DEUTSCHE TELEKOM ERGEBNISSE Q4/14

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DEUTSCHE TELEKOM ERGEBNISSE Q4/14"

Transkript

1 DEUTSCHE TELEKOM ERGEBNISSE

2 DISCLAIMER Diese Präsentation enthält zukunftsbezogene Aussagen, welche die gegenwärtigen Ansichten des Managements der Deutschen Telekom hinsichtlich zukünftiger Ereignisse widerspiegeln. Diese zukunftsbezogenen Aussagen beinhalten Aussagen zu der erwarteten Entwicklung von Umsätzen, Erträgen, Betriebsergebnis, Abschreibungen, Cashflow und personalbezogenen Maßnahmen. Daher sollte ihnen nicht zu viel Gewicht beigemessenwerden. Zukunftsbezogene Aussagen unterliegen Risiken und Unsicherheitsfaktoren, von denen die meisten schwierig einzuschätzen sind und die generell außerhalb der Kontrolle der Deutschen Telekom liegen. Zu den Faktoren, die unsere Fähigkeit zur Umsetzung unserer Ziele beeinträchtigen könnten, gehören auch der Fortschritt, den wir im Rahmen unserer personalbezogenen Restrukturierungsmaßnahmen und anderer Maßnahmen zur Kostenreduzierung erzielen, sowie die Auswirkungen anderer bedeutender strategischer, personeller und geschäftlicher Initiativen, so z. B. der Erwerb und die Veräußerung von Gesellschaften und Unternehmenszusammenschlüsse und unsere Initiativen zur Netzmodernisierung und zum Netzausbau. Weitere mögliche Faktoren, welche die Kostenund Erlösentwicklung wesentlich beeinträchtigen können, sind ein Wettbewerb, der schärfer ist als erwartet, Veränderungen bei den Technologien, Rechtsstreitigkeiten und regulatorische Entwicklungen. Des Weiteren können ein konjunktureller Abschwung in unseren Märkten sowie Veränderungen bei den Zinssätzen und Wechselkursen ebenfalls einen Einfluss auf unsere Geschäftsentwicklung und die Verfügbarkeit von Kapital zu vorteilhaften Bedingungen haben. Veränderungen unserer Erwartungen hinsichtlich künftiger Cashflows können Wertminderungen für zu ursprünglichen Anschaffungskosten bewertete Vermögenswerte zur Folge haben, was unsere Ergebnisse auf Konzern- und operativer Segmentebene wesentlich beeinflussen könnte. Sollten diese oder andere Risiken und Unsicherheitsfaktoren eintreten oder sollten sich die den Aussagen zugrunde liegenden Annahmen als unrichtig herausstellen, so könnten unsere tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von denjenigen abweichen, die in zukunftsbezogenen Aussagen ausgedrückt oder impliziert werden. Wir können nicht garantieren, dass unsere Schätzungen oder Erwartungen tatsächlich erreicht werden. Wir lehnen unbeschadet bestehender kapitalmarktrechtlicher Verpflichtungen jede Verantwortung für eine Aktualisierung der zukunftsbezogenen Aussagen durch Berücksichtigung neuer Informationen oder zukünftiger Ereignisse oder anderer Dinge ab. Zusätzlich zu den nach IFRS erstellten Kennzahlen legt die Deutsche Telekom auch Pro-forma-Kennzahlen vor, u. a. EBITDA, EBITDA-Marge, bereinigtes EBITDA, bereinigte EBITDA-Marge, bereinigtes EBIT, bereinigter Konzernüberschuss, Free Cashflow sowie Brutto- und Netto-Finanzverbindlichkeiten, die nicht Bestandteil der Rechnungslegungsvorschriften sind. Diese Kennzahlen sind als Ergänzung, jedoch nicht als Ersatz für die nach IFRS erstellten Angaben zu sehen. Pro-forma-Kennzahlen, die nicht Bestandteil der Rechnungslegungsvorschriften sind, unterliegen weder den IFRS noch anderen allgemein geltenden Rechnungslegungsvorschriften. Andere Unternehmen legen diesen Begriffen unter Umständen andere Definitionen zugrunde. 2

3 BERICHT

4 FÜHRENDER EUROPÄISCHER TELEKOMMUNIKATIONSANBIETER: DIE WICHTIGSTEN ERFOLGE 2014 DIE WICHTIGSTEN ERFOLGE 2014 Deutschland: Verbesserte Umsatzentwicklung (-0,8% 2014 im Jahresvergleich ggü. -1,3% 2013 im Jahresvergleich). Ber. EBITDA-Marge bei 40% stabilisiert. Verbesserung aller relevanten KPIs: Anschlussverluste um 25% reduziert, Rückgänge bei Breitbandanschlüssen gestoppt. Netto-Neuzugänge TV +26% (265 Tsd.), Netto-Neuzugänge Glasfaser (inkl. Wholesale) fast auf 1 Million verdoppelt. Erfolgreicher Start des Konvergenzprodukts MagentaEINS mit 506 Tsd. Kunden. USA: Umsatzsteigerung um 20,3% in US$, Wachstum Serviceumsätze um 17,1% und ber. EBITDA um 10,3%. 8,3 Mio. Neukunden gewonnen. Europa: Fortsetzung der Umsatztransformation Umsatzanteil der Wachstumsfelder auf 25% (+2 Pp) verbessert, Kundenzuwachs TV (+6%) und Breitband (+6%) hält an. Senkung ber. Opex (-0,6 Mrd. ) schlägt sich in Verbesserung der ber. EBITDA-Marge von 34% (+1 Pp) nieder. Systemgeschäft: Erste Ergebnisse für TSI verzeichnet. Ber. Opex der Market Unit um 0,4 Mrd. gesenkt. FINANZIELLE HIGHLIGHTS KONZERN 2014 Konzernumsatzsteigerung um 4,2% auf 62,7 Mrd. Ber. EBITA entspricht mit Anstieg um 0,8% auf 17,6 Mrd. der Guidance FCF von 4,1 Mrd. in Einklang mit Guidance Konzernüberschuss mehr als verdreifacht auf 2,9 Mrd. Dividendenpolitik für 2014 umgesetzt: Vorschlag an Hauptversammlung 0,50 Aktionärsrendite 2014 Gesamtaktionärsrendite von 11% in 2014 erreicht 4

5 GJ/14: DIE WICHTIGSTEN KENNZAHLEN MIO Q Veränderung Veränderung UMSATZ ,5 % ,2 % BER. EBITDA ,5 % ,8 % BER. KONZERNÜBERSCHUSS ,4 % ,1 % KONZERNÜBERSCHUSS ,4 % ,4 % BER. ERGEBNIS JE AKTIE (IN ) 0,08 0,09 12,5 % 0,63 0,54-14,3 % ERGEBNIS JE AKTIE (IN ) -0,18-0,03 83,3 % 0,21 0,65 209,5 % FREE CASHFLOW ,7 % ,1 % CASH CAPEX ,6 % ,6 % NETTO-FINANZVERBINDLICHKEITEN (IN MRD. ) 39,1 42,5 8,7 % 39,1 42,5 8,7 % GJ 1) Free Cashflow vor Dividendenausschüttung und Investitionen in Spektrum sowie vor Auswirkungen im Zusammenhang mit der AT&T-Transaktion und Ausgleichszahlungen für Mitarbeiter von MetroPCS 2) Vor Zahlungen für Spektrum. : Mio. ; : 338 Mio. ; GJ/13: Mio. ; GJ/14: Mio. 5

