Finanzierung über Fachleistungsstunden im Landkreis Dahme-Spreewald

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Finanzierung über Fachleistungsstunden im Landkreis Dahme-Spreewald"

Transkript

1 Finanzierung über Fachleistungsstunden im Landkreis Dahme-Spreewald Ines Kalisch Dipl. Psychologin und systemische Familientherapeutin

2 Gliederung 1. Fachleistungsstunden Berechnung Direkte und indirekte Leistungen Fahrtkostenpauschale 2. Individueller Hilfebedarf Fallkonferenzen, Aushandlung Überprüfung 3. Kontaktanbahnung

3 Fachleistungsstunden Sind Zeitstunden, im Rahmen der ambulanten Eingliederungshilfe, setzen sich aus Personal- und Sachkosten zusammen und gliedern sich in: 75% direkte und mittelbare und 25% indirekte Betreuungsleistungen.

4 Berechnung tatsächliche Personalkosten/ Jahr (Qualifikation, Tarif, Wochenarbeitszeit) plus 10% Sachkosten zuzügl. 5 % Verwaltungspauschale = jährliche Gesamtkosten : Summe der Jahresnettoarbeitszeiten im Team = Kostensatz pro Fachleistungsstunde

5 Direkte Betreuungsleistungen Aus: Allgemeine Qualitätsstandards für das Betreute Wohnen im Landkreis Dahme-Spreewald Einzelfallbezogene Unterstützungsangebote in allen Lebensbereichen: Begleitung, Assistenz und individuelle pädagogische Unterstützung Unterstützung des sozialen Umfeldes (Gesprächsangebote, Informationsaustausch, psychosoziale Begleitung u. Betreuung) Beratung im psychosozialen und sozialpädagogischen Bereich, ggf. mit Vermittlung an andere Dienste

6 Direkte Betreuungsleistungen Beratung zur Wahrnehmung von Leistungsmöglichkeiten und deren Finanzierung, ggf. Vermittlung von Rechtsberatung Freizeitgestaltung, Bildungsangebote Anregung und Unterstützung von Selbsthilfe auch der Angehörigen Mobilitätshilfen wie Einzelfallbegleitung oder Fahrdienst Mitwirkung bei der Erstellung der Zielvereinbarung zum Gesamtplan gemäß 58 SGB XII

7 Mittelbare Betreuungsleistungen Gespräche im sozialen Umfeld des Leistungsempfängers Hilfeplanung und Zuarbeiten zur Gesamtplanung Vereinbarungen mit Leistungsempfänger und Koordination der Hilfeplanung Organisation des Helferfeldes Telefonate und Schriftverkehr bezüglich Alltagsangelegenheiten des Leistungsempfängers Einzelfalldokumentation, Entwicklungsberichte, Abrechnungen

8 Mittelbare Betreuungsleistungen Organisatorische Tätigkeiten Fahrtzeiten Fallbesprechungen, Fallkonferenzen bei Verlängerung/Weiterführung der Maßnahme Kollegiale Beratung, Fallbezogene Supervision Anleitung von Hilfskräften (z.b. Zivildienstleistenden, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im freiwilligen sozialen Jahr, Praktikanten) Einzelfallbezogene Weiterbildung entsprechend der Behinderungen und gesundheitlichen Einschränkungen

9 Indirekte Betreuungsleistungen (25%) Aktualisierung der Organisationsziele Regelmäßige Prüfung des Konzeptes, Fortschreibung der Konzeption, Leitbildentwicklung, regelmäßige Abstimmung zwischen Mitgliedern, Nutzern und Mitarbeitern Leitung und Regieaufgaben: Personalentwicklung und Personalführung, Planung des Personaleinsatzes Fort- und Weiterbildung, Teamsupervision, Teambesprechungen

10 Indirekte Betreuungsleistungen (25%) Koordination und Anleitung von ehrenamtlichen Mitarbeitern Tätigkeiten im Zusammenhang mit Zivildienstleistenden, FSJlern Kooperation mit anderen Diensten: Besprechungen, Abstimmungen, Gewährleistung des Informationsflusses Gremienarbeit auf regionaler/überregionaler Ebene Allgemeine Dokumentation, Erhebungen

11 Kontaktanbahnung Vor Beginn der Anbahnungsphase können maximal 30 Stunden für die Kontaktanbahnung eines/r GastbewohnerIn mit einer Gastfamilie in Absprache mit dem Kostenträger beantragt werden. Die Kosten werden einmalig auch übernommen, wenn die Anbahnung scheitert.

12 Fahrtkosten Ab einem Radius von 16 km Entfernung vom Büro können 25% der Gesamtkosten als Fahrtkostenpauschale zusätzlich in Rechnung gestellt werden. Gesamtkosten= Tatsächlich geleistete Stunden x vereinbarter Fachleistungsstundensatz (Die 2 größeren Städte im Norden und im Süden des Landkreises gelten als Standorte)

13 Intensität und Dauer Feststellung des individuellen Hilfebedarfs im Gesamtplan und in der Fallkonferenz. Aushandeln der konkreten Eingliederungsziele, entsprechende Festlegung der Anzahl der Fachleistungsstunden/ Woche. Bewilligungszeiträume: Neue GastbewohnerInnen: ½ Jahr Menschen, die schon länger in einer Familie leben: 1-2 Jahre

14 Anzahl der Fachleistungsstunden max. möglich wären 10 Stunden/ Woche (LDS) Minimum : 2 Stunden/ Woche (ProFil) Individuell vereinbarte Anzahl in der Praxis: 2-6 Stunden/ Woche Ziele und Inhalte der Hilfe, Häufigkeit der Hausbesuche etc. werden in regelmäßigen Fallkonferenzen zu Beginn der Hilfe und jeweils vor Ablauf des Bewilligungszeitraumes überprüft.

