt vor Ort längerfristig unterstützen soll. Aller Anfang ist schwer Im Juli 2006 erhalten 25 lokale Fachkräfte aus 14 verschiedenen Fachämtern des Distriktes eine erste Einweisung in Geoinformationssysteme. Von Anfang an ist beabsichtigt, dass die neuen GIS-Experten ein Netzwerk aufbauen sollen. Dadurch sollen Qualität und Kompatibilität von räumlichen und statistischen Daten stark verbessert werden. Ferner sollen über diese Plattform Erfahrungen ausgetauscht und Barrieren zwischen den Be- Das neue GIS-Zentrum hat viel zu tun. Herr Zakaria und der Entwicklungshelfer Jochen Kranik. Die geschulten Fachkräfte können nun das Erlernte in die Praxis umsetzen. Foto: Jochen Kranik Foto: privat Foto: Jochen Kranik //11

12 Foto: privat Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des GIS-Centers in Banda Aceh. hörden abgebaut werden. Weitere Trainings folgen. Eine der ersten wichtigen Aufträge des neuen GIS-Zentrums ist das Festlegen der genauen Grenzen des neuen Unterbezirks Blang Bintang, der aus Teilen anderer Unterbezirke geschaffen wurde.»sechs Monate benötigten wir dafür«, erzählt Herr Zakaria. Er erläutert:»es war sehr mühsam, die Grenzen mit den Menschen in den Dörfern auszuhandeln und anschließend diese Grenzen mit GPS einzumessen.«hierfür mussten die Grenzpfähle und Feldpunkte abgeschritten werden. Und eine gewisse Routine, so seine Erfahrung heute, musste sich in seinem Team auch erst einspielen.»blang Bintang«war der Beginn einer großen Aufgabe die Grenzen von 23 Unterbezirken mit insgesamt 604 Ortsteilen waren in Aceh Besar abzustimmen. Erschwert wird die Arbeit anfangs dadurch, dass das geschulte Personal laufend durch Vorgesetzte für andere Aufgaben abgezogen wird. In den Augen der Amtsleiter haben die Regelaufgaben Vorrang vor der Einführung des neuen Planungsinstrumentes.»Zudem waren die Potentiale von GIS in dieser schwierigen Phase vielen vermutlich noch zu wenig bekannt«, stellt Herr Zakaria fest. Der Durchbruch gelingt Der 49-jährige Ingenieur wirbt trotzdem weiter für seine Idee.»Raumplanung, Katastrophenvorsorge, Verkehrsplanung, sinnvolle Nutzung der Bodenschätze, Überwachung der Bodennutzung und des Landverbrauchs dieses und weitere Aufgaben können mit GIS unterstützt werden«, erklärt er. Die Fachkräfte von DED und GTZ geben ihm in dieser Phase Hilfestellung. Nachdem sein GIS-Team jedoch gegen Ende 2007 auf nur noch drei Fachkräfte zusammengeschmolzen ist, wird es schwierig, die vielfältigen Aufgaben zu erfüllen. Gemeinsam mit den SLGSR-Beratern findet Herr Zakaria schließlich einen eleganten Ausweg: Gründung einer halbautonomen»technischen Einheit für Geoinformationssysteme«(UPT), welche der BAP- PEDA unterstellt werden soll. Nun können die dringendsten Probleme durch permanente Zuweisung von zehn Fachkräften und Verfügbarkeit über ein eigenes Budget beseitigt werden. Eine Besprechung, an der die Distriktleiter, die Behördenleiter, Vertreter aus der Provinzverwaltung und andere GIS-Experten teilnehmen, bringt die erhoffte Zustimmung. Zakaria, selbst Leiter der Abteilung für Forschung, Kontrolle sowie Entwicklungskooperationen der BAPPEDA, hält das Kernreferat:»Was GIS für uns leisten kann«. An Aufgaben mangelt es nicht Am 24. März 2008 wird die UPT-GIS per Erlass gegründet. Neben Ausstattung und Finanzierung von Trainingskursen unterstützten DED und SLGSR auch die Finanzierung von indonesischem Fachpersonal, so dass weitere Schulungen direkt an den Rechnerarbeitsplätzen möglich werden.»meine Vision ist, dass hier in Aceh Besar einmal das Zentrum für alle raumplanerischen Daten der ganzen Provinz sein wird«, meint Herr Zakaria. Der Beamte hofft, dass er hier Schulungen für andere Distriktverwaltungen anbieten kann auch um das knappe Budget seiner Einheit mit den Teilnahmegebühren zu ergänzen. 150 Millionen Rupien, etwa Euro, sind im Haushalt von Aceh Besar für das Jahr 2009 für die UPT-GIS ausgewiesen. Dieser knapp bemessene Betrag muss die Kosten von weiteren Fortbildungen, Verbrauchsmaterial, neuen Anschaffungen, aber auch für Treibstoff für den Generator abdecken.»wenn es ein Problem gibt«, rät Herr Zakaria,»dann versuche es zu lösen, vermeide Stillstand.«Zusätzlich zum Bereinigen der administrativen Grenzen haben die Vorgesetzten von Herrn Zakaria bereits weitere Erwartungen an sein Team: Analyse der wirtschaftlichen Potenziale des Distrikts, der Bewässerungssysteme, Grundlagen für die Küstenfischerei und die Landwirtschaft.»Die Zusammenarbeit mit den Fachkräften von DED und GTZ war sehr gut«, stellt Herr Zakaria in der Rückschau fest.»wenn Probleme auftauchten, gab es immer einen Ansprechpartner und stets eine direkte Reaktion.«Sein Team habe, so der Ingenieur, eine spezielle, sehr intensive Begleitung erfahren. Insgesamt zweieinhalb Jahre dauerte die Zusammenarbeit. //12

13 Noch hat seine UPT nicht den Leistungsstand, den er sich wünscht, aber das Potential dafür ist vorhanden. Zum Abschluss der Förderung unterstützten DED und SLGSR den Aufbau eines regionalen Netzwerkes der neuen GIS-Einheiten. Auf dieser Plattform werden sich zukünftig die GIS-Experten aus Aceh gegenseitig unterstützen. Unterstützung der Lokalregierungen bei Planungsprozessen Verantwortliche Regierungsführung und transparentes staatliches Handeln, ebenso wie Eigeninitiative und Partizipation der betroffenen Menschen, gehören zu den entscheidenden Bedingungen für Erfolg und Nachhaltigkeit der Maßnahmen, die über die reine Wiederherstellung hinaus zu einem umweltverträglicheren, sozial gerechteren und technisch sichereren Wiederaufbau führen sollen (»build back better«bill Clinton, UN-Sonderbotschafter für Aceh). Das Vorhaben SLGSR ist ein gutes Beispiel für die komplexe Aufgabe, die die Entwicklungsexperten in Aceh zu lösen hatten.»unterstützung der Lokalregierungen in der Provinz Aceh, um die Lebensbedingungen der Menschen in den durch die Tsunamikatastrophe betroffenen Gebieten zu verbessern«, so lautete das übergeordnete Projektziel. Die Verwaltungen der Provinz sowie ausgewählter Distrikte sollten soweit unterstützt werden, dass nicht nur der Wiederaufbau der zerstörten Dörfer, sondern auch darüber hinausgehende Planungsprozesse unter direkter Einbeziehung der Bevölkerung durchgeführt werden. Partizipation der Betroffenen, Sicherstellen der notwendigen Infrastruktur und Berücksichtigung ökologischer Belange waren Prinzipien, wie sie schon im Masterplan für den Wiederaufbau frühzeitig durch die indonesische Regierung festgelegt worden waren. In SLGSR, das durch die GTZ geleitet und aus den Sondermitteln der Bundesregierung finanziert wurde, arbeiteten Fachkräfte von CIM, DED und SES, aber auch mehrere freie Berater. Die Tsunamikatastrophe hatte die zuvor erarbeiteten Entwicklungspläne mit einem Schlag Makulatur werden lassen. Für die zerstörten Dörfer mussten völlig neue Siedlungskonzepte erstellt werden, die den Wünschen und Bedürfnissen der Bewohner entsprachen. Diese Konzepte waren mit den gleichzeitig in Aufstellung befindlichen übergeordneten Entwicklungsplänen abzustimmen. Andererseits waren die fachlichen Kapazitäten und Datengrundlagen bei den Planungsbehörden schon vor der Katastrophe schwach ausgebildet. So hatten vor allem der lange Bürgerkrieg und die Einflussnahme durch die Zentralregierung Unselbstständigkeit und keine Eigeninitiative gefördert. Zerstörte Verwaltungsbauten, fehlende Daten und Verluste unter dem erfahrenen Fachpersonal schwächten die lokalen Verwaltungen bis ins Jahr 2007 hinein. Unterstützung der Lokalregierungen durch Stärkung und Ausbau der Fähigkeiten der lokalen Verwaltungen erschien als höchst notwendig. Zusammenarbeit auf Augenhöhe SLGSR arbeitete auf mehreren Ebenen und hatte Partner in der Wiederaufbaubehörde, der Provinzverwaltung, in mehreren Distriktverwaltungen und sorgte über Community Action Planning Teams (Teams für partizipative Kommunalplanung) für neue Siedlungskonzepte. Wichtig war es, die lokalen Partner schnell zur Nutzung des nur befristet zur Verfügung stehenden Angebotes zu motivieren. Das GIS-Zentrum des Distrikts Aceh Besar, wo der Beamte Zakaria unermüdlich für seine Initiative Werbung machte, oder die Stadt Banda Aceh sind positive Beispiele. In Banda Aceh hatte die deutsche Entwicklungszusammenarbeit in den Personen von Bürgermeister Mawardy Nurdin, der Vize-Bürgermeisterin Illiza Sa addudin Djamal und den Beamten Dermawan und Bahagia, beide Leiter der BAPPEDA, engagierte Ansprechpartner gefunden. Die Politikerin Illiza war die einzige Frau, die sich im Dezember 2006 bei den Distriktwahlen in der Provinz durchsetzen konnte. Ihr aktives Eintreten für die Förderung von Frauenbelangen ermöglichten es DED und SLGSR, sich verstärkt und mit guter Aussicht auf Erfolg auch in diesem Themenfeld zu betätigen. Neue Instrumente für die Entwicklungsplanung, die Befähigung der zuständigen Beamten, wurden entwickelt und hatten, da ausgehend von der Provinzhauptstadt Banda Aceh, Regionalkoordinatorin Susanne Sudradjat mit der stellvertretenden Bürgermeisterin Frau Illiza Sa addudin Djamal (rechts im Bild). Foto: Frank Wiesemann //13