6 DEUTSCHLAND: UMSATZWACHSTUM GETRIEBEN DURCH MOBILE SERVICEUMSÄTZE UMSATZ BER. EBITDA UND MARGE (IN %) Mio. Mobilfunk Kernfestnetz Wholesale-Dienste Sonstige Mio. 35,9 40,7 41,3-1,3% +1,6% ,2 % BER. OPEX Mio ,1% +3,5% -1,7 % ,9 % 41, ,

7 DEUTSCHLAND FESTNETZ: REKORDZAHLEN BEI GLASFASER DURCH NETZAUSBAU NETTOZUWACHS BEI BREITBANDKUNDEN BREITBANDMARKT DEUTSCHLAND 1 Mio. -22 Tsd. -7 Tsd. +7 Tsd. -20 Tsd. +20 Tsd. 28,7 29,0 29,2 29,4 29,7 11,2 5,1 11,3 5,3 11,4 5,5 11,4 5,7 11,4 5,9 12,360 12,354 12,361 12,340 12,361 Kabel DSL-Wettbewerber DT DT-Nettoneuzugänge ENTERTAIN-KUNDEN Tsd ,2% ANSCHLUSSVERLUSTE GLASFASERKUNDEN 2 Tsd % 1) Schätzung 2) Summe der FTTx-Anschlüsse (FTTC/VDSL, Vectoring und FTTH) Telekom LTE Breitband Tsd. +65,6% Retail Wholesale 7

8 DEUTSCHLAND FESTNETZ: Q4 IST QUARTAL MIT DER BESTEN UMSATZENTWICKLUNG IN 2014 FESTNETZUMSÄTZE (KERNFESTNETZ) FESTNETZUMSÄTZE (FESTNETZANSCHLÜSSE) Mio. Festnetzumsätze Zubuchoptionen Mio. -2,4% variable Umsätze sonstige Umsätze 1,821 1,809 1,802 1,790 1, ,1% ,4% -8,6 % -14,0 % +6,0 % 12,4 2,2 +12 % 0,0 % 1,2 +44% 12,4 2,4 1,8 TV Breitband Voice RETAIL: UPSELLING-STRATEGIE ANSCHLÜSSE % errechnet aus genauen Zahlen Mio. 1, ,046 1,042 1,034 1, DSL Entertain Fiber 8

9 DEUTSCHLAND MOBILFUNK: DEUTSCHER MOBILFUNKMARKT WÄCHST WIEDER TELEKOM BLEIBT OUTPERFORMER SERVICEUMSÄTZE IM DEUTSCHEN MOBILFUNKMARKT Mio. Telefonica Vodafone Telekom +0,2 % ,0% ,4% NETTO-NEUZUGÄNGE VERTRAGSKUNDEN Tsd. Eigene Marke Service Provider / MVNO SMARTPHONE-DURCHDRINGUNG 1 LTE-KUNDEN 2 % Tsd. +9Pp +99,9% ,8% 67% 76% ) bei eigenen Retail-Kunden 2) Kunden mit LTE-Endgerät und Tarif mit LTE 3) beeinflusst durch die Ausbuchung von 1,5 Millionen inaktiven SIM-Karten eines Serviceproviders 9

10 DEUTSCHLAND: BESCHLEUNIGTER LTE-AUSBAU GLASFASER-AUSBAU UND IP-MIGRATION AUF KURS INS STATUS LTE-AUSBAU INS STATUS GLASFASER-AUSBAU 2 POP Abdeckung in Mio. und % 1 54,7 67% 65,3 80% Abdeckung in Mio. Haushalte und % 15,0 37% 18,7 44% STATUS IP-ANSCHLÜSSE (RETAIL U. WHOLESALE) Mio. +123% % 5,8 % der Anschlüsse 20 2,6 11 1, Ziel: 0 100% der Anschlüsse bis Q4/12 Q4/ ! 1) Outdoor-Coverage 2) in % der Haushalte innerhalb der Festnetzabdeckung in Deutschland STATUS IP-ANSCHLÜSSE (RETAIL U. WHOLESALE) 10

11 TMUS: ANHALTENDER NEUKUNDENZUWACHS BESCHLEUNIGT UMSATZ- STEIGERUNG UND ROBUSTES WACHSTUM DES BEREINIGTEN EBITDA UMSATZ UND SERVICEUMSÄTZE Mio. US$ +17,5% ,6% Umsatz gesamt Serviceumsatz NETTO-NEUZUGÄNGE in Tsd. Netto-Neuzugänge gesamt Eigene: Vertrag Prepaid Wholesale BER. EBITDA UND MARGE (IN %) EIGENE KUNDEN: POSTPAID-PHONE- UND PREPAID-ARPU Mio. US$ 19,2 20,5 16,6 +27,5% , , US$ (US-GAAP) 51,1 50,5 49,3 35,8 36,1 37,2 49,8 37,6 48,3 37,5 Phone Prepaid 1) Wholesale enthält MVNO und Machine-to-Machine (M2M). Beträge gerundet. 11

12 EUROPA: WEITERE KOSTENEINSPARUNGEN BEGRENZEN EINFLUSS DER UMSATZRÜCKGÄNGE AUF PROFITABILITÄT UMSATZ (AUSGEWIESEN) Mio. Mio ,4% BER. EBITDA UND MARGE (%) (AUSGEWIESEN) Mio. Mio. 33,5 32,9 34,7 35,7 33,4-3,8% ) Mobile Daten, Pay-TV und Breitbandfestnetz, B2B/ICT, Nachbarbranchen (Online-Consumerdienste, Energie und sonstige) 2) Umsatz gesamt direkte Kosten ORGANISCHE UMSATZENTWICKLUNG 55 Kons./ Dekons. 19 Kons./ Dekons. -26 Wechselkurs Trad. TK- Unternehmen u. Sonstige ,3% -51 Mobilfunkregulierung ORGANISCHE ENTWICKLUNG DES BER. EBITDA Wechselkurs -4,7% 115 Beitragsmarge 2 Kosten- Indirekte einspa- rungen u. Sonstiges 7 Wachstumsfelder 1-3 Steuern HU und RO

13 EUROPA: WEITER KUNDENZUWACHS IM BREITBAND- UND TV-GESCHÄFT WACHSTUMSNISCHEN BREITBAND UND TV 1 Mio. Breitbandanschlüsse TV-Kunden 5,01 5,07 5,14 5,18 3,50 3,56 3,62 3,67 5,29 3,72 NETTO-NEUZUGÄNGE BREITBAND UND TV 1 in Tsd. Breitband- Netto-Neuzugänge TV-Netto-Neuzugänge WACHSTUMSNISCHEN VERTRAGSKUNDEN MOBILFUNK UND SMARTPHONES 1 Mio. Vertragskundenbasis Anteil Smartphones 26,0 26,0 26,1 25,8 25,9 68% 74% 73% 75% 76% NETTO-NEUZUGÄNGE MOBILFUNKVERTRAGSKUNDEN 1 in Tsd ) Einschl. Verlagerung Geschäftskunden zu T-Systems in Ungarn zum Smartphone-Anteil ohne AL und Bulgarien auf Basis der gekauften Endgeräte. Die Kunden unserer Gesellschaften in Bulgarien und den Niederlanden (Online) sind nach der Veräußerung der Anteile an den Gesellschaften seit 1. August 2013 bzw. 2. Januar 2014 nicht mehr im Segment Europa enthalten. Zur besseren Vergleichbarkeit sind sie aus den Zahlen der Vorjahre herausgerechnet worden. TV-Netto-Neuzugänge in Q4 bereinigt um Veräußerung des 27-Tsd.-SAT-TV-Kundenstamms in der Tschechischen Republik. 13

