INFORMATIK CONSULTING SYSTEMS AG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "INFORMATIK CONSULTING SYSTEMS AG"

Transkript

1 INFORMATIK CONSULTING SYSTEMS AG Modellbasierte Entwicklung und Test sicherheitskritischer Software mit SCADE und SYMTES am Beispiel eines sicheren digitalen Übertragungssystems im Bahnumfeld Bernd Holzmüller ICS AG Vortrag beim Braunschweiger Verkehrskolloquium am 7. Mai 2009

2 Agenda Kurzvorstellung ICS AG Modellbasierte Entwicklung mit SCADE Demo: Referenzfallstudie Bahnübergang Modellbasiertes Testen von Systemen mit SYMTES Projektvorstellung: Entwicklung eines digitalen Übertragungssystems 2

3 INFORMATIK CONSULTING SYSTEMS AG Kurzvorstellung ICS AG

4 Standorte Geschäftsstelle Braunschweig Salzdahlumer Straße Braunschweig Tel.: Fax: Geschäftsstelle Berlin Rother Straße Berlin Tel.: Fax: Hauptsitz Stuttgart Sonnenbergstraße Stuttgart Tel.: Fax: Geschäftsstelle Leipzig Marschnerstraße Leipzig Tel.: Fax: Geschäftsstelle Immenstaad Ziegelei Immenstad Tel.: Fax: Geschäftsstelle Ulm Sedanstraße Ulm Tel.: Fax: Geschäftsstelle München Lise-Meitner-Straße Unterschleißheim Tel.: Fax:

5 Philosophie Partner für den gesamten Produkt Life Cycle Vordenken Machbarkeitsstudien, Evaluierungen Beraten Technologien Methoden Werkzeuge Standards Prozesse Umsetzen Systems und Safety Engineering Produkt Design und Entwicklung Kapazitäts- und Kompetenzergänzung Test und Validierung RAM und Safety Management Assessment System Test System Test System Test System Test System Test System Test System Test System Test System Test Betreuen Maintenance von Software und Systemen 5

6 Aerospace & Defence Competence Centers Systems Engineering Software Architecture Software Engineering Verification & Validation Operation Support Systems Bodenstationen Betriebs-Überwachungssysteme Simulatorsysteme Führungs- und Führungseinsatzsysteme digitale Kartensysteme Auswertesysteme Flugsicherungssysteme Onboard Systems Missionsplanungs- und Managementsysteme Aufklärungssysteme Selbstschutzsysteme Steuerungssysteme Radarsysteme 6

7 Industrial Solutions Competence Centers Fertigungslogistik Infrastructure ERP Supply-Chain-Management Beschaffungslogistik Produktionslogistik Lagerlogistik Containermanagement Zollabwicklung IT-Infrastruktur Maintenance (Betriebsbereitschaft 7*24) mobile Datenfunksysteme ERP-Systeme Entwicklung und Integration von branchen- und kundenspezifischen Lösungen Definition und Implementierung von Systemschnittstellen 7

8 Transportation Competence Centers Applikationen: Leit- und Sicherungstechnik Schienenfahrzeugtechnik Engineering Systems Engineering Software Development Verification & Test Validation RAMS Assessment Systems & Safety Engineering Software Design und Development RAM und Safety Management RAMS und funktionale Sicherheit System- und Fehleranalysen (FMEA, FTA, HAZOP) Sicherheitsnachweise, Cross Acceptance Kunden- und Realisierungsprojekte (Customer Order Fulfillment) Verification & Validation Analytische Verifikation Testmanagement und -processing Testautomatisierung, Test-Tools Soft- und Hardware-Validierung Assessment Systembegutachtung Beratung und Unterstützung bei Zulassungsfragen Schnittstelle zur Zulassungsbehörde 8

9 Methods-Processes-Tools (MPT) Werkzeuge und Methoden: Tool-Evaluierung (Anwendbarkeit, Performance) Software Engineering (z. B. Modellbasierte Entwicklung) Statische Codeanalysen Simulation & Test (z.b. anforderungsbasiertes Testen, Testautomatisierung) Prozesse: Prozessentwicklung von Teilprozess- und Gesamtprozess für softwareintensive und sicherheitskritische Systeme (IEC 61508, EN 50126, CD 26262, Do 128B) Prozesseinführung und -optimierung Schwachstellenanalyse nach SPICE, CMMI, ISO 9001 Entwicklung von Aktionsplänen Projektmanagement: Projektplanung, -steuerung und -fortschrittskontrolle Aufwandsabschätzungen Risikomanagement Auswertungen und Reports Tooleinsatz wie MS-Project, Primavera Coaching der Stakeholder 9

10 INFORMATIK CONSULTING SYSTEMS AG Modellbasierte Entwicklung mit SCADE

11 SCADE Suite Kommerzielles modellbasierters Werkzeug Ursprung: Luftfahrt (Airbus) Seit 2001 durch die frz. Fa. Esterel Technologies weiterentwickelt und vertrieben Basisnotation: synchrone Datenflusssprache Lustre formal definiert streng typisiert Logischer Zeitbegriff ("tick") Variablen = Sequenzen von Werten (Funktion der Zeit) Datenflussgleichungen definieren Abhängigkeiten zwischen Variablen (auch rekursiv) nat: int; nat = 1 -> (pre(nat) + 1); deterministische Semantik 11

12 SCADE Zyklisches Ausführungsmodell loop Wait clock/event Read sensors Compute outputs Write actuators end loop 12

13 SCADE Suite Grafischer Editor Datenmodellierung (Strukturen, Arrays, Aufzählungstypen) Datenfluss- (Block-) Diagramme Safe State Machines (Harel State Machines mit Einschränkungen) Seit Version 6 sind beide grafische Notationen homogen integriert Codegenerator erzeugt aus SCADE-Modell effizienten und portablen C-Code erzeugte C-Funktionen flexibel einsetzbar (mit / ohne Betriebssystem, zeit-/ereignisgetrieben) qualifiziert / zertifiziert gemäß DO-178B / IEC / EN50128, jeweils höchste Sicherheitsstufe Modellsimulation Model Test Coverage (MTC) Design Verifier Formaler Nachweis von (Sicherheits-) Aussagen im Modell Plugin der Fa. Prover Technologies Statische WCET-Analyse Plugin der Fa. AbsInt 13

14 14 Implementierung mit SCADE

15 V-Modell nach EN Systemanforderungen Systemvalidierung Moduldesign Systemintegration Softwarevalidierung Integrationstest (+HW) Implementierung Softwareanforderungen Softwarearchitektur Modul tests Sys temarchitektur 15

16 Entwicklungsprozess mit SCADE Systemanforderungen Systemvalidierung Systemintegration Systemarchitektur Softwareanforderungen Correct-by-construction Modellvalidierung SCADE Design Verifier Modelltests SCADE Model Test Coverage SCADE Editor Softwarearchitektur Modelldesign Coding SCADE Qualified Code Generator 16

17 Einsparpotenziale bei Verwendung von SCADE (1) Einsparungen bei Verifikationsaktivitäten verschiedene Abstraktionsebenen (Designstufen, Code) stimmen stets überein (Schnittstellenkonformität, durch Werkzeug erzwungen) vor allem auch nach Änderungen! Design enthält in sich keine Widersprüche (vgl. Design mit UML oder Text!) formale Notation (eindeutige Semantik) Designdokumentation und Design stimmen stets überein Einsatz des Design Verifiers (z.b. für Sicherheitseigenschaften) erspart u.u. erhebliche Testaufwände soweit durch vorgegebene Normen unterstützt frühe Verifizierung durch Simulation ("Entwicklertests") Keine Modultests nötig ("low level testing activities") SCADE-Modelltests setzen auf dem gesamten Modell auf (Stimulation des Modells durch Eingaben in den Hauptknoten) Testen von Knoten der unter(st)en Ebene nur als Entwicklertests Kein aufwändiges Stubbing nötig (SCADE-Knoten viel leichter isolierbar und einzeln testbar) 17

18 Einsparpotenziale bei Verwendung von SCADE (2) Einsparungen bei Dokumentation Weitgehende Generierung von Designdokumenten aus annotiertem Designmodell Einfacher Nachweis der Traceability (Design -> Code) Einsparungen bei Codierung von nebenläufigem Verhalten Keine Aufwände für Synchronisierung Keine Probleme mit "race conditions", Nichtdeterminismus, Verhungern von Threads 18

19 INFORMATIK CONSULTING SYSTEMS AG Referenzfallstudie Bahnübergang

20 Referenzfallstudie Bahnübergang L. Jansen, E. Schnieder: Referenzfallstudie Verkehrsleittechnik: funkbasierte Bahnübergangssteuerung. Juli 2000 erstellt innerhalb des DFG-Schwerpunktprogramms "Integration von Techniken der SW- Spezifikation für ingenieurwissenschaftliche Anwendungen" basiert z.t. auf Lastenheft des funkbasierten Betriebsverfahrens FFB Kernfunktionen dezentrale Steuerung eines Bahnübergangs bei eingleisiger Eisenbahnstrecke Kommunikation über Mobilfunk (mit möglichen Latenzen und Nachrichtenverlust) Sicherung des BÜs durch Halbschranken und Lichtzeichen (gelb und rot) Überwachung einer maximal zulässigen Sperrzeit 20

