Entwurf. Verordnung zur Änderung der Verordnung zur Ausführung des Bayerischen Feuerwehrgesetzes

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Entwurf. Verordnung zur Änderung der Verordnung zur Ausführung des Bayerischen Feuerwehrgesetzes"

Transkript

1 Entwurf Verordnung zur Änderung der Verordnung zur Ausführung des Bayerischen Feuerwehrgesetzes (AVBayFwG) A) Problem Mit Gesetz zur Änderung des Haushaltsgesetzes 2009/2010 (Nachtragshaushaltsgesetz NHG 2010) wurden mit Wirkung vom 1. Mai 2010 Regelungen des Bayerischen Reisekostengesetzes (BayRKG) geändert. Wird eine Dienstreise an der Wohnung angetreten oder beendet, werden seitdem höchstens die Fahrkosten erstattet, die bei der Abfahrt oder Ankunft an der Dienststelle angefallen wären. Die Regelung gilt entsprechend für die Wegstreckenentschädigung. Darüber hinaus ist seitdem der Dienstort von Dienstreisenden, welche keine Dienststelle haben, in welcher sie ständig oder überwiegend Dienst leisten, die Gemeinde, an welcher sich die Dienststelle befindet, welcher sie organisatorisch zugeordnet sind. Diese Änderungen führen zu nicht beabsichtigten Belastungen der ehrenamtlich für den Staat bzw. die Gemeinde tätigen Feuerwehrführungsdienstgrade (Kreisbrandräte, Kreisbrandinspektoren und Kreisbrandmeister sowie Feuerwehrkommandanten und deren Stellvertreter). Diesen wird nach Art. 11 Abs. 1 Satz 1 bzw. Art. 20 Abs. 2 Satz 1 des Bayerischen Feuerwehrgesetzes (BayFwG) i.v.m. 11 Abs. 7 bzw. 13 Abs. 4 der Verordnung zur Ausführung des Bayerischen Feuerwehrgesetzes (AVBayFwG) Reisekostenvergütung nach den für Beamte der Besoldungsgruppe A 15 geltenden Vorschriften gewährt. Kreisbrandräte, Feuerwehrkommandanten und deren Stellvertreter gehen häufig, Kreisbrandinspektoren und Kreisbrandmeister in der Regel ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit von der Wohnung aus nach. Da Kreisbrandräte, Kreisbrandinspektoren und Kreisbrandmeister organisatorisch dem Landratsamt zugeordnet sind, ist deren Dienstsitz das Landratsamt. Der Dienstsitz der Feuerwehrkommandanten und deren Stellvertreter ist der Sitz der gemeindlichen Feuerwehr. Sie können deshalb, sofern sie Dienstreisen an der Wohnung antreten oder beenden, lediglich Fahrkosten oder Wegstreckenentschädigung geltend machen, die bei der Abreise oder Ankunft am Landratsamt bzw. dem Sitz der gemeindlichen Feuerwehr angefallen wären. Da Fahrten von der Wohnung zur Dienststelle abgesehen von den von Art. 24 Abs. 4 BayRKG erfassten Fällen keine Reisen im Sinne des BayRKG sind, können auch den ehrenamtlich tätigen Feuerwehrführungsdienstgraden hierfür keine Kosten erstattet werden.

2 2 B) Lösung Die Verweisungen in der AVBayFwG auf die Reisekostenentschädigung nach den für Beamte der Besoldungsgruppe A 15 geltenden Vorschriften sind so zu ändern, dass Kreisbrandräten, Kreisbrandinspektoren und Kreisbrandmeistern sowie Feuerwehrkommandanten und deren Stellvertretern Reisekostenvergütung für alle Reisen und Gänge gewährt wird, die ausschließlich in Wahrnehmung der ihnen in diesem Ehrenamt obliegenden Aufgaben durchgeführt werden. C) Alternativen Keine. D) Kosten 1. Staat Keine. 2. Kommunen Den Landkreisen entstehen im Vergleich zur derzeitigen Regelung Mehrkosten, da diese nach Art. 53 Abs. 2 Satz 1 der Landkreisordnung für den Freistaat Bayern in Verbindung mit 2 der Verordnung zur Ausführung des Art. 53 Abs. 2 der Landkreisordnung für den Freistaat Bayern den für die Kreisbrandräte, Kreisbrandinspektoren und Kreisbrandmeister erforderlichen Verwaltungsaufwand einschließlich der sächlichen Verwaltungskosten (Sachaufwand) zu tragen haben. Hierzu zählen auch zu erstattende Reisekosten. Durch die Gewährung von Reisekosten für alle Reisen und Gänge, die ausschließlich zur Wahrnehmung der den Kreisbrandräten, Kreisbrandinspektoren und Kreisbrandmeistern obliegenden Aufgaben durchgeführt werden, müssen die Landkreise gegenüber der derzeitigen Regelung insbesondere höhere Fahrkosten und Wegstreckenentschädigung erstatten für Dienstreisen, die Kreisbrandräte, Kreisbrandinspektoren und Kreisbrandmeister an der Wohnung beginnen oder beenden, sofern die Entfernung vom Landratsamt zum Geschäftsort kleiner ist als von der Wohnung zum

3 3 Geschäftsort. Darüber hinaus können Kreisbrandräte, Kreisbrandinspektoren und Kreisbrandmeister Reisekosten für ausschließlich zur Wahrnehmung der ihnen obliegenden Aufgaben durchgeführte Fahrten zwischen der Wohnung und dem Landratsamt geltend machen. Auch den Gemeinden, die die Reisekosten der gemeindlichen Feuerwehrkommandanten und deren Stellvertreter zu tragen haben, entstehen im Vergleich zur geltenden Rechtslage Mehrkosten. Sie haben insbesondere höhere Fahrkosten und Wegstreckenentschädigung zu erstatten für Dienstreisen, die Feuerwehrkommandanten und deren Stellvertreter an der Wohnung beginnen oder beenden, sofern die Entfernung von dem Sitz der gemeindlichen Feuerwehr zum Geschäftsort kleiner ist als die Entfernung zwischen Wohnung und Geschäftsort. Zudem können Feuerwehrkommandanten und deren Stellvertreter nach der Neuregelung für Wege zwischen der Wohnung und dem Sitz der gemeindlichen Feuerwehr Reisekosten, insbesondere Fahrkosten und Wegstreckenentschädigung, geltend machen. Da Feuerwehrkommandanten und deren Stellvertreter regelmäßig in der Gemeinde wohnen, deren Feuerwehr sie angehören, dürften sich die Mehrkosten für die Gemeinden jedoch in Grenzen halten. Den Kommunen stehen keine Ansprüche auf Ausgleich der Mehrbelastungen nach dem Konnexitätsprinzip (Art. 83 Abs. 3, 6 BV) zu, weil die Reisekostenvergütung keine Stellung besonderer Anforderungen an die Erfüllung von Aufgaben ist. Im Übrigen handelt es sich nicht um wesentliche Mehrbelastungen. 3. Bürger/Wirtschaft Für die Bürger und die Wirtschaft entstehen keinen Kosten. Vielmehr werden durch die neue Reisekostenregelungen für Feuerwehrkommandanten und deren Stellvertreter sowie für Kreisbrandräte, Kreisbrandinspektoren und Kreisbrandmeister diese ehrenamtlich tätigen Bürger von den Kosten für solche Reisen oder Gänge entlastet, die ausschließlich zur Wahrnehmung der ihnen obliegenden Aufgaben durchgeführt werden.

4 I Achte Verordnung zur Änderung der Verordnung zur Ausführung des Bayerischen Feuerwehrgesetzes (AVBayFwG) Vom Auf Grund des Art. 31 des Bayerischen Feuerwehrgesetzes - BayFwG - (BayRS I), zuletzt geändert durch Gesetz vom 14. Februar 2008 (GVBl S. 40), erlässt das Bayerische Staatsministerium des Innern folgende Verordnung: 1 Die Verordnung zur Ausführung des Bayerischen Feuerwehrgesetzes (AVBayFwG) vom 29. Dezember 1981 (GVBl 1982 S. 26, BayRS I), zuletzt geändert durch Verordnung vom 30. September 2009 (GVBl S. 530), wird wie folgt geändert: 1. In 11 Abs. 7 erhält folgende Fassung: Feuerwehrkommandanten und ihren Stellvertretern wird für Reisen und Gänge, die ausschließlich zur Wahrnehmung der ihnen obliegenden Aufgaben durchgeführt werden, Reisekostenvergütung in entsprechender Anwendung der für Beamte der übrigen Besoldungsgruppen geltenden Vorschriften gewährt; Art. 5 Abs. 1 Satz 3 BayRKG findet keine Anwendung. 2. In 13 Abs. 4 erhält folgende Fassung: Kreisbrandräten, Kreisbrandinspektoren und Kreisbrandmeistern wird für Reisen und Gänge, die ausschließlich zur Wahrnehmung der ihnen obliegenden Aufgaben durchgeführt werden, Reisekostenvergütung in entsprechender Anwendung der für Beamte der übrigen Besoldungsgruppen geltenden Vorschriften gewährt; Art. 5 Abs. 1 Satz 3 BayRKG findet keine Anwendung. 2 Diese Verordnung tritt mit Wirkung vom 1. August 2011 in Kraft.