14 EUROPA: ANHALTENDE UMSATZ- UND NETZTRANSFORMATION UMSATZTRANSFORMATION TECHNOLOGIE- UND KOSTENTRANSFORMATION 25% Anteil Wachstumsfelder 1 am Gesamtumsatz +1Pp 26% Anteil Vernetztes Zuhause an Festnetzumsätzen 22% +1Pp 23% 27% Anteil IP an EU- Festnetzanschlüssen +12Pp 39% FTEs in Tsd. (zum Ende des Berichtszeitraums) -2% Anteil Mobilfunk-Daten an Mobilfunkumsätzen Anteil B2B/ICT am Gesamtumsatz LTE-Standorte in Betrieb Angeschlossene FTTH-Haushalte +2 Pp 18% 20% 5% +0Pp 5% 4,8Tsd. +206% 14,8Tsd. 0,17 Mio. +43% 0,25 Mio. 1) Mobile Daten, Pay-TV u. Festnetz-Breitband, B2/ICT, Nachbarbranchen (Online-Consumerdienste, Energie und sonstige) 14

15 SYSTEMGESCHÄFT: KOSTENEINSPARUNGEN GEHEN WEITER MARKET UNIT VERBESSERT UMSATZENTWICKLUNG UND EBIT-MARGE FINANZKENNZAHLEN T-SYSTEMS UMSATZ MARKET UNIT Mio. Mio. GESAMTUMSATZ BER. OPEX BER. EBITDA ,1% ,1% ,1% ,5% 212 BER. EBIT UND MARGE MARKET UNIT % Mio. 4,0 % +50,6% 3,3 % -0,4 % -0,3 % ,4%

16 FINANZKENNZAHLEN: FCF 2014 IN EINKLANG MIT GUIDANCE VON RUND 4,2 MILLIARDEN EURO FREE CASHFLOW GJ Mio. Mio. -10,1% GJ 2013 FREE CASHFLOW Q4 1 Operativer Cashflow Capex (ohne Spektrum) Zinsen & Sonstiges GJ 2014 Mio. -4,7% Mio BER. KONZERNÜBERSCHUSS GJ ,1% GJ ber. EBITDA Abschreibungen Finanzergebnis BER. KONZERNÜBERSCHUSS Q4 +12,4% Steuern anderen Gesellschaftern zuzurechn. Ergebnis GJ 2014 Operativer Cashflow Capex (ohne Spektrum) Zinsen & Sonstiges 1) Free Cashflow vor Dividendenausschüttungen, Spektruminvestitionen 2) einschließlich Buchgewinn aus Verkauf von Scout24 ber. EBITDA Finanzergebnis Ab- Steuern anderen schrei- bungen zuzurechn. Gesellschaftern Ergebnis 16

17 FINANZKENNZAHLEN: ROCE, ERGEBNIS JE AKTIE UND NETTO- FINANZVERBINDLICHKEITEN ENTWICKLUNG BER. ERGEBNIS JE AKTIE GJ 2014 ENTWICKLUNG ROCE GJ Mio. % -14,3% 0,63 0,03 0,54-0,08-0,02-0,02 ber. EBITDA Abschreibungen Steuern Sonstiges 3,8 GJ 2013 NOPAT +1,7Pp NOA 5,5 GJ % ohne Scout und Swap-Effekt ENTWICKLUNG NETTO-FINANZVERBINDLICHKEITEN EBITDA Q4 Mrd. 41,8-1,0 0,3 0,5 0,3 0,6 42,5 Free Cashflow 1 Spektrum Wechselkurs 1) Free Cashflow vor Dividendenausschüttungen, Spektruminvestitionen 2) einschließlich Buchgewinn aus Verkauf von Scout24 und Verizon Spektrum-Swap Versorgungsleistungen Sonstiges 17

18 FINANZKENNZAHLEN: BILANZKENNZAHLEN WEITERHIN INNERHALB DES ZIELKORRIDORS MRD. 31/12/ /03/ /06/ /09/ /12/2014 BILANZSUMME 118,1 117,3 118,0 125,0 129,4 EIGENKAPITAL 32,1 32,8 32,5 34,0 34,1 NETTO-FINANZVERBINDLICHKEITEN 39,1 38,0 41,4 41,8 42,5 NETTO-FINANZVERBINDLICHKEITEN / BER. EBITDA 1 2,2 2,2 2,4 2,4 2,4 EIGENKAPITALQUOTE 27,1% 27,9 % 27,5 % 27,2 % 26,3 % Kennzahlen-Zielbereich Rating: A-/BBB 2-2,5x Netto-Finanzverbindlichkeiten / Ber. EBITDA Eigenkapitalquote 25-35% Liquiditätsreserve deckt Fälligkeiten der nächsten 24 Monate ab Derzeitiges Rating Fitch: BBB+ Ausblick stabil Moody s: Baa1 Ausblick stabil S&P: BBB+ Ausblick stabil 1) Kennzahlen für die Zwischenquartale auf Grundlage der 4 vorhergegangenen Quartale berechnet 18

19 GUIDANCE ERGEBNISSE 2014 GUIDANCE 2015 AUF GRUNDLAGE KONSTANTER WECHSELKURSE1 GUIDANCE 2015 AUF BASIS DES AKTUELLEN $/ - WECHSELKURSES 1 Mrd. $/ : 1,33 $/ : 1,13 UMSATZ 62,7 Wachstum Wachstum BER. EBITDA 17,6 rund 18,3 rund 19,3 FREE CASHFLOW 4,1 rund 4,3 rund 4,3 1) basierend auf keiner weiteren Veränderung des Konsolidierungskreises 19

20 CORPORATE COMMUNICATIONS Telefon Weitere Informationen finden Sie unter 20

21 VIELEN DANK!

Externer Umsatz und Ergebnis von T-Systems wachsen im dritten Quartal

Externer Umsatz und Ergebnis von T-Systems wachsen im dritten Quartal Medieninformation Bonn/Frankfurt, 8. November 2012 Externer Umsatz und Ergebnis von T-Systems wachsen im dritten Quartal Neue Berichtslogik: Interne IT in Deutschland verrechnet nur noch Kosten, keine

Mehr

DEUTSCHE TELEKOM BILANZPRESSEKONFERENZ 2013

DEUTSCHE TELEKOM BILANZPRESSEKONFERENZ 2013 DEUTSCHE TELEKOM BILANZPRESSEKONFERENZ 2013 DISCLAIMER Diese Präsentation enthält zukunftsbezogene Aussagen, welche die gegenwärtigen Ansichten des Managements der Deutschen Telekom hinsichtlich zukünftiger

Mehr

Die zweite hälfte. Telekom-Vorstand und CEO T-Systems. Geschäftsführer Geschäftskunden Telekom Deutschland

Die zweite hälfte. Telekom-Vorstand und CEO T-Systems. Geschäftsführer Geschäftskunden Telekom Deutschland Disclaimer Diese Präsentation enthält zukunftsbezogene Aussagen, welche die gegenwärtigen Ansichten des Managements der Deutschen Telekom hinsichtlich zukünftiger Ereignisse widerspiegeln. Diese zukunftsbezogenen

Mehr

Deutsche Telekom 'Leading European Telco' Bonn, 15.10.2015

Deutsche Telekom 'Leading European Telco' Bonn, 15.10.2015 Deutsche Telekom 'Leading European Telco' Bonn, 15.10.2015 Haftungsausschluss Diese Präsentation enthält zukunftsbezogene Aussagen, welche die gegenwärtigen Ansichten des Managements der Deutschen Telekom

Mehr

Deutsche Telekom bleibt im zweiten Quartal mit starken Investitionen in der Erfolgsspur