21 Referenzfallstudie Bahnübergang Komponenten Zug mit Fahrzeugsteuerung Eigenortung Streckenatlas mit Positionen von Gefahrenpunkten Geschwindigkeitsüberwachung mit Bremskurve Bahnübergang mit Bahnübergangssicherungsanlage (BSA) Lichtzeichen (gelb und rot) Halbschranken Fahrzeugsensor Betriebszentrale 21

22 Referenzfallstudie Bahnübergang Reguläre Funktionsweise (Regelszenario) 1. Zug sendet Einschaltbefehl an BSA, BSA quittiert Empfang 2. BSA sichert BÜ (t=0: gelb, t=3s: rot, t=9s: Schranken schließen, t=15s: geschlossen) 3. Zug sendet Statusabfrage an BSA, BSA sendet Zustandsmeldung 4. Auslösung des Fahrzeugsensors hinter dem BÜ => Schranken öffnen, Lichtzeichen aus zu betrachtende Störungen Ausfall der gelben oder roten Lichtzeichen Ausfall der Halbschranken Ausfall des Fahrzeugsensors Verzögerung oder Verlust von Funktelegrammen 22

23 Modellierung mit SCADE SCADE-Modell Modellierung der Funktionalität durch Datenflüsse und Zustandsautomaten Simulation in SCADE-Umgebung möglich Generierung von effizientem C-Code durch SCADE-Codegenerator Modell-Ansteuerung kleiner C-Wrapper zum Aufruf des Modells und TCP-Verbindung zur Steuerung a) Steuerung durch GUI (mit oder ohne gleichzeitiger SCADE-Simulation) b) Steuerung durch Testszenario (z.b. mit Testwerkzeug SYMTES) BÜ-Modell (C) SCADE- Compiler Funktionsaufruf Wrapper (C) Status TCP-Verbindung Kommando GUI / Testszenario 23

24 24 Erzeugtes Code-Fragment

25 INFORMATIK CONSULTING SYSTEMS AG Praxisdemo Bild: [Frey2008]

26 INFORMATIK CONSULTING SYSTEMS AG Modellbasiertes Testen von Systemen mit SYMTES

27 Über SYMTES Produkt der ICS AG Start Entwicklung: 2000 SYMTES = SYstem-Modellierung und -TESt Modellierung, Simulation, Test Vollständig automatische Durchführung und Auswertung von Tests Simulation und Test von Basis verteilten, heterogenen Systemen / Systemkomponenten mit nachrichtenbasierter Kommunikation Anwendungsunabhängige Modellierungssprache SSL SSL-Compiler und Laufzeitsystem Diverse Hilfsmittel (Konverter, Editorunterstützung, Scenario Manager) 27

28 Motivation Besonderheiten verteilter Systeme Mehrere nebenläufige Prozesse Zeitabhängiges Verhalten ( race conditions, deadlocks ) Synchrone / Asynchrone Kommunikation Nachrichtenübermittlung Adressierung innerhalb verschiedener Bussysteme Marshalling - Bitgenaue Darstellung komplexer Typen Endianness - Reihenfolge der Bits und Bytes Protokolle Link Layer Transport Layer Application Layer(s) Datensicherheit Erkennen unberechtigter Datenmanipulationen Korrektur von Datenverfälschungen 28

29 SYMTES: Einsatzszenarien (1) Simulation Ablauffähiges Modell mit wesentlichem Funktionsumfang Schnittstellenexploration Erkunden des Verhaltens einer Systemkomponente Interaktiv oder automatisiert Interaktive Simulation / Test Interaktives Eingreifen in Simulation oder Test durch Benutzer z.b. willkürliches Einstreuen von Verfälschungen Funktionale Tests Eine oder einige wenige logisch abhängige Abläufe Klar definierte Randbedingungen Robustheitstests funktionale Tests mit unzulässigen Werten 29

30 SYMTES: Einsatzszenarien (2) Performance-Tests Reaktion auf Stimuli in vorgeschriebener Zeit Dauertests Wiederholter Test einzelner / weniger funktionaler Tests über einen längeren Zeitraum hinweg Lasttests Erzeugen von hoher Kommunikationslast Verteilte Testumgebung Rechner-HW unterstützt nicht alle Schnittstellen Ein Rechner kann Last nicht ausreichend produzieren Realitätsgetreue Verteilung (z.b. für Latenzzeiten) 30

31 SYMTES im V-Modell SRS Validation System Design System Test Software Requirements Subsystem Test Software Design Integration Test (Sub-) Systemtest Software Modul Design Modul Test Software Implementation 31

32 System Specification Language (SSL) Einordnung Streng typisierte Spezialsprache zur formalen Modellierung von Systemen und Systemteilen Fokus Simulation und Test Beschreibung der Struktur (Architektur) von Systemen Beschreibung reaktiver Verhaltensmuster Logisch asynchrone Kommunikation auf der Basis von Nachrichtenaustausch 32

33 System Specification Language (SSL) Grundbegriffe System Menge interagierender Objekte Objekt autonome, aktive logische Einheit Kommunikation zwischen Objekten über definierte Schnittstellen durch Nachrichtenaustausch Objekt1 Objekt3 Objekt2 Objekt4 33

34 System Specification Language (SSL) Beschreibung der Systemstruktur Verbindung logische Kommunikationsbeziehung zwischen zwei Objekten Protokoll (TCP, UDP, CAN, CORBA,...) Nachrichtentyp (Format auszutauschender Nachrichten) Ports (abhängig vom Protokoll) Angaben zur automatischen Verbindungssteuerung Distribution welche logischen Objekte sollen zu einem Prozess zusammengefasst werden? auf welcher Rechnereinheit soll dieser Prozess ausgeführt werden? 34

35 System Specification Language (SSL) Beschreibung des Systemverhaltens Definition des Verhaltens der Systemobjekte Alternativ als Sequenz von Aktionen > ablauffähiges Szenario extern > nicht simuliertes, reales Objekt operator > Objektverhalten interaktiv durch Benutzer (GUI) Beschreibungsmittel Zustände Ereignisse Empfang von Nachrichten (Musterbasiert) Änderung von Verbindungszuständen Zeitliche Ereignisse (Timeouts) Logische Verknüpfung Aktionen Versenden von Nachrichten Zustandswechsel Timer starten 35

36 SSL: Highlights Einfache, anwendungsnahe Syntax Leicht erlernbar Strenge Typisierung Eindeutige Datenbeschreibung, keine Mehrdeutigkeiten Umfangreiche Konsistenzprüfungen Offenbarung vieler Skriptfehler bereits durch den SSL-Compiler Systemstruktur (Statik) flexibel modellierbar Anwendungsnahe Datenmodellierung (Typdefinitionen in SSL) Einfache Beschreibung von Verbindungen zu externen Systemen einfache Anpassung an unterschiedlichste Kommunikationsprotokolle (TCP, CAN, Seriell, ) ohne Änderung der Verhaltensbeschreibung Import von Strukturbeschreibungen Definition verteilter Testumgebung / Simulation 36

37 SSL Beispiel Systemarchitektur type Code_T = {CONNECTREQ = 0x01, CONNECTACK = 0x81, } type Message = ( SeqNo: Byte, Code : Code_T, case Code of CONNECTREQ => ConnectReq_Data: (ISeq: Byte, ) CONNECTACK => ConnectAck_Data: ( ) ) connections CTR <-> IOC via: TCP type: Message distribute CTR on "localhost" IOC on " " 37

38 SSL Beispiel Systemverhalten IOC CTR CONNECT(SeqNr) CONNACK(0, SeqNr) -- SSL scenario: successful connect sequence object IOC = extern -- Object under Test object CTR receive CONNECTREQ, _) from IOC => send (0, CONNECTACK, (SeqNumber, )) to IOC 38

39 SSL Beispiel Testausführungs-Protokoll 11:40: ************************************************************ 11:40: Starting scenario "connect" on "localhost" (Windows_NT) for objects CTR 11:40: ************************************************************ 11:40: CTR: received (SeqNo => 123, Code => CONNECTREQ, ConnectReq_Data => (Station => 2, PID => 3, AID => 16, RID1 => 65, RID2 => 130, RID3 => 195))::Message from IOC 11:40: CTR: sending (SeqNo => 0, Code => CONNECTACK, ConnectAck_Data => (ISeq => 123, Err => 0, RID1 => 1, RID2 => 2, RID3 => 3))::Message to IOC 11:40: CTR: object terminating 11:40: ************************************************************ 11:40: : Stopping scenario "connect" 11:40: ************************************************************ 11:40: ************************************************************ 11:40: : Scenario "connect" on "localhost" terminated successfully 11:40: ************************************************************ 39