14 Vorbildfunktion für die gesamte Provinz.»Die Zusammenarbeit mit den deutschen Experten zeichnete sich aus durch schnelle Reaktionen und eine große Flexibilität«, so lautet beispielsweise das Fazit der Projektpartnerin Illiza. Die Zusammenarbeit sei dabei»wenig autoritär«gewesen, was aussagt, dass die indonesischen Partner auf gleicher Augenhöhe mitwirken und ihre Vorstellungen einbringen konnten. Probleme in den ländlichen Distrikten Anders sah die Situation im sehr ländlich geprägten Distrikt Pidie aus. Hier sprachen die lokalen Partner nur sehr zögerlich auf die Angebote von DED und SLGSR an. Zwar wurden auch hier Veranstaltungen mit Modellcharakter durchgeführt, doch gelang in Pidie nicht der Aufbau eines produktiven Dialogs wie im benachbarten Aceh Besar oder Banda Aceh. Grundsätzlich waren die lokalen Partner zur Zusammenarbeit bereit, doch häufige Personalwechsel erschwerten die Arbeit und die Vielzahl der gleichzeitig in Aceh operierenden Organisationen aus aller Welt führte dazu, dass sich die Aufmerksamkeit mehrerer Organisationen mit ihren Programmen auf die gleichen lokalen Partnerorganisationen konzentrierte. Alle Organisationen hatten den gleichen Zeitdruck, ihre Programmziele innerhalb von wenigen Jahren zu erreichen. Die Dichte von zu verarbeitenden Informationen betraf dabei sowohl die internationalen Organisationen wie ihre lokalen Partner. Rasch waren die Absorptionsmöglichkeiten erreicht. Die Mitarbeiter der lokalen Partner hatten parallel zur Bewältigung ihrer üblichen Aufgaben auch Kapazitäten für die Veranstaltungen und Trainings der Hilfsorganisationen zu schaffen. Das Zusammenstellen von speziellen Arbeitsgruppen, die Bereitstellung von detailreichem Informationsmaterial sowie systematische Fortbildungen parallel zur Arbeit erwiesen sich als wichtige Instrumente. Fachkräfte des DED und von CIM wurden längerfristig in die Strukturen der lokalen Partner eingebunden, was sich als äußerst positiv für die Wissensvermittlung und einen ständigen konstruktiven Dialog erwies. Die wichtigsten Ergebnisse der Zusammenarbeit Das Vorhaben SLGSR hatte über lange Phasen hinweg ein großes Team aufgestellt, das durch mehrere DED- und CIM- Fachkräfte verstärkt wurde. Dadurch konnte SLGSR sich noch intensiver mit der Wiederaufbaubehörde, verschiedenen Behörden der Provinzverwaltung und ausgewählter Distrikte vernetzen. Die Bandbreite der Aktivitäten von SLGSR war immens, was die Koordination und interne Kommunikation vor besondere Herausforderungen stellte. Zusätzliche Ergebnisse erbrachte die intensive Kooperation mit dem Programm Management of Georisks der BGR, der Deutschen Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe, unter anderem im Bereich GIS und Umweltschutz. Die wichtigsten Ergebnisse der Zusammenarbeit von DED, GTZ und CIM im Vorhaben SLGSR sind: Das GIS-Zentrum in Aceh Besar, der neue Regionalverbund mit Banda Aceh als Zentrum, neue Planungsmethoden (insbesondere zur Förderung von Frauen), die Unterstützung des Baus einer neuen Mülldeponie für die Region Banda Aceh und Aceh Besar, Beratung bei der Verwaltungsreform, wichtige Impulse zur Stadtentwicklung von Banda Aceh, umfangreiche Fortbildungen für zahlreiche Mitarbeiter der lokalen Verwaltungen sowie partizipativ erarbeitete neue Siedlungskonzepte für 21 Ortschaften. Die mit großem Aufwand erstellten Entwicklungskonzepte für drei Bezirke der Stadt Banda Aceh gingen dagegen nur zum Teil in den neuen Gebietsentwicklungsplan der Stadt ein. Viel Aufwand leistete SLGSR, um die Bevölkerung besser in Planungsverfahren der Verwaltungen einzubeziehen, zum Beispiel über die Community Action Planning Teams. Siedlungskonzepte, Stadtentwicklung, Festlegen von Grenzen, Haushaltsplanung, Fachplanungen in vielen Bereichen stärkte SLGSR die Mitsprachemöglichkeiten der Bürger. Da zuvor eine kritische Öffentlichkeit und zivilgesellschaftliche Organisationen in Aceh kaum ausgeprägt waren, wurde so dazu beigetragen, eine Basis für eine transparentere und demokratischere Zusammenarbeit zu schaffen. //14

15 Foto: Frank Wiesemann Mikrofinanzierungen für den wirtschaftlichen Wiederaufbau Förderung von Kreditgenossenschaften und Kleinstunternehmen Fahruddin Razak mit Mitarbeiterinnen im engen Büro der Spar- und Kreditgenossenschaft.»Wir benötigen Kredite«, so lautet ein in Aceh oft zu hörender Ruf vieler Kleinst- und Kleinunternehmer. Die Gewerbetreibenden möchten ihr Geschäft durch zusätzliches Kapital besser absichern oder ausbauen. Doch die örtlichen Banken sind sehr zurückhaltend beim Verleihen von Geld. Aufgrund einer häufig schlechten Rückzahlungsquote müssen viele Sicherheiten gestellt und durch die Bank geprüft werden. Mikrofinanzprojekte zählten daher in Aceh zu den schwierigsten Aufgaben. Im Rahmen des Vorhabens ERMF (Economical Recovery and Microfinance) konzentrierten sich DED, GTZ und InWEnt daher auf das Capacity Development bereits erfolgreich arbeitender Strukturen wie der Baitul Qiradh (islamische Spar- und Kreditgenossenschaften). Als die Schneiderin Frau Nuraini sich vor fünf Jahren zur Selbständigkeit entschloss, konnten die Rahmenbedingungen in Aceh Utara, ihrem Distrikt, kaum schwieriger für eine Geschäftsgründung sein. Die Beschränkungen durch den Bürgerkrieg in der Provinz Aceh betrafen vor allem ihre Region, da hier der Konflikt in besonderem Maße eskaliert war. Aceh Utara zählt zudem zu den sehr armen Regionen des Landes. Kurz nachdem Nuraini ihr Geschäft eingerichtet hatte, brach die Tsunamikatastrophe über die Region herein. Immerhin blieben sie und ihre Nachbarschaft von den Zerstörungen weitgehend verschont. Trotz ungünstiger Ausgangslage konnte sie ihr kleines Unternehmen in den vergangenen Jahren erfolgreich ausbauen. Unterstützung fand //15