Deutsche Telekom bleibt im zweiten Quartal mit starken Investitionen in der Erfolgsspur MEDIENINFORMATION Bonn, 6. August 2015 Deutsche Telekom bleibt im zweiten Quartal mit starken Investitionen in der Erfolgsspur Umsatzplus von 15,3 Prozent auf 17,4 Milliarden Euro, organisches Umsatzwachstum

Mehr

GESCHÄFTSENTWICKLUNG DER OPERATIVEN SEGMENTE

GESCHÄFTSENTWICKLUNG DER OPERATIVEN SEGMENTE 96 GESCHÄFTSENTWICKLUNG DER OPERATIVEN SEGMENTE DEUTSCHLAND KUNDENENTWICKLUNG G 27 Mobilfunk-Kunden G 29 Festnetz-Anschlüsse 4 38 625 39 145 39 337 39 653 38 989 24 21 417 21 22 21 34 2 841 2 686 3 18

Mehr

Deutsche Telekom zeigt starkes organisches Wachstum im ersten Quartal

Deutsche Telekom zeigt starkes organisches Wachstum im ersten Quartal MEDIENINFORMATION Bonn, 13. Mai 2015 Deutsche Telekom zeigt starkes organisches Wachstum im ersten Quartal Zweistelliges Plus bei Finanzkennzahlen, organisches Wachstum von 4,7 Prozent bei Umsatz und 5,6

Mehr

Deutsche Telekom knipst mit digitaler Steckerleiste Zukunft an

Deutsche Telekom knipst mit digitaler Steckerleiste Zukunft an Sendesperrfrist: 6. März 2014 Beginn Rede Timotheus Höttges MEDIENINFORMATION Bonn, 6. März 2014 Deutsche Telekom knipst mit digitaler Steckerleiste Zukunft an Konzern setzt auf integrierte IP-Netze Ziel:

Mehr

Europa. KUNDENENTWICKLUNG. IPTV-Kunden. (Tsd.) Festnetz-Anschlüsse. (Tsd.) Mobilfunk-Kunden. (Tsd.) Breitband-Anschlüsse Retail. (Tsd.

Europa. KUNDENENTWICKLUNG. IPTV-Kunden. (Tsd.) Festnetz-Anschlüsse. (Tsd.) Mobilfunk-Kunden. (Tsd.) Breitband-Anschlüsse Retail. (Tsd. . ZUSAMMENGEFASSTER LAGEBERICHT 111 KUNDENENTWICKLUNG. G 33 Festnetz-Anschlüsse. () G 34 IPTV-Kunden. () 11 000 10 500 10 000 9 500 9 000 8 500 8 000 7 500 7 000 6 500 6 000 10 563 10 339 10 248 10 089

Mehr

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.fmc-ag.de

Mehr

Conference Call Bericht zum 1. Quartal 2012 10. Mai 2012. René Obermann Vorstandsvorsitzender Deutsche Telekom AG. Guten Tag, meine Damen und Herren!

Conference Call Bericht zum 1. Quartal 2012 10. Mai 2012. René Obermann Vorstandsvorsitzender Deutsche Telekom AG. Guten Tag, meine Damen und Herren! Conference Call Bericht zum 1. Quartal 2012 10. Mai 2012 René Obermann Vorstandsvorsitzender Deutsche Telekom AG Guten Tag, meine Damen und Herren! Herzlich willkommen zu dieser Telefonkonferenz zum 1.

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

KUKA AG Finanzergebnisse Q2/13

KUKA AG Finanzergebnisse Q2/13 KUKA AG Finanzergebnisse Q2/13 07. August 2013 KUKA Aktiengesellschaft Seite 1 I 07. August 2013 Highlights H1/13 1 und Q2/13 1 Solide Entwicklung mit starker Profitabilität Auftragseingänge in H1/13 mit

Mehr

auch von meiner Seite ein herzliches Willkommen zu dieser Telefonkonferenz.

auch von meiner Seite ein herzliches Willkommen zu dieser Telefonkonferenz. Conference Call Bericht zum 2. Quartal 2013 8. August 2013 René Obermann Vorstandsvorsitzender Deutsche Telekom AG auch von meiner Seite ein herzliches Willkommen zu dieser Telefonkonferenz. Wir präsentieren

Mehr

ERGEBNISSE 3. QUARTAL 2015 (IFRS, NICHT TESTIERT)

ERGEBNISSE 3. QUARTAL 2015 (IFRS, NICHT TESTIERT) ERGEBNISSE 3. QUARTAL (IFRS, NICHT TESTIERT) 28. Oktober Software AG. All rights reserved. ZUKUNFTSGERICHTETE AUSSAGEN Diese Präsentation enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf Annahmen des Vorstands

Mehr

Fresenius Medical Care legt Zahlen für drittes Quartal 2015 vor und bestätigt Ausblick für das Gesamtjahr 2015

Fresenius Medical Care legt Zahlen für drittes Quartal 2015 vor und bestätigt Ausblick für das Gesamtjahr 2015 Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.freseniusmedicalcare.com/de

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 04. Mai 2005 Joachim Weith Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr-fmc@fmc-ag.de www.fmc-ag.com Fresenius Medical Care AG veröffentlicht Geschäftszahlen des

Mehr

EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz. Unterföhring, 22. Mai 2007

EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz. Unterföhring, 22. Mai 2007 EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz Unterföhring, 22. Mai 2007 EM.TV Kernaussagen Erhebliche Verbesserung der Profitabilität im 1. Quartal 2007 Performance im 1. Quartal 2007 über den Erwartungen Konzentration

Mehr

Telekom Austria Group verzeichnet in schwierigem Marktumfeld weitere Kundenzuwächse im Festnetz und bei Mobilfunk

Telekom Austria Group verzeichnet in schwierigem Marktumfeld weitere Kundenzuwächse im Festnetz und bei Mobilfunk TELEKOM AUSTRIA AG Lassallestraße 9, 1020 Wien www.telekomaustria.com Presse-Information Wien, am 14. November 2011 Telekom Austria Group verzeichnet in schwierigem Marktumfeld weitere Kundenzuwächse im

Mehr

Software AG Ergebnisse 1. Quartal 2013 (IFRS, nicht testiert)

Software AG Ergebnisse 1. Quartal 2013 (IFRS, nicht testiert) Software AG Ergebnisse 1. Quartal (IFRS, nicht testiert) 25. April Software AG. Alle Rechte vorbehalten. Zukunftsgerichtete Aussagen Diese Präsentation enthält auf die Zukunft gerichtete Aussagen, die

Mehr

Geschäftsentwicklung der operativen Segmente.

Geschäftsentwicklung der operativen Segmente. Konzern-Zwischenlagebericht 23 Geschäftsentwicklung der operativen Segmente. Deutschland. Kundenentwicklung. Festnetz-Anschlüsse (Tsd.) IPTV* (Tsd.) 25 864 25 549 25 024 24 650 24 312 896 971 1 042 1 156

Mehr

Entwicklung DSL-Kundenbasis

Entwicklung DSL-Kundenbasis 28. Februar 2008 O 2 Germany gewinnt 1,4 Mio Kunden - Zahl der Mobilfunk-Kunden steigt auf 12,5 Mio. - Telefónica Deutschland erreicht 1,5 Mio. DSL-Kunden - Quartalsumsatz entwickelt sich stabil zum MÜNCHEN.