5 5 Begründung: A. Allgemeines Mit Gesetz zur Änderung des Haushaltsgesetzes 2009/2010 (Nachtragshaushaltsgesetz NHG 2010) wurden mit Wirkung vom 1. Mai 2010 unter anderem Art. 2, Art. 5 und Art. 6 des Bayerischen Reisekostengesetzes (BayRKG) geändert. Wird eine Dienstreise an der Wohnung angetreten oder beendet, werden seitdem nach dem neu eingefügten Art. 5 Abs. 1 Satz 3 BayRKG höchstens die Fahrkosten erstattet, die bei der Abfahrt oder Ankunft an der Dienststelle angefallen wären. Die Regelung gilt nach dem ebenfalls neu eingefügten Art. 6 Abs. 7 BayRKG entsprechend für die Wegstreckenentschädigung. Darüber hinaus definiert seitdem Art. 2 Abs. 2 Sätze 2 und 3 BayRKG als Dienstort von Dienstreisenden, die keine Dienststelle haben, an der sie ständig oder überwiegend Dienst leisten, die Gemeinde, in welcher sich die Dienststelle befindet, der sie organisatorisch zugeordnet sind. Diese Änderungen führen zu nicht beabsichtigten Belastungen der ehrenamtlich für den Staat bzw. die Gemeinde tätigen Feuerwehrführungsdienstgrade (Kreisbrandräte, Kreisbrandinspektoren und Kreisbrandmeister sowie Feuerwehrkommandanten und deren Stellvertreter), welchen nach Art. 11 Abs. 1 Satz 1 bzw. Art. 20 Abs. 2 Satz 1 des Bayerischen Feuerwehrgesetzes (BayFwG) i.v.m. 11 Abs. 7 bzw. 13 Abs. 4 der Verordnung zur Ausführung des Bayerischen Feuerwehrgesetzes (AVBayFwG) Reisekostenvergütung nach den für Beamte der Besoldungsgruppe A 15 geltenden Vorschriften gewährt wird. Kreisbrandräte, Feuerwehrkommandanten und deren Stellvertreter gehen häufig, Kreisbrandinspektoren und Kreisbrandmeister in der Regel ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit von der Wohnung aus nach. Da Kreisbrandräte, Kreisbrandinspektoren und Kreisbrandmeister organisatorisch dem Landratsamt zugeordnet sind (vgl. Art. 20 Abs. 1 BayFwG), ist deren Dienstsitz das Landratsamt, der Dienstsitz der Feuerwehrkommandanten und deren Stellvertreter ist der Sitz der gemeindlichen Feuerwehr. Sie können deshalb, sofern sie Dienstreisen an der Wohnung antreten oder beenden, lediglich Fahrkosten oder Wegstreckenentschädigung verlangen, die bei der Abreise oder Ankunft am Landratsamt bzw. dem Sitz der gemeindlichen Feuerwehr angefallen wären. Da Fahrten von der Wohnung zur Dienststelle abgesehen von den von Art. 24 Abs. 4 BayRKG erfassten Fällen keine Reisen im Sinne des BayRKG sind, können auch den ehrenamtlich tätigen Feuerwehrführungsdienstgraden hierfür keine Kosten erstattet werden. Die Feuerwehrführungsdienstgrade, welche unter großem Engagement und Zeitaufwand ehrenamtlich zum Schutz der Sicherheit im Frei-

6 6 staat Bayern für den Staat oder die Gemeinden tätig werden, haben die ihnen entstehenden Kosten nach bisherigem Recht insoweit selbst zu tragen. B. Zwingende Notwendigkeit einer normativen Regelung Die Verordnung zur Ausführung des Bayerischen Feuerwehrgesetzes enthält bereits eine Regelung über die Gewährung von Reisekosten für Feuerwehrkommandanten und deren Stellvertreter sowie für Kreisbrandräte, Kreisbrandinspektoren und Kreisbrandmeister. Durch die Änderungsverordnung wird die Verweisung auf das Bayerische Reisekostengesetz modifiziert, um den Besonderheiten der genannten Feuerwehrführungsdienstgrade Rechnung zu tragen. Nach der Neuregelung handelt es sich um eine Rechtsfolgenverweisung. Eine solche Regelung ist notwendig, um diese ehrenamtlich wahrgenommenen Feuerwehrführungsfunktionen zu stärken und auch für die Zukunft sicherzustellen, dass sich genügend motivierte und gut ausgebildete Feuerwehrdienstleistende zur Übernahme dieser Ehrenämter bereit erklären. Da die Regelung von der Rechtslage nach dem Bayerischen Reisekostengesetz abweicht, kann sie nur durch eine Änderung der Verweisungen in der Verordnung zur Ausführung des Bayerischen Feuerwehrgesetzes umgesetzt werden. C. Zu den einzelnen Vorschriften Zu 1 Zu Nr. 1: Feuerwehrkommandanten und deren Stellvertreter können nach der Änderung auch für Fahrten, die an der Wohnung beginnen oder enden, Fahrkosten und Wegstreckenentschädigung in ungekürzter Höhe geltend machen. Die Verwendung des Begriffs Reisen bewirkt, dass die Reisekostenerstattung für Feuerwehrkommandanten und deren Stellvertreter nicht an die Definition der Dienstreise nach Art. 2 Abs. 2 BayRKG gebunden ist. Insofern können Feuerwehrkommandanten und ihre Stellvertreter auch Reisekosten geltend machen für Fahrten zwischen ihrer Wohnung und dem Sitz der gemeindlichen Feuerwehr, wenn die Feuerwehrkommandanten oder Stellvertreter der Feuerwehr einer anderen Gemeinde als ihrer Wohnsitzgemeinde angehören. Durch die Verwendung des Begriffs Gänge können Feuerwehrkommandanten und deren Stellvertreter Reisekosten auch für innergemeindliche Wege von der Wohnung zum Sitz der gemeindlichen Feuerwehr geltend machen. Sofern Dienststätte der Feuerwehrkommandanten

7 7 oder deren Stellvertreter i.s.d. Art. 2 Abs. 4 Satz 1 BayRKG aufgrund der konkreten Umstände des Einzelfalls der Sitz der gemeindlichen Feuerwehr ist, geht die Änderung über die bis zum 30. April 2010 bestehende Rechtslage hinaus. Dies begründet sich mit der einheitlichen Regelung der Reisekostenerstattung von Feuerwehrkommandanten, deren Stellvertretern, Kreisbrandräten, Kreisbrandinspektoren und Kreisbrandmeistern und führt zu einer Stärkung des Ehrenamts der gemeindlichen Feuerwehrführungsdienstgrade. Um auszuschließen, dass Feuerwehrkommandanten und deren Stellvertreter Reisekosten nach Art. 11 Abs. 1 Satz 1 BayFwG i.v.m. 11 Abs. 7 AVBayFwG auch für Reisen und Gänge geltend machen können, die diese aus nicht in ihrer Funktion liegenden sonstigen Gründen ohnehin durchgeführt hätten beispielsweise Fahrten von oder zu der Arbeitsstelle, wurde die Neuregelung beschränkt auf Reisen und Gänge, die ausschließlich zur Wahrnehmung der Aufgaben der Feuerwehrkommandanten und deren Stellvertreter durchgeführt werden. Halbsatz 2 schließt die Anwendung des Art. 5 Abs. 1 Satz 3 BayRKG, der die Fahrtkostenerstattung bei an der Wohnung angetretenen oder beendeten Dienstreisen beschränkt, ausdrücklich aus. Art. 5 Abs. 1 Satz 3 BayRKG findet insoweit auch im Regelungsbereich der Verweisung in Art. 6 Abs. 7 BayRKG keine Anwendung. Außerdem wird die bisher in 11 Abs. 7 verwendete Bezeichnung Beamte der Besoldungsgruppe A 15 an die Terminologie des Art. 5 Abs. 1 BayRKG angepasst, wonach nur noch zwischen Angehörigen der Besoldungsgruppen A 1 bis A 7 und Angehörigen der übrigen Besoldungsgruppen unterschieden wird. Zu Nr. 2: Kreisbrandräte, Kreisbrandinspektoren und Kreisbrandmeister können nach der Änderung auch für Fahrten, die an der Wohnung beginnen oder enden, Fahrkosten und Wegstreckenentschädigung in ungekürzter Höhe geltend machen. Die Verwendung des Begriffs Reisen bewirkt, dass die Reisekostenerstattung für Kreisbrandräte, Kreisbrandinspektoren und Kreisbrandmeister nicht an die Definition der Dienstreise nach Art. 2 Abs. 2 BayRKG gebunden ist. Insofern können Kreisbrandräte, Kreisbrandinspektoren und Kreisbrandmeister auch Reisekosten geltend machen für Fahrten zwischen ihrer Wohnung und dem in einer anderen Gemeinde liegenden Landratsamt. Durch die Verwendung des Begriffs Gänge können Kreisbrandräte, Kreisbrandinspektoren und Kreisbrandmeister Reisekosten auch für innergemeindliche Wege geltend machen, insbesondere Wege von der Wohnung zum Landratsamt, sofern sich diese in der gleichen Gemeinde befinden. Diese Regelung stellt eine Gleichbehandlung zwischen den innerhalb und außerhalb der Sitzgemeinde des Landratsamt wohnenden Feuerwehrfüh-

