INFORMATIK CONSULTING SYSTEMS AG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "INFORMATIK CONSULTING SYSTEMS AG"

Transkript

1 INFORMATIK CONSULTING SYSTEMS AG Modellbasierte Entwicklung und Test sicherheitskritischer Software mit SCADE und SYMTES am Beispiel eines sicheren digitalen Übertragungssystems im Bahnumfeld Bernd Holzmüller ICS AG Vortrag beim Braunschweiger Verkehrskolloquium am 7. Mai 2009

2 Agenda Kurzvorstellung ICS AG Modellbasierte Entwicklung mit SCADE Demo: Referenzfallstudie Bahnübergang Modellbasiertes Testen von Systemen mit SYMTES Projektvorstellung: Entwicklung eines digitalen Übertragungssystems 2

3 INFORMATIK CONSULTING SYSTEMS AG Kurzvorstellung ICS AG

4 Standorte Geschäftsstelle Braunschweig Salzdahlumer Straße Braunschweig Tel.: Fax: Geschäftsstelle Berlin Rother Straße Berlin Tel.: Fax: Hauptsitz Stuttgart Sonnenbergstraße Stuttgart Tel.: Fax: Geschäftsstelle Leipzig Marschnerstraße Leipzig Tel.: Fax: Geschäftsstelle Immenstaad Ziegelei Immenstad Tel.: Fax: Geschäftsstelle Ulm Sedanstraße Ulm Tel.: Fax: Geschäftsstelle München Lise-Meitner-Straße Unterschleißheim Tel.: Fax:

5 Philosophie Partner für den gesamten Produkt Life Cycle Vordenken Machbarkeitsstudien, Evaluierungen Beraten Technologien Methoden Werkzeuge Standards Prozesse Umsetzen Systems und Safety Engineering Produkt Design und Entwicklung Kapazitäts- und Kompetenzergänzung Test und Validierung RAM und Safety Management Assessment System Test System Test System Test System Test System Test System Test System Test System Test System Test Betreuen Maintenance von Software und Systemen 5

6 Aerospace & Defence Competence Centers Systems Engineering Software Architecture Software Engineering Verification & Validation Operation Support Systems Bodenstationen Betriebs-Überwachungssysteme Simulatorsysteme Führungs- und Führungseinsatzsysteme digitale Kartensysteme Auswertesysteme Flugsicherungssysteme Onboard Systems Missionsplanungs- und Managementsysteme Aufklärungssysteme Selbstschutzsysteme Steuerungssysteme Radarsysteme 6

7 Industrial Solutions Competence Centers Fertigungslogistik Infrastructure ERP Supply-Chain-Management Beschaffungslogistik Produktionslogistik Lagerlogistik Containermanagement Zollabwicklung IT-Infrastruktur Maintenance (Betriebsbereitschaft 7*24) mobile Datenfunksysteme ERP-Systeme Entwicklung und Integration von branchen- und kundenspezifischen Lösungen Definition und Implementierung von Systemschnittstellen 7

8 Transportation Competence Centers Applikationen: Leit- und Sicherungstechnik Schienenfahrzeugtechnik Engineering Systems Engineering Software Development Verification & Test Validation RAMS Assessment Systems & Safety Engineering Software Design und Development RAM und Safety Management RAMS und funktionale Sicherheit System- und Fehleranalysen (FMEA, FTA, HAZOP) Sicherheitsnachweise, Cross Acceptance Kunden- und Realisierungsprojekte (Customer Order Fulfillment) Verification & Validation Analytische Verifikation Testmanagement und -processing Testautomatisierung, Test-Tools Soft- und Hardware-Validierung Assessment Systembegutachtung Beratung und Unterstützung bei Zulassungsfragen Schnittstelle zur Zulassungsbehörde 8

9 Methods-Processes-Tools (MPT) Werkzeuge und Methoden: Tool-Evaluierung (Anwendbarkeit, Performance) Software Engineering (z. B. Modellbasierte Entwicklung) Statische Codeanalysen Simulation & Test (z.b. anforderungsbasiertes Testen, Testautomatisierung) Prozesse: Prozessentwicklung von Teilprozess- und Gesamtprozess für softwareintensive und sicherheitskritische Systeme (IEC 61508, EN 50126, CD 26262, Do 128B) Prozesseinführung und -optimierung Schwachstellenanalyse nach SPICE, CMMI, ISO 9001 Entwicklung von Aktionsplänen Projektmanagement: Projektplanung, -steuerung und -fortschrittskontrolle Aufwandsabschätzungen Risikomanagement Auswertungen und Reports Tooleinsatz wie MS-Project, Primavera Coaching der Stakeholder 9

10 INFORMATIK CONSULTING SYSTEMS AG Modellbasierte Entwicklung mit SCADE

11 SCADE Suite Kommerzielles modellbasierters Werkzeug Ursprung: Luftfahrt (Airbus) Seit 2001 durch die frz. Fa. Esterel Technologies weiterentwickelt und vertrieben Basisnotation: synchrone Datenflusssprache Lustre formal definiert streng typisiert Logischer Zeitbegriff ("tick") Variablen = Sequenzen von Werten (Funktion der Zeit) Datenflussgleichungen definieren Abhängigkeiten zwischen Variablen (auch rekursiv) nat: int; nat = 1 -> (pre(nat) + 1); deterministische Semantik 11

12 SCADE Zyklisches Ausführungsmodell loop Wait clock/event Read sensors Compute outputs Write actuators end loop 12

13 SCADE Suite Grafischer Editor Datenmodellierung (Strukturen, Arrays, Aufzählungstypen) Datenfluss- (Block-) Diagramme Safe State Machines (Harel State Machines mit Einschränkungen) Seit Version 6 sind beide grafische Notationen homogen integriert Codegenerator erzeugt aus SCADE-Modell effizienten und portablen C-Code erzeugte C-Funktionen flexibel einsetzbar (mit / ohne Betriebssystem, zeit-/ereignisgetrieben) qualifiziert / zertifiziert gemäß DO-178B / IEC / EN50128, jeweils höchste Sicherheitsstufe Modellsimulation Model Test Coverage (MTC) Design Verifier Formaler Nachweis von (Sicherheits-) Aussagen im Modell Plugin der Fa. Prover Technologies Statische WCET-Analyse Plugin der Fa. AbsInt 13

14 14 Implementierung mit SCADE

15 V-Modell nach EN Systemanforderungen Systemvalidierung Moduldesign Systemintegration Softwarevalidierung Integrationstest (+HW) Implementierung Softwareanforderungen Softwarearchitektur Modul tests Sys temarchitektur 15

16 Entwicklungsprozess mit SCADE Systemanforderungen Systemvalidierung Systemintegration Systemarchitektur Softwareanforderungen Correct-by-construction Modellvalidierung SCADE Design Verifier Modelltests SCADE Model Test Coverage SCADE Editor Softwarearchitektur Modelldesign Coding SCADE Qualified Code Generator 16

17 Einsparpotenziale bei Verwendung von SCADE (1) Einsparungen bei Verifikationsaktivitäten verschiedene Abstraktionsebenen (Designstufen, Code) stimmen stets überein (Schnittstellenkonformität, durch Werkzeug erzwungen) vor allem auch nach Änderungen! Design enthält in sich keine Widersprüche (vgl. Design mit UML oder Text!) formale Notation (eindeutige Semantik) Designdokumentation und Design stimmen stets überein Einsatz des Design Verifiers (z.b. für Sicherheitseigenschaften) erspart u.u. erhebliche Testaufwände soweit durch vorgegebene Normen unterstützt frühe Verifizierung durch Simulation ("Entwicklertests") Keine Modultests nötig ("low level testing activities") SCADE-Modelltests setzen auf dem gesamten Modell auf (Stimulation des Modells durch Eingaben in den Hauptknoten) Testen von Knoten der unter(st)en Ebene nur als Entwicklertests Kein aufwändiges Stubbing nötig (SCADE-Knoten viel leichter isolierbar und einzeln testbar) 17

18 Einsparpotenziale bei Verwendung von SCADE (2) Einsparungen bei Dokumentation Weitgehende Generierung von Designdokumenten aus annotiertem Designmodell Einfacher Nachweis der Traceability (Design -> Code) Einsparungen bei Codierung von nebenläufigem Verhalten Keine Aufwände für Synchronisierung Keine Probleme mit "race conditions", Nichtdeterminismus, Verhungern von Threads 18