Mehr

Telefónica Germany im 2. Quartal: Starke Umsatzentwicklung dank Postpaid- und Datenwachstum

Telefónica Germany im 2. Quartal: Starke Umsatzentwicklung dank Postpaid- und Datenwachstum Sperrfrist 28. Juli 2011, 11.00 Uhr 28. Juli 2011 Telefónica Germany im 2. Quartal: Starke Umsatzentwicklung dank Postpaid- und Datenwachstum Neukundenwachstum bei Postpaid mehr als verdreifacht Datenumsatz

Mehr

Deutschland. Kundenentwicklung. TV-Kunden.* (Tsd.) Festnetz-Anschlüsse. (Tsd.) Mobilfunk-Kunden.* (Tsd.) Breitband-Anschlüsse Retail. (Tsd.

Deutschland. Kundenentwicklung. TV-Kunden.* (Tsd.) Festnetz-Anschlüsse. (Tsd.) Mobilfunk-Kunden.* (Tsd.) Breitband-Anschlüsse Retail. (Tsd. 90 Deutschland. Kundenentwicklung. Festnetz-Anschlüsse. (Tsd.) TV-Kunden.* (Tsd.) 24 650 24 312 24 017 23 694 23 399 1 156 1 257 1 301 1 375 1 553 * Angeschlossene Kunden inkl. Entertain Sat. Breitband-Anschlüsse

Mehr

Conference Call Präsentation der Zahlen für das dritte Quartal 2012 8. November 2012. René Obermann Vorstandsvorsitzender Deutsche Telekom AG

Conference Call Präsentation der Zahlen für das dritte Quartal 2012 8. November 2012. René Obermann Vorstandsvorsitzender Deutsche Telekom AG Conference Call Präsentation der Zahlen für das dritte Quartal 2012 8. November 2012 René Obermann Vorstandsvorsitzender Deutsche Telekom AG Guten Tag, meine Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer

Mehr

Kampf der Giganten Deutscher Telekom-Markt im Umbruch

Kampf der Giganten Deutscher Telekom-Markt im Umbruch Kampf der Giganten Deutscher Telekom-Markt im Umbruch M&A hoch 2 DSP-Partners I Darmstadt I November 2013 DSP-Partners 2013 Vorbemerkung Fokus dieser Analyse ist der Vergleich der zukünftigen 3 größten

Mehr

T E L E F O N K O N F E R E N Z 1. 3. Quartal 2007. 8. November 2007

T E L E F O N K O N F E R E N Z 1. 3. Quartal 2007. 8. November 2007 T E L E F O N K O N F E R E N Z 1. 3. Quartal 8. November Highlights Konzern 1. 3. Quartal Verkauf von DEUTZ Power Systems zum 30. September vollzogen, Veräußerungsgewinn im 3. Quartal 132 Mio. vor Steuern

Mehr

H1/Q2 2014/15 ERGEBNISPRÄSENTATION. 5. Mai 2015

H1/Q2 2014/15 ERGEBNISPRÄSENTATION. 5. Mai 2015 H1/Q2 2014/15 ERGEBNISPRÄSENTATION 5. Mai 2015 Q2 2014/15 HIGHLIGHTS Starkes flächenbereinigtes Wachstum von 2,5% Höchstes seit sieben Jahren ( 2008) Positive Entwicklung in allen Regionen Leichte Unterstützung

Mehr

Hauptversammlung 2014

Hauptversammlung 2014 Hauptversammlung 2014 23. Mai 2014 www.xing.com DR. THOMAS VOLLMOELLER - CEO 2 INITIATIVEN ZUR REVITALISIERUNG DES WACHSTUMS Situation 2012: Rückläufige Wachstumsraten Initiativen 2013 2009 45,1 Mio. 29%

Mehr

Marktdaten 2012. Marktbefragung der BREKO- Mitgliedsunternehmen

Marktdaten 2012. Marktbefragung der BREKO- Mitgliedsunternehmen Marktdaten 2012 Marktbefragung der BREKO- Mitgliedsunternehmen basierend auf in Deutschland erhobenen Werten Relevanz der Mitgliederbefragung 117 Mitgliedsunternehmen (davon 71 Netzbetreiber) damit vertritt

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht 1. Januar bis 31. März 2011. Lübeck, 4. Mai 2011

Telefonkonferenz Zwischenbericht 1. Januar bis 31. März 2011. Lübeck, 4. Mai 2011 Telefonkonferenz Zwischenbericht 1. Januar bis 31. März 2011 Lübeck, 4. Mai 2011 Disclaimer Die in dieser Präsentation enthaltenen Informationen stellen weder ein Angebot zum Kauf von Wertpapieren noch

Mehr

Zwischenbericht 9 Monate 2012/13

Zwischenbericht 9 Monate 2012/13 Zwischenbericht 9 Monate 2012/13 Analysten-Telefonkonferenz am 13.08.2013 1 Aurubis kann an das sehr gute Ergebnis des Vorjahres nicht anknüpfen 9 Monate GJ 2012/13 9 Monate GJ 2011/12 EBT operativ (Mio.

Mehr

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2007/2008

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2007/2008 Hauptversammlung Geschäftsjahr 2007/2008 Harald J. Joos, Vorstandsvorsitzender Düsseldorf, 3. März 2009 2 Agenda Geschäftsentwicklung im Geschäftsjahr 2007/2008 Finanzkennzahlen im Geschäftsjahr 2007/2008

Mehr

Fresenius Medical Care legt Geschäftszahlen für erstes Quartal 2013 vor Ausblick für Gesamtjahr 2013 bestätigt

Fresenius Medical Care legt Geschäftszahlen für erstes Quartal 2013 vor Ausblick für Gesamtjahr 2013 bestätigt Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.fmc-ag.de

Mehr

FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz

FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz Stefan Fuchs, Vorsitzender des Vorstands Dr. Alexander Selent, Stv. Vorsitzender des Vorstands Mannheim, 5. Mai 2014 FUCHS ist gut in das Jahr 2014 gestartet

Mehr

27.03.2015 KPS AG Hauptversammlung 2015. Willkommen!

27.03.2015 KPS AG Hauptversammlung 2015. Willkommen! Willkommen! KPS AG Hauptversammlung 2015 Dietmar Müller München, 27.03.2015 01 Zielsetzungen 02 Finanzkennzahlen 03 Bilanz / GuV 04 Corporate Governance 05 Prognose 2014/15 Zielsetzungen für das GJ 2013/14

Mehr

Konzernergebnisse 2010 und Finanzierung, Thomas Rabe Bilanzpressekonferenz, Bertelsmann AG, 29. März 2011 in Berlin

Konzernergebnisse 2010 und Finanzierung, Thomas Rabe Bilanzpressekonferenz, Bertelsmann AG, 29. März 2011 in Berlin Konzernergebnisse 2010 und Finanzierung, Thomas Rabe Bilanzpressekonferenz, Bertelsmann AG, 29. März 2011 in Berlin Konzernergebnisse 2010 und Finanzierung Thomas Rabe, Finanzvorstand der Bertelsmann AG

Mehr

Investorenpräsentation 29. Oktober 2015, Zwischenbericht zum 30. September 2015. Hans M. Schabert CEO Oliver Schuster CFO

Investorenpräsentation 29. Oktober 2015, Zwischenbericht zum 30. September 2015. Hans M. Schabert CEO Oliver Schuster CFO Investorenpräsentation 29. Oktober 2015, Zwischenbericht zum 30. September 2015 Hans M. Schabert CEO Oliver Schuster CFO Disclaimer Hinweis: Diese Präsentation enthält Aussagen zur zukünftigen Geschäftsentwicklung

Mehr

17. TK-Marktanalyse Deutschland 2015

17. TK-Marktanalyse Deutschland 2015 Dialog Consult / VATM 17. TK-Marktanalyse Deutschland 2015 Ergebnisse einer Befragung der Mitgliedsunternehmen im Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e. V. im dritten Quartal