15 Fallkonferenzen Grundlage: Entwicklungsberichte Im Abstand von ½ Jahr bis zu 2 Jahren In der Regel bei den Familien Zuhause TeilnehmerInnen: KlientIn, 1-2 Mitglieder der Gastfamilie, Bezugsbetreuerin ProFil, gesetzliche/r BetreuerIn, Sozialarbeiterin des Sozialamtes, Sachbearbeiterin des Sozialamtes

16 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! ProFil - Betreutes Leben in Gastfamilien e.v /

Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit einer geistigen Beeinträchtigung

Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit einer geistigen Beeinträchtigung Konzeption Lebenshilfe Walsrode Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit einer geistigen Beeinträchtigung Vorwort Das ambulant betreute Wohnen bietet eine Betreuungsform für Menschen mit Behinderungen,

Mehr

Konzept Ambulant betreutes Wohnen Holländerhof

Konzept Ambulant betreutes Wohnen Holländerhof Konzept Ambulant betreutes Wohnen Holländerhof Gliederung 1 Allgemeine Angaben 2 Zielgruppe 3 Grundlagen der pädagogischen Arbeit 4 Leistungsumfang in der Betreuung/Begleitung/Förderung 4.1 Direkte Betreuungsleistungen

Mehr

Art, Inhalt und Umfang der Leistungen. beim Betreuten Wohnen für psychisch behinderte Menschen. im Kreis Coesfeld

Art, Inhalt und Umfang der Leistungen. beim Betreuten Wohnen für psychisch behinderte Menschen. im Kreis Coesfeld Kreis Coesfeld / Untere Gesundheitsbehörde 05.03.2003 Fachdienst Koordination und Planung Art, Inhalt und Umfang der Leistungen beim Betreuten Wohnen für psychisch behinderte Menschen im Kreis Coesfeld

Mehr

Konzeption Betreutes Wohnen für Menschen mit geistiger Behinderung

Konzeption Betreutes Wohnen für Menschen mit geistiger Behinderung Konzeption Betreutes Wohnen für Menschen mit geistiger Behinderung 1 1. Vorbemerkung 2. Zielgruppe und Einzugsbereich 3. Ziele 3.1. Das Betreute Wohnen ein Schritt zur Normalisierung 3.2. Das Betreute

Mehr

Vereinbarung nach 75 Abs. 3 SGB XII in Verbindung mit 76 ff SGB XII

Vereinbarung nach 75 Abs. 3 SGB XII in Verbindung mit 76 ff SGB XII Muster zu Teil 1 und 3 Zusatzvereinbarung Betreutes Wohnen für Menschen mit Behinderungen Vereinbarung nach 75 Abs. 3 SGB XII in Verbindung mit 76 ff SGB XII (Betreutes Wohnen) Zwischen Landeswohlfahrtsverband

Mehr

Betreuungsvertrag. Zwischen. vertreten durch: als Bevollmächtigte(r) oder gesetzliche(r) Betreuer(in)

Betreuungsvertrag. Zwischen. vertreten durch: als Bevollmächtigte(r) oder gesetzliche(r) Betreuer(in) Betreuungsvertrag über ambulante Eingliederungshilfe zum selbstständigen Wohnen (Ambulant Betreutes Wohnen) im Sinne der 53,54 SGB XII i.v.m. 55 SGB IX Zwischen Name: Anschrift: geboren am: vertreten durch:

Mehr

Fachleistungsstunden nach 53 ff. SGB XII

Fachleistungsstunden nach 53 ff. SGB XII Fachleistungsstunden nach 53 ff. SGB XII BEB-Tagung 01.10.2013 vorbereitet von René Straten, Evangelisches Perthes-Werk e.v. 1 Inhaltsverzeichnis Finanzierung ABW nach 53 ff. SGB XII Planungsschlüssel

Mehr

Konzept. Ambulant betreutes Wohnen für Menschen mit wesentlichen seelischen und seelischen und mehrfachen Behinderungen infolge Sucht

Konzept. Ambulant betreutes Wohnen für Menschen mit wesentlichen seelischen und seelischen und mehrfachen Behinderungen infolge Sucht Sozialtherapeutisches Zentrum - Gut Priemern ggmbh Priemern Nr. 2-39606 Bretsch (03 93 84) 8 65 12 Internet: www.suchtkrankenwohnheim-gut-priemern.de Konzept für Menschen mit wesentlichen seelischen und

Mehr

Betreuungsvereinbarung für Ambulant Betreutes Wohnen

Betreuungsvereinbarung für Ambulant Betreutes Wohnen Betreuungsvereinbarung für Ambulant Betreutes Wohnen Zwischen Betreuungen M.Heinen vertreten durch Herrn Michael Heinen und Herrn N.N. (Klient-Nr. XX) wohnhaft in Anschrift Klient Geburtsdatum vertreten

Mehr

Informationspaket für den/die Klient/In

Informationspaket für den/die Klient/In Betreutes Leben in Gastfamilien Informationspaket für den/die Klient/In 1. Erläuterung des Betreuungskonzeptes Betreutes Leben in Gastfamilien ist eine gemeindenahe Form der ambulanten Betreuung psychisch

Mehr

Rahmenleistungsvereinbarung für teilstationäre Einrichtungen

Rahmenleistungsvereinbarung für teilstationäre Einrichtungen Rahmenleistungsvereinbarung für teilstationäre Einrichtungen Hilfen zur Erziehung und Eingliederungshilfe ( 4 Abs.1 des Rahmenvertrages zu 78f SGB VIII) Präambel Die Rahmenleistungsvereinbarung enthält

Mehr

Persönliches Budget Kreissozialamt Eingliederungshilfe

Persönliches Budget Kreissozialamt Eingliederungshilfe Persönliches Budget 28.10.2014 Kreissozialamt Eingliederungshilfe Persönliches Budget 1. Was ist das Persönliche Budget? 2. Wofür kann ich ein PB beantragen? 3. Wie beantrage ich ein PB? 4. Welche Voraussetzungen

Mehr

Konzeptbaustein. Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit psychischen Behinderungen

Konzeptbaustein. Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit psychischen Behinderungen Konzeptbaustein Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit psychischen Behinderungen Inhalt: 1 Zielgruppe 2 Spezifische Ziele der Leistungen 3 Leistungsanbote 4 Spezifisches zur Organisationsstruktur Anlagen:

Mehr

Konzeption Villa MitMensch Calenberger Land Vor dem Steintor Pattensen

Konzeption Villa MitMensch Calenberger Land Vor dem Steintor Pattensen Konzeption Villa MitMensch Calenberger Land Vor dem Steintor 5 30982 Pattensen 1 Einführung Bereich Die in 2008 ratifizierte UN-Konvention fordert besonders für Menschen mit Behinderungen Wohnangebote

Mehr

Integrierte Alkoholberatungsstelle im Sozialpsychiatrischen Dienst. Von der Krisenintervention nach PsychKG bis zur Öffentlichkeitsarbeit

Integrierte Alkoholberatungsstelle im Sozialpsychiatrischen Dienst. Von der Krisenintervention nach PsychKG bis zur Öffentlichkeitsarbeit Integrierte Alkoholberatungsstelle im Sozialpsychiatrischen Dienst Von der Krisenintervention nach PsychKG bis zur Öffentlichkeitsarbeit Dr. Esther Muysers Michael Sahner Bärbel Kötschau Thomas Nehring

Mehr

Konzeption für das Ambulant Betreute Wohnen psychisch Kranker

Konzeption für das Ambulant Betreute Wohnen psychisch Kranker Deutsches Rotes Kreuz Betreutes Wohnen für psychisch Kranke zu erreichen unter Psychosoziales Wohnheim Kosmonautenweg 5 18528 Bergen Tel.:03838/209756 Fax:03838/252664 Konzeption für das Ambulant Betreute

Mehr

Leistungsbeschreibung für das Angebot Erziehungsbeistand / Betreuungshelfer

Leistungsbeschreibung für das Angebot Erziehungsbeistand / Betreuungshelfer Verbände der Freien Wohlfahrtspflege in Duisburg Leistungsbeschreibung für das Angebot Erziehungsbeistand / Betreuungshelfer Allgemeine Beschreibung der Hilfeform Rechtsgrundlage Zielgruppe Die Erziehungsbeistandschaft

Mehr

Sozialdienst katholischer Frauen. KURZKONZEPTION Ambulant Betreutes Wohnen für psychisch erkrankte Menschen. Mannheim e.v.