8 8 rungsdienstgrade her. Sofern Kreisbrandräte, Kreisbrandinspektoren und Kreisbrandmeister aufgrund von Vereinbarungen oder sonstigen konkreten Umständen des Einzelfalls ständig oder überwiegend im Landratsamt Dienst zu leisten haben oder ihre Dienststätte i.s.d. Art. 2 Abs. 4 Satz 1 BayRKG das Landratsamt ist, geht die Änderung über die bis zum 30. April 2010 bestehende Rechtslage hinaus. Dies führt jedoch zu einer Stärkung des Ehrenamts der Feuerwehrführungsdienstgrade auf Kreisebene. Um auszuschließen, dass Kreisbrandräte, Kreisbrandinspektoren und Kreisbrandmeister Reisekosten für Reisen und Gänge geltend machen können, die diese aus nicht in ihrer Funktion liegenden sonstigen Gründen ohnehin durchgeführt hätten, wurde die Neuregelung beschränkt auf Reisen und Gänge, die ausschließlich zur Wahrnehmung der Aufgaben der Feuerwehrkommandanten und deren Stellvertreter durchgeführt werden. Insbesondere wird hiermit vermieden, dass Kreisbrandräte, Kreisbrandinspektoren und Kreisbrandmeister, welche hauptberuflich am Landratsamt oder in der Gemeinde, in welcher das Landratsamt gelegen ist, beschäftigt sind, Reisekosten nach Art. 20 Abs. 2 Satz 1 BayFwG i.v.m. 13 Abs. 4 AVBayFwG auch für die täglichen Fahrten zur Arbeit geltend machen können. Halbsatz 2 schließt die Anwendung des Art. 5 Abs. 1 Satz 3 BayRKG, der die Fahrtkostenerstattung bei an der Wohnung angetretenen oder beendeten Dienstreisen beschränkt, ausdrücklich aus. Art. 5 Abs. 1 Satz 3 BayRKG findet insoweit auch im Regelungsbereich der Verweisung in Art. 6 Abs. 7 BayRKG keine Anwendung. Außerdem wird die bisher in 11 Abs. 7 verwendete Bezeichnung Beamte der Besoldungsgruppe A 15 an die Terminologie des Art. 5 Abs. 1 BayRKG angepasst, wonach nur noch zwischen Angehörigen der Besoldungsgruppen A 1 bis A 7 und Angehörigen der übrigen Besoldungsgruppen unterschieden wird. Zu 2 2 regelt aufgrund der Eilbedürftigkeit das rückwirkende Inkrafttreten zum 1. August 2011.

15. Wahlperiode Drucksache 15/9624. zur Änderung des Bayerischen Katastrophenschutzgesetzes

15. Wahlperiode Drucksache 15/9624. zur Änderung des Bayerischen Katastrophenschutzgesetzes Bayerischer Landtag 15. Wahlperiode Drucksache 15/9624 18.12.2007 Gesetzentwurf der Staatsregierung zur Änderung des Bayerischen Katastrophenschutzgesetzes A) Problem Die freiwilligen Hilfsorganisationen

Mehr

Informationen zur Besteuerung von Entschädigungen nach dem Bayerischen Feuerwehrgesetz. Pauschale Entschädigungen

Informationen zur Besteuerung von Entschädigungen nach dem Bayerischen Feuerwehrgesetz. Pauschale Entschädigungen Informationen zur Besteuerung von Entschädigungen nach dem Bayerischen Feuerwehrgesetz Pauschale Entschädigungen Rechtsgrundlagen Die ehrenamtlich tätigen Kommandanten der Freiwilligen Feuerwehren und

Mehr

Satzung zur Regelung von Fragen des örtlichen Bezirksverfassungsrechts (Hauptsatzung) vom Inhaltsübersicht

Satzung zur Regelung von Fragen des örtlichen Bezirksverfassungsrechts (Hauptsatzung) vom Inhaltsübersicht BV10.1/0110-1/04-1/04 Auf Grund von Art. 17 und Art. 14 a Abs. 1 Satz 2 der Bezirksordnung für den Freistaat Bayern BezO (FN BayRS 2020-4-2-I) in der Fassung der Bekanntmachung vom 22. August 1998 (GVBl.

Mehr

V o r b l a t t. Die Ausbildung in der Altenpflege soll künftig auch in Teilzeit absolviert werden können.

V o r b l a t t. Die Ausbildung in der Altenpflege soll künftig auch in Teilzeit absolviert werden können. - 1 - Entwurf Stand: 14.05.2012 der Sechsten Verordnung zur Änderung der Schulordnung für die Berufsfachschulen für Krankenpflege, Kinderkrankenpflege, Altenpflege, Krankenpflegehilfe, Altenpflegehilfe

Mehr

S A T Z U N G. über die Gewährung einer Entschädigung an ehrenamtlich tätige. Bezirksbürger und eines Zuschusses an die im Bezirkstag

S A T Z U N G. über die Gewährung einer Entschädigung an ehrenamtlich tätige. Bezirksbürger und eines Zuschusses an die im Bezirkstag S A T Z U N G über die Gewährung einer Entschädigung an ehrenamtlich tätige Bezirksbürger und eines Zuschusses an die im Bezirkstag vertretenen Fraktionen, Gruppen und Einzelmitglieder (Entschädigungssatzung)

Mehr

Gesetzentwurf der Staatsregierung zur. Änderung des Gesetzes zur Ausführung des Staatsvertrages zum Glücksspielwesen in Deutschland (AGGlüStV)

Gesetzentwurf der Staatsregierung zur. Änderung des Gesetzes zur Ausführung des Staatsvertrages zum Glücksspielwesen in Deutschland (AGGlüStV) Gesetzentwurf der Staatsregierung zur Änderung des Gesetzes zur Ausführung des Staatsvertrages zum Glücksspielwesen in Deutschland (AGGlüStV) A) Problem Das Gesetz zur Ausführung des Glücksspielstaatsvertrages

Mehr

Reisekostenregelung bei Reisen zur dienstlichen Fortbildung Merkblatt des JM, Referat 564, Stand

Reisekostenregelung bei Reisen zur dienstlichen Fortbildung Merkblatt des JM, Referat 564, Stand Reisekostenregelung bei Reisen zur dienstlichen Fortbildung Merkblatt des JM, Referat 564, Stand 01.07.2016 1. Allgemeines Bei Reisen zur dienstlichen Fortbildung werden Fahrkosten, Auslagen für Verpflegung

Mehr

S a t z u n g der Gemeinde Wohltorf

S a t z u n g der Gemeinde Wohltorf S a t z u n g der Gemeinde Wohltorf über die Entschädigung der Gemeindevertreterinnen und Gemeindevertreter, der Ehrenbeamtinnen und Ehrenbeamten sowie der ehrenamtlich tätigen Bürgerinnen und Bürger (Entschädigungssatzung)

Mehr

Seite 2. (1) Mitglieder des Hauptausschusses nach 40 a KrO erhalten nach Maßgabe des 9 Abs. 1 Nr.

Seite 2. (1) Mitglieder des Hauptausschusses nach 40 a KrO erhalten nach Maßgabe des 9 Abs. 1 Nr. Lesefassung Satzung des Kreises Pinneberg über die Entschädigung der Ehrenbeamtinnen und Ehrenbeamten und ehrenamtlich tätigen Bürgerinnen und Bürger des Kreises Pinneberg (Entschädigungssatzung in der

Mehr

Reisekostenordnung. Revision: 1 Stand:

Reisekostenordnung. Revision: 1 Stand: 1 Reisekostenordnung 2 Inhaltsverzeichnis Präambel 1 Ermächtigungsgrundlage 2 Geltungsbereich 3 Fahrtkosten 4 Übernachtungskosten 5 Tagegeld 6 Verbindung mit privaten Reisen 7 An- oder Abreise von bzw.