16 Fotos: Frank Wiesemann Die Schneiderin Frau Nuraini erhielt einen Kredit der Baitul Qiradh. sie gleich nebenan, beim Team der Baitul Qiradh Dewantara. Kapitalmanagement auf 20 Quadratmetern Überraschend ist der erste Eindruck von dieser Institution im Ortsteil Krueng Geukueh, denn effizienter könnte die Ausnutzung von 20 Quadratmetern Bürofläche kaum sein. Vor allem, wenn noch eine Aluminium- Glas-Konstruktion diesen Raum längs der Mitte abteilt. Hier tätigt die Baitul Qiradh, die Sparund Kreditgenossenschaft des Ortsteils, ihre Geschäfte. Fünf Arbeitsplätze sind hier eingerichtet. Eingepfercht in dem abgetrennten Bereich arbeiten die Kassenführerin, die Buchhalterin und die Verantwortliche für die Einzahlungen, ferner noch ein Fachmann für Computeranwendungen. Hier finden sich zwei Computer, einige Aktenregale, ein Wasserspender, die Barkasse. Kunden müssen sich vor der Durchreiche im Fenster anstellen und stehen damit praktisch bereits auf dem schmalen Bürgersteig. Der linke Bereich dient der Kundenberatung und ist gleichzeitig das Büro von Fahruddin Razak. Der Wirtschaftsfachmann ist der Manager der Kreditgenossenschaft Fahruddin Razak bevorzugt diesen Titel. Diplome an der Wand geben Zeugnis von seiner Fachkenntnis. Die Möbel sind einfach und müssen sich den knappen räumlichen Dimensionen anpassen. Auffallend sind die Sauberkeit und die klare Ordnung. Die Baitul Qiradh besteht seit In Aceh ist der Islam traditionell sehr stark verwurzelt. Daher werden dort recht häufig arabische Begriffe verwendet. Baitul Qiradh bedeutet»haus der Qiradh«. Den Begriff Qiradh gebrauchten arabische Händler bereits im Mittelalter, wenn sie Geldaustausch und Geschäfte über einen Mittelsmann tätigten. Das heute in Aceh verwendete Prinzip entspricht dem einer Spar- und Kreditgenossenschaft. Dewantara ist der Name eines der 27 Unterbezirke des Distrikts. 416 Mitglieder haben sich der Initiative im Stadtteil von Fahruddin Razak angeschlossen. Größtenteils sind es die kleinen Händler und Gewerbetreibenden der umliegenden Straßen und des Gemüse- und Fischmarktes, der gleich nach der nächsten Kreuzung zu finden ist. Die Idee ist bekannt. Die Mitglieder geben einen Teil ihrer Mittel der Baitul Qiradh, die davon wiederum bei Bedarf Kleinkredite gewährt. Dabei vertrauen die Mitglieder auf die Sorgfalt und den Sachverstand von Fahruddin und seinem Team. Kleinkredite ohne bürokratischen Aufwand Die Kreditnehmer hoffen auf eine wenig bürokratische, sprich rasche Entscheidung. Die Beträge, um die es dabei geht, sind zunächst nicht spektakulär.»die Kredite beginnen bei Rupien bis maximal 20 Millionen Rupien«, erläutert Fahruddin Razak. Das sind umgerechnet Beträge von etwa 7 bis Euro. In Anbetracht eines Monatseinkommens in Aceh von 70 bis 100 Euro ist dies als recht gut zu bewerten. Die Größe des Geschäfts eines Kreditnehmers spielt bei der Bemessung des Kreditumfangs eine wichtige Rolle, denn schließlich sollen die aufgenommenen Beträge mit angemessenen Konditionen und innerhalb überschaubarer Fristen zurückgezahlt werden können. Die Gründe, warum die Kleinunternehmer Fahruddin um Unterstützung bitten, unterscheiden sich kaum von denen großer Firmen: Investitionen in neue Ausstattung, //16

17 Kauf von Rohstoffen, Reparaturen. Andererseits kann die Baitul Qiradh nur verhältnismäßig kleine Kredite bewilligen, was Anträge größerer Unternehmen bislang ausschließt. So musste der Wunsch des Unternehmers Iskandar, einem örtlichen Hersteller von Betonformsteinen, auf Anschaffung einer Betonmischmaschine bislang unerfüllt bleiben.»dadurch ließe sich die Qualität meiner Produkte deutlich verbessern«, hofft der Chef von sechs Mitarbeitern. Doch schon die drei Kredite, die er während der vergangenen zehn Jahre erhielt, waren wichtig.»dadurch konnte ich größere Aufträge annehmen.«aus den Rückzahlungen und den dabei zu entrichtenden Aufschlägen werden die laufenden Kosten der Baitul Qiradh gedeckt. Zinsen werden nicht verlangt, das widerspräche islamischen Grundsätzen.»Die Überschüsse werden schließlich unter den Mitgliedern aufgeteilt«, beschreibt Fahruddin Razak. Die Abschlussrechnung für 2008 wies einen Ertrag von über 70 Millionen Rupien vor Steuern aus. Seriosität der Kreditnehmer Voraussetzung Der Grund, weshalb es mittlerweile 13 dieser Genossenschaften in Aceh Utara parallel zu diversen Banken gibt, ist einfach zu verstehen. Die meisten Banken sind bei Kreditanträgen wenig flexibel. Die Frage nach Sicherheiten und die komplexen Regularien schließen Kleinstund Kleinunternehmen praktisch von Krediten aus.»banken verwalten eher ihre Geldbeträge als mit ihrem Kapital zu wirtschaften«, so lautet die Erfahrung von Michael Kühl. Der Experte der Deutschen Sparkassenstiftung für internationale Kooperation berät seit 2006 die Entwicklungsbank der Provinz im Kleinkreditgeschäft.»Zu uns kann jeder Kleinunternehmer kommen«, sagt dagegen der Manager der Baitul Qiradh Dewantara und ergänzt:»wichtig ist, dass wir immer erreichbar sind.«doch er fordert von seinen Kunden Disziplin.»Das hier ist kein Spiel«, stellt der 43-jährige klar. Antragsteller für Kredite müssen auch hier Sicherheiten nachweisen. Hierfür können etwa Sachwerte dienen, wie das eigene Motorrad. Empfehlungen oder sogar Bürgen aus dem Kreis der Mitglieder der Baitul Qiradh sind wichtig. Im Zweifelsfall prüft der Wirtschaftsfachmann die Angaben neuer Partner direkt vor Ort. Über bis zu zehn neue Kreditanträge hat er im Monat zu entscheiden, wobei seine Baitul Qiradh auch soziale Verantwortung trägt. Komplexere Fälle beraten die Mitglieder gemeinsam. Musyawarah ist der arabische Begriff für dieses Forum. Der Ort dafür entspricht dem Ethos dieser Einrichtung. Man setzt sich in der nahen Meunasah, dem Gebets- und Versammlungsraum des Ortsteils, zusammen.»wir leben das Prinzip der Zusammenarbeit.«Förderung durch Stärkung der eigenen Fähigkeiten»Wir haben von ERMF keine Sachmittel erhalten«, diese Feststellung ist wichtig für Fahruddin Razak. Vielmehr fokussierte sich die Zusammenarbeit mit den Experten aus Deutschland und ihren indonesischen Kollegen auf Capacity Development: Fortbildungen und Studienreisen.»Bali, West-Java, öfters Banda Aceh oder Nordsumatra«, die Aufzählung zeugt von einem intensiven Prozess. Feldevaluationen durch DED und GTZ waren der Beginn der sich über zwei Jahre erstrecken- Fischstand auf dem Markt im Ortsteil Krueng Geukueh. Foto: Frank Wiesemann //17