40 SYMTES: Infrastruktur SSL-Editor Szenario (SSL) Objekte (SSL) Bibliothek (SSL) Konfiguration (SSL) Rechner 1 SSL-Compiler Rechner n Szenario (Ada) Kernel Szenario (Ada) Ada-Compiler Szenario (Exe)... Ada-Compiler Szenario (Exe) Szenario (Log) Szenario (Log) 40

41 SYMTES: Komponenten System Specification Language Modellierungs- und Testsprache Runtime Kernel für Linux und Windows Standard-Adapter für Seriell (RS232), TCP, UDP, IP-Sniffing IO-Adapter Zusätzliche Adapter für CAN und Digital-IO Middleware-Adapter für CORBA Kundenspezifische Adapter Testmanager Scenario Manager für Testkampagnen Konverter SSL Import aus IDL, Ada SSL Export in UML und grafische Formate 41

42 SYMTES: Scenario Manager Organisation von Testkampagnen 42

43 SYMTES: Zusammenfassung Modellierung Ablauffähiges Modell / Simulation in sehr kurzer Zeit Schnittstellen Aktuell unterstützt: Seriell, TCP, UDP, CAN, IPM, CORBA, Digital-IO Automatische Serialisierung / Deserialisierung Leicht erweiterbar Protokollierung Automatisch, konfigurierbar, dynamisch anpassbar Generierter Code Effizient (Echtzeit-Verhalten, Stresstests) Portabel (getestet unter Windows, Linux) Anwendbarkeit Anwendungsunabhängig Nachrichtenbasierte Anwendungen mit klaren Schnittstellen zwischen Komponenten Spezifikation der funktionalen Tests in SSL auf der Basis der Anwenderforderungen Simulation / Systematischer Test von ganzen Systemen, Subsystemen oder einzelnen Systemkomponenten 43

44 INFORMATIK CONSULTING SYSTEMS AG Entwicklung eines sicheren digitalen Übertragungssystems

45 Projektdefinition Digitales Übertragungssystem zur Übertragung sicherheitsrelevanter Daten der Leit- und Sicherungstechnik (LST) gemäß Lastenheft DB Aufgaben ICS Erstellung Planungsdokumente gemäß EN Durchführung von RAMS-Aktivitäten Modellbasierte SW-Entwicklung (SCADE 5.1) auf Basis der vom Kunden gelieferten Spezifikationen SW / HW Integration Modellverifikation (MTC) Produkttest für das gesamte Produkt gegen die Systemanforderungen Validierung des Systems entsprechend der EN und EN Begutachtung der Software auf Basis der EN Zulassungsunterstützung für die Zulassung durch EBA 45

46 Einsatz von SCADE möglichst großen Anteil der Software mit SCADE entwickeln Nutzung des zertifizierten SCADE-Codegenerators Spart Kosten im SW Lifecycle ein, da die Verifikation bei einem zugelassenen Codegenerator auf Modellebene erfolgen kann und nicht auf Codeebene erfolgen muss Ausgerichtet auf die Entwicklung sicherheitskritischer Systeme Codebezogene Dokumentation und Prüfungen für Modell entfallen Beseitigung der größten Fehlerquelle (Coding) Design, Code und Dokumentation sind immer konsistent Schnelle Erstellung eines funktionsfähigen Modells Frühe Verifikation im Modell mit durchgängigem Werkzeug Keine offensichtlichen Risiken Ziele bezüglich SCADE-Einsatz Verkürzung der Entwicklungszeit Höhere Software-Qualität 46

47 Projektübersicht Zielsetzung: Softwareentwicklung für ein sicheres Übertragungssystem für Stellwerkssignale (SIL 4) Systemgrenzen z.b. Relais Modem ISDN km Modem z.b. Relais Systemarchitektur 2 verbundene Einheiten (Duplexübertragung) Jede Einheit mit 1..4 redundanten Subsystemen 16 bit Mikrocontroller Software Functionality Sichere Übertragung zw. verbundenen Einheiten Sichere Übertragung zw. Subsystemen jeder Einheit und µcs jedes Subsystems Zyklische HW-Überwachung inkl. Online- Tests von CPU, RAM, ROM 47

48 Ansatz zur Anpassung des Entwicklungsprozesses Zielsetzung: Modellbasierte Entwicklung mit SCADE 5.1 Einschränkung: handgeschriebene Basisfunktionen ( Wrapper ) benötigt (kein Betriebssystem verwendet!) Ansatz: V-Modell aufteilen in modellbasierten Zweig und konventionellen Zweig SW Requirements SW Architecture SW system test Integration test Model design application Code generation Model test application Modellbasierte Entwicklung von Anwendungs -Modulen mit SCADE Detail design wrapper Coding wrapper Module test wrapper Konventionelle Entwicklung von von Wrapper -Modulen in C 48

49 Anpassung des Entwicklungsprozesses Features SW-Entwicklung: Modellentwurf der Anwendung mit SCADE (kein Coding!) SW-Funktionalität: ~80% modellbasierte Module, ~20% Wrappermodule SW-Verifikation: Modellbasierte Techniken für Anwendungsmodule Testen des Modells in SCADE Simulationsumgebung MTC (Model Test Coverage) als Testüberdeckungskriterium Statische Analyse der Modellkonsistenz Review auf Übereinstimmung mit definierten Modellierungsregeln Aber: Wrapper- und Integrationstests konventionell Unterstützende Prozesse: Verwendung etablierter Prozesse Projektmanagement, CM, DM, Validation, QAM, RAMS, Assessment Basis: Klare Abgrenzung zwischen modellbasierter und konventioneller Entwicklung! 49

50 NO_CAN_M ESSAGE NO_SERIAL _MESSAGE 5 Testarchitektur Report FBY NO_CAN_ MESSAGE FBY NO_SERIAL _MESSAGE Signal_Relay s_in Signal_Relay s_out_a Signal_Relay s_in Signal_Relays_Out_B Test_HW_Error Diagnostic_Out Test_HW_Error TCL scenarios SCADE simulator Test_Peripheries_Error EC_In Diagnostic_In Channel FBY FBY LED1_Out LED2_Out LED3_Out EC_Out Test_Peripheries_Error EC_In Diagnostic_In Channel HW_Watchdog_Interrupt Trigger_Read_Inputs_Interrupt HW_Watchdog_Interrupt Modelltest Error_Log_Is_Empty true Signal_Relay s_out_read_back Error1 Reset_HW_Watchdog Set_Dynamic_Signal Error_Log_Is_Empty f alse Signal_Relay s_out_read_back Error t_ids Erase_Error_Log 2 2 t_ids 2 SRS Integrations- & Systemtest SCADE Code-Generator SSL scenarios I/O-Controller code (C) Report I/O-Wrapper (C) 50

51 Modelltest TCL Szenarios automatisierte Testdurchführung und -auswertung reset "life tick seqnr after reconnect" source TL_Go_Operational.tcl cycle checkvars Msg_Out [Create_Connect 0] for {set i 1} {$i <= 2} {incr i} { cycle 50 checkvars Msg_Out [Create_Connect $i] } cycle 20 setfornextcycle Msg_In [Create_ConnAck 1 2] cycle 3 checkvars Msg_Out [Create_Indication 3...] Nachbarkanalkommunikation Simulation aufwendig Definiere Controller-Knoten durch Rückkopplung zweier Channel- Instanzen 51

52 Integrations- / Systemtest Anforderungsbasierter Black-Box-Test Schnittstellen: 2 x Seriell, 4 x Digital-I/O, 8 x CAN Einsatz von SYMTES / SSL Integrationstests in mehreren Stufen (Bottom-Up) Automatisierte Ausführung und Auswertung der SSL-Szenarien Regressionstests Einsatz des Scenario Managers 52

53 Probleme (1) Nachträgliches Auslagern performancekritischer Teile Unterschiedliche Anforderungen an Antwortzeitverhalten / Zykluszeit In Summe wurden 5 SCADE Modelle und 7 Wrapper-Teile implementiert CRC Berechnung war nicht optimierbar: einige 100 Variablen im Stack benötigt CRC Berechnung wurde in Wrapper ausgelagert Beim Sortieren der CAN-Frames in SCADE werden Variablen kopiert, statt Zeiger zu versetzen Sortierung wurde in Wrapper ausgelagert SCADE wurde nur zum Dekodieren benutzt 53

54 Probleme (2) Einschränkungen in SCADE 5 Verwendung von Arrays umständlich keine dynamische Indizierung, kein Slicing Codegenerierung für Zustandsautomaten in Version 5 nicht zertifiziert Modellierung durch Datenflüsse etwas umständlicher besondere Aufwände für Modellierung mit SCADE Datenflussansatz erfordert Umdenken grafische Modellierung z.t. umständlicher als textuelle Programmierung Ausdrücke (x*y + 3 > z) Layout SCADE 6 wäre hilfreich gewesen 54