Mehr

Entschädigungssatzung der Gemeinde Appen (Kreis Pinneberg)

Entschädigungssatzung der Gemeinde Appen (Kreis Pinneberg) Entschädigungssatzung der Gemeinde Appen (Kreis Pinneberg) Aufgrund der 4 und 24 Abs. 3 der Gemeindeordnung für Schleswig-Holstein in Verbindung mit der Landesverordnung über Entschädigungen in kommunalen

Mehr

Informationen des Bischöflichen Generalvikariates über die Änderung der Bestimmungen

Informationen des Bischöflichen Generalvikariates über die Änderung der Bestimmungen Informationen des Bischöflichen Generalvikariates über die Änderung der Bestimmungen zur Abrechnung von Reisekosten gemäß der Anlage 8 zur KAVO Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, liebe Vorgesetzte

Mehr

Satzung der Stadt Oldenburg in Holstein zur Regelung der Entschädigung für Ehrenbeamte und ehrenamtlich Tätige

Satzung der Stadt Oldenburg in Holstein zur Regelung der Entschädigung für Ehrenbeamte und ehrenamtlich Tätige Satzung der Stadt Oldenburg in Holstein zur Regelung der Entschädigung für Ehrenbeamte und ehrenamtlich Tätige in der Fassung des 4. Nachtrages vom 10. Juli 2014 Aufgrund des 4 in Verbindung mit 24 Abs.

Mehr

(i. d. Fassung der 1. Änderungssatzung vom 20. Dezember 2006)

(i. d. Fassung der 1. Änderungssatzung vom 20. Dezember 2006) Satzung über die Gewährung von Aufwands-, Verdienstausfall- und Auslagenentschädigung für Ratsmitglieder und sonstige ehrenamtlich tätige Personen in der Gemeinde Osten vom 20. Dezember 2001 (i. d. Fassung

Mehr

17. Wahlperiode Drucksache 17/ zur Änderung des Bayerischen Blindengeldgesetzes

17. Wahlperiode Drucksache 17/ zur Änderung des Bayerischen Blindengeldgesetzes 17. Wahlperiode 14.06.2016 Drucksache 17/11941 Gesetzentwurf der Staatsregierung zur Änderung des Bayerischen Blindengeldgesetzes A) Problem Das Bayerische Blindengeldgesetz muss an den ab 1. Januar 2017

Mehr

Gesetz zur Gewährleistung der Gleichstellung von Beamtinnen und Beamten im Vorbereitungsdienst bei Leistungen nach dem Reisekostengesetz

Gesetz zur Gewährleistung der Gleichstellung von Beamtinnen und Beamten im Vorbereitungsdienst bei Leistungen nach dem Reisekostengesetz Sächsischer Landtag 6. Wahlperiode DRUCKSACHE 6/5221 Gesetzentwurf der Fraktion DIE LINKE. Titel: Gesetz zur Gewährleistung der Gleichstellung von Beamtinnen und Beamten im Vorbereitungsdienst bei Leistungen

Mehr

Entschädigungssatzung der Stadt Itzehoe in der Fassung des III. Nachtrages

Entschädigungssatzung der Stadt Itzehoe in der Fassung des III. Nachtrages Entschädigungssatzung der Stadt Itzehoe in der Fassung des III. Nachtrages (Diese Satzung stellt ein Arbeitsexemplar nicht veröffentlicht dar. Sie setzt sich zusammen aus der Ursprungssatzung vom 13.11.2003,

Mehr

Satzung des Bezirks Niederbayern zur Regelung des Bezirksverfassungsrechtes und der Entschädigung von ehrenamtlich tätigen Bezirksbürgern.

Satzung des Bezirks Niederbayern zur Regelung des Bezirksverfassungsrechtes und der Entschädigung von ehrenamtlich tätigen Bezirksbürgern. Satzung des Bezirks Niederbayern zur Regelung des Bezirksverfassungsrechtes und der Entschädigung von ehrenamtlich tätigen Bezirksbürgern (Stand Oktober 2013) Der Bezirk Niederbayern erlässt aufgrund Art.

Mehr

Niedersächsischer Landtag 16. Wahlperiode Drucksache 16/5469 neu *) Beschlussempfehlung. Ausschuss für Inneres und Sport. Hannover, den

Niedersächsischer Landtag 16. Wahlperiode Drucksache 16/5469 neu *) Beschlussempfehlung. Ausschuss für Inneres und Sport. Hannover, den Niedersächsischer Landtag 16. Wahlperiode Drucksache 16/5469 neu *) Beschlussempfehlung Ausschuss für Inneres und Sport Hannover, den 28.11.2012 Entwurf eines Gesetzes zur Datenschutzgesetzes und zur Änderung

Mehr

Mitglieder des Kreistages

Mitglieder des Kreistages Satzung des Kreises Rendsburg-Eckernförde über die Entschädigung seiner Ehrenbeamtinnen und Ehrenbeamten und Kreistagsabgeordneten sowie der weiteren für ihn ehrenamtlich Tätigen (Entschädigungssatzung)

Mehr

1 Allgemeines. 2 Aufwandsentschädigungen. Ortsrecht Stadt Hemmoor Aufwandsentschädigungssatzung Seite 1 von 5

1 Allgemeines. 2 Aufwandsentschädigungen. Ortsrecht Stadt Hemmoor Aufwandsentschädigungssatzung Seite 1 von 5 Satzung über die Gewährung von Aufwands-, Verdienstausfall- und Auslagenentschädigung für Ratsmitglieder und sonstige ehrenamtlich tätige Personen in der Stadt Hemmoor vom 17. Dezember 2001 Aufgrund der

Mehr

Feuerwehrentschädigungssatzung der Gemeinde Herpf vom

Feuerwehrentschädigungssatzung der Gemeinde Herpf vom Feuerwehrentschädigungssatzung der Gemeinde Herpf vom 06.06.2002 Aufgrund des 19 Abs. 1 Satz 1 der Thüringer Gemeinde- und Landkreisordnung (Thüringer Kommunalordnung - ThürKO -) vom 16. August 1993 (GVBl.

Mehr

Satzung. über die Entschädigung der ehrenamtlich tätigen Bürgerinnen und Bürger. in der Gemeinde Ammersbek in der Fassung vom

Satzung. über die Entschädigung der ehrenamtlich tätigen Bürgerinnen und Bürger. in der Gemeinde Ammersbek in der Fassung vom Satzung über die Entschädigung der ehrenamtlich tätigen Bürgerinnen und Bürger in der Gemeinde Ammersbek in der Fassung vom 22.07.2016 Nachstehend wird der Wortlaut der Satzung über die Entschädigung der

Mehr

1 Allgemeine Vorschriften

1 Allgemeine Vorschriften Satzung der Stadt Cloppenburg über Aufwandsentschädigung, Verdienstausfall sowie Fahrt- und Reisekosten der Mitglieder des Rates der Stadt und sonstiger ehrenamtlich Tätiger sowie über Zuwendungen an Fraktionen

Mehr

Landkreis Leipzig. Beschluss 2009/047. weitergereicht an: am: Gremium: Kreistag. Beschluss-Nr.: 2009/047. Aktenzeichen: Vorlage-Nr.

Landkreis Leipzig. Beschluss 2009/047. weitergereicht an: am: Gremium: Kreistag. Beschluss-Nr.: 2009/047. Aktenzeichen: Vorlage-Nr. Landkreis Leipzig Beschluss 2009/047 weitergereicht an: am: Gremium: Kreistag Sitzung: 5. Sitzung des Kreistages des Landkreises Leipzig Beschluss-Nr.: 2009/047 Aktenzeichen: Vorlage-Nr.: 2009/047/3 Datum:

Mehr

Satzung über die Entschädigung ehrenamtlich tätiger Bürger (Entschädigungssatzung) der Gemeinde Nobitz vom

Satzung über die Entschädigung ehrenamtlich tätiger Bürger (Entschädigungssatzung) der Gemeinde Nobitz vom Satzung über die Entschädigung ehrenamtlich tätiger Bürger (Entschädigungssatzung) der Gemeinde Nobitz vom 03.07.2001 Aufgrund der 19, 20 und 21 der Thüringer Gemeinde- und Landkreisordnung (ThürKO) in

Mehr

Stadt Mücheln (Geiseltal)

Stadt Mücheln (Geiseltal) Stadt Mücheln (Geiseltal) Satzung über die Aufwandsentschädigung der ehrenamtlichen Tätigkeit von Bürgern und Einwohnern der Stadt Mücheln (Geiseltal) und der Ortsbürgermeister Entschädigungssatzung Aufgrund

Mehr

Entschädigungssatzung der Stadt Viernheim vom

Entschädigungssatzung der Stadt Viernheim vom Entschädigungssatzung der Stadt Viernheim vom 14.05.1981 geändert durch: Lfd. Nr. Datum: In Kraft getreten am: geänderter Paragraph Regelung über: 1. Nachtrag 29.04.1983 01.06.1983 1, Abs.1, 2, 3 4, Abs.