Sozialdienst katholischer Frauen. KURZKONZEPTION Ambulant Betreutes Wohnen für psychisch erkrankte Menschen. Mannheim e.v. Sozialdienst katholischer Frauen Mannheim e.v. Ambulant Betreutes Wohnen für psychisch erkrankte Menschen KURZKONZEPTION Ambulant Betreutes Wohnen für psychisch erkrankte Menschen B 5, 20 69159 Mannheim

Mehr

Betreutes Wohnen für psychisch kranke Menschen

Betreutes Wohnen für psychisch kranke Menschen Sozialpsychiatrisches zentrum für psychisch kranke Menschen Liebe Leserin, lieber Leser, Wir helfen, dass die eigene Menschen mit psychischen Erkrankungen fühlen sich oft in der eigenen Wohnung nicht mehr

Mehr

Konzeption Begleitetes Wohnen der Diakonie Bayreuth. für Menschen mit geistiger Beeinträchtigung

Konzeption Begleitetes Wohnen der Diakonie Bayreuth. für Menschen mit geistiger Beeinträchtigung Konzeption Begleitetes Wohnen der Diakonie Bayreuth für Menschen mit geistiger Beeinträchtigung Inhalt 1. Leitbild... 3 2. Rechtliche Grundlagen... 3 3. Einzugsbereich und Zielgruppe... 3 4. Ziele... 4

Mehr

Leistungsbeschreibung Sozialpädagogisch begleitetende Wohnhilfen

Leistungsbeschreibung Sozialpädagogisch begleitetende Wohnhilfen Seite 1 von 5 Stand: 06/2002 Zuordnung des Angebotes Allgemeine Beschreibung der Hilfeform Allgemeine Beschreibung der möglichen Grundleistungen Sozialpädagogisch begleitete Wohnhilfen Sozialpädagogisch

Mehr

Umsetzung einrichtungsbezogener Kennzahlen in der ambulanten Pflege

Umsetzung einrichtungsbezogener Kennzahlen in der ambulanten Pflege Umsetzung einrichtungsbezogener Kennzahlen in der ambulanten Pflege 6. Mai 2010 Wenn der Chef kommt Geschäftsführer: Wir haben in diesem Monat ein Minus erwirtschaftet! Woran liegt das? Pflegedienstleitung:

Mehr

Leistungsbeschreibung Ambulante Dienste - Betreutes Wohnen -

Leistungsbeschreibung Ambulante Dienste - Betreutes Wohnen - Anlage A Leistungsbeschreibung Ambulante Dienste - Betreutes Wohnen - Stand: 23. Dezember 2009 Im Betreuten Wohnen werden junge Menschen in Wohnungen oder kleinen Jugendwohngemeinschaften von unseren pädagogischen

Mehr

Informationspaket für die Gastfamilie

Informationspaket für die Gastfamilie Betreutes Leben in Gastfamilien für Elternteile mit Behinderung oder chronischer Krankheit sowie deren Kinder Informationspaket für die Gastfamilie 13. Erläuterung des Betreuungskonzeptes Betreutes Leben

Mehr

NACH 67 SGB XII GEFÄHRDETENHILFE SCHEIDEWEG E.V.

NACH 67 SGB XII GEFÄHRDETENHILFE SCHEIDEWEG E.V. KURZ KONZEPTION AMBULANT BETREUTES WOHNEN NACH 67 SGB XII GEFÄHRDETENHILFE SCHEIDEWEG E.V. Unterscheideweg 1-3 42499 Hückeswagen Deutschland Telefon: +49 (0) 2192 2011 Fax: +49 (0) 2192 2015 www.scheideweg.nrw

Mehr

Bezirksrahmenleistungsvereinbarung. für ambulant betreutes Wohnen für geistig und/oder körperlich behinderte Erwachsene.

Bezirksrahmenleistungsvereinbarung. für ambulant betreutes Wohnen für geistig und/oder körperlich behinderte Erwachsene. Bezirksrahmenleistungsvereinbarung für ambulant betreutes Wohnen für geistig und/oder körperlich behinderte Erwachsene nach 53 SGB XII Stand: Oktober 2009 Seite 1 von 10 Inhaltsverzeichnis PRÄAMBEL...

Mehr

Konzeption der dem Psychosozialen Wohnheim angegliederten Trainingswohnungen für psychisch Kranke

Konzeption der dem Psychosozialen Wohnheim angegliederten Trainingswohnungen für psychisch Kranke Deutsches Rotes Kreuz Trainingswohnung für psychisch Kranke Angegliedert an das Psychosoziales Wohnheim Kosmonautenweg 5 18528 Bergen auf Rügen Tel:.03838/209756 Fax:03838/202664 Konzeption der dem Psychosozialen

Mehr

Regionalplanungskonferenz

Regionalplanungskonferenz 1 Regionalplanungskonferenz Wohnbezogene Hilfen für Menschen mit Behinderung in der Stadt Herne 2 Gliederung Einführung, Gemeinsame Aufgabe Steuerung der Bedarfsdeckung Wohnbezogene Hilfen für Menschen

Mehr

Qualitätssicherung und Verfahrensabläufe

Qualitätssicherung und Verfahrensabläufe Kreis Coesfeld/Untere Gesundheitsbehörde Sozialpsychiatrischer Dienst 11.02.2003 Qualitätssicherung und Verfahrensabläufe (1) Individuelle Hilfeplanung und Helferkonferenz Zur Ermittlung des Hilfebedarfs

Mehr

Leistungsbeschreibung für das Angebot Intensive sozialpädagogische Einzelbetreuung (INSPE)

Leistungsbeschreibung für das Angebot Intensive sozialpädagogische Einzelbetreuung (INSPE) für das Angebot Intensive sozialpädagogische Einzelbetreuung (INSPE) Verbände der Freien Wohlfahrtspflege in Duisburg Allgemeine Beschreibung der Hilfeform Die INSPE ist ein Angebot der Jugendhilfe zur