55 Ergebnisse Weniger Aufwand und höhere Qualität für Modulentwicklung Trotz Neuheit des Entwicklungsansatzes Effizienz von Modellierung und Modelltest > Effizienz von Feinentwurf + Coding + Modultest Modulentwicklung ist aber nur eine Phase von vielen! conventional conventional approach approach model-based development approach Test module test Design module design and realization Weniger Aufwand für Modultests und Verifikation des Quellcodes Hoher Automatisierungsgrad bei Modelltests und -analyse Bemerkung: Modelltestspezifikation anspruchsvoller als Modultestspezifikation Bemerkung: Klare Abgrenzung zwischen modellbasiert und konventionell entwickelten Anteilen essenziell für Verifikationsstrategie System zugelassen vom Eisenbahnbundesamt! 55

56 Lessons Learned (1) Gute Wartbarkeit Re- und Umstrukturierungen einfacher als bei konventionellem Vorgehen Bei neuen Anforderungen / Change Requests können Änderungen leichter zugeordnet werden Threads / Scheduling Analysen der zeitlichen Vorhersagbarkeit SCADE generiert C-Funktionen ohne Threads Sequenzialisierung der Datenflüsse deterministischer Programmcode Worst-Case Übertragungszeit für Gesamtsystem einfach(er) berechenbar im Vergleich zu Prozess / Thread orientiertem Entwurf mit Scheduler Geringerer Testaufwand in der Validierung Maximale Zykluszeit nur empirisch ermittelbar 56

57 Lessons Learned (2) Erzielte Produktqualität sehr hoch Hohe Qualität der modellbasiert entwickelten Software erhöht die Projekteffizienz Sehr niedrige Software-Fehlerrate während Systemtest und Feldtest sehr niedrige Zahl kostenaufwändiger Fehlerkorrekturen Testansatz nicht optimal Redundante Arbeiten für Modell- und Systemtest TCL-basierter Modelltest ist zeitaufwändig und änderungsintensiv (z.b. erwartete Reaktionen zu genau definierten Zyklen) Lösungsansatz: Testfallgenerierung aus Testmodell 57

58 Zusammenfassung SCADE ist ausgereiftes Werkzeug Schnelle Einarbeitung Intuitive Bedienbarkeit Gute Stabilität Guter Support Eignung auch im µc-umfeld schlankes Code-Image einfache Handhabung, da kein Multithreading im generierten C-Code Einsparpotenziale Schnelle Erstellung eines funktionsfähigen Modells Codebezogene Dokumentation und Prüfungen entfallen Frühe Verifikation im Modell mit durchgängigem Werkzeug Frühe Validation auf Modellebene Schnelle, zuverlässige Korrekturzyklen Design, Code und Dokumentation sind immer konsistent kein Bruch zwischen Anforderungen, Design und Coding 58

59 Ausblick Mit Einsatz von SCADE ist eine signifikante Aufwandsreduzierung erzielbar Entwicklungsaufwand reduzierbar um bis zu 30% Testaufwand (Modelltest / Modultest + SW-Integration) reduzierbar um bis zu 60% Entsprechende Erfahrung in Anwendung von SCADE notwendig, um Einsparpotentiale voll auszuschöpfen Für die ICS als Engineering-Company entwickelt sich SCADE zur kleinen Erfolgsgeschichte im Bahnbereich Akuelle Projekte mit SCADE 6 laufen, Entwicklungsmethode scheint sich zu etablieren 59

60 INFORMATIK CONSULTING SYSTEMS AG Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

INFORMATIK CONSULTING SYSTEMS AG. Firmenprofil ICS AG. Automotive Industrial Solutions Transportation Aerospace & Defence

INFORMATIK CONSULTING SYSTEMS AG. Firmenprofil ICS AG. Automotive Industrial Solutions Transportation Aerospace & Defence INFORMATIK CONSULTING SYSTEMS AG Firmenprofil ICS AG Automotive Industrial Solutions Transportation Aerospace & Defence Günther Trautzl Key Account Manager Industrial Solutions 20131028 ICS Präsentation

Mehr

Funktionale Sicherheit in Automotive und Luftfahrt (ISO26262 und DO 178BC) Otto Alber, Peter Wittmann 09.10.2013

Funktionale Sicherheit in Automotive und Luftfahrt (ISO26262 und DO 178BC) Otto Alber, Peter Wittmann 09.10.2013 Funktionale Sicherheit in Automotive und Luftfahrt (ISO26262 und DO 178BC) Otto Alber, Peter Wittmann 09.10.2013 Einleitung Modell-basierte Entwicklung bei Silver Atena Erfahrung mit Modell-basierter Entwicklung

Mehr

Die Herausforderung der Systemintegration neuer Technologien an vorhandene und künftige Prozesse unter Vermeidung von Insel-Lösungen

Die Herausforderung der Systemintegration neuer Technologien an vorhandene und künftige Prozesse unter Vermeidung von Insel-Lösungen INFORMATIK CONSULTING SYSTEMS AG ebusiness-lotse Karlsruhe, 24.10. 2013 Die Herausforderung der integration neuer Technologien an vorhandene und künftige Prozesse unter Vermeidung von Insel-Lösungen ICS

Mehr

Einsatz automatischer Testdatengenerierung im modellbasierten Test

Einsatz automatischer Testdatengenerierung im modellbasierten Test Einsatz automatischer Testdatengenerierung im modellbasierten Test Sadegh Sadeghipour sadegh.sadeghipour@itpower.de Gustav-Meyer-Allee 25 / Gebäude 12 13355 Berlin www.itpower.de Modellbasierte Software-Entwicklung

Mehr

Universität Paderborn Die Universität der Informationsgesellschaft. Validierung und Verifikation (inkl. Testen, Model-Checking, Theorem Proving)

Universität Paderborn Die Universität der Informationsgesellschaft. Validierung und Verifikation (inkl. Testen, Model-Checking, Theorem Proving) Universität Paderborn Die Universität der Informationsgesellschaft Analyse, Entwurf und Implementierung zuverlässiger Software und (inkl., Model-Checking, Theorem Proving) Torsten Bresser torbre@uni-paderborn.de

Mehr

Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006

Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006 Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006 Oliver Böhm MKS GmbH Agenda Überblick Der Entwicklungsprozess: Requirements

Mehr

Telling TestStories Modellbasiertes Akzeptanz Testen Serviceorientierter Systeme

Telling TestStories Modellbasiertes Akzeptanz Testen Serviceorientierter Systeme Telling TestStories Modellbasiertes Akzeptanz Testen Serviceorientierter Systeme Michael Felderer Workshop Requirements Engineering meets Testing Bad Honnef, 5. Juni 2008 1 Überblick Grundbegriffe Motivation

Mehr

Softwaretechnik. Vertretung von Prof. Dr. Blume Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Vertretung von Prof. Dr. Blume Fomuso Ekellem WS 2011/12 Vertretung von Prof. Dr. Blume WS 2011/12 Inhalt Test, Abnahme und Einführung Wartung- und Pflegephase gp Vorlesung Zusammenfassung Produkte und Recht (Folien von Prof. Blume) 2 , Abnahme und Einführung

Mehr

transportation SYMTES Testen mit System www.ics-ag.de

transportation SYMTES Testen mit System www.ics-ag.de transportation SYMTES Testen mit System 1 Motivation Seit mehreren Jahrzehnten ist die ICS AG in Sachen Test in verschiedensten Projekten und bei zahlreichen Kunden unterwegs. Bei eingebetteten Anwendungen

Mehr

Agile Software-Entwicklung im Kontext der EN50128 Wege zum Erfolg

Agile Software-Entwicklung im Kontext der EN50128 Wege zum Erfolg Herzlich willkommen Agile Software-Entwicklung im Kontext der EN50128 Wege zum Erfolg Heike Bickert Software-/Systemingenieurin, Bereich Quality Management Braunschweig // 17.11.2015 1 Agenda ICS AG Fragestellungen

Mehr

Modellbasierte Software- Entwicklung eingebetteter Systeme

Modellbasierte Software- Entwicklung eingebetteter Systeme Modellbasierte Software- Entwicklung eingebetteter Systeme Prof. Dr. Holger Schlingloff Institut für Informatik der Humboldt Universität und Fraunhofer Institut für offene Kommunikationssysteme FOKUS Folie

Mehr

Modellierung verteilter Systeme Grundlagen der Programm und Systementwicklung

Modellierung verteilter Systeme Grundlagen der Programm und Systementwicklung Modellierung verteilter Systeme Grundlagen der Programm und Systementwicklung Wintersemester 2009/10 Prof. Dr. Dr. h.c. Manfred Broy Unter Mitarbeit von Dr. K. Spies, Dr. M. Spichkova, L. Heinemann, P.

