Befähigen statt helfen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Befähigen statt helfen"

Transkript

1 creovivo GmbH Nussbaumstrasse Bern Befähigen statt helfen Begleiter/in Bewegungsbasierte Alltagsgestaltung Weiterbildungsangebot für Menschen, die Menschen in ihrer Alltagsgestaltung befähigen August 2015 bis Dezember 2016

2 Bernhard Nussbaumstrasse Bern Zertifikat MH Kinaesthetics & creovivo Begleiter/in Bewegungsbasierte Alltagsgestaltung Weiterbildungsangebot für Menschen, die Menschen in ihrer Alltagsgestaltung begleiten und unterstützen Zielgruppe Diese Weiterbildung steht allen offen, die in alltäglichen Situationen unterstützungsbedürftige Menschen betreuen und im Tagesablauf begleiten (Pflegefachpersonen, Pflegehelfer/innen, Spitex-Mitarbeitende, freiwillige Mitarbeitende, Angehörige von unterstützungsbedürftigen Menschen). Ziel Die Weiterbildung orientiert sich am Ziel befähigen statt helfen. Gerade Menschen mit Bewegungseinschränkungen haben viele Bewegungsfähigkeiten, die sie im Alltag kaum oder nicht nutzen. Wir wollen sie so begleiten und unterstützen, dass sie ihre Fähigkeiten entdecken und in ihrem Alltag nutzen können. Sie fördern damit ihre Selbständigkeit und stärken ihren Willen zur Selbstbestimmung im Alltag. Das wirkt sich positiv aus nicht nur auf ihre Atmung und all die lebenswichtigen körperlichen Prozesse, sondern ebenso auf die Mobilität, das Gemüt, und den Austausch mit anderen Menschen. So entsteht ein gegenseitiges Gefühl von Zutrauen und Wertschätzung. Mit befähigender Unterstützung gewinnen alle Zeit, indem sie sich und den anderen Zeit lassen. Schnelle und gut gemeinte Hilfe fällt dort weg, wo etwas für unterstützungsbedürftige Menschen getan wird, das sie selber tun möchten und könnten. Befähigen statt helfen findet statt, wenn es die Teilnehmenden in ihren Alltag einbauen und wirkungsvoll umsetzen können. Dieses Ziel ist zentral in dieser Weiterbildung. Und schliesslich richten wir unser Augenmerk auf Möglichkeiten, wie ein Team mit Befähigen statt helfen zusammenarbeiten kann. Im Zentrum der Weiterbildung steht die Zielsetzung befähigen statt helfen in der Alltagsgestaltung. Sie wird aus drei Perspektiven erarbeitet (s. Abbildung nächste Seite): 1) Jeder Mensch ist ganz mit seinen individuellen körperlichen und geistigpsychischen Eigenschaften und Fähigkeiten. So gesehen hat der Mensch keine Defizite. Die Teilnehmenden sensibilisieren sich für dieses ganzheitliche Menschenbild. 2

3 Bernhard Nussbaumstrasse Bern ) Jeder Mensch ist einzigartig mit seiner eigenen Bewegung. Sie ist gerade im Alter eine wesentliche Quelle für Lebensqualität. Die Teilnehmenden entwickeln ihr Gespür für diese Quelle. Anhand der Bewegungslehre Maietta- Hatch Kinaesthetics können sie an Ort und Stelle in einer gegebenen Alltagssituation die Begegnung mit einem/r Heimbewohner/in so gestalten, dass beide Beteiligte ihre Bewegungsfähigkeiten entwickeln. 3) So wie jeder Mensch seine eigene Bewegung hat, so hat er auch seine eigene Sprache mit bildhaften Beschreibungen oder n. Sie ist gewachsen durch seine lebenslangen, vielfältigen Erfahrungen. Die Teilenehmenden schärfen ihr Gehör für die Eigensprache der Heimbewohner/innen. In Alltagsgesprächen können sie ihnen den Zugang eröffnen zu dieser Quelle. Beide Beteiligten gestalten gemeinsam eine achtsame Kommunikation. Ganzheitliches Menschenbild mit Körper, Geist/Psyche, sozialem und ökologischem Lebensbereich Befähigen statt helfen in der Alltagsgestaltung Befähigende Bewegungsbegegnungen in Alltagssituationen mit ad hoc Kinaesthetics An der Eigensprache orientierte Alltagsgespräche als Heilungsressource 3

4 Bernhard Nussbaumstrasse Bern Aufbau der Weiterbildung Die Weiterbildung besteht aus zwei Teilen. Teil 1 umfasst 7 Kurstage (1 Kursblock mit 3 Tagen und 2 Kursblöcke mit je 2 Tagen) sowie zwischen den Kursblöcken jeweils 1 Tag selbstorganisierte Bewegungsgruppe. In diesem ersten Teil legen sich die Teilnehmenden die Grundlagen in den drei oben genannten Perspektiven. Teil 2 umfasst 13 Kurstage (4 Kursblöcke à je 3 Tage und ein Abschlusstag) sowie zwischen den Kursblöcken jeweils 1 Tag selbstorganisierte Bewegungsgruppe. In diesem Teil entwickeln die Teilnehmenden ihre Kompetenz zu Befähigen statt zu helfen. Leitung, Dozent/innen Bernhard, Dozent am Institut Alter der Berner Fachhochschule, Geschäftsleiter creovivo GmbH Annegreth Birle, dipl. Pflegefachfrau, Fachfrau Bewegungsbasierte Altersarbeit Berner Fachhochschule, Diplom I Maietta-Hatch Kinaestehtics & creovivo Elsbeth Kuratle, dipl. Ernährungsberaterin FH, Fachfrau Bewegungsbasierte Altersarbeit Berner Fachhochschule, Diplom I Maietta-Hatch Kinaestehtics & creovivo Andreas, Kontrabassist mit Lehr- und Orchesterdiplom, Dozent und Studienleiter an verschiedenen Hochschulen im Bereiche der Kommunikation und idiolektischen Gesprächsführung Kurskosten CHF 4500 plus Zertifizierungsgebühr von CHF 150 Organisation & Durchführung creovivo GmbH, Nussbaumstrasse 40, 3006 Bern Ort der Durchführung Schlössli Biel-Bienne, Zentrum für Langzeitpflege Ihre Ansprechperson Bernhard, , 4