Mehr

Kurzinformation. zum Forschungsvorhaben

Kurzinformation. zum Forschungsvorhaben Kurzinformation zum Forschungsvorhaben Menschen mit geistiger oder mehrfacher Behinderung und sogenannten herausfordernden Verhaltensweisen in Einrichtungen der Behindertenhilfe in Baden-Württemberg (April

Mehr

Begleiteter Umgang nach 18 Abs. 3 SGB VIII

Begleiteter Umgang nach 18 Abs. 3 SGB VIII Anlage D.3 zum Berliner Rahmenvertrag für Hilfen in Einrichtungen und durch Dienste der Kinder- und Jugendhilfe (BRV Jug) vom 15.12.2006 Rahmenleistungsbeschreibung Begleiteter Umgang nach 18 Abs. 3 SGB

Mehr

Rahmenleistungsvereinbarung für stationäre Einrichtungen

Rahmenleistungsvereinbarung für stationäre Einrichtungen nhang Rahmenleistungsvereinbarung für stationäre Einrichtungen Hilfen zur Erziehung, Eingliederungshilfe und Hilfen für junge Volljährige ( 4 bs.1 des Rahmenvertrages zu 78f SGB VIII) Präambel Die Rahmenleistungsvereinbarung

Mehr

Leistungsbeschreibung Ambulante Dienste - Familienhilfe -

Leistungsbeschreibung Ambulante Dienste - Familienhilfe - Anlage A Leistungsbeschreibung Ambulante Dienste - Familienhilfe - Stand: 23. Dezember 2009 Die Ambulante Familienhilfe leistet Unterstützung für Kinder, Jugendliche und deren Familien, die sich in einer

Mehr

zur Vereinbarung gem. 93 Betreutes Wohnen für chronisch mehrfach geschädigte Suchtkranke

zur Vereinbarung gem. 93 Betreutes Wohnen für chronisch mehrfach geschädigte Suchtkranke Qualitätssicherung und Verfahrensabläufe (1) Individuelle Hilfeplanung und Helferkonferenz Zur Ermittlung des Hilfebedarfs der antragsstellenden Person wird ein individueller Hilfeplan in Berichtsform

Mehr

Leistungsbeschreibung. Ambulantes Betreuungsangebot des Vereins Shelter e. V. Sozialpsychiatrische Beratung und Betreuung - Selbsthilfeinitiative -

Leistungsbeschreibung. Ambulantes Betreuungsangebot des Vereins Shelter e. V. Sozialpsychiatrische Beratung und Betreuung - Selbsthilfeinitiative - Leistungsbeschreibung Ambulantes Betreuungsangebot des Vereins Shelter e. V. Sozialpsychiatrische Beratung und Betreuung - Selbsthilfeinitiative - im Rahmen ambulanter Betreuung für Menschen mit seelischer

Mehr

27. Heidelberger Kongress des Fachverbandes Sucht e. V Juni 2014

27. Heidelberger Kongress des Fachverbandes Sucht e. V Juni 2014 27. Heidelberger Kongress des Fachverbandes Sucht e. V. 25. 27. Juni 2014 Forum 1 Ziele, Methoden und Besonderheiten der ambulanten und ganztägig ambulanten Suchttherapie. Persönliches Budget für suchtkranke

Mehr

Betreuungsvertrag. (Name des LVR HPH Netzes) (Anschrift der Betriebsleitung) Frau/ Herrn

Betreuungsvertrag. (Name des LVR HPH Netzes) (Anschrift der Betriebsleitung) Frau/ Herrn Betreuungsvertrag (basierend auf der Leistungsvereinbarung gemäß 75 ff Sozialgesetzbuch (SGB) Zwölftes Buch (XII)) für den Leistungsbereich Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit Behinderung) Zwischen

Mehr

2. Fachliche Ausrichtung

2. Fachliche Ausrichtung HEIMVERBUND Ambulante Erziehungshilfe Das Angebot der Ambulanten Erziehungshilfe ist eine bedarfsgerechte, flexible, Eltern ergänzende Hilfeform, die sich unter Einbeziehung des sozialen Umfeldes sowohl

Mehr

Rahmenkonzeption Sozialpädagogisch Betreutes Wohnen (SBW)

Rahmenkonzeption Sozialpädagogisch Betreutes Wohnen (SBW) Rahmenkonzeption Sozialpädagogisch Betreutes Wohnen (SBW) Standort: verschieden Platzzahl: 10 Aufnahmealter: ab 16 Jahre Betreuungsschlüssel: 1:2, 1:2,67, 1:5 oder Fachleistungsstunden Personal: 3 pädagogische

Mehr

Betreutes Wohnen für psychisch kranke Menschen

Betreutes Wohnen für psychisch kranke Menschen Sozialpsychiatrisches zentrum für psychisch kranke Menschen Liebe Leserin, lieber Leser, Wir helfen, dass die eigene Menschen mit psychischen Erkrankungen fühlen sich oft in der eigenen Wohnung nicht mehr

Mehr

6.1.1 Konzeption Ambulant Unterstütztes Wohnen (AUW) für Menschen mit geistiger und / oder körperlicher Behinderung

6.1.1 Konzeption Ambulant Unterstütztes Wohnen (AUW) für Menschen mit geistiger und / oder körperlicher Behinderung 6.1.1 Konzeption Ambulant Unterstütztes Wohnen (AUW) für Menschen mit geistiger und / oder körperlicher Behinderung 0. Vorwort Das Grundrecht auf die freie Persönlichkeitsentfaltung beinhaltet unter anderem

Mehr

Prof. Dr. Sigrid Leitner: BEDARFE UND RESSOURCEN EINER ALTERNDEN GESELLSCHAFT: PERSPEKTIVEN FÜR DIE SOZIALE ARBEIT

Prof. Dr. Sigrid Leitner: BEDARFE UND RESSOURCEN EINER ALTERNDEN GESELLSCHAFT: PERSPEKTIVEN FÜR DIE SOZIALE ARBEIT : BEDARFE UND RESSOURCEN EINER ALTERNDEN GESELLSCHAFT: PERSPEKTIVEN FÜR DIE SOZIALE ARBEIT Vortrag im Rahmen der Fachtagung Quartiersorientierung in der stationären Altenhilfe, HS Düsseldorf, 13.11.2015

Mehr

Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit wesentlich seelischen und seelischen und mehrfachen Behinderungen infolge Sucht

Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit wesentlich seelischen und seelischen und mehrfachen Behinderungen infolge Sucht Leistungsbeschreibung Anschrift der Einrichtung Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit wesentlich seelischen und seelischen und mehrfachen Behinderungen infolge Sucht DRK Regionalverband Magdeburg

Mehr

Umsetzung des Persönlichen Budgets in der Eingliederungshilfe. Erfahrungen aus der Praxis am Beispiel der Stadt Emden