Mehr

Deutsche Telekom verbucht weltweit Erfolge im dritten Quartal

Deutsche Telekom verbucht weltweit Erfolge im dritten Quartal MEDIENINFORMATION Bonn, 6. November 2014 Deutsche Telekom verbucht weltweit Erfolge im dritten Quartal Konzern steigert Umsatz im dritten Quartal um 0,8 Prozent und erwirtschaftet erstmals mehr als 60

Mehr

Telefonkonferenz Halbjahresfinanzbericht 1. Januar bis 30. Juni 2011. Lübeck, 4. August 2011

Telefonkonferenz Halbjahresfinanzbericht 1. Januar bis 30. Juni 2011. Lübeck, 4. August 2011 Telefonkonferenz Halbjahresfinanzbericht. Januar bis 30. Juni 20 Lübeck, 4. August 20 Disclaimer Die in dieser Präsentation enthaltenen Informationen stellen weder ein Angebot zum Kauf von Wertpapieren

Mehr

Die Masterflex Group. 30. März 2015

Die Masterflex Group. 30. März 2015 Die Masterflex Group 30. März 2015 Agenda Überblick 3 Das Jahr 2014 in Zahlen 4 Aktionariat 10 Das Geschäftsmodell 11 Unsere Wachstumsstrategie 14 Ausblick 16 Anhang 18 2 Die Masterflex SE im Überblick

Mehr

Halbjahresbericht 2006. der EMS-Gruppe

Halbjahresbericht 2006. der EMS-Gruppe Halbjahresbericht 2006 der EMS-Gruppe EMS-CHEMIE HOLDING AG Domat/Ems Schweiz Inhalt Die EMS-Gruppe Die EMS-Gruppe im 1. Halbjahr 2006 3 Vorschau 2006 4 Konsolidierte Halbjahresrechnung Finanzberichterstattung

Mehr

Geschäftskunden sowie für Innovationspartner in Europa einschließlich

Geschäftskunden sowie für Innovationspartner in Europa einschließlich 129 IT-Dienstleistungen : Nach einem nur leichten Wachstum des Markts für IT-Dienstleistungen im Berichtsjahr rechnen wir für die Folgejahre wieder mit einer deutlichen Erholung. Der Markt für IT-Dienstleistungen

Mehr

OVB Holding AG. Neunmonatsbericht 2008 1. Januar 30. September 2008. 6. November 2008, Conference Call. Michael Frahnert, CEO Oskar Heitz, CFO

OVB Holding AG. Neunmonatsbericht 2008 1. Januar 30. September 2008. 6. November 2008, Conference Call. Michael Frahnert, CEO Oskar Heitz, CFO OVB Holding AG Neunmonatsbericht 2008 1. Januar 30. September 2008 6. November 2008, Conference Call Michael Frahnert, CEO Oskar Heitz, CFO 1 Agenda 1 Kernaussagen 9 M/2008 2 Operative Kennzahlen 3 Finanzinformationen

Mehr

ZUM HANDELN GESCHAFFEN. Q1 2013/14 Ergebnispräsentation. 11. Februar 2014. ZUM HANDELN GESCHAFFEN. GJ 2012 Ergebnispräsentation 0

ZUM HANDELN GESCHAFFEN. Q1 2013/14 Ergebnispräsentation. 11. Februar 2014. ZUM HANDELN GESCHAFFEN. GJ 2012 Ergebnispräsentation 0 ZUM HANDELN GESCHAFFEN. 2013/14 Ergebnispräsentation 11. Februar 2014 ZUM HANDELN GESCHAFFEN. GJ 2012 Ergebnispräsentation 0 20. März 2013 METRO AG 2013 2013/14 Highlights Trotz des weiterhin herausfordernden

Mehr

Sunrise mit beschleunigtem Kundenzuwachs tieferer Umsatz weitgehend durch Kostensenkungen ausgeglichen

Sunrise mit beschleunigtem Kundenzuwachs tieferer Umsatz weitgehend durch Kostensenkungen ausgeglichen Seite 1/5 Sunrise mit beschleunigtem Kundenzuwachs tieferer Umsatz weitgehend durch Kostensenkungen ausgeglichen Beschleunigter Zuwachs bei Mobile-Postpaid-Abonnenten im Q2/2015 (+21 300 im Quartalsvergleich)

Mehr

Erntezeit für Deutsche Telekom auf beiden Seiten des Atlantiks

Erntezeit für Deutsche Telekom auf beiden Seiten des Atlantiks MEDIENINFORMATION Bonn, 7. August 2014 Erntezeit für Deutsche Telekom auf beiden Seiten des Atlantiks T-Mobile US überschreitet Marke von 50 Millionen Kunden und erhöht Kundenzahl-Prognose für das Gesamtjahr

Mehr

FINANZINFORMATIONEN FÜR DAS 1. QUARTAL 2015 (verkürzt und ungeprüft)

FINANZINFORMATIONEN FÜR DAS 1. QUARTAL 2015 (verkürzt und ungeprüft) FINANZINFORMATIONEN FÜR DAS 1. QUARTAL 2015 (verkürzt und ungeprüft) Seite Finanzinformationen (IFRS, ungeprüft) Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung Konzernbilanz Konzernkapitalflussrechnung Ergänzende

Mehr

VERMÖGENS- UND FINANZLAGE DES KONZERNS T 020 G 21. Konzern-Bilanz (Kurzfassung) in Mio. Konzern-Bilanzstruktur in Mio.

VERMÖGENS- UND FINANZLAGE DES KONZERNS T 020 G 21. Konzern-Bilanz (Kurzfassung) in Mio. Konzern-Bilanzstruktur in Mio. 88 VERMÖGENS- UND FINANZLAGE DES KONZERNS T 020 Konzern-Bilanz (Kurzfassung) 31.12.2014 Veränderung 31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 AKTIVA KURZFRISTIGE VERMÖGENSWERTE 29 798 7 835 21 963 15

Mehr

Geschäftsjahr. 2009 & Neue Chancen

Geschäftsjahr. 2009 & Neue Chancen Hauptversammlung Geschäftsjahr Alte Oper, 2009 & Neue Chancen Frankfurt am Main 23. Mai 2013 Inhalt Ralph Dommermuth 25 Jahre United Internet Unternehmensentwicklung 2012 Ausblick 2013 Norbert Lang Ergebnisse

Mehr

Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro

Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro Pressemitteilung Bilanzpressekonferenz 15. März 2016 Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro HERZOGENAURACH, 15. März 2016. Umsatz steigt um mehr als 9 % EBIT-Marge vor Sondereffekten

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

Klöckner & Co SE. Klöckner & Co Deutschland GmbH

Klöckner & Co SE. Klöckner & Co Deutschland GmbH Klöckner & Co SE A Leading Multi Metal Distributor Rainer Matho Sven Koepchen CEO KCD Klöckner & Co Deutschland GmbH Deutschland Media Day 2014 Disclaimer Diese Präsentation enthält zukunftsbezogene Aussagen,

Mehr

O 2 gewinnt 536 Tsd. Kunden im ersten Quartal - dreimal mehr als im Vorjahr

O 2 gewinnt 536 Tsd. Kunden im ersten Quartal - dreimal mehr als im Vorjahr 14. Mai O 2 gewinnt 536 Tsd. Kunden im ersten Quartal - dreimal mehr als im - Umsatz steigt um 1,5 Prozent gegenüber esquartal - O 2 Germany mit mehr als 13 Mio. Kunden - Telefónica Deutschland mit 845