5 Bernhard Nussbaumstrasse Bern Durchführung Teil 1: Individuelle Alltagsgestaltung analysieren 1. Lebenswelt unterstützungsbedürftiger Menschen: Ganzheitliches Menschenbild Kurstage 2. MH Kinaesthetics Bildungssystem: Alltagsaktivitäten analysieren Idiolektik: Alltagsgespräche erkunden 0.5 Total Durchführung Teil 1 3 Tage Kursblock Dozent/in Einführung; Lebenswelt und Menschenbild Alltagsaktivitäten analysieren Interaktion & Anatomie Idiolektik Eigensprache erkunden Birle/Kuratle 2 Tage Kursblock 28./ Wechselwirkungen zwischen Körper, Geist/Psyche, sozialem und ökologischem Lebensbereich Alltagsaktivitäten analysieren Menschliche Bewegung & Anstrengung Dozent/in Birle/Kuratle 2 Tage Kursblock 16./ Ganzheitliche Lebenswelt aus unterschiedlichen Perspektiven Alltagsaktivitäten analysieren Funktion & Umgebung Abschluss Teil 1 Dozent/in Birle/Kuratle Änderungen vorbehalten. 5

6 Bernhard Nussbaumstrasse Bern Teil 2: In der Alltagsgestaltung befähigen 1. Alltägliche Lebenswelten von unterstützungsbedürftigen Menschen verstehen 2. MH Kinaesthetics Bildungssystem: Bewegungslernen in Alltagssituationen gestalten Kurstage 3. Idiolektik: Alltagsgespräche erkunden Abschlussveranstaltung und Zertifizierung 1.0 Total Durchführung Teil 2 3 Tage Dozent/in März 2016 Lebenswelt verstehen Tätigkeiten & Identität MH Kinaesthetics Bewegungslernen Interaktion & Anatomie Nm: Idiolektik Eigensprache im Alltagsgespräch, Ass. 3 Tage Dozent/in Juni 2016 VM: Lebenswelt verstehen Wandel & Soziale Rolle MH Kinaesthetics Bewegungslernen Menschliche Bewegung & Anstrengung, Ass. 3 Tage Dozent/in September 2016 Idiolektik MH Kinaesthetics Bewegungslernen Menschliche Funktionen, Ass. 3 Tage Dozent/in November 2016 Kinaesthetics Bewegungslernen Umgebungsgestaltung Lebenswelt verstehen Interaktion und Sinn Idiolektik Vorbereitung Abschlussveranstaltung, Ass. Abschluss Dozent/in Dezember 2016 Abschlussveranstaltung und Zertifizierung mit Übergabe Urkunde, Ass. Definitive Datenangeben für Teil 2: ca. April Änderungen vorbehalten. 6

MH Kinaesthetics Infant Handling

MH Kinaesthetics Infant Handling MH Kinaesthetics Infant Handling Foto, Spital Uster Neonatologie Helios Klinikum Erfurt GmbH Heike Fritz Fachschwester für pädiatrische Intensivmedizin MH Kinaesthetics Infant Handling Trainerin Kinaesthetics

Mehr

Evaluation Bewegungsbasierte Altersarbeit in Altersheimen

Evaluation Bewegungsbasierte Altersarbeit in Altersheimen Evaluation Bewegungsbasierte Altersarbeit in Altersheimen Schlussbericht Bernhard Müller & Regine Fankhauser 15. März 2016 Berner Fachhochschule Institut Alter Projektteam Bernhard Müller Dr. Regine Fankhauser

Mehr

Kinaesthetics in der Pflege - Grundkurs -

Kinaesthetics in der Pflege - Grundkurs - Kinaesthetics in der Pflege - Grundkurs - ( Grundkurs Kinaesthetics in der Pflege Das zentrale Thema von Kinaesthetics (Kinästhetik) ist die Auseinandersetzung mit der eigenen Bewegung in alltäglichen

Mehr

Wie Angehörige das DEMIAN-Konzept im Alltag umsetzen können

Wie Angehörige das DEMIAN-Konzept im Alltag umsetzen können Wie Angehörige das DEMIAN-Konzept im Alltag umsetzen können Die Praxis der DEMIAN-Studie B: häuslicher Pflegebereich Silke Stanek Demenzkranke Menschen in individuell bedeutsamen Alltagssituationen Individuell

Mehr

Lehrgang Pflegehelfer/-in SRK

Lehrgang Pflegehelfer/-in SRK Lehrgang Pflegehelfer/-in SRK Für Menschen, die einen beruflichen Einstieg in den Pflegebereich planen oder sich auf die Pflege von Angehörigen vorbereiten möchten. Der Pflege- und Unterstützungsbedarf

Mehr

Evaluation Bewegungsbasierte Altersarbeit in Altersheimen

Evaluation Bewegungsbasierte Altersarbeit in Altersheimen Evaluation Bewegungsbasierte Altersarbeit in Altersheimen Zusammenfassung und Schlussfolgerungen Bernhard Müller & Regine Fankhauser 15. März 2016 Berner Fachhochschule Institut Alter Inhaltsverzeichnis

Mehr

Pflegeleitbild. Gedanken zur Pflege

Pflegeleitbild. Gedanken zur Pflege Pflegeleitbild Gedanken zur Pflege Menschenbild Wir achten jeden Menschen als eine Einheit von Körper, Seele und Geist. Wir anerkennen, dass jeder Mensch durch seine Lebensgeschichte und seinen kulturellen

Mehr

Angewandte Philosophie im beruflichen Kontext Certificate of Advanced Studies CAS

Angewandte Philosophie im beruflichen Kontext Certificate of Advanced Studies CAS Angewandte Philosophie im beruflichen Kontext Certificate of Advanced Studies CAS www.angewandte-philosophie.ch B06 Dieser CAS-Kurs ist ein Modul des MAS-Programms Psychosoziales Management (Master of

Mehr

Medienmitteilung. Auszeichnung für Lebensqualität im Zentrum Bindersgarten Tägerwilen

Medienmitteilung. Auszeichnung für Lebensqualität im Zentrum Bindersgarten Tägerwilen Medienmitteilung Auszeichnung für Lebensqualität im Zentrum Bindersgarten Tägerwilen Zum erstenmal wird in der Ostschweiz eine Altenpflege- und Rehabilitationseinrichtung für ihr besonderes Engagement

Mehr

Bildungsangebot Pflege Spital Limmattal

Bildungsangebot Pflege Spital Limmattal Spital Limmattal Urdorferstrasse 100 CH-8952 Schlieren Telefon 044 733 11 11 www.spital-limmattal.ch Bildungsangebot Pflege 2017 Spital Limmattal für externe Interessenten Sehr geehrte Interessentinnen

Mehr

tilia Pflegezentrum Ittigen tilia Pflegezentrum Köniz tilia Pflegezentrum Wittigkofen Schlössli Biel-Bienne, Zentrum für Langzeitpflege Regionales

tilia Pflegezentrum Ittigen tilia Pflegezentrum Köniz tilia Pflegezentrum Wittigkofen Schlössli Biel-Bienne, Zentrum für Langzeitpflege Regionales tilia Pflegezentrum Ittigen tilia Pflegezentrum Köniz tilia Pflegezentrum Wittigkofen Schlössli Biel-Bienne, Zentrum für Langzeitpflege Regionales Wohn- und Pflegeheim St. Niklaus, Koppigen Mon Repos,

Mehr

Kinaesthetics in der Pflege - Grundkurs -

Kinaesthetics in der Pflege - Grundkurs - Kinaesthetics in der Pflege - Grundkurs - Grundkurs Kinaesthetics in der Pflege Das zentrale Thema von Kinaesthetics (Kinästhetik) ist die Auseinandersetzung mit der eigenen Bewegung in alltäglichen Aktivitäten.