Umsetzung des Persönlichen Budgets in der Eingliederungshilfe. Erfahrungen aus der Praxis am Beispiel der Stadt Emden Umsetzung des Persönlichen Budgets in der Eingliederungshilfe Erfahrungen aus der Praxis am Beispiel der Stadt Emden Gliederung: Situation in der Stadt Emden Beispiele aus der Praxis Ausblick Allgemeine

Mehr

Amt für Jugend und Familie. - Jugendamt -

Amt für Jugend und Familie. - Jugendamt - 1 - Jugendamt Chancen von Anfang an Einsatz von Familienhebammen und FGKiKP durch das Bielefelder Jugendamt Wie alles begann: 2006 Idee Prävention statt Intervention Kinderschutz durch Prävention Chancen

Mehr

Susanne Ritter, Am Gänsemarkt 3, Gleichen, Tel.: 05508/999957, Mobil: 0176/ wird mit Wirkung vom folgender Vertrag geschlossen:

Susanne Ritter, Am Gänsemarkt 3, Gleichen, Tel.: 05508/999957, Mobil: 0176/ wird mit Wirkung vom folgender Vertrag geschlossen: Betreuungsvertrag für das Ambulant Betreute Wohnen nach den 53, 54 SGB XII Zwischen der Leistungsanbietrein Susanne Ritter mit Sitz in 37130 Gleichen, Am Gänsemarkt 3 und der/m Klientin/en Herrn/Frau.

Mehr

Beratungsstelle für Jugendberufshilfe

Beratungsstelle für Jugendberufshilfe Beratungsstelle für Jugendberufshilfe 18.12.2014 Amt für Kinder, Jugend und Familie 1 Inhalt: 1. Gesetzlicher Rahmen 2. Zielgruppe 3. Arbeitsbereiche im Überblick 4. Schulbezogene Jugendsozialarbeit 5.

Mehr

drobs Halle Ambulant Betreutes Wohnen Halle / MSH

drobs Halle Ambulant Betreutes Wohnen Halle / MSH drobs Halle Ambulant Betreutes Wohnen Halle / MSH Laura Radecker Tag der Begegnung Eisleben am 26.11.2014 Gliederung 1. Rechtlicher Rahmen 2. Personenkreis/Zielgruppe 3. Ziele und Aufgaben 4. Ziele und

Mehr

Angaben zum Schüler / zur Schülerin mit besonderem behinderungsbedingten Förderbedarf Name, ggf. Geburtsname, Vorname des Kindes

Angaben zum Schüler / zur Schülerin mit besonderem behinderungsbedingten Förderbedarf Name, ggf. Geburtsname, Vorname des Kindes Posteingangsvermerk - nur FB Jugend - An: Landkreis Oberhavel Fachbereich Jugend Fachdienst Sozialpädagogische Dienste Eingliederungshilfe 35a Adolf-Dechert-Str. 1 16515 Oranienburg Stellungnahme der Schule:

Mehr

Betreuungsvertrag Ambulant Betreutes Wohnen für psychisch Kranke und Suchtkranke

Betreuungsvertrag Ambulant Betreutes Wohnen für psychisch Kranke und Suchtkranke Betreuungsvertrag Ambulant Betreutes Wohnen für psychisch Kranke und Suchtkranke zwischen DIAKONIE DÜSSELDORF, Gemeindedienst der Evangelischen Kirchengemeinden e.v. Platz der Diakonie 1, 40233 Düsseldorf

Mehr

Integrationshilfen in Schulen. Rechtliche Grundlagen und Antragstellung

Integrationshilfen in Schulen. Rechtliche Grundlagen und Antragstellung Integrationshilfen in Schulen Rechtliche Grundlagen und Antragstellung Eingliederungshilfe Integrationshelfer an Schulen und Kindertagesstätten können eine Leistung der Eingliederungshilfe sein. Differenzierung:

Mehr

Ambulant Betreutes Wohnen -Eingliederungshilfegemäß 53, 54 ff. SGB XII. Konzeption

Ambulant Betreutes Wohnen -Eingliederungshilfegemäß 53, 54 ff. SGB XII. Konzeption Ambulant Betreutes Wohnen -Eingliederungshilfegemäß 53, 54 ff. SGB XII Konzeption der ZAWO Ulm GmbH, Zeitblomstr.17/2, 89073 Ulm Tel. 0731 5521 4853, Fax 0731 5521 4855 info@zawo-ulm.de, www.zawo-ulm.de

Mehr

Konzept. zum Ambulant Betreuten Wohnen der Wohnen mit Perspektive ggmbh

Konzept. zum Ambulant Betreuten Wohnen der Wohnen mit Perspektive ggmbh Wohnen mit Perspektive gemeinnützige GmbH eine Gesellschaft der Stiftung Kinderhilfe Fürstenfeldbruck Konzept zum Ambulant Betreuten Wohnen der Wohnen mit Perspektive ggmbh Inhalt Wer sind wir:... 3 1.

Mehr

Die Wohnung kann direkt bezogen werden und ist mit einer Küchenzeile ausgestattet. 4. Direkte Betreuungsleistungen Information Beratung

Die Wohnung kann direkt bezogen werden und ist mit einer Küchenzeile ausgestattet. 4. Direkte Betreuungsleistungen Information Beratung notwendigen Hilfeplangespräche/ Fachgespräche mit dem Jugendamt zu führen. Ein Bericht zur Hilfeplanvorbereitung ist Standart, auf Wunsch erfolgt ein Zwischenbericht mit Beschreibung des aktuellen Entwicklungsstandes

Mehr

Aufgaben, Rollen und Funktionen des Jugendamtes Reinickendorf und des Verbundes für Pflegekinder (VFP) Stand 1/2014

Aufgaben, Rollen und Funktionen des Jugendamtes Reinickendorf und des Verbundes für Pflegekinder (VFP) Stand 1/2014 Aufgaben, Rollen und Funktionen des Jugendamtes Reinickendorf und des Verbundes für Pflegekinder (VFP) Stand 1/2014 Der Anlass für diesen gemeinsamen Vortrag des Jugendamtes und des VFP war die erste Veranstaltung

Mehr

Fachliche Grundlagen der Beratungstätigkeit. des Landesjugendamtes. zur Verfahrensweise im Rahmen. der Begleitung und Förderung

Fachliche Grundlagen der Beratungstätigkeit. des Landesjugendamtes. zur Verfahrensweise im Rahmen. der Begleitung und Förderung Referat Hilfen zur Erziehung Hans Wittwer - Str. 6 16321 Bernau Fachliche Grundlagen der Beratungstätigkeit des Landesjugendamtes zur Verfahrensweise im Rahmen der Begleitung und Förderung von Eltern mit

Mehr

HAUS DÜLKEN. Ambulant Betreutes Wohnen BeWo Ein Angebot von. Wohngemeinschaft der Eingliederungshilfe Ambulant Betreutes Wohnen