Mehr

VR-AktienForum 2013 - SdK Laupheim

VR-AktienForum 2013 - SdK Laupheim VR-AktienForum 2013 - SdK Laupheim Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Laupheim, 10. Oktober 2013 Agenda 1 Deutsche Post DHL im Überblick 2 Finanzergebnisse H1 2013 3 Die Aktie der Deutsche Post DHL

Mehr

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015 Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015 DIRK KALIEBE 24. Juli 2015 Im Geschäftsjahr 2013/2014 haben wir erstmals nach fünf Jahren die schwarze Null erreicht. Heidelberger Druckmaschinen AG 2 Im Geschäftsjahr

Mehr

Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen

Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen Pressegespräch Commerzbank hat in den letzten drei Jahren Risiken stark reduziert Bilanzsumme Deutliche

Mehr

Herzlich Willkommen. Deutsches Eigenkapitalforum

Herzlich Willkommen. Deutsches Eigenkapitalforum Herzlich Willkommen. Deutsches Eigenkapitalforum Frankfurt am Main, 25. November 2015 Inhalt Das Unternehmen Die Strategie Q1 - Q3 2014/15 im Überblick Forecast 2015 2 Das Unternehmen // MODEHERSTELLER

Mehr

Neue Produkte / Vernetzes Leben und Arbeiten.

Neue Produkte / Vernetzes Leben und Arbeiten. Neue Produkte / Vernetzes Leben und Arbeiten. 3G/UMTS-Netzausbau in Europa vorangetrieben. In den Ländern Österreich, der Tschechischen Republik, Rumänien und Griechenland konnte die Deutsche Telekom den

Mehr

Halbjahresresultate 2009 Medien- und Analystenkonferenz

Halbjahresresultate 2009 Medien- und Analystenkonferenz Halbjahresresultate 2009 Medien- und Analystenkonferenz Halbjahr 2009 Medien- und Analystenkonferenz 24.08.09 1 Agenda Überblick erstes Halbjahr 2009 Finanzielle Ergebnisse Ausblick Fragen/Diskussion Urs

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

15. TK-Marktanalyse Deutschland 2013

15. TK-Marktanalyse Deutschland 2013 Dialog Consult / VATM 15. TK-Marktanalyse Deutschland 2013 Ergebnisse einer Befragung der Mitgliedsunternehmen im Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e. V. im dritten Quartal

Mehr

Sperrfrist 11. November 2011, 11.00 Uhr 11. November 2011 Telefónica Germany im 3. Quartal: Mobilfunkumsatz wächst um 8 Prozent Profitables Kundenwachstum: 252.000 Postpaid-Neukunden Anstieg des Datenumsatzes

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 4. Mai 2010 Joachim Weith Konzern-Kommunikation Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr@fmc-ag.de www.fmc-ag.de Fresenius Medical Care startet erfolgreich

Mehr

Präsentation Journalisten-Call. Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive

Präsentation Journalisten-Call. Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive Präsentation Journalisten-Call Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive Zukunftsgerichtete Aussagen Die vorliegende Präsentation enthält verschiedene

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2013. Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 8. Mai 2013

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2013. Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 8. Mai 2013 Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2013 Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 8. Mai 2013 Highlights 1. Quartal 2013 Weltmarkt für Flurförderzeuge stabil, Marktvolumen Europa gut 3 % unter

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

ProSiebenSat.1 schließt das Jahr 2011 erneut mit einem Rekordergebnis ab

ProSiebenSat.1 schließt das Jahr 2011 erneut mit einem Rekordergebnis ab Pressemitteilung ProSiebenSat.1 schließt das Jahr 2011 erneut mit einem Rekordergebnis ab Seite 1 Konzernumsatz um 6,0 Prozent auf 2,756 Mrd Euro gesteigert Recurring EBITDA von 791,5 Mio Euro auf 850,0

Mehr

JENOPTIK AG Telefonkonferenz Ergebnisse des 1. Quartals 2009 und Ausblick. 13. Mai 2009

JENOPTIK AG Telefonkonferenz Ergebnisse des 1. Quartals 2009 und Ausblick. 13. Mai 2009 JENOPTIK AG Telefonkonferenz Ergebnisse des 1. Quartals 2009 und Ausblick 13. Mai 2009 Jenoptik - a global optoelectronics player Konzernergebnis 1. Quartal 2009 Segmentberichterstattung Ausblick 1. Quartal

Mehr

11. Ordentliche Hauptversammlung

11. Ordentliche Hauptversammlung 11. Ordentliche Hauptversammlung Delbrück, 9. Mai 2012 Bilanz-Pressekonferenz zum Geschäftsjahr 2011 Delbrück, 22. März 2012 Herzlich willkommen! 2 9. Mai 2012 3 9. Mai 2012 4 9. Mai 2012 5 9. Mai 2012

Mehr

T E L E F O N K O N F E R E N Z 1. QUARTAL 2007. 10. Mai 2007

T E L E F O N K O N F E R E N Z 1. QUARTAL 2007. 10. Mai 2007 T E L E F O N K O N F E R E N Z 1. QUARTAL 2007 10. Mai 2007 Überblick 1. Quartal 2007 Guter Start ins Jahr 2007 Auftragseingang legt um 30 % zu Absatzplus 23 % Umsatz profitiert von Nutzfahrzeugmotorenproduktion

Mehr

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014 Steigende Dividende nach gutem Ergebnis 5. Februar 2015 Jörg Schneider 1 Munich Re (Gruppe) Wesentliche Kennzahlen Q4 2014 Gutes Ergebnis für 2014: 3,2 Mrd. Dividende steigt auf 7,75 je Aktie Munich Re

Mehr

Investorenpräsentation 30. Juli 2015, Zwischenbericht zum 30. Juni 2015. Hans M. Schabert CEO Oliver Schuster CFO

Investorenpräsentation 30. Juli 2015, Zwischenbericht zum 30. Juni 2015. Hans M. Schabert CEO Oliver Schuster CFO Investorenpräsentation 30. Juli 2015, Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Hans M. Schabert CEO Oliver Schuster CFO Disclaimer Hinweis: Diese Präsentation enthält Aussagen zur zukünftigen Geschäftsentwicklung

Mehr

Healthcare. flash. KGV KCF Dividende je Aktie

Healthcare. flash. KGV KCF Dividende je Aktie . 28.3.2002 AKTIEN Healthcare flash D Z B A N K R E S E A R C H Eckert & Ziegler. Anlageurteil: Kaufen Jahr *) Umsatz in Mio Cashflow DVFA- Ergebnis KGV KCF Dividende. Kurs am 28.3.2002 (in Euro): Euro

Mehr

Konzern-zwischenlagebericht.