Mehr

Berner Fachhochschule Kompetenzzentrum Gerontologie

Berner Fachhochschule Kompetenzzentrum Gerontologie Berner Fachhochschule Kompetenzzentrum Gerontologie Diploma of Advanced Studies Angehörigen- und Freiwilligen-Support Beraten, Anleiten, Begleiten von Angehörigen und Freiwilligen Initiieren und Koordinieren

Mehr

Erziehungspartnerschaft - Auf die Haltung kommt es an

Erziehungspartnerschaft - Auf die Haltung kommt es an Lehrgangs-Veranstaltungsnummer: 152630 Erziehungspartnerschaft - Auf die Haltung kommt es an aim-lehrgang für pädagogische Fachkräfte in Kita, Hort und Schulsozialarbeit Der Wechsel von der Elternarbeit

Mehr

Wenn die Pflegefachperson zur Hebamme wird neuer Beruf oder erweiterte Kompetenzen?

Wenn die Pflegefachperson zur Hebamme wird neuer Beruf oder erweiterte Kompetenzen? Im Teilzeitstudium zu einem neuen Beruf! Wenn die Pflegefachperson zur Hebamme wird neuer Beruf oder erweiterte Kompetenzen? Nächste Infoveranstaltungen: Mittwoch, 23. März 2016 Mittwoch, 20. April 2016

Mehr

Wandern mit Menschen mit Demenz Erste Erfahrungen

Wandern mit Menschen mit Demenz Erste Erfahrungen Wandern mit Menschen mit Demenz Erste Erfahrungen Melanie Burgstaller Myrta Kohler Prof. Dr. Susi Saxer Einleitung Rund die Hälfte der Menschen mit Demenz leben zu Hause und werden von ihrer Familie gepflegt

Mehr

CAS HES-SO IN PSYCHOGERIATRIE

CAS HES-SO IN PSYCHOGERIATRIE WEITERBILDUNG CAS HES-SO IN PSYCHOGERIATRIE Psychogeriatrische Pflege in Akut-, Langzeitbereich und Spitex www.heds-fr.ch Begründung Menschen die an Demenz, Depression, Sucht- und Abhängigkeitsverhalten

Mehr

Pädagogisches Konzept

Pädagogisches Konzept Pädagogisches Konzept Pädagogisches Konzept KiBiZ Kitas Die Kinder im Mittelpunkt Das pädagogische Konzept der KiBiZ Kitas beruht auf den aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen. Es wurde mit dem Leitungsteam

Mehr

Leitbild Viktoria-Stiftung Richigen

Leitbild Viktoria-Stiftung Richigen Leitbild Viktoria-Stiftung Richigen 01.01.2014 Leitbild Viktoria-Stiftung Richigen Seite 1 / 5 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S Leitbild Viktoria-Stiftung Richigen... 3 Stellung der Viktoria-Stiftung

Mehr

Fachkurs Neuro-Systemische Beratung. 9 Kurstage

Fachkurs Neuro-Systemische Beratung. 9 Kurstage Fachkurs Neuro-Systemische Beratung 9 Kurstage Weiterbildung soziale-arbeit.bfh.ch Beschreibung und Konzeption Beraterinnen und Berater machen oftmals die Erfahrung, dass das «Miteinander reden» nicht

Mehr

Leitsätze Pflege und Betreuung im Rüttigarten

Leitsätze Pflege und Betreuung im Rüttigarten Leitsätze Pflege und Betreuung im Rüttigarten Die Bedürfnisse wahrnehmen und erfüllen Wir gehen davon aus, dass die Bewohnerinnen und Bewohner im Verlaufe ihres Lebens vielfältige Bedürfnisse und Gewohnheiten

Mehr

Unser Bild vom Menschen

Unser Bild vom Menschen Das pädagogische Konzept t des ELKI Naturns: Unser Bild vom Menschen Wir sehen den Menschen als ein einzigartiges, freies und eigenständiges Wesen mit besonderen physischen, emotionalen, psychischen und

Mehr

Sich gesund bewegen am Arbeitsplatz!

Sich gesund bewegen am Arbeitsplatz! Fachtagung Hauswirtschaft Sich gesund bewegen am Arbeitsplatz! Persönliche Bewegungsmuster in Arbeitsaktivitäten gesundheitsfördernd verändern Freiburg, 15.3.2016 Carmen Steinmetz-Ehrt, Geschäftsführerin;

Mehr

Leitbild Pflegeheim Carolinum

Leitbild Pflegeheim Carolinum Leitbild Pflegeheim Carolinum 1 Präambel Die Katholische Kirchengemeinde St.Johannes steht in einer langen Tradition kirchlicher Sorge um Menschen in geistiger, seelischer und körperlicher Not. Sie ist

Mehr

Kommunikationsbeeinträchtigung Unterstützte Kommunikation (UK) UK-Referentinnen/Referenten

Kommunikationsbeeinträchtigung Unterstützte Kommunikation (UK) UK-Referentinnen/Referenten Kommunikationsbeeinträchtigung Unterstützte Kommunikation (UK) UK-Referentinnen/Referenten Unterstützt kommunizierende Referentinnen in Aus- und Weiterbildung des Sozialbereichs ein innovatives Weiterbildungsprojekt

Mehr

SCHWYZER ROTES KREUZ. Im Alter zu Hause leben wir unterstützen Sie Entlastung und Unterstützung zu Hause

SCHWYZER ROTES KREUZ. Im Alter zu Hause leben wir unterstützen Sie Entlastung und Unterstützung zu Hause SCHWYZER ROTES KREUZ Im Alter zu Hause leben wir unterstützen Sie Entlastung und Unterstützung zu Hause Wir beraten Sie Anlauf- und Beratungsstelle Wir möchten insbesondere ältere Menschen zu Hause so

Mehr

Das heißt für uns: Grundlagen unserer Arbeit sind. der christliche Glaube. und das biblische Bild vom Menschen.