Mehr

ActiveCharts. Verknüpfung von Modellen und Code bei der modellgetriebenen Softwareentwicklung mit UML 2.0

ActiveCharts. Verknüpfung von Modellen und Code bei der modellgetriebenen Softwareentwicklung mit UML 2.0 Jens Kohlmeyer 05. März 2007 Institut für Programmiermethodik und Compilerbau ActiveCharts Verknüpfung von Modellen und Code bei der modellgetriebenen Softwareentwicklung mit UML 2.0 Seite 2 Übersicht

Mehr

ABSICHERUNG MODELLBASIERTER SICHERHEITSKRITISCHER AVIONIK SOFTWARE Dr. Elke Salecker

ABSICHERUNG MODELLBASIERTER SICHERHEITSKRITISCHER AVIONIK SOFTWARE Dr. Elke Salecker ABSICHERUNG MODELLBASIERTER SICHERHEITSKRITISCHER AVIONIK SOFTWARE Dr. Elke Salecker MOTIVATION Fahrzeug-Software wird modellbasiert mit Simulink/TargetLink entwickelt & DO331/DO-178C ermöglicht modellbasierte

Mehr

Projektmanagement. Vorlesung von Thomas Patzelt 10. Vorlesung

Projektmanagement. Vorlesung von Thomas Patzelt 10. Vorlesung Projektmanagement Vorlesung von Thomas Patzelt 10. Vorlesung 1 Test...(4) Oberflächentests testen die Benutzerschnittstelle des Systems, nicht nur auf Fehlerfreiheit sondern z.b. auch auf Konformität mit

Mehr

Model Driven Software Development

Model Driven Software Development Model Driven Software Development Key Note DGLR Workshop, TUM Garching, 4. Oktober 2011 Dr. Björn Pötter Leiter SoftwareFactory (FCS & UAV Software), Cassidian (EADS) Trends in der Softwareentwicklung

Mehr

EasyLab: Modell-basierte Software-Entwicklung für mechatronische Systeme

EasyLab: Modell-basierte Software-Entwicklung für mechatronische Systeme EasyLab: Modell-basierte Software-Entwicklung für mechatronische Systeme Prof. Dr.-Ing. habil. Alois Knoll (k@tum.de) Lehrstuhl für Echtzeitsysteme und Robotik Institut für Informatik Technische Universität

Mehr

Von Requirements zutests. gç~åüáãkpåüìäò]èì~äáíóé~êâkçé

Von Requirements zutests. gç~åüáãkpåüìäò]èì~äáíóé~êâkçé Von Requirements zus gç~åüáãkpåüìäò]èì~äáíóé~êâkçé QualityPark Ihr Partner im Lifecycle Management Process Management Requirements Engineering IT & Development Process Expertise Process Implementation

Mehr

Ein Vortrag für den Arbeitskreis Requirements GI München am 15.10.2012 Referent: Dipl.-Ing. (FH) Paul Huber, MBA http://www.gi-muc-ak-req.

Ein Vortrag für den Arbeitskreis Requirements GI München am 15.10.2012 Referent: Dipl.-Ing. (FH) Paul Huber, MBA http://www.gi-muc-ak-req. Ein Vortrag für den Arbeitskreis Requirements GI München am 15.10.2012 Referent: Dipl.-Ing. (FH) Paul Huber, MBA http://www.gi-muc-ak-req.de Das bin ich Dipl.-Ing. (FH) Paul Huber, MBA seit 2006 Ingenieurbüro

Mehr

Einführung in Generatives Programmieren. Bastian Molkenthin

Einführung in Generatives Programmieren. Bastian Molkenthin Einführung in Generatives Programmieren Bastian Molkenthin Motivation Industrielle Entwicklung *!!*,(% % - #$% #!" + '( & )!* Softwareentwicklung Rückblick auf Objektorientierung Objektorientierte Softwareentwicklung

Mehr

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12 WS 2011/12 Inhalt Wiederholung Weitere Begriffe Programmierung im Großem (Programmierung von Software als Ganzes) Prozess-Modelle 2 Wiederholung: Prozesse Prozesse sind hierarchische Gruppierungen von

Mehr

Service Virtualisierung

Service Virtualisierung Service Virtualisierung So bekommen Sie Ihre Testumgebung in den Griff! Thomas Bucsics ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Vom Konzept direkt ins Cockpit: Optimierte HMI-Entwicklung mittels automatischer Codegenerierung

Vom Konzept direkt ins Cockpit: Optimierte HMI-Entwicklung mittels automatischer Codegenerierung : Optimierte HMI-Entwicklung mittels automatischer Codegenerierung Christian Semmler MT323 Human Factors Engineering Seite 1 Gliederung HMI-Entwicklungsprozess Werkzeuge Einsatz an einem Beispielprojekt

Mehr

Visualisierung paralleler bzw. verteilter Programme

Visualisierung paralleler bzw. verteilter Programme Seminar Visualisierung in Informatik und Naturwissenschaften im SS 1999 Visualisierung paralleler bzw. verteilter Programme Holger Dewes Gliederung Zum Begriff Motivation PARADE Beispiel 1: Thread basierte

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 Einführung und Überblick 2 Grundlagen

Inhaltsverzeichnis 1 Einführung und Überblick 2 Grundlagen IX 1 Einführung und Überblick... 1 1.1 Das System Fahrer-Fahrzeug-Umwelt... 2 1.1.1 Aufbau und Wirkungsweise elektronischer Systeme... 2 1.1.2 Elektronische Systeme des Fahrzeugs und der Umwelt... 5 1.2

Mehr

Modellbasierte Softwareentwicklung

Modellbasierte Softwareentwicklung CD OCL OD Statechart SD Modellbasierte Softwareentwicklung 7. Evolutionäre Methodik 7.1. Vorgehensmodell Vorlesungsnavigator: Prof. Dr. Bernhard Rumpe Sprache Codegen. http://www.se-rwth.de/ Testen Evolution

Mehr

Stand 01.08.2013. Profil. Frank Sommer. Dipl. Informatiker (FH) Profil: Frank Sommer Seite 1 / 5

Stand 01.08.2013. Profil. Frank Sommer. Dipl. Informatiker (FH) Profil: Frank Sommer Seite 1 / 5 Profil Frank Sommer Dipl. Informatiker (FH) Profil: Frank Sommer Seite 1 / 5 PERSÖNLICHE DATEN Name Frank Sommer Jahrgang 1964 Staatsang. Deutsch AUSBILDUNG 06.83 Allgemeine Hochschulreife, Martin-von-Cochem

Mehr

Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 2. Vorlesung Methoden des Software Engineering. Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung

Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 2. Vorlesung Methoden des Software Engineering. Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 1 Vorlesung Methoden des Software Engineering Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung Martin Wirsing Einheit R.2, 21.10.2004 Block R (Rahmen): SE Aktivitäten

Mehr

Automotive Software Engineering

Automotive Software Engineering Jörg Schäuffele Thomas Zurawka Automotive Software Engineering Grundlagen, Prozesse, Methoden und Werkzeuge effizient einsetzen 4., überarbeitete und erweiterte Auflage Mit 276 Abbildungen PRAXIS ATZ/MTZ-Fachbuch

Mehr

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme Tillmann Schall, anaptecs GmbH : Agenda Grundlagen modellgetriebener Entwicklungsprozesse Schritte zur Einführung Erfahrungen

Mehr

Automotive Software Engineering

Automotive Software Engineering Jorg Schauffele Thomas Zurawka Automotive Software Engineering Grundlagen, Prozesse, Methoden und Werkzeuge Mit 278 Abbildungen ATZ-MTZ-Fachbuch vieweg Inhaltsverzeichnis 1 Einfiihrung und Uberblick 1

Mehr

Functional Safety. Systems Engineering als Schlüsseldisziplin in Projekten mit funktionaler Sicherheit

Functional Safety. Systems Engineering als Schlüsseldisziplin in Projekten mit funktionaler Sicherheit Systems Engineering als Schlüsseldisziplin in Projekten mit funktionaler Sicherheit Mittelstraße 25/1 88471 Laupheim Fon: 07392-9393525 Fax: 07392-9393526 Mailto: tf@thomasfranzen.com Beispiele nicht sicherer

Mehr

Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering,

Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering, Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering, Manfred Broy Lehrstuhl für Software & Systems Engineering Technische Universität München Institut für Informatik ISO 26262 Functional

Mehr

Software Engineering Zielorientierte Bereitstellung und systematische Verwendung von Prinzipien, Methoden und Werkzeugen

Software Engineering Zielorientierte Bereitstellung und systematische Verwendung von Prinzipien, Methoden und Werkzeugen White Paper Software Engineering Zielorientierte Bereitstellung und systematische Verwendung von Prinzipien, Methoden und Werkzeugen Die arbeitsteilige, ingenieurmäßige Entwicklung und Anwendung von umfangreichen

Mehr

intence automotive electronics Ausführbare Spezifikation Der Weg zu besseren Anforderungen

intence automotive electronics Ausführbare Spezifikation Der Weg zu besseren Anforderungen intence automotive electronics Ausführbare Spezifikation Der Weg zu besseren Anforderungen Kurzvorstellung intence Agenda KURZVORSTELLUNG intence automotive electronics Wurde 2007 gegründet und ist Entwicklungspartner

Mehr

Vector Software. Test Automation mit VectorCAST während der gesamten Softwareentwicklung W H I T E P A P E R