18 Fotos: Frank Wiesemann Eine glückliche Kioskbesitzerin. den Zusammenarbeit. Während GTZ und InWEnt sich die Verantwortung für die Trainingsveranstaltungen teilten und bei deren Durchführung auf die Zuarbeit von CIM-Experten und externen Beratern zurückgriffen, lag die Betreuung der Projektpartner vor Ort überwiegend in den Händen der DED-Fachkräfte. Zur Arbeit in Aceh Utara zählte auch die Verbesserung der Zusammenarbeit der örtlichen Handels- und Gewerbekammer mit Kreditgenossenschaften und Kleinunternehmern. Dadurch wurden bessere Fortbildungsmöglichkeiten für die Mitglieder der Baitul Qiradh geschaffen. Ein wichtiges Mittel zur Stärkung der einzelnen Baitul Qiradh war die Gründung einer neuen Dachorganisation im Distrikt. Hierüber sollen die einzelnen Kreditgenossenschaften künftig Erfahrungen austauschen und Beratung erhalten. Die bereits länger existierenden Mikrofinanzinstitutionen können so die in den letzten Jahren neu gegründeten Baitul Qiradh unterstützen. ERMF bezog insgesamt acht Baitul Qiradh in Aceh Utara in das Programm ein.»für uns zählt das Ergebnis«Wichtig für Fahruddin Razak ist die Tatsache, dass das Büro der Baitul Qiradh schon längst ihr Eigentum ist. Ungewöhnlich in Aceh ist, dass er nicht auf ein großes, repräsentatives Gebäude drängt.»für uns zählt das Ergebnis«, stellt er hierzu klar. Neben dem über ERMF erhaltenen Capacity Building akzeptierte er daher einzig ein neues Motorrad, das die Baitul Qiradh von der Wiederaufbaubehörde BRR erhielt. Dank der zusätzlichen Mobilität können der Manager und die Verantwortliche für die Kreditrückzahlungen entfernt liegende Kunden besser erreichen. Die Rückzahlungen vereinbart die Baitul Qiradh individuell, mit täglich, wöchentlich oder monatlich zu leistenden Raten. Die Schneiderin Frau Nuraini hat während der vergangenen vier Jahre drei Mal um einen Kredit gebeten. Damit beschaffte sie Ausstattung, Waren und Nähmaschinen. Zusätzlich nahm sie an zwei Fortbildungen teil, die durch die Baitul Qiradh vermittelt wurden. Heute beschäftigt sie drei Näherinnen in ihrem kleinen Laden. Erfolgreich konnte sie sich dank der Rückendeckung durch die Baitul Qiradh um einen größeren Auftrag bewerben. Frau Nuraini liefert unter anderem Dutzende neuer Jilbab, Kopftücher, als Teil der Schuluniform muslimischer Mädchen. Sie lobt die unkomplizierte Zusammenarbeit mit ihren Nachbarn:»Falls ich wieder einmal einen Kredit benötige, dann muss ich nicht erst eine schriftliche Begründung ausarbeiten.«schwierige Rahmenbedingungen Oberflächlich betrachtet scheinen die Rahmenbedingungen für Handel und Kleingewerbe in Aceh Utara günstig. Der Distrikt umschließt die Hafenstadt Lhokseumawe. In dieser Region lebt rund ein Achtel der Bevölkerung der Provinz, was eine hohe Nachfrage von Nahrungsmitteln und Baustoffen verspricht. Hier werden seit über dreißig Jahren recht ergiebige Erdöl- und Gasvorkommen ausgebeutet. Ein Teil davon wird in Lhokseumawe großindustriell zu Düngemitteln weiterverarbeitet. Von dem halben Dutzend großer Industriebetriebe, die sich bislang in der Provinz Aceh niedergelassen haben, befinden sich fünf an diesem Standort. Tatsächlich weist jedoch die offizielle Statistik für den Quadratkilometer großen Distrikt eine Armutsquote von 45 Prozent aus, ein in der Provinz vergleichsweise hoher Wert. Nur etwa die Hälfte der arbeitsfähigen Bevölkerung hat eine reguläre Arbeitsstelle. 30 Prozent hat keinen Schulabschluss, weitere 35 Prozent können gerade den Abschluss der Grundschule nachweisen. Die Region gilt als eine der Hochburgen der Unabhängigkeitsbewegung. Das gemäß dem Friedensabkommen zwischen der indonesischen Regierung und den Separatisten im Sommer 2006 herausgegebene neue Gesetz, das die Befugnisse zwischen der Provinz und der Zentralverwaltung regelt, sieht vor, dass die Provinz nun deutlich mehr von den Erlösen aus dem Export ihrer Rohstoffe profitiert. Doch nur ein Teil dieser Extrazuwendungen gelangt bislang zurück nach Aceh Utara und Lhokseumawe. Zu groß sind die Disparitäten in der Provinz, insgesamt hoffen 18 Distrikte //18

19 und fünf Städte auf diese Gelder. Back to Business Die Tsunamikatastrophe hatte die Region, die etwa 250 Kilometer östlich von Banda Aceh liegt, nur partiell in Mitleidenschaft gezogen. Obwohl der Distrikt gerade außerhalb der Region liegt, in der mit Geldern der deutschen Regierung Dörfer wiederaufgebaut wurden, entwickelte sich hier ein regionaler Schwerpunkt der Aktivitäten des von der GTZ geleiteten Vorhabens ERMF. Ausschlaggebend für die Entscheidung waren bereits in der Nothilfephase aufgebaute Kontakte und die dabei gesammelten Erfahrungen. Wichtige Vorhaben waren zum einen Hilfsleistungen für durch die Tsunamikatastrophe direkt betroffenen Gewerbetreibenden unter dem Schlagwort»Back to Business«wie der Ersatz von verlorenen Produktionsmitteln und zerstörter Ware durch Sachspenden. Zum anderen wurde die Steigerung der Fähigkeiten der Unternehmer sowie ein verbesserter Zugang zu Finanzdienstleistungen speziell für kleine Unternehmen angestrebt. Im Rahmen der Verbesserung der Business Development Skills and Services, so die Bezeichnung dieses Schwerpunkts, arbeiteten drei deutsche und eine indonesische Fachkraft des DED. Sie waren dabei in das Vorhaben ERMF voll integriert und arbeiteten in unterschiedlichen Komponenten. Betriebswirtschaftliche Trainings für Kleinstunternehmer Während die Unterstützung von Baitul Qiradh-Kooperativen und der Aufbau einer gemeinsamen Dachorganisation zu den positiven Ergebnissen des Vorhabens zählen, stellte sich die Förderung der Gründung neuer Kleinstunternehmen als schwierig heraus. Zunächst waren hier 76 neue Trainer ausgebildet worden, die Unternehmensgründungen nach dem CEFE-Ansatz (Competency based Economies through Formation of Enterprise) mittels betriebswirtschaftlicher Trainings unterstützen sollten. Sie sollten ihr neues Fachwissen an Gewerbetreibende im Distrikt Aceh Utara weitergeben. Zielgruppe waren in erster Linie die Bewohner der durch den Tsunami betroffenen Dörfer. Ferner wurden mehrere Berater, Business Counsellor, unter Mitarbeit von DED-Fachkräften ausgebildet. Hemmnisse waren hierbei das allgemeine Bildungsniveau und die aufgrund der Leistungen anderer Hilfsorganisationen gesteigerten Erwartungen auf Geldund Sachspenden anstelle von Fortbildungsangeboten. Die Inhalte der CEFE-Kurse mussten dieser spezifischen Situation angepasst werden. Der Großteil der CEFE-Trainer hat sich mittlerweile zu einer Organisation zusammengeschlossen, um künftig eigenständig Trainings und Beratungen anzubieten. Matthias Range, stellvertretender Leiter des ERMF-Vorhabens, betont die Bedeutung des Beitrags der DED-Fachkräfte.»Das Vorhaben hatte dadurch einen besseren Zugang zum Mikrolevel«, sagt er und bestätigt damit den Sinn des integrierten Ansatzes, bei dem verschiedene Instrumente der Entwicklungszusammenarbeit ergänzend eingesetzt werden.»der ständige Kontakt zu unseren indonesischen Partnern war sehr wichtig«, erklärt er. Dadurch sei die Bindung der Partner an das Vorhaben gestärkt und die Zusammenarbeit verbessert worden. Diese Restaurantmitarbeiter haben nun einen Arbeitsplatz gefunden. Foto: Frank Wiesemann //19

20 Foto: Frank Wiesemann Schülerinnen der SMK 1 freuen sich, dass sie eine Ausbildung erhalten können. Verbesserung der Berufsbildung zur Stärkung der lokalen Wirtschaft Unterstützung bei Schulbau, Lehrplanentwicklung und Fortbildung des Lehr- und Verwaltungspersonals Der Unterschied könnte nicht deutlicher sein. Wo einst vernachlässigte Bauten standen, beeindrucken nun stattliche Gebäude. War vorher»semi-permanent«, also Backsteinmauer und überwiegend Holzkonstruktion, der übliche örtliche Standard, so stehen jetzt an gleicher Stelle Bauten aus stahlverstärktem Beton. Schmutziggraue Wände und angerostetes Zinkblech sind nun durch gefälligen ockergelben Putz und dunkelpurpurne Dächer ersetzt. Fenster und Türen sind nicht mehr aus dünnem klapprigem Sperrholz sondern aus Aluminium. Hamidalubis Daeli ist zu recht stolz die Verantwortung für diesen neuen Komplex zu haben. Der 49-jährige Pädagoge ist Leiter der Sekolah Menengah Kejuruan (SMK) Nummer 1, sprich einer der Berufsschulen von Gunung Sitoli. Mit ihren etwa Einwohnern ist Gunung Sitoli die bedeutendste Stadt auf Nias. Vor allem die Armut prägt diese etwa 140 Kilometer vor der Westküste Sumatras gelegene Insel. Vieles muss per Schiff herantransportiert werden und nur wenige Touristen nehmen die Anreise auf sich. Die für die beiden Verwaltungsdistrikte der Insel zuständige Provinzverwaltung befindet sich weitab in der Millionenmetropole Medan. Die Moderne hat dieses abgelegene Eiland spät erreicht. Schulen wurden erst nach und nach gebaut, zunächst Volksschulen, //20

Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung

Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung (Tsunami= japanisch: Große Welle im Hafen ) Am 26. Dezember 2004 haben in Südostasien(Thailand, Sri Lanka, Indien etc.) zwei Tsunamis (Riesenwellen) das

Mehr

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v.