19 INFORMATIK CONSULTING SYSTEMS AG Referenzfallstudie Bahnübergang

20 Referenzfallstudie Bahnübergang L. Jansen, E. Schnieder: Referenzfallstudie Verkehrsleittechnik: funkbasierte Bahnübergangssteuerung. Juli 2000 erstellt innerhalb des DFG-Schwerpunktprogramms "Integration von Techniken der SW- Spezifikation für ingenieurwissenschaftliche Anwendungen" basiert z.t. auf Lastenheft des funkbasierten Betriebsverfahrens FFB Kernfunktionen dezentrale Steuerung eines Bahnübergangs bei eingleisiger Eisenbahnstrecke Kommunikation über Mobilfunk (mit möglichen Latenzen und Nachrichtenverlust) Sicherung des BÜs durch Halbschranken und Lichtzeichen (gelb und rot) Überwachung einer maximal zulässigen Sperrzeit 20

21 Referenzfallstudie Bahnübergang Komponenten Zug mit Fahrzeugsteuerung Eigenortung Streckenatlas mit Positionen von Gefahrenpunkten Geschwindigkeitsüberwachung mit Bremskurve Bahnübergang mit Bahnübergangssicherungsanlage (BSA) Lichtzeichen (gelb und rot) Halbschranken Fahrzeugsensor Betriebszentrale 21

22 Referenzfallstudie Bahnübergang Reguläre Funktionsweise (Regelszenario) 1. Zug sendet Einschaltbefehl an BSA, BSA quittiert Empfang 2. BSA sichert BÜ (t=0: gelb, t=3s: rot, t=9s: Schranken schließen, t=15s: geschlossen) 3. Zug sendet Statusabfrage an BSA, BSA sendet Zustandsmeldung 4. Auslösung des Fahrzeugsensors hinter dem BÜ => Schranken öffnen, Lichtzeichen aus zu betrachtende Störungen Ausfall der gelben oder roten Lichtzeichen Ausfall der Halbschranken Ausfall des Fahrzeugsensors Verzögerung oder Verlust von Funktelegrammen 22

23 Modellierung mit SCADE SCADE-Modell Modellierung der Funktionalität durch Datenflüsse und Zustandsautomaten Simulation in SCADE-Umgebung möglich Generierung von effizientem C-Code durch SCADE-Codegenerator Modell-Ansteuerung kleiner C-Wrapper zum Aufruf des Modells und TCP-Verbindung zur Steuerung a) Steuerung durch GUI (mit oder ohne gleichzeitiger SCADE-Simulation) b) Steuerung durch Testszenario (z.b. mit Testwerkzeug SYMTES) BÜ-Modell (C) SCADE- Compiler Funktionsaufruf Wrapper (C) Status TCP-Verbindung Kommando GUI / Testszenario 23

24 24 Erzeugtes Code-Fragment

25 INFORMATIK CONSULTING SYSTEMS AG Praxisdemo Bild: [Frey2008]

26 INFORMATIK CONSULTING SYSTEMS AG Modellbasiertes Testen von Systemen mit SYMTES

27 Über SYMTES Produkt der ICS AG Start Entwicklung: 2000 SYMTES = SYstem-Modellierung und -TESt Modellierung, Simulation, Test Vollständig automatische Durchführung und Auswertung von Tests Simulation und Test von Basis verteilten, heterogenen Systemen / Systemkomponenten mit nachrichtenbasierter Kommunikation Anwendungsunabhängige Modellierungssprache SSL SSL-Compiler und Laufzeitsystem Diverse Hilfsmittel (Konverter, Editorunterstützung, Scenario Manager) 27

28 Motivation Besonderheiten verteilter Systeme Mehrere nebenläufige Prozesse Zeitabhängiges Verhalten ( race conditions, deadlocks ) Synchrone / Asynchrone Kommunikation Nachrichtenübermittlung Adressierung innerhalb verschiedener Bussysteme Marshalling - Bitgenaue Darstellung komplexer Typen Endianness - Reihenfolge der Bits und Bytes Protokolle Link Layer Transport Layer Application Layer(s) Datensicherheit Erkennen unberechtigter Datenmanipulationen Korrektur von Datenverfälschungen 28

29 SYMTES: Einsatzszenarien (1) Simulation Ablauffähiges Modell mit wesentlichem Funktionsumfang Schnittstellenexploration Erkunden des Verhaltens einer Systemkomponente Interaktiv oder automatisiert Interaktive Simulation / Test Interaktives Eingreifen in Simulation oder Test durch Benutzer z.b. willkürliches Einstreuen von Verfälschungen Funktionale Tests Eine oder einige wenige logisch abhängige Abläufe Klar definierte Randbedingungen Robustheitstests funktionale Tests mit unzulässigen Werten 29

30 SYMTES: Einsatzszenarien (2) Performance-Tests Reaktion auf Stimuli in vorgeschriebener Zeit Dauertests Wiederholter Test einzelner / weniger funktionaler Tests über einen längeren Zeitraum hinweg Lasttests Erzeugen von hoher Kommunikationslast Verteilte Testumgebung Rechner-HW unterstützt nicht alle Schnittstellen Ein Rechner kann Last nicht ausreichend produzieren Realitätsgetreue Verteilung (z.b. für Latenzzeiten) 30

31 SYMTES im V-Modell SRS Validation System Design System Test Software Requirements Subsystem Test Software Design Integration Test (Sub-) Systemtest Software Modul Design Modul Test Software Implementation 31

32 System Specification Language (SSL) Einordnung Streng typisierte Spezialsprache zur formalen Modellierung von Systemen und Systemteilen Fokus Simulation und Test Beschreibung der Struktur (Architektur) von Systemen Beschreibung reaktiver Verhaltensmuster Logisch asynchrone Kommunikation auf der Basis von Nachrichtenaustausch 32

33 System Specification Language (SSL) Grundbegriffe System Menge interagierender Objekte Objekt autonome, aktive logische Einheit Kommunikation zwischen Objekten über definierte Schnittstellen durch Nachrichtenaustausch Objekt1 Objekt3 Objekt2 Objekt4 33

34 System Specification Language (SSL) Beschreibung der Systemstruktur Verbindung logische Kommunikationsbeziehung zwischen zwei Objekten Protokoll (TCP, UDP, CAN, CORBA,...) Nachrichtentyp (Format auszutauschender Nachrichten) Ports (abhängig vom Protokoll) Angaben zur automatischen Verbindungssteuerung Distribution welche logischen Objekte sollen zu einem Prozess zusammengefasst werden? auf welcher Rechnereinheit soll dieser Prozess ausgeführt werden? 34

35 System Specification Language (SSL) Beschreibung des Systemverhaltens Definition des Verhaltens der Systemobjekte Alternativ als Sequenz von Aktionen > ablauffähiges Szenario extern > nicht simuliertes, reales Objekt operator > Objektverhalten interaktiv durch Benutzer (GUI) Beschreibungsmittel Zustände Ereignisse Empfang von Nachrichten (Musterbasiert) Änderung von Verbindungszuständen Zeitliche Ereignisse (Timeouts) Logische Verknüpfung Aktionen Versenden von Nachrichten Zustandswechsel Timer starten 35

36 SSL: Highlights Einfache, anwendungsnahe Syntax Leicht erlernbar Strenge Typisierung Eindeutige Datenbeschreibung, keine Mehrdeutigkeiten Umfangreiche Konsistenzprüfungen Offenbarung vieler Skriptfehler bereits durch den SSL-Compiler Systemstruktur (Statik) flexibel modellierbar Anwendungsnahe Datenmodellierung (Typdefinitionen in SSL) Einfache Beschreibung von Verbindungen zu externen Systemen einfache Anpassung an unterschiedlichste Kommunikationsprotokolle (TCP, CAN, Seriell, ) ohne Änderung der Verhaltensbeschreibung Import von Strukturbeschreibungen Definition verteilter Testumgebung / Simulation 36

37 SSL Beispiel Systemarchitektur type Code_T = {CONNECTREQ = 0x01, CONNECTACK = 0x81, } type Message = ( SeqNo: Byte, Code : Code_T, case Code of CONNECTREQ => ConnectReq_Data: (ISeq: Byte, ) CONNECTACK => ConnectAck_Data: ( ) ) connections CTR <-> IOC via: TCP type: Message distribute CTR on "localhost" IOC on " " 37

38 SSL Beispiel Systemverhalten IOC CTR CONNECT(SeqNr) CONNACK(0, SeqNr) -- SSL scenario: successful connect sequence object IOC = extern -- Object under Test object CTR receive CONNECTREQ, _) from IOC => send (0, CONNECTACK, (SeqNumber, )) to IOC 38

39 SSL Beispiel Testausführungs-Protokoll 11:40: ************************************************************ 11:40: Starting scenario "connect" on "localhost" (Windows_NT) for objects CTR 11:40: ************************************************************ 11:40: CTR: received (SeqNo => 123, Code => CONNECTREQ, ConnectReq_Data => (Station => 2, PID => 3, AID => 16, RID1 => 65, RID2 => 130, RID3 => 195))::Message from IOC 11:40: CTR: sending (SeqNo => 0, Code => CONNECTACK, ConnectAck_Data => (ISeq => 123, Err => 0, RID1 => 1, RID2 => 2, RID3 => 3))::Message to IOC 11:40: CTR: object terminating 11:40: ************************************************************ 11:40: : Stopping scenario "connect" 11:40: ************************************************************ 11:40: ************************************************************ 11:40: : Scenario "connect" on "localhost" terminated successfully 11:40: ************************************************************ 39