HAUS DÜLKEN. Ambulant Betreutes Wohnen BeWo Ein Angebot von. Wohngemeinschaft der Eingliederungshilfe Ambulant Betreutes Wohnen Ambulant Betreutes Wohnen BeWo Ein Angebot von HAUS DÜLKEN Wohngemeinschaft der Eingliederungshilfe Ambulant Betreutes Wohnen Viersener Straße 53-55 41751 Viersen Tel.: (0 21 62) 5 59 20 Fax: (0 21 62)

Mehr

Übersicht zu Leistungen der Eingliederungshilfe für behinderte oder von Behinderung bedrohte Menschen nach SGB XII. Landeshauptstadt Dresden

Übersicht zu Leistungen der Eingliederungshilfe für behinderte oder von Behinderung bedrohte Menschen nach SGB XII. Landeshauptstadt Dresden Übersicht zu Leistungen der Eingliederungshilfe für behinderte oder von Behinderung bedrohte Menschen nach SGB XII Angebote für behinderte Kinder bis zur Einschulung ambulant mobile Heilpädagogische Frühförderung

Mehr

Fachausschuss Betreutes Wohnen in Familien BWF. Verbandstag der DGSP am 19. Mai 2017 in Hannover

Fachausschuss Betreutes Wohnen in Familien BWF. Verbandstag der DGSP am 19. Mai 2017 in Hannover Fachausschuss Betreutes Wohnen in Familien BWF Verbandstag der DGSP am 19. Mai 2017 in Hannover 1. Welche inhaltlichen Aktivitäten betreibt der Fachausschuss im Jahr 2017 schwerpunktmäßig? Beschäftigung

Mehr

Ambulant betreute Wohngruppen für f demenzerkrankte Menschen Bedeutung für f r die Versorgung?

Ambulant betreute Wohngruppen für f demenzerkrankte Menschen Bedeutung für f r die Versorgung? Ambulant betreute Wohngruppen für f demenzerkrankte Menschen Bedeutung für f r die Versorgung? Workshop 2 Finanzierungsmodelle in den Kommunen unter Berücksichtigung der Wohngemeinschaftskonzepte Kosten

Mehr

Schulsozialarbeit an der Albert- Einstein- Schule. Konzeptionelle Überlegungen

Schulsozialarbeit an der Albert- Einstein- Schule. Konzeptionelle Überlegungen Schulsozialarbeit an der Albert- Einstein- Schule Konzeptionelle Überlegungen Weisheit ist nicht das Ergebnis von Schulbildung, sondern des lebenslangen Versuchs, sie zu erwerben." Albert-Einstein (Brief

Mehr

Anlage 1 KT X/153 vom Richtlinien BWB

Anlage 1 KT X/153 vom Richtlinien BWB Richtlinien des Landkreises Calw zur Förderung fachlich betreuter Wohnformen für erwachsene Menschen mit Behinderung (BWB) in der Fassung vom 01.04.2017 Allgemeines Gemäß Artikel 19 der UN-Behindertenrechtskonvention

Mehr

AG Standards des Anbieterkreises Eingliederungshilfe

AG Standards des Anbieterkreises Eingliederungshilfe Standards für das ambulant betreute Wohnen für die Leistungserbringer und Leistungsträger im Bereich der Stadt und des Landkreises Hildesheim Diese Handreichung wurde von der Arbeitsgruppe Standards im

Mehr

WhatsUp Kinder- Jugend- und Familienhilfen

WhatsUp Kinder- Jugend- und Familienhilfen Die sozialpädagogische Arbeitsgemeinschaft WhatsUp Kinder-, Jugend- und Familienhilfen wird im Jahr 2015 gegründet. Wir wollen als Zusammenschluß freiberuflich tätiger Menschen so flexibel wie möglich

Mehr

Informationspaket für Mutter/ Vater

Informationspaket für Mutter/ Vater Gemeinsames Leben in Gastfamilien für Eltern (ohne Eingliederungshilfebedarf) und ihre Kinder Informationspaket für Mutter/ Vater 1. Erläuterung des Betreuungskonzeptes Das Angebot Gemeinsames Leben in

Mehr

A n g e b o t e s c h u l b e z o g e n e r J u g e n d s o z i a l a r b e i t a u s S i c h t d e r J u g e n d h i l f e P a n k o w

A n g e b o t e s c h u l b e z o g e n e r J u g e n d s o z i a l a r b e i t a u s S i c h t d e r J u g e n d h i l f e P a n k o w Bezirksamt Pankow von Berlin Abt. Jugend, Schule und Sport Allgemeine Förderung junger Menschen und Familien Bearbeitung: Jug 1300 Email: jutta.reiter@ba-pankow.verwalt-berlin.de Telefon: 90295 3701, Telefax:-3711

Mehr

Krisenintervention Hermannstraße Bonn Tel: 0228/ Fax:0228/

Krisenintervention Hermannstraße Bonn Tel: 0228/ Fax:0228/ Seite 1 von 10 Stand: 03/2007 Kurzzeitige stationäre Betreuung in unterschiedlichen Hilfeformen Zuordnung des Angebotes Leistungsbereich Leistungsform Leistungsart Allgemeine Beschreibung der Hilfeform

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN PERSÖNLICHES BUDGET

HERZLICH WILLKOMMEN PERSÖNLICHES BUDGET HERZLICH WILLKOMMEN PERSÖNLICHES BUDGET Rosemarie Jany, Freiburg, 21.9.2013 MODELLERPROBUNG Baden-Württemberg: von 2002 bis 2005 in 3 Landkreisen erprobt Anzahl der Budgetnehmer im Modellversuch: 49 Im

Mehr

Konzeption. 1. Vorwort

Konzeption. 1. Vorwort Konzeption Selbstbestimmung ist zu wissen, wohin ich will und zu wissen wohin ich nicht will, um nicht da anzukommen, wo andere mich hin haben wollen (Fremdbestimmung). 1. Vorwort Der Wohnverbund der LEBENSHILFE

Mehr

Der Bedarf von Senioren mit Behinderung als Anforderung an den Sozialhilfeträger

Der Bedarf von Senioren mit Behinderung als Anforderung an den Sozialhilfeträger . Der Bedarf von Senioren mit Behinderung als Anforderung an den Sozialhilfeträger 17. Fachtagung GBM/POB&A Anwendertreffen 24. bis 26.04.2013 in München Marga Tobolar-Karg Inhalt 1. Allgemeine Informationen

Mehr

Komplexleistung Frühförderung - Neue Regelungen und Hintergründe

Komplexleistung Frühförderung - Neue Regelungen und Hintergründe Komplexleistung Frühförderung - Neue Regelungen und Hintergründe Fachveranstaltung Komplexleistung Frühförderung Theorie und Praxis Berlin, 29. November 2017 Agenda Bisherige Kritikpunkte 46 Abs. 2 bis