Vector Software. Test Automation mit VectorCAST während der gesamten Softwareentwicklung W H I T E P A P E R Vector Software W H I T E P A P E R Test Automation mit VectorCAST während der gesamten Softwareentwicklung VectorCAST Produktfamilie Die VectorCAST Produktfamilie automatisiert Testaktivitäten über den

Mehr

Absicherung von Automotive Software Funktionen

Absicherung von Automotive Software Funktionen GI Themenabend "Automotive" Absicherung von Automotive Software Funktionen 27.02.2013 Jürgen Schüling Überblick Berner & Mattner Gründung: 1979 Mitarbeiter: 400 Umsatz 2011: Standorte: Angebot: Branchen:

Mehr

Erfolgreicher Einsatz von modellbasierter Softwareentwicklung - Praxisbericht

Erfolgreicher Einsatz von modellbasierter Softwareentwicklung - Praxisbericht Platz für ein Bild (optional) Erfolgreicher Einsatz von modellbasierter Softwareentwicklung - Praxisbericht 1.0 1.1 Elektronik? Was heisst modellbasierte Software-Entwicklung für uns? Was sind für eine

Mehr

Transfer von Prozessen des Software-Produktlinien Engineering in die Elektrik/Elektronik- Architekturentwicklung von Fahrzeugen

Transfer von Prozessen des Software-Produktlinien Engineering in die Elektrik/Elektronik- Architekturentwicklung von Fahrzeugen Transfer von Prozessen des Software-Produktlinien Engineering in die Elektrik/Elektronik- entwicklung von Fahrzeugen Martin Jaensch, Dr. Bernd Hedenetz, Markus Conrath Daimler AG Prof. Dr. Klaus D. Müller-Glaser

Mehr

Modellbasierte Entwicklung im Kontext von Medizingeräten

Modellbasierte Entwicklung im Kontext von Medizingeräten up FPGA Modellbasierte Entwicklung im Kontext von Medizingeräten Gemeinsamer Ausgangspunkt für Software- und Hardwareentwicklung Osnabrück, 06.02.2014, Wanja Schöpfer Agenda 1 Einleitung 2 Modellbasierte

Mehr

Requirements-basiertes Testen am Beispiel des NI Requirements Gateways

Requirements-basiertes Testen am Beispiel des NI Requirements Gateways Requirements-basiertes Testen am Beispiel des NI Requirements Gateways National Instruments VIP Kongress München, M 8. Oktober 2008 Joachim Schulz QualityPark GmbH V-Modell Demands Business Requirement

Mehr

VS3 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 3 vom 22.04.2004 Dr. Sebastian Iwanowski FH Wedel

VS3 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 3 vom 22.04.2004 Dr. Sebastian Iwanowski FH Wedel VS3 Slide 1 Verteilte Systeme Vorlesung 3 vom 22.04.2004 Dr. Sebastian Iwanowski FH Wedel Inhaltsverzeichnis für die Vorlesung Zur Motivation: 4 Beispiele aus der Praxis Allgemeine Anforderungen an Verteilte

Mehr

Safer Software Formale Methoden für ISO26262

Safer Software Formale Methoden für ISO26262 Safer Software Formale Methoden für ISO26262 Dr. Stefan Gulan COC Systems Engineering Functional Safety Entwicklung Was Wie Wie genau Anforderungen Design Produkt Seite 3 Entwicklung nach ISO26262 Funktionale

Mehr

Ausgangslage. Mobile Kommunikation im SBB Rangierbetrieb Fallstudie einer dezentralen Applikation. Peter K. Brandt / Adrian Berger 10.

Ausgangslage. Mobile Kommunikation im SBB Rangierbetrieb Fallstudie einer dezentralen Applikation. Peter K. Brandt / Adrian Berger 10. Mobile Kommunikation im SBB Rangierbetrieb Fallstudie einer dezentralen Applikation Peter K. Brandt / Adrian Berger 10. Mai 2005 1 Ausgangslage Funkgleismelder für SBB Rangierarbeiter Migration: Analogfunk

Mehr

Integrative Entwicklungsprozesse am Beispiel einer automotiven Anwendung

Integrative Entwicklungsprozesse am Beispiel einer automotiven Anwendung am Beispiel einer automotiven Anwendung Bernd van Vugt EXTESSY AG Stefan Gläser VOLKSWAGEN AG Motivation Kundenwunsch: Mobilität und Individualität Fahrzeug + Informationstechnologie + Dienst Herausforderung:

Mehr

Notwendigkeit der Testautomatisierung? Neue Ideen, Konzepte & Werkzeuge

Notwendigkeit der Testautomatisierung? Neue Ideen, Konzepte & Werkzeuge i.s.x. Software GmbH & Co. KG Notwendigkeit der Testautomatisierung? Neue Ideen, Konzepte & Werkzeuge i.s.x. Software GmbH & Co. KG Dresden, 19. Februar 2013 Karin Eisenblätter Die i.s.x. Software GmbH

Mehr

Einführung in modellgetriebene Softwareentwicklung. 24. Oktober 2012

Einführung in modellgetriebene Softwareentwicklung. 24. Oktober 2012 Einführung in modellgetriebene Softwareentwicklung 24. Oktober 2012 Überblick Was sind die Grundprinzipien der modellgetriebenen Softwareentwicklung? Entwicklung einer MDD-Infrastruktur Modellgetriebene

Mehr

Vortrag von: Ilias Agorakis & Robert Roginer

Vortrag von: Ilias Agorakis & Robert Roginer MDA Model Driven Architecture Vortrag von: Ilias Agorakis & Robert Roginer Anwendungen der SWT - WS 08/09 Inhalt Was ist MDA? Object Management Group (OMG) Ziele Konzepte der MDA Werkzeuge Vor- und Nachteile

Mehr

T1 - Fundamentaler Testprozess

T1 - Fundamentaler Testprozess AK 2 am Armin Beer, Support Center Test der Software- Entwicklung 1 für einen erfolgreichen Test? Projektteam strebt nach Qualität Aufwände sind eingeplant (Richtwerte) 20 bis 30% des Gesamtaufwandes In

Mehr

Praktikum Software Engineering: Verfahren und Werkzeuge

Praktikum Software Engineering: Verfahren und Werkzeuge Praktikum Software Engineering: Verfahren und Werkzeuge Lehrstuhl für Software Engineering (Informatik 11) Verfahren und Werkzeuge Seite 1 Software Engineering Absichten, Aufgaben Systemnutzung Anforderungsspezifikation

Mehr

Software-Evolution im Staged Lifecycle Model

Software-Evolution im Staged Lifecycle Model Unterstützung evolutionärer Softwareentwicklung durch Merkmalmodelle und Traceability-Links Matthias Riebisch Technische Universität Ilmenau, matthias.riebisch@tu-ilmenau.de Arbeitsgruppe Software-Wartung

Mehr

Modellierung von Echtzeitsystemen mit dem UML CASE Tool Telelogic Tau G2 Developer

Modellierung von Echtzeitsystemen mit dem UML CASE Tool Telelogic Tau G2 Developer Modellierung von Echtzeitsystemen mit dem UML CASE Tool Telelogic Tau G2 Developer Holger Sinnerbrink Einführung Firmenentwicklung Gründung von Telelogic 1983 als Forschungs- und Entwicklungsabteilung

Mehr

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12 WS 2011/12 Inhalt Projektvorstellung Übung 1 Wiederholung zusammengefasst Planungsphase Lernziele Ziele und Inhalt der Planungsphase Anlass und Aufgabestellung(Was ist dabei erförderlich) Requirement Engineering

Mehr

Rhapsody in J Modellierung von Echtzeitsystemen

Rhapsody in J Modellierung von Echtzeitsystemen Rhapsody in J Modellierung von Echtzeitsystemen Tobias Schumacher tobe@uni-paderborn.de Rhapsody in J - Modellierung von Echtzeitsystemen p.1/17 Anspruch des Tools Einsatzbereiche/Features Modellierung

Mehr

ETCS Wie weist man die Einhaltung eines Standards nach? Verkehrskolloquium 10.01.2013 Michael Meyer zu Hörste, DLR Institut für Verkehrssystemtechnik

ETCS Wie weist man die Einhaltung eines Standards nach? Verkehrskolloquium 10.01.2013 Michael Meyer zu Hörste, DLR Institut für Verkehrssystemtechnik www.dlr.de Folie 1 > Testen von ETCS > M. Meyer zu Hörste > 10.01.2013 ETCS Wie weist man die Einhaltung eines Standards nach? Verkehrskolloquium 10.01.2013 Michael Meyer zu Hörste, DLR Institut für Verkehrssystemtechnik

Mehr

Funktionale Sicherheit gewährleisten

Funktionale Sicherheit gewährleisten Partner schafft Perspektiven Funktionale Sicherheit gewährleisten und gleichzeitig nicht an Entwicklungseffizienz verlieren? Funktionale Sicherheit in komplexen Systemen NORMKONFORME SOFTWAREENTWICKLUNG