40 SYMTES: Infrastruktur SSL-Editor Szenario (SSL) Objekte (SSL) Bibliothek (SSL) Konfiguration (SSL) Rechner 1 SSL-Compiler Rechner n Szenario (Ada) Kernel Szenario (Ada) Ada-Compiler Szenario (Exe)... Ada-Compiler Szenario (Exe) Szenario (Log) Szenario (Log) 40

41 SYMTES: Komponenten System Specification Language Modellierungs- und Testsprache Runtime Kernel für Linux und Windows Standard-Adapter für Seriell (RS232), TCP, UDP, IP-Sniffing IO-Adapter Zusätzliche Adapter für CAN und Digital-IO Middleware-Adapter für CORBA Kundenspezifische Adapter Testmanager Scenario Manager für Testkampagnen Konverter SSL Import aus IDL, Ada SSL Export in UML und grafische Formate 41

42 SYMTES: Scenario Manager Organisation von Testkampagnen 42

43 SYMTES: Zusammenfassung Modellierung Ablauffähiges Modell / Simulation in sehr kurzer Zeit Schnittstellen Aktuell unterstützt: Seriell, TCP, UDP, CAN, IPM, CORBA, Digital-IO Automatische Serialisierung / Deserialisierung Leicht erweiterbar Protokollierung Automatisch, konfigurierbar, dynamisch anpassbar Generierter Code Effizient (Echtzeit-Verhalten, Stresstests) Portabel (getestet unter Windows, Linux) Anwendbarkeit Anwendungsunabhängig Nachrichtenbasierte Anwendungen mit klaren Schnittstellen zwischen Komponenten Spezifikation der funktionalen Tests in SSL auf der Basis der Anwenderforderungen Simulation / Systematischer Test von ganzen Systemen, Subsystemen oder einzelnen Systemkomponenten 43

44 INFORMATIK CONSULTING SYSTEMS AG Entwicklung eines sicheren digitalen Übertragungssystems

45 Projektdefinition Digitales Übertragungssystem zur Übertragung sicherheitsrelevanter Daten der Leit- und Sicherungstechnik (LST) gemäß Lastenheft DB Aufgaben ICS Erstellung Planungsdokumente gemäß EN Durchführung von RAMS-Aktivitäten Modellbasierte SW-Entwicklung (SCADE 5.1) auf Basis der vom Kunden gelieferten Spezifikationen SW / HW Integration Modellverifikation (MTC) Produkttest für das gesamte Produkt gegen die Systemanforderungen Validierung des Systems entsprechend der EN und EN Begutachtung der Software auf Basis der EN Zulassungsunterstützung für die Zulassung durch EBA 45

46 Einsatz von SCADE möglichst großen Anteil der Software mit SCADE entwickeln Nutzung des zertifizierten SCADE-Codegenerators Spart Kosten im SW Lifecycle ein, da die Verifikation bei einem zugelassenen Codegenerator auf Modellebene erfolgen kann und nicht auf Codeebene erfolgen muss Ausgerichtet auf die Entwicklung sicherheitskritischer Systeme Codebezogene Dokumentation und Prüfungen für Modell entfallen Beseitigung der größten Fehlerquelle (Coding) Design, Code und Dokumentation sind immer konsistent Schnelle Erstellung eines funktionsfähigen Modells Frühe Verifikation im Modell mit durchgängigem Werkzeug Keine offensichtlichen Risiken Ziele bezüglich SCADE-Einsatz Verkürzung der Entwicklungszeit Höhere Software-Qualität 46

47 Projektübersicht Zielsetzung: Softwareentwicklung für ein sicheres Übertragungssystem für Stellwerkssignale (SIL 4) Systemgrenzen z.b. Relais Modem ISDN km Modem z.b. Relais Systemarchitektur 2 verbundene Einheiten (Duplexübertragung) Jede Einheit mit 1..4 redundanten Subsystemen 16 bit Mikrocontroller Software Functionality Sichere Übertragung zw. verbundenen Einheiten Sichere Übertragung zw. Subsystemen jeder Einheit und µcs jedes Subsystems Zyklische HW-Überwachung inkl. Online- Tests von CPU, RAM, ROM 47

48 Ansatz zur Anpassung des Entwicklungsprozesses Zielsetzung: Modellbasierte Entwicklung mit SCADE 5.1 Einschränkung: handgeschriebene Basisfunktionen ( Wrapper ) benötigt (kein Betriebssystem verwendet!) Ansatz: V-Modell aufteilen in modellbasierten Zweig und konventionellen Zweig SW Requirements SW Architecture SW system test Integration test Model design application Code generation Model test application Modellbasierte Entwicklung von Anwendungs -Modulen mit SCADE Detail design wrapper Coding wrapper Module test wrapper Konventionelle Entwicklung von von Wrapper -Modulen in C 48

49 Anpassung des Entwicklungsprozesses Features SW-Entwicklung: Modellentwurf der Anwendung mit SCADE (kein Coding!) SW-Funktionalität: ~80% modellbasierte Module, ~20% Wrappermodule SW-Verifikation: Modellbasierte Techniken für Anwendungsmodule Testen des Modells in SCADE Simulationsumgebung MTC (Model Test Coverage) als Testüberdeckungskriterium Statische Analyse der Modellkonsistenz Review auf Übereinstimmung mit definierten Modellierungsregeln Aber: Wrapper- und Integrationstests konventionell Unterstützende Prozesse: Verwendung etablierter Prozesse Projektmanagement, CM, DM, Validation, QAM, RAMS, Assessment Basis: Klare Abgrenzung zwischen modellbasierter und konventioneller Entwicklung! 49

50 NO_CAN_M ESSAGE NO_SERIAL _MESSAGE 5 Testarchitektur Report FBY NO_CAN_ MESSAGE FBY NO_SERIAL _MESSAGE Signal_Relay s_in Signal_Relay s_out_a Signal_Relay s_in Signal_Relays_Out_B Test_HW_Error Diagnostic_Out Test_HW_Error TCL scenarios SCADE simulator Test_Peripheries_Error EC_In Diagnostic_In Channel FBY FBY LED1_Out LED2_Out LED3_Out EC_Out Test_Peripheries_Error EC_In Diagnostic_In Channel HW_Watchdog_Interrupt Trigger_Read_Inputs_Interrupt HW_Watchdog_Interrupt Modelltest Error_Log_Is_Empty true Signal_Relay s_out_read_back Error1 Reset_HW_Watchdog Set_Dynamic_Signal Error_Log_Is_Empty f alse Signal_Relay s_out_read_back Error t_ids Erase_Error_Log 2 2 t_ids 2 SRS Integrations- & Systemtest SCADE Code-Generator SSL scenarios I/O-Controller code (C) Report I/O-Wrapper (C) 50

51 Modelltest TCL Szenarios automatisierte Testdurchführung und -auswertung reset "life tick seqnr after reconnect" source TL_Go_Operational.tcl cycle checkvars Msg_Out [Create_Connect 0] for {set i 1} {$i <= 2} {incr i} { cycle 50 checkvars Msg_Out [Create_Connect $i] } cycle 20 setfornextcycle Msg_In [Create_ConnAck 1 2] cycle 3 checkvars Msg_Out [Create_Indication 3...] Nachbarkanalkommunikation Simulation aufwendig Definiere Controller-Knoten durch Rückkopplung zweier Channel- Instanzen 51

52 Integrations- / Systemtest Anforderungsbasierter Black-Box-Test Schnittstellen: 2 x Seriell, 4 x Digital-I/O, 8 x CAN Einsatz von SYMTES / SSL Integrationstests in mehreren Stufen (Bottom-Up) Automatisierte Ausführung und Auswertung der SSL-Szenarien Regressionstests Einsatz des Scenario Managers 52

53 Probleme (1) Nachträgliches Auslagern performancekritischer Teile Unterschiedliche Anforderungen an Antwortzeitverhalten / Zykluszeit In Summe wurden 5 SCADE Modelle und 7 Wrapper-Teile implementiert CRC Berechnung war nicht optimierbar: einige 100 Variablen im Stack benötigt CRC Berechnung wurde in Wrapper ausgelagert Beim Sortieren der CAN-Frames in SCADE werden Variablen kopiert, statt Zeiger zu versetzen Sortierung wurde in Wrapper ausgelagert SCADE wurde nur zum Dekodieren benutzt 53