Mehr

Welchen Anforderungen begegnen Mitarbeiter/innen im Ambulant Betreuten Wohnen? Prof. Dr. Albrecht Rohrmann

Welchen Anforderungen begegnen Mitarbeiter/innen im Ambulant Betreuten Wohnen? Prof. Dr. Albrecht Rohrmann Welchen Anforderungen begegnen Mitarbeiter/innen im Ambulant Betreuten Wohnen? Prof. Dr. Albrecht Rohrmann Zentrum für Planung und Evaluation Sozialer Dienste der Universität Siegen Entwicklung der wohnbezogenen

Mehr

Das Persönliche Budget für Menschen mit Behinderung

Das Persönliche Budget für Menschen mit Behinderung Das Persönliche Budget für Menschen mit Behinderung Kreisgruppenversammlung Landkreis Harz 31.03.2010 Halberstadt Sachleistung Leistungsträger Sozialamt Vereinbarung 79 SGB XII Leistungserbringer Sozialer

Mehr

Agentur für Arbeit Kiel SGB II und SGB XII

Agentur für Arbeit Kiel SGB II und SGB XII Agentur für Arbeit Kiel SGB II und SGB XII - Stand der Umsetzung in der Landeshauptstadt Kiel - Agentur für Arbeit Kiel Kernelemente der Gesetzesänderungen! SGB II " Zusammenlegung von Arbeitslosen- und

Mehr

Von der träger- zur nutzergesteuerten Versorgung die Begleitungsgemeinschaft in ambulant betreuten Wohngemeinschaften

Von der träger- zur nutzergesteuerten Versorgung die Begleitungsgemeinschaft in ambulant betreuten Wohngemeinschaften Von der träger- zur nutzergesteuerten Versorgung die Begleitungsgemeinschaft in ambulant betreuten Wohngemeinschaften Beitrag zur Fachtagung Alternative Formen der pflegerischen Versorgung ambulant betreute

Mehr

Bundesteilhabegesetz und Frühförderung. Neue Perspektiven in der Frühförderung 18. Forum Frühförderung am 14. September in Potsdam

Bundesteilhabegesetz und Frühförderung. Neue Perspektiven in der Frühförderung 18. Forum Frühförderung am 14. September in Potsdam Bundesteilhabegesetz und Frühförderung Neue Perspektiven in der Frühförderung 18. Forum Frühförderung am 14. September in Potsdam Agenda Bisherige Kritikpunkte 46 Abs. 2 bis 6 SGB IX (Früherkennung und

Mehr

DAS QUARTIER LEBT. wohnen IN HANNOVER LEBEN IM QUARTIER. Johanna Sandersfeld Diakoniestationen Hannover ggmbh Hannover, den

DAS QUARTIER LEBT. wohnen IN HANNOVER LEBEN IM QUARTIER. Johanna Sandersfeld Diakoniestationen Hannover ggmbh Hannover, den DAS QUARTIER LEBT LEBEN IM QUARTIER wohnen + IN HANNOVER Johanna Sandersfeld Diakoniestationen Hannover ggmbh Hannover, den 22.10.2013 wohnen + NACH DEM BIELEFELDER MODELL Wohnen mit Versorgungssicherheit

Mehr

Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/

Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/ Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/965 23.03.2012 Große Anfrage Fraktion DIE LINKE Persönliches Budget in der Eingliederungshilfe nach SGB XII Seit dem Jahr 2008 gibt es einen Rechtsanspruch für Menschen

Mehr

Niedrigschwellige Betreuungsangebote für Russischsprachige in Nürnberg

Niedrigschwellige Betreuungsangebote für Russischsprachige in Nürnberg Fachstelle für pflegende Angehörige Nürnberg Niedrigschwellige Betreuungsangebote für Russischsprachige in Nürnberg Seminar am 13.04.14 in Eitorf 09:00 12:15 Uhr Dipl.- Sozialpädagogin (FH) Zu niedrigschwelligen

Mehr

Persönliches Budget für Arbeit. Fallbeispiel: Anita L. Helferin im Kindergarten

Persönliches Budget für Arbeit. Fallbeispiel: Anita L. Helferin im Kindergarten Fallbeispiel: Anita L. Helferin im Kindergarten Informationen Persönliches Budget für Arbeit Alter: Familienstand: Wohnen: Behinderung: Kostenträger: 28 Jahre alt ledig Wohnt bei den Eltern Down Syndrom,

Mehr

Zwischen dem/der... vertreten durch... - nachstehend Leistungserbringer genannt - Frau/Herrn...

Zwischen dem/der... vertreten durch... - nachstehend Leistungserbringer genannt - Frau/Herrn... Assistenzvertrag für ambulant betreutes Wohnen Zwischen dem/der... (Name des Leistungserbringers) vertreten durch... - nachstehend Leistungserbringer genannt - und Frau/Herrn... - nachstehend Klientin/Klient

Mehr

Konzeption. Ambulant Betreutes Wohnen Für Menschen mit Behinderungen im Neukirchener Erziehungsverein

Konzeption. Ambulant Betreutes Wohnen Für Menschen mit Behinderungen im Neukirchener Erziehungsverein Konzeption Ambulant Betreutes Wohnen Für Menschen mit Behinderungen im Neukirchener Erziehungsverein Stand: Juli 2007 Zusammenfassung: Innerhalb seines umfassenden Verbundsystems sozial-diakonischer Hilfen

Mehr

Hilfeplanungs-, Entwicklungs- und Abschlussberichtsbogen (HEB-Bogen)

Hilfeplanungs-, Entwicklungs- und Abschlussberichtsbogen (HEB-Bogen) HEB-B Seite 1 von 8 Anschrift des Leistungserbringers: Anschrift des Leistungsträgers: Ort der Leistungserbringung (falls abweichend): Tel.: Ansprechpartner/in: Fax: E-Mail: Hilfeplanungs-, Entwicklungs-

Mehr

Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen im Alter Modellprojekt des Hochsauerlandkreises in Kooperation mit dem LWL-Wohnverbund Marsberg

Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen im Alter Modellprojekt des Hochsauerlandkreises in Kooperation mit dem LWL-Wohnverbund Marsberg Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen im Alter Modellprojekt des Hochsauerlandkreises in Kooperation mit dem LWL-Wohnverbund Marsberg Info-Veranstaltung 5. Februar 2014 1 I. Ambulant vor Stationär - Regine

Mehr

Die individuelle Teilhabeplanung in Rheinland-Pfalz

Die individuelle Teilhabeplanung in Rheinland-Pfalz Die individuelle Teilhabeplanung in Rheinland-Pfalz Vortrag im Rahmen der Tagung: Instrumente der Bedarfsermittlung und Hilfeplanung in der Eingliederungshilfe 2./3. April 2008 in Berlin, Ministerium für