Mehr

oscan ein präemptives Echtzeit-Multitasking-Betriebssystem

oscan ein präemptives Echtzeit-Multitasking-Betriebssystem ein präemptives Echtzeit-Multitasking-Betriebssystem 2011. Vector Informatik GmbH. All rights reserved. Any distribution or copying is subject to prior written approval by Vector. V0.9 2011-10-12 Management

Mehr

Aktuelle Fortschritte von MDAbasierten Entwicklungsansätzen im Bereich Fahrerassistenzsysteme

Aktuelle Fortschritte von MDAbasierten Entwicklungsansätzen im Bereich Fahrerassistenzsysteme Fakultät Informatik Institut f ür Angewandte Inf ormatik, Prof essur TIS Aktuelle Fortschritte von MDAbasierten Entwicklungsansätzen im Bereich Fahrerassistenzsysteme Hauptseminar Technische Informationssysteme

Mehr

Diagnose- und Testfunktionen in CANoe.J1939

Diagnose- und Testfunktionen in CANoe.J1939 Diagnose- und Testfunktionen in CANoe.J1939 V0.05 2008-03-06 Agenda > CANoe Test Feature Set Diagnose mit CANoe Slide: 2 Notwendigkeit von Tests? Ausgangssituation Heute Komplexität der Software in Steuergeräten

Mehr

Ontologiebasierte Entwicklung von Anforderungsspezifikationen im Automotive-Umfeld Mathias Schraps, 25.11.2011

Ontologiebasierte Entwicklung von Anforderungsspezifikationen im Automotive-Umfeld Mathias Schraps, 25.11.2011 Ontologiebasierte Entwicklung von Anforderungsspezifikationen im Automotive-Umfeld Agenda Inhalt Audi Electronics Venture GmbH Motivation und Kontext Aktuelle Fragestellung Lösungsansatz Zusammenfassung

Mehr

BSSE. Innovation & Fortschrittliche Software-Technologie Fähigkeiten & Dienstleistungen

BSSE. Innovation & Fortschrittliche Software-Technologie Fähigkeiten & Dienstleistungen BSSE Bessere + Sichere Software Effizient Erzeugen Innovation & Fortschrittliche Software-Technologie Fähigkeiten & Dienstleistungen Dr. Rainer Gerlich Auf dem Ruhbühl 181, D-88090 Immenstaad, Germany

Mehr

Ein Erfahrungsbericht beim Einsatz von generierenden Ansätzen im Vergleich zu generischen Lösungen

Ein Erfahrungsbericht beim Einsatz von generierenden Ansätzen im Vergleich zu generischen Lösungen Ein Erfahrungsbericht beim Einsatz von generierenden Ansätzen im Vergleich zu generischen Lösungen Tom Krauß Agenda Begriffsdefinition Verfahren Praktische Beispiele Vergleich und Bewertung Begriffsklärung

Mehr

T2 Fundamentaler Testprozess

T2 Fundamentaler Testprozess T2 Fundamentaler Siemens AG Österreich 2005 All Rights Reserved Institut f. Software Technology, TU-Graz Armin Beer, PSE Support-Center Test Overview der Software- Entwicklung 2 1 Wasserfall-Modell Analyse

Mehr

Die MID ModellierungsMethodik M³ ein Baukasten für Produktlinien. Andreas Ditze, MDD & PL 2009, Leipzig, 23.03.2009

Die MID ModellierungsMethodik M³ ein Baukasten für Produktlinien. Andreas Ditze, MDD & PL 2009, Leipzig, 23.03.2009 Die MID ModellierungsMethodik M³ ein Baukasten für Produktlinien Andreas Ditze, MDD & PL 2009, Leipzig, 23.03.2009 I N H A L T 1. Vorstellung 2. Was macht einen guten Baukasten aus? 3. Ziele der MID ModellierungsMethodik

Mehr

Kooperatives Testen Basis auch zur Testautomatisierung während der Softwareentwicklung. Dipl. Inform. Hans-Josef Eisenbach

Kooperatives Testen Basis auch zur Testautomatisierung während der Softwareentwicklung. Dipl. Inform. Hans-Josef Eisenbach Kooperatives Testen Basis auch zur Testautomatisierung während der Softwareentwicklung Dipl. Inform. Hans-Josef Eisenbach Der rote Faden Motivation zum Testen während der Softwareentwicklung Das Testkonzept

Mehr

Comparing Software Factories and Software Product Lines

Comparing Software Factories and Software Product Lines Comparing Software Factories and Software Product Lines Martin Kleine kleine.martin@gmx.de Betreuer: Andreas Wuebbeke Agenda Motivation Zentrale Konzepte Software Produktlinien Software Factories Vergleich

Mehr

Test. Dipl. Wirtsch. Ing. Alexander Werth 9-1

Test. Dipl. Wirtsch. Ing. Alexander Werth 9-1 Test Dipl. Wirtsch. Ing. Alexander Werth 9-1 Phasen der Problemdefinition Anforderungsanalyse Spezifikation Entwurf Implementation Erprobung Wartung Methoden der 9-2 Software Test / Erprobung Messen der

Mehr

Software- und Systementwicklung

Software- und Systementwicklung Software- und Systementwicklung Seminar: Designing for Privacy 11.11.2009 Moritz Vossenberg Inhalt Vorgehensmodelle Wasserfallmodell V-Modell Phasen (Pflichtenheft) UML Klassendiagramm Sequenzdiagramm

Mehr

RTLOpen - Eine Methode zur interdisziplinären Entwicklung von software-intensiven Echtzeit-Systemen

RTLOpen - Eine Methode zur interdisziplinären Entwicklung von software-intensiven Echtzeit-Systemen RTLOpen - Eine Methode zur interdisziplinären Entwicklung von software-intensiven Echtzeit-Systemen Thorsten Keuler (thorsten.keuler@iese.fraunhofer.de) IESE Fraunhofer Institut Experimentelles Software

Mehr

Testautomatisierung. Schritthalten mit agiler Software-Entwicklung. Matthias Hölzer-Klüpfel

Testautomatisierung. Schritthalten mit agiler Software-Entwicklung. Matthias Hölzer-Klüpfel Testautomatisierung Schritthalten mit agiler Software-Entwicklung Matthias Hölzer-Klüpfel Aufgabenstellung Entwicklung eines innovativen Medizinprodukts in einem Startup-Unternehmen bis zur CE-Kennzeichnung

Mehr

Entwicklungsprozess Verbesserung:

Entwicklungsprozess Verbesserung: Standardisierte Entwicklungsumgebung für die Softwareeigenentwicklung bei Audi Gerhard Kiffe und Thomas Bock (Audi Electronics Venture GmbH) EnProVe - Intension Entwicklungsprozess Verbesserung: Projekt

Mehr

CeBIT 17.03.2015. CARMAO GmbH 2014 1

CeBIT 17.03.2015. CARMAO GmbH 2014 1 CeBIT 17.03.2015 CARMAO GmbH 2014 1 HERZLICH WILLKOMMEN Applikationssicherheit beginnt lange bevor auch nur eine Zeile Code geschrieben wurde Ulrich Heun Geschäftsführender Gesellschafter der CARMAO GmbH

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT PROJEKTGRUPPE ENTWURFSTECHNIK MECHATRONIK

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT PROJEKTGRUPPE ENTWURFSTECHNIK MECHATRONIK FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT PROJEKTGRUPPE ENTWURFSTECHNIK MECHATRONIK DIE METHODE FÜR DEN SOFTWAREENTWURF VERNETZTER MECHATRONISCHER SYSTEME Innovative Funktionen moderner mechatronischer

Mehr

Session 8: Projektvorstellung Transferprojekt itsowl-tt-savez 18. August 2015, Gütersloh. www.its-owl.de

Session 8: Projektvorstellung Transferprojekt itsowl-tt-savez 18. August 2015, Gütersloh. www.its-owl.de Session 8: Projektvorstellung Transferprojekt itsowl-tt-savez 18. August 2015, Gütersloh www.its-owl.de Agenda Abschlusspräsentation itsowl-tt-savez Einführung Zielsetzung Ergebnisse Resümee und Ausblick

Mehr

EINFÜHRUNG IN DIE WIRTSCHAFTSINFORMATIK -ÜBUNGEN- Marina Tropmann-Frick mtr@is.informatik.uni-kiel.de www.is.informatik.uni-kiel.