54 Probleme (2) Einschränkungen in SCADE 5 Verwendung von Arrays umständlich keine dynamische Indizierung, kein Slicing Codegenerierung für Zustandsautomaten in Version 5 nicht zertifiziert Modellierung durch Datenflüsse etwas umständlicher besondere Aufwände für Modellierung mit SCADE Datenflussansatz erfordert Umdenken grafische Modellierung z.t. umständlicher als textuelle Programmierung Ausdrücke (x*y + 3 > z) Layout SCADE 6 wäre hilfreich gewesen 54

55 Ergebnisse Weniger Aufwand und höhere Qualität für Modulentwicklung Trotz Neuheit des Entwicklungsansatzes Effizienz von Modellierung und Modelltest > Effizienz von Feinentwurf + Coding + Modultest Modulentwicklung ist aber nur eine Phase von vielen! conventional conventional approach approach model-based development approach Test module test Design module design and realization Weniger Aufwand für Modultests und Verifikation des Quellcodes Hoher Automatisierungsgrad bei Modelltests und -analyse Bemerkung: Modelltestspezifikation anspruchsvoller als Modultestspezifikation Bemerkung: Klare Abgrenzung zwischen modellbasiert und konventionell entwickelten Anteilen essenziell für Verifikationsstrategie System zugelassen vom Eisenbahnbundesamt! 55

56 Lessons Learned (1) Gute Wartbarkeit Re- und Umstrukturierungen einfacher als bei konventionellem Vorgehen Bei neuen Anforderungen / Change Requests können Änderungen leichter zugeordnet werden Threads / Scheduling Analysen der zeitlichen Vorhersagbarkeit SCADE generiert C-Funktionen ohne Threads Sequenzialisierung der Datenflüsse deterministischer Programmcode Worst-Case Übertragungszeit für Gesamtsystem einfach(er) berechenbar im Vergleich zu Prozess / Thread orientiertem Entwurf mit Scheduler Geringerer Testaufwand in der Validierung Maximale Zykluszeit nur empirisch ermittelbar 56

57 Lessons Learned (2) Erzielte Produktqualität sehr hoch Hohe Qualität der modellbasiert entwickelten Software erhöht die Projekteffizienz Sehr niedrige Software-Fehlerrate während Systemtest und Feldtest sehr niedrige Zahl kostenaufwändiger Fehlerkorrekturen Testansatz nicht optimal Redundante Arbeiten für Modell- und Systemtest TCL-basierter Modelltest ist zeitaufwändig und änderungsintensiv (z.b. erwartete Reaktionen zu genau definierten Zyklen) Lösungsansatz: Testfallgenerierung aus Testmodell 57

58 Zusammenfassung SCADE ist ausgereiftes Werkzeug Schnelle Einarbeitung Intuitive Bedienbarkeit Gute Stabilität Guter Support Eignung auch im µc-umfeld schlankes Code-Image einfache Handhabung, da kein Multithreading im generierten C-Code Einsparpotenziale Schnelle Erstellung eines funktionsfähigen Modells Codebezogene Dokumentation und Prüfungen entfallen Frühe Verifikation im Modell mit durchgängigem Werkzeug Frühe Validation auf Modellebene Schnelle, zuverlässige Korrekturzyklen Design, Code und Dokumentation sind immer konsistent kein Bruch zwischen Anforderungen, Design und Coding 58

59 Ausblick Mit Einsatz von SCADE ist eine signifikante Aufwandsreduzierung erzielbar Entwicklungsaufwand reduzierbar um bis zu 30% Testaufwand (Modelltest / Modultest + SW-Integration) reduzierbar um bis zu 60% Entsprechende Erfahrung in Anwendung von SCADE notwendig, um Einsparpotentiale voll auszuschöpfen Für die ICS als Engineering-Company entwickelt sich SCADE zur kleinen Erfolgsgeschichte im Bahnbereich Akuelle Projekte mit SCADE 6 laufen, Entwicklungsmethode scheint sich zu etablieren 59

60 INFORMATIK CONSULTING SYSTEMS AG Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

INFORMATIK CONSULTING SYSTEMS AG. Firmenprofil ICS AG. Automotive Industrial Solutions Transportation Aerospace & Defence

INFORMATIK CONSULTING SYSTEMS AG. Firmenprofil ICS AG. Automotive Industrial Solutions Transportation Aerospace & Defence INFORMATIK CONSULTING SYSTEMS AG Firmenprofil ICS AG Automotive Industrial Solutions Transportation Aerospace & Defence Günther Trautzl Key Account Manager Industrial Solutions 20131028 ICS Präsentation

Mehr

Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006

Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006 Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006 Oliver Böhm MKS GmbH Agenda Überblick Der Entwicklungsprozess: Requirements

Mehr

Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering,

Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering, Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering, Manfred Broy Lehrstuhl für Software & Systems Engineering Technische Universität München Institut für Informatik ISO 26262 Functional

Mehr

Projektmanagement. Vorlesung von Thomas Patzelt 10. Vorlesung

Projektmanagement. Vorlesung von Thomas Patzelt 10. Vorlesung Projektmanagement Vorlesung von Thomas Patzelt 10. Vorlesung 1 Test...(4) Oberflächentests testen die Benutzerschnittstelle des Systems, nicht nur auf Fehlerfreiheit sondern z.b. auch auf Konformität mit

Mehr

ABSICHERUNG MODELLBASIERTER SICHERHEITSKRITISCHER AVIONIK SOFTWARE Dr. Elke Salecker

ABSICHERUNG MODELLBASIERTER SICHERHEITSKRITISCHER AVIONIK SOFTWARE Dr. Elke Salecker ABSICHERUNG MODELLBASIERTER SICHERHEITSKRITISCHER AVIONIK SOFTWARE Dr. Elke Salecker MOTIVATION Fahrzeug-Software wird modellbasiert mit Simulink/TargetLink entwickelt & DO331/DO-178C ermöglicht modellbasierte

Mehr

Funktionale Sicherheit gewährleisten

Funktionale Sicherheit gewährleisten Partner schafft Perspektiven Funktionale Sicherheit gewährleisten und gleichzeitig nicht an Entwicklungseffizienz verlieren? Funktionale Sicherheit in komplexen Systemen NORMKONFORME SOFTWAREENTWICKLUNG

Mehr

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung Embedded Treiberframework Einführung White Paper Dieses White Paper beschreibt die Architektur einer Laufzeitumgebung für Gerätetreiber im embedded Umfeld. Dieses Treiberframework ist dabei auf jede embedded

Mehr

Safer Software Formale Methoden für ISO26262

Safer Software Formale Methoden für ISO26262 Safer Software Formale Methoden für ISO26262 Dr. Stefan Gulan COC Systems Engineering Functional Safety Entwicklung Was Wie Wie genau Anforderungen Design Produkt Seite 3 Entwicklung nach ISO26262 Funktionale

Mehr

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme Tillmann Schall, anaptecs GmbH : Agenda Grundlagen modellgetriebener Entwicklungsprozesse Schritte zur Einführung Erfahrungen

Mehr

Atomic Basic Blocks Eine kontrollflussunabhängige Zwischendarstellung für Echtzeitsysteme

Atomic Basic Blocks Eine kontrollflussunabhängige Zwischendarstellung für Echtzeitsysteme Atomic Basic Blocks Eine kontrollflussunabhängige Zwischendarstellung für Echtzeitsysteme Fabian Scheler Martin Mitzlaff Wolfgang Schröder-Preikschat Informatik 4 Verteilte Systeme und Betriebssysteme

Mehr

Test. Dipl. Wirtsch. Ing. Alexander Werth 9-1

Test. Dipl. Wirtsch. Ing. Alexander Werth 9-1 Test Dipl. Wirtsch. Ing. Alexander Werth 9-1 Phasen der Problemdefinition Anforderungsanalyse Spezifikation Entwurf Implementation Erprobung Wartung Methoden der 9-2 Software Test / Erprobung Messen der

Mehr

Rhapsody in J Modellierung von Echtzeitsystemen

Rhapsody in J Modellierung von Echtzeitsystemen Rhapsody in J Modellierung von Echtzeitsystemen Tobias Schumacher tobe@uni-paderborn.de Rhapsody in J - Modellierung von Echtzeitsystemen p.1/17 Anspruch des Tools Einsatzbereiche/Features Modellierung

Mehr

Automotive Software Engineering

Automotive Software Engineering Jorg Schauffele Thomas Zurawka Automotive Software Engineering Grundlagen, Prozesse, Methoden und Werkzeuge Mit 278 Abbildungen ATZ-MTZ-Fachbuch vieweg Inhaltsverzeichnis 1 Einfiihrung und Uberblick 1

Mehr

Praktikum Software Engineering: Verfahren und Werkzeuge

Praktikum Software Engineering: Verfahren und Werkzeuge Praktikum Software Engineering: Verfahren und Werkzeuge Lehrstuhl für Software Engineering (Informatik 11) Verfahren und Werkzeuge Seite 1 Software Engineering Absichten, Aufgaben Systemnutzung Anforderungsspezifikation