Mehr

Satzung. des Amtes Berkenthin über die Entschädigungen in kommunalen Ehrenämtern (Entschädigungssatzung)

Satzung. des Amtes Berkenthin über die Entschädigungen in kommunalen Ehrenämtern (Entschädigungssatzung) Satzung des Amtes Berkenthin über die Entschädigungen in kommunalen Ehrenämtern (Entschädigungssatzung) Aufgrund des 24 a der Amtsordnung für Schleswig-Holstein in Verbindung mit 4, 24 der Gemeindeordnung

Mehr

SATZUNG über die Entschädigung für ehrenamtliche Tätigkeit im Rettungsdienst - Entschädigungssatzung Rettungsdienst -

SATZUNG über die Entschädigung für ehrenamtliche Tätigkeit im Rettungsdienst - Entschädigungssatzung Rettungsdienst - Landkreis Bautzen SATZUNG über die Entschädigung für ehrenamtliche Tätigkeit im Rettungsdienst - Entschädigungssatzung Rettungsdienst - Wustawki wo wotrunanju zu čestnohamtske skutkowanje we wucowanskej

Mehr

Entwurf. zur Änderung des Bayerischen Gesetzes über das Erziehungs- und Unterrichtswesen. V o r b l a t t

Entwurf. zur Änderung des Bayerischen Gesetzes über das Erziehungs- und Unterrichtswesen. V o r b l a t t Entwurf Gesetz zur Änderung des Bayerischen Gesetzes über das Erziehungs- und Unterrichtswesen V o r b l a t t A) Problem Eine Reihe bildungspolitischer Fragen bzw. Probleme bedürfen der schulrechtlichen

Mehr

BayRS F. 4. Fahrkosten für Fahrten zwischen Wohnung und Dienststätte aus besonderem dienstlichen Anlass (Art. 24 Abs. 4).

BayRS F. 4. Fahrkosten für Fahrten zwischen Wohnung und Dienststätte aus besonderem dienstlichen Anlass (Art. 24 Abs. 4). BayRKG: Bayerisches Gesetz über die Reisekostenvergütung der Beamten und Richter (Bayerisches Reisekostengesetz BayRKG) In der Fassung der Bekanntmachung vom 24. April 2001 (GVBl S. 133) (Art. 1 29) Bayerisches

Mehr

Reisekosten der DLRG-Jugend Bayern

Reisekosten der DLRG-Jugend Bayern Reisekosten der DLRG-Jugend Bayern Reisen für die DLRG-Jugend sind unter ökologischen und ökonomischen Kriterien, sprich der Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln und der Verhältnismäßigkeit des Aufwandes

Mehr

Satzung über die Gewährung von Aufwandsentschädigungen an Angehörige der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Angermünde. 1 Höhe der Aufwandsentschädigung

Satzung über die Gewährung von Aufwandsentschädigungen an Angehörige der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Angermünde. 1 Höhe der Aufwandsentschädigung Satzung über die Gewährung von Aufwandsentschädigungen an Angehörige der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Angermünde Auf der Grundlage des 9 Abs. 5 des Brandschutzgesetzes (BSchG) in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Aufwandsentschädigung für ehrenamtlich tätige Bürger und ehrenamtliche Bürgermeister RdErl. des MI vom

Aufwandsentschädigung für ehrenamtlich tätige Bürger und ehrenamtliche Bürgermeister RdErl. des MI vom Aufwandsentschädigung für ehrenamtlich tätige Bürger und ehrenamtliche Bürgermeister RdErl. des MI vom 1.12.2004-31.21-10041 Teil 1 Allgemeines Gemäß 21 der Landkreisordnung vom 5.10.1993 (GVBl. LSA S.

Mehr

Gemeindeverwaltungsverband Reichenbach an der Fils Satzung über die Entschädigung für die ehrenamtliche Tätigkeit

Gemeindeverwaltungsverband Reichenbach an der Fils Satzung über die Entschädigung für die ehrenamtliche Tätigkeit Satzung über die Entschädigung für die ehrenamtliche Tätigkeit Satzung über die Entschädigung für die ehrenamtliche Tätigkeit Seite: 1 von 6 Inhaltsübersicht: 1 Entschädigung nach Durchschnittssätzen 2

Mehr

Satzung für das Kreisjugendamt Bayreuth

Satzung für das Kreisjugendamt Bayreuth Satzung für das Kreisjugendamt Bayreuth Der Landkreis Bayreuth erlässt aufgrund des Art. 16 Abs. 2 des Gesetzes zur Ausführung der Sozialgesetze (AGSG) vom 8.12.2006 (GVBl. S. 942), zuletzt geändert durch

Mehr

Satzung über die Entschädigung für ehrenamtliche Tätigkeit der Stadt Bruchsal

Satzung über die Entschädigung für ehrenamtliche Tätigkeit der Stadt Bruchsal Stand: 26.07.2016 Satzung über die Entschädigung für ehrenamtliche Tätigkeit der Stadt Bruchsal Der Gemeinderat der Stadt Bruchsal hat am 26. Juli 2016 aufgrund des 4 in Verbindung mit 19 der Gemeindeordnung

Mehr

Satzung über Aufwandsentschädigung, Fahrtkosten und Verdienstausfall der Gemeinde Lengede vom 2. November 2006

Satzung über Aufwandsentschädigung, Fahrtkosten und Verdienstausfall der Gemeinde Lengede vom 2. November 2006 Satzung über Aufwandsentschädigung, Fahrtkosten und Verdienstausfall der Gemeinde Lengede vom 2. November 2006 Auf Grund der 6 und 40 der Niedersächsischen Gemeindeordnung (NGO) i. d. F. vom 22.08.1996

Mehr

vom Aufwandsentschädigungen (Monatsbeträge)

vom Aufwandsentschädigungen (Monatsbeträge) Satzung des Zweckverbandes Großraum Braunschweig über Aufwandsentschädigungen, Auslagenersatz, Verdienstausfall, Fahr- u. Reisekosten (Entschädigungssatzung) vom 01.03.2012 Aufgrund des 5 des Gesetzes

Mehr

Verbandssatzung für den Schulverband Grundschule Leuterschach-Wald

Verbandssatzung für den Schulverband Grundschule Leuterschach-Wald Verbandssatzung für den Schulverband Grundschule Leuterschach-Wald Die Regierung von Schwaben hat durch Rechtsverordnungen vom 30.11.2012 (Amtsblatt Nummer 20/2012) und 28.07.1969 (Amtsblatt Nr. 28/1969)

Mehr

Gesetz zur Anpassung der Wegstreckenentschädigungen für Dienstreisen in Sachsen

Gesetz zur Anpassung der Wegstreckenentschädigungen für Dienstreisen in Sachsen Sächsischer Landtag 5. Wahlperiode DRUCKSACHE 5 /6150 Gesetzentwurf der Fraktion DIE LINKE Titel Gesetz zur Anpassung der Wegstreckenentschädigungen für Dienstreisen in Sachsen Dr. André Hahn Dresden,

Mehr

Satzung der. Stadt Bad Segeberg. über die Entschädigungen. in kommunalen Ehrenämtern

Satzung der. Stadt Bad Segeberg. über die Entschädigungen. in kommunalen Ehrenämtern Satzung der Stadt Bad Segeberg über die Entschädigungen in kommunalen Ehrenämtern Seite 1 von 6 Entschädigungen in kommunalen Ehrenämtern in der Fassung der 6. Nachtragssatzung vom 14.12.2010 Die Neufassung

Mehr

Satzung über die Entschädigung für ehrenamtlich Tätige der Stadt Leuna (Entschädigungssatzung)

Satzung über die Entschädigung für ehrenamtlich Tätige der Stadt Leuna (Entschädigungssatzung) Satzung über die Entschädigung für ehrenamtlich Tätige der Stadt Leuna (Entschädigungssatzung) Aufgrund der 8 und 35 des Kommunalverfassungsgesetzes des Landes Sachsen-Anhalt (KVG LSA) vom 17. Juni 2014

Mehr

H a u p t s a t z u n g

H a u p t s a t z u n g H a u p t s a t z u n g für den Landkreis Eichsfeld Aufgrund des 99 Abs. 1 der Thüringer Kommunalordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 28. Januar 2003 (GVBl. S. 41), zuletzt geändert durch das

Mehr

Feuerwehrsatzung (Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze u.a.)