Das heißt für uns: Grundlagen unserer Arbeit sind. der christliche Glaube. und das biblische Bild vom Menschen. Jedes Kind ist ein von Gott gewolltes einzigartiges und einmaliges Geschöpf. In einer Atmosphäre von Vertrauen und Geborgenheit erfahren die Kinder, dass sie von Gott bedingungslos angenommen und geliebt

Mehr

Die Stiftung 3. Leitbild 4. Wir begegnen In allen unseren Leistungen Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter... 7

Die Stiftung 3. Leitbild 4. Wir begegnen In allen unseren Leistungen Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter... 7 Leitbild Inhalt Die Stiftung 3 Leitbild 4 Wir begegnen... 5 In allen unseren Leistungen... 6 Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter... 7 Unsere Mitarbeiterführung... 8 Wir pflegen einen offenen Kontakt...

Mehr

Fördergruppe für bewegungsbehinderte Kinder in Zürich. Kleine Schritte. Grosse Freude! chindergarte. chnopf

Fördergruppe für bewegungsbehinderte Kinder in Zürich. Kleine Schritte. Grosse Freude! chindergarte. chnopf Fördergruppe für bewegungsbehinderte Kinder in Zürich Kleine Schritte. Grosse Freude! chnopf chindergarte Wer wir sind Der Chindergarte Chnopf in Zürich fördert bewegungsbehinderte Kinder intensiv und

Mehr

CAS HES-SO IN PFLEGE, QUALITÄT UND BERATUNG

CAS HES-SO IN PFLEGE, QUALITÄT UND BERATUNG WEITERBILDUNG CAS HES-SO IN PFLEGE, QUALITÄT UND BERATUNG Knowhow für Fachverantwortliche Pflege und Leitungskräfte: Innovation in der Pflege leicht gemacht www.heds-fr.ch Begründung Die Förderung der

Mehr

Berner Fachhochschule Kompetenzzentrum Gerontologie

Berner Fachhochschule Kompetenzzentrum Gerontologie Berner Fachhochschule Kompetenzzentrum Gerontologie Diploma of Advanced Studies Angehörigen- und Freiwilligen-Support Beraten, Anleiten, Begleiten von Angehörigen und Freiwilligen Initiieren und Koordinieren

Mehr

Weiterbildung BFS Basel 2017 / 2018 Soziale Berufe

Weiterbildung BFS Basel 2017 / 2018 Soziale Berufe Weiterbildung / 2018 Soziale Berufe Als Fachperson im Sozialbereich ist für Sie die berufliche Weiterbildung nicht nur eine Notwendigkeit, sondern ein Anliegen und Bedürfnis. Im Folgenden werden die Weiterbildungen

Mehr

Leitbild. Katholische Gesamtkirchengemeinde Ellwangen Philipp-Jeningen-Platz 2 Telefon: 07961/

Leitbild. Katholische Gesamtkirchengemeinde Ellwangen Philipp-Jeningen-Platz 2 Telefon: 07961/ Leitbild Mit der Trägerschaft von vier Kindergärten setzt die Gesamtkirchengemeinde Ellwangen einen Schwerpunkt: "Sie nimmt einen gesellschaftlichen und christlich - pastoralen Auftrag wahr." Wir erziehen,

Mehr

Seminar Inneres Feuer bewahren, Ressourcen stärken.

Seminar Inneres Feuer bewahren, Ressourcen stärken. Seminar Inneres Feuer bewahren, Ressourcen stärken. Ganzheitliches Seminar in fünf Schritten: So erreichen Sie eine ausgeglichene Life Balance. Die fünf Schritte Das Seminar umfasst fünf Teile, die jeweils

Mehr

Bildung durch Bewegungsunterstützung in alltäglichen Aktivitäten

Bildung durch Bewegungsunterstützung in alltäglichen Aktivitäten Andrea Eichler Fachkinderkrankenschwester f. päd. Intensivpflege Lehrerin f. Pflegeberufe Systemische Beraterin DGSF MH Kinaesthetics Trainerin & Dozentin Geschäftsführerin Kinaesthtetics-mlh GmbH Was

Mehr

Konzept Freiwilligenarbeit. Alterswohnheim Bodenmatt Malters

Konzept Freiwilligenarbeit. Alterswohnheim Bodenmatt Malters Konzept Freiwilligenarbeit Alterswohnheim Bodenmatt Malters Inhalt 1. Einleitung... 2. Definition... 3. Ziel... 4. Anforderungen... 5. Einsatzmöglichkeiten im AWH Bodenmatt... 6. Rahmenbedingungen... 7.

Mehr

Mein Zuhause. Hausgemeinschaft St. Barbara

Mein Zuhause. Hausgemeinschaft St. Barbara Mein Zuhause. Hausgemeinschaft St. Barbara Ebbelicher Weg 15 45699 Herten Tel. 02366 4925420 www.caritas-herten.de Den Menschen nah. Je weiter die rationalen Fähigkeiten an Demenz erkrankter Menschen abnehmen,

Mehr

Fachkurs Onlineberatung Systemische Beratung via Internet

Fachkurs Onlineberatung Systemische Beratung via Internet Fachkurs Onlineberatung Systemische Beratung via Internet 8 Kurstage: Oktober 2018 bis Januar 2019 Weiterbildung soziale-arbeit.bfh.ch Beschreibung und Konzeption Das Angebot der Onlineberatung hat in

Mehr

Bundesverband Gedächtnistraining e.v. Unser Leitbild

Bundesverband Gedächtnistraining e.v. Unser Leitbild Bundesverband Gedächtnistraining e.v. Unser Leitbild Identität und Auftrag: Wer sind wir? Wir sind der größte gemeinnützige Verband im Bereich Gedächtnis- und Gehirntraining im deutschsprachigen Raum.