Mehr

Vector Software. Test Automation mit VectorCAST während der gesamten Softwareentwicklung W H I T E P A P E R

Vector Software. Test Automation mit VectorCAST während der gesamten Softwareentwicklung W H I T E P A P E R Vector Software W H I T E P A P E R Test Automation mit VectorCAST während der gesamten Softwareentwicklung VectorCAST Produktfamilie Die VectorCAST Produktfamilie automatisiert Testaktivitäten über den

Mehr

Automatisiertes Testen von Prüfplätzen

Automatisiertes Testen von Prüfplätzen EXCO. The Quality Company Solutions for Industry and R&D Automatisiertes Testen von Prüfplätzen Am Beispiel einer Prüfplatz-Software stellen wir einen toolgestützten Prozess zur Erstellung der erforderlichen

Mehr

den sicherheitskritischen Bereich Christoph Schmiedinger Frankfurter Entwicklertag 2015 24.02.2015

den sicherheitskritischen Bereich Christoph Schmiedinger Frankfurter Entwicklertag 2015 24.02.2015 Agile Methoden als Diagnose-Tool für den sicherheitskritischen Bereich Christoph Schmiedinger Frankfurter Entwicklertag 2015 24.02.2015 Über mich Berufliche Erfahrung 3 Jahre Projektabwicklung 2 Jahre

Mehr

Herzlich Willkommen zum Fachgruppentreffen Software-Test in Leinfelden-Echterdingen

Herzlich Willkommen zum Fachgruppentreffen Software-Test in Leinfelden-Echterdingen Herzlich Willkommen zum Fachgruppentreffen Software-Test in Leinfelden-Echterdingen Thema: Ein Erfahrungsbericht aus der Testautomatisierung - Open Source Tools und kommerzielle Lösungen richtig miteinander

Mehr

Simulation der SW-Systemzuverlässigkeit in Automatisierungssystemen auf Grundlage von SW-Komponenten

Simulation der SW-Systemzuverlässigkeit in Automatisierungssystemen auf Grundlage von SW-Komponenten Universität Stuttgart Institut für Automatisierungs- und Softwaretechnik Prof. Dr.-Ing. Dr. h. c. P. Göhner Simulation der SW-Systemzuverlässigkeit in Automatisierungssystemen auf Grundlage von SW-Komponenten

Mehr

Modellbasierte Entwicklung im Kontext von Medizingeräten

Modellbasierte Entwicklung im Kontext von Medizingeräten up FPGA Modellbasierte Entwicklung im Kontext von Medizingeräten Gemeinsamer Ausgangspunkt für Software- und Hardwareentwicklung Osnabrück, 06.02.2014, Wanja Schöpfer Agenda 1 Einleitung 2 Modellbasierte

Mehr

Agenda. Effektive Softwareentwicklung in der Medizintechnik

Agenda. Effektive Softwareentwicklung in der Medizintechnik Effektive Softwareentwicklung in der Medizintechnik Agenda Ihr Schlüssel zum Erfolg... Begrüßung Beispiel Messgeräteplattform Requirementsmanagement Software Architektur Implementierungs- und Teststrategien

Mehr

BSSE. Innovation & Fortschrittliche Software-Technologie Fähigkeiten & Dienstleistungen

BSSE. Innovation & Fortschrittliche Software-Technologie Fähigkeiten & Dienstleistungen BSSE Bessere + Sichere Software Effizient Erzeugen Innovation & Fortschrittliche Software-Technologie Fähigkeiten & Dienstleistungen Dr. Rainer Gerlich Auf dem Ruhbühl 181, D-88090 Immenstaad, Germany

Mehr

OPC UA und die SPS als OPC-Server

OPC UA und die SPS als OPC-Server OPC UA und die SPS als OPC-Server Public 01.10.2010 We software We software Automation. Automation. Agenda Firmenportrait Kurz-Einführung zu OPC Kurz-Einführung zu OPC UA (Unified Architecture) OPC UA

Mehr

Peter Liggesmeyer. Software-Qualität. Testen, Analysieren und Verifizieren von Software. 2. Auflage. Spektrum k-/l AKADEMISCHER VERLAG

Peter Liggesmeyer. Software-Qualität. Testen, Analysieren und Verifizieren von Software. 2. Auflage. Spektrum k-/l AKADEMISCHER VERLAG Peter Liggesmeyer Software-Qualität Testen, Analysieren und Verifizieren von Software 2. Auflage Spektrum k-/l AKADEMISCHER VERLAG 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 1.1 Motivation 2 1.2 Terminologie

Mehr

EasyLab: Modell-basierte Software-Entwicklung für mechatronische Systeme

EasyLab: Modell-basierte Software-Entwicklung für mechatronische Systeme EasyLab: Modell-basierte Software-Entwicklung für mechatronische Systeme Prof. Dr.-Ing. habil. Alois Knoll (k@tum.de) Lehrstuhl für Echtzeitsysteme und Robotik Institut für Informatik Technische Universität

Mehr

Integrative Entwicklungsprozesse am Beispiel einer automotiven Anwendung

Integrative Entwicklungsprozesse am Beispiel einer automotiven Anwendung am Beispiel einer automotiven Anwendung Bernd van Vugt EXTESSY AG Stefan Gläser VOLKSWAGEN AG Motivation Kundenwunsch: Mobilität und Individualität Fahrzeug + Informationstechnologie + Dienst Herausforderung:

Mehr

Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 2. Vorlesung Methoden des Software Engineering. Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung

Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 2. Vorlesung Methoden des Software Engineering. Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 1 Vorlesung Methoden des Software Engineering Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung Martin Wirsing Einheit R.2, 21.10.2004 Block R (Rahmen): SE Aktivitäten

Mehr

DBUS Interprozess-Kommunikation für Embedded-Plattformen

DBUS Interprozess-Kommunikation für Embedded-Plattformen DBUS Interprozess-Kommunikation für Embedded-Plattformen Andreas Schwarz Neratec Solutions AG Firmenprofil Neratec Solutions AG Produkt-Entwicklungen für kundenspezifische elektronische Produkte Produkte

Mehr

Wiki-basierte Dokumentation von Software-Entwicklungsprozessen

Wiki-basierte Dokumentation von Software-Entwicklungsprozessen Wiki-basierte Dokumentation von Software-Entwicklungsprozessen Erfahrungen aus der industriellen Praxis Fraunhofer IESE Kaiserslautern Inhalt Wiki-basierte Dokumentation von Software-Entwicklungsprozessen

Mehr

ETCS Wie weist man die Einhaltung eines Standards nach? Verkehrskolloquium 10.01.2013 Michael Meyer zu Hörste, DLR Institut für Verkehrssystemtechnik

ETCS Wie weist man die Einhaltung eines Standards nach? Verkehrskolloquium 10.01.2013 Michael Meyer zu Hörste, DLR Institut für Verkehrssystemtechnik www.dlr.de Folie 1 > Testen von ETCS > M. Meyer zu Hörste > 10.01.2013 ETCS Wie weist man die Einhaltung eines Standards nach? Verkehrskolloquium 10.01.2013 Michael Meyer zu Hörste, DLR Institut für Verkehrssystemtechnik

Mehr

Loadbalancing und Clustering mit Tomcat 6

Loadbalancing und Clustering mit Tomcat 6 Loadbalancing und Clustering mit Tomcat 6 Java Forum Stuttgart 3. Juli 2008 Michael Heß ORDIX AG, Paderborn mhe@ordix.de www.ordix.de Agenda Zielsetzung des Vortrags Webserver Integration Loadbalancing

Mehr

Fred Stay 2013-06-04/05. Management der Funktionalen Sicherheit KROHNE Academy Automatisierungstechnik in der Prozessindustrie

Fred Stay 2013-06-04/05. Management der Funktionalen Sicherheit KROHNE Academy Automatisierungstechnik in der Prozessindustrie Fred Stay 2013-06-04/05 Management der Funktionalen Sicherheit KROHNE Academy Automatisierungstechnik in der Prozessindustrie 1. Warum brauchen wir ein FSM 2. Vermeidung/Beherrschung von Fehlern 3. Praxisbeispiel:

Mehr

Aktuelle Herausforderungen der Automobil-Industrie beim Rollout der ISO 26262. Polarion Live User Conference 2013 Heiko Lerch, ITK Engineering AG

Aktuelle Herausforderungen der Automobil-Industrie beim Rollout der ISO 26262. Polarion Live User Conference 2013 Heiko Lerch, ITK Engineering AG Aktuelle Herausforderungen der Automobil-Industrie beim Rollout der ISO 26262 Polarion Live User Conference 2013 Heiko Lerch, ITK Engineering AG Auf einen Blick Expandierend Gründung: 1994 Zertifiziert