Konzern-zwischenlagebericht. 8 Konzern-zwischenlagebericht. wirtschaftliches umfeld. Im Folgenden werden Ergänzungen und neue Entwicklungen zu der im zusammengefassten Lagebericht für das Geschäftsjahr dargestellten Situation des

Mehr

Umstellung der Rechnungslegung von US-GAAP auf IFRS

Umstellung der Rechnungslegung von US-GAAP auf IFRS Umstellung der Rechnungslegung von US-GAAP auf IFRS Januar 2008 1 IFRS: Zusammenfassung für GJ 2007 Keine wesentlichen Unterschiede der Finanzkennzahlen EBIT Verbesserung von 3 Millionen EUR: Höhere Rückstellungsbildung

Mehr

Strategieprogramm onetui zur Wertsteigerung und Wiederherstellung der Dividendenfähigkeit

Strategieprogramm onetui zur Wertsteigerung und Wiederherstellung der Dividendenfähigkeit Strategieprogramm onetui zur Wertsteigerung und Wiederherstellung der Dividendenfähigkeit Frankfurt, 15. Mai 2013 Seite 1 Vorbehalt bei zukunftsgerichteten Aussagen Die vorliegende Präsentation enthält

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

Hauptversammlung. Geschäftsjahr. Frankfurt am Main. & Neue Chancen. 31. Mai 2012

Hauptversammlung. Geschäftsjahr. Frankfurt am Main. & Neue Chancen. 31. Mai 2012 Hauptversammlung Geschäftsjahr Alte 2009 Oper, & Neue Chancen Frankfurt am Main 31. Mai 2012 Inhalt Ralph Dommermuth Unternehmensentwicklung Ausblick Norbert Lang Ergebnisse 2011 Aktie & Dividende 2 Hauptversammlung

Mehr

PALFINGER AG Vorläufiges Ergebnis 2010. Jänner 2011

PALFINGER AG Vorläufiges Ergebnis 2010. Jänner 2011 PALFINGER AG Vorläufiges Ergebnis 2010 Jänner 2011 PALFINGER auf einen Blick International führender Hersteller hydraulischer Hebe-, Ladeund Handlingsysteme für Nutzfahrzeuge Nr. 1 bei Knickarmkranen,

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

Hauptversammlung der Infineon Technologies AG

Hauptversammlung der Infineon Technologies AG Hauptversammlung der Infineon Technologies AG Dominik Asam Finanzvorstand München, 12. Februar 2015 Infineon-Konzern Kennzahlen GJ 2013 und GJ 2014 3.843 +12% Umsatz In % vom Umsatz 4.320 GJ 2013 377 9,8%

Mehr

Deutsche Telekom investiert verstärkt in weiteres Wachstum

Deutsche Telekom investiert verstärkt in weiteres Wachstum MEDIENINFORMATION Bonn, 6. März 2014 Deutsche Telekom investiert verstärkt in weiteres Wachstum Finanzziele mit bereinigtem EBITDA von 17,4 Milliarden Euro erreicht und mit Free Cashflow von 4,6 Milliarden

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 30. April 2008 Joachim Weith Konzern-Kommunikation Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr@fmc-ag.de www.fmc-ag.de Fresenius Medical Care mit sehr gutem Start

Mehr

Drillisch AG Unternehmenspräsentation. Mai 2014

Drillisch AG Unternehmenspräsentation. Mai 2014 Drillisch AG Unternehmenspräsentation Mai 2014 Agenda Highlights Q1-2014 Nachhaltige Entwicklung und KPIs Ausblick und Take-Aways Seite 2 Highlights Q1-2014 Teilnehmer Q1-2014 MVNO-Teilnehmer +15,0% auf

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Ihr Ansprechpartner investor.relations@merckgroup.com Datum: 14. August 2012 Merck Q2 2012: Transformationsprozess zeigt erste Ergebnisse Merck erzielt solides Umsatzwachstum getragen von allen Sparten

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2013 60 Years of Passion for Logistics. Dr. Volker Hues, CFO 8. August 2013

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2013 60 Years of Passion for Logistics. Dr. Volker Hues, CFO 8. August 2013 Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2013 60 Years of Passion for Logistics Dr. Volker Hues, CFO 8. August 2013 Highlights 2. Quartal 2013 starkes 2. Quartal für Jungheinrich Auftragseingangswert

Mehr

Halbjahresfinanzbericht 2012. Telefonkonferenz. Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012. Hannover, 23. August 2012

Halbjahresfinanzbericht 2012. Telefonkonferenz. Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012. Hannover, 23. August 2012 Halbjahresfinanzbericht 2012 Telefonkonferenz Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012 Hannover, 23. August 2012 Fakten des ersten Halbjahres 2012 Umsatz im ersten Halbjahr 2012 mit 24.399 T auf Planniveau

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

Jungheinrich-Konzern Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 6. November 2013 60 Years of Passion for Logistics

Jungheinrich-Konzern Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 6. November 2013 60 Years of Passion for Logistics Jungheinrich-Konzern Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 6. November 2013 60 Years of Passion for Logistics Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 6. November 2013 Highlights 3. Quartal 2013 3. Quartal

Mehr

6. Februar 2014, Zürich. Swisscom Bilanzmedienkonferenz. Swisscom. Bilanzmedienkonferenz 2014

6. Februar 2014, Zürich. Swisscom Bilanzmedienkonferenz. Swisscom. Bilanzmedienkonferenz 2014 1 6. Februar, Zürich Swisscom Bilanzmedienkonferenz 2 Stefan Nünlist CCO 3 Urs Schaeppi CEO Swisscom : Eine Million als Meilenstein 4 > 1 Mio. TV Kunden, +26,4% Wachstum, jeder dritte Haushalt nutzt Swisscom

Mehr

Kabel Deutschland Holding AG Hauptversammlung 2011

Kabel Deutschland Holding AG Hauptversammlung 2011 Kabel Deutschland Holding AG Hauptversammlung 2011 Bericht des Vorstands Dr. Adrian v. Hammerstein, Vorstandsvorsitzender München, 13. Oktober 2011 Haftungsausschluss Die in dieser Präsentation enthaltenen

Mehr

Starke Nachfrage nach schnellem Internet lässt Kabel Deutschland weiter wachsen

Starke Nachfrage nach schnellem Internet lässt Kabel Deutschland weiter wachsen P R E S S E M I T T E I L U N G Quartalsbericht Q2 (1. Juli bis 30. September 2013) des Geschäftsjahres 2013/14 Starke Nachfrage nach schnellem Internet lässt Kabel Deutschland weiter wachsen Abonnements

Mehr

Zwischenbericht 9 Monate 2014/15. Analysten-Telefonkonferenz am 13.08.2015

Zwischenbericht 9 Monate 2014/15. Analysten-Telefonkonferenz am 13.08.2015 Zwischenbericht 9 Monate 2014/15 Analysten-Telefonkonferenz am 13.08.2015 1 Aurubis mit sehr gutem Ergebnis nach 9 Monaten 9 Monate GJ 2014/15 9 Monate GJ 2013/14 EBT operativ (Mio. ) 261 75 Netto Cashflow

Mehr

Drillisch AG Unternehmenspräsentation. März 2016

Drillisch AG Unternehmenspräsentation. März 2016 Drillisch AG Unternehmenspräsentation März 2016 Disclaimer und Kontakt Diese Präsentation enthält zukunftsgerichtete Aussagen und Prognosen, mit der die gegenwärtige Einschätzung des Management der Drillisch

Mehr

Bilanzpressekonferenz 2. März 2011

Bilanzpressekonferenz 2. März 2011 Bilanzpressekonferenz 2. März 2011 Highlights eines Rekordjahres für Axel Springer 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. EBITDA +53%, erstmals über 0,5 Mrd. und Rendite von 17,6% Konzernumsatz um 10,8% und organisch um

Mehr

Hauptversammlung 2014 in Augsburg

Hauptversammlung 2014 in Augsburg Hauptversammlung 2014 in Augsburg 28. Mai 2014 Hauptversammlung 2014 in Augsburg Rede des Vorstandsvorsitzenden 28. Mai 2014 KUKA Konzern Creating new Dimensions KUKA Aktiengesellschaft Seite 3 I 28. Mai

Mehr

16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014

16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014 Dialog Consult / VATM 16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014 Ergebnisse einer Befragung der Mitgliedsunternehmen im Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e. V. im dritten Quartal

Mehr

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd.

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd. Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: christian.pokropp@kloeckner.com Internet: www.kloeckner.com

Mehr