Mehr

WORKHOPS DER COSANUM AG IMPULS AKADEMIE GESUNDE MITARBEITENDE = GESUNDE UNTERNEHMUNG

WORKHOPS DER COSANUM AG IMPULS AKADEMIE GESUNDE MITARBEITENDE = GESUNDE UNTERNEHMUNG WORKHOPS DER COSANUM AG IMPULS AKADEMIE GESUNDE MITARBEITENDE = GESUNDE UNTERNEHMUNG WIR LIEFERN IHNEN FRISCHE IMPULSE ZU GESUNDEN MITARBEITENDEN IN IHRER INSTITUTION. WILLKOMMEN ZUR «IMPULS-AKADEMIE»

Mehr

AGS. Assistentin / Assistent Gesundheit und Soziales EBA

AGS. Assistentin / Assistent Gesundheit und Soziales EBA AGS Assistentin / Assistent Gesundheit und Soziales EBA zapaplus.ch «Ich schätze den Austausch mit den älteren Menschen.» Was sind die Voraussetzungen? Was sind die Aufgaben dieses Berufs? Begleitung und

Mehr

Denise Tischer. Die Kinästhetik: Außergewöhnliche Situationen erfordern außergewöhnliche Lösungen!!! ~ 1 ~

Denise Tischer. Die Kinästhetik: Außergewöhnliche Situationen erfordern außergewöhnliche Lösungen!!! ~ 1 ~ Die Kinästhetik: Außergewöhnliche Situationen erfordern außergewöhnliche Lösungen!!! ~ 1 ~ Die Kinästhetik: 1. Was ist Kinästhetik? Der Name Kinästhetik setzt sich zusammen aus den Begriffen kinetic (den

Mehr

Weiterbildung Palliative Care Level B1

Weiterbildung Palliative Care Level B1 Weiterbildung Palliative Care Level B1 Konzept Der Verein Palliative Care-Netzwerk Region Thun, Netzwerk Palliative Care Oberwallis, die Hochschule für Gesundheit der HES-SO Valais/Wallis, Beocare und

Mehr

WEITERBILDUNGS- ANGEBOT

WEITERBILDUNGS- ANGEBOT WEITERBILDUNGS- ANGEBOT 2017 www.homecare.ch «Die Zufriedenheit unserer Kunden und unserer Mitarbeitenden steht für uns an erster Stelle. Mit der kontinuierlichen und vielfältigen Weiterbildung wollen

Mehr

Wähle einen Beruf mit Zukunft: Fachfrau/-mann Gesundheit EFZ (FaGe) Assistent/-in Gesundheit und Soziales EBA (AGS)

Wähle einen Beruf mit Zukunft: Fachfrau/-mann Gesundheit EFZ (FaGe) Assistent/-in Gesundheit und Soziales EBA (AGS) Wähle einen Beruf mit Zukunft: Fachfrau/-mann Gesundheit EFZ (FaGe) Assistent/-in Gesundheit und Soziales EBA (AGS) PFLEGE IM ZENTRUM FÜR MENSCHEN, MIT MENSCHEN Im Pflegezentrum steht die Pflege im Zentrum.

Mehr

CAS Organspende Durchführung 2017 Weiterbildung gesundheit.bfh.ch

CAS Organspende Durchführung 2017 Weiterbildung gesundheit.bfh.ch CAS Organspende Durchführung 2017 Weiterbildung gesundheit.bfh.ch Partner swisstransplant Beschreibung und Konzeption Als Fachperson, die im Organspendeprozess involviert ist, bietet Ihnen dieser CAS-Studiengang

Mehr

Lagerungen nach kinästhesiologischen Grundlagen in der Altenpflege

Lagerungen nach kinästhesiologischen Grundlagen in der Altenpflege Lagerungen nach kinästhesiologischen Grundlagen in der Altenpflege Seminarbeschreibung n Gewinnen Sie Einblicke in die Anwendung der Fähigkeit, durch erhöhte Aufmerksamkeit auf Ihre Motorik eine bewusstere

Mehr

Aquawell-Grundkurs 2017 (Inhaltliche Änderungen vorbehalten)

Aquawell-Grundkurs 2017 (Inhaltliche Änderungen vorbehalten) Aquawell-Grundkurs 2017 (Inhaltliche Änderungen vorbehalten) 1. Kurstag: Samstag, 7. Januar 2017 09.00 h Begrüssung Präsentation der Rheumaliga Schweiz: Aufbau und Dienstleistungen 09.10 h Vorstellungsrunde

Mehr

SVEB-ZERTIFIKAT Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen

SVEB-ZERTIFIKAT Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen SVEB-ZERTIFIKAT Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen SVEB-ZERTIFIKAT BEI DER VERKEHRSFACHSCHULE Bei der Verkehrsfachschule lernen Sie durch Tun und mit Freude. Während dieser Ausbildung steht

Mehr

Individuen Interessen Interaktion

Individuen Interessen Interaktion Das element-i-leitbild Wie wir denken. Grundlagen unserer Arbeit. Individuen Interessen Interaktion Verbundenheit Autonomie Resilienz Intellekt Intuition Pragmatismus element-i: Leitbild für unser Handeln

Mehr

Mensch - Natur. Leitbild

Mensch - Natur. Leitbild Mensch - Natur Leitbild Unser Auftrag Die berufliche und soziale Integration verstehen wir als gesellschaftspolitischen Auftrag. Wir fördern versicherte Personen in ihrem individuellen Lern- und Entwicklungsprozess.

Mehr

Thema / Inhalt allgemeine Leistungsziele spezifische Leistungsziele Lehrmittel: Kapitel Semester

Thema / Inhalt allgemeine Leistungsziele spezifische Leistungsziele Lehrmittel: Kapitel Semester Schullehrplan Behindertenbetreuung 3-jährige Grundbildung Bereich: Betreuen und Begleiten Thema / Inhalt allgemeine Leistungsziele spezifische Leistungsziele Lehrmittel: Kapitel Semester Alltagsgestaltung

Mehr

Leitlinien zum Lehren und Lernen an der Berner Fachhochschule

Leitlinien zum Lehren und Lernen an der Berner Fachhochschule Leitlinien zum Lehren und Lernen an der Berner Fachhochschule Kommission für Evaluation und Qualitätsentwicklung KEQ Aktualisierte Version August 2015 Berner Fachhochschule Ressort Qualitätsmanagement

Mehr

ICF in der Behindertenarbeit in Oberösterreich

ICF in der Behindertenarbeit in Oberösterreich Kompetenz für Menschen mit Behinderung ICF in der Behindertenarbeit in Oberösterreich Dr. Heinz Mairhofer www.assista.org Derzeitige Situation ICF ist eingeführt in der assista Soziale Dienste GmbH Zielgruppe:

Mehr

Fachkurs Achtsamkeit und Persönlichkeitsentwicklung im Gesundheitsberuf

Fachkurs Achtsamkeit und Persönlichkeitsentwicklung im Gesundheitsberuf Fachkurs Achtsamkeit und Persönlichkeitsentwicklung im Gesundheitsberuf Durchführung 2018 Weiterbildung gesundheit.bfh.ch Beschreibung und Konzeption Mit diesem Fachkurs fördern wir neben der fachlichen