Mehr

Übungen zur Softwaretechnik

Übungen zur Softwaretechnik Technische Universität München Fakultät für Informatik Lehrstuhl IV: Software & Systems Engineering Markus Pister, Dr. Bernhard Rumpe WS 2002/2003 Lösungsblatt 1 17. Oktober 2002 www4.in.tum.de/~rumpe/se

Mehr

Qualitätssicherung von Software (SWQS)

Qualitätssicherung von Software (SWQS) Qualitätssicherung von Software (SWQS) Prof. Dr. Holger Schlingloff Humboldt-Universität zu Berlin und Fraunhofer FOKUS 20.6.2013: Sicherheitsnormen Folie 2 Fragen zur Wiederholung Wie funktioniert ein

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Fachbereich Informatik Projektgruppe KOSI Kooperative Spiele im Internet Client/Server-Systeme Vortragender Jan-Ole Janssen 26. November 2000 Übersicht Teil 1 Das Client/Server-Konzept Teil 2 Client/Server-Architekturen

Mehr

Objektorientierte Software-Entwicklung

Objektorientierte Software-Entwicklung Objektorientierte Software-Entwicklung Priv.- Doz Dr. Rolf Hennicker 04.10.2002 Kapitel 1 Software Engineering: Überblick Kapitel 1 Software Engineering: Überblick 2 Ziele Verstehen, womit sich die Disziplin

Mehr

Requirements Management Center

Requirements Management Center Requirements Management Center Überblick - 1 - Inhalt OMNITRACKER Requirements Management Center im Überblick Workflow im Überblick Informationsmodell Dokumentation und Reports Leistungsmerkmale Anforderungsdefinitionsprozess

Mehr

IV Software-Qualitätssicherung

IV Software-Qualitätssicherung Softwaretechnik- Praktikum: 12. Vorlesung Jun.-Prof Prof.. Dr. Holger Giese Raum E 3.165 Tel. 60-3321 Email: hg@upb.de Übersicht I II III IV V Einleitung Ergänzungen zur Software-Entwicklung Software Management

Mehr

Absicherung von Automotive Software Funktionen

Absicherung von Automotive Software Funktionen GI Themenabend "Automotive" Absicherung von Automotive Software Funktionen 27.02.2013 Jürgen Schüling Überblick Berner & Mattner Gründung: 1979 Mitarbeiter: 400 Umsatz 2011: Standorte: Angebot: Branchen:

Mehr

Testautomatisierung. Schritthalten mit agiler Software-Entwicklung. Matthias Hölzer-Klüpfel

Testautomatisierung. Schritthalten mit agiler Software-Entwicklung. Matthias Hölzer-Klüpfel Testautomatisierung Schritthalten mit agiler Software-Entwicklung Matthias Hölzer-Klüpfel Aufgabenstellung Entwicklung eines innovativen Medizinprodukts in einem Startup-Unternehmen bis zur CE-Kennzeichnung

Mehr

Vector Software W H I T E P A P E R. Mit VectorCAST die FDA-Anforderungen an Softwaretests erfüllen

Vector Software W H I T E P A P E R. Mit VectorCAST die FDA-Anforderungen an Softwaretests erfüllen Vector Software W H I T E P A P E R Mit VectorCAST die FDA-Anforderungen an Softwaretests erfüllen Einführung Die VectorCAST Produktfamilie automatisiert Testaktivitäten über den gesamten Software Entwicklungszyklus.

Mehr

Systemen - Testen im Softwarelebenszyklus

Systemen - Testen im Softwarelebenszyklus P r a k t I s c h e Entwicklung und Test Testen von Software-Systemen Systemen - Testen im Softwarelebenszyklus Entwickler erstellen ihr System bzw. ihre Software und testen es/sie zur Entwicklungszeit

Mehr

Professionelles Projektmanagement in der Praxis. Veranstaltung 7 Teil 1 (30.06.2003):

Professionelles Projektmanagement in der Praxis. Veranstaltung 7 Teil 1 (30.06.2003): Professionelles Projekt-Management in der Praxis Veranstaltung 7 Teil 1 (30.06.2003): Prof. Dr. Phuoc Tran-Gia, FB Informatik, Prof. Dr. Margit Meyer, FB Wirtschaftswissenschaften, Dr. Harald Wehnes, AOK

Mehr

RTLOpen - Eine Methode zur interdisziplinären Entwicklung von software-intensiven Echtzeit-Systemen

RTLOpen - Eine Methode zur interdisziplinären Entwicklung von software-intensiven Echtzeit-Systemen RTLOpen - Eine Methode zur interdisziplinären Entwicklung von software-intensiven Echtzeit-Systemen Thorsten Keuler (thorsten.keuler@iese.fraunhofer.de) IESE Fraunhofer Institut Experimentelles Software

Mehr

Systematische Software-Qualität mittels einer durchgängigen Analyse- und Teststrategie

Systematische Software-Qualität mittels einer durchgängigen Analyse- und Teststrategie Insert picture and click Align Title Graphic. Systematische Software-Qualität mittels einer durchgängigen Analyse- und Teststrategie Dr. Dieter Lederer, Geschäftsführer Vector Consulting Services GmbH

Mehr

Integriertes und sicherheitsbezogenes Vorgehen zur Entwicklung eines Fahrdynamikregelsystems. Safety & Security 2010

Integriertes und sicherheitsbezogenes Vorgehen zur Entwicklung eines Fahrdynamikregelsystems. Safety & Security 2010 Integriertes und sicherheitsbezogenes Vorgehen zur Entwicklung eines Fahrdynamikregelsystems Safety & Security 2010 Dr. N. Zambou, Stuttgart 2010.06.23 Motivation de Havilland DH82A Tiger Moth elevator

Mehr

Gegenseitige Beeinflussungen von Testautomatisierung, Testmanagement und Entwicklung

Gegenseitige Beeinflussungen von Testautomatisierung, Testmanagement und Entwicklung Gegenseitige Beeinflussungen von Testautomatisierung, Testmanagement und Entwicklung Jan Düttmann Archimedon Software + Consulting GmbH & Co. KG Marienstraße 66 32427 Minden Stephan Kleuker Hochschule

Mehr

Software-Qualität im Rahmen modellgetriebener Softwareentwicklung

Software-Qualität im Rahmen modellgetriebener Softwareentwicklung Software-Qualität im Rahmen modellgetriebener Softwareentwicklung OFFIS Technologiecluster Enterprise Application Integration niels.streekmann@offis.de 09.07.2008 Seite 1 / 13 Software-Qualität: Unterschiedliche

Mehr

Seamless Model-based Engineering of a Reactive System

Seamless Model-based Engineering of a Reactive System Seamless Model-based Engineering of a Reactive System Seminar im Wintersemester 2013/2014 Andreas Vogelsang, Sebastian Eder, Georg Hackenberg, Maximilian Junker http://www4.in.tum.de/lehre/seminare/ws1314/seamless/

Mehr

Das V-Modell: Produkte 1/5

Das V-Modell: Produkte 1/5 Das : Produkte 1/5 Problem-Beschreibung, Lastenheft Beschreibung des Problems/der Probleme, das/die gelöst werden soll Quellen: Markt-Analyse, Marketing, Kunden-Zirkel etc. Kunden-Anforderungen, Pflichtenheft

Mehr

Lars Ebrecht. Echtzeit 2011, GI VDI/VDE, Boppard 04. November 2011

Lars Ebrecht. Echtzeit 2011, GI VDI/VDE, Boppard 04. November 2011 Entwurfsverfahren Das atomare Element als Meta-Modell zur tabellarischen Verhaltensbeschreibung von Echtzeitsystemen Lars Ebrecht Echtzeit 2011, GI VDI/VDE, Boppard 04. November 2011 Echtzeitbetrieb im

Mehr

Evaluation of Java Messaging Middleware as a Platform for Software Agent Communication

Evaluation of Java Messaging Middleware as a Platform for Software Agent Communication Evaluation of Java Messaging Middleware as a Platform for Software Agent Communication Frank Kargl Torsten Illmann Michael Weber Verteilte Systeme Universität Ulm {frank.kargl torsten.illmann weber} @informatik.uni-ulm.de

Mehr

Durchgängigkeit und Traceability in der Entwicklung ISO 26262-konformer Systeme mit Model-Based Design

Durchgängigkeit und Traceability in der Entwicklung ISO 26262-konformer Systeme mit Model-Based Design Durchgängigkeit und Traceability in der Entwicklung ISO 26262-konformer Systeme mit Model-Based Design Dr. Marc Born, Dr. Olaf Kath; ikv++ technologies ag Dr. Mirko Conrad, Guido Sandmann; MathWorks Abstract

Mehr

Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation

Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation March 25, 2010 Slide 1 Agenda Die Problematik Das Lösungsmittel

Mehr

Skript zum Labor Maschinenkonstruktion. Konzipieren mechatronischer Produkte: Modellbasierte Programmierung eines Mikroroboters