Feuerwehrsatzung (Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze u.a.) Feuerwehrsatzung (Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze u.a.) Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen gemeindlicher Feuerwehren Auf Grund des Art. 28 des Bayerischen

Mehr

des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen

des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen Verordnungsentwurf Referat VI 4 Dunkl (1098) 17.07.12 des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen Zweite Verordnung zur Änderung der Verordnung zur Ausführung des

Mehr

Entschädigungssatzung der Stadt Neu-Isenburg

Entschädigungssatzung der Stadt Neu-Isenburg Entschädigungssatzung der Stadt Neu-Isenburg 1.6.1 Aufgrund der 5, 27 der Hessischen Gemeindeordnung (HGO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 07.03.2005 (GVBl. I S. 142), zuletzt geändert durch Gesetz

Mehr

Bürgerservice BAYERN-RECHT Online - BayRKG Landesnorm Bayern Bayeris... Seite 1 von 15

Bürgerservice BAYERN-RECHT Online - BayRKG Landesnorm Bayern Bayeris... Seite 1 von 15 Bürgerservice BAYERN-RECHT Online - BayRKG Landesnorm Bayern Bayeris... Seite 1 von 15 Zum Ausgangs- oder Titeldokument Fundstelle: GVBl 001, S. 133 Bayerisches Gesetz über die Reisekostenvergütung der

Mehr

Thüringer Landtag 5. Wahlperiode

Thüringer Landtag 5. Wahlperiode Thüringer Landtag 5. Wahlperiode 09.12.2013 Gesetzentwurf der Landesregierung Thüringer Gesetz zur Regelung des Mehrbelastungsausgleichs für den Vollzug des Betreuungsgeldgesetzes A. Problem und Regelungsbedürfnis

Mehr

Satzung der Stadt Büdelsdorf über Entschädigungen in kommunalen Ehrenämtern (Entschädigungssatzung)

Satzung der Stadt Büdelsdorf über Entschädigungen in kommunalen Ehrenämtern (Entschädigungssatzung) Satzung der Stadt Büdelsdorf über Entschädigungen in kommunalen Ehrenämtern (Entschädigungssatzung) Aufgrund des 4 in Verbindung mit 24 der Gemeindeordnung für Schleswig- Holstein (Gemeindeordnung - GO),

Mehr

1 Allgemeines. 2 Aufwandsentschädigungen für Ratsmitglieder

1 Allgemeines. 2 Aufwandsentschädigungen für Ratsmitglieder Satzung der Gemeinde Rastede über den Ersatz von Auslagen und Verdienstausfall sowie über Aufwandsentschädigungen für Ratsmitglieder und sonstige in der Gemeinde ehrenamtlich tätige Personen. Aufgrund

Mehr

SATZUNG ÜBER DIE ENTSCHÄDIGUNG VON STADTVERORDNETEN, ORTSBEIRATSMITGLIEDERN UND EHRENAMTLICH TÄTIGEN (amtlich bekannt gemacht am 29. Dez.

SATZUNG ÜBER DIE ENTSCHÄDIGUNG VON STADTVERORDNETEN, ORTSBEIRATSMITGLIEDERN UND EHRENAMTLICH TÄTIGEN (amtlich bekannt gemacht am 29. Dez. SATZUNG ÜBER DIE ENTSCHÄDIGUNG VON STADTVERORDNETEN, ORTSBEIRATSMITGLIEDERN UND EHRENAMTLICH TÄTIGEN (amtlich bekannt gemacht am 29. Dez. 2001) Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Lampertheim hat

Mehr

Entschädigungsordnung der Architektenkammer Sachsen

Entschädigungsordnung der Architektenkammer Sachsen Entschädigungsordnung der Architektenkammer Sachsen Auf der Grundlage von 14 Abs. 1 Satz 2 Nr. 7 i. V. m. 15 Abs. 5 des Sächsischen Architektengesetzes (SächsArchG) vom 28.6.2002 (SächsGVBl. Seite 207)

Mehr

Gesetzentwurf. Fraktion der CDU Hannover, den Fraktion der FDP. Gesetz zur Änderung des Niedersächsischen Abgeordnetengesetzes

Gesetzentwurf. Fraktion der CDU Hannover, den Fraktion der FDP. Gesetz zur Änderung des Niedersächsischen Abgeordnetengesetzes Gesetzentwurf Fraktion der CDU Hannover, den 16.02.2009 Fraktion der FDP Der Landtag wolle das folgende Gesetz beschließen: Gesetz zur Änderung des Niedersächsischen Abgeordnetengesetzes Artikel 1 Änderung

Mehr

Titel: Reisekosten für Fahrten zwischen häuslichem Telearbeitsplatz und Dienststelle

Titel: Reisekosten für Fahrten zwischen häuslichem Telearbeitsplatz und Dienststelle VG Regensburg, Gerichtsbescheid v. 01.04.2010 RN 8 K 10.346 Titel: Reisekosten für Fahrten zwischen häuslichem Telearbeitsplatz und Dienststelle Normenketten: Art. 3 Abs. 1 Satz 1 BayRKG Art. 24 Abs. 4

Mehr

S A T Z U N G /07-Aufwandsentschae.DOC

S A T Z U N G /07-Aufwandsentschae.DOC S A T Z U N G der Gemeinde Wingst über die Gewährung von Aufwands-, Verdienstausfall- und Auslagenentschädigung für Ratsmitglieder und sonstige ehrenamtlich tätige Personen in der Gemeinde Wingst (Aufwandsentschädigungssatzung)

Mehr

S A T Z U N G. Stadt Oberlungwitz. Der Stadtrat der Stadt Oberlungwitz hat auf Grund

S A T Z U N G. Stadt Oberlungwitz. Der Stadtrat der Stadt Oberlungwitz hat auf Grund Stadt Oberlungwitz Landkreis Zwickau AZ. 131.240-1.0./pa S A T Z U N G über die Entschädigung der ehrenamtlichen Angehörigen der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Oberlungwitz (Feuerwehr-Entschädigungssatzung)

Mehr

Entschädigungsordnung der Architektenkammer Sachsen

Entschädigungsordnung der Architektenkammer Sachsen Entschädigungsordnung der Architektenkammer Sachsen Auf der Grundlage von 14 Abs. 1 Satz 2 Nr. 7 i. V. m. 15 Abs. 5 des Sächsischen Architektengesetzes (SächsArchG) vom 28.06.2002 (SächsGVBl. Seite 207)

Mehr

Satzung über Aufwandsentschädigung, Fahrtkosten und Verdienstausfall der Gemeinde Lengede vom 03. November 2011

Satzung über Aufwandsentschädigung, Fahrtkosten und Verdienstausfall der Gemeinde Lengede vom 03. November 2011 Satzung über Aufwandsentschädigung, Fahrtkosten und Verdienstausfall der Gemeinde Lengede vom 03. November 2011 Aufgrund der 10, 44, 55 und 58 des Niedersächsischen Kommunalverfassungsgesetzes (NKomVG)

Mehr

BESCHLUSS. Landesarbeitsgericht Nürnberg. In dem Beschwerdeverfahren. 4 Ta 82/08 10 Ca 3686/05 (Arbeitsgericht Nürnberg)

BESCHLUSS. Landesarbeitsgericht Nürnberg. In dem Beschwerdeverfahren. 4 Ta 82/08 10 Ca 3686/05 (Arbeitsgericht Nürnberg) 10 Ca 3686/05 (Arbeitsgericht Nürnberg) Landesarbeitsgericht Nürnberg BESCHLUSS In dem Beschwerdeverfahren A - Kläger und Beschwerdeführer - gegen Firma B vertreten durch die Geschäftsführerinnen C und

Mehr

Arbeitsanleitung Nr. 017/2008

Arbeitsanleitung Nr. 017/2008 Arbeitsanleitung Nr. 017/2008 Aktenzeichen: II-3001 Fachbereich: Finanzen OrgZ.: X 112-33 Gültigkeit: Ab: sofort Bis: Sachstand: 09.10.2012 Abrechnungsverfahren bei Dienstreisen, Dienstgängen und Ausund

Mehr

Reisekosten der DLRG-Jugend Bayern

Reisekosten der DLRG-Jugend Bayern Reisekosten der DLRG-Jugend Bayern Reisen für die DLRG-Jugend sind unter ökologischen und ökonomischen Kriterien, sprich der Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln und der Verhältnismäßigkeit des Aufwandes