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Bangladesch Bangladesch liegt in Südasien. Die Hauptstadt ist Dhaka. In Bangladesch leben ungefähr doppelt so viele Menschen

Mehr

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben.

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Hilfe zur Selbstentwicklung Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Sauberes Wasser, genug zu Essen und eine Schule für die Kinder Familie Mustefa aus Babile erzählt Ich bin heute

Mehr

Projekt Patenschaft Sri Lanka. Aktualisiert: 26.08.2005

Projekt Patenschaft Sri Lanka. Aktualisiert: 26.08.2005 Projekt Patenschaft Sri Lanka Aktualisiert: 26.08.2005 Inhalt Projektdaten Sozialer Kontext Ziele Maßnahmen Wirkung Vernetzung Nachhaltigkeit Hilfsteam Anlagen Projektdaten Sozialer Kontext Ziele Maßnahmen

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien WER DAHINTER STEHT Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Wasser, Saatgut, Bildung:

Wasser, Saatgut, Bildung: Wasser, Saatgut, Bildung: Wir geben Menschen mehr als Kredit. KfW Entwicklungsbank - kurz vorgestellt. IR AN WIRKUNGEN ORIENTIERT. DIE MESSLATTE FÜR ERFOLG HEISST NACHHALTIGE ENTWICKLUNG. Zur Erreichung

Mehr

PRESSE-UNTERLAGEN. des. Presse-Frühstücks. am 28.08.2015, 10 Uhr. und

PRESSE-UNTERLAGEN. des. Presse-Frühstücks. am 28.08.2015, 10 Uhr. und PRESSE-UNTERLAGEN des Presse-Frühstücks am 28.08.2015, 10 Uhr und Gründungsevents des Vereins Weltweitwandern Wirkt! (inkl. Infovortrag Nepal ) am 28.08.2015, 19 Uhr Weltweitwandern wirkt Verein zur Förderung

Mehr

"Was Ihre Spendengelder 2011 bei der "ADAKAVI BANK" bewirkt haben",

Was Ihre Spendengelder 2011 bei der ADAKAVI BANK bewirkt haben, "Was Ihre Spendengelder 2011 bei der "ADAKAVI BANK" bewirkt haben", liebe Spender und Freunde der ADAKAVI Bank, berichten wir Ihnen hier: Das von Ihnen seit 2010 geförderte Mikrofinanzprojekt ADAKAVI Bank

Mehr

Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation

Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation Einführung Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation International COP 16: Anerkennung der Bedeutung von Kommunen als staatliche Akteure im Klimaschutz und Umgang mit den Folgen des Klimawandels

Mehr

Sie war noch nie in Afrika. hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet!

Sie war noch nie in Afrika. hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet! Sie war noch nie in Afrika hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet! Hunger Nahrung zu Müll machen Nahrung im Müll suchen Auf unserer Welt sind die Dinge sehr ungleich verteilt. Während die westliche

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Abschlussbericht März 2011 Projekthintergund: Das südafrikanische Malawi ist ein ausgeprägtes Agrarland

Mehr

Bosnien- Herzegowina Europa

Bosnien- Herzegowina Europa SOS-Kinderdorf in Bosnien- Herzegowina Europa 1 SOS-Kinderdorf weltweit Bild oben links SOS-Familie im SOS-Kinderdorf Gracanica Bild oben rechts Rund 45.000 Kinder, Jugendliche und Familien werden in 119

Mehr

»Gemeinsam sind wir stark« ffinso. Partnerschaft mit Mönchengladbach. Eine-Welt-Forum Mönchengladbach e.v.

»Gemeinsam sind wir stark« ffinso. Partnerschaft mit Mönchengladbach. Eine-Welt-Forum Mönchengladbach e.v. »«ffinso Partnerschaft mit Mönchengladbach Eine-Welt-Forum Mönchengladbach e.v. Mönchengladbach in der Einen Welt Partnerschaft mit Offinso in Ghana Im Jahr 2000 beschlossen 189 Staatsund Regierungschefs

Mehr

Chancen der Fernerkundung Nationale Perspektiven

Chancen der Fernerkundung Nationale Perspektiven Chancen der Fernerkundung Nationale Perspektiven MinDirig Dr. Georg Thiel Bundesministerium des Innern Ständiger Vertreter der Leiterin der Abteilung O Verwaltungsmodernisierung; Verwaltungsorganisation

Mehr

Klimawandel-Anpassung

Klimawandel-Anpassung Klimawandel-Anpassung Ein Fallbeispiel Andreas Zahner Klima in der Krise Last Exit Copenhagen 11. November 2009 Community Based Adaptation Ausgangspunkte CARE Arbeitsprinzipien: Selbsthilfe stärken (Empowerment),

Mehr

Jedes Kind verdient ein Dach über dem Kopf!

Jedes Kind verdient ein Dach über dem Kopf! Meine Familie hat schon zweimal alles verloren. Stürme haben unser Haus zerstört. Unsere Siedlung wird an einem sicheren Ort wiederaufgebaut. Aber meiner Familie fehlt das Geld für ein neues Zuhause. Jedes

Mehr

Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor

Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor 1 Goran Cubric Philip Weihs Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor Kriminalroman nach einer wahren Begebenheit Ebozon Verlag * Alle Namen geändert 2 2. Auflage Juni 2014 Veröffentlicht

Mehr

IT-Service Management Success Story

IT-Service Management Success Story IT-Service Management Success Story Prozessreife erfolgreich verbessert! Ausgangsbasis und Konzeptphase Der Flughafen Stuttgart gehört mit knapp 10 Millionen Die Aufgabe der Flughafen Stuttgart GmbH Zentrale

Mehr

Projekte entwickeln und bauen: Alles aus einer Hand

Projekte entwickeln und bauen: Alles aus einer Hand 0 4. 1 0. 2 0 1 0 S e i t e 1 v o n 5 Projekte entwickeln und bauen: Alles aus einer Hand DIRINGER & SCHEIDEL Unternehmensgruppe lässt aus Visionen Realität werden Innovatives Stadtquartier Q 6 Q 7 beispielhaft

Mehr

Wertvoller Rohstoff W A S S E R

Wertvoller Rohstoff W A S S E R Wertvoller Rohstoff W A S S E R Für die meisten von uns ist sauberes Wasser selbstverständlich und im Überfluss vorhanden. Es steht jederzeit billig und in hochwertiger Qualität zur Verfügung. Der tägliche

Mehr

Patenschaften bei nph deutschland

Patenschaften bei nph deutschland Patenschaften bei nph deutschland Wählen Sie die Patenschaft, die zu Ihnen passt... Liebe Freundinnen, liebe Freunde, das Lachen eines Kindes ist ein großes Geschenk. Das wurde mir ganz eindrücklich bewusst,

Mehr

Entwicklungsfaktor Rohstoffe: BGR Projekte in der Internationalen Zusammenarbeit

Entwicklungsfaktor Rohstoffe: BGR Projekte in der Internationalen Zusammenarbeit Entwicklungsfaktor Rohstoffe: BGR Projekte in der Internationalen Zusammenarbeit NRO-Besuch, BGR 26. November 2012 Henri Pierre Gebauer SV Politikberatung Mineralische und Energie-Rohstoffe Inhalt Deutsche

Mehr

für Afrika Be Responsible! Let s Make A Move! Take Action!

für Afrika Be Responsible! Let s Make A Move! Take Action! Bewegen Sie mit uns die Welt! Fahrrad - Patenschaften für Afrika Be Responsible! Take Action! Let s Make A Move! Der Überblick Make A Move ist eine Kampagne des European Institute For Sustainable Transport.