Skript zum Labor Maschinenkonstruktion. Konzipieren mechatronischer Produkte: Modellbasierte Programmierung eines Mikroroboters Skript zum Labor Maschinenkonstruktion Konzipieren mechatronischer Produkte: Modellbasierte Programmierung eines Mikroroboters Sommersemester 2012 1. Einführung 1.1. Modellbasierte Entwicklung mechatronischer

Mehr

CeBIT 17.03.2015. CARMAO GmbH 2014 1

CeBIT 17.03.2015. CARMAO GmbH 2014 1 CeBIT 17.03.2015 CARMAO GmbH 2014 1 HERZLICH WILLKOMMEN Applikationssicherheit beginnt lange bevor auch nur eine Zeile Code geschrieben wurde Ulrich Heun Geschäftsführender Gesellschafter der CARMAO GmbH

Mehr

Berichte aus der Medizinischen Informatik und Bioinformatik. Günther Schadow. Krankenhauskommunikation mit HL7

Berichte aus der Medizinischen Informatik und Bioinformatik. Günther Schadow. Krankenhauskommunikation mit HL7 Berichte aus der Medizinischen Informatik und Bioinformatik Günther Schadow Krankenhauskommunikation mit HL7 Analyse, Implementation und Anwendungeines Protokollstandards für medizinische Datenkommunikation

Mehr

Einführung in die Informatik

Einführung in die Informatik Einführung in die Informatik Softwareentwicklung Probleme bei großer Software Life-Cycle-Modelle Teilphasen eines Software-Projekts Methoden und Werkzeuge 01101101 01011001 11010011 10011000 00000011 00011100

Mehr

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc INHALT Ausgangssituation ITSM Consulting ITSM Box Zentrales Anforderungsmanagement Beispielhafter Zeitplan Nutzen von ITSM Projekten mit R-IT Zusammenfassung

Mehr

Transfer von Prozessen des Software-Produktlinien Engineering in die Elektrik/Elektronik- Architekturentwicklung von Fahrzeugen

Transfer von Prozessen des Software-Produktlinien Engineering in die Elektrik/Elektronik- Architekturentwicklung von Fahrzeugen Transfer von Prozessen des Software-Produktlinien Engineering in die Elektrik/Elektronik- entwicklung von Fahrzeugen Martin Jaensch, Dr. Bernd Hedenetz, Markus Conrath Daimler AG Prof. Dr. Klaus D. Müller-Glaser

Mehr

Service Virtualisierung

Service Virtualisierung Service Virtualisierung So bekommen Sie Ihre Testumgebung in den Griff! Thomas Bucsics ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Software Engineering mit Übungen. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015

Software Engineering mit Übungen. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015 Software Engineering mit Übungen Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015 Software Engineering 2 Organisation Ort: Seminarraum 05.002, Spiegelgasse 5 Ablauf: 15:15 Vorlesung Prüfung: Schriftlich,

Mehr

Weiterentwicklung der EN 50128 (VDE 0831-128) 128) Umsetzung im Bahnbereich

Weiterentwicklung der EN 50128 (VDE 0831-128) 128) Umsetzung im Bahnbereich Weiterentwicklung der EN 50128 (VDE 0831-128) 128) Umsetzung im Bahnbereich Andreas Armbrecht Siemens AG Darmstadt, 01. 02. Dezember 2009 Business Unit Rail Automation Systeme der Eisenbahnautomatisierung

Mehr

Automatische Testfallgenerierung aus Modellen. 8. Neu-Ulmer Test-Engineering-Day 2013 06.06.2013 Martin Miethe

Automatische Testfallgenerierung aus Modellen. 8. Neu-Ulmer Test-Engineering-Day 2013 06.06.2013 Martin Miethe Automatische Testfallgenerierung aus Modellen 8. Neu-Ulmer Test-Engineering-Day 2013 06.06.2013 Martin Miethe Über sepp.med Über 30 Jahre Erfahrung im industriellen Umfeld Medizintechnik Pharmazie Automotive

Mehr

Software-Lebenszyklus

Software-Lebenszyklus Software-Lebenszyklus Inhalt Vorgehensmodell/Phasenplan Wasserfallmodell WAS-Beschreibung WIE-Beschreibung Weitere Phasenmodelle: Spiral-Modell, V-Modell, RUP Extreme Programming SW-Qualitätssicherung

Mehr

3. Vorgehensmodelle Software Engineering. Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, 23. Oktober 2006

3. Vorgehensmodelle Software Engineering. Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, 23. Oktober 2006 3. Vorgehensmodelle Software Engineering Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, 23. Oktober 2006 Agenda Agenda Übersicht V-Modell Rational Unified Process Extreme Programming Fazit, Literatur, Kontrollfragen

Mehr

Software Engineering und Information Technology

Software Engineering und Information Technology Innovation, together we do it Software Engineering und Information Technology Helbling Technik Ihr Partner für gemeinsame Innovation und Software-Entwicklung Hochwertige Software für unsere Kunden weltweit

Mehr

Einsatz von UML und C++ am Beispiel einer Satelliten-Lageregelungssoftware

Einsatz von UML und C++ am Beispiel einer Satelliten-Lageregelungssoftware Einsatz von UML und C++ am Beispiel einer Satelliten-Lageregelungssoftware Dipl. Inform. Olaf Maibaum DLR, Abt. Simulations- und Softwaretechnik DLR, Abt. Simulations- und Softwaretechnik 1 Übersicht Bird-Satellit

Mehr

Schulungen zur IEC 61508

Schulungen zur IEC 61508 Schulungen zur IEC 61508 Funktionale Sicherheit Automation, Software, Halbleiter und branchenübergreifend Komplettes Trainingsprogramm von TÜV SÜD Inhouse und/oder modular TÜV SÜD Automotive GmbH Warum

Mehr

Software Qualitätssicherung durch systematischen Softwaretest

Software Qualitätssicherung durch systematischen Softwaretest Software Qualitätssicherung durch systematischen Softwaretest Innovative Techniken und aktuelle Herausforderungen Dr. Bernhard Peischl Softnet Austria Institut für Softwaretechnologie Technische Universität

Mehr

Nichtfunktionaler Abnahmetest: Planung, Durchführung und Automatisierung

Nichtfunktionaler Abnahmetest: Planung, Durchführung und Automatisierung Nichtfunktionaler Abnahmetest: Planung, Durchführung und Automatisierung Uwe Hehn TAV Februar 2005 Hochschule Bremen Uwe.Hehn@methodpark.de Abnahmetest: Warum brauchen wir denn so etwas? Projektabnahme

Mehr

Lebendige Sicherheit: Entwicklung von Secure Software im dynamischen Umfeld

Lebendige Sicherheit: Entwicklung von Secure Software im dynamischen Umfeld Lebendige Sicherheit: Entwicklung von Secure Software im dynamischen Umfeld Prof. Dr. Ruth Breu Quality Engineering Laura Bassi LaB Institut für Informatik Universität Innsbruck Quality Engineering Projekte

Mehr

Grundlagen zur nebenläufigen Programmierung in Java

Grundlagen zur nebenläufigen Programmierung in Java Grundlagen zur nebenläufigen Programmierung in Java Karlsruher Entwicklertag 2013 5. Juni 2013 Referent: Christian Kumpe Inhalt des Vortrags Was zeigt dieser Vortrag? Ein einfaches Beispiel mit allerlei

Mehr

System Integration. and its compliance testing necessities. Automotive BUS Systems + Ethernet, Stuttgart, 10 Dec 2013.

System Integration. and its compliance testing necessities. Automotive BUS Systems + Ethernet, Stuttgart, 10 Dec 2013. System Integration and its compliance testing necessities Automotive BUS Systems + Ethernet, Stuttgart, 10 Dec 2013 Georg Janker CTO experts in automotive data communication Agenda 1. Motivation 2. Positionierung

Mehr

Software-Evolution im Staged Lifecycle Model

Software-Evolution im Staged Lifecycle Model Unterstützung evolutionärer Softwareentwicklung durch Merkmalmodelle und Traceability-Links Matthias Riebisch Technische Universität Ilmenau, matthias.riebisch@tu-ilmenau.de Arbeitsgruppe Software-Wartung

Mehr

Risikobasierte Software- Architektur für sicherheitskritische Systeme. Erik Steiner Matthias Seeland. Organized by:

Risikobasierte Software- Architektur für sicherheitskritische Systeme. Erik Steiner Matthias Seeland. Organized by: Di 2.4 January 22 th -26 th, 2007, Munich/Germany Organized by: Lindlaustr. 2c, 53842 Troisdorf, Tel.: +49 (0)2241 2341-100, Fax.: +49 (0)2241 2341-199 www.oopconference.com Architektur für Folie 1 Consulting