Mehr

Ambulante Psychosoziale Hilfen für Menschen mit einer seelischer Behinderung / psychischen Erkrankung

Ambulante Psychosoziale Hilfen für Menschen mit einer seelischer Behinderung / psychischen Erkrankung Ambulante Psychosoziale Hilfen für Menschen mit einer seelischer Behinderung / psychischen Erkrankung Inhaltsverzeichnis: 1. Vorbemerkungen 2. Träger der Einrichtung 3. Personenkreis/Aufnahmeentscheidung

Mehr

Betreuungsvertrag. Zwischen. vertreten durch: als Bevollmächtigte(r) oder gesetzliche(r) Betreuer(in)

Betreuungsvertrag. Zwischen. vertreten durch: als Bevollmächtigte(r) oder gesetzliche(r) Betreuer(in) Betreuungsvertrag über ambulante Eingliederungshilfe zum selbstständigen Wohnen (Ambulant Betreutes Wohnen) im Sinne der 53,54 SGB XII i.v.m. 55 SGB IX Zwischen Name: Anschrift: geboren am: vertreten durch:

Mehr

Ambulante Sozialpädagogische Erziehungshilfen nach 29, 30, 31 und 35 SGB VIII

Ambulante Sozialpädagogische Erziehungshilfen nach 29, 30, 31 und 35 SGB VIII Anlage D.1 zum Berliner Rahmenvertrag für Hilfen in Einrichtungen und durch Dienste der Kinder- und Jugendhilfe (BRV Jug) vom 15.12.2006 Rahmenleistungsbeschreibung Ambulante Sozialpädagogische Erziehungshilfen

Mehr

Leistungsbeschreibung

Leistungsbeschreibung 1 Leistungsbeschreibung Wohngemeinschaftenfür Menschen mitgeistiger,körperlicherund/oder mehrfacher Behinderung LeistungstypI Fassungvom21.07.2003 korigiertaufgrund Gesetzesänderungam13.10.2005,zuletztgeändert

Mehr

Betreuungsvertrag. für das Ambulant Betreute Wohnen nach den 53, 54 SGB XII. Zwischen dem SKM - Kath. Verein für soziale Dienste in Krefeld e.v.

Betreuungsvertrag. für das Ambulant Betreute Wohnen nach den 53, 54 SGB XII. Zwischen dem SKM - Kath. Verein für soziale Dienste in Krefeld e.v. Betreuungsvertrag für das Ambulant Betreute Wohnen nach den 53, 54 SGB XII Zwischen dem SKM - Kath. Verein für soziale Dienste in Krefeld e.v. mit Sitz in 47798 Krefeld, Hubertusstr. 97 vertreten durch

Mehr

Landkreis. Telefon. Fax. . Rechtsform. Zusätzliche Leistungstypen in der oben genannten Einrichtung (nachrichtlich):

Landkreis. Telefon. Fax.  . Rechtsform. Zusätzliche Leistungstypen in der oben genannten Einrichtung (nachrichtlich): Individuelles Leistungsangebot/-vereinbarung nach dem Bayer. Rahmenvertrag nach 79 Abs. 1 SGB XII für die Leistungstypen Wohnen für erwachsene Menschen mit seelischer Behinderung mit/ohne Tagesbetreuung

Mehr

Familien mit einem psychisch kranken Elternteil BruderhausDiakonie Sozialpsychiatrische Hilfen Reutlingen Zollernalb Marion Krieg 22.3.

Familien mit einem psychisch kranken Elternteil BruderhausDiakonie Sozialpsychiatrische Hilfen Reutlingen Zollernalb Marion Krieg 22.3. Familien mit einem psychisch kranken Elternteil BruderhausDiakonie Sozialpsychiatrische Hilfen Reutlingen Zollernalb Marion Krieg 22.3.2012 Ausgangslage Sozialpsychiatrie Landkreis Reutlingen: 280.000

Mehr

Die. Familienhilfe FRÖBEL. Kompetenz für Kinder

Die. Familienhilfe FRÖBEL. Kompetenz für Kinder Die Sozialpädagogisc h e FRÖBEL Kompetenz für Kinder Familienhilfe Seit 1996 bietet die FRÖBEL Gruppe in den Städten Ludwigsfelde und Senftenberg eine Betreuungs- und Begleitungsform der Sozialpädagogischen

Mehr

Rolle des Sozialhilfeträgers Stadt Köln im Rahmen der Qualitätssicherung in der häuslichen Pflege

Rolle des Sozialhilfeträgers Stadt Köln im Rahmen der Qualitätssicherung in der häuslichen Pflege Rolle des Sozialhilfeträgers Stadt Köln im Rahmen der Qualitätssicherung in der häuslichen Pflege Fachdienst für Pflegebedürftige: Frau Seifer-Rüttgen Tel. 0221-22123306 Frau van Heek Tel. 0221-22127472

Mehr

Case Management/ Hilfeplanung/Gesamtplanung

Case Management/ Hilfeplanung/Gesamtplanung Case Management/ Hilfeplanung/Gesamtplanung Einzelfallhilfe und Systemsteuerung in der Eingliederungshilfe Kurzdarstellung zu der Philosophie und den Prozessen Koordinierungsstelle soziale Hilfen der schleswig

Mehr

AWO Trialog GmbH Konzept 1. AWO Trialog ggmbh Sozialpsychiatrie Regionalverbund Hildesheim Teichstraße Hildesheim. Konzept

AWO Trialog GmbH Konzept 1. AWO Trialog ggmbh Sozialpsychiatrie Regionalverbund Hildesheim Teichstraße Hildesheim. Konzept 1 AWO Trialog ggmbh Sozialpsychiatrie Regionalverbund Hildesheim Teichstraße 6 31141 Hildesheim Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit einer seelischen Behinderung in Stadt und Landkreis Hildesheim

Mehr

Konzeption Zusammenfassung: Präambel

Konzeption Zusammenfassung: Präambel Konzeption Ambulant Betreutes Wohnen Für Menschen mit Behinderungen der gemeinnützigen GmbH Christliche Behindertenhilfe - Sonne und Schutz (Tochter der Lebensgemeinschaft Christliche Senioren ggmbh )

Mehr

Neue Wohnformen. Selbstbestimmtes Leben im Alter Sozialer Kreis Plön. Preetz, 26. Februar 2014

Neue Wohnformen. Selbstbestimmtes Leben im Alter Sozialer Kreis Plön. Preetz, 26. Februar 2014 Neue Wohnformen Selbstbestimmtes Leben im Alter Sozialer Kreis Plön Preetz, 26. Februar 2014 Wie wohnen ältere Menschen? Normale Wohnung 93% Heim 4% traditionelle Altenwohnung 1% Betreutes Wohnen 2% Gemeinschaftliches

Mehr