Mehr

Geschäfte machen gegen Armut Rahmenbedingungen zur Förderung von BOP- Geschäften

Geschäfte machen gegen Armut Rahmenbedingungen zur Förderung von BOP- Geschäften Geschäfte machen gegen Armut Rahmenbedingungen zur Förderung von BOP- Geschäften Konferenz Entwicklung findet Stadt Wien, 19. Mai 2009 Claudia Knobloch, Emergia Institute (Berlin) Markt erkennen - Perspektivwechsel:

Mehr

Patenschaft Sri Lanka. Entwicklungsbericht

Patenschaft Sri Lanka. Entwicklungsbericht Patenschaft Sri Lanka Entwicklungsbericht Sri Lanka, Hambantota 15.05.2005 Inhaltsverzeichnis INITIIERUNG Entstehung... 2 Definition Ziele... 4 Definition Maßnahmen... 5 STATUSERMITTLUNG Status der Situation

Mehr

Regionale Gewerbezone Schams

Regionale Gewerbezone Schams Regionale Gewerbezone Schams Projektorganisation Strategische Steuergruppe: Fritz Bräsecke, Gemeindepräsident Ferrera Andrea Clopath, Gemeindepräsident Zillis-Reischen Silvio Clopath, Gemeindepräsident

Mehr

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum VEREINIGUNG DES PERSONALS ZÜRCHERISCHER SCHULVERWALTUNGEN Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum Sicheres Potenzial in bewegter Zeit die Schulverwaltungen des Kantons Zürich Das

Mehr

Helfen Sie mit! Für Unternehmen

Helfen Sie mit! Für Unternehmen Helfen Sie mit! Für Unternehmen Corporate Social Responsibility eine Erfolgsstrategie Corporate Social Responsability ist ein Begriff, der zunehmend an Gewicht gewinnt, sei es bei den Unternehmen und ihren

Mehr

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Wir lösen gemeinsame Aufgaben der Krankenversicherer Wir erfüllen einen öffentlichen Auftrag Bestimmte Aufgaben können nur gemeinsam bewältigt werden. Dafür sieht das

Mehr

Helfen Sie mit! Für Unternehmen

Helfen Sie mit! Für Unternehmen Helfen Sie mit! Für Unternehmen Corporate Social Responsibility eine Erfolgsstrategie Corporate Social Responsability ist ein Begriff, der zunehmend an Gewicht gewinnt, sei es bei den Unternehmen und ihren

Mehr

Themenschwerpunkte 1 Nothilfe

Themenschwerpunkte 1 Nothilfe Gründung 1979: Einmarsch der Sowjetunion in Afghanistan 1981: HELP wird als Hilfsorganisation für afghanische Flüchtlinge gegründet Gründungsmitglieder sind Abgeordnete aller Parteien Zunächst Sachspenden

Mehr

Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland

Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland Vortrag anlässlich der Tagung der Friedrich-Ebert-Stiftung Auf dem Weg zu einer Landwirtschaft ohne Subventionen? am 10. November 2008 in Berlin

Mehr

Geschäftsplan / Business Plan

Geschäftsplan / Business Plan Qualifizierung für Flüchtlinge Datum:... Geschäftsplan / Business Plan Wir bitten Sie, das Formular so ausführlich wie möglich auszufüllen. Wenn notwendig, kontaktieren Sie bitte Ihre Verwandten oder Freunde

Mehr

Von der Idee bis zur Nutzung Der Projektzyklus in der Finanziellen Zusammenarbeit

Von der Idee bis zur Nutzung Der Projektzyklus in der Finanziellen Zusammenarbeit Von der Idee bis zur Nutzung Der Projektzyklus in der Finanziellen Zusammenarbeit Finanzielle Zusammenarbeit Die Rolle der KfW Entwicklungsbank Seit mehr als 50 Jahren unterstützt der Geschäftsbereich

Mehr

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft!

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! I. Selbstverständnis und Vorstellung des Vereins: Light for tomorrow e.v. setzt sich für die Kinder dieser Welt ein, die in Krisengebieten

Mehr

Leasing- und Finanzierungslösungen für Ihre Investitionen

Leasing- und Finanzierungslösungen für Ihre Investitionen Leasing- und Finanzierungslösungen für Ihre Investitionen Jederzeit ein Partner. Was Sie auch vorhaben, wir machen es möglich Die MKB/MMV-Gruppe ist einer der bundesweit führenden Finanzierungsund Leasingspezialisten

Mehr

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Organisatoren Rosi und Klaus Krekeler berichten über neues Projekt Jimma Paderborn, 1. Dezember 2012 Die Organisation Patenschaften von Mensch

Mehr

Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen

Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen Gemeinde Steg-Hohtenn Gemeinde Gampel-Bratsch 1 Gemeinde Steg-Hohtenn Gemeinde Gampel-Bratsch Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Gemeinde Steg-Hohtenn

Mehr

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg Fit für die Zukunft im ländlichen Raum Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg -- ILE und LEADER in Brandenburg Ein mutiger Ansatz flächendeckend ILE ist "ver-leadert" - GLES beziehen sich auf

Mehr

Fallstudie. Der nächste Schritt in Sachen Optimierung

Fallstudie. Der nächste Schritt in Sachen Optimierung Fallstudie Der nächste Schritt in Sachen Optimierung Durch die Implementierung des Quintiq Company Planners hat Vlisco die Vorlaufzeiten um 50% verringert. Der nächste Schritt war die Einführung des Schedulers,

Mehr

Merkblatt zu syrischen Staatsangehörigen, die sich zum Studium in Deutschland aufhalten

Merkblatt zu syrischen Staatsangehörigen, die sich zum Studium in Deutschland aufhalten Merkblatt zu syrischen Staatsangehörigen, die sich zum Studium in Deutschland aufhalten Vorbemerkung Dieses Merkblatt gibt Hinweise zu syrischen Staatsangehörigen, die sich bereits zum 1. Februar 2013

Mehr

sozialpolitische positionen

sozialpolitische positionen sozialpolitische positionen Die Zieglerschen - Altenhilfe Wir, die Zieglerschen, sind uns bewusst, dass wir als diakonisches Unternehmen Mitverantwortung für gesellschaftliche Fragen tragen. Diese Verantwortung

Mehr

PRESSE-INFORMATION. Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region. Köln, 25. Juli 2012

PRESSE-INFORMATION. Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region. Köln, 25. Juli 2012 Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region Köln, 25. Juli 2012 Um den wachsenden Aufgaben eines rasant expandierenden Logistikmarktes gerecht zu werden, hat der Rat der Stadt Köln

Mehr

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Leitbild der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Präambel Die DEUTSCHE KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind

Mehr

1.WelcheentwicklungspolitischeZielsetzungverfolgtdieBundesregierungin ihrer Förderung von Mikrokrediten?

1.WelcheentwicklungspolitischeZielsetzungverfolgtdieBundesregierungin ihrer Förderung von Mikrokrediten? Deutscher Bundestag Drucksache 17/5432 17. Wahlperiode 06. 04. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Uwe Kekeritz, Thilo Hoppe, Ute Koczy, weiterer Abgeordneter und der

Mehr

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008 Grundlagenstudie zur Konsumund Kfz-Finanzierung GfK Finanzmarktforschung, Inhaltsverzeichnis 2 A. Ratenkredite B. Weitere Finanzierungsformen C. Aktuelle Nutzung verschiedener Finanzierungsformen D. Finanzierung

Mehr

Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen

Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen Hausarbeit Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen angefertigt im Fach Betriebswirtschaftslehre WF 63 / Herr Hagel erstellt von Felix Winters vorgelegt am 06.05.2008 1 Gliederung

Mehr

ONE DAY ist ein junger Aschaffenburger Verein, der sich auf die Umsetzung von Hilfsprojekten in Afrika konzentriert. Wichtig ist uns dabei das

ONE DAY ist ein junger Aschaffenburger Verein, der sich auf die Umsetzung von Hilfsprojekten in Afrika konzentriert. Wichtig ist uns dabei das ONE DAY ist ein junger Aschaffenburger Verein, der sich auf die Umsetzung von Hilfsprojekten in Afrika konzentriert. Wichtig ist uns dabei das Prinzip Hilfe zur Selbsthilfe. Unsere Projekte richten sich

Mehr

Ökologisches Management im System Mensch Umwelt

Ökologisches Management im System Mensch Umwelt Sommerschule der Staatlichen Universität Tyumen Ökologisches Management im System Mensch Umwelt Martin Zippel 4. September 2012 Vom 16. bis 29. August 2012 fand in Schepsi die englischsprachige Sommerschule

Mehr

Wie kann man Kreativität und Innovation fördern? Psychologische Ansätze zum Ideenmanagement

Wie kann man Kreativität und Innovation fördern? Psychologische Ansätze zum Ideenmanagement Wie kann man Kreativität und Innovation fördern? Psychologische Ansätze zum Ideenmanagement Dipl.-Psych. Sandra Ohly Institut f. Psychologie TU Braunschweig Vorschau Psychologische Modelle der Kreativitäts