Mehr

WI EDI Solution. Stand 17.02.2012

WI EDI Solution. Stand 17.02.2012 WI EDI Solution Stand 17.02.2012 WIAG Überblick 2011 - SAP, SAP BW, SAP SEM/BPS, SAP BPC, SAP R/3, ABAP, Netweaver sind eingetragene Warenzeichen der SAP AG, Walldorf Folie 1 Inhalt Was ist WIEDIS? IDOC

Mehr

Korrektheitsbegriffe für modellbasierte Codegeneratoren

Korrektheitsbegriffe für modellbasierte Codegeneratoren Korrektheitsbegriffe für modellbasierte Codegeneratoren Institut für Informatik Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg 9.IT 2 22.06.2006 Dr. Mirko Conrad The MathWorks München Prof. Dr. Wolf Zimmermann

Mehr

Einführung in die ISO 26262

Einführung in die ISO 26262 Einführung in die ISO 26262 Herausforderungen für das Management von Verifikations- und Validationsdaten Dr. Ralf Nörenberg HighQSoft GmbH 19.08.2012 HighQSoft GmbH www.highqsoft.de Einführung in die ISO

Mehr

Testen in KMU Projekten Bern, November 2013

Testen in KMU Projekten Bern, November 2013 Testen in KMU Projekten Bern, November 2013 Beraterprofil Stephan Wiesner Beratungsschwerpunkte Beratungsschwerpunkte Testmanagement Testautomation Entwicklung und Testen im Mobile-Umfeld Applikationsschwerpunkte

Mehr

Teststrategie festlegen und Teststufen aufeinander abstimmen

Teststrategie festlegen und Teststufen aufeinander abstimmen Testen Teststrategie festlegen und Teststufen aufeinander abstimmen Bereich Projektplanung und -steuerung Aktivität Projekt planen Ziele Effiziente Testausführung Vermeidung von doppelter Arbeit schnell

Mehr

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Agenda Ausgangslage EAM Tool-Landschaft bei Daimler planningit

Mehr

Safety Integrated for Process Automation. Siemens AG 2012. All Rights Reserved.

Safety Integrated for Process Automation. Siemens AG 2012. All Rights Reserved. Safety Integrated for Process Automation Safety Integrated for Process Automation Aufteilung der Fehler Safety-Lifecycle Kompetenz Analyse Failure root causes + Safety- Management + Technische Anforderung

Mehr

Test nichtfunktionaler Anforderungen in der Praxis am Beispiel einer netzzentrierten Anwendung. Test nichtfunktionaler Anforderungen Agenda

Test nichtfunktionaler Anforderungen in der Praxis am Beispiel einer netzzentrierten Anwendung. Test nichtfunktionaler Anforderungen Agenda Test nichtfunktionaler in der Praxis am Beispiel einer netzzentrierten Anwendung Februar 2011 Test nichtfunktionaler Agenda 1. 2. 3. 4. 5. 6. TAV Tagung Februar 2011 Julia Remmert Public Wincor Nixdorf

Mehr

Client/Server Applikation mit Android BDA Zwischenpräsentation. Agenda. Einführung. Einführung. Planung & Vorgehen. Systemübersicht.

Client/Server Applikation mit Android BDA Zwischenpräsentation. Agenda. Einführung. Einführung. Planung & Vorgehen. Systemübersicht. Client/Server Applikation mit Android BDA Zwischenpräsentation Horw, 11. Mai 2012 Christoph Moser, Thomas Galliker Agenda Einführung Planung & Vorgehen Systemübersicht Evaluation Demonstration Nächste

Mehr

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12 WS 2011/12 Inhalt Projektvorstellung Übung 1 Wiederholung zusammengefasst Planungsphase Lernziele Ziele und Inhalt der Planungsphase Anlass und Aufgabestellung(Was ist dabei erförderlich) Requirement Engineering

Mehr

Modellbasiertes Requirements Engineering - MDD konsequent weitergedacht

Modellbasiertes Requirements Engineering - MDD konsequent weitergedacht Modellbasiertes Requirements Engineering - MDD konsequent weitergedacht Tilo Sauer Copyright 2005 GEBIT Solutions Agenda Motivation Zielsetzungen Anforderungen Abhä ngigkeiten Strukturierung UML Integration

Mehr

Testmanagement in IT-Projekten

Testmanagement in IT-Projekten Teil 1: Projektmagazin 05/20009 Teil 2: Projektmagazin 06/2009 1 Test: Prozess, bei dem ein Programm oder ein Software-System ausgeführt wird, um Fehler zu finden Teil 1: Projektmagazin 05/20009 Teil 2:

Mehr

CORBA. Systemprogrammierung WS 2006-2007

CORBA. Systemprogrammierung WS 2006-2007 CORBA Systemprogrammierung WS 2006-2007 Teilnehmer: Bahareh Akherattalab Babak Akherattalab Inhaltsverzeichnis: Verteilte Systeme Vergleich zwischen lokale und verteilte Systeme Verteilte Anwendungen CORBA

Mehr

Comparing Software Factories and Software Product Lines

Comparing Software Factories and Software Product Lines Comparing Software Factories and Software Product Lines Martin Kleine kleine.martin@gmx.de Betreuer: Andreas Wuebbeke Agenda Motivation Zentrale Konzepte Software Produktlinien Software Factories Vergleich

Mehr

BPMN vs. EPK & Co. oder auf was es wirklich ankommt

BPMN vs. EPK & Co. oder auf was es wirklich ankommt BPMN vs. EPK & Co. oder auf was es wirklich ankommt Sebastian Adam, Norman Riegel 15. Mai 2012, St. Augustin Die Fraunhofer-Gesellschaft e.v. Benannt nach: Rolle der FraunhoferGesellschaft: Größe: Forschungsvolumen:

Mehr

Egon Börger (Pisa) S-BPM. Über den praktischen Gewinn. einer wissenschaftlichen Fundierung

Egon Börger (Pisa) S-BPM. Über den praktischen Gewinn. einer wissenschaftlichen Fundierung Egon Börger (Pisa) S-BPM Über den praktischen Gewinn einer wissenschaftlichen Fundierung Dipartimento di Informatica, Università di Pisa, Pisa (Italia) boerger@di.unipi.it Copyright c Egon Börger, Dipartimento

Mehr

Erweiterte Vorgehensmodelle für die Entwicklung echtzeitfähiger, hochintegrierter, multifunktionaler Steuergeräte-Plattformen

Erweiterte Vorgehensmodelle für die Entwicklung echtzeitfähiger, hochintegrierter, multifunktionaler Steuergeräte-Plattformen Erweiterte Vorgehensmodelle für die Entwicklung echtzeitfähiger, hochintegrierter, multifunktionaler Steuergeräte-Plattformen Andreas Baudisch, AUDI AG Dr. Kai Richter, Symtavision GmbH Stefan Sollmann,

Mehr

Probeklausur. Lenz Belzner. January 26, 2015. Lenz Belzner Probeklausur January 26, 2015 1 / 16

Probeklausur. Lenz Belzner. January 26, 2015. Lenz Belzner Probeklausur January 26, 2015 1 / 16 Probeklausur Lenz Belzner January 26, 2015 Lenz Belzner Probeklausur January 26, 2015 1 / 16 Definieren Sie Software Engineering in Abgrenzung zu Individual Programming. Ingenieursdisziplin professionelle

Mehr

Software Engineering in

Software Engineering in Software Engineering in der Werkzeuge für optimierte LabVIEW-Entwicklung Folie 1 Best Practices Requirements Engineering Softwaretest Versionsmanagement Build- Automatisierung Folie 2 Arbeiten Sie im Team?

Mehr

Methodenbasiert in der Durchführung V-Modell XT-konform im Ergebnis

Methodenbasiert in der Durchführung V-Modell XT-konform im Ergebnis Methodenbasiert in der Durchführung V-Modell -konform im Ergebnis - 1 - So? oder gibt es einen anderen Weg? - 2 - Die Werkzeugfamilie Business professionelle Geschäftsprozessmodellierung mit UML Object

Mehr

Session 8: Projektvorstellung Transferprojekt itsowl-tt-savez 18. August 2015, Gütersloh. www.its-owl.de

Session 8: Projektvorstellung Transferprojekt itsowl-tt-savez 18. August 2015, Gütersloh. www.its-owl.de Session 8: Projektvorstellung Transferprojekt itsowl-tt-savez 18. August 2015, Gütersloh www.its-owl.de Agenda Abschlusspräsentation itsowl-tt-savez Einführung Zielsetzung Ergebnisse Resümee und Ausblick

Mehr

CORBA-Konzept. Ziele. Common Object Request Broker Architecture CORBA. Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten

CORBA-Konzept. Ziele. Common Object Request Broker Architecture CORBA. Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten CORBA-Konzept Ziele Common Object Request Broker Architecture CORBA Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten CORBA-Konzept Object Management Group Spezifiziert den CORBA-Standard

Mehr