Mehr

L E I T B I L D. des Alten- und Pflegeheimes St. Marienhaus, Bad Säckingen

L E I T B I L D. des Alten- und Pflegeheimes St. Marienhaus, Bad Säckingen L E I T B I L D des Alten- und Pflegeheimes St. Marienhaus, Bad Säckingen Präambel Ein differenziertes Bild vom Alter und vom Älterwerden ist die Grundlage unserer professionellen Pflege und Betreuung,

Mehr

Zertifikatskurse. und Aktivierung. Fachperson in aktivierender Betreuung FAB Fachverantwortliche/r in Alltagsgestaltung und Aktivierung FAA

Zertifikatskurse. und Aktivierung. Fachperson in aktivierender Betreuung FAB Fachverantwortliche/r in Alltagsgestaltung und Aktivierung FAA Zertifikatskurse Fachperson in aktivierender Betreuung FAB Fachverantwortliche/r in Alltagsgestaltung und Aktivierung FAA Fachtagung Dienstag 19. November 2013 Referentin und Aktivierung Anita Portmann,

Mehr

PRAXISAUSBILDNER/-IN. Certificate of Advanced Studies (CAS)

PRAXISAUSBILDNER/-IN. Certificate of Advanced Studies (CAS) PRAXISAUSBILDNER/-IN Certificate of Advanced Studies (CAS) Kompetenzerwerb für die praktische Ausbildung von Studierenden in Berufen der Gesundheit und der Sozialen Arbeit wb.gesundheit@hevs.ch Konzept

Mehr

2.2.1 Werteorientierung und Religiosität

2.2.1 Werteorientierung und Religiosität 2.2.1 Werteorientierung und Religiosität Religion im Alltag des Kindergartens Unser Verständnis von Religion Wenn wir von Religion im Alltag des Kindergartens sprechen, ist zunächst unser Verständnis von

Mehr

WEITERBILDUNG WIEDEREINSTIEG INS SPITAL

WEITERBILDUNG WIEDEREINSTIEG INS SPITAL WEITERBILDUNG WIEDEREINSTIEG INS SPITAL Lindenhofgruppe Human Resource Management Muristrasse 12 3006 Bern Tel. +41 31 300 75 91 weiterbildung@lindenhofgruppe.ch www.lindenhofgruppe.ch 01.2016 WIEDEREINSTIEG

Mehr

Funktionale Gesundheit Certificate of Advanced Studies CAS FHNW I 10

Funktionale Gesundheit Certificate of Advanced Studies CAS FHNW I 10 Funktionale Gesundheit Certificate of Advanced Studies CAS FHNW I 10. Ziel Abschluss Vertiefte theoretische und praxisbezogene Kenntnisse zum Konzept der Funktionalen Gesundheit; zur Prozessgestaltung

Mehr

Freiwilliges Soziales Jahr FSJ Freiwilliges Ökologisches Jahr FÖJ Bundesfreiwilligen Dienst BFD

Freiwilliges Soziales Jahr FSJ Freiwilliges Ökologisches Jahr FÖJ Bundesfreiwilligen Dienst BFD Lernen mit Kopf, Herz und Hand Waldorf Cottbus ist als gemeinnütziger Verein erfolgreicher Träger der Freien Waldorfschule Cottbus mit Hort, einem eigenen Kindergarten und einer Schulküche. 326 Schüler*innen

Mehr

Di 4. April 2017, h, Praxisforum 5 HR-Weiterbildung: Zertifikat, HR-Fachmann/-frau

Di 4. April 2017, h, Praxisforum 5 HR-Weiterbildung: Zertifikat, HR-Fachmann/-frau Di 4. April 2017, 9.20-9.50 h, Praxisforum 5 HR-Weiterbildung: Zertifikat, HR-Fachmann/-frau Jürg Studer Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Präsident VPA Verband der Personal- und Ausbildungsfachleute Herzlich

Mehr

Berner Fachhochschule Institut Alter

Berner Fachhochschule Institut Alter Berner Fachhochschule Institut Alter Tagung Ambulante Pflege und Unterstützung zu Hause aus der Sicht von Betroffenen und der Spitex Ergebnisse aus zwei Untersuchungen Donnerstag, 6. September 2012, 9.15

Mehr

Certificate of Advanced Studies (CAS) Grundwissen Psychologie

Certificate of Advanced Studies (CAS) Grundwissen Psychologie Certificate of Advanced Studies (CAS) Grundwissen Psychologie Der Zertifikatskurs "Grundwissen Psychologie" bietet eine Einführung in die Psychologie als Wissenschaft, ihre Teildisziplinen und Anwendungsgebiete.

Mehr

Wir stellen uns vor:

Wir stellen uns vor: Wir stellen uns vor: In unserer Einrichtung werden zur Zeit 76 Kinder im Alter von 0,4 bis 6 Jahren in vier Gruppen betreut. O Gruppentyp I Kinder im Alter von 2 Jahren bis 6 Jahren O Gruppentyp II Kinder

Mehr

Erwachsenenbildung planen, durchführen, auswerten. Kurse mit SVEB-Zertifikat (AdA FA-M1)

Erwachsenenbildung planen, durchführen, auswerten. Kurse mit SVEB-Zertifikat (AdA FA-M1) Erwachsenenbildung planen, durchführen, auswerten mit SVEB-Zertifikat (AdA FA-M1) Kurse 2018 Ein Angebot der Erziehungsdirektion des Kantons Bern Mittelschul- und Berufsbildungsamt Abteilung Weiterbildung

Mehr

Im Kirchenkreis Münden gibt es folgende Kindertagesstätten:

Im Kirchenkreis Münden gibt es folgende Kindertagesstätten: Im Kirchenkreis Münden gibt es folgende Kindertagesstätten: Leitung: St.Matthäus Hann. Münden/ Angelika Görk Hermannshagen St.Ägidien Hann. Münden Karin Pöhlmann St.Blasius Hann. Münden Gisela Risto Ev.Kindergarten

Mehr

MAS Lösungs- und Kompetenzorientierung Liste Dozierende, Studienleitung und Administration & Organisation

MAS Lösungs- und Kompetenzorientierung Liste Dozierende, Studienleitung und Administration & Organisation Seite 1/7 MAS Lösungs- und Kompetenzorientierung Liste Dozierende, Studienleitung und Administration & Organisation Studienleitung Themen Name Arbeitsort/Abteilung/Funktion Korrespondenzadresse E-Mail/Telefon

Mehr

Advanced Nursing Practice (ANP) in der SPITEX AareGürbetal

Advanced Nursing Practice (ANP) in der SPITEX AareGürbetal SPITEX AareGürbetal Hilfe und Pflege zu Hause Advanced Nursing Practice (ANP) in der SPITEX AareGürbetal Erste Erfahrungen Matthias Roth, MAS; Sabina Jaggi, MScN Gemeinsame Tagung SVPL und IG Swiss ANP

Mehr

Leitbild Jugend+Sport Kurzfassung

Leitbild Jugend+Sport Kurzfassung Leitbild Jugend+Sport Kurzfassung BASPO 2532 Magglingen Bundesamt für Sport BASPO J+S-Philosophie Im Zentrum von Jugend+Sport stehen die Kinder und Jugendlichen. J+S-Leitsatz Jugend+Sport gestaltet und

Mehr

Medienkonferenz 7. November Herzlich Willkommen

Medienkonferenz 7. November Herzlich Willkommen Medienkonferenz 7. November 2012 Herzlich Willkommen Was beinhaltet Entlastung? Angebot richtet sich an das Umfeld des betreuungsbedürftigen Menschen. Orientiert sich an den Bedürfnissen der Familien.