Mehr

GEMEINDE FREUDENTAL - ORTSRECHT - HAUPTSATZUNG. vom in Kraft seit

GEMEINDE FREUDENTAL - ORTSRECHT - HAUPTSATZUNG. vom in Kraft seit GEMEINDE FREUDENTAL - ORTSRECHT - 0 Allgemeine Verwaltung Az: 020.05 HAUPTSATZUNG vom 26.07.1963 in Kraft seit 15.10.1963 geändert am: 01.08.1969 in Kraft seit: 01.08.1969 geändert am: 18.10.1974 in Kraft

Mehr

LANDRATSAMT MÜNCHEN. Gegenüberstellung der Alten und Neuen Verordnung über die Feuerbeschau

LANDRATSAMT MÜNCHEN. Gegenüberstellung der Alten und Neuen Verordnung über die Feuerbeschau LANDRATSAMT MÜNCHEN Gegenüberstellung der Alten und Neuen Verordnung über die Feuerbeschau Alte Feuerbeschauverordnung Neue Feuerbeschauverordnung Auf Grund von Art. 38 Abs. 1 Nr.1, Abs. 2 und 3 des Landesstraf-

Mehr

Landtag Brandenburg 6. Wahlperiode. Drucksache 6/2482. Gesetzentwurf der Landesregierung. Zweites Gesetz zur Änderung des Landespflegegeldgesetzes

Landtag Brandenburg 6. Wahlperiode. Drucksache 6/2482. Gesetzentwurf der Landesregierung. Zweites Gesetz zur Änderung des Landespflegegeldgesetzes Landtag Brandenburg 6. Wahlperiode Drucksache 6/2482 Gesetzentwurf der Landesregierung Zweites Gesetz zur Änderung des Landespflegegeldgesetzes Gesetzentwurf der Landesregierung Zweites Gesetz zur Änderung

Mehr

E N T S C H Ä D I G U N G S S A T Z U N G. der Stadt Rödermark

E N T S C H Ä D I G U N G S S A T Z U N G. der Stadt Rödermark E N T S C H Ä D I G U N G S S A T Z U N G der Stadt Rödermark - Neufassung Beschluss vom 19.06.2001 in Kraft seit 01.04.2001-1. Änderung Beschluss vom 21.07.2015 in Kraft seit 31.07.2015 1 E N T S C H

Mehr

Entschädigungsordnung der Handwerkskammer Halle (Saale) (Fassung ab )

Entschädigungsordnung der Handwerkskammer Halle (Saale) (Fassung ab ) Entschädigungsordnung der Handwerkskammer Halle (Saale) (Fassung ab 01.01.2014) A. Entschädigung für Mitglieder der Vollversammlung, des Vorstandes und der Ausschüsse der Vollversammlung der Handwerkskammer

Mehr

E W A L D & P a r t n e r

E W A L D & P a r t n e r BUNDESARBEITSGERICHT Beschluss vom 16.1.2008, 7 ABR 71/06 Betriebsratsmitglied - Erstattung von Reisekosten Leitsätze Nimmt ein Mitglied des Betriebsausschusses außerhalb seiner Arbeitszeit an Sitzungen

Mehr

Satzung des Landkreises Goslar über Aufwandsentschädigung, Verdienstausfall und Auslagenersatz

Satzung des Landkreises Goslar über Aufwandsentschädigung, Verdienstausfall und Auslagenersatz Satzung des Landkreises Goslar über Aufwandsentschädigung, Verdienstausfall und Auslagenersatz 1. Abschnitt Kreistagsabgeordnete 1 Aufwandsentschädigung und Sitzungsgeld (1) Die Kreistagsabgeordneten erhalten

Mehr

2.4 Triftige Gründe im Sinne des Gesetzes sind dienstliche oder zwingende persönliche Gründe ( 2 LRKG).

2.4 Triftige Gründe im Sinne des Gesetzes sind dienstliche oder zwingende persönliche Gründe ( 2 LRKG). Infoblatt zu Reisekosten 1. Reisekostenvergütung wird geleistet für Dienstreisen, Dienstgänge und Reisen aus besonderem Anlass. Gesetzliche Grundlage ist das Landesreisekostengesetz (LRKG). Sie umfasst

Mehr

Entschädigung für Einsätze

Entschädigung für Einsätze Satzung über die Entschädigung der ehrenamtlich tätigen Angehörigen der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Ditzingen - Feuerwehrentschädigungssatzung vom 23.03.1993, geändert durch Satzung vom 02.05.1995

Mehr

Schönheitsreparaturen und Kleinreparaturen in staatseigenen Dienstwohnungen (Schönheitsreparaturenbekanntmachung - SchönKBek)

Schönheitsreparaturen und Kleinreparaturen in staatseigenen Dienstwohnungen (Schönheitsreparaturenbekanntmachung - SchönKBek) Schönheitsreparaturen und Kleinreparaturen in staatseigenen Dienstwohnungen (Schönheitsreparaturenbekanntmachung - SchönKBek) Schönheitsreparaturen und Kleinreparaturen in staatseigenen Dienstwohnungen

Mehr

Hamburgisches Reisekostengesetz (HmbRKG) in der Fassung vom 21. Mai )

Hamburgisches Reisekostengesetz (HmbRKG) in der Fassung vom 21. Mai ) juris - Wissen was zählt. recherchiert von: Unbekannt am 01.12.2008 Gesamtes Gesetz Amtliche Abkürzung: HmbRKG Ausfertigungsdatum: 21.05.1974 Textnachweis ab: 01.01.2004 Dokumenttyp: Gesetz Quelle: Fundstelle:

Mehr

- Bei Dienstreisen mit dem privaten Kraftfahrzeug gelten hinsichtlich des Versicherungsschutzes die aktuellen Bedingungen des WTB.

- Bei Dienstreisen mit dem privaten Kraftfahrzeug gelten hinsichtlich des Versicherungsschutzes die aktuellen Bedingungen des WTB. Diese Ordnung regelt die Erstattung von Auslagen der ehren- und hauptamtlichen Mitarbeiterinnen bzw. Mitarbeiter des WTB bei Dienstreisen und Dienstgängen anlässlich von Sitzungen, sowie bei Vertretungen

Mehr

Gesetz über die Reisekostenvergütung für die bremischen Beamten (Bremisches Reisekostengesetz - BremRKG)

Gesetz über die Reisekostenvergütung für die bremischen Beamten (Bremisches Reisekostengesetz - BremRKG) Gesetz über die Reisekostenvergütung für die bremischen Beamten (Bremisches Reisekostengesetz - BremRKG) Bremisches Reisekostengesetz Gesamtausgabe in der Gültigkeit vom 17.04.2003 bis 30.06.2009 G aufgeh.

Mehr

ENTSCHÄDIGUNGSSATZUNG

ENTSCHÄDIGUNGSSATZUNG ENTSCHÄDIGUNGSSATZUNG der Stadt Stadtallendorf Einleitungsformel Aufgrund der 5, 27 der Hessischen Gemeindeordnung (HGO) in der Fassung vom 01.04.1993 (GVBl. 1992 I, Seite 534), zuletzt geändert durch

Mehr

Feuerwehr- Entschädigungssatzung

Feuerwehr- Entschädigungssatzung Feuerwehr- Entschädigungssatzung 28. März 2012 Satzung über die Entschädigung für die Angehörigen der Freiwilligen Feuerwehr in der Großen Kreisstadt Calw (Feuerwehr-Entschädigungssatzung) vom 28. März

Mehr

Gesetz zur Änderung des Thüringer Schulgesetzes und des Thüringer Schulfinanzierungsgesetzes

Gesetz zur Änderung des Thüringer Schulgesetzes und des Thüringer Schulfinanzierungsgesetzes Gesetzentwurf der Landesregierung Gesetz zur Änderung des Thüringer Schulgesetzes und des Thüringer Schulfinanzierungsgesetzes A. Problem und Regelungsbedürfnis Thüringer Schulgesetz Im Zusammenhang mit

Mehr

Thüringer Gesetz über die Reisekostenvergütung der Beamten und Richter (Thüringer Reisekostengesetz - ThürRKG -) Erster Abschnitt Allgemeines

Thüringer Gesetz über die Reisekostenvergütung der Beamten und Richter (Thüringer Reisekostengesetz - ThürRKG -) Erster Abschnitt Allgemeines 1 Thüringer Gesetz über die Reisekostenvergütung der Beamten und Richter (Thüringer Reisekostengesetz - ThürRKG -) Erster Abschnitt Allgemeines 1 Anwendungsbereich (1) Dieses Gesetz regelt die Erstattung

Mehr

Zweite Verordnung zur Änderung der Kostenbeitragsverordnung

Zweite Verordnung zur Änderung der Kostenbeitragsverordnung 1. Entwurfsfassung 7.6.2016 Zweite Verordnung zur Änderung der Kostenbeitragsverordnung A. Problem und Ziel Mit dem Gesetz zur Stärkung von Kindern und Jugendlichen werden die Zuständigkeiten für Leistungen