EINFÜHRUNG IN DIE WIRTSCHAFTSINFORMATIK -ÜBUNGEN- Marina Tropmann-Frick mtr@is.informatik.uni-kiel.de www.is.informatik.uni-kiel. EINFÜHRUNG IN DIE WIRTSCHAFTSINFORMATIK -ÜBUNGEN- Marina Tropmann-Frick mtr@is.informatik.uni-kiel.de www.is.informatik.uni-kiel.de/~mtr FRAGEN / ANMERKUNGEN Vorlesung Neue Übungsaufgaben MODELLIERUNG

Mehr

Testautomatisierung. Lessons Learned. qme Software. Gustav-Meyer-Allee 25 13355 Berlin. Telefon 030/46307-230 Telefax 030/46307-649

Testautomatisierung. Lessons Learned. qme Software. Gustav-Meyer-Allee 25 13355 Berlin. Telefon 030/46307-230 Telefax 030/46307-649 Testautomatisierung Lessons Learned qme Software GmbH Gustav-Meyer-Allee 25 13355 Berlin Telefon 030/46307-230 Telefax 030/46307-649 E-Mail qme Software info@qme-software.de GmbH Testautomatisierung Lessons

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Fachbereich Informatik Projektgruppe KOSI Kooperative Spiele im Internet Client/Server-Systeme Vortragender Jan-Ole Janssen 26. November 2000 Übersicht Teil 1 Das Client/Server-Konzept Teil 2 Client/Server-Architekturen

Mehr

Entwurf. Anwendungsbeginn E DIN EN 62304 (VDE 0750-101):2013-10. Anwendungsbeginn dieser Norm ist...

Entwurf. Anwendungsbeginn E DIN EN 62304 (VDE 0750-101):2013-10. Anwendungsbeginn dieser Norm ist... Anwendungsbeginn Anwendungsbeginn dieser Norm ist.... Inhalt Einführung... 13 1 Anwendungsbereich... 16 1.1 *Zweck... 16 1.2 *Anwendungsbereich... 16 1.3 Beziehung zu anderen Normen... 16 1.4 Einhaltung...

Mehr

VBA-Programmierung: Zusammenfassung

VBA-Programmierung: Zusammenfassung VBA-Programmierung: Zusammenfassung Programmiersprachen (Definition, Einordnung VBA) Softwareentwicklung-Phasen: 1. Spezifikation 2. Entwurf 3. Implementierung Datentypen (einfach, zusammengesetzt) Programmablaufsteuerung

Mehr

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert The Rational Unified Process Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert Übersicht Einleitung Probleme der SW-Entwicklung, Best Practices, Aufgaben Was ist der Rational Unified Process? Struktur des Prozesses

Mehr

Software-Entwicklung

Software-Entwicklung Software-Entwicklung SEP 96 Geschichte der Programmierung Aufgaben von, Anforderungen an Programme mit der Zeit verändert 1 Programmierung über Lochkarten z.b. für Rechenaufgaben 2 maschinennahe Programmierung

Mehr

Anforderungsmanagement

Anforderungsmanagement Gerhard Versteegen (Hrsg.) Alexander Heßeier Colin Hood Christian Missling Renate Stücka Anforderungsmanagement Formale Prozesse, Praxiserfahrungen, Einführungsstrategien und Toolauswahl Springer Inhaltsverzeichnis

Mehr

Funktionale Sicherheit Testing unter

Funktionale Sicherheit Testing unter Funktionale Sicherheit Testing unter den Bedingungen der Safety Integrity Levels Präsentation auf dem Neu-Ulmer Test-Engineering Day Sebastian Stiemke, MissingLinkElectronics, Neu-Ulm 1 Inhalt Idee hinter

Mehr

Guido de Melo 5.2.2007 Fachvortrag, Uni Ulm UML 2.0. Für den Einsatz in der Praxis

Guido de Melo 5.2.2007 Fachvortrag, Uni Ulm UML 2.0. Für den Einsatz in der Praxis Guido de Melo 5.2.2007 Fachvortrag, Uni Ulm UML 2.0 Für den Einsatz in der Praxis Seite 2 Überblick 1. Ziele 2. Warum das alles? 3. Was ist UML 4. Diagrammarten 5. Umfeld Seite 3 1. Ziele 1. Ziele dieses

Mehr

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung Embedded Treiberframework Einführung White Paper Dieses White Paper beschreibt die Architektur einer Laufzeitumgebung für Gerätetreiber im embedded Umfeld. Dieses Treiberframework ist dabei auf jede embedded

Mehr

Schnupperkurs. Steigerung gder Effizienz bei der Anwendungserstellung mit Hilfe von. Dipl. Ing.(FH) Rüdiger Ellmauer. Applications Engineer

Schnupperkurs. Steigerung gder Effizienz bei der Anwendungserstellung mit Hilfe von. Dipl. Ing.(FH) Rüdiger Ellmauer. Applications Engineer Schnupperkurs Steigerung gder Effizienz bei der Anwendungserstellung mit Hilfe von LabVIEW Toolkits Dipl. Ing.(FH) Rüdiger Ellmauer Applications Engineer Umgebung zur Erstellung von Mess und Automatisierungssoftware

Mehr

Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation

Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation March 25, 2010 Slide 1 Agenda Die Problematik Das Lösungsmittel

Mehr

Automatisierung von Testmanagementaufgaben

Automatisierung von Testmanagementaufgaben Automatisierung von Testmanagementaufgaben Q-Event Luzern, 5.9.2013 «Effizienter Testen aber wie?» Heribert Neu Senior Testmanager www.bbv.ch Referent Heribert Neu, Senior Testmanager, bbv Software Services

Mehr

Testautomatisierung. Schritthalten mit agiler Software-Entwicklung. Matthias Hölzer-Klüpfel

Testautomatisierung. Schritthalten mit agiler Software-Entwicklung. Matthias Hölzer-Klüpfel Testautomatisierung Schritthalten mit agiler Software-Entwicklung Matthias Hölzer-Klüpfel Aufgabenstellung Entwicklung eines innovativen Medizinprodukts in einem Startup-Unternehmen bis zur CE-Kennzeichnung

Mehr

Automatisiertes UI Testing. Mark Allibone, 18.04.2013, #2

Automatisiertes UI Testing. Mark Allibone, 18.04.2013, #2 Coded UI Testing Automatisiertes UI Testing Mark Allibone, 18.04.2013, #2 Eine klassische Applikations Architektur Grafische Oberfläche Business Logik Datenzugriff (Datenbank, Cloud, etc) Mark Allibone,

Mehr

Evaluation of Java Messaging Middleware as a Platform for Software Agent Communication

Evaluation of Java Messaging Middleware as a Platform for Software Agent Communication Evaluation of Java Messaging Middleware as a Platform for Software Agent Communication Frank Kargl Torsten Illmann Michael Weber Verteilte Systeme Universität Ulm {frank.kargl torsten.illmann weber} @informatik.uni-ulm.de

Mehr

Qualitätssicherung im Lebenszyklus des itcs. Anspruch und Wirklichkeit.

Qualitätssicherung im Lebenszyklus des itcs. Anspruch und Wirklichkeit. Qualitätssicherung im Lebenszyklus des itcs. Anspruch und Wirklichkeit. BEKA: Frankfurt, 25. Oktober 2012 T-Systems Angebot Umsetzung des globalen Telematikprojekts für den ÖPNV im Großherzogtum Luxemburg.

Mehr

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Agenda Ausgangslage EAM Tool-Landschaft bei Daimler planningit

Mehr

Software-Qualität im Rahmen modellgetriebener Softwareentwicklung

Software-Qualität im Rahmen modellgetriebener Softwareentwicklung Software-Qualität im Rahmen modellgetriebener Softwareentwicklung OFFIS Technologiecluster Enterprise Application Integration niels.streekmann@offis.de 09.07.2008 Seite 1 / 13 Software-Qualität: Unterschiedliche

Mehr

Multiuser Client/Server Systeme

Multiuser Client/Server Systeme Multiuser /Server Systeme Christoph Nießner Seminar: 3D im Web Universität Paderborn Wintersemester 02/03 Übersicht Was sind /Server Systeme Wie sehen Architekturen aus Verteilung der Anwendung Protokolle

Mehr

OSGi: Anwendungsszenarien, Auswahlkriterien und Ausblick

OSGi: Anwendungsszenarien, Auswahlkriterien und Ausblick OSGi: Anwendungsszenarien, Auswahlkriterien und Ausblick Thementag OSGi 03.11.2009 Autor: Christoph Schmidt-Casdorff Agenda Wo wird OSGi derzeit eingesetzt? Grundsätzliche Anwendungsszenarien OSGi Status

Mehr

Architektur in der Mechatronik. existierender Testwerkzeuge

Architektur in der Mechatronik. existierender Testwerkzeuge Universelle Testsystem Architektur in der Mechatronik Ansatz zur Systematisierung Ansatz zur Systematisierung existierender Testwerkzeuge Gliederung Umfeld und Problemstellung Testsystem Architektur Funktionale

Mehr

IT-Projekt-Management

IT-Projekt-Management IT-Projekt-Management email: vuongtheanh@netscape.net http: www.dr-vuong.de 2005 by, Bielefeld Seite 1 Vorgehensmodell 2005 by, Bielefeld Seite 2 Was ist ein Vorgehensmodell? Strukturbeschreibung über

Mehr

16.4 Wiederverwendung von COTS-Produkten

16.4 Wiederverwendung von COTS-Produkten 16.4 Wiederverwendung von COTS-Produkten COTS = commercial of the shelf im Handel erhältliche Software-Produkte Anpassung für Kunden ohne Änderung am Quellcode Quellcode in der Regel nicht einsehbar (Ausnahme

Mehr