Mehr

Evaluierungsbericht des Projektes. AbiA für Menschen mit MS und deren pflegende Angehörige

Evaluierungsbericht des Projektes. AbiA für Menschen mit MS und deren pflegende Angehörige Evaluierungsbericht des Projektes AbiA für Menschen mit MS und deren pflegende Angehörige von Trainerin Christine Pauli-Jagoditsch, Interpretation des Fragebogens in Bezug Kursinhalte Inhalt: Cluster A

Mehr

Kindergarten Eltern Grundschule. Informationsveranstaltung für die Eltern Vierjähriger der Stadt Herzogenrath Gymnasium Herzogenrath

Kindergarten Eltern Grundschule. Informationsveranstaltung für die Eltern Vierjähriger der Stadt Herzogenrath Gymnasium Herzogenrath Informationsveranstaltung für die Eltern Vierjähriger der Stadt Herzogenrath 18.02.2016 Gymnasium Herzogenrath Grundlagen: Kinderbildungsgesetz 14 f Sozialgesetzbuch VIII 81 Schulgesetz NRW 36 Bildung

Mehr

Erasmus+ Curriculum für die Fort-und Weiterbildung

Erasmus+ Curriculum für die Fort-und Weiterbildung Erasmus+ Curriculum für die Fort-und Weiterbildung Reduktion psychosozialer Belastungsfaktoren in der Altenpflege Natascha Gormanns-Bieker Betriebspädagogin M.A. 1 Erasmus+ Identifikation wichtiger Themenfelder

Mehr

VISION FÜR EINE EVANGELISCHE JUGENDARBEIT 2017

VISION FÜR EINE EVANGELISCHE JUGENDARBEIT 2017 VISION FÜR EINE EVANGELISCHE JUGENDARBEIT 2017 Neuwürschnitz 15.06.2013 Tobias Bilz Glauben auf evangelische Art In der evangelischen Jugendarbeit sind wir überzeugt davon, dass unsere Glaubenspraxis dem

Mehr

Weiterbildung Berufsbildung. Dipl. Dozent/in an Höheren Fachschulen. im Nebenberuf, mit SVEB-Zertifikat. weiterbewegen.

Weiterbildung Berufsbildung. Dipl. Dozent/in an Höheren Fachschulen. im Nebenberuf, mit SVEB-Zertifikat. weiterbewegen. Weiterbildung Berufsbildung Dipl. Dozent/in an Höheren Fachschulen im Nebenberuf, mit SVEB-Zertifikat weiterbewegen. Dipl. Dozent/in an Höheren Fachschulen im Nebenberuf (DHF NB) Mit SVEB-Zertifikat Sie

Mehr

Mindeststandards im Freiwilligen Sozialen Jahr (Inland) der Landesarbeitsgemeinschaft der FSJ-Träger in Rheinland-Pfalz

Mindeststandards im Freiwilligen Sozialen Jahr (Inland) der Landesarbeitsgemeinschaft der FSJ-Träger in Rheinland-Pfalz FSJ Mindeststandards im Freiwilligen Sozialen Jahr (Inland) der Landesarbeitsgemeinschaft der FSJ-Träger in Rheinland-Pfalz Stand: März 2009 Seite 1 von 7 Grundverständnis Mindeststandards sollen über

Mehr

Erwachsenenbildung planen, durchführen, auswerten. Kurse mit SVEB-Zertifikat (AdA FA-M1)

Erwachsenenbildung planen, durchführen, auswerten. Kurse mit SVEB-Zertifikat (AdA FA-M1) Erwachsenenbildung planen, durchführen, auswerten mit SVEB-Zertifikat (AdA FA-M1) Kurse Ein Angebot der Erziehungsdirektion des Kantons Bern Mittelschul- und Berufsbildungsamt Abteilung Weiterbildung in

Mehr

Fortbildung: Aktivierende Rehabilitationspflege ARP 2017

Fortbildung: Aktivierende Rehabilitationspflege ARP 2017 Fortbildung: Aktivierende Rehabilitationspflege ARP 2017 Der Lehrgang vermittelt die spezifischen Kompetenzen in der Rehabilitativen Pflege ARP bezeichnet die Kernaufgabe der Pflege in der Rehabilitation

Mehr

Lehrgang Spezialist/Spezialistin für die Begleitung von Menschen mit Beeinträchtigung

Lehrgang Spezialist/Spezialistin für die Begleitung von Menschen mit Beeinträchtigung Lehrgang Spezialist/Spezialistin für die Begleitung von Menschen mit Beeinträchtigung Eine Vorbereitung auf die eidgenössische Berufsprüfung In Partnerschaft mit Sicherheit und Selbstvertrauen im Umgang

Mehr

ÜBERSICHT Gültig ab 01. Januar 2017

ÜBERSICHT Gültig ab 01. Januar 2017 ÜBERSICHT Gültig ab 01. Januar 2017 Nicht formalisierte Ausbildungsleistungen (NfA) NfA zur Berufswahl Einblickstag 1 Tag pro Person Über das ganze Jahr verteilt nach Möglichkeit des Betriebes. Einblick

Mehr

Empfehlungen der Landesgruppe Baden-Württemberg der Deutschen Gesellschaft für wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium, Oktober 2010

Empfehlungen der Landesgruppe Baden-Württemberg der Deutschen Gesellschaft für wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium, Oktober 2010 Qualitätsdimensionen der Wissenschaftlichen Weiterbildung Empfehlungen der Landesgruppe Baden-Württemberg der Deutschen Gesellschaft für wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium, Oktober 2010 Inhalte