Mehr

- 1 - Stadt Albstadt

- 1 - Stadt Albstadt - 1 - Stadt Albstadt Satzung über die Entschädigung der ehrenamtlich tätigen Angehörigen der Freiwilligen Feuerwehr Albstadt Feuerwehr-Entschädigungssatzung (FwES) vom 13.12.2012 - 2 - Aufgrund 4 der Gemeindeordnung

Mehr

Satzung der Samtgemeinde Thedinghausen über die Aufwandsentschädigung für ehrenamtlich Tätige

Satzung der Samtgemeinde Thedinghausen über die Aufwandsentschädigung für ehrenamtlich Tätige Satzung der Samtgemeinde Thedinghausen über die Aufwandsentschädigung für ehrenamtlich Tätige Aufgrund der 10, 44 und 55 des Niedersächsischen Kommunalverfassungsgesetzes (NKomVG) vom 17. Dezember 2010

Mehr

Satzung über die Entschädigung für ehrenamtlich Tätige der Schöfferstadt Gernsheim

Satzung über die Entschädigung für ehrenamtlich Tätige der Schöfferstadt Gernsheim Satzung über die Entschädigung für ehrenamtlich Tätige der Schöfferstadt Gernsheim Veröffentlicht in der Ried-Information Gernsheim Nr. 25/2013 vom 19.06.2013 sowie die 1. Änderungssatzung vom 17.08.2016

Mehr

Entwurf einer Sechsten Verordnung zur Änderung der Arbeitslosengeld II/Sozialgeld-Verordnung

Entwurf einer Sechsten Verordnung zur Änderung der Arbeitslosengeld II/Sozialgeld-Verordnung Entwurf einer Sechsten Verordnung zur Änderung der Arbeitslosengeld II/Sozialgeld-Verordnung A. Problem und Ziel Die mit Verabschiedung des Bundesfreiwilligendienstgesetzes vom 28. April 2011 (BGBl. I

Mehr

ENTSCHÄDIGUNGSSATZUNG der Gemeinde Hünfelden

ENTSCHÄDIGUNGSSATZUNG der Gemeinde Hünfelden ENTSCHÄDIGUNGSSATZUNG der Gemeinde Hünfelden Aufgrund der 5, 27 der Hessischen Gemeindeordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 07.03.2005 (GVBl I S. 142) zuletzt geändert durch Gesetz vom 28.03.2015

Mehr

Vorblatt. B. Lösung Erhöhung der Zulagen zur Abgeltung der besonderen Erschwernisse durch den Schicht- und Wechselschichtdienst um 10 Prozent.

Vorblatt. B. Lösung Erhöhung der Zulagen zur Abgeltung der besonderen Erschwernisse durch den Schicht- und Wechselschichtdienst um 10 Prozent. Vorblatt A. Problem und Ziel Belastungen durch den Schicht- und Wechselschichtdienst werden durch Zulagen nach 47 Abs. 2 Nr. 1 Bundesbesoldungsgesetz (BBesG) i.v.m. 20 Abs. 5, 24 Abs. 1 Nr. 1 Erschwerniszulagenverordnung

Mehr

Satzung der Gemeinde Bad Zwischenahn. über die Entschädigung für ehrenamtliche Tätigkeit. in der Gemeinde Bad Zwischenahn

Satzung der Gemeinde Bad Zwischenahn. über die Entschädigung für ehrenamtliche Tätigkeit. in der Gemeinde Bad Zwischenahn Satzung der Gemeinde Bad Zwischenahn über die Entschädigung für ehrenamtliche Tätigkeit in der Gemeinde Bad Zwischenahn Bei Detailfragen wenden Sie sich bitte an das Hauptamt (04403/604-104) veröffentlicht

Mehr

Satzung über die Entschädigung für ehrenamtliche Tätigkeit (Entschädigungssatzung) vom

Satzung über die Entschädigung für ehrenamtliche Tätigkeit (Entschädigungssatzung) vom Gemeinde Klingenberg Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge Satzung über die Entschädigung für ehrenamtliche Tätigkeit (Entschädigungssatzung) vom 08.01.2013 Aufgrund von 4 in Verbindung mit 21 Abs.

Mehr

Stadt Leichlingen Ortsrecht

Stadt Leichlingen Ortsrecht SATZUNG ÜBER AUFWANDSENTSCHÄDIGUNG, AUSLAGENERSATZ UND ENTSCHÄDIGUNG DER BERUFLICH SELBSTSTÄNDIGEN EHRENAMTLICHEN ANGEHÖRIGEN DER FREIWILLIGEN FEUERWEHR DER STADT LEICHLINGEN vom 24.06.2016 Präambel Aufgrund

Mehr

Gliederung. Präambel. 1 Allgemeine Vorschrift. 2 Geltungsbereich. 3 Grundsätze. 4 Einwohnerzahl. 5 Zahlungsbestimmungen

Gliederung. Präambel. 1 Allgemeine Vorschrift. 2 Geltungsbereich. 3 Grundsätze. 4 Einwohnerzahl. 5 Zahlungsbestimmungen S a t z u n g über die Aufwandsentschädigung der Mitglieder der Gemeindevertretung und Ausschüsse in der Gemeinde Letschin (Entschädigungssatzung) vom 20. November 2008 Gliederung Präambel 1 Allgemeine

Mehr

Verordnung über die Fahrt- und Reisekostenvergütung der Pfarrer und Vikare (Pfarrer-Reisekostenverordnung PfrRKV)

Verordnung über die Fahrt- und Reisekostenvergütung der Pfarrer und Vikare (Pfarrer-Reisekostenverordnung PfrRKV) Pfarrer-Reisekostenverordnung PfrRKV 447 Verordnung über die Fahrt- und Reisekostenvergütung der Pfarrer und Vikare (Pfarrer-Reisekostenverordnung PfrRKV) vom 14. Dezember 1983 KABl. 1984 S. 14 Änderungen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Baugesetzbuches (BauGB) und zur Stärkung des Mieterschutzes in Gebieten einer Erhaltungssatzung

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Baugesetzbuches (BauGB) und zur Stärkung des Mieterschutzes in Gebieten einer Erhaltungssatzung Bundesrat Drucksache 505/14 27.10.14 Gesetzesantrag der Freien und Hansestadt Hamburg Wo - R Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Baugesetzbuches (BauGB) und zur Stärkung des Mieterschutzes in Gebieten

Mehr

Satzung der Gemeinde Owschlag

Satzung der Gemeinde Owschlag Satzung der Gemeinde Owschlag über die Entschädigung in kommunalen Ehrenämtern und für ehrenamtliche Tätigkeiten (Entschädigungssatzung) in der Fassung vom 21. Dezember 2013 Abschnitt I Gemeindevertretung

Mehr

Landtag Brandenburg 6. Wahlperiode. Drucksache 6/2535. Gesetzentwurf der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

Landtag Brandenburg 6. Wahlperiode. Drucksache 6/2535. Gesetzentwurf der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Landtag Brandenburg 6. Wahlperiode Drucksache 6/2535 Gesetzentwurf der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Viertes Gesetz zur Änderung des Brandenburgischen Straßengesetzes Gesetzentwurf Fraktion BÜNDNIS 90/DIE

Mehr

Satzung der Stadt Penig über die Entschädigung für ehrenamtliche Tätigkeit (Entschädigungssatzung)

Satzung der Stadt Penig über die Entschädigung für ehrenamtliche Tätigkeit (Entschädigungssatzung) Stadt Penig Landkreis Mittelsachsen Satzung der Stadt Penig über die Entschädigung für ehrenamtliche Tätigkeit (Entschädigungssatzung) vom 14.01.2011 Auf der Grundlage 1. des 4 in Verbindung mit 21 Abs.

Mehr

S a t z u n g über Aufwandsentschädigungen für den Bereich der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Osterholz-Scharmbeck

S a t z u n g über Aufwandsentschädigungen für den Bereich der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Osterholz-Scharmbeck Stadt Osterholz-Scharmbeck 32/4 S a t z u n g über Aufwandsentschädigungen für den Bereich der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Osterholz-Scharmbeck Aufgrund der 6 und 29 Abs. 2 der Niedersächsischen Gemeindeordnung

Mehr

Nummer: 106/2014 den 15. Juli 2014

Nummer: 106/2014 den 15. Juli 2014 Landkreis Esslingen Sitzungsvorlage Nummer: 106/2014 den 15. Juli 2014 Mitglieder des Kreistags des Landkreises Esslingen Öffentlich KT 24. Juli 2014 Nichtöffentlich VFA 17. Juli 2014 Nichtöffentlich bis

Mehr