Mehr

Neues Multimedia-Angebot schafft zusätzliche Arbeitsplätze

Neues Multimedia-Angebot schafft zusätzliche Arbeitsplätze An die Medien im Anschlussgebiet der GA Weissenstein GmbH PRESSEMITTEILUNG Solothurn, 27. August 2007 GA Weissenstein GmbH ist mit der Einführung von QuickLine auf Kurs Neues Multimedia-Angebot schafft

Mehr

Pressemitteilung. Die Kreissparkasse St. Wendel 2015: Mehr qualifizierte Beratung im neu strukturierten Geschäftsstellennetz

Pressemitteilung. Die Kreissparkasse St. Wendel 2015: Mehr qualifizierte Beratung im neu strukturierten Geschäftsstellennetz Pressemitteilung Die Kreissparkasse St. Wendel 2015: Mehr qualifizierte Beratung im neu strukturierten Geschäftsstellennetz Konzentration stärkt Beratungskompetenz St. Wendel, 27. Juli 2015 Die Kreissparkasse

Mehr

Mit Mikrofinanzierung aus der Armut

Mit Mikrofinanzierung aus der Armut Mit Mikrofinanzierung aus der Armut Imke Gilmer Sektorvorhaben Finanzsystementwicklung Deutsche Gesellschaft für technische Zusammenarbeit (GTZ) 20.05.2010 Seite 1 Agenda Mit Mikrofinanzierung aus der

Mehr

Ihr neues Zuhause ist unser Anliegen.

Ihr neues Zuhause ist unser Anliegen. Ihr neues Zuhause ist unser Anliegen. Eine kleine Erfolgsgeschichte Was im Jahr 1972 als Hobby von Luzie Baatz neben ihren privaten Investitionen auf dem Bausektor begann, entwickelte sich dank ihrer Professionalität

Mehr

Bedeutung von Breitband für Region und Unternehmen

Bedeutung von Breitband für Region und Unternehmen Breitband für den Landkreis Cochem-Zell Starke Wirtschaft Starke Regionen: Infrastruktur Bedeutung von Breitband für Region und Unternehmen 30.04.2014, Landrat Manfred Schnur Landkreis Cochem-Zell - Bundesland

Mehr

Die Stiftung nattvandring.nu

Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung Nattvandring.nu wurde von E.ON, einem der weltgrößten Energieversorger, in Zusammenarbeit mit der Versicherungsgesellschaft Skandia gebildet auf Initiative der

Mehr

Lions packen das CARE-Paket neu!

Lions packen das CARE-Paket neu! Lions packen das CARE-Paket neu! Anlässlich des 30-jährigen Bestehens des Hilfswerkes der Deutschen Lions e. V. und des 25. Geburtstages von CARE Deutschland wurde im Jahre 2004 die Jubiläumsaktion Lions

Mehr

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Voraussetzungen... 9 Ausbildung... 10 Die Tätigkeit... 11 Reihenfolge der Planung... 12 Wer hilft

Mehr

Pflege und Betreuung rund um die Uhr Pflege von Herzen für ein besseres Leben Einfach, zuverlässig und bewährt 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. Pflege zuhause: die bessere Wahl So lange

Mehr

Städtebau - Leerstand

Städtebau - Leerstand Forum II IKEK Ranstadt Dorfentwicklung in unserer Gemeinde Fachinput Städtebau - Leerstand 17. Januar 2014 Dipl. Ing. Bauass. Marita Striewe Hennteichstraße 13, 63743 Aschaffenburg Vom Nutzen, gemeinsam

Mehr

Projektbericht: Change-Projekt zum Umgang mit Alkohol in einem Produktionsunternehmen

Projektbericht: Change-Projekt zum Umgang mit Alkohol in einem Produktionsunternehmen Change :: flow change process Projektbericht: Change-Projekt zum Umgang mit Alkohol in einem Produktionsunternehmen :: Das Projekt wurde mit Beratung und Begleitung durch die flow consulting gmbh realisiert.

Mehr

Mit Kleinkrediten aus der Krise Wiederaufbau in Aceh

Mit Kleinkrediten aus der Krise Wiederaufbau in Aceh Eine Internationale Koproduktionen aus der Serie: Mikrokredite Klicken eines Anrufbeantworters Frauenstimme vom Anrufbeantworter: Sie haben eine neue Nachricht in der Primärbox. Nachricht eins. Hallo,

Mehr

Monatsbericht Januar 2014

Monatsbericht Januar 2014 Llipin Yahuar-Todas las Sangres Allerlei Herzblut - Lifeblood Monatsbericht Januar 2014 Inhalt Überblick... 1 Details... 2 Training zum Thema Persönliche Hygiene... 2 Gesundheitsversorgung... 3 Artesanía...

Mehr

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Beruflicher Aufstieg in der BGM-Branche: B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik bietet Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Name: Sabine Stadie Funktion/Bereich: Leitung Human Resources

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

Tagesberichte. Projekt Bestandserhaltung Kirchenburg Mardisch. Fachschule für Bautechnik Meisterschule für das Bauhandwerk. Mittwoch, 29.

Tagesberichte. Projekt Bestandserhaltung Kirchenburg Mardisch. Fachschule für Bautechnik Meisterschule für das Bauhandwerk. Mittwoch, 29. Mittwoch, 29. Mai 2013 Zwei Herren, auf Rundreise durch Siebenbürgen und Kirchenburgenbesichtigung besuchten uns auf der Baustelle. Sie hatten erfahren, dass wir hier ein durchführen und kamen nach Martinsdorf,

Mehr

tue gutes und rede darüber!

tue gutes und rede darüber! Leitlinien tue gutes und rede darüber! Leitlinien für wirkungsvolle Berichterstattung über Corporate Citizenship Seite 2 / 8 einleitung Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen wirkt dann, wenn es

Mehr

projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia

projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia das projekt Die Lage vieler Kinder in Kenia erscheint aussichtslos. Nach dem Tod ihrer Eltern sind sie

Mehr

Nachhaltigkeit. 36 Prozent können spontan nicht sagen, was sie mit Nachhaltigkeit verbinden. Assoziationen mit dem Begriff Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit. 36 Prozent können spontan nicht sagen, was sie mit Nachhaltigkeit verbinden. Assoziationen mit dem Begriff Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit Datenbasis: 1.008 Befragte Erhebungszeitraum: 23. bis 25. Januar 2012 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Wissenschaftsjahr 2012 Zukunftsprojekt Erde/BMBF Auf

Mehr

Förderkriterien des CHANGE e.v.

Förderkriterien des CHANGE e.v. Förderkriterien des CHANGE e.v. Wer/Was wird von CHANGE e.v. gefördert? Der gemeinnützige Verein CHANGE Chancen.Nachhaltig.Gestalten e.v. fördert Initiativen und Projekte, die Bildungs- und Lebenschancen

Mehr

Auswertung des Fragebogens Das Internationale Engagement der KAB

Auswertung des Fragebogens Das Internationale Engagement der KAB Auswertung des Fragebogens Das Internationale Engagement der KAB Zeitraum Februar 2005 - Mai 2006 Unter den Leitgedanken Die Eine Welt Teilhabe und beteiligen Menschen beteiligen- Gerechtigkeit schaffen

Mehr

16. Januar 2014 Ortzeit Deutschland Liebe Interessent/innen, Paten/innen, Spender/innen und Freund/innen unserer Arbeit in Haiti! HALLO, HIER IST WIEDER EUER THED MIT NACHRICHTEN AUS HAITI..!!!! Mami sagt,

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

business development 2015 Schweiz

business development 2015 Schweiz Vermögensverwaltung Unternehmensberatung business development 2015 Schweiz Inhalt Unternehmen 2 Leitbild 3 Philosophie 3 Ziele 3 Produktportfolio 4 Unternehmens- Beratung 5 Vermögensverwaltung 6 1 Unternehmen

Mehr

B-51.1 Allgemeine Angaben der Klinikumsverwaltung Bereich III

B-51.1 Allgemeine Angaben der Klinikumsverwaltung Bereich III B-51.1 Allgemeine Angaben der Klinikumsverwaltung Bereich III Fachabteilung: Art: Klinikumsverwaltung - Bereich III nicht Betten führend Bereichsleiter: Dipl.-Kaufmann Albert Müller Ansprechpartner: Inka

Mehr

Informationen rund um den geplanten Neubau Gemeindehaus. Gemeinde Fischbach-Göslikon