Mehr

Akademie St.Gallen. Gemeindefachschule St.Gallen

Akademie St.Gallen. Gemeindefachschule St.Gallen Akademie St.Gallen Gemeindefachschule St.Gallen Kaufmännisches Berufs- und Weiterbildungszentrum St. Gallen, Akademie St.Gallen Kreuzbleicheweg 4, 9000 St.Gallen, Telefon 058 229 68 00, Fax 058 229 68

Mehr

Leitbild Jugend+Sport Kurzfassung

Leitbild Jugend+Sport Kurzfassung Leitbild Jugend+Sport Kurzfassung BASPO 2532 Magglingen Bundesamt für Sport BASPO J+S-Philosophie J+S-Leitsatz Jugend+Sport gestaltet und fördert kinder- und jugend gerechten Sport. ermöglicht Kindern

Mehr

Leitbild der kath. Kindertagesstätte St. Martin, Ruppertsberg

Leitbild der kath. Kindertagesstätte St. Martin, Ruppertsberg Leitbild der kath. Kindertagesstätte St. Martin, Ruppertsberg A ls katholische Kindertagesstätte St. Martin und Teil der Pfarrgemeinde St. Martin ist die Begegnung mit unserem Namenspatron St. Martin stets

Mehr

Fortbildung und Beratung auf dem Weg zur inklusiven Schule. Qualifizierung von Inklusionsberaterinnen und Inklusionsberatern

Fortbildung und Beratung auf dem Weg zur inklusiven Schule. Qualifizierung von Inklusionsberaterinnen und Inklusionsberatern Fortbildung und Beratung auf dem Weg zur inklusiven Schule Qualifizierung von Inklusionsberaterinnen und Inklusionsberatern Hinter - Gründe 2009 von der Bundesregierung unterzeichnete UN Behindertenrechtskonvention

Mehr

Netzwerk Luzerner Schulen Konzept

Netzwerk Luzerner Schulen Konzept Netzwerk Luzerner n Konzept Inhalt 1 Einleitung 3 2 Organisation 3 2.1 Dienststelle Volksschulbildung 4 2.2 Schulleitung 4 2.3 Verantwortliche/r Netzwerk an der 5 2.4 Teilnetzwerke 5 3 Information 6 Bildungs-

Mehr

Pflegeheim Langzeitpflege

Pflegeheim Langzeitpflege Pflegeheim Langzeitpflege Das Asana Spital Menziken verfügt über 70 Betten im Pflegeheim. Davon sind 53 Plätze für unsere Langzeitbewohner (Stationen Ost 3 und 4) und 17 für unsere Überbrückungsstation

Mehr

Kita, weil wir es wissen wollen Vorschulische Bildung in der Kindertagestätte

Kita, weil wir es wissen wollen Vorschulische Bildung in der Kindertagestätte Kita, weil wir es wissen wollen Vorschulische Bildung in der Kindertagestätte Kitas sind Bildungseinrichtungen Sie sind verpflichtet auf der Grundlage der Hamburger Bildungsempfehlungen eine frühkindliche

Mehr

Zertifikatslehrgang (CAS) Barrierefreies Webdesign. Zugang zum Internet für alle

Zertifikatslehrgang (CAS) Barrierefreies Webdesign. Zugang zum Internet für alle Zertifikatslehrgang (CAS) Barrierefreies Webdesign Zugang zum Internet für alle Zürcher Fachhochschule www.zhaw.ch Zertifikatslehrgang (CAS) Barrierefreies Webdesign Das World Wide Web hat sich in den

Mehr

«Workshops für Krebsbetroffene»

«Workshops für Krebsbetroffene» Angebote 2015 «s für Krebsbetroffene» Hauptbahnhofstasse 12 Fax 032 628 68 11 www.krebsliga-so.ch www.facebook.com/krebsligasolothurn Spendenkonto: PC 45-1044-7 s für Krebsbetroffene Eine Krebserkrankung

Mehr

Qualitätsdimensionen der Wissenschaftlichen Weiterbildung

Qualitätsdimensionen der Wissenschaftlichen Weiterbildung Qualitätsdimensionen der Wissenschaftlichen Weiterbildung Im Überblick 1. Qualitätssicherung in der Wissenschaftlichen Weiterbildung... 2 2. Wissenschaftliche Weiterbildung als Dienstleistung... 2 3. Leitidee

Mehr

Leseprobe aus: Bleeksma, Mit geistiger Behinderung alt werden, ISBN Beltz Verlag, Weinheim Basel

Leseprobe aus: Bleeksma, Mit geistiger Behinderung alt werden, ISBN Beltz Verlag, Weinheim Basel http://www.beltz.de/de/nc/verlagsgruppe-beltz/gesamtprogramm.html?isbn=978-3-7799-3156-0 Einleitung Gruppenleiter, die mit alten Menschen mit geistiger Behinderung arbeiten, erleben es als Mangel, dass

Mehr

Lösungsorientierte Gesprächsführung mit onkologischen Patienten

Lösungsorientierte Gesprächsführung mit onkologischen Patienten 4. Workshop Lösungsorientierte Gesprächsführung mit onkologischen Patienten Wie gelingt es mir, mit dem Patienten eine Zukunftsperspektive zu entwickeln? Christine Salkeld, dipl. Psych. IAP, SBAP Patientenkompetenz

Mehr

Kinderschutzbund Köln Kinderschutz-Zentrum. Elterncafé und Spiel-Raum: Frühe Hilfen für Familien. im Kinderschutz- Zentrum Köln

Kinderschutzbund Köln Kinderschutz-Zentrum. Elterncafé und Spiel-Raum: Frühe Hilfen für Familien. im Kinderschutz- Zentrum Köln Elterncafé und Spiel-Raum: Frühe Hilfen für Familien im Kinderschutz- Zentrum Köln Was trägt zum Aufbau einer gelingenden Mutter-Kind-Beziehung Entwicklung der Fähigkeit, die Gefühle des Kindes wahrzunehmen,

Mehr

Pädagogisches Konzept. KiBiZ Tagesfamilien

Pädagogisches Konzept. KiBiZ Tagesfamilien Pädagogisches Konzept KiBiZ Tagesfamilien Erweiterte Familien mit individuellem Spielraum Die grosse Stärke der Tagesfamilienbetreuung liegt in der Individualität. KiBiZ Tagesfamilien bieten Spielraum

Mehr

Bei uns in guten Händen. Kids & Co Kindertagesstätten von profawo Zürich

Bei uns in guten Händen. Kids & Co Kindertagesstätten von profawo Zürich Bei uns in guten Händen Kids & Co Kindertagesstätten von profawo Zürich Neue Welten entdecken Bei unserer Arbeit hat das Wohlergehen jedes einzelnen Kindes höchste Priorität. In der Kita und in der Familie

Mehr