Informationen rund um den geplanten Neubau Gemeindehaus. Gemeinde Fischbach-Göslikon Informationen rund um den geplanten Neubau Gemeindehaus Gemeinde Fischbach-Göslikon Vorwort Gemeinderat Eine Investition in die Zukunft Das neue Gemeindehaus mit einem vorgelagerten Platz für Veranstaltungen

Mehr

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1507.1 (Laufnummer 12301) KANTONSRATSBESCHLUSS

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1507.1 (Laufnummer 12301) KANTONSRATSBESCHLUSS KANTON ZUG VORLAGE NR. 1507.1 (Laufnummer 12301) KANTONSRATSBESCHLUSS BETREFFEND VERLÄNGERUNG DER LAUFZEIT DES RAHMENKREDITS ZUR ABGELTUNG DINGLICHER RECHTE BEI MASSNAHMEN FÜR DEN NATUR- UND LANDSCHAFTSSCHUTZ

Mehr

Die Welt verstehen und gestalten

Die Welt verstehen und gestalten Die Welt verstehen und gestalten Information zum Partnerschaftsprojektefonds Die Weisheit wohnt nicht nur in einem Haus! (afrikanisches Sprichwort) Welche Projekte werden gefördert? Kleine Entwicklungsprojekte,

Mehr

NÄHER AN DER REALITÄT BEBAUUNGSPLANUNG MIT BIM

NÄHER AN DER REALITÄT BEBAUUNGSPLANUNG MIT BIM NÄHER AN DER REALITÄT BEBAUUNGSPLANUNG MIT BIM Wie Linz in Österreich Vorreiter der 3D-Stadtplanung wurde 5 MINUTEN LESEZEIT EINFÜHRUNG Linz Vorreiter im Bereich 3D-Stadtplanung 2 Im Wohnungsbau wird seit

Mehr

Regionale Entwicklungsbanken. Bora Imeri und Marc Hansmeier

Regionale Entwicklungsbanken. Bora Imeri und Marc Hansmeier Regionale Entwicklungsbanken Regionale Entwicklungsbanken Inhalt : 1. Überblick über Entwicklungsbanken 2. Afrikanische Entwicklungsbank ( AfDB ) 3. Entwicklungsbanken in der Kritik 4. Fazit 5. Quellen

Mehr

E-Interview mit Herrn Dr. Winokur, CTO von Axxana

E-Interview mit Herrn Dr. Winokur, CTO von Axxana E-Interview mit Herrn Dr. Winokur, CTO von Axxana Titel des E-Interviews: Kostengünstige Datenrettung ohne Verlust und über alle Distanzen hinweg wie mit Enterprise Data Recording (EDR) von Axxana eine

Mehr

Personalsachbearbeitertagung Mai 2012. Personalsachbearbeitertagung Mai 2012

Personalsachbearbeitertagung Mai 2012. Personalsachbearbeitertagung Mai 2012 Carina Vogel Landeskirchenamt, Referat 72 Mai 2012 1 1. Einleitung und Fragestellung - RDG regelt die Erlaubnis zur Erbringung von Rechtsberatung und stellt bestimmte Anforderungen an die Qualität der

Mehr

Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand

Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand Dieses Management Summary hat das Anliegen die Einführung eines zentralen Facility Management mit entsprechenden Nutzenpotentialen für Firmen

Mehr

Von der Idee zur gemeinsamen Arbeit im Ziel 3 Projekt CROSS-DATA

Von der Idee zur gemeinsamen Arbeit im Ziel 3 Projekt CROSS-DATA Von der Idee zur gemeinsamen Arbeit im Ziel 3 Projekt CROSS-DATA Janka Beltschewa, Sächsisches Staatsministerium des Innern Lead Partner Ein Rauminformationssystem hilft Planungsgrenzen zu überwinden Agenda

Mehr

Erklärung von Alma-Ata

Erklärung von Alma-Ata Erklärung von Alma-Ata Die Internationale Konferenz über primäre Gesundheitsversorgung, die am zwölften Tag des Monats September neunzehnhundertachtundsiebzig in Alma-Ata stattfand, gibt angesichts des

Mehr

Die größten Defizite der Branche (2/5)

Die größten Defizite der Branche (2/5) Die größten Defizite der Branche (2/5) Beratungsanalyse - Persönliche Beratung (Finanzierung) Die Untersuchung der Finanzierungsberatung offenbarte Erschreckendes. Vor allem die Analyse der finanziellen

Mehr

Wasseraufbereitung in Slums

Wasseraufbereitung in Slums Bamako / Mali Wasseraufbereitung in Slums Association pour la Réhabilitation de Gliederung des Referats 1.) Einleitung: Bamako, Mali 2.) Hauptteil: AREM Abwassertanks in Bamako 2.1) Problem: Wasseraufbereitung

Mehr

Pilotprojekt Mikrosozialkredit Main-Taunus. Offenbach. Offenbach 05.03.2013 Birgit Bürkin und Ottmar Vorländer

Pilotprojekt Mikrosozialkredit Main-Taunus. Offenbach. Offenbach 05.03.2013 Birgit Bürkin und Ottmar Vorländer Pilotprojekt Mikrosozialkredit Main-Taunus Offenbach Offenbach 05.03.2013 Birgit Bürkin und Ottmar Vorländer 1 Mikrosozialkredit Main-Taunus Beschreibung Ausgangslage Projekt Mikrosozialkredit Voraussetzungen

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

Verantwortung des Auftraggebers beim Werkvertrag hinsichtlich des Arbeitsschutzes

Verantwortung des Auftraggebers beim Werkvertrag hinsichtlich des Arbeitsschutzes Verantwortung des Auftraggebers beim Werkvertrag hinsichtlich des Arbeitsschutzes 1) Stellung des Auftraggebers zum Arbeitsschutz Beim Werkvertrag verpflichtet sich der Auftragnehmer zur Lieferung oder

Mehr

Capacity Building in der lokalen Verwaltung am Beispiel Battambang, Kambodscha

Capacity Building in der lokalen Verwaltung am Beispiel Battambang, Kambodscha Capacity Building in der lokalen Verwaltung am Beispiel Battambang, Kambodscha Die Kooperation zwischen dem DED und der Konrad Adenauer Stiftung in den Asia Urbs Pilotvorhaben zur Dezentralisierung und

Mehr

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15. - 1 Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.00 Uhr in Unna Sehr geehrte Damen und Herren, ich darf Sie ganz herzlich zur Feier

Mehr

Konzept für das Projekt Jobsen

Konzept für das Projekt Jobsen Konzept für das Projekt Jobsen Inhaltsangabe: 1. Einleitung 2. Situationsbeschreibung 3. Projektbeschreibung 4. Ziel 4.1 Zielgruppe 5. Grundsätzliches 6. Kooperierende Einrichtungen 1. Einleitung: Jobsen

Mehr

geschlechtsspezifischer Gewalt ausgesetzt sind und von Unterstützung- und Dienstleistungen ausgeschlossen sein können,

geschlechtsspezifischer Gewalt ausgesetzt sind und von Unterstützung- und Dienstleistungen ausgeschlossen sein können, Beschluss Nr. 110 des UNHCR-Exekutivkomitees über Flüchtlinge mit Behinderungen und andere Personen mit Behinderungen, die Schutz und Unterstützung von UNHCR erhalten verabschiedet auf seiner 61. Sitzung

Mehr

W I S S E N S I C H E R N

W I S S E N S I C H E R N W I S S E N S I C H E R N Wissensmanagement als Mittel zum effizienten Ressourceneinsatz Ingenieurbüro für D i p l. - I n g. P e t e r L e h m a c h e r S t e t t i n e r S t r a ß e 1 7, 5 3 1 1 9 B o

Mehr

Quiz über die ganze Unterrichtseinheit

Quiz über die ganze Unterrichtseinheit Anleitung LP Quiz Arbeitsauftrag: Quiz über die ganze Unterrichtseinheit Ziel: Material: Die Sch werden in Gruppen eingeteilt. Gruppe 1 wählt sich ein Fragegebiet aus und bestimmt, ob sie die einfache

Mehr

S Finanzgruppe Sparkassenverband. Bayern. Wunschbarometer 2006 Sonderauswertung. Bayern. www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv.

S Finanzgruppe Sparkassenverband. Bayern. Wunschbarometer 2006 Sonderauswertung. Bayern. www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv. S Finanzgruppe Sparkassenverband Bayern www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv.de Wunschbarometer 200 Sonderauswertung Bayern Im Fokus: Bayern Das Wunschbarometer 200 Zum zweiten Mal veröffentlicht der

Mehr

Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm

Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm Helfen Sie mit - werden Sie Pate! Ausbildungsunterstützung für bedürftige Schulkinder, Auszubildende und Studenten Lions Club Hikkaduwa, Sri Lanka,

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr